eingelegtes Gemüse - vegetarische Rezepte

eingelegtes Gemüse vegetarische Rezepte

mexikanische Tacos mit Fajita Gemüse

14. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Was sind deine ersten Assoziationen mit Museen? Verstaubte, langweilige Ausstellungen und Exponate, die sich in irgendeiner Form mit der Vergangenheit beschäftigen? Dass es abwechslungsreich, bunt und vor allem auch um die Zukunft gehen kann, zeigt aktuell das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Bis Ende Oktober kommen alle Food-Begeisterten (und alle anderen natürlich auch) in den Genuss der Ausstellung Food Revolution 5.0. Diese beschäftigt sich mit einer der wichtigsten Fragen des 21. Jahrhunderts: Wie sieht die Zukunft unserer Ernährung in Hinblick auf steigende Bevölkerungszahlen und schwindenden Ressourcen aus. Innerhalb der Ausstellung werfen Wissenschaftler, Architekten und  Gestalter einen kritischen Blick auf die globale Lebensmittelindustrie und entwickeln Visionen für dringend benötigte Veränderungen. Die mexikanischen Tacos mit Fajita Gemüse und Guacamole sind Teil der Kampagne #myfoodrevolution. Das Rezept, mehr zur Ausstellung und alle Infos dazu verrate ich dir in diesem Beitrag. Food Revolution 5.0 Das in vielen Bereichen der (großindustriellen) Lebensmittelproduktion gewaltige Herausforderungen auf uns warten, ist wohl unstrittig. Immer mehr Menschen leben auf dem Planeten und der Verzehr von verarbeiteten Produkten steigt rapide. Dabei ändern sich die vorhandenen Ressourcen aber nicht maßgeblich. Wie schaffen wir es also auch in Zukunft satt zu werden und immer mehr Menschen zu ernähren, gleichzeitig unseren Planeten (den einen, den wir haben) nachhaltig zu erhalten und mit unseren Ressourcen verantwortungsbewusst umzugehen. Paul Gong, the cow of tomorrow, 2015, (C) Paul Gong Dieser Frage geht die Ausstellung Food Revolution 5.0 auf ganz spezielle Art und Weise auf den Grund. Eine Vielzahl von Künstlern, Architekten, Visionären und Wissenschaftlern haben in die nahe und ferne Zukunft geblickt und verschiedenste Szenarien entworfen, die Antworten auf diese Frage aufzeigen sollen. Dabei werden in der Ausstellung so unterschiedliche Themenschwerpunkte wie (Massen-)Tierhaltung, Agrar- und Ökosysteme, unsere veränderte Wahrnehmung und unser Verhalten zum und beim Essen thematisiert. Darüber hinaus gibt es ganz konkrete Fragestellungen, die einen Bezug zur Stadt Hamburg behandeln wie zum Beispiel „Wie innovativ is(s)t Hamburg? Initiativen für eine Ernährungswende in der Stadt“. Die Food Revolution 5.0 ist eine überaus informative, bunte, interaktive und auch für Familien mit Kindern hervorragend geeignete Ausstellung. Falls du es bisher nicht geschafft hast, dort vorbeizuschauen wird es Zeit. Noch bis Ende Oktober hast du täglich von Dienstag bis Sonntag die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen. Es gibt wohl wenige Themen, die jeden Menschen an jedem einzelnen Tag so sehr beschäftigen wie das Essen. Chloé Rutzerveld, ,,Edible Growth 2014, by Chloé Rutzerveld, (C) Chloé Rutzerveld #myfoodrevolution Was könnte zu einer Ausstellung zum Thema Food besser passen als Food? Eben! In diesem Zuge hat das Museum für Kunst und Gewerbe die Aktion #myfoodrevolution ins Leben gerufen. Passend zur Erntezeit im Herbst sind alle Food-Revoluzzer, Stadtgärtner, Balkonbäuerinnen, Kleingarten-Imker, Begleitgrün-Bepflanzerinnen aufgerufen ihre Ernte bei Facebook, Twitter oder Instagram zu präsentieren und mit dem Hashtag #myfoodrevolution zu versehen. Insgesamt vier BloggerInnen (einer davon bin ich) haben sich aus den so eingereichten Beiträgen jeweils 5 saisonale Zutaten ausgewählt und ein Rezept damit kreiert. Alle Rezepte und Infos zur Aktion findest du auf der Food Revolution 5.0 Website. Etwas zum Gewinnen gibt es natürlich auch noch. Es lohnt sich also flott vorbeizuschauen. Für mein Rezept habe ich mir folgende Zutaten ausgewählt: Tomaten von Verena, Mais von Lucy, Zucchini von Eva & Philpp, frische Chilis von Miwored und Pilze von A Cat in a Pan. Gerade im Herbst und bei der riesigen Auswahl an frischem Gemüse sind die Möglichkeiten ja quasi unbegrenzt. Die Entscheidung mexikanische Tacos mit einer Fajita-Gemüse Füllung zuzubereiten, liegt zum Einen an meiner großen Liebe zur mexikanischen Küche und zum Anderen daran, dass es dazu im Blog quasi noch keine Rezepte gibt. Dazu sind Tacos so herrlich vielfältig und abwechslungsreich. So kannst du die Füllung deinen persönlichen Vorlieben und saisonal verfügbarem Gemüse anpassen. Du magst keine Guacamole? Dann verwende einfach eine (Tomaten-)Salsa. Statt Koriander kannst du Petersilie verwenden. Grüner Reis, gerösteter Kürbis, eingelegtes Gemüse, alles passt und schmeckt vor allem in diesen kleinen Maisfladen. Genug erzählt! Jetzt zum Rezept. mexikanische Tacos mit Fajita Gemüse Rezept drucken Ergibt: 2 Personen Zutaten - Fajita-Gemüse - 1 kleine Zucchini - 1/­­2 rote Paprika - 1/­­2 gelbe Paprika - 3/­­4 rote Zwiebel - Fajita-Gewürzmischung (Zwiebel, Kreuzkümmel, geräucherte Paprika, Salz, Knoblauch, Pfeffer) - Guacamole - 1 Avocado - 1/­­4 rote Zwiebel - 2-3 Cocktailtomaten - Salz, Pfeffer - frische Limette - Teigfladen - Maismehl (original mexikanisches Maismehl) - Olivenöl - Salz - zum Belegen - frischer Koriander oder glatte Petersilie - scharfe Tabasco-Soße - Mais - fein geschnittene Jalapeno-Streifen Zubereitung 1 Für das Fajita-Gemüse: Zwiebeln abziehen und in dünne Stifte zuschneiden. Die Champignons, Paprika und Zucchini waschen und ebenfalls in dünne Stifte zuschneiden. Je nach Größe der Paprika und Champigons diese noch mal halbiereren. 2 In einer Pfanne Öl heiß werden lassen und das Gemüse scharf anrösten, bis es von allen Seiten gut Farbe angenommen hat. Mit der Fajita-Gewürzmischung abschmecken und zur Seite stellen. 3 Für die Guacamole: 1/­­4 rote Zwiebel sehr fein hacken. 2-3 Cocktailtomaten abwaschen und in kleine Stücke schneiden. Das Fruchtfleisch einer Avocado in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken und mit der Zwiebel und Tomate vermischen. Mit Salz, Pfeffer und frischer Limette abschmecken. Wenn du magst, kannst du auch ein wenig Chili oder eine andere Schärfe hinzugeben. 4 Für die Taco-Fladen: Die oben im Rezepte genannten Mengen beziehen sich auf die Zubereitung mit Maismehl aus Mexiko (das kannst du z.B. hier bestellen). Mit einem anderen Maismehl varriert die Menge an Flüssigkeit gegebenenfalls. Das Mehl zunächst mit 100 ml lauwarmen Wasser, 1 El Olivenöl und 1/­­2 Tl Salz ganz grob vermischen und für 10 Minuten abgedeckt stehen lassen. 5 Anschließend noch mal 100 ml Wasser hinzugeben und zu einem homogenen Teig vermischen. Aus dem Teig 10 gleichgroße Teigkugeln formen. Zum Formen bzw. Ausrollen der Fladen kannst du ein Nudelholz verwenden. Noch einfacher geht es mit einer Taco-Presse. Damit werden die Fladen gleichmäßig dick und rund. Die Investition lohnt sich in jedem Fall! 6 Die Teigfladen in einer Pfanne (ohne Öl) erhitzen. Nach ca. 3-4 Minuten einmal wenden und von der anderen Seite leicht anbräunen. 7 Zum belegen der Tacos Guacamole auf dem Fladen veteilen, Fajit-Gemüse, Mais, frisch gehackten Koriander oder Petersilie sowie eine scharfe Tabasco-Soße darauf geben. Die Tacos werden in der Hand zu einer Mulde geformt und direkt verzehrt. Notes Ergibt mit der Teigmenge aus dem Rezept 10 Tacos und reicht für 2 Personen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Museum für Kunst und Gewerbe entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post mexikanische Tacos mit Fajita Gemüse appeared first on The Vegetarian Diaries.

Frischer Kohlrabisalat auf thailändische Art {Som Tam}

20. Juli 2017 Eat this! 

Frischer Kohlrabisalat auf thailändische Art {Som Tam}In Südostasien „kann“ man einfach Salat. Besonders in Thailand und Vietnam. Labberiges Grün, ein paar Tomatenwürfel drauf und ein einfallsloses Dressing? Keine Chance, Salat wird zelebriert und auch gerne mal zum Hauptgang befördert ? Das beste Beispiel dafür ist der feurige, thailändische „Som Tam“, der traditionell mit unreifer, grüner Papaya gemacht wird und nach Pad Thai und Thaicurries in allen Varianten wahrscheinlich der bekannteste kulinarische Export Thailands sein dürfte. Kein Wunder, kombiniert er doch die wichtigsten vier Geschmacksrichtungen der thailändischen Küche: ein süß-sauer-salziges Dressing und scharfe Chillies? Oh yeah, da sind wir dabei! An Straßenständen in ganz Thailand findet man „Som Tam“ am einfachsten nach Gehör. Die Verkäufer verarbeiten die Zutaten in großen, irdenen Mörsern, den sogenannten „Pok Pok’s“. Und ja, die heißen so, weil sie so klingen ? Die zuerst fein geschnittene Papaya wird zusammen mit dem Dressing und - je nach Koch - unterschiedlichen Zutaten wie Tomaten und Erdnüssen im „Pok Pok“ gestampft und mit rohem Gemüse, Kräutern und „sticky rice“ serviert. Da sag nochmal einer, Salat wäre langweilig. Hier macht sogar schon die Zubereitung Spaß! Da es bei uns jedoch nichtmal die unreifste grüne Papaya aus regionalem Anbau gibt und „Som Tam“ übersetzt ohnehin nur in etwa „gestoßenes Saures“ heißt, nehmen wir uns die Freiheit und packen das zweitbeste Gemüse für den Salat auf den Teller: Kohlrabi. Zusammen mit dem unheimlich frischen Dressing mit viel Limettensaft, frischen Kräutern und scharfen Chillies, soviel du dir aufladen möchtest, kann ich dir eins versprechen: Kohlrabi hast du so noch nie gegessen! Frischer Kohlrabisalat auf thailändische Art {Som Tam} Ein süß-sauer-scharf-salziger Kohlrabisalat auf thailändische Art mit Tomaten, Erdnüssen, grünen Bohnen und frischen Kräutern. Genau das Richtige für den Sommer. Für den Salat - 50 g Erdnüsse (roh) - 100 g grüne Bohnen (oder Stangenbohnen) - 500 g Kohlrabi Für das Dressing - 2 Limetten - 2 Knoblauchzehen - 1/­­2 rote Chili (oder auch mehr, je nach Geschmack) - 2 TL Rohrohrzucker (oder Palmzucker) - 3 EL Sojasauce - 1 1/­­2 TL Misopaste - 1 Handvoll Cherrytomaten Außerdem - 2 Frühlingszwiebeln - frische Kräuter (z. B. Thai-Basilikum, Minze, Koriander) -  Erdnüsse in einer heißen Pfanne ohne Öl unter häufigem Rühren 5 Minuten rösten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. -  Bohnen 7 Minuten dämpfen, anschließend unter fließendem kalten Wasser abschrecken. -  Kohlrabi in sehr feine, ca. 2 mm dicke Stifte schneiden. Für das Dressing -  Limetten auspressen. Alle Zutaten, bis auf die Tomaten, in einem Mörser fein zerstoßen. Tomaten halbieren, zusammen mit der Hälfte der gerösteten Erdnüsse mit in den Mörser geben und leicht anquetschen. -  Kohlrabi mit dem Dressing vermengen und mit den restlichen Erdnüssen und fein gehackten Frühlingszwiebeln toppen. -  Den Kohlrabisalat mit Bohnen und frischen Kräutern servieren. Du kannst auch frische Früchte, eingelegtes Gemüse und natürlich extra Chillies zu unserem Som Tam aus Kohlrabi reichen. Zum Kohlrabisalat passt perfekt thailändischer Klebreis, den man zu kleinen Bällchen formt und in die Sauce tunkt. Der Beitrag Frischer Kohlrabisalat auf thailändische Art {Som Tam} erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Pad Thai-Salat mit Mangold - Panzanella - Last-Minute Silvester-Glasnudelsalat

Vegan ernähren muss nicht teuer sein! Unsere Tipps.

25. Mai 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan ernähren muss nicht teuer sein! Unsere Tipps.Es gibt eine ganze Reihe von Vorurteilen, was eine vegane Ernährung oder Lebensweise angeht: Zu ungesund, zu einseitig, zu extrem oder zu kompliziert. Nicht zuletzt glauben auch eine Menge Menschen, eine vegane Ernährung sei ganz schön teuer. Als in Berlin vor 4 Jahren der erste vegane Supermarkt eröffnete, schickte ein Berliner Boulevardblatt gleich mal einen Reporter dahin zum Einkaufen, und dieser präsentierte anschließend in seinem Artikel seine Beute, u.a. glutenfreie Tiefkühlpizza, Hanfdrink, Nougat-Torte und alkoholfreien Wein. Sein Fazit: Vegan einkaufen ist ein echter Luxus, ,,bewusst ist nicht billig. Dass er ganz gezielt solche Produkte herausgepickt hat, die tatsächlich verhältnismäßig teuer sind, ist natürlich nicht ganz fair. Noch fragwürdiger aber ist der offenbar bei ihm vorhandene Eindruck, Veganer ernährten sich hauptsächlich von solchen Produkten. Man zahlt nicht für das Label „Vegan“ Keine Frage, wer durch die Regal eines veganen Supermarktes streift, findet jede Menge nicht ganz günstige Produkte. Vieles ist vor allem deswegen so teuer, weil es häufig bio, fair hergestellt, rohköstlich oder gar handgemacht ist, von kleinen Unternehmen in kleinen Mengen hergestellt. Das alles lässt ein Produkt deutlich teuerer werden, als wenn es in riesigen Mengen mit billigen Rohstoffen und ohne Rücksicht auf Mensch, Tier und Umwelt massengefertigt wird. Man zahlt also nicht für das Label ,,vegan einen Aufpreis, sondern für jene anderen Faktoren - und das nicht ohne Grund. Braucht man Superfoods? Wer vegane Kochbücher und Rezepteblogs liest, wird auch ganz sicher und immer häufiger auf solche teueren Zutaten wie weißes Mandelmus, Matcha-Tee, Gojibeeren oder Maca-Pulver stoßen. Vor allem die sogenannten ,,Superfoods sind ziemlich teuer, und die kann sich einfach nicht jeder leisten, keine Frage. Kein Wunder, wenn manch ein Neueinsteiger in die vegane Welt den Eindruck bekommt, man müsste erstmal den Vorratsschrank mit wahnsinnig teueren Produkten füllen, bevor man loslegen kann. Aber stimmt das auch wirklich? Die Antwort ist relativ simpel: Man kann solche Produkte kaufen, wenn man es sich leisten kann und möchte - für eine ausgewogene gesunde vegane Ernährung braucht man sie aber nicht. Wir finden in jedem Supermarkt eine unglaubliche Vielfalt an rein pflanzlichen Lebensmitteln, die uns alle Nährstoffe liefern, die wir tatsächlich benötigen. Die wichtigste Regel ist daher für mich: Setze auf günstige Grundnahrungsmittel statt auf teuere Convinience Produkte (Fertigprodukte) und Ersatzprodukte (,,Fake-Fleisch etc.)! Lebensmittel wie Reis, Kartoffeln, Nudeln, Hülsenfrüchte, Brot und auch frisches Gemüse und Obst sollten nicht nur sowieso die Grundlage einer gesunden Ernährung bilden, sondern sind dazu auch noch sehr günstig. Wer sich hingegen in erster Linie von Ersatzprodukten wie veganen Hähnchenschlegeln oder veganen Shrimps, oder auch veganen Fertigprodukten ernährt, läuft gleich doppelt Gefahr: Einmal in Hinblick auf seine Gesundheit und andererseits in Hinblick auf seinen Kontostand, denn solche Produkte sind ganz schön teuer. Nicht nachbauen, sondern selber machen! Dass vegane Ersatzprodukte so beliebt sind, ist aber kein Wunder und durchaus verständlich. Steigt man auf eine vegane Ernährung um, helfen solche Produkte, den Speiseplan zu veganisieren, indem man 1:1 tierisches gegen pflanzliches austauscht. Das macht den Umstieg durchaus einfacher, aber die vegane Küche kann viel mehr. Meine zweite Empfehlung ist daher, sich vom Nachbauen der klassischen Fleischküche zu lösen und lieber bislang unbekannten Gemüse- und Getreidesorten eine Chance zu geben, etwas mehr Zeit in der Küche zu investieren, und (anders) kochen zu lernen. Das erfordert anfänglich einen Mehraufwand, aber der zahlt sich finanzielle wie kulinarisch auf Dauer wirklich aus. Für alle, die tatsächlich ein sehr geringes Budget für ihre Ernährung zur Verfügung haben, gibt es darüber hinaus eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten, Geld zu sparen, angefangen beim Einkauf. Eine gute Anlaufstelle für den günstigen Einkauf sind Asialäden und türkische Supermärkte. Hier findet man jede Menge vegane Produkte zu schmalen Preisen, und zwar nicht nur frisches Obst und Gemüse, sondern natürlich auch Hülsenfrüchte, Reis, Nudeln, Sojaprodukte, eingelegtes Gemüse, Trockenfrüchte, Gewürze und vieles andere. Vieles bekommt man hier auch in großen (Spar-)Packungen. Einkaufen kann man überall! Wer sagt denn eigentlich, dass Veganer nur im veganen Supermarkt einkaufen? Veganer können überall dort einkaufen, wo andere auch einkaufen: Im Supermarkt, beim Discounter, im Bioladen, auf dem Wochenmarkt (hier kann man kurz vor Schluss ein paar Schnäppchen machen) usw. Interessant ist auch das Modell einer Food-Coop, wo man sich mit anderen zusammenschließt, um über große Bestellmengen und das Ausschalten des Zwischenhandels Preisvorteile erzielt. Projekte wie ,,Die Essensretter laden ebenfalls zur Mitwirkung ein, um gemeinsam die Lebensmittelverschwendung des Einzelhandels zu reduzieren - unglaubliche Mengen an Lebensmitteln werden täglich einfach weggeworfen, weil die Ware nicht mehr perfekt aussieht. Freiwillige holen solche Ware abends in den Supermärkten ab und verteilen sie weiter - natürlich kostenlos. Viele Lebensmittel bekommt man zudem umsonst, wenn man in die Natur zieht und selber pflückt und sammelt, z.B. Pilze und Kräuter, aber auch Äpfel, Birnen, Beeren, Nüsse oder Mirabellen. Mundraub.org verzeichnet solche Fundstellen deutschlandweit, die frei verfügbares Obst bieten. Ein Blick lohnt sich hier in jedem Falle mal. Was macht man, wenn man mit seiner Beute nach Hause kommt, und feststellt, dass diese viel zu groß ist? Einmachen, einlegen, trocknen und dörren, Marmelade oder Apfelsaft herstellen - die DIY-Möglichkeiten sind grenzenlos. Die eigene Herstellung von Hafermilch beispielsweise kostet nur einen Bruchteil vom Ladenpreis. Ähnliches gilt auch für andere Pflanzendrinks, aber auch für Käseersatz oder Saucen und Dressings oder Aufstriche. Auch Kosmetik oder Reinigungsmittel kann man äußerst günstig und einfach selber herstellen. Im Internet findest du eine unerschöpfliche Reihe von Tipps und Anleitungen. Auch selber gärtnern ist eine tolle Sparmöglichkeit und macht richtig Spaß, egal ob im Schrebergarten, auf dem Balkon oder einfach nur auf der Fensterbank. Beim Kochen Geld sparen Beim Kochen lässt sich ebenfalls viel Geld sparen. Einerseits natürlich in dem man wie schon erwähnt auf günstige Grundnahrungsmittel setzt statt auf Fertig- und Ersatzprodukte. Konserven und Tiefkühlprodukte schonen zusätzlich den Geldbeutel, und wer große Mengen vorkocht und einfriert, spart zudem Zeit, und wirft weniger weg. Überhaupt gibt es jede Menge ganz einfache (,,Baukasten-)Gerichte, die sich hervorragend für die Resteverwertung eignen, z.B. Backofengemüse, Wok-Gerichte, Salate oder Suppen und Eintöpfe. Nicht nur in den Mülltonnen der Supermärkte sondern auch in den Haushalten landet viel zu viel in dem Müll, weil Lebensmittel falsch gelagert werden oder die Menschen nicht wissen, was sie mit den Resten anfangen sollen. Es gibt noch viel mehr Sparmöglichkeiten als die in diesem Artikel aufgezählten. Das Wichtigste ist wohl, dass man bewusster einkauft und auf die große Vielfalt an günstigen Grundnahrungsmittel setzt, zusätzlich darauf achtet, dass nichts weggeworfen wird. Dann ist eine vegane Ernährung keineswegs teuer oder gar ungesund, sondern unter Umständen sogar ziemlich günstig. Eine gesunde vegane Ernährung kommt auch ohne Ersatzprodukte und teuere Superfoods aus, wichtig ist vor allem viel Abwechslung auf dem Teller. Und zum Schluss noch ein kleiner Appell: Man sollte bei allen Sparmöglichkeiten nicht vergessen, dass die eigene Ernährung das Wichtigste ist, worin man investieren darf. Bevor man also hier spart, sollte man doch mal prüfen, ob das nicht in anderen Bereichen genauso oder gar besser möglich ist. 3 x 1 „Vegan, aber günstig“ gewinnen! Diese und viele weitere Tipps zu einer günstigen und trotzdem gesunden Ernährung findest du in „Vegan, aber günstig“, erschienen im Ventil Verlag in der Edition „Kochen ohne Knochen“. Wir verlosen 3 Exemplare.    Du kannst gewinnen, in dem du bis zum 05.06.2016 hier kurz kommentierst, was dein persönlicher Spartipp ist. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 5.6.2016. Die Gewinner werden ab dem 5.6.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Hinweis: Dieser Artikel erschien erstmalig im Magazin „Kochen ohne Knochen„. Wir durften ihn mit freundlicher Genehmigung hier noch einmal veröffentlichen.  Der Beitrag Vegan ernähren muss nicht teuer sein! Unsere Tipps. erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!