mini - vegetarische Rezepte

mini vegetarische Rezepte

Selbstgemachtes Nutella (oder Schoko-Nuss-Creme) und wieso die ganze Aufregung um die neue Rezeptur unangemessen ist

vorgestern Feines Gemüse 

Selbstgemachtes Nutella (oder Schoko-Nuss-Creme) und wieso die ganze Aufregung um die neue Rezeptur unangemessen ist ,,Was Ferrero am Schoko-Aufstrich verändert hat, ,,Fans in Aufruhr: Der Ärger um die neue Rezeptur, ,,Nutella plötzlich heller! Was hinter der neuen Rezeptur steckt - das sind nur drei der Überschriften deutscher Medien zum jüngsten deutschen Lebensmittelskandal.  Vergesst Massentierhaltung, Gammelfleisch, EHEC, Antibiotika-Hühnchen und Fipronil-Eier - denn der auch als gemeinnützige Verein und für seine nachhaltigen & fairen Handel bekannte Schokoladenfabrikant Ferrero hat die Nutella-Rezeptur minimal geändert. Die Schokoladencreme sieht jetzt nicht nur heller aus, sondern schmeckt (angeblich) auch anders als der deutsche Otto-Normal-Konsument es von Kindesbeinen an gewohnt ist. Bisschen mehr Milchpulver, bisschen weniger Fett, vermutlich weniger Kakao. Wie gesagt: Skandal. Ich bin sicher, dass Ferrero recht schnell auf den Unmut reagieren wird. Schließlich liegt dem Konzern die sentimentale Erinnerung seiner Kunden an eine Zeit, in der noch alles besser war, ebenso am Herzen wie deren Gesundheit. Man hat es als Lebensmittelkonzern schon nicht leicht in der heutigen Zeit. Früher brauchte es große Lebensmittelskandale, um überhaupt in die Zeitung zu kommen, heute reicht ein halber Teelöffel Milchpulver extra. Liebe Leute: Es ist und bleibt eine Zucker-Fett-Creme aus minderwertigen Zutaten.  Man muss sich in der heutigen Zeit doch sehr wundern: Das Thema wurde von so vielen Medien derartig prominent platziert, dass ich mich gefragt habe, ob es nicht eventuell so eine Art Guerilla-Werbecoup ist. Ich finde es unverantwortlich, dass diese minimale Rezepturänderung so großflächig aufgebauscht wurde. Der Konzern Ferrero hat viele Achillesfersen - aber wer will schon dauernd was über Kinderarbeit und diese langweiligen Palmöl-Monokulturen lesen? Aber selbst wenn man diese Themen kurz ausblendet, müsste der liebe Herr Ferrero eine komplette Terrazza voll ,,Goldener Windbeutel haben: Die Milchschnitte ist kein ,,leichter Pausensnack und schon gar nicht ,,mit viel frischer Milch gemacht (wahrscheinlich waren die Klitschkos mit ihren Blinis nährstofftechnisch sogar besser bedient). Ein Kinderriegel  besteht nicht ,,aus bekömmlicher Schokolade mit dem besten aus besonders viel Milch - und die Yogurette, die in den 90ern quasi als Diätprodukt angepriesen wurde ... Leute, Leute. Ernsthaft: ,,Na, ich treib viel Sport und ess' eben nicht so viel! Ätz. Der Ärger um eine veränderte Rezeptur ist somit völlig unangemessen. Ich bin überzeugt: Die wenigsten Konsumenten hätten diese - laut Herstellerangaben - ,,Feinjustierung je bemerkt, wenn die mediale Empörung (angefeuert durch die seit je her impulsiven sozialen Medien) ausgeblieben wäre. Ist euch schon einmal aufgefallen, dass sich das eigentlich daueraktive Über-Ich des modernen, aufgeklärten Verbrauchers nur in solchen Situationen ausschaltet, wo geliebte Gewohnheiten und Erinnerungen bedroht werden? Sie alle süffeln ihre Grünen Smoothies, verzichten auf Kohlenhydrate und tauschen Pasta gegen rohe Zucchinischlangen - aber wagt es ja nicht, ihre geliebte Schokocreme auch nur ansatzweise zu verändern. Dann ist Krieg. Zumindest auf Facebook. Gekauft wird es ja doch weiterhin, ,,fürs Gefühl. Und auch von denen, die durch die mediale Hyper-Coverage erst wieder daran erinnert wurden, dass sie das doch erstmalig/­­erneut/­­jetzt-erst-recht probieren wollen. Merkste wat? Also, ich sag mal so: Ich bin kein Nutella-Fan. Hat meine Mutter früher nie gekauft. Ab und an stand ein Pöttchen Nusspli auf dem Frühstückstisch. Das habe ich vor einiger Zeit aus Nostalgiegründen tatsächlich noch einmal in den Einkaufswagen gepackt und dann Zuhause gemerkt: Ach, schmeckt leider gar nicht mehr so wie früher, als ich sieben Jahre alt war und die Welt noch in Ordnung. Okay. Vielleicht hat auch Nusspli irgendwann die Rezeptur geändert, vielleicht habe ich einfach andere geschmackliche Vorlieben als damals, vielleicht ist es auch einfach scheißegal: Der Becher wurde artig geleert, und seitdem habe ich nie wieder Nusspli gekauft. Ihr hättet bestimmt nicht bis zu diesem Absatz gelesen, wenn ihr nicht auch endlich eine bessere und gesündere Schokoladencreme selbst machen wollen würdet, oder? Die gute Nachricht vorab: Ihr könnt euch ein einfaches Nutella (oder sagen wir: Schokoladen-Haselnuss-Creme) innerhalb weniger Minuten selbst zusammenrühren. Aus garantiert besten Zutaten in Bioqualität, frisch und lecker. Und dann könnt ihr über solche Aktionen wie Ferrero zukünftig nur noch lachen. Zu dem Rezept folgende Ergänzung:  Es gibt von selbstgemachtem Nutella, Nusspli oder Nuss-Schokoladen-Creme (nennt es, wie ihr wollt) unzählige Varianten im Internet; Leider erfordern die meisten, dass man selbst Nussmus mittels eines Hochleistungsmixers herstellt. Da ich so ein Gerät nicht besitze, kommt meine Variante mit gekauftem Nussmus daher. Achtet darauf, dass das Mus weich und streichfähig ist. Mein Haselnussmus von Rapunzel ist selbst gekühlt fast flüssig und für dieses Rezept ideal. Für das Anrühren der Creme reicht ein kleiner Schneebesen oder auch eine Gabel. Auf keinen Fall solltet ihr die Zutaten mit einem Pürierstab bearbeiten, damit erreicht ihr nämlich das Gegenteil von Bindung - es flockt aus, wird krümelig und fest. (Für euch getestet!) Im Erstversuch habe ich Rohrohrzucker genutzt. Leider lösen sich die Zuckerkristalle beim Rühren nicht auf, was das ,,Mundgefühl stört. Stattdessen verwende ich flüssigen Honig und habe damit genau die richtige Konsistenz erzielt. Wird euer Nutella zu fest? Gebt etwas mehr Sahne hinzu. Ist es zu flüssig? Helft mit zusätzlichem Kakaopulver nach. Da hier frische Sahne verwendet wird, ist die Schokoladen-Nuss-Creme nicht so lange haltbar wie ,,normale - muss sie aber auch nicht sein. Stattdessen könnt ihr euch jedes Mal eine kleine Menge neu anrühren, schließlich dauert der ganze Prozess keine zwei Minuten. Selbstgemachte Nutella (Schokoladen-Nuss-Creme) Rezept für ca. 150 g Zutaten 75 g Haselnuss-Mus (z. B. von Rapunzel) 50 g Sahne (vegane Alternative geht auch) 30 g flüssiger Honig 5 g Kakaopulver 1 Prise Salz Zubereitung Gebt einfach alle Zutaten zusammen in eine Rührschüssel und verrrührt sie mit einem Schneebesen oder einer kleinen Gabel, bis ihr eine dickliche, streichfähige Masse (oder Creme) hergestellt habt. 

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

18. November 2017 The Vegetarian Diaries 

(C) Dominik Stixenberger /­­/­­ Photographer Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim dritten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe und im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe wissen solltest. In diesem Beitrag dreht sich alles um das Thema Emaille. Angefangen mit der Frage, was Emaille überhaupt ist, wie du Emaille-Töpfe pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. In den kommenden Wochen folgt dann der letzte Beitrag rund um das Thema Gusseisen. Was ist Emaille? Mit Emaille bezeichnet man eine Masse anorganischer Zusammensetzung, die in der Regel aus Silikaten und Oxiden bestehen. Die Bestandteile werden durch Schmelzen bzw. einem kurz vor der Vollendung abgebrochenen Schmelzvorgang hergestellt. Das Wort Emaille stammt vom altfränkischen Smalt „Schmelz“ und dem damit verbunden französischen émail. Emaille besteht in der Regel aus vielen verschiedenen Komponenten. Häufig verwendet werden dabei zum Beispiel Borax, Feldspat, Fluorid und Quarz. Eine verbreitete Bezeichnung für Emaille ist unter anderem Schmelzglas. Welche besonderen Eigenschaften zeichnen Emaille aus? Emaille besitzt eine sehr glatte und porenfreie Oberfläche, die sich leicht reinigen und pflegen lässt. Emaille, die für Kochtöpfe und Geschirr eingesetzt wird, ähnelt in vieler Hinsicht den Eigenschaften von Glas bzw. Keramikoberflächen. So rostet Emaille beispielsweise nicht. Im Herstellungsprozess lassen sich die Eigenschaften von Emaille durch die Zugabe von verschiedenen Inhaltsstoffen und deren Verhältnis zueinander sehr gut beeinflussen. Wusstest du, dass die erste bekannte Emailarbeit ein Schmuckstück war und vor mehr als 3500 Jahren als Grabbeilage eingesetzt wurde! Warum eignet sich Emaille als Material für Töpfe und Pfannen? Emaille-Töpfe bestehen in der Regel aus einem Eisenkern, der mit einer Emaille-Beschichtung überzogen ist. Der Eisen besitzt die fürs Kochen wichtige Eigenschaften wie eine hohe Wärmeleitfähigkeit, ist jedoch anfällig gegenüber Rost. Durch die Emaille-Beschichtung wird das Eisen dauerhaft geschützt. Das für Kochgeschirr eingesetzte Emaille ist wie Glas auch lebensmittelneutral und eignet sich somit zum Kochen oder auch als Geschirr. Im Vergleich zu Töpfen aus Kupfer oder Edelstahl lässt sich Emaille in verschiedensten Farben und Mustern auf dem Topf aufbringen. So gibt es bei Emaille-Kochgeschirr eine deutlich größere Vielfalt an Farben und Mustern. (C) Christina Haeusler /­­/­­ Photographer Sind Emaille-Töpfe induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Emaille-Töpfe häufig mit einer Topfbasis aus Eisen gefertigt werden, sind sie in vielen Fällen für Induktionsfelder geeignet. Dies kann aber je nach Marke und Hersteller unterschiedlich sein, sodass du im Zweifel am besten einmal nachfragst. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Emaille-Töpfen berücksichtigen musst? Dadurch, dass die meisten Emaille-Töpfe aus einem Eisenkern bestehen, werden die Griffe und der Deckel des Topfs sehr schnell heiß und erreichen eine ähnliche Temperatur, wie der Topf selber. Du solltest also beim Kochen unbedingt mit entsprechenden Topflappen arbeiten. Ähnlich wie bei Gläsern und anderen Glasgefäßen solltest du vermeiden die Töpfe extremen Temperaturunterschieden zu unterziehen. Beispielsweise solltest du den Topf nach dem Kochen von Nudeln oder Kartoffeln nicht sofort mit kaltem Wasser ausspülen. Dabei besteht die Gefahr, dass die Emaille-Beschichten springt und beschädigt wird. Das Kochgeschirr zunächst lieber ein paar Minuten abkühlen lassen. Die ersten emaillierten Gefäße wurden bereits 1764 vom Hüttenwerk Königsbronn in Württemberg auf den Markt gebracht Wie muss man Emaille-Töpfe pflegen? Emaille-Töpfe und Geschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. Ähnlich wie bei Glas lässt sich die Oberfläche einfach reinigen und warmes Wasser sowie etwas Spülmittel reichen in aller Regel aus. Auf Stahlbürsten oder sandhaltige Scheuermittel solltest du trotzdem verzichten, um eine lange Lebensdauer des Kochgeschirrs zu gewährleisten. Sind kleine Kratzer in der Emaille bedenklich? Kleine Kratzer auf der Oberfläche beeinträchtigen nur die Optik, sodass die Töpfe problemlos weiterverwendet werden können. Sollte der Topf aber so beschädigt sein, dass die Eisenschicht hervortritt, besteht die Gefahr, dass der Topf an dieser Stelle Rost ansetzt. In diesem Fall sollte der Topf nicht weiter benutzt werden. Welche Unterschiede gibt es bei Emaille-Töpfen? Wenn du dich im Fachhandel nach Emaille-Töpfen umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke der Töpfe und speziell bei dem im Topf verwendeten Eisenkern. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Das Beschichten mit Emaille ist eine technische und handwerkliche Herausforderung und muss mit entsprechender Sorgfalt geschehen, damit die Emaillierung gleichmäßig aufgetragen wird und dem Kochgeschirr die gewünschte Langlebigkeit garantiert. Auch hier gibt es zwischen den verschiedenen Anbietern große Unterschiede. Viele (alte) Straßen- und Verkehrsschilder sind mit Emaille beschichtet, da sie witterungsbeständig sind und nicht rosten. Worauf musst du beim Kauf von Emaille-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für Emaille-Töpfe getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Solltest du ein Induktionsfeld besitzen, gehe sicher, dass die Emaille-Töpfe induktionsgeeignet sind - Emaille-Töpfe gibt es in vielen verschiedenen Farben und unterschiedlichsten Designs. Wähle deinen persönlichen Liebling aus - Wähle lieber einen Topf, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Topfs darüber dankbar sein Marken, die Emaille-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Emaille-Töpfen und Geschirr findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und das Emaillieren spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte. Nicht nur qualitativ hochwertige Töpfe, sondern optisch auch sehr zeitgemäßes und attraktives Emaille-Kochgeschirr produziert die Firma Riess. Die Manufaktur aus Österreich produziert bereits seit 1922 Emaille-Kochgeschirr. Die Familienunternehmen wird mittlerweile in der neunten Generation geführt! Eine große Auswahl von Töpfen und anderem Geschirr der Firma Riess gibt es bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Emaille-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Mini-Galettes mit Apfel und Baileys Almande

15. November 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Es gibt Zutaten, die sollte man immer auf Vorrat haben. Und auch, wenn ich lieber nahezu alles selbst mache, so gibt es... [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]

One Pot Mexikanische Pasta mit PepUpLife {Sponsored}

9. November 2017 Totally Veg! 

One Pot Mexikanische Pasta mit PepUpLife {Sponsored}Habt ihr schon die Produkte von PepUpLife entdeckt? PepUpLife stellt pflanzenbasierte, vollwertige Lebensmittel her und bietet Sprossen zum Selberziehen, Bohnennudeln und Produkte auf Algenbasis. Eine österreichische Firma, die den Markt mit ihren gesunden, leckeren und veganen Produkten bereichert, toll! PepUpLife hat sich mit mir zusammengetan, um euch ein paar der Produkte vorzustellen und euch Gusto auf mehr zu machen - und zu gewinnen gibt es auch etwas! Hier seht ihr eine Auswahl an Bohnennudeln und den Sprossen von PepUpLife. Ich bin ein großer Fan von Sprossen, da sie Salaten, Wraps und Sandwiches geschmacklich einen gewissen Kick geben, sie so hübsch aussehen und die Mini-Pflanzen sehr gesund sind. Am allerliebsten ziehe ich meine Sprossen selbst! Es ist einfach sehr befriedigend, die Sprossen beim Wachsen zu beobachten und festzustellen, dass sie jeden Tag ein wenig größer geworden sind. Außerdem wohne ich in einer Wohnung ohne Garten und habe sonst kaum Gelegenheit, irgendetwas anzubauen. Schon als Kind habe ich in leeren Verpackungen Kresse gezüchtet und war jedes Mal entzückt, wenn ich die ersten grünen Spitzen entdeckt habe. PepUpLife macht es einem sehr einfach, Sprossen zu ziehen, und erspart einem auch die Suche nach passenden Containern dafür. Im Siebbecher füllt man einfach Wasser ein und los geht das fröhliche Wachsen. Ich stelle mir das toll vor im Büro, so hat man einerseits eine gesunde Zugabe zum Mittagessen und andererseits den Spaß, seine eigenen Sprossen zu züchten (vielleicht sollte man den Sprossen aber nicht übermäßig beim Wachsen zusehen, das könnte im Büro den Chef stören). Ich habe hier für euch den Sprossenbeutel kurz vor der Ernte fotografiert. Der Sprossenbeutel sieht im ersten Moment aus wie ein Teebeutel, in dem die Samen der Sprossen schlummern. Ihr erweckt sie zum Leben, in dem ihr den Beutel zunächst einweicht, und dann für etwa zwei bis drei Tage auf einem Teller keimen lässt, dabei spült man sie jeden Tag einfach etwas ab und versorgt sie so mit Wasser. Es ist wirklich nicht aufwändig und es ist so spannend, wie jeden Tag die Sprossen größer werden, am Schluss ist der Beutel praktisch kurz vorm Bersten! Ich habe sie dann auf einem Brot gegessen, in diesem Fall waren es Radieschen-Sprossen, die angenehm scharf sind. Sehr lecker auf einem Avocado-Sandwich! Dann gab es für mich noch eine Premiere mit PepUpLife: Ich habe zum ersten Mal Bohnennudeln probiert! Ich liebe ja Kohlenhdydrate in jeder Form und darum ist der Low-Carb- und glutenfreie Trend an mir auch spurlos vorübergegangen. Pasta habe ich bisher in der klassischen Form aus Hartweizengrieß gegessen (dafür in der Vollkorn-Variante). Aber warum nicht mal was Neues probieren? Besonders angesprochen haben mich die Nudeln aus roten Linsen, vor allem wegen der hübschen Farbe. Diese Penne bestehen aus roten Linsen und etwas Reismehl, was sie also nicht nur komplett glutenfrei macht, sondern auch ihren Eiweiß-Gehalt ordentlich nach oben kurbelt. Das macht sie gerade für Sportler und alle, die gerne etwas mehr gesundes pflanzliches Eiweiß in ihre Ernährung einbauen wollen, besonders interessant. Geschmacklich sind sie nicht sehr unterschiedlich zu regulärer Pasta, die Konsistenz ist ein wenig anders, aber das auch kein Grund, der mich davon abhalten würde, sie zu essen. Ich finde Bohnennudeln eine schöne Abwechslung zu Pasta aus Weizen! Aber kommen wir jetzt dazu, was ich mit den Bohnennudeln angestellt habe, oder? Ich bemühe mich sehr, unter der Woche gesund zu kochen - vollwertig, mit viel Gemüse und wenig Fett. Unter der Woche muss es abends vor allem schnell gehen, weil ich nach einem langen Tag im Büro wirklich keine Lust habe, auch noch stundenlang am Herd zu stehen. Dafür perfekt ist diese One Pot Mexikanische Pasta, die ich mit Penne aus roten Linsen von PepUpLife zubereitet habe. Man schnippelt ein paar Zutaten, wirft wortwörtlich alles in einen Topf und in wenigen Minuten ist das gesunde, köstliche Abendessen fertig! Und sogar der Abwasch beschränkt sich auf ein Minimum. Perfekt! Außerdem eignet sich das Essen auch super für Gelegenheiten, wenn glutenfreie Freunde mitessen. Möchtet ihr gerne die leckeren Produkte von  PepUpLife probieren? Für einen glücklichen Gewinner stellt PepUpLife ein schönes Paket mit Sprossen und Bohnennudeln zusammen! Hinterlasst mir unter diesem Artikel dazu einfach einen Kommentar bis zum 16.11., warum ihr das Paket gerne gewinnen möchtet, der Gewinner wird dann am Tag darauf hier per Zufall gekürt und verkündet! Falls ihr bei Google kein Konto habt, bitte schreibt einen Namen oder ein Pseudonym dazu, das ich euch dann eindeutig zuordnen kann (z.B. euren Vornamen und euren Wohnort). Das Gewinnspiel ist offen für Teilnehmer aus Deutschland und Österreich. Viel Glück!   One Pot Mexikanische Pasta mit Bohnennudeln (für 3 - 4 Portionen) 250 Gramm Red Lentil Penne 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt 1 Paprika, in Stücken  2 Zehen Knoblauch, gepresst 150 Gramm Mais 1 Dose Kidney-Bohnen, abgeleert und die Bohnen abgewaschen 1 Dose Tomaten in Stücken 1 1/­­2 EL gemahlener Cumin 2 TL Oregano 1/­­2 EL Chili-Pulver (optional) 1 veganer Bouillon-Würfel 400 - 500 ml Wasser Salz Edel-Hefeflocken Frischer Koriander Los geht's: Alle Zutaten (bis auf Hefeflocken und frischen Koriander) in einen Topf geben und mit 400 ml Wasser übergießen und zum Kochen bringen. Ohne Deckel etwa 8 - 10 Minuten köcheln lassen, dabei häufig umrühren, so lange, bis die Pasta weich ist (ihr könnt noch etwas Wasser hinzugeben, falls die Nudeln noch etwas Flüssigkeit brauchen). Sind die Nudeln durch, den Topf von der Herdplatte nehmen und etwa 3 - 5 Minuten stehen lassen, damit sich die Sauce setzt. In der Zwischenzeit den Koriander waschen und schneiden. Jede Portion mit etwas Edel-Hefeflocken bestreuen und mit Koriander servieren! Disclaimer: Gesponserter Artikel, danke an PepUpLife für die Zusammenarbeit. Meine Meinung ist trotzdem die meine! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Streuselkuchen - la torta sbriciolona del Signor Grün

21. Oktober 2017 Herr Grün kocht 

Streuselkuchen - la torta sbriciolona del Signor Grün >>Si, si, si. Streuselkuchen. Si.>Wer war das denn?>Meine Cousine Laura.>Und was wollte sie? Ich meine … mit einem Streuselkuchen?>Sie besitzt ein kleines Café in Neapel und würde sich sehr freuen, wenn Sie ihr Ihr Streuselkuchen-Rezept zusenden würden. Sie wissen schon, dieser unglaublich weiche mit den krossen Streuseln.>Mein Streuselkuchen-Rezept? Woher kennt denn Ihre Cousine meinen Streuselkuchen?>Sie sind ein Dieb.>La torta sbriciolona del Signor Grün

VeggieWorld 2017 in München

10. Oktober 2017 Claudi goes vegan 

VeggieWorld 2017 in MünchenHallo ihr Lieben, die VeggieWorld war erneut zu Gast in unserer Weltstadt mit Herz. Und ich hab dort einen Vortrag über eben genau diese gehalten. Darüber, was in Sache "Bio, fair und vegan" in München möglich ist. Randnotiz: Wenn ihr meinen Newsletter abonniert, gibt es "Claudis München Guide" als Dankeschön. Da sind alle Tipps enthalten, werden aber freilich nicht so charmant, persönlich und spontan vorgetragen ;-) Selbstverständlich war aber auch noch genug Zeit um über die Messe zu bummeln, für schöne Gespräche und Fotos. Anderen Vorträgen habe ich auch gelauscht und eingekauft. Und ihr seid hiermit chronologisch nachträglich dabei! Die "Genusschmelzerei Essendorfer" vom Schliersee. In der Gegend bin ich des öfteren unterwegs, siehe hier und hier. Da werde ich doch glatt mal vorbei fahren beim nächsten Ausflug. Der is spätestens Ende November geplant, denn dann wird mein nächstes Buch gestaltet. Wuhuuuu ? Die SEA SHEPERD - welch Helden unter den Tierrechtsgruppen. Am 28.10.2017 findet im Backstage ein Flohmarkt statt, dort ist die Münchner Gruppe wieder vor Ort. Mehr Infos hier. Kochshow von Björn Moschinki. Der Serkan Tunca hat seine am Samstag gehalten, da war ich auf Yoga-Seminar und leider nicht dabei. Vonig von Veganblum. So toll! Ich hab mal Danke sagen können für das Produkt. An alle MünchnerInnen die Online-Bestellungen vermeiden wollen: Gibt es auch im SIGGIS zu kaufen.  Bei PureRaw hab ich mir Verpflegung in Form von Naschsteinen gekauft. An alle die bei Kaffee nicht auf den Preis schauen (müssen), Wert auf gute Qualität und vor allem richtig faire Herstellung legen: Schaut mal auf urwaldkaffee.de vorbei und gönnt euch den Café der Kogi Indianer. Ich hab extra noch den Prospekt fotografiert, da ist alles ganz genau erklärt. Drauf klicken, dann wird das Foto größer. Dann war ich auf dem Vortrag "Pitch your Product". Vier Austeller haben ihre Produktneuheiten in jeweils fünf Minten vorgestellt. Hier sehen wir "BeGreen"die nun auf COOOOOOKIES im Angebot haben ;-) Voller Freude hat die Ernährungsberaterin in mir übrigens hier ENDLICH ein veganes Protein-Pulver gefunden, das minimals Kohlenhydrate enthält. YEAH YEAH YEAH!!! Die Firma alberts (bzw. eigentlich ja purvegan) hat (hurra!!!!!!!!!!!!!) zwei glutenfreie Lupinen Produkte vorgestellt. Das "Lupinen Steak" und die "Lupinen Frikadellen". Copyright: www.purvegan.de Copyright: www.purvegan.de  Wird beides gekauft, sobald ich es finde! Bericht folgt. Am meisten verwirrt an dem Tag hat mich allerdings, dass LunchVegaz bisher voll an mir vorbei gegangen ist. Kennt ihr die? Falls nicht: Sollte jemand von euch eine Firma mit mehr als ner handvoll Mitarbeitern haben, kann dort ein Automat aufgestellt werden, der lediglich Strom und einen Internet-Anschluss benötigt. Und schon sind alle mit gutem Essen versorgt. Genial, oder? Die Gerichte können sonst freilich im Onlineshop bestellt werden und in Berlin gibt's das bereits auch im Biomarkt. Hätte mir vor lauter Neugierde glatt was mitgenommen - wenn das nicht schon alles ausverkauft gewesen wäre. Gordon und Aljoscha von "Vegan ist ungesund" konnte ich am Sonntag kurz Servus sagen. Es wurden gefühlt 100.000 Fotos mit Fans gemacht. Ich hab kein Selfie aber viel Spaß dabei gehabt, die beiden veganen Helden zu beobachten. Sie sind in echt auch so sympathisch wie auf ihrem bekannten YouTube-Kanal. Das hat mich sehr gefreut, denn man weiß ja mittlerweile leider oft nicht mehr, was echt ist und was gespielt oder aufgesetzt. Geht es euch auch so? Ach das war ein wirklich feiner VeggieWorld-Bummel. Das Wochenende 15./­­16. September 2018 könnt ihr euch schon mal vormerken. Dann ist die beliebte Messe wieder hier. Meine Oma hat schon angekündigt, dann unbedingt mit mir hin zu wollen ;-) Danke an alle, die am Sonntag auf meinem Vortrag waren. Danke für euch alle und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco

19. September 2017 Eat this! 

Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & TabascoOkay, bevor wir uns intensiv über unsere Burrito Bowl mit Kürbis, den Bowltrend im Allgemeinen und darüber unterhalten, was wir gerade so Freitagabend machen, nehme ich dich mit auf eine kleine Exkursion durch die frühen Jahre meiner Biographie. Wir schreiben ein Jahr um etwa 1998 herum, ich sitze eines Sommerabends auf der Couch und gucke mir irgendwas in der damals noch etwas überschaubareren Welt der privaten Fernsehsender an. Wie man das mit 14 eben so tut. Was schon in den 90ern so war wie heute: Nervige Werbepausen mit unerträglichen Clips - für Gebissreiniger oder anderen Krempel. Seufzend stelle ich mich auf unerträglich lange 5 Minuten schlechter Werbeclips ein. Aber halt, irgendwas ist bei dem Werbeblock anders. Den Typen, der da nachts auf der Veranda in feuchtwarmem Klima vor seiner Holzhütte sitzt und jedes Stück Pizza, dass er abbeißt vorher mit einer halben Flasche einer mir unbekannten, rötlichen Flüssigkeit tränkt, kenne ich noch nicht. Der sitzt offensichtlich in den Südstaaten der USA, denke ich mir (nein, denke ich nicht. Ich war mies in Erdkunde) und bin nicht verblüfft, als sich der Moskito, der sich schon mit seinem Surren bemerkbar gemacht hat, auf den Oberschenkel des Typen setzt und genüsslich zubeißt. Oh ja, Stechmücken. Die machen auch mir den Sommer zur Qual, wieviele gibt es davon wohl gerade im sumpfigen Louisiana? ,,Grinst der deshalb so? Weil er die Viecher gewöhnt ist? frage ich mich und plötzlich ... Boom explodiert der Plagegeist und mir ist klar, was los ist. TABASCO(R) ist los. Literweise Chilisauce auf der Pizza bringen Moskitos zum explodieren. ,,Oh yeah, das brauche ich auch rufe ich mückengeplagt, ergänze sofort fünf Flaschen der scharfen Sauce auf die Einkaufsliste, diskutiere mit meiner Ma darüber, streiche vier davon wieder und damit ist eine lebenslange Liebesbeziehung zu allem, was mit Chilis zu tun hat besiegelt. Der Werbeclip ist heute Kult und Hot Sauces sind nicht mehr aus unserem Kühlschrank wegzudenken. Und das Original von Avery Island in Louisiana, das aus nur drei Zutaten besteht - nämlich Chilis, Salz und Branntweinessig - und damit schon immer vegan war, hat noch immer einen Ehrenplatz. Diese Leidenschaft geht so weit, dass regelmäßig ein großer Teil der Jahresernte sämtlicher Chilivariationen vom Balkon klein geschnitten in Behälter wandert und über Monate hinweg fermentieren darf. Gerade haben wir eine Ladung Jalape?os und eine mit roten Habaneros und Knoblauch im Schrank stehen und wir können es kaum erwarten, bis wir sie im November nach einem Jahr Reifezeit zu Sauce verarbeiten können. Das eine Jahr kann nicht mit den drei Jahren nach dem Originalrezept der McIllhennys mithalten. Aber in Louisiana werden die Chilis auch in Eichenfässern gelagert und dafür habe ich leider keinen Platz im Keller. Und ich bin einfach zu ungeduldig. Ein einziges Jahr sind schon die Härte. Du siehst also, wir sind so ein bisschen chili-fanatisch unterwegs. Deshalb war es uns eine Ehre, vor ein paar Wochen den ,,International Corporate Chef von TABASCO(R), Gary Evans, über die vegane Küche, den Bowltrend und natürlich über die Sauce selbst auszuhorchen. TABASCO(R) Sauce is aged in oak wood barrels for a minimum of three years. The slow maturation process which goes faster in the hot summer months and slower in the cooler winter months adds more flavor and provides a touch of oak mature flavor to the sauce. New (non-aged) pepper mash is very bright. Its raw and green in flavor. The ageing fermentation process gives it the delicious earthy tones and provides the unique character of the sauce. This flavor character is only achieved because of this three-year ageing process. Since TABASCO Sauce has that wonderful umami flavor, it compliments any vegetable and fruit dish. Use TABASCO Sauce in a light vinaigrette with olive oil lemon juice and some fresh herbs and youll really notice a difference. It has a brightening affect on the flavors and will just taste punchier. Try swapping out the salt for TABASCO Sauce in a recipe. Its a great, low sodium way to season foods. Just start slowly and build the flavor, but dont be afraid to be adding multiple dashes - particularly if youre cooking the food.  What some people dont know is that when home cooks or professional chefs use TABASCO Sauce in cooking the heat of the aged pepper sauce actually dissipates and mellows leaving a richness that enhances the flavors of the dish, never masking them. Gary Evans Das klingt nicht nur nach einem ,,perfect match für unsere Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu und Tabasco, das ist es auch und so verwenden wir gleich drei der hierzulande bekannten fünf Sorten für unser Rezept: Das Original, die rauchige Chipotle Sauce und die mildere, frische Green Sauce aus Jalape?os. Wir lieben diese Kombi und gerade jetzt zum Jahreszeitenwechsel gibt es für uns fast nichts besseres, als den Freitag Abend mit einer dampfenden Schüssel voller Spätsommer- und Herbstgemüse und viel wärmender Chiliaromen zu verbringen. Also … ándale, ándale ... heute bringen wir mit unserer Burrito Bowl mit Kürbis und TABASCO(R) ein bisschen Schärfe in den Herbst. Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco Leckere, wärmende Herbst-Burrito-Bowl mit Kürbisspalten und Mais aus dem Ofen, krossem, scharfen Räuchertofu, Limetten-Koriander-Reis und Joghurtdressing. Für den Limetten-Koriander-Reis - 200 g Basmati-Reis - 1/­­4 TL Salz - 1 Limette - 1 Bund Koriander Für die Pintobohnen - 300 g Pintobohnen (gekocht) - 1 Zwiebel - 2 Knoblauchzehen - 1 Tomate (oder 2 EL Tomatenmark) - 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen) - 1 EL Olivenöl - 1 1/­­2 TL Tabasco Chipotle Für das Kürbis-Mais-Ofengemüse - 400 g Hokkaidokürbis - 1 Maiskolben - 3 EL Olivenöl - 1 TL Oregano - 2 TL Tabasco Chipotle Für den Räuchertofu - 200 g Räuchertofu - 1 EL Olivenöl - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1 TL Tabasco Original Für das Joghurtdressing - 4 EL Sojajoghurt - 1/­­4 TL Tabasco Green - 1 Prise Salz Außerdem - 1 Avocado - 1 Jalape?o - frischer Koriander Für den Limetten-Koriander-Reis -  Den Reis nach unserem How To kochen. - Limettenzesten reiben, anschließend Limette auspressen. Koriander fein hacken. - Zesten, Saft und Koriander unter den Reis heben. Für die Bohnen -  Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Tomate würfeln. - Öl in einen heißen Topf geben und Zwiebeln, Knoblauch und Kumin bei niedriger Hitze 5 Minuten anbraten. Ab und zu umrühren. - Tomatenwürfel hinzufügen und weitere 3 Minuten schmoren. - Pintobohnen und 100 ml Bohnenwasser hinzufügen und aufkochen. - Mit Tabasco Chipotle würzen und 15 Minuten bei niedriger Hitze einkochen lassen. Ab und zu umrühren. Für das Ofengemüse -  Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Kürbis in 3 cm dicke Spalten schneiden, Maiskolben vierteln. Kürbis und Mais in einer Schüssel mit Olivenöl, Oregano und Tabasco vermengen. - Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 30 Minuten im Backofen rösten. Für den Tofu - Tofu würfeln und mit den restlichen Zutaten vermengen. - In einer heißen Pfanne 15 Minuten von allen Seiten bei mittlerer Hitze kross braten. Bowl anrichten - Sojajoghurt mit Tabasco und Salz abschmecken. -  Reis, Bohnen, Kürbisspalten, Mais und Tofu in einer Bowl anrichten und mit Avocadospalten, Jalape?oringen und frischem Koriander toppen. Wenn du keine Pintobohnen findest, kannst du auch schwarze Bohnen oder Kidneybohnen verwenden.   Merken Merken Der Beitrag Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Vegane Burrito Bowl - Good Life Bowl mit Ofengemüse & Kurkumadressing - Good Life Bibimbap-Bowl - Fusilli mit Kürbis-Spinat-Ragout

Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka

7. September 2017 Eat this! 

Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit EdekaIch mag den Herbst. Ganz ehrlich. Und trotzdem sträube ich mich jedes Jahr, solange es geht davor, es einzusehen: Am 1. September beginnt für die Meteorologen die optisch schönste, aber auch die melancholischste Jahreszeit. Für mich nicht. Bis zum kalendarischen ,,Tag X, den ich mir gerne rot im Kalender anstreichen würde, hätte ich einen in gedruckter Form, ist Hochsommer. Das kann mir, trotz fallender Temperaturen und morgendlicher Nebelschwaden, auch nicht das erste Septemberwochenende vermiesen. Vergiss es, Herbst. Vordrängeln is nicht, jetzt ist erstmal der Altweibersommer dran. Und insgeheim freue ich mich fast am meisten auf diese paar Wochen, in denen die Sommersonne tagsüber noch ausreichend Kraft für ,,Shorts & T-Shirt-Wetter hat, wir in unserer Dachgeschosswohnung aber auch nicht mehr das Gefühl haben müssen, wir würden gerade auf Sous-Vide-Art langsam gut durchgegart. Die Tage werden kürzer, das Licht nimmt einen goldenen Schimmer an und alle bemerken: ,,Au weia, jetzt nochmal das ,Draußen genießen, bevor es zu spät ist. Natürlich schließen wir uns an. Auch unter der Woche wird abends der Grill eingeheizt - notfalls auch nur der kleine Picknickgrill - und wir sitzen so lange draußen oder zumindest vor der geöffneten Balkontür, bis sich die Gänsehaut auf den nackten Armen nicht mehr verleugnen lässt und man einsehen muss, dass der Kapuzenpulli obligatorisch eingepackt werden sollte. Doch nicht nur das Wetter sollten wir alle jetzt genießen, so oft es geht. Die Marktstände sind voller frischem Sommergemüse. Den ganzen Spätsommer über werden die schönsten Zucchini, bunte, große, bunte Karotten und köstlich-süße Blaubeeren angeboten. Da muss man einfach zugreifen. Unsere Einkäufe zelebrieren wir gerade regelrecht. Die Gemüse-Grillpäckchen kommen nicht nur als Beilage auf den Grill - jetzt spielen sie die Hauptrolle. Normalerweise verzichten wir in unserer Küche gänzlich auf Alufolie. Bei manchen Rezepten, die auf dem Grill landen, machen wir jedoch hin und wieder eine Ausnahme. Es funktioniert zwar einwandfrei, mild gewürztes Beilagengemüse nur in Backpapier zu verpacken und langsam über indirekter Hitze zu garen. Allerdings muss man doch recht gut aufpassen, dass sie nicht in Flammen aufgehen. Papier und Feuer vertragen sich eben nicht so gut. Oder man röstet frisches Gemüse in einer Grillpfanne, muss dann aber leider auf die Würze einer Marinade verzichten. Bei unseren Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren brauchen wir hohe, direkte Hitze, um leckere Röstaromen aus der Zucchini und den Karotten zu kitzeln, bevor dann anschließend alles über geringerer Hitze im leicht karamellisierten Saft der süßen Blaubeeren schmoren darf. Bei solchen Ausnahmen greifen wir auf die 2 in 1 Genussfolie unserer Freunde von EDEKA zurück. Die ist nämlich Alufolie und Backpapier in einem und ist damit ideal zum Grillen von Gemüse geeignet. Außen schützt eine easy formbare, reißfeste und hitzebeständige Aluminiumschicht unser leckeres Gemüse beim Anrösten vor dem Verbrennen und sorgt dafür, dass die Marinade nicht davonläuft. Innen sorgt eine Lage Backpapier dafür, dass der Inhalt nicht mit dem Alu in Kontakt kommt. So lösen auch das Salz und die Säure der Zitronen keine Aluminiumionen aus der Folie. Der Verdacht, dass über die Nahrung aufgenommenes Aluminium bestimmte Krankheitsbilder hervorruft ist wissenschaftlich zwar nicht bewiesen, allerdings agieren wir hier lieber nach dem Motto ,,better safe than sorry. Zu unserem kleinen, abendlichen Spätsommerglück brauchen wir außer unserem Grillgemüse nicht viel mehr als frisches, selbstgebackenes Ciabatta und ein Gläschen Cider. Und vielleicht dann doch ein Sweatshirt oder eine Strickjacke extra. Gegrillte Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren - 1 rote Zwiebel - 300 g Zucchini (gelb & grün) - 200 g Karotten (bunt) - 150 g Fenchel - 100 g Champignons - 100 g Kirschtomaten - 4 Zehen Knoblauch - 6 EL Olivenöl - 2 TL Meersalz - 150 g Blaubeeren - 1/­­2 Zitrone - 4 Zweige Thymian -  Zwiebel in dünne Spalten, Zucchini, Karotten und Fenchel in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Champignons und Tomaten halbieren, Knoblauch fein hacken. -  Gemüse mit Olivenöl und Meersalz vermengen und 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend Blaubeeren unterheben. -  Gemüse in 2 in 1 Genuss-Folie von Edeka einschlagen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und gut verschließen. Zubereitung auf dem Grill -  Grill vorheizen. Päckchen 5 Minuten über direkter Hitze anrösten. Anschließend über indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel 25-35 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Zubereitung im Backofen -  Backofen mit Backblech auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Päckchen auf das vorgeheizte Backblech geben, Hitze auf 200 °C reduzieren und 35-40 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Wie ist das bei dir? Klammerst du dich auch noch an den Sommer oder kannst du den Herbst und die vor der Türe stehende Kürbissaison kaum erwarten? Der Beitrag Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-Füllung - Cremiges Mung Dal mit Zucchini - Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen

Vegane Kosmetik auf dem Veganen Sommerfest Berlin 2017

18. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Kosmetik auf dem Veganen Sommerfest Berlin 2017Vom 25. bis 27. August feiert das Vegane Sommerfest Berlin seinen 10. Geburtstag. Das weltweit größte Veggie-Event zeigt die ganze Vielfalt der veganen Lebensweise. Wie in jedem Jahr bietet das Sommerfest ein großes veganes Angebot: von internationalen Spezialitäten, über vegane Burger, vegane Döner und vegane Grillwürste bis hin zu süßen Leckereien wie vegane Donuts, Waffeln und Eis. Neu ist in diesem Jahr, dass das Angebot innovativer veganer Lifestyle-Produkte, über leckere Lebensmittel hinaus, besonders groß ist. Diese Entwicklung zeigt, wie viel sich auf dem Veggie-Markt bewegt und dass die vegane Lebensweise immer beliebter wird. Wir stellen euch vier junge Start-ups und Aussteller des diesjährigen Sommerfestes vor, bei denen sich alles um vegane Kosmetik dreht. Veganer Nagellack von Kia Charlotta Schon mal was von veganem Nagellack gehört? Dann kommt am Stand von Kia Charlotta vorbei. Mit viel Leidenschaft für die vegane Idee und einem großen Anspruch an Authentizität vertreiben die Gründer Kia und Alex vegane, tierversuchsfreie Nagellacke, die frei von schädlichen Zusätzen sind. Die Idee dazu entstand, weil Kia es zunehmend schwierig fand, veganes und gleichzeitig qualitativ hochwertiges Make-up zu finden. Also beschloss sie, das ganze einfach selbst in die Hand zu nehmen. Mit ihren Produkten wollen Kia und Alex inspirieren und Freude bereiten. Deshalb stecktt hinter jedem Nagellack ein anderer Name und eine eigene Geschichte. Drei Fragen an Kia Charlotta: Was gibt es an eurem Stand? An unserem Stand findest du tollen veganen Nagellack Made in Germany, der außerdem 7-Schadstofffrei ist, das heißt frei von Dibutylphthalate, Toluol, Xylol, Kampfer, Formaldehyd, Formaldehydharz und Parabene. Du kannst dir eine kostenlose kleine Maniküre mit einer Farbe deiner Wahl geben lassen. Gerne sprechen wir mit dir natürlich auch über vegane Kosmetik und was Nagellack eigentlich vegan macht. Und - last but not least - kannst du uns als junges Gründerteam persönlich kennenlernen. Warum seid ihr beim Veganen Sommerfest Berlin 2017 dabei? Die vegane Community unterstützt sich gegenseitig sehr und wir lieben es, uns mit diesen positiven Menschen zu umgeben, die auch an tierversuchsfreien Optionen interessiert sind. Wir sind neu im Markt und möchten uns der veganen Community in Deutschland vorstellen und ein Bewusstsein für tierische Inhaltsstoffe und Tierversuche schaffen, welche häufig Bestandteile von Kosmetikartikeln sind. Was erwartet ihr von dem Wochenende? Wir erwarten die Möglichkeit über unsere Marke zu sprechen, unsere Bekanntheit zu erweitern und natürlich viele neue Menschen zu treffen, die sich für das Thema veganer Kosmetik interessieren und natürlich möchten wir auch Spaß bei der Sache haben. Vegane Seife von SauberKunst Seifenmanufaktur Nicht zum ersten Mal ist die Seifenmanufaktur SauberKunst aus dem Brandenburger Land beim Veganen Sommerfest dabei. SauberKunst legt Wert auf vegane und palmölfreie Produkte. Die handgefertigten Pflanzenseifen und Körperpflegeprodukte aus hochwertigen Zutaten mit Namen wie Meertau, Kirschblüte oder Schokobirne sind ein Genuss für Haut, Nase und Augen. Mit SauberKunst hat Gründerin Annett ihren Traum 2012 nach einem langen Weg der Zertifizierung und Prüfung zum Beruf gemacht. In jedem Stück Seife steckt auch etwas ihres Herzbluts. Wer die Produkte von Annett ausprobieren möchte, kann zwischen dem 25. und 26. August einfach an ihrem Stand vorbeischauen und den neu eröffneten Laden im Berliner Nikolaiviertel besuchen. Drei Fragen an SauberKunst: Was gibt es an eurem Stand? An unserem Stand gibt es eine tolle Auswahl unserer Seifen, festen Shampoos, SheaMousse und Cremedeos. Natürlich alles vegan, tierversuchsfrei und ohne Plastik, also ein tolles Wohlfühlprogramm für Haut und Haar

Pfifferlingsgulasch mit Semmelknödeln

14. August 2017 Feines Gemüse 

Wie steht eigentlich ihr zu Minimalismus? Und: Wann fing es eigentlich damit an, ab wann war on- wie offline plötzlich in zahlreichen Beiträgen darüber zu lesen, wie gut es dem Menschen tut, sich in Zeiten materiellen Überflusses Schlichtheit und Reduktion zu widmen? Würde ich mich selbst als Minimalistin bezeichnen? Ich gebe zu, der Gedanke ist attraktiv, allerdings neige ich nicht

Zero Waste Serie Teil 1: Minimalismus und DIY Spülmittel

5. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Serie Teil 1: Minimalismus und DIY SpülmittelFür diesen Artikel muss ich etwas ausholen: Neulich habe ich ein verlängertes Wochenende mit dem Liebsten auf dem Land verbracht. Da die vegane Verpflegung dort eventuell schwieriger werden könnte, haben wir im Vorfeld so Einiges an Lebensmitteln eingekauft. Es waren ganz wunderschöne Tage. Aber: Am Ende haben wir unseren Müll zusammengesucht und es kam eine sehr große und erschreckende Menge Plastik zusammen. Haushalts-Check Irgendwie hat mich das noch lange beschäftigt und ich habe mich in meinem Haushalt umgesehen - und anschließend mein Badezimmer kritisch begutachtet.  Überall sehr viele Produkte und eigentlich auch alles in Plastikverpackungen. Dabei würde ich glatt behaupten, ich kaufe vernünftig ein - nur Öko Reinigungsmittel und auch nur Naturkosmetik. Ich besitze eigentlich auch nicht viele Dinge ... da ich  bereits 13 Mal umgezogen bin, und im Laufe der Jahre gelernt habe, mich mehr und mehr zu verkleinern. Aber: In mir entstand nun der dringende Wunsch, meinem Leben bzw. meinem gesamten Haushalt eine Art Detoxkur zu unterziehen, sodass wir den Müll reduzieren konnten. Buchtipp Besonders inspiriert wurde ich durch das Buch Einfach leben von Lina Jachmann - und es klingt vielleicht albern, aber: Ich liebe dieses Buch. Es hat mich quasi auf die Idee gebracht, hier diese Zero Waste Serie zu starten. Vielleicht habt ihr ja Lust mich zu begleiten? Das Buch ist im Knesebeck-Verlag erschienen und kostet 24,95 Euro. Ihr könnt es u. a. bei amazon bestellen. In dieser Serie möchte ich euch in jedem Teil ein Produkt, Buch oder DIY Rezept vorstellen, mit dem ihr nicht nur euer Leben entschlackt, sondern auch etwas für die Umwelt tut und nebenbei auch noch Geld sparen könnt. Mein Tipp: es geht nicht alles auf einmal! Ich gehe da ganz strukturiert vor - ist ein Produkt aus meinem Haushalt aufgebraucht, informiere ich mich: Wie kann ich das möglichst umweltfreundlich und plastikfrei selber herstellen? Oder, wenn das nicht geht, gibt es ein ähnliches Produkt ohne Verpackung. Here we go! Heute zeige ich euch, wie ihr veganes Spülmittel selber herstellen könnt. Zero Waste Spülmittel Rezept Zutaten: - 1 Teelöffel Natron - 1 Esslöffel Soda - 20 Tropfen ätherisches Öl (zum Beispiel Zitrone) - 500 ml Wasser Anleitung: -  Natron und Soda mithilfe eines Trichters in eine vorbereitete, saubere Flasche geben. - Das ätherische Öl hinzufügen und die Flasche bis oben hin mit Wasser auffüllen. - Die Flasche verschließen und sanft schütteln. Fertig! Mein Tipp: Ich stelle immer eine größere Menge her, sodass ich einen Vorrat parat habe. Außerdem füge ich noch einen Esslöffel Apfelessig hinzu, damit alle Gläser schön glänzen. Buchtipp Das Spülmittel-Rezept habe ich aus dem Buch Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie. Dieser Ratgeber ist gefüllt mit tollen Rezepten, um umweltfreundliche und günstige Reinigungsmittel herzustellen. Die meisten kommen ohne komplizierte Zutaten oder Gerätschaften aus und sind zudem (fast) komplett vegan. Ihr könnt es ebenfalls direkt bei smarticular.net bestellen. Und last, but not least: Ich habe meine Zutaten alle im Unverpackt-Laden in Berlin gekauft und direkt in meine schönen Weckgläser gefüllt. Ich empfehle euch, Weckgläser und Bügelflaschen direkt im Amazon Shop von Weck zu bestellen. Ich bin super zufrieden mit dem netten Service dort und den günstigen Preisen! Viel Spaß beim Spülen Der Beitrag Zero Waste Serie Teil 1: Minimalismus und DIY Spülmittel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kartoffel-Möhren-Puffer mit Babyspinat-Salat und einer delikaten Zitronette

24. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Um 13.00 Uhr besuchte mich Professor Caprese im Kochlabor. Er hatte einen Ritterhelm aus Pappe auf. >>Warum haben Sie diesen albernen Helm auf?>Sie sagten, diese Woche ist Eisenwoche. Da dachte ich…>Ich meinte natürlich Eisen als Spurenelement. Eisen im Essen. Heute gibt es Blattspinat und Kartoffel-Möhrenpuffer. Ich hatte mir alles zum Thema Eisen durchgelesen und war ein wenig stolz. Der Professor setzte den Helm ab. Ich muss sagen, der sah schon sehr imposant aus. Wenn auch nur aus Pappe. Sogar mit silberner Farbe hatte er ihn angemalt. Das hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Das Essen schien ihm gut zu schmecken. Immer wieder legte er nach. Betonte, dass er zur Zeit auch oft müde sei. Na - Sie kennen ihn ja. Haben Sie auch Lust auf Eisen? Spinat enthält sehr viel davon, und es reagiert besonders gut mit dem Vitamin C der Zitronette. Zutaten (für 2 Portionen) Für den Babyspinat-Salat ca. 100 g Blätter Babyspinat (wenn es gerade keinen Babyspinat gibt, nehmen Sie Spinat oder Salat Ihrer Wahl:) 1 mittelgroße rote Zwiebel 8 halbe Walnüsse 6 EL frisch gepressten Orangensaft 2 EL frisch gepressten Zitronensaft 4 EL Olivenöl 2 TL Zucker Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer 1 Bund Schnittlauch Für die Kartoffel-Möhren-Puffer 500 g festkochende Kartoffeln 100 g Möhren 2 geh. TL Backpulver-Reinweinstein (ich nehme das von Alnatura) 2 geh. EL Kartoffelmehl Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer Zubereitung Babyspinat-Salat Die Spinatblätter waschen. Die rote Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Die Walnüsse in grobe Stücke zerteilen. Ca. 20 Schnittlauchstängelchen in Ringe schneiden. Die Zwiebelwürfel, den Schnittlauch, die Walnussstücke und die anderen Zutaten (bis auf das Salz und den Pfeffer) in einer Salatschüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Kartoffel-Möhren-Puffer Die Kartoffeln und die Möhren schälen und grob mit einer Reibe zerreiben. Nun in ein Tuch geben und die Flüssigkeit etwas herauspressen. Den Inhalt dann wieder in eine Schüssel geben. Nun mit dem Backpulver-Reinweinstein und dem Kartoffelmehl gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zu 6 gleichgroßen Küchlein formen. Sie denken vielleicht: die fallen auseinander:) Tun sie aber nicht. Beim Braten halten sie zusammen. Geben Sie ausreichend Olivenöl (der Boden sollte bedeckt sein) in eine gut erhitzte Pfanne. Ich gebe immer ein Mini-Probe-Küchlein hinein. Wenn es Blasen wirft, können Sie die anderen Küchlein in die Pfanne geben. Nun von beiden Seiten schön kross braten. Finish Während die Küchlein braten, den Babyspinat in die Zitronette geben und gut vermischen. Die fertigen Kartoffel-Möhren-Puffer auf die Teller verteilen und den Salat daneben. Voil?. Guten Appetit:) Gutes Gelingen und viele Grüße Herr Grün

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

13. Juli 2017 Eat this! 

Was du schon immer über Salz wissen wolltestGewürze sind - zusammen mit frischen Kräutern - wirklich essentiell in unserer Küche. Ohne kämen wir definitiv nicht aus. Deshalb widmen wir unserer Würzschublade jetzt eine ganze Serie. In der #Spiceworld gibt’s ab sofort immer mal wieder Tipps und Tricks zu unseren liebsten Gewürzen. Wir starten mit dem wichtigsten Gewürz, welches eigentlich gar keines ist: Salz! Lass uns eines gleich von vornherein klarstellen: Nein, Salz ist nicht per se ungesund. Auch wenn dir das haufenweise pseudowissenschaftliche Ernährungsberaterseiten einreden möchten. Wie bei vielem kommt es auf die Dosierung an. Auch zu wenig Salz ist gelinde gesagt ganz schön mies für deine Gesundheit. Der Körper besteht zum Teil aus Salz und verliert pro Tag einige Gramm davon. Je nachdem, ob du Sport getrieben und geschwitzt hast oder den ganzen Sonntag gemütlich gecoucht, eben mehr oder weniger. Dieser Verlust muss mindestens ausgeglichen werden, sonst wird das zukünftig nix mehr mit dem Sport - es wird auch nix mehr mit dem gemütlichen couchen. Der Stoffwechsel benötigt ungefähr 1-2 Gramm pro Tag, um überhaupt zu funktionieren. Es stimmt aber selbstverständlich auch, dass der Salzgehalt heutzutage vor allem in Fertigprodukten viel zu hoch ist und du - je nach Ernährung - quasi dauerhaft aller-aller-mindestens am oberen Rande der verschiedensten empfohlenen Tageshöchstmengen an Salz entlang schrammst. Vor allem an dem der WHO, die einen sehr mageren und mittlerweile sogar umstrittenen Cut bei bereits 5 g pro Tag ansetzt. Tatsächlich nehmen Frauen im Schnitt (!) 8,4 g, Männer sogar 10 g pro Tag zu sich. Das klingt nicht nur nach ,,viel zu viel, das ist es auch. Schaut man sich unvoreingenommen die aktuellen Empfehlungen verschiedener Wissenschaftler an, liegt man als gesunder Mensch mit dem von der DGE empfohlenen Richtwert von 6 g Salz pro Tag nicht ganz schlecht. Je nach Anstrengung und Konstitution liegt der Idealwert allerdings auch darüber. Schweißtreibender Job oder Profisportler? Gönn dir. Mehr. Nicht zu viel! Nur eben mehr als 6 g. Diese Angabe beinhaltet aber eben auch Salz, welches nicht aus dem Salzstreuer über das Radieschenbrot rieselt. Die erwähnten Fertigprodukte, Brot und Brötchen, Aufstriche, aber auch Eingelegtes und natürlich vor allem Wurst und Käse enthalten Salz. Als Veganer ist man also fein raus? Nicht unbedingt, denn die veganen Fertigprodukte - vegane Burgerpatties, ,,Fertigsteaks, Sojawürstchen und so weiter - stehen ebenfalls in der Kritik, zu viel Salz zu enthalten. Beziehungsweise Natrium. Und im Grunde geht es in der Diskussion um Natrium, aus dem Salz zum allergrößten Teil besteht und auf dessen Dosierung man achten sollte. Irgendwie fies von diesem Natrium. Gleichzeitig essentiell und ungesund. Danke. Backstabber! ? Sagen wir zusammengefasst einfach: Salz in Maßen ist gut. Und die Salzaufnahme durch Fertigprodukte zu minimieren auch. Lasst uns das gesparte Natrium lieber durch gute, leckere Salze ersetzen. The faces of salt Stein-, Siede- und Meersalz. Damit wars das eigentlich auch schon mit den verschiedenen Salzarten. Zumindest im Groben. Zu den Feinheiten kommen wir noch. Steinsalz ist - man kann es ahnen - einfach aus unterirdischen Salzstöcken abgebautes Salz. Da dieses aber nicht selten schlicht zu verunreinigt ist, um es direkt zu verwenden, wird in die geschlagenen Stollen Wasser eingeleitet, welches das Salz löst. Anschließend wird die Suppe dann so lange erhitzt, bis das Wasser verdampft ist und nur noch das Salz übrig bleibt. Das nennt man dann Siedesalz. Ähnlich wird auch Meersalz gewonnen. Meerwasser wird in Becken geleitet, Sonne und Wind tun ihr Übriges. Okay, abschöpfen muss man natürlich noch. Easy, oder? Im Ernst: Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Salzfarmer stecken viel Planung und Handarbeit in ihre Arbeit, was auch erklärt, warum Meersalz, allen voran das bekannte Flor de Sal, so teuer ist. Für Salz-Connaisseure Oma Henriette fand sich vielleicht noch extra-fancy (auch wenn sie das nie so gesagt hätte, logisch!), als sie opulent Meersalz bei Tisch reichte und das auch jeden wissen ließ - ob man nun wollte oder nicht. Sie folgte damit alten Traditionen. Schon im Mittelalter wurde der Salztopf immer vor denjenigen gestellt, der das meiste Ansehen genoss. Und jetzt überlege mal, wie oft du schon am Tisch nach dem Salz fragen musstest ? Nix gegen die Oma, aber 2017 wäre nicht 2017, wenn Foodies sich nicht auf Spezialsalze stürzen würden, wie auf den Kolumbien/­­Äthiopien-Mix aus direkt gehandeltem, fair produziertem Arabica-Kaffee. Und logo - wir machen mit! Nicht, weil wir so unglaublich ,,extra sind, sondern weil es wirklich einen Unterschied macht, ob du dir Flor de Sal oder große, knackige und dennoch unheimlich feine Flusssalzkristalle bei Tisch über dein schon zitiertes Radieschenbrot rieseln lässt. Das Brot toastest du leicht, schmierst ein klein wenig vegane Butter darauf, die Radieschen werden ganz fein geschnitten und mit etwas frisch gehacktem Kerbel bestreut und dann nennst du das Ding einfach ,,Tartine au Radis, bist damit Gourmet und darfst dir das feine Salz jetzt mal definitiv übers Vesper streuen. Im Ernst: Salz schmeckt vorerst mal salzig. Die Sorten unterscheiden sich aber auch in Geschmacksnuancen und vor allem natürlich in der Optik und dem Mundgefühl. Wie du weißt, haben wir immer großen Spaß daran, auch einfache Gerichte mit Kleinigkeiten aufzumöbeln. Ein paar Olivenölperlen aufs vegane Karottenlachsbrötchen ist eben doch was anderes, als sich lieblos ein paar Möhren aufs Brot zu werfen. Aber auch verschiedene Salzsorten stehen bei uns hoch im Kurs. Spätestens, seitdem wir salted. als neuen Salzdealer haben, die uns mit wirklich tollen Salzen versorgen. Welten tun sich auf. Welten! Unsere absoluten Salz-Favoriten stellen wir dir natürlich auch vor. Flor de Sal Nadines Liebling. Fein und leicht und irgendwie mild im Geschmack. Besteht aus der sogenannten Salzblume, der obersten, zartesten Schicht, die bei der Meersalzgewinnung entsteht. So ein bisschen die Königin unter den Salzen. Murray River Mein persönlicher Favorit. Große, schöne Flocken, die man direkt über sein Essen rieseln lassen kann. Kommt aus Australien und ist ein bisschen rauer, als Flor de Sal. Hat ein bisschen was von Crocodile Dundee und passt deshalb super zu mir. Hat eine leicht zartrosa Färbung, die es durch die im Murray River natürlich vorkommenden Algen bekommt. Alpen Gold Schickes Bergsalz aus Österreich. Das sind große Kristalle und schindet richtig Eindruck bei deinen Freunden, wenn du es mitsamt Mörser auf den Tisch stellst. Black Lava Tiefschwarzes Dekorsalz von der Insel Monokai. Wird aus dem Pazifik gewonnen, mit Mineralienextrakten vermischt und mit Aktivkohle versetzt. Steht auf Hawaii traditionell für die vulkanischen Ursprünge der Inseln. Sieht als Topping richtig stark aus und das Auge isst schließlich mit. Kala Namak Logo, wo kämen wir denn hin, wenn wir Kala Namak nicht erwähnen würden. Kristalliner Eigeschmack und essentiell für die vegane Küche. Wir lieben Kala Namak zu Tofu, zu Avocadotoasts oder in Dips - in der indischen Küche werden Obstsalate und Chutneys damit verfeinert. Wenn du Kala Namak nur in pulverisierter Form kennst: Im Ernst, die ganzen Kristalle, frisch gemörsert, schmecken nochmal ein ganzes Stück besser. Und jetzt du Bist du #TeamSalt und hast dein persönliches Lieblingssalz oder sagst du ,,schmeckt ohnehin alles gleich. Lass es uns in den Kommentaren wissen und mit etwas Glück bringt dir der Paketbote bald ein ganz salziges Päckchen vorbei, denn zusammen mit salted. verlosen wir heute drei Sets für Salz-Liebhaber. - Preis: Mörserset bestehend aus einem Holzständer, einem Mörser, einem Porzellanschälchen und 10 Salzen - Preis: Fingersalz-Tischset bestehend aus Holzständer, Porzellanschälchen und 5 Salzen - Preis: Tischset bestehend aus Holzständer und 4 Salzen in Reagenzgläsern. Wie es geht, liest du in der Gewinnspielbox. a Rafflecopter giveaway Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. Swen Tröster entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Was du schon immer über Salz wissen wolltest erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Breakfast Sandwich - Das perfekte vegane Rührei mit Tofu und Kala Namak - Wasser & Sport. Probier‘ den Mineralienrechner von Gerolsteiner aus

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA

10. Juli 2017 Eat this! 

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKATräumst du manchmal auch vom eigenen Gemüsegarten? Ich darf mich ja gar nicht beschweren mit unserem Mini-„Urban Garden“. Sämtliche Kräuter, Chilis, Salat, Tomaten, essbare Blüten und sogar Zucchini lassen sich dort wunderbar anpflanzen und ganz easy hegen und pflegen. Und das alles mitten in der Stadt. Aber so ein richtiger Gemüsegarten mit schönen Hochbeeten aus Holz, einem schnieken Gewächshaus, in dem alte Tomatensorten und irgendwelche abgefahrenen Gurken gedeihen - ja, dafür würde ich’s mir glatt überlegen ein bisschen weiter raus aus der Stadt zu ziehen. Im Sommer früh morgens mit der Teetasse barfuß erst durch taunasses Gras schlendern, ein, zwei Himbeeren frisch vom Strauch naschen und anschließend gucken, wieviele Tomaten im Gewächshaus über Nacht reif geworden sind. Würde ich drauf klarkommen ? Unser Gemüse für die leckere Sommerpasta stammt also leider nicht aus eigener Ernte, dafür aber vom Wochenmarkt bzw. Gärtnereien unseres Vertrauens aus der Region. Aber der Basilikum ist vom Balkönchen! Und gedeiht gerade wie ein Weltmeister ? Nachdem wir DIE ultimativen Pastalover sind, hatte EDEKA natürlich leichtes Spiel. Die Frage, ob wir nicht eine lecker-leichte Sommerpasta mit einer der neuen, extra großen Pastasorten von EDEKA Selection ausprobieren möchten gab’s nur eine Antwort! Hat hier jemand Pasta gesagt? Logo! Und diese Pasta hält was sie verspricht. Fusilloni, Calamarata, Conchiglioni - alle extra groß und geschmacklich wirklich „mamma mia!“ Das Geheimnis? Das perfekte Verhältnis von hochwertigem Hartweizengrieß und Wasser. Mehr braucht es für richtig gute, original italienische Pasta nicht. Apropos original: die Nudeln werden in Italien, genauer gesagt in Gragnano in der Provinz Neapel hergestellt, die auch als „Wiege der Pasta“ bezeichnet wird. Gragnano (hach, allein der Name klingt schon lecker, oder?) gilt sogar als die inoffizielle Hauptstadt der Pasta und nur Nudeln aus dieser Region dürfen sich, ähnlich wie bei Champagner, mit dem IGP-Siegel schmücken ?? Sie werden ganz traditionell in Bronzeformen gefertigt, die für eine rauere Oberfläche der Pasta sorgt. So bleibt die Sauce da wo sie hingehört, yay! Und die Spaghetti alla Chitarra? Die sind zwar nicht extra groß, dafür sind sie aber zur Abwechslung mal viereckig und nicht rund. Übrigens ist uns aufgefallen, dass die Nudeln wirklich so was von perfekt al dente werden, was an dem höheren Proteinanteil als bei handelsüblicher Pasta liegt. Ganz großes Nudelkino! Komm‘ doch ein bisschen mit nach Bella Italia und kram‘ schon mal deinen großen Pastatopf hervor! Und noch ein Pastageheimnis: koche deine Nudeln immer in richtig viel Salzwasser, dann kleben sie später nicht zusammen. Wir sind schon total gespannt, wie dir unsere Nudelkombi schmeckt! Wir sind gerade echt verrückt danach ?  Schreib uns doch, wir freuen uns! Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse Fusilloni-Pasta mit im Ofen geröstetem Sommergemüse und einer cremigen Kichererbsensauce. Für das Gemüse - 175 g Zucchini - 100 g Aubergine - 2 TL Meersalz - 4 Schalotten - 4 Knoblauchzehen - 100 g Minipaprika - 125 g Cocktailtomaten - 4 EL Olivenöl - 2 Zweige Thymian Für die Kichererbsensauce - 200 g Kichererbsen - 80 ml Kichererbsenwasser - 1 EL Tahin -  1/­­2 TL Meersalz - Saft von 1/­­2 Zitrone -  1/­­2 TL Chiliflocken Außerdem - 250 g EDEKA Selection Pasta di Gragnano Fusilloni -  1/­­2 Bund Basilikum - Für das geröstete Sommergemüse Zucchini und Aubergine in 3 cm große Würfel schneiden, in einer Schüssel mit 1 TL Salz vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend unter fließendem Wasser abwaschen und trockentupfen. - Backofen auf 220 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Schalotten halbieren, Knoblauch fein hacken, Paprika einstechen, damit sie beim Rösten nicht platzen. Cocktailtomaten je nach Größe halbieren oder ganz an der Rispe lassen. - Zucchini und Auberginen in einer feuerfesten Form mit dem übrigen Gemüse, dem restlichen Salz, Olivenöl und Thymian vermischen, 25 Minuten rösten. Nach 15 Minuten wenden. - Für die Kichererbsensauce alle Zutaten in einem Mixer glatt pürieren. - EDEKA Selection Fusilloni nach Packungsanweisung kochen, anschließend abgießen und sofort mit der Kichererbsensauce vermischen. Geröstetes Gemüse unterheben und mit Basilikumblättern toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Französische Mini-Pies mit Ratatouille-Gemüse - Pizza mit Sommergemüse auf glutenfreier Blumenkohl-Crust - Rigatoni mit geröstetem Zitronenfenchel

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017

23. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017 Montag Die Woche fängt am besten mit gleichermaßen schnell zubereitetem wie köstlichem Essen an, findet ihr nicht auch? Ich hatte noch Refried Beans eingefroren (dabei werden Pinto-Bohnen mit Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen sehr weich gekocht und dann gestampft), und habe die als Füllung in Wraps gestrichen, M hat sie dann auf unserem Sandwich-Grill knusprig getoastet. Dazu gab es einen knackigen Salat. Mit so einem Abendessen ist der Montag nur halb so schlimm! Dienstag Das vermutlich hässlichste Foto, das je auf einem Blog gesichtet wurde - aber ich möchte hier ja ehrlich sein. Am Dienstag zu Mittag gab es Haferbrei (auch als "Overnight Oats" bekannt), den ich mit feinblättrigen Haferflocken, einer gestampften Banane, Sojajoghurt, Zimt, Leinsamen und gefrorenen Himbeeren anrühre. Zwar hat die Kreation dann die Farbe der Tischplatte, aber ich schwöre, das ist wirklich gut! Ich esse das sehr gerne zu Mittag, vor allem, weil man es am Vorabend schnell zubereiten kann. Mittwoch Esther, mein liebstes Internet-Schwein, deren Abenteuer ich auf Facebook verfolge, hat leider keine gute Woche. Esther ist eine Internet-Sensation - ihre beiden Papas haben sie als vermeintliches Mini-Schwein bekommen und dann schnell festgestellt, dass die liebe Esther nicht zu wachsen aufhört. Tatsächlich ist Esther ein ausgewachsenes Schwein, die aber trotzdem bei ihren beiden Papas bleiben durfte (und die Familie lebt mittlerweile vegan, auch hier ist Esther der Grund dafür). Auf Facebook erzählen sie aus Esther's Perspektive von ihren Abenteuern. Der armen Esther geht es momentan nicht gut, und während Tierartzpraxen auf Meerschweinchen, Hunde und Katzen ausgelegt sind, fehlt einerseits die notwendige Erfahrung mit Schweinen, die nicht einfach zu Speck verarbeitet werden, wenn es ihnen nicht gut geht, und andererseits die Ausrüstung, die man für eine Lady von Esthers Ausmaßen benötigen würde. Die beiden Papas von Esther bemühen sich sehr, ihr eine möglichste gute Behandlung zukommen zu lassen, doch leider gestaltet sich das teilweise schwierig - während eine Behandlung in den USA einfacher wäre, ist es nicht gar so leicht, das kanadische Schweinchen über die Grenze und wieder zurück zu bekommen. Weil sie kein Hund und keine Katze ist, sondern in die Kategorie "Nutztier" fällt, und  daher die "Canadian Food Inspection Agency" für sie zuständig ist, wenn sie die Grenze überqueren sollte. Das muss man sich vorstellen: Man hat ein Familienmitglied, das zutraulich und intelligent wie ein Hund ist, das aber offiziell als Essen eingestuft ist, das nur so viel wert sein soll, wie die Anzahl Würstchen, die man aus jemandem machen kann. Ich habe diese Woche oft an Esther gedacht, und auch an all die anderen Schweine auf dieser Welt, die es nicht so gut haben wie sie. Donnerstag Euch ist sicherlich aufgefallen, dass ich mir mein Essen täglich ins Büro mitnehme. Oft koche ich am Vortag mehr, um dann auch gleich unsere Lunchboxen aufzufüllen, manchmal bereite ich auch extra etwas vor (und momentan gibt es gerne Haferbrei, siehe oben). Gelegentlich reiße ich auch einen Beutel Tiefkühl-Gemüse auf (hier eine Wokmischung), schnippsle etwas frische Gemüse und Nüsse dazu und gebe eine fertige Sauce darüber (Sweet-Chili-Sauce oder auch süß-saure Sauce). Mit Reis dazu ein wirklich schnelles und leckeres Mittagessen! Freitag M und ich haben uns eine kleine Auszeit gegönnt und sind ins Hotel Alpendorf im Salzburger Land gefahren (übrigens nicht gesponsort, aber ich erzähle es euch trotzdem gerne). Dort heißt man auch vegane Gäste gerne willkommen! Gestartet haben wir den Kurzurlaub mit einem Soja-Latte und Kuchen, perfekt! Nach einer Runde im Pool und im Dampfbad haben wir das mehrgängige Abendessen eingenommen. Mousse von der Strauchtomate Ofenkartoffel mit Dip und Gemüse Samstag Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben das fabelhafte Herbstwetter für einen Ausflug genutzt. Am Nachmittag haben wir dann hungrig eine Jause im Hotel eingenommen, die uns aber nicht den Hunger auf's Abendessen verdorben hat! Jause: Ravioli mit Pesto Gefüllter Paprika mit Kräutersauce Buchtel mit Vanillesauce Sonntag Zurück daheim erwartete mich eine schöne Überraschung: Eine Flasche veganer Baileys! Ganz neu auf dem Markt und exklusiv im Online-Shop von Veganz erhältlich, besticht diese Sorte einerseits natürlich mit der veganen Rezeptur auf Basis von Mandeln und andererseits mit dem schönen Design (die Flasche schimmert auch ganz zart). Veganz war so nett und hat mir eine Flasche geschickt, danke! Ich habe ihn noch nicht probiert, aber sagen wir es so - ich schleiche seitdem an der Flasche vorbei und überlege mir jeden Morgen, ob es zu viel des Guten wäre, wenn ich mir einfach einen Schuss Baileys in meinen Kaffee kippe. Aber ich habe noch etwas Willenskraft über und möchte den Baileys am liebsten über Vanilleeis probieren, so mochte ich Baileys früher auch am liebsten. Ich berichte euch natürlich sofort, wenn ich die Flasche geköpft habe! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

10 Dinge, die du über Kuper-Töpfe wissen solltest

19. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

Zum Auftakt der Blog-Serie, in dem ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfanne vorstelle, ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest. Im zweiten Teil der Reihe dreht sich im folgenden Beitrag alles um 10 Dinge, die du über Kupfer wissen solltest. Angefangen mit der Frage, was Kupfer überhaupt ist, wie du Kupfertöpfe pflegen solltest und worauf du beim Kauf achten kannst. In den kommenden Wochen folgen dann die beiden abschließenden Beiträge zu Emaille und Gusseisen. Was ist Kupfer? Kupfer, vom lateinischen cuprum, ist ein Übergangsmetall und chemisches Element. Kupfer ist ein verhältnismäßig weiches und gut formbares Metall, dabei aber sehr zäh. Reines Kupfer weißt eine orange-rötliche Farbe auf. Der lateinische Name cuprum leitet sich übrigens von ‚cyprium‘ ab und bedeutet „Erz von der griechischen Inseln Zypern“. Welche besonderen Eigenschaft zeichnen Kupfer aus? Kupfer besitzt eine hohe Wärme- und elektrische Leitfähigkeit. Es eignet sich dadurch hervorragend als Wärme- oder Stromleiter. Nach Gold weist Kupfer die zweithöchste elektrische Leitfähigkeit aller Metalle auf und findet so zum Beispiel Einsatz als elektrischer Leiter für Stromkabel, Oberleitungen oder auf elektrischen Bauteilen. Durch die hohe Wärmeleitfähigkeit kommt Kupfer zum Beispiel in Wärmetauschern oder Kühlkörpern zum Einsatz. Darüber hinaus ist Kupfer für viele Mikroorganismen bereits in geringen Konzentrationen toxisch, für den Menschen und andere Wirbeltiere aber unbedenklich. Neben der hohen Verfügbarkeit und leichten Verarbeitung ist dies ein wichtiger Grund, warum Wasserleitungen und Rohre häufig Kupfer enthalten. Warum eignet sich Kupfer als Material für Töpfe und Pfannen? Kupfertöpfe besitzen eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit, sodass sich die Wärme im Topf sehr gleichmäßig verteilt und an das Gargut weitergegeben werden kann. Darüber hinaus lässt sich die Wärme, die beim Inhalt des Topfes ankommt, gut steuern und bei Bedarf schnell ändern. Wusstest du, dass es Krankenhäuser gibt, in denen alle Türklinken und Treppengeländer aus Kupfer sind? Da Kupfer nachweislich antimikrobiell wirkt, hilft es dabei die Übertragung von gefährlichen Keimen wie Bakterien, Pilzen und Viren deutlich zu reduzieren. Sind Kupfertöpfe indkutionsggeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Nicht-Metalle wie Edelstahl oder Aluminium und eben bspw. Kupfer weisen diese Eigenschaft nicht auf, sind also zunächst einmal nicht induktionsgeeignet. Es gibt jedoch Hersteller, die diese Topfarten mit einer ferromagnetischen Schicht am Boden des  Topfs versehen, sodass die Töpfe dann auch induktionsgeeignet sind (siehe weiter unten). Wann benutzt man Kupfer-Töpfe am besten? Kupfertöpfe lassen sich ganz normal im täglichen Gebrauch in der Küche verwenden, sind aber etwas empfindlicher als Töpfe aus beispielsweise Edelstahl. Durch die hohe Wärmeleitfähigkeit ermöglichen Kupfertöpfe und Pfannen ein sehr genaues Dosieren und Justieren der Temperatur beim Gargut. Entsprechend kommen Kupfertöpfe häufig bei Köchen und Köchinnen zum Einsatz, die darauf angewiesen sind, die Temperaturen sehr präzise und schnell ändern zu können. Neben dem optischen Aspekt halten Kupfertöpfe bei entsprechender Pflege quasi ein Leben lang. Du kannst ganz einfach herausfinden, ob deine Töpfe induktionsgeeignet sind: halte einfach einen Magneten an die Unterseite des Topfs. Bleibt er daran haften, sind die Töpfe induktionsgeeignet. Kupfertöpfe oder Schüsseln aus Kupfer (ohne Beschichtung) kommen darüber hinaus vor allem beim Einkochen von Marmeladen zum Einsatz. Die hervorragende Wärmeleitfähigkeit und gleichmäßige Verteilung der Hitze ermöglichen ein einfaches und unkompliziertes Einkochen der Marmelade, ohne ein Anbrennen am Boden der Schüssel bzw. des Topfes. Wie muss man Kupfertöpfe pflegen? Kupfer ist ein vergleichsweise weiches Metall und entsprechend empfindlich gegenüber Kratzern, kleinen Dellen und Verformungen. Zur täglichen Reinigung wird warmes Wasser, gegebenenfalls etwas Spülmittel und ein Spültuch verwendet. Darüber hinaus gibt es für Kupfertöpfe, die vonseiten des Herstellers poliert werden, spezielle Polierpasten, mit denen die Oberfläche bearbeitet werden kann, sodass die Töpfe auch nach vielfacher Benutzung ihren Glanz nicht verlieren. Unter keinen Umständen solltest du den Kupfertopf mit einem Scheuermittel, einer Stahlbürste bearbeiten oder in die Spülmaschine packen! Stimmt es, dass sich die Farbe von Kupfer mit der Zeit ändert? Wenn du das nächste Mal in einer größeren Stadt unterwegs bist, wirst du bestimmt das ein oder andere grüne Kirchdach erblicken. Hier in Hamburg wimmelt es davon nur. Vor allem Kirchen wurden häufig mit Kupferdächern versehen. Dabei bildet sich auf diesen Dächern mit der Zeit eine sogenannte Kupferpatina. Diese bildet sich durch Korrosion, da das Kupfer der Witterung ausgesetzt ist. Dies ist ganz bewusst gewollt, da diese Patina eine extrem stabile Schutzschicht für das Dach bildet. Auch Töpfe oder anderes Geschirr in der Küche unterliegt in geringem Maße einer natürlichen „Witterung“ und kommt beispielsweise mit Wärme und erhöhter Luftfeuchtigkeit in Kontakt. Dabei können sich die Töpfer verfärben und beispielsweise eine deutlich dunklere, unregelmäßigere Farbe annehmen, als beim Kauf. Wusstest du, dass die Statue of Liberty in New York vollständig mit einer Kupferummantelung überzogen ist?! Welche Unterschiede gibt es bei Kupfertöpfen? Wenn du dich im Fachhandel nach Kupfertöpfen umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es einige unterschiedliche „Arten“ von Kupfertöpfen zu kaufen gibt. Diese unterscheiden sich vor allem in folgenden Punkten: - Kupfertöpfe ohne jegliche zusätzliche Beschichtung - Kupfertöpfe mit einer Zinnbeschichtung erlauben das Abkühlen von Speisen im Kupfertopf, ohne das sich eine Verfärbung des Kupfers einstellt. Die Zinnschicht verändert ihre Farbe jedoch selber mit der Zeit ein wenig und wird leicht gräulich - Kupfertöpfe mit Edelstahlbeschichtung, die verhindern, dass sich das Topfinnere generell verfärbt - Kupfertöpfe, die mit Griffen aus einem anderen Material versehen werden, um zu verhindern, dass sich diese zu stark erhitzen Worauf musst du beim Kauf von Edelstahl-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für Kupfer-Töpfe getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - besitzt du ein Cerankochfeld, sollten die Kupfertöpfe einen dickwandigen Kupferboden besitzen, damit sie auch beim Erhitzen plan auf dem Kochfeld aufliegen - besitzt du einen Gasherd lassen sich auch dünnwandige Kupfertöpfe einsetzen - Töpfe aus Kupfer sind zunächst einmal nicht induktionsgeeignet. Es gibt mittlerweile jedoch Hersteller, die Kupfertöpfe mit einem ferromagnetischen Boden anbieten, sodass diese auch für Induktionskochfelder geeignet sind - achte beim Kauf darauf, dass der Topf auch wirklich zu mindestens 90 % aus Kupfer besteht. Es gibt eine Vielzahl von Aluminium-Edelstahltöpfen, die lediglich mit einer dünnen Kupfer-Ummantelung auf den Markt gebracht werden Marken, die Kupfertöpfe herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Kupfertöpfen und Geschirr findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion von Kupferwaren spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte. Ein guter Kupfertopf begleitet dich bei ordentlicher Pflege ein Leben lang. Nicht nur qualitativ hochwertige Töpfe, sondern meiner Meinung nach auch die mit Abstand optisch attraktivsten Töpfe kommen von der Firma Weyersberg. Die kleine Manufaktur aus der Nähe von Tübingen produziert seit über 30 Jahren Kupfergeschirr und hat in ihrer neusten Produktreihe induktionsgeeignetes Kochgeschirr aus Kupfer auf den Markt gebracht. Alle Töpfe und Pfannen dieser Serie von Weyersberg kannst du bei Bleywaren beziehen. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Kupfer-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. The post 10 Dinge, die du über Kuper-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Zero Waste Serie Teil 2: Haarseife, No-Poo und DIY-Shampoo

5. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Serie Teil 2: Haarseife, No-Poo und DIY-ShampooHeute kommt der 2. Teil meiner Zero Waste Serie. Yeah!!! Vielleicht habt ihr den ersten Teil verpasst? Darin habe ich schon einiges zu den Themen Zero Waste und Minimalismus erzählt & gezeigt, wie sich ganz leicht Spülmittel selbst herstellen lässt. Diesen Monat geht es weiter - und ich mache dieses Mal einen Sprung in das Badezimmer. In diesem Artikel geht es rund um die Haarpflege mit Haarseife, No Poo und einem Shampoo zum selber machen. Schließlich gibt es noch etwas Anderes außer Putzen, oder  Heute möchten ich euch ein paar tolle Tipps geben, wie ihr eure Haare wunderbar reinigen und pflegen könnt - und das fast komplett plastikfrei. Vorab habe ich noch zwei Buchtipps, die fest in mein (stark minimalisiertes Bücherregal) eingezogen sind. Und zwar die beiden Bücher von Nadine Schubert - klar, sie klingen gleich und die Thematik hat sich natürlich auch nicht verändert. Aber ich finde, beide Bücher bieten ausreichend, verschiedene Rezepte und auf jeden Fall jede Menge Inspiration, den eigenen Haushalt neu zu gestalten. Buchtipps: Nadine Schubert Besser leben ohne Plastik & Noch besser leben ohne Plastik Beide Bücher kosten ca. 13 Euro und sind bei oekom oder amazon erhältlich. Ich blättere gerne in beiden Büchern und überlege, welches Produkt in meiner Küche oder in meinem Badezimmer demnächst ersetzt werden kann. Zero Waste und Minimalismus sehe ich als Prozess - also: ein Schritt nach dem anderen. Schließlich bin ich ja auch nicht vegan auf die Welt gekommen Die Autorin Nadine Schubert ist natürlich auch im Internet vertreten - vielleicht habt ihr ja Lust ihre Seite zu besuchen? Jetzt aber zum Thema: Haare waschen! Ich weiß nicht, mit welcher Art Haare ihr so gesegnet seid - aber ihr könnt euch sicher sein: Meine Haare möchtet ihr nicht haben. Sie sind feiner als Schnittlauch und im nassen Zustand verknoten sie sich auf wundersame Weise. Jede noch so grandiose Friseurleistung ist innerhalb von 30 Minuten in sich zusammengefallen - und ach ja, sie wachsen im absoluten Schneckentempo. Dementsprechend habe ich über die Jahre hinweg gefühlt tausend verschiedene Shampoos, Spülungen, Kuren, Bürsten und Friseure im wahrsten Sinne des Wortes verheizt. Natürlich auch jede Menge Geld, Nerven und: Plastik! Seit ca. zwei Monaten teste ich mich nun durch verschiedene Shampoo Alternativen und möchte euch heute meine Favoriten vorstellen. 1. No-Poo What ?! No-Poo abgekürzt für No-(Sham)poo ist quasi eine Art Trend, der aus den USA zu uns herübergeschwappt ist. Die Haare werden selten bis gar nicht gewaschen und anstelle von normalen Shampoos wird nur Lavaerde, Natron oder Seifenkraut verwendet. Oder eben gar nichts: Just Water! Ich habe es versucht - und mein Ding war es nicht so richtig. Mir fehlte einfach das reinigende und schäumende Gefühl! Aber probiert es doch einmal aus - es gibt schließlich sehr viele Fans des No-Poo-Trends. Gebt euren Haaren etwas Geduld - und euch auch! 2. Haarseife oder festes Shampoo Ein festes Shampoo oder eine Haarseife sind quasi stark komprimierte Shampooversionen in Seifenform ... soweit mein Definitionsversuch. Beides ist leicht anzuwenden: Einfach in der Hand aufschäumen lassen und den Schaum in das nasse Haar einmassieren. Es gibt natürlich nicht so viel Schaum, wie bei herkömmlichem Shampoo - aber immerhin ein wenig. Es gibt zwei große Vorteile der Seifenprodukte: Sie halten sehr lange und kommen meistens mit wenig  Verpackung aus. Ich habe diese beiden ausprobiert und war damit sehr zufrieden. Festes Shampoo mit Schokolade von Lamazuna Dieses feste Schokoladenshampoo liebe ich alleine wegen dem leckeren Duft. Eigentlich möchte man das Teil quasi aufessen und nicht in die Haare schäumen Neben dem Duft, sorgt der Kakao außerdem für einen milden Schaum. Die Haare werden nicht nur sauber, sondern glänzen sehr schön und fetten nicht so schnell nach. Ich wasche meine Haare in sieben Tagen nur maximal zweimal. Die Seife ist natürlich vegan und ist in einer kleinen Pappschachtel verpackt. Preis: ca. 13 Euro Erhältlich im Onlineshop von Lamazuna, im Avocadostore oder bei Amazon. Feste Haarseife und schnelle Pflege von Marion Garz Eine Freundin von mir hat mich auf die Haarpflegeprodukte von Marion Garz gebracht. Hinter Marion Garz stehen wunderbare und selbst entwickelte Naturkosmetikprodukte für die Haarpflege, ein Friseursalon in Berlin-Mitte und ein Onlineshop. Das gesamte Konzept ist auf Nachhaltigkeit und Natürlichkeit ausgelegt - und: Es gibt die Shampoos, Pflege- und Stylingprodukte in nachfüllbaren Behältern! Es sind nicht alle Produkte vegan - aber doch einige. Bei Fragen hilft euch Frau Garz auch sehr gerne weiter. Ich durfte das weiße Shampoo und die schnelle Pflege ausgiebig testen - und bin mit beiden Produkten sehr glücklich. Das Shampoo enthält u. a. Kokosöl, Meersalz und Weizenprotein - verzichtet auf ätherische Öle und ist auch für Allergiker geeignet. Der cremige Schaum pflegt das Haar - aber auch gleichzeitig den Körper. Das Shampoo ist sehr ergiebig und lässt sich in der Dose prima mitnehmen. Preis: 15,- Euro (Das Refill kostet 13,- Euro) Nach einem Pflegeprodukt habe ich lange gesucht. Meistens gibt es nur Haarseifen als Shampoo und eine Art Spülung hat bisher noch keiner erfunden. Die schnelle Pflege von Marion Garz ist ein Leave-inn-Produkt: Einfach etwas anfeuchten, in den Händen verreiben und in die Haarspitzen verteilen. Fertig! Meine Haare wurden weich und kämmbar ohne zu fetten. Preis: 23,- Euro (Das Refill kostet 22,- Euro) Alle Produkte von Marion Garz sind in hochwertiger Manufakturqualität und sehr ergiebig. Ihr benötigt nur ganz wenig von den Haarprodukten - und produziert fast keinen Müll. Die schönen Metalldosen kann man ewig verwenden - auch für andere Dinge! 3. DIY Roggenmehl-Shampoo Die Idee, die Haare mit Roggenmehl zu waschen habe natürlich nicht ich erfunden - sondern längst andere Schlauköpfe Wichtig ist nur Roggenmehl zu verwenden und kein anderes Mehl. Auch wenn das Ganze etwas crazy klingt: Die Schale des Roggen ist  reich an natürlichen Pflegestoffen, Mineralstoffen und Aminosäuren, die das Haar pflegen und aufbauen. Ich kaufe gerne das Roggenmehl von Alnatura. Es ist sehr preiswert, in einer Papierverpackung erhältlich und ihr bekommt es in jeder dm-Drogerie. Preis: ca. 1,50 Euro + Wasser aus der Leitung! Jetzt zum Rezept! Zutaten: - 230 ml lauwarmes Wasser für kurzes Haar (300 ml lauwarmes Wasser für langes Haar) - 4 EL Roggenmehl für kurzes Haare (5 EL Roggenmehl  für langes Haar) Anwendung: - Das Mehl mit dem Wasser in eine Schüssel geben und ausgiebig mit einem Schneebesen verrühren, bis sie eine glatte Konsistenz entsteht. - Das frische Roggenshampoo nun in das feuchte Haar einmassieren. Am besten ihr arbeitet vom Haaransatz bis in die Spitzen. - Ca. fünf Minuten einwirken lassen und anschließend die Haare gründlich ausspülen. Dieses Rezept habe ich von smarticular.net, deren Buch Fünf Zutaten ersetzen eine Drogerie ich bereits im ersten Artikel erwähnt habe. Tipp: Gebt euren Haaren wirklich etwas Zeit. Ich möchte es gerne noch einmal betonen - denn es ist eine Umstellung. Auch wenn ihr vorher das tollste, vegane Shampoo von XY verwendet habt - ein festes Shampoo oder eine Haarseife ist etwas anderes. Die Haare werden euch komisch vorkommen - vielleicht auch etwas seifig. Aber das gibt sich mit der Zeit. Versprochen!   P. S.: So sieht derzeit meine Körper- und Haarpflege aus - schön übersichtlich, oder?   Der Beitrag Zero Waste Serie Teil 2: Haarseife, No-Poo und DIY-Shampoo erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest

12. September 2017 The Vegetarian Diaries 

10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Heute freue ich mich, dir den Auftakt einer Beitrags-Serie hier im Blog vorzustellen. In den kommenden Wochen werde ich dir in vier Beiträgen, die beliebtesten Materialien für Kochtöpfe, Pfannen und anderes Kochgeschirr vorstellen. Dabei stelle ich die jeweiligen Vor- und Nachteile der bestimmten Materialien vor und zeige dir, worauf du beim Kauf gegebenenfalls achten muss. Außerdem wird es darum gehen, warum es überhaupt so viele verschiedene Materialien gibt, was ihre Besonderheiten & Eigenheiten sind und vor allem, wann du welches Material benötigst. Heute starten wir mit dem wohl weiterverbreiteten Material in der Küche überhaupt: Edelstahl. Es folgen dann in den kommenden Wochen die Beiträge zu Kupfer, Emaille und Gusseisen. Ich freue mich! Was ist Edelstahl? Mit Edelstahl bezeichnet man alle metallischen Legierungen, deren Hauptbestandteil Eisen ist und die darüber hinaus einen besonderen Reinheitsgrad aufweisen. Viele Edelstahl-Sorten enthalten neben Eisen zum Beispiel Nickel oder Chrom. Häufig ist Edelstahl rostfrei. Was bedeutet die Bezeichnung 18/­­10 auf Töpfen? Fast alle Edelstahl-Produkte, die du in deiner Küche findest, werden eine Prägung „18/­­10“ tragen. Dies ist eine Bezeichnung für die Legierung X5CrNi18-10 und der weltweit am häufigsten produzierte Edelstahl. Die Zahlen 18/­­10 bezeichnen dabei den Anteil an Chrom (18 %) und Nickel (10 %). Eine ziemlich nüchterne Bezeichnung also ;). Im Jahr 2016 wurden weltweit fast 46 Millionen Tonnen Edelstahl produziert. Das entspricht der Masse von etwa 10 Millionen ausgewachsener asiatischer Elefanten Welche besonderen Eigenschaften hat Edelstahl? Es gibt Hunderte von unterschiedlichen Edelstählen. Diese unterscheiden sich jeweils in ihrer Zusammensetzung. Grundbestandteil ist dabei immer Eisen. Darüber hinaus werden je nach Anforderung eine Vielzahl weiterer Legierungselemente hinzugeben. Das sind beispielsweise Chrom, Nickel, Titan, Wolfram und viele Weitere. Die speziellen Eigenschaften, die ein Edelstahl aufweist, hängen stark von dieser Zusammensetzung ab. Bereits geringe Unterschiede in der genauen Zusammensetzung können die Eigenschaften extrem verändern. Warum eignet sich Edelstahl als Material für Töpfe, Pfannen und Co? Gerade in Hinblick auf die Verwendung von Edelstahl in der Küche und zum Kochen gibt es einige Eigenschaften, die besonders wichtig und praktisch sind: - rostfrei - hohe Beständigkeit gegen Korrosion und Säuren - weitgehend unmagnetisch - hitzebeständig - leicht zu reinigen - hohe Geschmacks- und Geruchsneutralität Wann benutzt man Edelstahl-Töpfe am besten? Edelstahl-Töpfe gehören quasi zur Standardausrüstung in der Küche. Sie sind vielseitig einsetzbar und eignen sich prinzipiell für alle Zwecke, sei es zum Kochen, Erhitzen oder auch Anbraten. Durch die hohe Beständigkeit gegen Korrosion werden Edelstahl-Töpfe typischerweise immer dann eingesetzt, wenn „gekocht“ werden soll. Dies kann das Nudelwasser, eine Suppe oder das Abkochen von Kartoffeln sein. Auch das Anbraten in Edelstahl-Töpfen ist möglich, erfordert aber etwas mehr Übung. In der Regel beschränkt man sich hier zum Beispiel auf das Anschwitzen von Zwiebeln, bevor weitere Arbeitsschritte folgen. Ich habe gehört, Edelstahl leitet die Wärme ziemlich schlecht, stimmt das? Edelstahl besitzt im Vergleich zu anderen Materialien wie Kupfer oder Eisen einen niedrigeren Wärmeleitkoeffizienten, das heißt es leitet die Wärme schlechter. Damit brauchen Edelstahl-Töpfe und Pfannen länger um die Wärme an das Innere des Topfs oder der Pfanne weiterzuleiten. Andersherum verbleibt die Wärme dafür aber auch länger im Topf erhalten. Im Vergleich zu Aluminium übrigens leitet Edelstahl die Wärme deutlich besser. Edelstahl dehnt sich beim Erhitzen aus, sodass sich dein Topf oder deine Pfanne beim Kochen um bis zu einen Millimeter ausdehnt. Dies ist auch der Grund, warum der Eiffelturm im Sommer bis zu 6 cm höher ist, als im Winter. Wie muss man Edelstahl pflegen? Für gängige Verschmutzungen von Edelstahl-Töpfen und Pfannen reichen ein Spülmittel und warmes Wasser in der Regel aus. Sollten hartnäckige Verschmutzungen sich damit nicht entfernen lassen, kann auf eine Reinigungsmilch oder Essiglösung zurückgegriffen werden. Darüber hinaus gibt es spezielle Reinigungsmittel für Edelstahl-Oberflächen. Diese hinterlassen, je nach Produkt, einen Schutzfilm auf dem Edelstahl und sollten entsprechend nur für Oberflächen aber nicht im Topf oder der Pfanne eingesetzt werden. Edelstahl-Töpfe lassen sich in der Spülmaschine reinigen. Das solltest du mit Edelstahl auf keinen Fall machen Achtung! Edelstahl-Töpfe und Pfannen sollten NIE mit Stahlwolle gereinigt werden. Dabei besteht die Gefahr, dass der Edelstahl beschädigt wird. Dies führt häufig zu beschädigten Stellen, die dann als kleine Rostflecken sichtbar werden. Auch auf Scheuermittel solltest du verzichten, um den Edelstahl nicht zu beschädigen und zu zerkratzen. Außerdem haben Edelstahl-Töpfe, Pfannen, Schüsseln oder Geschirr nichts in der Mikrowelle zu suchen! Wo kommt Edelstahl noch zum Einsatz? Neben den bereits erwähnten Produkten wie Geschirr, Spülbecken oder gebürsteten Oberflächen wird Edelstahl enorm vielfältig eingesetzt. Du findest es zum Beispiel als Material für Schrauben, im Autobau, in der Medizintechnik, für chirurgische Instrumente, beim Schwimmbadbau und vieles, vieles weitere. Wenn du dich während eines Tages einmal aufmerksam umschaust, wirst du merken, wie vielseitig Edelstahl eingesetzt wird. Worauf musst du beim Kauf von Edelstahl-Töpfen achten? Generell lohnt es sich beim Kauf von Edelstahl-Töpfen auf eine entsprechende Qualität zu achten. Einige Anhaltspunkte um beim Kauf auf Nummer sicher zu gehen können sein: - Die Töpfe sollten sauber verarbeitet sein und sich ohne zu Wackeln auf einer ebenen Fläche abstellen lassen - umso dicker die Edelstahlschicht des Topfs, umso besser und gleichmäßiger wird die Wärme im Inneren verteilt. Die Töpfe werden dadurch deutlich schwerer und in der Regel auch teurer - sind die Griffe isoliert oder müssen entsprechende Kochhandschuhe beim Hantieren getragen werden? - Passt die Kochtopfgröße zum Herd zu Hause? Einige Hersteller geben den Durchmesser des Deckels an und nicht der Topfaufstellfläche - Achte darauf, ob die Edelstahl-Töpfe für Induktions-Kochfelder geeignet sind Marken, die Edelstahltöpfe herstellen, die du kennen solltest Neben den, gerade in Deutschland, sehr populären Edelstahl-Produkten von Fissler und WMF, sind Le Creuset und Schulte zwei sehr bekannte Hersteller für qualitativ hochwertige Produkte. Darüber hinaus gibt es natürlich noch eine Vielzahl weiterer Hersteller bis hin zu absoluten Billigprodukten. Wie bei vielen anderen Küchenutensilien kann es sich sehr lohnen etwa Zeit und Geld in entsprechend hohe Qualität zu investieren. Diese Töpfe begleiten dich dann im Idealfall viele, viele Jahre. Wenn du Lust hast, durch eine Vielzahl hochwertiger Edelstahl-Produkte von unterschiedlichsten Anbietern zu stöbern, schaue doch sehr gerne mal bei Bleywaren vorbei. Dort findest du neben tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Edelstahl-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist.  Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen

22. August 2017 Eat this! 

August und September ist bei uns „Pickle-Zeit“. Oh yeah! Es gibt frisches, leckeres Sommergemüse in Hülle und Fülle und wir versuchen so viele der genialen Aromen so lange wie möglich haltbar zu machen und den Sommer auch an trüben Herbst- und Wintertagen noch ein bisschen auszukosten ?. Klar, es gibt davon auch jede Menge fertig zu kaufen und du fragst dich vielleicht, warum du jetzt wegen ein paar eingelegten Gurken ausflippen beziehungsweise dich in die Küche stellen solltest? Aber schau doch mal! Das Angebot an regionalem und superschönem Gemüse ist gerade unglaublich groß. Bunte Beten, knackige Bohnen und feinste Habaneros findet man nicht in jedem Einmachglas - und vom Geschmack brauchen wir erst gar nicht reden. Angefangen hat der Hype bei uns letztes Jahr als Jörgs Papa in seinem Garten haufenweise mexikanische Minigurken geerntet hat und wir diese Mengen gar nicht auf einmal wegfuttern konnten. Also haben wir einige davon ganz schnell und einfach eingelegt, hübsch ins Regal gestellt und eine Zeit lang einfach vergessen. Als wir aber irgendwann ein Glas geöffnet und zum ersten Mal probiert haben, waren wir wirklich von den Socken! OMG, waren die lecker ?! Flippe doch einfach mal aus und lege ein, was dich auf dem Wochenmarkt anlacht. Je bunter, desto besser. Wie wäre es zum Beispiel mit lecker eingelegten Karotten, Zucchini oder abgefahrenerem Gemüse wie den erwähnten Minigurken? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sauer einlegen“ und Fermentieren? Achtung, jetzt wird’s ein bisschen nerdy. Bei der Methode des Einlegens oder englisch „to pickle“, die wir dir heute vorstellen, wird ein Sud über das Gemüse gegossen, der das Wachstum schädlicher Mikroorganismen wie z. B. Schimmelpilzen verhindert. Wir verwenden dazu einen sauren Essigsud, man kann aber auch mit Salzlake, Öl oder Alkohol Lebensmittel haltbar machen. Beim Fermentieren, wie z. B. bei Kimchi oder Sauerkraut, ist genau das Gegenteil der Fall. Lebendige, gute Milchsäurebakterien sorgen beim „kontrollierten Vergammeln“ dafür, dass sich schlechte Mikroorganismen erst gar nicht ansiedeln können. Fermentation nennt man daher auch „milchsaure Vergärung“. Schritt 1 - los geht’s! - Natürlich müssen es jetzt nicht gleich die mexikanischen Minigurken sein. Im Prinzip lässt sich alles einwecken, was du gerne magst. Achte nur darauf, dass du Gemüse, das nicht roh verzehrbar ist (wie z. B. Bohnen) vorher dämpfst, kochst oder blanchierst. - Je frischer und knackiger das Gemüse ist, desto besser schmecken die Pickles später. - Experimentiere mit verschiedenem Gemüse, Gewürzen und Kräutern - es muss nicht immer die klassische Dillgurke sein! Uns hat es gerade eine Mischung aus Karotten, Thymian und Whisky angetan??. - Verwende für das Einlegen immer normales Salz oder Meersalz - kein Jodsalz. Durch das Jod verlieren die Pickles schnell an Bissfestigkeit und werden „lätschig“. - Um das Gemüse richtig cool in Form zu bringen, verwenden wir auch gerne mal den Spiralschneider oder unser heißgeliebtes Crinkle Cutter Messer - das bringt optisch Abwechslung ins Glas! Schritt 2 - einmachgläser vorbereiten Damit du in ein paar Wochen beim Öffnen deiner Einmachgläser keine böse grün-graue, haarige Überraschung vorfindest, ist es wichtig saubere, sterilisierte (= keimfreie) Einmachgläser zu verwenden. Hier gibt es mehrere Methoden. Wir finden aber das Sterilisieren mit heißem Wasser am einfachsten und verlässlichsten. Dazu kochst du einfach Wasser in einem großen Kochtopf auf und gibst alle Gläser und Deckel hinein. Anschließend die Gläser mindestens 10 Minuten im heißen Wasserbad stehen lassen. Wichtig: Achte im Anschluss unbedingt darauf, die Gläser nicht mehr auf der Innenseite, am Glasrand oder der Innenseite des Deckels mit den Händen zu berühren. Wir benutzen dafür immer eine einfache Küchenzange, dann kann nichts passieren. Wenn dich das Einweckfieber packt, kannst dir natürlich auch einen Profi-Glasheber besorgen. Als Einmachgläser eignen sich alle Gläser mit Schraubdeckel, die du übrig hast. Wir benutzen auch sehr gerne die schnieken Mason Ball Jars und die klassischen Weckgläser. Schritt 3 - der richtige einlegesud - Das Wichtigste beim Einlegen ist natürlich das richtige Mischungsverhältnis von Essig, Salz, Zucker und Wasser. Auch diese Zutaten sorgen dafür, dass das Gemüse haltbar bleibt und lange lecker schmeckt. - Generell kannst du jeden Essig verwenden, der mindestens einen Säuregehalt von 5 % besitzt. - Wir haben eine Basis-Mischung für dich, die immer funktioniert. Gewürze, Kräuter und Co. kannst du jeder Zeit nach Belieben variieren. Dafür mischst du einfach 250 ml Essig mit 500 ml Wasser, 2 EL Meersalz und 2 TL Rohrohrzucker und kochst das Ganze auf. Fertig! Quick Pickles - 3 leckere Rezepte So lässt sich Sommergemüse schnell, einfach und lecker haltbar machen.  Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - 750 g Einlegegurken (klein) - 1 Habanero - 250 ml Weißweinessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Rohrohrzucker - 500 ml Wasser - 1 1/­­2 TL Koriander - 1 1/­­2 TL Senfsaat - 1 TL Pfefferkörner Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - 750 g Karotten - 4 Zweige Thymian - 250 ml Apfelessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Ahornsirup - 500 ml Wasser - 2 Lorbeerblätter - 1 TL Zimt - 3 EL Whisky Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - 750 g Zucchini - 250 ml heller Essig - 2 EL Meersalz - 4 TL Reissirup - 500 ml Wasser - 3 Scheiben Ingwer - 2 Scheiben Kurkuma (oder 1 TL getrockneter Kurkuma) - 1 TL Koriandersamen - 1 TL Kreuzkümmelsamen Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - Gurken und Habanero vierteln und vorsichtig in saubere Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Zucker, Wasser und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - Karotten in Stifte schneiden und zusammen mit den Thymianzweigen in die Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Ahornsirup, Wasser, Whisky und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - Zucchini mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden (alternativ in Scheiben schneiden). -  Essig, Salz, Reissirup, Wasser, Ingwer und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Die Pickles nun gut verschlossen an einem kühlen, am besten dunklen Ort mindestens 4 bis 6 Wochen ziehen lassen. Im Kühlschrank sind die Gläser etwa 12 Monate haltbar. Die Sude (ja, der Plural klingt doof) lassen sich natürlich auch super untereinander austauschen. Achtung: Quasi unendlich lange haltbar werden die Pickles, wenn du die Gläser nach dem Verschließen bei etwa 120 °C sterilisierst. 5 gute Gründe, warum du deine eigenen Pickles machen solltest - Es geht super einfach und schnell. - Du allein bestimmst was in das Glas wandert - vom Gemüse bis zum Sud. - Es schmeckt unglaublich gut. - Es sieht wunderschön aus und eignet sich hervorragend als Mitbringsel zur nächsten Grill- oder Geburtstagsparty. - Gemüsereste lassen sich so wunderbar und schnieke retten und haltbar machen. Was legst du am liebsten ein? Schreib uns doch einen Kommentar, wir freuen uns. ? Der Beitrag Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen - California Pastasalat mit viel frischem Gemüse für die Grillparty - Ratatouille mit frischem Gemüse und Kräutern - Thai-Style Erdnuss-Kokos-Suppe mit frischem Gemüse

Vegane Poke Bowl

17. August 2017 Eat this! 

Vegane Poke BowlWir lieben Bowls. Weißt du ja schon lange. Und natürlich können wir da die aktuell super hippe Poke Bowl nicht auslassen! Poke? Was ist denn bitte schön Poke? Das Rezept dafür stammt ursprünglich aus Hawaii und das Wort Poke bedeutet so viel wie „kleinschneiden“ oder „in Stücke schneiden“. Mit dem Kleinschneiden ist vor allem roher Fisch, genauer gesagt Thunfisch, gemeint. Serviert wird das Ganze traditionell zusammen mit Frühlingszwiebeln, Sojasauce, Sesam und oft auch mit verschiedenen Algen. Roher Fisch ist natürlich nichts für uns, aber wie bei Sushi hält uns nichts davon ab die schnieke Inspiration für eine vegane Variante zu nutzen. ? Und wenn veganer Lachs aus Karotten möglich ist und oberlecker schmeckt, warum dann nicht einfach Fake-Thunfisch aus Wassermelone zubereiten? Der Trick ist, wie bei vielen leckeren Sachen, die richtige Würze beziehungsweise Marinade. Eine Wassermelone, frisch aufgeschnitten, schmeckt sehr gut, hat aber mit Thunfisch, bis auf die Farbe, rein gar nichts gemeinsam. Wie immer geht es uns nicht darum, einen Geschmack genau nachzuahmen und wir behaupten auch nicht, dass der vegane Poke genauso wie echter Thunfisch schmeckt. Kann ja auch gar nicht funktionieren. Aber was wir definitiv sagen können ist, DASS das Ergebnis schmeckt. Und wie ? Und mal ehrlich, der Look ist schon recht überzeugend, oder? Wir haben bei der Zubereitung verschiedene Methoden ausprobiert und die Melone beim ersten Mal eingefroren und wieder aufgetaut, um überschüssiges Wasser aus der Melone zu bekommen. Beim zweiten Mal haben wir die Melone im Ofen gebacken (ja, gebacken!) und anschließend ebenfalls mariniert. Beide Methoden schmecken superlecker, aber die Ofenvariante ist für uns ganz klar der Sieger.?? Das Melonenfleisch wird beim Backen schön zart, verändert die Konsistenz und wird rohem Poke-Thunfisch tatsächlich um einiges ähnlicher als man sich vorstellt. Trotz der Zeit im Ofen behält das Fruchtfleisch einen schönen Biss und lässt sich perfekt marinieren. Für den richtig herzhaften Geschmack sorgen Sojasauce, Sesam, Essig, ein Hauch Flüssigrauch und feines schwarzes Hawaii-Salz von unseren Freunden von salted. Ein bisschen Hawaii darf es nämlich schon sein, hehe. ?? Die Salzkristalle für das Black Lava-Salz aus dem Pazifik werden mit Mineralienextrakt vermengt und mit Aktivkohle versetzt. Dadurch wird das Salz schwarz und kommt auf unserem Fake-Thunfisch natürlich besonders gut zur Geltung. Dazu noch ein bisschen frisches Gemüse, leckerer Reis und Salat und fertig ist die fischfreundliche Sommer-Hipster-Poke-Bowl. ? Aloha! ? Vegane Poke Bowl Vegane Poke Bowl mit leckerem Wassermelonen-Thunfisch, Sushireis, Avocado, frischem Gemüse und Hawaiisalz. Für den veganen Wassermelonen-Tuna - 500 g Wassermelone (geschält) - 4 EL Erdnussöl - 1 1/­­2 TL Salz - 4 EL Apfelessig - 1/­­2 Blatt Nori Außerdem - 150 g Sushireis - 2 Karotten - 2 Avocado - 1 Handvoll Erbsen (frisch) - 8 Blätter Chinakohl - 8 Blätter grüner Salat - 1 Handvoll Minigurken (oder ein paar Gurkenscheiben) - 4 TL Sesam - 4 EL Traubenkernöl - 4 EL Apfelessig - 1/­­4 TL Hawaii-Salz - Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Melone in 3 cm große Würfel schneiden. Mit Öl und Salz in einer feuerfesten Form vermischen und 30 Minuten im Ofen backen. - Essig unterrühren, gut vermengen und weitere 30 Minuten im Ofen garen. Ab und zu umrühren. - Melone aus dem Ofen nehmen, vollständig abkühlen lassen und fein geschnittenes Nori unterheben. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. -  Sushireis wie hier beschrieben zubereiten. -  Karotten mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden oder alternativ fein raspeln. - Avocado in feine Scheiben schneiden. Erbsen 5 Minuten dämpfen, anschließend halbieren. -  Alles in einer Bowl anrichten und mit etwas Öl, Essig und Hawaiisalz abschmecken. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Vegane Poke Bowl erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Good Life Bowl mit glasiertem Tempeh & Erdnussdressing - Good Life Bibimbap-Bowl - Quinoa-Detox-Bowl mit Spinat-Hummus - Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

the SHANTIPHANT project

6. August 2017 Claudi goes vegan 

Hallo ihr Lieben, ja, eigentlich hat es viel mehr auf meinem Yogablog zu suchen. Dem Namen nach zu urteilen. Aber wer sind wir schon, um etwas nach dem Äußeren zu beurteilen? Vielleicht ist es schlichtweg an der Zeit tiefer zu schauen und zu hinterfragen. Einen Blick ins Innere zuzulassen? Laura Hirch hat mit "the SHANTIPHANT project" eine Plattform geschaffen um inspirierende Frauen zu dokumentieren.  Vor über zwei Jahren, habe ich SHANTIPHANT in Bezug auf "Essen und Krebs" bereits vorgestellt. Laura kenne ich schon viel länger. Ich bin nämlich ein Fangirl. Zum ersten Mal persönlich bin ich ihr auf der Yogaworld (damals noch "Yogaexpo") 2012 über den Weg gelaufen. Und verfolge sie und ihre wundertolle Art Filme zu drehen seit dem. Der Wunsch selbst eine Shantiphant-Frau zu werden, war seit 2015 da - aber die Zeit offensichtlich noch nicht reif. Was rückblickend viel Sinn macht ;-) Anfang diesen Jahres postet Laura auf Facebook, dass sie für die vierte Staffel auf der Suche nach interssanten Frauen sei und Bewerbungen entgegen nimmt. Ich sehe sehr wenig auf Facebook, denn ich verwende es ausschließlich zum Nachrichten schreiben und zur Verwaltung meiner Seite. Plus für ein paar wenige Gruppen. Aber DAS habe ich mitbekommen und mich prompt beworben. Schon bei unserem ersten "richtigen" Kennenlernen sind Herzchen und Sternchen durch den Raum geflogen. Ich war im "smile sparkle shine"-Modus. Gemeinsam haben wir überlegt, wo und wie wir drehen können, was mir Freude macht und wie ich meine Zeit am liebsten verbringe. Schnell war klar, dass meine geliebte Heimatstadt München einen ebenso großen Platz braucht, wie einige der Zauberfrauen, die sie zum Strahlen bringen. Und der Finn darf auch nicht fehlen! Vielleicht noch "Claudi in Action" auf einem Vortrag? Herrlich, dass sich all das an einem Wochenende im März vereint hat. Aus zwei unvergesslichen Tagen ist ein Film geworden. Den ihr euch nun anschauen könnt. Puh. Geteilt! Jetzt ist er raus! "Claudi pur". Ungeschminkt wie immer - aber auch direkt aus meinem Herzen auf eure Bildschirme. Und nun wird es ein bisserl wie auf der Bambi-Verleihung :) :) :) Mein Dank für das Drehen und Dabeisein geht an: Siggi im SIGGIS - auch mit Serkan Tunca, Martina Wastl - damals noch im so ham, Sandra von der YogaCorner, das so ham, den Heldenmarkt, Stephanie Schönberger von 8sam für ihr Buch und die Zeit die sie immer und immer wieder in mich investiert, Dominik von der ecodemy. Liebe Laura,Danke für unseren Film. Danke für dein Können. Danke für deine Leidenschaft. Danke für deinen Antrieb. Danke für dein Dranbleiben. Danke für die Wohlfühlatmosphäre, die du schaffst. Danke für deine Fragen. Danke für dein Weiterentwickeln. Danke dafür, dass du mir ein Vorbild bist. Danke für deine Unterstützung. Danke dafür, dass du mich so sein lässt und zeigst wie ich wirklich bin. Danke für deine Worte hier. Danke für deine Musik. Danke für dein Anstupsen, meinen Podcast real werden zu lassen. Danke dafür, dass du mich ausgewählt und zur Shantiphant-Frau gemacht hast. Danke im Namen aller Lebewesen. Danke für dich in meinem Leben. Hari om ? Danke für JEDEN EINZELNEN VON EUCH und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Zitronensauce und einem Zucchini-Minz-Salat

4. August 2017 Herr Grün kocht 

Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Zitronensauce und einem Zucchini-Minz-SalatDieser Artikel enthält Werbung für Bleywaren Dem Professor schmeckte es gut. Das konnte ich sehen. Er brummte fast unhörbar vor sich hin, während er die Kartoffel-Zucchini-Puffer aß. Das war ein gutes Zeichen und ein großes Lob. Ich freute mich. >>Signor Grün, was denken Sie eigentlich, wenn Sie so ein Gericht planen?>Ich dachte: Ich mag Zucchini. Wenn sie so daliegen - im Markt. Auch der Name - als hätten sich Kinder ihn ausgedacht. Zucchini. Herrlich. Ich überlegte auch, mit was sie sich vertragen könnten. Wen die Zucchini gerne einmal kennenlernen würden. Ich kaufte also Kartoffeln, Minze und Tomaten. Ich wollte knusprige Puffer zubereiten. Dazu einen frischen Salat. Natürlich denke ich auch über meine LeserInnen nach. Sie sollen nicht so viel einkaufen müssen. Deshalb auch der Zucchinsalat. Das Gericht soll spannend sein. Leicht nachzukochen. Und allen ganz viel Freude machen. Freude ist wichtig. Sie multipliziert sich. Und... ach, ich denke, da gibt es noch so vieles, was ich denke. Möchten Sie vielleicht noch einen Puffer?

Vegane Brotaufstriche (herzhaft) - Unsere Top-10 + Rezeptvideo

16. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brotaufstriche (herzhaft) - Unsere Top-10 + RezeptvideoVielleicht könnt ihr euch auch noch an eure Pausenbrote für die Schule erinnern? Ich sage nur: najaaa! Das kriegen wir heute für Zuhause, Uni, Büro besser hin, oder?! Wir haben in den letzten Wochen viel ausprobiert, seeehr viele Brote geschmiert und auch kritisch auf die Zutatenliste geschaut. Natürlich war das Hauptkriterium: Geschmack! Aber darüber hinaus war uns wichtig, möglichst Bio-Produkte auszuwählen – und: Palmöl wollen wir auch nicht einkaufen! Und klar: Natürlich spielt das Brot auch eine große Rolle. Uns schmecken „dunkle“ Sorten am besten – und gerne natürlich aus Bio-Zutaten. Derzeit sind Brote von der Bio-Bäckerei „Zeit für Brot“ meine Favoriten!   Schon mal veganes Brot gebacken?… Hier findet ihr ein Rezept, mit welchem ihr saftiges Kürbiskernbrot selber backen könnt! Welchen Brotaufstrich habt ihr am liebsten? Oder habt ihr einmal selbst einen Aufstrich selbst gemacht? Für noch mehr Inspiration haben wir ein tolles Buch entdeckt und wollen es gar nicht mehr aus der Hand legen!   Buch-Tipp: „Vegane Brotaufstriche“ von GU Darin sind viele tolle Rezepte, mit welchen ihr euren Brotaufstrich selber machen könnt. Wie bei allen GU-Büchern: alles toll gestaltet und quasi mit „super-lecker-Garantie“. P. S.: So ein selbst gemachter, veganer Aufstrich in einem schönen Weckglas macht sich auch als kleines Mitbringsel sehr gut! Preis: 4,99 Euro Das Buch ist bei Amazon erhältlich.   Wer die Wahl hat … es ist gar nicht so leicht, sich für 10 Produkte zu entscheiden – und deshalb gibt es zwei Artikel: „Brotaufstriche herzhaft“ und „Brotaufstriche süß„.     Unsere Top-10 Brotaufstriche (herzhaft) 1. BioZentrale: Hummus-Chili BioZentrale: Hummus-Chili Kennt ihr schon die Produkte der BioZentrale? Falls nicht, ihr findet sie u. a. bei Rewe oder Edeka. Veganer Brotaufstrich von BioZentrale vereint zwei unserer Lieblingszutaten: Kichererbsen und Chili. Alles natürlich komplett aus biologischem Anbau. Die Chili gibt dem Aufstrich tatsächlich eine ordentliche Portion Schärfe – weshalb der Aufstrich sehr gut zu Roggen- oder Dinkelbrot passt. Allerdings haben wir ihn auch schon einmal zweckentfremdet – mit etwas Wasser „verdünnt“ und als Soße für Gemüse-Spaghetti verwendet. Probiert das unbedingt einmal aus! Preis: 1,99 Euro Auch erhältlich direkt im Onlineshop der BioZentrale. 2. Allos: Susis scharfe Tomate Allos: Susis scharfe Tomate Ein veganer Aufstrich, der eigentlich immer passt! Wie alle Sorten der Marke Allos Hofgemüse punktet auch dieser mit einem hohen Gemüsenanteil von bis zu 70 Prozent. Seinen frischen Geschmack sowie seine außergewöhnliche Konsistenz verdankt der Aufstrich einer besonders schonenden Zubereitung. Die Herznoten in ,,Susis scharfe Tomate sind natürlich sonnengereifte Tomaten, hinzu kommen Olivenöl, Chili, Paprika, Basilikum und weitere herzhafte Gewürze aus biologischem Anbau. Der Bio Brotaufstrich passt sehr gut zu Schwarzbrot und eignet sich auch für Rezept-Variationen wie z.B. als Dipp oder Sauce zu Pasta. Einfach lecker und gesund – das bestätigt auch der aktuelle Stiftung Warentest, der ,,Susis scharfe Tomate mit ,,gut ausgezeichnet hat! Übrigens: Das Allos Hofgemüse gibt es auch in kleinen Mini-Portionsgrößen, besonders praktisch zum Mitnehmen. Wir verlosen 10 Genuss-Pakete, bestehend aus je drei herzhaften Sorten der leckeren Allos Hofgemüse-Aufstriche! Schaut mal ganz unten! Preis: 2,59 Euro Alle 16 Sorten der „Allos Hofgemüse“-Aufstriche sind im Biofachhandel im Allos Amazon Shop. 3. Noa: Weisse Bohne – Tomate Neuster Aufstrich von NOA Vegane Aufstriche von Noa begeistern uns sehr, weil hier Hülsenfrüchte die Grundlage bilden. Das sorgt nicht nur für einen besonderen Geschmack, sondern bringt auch eine Extraportion Proteine. Dafür kommt in die Noa Aufstriche nichts, was man nicht selber auch im Kühlschrank hat. Keine Zusatzstoffe, keine genmanipulierten Rohstoffe, sondern nur natürliche und hochwertige Lebensmittel. Übrigens handelt es sich hierbei um soja- und glutenfreie Aufstriche. Vier Aufstriche gab es bislang, und nun gibt es einen neuen in der Geschmacksrichtung „Weiße Bohnen-Tomate“. Noa versucht übrigens nicht, tierische Produkte nachzubauen, sondern bietet lieber ganz eigene Geschmackskreationen an. Super lecker! Preis: 1,99 Euro Alle veganen Aufstriche von NOA erhaltet ihr im REWE. 4. Planet Nature: Hanf im Glück Steinpilz Pfeffer Planet Nature: Hanf im Glu?ck Steinpilz Die „Hanf im Glück Aufstriche“ von Planet Nature sind wirklich alle sehr gut. Uns gefallen vor allem die tollen Geschmacksrichtungen, da sie vom üblichen Standard abweichen – und: die Konsistenz und Cremigkeit ist quasi perfekt. Die besondere Hauptzutat in den „Hanf im Glück-Aufstrichen“ ist der 30%ige Hanf-Tofu-Anteil – bestehend aus Hanfsamen und Trinkwasser. Cool, oder? Diese Steinpilz-Pfeffer-Sorte hervorragend zu getoasteten Baguette. Yummieh! Preis: 2,99 Euro Erhältlich u.a. bei REWE. Zudem gibt es ebenfalls eine große Auswahl für viele weitere vegane Produkte bei REWE. Wir haben bereits hier darüber berichtet. 5. Hanfwerk: Hanfkrem Knoblauch Hanfwerk: Hanfkrem Knoblauch Vegane Aufstriche von Hanfwerk sind in Geschmack, Farbe und Konsistenz auch kein Standardprogramm. Allein die Hauptzutat Hanf spricht für sich. Diese Hanfkrem ist, wie der Name schon sagt: sehr cremig. Die Knoblauchnote ist schon recht üppig – wird aber durch den etwas nussigen Hanfgeschmack angenehm ausgeglichen. Wir finden dazu passt ein verrücktes Brot – wie „Veganes Lila Brot“ aus Sophia Hoffmanns Kochbuch „Vegan Queens„. Erfahrt in unserem Beitrag, wie ihr lila Brot selber machen könnt. Preis: 2,79 Euro Erhältlich bei boutique-vegan.   6. Attila Hildmann „Vegane Leberwurst“ Attila Hildmann: Vegane Leberwurst Warum wir dieses Produkt ausgewählt haben? Die Antwort geht so: 1.) die vegane Leberwurst ist super-lecker – wird durften sie bei einem Kochevent von Attila Hildmann probieren und waren vom ersten Biss an begeistert. 2.) die vegane Leberwurst ist sojafrei, bio und ohne Palmöl 3.) bei dem Kauf von jeder veganen Leberwurst werden 10 Cent an die Ti(g)erhilfe von Attila Hildmann gespendet. Tipp: Schmeckt wirklich 1A auf Schwarzbrot! Preis: 3,29 Euro Erhältlich im Onlineshop von Attila Hildmann.   7. Schalotti: Zwiebelconfit Schalotti: Zwiebelconfit Zwiebelconfit entstammt den Feinkostküchen Europas und ist wirklich etwas Besonderes. Die Basis besteht aus Zwiebeln, die mit Essig und Zucker eingekocht werden. Das entstandene „Confit“ kann als Soße oder Aufstrich verwendet werden. Wir finden das Zwiebelconfit sehr lecker auf Flammkuchen oder deftigem Bauernbrot. Es gibt von Schalotti noch weitere Sorten – diese Originalversion ist uns aber am liebsten. Preis: 3,99 Euro Erhältlich im Onlineshop von Schalotti oder hier „im echten Leben“.   8.  dm: Streichcreme Toskana dm: Streichcreme Toskana Diesen veganen Brotaufstrich verwende ich wirklich seit Jahren, und auch wenn der Kühlschrank leergeräumt ist – das Glas ist immer da. Die Konsistenz ist sehr fein und cremig – und der Geschmack ist frisch und „gemüsig“. Mit etwas Sojajoghurt vermixt, wird der Brotaufstrich zum Gemüsedip. Alle Zutaten stammen aus biologischem Anbau – und trotzdem ist der Aufstrich sehr preiswert. Preis: 1,65 Euro Erhältlich in allen dm-Drogerien. 9. Aldi: Bio Veggie Aufstrich Paprika Zuchini Tomate Aldi: Paprika-Zucchini-Tomate Wir haben uns auch mal nach veganen Produkten beim Discounter umgeschaut – und uns durch die „Bio Veggie Aufstriche“ von Aldi geschmaust. Unser Favorit ist die Sorte: Paprika, Zucchini, Tomate. Alle Zutaten sind aus biologischem Anbau und das schmeckt man auch. Der Aufstrich ist von festerer Konsistenz und passt prima auf ein kräftiges Brot, wie zum Beispiel selbst gemachtes Kürbiskernbrot. Der Preis ist absolut unschlagbar! Und davon mal abgesehen hat dieser Aufstrich bei Stiftung Warentest mit „gut“ abgeschnitten. Preis: 1,19 Euro Erhältlich bei Aldi.   10. NABio: Marie Curry Nabio: Marie Curry Von NAbio gibt es eine riesige Auswahl an Aufstrichen – wenn ich richtig gezählt habe: 26 Stück! Und alle – wie der Name schon sagt – mit Zutaten aus biologischem Anbau und ohne künstliche Aromen. Wir haben die „Marie Curry“ ausgewählt, weil sie eine tolle indische Note hat – und wir alle gerne Curry mögen. Der Aufstrich ist leicht scharf und passt sehr gut zu knusprigem Zwiebelbrot. Preis: ca. 2,- Euro Erhältlich im Bio-Fachhandel und bei Amazon.   Wer keine Aufstriche kaufen möchte, der kann natürlich auch einfach einen veganen Aufstrich selber machen. Unsere Empfelung ist dieser sommerliche Cashew Paprika Aufstrich aus unserem Rezept Video.   *** Gewinnspiel *** Unsere Fans dürfen mitprobieren! Wir verlosen 10 Genuss-Pakete, bestehend aus je drei herzhaften Sorten der leckeren Allos Hofgemüse-Aufstriche! Wer will dabei sein? 1. Klickt euch auf unsere Facebook Fanpage unter Deutschland is(s)t vegan 2. Werdet Fan und nennt uns in den Kommentaren eine Freundin oder einen Freund, die/­­der mit euch die leckeren Hofgemüse-Aufstriche probieren darf.    Foto: Allos Hof-Manufaktur Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 23.7.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 23.7.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Allos! Vielen Dank dafür!     Der Beitrag Vegane Brotaufstriche (herzhaft) – Unsere Top-10 + Rezeptvideo erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herr Grüns Neapolitanischer Haselnusskuchen

12. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Neapolitanischer HaselnusskuchenAn regnerischen Sommertagen experimentiere ich viel im Kochlabor. Der Professor werkelt dann entweder im Keller oder im Garten. Heute entwickelte er eine Bewässerungsmaschine, die besonders ausgeklügelt ist. Er hatte mir alles erklärt und mir auch Skizzen gezeigt. Weil er so brummig war - also wegen des schlechten Wetters, - habe ich ihn oft gelobt. Das hilft meistens. Derweil er also diese Maschine baute, dachte ich mir ein Rezept aus, bei dem sich die Hafermasse nutzen lässt, die man bei der Hafermilchgewinnung erhält. Die Masse ist Teil einer Nussfüllung, die ich für einen Haselnusskuchen verwende. Als der Kuchen fertig gebacken war, stand der Professor auch schon im Kochlabor. >>Ich hatte Sie doch noch gar nicht gerufen.>Das Fenster ist offen und es duftet so.

Veganer Familienausflug nach Hamburg

2. Juli 2017 Totally Veg! 

Veganer Familienausflug nach HamburgMeine Mama hat letztes Jahr einen runden Geburtstag gefeiert. Und schon wie bei M's und meinem Papa gab es statt Geschenke, die eh keiner braucht, eine gemeinsame Reise. Dieses Mal sollte es nach Hamburg gehen - M und ich haben uns letztes Jahr ein wenig in die Hansestadt und den besonderen Flair verliebt und vermuteten, dass es meiner Mama dort auch gut gefallen würde. Wir haben richtig vermutet, soviel sei schon verraten.   Begonnen hat die Reise mit einem kleinen Schrecken: Jemand hat meinen Koffer vom Förderband am Flughafen entführt. Mein Gesicht wurde immer länger, als mein Koffer nach endlosen Minuten nirgendwo zu sehen war, und nur ein anderer, ähnlicher Koffer einsam seine Kreise am Förderband zog. Schließlich war klar: Da hat jemand die Koffer verwechselt und ist mit meinem aus dem Flughafen marschiert. Einen Besuch bei Lost & Found und der Versicherung, dass mein Koffer sicher wieder zu mir zurückkehrt ("der wird schon merken, dass das nicht seiner ist!"), blieb mir nichts anderes übrig, als ohne Gepäck Richtung Hotel zu fahren. Hunger hatten wir auch schon und so konnte mich nur ein Besuch bei Loving Hut aufheitern. Letztes Jahr hatten wir dort Pech, da leider geschlossen war, heuer war ich sehr froh, dort endlich essen zu können. Das Essen war gut (auch wenn es nicht der beste Loving Hut war, bei dem ich jemals war), der Service freundlich und das Restaurant ist in einer netten Seitenstraße gelegen. Ich bestellte veganes Fleisch mit Gemüse und Erdnussauce. Das "Fleisch" war sehr lecker und zart, nur die Erdnussauce hätte mehr nach Erdnüssen schmecken können. M bestellte gebratene Nudeln und war damit ganz zufrieden, aber hätte sich etwas intensiveren Geschmack gewünscht. Die Sommerrollen hingegen waren ausgezeichnet. Als Dessert teilten wir uns mit meinen Eltern den Bananensplit und die Schokoladentorte, beides war herrlich! Und während des Desserts läutete schließlich auch mein Handy, dass mein Koffer wieder zurück am Flughafen war. Der "Entführer" des Koffers, dem die Sache wahnsinnig unangenehm war, ließ es sich auch nicht nehmen, mir meinen Koffer persönlich zum Hotel zu bringen - Ende gut, alles gut. Am nächsten Morgen unternahmen wir eine Hafenrundfahrt, die mich als Alpenländlerin, aufgewachsen fernab von jedem Hafen, sehr fasziniert - eine ganz eigene Welt! Da störte auch der Regen nicht. Danach ging es weiter zu Peter Pane auf vegane Burger. Dieser Burgerladen bietet vier verschiedene vegane und auch mehrere vegetarische Burger an. Die Burger sind wirklich, wirklich gut und ich esse besonders die Sauce dort sehr gerne (die Mayo zu den Pommes ist von Haus aus vegan!). Da es draußen gerade schüttete, ließen wir uns Zeit mit dem Essen und brachen dann bei Sonnenschein auf, um über die Sternschanze zu bummeln. Obwohl wir vom Burger noch sehr voll waren, etwas Eis hat doch immer Platz und die veganen Sorten bei der Eisbande zwinkerten mir zu. Ich entschied mich für Snickers und Vanille, M für Mousse au Chocolate und Snickers. Obwohl wir ja mittlerweile mit veganem Eis sehr verwöhnt sind, fand ich das Eis wirklich köstlich und sehr cremig. Besonders die Sorte Snickers hat es uns angetan! Abends kehrten wir nach einem langen Stadtbummel nochmal ins Loving Hut ein, um die vegane Pho zu kosten. Pho ist eine traditionelle vietnamesische Suppe mit Gemüse und Nudeln. Die Suppe im Loving Hut war zwar gut, aber ich fand sie für Pho etwas zu fad und bevorzuge mein eigenes Rezept.  Tags darauf ging es in das Miniatur Wunderland, der weltgrößten Modelleisenbahn. Es gibt dort so viel zu entdecken und ich bewundere die Detailliebe, mit der diese Welt gebaut wird. Allerdings empfiehlt es sich, wirklich bald hinzugehen, denn es wird später am Tag unglaublich voll. Wir sind schließlich geflüchtet, um das Musical "Der König der Löwen" anzusehen. Ich habe es zum zweiten Mal gesehen und finde es einfach großartig. Ich bin mit dem Disney-Film aufgewachsen und darum hat die Geschichte um Simba einen besonderen Platz in meinem Herzen.  Abends ging es schließlich noch in das Café Miller, einer gemütlichen Kneipe in St. Pauli. Dort aßen wir vegane Sandwiches und Kartoffelsuppe und einen der besten veganen Käsekuchen - es war der perfekte Abschluss des Tages! An unserem letzten Tag stiegen wir noch auf die Sankt Michaelis Kirche - dem "Michel"- hinauf, von dort hat man einen tollen Ausblick über die Stadt und man vergisst fast die gefühlten tausenden Stufen, die man gerade überwunden hat. Danach ging es auch schon zurück zum Flughafen, und der ist in Hamburg recht veganfreundlich, man findet vor der Sicherheitskontrolle zahreiche vegane Snacks und nach der Sicherheitskontrolle habe ich auch noch veganes Sushi erspäht. M und ich entschieden uns dann aber für eine recht ungewöhnliches Sandwich - Kartoffelbrötchen, Avocado, Sprossen und Apfelmus. Hört sich ein wenig seltsam an, war aber sehr gut! So ging ein schöner Familienausflug zu Ende und meinen Eltern hat es sehr gut gefallen - das war ja die Hauptsache. Ich finde Hamburg toll und werde sicher nicht das letzte Mal dortgewesen sein. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!