Stachelbeere - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Blumenkohl in Erdnuss-Sauce

Punjabi Chana Masala

Chili sin Carne Auflauf mit Nachos

Greta Thunberg und Fridays for Future - warum es so wichtig ist, für die Umwelt zu kämpfen










Stachelbeere vegetarische Rezepte

Grüne Grütze mit Kiwi

24. August 2017 Eat this! 

Grüne Grütze mit KiwiWie so oft kann ich es einfach nicht verleugnen, dass ich durch und durch ein Kind der wilden 80er bin! Cindy Lauper, „Mom Jeans“ und rote oder grüne Grütze gehören für mich einfach zusammen. Damals wie heute, hihi. Grütze (übrigens ein sehr sexy Wort) ist für mich seit Ewigkeiten eine meiner allerliebsten Süßspeisen. Früher mochte ich die rote lieber, inzwischen habe ich mich aber sehr in die frische grüne Grütze mit leckeren Kiwis, Trauben und grüner Birne verknallt. Aus meinem alten schwedischen Kochbuch, dass ich unbedingt mal mit elf, zwölf Jahren bei Ikea haben musste, habe ich dann gelernt, dass Fruchtgrütze sogar ein traditionelles nordisches Dessert in Schweden und Dänemark ist. Da war ich als alter Skandinavien-Fan gleich doppelt hin und weg ?. Ich war damals übrigens schon Vegetarierin - von den restlichen Gerichten aus dem Kochbuch müssen wir also nicht reden. Ich sag nur Elchbraten ?. Wusstest du eigentlich, dass Kiwis ursprünglich aus China stammen und daher auch als „Chinesische Stachelbeere“ bezeichnet werden? Erst Anfang des 20. Jahrhunderts sind sie durch Zufall nach Neuseeland gelangt und von dort aus weltweit populär geworden. Und wer bringt heute nicht zu allererst Kiwis mit Neuseeland in Verbindung? Der Name „Kiwi“ bezieht sich tatsächlich auf die optische Ähnlichkeit mit dem Kiwi-Vogel, der schon immer so hieß, weil sich seine Rufe wie „Kiwi-Kiwi“ anhören. Tja, wieder was gelernt, oder? Ich finde Kiwis nicht nur sehr schön, sondern auch wahnsinnig lecker. Deshalb habe ich natürlich nicht nein gesagt, als Zespri uns gefragt hat, ob wir nicht was Leckeres mit der kleinen, grünen Vitaminbombe, der Green Kiwi, zaubern wollen. Die Kiwi ist sogar die nährstoffreichste Frucht unter den beliebtesten Obstsorten und schon eine davon deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C ??. Und Kiwi ist auch nicht gleich Kiwi, denn für den aromatischen Geschmack ist es wichtig, dass die Früchte erst geerntet werden, wenn sie perfekt gereift sind - wie das bei den meisten guten Früchten der Fall ist. Unsere einfache und schnelle grüne Grütze, die komplett ohne zusätzlichen Zucker auskommt, bringt das aromatische süß-säuerliche Kiwi-Aroma zusammen mit den süßen Trauben und der saftigen Birne jedenfalls genial zur Geltung. Voil?! Der perfekte, gesunde Spätsommernachtisch. Superlecker mit einer Kugel veganem Vanilleeis, Vanillesauce oder einfach pur ?. Grüne Grütze mit Kiwi Sommerlich frische grüne, zuckerfreie Grütze mit aromatischen Kiwis, Trauben, Birne und Apfelsaft. - 4 Kiwis (z. B. von Zespri) - 1 Birne (grün) - 225 g Weintrauben (grün) - 250 ml Apfelsaft (naturtrüb) - 1/­­2 TL Limettenzesten - 1 EL Limettensaft - 2 1/­­2 EL Speisestärke - Minze (frisch) - Kiwis schälen. Kiwi und Birne in klein würfeln. Weintrauben evtl. halbieren, kleine ganz lassen. - Apfelsaft, Limettenzesten und -saft aufkochen. Obst hineingeben und erneut aufkochen. - Speisestärke mit 5 EL Wasser verrühren und in die Grütze einrühren. 1-2 Minuten köcheln lassen. Anschließend komplett abkühlen lassen und 1-2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen. -  Mit ein paar frischen Minzblättern garnieren und sofort servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Zespri Group Limited entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Grüne Grütze mit Kiwi erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Veganes Früchtebrot - Schwedischer Beerenkuchen mit Mohn - Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen - Portobello-Panini mit grünem Erbsen-Pesto

Aprikosenkuchen mit Olivenöl & Mandeln

24. Juli 2017 Eat this! 

Aprikosenkuchen mit Olivenöl & MandelnSeit Wochen habe ich Lust auf Aprikosenkuchen und heute gibt es ihn eeendlich! So schön der Sommer ist - was die Rezeptauswahl angeht, bin ich manchmal einfach bisschen überfordert. Im Winter ist man, ja was Obst und Gemüse angeht, viel eingeschränkter und tatsächlich fällt mir die Zusammenstellung dann um einiges leichter. Völlig „banane“, oder? Jedenfalls renne ich jetzt schon die ganze Zeit an den leuchtenden, duftenden Aprikosen (und Stachelbeeren, Johannisbeeren ...) vorbei und hatte bis jetzt einfach keine Gelegenheit, sie mitzunehmen. #foodbloggerproblems Dabei habe ich letztens sogar schon von Aprikosenkuchen geträumt. Ein einfacher, leckerer und saftiger Rührteig. Schön belegt mit reifen, süßen Aprikosen. Perfekt zum Nachmittagskaffee oder auch zum gemütlichen Wochenendbrunch. ? Der Clou ist die leicht herbe Note des Olivenöls, das super zur karamellisierten Fruchtsüße der Aprikosen passt. Olivenöl im süßen Kuchen? Zusammen mit der frischen Note der Zitronenzesten schmeckt man das Öl nicht zu stark heraus - es macht den Kuchen aber butterweich und super-fluffig. Ein Träumchen! Der Kuchen ist ohne viel Chichi in Windeseile zusammengerührt und damit definitiv mein Lieblings-Sommerkuchen 2017! Weil wir in letzter Zeit ein paar Kommentare von euch bekommen haben, dass unsere Kuchen nicht süß genug sind, habe ich diesmal ein bisschen mehr Zucker verwendet ? Wenn du es also auch gerne ein bisschen herber magst, so wie wir, kannst du gerne etwas weniger Zucker verwenden. Für alle Süßschnäbel sollte es diesmal aber genau richtig sein. Happy Baking & happy Kaffeeklatsch! Schneller Aprikosenkuchen mit Olivenöl & Mandeln Einfacher und schneller Rührkuchen mit Dinkel- und Mandelmehl, Olivenöl und Aprikosen. - 1 EL Zesten einer Bio-Zitrone - 250 ml Mandelmilch - 3 EL Zitronensaft - 250 g Dinkelmehl (Typ 630) - 50 g gemahlene Mandeln - 150 g Rohrohrzucker - 1 Päckchen Backpulver (17 g) - 130 ml Olivenöl Außerdem - 500 g Aprikosen - 1 Handvoll Mandelblättchen - Puderzucker - Backofen auf 180 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Zitronenzesten abreiben. Mandelmilch und Zitronensaft vermengen und 5 Minuten beiseitestellen. - Alle trockenen Zutaten vermengen, anschließend Zitronenzesten, Mandelmilch und Olivenöl hinzufügen und in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät gut verrühren. - Eine Kastenform (ca. 25 x 30 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig hineinfüllen. - Aprikosen halbieren, entkernen und auf dem Teig verteilen. - Kuchen auf mittlerer Schiene 35-40 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen. - Kurz vor dem Servieren mit Mandelblättchen und Puderzucker besträuen. Wir verwenden zum Backen sehr gerne Rohrohrzucker, der teilweise etwas grobkörniger ist. Für feine Gebäcke, wie z. B. den Rührkuchen, mahlen wir ihn vorher in der Küchenmaschine fein. Das verleiht dem Kuchen eine schönere Konsistenz. Übrigens lässt sich auch Puderzucker so ganz leicht aus dem Rohrohrzucker herstellen ?? Der Beitrag Aprikosenkuchen mit Olivenöl & Mandeln erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Spanischer Mandelkuchen - Fenchelsalat mit Linsengemüse - Schwedischer Beerenkuchen mit Mohn

Das Superfood: Die Kokosnuss - wir stellen euch unsere Top 10 Produkte vor + Gewinnspiel

9. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Das Superfood: Die Kokosnuss - wir stellen euch unsere Top 10 Produkte vor + GewinnspielWir finden, es ist an der Zeit euch heute mal ein wirkliches Superfood ans Herz zu legen - und zwar: die Kokosnuss. Ich war ja früher ein absolutes „Bounty-Mädchen“… diese Kombination aus Schokolade und Kokos war genau mein Ding. Als ich viele Jahre später das erste Mal in Thailand war und dort eine „echte“ und gerade frisch geerntete Kokosnuss gekauft habe… muss ich zugeben, war ich relativ enttäuscht. Das hatte gar nix mit dem „Bounty-Geschmack“ zu tun. War natürlich auch keine Schokolade drumherum Sondern just pure! Oben aufgeschlagen, mit Strohhalm drin und eiskalt. Gestatten: die Kokosnuss! Die Kokosnuss ist die Frucht der Kokospalme und eigentlich gar nicht wirklich eine echte „Nuss“, sondern eine Steinfrucht. Damit die Kokosnuss gut gedeiht, benötigt sie tropische oder subtropische Klimabedingungen. Die Hauptanbaugebiete liegen daher in Südostasien (Indonesien, Thailand…), Asien (Indien, Sri Lanka) und Südamerika (Brasilien, Mexiko). Die Kokosnuss wird übrigens als grüne, unreife und fast dreieckige Frucht geerntet. Den tropischen Schatz erntet man durch lange Stiele, an deren Ende Messer angebracht sind - oder durch Hochklettern. Kokosnüsse reifen nach der Ernte nicht nach. Eine 20-30 cm lange Frucht kann im reifen Zustand bis 2 kg wiegen…! In der Kokosnuss - genauer gesagt im Kern - sitzt das weiße, aromatische Fruchtfleisch, welches fest und faserig ist und roh gegessen werden kann. An den Küsten Indiens, Burmas, Indonesiens zählt das Innenleben der Kokosnuss zu den Hauptnahrungsmitteln. Das aromatisch Fruchtfleisch dient als Rohstoff um Kokosöl, Kokosfett, Kokoswasser, Kokosmilch, Margarine und Kokosflocken (getrocknet) herzustellen. Das vielleicht wertvollste „Endprodukt“ ist das gewonnene Kokosöl, da es sich durch einen sehr hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren auszeichnet. Um Kokosöl herzustellen, wird das Fruchtfleisch zerkleinert, getrocknet und in Ölmühlen ausgepresst. Die Einsatzmöglichkeiten von hochwertigem Kokosöl sind so vielseitig, dass es in meinem Haushalt immer vorhanden ist. Kokosöl: der gesundheitliche Aspekt Die Kokosnuss ist frisch, getrocknet oder gepresst voller hochwertiger Nährstoffe. Das aus der Kokosnuss gewonnene Kokosöl ist reich an gesättigten Fettsäuren, leicht verdaulich und wirkt antimikrobiell. Kokosöl enthält neben dem Spurenelement Eisen die natürlichen Vitamine E und K. Bei den bio-zertifizierten Kokosölen bleiben bei der Verarbeitung fast alle Nährstoffe, Spurenelemente und Vitamine erhalten. Eisen Als Veganer setzt sich „früher oder später“ jeder einmal mit dem Thema Eisenmangel auseinander. Ich persönlich „leide“ regelmässig darunter. Eisen ist essenziell für das Zellwachstum und die körpereigene Immunabwehr. Das Spurenelement wird für die Herstellung von Hämoglobin benötigt, das Sauerstoff an sich bindet. Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff durch den Blutkreislauf und versorgen den gesamten Organismus. Vitamin E  Besitzt eine antioxidative Wirkung, die vor schädlichen Einflüssen des Sauerstoffs schützt. Vitamin E dient als eine Art Schutzschild, um die Zellstrukturen vor schädlichen freien Radikalen zu schützen. Vitamin K Das fettlösliche Vitamin K spielt eine Rolle bei der Bildung der Gerinnungsfaktoren. Außerdem hemmt es bei Frauen nach den Wechseljahren den Knochenabbau. Auch in puncto Krebsprävention kann Vitamin K eine positive Wirkung entfalten. Ich verwende Kokosöl hauptsächlich zum Backen, Frittieren und Kochen. Es hält sich nicht nur lange, sondern lässt sich gut portionieren und kann sehr stark erhitzt werden. Aber: Kokosöl kann noch viel, viel mehr! Kokosöl als Beauty-Produkt In meinem Badezimmer schätze ich es aufgeräumt und bin zudem Fan des minimalistischen Lebens- und Einrichtungsstils. Daher kaufe ich sehr ungern Beautyprodukte en masse, sondern habe Koksöl als meine kleine Beauty-Waffe entdeckt. Gesichtspflege Eine winzige Menge Kokosöl ist prima für das Gesicht geeignet. Vor allem wenn man gereizte Hautpartien hat – oder zu rissiger, trockener Haut neigt. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und kühlend -aber: weniger ist hier wirklich mehr! Perfekt auch für trockene Lippen. Bodylotion Um den Körper nach einer Dusche reichhaltig zu pflegen, ist eine (ebenfalls kleine) Portion Kokosöl perfekt. Ich liebe den leichten Kokosduft, der zudem noch eine Weile anhält. Das Öl zieht schnell ein und hinterlässt keinen Fettfilm. Mit etwas Meersalz vermischt, kann daraus auch wunderbar ein Peeling gemischt werden. Einfach mit runden Kreisen in die Haut einmassieren und danach mit Wasser abwaschen. Haarpflege Für sprödes und trockenes Haar ist eine nussgroße Menge Kokosöl eine wahres Wundermittel. Einfach in den Händen verreiben und im Haar gleichmässig verteilen, am besten sogar über Nacht einziehen lassen und dann waschen. Oder weniger Menge für ein Haarstyling verwenden. Zähne Meine Zahnärztin hat mir das „Öl-Ziehen“ ans Herz gelegt. Am besten nach der Zahnreinigung morgens und abends jeweils ein bis zwei Teelöffel Kokosöl im Mund zergehen lassen und möglichst lange (mindestens 5 Minuten) durch „die Zähne“ ziehen. Ist am Anfang gewöhnungsbedürftig… aber es lohnt sich, da so die Zähne und das Zahnfleisch weniger bakterienanfällig werden. Lieblingsbücher Beauty: Wer ein Händchen für DIY-Projekte hat, dem möchte ich diese beiden Bücher sehr ans Herz legen. Mit nur sehr wenigen „Zutaten“ kann man ganz einfach sehr hochwertige Kosmetik selber herstellen. Auf Dauer ist das nicht nur kostengünstiger - man weiß auch wirklich 100%ig was drin ist und ich finde, dass sind auch immer schöne Geschenke für die Freundin oder die Mama… 1. Vegane Kosmetik: Natürliche Pflege- & Beautyprodukte selbst gemacht Das Buch enthält ca. 30 „Rezepte“ um vegane Kosmetikprodukte für Gesicht und Körper selber herzustellen. Ich finde die Gestaltung sehr schön und die Anleitungen sind wirklich easy-peasy… Hier der Link zu Amazon: 2. The Glow – Naturkosmetik selber machen Dieses Buch ist mein absoluter Favorit. Ich liebe es! Wie immer bei GU: tolle Aufmachung, super Fotos und auch die „Rezepte“ sind verständlich und einfach umzusetzen. Hier der Link zu Amazon: Tiere Auch mein Hund bekommt seine tägliche Portion Kokosöl - und ich glaube, er mag es gerne. Ein kleiner Teelöffel in sein Trockenfutter gerührt - und es wird der ganze Napf ausgeleckt. Zur Fellpflege ist das Kokosöl auch geeignet - und ich habe mich auch sagen lassen, dass es im Kampf gegen Zecken helfen soll… Kochbücher Wer noch mehr Inspiration zur Verwendung von Kokosöl & Co. braucht, möchte ich gerne diese zwei Bücher noch ans Herz legen. Sie sind nicht nur toll anzuschauen - es finden sich wirklich sensationelle Rezepte und Ideen darin. 1. Superfoods Kokos – 60 Rezepte für Food & Beauty Hier finden sich Rezepte (nicht alles vegan - aber größtenteils) für Frühstück, Drinks, Salate, Currys, Saucen und Desserts und Tipps und Rezepte für Kosmetika und Haushalt. Hier der Link zu Amazon: 2. Vegan Kochen mit Kokos   Hier finden sich über 60 Rezepte … sehr schöne Gestaltung! Hier der Link zu Amazon: Wir haben uns die letzten Monate durch diverse Produkte getestet und haben unsere Lieblinge für euch zusammengestellt. Es gab einige Produkte, die uns nicht geschmeckt oder überzeugt haben.  Wie immer ist das reine Geschmacksache und daher freuen wir uns wie immer auf eure Erfahrungen und Ergänzungen. Top 10 Kokosprodukte 1. 1000ml Bio Kokosöl nativ ohne Zusatzstoffe von 100 Pro Bio 1000 ml, 18,99 Euro oder oder 500 ml, 9,99 Euro Perfekte Konsistenz und wunderbarer Geschmack. Sehr gut zum Backen, zum Kochen oder zur Hautpflege. Hergestellt von Kleinbauernfamilien und ohne Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln und Pestiziden… und wie der Name schon sagt: 100% Bio. Mein Tipp: Mit dem Öl kann man sehr gut Pfannkuchen backen! Zutaten: 180 g Kokosöl 25 g Reismehl 25 g Kokosmehl Ei-Ersatz für 1 Ei 100 ml Getreidemilch oder Kokosmilch eine Prise Salz 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver Zubereitung: Zuerst den Eierersatz, das Kokosöl, den Agavensirup und das Salz vermischen. Danach das Backpulver und das Kokosmehl hinzufügen. In einer Pfanne etwas Kokosöl erwärmen und die Pfannkuchen darin ausbacken. Yummieh! Hier der Link: https:/­­/­­100-pro-bio.de/­­1000ml-Bio-Kokosoel-nativ-ohne-Zusatzstoffe 2. Bio-Kokoswasser Pure von Kulau 1 Liter 4,99 Euro Mein absoluter Lieblingsdrink im Sommer! Die Kokosnüsse für das KULAU Kokoswasser stammen aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft auf den Philippinen. Das ist übrigens kein Konzentrat - und es sind keinerlei Zusatzstoffe enthalten. Mein Tipp: Am besten leicht gekühlt trinken – oder mit frischen Früchten als Shake genießen! Hier der Link: https:/­­/­­kulau.de/­­bio-kokoswasser-pure-1-l  3. 8 junge Trinkkokosnüsse von Kulau 8 Stück 28,40 Euro Diese Kokosnüsse stammen aus dem Naturparadies Costa Rica und schmecken weniger süß als die thailändischen geschälten Trinknüsse. Sie haben etwas weniger Kokosfleisch und manchmal sogar gar keins. Sie wachsen traditionell und sehr ursprünglich in einer Mischkultur und sind unbehandelt. Eine solche Kokosnuss enthält 250 bis 450 ml Kokoswasser und 0 bis 4 mm Kokosfleisch. Mein Tipp: Absolut köstlich - just pure… Oder natürlich zur Verwendung in einer „Virgin Colada“ …. geht natürlich auch mit Rum     Hier der Link: https:/­­/­­kulau.de/­­8-junge-kokosnuesse 4. 1000ml PE-Becher Kokosfett mild 1000 ml 13,99 Euro Dieses Kokosfett stammt aus biologischem Anbau, ist besonders mild, geschmacksneutral und geruchslos. Das Kokosfett ist hervorragend geeignet für Gerichte, die in der Pfanne, Fritteuse oder im Wok zubereitet werden. Mein Tipp: Mit diesem Kokosfett kann man aber auch köstliches Süßigkeiten herstellen, wie z.B. Schoko-Kokos-Fudge. Zutaten: 4 Bananen 150 g Kokosfett 50 g Kakao Zubereitung: Das Kokosfett schmelzen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und pürieren. Eine Form (ca. 20 x 15 cm), hier eignet sich auch eine einfache Keksdose, mit Backpapier auslegen und die Masse in die Form füllen. 2 – 3 Stunden gefrieren lassen. Herausnehmen und etwas antauen lassen. In Quadrate oder Rechtecke schneiden. (Das Rezept habe ich von Chefkoch.de) Hier der Link: https:/­­/­­100-pro-bio.de/­­1000ml-PE-Becher-Kokosfett-mild-neutraler-Geschmack-Geruch-Bio 5. Tropicai Kokosblütenvinaigrette 250 ml 7,95 Euro Diese Vinaigrette ist wirklich etwas ganz Besonders. Sie wird in Handarbeit durch natürliche Fermentation aus dem frischen Blütensaft der Kokospalme gewonnen. Dadurch bleiben alle kostbaren Inhaltsstoffe erhalten. Interessant an der Vinaigrette ist, dass sie nicht nach Kokos schmeckt - sondern fruchtig - und passt daher sehr gut in Marinaden, Chutneys und zu exotischen Obstsalaten. Mein Tipp: mir schmeckt die Kokosblütenvinaigrette zu Salaten mit bitteren und süßen Noten - wie z.B. mit Radiccio oder Chicoree in Kombination mit Spargel und Erdbeeren! Und was ich besonders erwähnenswert finde: die Zutaten für die Vinaigrette stammen aus Bio-Anbau und aus einem Fairen Handelsprojekt auf den Philippinen.   Hier der Link: http:/­­/­­www.tropicai-shop.com/­­Kokosbluetenvinaigretten/­­Nectar-Dream-Bio-Kokosbluetenvinaigrette-250ml::42.html 6. Tropicai Bio Kokosmehl 500 gramm 6,25 Euro Dieses Kokosnussmehl eignet sich sehr gut zum Backen - da es eine natürliche Süße enthält und fein gemahlen ist. Es besteht aus den pulverisierten Fasern des Kokosnussfleisches und enthält weder Füllstoffe, Getreide oder Soja. Das Kokosmehl ist Bio-zertifiziert und stammt aus einem Fairen Handelsprojekt auf den Philippinen. Mein Tipp: ich bin ja ehrlich gesagt nicht so die Backfee -  aber ich habe mit diesem Kokosmehl wirklich lecker Muffins gezaubert. Ich habe bei 20% des herkömmlichen Mehls durch das Kokosmehl ersetzt. Und: zum Binden von Soßen ist es auch gut geeignet - vor allem bei asiatischen Currys.   Hier der Link: http:/­­/­­www.tropicai-shop.com/­­Kokosnuss-Spezialitaeten/­­Kokosmehl/­­Tropicai-Bio-Kokosmehl-500gr::26.html 7. Dr. Goerg Kokos-Flakes 300 gramm  4,95 Euro Diese Flakes finde ich besonders lecker zum Frühstück. Natürlich wie alles von Dr. Goerg stammen die Kokosflakes von frischen Bio-Kokosnüssen und aus 100% fairer und nachhaltiger Produktion. Mein Tipp: Ich mag diese Flakes in meinem super-lecker-superfood-frühstück. Und zwar so: einfach 2-3 Esslöffel Chiasamen für 15 Minuten in Hafermilch einweichen. Eine Banane, eine Handvoll Erdbeeren und eine Kiwi kleinschneiden und über den Chiapudding drapieren. Als exotisches Topping 2 Esslöffel Kokosflakes drüber streuen. Lecker!Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­kokosflakes.html  8. Rapunzel Kokosmus 215 gramm 4,99 Euro Dieses Mus ist 100% purer Kokosgeschmack und enthält keine Zusatzstoffe.  Durch die feine Konsistenz eignet es sich meiner Meinung nach perfekt zum Kochen, zum Backen und zur Herstellung von Desserts . Mein Rezept-Tipp:  Kokos-Süsskartoffel-Aufstrich mit Ingwer Zutaten für 4 Personen: 2 kleine Süßkartoffeln (ca. 300 g) frischer Ingwer, ca. 3 cm, gerieben 50 g Rapunzel Kokosmus Rapunzel Meersalz Zubereitung: Die Süßkartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in wenig Wasser weich dünsten. Abgießen und mit Kokosmus und geriebenem Ingwer pürieren. Mit Salz abschmecken.   (Das Rezept habe ich bei Rapunzel gefunden.)   Hier der Link: https:/­­/­­shop.rapunzel.de/­­brotaufstriche-und-nussmus/­­nussmus-100-nuss/­­2850/­­kokosmus 9. Keimling Kokosnuss-Streifen 200 gramm 8,95 Euro Diese Kokosnuss-Streifen sind ein idealer Snack für zwischendurch. Mir gefällt daran, dass man wirklich „etwas zu kauen“ hat und sie total pur nach Kokos schmecken. Wie alles von Keimling, sind auch diese Streifen bio-zertifiziert und in Rohkostqualität. Mein Tipp: für den schnellen Hunger zwischendurch oder einen Kino- oder Theaterbesuch habe ich immer eine halbe Tüte von den Streifen in meiner Pausenbox. Hat mich schon oft vor Heißhunger-Fehlkäufen bewahrt Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­kokosnuss-streifen.html Rezept: Kokosmehl-Beeren-Kuchen und Kokosflocken Wer Kokos liebt und Zucker sparen möchte, dem empfehlen wir ganz wärmstens dieses tolle Rezept von unseren lieben Freunden Food Elements. Dieser Kuchen kommt fast ohne Süßungsmittel aus. Wir haben nur 2!! EL Agavendicksaft eingesetzt und die restliche Süße kommt aus dem Kokosmehl und den Beeren. Natürlich müssen die Beeren dafür die optimale Reifen haben. Und: Ihr könnt die Beeren nach belieben austauschen. Probiert es aus! Zum Rezept–> 10. Happy Coco Coconut Yoghi Unsere letzte heiße Entdeckung. Der Coconut Yoghi von Happy Coco ist eine vegane, laktose- und glutenfreie Joghurtalternative. Enthalten sind Kokosmilch, Stärke, Agavensirup und vegane Joghurtkulturen. Für die Geschmacksrichtungen Mango und Vanille werden „nur“ frische Mangofrüchte bzw. natürliche Vanille hinzugefügt. Bio- und Fair Trade-Qualität. Auch das Kokoswasser können wir wärmstens empfehlen. Super lecker! Mein Tipp: am besten gekühlt und „ohne alles“ genießen… Hier der Link: http:/­­/­­www.happycoco.eu/­­de/­­happy-coco-coconut-yoghi-2/­­   Last but not least Beim Kauf von Kokosprodukten achte ich immer auf Bio-Qualität am liebsten auf Rohkost-Niveau. Es geht mir natürlich um die hochwertige Qualität der geernteten Kokosnuss. Beim konventionellen Anbau wird das gewonnene Kokosöl abschließend desodoriert und gehärtet, und verliert nicht nur das wertvolle Vitamin E, sondern den natürlichen Geruch und Geschmack. Aber: ein wirklich wichtiger Aspekt bei der Kaufentscheidung ist der fairer Anbau - denn ich möchte nicht, dass die Arbeiter auf den Plantagen nur wegen „meinem Produkt“ ausgebeutet werden. Viele Unternehmen, die in Asien oder Südamerika Kokospalmen anbauen, sind nicht nur fair-trade zertifiziert, sondern setzen sich auch vor Ort für soziale Projekte ein. Genauso wichtig ist der ökologische Anbau - der gewährleistet, dass die Kokospalmen in einer Mischkultur mit anderen Nutzpflanzen heranwachsen, um ein einseitiges Auslaugen des Bodens zu verhindern. Für den Anbau sollte zu keinem Zeitpunkt Regenwald gerodet werden. Wer sich nicht sicher ist, welche Firmen sich dieser Philosophie verpflichten, macht sich am besten im direkten Dialog schlau. „Unsere“ vorgestellten Produkte sind nicht nur vegan und bio, sondern werden auch fair angebaut und produziert. Kokosprodukte werden weit weg von unseren Breitengraden angebaut und müssen viele Flugmeilen hinter sich lassen - daher denke ich auch immer daran, sie mit Bedacht, Wertschätzung und in Maßen zu konsumieren. *** Gewinnspiel *** Wir sind uns sicher, ihr würdet auch gerne die vielen Vorteile der Kokosnuss entdecken und daher verlosen wir 10 Flaschen Bio Kokosöl kaltgepresst 500ml. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr das Kokosöl gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 16. Juli 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 16 .Juli nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Ein großes Dankeschön an www.veroline.de für die Unterstützung beim Gewinnspiel. Der Beitrag Das Superfood: Die Kokosnuss – wir stellen euch unsere Top 10 Produkte vor + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Fast zuckerfrei? Ja! Kokosmehl-Beeren-Kuchen!

2. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Fast zuckerfrei? Ja! Kokosmehl-Beeren-Kuchen!Dieser Kuchen kommt fast ohne Süßungsmittel aus. Wir haben nur 2!! EL Agavendicksaft eingesetzt und die restliche Süße kommt aus dem Kokosmehl und den Beeren. Natürlich müssen die Beeren dafür die optimale Reifen haben. Und: Ihr könnt die Beeren nach belieben austauschen. Probiert es aus! ZUTATEN: Teig: 180g Dinkelmehl 50g Koksmehl 180g vegane Magarine Prise Salz Streusel: 60g Dinkelmehl 40g Kokosmehl 40g Kokosflocken 50g  vegane Magarine Prise Salz Belag: 250g Stachelbeeren 250g Johannisbeeren, rot 30g Speisestärke 2-3 El Agavendicksaft 4 El Apfelsaft So geht’s: Teig vorbereiten: Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und 1 Stunden kühl ruhen lassen. Streusel vorbereiten: Alle Zutaten zu einem bröseligen Teig verarbeiten, auch 2 Stunden kühl stellen. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Belag: Beeren waschen und die Stile entfernen. Gut abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Apfelsaft, Sirup und Speisestärke gut verrühren und unter die Beeren mischen. Eine Tarteform mit etwas Öl auspinseln und mit etwas Gries oder Haferflocken bestreuen. Den kalten Teig etwas ausrollen und die Tarteform damit auskleiden (Auch die Ränder). Die Beerenfüllung auf den Teig geben und am Schluss den Streuselteig als kleine Klümpchen auf den Beeren verteilen. Den Kuchen auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten bei 180 backen. Foto: Jule Frommelt Mehr Rezepte Kokosnuss-Basilikum-Limetten-Dessert Kaum kommt die Sonne raus, haben wir auch wieder Lust auf sommerliche Exotik. Hier in Form eines Desserts mit Kokosnuss, welches zum Niederknien ist. Kokosmilch wird vieles nachgesagt: Mal ist sie hochgesund, dann wieder doch nicht. Dann wieder ist sie zu kalorienreich und beinhaltet nicht die richtigen Fette. LESEN   Rezept von Das Rezept ist von unserem Kooperationspartner Food Elements. Food Elements ist ein Online-Magazin mit dem Fokus auf gesunde, pflanzenbasierte Ernährung. Food Elements hat es sich zur Aufgabe gemacht zu zeigen, wie leicht und lecker man sich mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen kann. Mit vielen einfachen, schnellen Rezepten und mit Artikel rund um gesunde Ernährung. Das Team besteht aus Ernährungsberaterinnen und -wissenschaftlerinnen, Köchen, Food Fotografen und Designern. Alle eint die Liebe zu gutem Essen. Mehr tolle vegane Rezepte und informative Artikel rund um die gesunde Ernährung findet Ihr unter www.food-elements.com Der Beitrag Fast zuckerfrei? Ja! Kokosmehl-Beeren-Kuchen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Früchte in Vollkornstreusel

19. Januar 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Früchte in Vollkornstreusel - Fast jeder genießt es, wenn nach einem guten Essen noch eine süße Kleinigkeit den Genuß abrundet. Zutaten für 6 Portionen: 500 g Stachelbeeren 2 Birnen 2 Äpfel 2 El...

Green Smoothies - Leider geil! :) Teil 2

23. Mai 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Green Smoothies - Leider geil! :) Teil 2Hier der zweite Teil des großen ‘ Green Smoothie’-Artikels. Heute geht es um Zutaten und Zubereitung. Was kommt rein? Was braucht ihr um einen perfekten Smoothie zu machen? Wie lange kann ich das Getränk aufbewaren und worin? Diese und noch viele andere Fragen beantwortet Marcus Schall alias “HULK” und gibt zusätzlich noch ganz viele Anregungen, die Lust auf Ausprobieren machen. Den erstenTeil des Artikels gab es letzte Woche Freitag hier. Viel Spaß damit und “Go green!” Zutaten und Anteile - keine Dogmas! Der gesunde grüne Smoothie sollte zu mindestens 50% Pflanzengrün und Gemüse und zu maximal 50% aus Frucht, sowie Wasser bestehen. Diese Kombination wird oft als das ,,Originalrezept bezeichnet. Aus ernährungsphysiologischer Sicht macht dies auch absolut Sinn. Pflanzengrün und Gemüse liefern die wertvollsten Inhaltsstoffe und dabei die geringste Kaloriendichte. Ihr Anteil sollte entsprechend hoch sein. Früchte sorgen in erster Linie für das Geschmackserlebnis, nebenbei liefern sie ebenfalls Vitamine und Mineralstoffe, allerdings auch Fruktose und Kalorien. Aus diesem Grund sollte ihr Anteil maximal die Hälfte ausmachen. Wasser liefert wichtige Mineralstoffe ohne zusätzliche Kalorien und stellt somit eine ideale Flüssigkeitsgrundlage dar. Dieses Basisrezept stellt eine gute Grundlage und einen Richtwert dar. Sobald man regelmäßig grüne Smoothies trinkt, ist auch hier eine gewisse Abwechslung das sprichwörtliche ,,Salz in der Suppe. Daher kann das Wasser beispielsweise mit qualitativ hochwertigen Säften wie zum Beispiel naturtrüben Apfel-, Grapefruit- oder Zitronensaft kombiniert oder durch Kokoswasser ersetzt werden. Regional und saisonal einzukaufen ist auch bei der Herstellung von grünen Smoothies sehr ratsam. Zum einen schonen wir damit die Ressourcen und stärken regionale Produzenten, zum andern bringen wir schon dadurch die notwendige Abwechslung in den ,,Smoothie-Plan. Gerade bei grünen Smoothies ist Bioqualität übrigens entscheidend. Da die meisten Pflanzen ungeschält und mit Blättern verwendet werden, sollten sie möglichst frei von Schadstoffen sein. Die Zutaten im Überblick Die Auswahl an möglichen Zutaten ist sehr groß, exemplarisch hier einige Beispiele: Blattgemüse (z.B. Chinakohl, Eichblattsalat, Endiviensalat, Feldsalat, Kohl, Mangold, Mizuna, Pok Choi, Postelein, Radicchio, Rucola, Spinat, Staudensellerie) Blätter (z.B. Kohlrabiblätter, Möhrengrün, Rettichblätter, Rote-Beete-Blätter) Gartenkräuter (z.B. Basilikum, Dill, Fenchelkraut, Koriander, Minze, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Zitronenmelisse) Wildkräuter (z.B. Ackerwinde, Bärlauch, Beifuß, Brennnessel, Brunnenkresse, Huflattich, Klee, Löwenzahn, Sauerampfer, Weißer Gänsefuß) Sprossen in Maßen (z.B. Sprossen von Hülsenfrüchten: Erbsen, Linsen, Luzerne (Alfalfa) /­­ Getreidesprossen /­­ Blattgemüse-Sprossen: Brokkoli, Kresse, Rucola) Obst (z.B. Ananas, Apfel (idealerweise alte Apfelsorten), Banane, Birne, Granatapfel, Grapefruit, Kiwi, Mandarine, Mango, Orange, Papaya, Stachelbeere, Weintraube, Zitrone) Bei Beerenfrüchten vorsichtig sein, sie sorgen für eine schnelle Farbveränderung des Smoothies. Aus frischem grün wird dann leicht ein unappetitliches braun. Flüssigkeit: Wasserqualität beachten. Tipp: Entweder gefiltertes Leistungswasser oder artesisches Quellwasser verwenden. Die Säfte (z.B. Apfel- oder Grapefruitsaft) sollten frisch gepresst, oder als Direktsaft verwendet werden. Bei Kokoswasser ist darauf zu achten dass dies keine Zusätze oder Konservierungsstoffe enthält. Besonders im Winter kann man den Smoothie bei Bedarf mit etwas Zitronen- oder Acerolasaft ergänzen, um so den Vitamin C-Gehalt nochmals zu erhöhen. Grundsätzlich sollte der Anteil von Wasser aber immer überwiegen. Übrigens: Wer selbst Wildkräuter für seine grünen Smoothies (und Suppen) sammeln möchte sollte vorher unbedingt an einer fachlich fundierten Wildkräuterwanderung teilnehmen. Essbare und giftige Pflanzen sehen sich teilweise zum Verwechseln ähnlich. Letztere sollten daher unter keinen Umständen im Mixer landen. Sofern Wildkräuter und Pflanzen selbst gesammelt werden, sollten sie zudem nicht unbedingt in der Nähe von vielbefahrenen Straßen gesammelt werden. Die Schadstoffbelastung ist dort meist zu hoch. Green Smoothies & Superfoods Superfoods. Ebenfalls ein Begriff den man aktuell fast täglich liest. Was sind Superfoods überhaupt? Per Definition Lebensmittel mit einer extrem hohen Nährstoffdichte und mit sehr vielen positiven Wirkungen auf unsere Gesundheit. Interessant dabei: Es handelt sich um Lebensmittel welche von den sogenannten ,,Urvölkern teilweise bereits seit Jahrhunderten verwendet werden. Superfoods eignen sich daher auch hervorragend zur Bereicherung eines frischen Smoothies. Dabei stellen diese Superlebensmittel aber nur die ,,Kür dar. Frisches Gemüse und Obst bilden meiner Meinung nach die Basis, bzw. das ,,Pflichtprogramm. Ab und an kann man allerdings seine Smoothiekreationen mit diesen natürlichen ,,Supplements anreichern und so an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen. In diesem Zusammenhang sind in erster Linie Superfoods wie zum Beispiel Chiasamen, Hanfsamen, Algenpulver, Makapulver, Acaipulver, Matcha, Moringa oleifera oder Roher Kakao zu nennen. Diese magischen Lebensmittel liefern teils beträchtliche Mengen an hochwertigem Protein (z.B. Chia- und Hanfsamen, Moringa), Antioxidantien (z.B. Moringa, Roher Kakao, Matcha, Acai), essentielle Fettsäuren im idealen Verhältnis und vieles mehr. Ein jahrhundertealter und erst kürzlich wiederentdeckter Schatz, den wir nutzen sollten. Equipment Wie immer ist auch bei der Zubereitung von grünen Smoothies das richtige Gerät entscheidend. Profimixer liegen zwischen 400 und 800EUR und sind somit leider recht teuer. Es handelt sich also um eine Investition, die gut überlegt sein sollte. Günstige Mixer hingegen verfügen oft nicht über die notwendige Leistung um die harten Zellwände der Pflanzen aufzubrechen. Dabei ist weniger die reine Motorleistung, sondern eher die Umdrehungszahl entscheidend. Schwache Geräte benötigen für die effektive Zerkleinerung zu lange und laufen zudem oftmals heiß - die gesunden Inhaltsstoffe werden dadurch zerstört. Hochwertige Geräte wie z.B. der Vitamix sind speziell für diesen Einsatzzweck konstruiert und liefern ein perfektes Ergebnis. Ganz nebenbei gelingen darin auch die cremigsten Smoothies. Zum Einstieg in den ,,grünen Dschungel muss es aber nicht gleich ein Hochleistungsgerät sein. Sofern Sie einen Mixer zuhause haben, beginnen Sie mit diesem und passen die die Zutaten gegebenenfalls an dessen Leistungsfähigkeit an. Es müssen ja nicht gleich ganze Avocados mit Kern zerkleinert werden. Sofern Ihr altes Gerät dann irgendwann aufgrund der Vielzahl grüner Smoothies den Dienst quittiert, lohnt es sich, über die Anschaffung eines Profigeräts nachzudenken. Was ist noch zu beachten – eine kurze Übersicht Wie bei allen Bereichen gibt es auch beim ,,Green Smoothing viele unterschiedliche Ansichten und Philosophien. Letztendlich liegt die Wahrheit immer irgendwo in der Mitte. Und wenn man einen richtigen Fehler begehen kann, dann eigentlich nur diesen: Gar keine grünen Smoothies zu trinken. Nachfolgend trotzdem ein paar wichtige Punkte im Überblick. Möglichst auf nüchternen Magen trinken Die enthaltenen Vitalstoffe werden am besten im nüchternen Zustand aufgenommen. Auf diese Weise gelangen sie sofort in den Organismus. Als weitere Möglichkeit kann man grüne Smoothies und Säfte am besten zwei Stunden nach einer Hauptmahlzeit zu sich nehmen oder nach einem grünen Smoothie 20 Minuten bis zur nächsten Mahlzeit vergehen lassen. Wenn man morgens keinen grünen Smoothie mag – ist dies eben so. Dann ganz einfach zu einem Wunschzeitpunkt am Tag trinken und diesen möglichst fest in den Tagesablauf einbauen. Für Sportler gilt dabei dass sie, je nach Menge des grünen Smoothie, mindestens 60-90 Minuten bis zur nächsten Trainingseinheit verstreichen lassen sollten. Neulinge: Vorsichtig herantasten! Erfahrungsgemäß vertragen manche Menschen Rohkost besser als andere. Der grüne Smoothie ist dabei erfahrungsgemäß meist besser verträglich als zum Beispiel ein großer Rohkostsalat. Trotzdem kann es auch hierbei in seltenen Fällen zu Unverträglichkeiten wie beispielsweise Völlegefühl, Blähungen oder gar Krämpfen kommen. Daher sollte man zum einen die o.g. Zeitspanne zwischen den Mahlzeiten beachten, zum anderen aber Anfangs mit kleineren Portionen beginnen. Den Smoothie nicht zu lange stehen lassen Die enthaltenen Vitalstoffe reagieren auf Licht und Sauerstoff. In einem offenen Glas beginnt nach wenigen Minuten ein Oxidationsprozess, die wertvollen Inhaltsstoffe gehen so verloren. Der Smoothie sollte daher möglichst rasch (binnen 15 Minuten) getrunken werden. Andernfalls sollte er in einer lichtgeschützten und fest verschlossenen Flasche im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nicht zu viel Obst und süße Früchte verwenden Der grüne Smoothie sollte mindestens 50% Blattgemüse, Blätter und Gemüse enthalten. Ausnahmen: Grüne Smoothies für Kinder oder absolute ,,Salatmuffel - hier kann es auch mal etwas süßer sein. Kein dauerhafter Ersatz für eine Mahlzeit Auch wenn ein grüner Smoothie für ein Sättigungsgefühl sorgt - er sollte eher als gesunde Zwischenmahlzeit oder ,,natürliches Supplement betrachtet werden. Die Hauptmahlzeiten des Tages sollten trotzdem immer auch einen gewissen Anteil an frischem Gemüse und Obst enthalten. Keine warmen Zutaten verwenden Dies wirkt sich nachteilig auf den Geschmack aus. Stattdessen beispielsweise lieber gekühltes Wasser oder eine gefrorene Banane verwenden. Kauen nicht vergessen Ein grüner Smoothie ist eine ,,Mahlzeit im Glas. Daher sollte er nicht einfach ,,heruntergekippt werden. Wichtig ist es, den gesunden Nährstoffbrei einzuspeicheln und die gegebenenfalls festen Bestandteile zu kauen. Nur auf diese Weise können wir die enthaltenen Mikronährstoffe vollständig aufnehmen. Herstellung und Aufbewahrung Auch die relativ einfache und schnelle Zubereitung des frischen Smoothies bedeutet einen gewissen Aufwand. Neben dem Einkauf der möglichst frischen Zutaten müssen diese gewaschen und geschnitten werden. Die Küche muss hinterher ebenfalls aufgeräumt und gereinigt werden. Im Alltag ist dies nicht immer täglich machbar. Daher erscheint es durchaus sinnvoll, das Getränk für 1-2 Tage vorzubereiten. Gut verschlossen und gekühlt ist der grüne Smoothie im Kühlschrank, je nach Zutaten ca. 2-3 Tage haltbar. Der ,,Produktionsaufwand kann dahingehend also nochmals minimiert werden. Die Haltbarkeit wird dabei durch die im Getränk enthaltenen Antioxidantien gewährleistet. Diese verteilen sich ganz fein im Saft und neutralisieren dort die aggressiven Sauerstoffverbindungen. Die freien Radikale des Sauerstoffs können so ihre oxidierende Wirkung nicht entfalten. Vitamine und Inhaltsstoffe bleiben so weitestgehend erhalten. Zu diesem Zweck sollte der Smoothie in einer dunklen Schraubflasche aus Glas oder Aluminium (kein Plastik, BPA!) aufbewahrt werden. Fazit: Eat (or drink) more greens! Der grüne Smoothie bietet uns dazu eine fantastische und sehr einfache Möglichkeit. Und er kann der Beginn einer spannenden Reise zum einem ,,grüneren Ich sein, genauso war es bei mir selbst! Wer schreibt denn hier? Marcus ist 42, gebürtiger Rheinländer und lebt heute in Hamburg. Ursprünglich kommt Marcus aus dem Sportbereich. Zu Abi-Zeiten hat er als Fitness-Trainer begonnen und während der letzten 20 Jahre im Fitnessbereichgearbeitet. Gesunde und sportlich orientierte Ernährung sind seit jeher seine Leidenschaft. Mit seinem Blog und Projekt ,,Super(good)food folgt er nun seiner wahren Berufung. Über dieses Informationsportal möchte er Sportlern und Nicht-Sportlern helfen sich einfach und unkompliziert besser und gesünder zu ernähren. Zuhause und Unterwegs. Denn laut Marcus heißen Fertiggerichte vor allem deswegen Fertiggerichte, weil sie einen dauerhaft fertig machen! ,,Eat real food ist daher eine seiner Kernaussagen. Marcus selbst isst vegetarisch/­­ vegan und zu nach Möglichkeit 100% Bio.

Ogham/Ogam - der keltische Baumkalender

12. Februar 2016 Wurzelweber 

Ogham/Ogam - der keltische Baumkalender Bäume... Bäume waren für uns als Menschen schon immer Heimat. Eine Welt ohne Bäume ist für uns nicht vorstellbar. Unsere Vor-Ahnen, die Primaten, lebten in und von den Bäumen, waren "ihr Schoß und ihre Wiege" (John Matthews). Später gaben die Bäume uns von ihrer Substanz und wir nutzen sie als Brennholz und Baumaterial... wir suchten kühlen Schatten und Schutz unter ihrem Blätterdach, hielten Rat & Gericht und heirateten unter Ihnen, aßen von ihren Früchten und nutzen ihre Heilkraft. Sie geben uns die Luft zum Atmen und so waren wir schon immer aufs Tiefste mit Ihnen verbunden. So ist es nicht verwunderlich, dass Bäume zu allen Zeit Orte der Besinnung und der Ausübung eines rituellen Kultes waren. Dieser machtvollen Präsenz eines alten Baumes können sich selbst heute sehr moderne, urbane Stadtmenschen nicht entziehen. Bäume strecken ihre Äste gleich Antennen weit hinauf in den Himmel und werden zu Vermittlern zwischen Himmel und Erde. Sie fangen kosmische Energie ein und leiten sie in die Erde und genauso umgekehrt. Sie gelten in naturspirituellen und schamanischen Kreisen als Weisheitsquelle und Zentrum und wurden schon immer verehrt. So finden wir in der germanischen Mythologie die Weltenesche Yggdrasil, die alle neun Welten trägt bzw. mit einander verbindet, bei den Griechen den Baum der Hesperiden, bei den Sumerern den heiligen Baum von Eridu und in der iranischen Mythologie den Simurgh-Baum, die Mutter aller Bäume, nur um hier einige zu nennen. Befand man sich in der Nähe der Bäume, waren die Götter nicht fern. Für mich waren Bäume schon immer Teil meiner verzauberten Welt. Die erste Verbundenheit mit Bäumen fühlte ich als kleines Kind zu einer großen alten Trauerweide im Garten meiner Großeltern. Unter ihrem Blätterdach habe ich in meiner Welt gelebt, sie war mein Himmelsdrache, der mich weit zu den höchsten Wolken tragen konnte, auf der Baumschaukel konnte ich die Wolken berühren und mich an ihren lianenartigen, langen Zweigen von einem Abgrund zum nächste schwingen... Meine nächsten Herzensbäume wurden zeitgleich die Birke, die Pappel und die Tanne. Diese Bäume sind mir auch immer noch besonders nah. Bei ihnen fand ich stillen, wartenden Frieden, alle ganz anders in ihrer Wirkung auf mich, aber alle brachten mich zur Ruhe. Die umarmende, wogende, tröstende Geborgenheit der Weide... der freundliche, lichtdurchtränkte Schatten der Birken, der mich immer aufheiterte... die dunkle, einhüllende, geheimnissvolle Anwesenheit der Tanne, die mir einen Teil des Waldes in mein Herz pflanzte... oder die hochaufragenden Pappeln, deren immer in Bewegung scheinenden Blätter mich in eine mächtige Klangwelt entführten und unter denen ich meinen ersten Moment eines allumfassenden Moment des Eins-Seins, meinen ersten Moment der Erleuchtung hatte... Doch was haben all die anderen wunderbaren Bäume für Geheimnisse für mich? Welche Geheimnisse liegen tief verborgen zwischen ihren Wurzeln und welche Magie rinnt langsam knisternd ihren Stamm herunter?  Und so habe ich im November letzten Jahres begonnen mich mit dem keltischen Ogham (Ogam) zu befassen. Dieses alte, keltische Alphabet besteht aus 20 bzw. 25 Buchstaben, denen sich meistens bestimmte Bäume (oder Pflanzen, aber auch verschiedene andere Sachen, wie z.B. Vögel, Flüsse oder Farben) zuordnen lassen. So ist dieses Schriftsystem landläufig auch als Baum-Alphabet bekannt. Diese Zuordnung zeigt ganz deutlich die Verbundenheit der alten Kelten und ihrer Druiden mit der Natur und besonders den Bäumen. War man mit dem Ogham vertraut, konnten seine Zeichen (sie erinnern entfernt an Runen) auch zur Divination, also zum Weissagen und Orakeln benutzt werden. Die Bedeutung der einzelnen Schriftzeichen erschloss sich aus den Botschaften der zugeordneten Bäume und Pflanzen. Das Alphabet wird vertikal geschrieben und die einzelnen Buchstaben bestehen meist aus Gruppen von horizontal oder diagonal Strichen die einen zentralen Stamm kreuzen (visuell interpretiert könnten es Bäume mit Ästen sein). Hier bei hat jeder Buchstabe einen bestimmten Lautwert und somit auch einen bestimmten Klang und wie oben schon erwähnt, eine besondere Bedeutung. Auch sind die einzelnen Buchstaben bestimmten Zeiten im Jahr zugeordnet und so wird dieses Alphabet zu einem komplexen und tiefgehenden System, dass vielschichtig interpretiert werden kann. Es lässt sich in fünf Sätze teilen (aicme), die jeweils nach dem ersten Buchstaben benannt sind... Aicme of Beith/­­Familie der Birke Beith - Lautwert B - Baum: Birke - November - 1. Monat - Trad. Bedeutung: Neuanfang Luis - Lautwert L - Baum: Eberesche - Dezember - 2. Monat - Trad. Bedeutung: Schutz Fearn - Lautwert F - Baum: Erle - Januar - 3. Monat - Trad. Bedeutung: Verteidigung Saille - Lautwert S - Baum: Weide - Februar - 4. Monat - Trad. Bedeutung: Harmonie/­­Inspiration Nuin - Lautwert N - Baum: Esche - März - 5. Monat - Trad. Bedeutung: Stärke Aicme of Huath/­­Familie des Weißdorns Huath - Lautwert H - Baum: Weißdorn - April - 6. Monat - Trad. Bedeutung: Herausforderung Duir - Lautwert D - Baum: Eiche - Mai - 7. Monat - Trad. Bedeutung: Schicksal Tinne - Lautwert T - Baum: Stechpalme - 8. Monat - Trad. Bedeutung: Energie Coll - Lautwert C - Baum: Haselnuß - 9. Monat - Trad. Bedeutung: Weisheit Quert - Lautwert Q - Baum: Apfelbaum - Trad. Bedeutung: Vision Aicme of Muin/­­Familie des Weins Muin - Lautwert M - Baum: Brombeere/­­Wein - 10. Monat - Trad. Bedeutung: Ernte Gort - Lautwert G - Baum: Efeu - 11. Monat - Trad. Bedeutung: Unterstützung Ngetal - Lautwert Ng - Baum: Schilf - 12. Monat - Trad. Bedeutung: Bewahrung Straif - Lautwert St - Baum: Schlehdorn - 13. Monat - Trad. Bedeutung: Magische Kraft Ruis - Lautwert R - Baum: Holunder - die letzten drei Tage im Oktober - Trad. Bedeutung: Ofer Aicme of Ailm/­­Gruppe der Kiefer Ailm - Lautwert A - Baum: Kiefer - 22. Dezember - Trad. Bedeutung: Überblick Onn - Lautwert O - Baum: Stechginster - 21. März (Ostara) - Trad. Bedeutung: Fruchtbarkeit Ur - Lautwert U - Baum: Heidekraut - 21. Juni (Mitsommer) - Trad. Bedeutung: Glück Edadh - Lautwert E - Baum: Pappel - 21. September (Mabon) - Trad. Bedeutung: Bewegung Idho - Lautwert I - Baum: Eibe - Dezember - 21. Dezember (Yule) - Trad. Bedeutung: Beharrlichkeit Aicme of Eabhadh/­­Gruppe der Espen Ruis - Lautwert R - Baum: Espe - Trad. Bedeutung: Sammeln Oir - Lautwert Oi - Baum: Spindelstrauch - Trad. Bedeutung: Schicksal Uinllean - Lautwert Ui - Baum: Geißblatt - Trad. Bedeutung: Magie Ifin - Lautwert Io - Baum: Stachelbeere - Trad. Bedeutung: Ahnenweisheit Phagos - Lautwert Ai - Baum: Buche - Trad. Bedeutung: Übergang 23. Dezember - ohne Zuordnung Als Startzeitpunkt wird die Zeit um das keltische Neujahr genommen, also die Zeit nach Samhain/­­Allerheiligen. Hierbei startet ein Ogham-Monat immer mit dem Schwarzmond (der Tag ohne Mond) bzw. mit dem neuen Mond (Neumond) und ist somit ein Mondmonat, kein Kalendermonat. So kommt man auch auf die zugeordneten 13 Monate. Es ist ein wunderbares Alphabet und bringt mich den einzelnen Bäumen so sehr näher. Gerade da nach Samhain, also um Allerheiligen, das Kräuterjahr endet und erst wieder jetzt zu Imbolc, also Anfang Februar startet, war es unglaublich toll, mich mit den Bäumen zu beschäftigen. Zu Beginn war ich skeptisch, wie sollte ich die Bäume denn bitte ohne Blätter erkennen? Doch mittlerweile und besonders die gerade aktuelle Erle hat mir gezeigt, wie wunderbar die Bäume durch ihre Silhouetten und die besondere Art zu wachsen (z.B. die Art wie sich ein Ast in immer kleinere Zweige teilt) zu uns sprechen und erkennbar sind. Auch ihre so unterschiedlichen Rinden/­­Borken und Standorte sprechen Bände. Ohne den Startpunkt im Herbst wäre ich so schnell wahrscheinlich nicht zu dieser Erkenntnis gekommen und würde nicht so vertraut sein mit ihnen. Schon allein für diese Erkenntnis bin ich wahnsinnig dankbar. Bisher haben mich die Birke, die Eberesche und die Erle durch den Winter begleitet. Im Moment befinden wir uns im Monat der Weide. Ich werde über meine Erlebnisse mit den Bäumen schreiben, denn ich bin jetzt schon tief beeindruckt. Beschäftigen wir uns mit dem Wesen der Bäume und tauchen in ihre Welt ein, so streift der Geist der Natur, von Mutter Erde unsere Seele und wir sind nicht mehr Teil dieses zeitlichen und materiellen Kontinuums, in dem wir uns normalerweise befinden. Wir sind tief bewegt und beseelt und werden in solchen Momenten Teil eines viel Größeren, sind eins mit uns und allem...

Video und Rezept: Bunte Stachelbeertorte mit Kokoscreme

28. August 2014 Nicole Just 

Video und Rezept: Bunte Stachelbeertorte mit KokoscremeSo ihr Lieben, hier kommt mein zweites Backvideo mit einem exklusiven Rezept aus “La Veganista backt” für euch. Die Stachelbeertorte (aka die “Prinzessinnentorte”) ist besonders gut geeignet, wenn ihr euch das erste Mal an eine gefüllte Torte wagen möchtet. Sie ist nämlich einfach und relativ schnell zu machen und ihr benötigt nicht einmal einen Tortenring, die Springform genügt. Ich habe bei dieser Torte auf viel Sahne oder Creme zum Füllen verzichtet, die Torte soll fruchtig und leicht schmecken. Darum besteht die Füllung aus gelierten Stachelbeeren und das Topping aus aufgeschlagener Kokoscreme. Manchmal bekommt man im Supermarkt Stachelbeeren, die ihre schöne grüne Farbe noch haben. Falls ihr die nicht findet, könnt ihr mit 1 Msp. grüner Lebensmittelfarbe nachhelfen. Ich habe im Video mal alles “natürlich” belassen, auch das geht. Im Buch seht ihr aber, wie die Torte mit quietschgrüner Füllung aussieht. Foto: La Veganista backt; Gräfe und Unzer Verlag/­­René Riis Noch ein paar Worte zum Aufschlagen der Kokosmilch: Die Kokosmilch muss, bevor ihr sie aufschlagt, wirklich sehr kalt sein, damit nichts vom Kokoswasser (das sich unten in der Dose absetzt) in die Creme gelangt. Erst bei der richtigen Temperatur trennt sich das Kokoswasser in der Dose wirklich zuverlässig von der Creme. Wichtig ist auch, dass keine Verdickungsmittel wie Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl im Produkt sind, da sich die Kokoscreme in diesem Fall nicht absetzt. Ich habe bisher auch immer wieder unterschiedliche Erfahrungen mit den verschiedenen Kokosmilchsorten gemacht. Manchmal lässt sich die Creme einfach nicht gut aufschlagen oder sie gerinnt. Wenn letzteres passiert, war die Creme entweder nicht lang genug im Kühlschrank, die Raumtemperatur ist zu hoch oder ihr habt eine Dose oder Sorte erwischt, die einfach nicht mitspielen will. Da hilft leider nur Ausprobieren. Retten könnt ihr die Creme, falls sie euch mal gerinnt, aber so: Erwärmt die Creme vorsichtig in einem Topf bis sie flüssig wird. Den Topf dann wieder zurück in den Kühlschrank stellen und solange kühlen, bis die Kokoscreme wieder sehr fest ist. Falls sich nochmals Kokoswasser abgesetzt hat, dieses entfernen. Die Creme dann 10 Min. bei Raumtemperatur stehen lassen und nochmals vorsichtig aufschlagen. Alternativ zur Kokosmilch könnt ihr auch Kokoscreme aus dem Bioläden verwenden. Hier würde ich euch empfehlen, während des Aufschlagens der zimmerwarmen Kokoscreme 1-2 TL Pflanzenmilch hinzuzugeben. Das lockert die Creme ein wenig auf und macht sie leichter aufschlagbar. So und hier nun das Video. Viel Spaß damit und ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Youtube-Kanal abonniert: https:/­­/­­www.youtube.com/­­user/­­LaVeganistaTV Im Kanal findet in den kommenden Tagen ihr auch die anderen Videos zum Backbuchstart. Zutaten für 1 Bunte Stachelbeertorte Für die Kokoscreme 800 ml Kokosmilch (mind. 60% Kokosnussanteil, ohne Zusätze wie Verdickungsmittel etc.) 1-2 EL Pflanzenmilch (bei Bedarf) 1 EL Agavendicksaft Für den Teig 400 g Dinkelmehl Type 630 200 g Puderzucker 2 TL Natron 1 TL Bourbon-Vanillepulver 1 Prise Salz 180 g Sojajoghurt, natur 1/­­2 TL vegane Lebensmittelfarbe (Paste, rot) 120 ml neutrales Pflanzenöl 1 EL Apfelessig (naturtrüb) oder Weißweinessig 280 ml Sprudelwasser  Für die Füllung 1 Glas grüne Stachelbeeren (Abtropfgewicht 360 g) 1/­­2 TL Agar 1/­­2 TL Pfeilwurzelstärke 2 EL Agavendicksaft 1/­­2 TL Bourbon-Vanillepulver Für das Topping 800 ml Kokosmilch (kalt) 1 EL Agavendicksaft 2 EL bunte, vegane Zuckerperlen (Bioladen) Außerdem 1 Springform ? 26 cm Am Vortag die Kokosmilch in den Kühlschrank stellen. Am Backtag das feste Kokosmus abnehmen in einem kleinen Topf auf niedrigster Stufe schmelzen und danach nochmal für 2 Std. kühlen.Den Backofen auf 180°C vorheizen. Für den Boden das Mehl mit den trockenen Zutaten gut vermischen. Die flüssigen Zutaten bis auf den Joghurt hinzugeben. Den Joghurt mit der Lebensmittelfarbe vermischen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit einem Küchenspatel kurz verrühren bis alle Zutaten kombiniert sind. Kleinere Klümpchen lösen sich beim Backen. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und glattstreichen. Im Backofen (Mitte und Unten) 30-35 Min. backen und komplett abkühlen lassen. Mit einem Faden oder scharfen Messer horizontal halbieren. Den unteren Boden in einen Tortenring setzen. Die Stachelbeeren durch ein Sieb abgießen, 100 ml Flüssigkeit auffangen, mit den restlichen Zutaten verrühren und 2 Min kochen. Lauwarm abkühlen lassen, auf dem Tortenboden verteilen und den zweiten Boden darauflegen. Das Kokosmus mit den Quirlen des Handrührgeräts auf mittlerer Stufe kurz aufschlagen. Falls die Masse krisselig wird, 1-2 EL Sojamilch hinzufügen und nochmals kurz aufschlagen. Das Topping auf der Torte verstreichen und mit den Zuckerperlen bestreuen. Bis zum Anschneiden kühl aufbewahren.     The post Video und Rezept: Bunte Stachelbeertorte mit Kokoscreme appeared first on vegan-sein.

Gratinierte Stachelbeeren

31. Dezember 1969 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Gratinierte Stachelbeeren - Rhabarbermischung - Für diesen Gratin können Sie auch andere Früchte der Jahreszeit verwenden. Zutaten für 4-6 Personen: 200 g Stachelbeeren 150 g Rhabarber 100 g Honig...


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!