lebend - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Veganer Mapo-Tofu

Veganer Naked Cake mit Haselnuss

Deine Herbstlooks mit Loveco

Geschmorte Sellerie, Zwiebeln, Champignons und Tomaten auf Estragon-Mayonnaise und einem Klacks Pflaumenmarmelade










lebend vegetarische Rezepte

Eisen zum Frühstück

17. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Nährstoff-Tipps für den Start in den Tag Das Frühstück, so die allgemeingültige Auffassung, ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Auch wenn Wissenschaftler das inzwischen nicht mehr vorbehaltlos unterschreiben können und den restlichen Mahlzeiten ebenfalls besondere Bedeutung beimessen, spricht nichts gegen einen möglichst gesunden und nährstoffreichen Tagesbeginn. Insbesondere Eisen ist ein Nährstoff, der beim Frühstück optimiert werden kann. Eisen wird deutlich unterschätzt, denn auch wenn das wertvolle Spurenelement nur einen geringen Teil unseres Körpergewichtes ausmacht, hat es einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Eisenaufnahme ist für die Stoffwechselvorgänge im Körper nämlich essenziell. Auch als Veganer sollten eisenreiche Lebensmittel so oft es geht in verschiedene Mahlzeiten eingebaut werden. In unserem Beitrag 6 Tricks gegen Eisenmangel bekommst du noch mehr Tipps. Overnight Oats: Eingeweichtes Eisen-Wunder Quelle: Unsplash Frühstücksgerichte mit viel Eisen  Wer sich mit Phytinsäure, Polyphenolen und Vitamin C auskennt, befindet sich eisentechnisch auf einem guten Weg. Wer die Details noch nicht kennt, erfährt im Laufe dieses Artikels mehr darüber.  Natürlich gibt es noch weitere Hemmstoffe wie beispielsweise die Oxalsäure, diese jedoch kommen meist bei anderen Mahlzeiten des Tages zum Tragen. Das ganze theoretische Wissen aber reicht noch nicht aus, um auch wirklich ein leckeres, eisenreiches Frühstück zu zaubern.  Essen muss einfach schmecken Wie die meisten pflanzlich lebenden Menschen aber wissen, muss unser Essen besonders gut schmecken, um auch den ein oder anderen Omni zu überzeugen. Das hat im Übrigen auch REWE erkannt und beschäftigt sich mit dem eigenen veganen Sortiment und mit dem Kochen ohne tierische Inhaltsstoffe. Auf der Website findet sich eine große Rubrik mit rein veganen Rezepten zum Stöbern und Ausdrucken nicht nur für Veganer, sondern auch für Allesesser, die ein veganes Rezept ausprobieren möchten. Nüsse eisenreich Quelle: Unsplash Einfache vegane Frühstücksideen Zum Glück sind guter Geschmack und optimierte Eisenversorgung auch beim Frühstück keine gegenseitigen Ausschlusskriterien. Diese beiden Gerichte lassen sich ganz einfach zubereiten: Overnight Oats  Overnight Oats, über Nacht eingeweichte Haferflocken, sind einfach lecker und ein perfekter Frühstücksbegleiter, denn mit ihnen lassen sich nahezu täglich neue Ideen umsetzen. So passt der flockige Brei zu  - frischen Früchten,  - warmen Beeren,  - Nüssen,  - Sonnenblumenkernen,  - Hanfsamen,  - Vanille,  - Kurkuma  - und auch Trockenfrüchten.  Es wäre also theoretisch möglich, einen ganzen Monat lang nur vegane Overnight Oats zu essen und dabei nicht ein einziges Mal das gleiche Rezept zu nutzen.  Wichtig: Bei Overnight Oats sollten im Hinblick auf die Phytinsäure nicht nur die Haferflocken eingeweicht werden. Auch Nüsse und Kerne gehen am besten schon abends mit in das Pflanzenmilch-Bad. Besonders gut eignen sich Hafermilch und Reismilch. Am besten bei der Produktwahl darauf achten, dass es ein Drink ohne Zuckerzusatz ist. Brötchen selbst backen Quelle: Unsplash Vegane Brötchen  Wer etwas mehr Zeit hat, um sein Frühstück vorzubereiten, wird sicherlich auch mit selbstgemachten Brötchen glücklich. Sowohl weichere Burgerbuns als auch knusprigere Varianten lassen sich im heimischen Ofen zaubern. Vom konventionellen Bäcker müssen die runden oder länglichen Teile indes nicht kommen, denn hier stecken nicht selten viele Zusatzstoffe wie chemische Backtriebmittel oder auch Farbstoffe im Teig. In unsrem Zuhause, wo viele Veganer möglichst wenig künstliche Chemikalien verwenden wollen, können wir auf sie getrost verzichten. Außerdem ist nicht jedes Brot vegan. In unserem Beitrag über Veganes Brot beschreiben wir, worauf beim Brotkauf geachtet werden sollte. Eisenreiche Brötchen Damit die eigenen Brötchen auch wirklich Eisen liefern, sollten sie mit Vollkornmehl gebacken werden. Es lohnt sich außerdem, den Teig zum Abbau der Phytinsäure schon am Vorabend anzusetzen und über Nacht im Kühlschrank gehen zu lassen. Die Schüssel sollte je nach Teigmenge etwas größer sein, denn dank Hefe herrscht unter Umständen Ausbruchsgefahr.  Eisenreiches Frühstück: Wie ist das mit den Hemmstoffen?  Stehen wir am Morgen auf und ist unser Magen noch leer, befinden sich vergleichsweise wenige Hemmstoffe und somit auch wenig Konkurrenz für das Eisen im oberen Bereich unseres Verdauungssystems. Das ist gut, denn so kann der Körper das beim Frühstück aufgenommene Eisen gut verwerten. Gerade beim Nicht-Häm-Eisen, das uns die vegane Ernährung liefert, ist das nämlich wichtig, denn hier kann die Bioverfügbarkeit besonders niedrig ausfallen.  Hemmstoffe erkennen Umso entscheidender ist es, die wichtigsten Hemmstoffe zu kennen, die rund um das Frühstück eine Rolle spielen und die Eisenaufnahme unter Umständen auf ein Minimum reduzieren können. Das ist übrigens auch der Grund dafür, dass Vegetarier und sogar Fleischesser unter einer suboptimalen Eisenversorgung leiden können und gerade Frauen aufgrund der Menstruation unabhängig von ihrer Ernährungsweise vergleichsweise häufig betroffen sind.  Daher nun ein kurzer Überblick zu den beiden wichtigsten Eisen-Gegnern beim Frühstück: - Phytinsäure Buntes Frühstück mit Nüssen Quelle: Unsplash Phytinsäure kann uns beim Frühstück ganz schön in die Quere kommen, wenn es um die Aufnahme verschiedener Nährstoffe geht. Sie stellt sich nämlich nicht nur Eisen, sondern durchaus auch Calcium und Zink in den Weg und steckt in der beliebten Frühstückszutat Vollkorngetreide. Es lohnt sich daher, die Phytinsäure im Getreide vor dem Frühstück so gut wie möglich abzubauen. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten wie  - Einweichen - Keimen - Rösten - Fermentieren. All diese Vorgänge reduzieren den Phytinsäuregehalt im fertigen Gericht deutlich, sodass der hemmende Effekt auf die Eisenaufnahme ebenfalls verringert wird.  - Polyphenole Polyphenole binden sich an Eisen, sodass dieses im Darm nicht mehr aufgenommen werden kann. Da das dreiwertige Pflanzeneisen besonders gerne Verbindungen eingeht, sind Hemmstoffe wie Polyphenole für Veganer besondere Gegner, die nach Möglichkeit ausgeschaltet werden sollten. Bei diesem Hemmstoff ist das recht einfach.  Die wichtigste Regel: Kaffee und Tee sollten nicht direkt zum Frühstück getrunken werden, sondern besser in einem Abstand von zwei Stunden zur Mahlzeit.  Auch Kakao enthält nennenswerte Mengen an Polyphenolen, weswegen er am Frühstückstisch ein weniger gern gesehener Gast ist. Wer nicht auf Süßes verzichten will, greift besser zu Trockenfrüchten.  Zusatz-Tipp: Es ist gut, die beiden genannten Hemmstoffe so gut es geht zu meiden, wenn es um ein eisenreiches Frühstück geht. Das jedoch erhöht die grundsätzliche Bioverfügbarkeit des pflanzlichen Eisens nicht zwingend, weswegen wir hier einen extra Helfer an den Tisch holen sollten: Vitamin C!  Ascorbinsäure erhöht die Eisenaufnahme signifikant und poliert das Frühstück folglich richtig auf. Aus einer natürlichen Quelle wie frisch gepresstem Orangensaft, einer geschnittenen Paprika oder auch Kiwi und Sanddornsaft passt das Vitamin perfekt zur ersten Mahlzeit des Tages.  Supplemente am Morgen? Nicht übertreiben  Grundsätzlich gilt bei Eisen: Es sollte nicht einfach so supplementiert werden. Größere Mengen können toxisch wirken, denn der Körper ist nicht dazu in der Lage, einen Überschuss einfach so auszuscheiden. Wer also keine Eisen-Überdosis riskieren will, lässt am besten die Finger von Nahrungsergänzung, solange der Arzt nicht nach einer Blutentnahme zum Supplementieren rät. Die Verbraucherzentrale informiert noch etwas detaillierter über Ergänzungsmittel und Mangelsymptome.  B12 ist unverzichtbar Abgesehen davon gibt es am Frühstückstisch aber nicht selten andere Supplemente, deren Sinn (oder Unsinn) ebenfalls umstritten ist. Während B12 für Veganer natürlich kein Thema ist, denn darauf sollte absolut nicht verzichtet werden. Bei anderen Nährstoffe gibt es viele verschiedene Strategien, den persönlichen Bedarf zu decken. Wer Supplemente mit Zink und Calcium nimmt, sollte wissen, dass sie der Eisenaufnahme entgegenstehen können. Je höher die Dosis, desto stärker der Hemm-Effekt.  Auch hier gilt: Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist Vorsicht ratsam. Einige Stoffe können aufgrund einer recht geringen therapeutischen Breite leicht überdosiert werden und das kann zu unangenehmen Konsequenzen führen.  Buchtipp Niko Rittenau Vegan Klischee ade! Vegan-Klischee ade von Niko Rittenau Wenn du genug von den typischen Vegan-Klischees hast, empfehlen wir dir das Buch Vegan Klischee ade! von Niko Rittenau. Dort wird ebenfalls auf die wichtige Nährstoffversorgung in der veganen Ernährung auf den Grund gegangen und mit wissenschaftlichem Know-How belegt. Unsere Buchrezension zeigt dir, was dich noch so im Buch erwartet.

Supplemente im Herbst und Winter - Welche sind wirklich sinnvoll?

6. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Supplemente im Herbst und Winter - Welche sind wirklich sinnvoll? Welche Supplemente brauchen wir in der kühlen Jahreszeit? Nach dem Sommer ist vor der Erkältungssaison. Ab September nimmt die Häufigkeit unbeliebter Infekte der oberen Atemwege zu, immer mehr Menschen ,,erwischt es und das Risiko einer Ansteckung steigt. Durch gesunde Ernährung lässt sich das Immunsystem bereits stärken. Für pflanzlich lebende Menschen lohnt sich in jedem Fall ein Extra-Blick auf die Mikronährstoffversorgung. Auch Supplemente können sinnvoll sein, um das eigene Wohlbefinden und eventuell die Abwehrkräfte aufzupolieren. Wir zeigen dir, welche Nährstoffe besonders wichtig sind und ob du diese unbedingt supplementieren musst. Hier kommst du direkt zu: - Vitamin B12 - Vitamin D - Jod - Cannabidiol - Selen - Omega-Fettsäuren - Unser Buchtipp Vitamin B12  Supplemente im Herbst und Winter (C) Unsplash Vitamin B12 ist das Paradevitamin schlechthin, wenn es um vegane Ernährung geht. Heute wissen vermutlich nicht nur alle Veganer, sondern auch viele Vegetarier und Omnivoren bestens Bescheid über die Notwendigkeit einer Supplementierung. Immerhin wird gerade das Thema B12 in den Medien häufig genutzt, um Kritik an der pflanzlichen Ernährung zu üben. Ausführliche Informationen rund um Vitamin B12 findest du hier, dort kannst du auch nachlesen, wie hoch der Bedarf an Vitamin B12 ist. Dennoch soll die Gruppe der Cobalamine hier kurz Erwähnung finden. Natürlich ist eine Supplementierung nicht nur im Winter notwendig, sondern das gesamte Jahr über. Dann sorgt B12 beispielsweise dafür, dass in Sachen Blutbildung, Nervenfunktion und auch rund um das Immunsystem wichtige Prozesse stattfinden können. Wer bislang noch nicht supplementiert, sollte sich unbedingt hinsichtlich der passenden Dosis informieren und sicherheitshalber den Holtranscobalamin-Wert im Blut bestimmen lassen. Hier kannst du nachlesen, wie du dir Vitamin B12 selber spritzen kannst. Vitamin D  (C) Unsplash Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin, sondern sollte zu den Hormonen gezählt werden. Das jedoch nur am Rande, denn wichtig zu wissen ist, dass der Körper Vitamin D nur bilden kann, wenn seine Haut ohne Sonnenschutz im Sommer bei guten Bedingungen ausreichend Sonnenlicht abbekommt. Kein Wunder, dass in Herbst und Winter viele Menschen - nicht nur Veganer - einen Vitamin D Mangel entwickeln. Dieser Mangel wiederum kann sich auf das Immunsystem auswirken und die Abwehr schwächen. Hinweise auf den Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Immunsystem lieferte auch eine Studie der Universität Kopenhagen. Es wird empfohlen, Vitamin D zwischen Oktober und April zu supplementieren, um einem Mangelzustand vorzubeugen. Wie hoch die individuelle Dosierung sein sollte, ist nicht nur von persönlichen Voraussetzungen wir Körpergewicht und Alter abhängig, sondern wird auch vom aktuellen Vitamin D-Wert im Blut beeinflusst. Auch hier lohnt sich daher ein kurzer Check beim Arzt. Jod  Jod wird nicht nur in der veganen Ernährung häufig unterschätzt. Dabei ist der Mineralstoff kein unwichtiger Ersatzspieler, sondern in Sachen Stoffwechsel unverzichtbar. Eine ausreichende Jodversorgung ist für die Gesundheit der Schilddrüse essenziell. Wird zu wenig Jod aufgenommen, gerät die Produktion von Schilddrüsenhormonen ins Wanken und es drohen gesundheitliche Schäden. Auch wirkt sich eine nur mangelhaft funktionsfähige Schilddrüse auf die Immunabwehr aus, denn der Energiestoffwechsel wird gestört. Das gilt im Übrigen ebenfalls das gesamte Jahr über.  Die Jodversorgung der Deutschen liegt laut Bundesinstitut für Risikobewertung im unteren optimalen Bereich. Da Milchprodukte eine nicht zu vernachlässigende Jodquelle darstellen - die Euter der Tiere werden mit jodhaltigen Mitteln behandelt, wodurch der Stoff in die Milch gelangt - sollten Veganer extra auf ihre Aufnahme achten. Gute Lieferanten für Jod sind nicht nur jodiertes Salz, sondern auch Algen. Hier gilt es jedoch, genau hinzusehen und Algen mit moderatem Jodgehalt zu verwenden. Ein Zuviel nämlich ist ebenfalls gesundheitsschädlich.  Cannabidiol  Pflanzlicher Inhaltsstoff Cannabidiol (C) Unsplash Jetzt wird es ,,verrückt, denn hinter diesem Punkt verbirgt sich weder ein Vitamin noch ein Mineralstoff, sondern ein pflanzlicher Inhaltsstoff Cannabidiol, kurz CBD, ist in der Hanfpflanze zu finden, wirkt jedoch nicht psychogen. Daher dürfen Nahrungsergänzungsmittel und Liquids mit dem Stoff verkauft und konsumiert werden. Auch das Suchtpotenzial ist untersucht: ,,Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO vom Juni 2018, sind bisher keinerlei Fälle von CBD-Sucht bekannt geworden. Die Einnahme ist demnach unbedenklich. (Quelle: https:/­­/­­www.supplements.de/­­cbd-liquid-kaufen/­­) Was CBD gerade im Winter sinnvoll machen kann, ist eine gute Frage. Noch nämlich ist der Stoff nicht vollumfänglich erforscht und es gibt einige offene Frage, die die Wissenschaft aktuell zu klären versucht. Es gibt allerdings einige Studien, die Cannabidiol eine tatsächliche Wirkung bescheinigen. So soll der Stoff unter anderem bei Schmerzen, Stress, bestimmten Erkrankungen wie Epilepsie oder Migräne und auch bei PMS helfen.  Im Winter könnte die Einnahme von CBD als Liquid oder Tropfen dabei helfen, die eigene Stressbelastung zu senken und etwas mehr Ausgeglichenheit zu finden. Auf diese Weise wird möglicherweise auch das Immunsystem entlastet und könnte sich möglichen Angriffen besser widersetzen. Wer gerade in der dunklen Jahreszeit unter Migräne leidet, kann CBD ebenfalls ausprobieren. Grundsätzlich empfiehlt es sich, im Hinblick auf die passende Dosierung, mögliche Kontraindikationen und hochwertige Bezugsquellen genau hinzusehen.  Selen  Selen (C) Unsplash Wieder ein unterschätzter und häufig vergessener Mineralstoff, der nicht nur in der dunklen Jahreszeit Beachtung verdient. Selen wird im Körper für unterschiedlichste Vorgänge benötigt. Beteiligt ist der Stoff sowohl an der Spermienbildung als auch an der Schilddrüsengesundheit und dem Immunsystem. Darüber hinaus entfaltet Selen antioxidative Effekte, was Zellen stärkt und die Belastung durch freie Radikale senken könnte.  Die Verbraucherzentrale empfiehlt Veganern, in Absprache mit ihrem Arzt eine Supplementierung in Betracht zu ziehen. Das liegt daran, dass Selen in pflanzlichen Lebensmitteln kaum vorkommt, denn die Böden in Deutschland sind selenarm. So besteht praktisch keine Möglichkeit, dass sich der Stoff in Obst und Gemüse anreichern kann. Mit Paranüssen könnte sich die eigene Versorgung sicherstellen lassen, hier gibt es allerdings Schwankungsbreiten. Da eine Überdosierung gefährlich sein kann, ist die Rücksprache mit einem Mediziner vor der Einnahme eines Supplements jedoch unverzichtbar. Omega-Fettsäuren  Algenöl-Kapseln sichern die Versorgung mit DHA und EPA (C) Unsplash Mit langkettigen Omega Fettsäuren endet die Auflistung der Möglichkeiten, durch Mikronährstoffe Einfluss auf das Immunsystem und das Wohlbefinden im Winter zu nehmen. Diese Fettsäuren sind deshalb interessant, weil es eine Studie gibt, in der Forscher einen bestimmten Effekt aufgedeckt haben: So kann es im Falle einer Infektion zur Freisetzung von antientzündlichen Stoffen kommen, die Makrophagen wiederum aus Omega 3 Fettsäuren gewinnen.  Das hält eine Erkältung nicht davon ab, uns zu erwischen, könnte aber die Symptome lindern. Geforscht werden muss hier aber in jedem Fall noch etwas. Omega 3 Fettsäuren, aus denen der Körper DHA und EPA herstellen kann, konkurrieren bei der Aufnahme mit Omega 6 Fettsäuren, weswegen es in der veganen Ernährung zu einer Unterversorgung kommen kann. Mit angereichertem Algenöl lässt sich das umgehen.  WICHTIG: Bei Supplementen und Ergänzungsmitteln und auch bei pflanzlichen Quellen gilt: Die genauen Effekte auf Immunsystem sowie Wohlbefinden lassen sich nicht immer konkret belegen und ,,Viel hilft nicht viel.  Einige Mikronährstoffe können bei Überversorgungen allerdings zu unangenehmen Nebenwirkungen und gesundheitlichen Risiken führen. Daher empfiehlt sich die Rücksprache mit erfahrenen Medizinern oder Ernährungsberatern, um auf Nummer sicher zu gehen, in jedem Fall. Was du bei einer veganen Ernährung alles beachten musst, um ausreichend mit allen Nährstoffen versorgt zu sein, zeigt dir die vegane Ernährungsberaterin Patricia Faut. Ihre 10 Tipps für die vegane Ernährung findest du hier. Buchtipp Niko Rittenau Vegan Klischee ade! Vegan-Klischee ade von Niko Rittenau Wenn du genug von den typischen Vegan-Klischees hast, empfehlen wir dir das Buch Vegan Klischee ade! von Niko Rittenau. Dort wird ebenfalls auf die wichtige Nährstoffversorgung in der veganen Ernährung auf den Grund gegangen und mit wissenschaftlichem Know-How belegt. Unsere Buchrezension zeigt dir, was dich noch so im Buch erwartet.

Vegane Eltern verurteilt - Was ist an den anti-vegan Schlagzeilen dran?

5. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

- Aktuelle Negativ-Berichte zur veganen Ernährung - Was steckt hinter den Anti-Vegan Schlagzeilen? - Der wahre Grund solcher Schlagzeilen - Stellungnahme der DGE zur veganen Ernährung - Wann wird vegane Ernährung gefährlich? - Stellungnahme der Ernährungsgesellschaften zur veganen Ernährung - Brauchen Veganer eine Ernährungsstrategie? Aktuelle Negativ-Berichte zur veganen Ernährung Was tut die Regierung gegen den Veggie-Wahn?, Veganer bringen ihr Herz in Gefahr, Lebenslange geistige Behinderung - so gefährlich kann vegane Ernährung für Ihr Kind sein, Eltern, die Kinder vegan ernähren, müssen bestraft werden... Das sind nur ein paar der zahlreichen Schlagzeilen, die in der letzten Zeit Aufsehen erregt haben. Einerseits ist das natürlich Wind in den Segeln eines jeden Vegan-Kritikers und andererseits verunsichert es wahrscheinlich einige, die sich vegan ernähren oder es in Zukunft wollen. Um den Wahrheitsgehalt dieser Artikel genauer unter die Lupe zu nehmen, hat die vegane Ernährungsberaterin Patricia Faut in diesem Artikel die Fälle genauer geprüft und schildert uns sowohl ihre Sichtweise als auch den aktuellen Stand der Wissenschaft zu diesem Thema. Aktuelle Negativ-Schlagzeilen zur veganen Ernährung Auch ganz aktuell gibt es einen sehr traurigen Fall, bei dem ein veganes Elternpaar aus Australien sich vor Gericht verantworten mussten. Ihr Kind war aufgrund einer Mangelernährung völlig unterentwickelt und musste zu Pflegeeltern gegeben werden. In unseren News haben wir von dem Fall in Australien berichtet. Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Medien, denn die Eltern haben auch ihr Kind vegan ernährt. Das Internet ist seitdem wieder voll von Berichten, die vegane Ernährung, besonders für Kinder, an den Pranger stellen. Was genau steckt aber wirklich hinter diesen Berichten? Was steckt hinter den Anti-Vegan Schlagzeilen? Um zu zeigen, was wirklich hinter diesen Berichten steckt, schauen wir uns ein paar der Fälle mal etwas genauer an. Bei dem australischem Elternpaar, das jetzt zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurde, lagen bei ihrem 19 Monate altem Kleinkind drastische Entwicklungsverzögerungen vor. Es hatte noch keine Zähne, war nichtmal 5kg schwer und musste einer Pflegefamilie übergeben werden. Wie kann es sein, dass die Eltern bei diesem Ausmaß an gesundheitlichen Problemen nicht eher ein Arzt aufsuchten? Bei den Gerichtsverhandlungen stellte man einige Kuriositäten fest: Es lag keine Geburtsurkunde vor, das Kleinkind war nicht bei einer Krankenversicherung registriert und seit der Geburt auch nicht wieder bei einer medizinischen Untersuchung gewesen. Die Mutter litt wohl an Depressionen und der Vater war aufgrund seiner Arbeit selten zuhause. Weil das Kleinkind nach Angaben der Mutter sehr wählerisch war, was das Essen anging, bekam es hauptsächlich Haferflocken, Reismilch, Obst und offensichtlich keine Muttermilch. SYMBOLBILD (C) Unsplash All diese Umstände werden natürlich in den meisten Berichten nicht erwähnt und Schlagzeilen formuliert, die in nur eine Richtung gehen: Die vegane Ernährung ist Schuld. Dabei handelt es sich hier schlichtweg um einen sehr tragischen Fall von überforderten Eltern, die völlig fahrlässig und ohne jeden Menschenverstand gehandelt haben, indem sie sich viel zu spät ärztliche Hilfe gesucht haben. Und das obwohl der Gesundheitszustand ihres Kindes offensichtlich so schlecht war. Ein weiterer tragischer Fall ereignet sich 2011 in Frankreich, bei dem ein Kleinkind an einer Lungenentzündung starb. Die vegan lebenden Eltern hatten zuvor eine medizinische Behandlung verweigert. Auch hier wurde das Kind vegan ernährt und diese Tatsache in den Mittelpunkt der Berichtserstattung gestellt, obwohl sie nichts mit der eigentlichen Tatsache - keine ärztliche Behandlung - zu tun hat. Und als letztes Beispiel dient ein Fall, der sich 2008 in den USA abspielte. Die Eltern erhielten eine lebenslange Gefängnisstrafe, nachdem ihr Säugling im Alter von drei Wochen verhungerte. Sie hatten ihr Neugeborenes mit Sojadrinks und Apfelsaft gefüttert. Auch hier wurde eine klare Mangel- und Fehlernährung von den Medien genutzt, um vegane Ernährung an den Pranger zu stellen. Der wahre Grund solcher Schlagzeilen All diese oben geschilderten tragischen Fälle sind sehr weit entfernt von der Realität vegan lebender, verantwortungsbewusster Menschen und vor allem Eltern. Die Ursache lag hier nicht in der veganen Ernährung, sondern schlichtweg in der Planlosigkeit, Fahrlässigkeit und Überforderung der Eltern. Die sich zufällig und zum Leide der Bewegung vegan ernähren. Erfahrungsgemäß sind gerade Menschen, die sich bewusst für eine Ernährungsform entschieden haben, in der Regel sehr gut informiert, weil sie sich aktiv mit der Thematik auseinander gesetzt haben. Geht es bei diesen Berichten wirklich darum, die Bevölkerung ganz objektiv vor einer Ernährungweise zu warnen, die nachweislich gefährlich ist? Schauen wir mal nach Deutschland. Hier starben 2018 22 Babys an Erstickung. Gab es Berichte über verantwortungslose Eltern, die die entsprechende Erste-Hilfe-Kurse nicht absolviert haben? Nein. (C) Unsplash Bei diesen Artikeln geht es um Klicks, Quoten und Profilierung. Die Autoren dieser Artikel wissen schließlich ganz genau, wie viele Menschen Vorurteile gegenüber der veganen Ernährung hegen und nur allzu gerne ihre Meinung bestätigen lassen. Die Klicks auf solche Artikel sind ihnen somit sicher. Und mehr Klicks bedeuten nun einmal mehr Werbeeinnahmen und Profilierung für den Autor. Grundsätzlich ist die Diffamierung von Minderheiten, wie vegan oder vegetarisch lebender Menschen, schon oftmals in soziologischen Studien untersucht worden. Eine britische Studie kam dabei z.B. zu folgendem Schluss: Zeitungen tendieren dazu, Veganismus zu diskreditieren, indem sie ihn lächerlich machen, oder seine praktische Umsetzung als schwierig oder unmöglich darstellen. VeganerInnen werden stereotypisiert als AsketInnen, sentimental, als feindselige ExtremistInnen, oder als würden sie dem neuesten Ernährungstrend folgen. Das Ergebnis ist eine abwertende Darstellung von VeganerInnen und Veganismus, die wir als ,Vegaphobie interpretieren. [...] Veganismus als fremdartig oder schwierig darzustellen, oder die Motive für eine vegane Lebensweise als Konsumentscheidung zu misrepräsentieren, macht es Nicht-VeganerInnen möglich, Veganismus im besten Fall als Merkwürdigkeit, und im schlechtesten Fall als gefährlich zu betrachten. Wann wird vegane Ernährung gefährlich? Nun wollen wir etwas Licht ins Dunkle bringen. Gibt es denn Personengruppen, für die eine vegane Ernährung gefährlich ist? Vor allem bei schwangeren Frauen und Kleinkindern wird dies ja im Zuge der genannten Artikel immer wieder behauptet. Die Wissenschaft liefert uns schon lange eine Antwort auf diese Frage. Grundsätzlich kann eine rein pflanzliche Ernährung in jeder Lebensphase gesund und nährstoffdeckend umgesetzt werden. Natürlich gibt es Ausnahmen bei Menschen, die sich durch bestimmte Erkrankungen und Intoleranzen nicht rein vegan ernähren können. Für den Großteil unserer Bevölkerung gilt dies aber nicht. Gefährlich im Sinne von gesundheitsgefährdend wird eine Ernährung immer dann, wenn völlig planlos agiert wird. Unabhängig von der Ernährungsweise ist es möglich, sich nicht nährstoffdeckend zu ernähren und den Körper mit Schadstoffen zu belasten. Keine Ernährungsform ist per se nährstoffdeckend. Es kommt immer auf die Kostzusammenstellung und den individuellen Gesundheitszustand an. Deshalb ist es jedem Menschen angeraten, der präventiv etwas für seine Gesundheit tun möchte, sich ein gewisses Ernährungswissen anzueignen. Und natürlich können auch trotz gesunder Ernährung Krankheiten entstehen, da unser Organismus zahlreichen Faktoren ausgesetzt ist. Zusammengefasst, wird eine pflanzliche Ernährung also dann gefährlich, wenn sie einer Fehl- oder Mangelernährung entspricht, Blutwerte nicht kontrolliert werden und wenn selbst bei Krankheitssymptomen kein ärztlicher Rat eingeholt wird. All dies sind aber keine Probleme, die sich auf eine bestimmte Ernährungsweise, nämlich der veganen Ernährung, beschränken. Stellungnahme der Ernährungsgesellschaften zur veganen Ernährung Sogar die größten offiziellen Ernährunsgesellschaften stehen der veganen Ernährung mittlerweile sehr positiv gegenüber. Genauer gesagt sind die Positionen der amerikanischen (AND), portugiesischen (DGS), kanadischen (DC), australischen (NHMRC) und britischen (BNF) Ernährungsgesellschaft pro-vegan formuliert. Sie empfehlen die vegane Ernährung (bei richtiger Planung) für jede Lebensphase. Sie sehen die Ernährungsform nicht nur als ungefährlich an, sondern räumen ihr viele positive gesundheitliche Auswirkungen ein. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) attestiert der veganen Ernährung ebenfalls einen positiven gesundheitlichen Effekt im Vergleich zur aktuellen westlichen Ernährung. Sie knüpft die Empfehlung aber an drei Bedingungen: Eine gewisse Sachkenntnis zum Thema Ernährung bzw. den Rat eines Ernährungsberaters, eine Supplementierung von Vitamin B12 und eine gut geplante Kostzusammenstellung. Weitere Informationen zur DGE-Positionierung bezüglich veganer Ernährung findest du in diesem Artikel. Vegane Ernährung wird bereits von vielen Ernährungsgesellschaften empfohlen (C) Patricia Faut Brauchen Veganer Ernährungsstrategie? Ja und nein. Also ja, ich stimme mit der DGE absolut überein, das eine gewisse Sachkenntnis zum Thema Nährstoffe und gesunde Ernährung vorhanden sein sollte . Das gilt meiner Meinung aber für jede Ernährungsform, da auch die aktuelle westliche Ernährung milde gesagt nicht gerade gesundheitsförderlich ist. Umso mehr gilt dies natürlich für Personen in sensiblen Lebensphasen, wie Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und für Leistungssportler, Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen und familiären Dispositionen. Nur so können tragische Fälle, wie die obenstehenden, vermieden werden. Außerdem hilft es, solche Vegan-Bashing Artikel besser einordnen zu können und sich nicht davon verunsichern zu lassen. Aber ebenso sollte man Ernährung nicht komplizierter machen als sie ist. Denn auch ein übergenauer Fokus auf den perfekten Speiseplan ist kein Zeichen eines gesunden Essverhaltens. Im Endeffekt brauchen vegan lebende Menschen genauso eine gewisse Ernährungsstrategie wie alle anderen. Mit dem Unterschied, dass die Ernährungsstrategie vegan lebende Menschen sehr viel häufiger in den Fokus der Medien und privater Diskussionen rückt als die von Mischköstlern. Buche eine vegane Ernährungsberatung Du ernährst dich bereits vegan oder bist interessiert daran? Trägst aber noch gewisse Zweifel oder Fragen in dir? Du bist dir nicht sicher, wie du eine pflanzliche Ernährung gesund und nährstoffabdeckend gestalten sollst? Dann buche deinen Onlinetermin bei Patricia und geht gemeinsam deine individuellen Herausforderungen an. Der Kennenlerntermin ist immer kostenlos! Patricia ist zertifizierte vegane Ernährungsberaterin und bietet Online Coachings an (C) Patricia Faut

Gemüseabo - Wertschöpfung statt Wegwerfgesellschaft

29. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Gemüseabo - Wertschöpfung statt Wegwerfgesellschaft Mittlerweile wissen wir, dass Regionalität und Saisonalität bei Gemüse und Obst sehr wichtig sind. Ein Gemüseabo bietet diese Vorteile. Es ist nicht nur umweltbewusster, sondern auch um einiges nachhaltiger. Du sparst damit zahlreiche CO2-Emissionen, die durch den Transport von ausländischer Ware anfallen und unterstützt den regionalen und saisonalen Anbau von Bioobst- und Gemüse deiner Region. Wir zeigen dir, warum es gut ist, sein Gemüse und Obst per Gemüseabo von regionalen Anbietern zu beziehen und welche Vorteile Gemüse- und Obstabos haben. Eine Auswahl an Gemüse-und Obstabos in deiner Nähe findest du ebenfalls. Hier kommst du direkt zu: - Obst und Gemüse aus dem Supermarkt sind häufig Importwaren - Gemüseabo: Frische Lebensmittel statt Verschwendung - Maßnahmen gegen die Lebensmittelverschwendung - Empfehlungen für deine Zero Waste Küche - Gemüse retten: Zu krumm für den Supermarkt und dennoch lecker - Vorteile von Gemüseabos - Gemüseabo: Ein buntes und vielseitiges Angebot - So findest du das passende Gemüseabo - Gemüseabos in deiner Umgebung Obst und Gemüse aus dem Supermarkt sind häufig Importwaren Die Supermärkte haben zwar manchmal regionale Obst-und Gemüsesorten im Angebot und natürlich variiert die Ware auch je nach Saison, jedoch weiß man nie zu 100 Prozent, wo die Ware herkommt und wie nachhaltig sie produziert wurde. Außerdem wird man im Supermarkt auch dazu verleitet, tropische Früchte und internationales Obst zu kaufen, wenn diese auch noch mit Schnäppchen-Preisen versehen sind. Tomaten, Paprika, Zucchini und Auberginen gibt es im Lebensmittelhandel fast ausschließlich aus dem europäischen Ausland oder aus Übersee. Ähnlich sieht es mit Früchten aus. Äpfel vom Bodensee oder aus dem alten Land gibt es noch relativ häufig, aber schon Steinobst wie Pfirsiche und Aprikosen, sowie Beeren und Kiwi, die auch bei uns wachsen können, bekommen wir weitgehend als Importware angeboten. Zum Einen liegt das daran, dass Massenware aus anderen Regionen der Welt dermaßen subventioniert ist, dass der regionale Bauer beim Preis nicht mithalten kann. Er bietet sein eigens produziertes Fruchtgemüse folglich lieber zur passenden Saison auf dem lokalen Wochenmarkt an, wo es vom bewussten Konsumenten zum angemessen Preis abgenommen wird. Zum Anderen weil auch in Deutschland diejenigen Landwirte, die für den Handel produzieren, enorme Mengen an Ware bereit stellen müssen. Im Zuge dessen stellen sie dann lieber auf weniger pflegeintensive und ertragssichere Sorten um, statt sich mit empfindlichen, wetter- und witterungsabhängigen Gewächsen zu belasten. Gemüseabo: Frische Lebensmittel statt Verschwendung Selbst bei robusten Gemüse- und Obstsorten wie Knollen und Wurzeln, kompakten Kohlköpfen und Äpfeln, werden ab Feld ca. 20% aussortiert. Nicht nur optische Mängel spielen hier eine Rolle, auch Fäulnis oder die Größe tragen dazu bei. Manches wird bei der maschinellen Ernte einfach beschädigt. Empfindliche Gemüse wie Blattgemüse, Salate, Fruchtgemüse und druckempfindliches Obst macht wesentlich mehr Arbeit beim Ernten und bergen das Risiko ,,verletzt zu werden. Wegen falscher Lagerung gehen weitere 6% verloren und im Handel werden beim Einräumen der Regale noch einmal um die 8% aussortiert. Als ob es nichts Besonderes wäre, schmeißen die Verbraucher selbst am Ende nochmal 13-15% weg. Das hat vor allem damit zu tun, dass Frischwaren altern, welk und runzelig werden. Die Gründe sind nicht der wahre Verderb, sondern ,,das Gefühl, dass Lebensmittel nicht mehr frisch seien. Laut des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft landen jährlich 4,4 Mio Tonnen Lebensmittel im Müll - das sind pro Kopf 150g/­­Tag. 35% davon sind Gemüse und Obst. Gemüse im Müll Maßnahmen gegen die Lebensmittelverschwendung - Lernen, in adäquaten Mengen einzukaufen - nur so viel, wie ich wirklich innerhalb der kommenden Tage aufbrauchen kann. - Lernen, Obst und Gemüse richtig zu lagern. Auch hier gibt es im Netz jede Menge hilfreicher Tipps, wie Lebensmittel richtig gelagert werden und was im Kühlschrank wohin gehört. -  Lernen, einfache, schnelle Gerichte in den entsprechenden Dimensionen zu kochen. So kann man sich im Alltag auch in zeitknappen Momenten richtig lecker und gesund versorgen und und läuft nicht Gefahr, dass man die Reste in den kommenden Tagen wegwerfen muss. -  Lernen, regionale und saisonale Produkte zu bevorzugen und die innere Haltung gegenüber Feldfrüchten, die ,,anders aussehen zu verändern.  Die DGE empfiehlt, täglich um die 400 g Obst und Gemüse zu essen, davon 1/­­3 Obst und 2/­­3 Gemüse. Beherzigen wir diese Empfehlung, sind wir gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt und nehmen ausreichend Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe zu uns, die uns vor Erkrankungen schützen und unser Immunsystem stärken. Diese Power haben Fertigprodukte und verarbeitete Lebensmittel nicht. Die tatsächlich verzehrte Menge an Gemüse pro Kopf pro Tag liegt im Schnitt unter 120 g.  Empfehlungen für deine Zero Waste Küche Wenn du wissen möchtest, wie du möglichst nachhaltig kochen kannst, empfehlen wir dir unseren Artikel zum Thema Zero Waste Küche. Dort zeigen wir dir unsere Tipps und Tricks für das nachhaltige Kochen. Wenn du noch mehr inspirierende Zero Waste Rezepte suchst, empfehlen wir dir das Buch Zero Waste Küche von Sophia Hoffmann. Dort lernst du, wie zu besonders nachhaltig kochen kannst und findest auch viele leckere Zero Waste Rezepte! Unsere Buchrezension dazu findest du hier. Gemüse retten: Zu krumm für den Supermarkt und dennoch lecker Die Thematik der Lebensmittelverschwendung, insbesondere für Gemüse und Obst, das nicht perfekt genug aussieht, um es in die Gemüseabteilung des Handels zu schaffen, hat ein Ausmaß angenommen, das sogar inzwischen eine Gegenbewegung provoziert. Immer mehr Start-Ups sprießen aus dem Boden, welche krumme, schiefe, zu kleine oder zu große Gemüse sammeln und als ,,gerettetes Gemüse in den Handel bringen. So zum Beispiel etepetetebio aus München, die gerettetes Gemüse deutschlandweit vertreiben. Die Idee ist super und das Zeichen, das sie setzen, vorbildlich. Hier findest du unsere Unternehmensvorstellung zu etepetete bio. Schau gerne mal vorbei. etepetete - Obst und Gemüse retten Lediglich die CO2 Bilanz beim Versand und der entstehende Verpackungsmüll (obschon natürlich in Pappe verschickt wird), stellt solche Initiativen hinter Anbieter vor Ort, die mit Pfandboxen und Direktvertrieb arbeiten. Vorteile von Gemüseabos Ein Gemüse-Abo vom Bauern aus der unmittelbaren Umgebung bringt für beide Seiten viele Vorteile mit sich. Die Abnehmer sparen sich im Alltag den Einkauf von Frischware im Bioladen oder müssen sich nicht entsprechend der Wochenmarktzeiten organisieren. Trotzdem bekommen sie erntefrisches (Bio-)Gemüse und Obst zwischen die Zähne. Die Anbieter können wesentlich besser kalkulieren, als wenn sie ihre Produkte auf dem Wochenmarkt anbieten. Für die Gemüsekisten packen sie ,,ab Hof und müssen nicht alles ein- und ausladen, um trotzdem das Risiko zu laufen, dass ihr Angebot zu groß war und sie die Hälfte wieder mit nach Hause nehmen müssen. Sie ernten, lagern und kühlen die Ware entsprechend vor Ort und bestücken die Kisten vor Auslieferung frisch. Gemüseabo: Ein buntes und vielseitiges Angebot Bauern, die direkt vermarkten, haben ein viel attraktiveres und bunteres Angebot, als Bauern die in den großen Handel verkaufen. Das hat mit den Mengen zu tun, die produziert werden müssen um den entsprechenden Marktpreis zu erzielen. Verkauft ein Bauer auf dem lokalen Markt, bietet er eben so viel an, wie er hat - und kommt nicht in die Bredouille eine vertragliche Einigung mit einem Großkonzern einhalten zu müssen, obwohl ein Teil seiner Ernte nicht aufgegangen ist. Ein weiterer Grund für Überproduktion und Verderb: Um die handelsüblichen Mengen zu erzeugen, müssen Landwirte meist wesentlich mehr aussähen, als sie zugesichert abgenommen bekommen. Schlichtweg um Ernteausfälle und weitere unberechenbare Schwankungen des Wetters etc. zu kompensieren. Auch hier hat der Kleinbauer, der für den Kunden direkt produziert ein wesentlich geringeres Risiko zu tragen und kann die Überproduktion im Rahmen halten. So findest du das passende Gemüseabo Das Angebot an entsprechenden Abos ist in den letzen Jahren steil nach oben gegangen. Um passende Anbieter zu finden, googlet man mit den Schlagworten: ,,Gemüseabo, ,,regional, ,,Gemüsekiste, ,,Verkauf ab Hof etc. und den Ort, an dem man wohnt. In der Regel finden sich dabei mehrere Anbieter solcher Kisten. Nun darf man ein bisschen vergleichen und nachlesen, inwiefern sich die Angebote überschneiden oder unterscheiden. Wir zeigen dir unten, welche Gemüseabo-Lieferanten wir in jedem Bundesland empfehlen! Ggf. probiert man zwei oder drei verschiedene Kisten für eine Weile aus, um das stimmigste Angebot für sich heraus zu finden. Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist die solidarische Landwirtschaft, bei der sich Abnehmer direkt mit dem Landwirt zusammen tun. Das Saatgut, die Arbeitszeit und Ressourcen wie Wasser und Düngemittel und dergleichen werden mit dem Bauern gemeinsam vorfinanziert und schlussendlich verbindliche Mengen abgenommen. Bei manchen Modellen dieser Art, leisten die die Mitstreiter auch Hilfestunden, jäten Unkraut oder ernten gemeinschaftlich. Gemüseabos in deiner Umgebung Wir haben dir eine Auswahl an Gemüse- und Obstlieferanten für dein Bundesland rausgesucht. Die Liste hat keine Garantie zur Vollständigkeit. Sollten wir einen Lieferanten vergessen haben, teile es uns gerne auf Instagram oder Facebook mit. Wähle hier dein Bundesland und dann kommst du direkt zu den Gemüse und Obst Anbietern in deiner Umgebung: - Nordrhein-Westfahlen - Bayern - Baden-Württemberg - Sachsen - Sachsen-Anhalt - Niedersachsen - Bremen - Hamburg - Hessen - Berlin - Brandenburg - Saarland - Rheinlandpfalz - Mecklenburg-Vorpommern - Schleswig-Holstein - Thüringen - Deutschlandweit Nordrhein-Westfahlen - Bauerntüte (NRW-weit) - Hof zur Hellen (Großraum Wuppertal, Velbert, Neviges, Langenberg, Nierenhof, Solingen, Düsseldorf, Wülfrath, Ratingen, Heiligenhaus, Erkrath und Mettmann) - Lammertzhof (Umkreis Düsseldorf) - Flotte Karotte (Gelsenkirchen, Bochum, Essen, Bottrop und Umkreis) Bayern - Delizitas (Südostbayern) - Amperhof (Stadtgebiet München, Landkreise Fürstenfeldbruck und Dachau, sowie rund um den Ammersee) - Die rollende Gemüsekiste (Liefergebiet Augsburg) - Hutzelhof (Nürnberg, Oberpfalz, Bayreuth) - Grashüfer Biokost (Raum Würzburg) Baden-Württemberg - Biohof Braun (Umkreis Karlsruhe, Stuttgart, Ludwigsburg) - Gemüse im Abo (Umkreis Freiburg) - Laiseacker (Umkreis Stuttgart) - Gärtnerhof Decker (Von Offenburg bis Karlsruhe) Sachsen - Auenhof (Möbeln, Oschatz und Dresden) - Bunte grüne Kiste (Umkreis Dresden und die Sächsische Schweiz) - Biohof Elbtal (Dresden und oberes Elbtal) Sachen-Anhalt - Öko-Gartenbau (Umkreis Magdeburg) - Börde Gärtnerei (Magdeburg, Haldensleben, Flechtingen, Oebisfelde-Weferlingen, Wolfsburg, Helmstedt, Schöningen, Eilsleben) - Bibernelle (Region Dessau und Halle (Saale) und Magdeburg) Niedersachsen - Börde Gärtnerei (s.o.) - Elbershof (u.a. Umkreis Wolfsburg, Braunschweig, Hannover bis Hamburg) - Die Gemüsegärtner (u.a. Umkreis Osnabrück, Lingen, Rheine) - Lotta Karotta (Großraum Göttingen bis Kassel) - Frische Kiste (Raum Oldenburg bis Bremen und Nienburg) Bremen - Frische Kiste (s.o.) - Gärtnerei Kronacker (Landkreis Osterholz, Landkreis Cuxhaven, Stadt Bremen, Stadt Bremerhaven, Landkreis Stade, Landkreis Rotenburg/­­Wümme) - Gemüse Schmidt Bremen (Bremen und Umgebung) - Gemüseabo (Bremen und Umgebung) Hamburg - Grüne Kiste - Gemüseabo Graf (Umkreis Hamburg Südost und Umland) - Bio Hoflieferant (Großraum Hamburg bis Lüneburg) - Abo Sannmann (Hamburger Stadtgebiet sowie die Randgebiete) Hessen - Lotta Karotta (Kassel) - Paradieschen (Rhein-Main-Gebiet - von Aschaffenburg bis Darmstadt, von Frankfurt bis Bensheim) - Querbeet (Großraum Frankfurt, Offenbach, Taunus) - Gesund und Munter (Rhein-Main-Gebiet und Rhein-Lahn-Kreis) - Novum Gemüseabo Berlin - Märkische Kiste (Großraum Berlin) - Brodowin (Berlin, Potsdam und Umgebung) - Landkorb Shop (Raum Berlin und Potsdam und Umgebung) - Abokiste Apfelbaum (Berlin, Potsdam Zentrum und im östlichen Berliner Umland bis in die Region Buckow, Strausberg, Müncheberg) - Ogrosener Landkiste - Berlinobst (Region Berlin) Brandenburg - Ogrosener Landkiste - Brodowin (s.o.) - Landkorb Shop (s.o.) Saarland - Bio Bus (Saarbrücken und Umkreis, Luxemburg, Trier und Umland) - Pauls Frischeste (gesamtes Saarland) - Hof am Weiher (Umkreis Saarbrücken bis Kaiserslautern) Rheinlandpfalz - Bio Bus (s.o.) - Hof am Weiher (s.o.) - Biofix - Pfälzer Frischebote Mecklenburg-Vorpommern - Hofkiste - Grete Peschken (Landkreis Roststock) - Biofrisch Nordost (Roststock und Umgebung, Warnemünde und Umkreis) Schleswig-Holstein - Soeths Biokiste - Wittschap - Lebendiges Land Thüringen - Mein Biokorb (Mittelthüringen und Gebiet im Großraum Erfurt, Sömmerda, Gotha, Weimar, Apolda, Badberka und Arnstadt) - Biokiste Eisenach - Grashüpfer Biokost Deutschlandweit - Rübenretter - Etetepetete bio - Fruitletbox - Freshorado - Bauerntüte (deutschlandweit nur ungekühlte Ware) BUCHTIPP ZERO WASTE KÜCHE Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!

Second Hand Mode - mit kleinem Geld zu nachhaltigen Outfits?

9. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige - - Ist der Second Hand Trend wirklich nachhaltig? - Second Hand vs. Fair Fashion - wer hat die Nase vorn?  - Wie sieht es mit dem Tierwohl aus - ist Second Hand Mode vegan?  - Second Hand ist kein Allheilmittel - aber ein wichtiger Beitrag Ein komplettes Outfit für unter 30EUR? Das geht entweder durch Textildiscounter-Shopping oder aber mit einem glücklichen Händchen in Second Hand Geschäften. Neben dem meist günstigeren Preis bringt Second Hand Kleidung augenscheinlich so einige weitere Vorteile mit sich. Zum einen geht die Kleidung durch mehrere Hände und reduziert somit theoretisch Textilabfälle und die Neuproduktion von weiterer Mode. Zum anderen bieten gerade Boutiquen und manche Online Marktplätze eine gut sortierte Vorauswahl an Kleidung - und präsentieren somit ein kuratiertes Angebot.  Second Hand ist längst ein weitläufiger Trend geworden. Laut der Vogue kauften letztes Jahr 64% der Frauen bereits getragene Kleidung. Von Vintage Boutiquen bis zu wohltätigen Second Hand Geschäften ist für jeden was dabei.  (C) Unsplash Aber ist der Second Hand Trend wirklich nachhaltig?  Hier gehen die Meinungen auseinander. In der westlichen Welt haben wir längst genug Kleidung und müssten eigentlich für Jahre keine weiteren Textilien produzieren (lassen). Durch Second Hand werden Kleidungsstücke weitergegeben und häufiger getragen. Hoffentlich so lange, bis sie wirklich kaputt sind - denn nur dann gehört ein Kleidungsstück eigentlich in den Müll. Was sollte daran nicht nachhaltig sein? Andererseits ermöglicht eine steigende Nachfrage an getragener Mode einen teureren Wiederverkauf und generiert somit ein Einkommen für die VerkäuferInnen oder Unternehmen, das im schlimmsten Fall direkt in neue Fast Fashion fließt. Zudem landen nicht nur getragene Kleidungsstücke auf dem Second Hand Markt, sondern auch Überproduktion oder leicht fehlerhafte Exemplare. Wer Second Hand einkauft, unterstützt also indirekt unter Umständen die nicht nachhaltige Textilproduktion. Natürlich ist Second Hand deutlich besser, als das Shoppen direkt bei Fast Fashion Unternehmen, hat aber auch seine Nachteile.  Second Hand vs. Fair Fashion - wer hat die Nase vorn?  Wer von der Nachhaltigkeit getragener H&M Produkte nicht wirklich überzeugt ist, findet in der Fair Fashion eine weitere Option für den ethischen Konsum. Fair Fashion soll zu gerechten Löhnen und umweltschonend produziert werden. Damit haben die Arbeiter in Produktionsländern wie China eine bessere Lebensgrundlage und auch der Anbau der Materialien wie beispielsweise der Baumwolle geschieht unter viel besseren Bedingungen.  Fair Fashion hat es sich zum Ziel gemacht, die Modebranche nachhaltig zu verändern. Geschäfte wie Loveco (hier stellen wir dir Loveco näher vor) oder Le Shop Vegan haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Beste von fairen Marken wie Armed Angels und People Tree im Sortiment zu vereinen. Falls du noch Inspiration für dein nächstes nachhaltiges Sommeroutfit suchst, schau dir doch mal unseren Sommerlook mit Le Shop Vegan an. Jedoch verbraucht auch ein noch so nachhaltig produziertes Kleidungsstück gewisse Ressourcen, auch wenn Kleidung aus recycelten Materialien hier einen weiteren kreativen Nachhaltigkeits-Beitrag leistet. Hinzu kommt der etwas höhere Preis, der sich nicht für jede Einkommensschicht gleichermaßen bestreiten lässt.  Second Hand Mode: Pro: - preisgünstig - ressourcenschonend - weit verbreitet - großes Angebot auch online Contra: - oft nicht fair produziert - kann fast Fashion weiter unterstützen - verbessert nichts an den Arbeitsbedingungen Fair Fashion: Pro: - revolutioniert die Modebranche - verbessert Arbeitsbedingungen - ist meist umweltschonender - neue Kleidung, hält daher lange Contra: - tendenziell teurer - verbraucht trotzdem neue Ressourcen und Rohstoffe Kein einfaches Urteil also - denn sowohl Second Hand als auch Fair Fashion haben ihre Vor- und Nachteile. Wer wirklich günstig unterwegs ist, vielleicht sogar zu einer Tauschparty gehen kann oder faire Mode Second Hand in die Finger bekommt, macht einiges richtig. Für das neue Kleidungsstück hier und da, das lange getragen wird, lohnt sich das Stöbern durch Fair Fashion Marken.  (C) Unsplash Wie sieht es mit dem Tierwohl aus - ist Second Hand Mode vegan?  Auch hier kommt es auf die Definition an. Natürlich sind viele Second Hand Optionen von Natur aus vegan, aber was ist mit einer bereits getragenen Lederhandtasche oder einem Wollpulli?  Da Leder und Wolle nunmal tierische Produkte sind, gelten sie per Definition nicht als vegan. Verständlicherweise können sich viele Veganer auch gar nicht mehr vorstellen, diese am Körper zu tragen. Wer einmal eine Dokumentation über die Lederproduktion oder Bilder von vom Federrupfen für Daunenjacken gesehen hat, macht um die entsprechenden Textilien schnell einen weiten Bogen. Andererseits kann nicht jeder das Geld für vegane Lederprodukte aufbringen oder in Alternativen wie beispielsweise Kork investieren. Dies ist vor allen Dingen dann ein Problem, wenn die Person aus beruflichen Gründen oder aufgrund bestimmter Hobbies auf gewisse Produkte angewiesen ist. Vegane Tanzschuhe zu finden ist beispielsweise eine echte Herausforderung und auch im Reitsport sind gute Alternativen noch rar.  Vegan sein bedeutet manchmal, das geringere Übel zu wählen - und das kann in manchen Fällen Second Hand Leder sein. Viele spannende Diskussionen online zeigen - die Ansichten dazu, was als vegan gilt und was nicht, sind so verschieden wie die vegan lebenden Menschen selbst.  Du entscheidest immer im Rahmen deiner Möglichkeiten selbst. Es zählen nicht nur strikte Definitionen, sondern auch der reale gesellschaftliche und wirtschaftliche Kontext.  Second Hand ist kein Allheilmittel - aber ein wichtiger Beitrag Ein Second Hand Outfit (C)Unsplash Allein mit dem Kauf von Second Hand lässt die Modebranche sich nicht korrigieren. Andererseits glauben wir, dass die Bewegung weg von immer neuen Modetrends und Kleidung, die nur einmal getragen wird, zu begrüßen ist. Wenn damit auch noch günstige Alternativen geschaffen werden, die fast allen finanziellen Schichten zur Verfügung stehen, umso besser.  Ganz wichtig ist auch bei Second Hand Mode der bewusste Konsum. Non-Profit Shops oder Privatverkäufe sind im Zweifel profitablen Unternehmen vorzuziehen. Weniger ist auch beim Second Hand Konsum mehr und eine gute Mischung mit Fair Fashion Produkten kann sinnvoll sein, um auch diese Branche zu unterstützen.  Was hältst du von Second Hand? Wir freuen uns auf deine Meinung bei Instagram oder Facebook! Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partnerentstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt. Gastautorin Helena

Dein Start in die Fastenzeit

5. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Dein Start in die FastenzeitAnzeige Am Aschermittwoch beginnt die christlich orthodoxe ,,Fastenzeit - 40 Tage und 40 Nächte verzichten wir bewusst auf uns Liebgewonnenes oder Gewohntes. Und obwohl viele Menschen nicht gläubig oder gar religiös sind, nehmen sie diesen Anlass zur Motivation Körper, Geist und Seele zu entschleunigen und zu entschlacken. Seitens politischer Initiativen und Klima-Aktivisten, nämlich der Million Dollar Vegan Kampagne, wird aufgerufen die Fastenzeit zu nutzen, um 40 Tage pflanzlich zu leben und so aktiv ein Zeichen für ein klimafreundlicheres Leben auf diesem Planeten zu setzen: ,,Der Verzicht auf tierische Nahrungsmittel ist die wirksamste Einzelmaßnahme, die jeder Mensch ergreifen kann, um seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Laut dem Forscher Joseph Poore von der Oxford University spart jede Person, die für 40 Tage vegan lebt, Emissionen ein, die denen eines Fluges von London nach Berlin entsprechen. Gefastet kann auf vielfältige Weise werden Angefangen vom Verzicht auf den übermäßigen Gebrauch digitaler Medien oder den täglichen Konsum sozialer Netzwerke, über Genussmittel-Karenz, wie das Weglassen von Zigarette, Alkohol und Zucker, bis hin zum konkreten Verzicht auf Getränke und auf Speisen wie tierische Produkte. Die bewusst und aktive gelebte Fastenzeit gibt uns einen Anreiz, Dinge in unserem Leben zu verändern. Und da der innere Schweinehund nun mal träge und schwer zu motivieren ist, fällt es uns einfach leichter, wenn man ihn zu einem allgegenwärtigen Zeitpunkt im Konsens mit der Außenwelt an der Leine packt, ein bisschen zerrt und zieht und ihn schließlich doch überzeugen kann, seine vier Pfoten zu bewegen. Veränderungen im Alltag ermöglichen uns einen Perspektivwechsel Wenn wir 40 Tage lang zu Fuß oder mit dem Rad zur Arbeit fahren, statt das Auto zu nehmen, entdecken wir das Frühlingserwachen am Wegesrand oder begegnen unerwartet interessanten Menschen. Gehen wir 40 Tage lang mit Buch ins Bett oder spielen mit unserem Partner oder der WG-Mitbewohnerin ein Spiel, statt Abends vor dem Fernseher zu liegen oder auf dem Smartphone zu daddeln, stellen wir fest wie entspannt und ruhig wir einschlafen können. Durch 40 Tage ohne industriellen Zucker und Süßigkeiten, kommen wir wieder in den Genuss naturbelassener Süßigkeiten wie getrockneten Datteln, Feigen und Nüssen. Und wir werden möglicherweise sogar kreativ und beginnen nach alternativen Rezepten für Energiebällchen oder Bohnen-Trüffeln zu recherchieren, die wir dann auch selber herstellen wollen. Lasst uns 40 Tage die wichtigsten Menschen in unserem Leben regelmäßig treffen, statt mit ihnen via WhatsApp oder Insta-Message zu kommunizieren. So gewinnt der gelebte Moment wieder enorm an Bedeutung. Wir werden realisieren wie viel Zeit im Alltag frei wird, um mal den Kopf zu heben und in die Welt hinaus zu blicken, weil wir nicht über dem Handy hängen und Buchstaben in Textfelder tippen. 40 Tage mehr Sport, wird uns zeigen was lebendig fühlen heißt, wenn wir unseren Körper recken und strecken und unsere Muskeln und Gelenke bewegen. 40 Tage mit Tee statt mit Kaffee in den Tag starten, kann zunächst ganz schön die Laune in den Keller ziehen - aber unserem Körper auch ermöglichen wieder mehr eigenen Endorphine am Morgen auszuschütten und uns selbst gute Laune zu machen. Wer eine schmackhafte Alternative braucht, mixt sich morgens eine Raw-Xoco-Latte aus Rohkakao, Wasser und Gewürzen und gießt diese mit etwas aufgeschäumter Mandelmilch auf. Hier findest du unser Rezept. 40 Tage ohne Alkohol am Abend und dafür lieber einen Fastentee wird unsere Haut verändern und unsere Schlaf erholsamer und tiefer werden lassen. 40 Tage ohne Zigaretten tun mit Sicherheit erst mal richtig weh ... aber danach können wir frei atmen. Egal was wir uns vornehmen und wie wir UNSERE Fastenzeit gestalten, wir werden aus unserem Alltagstrott heraus treten und ,,neue Wege beschreiten und mit Sicherheit bereichernde neue Einsichten gewinnen. Heilfasten, Saftfasten, Nahrungskarenz Wer das ,,Fasten richtig ernst nehmen möchte und sich erstmalig an Saftfasten oder echte Nahrungskarenz im Sinne einer 1-2 wöchigen Heilfastenkur heran traut, sollte dies im Idealfall unbedingt in Begleitung eines Fastenleiters oder seines Hausarztes tun. Die Stoffwechsel-Mechanismen, die beim ,,echten Heilfasten aktiviert werden, können - je nachdem wie belastet der Organismus mit Nahrungsgiften oder Schwermetallen ist - heftig und unberechenbar sein. Da sollte man sich in guten Händen wissen und Hilfe holen können, wenn es unangenehm wird oder sich bedrohlich anfühlt. Beliebt und viel erprobt sind Heilfastenkuren nach Buchinger oder Breuß. Früher war auch die Mayr-Methode gängig - für Vollwertfans aber nicht wirklich nachvollziehbar, da Weißmehlsemmeln in die Fastenernährung integriert sind. Fastenmethoden für den Alltag Für alle diejenigen, die in der Fastenzeit ihre alltägliche Ernährung weniger radikal aber dennoch effektiv verbessern möchten, empfiehlt sich 40 Tage Basenfasten oder eine Nahrungspause von 12-16 Stunden (intermittierendes Fasten) zwischen der Abendmahlzeit und dem Frühstück. Basenfasten Beim Basenfasten verzichten wir bewusst auf Lebensmittel und Mahlzeiten, bei deren Verstoffwechselung Säuren entstehen. Das Basenfasten lehnt sich an die Theorie der Basischen Ernährungslehre an. Diese hat ihre Wurzeln in der Alternativmedizin Anfang des 20. Jahrhundert und basiert auf folgender Hypothese: Der langfristige und chronische Verzehr säurebildender Lebensmittel belastet unseren Organismus und bringt ein Ungleichgewicht in den Säure-Basen-Haushalt, was uns auf Dauer krank macht. Beim Abbau schwefelhaltiger Aminosäuren (Methionin und Cystein) wird Schwefelsäure im Körper frei, die über den Urin ausgeschieden werden muss. Ist die tägliche Menge der dabei anfallenden Schwefelsäure größer als die Ausscheidungskapazität  unseres Organismus, sammeln sich SAURE Stoffwechselendprodukte an, die BASISCHE Mineralstoffe des Körpers an sich binden. Diese werden dabei aus dem Körpergewebe gelöst (Bindegewebe, Knochen, Muskelgewebe), was beispielshalber zu Demineralisierung von Knochen führt (Osteoporose). Eine Übersäuerung des Körpers meint nicht den im Blut messbaren ph-Wert, sondern die Übersäuerung des Körpergewebes, also ein Fehlen ausreichend basischer Mineralstoffe bzw. ein Zuviel an sauren Stoffwechselendprodukten. Folge davon seien viele unserer Zivilisationskrankheiten wie Gicht, Arthrose, rheumatische Erkrankungen, Neurodermitis, Osteoporose, Muskelschmerzen, chronische Müdigkeit, Allergien, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs. Eine Basische Ernährung beinhaltet zu ca. 70% basenbildende Lebensmittel, wie Gemüse, Kartoffeln, Obst, Greens, manche Nüsse, manche Getreide etc. Und nur zu 30 % Säurebildner wie alle tierischen Produkte, aber auch ausgemahlene Getreideprodukte, Fertigprodukte, jede Art von industriell hergestellter Nahrung. Ausführliche Tabellen findest du im Internet. Unsere Buchtipps      Intermittierendes Fasten Beim intermittierenden Fasten, auch Intervallfasten, folgen Zeiten der Nahrungskarenz auf Zeiten der Nahrungsaufnahme. Es gibt Modelle in denen an jedem zweiten Tag gefastet wird (,,every other day diet EOD - englische Literatur), sowie Modelle, an denen täglich eine Periode von 16 Stunden fasten mit 8 Stunden Nahrungsaufnahme wechselt. In den Phasen der Nahrungskarenz ist nur die Aufnahme von Wasser, Kräutertee und ggf. auch Kaffee erlaubt. Auf die Phase der Nahrungsaufnahme entfallen dann 2-3 Mahlzeiten. Studien zufolge wirkt sich das intermittierende Fasten positiv auf die Lebenserwartung und das Vorkommen von altersbedingten Krankheiten aus. Auch die Anfälligkeit für Krebserkrankungen soll sich dadurch verringern. Übergewichtigen Menschen gelingt es leichter, ihr Körpergewicht zu reduzieren. Des Weiteren zeigen sich ähnlich positive Aspekte im Blut und der Hormonausschüttung wie bei einer leichten Kalorienrestriktion. Fazit: Ich bevorzuge die 16/­­8- oder 14/­­10 Stunden Version des Intermittierenden Fastens, da es sich in mein Sozialleben und meinen Alltag besser integrieren lässt, als nur jeden zweiten Tag zu essen. Für den Magen-Darm-Trakt bringt die 14-16 Stündige Nahrungskarenz ein enormes Potential zur Selbsterhaltung, Reinigung und Ruhe mit. Des Weiteren wirken sich die Pausen der Nahrungsaufnahme bei mir sehr positiv auf Hormonhaushalt und Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Verdauung aus. In der acht- (bis zehn-) stündigen Phase der Nahrungsaufnahme, bringe ich in der Regel zwei kleine und eine große Hauptmahlzeit unter. So fühle ich mich ausgesprochen wohl. Je nach deinem individuellen Tagesrhythmus, kannst du die letzte Mahlzeit um 16 Uhr oder 18 Uhr einnehmen und folglich morgens um 8 Uhr oder 10 Uhr frühstücken. Falls du ein Spätesser bist, beginnt die Essensphase am nächsten Tag eben erst gegen 12 Uhr bis 14 Uhr zum Lunch mit Smoothie, Salat und Co. Und in Lebensphasen, in denen du 16/­­8 nicht schaffst, sondern nur 14/­­10 einhalten kannst, bist du mit einer leichten, pflanzlichen Ernährung auch gut mit dabei, was die positiven Aspekte angeht. Eine plant based diet baut ja per se auf gut bekömmliche Kost auf. Wenn also dein Magen und Darm schon nach 6-8 Stunden ihre Arbeit getan haben (und nicht wie bei einer fettigen und fleischlastigen Kost 12-18 Stunden beschäftigt sind), kannst du von den Vorteilen des intermittierenden Fastens auch bei 14 Stunden Nahrungskarenz schon profitieren. Unser Produkttipp Tribest(R) Wasserkocher GKD-450  Der hochwertige und langlebige Wasserkocher der Marke Tribest(R) besitzt eine doppelwandigen Glasbehälter, satte 1,7 Liter Inhalt, hat eine BPA-freie Schutzummantelung und hält bis zu 6 Stunden das Wasser auf Temperatur. Und das Besondere, der Wasserkocher bietet vier Voreinstellungen für die optimale Wassertemperatur von Kaffee (90°), schwarzem Tee (80°), grünem Tee (70°) und für 45° heißem Wasser, der Maximaltemperatur für Rohkost.   Leider schmecken Fastentees oft nicht besonders lecker und das macht das Fasten doppelt schwer. Bei  diesem Fastenzeit-Tee von Keimling Naturkost ist dies nicht der Fall. Die rein basischen Zutaten nach einer indischen Rezeptur sind an die ayurvedische Ernährung angelehnt. Liebliche Noten wie Fenchel, Rosenblüten und Hagebuttenschalen wurden kombiniert mit etwas Schärfe aus Ingwer, Chili und Zitronengras - alles aus biologischem Anbau.       ***Gewinnspiel*** Jetzt hast du die Chance eine Packung vom leckerem Fastenzeit-Tee zu gewinnen. Möchtest du gewinnen? Dann schau mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Fasten an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken dir die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 07.03.2019 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 08.03.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Unsere Teilnahmebedingungen findest du hier.   Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.  

In drei Schritten zu einem kraftvollen Start in den Tag + vegane Rezepte für ein Power-Frühstück

25. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

In drei Schritten zu einem kraftvollen Start in den Tag + vegane Rezepte für ein Power-FrühstückWir zeigen dir in drei Schritten den perfekten Start in den Morgen und unsere liebsten veganen Frühstücksrezepte für einen Power-Start in den Tag. 1. Wach werden und altes loslassen Bevor du die erste Mahlzeit des Tages zu dir nimmst, solltest du deinem Körper Zeit geben, richtig wach zu werden. Unser Körper und vor allem unser Darm wachen ebenfalls erst ,,mit uns auf. D.h. das erste, was wir zu uns nehmen, sollte den Magen-Darm-Trakt stimulieren und im Idealfall auch bewirken, dass wir erst einmal auf die Toilette müssen, um die verdauten ,,Altlasten des Vortages loszuwerden. Bleibt der Körper morgens eine Zeit lang nüchtern, werden wichtige Hormone ausgeschüttet, die unseren Stoffwechsel lebendig und leistungsstark halten. Essen wir unmittelbar nach dem Aufstehen etwas (auch flüssige Nahrung zählt dazu) fällt der Körper (v.a. der Hormonstoffwechsel) sofort wieder in eine ,,Ruhe- und Verdauungsträgheit. Nach dem Aufstehen Nach dem Aufstehen solltest du zu aller erst deine Zähne putzen und die Zunge reinigen (z.B. mit einem Zungenschaber). Das fördert die Ausscheidung von Giften, die über die Zungenschleimhaut abgesondert werden. Anschließend kannst du ein Glas warmes Wasser trinken, während du mit deiner morgendlichen Routine im Bad beginnst. Das warme Wasser, nach Belieben mit etwas Zitrone oder Ingwer, stimuliert deinen Darm und trägt dazu bei, dass du auf Toilette musst. Der Dickdarm wird sich entleeren und die Endprodukte der Verdauung verlassen den Körper. Darin enthaltene Gifte und Schlackenstoffe werden ausgeschieden und reizen den Dickdarm nicht länger. Die meisten Menschen haben ihre Körper nie an diesen Rhythmus gewöhnt und leiden unter einem trägen Darm. Das Gute ist, dass du deinem Körper wieder beibringen kannst, einen wohltuenden Rhythmus zu finden. Du brauchst nur etwas Zeit und Geduld dafür. Zu Beginn darfst du dich neugierig auf die Suche machen, welche Hilfestellungen für deinen Körper positiv wirken. Zum Beispiel ein Glas warmes Wasser am Morgen zu trinken, ein paar Yogaübungen, sanftes Stretching oder ein Morgenlauf an der frischen Luft. Deine erste Mahlzeit Medizinisch wurde uns lange weisgemacht, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei. Das stimmt nur bedingt. Den Tag mit einer vollwertigen Mahlzeit zu beginnen, ist wichtig - aber ob das in die ,,Frühstückszeit fällt, vormittags oder erst gegen Mittag passiert, ist sekundär. Viel wichtiger ist es, auf eine ausreichend lange Verdauungspause zu achten, damit der Darm sich reinigen kann und schließlich vollwertige Zutaten zu verwenden, die dir Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und jede Menge positiver Energie liefern. Wer den ersten Hunger vollwertig stillt, fällt auch den Rest des Tages über weniger häufig zuckerhaltigem und Junk Food zum Opfer. Und so gesehen behält das Frühstück durchaus seine Bedeutung für die Art und Weise, wie wir uns ernähren. 2. Morgen-Lieblinge Wer auf seinen Morgenkaffee nicht verzichten möchte, darf dieses Ritual natürlich beibehalten. Nimm dir Zeit für solche Genussrituale, damit sie etwas Besonderes bleiben. Kaffee gerät immer wieder in Verruf und gilt landläufig als ungesund. Inzwischen ist aber auch belegt, dass ein maßvoller Genuss keine Nebenwirkungen hat. Im Gegenteil. Die Verfechter gesundheitsfördernder Auswirkungen, sagen der Kaffeebohne (sofern schonend geröstet (max 250°C) und aus biologischem Anbau) stoffwechselanregende Wirkungen nach, eine leicht basische Wirkung und durch die Bitterstoffe im Kaffee auch einen positiven Einfluss auf die Leber. Eine heiß aufgebrühte Tasse hochwertiger Kaffee mit etwas pflanzlicher Milch und evtl. etwas Ahornsirup, mit Blick aus dem Fenster genossen, beim Lesen der Tageszeitung oder beim beantworten der ersten Mails geschlürft, kann ein schönes Ritual sein, in den Tag zu starten. Das Gleiche gilt natürlich für Schwarztee- und Grüntee-Genießer. Besonders Grüntee (auch hier sollte man auf biologischen Anbau achten) enthält jede Menge antioxidativer Substanzen, Mineralstoffe und Spurenelemente, stärkt das Immunsystem und kann sogar therapeutisch zum entgiften und zur Anregung des Stoffwechsel genutzt werden. 3. Und endlich was zum Beißen Die erste Mahlzeit des Tages kann entweder dein Grüner Smoothie sein oder eine Obst- oder Getreidemahlzeit, also ein Porridge, ein Müsli oder ein Brot. Warte bis du Hunger hast, bis dein Magen knurrt und dir signalisiert ,,ich bin bereit etwas Neues aufzunehmen und dieses zu verdauen. Gerade wenn wir am Vorabend spät gegessen haben, ist es wichtig dem Körper morgens Zeit zu geben, die im Darmtrakt verbliebenen Reste zu Ende zu verdauen und weiter zu befördern. Für unsere Darmgesundheit sind ausreichend lange Pausen zwischen den Mahlzeiten durchaus wichtig. Und zwischen dem Abendessen und dem Frühstück 12-16 Stunden Pause zu machen, hat nachgewiesene gesundheitliche Vorteile. Wer sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte, kann sich zu intermittierendem Fasten belesen. Falls du also morgens nicht lange genug zu Hause bist, um bereit für dein Frühstück zu sein (was mindestens 50% der Bevölkerung betrifft), kannst du dir dein vollwertiges Frühstück durchaus auch einpacken und mitnehmen. Unsere veganen Rezeptideen für dich Einen Smoothie kannst du dir morgens, ehe du das Haus verlässt, zubereiten und in einem großen Schraubglas transportieren. Falls das zeitlich knapp wird, bereite ihn schon am Vorabend zu und stelle ihn über Nacht gut verschlossen in den Kühlschrank. Die wichtigsten Zutaten beim Smoothie sind die grünen Blätter, grünes Gemüse (Gurke /­­ Sellerie /­­ Brokkoli) und Kräuter. Das Obst dient vor allem der geschmacklichen Untermalung und einer angenehmen Konsistenz. Der Smoothie sollte Schluck für Schluck gekaut und im Mund bewegt werden, ehe du ihn hinunter schluckst. Zu Hause gefrühstückt, kann der Smoothie als Smoothie Bowl sehr schmackhaft und kreativ dekoriert werden. Hier findest du unser Rezept für eine Smoothie-Protein-Bowl mit Grünkohl und Banane. Foto: Michael Groll Auch unsere Rezepte für fermentierten Overnight Oats oder ein gekeimte Buchweizen-Müsli sind tolle ,,to go-Frühstücke. Warme Speisen, wie unsere Hirse-Bowl oder ein Porridge lassen sich in Thermosbehältern transportieren, werden aber optisch etwas in Mitleidenschaft gezogen. Wer es deftig mag, kann sich Räuchertofu-Brote schmieren und in einer Box mitnehmen. Für einen ausgiebig genüsslichen Start in den Tag bieten sich Scrambled Tofu oder frisch gebackene Blinis mit süßen und herzhaften Aufstrichen. Und natürlich lassen sich die verschiedenen Komponenten auch beliebig miteinander kombinieren. Weitere Frühstücksrezepte bei uns Porridge mit Kokosmilch Warmes Frühstück - Drei vegane Rezepte Veganes Quinoa-Powerfrühstück mit Bananen-Chia-Stick Eisen ess ich zum Frühstück! 6 Supertricks gegen Eisenmangel + Rezepte - Orientalisches Hirsefrühstück Viel Spaß beim Frühstücken! Auf jeden Fall eine der SCHÖNSTEN, wenn auch nicht die WICHTIGSTE Mahlzeit des Tages.    

Alles vegan und vegetarisch einkaufen

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Alles vegan und vegetarisch einkaufenAnzeige Wir sind der Meinung, es ist an der Zeit mit ein paar Begrifflichkeiten aufzuräumen. Vegetarisch oder vegan - wo genau ist da eigentlich der Unterschied? Und wenn etwas vegan ist, ist es dann nicht auch automatisch vegetarisch? Oder war das andersherum? I n Deutschland ernähren sich mittlerweile ca. 8 Mio. Menschen vegetarisch, die meisten davon ovo-lacto-vegetabil. What?! Ovo-Lacto? Klingt irgendwie nach vielen Unbekannten. Und wo kaufen dieses 8 Mio. Menschen eigentlich ein? Vielleicht beleuchten wir zuerst einmal die wichtigsten Ernährungsformen und erklären, was dahintersteckt. Vegetarismus Das Wort vegetarisch leitet sich vom lateinischen vegetare (= beleben) bzw. vegetus (= frisch, lebendig, belebt) ab. Der Vegetarismus kennzeichnet also eine Lebens- und Ernährungsweise, die lebendig bzw. belebend ist. Wir unterscheiden verschiedene Arten des Vegetarismus - fest steht eins: Alles, was vegan ist, ist auch auf jede Fall vegetarisch! Vegetarier Vegetarier konsumieren (neben pflanzlichen Lebensmitteln) nur Produkte vom lebenden Tier, wie zum Beispiel Milch, Eier und Honig sowie die daraus hergestellten Lebensmittel und Zusatzstoffe. Vermieden werden hingegen Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Ovo-Vegetarier ... konsumieren keine Milchprodukte, essen aber weiterhin Eier. Lacto-Vegetarier ... verzichten auf Eier, konsumieren aber weiterhin Milchprodukte. Flexitarierer Den Flexitariern geht es nicht unbedingt um den Schutz und Erhalt von Tieren, sondern eher um eine gesunde Ernährung. Aus diesem Grund wird Fleisch oder Fisch gelegentlich konsumiert, dann aber vorzugsweise in Bio-Qualität. Pescetarier Bei dieser Ernährungsform wird zwar der Fleischkonsum vermieden, der Verzehr von Fisch, Eiern, Honig und Milch ist jedoch erlaubt. Veganismus Veganismus ist nicht nur eine Form der Ernährung, sondern bedeutet meist auch eine ganzheitlich pflanzliche Lebensweise. In Deutschland leben ca. 1,3 Mio. Menschen vegan - und es werden täglich mehr! Vegan lebende Menschen konsumieren nur pflanzliche Lebensmittel und vermeiden in der Regal auch das Tragen von Wolle, Leder, Seide, Pelz etc. Darüber hinaus achten sie auch bei alltäglichen Produkten, wie Kosmetik auf vegane und tierversuchsfreie Inhaltsstoffe. Rohköstler Das Besondere an der Rohkost ist, dass Lebensmittel nicht mehr als 40 Grad erhitzt werden - oder gleich roh verzehrt werden. Dadurch werden dem Körper die meisten Enzyme und Vitamine zugeführt, während die Erhitzung von Lebensmitteln dazu führt, dass Vitamine und Enzyme verloren gehen. Bei dieser Ernährungsform leben die meisten Anhänger vegan. Vegan und vegetarisch einkaufen Wie bereits erwähnt, sind alle veganen Produkte, die ihr im normalen Einzelhandel oder in einem Onlineshop findet, automatisch auch vegetarisch. Mittlerweile kann man wirklich fast überall vegane=vegetarische Lebensmittel einkaufen - also nicht nur in einem veganen Supermarkt, im Bioladen oder im Reformhaus. Jeder normale Supermarkt und jeder Discounter hat aktuell einiges für uns Pflanzenfresser ;-) parat. Hier findet ihr unseren großen Supermarkt-Guide und hier unsere 10 Tipps für den Supermarktdschungel. Das Angebot wächst so rasant, dass wir im echten Leben und digital alles finden, was das vegane Herz begehrt. Wir haben an dieser Stelle einen Artikel über unsere liebsten zehn Onlineshops veröffentlicht. Derzeit kaufen wir sehr gerne im Onlineshop von Tofukind und Keimling Naturkost ein. Aber: Was ist an diesen beiden Shops so besonders? Tofukind Tofukind bietet auf seinem Blog viele Informationen rund um die vegane Ernährung, Tipps und Rezepte für die kreative Küche. Der dazugehörige Onlineshop ist zu 100% rein pflanzlich und ca. 90% der Produkte sind biologisch. Die ausgenommenen 10% stammen hauptsächlich von kleinen ProduzentInnen, die sich die Bio-Zertifizierung noch nicht leisten können. Der gesamte Auftritt ist frisch, modern und liebevoll gestaltet und räumt mit dem verstaubten Öko-Image auf. Derzeit gibt es auf Tofukind knapp 1.600 Produkte zu kaufen. Somit ist Tofukind der zweitgrößte, vegane Onlineshop deutschlandweit. Wir haben auch bereits einige tolle Rezepte, wie ein Tiramisu, mit den Produkten gezaubert. Besonderheiten: - Schneller & klimafreundlicher 24h Versand - Ab EUR 49,- gratis Versand innerhalb Deutschlands - Ab EUR 99,- gratis Versand nach Österreich, Belgien, Niederlande & Luxemburg - Kein Mindestbestellwert - Käuferschutz & diverse Zahlungsmöglichkeiten - Alle Produkte, die der Onlineshop anbietet, wurden vom Tofukind-Team selbst getestet. Unsere Lieblingsprodukte   Keimling Naturkost Keimling Naturkost gehört zu unseren liebsten Partnern und deshalb stellen wir Keimling-Produkte auch wirklich gerne vor. Aber auch privat sind wir überzeugt von dem Bio-Pionier, der mittlerweile seit 30 Jahren auf dem Markt ist. Wir decken über den Onlineshop unseren Bedarf an Bio-Produkten und sind von deren Rohkostqualität absolut überzeugt. Das Angebot von Keimling Naturkost reicht von Geräten wie Mixern, Saftpressen und Dörrgeräten über Rohkost-Lebensmittel und Superfoods bis hin zu Körperpflegeprodukten - alles natürlich vegan. Diese Rezepte haben wir bereits mit den Produkten hier vorgestellt. Besonderheiten: Wie bereits erwähnt, die Auswahl an veganen, rohköstlichen Produkten und hochwertigen Küchengeräten ist unvergleichlich. Auf der Website findet ihr diverse tolle Rezepte und eigene interessante Themenwelten. Darüber hinaus gibt es immer wieder sehr gute Angebote und besondere Aktionen - ein Besuch lohnt sich also! Unsere Lieblingsprodukte   Buchtipp: Immer schon vegan ... gibt es traditionelle Pflanzenrezepte, die wirklich schmecken? Diese Frage hat sich Katharina Seiser gestellt. Die Antwort ist ein wahrer veganer Schatz: 70 geschmackvolle und immer schon rein pflanzliche Rezepte aus über 20 Ländern - und diese ganz ohne Ersatzprodukte oder Imitate. Wie wäre es zum Beispiel mit einem libanesischen Brotsalat, einer scharf-sauren indischen Tomatensuppe oder italienischen Traubenkuchen? Dieses Buch gehört zu unseren liebsten Kochbüchern, da es einfach Freude macht, es anzuschauen und durchzublättern. Wir haben fast alle Rezepte mehr als einmal durchgekocht und lieben das Buch noch immer. Es ist schon 2015 erschienen aber für uns immer noch aktuell. Das Interessante an den Rezepten ist nicht nur deren internationaler Flair, sondern dass wieder einmal gezeigt wird, wie einfach vegan kochen sein kann. Das Buch kostet 25,- Euro und ist u. a. bei amazon erhältlich. Vegane Rezepte Natürlich findet ihr auch hier bei uns diverse Rezepte für fast jede Tages- und Nachtzeit. Kennt ihr zum Beispiel unseren Artikel What I eat in a day? Dort findet ihr drei super-easy-peasy Rezepte, die soo lecker sind und bei uns regelmäßig gezaubert werden. Auch nicht-vegane Familienmitglieder sind große Fans! Noch nicht genug? All unsere Rezepte findet ihr hier. Lebensmittel, die schon immer vegan waren Übrigens, gibt es total viele Lebensmittel, die sowieso schon immer vegan waren - kennt ihr diese vielleicht schon? Zum Beispiel Oreo-Kekse oder Ritter Sport Marzipan, sowie Tortilla-Chips von Chio  und Hohes C. Richtig klasse und wirklich hilfreich ist auch der Einkaufsguide von PETA2. Dieser zeigt euch nach Kategorien sortiert, die passenden veganen Produkte in den dazugehörigen Läden an. Wer sich bezüglich der teilweise verwirrenden Lebensmittelkennzeichnungen schlau machen möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel von unseren Freunden bei der VeggieWorld. Viel Spaß beim veganen Einkauf!  

Interview mit Psychologin Tamara Pfeiler: So gelingt das Vegan-Outing

14. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Psychologin Tamara Pfeiler: So gelingt das Vegan-OutingEin Essen bei Freunden, in der Mensa oder an Familienfesten wie den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen: Das Vegan-Outing vor dem Umfeld ist für jeden Veganer unausweichlich. Für viele ist das Gespräch über die Beweggründe und die Reaktionen der Fleischesser auf die unkonventionelle Lebensweise mit Bauchschmerzen verbunden. Je nachdem, wie offen der Gesprächspartner dem Thema Veganismus gegenübersteht, ist die Befürchtung groß, auf Missverständnis und Ablehnung zu stoßen. Wie erkläre ich meinem Umfeld am besten, warum ich mich nicht mehr so wie früher ernähre? Welche Situationen eignen sich für das Vegan-Outing? Und welche Argumente sind überzeugend? Damit die Familie und das Umfeld den veganen Lebensstil positiv auffassen, gibt es einige Dinge zu beachten. Die Dos and Donts für das Outing als Veganer erklärt Psychologin Tamara Pfeiler im Interview. Dr. Tamara Pfeiler ist Diplom-Psychologin an der Universität Mainz. Sie forscht zur Psychologie des Tiere Essens und Karnismus. Das erste Familienfest als Veganer oder ein Geschäftsessen mit neuen Arbeitskollegen steht an. Wie erkläre ich einem Fleischesser meine Entscheidung für den veganen Lebensstil? Aus meiner persönlichen Erfahrung ist es wichtig, bei sich zu bleiben und seine eigenen persönlichen Motive für die vegane Lebensweise zu erzählen. Man sollte nicht den Anspruch haben, sein Gegenüber bekehren zu wollen. Gerade dann, wenn ich bei mir bleibe, ermögliche ich meinem Gegenüber durch ,,meine Augen zu sehen. Damit kann ich diesem eventuell eine Perspektive ermöglichen, die sie oder er so nicht hätte. Mit welchen Argumenten erreiche ich Verständnis für meinen veganen Lebensstil? Generell kann es helfen, sich über die psychologischen Mechanismen bewusst zu werden. Vor allem die Auseinandersetzung mit dem Konstrukt ,,Karnismus ist hierbei interessant. Karnismus wurde von der Psychologin Joy als ein Überzeugungssystem beschrieben, das den Konsum von tierischen Produkten legitimiert und unterstützt. Die meisten Menschen sind karnistisch sozialisiert worden (d.h. wir sind alle in einer nicht-veganen Gesellschaft aufgewachsen, in der der Konsum von tierischen Produkten selbstverständlich ist). Diese karnistischen Überzeugungen deklarieren Tierprodukte zu essen als normal, natürlich und notwendig. Diese Überzeugung hatten die meisten Veganer auch einmal. In unserer Gesellschaft fehlt jedoch das Verständnis darüber, dass eben nicht nur vegetarisch oder vegan lebende Menschen bestimmte Überzeugungen haben, warum sie Fleisch oder generell den Konsum von tierischen Produkten ablehnen. Auch Menschen, die tierische Produkte konsumieren, haben Glaubenssätze verinnerlicht, die diesen Konsum rechtfertigen und aufrechterhalten. Gibt es weitere Strategien, Veganismus während einem Gespräch in eine positive Richtung zu lenken, ohne dabei kritisierend zu wirken? Eine andere Möglichkeit ist in sozialen Situationen weg von dem Warum zu gehen, sondern hin zu dem Wozu. Welche Vorteile bietet eine rein pflanzliche Ernährung für die eigene Gesundheit, das eigene Wohlbefinden, die Natur und Umwelt. Darüber hinaus kann es sehr hilfreich sein, ein Gespräch über Veganismus nicht an der eigenen Person festzumachen. Besser ist es, das Thema auf einer globaler Ebene zu betrachten. Zum Beispiel, was haben wir als Gesellschaft für Vorteile von dieser Ernährung und wer ist außer wir selbst noch mit verantwortlich für den Status Quo (Tierindustrie, Politik etc.). Hier kann es helfen, sich immer wieder auch die Gemeinsamkeiten mit meinem Gegenüber bewusst zu machen und dass die Unterschiede (außer in der Ernährung) vielleicht gar nicht so groß sind. Ich denke, der Schlüssel liegt im Verständnis für die eigene Person und das Gegenüber. Nicht alle sozialen Events sind ideal, um sich als Veganer zu outen. Foto: (C)Pixabay Welche Situationen eignen sich nicht für ein Vegan-Outing? Beim Essen oder dem Zubereiten von Speisen, es sei denn, es ist vegan. Da in dem Moment gerade etwas tierisches konsumiert wird, haben die meisten Menschen in diesem Kontext das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen. Deshalb können sie in dieser Situation nicht offen und ,,frei über das Thema sprechen. Würden Sie grundsätzlich davon abraten, sein Umfeld veganisieren zu wollen? Ja, denn ich glaube, niemand möchte gerne überzeugt werden. Ich kann aber sehr wohl das Ziel haben, mein Umfeld zu ermächtigen, eine andere Sichtweise auf den Status Quo einzunehmen und sich damit kritisch auseinander zu setzen. Hierfür ist es wichtig, ohne den erhobenen Zeigefinger das Gegenüber zu informieren, wenn es das möchte. Während der Diskussion über Veganismus stoße ich auf Kritik oder Missverständnis. Wie sollte ich mich verhalten? Hier kann Verständnis für mein Gegenüber helfen.  So kann ich zum Beispiel sagen: Ich verstehe dich gut, ich habe das auch einmal so angenommen, bis ich mich näher mit dem Thema Ernährung etc. beschäftigt habe. Da habe ich dann festgestellt, dass das so nicht stimmt. Auch sollte man die Kritik nicht persönlich nehmen, sondern als Ausdruck und Spiegel der Glaubenssätze meines Gegenübers. Darauf kann ich wiederum empathisch reagieren. Kommt mein Gegenüber mit der Behauptung, vegane Ernährung führt zu einem Nährstoffmangel, kann ich mich bedanken, dass sich die Person Sorgen um mein Wohlergehen macht. Ich kann ihm oder ihr versichern, dass diese Sorge unbegründet ist und ich darauf gut aufpasse. Es kann auch helfen, Fragen zu stellen, wie ,,mal angenommen, du wärst sicher, dass vegane Ernährung kein Mangel bedeutet, würdest du mich dann darin unterstützen?. Veganer und Fleischesser an einem Tisch: Damit das gemeinsame Essen friedlich verläuft, sollten beide Seiten Verständnis füreinander aufbringen. Foto: (C)Pixabay Ich möchte mich nicht auf eine Diskussion einlassen. Wie reagiere ich am besten? Falls sich das Gegenüber anfängt zu rechtfertigen und man keine Diskussion führen mag, kann es hilfreich sein, das auch genau so zu sagen. Es genügt, dem anderen mitzuteilen, warum es für einen selbst wichtig ist, sich vegan zu ernähren und man jetzt nicht darüber diskutieren möchte. Wie gehe ich damit um, wenn geliebte oder nahestehende Personen weiterhin tierische Produkte konsumieren, obwohl sie dem veganen Leben grundsätzlich positiv gegenüberstehen? Jeder ist für sich selbst verantwortlich und daher kann ich nur für mich selbst entscheiden. Auch kann in diesem Zusammenhang das Verständnis über Karnismus helfen. Mit der Zeit können sich bei meinem Gegenüber langsam Überzeugungen und dann vielleicht auch das Verhalten verändern. Ich gehe als Beispiel voran, dass der vegane Lebensstil umsetzbar ist. Die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür. Haben Sie Tipps, wie sowohl Fleischesser als auch Veganer friedlich an einem Tisch sitzen können? Es kann eine Möglichkeit sein, sich auf pflanzliches Essen zu einigen und gemeinsam vegan zu kochen.  Wenn dies als Bitte formuliert wird, erhöht das vielleicht die Wahrscheinlichkeit, dass dem Wunsch nachgegeben wird. Hierbei kann ich mich öffnen und meinem Gegenüber erklären, dass ich eben keine ,,Endprodukte mehr sehe, sondern den ganzen Produktionsprozess vor Augen habe. Ich kann mitteilen, wie schwer das für mich ertragbar ist, man aber doch zusammen das Fest der Liebe genießen möchte. Falls das Gegenüber sich nicht auf ein offenes Gespräch einlassen kann oder beim Thema Veganismus abblockt,  dann bleibt einem manchmal nichts anderes übrig, als der Beziehung oder Freundschaft zu liebe zu versucht, das Thema auszublenden. Doch auch dieser Umgang kann wiederum mit dem persönlichen Umfeld thematisiert werden. Damit kann man als vegan lebende Person versuchen, Verständnis für die eigene Situation zu bekommen.

Die vegane Lederalternative: Kork!

10. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Die vegane Lederalternative: Kork!Anzeige Heute möchte ich ganz wenig über Leder und sehr viel mehr über eine sehr gute vegane Alternative berichten: Kork! Jetzt mal ehrlich: Wie sieht es in eurem Kleiderschrank aus? Habt ihr euch bereits mit Schuhen, Taschen und Gürteln aus veganen Materialien eingekleidet? Schaue ich auf meinen veganen Start zurück, muss ich zugeben, dass meine Bekleidung nicht an erster Stelle stand. Ich habe mit meiner Ernährung begonnen und habe erst später auch auf Wolle, Leder etc. verzichtet. Alles, was ich besaß und noch tragbar war, habe ich nicht weggeworfen - das hätte ja im Prinzip auch niemanden geholfen. Aber jedes neue Teil musste dann auf jeden Fall vegan sein. Eine Zeit lang habe ich noch Wollpullover und Lederschuhe aus dem Edel-Second-Hand Laden gekauft ... allerdings kam mir das auch irgendwann falsch vor. Auch wenn das (eigentlich) die ökologischste Alternative ist - schließlich werden keine Rohstoffe verbraucht, um eine synthetische oder pflanzliche Faser herzustellen. Aber für mich war der Gedanke, die Haut von Tieren zu tragen, einfach nicht mehr vertretbar. Das ist aber natürlich bei jedem Menschen anders ... und darf und soll auch jeder frei entscheiden. Ein paar Worte zur Lederindustrie Leider hält sich der Mythos, dass Leder ein ,,gutes Naturprodukt sei, immer noch hartnäckig. Dabei wächst Leder nun nicht auf einem Baum, sondern wird aus der Haut von Tieren hergestellt und mit giftigen Chemikalien verarbeitet. Trotzdem stoße ich oft auf Unverständnis, wenn ich erkläre, dass 40 % der weltweiten Schlachtungen ausschließlich der Lederindustrie dienen. Leder ist auch nie ein Nebenprodukt der Fleischindustrie gewesen. Jedes Jahr schlachtet die weltweite Lederindustrie mehr als eine Milliarde Tiere. (Quelle: Peta) Foto: (C) Pixabay Das meiste Leder auf dem Weltmarkt kommt aus China, wo es kein nationales Tierschutzgesetz gibt. Dort werden neben Kühen, Pferden und Ziegen auch Hunde und Katzen für ihr Leder geschlachtet. All diese Tiere leider unvorstellbare Qualen .... was man dem fertigen Produkt - der Handtasche oder dem Gürtel - später natürlich nicht ansieht. Wer noch mehr Fakten über die weltweite Lederindustrie erfahren möchte, kann sich zum Beispiel bei Peta informieren. Kork: Die vegane Lederalternative Foto: (C) Pixabay Ich möchte euch meine liebste vegane Lederalternative vorstellen: Kork! Als Kind der 70er erinnere ich mich an fiesen Bodenbelag oder sehr unstylische Wandverkleidung. Doch das ist Schnee von vorgestern. Korkleder ist in der Modebranche en vogue - vor allem wegen der charakteristischen Struktur. Das Material ist nicht nur stylisch, sondern wächst auch relativ schnell nach und lässt sich sehr gut verarbeiten. Kein Wunder also, dass es mittlerweile nicht nur Taschen, sondern auch Portemonnaies, Gürtel und Schuhe aus Kork gibt. Aber auch als modernes Wohnaccessoires oder Schmuck findet diese pflanzliche Lederalternative seine Verwendung. Kork ist also das neue Leder und hat darüber hinaus noch viel mehr gute Eigenschaften: - abwaschbar - abnutzungsresistent - atmungsaktiv - antistatisch (bindet keinen Staub) - Allergiker-tauglich (Hausmilben und sonstige Kleinstpartikel können sich nicht festsetzen) - formbeständig - feuerfest - ganz natürlich - robust - recyclebar - umweltfreundlich - undurchlässig für Flüssigkeiten - warm - widerstandsfähig - weich Wie wird aus einer Korkeiche eine Handtasche? Foto: (C) KorkAllee.de Auf der Welt gibt es mehr als 1,5 Millionen Hektar Korkwald. Mehr als die Hälfte des unverarbeiteten Korks stammt aus Portugal. (Quelle: KorkAllee.de) Kork ist ein umweltschonender Rohstoff: Alle Korkbäume in Europa werden unter nachhaltigen Bedingungen angebaut und die Korkwälder bilden ein Ökosystem, das vielen Spezies als Heimat dient. Dazu gehören zum Beispiel der stark bedrohte iberische Luchs, der spanische Kaiseradler und diverse Pilze,  Farne und andere Pflanzen. Wer also Kork trägt, unterstützt dadurch den Erhalt der ökologisch wertvollen Korkwälder im Mittelmeerraum, von denen derzeit drei Viertel als bedroht gelten. Das Verfahren zur Gewinnung von Kork ist recht aufwendig, da die Ernte traditionell in Handarbeit erfolgt und auch einige Verarbeitungsschritte benötigt, um daraus Korkleder werden zulassen. Die Bäume werden nicht gefällt, sondern einmal alle neun Jahre vom lebenden Baum geerntet, der sich so jedes Mal ausreichend regenerieren kann. Nachdem die Rinde geschält ist, werden die Innenseiten zu Alltagsprodukten, wie Flaschenkorken und die Außenseiten zu Bodenbelägen gefertigt. Die Stücke der Korkmittelschicht werden zunächst mit einem natürlichen Klebstoff zu großen Platten zusammengefügt. Anschließend werden von diesen Platten dünne, feine Schichten abgetragen und auf ein stoffartiges Trägermaterial aufgetragen. Dadurch erhält jede Charge Korkleder seine besondere und einzigartige Oberfläche. Das Korkleder kann gefärbt, bedruckt und fast in jede Form gebracht werden. Was wäre das Leben einer Frau ohne Handtasche? Genau: nix! Deshalb möchte ich euch, nun meine Neuentdeckung vorstellen - und zwar das Unternehmen KorkAllee.de. Accessoires von KorkAllee.de: vegan, nachhaltig und stylisch! Foto: (C) KorkAllee.de Ist diese Clutch nicht zauberhaft? Mir gefällt an dieser Handtasche vor allem das farbenfrohe Design. Darüber hinaus ist die Materialkombination aus Kork und Jute ein echter Hingucker. Ich finde, die schmale Metallkette verleiht der Clutch noch einen zusätzlichen Wow-Effekt. Foto: (C) KorkAllee.de Wer etwas mehr verstauen muss, braucht eine Tasche mit einem großen Innenraum und dazu noch einen guten Schultergurt. Dieses Modell gehört zu meinen Favoriten, weil nicht nur sehr viel rein geht, sondern es modern und auch elegant wirkt. Das Beste sind die kleineren Taschen mit Reißverschluss an den Außenseiten, da wohnen bei mir immer das Handy, verschiedene Schlüssel und eine Handcreme :-) Für alle, die noch nie etwas von dem Unternehmen KorkAllee.de gehört haben - hier eine kurze Vorstellung. Hinter KorkAllee.de steht ein führender Onlineshop, der exklusive Accessoires aus nachhaltigem Korkleder vertreibt. Zum Sortiment gehören diverse Taschen, Portemonnaies, Gürtel und auch Schmuck. In viel Handarbeit, werden diese von portugiesischen Premium-Marken, wie Montado, Artelusa, Rutz, GlamCork, Artipel und Pelcor  im Mode- und Fashion-Bereich hergestellt. So entstehen limitierte Kollektionen von höchster Qualität und exklusivem Design. Modische Taschen mit positiver Ökobilanz für umweltbewusste Frauen. (Quelle: KorkAllee.de) Foto: (C) KorkAllee.de Übrigens: Von jedem verkauften Produkt spendet KorkAllee.de 1,- Euro an das gemeinnützige Projekt ,,Green Cork, um die Aufforstung portugiesischer Korkeichenwälder zu unterstützen und die aktuellen Bestände zu sichern. Schaut doch mal im Onlineshop von KorkAllee.de vorbei. Und wir haben für euch noch eine ganz besondere Überraschung: Ihr erhaltet bei KorkAllee.de mit dem Gutscheincode DIS10 10% auf euren Einkauf - und das noch bis zum 24.12.2018!   Kork-Geldbörsen von bleed Bei einem Artikel über Kork darf natürlich auch das Green-Fashion Label bleed nicht unerwähnt bleiben. Dieses junge, deutsche Unternehmen produziert nicht nur vegan, nachhaltig und fair, sondern hat auch jede Menge tolle Sachen aus Kork im Sortiment. Besonders schön und langlebig sind diese beiden Geldbörsen. Foto: (C) bleed Foto: (C) bleed Da Kork ein quasi lebendes Material ist, verändert es sich und so werden beide Portemonnaies im Laufe der Zeit immer schöner :-) Weitere Must-Haves aus Kork Schaut doch auch mal, wie cool Kork zum Beispiel an diesen Schuhen aussieht. Foto: (C) Matt & Nat Von dem kanadischen Label Matt & Nat gibt es nicht nur Accessoires, sondern auch jede Menge Schuhe - teilweise auch mit Kork. Natürlich komplett vegan. Besonders erwähnenswert finde ich außerdem die Schuhe von NAE aus Portugal. Dieses Label hat schon vor vielen Jahren mit Korkleder gearbeitet und daraus ziemlich coole Schuhe hergestellt! Foto: (C) NAE   Der Beitrag Die vegane Lederalternative: Kork! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Cr?me fraîche ohne Milch? Über die Produktentwicklung der Creme VEGA und ein Rezept für vegane Pizzaschnecken

25. Mai 2018 Minzgrün 

Kuhmilchprodukte durch pflanzliche Alternativen zu ersetzen, war vor einigen Jahren noch äußerst schwierig, vorallem wenn man dies von heut auf morgen in die Tat umsetzen wollte. Ich war damals ein einziger Allergieklops und sobald der Frühling richtig aufdrehte, eskalierten auch meine Allergien mit all ihren Symptomen: juckende Augen, laufende Nase, Atemnot und letztlich auch Asthma, das mich sportunfähig machte. Ich quälte mich jahrelang mit den Nebenwirkungen von Allergietabletten durch den Tag und fühlte ich mich mehr tot als lebendig. Das war allerdings nicht immer so und deshalb recherchierte ich zu „allergiefördernden Lebensmitteln“ (Kuhmilch- und Weizenprodukte) und wollte fortan so gut es ging drauf verzichten – was ebenfalls vor fünf Jahren der Startschuss für diesen Blog war. Meine Allergien wurden von Jahr zu Jahr deutlich weniger, heute bin ich beschwerdefrei. Ich erinnere mich, wie ich mich (überfordert) im Supermarkt nach Alternativen umsah und noch nach Sojamilch suchen musste. Damals gab es gerade einmal zwei verschiedene Anbieter. Die Produkte extrem überschaubar. Zudem schien Sojamilch die einzige Alternative zu sein, die mir allerdings nie schmeckte. Ich konnte mich an den von mir gern mit flüssigem Pappkarton verglichenen Geschmack schwer gewöhnen, trank meinen Kaffee dann doch lieber schwarz als mit diesem flockigen Bohnenwasser, war […] The post Cr?me fraîche ohne Milch? Über die Produktentwicklung der Creme VEGA und ein Rezept für vegane Pizzaschnecken appeared first on minzgrün.

Richtig gutes Brot backen mit Sauerteig

15. September 2017 Eat this! 

Richtig gutes Brot backen mit SauerteigEs wäre mal sowas von richtig fies gelogen, wenn ich behaupten würde, wir würden seit Jahren selbstgemachtes Sauerteigbrot backen. Am besten noch mit dem Anstellgut, welches uns über Generationen hinweg vererbt wurde und eigentlich schon 175 Jahre auf dem Buckel hat. Gehört sich ja eigentlich so, für Hipster-Bäcker, die was auf sich halten. Den ewig gehüteten Sauerteig gibt es bei uns leider nicht. Um ehrlich zu sein, sind wir sogar vor relativ kurzer Zeit darauf gekommen, wie schön - und vor allem lecker - es ist, sein eigenes Brot zu backen. Erst zu den Recherchen zu unserem zweiten Buch Vegan frühstücken kann jeder haben wir uns intensiv damit beschäftigt, Brot auch ohne Hefe zu backen. Nichts gegen die Instant-Päckchen aus der Backabteilung. Wir lieben den Geschmack und auch, wie einfach es ist, Pizzateig auch auf die Schnelle zubereiten zu können. Handwerkliches Geschick? Nicht notwendig. Aber wer fragt schon danach, wenn das Ergebnis einfach nur genial schmeckt? Aber jetzt mal völlig abgesehen davon, dass auch deine Pizzasession am Wochenende vom gut gehegten, täglich gepflegten und gefütterten Sauerteig profitieren könnte: Die Stärke spielt das lebende Wesen, dessen Ansprüche 80s- und 90s-Kids an Tamagotchis erinnern dürfte (abgesehen von der Grafik. Sauerteig sieht sogar gegen das Pixelding im Kunststoff-Ei eher ,,meh aus) beim Brotbacken aus. Und zwar volle Kanne. Ich meine: Du machst mit deinem eigenen Sauerteig nicht einfach nur ... Brot (ein miserabel doof klingendes Wort, by the way). Du stellst etwas sehr spezielles, unglaublich elegantes her. Etwas völlig eigenständiges und kreatives. Denn den Sauerteig hast du selbst angesetzt. In einer Art und Weise entworfen und gestaltet. Und jede Back-Session ist erneut irgendwie aufregend und speziell. Und ich verspreche dir, dass dir das spätestens bewusst wird, wenn du den Ofen öffnest, dein selbstgebackenes Brot das erste mal riechst und dann in die knusprige Krume schneidest. Sorry für den Kitsch, aber es ist schon ein bisschen ,,magisch, wenn man selbst aus Mehl, Wasser, Salz und Zeit etwas so wahnsinnig geschmackvolles herstellen kann. Manchmal gibt es einfach nichts besseres auf der ganzen Welt, als in ein paar Scheiben frisch gebackenes, knuspriges Brot mit deinem liebsten Aufstrich zu bestreichen und einfach nur zu genießen. Und auch wenn das Ganze mit meinem Gelaber über Pflege und Magie jetzt nach ganz schön viel Arbeit klingt: Versprochen, ist es nicht und ich versuche auch, alle deine Fragen zu beantworten. Was ist Sauerteig eigentlich? Sauerteig ist nichts anderes, als ein natürliches Backtriebmittel, das, wie Hefe oder auch Backpulver, Teig ,,aufgehen lässt, also locker macht. Im Endeffekt entsteht in deinem Sauerteig auch eine Art WG von wilden Hefepilzen und Milchsäurebakterien. Aber keine Sorge: Das ist eine echt angenehme WG. Die feiern nicht, trampeln nicht rum, nur bei der Kehrwoche sind sie nicht so zuverlässig, wie man sich das wünschen würde. Trotzdem scheuen sich viele davor, den eigenen Sauerteig zu züchten. Klar, er macht Arbeit und setzt eine gewisse Verantwortung voraus. Warum tut man sich das also an? Zum einen sorgt der Sauerteig Starter nicht nur dafür, dass das Brot aufgeht, sondern auch, dass es schmeckt. Bei der Fermentation, der Sauerteigführung, werden über 300 Aromastoffe gebildet, die natürlich auch in deinem selbstgebackenen Laib landen. Bei der Sauerteigführung werden Phytinsäuren im Getreide abgebaut, die ansonsten die Aufnahme von Mineralstoffen hemmen. Er macht das Brot also auch gesünder. Und schlussendlich hebt er das Volumen an, sorgt für eine feinere, gleichmäßigere Krume und dass es schlicht länger haltbar ist, da die Milchsäurebakterien die Bildung von Schimmelkulturen hemmen. Man könnte auch sagen: Sauerteig macht alles besser. Der Anfang Egal, wie groß dein Freundeskreis ist. Keinen davon hast du selbst gezüchtet und deshalb machst du deinen BFF am besten gleich mal darauf aufmerksam, dass der Titel nicht mehr ihr oder ihm gehört, sondern einem Glas kultivierter Mehlpampe, welches auf deinem Küchenregal steht und dich ab sofort im Idealfall dein Leben lang begleiten wird. Und überlege dir schonmal einen schönen Namen, denn dein Sauerteig ist schneller fertig, als du dir vielleicht jetzt denkst. Bekannt sind vor allem Roggen- und Weizensauerteige, wobei auch Dinkelmehl als Basis funktioniert. Roggensauerteig hat den Ruf, am einfachsten zu händeln zu sein, weshalb wir dir raten, erstmal damit zu beginnen. Der Start der Beziehung zu dem Lebewesen, das sich in Zukunft bei dir in der Küche breit macht, ist aber immer gleich: Verrühre in einem nicht zu kleinen Glas 3 EL biologisches Vollkornmehl mit etwa 3 EL 27 °C warmem Wasser, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht, der leicht vom Löffel rinnt. Tut er das noch nicht, gib etwas mehr Wasser dazu. Ist die Mischung zu suppig, etwas mehr Mehl - hier musst du nicht zu genau sein. Warum es Bio-Vollkornmehl sein muss, fragst du dich? Ganz einfach, an biologischem Vollkorn finden sich mehr natürlich vorkommende Hefekulturen und Bakterien, die für den Sauerteig notwendig sind. Für das Brot verwenden wir allerdings feiner gemahlenes Bio-Mehl. Nun stellst du das Glas in eine nicht zu kalte, möglichst dunkle Ecke deiner Küche und legst leicht den Deckel auf, so dass dein neuer bester Kumpel zum einen Luft bekommt, aber auch ablassen kann, denn - da muss ich jetzt schonungslos ehrlich sein - die Hefen und Bakterien rülpsen und pupsen etwas herum. Glücklicherweise ziemlich geruchslos, also keine Sorge. Hier bleibt dein neuer Sauerteig Starter ein bis drei Tage lang stehen, bis er wieder Hunger hat und mit weiteren 3 EL Mehl und Wasser gefüttert wird, bevor er einen weiteren Tag auf sein Plätzchen geschickt wird. Scherz. Laufen kann er noch nicht alleine. Noch! Spätestens jetzt siehst du kleine Bläschen aufsteigen und der Sauerteig Starter fängt an, angenehm säuerlich zu riechen. Das ist ein gutes Zeichen! Das Spiel wiederholt sich erneut. Diesmal allerdings mit 100 g Mehl und 100 ml warmem Wasser. Gut verrühren und weitere 24 Stunden auf den angestammten Platz. Nun solltest du bereits sehen können, wie der Teig aufgeht und sich viele Blasen bilden. Er sollte nun etwas stärker, aber weiterhin angenehm duften. Leicht nach Hefe und süßlich, wie ein sehr dezenter Essig oder auch ein wenig nach Apfelsaft. Riecht er zu sauer oder vergoren: Weg damit und neu anfangen. Ich hoffe, du hast noch keine allzu emotionale Bindung aufgebaut. Wenn du allerdings bis hierhin gekommen bist: Gratulation, du hast deinen ersten Sauerteig Starter gezüchtet! Hast du schon einen Namen für den Nachwuchs? Das Brotbacken Es ist nicht willkürlich, dass - zumindest hierzulande -Sauerteig meist zu Roggenbrot verarbeitet wird. Roggen benötigt zwangsläufig Säure, um überhaupt aufzugehen. Ein Roggenbrot ausschließlich mit Hefe zu backen ist nicht möglich. Und weil wir für den Anfang alles so einfach wie möglich halten möchten, backen wir das einfachste, reine Roggenbrot mit Sauerteig überhaupt, zu dessen Rezept uns nicht zuletzt unser Besuch auf der Kalchkendlalm in Österreich inspiriert hat. Reines Roggenbrot mit Sauerteig Das einfachste und leckerste Brot mit reinem Roggenmehl und Sauerteig. - 200 g Sauerteig-Starter (Roggen) - 600 ml Wasser (27 °C warm) - 1 kg Roggenmehl (Type 1150) - 20 g Salz -  Sauerteig-Starter vorsichtig in Wasser einrühren, anschließend Mehl und Salz unterheben und gut vermischen. Bei reinen Roggenteigen ist es nicht notwendig, zu kneten. - Abgedeckt an einem warmen Ort 4 Stunden ruhen lassen, bis sich das Volumen sichtbar vergrößert hat. Backen im Gusseisentopf oder auf dem Pizzastein -  Teig halbieren, auf einer sehr gut bemehlten Arbeitsfläche zu Laibern formen. Anschließend in - wieder gut bemehlte - Gärkörbe geben. Abdecken und weitere 20 Minuten ruhen lassen. -  Backofen auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze mit Gusseisentopf oder Pizzastein vorheizen. -  Brot aus dem Gärkorb in den Gusseisentopf oder auf den Stein stürzen und 30 Minuten backen, bis die Krume eine braune Farbe bekommen hat. Hitze auf 150 °C reduzieren und weitere 30 Minuten fertig backen. -  Wenn das Brot beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt, ist es fertig. Andernfalls 10 Minuten länger im Ofen lassen. -  Vor dem Anschneiden gut auskühlen lassen. Backen in der Kastenform -  Teig halbieren, auf einer sehr gut bemehlten Arbeitsfläche zu Laibern formen. Anschließend in mit Backpapier ausgekleidete Kastenformen geben. Abdecken und weitere 20 Minuten ruhen lassen. -  30 Minuten backen, bis die Krume eine braune Farbe bekommen hat. Hitze auf 150 °C reduzieren und weitere 30 Minuten fertig backen. -  Wenn das Brot beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt, ist es fertig. Andernfalls 10 Minuten länger im Ofen lassen. -  Vor dem Anschneiden gut auskühlen lassen. Uns gefällt die Zubereitung im Gusseisentopf am besten. Im Topf herrschen ähnliche Temperatur- und Klimaverhältnisse, wie in einem „richtigen“ Brotofen und das Brot behält perfekt seine Form. Das selbstgebackene Sauerteigbrot hält sich, eingeschlagen in ein Leinentuch oder in einem Brotkorb, bis zu zwei Wochen und schmeckt tatsächlich 1-2 Tage nach dem Backen am besten. Den Sauerteig am leben halten Wenn du alles richtig gemacht hast, hast du noch etwa 2 EL Sauerteig übrig, den du nun täglich weiter füttern musst. Mach einfach ein Ritual draus. Gib dem Schlingel morgens etwas zu essen, während du darauf wartest, bis der Wasserkocher für die erste Tasse Kaffee oder Tee auf Temperatur ist. Jeden Tag 2-3 EL Mehl und Wasser, dann ist der Starter happy. Mit der Zeit wird dein Anstellgut immer stabiler und berechenbarer und verzeiht dir auch mal einen versehentlichen Fastentag. Übrigens haben wir festgestellt, dass das Füttern sehr gut mit feiner gemahlenem Mehl funktioniert. Das Vollkornmehl kannst du ihm ab und zu als Belohnung geben. Mit der Zeit sammelt sich da einiges an Anstellgut an und man kann ja nicht alle zwei Tage Brot backen. Also muss immer mal wieder einiges davon aus dem Glas ausziehen. Du kannst den übrigen Starter an Freunde und Verwandte verteilen, auf dass sie sich in Zukunft mit dem selben ,,Problem herumschlagen müssen, du kannst es einfach wegwerfen oder - und das ist unsere liebste Variante - du kannst es, wie die Brothers Green, in leckeres Frühstück verwandeln. Den Sauerteig lagern Wir schreiben das Jahr 2017 und auch die Großeltern sollten mittlerweile vom wichtigen Thema Backup gehört haben. Die Datensicherung deines Laptops lässt sich aber auch super auf den jahrtausende alten Sauerteig übertragen. Denn sind wir mal ehrlich: Weder ist es möglich, am laufenden Band Brot zu backen, noch möchtest du dir vielleicht jeden Morgen einen Sauerteig-Pancake zum Frühstück gönnen. Also brauchen wir eine Möglichkeit, uns selbst eine Sauerteigpause zu verschaffen. Kurzfristige Lagerung im Kühlschrank Planst du, etwa alle 7-14 Tage Brot zu backen, wandert dein Starter gut verschlossen einfach ins Gemüsefach deines Kühlschranks. Die Fermentation wird hier nicht ganz gestoppt, aber stark verlangsamt. Einmal in der Woche solltest du ihn füttern und wieder gut verschließen. Am Tag vor dem Backtag nimmst du ihn aus dem Kühlschrank und fütterst ihn wie gehabt mit Mehl und warmem Wasser. 24 Stunden später sollte er wieder topfit sein und bereit dazu, das nächstes Brot zu backen. Mittelfristige Lagerung im Gefrierfach Möchtest du dich nicht so recht auf einen regelmäßigen Backtag festlegen, wandert dein Starter ins Gefrierfach. Füttere ihn ein letztes mal und lass ihn ein paar Stunden stehen, bis er schön aufgegangen ist. Jetzt packst du ihn gut verschlossen ins Gefrierfach. Hier wird die Fermentation komplett gestoppt, du musst ihn nicht füttern und trotzdem kann er hier über Monate überleben. Ich erinnere mich gerade an den Film Demolition Man. Um ihn wieder aus dem Kälteschlaf zu holen, lässt du ihn schonend im Kühlschrank auftauen und verfährst dann, wie oben beschrieben. Langfristige Lagerung getrocknet Möchtest du sichergehen, dass dein gezüchteter Sauerteig-Stammbaum für die Ewigkeit konserviert wird, dann trocknest du ihn am besten. Dazu streichst du einige Esslöffel deines aktiven Sauerteig-Starters dünn auf Backpapier und lässt es an einem warmen, trockenen Ort so lange trocknen, bis du den Teig einfach abziehen und leicht zermahlen kannst. Luftdicht verpackt kannst du ihn jetzt in einen Tresor packen und bist sicher, dass du ein Backup hast, solltest du mit deinem aktiven, wachen Anstellgut scheiße bauen. Peace of mind, sage ich da nur. Aber auch beim Umzug oder falls du mit deinem eigenen Starter verreisen möchtest, bietet es sich an, ihn ,,trocken zu legen. So kann nichts mehr schief gehen. Ein Roggensauerteigbrot mit Schabzigerklee und ganz viele Ideen für den Belag findest du auch in unserem Buch Vegan frühstücken kann jeder. Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Richtig gutes Brot backen mit Sauerteig erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Mountain Kitchen Meetup #1 | Berge, Brot und gutes Essen - Richtig Reis kochen - Veganes Osterbrot - Fattoush - orientalischer Salat mit geröstetem Brot

Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen

22. August 2017 Eat this! 

August und September ist bei uns „Pickle-Zeit“. Oh yeah! Es gibt frisches, leckeres Sommergemüse in Hülle und Fülle und wir versuchen so viele der genialen Aromen so lange wie möglich haltbar zu machen und den Sommer auch an trüben Herbst- und Wintertagen noch ein bisschen auszukosten ?. Klar, es gibt davon auch jede Menge fertig zu kaufen und du fragst dich vielleicht, warum du jetzt wegen ein paar eingelegten Gurken ausflippen beziehungsweise dich in die Küche stellen solltest? Aber schau doch mal! Das Angebot an regionalem und superschönem Gemüse ist gerade unglaublich groß. Bunte Beten, knackige Bohnen und feinste Habaneros findet man nicht in jedem Einmachglas - und vom Geschmack brauchen wir erst gar nicht reden. Angefangen hat der Hype bei uns letztes Jahr als Jörgs Papa in seinem Garten haufenweise mexikanische Minigurken geerntet hat und wir diese Mengen gar nicht auf einmal wegfuttern konnten. Also haben wir einige davon ganz schnell und einfach eingelegt, hübsch ins Regal gestellt und eine Zeit lang einfach vergessen. Als wir aber irgendwann ein Glas geöffnet und zum ersten Mal probiert haben, waren wir wirklich von den Socken! OMG, waren die lecker ?! Flippe doch einfach mal aus und lege ein, was dich auf dem Wochenmarkt anlacht. Je bunter, desto besser. Wie wäre es zum Beispiel mit lecker eingelegten Karotten, Zucchini oder abgefahrenerem Gemüse wie den erwähnten Minigurken? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sauer einlegen“ und Fermentieren? Achtung, jetzt wird’s ein bisschen nerdy. Bei der Methode des Einlegens oder englisch „to pickle“, die wir dir heute vorstellen, wird ein Sud über das Gemüse gegossen, der das Wachstum schädlicher Mikroorganismen wie z. B. Schimmelpilzen verhindert. Wir verwenden dazu einen sauren Essigsud, man kann aber auch mit Salzlake, Öl oder Alkohol Lebensmittel haltbar machen. Beim Fermentieren, wie z. B. bei Kimchi oder Sauerkraut, ist genau das Gegenteil der Fall. Lebendige, gute Milchsäurebakterien sorgen beim „kontrollierten Vergammeln“ dafür, dass sich schlechte Mikroorganismen erst gar nicht ansiedeln können. Fermentation nennt man daher auch „milchsaure Vergärung“. Schritt 1 - los geht’s! - Natürlich müssen es jetzt nicht gleich die mexikanischen Minigurken sein. Im Prinzip lässt sich alles einwecken, was du gerne magst. Achte nur darauf, dass du Gemüse, das nicht roh verzehrbar ist (wie z. B. Bohnen) vorher dämpfst, kochst oder blanchierst. - Je frischer und knackiger das Gemüse ist, desto besser schmecken die Pickles später. - Experimentiere mit verschiedenem Gemüse, Gewürzen und Kräutern - es muss nicht immer die klassische Dillgurke sein! Uns hat es gerade eine Mischung aus Karotten, Thymian und Whisky angetan??. - Verwende für das Einlegen immer normales Salz oder Meersalz - kein Jodsalz. Durch das Jod verlieren die Pickles schnell an Bissfestigkeit und werden „lätschig“. - Um das Gemüse richtig cool in Form zu bringen, verwenden wir auch gerne mal den Spiralschneider oder unser heißgeliebtes Crinkle Cutter Messer - das bringt optisch Abwechslung ins Glas! Schritt 2 - einmachgläser vorbereiten Damit du in ein paar Wochen beim Öffnen deiner Einmachgläser keine böse grün-graue, haarige Überraschung vorfindest, ist es wichtig saubere, sterilisierte (= keimfreie) Einmachgläser zu verwenden. Hier gibt es mehrere Methoden. Wir finden aber das Sterilisieren mit heißem Wasser am einfachsten und verlässlichsten. Dazu kochst du einfach Wasser in einem großen Kochtopf auf und gibst alle Gläser und Deckel hinein. Anschließend die Gläser mindestens 10 Minuten im heißen Wasserbad stehen lassen. Wichtig: Achte im Anschluss unbedingt darauf, die Gläser nicht mehr auf der Innenseite, am Glasrand oder der Innenseite des Deckels mit den Händen zu berühren. Wir benutzen dafür immer eine einfache Küchenzange, dann kann nichts passieren. Wenn dich das Einweckfieber packt, kannst dir natürlich auch einen Profi-Glasheber besorgen. Als Einmachgläser eignen sich alle Gläser mit Schraubdeckel, die du übrig hast. Wir benutzen auch sehr gerne die schnieken Mason Ball Jars und die klassischen Weckgläser. Schritt 3 - der richtige einlegesud - Das Wichtigste beim Einlegen ist natürlich das richtige Mischungsverhältnis von Essig, Salz, Zucker und Wasser. Auch diese Zutaten sorgen dafür, dass das Gemüse haltbar bleibt und lange lecker schmeckt. - Generell kannst du jeden Essig verwenden, der mindestens einen Säuregehalt von 5 % besitzt. - Wir haben eine Basis-Mischung für dich, die immer funktioniert. Gewürze, Kräuter und Co. kannst du jeder Zeit nach Belieben variieren. Dafür mischst du einfach 250 ml Essig mit 500 ml Wasser, 2 EL Meersalz und 2 TL Rohrohrzucker und kochst das Ganze auf. Fertig! Quick Pickles - 3 leckere Rezepte So lässt sich Sommergemüse schnell, einfach und lecker haltbar machen.  Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - 750 g Einlegegurken (klein) - 1 Habanero - 250 ml Weißweinessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Rohrohrzucker - 500 ml Wasser - 1 1/­­2 TL Koriander - 1 1/­­2 TL Senfsaat - 1 TL Pfefferkörner Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - 750 g Karotten - 4 Zweige Thymian - 250 ml Apfelessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Ahornsirup - 500 ml Wasser - 2 Lorbeerblätter - 1 TL Zimt - 3 EL Whisky Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - 750 g Zucchini - 250 ml heller Essig - 2 EL Meersalz - 4 TL Reissirup - 500 ml Wasser - 3 Scheiben Ingwer - 2 Scheiben Kurkuma (oder 1 TL getrockneter Kurkuma) - 1 TL Koriandersamen - 1 TL Kreuzkümmelsamen Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - Gurken und Habanero vierteln und vorsichtig in saubere Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Zucker, Wasser und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - Karotten in Stifte schneiden und zusammen mit den Thymianzweigen in die Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Ahornsirup, Wasser, Whisky und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - Zucchini mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden (alternativ in Scheiben schneiden). -  Essig, Salz, Reissirup, Wasser, Ingwer und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Die Pickles nun gut verschlossen an einem kühlen, am besten dunklen Ort mindestens 4 bis 6 Wochen ziehen lassen. Im Kühlschrank sind die Gläser etwa 12 Monate haltbar. Die Sude (ja, der Plural klingt doof) lassen sich natürlich auch super untereinander austauschen. Achtung: Quasi unendlich lange haltbar werden die Pickles, wenn du die Gläser nach dem Verschließen bei etwa 120 °C sterilisierst. 5 gute Gründe, warum du deine eigenen Pickles machen solltest - Es geht super einfach und schnell. - Du allein bestimmst was in das Glas wandert - vom Gemüse bis zum Sud. - Es schmeckt unglaublich gut. - Es sieht wunderschön aus und eignet sich hervorragend als Mitbringsel zur nächsten Grill- oder Geburtstagsparty. - Gemüsereste lassen sich so wunderbar und schnieke retten und haltbar machen. Was legst du am liebsten ein? Schreib uns doch einen Kommentar, wir freuen uns. ? Der Beitrag Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen - California Pastasalat mit viel frischem Gemüse für die Grillparty - Ratatouille mit frischem Gemüse und Kräutern - Thai-Style Erdnuss-Kokos-Suppe mit frischem Gemüse

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!Habt ihr schon mal was von Greenfoods gehört? Oder bereits welche „gegessen“? Was Greenfoods eigentlich sind und was die so können – darüber haben wir uns mal ein wenig schlaugemacht … Was sind Greenfoods? Im Grunde zählen die sogenannten Greenfoods zur Gruppe der Superfoods. Wir haben bereits hier und hier über Superfoods berichtet – lest doch gerne noch einmal nach. Wie der Name schon sagt, sind Greenfoods von Natur aus „grün“ und als Ergänzung für eine optimierte vegane Ernährung wunderbar geeignet. Zu den bekanntesten Greenfoods zählen: - Algen - Gerstengras - Weizengras - Moringa - Brennnessel Die meisten Greenfoods sind in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Drogerien (dm, müller) erhältlich. Im Onlineshop von Keimling findet sich eine gute Auswahl an Greenfoods in ausgezeichneter Qualität plus passender Rezepte. Ebenfalls empfehlen kann ich einen Onlinekauf bei Terralements. Abgesehen von Brennesselfunden am Wegesrand oder getrockneten Algen sind die meisten der grünen Kraftpakete nur in Pulver- oder Tablettenform erhältlich. Was können Greenfoods eigentlich? „Grün bedeutet Leben“ Das ist nicht nur eine Kalenderweisheit, sondern spiegelt die Gesetze der Natur wieder. Das Zauberwort lautet: Chlorophyll! Vielleicht erinnert ihr euch das an den Biologieunterricht in der Schule? Der grüne Blattfarbstoff stellt unsere Luft zum Atmen her – genauer gesagt, den Sauerstoff darin. Chlorophyll kommt in hoher Konzentration in Algen und Getreidegräsern vor – und eben genau das macht die Greenfoods so gesund für uns. Doch dem nicht genug, enthalten sie auch noch Spurenelemente, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Konzentrierte Power also …! Da die grünen Kraftpakete unserer Gesundheit so gut tun, möchten wir Euch alle Greenfoods etwas genauer vorstellen – heute die ersten fünf – und demnächst geht es weiter mit dem zweiten Teil. 1. Algen An dieser Stelle gibt es nur einen kurzen Steckbrief der Alge – für mehr Infos, schaut bitte hier noch einmal nach, da gibt es absolut alles über die Alge Man unterscheidet die sogenannten Makroalgen (Wakame oder Nori) von den Mikroalgen (Chlorella, Spirulina, AFA). Beide gehören zu den nährstoffreichsten Nahrungsmitteln der Welt. Sie enthalten vor allem Proteine, B-Vitamine, Jod, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Ich mag Algen am liebsten in Form von Nudeln – zum Beispiel in einem asiatischen Salat mit Pilzen, Möhren, Sprossen, Sojasoße, Zitronengras, Koriander und Chilli …. yummieh! Mein Favorit ist von Kulau. Diese Meeresspaghetti stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Preis: 4,15 Euro (25 g) Erhältlich im Onlineshop von Kulau. 2. Gerstengras Zugegeben: Gerstengras stand bisher noch nicht auf meinem Speiseplan. Als Kind vom Land kenne ich natürlich Gerstenfelder und weiß, wie das Getreide aussieht. Seit ich für diesen Artikel recherchiert habe, bin ich jedoch Fan vom Gerstengras in Pulverform geworden. Gerstengras enthält reichlich vitale Nährstoffe, viel Kalzium, B-12, Eisen, Kalium, Folsäure, Magnesium, Zink, Kupfer, die Vitamine A, C, E, K, Folsäure, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Kupfer, Selen, Silizium … ! Außerdem enthält das „grüne Wundergras“ große Mengen Chlorophyll – und Chlorophyll liefert pure Energie für unsere Zellen. Fazit: Gerstengras ist das ideale Nahrungsergänzungsmittel! Mein Favorit ist von Keimling und in bester Rohkostqualität aus biologischem Anbau. Tipp: Derzeit gibt es für unsere Leser bei Keimling 10EUR Rabatt für Neukunden ab 50 EUR Mindestbestellwert. Nicht kombinierbar. Bücher und Aktionen sind ausgeschlossen. Gutscheincode: DIVNEUKUNDEN10 bis Ende Mai gültig Preis: 9,90 Euro (50 g) Aktuell 7,95 Euro Erhältlich im Onlineshop von Keimling Das Gerstengras-Pulver kann in frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte gerührt oder in einen Smoothie gemixt werden. Ich mag es auch gerne im Salatdressing – versucht doch mal dieses Rezept – inspiriert von Keimling: Knacksalat mit Gerstengrasdressing (C) rh2010 /­­ Fotolia Zutaten: - 1/­­2 Fenchel - 1/­­3 Gurke - 1/­­3 Paprika - 2 Rote Beete Knollen (vorgegart) - Blattsalat Für das Dressing: 1 TL Bio-Gerstengraspulver 2 EL Olivenöl 1 Orange Salz, Pfeffer Zubereitung: Alles Gemüse und den Salat waschen und trocknen/­­schleudern. Den Blattsalat in der Mitte eines großen Tellers anrichten. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden und um den Blattsalat verteilen. Die Gurke in den Spiralschneider spannen und Gurkenspaghetti drehen. Die Spaghetti kommen in die Mitte des Tellers. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden und auf der Gurke verteilen. Für das Dressing einen gehäuften Teelöffel Bio-Gerstengraspulver mit Olivenöl vermengen. Die Orange entsaften und mit der Öl-Mischung verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing über dem Salat verteilen. Schön knackig frisch und so lecker schmeckt der Knacksalat mit Gerstengrasdressing. Guten Appetit! 3. Weizengras Weizengras bringt ähnlich viel grüne Pflanzenpower – wie Gerstengras – und entfaltet zudem eine belebende Wirkung auf den Körper. Aber Weizengras kann noch mehr! Neben den pflanzlichen Ballaststoffen und allen essenziellen Aminosäuren enthält es noch 21 % hochwertiges Protein und alle (!) acht B-Vitamine. Übrigens: Gewonnen wird das Pulver aus den Keimblätter der Weizenpflanze. Nach der Ernte wird die Pflanze getrocknet und schonend zu Weizengraspulver vermahlen. Mir persönlich schmeckt Weizengraspulver in grünen Smoothies am besten. Das Pulver kann aber auch in klares Wasser oder Gemüsesäfte gemixt werden. Mein Favorit ist von Terraelements: Preis: 12,95 Euro (125 g) Erhältlich im Online-Shop von Terraelements. 4. Moringa Der Moringabaum wächst mittlerweile vor allem in Asien, Afrika und in der Karibik, da er viel Licht und Wärme benötigt. Dort kann man Moringa auch in roher Form – also die Blätter – ganz normal im Supermarkt kaufen. In unseren Breitengraden ist Moringa leider nur in in Pulverform erhältlich. Aber dieses Pulver hat es in sich – denn Moringa enthält reichlich Vitamin A und C, sehr viel Kalzium, Eisen und Eiweiß. Und darüber hinaus stärken die 46 enthaltenen Antioxidantien unser Immunsystem. Tipp: Der Geschmack ist übrigens leicht salzig und etwas scharf. Moringapulver kann zum Beispiel sehr gut in einem Pesto (mit frischem Bärlauch, Nüssen und Olivenöl) verarbeitet werden. Mein Favorit ist in feinster Bio-Qualität und von Grünhochzwei Preis: 19,90 Euro (350 g) Erhältlich im Onlineshop von grünhochzwei. 5. Brennnessel Vielleicht habt ihr ja schon einmal eine Detox-Kur gemacht? Oder einen Detox-Tag eingelegt? Dann habt ihr bestimmt einen Smoothie mit Brennnessel getrunken – oder einen Tee mit Brennessel-Extrakten. Die Brennnessel – oft verschrien als Gartenunkraut – ist nicht nur ein Bakterienhemmer, sondern ein Lieferant für Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium und sogar Eiweiß (!). Dem nicht genug sorgen die enthaltenen Flavonoide zusammen mit dem Kalium für eine entwässernde Wirkung. Wer Brennnessel in seiner ursprünglichen Form essen möchte, kann die Pflanze mit etwas Glück und jenseits der Straßen bereits im Frühjahr ernten. Achtung: Handschuhe nicht vergessen! Tipp: Brennnesselblätter können wie Spinat zubereitet  oder als Salatzutat verwendet werden. Wie bereits erwähnt sind sie hervorragend in Wildkräuter- oder grünen Smoothies geeignet. Aber auch die Pulverform der Brennnessel ist lecker in Smoothies oder Dressings – und vor allem ganzjährig verfügbar. Mein Favorit ist von Lebepur Preis: 6,90 Euro (125 g) Erhältlich bei Amazon Für  noch mehr Informationen über Algen, kann ich dieses Buch von Kirstin Knufmann und Jörg Ullmann empfehlen: Es ist u.a. hier bei Amazon erhältlich. Bei dem nächsten Greenfoods-Artikel stellen wir euch u.a. Hanfprotein, Chlorella und Spirulina vor. Stay tuned!       Der Beitrag Greenfoods – von Algen, Getreidegräsern und mehr! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die aktuellen veganen News der Woche

28. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Die aktuellen veganen News der Woche Wir zeigen dir jede Woche, was in den vergangen Tagen so los war in der veganen Szene. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Umwelt-und Klimathemen, neue vegane Produkte, Restaurants, Events und vieles mehr! Haben wir eine besondere News vergessen? Dann schreib uns bitte bei Instagram oder Facebook. Hier kommst du direkt zu: International: Der Amazonas brennt - Warum das uns alle betrifft - Gründe für die Brände im Amazonas - Wir müssen den Regenwald retten Australisches Elternpaar verurteilt, weil sie ihr Kind vegan ernährt haben - Die vegane Kinderernährung ist nicht ungesund, wenn sie gut durchdacht ist Produktneuheiten: - Berliner Start-Up bringt veganen japanischen Sake auf den deutschen Markt Messen und Events: - VeggieWorld vom 14. bis 15. September in Dortmund International Der Amazonas brennt - Warum das uns alle betrifft SYMBOLBILD (C)Pixabay Es geht seit einigen Tagen durch alle Medien: Der Regenwald Brasiliens brennt seit Wochen lichterloh. Erst vor einigen Tagen gehen die verheerenden Bilder durch die sozialen Medien und die Menscheit ist schockiert. Der Rauch des Brandes ist so stark, dass dieser sogar aus dem Weltall gut zu erkennen ist. Die Aufnahmen der NASA zeigen außerdem, dass die Brände nicht nur in Brasilien und Bolivien wüten, sondern auch in Peru, Chile, Paraguay und Teilen Argentiniens und das Ausmaß deshalb größer ist, als zuvor vermutet. Laut zahlreichen Berichten ist dieser Brand größer und stärker, als je zu vor und zerstört einen der wichtigsten Regenwälder unserer Erde. Klar ist nämlich, dass durch den Brand nicht nur der Lebensraum zahlreicher Tierarten zerstört wird und diese qualvoll verenden, sondern auch der Lebensraum der Ureinwohner und Bürger der Region verloren geht. Gründe für die Brände im Amazonas Grund für den Brand ist natürlich die herrschende Dürre der Region, jedoch ist der Hauptgrund ein anderer: Private Organisationen, Bauern und Händler roden nämlich (oft illegal) eigenständig zahlreiche Flächen des Regenwaldes, um dort mehr Anbaufläche zu schaffen. Laut Medienberichten haben sich rund 70 Menschen aus dem Bundesstaat Pará per WhatsApp zur Brandstiftung verabredet, ihnen droht nun eine harte Strafe. Die gerodete Fläche dient dann für den Anbau von Futter oder auch als Weidefläche für Nutzt-und Schlachttiere. Die massive Nachfrage an Fleischprodukten drängt die Händler und Organisation oft dazu, mehr Fleisch zu produzieren und da die Kühe, Schweine, Hühner und Schafe auch gemästet werden müssen, muss Fläche für deren Futter her. Brasilien ist außerdem der größte Rindfleisch-Exporteuer der Welt, da es dort mehr Rinder als Menschen gibt. Der Fleischkonsum ist also einer der Gründe, warum der Amazonas brennt. Nachdem es internationale Kritik an den Löschmaßnahmen der brasilianischen Regierung gab, greift dort nun das Militär ein und versucht die Flammen mit großen Löschflugzeugen einzudämmen. Auch die Politiker des G7-Gipfels diskutieren über eine Beteiligung an der Bekämpfung der Brände und möchten die Südamerikaner unterstützen. Hoffentlich kommt diese Hilfe schnell, denn minütlich brennen mehrere Hektar Land nieder. Wir müssen den Regenwald retten Der Amazonas ist lebensnotwendig für uns Menschen, für die fortlebenden Tiere und natürlich auch für die ganze Erde. Umweltorganisationen bezeichnen den Amazonas oft auch als Lunge der Erde, denn er liefert 20 Prozent unseres Sauerstoffs und hilft außerdem, das globale Klima zu stabilisieren. Klar ist also, dass wir den Amazonas zum Überleben brauchen. Was du tun kannst: - Esse kein Fleisch und am besten gar keine tierischen Produkte - Spende an gemeinnützige Organisationen, die sich für den Erhalt des Regenwaldes einsetzen - Vermeide Palmöl, denn auch dafür wird der Regenwald gerodet - Nutze Ecosia statt Google - Die nachhaltige Suchmaschine spendet für jede Suche Bäume - Verwende weniger Papier - Mache auf das Problem aufmerksam und informiere deine Mitmenschen, motiviere sie, sich auch für den Schutz des Amazonas einzusetzen Australisches Elternpaar verurteilt, weil sie ihr Kind vegan ernährt haben SYMBOLBILD (C) Unsplash Dieser vermeidliche Skandal geht durch die Medien: Ein australisches Elternpaar ernährte sein Kind von Geburt an vegan und war dann, mit 19 Monaten, stark unterentwickelt und mangelernährt. Die Eltern mussten sich nun in Sydney vor Gericht verantworten und bekamen 300 Stunden gemeinnützige Arbeit als Strafe. Dies ist eine eher milde Strafe, wenn man bedenkt, dass dem Paar eine fünf Jahre lange Haftstrafe drohte. Die Richterin Sarah Huggett erklärte bei der Urteilsverkündung, dass die Ernährung des Kindes völlig unangemessen gewesen sei. Die mangelernährte Tochter lebt nun bei Verwandten und die Eltern dürfen sie regelmäßig sehen. Die Eltern gaben ihr hauptsächlich Kartoffeln, Haferflocken, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter und Reismilch zu essen, ab und zu wohl auch Obst. Das Mädchen sei mit 19 Monaten so weit entwickelt wie ein drei Monate altes Baby, sie hatte laut Zeugenaussagen noch keine Zähne und war untergewichtig. Sie litt auch an einer Knochenkrankheit, die angeblich vermeidbar gewesen wäre. Außerdem war sie seit ihrer Geburt nicht mehr beim Arzt gewesen und wurde auch nicht geimpft. Die vegane Kinderernährung ist nicht ungesund, wenn sie gut durchdacht ist Natürlich sorgte dieser Fall für massiv Diskussionen. Eine vegane Ernährung bei Kindern sehen viele als absolut unverantwortlich und fahrlässig an. Klar ist: Durch eine einseitige Ernährung besteht die große Gefahr, dass die Kinder nicht alle Nährstoffe erhalten und somit Mangelerscheinungen entwickeln. Zu betonen ist dabei, dass eine einseitige Ernährung sowohl in der veganen oder vegetarischen, als auch in der mischköstlichen Ernährung vorkommen kann. Dass das Kind so schlecht entwickelt war, hatte wahrscheinlich nichts mit dem Fakt zu tun, dass es nur vegane Nahrung bekam, sondern dass die Nahrung zu einseitig und nicht ausreichend genug war. Dies wäre auch der Fall, wenn es nur Wurstbrot und Nudeln mit Fleischbällchen bekommen hätte. Nur wäre ein solcher Fall wohlmöglich nicht so viral gegangen. Wenn man sein Kind pflanzlich ernähren möchte, muss man unbedingt auf die richtige und ausreichende Nährstoffzufuhr achten und eventuell auch supplementieren. Wenn die Ernährung des Kindes gut geplant, strukturiert und ausreichend ist, spricht nichts gegen eine vegane Ernährung. Wir empfehlen, dass werdende Eltern sich gut informieren, sich mit einem veganen Ernährungsberater treffen und sich auch von einem (vegan freundlichen) Arzt beraten lassen. Produktneuheiten Berliner Start-Up bringt veganen japanischen Sake auf den deutschen Markt (C) Go Sake Das 2017 gegründete Berliner Start-Up Go-Sake bringt nun das japanische Nationalgetränk Sake auf den deutschen Markt. Sake beinhaltet 400 verschiedene Geschmacksnuancen und hat einen durchschnittlichen Alkoholgehalt von 15-16% und ist gut bekömmlich und natürlich vegan. Außerdem ist es glutunfrei und sulfatfrei. Go Sake möchte mehr Menschen von dem traditionellen Alkoholgetränkt aus Japan überzeugen. Um das Sake möglichst perfekt zu machen, ist das Team von Go Sake wochenlang durch Japan gereist und hat Brauereien besichtigt und auch ihre japanischen Partnerbrauereien gefunden. In einer praktischen 180 Milliliter Flasche sollen besonders Sake-Neulinge das hochwertige japanische Getränk kennenlernen, ohne direkt die Literflasche kaufen zu müssen. Die 180ml Flasche kostet online 5,50EUR. Mehr zu dem Produkt und der Firma findest du auf der offiziellen Homepage von Go Sake. Dort kannst du das Sake auch direkt online bestellen. Natürlich gilt zu beachten, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol unter 18 Jahren in Deutschland nicht erlaubt ist. Der Verzehr von Alkohol sollte vorsichtig und verantwortungsvoll erfolgen. Obwohl das Produkt vegan ist, stellt Alkohol natürlich ein Risiko für die Gesundheit dar und der Verzehr erfolgt auf eigene Gefahr. Hast du schon mal Sake getrunken und bist auf den Geschmack gekommen? Las es uns gerne in den Kommentaren wissen. Messen und Events VeggieWorld vom 14. bis 15. September in Dortmund (C) Veggie World Vom 14. bis 15. September findet die beliebte VeggieWorld Messe erstmals in Dortmund statt! Im Messeingang Nord in den Westfalenhallen Rund zeigen rund 80 Anbieter ihre veganen Produkte. Natürlich gibt es auch Live-Kochshows und vegane Youtuber, die das spannende Bühnenprogramm gestalten. Alle Informationen rund um die VeggieWorld in Dortmund, sowie die Tickets findest du übrigens auch in unserem neuen Artikel und auf der offiziellen Homepage der VeggieWorld. Aufgepasst: Auf Instagram verlosen wir 3 mal 2 Tickets für die VeggieWorld in Dortmund! Schau also unbedingt vorbei! Wenn wir eine wichtige News vergessen haben, sag uns bitte Bescheid! Welche News findest du am interessantesten? Lass es uns gerne bei Facebook oder Instagram wissen.

Aktuelle vegane News

19. Juli 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Aktuelle vegane News Anzeige - Wir sind zurück! Ab heute gibt es wieder jeden Freitag die aktuellen veganen News der Woche. Unsere Redaktion ist nun wieder vollzählig und wir zeigen dir heute, was in den vergangen Tagen so los war in der veganen Szene. Haben wir eine besondere Neuigkeit vergessen? Dann schreib uns bitte bei Instagram oder Facebook, wir versuchen, die News immer aktuell zu halten. Supermarkt Aldi hat jetzt auch einen veganen Burger im Sortiment (C) Aldi Süd (C) Aldi Süd Der vegane Burger Boom geht weiter: Nach Lidl und Netto bringt nun auch Aldi Süd einen veganen Burger heraus und macht somit dem teuren Beyond Meat Patty Konkurrenz. Der The Wonder Burger soll ab 05. August bei Aldi Süd verfügbar sein und (ähnlich wie die konkurrierenden Patties) sehr fleischähnlich schmecken. Preislich unterscheidet sich der Burger aber sehr vom gehypten Beyond Meat Burger. Bei Aldi kostet das Zweierpack 2,99EUR, also 2EUR weniger als die Beyond Meat Patties. Auch die Inhaltsstoffe sind nicht identisch mit dem amerikanischen Hype-Burger. Aldi verwendet nämlich Soja-Protein als Basis, wo hingegen beim Beyond Meat Burger Erbsenprotein enthalten ist. Wirst du den Aldi Burger auch probieren? Wenn ja, musst du wahrscheinlich sehr schnell sein, denn es ist davon auszugehen, dass auch dieser vegane Burger schnell ausverkauft sein wird, da es sich wie bei Lidl und Netto nur um ein Aktionsprodukt handelt. Schon gewusst? Auch das Bio-Sortiment von Aldi Süd wurde mit einigen Aktionsprodukten erweitert! Leckere und gesunde Bioprodukte von der Marke Schneekoppe sind seit Mai bei Aldi Süd erhältlich. Unteranderem gibt es von Schneekoppe Quinoa, Chiasamen, Apfelessig, Agavendicksaft und vieles mehr! Philipp Lahm präsentiert die Produkte und ist überzeugt: Ich mag es gerne einfach, lecker und gesund. Daher fühle ich mich bei Schneekoppe zuhause. Entdecken auch Sie die vielfältigen Bio-Angebote. Viel Freude! (C) Aldi Süd Neueröffnung des Veganmarkt in Kiel VeganerInnen in Kiel haben nun eine neue Anlaufstelle. Der neue Veganmarkt Veganski am Jungfernsteig in Kiel öffnete am 13.07. seine Türen und ist der erste rein vegane Laden in Kiel. Dort gibt es alles, was das vegane Herz begehrt. Vegane und nachhaltige Produkte für jedermann. Die Ökobilanz der Lebensmittel ist gut und es gibt auch regionale Kost aus dem Umkreis. Im Veganski ist jeder willkommen, egal ob vegan lebend oder nicht. Den Inhabern ist es wichtig, einen Ort zum Austausch zu schaffen, der inspiriert und zum nachdenken anregt. Wenn du also in Kiel und Umgebung wohnst, schau gerne mal vorbei! Messen und Events Yoga Beach Festival am Otto-Maigler-See in Hürth bei Köln (C) Yoga Beach Festival Am kommenden Sonntag, den 21. Juli 2019 kannst du am Otto-Maigler-See in Hürth Yoga machen, tanzen, laufen, tolle Leute kennenlernen und den Sommer genießen. von 8 Uhr morgens bis 17 Uhr nachmittags kann du an tollen Yogakursen teilnehmen, die von erstklassigen Yoga-Studios aus der Umgebung geführt werden. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener Yogi, es ist für jeden etwas dabei. Für alle, die gerne Ausdauersport machen, hat das Yoga Beach Festival auch etwas zu bieten. Im Run-Club kannst dich mit Ultrarunner & Coach Micha so richtig auspowern. Wenn du entspannen willst, kannst du dich einfach an den tollen Sandstrand des Sees legen, eine Runde schwimmen oder meditieren. Es gibt auch die Möglichkeit auf einem Bananenboot zu fahren und Stand-Up Paddeling auszuprobieren. Ein besonderes Special: Jeder Festivalbesucher bekommt eine coole Goodie Bag mit vielen Überraschungen und Gutscheinen. Mehr Infos findest du auf der offiziellen Homepage des Festivals. Ein Ticket für das Yoga Beach Festival kostet 59,89EUR online und 70,00EUR an der Tageskasse. Es gibt keinen Planeten B - Filmsalon zum Thema Nachhaltigkeit (C) Pressemitteilung i+m NATURKOSMETIK BERLIN am 26. Juli laden MEINS, DEINS, NIX MEHR? und CRCLR zur nächsten Ausgabe des nachhaltigen Filmsalons im Freiluftkino Hasenheide ein. Unter dem Motto Es gibt keinen Planenten B geht es an dem Abend um das Thema Müll und Umwelt. Mit Mitmach-Aktionen, Diskussionen von Expertinnen und Experten und dem Film WALL-E ist der Abend perfekt für die ganze Familie geeignet. Die drei Berliner Unternehmen i+m NATURKOSMETIK BERLIN, das Kino in den Hackeschen Höfen und die BIO COMPANY zeigen in regelmäßigen Abständen Filme zu unterschiedlichen nachhaltigen Themen und bietet danach die Möglichkeit zum inspirierenden Austausch zwischen Interessierten und Experten. Um 18 Uhr findet eine gemeinsame Müllsemmel-Aktion statt. Daraufhin folgt eine künstlerische Upcycling-Aktion in der Hasenheide. Im Anschluss kann man mit den Experten und Expertinnen rund um die Themen Abfallwirtschaft und Müllbefreiung sprechen. Nach Sonnenuntergang folgt dann der Film WALL-E. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Kinos und ebenso bei i + m Naturkosmetik Berlin, BIO COMPANY und CRCLR. Erste vegane Hochzeitsmesse im September in den USA (C) The Kind Bride In Los Angeles, Kalifornien, startet kommenden September die erste vegane Hochzeitsmesse. Die Blog-Community The Kind Bride veranstaltet die Messe und ist auf vegane Hochzeiten spezialisiert. In Los Angeles ist die vegane Szene schon sehr groß und gut etabliert, doch eine vegane Hochzeitsmesse gab es bisher nicht. Los Angeles verbot Anfang 2019 den Verkauf von Pelzen und veranstaltete außerdem die erste vegane Fashion Week. Aktuell gibt es noch Tickets auf Eventbrite ab ca. 15EUR zu kaufen. Solltest du also einen Trip nach Los Angeles planen und dich für Hochzeiten interessieren, wäre das doch ein tolles Ausflugsziel! Wir hoffen, dass es auch bei uns in Deutschland bald so etwas wie eine vegane Hochzeitsmesse geben wird. Würdest du eine solche Messe besuchen wollen? Lass es uns gerne wissen! Wenn wir eine wichtige News vergessen haben, sag uns bitte Bescheid! Welche News findest du am interessantesten? Lass es uns gerne bei Facebook oder Instagram wissen. Bildquellen: Aldi Logo und veganer Burger: (C) Aldi Süd Yoga Beach Festival: (C) Yoga Beach Festival Es gibt keinen Planeten B: (C) Pressemitteilung i+m NATURKOSMETIK BERLIN The Kind Bride Logo: (C) The Kind Bride

Daten als Veganer - ein veganer Single berichtet

18. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Daten als Veganer - ein veganer Single berichtetEine Kolumne von Kimberley Das moderne Single-Leben ist ein regelrechter Dschungel aus verschiedensten Online-Plattformen: Ob Bumble, Tinder, Candidate, sie alle versprechen den Partner fürs Leben, von Elitepartner ganz zu schweigen. Viele Singles von heute vertrauen in der Zeit der Hektik und vollen Terminplaner vor allem auf Online-Apps, die dem Nutzer potentielle Kandidaten im direkten Umfeld, dem gewünschten Alter und im besten Falle dem richtigen ,,Beuteschema vorschlagen. Aussehen geht vor Charakter in der Dating-App-Welt Im Fokus stehen in erster Linie Äußerlichkeiten, denn die inneren Werte lassen sich nicht anhand eines oder mehrerer Bilder erkennen. Beim zur Seite wischen wird daher nicht der sozial Engagierte, der Tierschutzaktivist oder Musikkenner bewertet. Die Hürde des Optischen muss erst genommen werden, bevor man herausfinden kann, ob der Mensch auch charakterlich zu einem passen könnte. Alles schön und gut, denke ich mir. Ich als berufstätige junge Frau habe mir das Online-Dating ausgesucht, weil ich für mich das Gefühl habe, nicht mehr auf der Stelle treten zu wollen. Aus dem Freundeskreis habe ich schon alles versucht und im beruflichen Umfeld zu suchen, empfinde ich als schwierig, denn wenn es dann nicht funktioniert, geht man den ,,walk of shame jeden Tag durch die Büroflure. Dann bleibt nur Tinder und Co., so dachte ich mir und wische fleißig von links nach rechts. Die Ansprüche steigen Doch wie ich schnell feststelle, beginnt erst jetzt die Problematik. Unsere heutige Gesellschaft ist viel anspruchsvoller geworden und obendrein viel kompromissloser. Bei vielen Singles ist es nicht nur wichtig, dass der Partner Humor hat oder im Leben steht, dass er Sport treibt und beim ersten Date nicht zu geizig ist zu zahlen. Heute möchten wir, dass er auch die gleichen Werte vertritt, die gleichen ethischen Prinzipien. Wir wollen jemanden finden, der genau unseren Vorstellungen entspricht. Ein Kratzer in der Optik und schon beginnt das Ghosten. Ob diese Entwicklung unserer Suche nach Liebe förderlich ist, bleibt abzuwarten. Ich persönlich finde es nicht ausschlaggebend, dass mein Partner sich auch vegan ernährt, auch wenn viele Veganer sich dies wünschen. Lediglich eine offene und tolerante Haltung empfinde ich als wichtig. Er sollte mich so akzeptieren, wie ich bin. Und ich bin deutlich mehr als nur vegan. Veganismus und Dating: Hop oder Top? Diese Toleranz gestaltet sich für mein Gefühl als schwierig. Auch wenn Veganismus nicht mehr ganz so ,,abgehoben und speziell in der heutigen Zeit wirkt, ein ,,Dating-Hit ist er dennoch nicht. Sobald es um das erste Treffen und die Wahl des Restaurants geht, taucht die erste Frage auf: Sage ich etwas oder nicht? Suche ich einfach heimlich den Ort aus und hoffe, dass er nichts bemerkt? Oder hat das vorgeschlagene Lokal etwas für mich? Und wenn dann die Frage kommt: ,,Bist du veggie?, antwortet man dann mit einem direkten Ja oder einem schüchternen Lacher und dem Kommentar ,,Nicht ganz, eine Stufe mehr? An sich kein großes Hindernis, denn viele Menschen haben Unverträglichkeiten, verzichten für den Sport auf bestimmte Lebensmittel oder mögen vieles auch nicht. Warum also so schüchtern, frage ich mich immer wieder. Mir fällt es tatsächlich nicht leicht, mich zu outen, denn ich hatte schon die ein oder andere negative Erfahrung damit gemacht. Die Standardaussage von Omnis mit ,,Das könnte ich ja nicht kennt man, aber das offensive ,,in die Öko-Schublade stecken empfinde ich als verletzend. Schublade auf, Mensch rein Ich lache gerne über mich selbst und sage, ich bin ein Öko. Ich lebe vegan, mache mein Deo selbst, versuche auf Plastik zu verzichten und setze mich privat aktiv gegen die Lebensmittelverschwendung ein. Aber wenn man vom angehimmelten Gegenüber direkt in eine Schublade verdonnert und belächelt wird, fühlt es sich weit weniger heldenhaft an. In einer Situation vor wenigen Monaten hat das gefundene Date sogar ganz enthusiastisch einem Treffen zugestimmt und direkt zugegeben, dass er nur daran interessiert ist, einmal einen ,,echten Öko kennen zu lernen. Er als bekennender Fleischesser wolle sehen, wie es ist, einen an Gleise kettenden und Wale rettenden Öko zu daten. Mir hat dieses Date allerdings nur ein aufgesetztes Lächeln und ein dumpfes Gefühl in der Magengegend beschert. Und ich muss gestehen, in dieser Situation hätte ich ihm gerne eine geklatscht. Was denken die Menschen eigentlich, wer wir sind? Lebendes Grünzeug oder das ewige Klischee: Menschen in Jesus-Schlappen und langen, zotteligen Haaren? Bin ich das personalisierte schlechte Gewissen? Bei manchen habe ich eher das Gefühl, für die Person das schlechte Gewissen in menschlicher Gestalt zu sein, eine Art rotes Tuch, das ihnen aufzeigt, was sie in ihrem Leben ,,falsch machen. Aber hat nicht jeder die Chance, aus seinem Leben das zu machen, was er möchte? Mir ist es gleich, ob jemand sich vegan ernährt oder nicht, das ist eine Entscheidung, die man für sich treffen muss. Ich bin vegetarisch der Tiere zur Liebe geworden und letztlich vegan geblieben, weil es mir dadurch gesundheitlich viel besser geht. Mich verbal anzugreifen zu lassen, dass ich ,,den Tieren das Essen wegesse, oder mich als Lebenspartnerin auszuschließen, weil es ,,zu speziell und zu kompliziert ist, empfinde ich als beleidigend. Vegan oder nicht - Hauptsache glücklich! Letztlich jedoch begegnet man zwischen all den schwierigen Kandidaten immer wieder Menschen, die einem das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein. Die es löblich finden, wie man lebt, was man tut und wofür man sich engagiert, die einem das Gefühl geben, nicht das Unkraut, sondern der Exot in einem Blumenbeet zu sein und die die Frau in mir sehen. Nun muss nur noch der Richtige um die Ecke kommen. Und wie meine Oma schon sagte: Zu jedem Topf passt ein Deckel, mag er noch so grün sein!

Vegane Mayonnaise selber machen

10. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Mayonnaise selber machenEs gibt einige vegane Basics, ohne welche ich nie auskommen würde. Die vegane Mayo ist eines dieser Basics. Sie ist essentiell für einige meiner Gerichte, mit denen man auch nicht vegan lebende Menschen überzeugen kann. Normale Mayonnaise enthält ja bekanntlicher Weise rohe Eier, das ist nicht nur super unpraktisch, weil sie somit viel schneller schlecht wird sondern besteht auch bei rohen Eiern immer die Gefahr von gesundheitsschädlichen Salmonellen. Mir war nie ganz klar, warum Eigelb ein Grundbestandteil von nicht veganer Mayo ist, wenn es auch praktischer, einfacher und natürlich tierleidfrei geht. Einfach in vegan. Wenn ihr das nächste Mal einen veganen Nudelsalat oder veganen Kartoffelsalat für eine Party oder ein Familientreffen macht, oder aber vielleicht auch einfach nur Lust auf ein Sandwich habt, dann ist dieses Rezept zum Mayonnaise selber machen eine Grundzutat, welche alle diese Gerichte verfeinert und komplettiert. Ich liebe sie zum Beispiel auch als Dip für frisches, selbstgemachtes Ofengemüse. Vegane Mayonnaise auf Ofenkartoffeln Zutaten für die vegane Mayo:  200ml Sojamilch (am besten relativ geschmacksneutrale, ich verwende immer Alpro Bio) 1TL Gemüsebrühe Salz Pfeffer 3TL Senf 4TL Zitrone 250ml Rapsöl   Vegane Mayo selber machen: -  Die Sojamilch in einen Highspeed Mixer geben. -  Die Gemüsebrühe und etwas Salz und Pfeffer hinzufügen. -  Jetzt folgt der Senf. Dieser ist nicht nur wichtig für den Geschmack, sondern wirkt als Emulgator und sorgt dafür, dass sich Öl und Sojamilch später gut verbinden. -  Erst jetzt kommt die Zitrone an die Reihe. Dank der Zitrone wird die Mayo später schön fest. -  Den Mixer einschalten und alle bisherigen Zutaten vermischen. -  Der letzte Schritt ist der Wichtigste. Hier ist es ganz wichtig, dass während dem Mixen das Öl ganz langsam hinzu gegeben wird. Auch wenn die Mayo schon dickflüssig wird, nicht überstürzen, sondern ganz langsam weiter schütten. -  Die selbst gemachte Mayonnaise kann nun verwendet werden, um verschiedene Gerichte zu verfeiern. Ideal ist sie zum Beispiel als Sauce für einen leckeren Kartoffel- oder Nudelsalat. Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept mit welchem ihr vegane Mayo selber machen könnt noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß! Falls ihr noch etwas zum dippen braucht, guckt euch unser Rezept zu veganen Bratwürsten an!  

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Adventstürchen Nr. 6: Erdnuss-Schoko-Konfekt

6. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 6: Erdnuss-Schoko-KonfektAnzeige Erdnüsse zum selber knacken - eines der Dinge, die in der Vorweihnachtszeit unseren Kindheitserinnerungen prägen. Was wäre er gewesen, der Nikolausstiefel ohne sie? Illustration: Jasmine Schmid Die Erdnuss ist eigentlich gar keine Nuss. Sie gehört zur Familie der Hülsenfrüchte, wie die Erbsenoder die Bohne. Im Englischen kann man das noch erkennen: Peanut (Erbsennuss). Erdnüsse haben eine sehr hohe Nährstoffdichte und gleichzeitig leider ein großes Allergen-Potential. Wer nicht gegen Erdnüsse allergisch ist, der kann sie aber wunderbar für seine Ernährung nutzen. Sie enthalten sehr viel Protein (ca. 23 g /­­ 100 g) welches gerade vegan lebenden Menschen als willkommnerer Eiweißlieferant dient. In Kombination mit Vollkorngetreide ist die biologische Wertigkeit des Eiweißes besonders gut. Also ein Hoch auf das Erdnussbutterbrot mit Banane zum Frühstück! Aber damit nicht genug. Auch mit Mineralstoffen punkten die kleinen Nüsschen ganz gewaltig. Phosphor, Magnesium, Kalium, Calcium, Natrium, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer und Selen bekommen wir von ihnen in nennenswerter Menge. Zum Schluss gibts noch ein paar B-Vitamine und Vitamin E obendrauf. Fetthaltige Lebensmittel, wie Nüsse oder Avocado enthalten meist nennenswerte Mengen Vitamin E, da dieses deren Fettsäuren vor Oxidation schützt. Reife Erdnüsse können roh, geröstet oder gekocht verzehrt werden. Empfehlenswert sind trocken geröstete Erdnüsse, Erdnussmus ohne zusätzliches Fett und Zucker und natürlich die zum selber knacken im Nikolausstiefel :) Weniger empfehlenswert sind gesalzene Erdnüsse oder konventionelle Erdnussbutter, die meist andere gehärtete Fette und eine Menge Zucker enthält. Und was passt am Besten zur Erdnuss? Natürlich Schokolade! Rezept: Erdnuss-Schoko-Konfekt Zutaten - Pralinenförmchen - 200 - 300 g Zartbittere Schokolade - 200 g Erdnussmus, crunchy - 200 g Kokosöl, vorsichtig erwärmt - 100 g Agavendicksaft - 1 TL Vanille - 100 g Erdnüsse, gehackt Zubereitung - Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Mit einem Teelöffel in jedes Pralinenförmchen etwas Schokolade klecksen und vorsichtig verstreichen, das das Förmchen nach Möglichkeit von innen möglichst weit ausgekleidet ist. Die schokolierten Förmchen ins Eisfach stellen, bis die Füllung zubereitet ist. Den Rest der Schokolade über dem Wasserbad warm halten. - Das Erdnussmus mit dem erwärmten Kokosöl, dem Agavendicksaft und der Vanille in einem hohen Gefäß pürieren, bis sich alles gut miteinander verbunden hat. - Die gehackten Erdnüsse mit einer Gabel unterheben. - Als nächstes Füllung mit zwei Teelöffeln in die schokolierten Pralinenförmchen füllen und glatt streichen. Zuletzt mit etwas geschmolzener überdecken. Nochmal kühl stellen bis die Schokoladefest ist ... und genießen! Unser Produkt-Tipp zum Rezept Für das Erdnuss-Schoko-Konfekt könnt ihr zum Beispiel die crunchy Erdnusscreme von Rapunzel verwenden. Die Peanutbutter im American Style enthält kräftig geröstete, aromatische Erdnüsse mit einer Prise Meersalz und wertvollem Rapadura Vollrohrzucker. Für den besonderen Crunch sorgen knackige Erdnussstückchen! *** Gewinnspiel *** Rapunzel Naturkost ist einer der führenden Bio-Hersteller in Europa. In ihrem Online-Shop und in vielen Bioläden könnt ihr mittlerweile über 450 Produkte wie Nussmuse, Trockenfrüchte und Müsli aber auch Teigwaren, Speiseöle, Schokoladen und Kaffee finden. Wir verlosen heute ein tolles Überraschungspaket von Rapunzel im Wert von 50EUR . Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Erdnuss an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 07.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 08.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drin

13. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drinAnzeige Fermentiertes ist angesagt, denn es gilt als sehr gesund. Doch was ist wirklich dran an Joghurt, Quark und Co.? Und bringen es pflanzliche Alternativen genauso? Ein Gastbeitrag von Katrin Kasper Katrin Kasper ist freie PR-Expertin und Autorin. Sie hat für Radio-, TV- und Printmedien geschrieben, war PR-Managerin bei einem Global Player und Projektmanagerin bei einer Web-Agentur. Seit 2001 unterstützt sie mit ihrem Kreativen-Verbund KASPER Kommunikation vegane, nachhaltige Firmen und Marken bei Pressearbeit, Content Marketing und Social Media. | (C) Katrin Kasper Dass die Milch es nicht macht, spricht sich langsam rum: Als Wachstumsturbo für Kälbchen gedacht, schadet sie dem Menschen mehr als sie nützt. Aber noch immer schwören viele auf Joghurt, Käse und andere Molkereiprodukte. Schließlich liest man überall: Unser Darm braucht die guten Milchsäurebakterien, die beim Fermentieren - also Reifen - der Milch entstehen. Sie unterstützen nicht nur die Verdauung, sondern unser gesamtes Immunsystem. So weit, so richtig. Doch was viele nicht wissen (und was die Milchprodukte-Hersteller auch nicht an die große Glocke hängen): Die meisten Industrieprodukte werden bei der Herstellung pasteurisiert, also auf 60 Grad oder mehr erhitzt, damit sie möglichst lange haltbar sind. Aber das rafft nicht nur unerwünschte Keime dahin, sondern eben auch die meisten der wertvollen Milchsäurebakterien.   Ende im Bakteriengelände Was viele ebenfalls nicht wissen: Auch pflanzliche Alternativen zu Joghurt, Quark & Käse enthalten gute Milchsäurebakterien. Denn die heißen nur deshalb so, weil der Chemiker Carl Wilhelm Scheele sie 1780 zum ersten Mal in saurer Milch entdeckt hat. Sie sind bloß dann nicht vegan, wenn sie auf tierischem Nährboden gezüchtet wurden. Die Hersteller pflanzlicher Alternativen verwenden natürlich vegane Joghurtkulturen, die sich dann im Laufe der Fermentation fleißig vermehren. Der Haken dabei: auch ihre Produkte - ob aus Sojabohnen, Mandeln, Cashews, Kokos, Hafer, Hanf oder Lupinen - werden meist pasteurisiert. Wie viele der gesunden Mikroorganismen dann noch im veganen Joghurtbecher enthalten sind, ist fraglich. Und: das Pasteurisieren in Deutschland muss auf dem Etikett nicht deklariert werden. Wer im Laden keine ,,Mogelpackung erwischen will, müsste seinen Joghurt also ins Labor tragen und die Zahl der Milchsäurebakterien ermitteln lassen - für die meisten von uns eher weniger praktikabel. Einfacher ist da schon das Selbermachen: Vegane Joghurtkulturen gibt es als Trockenpulver im Onlinehandel und in der Apotheke. Oder man nimmt einfach ein paar Löffel gekauften Sojajoghurt als Starterkultur - dafür sind normalerweise genug Milchsäurebakterien drin. Ich habe es mit dem Bio-Sojajoghurt von Provamel probiert, und es hat geklappt. Das Rezept und den Bericht zu meinem Selbstversuch findet ihr hier.   Pflanzlich und nicht pasteurisiert Zum Glück gibt es aber auch Hersteller, die ihre pflanzlichen Alternativen nicht pasteurisieren. Die Firma Soyana aus der Schweiz beispielsweise bietet unter dem Markennamen SOYANANDA auf Basis von Bio-Soja diverse vegane Joghurts, Frischkäse, Quark, Käse und sogar Sauerrahm an. Diese stichfeste saure Sahne ist ein echter Allrounder in der Küche, ob für Süßspeisen, Saucen und Suppen, Aufstriche und Aufläufe. All diese Milchprodukt-Alternativen aus dem Bioladen schmecken säuerlich-frisch und sind von fester, rahmiger Konsistenz, ganz wie ihre guten alten ,,Vorbilder ? la Philadelphia & Co. Doch weil sie nicht pasteurisiert sind, bleiben die beim Fermentieren entstandenen, gesunden Milchsäurebakterien quicklebendig. Das macht SOYANANDA auch für Rohköstler interessant. Fermentierte Bio-Alternativen zu Milchprodukten von SOYANANDA | (C) Soyana Doch egal, wie ähnlich die pflanzlichen Alternativen dem Joghurt, Quark und Käse aus Kuhmilch auch sind: So heißen dürfen sie nicht. Diese Bezeichnungen sind ausschließlich Produkten aus der ,,Eutersekretion von Tieren vorbehalten, das hat der Europäische Gerichtshof im Juni 2017 so entschieden - angeblich, um Verbraucher vor Verwechslungen zu schützen. Deshalb kommen die veganen Produkte nun meist mit sperrigen Umschreibungen daher - wie Soyanas ,,Vegane Alternative zu Griechischem BioKäse für den guten alten Feta. Doch von den Namen sollte man sich nicht abschrecken lassen, sondern sich lieber beherzt durch das Angebot probieren - es wächst und wächst.   Veganer Joghurt selbst gemacht Bakterien nicht nur essen, sondern auch noch massenhaft selber züchten? Klingt erstmal wenig appetitlich. Andererseits: veganer Joghurt schmeckt ganz gut und ist auch fermentiert. Mutig starte ich einen Selbstversuch. Statt Kuhmilch nehme ich einfach meine selbstgemachte Mandelmilch als Basis. Dafür habe ich eine Handvoll Mandeln über Nacht eingeweicht und mit einem Liter Wasser und einer Prise Salz im Mixer püriert. Bei Sojajoghurt sorgen die in der Sojamilch enthaltenen Eiweiße für genug Festigkeit. Andere Milchalternativen reifen zwar, könnten aber flüssig bleiben. Zur Sicherheit mixe ich daher zwei Esslöffel Pfeilwurzelmehl und etwas Agar-Agar unter meine Mandelmilch. Dann lasse ich sie ein paar Minuten köcheln und fülle die Masse in ein Glas. Wenn sie auf 43 Grad heruntergekühlt ist, kommen zwei Löffel gekaufter Sojajoghurt nebst darin enthaltenen veganen Milchsäurebakterien hinzu. Doch damit die kleinen Milchsäurebakterien sich in meiner Mandelmilch fleißig vermehren, sie eindicken lassen und ihr den typisch säuerlichen Geschmack verleihen, braucht es Wärme und Geduld. Von beidem habe ich wenig hier im frischen Hamburg inmitten von Job und Kindern. Die komfortabelste Lösung wäre die Zubereitung im Joghurtbereiter. Praktisch wäre auch ein Dörrgerät, ein Reiskocher oder eine Heizdecke - die aber allesamt in unserem Haushalt nicht vorhanden sind. In Handtücher einwickeln und in die Sonne stellen? Schöne Idee, wenn nur die Wolken nicht wären! Statt auf tropisches Wetter zu warten, schiebe ich mein Joghurt-in-spe-Glas in den Backofen. Um die 43 Grad Celsius hätten die Bakterien gerne. Ich schalte den Ofen zwischendurch immer wieder aus, weil er sich sonst auf seine Mindesttemperatur von 50 Grad erhitzen würde. Sechs bis acht Stunden lang dauert die Prozedur, immer wieder messe ich besorgt die Temperatur wie bei einem fiebrigen Kind. Endlich ist der Ofen aus, das cremeweiße Etwas im Glas abgekühlt - und Bingo: cremig-fest und säuerlich-frisch wie ,,echter Joghurt. Geschafft! Geschmeckt hat meiner Familie der DIY-Joghurt bestens. Jedenfalls, nachdem ich ihren Argwohn überlistet und ihn in neutrale Schälchen gefüllt, gesüßt und mit frischen Beeren und Granola serviert habe. Wenn man Süßungsmittel weglässt, eignet sich der Joghurt auch wunderbar für herzhafte Gerichte, etwa einen leichten Kartoffelsalat, Tzatziki oder als Dip zu Falafel.   Rezept für Mandel-Joghurt Do-it-yourself-Mandel-Joghurt - Innenleben garantiert | (C) Katrin Kasper - 1 l Mandelmilch (gekauft oder selbst gemacht) - 50 g Cashewkerne (optional, sie helfen aber beim fest werden) - 2 Esslöffel Pfeilwurzelmehl oder Maisstärke - 1/­­4 TL Agar-Agar-Pulver oder 1 Teelöffel Pektin - 2 EL gekaufter Soja-Naturjoghurt oder 1 TL vegane Joghurtkulturen - optional: 1 TL Vanilleextrakt und 1 EL Zucker oder Sirup + frische Kirschen!   Mandelmilch, Cashewkerne, Stärke und Agar-Agar in einen Hochleistungs-Mixer geben und glatt und cremig pürieren. Anschließend in einen Topf mit etwa 2 Liter Fassungsvermögen gießen und auf mittlerer Hitze zum Kochen bringen. 3 bis 4 Minuten köcheln lassen, bis die Joghurtmasse andickt. Jetzt in ein verschließbares Glas mit circa 1 Liter Fassungsvermögen füllen. Ruhen und auf eine Temperatur von 43° Celsius abkühlen lassen. Dann vorsichtig den pflanzlichen Joghurt einrühren. Vanille und Süßungsmittel dazugeben. Das Glas mit einem Deckel verschließen und 6 bis 8 Stunden bei einer Temperatur von 40 bis 43° Celsius ruhen lassen, bis der Joghurt säuerlich und fest geworden ist. Im Kühlschrank dickt der Joghurt weiter nach und ist circa 2 Wochen haltbar. Rezept aus: ,,Vegane Vorratskammer von Miyoko Schinner (Unimedica 2016) ,,Vegane Vorratskammer | (C) Unimedica       Der Beitrag Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Berlin 11.-12. November 2017 + Gewinnspiel

4. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Berlin 11.-12. November 2017 + GewinnspielBerlin ist ja quasi die vegane Hauptstadt Europas. Dort gibt es nicht nur die meisten veganen Hotspots, es finden auch viele vegane Festivals, Messen und Veranstaltungen statt. Natürlich darf die VeggieWorld als vegane Messe da auf keinen Fall fehlen! STATION Berlin: coole Location Die VeggieWorld findet bereits zum dritten Mal in der STATION Berlin statt - eine der wirklich schönsten Eventlocations der Hauptstadt. Mit der riesigen Halle und dem Industrial Look ist sie perfekt für die größte Veggie-Lifestyle- und Endverbrauchermesse in Deutschland. Zur gleichen Zeit findet auch wieder der Heldenmarkt statt - die Messe für nachhaltigen Konsum. Beide Messen unter einem Dach, das ist für euch als Besucher nicht nur sehr bequem (nur einmal anreisen und einmal Eintritt zahlen) sondern auch sehr abwechslungsreich. Spannendes Programm Eins steht fest: Auch dieses Mal könnt ihr auf ein umfangreiches Rahmenprogramm gespannt sein. Die Messe zeigt, dass ein pflanzlicher Lebensstil nicht nur für Bewusstsein und Gesundheit steht, sondern auch wirklich viel Spaß macht. Als Besucher der VeggieWorld Berlin dürft ihr euch auf jede Menge Kostproben freuen: von Fleischersatzprodukten über Superfoods, Süßigkeiten, Nahrungsergänzungsmitteln, Smoothies und vielem mehr. Darüber hinaus findet ihr ein großes, veganes Angebot aus den Bereichen Bekleidung, Accessoires und Kosmetik. Neben den über 100 Ausstellern bietet die VeggieWorld 2017 den Besuchern ein Rahmenprogramm mit informativen Vorträgen und unterhaltsamen Shows. Der Ernährungsexperte Niko Rittenau wird zum Beispiel erklären, wie ihr als vegan lebende Menschen kritische Nährstoffe optimal abdecken könnt. Besonders unterhaltsam wird mit Sicherheit auch die Kochshow von Stina Spiegelberg, Boris Lauser und Sebastian Copien werden, die uns zeigen wie einfach es ist rein pflanzlich, lecker und gesund zu kochen. Außerdem solltet ihr den Auftritt der Facebook-Stars Gordon Prox und Aljosha Muttardi nicht verpassen. Sie nehmen euch mit, auf ,,eine großartige Reise durch die Welt der Mangelernährung. Darüber hinaus gibt es u. a. einen Vortrag zum Thema Vegane Ernährung in der Schwangerschaft und last, but not least auch Yoga-Stunden!!! Impressionen VeggieWorld Wir hoffen, dass ihr Lust bekommen habt, die VeggieWorld Berlin 2017 zu besuchen. Es ist die letzte Gelegenheit ... für dieses Jahr Das komplette Aussteller- und Bühnenprogramm sowie Tickets findet ihr unter www.veggieworld.de. Öffnungszeiten Samstag, 11.11.2017 | 10 - 19 Uhr Sonntag, 12.11.2017 | 10 - 18 Uhr Ort STATION Berlin, Luckenwalder Straße, 10963 Berlin Eintrittspreis Online-VVK 10 EUR Tageskasse 12 EUR (ermäßigt 10 EUR) Tickets Den Link zum Ticketshop findest du HIER. Tickets gibt es aber auch an der Tageskasse.  *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 10 Tickets für die VeggieWorld in Berlin. Ihr könnt beides gewinnen, schaut mal bei Facebook oder Instagram. Für alle ohne Facebook: Schreib uns eine nette Nachricht an hallo@deutschlandistvegan.de mit dem Schlagwort ,,Berlin, und dann kannst du auch mitmachen. Das Gewinnspiel endet am 09.11.2017 um 9:00 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 09.11.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und zeitnah benachrichtigt. Übrigens könnt ihr aktuell auch am Gewinnspiel von Jackyf teilnehmen und leckere Jackfruit gewinnen.     Der Beitrag VeggieWorld Berlin 11.-12. November 2017 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage

28. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße TageDer Sommer war launisch dieses Jahr. Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben, aber da belohnt die Sonne uns nochmal mit paar warmen Strahlen. Was gibt es da Herrlicheres als einen Blumenstrauß erfrischender veganer Limonaden. Sie sprudeln auf der Zunge, sie sind fein sauer und wir machen: Aahhh! Wir haben die leckersten Durstlöscher für euch getestet und zeigen euch hier unsere TOP Favoriten.   fritz vegane Zitronenlimo Wenn es eine weltbeste Zitronenlimo gibt, dann ist es die von fritz. Naturtrüb und original im Zitrusgeschmack. So schön lustig sauer und bitter, dass es uns das Gesicht zusammenzieht und wach macht. Eine Limo, wie Limo sein soll. Kein Schnickschnack. Einfach Limo-Limo, wie selbstgemacht aus Tante Gerdas Schrebergarten. Danke fritz, die Sorte ist echt so erfrischend, dass es zwitschert. Sauer macht lustig. Das Sprichwort kommt übrigens von ,,Sauer macht lüstig, d.h. es macht Appetit vor dem Essen. #nowyouknow!   BioZisch Gurke: Gemüse als Limonade Seid wir Gurkenscheiben nicht mehr nur auf die Augen legen, hat sich das Gemüse auch als Limo seinen Namen gemacht. Oh Gurke, mit deinem süßlich-milden kühlen Inneren bist du ein wahrer Erfrischungsheld nicht nur für die Haut, sondern jetzt auch für den Gaumen. Ob als nächstes die Karotte in den Limohimmel aufsteigt? Wir sind gespannt, was sich Völkel noch ausdenkt und genießen jetzt erstmal BioZisch Gurke zusammen mit einem Sprung in den See.   Djahe Ingwerlimo - schön scharfe Erfrischung Die Djahe-Ingwerlimos sind überraschend frisch, schön scharf und belebend. Besonders weil die Limonade durch die unerwartete Schärfe des Ingwers den Gaumen kitzelt, finden wir diese vegane Limo richtig lecker, irgendwie anders, einfach toll. Eine unbedingte Entdeckung dieses Sommers. Die Sorten Maulbeere und Zitrone vereinen einen Hauch von Tretbootfahren, Jahrmarkt und Schlossgarten. Heimweh und Fernweh in einem. Wir seufzen, während die Sonne uns Sommersprossen auf die Wangen zaubert. Ingwerlimo: Ungewöhnlich, wie uns etwas derart Scharfes so wahnsinnig belebt, dass es uns die Augen aufreißt.   Helgas vegane Algenlimonade Es musste ja so kommen! Seitdem die außergewöhnliche Alge auf dem Vormarsch ist und sich in der veganen Welt etabliert, verbreiten sich die Algen-Neuheiten exponentiell. Wir waren gespannt auf die Limonade namens Helga. Wir finden: gar nicht fischig, sondern dezent süßlich und zart sucht sich Helga den Weg durch unsere Geschmacksknospen, wie eine sanfte Meeresbrise. Irgendwie anders, nüchtern und lässig ist diese Algenlimo, wie angenehmer Schatten am heißen Strand. Gerne mehr davon! Taiberg -übernatürliche Taigawurzel Ehrlich gesagt finden wir zunächst einmal das Design der Taiberg-Dose echt gelungen. Aber zurück zum Erfrischungs-Score. Mit einer übernatürlich exotischen Zusammenstellung aus Taiga-Wurzel (musste ich googlen), Granatapfel und Grapefruit ist diese Limo ein ziemlich freakiges geniales Getränk. Wow! Wens interessiert: Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierendes Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen. Taiberg hat uns auf jedenfall auf köstliche Weise den Durst gelöscht. Aaahh! Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierende Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen.   Der Beitrag Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Kosmetik auf dem Veganen Sommerfest Berlin 2017

18. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Kosmetik auf dem Veganen Sommerfest Berlin 2017Vom 25. bis 27. August feiert das Vegane Sommerfest Berlin seinen 10. Geburtstag. Das weltweit größte Veggie-Event zeigt die ganze Vielfalt der veganen Lebensweise. Wie in jedem Jahr bietet das Sommerfest ein großes veganes Angebot: von internationalen Spezialitäten, über vegane Burger, vegane Döner und vegane Grillwürste bis hin zu süßen Leckereien wie vegane Donuts, Waffeln und Eis. Neu ist in diesem Jahr, dass das Angebot innovativer veganer Lifestyle-Produkte, über leckere Lebensmittel hinaus, besonders groß ist. Diese Entwicklung zeigt, wie viel sich auf dem Veggie-Markt bewegt und dass die vegane Lebensweise immer beliebter wird. Wir stellen euch vier junge Start-ups und Aussteller des diesjährigen Sommerfestes vor, bei denen sich alles um vegane Kosmetik dreht. Veganer Nagellack von Kia Charlotta Schon mal was von veganem Nagellack gehört? Dann kommt am Stand von Kia Charlotta vorbei. Mit viel Leidenschaft für die vegane Idee und einem großen Anspruch an Authentizität vertreiben die Gründer Kia und Alex vegane, tierversuchsfreie Nagellacke, die frei von schädlichen Zusätzen sind. Die Idee dazu entstand, weil Kia es zunehmend schwierig fand, veganes und gleichzeitig qualitativ hochwertiges Make-up zu finden. Also beschloss sie, das ganze einfach selbst in die Hand zu nehmen. Mit ihren Produkten wollen Kia und Alex inspirieren und Freude bereiten. Deshalb stecktt hinter jedem Nagellack ein anderer Name und eine eigene Geschichte. Drei Fragen an Kia Charlotta: Was gibt es an eurem Stand? An unserem Stand findest du tollen veganen Nagellack Made in Germany, der außerdem 7-Schadstofffrei ist, das heißt frei von Dibutylphthalate, Toluol, Xylol, Kampfer, Formaldehyd, Formaldehydharz und Parabene. Du kannst dir eine kostenlose kleine Maniküre mit einer Farbe deiner Wahl geben lassen. Gerne sprechen wir mit dir natürlich auch über vegane Kosmetik und was Nagellack eigentlich vegan macht. Und - last but not least - kannst du uns als junges Gründerteam persönlich kennenlernen. Warum seid ihr beim Veganen Sommerfest Berlin 2017 dabei? Die vegane Community unterstützt sich gegenseitig sehr und wir lieben es, uns mit diesen positiven Menschen zu umgeben, die auch an tierversuchsfreien Optionen interessiert sind. Wir sind neu im Markt und möchten uns der veganen Community in Deutschland vorstellen und ein Bewusstsein für tierische Inhaltsstoffe und Tierversuche schaffen, welche häufig Bestandteile von Kosmetikartikeln sind. Was erwartet ihr von dem Wochenende? Wir erwarten die Möglichkeit über unsere Marke zu sprechen, unsere Bekanntheit zu erweitern und natürlich viele neue Menschen zu treffen, die sich für das Thema veganer Kosmetik interessieren und natürlich möchten wir auch Spaß bei der Sache haben. Vegane Seife von SauberKunst Seifenmanufaktur Nicht zum ersten Mal ist die Seifenmanufaktur SauberKunst aus dem Brandenburger Land beim Veganen Sommerfest dabei. SauberKunst legt Wert auf vegane und palmölfreie Produkte. Die handgefertigten Pflanzenseifen und Körperpflegeprodukte aus hochwertigen Zutaten mit Namen wie Meertau, Kirschblüte oder Schokobirne sind ein Genuss für Haut, Nase und Augen. Mit SauberKunst hat Gründerin Annett ihren Traum 2012 nach einem langen Weg der Zertifizierung und Prüfung zum Beruf gemacht. In jedem Stück Seife steckt auch etwas ihres Herzbluts. Wer die Produkte von Annett ausprobieren möchte, kann zwischen dem 25. und 26. August einfach an ihrem Stand vorbeischauen und den neu eröffneten Laden im Berliner Nikolaiviertel besuchen. Drei Fragen an SauberKunst: Was gibt es an eurem Stand? An unserem Stand gibt es eine tolle Auswahl unserer Seifen, festen Shampoos, SheaMousse und Cremedeos. Natürlich alles vegan, tierversuchsfrei und ohne Plastik, also ein tolles Wohlfühlprogramm für Haut und Haar

Super einfach vegane Mayonnaise selbermachen

30. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Super einfach vegane Mayonnaise selbermachenEs gibt einige vegane Basics, ohne welche ich nie auskommen würde. Die vegane Mayonnaise ist eines dieser Basics. Sie ist essentiell für einige meiner Gerichte, mit denen man auch nicht vegan lebende Menschen überzeugen kann. Normale Mayonnaise enthält ja bekanntlicher Weise rohe Eier, das ist nicht nur super unpraktisch, weil sie somit viel schneller schlecht wird und zu anderen besteht bei rohen Eiern immer die Gefahr von gesundheitsschädlichen Salmonellen. Mir war nie ganz klar, warum Eigelb ein Grundbestandteil von nicht veganer Mayonnaise ist, wenn es auch praktischer, einfacher und natürlich tierleidfreier geht. Einfach in vegan. Wenn ihr das nächste Mal einen Nudel- oder Kartoffelsalat für eine Party oder ein Familientreffen macht, oder aber vielleicht auch einfach nur Lust auf ein Sandwich habt, dann ist diese Mayo eine Grundzutat, welche alle diese Gerichte verfeinert und komplettiert. Ich liebe sie zum Beispiel auch als Dip für frisches, selbstgemachtes Ofengemüse. Vegane Majo auf Ofenkartoffeln Zutaten:  200ml Sojamilch (am besten relativ geschmacksneutrale, ich verwende immer Alpro Bio) 1TL Gemüsebrühe Salz Pfeffer 3TL Senf 4TL Zitrone 250ml Rapsöl   Zubereitung: 1. Die Sojamilch in einen Highspeed Mixer geben. 2. Die Gemüsebrühe und etwas Salz und Pfeffer hinzufügen. 3. Jetzt folgt der Senf. Dieser ist nicht nur wichtig für den Geschmack, sondern wirkt als Emulgator und sorgt dafür, dass sich Öl und Sojamilch später gut verbinden. 4. Erst jetzt kommt die Zitrone an die Reihe. Dank der Zitrone wird die Mayo später schön fest. 5. Den Mixer einschalten und alle bisherigen Zutaten vermischen. 6. Der letzte Schritt ist der Wichtigste. Hier ist es ganz wichtig, dass während dem Mixen das Öl ganz langsam hinzu gegeben wird. Auch wenn die Mayo schon dickflüssig wird, nicht überstürzen, sondern ganz langsam weiter schütten. 7. Die Mayo kann nun verwendet werden, um verschiedene Gerichte zu verfeiern. Ideal ist sie zum Beispiel als Sauce für einen leckeren Kartoffel- oder Nudelsalat. Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß!     Der Beitrag Super einfach vegane Mayonnaise selbermachen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!