lokal - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Die News der Woche - vegan und aktuell

Spicy Curry-Möhren auf Linguine mit einer süß-sauren Gemüsesauce

Deine Herbstlooks mit Loveco

Zero Waste - Unsere Buchtipps










lokal vegetarische Rezepte

Interview mit Lisa von Lis_Lu - Authentisch, vegan und echt

1. Oktober 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Lisa von Lis_Lu - Authentisch, vegan und echt Wir haben Lisa vom Instagram Kanal Lis_­Lu interviewt! Lisa lebt seit Anfang 2016 vegan und zeigt ihrer Instagram-Community, wie lecker und vielseitig die vegane Ernährung sein kann. Außerdem spricht sie offen über Themen wie Sexualität, Feminismus und Selbstliebe. Auch Nachhaltigkeit, Zero Waste und Umweltschutz interessieren die Pforzheimerin. Authentisch, offen und ehrlich zeigt Lisa Ausschnitte aus ihrem Leben und inspiriert damit Tausende. Wir haben sie für dich interviewt und konnten so einiges interessantes mehr erfahren! Inhaltsverzeichnis: - Du beschreibst dich auf Instagram als authentische Influencerin. Was meinst du damit genau? - Warum geht vegan sein über das Thema Ernährung hinaus? - Seit wann und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? - Du zeigst dich immer offen und ehrlich auf Social Media. Viel dir das anfangs schwer? warum hast du den Schritt ins öffentliche Leben gewagt? - Hast du Tipps für mehr Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl? - Du warst schon beim veganmeetup dabei, was begeistert dich an diesen Events am meisten? - Findest du unsere Gesellschaft zu prüde, wenn es um Sexualität geht? Was würdest du Frauen und Männern raten, die dem Thema gegenüber noch nicht offen sind?  - Nehmen wir an, der Klimawandel schreitet voran und es gibt noch ein Boot, was dich auf die nächste Insel rettet, wen und was würdest du mitnehmen? - Welche veganen Hotspots gibt es in Pforzheim, die absolut sehenswert sind? Du beschreibst dich auf Instagram als authentische Influencerin. Was meinst du damit genau? Ehrlichen Content. Instagram ist für mich eine Plattform der Selbstdarstellung, wie für jeden in gewisser Hinsicht. Natürlich gebe ich auf Instagram auch nur einen kleinen Teil von mir preis. Dennoch behaupte ich, dass ich das was ich preisgebe, authentisch und echt rüberbringe. Natürlich sind viele Beiträge und Storys durchdacht, nicht spontan entstanden oder schlicht weg erstunken und erlogen, aber ich meine zu behaupten, dass meine Follower das wissen oder zumindest wertschätzen, dass ich so ehrlich mit ihnen bin. Ich teile selbst einfach gerne Inhalte, die ich von anderen Influencern auch gerne sehen möchte. Bei mir wird man selten ein unpacking sehen, das typische Abfilmen meines Essens im Restaurant oder mich im Auto sitzend, während ich Musik höre.  Ich berichte lieber über meinen Kackschemel, filme mich dabei, wie ich verzweifelt versuche einen handelsüblichen Schraubverschluss zu öffnen und kooperiere mit Herstellern für vegane Verhütungsmittel. Über das echte Leben halt. Den Slogan ,,authentische Inluencerin habe ich mir übrigens gar nicht selbst verpasst. Es war einer meiner guten Freunde, der sich mit mir regelmäßig über die doch so häufig falsche Instagram-Welt lustig gemacht hat. Wir scherzten über mein eigenes Profil und in der Unermesslichkeit unserer Ironie entstand die authentische Influencerin. Warum geht vegan sein über das Thema Ernährung hinaus?? Den meisten hier muss ich nicht viel übers vegan sein erzählen. Für mich hat der Veganismus sehr viel mit Bewusstseinserweiterung zu tun. Auch persönliche Entwicklung spielt eine große Rolle. Als ich mich intensiv mit dem Veganismus auseinandergesetzt hatte, wurde mir schnell klar, dass nicht nur meine Ernährung zu wünschen übriglässt, sondern mein ganzer Lebensstil. Einkauf, Online-Shopping, Ressourcenverbrauch, Müllreduktion, um nur einige Dinge zu nennen. Als ich merkte wie erfolgreich ich durch die vegane Ernährung wurde und welche Vorteile sie mir verschaffte, begann ich zu realisieren, dass ich alles schaffen kann. Wenn ich es schaffe auf Käse zu verzichten, dann kann ich so ziemlich alles verändern und erreichen, was ich möchte. Der Veganismus war der erste Schritt in ein neues, bereicherndes und glückliches Leben. Ich empfehle es jedem. (C) Lis_­Lu Seit wann und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? Januar 2016 entschied ich mich nach der Dokumentation Cowspiracy komplett auf tierische Produkte zu verzichten. Ich hatte mich im Jahr 2015 schon mit vegetarisch-veganer Ernährung beschäftigt, mir fehlten nur ein paar logische Argumente und der gewisse Ansporn. Tatsächlich gehöre ich zu den wenigen Veganern, die nicht aufgrund der Tiere vegan wurden. Ich tat dies aus eigennützigeren Gründen, denn die Tiere waren mir völlig egal und auch heute ist das Tierleid kein Hauptargument für eine vegane Ernährung (was mich betrifft). Ich wurde vegan, weil ich fett war und unzufrieden. Ich hatte viele Diäten hinter mir, wollte immer schlank und hübsch sein und anerkannt werden. Nachdem ich mich stärker mit gesunder Ernährung beschäftigte, wurde mir schnell klar, dass ich zu wenig Obst und Gemüse esse. Mehr Obst und Gemüse bedeutete automatisch weniger Tierprodukte. Und so kam es, dass meine körperliche Veränderung, kombiniert mit den anderen unschlagbaren Argumenten des Veganismus, wie Umweltschutz, Ressourcenschonung, Empathie & Mitgefühl, mich dazu brachten, völlig überzeugte Veganerin zu werden und hoffentlich auch zu bleiben. Du zeigst dich immer offen und ehrlich auf Social Media. Viel dir das anfangs schwer? warum hast du den Schritt ins öffentliche Leben gewagt? Tatsächlich fiel es mir nicht sehr schwer. Ich war schon immer ein selbstbewusster, im Leben stehender Mensch und dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich denke es erfordert den meisten Mut sich selbst einzugestehen, dass man nicht perfekt ist und dass Schwächen und Versagen zum Leben gehören. Auf Instagram kommt diese fast noch besser an, als das Gegenteil (wobei das auch sehr gut ankommt). Ich habe den Schritt gewagt, weil ich so unglücklich und unzufrieden war und der Veganismus mir ein neues Leben geschenkt hat. Ich wollte, dass so viele Menschen wie möglich dieselbe Erfahrung für sich machen können und die fantastisch positiven Seiten des Veganismus zeigen, ohne dabei jemandem etwas aufzudrängen oder die Menschen in eine unangenehme Situation zu bringen, weil ich sie auf ihre Fehler aufmerksam mache. Ich zeige lieber meine Fehler, mache mich nahbar und gebe den Menschen zu verstehen, dass niemand perfekt ist. Das schafft Vertrauen und Bildung und genau dann erwacht auch das Interesse im eigenen Leben etwas zu verändern. Hast du Tipps für mehr Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl?? Zunächst will ich betonen, dass wenn du dich in deinem Körper unwohl fühlst, du ergründen solltest weshalb das so ist und dann auch was daran änderst. So sehr ich Selbstliebe auch feiere, für mich bedeutet Selbstliebe nicht, sich in einem Körper lieben zu wollen, den man selbst nicht schön findet. Du fühlst dich zu dick, nimm ab. Du fühlst dich zu unsportlich, trainiere. Du findest deine Nase zu groß, lass sie dir operieren. Ich spreche sicher nicht für alle, sondern nur aus Erfahrung. Sein eigenes Unwohlsein zu beseitigen macht frei und glücklich. Natürlich alles in Maßen, versteht sich. Ein guter Tipp für mehr Selbstbewusstsein ist das Erkennen der eigenen Schwächen um diese dann gezielt zu bearbeiten. Es fällt dir schwer mit Anderen ins Gespräch zu kommen? Schau dir YouTube Videos über Smalltalk an und begebe dich selbst in die unangenehme Situation des Smalltalks. Du hast Höhenangst? Besuch einen Hochseilgarten. Du fühlst dich nicht sexy oder begehrenswert? Zieh was geiles an, geh raus und flirte mit ein paar Menschen. Du wirst schnell bemerken wie einfach es ist selbstbewusster zu werden. Du musst es einfach nur machen. Du warst schon beim veganmeetup dabei, was begeistert dich an diesen ?Events am meisten? ? Ganz zu schweigen von dem fantastischen Essen begeistern mich die Begegnungen am meisten. Neue Menschen kennenzulernen, Gleichgesinnte. Ich denke häufig, dass meine Denkweise von den meisten Denkweisen abweicht. Auf den Meetups werde ich wieder bestärkt und merke, dass ich doch gar nicht so alleine bin. Und dass wir oft dieselben Ängste und Zweifel haben. An den Meetups gefällt mir die Echtheit. Für mich selbst waren sie nicht nur persönlich, sondern auch freundschaftlich solch eine Bereicherung, dass ich selbst für meine Stadt schon mehrere Meetups veranstaltet habe. Ich kann einen Besuch nur wärmstens empfehlen.  Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lis Lu aka Lisa (@lislu) am Mai 7, 2019 um 1:57 PDT Findest du unsere Gesellschaft zu prüde, wenn es um Sexualität geht? Was würdest du Frauen und Männern raten, die dem Thema gegenüber noch nicht offen sind? ? Das kommt natürlich ganz darauf an, aus welchem Blickwinkel wir ,,die Gesellschaft betrachten und wie wir ,,die Gesellschaft definieren. Verglichen mit der muslimischen Kultur beispielsweise, finde ich uns rein gar nicht prüde. Auch in Anbetracht der Rolle der Frau vergangener Jahrhunderte, finde ich uns ziemlich aufgeklärt. Aber natürlich geht immer besser oder? (C) Lis_­Lu Wenn jemand merkt, dass er sich in seiner Sexualität eingeschränkt oder unwohl fühlt, würde ich ihm raten darüber offen zu sprechen. Sollte der Gesprächspartner für dieses Thema nicht zugänglich sein, würde ich mir vermutlich einen anderen Gesprächspartner, ja sogar einen anderen Freundeskreis suchen. Für mich spielt Sexualität im Leben eine große Rolle. Ich stelle sie gleich mit Schlafen und Essen. Könnte ich sie nicht frei ausleben oder mich frei darüber austauschen, dann würde es mir vermutlich auf Dauer nicht gut gehen. Da ich stets ein Verfechter dessen bin, genau das zu tun, was einem Freude bereitet, kann ich nur jeden sexuell Unaufgeschlossenen, aber Interessierten dazu ermutigen, es mir gleich zu tun.  Nehmen wir an, der Klimawandel schreitet voran und es gibt noch ein Boot, was dich auf die nächste Insel rettet, wen und was würdest du mitnehmen? Ich würde einen meiner besten Freunde Kim Welles, the man, the myth, the legend mitnehmen. Eine Motivation und Inspiration und vor allem auch ein Überlebenskünstler. Außerdem würde ich noch ein Handbuch über das Überleben auf einer Insel mitnehmen. Der Rest ergibt sich von selbst. (C) Unsplash Welche veganen Hotspots gibt es in Pforzheim, die absolut sehenswert sind? ? In Pforzheim gibt es leider keine veganen Hotspots (natürlich bis ich selbst ein Restaurant eröffne). Dennoch gibt es viele veganfreundliche Geschäfte und Restaurants. Angefangen bei meinem Friseur absoluta Hairdesign, der vegane Farben nutzt, bis hin zum Katerfrühstück in meinem Lieblingslokal Ozon. Ich selbst werde bald ein Story Highlight erstellen, in dem ich alle Spots in Pforzheim vorstelle. Finde nämlich, da ist noch Verbesserungs- und Informationspotential. Wir bedanken uns sehr bei Lisa für das tolle Interview und wünschen ihr weiterhin alles Gute! Dich interessieren Interviews wie dieses? Dann schau doch mal bei den anderen Interviews vorbei, die wir bisher geführt haben! - Interview mit Christian von the nu company - BKK ProVita Michael Blasius im Interview - Interview mit Luisa von LulusDreamtown - Selbstliebe ist nicht arrogant - Interview mit Lisa Sophie Laurent - Schritt für Schritt zur Nachhaltigkeit - Interview mit Veganes Naschen - Ein wahrer Genuss - Interview mit Charlotte Weise - Nachhaltig, gesund und glücklich - Interview mit Pia Kraftfutter - Vegan und Nachhaltig für alle Lebewesen

Gemüseabo - Wertschöpfung statt Wegwerfgesellschaft

29. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Gemüseabo - Wertschöpfung statt Wegwerfgesellschaft Mittlerweile wissen wir, dass Regionalität und Saisonalität bei Gemüse und Obst sehr wichtig sind. Ein Gemüseabo bietet diese Vorteile. Es ist nicht nur umweltbewusster, sondern auch um einiges nachhaltiger. Du sparst damit zahlreiche CO2-Emissionen, die durch den Transport von ausländischer Ware anfallen und unterstützt den regionalen und saisonalen Anbau von Bioobst- und Gemüse deiner Region. Wir zeigen dir, warum es gut ist, sein Gemüse und Obst per Gemüseabo von regionalen Anbietern zu beziehen und welche Vorteile Gemüse- und Obstabos haben. Eine Auswahl an Gemüse-und Obstabos in deiner Nähe findest du ebenfalls. Hier kommst du direkt zu: - Obst und Gemüse aus dem Supermarkt sind häufig Importwaren - Gemüseabo: Frische Lebensmittel statt Verschwendung - Maßnahmen gegen die Lebensmittelverschwendung - Empfehlungen für deine Zero Waste Küche - Gemüse retten: Zu krumm für den Supermarkt und dennoch lecker - Vorteile von Gemüseabos - Gemüseabo: Ein buntes und vielseitiges Angebot - So findest du das passende Gemüseabo - Gemüseabos in deiner Umgebung Obst und Gemüse aus dem Supermarkt sind häufig Importwaren Die Supermärkte haben zwar manchmal regionale Obst-und Gemüsesorten im Angebot und natürlich variiert die Ware auch je nach Saison, jedoch weiß man nie zu 100 Prozent, wo die Ware herkommt und wie nachhaltig sie produziert wurde. Außerdem wird man im Supermarkt auch dazu verleitet, tropische Früchte und internationales Obst zu kaufen, wenn diese auch noch mit Schnäppchen-Preisen versehen sind. Tomaten, Paprika, Zucchini und Auberginen gibt es im Lebensmittelhandel fast ausschließlich aus dem europäischen Ausland oder aus Übersee. Ähnlich sieht es mit Früchten aus. Äpfel vom Bodensee oder aus dem alten Land gibt es noch relativ häufig, aber schon Steinobst wie Pfirsiche und Aprikosen, sowie Beeren und Kiwi, die auch bei uns wachsen können, bekommen wir weitgehend als Importware angeboten. Zum Einen liegt das daran, dass Massenware aus anderen Regionen der Welt dermaßen subventioniert ist, dass der regionale Bauer beim Preis nicht mithalten kann. Er bietet sein eigens produziertes Fruchtgemüse folglich lieber zur passenden Saison auf dem lokalen Wochenmarkt an, wo es vom bewussten Konsumenten zum angemessen Preis abgenommen wird. Zum Anderen weil auch in Deutschland diejenigen Landwirte, die für den Handel produzieren, enorme Mengen an Ware bereit stellen müssen. Im Zuge dessen stellen sie dann lieber auf weniger pflegeintensive und ertragssichere Sorten um, statt sich mit empfindlichen, wetter- und witterungsabhängigen Gewächsen zu belasten. Gemüseabo: Frische Lebensmittel statt Verschwendung Selbst bei robusten Gemüse- und Obstsorten wie Knollen und Wurzeln, kompakten Kohlköpfen und Äpfeln, werden ab Feld ca. 20% aussortiert. Nicht nur optische Mängel spielen hier eine Rolle, auch Fäulnis oder die Größe tragen dazu bei. Manches wird bei der maschinellen Ernte einfach beschädigt. Empfindliche Gemüse wie Blattgemüse, Salate, Fruchtgemüse und druckempfindliches Obst macht wesentlich mehr Arbeit beim Ernten und bergen das Risiko ,,verletzt zu werden. Wegen falscher Lagerung gehen weitere 6% verloren und im Handel werden beim Einräumen der Regale noch einmal um die 8% aussortiert. Als ob es nichts Besonderes wäre, schmeißen die Verbraucher selbst am Ende nochmal 13-15% weg. Das hat vor allem damit zu tun, dass Frischwaren altern, welk und runzelig werden. Die Gründe sind nicht der wahre Verderb, sondern ,,das Gefühl, dass Lebensmittel nicht mehr frisch seien. Laut des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft landen jährlich 4,4 Mio Tonnen Lebensmittel im Müll - das sind pro Kopf 150g/­­Tag. 35% davon sind Gemüse und Obst. Gemüse im Müll Maßnahmen gegen die Lebensmittelverschwendung - Lernen, in adäquaten Mengen einzukaufen - nur so viel, wie ich wirklich innerhalb der kommenden Tage aufbrauchen kann. - Lernen, Obst und Gemüse richtig zu lagern. Auch hier gibt es im Netz jede Menge hilfreicher Tipps, wie Lebensmittel richtig gelagert werden und was im Kühlschrank wohin gehört. -  Lernen, einfache, schnelle Gerichte in den entsprechenden Dimensionen zu kochen. So kann man sich im Alltag auch in zeitknappen Momenten richtig lecker und gesund versorgen und und läuft nicht Gefahr, dass man die Reste in den kommenden Tagen wegwerfen muss. -  Lernen, regionale und saisonale Produkte zu bevorzugen und die innere Haltung gegenüber Feldfrüchten, die ,,anders aussehen zu verändern.  Die DGE empfiehlt, täglich um die 400 g Obst und Gemüse zu essen, davon 1/­­3 Obst und 2/­­3 Gemüse. Beherzigen wir diese Empfehlung, sind wir gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt und nehmen ausreichend Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe zu uns, die uns vor Erkrankungen schützen und unser Immunsystem stärken. Diese Power haben Fertigprodukte und verarbeitete Lebensmittel nicht. Die tatsächlich verzehrte Menge an Gemüse pro Kopf pro Tag liegt im Schnitt unter 120 g.  Empfehlungen für deine Zero Waste Küche Wenn du wissen möchtest, wie du möglichst nachhaltig kochen kannst, empfehlen wir dir unseren Artikel zum Thema Zero Waste Küche. Dort zeigen wir dir unsere Tipps und Tricks für das nachhaltige Kochen. Wenn du noch mehr inspirierende Zero Waste Rezepte suchst, empfehlen wir dir das Buch Zero Waste Küche von Sophia Hoffmann. Dort lernst du, wie zu besonders nachhaltig kochen kannst und findest auch viele leckere Zero Waste Rezepte! Unsere Buchrezension dazu findest du hier. Gemüse retten: Zu krumm für den Supermarkt und dennoch lecker Die Thematik der Lebensmittelverschwendung, insbesondere für Gemüse und Obst, das nicht perfekt genug aussieht, um es in die Gemüseabteilung des Handels zu schaffen, hat ein Ausmaß angenommen, das sogar inzwischen eine Gegenbewegung provoziert. Immer mehr Start-Ups sprießen aus dem Boden, welche krumme, schiefe, zu kleine oder zu große Gemüse sammeln und als ,,gerettetes Gemüse in den Handel bringen. So zum Beispiel etepetetebio aus München, die gerettetes Gemüse deutschlandweit vertreiben. Die Idee ist super und das Zeichen, das sie setzen, vorbildlich. Hier findest du unsere Unternehmensvorstellung zu etepetete bio. Schau gerne mal vorbei. etepetete - Obst und Gemüse retten Lediglich die CO2 Bilanz beim Versand und der entstehende Verpackungsmüll (obschon natürlich in Pappe verschickt wird), stellt solche Initiativen hinter Anbieter vor Ort, die mit Pfandboxen und Direktvertrieb arbeiten. Vorteile von Gemüseabos Ein Gemüse-Abo vom Bauern aus der unmittelbaren Umgebung bringt für beide Seiten viele Vorteile mit sich. Die Abnehmer sparen sich im Alltag den Einkauf von Frischware im Bioladen oder müssen sich nicht entsprechend der Wochenmarktzeiten organisieren. Trotzdem bekommen sie erntefrisches (Bio-)Gemüse und Obst zwischen die Zähne. Die Anbieter können wesentlich besser kalkulieren, als wenn sie ihre Produkte auf dem Wochenmarkt anbieten. Für die Gemüsekisten packen sie ,,ab Hof und müssen nicht alles ein- und ausladen, um trotzdem das Risiko zu laufen, dass ihr Angebot zu groß war und sie die Hälfte wieder mit nach Hause nehmen müssen. Sie ernten, lagern und kühlen die Ware entsprechend vor Ort und bestücken die Kisten vor Auslieferung frisch. Gemüseabo: Ein buntes und vielseitiges Angebot Bauern, die direkt vermarkten, haben ein viel attraktiveres und bunteres Angebot, als Bauern die in den großen Handel verkaufen. Das hat mit den Mengen zu tun, die produziert werden müssen um den entsprechenden Marktpreis zu erzielen. Verkauft ein Bauer auf dem lokalen Markt, bietet er eben so viel an, wie er hat - und kommt nicht in die Bredouille eine vertragliche Einigung mit einem Großkonzern einhalten zu müssen, obwohl ein Teil seiner Ernte nicht aufgegangen ist. Ein weiterer Grund für Überproduktion und Verderb: Um die handelsüblichen Mengen zu erzeugen, müssen Landwirte meist wesentlich mehr aussähen, als sie zugesichert abgenommen bekommen. Schlichtweg um Ernteausfälle und weitere unberechenbare Schwankungen des Wetters etc. zu kompensieren. Auch hier hat der Kleinbauer, der für den Kunden direkt produziert ein wesentlich geringeres Risiko zu tragen und kann die Überproduktion im Rahmen halten. So findest du das passende Gemüseabo Das Angebot an entsprechenden Abos ist in den letzen Jahren steil nach oben gegangen. Um passende Anbieter zu finden, googlet man mit den Schlagworten: ,,Gemüseabo, ,,regional, ,,Gemüsekiste, ,,Verkauf ab Hof etc. und den Ort, an dem man wohnt. In der Regel finden sich dabei mehrere Anbieter solcher Kisten. Nun darf man ein bisschen vergleichen und nachlesen, inwiefern sich die Angebote überschneiden oder unterscheiden. Wir zeigen dir unten, welche Gemüseabo-Lieferanten wir in jedem Bundesland empfehlen! Ggf. probiert man zwei oder drei verschiedene Kisten für eine Weile aus, um das stimmigste Angebot für sich heraus zu finden. Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist die solidarische Landwirtschaft, bei der sich Abnehmer direkt mit dem Landwirt zusammen tun. Das Saatgut, die Arbeitszeit und Ressourcen wie Wasser und Düngemittel und dergleichen werden mit dem Bauern gemeinsam vorfinanziert und schlussendlich verbindliche Mengen abgenommen. Bei manchen Modellen dieser Art, leisten die die Mitstreiter auch Hilfestunden, jäten Unkraut oder ernten gemeinschaftlich. Gemüseabos in deiner Umgebung Wir haben dir eine Auswahl an Gemüse- und Obstlieferanten für dein Bundesland rausgesucht. Die Liste hat keine Garantie zur Vollständigkeit. Sollten wir einen Lieferanten vergessen haben, teile es uns gerne auf Instagram oder Facebook mit. Wähle hier dein Bundesland und dann kommst du direkt zu den Gemüse und Obst Anbietern in deiner Umgebung: - Nordrhein-Westfahlen - Bayern - Baden-Württemberg - Sachsen - Sachsen-Anhalt - Niedersachsen - Bremen - Hamburg - Hessen - Berlin - Brandenburg - Saarland - Rheinlandpfalz - Mecklenburg-Vorpommern - Schleswig-Holstein - Thüringen - Deutschlandweit Nordrhein-Westfahlen - Bauerntüte (NRW-weit) - Hof zur Hellen (Großraum Wuppertal, Velbert, Neviges, Langenberg, Nierenhof, Solingen, Düsseldorf, Wülfrath, Ratingen, Heiligenhaus, Erkrath und Mettmann) - Lammertzhof (Umkreis Düsseldorf) - Flotte Karotte (Gelsenkirchen, Bochum, Essen, Bottrop und Umkreis) Bayern - Delizitas (Südostbayern) - Amperhof (Stadtgebiet München, Landkreise Fürstenfeldbruck und Dachau, sowie rund um den Ammersee) - Die rollende Gemüsekiste (Liefergebiet Augsburg) - Hutzelhof (Nürnberg, Oberpfalz, Bayreuth) - Grashüfer Biokost (Raum Würzburg) Baden-Württemberg - Biohof Braun (Umkreis Karlsruhe, Stuttgart, Ludwigsburg) - Gemüse im Abo (Umkreis Freiburg) - Laiseacker (Umkreis Stuttgart) - Gärtnerhof Decker (Von Offenburg bis Karlsruhe) Sachsen - Auenhof (Möbeln, Oschatz und Dresden) - Bunte grüne Kiste (Umkreis Dresden und die Sächsische Schweiz) - Biohof Elbtal (Dresden und oberes Elbtal) Sachen-Anhalt - Öko-Gartenbau (Umkreis Magdeburg) - Börde Gärtnerei (Magdeburg, Haldensleben, Flechtingen, Oebisfelde-Weferlingen, Wolfsburg, Helmstedt, Schöningen, Eilsleben) - Bibernelle (Region Dessau und Halle (Saale) und Magdeburg) Niedersachsen - Börde Gärtnerei (s.o.) - Elbershof (u.a. Umkreis Wolfsburg, Braunschweig, Hannover bis Hamburg) - Die Gemüsegärtner (u.a. Umkreis Osnabrück, Lingen, Rheine) - Lotta Karotta (Großraum Göttingen bis Kassel) - Frische Kiste (Raum Oldenburg bis Bremen und Nienburg) Bremen - Frische Kiste (s.o.) - Gärtnerei Kronacker (Landkreis Osterholz, Landkreis Cuxhaven, Stadt Bremen, Stadt Bremerhaven, Landkreis Stade, Landkreis Rotenburg/­­Wümme) - Gemüse Schmidt Bremen (Bremen und Umgebung) - Gemüseabo (Bremen und Umgebung) Hamburg - Grüne Kiste - Gemüseabo Graf (Umkreis Hamburg Südost und Umland) - Bio Hoflieferant (Großraum Hamburg bis Lüneburg) - Abo Sannmann (Hamburger Stadtgebiet sowie die Randgebiete) Hessen - Lotta Karotta (Kassel) - Paradieschen (Rhein-Main-Gebiet - von Aschaffenburg bis Darmstadt, von Frankfurt bis Bensheim) - Querbeet (Großraum Frankfurt, Offenbach, Taunus) - Gesund und Munter (Rhein-Main-Gebiet und Rhein-Lahn-Kreis) - Novum Gemüseabo Berlin - Märkische Kiste (Großraum Berlin) - Brodowin (Berlin, Potsdam und Umgebung) - Landkorb Shop (Raum Berlin und Potsdam und Umgebung) - Abokiste Apfelbaum (Berlin, Potsdam Zentrum und im östlichen Berliner Umland bis in die Region Buckow, Strausberg, Müncheberg) - Ogrosener Landkiste - Berlinobst (Region Berlin) Brandenburg - Ogrosener Landkiste - Brodowin (s.o.) - Landkorb Shop (s.o.) Saarland - Bio Bus (Saarbrücken und Umkreis, Luxemburg, Trier und Umland) - Pauls Frischeste (gesamtes Saarland) - Hof am Weiher (Umkreis Saarbrücken bis Kaiserslautern) Rheinlandpfalz - Bio Bus (s.o.) - Hof am Weiher (s.o.) - Biofix - Pfälzer Frischebote Mecklenburg-Vorpommern - Hofkiste - Grete Peschken (Landkreis Roststock) - Biofrisch Nordost (Roststock und Umgebung, Warnemünde und Umkreis) Schleswig-Holstein - Soeths Biokiste - Wittschap - Lebendiges Land Thüringen - Mein Biokorb (Mittelthüringen und Gebiet im Großraum Erfurt, Sömmerda, Gotha, Weimar, Apolda, Badberka und Arnstadt) - Biokiste Eisenach - Grashüpfer Biokost Deutschlandweit - Rübenretter - Etetepetete bio - Fruitletbox - Freshorado - Bauerntüte (deutschlandweit nur ungekühlte Ware) BUCHTIPP ZERO WASTE KÜCHE Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!

Veggieworld Dortmund vom 14. bis 15. September 2019

26. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Veggieworld Dortmund vom 14. bis 15. September 2019 Anzeige - Bald ist es so weit: Die VeggieWorld kommt zum ersten Mal nach Dortmund! Die VeggieWorld findet aktuell an 18 Standorten in Europa und Asien statt und zeigt, dass ein pflanzlicher Lebensstil nicht allein nachhaltig, bewusst und gesund ist, sondern auch Spaß macht. Bei der VeggieWorld geht es nicht um Verzicht, sondern um Gewinn. Nicht um Dogmatismus, sondern um Vielfalt. Nicht um Moralpredigten, sondern um die Freude an neuen Möglichkeiten Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findest du auf der VeggieWorld. Bei der VeggieWorld in Dortmund kannst du auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Nicht nur in Deutschland. Sondern überall! Quelle: Veggieworld Starke Partnerschaft mit alles-vegetarisch.de und ProVeg Quelle: alles-vegetarisch.de Europas größter Onlineshop für vegane Lebensmittel bringt sich erstmals als Netzwerkpartner in die Organisation der VeggieWorld ein. Das international nachhaltig agierende Unternehmen ist Vorreiter der Branche und bedient online mit tausenden Artikeln die steigende Nachfrage nach veganen Produkten. ProVeg (ehemals VEBU) war 2011 Ideengeber und Mit-Initiator der VeggieWorld und ist bis heute Schirmherr und enger Kooperationspartner des Veranstalters. Besonders in inhaltlichen Fragen unterstützt ProVeg den Veranstalter in den Bereichen Rahmenprogramm und Ausstellerauswahl. Übrigens: ProVeg ist die erste weltweit tätige Ernährungsorganisation, die sich für die pflanzliche Lebensweise einsetzt. Spannende Aussteller auf der VeggieWorld in Dortmund Quelle: VeggieWorld Geboten wird dem Publikum eine Messe mit 80 Anbietern, bei denen neue und altbewährte vegane Produkte entdeckt, probiert und gekauft werden können. Verbände und Unternehmen jeder Größe zeigen ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen. Schau doch zum Beispiel bei diesen Ausstellern vorbei: - Schokolade von iChoc An Schokolade kann niemand vorbeigehen. Denn: Schokolade ist ein gutes Stück Lebensqualität. Getreu dieser Philosophie kreiert iChoc feinste vegane Schokoladen. Du kannst auf der VeggieWorld die neuesten Sorten probieren und natürlich auch kaufen. - alles-vegetarisch.de Auf 120 m? wird alles-vegetarisch ein ausgewähltes, vielfältiges Portfolio an vegan Food präsentieren und spannende Neuprodukte launchen. - Follow your heart Wir sind Fans der ersten Stunde - die pflanzlichen Käse- oder Yogurthalternativen von Follow your heart sind einfach köstlich. Natürlich darfst du auf der VeggieWorld in Dortmund neue Produkte nicht nur testen, sondern auch direkt kaufen. Rahmenprogramm auf der Veggie-Bühne Quelle: VeggieWorld Begleitet wird das umfangreiche Ausstellungsangebot von einem spannenden Bühnenprogramm: Patricia Faut zeigt mit ihrer Kochshow Leckere Buddha Bowls - Ausgewogen & vollwertig, wie vielseitig die vegane Ernährung sein kann. Du kennst Patricia vielleicht schon von ihrem Gastartikel bei uns über  10 Tipps für einen erfolgreichen Umstieg auf vegane Ernährung. Mit ihrem E-Book Vollwertig, Pflanzlich, Echt kannst du dich schonmal auf die Kochshow einstimmen und dir 50 leckere vegane Rezepte nach Hause holen. Wenn du deine Ernährung mal ganz individuell mit ihr als Ernährungsexpertin besprechen möchtest, dann schau doch mal hier vorbei. Wenn du nach deiner deiner Bestellung des E-books den Code deutschlandistvegan Patricia mailst an info@plantpower-nutrition.com, bekommst du als Goodie noch eine 30min. Ernährungsberatung von Patricia kostenlos dazu. Es lohnt sich also doppelt!   Vegane Buddhabowl (C) Patricia Faut Die YouTube-Stars Gordon & Aljosha von ,,Vegan ist ungesund präsentieren ihr Kochshowformat ,,Hier riechts komisch erstmals live.  Der Graslutscher erklärt auf gewohnt humorvolle Weise, ,,wie man mit Fleischessern diskutiert, ohne komplett den Verstand zu verlieren. Die Chocolatier Solvejg Klein von ,,Das Bernsteinzimmer zeigt, wie man auch daheim Nougat-Spezialitäten aus hochwertigen Bio-Zutaten zaubert.  Alle weiteren Infos, das komplette Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findest du hier. Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Dortmund zu besuchen. Öffnungszeiten Samstag, 14.09.2019 | 10 - 18 Uhr (Außenbereich Open End) Sonntag, 15.09.2019 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 11,00 EUR inkl. Mwst. *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 13,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 11,00 EUR inkl. Mwst. | reduziert: Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Adresse /­­/­­ Location Messe Westfalenhallen Dortmund  Eingang Nord Rheinlanddamm 200  44139 Dortmund Achtung: Am Samstag, den 14.09 findet ab [15:30] ein Heimspiel des Borussia 09 e. V. Dortmund im Signal Iduna Park statt. Dies kann zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen führen. Die Strobelallee wird ab ca. 11 Uhr für den Verkehr gesperrt sein. Da der Signal Iduna Park in unmittelbarer Nähe zu den Westfalenhallen liegt, wird sich dies auch auf die Anreise und Parkmöglichkeiten der Messebesucher auswirken. Busse und Bahnen werden von Verkehrsverbund Rhein-Ruhr vermehrt eingesetzt. Wir raten an diesem Tag zu einer Anreise mit dem ÖPNV oder Fahrrad. Anreise mit dem ÖPNV Mit der U-Bahnlinie U 45 (Richtung Westfalenhallen) kommst du bequem vom Dortmunder Hauptbahnhof in 10 Minuten zur Haltestelle ,,Westfalenhallen. Von der Dortmunder City (U-Bahnhöfe Reinoldikirche oder Stadtgarten) bringt dich die U 46 (Richtung Westfalenhallen) in ca. 5 Minuten ebenfalls zur Haltestelle ,,Westfalenhallen. Alternativ fährst du mit der Linie U 42 (Richtung Hombruch) bis zur Haltestelle ,,Theodor-Fliedner-Heim. Von hier aus sind es wenige Gehminuten bis zum Messegelände. Der Weg zu den Westfalenhallen ist an den genannten Haltestellen ausgeschildert. Alle oben aufgeführten Haltestellen sind barrierefrei. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Direkter Anschluss durch die B1 (A40) an die Autobahnen A1 (Hansalinie), A45 (Sauerlandlinie), A2 (Berlin - Hannover -Dortmund - Oberhausen), A42 (Duisburg - Dortmund), B1 (A44) (Dortmund - Kassel). Ausschilderung nach Dortmund folgen und Hinweisschilder der Westfalenhallen auf den Autobahnen beachten. Wenn du ein Navigationsgerät nutzt, gib bitte als Zieladresse ,,Rheinlanddamm 200 bzw. das Sonderziel ,,Westfalenhallen ein. Ab Zieladresse folgst du bitte den Ausschilderungen im Nahbereich. Parkplätze stehen für ca. 8.800 Pkw und Busse in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Die Parkgebühren belaufen sich auf 7,00 EUR pro PKW auf allen Parkflächen. Barrierefreiheit Der gesamte Messebereich und die Sanitäranlagen sind barrierefrei zugänglich. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Hunden und anderen Tieren. Hotels Tipps: Vegan essen in Dortmund Wenn du in Dortmund unterwegs bist, Hunger bekommst oder einen Kaffee mit Pflanzenmilch trinken möchtest, schau doch mal hier vorbei Café Guttut Dortmund Quelle: Café Guttut Direkt an der Möllerbrücke in Dortmund gelegen kann man das Café Guttut auch mit der U-Bahn gut erreichen. Die frische und vegane Speisekarte punktet mit natürlichen und regionalen Zutaten auf der vieles auch glutenfrei erhältlich ist. Neben einem täglich wechselnden Mittagsangebot bietet das gemütliche Bistro noch Burger, Baguettes, Salat, Falafel und sogar Pizza an. Natürlich kannst du im Café Guttut auch vegane Kuchen, vegane Desserts und natürlich Kaffee mit Pflanzenmilch genießen. Adresse: Café Guttut, Lindemannstr. 4, 44137 Dortmund Kartoffel-Lord Quelle: Kartoffel Lord Der Kartoffel-Lord befindet sich im Brückenstraßenviertel und ist mittlerweile ein echtes Urgestein in Dortmund. Mitten im Nachtleben und zwischen internationalen Imbissbuden bietet der Kartoffel-Lord seit 1988 vegane und vegetarische Speisen an. Bei den Zutaten wird auf Bio-Qualität geachtet - teilweise auch in Demeter-Qualität. Die Gerichte sind teilweise orientalisch inspiriert: Falafeltasche, Süßkartoffel-Pommes, selbstgebackenes Fladenbrot... Aber natürlich steht auch die Kartoffel in jeglicher Form auf der Speisekarte. Seit dem Umbau vor einiger Zeit gibt es im Kartoffel-Lord viel mehr Sitzplätze und eine gemütliche Atmosphäre. Adresse: Kartoffel-Lord, Gerberstraße 1, 44135 Dortmund Delikat Essen Quelle: Delikat Dortmund Das Delikat Essen liegt im Kreuzviertel und bietet eine sehr große Auswahl an veganen und vegetarischen Gerichten. Die Speisekarte ist abwechslungsreich und es gibt zusätzlich wöchentlich wechselnde Gerichte. Die Speisen sind immer ohne Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe zubereitet, zudem meist mit saisonalen Produkten. Besonders lecker fanden wir übrigens den großen Vorspeisenteller mit Seitan und das Papaya Pak Choi Curry. Das Lokal ist gemütlich eingerichtet und hat eine schöne Terrasse, so dass man auch gerne etwas länger sitzen bleibt. Adresse: Alter Mühlenweg 14, 44139 Dortmund

Vegane News der Woche

21. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane News der Woche Wir zeigen dir jede Woche, was in den vergangen Tagen so los war in der veganen Szene. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Umwelt-und Klimathemen, neue vegane Produkte, Restaurants, Events und vieles mehr! Haben wir eine besondere News vergessen? Dann schreib uns bitte bei Instagram oder Facebook. Hier kommst du direkt zu: Deutschland: - Nachhaltige Kita in Potsdam International: - Greta Thunberg überquert den Atlantik und reist per Segelboot zum Klimagipfel in New York Produktneuheiten: - Veganes Food-Start-Up aus Deutschland stellt Planty-of-Burger vor Messen und Events: - Veganes Sommerfest Berlin - VeggieWorld vom 14. bis 15. September in Dortmund Deutschland Nachhaltige Kita in Potsdam (C) Unsplash Bei der Kita im Bornstedter Feld in Potsdam steht Nachhaltigkeit im Mittelpunkt des Konzepts. Bisher gibt es scho mehr als doppelt so viele Anmeldungen wie Plätze, was zeigt, dass das pädagogische Konzept viele Menschen anspricht. Die Kita Spielgrün wird derzeit gebaut und soll am 04. November ihren Betrieb beginnen. Ziel ist es, auch schon Kindergartenkindern ein gutes Umweltbewusstsein zu vermitteln und zu zeigen, dass Nachhaltigkeit im Alltag auf jeden Fall möglich ist. Dabei sollen auch die älteren Kinder lernen, woher z.B. Kakao kommt und wie ein T-Shirt produziert wird. Außerdem soll eine große Küche mit Zugang zum Garten die Möglichkeit bieten, selbst angepflanztes Obst und Gemüse der Kinder direkt frisch zuzubereiten. Die Nähe zur Natur soll auch beim Spielen vorhanden sein, weswegen hauptsächlich Spielzeug aus Holz zur Verfügung steht. Ein wirkliches vorbildliches Konzept, was sich hoffentlich bei vielen pädagogischen Einrichtungen in Deutschland durchsetzen wird. International Greta Thunberg überquert den Atlantik und reist per Segelboot zum Klimagipfel in New York (C) Instagram: Greta Thunberg Der New Yorker Klimagipfel findet am 23. September in New York statt und Greta Thunberg möchte teilnehmen. Jedoch boykottiert sie das Fliegen und reist deswegen mit einem emissionsarmen Segelboot in die Staaten. Insgesamt sind es über 3000 Seemeilen, also ca. 2 Wochen Fahrt, bis nach New York und die Reise ist alles andere als angenehm. Greta, ihr Vater und ein Dokumentarfilmer schlafen in engen Kojen, haben kein fest installiertes WC und müssen den Strapazen des Ozeans gewappnet sein. Einer der Segler des Segelboots Malizia II, Boris Herrmann beschreibt die Zustände auf dem Segelboot folgender Maßen: Es kann ruhig und glatt und vorangehen, und du kannst ein Buch lesen. Oder es kann sehr rau werden und du hältst dich fest, versuchst die Übelkeit zu bekämpfen und es ist richtig hart. Doch Greta sei das egal, denn sie möchte so klimaeffizient wie möglich reisen. Die Malizia II besitzt Solarmodule und Unterwasserturbinen, die die Energie für die Navigation und Kommunikation erzeugen. Um zu ermitteln, wie groß die CO2-Auswirkungen in der Atmosphäre auf die Ozeane sind, misst ein Sensor die CO2-Werte im Meer. Greta ist nun seit dem 15.08. unterwegs in Richtung USA und dokumentiert ihre Reise auch auf Instagram. Dort schrieb sie Das Leben auf der Malizia II ist wie Camping auf einer Achterbahn. Wir finden Gretas Verhalten wie immer vorbildlich und wünschen ihr weiterhin eine gute Reise! Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Greta Thunberg (@gretathunberg) am Aug 18, 2019 um 12:15 PDT Produktneuheiten Veganes Food-Start-Up aus Deutschland stellt Planty-of-Burger vor (C) Planty of Meat Das im Januar 2019 gegründete Food-Start Up Planty-of-Meat aus Gilchingen bei München bringt nun erstmals einen lokal entwickelten veganen Burger auf den Markt. Der Planty-of-Burger Sunny Cut soll natürlich wie ein echter Burger aussehen und schmecken. Er beinhaltet hochwertige pflanzliche Proteine, ist sehr saftig und zu 100% allergenfrei. Die verwendeten Proteine sind besonders ressourcenschonend angebaut. Was den Planty-of-Burger Sunny Cut ebenfalls von der Konkurrenz unterscheidet ist die lokale und regionale Herstellung. Das ist besonders nachhaltig und effizient. Den Burger gibt es sowohl tiefgekühlt, als auch für den Kühlschrank. Wie du den Burger bekommst und weitere interessante Informationen findest du auf der Homepage von Planty-of-Meat. Messen und Events Veganes Sommerfest Berlin (C) Veganes Sommerfest Berlin Das vegane Sommerfest findet zum 12. Mal in Berlin auf dem Alexanderplatz statt. Vom 23. bis 25. August dreht sich dort alles rund um die vegane Lebensweise. Workshops, Essen, Mode, Kosmetik und zahlreiche Infostände machen das vegane Sommerfest Berlin wirklich einzigartig und sehenswert. Mehr Infos zum veganen Sommerfest, den Ausstellern und den Öffnungszeiten findest du auf der offiziellen Homepage. VeggieWorld vom 14. bis 15. September in Dortmund (C) Veggie World Vom 14. bis 15. September findet die beliebte VeggieWorld Messe erstmals in Dortmund statt! Im Messeingang Nord in den Westfalenhallen Rund zeigen rund 80 Anbieter ihre veganen Produkte. Natürlich gibt es auch Live-Kochshows und vegane Youtuber, die das spannende Bühnenprogramm gestalten. Alle Informationen rund um die VeggieWorld in Dortmund, sowie die Tickets findest du auf der offiziellen Homepage der VeggieWorld. Wenn wir eine wichtige News vergessen haben, sag uns bitte Bescheid! Welche News findest du am interessantesten? Lass es uns gerne bei Facebook oder Instagram wissen.

Sellerie Salat mit Bier-Dressing

27. Juni 2019 Vegan Guerilla 

Sellerie Salat mit Bier-Dressing Ich liebe Bier! Dunkles, helles, im Winter, im Sommer, in einer netten Bar, zum Grillen, im Park...ach, eigentlich überall. Fast möchte ich sagen: Bier kann ich nie genug haben. Allerdings kommt mir bei diesem Satz dann doch der letzte Kater in den Kopf und die Erinnerung an zu viele lokale Brauerei Spezialitäten in einer Bar in Buenos Aires bzw. den Kopfschmerz am Morgen danach, sagt mir: Manchmal kann man eventuell doch genug Bier haben. Das ist jedoch eine andere Geschichte. Deshalb lieber schnell zurück zum eigentlichen Thema: Essen mit Bier, ohne Exzesse, aber mit viel Genuss.  Vegan Guerilla

Pebre (Salsa)

23. Mai 2019 Vegan Guerilla 

Pebre (Salsa) Pebre ist eine Kräuter-Salsa aus Chile. Oft wird sie zu Brot oder Empanadas gereicht. Die Salsa wird aber ebenso als Topping für traditionellen Bohneneintopf als auch beim Grillen verwendet. Eigentlich darf sie auch sonst bei fast keiner deftigen Speise in Chile als Beilage oder Topping fehlen. Mal ist die Salsa gröber, mal sehr fein gehackt. Manche Versionen enthalten keine Petersilie, andere weniger oder auch mehr Chili. Gerne natürlich auch das lokal produzierte und sehr beliebte Gewürz Merkén , welches aus geräucherten Chilis besteht. Wiederum andere Variationen des Rezepts kommen ohne Tomate oder auch mit einem zusätzlichen Schuss Weißwein daher. Weniger klassisch, aber ebenso lecker ist die Salsa mit einer fein gewürfelten Avocado. Ihr seht: Es gibt mindestens genauso viele Variationen der Salsa als auch Möglichkeiten sie zu servieren. Da am nächsten Donnerstag an dieser Stelle mein allerliebster Streetfood-Snack aus Chile folgt, bei welchem Pebre ebenfalls auf keinen Fall fehlen darf, möchte ich heute bereits die dazu passende Salsa mit euch teilen. Vegan Guerilla

Einzigartige vegane Buffets in Bali & Warung Guide

25. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Einzigartige vegane Buffets in Bali & Warung GuideHäufig betitelt als Vegan Heaven hat Bali nicht nur den Erzählungen nach gehörig etwas für Veganer zu bieten. Neben den unzähligen Restaurantempfehlungen im Urlaubsparadies Indonesiens gibt es 3 ganz einzigartige vegane Buffets, denen man unbedingt einen Besuch abstatten sollte, solange man auf Bali ist. Abseits dieser besonders sehenswerten Konzepte haben wir mit unserem Warung Guide ein paar Anregungen, die Bali für euch noch entspannter machen. Was sind Warungs? Vor allem für Budgetreisende bietet sich das Schmausen in sogenannten Warungs an. Warungs lassen sich am besten umschreiben als lokale Imbissbuden. Häufig befinden sie sich sogar in Häusern von Familien oder kleineren Etablissements. Meist spärlich dekoriert und auf das Nötigste begrenzt, bieten sie günstige und leckere indonesische und balinesische Spezialitäten an. Eine bekannte Praxis ist entweder das reguläre Bestellen über die Speisekarte oder das eigene Zusammenstellen seines Gerichtes am Buffet. Das sehr geläufige Buffet in Warungs gleicht allerdings nicht dem 12,99 EUR All You Can Eat Buffet, was man in Deutschland finden kann. In Südostasien ist es gängig, dass man seinen Teller mit verschiedenen Gerichten füllt. Anstatt immer wiederzukehren und schier unendliche Essensmengen aufzuladen, gibt es hier eine andere Handhabung. Sobald der Teller die gewünschten Gerichte enthält, wird an der Kasse entweder nach Anzahl der Speisen oder Gewicht abgerechnet. Adé, Überfraß Gefahr bei Buffets! Keine Sorge, ein voller Teller bringt trotzdem übermäßige Sättigung. Und dabei zahlt man in den meisten Fällen noch nicht mal mehr als 1 EUR! Die meisten Buffets sind außerdem sehr vegan-freundlich, weil Indonesier vieles mit den kostengünstigen Zutaten Tofu und Tempeh zubereiten. Auch Gemüse ist in Vielzahl vorhanden. Dazu sei gesagt, dass das Gesundheitsbewusstsein in diesen Restaurants weniger im Vordergrund steht und grundsätzlich nicht mit Öl gespart wird. Milchprodukte sind in aller Regel sowieso kein Thema, weil stattdessen entweder Kokosmilch oder Sojamilch verwendet werden. Um bezüglich der Eier oder der Übeltäter Fischsauce oder Garnelenpaste sicher zu sein, sollte man trotzdem immer nachfragen. Selbst zusammengestellter Teller bei Varuna Warung in Canggu Foto: Lisa Merki Vegane balinesische Nationalgerichte Möchte man stattdessen von der Speisekarte bestellen, kann man selbst als Veganer die balinesischen Nationalgerichte auskosten. Warungs in touristischen Bereichen weisen mehrheitlich separate Abschnitte ihrer Speisekarte auf, die als vegetarisch oder sogar vegan gekennzeichnet sind. Solange folgende Worte nicht vorkommen, könnte es eine Option für Veganer sein. daging = Fleisch ayam = Hähnchen sapi = Rind babi = Schwein kamping = Ziege ikan = Fisch telur = Ei susu = Milch   Eine Liste an Gerichten, die häufig vegan zubereitet werden sind: Mie Goreng - gebratene Nudeln Nasi Goreng - gebratener Reis Gado Gado - frisches Gemüse mit Erdnusssauce Nasi Campur - Reis mit Gemüse, Erdnüssen, Tofu/­­Tempeh und frittierten Crackern Tempe/­­Tahu Manis - frittierter süß saurer Tempeh/­­Tofu Kare Tempe/­­Tahu - Curry mit Bohnen, Kartoffeln, anderem Gemüse und Tempeh/­­Tofu Tempe Manis Foto: Lisa Merki Mit diesen Lokalgerichten kann man unter veganer Spezifikation überall auf Bali auf seine Kosten kommen. Wenn man besonders bequem leben möchte oder sich im Urlaub unabhängig der Preisspanne etwas gönnen will, lassen sich die Regionen Ubud und Canggu sehr empfehlen - das sind die derzeit größten veganen Hotspots. Sehnt man sich letztlich doch nach der westlichen Variante des All You Can Eat Buffets, sollte man die folgenden besonderen Essenskonzepte nicht auslassen. Besondere All You Can Eat Buffets 1. Zwei Buffet Restaurants direkt nebeneinander! Ubud In Ubud könnte man seinen ganzen Aufenthalt damit verbringen, nur durch vegane Cafés und Restaurants zu schlemmen. Man wird buchstäblich erschlagen von den vielfältigen Möglichkeiten. Was allerdings besondere Aufmerksamkeit erregt, sind die zwei Buffet Restaurants, die direkt nebeneinander liegen. Lokalisiert in der Nähe des Monkey Forest, bieten sie beide lokale All You Can Eat Optionen für gerade mal 3 EUR an. Komplett gegensätzlich zum Warung Stil, wird man von draußen direkt auf die Geschäfte aufmerksam und wird wie magisch angezogen von den schönen Innendesigns mit inspirierenden Veganbotschaften. Erwähnenswert ist außerdem, dass die Restaurants kostenloses, gefiltertes Wasser reichen. Vegge Karma hat viele Sitzmöglichkeiten, eine größere Örtlichkeit und besticht vor allem abends mit einem entspannenden Flair. Die Auswahl umfasst verschiedene Curries, Tempeh, gebratenes und gedämpftes Gemüse, verschiedene Reisvarianten, Saucen und auch eine frische Salatauswahl zum selbst Zusammenstellen. Als Nachtisch Option gibt es leider nur einen Teller einer Sorte geschnittener Frucht und kleine indonesische Küchlein. Unbedingt zu empfehlen: die klassische und super leckere Erdnusssauce und der gebratene Tempeh! Sawobali Cake & Coffee Shop ist im Inneren etwas enger und gedrängt und bietet zusätzlich Sitzplätze draußen an, die in der Regenzeit kontraproduktiv sind und im Sommer häufig bei dem zu heißen, schwülen Wetter auch wenig empfehlenswert sind. Diese Umstände werden allerdings definitiv mit dem fantastischen Essen kompensiert. Es gibt viele vegane Fleischalternativen, die geschmacksvoll mariniert sind. Wechselhaft gibt es Kürbiscurry, violette und gelbe gebackene Süßkartoffeln, Reis, gebratene Nudeln, sogar glutenfreies Brot und weitere Köstlichkeiten. Guckt man mal 10 Minuten nicht hin, wurde ein leer gegessenes Gericht schon mit einer neuen Delikatesse ausgetauscht. Auch hier gibt es eine Salatbar und ab und zu auch Dessert in Form von Muffins und Bananen. Foto: Lisa Merki Ist den Süßmäulern unter euch das aber noch nicht genug, so kann man sich an den dutzenden veganen Kuchen und Eiscremes austoben. Geschmäcker wie Schoko, Red Velvet, Brownie, Cheesecake und Tiramisu sind nur ein paar von vielen. Selbst bei Glutenintoleranz gibt es hier zahlreiche Optionen. Persönliche Empfehlungen sind die knusprig gebackenen - zur Abwechslung nicht tot frittierten - Süßkartoffeln und der marinierte Tofu, der an eine vegane Version vom Teriyaki Chicken aus Subway erinnert. Wer nach Ubud fährt, sollte sich dieses Esserlebnis zu einem angemessenen Preis nicht entgehen lassen. 2. Spendenbuffet im Bamboo Spirit! Ubud Das Bamboo Spirit ist ein ganz besonderes Fleckchen etwas abseits der Innenstadt von Ubud. Es agiert nicht als ständig geöffnetes Restaurant mit konsistentem Angebot, sondern ist eher ein Platz der Begegnung. Die Inhaber organisieren verschiedene wechselnde Events, unter anderem auch Yoga Stunden. Der etwas versteckte Ort, mit großer Fläche des Rückzugs und der Entspannung, präsentiert jeden Sonntag etwas ganz Besonderes. Dabei wird zum veganen Spendenbuffet eingeladen. Reis als Basis für die Gerichte trifft auf hausgemachte Küche. Das Buffet glänzt durch Abwechslung, weil man jede Woche andere Speisen erwarten kann. Selbst während des Buffets von 12 bis 15 Uhr werden immer wieder aufgebrauchte mit neuen Gerichten getauscht. Deshalb empfiehlt es sich auch, früh zu kommen, weil ab einem gewissen Punkt die Auswahl kleiner wird. Grundsätzlich lässt sich balinesisches Essen erwarten. Zudem kann man sich vom kostenlosen Wasser und Tee bedienen. Foto: Lisa Merki Die Atmosphäre ist gesellig und sobald man sich an einen Tisch mit fremden Leuten setzt, gerät man oft ins Gespräch und kann mehrere Stunden an diesem Ort verbringen. Vor allem für Alleinreisende eine absolute Empfehlung. Vor dem Verlassen bezahlt man einfach den Betrag in eine kleine Sammeltruhe, die einem das Essen wert war. 3. Kostenloses Buffet bei Oma Jamu! Canggu Das voll-vegane Restaurant Oma Jamu, das regulär teils aus Buffet und ? la carte Menü besteht, lohnt sich freitags morgens ganz bestimmt. Denn ab etwa 8 Uhr wird den Besuchern ein kostenloses Frühstücksbuffet geboten. Gespickt mit Angeboten wie selbstgemachtem Tofu Ei, Guacamole, süßem Kurkuma Reis, verschiedenen reifen Früchten und sogar frisch gebackenem Brot und Pancakes gibt es eine beachtliche Auswahl für etwas, das man kostenlos erhält. Zur Erfrischung gibt es außerdem Säfte und Chai Tee. Einige Gerichte wie die viel zu saure Guacamole oder der sehr bittere Gemüsesaft konnten geschmacklich leider nicht hundertprozentig überzeugen. Aber wie sagt man so schön - einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, richtig?   Mit diesen Tipps steht dem veganen Himmel auf Erden in Bali ja nichts mehr im Wege! Viel Spaß im Urlaub und beim Erkunden der genialen Essenskultur. Für weitere Hilfe zum veganen Urlaub, werft doch einen Blick in unsere allgemeinen Reisetipps, um sich im Ausland vegan zu ernähren. Wenn du ein Stück Asiens nach Hause holen möchtest, dann schau dir doch ebenso unseren Einkaufsführer für asiatische Supermärkte an oder probiere dich an unserem Pad Thai Rezept mit einem Zoodle Twist!   Als Hinweis ist zu erwähnen, dass die Preise und besonderen Angebote dem Stand März 2019 unterliegen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten sich diese Gegebenheiten geändert haben, also bitte überprüfen.    

Daten als Veganer - ein veganer Single berichtet

18. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Daten als Veganer - ein veganer Single berichtetEine Kolumne von Kimberley Das moderne Single-Leben ist ein regelrechter Dschungel aus verschiedensten Online-Plattformen: Ob Bumble, Tinder, Candidate, sie alle versprechen den Partner fürs Leben, von Elitepartner ganz zu schweigen. Viele Singles von heute vertrauen in der Zeit der Hektik und vollen Terminplaner vor allem auf Online-Apps, die dem Nutzer potentielle Kandidaten im direkten Umfeld, dem gewünschten Alter und im besten Falle dem richtigen ,,Beuteschema vorschlagen. Aussehen geht vor Charakter in der Dating-App-Welt Im Fokus stehen in erster Linie Äußerlichkeiten, denn die inneren Werte lassen sich nicht anhand eines oder mehrerer Bilder erkennen. Beim zur Seite wischen wird daher nicht der sozial Engagierte, der Tierschutzaktivist oder Musikkenner bewertet. Die Hürde des Optischen muss erst genommen werden, bevor man herausfinden kann, ob der Mensch auch charakterlich zu einem passen könnte. Alles schön und gut, denke ich mir. Ich als berufstätige junge Frau habe mir das Online-Dating ausgesucht, weil ich für mich das Gefühl habe, nicht mehr auf der Stelle treten zu wollen. Aus dem Freundeskreis habe ich schon alles versucht und im beruflichen Umfeld zu suchen, empfinde ich als schwierig, denn wenn es dann nicht funktioniert, geht man den ,,walk of shame jeden Tag durch die Büroflure. Dann bleibt nur Tinder und Co., so dachte ich mir und wische fleißig von links nach rechts. Die Ansprüche steigen Doch wie ich schnell feststelle, beginnt erst jetzt die Problematik. Unsere heutige Gesellschaft ist viel anspruchsvoller geworden und obendrein viel kompromissloser. Bei vielen Singles ist es nicht nur wichtig, dass der Partner Humor hat oder im Leben steht, dass er Sport treibt und beim ersten Date nicht zu geizig ist zu zahlen. Heute möchten wir, dass er auch die gleichen Werte vertritt, die gleichen ethischen Prinzipien. Wir wollen jemanden finden, der genau unseren Vorstellungen entspricht. Ein Kratzer in der Optik und schon beginnt das Ghosten. Ob diese Entwicklung unserer Suche nach Liebe förderlich ist, bleibt abzuwarten. Ich persönlich finde es nicht ausschlaggebend, dass mein Partner sich auch vegan ernährt, auch wenn viele Veganer sich dies wünschen. Lediglich eine offene und tolerante Haltung empfinde ich als wichtig. Er sollte mich so akzeptieren, wie ich bin. Und ich bin deutlich mehr als nur vegan. Veganismus und Dating: Hop oder Top? Diese Toleranz gestaltet sich für mein Gefühl als schwierig. Auch wenn Veganismus nicht mehr ganz so ,,abgehoben und speziell in der heutigen Zeit wirkt, ein ,,Dating-Hit ist er dennoch nicht. Sobald es um das erste Treffen und die Wahl des Restaurants geht, taucht die erste Frage auf: Sage ich etwas oder nicht? Suche ich einfach heimlich den Ort aus und hoffe, dass er nichts bemerkt? Oder hat das vorgeschlagene Lokal etwas für mich? Und wenn dann die Frage kommt: ,,Bist du veggie?, antwortet man dann mit einem direkten Ja oder einem schüchternen Lacher und dem Kommentar ,,Nicht ganz, eine Stufe mehr? An sich kein großes Hindernis, denn viele Menschen haben Unverträglichkeiten, verzichten für den Sport auf bestimmte Lebensmittel oder mögen vieles auch nicht. Warum also so schüchtern, frage ich mich immer wieder. Mir fällt es tatsächlich nicht leicht, mich zu outen, denn ich hatte schon die ein oder andere negative Erfahrung damit gemacht. Die Standardaussage von Omnis mit ,,Das könnte ich ja nicht kennt man, aber das offensive ,,in die Öko-Schublade stecken empfinde ich als verletzend. Schublade auf, Mensch rein Ich lache gerne über mich selbst und sage, ich bin ein Öko. Ich lebe vegan, mache mein Deo selbst, versuche auf Plastik zu verzichten und setze mich privat aktiv gegen die Lebensmittelverschwendung ein. Aber wenn man vom angehimmelten Gegenüber direkt in eine Schublade verdonnert und belächelt wird, fühlt es sich weit weniger heldenhaft an. In einer Situation vor wenigen Monaten hat das gefundene Date sogar ganz enthusiastisch einem Treffen zugestimmt und direkt zugegeben, dass er nur daran interessiert ist, einmal einen ,,echten Öko kennen zu lernen. Er als bekennender Fleischesser wolle sehen, wie es ist, einen an Gleise kettenden und Wale rettenden Öko zu daten. Mir hat dieses Date allerdings nur ein aufgesetztes Lächeln und ein dumpfes Gefühl in der Magengegend beschert. Und ich muss gestehen, in dieser Situation hätte ich ihm gerne eine geklatscht. Was denken die Menschen eigentlich, wer wir sind? Lebendes Grünzeug oder das ewige Klischee: Menschen in Jesus-Schlappen und langen, zotteligen Haaren? Bin ich das personalisierte schlechte Gewissen? Bei manchen habe ich eher das Gefühl, für die Person das schlechte Gewissen in menschlicher Gestalt zu sein, eine Art rotes Tuch, das ihnen aufzeigt, was sie in ihrem Leben ,,falsch machen. Aber hat nicht jeder die Chance, aus seinem Leben das zu machen, was er möchte? Mir ist es gleich, ob jemand sich vegan ernährt oder nicht, das ist eine Entscheidung, die man für sich treffen muss. Ich bin vegetarisch der Tiere zur Liebe geworden und letztlich vegan geblieben, weil es mir dadurch gesundheitlich viel besser geht. Mich verbal anzugreifen zu lassen, dass ich ,,den Tieren das Essen wegesse, oder mich als Lebenspartnerin auszuschließen, weil es ,,zu speziell und zu kompliziert ist, empfinde ich als beleidigend. Vegan oder nicht - Hauptsache glücklich! Letztlich jedoch begegnet man zwischen all den schwierigen Kandidaten immer wieder Menschen, die einem das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein. Die es löblich finden, wie man lebt, was man tut und wofür man sich engagiert, die einem das Gefühl geben, nicht das Unkraut, sondern der Exot in einem Blumenbeet zu sein und die die Frau in mir sehen. Nun muss nur noch der Richtige um die Ecke kommen. Und wie meine Oma schon sagte: Zu jedem Topf passt ein Deckel, mag er noch so grün sein!

Die schönsten veganen Weihnachtsmärkte

22. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Die schönsten veganen WeihnachtsmärkteKlar, nach diesem Sommer schmeckt uns der plötzliche Wintereinbruch nicht besonders gut. Aber auch dieser Jahreszeit kann ich viel Gutes abgewinnen! Gerade bei Schnee und Eis kann ich mich für Plätzchen, heißen Tee und gemütliche Stunden auf der Couch erwärmen. Und: Warm angezogen ist ein Besuch auf dem nächsten veganen Weihnachtsmarkt auf jeden Fall ein Highlight. Mittlerweile gibt es in Deutschland komplett vegane Weihnachtsmärkte - ist das nicht wunderbar? Ich möchte euch meine Favoriten kurz vorstellen: Aschaffenburg: 3. Veganer Weihnachtsmarkt Dieser veganer Weihnachtsmarkt punktet mit einer großen Auswahl toller und fair produzierter Waren. Freut euch auf Green-Fashion, vegane Kochbücher, Geschenkideen, diverse Infostände und natürlich ganz viel leckeres veganes Essen! - Datum: 9. Dezember 2018, 12 bis 18 Uhr - Ort: JUKUZ - Jugend- & Kulturzentrum der Stadt, Kirchhofweg 2, 63739 Aschaffenburg - Eintritt frei - Internet: Facebook   Berlin: The Green Market Berlin Bild (C)Green Market The Green Market Berlin findet mittlerweile mehrmals im Jahr statt. Die Weihnachtsedition ist jedes Mal wirklich etwas Besonders! Ihr findet dort ein tolles Angebot an Kosmetik, Mode, Schmuck und Geschenkideen - alles natürlich 100 % vegan. Die Street-Food Area ist riesig - am besten mit leerem Magen hingehen. Begleitet wird der Markt von Live-Musik und diversen Infoständen. Mein absoluter Lieblingsmarkt! - Datum: 24. November 12 bis 22 Uhr; Sonntag, 25. November 12 bis 20 Uhr - Ort: Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin - Eintritt: 4 Euro, 2 Euro für Berlin Pass InhaberInnen, frei für Kinder bis 12 Jahre - Internet: greenmarketberlin.com   Berlin: Veganer Weihnachtsmarkt Die Hauptstadt lässt sich nicht lumpen, sondern bietet noch einen zweiten veganen Weihnachtsmarkt - klein aber fein! - Datum: 2., 9., 16. und 23. Dezember, 11 bis 18:30 Uhr - Ort: Winterfeldtplatz, 10781 Berlin - Eintritt: frei - Internet: Facebook Foto (C)Pixabay Bremen: 2. Veganer Weihnachtsmarkt Dieser Weihnachtsmarkt findet zum zweiten Mal statt und ihr könnt euch auf jede Menge vegane Köstlichkeiten und fair produzierte Geschenkideen freuen. Außerdem erwarten euch kreative Workshops, eine faire Modenschau, interessante Vorträge, Live Musik, eine Kochshow sowie für die kleinen BesucherInnen den Weihnachtsmann, einen Adventskalender und mehr. - Datum: 2. Dezember 2018, 12 bis 20 Uhr - Ort: Energieleitzentrale BLG-Forum und Generatorenhalle, Am Speicher 11, Bremen - Eintritt: 4 Euro, frei für Kinder bis 12 Jahre - Internet: Facebook   Chemnitz: Weihnachtsmarkt goes vegan Unter dem Motto Geniessen & Informieren findet in Chemnitz ein schöner, kleiner Weihnachtsmarkt statt. Der Gastgeber ist übrigens Animals United! - Datum: 15. Dezember 2018, 14 bis 21 Uhr - Ort: Subbotnik, Vettersstraße 34, 09126 Chemnitz - Internet: Facebook   Dresden: Veganer Wintermarkt Bild (C)Wintermarkt Dresden Diesen Weihnachtsmarkt solltet ihr allein wegen der großen Auswahl an veganen Köstlichkeiten besuchen. Darüber hinaus wird euch ein Rahmenprogramm aus Infoständen, verschiedenen Künstlern, Vorträgen und Live-Musik geboten. Tipp: In enger Zusammenarbeit mit der Tierbefreiung Dresden werden interessante Vorträge gehalten und ein Workshop veranstaltet. - Datum: 1. Dezember 2018, 11 bis 19 Uhr - Ort: Chemiefabrik, Petrikirchstaße 5, 01097 Dresden - Eintritt: frei - Internet: Facebook   Duisburg: Anis & Zauber Bild @Anis & Zauber - der vegane Wintermarkt ,,Anis & Zauber - der vegane Wintermarkt ist ein veganer Weihnachtsmarkt, der sechs Wochen lang stattfinden wird. Neben veganen Leckereien und tollen Produkten, wird es auch ein spannendes Bühnenprogramm, DJs, Kunstausstellungen und Workshops geben. - Datum: 22. November bis 30. Dezember 2018 | Freitags und Samstags: 11 bis 22 Uhr, Sonntags bis Donnerstags: 11 bis 21 Uhr - Ort: Duisburger Altstadt, rund um den Platz an der Münzstraße - Eintritt: frei - Internet: Facebook   Düsseldorf: Mampf - Der vegane Adventsbasar Der Düsseldorfer Adventsbasar wird euch allein wegen seiner schönen Atmosphäre verzaubern. Die Vielzahl der teilnehmenden Aussteller ist übrigens auch dieses Jahr wieder beachtlich. Kulinarisch könnt ihr euch auf vegane Speisen freuen, die hauptsächlich von den Restaurants aus der Region stammen. Dazu gibt es noch Live-Musik und DJ´s, die den Basar untermalen. Last but not least, wird ein Upcycling-Workshop angeboten, an welchem alle BesucherInnen teilnehmen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. - Datum: 25. November 2018, 18 bis 22 Uhr - Ort: Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf - Eintritt: 3 Euro, Kinder unter 12 Jahre frei - Internet: Mampf 2018   Hagen: 4. Alternativer Weihnachtsmarkt Dieser Weihnachtsmarkt wird von der ProVeg-Ortsgruppe Hagen organisiert. Im Außenbereich wird es Stände geben, die ein buntes kulinarisches, informatives oder handwerkliches Angebot präsentieren. Auch das Café Bistro Mundial und der Weltladen werden für die Zeit des Weihnachtsmarkts die Pforten öffnen. Darüber hinaus könnt ihr euch auch auf die musikalischen Beiträge verschiedener Künstler freuen! Viel besinnliche Freude beim Schlendern und Entdecken! - Datum: 1. Dezember 2018, 14 bis 20 Uhr - Ort: AllerWeltHaus, Potthofstr. 22, 58095 Hagen - Eintritt: frei - Internet: Facebook   Hamburg: Veganer Wintermarkt St. Pauli 2018 Wie auch in den letzten Jahren wird es eine bunte Mischung aus Infoständen, Essen, Kunsthandwerk, Glühwein, Feuertonnen u.v.m. geben. Zu den Teilnehmern gehören Land der Tiere, Free Animal e.V.,, PETA ZWEI,  Dnkn Hlft Illustration und noch viele mehr! - Datum: 15. Dezember, 13 bis 21 Uhr - Ort: Twelve Monkeys - Vegankrams; Hopfenstraße 15b, 20359 Hamburg - Eintritt: frei - Internet: Facebook   Foto (C)Pixabay Hannover: Wunder Wandel Weihnachtsmarkt Der ,,Wunder Wandel Weihnachtsmarkt findet bereits zum dritten Mal in Hannover statt. Kunst, Kultur, Nachhaltigkeit und natürlich vegane Leckereien erwarten euch. Das musikalische Programm verteilt sich über die drei Veranstaltungstage - ein Besuch lohnt sich schon allein deswegen! - Datum: 14. bis 16. Dezember 2018 - Ort: Ihmeplatz, 30449 Hannover - Eintritt: frei - Internet: Wunder Wandel Weihnachtsmarkt   Koblenz: Veganer Weihnachtsmarkt Koblenz Die Ortsgruppe von ARIWA Koblenz organisiert zum vierten Mal einen veganen Weihnachtsmarkt. Auch dieses Jahr lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall! - Datum: 8. Dezember 2018, 15 bis 22 Uhr & 9. Dezember 2018, 12 bis18 Uhr - Ort: Hof der ehemaligen Bibliothek, Dreikönigenhaus, Kompfortstasse 15, 56068 Koblenz - Eintritt: frei   Leipzig 6. Veganer Weihnachtsmarkt Das Neue Forum für Veganes Leben Leipzig organisiert diesen schönen Weihnachtsmarkt. Natürlich wird es in diesem Jahr wieder jede Menge vegane Köstlichkeiten und interessante Infostände geben. - Datum: 8. Dezember 2018, 11 bis 20 Uhr - Ort: Feinkostgelände, Karl-Liebknecht-Straße 36, 04107 Leipzig - Eintritt: frei - Internet: Facebook   Reilingen: 2. Veganer und glutenfreier Weihnachtsmarkt bei SALUVegan Auf diesem bio-veganen & glutenfreien Weihnachtsmarkt könnt ihr ganz gemütlich den 1. Advent feiern. Euch erwarten viele vegane Leckereien wie zum Beispiel Kaiserschmarrn, Zimtsterne, Linzertorte, Rotweinkuchen und noch vieles mehr! - Datum: 1. Dezember, 13 bis 20 Uhr - Ort: Blootz im Sauerbruch, Sauerbruchstr. 3, 68799 Reilingen - Eintritt: frei - Internet: Facebook   Wir wünschen euch eine schöne Adventszeit und viel Spaß auf eurem veganen Weihnachtsmarkt!

Langsam wieder gesund

6. März 2018 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Hallo liebe Freunde, es tut mir natürlich sehr leid, dass ich krankheitsbedingt meinen Blog hier absolut vernachlässigt habe. Hinzu gesellt sich die traurige Tatsache, dass Youtube meinen Videokanal gelöscht hat. Alles Tatsachen die weder lustig noch schön sind. Aber trotzdem eine gute Nachricht, für all diejenigen, die Interesse an vegan.-vegetarischen Gerichten und an gesunder Ernährung haben. Es wird in Kürze (3-5 Monate)  eine Onlinepräsenz geben, auf der ich dann neue Filme zur Verfügung stellen werde und sogar online Kochkurse zum Nulltarif anbieten werde. Also Nulltarif bedeutet kostenlos. Außerdem wird es bald vegane Lokalitäten geben, die in der von mir vorgegebenen Qualität Speisen anbieten werden.  Also alles vegan und lecker .)) Bis dann,.. alles Gute und alles Liebe Peter

Veganer Metzger - Lherbivore in Berlin

4. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Metzger - Lherbivore in BerlinStell dir vor, du gehst zum Metzger - und alles ist vegan! Genau das kannst du tatsächlich in Berlin machen, denn dort gibt es den vegetarischen Metzger, der nicht nur vegetarisch, sondern sogar komplett vegan ist. Betritt man den Laden in Friedrichshain, so sieht auf den ersten Blick alles nach einem ,,normalem Metzger aus. Eine große Fleischtheke, bestückt mit vielen Produkten, die verdächtig nach Fleisch aussehen, viele Fliesen, ein paar Sitzplätze, denn man kann hier auch vor Ort essen. Und das lohnt sich, denn es schmeckt hier richtig gut. Aber wie kommt man überhaupt auf eine solche Idee? Vom Privatvergnügen zur Geschäftsidee Die Betreiber Eric und Jonny hatten diese Idee vor wenigen Jahren, als sie in Berlin ihr Studium absolvierten (das in beiden Fällen überhaupt nichts mit dem Thema ,,vegan zu tun hat). Sie lebten beide schon länger vegan und experimentierten nebenbei mit der Herstellung von Produkten aus Seitan, weil man mit Seitan ganz hervorragenden Fleischersatz herstellen kann. Das Wort ,,Fleischersatz mögen die jungen sympathischen Betreiber allerdings nicht, denn - und damit haben sie völlig recht - Seitan ist ein Lebensmittel, das in der asiatischen Küchen schon seit Jahrhunderten genutzt wird. Sie entwickelten jedenfalls eine große Experimentierfreude in der Herstellung von Bratlingen, Würstchen, Geschnetzeltem, Aufschnitt und anderen Produkten, luden Freunde zum Verkosten ein, verfeinerten ihre Rezepturen. Und irgendwann entstand die Idee, das nicht nur im privaten Rahmen zu machen, sondern das fortan professionell zu betreiben. Gesagt, nicht so leicht getan: Nach der Überwindung vieler behördlicher Hürden und der Suche nach Startkapital fanden sie ein Ladenlokal, besorgten sich die notwendigen Maschinen und legten los. Bistro, Caterina, Außerhausverkauf Das Konzept der Beiden sieht vor, auf drei Beinen zu stehen: Bistro, Außenhaus-Verkauf und Catering. So kann man wirklich richtig lecker Burger, einen Gyrosteller und viele andere Gerichte vor Ort essen. Fast alles ist hausgemacht, sogar die sensationell leckeren Soßen und Dressings. Besonders empfehlenswert ist die gemischte Platte für zwei (,,lHerbivore Spezial), weil ihr hier richtig viel ausprobieren könnt. Erstaunlich, was man alles aus Weizeneiweiß - also Seitan - herstellen kann! Natürlich bedarf es dazu zusätzlich jeder Menge Gewürze und Ideen, damit es richtig gut schmeckt. Das bekommen Eric und Jonny richtig gut hin, man merkt, mit welcher Leidenschaft die Jungs das betreiben. Der BBQ-Burger beispielsweise ist grandios lecker, aber auch die Sandwiches oder diversen Tellergerichte sind köstlich. Handgemacht, bio, köstlich Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann sich nun auch noch für Zuhause eindecken aus der reichhaltigen Frischetheke. Dort findet ihr ein wirklich großes Angebot, von Hackbällchen über Chili-Bratscheiben und Gyros bis hin zu Würstchen, Bolognese und Aufschnitt. Fast wie in einer echten Metzgerei, mit dem Unterschied, dass dafür kein Tier leiden musste. Das schmeckt dann gleich noch mal besser, oder? Das wissen nicht nur ,,eingefleischte Veganer zu schätzen, das Publikum hier ist bunt gemischt in jeder Hinsicht. Was sie verbindet ist, dass sie die handgemachten Produkte in Bio-Qualität zu schätzen wissen. Klar, längst schon sind sogar große Fleischhersteller auf die Idee gekommen, vegane Alternativprodukte produzieren zu lassen. Aber mal ganz ehrlich: Handgemacht und Bio mit Leidenschaft und Überzeugung ist doch wirklich unterstützenswerter, oder wie seht ihr das? Ich empfehle jedenfalls jedem Berliner und Berlinbesucher ganz dringend, das lherbivore aufzusuchen, vor Ort was Leckeres zu essen und anschließend noch was mit nach Hause zu nehmen. Und wenn ihr mal ein Catering für euer nächstes Fest, egal ob Geburtstagsparty, Grillabend oder Hochzeit benötigt, sprecht die Jungs am besten mal an. Die bringen dann nicht nur Seitan mit, sondern natürlich auch leckere Beilagen wie ihren köstlichen Coleslaw. Mir gefällt so ein veganer Metzger in jedem Fall deutlich besser als ein normaler! Lherbivore - Vegane Spezialitäten Petersburger Straße 38 | 10249 Berlin Homepage des lHerbivore Facebook-Seite des lHerbivore Der Beitrag Veganer Metzger - Lherbivore in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Der Bio, vegane, glutenfreie, low-carb, fairtrade Dschungel

10. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Der Bio, vegane, glutenfreie, low-carb, fairtrade DschungelDie Expedition durch den bio, veganen, glutenfreien, low-carb, fair-trade Dschungel Jetzt auch in glutenfrei, aber oh nein, da sind Kohlenhydrate drin. Gibt es das auch in Fairtrade? Auf jeden Fall ist das kein Bio, das ist Demeter. Verwirrend oder? Ehrlich gesagt gleicht das Einkaufen von Lebensmitteln heutzutage einer Wanderung durch den Dschungel. Wir von veganfitme haben mal unsere Machete geschärft und uns für dich durch das Dickicht geschlagen und zeigen euch, was wirklich wichtig ist. Food Trends Ok, direkt ab ins Unterholz. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Bewegungen in der Ernährung. Wir nennen sie mal food trends. Natürlich gehört sich vegan zu ernähren nicht dazu, da es einfach besser für Mensch, Umwelt und Tiere ist und damit für eine bessere und nachhaltige Zukunft einsteht. Darüber hinaus essen die einen keine Kohlenhydrate (low carb), die anderen keine Fette (low fat), wieder andere nur roh (raw) und andere verteufeln Gluten. Viele Trends widersprechen sich dabei. Stell dir die einfache Frage: Kann ich einen der extremen Food-Trends wirklich die nächsten 30 Jahre mit voller Motivation durchziehen und wird es meiner Gesundheit auch mit über 60 Jahren gut tun? Häufig wirst du mit Nein antworten. Dabei ist es im Grunde ganz einfach. Ernährungsphysiologisch betrachtet gibt es schlichtweg für jeden Bestandteil unserer Nahrung, seien es nun Eiweiße, Kohlenhydrate oder Fette, eine eindeutige Verwendung in unserem Körper, die man nicht ersetzen kann. Fette sind ebenso wichtig wie Kohlenhydrate. Eiweiße sind manchmal weniger relevant als einem im Allgemeinen weiß gemacht werden soll - 1 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht reicht als tägliche Faustformel auf jeden Fall aus.   Wie bei so vielen Dingen im Leben gilt es das richtige Gleichgewicht zu finden, nicht auf etwas komplett zu verzichten. Manche kommen besser mit etwas mehr Fetten zurecht, andere mit etwas mehr Kohlenhydrate. Achte auf die Signale deines Körpers und vesorge ihn mit hochwertigen Nahrungsmitteln. Was Gluten angeht, so wollen wir nicht in Abrede stellen, dass es Intoleranzen gibt, keine Frage, doch Weizen ist schon seit Jahrhunderten ein großer Bestandteil unserer Ernährung und kann Bestandteil deiner täglichen veganen Ernährung sein, solange in Maßen genossen. Dabei am besten Vollkorn und je weniger industriell verarbeitet, desto besser. Letzteres gilt sogar generell für jegliches Lebensmittel. Bio Ganz klar vorab: Wir stehen für eine ökologische Landwirtschaft ein. Pestizide und Düngemittel verunreinigen Land und Grundwasser. Monokulturen verzehren ganze Böden. Obwohl Bio so populär zu sein scheint, beläuft sich der Anbau in Deutschland erst auf rund 5%. Klarer Nachholbedarf. Immerhin gibt es schon seid 1976 Vorreiter der Bio Szene wie die Biozentrale. Doch ist Bio eigentlich gleich Bio? Mittlerweile gibt es unzählige Siegel und jedes einzelne hat seine eigenen Auflagen. Das bekannteste ist wohl das EU-Bio Siegel. Doch beschäftigt man sich damit mal genauer, zeigen sich schnell die Grenzen des Siegels auf. Enthornung der Tiere, unbegrenzte Größe, nur teilweise Umstellung möglich sind nur Beispiele. Kritiker bemängeln das Siegel seit der Einführung. Als eine Alternative gilt das Demeter Siegel, dass weiter reicht, aber auch dort gibt es einige negative Stimmen. Falls du interessiert bist findest du hier mal die Unterschiede zwischen EU-Bio und Demeter  super interessant. Am besten ist jedoch du kennst den Landwirt. Gemüsekisten von lokalen Bauern sind ein gutes Beispiel. Außerdem sind Kooperativen wieder stark im Kommen - und das zu Recht. Mit dem Erwerb von Anteilen oder einem festen monatlichen Beitrag hat der Landwirt Sicherheit und du gutes Essen auf dem Tisch. Fairtrade Fairtrade ist natürlich an sich eine gute Sache. Zahlreiche Dokus und Berichte weisen jedoch darauf hin, dass leider auch hier Spielraum gegeben für nicht ganz so faire Dinge ist. Wir wollen hier uns kein Urteil erlauben, jedoch sollte man in jedem Fall darauf achten wie hoch der Anteil an fair gehandelten Waren bei einem Produkt eigentlich ist. So kann es sein, dass eine Schokolade zwar das Fairtradesiegel aufweist, der Anteil des fairen Kakaos allerdings bei wenigen Prozenten liegt. Irgendwie ja nicht ganz sinnvoll. Es sei an dieser Stelle gesagt, dass Fairtrade-Güter immer aus fernen Ländern stammen, was per se schon eher schlecht für die Umweltbilanz eines Produktes ist. Vielleicht gibt es ja auch eine lokale Alternative, auf die du setzen kannst. Statt den Chia-Samen aus Peru, warum nicht auch die Leinsamen aus Niedersachsen? Und wie endet die Expedition? Eigentlich ist das Grundprinzip simpel, doch manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Ist auch gar nicht so einfach bei all den Marketingstrategien und Versprechen, die uns tagtäglich so erreichen. Lass dich nicht beeinflussen und hör auf deinen Körper und deinen Verstand. Einfache Grundregeln sich gut und damit meinen wir gut für dich und für deine Umwelt. Bio ist nunmal nicht einfach Bio. Greife möglichst auf auf regionale und saisonale Produkte zurück. Versuche dich ausgewogen und wenig bis gar nicht industriell zu ernähren. Informiere dich und nutze und wähle deine Lebensmitteln aus vielfältigen Quellen, vermeide aber extreme Ernährungsweisen. Der Rest fügt sich dann von ganz allein. Der Beitrag Der Bio, vegane, glutenfreie, low-carb, fairtrade Dschungel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld München 2017 am 07./08. Oktober im MVG Museum

1. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld München 2017 am 07./08. Oktober im MVG MuseumAlle Münchener und München-Besucher sollten sich diesen Termin ganz dick im Kalender anstreichen:  Zum zweiten Mal findet am 07. und 08. Oktober 2017 die VeggieWorld München statt, Europas führende Messe für einen pflanzlichen Lebensstil. Und es gibt einiges zu sehen: Über 120 Anbieter präsentieren im MVG Museum ihre Produkte und Dienstleisungen. Und selbstverständlich erwartet die Besucher ein attraktives Showprogramm. Super Bühnenprogramm Den Start am Samstag um 10.30.h macht ProVeg und berichtet über die neue internationale Ausrichtung als Nachfolgeorganisation des VEBU. Anschließend stellt Ernährungsberater Niko Rittenau bekannte Mythen & Fakten aus der Welt der Ernährung auf, bevor München wohl bekanntester Vegan-Koch Serkan Tunca zum Kochlöffel greift und die Besucher auf der Bühne mit in seine Kochwelt nimmt. Um 15.30 h verrät Nadine Schubert Tipps und Tricks, wie man ohne Plastik im Alltag besser leben kann - auch ein wichtiges Thema! Und um 16.30 h nehmen Gordon Prox & Aljosha Muttardi von ,,vegan ist ungesund die Besucher mit auf ,,Eine großartige Reise durch die Welt der Mangelernährung. Die Facebook-Stars treten in diesem Herbst zum ersten Mal live vor Publikum auf - darf man nicht verpassen! Am Sonntagmorgen heißt es Bio-Landwirtschaft ohne Mist! Biozyklisch-Veganer Anbau als Alternative zur konventionellen Landwirtschaft mit Daniel Mettke. Um 12.00 Uhr zeigt Niko Rittenau auf, warum Kohlenhydrate unsere besten Freunde sind. Er vertritt die These ,,High-Carb ist das neue Low-Carb. Da sind wir gespannt! Vegan-Star Björn Moschinski steigt um 13.00 Uhr zu seiner Kochshow ,,UMAMI - der 5. Geschmack auf die Bühne. Bei ,,Pitch your Product um 14.15 zeigen 4 Aussteller im Rahmen eines Elevator Pitches und einer Kurzverkostung, was sie für neue, spannende Produkte mit auf die Messe gebracht haben. Und noch mal richtig spannend wird es beim Thema ,,Vegane Ernährung für die ganze Familie - von Schwangerschaft bis Kindesalter um 15.00 h bei Carmen Hercegfi auf der Veggie Bühne, bevor um 15.45 h Claudia Renner die lokale Brille aufsetzt und über ,,Bio, fair und vegan in München spricht. Die VeggieWorld zeigt: Vegan macht Spaß! Die VeggieWorld zeigt, dass ein pflanzlicher Lebensstil nicht nur für Bewusstsein und Gesundheit steht, sondern auch wirklich ganz viel Spaß macht: Die Besucher der VeggieWorld München dürfen sich schon mal auf jede Menge kulinarische Köstlichkeiten freuen, von Fleischersatzprodukten über Superfoods und Süßigkeiten bis hin zu Nahrungsergänzungsmitteln, Smoothies und vielem mehr. Und weil immer mehr Menschen ihren pflanzlichen Lifestyle ganzheitlich leben, gibt es auf der VeggieWorld zusätzlich ein großes Angebot aus den Bereichen Bekleidung, Accessoires und Kosmetik. Hier mal ein paar Eindrücke von den letzten Veranstaltungen: Wir hoffen, dass ihr Lust bekommen habt, die VeggieWorld München zu besuchen. Es lohnt sich wirklich! Das komplette Aussteller- und Bühnenprogramm sowie Tickets findet ihr unter www.veggieworld.de. Öffnungszeiten         07. /­­ 08. Oktober, geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr Ort                              MVG Museum, Ständlerstraße 20, 81549 München Eintrittspreis             Online-VVK 10 EUR, Tageskasse 12 EUR (ermäßigt 10 EUR)   GEWINNSPIEL Wir verlosen 3x2 Karten und ihr könnt dabei sein. Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Hinterlasst ein Kommentar unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post und sagt uns, warum ihr unbedingt dabei sein wollt und wer euch begleiten darf. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Für alle ohne Facebook, schreibt uns eine nette Nachricht an hallo@deutschlandistvegan.de mit dem Schlagwort München und dann kannst du auch mitmachen.Das Gewinnspiel endet am 4.10.2017 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 4.10.2017  nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und sofort benachrichtigt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Wellfairs. Alle Infos zum Gewinnspiel: www.bit.ly/­­gewinnspiel-disclaimer Der Beitrag VeggieWorld München 2017 am 07./­­08. Oktober im MVG Museum erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Neuer veganer Aufstrich - 15 NOA Testesser gesucht!

18. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Neuer veganer Aufstrich - 15 NOA Testesser gesucht!Heute möchten wir euch die tollen Brotaustriche von NOA vorstellen. „Natürlich einfach! Und einfach natürlich!“ Das ist das Credo von Noa – und dementsprechend möchte das Unternehmen nicht einfach tierische Produkte ,,nachbauen, sondern ganz eigenständige, pflanzliche Produkte anbieten. Aktuell gibt es vier Brotaufstriche - hergestellt aus Getreide, Hülsenfrüchten, Gemüsen, Gewürzen und Kräutern. Alles Produkte sind natürlich ohne Gentechnik, vegan und glutenfrei - und außerdem frei von Aromen, Konservierungsmitteln und anderen Zusatzstoffen. Die Basis aller Aufstriche sind immer Hülsenfrüchte, unter anderem für die Extraportion Proteine; Hülsenfrüchte enthalten darüber hinaus zahlreiche weitere wertvolle Nährstoffe. Derzeit gibt es vier Sorten: „Bohne-Paprika“, „Linse-Curry“, „Hummus Natur“ und „Hummus Kräuter“. Jeder 175 g-Becher kostet 1,99 Euro und ist u. a. in REWE-Märkten oder in Veganz-Supermärkten erhältlich. Die Aufstriche lassen sich vielseitig verwenden – hauptsächlich natürlich als Brotaufstrich. Aber auch als Dipp für Gemüse, zum Kochen oder sogar zum Backen. Wir haben uns in den letzten Wochen ja sehr ausgiebig mit den Themen Brotbacken und Brotaufstriche beschäftigt – schaut doch gerne noch einmal nach. Ein Brotaufstrich von NOA hat es auch in unsere Top-10 Brotaufstriche geschafft. Diese teilen wir ganz bald mit euch. Die 4 Sorten unter der Lupe Schauen wir uns doch mal die Sorten etwas genauer an… - Die Sorten ,,Hummus Natur und „Hummus Kräuter“ sind etwas körniger und haben für einen pflanzlichen Brotaufstrich sozusagen „etwas Biss“. Beide Sorten sind herzhaft lecker, köstlich zu Vollkornbrot aber auch super für Gemüse-Dipps. - Die Sorte „Linse-Curry“ ist - wie der Name es schon verspricht - etwas für Fans von Linsen und Curry. Tipp: Wir finden die dezente, indische Note zum Beispiel perfekt als Sauce zu Gemüse-Spaghetti. Hierzu den Aufstrich einfach mit etwas Wasser in einem Standmixer (oder mit einem Pürierstab) mixen und mit zuvor angebratenen Zucchini-Nudeln vermengen. Lecker! - Die Sorte „Bohne Paprika hat unserer Meinung nach den deftigsten Geschmack. Sie ist sehr pikant - und erinnert tatsächlich ein wenig an Chili sin Carne. Und weil sie so würzig daher kommt, passt sie sehr gut zu dezenteren Brotsorten wie zum Beispiel getoastem Weißbrot oder Baguettebrot. Auf der NOA-Website findet ihr auch diverse tolle Rezepte – wovon sehr viele auch vegan sind. Wir haben für euch am Ende dieses Artikels auch noch ein tolles Rezept plus Video - und dabei kommt der neue Brotaufstrich von NOA „zum Einsatz“. Neue Sorte: Weiße Bohne-Tomate Und wenn wir schon einmal bei dem Thema sind: es gibt demnächst eine neue Aufstrich-Sorte – und diese heißt: „Weiße Bohne-Tomate“! Natürlich ist auch dieser Brotaufstrich, wie seine Kollegen auch, kräftig im Geschmack und cremig in der Konsistenz. Die Kombination aus Tomaten und weißen Bohnen (eine super Proteinquelle) ist richtig lecker! Außer getrockneten Tomaten und weißen Bohnen findest du auf der Zutatenliste u.a. Quinoa, Kichererbsen und Sonnenblumenkerne. 100 g enthalten übrigens 156 Kilokalorien und 4,5 g Eiweiß. Wir durften ihn bereits vorab testen und sind so begeistert, dass wir euch daran teilhaben lassen möchten. Deshalb verraten wir an dieser Stelle auch gar nicht zu viel - sondern möchten euch zum Probieren einladen! Wir suchen 15 Testesser! Und das geht so: wer Lust hat, den neuen Brotaufstrich auszuprobieren, der darf das gerne via Kommentar kundtun: bei Facebook, Instagram oder hier auf dem Blog. Wir suchen insgesamt 15 Testesser*. Diese werden am 24.6.2017 ausgelost. Ihr bekommt von NOA dann das Testpaket mit den neuen Aufstrichen und eine tolle Kühltasche zugesandt, und wir sind natürlich total gespannt auf eure Meinungen! Habt ihr Lust ein eigenes Rezept mit dem neuen Aufstrich zu kreieren - egal ob ihr das Startpaket gewinnt oder nicht? Wir haben zum Beispiel eines mit gebackenem Blumenkohl gemacht (das Video gibt es weiter unten). Eure Rezepte könnt ihr bis zum 5.7.2017 bei uns einreichen unter hallo@deutschlandistvegan.de, oder via Post auf Facebook, oder via Post auf Instagram - mit dem Hashtag #noaplfanzlich. Unter allen Teilnehmern suchen wir zwei Rezepte aus, die dann auf unserem Blog Deutschlandistvegan.de veröffentlicht werden. Und zwei Gewinner bekommen außerdem noch eine richtig schöne NOA Überraschung.;-)   Unser Rezeptvorschlag für den neuen NOA Aufstrich. Das Rezept haben wir natürlich auch ausführlich für euch ausgeschrieben. *Hinweis: Der Aufruf beginnt ab sofort und endet am 24.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem Zeitpunkt nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit NOA. Vielen Dank für die Unterstützung. Der Beitrag Neuer veganer Aufstrich – 15 NOA Testesser gesucht! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Foodsharing - so geht's! Übersicht

19. Juli 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Foodsharing - so geht's! Übersicht - Wie funktioniert foodsharing? - Foodsharing: Vorstellung Konzept und Idee - Foodsharing: So kannst du mitmachen - Foodsharing Standorte 1. Wie funktioniert Foodsharing? Als Mitglied der Plattform Foodsharing kannst du noch genießbare Lebensmittel aus teilnehmenden Märkten retten, die sonst in der Tonne gelandet wären! Das funktioniert nicht über eine App, sondern über eine Browser Webseite und ist völlig kostenlos. 2. Foodsharing: Vorstellung Konzept und Idee Was ist Foodsharing? Foodsharing ist eine ehrenamtliche, nicht-kommerzielle Organisation, die sich für die Rettung von Lebensmittel vor dem Wegschmeißen einsetzt. Der Hauptgrund für die Gründung von Foodsharing liegt hinter der großen Lebensmittelverschwendung weltweit. Jeder kann Einfluss darauf haben, was er persönlich konsumiert oder wegschmeißt, aber auf politischer oder industrieller Ebene gibt es für Einzelpersonen wenig Mitspracherecht. Erst vor kurzem kam die Diskussion über das Containern wieder auf, wobei eine Legalisierung in Deutschland gescheitert ist. Anstelle vom derzeitig illegalen Entnehmen von Lebensmitteln aus Containern baut Foodsharing direkte, lokale Kooperationen mit Supermärkten, Bäckereien oder auch Wochenmärkten auf. Das Motto dahinter: wenn es keine Lebensmittelverschwendung mehr gäbe, würde sich Foodsharing selbst abschaffen. Wie ist die derzeitige Lage? Derzeitig werden in Deutschland pro Kopf mindestens 55 Kilogramm Lebensmittel jährlich weggeschmissen. Und das, obwohl der Großteil dieser Lebensmittel noch vollkommen genießbar wäre. Auch im Handel tragen Faktoren wie ein überschrittenes Mindesthaltbarkeitsdatum, unschöne Formen oder Produktionsfehler dazu bei, dass Ware nicht mehr verkauft wird. Das können so kleine Faktoren sein wie ein falsch bedrucktes Etikett oder Brötchen vom Vortag, die nicht mehr ganz frisch sind. Gerade bei Bäckereien ist es bekannte Praxis, dass überproduziert wird, weil eine leere Anrichte Kunden nicht zum Kauf ermutigt. Der gewonnene Profit übersteigt trotzdem die Verluste durch Überproduktion, weshalb damit munter weitergemacht wird. Von Backwaren über mehrheitlich Obst und Gemüse zu ab und an tierischen Produkten (siehe Abschnitt vegane Perspektive), Getreide oder sogar Kosmetikwaren findet sich eine große Bandbreite an Produkten bei den Foodsharing Abholungen. Die Lebensmittel zeigen oftmals nur kleine Mängel und bieten ein ganz neues Experimentationsfeld, in dem man Lebensmittel verarbeiten kann, die man sonst bei seinen Standard Rezepten nicht unbedingt nutzt. Um weitere Anregungen zum Zero Waste Kochen mit Vermeidung von Lebensmittelverschwendung zu erhalten, lohnt sich ein Blick auf Sophia Hoffmanns Kochbuch zur Zero Waste Küche! Deshalb haben sich Freiwillige auf Foodsharing zusammengeschlossen, die bereits seit der Gründung 2012 mehr als 8 Millionen Kilogramm an Lebensmitteln bei über 3.000 kooperierenden Betrieben gerettet haben. Jeder hat die Möglichkeit, sich zu engagieren und selbst mitzuretten! Vegane Perspektive Als Veganer kann die Konfrontation mit tierischen Produkten bei Foodsharing Abholungen unangenehm sein. Je nach eigenem Wertesystem kann man dieser Situation aber mit verschiedenen Einstellungen begegnen. Manche sehen das womöglich bereits als Ausschlusskriterium zum Mitwirken bei Foodsharing. Allerdings kann man von einer anderen Perspektive sehen, dass... ...man sich im ganz praktischen Fall sowieso nicht aktiv daran beteiligen müsste, weil man meist nicht allein bei Abholungen ist und andere Foodsharing Mitglieder womöglich tierische Produkte konsumieren oder sie weiterverteilen können. ...vollkommen umsonst Leid und Emissionen erzeugt worden wären, wenn die Produkte letztlich im Müll landen würden. ...bei einer Weitergabe an Menschen, die diese Produkte normalerweise konsumieren, keine weitere Nachfrage am Markt produziert wird (bzw. sie sogar reduziert wird, weil diese Personen dann nicht mehr einkaufen müssen). ...eine sinnvolle Verwendung immer noch besser als Lebensmittelverschwendung ist, wenn man einbezieht, wie viele Menschen noch auf der Welt hungern müssen. Bei Foodsharing Abholungen gibt es diese Produkte sowieso weniger häufig und wenn, dann eher bei spezifischen Betrieben. Möchte man in jedem Fall einen Bogen darum machen, so kann man sich auch an Betriebsverantwortliche oder den Botschafter des Vertrauens wenden, um zu erfahren, was regelmäßig bei bestimmten Betrieben abgeholt wird. 3. Foodsharing: So kannst du mitmachen Bevor du tatkräftig ans Werk gehen kannst, um als vollwertiger Foodsaver Lebensmittel zu retten, musst du dich erst mal verifizieren. Damit teilnehmende Foodsaver die Ideen und Werte von Foodsharing kennenlernen und sich den Regeln und Pflichten bewusstwerden, gibt es Routinemaßnahmen für Einsteiger. Dabei wird auch Wert daraufgelegt, dass niemand Foodsharing ohne Rücksicht auf andere nur zum eigenen Profit nutzt. Sobald diese Schritte erfolgreich durchlaufen sind, steht dir nichts im Wege, deinen Weg als Lebensmittelretter zu bestreiten.? Einführungsquiz Eine Registrierung auf der Foodsharing Website kann nur erfolgreich stattfinden, wenn das zugehörige Einführungsquiz bestanden wird. Zum Glück gleicht das furchteinflößend klingende Einführungsquiz keiner komplexen Matheklausur, sondern besteht aus Fragen, die sich mithilfe der Foodsharing Wiki Artikel beantworten lassen. Damit wird sichergestellt, dass alle neuen Foodsaver sich den Regeln und Pflichten von Foodsharing bewusst sind und wissen, wie sie in speziellen Abholsituationen zu handeln haben. Zu Beginn hat man sogar die Wahl, entweder weniger Fragen unter zeitlichem Limit oder mehr Fragen komplett ohne Zeitbegrenzung zu beantworten. Wie auch immer die Auswahl ausfällt, das Quiz lässt sich durch das eingängige Lesen des Wikis und FAQ Artikel absolvieren. Hat man das Glück und kennt noch dazu einen befreundeten Foodsaver, dann kann man sich tatkräftige Unterstützung dazu holen und diesen Prozess vereinfachen. Einführungsabholungen Nachdem das Quiz vervollständigt ist, erhält man Zugriff auf die Foodsharing Webseite. Diese kann zu Beginn etwas verwirrend sein, jedoch ist es zu diesem Zeitpunkt erst mal nur relevant, dass man sich Betriebe innerhalb seines Bezirks aussucht und die entsprechenden Betriebsverantwortlichen (auch BIEBs genannt) anschreibt. Zur besseren Übersicht über die Betriebe gibt es auch eine Karte, anhand der man die Lage besser erkennen kann. Es wird nur bei Betrieben abgeholt, die grün markiert sind mit dem Hinweis, dass diese mit Foodsharing kooperieren. Ist der entsprechende Betrieb ausgewählt, dann werden einem einer oder mehrere BIEBs angezeigt, die man per persönlicher Nachricht kontaktieren kann, um seine erste Einführungsabholung auszumachen. Innerhalb von ein paar Tagen sollte dieser mit einem Vorschlag zur Einführungsabholung antworten - mit entsprechender Uhrzeit und Informationen zum Ort. Und schon hat man seine erste von drei Einführungsabholungen geplant! Wichtig ist: pünktlich da sein und ausreichend Tragetaschen, sowie Behältnisse für fragile Lebensmitteln wie Beeren mitnehmen. Bei den Einführungsabholungen wirst du von erfahrenen Foodsavern angeleitet, wie es generell und speziell bei diesem Betrieb abläuft. Manchmal können sie auch empfehlen, wo sich andere Einführungsabholungen anbieten würden. Nach deinen ersten drei Einführungsabholungen musst du dich nur noch von einem der Botschafter verifizieren lassen. Dafür schickst du ihm die Kopie eines dich ausweisenden Dokumentes und erhältst im Gegenzug deinen Foodsaver Ausweis. Außerdem ermöglicht dir das Dasein als offizieller Foodsaver, den Teams der Betriebe auf der Website offiziell beitreten zu können. Bist du im Team, kannst du den Teamchat, die Pinnwand, Informationen zu der Abholung beim Betrieb, eingetragene Mitglieder und das Wichtigste, die Slots, einsehen. Abholungen - wie trage ich mich ein & wie funktionieren sie? Slots sind Felder auf der Betriebsseite, in denen man sich verbindlich zur Abholung eintragen kann. Je nach Betrieb variieren die Anzahl an Slots pro Abholtermin und die Abholzeiten, sowie -frequenzen. Es kann also sein, dass du bei einer Bäckerei fünf Tage die Woche um 19 Uhr abholen könntest und mit fünf Leuten bei der Abholung stehst. Im Gegensatz dazu könnte ein Bio Supermarkt zweimal die Woche nur einen Slot zur Abholung um 8 Uhr anbieten. Die Voraussetzung für die Eintragung in Slots ist immer, dass diese noch nicht von anderen Mitgliedern belegt sind. Abhängig von Bezirken, Betrieben und Individualpersonen können Abholungen ganz unterschiedlich ablaufen. Es kann vorkommen, dass immer dieselben Personen regelmäßig für Abholungen eingesetzt werden. Manchmal gibt es auch Regelungen, dass sich eine Person nur einmal pro Woche beim jeweiligen Betrieb eintragen darf. Ein anderes Modell wäre, dass es Springerlisten gibt und Foodsaver nur bei Bedarf spontan angerufen werden. Foodsharing versucht in dieser Vorgehensweise so flexibel wie möglich zu sein, um den Wünschen der Betriebe nachzukommen, zufriedenstellende Kooperationen aufzubauen und vor allem Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Das Angenehme ist, dass Abholungen völlig freiwillig sind. Niemand wird rausgeschmissen, weil er eine ,,Mindestanzahl an Abholungen nicht absolviert hat. Darin bleiben Foodsaver genauso flexibel und unverbindlich, bis sie sich in einen Slot eintragen. Du kannst dich als Foodsaver vollkommen frei so sehr einbringen, wie es Lust und Zeit ermöglichen. Kann man noch anders aktiv werden? Neben der regulären Praxis bei Betrieben abzuholen hat Foodsharing noch weitere zugehörige Unterzweige. Darunter Fairteiler, Essenskörbe, Foodsharing Facebook Gruppen und Öffentlichkeitsarbeit in Form von der Veranstaltung oder Teilnahme an Events. Fairteiler Fairteiler sind von Foodsharing eingerichtete Sammelstätten, an denen überschüssige Lebensmittel von Abholungen oder von Privatpersonen abgegeben werden können. Hier kann man ebenso mitwirken, wenn man kein Mitglied von Foodsharing ist. Solche Sammelstätten finden sich teilweise in Gemeindezentren wie Jugendtreffs, Umweltzentren oder aber auch generell an öffentlichen Plätzen wie Universitäten, die frei zugänglich sind. Damit ist jeder frei abzugeben oder zu nehmen, was er benötigt und konsumieren oder fairteilen kann. Foodsharing Mitglieder übernehmen in Bezug darauf nur die Rolle, dass diese Plätze regelmäßig gereinigt werden. Häufig finden sie einen Anlaufpunkt für Abholungen, bei denen es für alle Beteiligten zu retten gab. Essenskörbe Die auf der Webseite angezeigten Essenskörbe sind ebenso ein Bestandteil der Lebensmittelrettung. Dort können einzelne Foodsaver Lebensmittel präsentieren, die sie abgeben möchten. Über direkte Nachrichten-kommunikation mit interessierten Mitgliedern über die Webseite kann somit ein Abholtermin ausgemacht werden. Facebook Gruppen Foodsharing Gruppen auf Facebook funktionieren ähnlich unregelmäßig und inoffiziell. Hierfür ist ebenso keine Mitgliedschaft bei Foodsharing notwendig. Je nach Bedarf kann jeder in Gruppen aus der Umgebung posten, was er zu viel hat oder gegebenenfalls auch nach etwas suchen oder tauschen. Weitere Absprachen finden dann in privaten Nachrichten auf Facebook statt. Veranstaltungen Um Lebensmittelverschwendung nicht nur an Unternehmen zu adressieren, engagieren sich viele Foodsharing Bezirke in thematisch passenden Veranstaltungen mit einem eigenen Stand oder organisieren selbst Events wie Schnippelparties oder monatliche Brunches. Vorrangig geht es dabei ums Networking und Kennenlernen anderer Mitglieder und ums Motivieren von möglichen neuen Mitgliedern. Größere Veranstaltungen wie zum Beispiel das Foodsharing Festival in Berlin haben auch die Intention, öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen und die Problematik von Lebensmittelverschwendung zum Thema zu machen. Bezirksweise gibt es monatliche Organisationstreffen, um die regionale Situation zu besprechen und neue Kooperationspartner oder auch Problemlösungen zu finden. Es gibt also viele Möglichkeiten des Engagements, die entweder weniger oder mehr aufwändig sein können. Das ermöglicht es jedem, unter den eigenen Lebensumständen auf seine Art mitwirken zu können, wenn er das möchte. 4. Foodsharing Standorte Foodsharing wächst stetig und ist derzeitig in drei Ländern vertreten: Deutschland, Österreich und der Schweiz. Foodsharing Deutschland hat seine größten Hotspots in Berlin und Köln. Aber in den meisten Großstädten ist Foodsharing breit aufgestellt. Eine Einsicht aller teilnehmenden Bezirke in den jeweiligen Bundesländern findet sich hier. Wenn Foodsharing also in deiner Stadt vorhanden ist, warum probierst du es nicht einmal aus und wirst zum Alltagshelden, indem du Lebensmittel vor der Tonne rettest und gleichzeitig Geld für Essen sparst? Neben einer zufriedenstellenden ehrenamtlichen Tätigkeit kannst du gleichzeitig viele Gleichgesinnte treffen und durch kleine Taten an einem großen Problem mitwirken. Interessieren dich weitere Intiativen zur Rettung von Lebensmitteln, dann wirf doch ebenso einen Blick auf unseren Artikel über das Start-Up Etepetete, das sich für die Rettung krummer Lebensmittel einsetzt!

Dein Sommerlook mit Le Shop vegan

18. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige - Vegane und nachhaltige Mode wird immer beliebter. Kein Wunder, denn heutzutage werden die Arbeiter in typischen Fashion-Unternehmen regelrecht ausgebeutet. Sie müssen für sehr wenig Geld sehr viel arbeiten und haben kaum Pausen. Die Arbeitsbedingungen sind in den meisten Fällen unmenschlich. Hinzu kommt, dass die Kleidung aus umweltschädlichen Materialien angefertigt wird oder bei der Herstellung umweltschädliche Mittel benutzt werden. Oft sind ist die Kleidung auch nicht vegan, da Materialien wie Wolle, Leder, Seide oder Pelz verwendet werden. Alles gute Gründe, seinen Kleiderschrank nach und nach mit veganen und nachhaltigen Kleidungsstücken auszustatten. Mode, die ethisch vertretbar ist Le Shop Vegan ist ein Onlineshop, welcher ausschließlich vegane Mode anbietet. Oft sind diese Kleidungsstücke auch nachhaltig produziert. Le Shop Vegan achtet nämlich darauf, dass die Hersteller der Kleidung aus Europa kommen und dort auch produzieren, um lange Transportwege zu vermeiden und somit CO2-Emissionen zu sparen. Du findest dort aber auch Newcomerlabels, die ihre Kleidung lokal produzieren. Bei Le Shop Vegan findest du Kleidung, Taschen, Schuhe und Accessoires - alles selbstverständlich vegan. Bei Le Shop Vegan gibt es Produkte mit folgenden Siegeln: - Fairtrade-Siegel: Steht für faire Arbeits- und Handelsbedingungen - GOTS-Label (Global Organic Textile Standards) ist auf Produkten zu finden, die zu 95% aus Naturfasern und zu 70% auf biologischen Materialien bestehen. Umweltgefährdende chemische Stoffe sind verboten. Ein weiterer GOTS-Standard ist außerdem die Einhaltung der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) Anforderungen. - FWF ( Fair Wear Foundation) steht für soziale Standards (orientiert an denen der ILO, International Labour Organization) und auch für besseren Umweltbedingungen. - SA8000 der amerikanischen NGO SAI (Social Accountability International). Das Zertifikat steht für Verbesserung des Arbeitsplatzes ausländischer Arbeiter und orientiert sich an den Vorgaben der ILO. Unser Le Shop Vegan Sommerlook Wir haben mal geschaut, welche Kleidungsstücke uns besonders gut gefallen und haben dir zwei vegane Sommerlooks zusammengestellt, Lass dich gerne inspirieren! Klick einfach auf eines der Bilder, wenn du es im Shop bestellen möchtest. Floraler Sommerlook Weißes Top aus Biobaumwolle vegane Satteltasche aus Kunstleder veganer Rock aus Viskose Nachhaltige Halskette schwarze vegane Sandalen Faire Ohrstecker Casual-chic Sommerlook Weißes Spitzentop Nachhaltige pinke Bauchtasche Schwarze Shorts Nachhaltige Halskette Silberne vegane Schuhe Nachhaltige Ohrstecker Schau doch mal bei Le Shop vegan vorbei, dort findest du eine Riesen Auswahl an veganer und fairer Mode. Mit unserem Rabattcode deutschlandistvegan bekommst du bis 31. Juli 2019 5% Rabatt auf deinen Einkauf! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Le Shop vegan. Vielen Dank!

Interview mit Charlotte Weise - nachhaltig, gesund und glücklich

26. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Charlotte Weise - nachhaltig, gesund und glücklichAnzeige - Heute stellen wir dir Charlotte Weise vor. Die 26-jährige lebt gemeinsam mit ihrem Verlobten Felix und ihrem Mops Mini in Hamburg und gibt ihren rund 57 Tausend Followern auf Instagram Einblicke in ihren bunten Alltag. Hauptsächlich beschäftigt Charlotte sich mit Themen wie Fair Fashion und Nachhaltigkeit, aber auch Veganismus spielt in ihrem Leben eine große Rolle. Mit selbstbewussten Tanzvideos versprüht sie Leichtigkeit und Fröhlichkeit, die ansteckend sind. Auch auf Youtube und ihrem eigenen Blog ist sie aktiv und gibt Tipps für ein bewusstes Leben. Ob Naturkosmetik, Beziehungstipps oder Zero Waste - Charlotte weiß Bescheid und inspiriert damit eine Menge Menschen. Copyright Charlotte Weise Wir haben die 26-jährige Lehramtsstudentin interviewt und konnten einiges mehr über ihre Person und ihre Interessen erfahren. Hier kannst auch du Charlotte ein bisschen besser kennenlernen. Wie bist du zum Veganismus gekommen und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? Ich war im Waldorfkindergarten und in der Waldorfschule und dort gab es kein Fleisch. Viele Freunde von mir sind ohne Fleisch aufgewachsen und als ich mit 17 Jahren von zu Hause ausgezogen bin, habe ich mir selbst kein Fleisch gekauft. Ich habe ab und zu nochmal irgendwo was mitgegessen, aber mir nie selbst zubereitet. Mit 20 Jahren habe ich das letzte Mal Fleisch gegessen und habe mich durch die Milchalternativen etc. durchprobiert. Bei mir war es ein Prozess. Quasi eine Umgewöhnungsphase. Ich habe großen Respekt vor Menschen, die von heute auf morgen vegan leben. Nun lebe ich seit zwei Jahren komplett vegan. Wenn ich unterwegs bin ist es manchmal schwierig und dann ist nur vegetarisch möglich, aber das kennen wir ja alle. Ich ernähre mich vegan, weil es gesünder ist, Tierleben rettet und besser für die Umwelt ist. Auf Instagram zeigst du dich ganz selbstbewusst und offen. Ist dir das anfangs schwergefallen? Hast du Tipps für mehr Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl? Ich bin zum Glück schon immer sehr selbstbewusst. Ich habe mich nie mit Freundinnen verglichen oder Vorbildern hinterher geeifert. Meine Mutter war und ist mir da ein tolles Vorbild. Sie ist selber sehr kurvig und mag ihren Körper sehr. Wir sind alle mit FKK aufgewachsen und deshalb war es immer völlig normal am Strand und zu Hause nackt rumzulaufen. Ich denke das stärkt unterbewusst sehr stark das Selbstbewusstsein. Immer wenn ich mich unwohl fühle, tanze ich. Das hilft mir wieder zurück zu meinem Körper zu kommen. Ihn zu spüren. Wenn man einen Partner hat, der einem das Gefühl gibt, dass man nicht schön ist, sollte man sich von ihm trennen. Es macht mich immer sehr traurig, wenn ich höre, dass Männer ihre Frauen so behandeln. Dann ist es kein Wunder, dass sie sich hässlich fühlen. Dein liebstes veganes Restaurant oder Café in Hamburg? Happenpappen Du beschäftigst dich auch mit fairer Mode. Wie kann einem ,,Nachhaltigkeits-Neuling der Umstieg zu Fair Fashion gelingen? Auf meinem Blog habe ich sehr viele Fair-Fashion Labels aufgelistet und ansonsten auf Flohmärkte gehen und in Second Hand Shops. Dein Freund und du haben einen Hund. Wie stehst du zum debattierten Thema ,,veganes Hundefutter? Unser Mops bekommt zu circa 60% veganes Futter und die anderen 40% bestehen aus sehr hochwertigen Bio Fleischdosen. Ich habe mittlerweile einen großen Ekel vor Fleisch und deshalb gibt Felix netterweise Mini das Futter. Auf welche vegane Nascherei könntest du nicht verzichten und warum?  Schokolade schmeckt einfach super und macht gute Laune! Was kannst du jungen Leuten auf den Weg geben, die sich gerne mehr mit Umweltschutz beschäftigen wollen? Am besten umweltbewussten Menschen bei Instagram folgen und nach und nach Dinge umsetzen. Niemand ist perfekt! Aber aus seiner Komfortzone rauskommen, ist in der jetzigen Welt-Situation ein MUSS. Jutebeutel mitnehmen, wenn man das Haus verlässt. Eine Trinkflasche mit auf Reisen nehmen. Mehr Fahrrad fahren. Auf dem Markt unverpackt einkaufen. Faire Mode shoppen. Auf Demos gehen. Es gibt so vieles was man tun kann! Dein absolutes Lieblingsrezept, welches du mit unserer Community teilen möchtest Foto: Charlotte Weise Kartoffeln in schmale Scheiben schneiden und in den Ofen bei 180 Grad ohne alles backen, bis die Kartoffeln leicht braun sind. Dazu einen Salat. Salatblätter, Tomate, Möhren, Kürbiskerne, Balsamicoessig, Olivenöl, Pfeffer, Salz, Agavendicksaft und Senf. Wir bedanken uns bei Charlotte für das tolle Interview! Wenn du mehr über Charlotte erfahren möchtest, schau doch mal auf Ihren Social Media Profilen vorbei. Instagram: Charlotte_­Weise Youtube: Charlotte Weise Blog: www.charlotteweise.de *** Gewinnspiel *** Wir verlosen gemeinsam mit Charlotte zwei danceandbehappy T-Shirts by Charlotte Weise von Ohana. Das T-Shirt vermittelt ganz klar Charlottes Lebensmotto Dance and be happy. Ohana stellt ausschließlich nachhaltige Mode her. Das Danceandbehappy T-Shirt ist vorerst ein Rohexemplar, was erst nach Bestelleingang veredelt und gefärbt wird. Jedes T-Shirt ist ein Unikat, da die Färbung immer minimal unterschiedlich ist. Außerdem ist der Schnitt des T-Shirts unisex, also kann es jeder tragen. Die Gründer Tim und Martin haben sich 2015 mit Ohana selbstständig gemacht. Sie produzieren nachhaltig zertifizierte Kleidung, die lokal bedruckt wird und zu einem angemessenen Preis verkauft wird. Die Kleidung wird außerdem in exklusiven Kleinstauflagen angefertigt, um der Massenproduktion und dem Massenkonsum entgegenzuwirken. Mehr zu Ohana: www.ohana-wear.com  Instagram: ohana.wear Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Voraussetzungen für die Teilnahme am Gewinnspiel: Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum gerade du das T-Shirt haben möchtest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff Charlotte an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 03.05.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 04.05.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Vegan in Hong Kong - VeggieWorld 16. & 17. März 2019

4. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige Hong Kong ruft! Zum ersten Mal findet die VeggieWorld in der asiatischen Metropole statt und bringt innovative Aussteller und interessierte Massen vom 16.-17. März im PMQ Design Center auf Hong Kong Island zusammen. Das ist besonders aufregend, da die VeggieWorld dieses Jahr zum ersten Mal auch an außereuropäischen Standorten stattfindet. Innerhalb Europas ist die Messe bekannt als älteste, größte europäische Messe zum Thema Veganismus. Von Vorträgen über rohvegane Ernährung, weibliche Meinungsführer in veganen Bewegungen und Gesundheitsvorteile veganer Ernährung bis hin zu Ausstellern veganer Schokolade, Produktionsfirmen von ,,Ananasleder-Produkten und Kosmetikmarken wie Lush ist alles dabei. Zum Eintrittspreis von 100 HK$ für ein Tagesticket und 180 HK$ für ein Wochenendticket im Online Vorverkauf erhält man Zugang zur Messe. Ananasleder Produkt (C) Foto: velove Um den Ausflug nach Hong Kong zusätzlich zu bereichern, haben wir für euch außerdem ein paar Vegan-Tipps für die Millionenstadt zusammengestellt!   Vegane Restaurants 1. Kind Kitchen Kind Kitchen kombiniert veganes Fusionsessen von westlichen Burgern über asiatische Gyoza und bietet noch dazu ein 2-1 Konzept, indem sie Restaurant und ihren Supermarkt Green Common unter einem Haus haben. Außerdem veranstalten sie häufig Events in Form von Talks und neuen Produktvorstellungen. Hinter der Organisation stehen dieselben Leute der Green Monday Foundation, die sich für eine grüne, nachhaltige, gesunde Gesellschaftsentwicklung einsetzen. (C) Foto: Kind Kitchen Hong Kong vanilla bean 2. MANA! Central MANA! zeichnet sich durch die vorbildhafte Zero Waste Umsetzung aus. Lebensmittelreste werden an die Hong Kong Organic Farming Community weitergegeben, um als Dünger für guten Boden zu dienen. Dort lassen sich neben ? la carte Gerichten auch eigene Burger und Fladenbrote mit möglichen 30 Toppings zusammenstellen. Als i-Tüpfelchen bedient das Restaurant die Nachfrage nach glutenfreien und rohen Optionen innerhalb eines vegetarischen Menüs, das zum Großteil aus veganen Gerichten besteht. (C) Foto: MANA! Hong Kong 3. LockCha Tea House Wenn man DAS lokale, essenskulturelle Erlebnis sucht, sollte man das LockCha Tea House aufsuchen. Dort findet man eine große Auswahl an veganen Dim Sum für jeden Geschmack. Dazu werden verschiedene einheimische Teesorten gereicht, ganz nach der chinesischen Tradition. 4. Loving Hut Hong Kong Für budget-freundliche, vegane und lokale Küche ist Loving Hut Hong Kong der perfekte Anlaufpunkt. Die Restaurantkette ist in vielen südostasiatischen Ländern vertreten und bietet überall landesspezifische Kost zum kleinen Preis, wobei die örtliche Inszenierung jeweils sehr unterschiedlich sein kann. In der Hong Kong Filiale lässt sich eine ausgiebige Karte finden, die sogar Süßspeisen und vegane Kaffeespezialitäten beinhaltet. Ein Plus sind Mittagsangebote zu bestimmten Uhrzeiten und die Möglichkeit der bequemen Essensbelieferung über Foodpanda. (C) Foto: Loving Hut Hong Kong vanilla bean 5. Woodlands Hong Kong Schreit nicht so ganz typisch Hong Kong, ist aber trotzdem eine exzellente Wahl für veganes Essen, wenn man etwas authentisch Asiatisches sucht. Anstelle von chinesischem Essen wird man bei Woodlands einige indische Köstlichkeiten finden, die mehrheitlich wegen der großen hinduistischen Bevölkerung in Indien prinzipiell schon vegetarisch sind. Um nicht unter der Verwirrung der indischen Namen der Gerichte in ein paneer oder ghee Fettnäpfchen zu treten, gibt es eine separate Karte mit rein pflanzlichen Gerichten. Viele weitere tolle Restaurants könnt ihr über die App von www.vanilla-bean.com entdecken. Ethische Kleidung Hong Kong bietet ein großes Breitband an umweltbewussten und ethischen Kleidungsläden. Allerdings sind viele dieser Geschäfte nur als Online Shops angesiedelt. Möchte man bei einem längeren Besuch trotzdem die Varietät an grünen Online Shops auskosten, so sollte man sich diese drei besonderen Geschäftsmodelle definitiv anschauen. 1. Paper Shades Paper Shades hat das außergewöhnliche Konzept nachhaltiger Brillen entwickelt, die aus Papier hergestellt werden! Die Gründer erklären auf ihrer Website, dass sie eine Nische zwischen teuren Designerprodukten und billigen Wegwerfprodukten bieten wollen, um dem Konsumenten mehr Auswahlmöglichkeiten zu geben. In Zusammenarbeit mit anderen Firmen kreieren sie ebenso individualisierte Sonnenbrillen je nach Anlass oder Event. (C) Foto: Paper Shades 2. A.C.F A.C.F zeichnet sich durch die vegane, genderneutrale Kleidung hergestellt aus recycelten Designerstoffen aus. Gleichheit und Umweltschutz stehen bei ihnen an vorderster Stelle. Die Firma nutzt weder chemische Färbemittel, noch unterstützt sie Wasserverschwendung, da sie mit sogenanntem ,,deadstock produziert - Stoffen, die von Fabriken ansonsten weggeworfen werden würden. Ihr Unternehmensgrundsatz ist: Its better to do a little of something than a lot of nothing 3. RUMI X RUMI X setzt auf eine innovative Technik, bei der sie aus Kaffeesatz und recycelten Plastikflaschen Stoffe herstellen, die weich und dehnbar sind. Ihre Produktpalette besteht vor allem aus sportlicher Yoga Kleidung, die auch im Alltag Verwendung finden kann. (C) Foto: green ladies Hong Kong facebook Second Hand Für das Shoppingerlebnis in einem richtigen Laden empfehlen sich verschiedene Second Hand Shops, die den ökologischen Fußabdruck ebenso geringer halten als beim Erwerb von fast fashion. Darunter zählen zum Beispiel Green Ladies Wanchai, Hipster 9, America Vintage Shop und viele weitere.   Vegane Hotels Vegane Hotelanlagen gibt es in Hong Kong leider noch nicht. Allerdings wurde im Januar dieses Jahres das erste vegetarische Hotelrestaurant Veda eröffnet, das zum Hotel Ovolo gehört. Als eher gehobenes Etablissement lassen sich dort auf Anfrage sicherlich auch vegane Bedürfnisse bedienen. Wie man sieht, bietet Hong Kong also ein paar interessante Flecke in der Veganlandschaft. Da lohnt sich der Ausflug zur VeggieWorld doch doppelt. Für weitere Informationen zur Messe und zum Ticketkauf empfielt sich ein Blick auf die Website des Veranstalters.

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen Urlaub

7. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen UrlaubReisen als Veganer kann sich schnell als stressig herausstellen, wenn einen zusätzlich Sprachbarrieren und Unterschiede in der Esskultur vor kulinarische Herausforderungen stellen. Um den Weg zu einem erholsamen Urlaub frei zu machen, haben wir für dich 10 Tipps zum veganen Reisen zusammengestellt! 1. Mach dich vertraut mit dem Verständnis von Veganismus & lerne ausländisches Vokabular Wenn selbst in manchen Ländern Hähnchenfleisch unter die Definition von Vegetarismus fällt, so unterliegt Veganismus noch häufiger Fehleinschätzungen in anderen Ländern. Hol dir Erfahrungsberichte von anderen Reisenden ein und bereite dich vor, indem du Wörter wie ,,vegetarisch, ,,vegan, ,,keine Milch/­­Eier/­­Fleisch/­­... in der entsprechenden Sprache lernst. Für Ausspracheschwierigkeiten oder die direkte Kommunikation vor Ort kann dir im Zweifelsfall auch Google Übersetzer zur Hilfe kommen - auch mit dem Lifesaver der Sprachaufnahme! Tipp: Manche Erfahrungen macht man im Endeffekt nur selbst, also sprich mit den Leuten und bilde dir deinen eigenen Eindruck von ihrem Verständnis. Zum Beispiel in Vietnam gibt es ein und dasselbe Wort für vegetarisch und vegan ,,ãn chay, also muss man dort immer etwas vorsichtiger sein. 2. Informiere dich über lokale, traditionell vegane Gerichte So einfach kann es sein! Manche Gerichte aus fernen Ländern sind quasi ,,aus Versehen vegan und waren es schon immer. Das macht es einfach, sich sogar beim Street Food durchzufuttern. Beispiele für traditionell vegane Gerichte sind Mango Sticky Rice aus Thailand, Cendol aus Malaysia oder Koshari aus Ägypten. Mango Sticky Rice auf Bananenblättern 3. Wer nicht fragt bleibt dumm Zugegebenermaßen, Kommunikation ist nicht immer das einfachste Mittel, wenn man keine gemeinsame Sprachgrundlage hat. Allerdings kann nur sprechenden Menschen geholfen werden und ein Versuch ist es allemal wert, nach veganen Alternativen von nicht-veganen Gerichten auf der Karte zu fragen. Gerade wenn der Hunger groß ist, gegebenenfalls auch nicht-vegane Begleiter dabei sind oder das Ambiente und die Lage nur zu einladend sind. Und wenn dieses Restaurant es nicht schafft, schafft es mit Sicherheit ein anderes. 4. Berücksichtige vegane Religionen Außerhalb Deutschlands hat Religion in der Gesellschaft häufig eine größere Relevanz und leitet den gewählten Lebensstil maßgeblich. Dieses Wissen kann man sich sehr gut zunutze machen, um rein vegane Essensmöglichkeiten ausfindig zu machen. Buddhismus und Jainismus sind Religionen, die sich dem Veganismus versprochen haben. Letztere lehnt zusätzlich den Einsatz von Knoblauch und Zwiebeln ab. Viele Hindus, vor allem in Indien, leben lacto-vegetarisch. Somit bieten sich buddhistische Tempel mit Buffet Angeboten, Jay markierte Imbisse oder vegetarische Restaurants in Indien mit entsprechenden Einschränkungen sehr gut für Veganer. 5. Airbnb Küche sei Dank Warum nicht selbst kochen? Vor allem im europäischen Ausland ist außerhalb essen nicht so günstig wie in Süd-Amerika und Asien und kann einem die Essenssuche ersparen und noch dazu den Geldbeutel schonen. Wenn keine Küche verfügbar ist, kann man auch auf das gute alte Obst und Gemüse zurückgreifen, das zweifelsohne vegan ist. Beim Einkauf kann man sogleich die Möglichkeit nutzen, lokale, frische Märkte zu entdecken. Alternativ kann man Gemüse aus der Dose oder veganes Brot kaufen. Diese Nahrungsmittel eignen sich ebenso gut zum Snacken oder für vegane Notfälle. Unsere Inspirationen für vegane, schnelle To-Go Rezepte findest hier, ebenso wie weitere vegane Snack Ideen. 6. Mach dir Social Media zunutze Facebook Gruppen und Instagram Hashtags sind zwar unpersönlicher, können aber hilfreich sein, wenn man sich mit anderen Reisenden oder Locals verbinden möchte! Es ist doch auch immer spannend, Veganer aus aller Welt kennenzulernen. Eventuell kann man sich sogar den ein oder anderen Tipp oder eine Restaurantempfehlung einholen. Jede große Stadt oder jedes Land hat zumindest eine Facebook Gruppe für Veganer. Wenn du Instagram als Medium regelmäßiger nutzt, versuch es doch mal mit einer Hashtagsuche, indem du das Land/­­den Ort mit dem Beiwort ,,vegan eingibst. Dort wirst du mit Sicherheit andere vegane Accounts oder sogar Unternehmen finden, die lokal ansässig sind. Möglicherweise bestehen für den entsprechenden Ort sogar Kuratorenprofile, die eine Kollektion veganer Restaurants und Events posten. 7. Speicherplatz frei! - hier kommen Apps Die wohl bequemsten Werkzeuge, um veganes Essen unmittelbar in deiner Nähe zu finden: Apps wie HappyCow, Vanilla Bean oder lokale Applikationen wie zum Beispiel KindMeal in Malaysia. Genaueres dazu gibt es auch in unserem Artikel über verschiedene Applikationen zum Finden von veganen Essen. GPS an und los gehts! 8. Google Maps - Orientierung und Restaurantsuche in einem Generell ist Google Maps schon der absolute Lebensretter auf Reisen, weil man sogar mit Offlinekarten ohne Wlan oder Netzwerkverbindung allgemein navigieren kann! Gleichzeitig ist es ein treuer Begleiter, wenn es um das Finden von veganen Restaurants geht. Doch der absolute Geheimtipp ist es, Google Maps zum Markieren zu nutzen. Als Perfektionist und Organisationsfreak kann man sich hier voll austoben, indem man im Vorhinein Plätze markiert, wo man vegan essen kann. Beim Suchen der Einrichtung klickt man lediglich auf speichern unter z.B. ,,Möchte ich hin und schon tauchen die markierten Punkte grün auf der Karte auf. Möchte man also eine eigenständig organisierte Tour planen, kann man gleich nachsehen, welche Essensmöglichkeiten auf dem Weg liegen. Ebenso ist es möglich Favoriten zu kennzeichnen, nachdem man die veganen Lieblinge gefunden hat. 9. Vegane Retreats und Resorts Wenn das Reisebudget etwas höher angesetzt ist und man sich Zeit und Mühe ersparen möchte, kann man von vornherein vegane Resorts oder Retreats buchen. Es gibt einige Möglichkeiten, vegane Hotels ausfindig zu machen, die wir in diesem Beitrag aufgreifen. So verzichtet man auf faux-pas und genießt eine große Auswahl an Möglichkeiten. Großer Pluspunkt: das Personal wird einen nicht verwirrt fragen, ob veganes Essen denn Fischsauce enthalte... 10. Vegane Wochen und Festivals Bereit, einen Blick auf den veganen Himmel zu erhaschen? Dann nimm dir während veganer Festlichkeiten frei und genieße vielfältige kulinarische Besonderheiten, Events und Talks. In Thailand findet zum Beispiel das 9-tägige Vegetarian Festival im Laufe des Oktobers statt. Es wird in allen Teilen des Landes gefeiert, aber am größten auf der Insel Phuket. Vom Namen sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn das Festival folgt einer Jay Tradition - dementsprechend sind alle Gerichte vegan. Sogar in Supermärkten und an Street Food Stände lassen sich vegane Leckereien finden. In Bali findet sich das Bali Vegan Festival statt, das im Oktober jeweils drei Tage in Ubud und drei Tage in Canggu stattfindet. Möchte man sich so richtig gönnen, fliegt man also von Thailand direkt nach Bali weiter ;) Und damit, fröhliches Reisen! Das Erkunden und Suchen veganer Gerichte kann eine wahre Schnitzeljagd auf Reisen sein, also genießt das Entdecken und Schmausen in fernen Ländern.

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr

14. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde AbwehrAnzeige In unserer Reihe zu verschiedenen Organsystemen stellen wir euch heute die Funktionen des Blutes und Tipps für eine gesunde Abwehr vor. Wie bleibt eure Immunität intakt und welche veganen Ernährungstipps  helfen, gesund durch die kommenden Herbst- und Wintermonate zu kommen? Der Saft des Lebens - was fließt da? Zunächst ist unser Blut dazu da Nährstoffe und Sauerstoff in alle Zellen unseres Körpers zu bringen, sowie Abfallstoffe und CO2 abzutransportieren. Andernfalls würden wir nämlich ,,verhungern oder vergiften (verschlacken). Das zirkulierende Blut dient außerdem der Temperaturregulierung, Blutgerinnung, der Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in den Geweben (sodass keine Flüssigkeit versackt), des ph-Wertes, der Signalübertragung (Hormone) und der Abwehr von Krankheitserregern. Dabei besteht das Blut einerseits aus Blutzellen (rote Blutkörperchen, Blutplättchen und weiße Blutkörperchen), andererseits aus Blutplasma (Eiweiße, Nährstoffe, Stoffwechselendprodukte, Blutfarbstoffe etc.). Dieser besondere ,,rote Saft macht etwa 8% unseres Körpergewichts aus (ca. 4-6 Liter), hat gemütliche 37°C und  einen pH-Wert von 7,41. Für eine gesunde Blutbildung von roten Blutkörperchen benötigen wir - Gesundes Knochenmark - Erythropoetin aus der Niere (Hormon) - Vitamin B12, Eisen und Folsäure Für die Blutgerinnung werden die Blutplättchen, Gerinnungsfaktoren aus der Leber und Vitamin K benötigt. Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff und CO2 Euer inneres Abwehrteam - von Alleskönnern bis Spezialisten Die weißen Blutkörperchen sind ständig dabei, euren Körper aufzuräumen und von Noxen zu befreien. Dies wird durch ein ausgeklügeltes Abwehrsystem und Aufgabenteilung ermöglicht. Da gibt es z.B. generalisierte Fresszellen (Monozyten, Granulozyten), die alles Körperunbekannte einfach aufessen (phagozytieren). Die Fresszellen können diese ,,Unbekannten gegenüber spezialisierten Abwehrzellen präsentieren, diese sozusagen ,,verpetzen, sodass die Spezialeinheiten Antigene oder Gifte (Toxine) gegen den Erreger bilden und zielgerichtet abtöten. Fresszellen gehören zur unspezifischen Abwehr. Auch der Säureschutzmantel der Haut oder bestimmte Körpermilieus (Magen, Vagina) dienen diesem Basisschutz. Die Experten im Abwehrsystem, die spezifische Antigene (Immunglobuline) oder Toxine zur Abwehr nutzen, heißen Lymphozyten (T- und B-Typen). B-Lymphozyten bilden nach Bekämpfung der Noxen ,,Gedächtniszellen, um bei erneutem Infekt schneller reagieren zu können. So ist unser Blut wie eine Bibliothek unserer Krankheitsgeschichte. Alles was der Körper jemals gesehen und bekämpft hat, ist darin zu archiviert. Deshalb ist unser Blut hochindividuell. Spezialisierte Abwehrzelle Lebensmittel, die das Blut liebt: Die drei Blutmacher Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Bei Mangel an Vitaminen, die zur Blutbildung benötigt werden, kann es zu Blutarmut (Anämie), und damit zu Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, aber auch zu neurologischen Ausfällen und Schäden, Mundwinkelrhagaden oder Zungenbrennen kommen. Daher achtet auf eine ausreichende Versorgung durch folgende veganen Lebensmittel: - Vollkornprodukte - Hülsenfrüchte, z.B. Linsen - Nüsse/­­Saaten (z.B. Kürbiskerne) und Aprikosen - Grünen Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Pakchoi oder Kohlsorten - Tägliche Sicherstellung der B12-Zufuhr durch angereicherte Produkte, Tropfen, Tablette o.ä. Eine bessere Eisenaufnahme wird durch die gleichzeitigen Verzehr von Vitamin C-haltigen Lebensmitteln  ermöglicht. Blut hat Durst Denkt daran, genug zu trinken, sodass Blutreiniger wie die Nieren, gut arbeiten können. 1,5 bis 2 Liter am Tag sind i.d.R. empfohlen. Wusstet ihr, dass 20-25% des Blutzeitvolumens die Niere duchströmt? Sie ist das bestdurchbluteteste Organ. Und das ist wichtig, denn: Der Impuls zur Blutbildung kommt aus der Niere. Diese filtert das Blut und misst den Sauerstoffgehalt. Bei zu geringem Sauerstoffgehalt stößt sie Erythropoetin (Hormon) aus, das die Blutbildung anregt. Blutsaubermacher Ingwer und Curcuma wirken blutreinigend und immunstärkend. Durch ihre sekundären Pflanzenstoffe unterstützen sie die Abwehrtruppe des Körpers, wirken anti-entzündlich und ,,desinfizierend. Das Kumarin im Curcuma verhindert außerdem die Vitamin K- Wirksamkeit (Blutgerinnung), gilt also als blutverdünnend und wirkt vorbeugend im Hinblick auf Thrombosen. Ingwertee unterstützt das Immunsystem Abwehrhelfer Vitamin C und Zink Freiwillige Helfer im Immunprozess sind außerdem Vitamin C und Zink, welches ihr in Citrusfrüchten, Nüssen/­­Saaten und Vollkornprodukten finden könnt. Die beiden Helfer unterstützen die Abheilung einerseits und wirken präventiv. Und helfen, wie oben schon erwähnt, der besseren Aufnahme von Eisen. Wie ihr eure gesunde Abwehr sonst noch unterstützen könnt Entzündungen und Fieber ernst nehmen Kommt euer Körper in Fieber oder eine lokale Entzündung, dann ist das intelligente Konzept des Körpers, mit einer Infektion fertig zu werden. Lasst ihn! Das Fieber stellt die Gefäße weit und ermöglicht, dass Abwehrzellen schneller zum Entzündungsort kommen und wirken können. Gönnt euch in der Zeit Ruhe und lasst die Spezialisten ihren Job machen. Unterdrückt ihr die Entzündung oder das Fieber mit Medikamenten, fühlt ihr euch zwar kurzzeitig besser, der Körper kann den Prozess aber verschleppen. Länger andauerndes Fieber oder Entzündungen, fernab von Schnupfen und Co., muss selbstverständlich ärztlich abgeklärt werden. Zeichen von Blutarmut (Anämie) erkennen Blässe, Frösteln, Kurzatmigkeit und schneller Herzschlag, Konzentrationsmangel, Hör- oder Sehstörungen, Schluckbeschwerden, Zungenbrennen, brüchige Nägel/­­Haare oder schnelle Ermüdung sind Zeichen von sogenannter Blutarmut oder Anämie. Das heißt, dass rote Blutkörperchen nicht ausreichend oder fehlgebildet werden. Da bestimmte Änamieformen auch zu neurologischen Schäden führen können, solltet ihr Anzeichen von Anämie medizinisch abklären lassen. Blutwerte testen lassen Blutwerte 1-mal jährlich testen lassen Testet eure Blutwerte beim Arzt oder in einem Labor einmal jährlich. Schaut insbesondere auch auf die vorgestellten Werte von B12, Folsäure und Eisen. In diesem Artikel haben wir Tipps zusammengestellt für eure Arztbesuche als Veganer. Übrigens! - Die Milz ist ein Blutprüfer. Sie filtert und recycelt die Blutbestandteile, um zu entscheiden, welche noch funktionstüchtig sind und welche nicht. - Der Lebenszyklus eines roten Blutkörperchens beträgt ca. 120 Tage, Thrombozyten leben nur 1 Woche, Abwehrzellen bleiben Tage ( bei akute Infektionen) bis zu Jahren (in Form von Gedächtniszellen) erhalten Weiterlesen auf Deutschland is(s)t vegan - Unser Rezept für eine gesunde Abwehr: Gemüsecurry - Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund? - Hier findest du unser Herzrezept Vegan-Klischee ade! - Das Buch Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade!  von Niko Rittenau kaufen. Wissenschaftlich fundiert räumt er mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten. Der Beitrag Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Warum Ernährung dein Ding ist

20. Februar 2018 Veganpassion 

Warum Ernährung dein Ding ist 10 Dinge, die du bisher anderen überlassen hast und warum es sich wirklich lohnt deine Ernährung selbst in die Hand zu nehmen. Du sagst Ernährung ist nicht dein Ding? Hast du einen Darm und einen Mund? Voil? - wenn Essen dein Ding ist, ist es die Ernährung auch. Oder zumindest sollte sie es sein. Denn jede unserer Zellen bauen wir aus dem auf, was wir oben rein stecken. Und leider hat der Supermarkt an unserem Zellaufbau so gar kein Interesse. Zahlen gegen Wohlbefinden, ausgefuchste Marketingstrategien gegen den Wunsch nach einem gesunden Körper. Lies dir diese 10 Fakten durch und entscheide selbst, wer über deine Ernährung entscheidet. 1. Die Zutaten Seit der ersten Werbekampagne und schöne Etiketten investiert die Lebensmittelindustrie lieber in Designer statt gute Zutaten. Mehr und mehr landen Auszugsmehl (das weiße Weizenmehl) und Haushaltszucker in allen möglichen verarbeiteten Produkten. Warum? Die Industrie legt vor allem Wert auf günstig, um ihren Gewinn zu maximieren. Der Konsument als Individuum mit seinen Bedürfnissen spielt nur als Kaufkraft eine Rolle. Deine Gesundheit ist für die Industrie nur ein Werbemotto. Was wirklich zählt sind der Preis, eine lange Lagerung und die Einheitlichkeit der Produkte, denn schließlich soll die eine Paprika genauso aussehen wie die 500.000 anderen daneben auch. Ob gesund oder nicht. Alles muss in die gleich Schachtel passen. 2. Die Zubereitung Beinahe egal, was du kaufst. Wenn du nicht selber kochst wurde es hocherhitzt, pasteurisiert der sogar frittiert ohne Rücksicht auf sie heiß geliebten Nährstoffe. Denn seit das Haltbarkeitsdatum bis gestern war, ist der Industrie "lange haltbar" wichtiger als "nährstoffreich". Und "lange haltbar" heißt vor allem: fettreich, zuckerhaltig, salzreich und nährstoffarm. Wenn du anstatt dessen selbst und frisch kochst, sparst du nicht nur deutlich Kalorien ein, und schonst deinen Geldbeutel sondern du kannst außerdem eine Extraportion Nährstoffe zu dir nehmen. Weg mit Fertigessen! Mein Tipp: Du bist viel Convenience Foods gewöhnt? Dann gehe es langsam an. Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut. Nimm dir für das Wochenende ein einfaches Rezept vor und taste dich so in Ruhe langsam ans Selberkochen heran. Stück für Stück, ganz ohne Druck und mit Freude am Kochen. 3. Subventionen und Zuschüsse Unsere Gesundheit ist in keinster Weise im Interesse der Konzerne. Aber es kommt noch besser: Um den Gewinn zu maximieren, werden Lebensmitteln gerne "Abfälle" aus anderen Produktionen beigemischt. "Zero waste cooking" könnte man es nennen - aber nein! Hier werden gezielt Gelder bezahlt, um Abfälle und er Industrie nicht entsorgen zu müssen und sie anstatt dessen in einem Lebensmittel hübsch für den Verkauf aufzufrisieren. So landen Fischpulver in den Chips und Milchbestandteile in Produkten, die nichtmal essbar sind. 4. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Auch wenn es aufwändig ist: informiere dich. Selbst mit einem Interesse an Bio und hochwertigen Lebensmitteln gaukeln dir Unternehmen mit hochprofessionellen Marketingstrategien ihre Liebe zu Gesundheit und Umwelt vor. Wie du sie von den "wahren Biofirmen mit Herz" unterscheiden kannst? Lesen. Schau nach der Firmenphilosophie, sprich mit den Vertretern auf der Messe, sieh dir an welche Zusammenarbeiten und Projekte die Unternehmen ins Leben gerufen haben und frag dich rum. Solche Sätze wie "Wir sind davon überzeugt, dass Mutter Natur die besten Nährstoffe liefert, deshalb bringen wir sie direkt zu dir nach Hause..." überzeugen nur, wenn mehr dahinter steht. Unternehmen wie Rapunzel Naturkost, Sonnentor und Ecover machen seit Jahrzehnten auf nachhaltige Ideen aufmerksam und haben Initiativen, die weit über die europäischen Kriterien von bio und ecocert hinausgeht. Aber vertraue nicht mir, oder meiner Meinung, sondern mach dich selbst schlau. Denn es ist ein unglaublich befreiendes und jeden Tag aufs Neue gutes Gefühl zu wissen, dass man sich etwas Gutes tut. 5. Behalte deine Kröten Vegan ist teuer, bio ist teuer, gesund ist teuer? Pustekuchen! Schau dir mal das Päckchen Bohnen im Bioladen an, spotbillig! Ich sage euch Lebensmittel sollten nach Gramm Nährwerten bezahlt werden, nicht nach Gramm Gewicht. Denn auch wenn so ein Glas Mandelmus offen gestanden nicht ganz günstig ist, darin steckt das tausendfache an Nähstoffen als in einer Packung Weißbrot oder einer Tiefkühlpizza. Was nämlich wirklich Geld kostet sind Zwischenhändler. Jeder Verarbeitungsschritt soll Profit machen. Deshalb ist die Karotte für ein paar Cent zu haben und das Babyglas kostet ein halbes Vermögen. Nicht weil das Glas teuer ist, oder Tinkabell ihren teuren Feinstaub mit ins Glas gezaubert hat - nur weil Hipp geldgierig ist. Investiere lieber in dich und deine Umwelt und kaufe Lebensmittel mit Mehrwert. 6. Bio ist nicht alles Ihr wisst, dass ich eine große Vertreterin des Biolandbaus bin, ABER Bio ist nicht alles. Wenn du vom Bauer nebenan Karotten kaufst, der sich das Biosiegel nicht leisten kann, selbst anbaust oder in einer solidarischen Landwirtschaft mitwirkst, hat das einen großen Einfluss auf dein direktes Umfeld. Dein Geld, deine Arbeit und dein Konsum stärken damit die eigene, lokale Landwirtschaft. Das ist etwas Gutes, und ganz ehrlich ein Schatz, den wir uns wahren sollten. Leider macht keiner ausgiebige Werbung für die lokale Landwirtschaft, warum ist ganz einfach: Mit kurzen Wegstrecken und keiner Verarbeitung für rohe Zutaten sind die Lebensmittel günstig und lokal schlicht nicht profitabel genug für die Wirtschaft. Außer dem Bauern selbst (der von Marketing selten etwas gehört hat), verdient keiner daran. Mit lokalen/­­bio-Lebensmitteln unterstützt du den Boden vor deiner Haustüre, damit deine direkte Umwelt und langfristig deine eigene Gesundheit. 7. Werbung macht hungrig Ist dir mal aufgefallen, wie du nach der Eiswerbung im Kino gleich Lust auf etwas Süßes hast, oder nach der Chipswerbung unbedingt knusprig gebackene Kartoffelchips knabbern möchtest? Ich kaufe keine Magazine mehr und habe den Fernseher abgeschafft und dennoch bin ich immer und überall der Werbung ausgesetzt. Und sie macht so verdammt hungrig auf alles! Sie suggeriert mir eine Gier nach Neuem, nach mehr, nach fantastischen Erlebnissen. Im Grund verspricht sie mir, dass ich Glück finde, wenn ich genau das tue, was sie mir sagt. Eine gute Lüge, bis ich 10 Minuten später merke, dass ich etwas anderes unbedingt haben muss. Das bist nicht du, das ist Brainwashing. Wenn du dich mal hinsetzt und 5 Dinge aufschreibst, die dir wirklich wichtig sind, kommen unter Garantie "Familie" und "Gesundheit" darin vor. Die wirklich wichtigen Dinge sind nämlich die, die für uns lange währen. Vertraue nicht der Werbung, geh nach deinem eigenen Gefühl. 8. Liebe braucht Zeit Auch wenn jeder Werbespot verspricht, dass du nach dem Joghurt, der Eiscreme, der Fertigpizza vor Freude strahlst, von langer Dauer ist das nicht. Denn (Selbst-)Liebe braucht Zeit und kann nicht per Knopfdruck nach 2 Minuten aus der Mikrowelle geholt werden. Wenn du genießen, erleben und dir selbst etwas schenken möchtest, dann kaufe frische Zutaten - aus der Abteilung wo alles so bunt ist, auf ganz natürliche Art. Dieser Regenbogen, der frisch vom Acker kommt, der ist es, der uns wirklich glücklich macht. Ich habe das schon so oft erlebt in meinen Kochkursen und Workshops und am meisten, wenn ich mit Kindern arbeite, die noch nie vorher gekocht haben. Wie sich innerhalb des Kochens der Blick erleuchtet und der Stolz aufkommt etwas selbst gekocht zu haben. Das ist Selbstliebe - mit den eigenen Händen etwas erschaffen, das uns nährt, dabei die Sinne erleben und genießen. Und woher kommt eigentlich der Gedanke, dass wir uns immer mit etwas "Versautem" etwas Gutes tun? Man "gönnt" sich etwas und schwups sitzt man glücklich mit der Schokolade auf der Couch. Wenn ich mal Kinder habe, assoziiere ich ganz klar Banane mit Erdnussbutter mit Glücksgefühlen - und zum Disney-Movie werden Blaubeeren gereicht. 9. Behalte deine Sinne Geschmack ist lernbar. Je mehr wir süß schmecken, oder salzig, umso mehr verlangt unser Geschmack danach - denn er stumpft ab. Wenn nun die ganzen Fertigprodukte unheimliche Mengen an Fett, Süße und Salz beinhalten, nimmt unsere Wahrnehmung dafür mehr und mehr ab. In nur 3 Wochen kannst du deinem Geschmack etwas zurück geben, indem du dich neu sensibilisierst: Verwende Kräuter in Speisen bevor du salzt, dadurch hat dein Gericht bereits ein Aroma bevor ihm Salz zugegeben wurde. Auch mit Süßungsmitteln kannst du auf natürliche Varianten wie Dattelsirup umsteigen. Reduziere die Mengen an Salz/­­Süße für drei Wochen drastisch und du wirst merken, dass sich dir eine ganz neue Geschmackwelt auftut. 10. Das kann dir keiner nehmen Auch wenn es anfangs aufwendiger ist; selbst zu wissen was ich esse kann mir keiner nehmen und ist ein Gut, das meine Gesundheit und Umwelt nachhaltig stärkt. Ich bestehe aus dem was ich esse und möchte mir von niemandem diese Entscheidung abnehmen lassen. Hol dir Inspiration Aller Anfang ist schwer und es gibt so viele Interessante Dinge. Aber on the bright side: alles was du lernst bringt dich voran. Nach meiner veganen Ernährungsumstellung habe ich mich zunächst mit den Biosiegeln auseinander gesetzt. Portale wie Utopia und nutritionfacts.org bieten eine tolle Datenbank an interessanten Artikeln. Bücher von Vandana Shiva sind allesamt lesenswert und das Buch "How not to die" von Michael Greger ist zu meiner absoluten Bibel geworden. Mein Tipp: Als Einstieg für einfache Alltagsrezepte, die dich gesund halten und Spaß machen, kann ich dir mein Buch VEGIONAL empfehlen. Darin findest Rezepte für jede Tageszeit und unterstützt dich bei einem gesunden Lebensstil. Veganpassion-Blog abonnieren

Emmi's Kitchen - pure veggy (2x in München)

26. Oktober 2017 Claudi goes vegan 

Emmi's Kitchen - pure veggy (2x in München)Hallo ihr Lieben, bereits im März war ich zum ersten Mal bei Emmi's Kitchen am Rosenheimer Platz. Und ich bin mir sooo sicher gewesen, dass ich darüber berichtet habe. Aber nein!!! Wie konnte das passieren??? Ich hab damals für meinen Vortrag auf dem Heldenmarkt recherchiert - schließlich lässt es sich nur gut über Lokalitäten berichten, die ich selbst erlebt habe. Und Emmi's ist schon lang ein Teil von "Claudi's München Guide" den es als Dankeschön für das Abo meines Newsletters gibt. Daher komme ich nun zu Emmi's Kitchen 1, bevor ich euch dann die neue Filiale zeige. Am Rosenheimer Platz schaut es so aus: Total lieb eingerichtet ist die längliche und kleinere der beiden Kitchens. Mit süßen München-Fotos ausgestattet und liebevollst eingerichtet. Es gibt dort vegetarische (!) und vegane Gerichte, beispielsweise diese Linsensuppe: oder - mein Tipp! - die besten Zimtschnecken die ich kenne. Dazu darf es vielleicht ein Chai Latte sein? Es gibt auch zwei bis vier Tischerl vor der Tür - man sitzt dann halt direkt auf die Rosenheimer Straße raus aber hat was zu schauen. Nur wenn man draußen sitzen will, hab ich ja einen besseren Vorschlag, denn- heute war es endlich soweit!!! Das Emmi's ist ins ehemalige und vielfach besuchte "so ham" eingezogen. Ich freu mich sehr, heute spontan dort gewesen zu sein und hier berichten zu können. Es wurde umgebaut und neu eingerichtet und schaut nun so aus: Ein Blick auf die Karte zeigt gleich: ALLES VEGAN!!! Schmecken tut's genauso lecker und neben Zimtschnecken gibt es beispielweise auch Muffins: Und vor allem die superleckeren Suppen bzw. Eintöpfe, wie hier Quinoa oder Chili sin carne, mit jeweils frisch gebackenem, hausgemachtem Brot: "Simply good food" kann ich also blind unterschreiben ;-) Emmi's Kitchen ist auch auf Facebook und Instagram zu finden. Gebruncht wird sonntags regelmäßig (Termine via Facebook), aktuell ist MO bis FR von 10-17 Uhr geöffnet. Dem Emmis Team wünsch eich von Herzen einen guten Start am Gärtnerplatz und das Allerbeste. Bis bald wieder! Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Rosenkohl-Maronen-Pfanne ? la Fisch

3. Oktober 2017 veganwave 

Rosenkohl-Maronen-Pfanne ? la FischBei unserem letzten leckeren Essen im Café Nord – die spezielle vegane Dienstagskarte ist kulinarisch jedesmal der Hit – hat mir Fisch von den Lokalmatadoren höchstpersönlich sein aktuelles Lieblings-Herbstgericht verraten: eine schöne Kombi aus Rosenkohl, Maronen, Kürbis und zusätzlich dem extra Pfiff – lila Trauben. Ich habe das Ganze nur noch um etwas Räuchertofu ergänzt, quasi meinen Pfiff :-).  Die Herbstpfanne ist einfach nur megalecker! Überzeugt euch selbst: Rosenkohl-Maronen-Pfanne Für 2 Personen  Zutaten für die Rosenkohl-Maronen-Pfanne ? la Fisch schöne geschmackliche Kombi - 300 g frischen Rosenkohl - 100 g vorgekochte Maronen (am Besten bio, gibt es z.B. im Biomarkt abgepackt) - 150 g Kürbisfleisch (ich hatte einen kleinen Hokkaidokürbis verwendet, meiner war aber etwas zu roh, so dass ich nur Teile vom orangenen Fruchtfleisch ohne Schale verwendet habe. Hokkaido lässt sich ansonsten wunderbar mit Schale in Scheiben geschnitten (Kerne und „haarige“ Innenteile entfernen) direkt verwenden) - 4-5 mittelgroße Champignons (ich habe braune verwendet) - eine Handvoll süße kernlose lila Trauben - 50 g Räuchertofu - 3 EL Olivenöl - 2 TL Gemüsebrühepulver (z.B. von Natur Pur Gemüsebrühe von Maggi) - 200 ml Wasser - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) Zubereitung - Rosenkohl waschen, ggf. einzelne verfärbte Blätter entfernen und halbieren. - Maronen aus der Verpackung nehmen (Vorsicht bröseln leicht, nicht zu sehr drücken) und ebenfalls halbieren. - Kürbis waschen, entkernen und innen säubern und in Scheiben schneiden. Ich selbst hatte – wie oben beschrieben – aus der Not heraus nur Fruchtfleisch ohne Schale verwendet. Geht also beides. - Räuchertofu in kleine Würfel schneiden. - Champignons waschen und in Scheiben schneiden. - Trauben waschen und halbieren. In einer beschichteten Pfanne die Champignonscheiben ohne Fett golbraun von jeder Seite braten und auf einen Teller beiseite stellen. ohne Fett – sonst werden sie matschig Anschließend analog mit den Tofuwürfeln verfahren, so dass diese kross und groldbraun werden, ebenfalls beiseite stellen. Vorsicht, brennen leicht an. Reicht, wenn sie goldbraun sind In der gleichen Pfanne (ggf. mit einem Küchenkrepp noch mal auswischen) die Rosenkohlhälften mit dem Olivenöl auf mittlerer Hitze anbraten, dass der Rosenkohl etwas Farbe annimmt. Vorsicht könnte schnell verbrennen, daher häufig wenden. Nach ca. 3-4 Minuten die Maronenhälften und den Kürbis dazu geben. Unter häufigem Wenden ca. 3-4 min Minuten auf mittlerer Hitze braten. Anschließend die Champignonscheiben mit dazu geben, Hitze hochstellen und mit 200 ml Wasser ablöschen. Das Gemüsebrühepulver einrühren und die Hitze niedrig bis mittel stellen. Das Ganze sollte jetzt köcheln, aber nicht zu stark, bis der Rosenkohl gar ist (ein bisschen Bissfest sollte er bleiben, also nicht ewig kochen). Die Flüssigkeit ist dann auch überwiegend eingekocht/­­verdammt. Mit Pfeffer und etwas Satz abschmecken und noch heiß in eine Schüssel geben. Anschließend die Trauben und die Tofuwürfel mit unter rühren – fertig!!! Zum Reinlegen. Ein wirklich großartiges, einfaches, überaus delikates Herbstgericht! Danke Fisch für die geniale vegane Rosenkohl-Maronen-Pfanne! Rosenkohl-Maronen-Pfanne Wer eine Beilage dazu möchte: Reis passt super oder in Scheiben geschnittene, angebratene Semmelknödel! Der Beitrag Rosenkohl-Maronen-Pfanne ? la Fisch erschien zuerst auf veganwave.

Polarstern - alternative umweltfreundliche Energiequellen!

24. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Polarstern - alternative umweltfreundliche Energiequellen!Wie sieht es bei dir zuhause aus - fließt da schon Ökostrom? Das mit dem Ökostrom ist nämlich so eine Sache: Alle findens super, aber Ökostrom-Kunden gibt es immer noch viel zu wenige. Dabei spricht wirklich eine Menge dafür, Strom aus erneuerbaren Energien und damit den Ausbau sauberer Technologien zur Energiegewinnung zu fördern. Vielleicht sagst du nun: ,,Stimmt, ihr habt ja recht! Ich besorge mir sofort auch Ökostrom!. Fragt sich dann nur: Wo? Das Problem ist nämlich, dass inzwischen gefühlt jedes zweite Stromunternehmen Ökostrom oder zumindest alternativ einen Ökostromtarif neben dem konventionellen Strom anbietet. Leider ist das sehr häufig einfach nur Marketing, um zusätzliche Kunden zu gewinnen - die vermeintlichen Ökostromprodukte entpuppen sich dann aber als Mogelpackung, weil eben keine Überzeugung dahintersteht. Selbst wenn der angebliche Ökostromtarif ein schickes Öko-Gütesiegel trägt, muss das nichts heißen, denn nur wenige solcher Siegel werden tatsächlich von Experten empfohlen, die wenigsten Angebote sind damit wirklich glaubwürdig. Du findest dazu hier mehr Infos. Einer der interessantesten und glaubwürdigsten Anbieter auf dem Ökostrom- und Ökogas-Markt ist Polarstern. Hinter dem Namen steckt kein Greenwashing-Ableger eines großen Stromkonzerns, sondern ein Startup, das im Sommer 2011 von 3 jungen Männern namens Jakob, Florian und Simon gegründet wurde. Für seinen Ökostrom hat das Unternehmen viele Auszeichnungen bekommen, u.a. von Öko-Test die Note ,,sehr gut. Neben Strom gibt es auch die Möglichkeit, sich von Polarstern mit Ökogas versorgen zu lassen oder sogar selbst Strom zu erzeugen und ein Paket zu erhalten aus Solaranlage, Stromspeicher und Reststrom aus 100% deutscher Wasserkraft. Das nennt Polarstern ,,Wirklich Eigenstrom. Sein Ökogas stellt das Unternehmen übrigens aus Reststoffen her: Die organischen Reststoffe, die während der Verarbeitung der Zuckerrüben in einer Zuckerfabrik anfallen, werden nicht weggeworfen, sondern aussortiert und direkt in eine Biogasanlage befördert. So ist der natürliche Abfall gleich entsorgt, und es entsteht wie nebenbei Wirklich Ökogas aus 100 % organischen Reststoffen. Wir haben mit Florian, einem der Geschäftsführer von Polarstern, gesprochen.   Geschäftsführer Florian Henle (c) Polarstern Interview Lieber Florian, was unterscheidet euer Angebot von anderen ,,echten Ökostromanbietern? Bei unseren Produkten unterscheidet uns von den anderen, dass wir wirklich und ausschließlich 100% Ökostrom und 100% Ökogas anbieten. Es finden keine Beimischungen statt. Woher unser Strom und unser Gas kommen, das ist bei uns absolut transparent - und es kann jeder auf unserer Webseite direkt sehen. Unsere Kunden sollen uns schließlich vertrauen können. Und das können sie, weil wir ehrlich, offen und authentisch kommunizieren. Gleichzeitig aber eben auch locker und unkompliziert - wir sind der Energiepartner an ihrer Seite, den sie alles fragen können. Wenn sie uns anrufen, sprechen sie wirklich sofort mit Menschen, die ihnen gerne und direkt weiterhelfen. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, auch alles online zu regeln - wir sind also sehr persönlich und sehr digital zugleich. Auf eurer Homepage liest man etwas von einer ,,globalen Energiewende - was genau meint ihr damit? Das Klima hat keine Grenzen! Wir können uns natürlich prima in Deutschland auf die Schulter klopfen, dass wir zur Rettung des Klimas beitragen, aber das hilft nicht viel, wenn in anderen Teilen der Erde die Menschen nicht mal die Möglichkeit besitzen, mit dazu beizutragen oder wenn sie mangels besseren Wissens zuerst den falschen, fossilen Weg einschlagen. Unsere Idee ist: ,,1 for 1. Das heißt, jeder Kunde trägt bei uns pro Jahr mit 20 Euro dazu bei, dass in Kambodscha ebenfalls eine Familie Zugang zu sauberer Energie bekommt. Die Menschen dort sind von Feuerholz und Petroleum als Energielieferant abhängig - und das hat eine Menge negativer Konsequenzen. Der Wald wir abgeholzt und gleichzeitig sind die offenen Feuerstellen gefährlich und gesundheitsschädlich. Wir helfen den Menschen dort beim Bau einer eigenen Mikro-Biogasanlage inklusive angeschlossener Toilette. Ohne komplizierte Technik, dadurch einfach, robust, wartungsarm, aber sehr effizient. Außerdem installieren wir der Familie Gaslampen und einen Gasherd. Die 20 Euro alleine reichen natürlich nicht, aber wir sorgen mit dem Geld dafür, dass die Familien einen Mikrokredit bekommen, um von einer lokalen Bank den Rest zum Bau der Anlage zu erhalten. Hilfe zur Selbsthilfe eben, und Kambodscha ist für uns nur der Anfang. Ökostrom finden eigentlich alle toll - aber anteilig beziehen immer noch recht wenige Haushalte in Deutschland tatsächlich auch Ökostrom. Woran meint ihr, liegt das? Ist Ökostrom zu teuer? Das ist ein Phänomen, das man als ,,Green Gap bezeichnet, und das gleichermaßen für Kleidung, Kosmetik und viele andere Lebensbereiche gilt. Der Mensch ist grundsätzlicher erstmal träge, bewegt sich nur, wenn er wirklich muss. Wir brauchen einen konkreten Anstoß. Solange alles noch so abstrakt oder weit weg ist, tun wir uns schwer, Dinge zu verändern. Es braucht meistens ein Aha-Erlebnis - oder einfach Zeit. Am Preis liegt es jedenfalls nicht, denn Ökostrom ist in vielen Regionen sogar günstiger als der konventionelle Grundversorgertarif. Was hat Ökostrom und Ökogas eigentlich mit ,,vegan bzw. Tierschutz zu tun? Ist euer Angebot besonders tierfreundlich? In vielen Bio-Gasanlagen z.B. werden Schlachtabfälle verbrannt oder Lebensmittelreste generell. In unserer Bio-Gasanlage werden dagegen Zuckerrübenreste genutzt, also das, was nach der Ernte als Abfall anfällt. Beim Strom ist das etwas anders. Er ist zwar in der Regel vegan, aber es gibt große Unterschiede im Tierschutz. Viele ältere Wasserkraftwerke verfügen über keinen geeigneten Fischschutz, so dass viele Tiere hier getötet werden, und auch Windkraftanlagen stehen bei Tierschützern in der Kritik, weil Vögel zu Schaden kommen. Wir können zwar nicht garantieren, dass kein Tier in unseren Anlagen zu Schaden kommt, aber wir tun alles dafür, dass dies so wenige wie möglich sind. Wir sind uns unserer Verantwortung sehr bewusst. Auch viele unserer Kunden und unserer Mitarbeiter sind Veganer. Der Bezug von Strom ist ein Faktor, bei dem man für den Schutz von Tieren und Umwelt eine Menge bewirken kann. Ist ein Wechsel zu Ökostrom und Ökogas von Polarstern schwierig? Überhaupt nicht! Der Wechsel ist total simpel, weil wir fast alles für dich erledigen. Wir brauchen nur ein paar Infos von dir, und los gehts! Wenn du nicht gleich alle Infos zur Hand hast, kein Problem. Wir helfen dir, alles herauszufinden oder du reichst die fehlenden Angaben einfach nach. Du hast überhaupt kein Risiko, denn den Anbieter kann man jederzeit wieder wechseln. Das Wichtigste ist: Man muss es einfach machen! Worauf noch warten? Jetzt wechseln! Es gibt eine Menge guter Gründe, auf saubere und günstigere Energien umzusteigen, und das Beste ist: Das geht ganz schön einfach! Du brauchst nur ein paar Angaben machen - den Rest erledigt dein Ökostromanbieter. Ich persönlich bin zu Polarstern gewechselt, und der Wechsel war völlig unkompliziert. Letztlich habe ich vielleicht 10 Minuten insgesamt investiert, aber die waren es mir wirklich wert. In der Vergangenheit war ich auch Kunde bei anderen Ökostromanbietern wie Naturstrom und Lichtblick, und auch dort war der Wechsel wirklich einfach. Wichtig ist es, vorher genauer hinzuschauen, ob es sich um einen echten Ökostrom oder nur um Greenwashing handelt. Also, worauf wartest du noch? Weitere Infos zu Polarstern findest du auf der Polarstern Homepage. Der Beitrag Polarstern - alternative umweltfreundliche Energiequellen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan im Job - 10 Tipps fürs Überleben in der Berufswildnis

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wir Veganer lieben Herausforderungen! Auch im Job. Nicht nur, dass wir ständig überall nachfragen (ist das vegan?), zu Partys unser eigenes Essen mitbringen und Zutatenliste in Supermärkten studieren. Nein, auch im Berufsalltag stellen wir uns den Widrigkeiten der nicht-veganen Welt. Dabei lassen die meisten Kantinen und Businesslunches uns bei den veganen Menüalternativen eher traurig werden. Also. Lets do it. Hier ein paar Survival-Tipps für den Tag im Büro. Für Bewusste: was mitbringen Wer sich bewusst und sorgsam vegan verpflegen will, kommt um das vortägige selber kochen nicht drum herum. Sorry! Statt ein aufwändiges Gericht für den nächsten Tag vorzubereiten, seid einfach großzügig mit dem Abendessen. So könnt ihr die übriggebliebene Portion am nächsten Tag kalt essen oder warm machen. Einfache und schnelle Rezepte, die auch am nächsten Tag noch prima schmecken, findet ihr hier. Leckere und einfache vegane Rezepte: „Vegan im Job“ von Patrick Bolk Für Soziale: mit Kolleginnen kochen Ihr habt eure Kollegen lieb? Ihr braucht mal wieder ein Social-Event fürs Team? Na dann kocht doch zusammen! Einigt euch zum Beispiel auf einen wöchentlichen ,,Bring-your-own-lunch (vegan edition) oder einen ,,Buffet-Tag (v-deluxe). An diesen besonderen Tag bringt jeder was mit und alle dürfen davon essen. Salatbar, Potluck, veganer Döner oder Berliner Allerlei - wie auch immer, lasst es euch schmecken. Für Altruistische: für alle kochen Wenn ihr euch als Veganer in eurem (kleinen) Team beliebt machen wollt, zu viel Zeit und zu viel Geld habt, dann kocht einfach ab und zu für alle. Oder wechselt euch im Kollegium ab. Vorausgesetzt die Küche vor Ort ist ausreichend ausgestattet. Wir empfehlen euch auf zwei-Komponenten-Mahlzeiten zu setzen (Nudeln und Gemüse-Soße, Reis und Dal) oder größere Eintöpfe zu kochen (Chili sin carne, Kichererbsen-Kokos-Suppe, Kartoffeleintopf). Fetzt! Vegane Rezepte für alle: www.deutschlandistvegan.de/­­category/­­food/­­rezepte Für Weltverbesserer: Kantine inspirieren OK, also ihr habt diese 0-8-15 Betriebskantine mit Gerda und die Hot-Menüs lauten Schnitzel mit Pommes oder Currywurst? Das veganste auf der Speisekarte ist der vegetarische Grießbrei als Dessert? We feel you. Wenn du eher zu denen gehörst, die gerne inspirieren und die Welt verändern: sprich doch mal mit Gerda. Es gibt inzwischen einige vegane Schulungsanbieter für jegliche Außer-Haus-Verpflegung. Und: Kleine Schritte sind auch ok. Wenn es auf deinen Anschub schon einmal Pommes in Pflanzenfett und einen trockenen Salat ohne Dressing gäbe, hey! Super! Einfach dranbleiben, Profis suchen und deinem beruflichen Umfeld ermöglichen, dazu zu lernen. Und vielleicht bist du ja nicht allein. Finde gleichgesinnte Kollegen, die eine ausgewogenere pflanzenbasierte Ernährung bevorzugen. Für Faule: bestellen Jetzt halt dich fest. Es gibt Menschen, die kochen vegane Speisen für dich auf Bestellung und bringen es bis zu deiner Haustür. Wie geil! Das ganze nennt man Lieferdienste und inzwischen gibt es eine ganze Reihe an großartigen Anbietern in sämtlichen Städten, die ,,vegan ausloben (oder danach filtern). Alles was du machen musst ist einen aussuchen und checken, welche Restaurants in deinem Umkreis liefern. Bei chinesischen, thailändischen, koreanischen oder indischen Restaurants steigt die Wahrscheinlichkeit auf vegane Top-Acts. Wir empfehlen: Sammelbestellungen, um die Liefergebühr zu sparen (siehe Für Soziale). Für Etablierte: die besten Restaurant-Spots Ihr seid aus dem Berufsanfängeralter raus oder habt einfach mächtig Kohle? Ja dann geht halt einfach essen. Zum Auffinden der besten veganen Spots gibt es inzwischen praktische Apps und gute-alte Restaurantdatenbanken, um den nächstbesten Businesslunch aufzuspüren. Ausgewählte und etablierte Restaurantdatenbanken und Apps findet hier: www.happycow.net www.vanilla-bean.com www.vebu.de/­­essen-genuss/­­vegane-restaurants Für Spontane: Imbiss, Supermarkt, Bäckerei und Co. Falls euer Büroumfeld eher einer Restaurantwüste ähnelt und ihr ziemlich spontan seid, checkt mal Falafel-Imbisse, Bäckereien oder Supermärkte aus. Da finden sich oft vegane Mittagsretter. Es lohnt sich übrigens, eine Survival-Box zu etablieren. Also eine Kiste mit allerlei Schnell-Kochbaren Utensilien (Tassensuppen, Müsli, Reis, Nudeln, Aufstriche). So habt ihr auch an stressigen Tagen ein veganes Backup. Für Gesunde: der Smoothie Über Smoothies müssen wir nichts mehr sagen. Ihr kennt das. Falls ihr zu Hause oder am Arbeitsplatz über entsprechende Gerätschaften verfügt, dann ran an das Gemobst. Gehaltvolle Smoothies zur Mittagszeit machen auch satt und helfen euch durch den hungrigen Tag. Unser Smoothie Artikel: www.deutschlandistvegan.de/­­green-smoothies-leider-geil-teil-2 Für Tapfere:  BLB, Big Late Breakfast Wenn ihr eher hart gesotten und mittags nicht so hungrig seid, empfehlen wir euch das BLB, ein Big Late Breakfast. Früh morgens esst ihr dafür nichts, dann aber gegen 11 etwas größer, mit gutem Brot oder Porridge, Obst, vielleicht einer Gemüsebrühe (warme Suppe). Diese große späte Frühstück bringt euch sicher durch den Tag. Für Kreative: Catering organisieren Es gibt inzwischen vegane Catering-Anbieter. Abhängig davon wo ihr wohnt und wieviel Gestaltungsfreiraum ihr habt, ließe sich also ein veganes Catering organisieren. Oft hilft es ja auch schon, an 1-2 Tagen einen Caterer zu haben, falls es keine eigene Kantine gibt. Informiert euch über eure lokalen Möglichkeiten. Vegan im Job ist einfach! Also, ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten als Veganer draußen in der Berufswildnis zu überleben. Gebt nicht auf! Bleibt entspannt, seid lieb zu euch und euren Mitmenschen. Unsere Erfahrung ist: es gibt nicht den einen Weg. Gestaltet den Berufsmarathon eures Lebens mit einem Maßnahmen-Mix, bei dem ihr locker und offen bleibt.   Der Beitrag Vegan im Job - 10 Tipps fürs Überleben in der Berufswildnis erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!