Suppe - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Veggienale & FairGoods - neue Termine!

Grundausstattung für die Küche: So gelingt dein Einstieg ins kochen

Corona trotz Vollimpfung!!!!

One-Pot-Kürbis-Pasta mit veganer Chorizo










Suppe vegetarische Rezepte

Grundausstattung für die Küche: So gelingt dein Einstieg ins kochen

15. Oktober 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Grundausstattung für die Küche: So gelingt dein Einstieg ins kochen Wenn das Kochen für dich Neuland ist, ist es nicht unbedingt leicht, herauszufinden, wie eine ideale Grundausstattung für deine Küche aussieht. Vor allem das vegane Kochen kann besonders viel Spaß machen, wenn du die richtigen Hilfsmittel in der Küche hast. Dabei sind jedoch nicht nur Herd, Kühlschrank und eine Spülmaschine wichtig, sondern auch die passenden Töpfe, Pfannen und anderen Arbeitsgeräte. Wir zeigen dir, was alles zu einer gut ausgestatteten Küche gehören sollte, damit du unsere vielseitigen veganen Gerichte selbst ausprobieren kannst. Lass es dir schmecken.  Kochen macht Spaß, also erweitere deine Kenntnisse Wenn du dich selber an den Herd stellst, hat das wirklich eine ganze Menge Vorteile. Nicht nur kann das Kochen eine Menge Spaß machen, sondern du hast zudem die Kontrolle, über das, was in deinem Kochtopf oder deiner Pfanne landet. Deine Gerichte sind frischer, gesünder und günstiger als Fertiggerichte oder das Essen von Lieferdiensten und Restaurants. Wenn du ganz neu in der veganen Küche bist und du dich erst einmal ausprobieren möchtest, solltest du so viele vegane Rezepte, wie möglich ausprobieren. Teste neue Zutaten und erweitere deinen Horizont. Nur so holst du das meiste aus der veganen Küche heraus, denn es geht hierbei um viel mehr als bloße Beilagen.  Vegane Ravioli  Wir beweisen dir, dass es gar nicht schwer ist, vegane Ravioli selbst herzustellen. Unsere vegane Ravioli füllen wir mit dem veganem SonnenblumenHack. Du kannt sie jedoch auch mit Spinat, Pilzen, Rote Bete oder einer Tofucreme füllen. Damit du in der Küche richtig arbeiten kannst, sollte sie über eine bestimmte Grundausstattung verfügen.  Scharfe Messer Gute Messer sind wohl die wichtigsten Werkzeuge in der Küche. Vor allem scharf sollten sie sein. Ansonsten wird dir das Schneiden schwerer fallen. Außerdem können stumpfe Messer zu Unfällen in der Küche führen, wenn du abrutschst und dir in die Hand schneidest.  Damit du die verschiedenen Lebensmittel in der Küche richtig bearbeiten kannst, sind mindestens zwei verschiedene Messer als Grundausstattung in deiner Küche nötig, nämlich ein kleines und ein großes Schneidemesser. Zudem kannst du mit einem Gemüsemesser und einem Brotmesser deine Sammlung ergänzen. Damit deine Messer immer schön scharf sind, solltest du dir außerdem einen sogenannten Wetzstahl oder einen Wetzstein zulegen.  YouTube.com, (C) Stiftung Warentest Grundausstattung Küche: Das passende Schneidebrett Damit du deine Lebensmittel richtig schneiden kannst, ist ein passendes Schneidebrett nötig. So schützt du nämlich nicht nur empfindliche Oberflächen in deiner Küche, sondern schonst zudem deine Messer.  Schneidebretter aus Plastik sind zwar leichter zu reinigen und weniger empfindlich gegen Bakterien, allerdings sind Bretter aus Holz besser zum Messer. Den Kompromiss stellen Bambusbretter dar, da sie eine antibakterielle Wirkung haben.  Dennoch ist es wichtig, dass du deine Bretter direkt nach der Nutzung wäschst und vor allem gut abtrocknest. So bietest du Bakterien wirklich keine Chance sich zu vermehren.  @ giansnutrition.com Nachhaltige Pfannen und Bräter Auf das Schneiden folgt die Zubereitung der Zutaten. Zum Braten benötigst du dabei eine Pfanne. Mindestens eine solltest du besitzen. Dabei ist wichtig, dass sie hochwertig ist und eine gute Anti-Haft-Beschichtung hat, die lange hält. Denn so kannst du sie nachhaltig nutzen. Ein gutes Beispiel sind Pfannen von Hoffmann Germany. Hier bekommst du eine lebenslange Gussgarantie geboten. Sollte sich die Beschichtung einmal lösen, wird sie einfach wieder neu beschichtet.  Für besondere Anlässe mit Gästen kann zudem ein Bräter erforderlich sein, der für den Backofen geeignet ist.  Mit einer normalen Pfanne kommst du nämlich schnell an die Grenzen, vor allem dann, wenn du für mehrere Menschen kochst. In einem Bräter kannst du leckere vegane Gerichte wie Gulasch oder Chili sin Carne kochen. @ hoffmann-germany.de Töpfe in verschiedenen Größen Pasta, Kartoffeln oder Reis - Mindestens einen Topf wirst du in deiner Grundausstattung brauchen. Allerdings sind zwei oder drei besser, je nachdem welche Gerichte du zubereiten willst. Für einen leckeren veganen Eintopf oder eine Suppe empfiehlt es sich zu einem größeren Topf zu benutzen. Willst du eine Portion Reis oder eine Soße kochen, tut es ein kleinerer Topf.  Achte sowohl bei Töpfen als auch bei Pfannen und Brätern auf die entsprechenden Reinigungshinweise. Oft dürfen diese Sachen nicht in die Spülmaschine und sollten daher von Hand gewaschen werden. Gleiches gilt im Übrigen für deine Schneidemesser.  Kochbesteck Um die Lebensmittel in Pfanne und Topf richtig zuzubereiten, ist entsprechendes Kochbesteck nötig. Besonders wichtig sind dabei Kochlöffel und Pfannenwender. Damit du die Pfannen und Töpfe nicht beschädigst, sollten sie möglichst aus Holz sein. Plastikbesteck ist ebenfalls geeignet. Allerdings solltest du beim Kauf darauf achten, dass sie aus recycelten oder anderen nachhaltigen Materialien bestehen. Eine gute Alternative hier ist wieder Bambus.  Wichtige weitere Utensilien für die Grundausstattung Daneben gibt es noch weitere Utensilien, die für deine ersten Gehversuche in der veganen Küche sinnvoll sein können: - Sparschäler: Kartoffeln, Äpfel oder Karotten lassen sich damit im Handumdrehen schälen. Wenn du mit einem normalen Messer schälst, verschwendest du möglicherweise Lebensmittel, die noch an der Schale hängen.  - Sieb: Egal ob du Pasta oder Kartoffeln kochst oder du Salat wäschst, ein Sieb ist immer eine sinnvolle Ergänzung für deine Küche.  - Rührgerät: Entweder elektrisch oder ein Schneebesen - So vermischst du verschiedene flüssige oder halbflüssige Zutaten ganz schnell. Viel Spaß beim Kochen Mit diesen Tipps solltest du dir eine solide Grundausstattung für deine Küche zusammenstellen können. Natürlich gibt es noch viele weitere Küchengeräte, über die du nachdenken kannst, wenn dein Können in der Küche weiter voranschreitet. Für den Anfang bist du mit unserer Grundausstattung jedoch gut beraten.  Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren - Eine Entscheidung für die Zukunft - Vegan Bowl Masterclass - Veganen Aufstrich selber machen - Ist vegane Ernährung gesund? - Was du bei einer veganen Ernährung beachten solltest - Abwechslungsreiche vegane Ernährung - so gehts - Vegan Klischee ade! Das Kochbuch - Supplemente im Herbst und Winter - welche sind wirklich sinnvoll?

Vegane Gerichte für den Herbst: Lecker Start in die dunkle Jahreszeit

11. Oktober 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Gerichte für den Herbst: Lecker Start in die dunkle Jahreszeit Wenn die dunkle Jahreszeit naht, ändern sich auch unsere Essgewohnheiten. Während es im Sommer immer sehr leicht auf unseren Tellern zugehen musste, darf es im Herbst und im Winter wieder etwas gehaltvoller sein. Besonders Kürbis-Gerichte sind in der dunklen Jahreszeit beliebt, aber auch Kohl und andere herbstliche und winterliche Gemüsesorten bringen uns durch die Kälte. Zudem versorgen uns diese Gerichte mit der nötigen Energie und wertvollen Vitaminen, um unser Immunsystem stark zu halten. Unsere Lieblingsgerichte für diesen Herbst haben wir an dieser Stelle für dich zusammengefasst.  Diese Gemüsesorten haben im Herbst Saison Um wirklich frisches und leckeres Gemüse auf den Teller zu zaubern, solltest du beim Einkaufen überwiegend zu den Gemüse- und Obstsorten greifen, die aktuell Saison haben und daher regional angebaut werden können. Welche das sind, kannst du in sogenannten Saisonkalendern nachlesen.  Eine kleine Auswahl: - Kürbis - Butterüben - Grünkohl - Pastinaken - Rote Beete - Rosenkohl - usw. Der Vorteil dabei ist jedoch nicht nur der bessere Geschmack und die Frische, sondern dass du damit einen Beitrag zum Klimaschutz leistest. Ansonsten kannst du zu gefrorenem Gemüse greifen. Das hat immer noch eine Menge Vitamine, da es direkt nach der Ernte schockgefroren wird.  Kürbis in verschiedenen Variationen Einer der großen Herbstklassiker ist wohl der Kürbis. Dabei macht er nicht nur zu Halloween als geschnitzte Deko eine gute Figur, sondern auch auf dem Teller. Der Klassiker hierbei ist wohl die allseits beliebte Kürbissuppe. Die lässt sich beispielsweise asiatisch, mit Ingwer, Chili und Kokosmilch zubereiten. So wärmt die Suppe noch mehr von innen.  Auch als Süßspeise ist der Kürbis bekannt und lecker, beispielsweise in Form von Marmeladen, Tartes oder Pies. Als Ofengemüse eignet sich der Kürbis perfekt als Beilage oder Hauptgericht. Für Festtage empfiehlt sich jedoch die Zubereitung eines Kürbisbratens. Für vier Personen benötigst du einen großen Butternut-Kürbis, der mit Aubergine, Zucchini und Lauchzwiebeln gefüllt wird. Kürbisse sind wirklich so wahnsinnig vielseitig, dass wir sie im Herbst fast täglich servieren könnten.  Gesund sind sie noch dazu, denn sie liefern eine Menge Beta-Karotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Zusammen mit den Vitaminen C und E stärken Kürbisse dein Immunsystem für den Herbst. Linseneintopf auf indisch Ebenfalls ein deutscher Klassiker ist der Linseneintopf. Der sättigt dich nicht nur, sondern schmeckt auch noch lecker. Eine indische Abwandlung, die nicht weniger lecker schmeckt und sich dazu noch vegan zubereiten lässt, ist das leckere Dal Makhani.  Diese cremigen Belugalinsen mit Spinat und Kokosmilch sind sehr würzig und sättigend, denn sie werden zusätzlich noch mit Reis oder mit Naan serviert. Wenn du nicht so der Linsenfan bist, kannst du sie aber beliebig gegen andere Hülsenfrüchte ersetzen.  Für das Plus an Gesundheit sorgt vor allem die verwendete Gewürzmischung. Kreuzkümmel, Chili, Kurkuma, Koriander und die Mischung Garam Marsala regen deinen Stoffwechsel an und machen deinen Körper resistenter gegen Krankheitserreger.  Rosenkohlpfanne mit Räuchertofu Wenn du nicht viel Zeit hast und dennoch etwas Leckeres auf den Teller zaubern willst, empfehlen wir dir diese Rosenkohlpfanne. Für zwei Personen brauchst du: - 150 g Couscous - 200 g Räuchertofu - 350 g Rosenkohl - 2 Schalotten - 2 EL Sojasoße - 2 EL Ahornsirup - 1 Hand voll Cashewkerne - Paprikapulver - Salz  - Pfeffer - Etwas Öl Zunächst bereitest du den Couscous nach der Packungsanleitung zu. Anschließend halbierst du die Rosenkohlröschen und schneidest den Tofu sowie die Zwiebel in kleine Würfel. Brate die Zwiebeln glasig in etwas Öl und gib dann den Tofu dazu. Lass ihn so richtig kross werden, das kann schon ein paar Minuten dauern. Gib die Mischung dann in eine Schale und stell sie warm.  Nun brätst du den Rosenkohl an. Gib den Tofu und die Zwiebel wieder dazu und lösch das Ganze mit der Sojasoße und dem Ahornsirup ab. Würze alles mit Salz, Pfeffer und Paprika und serviere die Pfanne mit dem Couscous. Zum Schluss gibst du ein paar Cashewkerne darüber.  Risotto mit Wurzelgemüse Dieses italienische Reisgericht ist ebenfalls ein Klassiker für dunkle Herbstabende. Eine vegane Version ist im Handumdrehen zubereitet: Die Butter ersetzt du mit Margarine, statt Parmesan am Schluss nimmst du Hefeflocken oder einen veganen Parmesankäse.  Für einen herbstlichen Touch schneidest du Pastinake, Karotte und rote Beete in feine Würfel und röstest sie in einer separaten Pfanne. Am Schluss gibst du die Gemüsemischung als Topping separat drüber. Dazu passt außerdem eine würzige Gremolata.  Frischer Grünkohlsalat Falls du dich im Herbst nicht ganz so gehaltvoll ernähren möchtest, empfehlen wir dir einen Salat aus Grünkohl und anderen Gemüsen der Saison, wie etwa Karotten oder Lauchzwiebeln. Einen exotischen Kick verschaffst du dir mit ein paar Spritzern Limette sowie cremiger Avocado. Für Eiweiß sorgt eine Handvoll Walnüsse im Salat - ein toller Rohkost-Salat, der sich gesund durch die kalten Tage bringt.  Guten Appetit Nur weil Herbst ist, muss das nicht heißen, dass du nicht genießen darfst. Im Gegenteil, wenn es kälter wird, solltest du umso mehr Genuss am Essen haben. Denn es macht dich nicht nur satt und gesund, sondern auch glücklich. Genau das kannst du im Herbst und im Winter gut gebrauchten.

Algen - Mehr als nur Grünzeug

1. Oktober 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Algen - Mehr als nur Grünzeug Wenn es um das Thema Algen geht, verziehen viele das Gesicht. Schleimiger Glibber aus dem Meer, der nach Fisch schmeckt. Doch was viele nicht wissen, ist dass Algen unglaublich wichtig für unsere Gesundheit sind. Und nicht nur das, sie sind auch besonders wichtig und unverzichtbar für den Erhalt unseres Planeten. Interessante Facts zu Greenfoods findest du in diesem Beitrag. Was alles in der Alge steckt, und welche Algen sich zum Verzehr eignen, erklären wir dir in diesem Artikel. Inhaltsverzeichnis Allgemeines zur Alge Unterscheidung der verschiedenen Arten Wie gesund sind Algen? Was ist Algen Kelp? Chlorella und Spirulina im Vergleich Worin sind Algen enthalten? Welche Algen Produkte gibt es? Allgemeines zur Alge Mittlerweile gibt es weit mehr als 120.000 verschiedene Algensorten auf der Erde. Sie reichen von mikroskopisch kleinen Gebilden bis hin zu riesigen Seetang. Algen sind besonders wichtig für unseren Planeten, denn sie betreiben den Großteil der Fotosynthese. Das bedeutet, dass sie mindestens genauso viel Sauerstoff produzieren, wie alle unsere Wälder auf der Erde zusammen. Das ist schon erstaunlich. Dabei kommen sie noch mit einem richtigen Nährstoff-Boost um die Ecke. Auch hier ist uns die asiatische Küche weit voraus. Denn Algen stehen schon seit Jahrhunderten auf deren Speiseplan. In Europa, bzw. Deutschland sind Algen ganz langsam auf dem Vormarsch und finden immer mehr Einzug in unseren Küchen. Geografisch haben die Asiaten natürlich einen Vorteil, denn die Wasserpflanzen wachsen dort ganz von selbst. Aber auch in Deutschland werden mittlerweile zahlreiche Algen in sog. Algenfarmen angepflanzt. Sie sind voller wichtiger Nährstoffe (z. B. Chlorophyll, Eisen, Proteine oder Calcium) und zählen zu den größten Omega-3 und Jod Lieferanten. Dabei unterscheiden sie sich einerseits in Mikro- und Makroalgen und andererseits in der Farbe. Unterscheidung der verschiedenen Arten Generell unterscheiden wir zwischen Süßwasser- und Salzwasseralgen. Die Algen aus dem Meer werden meistens als Salatbeilage gegessen oder anderweitig in der frischen Küche verarbeitet. Die Süßwasseralgen hingegen landen öfter in Form von Nahrungsergänzungsmitteln in unserem Körper. Zusätzlich gibt es noch eine farbliche Unterscheidung. Darunter fallen Braunalgen (z. B. Wakame), Rotalgen (z. B. Nori), Grünalgen (z. B. Chlorella) und blaugrünen Algen (z. B. Spirulina). Braunalgen Die gängigsten Braunalgen sind: - Wakame (Seetang) - Kombu/­­Kelb (Seetang) - Hijiki - Arame - Riementang (Meeresspaghetti) - Knotentang - Laminaria saccharina (Zuckertang) All diese Sorten eignen sich super als Beilage im Salat, zum Würzen oder auch als Nahrungsergänzungsmittel, dank des hohen Nährstoffgehaltes. Rotalgen Die gängigsten Rotalgen sind: - Dulse - Nori - Knorpeltang Die Dulse ist durch ihren nussigen Geschmack besonders bei Salaten beliebt, Noriblätter finden in der Sushirolle ihre Verwendung und der Knorpeltang kann als veganes Bindemittel verwendet werden. Grünalgen Die gängigsten Grünalgen sind: - Ulva (Meeressalat) (Makroalge) - Chlorella (Mikroalge) - Schizochytrium sp. (Mikroalge) - Ulkenia sp. (Mikroalge) Diese Algen finden Verwendung in Suppen, als Nahrungsergänzungsmittel, als Salatbeilage oder in Form von Algenölen. Blaualgen Die gängigsten Blaualgen sind: - Spirulina - Aphanizomenon flos-aquae (AFA-Algen) Beide Algenarten werden vorzugsweise als Nahrungsergänzungsmittel verarbeitet. Wie gesund sind Algen? Immer wieder wird betont, dass Algen sehr gesund sind. Wir wollen hier auf die wichtigsten Punkte eingehen und diese detailliert beleuchten. Algen unterscheiden sich grundlegend von anderen Nährstofflieferanten und Lebensmitteln. Sie haben einen sehr hohen Anteil pflanzlicher Proteine, Vitamine, Mineralien und anderer wichtiger Nährstoffe. Außerdem liefern sie besonders viel Omega-3 und Jod (auf ca. 100 g Algen kommen teilweise 10 mg Jod!). Als Omega-3 Lieferant haben sie natürlich auch das wertvolle DHA/­­DPA im Gepäck und versorgen uns somit optimal mit diesen Nährstoffen. Dazu reihen sich noch Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Beim Jodgehalt sollten die Konsumenten aber vorsichtig sein, denn zu viel Jod ist schädlich für uns. Die Algen liefern sogar das für uns überlebenswichtige Vitamin B 12! Wer also gerade als Veganer seinen Nährstoffhaushalt ausreichend decken möchte, der sollte sich definitiv ab und zu einen Meeressalat gönnen. Denn keine Pflanze der Welt ist nährstoff-, vitamin- und mineralreicher als eine Alge. Hinweis: Nach der Reaktor-Katastrophe ist eine Sorge aufgrund radioaktiver Belastung japanischer Algen durchaus berechtigt. Das gilt aber nur für Algen, die nach 2011 geerntet wurden. Wem das dennoch zu brenzlich ist, kann auf heimische Algen aus Deutschland, Frankreich oder Spanien zurückgreifen. Quelle: Regenbogenkreis Was ist Algen Kelp? Kelp ist ein Sammelbegriff für verschiedene Braunalgen Arten. Es gibt sogar riesige Kelpwälder unter Wasser. Sie wachsen vor allem in kälteren Gewässern und sind besondere Jodlieferanten. Die Kelp Alge hat einen erhöhten Jodgehalt und spielt in der Naturheilkunde eine wichtige Rolle. Denn Jod trägt zur normalen Funktion der Schilddrüse bei und unterstützt damit unseren Stoffwechsel als auch den Hormonhaushalt. Die Kelp Alge versorgt unseren Körper auf natürliche Art mit den benötigten Nährstoffen und hilft ein allgemeines Wohlbefinden zu erreichen. Da wir in Deutschland generell von einem Jodmangel sprechen, eignet sich diese Alge besonders gut. Aber Vorsicht! Wie bereits beschrieben, sollte der Konsum nicht übermütig geschehen, denn eine zu hohe Dosis an Jod kann die Schilddrüse und deren Funktion maßgeblich schädigen. Daher am besten vorher immer mit dem Arzt absprechen. Doch die Alge kann noch viel mehr als nur Jod! Sie hat zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine. Kalium, Vitamin B 6 oder Eisen, Natrium, Magnesium, Zink und Mangan. Diese Alge ist wahrlich ein Wunderwerk der Natur, die unser Immunsystem schützt und zu einem verbesserten Wohlbefinden führt. Chlorella und Spirulina im Vergleich Viele Algenliebhaber schwören auf Spirulina und /­­ oder Chlorella*. Aber wie gut sind diese Algen wirklich und worin unterscheiden sie sich? Hier wollen wir ganz kurz auf die wichtigsten Punkte eingehen. Quelle: Regenbogenkreis Chlorella Der erste Unterschied ist, dass Chlorella anders als Spirulina eine Pflanze mit einem Zellkern ist. Der hohe Chlorophyllgehalt der Alge sorgt für eine Entgiftung in unserem Körper, eine bessere Sauerstoffversorgung unserer Zellen und fördert die Bildung roter Blutkörperchen. Darüber hinaus hat die Chlorella einen erhöhen Proteingehalt und einen schnelleren Glucosetransport zu den Muskeln. Dadurch ist die Alge bei Sportlern in Form von Nahrungsergänzungsmitteln besonders beliebt. Außerdem hat sie über 30 gesunde Fettsäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und darunter auch das wichtige Vitamin B 12. Spirulina Die Spirulina Alge gehört zu den Blaualgen und ist im Grunde keine Alge, sondern ein mikroskopisch kleines Bakterium. Auch diese Alge wird in Form von Nahrungsergänzungsmitteln konsumiert und unterstützt die Behandlung von Allergien, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Spirulina wird sogar schon als vollständiges Lebensmittel bezeichnet, da es alle vom menschlichen Organismus benötigten Nährstoffe enthält (außer Vitamin C und Cholin). Das ist schon sehr beeindruckend. Unsere lebensnotwendigen Funktionen des Körpers werden durch Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme weitgehend unterstützt. Durch den hohen Protein- und Ballaststoffgehalt fördert Spirulina* unsere Fitness und Leistung. Außerdem stärkt sie unser Abwehrsystem, senkt den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel und wirkt entgiftend. Beide Algen - Chlorella als auch Spirulina - sind wahre Superalgen! Denn sie versorgen unseren Körper mit den nötigen Nährstoffen, wirken sich positiv auf die Gesundheit aus und fördern einige Vorgänge in unserem Körper. Worin sind Algen enthalten? Wir müssen die Algen nicht immer direkt auf dem Teller haben. Mittlerweile gibt es eine ganze Produktpalette an Algen. Die gängigste Art wird der Algensalat sein, aber das schmeckt eben nicht jedem. Um auch diejenigen zu bedienen, die mit dem Geschmack nicht klarkommen, haben wir hier eine kleine Liste vorbereitet, mit Produkten, in denen Algen enthalten sind. Algen gibt es frisch, getrocknet, als Pulver, als Getränk, als Gewürz und vieles mehr. Agar-Agar, Alginat oder Carragen werden übrigens bereits in verschiedenen Joghurts, Puddings oder Eiscremes verwendet. So kannst du Algen zu dir nehmen: - roh, gekocht oder lecker zubereitet im Salat oder als Beilage - Algenöl - Getrocknet - Algennudeln - Nahrungsergänzungsmittel - Snacks - Sushi - Getränke - Gewürze Welche Algen Produkte gibt es? Im Algenladen* kannst du beispielsweise ganz unterschiedliche Produkte online kaufen. Dort gibt es Snacks, Drinks, Blätter, Pulver, Flocken, Öl, Salz, Chips und vieles mehr. Bei Regenbogenkreis* kannst du tolle Rohkost Snacks, Presslinge oder Pulver kaufen. Alles in bester Qualität. Bei Pureraw* kannst du nicht nur Superfoods kaufen, du kannst auch deine Lebensmittel optisch einfärben, wie mit dieser Farbe aus der Blaualge! Innonature* ist der Ansprechpartner, wenn es um qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel geht. Daher dürfen hier die Algenkapseln natürlich nicht fehlen. Naturelove* bietet auch vegane und qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel. Daher können wir die Spirulina+Chlorella Tabletten an dieser Stelle nur empfehlen. Bei Terra Elements* gibt es nicht nur Chlorella in Tablettenform, sondern auch andere tolle Produktie, wie Naturkosmetik oder Literatur. In dem Artikel Warum wir mehr Algen essen sollten kannst du dir ebenfalls schöne Inspirationen holen. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du viele vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren - Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr - Algen: Gemüse der Zukunft und Food Trend - Algen - das Superfood aus dem Meer - Ist vegane Ernährung gesund? - Vegane Bücher Neuheiten - Sportübungen für zu Hause - Vegan ohne Soja - Vegane Sachbücher für den Einstieg - Nahrungsergänzungsmittel bei veganer Ernährung - Veganes Fasten - Dein veganer Einkaufsplan - Vegan-Klischee ade - Wir gehen den Mythen auf den Grund - Was du bei veganer Ernährung beachten solltest Anzeige. Da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch deinen Kauf unterstützt du aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken dir!

Vegane Kartoffelcremesuppe mit Brezel-Cro?tons

1. Oktober 2021 Eat this! 

Unsere vegane Kartoffelcremesuppe mit Brezel-Cro?tons macht nicht nur satt, sondern auch glücklich.  Auch wenn wir das ganze Jahr über gerne ... Der Beitrag Vegane Kartoffelcremesuppe mit Brezel-Cro?tons erschien als erstes auf Eat this!.

10 Tipps, wie du täglich mehr Obst & Gemüse isst

14. August 2021 Deutschland is(s)t vegan 

10 Tipps, wie du täglich mehr Obst & Gemüse isst Häufig schaffen wir es vor lauter Stress und Allltagshektik kaum, genügend Obst und Gemüse zu uns zu nehmen. Wir greifen häufiger zu zucker- und fetthaltigen Fertigprodukten und vergessen, reichlich Obst und Gemüse zu essen. Das ist ein großes Problem, denn unser Körper braucht die wichtigen Nährstoffe und sekundären Pflanzenstoffe aus den Obst- und Gemüsesorten, um optimal versorgt zu sein. Doch keine Sorge: Wir geben dir in diesem Artikel 10 Tipps, wie du täglich mehr Obst und Gemüse essen kannst. Du möchtest deine Ernährung gerne bunter gestalten, weißt aber nicht wie? Dann wäre die Regenbogendiät gut für dich geeignet! Was es bedeutet, den Regenbogen zu essen erfährst du in unserem Artikel Treibs bunt! So isst du nach dem Regenbogenprinzip - So viel Obst und Gemüse solltest du täglich essen - Unsere 10 Tipps, wie du mehr Obst und Gemüse essen kannst - Rezeptinspirationen So viel Obst und Gemüse solltest du täglich essen Laut der DGE (Deutsche Gesellschaft Für Gesundheit) sollten wir täglich mindestens 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst essen. Dies entspricht ca. 400 g Gemüse und 250 g Obst. Natürlich ist das auch immer abhängig von der eigenen körperlichen Verfassung, dem Gewicht und des Alters. Orientiere dich am besten an der Ernährungspyramide: (C) ecodemy Dort lässt sich unschwer erkennen, dass Obst und Gemüse dem größten Baustein unserer Nahrung entsprechen sollte. Mithilfe der Pyramide kannst du genau erkennen, welche Lebensmittel du wie oft und in welcher Menge am Tag essen solltest. Außerdem wird erklärt, welche zusätzlichen Nährstoffe bei der veganen Ernährung essenziell sind und wie du diese zu dir nehmen solltest. Du möchtest wissen, welches Gemüse besonders gesund ist? Dann lies dir unbedingt unseren Artikel Gemüse: Diese Sorten sind besonders gesund durch. Unsere 10 Tipps, wie du mehr Obst und Gemüse essen kannst - Obst und Gemüse in Gerichten kombinieren Es bietet sich an, Obst und Gemüse ganz einfach in Gerichten zu kombinieren, denn so isst du mit einer Mahlzeit sowohl genug Obst, als auch genug Gemüse und musst nichts aufteilen. Dafür eignen sich zum Beispiel folgende Gerichte: - Currys kombiniert mit Ananas oder Mango - Knackige Salate mit Äpfeln, Ananas, Mango, Melone, Birnen, Erdbeeren, Trockenobst oder Trauben - Kichererbsen- Couscous oder Linsensalat mit Mango, Ananas, Trockenobst, Äpfeln etc. 2. Salatdressings aus Obst: Was auch super funktioniert sind Salatdressings aus Obst! Man kann sich ein fruchtiges Dressing aus Himbeeren, Mango oder Äpfeln ganz einfach selbst machen und findet zahlreiche Rezepte dazu im Netz. Im Kombination mit einem herzhaften Salat und reichlich Gemüse deckst du somit wieder einige Nährstoffe ab und isst sehr reichhaltig. 3. To Go Lunchboxen mit Obst Gemüse und Nüssen: Wenn du es eilig hast und dir nicht viel Zeit zum kochen bleibt, kannst du dir dein gesunde Essen auch ganz einfach to go mitnehmen. Am besten ist es, wenn du dir am Vorabend Lunchboxen vorbereitest. Dort kannst du dann beliebige Gerichte kombinieren, wie beispielsweise Nüsse und Rohkost, Nudelsalate mit Gemüse, Obst mit Sojajoghurt und Haferflocken usw. Deiner Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. In unserem Artikel vegane Lunchbox Rezepte findest du sehr viel Inspiration für gesunde und leckere Lunchboxen. 4. Tiefkühlkost Auch wenn es auf den ersten Blick ungesund klingt, es ist immer besser, Tiefkühlobst- und Gemüse zu essen, als überhaupt keins! Wenn du dir das Schneiden und Schnippeln ersparen möchtest und generell keine Zeit zum frischen Kochen hast, sind gute Tiefkühlprodukte eine Alternative für dich, um überhaupt etwas Obst und Gemüse zu dir zu nehmen. Es gibt sowohl rohes als auch gekochtes Gemüse, sowie schon fertige Gerichte, die beispielsweise mit Couscous oder Quinoa kombiniert sind. Bedenke dabei immer, dass die Tiefkühlprodukte so natürlich wie möglich sind, also am besten keinen Zucker, kein Salz und keine unnötigen Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe enthalten. So kommst du schnell und relativ günstig an Gemüse und Obst und kannst es einfach in deine tägliche Nahrung integrieren. Wenn du dir beispielsweise eine Pasta kochst, addiere doch einfach etwas Brokkoli dazu! 5. Suppen kochen Suppen sind die Klassiker, wenn es darum geht, gekonnt viel Gemüse und Obst gleichzeitig zu sich zu nehmen. Je nach Saison gibt es zahlreiche leckere Möglichkeiten, eine reichhaltige Suppe zu kochen und meistens geht das auch relativ schnell. Auch bei Kindern, die ungern Gemüse essen, sind Suppen eine gute Lösung, denn dabei werden alle Zutaten fein püriert und man sieht nicht, was alles enthalten ist. So kannst du leckere Suppen aus Tomaten, Möhren, Kürbis, Pilzen, Erbsen, Pastinaken, Kartoffeln, Süßkartoffeln etc. kochen und sie noch mit einer fruchtigen Note aufpeppen. Dazu eignen sich Mango, Kokosnuss und Orange besonders gut. 6. Gemüsechips Du isst gerne Chips? Wie wäre es denn, wenn du dir deine eigenen Chips ganz einfach zu Hause machen kannst? Das ist viel gesünder und nachhaltiger, als ständig abgepackte, überwürzte Chips mit unnötigen Zusatzstoffen zu kaufen. Du kannst dir im Ofen beispielsweise aus Kartoffeln, Süßkartoffeln, Grünkohl, Möhren, Wirsing und Rote Beete deine gesunden Chips machen und sie dann noch individuell mit deinen Lieblingsgewürzen verfeinern. Einfach das gewählte Gemüse in hauchdünne Scheiben schneiden, auf einem Backblech mit etwas Olivenöl verteilen und bei 180 Grad Celsius für 20-35 Minuten backen (je nach Gemüsesorte). 7. Gesunde Smoothies Wenn du mehr Obst und Gemüse essen möchtest, mache aus frischem Gemüse und Obst Smoothies! Am besten eignen sich grüne Gemüsesorten wie Selleriestangen, Spinat, Brokkoli, Grünkohl oder Gurke, aber auch rote Beete oder Möhren. Wenn du dann noch saftiges Obst wie Äpfel, Ananas, Mango, Birnen, Kiwis, Bananen oder Beeren hinzufügst, schmeckt man die Gemüsesorten noch weniger heraus! Eine echte Nährstoffbombe! 8. Selbstgemachte Säfte Genauso wie bei den Smoothies kannst du auch bei selbstgemachten Säften vorgehen, nur das du dafür am besten einen Entsafter verwendest. Dieser presst den gesunden Saft langsam und schonend aus dem Gemüse bzw. Obst und zaubert dir im Handumdrehen einen reichhaltigen und leckeren Saft ganz nach deinem Geschmack. Hierbei kannst du auch so viel Obst und Gemüse kombinieren, wie du möchtest. 9. Ofengemüse mit Dip Vielen Menschen schmeckt Gemüse am besten, wenn es im Ofen gebacken ist. Du kannst praktisch jedes Gemüse deiner Wahl im Ofen mit etwas Öl und Gewürzen deiner Wahl backen und mit einem gesunden Dip essen. Dazu eignen sich vor allem Kartoffeln, Süßkartoffeln, Pilze, Paprika, Tomaten, Zucchini, Aubergine, Möhren, Fenchel, Zwiebeln und Blumenkohl. Durch das Backen nehmen die Gemüsesorten einen herrlichen Geschmack an und lassen sich vielseitig weiterverwenden. Ganz klassisch kannst du dein Ofengemüse mit einem veganen Kräuterdip aus Sojajoghurt, Dill, Petersilie, italienischen Kräutern verspeisen. 10. Gemüse befüllen und backen Wenn du generell gerne Gemüse backst, kannst du auch einige Gemüsesorten lecker befüllen. Dafür eignen sich Paprika, Zucchini, Aubergine, Süßkartoffel und Pilze am besten. Befalle dein gewähltes Gemüse mit z.B. Reis, Couscous, Tofu, veganem Käse, Erbsen, Kichererbsen, Mais oder anderen kleinen Hülsenfrüchten und backe es dann im Ofen. Du wirst sehen, es schmeckt fantastisch! Probiere doch einfach mal unser Rezept Gefüllte Zucchini mit Sonnenblumenhack aus und überzeuge dich selbst. Rezeptinspirationen Diese Rezepte könnten dich ebenfalls interessieren: - Tropische Smoothiebowl - Vegane Bananenkekse - Bunte Smoothies - Goji-Erdbeershake - Veganes Pilzrisotto mit Brokkoli - Vegane Gnocchi mit Feldsalatpesto - Buddha Bowl mit Erdnusssauce und Ananas - Vegane Blumenkohlwings - Hirse-Kartoffelpuffer - Grüner Spargel aus dem Ofen mit Kräuterpolenta - Proteinbowl mit Beeren und Hanf - Gesundes Gemüsecurry - Taboulé Salat Erdbeer-Smoothie-Bowl(C) Lukas Hess Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren - Vegan ernähren: Die wichtigsten Basics für einen guten Start - Grazing Board - Snackplatte aus Obst, Gemüse und mehr - Vitamin C: Der Retter des Immunsystems - Obst und Gemüse retten mit etepetete - Treibs bunt! So isst du nach dem Regenbogenprinzip - Vegan und gesund leben - So funktioniert es! - Veganes Essen - So bereitest du es perfekt zu - Das vegane Gesundheitskochbuch - Kreuzblütler - Warum sie so gesund sind - Gemüse: Diese Sorten sind besonders gesund - Veganer Vorratsschrank - Zuckeralternativen für Veganer Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Unsere vegane Pho

15. Juli 2021 Eat this! 

Eine Interpretation der leckeren vietnamesischen Nudelsuppe mit Reisnudeln, knackigen Sprossen und vielen frischen Kräutern: Das ist unsere vegane Pho! Offiziell ... Der Beitrag Unsere vegane Pho erschien als erstes auf Eat this!.

green your life: Der Onlineshop für ein grünes Leben

27. Mai 2021 Deutschland is(s)t vegan 

green your life: Der Onlineshop für ein grünes Leben Die Gründer des nachhaltigen grünen Onlineshops green your life* stellten sich anfangs die Frage: ,,Kann man mit gutem Design und nachhaltigen Produkten die Welt retten? Ja! Zumindest trägt green your life einen Teil dazu bei. Und genau das ist der Punkt: Jeder von uns kann ein Stück dazu beitragen, unseren Planeten zu schützen. Das darf sogar Freude machen, denn geschmackvolle und nachhaltige Design-Produkte verschönern nicht nur den Alltag, sorgen für ein gutes Gefühl sondern machen die Welt auch etwas grüner. Green your life mit dem green-0-meter Im Onlineshop von green your life sind alle Produkte fair gehandelt und hergestellt, ökologisch angebaut und gesund. Trotzdem engagieren sich manche Hersteller etwas mehr als die anderen für die Umwelt. Daher führte der grüne Onlineshop den hauseigenen ,,green-o-meter ein. Mit diesem speziellen Tool kannst du jedes Produkt noch einmal genau unter die Lupe nehmen. Auf einen Blick siehst du, wie ,,grün der Artikel wirklich ist. So wird hier nicht nur Nachhaltigkeit sondern auch Transparenz für den Kunden groß geschrieben. Drei Punkte bedeutet die volle Punktzahl. Dieses Produkt besteht dann aus rein natürlichen Materialen, ist umweltfreundlich gefertigt und gleichzeitig fair gehandelt.  100% plastikfreier Versand mit green your life  green your life lebt genau das, was der Name auch verspricht: Als grüner Onlineshop werden nicht nur verantwortungsvoll produzierte Produkte verkauft sondern auch ressourcenschonend verpackt. Die Verpackungsmaterialien sind komplett plastikfrei und bestehen beispielweise aus Gras. Selbst das Paketband ist nicht aus Plastik sondern aus Papier. Für green your life eine Selbstverständlichkeit.  Von Accessoires und Deko über Küchenutensilien bis hin zu Möbeln Das Produktportfolio des grünen Onlineshops green your life ist umfangreich. Ob du etwas für den Haushalt, ein Geschenk, Babyspielzeug oder eine neue Lampe suchst, du wirst fündig werden. Es macht Spaß, hier zu stöbern. Wir haben dir ein paar unserer Lieblingsprodukte für die Inspiration zusammengestellt.  Praktisches Nussmilch-Herstellungsset Quelle: green your life Kennst du auch den Gedanken, der beim Kauf von Pflanzenmilch aufkommt: Wäre es nicht noch nachhaltiger und auch kostengünstiger Nuss-, Mandel, Hafer- oder Sojamilch selbst herzustellen? Dieses Nussmilch-Herstellungsset von Kilner ist absolut einen Versuch Wert! Das Set ist super leicht in der Handhabung und die Pflanzenmilch schnell trinkfertig. Zuerst werden die Nüsse eingeweicht, dann püriert (Pürierstab ist nicht enthalten) und abschließend den Siebkolben langsam runterdrücken. Der Silikon-Spritzschutz sorgt dafür, dass beim Mischen nichts überläuft. Während du das erste Glas (500 ml) des Nussmilch-Herstellungssets verbrauchst, kannst du schon deine zweite Pflanzenmilch ansetzen. Im Set sind nämlich praktischer Weise zwei Gläser enthalten. Fassungsvermögen: 0,5 Liter. Setpreis: 34,95 EUR  Aus alt mach neu: Recycelte Einweg-Kaffeebecher werden zum Circular Cup Quelle: green your life Die Auswahl an wiederverwendbaren Coffee to go Bechern ist groß. Doch die Unterschiede sind groß, wenn du dir die Produkte mal genauer anschaust und auf Nachhaltigkeit prüfst. Umso schöner, dass green your life auch to go Kaffeebecher in ihrem grünen Onlineshop führen. Das besondere: ,,Circular Cups sind zu großen Teilen aus recycelten Einweg-Kaffebechern hergestellt. 100 % dicht und die zweifache Druck-Mechanik sorgt für leichtes Schließen und Öffnen. Und das auch nur mit einer mit einer Hand. Dabei kann aus dem Becher rundherum getrunken werden, wie aus einer ganz normalen Tasse. Curcular Cups sind isoliert und halten dein Getränk somit warm oder kalt. Spülmaschinenfest und BPA-frei. Der Einzelpreis beträgt 13,50 EUR. Es stehen unterschiedliche Farben zur Auswahl.  Quelle: green your life SAUERTEIG-STARTER-SET Sauerteigbrot ist in aller Munde. Und das ist nicht verwunderlich, denn Sauerteigbrot schmeckt nicht nur besser sondern trägt auch zur (Darm-)Gesundheit positiv bei. Bei der eigenen Herstellung kannst du ganz kreativ sein und sowohl unterschiedliche Mehlsorten verwenden als auch Körner und Saaten hinzugeben. Das Sauerteig-Starter-Set von Kilner im grünen Onlineshop green your life enthält alles, was du zur Herstellung deines ersten Sauerteiges benötigst. Natürlich kannst du neben dem klassischen Brot auch Pfannkuchen, Naan-Brote, Pizza und andere Backwaren aus deinem Sauerteig-Starter-Set herstellen. Was du neben dem Starterset benötigst, ist Mehl, Wasser, Wärme und Zeit bzw. ein wenig Geduld.  Im Set enthalten sind zwei Gläser, ein Messdeckel für die präzise Abmessung der Zutaten sowie unter anderem ein Rezeptheft. Schritt-für-Schritt führt dich dies durch den siebentägigen Sauerteig-Prozess. Selbstverständlich sind die Gläser BPA frei und übertragen so keine schädlichen Chemikalien oder Toxide an die Lebensmittel. green your life verkauft das Set für 29,95 EUR. Quelle: green your life Picknick mit dem Outdoor Lunch-Set Das Outdoor Lunch-Set im green your life Onlineshop ist optimal für deinen nächsten Outdoor Trip oder ein Picknick. Das Set besteht aus: einer isolierten Trinkflasche aus Edelstahl, einem Thermobehälter aus Edelstahl für beispielsweise Suppen, einem Besteck-Set mit Etui ebenfalls aus Edelstahl sowie einer runden Lunchbox Glas Lunch Bowl aus Glas. Heiße und kalte Getränke bzw. Lebensmittel werden in der Trinkflasche und dem Thermobehälter über viele Stunden warm oder auch kalt gehalten. Die raffinierte Löffelhalterung an der runden Lunchbox ist aus veganem Leder. Deinem Ausflug ins Grüne mit ausreichend Proviant in nachhaltigen und praktischen Gefäßen steht nichts mehr im Weg. Das Outdoor Lunch-Set von Black + Blum ist derzeit für 99,90 Euro bei green your life erhältlich.  Quelle: green your life Die perfekte Lunchbox für unterwegs. Hier passt alles rein! Ein weiterer optischer Hingucker aus dem green your life Onlineshop ist die Sandwich Box Large aus Edelstahl mit einem Bambusdeckel von Black + Blum. Das Praktische daran ist nicht nur das großzügige Fassungsvermögen sondern auch der Silikonteiler. So können unterschiedliche Snacks getrennt voneinander aufbewahrt werden. Zweckmäßig ist auch der multifunktionale Deckel aus antibakteriellem Bambus, der auch als Schneide- oder Servierbrett bzw. Tellerersatz verwenden werden kann.  Die Lunchbox ist spülmaschinengeeignet. Nur den Bambus-Deckel musst du per Hand spülen. Abmaße der Box sind: Höhe: 8 cm, Breite: 13 cm, Länge: 19 cm; Fassungsvermögen: 1250ml. Im grünen Onlineshop green your life bestellst du die Sandwich Box Large für 34,95 EUR. Absolutes It-Piece: vegane Gürteltasche ,,Faginea mit nachhaltigem Filz und Kork  Quelle: green your life Dieses Lieblingsprodukt im green for life Onlineshop namens ,,Faginea bekommt optisch schon einmal die höchste Punktzahl von uns. Hinzu kommt die hochwertige Verarbeitung der Gürteltasche: Eine Tasche besteht aus zwei recycelten Plastikflaschen sowie nachhaltigem Filz und Kork. Praktisch sind die drei Innentaschen sowie der stufenlos verstellbare Taschengurt. Somit kann dieser Fashion Eyecatcher sowohl als Umhängetasche als auch als Hüfttasche getragen werden. Jeder Artikel des Herstellers UlStO, ist in Sachsen in Manufakturen handgefertigt. Für die Gürteltasche Faginea bei green your life zahlst du 79,00 EUR. Es lohnt sich, im Onlineshop green your life einmal zu stöbern. Ganz egal, ob du ein Geschenk suchst, dir selbst eine Freude machen möchtest oder noch etwas für deinen nächsten Ausflug oder Accessoires für deine Wohnung benötigst.  Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren: - Mandelmilch Rezept - Pflanzenmilch selber machen - Vegane Schuhe und Accessoires von Shoezuu - Vegan to go - Vegane Lunch Box Rezepte - Vegan leben & vegan shoppen - Sauerteigbrot selber backen - eine lebenslange Freundschaft - Nachhaltige und vegane Sommerkleider - 5 Tipps um deinen Alltag nachhaltiger zu gestalten - Himbeermuffins - ideal fürs Picknick - zuckerfrei - Vegane Naturkosmetik selber machen Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

In wenigen Schritten Gemüse selbst fermentieren

8. April 2021 Deutschland is(s)t vegan 

In wenigen Schritten Gemüse selbst fermentieren Fermentation bedeutet Gärung von Rohstoffen wie Gemüse. Langsames und achtsames Reifen von Lebensmitteln. Fermentierung funktioniert nicht von heute auf morgen. Und das vielleicht auch ein Grund, warum diese Technik aus den privaten Küchen verschwand. Denn der Fortschritt in der Lebensmittelindustrie zeichnet sich durch Schnelligkeit und niedrige Preise aus. Leider bringt das viele Nachteile mit sich. Nachteile für unsere Gesundheit. Umso wertvoller ist es, dass das Fermentieren einen Aufschwung erlebt und neues Bewusstsein für altbewährtes schafft. Darunter auch der Trend, Sauerteigbrot oder Kombucha selbst herzustellen. Inhaltsverzeichnis - Was passiert, wenn Gemüse fermentiert wird? - Welche Vorteile hat fermentiertes Gemüse?  - Warum ist fermentiertes Gemüse gesund? - Welches Gemüse eignet sich zum Fermentieren? - Wie fermentiere ich Gemüse selbst? - Welche Gerichte passen zu fermentiertem Gemüse? - Wie bewahre ich fermentiertes Gemüse auf? - Rezepteküche Was passiert, wenn Gemüse fermentiert wird? Beim Fermentieren gären Mikroorganismen, Bakterien, Hefen oder Schimmelpilze in Lebensmittelrohstoffen. Je nach Rohstoff wird mit oder ohne Luft gegärt. Bei Gemüse funktioniert die Gärung nur anaerob - also ohne Sauerstoff.  Durch die Fermentation wird das Gemüse weicher. Es verändert nicht nur die Struktur, sondern auch den Geschmack. Dank der Milchsäurebakterien werden Nahrungsmittel durch Fermentation bekömmlicher und haltbarer.  Geschichtlich geht Fermentation auf über 1000 Jahre zurück. Beispielsweise wurde Gemüse damals in Erdtöpfe eingelegt, mit dem einzigen Ziel, dieses Haltbarer zu machen. Der wertvolle gesundheitliche Aspekt war noch gar nicht bekannt. Wusstest du, dass heute ca. 30 Prozent der Lebensmittel in einem herkömmlichen Supermarkt fermentiert sind? Dazu zählen alle Sauergemüse, Kakao, Kaffee, schwarzer Tee, Tempeh, Miso, Joghurt, Käse, Bier, Wein, Sekt und vieles mehr.  Der besondere Geschmack von fermentiertem Gemüse  Bei der Fermentierung werden alle Grundnähstoffe wie Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate durch die Milchsäurebakterien gespalten. So entstehen ganz neue Geschmacksstoffe und Aromen beim Fermentieren. Der Säuregrad ist abhängig von Lagerung (warm oder kalt) sowie die Lagerrungszeit. Je länger das Gemüse lagert bzw. fermentiert, desto sauerer wird es.  Welche Vorteile hat fermentiertes Gemüse?  - Die Haltbarkeit So kannst du saisonal das Gemüse einkaufen, fermentieren und zu einem späteren Zeitpunkt verzehren. Ein Klassiker ist in unseren Breitengraden der Weißkohl, der Dank der Fermentation zu Sauerkraut wird. Im asiatischen Raum ist es beispielsweise Kimchi, der aus Spitzkohl und unzähligen Gewürzen eingelegt wird. Im Artikel Veganer Vorratschrank haben wir bereits erläutert, welche Lebensmittel sich zur Vorratsanlage am besten eignen und was dir der organisierte vegane Vorratsschrank bringen kann. Fermentiere Produkte sollten auch unbedingt auf eine Vorratsliste stehen. - Die gute Bekömmlichkeit Fermentierten Nahrungsmitteln sind außerordentlich bekömmlich. Die Fülle an Milchsäurebakterien ist gesund für den Darm. Menschen mit Gluten- oder Laktoseintolleranzen vertragen fermentierte Lebensmittel viel besser. Denn durch die Fermentation werden die Stoffe, die zur Unverträglichkeit führen, abgebaut und das Lebensmittel wird bekömmlicher. Beim Sauerteigbrot wird beispielsweise Gluten zu 90 Prozent durch Fermentierung abgebaut. So wird regelrecht ,,das Problem wegfermentiert.   - Reduzierung von Schadstoffen Bei Sauergemüse reduzieren sich die Schadstoffe. Beispielsweise bei nitrathaltigem Gemüse wie Roter Beete. Aber auch Fremdstoffe wie Pestizide werden abgebaut. Daher ist es nicht empfehlenswert, die Lake des eingelegten Gemüses zu verwenden.  Das tolle an der eigenen Fermentierung von Gemüse ist, Du kannst den Geschmack selbst steuern und dich kreativ mit den Zutaten austoben. Es ist kostengünstig und Du kannst saisonal einkaufen. Es muss nichts erhitzt werden und die Herstellung ist simple. Schlussendlich haben die Milchsäurebakterien den größten Anteil der Arbeit.  Kombucha selber machen Warum ist fermentiertes Gemüse gesund? Durch die Fermentation entstehen gesunde Bakterien. Diese fühlen sich in unserem Darm wohl und sorgen für ein gutes Darmmilieu. Das trägt dazu bei, dass wir ein starkes und widerstandsfähiges Immunsystem haben. In unserem Darm sitzen rund 70 Prozent unserer Immunzellen. Wusstest du, dass unser Darm sogar über die so genannte Darm-Gehirn-Verbindung mit deinem Gehirn sogar kommunizieren kann?  Die Milchsäurebakterien vereinfachen dem Darm regelrecht die Arbeit. Gleichzeitig produzieren sie im Ferment Vitamine und machen das Gemüse noch bekömmlicher. Beispielsweise können die guten Bakterien Weißkohlzellen viel besser aufspalten als unser Körper es könnte. Gefährliche Bakterien, die das Gemüse schlecht werden lassen würden, werden durch die entstehende Säure abgetötet. Es gibt viele asiatische Untersuchungen über Kimchi (fermentierter Spitzkohl), das japanische Nationalgericht. Beispielsweise wird hier davon gesprochen, dass Kimchi vorbeugend gegen Krebs wirkt. Es macht Antioxidantien bioverfügbar. Dabei brechen die Bakterien die Zellwände des Kohls auf, lösen das Chlorophyll und andere Polyphenole und produzieren fleißig Vitamin C. Der fermentierte Kohl soll beim Abnehmen helfen und sorgt für eine bessere und gesunde Verdauung.  Und wie wir ja schon mehrfach betont haben: Wenn es unserem Darm gut geht, dann geht es auch unserer allgemeinen Gesundheit gut.  Wer also jeden Tag probiotische Lebensmittel isst, tut seinem Körper etwas richtig Gutes!  Welches Gemüse eignet sich zum Fermentieren? Erste Grundregel der Gemüse-Fermentation besagt: Alles was fest ist, lässt sich gut fermentieren und alles was weich ist, wird durchs Fermentieren noch weicher.  Super eignen sich zum Beispiel: Möhren, Rettich, Kohlrabi, Brokkoli, Blumenkohl, Rotkohl, Weißkohl, Zwiebeln, Rote Beete, Pastinake aber auch Lauch und Knoblauch.  Abraten würden wir von dünnerem Blattgemüse wie Spinat oder Mangold. Das kann schnell matschig werden.  Zum Würzen kannst du nach Lust und Laune auch Apfel, Ingwer, Birne, Quitte, Pfirsich etc. unter dein Gemüse mischen. Du musst nur darauf achten, dass das Obst immer den kleineren Anteil des Fermentes trägt (nicht mehr als 20 Prozent). Ebenso eignen sich getrocknete Kräuter. Du solltest dir vorher darüber Gedanken machen, welches Gewürz du ohne Probleme mitessen kannst und welches du ggf. wieder herausnehmen möchtest (zum Beispiel Lorbeerblatt).  Die zweite Faustregel besagt, dass alles, was fermentiert wird, auch roh gegessen werden darf. Kartoffeln beispielsweise sollten nicht roh gegessen werden und eignen sich daher nicht zum Fermentieren. Man müsste sie ansonsten vor dem Verzehr noch erhitzen.  Wir empfehlen die Verwendung von Bio-Gemüse, die die Schadstoffbelastung gering zu halten. Wie fermentiere ich Gemüse selbst? Das Fermentieren von Gemüse wird auch ,,wilde Fermentation genannt, da wir keinen Starter (z.B. Anstellgut wie beim Sauerteig oder den Pilz für Kombucha) benötigen. Die essenziellen Mikroorganismen sind bereits auf der Oberfläche des Gemüses vorhanden. Es müssen nur die richtigen Bedingungen geschafft werden, um das Gemüse zum Gären zu bringen und die Mikroben zum Arbeiten zu bringen.  Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Milchsäurebakterien nicht atmen sondern in Flüssigkeit leben müssen, um sich vermehren. Sie fühlen sich wohl unter Luftverschluss. So wird auch verhindert, dass schädliche Bakterien in den Gärungsprozess stoßen.  Grundzutaten für fermentiertes Gemüse - Rohes festes Gemüse, kleingeschnitten bzw. gerieben - Salz  - ggf. etwas Wasser - eine Schüssel - Fermentationsgläser* - ein Gewicht, welches ins Glas passt, zum Beispiel von Keimling* - toll ist auch ein Holzstampfer, um das Gemüse im Glas anzudrücken Die Faustregel besagt, dass auf ein Kilogramm Gemüse ca. 10 bis 15 Gramm Salz kommt. Das Salz ist für die Verlangsamung des Bakterienwachstums verantwortlich und schützt das Gemüse vor schlechten Bakterien, bevor die guten Milchsäurebakterien sich vermehren. Gibst du zu viel Salz in das Gemüse, passiert nichts. Bei zu wenig Salz kann es leicht verderben. Wichtig ist, für die Fermentation kein Jodsalz zu verwenden, da Jod die Bakterien zu sehr hemmt. Zubereitung Mit Inbrunst das zerschnippelte Gemüse kneten - und zwar mit den Händen, denn auch diese körpereigenen Bakterien tragen dazu bei, dass Milchsäurebakterien im Ferment entstehen. Durch das Kneten werden die Zellwände des Gemüses aufgebrochen. Es entsteht gemüseeigener Saft, der für die Fermentation wichtig ist.  Anschließend mit dem entstandenen Saft in ein spezielles Glas füllen, welches für Fermentierung geeignent ist. Das gesamte Gemüse muss unter der Flüssigkeit eingeschlossen werden. Ein Fermentationsgewicht hilft dabei, dass nichts mehr aus dem Wasser herausragt. Denn alles, was aus der Flüssigkeit ragt, wird von den Milchsäurebakterien nicht erreicht und kann somit leicht verderben. Bei zu wenig Flüssigkeit kann Salzlake hinzugegeben werden: auf 250 ml Wasser ein großzügiger Teelöffel Salz.  Da Sauerstoff die Milchsäurebakterien stören würde, muss das Glas luftdicht verschlossen werden. Tipp: Ein Fermentations Starter Kit*, in dem alle Zutaten für deine erste Fermentation enthalten sind, gibt es bei Fairment. 10% auf das gesamte Sortiment im fairment Online-Shop mit dem Code: deutschlandistvegan10 Die zwei Phasen der wilden Fermentation:  - Phase: Bläschen bzw. Blubberblasen bilden sich im sauereingelegtem Gemüse. Das bedeutet, dass die Milchesäurebakterien ihre Arbeit aufgenommen haben. Das Glas sollte daher nie zu voll sein, damit die Gase noch entweichen können.  - Phase: Das Blubbern ist vorbei. Nun werden nur noch Milchsäurebakterien produziert. Es wird empfohlen, um die Fermentierung zu verlangsamen, nach sieben Tagen Raumtemperatur die Fermente in den Kühlschrank zu verlagern. Dann wird das Gemüse nicht so sauer und die Entwicklung ist etwas milder. Nach zwei bis drei Wochen im Kühlschrank kann probiert werden. Welche Gerichte passen zu fermentiertem Gemüse? So vielseitig das eingelegte Gemüse sein kann, so vielseitig ist auch die Verwendung. Die Milchsäurebakterien machen dabei den typisch sauren Geschmack aus. Fermentiertes Gemüse kann in Salaten anstelle von Essig untergemischt werden. Eine besonders leckere Note kann es auf Burgern verleihen - als Alternative zu den klassischen Gurken. In Suppen oder Eintöpfen kurz vor dem Servieren als Topping. Ebenso als Zutat in bunten Bowls, an Gemüse- oder Reis- und Quinoagerichten. Aber auch zu Pellkartoffeln schmeckt fermentiertes Gemüse vorzüglich.  Wie bewahre ich fermentiertes Gemüse auf? Bestenfalls im Kühlschrank bei zwei bis acht Grad. So wird das Gemüse nicht so schnell sauer. Im Winter finden sich vielleicht noch alternative Orte wie Garage, Keller oder Balkon. Wichtig ist hier, dass keine Schimmelsporen in der Luft sind. Darüber hinaus sollte es dunkel sein, denn Vitamine sind lichtempfindlich.  Da keine Luft an das Ferment kommen darf, ist es wichtig, dass die Gläser bis zum Verzehr geschlossen bleiben. Selbstfermentiertes Gemüse kann bis zu einem Jahr gelagert werden. Alles was länger lagert, ist erfahrungsgemäß zu sauer und macht das Lebensmittel nicht mehr genießbar. Optimal ist ein Verzehr innerhalb von sechs Monaten.  Klassisches Kimchi, vegan Rezepteküche Veganes Kimchi Rezept: Die Herstellung von selbstgemachtem Kimchi ist simple: Der Kohl wird massiert und anschließend wird er mit Salz und einer Marinade aus Ingwer, Knoblauch und Chili angesetzt. Exotisches Kimchi: Es muss ja nicht immer der Klassiker mit Chinakohl sein. Eine spezielle Variante ist der eingelegte Kimchi aus Rosenkohl. Sauerkraut selber herstellen: Sauerkraut ist ein absoluter Klassiker unter den fermentierten Gemüsesorten. Dabei kann man sich bei der Herstellung von Sauerkraut ordentlich austoben, denn bei den Zugaben von Gewürzen sind keine Grenzen gesetzt. Gurken fermentieren: Salzgurken werden gerne mit Essiggurken verwechselt. Den Unterschied erklärt Fairment in ihrem Blogartikel. Dazu gibt es ein tolles einfaches Gurkenrezept. Curtido Rezept - ein Nationalgericht aus El Salvador: Der fermentierte knackige Krautsalat aus Weißkohl, Karotten, Zwiebeln und Jalape?o ist das Pendant zum deutschen Sauerkraut. Unglaublich lecker! Fermentieren: Für einen gesunden Darm. Über 60 Rezepte für Gemüse, Milchprodukte und Getränken von Fern Green* Amazon Buchtipp Wenn du dich noch mehr mit dem Thema Fermentieren auseinandersetzen möchtest, empfehlen wir dir als Basic das Buch Fermentieren: Für einen gesunden Darm. Über 60 Rezepte für Gemüse, Milchprodukte und Getränken von Fern Green* Fermentieren: Für einen gesunden Darm. Über 60 Rezepte für Gemüse, Milchprodukte und Getränken von Fern Green* Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren:  - Fairment: Probiotisch, raw und lecker - vegan Masterklass Fermentation - Sauerteigbrot selber herstellen - Kombucha selber machen - Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drin - Veganer Käse - Camembert selber machen - Gut gekeimt ist halb verdaut Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Das vegane Gesundheitsbuch

3. April 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Das vegane Gesundheitsbuch Wie man sich und die Erde gesund essen kann! Sich und die Erde gesund essen - das ist das Motto in dem neu erschienenen Buch Das vegane Gesundheitsbuch von Dr. Annette Kerckhoff und Julia Schneider. Wie? Mit regionalen, saisonalen Superfoods, veganer Ernährung und Hausmittel-Rezepten zur Selbsthilfe. Was würde Hildegard von Bingen heute empfehlen? Im Buch geht es um eine gesunde, vegane Ernährung aus modernen, heilsame Pflanzen und eine Do-it-yourself Gesundheitsapotheke aus dem Garten. Regionale und saisonale Lebensmittel sind die Superstars, die nicht nur gesundheitsförderlich, sondern auch nachhaltig und lecker sind! Die Autorinnen beschreiben sogenannte Superregios (regionale Superfoods), mit denen man pflanzenbasierte Köstlichkeiten und Hausmittel ganz einfach selbst machen kann! Weiterhin leiten sie Essenzen für eine gesunde, planetenfreundliche Ernährung ab und haben praktische Austauschlisten und klimafreundliche Alltagstipps entwickelt. Gesunde, vegane Ernährung aus dem Garten Im ersten Teil behandelt Das vegane Gesundheitsbuch die Grundlagen für eine gesunde, ausgewogene Ernährung und landet bei einer überwiegend pflanzenbasierten Ernährung. Diese sollte individuell verträglich und jahreszeitlich angepasst sein. Weiterhin wird angeschaut, was die Erde braucht, um gesund zu sein. Auch hier ist eine vegane Ernährung der erste und effektivste Schritt hin zu einer nachhaltigen Ernährung. Ergänzend kann durch Herkunft, bewusste Lebensmittelauswahl und unser Einkaufsverhalten ebenfalls Gutes für den Planeten getan werden und die Biodiversität erhöht werden. Ein Blick ins Buch - 40 heilkräftige Pflanzen für die gesunde, vegane Hausapotheke Nach den gesunden und nachhaltigen Leitlinien in Teil 1 folgen ein ausführliches Lebensmittelglossar und praktische, moderne Rezepte. Darunter Hustensaft aus Gemüse, veganer Borschtsch, Leinsamentee & Co. für die häufigsten Beschwerden. Hier gibt es vegane Selbsthilfe bei Erkältung, Schlafproblemen, zum Detoxen, Frauenleiden, Erschöpfung u.a. Das Buch bietet: - veganes, wildes, regionales und saisonales Lebensmittelglossar mit 40 Superregios - moderne, vegane Hausmittel und Rezepte für die Selbsthilfe bei den häufigsten Beschwerden, zur Pflege und zur Gesundheitsförderung - Leitlinien für gesunde und nachhalige Ernährung - Inspiration für einen nachhaltigen Lebensstil und praktische Austauschlisten - Saisonkalender und nachhaltigen Ernährungsteller 7 Empfehlungen für eine klimafreundliche und gesunde Ernährung - Die Gesunheit der Erde ist mir so wichtig wie meine eigene: Unsere Haltung und Motivation zählt. In dem Moment, wo wir diesem Superorganismus von Erde schützend zu begegnen, können wir auch förderlich handeln. Ganz so, als sorgten wir für uns selbst. Leichter fällt dies, wenn wir uns mit Natur verbinden und begreifen, wie kostbar unser Planet, unser Zuhause, ist. - Iss so vegan wie möglich: Je pflanzenbasierter desto besser. Selbst kochen und regenfarbenvielseitig essen ist Nummer 1, um möglichst viele sekundäre Pflanzenstoffe und wertvolle andere Nährstoffe aufzunehmen. Schon vegan? Genial! Vielleicht hast du dann Lust auf das einheimische Pflanzenuniversum. Wie klingt Maronenpfanne, Hanfsamen-Topping, Petersilienpesto oder Rote-Bete-Risotto? Trau dich auch gern an gesundheitsboostende Wildgemüse wie Giersch, Löwenzahn oder Brennessel ran! - Mach Bio zu deinem Standard: Lebensmittel aus ökologischem Anbau oder aus bio-veganer Landwirtschaft unterstützen die Bodenregeneration. Eine tolle und einfache Möglichkeit, etwas für die Umwelt zu tun. Solidarische Landwirtschaft oder Gemüse vom Markt/­­Bauern sind tolle Möglichkeiten, Lieferketten kürzer zu halten. - Maximiere die Biodiversität durch die Lebensmittelauswahl: Schützenswerte Lebewesen wie Bienen- oder Insekten profitieren von Lebensmitteln wie Lupinen, Wildkräutern, mediterrane Kräuter, einheimische Pflanzen, daher genieße Lebensmittel so, sodass artenreiches Landwirtschaftssystem möglich ist. - Einheimisch und saisonal den Vorrang geben: Durch eine moderate regionale und saisonale Auswahl werden lange Transportwege, sowie energieintensive Gewächshausproduktion und Kühllagerungen vermieden. Meide insbesondere Flugobst! - Lerne vegane Hausmittel und Superregioskennen: Nutze die ganze Pflanzenkraft und lerne, wie du vegane Lebensmittel als Hausmittel einsetzen kannst, die gut für dich und die Erde sind. Regionale, vegane Lebensmittel Großmutti meets vegan - alte Rezepte neu aufgelegt Wer kennt noch Sauerampfer-Suppe, Heidelbeeren-Grießbrei, eingelegte Hagebutten, Gurken in Dillbutter und Lauchkartoffeln? Auch unsere Großmuttis kannten pflanzenbasierte Rezepte, denn sie wussten sie die Wunderpflanzen aus Garten und Wiese zu schätzen. Wir können wieder neu lernen, selbst Nahrung zu unserer Medizin zu machen und Kohl, Kümmel und Kamille lieben zu lernen. Rezept für Wildkräuterpesto Zutaten (für 1 Glas): 100 g Walnüsse 2 Handvoll Wildkräuter, z. B. Gänseblümchenblätter (auch gut gegen Husten), Löwenzahn-, Brennnessel- oder Spitzwegerichblätter (ebenfalls gut gegen Husten) 1 Knoblauchzehe Salz 70 ml Olivenöl 1 EL Hefeflocken Zubereitung Walnusskerne in einer Pfanne 2-3 Minuten fettfrei rösten. Bitte nicht anbrennen lassen. Im Mörser zerstoßen. Kräuter waschen, putzen und klein schneiden. Zu einem Brei zermörsern. Knoblauchzehe pellen und mit etwas Salz auf einem speziellen Brettchen zerdrücken. Dazugeben. Nach und nach das Olivenöl und die Hefeflocken einrühren. Dies Ganze gelingt mit der Hand besser als im Mixer, denn die Kräuter werden sonst schnell bitter. Info: In der Natur wächst oft genau das, was du zu einem bestimmten Zeitpunkt, in einer Saison brauchst. Deshalb hilft ein Frühlings-Wildkräuterpesto auch bei Frühjahrsmüdigkeit. Im Frühling wachsen viele Hustenpflanzen. Dazu gehören z.B. die Schlüsselblume, aber auch das Gänseblümchen und aromatische Bitterstoffpflanzen wie die Schafgarbe. Diese regen leicht bitter die Verdauung an. Liebeserklärung an die einheimischen Superfoods Das vegane Gesundheitsbuch ist eine Liebeserklärung an die einheimischen Superfoods, die direkt vor unserer Nase liegen und begeistert zur veganen Selbsthilfe durch leckere, anregende und balancierende Rezepte aus purer Pflanzenkraft. Es ist ein Leitwerk für eine ausgewogene, gesunde Ernährung, die auch gut für Mensch und die Erde ist. Wer Lust hat auf einheimische Küche, Leitfäden für eine nachhaltige, gesunde, vegane Ernährung und Hausmittel zur Selbsthilfe und Prävention, wird mit dem Buch viel Freude haben! Das vegane Gesundheitsbuch gibts ab sofort online ab 20 Euro für die gebundene Ausgabe bestellbar im Droemer Knaur Verlag bei Amazon*, Weltbild, Hugendubel & Co. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und ONLINE SHOPSvor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren  - Vegane Vorräte - Warum sind Kreuzblüter so gesund? - Ist vegane Ernährung gesund? - Gemüse - Diese Sorten sind besonders gesund - Vegan ohne Soja - Nährstoffe für Kinder - Zuckerfrei ernähren - die besten Bücher - Melatonin - Warum es so wichtig ist - Nahrungsergänzungsmittel bei veganer Ernährung - Veganes Fasten - Dein veganer Einkaufsplan - Vegan-Klischee ade - Wir gehen den Mythen auf den Grund - Was du bei veganer Ernährung beachten solltest Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Lernturm in der veganen Küche

17. Februar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Kinder interessiert alles, was Erwachsene den ganzen Tag tun. Sie sind neugierig und aufmerksam und möchten gerne an allem teilhaben, was wir gerade machen. So natürlich auch beim Kochen. Doch das kann führt nicht selten zu Stress und Problemen, da die Kinder noch nicht an die Arbeitsplatte dran kommen. Frustration tritt ein, wir Erwachsenen können nicht in Ruhe kochen und die Kinder fühlen sich ausgeschlossen. Mit einem Lernturm kann man diese Probleme manchmal sehr gut lösen. Warum das so ist, erklären wir dir in diesem Artikel. Inhaltsverzeichnis: - Was ist ein Lernturm? - Warum gemeinsames Kochen mit Kindern so wertvoll ist - Welche Vorteile hat ein Lernturm? - Ab welchem Alter macht ein Lernturm Sinn? - Produktempfehlungen: Lernturm für Kinder kaufen Was ist ein Lernturm? Ein Lernturm ist ein Turm für Kinder, in dem die Kinder sicher stehen und somit bei alltäglichen Dingen wie z.B. dem Kochen an der Arbeitsplatte mithelfen können. Ein Lernturm muss gut ausbalanciert und standfest sein und hat auch einen Rausfallschutz. Er erleichtert den Alltag und sorgt dafür, dass die Kinder sich integrierter fühlen. Warum gemeinsames Kochen mit Kindern so wertvoll ist Kinder möchten mit zunehmenden Alter immer mehr an unseren täglichen Aktivitäten teilhaben und freuen sich, wenn sie uns bei den kleinsten Dingen helfen können. Diese Möglichkeit sollten wir ihnen auch bieten, damit sie sich integriert fühlen, neue Dinge lernen können und ihre Fähigkeiten erweitern können. Oft wird der Alltag mit Kind auch stressig und wir haben kaum noch Zeit, uns wichtigen Dingen zu widmen, wie zum Beispiel der Zubereitung gesunder, reichhaltiger und frischer Kost. Je nach dem wie alt das Kind ist, kann es zur wahren Herausforderung werden, alles unter einen Hut zu bekommen. Wir als vegan lebende Menschen legen ja sowieso sehr viel wert auf ausgewogene und gesunde Mahlzeiten und möchten unserem Kind selbstverständlich auch leckeres und reichhaltiges Essen zubereiten. Doch manchmal gibt es so viel zu tun, dass die Zeit nicht mehr zum Kochen reicht. Die Konsequenz: Wir greifen zu Fertigprodukten oder zu Essen, was schnell warm gemacht werden kann. Doch das muss nicht sein! Es gibt Möglichkeiten, das Kind an der Essenszubereitung teilhaben zu lassen! Und das ohne dass es sich in Gefahr begibt oder großartig stört. Mit einem Lernturm kann das Kind auf Augenhöhe mit dabei sein und bekommt mit, was Mama oder Papa kochen. Je nach Alter kann es auch bei der Zubereitung helfen. Das stärkt ebenfalls das Selbstbewusstsein des Kindes. Wenn das Kind noch sehr jung (ab einem Jahr) alt ist, kann man ihm Spielzeug Obst und Gemüse auf die Arbeitsfläche legen und es damit beschäftigen. Manche Kinder lieben es aber auch einfach nur zuzugucken. Je älter das Kind ist, desto mehr kann man es am Kochprozess teilhaben lassen. Es kann dann beispielsweise Gemüse waschen oder schneiden, die Suppe umrühren, die Zutaten zurecht legen, Teig kneten und Ähnliches. Die Eltern haben die Hände frei und das Kind hat Spaß am Kochen und lernt ebenfalls, wie es Verantwortung übernimmt. Aber auch das alleinige Beobachten stärkt die Wahrnehmung des Kindes und fördert es auf vielen Ebenen. Welche Vorteile hat ein Lernturm? Ein Lernturm bietet einige Vorteile, die wir dir nun exemplarisch auflisten: - Bewegungsfreiheit der Eltern, beispielsweise in der Küche - Sicheres Teilhaben des Kindes - Pädagogische Förderung des Kindes - Stärkung des Selbstbewusstseins des Kindes - Zeitersparnis für die Eltern - Gemeinsame Zeit mit dem Kind, positiver Effekte für beide Parteien Ab welchem Alter macht ein Lernturm Sinn? Es gibt keine offizielle Altersempfehlung für Lerntürme, aber dein Kind sollte auf jeden Fall schon sicher und selbstständig stehen können, bevor du es in einen Lernturm stellst. Da jedes Kind unterschiedlich ist, lässt sich das nicht an einem Alter festmachen. Durchschnittlich stehen die meisten Kinder zwischen 10 und 16 Monaten sicher. Das Kind sollte sein Gleichgewicht gut halten können. Beachte jedoch bitte, dass ein Lernturm nur unter Aufsicht eines Erwachsenen benutzt werden sollte! Er befreit nicht von der Aufsichtspflicht und das Kind sollte niemals alleine sein. Generell solltest du natürlich darauf achten, dass dein Kind in der Küche niemals Zugang zu scharfen, heißen oder giftigen Dingen hat. Produktempfehlungen: Lernturm für Kinder kaufen Wenn du dich für einen Lernturm interessierst, findest du zahlreiche Angebote im Internet oder auch im Babyfachhandel. Wir zeigen dir hier drei Lerntürme, die uns gut gefallen. Schaue am besten, welcher Turm für eure individuelle Situation geeignet ist. Transformierbarer Küchenlernturm (C) Etsy Dieser Lernturm von MontessoriHOUSEbed hat alles zu bieten, was ein guter Lernturm braucht. Er wurde aus Birkensperrholz gefertigt und ist handgemacht. Das Highlight: Er lässt sich zu einem Tisch mit Sitzmöglickeit umbauen! So ist er flexibel einsetzbar und kann je nach Bedarf umgebaut werden. Der Lernturm kostet derzeit 151,63EUR zzgl. Versand. Er ist in den Farben Grau, Weiß und Schwarz erhältlich. LÄRNA Lernturm (C) Etsy Der Lärna Lernturm wird in Deutschland handgefertigt und überzeugt mit einem schlichten, modernen Design, höchster Sicherheit und Nachhaltigkeit. Außerdem kann er zu einem Hochstuhl mit Tisch umgebaut werden, wenn du das Hochstuhl-Set als Zubehör dazu kaufst. Er kostet 249EUR zzgl. Versand. BOMI(R) Vario Lernturm (C) Etsy Der BOMI(R) Vario Lernturm überzeugt ebenfalls mit höchster Sicherheit, Komfort und einem zeitlosen Design. Er bietet breite Stufen für noch mehr Sicherheit und lässt sich ganz einfach aufbauen. Er wird aus langlebigem Holz handgefertigt und ist bis zu 90kg belastbar. Der Lernturm kostet 89,99EUR. Achte beim Kauf eines Lernturms auf jeden Fall auf Sicherheit und höchste Qualität! Am besten liest du dir auch noch Kundenbewertungen durch, um einschätzen zu können, wie sich der Lernturm in der Praxis macht. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shopsvor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren - Ist vegane Ernährung gesund? - Nährstoffe für Kinder - Kurkuma - 5 gute Gründe und 5 tolle Marken - Was du bei einer veganen Ernährung beachten solltest - Vitamin B12 Empfehlungen und Tipps - Abwechslungsreiche vegane Ernährung - so gehts - Vegan Klischee ade! Das Kochbuch - Supplemente im Herbst und Winter - welche sind wirklich sinnvoll? Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!

Kreuzblütler - Warum sie so gesund sind

15. Februar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Kreuzblütler - Warum sie so gesund sind Es ist kein Geheimnis, dass Gemüse sehr gesund ist. Egal, welche Ernährungsform einem zusagt: Gemüse spielt dabei immer die gesündeste Rolle. Und das nicht ohne Grund: Gemüse steckt voller wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Weißt du eigentlich, welches Gemüse zu den Kreuzblütlern gehört? In diesem Artikel erfährst du alles über die verschiedenen Kreuzblütler und welche gesundheitlichen Eigenschaften sie haben. Inhaltsverzeichnis - Was sind Kreuzblütler? - Wann haben Kreuzblütler Saison? - Warum sind Kreuzblütler so gesund? - Tipps zur Zubereitung - Rezeptinspirationen Was sind Kreuzblütler? Kreuzblütler sind alle Gemüsesorten, die Kohl im Namen haben, aber auch grünes Blattgemüse wie Pak Choi zählt dazu. Um einen guten Überblick über die Kreuzblütler zu haben, listen wir dir hier alle auf: - Brokkoli - Blumenkohl - Sauerampfer - Römersalat - Schwarzkohl - Rotkohl - Kresse - Romanesco - Grünkohl - Kohlrabi - Rosenkohl - Chinakohl - Pak Choi - Rucola - Rettich - Weißkraut - Wirsing - Blaukraut - Senfblätter - Kreublütler-Microgreens - Kreuzblütler-Sprossen - Radieschen - Raps (C) Pixabay Wann haben Kreuzblütler Saison? Die meisten Kreuzblütler sind das ganze Jahr über erhältlich, da sie auch super in Gewächshäusern wachsen. Außerdem kannst du sie natürlich immer auch in der Tiefkühlvariante kaufen. Ein Saisonkalender gibt dir Informationen darüber, wann die jeweiligen Kreuzblütler als Freilandware Saison haben. Dieser ist von dem Blog Ricemilkmaid. (C) Ricemilkmaid Warum sind Kreuzblütler so gesund? Kreuzblütler sind besonders gesund, weil sie zahlreiche Nährstoffe enthalten. Sie sind voll mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen und können deshalb einen positiven Einfluss auf deine Gesundheit haben. Besonders ist an Kreuzblütern, dass sie sogenannte Senföle enthalten. Diese sind nicht nur für den würzigen Geschmack und die jeweilige Schärfe der Kreuzblütler verantwortlich, sondern haben einige gesundheitsförderliche Eigenschaften. Ein sogenanntes Senfölglykosid, das Antioxidant Sulforaphan ist in Kreuzblütlern besonders stark enthalten. Sie können entzündungshemmend wirken und freie Radikale im Körper neutralisieren und zerstören. In zahlreichen Studien fand man ebenfalls heraus, dass Sulforaphan die Entstehung von Krebszellen verhindern können, vor neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson schützen können, gut für die Augen und die Sehkraft sind, sowie Allergien und Asthma vermindern können. Jeder Kreuzblütler hat dann natürlich noch seine ganz eigene, individuelle Nährstoffdichte. Brokkoli beispielsweise ist ein sehr proteinreiches Gemüse und sollte deshalb auf keinem Teller fehlen! Außerdem enthält er eine Menge Vitamin C und Magnesium. Oder zum Beispiel Grünkohl: Dieser enthält nämlich reichlich Vitamin C, Kalium und Kalzium. Auch Rucola ist super gesund, obwohl er meistens so unscheinbar wirkt. Rucola ist ein Blattgemüse, welches ebenfalls sehr gesund ist. Der hohe Anteil an Glucosinolaten ist für die gesundheitsförderlichen Eigenschaften des Rucolas verantwortlich. Außerdem ist er reich an Vitamin C, A, Beta-Carotin, Kalium, Kalzium, Folsäure und B-Vitaminen.  Generell ist es empfehlenswert, möglichst täglich Kreuzblütler zu essen. Sie lassen sich auch super in Suppen oder Smoothies integrieren! Tipps zur Zubereitung - Iss Kreuzblütler möglichst roh und frisch, wenn du die ganzen Nährstoffe erhalten möchtest. Viele gehen nämlich beim Erhitzen verloren. - Sulforaphan entsteht außerdem beim Schnippeln von rohen Kreuzblütern! - Es empfehlt sich, das Gemüse erst zu schnippeln, dann min. 40 Minunten zu warten und es dann erst zu kochen bzw. zu garen. Somit bleibt das Sulforaphan enthalten. - Wenn du den puren Geschmack nicht magst, vermische doch beispielsweise Grünkohl in deinen Smoothie - Sprossen eignen sich super als Topping von jeglichen Speisen! Ob auf dem Brot, über Nudeln, zu Reis oder Suppen - Du kannst Microgreens ganz einfach in deine tägliche Ernährung einbauen. - Achte bei deinem Kauf auf möglichst auf Regionalität und Saisonalität. Rezeptinspirationen Wir haben bereits einige leckere Rezepte mit gesunden Kreuzblütern veröffentlicht. Hier findest du unsere beliebtesten Rezepte mit Kreuzblütlern: - Taboulé Salat - Vegan Chicken Bowl mit Brokkoli - Gesunder Burger mit Sprossen - Veganes Pilzrisotto mit Brokkoli - Vegane Blumenkohlwings - Protein-Bowl mit Grünkohl und Hanf - Gesundes Gemüsecurry Buchempfehlung: Die vegane Kochschule von Sebastian Copien (C) Amazon Das Buch Die vegane Kochschule: Warenkunde, Küchenpraxis, 200 Rezepte von Sebastian Copien ist ein Musst Have in jeder Küche! Dort erfährst du alles über die Vielfältigkeit der veganen Küche und ihrer Produkte. Du lernst dein Essen besser kennen und weißt es auch viel besser zu kochen. Das Buch enthält außerdem 50 Basisrezepte, 150 saisonalen Rezepte, einem Saisonkalender zum Aufhängen und Gemüseporträts. Es kostet 19,99EUR. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren - Ist vegane Ernährung gesund? - Gemüse - Diese Sorten sind besonders gesund - Vegan ohne Soja - Zuckerfrei ernähren - die besten Bücher - Melatonin - Warum es so wichtig ist - Nahrungsergänzungsmittel bei veganer Ernährung - Veganes Fasten - Dein veganer Einkaufsplan - Vegan-Klischee ade - Wir gehen den Mythen auf den Grund - Was du bei veganer Ernährung beachten solltest Anzeige. Da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch deinen Kauf unterstützt du aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken dir!

Deftige und leckere vegane Küche mit Alex

6. Februar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Deftige und leckere vegane Küche mit Alex Immer mehr vegane Bücher kommen auf den Markt. Ob es sich nun um Kochbücher, Ratgeber oder sogar Belletristik handelt - der Buchhandel wird immer grüner. In diesem Artikel kannst du dich über unsere vorgestellten Neuerscheinungen 2020/­­2021 informieren. Heute liegt der Fokus aber auf zwei speziellen Büchern von Alexander Flohr. Deftige und vegane Rezepte wolltest du schon immer ausprobieren? Alexander Flohr, von Hier kocht Alex, ist eine der besten Anlaufstellen, wenn es um deftige vegane Hausmannskost geht. Auf seinem YouTube Kanal hat er bereits über 13.400 Abonnenten, die er jeden Mittwoch mit neuen Rezepten begeistert. Auch auf Instagram ist er vertreten und gibt Einblicke in seine bodenständige vegane Küche. Heute wollen wir dir seine beiden Bücher Hier kocht Alex und Oberlecker vorstellen. Inhaltsverzeichnis Wer ist Alex eigentlich? Hier kocht Alex Oberlecker Quelle: www.hierkochtalex.de Wer ist Alex eigentlich? Alex ist ein waschechter Berliner aus dem Norden Deutschlands, genauer gesagt aus Rostock. Mittlerweile lebt er in Eggersdorf am Rande Berlins mit seiner 4-Köpfigen Familie. Seit 2016 lädt er regelmäßig Kochvideos auf YouTube hoch und inspiriert uns mit seiner deftigen veganen Küche. Als selbstständiger Handwerksmeister weiß Alex natürlich, dass herzhaftes Essen oberlecker ist, deswegen hat er gleich 2 Bücher zu genau diesem Thema herausgebracht. In seinen Speisen fehlt es an nichts! Sie sind nährstoffreich, abwechslungsreich, deftig, süß und für alle geeignet. Wer also auf gutbürgerliche und einfache Hausmannskost steht, der sollte sich diese beiden Exemplare ganz schnell sichern. Hier kocht Alex Sein erstes Buch Hier kocht Alex hat der Autor in Kooperation mit PETA Deutschland herausgebracht. Darin befinden sich 80 schnelle, einfache und oberleckere vegane Rezepte nach Art der Hausmannskost. Alex räumt ein für alle Mal mit dem Klischee auf, dass Veganer blasse, schlappe und schmächtige Typen sind, die durch die Gemüseabteilung geistern. Er ist schließlich das lebende Gegenbeispiel dafür, dass vegane Männer auch harte Kerle sein können. Die Gerichte sind einfach und schnell gemacht, denn genau das ist Alex besonders wichtig. Auf der Baustelle ist eben keine Zeit für Haute Cuisine. Die Männer wollen deftiges und oberleckeres Essen. Vom Suppentopf über saftigen Gulasch und Stulle bis hin zu Süßkram und leckeren Desserts - hier findet wirklich jeder etwas. Das Buch kostet 22,95 EUR. Hier kocht Alex Rezept veganes Cordon Bleu mit Teufelssosse Zutaten für 6 Stück: - 250g Seitanpulver - 3 EL Kichererbsenmehl - 7 EL Hefeflocken -  1/­­2 TL schwarzer Pfeffer - 1 1/­­2 TL Salz - 200g Tofu natur - 1 TL Kurkuma - 400 ml Wasser - 150g geräucherten Tofu - 50g veganen Reibekäse - 6 EL Paniermehl - Olivenöl zum Anbraten - Alufolie Zubereitung: Den geräucherten Tofu in 6 Scheiben schneiden, in einer Pfanne von beiden Seiten knusprig anbraten und beiseite stellen. Tofu natur mit einer Gabel fein zerbröseln. Alle weiteren Zutaten, bis auf Wasser, Räuchertofu, Paniermehl und Reibekäse, miteinander vermengen. Jetzt das Wasser zugeben und sofort zügig unterarbeiten. Die Masse in 6 gleichgroße Teile teilen, anschließend jedes einzelne Stück plattdrücken (ca. 15x 15cm). Auf eine Hälfte je eine Scheibe geräucherten Tofu und 1 EL Reibekäse geben. Die Masse zusammenklappen, die Ecken fest andrücken und in Paniermehl wälzen. Jedes einzelne Cordon bleu fest in Alufolie einwickeln und im Backofen bei 180 G° Umluft für 30 min backen.  Im Anschluss die Alufolie entfernen. Jetzt kann das Cordon bleu in der Pfanne gebraten werden oder auf dem Grill seinen letzten ,,Schliff kriegen. Hier kocht Alex Oberlecker Sein zweites Buch Oberlecker liefert gleich 100 + 7 Rezepte nach Art der Hausmannskost. Zuerst erklärt Alex, was wir für die Küche brauchen - von der Technik bis hin zu Gewürzen und Basics, wie Nussmusen. Oberlecker hat zahlreiche vegane Rezeptideen fürs Frühstück - süß und herzhaft - Mittag- und Abendessen aber auch besondere Specials. Alex verwöhnt uns mit einem 4-Gänge Weihnachtsmenü, leichten Sommerspecials fürs nächste BBQ und leckeren veganen Backrezepten von bekannten Gast-Kollegen, wie Vreena, Kathi Kuhlmann oder Nicole Just. Wer zu Hause vegan und einfach kochen möchte, der ist hier genau richtig. Das Buch kostet 24,95 EUR. Du siehst also, diese beiden Bücher sind nur zu empfehlen, für alle, die oberleckere, vegane und schnelle Küche mögen. Probiere auch unbedingt das den veganen NoFishburger von Alex aus. Der Burger ist sehr zu empfehlen. Rezept Veganer Fischburger Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren - Ist vegane Ernährung gesund? - Vegan ohne Soja - Zuckerfrei ernähren - die besten Bücher - Veganes Fastfood - die besten Kochbücher - Vegane Sachbücher für den Einstieg - Nahrungsergänzungsmittel bei veganer Ernährung - Veganes Fasten - Dein veganer Einkaufsplan - Vegan-Klischee ade - Wir gehen den Mythen auf den Grund - Was du bei veganer Ernährung beachten solltest Anzeige. Da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch deinen Kauf unterstützt du aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken dir!

Die größten Tofu Mythen

26. Januar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Die größten Tofu Mythen Tofu ist das Sojaprodukt, was wohl am meisten mit Vorurteilen behaftet ist. Häufig hört man, Tofu würde nicht schmecken oder sei sogar ungesund. Häufig hört man auch Gerüchte, dass Soja besonders ungesund sei. Im Artikel Soja - Die umstrittene Bohne klären wir die größten Sojamythen auf. Wir zeigen dir heute, was es mit den Mythen über Tofu auf sich hat. Außerdem zeigen wir dir leckere Rezepte mit Tofu. Im Artikel Tofu Zubereitung bekommst du 10 tolle Tipps. Inhaltsverzeichnis: - Was ist Tofu? - Welche Sorten von Tofu gibt es? - Tofu Mythen aufgeklärt - Unser Produkttipp zum Würzen von Tofu - Tofu Rezepte Was ist Tofu? Tofu ist ein Sojaprodukt. Die aus Sojabohnen hergestellte Sojamilch wird durch Gerinnung, Filtration und je nach Tofu-Sorte durchgeführter Pressung, zu dem Tofublock, wie wir ihn aus dem Supermarkt kennen. Tofu zeichnet sich durch einen niedrigen Fett- und gleichzeitig hohen Eiweißgehalt aus. Im asiatischen Raum gilt er als Grundnahrungsmittel. Trotz allem unterliegt er in westlichen Breitengraden einigen Irrglauben. Hast du dich aber nicht von Vorurteilen und negativen Schlagzeilen abschrecken lassen, so solltest du dir für eine sinnvolle Verwendung erst mal überlegen, welchen Tofu du für dein Gericht einsetzt. Je nach Herstellungsmethode kann sich Tofu nämlich im Feuchtigkeitsgehalt, der Konsistenz und in der Geschmacksintensität unterscheiden. Welche Sorten von Tofu gibt es? Naturtofu | Das ist der herkömmliche Tofu, der sich bei uns vornehmlich finden lässt. Er hat eine relativ feste Konsistenz, wobei ein Großteil der Flüssigkeit bereits in der Herstellung ausgepresst wird. Dieser Tofu eignet sich vor allem für herzhafte Gerichte sehr gut, bei denen der Tofu stückig und fest bleiben soll. Bei dieser Tofu-Sorte sind keine Grenzen hinsichtlich des Würzens gesetzt, man kann ihm sehr einfach eine eigene Note verleihen. Räuchertofu (links) und Naturtofu (rechts) Räuchertofu | Dieser Tofu ist weiter verarbeitet als der Naturtofu. Wie der Name schon sagt, ist er würzig geräuchert, in manchen Fällen sogar schon mit Sojasauce angemacht und kann deshalb je nach Marke bereits etwas salzig schmecken. Wenn man es eilig hat und bereits einen weiterverwendbaren Naturtofu haben möchte, ohne großartig würzen oder marinieren zu müssen, ist dieser eine gute Wahl. Außerdem bietet sich der Tofu auch roh ohne weitere Zubereitung als Snack oder Brotbelag an. Tipp: Für die Bequemen gibt es auch weitere vorgefertigte Tofu Geschmacksrichtungen, die alleine ohne Zutun schon geschmackvoll sind. Darunter fallen Sorten wie Mandel-Nuss Tofu, Tomaten Tofu, Curry Tofu, Kräutertofu, Oliventofu und viele weitere.  Seidentofu | Der eher typisch asiatische Tofu ist von der Konsistenz wesentlich wässriger und formloser als der gewohnte Naturtofu. Er hat wenig Struktur, mehr Flüssigkeit und wird vermehrt in Süßspeisen verwendet. Dadurch, dass er häufig schon beim Berühren und Rausholen aus der Packung zerfällt, kann man ihn exzellent zum Mixen mit anderen Zutaten verwenden. Mehr dazu, wenn es zu den unkonventionellen Verwendungszwecken von Tofu kommt. Tofu Mythen aufgeklärt Tofu schmeckt einseitig und fad Diese Behauptung kommt bestimmt von jemanden, der keine Ahnung davon hat, wie man Tofu richtig zubereitet. Klar, wenn du Naturtofu roh probierst, schmeckt dieser wahrscheinlich nicht sonderlich gut oder gar aromatisch. Es kommt immer auf die Zubereitung des Tofu an. Würzen spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn so kann man dem Tofu eine ganz eigene Note verleihen. Auch die Zubereitungsmethode verändert den Geschmack: Gebratener Tofu schmeckt anders als gedünsteter usw. Räuchertofu oder Tofu, den du schon mit bestimmten Geschmäckern (z.B. Basilikum) kaufen kannst, schmeckt alles andere als fad! Die richtige Zubereitung und Würze macht den Tofu erst zu einem absoluten Geschmackserlebnis! Für Tofu wird der Regenwald abgeholzt Leider nehmen viele immer noch an, dass für Tofu/­­Soja die Regenwälder abgeholzt werden. Fakt ist aber: Nur ganz geringe Mengen der Sojaernte werden für die Produktion von Sojalebensmitteln wie z.B. Tofu verwendet. Der Großteil wird zu Viehfutter verarbeitet, was dann in der Massentierhaltung zum Einsatz kommt. Also ist nicht Soja/­­Tofu für die Abholzung der Regenwälder verantwortlich, sondern die Massentierhaltung bzw der. Fleischkonsum. Tatsächlich kommt wird Soja mittlerweile auch hier in Deutschland oder in Österreich angebaut, weshalb Tofu essen auch gar nicht so umweltschädlich ist, wie von vielen behauptet. Tofu ist teuer Man könnte annehmen, dass Tofu recht teuer ist. Meistens kosten 200g etwas über 1,70EUR. Doch Tofu ist im Vergleich zu Fleischprodukten seinen Preis wert. Die Produktion ist außerdem weniger zeit-, arbeit- und rohstoffintensiv. Der Grund dafür, dass Fleisch so billig und Fleischersatz so teuer ist, ist dass die Fleischindustrie einiges an Geld durch die schlimmen Umstände der Massentierhaltung einspart. Auch Niedriglöhne und die hochautomatisierte Verarbeitung sparen Geld ein. Nicht zu vergessen wird die Tierindustrie durch Steuererleichterungen subventioniert. All das macht tierische Produkte so günstig und es scheint dann so, als wären vegane Alternativen extrem teuer. Es ist aber ein gerechtfertigter Preis, da man hier sichergehen kann, dass die Verarbeitung und Produktion seriös abliefen. Tofu ist ungesund Immer wieder hört man, dass Tofu ungesund sei. Das ist ein weiterverbreiteter Irrglaube, der aber absolut nicht stimmt. Tofu enthält reichlich Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Folsäure und einige Vitamine. Er ist außerdem eine tolle Proteinquelle und hat kaum Kalorien. Klar, wenn du Tofu stark frittierst, kommt eine Menge Fett hinzu, was evtl. in Übermaßen nicht allzu gesund ist. Aber Tofu an sich ist gesund und kann undenklich verzehrt werden. Tofu bringt den Hormonhaushalt ins Ungleichgewicht Dieser Mythos ist im Umlauf, da Soja sogenannte Phytoöstrogene enthält. Diese sekundären Pflanzenstoffe stehen in Verdacht, ähnlich wie Östrogen zu wirken. Dies wurde aber bisher noch in keiner repräsentativen Studie belegt und Experten sind sich einig, dass ein normaler Sojakonsum nicht die körpereigenen Hormone beeinflussen kann. Tofu ist genmanipuliert Eine Studie des WWF fand 2012 heraus, dass 80% des Sojas, welches nicht aus der EU stammt, genmanipuliert ist. Das betrifft aber nicht nur vegetarische/­­vegane Sojaprodukte, sondern ist auch ein Problem für Fleischesser, denn das Tierfutter der Massentierhaltung besteht ebenfalls aus genmanipuliertem Soja. Insofern nehmen Fleischesser mit großer Wahrscheinlichkeit mehr genmanipuliertes Soja auf, als wir. Du solltest bei dem Kauf von Tofu (und anderen Sojaprodukten) unbedingt auf ein Bio-Siegel achten und sicherstellen, dass das verwendete Soja aus der EU stammt. Dann sind gentechnisch veränderte Zutaten unzulässig. Tofu ist die einzige vegane Fleischalternative Ein Mythos ist ebenfalls, dass Tofu die einzige vegetarische/­­vegane Fleischalternative sei. Man hört immer wieder, dass VeganerInnen ja nur Tofu als Ersatzprodukt haben und das sei ja sehr einseitig. Diese Aussagen basieren selbstverständlich auf Halbwissen und Unwahrheiten. Tofu ist natürlich NICHT die einzige Fleischalternative für VeganerInnen. Das war vielleicht vor 20 Jahren der Fall, aber heutzutage gibt es wahnsinnig viele leckere vegane Fleischalternativen. Unsere liebsten Fleischalternativen mit und ohne Soja findest du in dem Artikel Veganer Fleischersatz im Überblick. Unser Produkttipp zum Würzen von Tofu Das Tofu-Gewürz von Justspices eignet sich perfekt zum Würzen deines Tofus. Kurkuma und Korianderkörner sorgen dabei für einen Hauch Exotik. Ingwer, Zitronengras und Tellicherry-Pfeffer erzeugen eine angenehme Schärfe, während Knoblauch, Thymian und Rosmarin dem Tofu ein mediterranes Aroma geben.  Wenn du mehr über die verschiedenen Zubereitungsmöglichkeiten von Tofu erfahren möchtest, schau dir unseren Artikel Tofu Zubereitung - 10 Tipps an. Dort erklären wir dir, wie du Tofu würzen, marinieren, backen, braten, frittieren, grillen und dampfgaren kannst. Tofu Rezepte Hier findest du eine Auflistung unserer leckersten Rezept mit Tofu. Schau gerne mal vorbei und lass dich inspirieren! Wir wünschen guten Appetit! - Crispy Sweet Chili Tofu - Tofu Scramble - Veganes Rührei aus Tofu - Vegane Carbonara - Buddha Bowl mit Tofu - Veganes Rührei Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren - Ist vegane Ernährung gesund? - Vegan ohne Soja - Tofu ohne Soja zubereiten - Vegan Masterclass Fermentation - Soja - die umstrittene Bohne - Tofu Zubereitung - 10 Tipps - Nahrungsergänzungsmittel bei veganer Ernährung - Veganes Fasten - Dein veganer Einkaufsplan - Vegan-Klischee ade - Wir gehen den Mythen auf den Grund - Vegane Eltern verurteilt - Was ist an den Anti-Vegan Schlagzeilen dran? - Was du bei veganer Ernährung beachten solltest

Gemüse: Die Sorten sind besonders gesund

19. Januar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Es ist kein Geheimnis, dass Gemüse sehr gesund ist. Egal, welche Ernährungsform einem zusagt: Gemüse spielt dabei immer die gesündeste Rolle. Und das nicht ohne Grund: Gemüse steckt voller wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Es ist vielfältig einsetzbar und die Auswahl ist riesig! Wir zeigen dir heute, welche Gemüsesorten besonders gesund sind und warum sie in deiner Ernährung einen großen Platz einnehmen sollten. Inhaltsverzeichnis: - Was macht gesundes Gemüse aus? - Wie kann ich mehr gesundes Gemüse essen? - Gesundes Gemüse: 10 nährstoffreiche Sorten - Gesunde Rezepte Was macht gesundes Gemüse aus? Generell ist Gemüse natürlich immer gesund. Dennoch gibt es einige Unterschiede, was den Nährstoffgehalt angeht. Somit unterscheiden sich die verschiedenen Gemüsearten anhand der Anzahl der Vitamine, Mineralstoffe, Makronährstoffe und sekundären Pflanzenstoffen. Wie gesund ein Gemüse ist, ist außerdem abhängig von verschiedenen Faktoren. Dazu zählen: - Regionalität - Saisonalität - Frischegrad - Zubereitung (möglichst schonend) - schadstoffarm (möglichst bio-zertifiziert) Also lässt sich festhalten: Am besten kaufst du regionales Gemüse aus der Saison, was möglichst frisch aussieht und bio-zertifiziert ist. Dann achtest du auf eine schonende Zubereitung, wie z.B. das Dampfgaren, damit die zahlreichen Vitamine und Nährstoffe im Gemüse enthalten bleiben. Was viele nämlich nicht wissen, ist dass einige Nährstoffe nicht besonders hitzeresistent sind und bei hohen Temperaturen auf längerem Zeitraum verschwinden. Wenn du dein Gemüse an diesen Kriterien (oder möglichst vielen davon) auswählst, ist es gesünder, als die Alternative. Wie kann ich mehr gesundes Gemüse essen? Vielen Menschen fällt es immer noch schwer, ausreichend Gemüse in ihre Ernährung zu integrieren. Doch es gibt so viele verschiedene Gemüsesorten mit unterschiedlichen Geschmäckern und Zubereitungsmöglichkeiten, dass eigentlich für jeden etwas dabei ist! Empfehlenswert ist es, 3-5 Portionen Gemüse am Tag zu essen. Wenn dir das schwer fällt, kann dir eventuell einer unserer Tipps weiterhelfen. - Mache aus frischem Gemüse frische Smoothies! Am besten eignen sich grüne Gemüsesorten wie Selleriestangen, Spinat, Brokkoli, Grünkohl oder Gurke, aber auch rote Beete oder Möhren. Wenn du dann noch saftiges Obst wie Äpfel, Birnen, Kiwis, Bananen oder Beeren hinzufügst, schmeckt man die Gemüsesorten noch weniger heraus! Eine echte Nährstoffbombe! - Koche leckere Suppen mit deinem Gemüse und püriere alles gut, dann siehst du das einzelne Gemüse nicht mal mehr. Suppen können so einfach zubereitet werden und aus fast jedem Gemüse kannst du eine Suppe kochen! Ob Tomate, Möhre, Kürbis, Brokkoli, Spinat, Blumenkohl, Paprika oder Pastinake: Du kannst deiner Kreativität und deinem Geschmack freien Lauf lassen. - Wenn du keine Zeit hast, frisches Gemüse zu kaufen und zubereiten, kaufe tiefgefrorenes Gemüse. Das ist besser, als gar kein Gemüse zu essen und geht auch viel schneller! - Esse Gemüse auch als Snack! Rohkost ist sehr gesund und lässt sich auch einfach nebenher snacken. Du sparst dir dadurch Zeit und Aufwand. Mit dem richtigen Dip dazu schmeckt es umso besser. - Bereite dir reichhaltige und bunte Salate zu! Salate bestehen natürlich hauptsächlich aus Gemüse, was sie äußerst gesund macht! Auch hier sind dir kaum Grenzen gesetzt. Schneide einfach deine liebsten Gemüsesorten klein und vermische sie mit etwas Öl und Essig. Du kannst aber auch vegane Joghurtdressings oder ähnliches verwenden. Mit ein paar Nüssen und Hülsenfrüchten erhöhst du den Nährstoffgehalt noch mehr und hast eine reichhaltige, vollwertige Mahlzeit. Gesundes Gemüse: 10 nährstoffreiche Sorten Spinat Spinat kann vielseitig eingesetzt werden. Ob als Salat, im Smoothie, als Suppe, als Beilage oder integriert in Soßen und Aufläufe: Spinat ist ein wahrer Alleskönner! Er ist reich an Vitamin A, K und Folsäure, sowie dem sekundären Pflanzenstoff Lutein. Außerdem hat er kaum Kalorien. Er hat von April bis Oktober Saison, kann aber auch tiefgekühlt gekauft werden. Brokkoli Brokkoli ist ebenfalls eine tolle Beilage. Du kannst aus Brokkoli aber auch tolle Suppen machen oder ihn in Smoothies integrieren. Er ist besonders reich an Magnesium, Protein, Vitamin C, Calcium und Glucosinolate, was als sehr gesundheitsfördernd gilt. Er hat Saison von Juni bis November, kann aber auch tiefgekühlt gekauft werden. leckere vegane Nudeln mit Spargel und Tomaten Tomate Botanisch betrachtet zählen Tomaten zwar zu den Früchten, aber wissen das die wenigsten. Sie enthalten eine Menge Antioxidanzien, Vitamin C, Kalium, Folsäure und Vitamin K. Tomaten passen eigentlich zu allem: Ob als Suppe, frisch als Snack, in Soßen, als Dip, gebacken, gegrillt oder im Salat: Sie schmecken einfach immer! Außerdem haben sie wenig Kalorien. Als Freilandware sind sie in Deutschland von Juni bis August erhältlich. In den Wintermonaten stammen sie aus Italien, Spanien, Marokko und Israel. Spargel Spargel besteht zu 93% aus Wasser und hat sehr wenig Kalorien. Er wirkt entwässernd und enthält Asparagin, einen wichtigen Eiweißbaustein. Außerdem beinhaltet er Kalium, Selen, Vitamin C und Folsäure. In Deutschland ist traditionell Spargelsaison von April bis 24. Juni. Spargel kann den Stoffwechsel fördern und schmeckt als Beilage, als Suppe, gebraten und gegrillt sehr gut. etepetete Gemüsbox Wenn du Lust hast, kannst du auch Lebensmittel retten und auch eine Box von etepetete auszuprobieren, mit dem Code ,,,Deutschlandistvegan gibt es 5EUR Rabatt auf die erste Box. Grünkohl Grünkohl kann dich vor allem in den Wintermonaten mit reichlichen Nährstoffen versorgen. Du kannst ihn in deinen Smoothie mixen, eine Suppe daraus kochen oder ihn als Beilage gedünstet essen. Nur 50g Grünkohl decken deinen Tagesbedarf an Vitamin C, K und A. Er beinhaltet außerdem reichlich Calcium, Kupfer und Magnesium. Saison hat er ca. von Oktober bis März. Vegane Chicken Bowl mit Bimi(R) Brokkoli Rote Beete Rote Beete hat reichlich gesundheitsfördernde Effekte. Sie kann die Durchblutung steigern, sowie den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senken. Außerdem enthält Rote Beete viele wichtige Antioxidanzien und B-Vitamine und eine Menge Folsäure. Sie ist als Freilandware von August bis November erhältlich, als Lagerware auch den Rest des Jahres. Du kannst sie außerdem als Konserve oder tiefgefroren kaufen, achte dabei aber darauf, dass ihr möglichst wenig Zusatzstoffe beigesetzt sind. Rote Beete schmeckt als Suppe, als Beilage oder in Smoothies und Salaten sehr gut. Rucola Rucola enthält gesunde Senföle und Nitrate, sowie  Beta-Carotin, Schwefelstoffe, Calcium, Folsäure und Vitamin K. Rucola gehört zu den Salaten und eignet sich deshalb besonders in herzhaften Salaten. Du kannst ihn aber auch in deinen Smoothie mixen oder eine Suppe damit verfeinern. Als Topping für Kartoffeln oder auch ganz einfach als Beilage schmeckt er ebenfalls super. Er hat von Mai bis Oktober Saison. Den Rest des Jahres findest du meistens italienischen Rucola im Regal. Knoblauch Knoblauch wird zwar meist als Gewürz bezeichnet, zählt aber eigentlich zum Zwiebelgemüse. So oder so solltest du Knoblauch regelmäßig in deine Nahrung integrieren, da er sehr viele gesundheitliche Vorteile hat! Er kann dank seiner 20 Schwefelverbindungen das Immunsystem stärken, den Cholesterinspiegel senken und entzündungshemmend wirken. Frischer Knoblauch hat von September bis Oktober Saison, es gibt ihn aber ganzjährig getrocknet zu kaufen. Du kannst mit der scharfen Knolle jegliche herzhafte Speisen aufpeppen! Ob Dips, Suppen, Salate, in Aufläufen oder zu anderem Gemüse - Knoblauch passt echt immer! Mangold Mangold ist kalorienarm und super nährstoffreich! Er enthält Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Folsäure, Vitamin C, Beta-Carotin und einige wichtige B-Vitamine. Da er aber Nitrat enthalten kann, sollte er nicht warm gehalten werden und auch nicht von Babys und Kleinkindern verzehrt werden. Die Hauptsaison von Mangold ist von Juni bis August. Er passt perfekt zu frischen Salaten oder als Beilage. Petersilie Petersilie gilt oft nur als Deko oder wird sehr gering verwendet. Doch sie ist so gesund! Petersilie enthält nämlich reichlich Vitamin C, Vitamin A, Betakarotine, Folsäure, Vitamin B1 bis B6, Calcium, Magnesium, Eisen, Phosphor und Vitamin K. Sie kann beruhigend auf den Magen wirken und die Zellen schützen. Saison hat Petersilie von Mai bis Oktober. Probier doch mal aus, aus frischer Petersilie ein leckeres Pesto zu machen! Oder saniere damit deine Suppe und andere leckere Beilagen. Gesunde Rezepte Nun zeigen wir dir eine Auswahl unserer leckersten und gesündesten Rezepte mit gutem Gemüse. Schau unbedingt mal rein! Vielleicht findest du ja dein neues Lieblingsrezept. - Veganes Pilzrisotto mit Brokkoli - Vegane Buddhabowl - Vegane Gnocchi mit Feldsalatpesto - Buddha Bowl mit Erdnusssauce und Ananas - Vegane Blumenkohlwings - Vegane Chicken Bowl mit Bimi(R) Brokkoli - Hirse-Kartoffelpuffer - Grüner Spargel aus dem Ofen mit Kräuterpolenta - Proteinbowl mit Beeren und Hanf - Gesundes Gemüsecurry - Taboulé Salat Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren - Ist vegane Ernährung gesund? - Vegan Masterclass Fermentation - Nahrungsergänzungsmittel bei veganer Ernährung - Veganes Fasten - Dein veganer Einkaufsplan - Vegan-Klischee ade - Wir gehen den Mythen auf den Grund - Vegane Eltern verurteilt - Was ist an den Anti-Vegan Schlagzeilen dran? - Was du bei veganer Ernährung beachten solltest

Warum wir mehr Algen essen sollten

12. September 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Warum wir mehr Algen essen sollten Wenn es um Algen geht, denken die meisten Menschen einfach nur an die grünen, glibberigen Pflanzen, die in Flüssen, Seen und Meeren wachsen. Doch mittlerweile sind sie auch als Nahrungsmittel im deutschsprachigen Raum immer bekannter und das aus gutem Grund: Sie liefern uns wichtige mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Eiweiß und Jod. Was alles in der Alge steckt, und welche Algen sich zum Verzehr eignen, erklären wir dir in auch näher in diesem Artikel. Warum es Sinn ergibt, mehr Algen in deine Speisen aufzunehmen, erklären wir dir heute in dieser Zusammenfassung. - Welche Algen gibt es? - Sind Algen ein Superfood? - Wie kann ich Algen zubereiten und verzehren? Welche Algen gibt es? Es gibt weltweit ungefähr 120.000 verschiedene Arten von Algen, und die sind für über 90% der globalen Sauerstoffproduktion verantwortlich. Man unterscheidet zwischen Makro- und Mikroalgen. Makroalgen sind mit dem Auge sichtbar, das heißt es sind genau die Algen, die du aus der typischen asiatischen Küche kennst. Dazu zählen die folgende Sorten: Nori, Kelp, Wakame und Kombu. Mikroalgen sind nur unter dem Mikroskop sichtbar und sind tatsächlich keine Lebenwesen, deren Inhaltsstoffe besonders gesund und reichhaltig sind. Dazu den Mikroalgen gehören unter anderem Chlorella, Spirulina und AFA-Algen. Sie sind aber besonders schwer und aufwändig zu züchten, weshalb die Bedingungen hier in Mitteleuropa nicht gewährleistet werden können. Stattdessen werden sie in Südostasien und in den USA angebaut. Lediglich die Mikroalge Chlorella wird derzeit in Deutschland in sogenannten Röhrensystemen gezüchtet und dann zu Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet. (C) Pixabay Sind Algen ein Superfood? Algen sind generell sehr nährstoffreich. Je nach Art und Zubereitung unterscheidet sich natürlich auch der Nährstoffgehalt. Die Nori-Alge enthält zum Beispiel viel Vitamin B12, Folsäure, Eiweiß, B-Vitamine, Beta-Carotin, Eisen, Omega-3-Fettsäuren und Jod. Achtung: Der Jodgehalt schwankt von Alge zu Alge und ist von vielen Faktoren abhängig. Am besten kaufst du nur Algen, die einen ausgeschriebenen Jodgehalt haben. Außerdem solltest du nicht zu viele Algen essen, da der übermäßige Jodkonsum dann gefährlich werden kann. Die Mikroalge Chlorella enthält eine Menge Chlorophyll, was ihr auch die grüne Farbe verleiht. Dieses kann sich positiv auf den Darm auswirken und wird ebenfalls eine entgiftete und heilende Wirkung nachgesagt. Außerdem enthält Chlorella viele Ballaststoffe, Eisen, Magnesium und Kalium. Spirulina hingegen ist je nach Sorte reich an Vitamin B12, Eiweiß und Eisen und ist somit eine super Proteinquelle für Veganer*innen. Das gewonnene Öl aus Mikroalgen liefert uns eine wertvolle Quelle von pflanzlichem Omega-3. Achte aber darauf, dass DHA und EPA zugesetzt wurden und der Gehalt auch auf der Flasche steht. Nur so kannst du sicherstellen, dass du die ausreichende Menge an Omega-3-Fettsäuren konsumierst. Algen helfen dem Körper auch beim Ausgleich des Säure-Basenhaushaltes (sie sind stark basisch), sie erhöhen den Sauerstoffgehalt im Blut (durch ihren hohen Chlorophyllgehalt), sie wirken immunfördernd, antioxidativ und schützend. Außerdem leiten sie Schadstoffe aus (in der Alternativmedizin werden Mikroalgen zur Ausleitung von Schwermetallen eingesetzt). Algen sind also ganz schön gesund, und das entdecken auch in unseren Breitengraden immer mehr Menschen und natürlich auch Unternehmen, die Produkte aus der Alge auf den Markt bringen. Wie kann ich Algen zubereiten und verzehren? (C) Pixabay Am besten informierst du dich über asiatische Gerichte wie Sushi, verschiedene Suppen und Salate. Da kommen in den meisten Fällen verschiedene Algen zum Einsatz. Wakame kennt man aus Miso-Suppe oder als saftigen Algensalat. sie sind schnell zubereitet und schmecken mit einem leichten Dressing aus Essig, Öl und Sojasauce besonders lecker. Getrocknete Algen kannst du prima über alle Speisen streuen, die du etwas aufpimpen möchtest. Egal ob über das Brot, in den Salat oder die Suppe - Sie passen zu fast allen herzhaften Gerichten und liefern dir die Extraportion an Nährstoffen. Mikroalgen wie Chlorella und Spirulina gibt es entweder in Form von Pulver oder in Presslingen (wie Tabletten). Das Pulver färbt super grün bzw. blau und macht sich besonders gut in leckeren Smoothies und Säften. In der Produktbeschreibung wird eine genaue Verzehrangabe stehen, halte dich bitte an diese und beachte die möglichen Folgen einer Überdosierung. Algen sind also super gesund und reichhaltig, weshalb sie mehr Aufmerksamkeit verdient haben! Ein gesunder Algenkonsum kann sich positiv auf deine Gesundheit auswirken, da sie super nährstoffreich sind und zu vielen verschiedenen Speisen passen. Probier es doch gleich mal aus! Buchtipp: Das Algen Kochbuch (C) Amazon Wenn du mehr über die Zubereitung von Algen erfahren möchtest, empfehlen wir dir Das Algen Kochbuch von Sophia Koch. Dort findest du 27 leckere Rezepte mit den gesunden Superfoods und interessante Zusatzinformationen rund um die Algen. Das Taschenbuch kostet derzeit 7,92EUR. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren - Vegan ernähren: Die wichtigsten Basics für einen guten Start - Die besten Quellen für gesunde und vegane Öle - Omega-3-Fettsäuren in der veganen Ernährung - Vitamin C: Der Retter des Immunsystems - Vegan und gesund leben - So funktioniert es! - Veganes Essen - So bereitest du es perfekt zu - Das vegane Gesundheitskochbuch - Kreuzblütler - Warum sie so gesund sind - Gemüse: Diese Sorten sind besonders gesund - Veganer Vorratsschrank - Zuckeralternativen für Veganer Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Wassermelonen-Gazpacho mit Basilikum & Minze

21. Juli 2021 Eat this! 

Du dachtest, die altbekannte Gazpacho Andaluz wäre das sommerlichste, was deiner Suppenschüssel passieren kann? Achtung, unsere Wassermelonen-Gazpacho mit Basilikum und ... Der Beitrag Wassermelonen-Gazpacho mit Basilikum & Minze erschien als erstes auf Eat this!.

Spargel-Pfanne mit Udon-Nudeln

10. Juni 2021 The Vegetarian Diaries 

Spargel-Pfanne mit Udon-Nudeln Schnelle und einfache Nudelgerichte kann es nicht genug geben! Wenn sie dann noch saisonal passend mit Spargel kombiniert werden können, umso besser! In diesem Rezepte zeige ich dir ein tolles Rezept für eine Spargel-Pfanne mit Udon-Nudeln, Champignons und Shiitake-Pilzen aus dem Wok! Udon-Nudeln – Der Nudelstar aus Japan Kennst du Udon-Nudeln? Udon ist eine japanische Nudelsorte auf Weizenbasis. Besonderheit ist, dass sie recht weich und elastisch sind. Es gibt sie in unterschiedlicher Dicke und Länge. Du kannst sie dir ein wenig vorstellen wie dickere Spaghetti. Udon-Nudeln lassen sich wunderbar vielfältig einsetzen und so zum Beispiel im Wok oder aber auch in Suppen oder Ramen verwenden. Darüber hinaus gibt es vor allem in der japanischen Küche viele, viele weitere Kriterien und Unterscheidungsmerkmale von Udon. Zum Beispiel werden manche Gerichte mit kalten Udon-Nudeln serviert, die Art des Darreichung unterscheidet man ebenfalls und vieles, vieles mehr. Du kannst Udon-Nudeln in jedem Asia-Supermarkt und in gut sortieren Supermärkten in der internationalen Lebensmittelabteilung kaufen. Es gibt sie häufig in getrockneter Form oder bereits vorgekocht und entsprechend vakuumiert verpackt. Die bereits vorgekochten Udon-Nudeln musst du in der Regel nur noch für 1 Minute aufkochen und kannst sie anschließend sofort verzehren. Für diese Spargel-Pfanne mit Udon-Nudeln habe ich neben dem scharf angebratenen Spargel einige Shiitake-Pilze, Champignons und Frühlingszwiebeln verwendet. Die Soße habe ich ganz einfach mit etwas Sojasoße, Hoisin-Soße und Sesamöl angemacht. Falls du etwas von diesen Zutaten nicht haben solltest, kannst du auch einfach schauen, was du zu Hause hast. Gut würde auch etwas Miso-Paste, Ahornsirup oder Agavendicksaft passen. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit! Spargel-Pfanne mit Udon-Nudeln Rezept drucken Ergibt: 1 Portion Zutaten - handvoll Shiitake - 200 g grüner Spargel - 1 rote Zwiebel - 2 Knoblauchzehen - 2 Frühlingszwiebeln - handvoll Champignons - 1 kleiner Pack Choi - Salz, Pfeffer, Zucker - Sesamöl* - Sojasoße* - 2 El Hoisin-Soße * - Sesam (ungeschält)* - schwarzer Sesam - 1 Packung Udon-Nudeln (vorgekocht)* Zubereitung 1 Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Scheiben schneiden. Dabei das grüne und weiße getrennt zur Seite legen. Die Shiitake vom Strunk befreien und in dünne Scheiben zuschneiden. Den Spargel waschen und gegebenenfalls von trockenen Strunken befreien. Schräg in mundgerechte Stücke zuschneiden. Die Champignons reinigen und je nach Größte halbieren oder vierteln. Den Pak Choi waschen und in kleine Stücke zuschneiden. Dabei den Strunk (weiß) und die Blätter (grün) getrennt zur Seite stellen. 2 In einem Wok das Sesamöl erhitzen und die Shiitake sowie den Spargel hineingeben und bei hoher Temperatur anbraten. Die Pilze sollen ordentlich Farbe annehmen. Temperatur reduzieren und die Zwiebeln, Knoblauch und das Weiß der Frühlingszwiebeln hinzufügen und ein paar Minuten mit anschwitzen. 3 In der Zwischenzeit Wasser aufsetzen und die Udon-Nudeln nach Packungsanweisung (meistens ca. 1-2 Minuten) abkochen und abgießen. 4 Anschließend die Champignons, die Strunke des Pak Chois in den Wok geben und für 1-2 Minuten anschwitzen. 5 Zum Schluss das Grün der Frühlingszwiebeln und des Pak Chois unterheben. Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker, 2 El Hoisin-Soße und einen guten Schuss Sojasoße dazugeben. 6 Die Udon-Nudeln hinzugeben, alles gut vermischen und noch mal kräftig abschmecken. Notes Mit Sesam, schwarzem Sesam (oder Schwarzkümmel) und ein wenig Frühlingszwiebeln servieren. Ergibt eine gute oder zwei kleine Portionen. Tipp: Falls du es etwas schärfer magst, kannst du auch eine Chilischote oder etwas Samba Olek verwenden. Soll es darüber hinaus noch herzhafter und sättigender werden, passt auch Räuchertofu sehr gut dazu. Diesen einfach zu Beginn mit im Wok anbraten, bis er beginnt kross zu werden. The post Spargel-Pfanne mit Udon-Nudeln appeared first on The Vegetarian Diaries.

Vegan und gesund leben - so funktioniert es!

4. Mai 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Eine vegane Lebensausrichtung ist mittlerweile keine Randerscheinung mehr. Immer mehr Menschen entscheiden sich bewusst für eine vegane Ernährung und verzichten auch in anderen Bereichen des täglichen Lebens komplett auf tierische Produkte. Gerade wer neu in der veganen Lebensweise ist, sieht sich häufig mit verwirrenden Situationen konfrontiert. Welche Lebensmittel sind wirklich vegan und was ist mit anderen Produkten wie Kosmetika oder Bekleidung? Außerdem gibt es nach wie vor die Meinung, dass eine vegane Ernährung langfristig für den menschlichen Körper ungesund ist, da wir einen bestimmten Anteil an tierischer Kost für eine ausgeglichene Ernährung benötigen. Stimmt dies oder gibt es Wege, auch auf lange Sicht komplett vegan und gleichzeitig abwechslungsreich sowie gesund zu leben? Nährstoffreiche Lebensmittel Vegane Küche ist langweilig? Stimmt nicht! Der veganen Ernährung wird häufig nachgesagt, dass sie langweilig, unkreativ und eintönig sei. Viele haben sofort vegane Würstchen im Supermarktregal im Sinn. Fun Fact: echte Veganer meiden solche Kunstprodukte häufig! Die echte, vegane Küche hat nämlich viel mehr zu bieten. Sie basiert auf nährstoffreichen Pflanzen, einer frischen Zubereitung und ist extrem abwechslungsreich. Viele Zutaten, die Veganer fast täglich einsetzen, sind der breiten Masse unbekannt. Alleine deshalb lohnt es sich für jeden, die vegane Küche auszutesten und sich zumindest Anregungen zu holen, um den täglichen Speiseplan abwechslungsreicher zu gestalten. Wer nach Inspirationen sucht, wird im Internet fündig. Viele Communities haben sich auf leckere und abwechslungsreiche Rezepte spezialisiert, die explizit vegan sind. So findet wahrscheinlich jeder einige interessante Speisen aus einer Liste von 50 veganen Hauptgerichten. Kräuterreis mit Fischfilet Ein Beispiel für ein solches interessantes und vollkommen veganes Hauptgericht ist Kräuterreis mit Veggie Filees. Diese Bratlinge erinnern an ein Fischfilet, kommen jedoch komplett ohne tierische Produkte aus. Vielmehr bestehen die Veggie Filees aus der Jackfruit, einer exotischen Frucht, die gerne in der südostasiatischen Küche genutzt wird. Das Rezept lässt außerdem viel Freiheit für individuelle Kreativität. Wer mag, kann den Reis mit Chilis scharf gestalten oder durch die Zugabe von Cashewnüssen für Crunch sorgen. Die vegane Küche hat einige Merkmale, die besonders herausstechen. Dazu gehört vor allem, dass sehr viele verschiedene Rohstoffe als Lieferant für Kohlenhydrate und Proteine zum Einsatz kommen. Der Grund dafür ist, dass diese zwar ähnlich eingesetzt werden können, sie aber unterschiedliche weitere Nährstoffe besitzen. Für eine langfristige und gesunde vegane Ernährung ist es wichtig, dass Veganer darauf achten, mit allen Vitaminen und Nährstoffen versorgt zu werden. Einige dieser Nährstoffe kommen vor allem in tierischen Lebensmitteln vor, sodass gezielt pflanzlicher Ersatz gesucht werden muss. Vegane Fischalternativen So zählt eine breite Palette an unterschiedlichen Hülsenfrüchten zum Speiseplan der Veganer. Abseits der allseits bekannten Erbsen, Linsen und Bohnen umfasst die Gruppe der Hülsenfrüchte rund 18.000 Arten. Dazu zählen Abwandlungen wie die Belugalinse, die Kidneybohne oder die Mungbohne. Aus Hülsenfrüchten lassen sich auch weitere Zutaten für die vegane Küche zubereiten. Sehr bekannt ist in diesem Sinne Tofu, das aus Sojabohnen entsteht. Ein weiterer wichtiger Bestandteil vieler veganer Rezepte sind Nüsse. Nüsse sind gute Lieferanten von Proteinen, wichtigen Fettsäuren und wertvollen Nährstoffen wie Kalzium. So sind Mandeln, Pistazien und Cashewnüsse gute Lieferanten von Vitamin B2. Darüber hinaus sind sie unglaublich vielseitig einsetzbar und verleihen vielen Gerichten ein tolles Aroma. Gerade bei asiatischen Gerichten lassen sich Nüsse in vielerlei Hinsicht in Hauptspeisen integrieren. Geröstete Pinienkerne passen toll zu Nudelgerichten oder in einen frischen Tomatensalat. Mit Cashewnüssen lassen sich asiatische Speisen verfeinern, während Haselnüsse und Mandeln vielseitig in veganen Backrezepten zum Einsatz kommen. Vegane Proteine Ebenfalls finden viele Pseudogetreide in der veganen Küche Verwendung. Viele dieser Pflanzenarten sind in der normalen Küche in Vergessenheit geraten oder sind so trendy, dass nur Veganer sie kennen. Dabei sind viele der Pseudogetreide echte Kraftpakete und darüber hinaus enorm vielseitig. Amarant beispielsweise ist für Backwaren geeignet und ist eine tolle Basis für gesundes Müsli. Es ist glutenfrei und hat hohe Anteile an Calcium, Magnesium, Eisen und Zink. Die Blätter von Amarant können darüber hinaus als Salat oder Gemüse gegessen werden und sind ähnlich wie Spinat. Während Amarant zu den Newcomern zählt, ist Buchweizen ein echter Klassiker. Heutzutage wird Buchweizen jedoch nur noch selten verwendet. Die vegane Küche nutzt dieses Pseudogetreide aus der Familie der Knöteriche noch sehr häufig - und das vollkommen zu Recht. Buchweizen hat einen sehr hohen Proteinanteil und besitzt außerdem viel Vitamin B1, B2 und E sowie Kalium, Eisen, Calcium und Magnesium. Für Buchweizen spricht auch die Vielseitigkeit. Die Körner können vermahlen zum Backen genutzt werden, als Grütze ist Buchweizen besonders in Osteuropa traditionell verbreitet und es eignet sich auch als Beilage zu unterschiedlichsten Hauptspeisen. Dann kann Buchweizen sogar scharf gewürzt werden und bringt so Pfiff in viele Gerichte. Ebenfalls sehr vielseitig ist ein weiteres Pseudogetreide, Quinoa. Dieses stammt aus den Anden in Südamerika und hat deshalb auch die alternativen Bezeichnungen Inkakorn oder Perureis erhalten. Die kleinen Körner werden wie Reis gekocht und behalten einen leichten Crunch, der sich in vielen Speisen toll macht. Dank dieser Eigenschaft passt Quinoa in Salate, als Beilage zu Gebratenem sowie als sättigender Anteil in Suppen. Quinoa besitzt viele wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Phosphor sowie Eisen. Auch hat es einen übermäßig hohen Anteil an Eiweiß und Vitamin B1. Deshalb ist Quinoa für Veganer eine tolle Bereicherung des Speiseplans. Mangel an Vitaminen oder Mineralstoffen? Diese Stoffe fehlen Veganern häufig Tatsächlich kann es bei einer veganen Ernährung dazu kommen, dass dem Körper bestimmte Nährstoffe nicht in ausreichender Menge zugeführt werden. Dies passiert vor allem dann, wenn sich mit dem Thema der veganen Ernährung nicht ausreichend auseinandergesetzt wird. Grundsätzlich lässt sich nämlich der komplette Nährstoffbedarf mit einer veganen Ernährungsweise abdecken. Relativ häufig sind beispielsweise Vitamin B Mangelerscheinungen. Das Spektrum der B-Vitamine umfasst eine Reihe von acht verschiedenen Substanzen, die sich sowohl in tierischen als auch pflanzlichen Lebensmitteln finden. Besonders häufig ist ein Mangel an Vitamin B12. Dies liegt daran, dass Vitamin B12 nur durch Mikroorganismen synthetisiert wird und dementsprechend fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Vitamin B12 ist wichtig für das Nervensystem und den Stoffwechsel im menschlichen Körper. Es hilft bei der Bildung und Regeneration der roten Blutkörperchen. Ein Mangel äußert sich durch Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und durch Taubheitsgefühle sowie Kribbeln in den Beinen. Die natürlichen Hauptlieferanten sind Milchprodukte, Fisch und Leber sowie Eier. Somit ist es schwer für Veganer, Vitamin B12 aufzunehmen. Für Abhilfe sorgen Vitaminpräparate sowie Lebensmittel, die künstlich mit Vitamin B12 angereichert sind. Eine solche Quelle ist beispielsweise Sojamilch. Hier ist jedoch ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe angebracht, denn nicht alle Produkte sind mit Vitamin B12 angereichert. Der tägliche Bedarf eines Erwachsenen liegt bei etwa drei ug. Bis sich die Mangelerscheinungen bemerkbar machen, können bis zu zehn Jahre vergehen. Deshalb ist es für Langzeitveganer wichtig, sich regelmäßig ärztlich kontrollieren zu lassen, ob ein Vitaminmangel droht. Vitamin B5, die Pantothensäure, gehört ebenfalls zu den Vitaminen, die bei einer veganen Ernährung teilweise zu wenig aufgenommen wird. Ein Mangel an Vitamin B5 kann zu einer Anämie, also einer Blutarmut, führen. Vitamin B5 findet sich vor allem in Leber und Hering. Aber auch Weizenkeime und bestimmte Gemüsesorten liefern ausreichend Vitamin B5, um den täglichen Bedarf, der bei etwa acht bis zehn mg liegt, zu decken. Gute vegane Lieferanten sind Avocados, Hülsenfrüchte und Nüsse. Wie viele B-Vitamine kommt auch Vitamin B7 in Leber und Eiern vor. Da Veganer diese Lebensmittel meiden, muss über Alternativen eine ausreichende Versorgung sichergestellt sein. Der tägliche Bedarf liegt bei etwa 0,25 mg. Im Körper wird Vitamin B7 für den Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen benötigt. Ein guter Lieferant für Vitamin B7 ist Blumenkohl, aber auch durch Hülsenfrüchte, Vollkornerzeugnisse und Sojaprodukte lässt sich der tägliche Bedarf problemlos decken. Wichtig für den Stoffwechsel ist Vitamin B6. Der tägliche Bedarf liegt bei etwa 1,6 bis 2,1 mg. Dieses Vitamin schützt vor Nervenschädigungen sowie Entzündungen der Schleimhäute. Auch Schlafstörungen stehen in der Verbindung mit einem Mangel an Vitamin B6. Veganer können eine Unterversorgung erleiden, da Fisch, Fleisch und Leber sowie Milchprodukte die Hauptlieferanten von Vitamin B6 sind. Jedoch kommt Vitamin B6 in ausreichenden Mengen auch in Bananen, Avocados, Spinat und Kartoffeln vor. Vitamin B3 gehört ebenfalls zu den Vitaminen, die in tierischen Produkten wie Leber, Fisch, Fleisch und Milch vorhanden sind. Jeden Tag benötigt der Mensch etwa 15 bis 20 mg an Vitamin B3 für eine ausreichende Versorgung. Bei Mangel drohen Hautprobleme, Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche und sogar Demenz. Für Veganer ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Pilze, Bananen und tatsächlich auch Kaffee enthält. Diese veganen Lebensmittel enthalten ausreichende Mengen an Vitamin B3, um einem Mangel vorzubeugen. Problematisch für Veganer kann auch die ausreichende Versorgung mit Riboflavin, dem Vitamin B2, sein. Der tägliche Bedarf liegt bei etwa 1,8 bis 2,0 mg und Vitamin B2 verbessert die Konzentrationsfähigkeit. Bei Mangel zeigen sich häufig Hautprobleme und im Extremfall kann es zu einem grauen Star kommen. Für Veganer ist die Versorgung mit Vitamin B2 problematisch, weil dieses vor allem in Milchprodukten, Fisch und Fleisch vorkommt. Jedoch haben auch Hülsenfrüchte, Ölsamen, Nüsse und Brokkoli ein vergleichsweise hohes Vorkommen an Vitamin B2. Wer diese veganen Lebensmittel regelmäßig in seinen Speiseplan einbaut, beugt einem Vitamin B2-Mangel effektiv vor. Ein bekanntes Problem für Veganer und Vegetarier ist ein Mangel an Eisen. Dies liegt daran, dass Eisen primär über tierische Lebensmittel wie Leber, Innereien und Fleischprodukte zugeführt wird. Bei Eisenmangel drohen Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme oder Blutarmut. Pro Tag benötigt ein Mensch etwa zehn bis zwölf mg Eisen. Eisenmangel lässt sich außerdem durch eine erhöhte Zufuhr von Vitamin C bekämpfen. Dies verbessert die Aufnahme von Eisen im Körper und erhöht so die Eisenreserven. Veganer haben jedoch mehrere Optionen, um Eisen über pflanzliche Nahrungsmittel aufzunehmen und so einem Mangel vorzubeugen. Brennnesseln etwa haben sogar deutlich mehr Eisen als Innereien. Weitere gute Lieferanten von Eisen sind Kakao, Kürbiskerne, Sesam, Quinoa und Hülsenfrüchte. Saisonal zeigen sich bei Veganern teilweise niedrige Werte an Vitamin D. Dies liegt daran, dass Vitamin D zum einen durch die Sonneneinstrahlung gebildet wird. Dementsprechend sinkt die Versorgung während der Wintermonate. Zum anderen sind es vor allem tierische Nahrungsmittel, die Vitamin D liefern. Hierzu gehören vor allem Hering, Aal, Lachs und andere fettreiche Fische. Für Veganer ist es deshalb wichtig, besonders während der Wintermonate Nahrungsmittel mit hohem Vitamin D-Anteil zu sich zu nehmen. Dies sind insbesondere Pilze wie Champignons und Pfifferlinge sowie mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel. Dies ist häufig bei Sojamilch der Fall. Ein Blick auf die Zutatenliste und die Inhaltsstoffe verrät, ob das Produkt über einen Zusatz an Vitamin D verfügt und in welchen Mengen es vorhanden ist.  Das gesamte Leben vegan gestalten Wer konsequent vegan leben möchte, für den ist das Thema bei der Ernährung noch lange nicht zu Ende. Viele Veganer möchten in allen Bereichen des Lebens auf tierische Produkte verzichten. In vielen Erzeugnissen kommen Hilfsstoffe oder Nebenprodukte zum Einsatz, die nicht vegan sind. Auch auf diese verzichten Veganer. Für Außenstehende ist es zunächst schwer, dies alles zu überblicken. Ein großes Thema ist beispielsweise die Kosmetik. Veganer achten bei kosmetischen Produkten auf zwei Dinge. Zum einen sind dies tierische Inhaltsstoffe, die teilweise in der Kosmetik vorhanden sind. Zum anderen ist es ihnen aber auch wichtig, dass bei der Entwicklung auf Tierversuche verzichtet wird. Der Weltmarkt für vegane Kosmetikprodukte wächst kontinuierlich und bietet so immer mehr Auswahl an Produkten, die speziell für Veganer konzipiert sind. Auch in vielen anderen Bereichen finden sich bei genauerer Betrachtung tierische Produkte. Ein ganz offensichtlicher Fall sind Schuhe. Diese sind häufig aus echtem Leder gefertigt, was für Veganer natürlich ein No-Go ist. Darüber hinaus finden sich häufig weitere tierische Produkte, die auf den ersten Blick weniger auffällig sind. Hierbei kann es sich zum Beispiel um Fell als Futterstoff handeln. Noch schwerer zu kontrollieren sind die Herkunft und Zusammensetzung von Klebstoffen oder Farben. Auch diese können tierische Produkte enthalten. Aus diesem Grund gibt es inzwischen auch vegane Schuhe, die über ein entsprechendes Label und die Garantie verfügen, keinerlei tierische Produkte verarbeitet zu haben. Auf diesen und ähnlichen Wegen besitzen viele Produkte des Alltags oftmals kaum erkennbare tierische Anteile. Wer sicher gehen will, verlässt sich auf Label auf den Verpackungen, die Produkte als vegan auszeichnen. Darüber hinaus gibt es inzwischen verschiedene Apps. Mit einem Scan des Barcodes zeigen diese sofort an, ob das Produkt vegan ist oder tierische Stoffe enthält. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor. Von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren: - Vegan grillen: Vegane Bratwurst - Unsere Top 5  - Veganer Fleischersatz im Überblick - Veganes Bircher-Müsli Rezept - 5 vegane Porridge Rezepte - Vegane Alternativen zu Milch, Sahne und Ei - Vegane Quarkalternativen - Vegane Rezepte für jeden Anlass - Rezepte einfach veganisieren - VeganeBücher

Leckere Rohkostlebensmittel - Interview mit Maria Sperling

8. April 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Leckere Rohkostlebensmittel - Interview mit Maria Sperling Du wolltest schon immer mal wissen, wie eine rohköstliche Ernährung aussieht? Dann haben wir gute Neuigkeiten für dich! Denn Maria @morarawfood hat uns ein exklusives Interview gegeben und verrät, wie sie sich tagtäglich ernährt und was ihre absoluten Lieblingsrezepte sind. Maria @morarawfood Deutschlandistvegan: Liebe Maria, vielen Dank, dass du dir die Zeit für unser Interview nimmst. Wie geht es dir? Maria: Hallo, ja sehr gerne. Mir geht es gut und das habe ich unter anderem meiner Ernährung zu verdanken. Deutschlandistvegan: Super, dann kommen wir doch gleich zur ersten Frage. Warum hast du dich dazu entschieden, dich rohköstlich zu ernähren? Maria: Also das war so von Anfang an gar nicht geplant. Ich habe auch nie geplant mich vegan zu ernähren. Ich bin da eher durch Zufälle herangekommen. Ich war 2010 - vor 11 Jahren - auf einer Geschäftsreise und hatte damals schon Verdauungsprobleme. Mein Arzt meinte zu mir, dass ich da dingend was an meiner Ernährung ändern müsste. Ich hatte durch den Reizdarm sowieso schon eine große Einschränkung an Lebensmitteln und ständig Bauchschmerzen. Die Kombination von Reizdarm und zu langem Dickdarm führte zu zahlreichen Beschwerden, wie Blähbauch, Krämpfen, und generellen Schmerzen! Daraufhin war ich immer auf der Suche nach neuen Diätformen. Auf dieser Geschäftsreise war ich mit meiner Kollegin und die hatte eine Zeitung dabei, die ,,Gesundheit. Darin wurde Rohkost als Detox thematisiert. Sie wollte es damals unbedingt ausprobieren und nachdem ich mir die Zeitung durchgelesen hatte, war ich auch dabei. Die ersten 3 Tage waren sehr turbulent für meinen Darm. Aber von Tag 1 an hatte ich so viel Energie und war plötzlich fit von innen heraus. Ab dem 4. Tag war meine Verdauung auf ein mal total entspannt. Ich hatte keinen Blähbauch mehr, keine Schmerzen, hatte so viele gesundheitliche Vorteile, dass ich nach einer Woche beschloss, damit weiterzumachen. Was ich heute erlebe, wie es mir jetzt geht, ist absolut kein Vergleich zu früher. Ich habe definitiv nur Vorteile aus dieser Ernährungsform. Es geht mir generell viel besser, ich habe ein besseres Bauchgefühl und habe wieder zu mir selbst gefunden. Ab und zu esse ich mittlerweile auch mal was Gekochtes, das tut mir aber nicht so gut. Da bekomme ich dann doch ab und an mal einen Blähbauch. Generell kann ich aber sagen, dass ich ein extrem fröhliches Gefühl von innen heraus habe, ein verbessertes Immunsystem und keine Heißhungerattacken mehr auf ungesunden Süßkram. Deutschlandistvegan: Hat sich dein Partner Samuel auch von Anfang an rohköstlich ernährt, oder musstest du ihn ,,überzeugen? Wie sieht das bei euch aus? Maria: Wir sind schon lange ein Paar. Er kennt natürlich meine Geschichte und hat die Rohkost dann auch mit getestet. Er hat es aber wie neue Diät abgestempelt. Als ich damit aber nicht mehr aufgehört habe und mich immer weiter nach diesem Plan ernährt habe, begann Samuel immer mehr nachzufragen. Die immer wiederkehrenden Argumente, wie wir müssten doch kochen, ist das denn wirklich so gesund?, woher bekommst du denn deine Proteine? wurden gestellt. Das war auch sehr gut, dass diese ganzen Fragen kamen, denn dadurch habe ich begonnen mich immer mehr mit dem Thema zu beschäftigen und mich weiterzubilden. Daraufhin hatten wir ein langes und klärendes Gespräch. Mit den gewonnenen Erkenntnissen konnte ich auch mit externer Kritik immer besser umgehen. Am Anfang wollte ich Samuel allerdings überzeugen und, ja, beinahe missionieren. Das hätte aber beinahe unsere gesamte Beziehung ruiniert. Ich habe gelernt, dass ich Andere auch akzeptieren muss, wenn ich selbst akzeptiert werden möchte. Daraufhin habe ich ihn dann machen lassern und ich habe mein eigenes Ding durchgezogen. Nach einem Jahr konnte ich optische Verbesserungen in meinem Gesicht und Körper erkennen. Samuel war auch hier wieder sehr an meinen Veränderungen interessiert. Wir redeten wieder viel darüber und schließlich änderte auch er seine Ernährung von ganz alleine. Es gab deutlich mehr Salate, Rohkost und frische Säfte. Er aß einfach, was ihm schmeckte. Es kam von ihm aus und er merkte auch körperliche und gesundheitliche Verbesserungen. Er fühlte sich besser, war mehr genährt und wollte mehr daraus machen. Samuel hat lange noch mischköstlich gegessen aber viel bewusster als vorher. Ich war einfach überglücklich und lobte all die positiven Dinge. Ich habe immer alles akzeptiert und mich gefreut, wenn er mehr und mehr in meine Richtung kam. In dieser Zeit habe ich ihn niemals verurteilt und immer unterstützt. Manchmal hat er auch 2 Schritte zurück gemacht, um dann 1 Schritt nach vorne zu gehen. Heute ernährt sich Samuel zum Großteil vegan. Er gönnt sich aber ab und zu kleine Ausnahmen. Mit der Ernährungsumstellung bekam er auch ein viel besseres Bewusstsein für seine Gesundheit im Allgemeinen. Er wollte ja auch fit für unsere Kinder und im Alter sein. Deutschlandistvegan: Da du es gerade ansprichst. Ist diese Ernährungsform nicht gefährlich für Kinder? Haben sie keinen Nährstoffmangel? Maria: Also da habe ich absolut keine Angst. Laurella (6) wurde von Anfang an rohköstlich ernährt. Sie war immer sehr zart und leicht. Da macht man sich Sorgen, auch weil vor allem von außen viel Kritik und Anmerkungen kamen. Was mir Sicherheit gab, ist, dass der Kinderarzt auf meiner Seite war. Er sagte, dass alle Kinder unterschiedlich seien. Das hat mich sehr beruhigt. Kinder können nicht verglichen werden. Meine beiden Kinder haben ein super starkes Immunsystem und sind sehr selten krank. Beide sind kräftig, haben gute Muskeln und Ausdauer. Im Bluttest ist alles in Ordnung. Da mittlerweile immer mehr Ärzte für eine vegane Ernährung plädieren, mache ich mir absolut keine Sorgen. Ärzte können sehr gut Medikamente Verschreiben, sie haben nur leider von Ernährung keine Ahnung. Daher sollte man sich immer überlegen, von wem man sich beraten lässt. Meine Kinder bekommen natürlich auch Supplements. Vitamin D3 bekommen sie sowieso seit der Geburt an. Zusätzlich ist in einer veganen und rohköstlichen Ernährung die Supplementierung von B12 und Zink besonders wichtig. Zink ist nämlich recht schwer zu bekommen. Viel wichtiger ist aber dennoch frisches grünes Gemüse und Obst. Deutschlandistvegan: Warum ist Rohkost so gesund? Was ist der Unterschied zum Kochen? Maria: Dazu möchte ich eine kleine Anekdote erzählen. Stell dir vor, du hast 2 Äpfel. Einer ist gekocht und einer ist roh. Welchen der beiden Äpfel würdest du nehmen, um daraus einen starken Apfelbaum zu pflanzen? Deutschlandistvegan: Also ich würde den rohen Apfel nehmen. Maria: Genau. Im rohen Zustand sind die besten und meisten Nährstoffe enthalten und können so viel besser vom Körper aufgenommen werden. Und da stellt sich auch die Frage: Welchen Apfel pflanze ich jeden Tag in meinen Garten, also meinen Körper? Durch das Kochen werden einfach viele Nährstoffe zerstört. Wenn wir in der Tierwelt schauen, dann ernähren sich die stärksten Tiere der Welt pflanzenbasiert. Elefanten, Gorillas und Giraffen haben ein starkes Fell bzw. Haut und keine Nährstoffmängel. Deutschlandistvegan: Was ist mit den Leuten, die sagen, dass der Löwe ja auch ein Fleischfresser ist? Maria: Einen Löwen mit einem Elefanten zu vergleichen ist absolut nicht passend. Der Löwe muss jagen und sich seine Beute, seine Mahlzeit hart erkämpfen. Der wahre König der Savanne ist doch der Pflanzenfresser. Der muss nicht so viel Energie für die Nahrungsaufnahme verschwenden und kann sich einfach das nehmen, was von Natur aus da ist. Wenn man sich mal eine Woche rohköstlich ernährt, merkt man gleich, wie viel besser es einem geht. Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist viel mehr. Es ist diese Energie, dieses Strahlen von Innen und Lebensfreude. Lebensfreude Tag für Tag. Deutschlandistvegan: Bedeutet Rohkost, alles roh zu essen?  Maria: Alles bis zu 42° C ist quasi Rohkost. Man kann das auch gut mit Fieber vergleichen, denn bei über 42° C stirbt der Mensch. Das finde ich so interessant. Vitamine sterben bei dieser Temperatur einfach auch. Vitamin C, Folsäure und alles Wichtige wird zerstört, wenn die Nahrung gekocht wird. Wenn du krank bist und dir wird eine heiße Zitrone empfohlen, ist das einfach nur Quatsch. Viel effektiver und gesünder ist es, die frische Zitrone zu pressen und sich den Saft ins Wasser zu geben. Dann bekommst du dein Vitamin C. Man kann aus Rohkost so tolle und wunderbare Sachen machen. Es gibt so viele schöne Rezepte im Dörrofen, mit Gemüse oder Pilzen. Du kannst dir alles im Mixer handwarm mixen, dann hast du eine leckere Suppe. Suppen isst man ja auch nicht kochend heiß, sondern eben lauwarm. Also, man kann wirklich eine ganze Menge machen und ausprobieren. Deutschlandistvegan: Dafür brauchst du dann ja auch das nötige Küchenequipment. Maria: Am Anfang reicht ein herkömmlicher Mixer, da wird es nur nicht so cremig wie in einem Hochleistungsmixer. Frische Säfte kannst du auch im Mixer zubereiten und dann durch einen Nussmilchbeutel sieben. Du kannst auch statt des Dörrofens den Backofen nehmen. Du stellst den auf 50 °C oder die niedrigste Stufe ein und lässt die Tür einen Spalt offen. So kann man sich am Anfang schön austesten, ohne ein Vermögen für Küchengeräte auszugeben. Spicy Dip von Morerawfood Deutschlandistvegan: Joghurt, Brotaufstrich und Co fallen aus dem Konzept. Ist da die Ernährung nicht sehr einseitig oder langweilig? Isst du nur Salat? Maria: Rohkost ist nicht einseitig und langweilig. Man kann sich sogar auch Joghurt selber fermentieren. Man kann so viel selber machen. Das ist so faszinierend. Du kannst auch Brotaufstrich und Marmelade auf der Basis von Nüssen und Gemüse selber machen. Ich liebe ja Dressings und mache gefühlt aus allem ein Dressing. Es gibt ganz viele zahlreiche Rezepte, bei denen man eben nicht verzichten muss. Ganz im Gegenteil. Es gibt sogar rohköstlichen Käse. Deutschlandistvegan: Wenn du alles selbst zubereitest, verbringst du bestimmt die meiste Zeit deines Tages in der Küche, oder? Ist Rohkost mit einem großen Kochaufwand verbunden? Maria: Am Anfang ist es natürlich ein großer Aufwand. Das ist aber immer so. Vor 100 Jahren hat man auch sehr viel gekocht und selber gemacht. Im Vergleich dazu ist es nicht mehr Aufwand. Wir haben einen großen Vorteil zu damals: die Küchengeräte. Geräte machen das Leben leichter und dadurch sind wir auch deutlich schneller im Kochen. Bei vielen ist aber das Take Away an der Tagesordnung. Für diese Leute ist das dann im Vergleich schon mehr Aufwand. Wenn ich mir anschaue, wie lange ich brauche um für mich zu kochen oder für meine Familie, dann gehen meine Gerichte deutlich schneller. Einen Salat mit Hummus oder Dressing zuzubereiten, geht relativ schnell. Klar ist ja mittlerweile auch die Routine da, daher passiert vieles nebenbei. Wenn ich sowieso schon in der Küche bin, dann mache ich viele Dinge parallel. Einweichen, keimen, Guacamole oder Hummus, das ist dann für später schon fertig. Von daher verbringe ich nicht so viel Zeit in der Küche, wie manche vielleicht denken. Einkauf von Morerawfood Deutschlandistvegan: Du sagtest, dass du für dich und deine Familie separat kochst. Bedeutet das, dass sich nicht alle rohköstlich ernähren? Maria: Genau. Wir essen nicht alle dasselbe. Manches mache für alle und manches esse nur ich alleine. Ich liebe Salat, daher esse ich ganz oft eine Salatschale mit Dressing. Ich variiere dann Gerichte auch oft so, dass jeder sich das so belegen kann, wie er oder sie gerne mag. Die Familie bekommt z. B. Wraps aus Buchweizen und ich nehme mir einfach Noriblätter und rolle das damit ein. Guacamole essen wir natürlich auch zusammen mit Gemüse oder gekochte Kartoffeln, Möhren und Hülsenfrüchte. Deutschlandistvegan: Du liebst Salat, aber welches Lebensmittel darf auf deinem Teller niemals fehlen? Bzw. ist Salat dein Lieblingsessen? Maria: Salat und Sprossen! Sprossen sind so einfach zu machen und sind Nährstoffreich. Man kann Sprossen immer zu Hause haben. Die Samen werden ja nicht schlecht, von daher ist es immer frisch, regional und saisonal. Sprossen dürfen bei mir niemals fehlen, die machen so schön angenehm satt. Und zum Salat gibts immer ein leckeres Dressing dazu. Absolutes Lieblingslebensmittel sind schon Sprossen. Ich liebe auch Papayas, aber die esse ich eher selten. Die müssen schließlich auch eingeflogen werden, daher kommt das nur selten auf den Teller. In der Beeren-Saison liebe ich auch frische Beeren. Deutschlandistvegan: Was ist dein absolutes Lieblingsrezept? Maria: Da kann ich mich tatsächlich nicht entscheiden. Eigentlich habe ich zwei. Das Erste ist mein Spicy Dip. Das ist ein Dip oder Dressing, das habe ich über ein Jahr lang täglich gegessen, weil es so lecker ist. Das ist auf der Basis von Paprika, Tomate, getrockneter Tomate und vielen Gewürzen. Bombastisch lecker. Das Rezept dazu gibt´s im Social Calendar oder als Geschenk, wenn man sich zu meinem kostenlosen Newsletter anmeldet. Da bekommt man nämlich ein kleines Rezeptbuch von mir als Dankeschön geschenkt. Das Zweite sind meine leckeren Corny Balls. Die eignen sich auch super als Fingerfood für Kinder. Die Beschreibung gibt es direkt auf meinem Instagram Kanal. Corny Balls Morerawfood Deutschlandistvegan: Wem kannst du diese Ernährungsform empfehlen? Maria: Jedem. Ganz klar. Vor allem aber Menschen, mit Essstörungen. Ich hatte selbst eine Essstörung. Mit hat es geholfen diese Essstörung zu überwinden. Mittlerweile habe ich die Leidenschaft zum Essen auch zurückgewonnen. Ich empfehle es Menschen, die mit dem Gewicht struggeln, sich mit Selbstliebe beschäftigen, die gesund leben möchten, die lange leben möchten und die mehr Lebensfreude haben möchten. Menschen, die rundum gesund sein möchten. Deutschlandistvegan: Danke, Maria, für dieses tolle Interview. Zum Schluss hätten wir noch gerne deine 3 Tipps für den einfachen Einstieg in die Rohkost-Welt. Maria: Mein erster Tipp: Das mit Leichtigkeit zu machen und Schritt für Schritt. Wie ich schon gesagt habe: Alles kann und nichts muss. Sich in kleinen Schritten vorantasten ist wichtig. An einem Tag mal ein Obst mehr, am anderen Tag ein Gemüse mehr und so Schritt für Schritt weiter machen. Dann kann man ja einen Smoothie snacken oder einen frischen Saft trinken. Man kann probieren das Frühstück rohköstlich zu machen, dann einen Salat zum Hauptgericht dazu und so weiter. Alles in kleinen Schritten. Tipp Nr. 2: Es ist gut, das langfristig zu machen und nicht von heute auf morgen. Das ist erstens Stress und zweitens eine große Veränderung für den Körper. Dann kommt natürlich noch der soziale und gesellschaftliche Druck oder Stress dazu, wenn man mit Freunden unterwegs ist und beginnt sich Dinge zu verbieten, wie z. B. Essengehen. Man kann am Anfang die leichten Dinge machen, die einem leicht fallen und die schweren Sachen dann erst später. Wenn man von innen heraus das Gefühl hat, dass es das richtige ist und dass man mehr haben möchte. Und der dritte Tipp: Bewusste Ausnahmen erlauben. Wenn man sozial sein möchte oder sich im Urlaub zu sagen, dass man einfach das isst, was es eben vor Ort gibt. Wir dürfen auch mal eine Ausnahme machen, denn es geht immer nur darum, was man selber möchte. Auch nur 50 % rohköstlich zu essen ist ganz toll. Man kann auch mal was normales essen oder mit Freunden feiern. Es ist wichtig, sich solche Dinge zu erlauben und dann wieder zurückkehren. Wir sollten uns nichts verbieten. Verbote bringen nichts. Denn das ist dann wieder reizvoll. Auch bei kleinen Kindern ist es so zu beobachten. Wenn man ihnen etwas verbietet, wollen sie es mehr denn je. Mir fällt noch ein anderer Tipp ein für den Einstieg: Rohköstliche Süßigkeiten. Es gibt super leckere Snacks, Riegel und Süßigkeiten, die man nach und nach austauschen kann, um sich den Einstieg zu erleichtern. Deutschlandistvegan: Vielen Dank, liebe Maria für diese Einblicke in deine Rohkost-Ernährung. Es war mir eine große Freude, mich mit dir auszutauschen. Maria: Sehr gerne. Ich bedanke mich auch ganz herzlich für das Interview. Rezept Erdnussdressing @morarawfood Das war unser Interview mit Maria Sperling alias @morarawfood. Wie du siehst, kann jeder ganz einfach eine rohköstliche Ernährungsform ausprobieren und dabei nur gewinnen. Auf ihrer Website kannst du dich noch mehr über sie, ihre leckeren Rezepte und tollen Produkte informieren. Heute gibt es noch ein tolles Rezept für ein tolles Dressing: Zutaten: - 1 gehäufter EL Erdnussmus - 1 EL Sojasoße - 2 - 3 EL Zitronensaft - 1 weiche entkernte Dattel (oder 1 EL Agavendicksaft, wenn du es ohne Mixer zubereiten möchtest) - 3 - 4 EL Wasser (oder mehr, wenn du es flüssiger magst) Zubereitung mit Mixer: Gib alle Zutaten in einen kleinen Mixer und verarbeite sie zu einem cremigen Dressing. Zubereitung ohne Mixer:Wenn du keinen Mixer hast, gib alle Zutaten in eine Schüssel und verrühre sie mit einem Schneebesen, bis das Dressing die gewünschte Konsistenz hat. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und ONLINE SHOPS vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Das könnte dich auch interessieren  - Rohkost-Checkliste: mit diesen Tipps gelingt der Einstieg - Rohkost: was du zu deinem Einstieg wissen musst - Keimling Rohkosttorte mit Beeren - Rohköstlich, nachhaltig und liebevoll: Superfran´s Feinkostmanufaktur in Berlin - Keimling Naturkost: die Nr. 1 in Rohkost - Interview mit Robert Gladitz: das Rohkost 1x1 - Rohkostbuch: Go raw, be alive! - Köstliche Rohkost Fair-Bio-Schokolade - 7-Tage-Rohkost-Einstiegsprogramm von Rohvolution - Rohkost Buchtipp: Rohköstlich leben von Mimi Kirk - Nährstoffe für Kinder Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Vegane Wraps mit Beetgold Tortillas

11. März 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Wraps mit Beetgold Tortillas Für Vegane Wraps gibt es unzählige Möglichkeiten, doch wir zeigen dir heute zwei vegane Rezepte mit den Beetgold Vollgemüse Tortillas. Da das Auge ja schließlich mit isst, haben wir uns für Füllungen entscheiden, die auch farblich super zu den Veganen Tortillas passen. Doch du kannst an Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide nehmen was du möchtest oder gerade daheim hast. Unsere Vegane Warps eigenen sich auch prima zum Vorbereiten für die Mittagspause oder einfach als Meal Prep. Danach nochmal warm machen und genießen! Beetgold - Vollgemüse Tortillas Heute gibt es Vegane Wraps mit Tortillas aus Gemüsetrestern. Ja, du hast richtig gelesen, denn Beetgold macht unglaublich leckere Tortillas aus Trester von Karotten und Rote Beete. Du bekommst die veganen Tortillas in ausgewählten Märkten von Edeka oder Rewe und auch im Online-Shop von Vantastic-Foods. Und warum das Ganze? In Deutschland werden jährlich etwa 50 Millionen Liter Gemüsesaft hergestellt und der Trester wird kaum weiter verarbeitet. Beetgold hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken, denn die Veganen Tortillas bestehen zu über 80 % aus den Rückständen der Karotten- und Rote Beete-Saftproduktion. Auch bei der Verpackung achtet Beetgold auf Nachhaltigkeit und nimmt dabei recyclingfähige Materialien. Wir sind echt begeistert von den Veganen Gemüsetortillas, denn die Vorteile überzeugen einfach. Die Beetgold Vollgemüse Tortillas sind aus biologischen veganen Zutaten, glutenfrei, lower carb und sind voller Ballaststoffe, Vitamin E sowie Mineralstoffe wie Calcium, Kalium und Eisen. Die Verwendung der Tortillas vegan von Beetgold sindt identisch zu klassischen Weizen- oder Maistortillas, denn du kannst sie mit allem was dir schmeckt befüllen und zu Vegane Wraps rollen. Du kannst es ebenso als Topping für Bowls, Suppen oder Salate nehmen. Auch vegane Quesadillas, vegane Flammkuchen, vegane Pizza oder vegane Lasagne kannst du damit zubereiten. Die Möglichkeiten sind also grenzenlos, denn du kannst deiner Kreativität freien Lauf lassen. Da die veganen Tortillas schon vorgebacken sind, kannst du die auch direkt verzehren und musst sie nicht aufwärmen. Wir haben auch noch tolle andere vegane Rezepte für dich. Wie wäre es mit Veganen Lahmacun oder eine Vegane Pasta Alfredo? Viel Spaß beim Entdecken und Ausprobieren! Jetzt gibt es aber erstmal die veganen Rezepe für Vegane Wraps mit Beetgold Tortillas. Vegane Wraps mit Beetgold Tortilla Karotte - Vorbereitungszeit: 20 Minuten - Kochzeit: 20 Minuten - Schwierigkeitsgrad: einfach - Menge: 4 Wraps Zutaten - 4 x Beetgold Tortilla Karotte - 1 x Vegane Hackbällchen - Wildkräuter-Salat - Petersilie - Zucchini - Kürbis - Olivenöl - Salz + Pfeffer Zutaten Karottensalat - 2 Karotten - 2 EL Olivenöl - 1 EL Apfelessig - 1/­­2 Orange (Saft + Abrieb) - Salz + Pfeffer - Petersilie Zutaten Tahin-Sauce - 4 EL Tahin - 2 EL Wasser - 2 EL Zitronensaft - 1 EL Agavendicksaft - 1/­­4 TL Salz - 1/­­4 TL Kreuzkümmel - 1 Prise Pfeffer Zubereitung - Zuerst Vegane Hackbällchen nach dem Alfredo Rezept zubereiten. Dabei die Glasur aus Mangochutney weglassen sowie optional in etwas Sesam wälzen. Danach für einige Minuten scharf anbraten. - Anschließend Salat waschen und Petersilie grob zupfen. - Danach Zucchini und Kürbis in kleine Stückchen schneiden, separat mit Olivenöl, Salz sowie Pfeffer abschmecken und in eine Auflaufform geben. Dann für 20 Minuten bei 180 °C Umluft backen. - Für den Karottensalat, die Möhren in dünne Stifte schneiden und mit den restlichen Zutaten verrühren. - Anschließend alle Zutaten für die Tahin-Sauce miteinander verrühren. - Danach Beetgold Tortilla Karotte aufwärmen und nach Wunsch füllen. Vegane Wraps mit Beetgold Tortilla Rote Beete - Vorbereitungszeit: 20 Minuten - Kochzeit: 20 Minuten - Schwierigkeitsgrad: einfach - Menge: 4 Wraps Zutaten - 4 x Beetgold Tortilla Rote Beete - 1 x Vegane Hackbällchen + Sesam - Wildkräuter-Salat + Baby-Mangold - Radicchio - Rote Beete Sprossen - Rote Zwiebel - Petersilie - Rote Bete - Olivenöl - Salz + Pfeffer Zutaten Spinat-Hummus - 250 g Kichererbsen (gekocht) - 80 ml kaltes Wasser - 80 g Tahin - 1 Zitrone (Saft + Abrieb) - 1 Knoblauchzehe - 1/­­2 TL Salz - 2-3 Handvoll Spinat (frisch) Zubereitung - Zunächst Vegane Hackbällchen nach dem Alfredo Rezept zubereiten. Dabei die Glasur aus Mangochutney weglassen, die Bällchen in Sesam wälzen und kross anbraten. - Anschließend Salat, Mangold, Radicchio waschen und klein schneiden. Dann rote Zwiebel in feine Ringe schneiden, Petersilie grob zupfen. - Danach Rote Beete in fingerdicke Scheiben schneiden, in eine Auflaufform geben und mit Olivenöl, Salz sowie Pfeffer abschmecken. Dann für 20 Minuten bei 180 °C Umluft backen. - Anschließend alle Zutaten für den Spinat-Hummus in einem Mixer cremig mixen. - Danach Beetgold Tortilla ,Rote Beete aufwärmen und nach Belieben füllen. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest du vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren: - Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen - Vegane Snacks - 5 Tipps für vegan unterwegs - Energy Balls - Vegane proteinreiche Snacks - Party-Zupfbrot mit Basilikum-Pesto und Chili - Kombucha selber machen - Zero Waste - Vegan muss nicht teuer sein! - Rezepte veganisieren! - 2020 Vegan Werden - Vegan to go - Drei einfache vegane Rezepte - Sophia Hoffmann: Zero-Waste-Küche - Buchrezension - So kochst du nachhaltig - Unsere Tipps und Tricks Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Beetgold. Vielen Dank!

Februar News

16. Februar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Februar News Wir zeigen dir nun monatlich die aktuellen News aus der veganen Szene. so bist du immer auf dem neusten Stand! Dabei handelt es sich hauptsächlich um Umwelt-und Klimathemen, Tierschutz, neue vegane Produkte aus dem Supermarkt, Restaurants, Events und vieles mehr! Haben wir eine besondere News im Dezember vergessen? Dann schreib uns bitte bei Instagram oder Facebook. Hier kommst du direkt zu: - Vegane Pizza von Ristorante - Erste pflanzliche Produktreihe von der Privatmolkerei Naarmann - Pflanzliche Neuheiten von meggle - Vegane Produktneuheiten von müller Vegane Pizza von Ristorante (C) Dr. Oetker Im März kommt endlich eine neue vegane Pizza in die Tiefkühlregale der Supermärkte! Von Dr. Oetker gibt es bald die Ristorante Pizza in vegan! Die Pizza Margherita Pomodori ist mit saftigen Cocktailtomaten, marinierten Tomatenstückchen und einer Käsealternative auf Kokosölbasis belegt und verspricht ein wahres Geschmackserlebnis, ganz ohne tierische Inhaltsstoffe. Natürlich bleibt die bekannte Ristorante Qualität erhalten! Der UVP beträgt 3,29EUR. Erste pflanzliche Produktreihe von der Privatmolkerei Naarmann (C) Privatmolkerei Naarmann GmbH Die Privatmolkerei Naarmann ließ sich von der steigenden Nachfrage von veganen Produkten inspirieren und erstellte nun ihre eigene pflanzenbasierte Produktreihe für Großkonzerne her: WE PLANTS. Die Milchalternativen sind zu 100% vegan und werden ausschließlich aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt. Im Produktsortiment findest du nun: Einen Haferdrink im 1 Liter Tetra Pak und in der 5 Liter Bag-in-Box, der sich perfekt für den Kaffee, zum Aufschäumen, zum Kochen oder zum Zubereiten von veganen Desserts eignet. Außerdem gibt es eine Kochcreme, die eine Alternative zu Sahne für Suppen, Saucen und Co. ist. Sie beinhaltet 15% Fett und sorgt für eine cremige Konsistenz. Die Kochcreme gibt es in der 1kg Packung. Dann gibt es noch eine vegane Sour Creme. Mit einem Fettanteil von 20% ist sie besonders rahmig und erinnert an echten Schmand. Sie wurde mit veganen Kulturen fermentiert und hat deshalb auch eine angenehme Säurenote. Die Sour Creme ist ebenfalls in einer 1kg Packung erhältlich. Pflanzliche Neuheiten von MEGGLE (C) MEGGLE GmbH & Co. KG Im kommenden Monat März findest du ebenfalls neue Produkte von MEGGLE im Supermarkt. Dort gibt es nun auch vegane, mediterran inspirierte Aioli in der 80 ml Tube. Perfekt als Dip, Aufstrich oder zum Grillen. Eine weitere Produktinnovation, auf die wir uns sehr freuen, sind die veganen Baguette zum Aufbacken. In den Sorten: Barbecue, Mediterran und Knoblauch kannst du die XXXL Baguette ab März kaufen und dich von dem einzigartigen Geschmack überzeugen lassen! Einer veganen Grillsaison steht also nichts mehr im Wege. Vegane Produktneuheiten von müller (C) Unternehmensgruppe Theo Müller Ebenfalls ab März 2021 kommt Müller vegan in die Regale der Supermärkte. Die neuen Produkte umfassen vier 180 g Becher pflanzlichen Joghurt in den Sorten pur, Zimt, Schoko und Vanille. Dieser basiert auf Reis- und Kokosbasis und ist die erste vegane Joghurtalternative des großen Molkereiunternehmes müller. Außerdem bringt Müller vier 400 ml Drinks auf Haferbasis in die Supermärkte. Diese soll es in den Sorten Schoko, Banane, Vanille und Karamell geben und ähnlich wie die altbekannte Müllermilch schmecken. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns, dass so große Unternehmen pflanzliche Produkte auf den Markt bringen. Die News des Monats werden von uns immer geprüft. Dennoch kann es sein, dass wir eine brisante und interessante Februar News übersehen haben. Falls du also noch etwas findest, was unbedingt in unsere vegane News gehört, lass es uns gerne auf Facebook oder Instagram wissen! Wir ergänzen News so schnell wie möglich! Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren:  - Vegane Rezepte für jeden Anlass - Alternativen zu Milch und Sahne - Vegane Bücher - Nutrition Online-Masterklass Kochkurs - Vitamin B12 kaufen - Vegane Honigalternativen - Rezepte einfach veganisieren - Vegan kochen im Home Office zu Zeiten von Corona

Die einfachste und leckerste Glasnudelsuppe

10. Februar 2021 Eat this! 

Was ist noch besser als ein gutes Rezept? Ein gutes und schnelles Rezept! Hier kommt meine Lieblingsanleitung für die einfachste ... Der Beitrag Die einfachste und leckerste Glasnudelsuppe erschien als erstes auf Eat this!.

Veganer Linsensalat mit Gemüse

1. Februar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Linsensalat mit Gemüse Du hast Lust auf einen Salat, der dich lange satt hält und dir auch einige vegane Proteine liefert? Dann haben wir hier ein perfektes veganes Rezept für dich, ein Veganer Linsensalat mit Gemüse und Cashewmus-Dressing. Wenn du Linsen magst, dann probiere auch eine vegane Bolognese mit Linsen aus. Super lecker und proteinreich. Linsen gehören unbedingt auch auf deine vegane Einkaufsliste und eignen sich toll als Vorrat im Schrank. Linsen sind ein richtiger Allrounder, egal ob als Salat, Eintopf, Suppe, Bratlinge oder als Beilage, doch heute gibt es einen Klassiker: Ein Veganer Linsensalat mit Gemüse, Gojibeeren und einem cremigen Cashew-Dressing. Außerdem ist dieser Linsensalat mit Gemüse eine richtige Vitamin-Bombe, da es reichlich Protein, Eisen sowie Ballaststoffe enthält. Der Kreativität bei einem Linsensalat Rezept sind dir keine Grenzen gesetzt, denn du kannst einfach dein Lieblingsgemüse nehmen oder was gerade noch im Kühlschrank übrig ist. Wenn du gleich eine doppelte Menge zubereitest, hast du noch etwas für den nächsten Tag oder die Mittagspause. Da wir nie genug von leckeren Bowls bekommen, haben wir hier noch einige vegane Rezepte für dich. Vegane Gnocchi mit Feldsalat-Pesto sind super schnell zubereitet und einfach lecker. Wie wäre es mit einem Veganen Pilzrisotto oder eine Vegane Chicken Bowl mit Brokkoli? Und nun kommen wir zu unseren Linsensalat Rezept vegan, viel Spaß beim Nachmachen! Veganer Linsensalat mit Gemüse + Cashew-Dressing - Vorbereitungszeit: 15 Minuten - Kochzeit: 25-30 Minuten - Schwierigkeitsgrad: einfach - Menge: 2-3 Portionen Zutaten Linsensalat - 150 g braune Linsen - 1 Möhre -  1/­­4 Brokkoli - Gojibeeren - Petersilie Zutaten Cashew-Dressing - 2 EL Cashewmus - 80 ml Wasser -  1/­­2 Zitrone (Saft) - 2 EL Apfelessig - 1 TL Agavendicksaft -  1/­­2 TL Senf - Salz + Pfeffer Zubereitung - Linsen nach Packungsanleitung kochen, bis sie weich sind. Dann Möhre in Scheiben schneiden, Brokkoli in kleine Röschen brechen. Anschließend für 10 Minuten dämpfen, backen oder anbraten. - Danach alle Zutaten für das Dressing miteinander verrühren, bis eine cremige Sauce entsteht. Bei Bedarf noch etwas Wasser dazugeben. - Anschließend in einer Schüssel die abgekühlten Linsen, Möhre, Brokkoli, Gojibeeren und das Dressing verrühren. - Dann kann dein Veganer Linsensalat mit Petersilie serviert werden! Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren: - Vegane Chicken Bowl - Frische vegane One Pot Pasta mit Tomaten und Oliven - Vegane Bolognese mit Sonnenblumenkernen - Vegan to go - Vegane Lunchbox Rezepte - Vegane Spaghetti Bolognese ohne Soja - Vollwertige vegane Buddha Bowls - Fünf vegane Buddha Bowls - Buddha Bowl mit Erdnusssauce + Ananas - Veganer Fleischersatz im Überblick - Rezepte veganisieren - Vegane Proteinrezepte Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!

Kürbissuppe mit Mango und Kokos nach Björn Freitag

22. Januar 2021 Feines Gemüse 

Meine Mutter ist ein Fan von Björn Freitag - genau, diesem WDR-Fernsehkoch. Ziemlich regelmäßig schickt sie mir per WhatsApp Rezeptvorschläge, und ich schätze, 9 von 10 stammen von Björn Freitag (in dessen relativ neuem Restaurant KÖ59 in Düsseldorf ich coronabedingt leider noch nicht essen durfte). So auch diese Kürbissuppe mit Mango und Kokos. Ich finde Björn... Der Beitrag Kürbissuppe mit Mango und Kokos nach Björn Freitag erschien zuerst auf feines gemüse.

VEPROSA - Vegane Protein Sauce

17. Januar 2021 Deutschland is(s)t vegan 

VEPROSA - Vegane Protein Sauce Bestimmt kennst du die Saucendebatte: Sportler beklagen sich oft, dass die Sauce meistens der ungesunde, fetthaltige und kalorienreiche Part eines Gerichtes ist. Gesundheitsbewusste werfen erst einmal einen Blick auf die Zutatenliste und was stellen Sie dann fest? In Fertigsaucen und -dips sind oft viele künstliche Zusätze, Zucker und weitere fragwürdige Inhaltsstoffe enthalten. Wir zeigen dir heute die Vegane Protein Sauce von VEPROSA, die zeigt, dass es auch anders möglich ist. Wir setzen der Saucendebatte ein Ende!Alissa + Dominik von VEPROSA ,,Schluss mit der Saucendebatte! dachten sich Alissa und Dominik bei der Gründung von VEPROSA - einer Veganen Protein Sauce in Bioqualität. VEPROSA - Vegane Protein Sauce Die beiden Gründer des Food Startups wollten ein gesundes veganes Saucenpulver ohne Schnickschnack und mit hochwertigen pflanzlichen Proteinen entwickeln. Die beiden sind leidenschaftliche Hobbysportler und verzichten als gesundheitsbewusste Veganer auf künstlich gesüßte Proteinshakes. Dabei setzen sie auf eine vollwertige pflanzliche Ernährung. Die Intention bei der Entwicklung der Sauce war es, ein proteinreiches Produkt im herzhaften Bereich zu kreieren, das sich gut in eine ausgewogene vegane Mahlzeit integrieren lässt. So entstand VEPROSA und steht somit für eine Vegane Protein Sauce. Die Vegane Protein Sauce soll jedem schmecken, egal ob vegan oder Mischköstler, jung oder alt, Gelegenheitskoch oder Gourmet. VEPROSA ist auch eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Saucenpulvern mit fragwürdigen Inhaltsstoffen und ein super Upgrade für dein veganes Gericht, denn VEPROSA verzichtet bewusst auf Farb-, Konservierungs- und Süßstoffe, Zuckerzusatz sowie Gluten. Außerdem ist die Vegane Protein Sauce mit dem Bio-Siegel zertifiziert. Produkte von VEPROSA Das erste Produkt Italienische Tomate von VEPROSA ist eine Tomatensauce, die mit vielen Kräutern und Gewürzen verfeinert wurde. Die Vegane Protein Sauce dient als Basis für viele Gerichte, denn sie ist vielseitig einsetzbar. Hierzu veröffentlicht VEPROSA immer wieder neue vegane proteinreiche Rezepte: Egal ob klassisch zu Pasta oder Pizza, im Brotteig, in Linsengerichten oder in türkischen Spezialitäten. Die Sauce ist vielseitig einsetzbar und wertet deine Lieblngsgerichte auf. Außerdem kannst du auch Aufstriche, Dips oder Salate damit zubereiten. Die Vegane Protein Sauce ist in unter 3 Minuten mit Wasser zubereitet und somit ideal für zu Hause sowie unterwegs. Zudem sorgt der enthaltene Komplex aus Lupinen- und Reisprotein für eine hohe Bioverfügbarkeit und eine schnelle Sättigung. Die zweite ,,Helle Sauce ist bereits entwickelt und steht kurz vor dem Launch. Diese ist eine vegane Alternative zu einer Rahmsauce, denn helle Saucen passen hervorragend zu SPätzle, Schupfnudeln, Knödeln, Geschnetzeltem, Pilzen und Gemüse. Außerdem passt sie als veganer Béchamelersatz zu Lasagnen oder Quiches. Nun haben wir dir noch zwei vegane Rezepte mit VEPROSA kreiert: eine Vegane Pizza Margherita und Vegane Cigköfte. Viel Spaß beim Nachkochen! Vegane Pizza Margherita - Vorbereitungszeit: 60 Minuten - Kochzeit: 15 Minuten - Schwierigkeitsgrad: mittel - Menge: 2-3 Portionen Zutaten ,Teig - 200 ml Wasser (warm) - 15 g frische Hefe -  1/­­2 TL Rohrohrzucker - 1 EL Olivenöl - 1 TL Salz - 350-380 g Mehl Zutaten ,Tomatensauce - 50 g Veprosa - Vegane Protein Sauce ,Italienische Tomate - 300 ml Wasser - 200 ml passierte Tomaten - Cherrytomaten Zutaten ,Cashew-Mozzarella - 300 ml Wasser - 50 g Cashewkerne (eingeweicht) - 40 ml Sauerkrautsaft - je 2 EL Tapiokastärke + Hefeflocken +2 EL Öl (geschmacksneutral) - je 1 EL Agar-Agar Pulver + Zitronensaft - 1 TL Salz - Für den Teig Hefe und Zucker in warmen Wasser auflösen. Dann Öl sowie Salz einrühren. Das Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig kneten. Danach abgedeckt an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen. - Anschließend alle Zutaten für die Tomatensauce (außer Cherrytomaten) miteinander verrühren. - Danach für den Cashew-Mozzarella alle Zutaten in einem Hochleistungsmixer cremig mixen. Dann in einem Topf unter Rühren aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze für 5 Minuten eindicken lassen. Dabei ständig umrühren. - Danach Pizzateig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und auf ein Backblech geben. - Anschließend Tomatensauce gleichmäßig auf dem Boden verteilen, Mozzarella löffelweise darauf geben. Dann Cherrytomaten halbieren und auf den Belag geben. Danach Pizza im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 20-22 Minuten goldbraun backen. Zum Schluss mit frischem Basilikum toppen. Cigköfte Rezept vegan - Vorbereitungszeit: 60 Minuten - Kochzeit: 15 Minuten - Schwierigkeitsgrad: mittel - Menge: 3-4 Portionen Zutaten ,Cigköfte - 200 g Couscous - 250 ml kochendes Wasser - 1 Zwiebel - 50 g Veprosa - Vegane Protein Sauce ,Italienische Tomate - 3 EL Olivenöl - 2 EL Tomatenmark - 1 EL Zitronensaft - Chiliflocken (optional) Restliche Zutaten - 1-2 Kopf Romanasalat - 1 kleine Zwiebel - 1 Zitrone - Petersilie - Granatapfelsirup Zubereitung - Couscous mit Wasser übergießen und für 5 Minuten ziehen lassen. - Dann Zwiebeln fein hacken und mit den restlichen Zutaten zum Couscous geben. Danach zu einer gleichmäßigen, leicht klebrigen Masse kneten, ggf. etwas Wasser oder Couscous dazugeben. - Anschließend mit feuchten Händen je eine walnussgroße Menge mit der Hand zusammendrücken und zu länglichen Cigköfte formen. - Dann mit Salatblättern, Zwiebel- sowie Zitronenscheiben, gehackter Petersilie und Granatapfelsirup servieren. Tipp: Vegan leben und vegan einkaufen wird immer einfacher. Regelmäßig stellen wir dir neben Rezepten und unseren Lieblingsprodukten auch vegane Marken und Online Shops vor - von veganer Kosmetik über vegane Mode bis hin zu tollen veganen Lebensmitteln, Superfoods, und Küchenhelfern. Im veganen Online-Shop findest vegane Marken und auch Start-ups, die unterstützenswert sind. Hier geht es zum Shop. Wir wünschen dir viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen! Diese Artikel könnten dich auch interessieren: - Vollwertige vegane Buddha Bowls - Fünf vegane Buddha Bowls - Buddha Bowl mit Erdnusssauce + Ananas - Veganer Fleischersatz im Überblick - Veganes Kimchi Rezept - Veganen Aufstrich selber machen - Rezepte veganisieren - Öle zu jeden Anlass - Lebensmittel zur Stärkung des Immunsystems - Vegane Proteinrezepte Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit VEPROSA. Vielen Dank!


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!