Weizengras - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

The nu company - Gesund und lecker genießen

Der Eat this! Beyond Possible Burger

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne Ei

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub










Weizengras vegetarische Rezepte

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper

2. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin KasperWie lassen sich Menschen für vegane Produkte begeistern? PR-Expertin Katrin Kasper erzählt uns im Interview über neue Food-Trends, Tipps für Veggie-Startups und gepimpte Smoothies. Katrin, du lebst seit neun Jahren vegan und hast deinen Lebensstil zum Beruf gemacht. Was gab es bei dir heute zum Frühstück? Viel! (Lacht.) Ich starte jeden Morgen, wenn die Kinder noch schlafen, mit Yoga in den Tag - danach schlage ich zu!  Zuerst trinke ich ein Glas heißes Zitronenwasser. Danach gibts Kräutertee und einen grünen Smoothie - meist mit Weizengras, Wildkräutern, Grünkohl oder Spinat und Banane, gepimpt mit etwas Spirulina und Ingwer. Später gönne ich mir noch eine Schüssel Overnight-Oats, gekeimten Buchweizen, Lein- und Chiasamen in Schoko-Mandelmilch mit Maca, Kokosflocken und Kakaonibs - alles roh und einfach köstlich! Im Job machst du Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Veggie-Produkte. Ebbt der Vegan-Boom nicht gerade ab? Der Hype hat sich zwar gelegt, aber Vegan bleibt einer der großen Ernährungstrends. Das glauben nicht nur die Marktforscher, sondern auch viele konventionelle Lebensmittelhersteller. Nicht umsonst bringen Firmen wie Katjes, Coppenrath, Ritter Sport und Rügenwalder Mühle immer mehr vegetarische oder sogar vegane Produkte auf den Markt. Der Fleischkonzern PHW - dazu gehört Wiesenhof - hat sich bei einem US-Anbieter veganer Fischprodukte eingekauft und bei einer israelischen Biotech-Firma, die an der Herstellung von kultiviertem Fleisch forscht. Auch der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Bell Food investiert in Labor-Fleisch. Sie investieren, weil sie das große Geschäft wittern, oder? Manche erkennen auch, dass wir nicht einfach immer so weiter wirtschaften können, weil wir uns sonst die Lebensgrundlage entziehen. Dieser Bewusstseinswandel verändert auch die Wahrnehmung von Vegan: Früher war der Begriff vielen unbekannt oder wurde mit militant-aggressiv assoziiert. Heute steht er zunehmend für gesunde, umweltfreundliche Alternativen zu tierischen Produkten. Zu diesem Bewusstseinswandel trägst du mit deiner Arbeit bei. Wer sind deine Auftraggeber? Natürlich reden wir bei veganen Produkten immer noch über eine Nische, gemessen am Gesamtmarkt für Nahrungsmittel. Und viele der Hersteller sind kleine Start-ups oder Familienbetriebe, die sich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit kaum leisten können. Doch gerade für sie ist es wichtig, ihre Marken bekannt zu machen. Ich arbeite deshalb nach wie vor für große Industriekunden verschiedener Branchen, betreue aber seit einigen Jahren auch immer häufiger mittelständische Veggie-Firmen. Auch hier geht es vor allem darum, gute Inhalte zu erstellen und zu verbreiten. Und es macht mir Freude, mit meinem Know-how Firmen zu unterstützen, die den Wandel aktiv vorantreiben. Jedes pflanzliche Produkt, das statt eines Tierproduktes gekauft wird, vermindert das Leid. Die Zielgruppe der Zukunft lebt direkt bei dir im Haus. Ernähren sich deine Kinder auch vegan? Meine Kinder leben wie wir Eltern vegan, die beiden Jüngeren von Geburt an. Dass wir ihnen keinerlei Tierprodukte verabreichen, war für uns die logische Konsequenz langer Recherchen. Denn dabei fanden wir heraus, dass nicht nur ethische, sondern auch sehr viele gesundheitliche Gründe für eine pflanzliche Ernährung sprechen - und zwar deutlich mehr als für eine mit Tierprodukten. Heute gibt mir meine Älteste schon ein erstes Gefühl dafür, was bei Snapchat, Whatsapp und Youtube gerade angesagt ist. Aber die Stichprobe ist natürlich zu klein, da verlasse ich mich neben meiner Intuition lieber auf richtige Marktforschung. Welche Medien nutzt du, um die Leute für vegane Produkte zu begeistern? Die sozialen Netzwerke sind sehr nützlich. Auf Facebook gibt es neben Fanpages auch viele Gruppen zum Thema Vegan - von Erziehungsfragen für vegane Familien über den Rezeptetausch bis zu Ernährungstipps für Leistungssportler. Auf Instagram können schöne Food-Fotos inspirieren, auf Twitter coole Sprüche, und es gibt unzählige Blogs zum Thema Vegan. Aber auch die klassischen Medien - ob Print oder Online - sind sehr wichtig, weil sie große Glaubwürdigkeit besitzen und hohe Reichweiten erzielen. Schließlich wollen wir ja auch Menschen ansprechen, die ihre Ernährungsgewohnheiten vielleicht noch nie überdacht haben. Dazu sind übrigens auch Events super: ich habe zum Beispiel ein Format entwickelt, das Firmen erlaubt, sich Journalisten und anderen Multiplikatoren auf eine sehr unwerbliche, glaubwürdige Art live zu präsentieren. Und welche Argumente ziehen am besten? Moralische Appelle machen ein schlechtes Gewissen. Und Scham ist ein sehr unangenehmes Gefühl, das wir unbedingt vermeiden wollen - das führt zu einer Abwehrhaltung. Ich versuche deshalb, die Menschen positiv anzusprechen: Probiert doch mal, das schmeckt und tut gut! Auch den Gesundheitsaspekt sollte man nicht überbetonen. Britische Forscher haben herausgefunden, dass viele Leute meinen, gesunde Produkte könnten nicht schmecken. Wird der Veggie-Burger aber schwelgerisch als ,,Spicy Rote Bete-Burger mit karamellisierten Zwiebeln und scharfem Zitronen-Dressing angepriesen, greifen sie eher zu. Welche Tipps hast du für vegane Startups? Die Grundvoraussetzung ist natürlich ein vernünftiger Businessplan mit einem Budget für PR und Marketing. Denn die Startups müssen sich positionieren, wenn der Sprung ins Regal nachhaltig gelingen soll. Schließlich ist der Andrang groß, und die etablierten Firmen verfügen meist über große Werbe-Etats. Gründer brauchen eine attraktive Website und ein Pressekit mit Basisinformationen zum Unternehmen und guten Fotos sowie einen Presseverteiler - also Adressen relevanter Redakteure und anderer Multiplikatoren. Pressemeldungen müssen einen Nachrichtenwert haben und schnell auf den Punkt kommen. Parallel sollte man sich in Social Media eine Community aufbauen. Guten Content zu erstellen und die Communities zu managen, ist allerdings nicht jedermanns Sache, es verursacht auch einigen Aufwand. Viele Gründer erreichen da schnell ihre Grenzen und brauchen Unterstützung. Hier sind Professionalität und ein langer Atem wichtig. Was würdest du jemandem raten, der in dem Bereich arbeiten möchte? Ich finde es sehr hilfreich, die verschiedenen Seiten des Schreibtisches zu kennen - also Journalismus, Unternehmen, Agentur und am besten auch noch Bloggen. Zumal heute die verschiedenen Disziplinen immer mehr ineinander verschwimmen. Also würde ich möglichst vielseitige Erfahrungen sammeln, sei es durch freie Mitarbeit oder Praktika. Und vor allem: Schreiben, Schreiben, Schreiben. Wichtig ist dabei das Feedback von Profis. Als ich bei meiner Heimatzeitung anfing, ging der Textchef jede Zeile mit mir durch. Und auch heute  lasse ich manche Texte noch von einem Kollegen gegenlesen - als zusätzliche Qualitätskontrolle. Dein Mann Udo Taubitz ist Journalist und schreibt Veggie-Kinderbücher. Gibts da Synergien? Auf jeden Fall! Mein Mann coacht heute zwar überwiegend Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen. Aber er unterstützt mich auch bei der Content-Erstellung und beim Konzipieren von Publikationen und Kampagnen. Der journalistische Blickwinkel hilft, aus PR-Botschaften gute Stories zu machen. Umgekehrt kenne ich die Abläufe in großen Konzernen und Agenturen, was nützlich ist, um komplexe Projekte zu managen. Manche unserer Publikationen werden in zig Sprachen übersetzt - da hängt ein großer Produktionsaufwand dran. Mit seinen Kinderbüchern will mein Mann all den Bauernhof-Büchern etwas entgegensetzen, die Kindern ein Landleben vorgaukeln, das es gar nicht gibt. Wir alle sind von Natur aus liebevoll und empathisch, wir sollten Kindern das nicht mit Lügen austreiben. Vielen Dank für deine Zeit und die interessanten Einblicke, Katrin! Katrin Kasper ist freie PR-Expertin und Autorin. Sie hat für Radio-, TV- und Printmedien geschrieben, war PR-Managerin bei einem Global Player und Projektmanagerin bei einer Web-Agentur. Seit 2001 unterstützt sie mit ihrem Kreativen-Verbund KASPER Kommunikation vegane, nachhaltige Firmen und Marken bei Pressearbeit, Content Marketing und Social Media.     Der Beitrag ,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Berlin Organics - Superfoodmischungen und Crowdfunding für veganen Durstlöscher

9. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Berlin Organics - Superfoodmischungen und Crowdfunding für veganen DurstlöscherWie sieht es bei dir aus? Ernährst du dich immer gesund? Oder fällt dir das manchmal schwer, im stressigen Arbeitsalltag zum Beispiel? Vermutlich geht es dann vielen anderen auch genauso wie dir. Es gibt ja nun leider auch (noch?) nicht an jeder Straßenecke einen Stand mit Grünen Smoothies und Chia-Puddings. Glücklicherweise gibt es aber immer mehr vegane Produkte, die eine gesunde Ernährungsweise zumindest einfacher machen. Besonders beliebt sind Smoothies oder Shakes, die man möglichst im Handumdrehen zubereiten kann. Und besonders beliebt sind auch Superfoods wie Chia, Gojibeeren, Kakao, Kokosblütenzucker, Weizengras, Spirulina und viele andere. Kombiniert man beides, bekommt man Superfoods-Mischungen raus, die man mit Pflanzendrinks anrührt - und fertig. Genau solche Mischungen stellen die Leute von Berlin Organics her, und der Name deutet es schon an: Alle Mischungen sind zudem 100% bio. Auffällig ist bei den Produkten von Berlin Organics, dass sie in Hinsicht auf die Namensgebung und Verpackungsdesign ausgefallen sind. Die Produkte heißen Ruhepol, Kraftpaket, Arbeitstier, Saubermann, Nachtschwärmer, Beauty Queen und Schutzschild. Passend zum Namen gibt es ein schön gezeichnetes Tier auf der Packung, welches symbolisch für den Namen stehen soll. Die Beauty Queen zum Beispiel ist ein Schwan, und in der schönen Verpackung findest du eine Mischung aus Chia, Kokoszucker, Kakao, Mandeln und Flohsamen. Aus der Mischung kannst du dir einen schnellen Shake anrühren oder sie als Zugabe in etwas ,,aufwändigeren Smoothies mit weiteren frischen Zutaten. Coolerweise bekommt man auf der schönen Homepage von Berlin Organics zu jedem Produkt wertvolle Tipps: Was passt dazu, was weniger? Nicht nur Smoothies, sondern auch Müslis, Porridge oder Backwaren freuen sich über die Extraportion Superfoods. Sprich, man kann eine Menge damit machen. Sehr sympathisch finde ich auch, dass Berlin Organics viele Infos auf ihrer Homepage bereit halten, die aber auch mit viel Humor rüber bringen und keine übertriebenen Versprechungen machen. Zu jeder Zutaten erfährst du eine Menge über die Herkunft und die Verwendungsmöglichkeiten. Finde ich super, weil man ja so langsam nicht mehr durchblickt bei all den neuen Superfoods auf dem Markt. Respekt auch für das Engagement, welches das Unternehmen bei der Herstellung seiner Produkte an den Tag legt: 100% bio, 100% vegan, nur natürliche Zutaten ohne Zusätze, direkter Import, faire Preise für die Lieferanten und mehr, bis hin zur Wahl eines nachhaltiger arbeitenden Transportunternehmens. Auf der Homepage erfährt man wirklich eine Menge über die Hintergründe. Sehr transparent, sehr löblich! Schaut mal rein, es lohnt sich! Crowdfunding für isotonischen Durstlöscher Aktuell läuft gerade ein Crowdfunding von Berlin Organics bei Startnext, dass wir unterstützenswert finden. BAOWOW Hydration ist der erste natürliche isotonische Durstlöscher mit direkt gehandelten Zutaten aus biologischem Anbau. Rein kommen nur natürliche Zutaten wie Kokosblütenzucker, Kokoswasser und Baobab. Du mischt einfach 20 Gramm auf 250 ml Wasser an, und fertig ist dein gesunder iostonischer Durstlöscher. Der Clou ist das Baobab, das reich an Mineralstoffen und Vitamin C ist. Das Baobab-Pulver für BAOWOW Hydration wird direkt aus Simbabwe bezogen. Dort können rund 3.500 Familien ihr Einkommen mit dem Verkauf von Baobab-Früchten verbessern. Der Erlös aus 10 kg Baobab-Pulver reicht zum Beispiel aus, um die jährlichen Schulgebühren für ein Kind zu bezahlen. Gleichzeitig erfolgt die Ernte und der Handel unter ökologisch nachhaltigen und sozial und ethisch korrekten Umständen. Das heißt, man tut also nicht nur sich selbst, sondern auch anderen etwas gutes. Absolut unterstützenswert! Mehr erfahrt ihr auf der Crowdfunding-Seite und im folgenden Video: Übrigens ist natürlich auch BAOWOW Hydration 100% bio und 100% vegan, und nicht nur, aber besonders für sportliche Veganer geeignet. Das Crowdfunding läuft noch bis zum 25.6., knapp die Hälfte des Fundingzieles wurde bislang erreicht. Du kannst also aktiv dazu beitragen, dass du demnächst nicht mehr das ungesund-bunte Zeug aus Plastikflaschen als Durstlöscher während oder nach dem Sport trinken musst - und gleichzeitig Familien in Simbabwe unterstützt werden. Und du bekommst natürlich auch ein schönes Dankeschön für deine Unterstützung! Schau doch mal rein auf der Startnext-Seite zum Crowdfunding von Berlin Organics. Gewinnspiel: Wir verlosen 5x ein Kraftpaket Superfood-Mischung Kraftpaket Netterweise stellen uns Berlin Organics 5 Packungen der Superfoodsmischung Kraftpaket zur Verfügung, und du kannst eine Packung gewinnen. Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, warum du ein Kraftpaket gewinnen möchtest. Wir freuen uns auf einen netten Gruß!  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 17.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 17.06.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Berlin Organics - Superfoodmischungen und Crowdfunding für veganen Durstlöscher erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!Habt ihr schon mal was von Greenfoods gehört? Oder bereits welche „gegessen“? Was Greenfoods eigentlich sind und was die so können – darüber haben wir uns mal ein wenig schlaugemacht … Was sind Greenfoods? Im Grunde zählen die sogenannten Greenfoods zur Gruppe der Superfoods. Wir haben bereits hier und hier über Superfoods berichtet – lest doch gerne noch einmal nach. Wie der Name schon sagt, sind Greenfoods von Natur aus „grün“ und als Ergänzung für eine optimierte vegane Ernährung wunderbar geeignet. Zu den bekanntesten Greenfoods zählen: - Algen - Gerstengras - Weizengras - Moringa - Brennnessel Die meisten Greenfoods sind in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Drogerien (dm, müller) erhältlich. Im Onlineshop von Keimling findet sich eine gute Auswahl an Greenfoods in ausgezeichneter Qualität plus passender Rezepte. Ebenfalls empfehlen kann ich einen Onlinekauf bei Terralements. Abgesehen von Brennesselfunden am Wegesrand oder getrockneten Algen sind die meisten der grünen Kraftpakete nur in Pulver- oder Tablettenform erhältlich. Was können Greenfoods eigentlich? „Grün bedeutet Leben“ Das ist nicht nur eine Kalenderweisheit, sondern spiegelt die Gesetze der Natur wieder. Das Zauberwort lautet: Chlorophyll! Vielleicht erinnert ihr euch das an den Biologieunterricht in der Schule? Der grüne Blattfarbstoff stellt unsere Luft zum Atmen her – genauer gesagt, den Sauerstoff darin. Chlorophyll kommt in hoher Konzentration in Algen und Getreidegräsern vor – und eben genau das macht die Greenfoods so gesund für uns. Doch dem nicht genug, enthalten sie auch noch Spurenelemente, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Konzentrierte Power also …! Da die grünen Kraftpakete unserer Gesundheit so gut tun, möchten wir Euch alle Greenfoods etwas genauer vorstellen – heute die ersten fünf – und demnächst geht es weiter mit dem zweiten Teil. 1. Algen An dieser Stelle gibt es nur einen kurzen Steckbrief der Alge – für mehr Infos, schaut bitte hier noch einmal nach, da gibt es absolut alles über die Alge Man unterscheidet die sogenannten Makroalgen (Wakame oder Nori) von den Mikroalgen (Chlorella, Spirulina, AFA). Beide gehören zu den nährstoffreichsten Nahrungsmitteln der Welt. Sie enthalten vor allem Proteine, B-Vitamine, Jod, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Ich mag Algen am liebsten in Form von Nudeln – zum Beispiel in einem asiatischen Salat mit Pilzen, Möhren, Sprossen, Sojasoße, Zitronengras, Koriander und Chilli …. yummieh! Mein Favorit ist von Kulau. Diese Meeresspaghetti stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Preis: 4,15 Euro (25 g) Erhältlich im Onlineshop von Kulau. 2. Gerstengras Zugegeben: Gerstengras stand bisher noch nicht auf meinem Speiseplan. Als Kind vom Land kenne ich natürlich Gerstenfelder und weiß, wie das Getreide aussieht. Seit ich für diesen Artikel recherchiert habe, bin ich jedoch Fan vom Gerstengras in Pulverform geworden. Gerstengras enthält reichlich vitale Nährstoffe, viel Kalzium, B-12, Eisen, Kalium, Folsäure, Magnesium, Zink, Kupfer, die Vitamine A, C, E, K, Folsäure, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Kupfer, Selen, Silizium … ! Außerdem enthält das „grüne Wundergras“ große Mengen Chlorophyll – und Chlorophyll liefert pure Energie für unsere Zellen. Fazit: Gerstengras ist das ideale Nahrungsergänzungsmittel! Mein Favorit ist von Keimling und in bester Rohkostqualität aus biologischem Anbau. Tipp: Derzeit gibt es für unsere Leser bei Keimling 10EUR Rabatt für Neukunden ab 50 EUR Mindestbestellwert. Nicht kombinierbar. Bücher und Aktionen sind ausgeschlossen. Gutscheincode: DIVNEUKUNDEN10 bis Ende Mai gültig Preis: 9,90 Euro (50 g) Aktuell 7,95 Euro Erhältlich im Onlineshop von Keimling Das Gerstengras-Pulver kann in frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte gerührt oder in einen Smoothie gemixt werden. Ich mag es auch gerne im Salatdressing – versucht doch mal dieses Rezept – inspiriert von Keimling: Knacksalat mit Gerstengrasdressing (C) rh2010 /­­ Fotolia Zutaten: - 1/­­2 Fenchel - 1/­­3 Gurke - 1/­­3 Paprika - 2 Rote Beete Knollen (vorgegart) - Blattsalat Für das Dressing: 1 TL Bio-Gerstengraspulver 2 EL Olivenöl 1 Orange Salz, Pfeffer Zubereitung: Alles Gemüse und den Salat waschen und trocknen/­­schleudern. Den Blattsalat in der Mitte eines großen Tellers anrichten. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden und um den Blattsalat verteilen. Die Gurke in den Spiralschneider spannen und Gurkenspaghetti drehen. Die Spaghetti kommen in die Mitte des Tellers. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden und auf der Gurke verteilen. Für das Dressing einen gehäuften Teelöffel Bio-Gerstengraspulver mit Olivenöl vermengen. Die Orange entsaften und mit der Öl-Mischung verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing über dem Salat verteilen. Schön knackig frisch und so lecker schmeckt der Knacksalat mit Gerstengrasdressing. Guten Appetit! 3. Weizengras Weizengras bringt ähnlich viel grüne Pflanzenpower – wie Gerstengras – und entfaltet zudem eine belebende Wirkung auf den Körper. Aber Weizengras kann noch mehr! Neben den pflanzlichen Ballaststoffen und allen essenziellen Aminosäuren enthält es noch 21 % hochwertiges Protein und alle (!) acht B-Vitamine. Übrigens: Gewonnen wird das Pulver aus den Keimblätter der Weizenpflanze. Nach der Ernte wird die Pflanze getrocknet und schonend zu Weizengraspulver vermahlen. Mir persönlich schmeckt Weizengraspulver in grünen Smoothies am besten. Das Pulver kann aber auch in klares Wasser oder Gemüsesäfte gemixt werden. Mein Favorit ist von Terraelements: Preis: 12,95 Euro (125 g) Erhältlich im Online-Shop von Terraelements. 4. Moringa Der Moringabaum wächst mittlerweile vor allem in Asien, Afrika und in der Karibik, da er viel Licht und Wärme benötigt. Dort kann man Moringa auch in roher Form – also die Blätter – ganz normal im Supermarkt kaufen. In unseren Breitengraden ist Moringa leider nur in in Pulverform erhältlich. Aber dieses Pulver hat es in sich – denn Moringa enthält reichlich Vitamin A und C, sehr viel Kalzium, Eisen und Eiweiß. Und darüber hinaus stärken die 46 enthaltenen Antioxidantien unser Immunsystem. Tipp: Der Geschmack ist übrigens leicht salzig und etwas scharf. Moringapulver kann zum Beispiel sehr gut in einem Pesto (mit frischem Bärlauch, Nüssen und Olivenöl) verarbeitet werden. Mein Favorit ist in feinster Bio-Qualität und von Grünhochzwei Preis: 19,90 Euro (350 g) Erhältlich im Onlineshop von grünhochzwei. 5. Brennnessel Vielleicht habt ihr ja schon einmal eine Detox-Kur gemacht? Oder einen Detox-Tag eingelegt? Dann habt ihr bestimmt einen Smoothie mit Brennnessel getrunken – oder einen Tee mit Brennessel-Extrakten. Die Brennnessel – oft verschrien als Gartenunkraut – ist nicht nur ein Bakterienhemmer, sondern ein Lieferant für Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium und sogar Eiweiß (!). Dem nicht genug sorgen die enthaltenen Flavonoide zusammen mit dem Kalium für eine entwässernde Wirkung. Wer Brennnessel in seiner ursprünglichen Form essen möchte, kann die Pflanze mit etwas Glück und jenseits der Straßen bereits im Frühjahr ernten. Achtung: Handschuhe nicht vergessen! Tipp: Brennnesselblätter können wie Spinat zubereitet  oder als Salatzutat verwendet werden. Wie bereits erwähnt sind sie hervorragend in Wildkräuter- oder grünen Smoothies geeignet. Aber auch die Pulverform der Brennnessel ist lecker in Smoothies oder Dressings – und vor allem ganzjährig verfügbar. Mein Favorit ist von Lebepur Preis: 6,90 Euro (125 g) Erhältlich bei Amazon Für  noch mehr Informationen über Algen, kann ich dieses Buch von Kirstin Knufmann und Jörg Ullmann empfehlen: Es ist u.a. hier bei Amazon erhältlich. Bei dem nächsten Greenfoods-Artikel stellen wir euch u.a. Hanfprotein, Chlorella und Spirulina vor. Stay tuned!       Der Beitrag Greenfoods – von Algen, Getreidegräsern und mehr! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Superfoods, nein danke! - 5 Gründe, warum ich nichts von Superfoods halte

21. Mai 2017 Feines Gemüse 

Irgendwann waren sie da: Chia, Açai- und Goji-Beeren, Kakaonibs, Weizengras, Moringa, Quinoa, Spirulina, Chlorella und wie sie alle heißen - Superfoods.  Das Versprechen, das mitschwingt (mal konkret genannt, mal angedeutet): Superfoods sind einfach genial, halten uns jung, gesund, schön, fit, schlank, entgiften - hach, was auch immer das Herz begehrt: Irgendein Kraut, mit dem man seine

Smoothies? Super Smoothies von innocent!

15. November 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Smoothies? Super Smoothies von innocent!Smoothies war gestern, ab sofort gibt es nämlich >>Super Smoothiesinnocent FoundationSmoothiesSuper SmoothiesSuper>Superfoods>Super Smoothies>Functional Food>EnergiseRecharge>AntioxidantSuper Smoothies>Hallo wach!-Effekt

Emile Qoué

3. Dezember 2015 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Emile QouéEmile Coué war ein französischer Apotheker und wohl der Begründer der modernen und bwussten Autosuggestion. Offensichtlich war er mit seinen Methoden so erfolgreich, dass man nach seinem Tod, versucht hat, ihn vergessen zu machen, denn seine Methoden waren nicht auf Profit, sondern auf "Selbsthilfe und/­­oder Selbstheilung" ausgerichtet. Und das darf natürlich nicht sein. Wovon sollen denn die Ärzte sonst leben? Mit den rund 20.000 Toten jährlich durch Ärztpfusch sägen die zwar schon am Ast, auf dem sie sitzen. Aber wenn es keine oder bedeutend weniger Kranke gäbe,.. ich sage,. G Ä B E,.. oh je,.. das will sich keiner der Ärzte ernsthaft vorstellen. Es gibt ja zum Glück im Supermarkt genügend Gift in Form von Zusatzstoffen,... sogar für die Kleinsten gibt es diverse bunte Azzofarbstoffe in Süßigkeiten,.. was soll das schiefgehen.  Zurück zu Emile Coué: Im Laufe seines Apothekerlebens hat er festgestellt, wie sich ein positiver Kommentar zu den von den Patienten abgeholten Medikamenten auswirkte. Sagte er: "Mit diesem Medikament werden Sie sicher ganz schnell gesund" wirkte die Arznei sehr viel besser als wenn er gar nichts sagte. Das ist natürlich heute nicht neu, aber trotzdem oft missverstanden. Es wird -ge-Tschackert bis der Arzt kommt, oder man soll CD´s, Bücher oder Veranstaltungen buchen und sich von einem "Lehrmeister" abhängig machen, da man eine mögliche Wirkung immer auf den "Lehrmeister" und nicht auf sich selbst schliesst. Und je einfacher desto unglaubwürdiger denken viele. Und und und,.. Nur,.. das ist zumindest meine Erfahrung und Überzeugung, wird oft etwas Wesentliches vergessen. Nämlich, wenn es eine noch so einfache und kostenlose Methode gibt, dann muss man sie auch anwenden. Nicht nur einmal und dann ist alles gut, sonder ständig. Zu Beginn sogar mehr als ständig. Da muss es intensiv sein. Vergessen wird doch eines nicht. Von Geburt an, werden wir mit negativen Suggestionen zugeschüttet. Ob bewusst oder unbewusst spielt dabei keine Rolle. Auch darf man den Eltern keinen Vorwurf machen, da i.d.R. auch die Eltern daran beteiligt sind.  Aber Nachrichten, Werbung, Getratsche, Gemeckere, Krankheitsgeschichten und so weiter, bestimmen meist das Leben. Und wenn ich diese fette Kruste an negativen Suggestionen  durchbrechen will, dann muss ich selbstverständlich zu Beginn, große Geschütze auffahren. Aus diesem Grund habe ich ein 30 Minütiges Video erstellt, um eine Hilfe zur Selbsthilfe zu haben. Man kann sich dieses Video als Tondatei runterladen und dann vor dem Einschlafen (oder per NonStopFunktion, die ganze Nacht), tagsüber oder morgens anstatt die Nachrichten zu hören, nebenbei laufen lassen. Es gibt genau 2 Möglichkeiten. 1. Es hilft 2. Es hilft nicht Was verliert man wenn es nicht hilft? Gar nix. Es ist kostenlos Was kann man gewinnen? Alles Warum poste ich das und mache mir die Mühe zu diesen Thema ein Video zu machen? Nicht nur durch meinen Beitrag über die verschwiegenen Tatsachen und Studien zum Thema Wasserfasten, bin ich noch sensibler und hellhörig geworden. Auch das Weltbild der heutigen Generation, die glaubt alles zu wissen, aber nicht begreift wie gehirngewaschen sie durch das Bildungssystem und Massenmedien sind, die immer lauter nach Hilfe rufen, sich in Drogen, Suff, und (A)-soziale Medien und Partys stürzen,  immer kranker werden und immer mehr vereinsamen,.. Da können vielleicht kleine Dinge ablenken und eine Hilfe sein. Man stelle sich vor.  3 Wochen fasten, sich 3 Wochen 3-5 mal am Tag mit der vielleicht besten Suggestion berieseln lassen,.. muahaha,.. man könnte ja gesund und glücklich werden :) Na, wie auch immer. Mach was draus. Film hier klicken

Das gesündeste Slushi Eis VEGAN

5. Oktober 2015 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Das gesündeste Slushi Eis VEGAN Lagerung, Bequemlichkeit und Verfügbarkeit sind die wesentlichen Merkmale für mich,  warum ich seit Jahren von den Produkten der  Firma "LiveWheatgrass"   so begeistert bin. Allein der pure Weizengrassaft ist der Hammer. Vom Geschmack und von den Inhaltsstoffen. Da das Weizengras auf Feldern wächst, ist die Qualität mit Weizengrassaft aus eigener Herstellung auf der Fensterbank nicht zu vergleichen. Ich selber habe ja mal Weizengras auf der Fensterbank selbst gezogen. Aber der Aufwand, die Schimmelgefahr und die geringere Wertigkeit durch die fehlende Erde hält nicht annähernd ein Vergleich stand. Das gilt auch für käufliches  Weizengraspulver, da die Herstellung eines Pulvers immer mit Hitze und Verarbeitung einhergeht und somit nichts mit tiefgefrorenen Shots gemein hat. Die kleineren gefrorener Elixir Vitality Saft (30 x 28ml)  Packungen bestehen aus: eine Mischung aus 34% frisch gepressten Granatäpfeln, 34% frisch gepressten roten Trauben, 10% frisch gepressten Himbeeren, 18% frischen Goji Beeren, 3,5 % roher Aloe Vera und 0,5 % Matcha Grüntee. Die größeren (50ml) Sachet´s enthalten: 13 frisch gepresste Granatapfelkerne, 2 Himbeeren, 5 rote Trauben, 9 ml Kokosnusswasser, 1.5 ml frischen Weizengrassaft. Weizengrassaft: 1 Packung mit 30 Bechern, die jeweils 28ml gefrorenen, 100% naturreinen, biologischen, in freier Natur gewachsenen Weizengrassaft enthalten. Nicht mehr und nicht weniger. Lokal angebaut in feinster Qualität sind wir die einzige Firma in Europa, die ihr Weizengras in freier Natur in tiefen Böden, reich an Mineralien, organisch, Sonne und Regen ausgesetzt, anbaut. Das bedeutet, dass unser Weizengrassaft höhere Mengen an Nährstoffen enthält (25% mehr Antioxidantien) und bis zu 50% mehr Chlorophyll als im Gewächshaus angebauter. LiveWheatgrass ist frisch, roh und unbehandelter Saft - vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren und guttuenden Enzymen. Keine Pillen, keine künstlich hergestellten Puder -  nur frisch und unbehandelt  Kurzfilm hier

Superfoods - Sind sie ihr Geld wert? (Teil 1)

2. Februar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Superfoods - Sind sie ihr Geld wert? (Teil 1)Sie sind etwas teurer, nur in den wenigsten Supermärkten vorzufinden und reich an Vitaminen und Mineralien. Die Rede ist von Superfoods, Früchten die eine sehr hohe Nährstoffdichte besitzen. Das Angebot ist riesig, denn es gibt nicht nur Chia Samen, sondern auch Guarana-, Maca-, Baobabpulver, Chlorella und viele mehr. Die Superfoods reisen tausende von Kilometern, um unseren Bioladen zu erreichen, denn sie werden meist in Kontinenten wie Afrika oder Asien angebaut. Doch sind sie ihren Preis wert und kann man ihre lange Reise verantworten? In diesem Beitrag werden wir uns mit 4 sogenannten ,,Superfrüchten auseinandersetzen und uns über deren Anbau, als auch über deren Nährstoffe informieren. Chia Samen Die Chia-Pflanze wird hauptsächlich in Mexico angebaut. Dabei kann man weiße, als auch schwarze Chia Samen gewinnen, die sich von ihrem Nährstoffgehalt nicht unterscheiden. Sie sind bekannt für ihren hohen Anteil an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die man ebenfalls im Fisch vorfindet. Zudem enthalten sie bis zu 23% Proteine und ca. 30% Ballaststoffe. Ungefähr 30% der Nährstoffe sind Fette, darunter sind unteranderem die Omega-3 Fettsäuren mit einem Anteil von 18g pro 100g. Mit knapp 25EUR pro Kilogramm sind die Samen zwar etwas kostspieliger, enthalten dafür aber wertvolle Nährstoffe. Man kann sie sich in einen Smoothie mixen, oder auch einen Pudding mit ihnen machen, indem man sie über Nacht in Wasser oder in eine beliebige pflanzliche Milch legt. Weizengras Kaum zu glauben, dass Gras so reich an Nährstoffen sein kann. Denn das Weizengras lässt sich fast überall auf der Welt anbauen, sogar in der eigenen Wohnung. Mit rund 35% Ballaststoffen und ca. 28% Proteinen macht es den Chia Samen starke Konkurrenz. Alleine 0,4cl des Weizengrassaftes decken 230% des Tagesbedarfes an Eisen. Also eine Empfehlung an jene Menschen, die einen Eisenmangel haben. Entweder man baut das Gras selber an, oder man kauft sich Pulver in Rohkostqualität, was noch alle Nährstoffe enthält. 100g des Weizengraspulvers kosten um die 7EUR. Man kann es wie die Chia Samen in ein Smoothie mixen, oder man drinkt es pur, was jedoch nicht mein Fall war. Maca Maca ist eine Knolle der südamerikanischen Inka. Das Superfood soll vorallem bei Potenzproblemen helfen und Stress abbauen können. Die Nährwerte der Knolle sind mit einem Anteil von 59% Kohlenhydraten, 10,2% Proteinen und 8,5% Faserstoffen relativ hoch. Die Knolle ist in Form von rohem Pulver in wenigen Supermärkten und in einigen Online-Shops erhältlich. 250g des leicht beige-gelben Pulvers kosten rund 9EUR. Das Pulver kann man entweder in einen Smoothie mixen oder es in heißes Wasser oder einer heißen pflanzlichen Milch verrühren, was dem Getränk einen kakaoählichen Charakter verleihen soll. Baobab Der sogenannte Affenbrotbaum wächst in Afrika. An ihm wächst die Frucht Baobab, die ebenfalls viele erstaunliche Eigenschaften hat. Sie hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt, der sechsmal höher ist, als bei Orangen. Zudem besitzt die Frucht mit 290mg pro 100g doppelt so viel Calcium wie Milch. 150g sind für ca. 15EUR als Pulver zu haben. Verwendung findet das Pulver in Eiscremes, Dressings und in Smoothies.

Vegane und rohvegane Naschereien in der Rag Bar in Frankfurt

9. September 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane und rohvegane Naschereien in der Rag Bar in FrankfurtAnfang August hat im Untergeschoss der Zeilgalerie in Frankfurt die Rag Bar eröffnet. Dort gibt es vegane Torten (3,80 EUR pro Stück), Donuts (2,50 EUR), Cupcakes (2,90 EUR) und darüber hinaus jede Menge vegane Rohköstlichkeiten. Natürlich auch Kaffeespezialitäten und sogar Smoothies, Säfte, Eistee und Shakes. Mein Mann und ich haben uns einmal durch die Rohkostsüßigkeiten genascht: John Lemon (Lemon, Goji Berry Fudge) für 1,20 EUR, Bobby Brownies (Chocolate Peanut Butter Brownie) für 1,50 EUR, Fudgees (Chocolate, Maca, Macadamia Fudge Bites) für 1,50 EUR und Milli Vanilla (Macadamia, Caramel, Vanilla) für 3,80 EUR. Außerdem hat meine bessere Hälfte noch den Quinoa Reeves (veganer Quinoasalat) für 3,70 EUR getestet. Dazu gab es einen Wonder Woman Smoothie (Raw Protein, Mandelmilch, Banane, Kakao, Paranüsse, Spirulina und Weizengras) und einen Happy Tummy Juice (Ananas, Ingwer, Fenchel, Zitrone, Apfel, Minze). Die Getränke sind übrigens alle in den Größem LIKE (klein) und LOVE (groß) erhältlich. Ist das nicht süß? In Punkto Rohkost gibt es in Deutschland noch einiges aufzuholen, wenn man das beispielsweise mit den USA vergleicht. Die Besitzer der Rag Bar sind übrigens gerade kürzlich erst aus Los Angeles zurückgekehrt, das dürfte einiges erklären. Die Produkte sind kreativ, sehen absolut perfekt aus und schmecken auch sagenhaft. Beim nächsten Mal werde ich definitiv mehr kaufen und auch noch etwas mit nachhause nehmen, z.B. ein Stücker von einer der zauberhaften Torten. Als wir dort waren, gab es einen Chocolate Cherry Cake und einen Chocolate Mint Cake mit Spirulina Frosting. Beide sahen wirklich sehr verführerisch aus. Auf der Facebook Seite kann man immer verfolgen, was gerade aktuell in der Auslage angeboten wird. Momentan wird auch noch Frozen Yogurt verkauft (auf Kuhmilchbasis und dazu auch unvegane Toppings), aber in Kürze wird man auf veganen Frozen Yogurt umsteigen und dann ist das gesamte Angebot nur noch vegan. Auf der Facebook-Seite wurde bereits ein Bild von veganem Soft-Eis gepostet, also darf man sich schonmal freuen. Rag Bar www..facebook.com/­­Rag-Bar Zeil 112-114 (Zeilgalerie) 60313 Frankfurt Öffnungszeiten: Mo – Sa 10:00 – 20:00

Chia, nein danke! - 5 Gründe, warum ich nichts von Superfoods halte

21. Mai 2017 Feines Gemüse 

Chia, nein danke! - 5 Gründe, warum ich nichts von Superfoods halte Irgendwann waren sie da: Chia, Aç ai- und Goji-Beeren, Kakaonibs, Weizengras, Moringa, Quinoa, Spirulina, Chlorella und wie sie alle heißen - Superfoods.  Das Versprechen, das mitschwingt (mal konkret genannt, mal angedeutet): Superfoods sind einfach genial, halten uns jung, gesund, schön, fit, schlank, entgiften - hach, was auch immer das Herz begehrt: Irgendein Kraut, mit dem man seine morgendliche Frühstücksbowl möglichst instagramable pimpen kann, ist dafür (oder dagegen?) gewachsen. Ihr kriegt schon bei den ersten Zeilen ein bisschen Puls? Ich auch.  Denn ich verstehe den anhaltenden Hype um diese Produkte nicht.  Dass man in gewisser Weise neugierig auf exotische Lebensmittel ist, finde ich gut, das finde ich auch wichtig. Doch das überpositive Bild von Superfoods halte ich für so überzogen, dass ich mittlerweile gar nichts mehr aus dieser Kategorie kaufe. Und ich kritisiere nicht nur den Hype, das ist nicht nur eine ,,Ich mag nicht, was alle mögen-Ablehnung, ich habe gute Gründe.  1) Gut für die Gesundheit? Maybe - maybe not.  Gesundheit, Vitalität, gesteigertes Wohlbefinden, das sind die Attribute, mit denen Superfoods um Käuferschaft werben.  Doch ist bisher gar nicht erwiesen, dass Superfoods positive(re) Effekte auf die menschliche Gesundheit haben als ,,Standardlebensmittel - und ich spreche von ,,echter Forschung, nicht von subjektiven Blogbeiträgen und Anekdötchen, schon gar nicht von pseudo-seriösen Texten auf Anbieterseiten. Fakt ist:  Es fehlen (noch) wissenschaftliche Beweise für die präventive oder gar heilende Wirkung von Superfoods.  Ein Test an Zellkulturen zählt für mich nicht, denn denkt dran:   Der Mensch ist kein Reagenzglas. 2) Super Nährwerte? Geht. Was erwarten wir von Superfoods? Na, dass die Vitalstoffzusammensetzung besser ist als bei ,,normalen Lebensmitteln, dass auf kleinste Konsummenge der bestmögliche Effekt für den Körper erzielt wird. Allerdings gibt es da zwei kleine Problemchen: Erstens:  Die Nährwertangaben der ,,neuen Exoten unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. (Ob da wohl das Verkaufsinteresse eine Rolle spielt? - Mehr Vitamine, mehr Absatz. Zweitens: Die Bioverfügbarkeit von Vitaminen, Mineralstoffen usw. ist begrenzt. Was der menschliche Körper nicht verwerten kann, wird (im besten Fall) ungenutzt rausgeschmissen. Bioverfügbarkeit ist ein sehr komplexes und auch individuelles Thema. Denn dabei geht es nicht nur darum, wie stark verarbeitet das Ausgangsprodukt ist, sondern auch darum wie alt oder gesund (oder, oder, oder) der Empfänger ist - will sagen:  Natürlich kann man sich ein hochdosiertes Anti-Freie-Radikale-Pülverchen aus Aç ai den Smoothie mixen, aber ob der Körper damit mehr anfangen kann als mit einer Hand voll heimischer Heidelbeeren sei mal dahingestellt...  Übrigens: Ein paar interessante Vergleiche findet ihr u. a. bei Fit for Fun. 3) Schadstoffbelastung? Aber hallo! Wie oft waren Superfoods in den vergangenen Jahren in den Negativ-Schlagzeilen? Ziemlich häufig, nicht wahr - sogar Bio-Ware wurde teilweise als ,,nicht verkehrsfähig eingestuft.  Das soll (und darf!) selbstverständlich nicht auf alle Lebensmittel - ob Bio oder nicht - übertragen werden. Mich persönlich haben die Ergebnisse aber nachhaltig irritiert. Die liebe Hannah hat  auf ihrem Blog einen ausführlichen Artikel dazu geschrieben, der die komplexe Sachlage auf den Punkt bringt.  4) Money Money Money Everything comes at a price, klar - nur liegt der bei Superfoods stets in exorbitanten Höhen. Muss ich ins Detail gehen? 100 Gramm Acai-Beerenpulver für 15 EUR, 180 Moringakapseln 20 EUR, 1 kg Chiasamen 10 Euro - wohingegen Leinsamen (die nährwerttechnisch Chiasamen häufig sogar überlegen zu sein scheinen) gerade einmal 2-3 Euro im Kilo kosten. Ich möchte an dieser Stelle betonen: Ich gebe gerne Geld für Lebensmittel aus, ich bin nicht geizig und lasse sicher monatlich auch ein ordentliches Sümmchen im Bio-Supermarkt. Aber davon kaufe ich eben echte Lebensmittel, Gemüse, Obst, Eier, Nüsse - keinen Erste-Welt-Quatsch.  5) Wie war das nochmal mit der Nachhaltigkeit? Was viele ü-ber-haupt nicht zu stören scheint: Die Importstrecken, die manche Superfoods überwinden müssen, um den Weg zu uns zu finden. Komisch, dass (fast) alle Superfoods tausende von Kilometern zurücklegen, um hier teuer verkauft zu werden. Die Gojibeere wächst nicht im Schrebergarten und von Macaknolle  hat eure Oma auch noch nie gehört.  Quinoa kaufe ich aber nicht nur aufgrund der komplizierten Anreise nicht mehr, sondern es kommt  eine erweiterte Komponente hinzu: Schon vor Jahren machten diverse Medien (z. B. hier) darauf aufmerksam, dass die ärmsten Schichten der südamerikanischen Bevölkerung - aus deren Gefilden das Pseudo-Getreide stammt - sich ihr Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können, weil die internationale Gier sowohl Nachfrage als auch Preis so stark haben ansteigen lassen. Und nicht nur das: Selbst die Quinoa-Bauern verzichten mittlerweile auf ihr eigenes Erzeugnis, weil es finanziell lukrativer ist, Quinoa zu verkaufen als selbst zu essen. Und wozu greifen sie alternativ? Nach Pasta, einem billigen Industrieprodukt mit quasi null Nährwerten. Finde nur ich das völlig absurd? Tja, so sieht es aus mit den 5 Gründen, warum ich von den sogenannten Superfoods nichts halte (mit Ausnahmen natürlich - ich bin, wie ihr wisst, weder heilig noch radikal). Dabei habe ich die Sachlage stark verkürzt wiedergegeben. Ich hätte zu jedem Punkt noch viel, viel mehr schreiben können.  Was ist denn eure Meinung zu Superfoods? Kauft und konsumiert ihr sie gerne? Oder seid ihr auch eher skeptisch? Ich freue mich (wirklich) sehr über euren Kommentar, da mich das Thema sehr umtreibt.  Weitere Lesetipps: Die Wahrheit über Superfood - Springlane.de Superfoods - Das Steckt hinter Goji, Chia und Co. - WDR.de Superfood - Kritik an Chia-Samen, Quinoa, Amaranth & Co. - WELT Wie super sind Superfoods? - UGB The Truth about Superfoods - The Guardian Ich bin weder Ärztin noch Ökotrophologin. Ich kann in diesem Blogpost nur meine Meinung und mein Wissen, das ich mir über die vergangenen Jahre angelesen habe, weitergeben. Wie ich bereits oben geschrieben habe, stehen Langzeitstudien aus und es ist möglich, dass der eine oder andere Punkt nicht medizinisch-korrekt erläutert wurde.  Vielleicht ist dieser Post in einigen Monaten oder Jahren überholt, aber aktuell weist für mich nichts darauf hin.  Dass manche "Superfoods" interessante Eigenschaften haben und sicher auch gut schmecken, ist mir völlig klar. Meiner Meinung nach sollten wir allerdings nicht jedes Marketinggewäsch so hinnehmen. Wir haben schließlich eine Verantwortung, nicht nur gegenüber der Umwelt, auch gegenüber unseres Verstandes . 

11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung)

1. Oktober 2016 Deutschland is(s)t vegan 

11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung)Vor einigen Wochen haben wir euch das sympathische Unternehmen Keimling Naturkost vorgestellt. Keimling ist ein Onlineshop, der eine große Auswahl an gesunden veganen, sehr häufig rohköstlichen Lebensmitteln und Küchengeräten verkauft. Wir wollten wissen: Wie fing das eigentlich an mit Keimling Naturkost? Und was hat sich verändert in den letzten Jahren? Freundlicherweise hat sich Firmengründer Winfried Holler Zeit genommen, unsere Fragen ausführlich zu beantworten. Lieber Herr Holler, wir würden gerne mehr über das Unternehmen Keimling Naturkost erfahren! Es wäre schön, wenn Sie uns die folgenden Fragen beantworten würden. Woher kam die Motivation, ein Unternehmen wie Keimling Naturkost zu gründen? Was ist das Besondere am Unternehmen? Als ich 1984 in der Buxtehuder Altstadt den Bioladen Kernbeißer übernahm, war ich durch meine Eltern quasi schon ,,vorbelastet. Bereits mit 14 Jahren ist mein Interesse an gesunder, natürlicher Ernährung erwacht, und es wuchs der Wunsch heran, mit meinem künftigen Beruf die Gesundheit der Menschen zu fördern. Ein entscheidender Faktor für ein gesundes Leben ist nun mal die Ernährung,  und genau da wollte ich ansetzen. Statt mich an kurzlebigen Trends zu orientieren, war und ist es mir auch heute noch wichtig, Gesundheits- und Qualitätsbewusstsein in meinem Unternehmen als Grundsteine zu verankern und mein Unternehmen nachhaltig zu führen. Darauf baue ich mit Keimling Naturkost erfolgreich seit nunmehr 32 Jahren. Eine der Besonderheiten, die uns von so manch anderem Unternehmen in diesem Bereich unterscheidet, ist, dass unser Leitgedanke eine vegane Rohkost ist. Dieser Leitgedanke durchzieht unser gesamtes Produkt- und Qualitätsmanagement. Das heißt, dass Produkte, die ich mit dem Prädikat ,,Rohkost anbiete, nicht über 45°C erhitzt wurden und auf dem gesamten Weg vom Baum bis zum Verbraucher ,,ihre Lebendigkeit und damit ihre wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Eine Aufgabe, die leichter auszusprechen als zu realisieren ist. Für mich ist außerdem das Thema Ehrlichkeit hochwichtig. Meine Kunden vertrauen mir und meiner Firma. Das verpflichtet mich zu einer ehrlichen Information. Das Produkt muss inhaltlich dem entsprechen, was außen auf der Packung oder in der Werbung steht. Immer häufiger sieht man jedoch, dass zwar Rohkost angegeben, aber nicht geliefert wird oder dass die Deklaration nicht ganz eindeutig ist. Menschen, die sich rohköstlich ernähren, haben ernsthafte Motive - da dürfen wir Kaufleute sie nicht mit unvollständigen oder sogar falschen Angaben betrügen! Was war das erste Produkt, das Keimling Naturkost angeboten hat? Wie viele Produkte zählt das Sortiment heute? Meine ersten Produkte im Buxtehuder ,,Fachgeschäft für Vollwerternährung Keimling waren seit 1984 Bio-Getreide, Bio-Vollkornbrot, Müslis, Bio-Obst und Gemüse, die ich bei Bio-Bauern der Region und Bio-Großhändlern in Hamburg selbst einkaufte. Darüber hinaus vertrieb ich als einer der Ersten ungeschwefelte Trockenfrüchte frei von Konservierungsstoffen, später aus biologischem Anbau. Ab 1989 ergänzte ich das Sortiment um hochwertige Geräte für die Rohkostküche wie beispielsweise Saftpressen, Dörrautomaten und Hochleistungsmixer. Heute umfasst unser Sortiment über 800 Produkte und wird ständig erweitert. Was ist Ihr persönliches Keimling-Lieblingsprodukt zurzeit? Das ist eine schwierige Frage. Schließlich wähle ich die Produkte selbst aus, die in den Verkauf gehen. Da mag man eigentlich alle. Bei den Saftpressen ist die Omega 8226 mein Lieblingsgerät, weil sie so einfach zu bedienen und zu reinigen ist und auch grüne Blätter sehr gut entsaftet. Mein Hit unter den Trockenfrüchten sind Aprikosen, die mit zwei bitteren Aprikosenkernen gefüllt sind. Unter den Superfoods mag ich besonders das Lucuma Pulver, weil es rohköstlichen Speisen eine zusätzliche Cremigkeit verleiht. Und nicht zu vergessen unser Leinöl, welches jede Woche auf Bestellung frisch gepresst wird. Warum setzt Keimling Naturkost so auf Rohkost? Was sind die gesundheitlichen Vorteile einer rohköstlichen Ernährung?  Wir erhalten aus der bunten Welt der Rohkost ein immens breites Spektrum an Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen und lebenswichtigen Proteinen. Rohkost bedeutet 100 Prozent Natürlichkeit. Die Zutaten sind maximal bis 45 Grad erhitzt. Natürlich gehören für mich zur Rohkost auch die Vermeidung von chemischen Schadstoffen und der biologische Anbau. Nur so bleiben die Inhaltsstoffe in den Lebensmitteln maximal erhalten und können entsprechend vom Körper aufgenommen und bestmöglich verstoffwechselt werden. Durch Kochen, Braten, Backen, Raffinieren oder Pasteurisieren hingegen werden viele Nährstoffe zerstört. Um es an einem Beispiel zu zeigen: Wenn Sie einen Apfel in fruchtbare Erde legen, entsteht ein neuer Baum. Legen Sie einen Bratapfel in die Erde, verfault er einfach, weil das Leben in ihm zerstört ist. Ähnlich verhält es sich mit Eiweiß. Ein gekochtes Ei wird nie wieder flüssig, da das Eiweiß denaturiert wurde. Auch essenzielle Fettsäuren in kaltgepressten Ölen sollten nicht erhitzt werden, weil auf diese Weise für den Menschen gefährliche Trans-Fettsäuren entstehen können. Vielmehr sollten wir von der Natur so profitieren, wie sie sich uns darbietet. Warum sind einige Rohkostprodukte so teuer, z.B. die Cashewkerne ? Danke, dass Sie diese Frage stellen. Normalerweise werden Cashews – und das wissen nur wenige – lange bedampft oder gar in siedendem Öl bei 220°C gekocht. Der Grund hierfür ist, dass die Schale sehr hart und nur schwierig zu entfernen ist. Durch das Kochen wird die Schale weich und löst sich leichter. (Zu dem Thema gibt es hier ein interessantes Video.) Nun verbietet der Rohkostgedanke das Kochen. Daher müssen die Cashews per Hand geknackt werden - und zwar jede einzeln. Dazu wurden spezielle Cashewknacker entwickelt, mit denen jede einzelne Cashew-Schale geknackt wird. Danach wird bei jeder Cashew die Haut mit einem Küchenmesser abgeschabt. Das braucht sehr viel Arbeitszeit, wodurch rohköstliche Cashews eben auch deutlich teurer in der Herstellung werden. Sie sind meines Erachtens aber auch viel besser. Unsere Keimling Nussmuse sind ein anderes Bespiel. Die Nüsse dürfen nur langsam vermust werden, da Reibungswärme entsteht. Je nach Herstellungsprozess werden die Mahlsteine oder die Pressschnecken gekühlt, damit das Nussmus nicht über 42 °C warm wird. Notfalls wird der Vermusungsprozess zum Zwecke des Abkühlens angehalten und später wieder fortgesetzt. Dies ist vergleichsweise aufwändig und schlägt sich natürlich im Preis nieder. Normale und auch Bio-Trockenfrüchte werden in der Regel bei 70 °C getrocknet. Unsere bei 40-45 °. Die erforderliche Trocknungszeit verlängert sich dadurch überproportional. Da Keime nicht durch Erhitzen oder Konservierungsstoffe abgetötet werden können, ist außerdem die Hygiene entsprechend strenger und teuer. Beim Transport und bei der Lagerung ist die Kühlung enorm wichtig, um die wertvollen Produkte zu bewahren. Um sicherzustellen, unsere Produkte als Rohkost anbieten zu können, sind wir im ständigen Austausch mit unseren Produzenten und Lieferanten und führen - oft gegen deren Widerstand - Kontrollmechanismen in den Produktionsprozess ein. Wie teuer ist Rohkost als Ernährungsform für den ,,Anwender? Rohkost kann sehr günstig sein, da kann fast aus der Natur leben kann - oder aber auch sehr teuer. Das hängt, wie auch bei einer ,,normalen Ernährungsweise, von jedem einzeln ab. Es gibt Rohkostprodukte, die sehr günstig sind. Denken Sie zum Beispiel an Sprossen, Keime und Weizengras oder Gemüse und Obst wie Kohlrabi, Möhren, Kohl, Zucchini, Äpfel, Birnen, Orangen usw. Eine einfache Rohkost mit Grundnahrungsmitteln bestehend aus den eben genannten Produkten kann richtig preiswert sein. Es kann aber auch sehr kostspielig werden, je nachdem, wie weit wir den Luxus treiben und inwieweit wir exotische Lebensmittel einbeziehen. Beispiele hierfür wären Avoacados, Mangos, Ananas, Papaya, Guave, Gojibeeren, Cashews, Macadamias, Pistazien - ach, und die vielen anderen köstlichen Lebensmittel, die mir jetzt noch einfallen würden. Generell gilt: Vielleicht kann sich nicht jeder jeden Tag Gourmet-Rohkost leisten, doch jeder kann zu 100 Prozent rohköstlich leben. Gesunde Ernährung ist keine Frage des Geldbeutels. Es ist eine Frage der Einstellung. Halten Sie eine 100%ige rohköstliche Ernährung für sinnvoll? Wie halten Sie persönlich das? Im Prinzip ja. Im Laufe der Evolution waren wir bis auf die letzten wenige Jahre auf Rohkost angewiesen. Denn Feuer gibt es ja noch nicht so lange. Wir sind also ,,konstruiert, um als optimalen Kraftstoff rohköstliche Nahrung zu uns zu nehmen. Es ist ja auch nur der Mensch, der seine Nahrung erhitzt, bevor er sie isst. Im Leben gebe ich folgenden Rat: Am wichtigsten ist es, auf den eigenen Körper zu hören. Er sagt uns ganz genau, was er benötigt – nur verstehen wir ihn leider oftmals falsch oder haben in der heutigen Zeit auch zum Teil verlernt, auf ihn zu hören. Ein großer Rohkost-Anteil auf dem täglichen Speiseplan ist auf jeden Fall immer zu empfehlen. Ob wir uns ausschließlich rohköstlich ernähren sollten oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wie bei jeder Ernährungsform gilt auch bei der Rohkost, dass wir ausgewogen und abwechslungsreich essen sollten. Mangelerscheinungen können überall auftreten, deshalb sollten wir uns niemals einseitig ernähren. Die Pflanzenwelt bietet uns dabei alles, was wir benötigen: Proteine erhalten wir aus grünen Blättern, Nüssen, Hanfsamen oder Sprossen, Kohlenhydrate aus Karotten und Früchten, verschiedene Vitamine stecken in fast allen Früchten. Fette nehmen wir über kaltgepresste Öle, Nüsse oder auch über Avocados und Oliven auf. Ich mag einfache Rohkost-Gerichte am liebsten. Für den guten Start in den Tag mache ich mir gern einen grünen Saft aus Salatblättern, Gurken, Selleriestangen, Keimling Frischleinöl und Superfoods. Am Wochenende bereite ich mir gern einen Rohkost-Pudding aus eingeweichten Chia-Samen mit geriebenem Apfel, pürierten Bananen und ein paar Nüssen zu. Mittags nutze ich meist die Keimling-Cafeteria, in der Rohkost-Menüs serviert werden. Abends gönne ich mir gern einen bunten Salat mit frischem Leinöl, etwas Zitronensaft oder Apfelessig. Ab und an steht auch mal ein selbst gemachter Rohkost-,,Zucchini-Puffer mit Cashews und frischem Apfelmus auf dem Speiseplan. Aber ich liebe es auch, manchmal abends gedämpftes Gemüse aus dem Wasserdampfgarer zu essen. Wie schaffen Sie es, sich auch im Alltag gesund zu ernähren? Eigentlich hat das in meinen Augen nichts mit ,,schaffen zu tun. Für mich ist die gesunde Ernährung ganz einfach ein entscheidender Teil meines Alltags. So sind frische, unerhitzte und unverarbeitete Lebensmittel einfach roh-köstlich und genießen bei mir den absoluten Vorzug. Das Wichtigste bei der Auswahl von Lebensmitteln ist für mich außerdem die Qualität. Beim Einkaufen entscheiden Fakten wie chemiefrei, reif, appetitlich riechend, aromatisch schmeckend. Da entstehen Glücksgefühle, die man spüren kann! Dieses Glücksgefühl erlebe ich zum Beispiel, wenn ich grüne Wildkräuter esse oder ein Getränk aus unseren getrockneten Getreidegräsern zubereite. Und eben das macht für mich die gesunde Ernährung viel einfacher, da sie ein entscheidender Bestandteil dessen ist, was mich glücklich und gesund macht. Superfoods sind ja sprichwörtlich in aller Munde. Was sind Ihre persönlichen Lieblings-Superfoods? Moringa Pulver liebe ich, da es gut schmeckt, viel Chlorophyll enthält und sehr nährstoffreich ist. Wie schon gesagt, bin ich ein großer Fan von Lucuma, vor allem wegen seiner küchentechnischen Eigenschaften. Unser Keimling Leinöl liebe ich, weil es nicht nur extrem reich an Omega-3-Fettsäuren ist, sondern auch, weil es richtig gut schmeckt – am besten in Mandelpüree! Haben Sie ein Lieblingsrestaurant, das unsere Leser unbedingt mal besuchen sollten? Rohkostrestaurants gibt es ja noch sehr wenige in Deutschland. Wer gerne biologisch, vegetarisch oder vegan, aber erhitzt isst, dem empfehle ich das La Monella in Hamburg am Hallerplatz. Abschließend: Haben Sie noch einen persönlichen Ernährungstipp für uns?  Ein wichtiger Tipp ist, vielseitig zu essen und Lebensmittel immer wieder abzuwechseln. Nicht vier Wochen lang nur Spinat oder Giersch in den Smoothie zu geben, sondern auch Kohl, Römischen Salat, Feldsalat, Brennnessel etc. Denn jedes Lebensmittel, mag es als noch so gesund gepriesen werden, hat ernährungsphysiologische Vorteile - und Nachteile. Das balancieren wir nur durch eine reichhaltige Auswahl aus. Aber das Wichtigste ist: Legen Sie sich keinen Zwang auf! Wir sind nicht nur Stoffwechsel, sondern auch geistige, sinnliche und soziale Wesen. Daher gilt für mich: Zuerst das Natürlichste, Frischeste und das am wenigsten Hitzebehandelte wählen und dann, wenn wirklich noch Hunger da ist, auch mal vom ,,normalen Essen zu nehmen. Denn Zwang engt uns ein, und wir sind doch zur Freude da. Zu unserer Freude und der Freude unserer Mitmenschen. Vielen Dank für das Interview! Zur Homepage von Keimling Naturkost geht es hier lang. Verlosung Netterweise hat Keimling Naturkost uns noch 2 Gläser Lucuma Pulver zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Mit Lucuma kannst du u.a. Süßspeisen ganz wunderbar abrunden. Gewinnen kannst du, wenn du bis zum 10.10.2017 um 12 Uhr hier einen kurzen Gruß hinterlässt oder uns wissen lässt, welche Keimling-Produkte dir gut gefallen. Viel Glück! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Keimling Naturkost. Der Beitrag 11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die Wahrheit über Saft.-Smoothie und Heilfasten

23. November 2015 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Die Wahrheit über  Saft.-Smoothie und Heilfasten Fasten bzw. Heilfasten oder Saft.- und Smoothiefasten.  Wo liegen die Unterschiede,  was ist gefährlich,  wo lauern die Gefahren? Wenn das geklärt ist, wie geht es dann weiter? Viel zu viele Videos existieren, wo die User begeistert beginnen, aber nach ein paar Tagen ist die Begeisterung gewichen. Unter Umständen hat man sich dann mit Lebensmitteln eingedeckt, die nicht konsumiert werden und weggeworfen werden müssen.  Außerdem atet das Vorhaben ganz schnell in Arbeit aus, oder die Lebensmittel verderben zu leicht, da man gar nicht alles auf einmal verzehren kann. Oder man will beginnen, hat aber grad kein Geld für einen Entsafter oder einen hochwertigen Mixer.  Und da ich selber vor Jahren eine erfolgreiche Saftfastenkur praktiziert und 20 Kilo dabei abgenommen habe, kann ich auf reichlich Erfahrung zurückblicken und über die Vor.- und Nachteile einer Fastenkur und deren Durchführung berichten und die neusten Erkenntnisse mit einfließen lassen. Und genau darum geht es in meinem Video zum Thema. 1. Wie funktioniert Fasten überhaupt im Körper. Sensationelle Berichte aus über 50 Jahren verborgener wissenschaftlicher  Forschungen! 2. Wie kann ich ohne großen Aufwand abwechslungsreich und hochwertig eine Fastenzeit durchführen! 3. KEIN Entsafter oder hochwertiger Mixer notwendig! 4. KEINE verdorbene Lebensmittel mehr, weil man zu viel gekauft oder nicht alles in den Kühlschrank bekommen hat! Viel Spaß und bleibt gesund. Video hier: KLICK Meine Bezugs.- und weitere Infoquellen: Der Film zum Kokoswassergepansche hier: https:/­­/­­www.youtube.com/­­watch?v=Bp7tnrqTeZY Dr- Georg hier:  http:/­­/­­www.drgoerg.com Weizen.- Gerstengrassaft und Juice hier: http:/­­/­­www.livewheatgrass.com/­­german/­­index.php/­­ Fruchtpads hier: https:/­­/­­www.tropifruit.de Orangen, Zitronen und Granatapfel direkt aus Mallorca hier:  https:/­­/­­www.fetasoller.com/­­site/­­de/­­mallorca-shop.php Hanfsamenmus u.a. hier: http:/­­/­­www.keimling.de/­­rohkost-lebensmittel/­­muse-aufstriche.html

Superfoods - Sind sie ihr Geld wert? (Teil 2)

9. Februar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Superfoods - Sind sie ihr Geld wert? (Teil 2)Im ersten Teil haben wir Chia Samen, Weizengras, Maca und Baobab unter die Lupe genommen. Doch das Angebot ist riesig und umfasst viel mehr, als nur die 4 behandelten Superfoods. Deshalb betrachten wir in diesem Teil drei weitere Supernahrungsmittel und erfahren mehr über deren Herkunft, Nährstoffe und natürlich deren Preis. Hanfsamen Nein, hiervon bekommt man keinen Rausch, denn die Samen enthalten kein THC. Man kann sie also bedenkenlos konsumieren. Das positive der Pflanze ist, dass sie auf nahezu jedem Boden wächst und sehr pflegeleicht ist. Man kann nicht nur die Samen, sondern auch die Fasern des Nutzhanfes verwenden, um damit Kleidung oder Papier herzustellen. Die Samen zeichnen sich durch ihren hohen Ballaststoffgehalt aus, d.h. sie sind sehr sättigend. Zudem bestehen sie aus ca. 30% Proteinen und enthalten wichtige Mineralstoffe und B-Vitamine. Außerdem liefern sie wichtige Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Gekauft habe ich die Samen im Alnatura, jedoch bieten sie auch andere Biosupermärkte an und im Internet gibt es auch reichlich Auswahl. 250G kosten ca. 4EUR und man kann sie fast überall hineinmischen. Mir persönlich haben sie gut im selbst gebackenen Brot gefallen, denn die Samen sind knusprig, was dem Brot ein gewisses Etwas verleiht. Moringapulver Das Moringapulver wird aus den Blättern des Moringabaumes gewonnen. Dieser Baum ist die nährstoffreichste Pflanze auf der ganzen Welt, weshalb sie auch ,,Wunderbaum oder ,,Tree of Life genannt wird. Seine Blätter werden schonend getrocknet, sodass sie alle Nährstoffe behalten. Danach werden sie zu einem Pulver zermahlen, welches letztendlich in der Verpackung landet. Es riecht nach Kaninchenfutter, ist jedoch viel wertvoller, denn der Baum aus Afrika überzeugt mit seinen Nährstoffen. Kaum zu glauben, dass das Pulver 25mal soviel Eisen wie Spinat, 3mal soviel Kalium wie Bananen und 9mal soviel Eisen wie ein Rinderfilet hat. Zudem enthält die Pflanze 46 Antioxidantien, alle essentiellen Aminosäuren und Zeatin, was Hautalterungen aufhalten soll. Das wertvolle Pulver gibt es vereinzelt in Läden und hauptsächlich im Internet zu erwerben. Das Pulver was ich getestet habe ist von The Essence of Africa und kostet 14,90EUR pro 100g-Packung. Man kann es in Suppen, Smoothies, Dressings und ins Gebäck geben, wobei ein Teelöffel am Tag genügt. Goji Beeren Die Goji Beere kommt aus China und gilt als die nährstoffreichste bekannte Beere. Sie wird vor Ort schonend getrocknet, wodurch keine Nährstoffe verloren gehen. 50g der getrockneten Beeren reichen aus, um den Mindes-Tagesbedarf an Eisen zu decken. Sie enthalten zudem 21 wichtige Spurenelemente, die in unseren Grundnahrungsmitteln aufgrund der ausgelaugten Böden kaum noch gibt. Die Beeren unterstützen die Entgiftung des Körpers und sind zudem gut für Sportler, da die Polysaccharide die Leistungsfähigkeit der Muskulatur erhöhen. Eine 500g Packung gibt es für ca. 15EUR in Biosupermärkten oder in Onlineshops. Die Beeren kann man in Smoothies geben, in den Joghurt unterrühren oder so als Snack essen. Fazit Einige haben im letzten Teil das Fazit vermisst, denn auf die Frage, ob die Superfoods ihr Geld wert seien, bin ich im ersten Teil nicht eingegangen. Denn für mich persönlich gibt es nicht das eine Superfood, das Euch jetzt Superkräfte verleiht. Zwar kann ich sie jedem empfehlen, der das benötigte Geld hat, aber zwingend notwendig sind sie nicht. Für mich macht der regelmäßige Kauf nur einen Sinn, wenn man sich danach besser fühlt. Dabei empfehle ich Euch das zu kaufen, was Euch in den Beiträgen am besten gefallen hat und am meisten anspricht. Wenn ihr keine positive Veränderung spürt, dann sind sie ihr Geld meiner Meinung nach nicht wert. Aber wenn Ihr morgens fitter und aktiver seid, dann kann sich der Kauf lohnen. Mein Tipp: Findet selber heraus, was Euch gut tut. Integriert eine Woche lang Euren Favoriten in Speisen und Smoothies.

Superfoods - Sind sie ihr Geld wert?

2. Februar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Superfoods - Sind sie ihr Geld wert?Sie sind etwas teurer, nur in den wenigsten Supermärkten vorzufinden und reich an Vitaminen und Mineralien. Die Rede ist von Superfoods, Früchten die eine sehr hohe Nährstoffdichte besitzen. Das Angebot ist riesig, denn es gibt nicht nur Chia Samen, sondern auch Guarana-, Maca-, Baobabpulver, Chlorella und viele mehr. Die Superfoods reisen tausende von Kilometern, um unseren Bioladen zu erreichen, denn sie werden meist in Kontinenten wie Afrika oder Asien angebaut. Doch sind sie ihren Preis wert und kann man ihre lange Reise verantworten? In diesem Beitrag werden wir uns mit 4 sogenannten ,,Superfrüchten auseinandersetzen und uns über deren Anbau, als auch über deren Nährstoffe informieren. Chia Samen Die Chia-Pflanze wird hauptsächlich in Mexico angebaut. Dabei kann man weiße, als auch schwarze Chia Samen gewinnen, die sich von ihrem Nährstoffgehalt nicht unterscheiden. Sie sind bekannt für ihren hohen Anteil an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die man ebenfalls im Fisch vorfindet. Zudem enthalten sie bis zu 23% Proteine und ca. 30% Ballaststoffe. Ungefähr 30% der Nährstoffe sind Fette, darunter sind unteranderem die Omega-3 Fettsäuren mit einem Anteil von 18g pro 100g. Mit knapp 25EUR pro Kilogramm sind die Samen zwar etwas preiswert, enthalten dafür aber wertvolle Nährstoffe. Man kann sie sich in einen Smoothie mixen, oder auch einen Pudding mit ihnen machen, indem man sie über Nacht in Wasser oder in eine beliebige pflanzliche Milch legt. Weizengras Kaum zu glauben, dass Gras so reich an Nährstoffen sein kann. Denn das Weizengras lässt sich fast überall auf der Welt anbauen, sogar in der eigenen Wohnung. Mit rund 35% Ballaststoffen und ca. 28% Proteinen macht es den Chia Samen starke Konkurrenz. Alleine 0,4cl des Weizengrassaftes decken 230% des Tagesbedarfes an Eisen. Also eine Empfehlung an jene Menschen, die einen Eisenmangel haben. Entweder man baut das Gras selber an, oder man kauft sich Pulver in Rohkostqualität, was noch alle Nährstoffe enthält. 100g des Weizengraspulvers kosten um die 7EUR. Man kann es wie die Chia Samen in ein Smoothie mixen, oder man drinkt es pur, was jedoch nicht mein Fall war. Maca Maca ist eine Knolle der südamerikanischen Inka. Das Superfood soll vorallem bei Potenzproblemen helfen und Stress abbauen können. Die Nährwerte der Knolle sind mit einem Anteil von 59% Kohlenhydraten, 10,2% Proteinen und 8,5% Faserstoffen relativ hoch. Die Knolle ist in Form von rohem Pulver in wenigen Supermärkten und in einigen Online-Shops erhältlich. 250g des leicht beige-gelben Pulvers kosten rund 9EUR. Das Pulver kann man entweder in einen Smoothie mixen oder es in heißes Wasser oder einer heißen pflanzlichen Milch verrühren, was dem Getränk einen kakaoählichen Charakter verleihen soll. Baobab Der sogenannte Affenbrotbaum wächst in Afrika. An ihm wächst die Frucht Baobab, die ebenfalls viele erstaunliche Eigenschaften hat. Sie hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt, der sechsmal höher ist, als bei Orangen. Zudem besitzt die Frucht mit 290mg pro 100g doppelt so viel Calcium wie Milch. 150g sind für ca. 15EUR als Pulver zu haben. Verwendung findet das Pulver in Eiscremes, Dressings und in Smoothies.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!