organisch - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

In Knoblauch gedünsteter Spinat auf Dinkel-Hafer-Crunchy mit einer Apfel-Joghurtsauce und Ahornsirup

Tofu Kung Pao

Vegane Apfel Zimt Muffins - Unser gesundes Rezept

Veganer Beyond Meat Burger










organisch vegetarische Rezepte

Pilze - pflanzliches Eiweiß deftig aromatisch

10. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Pilze - pflanzliches Eiweiß deftig aromatischPilze sind kleine Wucherwunder der Natur, die reichlich Eiweiß enthalten und unseren Hunger nach deftiger Küche stillen können. Sie ernähren sich von den organischen Komponenten ihrer Umgebung. Diese schließen sie mit Hilfe enzymatischer Prozesse auf und machen sie für sich verwertbar. Dazu schütten sie über ihre Hyphen (Wurzelhaare) Verdauungsenzyme aus, die den Untergrund, auf dem sie sich angesiedelt haben, zersetzen und in seine organischen Bestandteile zerlegen. Diese (Elektrolyte, Einfachzucker, Aminosäuren und Wasser) wiederum, können sie dann über die Spitzen ihrer Hyphen aufsaugen. Das Geflecht all dieser Wurzelhaare breitet sich unterirdisch flächenhaft aus und kann sich sehr weit in alle Richtungen erstrecken. Was wir oberirdisch sehen können, ist lediglich der Fruchtkörper. Vermehren können sich Pilze zum Einen über Sporen, die über ihren Fruchtkörper in die Umgebung abgegeben und mit dem Wind fort getragen werden. Zum anderen wächst ihr Myzel unterirdisch sehr weit voran, so dass sie auch auf diesem Wege Ihre Umwelt erobern und sich ausbreiten können. Die Aufgabe von Pilzen im natürlichen Biotop Ihre Hauptaufgabe in der Natur besteht darin, organische Substanz in einfachere Verbindungen zu zersetzen und diese in ihrem Myzel im Boden zu speichern wie ein Schwamm. Andere Pflanzen können diese Nährstoffe dann vereinfacht aufnehmen und davon zehren. Eine Art natureigenes Recyclingsystem quasi. Insofern sorgen Pilze für fruchtbaren Boden und einen lockere Dauerhumusschicht. Natürlich gibt es unter ihnen auch schädliche Zeitgenossen, die auf Kosten ihrer Umgebung existieren und diese ausbeuten. In der Regel ist die Symbiose zwischen Pilz und Untergrund aber eine beidseitig lukrative. Pilze, kulinarisch interessant ... Für den Menschen sind unter sämtlichen existierenden Pilzen vor allem die Speisepilze interessant und solche, die wir als Hefen oder ,,Kulturen bezeichnen. Hefepilze sind in der Bäckerei von großer Bedeutung, sowie bei der alkoholischen Gärung zur Herstellung von Wein, Bier und hochprozentigen Spirituosen. Selbst in der Kakao-Verarbeitung macht man sich Pilze zu Nutze. Und bei der Herstellung von Probiotischem und Gereiftem (z.B. klassische Sojaprodukte /­­ Käse), sowie jeglicher Art fermentierter Lebensmittel (Sauerkraut /­­ Kimchi) spielen Pilz-,,Kulturen eine bedeutsame Rolle. Photo: Michael Groll Photo: Michael Groll ... und ernährungsphysiologisch betrachtet, ein spannendes Lebensmittel Gewöhnliche Speisepilze, wie der Kräutersaitling, der Austernpilz, der Champignon, der Engerling oder auch Shiitake, kommen heute meist nicht mehr aus freier Natur, sondern aus dem Gewächshaus. Welch Vorteil für alle unter uns, die sich in freier Wildbahn nicht zurecht finden würden und nie gelernt haben, essbare von giftigen Pilzen zu unterscheiden. Denn Pilze sind wahre Nährstoffbomben auf unserem Teller. Sie strotzen nur so vor essentiellen Aminosäuren (Protein = Eiweiß), hochwertigen Kohlehydraten und reichlich Ballaststoffen. Neben Kalzium und Magensium, liefern sie uns auch Mangan, Zink und Selen und viele Vitamine der B-Gruppe. Als eines der wenigsten Lebensmittel, können sie uns in kleinen Mengen sogar mit Vitamin D versorgen. Wegen ihres intensiven Aroma, den man durch gekonnte Zubereitung außerdem gut hervorheben kann, eignen sie sich sogar, den Platz der Fleischbeilage auf dem Teller einzunehmen. Sie sind Träger von Umami, einem Geschmack der uns das Wasser im Munde zusammen laufen lässt und haben auch in ihrer Konsistenz etwas fleischig Saftiges. Schön mariniert und kross gebraten, oder im Schmortopf als Gulasch eingekocht, verwöhnen sie uns im Herbst mit deftigen Aromen und ihrer unverwechselbaren Note. Kleiner Küchentipp: Pilze sollten grundsätzlich trocken gereinigt und gesäubert werden. Werden sie in zu viel Wasser gewaschen oder gar in Wasser schwimmend geputzt, saugen sie sich voll wie ein Schwamm und werden später bei der Zubereitung lasch und matschig.   Photo: Michael Groll Rezept für gefüllte Riesenchampignons für 4 Personen - 40 min - 4 Riesenchampignons - 100 g Räuchertofu - 100 g Rucola - 40 g Walnüsse - 1 Zehe Knoblauch - 1 EL Tamari - etwas Rauchsalz - etwas Paprikapulver, edelsüß - abgeriebene Schale einer Zitrone - etwas Zitronensaft - ggf. Prise Salz und frischer Pfeffer zum Abschmecken 1.) Die Riesenchampignons mit einem Pinsel oder einem Küchentuch von Erdresten befreien. Dann die Stiele heraus drehen und die Pilze bei Seite legen. 2.) Die Stiele, den Räuchertofu, etwas Rucola, die Walnüsse und den Knoblauch grob klein schneiden und mit dem Tamari, dem Salz und der Zitronenschale mixen. Das geht am besten in einem hohen Gefäß mit dem Zauberstab ODER mit einem Aufsatz für den Handmixer, der mit Häckselmesser arbeitet. 3.) Die Creme mit Zitronensaft und ggf. mit etwas mehr Gewürzen abschmecken und in die entstielten Champignons einfüllen. 4.) Im vorgeheizten Ofen bei 170°C Umluft 20-25 min backen. Dazu passt ein einfacher Rucola-Salat mit etwas Zitronensaft und Olivenöl mariniert und frisch gebackenes Brot. Der Beitrag Pilze - pflanzliches Eiweiß deftig aromatisch erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

18. November 2017 The Vegetarian Diaries 

(C) Dominik Stixenberger /­­/­­ Photographer Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim dritten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe und im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe wissen solltest. In diesem Beitrag dreht sich alles um das Thema Emaille. Angefangen mit der Frage, was Emaille überhaupt ist, wie du Emaille-Töpfe pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. In den kommenden Wochen folgt dann der letzte Beitrag rund um das Thema Gusseisen. Was ist Emaille? Mit Emaille bezeichnet man eine Masse anorganischer Zusammensetzung, die in der Regel aus Silikaten und Oxiden bestehen. Die Bestandteile werden durch Schmelzen bzw. einem kurz vor der Vollendung abgebrochenen Schmelzvorgang hergestellt. Das Wort Emaille stammt vom altfränkischen Smalt „Schmelz“ und dem damit verbunden französischen émail. Emaille besteht in der Regel aus vielen verschiedenen Komponenten. Häufig verwendet werden dabei zum Beispiel Borax, Feldspat, Fluorid und Quarz. Eine verbreitete Bezeichnung für Emaille ist unter anderem Schmelzglas. Welche besonderen Eigenschaften zeichnen Emaille aus? Emaille besitzt eine sehr glatte und porenfreie Oberfläche, die sich leicht reinigen und pflegen lässt. Emaille, die für Kochtöpfe und Geschirr eingesetzt wird, ähnelt in vieler Hinsicht den Eigenschaften von Glas bzw. Keramikoberflächen. So rostet Emaille beispielsweise nicht. Im Herstellungsprozess lassen sich die Eigenschaften von Emaille durch die Zugabe von verschiedenen Inhaltsstoffen und deren Verhältnis zueinander sehr gut beeinflussen. Wusstest du, dass die erste bekannte Emailarbeit ein Schmuckstück war und vor mehr als 3500 Jahren als Grabbeilage eingesetzt wurde! Warum eignet sich Emaille als Material für Töpfe und Pfannen? Emaille-Töpfe bestehen in der Regel aus einem Eisenkern, der mit einer Emaille-Beschichtung überzogen ist. Der Eisen besitzt die fürs Kochen wichtige Eigenschaften wie eine hohe Wärmeleitfähigkeit, ist jedoch anfällig gegenüber Rost. Durch die Emaille-Beschichtung wird das Eisen dauerhaft geschützt. Das für Kochgeschirr eingesetzte Emaille ist wie Glas auch lebensmittelneutral und eignet sich somit zum Kochen oder auch als Geschirr. Im Vergleich zu Töpfen aus Kupfer oder Edelstahl lässt sich Emaille in verschiedensten Farben und Mustern auf dem Topf aufbringen. So gibt es bei Emaille-Kochgeschirr eine deutlich größere Vielfalt an Farben und Mustern. (C) Christina Haeusler /­­/­­ Photographer Sind Emaille-Töpfe induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Emaille-Töpfe häufig mit einer Topfbasis aus Eisen gefertigt werden, sind sie in vielen Fällen für Induktionsfelder geeignet. Dies kann aber je nach Marke und Hersteller unterschiedlich sein, sodass du im Zweifel am besten einmal nachfragst. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Emaille-Töpfen berücksichtigen musst? Dadurch, dass die meisten Emaille-Töpfe aus einem Eisenkern bestehen, werden die Griffe und der Deckel des Topfs sehr schnell heiß und erreichen eine ähnliche Temperatur, wie der Topf selber. Du solltest also beim Kochen unbedingt mit entsprechenden Topflappen arbeiten. Ähnlich wie bei Gläsern und anderen Glasgefäßen solltest du vermeiden die Töpfe extremen Temperaturunterschieden zu unterziehen. Beispielsweise solltest du den Topf nach dem Kochen von Nudeln oder Kartoffeln nicht sofort mit kaltem Wasser ausspülen. Dabei besteht die Gefahr, dass die Emaille-Beschichten springt und beschädigt wird. Das Kochgeschirr zunächst lieber ein paar Minuten abkühlen lassen. Die ersten emaillierten Gefäße wurden bereits 1764 vom Hüttenwerk Königsbronn in Württemberg auf den Markt gebracht Wie muss man Emaille-Töpfe pflegen? Emaille-Töpfe und Geschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. Ähnlich wie bei Glas lässt sich die Oberfläche einfach reinigen und warmes Wasser sowie etwas Spülmittel reichen in aller Regel aus. Auf Stahlbürsten oder sandhaltige Scheuermittel solltest du trotzdem verzichten, um eine lange Lebensdauer des Kochgeschirrs zu gewährleisten. Sind kleine Kratzer in der Emaille bedenklich? Kleine Kratzer auf der Oberfläche beeinträchtigen nur die Optik, sodass die Töpfe problemlos weiterverwendet werden können. Sollte der Topf aber so beschädigt sein, dass die Eisenschicht hervortritt, besteht die Gefahr, dass der Topf an dieser Stelle Rost ansetzt. In diesem Fall sollte der Topf nicht weiter benutzt werden. Welche Unterschiede gibt es bei Emaille-Töpfen? Wenn du dich im Fachhandel nach Emaille-Töpfen umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke der Töpfe und speziell bei dem im Topf verwendeten Eisenkern. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Das Beschichten mit Emaille ist eine technische und handwerkliche Herausforderung und muss mit entsprechender Sorgfalt geschehen, damit die Emaillierung gleichmäßig aufgetragen wird und dem Kochgeschirr die gewünschte Langlebigkeit garantiert. Auch hier gibt es zwischen den verschiedenen Anbietern große Unterschiede. Viele (alte) Straßen- und Verkehrsschilder sind mit Emaille beschichtet, da sie witterungsbeständig sind und nicht rosten. Worauf musst du beim Kauf von Emaille-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für Emaille-Töpfe getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Solltest du ein Induktionsfeld besitzen, gehe sicher, dass die Emaille-Töpfe induktionsgeeignet sind - Emaille-Töpfe gibt es in vielen verschiedenen Farben und unterschiedlichsten Designs. Wähle deinen persönlichen Liebling aus - Wähle lieber einen Topf, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Topfs darüber dankbar sein Marken, die Emaille-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Emaille-Töpfen und Geschirr findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und das Emaillieren spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte. Nicht nur qualitativ hochwertige Töpfe, sondern optisch auch sehr zeitgemäßes und attraktives Emaille-Kochgeschirr produziert die Firma Riess. Die Manufaktur aus Österreich produziert bereits seit 1922 Emaille-Kochgeschirr. Die Familienunternehmen wird mittlerweile in der neunten Generation geführt! Eine große Auswahl von Töpfen und anderem Geschirr der Firma Riess gibt es bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Emaille-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Polarstern - alternative umweltfreundliche Energiequellen!

24. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Polarstern - alternative umweltfreundliche Energiequellen!Wie sieht es bei dir zuhause aus - fließt da schon Ökostrom? Das mit dem Ökostrom ist nämlich so eine Sache: Alle findens super, aber Ökostrom-Kunden gibt es immer noch viel zu wenige. Dabei spricht wirklich eine Menge dafür, Strom aus erneuerbaren Energien und damit den Ausbau sauberer Technologien zur Energiegewinnung zu fördern. Vielleicht sagst du nun: ,,Stimmt, ihr habt ja recht! Ich besorge mir sofort auch Ökostrom!. Fragt sich dann nur: Wo? Das Problem ist nämlich, dass inzwischen gefühlt jedes zweite Stromunternehmen Ökostrom oder zumindest alternativ einen Ökostromtarif neben dem konventionellen Strom anbietet. Leider ist das sehr häufig einfach nur Marketing, um zusätzliche Kunden zu gewinnen - die vermeintlichen Ökostromprodukte entpuppen sich dann aber als Mogelpackung, weil eben keine Überzeugung dahintersteht. Selbst wenn der angebliche Ökostromtarif ein schickes Öko-Gütesiegel trägt, muss das nichts heißen, denn nur wenige solcher Siegel werden tatsächlich von Experten empfohlen, die wenigsten Angebote sind damit wirklich glaubwürdig. Du findest dazu hier mehr Infos. Einer der interessantesten und glaubwürdigsten Anbieter auf dem Ökostrom- und Ökogas-Markt ist Polarstern. Hinter dem Namen steckt kein Greenwashing-Ableger eines großen Stromkonzerns, sondern ein Startup, das im Sommer 2011 von 3 jungen Männern namens Jakob, Florian und Simon gegründet wurde. Für seinen Ökostrom hat das Unternehmen viele Auszeichnungen bekommen, u.a. von Öko-Test die Note ,,sehr gut. Neben Strom gibt es auch die Möglichkeit, sich von Polarstern mit Ökogas versorgen zu lassen oder sogar selbst Strom zu erzeugen und ein Paket zu erhalten aus Solaranlage, Stromspeicher und Reststrom aus 100% deutscher Wasserkraft. Das nennt Polarstern ,,Wirklich Eigenstrom. Sein Ökogas stellt das Unternehmen übrigens aus Reststoffen her: Die organischen Reststoffe, die während der Verarbeitung der Zuckerrüben in einer Zuckerfabrik anfallen, werden nicht weggeworfen, sondern aussortiert und direkt in eine Biogasanlage befördert. So ist der natürliche Abfall gleich entsorgt, und es entsteht wie nebenbei Wirklich Ökogas aus 100 % organischen Reststoffen. Wir haben mit Florian, einem der Geschäftsführer von Polarstern, gesprochen.   Geschäftsführer Florian Henle (c) Polarstern Interview Lieber Florian, was unterscheidet euer Angebot von anderen ,,echten Ökostromanbietern? Bei unseren Produkten unterscheidet uns von den anderen, dass wir wirklich und ausschließlich 100% Ökostrom und 100% Ökogas anbieten. Es finden keine Beimischungen statt. Woher unser Strom und unser Gas kommen, das ist bei uns absolut transparent - und es kann jeder auf unserer Webseite direkt sehen. Unsere Kunden sollen uns schließlich vertrauen können. Und das können sie, weil wir ehrlich, offen und authentisch kommunizieren. Gleichzeitig aber eben auch locker und unkompliziert - wir sind der Energiepartner an ihrer Seite, den sie alles fragen können. Wenn sie uns anrufen, sprechen sie wirklich sofort mit Menschen, die ihnen gerne und direkt weiterhelfen. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, auch alles online zu regeln - wir sind also sehr persönlich und sehr digital zugleich. Auf eurer Homepage liest man etwas von einer ,,globalen Energiewende - was genau meint ihr damit? Das Klima hat keine Grenzen! Wir können uns natürlich prima in Deutschland auf die Schulter klopfen, dass wir zur Rettung des Klimas beitragen, aber das hilft nicht viel, wenn in anderen Teilen der Erde die Menschen nicht mal die Möglichkeit besitzen, mit dazu beizutragen oder wenn sie mangels besseren Wissens zuerst den falschen, fossilen Weg einschlagen. Unsere Idee ist: ,,1 for 1. Das heißt, jeder Kunde trägt bei uns pro Jahr mit 20 Euro dazu bei, dass in Kambodscha ebenfalls eine Familie Zugang zu sauberer Energie bekommt. Die Menschen dort sind von Feuerholz und Petroleum als Energielieferant abhängig - und das hat eine Menge negativer Konsequenzen. Der Wald wir abgeholzt und gleichzeitig sind die offenen Feuerstellen gefährlich und gesundheitsschädlich. Wir helfen den Menschen dort beim Bau einer eigenen Mikro-Biogasanlage inklusive angeschlossener Toilette. Ohne komplizierte Technik, dadurch einfach, robust, wartungsarm, aber sehr effizient. Außerdem installieren wir der Familie Gaslampen und einen Gasherd. Die 20 Euro alleine reichen natürlich nicht, aber wir sorgen mit dem Geld dafür, dass die Familien einen Mikrokredit bekommen, um von einer lokalen Bank den Rest zum Bau der Anlage zu erhalten. Hilfe zur Selbsthilfe eben, und Kambodscha ist für uns nur der Anfang. Ökostrom finden eigentlich alle toll - aber anteilig beziehen immer noch recht wenige Haushalte in Deutschland tatsächlich auch Ökostrom. Woran meint ihr, liegt das? Ist Ökostrom zu teuer? Das ist ein Phänomen, das man als ,,Green Gap bezeichnet, und das gleichermaßen für Kleidung, Kosmetik und viele andere Lebensbereiche gilt. Der Mensch ist grundsätzlicher erstmal träge, bewegt sich nur, wenn er wirklich muss. Wir brauchen einen konkreten Anstoß. Solange alles noch so abstrakt oder weit weg ist, tun wir uns schwer, Dinge zu verändern. Es braucht meistens ein Aha-Erlebnis - oder einfach Zeit. Am Preis liegt es jedenfalls nicht, denn Ökostrom ist in vielen Regionen sogar günstiger als der konventionelle Grundversorgertarif. Was hat Ökostrom und Ökogas eigentlich mit ,,vegan bzw. Tierschutz zu tun? Ist euer Angebot besonders tierfreundlich? In vielen Bio-Gasanlagen z.B. werden Schlachtabfälle verbrannt oder Lebensmittelreste generell. In unserer Bio-Gasanlage werden dagegen Zuckerrübenreste genutzt, also das, was nach der Ernte als Abfall anfällt. Beim Strom ist das etwas anders. Er ist zwar in der Regel vegan, aber es gibt große Unterschiede im Tierschutz. Viele ältere Wasserkraftwerke verfügen über keinen geeigneten Fischschutz, so dass viele Tiere hier getötet werden, und auch Windkraftanlagen stehen bei Tierschützern in der Kritik, weil Vögel zu Schaden kommen. Wir können zwar nicht garantieren, dass kein Tier in unseren Anlagen zu Schaden kommt, aber wir tun alles dafür, dass dies so wenige wie möglich sind. Wir sind uns unserer Verantwortung sehr bewusst. Auch viele unserer Kunden und unserer Mitarbeiter sind Veganer. Der Bezug von Strom ist ein Faktor, bei dem man für den Schutz von Tieren und Umwelt eine Menge bewirken kann. Ist ein Wechsel zu Ökostrom und Ökogas von Polarstern schwierig? Überhaupt nicht! Der Wechsel ist total simpel, weil wir fast alles für dich erledigen. Wir brauchen nur ein paar Infos von dir, und los gehts! Wenn du nicht gleich alle Infos zur Hand hast, kein Problem. Wir helfen dir, alles herauszufinden oder du reichst die fehlenden Angaben einfach nach. Du hast überhaupt kein Risiko, denn den Anbieter kann man jederzeit wieder wechseln. Das Wichtigste ist: Man muss es einfach machen! Worauf noch warten? Jetzt wechseln! Es gibt eine Menge guter Gründe, auf saubere und günstigere Energien umzusteigen, und das Beste ist: Das geht ganz schön einfach! Du brauchst nur ein paar Angaben machen - den Rest erledigt dein Ökostromanbieter. Ich persönlich bin zu Polarstern gewechselt, und der Wechsel war völlig unkompliziert. Letztlich habe ich vielleicht 10 Minuten insgesamt investiert, aber die waren es mir wirklich wert. In der Vergangenheit war ich auch Kunde bei anderen Ökostromanbietern wie Naturstrom und Lichtblick, und auch dort war der Wechsel wirklich einfach. Wichtig ist es, vorher genauer hinzuschauen, ob es sich um einen echten Ökostrom oder nur um Greenwashing handelt. Also, worauf wartest du noch? Weitere Infos zu Polarstern findest du auf der Polarstern Homepage. Der Beitrag Polarstern - alternative umweltfreundliche Energiequellen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende

6. Februar 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Aus aktuellem und immer wiederkehrendem Anlass möchte ich an dieser Stelle nochmals das Thema der Nährstoffversorgung bei veganer Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit für Mutter und Kind ansprechen. Das tue ich nicht, weil ich Sorge habe, dass vegan lebende Mütter generell untervorsorgt sind, sondern weil ich damit hoffentlich manchen Menschen die Angst nehmen kann, die man leicht bekommt, wenn man sich manche der aktuell kursierenden Artikel durchliest. Trotzdem möchte ich diese Gelegenheit dazu nutzen, auf die Wichtigkeit einer gut geplanten, vollwertigen pflanzlichen Ernährung hinzuweisen und nachfolgend aufzuzeigen, wie man diese Ernährungsweise bedarfsgerecht gestaltet. In einem Folgeartikel gehe ich auch vertiefend in die Ernährung und Entwicklung veganer Kinder in den ersten Lebensjahren ein, welche in diesem Artikel aus Platzgründen weitestgehend unerwähnt blieben. Schlagzeilen wie ,,Veganes Essen schädigt ungeborene Babys(1), ,,Geschrumpftes Hirn durch veganes Essen(2) und zuletzt ,,Vegane Ernährung schadet Kindern (3) sind schlichtweg an den Haaren herbeigezogen und können nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Ich wünsche mir, dass die BILD und andere Medien mit genau dem gleichen Eifer die tatsächlichen Missstände in unserem Essverhalten anprangern, wie sie es fälschlicherweise bei veganer Ernährung tun. Die Nationale Verzehrsstudie II zeigte klar, dass in Deutschland im Durchschnitt viel zu hohe Mengen (gesättigte) Fette und Cholesterin aufgenommen werden, während einer großer Teil der Bevölkerung die tägliche Zufuhrempfehlung an vollwertigen Kohlenhydraten und Ballaststoffen sowie wichtigen Vitamin nicht erreicht (4). Laut dem Robert Koch-Institut waren im Jahr 2014 zwei Drittel der Männer (67 %) und die Hälfte der Frauen (53 %) in Deutschland übergewichtig und ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen) stark übergewichtig (adipös)(5) Im selben Jahr wurden laut dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) insgesamt 651 Millionen Arzneimittelpackungen an 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland von niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten verordnet. Das macht durchschnittlich mehr als 1,5 Arzneimittel (6). Aufgrund der steigenden Rate an Personen mit Übergewicht wird auch die Häufigkeit an Diabeteserkrankungen in den kommenden 10-20 Jahren nochmals rasant ansteigen (7). Seit über zwanzig Jahren zeigen Mediziner wie Dr. Dean Ornish, Dr. Caldwell Esselstyn and Dr. Neal Barnard die Effektivität einer fettreduzierten, rein pflanzlichen Ernährung in der Therapie von Herzerkrankungen (8, 9) sowie Diabetes Mellitus Typ II (10) und Adipositas (11). Wie kann es sein, dass in den USA hunderttausenden Menschen durch eine Ernährungsumstellung hin zu einer rein pflanzlichen Ernährung geholfen werden kann, während wir in Deutschland noch immer darüber diskutieren, ob Veganer nun genügend Vitamin B12 in ihrer Ernährung erhalten? Dass die Empörung und Anteilnahme von Seiten der vegan lebenden Menschen groß ist, wurde auch in einem meiner letzten Facebookpostings (12) klar und so möchte ich hier die Gelegenheit ergreifen, um noch etwas ausführlicher Stellung dazu zu nehmen, als ich es in meinem Beitrag auf Facebook tun konnte. An dieser Stelle möchte ich auch die zwei sehr guten, kürzlich erschienen Bücher ,,Vegane Ernährung von Sigrid Siebert & Dr. Heike Englert sowie ,,Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit & Beikost von Dr. Markus Keller & Edith Gätjen, die ich als sehr lesenswert empfinde. Beide zeigen anhand der aktuellen wissenschaftlichen Literatur, dass eine rein pflanzliche Ernährungsweise in der Schwangerschaft und Stillzeit bedarfsdeckend ist, wenn man – wie bei jeder Ernährungsweise – auf einen vollwertigen und abwechslungsreichen Speiseplan achtet und weiß, woher man alle relevanten Nährstoffe beziehen kann. Unbedingt lesenswert ist auch der Artikel von Sohra von www.tofufamily.de, die schon sehr viel Lesenswertes zum Thema vorweggenommen hat (13). Rundum gut versorgt Die Nährstoffversorgung von Schwangeren und Stillenden ist grundsätzlich mit einer pflanzlichen Ernährung einwandfrei möglich, weist aber einige Besonderheiten auf, die ich nachfolgend gerne ansprechen möchte. Vorab die wichtigste Frage: Was unterscheidet eigentlich eine schwangere Frau oder ein Kleinkind von anderen Bevölkerungsgruppen in Bezug auf die Ernährung? Im Grunde genommen vor allem eine Sache: Der Energie- und Nährstoffbedarf, der erhöht ist. Tatsächlich ist der Energiebedarf aber gar nicht so stark erhöht, wie oft angenommen wird. Der Bedarf an Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Fett, Proteine) steigt im Verhältnis zum Bedarf an Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) nämlich wesentlich weniger stark an (14). Einfach gesagt brauchen wir in jeder Lebensphase dasselbe in unterschiedlichen Mengen. Details dazu möge man in Dr. Kellers Buch nachlesen. Eine Ausnahme bildet lediglich die Proteinversorgung bezogen auf die Zufuhr an essenziellen Aminosäuren. Während für den Erwachsenen nur 8 Aminosäuren lebensnotwendig sind, gelten je nach Quelle für Kinder 9-10 Aminosäuren als essenziell. Diese zusätzlichen Aminosäuren sind Histidin und Arginin (15). Wenig überraschend enthält die Muttermilch auch diese zwei semi-essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge und so ist die Versorgung während des Stillens sichergestellt (16). Danach sollte, wie in jeder Lebensphase, eine abwechslungsreiche und vollwertige pflanzliche Ernährung praktiziert werden, die dann auch den Bedarf an allen zehn Aminosäuren decken kann. Histidin findet man in in größeren Mengen in Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden. Besonders reich an Histidin sind Kidneybohnen (17), Sesamsamen, Sonnenblumenkerne (18) und Sojaprodukte (19). Falls die Frage innerlich aufkommen sollte: Der Konsum von sojahaltigen Lebensmitteln verweiblicht Männer nicht und verursacht auch keinen Brustkrebs bei Frauen. Diese und weitere Mythen widerlege in meinem Artikel für das Welt Vegan Magazin über Soja (20). Reich an Arginin sind im Pflanzenreich erneut die Sojabohne, Lupine und Erdnuss (21) sowie Sesam und Sonnenblumekerne (22). Auch einige Blattgemüse wie Spinat enthalten großzügige Mengen an Arginin (23). Positionspapiere der Ernährungsgesellschaften Sowohl im Artikel der BILD (24) als auch andere Quellen prangern immer wieder die gleichen angeblichen Mängel an, die ich nun wiederlegen möchte. Zuallererst: Seit 13 (!) Jahren sagt die größte Ernährungsgesellschaft der Welt, die Academy of Nutrition and Dietetics (A.N.D), dass eine rein pflanzliche Ernährung für jede Lebensphase einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit geeignet ist. Somit wurde eine rein pflanzliche Ernährung von der A.N.D (vormals American Dietetic Association) bereits in 2003 als eine gesündere Alternative zur westlichen Mischkost empfohlen (25). Dies hat die Organisation im Jahr 2009 (26) erneut bestätigt und auch im Dezember 2016 veröffentlicht (27). Wie Sohra von www.tofufamily.de in einem weiteren Artikel zeigt, ist diese Meinung nicht nur in den USA vorherrschend, sondern auch in Kanada, Großbritanien und Australien (28). Nun aber zu den ,,kritischen Nährstoffen einer veganen Ernährung, die in Wirklichkeit gar keine sind, wenn man sich vollwertig und abwechslungsreich pflanzlich ernährt und seine Versorgung mit B12 sicherstellt. Im Artikel der BILD wird Professor Michael Melter, der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Regensburg zitiert: ,,Durch fehlende Nährstoffe wie Eisen, Jod und Vitamin-B12 kann es zu verzögertem Wachstum, Gehirnschäden und Blutarmut kommen. (29) Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) setzt noch einen oben drauf und erweitert die Liste noch: ,,Bei einer veganen Ernährung kann es aufgrund des Verzichts auf jegliche tierische Lebensmittel zu einer Unterversorgung mit Energie, Protein, Eisen, Calcium, Jod, Zink, Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B12 (Cobalamin) und Vitamin D kommen und die Zufuhr langkettiger n-3 Fettsäuren ist ebenfalls gering (30) Nachfolgend ist hier eine Stellungnahme von mir zu allen genannten Nährstoffen: 1. Energie   Energie? Steht da tatsächlich Energie? Eine rein pflanzliche Ernährung hat den großen Vorteil, dass sie tatsächlich reich an Mikronährstoffen und verhältnismäßig kalorienarm sein kann (!), wenn man es möchte und mit ihr abnehmen und sein Gewicht mühelos halten will. Jedoch kann man genau so gut auch mit einer rein pflanzlichen Ernährungsweise Personengruppen mit erhöhtem Kalorienbedarf (Schwangere Frauen, Heranwachsende und Sportler) versorgen. Man denke nur an Lebensmittelgruppen wie: - Nüsse & Nussmuse (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Cashew, etc.) - Samen (Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, etc.) - Trockenfrüchte (Rosinen, Datteln, Feigen, Aprikosen, etc.) - Obst (Oliven, Avocados, Bananen, etc.) Diese vollwertigen Lebensmittel sind allesamt hoch kalorisch, liefern aber im Gegensatz zu vielen anderen energiedichten Lebensmitteln zusätzlich viele wertvolle Inhaltsstoffe. Nicht zu vergessen ist die große Auswahl an pflanzlichen Ölen, die ich zwar spätestens nach dem Erreichen der vollen Körpergröße auf ein Minimum reduzieren würde, die im Rahmen der Kinderernährung aber in geringen Mengen ihre Berechtigung haben können. Außerdem liefern Speiseöle mit einem Anteil an Mikroalgenöl wichtige langkettige Omega-3-Fettsäuren, wie wir später noch sehen werden. Getreideerzeugnisse wie Brot, Pasta, Reis, etc. und Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Soja, Lupine, etc. würde ich nicht gerade als kalorienarm bezeichnen. 2. Proteine  Ein Blick auf die zuvor genannten Positionspapiere zeigt, dass ein Unterschreiten der physiologisch notwendigen Menge an Protein bei einer gut geplanten rein pflanzlichen Ernährung nicht zu befürchten ist. Im Rahmen der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Proteinbedarf um 20 % bzw. 35 % an (31). Dies ergibt ausgehend von der D-A-CH-Empfehlung in Höhe von 10-15 % an Proteinen innerhalb der Gesamtzufuhr für nicht-schwangere Erwachsene (32) eine Zufuhrempfehlung von 12-18 % Protein für Schwangere und 13,5-20 % für Stillende. Auch diese Menge kann durch eine vollwertige vegane Ernährung abgedeckt werden. Das immer wieder auftretende Argument der minderen biologischen Wertigkeit von pflanzlichen Proteinen gilt ebenfalls nicht mehr, sobald wir vielseitig essen. Denn dann ergänzen sich die einzelnen Aminosäuren der unterschiedlichen pflanzlichen Proteine untereinander, wie ich bereits in meinem Artikel über Proteinkombinationen ausführlich erklärt habe (33). Viel mehr Sorgen würde ich mir über die Überversorgung mit Proteinen machen, wie es bei beinahe allen MischköstlerInnen in Deutschland der Fall ist, die zum Teil 150 % der empfohlenen Menge an (großteils tierischem) Protein zu sich nehmen, wie die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II zeigen (34). Einige Untersuchungen legen nahe, dass ein Übermaß an tierischem Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für chronische degenerative Erkrankungen wie Koronare Herzerkrankungen (35) oder Diabetes Mellitus Typ II (36), einhergehen kann. 3. Eisen Ein Blick auf eine vergleichende Untersuchung aus der Schweiz zeigt: Die Eisenversorgung ist bei Mischköstlern, Vegetariern und Veganern ähnlich ausgeprägt (37). Eisenmangel ist aber ohnehin eher ein Problem des Verlustes (Monatsblutung, sehr häufiges Blutspenden, etc.) als der mangelnden Zufuhr. In einigen Untersuchungen war die Eisenzufuhr der Vegetarier sogar höher als die der Mischköstler (38). Wenn man diese erhöhte Zufuhr noch mit Substanzen wie Vitamin C kombiniert, kann aus der erhöhten Eisenzufuhr auch eine erhöhte Eisenaufnahme des schlechter resorbierbaren, dreiwertigen Eisens (Fe3+) werden. Wenn man zusätzlich noch auf den Abbau von Phytinsäure durch Einweichen, Keimen und Kochen bei Getreiden achtet und Tee und Kaffee aufgrund der Tannine eher zwischen anstatt zu den Mahlzeiten trinkt, steht der optimalen Eisenversorgung mit Pflanzen nichts mehr im Weg (39). Damit könnte man diese Debatte eigentlich beenden. Aber da wäre noch eine wichtige Sache bezüglich des ,,minderwertigen pflanzlichen Eisens in pflanzlichen Lebensmitteln im Vergleich zu dem ,,hochwertigeren tierischen zweiwertigen Hämeisen (Fe2+): Hämeisen scheint im Gegensatz zum pflanzlichen Eisen mit einem höheren Risiko für das Auftreten des Metabolischen Syndroms (40) und Koronarer Herzkrankheit (41) einherzugehen und so stellt sich die Frage, was ,,hochwertig in diesem Zusammenhang unbedingt wünschenswert ist. Wer wirklich Sorge hat, zu wenig Eisen im Rahmen einer rein pflanzlichen Ernährung zu bekommen, kann mit meiner super eisenhaltigen ,,Allroundbeilage (42) aus in Roter-Beete-Saft gekochter Hirse mit Kürbiskernen sowie jeder Menge Petersilie und Basilikum seine Eisenzufuhr rein pflanzlich auf die Spitze treiben. Durch die Zugabe von Zitronensaft kann die Eisenaufnahme zusätzlich verbessert werden, um auch den erhöhten Eisenbedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit zu decken. Denn die normale Eisenzufuhr von ca. 15 mg für erwachsene Frauen verdoppelt sich während der Schwangerschaft auf 30 mg und beträgt auch während der Stillzeit noch etwa 20 mg (43). Diesem stark erhöhten Eisenbedarf sollte also in jeder Ernährungsform eine große Beachtung zugemessen werden. Die Deckung des Eisenbedarfs durch pflanzliche Lebensmittel ist mit ein bisschen Hintergrundwissen auch völlig ohne Supplements möglich. Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen sollten nur in Fällen eines manifesten und nachgewiesenen Eisenmangels eingenommen werden und auch dann nur in Rücksprache mit einem Arzt (44). 4. Kalzium  Wie eine große Metaanalyse (45) und eine prospektive Kohortenstudie (46) gezeigt haben, scheint es keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von tierischer Milch im Kindesalter und der Knochengesundheit im Erwachsenenalter zu geben. Kalzium als einen kritischen Nährstoff in veganer Ernährung zu bezeichnen ist auch insofern unzutreffend, weil die kalziumreichsten Lebensmittel der Welt Pflanzen sind. Die Kalkalge ,,Lithothamnium Calcareum deckt bereits mit 3 Gramm ihren gemahlenen Pulvers den Tagesbedarf an Kalzium eines Erwachsenen zu 100 % und auch die Sangokoralle ist kalziumreicher als jedes Milchprodukt (47). Aber auch ohne diese in unseren Breitengraden nicht-alltäglichen Lebensmittel liefern Vollkorngetreide, Nüsse und Samen genügend Kalzium für unsere Knochen. Und eines der Gerichte aus meiner Kindheit ist da ganz vorne dabei: Brennnesselspinat! Sowohl Brennnesseln als auch Spinat sind, wie auch Grünkohl und andere dunkelgrüne Blattgemüse, enthalten reichlich Kalzium. Wie kalziumreich ist denn im Vergleich dazu die Milch? Milch enthält laut DGE etwa 120 mg Kalzium pro 100 g (48). Wie viel Kalzium enthält einfaches Mineralwasser? Manche Mineralwässer wie ,,Aqua Römer enthalten bereits halb so viel Kalzium wie Milch und so kann mit weniger als 2 Litern Mineralwasser unseren täglicher Kalziumbedarf in Höhe von ca. 1000 mg gedeckt werden (49). Der tägliche Bedarf an Kalzium für Schwangere und Stillende ist übrigens gleich hoch wie für Frauen im selben Alter, die nicht stillen oder schwanger sind (50). 5. Jod Wir werfen wieder einen Blick auf unsere vergleichende Untersuchung aus der Schweiz und sehen erneut: Sowohl Mischköstler, Vegetarier als auch Veganer erreichten im Durchschnitt nicht die empfohlene tägliche Menge an in Höhe von 200 mcg Jod (51). Jod scheint also durchaus kein ,,veganes Problem zu sein. Unsere Böden sind nun einmal nicht besonders reich an Jod, wir essen (zum Glück) nicht so viel Meeresfisch und Meeresalgen sind (leider) kein Teil der täglichen Kost in Deutschland. Wir alle sind also nicht sonderlich gut mit Jod versorgt, weshalb es ja auch jodiertes Speisesalz im Handel gibt, um die durchschnittlich schlechte Versorgung aufzubessern. Es reichen allerdings schon weniger als 1 g getrocknete, pulverisierte Wakame-Alge zur Deckung des Tagesbedarfs bzw. etwas mehr davon zur Deckung von 230 mcg für Schwangere und 260 mcg für Stillende (52). Ob man den Empfehlungen des ,,Arbeitskreis Jodmangel e.V folgen möchte und zusätzlich zur jodhaltigen Ernährung noch weitere 150 mcg Jod supplementieren möchte, muss man für sich entscheiden (53). Ich persönlich würde empfehle, die den Tagesbedarf an Jod durch eine saubere Quelle an biologischen Algen zu decken. 6. Zink Die Zufuhr an Zink ist ein Problem von vitalstoffarmen Ernährungsformen, die sich durch Industrieprodukte, Auszugsmehle und raffinierten Zucker kennzeichnet. Trifft dies auf eine vegane Ernährung zu? Ich würde sagen ,,jein. Denn was bedeutet überhaupt vegan? Es bedeutet einfach gesagt, dass man nichts vom Tier isst. Das kann im besten Fall heißen, eine gemüse- und obstlastige Ernährungsweise mit vollwertigem Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen zu praktizieren oder im Fast Food Laden um die Ecke veganen Burger mit Pommes und veganer Mayo zu essen. Bei Ersterer ist ein Zinkmangel bei isokalorischer Ernährung rein rechnerisch nur schwer möglich, bei Letzterer allerdings sehr wahrscheinlich. Natürlich kann man eine vegane Ernährungsform falsch praktizieren. Nur, weil man eine Ernährungsweise auch falsch machen kann, heißt das aber doch bitte nicht, dass sie per Definition mangelhaft ist. Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Erbsen, Linsen, Sojabohnen) und Vollkorngetreide (Haferflocken, Dinkel, etc.) aber auch Leinsamen enthalten in Summe genügend Zink zur Bedarfsdeckung. Der eigentliche Tagesbedarf von ca. 7-10 mg für nicht-schwangere Frauen ist im Durchschnitt während der Schwangerschaft und Stillzeit um 50 % erhöht und so sollte man die zinkhaltigen Lebensmitteln vor dem Garen zum Abbau der Phytinsäure gut einweichen und mit Vitamin-C-haltigen rohen Lebensmitteln wie Zitronen, Orangen, Paprika oder Toamten zusammen verzehren, um die Aufnahmemenge zu erhöhen (54). 7. Vitamin B2 (Riboflavin) Bereits eine Hauptmahlzeit aus braunem Reis mit Linsen, Spinat und Champignons deckt den Tagesbedarf in Höhe von 1- 1,3 mg (für nicht-schwangere Frauen) ab. Wenn man dazu noch die Hefeflocken hinzufügt und sich ein paar Scheiben Tempeh anbrät, kommt man auch auf den um ca 20 % bzw ca 30 % erhöhten Bedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit. Da einige konventionelle Pflanzenmilch- und Pflanzenjoghurtsorten wie jene von Oatly (55) oder Alpro (56) neben Vitamin D und Vitamin B12 auch Riboflavin enthalten, nehmen viele Pflanzenmilchtrinker und Pflanzenjoghurtliebhaber zusätzlich über diese Lebensmittel Vitamin B2 auf. Richtigerweise muss man aber anmerken, dass die Zugabe von Riboflavin bei weitem nicht in allen Pflanzenmilchsorten zum Einsatz kommt. 8. Vitamin B12 ,,Vegane Ernährung kann doch gar nicht natürlich sein, wenn du dazu eine Pille schlucken musst, ist einer der häufigsten Argumente in Gesprächen über vegane Ernährung. Für alle Interessierten habe ich diese Thematik in aller Ausführlichkeit in meinem Artikel zu Vitamin B12 behandelt (57). In zwei Sätzen zusammengefasst: B12-Mangel ist in erster Linie ein Problem der modernen Lebensumstände und Zubereitungsmethoden und nicht nur Veganer, sondern auch Vegetarier und viele Mischköstler in höherem Alter weisen niedrigere B12 Spiegel auf (58). Da Vitamin B12 wird von Mikroorganismen prodziuert, die wir auf vielen naturbelassenen Oberflächen finden. Erste Studien weisen darüber hinaus auch auf eine verlässliche pflanzliche B12 Quellen in korrekt angebauten Chlorellaalgen (59). Zur Deckung des erhöhten Tagesbedarfs von 3,5 mcg für Schwangere und 4 mcg für Stillende (60) empfehle ich aber selbstverständlich ausnahmslos jeder vegan lebenden Person die Nahrungsergänzung mit einem Vitamin B12-Präparat, wie es auch mein zuvor genannter B12-Artikel ausführlich beschreibt. Zur Debatte über die Natürlichkeit einer Ergänzung mit B12 in der vegane Ernährung sei noch hinzugefügt, dass laut der Befragung im Rahmen der Nationalen Verzehrsstudie II knapp 30 % der Befragten angaben, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. 9. Vitamin D Die Versorgung mit Vitamin D hat so gut wie gar nichts mit unserer Ernährung zu tun, denn unser Körper bildet Vitamin D selbst, wenn wir genügend an der Sonne sind. Einen Vitamin-D-Mangel also irgendeiner Ernährungsform zuzuschreiben ist unangemessen. Jede interessierte Person kann zur Vertiefung gerne meinen Artikel zu Vitamin D lesen (61). Wie man anhand der Nationalen Verzehrsstudie II nachlesen kann, unterschreiten 82 % der Männer und 91 % der Frauen die Empfehlung für die Vitamin-D-Zufuhr (62). Wenn wir davon ausgehen, dass der Vegetarierbund mit seiner Schätzung von etwas 1,1 % der Bevölkerung an vegan lebenden Menschen richtig liegt (63), dann sehe ich hier über 85 % mit Vitamin unterversorgte Menschen in Deutschland, die sich nicht vegan ernähren. Die Empfehlung lautet also nicht mehr tierische Produkte zu konsumieren, sondern mehr in die Sonne zu gehen. Und zwar von April bis September (je nach Hauttyp) 15-30 Minuten um die Mittagszeit herum (64) und zwischen Oktober und März sollte man supplementerien oder (noch besser) in den Süden verreisen. 10. Langkettige Omega-3-Fettsäuren (EPA/­­DHA) Für unseren Körper essenziell, also lebensnotwendig, sind nur die in pflanzlichen Lebensmittel enthaltenen kurzkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) und ?-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Um einen gemeinsamen Wissensstand zum Thema Omega-3-Fettsäuren sowie die Unterschiede zwischen kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren (Linolsäure, ?-Linolensäure) und langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) DHA (Docosahexaensäure) und Arachidonsäure zu schaffen, bitte ich interessierte Personen erneut, meinen Artikel zu diesem Thema zu lesen (65). Die DGE kritisiert in ihrem Positionspapier, dass in einer strikten veganen Erna?hrungsweise kaum Eicosapentaensa?ure (EPA) und Docosahexaensa?ure (DHA) zugefu?hrt werden (66). Diese kann der Körper grundsätzlich aber aus den kurzkettigen Fettsäuren selbst herstellen, weswegen sie ja korrekterweise als ,,semi-essenziell bezeichnet werden. Ein Blick in die Literatur vermittelt zwar auf den ersten Blick, dass dies nur bedingt möglich ist, allerdings möchte ich Folgendes hinzufügen: Die Umwandlungsrate von ? -Linolensäure in EPA und DHA ist maßgeblich von der Zufuhr an kurzkettigen Omega-6-Fettsäuren abhängig, weil sich beide kurzkettigen Fettsäuren die selben Enzyme teilen, um in die jeweiligen langkettigen Fettsäuren umgewandelt zu werden. Wenn wir ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3-Fettsäuren zu Omega-6-Fettsäuren konsumieren, funktioniert die Umwandlung in EPA und DHA wesentlich besser. Ein gutes Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:4. Welches Verhältnis nehmen wir durch eine durchschnittliche westliche Ernährung auf? Durchschnittlich ungefähr ein Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:15 (ist es nicht andersrum?) (67). Aus meiner Sicht kann dann eine ausreichende Umwandlung in den Studien mit durchschnittlichen westlichen Menschen nicht beobachtet werden, was aber wenig Aufschluss über die Umwandlungsrate bei einer vollwertigen, Omega-6-reduzieren pflanzenbetonten Ernährung gibt? Wie haben es denn die abertausenden Menschen in den vergangenen hunderten von Jahren ohne direkten Zugang zum Meer (und damit zu Meeresfischen) und ohne einer Nordseefiliale um die Ecke geschafft, genügend langkettige Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen? Wie wir es von vielen Mechanismen in unserem Körper kennen, wird der Körper weniger effizient in seiner Arbeit, wenn er im Überschuss mit Nährstoffen lebt. Das könnte auch erklären, warum Veganer in manchen Studien trotz niedrigerer Aufnahme an DHA über die Nahrung nicht höhere Serumwerte als erwartet aufwiesen (68). Um Spekulationen aus dem Weg zu gehen und auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich aber ohnehin jeder schwangeren und stillenden Frau die Einnahme von 250 mg schadstofffreien, umweltschonenden, fischfreundlichen EPA/­­DHA aus Mikroalgenöl. Denn das ist ebenso bioverfügbar wie jenes aus Fischöl (69) und dabei frei von Schwermetallen. Denn anscheinend sind einige Fischarten wie Thunfisch, Heilbutt, Hecht, Seezunge, Barsch, (spanische) Makrele und weitere in manchen Untersuchungen so belastet gewesen, dass der positive Effekt des DHA durch den Fischkonsum die negativen Folgen der Schwermetallbelastung nicht aufwiegen konnte. (70). Einige Fische wie Lachse waren weniger belastet, wiesen aber in anderen Untersuchungen erhöhte PCB Werte (= Polychlorierte Biphenyle; giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen) auf. Obwohl PCBs in den 1980er-Jahren verboten wurden, reichern sich diese Stoffe aufgrund ihrer Langlebigkeit nach wie vor an der Spitze der Nahrungskette bei Raubfischen wie Lachsen an (71). Da fällt einem doch der Griff zum Mikoralgenöl gleich nochmal leichter, oder? Geburt und Stillzeit  Neugeborene von gut versorgten Veganerinnen hatten eine durchschnittliche Geburtsgröße und Geburtsgewicht (72) und haben sich normal entwickelt (73). Die Muttermilch von Veganerinnen bietet dem Säugling im ersten Halbjahr alles Benötigte, um sich gesund zu entwickeln. Die genaue Nährstoffzusammensetzung der Muttermilch ist dabei (in vielen aber nicht allen Punkten) von der Nährstoffzufuhr der Mutter abhängig. Die wesentliche Zusammensetzung der Muttermilch von Vegetarierinnen war in Bezug auf den prozentualen Fettanteil (74) sowie die Menge an Eisen, Kupfer, Zink, Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Laktose vergleichbar mit der Muttermilch von Mischköstlerinnen (75). Worauf auch während der Stillzeit weiterhin stark geachtet werden muss, ist die Vitamin-B12-Versorgung. Der Gehalt an B12 in der Muttermilch ist abhängig von der Versorgung der Mutter (76). Aber auch hier gilt: ist die Mutter gut versorgt, dann ist auch der Säugling gut versorgt. Fazit?  Ich hoffe, ich konnte in meiner Abhandlung bisher aufzeigen, dass eine vegan lebende Frau sich und ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft mit einer vollwertigen, rein pflanzlichen Ernährung optimal versorgen kann. Mein Ziel ist es nicht, dass mit meiner Arbeit die Kluft zwischen den Ernährungsstilen zu vergrößern. Mehr Informationskampagnen für alle Bevölkerungsgruppen und Ernährungsstile sind eine dringend gebrauchte Maßnahme, denn auch der omnivor lebende Teil der Bevölkerung ist laut der Nationalen Verzehrsstudie II (51) zu großen Teil unterversorgt mit Vitamin C, Vitamin D, Folsäure, Jod, Eisen (Frauen), Kalzium (!) und Ballaststoffen (NVSII) sowie nach Aussage der Erhebung in der Schweiz auch in Bezug auf Vitamin E, Magnesium und Vitamin B 3 (Niacin) defizitär (52). Von der mangelhaften Aufnahme an vollwertigen Kohlenhydraten, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen ganz zu schweigen. Von daher denke ich, sollten wir uns keine Illusion darüber machen sollten, dass Nährstoffmängel in jeder Ernährungsform auftreten können und dringender Handlungsbedarf darin besteht, diese Personengruppen aufzuklären und dafür zu sorgen, dass sie mit den richtigen Lebensmitteln versorgt werden. Das große Potential einer veganen Ernährung besteht ohne Zweifel aber nicht nur darin, welche sehr gesunden Lebensmittel in großen Mengen zugeführt werden, sondern ebenso welche Lebensmittel gerade nicht zugeführt werden. Darin liegt meines Erachtens eine große Chance, der Epidemie an chronischen degenerativen Erkrankungen entgegenzuwirken. Niemand mag ernsthaft anzweifeln, dass die Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung ganz stark in die falsche Richtung gehen und dass ein wesentlich höherer Anteil an vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln ein wichtiger Schritt für die Gesundheit des Individuums (und damit für die Entlastung des Gesundheitssystems) sowie für unsere Umwelt (und damit für unsere Zukunft) darstellt. Dazu müssen wir keine Studien gegeneinander ausspielen oder Veredelungsverluste oder Co2-Äquivalente in der Tierhaltung berechnen lassen. Aber solange wir gegeneinander arbeiten, wird keine Veränderung stattfinden können. Denn wie Albert Schweitzer es treffend formuliert hat: ,,Mit gutem Beispiel voranzugehen ist nicht nur der beste Weg andere zu beeinflussen, es ist der Einzige. In diesem Sinne verweise ich auf Nummer 1 der ,,10 Regeln der DGE für vollwertige Ernährung: ,,Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel. Diese haben eine gesundheitsfördernde Wirkung und unterstützen eine nachhaltige Ernährungsweise. In dieser Regel sehe ich bereits mehr als nur eine kleine Schnittmenge zwischen einer veganen Ernährung und der Empfehlung der DGE, die eine definitive Zuwendung zu einer getreidebasierenden, vollwertigen Ernährung mit viel Gemüse und Obst zeigt. Die einzige Diskussion, die wir noch führen dürfen ist jene, aus welcher Quelle denn nun unsere Proteine stammen sollten. Und für dieses Gespräch bin ich mehr als offen und bereitwillig. Beste Grüße, Niko Rittenau   Quellen & Links:  (1)www.bild.de/­­geld/­­wirtschaft/­­wirtschaft/­­essen-schaedigt-ungeborene-babys-46862398.bild.html (2)www.bild.de/­­bild-plus/­­ratgeber/­­kind-familie/­­ernaehrung/­­ernaehrung-von-kindern-geschrumpftes-hirn-durch-veganismus-47803082,view=conversionToLogin.bild.html#fromWall (3) www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (4) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (5)www.rki.de/­­DE/­­Content/­­Gesundheitsmonitoring/­­Themen/­­Uebergewicht_­Adipositas/­­Uebergewicht_­Adipositas_­node.html (6) www.wido.de/­­aktuelles/­­archiv/­­meldung-archiv/­­artikel/­­gkv-arzneimittelindex-so-viele-teure-neue-medikamente-wie-nie-zuvor.html (7) www.diabetes-deutschland.de/­­aktuellesituation.html (8) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9863851 (9) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25198208 (10) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC2677007/­­ (11) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­16673753/­­ (12)www.facebook.com/­­niko.rittenau/­­photos/­­a.347845595425770.1073741831.278955552314775/­­605179559692371/­­?type=3&theater (13) www.tofufamily.de/­­ueber-die-diffamierung-veganer-eltern (14) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47. (15) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­books/­­NBK234922/­­ (16) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3967730/­­ (17) www.nutritiondata.self.com (18) www.nutritiondata.self.com (19)   www.nutritiondata.self.com (20) www.nikorittenau.com/­­wp-content/­­uploads/­­2017/­­01/­­Doc-01-29-2017-19-34-11.pdf (21)   www.nutritiondata.self.com/­­ (22)   www.nutritiondata.self.com/­­ (23)   www.nutritiondata.self.com/­­ (24)   www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (25)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2003_­ADA_­position_­paper.pdf (26)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2009_­ADA_­position_­paper.pdf (27)www.eatrightpro.org/­­~/­­media/­­eatrightpro%20files/­­practice/­­position%20and%20practice%20papers/­­position%20papers/­­vegetarian- diet.ashx (28)    www.tofufamily.de/­­vegane-kinderernaehrung (29)     www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (30)   www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­fachinformationen/­­vegane-ernaehrung-saeugling-kindesalter/­­ (31)   Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47 (32)   www.dge.de/­­fileadmin/­­public/­­doc/­­ws/­­position/­­DGE-Positionspapier-Richtwerte-Energiezufuhr-KH-und-Fett.pdf (33) www.deutschlandistvegan.de/­­vegane-ernaehrung-proteine (34)   www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (35)  www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21912836 (36) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­23354681 (37) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (38) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21616194 (39) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (40) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25084991 (41) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24401818 (42) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier/­­ (43) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.79. Bern: Haupt (44) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (45) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20949604 (46) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24247817 (47) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier (48) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­faqs/­­calcium/­­#lm (49) www.aquaroemer.de/­­calcium-depot (50) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (51) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (52) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.80. Bern: Haupt (53) www.milchindustrie.de/­­fileadmin/­­Dokumente/­­Themen/­­Wissenschaft_­Forschung/­­arbeitskreis-jodmangel-2015.pdf (54) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 51 (55) www.oatly.com/­­products/­­germany/­­haferdrink-calcium-3 (56) www.alpro.com/­­de/­­produkte/­­soja-joghurtalternativen/­­gross-geschmacksvariation/­­vanille#productrange (57) www.deutschlandistvegan.de/­­veganane-ernaehrung-vitamin-b12/­­ (58) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC5130103/­­ (59) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12656203 (60) www.dge.de/­­wissenschaft/­­referenzwerte/­­vitamin-b12 (61) www.deutschlandistvegan.de/­­vitamin-d/­­ (62) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (63) vebu.de/­­veggie-fakten/­­entwicklung-in-zahlen/­­anzahl-veganer-und-vegetarier-in-deutschland (64) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25207380 (65) www.deutschlandistvegan.de/­­optimal-versorgt-mit-omega-3-ganz-ohne-fisch (66) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­dge-position/­­vegane-ernaehrung/­­ (67) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12442909 (68) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20861171 (69) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­17713804 (70) www.sciencedirect.com/­­science/­­article/­­pii/­­S027869151100576X (71) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3385441/­­pdf/­­ehp.1104500.pdf (72) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9844995 (73) www.onlinelibrary.wiley.com/­­doi/­­10.1111/­­j.1365-277X.1992.tb00129.x/­­abstract (74) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3984932 (75) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3998870 (76) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­2239784     Der Beitrag Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Das gesündeste Slushi Eis VEGAN

5. Oktober 2015 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Das gesündeste Slushi Eis VEGAN Lagerung, Bequemlichkeit und Verfügbarkeit sind die wesentlichen Merkmale für mich,  warum ich seit Jahren von den Produkten der  Firma "LiveWheatgrass"   so begeistert bin. Allein der pure Weizengrassaft ist der Hammer. Vom Geschmack und von den Inhaltsstoffen. Da das Weizengras auf Feldern wächst, ist die Qualität mit Weizengrassaft aus eigener Herstellung auf der Fensterbank nicht zu vergleichen. Ich selber habe ja mal Weizengras auf der Fensterbank selbst gezogen. Aber der Aufwand, die Schimmelgefahr und die geringere Wertigkeit durch die fehlende Erde hält nicht annähernd ein Vergleich stand. Das gilt auch für käufliches  Weizengraspulver, da die Herstellung eines Pulvers immer mit Hitze und Verarbeitung einhergeht und somit nichts mit tiefgefrorenen Shots gemein hat. Die kleineren gefrorener Elixir Vitality Saft (30 x 28ml)  Packungen bestehen aus: eine Mischung aus 34% frisch gepressten Granatäpfeln, 34% frisch gepressten roten Trauben, 10% frisch gepressten Himbeeren, 18% frischen Goji Beeren, 3,5 % roher Aloe Vera und 0,5 % Matcha Grüntee. Die größeren (50ml) Sachet´s enthalten: 13 frisch gepresste Granatapfelkerne, 2 Himbeeren, 5 rote Trauben, 9 ml Kokosnusswasser, 1.5 ml frischen Weizengrassaft. Weizengrassaft: 1 Packung mit 30 Bechern, die jeweils 28ml gefrorenen, 100% naturreinen, biologischen, in freier Natur gewachsenen Weizengrassaft enthalten. Nicht mehr und nicht weniger. Lokal angebaut in feinster Qualität sind wir die einzige Firma in Europa, die ihr Weizengras in freier Natur in tiefen Böden, reich an Mineralien, organisch, Sonne und Regen ausgesetzt, anbaut. Das bedeutet, dass unser Weizengrassaft höhere Mengen an Nährstoffen enthält (25% mehr Antioxidantien) und bis zu 50% mehr Chlorophyll als im Gewächshaus angebauter. LiveWheatgrass ist frisch, roh und unbehandelter Saft - vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren und guttuenden Enzymen. Keine Pillen, keine künstlich hergestellten Puder -  nur frisch und unbehandelt  Kurzfilm hier

Vegane Naturkosmetik von ,,Amazingy (Verlosung von 4 tollen Gewinnen)

20. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Naturkosmetik von ,,Amazingy  (Verlosung von 4 tollen Gewinnen)Auf dem Markt für Naturkosmetik tut sich einiges. Vieles wird ökologischer und vegan, die Auswahl wird größer, die Produkte besser. Und genau das habe ich vor ein paar Wochen zum Anlass genommen und habe mich einmal regional in Berlin auf dem Gebiet umgeschauen. Entdeckt habe ich ein tolles Unternehmen, nur einige Meter von meiner Haustüre entfernt. ,,Amazingy heißt es und bietet mehr als 130 vegane Produkte für Gesicht, Körper, Haare und Make-up an. Woher kommt der Name ,,Amazingy? ,,Amazingy wurde 2011 von den beiden Gründern Floris und Ingrid (Ingy) van Onna in Berlin gegründet. Ursprünglich waren die beiden als Dj-Duo ‘Flowing’ unterwegs und verdienten damit ihr Geld, bis sie sich entschieden, organische und natürliche Hautpflege zu vertreiben, frei von Parabenen und Tensiden und zu 100% ohne Tierversuche. Heute verkaufen sie in ihrem Shop Produkte von Firmen aus Australien, Asien und Amerika und legen zusätzlich Wert auf transparente Produktionen und Herstellungsverfahren. Ihr Leitsatz: DO GOOD, LOOK GOOD, FEEL AMAZINGY!   Welche Produkte haben mich überzeugt? Ich kann natürlich nicht jedes Produkt ausprobieren, habe mich aber an zwei herangetraut, die ich euch einmal vorstellen möchte: Organic Deodorant Creme: Das Thema Aluminium in Deodorants ist brandaktuell. Das Element soll die Schweißdrüsen verengen und sogar Brustkrebs fördern. Auf dem Gebiet gibt es leider nur langsame Fortschritte, bzw. für mich und meine Haut noch nichts konkretes, was mich von der Qualität, vom Geruch und vom Preis überzeugt hat. Bei ,,Amazingy wurde ich schließlich fündig. Die Soapwalla Organic Deodorant Creme ist ein aluminiumfreies Deo aus Pflanzenpulver, Tonerde und ätherischen Ölen wie Lavendel, Teebaum und Pfefferminze. Die Creme lässt sich mit etwas Wasser verdünnt leicht unter den Achseln verteilen und resorbiert Feuchtigkeit – und das langanhaltend. Trotz empfindlicher Haut habe ich die Creme super vertragen. Ein absolutes Must-Have meiner Meinung nach und außerdem ein geniales Geschenk für den Preis von 12,95EUR. Ich denke die Dose mit 60ml hält gut 2-3 Monate, je nach Gebrauch. Konjac-Sponge: In vielen Blogs wurde schon darüber geschrieben, jetzt habe ich ihn einmal selbst ausprobiert: den Konjac-Sponge. Er wird zu 100% aus der Konjac-Wurzel hergestellt. Die Wildform der asiatischen Pflanze wächst unter anderem in Japan und wird schon seit tausenden von Jahren als Medizin und Lebensmittel verwendet. Durch die natürliche Faserstruktur peelt es die Gesichtshaut und beugt so Unreinheiten und Entzündungen vor. Der Schwamm ist ph-neutral und biologisch abbaubar. Er versorgt meine Haut zusätzlich mit Feuchtigkeit und kann 2-3 Monate benutzt werden. Danach brauch der Schwamm nicht weggeworfen, sondern kann als Wasserspeicher in Blumenkästen verwendet werden > einfach mit der Erde einbuddeln und wässern. Ein dickes Plus für Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit! ,,Amazingy hat nicht nur eine tolle Auswahl an guten veganen Produkten im Shop, auch was das Thema ,,Nachhaltigkeit angeht, ist das Unternehmen ganz weit vorne. So werden 4% des Umsatzes an Wohltätigkeitsprojekte gespendet. Aktuell unterstützt “Amazingy” LiveBuild. LiveBuild ist eine Organisation aus den Niederlanden, die örtliche Wasser- und Bildungsprojekte in Kamerun unterstützt. So wird ein unabhängiges Vorankommen und ein eigeninitiativer Aufbau des Landes unterstützt. Was es damit genau auf sich hat und welche Projekte außerdem schon umgesetzt wurden, könnt ihr im ,,Amazingy-Blog nachlesen. Des weiteren finde ich es einfach großartig, dass ,,Amazingy versucht, so weit wie möglich umweltfreundlich und nachhaltig zu arbeiten. Die Firma verwendet Ökostrom, benutzt keine Autos und die Mitarbeiter sollen so oft wie möglich von zu Hause aus arbeiten, um den Fahrtweg einzusparen. Für jede Bestellung pflanzt ,,Amazingy in Kooperation mit ,,Trees for the Future 1 Baum. Schon passiert in Brasilien, Indien und Honduras. Somit lohnt es sich immer zu bestellen. Bei Versandkosten von 3,90EUR und Versandkostenfreiheit bei einer Bestellung über 35EUR ein Angebot, was man doch gerne eingeht. Onlineshop: Zusätzlich sei noch gesagt, dass es die Produkte in keinem Geschäft zu kaufen gibt, sondern eben nur über den Onlineshop auf der ,,Amazingy-Homepage. Und ich kann euch verraten, es lohnt sich! Denn es gibt zu jeder Lieferung kleine Pröbchen, liebevoll von Hand verpackt, mit Cremes, Lidschatten oder Masken. Und ihr könnt direkt bei der Bestellung im Kommentarfeld angeben, dass ihr vegan seid. So könnt ihr sicher sein, dass auch die Pröbchen die ihr zugeschickt bekommt, vegan sind. Ebenso hervorzuheben ist das Suchraster des Onlineshops. Ich finde die Navigation super übersichtlich und einfach. Als Kunde kannst du zwischen den angebotenen Marken, den Preisen, die du bereit bist auszugeben oder deinem Hauttypen bzw. der Wirkung, die du dir wünschst wählen. Ebenso zwischen der Option ,,Vollständig vegan, ,,nicht vegan und ,,enthält Bienenwachs. Bei jeder Bestellung erhälst du Prämienpunkte (1 Punkt = 10 Cent) die “Amazingy” an Charity-Projekte spendet und die du ebenfalls bei deinem nächsten Einkauf einlösen kannst.   Ich kann nur sagen, dass das Unternehmen deutlich zeigt, wohin der Trend zukunftsorientiert gehen sollte und was alles gemacht werden kann, um ganzheitlich und ökologisch zu arbeiten und Produkte zu vertreiben, die einem hohen Qualitätsstandart unterliegen und dazu noch vegan und tierleidfrei sind. Verlosung von 4 Gewinnen Und genau deswegen habt ihr jetzt die Chance, euch selbst einmal ein Bild von den tollen Proukdten zu machen. ,,Amazingy war so nett und hat 4 tolle Gewinne für euch zusammengestellt: 1. Organic Deodorant Creme , 2. Konjac Sponge, 3. Vegan Lipbalm + Flüssigseife Zitrus/­­Orange und 4. Argan&Aloe Set von Kahina. Beantwortet einfach unsere Frage und vergesst nicht, eure E-mail-Adresse anzugeben. Einsendeschluss ist der 31.03.2014 Wie viele vollständig vegane Produkte gibt es in der Kategorie ‘Körper’ auf der Homepage von ,,Amazingy? Kleiner Tipp: Es sind etwas weniger als die oben genannten 130, leicht herauszufinden anhand der Navigation links auf der Homepage ,,Amazingy Liebigstraße 35 10247 Berlin Tel: 030 544 841 01 info@amazingy.com “Amazingy” auf Facebook  

Wie kommt die Kohlensäure ins Wasser und wie funktioniert ein SodaStream?

6. Januar 2016 The Vegetarian Diaries 

Mit oder ohne, laut oder leise? Bei dieser Standardfrage im Restaurant geht es natürlich darum, ob man das Wasser mit oder ohne Kohlensäure bestellen möchte. Aber wie kommt die Kohlensäure überhaupt ins Wasser, was ist Kohlensäure eigentlich genau und wie funktioniert ein Trinkwassersprudler? Genau diese Fragen möchte ich euch in diesem Beitrag beantworten. Was ist Kohlensäure? Kohlensäure, chemisch beschrieben durch die Strukturformel H2CO3, ist eine anorganische Säure, die durch die Reaktion von Kohlenstoffdioxid (CO2) mit Wasser (H2O) hervorgeht. Neben vielfältigen industriellen und produktionstechnischen Anwendungen spielt sie eine entscheidende Rolle im Säure-Basen-Haushalt des Wassers, des Blutes und anderer Körperflüssigkeiten. Den meisten Menschen ist sie aber vor allem durch die Verwendung in Erfrischungsgetränken, speziell im Mineralwasser bekannt. Dort sorgt sie nicht nur für ihren erfrischenden Charakter beim Verzehr, sondern dient auch der Haltbarkeit. Durch die Ansäuerung herrscht in der Flasche eine stark antimikrobielle Umgebung, die der Haltbarkeit zugute kommt. Wie kommt die Kohlensäure ins Wasser? Im Gegensatz zu vielen anderen Gasen wie Sauerstoff (O2) oder Stickstoff (N2) ist Kohlendioxid gut in Wasser löslich und reagiert zu einem geringen Prozentsatz zu Kohlensäure. Dabei stellt sich ein chemisches Gleichgewicht zwischen Wasser, Kohlendioxid und Kohlensäure ein. Dieses Gleichgewicht und somit der Anteil der Kohlensäure im Wasser hängt u.a. von der Temperatur und dem Druck ab. Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, wie Kohlensäure in das Wasser gelangen kann: - natürlich: Es gibt Wasserquellen, die durch geologische Gegebenheiten z.B. beim Einsickern des Wassers in erkaltete Magmamassen auf natürlichem Wege größere Mengen Kohlensäure aufweisen. - industriell: Hierbei wird das Wasser bei der Abfüllung in Flaschen unter Druck mit Kohlenstoffdioxid (CO2) versetzt, sodass sich wie oben beschrieben Kohlensäure im Wasser bildet. Das ist auch der Grund dafür, dass die Mineralwasserflasche beim Öffnen zischt. Beim Öffnen wird schlagartig der in der Flasche bestehende Überdruck abgebaut, was sich u.a. akustisch bemerkbar macht. Wie funktioniert ein Sodastream Wassersprudler? Seit einigen Jahren erfreuen sich Trinkwassersprudler wie die Produkte von SodaStream großer Beliebtheit. Hier kann das zu Hause vorhandene Leitungswasser nach Bedarf mit Kohlensäure angereichert werden. Das erübrigt nicht nur den Kauf von Mineralwasserflaschen, sondern vor allem auch den Transport und die Abfüllung selber. Die Geräte von Sodastream arbeiten alle nach dem gleichen Prinzip: Auf der Rückseite befindet sich eine Gaskartusche, die mit Kohlenstoffdioxid (CO2) unter hohem Druck gefüllt ist. Das Leitungswasser wird in eine druckbeständige Glas- oder Kunststoffflasche bzw. Karaffe gefüllt und in das Gerät eingesetzt.  Durch Knopfdruck wird ein Ventil geöffnet, dass das CO2 in das Gefäß leitet. Durch Wiederholung des Vorgangs kann der Kohlensäuregehalt im Wasser vom Nutzer selber angepasst werden. Die Kartuschen enthalten typischerweise einige 100 g Kohlenstoffdioxid, was zur Anreicherung von mehr als 50 Liter Wasser reicht. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Sodastram entstanden. Auf die oben genannten Informationen und den Artikel wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Revoblend RB 500 - Hochleistungsmixer im Test

30. September 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Revoblend RB 500 - Hochleistungsmixer im TestMixer gibt es einige. Hochleistungsmixer mittlerweile auch. Ich finde es immer wieder spannend, auf diesem Gebiet die Fühler nach Innovationen und Entwicklungen auszustrecken und neue Geräte auszusprobieren – denn immerhin arbeite ich fast täglich damit, für und mit meinen Kunden.  In der Farbe Rot steht jetzt ein Revoblend RB 500 in meiner Küche und der macht nicht nur optisch etwas her, denn ich musste bemerken, dass sich viel getan hat auf dem Markt in den letzten Jahren. Wie entstand der Revoblend? Wildkräuter-Pesto Die Geschichte der Entstehung des Mixers ist sehr spannend. Entwickelt wurde er von Ralf Brosius, der durch eine schwere Krankheit zur Rohkost kam und vor Jahren Industriezucker, Gluten, Kaffee, Alkohol, Convenience-Food und Co. von seinem Speiseplan verbannte und stattdessen mit Kräutern, Wildkräutern, viel Obst und Gemüse ersetzte. Laut eigener Aussage hatte er Lungenkrebs im Endstadium und konnte sich nach einer Operation mit dieser Ernährungsumstellung komplett vom Krebs befreien. Nach einem halben Jahr war Brosius symptomfrei und ist seitdem Befürworter dieser Ernährungsweise. Beflügelt durch dieses fantastische Ergebnis strukturierte er sein Leben um und beschäftigt sich seitdem mit Ayurveda, Rohkost und vor allem grünen Smoothies. Mit seiner Firma Changefood stellt er seit einigen Jahren Hochleistungsmixer wie den Revoblend-Mixer RB 390 und RB 500 her. Was bringt der Revoblend mit? Der Revoblend RB 500 gilt als Premiumblender mit 10 Jahren Garantie. Mit 1500 Watt und bis zu 38.000 Umdrehungen/­­Minute bekommt das Gerät wirklich alles mit seinen 6 Wellenschliff-Messern klein. Er ist kompakt von der Größe her, wiegt aber insgesamt nur 5,2kg, was recht handlich ist. Besonders hervorzuheben ist der große 2 Liter Behälter aus BPA-freiem Tritan. Er hat oben eine komfortabel große Öffnung und ist vor allem unten, im Gegensatz zu vielen anderen Mixern, so breit, dass man locker mit einem Teigschaber oder einem Esslöffel alle wichtigen Erzeugnisse aus dem Behälter heraus bekommt. Und das ist besonders für den eigenen Hausgebrauch mit kleineren Mengen von Vorteil. Wenn ich für mich alleine oder für unsere WG rohen Cashewkäse, eine Paste für Cracker oder ein dickes Wildkräuter-Pesto z.B. für Kartoffeln herstelle, dann bleibt bei anderen Mixern immer recht viel unter den Messern hängen und das ärgert mich, denn immerhin sind die Zutaten qualitativ hochwertig, roh und recht teuer. Da möchte ich auch alles nutzen. Smoothie Der Revoblend RB 500 mit seinem großen Behälter ist perfekt geeignet, um nicht nur morgens den Smoothie zu pürieren, sondern auch um eigene Aufstriche, Nusskäse und Tortenböden herzustellen. Für das Trockenmahlen benötigt er keinen zweiten Aufsatz, sondern mahlt Hafer-, Dinkel- oder Buchweizenkörner so hauchfein, dass ein wunderbares Mehl für Brote oder Kuchen entsteht. Durch die hohe Drehzahl können alleine durch Zugabe von Zutaten, Gewürzen und Wasser Suppen hergestellt und im Gerät direkt erhitzt werden. Der Revoblend ist so stark, dass er alles schaumig und luftig aufschlägt und wirklich, wirklich fein püriert. Selbst Avocadokerne sind kein Problem.  Was kostet der Revoblend? Revoblend RB 500 Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Der kleinere Revoblend RB 390 kostet 415,00EUR und ist für jeden Privathaushalt ausreichend. Für mehr Power und eine größere Maschine gibts den RB 500 für 499EUR. Der Behälter ist übrigens bei beiden Mixern gleich groß, so werden außer bei der Motorkraft keine Abstriche gemacht. Als Fazit kann ich sagen, dass ich rundum begeistert bin, was den Revoblend RB 500 angeht. Er hat mich durch seine zahlreichen Funktionen überzeugt. Egal ob ich trockenmahle, einen Smoothie, eine Suppe, einen Nusskäse oder eine dicke Streichpaste herstellen möchte, alles geht schnell, einfach, sauber und vor allem ohne dass viele Rückstände im Behälter übrigbleiben. Einzig am Design, wie ich finde, kann noch gearbeitet werden. Der Revoblend wirkt durch die eckige Form etwas retro und weniger modern. In runder Form wäre das Gesamtbild für mich etwas organischer und lebendiger und würde so auch gut zur lebendigen Vitalkost passen, die man mit ihm genießen kann www.revoblend.de  

Fast schon ein Wundermittelchen: Moringa von Nahrungsgold

14. Februar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Superfoods sind ein großes Thema zur Zeit, und wir haben in unserer kleinen Serie (Teil 1 und 2) über die bekanntesten Superfoods schon berichtet, u.a. eben auch über Moringa, quasi der neue Stern am Superfoods-Himmel. Dort stand u.a.: “Das Moringapulver wird aus den Blättern des Moringabaumes gewonnen. Dieser Baum ist die nährstoffreichste Pflanze auf der ganzen Welt, weshalb sie auch ,,Wunderbaum oder ,,Tree of Life genannt wird.”. Ein echtes Wunderzeug Vertrieben wird das Moringa-Pulver u.a. auch durch das kleine Start-Up Nahrungsgold aus Freiburg. Nahrungsgold bietet Moringa in Pulverform oder als getrocknete Blätter, und auch auf deren Homepage klingt Moringa wie ein wahres Wunderzeug: “Mit mehr als 90 Nährstoffen, 46 Antioxidantien, einem sehr hohen Mineralstoff-Gehalt an: Eisen, Magnesium, Kalzium, Kupfer, Zink, Phosphor, Potassium u.v.a., - mit fast allen Vitaminen, und 18 (!) der 20 lebensnotwendigen Aminosäuren sucht Moringa Olifeira seinesgleichen. Darüberhinaus enthält Moringa den relativ frisch entdeckten Botenstoff Zeatin, der erst dafür sorgt, dass der menschliche Organismus, all die Vitalstoffe aufnehmen und verarbeiten kann.” Faire Herstellung, Bio-Qualität Die Rohstoffe für die NahrungsGold-Produkte (neben Moringa auch noch tropische Vollkorn-Hirse) stammen aus kleinbäuerlich-kooperativem organischem Anbau im tropischen Westafrika, aus fairem Handel also. und ohne die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln oder synthetischem Dünger. Nahrungsgold zahlt den Partnern in Afrika einen höheren Preis, und kann dieses vor allem, weil der Zwischenhandel ausgespart wird, und direkte Kontakte bestehen. Die Produkte sind zwar nicht Bio-zertifiziert, weil diese bei dieser Größenordnung einfach viel zu teuer wäre - das Geld wird lieber den Produzenten zu Gute kommen gelassen. Vielfältige Verwendungsmöglichkeiten Verwenden kann man Moringa in Smoothies, als Tee und in allen möglichen Gerichten. In der ayurvedischen Küche werden die Blätter der Moringa-Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt, u.a. als Salat gegessen. 100 Gramm Moringa Blätter kosten in der gemahlenen Form 14,99 Euro bei Nahrungsgold. Die Internetseite von Nahrungsgold bietet neben vielen Informationen rund um das Wunderpulver natürlich auch eine Bestellmöglichkeit.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!