Weinessig - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Mandel-Kohlrabiblatt-Pesto

Die News der Woche

Frozen Maracuja Cheesecake

Pastasalat mit gerösteten Tomaten & veganem Mozzarella










Weinessig vegetarische Rezepte

Rucola mit orientalischem Rote-Bete-Chutney und weißen Pflaumen auf geröstetem Brot

13. August 2019 Herr Grün kocht 

Rucola mit orientalischem Rote-Bete-Chutney und weißen Pflaumen auf geröstetem BrotDer Professor hatte jede Menge Rote-Bete in seinem Garten angepflanzt, und ich wollte ihm eine Freude machen. Deshalb habe ich mir dieses Gericht ausgedacht. Eine schöne Brotvariation, die ich nun häufiger im Kochlabor zubereite. Natürlich gibt es viele Variationsmöglichkeiten. Aber das finden Sie bestimmt selber heraus Zutaten für vier Brote 4 Weißbrotscheiben Rucola 4 weiße Pflaumen (Sie können auch Mirabellen verwenden) 1 Knoblauchzehe 4 EL Olivenöl Kreuzkümmelsamen Salz Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Und: Orientalisches Rote-Bete-Chutney (wie es zubereitet wird, erfahren Sie hier) Zubereitung Die Knoblauchzehe in Würfelchen schneiden und mit dem Olivenöl vermischen. Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken. Die Weißbrotscheiben mit dem Knoblauchöl einstreichen und in einer Grillpfanne (habe ich verwendet) oder in einer normalen Pfanne rösten. Den Rucola waschen und in etwas Weißweinessig wälzen. Nach Wunsch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pflaumen in Stücke oder Scheiben schneiden - ganz wie Sie möchten. Finish Den Rucola auf die Weißbrotscheiben verteilen. Rote-Bete-Chutney und Pflaumenstücke obenauf und ein paar Kreuzkümmelsamen darüber streuen. Voila - das war es schon:-) Viel Freude mit diesem Gericht Herr Grün

Pizzasalat mit Salatmix, Sellerie, Kirschtomaten, Walnüssen, Feta, Kalamataoliven, Ingwer und Peperoni

5. März 2019 Herr Grün kocht 

Pizzasalat mit Salatmix, Sellerie, Kirschtomaten, Walnüssen, Feta, Kalamataoliven, Ingwer und PeperoniWenn ich dem Professor erzähle, dass es Salat gibt, freut er sich immer sehr. Denn es die Vorspeise für Pizza. Also ein bisschen Pawlowscher Effekt. Das musste sein, sonst würde er nie oder nur selten Salat essen. Er findet Salat solala. Er muss dann immer an Gras und Kaninchen denken - sagt er. Ich bin gespannt, was er sagt, wenn er merkt, dass es heute keine Pizza gibt, sondern eben ,nur den Salat. Den ich übrigens sehr mag. Zutaten für zwei Portionen (mit diesen Mengenangaben eher als Vorspeise gedacht) Für die Salatsauce 60 ml Weißweinessig (ich nehme Condimento Bianco) 80 ml Sahne 20 ml Olivenöl 1 große oder 2 kleine Knoblauchzehen 30 g Ingwer (geschält) 2 cm frische rote Peperoni (oder je nach Schärfebedürfnis) Salz Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für den Salat und das Topping Zwei gute Handvoll Salatmix (ich habe Baby-Salatmix verwendet) ca. 120 g Sellerie (ungeschält) ca. 6 bis 8 Kirschtomaten ca. 100 g Feta 15 bis 20 Kalamataoliven ca. 10 bis 15 Walnusshälten. Zubereitung Salatsauce Den Knoblauch und ein Ingwer in Würfelchen schneiden. Die Peperoni kleinhacken. Alle Zutaten miteinander gut verquirlen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen, damit die Sauce etwas ziehen kann. Salat Den Salat waschen du abtropfen lassen. Die Tomaten vierteln. Die Sellerie grob raspeln. Den Feta in Würfel schneiden. Die Walnusshälften teilen. Finish Den Salatmix auf den Tellern verteilen. Den Sellerie obenauf verteilen. Dann den Feta, die Tomaten, die Walnüsse und die Kalmataoliven. Dann die Sauce mit einem Löffel darüber verteilen. Voli? - das ist mein Pizzasalat.

Himbeer-Senf selber machen (vegan)

8. Juli 2018 Lieblingsmahl 

Einmal im Senf-Fieber, immer im Senf-Fieber: Nach unserem selbst gemachten Dill-Senf, der schon beträchtlich abgenommen hat, wird es dieses Mal fruchtiger: mit Himbeeren! Für zwei kleine Gläschen 100 g Senfkörner 140 ml Rotweinessig 50 ml Wasser 1 EL Agavendicksaft (oder 1,5 EL Zucker) 1,5 TL Salz eine Handvoll Himbeeren So geht’s Senfkörner kurz in den … Himbeer-Senf selber machen (vegan) weiterlesen

Röst-Karotten mit Senf-Dip

29. Dezember 2017 Veganpassion 

Röst-Karotten mit Senf-Dip Nach den Feiertagen bin ich ganz heiß auf frisches, knackiges Gemüse. Und weil mit Dip alles noch besser schmeckt, gibt's den noch obendrauf! Hier ein superschneller Schlemmergericht für einen gesunden Start in 2018. Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 1 Bund Möhren 1 Bund Radieschen 2 Blätter Grünkohl 2 EL Olivenöl 1 Handvoll Walnüsse 50 g Cashewkäse (Chakalaka von Happy Cheeze) Für den Senf-Dip: 1 TL Senf, mittelscharf 1 EL Weißweinessig 1 TL Ahornsirup 2 EL Walnussöl 1 EL Mandelmus 50 ml Wasser Salz, Muskatnuss, Kreuzkümmel 1/­­2 Bund Basilikum Möhren und Radieschen in Stücke schneiden, den Grünkohl vom Stiel entfernen und in Stücke zupfen. Das Gemüse in Olivenöl in der Pfanne rösten. Dann die Walnüsse mit der Hand zerkleinern und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Für den Dip Senf, Essig, Sirup, Walnussöl, Mandelmus und Wasser mit einer Gabel oder einem Mini-Schneebesen verrühren. Gut würzen und den Basilikum hinein zupfen. Zum Servieren den Cashewkäse über das Gemüse bröseln und mit Dip Servieren. Guten Appetit und einen guten Rutsch wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco

19. September 2017 Eat this! 

Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & TabascoOkay, bevor wir uns intensiv über unsere Burrito Bowl mit Kürbis, den Bowltrend im Allgemeinen und darüber unterhalten, was wir gerade so Freitagabend machen, nehme ich dich mit auf eine kleine Exkursion durch die frühen Jahre meiner Biographie. Wir schreiben ein Jahr um etwa 1998 herum, ich sitze eines Sommerabends auf der Couch und gucke mir irgendwas in der damals noch etwas überschaubareren Welt der privaten Fernsehsender an. Wie man das mit 14 eben so tut. Was schon in den 90ern so war wie heute: Nervige Werbepausen mit unerträglichen Clips - für Gebissreiniger oder anderen Krempel. Seufzend stelle ich mich auf unerträglich lange 5 Minuten schlechter Werbeclips ein. Aber halt, irgendwas ist bei dem Werbeblock anders. Den Typen, der da nachts auf der Veranda in feuchtwarmem Klima vor seiner Holzhütte sitzt und jedes Stück Pizza, dass er abbeißt vorher mit einer halben Flasche einer mir unbekannten, rötlichen Flüssigkeit tränkt, kenne ich noch nicht. Der sitzt offensichtlich in den Südstaaten der USA, denke ich mir (nein, denke ich nicht. Ich war mies in Erdkunde) und bin nicht verblüfft, als sich der Moskito, der sich schon mit seinem Surren bemerkbar gemacht hat, auf den Oberschenkel des Typen setzt und genüsslich zubeißt. Oh ja, Stechmücken. Die machen auch mir den Sommer zur Qual, wieviele gibt es davon wohl gerade im sumpfigen Louisiana? ,,Grinst der deshalb so? Weil er die Viecher gewöhnt ist? frage ich mich und plötzlich ... Boom explodiert der Plagegeist und mir ist klar, was los ist. TABASCO(R) ist los. Literweise Chilisauce auf der Pizza bringen Moskitos zum explodieren. ,,Oh yeah, das brauche ich auch rufe ich mückengeplagt, ergänze sofort fünf Flaschen der scharfen Sauce auf die Einkaufsliste, diskutiere mit meiner Ma darüber, streiche vier davon wieder und damit ist eine lebenslange Liebesbeziehung zu allem, was mit Chilis zu tun hat besiegelt. Der Werbeclip ist heute Kult und Hot Sauces sind nicht mehr aus unserem Kühlschrank wegzudenken. Und das Original von Avery Island in Louisiana, das aus nur drei Zutaten besteht - nämlich Chilis, Salz und Branntweinessig - und damit schon immer vegan war, hat noch immer einen Ehrenplatz. Diese Leidenschaft geht so weit, dass regelmäßig ein großer Teil der Jahresernte sämtlicher Chilivariationen vom Balkon klein geschnitten in Behälter wandert und über Monate hinweg fermentieren darf. Gerade haben wir eine Ladung Jalape?os und eine mit roten Habaneros und Knoblauch im Schrank stehen und wir können es kaum erwarten, bis wir sie im November nach einem Jahr Reifezeit zu Sauce verarbeiten können. Das eine Jahr kann nicht mit den drei Jahren nach dem Originalrezept der McIllhennys mithalten. Aber in Louisiana werden die Chilis auch in Eichenfässern gelagert und dafür habe ich leider keinen Platz im Keller. Und ich bin einfach zu ungeduldig. Ein einziges Jahr sind schon die Härte. Du siehst also, wir sind so ein bisschen chili-fanatisch unterwegs. Deshalb war es uns eine Ehre, vor ein paar Wochen den ,,International Corporate Chef von TABASCO(R), Gary Evans, über die vegane Küche, den Bowltrend und natürlich über die Sauce selbst auszuhorchen. TABASCO(R) Sauce is aged in oak wood barrels for a minimum of three years. The slow maturation process which goes faster in the hot summer months and slower in the cooler winter months adds more flavor and provides a touch of oak mature flavor to the sauce. New (non-aged) pepper mash is very bright. Its raw and green in flavor. The ageing fermentation process gives it the delicious earthy tones and provides the unique character of the sauce. This flavor character is only achieved because of this three-year ageing process. Since TABASCO Sauce has that wonderful umami flavor, it compliments any vegetable and fruit dish. Use TABASCO Sauce in a light vinaigrette with olive oil lemon juice and some fresh herbs and youll really notice a difference. It has a brightening affect on the flavors and will just taste punchier. Try swapping out the salt for TABASCO Sauce in a recipe. Its a great, low sodium way to season foods. Just start slowly and build the flavor, but dont be afraid to be adding multiple dashes - particularly if youre cooking the food.  What some people dont know is that when home cooks or professional chefs use TABASCO Sauce in cooking the heat of the aged pepper sauce actually dissipates and mellows leaving a richness that enhances the flavors of the dish, never masking them. Gary Evans Das klingt nicht nur nach einem ,,perfect match für unsere Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu und Tabasco, das ist es auch und so verwenden wir gleich drei der hierzulande bekannten fünf Sorten für unser Rezept: Das Original, die rauchige Chipotle Sauce und die mildere, frische Green Sauce aus Jalape?os. Wir lieben diese Kombi und gerade jetzt zum Jahreszeitenwechsel gibt es für uns fast nichts besseres, als den Freitag Abend mit einer dampfenden Schüssel voller Spätsommer- und Herbstgemüse und viel wärmender Chiliaromen zu verbringen. Also … ándale, ándale ... heute bringen wir mit unserer Burrito Bowl mit Kürbis und TABASCO(R) ein bisschen Schärfe in den Herbst. Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco Leckere, wärmende Herbst-Burrito-Bowl mit Kürbisspalten und Mais aus dem Ofen, krossem, scharfen Räuchertofu, Limetten-Koriander-Reis und Joghurtdressing. Für den Limetten-Koriander-Reis - 200 g Basmati-Reis - 1/­­4 TL Salz - 1 Limette - 1 Bund Koriander Für die Pintobohnen - 300 g Pintobohnen (gekocht) - 1 Zwiebel - 2 Knoblauchzehen - 1 Tomate (oder 2 EL Tomatenmark) - 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen) - 1 EL Olivenöl - 1 1/­­2 TL Tabasco Chipotle Für das Kürbis-Mais-Ofengemüse - 400 g Hokkaidokürbis - 1 Maiskolben - 3 EL Olivenöl - 1 TL Oregano - 2 TL Tabasco Chipotle Für den Räuchertofu - 200 g Räuchertofu - 1 EL Olivenöl - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1 TL Tabasco Original Für das Joghurtdressing - 4 EL Sojajoghurt - 1/­­4 TL Tabasco Green - 1 Prise Salz Außerdem - 1 Avocado - 1 Jalape?o - frischer Koriander Für den Limetten-Koriander-Reis -  Den Reis nach unserem How To kochen. - Limettenzesten reiben, anschließend Limette auspressen. Koriander fein hacken. - Zesten, Saft und Koriander unter den Reis heben. Für die Bohnen -  Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Tomate würfeln. - Öl in einen heißen Topf geben und Zwiebeln, Knoblauch und Kumin bei niedriger Hitze 5 Minuten anbraten. Ab und zu umrühren. - Tomatenwürfel hinzufügen und weitere 3 Minuten schmoren. - Pintobohnen und 100 ml Bohnenwasser hinzufügen und aufkochen. - Mit Tabasco Chipotle würzen und 15 Minuten bei niedriger Hitze einkochen lassen. Ab und zu umrühren. Für das Ofengemüse -  Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Kürbis in 3 cm dicke Spalten schneiden, Maiskolben vierteln. Kürbis und Mais in einer Schüssel mit Olivenöl, Oregano und Tabasco vermengen. - Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 30 Minuten im Backofen rösten. Für den Tofu - Tofu würfeln und mit den restlichen Zutaten vermengen. - In einer heißen Pfanne 15 Minuten von allen Seiten bei mittlerer Hitze kross braten. Bowl anrichten - Sojajoghurt mit Tabasco und Salz abschmecken. -  Reis, Bohnen, Kürbisspalten, Mais und Tofu in einer Bowl anrichten und mit Avocadospalten, Jalape?oringen und frischem Koriander toppen. Wenn du keine Pintobohnen findest, kannst du auch schwarze Bohnen oder Kidneybohnen verwenden.   Merken Merken Der Beitrag Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Vegane Burrito Bowl - Good Life Bowl mit Ofengemüse & Kurkumadressing - Good Life Bibimbap-Bowl - Fusilli mit Kürbis-Spinat-Ragout

Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen

22. August 2017 Eat this! 

August und September ist bei uns „Pickle-Zeit“. Oh yeah! Es gibt frisches, leckeres Sommergemüse in Hülle und Fülle und wir versuchen so viele der genialen Aromen so lange wie möglich haltbar zu machen und den Sommer auch an trüben Herbst- und Wintertagen noch ein bisschen auszukosten ?. Klar, es gibt davon auch jede Menge fertig zu kaufen und du fragst dich vielleicht, warum du jetzt wegen ein paar eingelegten Gurken ausflippen beziehungsweise dich in die Küche stellen solltest? Aber schau doch mal! Das Angebot an regionalem und superschönem Gemüse ist gerade unglaublich groß. Bunte Beten, knackige Bohnen und feinste Habaneros findet man nicht in jedem Einmachglas - und vom Geschmack brauchen wir erst gar nicht reden. Angefangen hat der Hype bei uns letztes Jahr als Jörgs Papa in seinem Garten haufenweise mexikanische Minigurken geerntet hat und wir diese Mengen gar nicht auf einmal wegfuttern konnten. Also haben wir einige davon ganz schnell und einfach eingelegt, hübsch ins Regal gestellt und eine Zeit lang einfach vergessen. Als wir aber irgendwann ein Glas geöffnet und zum ersten Mal probiert haben, waren wir wirklich von den Socken! OMG, waren die lecker ?! Flippe doch einfach mal aus und lege ein, was dich auf dem Wochenmarkt anlacht. Je bunter, desto besser. Wie wäre es zum Beispiel mit lecker eingelegten Karotten, Zucchini oder abgefahrenerem Gemüse wie den erwähnten Minigurken? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sauer einlegen“ und Fermentieren? Achtung, jetzt wird’s ein bisschen nerdy. Bei der Methode des Einlegens oder englisch „to pickle“, die wir dir heute vorstellen, wird ein Sud über das Gemüse gegossen, der das Wachstum schädlicher Mikroorganismen wie z. B. Schimmelpilzen verhindert. Wir verwenden dazu einen sauren Essigsud, man kann aber auch mit Salzlake, Öl oder Alkohol Lebensmittel haltbar machen. Beim Fermentieren, wie z. B. bei Kimchi oder Sauerkraut, ist genau das Gegenteil der Fall. Lebendige, gute Milchsäurebakterien sorgen beim „kontrollierten Vergammeln“ dafür, dass sich schlechte Mikroorganismen erst gar nicht ansiedeln können. Fermentation nennt man daher auch „milchsaure Vergärung“. Schritt 1 - los geht’s! - Natürlich müssen es jetzt nicht gleich die mexikanischen Minigurken sein. Im Prinzip lässt sich alles einwecken, was du gerne magst. Achte nur darauf, dass du Gemüse, das nicht roh verzehrbar ist (wie z. B. Bohnen) vorher dämpfst, kochst oder blanchierst. - Je frischer und knackiger das Gemüse ist, desto besser schmecken die Pickles später. - Experimentiere mit verschiedenem Gemüse, Gewürzen und Kräutern - es muss nicht immer die klassische Dillgurke sein! Uns hat es gerade eine Mischung aus Karotten, Thymian und Whisky angetan??. - Verwende für das Einlegen immer normales Salz oder Meersalz - kein Jodsalz. Durch das Jod verlieren die Pickles schnell an Bissfestigkeit und werden „lätschig“. - Um das Gemüse richtig cool in Form zu bringen, verwenden wir auch gerne mal den Spiralschneider oder unser heißgeliebtes Crinkle Cutter Messer - das bringt optisch Abwechslung ins Glas! Schritt 2 - einmachgläser vorbereiten Damit du in ein paar Wochen beim Öffnen deiner Einmachgläser keine böse grün-graue, haarige Überraschung vorfindest, ist es wichtig saubere, sterilisierte (= keimfreie) Einmachgläser zu verwenden. Hier gibt es mehrere Methoden. Wir finden aber das Sterilisieren mit heißem Wasser am einfachsten und verlässlichsten. Dazu kochst du einfach Wasser in einem großen Kochtopf auf und gibst alle Gläser und Deckel hinein. Anschließend die Gläser mindestens 10 Minuten im heißen Wasserbad stehen lassen. Wichtig: Achte im Anschluss unbedingt darauf, die Gläser nicht mehr auf der Innenseite, am Glasrand oder der Innenseite des Deckels mit den Händen zu berühren. Wir benutzen dafür immer eine einfache Küchenzange, dann kann nichts passieren. Wenn dich das Einweckfieber packt, kannst dir natürlich auch einen Profi-Glasheber besorgen. Als Einmachgläser eignen sich alle Gläser mit Schraubdeckel, die du übrig hast. Wir benutzen auch sehr gerne die schnieken Mason Ball Jars und die klassischen Weckgläser. Schritt 3 - der richtige einlegesud - Das Wichtigste beim Einlegen ist natürlich das richtige Mischungsverhältnis von Essig, Salz, Zucker und Wasser. Auch diese Zutaten sorgen dafür, dass das Gemüse haltbar bleibt und lange lecker schmeckt. - Generell kannst du jeden Essig verwenden, der mindestens einen Säuregehalt von 5 % besitzt. - Wir haben eine Basis-Mischung für dich, die immer funktioniert. Gewürze, Kräuter und Co. kannst du jeder Zeit nach Belieben variieren. Dafür mischst du einfach 250 ml Essig mit 500 ml Wasser, 2 EL Meersalz und 2 TL Rohrohrzucker und kochst das Ganze auf. Fertig! Quick Pickles - 3 leckere Rezepte So lässt sich Sommergemüse schnell, einfach und lecker haltbar machen.  Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - 750 g Einlegegurken (klein) - 1 Habanero - 250 ml Weißweinessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Rohrohrzucker - 500 ml Wasser - 1 1/­­2 TL Koriander - 1 1/­­2 TL Senfsaat - 1 TL Pfefferkörner Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - 750 g Karotten - 4 Zweige Thymian - 250 ml Apfelessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Ahornsirup - 500 ml Wasser - 2 Lorbeerblätter - 1 TL Zimt - 3 EL Whisky Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - 750 g Zucchini - 250 ml heller Essig - 2 EL Meersalz - 4 TL Reissirup - 500 ml Wasser - 3 Scheiben Ingwer - 2 Scheiben Kurkuma (oder 1 TL getrockneter Kurkuma) - 1 TL Koriandersamen - 1 TL Kreuzkümmelsamen Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - Gurken und Habanero vierteln und vorsichtig in saubere Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Zucker, Wasser und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - Karotten in Stifte schneiden und zusammen mit den Thymianzweigen in die Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Ahornsirup, Wasser, Whisky und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - Zucchini mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden (alternativ in Scheiben schneiden). -  Essig, Salz, Reissirup, Wasser, Ingwer und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Die Pickles nun gut verschlossen an einem kühlen, am besten dunklen Ort mindestens 4 bis 6 Wochen ziehen lassen. Im Kühlschrank sind die Gläser etwa 12 Monate haltbar. Die Sude (ja, der Plural klingt doof) lassen sich natürlich auch super untereinander austauschen. Achtung: Quasi unendlich lange haltbar werden die Pickles, wenn du die Gläser nach dem Verschließen bei etwa 120 °C sterilisierst. 5 gute Gründe, warum du deine eigenen Pickles machen solltest - Es geht super einfach und schnell. - Du allein bestimmst was in das Glas wandert - vom Gemüse bis zum Sud. - Es schmeckt unglaublich gut. - Es sieht wunderschön aus und eignet sich hervorragend als Mitbringsel zur nächsten Grill- oder Geburtstagsparty. - Gemüsereste lassen sich so wunderbar und schnieke retten und haltbar machen. Was legst du am liebsten ein? Schreib uns doch einen Kommentar, wir freuen uns. ? Der Beitrag Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen - California Pastasalat mit viel frischem Gemüse für die Grillparty - Ratatouille mit frischem Gemüse und Kräutern - Thai-Style Erdnuss-Kokos-Suppe mit frischem Gemüse

Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Zitronensauce und einem Zucchini-Minz-Salat

4. August 2017 Herr Grün kocht 

Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Zitronensauce und einem Zucchini-Minz-SalatDieser Artikel enthält Werbung für Bleywaren Dem Professor schmeckte es gut. Das konnte ich sehen. Er brummte fast unhörbar vor sich hin, während er die Kartoffel-Zucchini-Puffer aß. Das war ein gutes Zeichen und ein großes Lob. Ich freute mich. >>Signor Grün, was denken Sie eigentlich, wenn Sie so ein Gericht planen?>Ich dachte: Ich mag Zucchini. Wenn sie so daliegen - im Markt. Auch der Name - als hätten sich Kinder ihn ausgedacht. Zucchini. Herrlich. Ich überlegte auch, mit was sie sich vertragen könnten. Wen die Zucchini gerne einmal kennenlernen würden. Ich kaufte also Kartoffeln, Minze und Tomaten. Ich wollte knusprige Puffer zubereiten. Dazu einen frischen Salat. Natürlich denke ich auch über meine LeserInnen nach. Sie sollen nicht so viel einkaufen müssen. Deshalb auch der Zucchinsalat. Das Gericht soll spannend sein. Leicht nachzukochen. Und allen ganz viel Freude machen. Freude ist wichtig. Sie multipliziert sich. Und... ach, ich denke, da gibt es noch so vieles, was ich denke. Möchten Sie vielleicht noch einen Puffer?

Portobello Burger

17. Juli 2017 Veganpassion 

Portobello Burger Sommer, Sonne, Sonnenschein - und dazu ein kleiner Burger gefällig? Ganz nach dem Motto sommerleicht hier ganz ohne Brötchen nur mit Portobello Pilzen (Riesenchampignons) zum Festhalten und Reinbeißen. Gefüllt mit Hirsetalern, einer Tomatencreme und Rote Bete Humus ein echter Hochgenuss! Der Tipp: Dieser Burger lässt sich mit allen Leckeren füllen, die du noch zuhause im Kühlschrank hast! Wenn man einmal so schöne selbst gemachte Aufstriche, Humus und Hirsetaler oder Tofubällchen vorbereitet, kann man sie die ganze Woche auf Burger & Co. oder in Salaten verwenden. Ergibt 2 Burger. Zubereitungszeit: 15 Minuten Zutaten: 1/­­2 Brokkoli 4 Portobello Pilze 2 EL würziger Tomaten-Aufstrich 4 Hirsetaler 2 Handvoll Rukola Salat 1 Handvoll Kürbiskerne etwas Olivenöl Salz, Pfeffer Für den Rote Bete Hummus ( aus "Vegional - mit Liebe gekocht "): 1/­­2 (80 g) Rote Bete 2 Thymianzweige 230 g gegarte Kichererbsen 1 Knoblauchzehe 1 EL Weißweinessig 1-3 EL Rapsöl 1 EL Apfeldicksaft Salz, schwarzer Pfeffer Für den Rote Bete Humus die Rote Bete grob würfeln. Thymianblättchen von den Zweigen streichen. Rote Bete, Kicher- erbsen, Knoblauch, Weißweinessig, 1 EL Rapsöl, Apfeldicksaft und Thymian fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist der Hummus noch nicht cremig genug, noch etwas Öl untermixen. Der Hummus hält sich luftdicht verschlossen im Kühlschrank mindestens 5 Tage frisch. Den Brokkoli in Scheiben schneiden und in ein klein wenig Salzwasser 5-10 Minuten garen, dann leicht abkühlen lassen. Die Portobello Pilze in etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten, dann mit Salz und Pfeffer würzen.  Die Pilze mit Tomaten-Aufstrich bestreichen, dann mit einem Hirsetaler, Brokkoli, Rote Bete Hummus, einem weiteren Hirsetaler, wieder Tomaten-Aufstrich und einer Handvoll Rukola belegen. Zuletzt den zweiten Pilz darauf setzen und glücklich den Sommer genießen.Veganpassion-Blog abonnieren

Grüner Kartoffelsalat

29. Juni 2017 Veganpassion 

Grüner Kartoffelsalat In den letzten Wochen pendle ich für das PLANT BASED INSTITUTE zwischen Berlin und München und komme kaum dazu auf unserem Balkon zu entspannen. (Einen ausführlichen Bericht zum Institut werde ich in Kürze schreiben, sobald die neuen Ausbildungstermine für 2018 bekannt gegeben werden). Gestern Abend haben wir dann endlich die schöne Zeit und das traumhafte Sommerwetter genutzt, um ausgiebig mit Freunden zu grillen. In ein paar Jahren haben wir natürlich unsere Lieblinge gewonnen und neben knackigen Gemüsespießen, Tzatziki und Zupfbrot darf der feine Kartoffelsalat nicht fehlen. Ich mag ihn am liebsten etwas leichter mit Grünzeug drin. Das Rezept ist aus meinem neuen Buch V E G I O N A L (144 Seiten, Fackelträger Verlag, ISBN-13: 978-3771646899, 20EUR). Was sind deine Grill-Lieblinge und was genießt du am Liebsten an heißen Sommertagen mit Freunden? Schreib mir einen Kommentar und vielleicht ist das nächste Rezept dein Wunsch!  Grüner Kartoffelsalat Ergibt 4-6 Portionen. Zubereitungszeit: 40 Minuten Für die Remoulade: 100 ml Sojadrink (es funktioniert nicht mit anderen Pflanzendrinks, da das Lecithin im Soja nötig ist) 1 EL Weißweinessig 100 ml Rapsöl 1/­­2 TL mittelscharfer Senf Salz, schwarzer Pfeffer 1 Zwiebel 2 kleine Essiggurken 1 Bund gemischte Kräuter (Estragon, Kerbel, Schnittlauch, Petersilie) Für den Salat: 2 kg festkochende Kartoffeln 300 g Prinzessbohnen oder grüne Brechbohnen 200 g grüne Erbsen (TK) 1 kleine Zucchini 150 g Räuchertofu 3 Frühlingszwiebeln 2 Gewürzgurken 200 g pflanzliche Remoulade (s. o.) 3 EL Weißweinessig Rauchsalz, schwarzer Pfeffer Den Sojadrink mit dem Essig im Standmixer mixen, bis der Drink leicht aus flockt. Dann auf mittlerer Mixgeschwindigkeit nach und nach das Öl zugeben, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken. Da die Zutaten beim Mixen leicht erwärmt werden, festigt sich die Mayonnaise beim Abkühlen etwas. Die Zwiebel und die Essiggurken fein würfeln, die Kräuter hacken und beides unter die Mayo rühren. Die Kartoffeln in Salzwasser ca. 20 Minuten garen, dann abschütten und ausdampfen bzw. abkühlen lassen. Die Bohnen in mundgerechte Stücke teilen und mit den Erbsen zusammen in wenig Salzwasser ca. 10 Minuten garen, an- schließend abschütten. Die Kartoffeln nach Geschmack pellen oder mit Schale in Scheiben schneiden und in eine Salatschüssel geben. Die Zucchini und den Räucher- tofu würfeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und zu den Kartoffeln geben. Die Bohnen und Erbsen ebenfalls zugeben. Die Gewürzgurken fein hacken und mit der Remoulade und dem Essig zu einem cremigen Dressing rühren. Zum Salat geben und gut mischen. Eventuell mit Rauchsalz und Pfeffer nachwürzen.Veganpassion-Blog abonnieren

Kokosblüten-Cupcakes mit Waldmeisterpesto

27. Mai 2017 Veganpassion 

Kokosblüten-Cupcakes mit Waldmeisterpesto Gestern durfte ich wieder beim SWR Fernsehen in Baden Baden buntes Backwerk zaubern. Nochmal einen großen Dank an die vielen lieben Menschen die mich vor Ort unterstützen, immer so unglaublich zuckersüß zu mir sind und die Live-Sendung zu einem tollen Erlebnis machen - jedes Mal auf's Neue! Diesmal hieß es ganz nach den herrlichen Temperaturen: Raus mit dem erfrischend luftigen Sommergebäck. Es gab diese super leckeren Koksblüten-Ccakes mit Waldmeisterpesto! Habt ihr schonmal süßes Pesto probiert? Ein Genuss! Diese luftig leichten Cupcakes beweisen mal wieder wie umwerfend lecker gute, vollwertige Zutaten sind. Denn...pssst: die kleinen Kuchen sind auch noch glutunfrei! Nicht zu fassen oder? Probiert sie aus, ich bin gespannt was ihr dazu sagt! Den Mitschnitt der Sendung (10 Minuten) könnt ihr euch hier noch einmal ansehen: Ergibt 10-12 Cupcakes. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 30 Minuten Für die Muffins: 90 g Buchweizenmehl, Vollkorn 40 g Mandeln, gemahlen 1 EL Speisestärke (30g) 60 g Kokosblütenzucker 1 TL Natron 2 Bananen (200g) 100 ml Pflanzendrink 1 Apfel (150g) 40 ml Pflanzenöl 1 EL Weißweinessig Für das Waldmeister-Pesto: 1/­­2 Bund/­­Topf Basilikum 50 ml Waldmeistersirup 20 g Mandeln, Blanchiert & gestiftet Außerdem: 200 g vegane aufschlagbare Sahne (Soja oder Mandel) 150 g frische Himbeeren und Erdbeeren Etwas frischen Waldmeister als Deko In einer Rührschüssel Buchweizenmehl, Mandeln, Stärke, Kokosblütenzucker und Natron mischen. Die Bananen mit dem Pflanzendrink im Mixer kurz pürieren oder einfach mit der Gabel zerdrücken. Den Apfel abwaschen und mit Schale reiben. Ohne das Kerngehäuse bleiben etwa 120-130g Apfel für den Teig. Bananenmilch, geriebenen Apfel, Öl und Essig zur Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen von Hand kurz glattrühren. Den Teig auf 10-12 Muffinförmchen aufteilen und bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen. Die gebackenen Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Für das Waldmeister-Pesto das Basilikum grob zerkleinern und mit Waldmeistersirup und den Mandeln kurz im Mixer zerkleinern. Alternativ kann hier mit einem Mörser gearbeitet werden, oder Mandeln und Basilikum fein gehackt und dann mit dem Waldmeistersirup gemischt werden. Die Sahne je nach Packungsanleitung über Nacht gut kühlen und dann aufschlagen. Viele pflanzliche Sahnen sind bereits leicht süßlich und verlangen nicht nach Süßungsmitteln. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Muffins spritzen. Etwas Waldmeisterpesto darüber geben und mit Beeren und einem Blatt Waldmeister verzieren. PS: Die Waldmeisterpesto schmückt übrigens auch jedes Vanille-Eis ganz hervorragend ;-) Ganz viel Spaß beim Backen und ein sommerliches Wochenende! Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Kumpir mit Paprika-Couscous, Rotkraut & frischem Rucola

20. April 2017 Eat this! 

Vegane Kumpir mit Paprika-Couscous, Rotkraut & frischem RucolaWenn du uns schon länger folgst, weißt du ja über meine große Kartoffelliebe längst Bescheid. Nicht nur einmal gab’s hier auf dem Blog von mir die ein oder andere „Ode an die Kartoffel“. Die hat sie auch völlig verdient! Zumal da immer noch überaus hartnäckige Vorurteile über die arme Kartoffel herumgeistern. Wie zum Beispiel, „Kartoffeln machen dick“. Möööp, was für ’n Quatsch! Auf 100 g Kartoffel kommen gerade mal 70 Kilokalorien und mit ihrem hohen Vitamin C-Gehalt wird sie nicht umsonst als „Zitrone des Nordens“ bezeichnet - heimisches Superfood quasi. Aber mit meiner Mission, den Ruf der Kartoffel aufzupolieren, bin ich zum Glück nicht alleine! Yay! Auf der Plattform die-kartoffel.de dreht sich alles um die tolle Knolle. Dort findest du Tipps, Tricks und Wissenswertes. Zum Beispiel, wie man Kartoffeln richtig lagert, warum die Kartoffel Kartoffel heißt und so Sachen wie man mithilfe einer Kartoffel Rosen pflanzt. Ja, du hast schon richtig gelesen, aber auch wir mussten bei der Headline zweimal hinschauen, können jetzt aber vor unserer Rosen liebenden Nachbarin mit einem tollen Tipp zur Vermehrung ihrer Lieblinge angeben ? Wie dem auch sei: Ich habe natürlich gleich „Ja!“ gerufen, als wir gefragt wurden, ob wir nicht bei der Blogparade „Die Kartoffel weltweit“ mitmachen möchten, um noch mehr Lust auf die heiß geliebten „Tüften“ zu machen. Na klaro, nichts leichter als das! Paraderolle für mich ? Wer kann schon einer phänomenal-leckeren, prall gefüllten türkischen Ofenkartoffel widerstehen? Aus der türkischen Fast-Food-Küche sind Kumpir inzwischen nicht mehr wegzudenken, wobei die dekadenten Riesenknollen mit klassischem, ungesunden Fast Food rein gar nichts zu tun haben. Im Gegenteil! Die Kartoffeln werden in speziellen Öfen schonend in der Schale gebacken, womit viele Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben - das funktioniert aber auch super im heimischen Backofen. Dabei ist die Backofenmethode sogar noch gesünder als die gekochte Pellkartoffel oder - ganz klar - die Salzkartoffel, bei der viele Vitamine und Nährstoffe im Kochwasser einfach ausgeschwemmt werden. Aber jetzt warte mal. Kumpir? Hört sich irgendwie gar nicht mal so türkisch an ... ... hab ich mir damals gedacht, als ich das erste Mal davon gehört habe! Erst mal googeln und ... Tadaaa! ... witzigerweise ist das Wort Kumpir laut Wikipedia bei uns wahrscheinlich tatsächlich ein „Reimport“ ? In einigen Teilen Deutschlands und auch Österreich wird die Kartoffel auch Krummbeere, Krumbire oder Grumbir genannt. Wohl nach dem Wort „Grundbirne“, welches ab sofort in meinen Wortschatz übergeht. „Hallo, ich hätte gerne eine gebackene Grundbirne.“ ? Bulgarische Einwanderer haben diese dann angeblich mit in die Türkei gebracht ... und türkische Einwanderer als Kumpir dann wieder nach Deutschland. Danke dafür! Wir sind jedenfalls glühendste Kumpir-Fans! Die Zubereitung ist denkbar einfach und die Füllung lässt sich nach Lust und Laune abändern. Heute, ganz klassisch, gefüllt mit Couscous, knackigem Rotkraut, Rucola und einem ordentlichen Klecks Sojajoghurt ? Hand aufs Herz, wie oft bringst du die Knolle daheim auf den Tisch und was ist dein absolutes Kartoffellieblingsgericht? Wir sind gespannt! Kumpir mit Paprika-Couscous, knackigem Rotkraut & frischem Rucola Für die Kartoffeln - 2 Kartoffeln ((so groß, wie möglich)) - 1 EL Olivenöl - 1 TL grobes Meersalz Für das schnell eingelegte Rotkraut - 175 g Rotkraut - 1 EL Rotweinessig - 1 EL Olivenöl - 1/­­2 TL Salz Für den Paprika-Couscous - 75 g Couscous - 1 EL Paprikamark - 1 TL Kumin - 1/­­2 TL Salz - 1/­­2 Bund Minze - 1/­­2 Bund Petersilie Außerdem - 200 g Tzatziki - 1 Handvoll Rucola - 75 g Cocktailtomaten - 4 eingelegte Peperoni Für die Kartoffeln -  Backofen auf 230 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Kartoffeln mit Olivenöl und Salz einreiben, in Backpapier einschlagen und - je nach Größe - 60-90 Minuten backen. Für das schnell eingelegte Rotkraut -  Rotkraut in feine Streifen schneiden. Mit den restlichen Zutaten für das schnell eingelegte Rotkraut vermischen und beiseite stellen. Für den Paprika-Couscous -  Couscous, Paprikamark, Kumin und Salz mit 150 ml kochendem Wasser aufgießen. Abdecken und 10 Minuten ziehen lassen. -  Minzblätter zupfen und zusammen mit der Petersilie fein hacken. Unter den fertigen Couscous heben, etwa 2 EL für die Deko beiseitelegen. Anrichten -  Kartoffeln längs aufschneiden, das Innere leicht auflockern. Kumpir mit Rotkraut, Couscous, Rucola und halbierten Tomaten füllen und mit Tzatziki und den restlichen Kräutern toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Kartoffel-Marketing GmbH entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Vegane Kumpir mit Paprika-Couscous, Rotkraut & frischem Rucola erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Linsen-Tacos mit Tahin-Joghurt-Dip und Rucola - Okraschoten-Gemüse mit Couscous - Frühlingshafte Dinkel-Artischocken-Pizza mit Rucola

Buttermilch Parmesan Waffeln

9. März 2017 Veganpassion 

Buttermilch Parmesan Waffeln Waffeln butterzart und Italian-Style  ? Ergibt 6 Waffeln für 2 Portionen p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; -webkit-text-stroke: #000000} span.s1 {font-kerning: none} Zutaten: 150 g Dinkelmehl Type 630 1 TL Backpulver 2 EL Nuss-Parmesan 1 Msp. Kurkuma Salz, Pfeffer, Paprikapulver 1 TL Agavendicksaft 1 EL Weißweinessig 50 g Buttermilch 150 ml Wasser, kalt 1 Zwiebel 4 getrocknete Tomaten in Öl 1 TL Kapern Pflanzenmargarine für das Waffelweisen Radieschengrün-Pesto p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} Bärlauch-Frischkäse oder Bärlauch-Joghurt-Butter Das Waffeleisen gut vorheizen. In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Parmesan, Kurkuma und Gewürze mischen. Agavendicksaft, Weißweinessig, Buttermilch und Wasser zugeben und mit einem Schneebesen glatt rühren. Dabei nicht überarbeiten! Die Zwiebel, sowie Tomaten fein würfeln und die Kapern halbieren. Das Gemüse unter den Teig heben. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica; min-height: 11.0px} span.s1 {font-kerning: none} Ausreichend Fett ins Waffeleisen geben und darin 6 Waffeln ausbacken. Mit Radieschengrün-Pesto und Bärlauchfrischkäse servieren. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} TIPP: Diese Waffeln passen hervorragend zu einer veganen Käseplatte! Ich liebe den klassischen Camembert und auch den neuen Chorizo-Käse von Happy Cheeze. Schaut euch mal die tollen hochwertigen Käsesorten an, es lohnt sich wirklich, denn diese handgefertigten & gereiften Sorten sind kein Vergleich zur Supermarktware. Damit begeistert ihr eure Freunde beim nächsten Käse & Wein-Abend garantiert! Veganpassion-Blog abonnieren

Hirsetaler mit Kürbisketchup

26. Februar 2017 Veganpassion 

Hirsetaler mit Kürbisketchup Hirse gehört zu meinen liebsten Getreidearten. Vielseitig, lecker und locker leicht kann ich es von morgendlichen Müsli bis zum Hammer-Bratlings-Abendessen zu jeder Tages- und Nachtzeit genießen. Und ich verrate euch was: genau deshalb habe ich Hirse zum Veggie des Monats Februar gekürt! Lasst es euch schmecken :-) Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 150 g Hirse 400 g Gemüsebrühe 1 schwarzen Rettich oder Kohlrabi 2 Karotten 1 Zwiebel 50 g Kichererbsenmehl 2 EL (30ml) Pflanzendrink Salz, Pfeffer Muskatnuss, Cumin Senfsaat Olivenöl Für die Hirsetaler die Hirse in der Gemüsebrühe ca. 15 Minuten garen, bis sie weich ist. Die Karotten und Rettich fein raspeln, die Zwiebel klein würfeln. Die Hirse in einer Rührschüssel mit dem geraspelten Gemüse und der Zwiebel, sowie dem Kichererbsenmehl und Pflanzendrink mischen und gut würzen. Aus der Masse 12 Taler formen und in reichlich Olivenöl in der Pfanne von beiden Seiten ausbacken. Außerdem: 2 Romana Herzen (300g) 1/­­2 Salatgurke Kürbisketchup 4 EL veganer Parmesan 1 Knoblauchzehe Salz, Pfeffer 1TL Agavendicksaft 1 EL Weißweinessig 100 ml Wasser 1 EL Olivenöl Den Salat und die Gurke waschen und in Stücke schneiden. Parmesan, Knoblauch, Gewürze, Agavendicksaft, Essig, Wasser und Öl im Mixer cremig pürieren. Das beste Dressing überhaupt! Auf vier Tellern jeweils etwas Salat anrichten, mit Dressing beträufeln und je drei Hirse-Talern servieren. Dazu das scharfe Kürbisketchup reichen. Veganpassion-Blog abonnieren

vier vegane Bruschetta-Varianten mit Aceto Balsamico di Modena von Mazzetti

26. September 2016 The Vegetarian Diaries 

vier vegane Bruschetta-Varianten mit Aceto Balsamico di Modena von Mazzetti Es gibt einige Lebensmittel, bei denen man selbst als ungeübter Koch beziehungsweise Esser riesige Qualitätsunterschiede und verschiedene Eigenheiten des Produkts erschmecken kann. Man denke zum Beispiel an Öle, Weine oder auch Essige. Wer schon einmal das Vergnügen hatte Essige mit verschiedenen Reifezeiten probieren zu können, weiß, wovon ich spreche. Aus dem anfänglich unverdünnt fast ungenießbaren Essig kann so im Laufe von vielen Jahren ein unglaublich komplexes, aromatisches und mildes Endprodukt entstehen. Auch die Unterschiede dieser umgangssprachlich häufig einfach nur als Balsamico bezeichneten Essige variieren dabei deutlich. Ist Balsamico gleich Balsamico? Auch wenn man umgangssprachlich häufig pauschal von Balsamico spricht, gibt es wichtige Unterschiede zwischen den verschiedenen Bezeichnungen. Die Bezeichnung „Balsamico“ ist nicht geschützt und kann somit von jedem Hersteller verwendet werden. Die Benennung ‚Aceto balsamico‘ besagt, dass das Produkt aus der italienischen Provinz Modena oder Reggio Emilia stammen muss. Speziell in Deutschland weit verbreitet (und in der Regel sehr billig verfügbar) ist der in großen Mengen hergestellte Essig ‚Aceto Balsamico di Modena‘. Dabei wird eine Mischung aus Weinessig mit eingedicktem Traubenmost mit Zuckercouleur braun gefärbt. Diese Mischung versucht dabei dem Geschmack des „ursprünglichen“ Balsamico ‚Aceto Balsamico Tradizionale di Modena‘ möglichst nahezukommen. Neben der Herkunft der Trauben aus der Region Modena und Reggio Emilia darf der Tradizionale nur aus eingedicktem Traubensaft hergestellt werden. Wie wird ein ‚Aceto Balsamico di Modena‘ hergestellt? Die Herstellung des Aceto Balsamico di Modena beginnt mit der Auswahl der entsprechenden weißen und roten Trauben, die alle aus der Region um Modena stammen. Diese werden nach erfolgter Reife, wenn die Trauben besonders süß und saftig sind, geerntet, anschließend gepresst und aus der entstandenen Maische der Traubenmost gefiltert. Großindustriell wird dieser Most häufig unter Vakuum konzentriert und anschließend weiterverarbeitet. Nur wenige Hersteller, darunter auch Mazzetti setzen hingegen auf die traditionelle Methode des Einkochen. Dabei wird der Most über viele Stunden bei knapp 100°C erhitzt, bis er zu karamellisieren beginnt und eine sirupartige Konsistenz annimmt. Durch das Karamellisieren nimmt der Most die typisch dunkle Färbung an, die sonst zugesetzt werden muss. Anschließend wird der Most mit Weinessig zur Gärung angesetzt, in Eichholzfässern abgefüllt und gelagert. Alle  ‚Aceto Balsamico di Modena‘ müssen dabei mindestens 60 Tage reifen, bevor sie in den Handel gelangen dürfen. Je nach gewünschter Qualität und Geschmack des Balsamico kann die Reifung bis zu 12 Jahre andauern. In diesen vielen Jahren verdunstet ein Großteil des Essigs, wobei sich ein intensiver, feiner Geschmack ausbildet. Der endgültige Geschmack hängt von vielen Faktoren ab und kann zum Beispiel durch das verwendete Holz der Fässer stark beeinflusst werden. Ist Balsamico vegan? Wie bei so vielen anderen Lebensmitteln (dazu hier mehr) auch, ist es vielleicht ein wenig überraschend, dass nicht alle Essige vegan hergestellt werden. Wie bei Säften oder Wein auch, werden zur Klärung verschiedene Zusätze verwendet, so zum Beispiel Gelatine. Dies hilft Trüb- und Schwebestoffe aus dem Essig zu filtern. Gelatine wird aus tierischem Gewebe gewonnen und ist somit ein nicht pflanzliches Produkt. Dass es auch anders geht, zeigt Mazzetti. Alle angebotenen Essige werden mit feinem Filterpapier geklärt. Diesen Filter kann man sich vorstellen wie einen Kaffeefilter, der feste Bestandteile zurückhält und so eine Klärung ohne tierische Bestandteile ermöglicht. Balsamico di Modena von Mazzetti Einen Essig oder Balsamico di Modena von Mazzetti, abgefüllt in den charakteristischen Flaschen, werden die meisten von euch bestimmt schon einmal gesehen oder probiert haben. Vielleicht habt ihr ja auch die ein oder andere Flasche zu Hause! Alle Balsamico-Varianten von Mazzetti werden nach einem traditionellen Verfahren hergestellt. Bereits seit 1940 wird so in Piemont hochwertiger Balsamico-Essig produziert. Die Produktpalette von Mazzetti umfasst aktuell sieben verschiedene Aceto Balsamico di Modena sowie einige Condimento-Variationen. Die Balsamicos unterscheiden sich vor allem durch ihre Reifezeit und die verwendeten Fässer. Dadurch ergeben sich sehr unterschiedliche und vielfältige Geschmacksrichtungen. Ihr könnt beim Einkauf auf einen Blick die Qualität und damit auch den Preis der unterschiedlichen Balsamicos anhand der Anzahl von Weinblättern auf der Flasche erkennen. Diese reichen von einem bis vier Weinblättern und erlauben so einen ersten Rückschluss auf die Qualität. Die durch die Lagerung und Reife sehr unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Anteile von Säure, Süße oder Fruchtigkeit erlauben eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Gerade hochwertige Balsamicos eignen sich hervorragend um Speisen zu verfeinern oder gar den Balsamico als Aperitif zu reichen. So bietet sich die Verwendung zum Beispiel bei einer Bruschetta gerade zu an. Für die vier veganen Bruschetta-Variationen habe ich mich für den ‚Mazzetti Aceto Balsamico Testa Rossa‘ entschieden, der als eines der Premium-Produkte von Mazzetti angeboten wird. Dieser mehrere Jahre lang gereift Balsamico die Modena besitzt nur noch sehr wenig Säure und besticht vor allem durch eine sehr komplexe Süße und ist bereits sehr zähflüssig und intensiv im Geschmack. Im Gegensatz dazu benötigt man zum Beispiel zum Einkochen oder auch konfieren eher einen Balsamico, der eine gute Balance zwischen Süße und Säure bietet. So habe ich mich hier für den Mazzetti Bio Balsamico entschieden, der nach einer Reife von knapp zwei Monaten leicht säuerlich schmeckt und so den typischen Essig-Charakter mit in das Gericht bringt. 5 from 1 reviews klassische Tomaten-Bruschetta   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Italienisch, Schnell, Bruschetta Zutaten ½ weiße Zwiebel 1 kleine Knoblauchzehe 4-5 aromatische Tomaten hochwertiges Olivenöl Salz, Pfeffer frischer Basilikum Aceto Balsamico Tradizionale di Modena Zubereitung Die Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen und in feine Stücke zuschneiden. Die Tomaten gründlich reinigen und anschließend in kleine Stücke zuschneiden. Dabei das Fruchtfleisch vorher entfernen. Basilikum waschen und grob hacken. Alle Zutaten miteinander vermischen und mit etwas Olivenöl sowie Salz und Pfeffer abschmecken. 3.4.3177   5 from 1 reviews Pfifferling-Bruschetta   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Herbst, Pfifferlinge, Bruschetta Zutaten handvoll Pfifferlinge Thymian Salz, Pfeffer Olivenöl Aceto Balsamico Tradizionale di Modena Zubereitung Die Pfifferlinge mit einer Bürste vom Dreck befreien und je nach Größe gegebenenfalls halbieren. Eine Pfanne ohne Öl erhitzen und die Pfifferlinge für knapp ein bis zwei Minuten bei hoher Temperatur anrösten. Bevor sie beginnen Wasser zu lassen aus der Pfanne entnehmen. Mit etwas Thymian, Salz und Pfeffer würzen und servieren. 3.4.3177 5 from 1 reviews Zucchini-Bruschetta   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Bruschetta, Herbst, Schnell Zutaten 1 kleine Zucchini Pfeffer Pinienkerne Aceto Balsamico Tradizionale di Modena Zubereitung Die Zucchini waschen und von ihren Enden befreien. Mit einer Reibe der Länge nach dünne Scheiben hobeln. Diese in der Pfanne oder auf einem Kontaktgrill mit etwas Öl scharf anbraten, bis die Zucchini deutlich Farbe angenommen hat. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten, bis sie von allen Seiten braun geworden sind. Die Zucchini mit den Pinienkernen und etwas Pfeffer anrichten und mit Aceto Balsamico Tradizionale di Modena beträufeln. 3.4.3177 5 from 1 reviews Bruschetta mit Balsamico-Zwiebeln und Pfirsisch   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Bruschetta, Herbst, Schnell Zutaten 4-5 rote Zwiebel 2 Tl Zucker 75 ml Mazzetti Bio Balsamico Prise Salz ½ Pfirsisch Mazzetti Aceto Balsamico Testa Rossa Zubereitung Die Zwiebeln abziehen, halbieren und in dünne Ringe zuschneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Zwiebeln zugeben. Für einige Minuten scharf anbraten, bis die Zwiebeln beginnen Farbe anzunehmen. Anschließend den Zucker zugeben und mit dem Balsamico ablöschen. Temperatur reduzieren und für etwa 10-15 Minuten bei kleiner Flamme einköcheln lassen. Sobald der Balsamico eingekocht ist, mit etwas Salz abschmecken und vom Herd nehmen. Den Pfirsich in kleine Stücke zuschneiden und mit den Zwiebeln und etwas Mazzetti Aceto Balsamico Testa Rossa servieren. 3.4.3177  

vegane karamellisierte Ricottafeigen

27. November 2017 Veganpassion 

vegane karamellisierte Ricottafeigen Na, wann hast du das zuletzt gehört: "Ricotta-Feigen"? Da läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen. Ganz vegan natürlich, denn was anderes kommt bei mir nicht in die Küche und nicht in denn Mund. Diese kleinen Kunstwerke, die übrigens unwahrscheinlich einfach gehen, sind super easy und verblüffen ganz bestimmt jeden mit einem veganen Menü Ann Weihnachten. Veganen Ricotta wollte ich schon sehr lange mit euch teilen. Wer's erfunden hat ist schwer zu sagen, aber Raw King Boris Lauser hat bestimmt Techniken und Kunst der Roh-veganen Küche in Deutschland voran getrieben. Ich freue mich sehr, dass wir am Plant Based Institute gemeinsam neue Ansätze finden, um das roh vegane mit einem Flambierbrenner zu versüßen. Als i-Tüpfelchen habe ich die wunderschönen Heidelbeer-Kaviarperlen von Lüttge verwendet. Es gibt sie auch noch mit Balsamico, beide passen wunderschön zum Gericht und verfeinern jede Vorspeise. Ergibt 6 Portionen. Fermentationszeit: 24-36 Stunden Zubereitungszeit: 45 Minuten Zutaten: 200 g blanchierte Mandeln 1/­­2 Pck. Milchsäurebakterien (Symbiolact gibt es in der Apotheke) 300-400ml Wasser etwas Apfeldicksaft Salz, Pfeffer, Rauchsalz 1 TL Weißweinessig 2 EL Olivenöl 6 Feigen, reif 2 EL Rohrohrzucker 50 g Feldsalat 1 EL Walnusskerne Weißweinessig, Walnussöl Für den Ricotta aus den Mandeln und dem Wasser im Mixer eine Mandelmilch zubereiten und diese durch den Nussmilchbeutel geben, bis ein feuchter Trester (Mandel-Feststoffe) übrig bleibt. Die Milch kann getrunken oder für Gebäck und Müsli weiter verwendet werden. Den Trester mit den Milchsäurebakterien mischen und 24-36 Stunden bei Raumtemperatur fermentieren lassen. Dazu die Mischung einfach in ein Weckglas geben, mit einem Tuch bedecken (ich spanne immer ein Gummi drum) und bei Raumtemperatur stehen lassen. Am darauf folgenden Tag die Käsemischunng mit Apfeldicksaft, Salz, Rauchsalz und Pfeffer gut abschmecken, mit Weißweinessig und Olivenöl verfeinern. Die Feigen einschneiden, sodass sie am unteren Ende auseinander klappen und jeweils mit Ricotta füllen (es bleibt vielleicht ein wenig übrig). Mit Zucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner karamellisieren. Die Feigen mit etwas Feldsalat, einem leichten Dressing aus Walnussöl, Essig, Salz und Pfeffer beträufeln und mit den gehackten Walnüssen bestreuen. Als Vorspeise genießen und sich wie ein König fühlen.Veganpassion-Blog abonnieren

Die beste Tiramisutorte

27. August 2017 Veganpassion 

Die beste Tiramisutorte Horray! Unfassbar, es sind schon 5.000 von euch, die mir auf Instagram folgen. Das will unbedingt gefeiert werden und ich wollte mir etwas Besonderes ausdenken. Über meine wundervollen Kollegen am Plant Based Institute bekomme ich sehr viele Anregungen neue Wege zu gehen, um verschiedene Techniken zu kombinieren. Für diese Tiramisu-Torte ist habe ich mich von Boris Lausers Rohkost-Frischkäse aus fermentierten Cashewnüssen zu einer butterweichen und wahrhaft aromatischen Torte inspirieren lassen. Der Cashew-Frischkäse lässt sich ganz einfach mit Fermentationskulturen aus der Apotheke (Symbiolact) herstellen oder du kannst auch einfach veganen Frischkäse von Soyana verwenden (der ist auch fermentiert). Der selbst gemachte Frischkäse ist eine sehr schöne Alternative zu Sahne. Durch die Fermentation ist der Frischkäse viel leichter und angenehm säuerlich - einfach lecker, probiere es aus! Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Zubereitungszeit: 45 Minuten Fermentationszeit: 24-36 Stunden Backzeit: 25 Minuten Für die Amaretto-Creme: 300 g Cashewbruch 225 g Wasser 1/­­2 Pck. Symbiolact Milchsäurebakterien je nach Konsistenz bis zu 1gestr. TL Johannisbrotkernmehl zum Verdicken 3 EL Amaretto 4 EL Agavendicksaft Den Cashewbruch über Nacht (oder mindestens 3-4 Stunden) in Wasser einweichen. Das Wasser wegschütten, die Nüsse abspülen und mit den 225g Wasser un den Milchsäurebakterien im Mixer fein pürieren. Die Masse in ein großes Glas (>700 ml) geben und mit einem Stoff oben versiegeln. Es muss Luft entweichen können, daher nicht verschließen. Ich habe etwas Stoff mit einem Haushaltsgummi über das Glas gestülpt. Bei Raumtemperatur 24-36 Stunden stehen lassen. Wer es länger stehen lassen möchte oder die Creme weiter im Voraus vorbereiten möchte, dem empfehle ich den Kühlschrank dafür zu benutzen. Die Creme mit Agavendicksaft und Amaretto mischen, eventuell mit etwas Johannisbrotkernmehl andicken (dafür im Mixer mischen, damit keine Klümpchen entstehen). Im Kühlschrank aufbewahren. Für das Biskuit: 300 g Dinkelmehl Type 630 150 g Rohrohrzucker 1 gute Prise Meersalz 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 3/­­4 Pck. Backpulver 60 ml Öl 350 ml Mineralwasser 2 EL Weißweinessig 3 Tropfen Bittermandelöl Etwas Pflanzenmargarine für die Formen 50 ml kalter Espresso 40 ml Amaretto 1 geh. EL Rohrohrzucker 1 EL Kakao 100 g Kuvertüre für Schokoladendekor In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Salz, Vanille und Backpulver mischen. Öl, Mineralwasser, Essig und Bittermandelöl zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Drei Springformen mit 18cm Durchmesser ausfetten und den Teig darauf verteilen. Bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Die Böden in den Formen vollständig auskühlen lassen. Eine Tortenplatte sternförmig mit drei Backpapierstreifen bedecken. Du kannst die Streifen später unter der Torte heraus ziehen und so bleibt deine Tortenplatte sauber. Die Böden mit einem breiten Messer begradigen, dann den untersten auf die Tortenplatte legen. In einer Tasse den kalten Espresso, Amaretto und 1 EL Zucker mischen. die Böden mit der Mischung tränken. 1/­­4 der Creme auf den untersten Boden verteilen, dann den zweiten darauf setzen und mit einem weiteren Viertel der Creme bestreichen und den dritten Boden darauf setzen. Die Amaretto-Creme rund um die Torte verteilen und etwas für den Spritzbeutel zurückbehalten. Sollte die Creme für den Spritzbeutel noch nicht fest genug sein, kann sie mit etwas Johannisbrotkernmehl angedickt werden. Die verbleibende Creme nach gewünschtem Muster mit einer Lochtülle aufspritzen. Mit Kakao und Dekor aus Schokoladenkuvertüre verzieren. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und bin gespannt wie dir diese Tiramisutorte schmeckt!Veganpassion-Blog abonnieren

Rainbow Pitas

10. August 2017 Veganpassion 

Rainbow Pitas Ich suche immer nach leckeren Kleinigkeiten, mit denen ich meine Freunde auf einer Grillparty begeistern kann. Nudelsalate, Spieße und Aufstriche gehen immer, aber mit etwas Besonderem Punkten, stand mal wieder auf dem Plan. Und da ich mir gerne mit Burger und Fingerfood die Finger schmutzig mache, kamen diese Pitas wie gerufen. Diese Rainbow Pitas sind perfekt für den Grill und lassen sich super vorbereiten. Ich mag sie auch einfach für ein gesundes Frühstück nach einem sonnigen Lauf, und für die Arbeit kann man sie einfach kurz "Zusammenbasteln". Auf die Pitas, fertig, los!!! Ergibt 4 Portionen. Für die Sunny Tomato-Creme: 200 g Naturtofu 2 EL Sojaquark, Natur 1 EL Zitronensaft 8 getrocknete Tomaten in Öl 2 EL Kräuteröl (das in dem die getrockneten Tomaten eingelegt sind) 1 Knoblauchzehe 1 geh. EL Tomatenmark 1 EL Hefeflocken Salz, Rauchsalz, italienische Kräuter 4 kleine Vollkornpitas (280g) Naturtofu, Quark, Zitronensaft, Tomaten, Öl und Knoblauch im Mixer pürieren. Tomatenmark, Kräuter und Hefeflocken zugeben und cremig weiter pürieren. Gut würzen. Die Pitas halbieren und in der Pfanne oder auf dem Grill rösten. Für den Salat: 1/­­2 Gurke 1 kleiner Brokkoli 1 kleiner Blumenkohl 1 rote Paprika 1/­­2 Bund Radieschen 1 EL Walnussöl 1 EL Weißweinessig Salz, Pfeffer Für den Salat das Gemüse klein würfeln und mit Walnussöl und Essig beträufeln. Gut würzen. Die Pitas mit Tomatencreme bestreichen und mit Salat servieren. Guten Appetit!Veganpassion-Blog abonnieren

Unser allerliebster Kartoffelsalat

3. August 2017 Eat this! 

Unser allerliebster KartoffelsalatIn jeder Familie gibt es doch so ein Gericht, für das eine Person ,,berühmt ist, oder? Und versucht man, das Rezept für diesen Klassiker, der jedem schmeckt aus der Großmutter, dem Onkel oder sogar aus den Eltern herauszubekommen, wird es häufig schwierig. ,,Ach, das mache ich einfach nach Gefühl. ist dabei übrigens einfach nur Code für ,,Du bist doch bekloppt. Ich gebe doch mein ruhmreiches Rezept nicht raus. Keine Chance. So gibt es bei uns immer noch den schwäbischen Kartoffelsalat meiner Oma, den jeder nach wie vor lobt. Und den meiner Tante, den sie sogar zum letzten runden Geburtstag im Wettbewerb gegen andere zubereiten musste. Natürlich hat sie gewonnen. Sie verrät ja auch nicht, was sie anders macht. Es wird aber gemunkelt, dass sie es als einzige von meiner Oma vererbt bekommen hat. Und dabei lechzt jeder nach dem perfekten Kartoffelsalat, mit dem er beim nächsten Barbecue angeben kann. Zumindest hier im Süden bekommt man dickste Respektpunkte, wenn man die beste Schüssel anschleppt. In Nadines Family gibt es auch diesen Kartoffelsalat-Fall. Allerdings ist hier ihr Dad derjenige, der die geheime Formel hütet und sich bei der Zubereitung ins letzte Eck der Küche verzieht, um das Dressing zu mischen. Aber naja. Wie gesagt: Man grillt am Abend. Und da gibt es selbstgemachte Seitan-Bratwürste und es fließen ein paar Bierchen, die die Zunge vom Schwiegerpapa lockern sollen. Und dann frage ich - so völlig nebenbei - was er denn so Spezielles ,,an seinen Kartoffelsalat ran macht und es kommt zumindest das ein oder andere Detail ans Licht. Zugegeben: Nichts, was man so noch nie gehört hätte, aber irgendwie haben diese Leute bei diesem einen Rezept einfach ,,Magic Fingers. Auf jeden Fall ist eine der wichtigsten Zutaten für seinen Salat auch eine der wichtigsten Zutaten eines jeden Kühlschranks. Meiner Meinung nach zumindest: Guter, mittelscharfer Senf. Nicht zu sauer, nicht zu süß. Und schön gelb soll er sein, damit das Dressing farblich auch mit den Kartoffeln mithalten kann. Das sei superwichtig! An diese Tipps des fränkischen Kartoffelsalatkönigs mussten wir denken, als uns Löwensenf dazu aufgefordert hat, das perfekte Rezept für die nächste Grillparty mit einem der Klassiker, dem mittelscharfen Löwensenf Medium zu kreieren. Für den ,,Medium werden von den Senfmüllern braune und gelbe Senfsaat gemischt, deshalb sieht er auch so aromatisch aus, wie er schmeckt. Und da es dir vor lauter Schärfe nicht gleich die Ohren wegfegt, ist der Senf auch perfekt zum Würzen geeignet. Also genau das Richtige, wenn man gerade das Rezept für seinen ganz eigenen Signature-Kartoffelsalat kreieren möchte. Einen weiteren Trick von Nadines Dad konnte er gar nicht verbergen: Er erhitzt das Dressing, bevor er es über die geschnittenen Kartoffeln gibt. Und hier verbinden sich dann beide Familienrezepte, denn für den Eat this!-Kartoffelsalat hat uns dann auch meine Tante einen Tipp verraten: Sie erhitzt das Dressing nämlich auch und man solle die Zwiebeln ganz langsam darin garen. Und zwar nur so lange, bis sie die beißende Schärfe verloren haben, aber immer noch knackig sind. Gewappnet mit den Tipps der Profis kann jetzt ja eigentlich nichts mehr schief gehen und deshalb nehmen wir uns die Freiheit und packen noch ein paar Grüne Bohnen, Radieschen und Dill dazu - wir lieben einfach unser Gemüse - und fertig ist er. The holy grail of potato-salad? Okay, das schreiben wir uns nun nicht auf die Fahne. Vielleicht hast ja auch du so einen Verwandten, der einfach den genialsten Kartoffelsalat der Welt macht. Gegen den kommen wir natürlich nicht an. Oder gibt es ein anderes Signature-Gericht in deiner Familie? Lass es uns in den Kommentaren wissen, wir sind sehr gespannt! Ziemlich sicher sind wir uns allerdings, dass du bei der nächsten Grillparty mit deinen Freunden mit deiner mitgebrachten Salatschüssel einiges an Lob einfahren wirst ? Unser allerliebster Kartoffelsalat Unser Lieblingskartoffelsalat mit grünen Bohnen, Radieschen, frischem Dill und einem leckeren, herzhaften Senfdressing. - 1 kg Kartoffeln (festkochend) - 85 g grüne Bohnen - 80 g Radieschen - 1 Handvoll Dill (frisch) - Essbare Blüten (z. B. Borretsch) Für das Dressing - 2 Schalotten - 2 Knoblauchzehen - 2 EL Löwensenf Medium - 1 TL Ahornsirup - 6 EL Rotweinessig - 100 ml Gemüsebrühe - 5 EL Traubenkernöl - Kartoffeln waschen und etwa 20 Minuten bissfest garen. Anschließend kurz abkühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. - Bohnen putzen und halbieren und in einem Sieb etwa 7 Minuten über den Kartoffeln garen. Anschließend im Eiswasser abschrecken. - Radieschen in feine Scheiben schneiden, Dill hacken. -  Für das Dressing Schalotten und Knoblauch fein würfeln und zusammen mit dem Senf, dem Essig, der Gemüsebrühe und dem Ahornsirup in einem Topf aufkochen und bei niedriger Hitze fünf Minuten köcheln lassen. Anschließend mit dem Öl vermischen. - Kartoffelstücke, Bohnen, Radieschenscheiben, Dill und Dressing vermengen und mit den essbaren Blüten garnieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Löwensenf GmbH entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Unser allerliebster Kartoffelsalat erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Vegane Bratwürste mit Express-Kartoffelsalat - Bohnensalat auf persische Art - Maultaschensalat

Good Life Bowls - in 5 Schritten zur perfekten Bowl

30. Juni 2017 Eat this! 

Good Life Bowls - in 5 Schritten zur perfekten BowlBuddha Bowl, Rainbow Bowl, Hippie Bowl oder Good Life Bowl. Die gesunden Bowls haben inzwischen gefühlt tausend verschiedene Namen. Du weißt ja, wir lieben die vollgepackten Schüsseln heiß und innig! Bei uns landet deshalb fast jeden Tag so eine bunte Mischung auf dem Tisch. Fakt ist: An sich haben wir alles, was nun hübsch und penibel sortiert angerichtet in die Bowls wandert, auch früher schon fast genauso gegessen und kombiniert. Nur eben in „nicht so schick“, sondern eher in „hau drauf“. Aber das Auge isst ja wirklich mit und die Sortiererei fix gemacht und macht sogar richtig Spaß ? Die Schüsseln werden so zu echten Hinguckern und lachen auch richtige „Gemüsekasper“ an. Ich würde sagen, Mission erfüllt, oder? ? Das Schöne ist, dass es nicht die eine Good Life Bowl gibt, sondern unzählige Möglichkeiten, leckerste Bowls zuzubereiten. Ganz nach Geschmack, Lust und Laune - und manchmal geht es eben auch darum, was der Kühlschrank gerade so hergibt. Super praktisch! Wir zeigen dir heute, wie wir unsere Good Life Bowls am liebsten zubereiten - und wie dir garantiert nie die Ideen für neue Kreationen ausgehen ?. Folge einfach unseren fünf Schritten und los geht’s! 1. Wähle deine Lieblingskörner - Reis, Buchweizen, Dinkel & Co. Wir lieben sie alle, die kleinen Körnchen! Und in ihnen steckt richtig viel Power: Wertvolle Ballaststoffe, Kohlenhydrate und jede Menge B-Vitamine, Zink, Eisen und Magnesium - die perfekte Sättigungsbeilage und dabei oberlecker. Starte am besten immer mit der Zubereitung von Reis, Dinkel & Co. Und während die Körner köcheln, kann in Ruhe der Rest zubereitet werden. Hier ein Überblick unserer Lieblinge: Getreide & Urgetreide - Weizen - Dinkel - Emmer - Kamut - Gerste - Hafer Glutenfreie Getreide & Pseudogetreide - Buchweizen - Brauner Naturreis - Schwarzer Reis - Hirse - Quinoa - Amaranth 2. Gemüse aus dem Ofen - Alles andere als Langweilig Wenn du oder deine Family nicht so auf gekochtes, rohes oder blanchiertes Gemüse stehst, solltest du es unbedingt mal mit der im Ofen gerösteten Variante probieren. Das funktioniert wunderbar auch ohne viel Fett und lässt sich toll und abwechslungsreich mit den Lieblingsgewürzen verfeinern. Etwas Kumin, Salz oder Zitronenzesten und Süßkartoffeln, Blumenkohl, Weißkraut oder Brokkoli verwandeln sich in wahre Geschmacksbomben ? Und während das ganze im Ofen vor sich hin schmort, bleibt genügend Zeit in Ruhe den Rest zu erledigen. 3. Get your Protein - Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh & Co. Darf’s noch ein bisschen extra Protein sein? ?? Über unsere Liebe zu den Hülsenfrüchtchen und Tofu haben wir uns ja schon ordentlich ausgelassen. A never ending love story ? Kichererbsen, Kideneybohnen & Co. geben wir gerne einfach mit zum Gemüse aufs Blech und lassen diese ordentlich mitrösten. Das schmeckt superlecker und geht ratzfatz. Tofu, Seitan, Tempeh & Co. braten wir für unsere Good Life Bowls gerne ganz einfach in etwas gutem Oliven- oder Rapsöl in einer heißen Pfanne an und schmecken ihn anschließend mit einem zum Rest passenden Lieblingsgewürz, frischem Knoblauch, Chili und getrockneten oder frischen Kräutern ab. 4. Salat, Rohkost, Sprossen & Mehr Sattes Grün, Orange, Pink und Gelb! Mit frischer saisonaler Rohkost, wie zum Beispiel geraspelten Karotten, Kraut, Gurken- und Radieschenscheiben, Cocktailtomaten, gedämpftem Gemüse und bunten Sprossen, kommt richtig Farbe und Frische in die Bowl. Außerdem toppen wir unsere Bowls immer gerne mit Nüssen, Samen, Saaten und - je nach Saison - mit leckeren Beeren ?. Das sieht nicht nur super-sexy aus - es schmeckt sogar noch besser! 5. Ein gutes Dressing Ein richtig gutes Dressing ist die halbe Miete bei deiner Bowl. Überlege dir einfach kurz vor der Zubereitung, in welche Richtung deine köstliche Frischeschüssel gehen soll und welche Gewürze du bei deinem Ofengemüse verwenden möchtest. Hast du zum Beispiel eher Lust auf eine Bowl mit orientalischem Touch, probiere doch mal unser Tahin-Joghurt-Dressing. Oder bist du eher in Stimmung für die asiatische Küche? Dann mix dir doch mal unser leckeres koreanisches Gochujang-Dressing ? Oder vielleicht lieber ein leuchtend gelbes mit extra viel gesundem Kurkuma? Dann bitte hier entlang. Und wenn’s mal richtig, richtig, richtig schnell gehen muss, dann probiere unser veganes „Honig-Senf“-Dressing aus dem heutigen Rezept. Das passt zu allem! Good Life Bowl mit gerösteten Süßkartoffeln, Rucola & veganem ,,Honig-Senf-Dressing Gesunde Good Life Bowl mit Süßkartoffeln, Kichererbsen, Rohkost, Sprossen, Nüsse, Saaten und einem veganen „Honig-Senf“-Dressing. - 150 g Dinkel - 200 g Süßkartoffeln - 150 g Kichererbse (gekocht) - 1 EL Olivenöl - 1 EL Zitronenzesten - 1 TL Salz - 200 g Karotten - 1/­­4 Salatgurke - 4 Radieschen - 1 Handvoll Kirschtomaten - 100 g Rucola - 1 Handvoll Sprossen - 2 EL Sonnenblumenkerne - 1 EL Mandeln - 2 TL Sesam Für das vegane "Honig-Senf"-Dressing - 1 1/­­2 EL Senf - 3/­­4 EL Ahornsirup - 3 EL Rapsöl - 1 EL Weißweinessig - 1/­­2 TL Salz - 1 EL Wasser -  Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Dinkel nach Packungsanweisung zubereiten. - Süßkartoffeln schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. -  Kichererbsen und Süßkartoffelscheiben mit 1 EL Olivenöl, Zitronenzesten und Salz vermengen. 20 Minuten im Backofen rösten. -  Karotten fein raspeln. Gurke und Radieschen in Scheiben schneiden. Tomaten halbieren. - Für das Dressing alle Zutaten glattrühren. -  Dinkel, Süßkartoffelscheiben, Kichererbsen, Karotten, Gurkenscheiben, Rucola in großen Lunchschüsseln anrichten und mit Sprossen, Kernen und Mandeln und dem Dressing toppen.  Der Beitrag Good Life Bowls - in 5 Schritten zur perfekten Bowl erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Good Life Bowl mit Ofengemüse & Kurkumadressing - Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu - Good Life Bibimbap-Bowl

Super-knusprige, gebackene Patatas Bravas mit Mojo Verde

14. Juni 2017 Eat this! 

Super-knusprige, gebackene Patatas Bravas mit Mojo VerdeWir sind richtig dicke in ? mit Spanien! Was gibt es auch am (meist) schönen Wetter, an der manchmal kargen, manchmal intensiv grünen, aber immer schönen Landschaft und an leckerstem Essen nicht zu lieben? Im Ernst. Von der unglaublichen Entspannung einer richtig groß angelegten Tapas-Sause in einem Restaurant am Strand irgendwo in Andalusien mit einem bis drölf Gläsern trockenem Rotwein können wir wirklich lange zehren. Doch wenn die Urlaubsplanung für das laufende Jahr Spanien einfach nicht berücksichtigt, müssen wir uns die Tapas-Bar eben in die eigenen vier Wände holen. Und unser kurzer Abstecher nach Mallorca im Mai hat uns - wenn überhaupt - erst noch mehr angefixt. Wir brauchen mehr Tapas in unserem Leben! Scharf gebratene oder gegrillte Pimientos, Champignons mit soviel Knoblauch, dass dich Dracula bis ans Ende deiner Tage nicht mal mit der Grillzange anfassen würde und natürlich knusprige Kartoffelwürfel mit Mojo. Scheiß‘ auf Sehenswürdigkeiten, die kann ich mir auch in Google Earth angucken. Ich futter‘ mich durch Barcelona ? Was für uns den perfekten Tapas-Geschmack ausmacht ist - natürlich neben der irgendwie immer währenden Urlaubsluft, die man natürlich zuhause nicht ganz so perfekt hinbekommt - immer das feurige, leicht rauchige Aroma. In Spanien wird immer auf volle Pulle oder gar nicht gekocht - könnte man meinen. Und das wiederum kriegt man auch in den eigenen vier Wänden hin! Die klassischen Patatas Bravas werden frittiert und - sind wir ehrlich - in diesem Hinblick nicht besser als Pommes. Gute Pommes, aber eben Pommes. Im Urlaub gönnen wir uns das natürlich. Zuhause? Muss nicht sein. Deshalb haben wir lange getüftelt, wie man die Dinger auch ohne Fritteuse hinbekommt. Irgendwann hieß es dann: Heureka - wir haben es gefunden! Neben dem Trick, die Stärke von den Kartoffeln abzuwaschen (mehr dazu im Rezept) lautet der Trick einfach: Reismehl! Das bindet die überschüssige Feuchtigkeit, die Kartoffeln im Ofen sonst häufig schlabberig macht und sorgt so für einen richtig tollen Crunch! Für das rauchige Aroma sorgt dann noch unsere Geheimwaffe im Gewürzschränkchen: Das geräucherte, spanische Paprikapulver. Je nachdem, wie du drauf bist, nimmst du das scharfe oder das edelsüße. Dazu gibt’s bei uns eine fix gemachte, leckere grüne Mojo als Dip. Wirklich easy und schnell. Du kannst gar nicht so schnell gucken, wie die auf dem Tisch steht. Wer braucht da noch gekaufte Saucen? Also, mach heute nach Feierabend nochmal einen kleinen Abstecher bei dem Kartoffeldealer deines Vertrauens vorbei und nimm ein paar Kilo mit. Für’s nächste Wochenende oder - je nachdem, wo du wohnst - für den morgigen Feiertag. Denn unsere Patatas Bravas machen sich auch als Grillbeilage sowas von gut! Oder was meinst du? Klingen die gegrillten Kräuterseitlinge oder unsere vegane Chorizo aus unserem Grillbuch Vegan grillen kann jeder mit knusprigen Kartoffeln und frischer Mojo nicht nach dir? Super-knusprige, gebackene Patatas Bravas mit Mojo Verde Super-knusprige Patatas Bravas mit frischer, knoblauchiger Mojo Verde. Unsere spanischen Röstkartoffeln sind ein Stückchen gesünder, weil sie gebacken werden. Knusprig sind sie trotzdem - durch einen kleinen Trick! Für die Kartoffeln - 1 kg Kartoffeln (festkochend) - 3 EL Olivenöl - 3 EL Reismehl - 2 TL Knoblauchpulver - 2 TL geräuchertes Paprikapulver (scharf) - 2 TL Salz Für die Sauce - 2 Knoblauchzehen - 100 ml Olivenöl - 50 ml Weißweinessig - 1/­­2 Bund Petersilie - 1/­­2 Bund Koriander - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Kumin (gemahlen) Für die Kartoffeln -  Kartoffeln gut waschen und in 3 cm große Würfel schneiden. -  Kartoffelwürfel mit reichlich kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten stehen lassen. So wird die überschüssige Stärke abgewaschen, was die Kartoffeln knuspriger werden lässt. -  Backofen auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Kartoffeln abgießen und gut abtrocknen. Mit Olivenöl, Reismehl, Knoblauchpulver, geräuchertem Paprikapulver und Salz vermengen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. -  30 Minuten backen, nach 15 Minuten wenden. Für die Sauce -  Für die Sauce alle Zutaten im Mixer oder Highspeed-Blender glatt pürieren Unsere Patatas Bravas sind nicht nur die perfekte Grillbeilage - du kannst sie sogar auf dem Grill zubereiten! ? Die geschnittenen Kartoffeln einfach mit ein bisschen Olivenöl in eine gusseiserne Pfanne, eine Edelstahlgrillschale oder auf eine Grillplatte geben und im Kugelgrill über indirekter und mit geschlossenem Deckel 20-30 Minuten backen. Es versteht sich von selbst, dass du ab und zu nachschauen solltest - die Patatas sollen dir ja nicht wegkokeln! ? Tipps dazu, wie du mit Pfannen auf dem Grill umgehst und was du sonst noch damit machen kannst, findest du auch in unserem Buch Vegan grillen kann jeder. Der Beitrag Super-knusprige, gebackene Patatas Bravas mit Mojo Verde erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Leckere & gesunde Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen - Gebackene Barbecue-Blumenkohl-Bites mit frischer Avocado-Salsa - Super saftiger Seitan-Burger mit knusprigen Thymian-Ofen-Fries

Erdbeer-Galette beim SWR

29. April 2017 Veganpassion 

Erdbeer-Galette beim SWR Ich freue mich immer bei der Sendung "Kaffee oder Tee?" im SWR Fernsehen neue vegane Back-Kreationen zeigen zu dürfen. Die Crew ist einfach der HAMMER! Diesmal hatte ich Spaß mit Jens ;-). Mit so viele lieben Menschen am Set wird Backen  fast schon zur Nebensache. Den Mittschnitt zum Nachbacken der feinen Galette findest du hier: Ein super einfaches und schnelles Rezept, mit dem ihr die ganze Familie beglücken könnt. Die Wahl der Obstsorten könnt ihr ganz nach Saison variieren. Verratet mir gerne im Kommentar womit ihr eure Galette füllt! Dazu passt ganz grandios ein bisschen Sahne oder Vanille-Eis :-) Lasst es euch schmecken! Ergibt eine Galette (ca. 25cm Durchmesser) mit 8 Stücken. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 30 Minuten Für den Teig: 200 g Dinkelvollkornmehl 1 EL (15g) Mandeln, gemahlen 1 EL (20g) Zucker 1/­­4 TL Backpulver 60 ml Pflanzenöl 70 ml Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) 1 EL Weißweinessig Für die Füllung: 40 g Mandelmus, weiß 1 TL Zitronensaft 1 EL Zucker 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 40 ml Pflanzendrink + 1EL zum Betreichen 100 g Rhabarber 300 g frische Erdbeeren 1 EL Mandelblättchen In einer Rührschüssel Dinkelmehl, Mandeln, Zucker und Backpulver mischen. Dann Öl, Pflanzendrink und Essig zugeben und mit dem Löffel soweit möglich verrühren. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und weiter mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem Kreis von 30cm Durchmesser ausrollen. Den Teig auf ein Backpapier transferieren. In einer kleinen Schüssel das Mandelmus mit dem Zitronensaft, Zucker, Vanille und 40ml Pflanzendrink verrühren, bis sich eine Creme ergibt. Die Creme mit 3 cm Abstand zum Rand auf den Teig streichen. Den Rhabarber mit dem Sparschäler in Streifen schneiden, die Erdbeeren in feine Scheiben schneiden. Die Erdbeeren kreisförmig auf dem Teig anordnen, dabei mindestens 3cm Abstand zum Rand des Teiges lassen. Den Teig rundherum überlappend auf das Obst einschlagen. Den Teig mit etwas Pflanzendrink bestreichen und mit Mandelblättchen versehen. Die Galette inklusive Backpapier auf ein Blech legen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen, ausschalten und einen Kochlöffel für weitere 10 Backminuten in die Backofentüre stecken. So kann die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Obst entweichen. Warm oder kalt mit einer Kugel Eis oder etwas sahne genießen. TIPP: Wenn du die Galette etwas im voraus backen möchtest (oder sie starkes Studiolicht über Stunden aushalten muss), kannst du die mit etwas Johannisbeergelee bestreichen. So bewahrst du ihren Glanz und schließt das Obst auf der Galette bleibt schön saftig. Merken Merken Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Rüblitorte (vegan & glutenfrei)

6. April 2017 Veganpassion 

Rüblitorte (vegan & glutenfrei) Der Frühling verwöhnt uns schon in vollen Zügen und bald wird es schon wieder Zeit den veganen Ei-Ersatz zwischen den Gräsern zu suchen. Denn es wird Ostern *terääääää!!!* Als frühlingshaften Leckerbissen habe ich euch eine feine Rüblitorte gebacken. Glutenfrei und ohne raffinierten Zucker ist sie voller Aromen: Von Buchweizen, über Haselnüsse, Karotte und Banane bis hin zum Karamellgeschmack des Kokosblütenzucker! Ein Fest sage ich euch :-) Diese Torte besteht nur aus einem Biskuit und einer Kokos-Creme und ist damit super schnell zubereitet. Wer kein Kokos mag, kann auch einfach Sahne verwenden und die Torte mit Haselnüssen verzieren. Ergibt eine Torte von 18cm Durchmesser. Für den Biskuitboden: 50 g Reisvollkornmehl 40 g Buchweizenmehl 25 g Haselnüsse, gerieben 1 EL (15g) Speisestärke 40 g Kokosblütenzucker 1 Msp. Xanthan oder 1 TL Tapiokastärke 1TL Natron Je 1 Msp. Vanille und Zimt 1 (100g) Banane  1 kleine (50g) Karotte 40 ml Pflanzenöl 120 ml Pflanzendrink 1 EL Weißweinessig 30 g Ahornsirup Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.  In einer Rührschüssel Reisvollkornmehl, Buchweizenmehl, Haselnüsse, Stärke, Kokosblütenzucker, Xanthan und Natron mischen. Etwas Vanille und Zimt zugeben. Die Banane mit der Gabel fein zerdrücken, die Möhre reiben. Banane und Karotte mit Öl, Pflanzendrink, Essig und Ahornsirup zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig rühren. Dabei von Hand mit dem Schneebesen rühren und nicht zulange mischen, damit ein lockerer Teig entsteht. Eine 18cm Springform fetten und den Teig hinein geben. Bei 170°C Umluft 25-30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig abkühlen lassen. Für die Kokos-Creme: 2 Dosen Kokosmilch (mind. 8 Stunden gekühlt!) oder 200 g pflanzliche Schlagsahne 2-4 EL Ahornsirup 1 Pck. Sahnesteif Kokoschips, gehackte Haselnüsse Gänseblümchen Die Kokosmilch aus dem Kühlschrank nehmen und nur die fettreiche Creme aus der Dose abnehmen.   Mit der Kokosmilch/­­Kokoswasser lassen sich noch schöne Currys zubereiten. Mit Sahnesteif in ein Rührgerät geben und schaumig aufschlagen. Ahornsirup unterheben.  Den Biskuit vorsichtig aus der Form lösen und in zwei schmale Böden teilen. Den unteren auf einen kleinen Tortenständer legen und mit 2-3 EL der Kokoscreme bestreichen. Den zweiten Boden darauf setzen und die übrige Creme auf und um die Torte herum verteilen. Die Torte am Rand mit Kokoschchips verzieren und mit gehackten Haselnüssen und Gänseblümchen verzieren. Die Torte hält sich im Kühlschrank 3-4 Tage frisch. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen und ausprobieren!  Die feinen Osterhäschen und Eier aus veganer Schokolade habe ich von Boutique-vegan und dem zuckersüßen Bernsteinzimmer. langweilige Zartbitterriegel suchen war gestern. Heute gibt es von Hand verzierte feine Pralinen, die das Herz höher schlagen lassen :-). Als weitere schöne Oster-Ideen empfehle ich euch DIESEN Artikel. Lasst euren Brunch erstrahlen mit Hefehäschen, Pistazienkringeln, Osterlamm, Quiche und Muffins! Habt ein traumhaftes Osterfest und genießt das schöne Wetter! Alles Liebe, Stina Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Jackfruit Tacos mit Quick Pickles & die Pinterest Idea Journey

6. März 2017 Eat this! 

Vegane Jackfruit Tacos mit Quick Pickles & die Pinterest Idea JourneyJackfruit, Jackfruit, Jackfruit! Wir hören momentan wirklich überall nur noch Jackfruit! Und das von Familie, Freunden und Bekannten. Der Hype um die vielseitige asiatische Frucht kommt also auch so langsam bei uns ins Rollen. Haste Töne! ? Ja, wir Deutschen sind allgemein nicht die Schnellsten, wenn es um Foodtrends oder kulinarische Experimentierfreude geht. Mal ehrlich, außerhalb großer Städte wie Berlin, München, Hamburg oder Köln kann man meist sehr lange nach aufregenden Hot Spots in der veganen Food-Szene suchen. Klar, hier und da gibt es mal eine überraschende Ausnahme, aber doch eher sehr selten, oder? Umso mehr freuen wir uns aber, wenn dann doch mal was durchdringt durch den dichten Schnitzel- und Wurstdunst! Wir kennen und lieben die Jackfruit nun schon ein Weilchen und haben vor drei Jahren schon mal ein super leckeres Rezept gepostet, das du unbedingt ausprobieren musst - ein veganes „Pulled Pork Sandwich“, das wirklich zum Reinlegen lecker schmeckt! Und ja, auch Fleischesser haben wir das Sandwich schon mit genüsslicher Miene verspeisen sehen, hehe. Das angebratene und gewürzte „Jackfruit-Fleisch“ sieht aber auch schon ganz schön verrückt aus, oder? ? Das Tolle dabei: Mittlerweile gibt es die junge Jackfruit in beinahe jedem Asialaden! Klar, als leidenschaftliche Foodies sind wir natürlich immer auf der Suche nach neuen Geschmäckern, Ideen und Rezeptinspirationen und halten überall wo wir gerade sind Augen und Ohren immer ganz besonders offen, wenn’s ums Essen und alle dazugehörigen Themen geht. Um unsere ganzen Ideen zu sammeln und sinnvoll zu ordnen, damit man sie auch später irgendwann mal wieder findet, ist Pinterest für uns seit einigen Jährchen als Plattform unentbehrlich geworden. Egal ob du nach einem schnellen Rezept für’s Abendessen, einer Anleitung für DIY-Projekte oder nach fairer, veganer Mode suchst - du wirst garantiert immer fündig. Und Foodtrends verpasst du garantiert auch keine mehr ? Als riesengroße Pinterest-Fans und Heavy User haben wir uns natürlich wie die Schneekönige gefreut als uns Anna von Pinterest gefragt, ob wir nicht bei ihrem neuesten Projekt, der Pinterest Idea Journey mitmachen und für den Monat März unsere Tipps beisteuern möchten. Was ist die Pinterest Idea Journey? Die Idee hinter der Idea Journey ist, das Pinterest dich durchs Jahr begleitet und monatlich mit frischen Ideen aus einem bestimmten Bereich wie Food, Home, Fashion oder Beauty versorgt. Dazu stehen dir monatlich zu dem jeweiligen Thema Blogger, You Tuber oder Experten zur Seite, die ihre Ideen und Tipps auf Gruppenboards sammeln und mit dir teilen. Es wird also garantiert nicht langweilig! Für den Monat März lautet das Motto nun „Über den Tellerrand blicken“ und wir dürfen unsere Rezeptideen und Kochtipps mit euch teilen. Wir freuen uns so und fühlen uns mal sowas von geehrt! ?? Neu ist bei der Idea Journey, dass du dir bei jedem Pin, den du bereits ausprobiert hast, ein Häkchen „Ausprobiert“ setzen und somit auch verfolgen kannst, was du das Jahr über alles getestet hast und welche Rezepte, Projekte und Tipps du als besonders gut befunden hast. Super praktisch! Falls jetzt auch in Pin-Laune gekommen bist, mach‘ doch einfach gleich mit, folge uns und unserem März-Board auf Pinterest. Zusammen packen wir das Board mit veganen Ideen voll! Bist du dabei? Anfangen kannst du übrigens direkt mit unserem Rezept für vegane Jackfruit Tacos mit schnell eingelegten roten Zwiebeln und einer köstlichen Sriracha-Mayo! Los geht’s ? Zutaten für 16 Tacos Für die Quick-Pickles 2 kleine rote Zwiebeln 2 Jalape?os oder mittelscharfe grüne Chili 4 EL Rotweinessig 1/­­2 TL Reissirup 1/­­4 TL Salz Für die Jackfruit 4 EL Raps- oder Olivenöl 400 g junge Jackfruit (aus dem Asialaden) 2 TL Oregano 1 1/­­2 TL Kumin 1 TL Zwiebelpulver 3/­­4 TL Rauchpaprika 3/­­4 TL brauner Zucker 1/­­2 TL Knoblauchpulver 1/­­2 TL Salz 2 EL Tomatenmark Für die Sriracha-Mayo 5 EL vegane Mayonnaise Saft 1/­­2 Limette 3 TL Sriracha Außerdem 16 kleine Tortillas (z. B. Mais- oder Weizentortillas) 1/­­4 Bund Koriander Zwiebeln und Jalape?os in feine Scheiben schneiden. Mit Rotweinessig, Reissirup und Salz vermischen, mit den Händen kurz massieren und beiseite stellen. Für die Jackfruit, die Stücke mit den Händen grob zupfen, Öl in eine heiße Pfanne geben, Jackfruit 5 Minuten bei hoher Hitze unter Rühren scharf anbraten. Gewürze und Tomatenmark hinzugeben und 15 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze kross braten. Ab und zu umrühren und mit dem Pfannenwender die Jackfruit-Stücke „zerdrücken“. Für die Sriracha-Mayo vegane Mayonnaise mit Limettensaft und Sriracha verrühren. Tortillas in einer Pfanne ohne Öl aufwärmen, mit Jackfruit füllen und mit den eingelegten roten Zwiebeln, Sriracha-Mayo und frisch gezupften Korianderblättern toppen. Der Beitrag Vegane Jackfruit Tacos mit Quick Pickles & die Pinterest Idea Journey erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Barbecue Tofu Sandwich - Vegan Pulled Pork-Sandwich aus Jackfruit - Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

schnelle, gesunde Bowl mit Pistazien

23. Februar 2017 The Vegetarian Diaries 

schnelle, gesunde Bowl mit Pistazien So langsam wird es draußen wieder ein wenig milder und der Frühling lässt hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten! Mit dieser farbenfrohen, gesunden Bowl, vollgepackt mit frischem Gemüse stimmen wir uns dann gleich noch ein bisschen mehr auf die schönste Zeit des Jahres ein! Das Besondere an der Bowl sind neben den gerösteten Möhren und dem roten Reis vor allem die amerikanischen Pistazien. Sie eignen sich nicht nur ganz hervorragend als Topping, sondern lassen sich auch super zu einem Dressing verarbeiten. Dazu einfach einige geschälte Pistazien mit etwas Öl und Weißweinessig pürieren. Zum Binden und für eine angenehme Cremigkeit des Dressings habe ich eine halbe Avocado hinzugeben. Das schmeckt, ist gesund und eine tolle Alternative zu Sahne, Cr?me fraîche und Co. Passenderweise ist der 26. Februar der Welt-Pistazien-Tag. Ein Tag, der ganz im Zeichen der kleinen, grünen Nüsse steht. Neben vielen wichtigen Vitaminen und Nährstoffe sind sie im Vergleich zu anderen Nüssen kalorienarm und enthalten einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Und als ob das noch nicht genug ist, schmecken sie ganz hervorragend und machen auch optisch etwas her, oder findet ihr nicht? Falls ihr noch unsicher sein solltet, ob ihr die Bowl einmal ausprobieren solltet!? Unbedingt, denn das Rezept ist: schnell gesund farbenfroh eiweißreich glutenfrei & LECKER! Und jetzt flott auf dem Markt vorbeischauen, frisches Gemüse einkaufen, amerikanische Pistazien besorgen und loslegen! schnelle, gesunde Bowl mit Pistazien Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - 100 g roter Reis - 4-6 Möhren - 1/­­2 Brokkoli - 1/­­4 Blumenkohl - 1 Avocado - 1 rote (Spitz-)Paprika - 100 g Kichererbsen (abgekocht und abgetropft) - handvoll Cocktailtomaten - 1 Frühlingszwiebel - Pistazien - Pistazien-Dressing - 50 g geschälte Pistazien - 3-4 El neutrales Öl - 1/­­2 Avocado - 1 El Apfelessig /­­ Weißweinessig - Salz, Pfeffer, Prise Zucker Zubereitung 1 Die Möhren waschen und von den Enden befreien. Schräg in dünne Scheiben schneiden, mit etwas Öl bestreichen und bei 180°C für etwa 10 Minuten backen. Die Möhren sollen gut Farbe angenommen haben. 2 In der Zwischenzeit den roten Reis abkochen. Blumenkohl und Brokkoli in kleine Röschen teilen, gründlich waschen und kurz blanchieren. Mit kaltem Wasser abschrecken. Das restliche Gemüse waschen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. 3 Für das Dressing alle Zutaten mit einem Pürierstab mixen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Je nach Größe der Avocado die Konsistenz mit etwas mehr oder weniger Öl anpassen. Notes Alle Zutaten in zwei großen Schüsseln anrichten und mit dem Dressing sowie Pistazien servieren. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit den ‚American Pistachio Growers‘ und lisa.de entstanden. Auf das Rezept oder die Berichterstattung wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Green Bowl

6. September 2016 Veganpassion 

Green Bowl Mit Grün hab ich's aber gerade :-) Der Spätsommer hat es nochmal so richtig in sich und verwöhnt mir warmen Tagen. Ich sitze hier meist mit Smoothie Bowl oder Wassermelone vorm Rechner und verfeinere die letzten Rezepte zu meinem neuen Kochbuch. da die Deadline ansteht, ist gerade alles etwas eng gestreckt und der Blog kommt (tut mir voll Leid!!!) viel zu kurz. Ab November wird alles besser :-) Aber zum Glück bleibt genug Zeit (trotz und gerade wegen der Arbeiten zum neuen Buch) die Küche zu nudeln und bekleckern. Auf Bali habe ich ganz besonders die Buddha Bowl mit verschiedensten Variationen von kleinen grünen Leckereien lieben gelernt. Alles was man so da hat und einen begeistert wird zusammen in einem Schosselchen arrangiert und magenknurrend verspeist. Vorzugsweise mit viel Eiweiß. Zum spätsommerlichen Abschiednehmen hier einer meiner Lieblings Bowl wenn es um bunte, vielseitige Zusammenstellung gesunder Kulinarisch geht. Sieht nach viel aus, ist aber ganz einfach und suuuuper schnell gemacht. Dieses Schosselchen besteht aus Salat mit Beeren, marinierten Tofusticks, Avocado, Grünkohlsalat und Pesto-Bohnen (mein absoluter Favorit!!!). Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 200 g Grünkohl 1 kleine Zwiebel etwas Gemüsebrühe 200 g Naturtofu 3 EL Sojasauce 2 EL Olivenöl 1 Glas (230g) weiße Bohnen 2 EL Pesto verde (selbst gemacht oder gekauft) 80 g Salat (ganz egal welcher) 50 g Erdbeeren 1 Avocado Limettensaft Olivenöl Salz, Pfeffer Pistazienkerne zum Bestreuen Den Grünkohl waschen, klein zupfen (den dicken Strunk entfernen) und mit der gewürfelten Zwiebel in etwas Olivenöl dünsten. Dann mit Gemüsebrühe (50-100ml, abhängig von der Topfgröße) aufgießen und bei geschlossenem Deckel & mittlerer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Den Tofu in Stick schneiden und in Sojasauce einlegen, 5-10 Minuten ziehen lassen. Die marinierten Stick in reichlich Olivenöl in der Pfanne knusprig ausbacken. Die Bohnen abschütten und kurz abwaschen, dann abtropfen lassen. Mit der Pesto mischen. Ich gebe Gerne für den Geschmack noch etwas Säure aus Limettensaft oder Weißweinessig hinzu. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat waschen und klein schneiden, die Erdbeeren in Scheiben schneiden. Grünkohl, Tofusticks, Pesto-Bohnen und Salat mit den Erdbeeren, sowie die in Scheiben geschnittene Avocado und Pistazien anrichten. Aus Olivenöl, Limettensaft, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette zaubern und sie über den Salat träufeln. Guten Appetit :-) Am 14. Oktober sind noch wenige Plätze im Kurs "Vegan for Starters" frei. Wer dabei sein möchte schnell noch anmelden! Eine herrliche Woche wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!