bitter - vegetarische Rezepte

bitter vegetarische Rezepte

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER

15. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir euch die veganen Produkte vorstellen, welche wir im Oktober 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Ihr könnt jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen.  Schaut am besten selbst!      1. Baileys - Almande 750ml Endlich das warte hat ein Ende! Nachdem der beliebteste Cremelikör schon seit längerer Zeit als vegane Variante in den USA vertrieben wird, bringt uns jetzt auch ganz exklusiv Veganz den Mandel Bailey nach Deutschland. Der vegane Baileys Almande passt perfekt auf zerstoßenem Eis (egal ob Mandel, Soja, Lupinen oder einfach nur Sorbet), kalt gemixt mit Kokosnusswasser oder in beliebigen Cocktails.  Er wird aus dem Öl süßer Mandeln und Mandelessenz (aus gemahlenen Mandeln), Rohrohrzucker und Wasser mit einem Hauch Vanille hergestellt. Hinweis: Das alkoholische Mandelgetränk beinhaltet 13% Alcohol, damit ist der verantwortungsvolle Genuss nur für Erwachsene bestimmt. 2. Veganz - Bio Weiße Rice Choc Kaffee-Nibs 80g Schon wieder eine Schokolade von Veganz. Diesmal eine Weiße Schokolade auf Reismilch Basis, wir haben sie schon richtig lieb gewonnen. Durch die leckeren Kaffebohnenstückchen passt sie perfekt zum morgendlichen Hafer Cappuccino, sie zergeht langsam auf der Zunge und hinterlässt einen süßen Café Geschmack. Damit ist sie ein muss für alle die guten Café so sehr lieben wie wir. Natürlich kommt diese, wie auch die anderen Schokoladen von Veganz in bester Bio-Qualität. Welche man definitiv herausschmeckt. Zu einem Preis von 1,99EUR ist sie in allen DM-Märkten, sowie im Veganz Online Shop und in vielen weiteren Einzelhandelsketten (Kaufland, Globus, Edeka..) erhältlich. 3.  dmBio - Hanfmehl 300g Wie ihr merkt gab es diesen Monat ganz besondere Neuheiten, unteranderem auch das Hanfmehl welches ihr bei DM online bestellen oder im Markt kaufen könnt. Hanfmehl ist besonders reich an Magnesium und Eisen was man zuerst gar nicht vermuten mag. Nebenbei besteht es zu 30% aus hochwertigen Proteinen, welche durch eine gute Aminosäuren Verteilung auch Sportler überzeugen. Allerdings lässt sich das Mehl nicht komplett als Glutenfreie Alternative verwendet, da man es beim backen nur durch ca. 10% des normalen Getreidemehls ersetzten sollte. Dies gibt deinem Rezept aber ein hervorragendes nussiges Aroma. Deshalb kann es euren Smoothie durch die Protein- und Balloststoffreiche Zusammensetzung hervorragend ergänzen. 4. Sunflower - Feel Good Protein Auch unsere Freunde von Sunflower Family haben ein neues Produkt herausgebracht. Nämlich ein ganz besonderes Proteinpulver - Ja, wir wissen was euch zuerst in den Kopf kommt: Proteinpulver bääääh?  Aber hier ist das mal ganz anders. Proteinpulver kann nämlich auch lecker sein, das liegt daran das hier zum größten Teil heimische Pflanzen verwendet wurden und nicht das stinknormale Soja Protein. Sunflower vereint in ihrem neuen Feel-Good Protein nämlich: 50% Sonnenblumenprotein, 15% Weizenkeimprotein, 15% Kürbisprotein, 10% Lupinenprotein und 10% Mandelprotein. Alles in gewohnter Bio-Qualität! Durch diese guten Zutaten verbindet es guten nussigem Geschmack mit 50% Eiweiß und allen essentiellen Aminosäuren in einem. 5. Veganz - Mandeln in Zartbitterschokolade Und schon wieder ein neues Produkt von Veganz oder sagen wir mal, ein halbneues Produkt. Dieses gab es nämlich schon letzten Winter. Bio Mandeln umhüllt von Zartbitterschokolade in einer 50g Packung. Die perfekte süße Knabberei für die kleine Pause zwischendurch? Schmeckt garantiert. Die gibts bei den meisten DM Filialen und auch Online bei Veganz für 1,99EUR. 6. Keimling - Bio Mix Klassisch Du hast kein bock mehr auf langweiliges Studenfutter? Dann kommt jetzt die Lösung mit dem Trockenfrucht-Nuss Mix von Keimling. Keimling vereint grüne Rosinen, Ananas Stücke, Mandeln, Cashewkerne und Maulbeeren in einer Mischung. Diese Mischung ist der perfekte Energielieferant für deinen Tag! Er versorgt dich mit einer unbeschreibliche Vielzahl an essentiellen Inhaltsstoffen, Vitalstoffen und Nährstoffen wie zum Beispiel: Ballaststoffe, Vitamin C und E, Eisen, Calcium, Zink, Magnesium, Beta-Carotin und noch vielem mehr. 7. Natura - Bio Ei-Ersatz Es gibt so viele einfache Ei-Alternativen zum Backen. Einen neuen stellen wir euch jetzt vor: und zwar der Ei-Ersatz von Natura auf Basis von Lupinenmehl. Er wird regional in Bio-Qualität angebaut und ersetzt mit nur einem gehäuften Esslöffel ein ganzes Ei. Somit kann man mit einer Packung Ei-Ersatz 23. Eier problemlos ersetzen. Noch weitere vegane Ei-Alternativen findet ihr auf unserem Blog! 8. KULAU - Bio Nori Snack Viele von euch ist das leckere Kokosnusswasser von KULAU bereits bekannt. Jetzt hat sich KULAU mal etwas neues getraut: einen Algen Snack. Er ist eine super Alternative für die Leute die keine Gemüsechips mögen und trotzdem kalorienarm naschen wollen. Denn eine ganze Packung hat nur 25 Kalorien. Die Nori Chips sind geröstet und kommen in zwei verschiedenen würzigen Sorten: einmal Sea-Salt und Chili, wir durften den neuen Bio-Snack schon testen und waren begeistert. 9. Heimatgut - Kokosnusschips Für die Kokosnussliebhaber unter euch, ebenfalls ein super neues Produkt. Kokosnusschips von Heimatgut, knusprig, vitaminreich und einfach lecker. Es gibt fünf verschiedene Sorten, also wenn ihr Kokosnüsse mögt, ist für jeden etwas dabei. Diese Sorten gibt es: Natur Original, Chocolate, Caramell-Fudge, Wasabi, Salt and Vinegar. Deine Sorte nicht dabei? Dann probier die Wirsingchips, die sind auch super würzig und einfach unwiderstehlich lecker! 10. Big Tree - Coco Aminos Würzsauce Schon wieder Kokosnuss? Ja, wir sind im Kokosnuss Fieber. Die Kokoswürzsauce von Big Tree ist eine schmackhafte Soja-Alternative für alle, die auf eine soja- oder glutenfreie Ernährung achten müssen oder für alle die einfach Lust auf ein bisschen Abwechslung haben. Die Würzsauce passt perfekt ins Salatdressing, zu Reis, zu Popcorn und auch perfekt zum veganen Grillen. Im Gegensatz zu den normalen Soja-Saucen wisst ihr bei Big Tree, dass sie aus fair gehandeltem Bio-Kokosblütennektar auf Bali angebaut und dort von Hand in einer kleinen ortsansässigen Brauerei abgefüllt wird. Der Beitrag UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Lieblingskuchen: Marmorkuchen

13. November 2017 Veganpassion 

Lieblingskuchen: Marmorkuchen Der Klassiker ganz in vegan? Super easy sag ich euch! Ich wollte neulich meine zuckersüße neue Backform ausprobieren und habe beschlossen das bestehende Marmorkuchenrezept noch grandioser zu machen. Es ist gelungen. Ich finde vor allem die Farbe aber ganz besonders diese saftige Konsistenz und die schmelzende Glasur das Wahre ?? für die Kuchentafel. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Es braucht nicht schnöselige und aufwendige Torten um glücklich zu sein, manchmal reicht ein perfekter Marmorkuchen ;-) Das Rezept ist aus wirklich ganz einfachen Zutaten und ich hoffe euch mit diesem Kuchen eine Freude zu bereiten. Ich habe lange an diesem Rezept gefeilt und freue mich, wenn dieser Kuchen als kalten Herbsttagen in eure Wohnzimmer einziehen darf. Zu einem gemütlichen Beisammensitzen und Schmökern in einem guten Buch. Ergibt eine Backform von 1500ml Volumen/­­22cm (Silikomart). [Wenn du dir nicht sicher bist welches Volumen deine Backform hat, dann fülle sie einfach mit Wasser und wiege das Wasser ab, mit dem du sie füllst. 1Liter  = 1kg] Zubereitungszeit: 15 Minuten: Backzeit: 45 Minuten Für den Marmorkuchen: 300 g Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type 550 50 g Speisestärke 150 g Rohrohrzucker 2/­­3 Pck. Backpulver 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Salz Abrieb einer Zitrone 40 ml Pflanzenöl 40 g Pflanzenmargarine, zimmerwarm 220 ml Haferdrink oder Orangensaft 60 ml Zitronensaft 100 ml Mineralwasser 1 Msp. Kurkuma Für den dunklen Teig: 2 geh. EL Kakao 3 EL Mineralwasser 1 TL Zucker 1 Msp. Zimt etwas Pflanzenöl für die Form etwas Pflanzensahne zum Bestreichen Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Mehl, Stärke, Zucker, Backpulver, Salz und Vanille in einer Rührschüssel mischen. Zitronenschale, Öl, Margarine, Orangensaft, Zitronensaft, Mineralwasser & Kurkuma zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. 1/­­3 des Teiges in einer separaten Schüssel mit Kakao, Mineralwasser, Zucker & Zimt mischen. Eine Gugelform gut fetten und den Teig hineingeben. Bei 170°C Umluft 45 Minuten backen. Den Kuchen in den Form vollständig auskühlen lassen, die Unterseite mit etwas Pflanzensahne bestreichen. Für die Glasur: 150 g Kuvertüre, zartbitter 50 g Pflanzensahne 1 EL Kokosöl Im Wasserbad die gehackte Kuvertüre schmelzen und mit der Sahne und dem Kokosöl mischen. Den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter setzen. Den Kuchen mit der Glasur übergießen. Kurz warten, dann erneut mit der Glasur übergießen, damit sich eine dickere Schicht bildet. Veganpassion-Blog abonnieren

Salbei-Birnenstrudel

14. Oktober 2017 Veganpassion 

Salbei-Birnenstrudel Gestern durfte ich wieder beim SWR Fernsehen in der Sendung "Kaffee oder Tee?" vegan backen. Eine so große ehre Teil des wundervollen SWR Kochteams zu sein ?. Ich bin immer noch ganz überwältigt davon wie weit sich mein Blog in den letzten Jahren entwickelt hat. Hier auf diesem Blog hat alles angefangen, wo ich versucht habe ( und immer noch versuche), mit farbenfrohen veganen Gerichten in die Herzen der Menschen zu strahlen und sie für eine Gute Sache zu begeistern. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit Liebe zu uns selbst und anderen gemeinsam etwas verändern können. Es vergeht nicht ein einziger Tag an dem ich unglaublich dankbar bin für all die wundervollen Menschen, denen ich begegnen darf und meine so herzlichen Kollegen, die jeden Tag zu einem zuckersüßen Fest machen. Ich danke euch allen für die viele herzliche Unterstützung und den wundervollen Kontakt zu euch! Jeder von uns kann einen Unterschied machen - und wenn auch nur einer da draußen meine Stimme hört, dann ist dies es wert zu kämpfen! Für den SWR habe ich einen Salbei-Birnenstrudel mit Schokoladensoße und karamellisierten Walnüssen gebacken. Lasst euch von der Herbstzeit verzaubern. Hier der Sendungsmitschnitt zum Reinschauen: Ergibt 1 großen oder 2 kleine Strudel. Zubereitungszeit: 30 Minuten Ruhezeit: 30 Minuten Backzeit: 30-40 Minuten Für den Strudelteig: 250 g Dinkelmehl Type 630 1 Prise Salz 1 EL Agavendicksaft 110 ml Wasser, lauwarm 30 g Pflanzenöl Für die Salbei-Birnen-Füllung: 100 g Cranberries, getrocknet 4 EL Rum 80 g Dinkelvollkorn Semmelbrösel 100 g Pflanzenmargarine (ALSAN BIO) + flüssige Pflanzenmargarine zum Bestreichen 1,2 kg Birnen, reif 2 EL Zitronensaft 100 g Rohrohrzucker getrockneter Salbei Kardamom, gemahlen Ceylon Zimt, gemahlen Muskatnuss, gerieben Außerdem: 100 g Rohrohrzucker 100 g Walnüsse 100 g Zartbitterkuvertüre 100 g Hafer Cuisine 1 Bund frischer Salbei Puderzucker Für den Strudelteig zunächst Mehl und Salz in einer Rührschüssel mischen. Agavendicksaft, Wasser und Öl zugeben und mit dem Holzlöffel mischen. Den Teig auf eine mehlbestäubte Arbeitsfläche geben und solange kneten, bis er geschmeidig wird. Mit etwas Öl bestreichen und auf einen leicht geölten Teller legen. Einen Topf heiß ausspülen und (trocken!) über den Teig stülpen. Den Teig auf diese Weise mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Für die Füllung die Cranberries in Rum einlegen. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Semmelbrösel darin rösten. Beiseite stellen und abkühlen lassen. Die Birnen sehr fein hobeln, mit Zitronensaft beträufeln und mit den eingelegten Cranberries, Zucker, Salbei und Gewürzen mischen. Den Strudelteig auf einem mehlbestäubten Küchenhandtuch hauchdünn ausrollen und mit den Semmelbröseln bestreuen. Dann die Birnenmischung darauf geben. Den Teig von beiden Seiten wenige Zentimeter einklappen und mit Hilfe des Handtuchs den Strudel einrollen. Dabei immer wieder mit Pflanzenmargarine bestreichen. Bei 200°C Ober-/­­Unterhitze 30-40 Minuten backen. Den Zucker in der Pfanne karamellisieren. Die Walnüsse hacken und zugeben. Ein Stück Backpapier bereit halten und die Nüsse darauf geben. Abkühlen lassen. Für die Schokoladensoße die gehackte Schokolade mit der Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und schmelzen. Den Strudel mit etwas Puderzucker, Schokoladensoße, Walnusskrokant und einem Blatt Salbei servieren. Guten Appetit und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Dirty Eating - unsere 10 Tipps für vegane Schlemmereien

7. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wir finden: es muss nicht immer nur alles frisch, superfoodig, roh und vollkornig sein. Gönnt euch auch mal dirty und Weißbrot! Dirty Eating räumt pünktlich zum Sommerende auf mit den Heiligsprechungen und Vorsätzen des Clean Eating. Denn: es muss auch mal wehtun. Dabei gilt: wenn ihr euch mal so richtig was fettiges, zuckriges, frittiert-pornöses aus dem veganen Himmel leistet, dann genießt es auch richtig. Vegan schlemmen ist gut für die Psyche. Kein schlechtes Gewissen bei veganen Nachos mit Pizzaschmelz, keine maternden Gedanken bei Mac&Cheese... Nein, vegan schlemmen ist gut für die Psyche. Jetzt in der kalten Jahreszeit sind deftigere Speisen auch besser verträglich, da der Stoffwechsel zur Kompensation der Kälte mehr arbeitet und hocfährt. Also tschüss Bikini und lasst die Pfunde kommen. Hier kommen unsere 10 veganen Dirty Eating Tipps. Dirty Eating vegan: Genießen vs. Heißhunger Unser erster veganer Dirty Eating Tipp bezieht sich darauf, euch vor der Schlemmerei abzusichern, nicht aus einer akuten kopflosen Heißhungerattacke zu handeln. Fettiges und Süßes will in Maßen genossen und gewürdigt werden. Ein veganes Festmahl macht dann Sinn, wenn ihr es auch bewusst genießen könnt. Hier haben wir euch 7 Tipps gegen Heißhunger zusammengestellt. Alles klar? Na dann, haut rein. Fettiges und Süßes will in Maßen genossen werden. Vegan Schlemmen im Viasko Der vegane Schlemmerbrunch und das Viasko gehören zusammen wie Berlin und Kreuzberg. Wir erinnern uns, dass das Viasko jenen legendären veganen Brunch schon in Pionierzeiten veganer Berliner Lebensart angeboten hat und es lange ein Geheimtipp war. Nicht zu vergessen die herrliche Küche a la Carte und das umwerfende vegane Tiramisu. Das dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Schlemmmmm! Fett und betrunken in der Chaostheorie Ganz nach dem Motto der Bar, das da lautet #fettundbetrunken, wollen wir hiermit unser offizielles Food-Koma ankündigen. Holt die Trinksprüche raus, ruft eure Mädels oder Kumpels an und los gehts in die Berliner Chaostheorie am Helmholtzplatz. Hier gibts die besten veganen Nachos mit Käse (wahlweise mit veganem Hack!), warmen-weichen Schokokuchen und sexy-sahnige Pina Coladas. Dirty pur. Natürlich alles inklusive regenbogen-kotzender Einhörner und Photoautomat! Kommt am besten am Dönerstag vorbei. Deutschlandweit vegane Burger bei Peter Pane Cool, dass wir uns bei der Kette Peter Pane jetzt deutschlandweit durch leckerste vegane Burger futtern dürfen. Mit. geilem. veganem. Käse! Wem das noch nicht dirty genug ist, darf sich noch die köstlichen veganen Soßen und Süßkartoffelfritten dazu bestellen. Guten! Kindercountry und das Gefühl einer glücklichen Kindheit Wir erinnern uns noch an die nostalgische 90er Jahre Werbung von Kindercountry. Glückliche Landkinder, die ganz erschöpft vom Reiten an der frischen Luft eine Pause machen und statt einem staubigen Müsliriegel, diese mit Schokolade überzogenen Cerealien naschen.  Seufz, sehr romantische Vorstellung. Natürlich lassen wir Euch mit der heutigen Lust auf etwas Süßes nicht allein und haben hier ein Rezept, mit welchem ihr veganes Kindercountry selber machen und eure tief verwurzelten veganen Gelüste voll ausleben könnt. Herbstlicher Cheesecake mit Glühweinkirschen Herbstzeit ist Kuchenzeit. Da gibt es nichts Besseres als cremig-feinen Käsekuchen bei Muttern #vongcravinsgher. So richtig schön dirty genießen könnt ihr den Herbst mit diesem veganen Cheesecake mit lauwarmen Glühweinkirschen, bei dem uns schon beim Namen das Wasser im Mund zusammenläuft. Sehnsucht geweckt? Rauchiges-Saitling-Gulasch-mit-Semmelkno?del-Copyright-Hansi-Heckmair-Christian Herzhaft dirty mit veganem Seitlingsgulasch Wers jetzt lieber herzhaft und handfest mag, kanns dann mit diesem rauchigen Seitlingsgulasch mit Semmmhmelknödeln probieren. Das erinnert uns an unseren letzten Wanderurlaub in den Bergen. Genau das richtige, um nach einem Tag draußen in einer Almhütte Rast zu finden und sich mit einem anständigen, deftigen Abendschmaus zu belohnen. Feuchte Träume mit der Nutella in vegan Zart, schokoladig, dunkel und cremig. Mit unserer Zunge lecken wir den letzten Rest von unseren Mundwinkeln. Ja, von unserer genialen veganen Nutella haben wir schon mal feuchte Träume und schlaflose Nächte. Aber machts euch doch einfach selbst! So einfach gehts. Vegane Schokoladensünden Reisschokolade, vegane Pralinen, Vego-Riegel, Zartbitter... OMG Yes! Dieses perverse, fast verboten-leckere vegane Schokoladenset von boutique vegan ist genau das richtige für unsere dirty Phantasien und alles andere als Vollkorn. Davon wollen wir mehr! (Nochmal) Ganz von vorne anfangen - veganes Starterkit Noch einmal Neuveganer sein! War das eine unschuldige Zeit, als vegane Chorizo & Co. noch kulinarische Entdeckungen waren und wir aufgeregt wie Jungfrauen den ersten veganen Käse probierten haben und es kaum glauben konnten. Schwelgt noch einmal in der Schlemmerzeit eures veganen ersten Mals und probiert euch durch. Das Vegan-Starter-Set ist dafür bestens geeignet.     Der Beitrag Dirty Eating - unsere 10 Tipps für vegane Schlemmereien erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Newsflash: Nicht jedes vegane Produkt schmeckt gut

30. August 2017 Totally Veg! 

Newsflash: Nicht jedes vegane Produkt schmeckt gutIch mag keinen Tofu. Das war jahrelang mein Mantra. Tofu ist eklig, bröselig, schmeckt nach Pappe und bitteren Tränen. Woher ich diese Erkenntnis gewonnen habe? Von dem einen Mal, als ich Tofu im Supermarkt gekauft habe. Nicht den aus dem Kühlregal, nein, den schön vakuumverpackten, ewig haltbaren Tofu aus der Naturkost-Ecke zwischen den Trockenpflaumen und den Vitamintabletten, der ganz weich in viel eigenem Saft verpackt ist, in dem die Tofu-Flankerl herumschwimmen. Hätte ich doch nur eine andere Marke Tofu probiert, ich hätte mir das Leben so viel leichter gemacht! Denn es gibt Tofu, der richtig gut schmeckt, und ich bin auch nur von einer einzigen Marke Tofu wirklich überzeugt (Taifun #notsponsored). Und heute freue ich mich, wenn ich den Kühlschrank aufmache und köstlichen Tofu sehe. Ich mag keine Sojamilch. Auch das habe ich jahrelang vor mir hergesagt. Beruhend auf dem einen Mal, als ich Sojamilch gekauft habe. Die Marke ist mir entfallen, es gibt sie vermutlich nicht mehr (aus gutem Grund). Diese Sojamilch hat stark nach Getreide und Bohnen und Undefinierbarem geschmeckt und sich in tausende Brösel verwandelt, wenn man sie in Kaffee geleert hat. Es hat Jahre gedauert, bis ich das Trauma überwunden habe und ich eine andere Marke probiert habe, und ich bin bei dieser Marke geblieben (Alpro Soja Light für meinen Kaffee ist das allerbeste #alsonotsponsored). Veganer neigen dazu, in biblische Verzückung zu geraten, wenn neue vegane Produkte auftauchen. Auch ich mache das. Da wird abgefeiert, wenn ein neues veganes Eis oder eine weitere Sorte Aufstrich im Regal steht. Und wir haben allen Grund dazu! Nach all den Jahren gibt es endlich die Qual der Wahl. Es gibt nicht nur mehr die eine Sorte Sojamilch, es gibt mehrere Variationen und es gibt Mandelmilch und Kokos-Reis-Milch und Cashewmilch. Es gibt nicht nur das fade alte Soja-Vanilleeis, sondern Cookies und Kaffee und Erdbeer. Was für eine tolle Zeit, um vegane Produkte zu kaufen! Mit all der Auswahl wird auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass man etwas erwischt, das nicht so gut ist. Aber jetzt kommt die große Offenbarung: Nur weil ein Produkt nicht gut ist, heißt das nicht, dass ein anderes Produkt nicht ganz hervorragend sein kann. Nur weil eine Sorte vegane Würstel nach Mehl schmeckt, heißt das nicht, dass alle veganen Würstel so schmecken. Nur weil eine Sorte Käse nach Plastik schmeckt, heißt das nicht, dass jeder vegane Käse so schmeckt. Seid ihr schon von eurem Sessel gefallen? Habe ich eure Welt in den Grundfesten erschüttert? Was vielen vielleicht zu banal vorkommt, um es überhaupt auszusprechen, begegnet mir aber immer wieder: Da jammert mir man vor, dass Tofu eklig ist. Oder dass Sojamilch widerlich ist. Wenn ich dann nachhake, dann sprechen sie von EINER Sorte, die probiert wurde. Und ich beisse mir auf die Zunge und werde schmerzhaft daran erinnert, dass ich genau gleich war. Es war für mich klar, dass alle Sojamilch gleich schmeckt und aller Tofu und alle veganen Schnitzel, während ich gleichzeitig eine Lieblingssorte Äpfel hatte und eine bestimmte Marke Erdbeerjoghurt, die mir besonders gut geschmeckt hat, weil sie anders war als andere. Meine lieben experimentierfreudigen Mitmenschen: Super, dass ihr vegane Produkte ausprobiert! Aber ihr werdet auch Produkte erwischen, die nicht in diese Welt gehören, die so widerlich sind, dass ihr euch die Zunge ausreißen und ihr euer Gedächtnis löschen möchtet. Ich habe mich durch zahlreiche ekelhafte Produkte gegessen, ich denke da nur an Soja-Geschnetzeltes aus der Hölle, an vegane Mayonnaise, die nicht mal als Schuhpaste getaugt hätte, an Schokolade, die im Mund zerbröselt ist. Gleichzeitig gibt es so viel Tolles am Markt, dass ihr die Englein singen hört, wenn ihr hineinbeißt. Die Schwierigkeit ist manchmal nur herauszufinden, was man gerade vor sich hat. Mein Tipp: Fragt einen veganen Freund. Nach all dem Abfeiern sind wir nämlich ehrlich und sagen gerade heraus, was uns gut und was zum Davonlaufen ist. Geschmäcker sind zwar verschieden, aber ein Tipp vom Experten wird euch vor dem Allerschlimmsten bewahren. Bleibt dran und ihr werdet plötzlich feststellen, wie gut Tofu & Co. wirklich schmecken können! Habt ihr schlechte Erfahrungen mit einem veganem Produkt gemacht? Und dann wurdet ihr vielleicht von einer anderen Marke positiv überrascht? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Die beste Tiramisutorte

27. August 2017 Veganpassion 

Die beste Tiramisutorte Horray! Unfassbar, es sind schon 5.000 von euch, die mir auf Instagram folgen. Das will unbedingt gefeiert werden und ich wollte mir etwas Besonderes ausdenken. Über meine wundervollen Kollegen am Plant Based Institute bekomme ich sehr viele Anregungen neue Wege zu gehen, um verschiedene Techniken zu kombinieren. Für diese Tiramisu-Torte ist habe ich mich von Boris Lausers Rohkost-Frischkäse aus fermentierten Cashewnüssen zu einer butterweichen und wahrhaft aromatischen Torte inspirieren lassen. Der Cashew-Frischkäse lässt sich ganz einfach mit Fermentationskulturen aus der Apotheke (Symbiolact) herstellen oder du kannst auch einfach veganen Frischkäse von Soyana verwenden (der ist auch fermentiert). Der selbst gemachte Frischkäse ist eine sehr schöne Alternative zu Sahne. Durch die Fermentation ist der Frischkäse viel leichter und angenehm säuerlich - einfach lecker, probiere es aus! Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Zubereitungszeit: 45 Minuten Fermentationszeit: 24-36 Stunden Backzeit: 25 Minuten Für die Amaretto-Creme: 300 g Cashewbruch 225 g Wasser 1/­­2 Pck. Symbiolact Milchsäurebakterien je nach Konsistenz bis zu 1gestr. TL Johannisbrotkernmehl zum Verdicken 3 EL Amaretto 4 EL Agavendicksaft Den Cashewbruch über Nacht (oder mindestens 3-4 Stunden) in Wasser einweichen. Das Wasser wegschütten, die Nüsse abspülen und mit den 225g Wasser un den Milchsäurebakterien im Mixer fein pürieren. Die Masse in ein großes Glas (>700 ml) geben und mit einem Stoff oben versiegeln. Es muss Luft entweichen können, daher nicht verschließen. Ich habe etwas Stoff mit einem Haushaltsgummi über das Glas gestülpt. Bei Raumtemperatur 24-36 Stunden stehen lassen. Wer es länger stehen lassen möchte oder die Creme weiter im Voraus vorbereiten möchte, dem empfehle ich den Kühlschrank dafür zu benutzen. Die Creme mit Agavendicksaft und Amaretto mischen, eventuell mit etwas Johannisbrotkernmehl andicken (dafür im Mixer mischen, damit keine Klümpchen entstehen). Im Kühlschrank aufbewahren. Für das Biskuit: 300 g Dinkelmehl Type 630 150 g Rohrohrzucker 1 gute Prise Meersalz 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 3/­­4 Pck. Backpulver 60 ml Öl 350 ml Mineralwasser 2 EL Weißweinessig 3 Tropfen Bittermandelöl Etwas Pflanzenmargarine für die Formen 50 ml kalter Espresso 40 ml Amaretto 1 geh. EL Rohrohrzucker 1 EL Kakao 100 g Kuvertüre für Schokoladendekor In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Salz, Vanille und Backpulver mischen. Öl, Mineralwasser, Essig und Bittermandelöl zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Drei Springformen mit 18cm Durchmesser ausfetten und den Teig darauf verteilen. Bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Die Böden in den Formen vollständig auskühlen lassen. Eine Tortenplatte sternförmig mit drei Backpapierstreifen bedecken. Du kannst die Streifen später unter der Torte heraus ziehen und so bleibt deine Tortenplatte sauber. Die Böden mit einem breiten Messer begradigen, dann den untersten auf die Tortenplatte legen. In einer Tasse den kalten Espresso, Amaretto und 1 EL Zucker mischen. die Böden mit der Mischung tränken. 1/­­4 der Creme auf den untersten Boden verteilen, dann den zweiten darauf setzen und mit einem weiteren Viertel der Creme bestreichen und den dritten Boden darauf setzen. Die Amaretto-Creme rund um die Torte verteilen und etwas für den Spritzbeutel zurückbehalten. Sollte die Creme für den Spritzbeutel noch nicht fest genug sein, kann sie mit etwas Johannisbrotkernmehl angedickt werden. Die verbleibende Creme nach gewünschtem Muster mit einer Lochtülle aufspritzen. Mit Kakao und Dekor aus Schokoladenkuvertüre verzieren. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und bin gespannt wie dir diese Tiramisutorte schmeckt!Veganpassion-Blog abonnieren

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Fruchtige Mini-Magnums

12. Juni 2017 Veganpassion 

Fruchtige Mini-Magnums Eine Liebeserklärung am Stiel sind diese kleinen Fruchtbomben. Leuchtende Farben und zart schmelzende Eiscreme in einer knackigen Hülle aus Schokolade. Kann der Sommer noch irgendwie besser werden?! Und wenn ich jetzt noch verrate, dass die kleinen Herzensbrecher in 10 Minuten fertig sind, kann man doch nur strahlen. Du brauchst keine Eismaschine und selbst in meinem winzig kleinen Eisfach haben die Mini-Magnums ein Plätzchen gefunden. Die Mini-Eisformen sind DIESE. Ergibt 8 Mini-Magnums oder 4 große. Zutaten: 80 g Mandelmus 2 EL Zitronensaft 60 ml Wasser 1 Banane, reif! Je 1 Msp. Vanille, Zimt 30 g Agavendicksaft 4 geh. TL Fruchtpulver (Ich habe die Sorten Erdbeere, Brombeere, Himbeere und Mango von frooggies genommen) In einem Schälchen das Mandelmus mit dem Zitronensaft verrühren, bis das Mandelmus etwas fester wird. Dann das Wasser zugeben und cremig rühren. Mit der Banane pürieren, dann Vanille, Zimt und Agavendicksaft zugeben und gut mischen. Je nach Wunsch verschiedene oder die gleiche Sorte Fruchtpulver verwenden. Das Fruchtpulver gut mischen und dazu am besten einen Schneebesen verwenden, damit es nicht klumpt. dadurch, dass hier Fruchtpulver anstelle frischer Früchte verwendet wird, ist der Geschmack viel intensiver und der Wasseranteil geringer, was die Eiscreme deutlich cremiger macht. Für die Deko: 150 g Kuvertüre, zartbitter oder weiß 3 EL Kokosöl 60 g Mandelstifte Die Creme auf 8 Eiscremeformen aufteilen und über Nach in den Gefrierschrank stellen. Tags darauf die Schokolade hacken und im Wasserbad mit dem Kokosöl schmelzen. Bei Bedarf Mandelstifte zugeben. Die Mini-Magnums aus der Form lösen und mit Schokolade überziehen. Auf einem Teller ins Eisfach stellen und mindestens eine Stunde einfrieren. Cremig und knackig genießen. Übrigens, das Beste an die kleinen Formen: Man kann jede Sorte einmal durchprobieren ? ?. Wer keine Eisformen hat, kann übrigens Joghurtbecher oder Pralinenformen verwenden. Viel Spaß beim Sommer-Naschen!Veganpassion-Blog abonnieren

Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region

17. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Deine Mutter kannte sie noch -  heimische vegane Superfoods. Wahre Nährstoffwunder müssen nicht vom anderen Ende der Welt stammen, denn ihr findet Sie auf dem Wochenmarkt, im Supermarkt oder beim Bauern umme Ecke. Wir haben für euch 10 vegane Superhelden aus heimischen Gefilden zusammengestellt. Wann sind vegane Foods eigentlich super? Wir bezeichnen solche Lebensmittel als ,,super, wenn sie gegenüber anderen vergleichsweise viel Vitamine oder Mineralstoffe enthalten. Entweder haben sie ihre Stärke bei einem ganz bestimmten Nährstoff oder sie sind ein komplettes Nährstoffwunder. Vegane Superfoods haben mit ihren exzellenten Nährstoffe und ihren sekundären Pflanzenstoffe eine besonders positive Wirkung auf unseren Körper. Leider machen viele sogenannte Superfoods eine sehr lange, CO2-lastige Reise zu uns oder sind sehr teuer. Deshalb zeigen wir euch jetzt traditionelle und heimische vegane Alternativen. Beerenfrüchte - mehr als lecker Wir können es gar nicht mehr abwarten! Sommerzeit ist nämlich Beerenzeit und dann können wir endlich wieder Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren  aus Omas Garten naschen. Solange uns niemand erwischt. Wenn ihr euch gerade durch die stacheligen Sträucher an die reifsten Früchte kraxelt, denkt an uns.  Mit ihren Anthocyanen (bläuliche Farbe) und ihren Vitaminladungen (K, B-Vitamine, C) sind Beeren perfekt fürs Gedächtnis, stärken die Immunabwehr und wirken anti-oxidativ sowie entzündungshemmend. Brokkoli - grüne Eleganz gegen Krebs Ich sage versehentlich ja immer auch zu Blumenkohl Brokkoli und weiß nicht warum. Bestimmt weil Brokkoli einfach so wichtig ist! Es enthält u.a. Calcium für die Knochen, Eisen und als sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan (und andere Senfölglykoside). Sulforaphan klingt nicht nur edel, es wirkt auch elegant, z.B. präventiv gegen Krebs. Bitte Brokkoli sanft und sachlich behandeln. Am besten nur blanchieren oder wenig andünsten, damit die Superkräfte erhalten bleiben. Grünkohl und seine veganen Freunde Jetzt ist der Grünkohl-Hype langsam rum und mir schmeckt er immer noch nicht. Außer als Chips. However. Jedenfalls enthalten alle Kohlarten spannend viele Nährstoffe, obwohl sie so uncool sind. Grünkohl ist eben der Superstar darunter, aber auch seine Weiß-China-Rot-Spitz-Kohlfreunde haben es in sich. Unscheinbar, aber randvoll mit Eisen, Vitamin C, Vitamin K, Calcium und Magnesium . Portulak - Heimlicher Salat für zu Hause Portulak ist unser Geheimtipp, also psst. Leider ist er in Deutschland etwas in Vergessenheit geraten, aber gerade deshalb empfehlen wir euch das kleine grüne Küchenkraut für zu Hause. Portulak lässt sich nämlich easy auf der eigenen Fensterbank selber ziehen.  Mit seinem Gehalt an Kalium, Vitamin C, Magnesium und Omega-3 Fettsäuren ist er ein echter Alleskönner. Ihr könnt ihn als Gemüse, Kräuter oder Gewürz verwenden. Leinsamen - 90ies Trash-Hit Leinsamen sind echt 90er. Für die Traditionsbewussten unter euch also das perfekte Superfood. Wem all der moderne Food-Kram zu exotisch ist und Acai nicht mal aussprechen kann, good old Leinsamen! Als Öl, geschrotet oder ab ins Müsli. Leinsamen sind die besten Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, gut für die Verdauung und blutzuckerstabiliserend. Außerdem enthalten sie den Phytonährstoff Lignan, welches krebspräventiv wirkt. Hanf - berauschend gesund Eben noch geraucht, jetzt im Müsli. Hanf ist so vielseitig wie ihr und oft noch unterschätzt. Als Samen, Milch oder Öl ist Hanf ein echtes Nährstoffwunder. Proteinreich, Omega-3-haltig und voller B-Vitamine, Calcium, Kalium und Eisen. Mit seinem süßen, leicht nussigen Geschmack eine wahrhaftig berauschende Entdeckung. Kräuter und Wildpflanzen für umme! Keine Angst vor der Natur! Eure Oma kannte noch die Apotheke ihres Gartens wie ihre Westentasche und pflegte zu sagen: Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Entwarnung: Ihr müsst heute keine Kräuterexperten mehr werden, um Löwenzahn, Bärlauch oder Brennnessel zu erkennen. Über diese drei stolpert ihr bei jedem (Wald-oder Feld-)Spaziergang und sie sind  heimisch und unheimlich heldenhaft. Kleinste Mengen dieser grünen Wunder am Wegesrand stecken voller Proteine, Eisen, Beta-Carotin, Bitterstoffe, Antioxidantien... einfach super. Und das alles kostenlos! Geschenkt von Mama Natur! Also raus mit euch. Am besten hunde-freie Wiesen Gebiete suchen. Folgendes könnt ihr aus den Blättern von Brennnessel, Löwenzahn und Bärlauch machen: Smoothies, Grüne Säfte, Salate, Pesto, Suppen. Hagebutte - mehr als Tee Ihr kennt Hagebutte nur als Tee oder Marmelade? Dann habt ihr was verpasst. Denn Hagebutten sind so gesund, wie sie sauer sind. Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind sie tolle Immunstärker in der kalten Jahreszeit oder in Übergangszeiten. Hagebutten könnt ihr roh naschen (wenn spät geerntet sind sie süßer) oder aber als Chutneys oder im Dessert verarbeiten. Wusstet ihr, dass das Lied ,,ein Männlein steht im Walde von einer Hagebutte handelt? Wir nicht. Meerrettich - hot and healthy Unsere hotteste Wiederentdeckung des Jahres: Meerrettich. Mit zwei ,,E, zwei ,,R und zwei ,,T! Was den Meerrettich so hot macht: Senföle (Senfölglykoside), siehe Brokkoli. Diese wirken antibiotisch, d.h. Bakterien und Pilze werden abgetötet. Außerdem ist Meerrettich für seine antimutagene (DNA-schützend) Wirkung bekannt.   Pastinake – wieder heimisch geworden Kurzes Quiz vorweg: Wie unterscheidet ihr Pastinake von Petersilienwurzel? Richtig, bei der Pastinake ist der Stilansatz nach innen gewölbt, sie ist etwas weicher und süßlicher. Dieses wundervolle Wurzelgemüse ist eine wahre Wiederentdeckung. Sie fügt sich brav in Eintöpfe neben Karotten und Kartoffeln ein und wurde erfolgreich re-integriert in die heimische Küche. Gut so, denn Pastinake liefert ebenfalls die ganze Bandbreite an Nährstoffen.   Der Beitrag Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Pralinen - Perfekt für Muttertag + Gewinnspiel

12. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pralinen - Perfekt für Muttertag + GewinnspielHallo ihr Lieben, diesen Sonntag ist schon Muttertag und da stellt sich oft die Frage „Was schenke ich meiner Mutti da?“ Wir haben euch unsere 5 Last-Minute-Tipps zusammengestellt und ihr bekommt aktuell als Leser tolle Rabatte auch bei diversen Online-Shops. Ich finde selbstgemachte Pralinen, Cupcakes und Torten kommen auch immer gut an. Hier kommen meine Last-Minute-Pralinen-Rezepte für euch. Dafür habe ich tolle Produkte von Rapunzel verwendet: Besonders die Haselnuss-Kokos-Pralinen sind einfach und schnell zu zaubern. Die Erdnuss-Crunch-Karamell-Pralinen sind etwas zeitaufwendiger. So köstlich und zartschmelzend auf der Zunge. Überzeugt euch selbst….     Haselnuss-Kokos-Pralinen 100g helle Reismilch Schokolade von Rapunzel 1 Glas Mandel-Kokos-Creme von Rapunzel Ganze Haselnusskerne So funktioniert es: Die Schokolade vorsichtig in einem Wasserbad schmelzen lassen. Je einen TL in die Herzpralinenform geben und an den Ränden hoch verteilen. Kurz in den Gefrierschrank stellen bis die Schokolade fest ist. Einen halben TL der Mandel-Kokos-Creme in den Pralinen verteilen und je eine Haselnuss darin plazieren. Mit etwas Creme abdecken und kurz in den Gefrierschrank stellen. Nun die restliche geschmolzenen Schokolade darauf verteilen und festwerden lassen.   Erdnuss-Crunch-Karamell-Pralinen 100g Nirwana Vegan mit Pralinen-Füllung von Rapunzel   Für die Karamellsoße: (ergibt ca. 300ml) 200g Rohrzucker, Rapunzel 80g Margarine, Alsan 120g Sojacuisine, Provamel 1 Prise Meersalz   Den Zucker in einem breiten Topf bei mittlerer Hitze ohne Rühren schmelzen lassen. (Wenn der Zucker anfängt zu schmelzen, den Topf schwenken, damit das Karamell gleichmäßig goldbraun wird. Das Karamell soll nicht zu dunkel werden, sonst schmeckt es bitter. Das Karamellisieren dauert ca. 10-15 Minuten). Dann mit dem Schneebesen die Margarine schnell unterrühren, bis sie geschmolzen ist. Den Top von der Herdplatte nehmen und die Sojacuisine nach und nach langsam dazu gießen, dabei immer gut mit dem Schneebesen rühren, bis eine glatte Karamellsoße entsteht. Dann noch eine Prise Meersalz dazu geben und abkühlen lassen. Für die Erdnuss-Crunch-Creme: 3 EL Erdnuss-Crunch mit Stückchen von Rapunzel 3 EL Agavendicksaft Das Erdnuss-Crunchmus mit dem Agavendicksaft vermischen.   So funktioniert es: Die Schokolade vorsichtig in einem Wasserbad schmelzen lassen. Je einen TL in die Herzpralinenform geben und an den Ränden hoch verteilen. Kurz in den Gefrierschrank stellen bis die Schokolade fest ist. Einen halben TL Karamellsoße in die Pralinen einfüllen. Einen TL Erdnuss-Crunch-Creme darauf verteilen und wieder kurz in den Gefrierschrank geben. Nun die restliche geschmolzenen Schokolade darauf verteilen und festwerden lassen.   Viel Spaß beim nachzaubern, vernaschen und verschenken! Einen Schönen Muttertag wünscht das Deutschland is[s]t vegan Team. GEWINNSPIEL Wir verlosen 3 x 1 Rapunzel Sets, damit könnt ihr selbst vegane Pralinen zaubern könnt. In einem Set sind  enthalten: 1x Nirvana Schokolade 1x Erdnussmus Crunchy 1x Kokos-Mandel-Creme 1x Rice Choco Schokolade 1x Cristallino Rohrzucker Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, warum du die beste Mama auf der Welt hast. Informiere andere Kinder, die ihren Mamis auch tolle Pralinen zaubern sollen.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 14.05.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 14.05.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Vegane Pralinen – Perfekt für Muttertag + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Immunstärker - 10 Tipps für einen fitten Sommerstart

29. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Mit diesen veganen Immunstärkern kommt ihr gesund und munter in den Sommer. Frühjahrsmüdigkeit ade! Winterspeck? Welcher Winterspeck? Diese 10 Tipps helfen euch, winterliche Altlasten loszuwerden und sommerklar zu werden. Was hat das Immunsystem mit veganer Ernährung zu tun? Voraussetzung für ein intaktes Immunsystem ist eine gute Verdauung. Und eine gute Verdauung stellt sich durch verträgliches, hochwertiges veganes Essen und Regelmäßigkeit ein. Euer Körper kommt von alleine wieder in Balance, wenn ihr ihm ein bisschen untersetützt. Die folgenden Tipps bringen euer Immunsystem pünktlich zum Frühjahr wieder in Schwung. Fasten - radikal vegan Ihr kennt den Spruch von Nicht-Veganern. ,,Was könnt ihr denn jetzt noch essen? Jetzt ist der Zeitpunkt, ihr Lieben, es wahr zu machen. Nichts essen! Bewusst einen Tag lang fasten. Am Abend zuvor eine leichte Gemüsesuppe, dann den ganzen Tag darauf Tee und Wasser trinken und erst am nächsten Tag wieder mit einem Getreidebrei frühstücken. Das gibt eurem Verdauungssystem einen Tag Pause, sich zu regenerieren und wieder heilende Tätigkeiten im Körper aufzunehmen. Ein Tag im Monat ist empfohlen. Es hilft sich ein paar Tage vorher gedanklich auf den Fastentag einzustellen. Der Körper weiß dann einfach Bescheid (kein Scherz) und es fällt ihm leichter. Entlastungstage mit veganer Gemüsebrühe Falls euch das Fasten zu krass ist, könnt ihr dasselbe Ergebnis mit einem einfachen Entlastungstag (pro Woche) erzielen. Neben Tee und Wasser dürft ihr an dem Entlastungstag eine selbstgemachte Gemüsesuppe schlürfen. Besonders für feingliedrigere Menschen wäre Entlasten dem Fasten vorzuziehen. Scharfes Essen, wenn ih auf  Schmerzen steht Chili, Pfeffer und Co. kurbeln die Verdauung an und setzen den Körper kurzzeitig unter Schmerzstress. Ihr spürt es an der aufsteigenden Hitzereaktion, dem Schwitzen als Kompensation. Schärfe verjagt Bakterien und unterstützt so natürlich eure Abwehr. Falls ihr scharf nicht so mögt: warmes Essen ist zur Entlastung besser geeignet als Rohkost, da diese schwerer vom Körper aufzuspalten ist. Rohkost benötigt mehr Energie verarbeitet zu werden, die dem Immunsystem dann nicht mehr zur Verfügung steht. Helfende Heilpflanzen Immunstärkend wirken v.a. Curcuma, Ingwer, Gewürznelken und Süßholz. Klingt nach einem leckeren Tee! Wir empfehlen euch in der kritischen Übergangszeit vom Winter in den Sommer, täglich morgens einen kleinen Curcuma-Shot. Curcumapulver (bio!) etwa espressogroß mit warmem Wasser verrühren, etwas Langpfeffer oder schwarzen Pfeffer dazu (erhöht Wirkung im Körper) und rein damit (Nase zuhalten!). Sich schütteln, gut. Ist bitter und scharf und super gegen alles, was an Viren und Bakterien draußen bleiben soll. Frühsport für Morgenmuffel In der Zeit von 6-10 sind viele von uns eher muffelig und träge unterwegs. Wenn ich euch jetzt sage: macht doch einfach Yoga oder geht joggen, hört ihr auf diesen Text zu lesen. Wir meinen es nur gut mit euch! Es reichen auch ein paar gymnastische Verrenkungen, tänzeln, springen, Shimmy, Grimassen machen, Zehen kitzeln. Bewegt euch! Kurbelt eure Zellen an und startet fit in den Sommer. Ausmisten im eigenen Stall Entschlacken funktioniert auch mit eurem Schrank. Ihr könnt innen wie außen alles loswerden, was nicht mehr zu euch gehört! Das Oberteil seit 2 Jahren nicht getragen? Weg damit. Schlanker und leichter werden, indem ihr auch in eurer Wohnung ausmistet. Gartenarbeit gegen Krebs Der Frühling ist die beste Zeit für Gartenarbeit. Die Beschäftigung im eigenen Garten gilt als eines der gesündesten Hobbies. Durch die Bewegung an der frischen Luft, die Verbindung zur Erde, das Sonnenlicht und den frischen gemüsigen Output ist Gartenarbeit nachweislich krebspräventiv und immunstärkend. Na dann, hackt rein! Lovegan! Liebe und vegan gehören zusammen. Lovegan! Lasst euch mal wieder berühren und kuschelt für ein starkes Herz und gute Immunkräfte. Wenn ihr niemanden habt, macht nichts. Auch Selbstberührung, Selbstmassage und liebevolle Gedanken sind wunderbar immunisierend für euch. Denk-Detox Wir wissen inzwischen alles über Detox. Da machen wir euch nichts mehr vor. Wie wäre es dagegen mal mit Denk-Detox. Giftige, zerstörende oder belastende Gedanken loswerden heißt, sie mal einen Moment loszulassen. Sich auf förderliche Gedanken zu fokussieren. Oder eine positive Affirmation aus lähmenden Glaubenssätzen machen. Aus ,,ich kann nichts wird ,,ich bin eine kompetente und kreative Autorin. Ha, bei mir hats gewirkt! Und bei euch? 7-Tage-Schlafkur Jetzt noch was für die Hartgesottenen. Einen richtigen Immunboost kriegt ihr durch Schlafen. Ausreichender und erholsamer Schlaf ist das wichtigste für einen intakten Körper, einen entspannten Geist und eine zufriedene Seele. Eine 7-Tage Schlafkur ist das Experiment für euer Wohlbefinden und eure Abwehrkräfte. Es geht so: ihr geht eine Woche lang schon um 21:00 (!!!) ins Bett und schlaft dann solange ihr könnt bzw. wann ihr aufstehen müsst. Der Schlaf vor 12 ist der Wichtigste. 7-8 Stunden Schlaf sind generell gesund, in belastenden Phasen (Stress) darfs auch gern mehr sein. Also dann, gute Nacht! Der Beitrag Vegane Immunstärker - 10 Tipps für einen fitten Sommerstart erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Italienische Brötchen mit Pesto allarrabbiata und Gemüserolls (Polpette di verdure)

21. April 2017 Herr Grün kocht 

Italienische Brötchen mit Pesto allarrabbiata und Gemüserolls (Polpette di verdure)Professor Caprese saß vor einem der italienischen Brötchen mit den Gemüserolls und starrte es wie gebannt an. Dann biss er vorsichtig hinein. Ein Brummen. Er sprach kein Wort mehr. Zwischendurch einen Schluck Wein. Das ging eine Stunde lang so. Nach vier Brötchen atmete er auf. >>Signor Grün, ich verreise wieder. Könnten Sie mir wohl einige dieser Brötchen mit auf den Weg geben?>Wie viele denn?>Sagen wir 20.>20?! Das ist aber ganz schön viel. Wohin geht denn die Reise?>Zu einem Roboterkongress nach … ähm … Der ist in Mailand. Übermorgen.

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst

8. April 2017 Eat this! 

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannstHand aufs Herz. Es läuft doch häufig so: Man kann noch so viele Bowls auf Instagram liken, den größten Clean-Eating-Blogs folgen und das Mittagessen im Büro, an der Uni oder im Pausenraum ist aus Zeitgründen trotzdem selten so schick angerichtet und - let’s face it - auch nicht immer so gesund. Warum? Weil man nach einem anstrengenden Tag oder morgens vor demselben einfach keine Lust mehr hat, lange in der Küche zu stehen, um die Lunchbox vorzubereiten. Nach ein paar Tagen mit Motivation im Hintern knickt man dann doch unter der Last des eigenen Schweinehundes ein und dann packt man sich schnell ein paar Salatblätter und schnell geraspelte Karotten in die Tasche, rührt ein Dressing zusammen, dass nicht abgeschmeckt wird, dann fad schmeckt und schon ist der Spaß am Meal-Prepping wieder vorbei und der Imbiss um die Ecke sieht doch wieder verlockend aus. Wir sagen das seit Jahren und versuchen, auf dem Blog und in unseren Büchern Ideen dafür zu geben, wie man trotz hektischem Alltag auch unter der Woche gesund, aber eben vor allem auch lecker essen kann. Eine Sache (und wohl auch den besten Tipp) haben wir jedoch noch nicht angesprochen: Pack‘ dir zu deiner Lunchbox eine Spicebox. Eine, die du immer dabei haben kannst. Als „Notanker“ für Dressingdebakel, aber auch für den besonderen Connaisseurkick für Mittagspausen, in denen du einfach etwas Aufmunterung gebrauchen kannst ? Hier also unsere 5 Tipps, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst: 1. Salz Logo, eine zu salzige Ernährung ist nicht gesund - das wissen wir alle. Grund genug, um beim Salz doch noch ein wenig mehr auf Geschmack und Qualität zu achten. Denn ja, Salz hat Geschmack und besonders Finishing- oder Fingersalze heben deinen schnellen Mason-Jar-Salat in der Mittagspause ohne Probleme noch mal auf ein neues Level. Probier‘ Flor de Sal als Klassiker doch mal zu gedünstetem Gemüse oder das schicke Bamboo Jade Salz, eine Mischung aus Meersalz und Bambusextrakt zu unseren schnellen Instant-Ramen. Oder bleib einfach beim regionalen Alpen Gold-Salz Delish‘! ? Unser Tipp: Füll‘ dir eine kleine Menge verschiedener Finishing-Salze in kleine Gläschen ab - oder lege dir eine leckere Probiersammlung unseres Lieblings-Salzdealers salted. zu - und mach dich vor deinen Kollegen in der Kantine als Salz-Nerd zum Affen. Deren Pech, dein Essen schmeckt besser! ?? 2. Pfeffer Dass einst Kriege um Pfeffer ausgefochten wurden, merkt man heutzutage doch kaum mehr, oder? „Pfeffer & Salz“. Standards, die auf jedem Tisch stehen. Häufig ohne Wertschätzung. Und dabei kann Pfeffer so viel. Geschmacklich, aber auch ökonomisch. Besonders an Kampot-Pfeffer aus Kambodscha erinnern sich glücklicherweise Köche aus aller Welt in den letzten Jahren wieder. Nachdem der Anbau während der Militärdiktatur der Roten Khmer quasi zum Stillstand kam, können sich heutzutage Pfefferbauern durch den Anbau und Export ihrer Pfeffer wieder eine Existenz aufbauen - insbesondere, da die Bezeichnung „Kampot Pfeffer“ seit 2010 geografisch geschützt ist, wie auch Champagner. Wir bevorzugen Kampot Pfeffer von Kleinbauern und Kooperativen aus den Anbaugebieten. Glücklicherweise gibt es da mittlerweile einige Anbieter, wir sind allerdings Fans von den Pfeffern von Uncle’s Pepperfarm und vertrauen auf das soziale Engagement des Business. Unser Tipp: Mit deinen Salzgläsern bist du nun in der Kantine ohnehin als Spinner abgestempelt. Leg‘ dir einen kleinen Mörser zu und mahle deinen Pfeffer einfach frisch auf den Salat - oder natürlich vorher zu Hause ? 3. Umami U-Ma-Mi. Neben scharf so unser liebster Geschmack ... ever. Ja, Geschmack, denn Umami darf sich mittlerweile auch so richtig offiziell als fünfter Geschmack bezeichnen. Neben süß, sauer, salzig und bitter bezeichnet Umami den Geschmack „Würzigkeit“, der deinem Büro-Lunch den richtigen Kick geben kann. Umami steckt in den Lebensmitteln mit einem großen Anteil der Glutaminsäure und ohne jetzt in die Details gehen zu wollen: Ja, das ist natürlich Glutamat. Aber klick‘ jetzt nicht weg - du nimmst natürliches Glutamat über Lebensmittel wie Tomaten täglich zu dir und es geht dir gut dabei. Sojasauce und Misopaste sind Würzmittel, die du easy in deine Lunchbox packen kannst und die deine selbstgemachte Instant-Suppe einfach noch leckerer machen. Aber auch Hefeflocken und - unser ganz besondererer Trick - gemahlene getrocknete Tomaten stecken voller Umami und sind damit neben Pfeffer und Salz Grundlagen unserer Würzbox. 4. Hot Sauces Wir lieben, lieben, lieben Sriracha und erzählen das jedem - ob er es nun hören möchte oder nicht. Falls du das „Gaffer-Tape“ der Küche noch nicht kennst: Sriracha ist eine ursprünglich thailändische Chili-Knoblauch-Sauce, die einfach zu allem passt und wir sind mit unserer Sriracha-Verrücktheit glücklicherweise nicht alleine. Aber keine Hot Sauce ist in deiner Lunchbox fehl am Platz. Ob nun Sriracha, die gute alte Tabasco oder auch eine rauchige grüne Chilisauce, wie du sie in unserem Buch Vegan grillen kann jeder findest, passt einfach immer. Freaks wie wir haben immer ein Portiönchen to go dabei ... zum Beispiel als Schlüsselanhänger ? 5. Gewürze Chili Wo wir schon bei Hot Sauces waren: Was in unserer Spicebox auf keinen Fall fehlen darf sind selbstverständlich Chiliflocken. Aber logo, wir essen auch gerne scharf. Wenn dir bei Essen nach dem Motto „so hot right now“ deine Geschmacksnerven auf’s Dach steigen, weichst du auf milderes Chilipulver, wie zum Beispiel Chipotle aus. Sumac Frischekick und so ein leichtes *zing* auf der Zunge gefällig? Dann passt Sumac wunderbar zu allen orientalisch angehauchten Speisen wie zum Beispiel zu unserem simplen und leckeren Couscous-Salat im Glas. Sumac hat tatsächlich was mit der bekannten Sumachpflanze zu tun hat. Die getrockneten Beeren werden getrocknet, mit Salz vermengt und vor allem in der türkischen Küche in etwa so wie Zitronensaft verwendet. „Hier wäre noch ein Spritzer Zitronensaft toll, aber ich habe jetzt blöderweise keine Zitrone bei mir.“ Kein Problem, nimmste einfach Sumac ? Gomasio Während Sumac zu allem passt, was orientalisch schmeckt, ist Gomasio unser Standardgewürz für asiatische Gerichte. Die japanische Sesam-Salz-Mischung kannst du in jedem Bioladen kaufen oder einfach selbst machen. Dazu mischst du 6-7 EL gerösteten Sesam mit 1 EL gutem Salz und zerstößt das Ganze kurz im Mörser. Wenn du magst, kannst du dein ganz eigenes Gomasio noch mit fein geschnittenen Noriblättern, gutem Pfeffer oder selbstverständlich Chiliflocken verfeinern. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. (Inh. Swen Tröster) und der Ralf & Torsten Jacobtorweihen GbR entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag 5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - 10 Tipps wie du mehr Wasser trinken kannst o #ProjektWasserwoche von Gerolsteiner - Fattoush - orientalischer Salat mit geröstetem Brot - Veganz eröffnet in Essen

Kaffee mit dem Handfilter aufbrühen

5. April 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Kaffee ist für mich mehr Genussmittel als ein Mittel zum Zweck. Ich brauche diesen nicht, um wach zu werden. Mag es aber, am Morgen mit einem Kaffee in den Tag zu starten – mit der Zubereitung als morgendliches Ritual. Doch das war nicht immer so, denn viele, viele Jahre vermied ich es, Kaffee zu trinken. Mir war dieser oft zu kräftig, viel zu bitter. Manchmal kam ich mir schon seltsam dabei vor, denn Kaffee trinken schien irgendwie immer ein Must do zu sein. Vor ein paar Jahren entdeckte ich dann die Third Wave Coffee-Bewegung für mich und mit dieser hell geröstete Kaffeebohnen und klassische Zubereitungsmethoden wie den Handfilter. Kleine Röstereien in großen Städten zeigten mir, wie eine grammgenaue Kaffeemenge, die gewählte Wasserqualität, -menge und auch -temperatur zu einem wunderbaren Kaffee führen, der sogar pur genossen werden konnte. Um hellere Kaffeebohnen zu erhalten, wird die Röstung bereits nach dem ersten Knacken der Kaffeebohnen, genannt First Crack, beendet. Normalerweise endet der Vorgang erst nach einem zweiten Knacken (Second Crack). Allerdings erhält man bei der kürzeren Röstung Kaffeebohnen, die bei der Zubereitung mit einem Filter einen sanften, oft fruchtigen Geschmack abgeben. Dunklere Kaffeebohnen hingegen weisen mehr Röstaromen und Bitterstoffe auf. Neuerdings bekommt […] A Very Vegan Life - Vegan Food Blog aus Hamburg

Unsere Produkthighlights #9 September

7. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Produkthighlights #9 September Heute möchten wir euch die veganen Produkte vorstellen, welche wir im September 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Ihr könnt jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen.  Schaut am besten selbst!    1. Keimling - Bio Pistazien Die Pistazien von Keimling sind im Gegensatz zu den meisten geschälten Pistazien ungeröstet und sogar ungesalzen, daher sind sie leicht bekömmlich, beinhalten kein extra fett, salz und sind dadurch noch gesünder. Pistazien beinhalten sehr viel Vitamin E, Calcium und Eisen.  Wie alle Produkte von Keimling sind auch diese biologisch und in bester rohkostqualität. Aus diesem Grund eignen sich diese perfekt für unser Oatmeal Rezept. 2. Holo - Bio Hanfsamen geschält Die geschälten Hanfsamen von Holo eignen sich perfekt als gesunden Eiweißlieferanten ins morgendliche Müsli. Natürlich haben diese Hanfsamen keine berauschende Wirkung, sind aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Ausserdem ist Hanf sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-6 und -3 und er enthält verschiedene Vitamine (B6, E, B19) und eine hohe Menge an Mineralstoffen. 3. koawach - zimt+kardamom Mit der Trinkschokolade von Koawach machst du es dir gemütlich! Sie besteht aus besten Bio Zutaten, Zimt und Kardamom. Zusätzlich liefert er dir eine menge an Koffein, durch einer hohen Dosis Guarana. Passt für alle die lieber Kakao trinken als Café. Koawach gibt es in vielen verschiedenen Sorten, das macht deine tägliche Dosis Koffein abwechslungsreicher als ein normaler Café. 4. Stories of Almond - Marcona-Mandel-Mus Die Marcona ist die Königin der Mandeln. Und diesen Titel trägt sie in Spanien zu Recht! Daher kommt sie blanchiert in cremig-weiß wie eine Königin daher. Natürlich ist dann selbsterklärend, dass diese Mandelsorte nur die beste Bio-Qualität verdient. 5. Papagrin - Bio Granola Kakao Das Bio Granola von Papagrin, besteht aus Buchweizen, Äpfeln, Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Rosinen, Datteln und Kakaopulver. Alles in feinster Bio Qualität und ohne Zusatz von Zucker.     6. Hola Chia - Schwarze Maulbeere + Aronia So gönnt man sich heute seine tägliche Portion Eiweiß und Vitaminen mit dem Supergetreide Chia, Superfrüchten wie Aronia oder Goji und einer feiner Note von Maulbeere oder Mango. 7. Hahne 1848 - Choquinoa Müsli Ein leckeres Frühstück mit vitamin- und proteinreichen Vollkorn-Hafer und Vollkorn-Quinoa Flocken mit leckerer Zartbitterschokolade und einer Staren süße? Das verdient doch jeder, daher jetzt auch endlich in vegan von Hahne 1848. Das alle Zutaten biologisch sind, macht die Verführung ein wenig einfacher. 8. Dinkelino - Kochdinkel Dinkelkorn wird aus der alten Dinkelsorte ,,Oberkulmer Rotkorn hergestellt. Der Dinkel wird angeschliffen, gedämpft, gewalzt und getrocknet. Er bietet sich als eine heimische und aromatische Reisalternative.  9. Davert - Bulgur im Kochbeutel Biologischer Bulger gibt es dank Davert jetzt schon fast fertig im Kochbeutel. Super schnell und genau so lecker und gesund wie immer! 10. Clasen - Bio Kakaonibs Dein zuckerfreier Kakao kick für den Tag gibt es von Clasen im wiederverschließbaren 200g Beutel. Diesen gibt es Online schon für unter 5EUR für dein tägliches Müsli oder deinen Porridge. Sie lassen sich natürlich auch perfekt als Schokostückchen in Brownies verarbeiten!   Der Beitrag Unsere Produkthighlights #9 September erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage

28. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße TageDer Sommer war launisch dieses Jahr. Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben, aber da belohnt die Sonne uns nochmal mit paar warmen Strahlen. Was gibt es da Herrlicheres als einen Blumenstrauß erfrischender veganer Limonaden. Sie sprudeln auf der Zunge, sie sind fein sauer und wir machen: Aahhh! Wir haben die leckersten Durstlöscher für euch getestet und zeigen euch hier unsere TOP Favoriten.   fritz vegane Zitronenlimo Wenn es eine weltbeste Zitronenlimo gibt, dann ist es die von fritz. Naturtrüb und original im Zitrusgeschmack. So schön lustig sauer und bitter, dass es uns das Gesicht zusammenzieht und wach macht. Eine Limo, wie Limo sein soll. Kein Schnickschnack. Einfach Limo-Limo, wie selbstgemacht aus Tante Gerdas Schrebergarten. Danke fritz, die Sorte ist echt so erfrischend, dass es zwitschert. Sauer macht lustig. Das Sprichwort kommt übrigens von ,,Sauer macht lüstig, d.h. es macht Appetit vor dem Essen. #nowyouknow!   BioZisch Gurke: Gemüse als Limonade Seid wir Gurkenscheiben nicht mehr nur auf die Augen legen, hat sich das Gemüse auch als Limo seinen Namen gemacht. Oh Gurke, mit deinem süßlich-milden kühlen Inneren bist du ein wahrer Erfrischungsheld nicht nur für die Haut, sondern jetzt auch für den Gaumen. Ob als nächstes die Karotte in den Limohimmel aufsteigt? Wir sind gespannt, was sich Völkel noch ausdenkt und genießen jetzt erstmal BioZisch Gurke zusammen mit einem Sprung in den See.   Djahe Ingwerlimo - schön scharfe Erfrischung Die Djahe-Ingwerlimos sind überraschend frisch, schön scharf und belebend. Besonders weil die Limonade durch die unerwartete Schärfe des Ingwers den Gaumen kitzelt, finden wir diese vegane Limo richtig lecker, irgendwie anders, einfach toll. Eine unbedingte Entdeckung dieses Sommers. Die Sorten Maulbeere und Zitrone vereinen einen Hauch von Tretbootfahren, Jahrmarkt und Schlossgarten. Heimweh und Fernweh in einem. Wir seufzen, während die Sonne uns Sommersprossen auf die Wangen zaubert. Ingwerlimo: Ungewöhnlich, wie uns etwas derart Scharfes so wahnsinnig belebt, dass es uns die Augen aufreißt.   Helgas vegane Algenlimonade Es musste ja so kommen! Seitdem die außergewöhnliche Alge auf dem Vormarsch ist und sich in der veganen Welt etabliert, verbreiten sich die Algen-Neuheiten exponentiell. Wir waren gespannt auf die Limonade namens Helga. Wir finden: gar nicht fischig, sondern dezent süßlich und zart sucht sich Helga den Weg durch unsere Geschmacksknospen, wie eine sanfte Meeresbrise. Irgendwie anders, nüchtern und lässig ist diese Algenlimo, wie angenehmer Schatten am heißen Strand. Gerne mehr davon! Taiberg -übernatürliche Taigawurzel Ehrlich gesagt finden wir zunächst einmal das Design der Taiberg-Dose echt gelungen. Aber zurück zum Erfrischungs-Score. Mit einer übernatürlich exotischen Zusammenstellung aus Taiga-Wurzel (musste ich googlen), Granatapfel und Grapefruit ist diese Limo ein ziemlich freakiges geniales Getränk. Wow! Wens interessiert: Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierendes Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen. Taiberg hat uns auf jedenfall auf köstliche Weise den Durst gelöscht. Aaahh! Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierende Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen.   Der Beitrag Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen

16. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte für den Sommer - unsere ProduktempfehlungenLeute, ganz ehrlich, wir lieben diese Zeit des Jahres. Es ist heiß, es regnet viel und wir wollen draußen sein. Allerdings kann uns die Hitze auch ganz schön umhauen. Sommergrippe, Sonnenstich und Co. Welche veganen Produkte uns im Sommer gut tun, um diesen frisch und gesund zu überstehen, zeigen wir euch hier. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer. Himmel, lass Rosenwasser regnen! Rosenwasser - natürlich vegan und blumig frisch So herrlich, dieser blumig kühlende Blütenduft, genau das richtige für den Sommer. Entweder ein bisschen auf ein Wattepad träufeln und auf die Augen legen, oder gleich auf Armen und Dekolleté verteilen. Natürliches Rosenwasser lässt sich sogar auch mit Wasser verdünnt trinken und dient einer sommerlich leichten Erfrischung. Das Rosenwasser der Marke Cosmoveda könnt ihr ganz einfach online bestellen. Safran - Gold im Essen Safran ist gelbgoldener vegane Luxus. Wir träumen sofort von 1001 Nacht und wollen Bauchtanzen gehen. Safran wird im Ayurveda verjüngende, regenerierende, ja fast wundersame Wirkung zugeschrieben. Es gilt als eins der wirksamsten Heilmittel und wird gerne zusammen mit Gewürzen mit Milch zubereitet. Safranfäden haben keinen signifikanten Eigengeschmack (bisschen bitter), geben aber eine kräftige Farbe und enthalten zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. ,,Safran macht den Kuchen gel(b), wie in dem Backe-Backe-Kuchen-Kinderlied. Verschiedene Carotinoide sorgen im Safran für die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung womit dieses Gewürz definitiv zu unseren liebsten veganen Produkten im Sommer gehört. Aloe Vera - feucht, kühl und glibberig Aloe Vera hat es als frische Pflanze gerade erst in einige Bio-Supermärkte geschafft. Das gelartige weiche Innere von Aloe Vera ist wundheilend und feuchtigkeitsspendend. Es kühlt und mindert Schwellungen. Super bei Insektenstichen! Früher wurde es oft zur Linderung bei Verletzungen nach Kämpfen genommen. Äußerlich wie innerlich kann Aloe Vera angewendet werden. In Smoothies, als Limonade und eben auch als Creme oder Gel auf der Haut. Auch innere Schleimhäute werden durch Aloe Vera genährt und regeneriert. Im Onlineshop von Terraelements erhaltet ihr ein praktisches Aloe Vera Pulver, das sich einfach mit Wasser anrühren lässt, falls ihr mal kein frisches Aloe Gel zur Hand habt. Als Gel empfehlen wir dieses bei Amazon: Granatapfel und weiße Wände Granatapfelkerne sind einfach der Hammer. Wenn ihr das innere Glück dieser roten Wunderbringer herausgetrennt habt, bitte weiße Trennwände zwischen den roten Perlen aufheben. Die Bitterstoffe in der Wand sind besonders wertvoll für die Magen- und Darmgesundheit. Granatäpfel sprechen zudem viele Geschmacksrichtungen an: süß, sauer, bitter, herb. Am besten die kleinen Kerne in den Granatapfelkernen gut kauen, denn sie enthalten wertvolle Pflanzenstoffe und sind damit geniale Immunbooster. Feines Kokosöl für die beanspruchte Haut im Sommer Für unsere beanspruchte heiße (oder verbrannte) Haut im Sommer ist Kokosöl genau das Richtige. Zwar riechen wir danach wie ein wandelndes indisches Restaurant, aber das ist es doch wert. Das weiche kühle Öl umschmeichelt die Haut sanft und ist das purste, was ihr auftragen könnt. Kulau hat sogar ein kleines 35ml-Gläschen im Angebot, dass super in die Handtasche passt und euch auch unterwegs schöne Haut im Sommer macht. Chicorée - großartig sommerlich bitter Unbeliebt bitter, aber großartig sommerlich. Auch in einem cremig, veganen Salat im Sommer immer wieder ein echter Hit. Weniger bitter schmeckt Chicorée zusammen mit Apfel oder süßen Mandarinen zum Beispiel. Die vertragen sich gut. Bitterstoffe sind super fürs Immunsystem und wirken antiviral sowie antitoxisch und entzündungshemmend. Sommergrippe ade! Der herbe Geschmack der unbeliebten Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Bananenfäden - herb und unterschätzt Seid ihr die, die immer die Fäden bei Bananen abpiddeln? Bitte nicht! Die sind das Beste an der Banane. Also brav mitessen. Die Fäden der Banane ziehen den Mund zusammen, sind etwas trocken und machen raue Zähne. Das ist ok, wenn ihr sie nicht im Übermaß verzehrt. Die Rauheit kommt von der Oxalsäure, wie sie auch in Rharbarber zu finden ist. Das herbe an den Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer machen euch Lust auf ein leckeres sommerliches Gericht? Dann ist unser Veganer Reissalat mit Safran und Curry genau das Richtige für Euch! Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!   Der Beitrag Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganen Aufstrich selber machen - mit nur 7 Zutaten

1. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganen Aufstrich selber machen - mit nur 7 ZutatenDer Markt mit neuen Aufstrichen boomt. Die vegane Ernährung wird immer beliebter, und daher haben wir das Glück, das immer häufiger auch veganer Aufstrich in den Regalen der Supermärkte einzieht. Dennoch geht nichts über einen frischen, selbst gemachten Aufstrich. Ich habe innerhalb der letzten Jahre viele verschiedene Rezepte ausprobiert. Dieser Aufstrich, auf der Basis von Cashew und Paprika, hat sich innerhalb der letzten Zeit zu meinem absoluten Favoriten entwickelt.  Die süßliche Paprika harmoniert perfekt mit der sommerlichen Frische des Thymians. Das perfekte Rezept für einen sommerlichen Frühstück oder Grill-Nachmittag. Mir schmeckt veganer Aufstrich besonders gut auf frisch gebackenem Vollkornbrot oder als Dip für Rohkost. Der Aufstrich selbst ist übrigens auch zu 100% Rohkost. Zutaten: 1 Paprika (rot oder gelb) 80g Cashewkerne (super gute Rohkostqualität bei Keimling) 1 Avocado 1/­­2 TL Salz 1/­­2 TL Pfeffer 1 Zweig frischer Thymian etwas Zitronensaft   Zubereitung: 1. Zuerst wird die Avocado geschält & entkernt und der Thymian abgezupft. Die harten Stängel stören sonst im Aufstrich. 2. Die Cashewkerne, Avocado, Thymian, Salz und Pfeffer zusammen in einen Mixer geben. Die Zutaten mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinern und alles so lange mixen, bis keine großen Stücke mehr sichtbar sind. Das funktioniert natürlich auch mit einem Pürierstab, wenn kein Mixer zur Verfügung steht. 3. Die Paprika erst jetzt dazu geben und nur sehr kurz (!) mixen. Die Paprika kommt deshalb erst am Ende dazu, weil sie bei zu langem mixen einen bitteren Geschmack entwickelt. Und fertig ist euer selbstgemachter veganer Rohkost Aufstrich aus nur 7 Zutaten. Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß Der Beitrag Veganen Aufstrich selber machen – mit nur 7 Zutaten erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herr Grüns italienischer Orangen-Nuss-Kuchen

20. Mai 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns italienischer Orangen-Nuss-KuchenEin kleiner Zettel lag in meinem Briefkasten: >>Lieber Signore Grün, ich bin verreist. Ich melde mich. Ihr Professor Caprese.>Ich komme sofort.

Schoko-Chai-Bananentorte

13. Mai 2017 Veganpassion 

Schoko-Chai-Bananentorte Mama verdient etwas richtig Gutes zum Muttertag. Ja, tut sie wirklich - und ich bin nicht da, um sie in den Arm zu nehmen *miserabletochter...*. Deshalb habe ich mir gedacht: Schoki hilft immer, und meine Mami steht auf Schoko-Bananentorte. Es mag ganz furchtbar sein seiner Mutter am Muttertag zuzumuten die Torte einfach selbst zu backen, aber vielleicht trösten die bunten Bildchen ja darüber hinweg, dass wir uns am Sonntag nicht gemeinsam in Kuchen wälzen und vor Glück schmatzen können. Damit ihr alles besser machen könnt als ich und eure liebe Mama am Muttertag so richtig verwöhnen könnt, hier eines meiner neuen Schoko-Lieblingsrezepte. Und weißgott ist der Muttertag nicht der einzige Tag, an dem sich Mama gerne verwöhnen lässt ;-) Meine Mama bekommt übrigens jedes Jahr von mir eine Schoko-Bananentorte, schaut mal HIER und HIER

Saftiger Rote-Bete-Schokokuchen

7. Mai 2017 Minzgrün 

Rote-Bete-Schokokuchen – ich weiß, was ihr jetzt denkt. Rote Bete?! Diese süß-erdig (für die meisten nicht ganz so lecker) schmeckende Knolle in einem Kuchen?! Um Himmels Willen! Aber ich sage Euch: p r o b i e r t  d a s  a u s!! Die Kombination mit zartbitterem Kakao klingt zunächst ungewöhnlich. Gemüse eignet sich neben Nüssen aber auch wunderbar als gesunde Zutat für saftige Backkreationen mit dem gewissen Etwas, denn es geht auch ohne eine halbe Packung Eier, viel Butter, Milch oder Sahne. Gekocht und fein gerieben verleiht rote Bete diesem Schokoladenkuchen nämlich nicht nur eine fantastische Textur sondern – gemeinsam mit einem Schluck Espresso – auch eine besondere geschmackliche Tiefe. Aber auch optisch kann er sich mit seiner dunkelrot-braunen Färbung sehen lassen (die übrigens durch eine chemische Reaktion mit der leichten Säure der Buttermilch besonders intensiv wird)! Gekrönt mit einem flüssigen Schokoladenkern ein richtiges Schmuckstück, das auch ohne aufwändige Verzierung beeindruckt. ? Zutaten für eine kleine Springform (Durchmesser 18cm) 130g Dinkelvollkornmehl 200g Rote Bete (gekocht) 100ml Buttermilch 90g Rohrohrzucker 3 EL Kakao 3 Eier 100g weiche Butter 100g Zartbitterschokolade 1 TL Backpulver 1/­­2 TL Salz 4 EL Espresso   Rote Bete ungeschält etwa 30min kochen, bis sie gar ist. Inzwischen […] The post Saftiger Rote-Bete-Schokokuchen appeared first on minzgrün.

No-Meat-Balls: Quinoa & Kastanie

26. April 2017 Vegan Guerilla 

(Sponsored Post) Quinoa stammt meist aus der Andenregion und hat tausende Kilometer hinter sich, bevor es in den Regalen deutscher Supermärkte landet. Umso überraschter war ich, als ich entdeckte, dass es mittlerweile tatsächlich auch eine Alternative zum südamerikanischen Quinoa gibt und ein kleiner Hof im Münsterland sich dem regionalen Anbau verschrieben hat. Carolin und Philipp Drerup bauen auf ihrem Hof inzwischen seit über drei Jahren Quinoa an. Die beiden Agrarwissenschaftler entdeckten Quinoa während ihres Studiums für sich und wollten eigentlich nur etwas Quinoa für eine gute Freundin anpflanzen, weil diese Zöliakie (eine Gluten-Unverträglichkeit) hat. Aus dem bisschen Quinoa für eine Person wurde schnell mehr. Im letzten Sommer vermarkteten Carolin und Philipp ihr Quinoa selbst und lieferten an Unverpackt-Läden, den Einzelhandel und Restaurants. Seit kurzem ist der regional angebaute Quinoa auch online erhältlich. Das Quinoa aus dem Münsterland ist übrigens, im Gegensatz zu der meisten Importware, frei von Bitterstoffen (saponinfrei) und ungeschält. Quasi ein Vollkorn-Quinoa, so Carolin. Das macht es noch gesünder. Der angenehme Nebeneffekt: Das Quinoa muss vor dem Kochen nicht gewaschen werden und schmeckt dennoch nicht bitter. Viel schöner finde ich jedoch den regionalen Anbau. So hat das Quinoa, welches aktuell in meiner Küche steht und das ich für dieses Rezept verwendet habe, unter 300km aus dem Münsterland nach Hamburg zurückgelegt - statt über 10.000 Kilometer aus Peru. Diese Geschichte von den Anfängen des Münsteraner Quinoas auf dem Hof Drerup und der mir unbekannten Freundin von Carolin, die mit ihrer Unverträglichkeit den Anstoß zum regionalen Quinoa-Anbau gab, schwirrte mir beim basteln dieses Rezepts immer noch im Kopf herum. So kam ich auf die Idee, mal eine andere Alternative zu veganen Meat-Balls zuzubereiten - allerdings eben ohne Gluten und auch ohne Soja, allergikerfreundlich und nichtsdestotrotz genauso lecker. Dazu gab es, ganz klassich, Tomatensauce und Spaghetti. Für ein glutenfreies Gericht einfach Soja-Spaghetti verwenden, für ein Gericht ohne Soja einfach zu herkömmlichen Nudeln greifen. Soll die Pasta soja- als auch glutenfrei sein, gibt es auch hierfür mittlerweile Alternativen, wie z.B. Nudeln aus Linsen oder auch Mungobohnen.

Vegane Donauwelle – dieser Kuchen schmeckt nach mehr

21. April 2017 veganwave 

Auf dem Blog gibt es schon ein sehr leckeres Donauwellen Rezept, aber ich wollte eine Variante machen, die noch näher an das Original ran kommt und auf Soja verzichtet. Vegane Donauwelle ist einfach in den Zutaten, aber dauert von der Zeit etwas länger inkl. Abkühlen. Aber das Ergebnis ist einfach unschlagbar und wird jeden Kuchenliebhaber begeistern. Vegane Donauwelle Für eine kleine Rechteck-Form 20 x 30 cm, ca. 8 Stücke vegane Donauwelle Zutaten Für den Rührteig: - 125 g Alsan (weich, Zimmertemperatur) - 1 Tütchen Vanillin-Zucker - 140 g Zucker - 1 Prise Salz - 1/­­2 Tütchen Backpulver - 150 g Weizenmehl (Typ 550) - 150 ml Sprudelwasser - 1 TL Rum (Pott 54 %) - 1 Msp frisch geriebene Zitronenschale - 1 EL Backkakao (habe den von Dr. Oetker benutzt) - 1 Glas Schattenmorellen, abgetropft Für die Creme: - 1 Tüte Puddingpulver Sahne Geschmack (von Dr. Oetker) - 3 EL Zucker (wer es süsser mag, gerne mehr) - 500 ml Hafermilch (habe es auch mit Soja ausprobiert, schmeckt mir nicht, da zuviel „Sojanachgeschmack“. Für mich ist Hafermilch am neutralsten. Reismilch ist auch o.k, aber die ganze Arsendiskussion hat mich davon jetzt Abstand halten lassen) - 125 g Alsan (weich, Zimmertemperatur) Für das Schokotopping: - 200 g Zartbitter Schokolade (ich halte die Lindt 52% Premium Zartbitter hierfür die beste Option, sehr fein im Geschmack und schmilzt gut) Zubereitung Rührteig: Schattenmorellen abtropfen lassen. Backofen auf 200 Grad Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Die Alsan sollte weich sein. Wer noch kalte aus dem Kühlschrank nimmt, einfach die Alsan kurz in der Mikrowelle (ca. 20 Sekunden) aufweichen lassen. Die Alsan mit Vanillin-Zucker und Zucker schaumig schlagen (mit Handmixer oder Küchenmaschine). Die übrigen Zutaten bis auf den Backkakao und die Schattenmorellen dazugeben und durch mixen. Nicht ganz zu lange rühren, damit der Teig noch luftig bleibt. Wenn man sieht, dass alles gut vermengt ist (das geht recht schnell bei dem cremigen Teig), aufhören zu schlagen. Die Form (20 x 30 cm), rechteckig (runde kleine Form geht natürlich auch) mit einem Backpapier auslegen und die Hälfte des Teiges darauf verteilen. In die andere Hälfte des Teiges den Backkakao einrühren und den Teig auf den hellen Teig aufstreichen. Mit einer Gabel Kreise in der Teigmasse ziehen, so dass sich heller und dunkler Teig etwas vermischen. Die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen und etwas andrücken. Den Kuchen auf mittlerer Schiene 30 min backen und auskühlen lassen (dauert ca. 1 – 2 h) saftige Kirschen Creme: Von der Hafermilch ein paar EL abnehmen und mit dem Puddingpulver verrühren, so dass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die restliche Hafermilch aufkochen und das Puddingpulver-Hafermilch Gemisch mit einem Schneebesen einrühren. Kräftig rühren, das ist das A und O. Es blubbert recht viel, also muss man schnell sein bzw. die Hitze etwas runterstellen. Nach ca. 1-2 min rühren merkt man schon die dickliche Konsistenz. Den Topf beiseite stellen und während der Abkühlzeit immer wieder kräftig durchrühren, damit sich keine Haut bildet. Der Pudding sollte komplett abgekühlt sein, bevor der nächste Schritt, die Alsan mit zu verarbeiten, startet. Hierzu Alsan schaumig schlagen (Handmixer oder Küchenmaschine) und esslöffelweise auf kleiner Stufe!!! den abgekühlten Pudding unterrühren. Schön vorsichtig und nicht zu hohe Stufe verwenden. Es entsteht eine recht feste „Butter“creme. Schichten: Schokolade in einem Wasserbad schmelzen (sicherste Methode). Oder, wer etwas fauler ist wie ich, in der Mikrowelle schmelzen lassen. Bei meiner Mikrowelle dauert eine Tafel (klein Stücke in einer Schüssel) 1 min 50 s, (durchrühren, dann merkt man, ob sie schon flüssig genug ist. Sie ist so heiß, dass durch das Rühren kleine noch nicht geschmolzene Stückchen mit schmelzen). Länger nicht, sonst wird die Schokolade „krümelig“ und ist nicht mehr zu gebrauchen.  Geschmolzene Schokolade immer mal etwas durchrühren und etwas abkühlen lassen (ca. 7 min, das hat bei mir gereicht) Kuchen auf eine Anrichteplatte geben oder auch weiter in der Form lassen. Ich habe ihn auf eine Anrichteplatte gelegt. Das Backpapier habe ich nur an den Seiten abgeschnitten und ansonsten nicht entfernt. der Kuchen schmeckt auch schon ohne Creme köstlich „Butter“creme auf den erkalteten Kuchen gleichmäßig verstreichen. Die Schokolade auf dem Kuchen verteilen, dabei darauf achten, nicht zu sehr anzudrücken, damit sich Schokoladen und Cremeschicht nicht vermischen. Mir hat ein Silikonpinsel dabei sehr gut geholfen.  Wer möchte, kann mit einer Gabel oder einem Spachtel mit Zacken ein Wellenmuster auf der Schokoladenschicht ziehen. Wellen in der Schokolade Die vegane Daunawelle für ca. 10-15 min in den Kühlschrank stellen, bis die Schokoladenschicht erhärtet ist (ohne Kühlung im Kühlschrank dauert das Festwerden der Schokolade etwas länger). Ein Messer in heißes Wasser tauchen und damit den Kuchen schneiden, damit man besser durch die Schokoladenschicht schneiden kann. Die vegane Donauwelle kann auch gut am Vortag vorbereitet werden und ist im Kühlschrank gekühlt auch am nächsten Tag wunderbar zu genießen. Enjoy – vegane Donauwelle für alle! Stück für Stück ein Genuss     Der Beitrag Vegane Donauwelle – dieser Kuchen schmeckt nach mehr erschien zuerst auf veganwave.

Rüblitorte (vegan & glutenfrei)

6. April 2017 Veganpassion 

Rüblitorte (vegan & glutenfrei) Der Frühling verwöhnt uns schon in vollen Zügen und bald wird es schon wieder Zeit den veganen Ei-Ersatz zwischen den Gräsern zu suchen. Denn es wird Ostern *terääääää!!!* Als frühlingshaften Leckerbissen habe ich euch eine feine Rüblitorte gebacken. Glutenfrei und ohne raffinierten Zucker ist sie voller Aromen: Von Buchweizen, über Haselnüsse, Karotte und Banane bis hin zum Karamellgeschmack des Kokosblütenzucker! Ein Fest sage ich euch :-) Diese Torte besteht nur aus einem Biskuit und einer Kokos-Creme und ist damit super schnell zubereitet. Wer kein Kokos mag, kann auch einfach Sahne verwenden und die Torte mit Haselnüssen verzieren. Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Für den Biskuitboden: 50 g Reisvollkornmehl 40 g Buchweizenmehl 25 g Haselnüsse, gerieben 1 EL (15g) Speisestärke 40 g Kokosblütenzucker 1 Msp. Xanthan oder 1 TL Tapiokastärke 1TL Natron Je 1 Msp. Vanille und Zimt 1 (100g) Banane  1 kleine (50g) Karotte 40 ml Pflanzenöl 120 ml Pflanzendrink 1 EL Weißweinessig 30 g Ahornsirup Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.  In einer Rührschüssel Reisvollkornmehl, Buchweizenmehl, Haselnüsse, Stärke, Kokosblütenzucker, Xanthan und Natron mischen. Etwas Vanille und Zimt zugeben. Die Banane mit der Gabel fein zerdrücken, die Möhre reiben. Banane und Karotte mit Öl, Pflanzendrink, Essig und Ahornsirup zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig rühren. Dabei von Hand mit dem Schneebesen rühren und nicht zulange mischen, damit ein lockerer Teig entsteht. Eine 18cm Springform fetten und den Teig hinein geben. Bei 170°C Umluft 25-30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig abkühlen lassen. Für die Kokos-Creme: 2 Dosen Kokosmilch (mind. 8 Stunden gekühlt!) oder 200 g pflanzliche Schlagsahne 2-4 EL Ahornsirup 1 Pck. Sahnesteif Kokoschips, gehackte Haselnüsse Gänseblümchen Die Kokosmilch aus dem Kühlschrank nehmen und nur die fettreiche Creme aus der Dose abnehmen.   Mit der Kokosmilch/­­Kokoswasser lassen sich noch schöne Currys zubereiten. Mit Sahnesteif in ein Rührgerät geben und schaumig aufschlagen. Ahornsirup unterheben.  Den Biskuit vorsichtig aus der Form lösen und in zwei schmale Böden teilen. Den unteren auf einen kleinen Tortenständer legen und mit 2-3 EL der Kokoscreme bestreichen. Den zweiten Boden darauf setzen und die übrige Creme auf und um die Torte herum verteilen. Die Torte am Rand mit Kokoschchips verzieren und mit gehackten Haselnüssen und Gänseblümchen verzieren. Die Torte hält sich im Kühlschrank 3-4 Tage frisch. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen und ausprobieren!  Die feinen Osterhäschen und Eier aus veganer Schokolade habe ich von Boutique-vegan und dem zuckersüßen Bernsteinzimmer. langweilige Zartbitterriegel suchen war gestern. Heute gibt es von Hand verzierte feine Pralinen, die das Herz höher schlagen lassen :-). Als weitere schöne Oster-Ideen empfehle ich euch DIESEN Artikel. Lasst euren Brunch erstrahlen mit Hefehäschen, Pistazienkringeln, Osterlamm, Quiche und Muffins! Habt ein traumhaftes Osterfest und genießt das schöne Wetter! Alles Liebe, Stina Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Ist Gin-Tonic vegan?

5. April 2017 The Vegetarian Diaries 

Ist Gin-Tonic vegan? Gin-Tonics gehören seit einigen Jahren zu den beliebtesten Longdrinks überhaupt. Darüber hinaus kommt sowohl Gin als auch Tonic in vielen weiteren Longdrinks und Cocktails zum Einsatz. In diesem Beitrag beantworte ich dir die Frage, ob ein Gin-Tonic vegan ist. Etwas präziser also, ob Gin vegan ist und ob Tonic vegan ist. Für weitere Beiträge, die sich mit der Frage beschäftigen, ob bestimmte Lebensmittel aus rein pflanzlichen Bestandteilen bestehen oder doch tierische beinhalten, schau gerne in der Rubrik „Food Science“ vorbei. Dort findest du unter anderem die Antwort auf die Frage, ob Bier vegan ist oder ob Wein vegan ist. Wie wird Tonic hergestellt und welche Zutaten werden verwendet? Tonic ist ein chininhaltiges Erfrischungsgetränk, dass mit Kohlensäure versetzt wird und zu den Bitterlimonaden zählt. Chinin wird aus der Rinde von Bäumen gewonnen, die vor allem in Anbaugebieten in Indonesien, Malaysia und der Demokratischen Republik Kongo zu finden sind. Das enthaltene Chinin ist für den bitteren Geschmack verantwortlich. In vielen Tonic-Sorten findet sich neben Chinin, Kohlensäure auch Zucker oder andere Süßungsmittel wie Agavendicksaft. Darüber hinaus gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen, die beispielsweise mit weiteren Kräutern und Gewürzen hergestellt und abgefüllt werden. In der Regel sind alle enthaltenen Zutaten wie Kräuter, Chinin, Süßstoffe vegan. Wie bei vielen anderen Getränken wie Fruchtsäften, Weinen oder Bieren stellt sich die Frage nach der Filterung bzw. Klärung. Hier müsstest du im Zweifelsfall beim Hersteller selber nachfragen, ob eine Filterung durchgeführt wird und falls ja, mit welchen Hilfsmitteln. Da die meisten Tonics im Endeffekt aber ein bittersüßes Wasser sind, sollte dies die Ausnahme sein. Wie wird Gin hergestellt und welche Zutaten werden verwendet? Gin wird aus verschiedenen stärkehaltigen Ausgangsstoffen wie beispielsweise Getreide oder Melasse gebrannt. Seinen charakteristischen Geschmack erhält er durch die Aromatisierung mit Gewürzen, vor allem Wacholderbeeren und Koriander. Je nach Hersteller werden auch viele weitere Kräuter und Gewürze eingesetzt. Die unzähligen Gin-Sorten unterscheiden sich nach verschiedensten Kriterien, die zum Beispiel beim London Gin oder Dry Gin gesetzlich festgelegt sind. Bei der Herstellung von Gin kommen neben den stärkehaltigen Ausgangsstoffen vor allem Kräuter, Gewürze, Zucker,  (natürliche) Aromen und Farbstoffe zum Einsatz. Im Einzelfall können natürlich auch andere Zutaten verwendet werden, die gegebenenfalls nicht vegan sind. Beispielsweise gibt es Gin-Sorten, die mit Honig gesüßt sind und damit nicht mehr vegan sind (Warum Honig nicht vegan ist, habe ich hier erklärt). Außerdem gibt es auch wirklich geschmacklose Gin-Sorten, bei denen beispielsweise Ameisen destilliert werden, siehe hier. Hier gilt ebenfalls im Zweifel einen Blick auf die enthalten Zutaten bzw. Zusätze zu haben und gegebenenfalls nachzufragen. Auch beim Gin stellt sich abschließend die Frage nach der Klärung bzw. Filtrierung des Alkohols. Viele Hersteller kühlen ihre Alkohole sehr stark ab und filtern sie anschließend mit Hilfe von Papier-Eiweißfiltern. Diese Filter sollen dafür sorgen, dass leicht flüchtige Stoffe aus dem Alkohol zu binden und eine „klaren“ Alkohol abzufüllen. Gin-Sorten, die so abgefüllt werden, sind unter Umständen nicht mehr vegan (und auch nicht vegetarisch). Gibt es Hersteller, die ihren Gin oder Tonic als vegan kennzeichnen? Die Kennzeichnung, ob ein Gin oder Tonic vegan ist, ist nicht vorgeschrieben, sodass eine Angabe freiwillig geschieht. Mittlerweile gibt es einige Hersteller, die ihre Produkte entsprechend kennzeichnen. Falls du nicht sicher bist, ob ein Produkt mit rein pflanzlichen Zutaten und Inhaltsstoffen hergestellt wird, frage im Zweifelsfall beim Hersteller nach. Eine gute Datenbank für alkoholische Getränke findet ihr beispielsweise bei Barnivore. Dort kannst du nach der entsprechenden Marke suchen und erfährst, ob die Produkte ausschließlich mit rein pflanzlichen Zutaten produziert und abgefüllt werden. Eine kleine aktuelle Auswahl veganer Gin und Tonics findest du hier: Gin Feel! Munich Dry Gin Bio (unfiltriert) The Duke Hendrick’s Gin (auf Nachfrage) Tonic Schweppes Indian Tonic Water (auf Nachfrage) Thomas Henry Tonic Water (auf Nachfrage)


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!