besondere - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Einfaches indisches Curry mit Reis

Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-Tipps

Vegane Weihnachtsplätzchen mit Cashews und Sesam

Kvaefjordkake - der beste Kuchen der Welt (!)










besondere vegetarische Rezepte

Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights

17. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan in Thailand - Reisebericht und HighlightsAuch Thailand is(s)t vegan! Neben wunderschöner Natur, netten Menschen und historischen Tempelanlagen lädt auch die pflanzliche Küche zur Thailand-Reise ein. Welches meine absoluten Highlights waren, die ihr bei eurem nächsten Urlaub in Südostasien auf keinen Fall verpassen dürft? Ich verrate es euch! Vegane Highlights in Bangkok Los geht es in Bangkok. In der Metropole ist es laut, voll und turbulent - insbesondere in der berühmt berüchtigten Khao San Road in der Altstadt. Das Street Food und die Restaurants in der Straße mit Ballermann-Atmosphäre gleichen zwar eher eine Touri Abzocke, der Besuch lohnt sich trotzdem. Direkt um die Ecke, in einer kleinen und ruhigeren Seitenstraße, befinden sich nämlich gleich drei vegan/­­vegetarische Restaurants nebeneinander: Das Mango, Number 1 Vegetarian und Ethos. Gerade Letzteres ist zu jeder Tageszeit ein Besuch wert. Die als ,,Best Vegan Müsli Bowl in Bangkok angepriesene Bowl hält, was sie verspricht: viele frische Früchte, selbstgemachter Kokosjoghurt und Granola. Der perfekte Start in den Tag! Und auch der gebratene Tempeh und die Currys, die wir uns hier zum Abendessen gönnten, waren super. Aber auch im moderneren, östlich gelegenen Stadtgebiet, in dem neue Skytrains, Shopping Malls und Hochhäuser die Gegend zieren, gibt es den ein oder anderen Veggie-Spot. Zum Abendessen eine Top Adresse ist das May Veggie Home. Die Küche hier ist 100% vegan und bietet kreative thailändische Speisen sowie einige westliche Gerichte. Unsere Vorspeise, Enoki Pilze mit veganem Schinken umwickelt, war herzhaft und lecker und auch die Hauptgerichte wussten zu gefallen. Viel frisches Gemüse, oftmals schmackhaft zubereitetes Fake-Meat und aromatische Saucen. Bei Preisen um die 4,00 bis 5,00 Euro pro Hauptspeise gibt es da wirklich nichts zu meckern! Das Restaurant zählt nicht umsonst zu den beliebtesten veganen Locations der Hauptstadt.   Say Cheese! Vegan Cheese! Nun kommen wir aber zu meinem absoluten Highlight in Bangkok. Ebenfalls im Osten der Stadt, im Viertel Sukhumvit, befindet sich das Barefood Bangkok. Und dort gibt es veganen Käse. Richtig viel und richtig guten veganen Käse! Die großen Leiber werden allesamt auf Cashew Basis hergestellt und vor Ort für mehrere Wochen fermentiert. Die gebotenen Sorten reichen von Natur- über Paprika- bis hin zu geräuchertem Käse und sahen schon in der Theke höchst ansprechend aus. Da konnten wir gar nicht anders, als uns eine gemischte Käseplatte zu bestellen. Dazu werden ein paar frische Früchte und hausgemachte Brot-Cracker gereicht. Und was soll ich sagen? Es war super! Jede Sorte hatte ihren eigenen Geschmack und Charakter und der Käse war leider viel zu schnell verputzt. Ich hätte direkt noch eine zweite Portion essen können! Auch schön: gegessen wird hier, gemeinsam mit allen anderen Gästen, an einem großen Holztisch in der Mitte des Raums - da kommt so richtig gemütliches Wohnküchen-Feeling auf. Auf in den Norden Von Bangkok geht es nun aber in den Norden des Landes. Denn dort befindet sich das wahre vegane Epizentrum Thailands. Ein Grund mehr für uns dort den Großteil unserer Reise zu verbringen. Die schöne und entspannte Stadt Chiang Mai ist nach dem stressigen Bangkok eine wohltuende Abwechslung. Hier geht es deutlich gemütlicher zu, die Ortschaft beherbergt viele westliche Backpacker und bietet eine gute Auswahl an veganen Locations. Cafés, Restaurant, vegane Streetfood Stände, westliche und asiatische Küche - hier ist für jeden Geschmack und Hunger etwas dabei. Sei es nun die fruchtige Mango Müsli Bowl im Goodsouls Kitchen, die leckeren Zimtschnecken im Blue Diamant oder das köstliche und noch dazu extrem günstige Thai Food im Bee Vegan (wir haben hier für zwei Vorspeisen, zwei Hauptspeisen und zwei Getränke umgerechnet knapp 7,00 Euro gezahlt). Pai - Das vegane Mekka Thailands Trotzdem ist Chiang Mai nur ein Vorgeschmack auf Thailands wahren veganen Hotspot: Pai. Das kleine Städtchen mit gerade einmal rund 2300 Einwohnern ist ein Mekka für Freunde der pflanzlichen Kost. Es liegt rund zwei Stunden Minibus-Fahrt westlich von Chiang Mai, in einem Tal inmitten Thailands Bergregion Mae Hong Son. Allein schon die landschaftliche Kulisse ist unglaublich schön: Canyons, Wasserfälle, heiße Quellen und große, satt grüne Reisfelder. In dem unter Backpacker als Hippi-Dorf angepriesenen Pai gehören Worte wie ,,Yoga, ,,Vegan und ,,Meditation zum guten Ton. Die Unterkünfte: kleine Bambus Bungalow Anlagen mit einer Vielzahl an Hängematten, die Touristen: alternativ angehauchte Backpacker, die Atmosphäre: friedlich und entspannt. Plötzlich waren wir in einem Mikrokosmus, in dem die Zeit stillsteht und die Welt völlig in Ordnung scheint. Kein Wunder, dass aus den geplanten drei Tagen ein einwöchiger Aufenthalt wurde.   Von Bowls, Eis und Thai-Food Gefrühstückt haben wir meist im Fat Cat, einem Café im lauschigen Baumhaus-Stil, dass von Kürbisranken umwuchert wird und in dessen Garten viele Zutaten von den Besitzern selbst anbaut werden. Ob nun die Rice Banana Bowl, der Avocado Salad on Toast oder das Müsli mit Obstsalat - hier ist es nicht nur lecker, sondern auch gesund. Auch im Earth Tone, nur ein paar Meter weiter, kann man sehr gut frühstücken und lunchen. Mein Tipp: Die Buchweizenwaffeln mit Obstsalat und einer Kugel Schoko-Banane-Erdnuss-Eis. Der Hammer! Wer gerne Frucht-Bowls isst, sollte unbedingt bei Bom Bowl vorbei. Die haben eine kreative und große Auswahl der des beliebten Healthy Food - von Acai- bis Erdnuss-Schoko-Bowl. Und wenn du Lust auf herzhafte asiatische Küche hast: im rein veganen Chew Xing gibt es chinesische Kost mit wirklich gutem Fake Meat und bei Charlie & Lek und Nanas, beide nicht rein vegetarisch/­­vegan aber mit top Auswahl, gibt es verdammt gutes und preiswertes thailändisches Essen. Kleiner Tipp: probier unbedingt einmal das traditionelle Gericht ,,Fried Morning Glory, gebratener Wasserspinat mit Knoblauch in kräftiger Sauce, klingt simpel - lohnt sich aber alle Male!   Neben den vielen Restaurants und Cafés gibt es aber noch einen anderen Ort, den du auf keinen Fall verpassen darfs: der abendliche Food-Market auf der Walking Street. Fast jeder Stand hier bietet veganes Essen an: indische Vegan Nan Rolls, Schoko-Kugeln, Fruchtdrinks, Currys, Kanom Krok (kleine thailandische Pancakes aus Reis und Kokos) und mein absolutes Highlight: Tea Leaf Salad im burmesischen Stil (der war so lecker, dass ich ihn rund jeden zweiten Tag gegessen habe und noch heute davon träume). Yes! Auch Thailand is(s)t vegan   Aber auch wenn du gerade wo anders in Thailand unterwegs bist - sei es im Osten oder auf den Inseln - meiner Erfahrung nach findest du überall leckeres veganes Essen. Gerade die Happy Cow App war uns auf der Reise wirklich ein guter und praktischer Begleiter. Und grundsätzlich solltest du dich einfach nie scheuen nachzufragen, ob ein Gericht auch vegan gemacht werden kann. In vielen Restaurants und Cafés ist ,,vegan kein Fremdwort und gerade bei Currys und Nudelgerichten ist es meist kein Problem das Gericht zu veganisieren und das Fleisch durch Tofu zu ersetzen. Kaffeeliebhaber aufgepasst! Das gleiche gilt für Milch: viele Cafés haben, neben tierischer Milch, auch Kokosmilch im Sortiment - nicht selten sogar selbst und frisch gemacht und extrem lecker im Kaffee. Mein Fazit: In Thailand zu reisen ist super und verhungern wird man sicherlich auch nicht. Ganz im Gegenteil! Die vegane Szene ist groß - gerade im Norden des Landes. Aber auch sonst findet man überall Leckereien auf rein pflanzlicher Basis. Kulinarisch wurden wir auf keinen Fall enttäuscht! Passende Artikel bei Deutschland is(s)t vegan - Vegane Lebensmittel im Asialaden Vegane asiatische Restaurants in Berlin Unser Buchtipp [Anzeige] Der Beitrag Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr

14. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde AbwehrAnzeige In unserer Reihe zu verschiedenen Organsystemen stellen wir euch heute die Funktionen des Blutes und Tipps für eine gesunde Abwehr vor. Wie bleibt eure Immunität intakt und welche veganen Ernährungstipps  helfen, gesund durch die kommenden Herbst- und Wintermonate zu kommen? Der Saft des Lebens - was fließt da? Zunächst ist unser Blut dazu da Nährstoffe und Sauerstoff in alle Zellen unseres Körpers zu bringen, sowie Abfallstoffe und CO2 abzutransportieren. Andernfalls würden wir nämlich ,,verhungern oder vergiften (verschlacken). Das zirkulierende Blut dient außerdem der Temperaturregulierung, Blutgerinnung, der Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in den Geweben (sodass keine Flüssigkeit versackt), des ph-Wertes, der Signalübertragung (Hormone) und der Abwehr von Krankheitserregern. Dabei besteht das Blut einerseits aus Blutzellen (rote Blutkörperchen, Blutplättchen und weiße Blutkörperchen), andererseits aus Blutplasma (Eiweiße, Nährstoffe, Stoffwechselendprodukte, Blutfarbstoffe etc.). Dieser besondere ,,rote Saft macht etwa 8% unseres Körpergewichts aus (ca. 4-6 Liter), hat gemütliche 37°C und  einen pH-Wert von 7,41. Für eine gesunde Blutbildung von roten Blutkörperchen benötigen wir - Gesundes Knochenmark - Erythropoetin aus der Niere (Hormon) - Vitamin B12, Eisen und Folsäure Für die Blutgerinnung werden die Blutplättchen, Gerinnungsfaktoren aus der Leber und Vitamin K benötigt. Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff und CO2 Euer inneres Abwehrteam - von Alleskönnern bis Spezialisten Die weißen Blutkörperchen sind ständig dabei, euren Körper aufzuräumen und von Noxen zu befreien. Dies wird durch ein ausgeklügeltes Abwehrsystem und Aufgabenteilung ermöglicht. Da gibt es z.B. generalisierte Fresszellen (Monozyten, Granulozyten), die alles Körperunbekannte einfach aufessen (phagozytieren). Die Fresszellen können diese ,,Unbekannten gegenüber spezialisierten Abwehrzellen präsentieren, diese sozusagen ,,verpetzen, sodass die Spezialeinheiten Antigene oder Gifte (Toxine) gegen den Erreger bilden und zielgerichtet abtöten. Fresszellen gehören zur unspezifischen Abwehr. Auch der Säureschutzmantel der Haut oder bestimmte Körpermilieus (Magen, Vagina) dienen diesem Basisschutz. Die Experten im Abwehrsystem, die spezifische Antigene (Immunglobuline) oder Toxine zur Abwehr nutzen, heißen Lymphozyten (T- und B-Typen). B-Lymphozyten bilden nach Bekämpfung der Noxen ,,Gedächtniszellen, um bei erneutem Infekt schneller reagieren zu können. So ist unser Blut wie eine Bibliothek unserer Krankheitsgeschichte. Alles was der Körper jemals gesehen und bekämpft hat, ist darin zu archiviert. Deshalb ist unser Blut hochindividuell. Spezialisierte Abwehrzelle Lebensmittel, die das Blut liebt: Die drei Blutmacher Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Bei Mangel an Vitaminen, die zur Blutbildung benötigt werden, kann es zu Blutarmut (Anämie), und damit zu Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, aber auch zu neurologischen Ausfällen und Schäden, Mundwinkelrhagaden oder Zungenbrennen kommen. Daher achtet auf eine ausreichende Versorgung durch folgende veganen Lebensmittel: - Vollkornprodukte - Hülsenfrüchte, z.B. Linsen - Nüsse/­­Saaten (z.B. Kürbiskerne) und Aprikosen - Grünen Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Pakchoi oder Kohlsorten - Tägliche Sicherstellung der B12-Zufuhr durch angereicherte Produkte, Tropfen, Tablette o.ä. Eine bessere Eisenaufnahme wird durch die gleichzeitigen Verzehr von Vitamin C-haltigen Lebensmitteln  ermöglicht. Blut hat Durst Denkt daran, genug zu trinken, sodass Blutreiniger wie die Nieren, gut arbeiten können. 1,5 bis 2 Liter am Tag sind i.d.R. empfohlen. Wusstet ihr, dass 20-25% des Blutzeitvolumens die Niere duchströmt? Sie ist das bestdurchbluteteste Organ. Und das ist wichtig, denn: Der Impuls zur Blutbildung kommt aus der Niere. Diese filtert das Blut und misst den Sauerstoffgehalt. Bei zu geringem Sauerstoffgehalt stößt sie Erythropoetin (Hormon) aus, das die Blutbildung anregt. Blutsaubermacher Ingwer und Curcuma wirken blutreinigend und immunstärkend. Durch ihre sekundären Pflanzenstoffe unterstützen sie die Abwehrtruppe des Körpers, wirken anti-entzündlich und ,,desinfizierend. Das Kumarin im Curcuma verhindert außerdem die Vitamin K- Wirksamkeit (Blutgerinnung), gilt also als blutverdünnend und wirkt vorbeugend im Hinblick auf Thrombosen. Ingwertee unterstützt das Immunsystem Abwehrhelfer Vitamin C und Zink Freiwillige Helfer im Immunprozess sind außerdem Vitamin C und Zink, welches ihr in Citrusfrüchten, Nüssen/­­Saaten und Vollkornprodukten finden könnt. Die beiden Helfer unterstützen die Abheilung einerseits und wirken präventiv. Und helfen, wie oben schon erwähnt, der besseren Aufnahme von Eisen. Wie ihr eure gesunde Abwehr sonst noch unterstützen könnt Entzündungen und Fieber ernst nehmen Kommt euer Körper in Fieber oder eine lokale Entzündung, dann ist das intelligente Konzept des Körpers, mit einer Infektion fertig zu werden. Lasst ihn! Das Fieber stellt die Gefäße weit und ermöglicht, dass Abwehrzellen schneller zum Entzündungsort kommen und wirken können. Gönnt euch in der Zeit Ruhe und lasst die Spezialisten ihren Job machen. Unterdrückt ihr die Entzündung oder das Fieber mit Medikamenten, fühlt ihr euch zwar kurzzeitig besser, der Körper kann den Prozess aber verschleppen. Länger andauerndes Fieber oder Entzündungen, fernab von Schnupfen und Co., muss selbstverständlich ärztlich abgeklärt werden. Zeichen von Blutarmut (Anämie) erkennen Blässe, Frösteln, Kurzatmigkeit und schneller Herzschlag, Konzentrationsmangel, Hör- oder Sehstörungen, Schluckbeschwerden, Zungenbrennen, brüchige Nägel/­­Haare oder schnelle Ermüdung sind Zeichen von sogenannter Blutarmut oder Anämie. Das heißt, dass rote Blutkörperchen nicht ausreichend oder fehlgebildet werden. Da bestimmte Änamieformen auch zu neurologischen Schäden führen können, solltet ihr Anzeichen von Anämie medizinisch abklären lassen. Blutwerte testen lassen Blutwerte 1-mal jährlich testen lassen Testet eure Blutwerte beim Arzt oder in einem Labor einmal jährlich. Schaut insbesondere auch auf die vorgestellten Werte von B12, Folsäure und Eisen. In diesem Artikel haben wir Tipps zusammengestellt für eure Arztbesuche als Veganer. Übrigens! - Die Milz ist ein Blutprüfer. Sie filtert und recycelt die Blutbestandteile, um zu entscheiden, welche noch funktionstüchtig sind und welche nicht. - Der Lebenszyklus eines roten Blutkörperchens beträgt ca. 120 Tage, Thrombozyten leben nur 1 Woche, Abwehrzellen bleiben Tage ( bei akute Infektionen) bis zu Jahren (in Form von Gedächtniszellen) erhalten Weiterlesen auf Deutschland is(s)t vegan - Unser Rezept für eine gesunde Abwehr: Gemüsecurry - Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund? - Hier findest du unser Herzrezept Vegan-Klischee ade! - Das Buch Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade!  von Niko Rittenau kaufen. Wissenschaftlich fundiert räumt er mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten. Der Beitrag Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die vegane Lederalternative: Kork!

10. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Die vegane Lederalternative: Kork!Anzeige Heute möchte ich ganz wenig über Leder und sehr viel mehr über eine sehr gute vegane Alternative berichten: Kork! Jetzt mal ehrlich: Wie sieht es in eurem Kleiderschrank aus? Habt ihr euch bereits mit Schuhen, Taschen und Gürteln aus veganen Materialien eingekleidet? Schaue ich auf meinen veganen Start zurück, muss ich zugeben, dass meine Bekleidung nicht an erster Stelle stand. Ich habe mit meiner Ernährung begonnen und habe erst später auch auf Wolle, Leder etc. verzichtet. Alles, was ich besaß und noch tragbar war, habe ich nicht weggeworfen - das hätte ja im Prinzip auch niemanden geholfen. Aber jedes neue Teil musste dann auf jeden Fall vegan sein. Eine Zeit lang habe ich noch Wollpullover und Lederschuhe aus dem Edel-Second-Hand Laden gekauft ... allerdings kam mir das auch irgendwann falsch vor. Auch wenn das (eigentlich) die ökologischste Alternative ist - schließlich werden keine Rohstoffe verbraucht, um eine synthetische oder pflanzliche Faser herzustellen. Aber für mich war der Gedanke, die Haut von Tieren zu tragen, einfach nicht mehr vertretbar. Das ist aber natürlich bei jedem Menschen anders ... und darf und soll auch jeder frei entscheiden. Ein paar Worte zur Lederindustrie Leider hält sich der Mythos, dass Leder ein ,,gutes Naturprodukt sei, immer noch hartnäckig. Dabei wächst Leder nun nicht auf einem Baum, sondern wird aus der Haut von Tieren hergestellt und mit giftigen Chemikalien verarbeitet. Trotzdem stoße ich oft auf Unverständnis, wenn ich erkläre, dass 40 % der weltweiten Schlachtungen ausschließlich der Lederindustrie dienen. Leder ist auch nie ein Nebenprodukt der Fleischindustrie gewesen. Jedes Jahr schlachtet die weltweite Lederindustrie mehr als eine Milliarde Tiere. (Quelle: Peta) Foto: (C) Pixabay Das meiste Leder auf dem Weltmarkt kommt aus China, wo es kein nationales Tierschutzgesetz gibt. Dort werden neben Kühen, Pferden und Ziegen auch Hunde und Katzen für ihr Leder geschlachtet. All diese Tiere leider unvorstellbare Qualen .... was man dem fertigen Produkt - der Handtasche oder dem Gürtel - später natürlich nicht ansieht. Wer noch mehr Fakten über die weltweite Lederindustrie erfahren möchte, kann sich zum Beispiel bei Peta informieren. Kork: Die vegane Lederalternative Foto: (C) Pixabay Ich möchte euch meine liebste vegane Lederalternative vorstellen: Kork! Als Kind der 70er erinnere ich mich an fiesen Bodenbelag oder sehr unstylische Wandverkleidung. Doch das ist Schnee von vorgestern. Korkleder ist in der Modebranche en vogue - vor allem wegen der charakteristischen Struktur. Das Material ist nicht nur stylisch, sondern wächst auch relativ schnell nach und lässt sich sehr gut verarbeiten. Kein Wunder also, dass es mittlerweile nicht nur Taschen, sondern auch Portemonnaies, Gürtel und Schuhe aus Kork gibt. Aber auch als modernes Wohnaccessoires oder Schmuck findet diese pflanzliche Lederalternative seine Verwendung. Kork ist also das neue Leder und hat darüber hinaus noch viel mehr gute Eigenschaften: - abwaschbar - abnutzungsresistent - atmungsaktiv - antistatisch (bindet keinen Staub) - Allergiker-tauglich (Hausmilben und sonstige Kleinstpartikel können sich nicht festsetzen) - formbeständig - feuerfest - ganz natürlich - robust - recyclebar - umweltfreundlich - undurchlässig für Flüssigkeiten - warm - widerstandsfähig - weich Wie wird aus einer Korkeiche eine Handtasche? Foto: (C) KorkAllee.de Auf der Welt gibt es mehr als 1,5 Millionen Hektar Korkwald. Mehr als die Hälfte des unverarbeiteten Korks stammt aus Portugal. (Quelle: KorkAllee.de) Kork ist ein umweltschonender Rohstoff: Alle Korkbäume in Europa werden unter nachhaltigen Bedingungen angebaut und die Korkwälder bilden ein Ökosystem, das vielen Spezies als Heimat dient. Dazu gehören zum Beispiel der stark bedrohte iberische Luchs, der spanische Kaiseradler und diverse Pilze,  Farne und andere Pflanzen. Wer also Kork trägt, unterstützt dadurch den Erhalt der ökologisch wertvollen Korkwälder im Mittelmeerraum, von denen derzeit drei Viertel als bedroht gelten. Das Verfahren zur Gewinnung von Kork ist recht aufwendig, da die Ernte traditionell in Handarbeit erfolgt und auch einige Verarbeitungsschritte benötigt, um daraus Korkleder werden zulassen. Die Bäume werden nicht gefällt, sondern einmal alle neun Jahre vom lebenden Baum geerntet, der sich so jedes Mal ausreichend regenerieren kann. Nachdem die Rinde geschält ist, werden die Innenseiten zu Alltagsprodukten, wie Flaschenkorken und die Außenseiten zu Bodenbelägen gefertigt. Die Stücke der Korkmittelschicht werden zunächst mit einem natürlichen Klebstoff zu großen Platten zusammengefügt. Anschließend werden von diesen Platten dünne, feine Schichten abgetragen und auf ein stoffartiges Trägermaterial aufgetragen. Dadurch erhält jede Charge Korkleder seine besondere und einzigartige Oberfläche. Das Korkleder kann gefärbt, bedruckt und fast in jede Form gebracht werden. Was wäre das Leben einer Frau ohne Handtasche? Genau: nix! Deshalb möchte ich euch, nun meine Neuentdeckung vorstellen - und zwar das Unternehmen KorkAllee.de. Accessoires von KorkAllee.de: vegan, nachhaltig und stylisch! Foto: (C) KorkAllee.de Ist diese Clutch nicht zauberhaft? Mir gefällt an dieser Handtasche vor allem das farbenfrohe Design. Darüber hinaus ist die Materialkombination aus Kork und Jute ein echter Hingucker. Ich finde, die schmale Metallkette verleiht der Clutch noch einen zusätzlichen Wow-Effekt. Foto: (C) KorkAllee.de Wer etwas mehr verstauen muss, braucht eine Tasche mit einem großen Innenraum und dazu noch einen guten Schultergurt. Dieses Modell gehört zu meinen Favoriten, weil nicht nur sehr viel rein geht, sondern es modern und auch elegant wirkt. Das Beste sind die kleineren Taschen mit Reißverschluss an den Außenseiten, da wohnen bei mir immer das Handy, verschiedene Schlüssel und eine Handcreme :-) Für alle, die noch nie etwas von dem Unternehmen KorkAllee.de gehört haben - hier eine kurze Vorstellung. Hinter KorkAllee.de steht ein führender Onlineshop, der exklusive Accessoires aus nachhaltigem Korkleder vertreibt. Zum Sortiment gehören diverse Taschen, Portemonnaies, Gürtel und auch Schmuck. In viel Handarbeit, werden diese von portugiesischen Premium-Marken, wie Montado, Artelusa, Rutz, GlamCork, Artipel und Pelcor  im Mode- und Fashion-Bereich hergestellt. So entstehen limitierte Kollektionen von höchster Qualität und exklusivem Design. Modische Taschen mit positiver Ökobilanz für umweltbewusste Frauen. (Quelle: KorkAllee.de) Foto: (C) KorkAllee.de Übrigens: Von jedem verkauften Produkt spendet KorkAllee.de 1,- Euro an das gemeinnützige Projekt ,,Green Cork, um die Aufforstung portugiesischer Korkeichenwälder zu unterstützen und die aktuellen Bestände zu sichern. Schaut doch mal im Onlineshop von KorkAllee.de vorbei. Und wir haben für euch noch eine ganz besondere Überraschung: Ihr erhaltet bei KorkAllee.de mit dem Gutscheincode DIS10 10% auf euren Einkauf - und das noch bis zum 24.12.2018!   Kork-Geldbörsen von bleed Bei einem Artikel über Kork darf natürlich auch das Green-Fashion Label bleed nicht unerwähnt bleiben. Dieses junge, deutsche Unternehmen produziert nicht nur vegan, nachhaltig und fair, sondern hat auch jede Menge tolle Sachen aus Kork im Sortiment. Besonders schön und langlebig sind diese beiden Geldbörsen. Foto: (C) bleed Foto: (C) bleed Da Kork ein quasi lebendes Material ist, verändert es sich und so werden beide Portemonnaies im Laufe der Zeit immer schöner :-) Weitere Must-Haves aus Kork Schaut doch auch mal, wie cool Kork zum Beispiel an diesen Schuhen aussieht. Foto: (C) Matt & Nat Von dem kanadischen Label Matt & Nat gibt es nicht nur Accessoires, sondern auch jede Menge Schuhe - teilweise auch mit Kork. Natürlich komplett vegan. Besonders erwähnenswert finde ich außerdem die Schuhe von NAE aus Portugal. Dieses Label hat schon vor vielen Jahren mit Korkleder gearbeitet und daraus ziemlich coole Schuhe hergestellt! Foto: (C) NAE   Der Beitrag Die vegane Lederalternative: Kork! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan in München - Restaurant SIGGIS

30. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan in München - Restaurant SIGGISAnzeige Datteln im Tempehmantel, Hotdogs mit geschmorten Möhren, Knödel mit Austernpilze, Vanillecreme mit Birne und Schokosauce, Dunkle Mousse au Chocolat... Da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen! Wer hat Lust, sich mit diesen Leckereien verwöhnen zu lassen und das ohne schlechtes Gewissen? Wir verraten euch wie ihr lecker vegan in München schlemmen könnt: im Restaurant SIGGIS! Zunächst einmal: Ich träume heute noch von den Datteln im Tempehmantel. Ich würde jederzeit alleine wegen diesen leckeren Teilen nach München fahren und mir gleich vier Portionen davon bestellen, damit ich sie mit nach Hause nehmen kann. Dann kann ich jeden Tag eine genießen und habe ein Stück SIGGIS bei mir :) Vegan in München - Restaurant SIGGIS Nach zwei Jahren Planung, harter Arbeit und schlaflosen Nächten hat sich die Betreiberin Siggi einen Traum erfüllt, denn sie hat sich ein Versprechen gegeben: Ich will den Wahnsinn auf dieser Welt beenden, denn ich höre nachts die Kälber schreien! Ganz unscheinbar versteckt sich in der Nähe der Münchner Innenstadt das kleine Restaurant SIGGIS. Vegan in München - und das auch richtig gut! Im Eingangsbereich wird man gleich von veganen Cupcakes, Kuchen und Torten begrüßt. Der Gang ist mit einem Wandgemälde von bunten Schweinen bedeckt, nach hinten öffnet sich das vegane Restaurant zu einem Gewölberaum mit einigen Tischen und Bänken. Die Deko ist überschauber, denn das vegane Essen und der Gedanke dahinter sollen überzeugen! Im gesamten Restaurant findet man Flyer, Bücher, Postkarten etc., die die Gäste über die vegane Bewegung informieren sollen. Be Vegan - For the people, for the planet, for the animals Wir lieben das Konzept, denn SIGGIS möchte Etwas verändern und die Welt ein bisschen besser machen. Dabei geht es nicht nur um das vegane Essen, sondern um das Ganze! Die Getränke sind vegan, die Verpackungen, die Tische aus recyceltem Holz gebaut und sogar die Etiketten der Weine sind aus tierleidfreien Stoffen. Hier wird das Konzept der Nachhaltigkeit komplett durchgezogen und das spürt man! Außerdem sind überall im Restaurant kleine Bubbles verteilt. Wie zum Beispiel auf der Speisekarte, Aufklebern oder Schildern. Die verschiedenen bunten Bubbles sollen den veganen Gedanken näher an die Gäste bringen und den Wiedererkennungswert steigern. Hierbei sollen nicht nur die Veganer sondern alle Gäste angesprochen werden! Vegan Schlemmen - Für Körper und Seele Jetzt kommen wir zu dem leckeren veganen Essen: In gemütlicher Atmosphäre könnt ihr die Gerichte gekocht von Vegan-Koch Serkan Tunca genießen. Serkan hat schon in den veganen Restaurants ,,Max Pett und ,,Bodhi in München gekocht. Nach einem veganen Kochkurs bei Sebastian Copien, hat sich Siggi auch ihn mit ins Team geholt. Mit dem Kochbuch-Autor hat sie zwei Jahre lang die Gerichte entwickelt, denn selber kochen kann sie nicht besonders gut, sagt Siggi. Sie selbst schwärmt von den veganen Gerichten von Sebastian, denn diese sprechen die Geschmacksnerven auf eine besondere Weise an, sagt sie. Und schon wieder muss ich an die leckeren Datteln denken! :) Also wir finden, dass Ihnen die vegane Karte richtig gut gelungen ist. Im SIGGIS gibt es immer eine Sommer- und eine Winterkarte mit etwa 20-25 Gerichten. Ihr könnt im SIGGIS von veganem Frühstück, bis veganen Hauptspeisen, Snacks und veganen Desserts alles bestellen oder auch mitnehmen. Die Gerichte heißen Fluffy, ein Quinoa-Müsli mit Cashew, Banane und Kürbiskernen, ,,Sharing, ein bunter Teller mit verschiedenen Aufstrichen oder ,,Tutto Bene, die hausgemachte vegane Bologenese mit Nudeln. Meine Favoriten waren neben den Datteln im Tempehmantel, die sauren Knödel ,,Bavarian mit Austernpilzen, Kohlrabiwürfel und Fenchel-Zwiebel-Salat sowie der Möhren Hot-Dog Different mit Cheeze Sauce und Gurkenrelish. Einfach super lecker! Für Unternehmen aus der Region ist der Brotzeitservice sehr interessant. Ab einem Bestellwert von 15,00 EUR können sie die Mitarbeiter vegane Snacks und Gerichte direkt ins Büro liefern lassen. Die Küche ist wenn möglich saisonal und regional. Dabei legt SIGGIS viel Wert darauf, dass auch kleinere Bauern und Unternehmen unterstützt werden. Natürlich setzt sich die gelernte Marketingexpertin auch ganz stark für die Tierrechtsbewegung ein. Indem sie sich und der veganen Bewegung treu bleibt, kann sie ihr Versprechen einhalten und das Ziel eines tierleidfreien Lebens erreichen! Restaurant SIGGIS Das SIGGIS ist Montag bis Freitag von 11 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Unter 089 242 920 33 könnt ihr gleich einen Tisch reservieren und euch auf ein veganes Festmahl freuen! *** Gewinnspiel *** Hast du jetzt auch Lust auf leckeres veganes Essen bekommen und möchtest die vegane Bewegung unterstützen? Wir verlosen zwei Gutscheine im Wert von 30,00 EUR für das Restaurant SIGGIS in München. Wer hat Lust, sich da mal durchzuprobieren? Wie kann man gewinnen? Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Siggis auf Facebook oder bei Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, auf welche vegane Alternative, du am meisten gespannt bist. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,SIGGIS an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 10.11.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.11.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Gewinnberechtigt ist jeder User, der unsere Geschenkaktions-Anweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit SIGGIS. Vielen Dank dafür! Der Beitrag Vegan in München - Restaurant SIGGIS erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund?

16. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund?Anzeige In unserer  Reihe zu verschiedenen Organsystemen zeigen wir euch in diesem Artikel, wie euer Herz gesund bleibt. Wir haben vegane Ernährungs- und Verhaltenstipps für euch zusammengestellt, sowie eine Beschreibung der Funktion dieses überlebenswichtigen Organs. Die Unabhängigkeit des Herzens Unser Herz ist nicht einfach nur eine Pumpe. Das Herz ist das selbstloseste Organ unseres Körpers. In der einzigartigen Mischung aus glatten und quergestreiften Muskelzellen wird das Herz willkürlich (bewusst) sowie unwillkürlich gesteuert. Mit unserem Herzen können Blut und die darin beinhalteten Nährstoffe zirkulieren und den Sauerstoff über Arterien bis in die Finger- und Fußspitzen bringen. Abfallstoffe und sauerstoffarmes Blut gelangen entgegen der Schwerkraft über Venen wieder zurück ins Herz und werden dann über den kleineren Lungenkreislauf wieder mit Sauerstoff angereichert. Das meiste Blut (etwa 2/­­3) steckt dabei in den Venen. Die Funktion wortwörtlich: Geben und Nehmen zu regulieren Das Wort Herz kommt aus dem Sanskrit ,,hrdya bestehend aus hr, da und ya, was soviel heißt wie: ,,Geben & Nehmen regulieren.  Das Herz liegt hinter unserem Brustbein, zwischen den Lungenflügeln und nimmt 2/­­3 links und 1/­­3 rechts davon Raum ein. Es liegt also weder ganz in unserer Mitte, noch schlägt es komplett links.  Das fein-gefäßige arterielle System zur Organversorgung arbeitet mit leichtem Hochdruck, was im Puls zu spüren ist. Die Venen arbeiten in Niederdrucksystem, das Blut wird quasi vom Herzen angesaugt. Parasympathikus (Entspannungsnerv) und Sympathikus (Stressnerv) steuern die Herzfrequenz in Erregung und Entspannung. Die Erregung des Herzens erfolgt über den Sinusknoten im rechten Vorhof, der autonom 60-80 Impulse in der Minute erzeugt. Die Erregung breitet sich über den AV-Knoten weiter über das Herz aus und bringt den Herzmuskel zur Kontraktion. Das Herz schlägt unabhängig Welche Lebensmittel sind gesund fürs Herz? - Omega-3-reiche Öle wie Leinöl* oder Walnussöl zum Gefäßschutz - Früchte wie Aprikosen oder Bananen: enthalten Kalium und andere blutdrucksenkende Inhaltsstoffe - Gemüse wie Broccoli, Spinat oder Tomaten: enthalten sekundäre Pflanzenstoffe wie Lycopin und Vitamine wie Folsäure, die die Artierenverkalkung verhindern Was das Herz gesund zum Schlagen bringt - unsere Verhaltens-Tipps Genug Zeit für den Parasympathikus Das Herz versorgt immer erst die Organe, dann, in der Herzschlagpause, sich selbst. Ist das Herz zu oft erregt, fällt Entspannungsphase kürzer aus, in welcher ein kleiner Teil des Blutes das Herz selbst versorgt. Bleibt diese Entspannung aus, können Zellen aufgrund von Sauerstoff-Unterversorgung absterben, was zum Herzinfarkt führen kann. Auch flache Atmung ist insbesondere nicht gut für die Herzversorgung. Daher, Füße hoch und atmen! Das Herz braucht Pausen zum Entspannen Bluthochdruck-Prävention durch vegane Ernährung Ständiger Hochdruck belastet die Blutgefäße und zerstört deren Wände. Herzinfarkt, Schlaganfall, arterielle Verschlüsse oder Niereninsuffizienz können langfristige Komplikationen sein. Besonders im Hirn, Auge oder in der Niere sind schnell kleinste Gefäße gefährdet. Achtet auf Blutdruck-Warnzeichen wie morgendliche Kopfschmerzen, Nasenbluten, Druck im Schläfenbereich, Ohrensausen oder Schwindel. Dies können frühe Hinweise auf versteckten, hohen Blutdruck sein. Oft führt der Arzt eine Augenhintergrunduntersuchung durch, weil in den feinen Gefäßen Blutdruck schnell sichtbar ist. Bei der Blutdruckmessung wird empfohlen mehrmals zu messen in verschiedenen Zeitabständen. Falls ihr unter hohem Blutdruck leidet, klärt eure Möglichkeiten mit dem Arzt ab. Bewegung, Ruhe und ausgeglichene vegane Ernährung helfen präventiv und in der begleitenden Therapie, je nach Schweregrad und Ursache. Auf Blutfette oder Blutzucker achten Die feinen Herzkranzgefäße vertragen kein Blut mit erhöhten Zucker- oder Fettbestandteile. So können die versorgenden Gefäße schnell verstopfen (Arteriosklerose) und zum Herzinfarkt führen. Mit einer pflanzenbasierten Ernährung ist der große Anteil gesättigter tierischer Fette von vorne herein vom Speiseplan verschwunden, was vorteilhaft sein kann. Eine gute Mischung (weniger) gesättigter und ungesättigter Fettsäuren sind dagegen Gefäßschutz. Lernt hier mehr über gesunde Fette. Auch  durch einen ständig erhöhten Blutzuckerspiegel und die Komplikation im Diabetes mellitus ist eine Ursache für Gefäßverstopfung, was zum Herzinfarkt führen kann. Setzt daher auf vollwertige, vollkornige Kohlehydrate, deren Zuckerbestandteile langsamer ins Blut gelangen. Vollkornbrot ist besser für niedrige Blutzuckerspiegel Work it Baby! Der Herzmuskel ist auch nur ein Muskel - und will trainiert werden!  Je stärker er ist, desto weniger oft muss er schlagen und desto weniger angestrengt ist er, Blut auszutreiben. Sich neu verlieben, lässt zwar das Herz rasen, ist aber kein adäquates Herztraining. Also raus joggen in den Wald oder ab ins Schwimmbad! Ganz nach dem Spruch meiner Oma: Zwei Dinge sollst du täglich machen, einmal schwitzen, einmal lachen. Empfoheln sind täglich etwa 30min Bewegung oder wöchentlich 2-3 Stunden Ausdauertraining mit Belastungspuls im Bereich zwischen 120-150 Schläge/­­min, je nach Trainingsgrad und Alter. So bleibt euer Herz gesund. Joggen trainiert den Herzmuskel Schön auskurieren! Wenn bestimmte Infekte nicht ausreichend ausheilen, können Sie aufs Herz gehen und dort eine Entzündung auslösen. Insbesondere Streptokokken-Erkrankungen wie eine Angina, Nasen-Nebenhöhlen Entzündungen oder Zahnwurzelvereiterung sind Ersterkrankungen, die bei fehlendem Ausheilen aufs Herz gehen können und dort z.B. die Innenhaut des Herzen entzünden. Im schlimmsten Falle bleiben bei Herzentzündungen bleibende Herzklappenfehler und in der Komplikation Herzschwäche. Nehmt Krankheiten daher ernst und gönnt eurem Körper Bettruhe und eurem Immunsystem die Chance, in Ruhe aufzuräumen, was euch krank gemacht hat. Gesunde Gefäße mögen Abwechslung Ur-Deutsche Kalt-Warmbäder sind ein tolles Training für die Gefäße. Der Wechsel von kalt und warm regt die (venösen) Gefäßwände an und trainiert sie. Solange keine Vorbelastung (z.B. Venenentzündungen) vorliegen, sind gute alte Kneipp-Fußbäder  wohltuend. Auch Massagen oder Drainage an den Beinen und Armen sind gut, wenn keine Thrombose besteht. Die Massage stimuliert die arterielle Durchblutung und den venösen Rückfluss. Massage hilft Gefäße anzuregen Übrigens! - Der Ayurveda kennt Heilmittel die ,,hrdya (Wortherkunft von Herz) heißen, also gut fürs Herz sind wie z.B. Arjuna (Terminalia arjuna), was u.a. gut bei Bluthochdruck hilf - Das Sprichwort ,,auf Herz und Nieren prüfen kommt nicht von ungefähr. Auch medizinisch gibt es Zusammenhänge zwischen den zwei ,,tiefsten Organen des Körpers. Zum Beispiel wird über Hormone der Niere der Blutdruck beeinflusst. - Wem das Herz bricht oder psychischen Belastungen ausgesetzt ist, kann tatsächlich ähnliche körperliche (psychosomatische) Beschwerden erleiden wie nach einem Schock oder einer Angina Pectoris. Dies wird Herzneurose genannt. Körperlich gibt es in diesem Fall aber keinen Befund und therapeutisch würde man eine Psychotherapie empfehlen. Weiterlesen auf Deutschland is(s)t vegan - Hier findest du unser Herzrezept TABOULÉ-SALAT - Buchtipp für vegane Lebensmittel und eure Gesundheit Vegan-Klischee ade! - Das Buch Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade!  von Niko Rittenau kaufen*. Wissenschaftlich fundiert räumt er mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten.   * Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt Der Beitrag Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel

18. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + GewinnspielAnzeige Wer Ende September noch nichts vorhat, könnte der VeggieWorld in Zürich einen Besuch abstatten. Die Messe findet dort vom 28. bis 30. September statt und wir verlosen Eintrittskarten! Die VeggieWorld ist nicht nur einer unserer liebsten Partner, sie ist auch die Messe für den veganen Lebensstil. Dort könnt ihr veganen Genuss kennenlernen und Produkte entdecken, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findet ihr auf der VeggieWorld. (C) VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Zürich könnt ihr auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das nicht nur in Deutschland, sondern überall! Geboten wird dem Publikum eine informative Messe mit Verbänden und Unternehmen, die ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen zeigen. Ganz besonders freuen wir uns auf die vegane Käsekunst der Aussteller: Happy Cheeze und New Roots. Beide Firmen haben es geschafft pflanzliche Käse-Alternativen herzustellen, die ohne Chemiebaukasten auskommen und dem Original geschmacklich in nichts nachstehen. Dazu gibt es auf der Veggie-Bühne ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und diversen Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Ein ganz besonderes Highlight auf der Bühne wird sicherlich die Kochshow von Björn Moschinski werden. Der bekannte vegane Koch zeigt uns neue, vegane Alternativen, auf die wir schon jetzt sehr gespannt sind. Jeweils über 70 Aussteller und über 12.000 Besucher waren in den ersten beiden Jahren 2016 und 2017 auf der VeggieWorld in Zürich. Die VeggieWorld Zürich findet im Rahmen der Züspa in Kooperation mit der Messe Schweiz statt. Außerdem wird Swissveg die Messe vor Ort unterstützen und ist bestens mit Industrie, Handel und weiteren Bereichen des veganen Lebensstils in der Schweiz vernetzt. (C) VeggieWorld Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Zürich 2018 zu besuchen. Für Aussteller: Anmeldung für 2018 Zürich ist als wirtschaftliches Zentrum der Schweiz der perfekte Standort für die VeggieWorld: Denn hier wächst die vegane Szene schnell und stetig. Für die nächste Ausgabe vom 28.09.-30.09.2018 liegen uns bereits zahlreiche Anmeldungen vor. Informationen über die Beteiligungspreise findet ihr hier. Das Online-Anmeldeformular findet ihr hier. Natürlich stehen euch Julia Göbel (goebel@wellfairs.de, +49 2132 51022 25) und Linda Schäfer (schaefer@wellfairs.de, +49 2132 51022 29) gerne für Rückfragen zur Verfügung. Öffnungszeiten Freitag, 28.09.2018 | 11 - 20 Uhr Samstag, 29.09.2018 | 10 - 20 Uhr Sonntag, 30.10.2018 | 10 - 19 Uhr Eintrittspreise Erwachsene | CHF 15.- Studenten/­­IV/­­AHV CHF 11.- Jugendliche (13-18 Jahre) CHF 7.- Familienticket (2 Erwachsene und max. 2 Jugendliche) CHF 34.- Abendticket (Mo-Fr ab 18 Uhr, Wochenende ab 17 Uhr) CHF 7.- Kinder bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt. VERGÜNSTIGUNG CARTE BLANCHE CHF 7.50.- SwissVeg-Mitglieder CHF 7.50.- (Bitte zeige deinen SwissVeg-Mitgliedsausweis vor; maximal zwei ermäßigte Tickets pro Mitgliedsausweis.) TICKETS gibt es an der Tageskasse und über den Online-Ticketshop der Züspa. Das gibts zu sehen Mehr Infos zum Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich, Schweiz Die VeggieWorld befindet sich in Halle 7.   Anreise mit dem ÖV Reisende vom Hauptbahnhof Zürich haben alle 6 Minuten einen Anschluss zu den S-Bahn Linien S2. S5, S6, S7, S8, S14 und S16 zum Bahnhof Oerlikon. Vom Bahnhof Oerlikon ist die Messe Zürich in wenigen Minuten zu Fuß, mit der Tram Nr. 11 oder mit den Buslinien 63 und 94 erreichbar. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Folgt der -Signalisation, welche dich direkt ins Parkhaus Messe Zürich leitet. Dort stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung, nur wenige Gehminuten von den Messehallen entfernt. Benutze das Parkhaus Messe Zürich (Einfahrt Hagenholzstrasse): Parkhaus Messe Zürich Hagenholzstrasse 48 8050 Zürich Kosten CHF 3.-/­­Std., ab der 5. Stunde CHF 2.-/­­Std.   (C) VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Zürich. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Insatgram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Zürich an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 24.9.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 24.9.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Ramen: Diese Nudelsuppe macht süchtig!

22. Februar 2018 Nicole Just 

Hast Du schon einmal vegane Ramen probiert? Ramen ist so etwas wie der „japanische Nudeleintopf“ mit vielen frischen Zutaten und damit geradezu perfekt für vegane Rezepte geeignet. Als Ramen bezeichnet man dabei sowohl die japanischen Nudeln selbst, als auch die Suppe. Für mich liegt die besondere Faszination von Ramen in […] The post Vegane Ramen: Diese Nudelsuppe macht süchtig! appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte - Vegan kochen leichtgemacht.

10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest

2. Januar 2018 The Vegetarian Diaries 

10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim vierten und vorerst letzten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe,  im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe und im dritten Teil um 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfen wissen solltest. Im folgenden Beitrag dreht sich alles um das Thema Gusseisen. Angefangen mit der Frage, was Gusseisen überhaupt ist, wie du Gusseisen-Töpfe und Pfannen pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. Was ist Gusseisen? Gusseisen ist eine Legierung (also eine metallische Verbindung aus mindestens zwei Elementen), die aus Eisen und einem hohen Anteil Kohlenstoff, typischerweise > 2 %, besteht. Je nach Anwendung und Einsatz werden dem Gusseisen darüber hinaus noch andere Elemente wie z.B. Silicium, Mangan, Chrom oder Nickel hinzugegeben. Liegt der Kohlenstoffanteil in der Legierung unter 2 %, spricht man nicht mehr von Gusseisen, sondern in der Regel von Stahl. Welche besonderen Eigenschaften zeichnet Gusseisen aus? Gusseisen besitzt für Legierungen einen verhältnismäßig niedrigen Schmelzpunkt bei etwa 1150°C und lässt sich gut schmelzen bzw. als Schmelze verarbeiten. Im Gegensatz zu Stahl kann Gusseisen nicht geschmiedet werden. Ist die Oberfläche eines Werkstücks aus Gusseisen unbeschädigt, ist diese sehr korrosionsbeständig und widerstandsfähig. Die Wärmeleitfähigkeit ist geringer als bei Aluminium oder Kupfer, jedoch deutlich größer als bei Edelstahl. Viele Kanaldeckel in Deutschland werden bis heute aus Gusseisen gefertigt. Die Deckel sind vergleichsweise günstig, robust und benötigen selber quasi keine Wartung.  Warum eignet sich Gusseisen als Material für Töpfe und Pfannen? Gusseisen kommt in der Küche vor allem bei Pfannen und Brätern zum Einsatz. Dort also, wo du über eine längere Zeit hohe Temperaturen zum Braten & Garen benötigst. Durch den Fertigungsprozess ist es einfach dicke Pfannen oder Bräter herzustellen, die entsprechend dicke Wände bzw. einen dicken Boden aufweisen. Im Vergleich zum Beispiel zu Kupfer ist Gusseisen verhältnismäßig günstig, sodass diese Produkte weiterhin bezahlbar bleiben. Durch die gute Wärmeleitfähigkeit und Dicke des Materials lassen sich Pfannen, Töpfe und Bräter auf eine hohe Temperatur erhitzen. Gleichzeitig wird die Wärme sehr gleichmäßig an das Gargut weitergegeben. Sind Gusseisen-Töpfe und Pfannen induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Gusseisen-Pfannen und Töpfe zu einem Großteil aus Eisen bestehen, sind sie für Induktionsfelder geeignet. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Gusseisen-Töpfen berücksichtigen musst? Im Vergleich zu anderen typischen Materialien für Töpfe und Pfannen wie Edelstahl- oder Emaille-Töpfen, benötigen Gusseisen-Pfannen oder beispielsweise Bräter vergleichsweise lange, bis sie heiß werden. Das liegt unter anderem an den dicken Wänden bzw. dem Boden. Einmal auf Temperatur kann diese hervorragend über eine längere Zeit aufrechterhalten werden, wobei eine gleichmäßige Wärmeabgabe an das Gargut gewährleistet wird. Ansonsten ist Gusseisen-Kochgeschirr sehr robust und ideal für die Anwendung in der Küche geeignet. Wie bei allen Töpfen und Pfannen solltest du vermeiden das Kochgeschirr aus großer Höhe fallen zu lassen oder gegen scharfe Kanten zu stoßen. Die Dichte von Gusseisen ist niedriger als bei vergleichbaren Materialien wie Eisen, Kupfer oder Edelstahl. Da Gusseisenpfannen oder Kochgeschirr meistens jedoch vergleichsweise dicke Böden aufweist, sind diese deutlich schwerer.  Muss ich eine Gusseisen-Pfanne einbrennen? Gusseisenpfannen und anderes Kochgeschirr wird häufig vom Hersteller mit einem Korrosionsschutz versehen. Dies ist eine dünne Schicht, die das Eisen davor schützt zu rosten. Diese wird vor dem ersten Benutzten mit etwas Reinigungsmittel entfernt. Gusseisenpfannen (aber auch alle anderen Pfannen aus Eisen wie zum Beispiel Schmiedeeisen-Pfannen) sollten vor dem ersten Gebrauch eingebrannt werden. Durch die teilweise Zersetzung von Öl bildet sich auf der Oberfläche der Pfanne eine Patina, die die Pfanne zum einen vor Korrosion schützt und zum anderen eine “natürliche” Anti-Haft-Schicht bildet. Das schützt wiederum die Pfanne und sorgt für eine lange Lebensdauer sowie problemloses Anbraten und Garen. Einige Hersteller verkaufen ihre Pfannen bereits mit einer solchen eingebrannten Patina. Alle Infos zum Einbrennen und wie du am besten vorgehst, erfährst du hier. Wie muss man Gusseisen-Töpfe und Geschirr pflegen? Gusseisen-Kochgeschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. So kannst du Gusseisen zum Beispiel gut in der Spülmaschine oder per Hand mit etwas Reinigungsmittel reinigen. Bei Gusseisen-Pfannen, die eine eingebrannte Patina haben solltest du auf Spülmittel oder andere aggressive Reinigungsmittel jedoch verzichten. Diese beschädigen die Patina bzw. lösen diese ab, sodass der Einbrennvorgang gegebenenfalls wiederholt werden muss. Hier reicht etwas warmes Wasser und ein Schwamm zur Reinigung aus. Welche Unterschiede gibt es bei Gusseisen-Töpfen und Pfannen? Wenn du dich im Fachhandel nach Gusseisen-Kochgeschirr umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe, Pfannen und Bräter gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke des Materials. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf oder die Pfanne natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Darüber hinaus ist die Verarbeitung der Griffe oder der Pfannenbefestigungen häufig ein guter Indikator, wie handwerklich aufwendig beziehungsweise sorgsam das Kochgeschirr verarbeitet wurde. Worauf musst du beim Kauf von Gusseisen-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für eine Gusseisenpfanne oder Kochgeschirr aus Gusseisen getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Achte auf die passende Größe und Form des Kochgeschirrs, die sich in deiner Küche und in deinem Herd und Backofen einsetzten lässt - Ist die Verarbeitung hochwertig? Das erkennst du unter anderem an ebenen Aufstellflächen sowie einer guten Verarbeitung der Griffe - Soll es eine Gusseisenpfanne sein, achte darauf,  ob die Pfanne bereits eingebrannt ist oder ob du dies noch machen musst - Wähle lieber einen Topf oder Pfanne, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Kochgeschirrs darüber dankbar sein Marken, die Gusseisen-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Gusseisen-Töpfen und Pfannen findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und Veredelung des Kochgeschirrs spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte im Küchenumfeld. Nicht nur qualitativ hochwertige Pfannen und Bräter, sondern einen der Klassiker des Kochgeschirrs überhaupt, produziert die französische Firma Le Creuset. Der Weltmarktführer für gusseisernes Kochgeschirr produziert bereits seit 1925 emailliertes Gusseisen.  Eine große Auswahl an Brätern und anderem Kochgeschirr der Firma Le Creuset findest du bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Gusseisenpfannen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welches Kochgeschirr bei dir tagtäglich zum Einsatz kommt und ob du mit diesem zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Vegane Schokoladen Tarte + Gewinnspiel

23. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Schokoladen Tarte + GewinnspielFür alle Schokoladenliebhaber unter euch haben wir heute ein Rezept für eine vegane Schokoladen Tarte vorbereitet. Der knusprige Mürbteigboden, die cremige Schokoladen Ganache, die fruchtige Orange und die leckere Schokolade machen diese Tarte zu einem besonderen Gebäck. Zudem kommt diese vegane Tarte mit wenigen Zutaten aus und schmeckt einfach köstlich! Die Feiertage stehen vor der Tür und vielleicht braucht der eine oder andere noch eine Idee für das Dessert. Diese Schokoladen Tarte ist schnell zubereitet und zudem könnt ihr sie auch am Vortag fertig stellen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. So schmeckt es noch viel besser! Für Weihnachten könnt ihr auch unser neues veganes Weihnachtsmenü ausprobieren. Da stellen sich euch eine Vor- und Hauptspeise sowie ein Dessert vor! Kennt ihr schon die iChoc Expedition - Sunny Almond? IChoc hat mit dieser tollen Schokolade eine neue vegane Bio-Schokolade auf den Markt gebracht. Es werden nur kostbare Zutaten wie Mandelnougat, Mandeln und Kokosblütenzucker verwendet! Weiterhin verleihen die unraffinierten Zutaten der Schokolade gute Mineralstoffe und ermöglichen uns ein bewusstes Genießen der leckeren Süßigkeit. Zusätzlich gibt es auch noch die iChoc Expedition Jungle Bites, die mit Ermandelgries und Kakaonibs total cremig ist, aber auch einen leckeren Crunch hat. Hört sich das nicht nach einer super veganen Schokolade an? Wir stehen total hinter dem Motto von IChoc: THE EXPEDITION HAS BEGUN - BE PART OF IT! Habt ihr noch Lust auf weitere vegane Backrezepte? Wir haben noch ein tolles Rezept und Video für vegane Zimtschnecken für euch. Zusätzlich haben wir einen tollen Artikel für vegane Alternativen für euch vorbereitet, falls ihr noch mehr über Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Butter erfahren möchtet. So gelingen eure Rezepte immer! Vegane Schokoladen Tarte Zutaten für den Teig - 70 g Mehl - 60 g gemahlene Mandeln - 3 EL vegane Butteralternative - 3 EL Vollrohrzucker - 2 EL Kakaopulver - 1 TL Backpulver Zutaten für die Ganache - 150 ml Sojasahne - 100 g iChoc Expedition - Sunny Almond Zutaten für den Belag - 1 Orange - 1 Rippe iChoc Expedition - Sunny Almond Zubereitung Heizt euren Backofen auf 160 Grad Umluft vor. Für den Teig alle Zutaten gut vermengen, bis ihr alles gut zusammenhält und nicht mehr bröselt. Nun könnt ihr den Teig in eine gut gefettete Form geben und für etwa 25 Minuten blindbacken und kalt werden lassen. Für die Ganache die Sahne kurz aufkochen lassen und die klein geschnittene Schokolade dazugeben. Anschließend solange verrühren, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat und ihr eine cremige Konsistenz habt. Nun könnt ihr die Ganache komplett auskühlen lassen. Wenn die Ganache zu flüssig ist, könnt ihr sie einfach noch für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Ihr könnt nun die vegane Ganache in die Tarte füllen und mit Orangenscheiben und der klein gehackter Schokolade garnieren. Wir haben das vegane Schokoladen Tarte Rezept noch als Video für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren. Außerdem wünschen wir euch eine tolle Vorweihnachtszeit! ***GEWINNSPIEL*** Wir verlosen drei tolle Schokoladen-Pakete von iChoc im Wert von 30 EUR. Ja richtig gelesen und da sind alle Sorten dabei! Na, Lust zu naschen? Wer kann gewinnen? Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und iChoc - vegan chocolate auf Facebook!  Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)naschen darf und hinterlasse einen netten Gruß!  Zusätzlich freuen wir uns, wenn ihr unseren Post likt. Für alle ohne Facebook. Schreibt uns eine nette E-Mail an hallo@deutschlandistvegan.de mit dem Betreff Schokotarte und jetzt drücken wir euch die Daumen und wünschen euch ein ganz tolles Weihnachtsfest! Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 29.12.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 29.12.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von iChoc. Vielen Dank für die Unterstützung! Der Beitrag Vegane Schokoladen Tarte + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Wie du in deiner Küche den Klimawandel bekämpfen kannst!

18. Dezember 2017 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit ENTEGA. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Das Thema Klimaerwärmung und die direkten Folgen wie steigende Meeresspiegel, eine erhöhte CO?-Konzentration in der Luft, häufiger und verheerender auftretende Stürme, Dürreperioden, Starkregen und vieles mehr sind leider mittlerweile ein permanenter Begleiter in unseren Nachrichten. Da fällt es leicht irgendwann nicht mehr darauf zu achten, vielleicht auch ein Stück weit zu resignieren oder die Nachrichten zum Klimawandel und dessen Auswirkungen irgendwo auf der Welt einfach zu überhören. Dabei ist es gar nicht so schwer, durch einfache, kleine Dinge aktiv dazu beizutragen, das Klima zu schützen, so dass wir auch in 20, 50 oder 100 Jahren noch auf dieser Erde leben können. Bekanntlich fängt man ja mit den kleinen Dingen im Alttag und bei sich selber an ;). Was das Treibhausgas CO? überhaupt für eine Bedeutung hat, warum es so enorm wichtig ist und was du aktiv in deiner Küche gegen den Klimawandel tun kannst, erkläre ich dir in diesem Beitrag. Die Sache mit dem CO? Bestimmt hast du schon gehört oder gelesen, dass die Konzentration an CO? in der Atmosphäre in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen hat und dies unter anderem direkt durch die massive Verbrennung von fossilen Brennstoffen durch uns Menschen verursacht wird. Natürlich gibt es noch weitere Faktoren, die die CO?-Konzentration in der Atmosphäre beeinflussen sowie natürliche Schwankungen dieser. Der Einfluss von uns Menschen ist jedoch erheblich, wissenschaftlich nachgewiesen und eindeutig! Dazu an dieser Stelle nur folgender Hinweis: Die gegenwärtige CO?-Konzentration liegt um 40 % oberhalb des vorindustriellen Werts und um 33 % über dem höchsten in den vergangenen 800.000 Jahren jemals erreichten Wert. Auch während der letzten 14 Mio. Jahre (seit dem ,,Mittleren Miozän) existierten keine deutlich höheren CO?-Werte als heute! Wenn du dazu mehr wissen möchtest, findest du drüben bei Wikipedia und hier viele weitere Informationen und weiterführende Links, sowie alle entsprechenden Nachweise und wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Warum ist das Ganze so nun so kritisch? 40 % klingen im ersten Moment vielleicht gar nicht so schlimm. CO? ist das wichtigste Treibhausgas und hat einen enormen Einfluss auf das weltweite Klima. Ganz vereinfacht dargestellt: Die Erde wird permanent von der Sonne erwärmt. Dabei dringt das Licht durch die Atmosphäre und wird teilweise von der Erdoberfläche absorbiert und in Form von Infrarotstrahlung zurück reflektiert (wenn du im Sommer deine Hand in die Nähe eines Steins hältst, spürst du genau diese Strahlung als Wärme). Treibhausgase, so wie CO? haben nun die besondere Eigenschaft, dass sie diese Infrarotstrahlung absorbieren und somit nicht zurück ins Weltall reflektieren lassen. Die direkte Folge davon ist, dass die Erde wärmer wird.  Genau in dieser Situation befinden wir uns seit vielen, vielen Jahren und die Erde wird kontinuierlich wärmer, die Meeresspiegel steigen und so weiter. Über die vielfältigen und komplexen Folgen dieses Klimawandels kannst du dich hier im Detail informieren. Was hat Kochen & Backen mit der Klimaerwärumg zu tun? Vom großen Ganzen zurück zu dir und mir. Was hat das Kochen, Backen und Zubereiten von Essen in der Küche nun konkret mit dem Klimawandel zu tun? Eine ganze Menge! So ziemlich alle Geräte in der Küche benötigen Strom zum Betrieb. Ob Kühlschrank, Mixer, Kaffeemaschine, Toaster oder Herd, ohne Strom läuft nichts. So kommt im Jahr einiges zusammen. So werden in der Küche zwischen 40-60 % des gesamten Stroms verbraucht. Je nach Anbieter wird genau dieser Strom zum Beispiel durch Kohle- oder Gaskraftwerke bereitgestellt, die wiederum erhebliche Mengen an CO? ausstoßen. Unabhängig davon haben aber auch alle Lebensmittel, die du in deiner Küche verwendest eine Vorgeschichte. Vom Anbau, Verarbeitung und Transport bis auf deinen Teller ist eine Menge passiert. Dabei schlagen vor allem ein extrem hoher Wassser- oder Energieverbrauch sowie (unnötige) Transportwege negativ auf die Energie- und CO?-Bilanz. Im Vergleich zu einem Auto, dass man in der Regel nur selten neu kauft bzw. deinem Weg zu Arbeit, der nun mal sehr stark vom Standort des Arbeitgebers abhängt, hast du in der Küche jeden Tag aufs neue die Chance dem Klima im Kleinen etwas Gutes zu tun. 7 Tipps, wie du in deiner Küche zum Klimaschützer wirst Stellt sich also die Frage, was du konkret tun kannst, um in der Küche bewusster und sparsamer zu arbeiten und somit direkt einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Hierzu möchte ich dir ganz konkret 7 Tipps an die Hand geben, die alle helfen deinen CO?-Fußabdruck zu reduzieren. Und immer daran denken: Jeder kleine Schritt zählt: -  greife auf regionale Lebensmittel zurück, wenn diese bei dir vor Ort verfügbar sind. Zum Beispiel Äpfel und Kartoffeln vom Bauern nebenan -  versuche regelmäßig saisonale Produkte zu kaufen und zu verwerten. Das heißt nicht, dass du dauerhaft auf Etwas verzichten sollt. Achte im Gegenzug einmal ganz bewusst auf Produkte, die gerade Saison haben. Du wirst schnell feststellen, welche enorme Vielfalt an Obst und Gemüse es gibt und vor allem wie gut das zur richtigen Saison schmeckt! -  Kaufe wirklich nur das, was du auch brauchst und aufbrauchst. Lebensmittelverschwendung (auch ungewollt) ist in jeder Hinsicht eine Verschwendung! -  Achte auf die Energieeffizienz deiner Küchen- und Haushaltsgeräte. In den letzten Jahren gab es überall riesige Fortschritte in Sachen Energieeinsparung. Solltest du z.B. einen 30 Jahre alten Kühlschrank haben, lohnt ein Neukauf häufig schon nach wenigen Jahren. Das spart nicht nur Energiekosten, sondern tut auch der Umwelt noch etwas Gutes -  Achte beim Kochen darauf, dass deine Töpfe einen ebenen Stand auf der Herdplatte haben. Schließe sie mit einem Deckel, wann immer du diesen benutzten kannst -  Sollte dein Kühlschrank zum Vereisen neigen, taue in regelmäßig ab und achte darauf, dass sich möglichst kein Eis ablagert -  Versuche deine Lebensmittel möglichst unverpackt zu kaufen und zu transportieren Ein Aufruf an alle Blogger Strom sparen und generell mit etwas Aufmerksamkeit zum Thema Klimawandel durch den Tag zu gehen, sind zwei wichtige Voraussetzungen, sodass jeder von uns einen kleinen Beitrag leistet. Super, wenn es Partner aus der Wirtschaft gibt, die genau das aktiv unterstützten. So bietet ENTEGA Bloggern gerade an, Ihren CO?-Ausstoß, der durch das Bloggen verursacht wird, für ein Jahr zu kompensieren. ENTEGA ist ein Ökostromanbieter aus Darmstadt, der deutschlandweit bereits mehr als 500 000 Menschen mit Öko-Strom versorgt. Wie du den Ökostrom ganz einfach zu dir nach Hause holen kannst, erfährst du hier. Im Rahmen der Kampagne „Klimaneutral bloggen“ kompensiert ENTEGA den CO?-Ausstoß, der durch das Bloggen entsteht für ein Jahr und packt noch zwei Tonnen CO?-Kompensation obendrauf. Dies umfasst zum Beispiel den Strom, den du zum Schreiben und Bearbeiten von Fotos am PC benötigst, das Kochen, Spülen und Kühlen in der Küche und alles andere, was mit dem Bloggen so einhergeht. Um dabei zu sein, melde dich einfach auf der entsprechenden Website hier bei ENTEGA an und einige Tage später erhältst du eine kurze Benachrichtigung und Bestätigung. Bei mir hat das Ganze nur zwei Tage gedauert. ENTEGA kompensiert so im Laufe des kommendenen Jahres für mich mehr als eine Tonne CO?. Die Aktion ist für alle teilnehmenden Blogger selbstverständlich kostenfrei. Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele von euch daran teilnehmen :). Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ENTEGA entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Wie du in deiner Küche den Klimawandel bekämpfen kannst! appeared first on The Vegetarian Diaries.

Alpenbrot | ... und die Frage nach dem Sinn

10. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Alpenbrot | ... und die Frage nach dem Sinn Hach, so sehr freue ich mich darüber, dass ich zufällig über Petras Rezept für Alpenbrot gestolpert bin. Ich habe in den vergangenen Jahren nicht mehr viele ,,neue Plätzchenrezepte ausprobiert, weil ich mit meinen All-Time-Favoriten sehr zufrieden bin und einfach kein Bedürfnis nach Experimenten hatte. Das Foto des Alpenbrots hat mir aber durchaus Appetit gemacht - und einfach zu machen waren sie auch: Einfach in Form schneiden, zackzack, kein lästiges Ausstechen oder Verzieren, nada. Und dann waren diese köstlichen Plätzchen auch fast so schnell weg wie gebacken. Kaum zu glauben, dass bis auf einen großen Esslöffel Kakaopulver nichts Schokoladiges in diesen Plätzchen steckt, dafür aber eine Menge Muscovado- bzw. Vollrohrzucker, der den Teig dunkel färbt und für ein wunderbar karamelliges Aroma sorgt. Uns erinnerte das Alpenbrot fast an Brownies, so zart und köstlich sind die im Mund geschmolzen. Der Ansicht waren übrigens auch ausnahmslos alle Verkoster, vom Ehegatten bis zum verwöhnten und kritischen Kollegenrudel. Ich habe das Rezept schon ganz oft weitergegeben - und nun habt ihr es auch hier schwarz auf weiß im Blog. Definitiv backe ich Alpenbrot auch im nächsten Jahr wieder. Dann aber direkt die doppelte Menge. Sicher ist sicher. Das Alpenbrot ist übrigens meine Teilnahme an der kleinen, feinen Blogger-Aktion - initiiert von Micha von grain de sel -: ,,Sinn-freies Plätzchenbacken. Verbunden, zwangsläufig, mit der Frage danach: Ergibt Weihnachten für dich Sinn?  Ergibt Weihnachten noch Sinn, in dieser Zeit, in dieser Welt? Ich antworte gerne mit einer Gegenfrage: Was ergibt in dieser Zeit, in dieser Welt überhaupt noch Sinn? Eben. Für mich ergibt Sinn, was ich als solchen erkenne. Sinn ist nicht immer ,,natürlich (Zweck) sondern auch ,,kultürlich (Emotion), ich gebe Sinn, wenn ich möchte - oder eben nicht. Bei Weihnachten sehe ich den Sinn - unabhängig vom Glauben an Christi Geburt - denn die Zeit tut mir, meiner Seele gut. Ich mag die kurzen Tage, das besondere Sonnenlicht und die glühend pinken Himmel am Nachmittag. Ich mag die grauen Sonntage, den weißen Schnee, die bunten Teller. Ich mag Nikolaus, den Coca-Cola-Weihnachtsmann und das Christkind. Ich mag würzigen Lebkuchen, Stollen, der Puderzuckerränder rund um den Mund hinterlässt, und das Knistern vom Papier der Blätterkrokantkugeln. Ich mag Lichterketten an jedem Fenster, unseren Weihnachtsbaum und die vielen Holzfiguren, die daran baumeln. Ich mag Lichterketten in allen Formen und Farben an den Fenstern, Adventskränze und natürlich die wunderbar geschmückten Tannen an Heiligabend - und an Heiligabend besonders gern diese besondere Ruhe, die ab Nachmittag einkehrt. Für mich ergibt das alles Sinn, in einer Zeit, in der so vieles keinen Sinn ergibt, weil es mir persönlich gut tut - und somit ist die Weihnachtszeit für mich ,,the most wonderful time of the year. BeSINNlichkeit in ultimo. Schaut auch rein bei Micha (grain de sel), Fee (Fee ist mein Name), Juliane (Schöner Tag noch), Stephanie (Stepanini), Miss Boulette, Christina (New Kitch on the Blog) und Maret (Buddenbohm & Söhne). Alpenbrot  Rezept für 1 Blech (6 Rollen ? ca. 8 Stück = knapp 50 Plätzchen) Zutaten  für die Plätzchen 400 g Weizenmehl, 405 100 g Vollkornweizenmehl 250 g weiche Butter 250 g Muscovado- oder Vollrohrzucker (bei dm) 2 Eier 30 g Back-Kakaopulver 1/­­2 EL Zimt 1/­­4 TL Nelkenpulver 1/­­4 TL Kardamom 1/­­4 TL geriebene Muskatnuss 1/­­2 TL Salz für den Guss Puderzucker Zitronensaft Zubereitung Den Backofen auf 180°C vorheizen und en Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter mit dem Handrührer cremig rühren. Den Zucker zugeben und alles so lange rühren, bis die Masse hell und schaumig ist. (Eine Küchenmaschine erleichtert euch die Arbeit an dieser Stelle, aber ich habe nun einmal keine... )  Mehl, Kakao, Zimt, gemahlene Nelken, Kardamom, Muskat und Salz in einer Schüssel verrühren. Die Eier einzeln unter die Schaummasse rühren und bei jeder Zugabe 1-2 Minuten rühren. Nun die Mehlmischung zugeben und nur ganz fix unterrühren. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, ganz kurz mit den Händen durchkneten und die Masse in sechs gleichschwere Teile teilen, diese zu Rollen formen und auf das Backblech legen. Das Blech für 15-20 Minuten in den Backofen schieben (bei mir waren 15 Minuten viel zu kurz, 20 Minuten perfekt!). Die gebackenen Brote sollen sich noch etwas weich anfühlen. Während der Backzeit Puderzucker & Zitronensaft zu einem dünnflüssigen Guss verrühren.  Das Blech aus dem Ofen holen. Das noch heiße Alpenbrot sofort mit dem Guss bestreichen. Kurz abkühlen lassen, dann die Brote schräg in Scheiben schneiden und komplett auskühlen lassen. Anschließend in die üblichen Blechdosen geben und gut verschließen. 

Healthy New Year Granola | blogging under the mistletoe {Adventskalender, 6. Türchen}

6. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Healthy New Year Granola | blogging under the mistletoe {Adventskalender, 6. Türchen} Das tückische an kulinarischen Geschenken ist ja, dass man häufig selbst viel begeisterter von den liebevoll selbstgeklöppelten Spezialitäten ist als der/­­die Beschenkte. Noch nie erlebt? Tja, ich schon dutzende Male. Für viele Menschen haben Lebensmittel nach wie vor eine semi-wichtige Bedeutung, ,,Hauptsache es schmeckt, was ich zwar schade, aber auch völlig okay finde. Ich bin allerdings deswegen von kulinarischen Geschenken abgekommen, weil die Freude eh nie besonders groß war, Handgemachtes in irgendwelchen Hinterkammern verstaubte und so weiter. Das muss nicht sein und ist sowohl für den Schenker als auch die Beschenkten unangenehm.  Was ich außerdem schwierig finde: Viele kulinarische Geschenke stellen weihnachtliche Gewürze und Aromen in den Mittelpunkt. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ehrlich gesagt habe ich nach Heiligabend und allerallerspätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag die Schnauze voll von Zimt, Lebkuchen und Co.  - nachdem ich mich vorher natürlich richtig peinlich und ausgiebig darin gesuhlt habe. Aber nach Weihnachten will ich eher das neue Jahr und die damit verbundenen Vorsätze in den Mittelpunkt stellen: Schließlich hoffen wir doch alle, dass das neue Jahr (noch) besser, glücklicher und vor allem gesünder wird, oder? Und deswegen habe ich heute ein besonderes kulinarisches Geschenk mitgebracht: Healthy New Year Granola. Erstens kann man dieses Granola ziemlich gut als weihnachtliches Mitbringsel verkleiden, weil so gut wie Jeder gerne Granola isst. Zweitens habe ich es bewusst ,,nicht-weihnachtlich komponiert, sondern mit vielen gesunden und luxuriösen Kleinigkeiten, die dabei auch noch richtig festlich aussehen: grüne Pistazien und rote Cranberries in goldgelb-karamellisierten 4-Korn-Flocken und Mandeln, dazu eine gute Hand voll Kürbiskerne und Leinsamen - da wird aus dem recht einfach herzustellenden Knuspermüsli ein leckerer Wunsch fürs Neue Jahr. Das Granola habe ich übrigens für die schöne ,,Blogging under the Mistletoe-Aktion hergestellt. Bis zum 24. Dezember überrascht euch täglich ein Blogger mit einer tollen, winter-weihnachtlichen Idee. Gestern konntet ihr übrigens bei Mareike köstliche Baileys-Mandeln entdecken. Mareike hat Blogging under the Mistletoe jetzt wiederholt initiiert und umgesetzt und mich lustigerweise in ihrem Blogpost daran erinnert, wie wir uns vor über vier Jahren auf einem Blog-Event von Kikkoman in Düsseldorf kennengelernt haben. Ja, das waren noch Zeiten, als ich gerne auf Events ging... Morgen zeigt euch Lisa von Mein Feenstaub eine tolle DIY-Idee, auf die ich mich auch schon sehr freue. Schaut auch bei ihr auf jeden Fall vorbei! ? Und damit euch kein Blogger-Türchen entgeht, hinterlasst euer Like für die Aktion doch auch bei Facebook oder Instagram. Healthy New Year Granola Rezept für ca. 750 g Zutaten  325g 4-Korn-Flocken 75g gehobelte Mandeln 3/­­4 TL Salz 100g Olivenöl 140 g Honig (oder Ahornsirup) 150 g Pistazien, geschält 100 g Cranberries, getrocknet 50 g Kürbiskerne 25 g Leinsamen Zubereitung Heizt euren Ofen auf 180 °C (Ober-/­­Unterhitze) vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus. Gebt das Olivenöl und den Honig gemeinsam in einen Topf und schmelzt den Honig darin bei mittlerer Hitze, bis er sich ganz aufgelöst hat. Die Honig-Öl-Mischung könnt ihr jetzt über die Mischung aus 4-Korn-Flocken, Mandeln und Salz geben und gut miteinander verrühren. Ich mache das immer mit einem großen Kochlöffel. Rührt ordentlich durch: Es ist wichtig, dass alle Flocken mit der Mischung benetzt sind. Nun gebt ihr die Mischung auf das Backblech und streicht sie glatt. Ab in den Ofen und ca. 10 Minuten backen. Danach einmal durchmischen und noch einmal ca. 10 Minuten backen - guckt gerne immer mal in den Ofen oder bleibt direkt dabei, das Granola darf nicht zu braun werden. Danach aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Keine Sorge: Ja, das Granola ist jetzt noch weich, ber nach dem Auskühlen wird es knusprig. Erst danach gebe ich auch die Pistazien, Cranberries, Kürbiskerne und Leinsamen dazu und vermische alles. Nun in luftdichtverschlossene Behälter füllen und genießen, bzw. verschenken. ;-) Das Granola dürfte sich für eine Weile halten, aber ehrlich gesagt ist das sooo schnell weggeknuspert...

Vegane Cig Köfte - Türkische Bulgur Bällchen

22. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Lust auf vegane Cig Köfte aus Bulgur? In der Türkei sind die Fleischbällchen Cig Köfte sehr bekannt, aber es geht auch vegan. Es müssen nicht immer ein Fleischersatzprodukt wie Soja oder Seitan sein. Veganfit hat sich für euch in die traditionelle vegane türkische Küche begeben und aus den tiefen der Hausmannskost ein fabelhaftes Rezept gegraben, das schon immer vegan war. Seid bereit, denn unsere Fellah Köfte aus Bulgur und Hartweizengrieß sind nicht nur simpel in der Zubereitung, sondern auch ein wahrer Gaumenschmauß. Als extra erfährst du hier obendrein, wie du jeder Tomatensoße den letzten Schliff geben kannst. Zutaten: Fu?r die veganen Cig Ko?fte Eine Erklärung für die verschiedenen Sorten Bulgur findest du weiter unten: - 3/­­4 Tasse Bulgur grob (pilavlik) - 1/­­2 Tasse Bulgur fein (ko?ftelik) - 1/­­2 Tasse Hartzweisengrieß (Irmik) - 2 2/­­3 Tassen heißes Wasser - 1 TL Kreuzku?mmel - 1 TL Salz - 1 Prise Pfeffer - 1 TL Minze, getrocknet - 1 TL Salc?a (tu?rkisches Tomaten- mark, alternativ normales) Fu?r die Soße - 1 große Dose Tomaten in Stu?cken (400g) - 1 Zwiebel fein gehackt - 1 EL Speiseo?l - 1/­­2 TL Kreuzku?mmel - 1 TL Oregano - 1 Schuss Essig - 1/­­2 Bund Petersilie - Salz, Pfeffer Zubereitung: Fu?r die veganen Cig Ko?fte - Alle trockenen Bestandteile in einer Schu?ssel vermengen. Wasser aufkochen. Salc?a in dem aufgekochten Wasser verru?hren und in die Schu?ssel geben. Vermengen und zugedeckt ziehen lassen. Am Ende des Artikels findest du eine kleine Warenkunde. - Nach 5 Minuten bildet sich eine Art Teig, der mit der Hand zu Bulgur Ba?llchen geformt werden kann. Diese zuna?chst beiseite stellen. Achtung: Der Bulgurbällchen Teig ist heiß. Gelegentliches Unterheben und das Stellen an einen ku?hleren und luftigeren Ort la?sst die Masse schneller abku?hlen. Die Ba?llchen sollten einen Durchmesser von ca. 4cm haben. Fu?r die Soße - Das O?l in einem Topf ausreichender Gro?ße oder einem Wok erhitzen und Zwiebeln darin goldbraun anbraten. - Die Tomaten hinzugeben und mit den Kreuzku?mmel und Oregano wu?rzen. Salzen und pfeffern, danach 10 Minuten ein- ko?cheln lassen, um Tomatengeschmack zu intensivieren. - Nachdem die Soße ein wenig eingeko?chelt ist, einen Schuss Essig hinzugeben, um alles den letzten Schliff zu geben. 3/­­4 der Petersilie und die Ko?fte vorsichtig unterheben und wieder auf Temparatur bringen. Lieber weniger ru?hren als ha?ufig. - Die Ko?fte in einen kleinen Schale mit dem Rest der Petersilie garniert servieren. Dazu passt ein frischer Salat. Bulgur: Kleine Warenkunde Man kann nicht alles wissen. Damit du dich nicht von Neuem abschrecken la?sst, erkla?ren wir kurz, um was es sich handelt, sollte mal etwas exotisches dabei. Dieses Gericht besteht hauptsa?chlich aus Bulgur. Dieser wird aus Hartzweizen gewonnen und ist Grundnahrungsmittel im vorderen Orient. Durch seine spezielle Vorbehandlung ist er nicht nur in wenigen Minuten zubereitet, sondern auch reicher an Na?hrstoffen als beispielsweise Reis. Bulgur ist auch Teil unserer Produkthighlights im September 2017. Es gibt viele verschiedene Mahlstufen. Wir beno?tigen genau zwei Sorten Bulgur. Pilavlik bedeutet dabei grob und ko?ftelik sehr fein gemahlen. Am besten und am gu?nstigsten bekommt ihr diese Zutaten in einem tu?rkischen Lebensmittelgescha?ft. Ein Besuch lohnt sich in jedem Falle und dabei ko?nnt ihr auch gleich noch ein Glas Salc?a mitnehmen. Dieses besondere tu?rkische Tomatenmark ist sehr fruchtig und hat einen besonderen Geschmack. Petersilie gibt es dort auch immer sehr gu?nstig. Schau auch bei dem Artikel über Produkte im türkischen Supermarkt vorbei. Den Trick Essig in die Tomatensoße zu geben, um diese abzurunden, hat einer unser veganfit-Coaches u?brigens aus der Tu?rkei mitgebracht. Ein alter Hausfrauenkniff für deine Bulgur Köfte. Probier es aus. Der Beitrag Vegane Cig Köfte - Türkische Bulgur Bällchen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

18. November 2017 The Vegetarian Diaries 

(C) Dominik Stixenberger /­­/­­ Photographer Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim dritten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe und im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe wissen solltest. In diesem Beitrag dreht sich alles um das Thema Emaille. Angefangen mit der Frage, was Emaille überhaupt ist, wie du Emaille-Töpfe pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. In den kommenden Wochen folgt dann der letzte Beitrag rund um das Thema Gusseisen. Was ist Emaille? Mit Emaille bezeichnet man eine Masse anorganischer Zusammensetzung, die in der Regel aus Silikaten und Oxiden bestehen. Die Bestandteile werden durch Schmelzen bzw. einem kurz vor der Vollendung abgebrochenen Schmelzvorgang hergestellt. Das Wort Emaille stammt vom altfränkischen Smalt „Schmelz“ und dem damit verbunden französischen émail. Emaille besteht in der Regel aus vielen verschiedenen Komponenten. Häufig verwendet werden dabei zum Beispiel Borax, Feldspat, Fluorid und Quarz. Eine verbreitete Bezeichnung für Emaille ist unter anderem Schmelzglas. Welche besonderen Eigenschaften zeichnen Emaille aus? Emaille besitzt eine sehr glatte und porenfreie Oberfläche, die sich leicht reinigen und pflegen lässt. Emaille, die für Kochtöpfe und Geschirr eingesetzt wird, ähnelt in vieler Hinsicht den Eigenschaften von Glas bzw. Keramikoberflächen. So rostet Emaille beispielsweise nicht. Im Herstellungsprozess lassen sich die Eigenschaften von Emaille durch die Zugabe von verschiedenen Inhaltsstoffen und deren Verhältnis zueinander sehr gut beeinflussen. Wusstest du, dass die erste bekannte Emailarbeit ein Schmuckstück war und vor mehr als 3500 Jahren als Grabbeilage eingesetzt wurde! Warum eignet sich Emaille als Material für Töpfe und Pfannen? Emaille-Töpfe bestehen in der Regel aus einem Eisenkern, der mit einer Emaille-Beschichtung überzogen ist. Der Eisen besitzt die fürs Kochen wichtige Eigenschaften wie eine hohe Wärmeleitfähigkeit, ist jedoch anfällig gegenüber Rost. Durch die Emaille-Beschichtung wird das Eisen dauerhaft geschützt. Das für Kochgeschirr eingesetzte Emaille ist wie Glas auch lebensmittelneutral und eignet sich somit zum Kochen oder auch als Geschirr. Im Vergleich zu Töpfen aus Kupfer oder Edelstahl lässt sich Emaille in verschiedensten Farben und Mustern auf dem Topf aufbringen. So gibt es bei Emaille-Kochgeschirr eine deutlich größere Vielfalt an Farben und Mustern. (C) Christina Haeusler /­­/­­ Photographer Sind Emaille-Töpfe induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Emaille-Töpfe häufig mit einer Topfbasis aus Eisen gefertigt werden, sind sie in vielen Fällen für Induktionsfelder geeignet. Dies kann aber je nach Marke und Hersteller unterschiedlich sein, sodass du im Zweifel am besten einmal nachfragst. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Emaille-Töpfen berücksichtigen musst? Dadurch, dass die meisten Emaille-Töpfe aus einem Eisenkern bestehen, werden die Griffe und der Deckel des Topfs sehr schnell heiß und erreichen eine ähnliche Temperatur, wie der Topf selber. Du solltest also beim Kochen unbedingt mit entsprechenden Topflappen arbeiten. Ähnlich wie bei Gläsern und anderen Glasgefäßen solltest du vermeiden die Töpfe extremen Temperaturunterschieden zu unterziehen. Beispielsweise solltest du den Topf nach dem Kochen von Nudeln oder Kartoffeln nicht sofort mit kaltem Wasser ausspülen. Dabei besteht die Gefahr, dass die Emaille-Beschichten springt und beschädigt wird. Das Kochgeschirr zunächst lieber ein paar Minuten abkühlen lassen. Die ersten emaillierten Gefäße wurden bereits 1764 vom Hüttenwerk Königsbronn in Württemberg auf den Markt gebracht Wie muss man Emaille-Töpfe pflegen? Emaille-Töpfe und Geschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. Ähnlich wie bei Glas lässt sich die Oberfläche einfach reinigen und warmes Wasser sowie etwas Spülmittel reichen in aller Regel aus. Auf Stahlbürsten oder sandhaltige Scheuermittel solltest du trotzdem verzichten, um eine lange Lebensdauer des Kochgeschirrs zu gewährleisten. Sind kleine Kratzer in der Emaille bedenklich? Kleine Kratzer auf der Oberfläche beeinträchtigen nur die Optik, sodass die Töpfe problemlos weiterverwendet werden können. Sollte der Topf aber so beschädigt sein, dass die Eisenschicht hervortritt, besteht die Gefahr, dass der Topf an dieser Stelle Rost ansetzt. In diesem Fall sollte der Topf nicht weiter benutzt werden. Welche Unterschiede gibt es bei Emaille-Töpfen? Wenn du dich im Fachhandel nach Emaille-Töpfen umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke der Töpfe und speziell bei dem im Topf verwendeten Eisenkern. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Das Beschichten mit Emaille ist eine technische und handwerkliche Herausforderung und muss mit entsprechender Sorgfalt geschehen, damit die Emaillierung gleichmäßig aufgetragen wird und dem Kochgeschirr die gewünschte Langlebigkeit garantiert. Auch hier gibt es zwischen den verschiedenen Anbietern große Unterschiede. Viele (alte) Straßen- und Verkehrsschilder sind mit Emaille beschichtet, da sie witterungsbeständig sind und nicht rosten. Worauf musst du beim Kauf von Emaille-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für Emaille-Töpfe getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Solltest du ein Induktionsfeld besitzen, gehe sicher, dass die Emaille-Töpfe induktionsgeeignet sind - Emaille-Töpfe gibt es in vielen verschiedenen Farben und unterschiedlichsten Designs. Wähle deinen persönlichen Liebling aus - Wähle lieber einen Topf, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Topfs darüber dankbar sein Marken, die Emaille-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Emaille-Töpfen und Geschirr findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und das Emaillieren spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte. Nicht nur qualitativ hochwertige Töpfe, sondern optisch auch sehr zeitgemäßes und attraktives Emaille-Kochgeschirr produziert die Firma Riess. Die Manufaktur aus Österreich produziert bereits seit 1922 Emaille-Kochgeschirr. Die Familienunternehmen wird mittlerweile in der neunten Generation geführt! Eine große Auswahl von Töpfen und anderem Geschirr der Firma Riess gibt es bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Emaille-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Wildreis mit Datteln, Minze und panierten Erdnuss-Tofu-Spießen

25. Oktober 2018 The Vegetarian Diaries 

Wildreis mit Datteln, Minze und panierten Erdnuss-Tofu-Spießen Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit ültje. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! In einem der letzten Blog-Beiträge habe ich dir gezeigt, dass sich Erdnüsse nicht nur als toller Snack eignen, sondern das du mit ihnen auch ganz hervorragend kochen oder backen kannst. So gab es zum Beispiel einen crunchy Thai Quinoa Salat mit Erdnüssen und diese tollen Peanut Butter Chocolate Cups. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du aus Erdnüssen eine Panade zubereiten kannst, zum Beispiel um Tofu das gewisse Extra zu verleihen! Was passiert mit der Erdnussschale? Bei den meisten Erdnussprodukten, die wir im Laden kaufen, wurde die Schale der Erdnuss vor dem Veredelungsprozess (schälen, häuten, rösten, würzen usw.) bereits entfernt. Aber was passiert eigentlich mit den ganzen Erdnussschalen? Natürlich werden die Schalen nicht einfach weggeschmissen, sondern weiterverarbeitet. Ihre Anwendungsgebiete sind dabei genauso überraschend wie vielfältig: Ob in Briketts, im Shampoo oder im Papier. Es gibt eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, sodass die Schalen vor Ort dort eingesetzt werden können, wo Bedarf besteht. Etwa 7 Millionen Tonnen Schalen werden so Jahr für Jahr genutzt! Viele weitere spannende und informative Themen rund um die Erdnuss kannst du auf erdnuesse.de nachlesen. Außerdem erfährst du dort, welche Inhaltsstoffe die Erdnuss enthält und dass die Erdnuss eigentlich gar keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht ist! Wildreis mit Datteln, Minze und panierten Erdnuss-Tofu-Spießen Zurück zum heutigen Rezept: Schon mal panierten Tofu gegessen? Falls nicht, wird es auf jeden Fall höchste Zeit! Gerade in Form von kleinen Spießen oder Häppchen eignet sich ein panierter Tofu ganz hervorragend als Beilage zu Salaten und Hauptgerichten. Durch die Feuchtigkeit des Tofus ist es vergleichsweise einfach, eine schöne Panade auf dem Tofu aufzubringen und diese in der Pfanne auszubacken. Für dieses Rezept habe ich die ültje Ofengebackene Erdnüsse, gesalzen verwendet. Diese werden doppelt gebacken und weisen einen besonderen intensiven Geschmack auf. Perfekt also als Panade und passend zum Tofu, der eher einen dezenten Eigengeschmack mit sich bringt. Damit die Panade gut auf dem Tofu haftet, habe ich diesen zunächst mit Mehl bestäubt, anschließend in etwas Pflanzendrink getunkt und im letzten Schritt mit der Panade versehen. Für die Panade werden die Erdnüsse fein püriert. Dazu kannst du einen guten Stabmixer, Hochleistungsmixer oder auch einen Multi-Zerkleinerer verwenden. Wenn du die Panade ein wenig crunchy magst, kannst du die gemahlenen Erdnüsse im Verhältnis 1:1 mit etwas Panko Paniermehl vermischen. Hält ebenfalls super und sorgt für eine tolle Konsistenz der Panade. Viel Spaß beim Ausprobieren! Wildreissalat mit Tofu in einer Erdnuss-Panade Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - 175 g Wildreis - 75 g Datteln (entkernt) - 100 g Tk Erbsen - 40 g Mandeln - handvoll frische Minze - Olivenöl - heller Balsamico - Salz, Pfeffer - panierte Erdnuss-Spieße - 200 g Tofu deiner Wahl (gerne schon gewürzt) - Mehl - Hafermilch (oder ein anderer nicht süßer Pflanzendrink) - 50 g ültje Ofengebackene Erdnüsse, gesalzen - 50 g Panko Paniermehl Zubereitung 1 Den Reis nach Packungsanweisung abkochen und zur Seite stellen. Die Datteln und Mandeln in mundgerechte Stücke zuschneiden. Die Minze waschen und fein hacken. Die Erbsen für 2 Minuten blanchieren und anschließend mit kaltem Wasser abschrecken. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und mit etwas Olivenöl, hellem Balsamico und Salz & Pfeffer abschmecken. 2 Für die panierten Spieße den Tofu in gleich große Würfel zuschneiden. Die ültje Ofengebackene Erdnüsse, gesalzen in einem Mixer oder Multizerkleinerer fein pürieren und gegebenenfalls mit dem Panko Paniermehl vermischen. 3 In drei kleinen Schüsseln oder Tellern jeweils das Mehl, Hafermilch und die Erdnuss-Panko-Panade geben. Die Tofu-Stücke nun zuerst im Mehl wenden, sodass der Tofu von allen Seiten gleichmäßig bedeckt ist. Anschließend in die Hafermilch tunken, kurz abtropfen lassen und anschließend gut in der Panade wälzen. 4 In einer Pfanne Öl erhitzen und den Tofu kurz anbraten, bis die Panade eine gold-braune Färbung angenommen hat. Dabei vorsichtig wenden, bis alle Seiten gut gebräunt sind. Anschließend auf einen Spieß geben und mit dem Wildreis servieren. Notes Ergibt mit der Menge zwei gute Portionen mit vier Tofu-Erdnuss-Spießen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ültje entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Wildreis mit Datteln, Minze und panierten Erdnuss-Tofu-Spießen appeared first on The Vegetarian Diaries.

Frikadellen aus Dinkelbulgur mit Stampfkartoffeln und Estragon-Pflaumen

21. September 2018 Herr Grün kocht 

Frikadellen aus Dinkelbulgur mit Stampfkartoffeln und Estragon-PflaumenDer Professor schaute aus dem Fenster. Dort bogen sich die Bäume im Wind. Es war stürmisch. Der Herbst war heute in Hamburg angekommen. Wir mögen den Herbst ja sehr im Kochlabor. Die Farben und auch die Zutaten, die es gerade gibt. Dazu gehören sicherlich auch Pflaumen. Bei diesem Gericht möchte ich außerdem dem Estragon, eines meiner Lieblingskräuter, eine besondere Aufmerksamkeit schenken. Viel Spaß mit diesem herbstlichen Gericht. Zutaten für 2 Portionen Für die Stampfkartoffeln 550 g halbfest- oder festkochende Kartoffeln Salz etwas Milch Für die Estragon-Pflaumen 350 g Pflaumen (bitte keine Zwetschgen) 5 EL Olivenöl 1 EL Rohrohrzucker 2 TL getrockneter Estragon (Ich nehme den von Lebensbaum, weil er genau meinen Geschmack trifft. Dies ist auch keine beauftragte Werbung - sondern eine Empfehlung) Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Dinkelbulgur-Frikadellen 80 g Dinkelbulgur (zur Not tut es auch ,normaler Bulgur) 1 Ei 40 g Dinkel-Semmelbrösel (zur Not tun es auch ,normale Semmelbrösel) 1 EL Estragon 1 TL Senf ausreichend Öl zum Braten Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Zubereitung Die Dinkelbulgur-Frikadellen Den Bulgur nach Packungsanweisung kochen. Und in einer Schüssel zur Seite stellen. Ich koche den Bulgur immer mit Gemüsebrühe. Gleich geht es weiter mit den Frikadellen. Stampfkartoffeln Anmerkung: Ich lege die ungeschälten Kartoffeln in einen Dampfeinsatz. Aber Sie können sie auch so kochen, wie Sie das immer tun:-) Die Kartoffeln als weichkochen, abkühlen lassen und dann in einem Topf stampfen. Je nachdem wie Sie die Konsistenz mögen, stampfen Sie halt mehr oder weniger und können auch noch etwas Milch dazutun. Mit Salz abschmecken. Ich verzichte auf Pfeffer und Muskat, weil ich den Estragon-Geschmack im Gericht nicht verdrängen will. Alles zur Seite stellen. Estragon-Pflaumen Die Pflaumen entkernen und achteln. Öl in eine erhitzte Pfanne geben und die Pflaumen kurz darin köcheln lassen. Den Rohrohrzucker darübergeben, umrühren und weiterköcheln lassen. Dann den Estragon dazugeben. Wieder etwas köcheln lassen. Wichtig: Die Pflaumen sollen noch etwas fest sein - also nicht verkocht oder matschig:-) Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Zurück zu den Dinkelbulgur-Frikadellen Zum Bulgur das Ei, die Semmelbrösel, den Estragon und den Senf geben. Alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wieder alles vermengen und einen Kloß aus der Masse formen. Bitte eine Viertelstunde quellen und durchziehen lassen. Formen Sie aus der Bulgurmasse vier Frikadellen. Dann geben Sie ausreichend Öl in eine erhitzte Pfanne - der Boden sollte leicht bedeckt sein. Dann braten Sie die Frikadlelen auf beiden Seiten schön knusprig. Finish Kurz bevor die Frikadellen fertig gebraten sind, erhitzen Sie die Stampfkartoffeln und die Estragon-Pflaumen. Nun verteilen Sie alles auf die Teller und gerne noch etwas Sauce über die Stampfkartoffeln. Der Professor liebt dieses Herbstgericht und ich auch:-) Vielleicht interessieren Sie ja auch diese Gerichte: Gebratener Kürbis mit Pflaumen-Curry-Sauce und grünen Linsen Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce Viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega

8. Mai 2018 The Vegetarian Diaries 

Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Dr. Oetker. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Muss es mal schnell gehen oder hast du mal wieder zu viele Zucchini im Kühlschrank liegen?! Dann hätte ich hier genau das richtige Rezept für dich: vegane Zucchini-Puffer mit der neuen Creme Vega von Dr. Oetker. Schnell und einfach zubereitet. Die Puffer lassen sich super “pur” essen oder natürlich hervorragend als Beilage einsetzen. Das Rezept dazu zeige ich dir im Beitrag. Außerdem verrate ich dir, was das Besondere an der Creme Vega ist und wo du diese kaufen kannst.  vegane Cr?me fraîche von Dr. Oetker – Creme Vega Wer beim Kochen und Backen auf tierische Produkte verzichten möchte, hat mit ein bisschen Kreativität eigentlich keine Probleme abwechslungsreich und eine Vielzahl verschiedenster Gerichte zuzubereiten. Auch Gerichte, die typischerweise mit Milch- oder Fleischprodukten zubereitet werden, lassen sich in den meisten Fällen ohne Schwierigkeiten vegan zuzubereiten. Darüber hinaus gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Produkten, die einem dabei unterstützen. So ein paar Produkte, die man häufig aus der deutschen Küche kennt, lassen sich aber tatsächlich nur schwer ersetzten beziehungsweise anderweitig abwandeln. Man denke da zum Beispiel an Käse, Quark oder auch Cr?me fraîche. Für Letzteres gibt es seit einiger Zeit aber endlich eine tolle Alternative: Die Dr. Oetker Creme Vega! Die Creme Vega wird auf Basis von Kokosnussöl und Sojaeiweiß hergestellt und weist eine ähnliche Konsistenz wie eine Cr?me fraîche auf. Das bedeutet, dass sie ebenso hitzebeständig und gerinnsicher wie der Klassiker Cr?me fraîche ist und die gewohnte Bindung beim Kochen erzeugt. Damit kannst du die Creme Vega ganz universell und als 1:1 Alternative für Cr?me fraîche verwenden. Vielleicht kennst die Cr?me fraîche Produkte von Dr. Oetker? Die “klassische” Cr?me fraîche in der dunkelblauen Verpackung oder die hellblaue leichte Variante. Genau dort, also bei den Milchprodukten und Erzeugnissen findest du in den meisten Supermärkten auch die Creme Vega. Eben nicht abgeschoben in das “Veganerregal”, sondern mittendrin. schnelle vegane Zucchini-Puffer Ich mochte Cr?me fraîche vor allem immer sehr als Dip beziehungsweise Beigabe zu warmen Speisen. Die Kombination aus einem warmen Gericht und der Kühle sowie der leichten Säure war immer ein tolles Geschmackserlebnis. Entsprechend musste ich nicht lange überlegen, was für ein Rezept es heute geben soll. Die Wahl musste nur noch zwischen Kartoffel- und Zucchini-Puffern entschieden werden. Da Letztere schon länger einmal ausprobiert werden wollten, war es jetzt so weit. Schmecken ganz hervorragend und harmonieren toll mit der Creme Vega! Wen du Zucchini magst aber nicht auf Kartoffelpuffer verzichten möchtest, kannst du auch einfach die Hälfte der Zucchini durch Kartoffeln ersetzen. Wenn du die Puffer als Hauptspeise essen möchtest, passt dazu zum Beispiel ganz hervorragend ein Rote Bete Relish. Das Rezept findest du ebenfalls unten. Lass es dir schmecken! vegane Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - Puffer - 750 g Zucchini - 125 g Mehl (Weizen oder Dinkel) - 2 Tl Reis- oder Sojamehl (alternativ 1 Tl Stärke) - Salz, Pfeffer - 1 große Knoblauchzehe - Olivenöl - Creme Vega - Rote Bete Relish - 500 g Rote Bete - 1/­­2 Apfel - 1 rote Zwiebel - 25 ml Balsamico (dunkel) - 100 ml Wasser - 20 g Zucker - Salz, Pfeffer Zubereitung 1 Für die Puffer: Die Zucchini gründlich waschen und anschließend mit einer Reibe in kleine Stücke reiben. Mit etwas Salz vermischen und für 15 Minuten stehen lassen. Anschließend gut auspressen, sodass ein Großteil der Flüssigkeit aus der Zucchini entwichen ist. 2 Mit der ausgepressten Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer und dem Mehl vermischen. Je nachdem wie viel Wasser noch in den Zucchini steckt, kann es sein, dass du etwas mehr oder weniger Mehl benötigst. 3 Alles gut vermischen und in 5-6 Portionen aufteilen. Mit der Hand zu runden Bratlingen formen und in einer Pfanne mit ein wenig Öl für jeweils ca. 5 Minuten von beiden Seiten anbraten. Darauf achten, dass die Puffer nicht zu dick werden, da sie sonst in der Mitte nur schlecht gar und fest werden. 4 Für das Rote Bete Relish: Rote Bete gegebenenfalls schälen und wie den Apfel in kleine Stücke reiben. In einem Topf etwas Öl erhitzen und die fein geschnittene rote Zwiebel kurz darin andünsten. Anschließend Rote Bete und Apfel hinzugeben. 5 Anschließend die übrigen Zutaten in den Topf geben und bei geringer Hitze leise köcheln lassen. Die Rote Bete sollte nach 15-20 Minuten gut durch sein. Mit Zucker, Balsamico und etwas Salz & Pfeffer abschmecken. Notes Die Zucchini-Puffer mit Creme Vega und dem Rote Bete Relish (optional) anrichten, ein paar Frühlingszwiebeln darüber geben und schmecken lassen. Ergibt mit der Menge 5-6 Zucchini-Puffer. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Dr. Oetker entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega appeared first on The Vegetarian Diaries.

10 vegane Einsteigerrezepte

16. Februar 2018 Veganpassion 

10 vegane EinsteigerrezepteIch freue mich so sehr, dass immer mehr von euch Begeisterung für's Leben teilen und vegan essen und leben möchten. Da ich so viel liebe Mails von euch bekomme, was man denn unter der Woche am einfachsten kochen kann, wie man auf vegan umstellen kann und was ich so in meiner Vorratskammer habe, möchte ich euch heute die besten veganen Einsteigerrezepte vorstellen. Inklusive wie ihr kostspielige Zutaten ersetzen könnt und was ihr aus den eingekauften Zutaten noch super zubereiten könnt. Über euer Feedback freue ich mich immer sehr, für weitere Fragen oder Themen, die euch über diesen Post hinaus interessieren, hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Und los gehts, das sind die besten 10 um mal ganz entspannt ins vegane Leben zu starten: 10. Herzhaft für besondere Anlässe: LINSEN-WELLINGTONS  Es wird noch alltagstauglicher, aber die Wellingtons dürfen in der Liste nicht fehlen, weil es immer mal einen Tag geben wird, wo man sich nach einem herzhaften Essen sehnt, jemanden verwöhnen möchte, kalten Wintertagen trotzt oder den Papa von vegan überzeugen möchte. Die Wellingtons sind die richtige Wahl ?. Die Masse lässt sich übrigens auch super als Patties ausbacken und als Burger oder Bratlinge zum Salat essen. 9. ORIENTALISCHER QUINOASALAT: Das Dressing macht den Unterschied! Denn mit einem richtig leckeren und cremigen Dressing könnte ich wahrscheinlich wirklich die uns Veganern zugesagten Steine verzehren ;-). Also beim nächsten Mal über den Salat das Hammer-Dressing und eine Handvoll Nüsse, ein paar Hirsetaler oder Tempeh dazu und schon schwebst du im Himmel. Den Quinoa kannst du genauso gut durch Hirse oder Couscous ersetzen und wer keine Erdnüsse mag (soll's ja geben, so Menschen...), kann das Nussmus beliebig durch anderes ersetzen - ich bin ja ein großer Fan von Mandelmus ?. 8. Frühstücken wie die Könige: VEGANE PANCAKES Es geht wirklich nichts über einen ruhigen Sonntag morgen mit einem Berg von Pancakes ?. Das Rezept habe ich extra ohne raffinierten Zucker und mit Vollkornmehl entwickelt - und trotzdem (oder gerade deshalb ?) meeega lecker! Einfach mal ausprobieren und einen dicken Kuss vom Schatz absahnen. Vollkornmehl lässt sich für viele Rezepte übrigens wie helles Auszugsmehl verwenden, einfach ein bisschen mehr Flüssigkeit und Öl zugeben und der Kuchen steht wie eine eins. 7. Healthy Junk Food: HIRSETALER!  Die Renner-Taler schlechthin. Zum Salat, einfach so, zum Dippen und Naschen. Ich schwöre die haben bei uns noch nie bis zur nächsten Mahlzeit überlebt, auch wenn ich für eine ganze Kompanie koche... Also ein super Vorratsessen, denn sie halten sich 3 Tage im Kühlschrank frisch oder du kannst sie sogar fertig gebraten einfrieren. Ganz Öl-frei werden die Taler, wenn du sie einfach im Ofen bäckst, aber ich finde so ein bisschen knusprig einfach guttut ? 6. Proteine satt mit meinen EIWEIß-PFANNKUCHEN!  Diese Pfannkuchen bestehen zu einem großen Teil aus Mehl aus Hülsenfrüchten. Damit liefern sie hochwertiges Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate zugleich. Mit einer saftigen Füllung genau das Richtige für jede Jahreszeit, denn an Gemüse schnippelst du einfach in die Füllung, was dein Kühlschrank hergibt. Wenn du das Mehl nicht zuhause hast, kannst du auch Dinkelmehl verwenden. Super easy und wirklich schnell - in 20 Minuten steht das Essen auf dem Tisch! Noch mehr über pflanzliche Proteine kannst du mit diesem Link erfahren. 5. Soulfood PIZZA ?! Pizza und vegan passt nicht zusammen - ach hör mir doch auf.  Pizzateig lässt sich mit meinem Rezept super einfach selber machen, und mein Tipp: lass den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen. So kannst du ihn ganz entspannt am Vorabend vorbereiten und er wird auch noch mega saftig! Der beste Pizzateig überhaupt und wie bei deinem Lieblingsitaliener. Als Belag liebe ich die Kombination aus Gebratenem Gemüse, Pesto und Nussmus. Wem der geriebene Parmesan wichtig ist, kann ich diesen sehr empfehlen! (kein Affiliate!) 4. Süß: Ihr kennt mich, wenn es um Süßes geht, kann ich mich nicht entscheiden.  Für die Liebhaber der schnellen Küche empfehle ich meine VEGANE AMERIKANER. Alle die einfach klassisch die Kuchengabel schwingen möchten, kann man mit dem MARMORKUCHEN begeistern. Und wer gerade mal auf raffinierten Zucker verzichtet und einen Snack für Zwischendurch sucht, für den sind die ROHFFAELLOS hmmmmmm... 3. Der gute alte KARTOFFELSALAT - cremig und für jede Party gewappnet!  Wenn es an Kartoffelsalat geht, mache ich keine Kompromisse. Aber ich finde so einen "nur Kartoffeln"-Kartoffelsalat einfach zu langweilig. Deshalb habe ich ihn mit Gemüse aufgehübscht. Die Kartoffeln (festkochend) koche ich dafür am Vorabend vor und hab am nächsten Tag fix was leckeres am Start. Am besten bewahrst du Kartoffelsalat immer gut im Kühlschrank auf. 2. Keine Zeit und todmüde? ONE POT PASTA ist schneller fertig, als du den Pizzaservice anrufen kannst.  Pasta mit Gemüsebrühe und Gemüse in den Topf schmeißen, Wecker stellen (müde schläft gerne) und ehe du es dir auf der Couch bequem gemacht hast, heißt es schon wieder "Essen!". An Gemüse kannst du für diese Pasta wirklich alles verwenden und ich gebe zum Schluss gerne noch etwas Nussmus mit in die Soße, dann wird sie super cremig ?. 1. Der glückliche Gewinner heißt: PASTA BOLOGNESE vegan!  Wie könnte es anders sein ????. Ich brauche meinen Freund gar nicht fragen, was er sich wünscht, es heiße immer Bolo. Der Link führt dich zur Lupinenbolognese, die ich groß für mich entdeckt habe. Lupinenschrot hat einen unglaublichen Eiweißgehalt von 43% und schmeckt einfach super kernig und lecker in Pasta-Soßen. Natürlich kannst du die Lupine gut durch Linsen ersetzen (rote oder gelbe haben eine kurze Garzeit), oder den Klassiker als Tofu-Bolo zubereiten. So, ich hoffe meine Einsteigerrezepte machen euch glücklich und würde mich freuen zu hören, welches Rezept du zuerst ausprobierst. Bei Fragen rund um vegane Produkte, Einsteigertipps und ersten Versuchen hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Alles liebe und genießt euer Wochenende! ?Veganpassion-Blog abonnieren

Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen

28. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Fingerfood - 5 vegane PartyhäppchenBraucht ihr noch Ideen für eure nächste Party oder für leckere Snacks? Na dann solltet ihr definitiv die Rezepte für unser veganes Fingerfood ausprobieren! Wir möchten euch zeigen, dass es nicht immer aufwendig sein muss oder ihr außergewöhnliche Zutaten braucht, um vegane Snacks zuzubereiten. Wir haben so viele Ideen für leckere Partyhäppchen, jedoch haben wir unsere 5 Lieblingsrezepte für euch vorbereitet! Ihr könnt hier mit ganz wenig Aufwand leckeres Fingerfood zaubern: Tortillaröllchen mit Spinat-Couscousfüllung. Bei der Füllung sind euch keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt es nach eurem Belieben abwandeln. Probiert es mal mit getrockneten Tomaten, Tomatenmark und Oliven aus, auch sehr lecker! Wie wäre es denn mal mit einem etwas anderen Falafel Rezept? Wir haben diese mit roter Bete zubereitet und reichen dazu einen leckeren Dip mit Tahin. Die Farbe ist unglaublich und genauso der Geschmack. Vegane Falafeln sind einfach ein Muss auf jeder Party! Selbstgemacht Wings dürfen bei unserem Fingerfood-Buffet nicht fehlen, vegan und ohne Tierleid natürlich! Diese Blumenkohl-Wings werden definitiv hungrige Blicke auf sich ziehen und die meisten werden auch nicht sofort bemerken, dass sie aus Blumenkohl sind. Glasiert mit Barbequesauce und dazu eine selbstgemachten Guacamole besteht absolute Suchtgefahr! Diese kleinen süßen Süßkartoffel Snacks sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch ganz schnell zubereitet. Eine selbstgemachte Sourcream rundet das ganze ab und macht es zu etwas besonderem. Nicht nur auf dem Buffet kann sich dieser vegane Snack sehen lassen, sondern auch einfach mal so! Veganes Fingerfood passt einfach immer! Waffeln mal anders! Anstatt süße Waffeln haben wir mal herzhafte vegane Waffeln ausprobiert. Mit Zucchini und der selbstgemachten Sourcream sind diese veganen Partyhäppchen warm und auch kalt ein Hit! Ihr könnt auch Möhren, getrocknete Tomaten, Oliven oder Spinat anstelle von Zucchini verwenden. Schmeckt jedes Mal ein bisschen anders und immer mega lecker! Na habt ihr jetzt auch Lust auf leckere vegane Häppchen? Nicht vergessen: Weihnachten und Silvester stehen auch schon bald vor der Tür und ihr wollte ja nicht die ganze Zeit in der Küche verbringen. Mit unseren Rezepten habt ihr veganes Fingerfood schnell zubereitet und könnt dann die Zeit mit eurer Familie und euren Freunden verbringen. So kann die nächste Party doch steigen!!! Wenn ihr eurer Buffet noch mit süßen Snacks ergänzen wollte dann probiert doch mal unsere süßen Rezepte aus. Brownies aus Medjool Datteln, vegane Muffins, veganer Bienenstich, veganes Kindercountry... die Auswahl ist riesig! Veganes Fingerfood - Fünf einfache Rezepte Tortilla-Couscous-Röllchen Leckere Röllchen gefüllt mit Couscous, Spinat dürfen auf eurem nächsten Party-Buffet für veganes Fingerfood nicht fehlen! Zutaten - 120 g Couscous - 300 ml kochendes Wasser - 1 Handvoll Spinat - 1 Zweig Petersilie - Saft einer 1/­­4 Zitrone - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Chili Flakes - 1 Prise Pfeffer - 3 Tortilla-Wraps Zubereitung Den Couscous mit dem kochenden Wasser übergießen und ziehen lassen, bis das Wasser komplett aufgesaugt ist. Die restlichen Zutaten mit einem Mixer fein pürieren und unter den Couscous rühren. Die Couscous-Füllung gleichmäßig auf die Tortilla-Wraps streichen. Dann die Wraps zusammenrollen und fingerdicke Scheiben runterschneiden. Ihr könnt die Röllchen mit Spießen und einer Barbequesauce servieren! Rote Bete Falafel Diese Rote Bete Falafeln mit einem leckeren Tahin-Dip sind einfach köstlich! Zutaten für die Falafel - 450 g Kichererbsen - 1 große gekochte Rote Bete - 100 g Semmelbrösel - 6 EL Haferflocken - 2 EL Olivenöl - 1-2 kleine Knoblauchzehen - 1 TL Salz - 1 Prise Pfeffer Zutaten für den Dip - 3 EL Tahin - 6 EL Wasser - Saft einer 1/­­4 Zitrone - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - je 1 Prise Salz und Pfeffer Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Alle Zutaten für die Falafel in einem Mixer so lange vermixen, bis ihr eine Masse habt, mit der ihr die Falafel formen könnt. Falls es zu klebrig ist, einfach noch ein paar Semmelbrösel dazugeben. Mit feuchten Händen könnt ihr nun 2 cm dicke Kugeln formen, auf ein Backblech geben und für 15-20 Minuten backen. Für den Dip einfach alle Zutaten verrühren, bis ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Die Falafel mit kleinen Spießen und dem Dip servieren! Blumenkohl-Wings Wer braucht schon Chicken-Wings, wenn man Blumenkohl-Wings mit Barbeque-Glasur haben kann?! Veganes Fingerfood ohne Tierleid! Zutaten - 400-500 g Blumenkohl - 200 ml Wasser - 6 EL Mehl - 3 EL Semmelbrösel - 1 TL Paprikapulver - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Pfeffer - 3 EL Barbeque-Sauce Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Anschließend den Blumenkohl in kleine Röschen brechen. Die restlichen Zutaten (außer die Barbequesauce) mit einem Schneebesen cremig rühren. Die Blumenkohl-Röschen komplett in die Mehlmischung tunken und auf einem Backblech auslegen. Dann backt ihr die Wings für 20 Minuten und bestreicht sie mit der Barbequesauce. Backt sie anschließend für weitere 5 Minuten! Wir servieren die Wings am liebsten mit einer Guacamole und Barbequesauce! Süßkartoffel Snacks Zutaten - 2 kleine Süßkartoffeln - 150 g Cashews - 150 ml Pflanzenmilch - 1 Knoblauchzehe - Saft einer 1/­­2 Zitrone - 1 TL Salz + 1 Prise Pfeffer - Grantapfelkerne, Petersilie, Schwarzer Sesam (zum garnieren) Zubereitung Die Cashewkerne über Nacht einweichen. Heizt euren Backofen auf 180 Grad vor. Die eingeweichten Cashewkerne in einem Hochleistungsmixer mit der Milch, Knoblauch, Zitrone, Salz und Pfeffer solange mixen bis ihr eine cremige vegane Sourcream habt. Die Süßkartoffeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden und für 20-25 Minuten im Ofen backen. Danach die ausgekühlten Süßkartoffelscheiben mit der Sourcream, den Granatapfelkernen, der Petersilie und dem schwarzen Sesam servieren! Herzhafte Zucchini-Waffeln Zutaten - 1 Zucchini - 150 ml Pflanzenmilch - 2 EL Olivenöl - 120 g Mehl - 2 EL Semmelbrösel - 1 TL Backpulver - 1 TL Salz + 1 Prise Pfeffer Zubereitung Die Zucchini reiben und soviel wie möglich von dem Wasser ausdrücken. Dann mit den restlichen Zutaten vermixen und gut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun könnt ihr je 1 EL von dem Teig in eurem heißen Waffeleisen für etwa 5 Minuten backen. Wir servieren die Waffle Bites am liebsten mit unserer veganen Sourcream und ein paar Paprikasticks. Der Beitrag Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Weihnachtssüßigkeiten: Plätzchen, Schokolade und Co.

19. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Weihnachtssüßigkeiten: Plätzchen, Schokolade und Co.Das immer größer werdende vegane Sortiment fällt ganz besonders in der Weihnachtszeit auf. Wie viele vegane Weihnachtssüßigkeiten wie vegane Schokolade oder Plätzchen im Einzelhandel zu finden sind, ist da schon sehr beeindruckend. Um dir ein bisschen Klarheit im Süßigkeiten Dschungel zu verschaffen, möchten wir dir heute unsere liebsten veganen Weihnachtssüßigkeiten aus dem Supermarkt vorstellen. Schau am besten selbst! Veganer gehen an Weihnachten leer aus? Falsch gedacht, das muss nicht sein. Jeder Veganer könnte über die Vorurteile bezüglich veganer Ernährung und veganen Produkten ein ganzes Buch schreiben. Diese Vorurteile lassen sich jedoch einfach entkräften. Aus diesem Grund lasst uns heute ein typisches Vorurteil ganz einfach vergessen. Dass Veganer nichts von den bekannten Naschereien (Schokolade, Plätzchen etc.) essen ,,dürfen und an Weihnachten zu schauen müssen, wie alle anderen Süßigkeiten essen, stimmt nämlich so gar nicht. Naschereien bekommt ihr im Supermarkt eures Vertrauens, im Discounter und sogar im Drogeriemarkt um die Ecke. Vegane Plätzchen bei REWE Deutschland: 1. Vegane Lebkuchen Herzen mit Aprikosenfüllung Der würzige Lebkuchen von Weiss mit Aprikosenfüllung ist der fruchtigste seiner Art und das merkt man sofort. Deshalb ist er ein Muss für jeden Aprikosenfan. Überzogen wird er mit Fairtrade verifizierter Zartbitter Schokolade. Dank des  V-Labels  ist er sehr einfach zu finden. 2. Kräuterprinten Die klassische Aachener Printe, welche nach dem Lambertz Traditionsrezept gebacken wurde, darf sich schon immer vegan nennen. Allerdings macht sie das erst seit diesem Jahr mit dem V-Label auf der Verpackung. Veredelt wird die traditionelle Printe mit einer feinen Glasur und einer Mandel im Inneren. 3. Vegane Lebkuchen Herzen/­­Sterne/­­Brezeln  Die altbekannten Lebkuchen von der Firma Weiss gibt es umhüllt mit Zartbitterschokolade in der großen 500g Packung. Spätestens diese sollten Lebkuchenliebhaber überzeugen. Sie schmecken so wie immer, nur sind sie seit einem Jahr ohne Butterreinfett und dürfen sich ebenfalls mit dem V-Label als veganer Lebkuchen identifizieren. Trotz des Kampfpreises von ungefähr 1,69EUR verwendet diese Sorte ebenfalls Fairtrade verifizierte Zartbitter Schokolade.   Kein Rewe in der Nähe? Kein Problem! Die Produkte von Weiss und Lambertz könnt ihr auch über Edeka, Kaufland, Nahkauf und Hit beziehen.   Weitere vegane Weihnachtssüßigkeiten bei Rewe:  - Weihnachtsmann Edelbitter von Lindt  - Lindt Excellence 70%, 70% Mild, 85%, 85% Mild, 90% und 99% Cacao - Fondant-Sterne von Riegelein - Lebkuchen-Schoko-Brezel von Manner - Mandel-Krokant Lebkuchen von Manner - Mon Chéri von Ferrero - Mandelspekulatius oder Gewürzspekulatius von Borggreve - Marzipankartoffeln von Zentis Vegane Weihnachtssüßigkeiten bei dm: 1. Veganer Weihnachtsmann Edelbitter  Der Schokoweihnachtsmann von DM in der Sorte ,,Edelbitter ist selbstverständlich aus veganer Schokolade und kommt sogar noch in Bio-Qualität in den Handel. Für ungefähr zwei Euro ist das nicht selbstverständlich, wenn man zum Vergleich an die teuren Edelbitter-Weihnachtsmänner von Lindt und Co. denkt. Ein zusätzlich schönes Gimmick ist das Namensschild auf der Vorderseite der Verpackung, bei dem man sich selber und den Beschenkten eintragen kann. 2. Frucht Punsch - Holunder Das perfekte Heißgetränk für extrem kalte Tage ist der vegane Punsch von dmBio. Durch die Kombination aus Apfel-, Holunder- und Sauerkirschsaft ein besonderes alkoholfreies Geschmackserlebnis für den Winter.  Die Zubereitung ist wie gewohnt sehr einfach: erwärmen und genießen! P.S: Die meisten Hersteller jeglicher Punsch- und Glühweingetränke verwenden Gelatine als Klärmittel. (Nicht deklarierungspflichtig!)  3. Vegane Zartbitter Knusper Pralinen  Ein Muss für jeden Cornflakes- und Mandel-Liebhaber sind die Knusper Pralinen von dmBio. Umhüllt in biologischer Bitterschokolade - ein echter Genuss - Nicht nur für Veganer!   Weitere vegane Weihnachtssüßigkeiten bei dm:  - Marzipankugeln von dmBio Tipp: Alle veganen Süßigkeiten der Eigenmarken bei dm haben ,,VEGAN in Textform auf der Vorder- oder Rückseite der Verpackung. Außerdem gibt es bei dm noch viele andere Produkte wie beispielsweise vegane Schokolade von der Firma iChoc. Vegane Weihnachtsprodukte bei ALDI Süd:   1. Wintergelee Viele von euch werden die gezuckerten Gelee-Herzen, Sterne und Weihnachtsbäume von Aldi bereits kennen. Aber die meisten denken sofort an Gelatine, wenn sie solch ein Produkt sehen. Das ist hier aber glücklicherweise nicht der Fall. Und daher auch für Veganer und Vegetarier für 59 Cent zu haben! 2. Veganer Gewürzspekulatius  Spekulatius! - Vegan? Kein Problem! Veganen Spekulatius gibt es nicht nur bei Rewe, Edeka und Co. sondern auch bei Aldi. Die Sorten Gewürz Spekulatius und Mandel Spekulatius sind vegan. Achtung: Logischerweise ist die Sorte Butter Spekulatius nicht vegan, daher auf unser Foto achten. 3. Marzipan Kartoffeln Selbstverständlich dürfen die altbekannten Marzipan Kartoffeln auch nicht fehlen und sind für vegane Marzipan Liebhaber völlig geeignet. Auch die Marzipan Kartoffeln von anderen Herstellern wie zum Beispiel dem Markenhersteller ,,Zenits sind glücklicherweise auch frei von tierischen Produkten. 4. Lübecker Edelmarzipan Immer noch nicht genug vom Marzipan? Dann hol dir Lübecker Marzipan mit dem totalen Marzipan-Kick umhüllt von Edelbitter Schokolade. Sollte dir das immer noch nicht reichen, gibt es bei Aldi ebenfalls veganen Marzipan-Stollen.   Weitere vegane Weihnachtssüßigkeiten bei Aldi-Süd:  - Schokolebkuchen Sorte: Zartbitter (nur die mit der roten Verpackung) - Edelmarzipan-Stollen von Wintertraum (gibts in groß und klein) - Mini-Edelbitter Schokoladenkugeln von Moser Roth - Zartbitter Mini Lebkuchenherzen   Euch ist das immer noch zu wenig? Oder euer Supermarkt ist bei unseren kleinen Auflistung nicht dabei? Kein Grund zur Sorge. Bei Penny, Ikea, Edeka, Alnatura, Netto, Lidl, Kaufland und Rossmann findet ihr ebenfalls eine riesige Auswahl an veganen Weihnachtssüßigkeiten, PETA ZWEI hat noch viele weitere Produkte im Einkaufsguide aufgenommen. Genießt Weihnachten mit veganer Schokolade und veganen Plätzchen und mehr! Ihr wollt am liebsten ganz auf gekauftes verzichten - euch fehlen nur die Zutaten um Milch, Eier & Co. zu ersetzen? Dann schaut in unseren Veganen Alternativen-Artikeln und seid überrascht wie einfach das geht!     Der Beitrag Vegane Weihnachtssüßigkeiten: Plätzchen, Schokolade und Co. erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Robust & Fair – meine nachhaltige Schürze

12. Dezember 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Vor einigen Monaten bereits, da fand mein vorerst letzter veganer Kochkurs statt. Ob ich jetzt die Schürze an den Haken hänge? Nee, nee. Viel mehr möchte ich, dass derartige Events wieder zu etwas Besonderem werden – nicht nur für die Teilnehmer/­­innen, sondern auch für mich. Eine feierliche Ausnahme statt aufkommender Routine. Eine Aufgabe, die neben vielen anderen für Abwechslung sorgen kann; irgendwann wieder. Die vegane Küche bleibt weiterhin Teil meines (beruflichen) Alltags. Ich liebe es einfach, mir meine Schürze umzubinden und ab diesem Moment in einen kreativen Modus zu verfallen, in dem ich nur das mögliche Endprodukt vor Augen habe. So, als lege sich beim Anlegen ein Schalter um, womit das kulinarische Experimentieren beginnen kann. Gehört die Schürze heute unabdingbar dazu, habe ich es jedoch lange Zeit vermieden eine Schürze zu tragen. Oft war diese mehr störend als hilfreich. Für mich als kleineren Menschen mit einer Größe von 1,60 m sind die meisten Schürzen einfach viel zu lang. Oder sie sind aus Stoffen minderer Qualität genäht, die nach kurzer Zeit und einigen Waschgängen an Form verlieren. Auch findet man oft Applikationen aus Leder, auf die ich sehr gerne verzichte. Auch bei meinem Auftritt bei Stern TV bat ich darum, […] A Very Vegan Life - Blog ? Vegan Food & Stories ? Hamburg

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #11 NOVEMBER

8. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir dir die veganen Produkte vorstellen, die wir im November 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Lieblingsprodukte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Du kannst jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen. Schau am besten selbst!  1. Eat Like Eve - Super-Crisp Bliss Balls In noch nicht mal vier Wochen ist Weihnachten! Da haben wir eine schnelle und einfache Idee für dich. Was hältst du von selbst gemachten, rohköstlichen, veganen Pralinen? Die Super-Crisp Bliss Balls von Eat Like Eve sind mit Superfoods wie Chia- und Hanfsamen kombiniert eine natürliche und energiespendende Nascherei. Alles was du brauchst, findest du in der zusammengestellten Mischung von Eat Like Eve. So kann eigentlich gar nichts schiefgehen und der Zeitaufwand beträgt für 12-14 Bällchen keine fünf Minuten! Im Shop findest du noch viele weitere Sorten und auch rohe Kuchenbackmischungen, wie zum Beispiel veganen Cheesecake.   2. Einhorn - vegane Kondome Du fragst dich, wieso wir dir vegane Kondome vorstellen? Das hat einen guten Grund. Normale Kondome sind nicht vegan. Während der Verarbeitung des rohen Kautschuks zu Latexkondomen verwenden die Hersteller oft Milchprotein (Kasein) als Hilfsmittel. Natürlich sollte man auf Kondome nicht verzichten, daher gibt es schon mehrere Startups, die vegane Kondome anbieten. Die wohl bekannteste Marke ist sicherlich Einhorn, die nicht nur mit ihrem ansprechenden Namen, sondern auch durch das auffallende Design überzeugt. Und das Team von Einhorn ist auch für jeden Spaß zu haben und begeistern ihre Fans mit witzigen Social Media Aktionen.   3. Govinda - Kokosmilchcreme Kokosmilch schmeckt doch immer gut. Du willst etwas ganz besonderes probieren? Was hältst du von Kokosmilchcreme verfeinert mit fairem Bio-Kakao und natürlicher Süße aus Kokosblütensirup? Der perfekte Schokoaufstrich für alle, die Kokosgeschmack lieben und guter Schokolade nicht widerstehen können. Diese Sorte ,,Kakao, besteht aus nur drei Zutaten: frischer Kokosmilch, Kokosblütensirup, Kakao (2 %). Alles aus biologischem und nachhaltigem Anbau.   4. Govinda - Gondel Hanf-Tomaten Pesto Ein ebenfalls neues Produkt von Govinda ist das Hanf-Tomaten Pesto. Das Pesto wird aus angekeimten Sonnenblumenkernen und Hanfsamen hergestellt, welches es ebenfalls zu einem rohköstlichen Produkt macht. Die Hauptzutaten sind Rapskernöl, gekeimte Sonnenblumenkerne, Tomaten, Chilli und Hanfsamen. Das Pesto schmeckt leicht scharf, sehr würzig nach Basilikum und Tomaten. Es eignet sich perfekt als Soße zu Nudeln, Reis, Kartoffeln und vielem mehr.   5. Miigan - Soja Protex Hack Du kennst wahrscheinlich schon das leckere Sonnenblumen-Hack, welches im Geschmack sehr nussig ist. Wer es neutraler mag und selbst nach Wunsch würzen möchte, für den haben wir eine gute Alternative. Das Trockensoja-Hack von Miigan! Einfach in warmer Brühe einweichen, würzen und genießen. Auch sehr gut geeignet für Suppen, Lasagne, Bolognese und Fleischfrei-Bällchen. Aber in deinem nächsten veganen Auflauf wird es sicherlich hervorragend schmecken. Der hohe Proteinanteil von 70% dürfte überzeugen. Das Trockensoja-Hack von Miigan bekommt ihr schon ab 2,79EUR für 200g bei Boutique Vegan. Das Gewicht täuscht, da sich das Volumen durch Zugabe von Wasser verdreifacht.   6. Nutfields - Paranusscreme Jeden Morgen Erdnusscreme auf deine Stulle - ist dir zu langweilig geworden? Dann haben wir etwas ganz neues aus dem Hause Nutfields. Dort wurde jetzt nämlich eine Edition mit 56% Paranüsssen herausgebracht. Für alle, die es etwas süßer am Gaumen mögen! Es beinhaltet zusätzlich Kakaopulver, Bourbon-Vanille und Rohrohrzucker. Allerdings aktuell nur in wenigen Onlineshops wie beispielsweise Panaugona vorhanden.   7. Reishunger - Verschiedene Sorten  Schon etwas bekannter ist die Firma Reishunger, welche schon mehrere TV-Auftritte hinter sich hat. Sie überzeugt durch ihre immer größer werdende Produktvielfalt in höchster Qualität. Wir haben die Sorte Bio - Basmatireis ausprobiert und sind begeistert von dem starken Aroma und die extreme Länge  im Gegensatz zu konventionellen Mitbewerben. Der Reis wird in bester biologischer Qualität direkt am Himalaya angebaut. Immer wieder bietet der Online Shop von Reishunger dir eine Menge verführerische Rabatte. Sodass du 600g besten Bio-Basmatireis für ab 3,49EUR ergattern kannst.   8. Sonnentor - Irma Imun Die neue Gewürzmischung von Sonnentor wurde perfekt auf Suppen, Eintöpfe und andere salzige Gerichte wie zum Beispiel salzigen Porridge abgestimmt. Sie überzeugt durch ihren hohen Anteil an besten Bio-Gewürzen. Salbei, Kurkuma, Bibernelle, Knoblauch, Ingwer, Basilikum und Chilli peppen deine Gerichte mal so richtig auf. Alles wie gewohnt von Sonnentor in bester Bio-Qualität    9. Sunflower Family - Sonnenblumen Protein Eins meiner aktuellen Lieblingsprodukte, welches wir auch öfter verwenden, ist das Sonnenblumenprotein Pulver von Sunflowerfamily. Das Sonnenblumenprotein stellt unserer Meinung nach alle anderen Proteinpulver in den Schatten. Es besteht aus 100% biologischen und heimischen Sonnenblumenkernen und ist daher sehr nachhaltig. Außerdem beinhaltet es alle essenziellen Aminosäuren, sowie 55% reines Eiweiß. Außerdem schmeckt es sehr lecker und nussig in Smoothies und Müsli. Das Proteinpulver gibt es in fünf verschiedenen Sorten: Kürbis, Mandel, Sonnenblumen, Weizenkeim und gemischt als Feel-Good Protein.   10. Taste Nirvana - Kakao-Kokoswasser Kokoswasser mit Kakao? Ja, was Alpro angefangen hat, ist jetzt auch als natürliche Sorte erhältlich. Mit dem Blick auf die Zutatenliste hat es uns sofort überzeugt. Nur zwei Zutaten:  Bio-Kokoswasser, Bio-Rohkakaopulver (0,75%) ist das Kakao-Kokosnusswasser eine gesunde Alternative zu anderen Kokosnussdrinks. Und definitiv schon alleine wegen der Zusammensetzung ein Muss für jeden Kokosnussfan. Und da gibt es ja einige in der veganen Szene. Für diejenigen, die sofort eine Großpackung bestellen wollen, schaut mal bei Amazon vorbei.       Der Beitrag UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #11 NOVEMBER erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Das wird ein Fest! – Gastgeber sein ohne Stress

4. Dezember 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Fest steht: wir feiern. Doch bis dahin ist es noch ein langer und oft auch anstrengender Weg. In diesem Jahr werden die anstehenden Feierlichkeiten allerdings entspannter. Sogar dann, wenn du Gastgeber sein wirst. Auch bei Intoleranzen und besonderen Vorlieben deiner Gäste. – Mit etwas Planung und viel Energie wirst du durch die aufregende Zeit kommen; dabei helfen dir meine Tipps, die schon bei unzähligen Feiern – von Weihnachten über Geburtstage bis hin zu Junggesellenabschieden – erfolgreich umgesetzt wurden und Maximum Bio Energy von Voelkel. GASTGEBER SEIN VON DER TERMINFINDUNG BIS ZUR MENÜPLANUNG Bevor es los geht, muss ein Termin gefunden werden. Um diesen abzustimmen, solltest du das bekannte Tool Doodle nutzen. So brauchst du nicht zig Telefonate führen oder eMails hin und her schreiben. Die Terminfindung regelt sich damit fast von allein. Gebe mehrere Möglichkeiten für einen Termin vor. Deine Gäste setzen Häkchen, wann es passt. Bitte deine Gäste dir zugleich mitzuteilen, ob Intoleranzen und besondere Vorlieben bestehen, die du bei der Planung deines Menüs und der Getränkeauswahl kennen solltest. Versende anschließend eine dekorative Einladung. Erwähne kurz den Anlass und beschreibe, was deine Gäste kulinarisch erwarten können. Nenne immer den Ort, die Zeit (Um oder ab welcher Uhrzeit sind deine […] A Very Vegan Life - Blog ? Vegan Food & Stories ? Hamburg

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

22. November 2017 Veganpassion 

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps Der Winter kommt in schnellen Schritten und da krümelt man sich lieber in den eigenen vier Wänden. Fotografie ist so ein schönes Indoor-Projekt, uns lässt mich jeden Tag erneut das Leben bunter und aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Als ich diesen Blog 2010 begann, habe ich mich ins Fotografieren verliebt und seither vieles dazu gelernt. Zwei meiner Kochbücher habe ich fotografiert und ganz besonders freue ich mich mit Instagram ganz aktuelle Eindrücke meiner Kulinarik zu teilen. Wenn du dich bisher nicht an die Food-Fotografie herantraust, habe ich gedacht dieser bunte Herbst ist genau der richtige Moment ein paar meiner Tipps zu teilen. 1. Die Ausrüstung. Du findest dein Essen immer sehr lecker, aber auf dem Bild sieht es einfach nicht appetitlich aus? Ich zeige dir wie du mit nur 10 Tipps deine Food-Fotografie verbessern kannst. Dabei ist es nicht unbedingt wichtig, ob dein Bild mit einem Smartphone oder einer DLSR-Kamera (digital Single Lens Reflex) geschossen wurde. Beides macht sehr schöne Aufnahmen! Hier siehst du den direkten Vergleich der unbearbeiteten Bilder: Die Käseplatte einmal mit dem iPhone 7 und rechts mit der Spiegelreflex Kamera (Sony alpha 7ii) geschossen: 2. Iss bevor du dein Essen fotografierst. Denn wer hungrig fotografiert, kann sich nicht auf die Food-Fotografie konzentrieren. Außerdem Snacks du nicht die besten Teile weg ?. Ich habe immer etwas neben dem Setting stehen. Zusatz darf man allerdings auch nicht sein, ich habe festgestellt, dass ein leichter Appetit die schönsten Fotos zaubert. 3. Suche Inspiration. Jedes Bild ist individuell und die goldene Regel wie ein Bild genau aussehen "muss" gibt es nicht. Lass dich vom Internet inspirieren, Pinterest und Instagram sind wunderschönen Plattformen, um Ideen zu sammeln. 4. Treffe Vorbereitungen. Schneide alle Zutaten vor und bereite alles nötige vor, damit du mit dein Gericht ohne Umschweife ablichten kannst. Soßen und Nudeln ermatten schnell. Leichtes Grünzeug wie Kräuter und Salat sollten erst ganz zum Schluss angerichtet werden, damit sie ihre Frische nicht verlieren. Baue am besten deine gesamte Dekoration (Tischdecke, Geschirr, Besteck etc.) bereits im Vorhinein auf und schieße ein paar Probefotos. Wie wirkt der Hintergrund im Bild, wie wirken die Lichtverhältnisse, brauchst du mehr Licht? 5. Benutze Tageslicht. Baue dein Setting am Besten nahe eines Fensters auf. Morgens zwischen 8-11 und Nachmittags von 14-16 Uhr (im Sommer länger) ist das Außenlicht weich und natürlich und wirft keine harten Schatten. Benutze kein direktes Licht von vorne (durch künstliche Quellen wie Blitzlicht), sondern ein Fenster von der Seite, um deine Gerichte natürlich anstrahlen zu lassen. Belichte dabei dein Hauptmotiv, um das Auge zu führen und setze Highlights. 6. Spiele mit der Optik. Richte dein Essen hübsch an. Kräuter, Kerne, spirelliertes Gemüse, ein Bisschen Liebe, Sößchen und grob gekörntes Meersalz verzaubern eine einfache Kürbissuppe in etwas Besonderes. Verwende immer passende Deko zum Inhalt deiner Speisen. Das können Nussmuse, Gemüse und Obst, Kräuter und Gewürze sein. Je mehr schöne zusätzliche Komponenten du hast, umso spannender erscheint dein Bild. Überlade es aber nicht. Du merkst schon wann es deinem Auge entspricht. 7. Benutze schöne Requisiten. Eine ansprechende Optik bei Geschirr und Besteck oder einem Leinentuch unter dem Teller geben deinem Gericht eine realistische Form und dem Betrachter das Gefühl er könne gleich mit dem Löffel in die Pasta tauchen. Achte darauf, dass deine Requisiten thematisch zum Bild passen und dein Styling unterstützen. Für dieses Bild habe ich diese Requisiten verwendet: Holztablett, Brettchen, Brot, Messerchen, Schälchen, Salz und weitere. Schöne Tabakware findest du auf Flohmärkten, bei Oma (immer wieder eine Überraschung) oder bei kleinen Läden wie ELZ Bag, Ms Pompadour und Foodreich. 8. Front vs. Vogel- Perspektive. Gehe in jedem Fall etwas näher ran an dein Bild. Es macht Sinn etwas Puffer für eventuelle Bilddrehung und Ausschnitte einzukalkulieren, je schlechter allerdings deine Kamera ist, umso eher solltest du das Endformat fotografieren. Jeder Zoom verliert an Qualität. Probiere dabei aus, ob dein Bild mit der Vogelperspektive oder von vorne (45° Winkel) schöner aussieht. Außerdem kannst du dich mit der Drittelteilung vertraut machen. Wenn dein Hauptmotiv nicht genau in der Mitte ist, sondern im oberen/­­unteren oder rechten/­­linken Drittel deines Bildes. Es wirkt dadurch ausgeglichener und bekommt eine schöne Bildspannung. Probiere es aus! 9. Wähle das passende Format. Inzwischen lassen sich auch jpegs sehr gut mit Bildbearbeitungsprogrammen verbessern. Wenn du mit großen Formaten arbeiten möchtest, verlustfrei bearbeiten und eine druckfähige Qualität bekommen möchtest, erreichst du das am besten im RAW-Format. Schaue dafür in die Einstellungen deiner DSLR Kamera (im Smartphone nicht verfügbar). 10. Schärfe und Belichtungszeit (Verschlusszeit). Die Belichtung deiner Bilder kannst du an DSLR Kameras und auch dem Handy (Mit Apps wie ProCam) einstellen. Sie regelt nicht nur die Helligkeit des Bildes, sondern steuert auch wie scharf deine Aufnahme ist. Je länger du ein Motiv belichtest, umso eher läuft es Gefahr zu verschwimmen, dafür kann es aber besser ausgeleuchtet werden. Mit der Blende kannst du zudem steuern, wie sehr du den Hintergrund vom Fokus des Bildes abgrenzen möchtest. Für einen sehr weichen Hintergrund wähle eine kleine Blende, für ein gesamt scharfes Bild wähle eine große Blende. Da eine große Blende viel Licht benötigt, um alle Details stark abbilden zu können und eine kleine Blende nur wenig Licht benötigt, entsteht ein Spiel zwischen Verschlusszeit und Blende. 11. Hole mehr aus deinen Bildern mit einem Bildbearbeitungsprogramm. Bildbearbeitungsprogramme bringen zum Vorschein was die Kamera gegenüber dem Auge an Qualität schluckt. Hast du schonmal ein Gericht voller Leuchtkraft bewundert und warst dann eher enttäuscht wie es in der Kamera wirkt? Genau das kannst du nachbearbeiten! Zum Schärfen, für die Dynamik und Helligkeit verwende ich auf dem Handy VSCO (kostenlos) und auf dem Mac Adobe Lightroom (ca. 12EUR pro Monat). Zu den Anschaffungskosten Ich habe mit einer Kompaktkamera angefangen zu fotografieren, mir nach und nach zunächst eine Lightbox, dann Softboxen und eine bessere Kamera gegönnt. Wie ihr an den Vergleichen sehen könnt, lassen sich heute auch aus Handyfotos erstaunlich gute Bilder zaubern. Für richtig große Formate im Privatbereich reicht die Qualität aber meistens nicht aus.  Wenn du dir ein gutes Anfangs-Equipment zulegen möchtest, empfehle ich eine mittelpreisige DSLR Kamera (meine ist die SONY alpha 77i) und im Winter eventuell ein paar Softboxen. Da die Objektive für Spiegelreflexkameras oft keinen Zoom haben und mit einer Festbrennweite arbeiten, richtet sich die Wahl des Objektivs nach deinen Motiven. Für große Torten verwende ich ein 17-55mm Objektiv, für Pralinen und Kekse arbeite ich gerne mit 200-300mm Makro-Objektiven. Bei Porträt würde ich mit 90-100mm arbeiten. Ein großes DANKE geht an Happy Cheeze und ihre wunderbaren veganen Käsesorten, die mich einmal mehr zur farbenfrohen Food-Fotografie inspiriert haben. Das Malen mit Zutaten rund um diese schönen Käse ist wie ein Mandala zeichnen, ein Mobilé bauen oder Malen nach Zahlen. Ich hoffe dir hiermit einen schönen Anstoß für die Food-Fotografie gegeben zu haben. Zu diesem Thema werden weitere Food-Fotografie-Posts folgen, in denen ich gerne auf deine Fragen eingehe. Was möchtest du sonst über Food-Fotografie wissen? Schreib mir in den Kommentaren! Veganpassion-Blog abonnieren

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER

15. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir euch die veganen Produkte vorstellen, welche wir im Oktober 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Ihr könnt jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen.  Schaut am besten selbst!      1. Baileys - Almande 750ml Endlich das warte hat ein Ende! Nachdem der beliebteste Cremelikör schon seit längerer Zeit als vegane Variante in den USA vertrieben wird, bringt uns jetzt auch ganz exklusiv Veganz den Mandel Bailey nach Deutschland. Der vegane Baileys Almande passt perfekt auf zerstoßenem Eis (egal ob Mandel, Soja, Lupinen oder einfach nur Sorbet), kalt gemixt mit Kokosnusswasser oder in beliebigen Cocktails.  Er wird aus dem Öl süßer Mandeln und Mandelessenz (aus gemahlenen Mandeln), Rohrohrzucker und Wasser mit einem Hauch Vanille hergestellt. Hinweis: Das alkoholische Mandelgetränk beinhaltet 13% Alcohol, damit ist der verantwortungsvolle Genuss nur für Erwachsene bestimmt. 2. Veganz - Bio Weiße Rice Choc Kaffee-Nibs 80g Schon wieder eine Schokolade von Veganz. Diesmal eine Weiße Schokolade auf Reismilch Basis, wir haben sie schon richtig lieb gewonnen. Durch die leckeren Kaffebohnenstückchen passt sie perfekt zum morgendlichen Hafer Cappuccino, sie zergeht langsam auf der Zunge und hinterlässt einen süßen Café Geschmack. Damit ist sie ein muss für alle die guten Café so sehr lieben wie wir. Natürlich kommt diese, wie auch die anderen Schokoladen von Veganz in bester Bio-Qualität. Welche man definitiv herausschmeckt. Zu einem Preis von 1,99EUR ist sie in allen DM-Märkten, sowie im Veganz Online Shop und in vielen weiteren Einzelhandelsketten (Kaufland, Globus, Edeka..) erhältlich. 3.  dmBio - Hanfmehl 300g Wie ihr merkt gab es diesen Monat ganz besondere Neuheiten, unteranderem auch das Hanfmehl welches ihr bei DM online bestellen oder im Markt kaufen könnt. Hanfmehl ist besonders reich an Magnesium und Eisen was man zuerst gar nicht vermuten mag. Nebenbei besteht es zu 30% aus hochwertigen Proteinen, welche durch eine gute Aminosäuren Verteilung auch Sportler überzeugen. Allerdings lässt sich das Mehl nicht komplett als Glutenfreie Alternative verwendet, da man es beim backen nur durch ca. 10% des normalen Getreidemehls ersetzten sollte. Dies gibt deinem Rezept aber ein hervorragendes nussiges Aroma. Deshalb kann es euren Smoothie durch die Protein- und Balloststoffreiche Zusammensetzung hervorragend ergänzen. 4. Sunflower - Feel Good Protein Auch unsere Freunde von Sunflower Family haben ein neues Produkt herausgebracht. Nämlich ein ganz besonderes Proteinpulver - Ja, wir wissen was euch zuerst in den Kopf kommt: Proteinpulver bääääh?  Aber hier ist das mal ganz anders. Proteinpulver kann nämlich auch lecker sein, das liegt daran das hier zum größten Teil heimische Pflanzen verwendet wurden und nicht das stinknormale Soja Protein. Sunflower vereint in ihrem neuen Feel-Good Protein nämlich: 50% Sonnenblumenprotein, 15% Weizenkeimprotein, 15% Kürbisprotein, 10% Lupinenprotein und 10% Mandelprotein. Alles in gewohnter Bio-Qualität! Durch diese guten Zutaten verbindet es guten nussigem Geschmack mit 50% Eiweiß und allen essentiellen Aminosäuren in einem. 5. Veganz - Mandeln in Zartbitterschokolade Und schon wieder ein neues Produkt von Veganz oder sagen wir mal, ein halbneues Produkt. Dieses gab es nämlich schon letzten Winter. Bio Mandeln umhüllt von Zartbitterschokolade in einer 50g Packung. Die perfekte süße Knabberei für die kleine Pause zwischendurch? Schmeckt garantiert. Die gibts bei den meisten DM Filialen und auch Online bei Veganz für 1,99EUR. 6. Keimling - Bio Mix Klassisch Du hast kein bock mehr auf langweiliges Studenfutter? Dann kommt jetzt die Lösung mit dem Trockenfrucht-Nuss Mix von Keimling. Keimling vereint grüne Rosinen, Ananas Stücke, Mandeln, Cashewkerne und Maulbeeren in einer Mischung. Diese Mischung ist der perfekte Energielieferant für deinen Tag! Er versorgt dich mit einer unbeschreibliche Vielzahl an essentiellen Inhaltsstoffen, Vitalstoffen und Nährstoffen wie zum Beispiel: Ballaststoffe, Vitamin C und E, Eisen, Calcium, Zink, Magnesium, Beta-Carotin und noch vielem mehr. 7. Natura - Bio Ei-Ersatz Es gibt so viele einfache Ei-Alternativen zum Backen. Einen neuen stellen wir euch jetzt vor: und zwar der Ei-Ersatz von Natura auf Basis von Lupinenmehl. Er wird regional in Bio-Qualität angebaut und ersetzt mit nur einem gehäuften Esslöffel ein ganzes Ei. Somit kann man mit einer Packung Ei-Ersatz 23. Eier problemlos ersetzen. Noch weitere vegane Ei-Alternativen findet ihr auf unserem Blog! 8. KULAU - Bio Nori Snack Viele von euch ist das leckere Kokosnusswasser von KULAU bereits bekannt. Jetzt hat sich KULAU mal etwas neues getraut: einen Algen Snack. Er ist eine super Alternative für die Leute die keine Gemüsechips mögen und trotzdem kalorienarm naschen wollen. Denn eine ganze Packung hat nur 25 Kalorien. Die Nori Chips sind geröstet und kommen in zwei verschiedenen würzigen Sorten: einmal Sea-Salt und Chili, wir durften den neuen Bio-Snack schon testen und waren begeistert. 9. Heimatgut - Kokosnusschips Für die Kokosnussliebhaber unter euch, ebenfalls ein super neues Produkt. Kokosnusschips von Heimatgut, knusprig, vitaminreich und einfach lecker. Es gibt fünf verschiedene Sorten, also wenn ihr Kokosnüsse mögt, ist für jeden etwas dabei. Diese Sorten gibt es: Natur Original, Chocolate, Caramell-Fudge, Wasabi, Salt and Vinegar. Deine Sorte nicht dabei? Dann probier die Wirsingchips, die sind auch super würzig und einfach unwiderstehlich lecker! 10. Big Tree - Coco Aminos Würzsauce Schon wieder Kokosnuss? Ja, wir sind im Kokosnuss Fieber. Die Kokoswürzsauce von Big Tree ist eine schmackhafte Soja-Alternative für alle, die auf eine soja- oder glutenfreie Ernährung achten müssen oder für alle die einfach Lust auf ein bisschen Abwechslung haben. Die Würzsauce passt perfekt ins Salatdressing, zu Reis, zu Popcorn und auch perfekt zum veganen Grillen. Im Gegensatz zu den normalen Soja-Saucen wisst ihr bei Big Tree, dass sie aus fair gehandeltem Bio-Kokosblütennektar auf Bali angebaut und dort von Hand in einer kleinen ortsansässigen Brauerei abgefüllt wird. Der Beitrag UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!