mini - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne Ei

Vegane Ernährungspläne mit neuen Funktionen

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub

Vegane Muffins – kleine Küchlein für zwischendurch










mini vegetarische Rezepte

Interview mit Lisa Sophie Laurent - Schritt für Schritt zur Nachhaltigkeit

vorgestern Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige - Lisa Sophie Laurent ist Youtuberin, Journalistin und Autorin. Sie lebt seit 2014 vegan und behandelt auf ihren Social-Media Kanälen Themen wie Minimalismus, Veganismus und Nachhaltigkeit. Momentan lebt die gebürtige Bayerin in Berlin und arbeitet an ihrem zweiten Buch. Wir haben Lisa interviewt!  Lisa gibt 5 Tipps für ein nachhaltigeres Leben und erzählt uns außerdem, ob sie an eine vegane Zukunft glaubt. Wie bist du zum Veganismus gekommen und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? Ich wurde 2014 durch einige YouTube-Kolleginnen, die sich zu dem Zeitpunkt bereits vegan ernährt haben, auf das Thema aufmerksam. Ich habe mir ihre Videos und einige Dokus dazu angesehen und habe dann für mich die Entscheidung getroffen, künftig ebenfalls vegan leben zu wollen. Für mich spielen da zu gleichen Teilen Ethik, Umwelt und Gesundheit eine Rolle. Dein Youtube-Kanal existiert nun seit über 9 Jahren und auch auf Instagram postest du regelmäßig Beiträge und Storys. Social Media gehört also zu deinem Job. Was wäre, wenn es keine sozialen Medien mehr geben würde? Fluch oder Segen? Einerseits wäre es ein Segen, weil ich dadurch bestimmt weniger Zeit an Bildschirmen verbringen würde. Darüber würde sich mein Kopf auf jeden Fall freuen. Andererseits wäre es aber auch ein Fluch, weil ich den Austausch auf Social Media wirklich sehr schätze. Nicht nur über Veganismus habe ich mich dort informiert, Social Media hat für mich auch den Anstoß gegeben, mich mehr mit Themen wie Zero Waste oder Fair Fashion auseinander zu setzen. In meinem normalen Umfeld haben diese Dinge bis dahin keine Rolle gespielt und ohne Social Media wären sie heute vielleicht auch kein Teil meines Lebens. Auf ihrem Youtube-Kanal behandelt Lisa auch Themen zur veganen Ernährung. In diesem Food Diary zeigt sie, was sie als Veganerin so isst und gibt auch noch nützliche Tipps zur Zubereitung. Schau mal vorbei! Dein liebstes veganes Restaurant oder Café in Berlin? Mich da zu entscheiden ist wirklich schwer. Ich mag Brammibals Donuts und esse gern bei Vaust oder Lias Kitchen. Es gibt aber auch noch ganz viele andere Restaurants und Cafés, die ich bis jetzt noch nicht getestet habe. Ich weiß es jedenfalls sehr zu schätzen, in einer veganfreundlichen Stadt wie Berlin zu leben. Auf welche vegane Nascherei könntest du nicht verzichten und warum? Ich liebe dunkle Schokolade mit Marzipanfüllung. Die ist praktischerweise in den meisten Fällen vegan! Dein absolutes Lieblingsrezept, welches du mit unserer Community teilen möchtest Ich liebe Quinoa-Salat mit getrockneten Tomaten, Gurke, Kichererbsen, Mais, Rucola und Erdnuss-Soße. Davon könnte ich echt eine Schüssel nach der anderen essen. Was kann man tun, um mehr Leute vom Veganismus zu überzeugen, ohne aufdringlich zu missionieren? Ich schneide das Thema nicht selbst an, sondern lebe das Ganze nur möglichst unaufdringlich vor. Bis jetzt hab ich häufig die Erfahrung gemacht, dass das dann für neugierige Nachfragen gesorgt hat. Darf ich das auch mal probieren?, Warum machst du das eigentlich? oder Ist das nicht total stressig?. Ich warte also, bis die Leute von selbst auf mich zukommen, weil ihr Interesse geweckt wurde und gebe ihnen dann Tipps und Infos. Manchmal bringe ich auch veganes Essen mit und stelle es unauffällig mit aufs Buffet. Ich glaube, guter Geschmack überzeugt oft mehr Argumente - Selbst wenn die ebenfalls gut sind. Du behandelst oft Themen wie Minimalismus und Nachhaltigkeit. Was sind deine Top 5 Tipps für ein nachhaltigeres Leben? 1) Edelstahl-Flasche statt Wasserflasche aus Plastik 2) Jutebeutel statt Plastiktüte 3) Wiederbefüllbarer Coffee To Go-Becher 4) Lebensmittel auf dem Markt einkaufen oder, falls das nicht möglich ist, darauf achten, die plastikärmeren Alternativen im Supermarkt zu wählen 5) Sich nicht verrückt machen oder sich zu viel auf einmal vornehmen. Es muss nicht alles von Null auf Hundert klappen und kleine Schritte sind oft nachhaltiger, als riesige Umstellungen von heute auf morgen. Lisa hat auch 2017 bereits ein Video zum Thema 7 einfache Wege, die die Umwelt schützen hochgeladen. Schau doch mal vorbei, wenn du noch mehr Inspiration brauchst. Glaubst du, dass es zukünftig immer mehr VeganerInnen geben wird und sich die vegane Ernährung irgendwann einmal gegen die ,,herkömmliche durchsetzen kann? Ich denke, dass sich immer mehr Menschen mit den Themen Ernährung, Umwelt und Klimaschutz auseinandersetzen und damit auch ein größeres Bewusstsein dafür herrscht. Dass es mehr Veganerinnen und Veganer geben wird glaube ich also schon, dass die vegane Ernährung sich gegen die Herkömmliche durchsetzen kann, halte ich aber vorerst für unrealistisch. Natürlich würde ich es mir wünschen, aber ich sehe beispielsweise bei meinen Eltern, dass die Themen sie zwar interessieren, es für sie aber sehr schwer ist, jahrzehntelange Verhaltensmuster zu durchbrechen. Sie sind Teil der Nachkriegs-Generation und für sie müsste vermutlich eine akute existentielle Notwendigkeit bestehen, um sie davon überzeugen zu können. Wir bedanken uns bei Lisa für das tolle Interview! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Avocado Store. Vielen Dank!

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne Ei

15. Juni 2019 Herr Grün kocht 

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne EiDiesen Kokos-Mohn-Kuchen, mit geschrotetem Leinsamen als Eiersatz, hatte ich zuvor in einer Mini-Gugelhupfform getestet. Nun also die >große< Variante. Der Gugelhupf ist vegan und auch mit Buchweizenmehl gebacken – also glutenfrei. Er ist innen schön fluffig und außen kross – das bewirkt das Leinsamenschrot. Ich mag ihn sehr und freue mich. Zutaten (für eine Napfkuchenform mit einen Durchmesser von 16 cm) Anmerkung: Fall Sie eine größere Form haben, verwenden Sie doch gerne die Herr-Grün- Umrechnungstabelle für Backformen. Sie finden Sie hier) 150 g Buchweizenmehl 2 gehäufte TL Backpulver Reinweinstein 100 g Kokosblütenzucker (Ich verwende es, weil es einen niedrigen glykämischen Index hat). 50 g blaue Mohnsamen 50 g Kokosflocken 100 ml Olivenöl (Ich verwende ein sehr mildes Olivenöl. Sie können auch ein anderes Öl verwenden, das den Geschmack jedoch nicht überlagern sollte.) 100 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 50 g geschrotetes Leinsamen (mit dem Mineralwasser der Eiersatz. Ich schrote die Leinsamen fein mit meinem Pürierstabaufsatz.) 100 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 1 EL frisch gepresster Zitronensaft (er ist wichtig als Starter für das Backpulver) Eventuell als Dekoration (wie auf Foto) Etwas Blockschokolade und Kokosflocken   Zubereitung Den Ofen bitte auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist anders. Das Leinsamenschrot in 100 ml Mineralwasser geben. Es sollte ca. 5 Minuten quellen. Alle anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben und alles gut umrühren. Schließlich auch das gequollene Leinsamenschrot. Tipps: Ich habe die Zutaten mit einem Löffel umgerührt. Ein Rührgerät benötigen Sie hier nicht. Aber es sollte auch alles gut vermischt sein. Manchmal setzt sich am Boden noch trockenes Buchweizenmehl ab. Bitte darauf achten? Geben Sie den Teig in die Form, stellen Sie diese auf einen Gitterrost. Auf mittlerer Schiene ca. 45 bis 50 Minuten backen. Der Boden soll oben schön kross sein. Klopfen Sie mal obendrauf. Na - fest? Dann soll der Kuchen raus. Viel Freude mit diesem Kuchen und viele Grüße Herr Grün

Aktuelle News aus der veganen Szene

31. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Aktuelle News aus der veganen SzeneWir zeigen dir jeden Freitag, welche veganen News es in der vergangenen Woche gab und geben dir außerdem eine Vorschau fürs Wochenende. So bist du immer auf dem neusten Stand und verpasst sicherlich nichts! Haben wir eine besondere Neuigkeit vergessen? Dann schreib uns bitte bei Instagram oder Facebook, wir versuchen, die News immer aktuell zu halten. Produktneuheiten Beyond Meat bei Lidl Kaum einer hat den Hype zum Beyond Meat Burger verpasst. Seit es den US-amerikanischen veganen Burger auch in Deutschland gibt, scheint jeder davon zu sprechen. Eine nahezu fleischähnliche Konsistenz, saftiger Geschmack und rauchiger Geruch lassen das Herz eines manchen Veganers höherschlagen. Endlich gibt es ihn auch im Supermarkt! Seit dem 29.05. kann man die Burgerpatties bei Lidl für 4,99EUR je Zweierpack kaufen. Aber: Es ist nur ein Aktionsprodukt. Der Andrang war so hoch, dass der Burger vielerorts schon am frühen Morgen komplett ausverkauft war. Hast du einen ergattern können oder ging der Hype an dir vorbei? Wir haben dir vor einigen Wochen schon ein leckeres Rezept mit dem Beyond Meat Burger und Süßkartoffelpommes gekocht. Dem nächsten Grillabend steht also nichts im Wege! (C) Lidl Veganes Magnum und Co.: Aldis Aktionsartikel  Auch Aldi-Süd hat mal wieder vegane Aktionsprodukte im Sortiment. (C) Aldi-Süd Passend zum Sommerbeginn gibt es seit 24.05. das vegane Magnum ,,Vegan Almond für 1,99EUR je Dreierpackung zu kaufen. Außerdem im Angebot sind die veganen Eisbecher von ,,Made with Luve in den Sorten Keks + Karamell, Keks + Kakao, Vanille und Schokolade. Die ,,Made with Luve- (C) Aldi-Süd Produkte werden aus den eiweißhaltigen Süßlupinen hergestellt und sind daher von Natur aus laktose-und sojafrei. Der 450ml Becher kostet 2,79EUR. Aber auch hier gilt: Nur solange der Vorrat reicht. Du möchtest dein Eis lieber selber machen? Kein Problem. Mit unserem Eisrezept kannst du dir zahlreiche Eissorten zubereiten. Wir wünschen leckeres und kühles Schlemmen!  Kaufland erweitert veganes Sortiment Auch Kaufland hat seit 2016 zahlreiche vegane Produkte der Eigenmarke ,,K-take it veggie im Sortiment. Nun wurde auch das Sortiment im Bereich der Milchalternativen um einige Sorten ergänzt. Neue Sorten des Reis-, Dinkel-, und Mandeldrinks sind ab sofort in den Filialen erhältlich. Außerdem gibt es nun neben den herkömmlichen Soja-Jogurts auch Kokusnuss-Jogurts in den Sorten ,,natur und ,,Mango Maracuja. Kauflands Angebot der vegetarischen/­­veganen Produkte steigt nun auf über 50 Artikel an. Neben Tofu, Fertigprodukten, Sojaschnitzel und Co. gibt es auch vegane Brotaufstriche, Aufschnitte und Desserts. Wenn du mal ausprobieren möchtest, wie eine selbstgemache Mandelmilch schmeckt, schau dir gerne unser Rezept an. (C) Kaufland Rechtliches Hamburg will Containern legalisieren Containern wird immer beliebter. Dabei brechen Aktivisten meistens abends und nachts auf das Gelände bestimmter Supermärkte ein und plündern die Mülltonnen, also Container. Sie suchen nach noch Lebensmitteln, die noch essbar sind. Oftmals kommt es nämlich vor, dass Lebensmittel, die am Ende des Tages nicht verkauft wurden, weggeschmissen werden, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Laut eines Berichts möchte sich Hamburg in der Konferenz der Justizminister für die Legalisierung des Containerns einsetzen. Till Steffen (Grüne) soll einen entsprechenden Antrag für die Konferenz vorbereitet haben. Seiner Meinung nach ist es nicht okay, wenn Menschen dafür bestraft werden, weggeschmissene Lebensmittel zu retten. Diskutiert wird auch ein Wegwerfverbot für Supermärkte. Laut des WWF landen in Deutschland jährlich mehr als 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Eine riesige Verschwendung. Messen und Events Meat the Future Ausstellung ,,Meat the Future ist eine Sonderausstellung im Museum für Mensch und Natur in München. Dort wird eine Zukunftsversion des Fleischkonsums ausgestellt, um die Besucher zu animieren, sich bewusster mit ihrer Ernährung auseinanderzusetzen und den Fleischkonsum zu hinterfragen. Außerdem präsentiert werden Ideen des ,,in-vitro-Fleischs, bei welchem Fleisch nicht mehr durch Tierzucht hergestellt wird, sondern speziell im Labor oder sogar zu Hause produziert werden kann. Die Sonderausstellung ist noch bis zum 23.06.2019 zu sehen. Der Eintrittspreis für Erwachsene kostet 5EUR. Weitere Informationen hier: http:/­­/­­www.mmn-muenchen.de/­­index.php/­­ausstellungen/­­sonder/­­meat Demonstration des PETA-ZWEI-Streetteams ,,TUI profitiert vom Leid der Orcas! Der Reiseverantstalter TUI steht schon seit einiger Zeit in Kritik, da er weiterhin Eintrittskarten und Reisen zu Wal-Parks wie SeaWorld, Loro Parque und Marineland verkauft. Am morgigen Samstag, den 01.06.2019 demonstriert das PETA-ZWEI-Streetteam ab 12 Uhr vor dem TUI-Reisebüro in Kleve. ,,Schwertwale sollten nicht mehr in Parks eingesperrt werden dürfen! Dass TUI noch immer finanziell von ihrem Leid profitiert, ist ethisch nicht akzeptabel!, so Julia Helbing, Leiterin des PETA-ZWEI-Streetteams in Kleve. Die Demonstranten fordern das Unternehmen auf, nach Thomas Cook, vtours und vielen weiteren Reiseveranstaltern, nun auch endlich die Wal-Parks aus ihrem Reiseangebot zu streichen. (C) PETA ZWEI Wenn wir eine wichtige News vergessen habe, sag uns bitte Bescheid! Welche News findest du am interessantesten? Lass es uns gerne bei Facebook oder Instagram wissen.

Grillen und die Faszination der Glut

22. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Grillen und die Faszination der Glut Anzeige - Die Menschen lieben es zu grillen, am Lagerfeuer zu sitzen und sind vom Feuer fasziniert. Doch warum ist das eigentlich so? Wir zeigen dir, woher die Faszination der Glut kommt und geben dir außerdem fünf Kochbuch-Tipps für den perfekten Grillabend! Feuer - eine lebensbedrohliche Naturgewalt Feuer hat unseren Vorahnen in Angst und Schrecken versetzt und blitzartig davon gejagt. An solche Schicksalsgewalten denken wir heute nicht mehr, wenn wir am Lagerfeuer oder offenen Kamin sitzen und fasziniert in die Glut blicken. Das Feuer beherrschen zu lernen, veränderte das Leben der Menschen maßgeblich und bahnte erst die Entwicklung zum Homo Sapiens. Vermutlich wagten Hominiden in der südafrikanischen Savanne als erste Lebewesen, glühende Zweige nach einem Brand davon zu tragen und in ihren Höhlen ein kontrollierbares Feuer damit zu erhalten. Sie lernten die Glut zu hegen und im Schutze der Höhlen mit trockenem Brennholz immer wieder neu zu auflodern zu lassen. Später übte der Mensch selbst mit Hartholz Flammen zu entfachen, indem er es aufeinander rieb, um die nötige Hitze zu erzeugen. Eine weitere Methode was das Aufeinanderschlagen von Feuerstein und Pyrit, der Eisensulfid enthält und deswegen Funken springen lässt. Diese fing man mit einem Zunderschwamm (Ein Pilz) auf und konnte so trockenes Holz oder Stroh zum brennen bringen. Vorteile durch den Umgang mit Feuer Mit Feuer umgehen zu können, brachte für den Urmenschen verschiedene Vorteile mit sich. Zum Einen vermochten die lodernden Flammen wilden Tieren Angst einzuflößen, so dass diese sich nicht näher an die Behausung der Menschen heran trauten. Außerdem stärkte es die Gemeinschaft, weil sich die Menschen um das Feuer zu versammeln begannen. Hier war es warm und man fühlte sich geborgen. Später lernte man Geschirr zu brennen, viel später Dampf zu nutzen und mit der Errungenschaft der Dampfmaschine Jahrhunderte später, trat sich nochmal eine ganz neuer entwicklungsgeschichtlicher Prozess los. Man lernte Lebensmittel im und /­­ oder über dem Feuer zu garen und damit verdaulich und haltbar zu machen. Manche Pflanzen, insbesondere Getreide und Hülsenfrüchte wurden z.T. dadurch erst genießbar. Auch tierisches Protein wurde bekömmlicher. Der süße und nährende Geschmack gegarter Stärke, sowie die Röstaromen, die beim Grillen von Eiweiß entstehen, haben unser Evolutionsgedächtnis positiv geprägt. Dieser Geschmack suggeriert uns, gut genährt zu werden und ausreichend mit Energie versorgt zu sein. Mitunter einer der Gründe, warum Gegrilltes einfach so wunderbar mundet. Lehm und Ton konnte in den Flammen gebrannt werden. So haben die Menschen Kochgeschirr entwickelt, in dem sie Nahrungsmittel garen und warm halten konnten. Feuer und Evolution Das Feuer beschleunigt die evolutionäre Entwicklung des Menschen enorm. Auf der einen Seite ermöglichte es den Urmenschen sesshaft zu werden, also in kälteren Jahreszeiten an Orten zu bleiben, die der Nomade einst verlassen musste. Auf der anderen Seite konnten neue Lebensmittelgruppen erschlossen werden, da es gelang Faserstoffe und biochemische Verbindungen bekömmlicher aufzuspalten und diese dadurch besser verdaulich zu machen. Die Vorratshaltung entwickelt sich, später der gezielte Anbau und nach und nach die Domestikation. ,,Brainfood durch das Feuer Für das Wachstum des menschlichen Gehirns ist erwiesenermaßen nicht maßgeblich der Verzehr von Fleisch, also tierischem Protein verantwortlich, sondern vielmehr die um das Feuer entstandene Lebensgemeinschaft von Menschen. Das mehrstündige tägliche Beisammensein an den Flammen nach Einbruch der Dunkelheit veränderte die Gemeinschaft. In dieser Zeit konnte nichts anderes gemacht werden, als beieinander zu verweilen und lange Gespräche zu führen. Man begann sich auszutauschen, Geschichten zu erzählen, Phantasien und Träume zu erörtern, Visionen zu teilen und Pläne zu schmieden. Das Gehirn bekommt ,,Futter - die Nerven werden auf eine neue Weise stimuliert. All das hat zum Wachstum unseres Gehirn und der Entwicklung des Menschen zum Homo Sapiens wohl tiefgreifender beigetragen, als die veränderte Zusammensetzung der Nahrung und die Ernährungsform /­­ bzw. der Verzehr von Fleisch. Zumal man ja vom Jagen unabhängiger wurde, da sich nun auch weniger bekömmliche Gräser, Saaten, Samen, Hülsenfrüchte etc. genießbar und verdaulich zubereiten ließen. Was uns bis heute geblieben ist: Flammen faszinieren uns immer noch. Kinder und Erwachsene zündeln gerne, das Spiel mit dem Feuer hat eine anziehenden und zugleich beruhigende Wirkung auf uns. Wir lieben die Geräusche von Lager- und Kaminfeuer. Das Zischen und Knacken, das lodern und knistern. Feuer hat auch gesellschaftlich seinen festen Platz in unserer Kultur. Zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten finden wir uns rund um wärmende und Licht bringenden Flammen zusammen. Sei es am Osterfeuer, zum Mitsommernachtsfeuer, zum Erntedankfeuer oder zum Fackellauf an St. Martin. Im Sommer machen wir Lagerfeuer und schlafen rund um die Glut. Und wir grillen natürlich unglaublich gerne - obwohl das selten am offenen Feuer stattfindet. Aber der Geschmack und der Geruch von im und über dem Feuer gerösteten Speisen trifft einen tiefen Nerv in uns. Also - warum nicht am offenen Feuer genießen. Am Spieß gegrillt und unmittelbar verzehrt. Einfacher und schöner kann entspanntes Beisammensein in lauen Sommernächten nicht sein. Unsere Empfehlungen für veganes Grillen Der Sommer naht und wir bekommen immer wieder Lust auf entspannte Grillabende. Wenn du noch nicht genau weißt, was du alles veganes auf den Grill schmeißen kannst, haben wir hier ein paar Buchempfehlungen für dich. Dort findest du alle Infos rund ums vegane Grillen. Die leckeren Rezepte sind einfach und passen perfekt zum Grillen. Lass dich inspirieren. Vegan grillen kann jeder von Nadine Horn und Jörg Mayer Vegan grillen ohne Fleisch von Henning Windstedt und Claudia Ruf-Logner Grills Vegan! Das große vegane Grillbuch von Tom Backsteyn Heftig deftig: Vegan rösten, schmoren, Raucher, grillen und braten von Sebastian Copien Vegan Grillen: Das Grillbuch mit veganen Rezepten von Noam Koch und Cooking Heros Wir wünschen guten Appetit! Hast du noch weitere Tipps zum veganen Grillen? Schreib uns gerne bei Facebook oder Instagram! Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Greta Thunberg und Fridays for Future - warum es so wichtig ist, für die Umwelt zu kämpfen

14. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Greta Thunberg und Fridays for Future - warum es so wichtig ist, für die Umwelt zu kämpfen Es gibt wohl kein Mädchen, was momentan öfter in den Medien zu sehen ist als sie - Greta Thunberg. Die 16-jährige Schwedin setzt sich aktiv für den Klima-und Umweltschutz ein und schlägt damit internationale Wellen. Wer ist Greta überhaupt? Greta Thunberg ist Schülerin, lebt in Schweden und ernährt sich vegan. Als sie elf Jahre alt war, wurde bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert, eine Form von Autismus. Dabei handelt es sich um eine Entwicklungsstörung, die vor allem Schwächen in der sozialen Interaktion und Kommunikation mit sich bringt. Die unheilbare Krankheit bringt nicht nur Nachteile mit sich, sondern sorgt auch dafür, dass der Erkrankte bestimmte Dinge sehr gut kann. Vor allem im Bereich der Selbstbeobachtung, der Aufmerksamkeit und der Gedächtnisleistung weisen Asperger-Patienten Stärken auf.  Copyright: Facebook: Greta Thunberg Gretas Weg zum Klimaaktivismus Mitte 2018 gewann Greta einen Schreibwettbewerb zur Umweltpolitik, welcher von der schwedischen Tageszeitung ,,Svenska Dagbladet organisiert wurde. Greta bekam dadurch zahlreiche Kontakte zu verschiedenen Personen, die sich ebenfalls für die Umwelt einsetzen. Kurz darauf setzte sie sich auch in der Öffentlichkeit für den Klimaschutz ein. Als im Sommer 2018 dann die Hitzewelle über viele Teile Europas einbrach, begab sich Greta am 20. August vor den schwedischen Reichstag. Sie hält ein Schild mit der Aufschrift ,,Schulstreik für das Klima in den Händen und überzeugt immer mehr junge Menschen davon, für die den Klimaschutz zu streiken. Dass sie dafür aber die Schule schwänzt, passt so einigen aber gar nicht. Doch die Schüler streiken weiter und nach und nach entwickelte sich daraus eine weltweite Klimabewegung von jungen Leuten, heute ,,Fridays for Future genannt.  Internationale Aufmerksamkeit bekam sie nach ihrer Rede beim Klimagipfel in Kattowitz, Polen. Dort sprach sie gerade mal drei Minuten lang und erreichte damit Millionen Menschen. Greta spricht im Namen ihrer Generation klare Worte gegen die internationalen Politiker. ,,Ihr sprecht nur von grünem, ewigen Wirtschaftswachstum, weil ihr zu viel Angst habt, euch unbeliebt zu machen. Ihr sprecht nur darüber, mit den immer gleichen schlechten Ideen weiterzumachen, die uns in diese Krise geführt haben. Und dass, obwohl die einzige vernünftige Entscheidung wäre, die Notbremse zu ziehen. [...]. Ihr seid nicht einmal erwachsen genug, die Wahrheit zu sagen.Greta Thunberg, 2018 Greta wurde nicht zu Unrecht von dem us-amerikanischen Magazin ,,Time in die Liste der 25 einflussreichsten Teenager 2018 und in die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten 2019 aufgenommen. Außerdem ist sie für den Friedensnobelpreis nominiert und wurde im März 2019 für ihr Engagement mit dem Sonderpreis Klimaschutz der goldenen Kamera ausgezeichnet.  Was ist ihre Mission? Greta vertritt die Meinung, dass die Politik zu wenig für den Klimaschutz tue und somit die Zukunft der jüngeren Generationen riskiere. Sie fordert alle Politiker der Welt auf, viel mehr Geld in den Klimaschutz zu investieren. Streiken möchte sie so lange, bis ihr Heimatland Schweden die Treibhausgasemissionen um 15 % pro Jahr reduziert. Ihrer Meinung nach habe die Politik beim Klimaschutz deutlich versagt und müsse nun endlich handeln, um erhebliche globale Umweltschäden zu vermeiden. Um eine globale Gerechtigkeit anzustreben, müssen laut Greta alle reichen Länder ihre Emissionen in den nächsten sechs bis zwölf Jahren auf null reduzieren. Gerade die jüngere Generation wird laut Greta die Auswirkungen der Klimakrise zu spüren bekommen und deswegen sei es umso wichtiger, dass die Stimmen der jungen Menschen gehört werden. Am meisten Kritik bekommt Greta für ihre Streiks während der Schulzeit. Tausende Schüler streiken weltweit und schwänzen dafür die Schule. Greta argumentiert, dass es keinen Sinn habe, in der Schule für eine Zukunft zu lernen, die es schon bald nicht mehr geben könnte. Sie brauche kein Studium der Klimawissenschaften abschließen, um ein Recht darauf zu haben, sich für das Klima einzusetzen.  ,,Wir haben bereits alle Fakten und Lösungen. Alles, was wir tun müssen, ist, aufzuwachen und uns zu verändern. Greta Thunberg, 2019 Alle Infos zu den Fridays for Future Nachdem Greta die Schulstreiks zum Klimaschutz ins Leben gerufen hat, gab es relativ schnell einige Menschen, die ihr Handeln gutheißen und sich dem Streik anschließen. Weltweit protestieren zahlreiche Schüler und Studierenden für den Klimaschutz. Die Streiks finden immer freitags während der Schulzeit statt und werden von den Schülern und Studierenden selbst organisiert. Weltweit sollen bisher über 1,7 Millionen Menschen an ,,Fridays for future-Demonstrationen teilgenommen haben. Kernposition der Demonstranten ist, dass die Politiker sich für den menschengemachten Klimawandel verantwortlich machen und effektiv handeln, um die Zukunft aller zu retten. ,,Handelt endlich - damit wir eine Zukunft haben, oder ,,Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut sind nur einige der Demo-Sprüche.  Die Hauptforderungen der Demonstranten können wie folgt zusammengefasst werden:  - Subventionen für fossile Energieerzeugung abschaffen  - Abbau fossiler Brennstoffe im Rahmen einer Energiewende beenden - Investitionen in erneuerbare Ernergien steigern  - Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs - Wahlalter auf 16 Jahre absenken, damit junge Leute sich mehr für die Poltik einsetzen können  Auch hier in Deutschland finden zahlreiche Fridays for Future statt, die Forderungen der Demonstranten wurden am 08. April 2019 veröffentlicht und enthalten Kurz-und Langfristziele. Gemeinsam mit Wissenschaftlern wurden folgende Forderungen entwickelt:  Kurzzeitziele (bis Ende 2019):  - Abschaffung der Subventionen für fossile Energien  - Abschaltung von einem Viertel aller Kohlekraftwerke - Einführung einer Kohlenstoffsteuer auf alle Treibhausgasemissionen, die die Klimakosten, die dadurch für zukünftige Generationen entstehen, kompensiert. Dies wären laut Umweltbundesamt 180EUR pro Tonne CO2.  Langzeitziele:  - Senkung der Treibhausgasemissionen in Deutschland bis 2035 auf netto null  - Umsetzun des Kohleausstiegs bis 2030  - 100% erneuerbare Energien in der Energieversorgung bis 2035 Zahlen und Fakten zur Klima- und Umweltkrise Damit du dir einen besseren Überblick darüber verschaffen kannst, was genau momentan unser Klima und unsere Umwelt negativ beeinflusst, haben wir dir einige wichtige Zahlen und Fakten zusammengefasst. (Quelle: National Geographics) Die Welt wird wärmer Die Temperatur der Erde schwankt von Jahr zu Jahr, aber in den letzten 50 Jahren ist sie extrem angestiegen. Die globale Durchschnittstemperatur war im Jahr 2016 0,7 Grad Celcius höher, als der Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Das Jahr 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Der Klimawandel ist menschenverschuldend Der Mensch ist schuld am Klimawandel, da wir ununterbrochen CO2 in die Atmosphäre abgeben. CO2 ist der Hauptverursacher der Erderwärmung. Wir haben die CO1-Konzentration in der Luft um fast 50% erhöht, größtenteils seit 1960. Außerdem stimmen knapp 97% der Wissenschaftler zu und bestätigen, dass der Mensch der Verursacher des Klimawandels ist.  Das arktische Meereis schmilzt Die Arktis war schneller von der Erderwärmung betroffen, als andere Bereiche der Welt. Die Eisdecke ist um einiges kleiner und dünner geworden. Im September 2017 war die Ausdehnung des Eises um etwa 2,1 Millionen Quadratkilometer kleiner als der Langzeitdurchschnitt. Dadurch wird die Erderwärmung noch mehr beschleunigt, da das Sonnenlicht vom dunklen Meer absorbiert wird, anstatt vom Eis reflektiert zu werden. Ein großes Problem stellt aber auch das Schmelzen der Gletscher dar. Diese verursachen nämlich den Anstieg des Meeresspiegels. Bis zum Jahr 2100 könnte der Meeresspiegel um 90 Zentimeter ansteigen. Dann würden Inseln und Küstenregionen überschwemmt werden.  Mehr klimabedingte Naturkatastrophen Seit 1980 hat sich die Anzahl der klimabezogenen Naturkatastrophen mehr als verdreifacht. Durch den Klimawandel sind Dürren, Stürme, Überschwemmungen, Waldbrände und Erdrutsche wahrscheinlicher. Wissenschaftler sind sich nicht sicher, welches Ausmaß die Naturkatastrophen in den nächsten Jahren annehmen werden, jedoch ist es wahrscheinlich, dass sich die Anzahl an Überschwemmungen, Waldbränden und Co. in den nächsten Jahren noch massiv erhöhen wird.  Massenaussterben Laut Wissenschaftlern ist kommt es zu einem Massenaussterben, wenn in einigen Tausend Jahren drei Viertel der Arten aussterben. Dies ist in den letzten 540 Millionen Jahren erst fünfmal vorgekommen. Jetzt verweisen einige Studien darauf, dass das klimabedingte Massenaussterben bereits begonnen habe. Von 976 Arten, die 2016 in einer Studie untersucht wurden, waren 47% aus den Gebieten verschwunden, in denen sie zuvor gelebt haben. Die steigenden Temperaturen sorgen dafür, dass die Tiere sich anders verhalten und auch ihre gewohnte Umgebung verlassen. Manche Arten können sich wohlmöglich an die verändertern Umstände anpassen, aber leider nicht alle. Für viele ist der extreme Temperaturanstieg ein Todesurteil.  Jeder Schritt zählt Jeder einzelne von uns kann etwas daran ändern und seinen Teil zum Klima-und Umweltschutz leisten. Wenn alle Menschen vegan essen würden, könnten wir bis zu 49% aller verursachten Co2-Emissionen einsparen. Da dies momentan leider eine Utopie wäre, sollte man am besten so wenig tierische Produkte wie möglich konsumieren. Es lohnt sich außerdem, auf regionale und saisonale Kost umzusteigen, da so keine langen Transportwege entstehen und Emissionen gespart werden. Außerdem kann man zu einem Ökostromanbieter wechseln und generell darauf achten, weniger Strom, Wasser und Heizöl zu verwenden. Empfehlenswert ist es auch, anstatt mit dem Auto mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, um seinen CO2-Verbrauch zu minimieren.  Wir finden Greta und die Friday for Future-Demonstrationen sehr gut, denn nur so werden die Menschen endlich darauf aufmerksam, was wir unserer Erde antun. Auch wenn es noch zahlreiche Gegenstimmen gibt, ist es wichtig, immer weiter zu machen und die Hoffnung nie aufzugeben. Wir alle brauchen eine gesunde Umwelt, um eine glückliche Zukunft zu haben. Wie stehst du zu dem Thema? Hast du noch Tipps, wie man seinen Teil zum Klimaschutz beitragen kann? Schreib es uns gerne auf Facebook oder Instagram.  Die nächsten Friday for Future Termine findest du hier: https:/­­/­­fridaysforfuture.de/­­streiktermine/­­

Interview mit Charlotte Weise - nachhaltig, gesund und glücklich

26. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Charlotte Weise - nachhaltig, gesund und glücklichAnzeige - Heute stellen wir dir Charlotte Weise vor. Die 26-jährige lebt gemeinsam mit ihrem Verlobten Felix und ihrem Mops Mini in Hamburg und gibt ihren rund 57 Tausend Followern auf Instagram Einblicke in ihren bunten Alltag. Hauptsächlich beschäftigt Charlotte sich mit Themen wie Fair Fashion und Nachhaltigkeit, aber auch Veganismus spielt in ihrem Leben eine große Rolle. Mit selbstbewussten Tanzvideos versprüht sie Leichtigkeit und Fröhlichkeit, die ansteckend sind. Auch auf Youtube und ihrem eigenen Blog ist sie aktiv und gibt Tipps für ein bewusstes Leben. Ob Naturkosmetik, Beziehungstipps oder Zero Waste - Charlotte weiß Bescheid und inspiriert damit eine Menge Menschen. Copyright Charlotte Weise Wir haben die 26-jährige Lehramtsstudentin interviewt und konnten einiges mehr über ihre Person und ihre Interessen erfahren. Hier kannst auch du Charlotte ein bisschen besser kennenlernen. Wie bist du zum Veganismus gekommen und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? Ich war im Waldorfkindergarten und in der Waldorfschule und dort gab es kein Fleisch. Viele Freunde von mir sind ohne Fleisch aufgewachsen und als ich mit 17 Jahren von zu Hause ausgezogen bin, habe ich mir selbst kein Fleisch gekauft. Ich habe ab und zu nochmal irgendwo was mitgegessen, aber mir nie selbst zubereitet. Mit 20 Jahren habe ich das letzte Mal Fleisch gegessen und habe mich durch die Milchalternativen etc. durchprobiert. Bei mir war es ein Prozess. Quasi eine Umgewöhnungsphase. Ich habe großen Respekt vor Menschen, die von heute auf morgen vegan leben. Nun lebe ich seit zwei Jahren komplett vegan. Wenn ich unterwegs bin ist es manchmal schwierig und dann ist nur vegetarisch möglich, aber das kennen wir ja alle. Ich ernähre mich vegan, weil es gesünder ist, Tierleben rettet und besser für die Umwelt ist. Auf Instagram zeigst du dich ganz selbstbewusst und offen. Ist dir das anfangs schwergefallen? Hast du Tipps für mehr Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl? Ich bin zum Glück schon immer sehr selbstbewusst. Ich habe mich nie mit Freundinnen verglichen oder Vorbildern hinterher geeifert. Meine Mutter war und ist mir da ein tolles Vorbild. Sie ist selber sehr kurvig und mag ihren Körper sehr. Wir sind alle mit FKK aufgewachsen und deshalb war es immer völlig normal am Strand und zu Hause nackt rumzulaufen. Ich denke das stärkt unterbewusst sehr stark das Selbstbewusstsein. Immer wenn ich mich unwohl fühle, tanze ich. Das hilft mir wieder zurück zu meinem Körper zu kommen. Ihn zu spüren. Wenn man einen Partner hat, der einem das Gefühl gibt, dass man nicht schön ist, sollte man sich von ihm trennen. Es macht mich immer sehr traurig, wenn ich höre, dass Männer ihre Frauen so behandeln. Dann ist es kein Wunder, dass sie sich hässlich fühlen. Dein liebstes veganes Restaurant oder Café in Hamburg? Happenpappen Du beschäftigst dich auch mit fairer Mode. Wie kann einem ,,Nachhaltigkeits-Neuling der Umstieg zu Fair Fashion gelingen? Auf meinem Blog habe ich sehr viele Fair-Fashion Labels aufgelistet und ansonsten auf Flohmärkte gehen und in Second Hand Shops. Dein Freund und du haben einen Hund. Wie stehst du zum debattierten Thema ,,veganes Hundefutter? Unser Mops bekommt zu circa 60% veganes Futter und die anderen 40% bestehen aus sehr hochwertigen Bio Fleischdosen. Ich habe mittlerweile einen großen Ekel vor Fleisch und deshalb gibt Felix netterweise Mini das Futter. Auf welche vegane Nascherei könntest du nicht verzichten und warum?  Schokolade schmeckt einfach super und macht gute Laune! Was kannst du jungen Leuten auf den Weg geben, die sich gerne mehr mit Umweltschutz beschäftigen wollen? Am besten umweltbewussten Menschen bei Instagram folgen und nach und nach Dinge umsetzen. Niemand ist perfekt! Aber aus seiner Komfortzone rauskommen, ist in der jetzigen Welt-Situation ein MUSS. Jutebeutel mitnehmen, wenn man das Haus verlässt. Eine Trinkflasche mit auf Reisen nehmen. Mehr Fahrrad fahren. Auf dem Markt unverpackt einkaufen. Faire Mode shoppen. Auf Demos gehen. Es gibt so vieles was man tun kann! Dein absolutes Lieblingsrezept, welches du mit unserer Community teilen möchtest Foto: Charlotte Weise Kartoffeln in schmale Scheiben schneiden und in den Ofen bei 180 Grad ohne alles backen, bis die Kartoffeln leicht braun sind. Dazu einen Salat. Salatblätter, Tomate, Möhren, Kürbiskerne, Balsamicoessig, Olivenöl, Pfeffer, Salz, Agavendicksaft und Senf. Wir bedanken uns bei Charlotte für das tolle Interview! Wenn du mehr über Charlotte erfahren möchtest, schau doch mal auf Ihren Social Media Profilen vorbei. Instagram: Charlotte_­Weise Youtube: Charlotte Weise Blog: www.charlotteweise.de *** Gewinnspiel *** Wir verlosen gemeinsam mit Charlotte zwei danceandbehappy T-Shirts by Charlotte Weise von Ohana. Das T-Shirt vermittelt ganz klar Charlottes Lebensmotto Dance and be happy. Ohana stellt ausschließlich nachhaltige Mode her. Das Danceandbehappy T-Shirt ist vorerst ein Rohexemplar, was erst nach Bestelleingang veredelt und gefärbt wird. Jedes T-Shirt ist ein Unikat, da die Färbung immer minimal unterschiedlich ist. Außerdem ist der Schnitt des T-Shirts unisex, also kann es jeder tragen. Die Gründer Tim und Martin haben sich 2015 mit Ohana selbstständig gemacht. Sie produzieren nachhaltig zertifizierte Kleidung, die lokal bedruckt wird und zu einem angemessenen Preis verkauft wird. Die Kleidung wird außerdem in exklusiven Kleinstauflagen angefertigt, um der Massenproduktion und dem Massenkonsum entgegenzuwirken. Mehr zu Ohana: www.ohana-wear.com  Instagram: ohana.wear Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Voraussetzungen für die Teilnahme am Gewinnspiel: Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum gerade du das T-Shirt haben möchtest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff Charlotte an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 03.05.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 04.05.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Rohkost-Checkliste: Mit diesen Tipps gelingt der Umstieg

26. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Rohkost-Checkliste: Mit diesen Tipps gelingt der UmstiegAnzeige - So natürlich wie möglich essen ohne dass die Vitamine von Obst und Gemüse verloren gehen: Zu einer roh-veganen Ernährungsform gehören alle Lebensmittel, die nicht über 42 Grad erhitzt werden. Dadurch bleibt nicht nur der pure Geschmack erhalten, sondern auch alle wichtigen Nährstoffe der Lebensmittel. Wer auf Rohkost umsteigen möchte oder immer mehr unerhitzte Gerichte in seinen Alltag integrieren möchte, sollte bei der Umstellung einige Dinge beachten. Wie der Schritt zur Rohkost ohne negative Effekte gelingt und welche Küchenhelfer dich bei der Zubereitung unterstützen, zeigen wir dir in unserer Rohkost-Checkliste. Was du vor dem Umstieg auf Rohkost wissen musst Bei der Umstellung auf Rohkost kann der Darm zunächst erstmal überfordert sein. Besonders dann, wenn die bisherige Ernährungsform ballaststoffarm mit wenig frischem Obst und Gemüse sowie viel Weichgekochtem und weizenhaltigen Lebensmitteln bestand. Anfängliche Blähungen sind typisch für eine Darmmuskulatur, die in der Vergangenheit zu wenig zum Arbeiten gekommen ist.  Integriere Rohkost beziehungsweise ballaststoffreiche Frischkost deshalb langsam. Zudem ist es wichtig, die Speisen ausreichend lange zu kauen, um die Verdauungsenzyme im Speichel anzuregen. Weitere Tipps zum Einstieg in die Rohkosternährung erhältst du hier. Das kannst du während der Übergangszeit essen Speisen, die im Hochleistungsmixer bereits verarbeitet wurden, sind ideal für den Umstieg zur Rohkost, da sie die Verdauung nicht überfordern.  Smoothies oder Rohkost-Suppen sind hierbei eine Möglichkeit. Des Weiteren sind zu Beginn faserarme Obst- und Gemüsesorten wie Avocados, Bananen, weiches Blattgemüse oder Tomaten empfehlenswert. Spielt deine Verdauung trotzdem bei der Umstellung auf Rohkost verrückt, kannst du dir dein Gemüse auch leicht andünsten. Hier findest du drei Rezepte für gesunde vegane Smoothies. Diese Lebensmittelkombinationen solltest du meiden Stark wasserhaltige Lebensmittel lieber separat essen: Ein gutes Beispiel ist hier die Wassermelone: Sie sollte nicht zum Nachtisch verzehrt werden, da das Obst innerhalb von 20 Minuten verdaut wird. Werden vorher etwa Nüsse gegessen, die den Darm für längere Zeit in Anspruch nehmen, kann es zu Bauchweh und Blähungen kommen. So ernährst du dich ausgewogen roh-vegan Eine abwechslungsreiche roh-vegane Ernährungsform besteht neben Obst und Gemüse auch aus getrockneten Früchten, Sprossen, Keimen und gesunden Fetten wie Nüssen und Samen. Wie bei jeder veganen Ernährungsform muss Vitamin B12 supplementiert werden. Viele Rezept-Inspirationen erhältst du mit dem Großen Rohkost-Kochbuch. Rohkost am Abend - eine gute Idee? Wer ein eher schwaches Verdauungssystem hat, sollte am Anfang der Rohkosternährung nicht zu spät essen, um einem Völlegefühl entgegen zu wirken. Alternativ kannst du Gemüse auch andünsten. So wirst du mit Rohkost satt Salat und Obst allein machen dich nicht satt? Dann kombiniere dein Essen mit Fetten wie Avocados, Nüsse und Samen. Bis sich dein Körper auf Rohkost umstellt, ist dein Hungergefühl ausgeprägter, weshalb du zu Beginn wahrscheinlich größere Mengen verzehren musst, bis ein Sättigungsgefühl eintritt. Ein Rezept für eine leckere Rohkosttorte findest du hier. Rohkost für unterwegs Stichwort Meal-Prep! Für Roh-Veganer kann es schwierig sein, sich unterwegs ausgewogen zu ernähren. Deshalb ist es ratsam, bei langen Arbeitstagen Proviant mitzunehmen. Gemüsesticks, Raw-Balls aus Nüssen und Datteln oder Smoothies eignen sich perfekt als to-go-Mahlzeit. Auswärtig essen Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte im Vorfeld eine Kleinigkeit zu sich nehmen, um satt zu werden. Bei einem Restaurantbesuch finden sich aber immer einige roh-vegane Speisen, wie etwa Salat oder Gemüsebeilagen. Im Zweifel immer beim Koch nachfragen. Außerdem gibt es in vielen Großstädten einige roh-vegane oder roh-vegan-freundliche Restaurants. Anschaffungen für die Rohkost-Küche Hochleistungsmixer Zu den wichtigsten Rohkost-Küchengeräten zählt ein guter Mixer. Hochleistungsmixer wie der Vitamix  oder Bianco haben ihren Preis. Die Modelle beginnen ab etwa 500 Euro. Im Gegensatz zu einem günstigeren Modell schaffen Hochleistungsmixer bis zu 30.000 Umdrehungen pro Minute oder sogar noch mehr. Wer cremiges Rohkost-Eis, super fein pürierte Smoothies oder Nuss-Soßen herstellen möchte, für den lohnt sich langfristig gesehen ein Hochleistungsmixer. Es gibt aber auch preiswerte Mixer, die ihren Zweck erfüllen. Entsafter Frisch gepresste Säfte strotzen voller Vitamine und Mineralien. Mit einem Saft kannst du gleich mehrere Mengen an Obst und Gemüse verzehren. Wie schon beim Mixer, sollte nicht an der Qualität des Gerätes gespart werden. Ein hochwertiger Entsafter bringt die maximale Saftausbeute von Obst und Gemüse ins Glas. Zudem muss zwischen Zentrifugal-Entsafter und Slow Juicer unterschieden werden. Letzterer ist deutlich teurer, dafür zermahlen Slow Juicer Obst und Gemüse langsamer. Es entsteht keine Hitze, wodurch Nährstoffe zerstört werden. Verschiedene Slow Juicer findest du hier. Dörrgerät Wer sich langfristig roh-vegan ernähren möchte oder immer mehr Rohkost in sein Leben integrieren möchte, kann mit einem Dörrgerät leckere Snacks herstellen. Dörrgeräte trocknen schonend Obst und Gemüse, sodass sich rohe Apfelchips, Pizzaböden oder etwa Wraps herstellen lassen. Die Möglichkeiten sind hierbei grenzenlos, bis zur Roh-Veganen-Gourmet-Küche ist alles möglich. Bei Keimling.de findest du qualitative Dörrgeräte mit mehreren Einschubfächern. Kleinere Modelle wie der WMF Küchenminis Dörrautomat sind bereits schon unter 100 Euro zu haben. Einen ausführlichen Testbericht zum Sedona Dörrgerät kannst du hier nachlesen. Nussmilchbeutel Mit Nussmilchbeuteln kannst du grobe Stückchen von selbst hergestellter pflanzlicher Milch aussieben. Einfach die Lieblingsnüsse mit Wasser mixen und dann im Beutel auspressen. Ein Rezept für eine selbst gemachte Mandelmilch findest du hier. Spiralschneider Nicht nur für Roh-Veganer interessant: Mit Spiralschneidern kannst du zum Beispiel Nudeln aus Zucchini oder Karotten herstellen. So lässt sich die Rohkost ganz einfach im Alltag umsetzen. Die praktischen Küchenhelfer gibt es zum Beispiel hier sehr preiswert.   Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Selbst versorgen mit veganen Zutaten

28. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie es wäre, dich mit den wichtigsten Nahrungsmitteln einfach selbst versorgen zu können? Selbst mit nur wenig Grün vor der Haustüre oder in einer Stadtwohnung ist es möglich, zumindest ein paar Zutaten aus dem Supermarkt durch selbst angebaute oder hergestellte Produkte zu ersetzen. Wir zeigen dir, was bereits mit wenig Aufwand möglich ist. Wie viel Selbstversorgung ist machbar? Um tatsächlich seinen gesamten Bedarf decken zu können, müsste man wohl auf einen Hof auf dem Land ziehen, der ausreichend Anbaufläche bietet. Während sich vielfältige Gemüse- und Obstsorten auch schon in kleinen Gärten ziehen lassen, brauchen Pflanzen wie Getreide oder Ölsaaten um einiges mehr Platz. Wie groß der Garten genau sein müsste, haben manche bereits im Selbstversuch ausprobiert. Werden verschiedene weitere Kriterien mit in die Rechnung hineingenommen, kommt man am Ende auf eine Fläche von etwa 250 bis 260 Quadratmetern pro erwachsener Person. Falls du dich näher damit auseinandersetzen möchtest, wie viel Flächenbedarf wir bei welcher Art des Konsums haben und welche Produkte wie viel Platz benötigen, solltest du dir das Projekt 2.000 m? ansehen. Rein rechnerisch ist das die Fläche, die weltweit jedem Erdenbürger zur Verfügung steht. In Berlin wurde dazu exemplarisch ausprobiert, was sich auf 2.000 Quadratmetern tatsächlich umsetzen lassen. Habe ich denn genug Zeit dafür? Was du beim Thema Selbstversorgung ebenfalls beachten solltest, ist der Faktor Zeit. Klar, wer Spaß am Gärtnern hat, wird die verschiedenen Arbeiten sicher gerne machen. Doch gerade zu Beginn der Saison, wenn die Beete vorbereitet und alles gesät und gepflanzt werden muss - oder auch zur Erntezeit, wenn es darum geht das geerntete Obst und Gemüse zu verarbeiten - dann kann ein eigener Garten ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen. Und je mehr Obst und Gemüse du anbaust, desto mehr Arbeit wirst du auch haben. Zu Beginn also ruhig mal klein anfangen. Die regelmäßige Pflege, das Gießen und Entfernen von Unkraut. All das solltest du natürlich auch einplanen. Doch die Belohnung ist umso größer, wenn das junge Gemüse frisch aus der Erde sprießt. Wer seine erste Minitomate oder Karotte in der Hand hatte, weiß wovon wir sprechen. Also wenn du genug Zeit einplanst und das Gärtnern als Hobby betreibst, dann lohnt sich jede Mühe! Traurig wäre, wenn das Gemüse eingeht oder gar keine Chance zum Wachsen hatte, weil dir die Zeit doch mal mal fehlt. Wenig Platz optimal nutzen Wenn Gärtnern ohnehin noch Neuland für dich ist, dann solltest du zunächst einmal klein anfangen. Dazu brauchst du im Grunde nicht wirklich mehr als ein sonniges Fenster mit Platz für ein paar Töpfe oder einen Blumenkasten. Auch auf einem Balkon lässt sich schon das eine oder andere Obst und Gemüse selbst ziehen. Die folgenden Sorten eignen sich auch für kleinere Pflanzgefäße: - Radieschen - Salat - Paprika und Chilis - Buschbohnen - Kräuter aller Art Etwas mehr Platz, zum Beispiel auch wegen größerer Wurzeln brauchen diese Sorten: - Tomaten - Erbsen und Zuckerschoten - Mangold - Möhren - Verschiedene Kohlarten - Gurken - Auberginen Manche der größeren Pflanzen benötigen zudem eine Stütze als Rankhilfe. Probieren geht hier über studieren. Viele Sorten brauchen außer einem hellen Standort, regelmäßigen Wassergaben und ab und zu etwas Biodünger nichts weiter, um gut wachsen zu können. Testet, welche Pflanzen in dem ganz speziellen Mikroklima bei euch zu Hause am besten gedeihen. Wenn du etwas mehr Platz zur Verfügung hast oder sogar einen kleinen Garten nutzen kannst, empfehlen wir euch ein sogenanntes Hochbeet. Ein solches Beet kannst du auch in Eigenregie errichten. Der Vorteil der speziellen Konstruktion: - Die verschiedenen Schichten bieten rund ums Jahr viele Nährstoffe. - Das Beet kann gut Wärme speichern und unterstützt somit ein frühes Keimen. - Durch die gute Nährstoffversorgung kann das Beet sehr dicht bepflanzt werden. Somit lassen sich höhere Erträge erzielen. Selbst Kartoffeln lassen sich zuhause anbauen. Mit einem Kartoffelsack wachsen die Pflanzen dabei platzsparend in die Höhe. Experimentiere auch mit einer dichteren Bepflanzung: Unter Tomaten kannstdu zusätzlich Radieschen oder Kräuter wie Basilikum oder Petersilie setzen. Somit lässt sich der Platz noch besser ausnützen und die Erde verliert durch die Bedeckung mit Grün weniger Feuchtigkeit. Und es schmeckt einfach anders! Du wirst schnell merken: selbst geerntetes Obst und Gemüse ist geschmacklich nicht zu schlagen und wirklich jede Mühe wert. Viele schwören ja schon beim Einkauf im Supermarkt auf Bio. Beim Gärtnern ist es genauso. Es schmeckt einfach anders. Du selbst bestimmst die Aufzuchtbedingungen und wenn du zertifiziertes Biosaatgut verwendest, kannst du ein durch und durch nachhaltiges Produkt ernten. Wenn du Gefallen am Gärtnern gefunden hast und es noch an ausreichend Platz mangelt, ist das Konzept von ,,Meine Ernte vielleicht etwas für dich. Auf einem Stück gepachteten Land kannst du dich so richtig austoben und mit Unterstützung eines Bauers dein eigenes Obst und Gemüse hegen und pflegen. Wertvolle Lieferanten von Ballaststoffen Bist du auch so ein großer Fan von Sprossen? Dann solltest du unseren gesunden veganen Burger mit Sprossen nicht verpassen. Die kleinen Kraftpakete strotzen nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen. Innerhalb kürzester Zeit bilden die Keimlinge riesige Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen. Sie sind zudem wertvolle Lieferanten von Eiweiß und Ballaststoffen. Es gibt ganz viele tolle Behälter, die beim Sprossen hilfreich sein können. Du kannst dir deine eigenen Sprossen aber auch ohne viel Aufwand und große Kosten selbst ziehen. Alles was du dafür brauchst sind geeignete Samen und ein passendes Gefäß, am besten mit großer Öffnung. Statt eines gekauften Sprossenturms oder -glases kannst du auch ein normales großes Glas zweckentfremden. Bohr ein paar Löcher in den Deckel oder ersetze ihn mit einem feinmaschigen Netz (einfach mit einem Gummiring fixieren). Diese Anleitung zeigt, wie du am besten vorgehst: - Die Saat in einer großen Schüssel über Nacht in Wasser einweichen. Vorsicht: Die Saat legt dabei meist schon gut an Volumen zu. Macht die Schüssel also nicht zu voll und bedeckt alles großzügig mit Wasser. - Das Wasser abgießen und ein passendes Glas etwa zur Hälfte mit der Saat füllen und an einen hellen nicht zu warmen Ort stellen. 3. Die Keimlinge müssen zweimal am Tag mit Wasser gespült werden. Stellt das Glas anschließend zum Abtropfen eine Weile auf den Kopf. 4. Je nach Saatgut und Sorte könnt ihr nach wenigen Tagen die ersten Sprossen ernten. Achte bei der Sprossenzucht auf Sauberkeit und Hygiene. Regelmäßiges Spülen und gutes Abtropfen sorgen dafür, dass sich keine Keime bilden können. Die selbst gezogenen Sprossen sind nicht nur günstiger, sondern auch um einiges frischer, als die Ware, die ihr im Supermarkt bekommen könnt. Wir wünschen dir ganz viel Vergnügen bei der ersten Sprossenzucht. Unser Buchtipp                 Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Assam Tee und Earl Grey Tee von Assam Projekt

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Assam Tee und Earl Grey Tee von Assam ProjektAnzeige Auf diesen Artikel freue ich mich schon eine ganze Weile. Endlich kann ich meine Liebe für Tee - insbesondere für Assam Tee - mit euch teilen. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, warum ich so viele Jahre am Kaffee festgehalten habe - aber so ist es manchmal mit Gewohnheiten. Nun habe ich mein Herz ein für alle Mal feinstem Tee verschrieben und ich vermisse gar nichts. Ganz im Gegenteil. Morgens werde ich mit einer guten Tasse Assam Tee nicht nur wach, sondern habe auch kein flaues Gefühl mehr im Magen oder einen komischen Geschmack im Mund. Ich liebe das Stöbern in ausgesuchten Tee-Fachgeschäften, feinstes Porzellan und traditionelle Tee-Zeremonien. Nicht ganz unschuldig daran, sind meine Reisen nach Asien und dortige Besuche auf diversen Tee-Farmen. Als Teeliebhaberin bevorzuge ich losen Tee aus biologischem Anbau. Gute Qualität ist nicht leicht zu finden - vor allem, in größeren Mengen. Glücklicherweise durfte ich vor einiger Zeit Schwarztee vom Assam Projekt testen und lasse euch gerne an meinen Erfahrungen teilhaben. Darf ich vorstellen? Das Assam Projekt Das Assam Projekt bietet euch (wie es der Firmenname verspricht) Assam Tee sowie Earl Grey Tee aus biologischem Anbau an. Bei der Kultivierung des Tees wird vollständig auf den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden verzichtet: Das ist nicht nur gut für die Gesundheit der Beschäftigten auf den Teeplantagen, sondern natürlich auch für den Boden und das Grundwasser in den Anbaugebieten. Darüber hinaus wird der schwarze Tee auf dem Seeweg und nicht im Flugzeug transportiert. Außerdem bestehen alle Verpackungen zu 100 % aus Kraftpapier und selbst die Etiketten werden aus Papier und nicht aus Kunststoff hergestellt. Durch das Abpacken in großen Mengen werden zudem weitere Ressourcen geschont. Besonders erwähnenswert ist auch der Preis des Tees, denn dieser ist wirklich - vor allem in Anbetracht der Qualität - unschlagbar. Der Bio Assam Tee stammt nicht nur aus der besten Second Flush-Ernte - die Zertifizierung der Blätter als SFTGFOP1 bezeichnet darüber hinaus die feinste Gradierung. Der Verkaufspreis kann niedriger gestaltet werden, da der Tee nur über das Internet verkauft wird und so keine Kosten für ein Ladengeschäft zu bestreiten sind. Um weiterhin Geld einzusparen, wird der Tee direkt vom Teeproduzenten aus Assam (Indien) gekauft, ohne Zwischenhändler einzusetzen. Das Assam Projekt beschränkt sich auf den Import von Assam Tee, um über die Menge einen guten, aber fairen Einkaufspreis erzielen zu können. Dafür wird das Prinzip der Kampagne genutzt, das heißt, dass beim Produzenten nach jeder Second Flush Ernte eine große Menge bestellt wird. Zudem bieten sie den Bio Assam Tee ausschließlich in größeren Packungen an, um Verpackungskosten zu minimieren. Der Tee vom Assam Projekt wird übrigens in einer gemeinnützigen Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Berlin (Mosaik Werkstätten) abgepackt und von dort direkt versandt. Wie schmeckt der Tee? Der geschmackliche Unterschied zwischen Schwarzem Tee und anderen Sorten wie Grüner Tee, Weißer Tee, Oolong oder Gelber Tee resultiert vorwiegend aus der vollständigen Oxidation des Schwarzen Tees. Entsprechend kräftig schmecken die meisten Schwarztee-Sorten. Der kräftige Assam Tee stammt aus dem weltweit größten Tee-Anbaugebiet im Nordosten Indiens und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an goldenen Tips aus. Er besitzt einen kräftigen aber sehr balancierten Körper mit einem typisch malzigen und erdigen Aroma. In der Tasse schimmert er rot-gold. Der Assam Tee bildet die Basis für den feinen Earl Grey Tee. Was den echten Earl Grey Tee so einzigartig macht, ist sein duftendes Aroma, das einem kraftvollen Tee eine frische Bitternote und damit einen zart fruchtigen Charakter gibt. Bei dem Earl Grey Tee vom Assam Projekt verbindet sich die malzig-honigartige Grundnote des kräftigen Assam mit der süßlichen Säure des reinen Bergamotte-Öls. Beide Teesorten sind unvergleichlich lecker, jedoch nicht zu vergleichen :-) Schaut doch mal vorbei im Onlineshop vom Assam Projekt. P. S.: Weihnachten steht vor der Tür!   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Assam Projekt. Danke dafür!

Adventstürchen Nr. 4: Mandel-Orangenmilch

4. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 4: Mandel-OrangenmilchAnzeige Der Mandelbaum gehört zur Gattung der Rosengewächse, wie auch der Aprikosen-(Aprikosenkerne) und der Pfirsichbaum. Die Mandel ist die Steinfrucht, das heißt der essbare Pflanzenkeimling, des seit ca. 4000 Jahren kultivierten Baumes, der v.a. im Mittelmeerraum und in Südostasien wächst. Im Gegensatz zum Steinobst, beispielsweise der Aprikose, kann man den Fruchtmantel des Mandelkernes nicht verzehren. Im Handel können wir die Mandel, in der Regel, ohne ihre harte Schale kaufen. In der Vorweihnachtszeit findet man in Nussmischungen *zum selber Knacken* die harten, festen Steinfrüchte und kann den Mandelsamen eigenhändig heraus lösen. Illustration: Jasmine Schmid Mandeln gehörten im subtropischen Raum Jahrhunderte lang zu den Grundnahrungsmitteln. Sie sind mit 21g Eiweißgehalt /­­ 100 g fast so gute Proteinlieferanten wie Rindfleisch (26 g /­­ 100 g) und versorgen unseren Organismus außerdem mit vielen essentiellen Nährstoffen. Darunter eine Menge ungesättigter Fettsäuren, Magnesium und Calcium, außerdem Kupfer, Zink und Eisen, antioxodativ wirkendes Vitamin E und viele verschiedene B-Vitamine. Mandeln stärken unsere Knochen, da das Verhältnis von Calcium zu Magnesium so ausgeglichen ist, dass unser Körper beide Mineralstoffe für den Knochenstoffwechsel ideal nutzen kann. Sie wirken basisch auf unseren Organismus und haben einen positiven Einfluss auf unsere Darmflora. Die vielen einfach ungesättigten Fettsäuren (wie beim Olivenöl auch) schützen unsere Arterien vor Arteriosklerose und senken das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Des Weiteren soll sich der Verzehr von Mandeln positiv auf den Blutzucker, den Cholesterinspiegel und das Körpergewicht auswirken. Na dann mal ran an die kleinen Kerne! Mandeln eigen sich supergut zum Backen, für Rohkost-Leckereien oder als Brotaufstrich in Form von Mandelmus. Rezept: Selbstgemachte Mandel-Orangenmilch Zutaten - wichtig: Hochleistungsmixer, z.B. der Vitamix ASCENT A2500i - 100 g Mandeln, mind. 8 Stunden eingeweicht - 500 ml Wasser - je 1 Prise Vanille und geriebene, getrocknete Orangenschale - 2 EL Ahornsirup oder 2-3 eingeweichte Datteln Zubereitung - Die eingeweichten Mandeln in ein Sieb geben und kalt abbrausen. Mit der Hälfte des Wassers in den Hochleistungsmixer geben und erst auf geringer Stufe, dann mit voller Power so lange mixen, bis sie ganz ganz fein zermahlen sind. - Das Restliche Wasser, die Gewürze und Ahornsirup oder Datteln hinzufügen und nochmal ca. 30 Sekunden verarbeiten. - Ein Nussmilchtuch über eine Schüssel hängen und die Mandelmilch vorsichtig hinein gießen. Die Enden des Tuches zusammen schlagen und die Mandelmilch auspressen. - Wer die Mandelmilch warm trinken möchte, kann sie in einem Topf vorsichtig erwärmen. - Wie das genau funktioniert, könnt ihr Euch hier anschauen. (ab Min.1:30) - Extra Tipp: Wer keinen Mixer hat, nimmt für ca. 250 ml Mandelmilch 200 ml warmes Wasser und 30-50g Mandelmus (weißes oder braunes, je nach Geschmack) und vermixt Beides mit dem Zauberstab. Würzen und genießen. Unser Produkttipp Schmackhaft und gesund: Die Mandelkerne von Keimling Naturkost sind ein leckerer Snack für Zwischendurch, eignen sich zum Kochen und Backen oder geben Rohkostgerichten den letzten Pfiff. *** Gewinnspiel *** Keimling Naturkost ist der kompetente Partner für eine gesunde, vegane Ernährungsweise. Da Rohkost von besonders hohem Wert ist, bietet Keimling auch vieles rund um eine rohköstliche Ernährung, wie Mixer, Dörrautomaten aber auch Nüsse oder Algen. Wir  verlosen ein super leckeres und super praktisches Advents-Set von Keimling Naturkost. Dieses besteht aus: - 950ml Mason Ball Glas inkl. Mix Nuss Pur - 475ml Bügel-Solarglas inkl. Konfekt Lebkuchen - Der Clou: Deckel mit Solarzellen inkl. Mini-LED-Lichterkette Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Mandeln an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 05.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 06.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights

17. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan in Thailand - Reisebericht und HighlightsAuch Thailand is(s)t vegan! Neben wunderschöner Natur, netten Menschen und historischen Tempelanlagen lädt auch die pflanzliche Küche zur Thailand-Reise ein. Welches meine absoluten Highlights waren, die ihr bei eurem nächsten Urlaub in Südostasien auf keinen Fall verpassen dürft? Ich verrate es euch! Vegane Highlights in Bangkok Los geht es in Bangkok. In der Metropole ist es laut, voll und turbulent - insbesondere in der berühmt berüchtigten Khao San Road in der Altstadt. Das Street Food und die Restaurants in der Straße mit Ballermann-Atmosphäre gleichen zwar eher eine Touri Abzocke, der Besuch lohnt sich trotzdem. Direkt um die Ecke, in einer kleinen und ruhigeren Seitenstraße, befinden sich nämlich gleich drei vegan/­­vegetarische Restaurants nebeneinander: Das Mango, Number 1 Vegetarian und Ethos. Gerade Letzteres ist zu jeder Tageszeit ein Besuch wert. Die als ,,Best Vegan Müsli Bowl in Bangkok angepriesene Bowl hält, was sie verspricht: viele frische Früchte, selbstgemachter Kokosjoghurt und Granola. Der perfekte Start in den Tag! Und auch der gebratene Tempeh und die Currys, die wir uns hier zum Abendessen gönnten, waren super. Aber auch im moderneren, östlich gelegenen Stadtgebiet, in dem neue Skytrains, Shopping Malls und Hochhäuser die Gegend zieren, gibt es den ein oder anderen Veggie-Spot. Zum Abendessen eine Top Adresse ist das May Veggie Home. Die Küche hier ist 100% vegan und bietet kreative thailändische Speisen sowie einige westliche Gerichte. Unsere Vorspeise, Enoki Pilze mit veganem Schinken umwickelt, war herzhaft und lecker und auch die Hauptgerichte wussten zu gefallen. Viel frisches Gemüse, oftmals schmackhaft zubereitetes Fake-Meat und aromatische Saucen. Bei Preisen um die 4,00 bis 5,00 Euro pro Hauptspeise gibt es da wirklich nichts zu meckern! Das Restaurant zählt nicht umsonst zu den beliebtesten veganen Locations der Hauptstadt.   Say Cheese! Vegan Cheese! Nun kommen wir aber zu meinem absoluten Highlight in Bangkok. Ebenfalls im Osten der Stadt, im Viertel Sukhumvit, befindet sich das Barefood Bangkok. Und dort gibt es veganen Käse. Richtig viel und richtig guten veganen Käse! Die großen Leiber werden allesamt auf Cashew Basis hergestellt und vor Ort für mehrere Wochen fermentiert. Die gebotenen Sorten reichen von Natur- über Paprika- bis hin zu geräuchertem Käse und sahen schon in der Theke höchst ansprechend aus. Da konnten wir gar nicht anders, als uns eine gemischte Käseplatte zu bestellen. Dazu werden ein paar frische Früchte und hausgemachte Brot-Cracker gereicht. Und was soll ich sagen? Es war super! Jede Sorte hatte ihren eigenen Geschmack und Charakter und der Käse war leider viel zu schnell verputzt. Ich hätte direkt noch eine zweite Portion essen können! Auch schön: gegessen wird hier, gemeinsam mit allen anderen Gästen, an einem großen Holztisch in der Mitte des Raums - da kommt so richtig gemütliches Wohnküchen-Feeling auf. Auf in den Norden Von Bangkok geht es nun aber in den Norden des Landes. Denn dort befindet sich das wahre vegane Epizentrum Thailands. Ein Grund mehr für uns dort den Großteil unserer Reise zu verbringen. Die schöne und entspannte Stadt Chiang Mai ist nach dem stressigen Bangkok eine wohltuende Abwechslung. Hier geht es deutlich gemütlicher zu, die Ortschaft beherbergt viele westliche Backpacker und bietet eine gute Auswahl an veganen Locations. Cafés, Restaurant, vegane Streetfood Stände, westliche und asiatische Küche - hier ist für jeden Geschmack und Hunger etwas dabei. Sei es nun die fruchtige Mango Müsli Bowl im Goodsouls Kitchen, die leckeren Zimtschnecken im Blue Diamant oder das köstliche und noch dazu extrem günstige Thai Food im Bee Vegan (wir haben hier für zwei Vorspeisen, zwei Hauptspeisen und zwei Getränke umgerechnet knapp 7,00 Euro gezahlt). Pai - Das vegane Mekka Thailands Trotzdem ist Chiang Mai nur ein Vorgeschmack auf Thailands wahren veganen Hotspot: Pai. Das kleine Städtchen mit gerade einmal rund 2300 Einwohnern ist ein Mekka für Freunde der pflanzlichen Kost. Es liegt rund zwei Stunden Minibus-Fahrt westlich von Chiang Mai, in einem Tal inmitten Thailands Bergregion Mae Hong Son. Allein schon die landschaftliche Kulisse ist unglaublich schön: Canyons, Wasserfälle, heiße Quellen und große, satt grüne Reisfelder. In dem unter Backpacker als Hippi-Dorf angepriesenen Pai gehören Worte wie ,,Yoga, ,,Vegan und ,,Meditation zum guten Ton. Die Unterkünfte: kleine Bambus Bungalow Anlagen mit einer Vielzahl an Hängematten, die Touristen: alternativ angehauchte Backpacker, die Atmosphäre: friedlich und entspannt. Plötzlich waren wir in einem Mikrokosmus, in dem die Zeit stillsteht und die Welt völlig in Ordnung scheint. Kein Wunder, dass aus den geplanten drei Tagen ein einwöchiger Aufenthalt wurde.   Von Bowls, Eis und Thai-Food Gefrühstückt haben wir meist im Fat Cat, einem Café im lauschigen Baumhaus-Stil, dass von Kürbisranken umwuchert wird und in dessen Garten viele Zutaten von den Besitzern selbst anbaut werden. Ob nun die Rice Banana Bowl, der Avocado Salad on Toast oder das Müsli mit Obstsalat - hier ist es nicht nur lecker, sondern auch gesund. Auch im Earth Tone, nur ein paar Meter weiter, kann man sehr gut frühstücken und lunchen. Mein Tipp: Die Buchweizenwaffeln mit Obstsalat und einer Kugel Schoko-Banane-Erdnuss-Eis. Der Hammer! Wer gerne Frucht-Bowls isst, sollte unbedingt bei Bom Bowl vorbei. Die haben eine kreative und große Auswahl der des beliebten Healthy Food - von Acai- bis Erdnuss-Schoko-Bowl. Und wenn du Lust auf herzhafte asiatische Küche hast: im rein veganen Chew Xing gibt es chinesische Kost mit wirklich gutem Fake Meat und bei Charlie & Lek und Nanas, beide nicht rein vegetarisch/­­vegan aber mit top Auswahl, gibt es verdammt gutes und preiswertes thailändisches Essen. Kleiner Tipp: probier unbedingt einmal das traditionelle Gericht ,,Fried Morning Glory, gebratener Wasserspinat mit Knoblauch in kräftiger Sauce, klingt simpel - lohnt sich aber alle Male!   Neben den vielen Restaurants und Cafés gibt es aber noch einen anderen Ort, den du auf keinen Fall verpassen darfs: der abendliche Food-Market auf der Walking Street. Fast jeder Stand hier bietet veganes Essen an: indische Vegan Nan Rolls, Schoko-Kugeln, Fruchtdrinks, Currys, Kanom Krok (kleine thailandische Pancakes aus Reis und Kokos) und mein absolutes Highlight: Tea Leaf Salad im burmesischen Stil (der war so lecker, dass ich ihn rund jeden zweiten Tag gegessen habe und noch heute davon träume). Yes! Auch Thailand is(s)t vegan   Aber auch wenn du gerade wo anders in Thailand unterwegs bist - sei es im Osten oder auf den Inseln - meiner Erfahrung nach findest du überall leckeres veganes Essen. Gerade die Happy Cow App war uns auf der Reise wirklich ein guter und praktischer Begleiter. Und grundsätzlich solltest du dich einfach nie scheuen nachzufragen, ob ein Gericht auch vegan gemacht werden kann. In vielen Restaurants und Cafés ist ,,vegan kein Fremdwort und gerade bei Currys und Nudelgerichten ist es meist kein Problem das Gericht zu veganisieren und das Fleisch durch Tofu zu ersetzen. Kaffeeliebhaber aufgepasst! Das gleiche gilt für Milch: viele Cafés haben, neben tierischer Milch, auch Kokosmilch im Sortiment - nicht selten sogar selbst und frisch gemacht und extrem lecker im Kaffee. Mein Fazit: In Thailand zu reisen ist super und verhungern wird man sicherlich auch nicht. Ganz im Gegenteil! Die vegane Szene ist groß - gerade im Norden des Landes. Aber auch sonst findet man überall Leckereien auf rein pflanzlicher Basis. Kulinarisch wurden wir auf keinen Fall enttäuscht! Passende Artikel bei Deutschland is(s)t vegan - Vegane Lebensmittel im Asialaden Vegane asiatische Restaurants in Berlin Unser Buchtipp [Anzeige] Der Beitrag Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Food Diary - einfach & gesund vegan

29. Mai 2018 Totally Veg! 

Veganes Food Diary - einfach & gesund veganMeine Lieben, heute probieren wir mal ein neues Format - ein veganes Food Diary. Einen recht umfassenden Einblick in das, was bei mir so am Teller landet. Aus fast zwanghafter Angewohnheit fotografiere ich mein Essen und mache dann oft nichts damit. Warum nicht auf den Blog damit und hoffen, dass ich ein paar von euch damit inspiriere? Hier die Prämisse dieses Essenstagebuch: Es wurde in den eigenen vier Wänden verspeist und idealerweise von mir selbst zubereitet. Und weiter: Mein Ziel in meiner veganen Küche ist vor allem, dass das Essen einfach und schnell zuzubereiten ist, und mir ist es auch wichtig, dass es gesund ist - sprich, möglichst wenig verarbeitet, viel Gemüse, Obst, komplexe Kohlenhydrate und Eiweißquellen (und ja, davon gibt es auffallende Ausnahmen, wie wir gleich sehen werden!). Also, auf geht's... willkommen an meinem veganen Esstisch. Und wenn ihr Fragen habt zu einem der Gerichte, ab in die Kommentare mit euch! Salat geht immer. Übrigens ist Kürbiskernöl auch das einzige Öl, das ich in meiner Küche verwende (abgesehen davon, wenn ich etwas backe). Aber Salat mit Kürbiskernöl lässt mein österreichisches Herz einfach höher schlagen! Und nur zur Info, in einen Salat müssen Bohnen hinein, ansonsten ist es kein richtiger Salat. Oben drauf gab es Quinoa-Burger, die ich im Tiefkühlregal entdeckt habe. Von den Nährwerten her sind sie ok, ansonsten kann man sie essen, muss man aber nicht. Ein Highlight, meine mexikanische Buddha Bowl - selbstgekochte Pinto-Bohnen, Naturreis, gebratenes Gemüse, Salat, Guacamole, Mais, Tomaten und Salsa.  Unter diesem Haufen Gemüse und Bohnen (Spargel, Brokkoli, Zucchini, Champignons, Zwiebel, Kidney-Bohnen) verstecken sich Vollkorn-Nudeln, ich verspreche euch, sie sind da. Gemüsepfannen sind ja mein Weg, um Platz im Kühlschrank zu schaffen für die Craft-Biere meines Mannes - das hört sich jetzt gänzlich un-feministisch an und ist ganz anders gemeint. Aber es funktioniert! Meistens würze ich die Gemüsepfannen mit viel Knoblauch, Sojasauce und gebe einen veganen Suppenwürfel dazu. Noch eine Gemüsepfanne! Mit Spargel, Paprika, Zucchini, Räuchertofu und weißen Bohnen, gewürzt mit einer italienischen Gewürzmischung und frischen Kräutern. Ich entsinne mich nicht, was es dazu gab, ich nehme an, es war Quinoa. Ich erinnere mich aber jedenfalls, dass es sehr gut war! Das hier war ein Brunch nach einem Grillabend mit Freunden. Übergeblieben sind der Bohnen-Mais-Salat und der schwindelige Kartoffelsalat. Schwindelig deshalb, weil ich auch Zeitmangel (aka Faulheit) einfach einen fertigen Kartoffelsalat gekauft habe und den nur mit Essiggurkerl und Frühlingszwiebel aufgepeppt habe - lecker! Dazu gab es noch ein paar vegane Würstel, die recht blass aussehen, aber gut schmecken und Avocado-Toast. Mehr Fleischiges, das gab es an einem Freitag-Abend zur Einstimmung aufs Wochenende - Vollkorn-Penne in selbstgemachter Tomaten-Gemüsesauce und vegane Fleischbällchen. Yum! Mein Mann hat meine Versuche, ihm ein Fleischbällchen mit der Nase in seine Richtung zu schubsen, nur mit einer hochgezogenen Augenbraue quittiert. Das wird wohl nichts mit Romantik ? la Susi und Strolch im Hause Totally Veg! Pancakes. Oh yeah. Das hier sind sogar gesunde Pancakes, den sie bestehen nur aus Haferflocken, Bananen und Sojamilch (und etwas Backpulver und Zimt). Das macht sie sogar glutenfrei! Oben drauf gab es Beeren und dazwischen Erdnussbutter. Oh yeah. Veganes Essen muss wirklich nicht kompliziert sein - hier ein Snack nach einem Lauf. Melone, Heidelbeeren, Erdbeeren. Fertig. Mein Mann M und ich nehmen unser Essen täglich ins Büro mit. Meistens sind es Reste vom Vortag (und ehrlich, Reste hört sich so negativ an! Ich liebe Reste.), aber gelegentlich bin ich auch voll im "Meal Prep"-Modus und bereite uns unser Mittagessen extra vor. Hier eine meiner liebsten Kombinationen an Office Lunches: Reis, Bohnen (Pinto in diesem Fall, auch Baked Beans sind sehr gut!) und geröstete Süßkartoffel mit Garam Masala. Oben drauf scharfe Chili-Sauce, und wenn wir den im Kühlschrank haben, gibt es noch ein wenig Hummus dazu, weil man die Süßkartoffeln darin so schön dippen kann. Ehrlich, ich könnte das täglich essen. Mein Mann vermutlich nicht, er hat noch gemischte Gefühle gegenüber Süßkartoffeln. Wir arbeiten daran.  Meine Einschränkung im Intro, dass nicht alles in diesem veganen Food Diary gesund ist, bezieht sich vor allem auf das hier. Aber ehrlich... gelegentlich muss man auch die Seele streicheln. Veganes Ben & Jerry's (Peanutbutter & Cookies), mit Mini-Oreos, Erdbeeren und extra Erdnussbutter. Und jetzt alle so: Ooooh yeah. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 5. - 11. Februar 2018

11. Februar 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 5. - 11. Februar 2018Montag Fasching ist! Zum Glück nicht mehr lange! Ich bin überhaupt keine Freundin des Faschings. Ich mag das Wort "Gschnas" nicht, Konfetti trage ich tagelang an mir herum und die Verkleidungen meiner Mitmenschen lassen für meinen Geschmack öfters etwas zu tief in ihr Seelenleben blicken (ein erwachsener Mann als Baby verkleidet? Sehr subtil!). Ihr seht, mit mir kommt richtig Faschingslaune auf. Aber einen Aspekt am Fasching mag ich gerne - die Krapfen. Berliner, wie sie bei den deutschen Nachbarn heißen, sind seit kurzer Zeit auch gelegentlich in der veganen Variante zu bekommen, und da kann ich natürlich nicht nein sagen! Fasching hin oder her. Dienstag Ich bin ein wenig verliebt in meinen neuen Rucksack, den ich aus einem britischen Onlineshop bestellt  habe. Ich habe ein wenig Probleme mit meiner Schulter (ich bin über 30, ich darf das haben), und da trage ich viel lieber einen Rucksack als eine Handtasche mit mir herum. Nachdem mein alter Rucksack mittlerweile extrem liebgehabt aussieht, hier sein Nachfolger. Hach! Mittwoch Wir waren abends mit Freunden indisch essen. Ich habe zu Mittag extra wenig gegessen, um genug Platz im Bauch für indische Köstlichkeiten zu schaffen, mit dem Effekt, dass ich schon am frühen Nachmittag am liebsten jemandem den Arm ausgekugelt hätte dank niedrigem Blutzucker (#hangry). Aber es hat sich gelohnt, ich habe meine Portion Dhal mit Reis und Brot brav zusammengeputzt.  Donnerstag In Großbritannien macht sich die Milchindustrie vor der veganen Community mittlerweile ins Hemd. Ein erhitzer Dialog hat sich über die letzten Wochen aufgeschaukelt, der aber durchaus produktiv war, da er der Öffentlichkeit aufgezeigt hat, wie es in der Milchindustrie wirklich zugeht - Kühe sind pure Produktionseinheiten, die am Ende ihrer Effizienz geschlachtet werden, zuvor werden sie ständig künstlich besamt, um Kälbchen zu bekommen, die ihnen dann weggenommen werden. Mit einer Milchkuh möchte wohl niemand tauschen. Jedenfalls kam dann das ultimative Totschlag-Argument jeder Diskussion - eine junge Milchbäuerin behauptete, sie bekäme Morddrohungen von "militanten Veganern". Und an dieser Stelle zuckt natürlich jeder zurück und alle Sympathie für die vegane Community ist plötzlich dahin - verständlicherweise, denn das geht wirklich zu weit. Wenn es denn stimmt. Mittlerweile lebe ich schon einige Jahre vegan und, ohne jemandem etwas pauschal unterstellen zu wollen, sehe ich dieses Phänomen immer wieder: Leute auf der verlierenden Seite der Debatte bekommen plötzlich Morddrohungen. Und wie praktisch, es reicht oft die bloße Behauptung, um die Stimmung zu drehen, oft folgt weder ein Beleg noch eine Anzeige. Wie auch hier - die Morddrohungen waren erfunden. Der Schaden natürlich angerichtet. Ich denke, so etwas kann man getrost als Schmierenkampagne bezeichnen. Freitag Ich bin mittlerweile viel gereist und habe in sehr vielen veganen Restaurants gegessen, aber der vegane Döner bei Frontfood in Linz wird trotzdem einer meiner Lieblinge bleiben. So gut, besser als das Original. Samstag Seit langem habe ich mal wieder eine Backshow gemacht! Auf der Veggie Planet in Linz, einer veganen Messe, habe ich meine pinken Cupcakes zubereitet und es hat mir viel Spaß gemacht, mir auf mein schwarzes T-Shirt Mehl zu stauben und meine flachen Witze über ein Mikrofon zu verbreiten. Ich habe Mini-Cupcakes zur Verkostung mitgebracht, die ich fast nicht hergegeben hätte, weil sie so niedlich ausgesehen haben, aber es war dann zu spät. Nach meiner Backshow gab es endlich etwas zu essen - ich habe mich für Pad Thai entschieden und meine Entscheidung nicht bereut (meine Vorfreude sieht man mir an meinem leicht fanatischen Blick an). Es war ein schöner Nachmittag! Sonntag Sehr stolz hat mein Mann seine Beute aus dem Supermarkt präsentiert - eine vegane Tiefkühlpizza! Und ein fauler Abend daheim ist natürlich der ideale Anlass für eine Verkostung. Ich finde die Pizza wirklich gut. Obwohl mein Mann keinen veganen Käse mag, hat ihm die Pizza sehr geschmeckt, der Käse ist sehr dezent. Ich finde Veganz ja eine super Marke und habe auch noch einen Tipp für euch - wenn ihr noch bis 14. Februar 2018 im neuen österreichischen Veganz-Onlineshop bestellt, bekommt ihr mit dem Code "VeLoveAustria" -20% auf die Produkte. Ich habe mich mit Veganz zusammengetan und werde euch bald ein paar Lieblinge aus dem Shop vorstellen (die Pizza gibt es dort aber leider nicht, also schickt eure Männer und Frauen auf Beutezug!).  Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest

2. Januar 2018 The Vegetarian Diaries 

10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim vierten und vorerst letzten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe,  im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe und im dritten Teil um 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfen wissen solltest. Im folgenden Beitrag dreht sich alles um das Thema Gusseisen. Angefangen mit der Frage, was Gusseisen überhaupt ist, wie du Gusseisen-Töpfe und Pfannen pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. Was ist Gusseisen? Gusseisen ist eine Legierung (also eine metallische Verbindung aus mindestens zwei Elementen), die aus Eisen und einem hohen Anteil Kohlenstoff, typischerweise > 2 %, besteht. Je nach Anwendung und Einsatz werden dem Gusseisen darüber hinaus noch andere Elemente wie z.B. Silicium, Mangan, Chrom oder Nickel hinzugegeben. Liegt der Kohlenstoffanteil in der Legierung unter 2 %, spricht man nicht mehr von Gusseisen, sondern in der Regel von Stahl. Welche besonderen Eigenschaften zeichnet Gusseisen aus? Gusseisen besitzt für Legierungen einen verhältnismäßig niedrigen Schmelzpunkt bei etwa 1150°C und lässt sich gut schmelzen bzw. als Schmelze verarbeiten. Im Gegensatz zu Stahl kann Gusseisen nicht geschmiedet werden. Ist die Oberfläche eines Werkstücks aus Gusseisen unbeschädigt, ist diese sehr korrosionsbeständig und widerstandsfähig. Die Wärmeleitfähigkeit ist geringer als bei Aluminium oder Kupfer, jedoch deutlich größer als bei Edelstahl. Viele Kanaldeckel in Deutschland werden bis heute aus Gusseisen gefertigt. Die Deckel sind vergleichsweise günstig, robust und benötigen selber quasi keine Wartung.  Warum eignet sich Gusseisen als Material für Töpfe und Pfannen? Gusseisen kommt in der Küche vor allem bei Pfannen und Brätern zum Einsatz. Dort also, wo du über eine längere Zeit hohe Temperaturen zum Braten & Garen benötigst. Durch den Fertigungsprozess ist es einfach dicke Pfannen oder Bräter herzustellen, die entsprechend dicke Wände bzw. einen dicken Boden aufweisen. Im Vergleich zum Beispiel zu Kupfer ist Gusseisen verhältnismäßig günstig, sodass diese Produkte weiterhin bezahlbar bleiben. Durch die gute Wärmeleitfähigkeit und Dicke des Materials lassen sich Pfannen, Töpfe und Bräter auf eine hohe Temperatur erhitzen. Gleichzeitig wird die Wärme sehr gleichmäßig an das Gargut weitergegeben. Sind Gusseisen-Töpfe und Pfannen induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Gusseisen-Pfannen und Töpfe zu einem Großteil aus Eisen bestehen, sind sie für Induktionsfelder geeignet. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Gusseisen-Töpfen berücksichtigen musst? Im Vergleich zu anderen typischen Materialien für Töpfe und Pfannen wie Edelstahl- oder Emaille-Töpfen, benötigen Gusseisen-Pfannen oder beispielsweise Bräter vergleichsweise lange, bis sie heiß werden. Das liegt unter anderem an den dicken Wänden bzw. dem Boden. Einmal auf Temperatur kann diese hervorragend über eine längere Zeit aufrechterhalten werden, wobei eine gleichmäßige Wärmeabgabe an das Gargut gewährleistet wird. Ansonsten ist Gusseisen-Kochgeschirr sehr robust und ideal für die Anwendung in der Küche geeignet. Wie bei allen Töpfen und Pfannen solltest du vermeiden das Kochgeschirr aus großer Höhe fallen zu lassen oder gegen scharfe Kanten zu stoßen. Die Dichte von Gusseisen ist niedriger als bei vergleichbaren Materialien wie Eisen, Kupfer oder Edelstahl. Da Gusseisenpfannen oder Kochgeschirr meistens jedoch vergleichsweise dicke Böden aufweist, sind diese deutlich schwerer.  Muss ich eine Gusseisen-Pfanne einbrennen? Gusseisenpfannen und anderes Kochgeschirr wird häufig vom Hersteller mit einem Korrosionsschutz versehen. Dies ist eine dünne Schicht, die das Eisen davor schützt zu rosten. Diese wird vor dem ersten Benutzten mit etwas Reinigungsmittel entfernt. Gusseisenpfannen (aber auch alle anderen Pfannen aus Eisen wie zum Beispiel Schmiedeeisen-Pfannen) sollten vor dem ersten Gebrauch eingebrannt werden. Durch die teilweise Zersetzung von Öl bildet sich auf der Oberfläche der Pfanne eine Patina, die die Pfanne zum einen vor Korrosion schützt und zum anderen eine “natürliche” Anti-Haft-Schicht bildet. Das schützt wiederum die Pfanne und sorgt für eine lange Lebensdauer sowie problemloses Anbraten und Garen. Einige Hersteller verkaufen ihre Pfannen bereits mit einer solchen eingebrannten Patina. Alle Infos zum Einbrennen und wie du am besten vorgehst, erfährst du hier. Wie muss man Gusseisen-Töpfe und Geschirr pflegen? Gusseisen-Kochgeschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. So kannst du Gusseisen zum Beispiel gut in der Spülmaschine oder per Hand mit etwas Reinigungsmittel reinigen. Bei Gusseisen-Pfannen, die eine eingebrannte Patina haben solltest du auf Spülmittel oder andere aggressive Reinigungsmittel jedoch verzichten. Diese beschädigen die Patina bzw. lösen diese ab, sodass der Einbrennvorgang gegebenenfalls wiederholt werden muss. Hier reicht etwas warmes Wasser und ein Schwamm zur Reinigung aus. Welche Unterschiede gibt es bei Gusseisen-Töpfen und Pfannen? Wenn du dich im Fachhandel nach Gusseisen-Kochgeschirr umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe, Pfannen und Bräter gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke des Materials. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf oder die Pfanne natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Darüber hinaus ist die Verarbeitung der Griffe oder der Pfannenbefestigungen häufig ein guter Indikator, wie handwerklich aufwendig beziehungsweise sorgsam das Kochgeschirr verarbeitet wurde. Worauf musst du beim Kauf von Gusseisen-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für eine Gusseisenpfanne oder Kochgeschirr aus Gusseisen getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Achte auf die passende Größe und Form des Kochgeschirrs, die sich in deiner Küche und in deinem Herd und Backofen einsetzten lässt - Ist die Verarbeitung hochwertig? Das erkennst du unter anderem an ebenen Aufstellflächen sowie einer guten Verarbeitung der Griffe - Soll es eine Gusseisenpfanne sein, achte darauf,  ob die Pfanne bereits eingebrannt ist oder ob du dies noch machen musst - Wähle lieber einen Topf oder Pfanne, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Kochgeschirrs darüber dankbar sein Marken, die Gusseisen-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Gusseisen-Töpfen und Pfannen findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und Veredelung des Kochgeschirrs spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte im Küchenumfeld. Nicht nur qualitativ hochwertige Pfannen und Bräter, sondern einen der Klassiker des Kochgeschirrs überhaupt, produziert die französische Firma Le Creuset. Der Weltmarktführer für gusseisernes Kochgeschirr produziert bereits seit 1925 emailliertes Gusseisen.  Eine große Auswahl an Brätern und anderem Kochgeschirr der Firma Le Creuset findest du bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Gusseisenpfannen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welches Kochgeschirr bei dir tagtäglich zum Einsatz kommt und ob du mit diesem zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Das EU-Parlament will den ,,Veggie-Burger verbieten

21. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Das EU-Parlament will den ,,Veggie-Burger verbieten Anzeige - Man könnte meinen, Politiker haben langsam genug an Kritik an der vegetarischen und veganen Ernährung ausgelassen. Schon 2017 beschloss der Europäische Gerichtshof, dass Sojamilch nicht ,,Milch heißen darf, da Milch ein sogenanntes ,,Eutersekret sei und dies bei pflanzlichen Alternativen offensichtlich nicht der Fall wäre. Der Verbraucher wird dadurch angeblich getäuscht und fortan müssen alle Milchalternativen z.B. Soja-Drink heißen, um keinen zu verwirren. Gleiches gilt für veganen Käse, Butter oder Joghurt.  Copyright: veganfreundlich.org Wir haben dir vor kurzem schon unsere liebsten veganen Milchalternativen für deinen Kaffee vorgestellt. Ob man da nun Milch oder nicht zu sagt, bleibt jedem selbst überlassen. Lecker sind sie alle Male. Schau mal vorbei.  Müssen wir uns bald von dem Begriff Veggie-Burger verabschieden? In Frankreich gibt es das Gesetz schon seit 2018 und wenn sich Hersteller nicht daran halten, drohen Strafen von bis zu 300.000 Euro. Nun wird auch auf europäischer Ebene diskutiert, ob Begriffe wie Burger oder Wurst lediglich für Fleischerzeugnisse verwendet werden dürfen. Abgeordnete des EU-Landwirtschaftsausschusses kritisierten, dass der sogenannte ,,Veggie-Burger verbrauchertäuschend sei. Steak, Burger, Würstchen und Co. sollen bald nur noch echtes Fleisch betiteln. Am 01. April stimmten die Parlamentarier dafür, dass die Begriffsbezeichnung des Veggie-Burgers in den anstehenden Verhandlungen der EU-Kommissionen diskutiert werden soll. Laut Landwirtschafts-Palamentarier sind klare Definitionen wichtig, damit die Viehhaltung geschützt werde und die Situation der Bauern sich verbessere. Diese haben aktuell nämlich mit sinkenden Einkommen zu tun, da immer weniger Leute Fleisch konsumieren. Anscheinend haben die Fleischkonzerne Angst, dass sich immer mehr Leute gegen den Verzehr von Fleisch entscheiden und schießen mit dem Gesetz ganz offensichtlich gegen die pflanzliche Ernährung. Copyright:wheaty.de Hersteller pflanzlicher Produkte kündigen Alternativvorschläge an Wie genau dann die fleischlose Alternative heißen soll, ist noch unklar. Mitglieder des EU-Agrarausschusses haben bereits lustige Begriffe wie ,,Veggie-Disk vorgeschlagen. Umweltschützer und zahlreiche Vegetarier und Veganer regen sich auf und fühlen sich zurecht angegriffen. Seit Jahren ist es normal, seinen Veggie-Burger zu kaufen oder sich ein Veggie-Würstchen zu grillen. Diese Begriffe sind den Menschen vertraut und deshalb auch wichtig. Es würde eher zur Täuschung kommen, wenn ein Produkt plötzlich Vegane Scheibe oder ähnlich heißen würde. Führende Hersteller pflanzlicher Bio-Produkte haben beschlossen, dennoch wie gewohnt die gängigen Begriffe für ihre Produkte zu verwenden. Ihrer Meinung nach reiche es aus, eine Verwechslungsgefahr zu vermeiden, indem die jeweiligen veganen/­­vegetarischen Siegel auf den Produkten abgebildet sind. Die Beschreibung Veganes Würstchen nach Wienerart auf Basis von Seitan sei weitaus verwirrender als die einfache Bezeichnung veganer Seitan-Wiener. Die Hersteller kündigten an, Vorschläge für solche verbraucherfreundliche Richtlinien zu entwerfen und diese dann zeitnah zu veröffentlichen und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) vorzulegen. Wann ist mit einer Entscheidung zu rechnen? Da aber auch 2017 entschieden wurde, vegane Milchalternativen nicht mehr mit ,,Milch zu betiteln, können sich die Abgeordneten im Fall des ,,Veggie-Burgers auf diesen Entschluss stützen. Trotzdem muss dieser Vorschlag noch von dem Europäischen Parlament genehmigt werden und den langen Gesetzgebungsprozess durchlaufen. Erst dann kann man mit einer Entscheidung auf EU-Ebene rechnen. Jan Felix Domke, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Europäischen Vegetarischen Union, ist sich sicher: ,,Es besteht ein großes wirtschaftliches Interesse daran, die steigende Marktmacht pflanzlicher Produkte in jeder nur erdenklichen Weise einzuschränken. Die Umsätze, die aus pflanzlichen Produkten generiert werden, steigen wahrlich immer mehr an. Doch ob sich diese hohe Nachfrage minimiert, weil der Veggie-Burger dann eventuell Veggie-Disk oder Veggie-Scheibe heißt, bleibt umstritten. Wann wir mit einer Entscheidung seitens des EU-Parlaments rechnen können, ist noch unklar. Wir können das verhindern! Zum Glück gibt es einen Weg, wie wir diese Entscheidung stoppen können - Mit Petitionen! Unter anderem haben Vegorganic e.V. (EcoVeg Siegel)  und ProVeg international eine Petition erstellt, durch die wir die Chance haben, die EU davon zu überzeugen, die Änderung nicht durchzuführen. Unterschreibe hier die Petition von Vegorganic e.V. (EcoVeg Siegel) und hier die Petition ProVeg, wenn du auch gegen das Veggie-Burger-Verbot bist. Gemeinsam ist es uns möglich, diese sinnlose und völlig unangebrachte Entscheidung zu stoppen! Du möchtest dein Burger Patty lieber selbst herstellen? Dann können wir dir unser Rezept für den veganen Sunflower Burger empfehlen! Aus dem Sonnenblumenhack lässt sich eine wirklich leckere vegane Bulette kreieren. Probier es doch mal aus. Das Rezept zum veganen Sunflower Burger Dieses vegane Burgerrezept ist perfekt für das erste Grillfest! Deine Gäste werden begeistert sein.  Rezept für 4 selbstgemachte Burger Patties Du benötigst 76g Sonnenblumenhack 2 EL veganer Eiersatz  4 EL Semmelbrösel  1 gehackte Zwiebel  1 rohe, geriebene Kartoffel  Rote Beete Pulver  2 EL Sonnenblumenöl 2 TL Salz  1 TL Pfeffer  +1/­­2 TL Paprika  +1/­­2 TL Kurkuma  1. Das Sonnenblumenhack mit Wasser benetzen und kurz warten.  2. Alle Zutaten vorsichtig untermischen. Bei Bedarf Wasser zugeben.  Der Patty sollte nicht zu trocken werden.  3. In einer heißen Pfanne die Patties nacheinander ohne Öl ausbraten.  Burger Brot aufschneiden und mit einer Sauce deiner Wahl bestreichen. Dann folgen Salatblätter, eine Scheibe Gurke und Tomate.  Nach Belieben veganen Käse dazu und Deckel drauf! Dein veganer Burger ist fertig!  Aktuell bekommst du im Shop Sunflower Family mit dem Code ,,deutschlandistvegan 15% Rabatt. Das DEUTSCHLANDISTVEGAN Set ist sogar für unsere Fans 20% günstiger. Schau mal vorbei. Was hältst du von der ganzen Debatte? Teile uns deine Meinung gerne auf Facebook oder Instagram mit! Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

VeganMeetups - wie Picknicke offline verbinden

28. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

VeganMeetups - wie Picknicke offline verbindenAnzeige - Knapp 60 junge Menschen, die sich an einem Frühlingstag bei Sonnenschein im Park treffen, interessante Gespräche, gute Laune, Yoga und ein ausgiebiges Buffet an selbstgemachten veganen Speisen - all das und noch viel mehr gab es beim veganen Meetup in Köln. Copyright: Jasna Janekovic Was sind Vegan Meetups? Die veganen Meetups wurden von Laura (@laurafuitfairy) und Lina (@linalemondrop) ins Leben gerufen, mit der Idee Menschen zu verbinden, die die gleichen Interessen haben: eine gesunde Ernährung und ein bewusster Lebensstil. Doch oft reichen die Interessen über Veganismus hinaus - Reisen, Achtsamkeit, Spiritualität und Yoga sind häufig Themen, über die gemeinsam geplaudert werden. Die Meetups finden sowohl deutschlandweit als auch teilweise in der Schweiz und in Österreich statt und sind besonders im letzten Jahr stark gewachsen. Copyright: Judith Schönenberg Wie funktionieren Meetups und wer kann kommen? Auf dem Instagram Account @veganmeetups werden alle grundlegenden Infos zu anstehenden Picknicks veröffentlicht. Des Weiteren gibt es zu jeder Stadt eine zugehörige WhatsApp Gruppe, in der Details zur Organisation geklärt werden. Die meisten Meetups finden draußen statt, wenn das Wetter es zulässt. Ganz nach dem Motto ,,come as you are, darf jeder kommen - egal ob vegan oder nicht. Die einzige Voraussetzung ist, etwas veganes selbstgemachtes Essen mitzubringen. Somit entsteht ein buntes Buffet an leckeren Speisen. Hilfreich ist es außerdem, eigenes Wasser sowie Besteck und Teller für das Essen mitzubringen. Ebenfalls sollte an eine Picknickdecke oder gegebenenfalls Yogamatte gedacht werden, um sich auf der Wiese bequem zu machen. Die Meetup Saison ist eröffnet Das erste vegane Meetup der diesjährigen Saison fand am 06. April in Köln statt. Die Picknicksaison wurde somit eröffnet. Treffpunkt war der Adenauer Weiher, ein ruhiger Park mit angelegtem Weiher. Bei Sonnenschein und angenehmen 20° Grad kamen an diesem Tag mehr als 60 Menschen zusammen, um einen entspannten Nachmittag mit leckerem Buffet zu verbringen. Geteilt wurde das Buffet in eine herzhafte und eine süße Ecke, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Fündig sollte hier jeder werden. Vom Pad Thai Salat über Pizzaschnecken und Mango-Tiramisu bis hin zu Süßkartoffel-Brownies und dem obligatorischen Bananenbrot war für jeden Geschmack etwas dabei. Nachdem zahlreiche Fotos vom Buffet geschossen wurden, nahm sich jeder seine Portion und das Essen konnte beginnen. Copyright: Judith Schönenberg Copyright: Judith Schönenberg Yoga und Qi Gong - Good vibes garantiert Jeder, der selbst einmal Teil das Meetups war kann es bezeugen: good vibes und positivity schweben in der Luft.  Vielleicht liegt es an den inspirierenden Gesprächen, vielleicht aber auch an den anschließenden gemeinsamen Aktivitäten, was die Picknicke zu einem magischen Event machen. Denn für alle, die sich nach dem Essen nach etwas Bewegung sehnen, kommt die anschließende gemeinsame Yoga-Runde zu Gute. Zusammen mit Yoga-Lehrerin Jacky (@colourful_­movement) wurde über eine Stunde gemeinsam Yoga praktiziert und meditiert. Und auch hierbei gilt: come as you are. Egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittener, Yoga bietet sich für jeden. Spaß und Entspannung stehen hier im Vordergrund. Besonders nach dem Essen tat es gut, sich auch ein bisschen körperlich zu bewegen und dafür war der leichte Yoga Flow von Jackie perfekt, um den Tag ausklingen zu lassen., so Laura (@laurafruityfairy). Copyright: Judith Schönenberg Neben Yoga wurde zum ersten Mal auch Qi Gong beim veganen Meetup angeboten. Benjamin alias BenWangChongLong führte die Gruppe in die chinesische Kampfkunst ein. Die Bewegungsform bringt Körper, Geist und Atmung in Einklang und zeigt ihre entspannende Wirkung besonders, wenn sie in der Natur praktiziert wird. Vor allem mit so vielen Teilnehmern auf einmal, wird der kollektive Spirit enorm gehoben - gute Laune garantiert. Copyright: Judith Schönenberg Wenn auch du Interesse hast, an einem vegan Meetup teilzunehmen, schaue am besten auf Instagram bei @veganmeetups vorbei. Dort findest du alle nötigen Informationen. Sollte deine Stadt nicht dabei sein, kontaktiere gerne die Administratoren des Accounts und mit Sicherheit kannst auch du bald ein Picknick in deiner Stadt realisieren. Wir freuen uns auf dich! Copyright: Judith Schönenberg Ein herzlichen Dank für die schönen Bilder von Judith Schönenberg zeitreise-fotografie.de Gastautorin Sabrina Kröffges Sabrina ist 22 Jahre alt und studiert in Köln Medienkommunikation und Journalismus. Nach ihrem Studium möchte sie sich als Social Media Marketerin selbstständig machen. In ihrer Freizeit befasst sie sich mit einer bewussten Lebensweise. Neben Yoga und Spiritualität gehören auch Reisen zu ihren Hobbies, über welche sie auf ihrem Blog berichtet. Schau doch mal vorbei

Spargel mit Spinat-Ricotta-Sauce und Kartoffel-Möhrenpuffern

19. April 2019 Herr Grün kocht 

Spargel mit Spinat-Ricotta-Sauce und Kartoffel-Möhrenpuffern Nachdem mich der Professor dezent darauf aufmerksam gemacht hatte, dass bald Ostern ist, und ich noch nichts vorbereitet hatte, konnte ich nicht mehr aufhören, darüber nachzudenken. Viele Gerichte wanderten an meinem inneren Kochauge vorbei und nachts um ein Uhr machte es Klick, und ich wusste, was es sein sollte: Spargel mit Spinat-Ricotta-Sauce und Kartoffel-Möhrenpuffer. Sie sehen das Bild gerade vor sich, und ich glaube, dass Sie es mögen werden. Der Professor mochte es sehr. Spinat-Ricotta-Sauce - Sie wissen schon:-) Ihnen allen wunderschöne und sonnige Ostern Von Luigi, Professor Caprese und Herrn Grün Zutaten für 2 Portionen Für die Spinat-Ricotta-Sauce 1 Knoblauchzehe 30 g Butter 120 g frische Spinatblätter (mit Stielen gewogen) 250 g Ricotta Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Kartoffel-Möhren-Puffer (ca. 6 Puffer) 500 g festkochende Kartoffeln 100 g Möhren 2 geh. TL Backpulver-Reinweinstein (ich nehme das von Alnatura) 2 geh. EL Kartoffelmehl Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer Für den Spargel ca. 8 Spargelstangen Salz Zucker Zitrone Vielleicht auch etwas Zitronenabrieb für die Dekoration (und auch für den Geschmack natürlich) wenn Sie möchten Spinat-Ricotta-Sauce Die Stiele an den Blättern entfernen. Die Blätter waschen. Ich habe die Blätter dann zu einem Häufchen zusammengelegt und sehr grob drei oder viermal reingeschnitten. Der Spinat schnurrt sowieso ganz schön zusammen. Also bitte nur sehr grob zerteilen. Die Knoblauchzehe in Würfelchen schneiden. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Knoblauchwürfelchen kurz darin andünsten, dann den Spinat dazugeben. Er zerfällt sehr schnell und wenn er das getan hat und etwas fadenig wird, den Ricotta dazugeben und umrühren. Auch er zerfließt. Das Leben kann grausam sein. Aber er tut es für einen wunderbaren Genuss. Nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Kartoffel-Möhren-Puffer Die Kartoffeln und die Möhren schälen und grob mit einer Reibe zerreiben. Nun in ein Tuch geben und die Flüssigkeit etwas herauspressen. Den Inhalt dann wieder in eine Schüssel geben. Nun mit dem Backpulver-Reinweinstein und dem Kartoffelmehl gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zu 6 gleichgroßen Küchlein formen - am besten Stück für Stück formen und direkt in die Pfanne legen. Etwas mit einem Schieber andrücken. Sie denken vielleicht: die fallen auseinander:) Tun sie aber nicht. Vertrauen Sie mir. Beim Braten halten sie zusammen. Der Spargel Den Spargel waschen und schälen und circa 15 bis 20 Minuten (ich mag ihn nicht zu weich) in ausreichend Wasser kochen. Vorher etwas Salz, Zucker und ein paar Spritzer Zitrone ins Wasser geben. Zurück zu den Puffern Geben Sie ausreichend Olivenöl (der Boden sollte bedeckt sein) in eine gut erhitzte Pfanne. Ich gebe immer ein Mini-Probe-Küchlein hinein. Wenn es Blasen wirft, können Sie die anderen Küchlein in die Pfanne geben. Nun von beiden Seiten schön kross braten. Finish Den Spargel und die Puffer auf die Teller verteilen. Die Sauce auf den Spargel geben oder auf die Puffer, wie Sie möchten. Vielleicht noch etwas Zitronenabrieb darüber. Viel Freude mit diesem Gericht - und nein, die Puffer fallen nicht auseinander:-) Ich wünsche Ihnen wunderbare und sonnige Ostern Viele Grüße von Luigi, dem Professor und Herrn Grün

Nachhaltig Reisen: Minimal Waste Badezimmer (Verlosung)

19. März 2019 Vegan Guerilla 

Nachhaltig Reisen: Minimal Waste Badezimmer (Verlosung) - Werbung aufgrund von Markennennungen, Verlosung & Verlinkungen -  Egal ob Zuhause oder unterwegs: In meiner Nasszelle mag ich es am liebsten nachhaltig, minimalistisch und möglichst plastikfrei. Auf Reisen ist mir dies gleich doppelt wichtig, da ich meist mitten in der Natur unterwegs bin. Denn ich möchte weder Schadstoffe in der Umwelt hinterlassen, noch überflüssiges Gewicht in Form von unnötigem Verpackungsmüll mit mir herumschleppen. Aus diesem Grund möchte ich euch heute meine fünf liebsten Badezimmer-Basics vorstellen, welche weder Zuhause noch auf Reisen in meinem Kulturbeutel fehlen dürfen. Drei davon könnt ihr am Ende dieses Artikels gewinnen. Alle fünf haben eins gemeinsam: Sie bieten fantastische Alternativen zu konventionellen Produkten, welche oft gar nicht mal so umwelt- und körperfreundlich sind, wie die hübsch designten Plastikverpackungen der Kosmetikindustrie suggerieren. Dabei ist Plastik eins der größten Probleme für die Natur. Leider besteht ein ganzer Haufen alltäglicher Gegenstände aus Plastik, welches sich in immer weiter kleinere fiese Teile zersetzt. Diese landen letztlich nicht nur in Ökosystemen sondern auch in so ziemlich jedem Lebewesen, was auf unserem Planeten wandelt. Ich würde mal soweit gehen zu behaupten, dass dies nicht nur die geneigten Pflanzenfresser*innen unter euch ziemlich scheisse finden. Spätestens bei Nachrichten ? la 40kg Plastik Plastikmüll im Magen eines Wals gefunden dürften die Wenigsten erfreut sein. Wale sind nämlich verdammt coole Typ*innen. Und dies sind nur wenige der vorhandenen Gründe so oft es geht auf Produkte  & Verpackungen aus Plastik zu verzichten. Doch genug der düsteren Nachrichten, lasst uns lieber über bessere Alternativen reden! Vegan Guerilla

Sophia Hoffmann: Zero Waste Küche - Buchrezension

25. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Sophia Hoffmann: Zero Waste Küche - BuchrezensionAnzeige Sophia Hoffmann ist unter Freunden der veganen Küche wahrlich keine Unbekannte. Die Köchin, Autorin, Journalistin und Aktivistin regt sowohl mit ihren bisherigen Werken, als auch auf ihrer Website mit leckeren Rezepten und Informationen zur pflanzlichen Kochkunst an. Mit Zero Waste Küche kam nun ihr drittes Werk auf den Markt und dabei dreht sich alles, wie der Name uns schon bestens verrät, um die Küche. Oder besser gesagt: um eine Küche ganz ohne Müll. Zero Waste (zu Deutsch: null Müll) ist aktuell in aller Munde und beschreibt das Prinzip Müll komplett, beziehungsweise so gut wie möglich, zu vermeiden. Das heißt beispielsweise: Verpackungsmüll reduzieren, keine Lebensmittel wegzuwerfen, recyclen, minimalistischer leben. Das ist natürlich auf alle Lebensbereiche anzuwenden und auch wir haben uns schon in diversen Artikel mit dem Thema beschäftig. Einen Beitrag zu Zero Waste und Minimalimus findest du zum Beispiel hier bei uns. Sophia beschränkt sich nun aber erst einmal auf die Küche und das Kochen. Und alleine damit kann man schon ein ganzes Buch füllen. ,,Ich sehe keine Mängel, sondern Möglichkeiten Für Sophia galt die Philosophie des Zero Waste schon immer: Wenn ich einen angeschlagenen Apfel sehe, denke ich nicht über die braune Stelle nach, sondern über die 80% intaktes Fruchtfleisch und was ich damit noch alles anstellen könnte. Ich sehe keine Mängel, sondern Möglichkeiten. Im Gespräch und Austausch mit Leser*innen ihrer bisherigen Bücher merkte sie aber schnell: nicht jedem sind diese Dinge bewusst. Das ermutigte sie der Thematik ein ganzes Buch zu widmen und so einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Ressourcenverschwendung rund um die Küche zu leisten. Auch wir haben bereits einige Tipps & Tricks zum Thema in einem kompakten Artikel zusammengefasst - hier findest du mehr. Grundlagen, Lebensmittel, Rezepte Unterteilt ist Sophias Buch in drei Hauptteile: Grundlagen der Zero Waste Küche, Lebensmittel und Zero Waste Rezepte. In den Grundlagen der Zero Waste Küche finden wir viele tolle Tipps und anregende Denkanstöße, die zur grundsätzlichen Müllvermeidung in der Küche beitragen. So beinhaltet das erste große Kapitel nicht nur Einkaufs- und Lagertipps, Informationen zu Küchenwerkzeugen und dem Mindesthaltbarkeitsdatum, einen Saisonkalender oder eine Anleitung zum Sprossen ziehen, sondern auch Sophias verschriftliche Gedanken zum Thema Lebensmittelverschwendung und Wertschätzung von Lebensmitteln. Zu viele Lebensmittel landen im Müll Über 18 Millionen Tonnen Nahrungsmittel gehen pro Jahr verloren - alleine in Deutschland. Jede fünfte Backware landet in Müll. Mit derartigen Zahlen verdeutlicht uns Sophia das Problem der Wegwerfgesellschaft. Ihr Lösungsansatz: mehr Wertschätzung für das, was wir konsumieren. Weniger einkaufen, dafür hochwertiger und bewusst. Deshalb rät uns die Autorin beim Einkaufen nur eine Tasche pro Person mitzunehmen, diese jedoch mit Wertschätzung zu füllen. Mehr zum Thema Nachhaltigkeit und Einkaufen findest du hier. Lebensmittel: Wissenswertes von Apfel bis Zwiebel Der zweite Teil ihres Buches ist befasst sich anschließend mit unterschiedlichsten Lebensmitteln: Äpfel, Bohnen, Gebäck, Kichererbsen, Schokolade und co. sind hier diverse Seiten gewidmet. Darin erläutert Sophia vieles Wissenswerte zu den Produkten - beispielsweise wann sie in der Saison sind, welche Nährstoffe sie enthalten, wie sie gelagert werden sollten und was beim Einkauf zu beachten ist. In Hinblick auf das Zero Waste Prinzip weist sie außerdem die Problematiken dieser Produkte auf: Getreide beispielsweise ist nur schwer verpackungsfrei erhältlich ist, hat man nicht gerade einen Unverpackt-Laden um die Ecke; über Brokkoli und Blumenkohl schreibt Sophia, dass auch diese noch zu häufig in Plastik eingeschweißt sind und beim Kochen gerne nur die Röschen verwendet, die ebenfalls nutzbaren Stiele jedoch weggeworfen werden. Um diese Form von Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, gibt Sophia uns zu jedem Produkt auch einige Verwertungstipps - für alle Bestandteile - und erklärt beispielsweise, dass man Brokkolistiele ganz einfach mitkochen oder braten kann oder Möhrengrün sich super im Salat macht. Zero Waste Rezepte Im letzten Teil ihres Buches stellt Sophia schließlich eine Hülle und Fülle von tollen Zero Waste Rezepten vor. Das bedeutet: die Rezepte legen besonderen Fokus darauf die eher unbeliebten Bestandteile von Lebensmitteln einzuschließen (beispielsweise Bokkolistiele oder Karottengrün) oder empfehlen sich besonders gut für Produkte, die kurz davor sind in der Tonne zu landen (z.B. überreife Bananen). Jedes Gericht ist mit einem Bild versehen und so bekommt man schon beim Blättern Appetit und Lust auf mehr. Die Rezepte umfassen unter anderem leckere Bananenkekse aus nur zwei Zutaten, die individuell und ganz nach Gusto verfeinert werden können oder ein Rezept für Brokkoli Pasta. Dabei werden die hübschen Röschen als Topping verwendet, die Stiele für die Saucenbasis. Hunger bekommen? Die Rezepte für diese beiden leckeren Gerichte findest du auch auf unserer Seite - hier geht es zu den Bananenkeksen und hier zum Rezept für die Brokkoli Pasta. Auch sehr einfallsreich und deswegen kurz anzumerken war ein Rezept für eine Weihnachtsreste-Torte bei der liegen gebliebene Plätzchen von Weihnachten verarbeitet werden. Bei einigen Rezepten stellt Sophia außerdem die nötigen Techniken vor, um wirklich alles daheim zubereiten zu können - so zum Beispiel die Falttechnik beim Strudelteig oder die Krendeltechnik um besonders schöne Ravioli zu formen. Fazit Das neue Buch von Sophia Hoffmann ist sehr detailliert und gibt unterschiedlichste Einblicke, Denkanstöße und Informationen, die zum nachhaltigeren Handeln anregen. Die Lebensmittelübersicht eignet sich toll als Nachschlagewerk, wenn man mehr über ein bestimmtes Produkt erfahren will oder mal nicht weiß, wie man es verwenden kann. Und die Rezepte im letzten Buchteil klingen nicht nur lecker - auch sie geben einen super Anreiz noch mehr zu experimentieren und in der Küche kreativer zu werden, um Lebensmittel nicht sinnlos wegwerfen zu müssen. Bei all den vielen Informationen und Denkanstößen ist das Werk aber auch gespickt mit schönen und farbenfrohen Bilden, Zitaten und Weisheiten und einer gewissen Portion Humor, den Sophia durch ihren Schreibstil mit sich bringt. So wird das Buch zu keinem Zeitpunkt langweilig, sondern lädt zum weiterlesen, mitdenken und inspirieren lassen ein. Buch direkt kaufen Hier kannst du das Buch Zero Waste Küche direkt online bestellen.Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem ZS Verlag. Danke dafür!

Adventstürchen Nr. 10: Karamellisierte Walnüsse mit Zimt und Ingwer

10. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 10: Karamellisierte Walnüsse mit Zimt und Ingwer Anzeige Heute öffnen wir gemeinsam mit euch ein neues Fenster und dahinter verbirgt sich volle Nusskraft. Die Walnuss, auch Welschnuss (Österreich) oder Baumnuss (Schweiz) genannt, kam über Italien und Frankreich nach Deutschland. Walnüsse sind schlichtweg DIE Nüsse des Herbst und Winters. Illustration: Jasmine Schmid Das Schöne ist, dass man sie in unseren Breitengraden selber sammeln kann und das knackige Nussfleisch noch ungetrocknet herauslösen und verzehren kann. Die geschälte Walnuss ähnelt rein optisch unserem Gehirn. Witzigerweise ist sie, von den Inhaltsstoffen her betrachtet, ein ideales Brain Food. Walnüsse enthalten sehr viele Omega-3-Fettsäuren, die in unserer Nahrung tendentiell eher zu selten vorkommen und essentiell notwendig für die Gesundheit der kleinsten Kapillaren sind, die die inneren Organe und das Gehirn versorgen. Omega-3-Fettsäuren sind des Weiteren Bestandteil von Zellmembranen und fördern die Formbarkeit und Beweglichkeit der Zellen. Und sie vermindern, als Gegenspieler von Omega-6-Fetten, entzündliche Prozesse im Körper. All das zusammen macht die Omega-3-Fette bedeutsam für die Herzgesundheit, die Hirngesundheit, die Blutgefäße und die Versorgung unserer inneren Organe. Walnüsse liefern uns außerdem viel Vitamin E, ein Antioxidans, welches freie Sauerstoffradikale im Körper bindet und damit unsere Zellen schützt. Damit noch nicht genug. In der Walnuss steckt noch mehr! Auch Zink, Kalium, Magnesium, Phosphor, Calcium, Schwefel, Eisen, Vitamin A und eine ganze Reihe B-Vitamine sind enthalten. Zink ist essentiell für das Immunsytem, die Wundheilung und an einer ganzen Reihe Stoffwechselfunktionen beteiligt. Kalium reguliert den Wasserhaushalt und ist bedeutsam für die Funktion unseres Herzens. Magnesium ist ebenfalls eine der wichtigsten Säulen unseres Immunsystems, ist in Verbindung mit Calcium für den Knochenstoffwechsel wichtig und fördert die Funktionalität unserer Muskeln und Nerven. Unser Produkttipp Die goldbraunen, ungerösteten halben Walnusskerne von Keimling Naturkost zeichnen sich durch eine einzigartige, knackige Konsistenz aus. Für mehr Power und Kraft im Alltag. Der Bedarf an Magnesium steigt mit Stress und hohem Energieverbrauch. Phosphor ist neben Magnesium und Calcium ebenfalls ein Mitspieler im Knochenstoffwechsel. Und ganz wichtig für den Säure-Basen-Haushalt. Calcium ist uns bzgl. Knochen- und Zahngesundheit ein Begriff - ist aber auch an ganz vielen anderen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Schwefel brauchen wir für einen gesunden Proteinstoffwechsel. Eisen ist in die Blutbildung integriert, und stärkt ebenfalls unsere Immunabwehr. Vitamin A fördert die Sehkraft und die B-Vitamine sind essentiell für die Gesundheit unseres Nervensystems und als Coenzyme Katalysatoren für eine Reihe unterschiedlicher Stoffwechselprozesse. Hier in jedem Detail in die Tiefe zu gehen, sprengt den Rahmen. Mit einem kleinen Überriss aber lässt sich gleich erkennen, was für ein tolles Superfood die Walnuss darstellt. Wir werden sie rösten und karamellisieren ... und dann noch warm genießen. Rezept: Karamellisierte Walnüsse mit Zimt und Ingwer Zutaten - 200 g Walnüsse - 50 g Kokosöl - 100 g Rohrohrzucker - 50 ml Wasser - Zimt und Ingwer Zubereitung - Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Zunächst den Zucker darüber streuen und in der heißen Pfanne schmelzen lassen. Achtung: das geht recht schnell und sollte gut beobachtet werden, damit der Zucker nicht verbrennt. - Das Wasser dazu geben und mit einem Holzlöffel so lange rühren, bis sich der Zucker im heißen Wasser aufgelöst hat. - Die Walnüsse und die Gewürze unter Rühren mit der flüssigen Zucker-Wasser-Fett-Mischung vermengen und rundherum benetzen. - Auf einen Teller stürzen, etwas auseinander drücken und auskühlen lassen. mmmhhhhhhhh... *** Gewinnspiel *** Keimling Naturkost ist der kompetente Partner für eine gesunde, vegane Ernährungsweise. Da Rohkost von besonders hohem Wert ist, bietet Keimling auch vieles rund um eine rohköstliche Ernährung, wie Mixer, Dörrautomaten aber auch Nüsse oder Algen. Wir  verlosen ein super leckeres und super praktisches Advents-Set von Keimling Naturkost. Dieses besteht aus: - 950ml Mason Ball Glas inkl. Mix Nuss Pur - 475ml Bügel-Solarglas inkl. Konfekt Lebkuchen - Der Clou: Deckel mit Solarzellen inkl. Mini-LED-Lichterkette Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Walnuss an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 11.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 12.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

GIVEAWAY! 3 Microgreens Starter-Kits von Heimgart zu gewinnen

2. Dezember 2018 Eat this! 

GIVEAWAY! 3 Microgreens Starter-Kits von Heimgart zu gewinnenMicrogreens sind nicht nur einfach der Kresseigel 2.0, sondern Food-Trend schlechthin. Das Gemüse im Miniformat ist supereinfach auf der Fensterbank ... Der Beitrag GIVEAWAY! 3 Microgreens Starter-Kits von Heimgart zu gewinnen erschien als erstes auf Eat this!.

Bei uns im Interview: Powerfrau Tammy Fry - Geschäftsfrau, Leistungssportlerin, Veganerin, Mutter

23. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Bei uns im Interview: Powerfrau Tammy Fry - Geschäftsfrau, Leistungssportlerin, Veganerin, MutterAnzeige Tammy Fry ist erfolgreiche Geschäftsfrau, Veganerin, Rednerin, mehrfache südafrikanische Nationalmeisterin in Karate und Mutter von zwei kleinen Jungen. Rundum eine Powerfrau! Ich hatte die Gelegenheit mit der leidenschaftlichen Befürworterin von pflanzlicher Ernährung über ihr Leben, ihre Arbeit und ihre Ziele zu sprechen. Tammy Fry arbeitet zusammen mit ihren Eltern im Familienbusiness Fry Family Food, welches leckere pflanzliche Alternativen herstellt. Vor kurzem haben wir über die beeindruckende Familiengeschichte berichtet und auch ein Rezept mit einem der Bestseller dem Golden Crumbed Schnitzel gezaubert. Im Interview gibt sie uns ganz persönliche Einblicke, erzählt was bei ihr zu Hause auf den Tisch kommt, wie sie ihre Kinder von gesunder Ernährung begeistert und gibt Tipps wie man mit Vorurteilen gegenüber veganer Ernährung umgeht. Du bist seit deinem zweiten Lebensalter vegetarisch aufgewaschen. Was hat den entscheidenden Ausschlag gegeben sich mittlerweile rein pflanzlich zu ernähren? Ich wurde als Vegetarierin geboren, auf einer Farm in Südafrika. Die Tiere auf der Farm waren meine Freunde und ich konnte einfach nicht verstehen, wie Leute das Fleisch dieser Tiere essen können. Ich habe meine Ernährung voll auf vegan umgestellt, als ich vor 5 Jahren nach Australien umgezogen bin. Das war ein selbstverständlicher ,,nächster Schritt auf meiner Reise nach langfristiger Gesundheit und Wohlbefinden. Es besteht für mich kein Zweifel daran, dass eine vegane Ernährung mit vielen verschiedenen Früchten und Gemüse, ohne irgendwelche tierische Zutaten langfristig die gesündeste Ernährung ist. Als Leistungssportlerin und Mutter von zwei kleinen Söhnen, Direktorin von Frys und vegane Ernährungsberaterin, waren meine Faszination für Lebensmittel und Leidenschaft für ganzheitliche Gesundheit, immer Eckpfeiler meines Lebens. Ich liebe Tiere und könnte nie eine Industrie unterstützen, die auf irgendeine Art Tiere verletzt. Wie wirkt sich unsere Entscheidung, was wir Essen auf unsere Gesundheit und die Umwelt aus? Forscher der Oxford Universität haben herausgefunden, dass Tierhaltung nur 18% der Kalorien herstellt, aber 83% der Landwirtschaftsflächen benötigt. Ebenso haben sie festgestellt, dass selbst Fleisch- und Milchprodukte mit den geringsten Auswirkungen, noch immer viel mehr Schaden an unseren Planet verursachen, als der am wenigsten nachhaltige  Gemüse-und Getreideanbau. Berichte, die zu ähnlichen Resultaten kamen, wurden durch diese Forschungen auch bestätigt. Eine pflanzenbasierte Ernährung, für einen Tag, hat die folgenden Auswirkungen:  Jeden Tag als Veganer ersparst du 5000 Liter Wasser, 9 kg Kohlendioxid, 2,8 m? Wald, 20 kg Getreide und das Leben eines Tieres. Wenn du vorhast, deinen ökologischen Fußabdruck auf der Erde zu minimalisieren, dann ist eine pflanzenbasierte Ernährung der beste Weg. Was die Gesundheit betrifft, führt der Medizinerverband für Verantwortliche Medizin (Physicians Committee for Responsible Medicine) schon seit mehr als 30 Jahren Untersuchungen bezüglich der positiven Auswirkungen der pflanzenbasierten Ernährung durch. Es gibt also genug Beweise, die zeigen, dass eine pflanzenbasierte Ernährung nicht nur für deine eigene Gesundheit, sondern auch für unseren Planet vorteilhaft ist. Ist eine ausgewogene vegane Ernährung aus deiner Sicht auch die gesündeste Wahl für Kinder? Eindeutig! Wenn Kinder eine große Auswahl an verschiedenen Früchte und Gemüse essen und aus dieser Nahrung genug Kalorien bekommen, werden sie auch aus diesen Lebensmitteln all die Nährstoffe erhalten, die sie brauchen. Es ist sehr wichtig, sicher zu stellen, dass  Kinder die Vitamine und Mineralien bekommen, die sie in den verschiedenen Lebensaltern und abhängig von ihren Aktivitäten brauchen. Die Konsultation eines veganen Ernährungsberaters kann in vielen Fällen sehr hilfreich sein. Als Mutter von zwei Söhnen, mit welchen Rezepten überzeugst du deine Kinder von gesundem pflanzlichen Essen? Während der Woche verbringe ich nicht zu viel Zeit mit Kochen und versuche das wöchentliche Menü im Voraus schon vorzubereiten. Normalerweise mache ich eine große Portion Bolognese mit Frys Mince (Gehacktes), Linseneintopf mit viel Gemüse, Kürbis oder Kichererbsen Curry und gebratenen braunen Reis mit Gemüse. Das ist die Basis unserer Mahlzeiten. Ich verwende dann das Gehackte und die Linsen in so vielen unterschiedlichen Formen, auf Toast, in Wraps und Taccos, oder in der Buddha Bowl. Salate bereite ich immer frisch zu, ebenso geröstetes Wurzelgemüse. Oder ich mache ein Pfannengericht mit Frys Garnelen Snacks oder Frys Streifen. Was hast du bei der Vermarktung von Frys gelernt? Wie räumt man mit Vorurteilen gegen vegane Ernährung auf und wie überzeugt man eingefleischte Fleischesser? Das ist wirklich einfach: - Verwende einfaches veganes Essen um die Barrieren abzubauen! Frys sponsert viele Tierrecht-Organisationen mit Lebensmitteln, damit sie die Produkte bei ihren Lobbyaktivitäten einsetzen können. Wenn man einmal die pflanzenbasierten Produkte genossen hat, und sehen kann und versteht, wie einfach man sie kochen und zubereiten kann, ist man offener, pflanzenbasierte Mahlzeiten in sein eigenes Leben zu integrieren. - Perfektion ist der größte Feind jeder Fürsprache. Wenn du von jemandem erwartest, alles 100%ig zu tun, wird er höchstwahrscheinlich gar nichts tun. Fördere und feiere auch die kleinsten Schritte! Was ist dein persönliches Lieblingsprodukt von Fry? Ich liebe wirklich alle Produkte, aber ich denke mein Favorit könnten die Nuggets sein (als Nachmittagssnacks für die Kinder oder als Essen zum Mitnehmen), oder die Streifen,  die so wunderbar vielfältig sind und zu allen möglichen Gerichten als eine zusätzliche Portion Eiweiß, zugefügt werden können. Du propagierst zum Beispiel fleischfreie Montage. Siehst du eine langsame kontinuierliche Veränderung als die effektivste Form der Veränderung an? Ich glaube an das Konzept ,,einen Fuß in die Tür zu bekommen. Die ,,fleischlosen Montage (Meat Free Mondays) sind ein super Beispiel dafür. Sobald man einen fleischlosen Tag pro Woche einplant und dabei bleibt, hinterfragt man  öfter seine Wahl  auch während der restlichen Woche. Ich denke, dass ein langsames Angehen langfristig auch nachhaltiger sein kann.  Während ich es sage, ist es mir völlig bewusst, dass die Probleme kurzfristig beseitigt werden müssen, wir also sofortige Maßnahmen und Änderungen brauchen. Du bist selbst Leistungssportlerin und hast einige wichtige Erfolge errungen. Wie hat deine Ernährung deine sportlichen Ambitionen beeinflusst? Die Ernährung als Sportler ist entscheidend für deine Leistung - was du hineinsteckst, bekommst du  auch heraus! Pflanzenbasierte Ernährung ist entzündungshemmend und  alkalisch, der Erholungsprozess nach dem Training ist also schneller. Als eine ältere Sportlerin ist Erholung ein wichtiger Faktor meinen Trainingsplan aufrecht zu erhalten. Mit einer pflanzenbasierten Ernährung bekomme ich alle Nährstoffe, die ich brauche und ich verwende die Frys Produkte um meinen Proteinbedarf zu decken. Die Zusammensetzung der meisten Frys Produkte sind ausgezeichnet für Leistungssportler geeignet - sie enthalten wenig Fett, sind aber sehr reich an Eiweiß. Welche beruflichen und persönlichen Ziele hast du für die nahe Zukunft? Ich betrachte meine Arbeit nicht als Beruf -Frys ist wie eine Erweiterung unserer Familie. Es ist unsere sichtbar gemachte Leidenschaft. Ich sehe Frys als führend  in der Kategorie pflanzenbasierter Fleischalternativen. Ich werde meine Stimme weiterhin nutzen, um anderen Menschen zu helfen, langfristig Gesundheit und  Wohlfühlen durch ihr tägliches Essen zu erreichen, sowohl mental als auch körperlich. Möge das Universum mich weiterhin führen! Wirf einen Blick in die Glaskugel. Wie siehst du unsere Ernährungsgewohnheiten in 10 Jahren? Die Welt ändert sich in einem rasanten Tempo. Während dieser Veränderungen ändern sich auch unsere Ernährungsgewohnheiten. Ich stelle mir eine pflanzenbasierte Welt vor, in der die Menschen alles daran setzen ihr eigenes Essen ohne Chemikalien und Pestizide herzustellen. Wie Leonardo Da Vinci sagte: ,,Die Zeit wird kommen, da die Menschen wie ich die Tiermörder mit den gleichen Augen betrachten werden wie jetzt die Menschenmörder. Wir können natürlich dieses Zitat aktualisieren und ,,Menschen mit ,,Menschheit ersetzen. Liebe Tammy, vielen Dank für deine Zeit und diese ganz persönlichen Einblicke! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Fry Family Food. Danke dafür! Der Beitrag Bei uns im Interview: Powerfrau Tammy Fry - Geschäftsfrau, Leistungssportlerin, Veganerin, Mutter erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Naughty Brownies

22. Mai 2018 Totally Veg! 

Naughty BrowniesDas heutige Rezept ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Sünde wert... perfekt, um den Bemühungen um den Bikini-Body dezent den Finger zu zeigen, als Trost, wenn der Tag einfach nicht richtig laufen möchte oder einfach nur so, um sich die Seele zu streicheln. Es wird unanständig. Dekadent. Wenn man glaubt, dass es nun genug sein sollte, dann wird noch eins oben drauf gelegt. Ich spreche von meinen Naughty Brownies. Ungezogene, freche, üppige Dinger, voll mit Kalorien und Zucker und Fett und vor allem viel Genuss. Sie bestehen aus einer Schicht Cookie Dough, der herrlich weich bleibt, einer Schicht veganer Doppelkekse und einer Schicht saftigem Brownie-Teig, in den auch noch eine große Portion Schokocreme kommt. Die Brownies sind auch noch sehr einfach zu machen! Und jetzt alle so: Oh yeeeahhh. Wer sich so richtig die Kante geben möchte, der serviert sie warm, mit einer Portion Eiscreme und Schokoladensauce und verschafft sich den ultimativen kulinarischen Orgasmus... aber ich schweife ab. Das Rezept, meine Lieben, gibt es sogleich! Und so ganz nebenbei - diese Brownies sind das ideale Mittel, um Leute zum Schweigen zu bringen, die denken, dass vegane Desserts fade und trocken und gänzlich ungeil sind. Denn mit vollem Mund spricht man bekanntlich nicht... Naughty Brownies (für ca. 10 - 12 Stück) Für die Cookie-Schicht: 1 EL gemahlene /­­ geschrotete Leinsamen 1 EL Wasser 100 Gramm pflanzliche Margarine, weich 80 Gramm weißer Zucker 50 Gramm brauner Zucker 1 Packung Bourbon-Vanilllezucker 1/­­2 TL Salz 180 Gramm Mehl 1/­­2 TL Natron 1/­­2 TL Backpulver Prise Zimt 50 ml Sojamilch 100 Gramm vegane Schokotropfen Für die Brownie-Schicht: 180 Gramm Mehl 1/­­2 TL Backpulver 1/­­4 TL Salz 100 Gramm Zucker 20 Gramm Kakaopulver 130 Gramm vegane Schokocreme (aka vegane "Nutella") 140 ml Sojamilch 20 Gramm pflanzliche Margarine, weich 1 EL gemahlene /­­geschrotete Leinsamen 2 EL Wasser Dazwischen: Vegane Doppelkekse (ich habe Mini-Oreos benutzt, da ich die verbrauchen wollte) Eine Brownie-Form (ca. 20 x 20 cm) gut einfetten. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Für die Cookie-Schicht Leinsamen und Wasser vermischen und beiseite stellen. Margarine und Zucker gut miteinander vermischen. Mehl, Salz, Natron, Backpulver und Zimt verrühren und mit Sojamilch und Leinsamen zu einem glatten Teig mischen. Schokotropfen vorsichtig unterheben. Die Cookie-Schicht in die Form streichen. Die Doppelkekse auf die Cookie-Schicht legen, so dass die Fläche mehr oder weniger bedeckt ist (es können Lücken bleiben). Für die Brownie-Schicht Leinsamen und Wasser vermischen und kurz beiseite stellen. Anschließend alle Zutaten zu einem glatten Teig rühren. Vorsichtig auf die Doppelkekse streichen. Bei 180 Grad etwa 30 - 40 Minuten backen, bis ein Zahnstocher sauber aus der Brownie-Schicht herauskommt. Vor dem Anschneiden auskühlen lassen, bei Bedarf die Stücke kurz in der Mikrowelle erwärmen und für den ultimativen Genuss mit Eiscreme und Schokosauce servieren. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 29.01. - 04.02.2018

5. Februar 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 29.01. - 04.02.2018Montag Ich mag Montage nicht besonders gerne, aber da geht es vermutlich vielen so. Montage werden allerdings minimal besser, wenn man Essen vorbereitet hat, das im Kühlschrank auf einen wartet. Am Sonntag habe ich diesen BBQ-Tofu gemacht - dafür einfach Naturtofu gepresst, in Würfel geschnitten und in einer Mischung aus BBQ-Sauce, Ketchup, Knoblauch, Sojasauce und Salz getunkt, anschließend im Ofen gebacken. Nach dem Auskühlen ist der Tofu fest und schmeckt super zu Nudeln, in Wraps, Salaten oder einfach pur aus dem Kühlschrank, weil Montag ist. Dienstag Diese Woche war ich ziemlich stolz auf mich, ich habe für das Mittagessen jeden Tag etwas anderes vorbereitet. Mein Mann und ich nehmen unser Essen jeden Tag ins Büro mit, und ja, es gab schon Zeiten, da habe ich drei Portionen Pasta oder vier Schüsseln Haferbrei in einer Woche gegessen. Nicht diese Woche! Am Dienstag habe ich abends noch kurzerhand etwas Brokkoli mit Zwiebel gebraten, braune Linsen und selbstgemachte Erdnussauce dazugeben und dann noch gekochten Couscous untergerührt. Wirklich schnell gemacht und ein super Lunch! Mittwoch Ich bin so froh, dass die Tage nun merklich länger werden! Es fällt mir besonders auf, wenn ich nach der Arbeit noch laufen gehe, und ich tatsächlich noch Tageslicht sehe und mir nicht mehr vorkomme wie eine Verrückte, die in der Dunkelheit über ihre eigenen Füße fällt. Und ein Sonnenuntergang ist auch eine gute Entschuldigung, um heftig schnaufend endlich stehenzubleiben und viel zu lange für ein einzelnes Foto zu brauchen.  Donnerstag Mein Mann und ich kennen uns nun schon eine Weile. Und seit ich ihn kenne, schwört er, dass er Schwammerl (aka Pilze für die Nicht-Österreicher unter euch) HASST. Vielleicht hat er früher zuviel Super Mario gespielt, anscheinend gab es in seiner Kindheit einen Zwischenfall mit gebackenen Champignons. Jedenfalls: Mein Mann M und Schwammerl haben kein gutes Verhältnis. Wenn er Pilze isst, dann hat er sehr klar Vorstellungen, wie sie zu sein haben. Ich erfülle die natürlich gerne und meine Nudeln mit cremiger Pilz-Sauce liebt er darum schon seit Jahren heiß, auch als Schwammerl-Gegner. Ein echter Ritterschlag für dieses Rezept! Freitag Der Mann geht schifahren und schickt mir Bilder von verschneiten Wäldern, während ich in der Arbeit sitze. Vielen Dank auch! Nachdem ich nach der Arbeit eine große Runde gelaufen bin (im Tageslicht!), stand uns beiden der Sinn nach Kohlenhydraten. Risotto gab es schon ewig nicht mehr, und es hat ausgezeichnet geschmeckt.  Samstag Wir waren in der Stadt, um bei GustaV ein Sandwich zu essen (falls ihr je in Salzburg seid, müsst ihr wirklich dort auf ein Sandwich hin!). Mittlerweile ist das für uns ein Ritual am Samstag geworden, verbunden mit einem langen Spaziergang (nach dem wir ausgesehen haben wie die Schneemänner). Sonntag Auf Twitter ging ein Aufschrei der Empörung durch die veganen Reihen: Oatly, eine schwedische Firma, die Hafermilch herstellt, haben in einem Tweet verraten, dass sie übriggebliebene Hafer-Reste an eine Schweinefarm als Futtermittel verkaufen - um aus ökologischen Gründen das Zeug nicht einfach wegzuwerfen. Ich finde, dass die vegane Community hier mal wieder über das Ziel hinaus ist - vegane Firmen werden an so unglaublich hohen Standards gemessen, die man quasi nicht erfüllen kann, und jeder Fehltritt kann eine Hexenjagd auslösen. Gerade Oatly spricht sich sehr für eine vegane Ernährung aus und hat von der schwedischen Milchindustrie schon viel einstecken müssen. Da ist es doch noch schöner, wenn man aus den eigenen Reihen niedergeschossen wird. Wie seht ihr das? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Röst-Karotten mit Senf-Dip

29. Dezember 2017 Veganpassion 

Röst-Karotten mit Senf-Dip Nach den Feiertagen bin ich ganz heiß auf frisches, knackiges Gemüse. Und weil mit Dip alles noch besser schmeckt, gibt's den noch obendrauf! Hier ein superschneller Schlemmergericht für einen gesunden Start in 2018. Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 1 Bund Möhren 1 Bund Radieschen 2 Blätter Grünkohl 2 EL Olivenöl 1 Handvoll Walnüsse 50 g Cashewkäse (Chakalaka von Happy Cheeze) Für den Senf-Dip: 1 TL Senf, mittelscharf 1 EL Weißweinessig 1 TL Ahornsirup 2 EL Walnussöl 1 EL Mandelmus 50 ml Wasser Salz, Muskatnuss, Kreuzkümmel 1/­­2 Bund Basilikum Möhren und Radieschen in Stücke schneiden, den Grünkohl vom Stiel entfernen und in Stücke zupfen. Das Gemüse in Olivenöl in der Pfanne rösten. Dann die Walnüsse mit der Hand zerkleinern und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Für den Dip Senf, Essig, Sirup, Walnussöl, Mandelmus und Wasser mit einer Gabel oder einem Mini-Schneebesen verrühren. Gut würzen und den Basilikum hinein zupfen. Zum Servieren den Cashewkäse über das Gemüse bröseln und mit Dip Servieren. Guten Appetit und einen guten Rutsch wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!