Wegerich - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Fenchel-Selleriesuppe mit Kräuteröl & gerösteten Haselnüssen

Vegane Weihnachtskochbücher

Vegane News - aktuell und wöchentlich

GIVEAWAY! 5 Kraut Klub-Fermentboxen










Wegerich vegetarische Rezepte

Pizza mit frischem Schnittlauch-Quark, Radieschen, Kräutern der Saison und einer Zitronette

23. April 2019 Herr Grün kocht 

Pizza mit frischem Schnittlauch-Quark, Radieschen, Kräutern der Saison und einer ZitronetteAls ich heute diesen herrlichen Kräuterstrauß auf dem Wochenmarkt sah, kamen mir ganz viele Rezepte in den Sinn. Dieses ist eines davon: Pizza mit frischem Schnittlauch-Quark, Radieschen und Kräutern der Saison (Wegerich, Koriander, Blattpetersilie, Schnittlauch, Minze) und einer einfachen Vinaigrette. Für den Pizzateig Zutaten für 2 Pizzen Pizzen 200 g Dinkelmehl 630 3 g Salz 125 ml handwarmes Wasser 12 g frische Hefe 2 g Zucker Quark circa 8 geh. Löffel Quark eventuell etwas Sahne, damit der Quark etwas weicher wird Schnittlauch Salz Zitronette 6 EL frisch gepressten Orangensaft 2 EL frisch gepressten Zitronensaft 4 EL Olivenöl 2 TL Zucker Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer etwas Schnittlauch Kräuter für den Belag Dies können Sie ja davon abhängig machen, was es in Ihrem Garten oder auf dem Markt so gibt. Viele ist möglich. Ich habe Wegerich, Koriander, Blattpetersilie, Schnittlauch, Minze und ein paar Radieschen verwendet. Zubereitung Die Pizzaböden Das Mehl und das Salz in eine Teigschüssel geben und gut vermischen. Ich verwende eine mit Deckel. So kann der Teig später optimal gehen. Sie können den Teig auch mit etwas anderem verschließen. Das handwarme Wasser (bitte wirklich nur handwarm) in einen Becher geben und gut mit der Hefe und dem Zucker verrühren. Die Hefe soll sich ganz aufgelöst haben. Das Hefegemisch zum Mehl gießen und alles mit einem Löffel gut verrühren. Nun noch etwas mit der Hand ganz leicht vermischen und zu einem weichen Kloß formen. Bitte nicht kneten. Also kein fester Kloß, wie Sie es vielleicht von anderen ,Hefebäckereien kennen. Ist der Teig zu feucht, noch etwas Mehl dazugeben. Ist er zu trocken noch einen Tick Wasser hinzugeben. Decken Sie den Kloß ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort circa 30 Minuten gehen. Der Quark Quark und Schnittlauch gut vermischen. Gegebenfalls etwas Sahne hinzugeben, damit der Quark geschmeidiger wird. Mit Salz abschmecken. Die Zitronette Den Schnittlauch und die anderen Zutaten (bis auf das Salz und den Pfeffer) in einer Salatschüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Zu den Kräutern Die Radieschen in Scheiben schneiden. Die Kräuter mit der Vinaigrette gut vermischen und auf den Pizzen verteilen. Ein paar Radieschenscheiben dazugeben. Zu den Pizzen Den Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist ja anders. Den Teig in zwei Hälften teilen und auf einer gut bemehlten Fläche zu ovalen Teigfladen auswalken. Dann auf einem Backblech mit Backpapier auf der mittleren Schiene circa 10 bis 15 Minuten backen. Er sollte goldbraun sein (siehe Foto). Finish Die Pizzen (noch warm) mit dem Quark bestreichen und die frischen Kräuter darauf verteilen.   Viel Freude mit den Kräuterpizzen Herr Grün

Vegan Reisen in Bad Tölz beim ,,Tölzer Veg + Gewinnspiel

26. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Reisen in Bad Tölz beim ,,Tölzer Veg + GewinnspielImmer mehr vegane Angebote, soweit das Auge reicht. Geht es euch auch so, dass Ihr immer mehr neue vegane Angebote entdeckt? Ob im Restaurant, im Flieger, am Bahnhof, im Supermarkt und auch immer mehr auf dem Land. Das war vor einigen Jahren ganz anders. Ganz überrascht sind wir auch vom veganen Angebot auf Reisen. Immer mehr Anbieter reagieren auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gäste. Gut so, denn wir reisen gerne! VEGAN AUCH IN BAYERN? Im Frühjahr wollte ich einfach mal die Seele baumeln lassen, Zeit in der Natur verbringen, gut Essen und neue Menschen kennen lernen. Grundsätzlich versuche ich in so einem Fall nicht weg zu fliegen. Es ist immer wieder schön zu entdecken, was es auch in Deutschland an tollen Urlaubsmöglichkeiten gibt. Und ich gebe zu, ich liebe Berge, Wandern gehen und die frische Luft in den Wäldern. Bei den Recherchen stieß ich dann auf das Angebot „Tölzer Veg“ in Bad Tölz in den Voralpen, einem Kurort an der Isar und nur 50 Kilometer südlich von München. Die „Tölzer“ haben ebenfalls den veganen Lebensstil für sich entdeckt. Zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, wird über ganze vier Wochen in mehr als 40 verschiedenen Ernährungs-, Entspannungs- und Bewegungsangeboten im schönen Ort Bad Tölz experimentiert, gekocht, gebacken und gemixt. Das hat uns sehr neugierig gemacht und wir haben direkt davon in einem ausführlichen Artikel berichtet. Aber wir wollten uns auch vor Ort überzeugen und haben im April einige Tage in Bad Tölz verbracht und unsere Reise mit einem Messebesuch auf der VeggieWorld München verbunden. VEGANE WOCHEN IN BAD TÖLZ Wir haben uns natürlich vorher angemeldet und unser Interesse am „Tölzer Veg“ bekundet. Gabi Peters und ihr Team vom Stadtmarketing haben sich für uns ein tolles Programm überlegt, damit wir in wenigen Tagen ganz viel erleben können. Der ,,Tölzer Veg ist ein Angebot, das die Stadt für Einheimische und Touristen entwickelt hat. Und alles hat mit einigen engagierten Tölzern und einer ,,Vegan Challenge nach dem Vorbild von Attila Hildmann begonnen. Nun findet zweimal im Jahr die „Tölzer Veg“ Wochen statt und soll Neugierige inspirieren, über ihren Lebensstil nachzudenken. Jeweils einen Monat lang bieten die Macher mehr als 70 Veranstaltungen rund um die Bereiche Ernährung, Entspannung und Bewegung an und alles ist frei kombinierbar. Aber damit nicht genug, auch viele Hotels und Gaststätten bieten mindestens ein veganes Gericht auf der Karte an. Hört sich an wie in einer anderen Welt, wir konnten es kaum abwarten. UNSERE HIGHLIGHTS Unsere Woche startete mit einer tollen Begrüßung im Hotel Landhaus Iris, einem schönen Familienbetrieb in der Nähe der Altstadt (leider schließt das Landhaus im Oktober). Das vegane Frühstück war köstlich und es war so schön zu sehen, wie viele Gedanken sich die Inhaber gemacht hatten. Dann habe ich Gabi Peters vom Stadtmarketing getroffen und sie hat uns noch weitere Highlights verraten und uns Tipps zu den „Tölzer Veg“ Angeboten gegeben. Am Abend waren wir bei einem Workshop mit gemeinsamem Kochen und Verkosten mit der Ernährungsberaterin Dr. Annette Nagel. Es gab einen spannenden Theorieteil, wo viele Fragen gestellt wurden. Irgendwann hatten wir alle so einen Hunger und haben dann einen grünen Smoothie, vegane Dips und ein leckeres Chutney zubereitet und alles gemeinsam in aller Ruhe genossen. Eines meiner Highlights war das Treffen mit der lieben Frau Bock bei der Kräuterwanderung. Ich habe selten eine Person kennen gelernt, die sich mit soviel Liebe und Leidenschaft für ein Thema einsetzt. Wir haben eine schöne Wanderung unternommen und sie hat mir über zehn Kräuter gezeigt, die ich vorher nicht kannte. Nun weiß ich, was sich hinter den Namen Günseln, Salamonsiegel, Bachkresse, Labkraut, Gundermann oder Spitzwegerich verbirgt und was ich Schönes damit machen kann. In einem Kochworkshop  später am Abend verriet sie uns dann, wie man tolle und einfache Kräutercocktails zaubert. Die gefundenen Kräuter mit etwas Zitrone und Mandelmilch mixen und fertig ist der gesunde Vitamin-Cocktail, auch eine tolle Vorspeise. Dann gab es Spargel mit Löwenzahnkartoffeln und Falafel-Nockerl mit einer Wildkräutercreme. Als Nachtisch haben wir uns dann Erdbeeren mit Mandelsauce und Waldmeister zubereitet. Super Idee und Geschmack. Ganz besonders hat uns auch die „Einführung in vegane Lebensmittel“ mit Stefan Gritzbach vom Bio-Supermarkt Biodelikat gefallen. Stefan ist einer der Mitinitiatoren des Programms und mit voller Leidenschaft dabei. Nach Ladenschluss ist er mit uns durch den Laden gelaufen und hat uns seine Lieblinge und Neuheiten präsentiert. Das Sortiment war vergleichbar mit einem sehr gut ausgestatteten Bioladen in einer Großstadt wie Berlin oder Hamburg. Ein ganz toller Laden mit sehr vielen schönen Produkthighlights. Am nächsten Tag haben wir dann den berühmten veganen Hamburger „Veggie Tölzburger“ geschlemmt. Für die Zubereitung werden unter anderem Weißkohl, Karotten, Brokkoli, Paprika und verschiedene Kräuter verwendet! Die Sauce war ein Genuss. Einige haben sich sogar was von der Sauce als Dip abfüllen lassen. „Gebacken“ haben wir auch, und zwar Rohkost. Die Inhaberin Snezana Schreibauer vom „Café im Süden“ hat mit uns eine Avocado-Himbeere-Torte zubereitet, welche wir dann am nächsten Tag mit Kaffee und Minztee genossen haben. Das Café ist ein kleines, liebevoll eingerichtetes Cafe mit unterschiedlichen Kuchen, Smoothies, Suppen und Kaffeesorten. Da müsst ihr hin, sonst verpasst ihr wunderbare Torten, Kuchen und Kaffeespezialitäten. Wer in der Stadt ist und Lust auf Italienisch hat, der sollte das vegane Mittagessen in der Trattoria al Ponte nicht verpassen. Der Inhaber kennt alle seine Gäste persönlich und begrüßt sie direkt an der Tür, er singt fröhlich und serviert vegane Köstlichkeiten. In einem Ort wie in Bad Tölz darf die Entspannung natürlich nicht zu kurz kommen.  Wir haben uns eine Wellnessbehandlung in der  Villa Bellaria gönnen können. Wir hatten eine tolle Ganzkörpermassage und einen ruhigen Nachmittag in der Sauna. Zwischendurch haben wir uns lange Spaziergänge und Ausflüge an der Isar gegönnt. Und im Sportstudio Hirsch haben wir uns mit Rückenfit und Bauch-Beine-Po Kursen fit gehalten. Sport und Bewegung gehören in Bad Tölz natürlich fest ins Programm. FAZIT Einen Urlaub in Bad Tölz können wir allen empfehlen, die die Natur lieben, gerne wandern möchten und sich in diversen Kursen mehr Wissen über die vegane Lebensweise aneignen wollen. In den Workshops lernt man immer viele neue Menschen kennen, die ähnliche Interessen haben. Die Stadt und die Umgebung sind wunderschön und es lohnt sich allein schon wegen der Sehenswürdigkeiten, der frischen Luft und der vielen Sportmöglichkeiten. Übrigens ist der schöne Tegernsee nicht weit weg. Etwa 15 km mit dem Auto und Ihr könnt einen schönen Tagsausflug machen. ÜBRIGENS: Inzwischen sind ja sogar Krankenkassen auf das Projekt aufmerksam geworden. Die BKK ProVita bezuschusst sogar eine ,,Tölzer Veg-Gesundheitswoche als Präventionsangebot mit 150 Euro. *** Gewinnspiel *** Wer hat Lust bekommen mal nach Bad Tölz zu fahren? Das passt sehr gut, denn wir möchten euch was Gutes tun und verlosen eine „Tölzer Veg“-Woche für zwei Personen im Wert von ca. 900 Euro. Für eine Teilnahme am ,,Tölzer Veg empfiehlt sich das gemütliche Haus Sedlmayer. Das atmosphärische Nichtraucherhaus ist sehr ruhig, direkt gegenüber dem Kurpark und in 10 Gehminuten von der berühmten Tölzer Altstadt gelegen. Der Gewinn beinhaltet eine Woche für zwei Personen in einer Ferienwohnung des gemütlichen Haus Sedlmayer. Während der nächsten ,,Tölzer Veg-Zeiten zwischen 2. und 30. Oktober 2016 sowie 23. April und 21. Mai 2017 ist das freie Rahmenprogramm mit Kräuterwanderungen, der professionellen Einführung in vegane Lebensmittel, unterschiedlichen veganen Koch-Angeboten, Yoga- und Bewegungskursen sowie vielen weiteren Extras inbegriffen. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst eure Gefällt-Mir Angabe auf den Facebookseiten Deutschlandistvegan und Tölzer Veg . Hinterlasst einen Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel oder bei Facebook unter dem Post und sagt uns, warum ihr diese Reise gewinnen möchtet und wer mitreisen darf. Das ,,Liken und ,,Teilen des Beitrages ist natürlich willkommen, ist aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 5. August 2016 um 12 Uhr. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird ab dem 5. August nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Weitere Informationen: Tourist-Information Bad Tölz, Max-Höfler-Platz 1, 83646 Bad Tölz Alle Infos unter www.bad-toelz.de/­­toelzerveg. Tel.: +49 (0)8041 /­­ 78 67-17, info@bad-toelz.de, www.bad-toelz.de Fotos mit freundlicher Genehmigung der Tourist-Info Bad Tölz und  Sanatorium Sedlmayr.     Der Beitrag Vegan Reisen in Bad Tölz beim „Tölzer Veg“ + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

11 Fragen an die wurzelweberin

16. Oktober 2015 Wurzelweber 

11 Fragen an die wurzelweberinDie liebe Christine Volm von tine taufrisch hat mich mit dem Liebster Blog Award nominiert. Mit dieser Aktion lernen sich Blogger untereinander kennen und stellen ihren Lesern durch ihre Nominierungen auch neue Blogs vor. Ganz lieben herzlichen Dank dafür! Dann möchte ich endlich mal ihre Fragen beantworten, sie hatte mich nämlich schon im September nominiert. Ich finde, es sind sehr tiefe und sehr tolle Fragen, die sehr persönlich sind.  1. Was bedeutet für dich Natur? Natur bedeutet für mich Leben. Vielfalt. Harmonie. Universelle Ordnung, Hell und Dunkel, Ausgeglichenheit. Die Natur lehrt mich zu fühlen, mit dem Fluß zu gehen. Sie nimmt mich auf in den ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen und lässt mich Teil von etwas Größerem Sein. Sie zeigt mir, wie alles miteinander verbunden ist. Und sie heilt mich. 2. Wo erholst du dich am liebsten? Ich erhole mich am liebsten draußen, neben Pflanzen und Bäumen. Sie bringen mein inneres Chaos mit ihrer Anwesenheit ins Reine und zeigen mir, wie wichtig es ist, verwurzelt zu sein. Oder am Fluss. Manchmal auch gerne mit Wolldecke und dampfendem Apfelschalentee am Fenster, wenn es draußen stürmt und regnet. Im Sommer bin ich gerne bei unseren Hoch- und Hügelbeeten. Wenn ich dort die Erde spüre, zuschauen kann wie die Pflanzen wachsen, dann bin ich ganz Eins. Gerne gehe ich auch an innere Orte der Verbundenheit und verweile dort ein bisschen. 3. Nutzt du besondere Techniken oder wie entspannst du dich am besten? Ich entspanne mich am Besten, wenn ich in einer gelösten Stimmung bin. Das heißt, dass ich gerne die Dinge, die zu erledigen sind und einen Erledigt-Haken benötigen, abhake. Dann kann ich mich gut entspannen. Auch gelingt es mir besser, wenn ich allein und für mich bin. Total entspannt bin ich, wennich mit Pflanzen in all ihren Erscheinungsformen arbeite. Das kann beim Apfelpflücken sein. Oder beim Herstellen von Elixieren, Essenzen, Tinkturen und Medizinbeuteln. 4. Wie sieht dein Essensplan für heute aus? Also heute morgen steht bei mir Avocado und Tomate auf dem Speiseplan, danach einen Bananensmoothie mit Zimt. Heute mittag gibt es eine Kürbissuppe, die ich gestern zubereitet habe. Mit frischem Kürbis von den Hügelbeeten, ich bin ganz stolze Kürbismama ;). Der Rest ist noch ungeplant. 5. Stehen auch Wildpflanzen auf dem Besorgungszettel? Im Moment nasche ich gerne Weißdornbeeren, frisch vom Strauch. Seit ich intensiv mit dem Hagedorn gearbeitet habe, liebe ich diesen Geschmack, diesen Geruch und diese Geborgenheit die er mir gibt so sehr. Dann stehen im Moment Schlehen ganz oben, zur Zeit zieht gerade Schlehenwasser in der Küche ? als Kraftwasser, ich bin im Moment sehr schwach. Und Vogelmiere wird heute oder morgen gepflückt, für Salben und Pflegestifte, und nebenbei genascht. Gundelrebe esse ich im Moment als Kur und Hagebutten stehen ganz oben. Die trocknen auch gerade fröhlich vor sich hin. Da hier gestern schon Schnee lag, merkt man jetzt ganz stark die Zeichen der Zeitund vieles hat sich schon dem Frost hingegeben. 6. Wo pflückst oder erntest du deine Wildpflanzen? Ich ernte gerne direkt bei mir im Garten. Da wir ein recht großes Grundstück haben, schaue ich gern, was sich bei mir ansiedelt und mir so etwas mitteilen will. Jedoch finde ich hier z.B. keinen Beinwell und keine Wegwarte und auch Spitzwegerich findet sich nicht. Brauche ich Kräuter, die bei mir nicht wachsen, pflücke ich gerne bei uns im Flusstal, an unserer Hütte am Fluss. Das ist auch nur wenige Minuten entfernt (5 Minuten Autofahrt). Oder am Hügelberg (ebenfalls nur 5 Minuten entfernt), hier ist Naturschutzgebiet und es ist auch irgendwie kraftvoll dort. Ich sammele ungern außerhalb meiner Region... ich bin stark mit meiner Erde verbunden. Und so fühlt es sich auch gut an, wenn ich Pflanzen ernte, die von hier kommen. 7. Wie bereitest du dein Essen zu? Roh oder gekocht? Konzentriert oder auf die Schnelle? Wir essen zur Zeit beides, zu ziemlich gleichen Teilen. Leider muss ich zugeben, da ich nicht gut zurecht bin und nicht viel Energie habe, bereite ich zur Zeit viel auf die Schnelle zu. Aber dafür immer frisch und größtenteils aus dem eignen Garten. 8. Wenn du könntest, welchen "Promi" würdest du am liebsten zum Essen einladen und was würdest Du servieren? Mhm... welchen Promi... also ich würde sehr gerne Alicia Siloverstone einladen *lach* und mit ihr über ihre beiden tollen Bücher plaudern ("Meine Rezepte für eine bessere Welt" und "Kind Mama"). Ich liebe ihren Schreibstil und diesen lockeren Plauderton. Ich finde es großartig. Ich würde ihr ein veganes Gericht kochen, wahrscheinlich mit Pilzen und Giersch (Rohkost war nicht so ihr Ding). Und als Nachtisch rohe Erdnussplätzchen mit roher Schokolade ? (ein bisschen roh muss dann aber sein ;). Und dann natürlich Wolf-Dieter Storl. Ich kann Herrn Storl stundenlang zuhören, ich liebe seine Geschichten und seine Bücher. Essen würden wir dann eine vegane, grüne Suppe aus neunerlei Kräutern mit Rohkostbrot und zum Nachtisch gibt es roh-schokolierte Gundelrebenblätter.   9. Essen ist ja auch Kommunikation, was möchtest du deinem Gast mit deinem Gericht mitteilen? Was möchte ich meinem Gast mitteilen... Mhm. Essen soll lecker und gesund sein und die Zubereitung soll Spaß machen. Ich glaube Herr Storl isst nicht vegan, so würde ich ihm zeigen wollen, wie lecker veganes Essen sein kann. Und Alicia würde ich einfach sagen wollen, wie recht sie hat und saisonal kochen und essen einfach toll ist. 10. Wenn du mal niemanden sehen und hören willst, wohin ziehst du dich zurück? Ich gehe raus. Auf den eben erwähnten Hügelberg oder zum Fluss. Da bin ich meistens allein mit mir und kann meine Gedanken schweifen lassen. Wenn mein kleiner Kobold mit dem Opa unterwegs in der Scheune ist, dann bin ich auch bei den Hochbeeten ganz für mich. Da gehe ich auch gern hin.  11. Und zum Schluss: Stell Dir vor, du dürftest dich in einen Garten wünschen - wie würde er aussehen? Ich würde vor einem schmiedeeisernen Tor stehen, umrankt von wilden Heckenrosen, die wohl in der Blüte stehen als auch Hagebutten tragen. Daneben jeweils ein Hirschkolbensumach in schönster Herbstlaubfärbung. Das Tor öffnet sich knarrend und ich trete ein in den geheimen Garten, der in allen Nuancen von Grün schillert. Filigrane und summende Insekten fliegen glücklich von Blüte zu Blüte. Kleine Hügel sind von blühender Gundelreben bedeckt (Gundelrebe ist meine Seelenpflanze, die darf nicht fehlen), alte Eichen, Kastanien, Linden, Erlen und Weiden stehen überall, wiegen sich sanft im Wind und kleine Grüppchen von frechen Birken sieht man hier und dort. Es ist ein lauer Sommerabend und das Licht ist warm und mild. Vom Licht erwärmt schickt die Melisse ihren wundervollen Geruch durch den Garten und bringt Harmonie und Zufriedenheit mit sich. Ein Hirsch steht majestätisch im Gegenlicht und wacht über diese Schöpfung. An seinem Geweih sieht man den Geist des Gartens, ein zartes Wesen vom kleinen Volk. Es heißt mich willkommen und wir gehen ein Stück zusammen. So, jetzt habe ich die Fragen beantwortet. Wirklich schöne Fragen, Danke Dir, liebe Christine! Und ich übernehme ein paar Fragen an meine Nominierungen: - Wilde Weiblichkeit - Mama Mia - Holzhütteneinblicke Ich danke euch sehr, wenn ihr die Fragen beantworten würdet. Ich bin schon neugierig gespannt ???  1. Was bedeutet für dich Natur? 2. Was bedeutet unsere Erde für Dich? 3. Würdest Du Dich als spiritueller Mensch sehen? Erzähl mal davon. 4. Wie sieht dein Essensplan für heute aus? 5. Stehen auch Wildpflanzen auf deinem Speisezettel? 6. Wo pflückst oder erntest du deine Wildpflanzen? 7. Wenn du könntest, welchen "Promi" würdest du am liebsten zum Essen einladen und was würdest Du servieren? 8. Wie lauten die Titel der letzten drei Bücher die Du gelesen hast und wovon handeln sie? 9. Wenn es möglich wäre, mit welcher Figur aus welchem Buch würdest Du gerne mal eine Tasse Tee trinken? 10. Wenn du mal niemanden sehen und hören willst, wohin ziehst du dich zurück? 11. Und zum Schluss: Stell Dir vor, du dürftest dich in einen Garten wünschen - wie würde er aussehen? Das sind die Regeln des Liebster Blog Adwards: Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat stellt. Nominiere drei bis elf weitere Blogger für den Liebster Award. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen. Schreibe diese Regeln in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen. Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel. Das Logo ,,Liebster Award kann aus meinem Artikel kopiert werden. 

Erdkammersirup - Das Gold in der Erde

1. Juni 2015 Wurzelweber 

Erdkammersirup - Das Gold in der Erde Spitzwegerich, als mein neuer Freund, ist nun also Teil meiner Heilkräuterküche. Er hat beeindruckende heilende Eigenschaften. Äußerlich angewendet als Weg- und Wiesenpflaster, stillt und desinfiziert er hilfsbereit so manche kleine Wunde und bringt Linderung bei wundgelaufenen Füßen und Blasen (der verwandte Breitwegerich leistet hier genauso tolle Dienste). Innerlich zu sich genommen, besitzt er starke lungenwirksame Eigenschaften und stärkt unser Immunsystem vortrefflich. Man kann ihn zum Beispiel als Tee aufgießen (1 TL frisches/­­getrocknetes Kraut mit heißem Wasser übergießen, 5-7 Minuten bedeckt ziehen lassen, dann schlückchenweise trinken) oder einen Kaltauszug oder eine Tinktur ansetzen. Hierbei sollte man bedenken, dass das frische Kraut beim Spitzwegerich immer wirksamer ist, als das getrocknete. Der Kaltauszug zieht die im Spitzwegerich vorhandenen Schleimstoffe heraus, die sich lindernd und sanft auf gereizte Schleimhäute legen und so gut bei Reizhusten einzusetzen ist. Außerdem hat er im frischen Zustand die Eigenschaft, dass er die Selbstheilungskräfte des Körpers anregt. Dafür brauchen wir also frische Blätter. Und leider, leider befällt uns der ungeliebte Husten oder eine fiese Erkältung gerne in der kälteren Jahreszeit. Allerdings wächst das feine Lungenkraut dann gar nicht mehr. Und so habe ich also Erdkammersirup angesetzt. Hier bei werden mit Hilfe von Honig oder Zucker (auch Birkenzucker) die Inhaltsstoffe bei gleichbleibender Temperatur über ca. 3 Monate ausgezogen und können dann wunderbar im Herbst und Winter zur Erkältungszeit eingenommen werden. Ich habe dieses Jahr drei verschiedene Erdkammersirupe angesetzt. Die Pflanzen, die ich verwendet habe, unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Für den ersten Sirup habe ich Honig mit Spitzwegerich versetzt. In den zweiten Sirup sind Maiwipfel/­­Fichtenspitzen und Birkezucker gekommen und beim Dritten wählte ich die Kombination Honig/­­Birkenzucker mit Spitzwegerich, Fichtenspitzen und Thymian. Gerade den letzten Ansatz finde ich vom Gedanken her sehr mächtig und ich erwarte Großes von ihm. Warum habe ich diese Inhaltsstoffe gewählt? Spitzwegerich habe ich in seiner Wirkung oben schon beschrieben. Fichtenspitzen sind ebenso wunderbare Hustenmittel und wirken schleimlösend und bakterienabtötend und somit gegen Entzündungen der Atemwege. Thymian gilt als natürliches Antibiotikum und ist mit seinen antibakteriellen, antibiotischen und schleimlösende Eigenschaften wunderbar als Erkältungsmittel geeignet. Birkenzucker (hier habe ich schon einmal über die Eigenschaften des Birkenzuckers geschrieben) wirkt ebenso antibakteriell und ist viel gesünder als normaler Haushaltszucker. Und die heilenden, gesundheitsfördernden Eigenschaften des Honigs sind den meisten wahrscheinlich bekannt, er wirkt ebenfalls antibakteriell und kann es teilweise sogar mit Bakterien aufnehmen, die Antibiotika resistent sind. Ich habe lange überlegt, ob ich den Sirup wirklich mit Honig ansetzen soll. Traditionell macht man diesen Sirup eben mit Honig... Aber mein kleines veganes Herz ist da zerrissen. Meine Kräuterfrau meinte schließlich, ich soll mal in mich gehen und horchen. Mein Mann wollte gerne den Sirup mit Honig. Und so bin ich letztendlich los und habe mir vom Bioimker der Region Honig geholt. Die machen das so fein mit ihren Tieren, da hat sich mein Herz dann wohlwollender gestimmt. Jetzt probiere ich es aus, aber ich denke, der Birkenzucker wird sich sicher auch wunderbar dazu eignen. Erdkammersirup Nr. 1: Spitzwegerich-Sirup Zutaten ein dickes Bündel junge, frische Spitzwegerichblätter Honig zum Auffüllen Zubereitung Ein großes Schraubglas sauber auswaschen. Die Spitzwegerichblätter klein schneiden und abwechselnd mit dem Honig in das Glas schichten. Jede Blattschicht wird mit Honig ca. 1 cm dick übergossen, dann die nächste Blattschicht, wieder Honig, usw. bis das Glas gefüllt ist. Fest verschließen und in einer Erdkammer ca. 3 Monate reifen lassen. Danach ausgraben, durch ein feinmaschiges Sieb abseihen, den Sirup auffangen und in einer dunklen Flasche im kühlen Keller aufbewahren. Erdkammersirup Nr. 2: Maiwipfel-Sirup Zutaten junge, frische Fichten- oder Tannenspitzen, auch Maiwipfel genannt Birkenzucker zum Auffüllen Zubereitung Ein großes Schraubglas sauber auswaschen. Die Fichtenspitzen grob klein schneiden und abwechselnd mit dem Birkenzucker dicht in das Glas schichten. Jede Nadelschicht wird mit dem Birkenzucker ca. 1 cm dick bedeckt, dann die nächste Nadelschicht, wieder Birkenzucker, usw. bis das Glas gefüllt ist. Fest verschließen und in einer Erdkammer ca. 3 Monate reifen lassen. Danach ausgraben, durch ein feinmaschiges Sieb abseihen, den Sirup auffangen und in einer dunklen Flasche im kühlen Keller aufbewahren. Erdkammersirup Nr. 3: Spitzwegerich-Fichtenspitzen-Thymian Zutaten ein dickes Bündel junge, frische Spitzwegerichblätter junge, frische Fichten- oder Tannenspitzen, auch Maiwipfel genannt eine Hand voll Thymian oder Quendel Birkenzucker und Honig zum Auffüllen Zubereitung Ein großes Schraubglas sauber auswaschen. Die Spitzwegerichblätter klein schneiden und die Fichtenspitzen grob zerkleinern. Die Spitzwegerichblätter in das Glas geben, verdichten und mit Honig ca. 1 cm dick übergießen. Nun die zerkleinerten Fichtenspitzen in das Glas geben und mit Birkenzucker ca, 1 cm dick bestreuen. Abschließend den Thymian in das Glas geben und mit Honig und Birkenzucker bedeckten. Das Glas fest verschließen und in einer Erdkammer ca. 3 Monate reifen lassen. Danach ausgraben, durch ein feinmaschiges Sieb abseihen, den Sirup auffangen und in einer dunklen Flasche im kühlen Keller aufbewahren. Herstellung einer Erdkammer Was wird benötigt? eine ungestörter Platz im Garten an dem gegraben werden kann Spaten Holzbrett/­­flaches Holzstück optional ein Plastiktütchen Stab und Schild zum Markieren der Stelle etwas Zeit An einer ungestörten Stelle im Garten ein ca. 50 - 60 cm tiefes Loch mit dem Spaten ausheben. Der Durchmesser richtet sich nach der Menge der Gläser, die ihr in eurer Kammer reifen lassen möchtet. Meine Erdkammer für drei Gläser hatte ca. 40 x 40 cm. Nun kommen die fest verschraubten Gläser in das Erdloch. Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure Gläser in eine Plastiktüte packen, dann sind die Gläser nach dem Ausgraben nicht so sehr verschmutzt. Das müsst ihr aber nicht machen (ich habe das auf den Fotos mal angedeutet). Die Gläser nun bis zum Rand mit Erde bedecken. Auf die Gläser legt ihr jetzt das Brettchen. Es dient zum Schutz, damit die Gläser nicht zerstört werden, wenn die Kammer ausgehoben wird. Ein beherzter Spatenstich an der falschen Stelle und das Glas zerbricht und der ganze, feine Sirup zerrinnt und versickert in der Erde. Die Heinzel werden sich freuen, aber wir wollten den Sirup ja eigentlich selber benutzen. Also Holtbrettchen drauf und das restliche Loch wieder zu schaufeln. Nun wird die Stelle mit dem Schildchen oder mit beschrifteten Tonscherben gut markiert, damit man die Stelle nach drei Monaten auch wieder findet. Wer zusätzlich mit den Kräften des Mondes arbeiten möchte, wählt abnehmenden Mond zum Eingraben des Sirups und zunehmenden Mond zum Heben. Denkt daran, dass ihr in einer guten, gelösten Stimmung sein solltet, wenn ihr die die Erdkammer aushebt. Die Kammer sollte nicht mit Sorgen, Zorn oder Wut aufgeladen werden, was dann unweigerlich passieren würde. Stellt euch vor, ihr seid sauer und angefressen, weil ihr euch über euren Chef aufregt, der euch ungerecht behandelt hat. Ihr hebt eure Kammer aus, während ihr die ganze Zeit grummelt und wütend darüber nachsinnt. Ihr packt den Sirup hinein und irgendwie schlüpft jede Menge Ärger auch mit hinein. Dann buddelt ihr alles wieder zu. 3 Monate später kommt ihr zurück und wollt eure Kammer ausheben. Sofort erinnert ihr euch, wie schwer es war dieses Loch aus zu heben und wie sauer ihr zu diesem Zeitpunkt auf euren Chef vor drei Monaten gewesen seid. Ihr kommt also wieder mit den miesen Gedanken und Gefühlen von damals in Kontakt. Und das wollen wir nicht. Wahrscheinlich würde der Sirup dann auch nicht so heilkräftig werden. Wenn man also angespannt oder verstimmt ist, sollte man die Kammer nicht ausheben, sondern warten. Es hat etwas altes, fast schon rituelles an sich, wenn wir den Sirup der Erde übergeben. So etwas macht man nicht jeden Tag. Der Sirup wird nun ca. drei Montate in der Erde ruhen und reifen und heilende Erdkräfte in sich aufnehmen. Neugierige Heinzelmännchen werden vorbeischauen um zu schauen, was wir der Erde da übergeben haben und wenn wir Glück haben zum Gelingen unseres Vorhabens beitragen ;).  Ich bin schon sehr gespannt, was mich in drei Monaten erwarten wird!  Und ihr? Habt ihr auch schon mal einen Erdkammersirup angesetzt oder plötzlich Lust bekommen? Hier gibts noch was zum Nachlesen: http:/­­/­­www.fid-gesundheitswissen.de/­­pflanzenheilkunde/­­spitzwegerich/­­ http:/­­/­­heilkraeuter.de/­­lexikon/­­spitzweg.htm

Ein Meer für den König der Wege - Teil 2

26. Mai 2015 Wurzelweber 

Ein Meer für den König der Wege - Teil 2Am nächsten Tag ging es also wieder zum König der Wege. Es war fein warm draußen, ich schnappte mir Hund, Kind, Laufrad, Kamera, Proviant und Sammelkörbchen und los ging es. Der Kobold fuhr fein mit seinem Laufrad den Diemelradweg entlang. Hach, er ist schon so groß geworden... Gestern lag er noch im Stubenwagen und heute muss ich ihm schimpfend hinter her rennen, weil er mir mit seinem kleinen Rad davon düst! Wir gingen den kleinen Hügel empor, unter einer Brücke entlang... und da war sie wieder. Die alte Weide. Genauso knorzig und windumtost wie am Tag zuvor. Es ist schon faszinierend, wie viele Geräusche so ein alter Baum machen kann. Nicht nur das Rauschen der Blätter im Wind, auch quietschen die dicken Äste. Solche Laute erwartet man ja gar nicht von solch majestätischen Bäumen. Sondern eher von schlecht geölten Türen. Der Kobold fand es auch sehr spannend, diesen alten Baum zu erkunden. Das nächste mal darf er in den Baum hineinschauen. Und nun lag vor mir die Spitzwegerichwiese. Ich erklärte meinem Kleinen, dass wir die Pflanzen erst um Erlaubnis bitten, bevor wir uns ein paar Blättchen pflücken. Gesagt, getan. Und es fühlte sich einfach gut an, uns kam eine Woge wohlwollender Zustimmung entgegen. Der Zwergi war auch der Meinung ;). Und so lagen wir also mitten in der Wiese, zwischen tausenden von Spitzwegerichblättern und ließen uns einfach vom Gefühl leiten, welche Blätter wir mitnehmen sollten. Während ich die Blätter in mein Körbchen legte, wurde der Kobold von den Blütenkölbchen angezogen und pflückte wie begeistert. Er steckte sich die Köpfchen in die Taschen und irgendwann brachte er sie zu mir. Wir untersuchten die Köpfchen und zerrieben einige in unseren Händen. Dabei vielen mir die weißen, winzigen Samen in den Schoß. Und plötzlich war es um ihn geschehen. Er war ganz aufgeregt und meinte "Hab' die Büten so gern! So kuschelig!" und er nahm alle Köpfchen, die er noch hatte, legte sie mir in den Schoß und kuschelte sich drauf. Awwwwwww..., ich war so voller Liebe und so überrascht... da kuschelte mein Sohn doch tatsächlich mit dem Spitzwegerich! Und er war total glücklich, stand auf, nahm mich in den Arm und gab mir lauter Küsschen! Dann wieder zurück auf den Blütenschoß und weiter schnurren. ?. Irgendwann konnte er sich wieder lösen und stromerte weiter durch die Wiese. Und ich pflückte mein Körbchen voll und machte mich daran, auch ein paar noch nicht aufgesprungene Blütenkolben zu pflücken. Demnächst wollen Hustensirup, Wildspargel, Tee und Tinkturen in meiner Kräuterhexenküche gebraut werden. Wie wunderschön mich der Spitzwegerich doch in seine Welt eingeladen hat. Vor nicht allzu langer Zeit war ich noch überzeugt, dass es zu diesem Zeitpunkt einfach nicht passt mit mir und dem Wegetritt. Und plötzlich war er da. In einer solchen Wucht und einer solchen Pracht, dass ich es kaum glauben kann. Ich werde noch oft diesen wunderbaren Weg gehen und ich bin überzeugt, dass er noch mehr Geheimnisse für mich hat. 

Warten auf den Schnee. Und ein Gutschein.

23. Januar 2015 Wurzelweber 

Warten auf den Schnee. Und ein Gutschein. Ob es hier nochmal Winter wird? ... ich frage mich das schon eine ganze Weile. Aber was heißt eigentlich Winter, kalt ist es ja ab und zu mal auch hier. Aber wir hatten bisher nur für wenige Stunden Schnee und ich hätte noch so gerne welchen bevor in mir schon wieder das Verlangen nach Frühling ausbricht! Was mich da ja etwas versöhnlicher gestimmt hat, war der gefrierende Nebel, der sich in märchenhafter Art um Zweige, Sträucher und die verbliebenen Kräuter gelegt hat. Ein richtig funkelnder Eiszauber. Auf meinem Blog war es mal wieder lange ruhig. Der Dezember war voll mit Buchvorstellungen und Verkostungen, neben all dem Weihnachtstrubel, der eh herrscht. Und als es dann um und nach Silvester ruhiger wurde, sind auch wir an der Erkältungswelle nicht vorbei gekommen. Meinen Mann hat es zuerst umgeworfen, dann den Kobold. Ich habe mich wacker gehalten und konnte beide mit Thymian und Spitzwegerich, Fichtenspitzensirup und Fenchelhonig und ganz viel Liebe gut aufpäppeln. Aber eines Abends hat es mich innerhalb von wenigen Stunden komplett umgehauen. Schüttelfrost, Fieber, das ganze Programm. Jetzt habe ich noch etwas Husten, aber der ist kaum noch der Rede wert. Ich werde weiterhin meinen wunderbaren Thymiantee trinken und mein Immunsystem mit Spitzwegerich stärken. Spitzwegerichtee könnte ich im Moment ständig trinken, er schmeckt mir gerade hervorragend. Man sagt ja, dass der Spitzwegerich seine wirkliche Stärke nur aus dem frischen Kraut entfalten kann. Leider war es mir nicht möglich aus ihm im letzten Jahr einen Erdkammersirup anzusetzen, deswegen muss im Moment der Tee genügen. Und jetzt habe ich noch einen kleinen Hinweis für Euch. Bis zum Sonntag gibt es in dem neuen und (meines Wissens) ersten österreichischen Online-Rohkostshop www.rohkost-shop.at 5 EUR Rabatt, wenn ihr bei eurer Bestellung den Gutschein-Code "facebook500"  im Feld "Gutschein" beim Bestellvorgang angebt. Meine süße Co-Autorin Daniela hat mit dem Shop tolle Arbeit geleistet, schaut mal vorbei, sie hat tolle Sachen im Programm!

Erdkammersirup

1. Juni 2015 Wurzelweber 

Erdkammersirup Spitzwegerich, als mein neuer Freund, ist nun also Teil meiner Heilkräuterküche. Er hat beeindruckende heilende Eigenschaften. Äußerlich angewendet als Weg- und Wiesenpflaster, stillt und desinfiziert er hilfsbereit so manche kleine Wunde und bringt Linderung bei wundgelaufenen Füßen und Blasen (der verwandte Breitwegerich leistet hier genauso tolle Dienste). Innerlich zu sich genommen, besitzt er starke lungenwirksame Eigenschaften und stärkt unser Immunsystem vortrefflich. Man kann ihn zum Beispiel als Tee aufgießen (1 TL frisches/­­getrocknetes Kraut mit heißem Wasser übergießen, 5-7 Minuten bedeckt ziehen lassen, dann schlückchenweise trinken) oder einen Kaltauszug oder eine Tinktur ansetzen. Hierbei sollte man bedenken, dass das frische Kraut beim Spitzwegerich immer wirksamer ist, als das getrocknete. Der Kaltauszug zieht die im Spitzwegerich vorhandenen Schleimstoffe heraus, die sich lindernd und sanft auf gereizte Schleimhäute legen und so gut bei Reizhusten einzusetzen ist. Außerdem hat er im frischen Zustand die Eigenschaft, dass er die Selbstheilungskräfte des Körpers anregt. Dafür brauchen wir also frische Blätter. Und leider, leider befällt uns der ungeliebte Husten oder eine fiese Erkältung gerne in der kälteren Jahreszeit. Allerdings wächst das feine Lungenkraut dann gar nicht mehr. Und so habe ich also Erdkammersirup angesetzt. Hier bei werden mit Hilfe von Honig oder Zucker (auch Birkenzucker) die Inhaltsstoffe bei gleichbleibender Temperatur über ca. 3 Monate ausgezogen und können dann wunderbar im Herbst und Winter zur Erkältungszeit eingenommen werden. Ich habe dieses Jahr drei verschiedene Erdkammersirupe angesetzt. Die Pflanzen, die ich verwendet habe, unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Für den ersten Sirup habe ich Honig mit Spitzwegerich versetzt. In den zweiten Sirup sind Maiwipfel/­­Fichtenspitzen und Birkezucker gekommen und beim Dritten wählte ich die Kombination Honig/­­Birkenzucker mit Spitzwegerich, Fichtenspitzen und Thymian. Gerade den letzten Ansatz finde ich vom Gedanken her sehr mächtig und ich erwarte Großes von ihm. Warum habe ich diese Inhaltsstoffe gewählt? Spitzwegerich habe ich in seiner Wirkung oben schon beschrieben. Fichtenspitzen sind ebenso wunderbare Hustenmittel und wirken schleimlösend und bakterienabtötend und somit gegen Entzündungen der Atemwege. Thymian gilt als natürliches Antibiotikum und ist mit seinen antibakteriellen, antibiotischen und schleimlösende Eigenschaften wunderbar als Erkältungsmittel geeignet. Birkenzucker (hier habe ich schon einmal über die Eigenschaften des Birkenzuckers geschrieben) wirkt ebenso antibakteriell und ist viel gesünder als normaler Haushaltszucker. Und die heilenden, gesundheitsfördernden Eigenschaften des Honigs sind den meisten wahrscheinlich bekannt, er wirkt ebenfalls antibakteriell und kann es teilweise sogar mit Bakterien aufnehmen, die Antibiotika resistent sind. Ich habe lange überlegt, ob ich den Sirup wirklich mit Honig ansetzen soll. Traditionell macht man diesen Sirup eben mit Honig... Aber mein kleines veganes Herz ist da zerrissen. Meine Kräuterfrau meinte schließlich, ich soll mal in mich gehen und horchen. Mein Mann wollte gerne den Sirup mit Honig. Und so bin ich letztendlich los und habe mir vom Bioimker der Region Honig geholt. Die machen das so fein mit ihren Tieren, da hat sich mein Herz dann wohlwollender gestimmt. Jetzt probiere ich es aus, aber ich denke, der Birkenzucker wird sich sicher auch wunderbar dazu eignen. Erdkammersirup Nr. 1: Spitzwegerich-Sirup Zutaten ein dickes Bündel junge, frische Spitzwegerichblätter Honig zum Auffüllen Zubereitung Ein großes Schraubglas sauber auswaschen. Die Spitzwegerichblätter klein schneiden und abwechselnd mit dem Honig in das Glas schichten. Jede Blattschicht wird mit Honig ca. 1 cm dick übergossen, dann die nächste Blattschicht, wieder Honig, usw. bis das Glas gefüllt ist. Fest verschließen und in einer Erdkammer ca. 3 Monate reifen lassen. Danach ausgraben, durch ein feinmaschiges Sieb abseihen, den Sirup auffangen und in einer dunklen Flasche im kühlen Keller aufbewahren. Erdkammersirup Nr. 2: Maiwipfel-Sirup Zutaten junge, frische Fichten- oder Tannenspitzen, auch Maiwipfel genannt Birkenzucker zum Auffüllen Zubereitung Ein großes Schraubglas sauber auswaschen. Die Fichtenspitzen grob klein schneiden und abwechselnd mit dem Birkenzucker dicht in das Glas schichten. Jede Nadelschicht wird mit dem Birkenzucker ca. 1 cm dick bedeckt, dann die nächste Nadelschicht, wieder Birkenzucker, usw. bis das Glas gefüllt ist. Fest verschließen und in einer Erdkammer ca. 3 Monate reifen lassen. Danach ausgraben, durch ein feinmaschiges Sieb abseihen, den Sirup auffangen und in einer dunklen Flasche im kühlen Keller aufbewahren. Erdkammersirup Nr. 3: Spitzwegerich-Fichtenspitzen-Thymian Zutaten ein dickes Bündel junge, frische Spitzwegerichblätter junge, frische Fichten- oder Tannenspitzen, auch Maiwipfel genannt eine Hand voll Thymian oder Quendel Birkenzucker und Honig zum Auffüllen Zubereitung Ein großes Schraubglas sauber auswaschen. Die Spitzwegerichblätter klein schneiden und die Fichtenspitzen grob zerkleinern. Die Spitzwegerichblätter in das Glas geben, verdichten und mit Honig ca. 1 cm dick übergießen. Nun die zerkleinerten Fichtenspitzen in das Glas geben und mit Birkenzucker ca, 1 cm dick bestreuen. Abschließend den Thymian in das Glas geben und mit Honig und Birkenzucker bedeckten. Das Glas fest verschließen und in einer Erdkammer ca. 3 Monate reifen lassen. Danach ausgraben, durch ein feinmaschiges Sieb abseihen, den Sirup auffangen und in einer dunklen Flasche im kühlen Keller aufbewahren. Herstellung einer Erdkammer Was wird benötigt? eine ungestörter Platz im Garten an dem gegraben werden kann Spaten Holzbrett/­­flaches Holzstück optional ein Plastiktütchen Stab und Schild zum Markieren der Stelle etwas Zeit An einer ungestörten Stelle im Garten ein ca. 50 - 60 cm tiefes Loch mit dem Spaten ausheben. Der Durchmesser richtet sich nach der Menge der Gläser, die ihr in eurer Kammer reifen lassen möchtet. Meine Erdkammer für drei Gläser hatte ca. 40 x 40 cm. Nun kommen die fest verschraubten Gläser in das Erdloch. Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure Gläser in eine Plastiktüte packen, dann sind die Gläser nach dem Ausgraben nicht so sehr verschmutzt. Das müsst ihr aber nicht machen (ich habe das auf den Fotos mal angedeutet). Die Gläser nun bis zum Rand mit Erde bedecken. Auf die Gläser legt ihr jetzt das Brettchen. Es dient zum Schutz, damit die Gläser nicht zerstört werden, wenn die Kammer ausgehoben wird. Ein beherzter Spatenstich an der falschen Stelle und das Glas zerbricht und der ganze, feine Sirup zerrinnt und versickert in der Erde. Die Heinzel werden sich freuen, aber wir wollten den Sirup ja eigentlich selber benutzen. Also Holtbrettchen drauf und das restliche Loch wieder zu schaufeln. Nun wird die Stelle mit dem Schildchen oder mit beschrifteten Tonscherben gut markiert, damit man die Stelle nach drei Monaten auch wieder findet. Wer zusätzlich mit den Kräften des Mondes arbeiten möchte, wählt abnehmenden Mond zum Eingraben des Sirups und zunehmenden Mond zum Heben. Denkt daran, dass ihr in einer guten, gelösten Stimmung sein solltet, wenn ihr die die Erdkammer aushebt. Die Kammer sollte nicht mit Sorgen, Zorn oder Wut aufgeladen werden, was dann unweigerlich passieren würde. Stellt euch vor, ihr seid sauer und angefressen, weil ihr euch über euren Chef aufregt, der euch ungerecht behandelt hat. Ihr hebt eure Kammer aus, während ihr die ganze Zeit grummelt und wütend darüber nachsinnt. Ihr packt den Sirup hinein und irgendwie schlüpft jede Menge Ärger auch mit hinein. Dann buddelt ihr alles wieder zu. 3 Monate später kommt ihr zurück und wollt eure Kammer ausheben. Sofort erinnert ihr euch, wie schwer es war dieses Loch aus zu heben und wie sauer ihr zu diesem Zeitpunkt auf euren Chef vor drei Monaten gewesen seid. Ihr kommt also wieder mit den miesen Gedanken und Gefühlen von damals in Kontakt. Und das wollen wir nicht. Wahrscheinlich würde der Sirup dann auch nicht so heilkräftig werden. Wenn man also angespannt oder verstimmt ist, sollte man die Kammer nicht ausheben, sondern warten. Es hat etwas altes, fast schon rituelles an sich, wenn wir den Sirup der Erde übergeben. So etwas macht man nicht jeden Tag. Der Sirup wird nun ca. drei Montate in der Erde ruhen und reifen und heilende Erdkräfte in sich aufnehmen. Neugierige Heinzelmännchen werden vorbeischauen um zu schauen, was wir der Erde da übergeben haben und wenn wir Glück haben zum Gelingen unseres Vorhabens beitragen ;).  Ich bin schon sehr gespannt, was mich in drei Monaten erwarten wird!  Und ihr? Habt ihr auch schon mal einen Erdkammersirup angesetzt oder plötzlich Lust bekommen? Hier gibts noch was zum Nachlesen: http:/­­/­­www.fid-gesundheitswissen.de/­­pflanzenheilkunde/­­spitzwegerich/­­ http:/­­/­­heilkraeuter.de/­­lexikon/­­spitzweg.htm

Ein Meer für den König der Wege

21. Mai 2015 Wurzelweber 

Ein Meer für den König der WegeEin herzlich-sonniges dickes Danke an Euch alle! Ich habe so tolle Kommentare von euch bekommen, hier und auf facebook. Sooo schön. Ich habe mich so sehr gefreut, ihr seid echt unglaublich. Ihr meintet, ihr wollt mehr Geschichten, mehr Gedanken, einfach  mehr. Oh wie glücklich ihr mich macht. Und so gehts auch gleich los mit einem kleinen Kräuterabenteuer. Meine Kräuterfrau V. und ich hatten uns vor ein paar Tagen zum Kräuterspaziergang im Diemeltal verabredet und ich bin mit ihr ins Tal gefahren. Ich wollte mit ihr den hinteren Teil des Diemelradweges erkunden, denn die Ecke kenne auch ich bisher kaum. Der Kobold blieb bei meinem Mann. V. hatte ihre kleine, wilde Labradorhündin mit und Faye war natürlich auch dabei. Die beiden haben sich auf Anhieb super verstanden und sogar gespielt! Das ist sehr erwähnenswert, denn Faye ist sonst immer sehr zickig und muss erst mal tagelang auftauen bis sowas möglich ist. Perfekt! Wir machten uns also auf den Weg. Auf der einen Seite entlang an wundervollen majestätischen Eichen und riesigen Buchen, auf der anderen Seite unser liebes Flüsschen Diemel. Es war ein warmer Frühlingsabend, die Sonne schien und es wehte ein kräftiger Wind. Kurz vor dem Viadukt überraschten unsere Hunde ein Liebespärchen. Nunja, der schöne Tag wollte halt genutzt werden *lach*. Wir pfiffen die Hunde zurück und gingen schmunzelnd weiter. Was uns dann nach dem Passieren des Viaduktes jedoch erwartete, hätte ich mir nicht mal träumen lassen. Vor uns lag zu beiden Seiten des Weges eine Wiese, die eine Seite gemäht und wunderbar zum Hundetoben, die andere Seite naturbelassen. Zu Beginn stand eine uralte Weide mit so dickem Stamm, dass wir zusammen ihn nicht umfassen konnten. Der Baum muss schon einiges mitgemacht haben, sein Stamm wuchs verdreht und knorrig und wand sich nach oben. Auf der hinteren Seite zeugten tiefe Löcher im Baum von dicken, abgebrochenen Ästen. Dieser Baum mit seinen tiefem Loch im Stamm erinnerte mich stark an den Schoß einer Frau, mit gespreizten Beinen. Es sieht wirklich so aus, als würde man in Mutter Erdes Schoß schauen. Unglaublich beeindruckend. Ein ganz toller Kraftort. Doch das war nicht alles. Vor uns erstreckte sich eine ganze Wiese voller Spitzwegerich. Eine ganze Wiese, dicht an dicht! Selbst meine Kräuterfrau konnte es nicht glauben, wie viel Spitzwegerich hier wächst. Sowas hatte sie noch nie gesehen. Beim ersten Wochenende der Heilpflanzenkundeausbildung habe ich noch zu meiner Tischnachbarin gesagt, dass ich schade finde, dass ich bisher nie Spitzwegerich gefunden habe. Auf meinen Spaziergängen konnte ich suchen und suchen, niemals zeigte er sich mir. Selbst auf Kräuterwanderungen habe ich ihn erst gesehen, wenn ich darauf aufmerksam gemacht wurde. Still und etwas wehmütig habe ich gedacht, dass wir wohl nicht füreinander gemacht seien. Was ich sehr schade fand, denn der Spitzwegerich hat so wundervolle Eigenschaften und ich lese immer sehr gerne über ihn. Ich finde ihn geheimnisvoll und sehr mächtig. Den Breitwegerich dagegen finde ich überall. Selbst im Januar. Und nun das. Ein Meer von Spitzwegerich. Und das ist wirklich nicht übertrieben. Spitze, gerippte, große und kleine Blätter reckten sich zu tausenden gen Himmel. Und aus ihrer Mitte entsprangen die feinen Blütenknospenkölbchen. Die Hälfte hatte sich schon geöffnet und an kleinen lustigen Stielchen baumelten die seltsamen Blüten. Geschlossen sieht der Blütenkolben fast aus wie ein geschlossener Zapfen. Ich konnte es noch gar so richtig fassen. Da war er, vor meiner Nase in vollster Pracht! Und doch wollte ich nichts mitnehmen. Irgendwie hätte es jetzt nicht gepasst. V. pflückte ein paar der geschlossene Kölbchen und wir gingen weiter. Doch diese Wiese hatte noch mehr für uns. Weiß blühender Beinwell und wilder Meerrettich! Oh hey, wo bin denn ich gelandet?  Nach einer Flussbiegung hatten wir zu unserer Linken steile Erdwände ohne Bewuchs. Die Bäume oben an der Kante traten mit ihren Wurzeln schon gefährlich über den Rand. Und überall in dieser Erdwand waren kleine Löcher, ungefähr so groß wie Mauselöcher. Ich bin mir sicher, dass es sich um Behausungen von Eisvögeln handelt. Mein Mann erzählt mir im Sommer nach fast jedem Angeltrip, dass er einen Eisvogel gesehen hat. Ich habe leider noch nie einen sehen können. Danach haben wir erstmal ein kleines Päuschen gemacht. Wir suchten uns eine flache Stelle am Fluss und machten es uns gemütlich. Ein Kuckuck rief dabei unentwegt und wollte gar nicht mehr aufhören. Ich hatte frisch gebackenes Brennnesselbrot, kleine Tomaten und Rohkostbrote dabei. Auf die Brote packten wir uns Giersch der genau zu unseren Füßen wuchs, lehnten uns zurück an den Stamm einer Weide und genossen einfach diesen schönen Abend voll herrlicher Überraschungen. Danach machten wir uns langsam wieder auf den Rückweg und ich war mir ganz sicher, dass ich sobald es ging wieder zurück kehren würde. Der Spitzwegerich rief mich sogar schon am nächsten Tag. Aber das erzähle ich dann nächsten Post, denn sonst wird der Eintrag hier noch mehrere Kilometer länger ;).


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!