Snack - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Ökologischer Fußabdruck - Was ist das?

Vegane Schuhe – ja, gibt es auch in schön :-)

Eisen zum Frühstück

10 vegane Hotspots in Deutschland










Snack vegetarische Rezepte

Crispy Sweet Chili Tofu

15. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Crispy Sweet Chili Tofu Inhaltsverzeichnis: - Tofu knusprig zubereiten - und zwar richtig! - Tofu knusprig mit süß-sauren Sweet-Chili-Sauce - Zutaten für 2 Personen - Zubereitung - Produkttipp - Buchtipp Tofu knusprig zubereiten - und zwar richtig! Heute gibt es veganes Crispy Tofu, knusprig und lecker! Tofu spielt eine sehr wichtige Rolle in der veganen Ernährung. Neben Bohnen und Linsen ist Tofu als Proteinlieferant sehr beliebt. Es gibt aber etliche Wege, um aus dem zunächst geschmacksneutralen Sojablock eine wirklich schmackhafte Beilage zu zaubern. Dieser ist ein ausgesprochen simpler. Wer meint, Tofu schmeckt fad und wabbelig, der hat höchstwahrscheinlich noch nicht den richtigen Dreh raus. Neben der Art des Tofus kommt es auch besonders auf die richtigen Gewürze und Soßen an. Crispy Sweet Chili Tofu Tofu knusprig mit süß-sauren Sweet-Chili-Sauce Wer dieses Rezept ausprobiert, wird ganz schnell merken, dass der heiß begehrte, meist immer frittierte Tofu aus dem Restaurant gar nicht mal so weltklasse schmeckt. Knusprigen Tofu gibt es bei dir ab sofort einfach zu Hause. Ohne Fritteuse, stattdessen fettarm im Ofen gebacken. Ummantelt wird jener noch mit einer süß-sauren Sweet-Chili-Sauce, die du in 3 Minuten zusammengerührt hast. Dieses vegane Rezept mit Tofu passt perfekt zu Reis, Reisnudeln und Gemüse oder einfach pur zum Snacken. Wir können jedenfalls gar nicht genug davon kriegen! Knuspriger Sweet Chili Tofu Zubereitungszeit: 10 Min. Kochzeit: 30-35 Min. Nährwertangabe: 214 kcal pro Portion Zutaten für 2 Personen -  200 g Natur-Tofu (z.B. Taifun-Tofu Natur) -  2 EL Speisestärke -  Olivenöl-Spray (optional) -  2 EL vegane Chili-Sauce (z.B. Sriracha) -  1 EL Sojasauce -  1 EL Reisessig -  1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup -  1 TL Sesamöl -  1 Knoblauchzehe, gehackt -  1 kl. Stück Ingwer, gehackt -  Außerdem nach Belieben: Sesam, Frühlingszwiebel, Cashew-Nüsse, Koriander, Limette, Reis Zubereitung - Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. - Tofu mit einem Küchentuch trockentupfen und in gleich große Würfel schneiden. - In eine Schüssel geben und vorsichtig mit der Speisestärke vermengen, bis alle Würfel ummantelt sind. - Tofuwürfel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Dabei sollte sich kein Tofu-Würfel berühren. Optional mit etwas Ölspray besprühen. - Für 30-35 Min. knusprig backen. - In der Zwischenzeit Chilisauce, Sojasauce, Reisessig, Agavendicksaft, Sesamöl, Knoblauch und Ingwer verrühren.Tofuwürfel mit der Soße vermengen. Nach Belieben garnieren und zu Reis oder Gemüse servieren. Veganes Crispy Sweet Chili Tofu mit Reis Produkttipp Wir benutzen für dieses Rezept den Tofu Natur von Taifun. Dieser eignet sich perfekt zum anbraten und backen. Wenn du zusätzliche Inspiration zur Zubereitung von Tofu erhalten möchtest, schau dir unsere 10 Tipps zur Tofuzubereitung an. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!  Dieses Rezept hat die liebe Candy Lexa für uns gekocht. Schaut gerne mal bei ihrem Instagram-Profil vorbei.

Vegane Kochbücher - Tipps für den Herbst

10. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Wir lieben Bücher! Egal ob Koch-, oder Sachbücher, Romane oder Ratgeber - wir zeigen dir jeden Monat unsere liebsten Bücher rund um die Themen, Veganismus, Nachhaltigkeit, Umwelt-und Tierschutz und Co.! Bald ist wieder Herbstbeginn - Die Blätter fallen von den Bäumen, draußen regnet es und man will sich am liebsten mit einem heißen Getränk auf die Couch legen und entspannen. Passend zum Herbst zeigen wir dir unsere fünf liebsten Bücher, die deinen Herbst sicherlich verschönern werden. Diesmal handelt es sich um fünf Kochbücher, die in deiner Sammlung auf keinen Fall fehlen dürfen! Passend zum Herbst bekommst du Inspiration für leckere Suppen und Eintöpfe, vegane Halloween-Rezepte, Kürbisrezepte und schnelle und einfache Backrezepte. Somit bist du der kalten Jahreszeit auf jeden Fall gewappnet und hast für jeden Anlass das passende Rezept parat! Suppen und Eintöpfe: 80 vegane Rezepte Suppen & Eintöpfe (C) Amazon Das Kochbuch Suppen & Eintöpfe - Delikates von leicht bis deftig von Nora Thaler ist ein Klassiker für den Herbst. Viele Suppen und Eintöpfe, die es schon bei unseren Großeltern gab, sind schon immer vegan gewesen. Durch dieses Buch kannst du dein Wissen um vegane Suppen und Eintöpfe aber noch mehr erweitern, denn es beinhaltet 80 leckere vegane Rezepte, die ohne exotische Zutaten auskommen und meistens schnell zubereitet sind. Besonders vegane Neulinge können sich durch das Buch mit der vielseitigen veganen Küche vertraut machen, aber auch Fortgeschrittene finden hier neue Inspiration. Im Buch sind Suppen und Eintöpfe für jede Jahreszeit enthalten, doch wir lieben die Rezepte vor allem zu der kalten Jahreszeit! Reichhaltig, wärmend und gesund - Ein wahrer Alleskönner für den Herbst! Abwechslungsreiche und alltagstaugliche Suppen und Eintöpfe, die dir sicherlich jeden trüben Herbsttag verschönern. Das Taschenbuch kostet aktuell 8,99EUR. Veganes Suppenglück: Köstliche Suppen und Eintöpfe für alle Gelegenheiten Veganes Suppenglück (C) Amazon Ein weiteres tolles Kochbuch für vegane Suppen und Eintöpfe ist das Buch Veganes Suppenglück von Heike Kügler-Anger. Mit 120 leckeren und gesunden Rezepten zeigt die Autorin, wie vielseitig und außergewöhnlich die vegane Suppenküche sein kann. Egal ob cremig oder klar, deftig oder süß, heiß oder kalt serviert, die Suppen eignen sich sowohl für das Familienessen, fürs Büro, für Partys oder ganz einfach für einen gemütlichen Abend zu Hause. Hast du schon mal eine Goldene Bananen-Curry-Suppe oder einen veganen überbackener Bohneneintopf gegessen? Wenn nein dann ist dieses Buch genau das Richtige für dich! Kulinarische Abenteuer aus der veganen Suppenküche von Heike Kügler-Anger passen perfekt zum kühlen Herbst und Winter und erwärmen wirklich jeden Gaumen. Aktuell kostet das Buch 16,00EUR. Vegane Halloween Rezepte Vegane Halloween Rezepte (C) Amazon Nächsten Monat steht Halloween vor der Tür! Mit dem Buch Vegane Halloween Rezepte von Alex Benn bist du für das schaurig schöne Fest bestens gewappnet. Du schmeißt eine Halloween Party und weißt noch nicht, welche veganen Leckereien zu anbieten möchtest? Dieses Ebook liefert dir tolle Rezepte für Snacks, Suppen, Hauptspeisen, Dips und Desserts und das alles natürlich vegan und ohne exotische Zutaten. Die Rezepte sind auch für Anfänger geeignet und zeigen dir, wie gesund und lecker Halloween schmecken kann. Wenn du also Lust auf Spinnen-Brötchen, Kürbis-Gehirn oder Dracula-Cupcakes hast, dann wird dir dieses Kochbuch gefallen! Aktuell kostet es 7,48EUR. Kürbisrezepte: 30 schlanke Rezepte von Low Carb bis vegan Kürbisrezepte (C) Amazon Das Buch Kürbisrezepte - 30 schlanke Rezepte von Low Carb bis vegan von Anna Stingl könnte nicht besser zum Herbst passen! Leckere Kürbisse feiern nun Saison und eignen sich perfekt für zahlreiche Rezepte. In diesem Buch findest du 30 Kürbisrezepte von Low carb bis vegan. Achtung: Das Buch beinhaltet fünf vegane und acht vegetarische Rezepte! Aber viele der anderen Rezepte lassen sich ganz einfach pflanzlich nachkochen, indem man die tierischen Lebensmittel durch pflanzliche ersetzt. Dennoch bietet das Buch zahlreiche leckere Rezeptideen für Kürbisliebhaber. Dort erfährst du auch, woran du einen guten Kürbis erkennst und welche verschiedenen Sorten es gibt. Wenn du also mal wieder Lust auf leckere Kürbisrezepte hast, dann ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert! Wie wär es mit einer Kürbis-Karotten-Lasagne oder einem herzhaften Kürbisstrudel? Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Aktuell kostet das Buch 6,99EUR. Vegan backen - ganz einfach: schnelle und köstliche Rezepte ohne Milch und Ei Vegan Backen (C) Amazon Natürlich darf auch etwas Süßes im Herbst nicht fehlen! Wir lieben es am Wochenende mal ausgiebig zu Backen und uns leckere vegane Desserts zu gönnen! Mit dem Kochbuch Vegan Backen - schnelle und köstliche Rezepte ohne Milch und Ei von Hannah Herbst gelingt das besonders gut. Hier findest du Rezepte, die wirklich einfach und schnell zubereitet sind. Die Autorin zeigt, dass veganes Backen alles andere als teuer und kompliziert sein muss. Auch unerfahrene Bäcker kommen so auf ihre geschmacklichen Kosten. Von klassisch bis ausgefallen ist in diesem Buch alles enthalten. Ob Zitronenkuchen oder Schoko-Erdnusstorte - du kannst dir die kalte Jahreszeit versüßen und dich mit einem leckeren Stück Kuchen und einem Tee zurück legen. Aktuell kostet das Buch 4,60EUR. Welches Buch darf bei dir im Herbst nicht fehlen? Teile es uns gerne auf Facebook oder Instagram mit! Du benötigst noch Kochinspiration für dein Einstieg in die vegane Ernährung? Hier zeigen wir dir tolle vegane Kochbücher für den Einstieg. Möchtest du möglichst nachhaltig und ohne viel Müll kochen? Dann probier es doch mal mit dem Buch Zero Waste Küche von Sophia Hoffmann. Unsere Rezension zu dem Buch zeigt dir, was dich im Buch erwartet. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

die besten veganen Restaurants in Barcelona

18. Juli 2019 The Vegetarian Diaries 

Knapp 3 Millionen Einwohner, ein 4 Kilometer langer Strand, unzählige Bars, Restaurants und Cafés. Barcelona ist für viele, vollkommen zu Recht, eine DER Städte in Europa, die man besucht haben muss. Nur selten findet man eine Stadt und Umgebung, die so vielfältig ist und quasi alles bietet, was man sich zum Zeitvertreib vorstellen kann. Auch kulinarisch bietet Barcelona natürlich jede Menge spannende Ziele. In diesem Beitrag zeige ich dir meine liebsten veganen & vegetarischen Restaurants in Barcelona und verrate dir, wo ich am liebsten vegan essen gehe. Meine Top 5 veganen Restaurants in Barcelona Biocenter Eine vegetarische Institution in Barcelona – das Biocenter. Seit 1980 gibt es eines der ältesten vegetarischen Restaurants in Barcelona bereits. Wer jetzt Angst hat, dass das Restaurant und die Speisen ein wenig eingestaubt sind, muss sich keine Sorgen machen. Die Speisekarte ist modern inspiriert und absolut am Puls der Zeit. So gibt es aktuell zum Beispiel eine vegane Poké Bowl, Tapas, Burger oder ein veganes Tartar, frische Salate und vieles mehr. Ein Großteil der Speisen ist vegan, ein Teil glutenfrei. Sowohl auf der Website findet ihr eine aktuelle Speisekarte, als auch die Möglichkeit Plätze zu reservieren oder ein Blick ins Restaurant zu werfen. Der Service ist nett und zuvorkommend und auch eine englische Speisekarte sind selbstverständlich. Gerade am Wochenende solltest du hier am besten reservieren! Adresse: Carrer del Pintor Fortuny, 25, 08001 Barcelona Website: www.restaurantebiocenter.es Chök – the Chocolate kitchen Falls du in Barcelona unterwegs sein solltest und Lust auf etwas Süßes hast, schau unbedingt beim Chök vorbei, wirklich! Die kleine Schokoladen- und Backwarenmanufaktur hat aktuell drei Filialen in der Stadt. Dort findest du neben selbst hergestellter Schokolade und Pralinen, vor allem auch fantastische Berliner, Donuts und Cronuts. Ein großer Teil davon auch rein vegan. Alle Produkte kannst du im Online-Shop vorbestellen oder dir so einen hervorragend Eindruck vom Angebot verschaffen. Wir waren hier gleich mehrfach zu Besuch und haben uns durch das Angebot probiert. Super freundliches Personal und fantastische Donuts. Dazu guter Kaffee und toll eingerichtete Läden. Ein absolutes Highlight für alle Schleckermäulchen! Adresse: Carrer del Carme, 3, 08001 Barcelona, Carrer de les Ramelleres, 26, 08001 Barcelona Website: www.chokbarcelona.com Sesamo Bar Die Sesamo Bar war mal ein Geheimtipp in Barcelona, hat sich in den letzten Jahren aber immer mehr zum Veggie-Hot-Spot gemausert. Eher unscheinbar und eigentlich auch eine Bar, gibt es dort spannende, vegetarisch-saisonale Küche. Da der Laden nicht sehr groß ist, sollte man idealerweise einen Platz reservieren. Ein festes Menü gibt es nicht, dafür eine wechselnde Karte, die ihr auf der Facebook-Seite einsehen könnt. Die Bar selber bietet vor allem eine großartige Auswahl an Gin Tonics an. Auch hier lohnt sich ein Besuch ganz ausdrücklich! Adresse: Carrer de Sant Antoni Abat, 52, 08001 Barcelona Flex & Kale Der ein oder andere kennt bestimmt das Teresa Carles in Barcelona. Eines der bekanntesten vegetarisch & veganen Restaurants der Stadt. Entsprechend ein wenig hochpreisiger und immer sehr gut besucht. Neben dem Teresa Carles gibt es mittlerweile mit dem Flex & Kale einen Ableger in der Stadt, der sich vor allem auf Frühstück und einfaches Essen zum Mittag und Abend konzentriert hat. Darüber hinaus gibt es dort eine große Auswahl frisch gepresster Säfte sowie Drinks und Snacks to-go. Der Laden ist modern eingerichtet und lädt zum Verweilen und Schlemmen ein. Adresse: Carrer dels Tallers, 74b, 08001 Barcelona Website: www.teresacarles.com/­­fk Maoz Falafel In Barcelona (oder allgemeiner in Spanien) essen gehen kann ganz schnell mal etwas länger dauern und umfangreicher werden, als man es im ersten Moment vielleicht geplant hat. Häufig gibt es sowohl zum Mittag als auch Abendessen Menüfolgen, die angeboten werden und ruck-zuck hat man 2 Stunden im Restaurant verbracht. Wenn es wirklich einmal schnell gehen soll, kann ich den Maoz Falafel in der Innenstadt empfehlen. Für knapp 5 Euro bekommt ihr dort einen Falafel oder noch besser einen Falafel-Salat, den ihr euch selber nach Lust und Laune füllen könnt. Dazu gibt es jede Menge vegane Soßen, Dips und Toppings. Alles super lecker und bestes Fast Food. Gerade am Abend entsprechend gut besucht und ein bisschen voll. Besser gut & günstig satt werdet ihr in Barcelona wahrscheinlich nicht. Adresse: Carrer de Ferran, 13, 08002 Barcelona vegane Restaurants & Cafés in Barcelona Vegesana – Menjar Vegetaria Restaurant Natürlich gibt es auch in Barcelona viele asiatische Fast Food Imbisse und Restaurants. Leider ist es häufig nicht einfach zu erkennen, ob es dort vegane Gerichte im Angebot gibt oder diese entsprechend ausgezeichnet sind. Wenn du dir darüber keine Gedanken machen möchtest, bist du im Vegesana – Menjar Vegetaria Restaurant genau richtig. Eine große Karte mit allerlei asiatischen Spezialitäten mit Tofu, Seitan, Pilzen, Dumplings, Suppen, Currys und vielen mehr. Eben genau, was man im Vorhinein erwartet und sich wünscht. Besonderheit im Vegesana ist, dass alle Speisen vegetarisch sind. Darüber hinaus sind alle veganen Gerichte auf der Speisekarte deklariert bzw. der Service ist auf entsprechende Fragen eingestellt. Nicht vom äußeren Eindruck beeinflussen lassen und einfach die leckeren asiatische Gerichte genießen. Adresse: 14, Carrer d’Aribau, 08011 Barcelona La Fábrica Mehrmals sind wir an den verschiedenen Läden von La Fábrica vorbeigelaufen und haben erfreut festgestellt, dass es dort auch drei vegane Sorten Empanadas gibt. Leider gab es beim ersten Besuch keine der Sorten mehr und am darauf folgenden Tag nur eine von drein. Die Empanadas selber haben gut geschmeckt. Die Füllung aus getrockneten Tomaten und Aubergine war aber nicht unser Geschmack. Gerne hätten wir die anderen beiden Varianten probiert, die es aber zumindest an den Tagen nicht gabt. Da die Läden zentral in der Innenstadt liegen, kommt man hier auf jeden Fall einmal vorbei und kann schauen, welche Sorten es gibt. Bei Gelegenheit auf jeden Fall mal probieren. Preislich sind die Empanadas ziemlich günstig und zum Beispiel super geeignet um etwas zum Essen zum Strand mitzunehmen. Adresse: Carrer del Call, 19, 08002, Plaça de la Llana, 15, 08003 Barcelona Pizza Paco Eher zufällig sind wir, nach dem es leider keine Empanadas mehr für uns gab, an der Pizza Paco vorbeigekommen. Am Rande der Altstadt, an einem schönen Platz, gelegen, gibt es hier wie der Name erraten lässt Pizza! Auf der Karte, die es vor Ort auch in englischer Sprache gibt, finden sich auch verschiedene vegane Pizzen. Wir haben vor dem Besuch kurz bei Instagram geschaut, wie diese so ausschauen und uns dann entschlossen dort zu essen. Auf jeden Fall eine richtige Entscheidung! Adresse: Carrer de l’Allada-Vermell, 7, 08003 Barcelona BarCeloneta Sangria Bar Eine vegane Tapas Bar in direkter Nähe zum Strand mit Sangria und Craft Beer?! Ganz klar ein absolutes Muss bei unserem letzten Besuch in Barcelona. Neben klassischen Tapas wie Pilzen, Oliven und Antipasti gibt es in der BarCeloneta Sangria Bar auch Burger, Paellas und eine große Auswahl an Süßspeisen. Alle Gerichte haben gut geschmeckt, sind im Preis-Leistungsverhältnis aber recht teuer. Das trifft auch auf die Getränke zu. Vermutlich ein wenig der Lage in Strandnähe geschuldet, waren wir dann ob des hohen Preises zwar gut satt aber ein wenig enttäuscht. Adresse: Carrer de Sevilla, 70, 08003 Barcelona Website: www.bar-celoneta.es vegan einkaufen in Barcelona Markthallen Du hast bestimmt schon einmal vom Mercat de la Boquerioa auf der Ramblas gehört. Die bekannteste Markthalle Barcelonas steht bei vielen Touristen auf jeden Fall auf dem Programm. Neben vielen Fisch- und Fleischständen gibt es dort vor allem auch jede Menge Händler, die frisches Obst und Gemüse anbieten. Seit ein paar Jahren gibt es dort auch eine riesige Auswahl an frisch gepressten Säften, Obstschalen und vieles mehr. Alles direkt auf die Hand und zum Mitnehmen. Neben dem Mercat de la Boquerioa, findest du in Barcelona aber auch viele andere (kleinere Markthallen) mit einem tollen Angebot an Lebensmitteln. Frisches Obst, Gemüse und Backwaren findest du so ohne Probleme. Adresse: La Rambla, 91, 08001 Barcelona Veritas Gerade die Innenstadt in Barcelona ist natürlich sehr stark auf Touristen eingestellt und eng bebaut. Entsprechend gibt es dort nur wenige größere Supermärkte. Vor allem reihen sich hier Kioske und kleinere Tante-Emma-Läden aneinander. Sollte man spezielle vegane Produkte suchen, muss man am besten einen entsprechenden Bio-Supermarkt aufsuchen. Ein tolles Angebot gibt es im Veritas, von dem es in der Innenstadt verschiedene Filialen gibt. Dort findest du eine tolle Auswahl an veganen Backwaren, Kühlprodukten wie veganer Joghurt, Pflanzendrinks und vieles mehr. Auch Tofu, Wurst- und Fleischalternativen findest du dort. Außerdem natürlich frisches Obst und Gemüse und alles, was man für den Tagesbedarf benötigt. Vega Raw Organic Barcelona Ganz spezielle Wünsche, vor allem in Hinblick auf rohköstliche Zutaten und Lebensmittel, findest du im Vega Raw Organic Barcelona. Der kleine Laden beherbergt auch gleichzeitig ein Cafe mit verschiedenen Speisen, Getränken und Snacks. Dort findest du zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel, verschiedene Proteinprodukte und vieles mehr. Falls du einmal beim Biocenter (siehe oben) vorbeischaust ist der Laden gleich gegenüber. Adresse: Carrer del Pintor Fortuny, n 24, 08001 Barcelona Website: www.vegaraworganic.com/­­en/­­ Spar Eine gute Anlaufstelle, für den täglichen Einkauf sind die Filialen der Supermarktkette Spar (das gilt eigentlich für ganz Spanien oder auch Italien). Im Stadtgebiet von Barcelona findest du jede Menge Filialen. Häufig auch an bzw. in Tankstellen, sodass die Öffnungszeiten häufig sehr lang sind.The post die besten veganen Restaurants in Barcelona appeared first on The Vegetarian Diaries.

Vegan essen in Kleinstädten

24. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan essen in Kleinstädten Anzeige - Wer kennt es nicht? Du bist unterwegs und es gibt weit und breit nichts Veganes zu essen außer Pommes. Wir lieben zwar die goldenen Kartoffelstäbchen, aber irgendwann wirds dann doch mal langweilig. Die absolute Notlösung ist dann meistens Mc Donalds, jedoch ist das Unternehmen ethisch natürlich nicht hundertprozentig vertretbar. Wenn du dennoch notfalls mal bei dem amerikanischen Burgerhaus essen willst, gibt es dort seit neustem auch einen veganen Burger, den Big Vegan TS. Wir haben diesen vor kurzem vorgestellt. Unsere Tipps für veganes Essen in der Kleinstadt Ein riesiges Angebot an veganen Speisen in Großstädten zu finden, ist heute kein Problem mehr. Egal wo man hingeht, man findet beinahe überall vegane oder vegetarische Optionen. Wenn du in einer Großstadt lebst, hast du als Veganer schonmal das große Los gezogen. In Kleinstädten ist das leider nicht immer ganz so einfach, da es dort einfach eine zu geringe Anzahl an Veganern in gibt. Dort gilt das Prinzip: Je niedriger die Nachfrage, desto niedriger das Angebot. Das macht das Ganze umso umständlicher, weshalb viele es leider mit der veganen Ernährung wieder aufgeben. Das ist jedoch das Letzte was wir wollen und deshalb haben wir hier fünf Tipps, wie du deinen veganen Lifestyle ohne große Mühen ausleben kannst. Tipp 1: Vorbereitung ist alles! Es ist immer besser, wenn du dir als Veganer, dein Essen Zuhause schon in kleinen Edelstahldosen vorbereitest und in den Kühlschrank packst. So brauchst du dir keine Sorgen um die Inhaltsstoffe zu machen, da du ja genau weißt was alles drinnen ist. Es ist dir frei überlassen, ob du dir zum Frühstück einen Smoothie, zu Mittag einen Wrap oder für den kleinen Hunger zwischendurch Obst und Gemüse zum snacken einpackst. Produkttipp Wir empfehlen dir, dein Essen für unterwegs sicher und nachhaltig zu transportieren. Am besten funktioniert das mit einer guten Edelstahldose. Schau dir doch mal unseren Favorit an. Damit kannst du dir dein Essen auch abtrennen und es sicher transportieren. Leckere Snacks für unterwegs Hier zeigen wir dir drei einfache Rezepte für 2 go! Ein Wrap, ein Nudelsalat und ein Quinoasalat sind super schnell und einfach zubereitet und eignen sich perfekt für unterwegs! Du magst lieber Smoothies? Kein Problem! Wir zeigen dir hier drei leckere vegane Smoothie-Rezepte. Gesund und ideal für unterwegs! Tipp 2: Informiere dich! Wenn du mal im Internet recherchierst, findest du viele Fakten, die dir das Leben als Veganer sehr stark erleichtern. Du kannst dich z.B. darüber informieren, was es für vegane Restaurants in der Nähe gibt oder was für herkömmliche Snacks vegan sind. Oreokekse, Laugenbretzeln und Körnerbrötchen sind zum Beispiel vegan und meist überall erhältlich. Natürlich kann man sich auch einfach Obst und Gemüse snacken. Aber wenn es mal eine andere Situation gibt, wie zum Beispiel auf einer Party, gilt: Nachfragen ob es etwas Veganes zu essen gibt und falls nicht, ob es möglich ist, dass du etwas Veganes mitbringst. So kannst du auch ,,Nicht-Veganer davon überzeugen, dass es sehr wohl leckere pflanzliche Gerichte gibt. Du brauchst noch ein passendes Rezept für die nächste Party? Hier zeigen wir dir fünf vegane Partyhäppchen, mit denen du sicherlich jeden überzeugen kannst. Tipp 3: Sei kreativ! Als Veganer muss man seiner Kreativität hin und wieder mal Raum lassen, um sich zu entfalten. Du solltest versuchen, um die Ecke denken zu können und dich darauf konzentrieren, wie du damit umgehst, falls du unterwegs Hunger bekommst. Denn viele haben nicht die Zeit, sich jeden Tag Unmengen an Essen einzupacken, nur weil das Angebot in Cafés und Restaurants so niedrig ist. Daher unser Tipp: hab immer einen Löffel dabei! Es klingt zunächst eigenartig, aber es ist eine extrem schlaue und praktische Lösung für das ,,Hunger unterwegs- Problem. Du bekommst Hunger, kannst in irgendeinen Supermarkt gehen und dir selbst dein Mahl zusammenstellen. In zahlreichen Supermärkten gibt es mittlerweile Salat-und Obsttheken, an denen man sich seinen Salat oder Obstsalat selber zusammenstellen kann. Das vegane Angebot im Supermarkt haben wir hier für dich zusammengefasst. Tipp 4: Frag nach! Zum Vegan-Sein gehört eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein und Mut dazu, denn es ist immer wieder erforderlich in Restaurants, Kantinen oder am Imbiss nachzufragen, was in den dort angebotenen Gerichten genau drin ist. Sei es die Frage mit welchen Fetten oder in welcher Art von Brühe sie zubereitet wurden. Also denk nicht so viel darüber nach. Trau dich und frag einfach! Wenn du nach interessanten veganen Restaurants sucht, haben wir hier eine Auswahl für dich. Außerdem super cool: Apps, mit denen du auch in der Kleinstadt vegane Angebote in Restaurants finden kannst. Wir haben euch hier die App Vanille Bean vorgestellt. Dort findest du ganz easy und schnell vegane Restaurants in deiner Nähe. Tipp 5: Bleib motiviert! Sich so viele Gedanken über alles machen zu müssen, kann für viele auf Dauer etwas anstrengend werden und dazu führen, dass sie den Veganismus vielleicht aufgeben. Um das zu verhindern, solltest du dir Dinge suchen, die dich motivieren weiterzumachen und die ersten schwierigen Momente in der Anfangsphase zu überwinden. Du solltest dir immer vor Augen halten, weshalb du diesen Weg eingeschlagen hast und wie viele Menschen du mit deiner Lebensweise inspirieren kannst. Du wirst sehen, dass du dich schnell daran gewöhnst und alles kinderleicht wird. Wir hoffen, dass das vegane Angebot in Kleinstädten in den nächsten Jahren noch größer wird. Solltest du in einer Kleinstadt leben, die bisher noch nicht so offen für die pflanzliche Ernährung ist, frage so oft es geht nach und zeige den Gastronomen, dass die vegane Nachfrage sehr wohl vorhanden ist. Vielleicht informieren sie sich dann darüber und weiten ihr Angebot aus. Ansonsten gilt: Selbstgemacht ist immer besser! Lass dich von zahlreichen Rezepten inspirieren und erweitere deine Kochkünste. Du wirst sehen: Selbst mit den Produkten aus einem herkömmlichen Supermarkt lassen sich einfache, gesunde und leckere Gerichte zaubern. Welche Erfahrungen hast du diesbezüglich schon gemacht? Ist das vegane Angebot bei dir eher niedrig oder hoch? Teile es uns gerne auf Facebook oder Instagram mit.  Diese Rezepte könnten für dich interessant sein Du suchst noch nach einem einfachen und dennoch super gesunden Salat für die nächste Party? Mit unserem Rezept zum Taboulé-Salat zeigst du allen Gästen, wie lecker veganes Essen sein kann. Du möchtest mal so richtig schlemmen? Dann ist unser Rezept für vegane Mac & Cheese genau das Richtige für dich. Auch als Veganer muss man nicht auf den typischen Käsegeschmack verzichten. Echt lecker! Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! Dieser Artikel wurde von unserer Gastautorin Natascha verfasst. Danke dafür!

Veggie-Tage in Schulkantinen - hop oder top?

17. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Veggie-Tage in Schulkantinen - hop oder top? Anzeige - Schon 2013 plädierten die Grünen während ihrer Kampagne für einen Veggie-Tag in der Kantine und wurden dafür kläglich verurteilt. Einige Medien nahmen es zum Anlass, die Partei deshalb stark zu kritisieren. Der Vorwurf: Die Grünen würden sich das politische Sommerloch zu Nutze machen und damit dem deutschen Bürger das Recht auf freie Ernährung nehmen. Schnell ruderte die Partei zurück und nahm Abstand von ihrem Vorschlag. Es scheint, dass Deutschland zu diesem Zeitpunkt nicht bereit dafür war. Aber wie ist es jetzt? Die USA führt den Meatless Monday ein Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio beruft einen ,,Meatless Monday an New Yorker Schulen ein. Ab September 2019 sollen in allen Kantinen im Bundesstatt einmal wöchentlich nur vegetarische Gerichte serviert werden. Die Schülerinnen und Schüler haben an diesem Tag nicht die Wahl zwischen Hamburger oder Chicken Wings. Sie bekommen an Montagen künftig Pasta mit Tomatensoße oder Salat serviert. Mit der Aussage ,, Ein bisschen weniger Fleisch zu essen, wird die Gesundheit der New Yorker verbessern und die Treibhausgase reduzieren rechtfertigt de Blasio seine Entscheidung, das Projekt ,,Meatless Monday in die Wege zu leiten. Seit einem Jahr wurde es als Pilotprojekt an Brooklyner Schulen ausprobiert und erzielte großen Erfolg. Der Anreiz dabei ist, dass die Gerichte hierbei nicht nur ,,cost neutral, sondern sogar kostenlos für alle sein sollen. Neben einem gesunden, vegetarischen Frühstück wird es künftig einen Veggie-Lunch geben, der für alle Schülerinnen und Schüler erschwinglich ist. Sollten die Eltern die Entscheidung anstößig finden, so könnten sie ihren Kids stattdessen Lunchboxen mit Fleisch in die Schule mitgeben, so de Blasio. Bisher ist diese Einführung ein Erfolg, denn viele Eltern begrüßen das kostenlose Essen. Veggie-Tage sind international schon weit verbreitet Nicht nur in New York wird dieses Konzept umgesetzt, auch Schulen in Kalifornien und Los Angeles haben die Veggie-Tage bereits eingeführt. Zudem gibt es weitere Länder wie Australien, Großbritannien und Kanada, die die Kampagne ,,Meatless Monday unterstützen und leben. Wieso also nicht auch in Deutschland? Kritik an dem Veggie-Tag Schon in der Vergangenheit war der ,,Veggie-Tag ein heiß umstrittenes Thema. Tatsächlich ist die Ernährung für viele Menschen ein emotionaler Punkt, zu dem des Öfteren große Debatten geführt werden. Welcher Veganer kennt es nicht, sich zu seiner Ernährung rechtfertigen zu müssen. Gerade wenn es darum geht, von einer höheren Instanz etwas vorgeschrieben zu bekommen, ist das schon zu Kinderzeiten auf wenig Gegenliebe gestoßen. Da ist es nicht verwunderlich, dass kritische Stimmen laut werden. Es sind jedoch meist nicht die Kinderstimmen, die hier laut ,,Halt schreien und auf deren Recht auf freie Ernährung plädieren. Es sind die Eltern, die sich in ihrer Erziehung in die Karten gespielt fühlen und der politischen ,,Diktatur der Erziehung Einhalt gebieten wollen. Die Frage ist, ob sie sich ihrer Kinder wegen auf den Schlips getreten fühlen oder weil ihnen als Eltern eine erzieherische Maßnahme vor die Nase gesetzt wird, die sie nicht beeinflussen können. gemischte Lunchbox mit verschiedenen Leckereien Anders als in Kantinen von Konzernen, in denen der Mitarbeiter selbst entscheiden kann, ob er in der Mensa oder bei der Pommes-Bude isst, können die Kinder nicht auswärts essen. Meist bleibt ihnen nur die Wahl zwischen Schulbrot von Mama oder Mensa, da sie das Schulgelände nicht verlassen dürfen. Auch wenn es unseren Kindern genauso gestattet werden könnte, sich eine Lunchbox mitzunehmen wie den amerikanischen Schülern, bleibt es doch eine Einschränkung. Der Veggie-Tag ist sinnvoll und zukunftsorientiert Auch wenn die Grünen schon vor Jahren für diesen Vorschlag ausgelacht wurden, so waren sie damit doch fortschrittlich. Denn spätestens heute, wo das Wort ,,Klimaschutz groß geschrieben wird, ist ein Umdenken nicht nur im Bereich der Erneuerbaren Energien wichtig. Unser tägliches Verhalten sollte hinterfragt werden. Mit dem Auto auf kurzem Weg zur Schule, das neuste Smartphone in der Tasche und dabei möglichst viele Coffee-to-go Becher konsumieren: Bei vielen Schülerinnen und Schülern fehlt das Umweltbewusstsein. Genau darauf zielt ein Veggie-Tag aus. Er macht es möglich, sich sein eigenes Konsumverhalten in Bezug auf seine Ernährung bewusst zu machen und sich zu fragen: ,,Wo kommt mein Essen eigentlich her? Gerade weil dieses Bewusstsein noch nicht vorhanden ist, ist es umso wichtiger, früh mit der Aufklärung anzufangen. Die Schülerinnen und Schüler sollten wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen und was es mit ihrem Fleischkonsum auf sich hat. Vielen ist nicht bewusst, welche gesundheitlichen und vor allem Klima-spezifischen Auswirkungen der Genuss von Fleisch mit sich bringt. Einen Tag in der Woche kein Fleisch zu essen, schränkt ein Kind nicht in seiner Ernährung ein. Es macht aber möglich, seinen Horizont zu erweitern und sich zu fragen: Brauche ich täglich mein Fleisch, um lecker und gesund zu essen? Meatless bedeutet Umweltschutz Obwohl einmal die Woche fleischlos essen für den Kritiker in Bezug auf unser Klima nicht wirkungsvoll klingt, so hat es doch einen großen Einfluss. Wenn man bedenkt, wie viele Schülerinnen und Schüler es weltweit gibt und wie viel Fleisch sie täglich in den Kantinen konsumieren. Landesweit einen Tag auf den Fleischkonsum zu verzichten, kann gerade für unsere Massentierhaltung ein Zeichen sein, ihre Produktion ein wenig herunterzufahren. Somit hat das Projekt ,,Meatless Monday nicht nur einen Einfluss auf die Gesundheit unserer künftigen Generation, sondern auch auf deren Konsumverhalten und unseren Planeten. Meatless Monday: Hop oder top? Schlussendlich ist unserer Meinung nach der ,,Meatless Monday eine Chance dafür, unseren Konsum für künftige Generationen transparent zu machen und den Schülerinnen und Schülern die Chance zu geben, ihre Zukunft mitzugestalten. Wichtig hierbei ist jedoch, dass ihnen nicht wortlos das Fleisch einmal die Woche ,,vorenthalten wird. Das Projekt und dessen Inhalt sollten zum Anlass genommen werden, über Konsum aufzuklären und die Kinder bei der Frage nach dem ,,Warum abzuholen. Das Thema ,,Fleischkonsum sollte auch in den Unterrichtsstunden aufgenommen und diskutiert werden, damit klar wird, weshalb ein Veggie-Tag ein sinnvolles Projekt ist. Nur so bekommt man die Aufmerksamkeit und das Verständnis der Schülerinnen und Schüler und zugleich deren Eltern. Schließlich ist nicht das Ziel, Menschen in ihrem Essverhalten zu bevormunden, sondern ihr Bewusstsein zu schulen. Und im Zweifel bleibt immer noch die Wahl: Mensa oder Lunchbox. Was hälst du von der Debatte? Sind Meatless-Mondays auch in Deutschland realisierbar? Teile uns deine Meinung dazu gerne bei Instagram oder Facebook mit. Das könnte dich auch interessieren Du suchst noch nach leckeren Snacks für die Lunchbox? Wir geben dir 5 Tipps für vegane Snacks für unterwegs. Wie wäre es mit einem leckeren veganen Wrap für unterwegs? Schmeckt Kindern und Erwachsenen und ist perfekt für die Lunchbox. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Tofu Zubereitung - Top 10 Tipps

11. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Tofu Zubereitung - Top 10 Tipps Tofu gilt im westlichen Raum als DAS vegane Lebensmittel schlechthin. Umso häufiger hört man Vorurteile, dass Tofu nach gar nichts schmecke oder ein schlechter Fleisch-Fake sei. Aber Tofu kann so viel mehr, wenn man weiß, wies geht. Deshalb stellen wir dir in diesem Artikel die Top 10 Tipps zur Tofu Zubereitung vor und machen das proteinreiche Bohnenpaket zu einer Geschmacksbombe, von dem auch die Omnivoren nicht genug kriegen! Was ist Tofu? Tofu ist ein Sojaprodukt. Die aus Sojabohnen hergestellte Sojamilch wird durch Gerinnung, Filtration und je nach Tofu-Sorte durchgeführter Pressung zu dem Tofublock, wie wir ihn aus dem Supermarkt kennen. Tofu zeichnet sich durch einen niedrigen Fett- und gleichzeitig hohen Eiweißgehalt aus. Im asiatischen Raum gilt er als Grundnahrungsmittel. Trotz allem unterliegt er in westlichen Breitengraden einigen Irrglauben. Die typischen Soja-Mythen haben wir dir bereits vor einigen Wochen aufgezeigt und erläutert. Schau gerne mal vorbei. Hast du dich aber nicht von Vorurteilen und negativen Schlagzeilen abschrecken lassen, so solltest du dir für eine sinnvolle Verwendung erst mal überlegen, welchen Tofu du für dein Gericht einsetzt. Je nach Herstellungsmethode kann sich Tofu nämlich im Feuchtigkeitsgehalt, der Konsistenz und in der Geschmacksintensität unterscheiden. Welche Sorten von Tofu gibt es? Naturtofu | Das ist der herkömmliche Tofu, der sich bei uns vornehmlich finden lässt. Er hat eine relativ feste Konsistenz, wobei ein Großteil der Flüssigkeit bereits in der Herstellung ausgepresst wird. Dieser Tofu eignet sich vor allem für herzhafte Gerichte sehr gut, bei denen der Tofu stückig und fest bleiben soll. Bei dieser Tofu-Sorte sind keine Grenzen hinsichtlich des Würzens gesetzt, man kann ihm sehr einfach eine eigene Note verleihen. Räuchertofu | Dieser Tofu ist weiter verarbeitet als der Naturtofu. Wie der Name schon sagt, ist er würzig geräuchert, in manchen Fällen sogar schon mit Sojasauce angemacht und kann deshalb je nach Marke bereits etwas salzig schmecken. Wenn man es eilig hat und bereits einen weiterverwendbaren Naturtofu haben möchte, ohne großartig würzen oder marinieren zu müssen, ist dieser eine gute Wahl. Außerdem bietet sich der Tofu auch roh ohne weitere Zubereitung als Snack oder Brotbelag an. Tipp: Für die Bequemen gibt es auch weitere vorgefertigte Tofu Geschmacksrichtungen, die alleine ohne Zutun schon geschmackvoll sind. Darunter fallen Sorten wie Mandel-Nuss Tofu, Tomaten Tofu, Curry Tofu, Kräutertofu, Oliventofu und viele weitere. Seidentofu | Der eher typisch asiatische Tofu ist von der Konsistenz wesentlich wässriger und formloser als der gewohnte Naturtofu. Er hat wenig Struktur, mehr Flüssigkeit und wird vermehrt in Süßspeisen verwendet. Dadurch, dass er häufig schon beim Berühren und Rausholen aus der Packung zerfällt, kann man ihn exzellent zum Mixen mit anderen Zutaten verwenden. Mehr dazu, wenn es zu den unkonventionellen Verwendungszwecken von Tofu kommt. Räuchertofu (links) und Naturtofu (rechts) Vorbereitung zum Zubereiten von Tofu Der nun mehrmals erwähnte Flüssigkeitsgehalt vom Tofu spielt eine große Rolle in der Zubereitung. Man merkt es schon beim Kochen von Suppen: gibt man zu viel Wasser hinzu, dann geht die Würze oder vorige Intensität des Geschmacks verloren. Dasselbe Problem ergibt sich beim Marinieren von Naturtofu, wenn man die Flüssigkeit nicht ausdrückt. Das ist die wohl essenziellste Vorgehensweise, um nicht mit einem geschmacklosen Tofu zu enden, wie es das Vorurteil sagt. Nur wenn man das Wasser ausdrückt, dann kann der Tofu andere Gewürze oder Aromen aufnehmen, die man zufügen möchte. Entweder man nutzt ein Küchentuch, in das man den Tofu einwickelt und stellt danach etwas Schweres oben drauf. Danach lässt man das Konstrukt circa 10 Minuten so stehen und kann am Ende noch einmal manuell mit den Händen Flüssigkeit ausdrücken. Alternativ kann man auch zwei Schnittbretter nutzen und den Tofu dazwischen platzieren. Durch die größere Oberfläche macht es das einfacher, Gegenstände als Briefbeschwerer daraufzustellen. Anschließend kann man mit demselben Verfahren versuchen, Restflüssigkeit auszudrücken. Damit hat man die wichtigste Vorbereitung zum Würzen und Marinieren geleistet. Je nach Gericht solltest du überlegen, wie du den Tofu schneiden möchtest. Hier gilt, je mehr Oberfläche der Tofu abhängig von der Schnitttechnik hat, desto höher die Geschmacksintensität. Belässt man den Tofu als Block, so können weniger Gewürze in den inneren Teil vordringen, als wenn man eine zerkrümelte Textur auswählt. Ein einzelner Krümel kann schließlich von allen Seiten gleichmäßig Marinade aufnehmen. Unser Produkttipp zum Würzen von Tofu Das Tofu-Gewürz von Justspices eignet sich perfekt zum Würzen deines Tofus. Kurkuma und Korianderkörner sorgen dabei für einen Hauch Exotik. Ingwer, Zitronengras und Tellicherry-Pfeffer erzeugen eine angenehme Schärfe, während Knoblauch, Thymian und Rosmarin dem Tofu ein mediterranes Aroma geben. Die Kunst des Würzens von Tofu Wenn es an das konkrete Würzen geht, gibt es wieder zwei Möglichkeiten. Vorher zu marinieren ist zeitaufwändiger, da du ein paar Stunden zum Einziehen der Marinade einplanen solltest, wenn du einen intensiven Geschmack haben möchtest. Diese Option eignet sich vor allem für Zubereitungsmethoden, bei denen du nicht im Nachhinein würzen kannst - das gilt zum Beispiel für das Frittieren, Backen und Grillen. Außerdem hast du durch das vorige Marinieren auch die Möglichkeit, zusätzlich mithilfe von Sesam, Semmelbröseln oder Mehl zu panieren. Das hat den Vorteil, dass du dem Tofu mehr Biss und eine gewisse Knusprigkeit geben kannst. Möchtest du auf den Schritt des Marinierens verzichten, so kannst du den Tofu gemeinsam mit Panade und Gewürzen auch direkt in einen Gefrierbeutel geben, schütteln und dann weiterverarbeiten. Als extra Tipp zum Marinieren empfiehlt es sich, auf Öl zu verzichten, da dieses sich als Film um den Tofu legt und damit alle anderen Gewürze abkapselt. Stattdessen gibt es vielfältige Möglichkeiten, verschiedene Geschmacksrichtungen durch Zutaten wie Sojasauce, Essig, Limettensaft, Kokosmilch, Miso- oder Currypaste, Sambal Oelek oder Tomatenmark zu erzielen. Grundsätzlich sind beim Würzen prinzipiell aber keine Grenzen gesetzt. Methode 2 wäre das Würzen direkt in der Pfanne, wenn du Vorbereitungszeit sparen möchtest. Zum Anbraten eignen sich antihaftbeschichtete Pfannen am besten, sodass keine Tofureste am Boden kleben bleiben. Ansonsten kannst du dich auch mit Öl behelfen - an diesem Punkt agiert das Öl nicht nachteilig, wenn du den Tofu erst hinzugibst, sobald es bereits heiß ist und du daraufhin die Gewürze zufügst. Hier solltest du allerdings beachten, dass Sojasauce zu einem frühen Zeitpunkt des Bratens Probleme bereiten kann. Bei hoher Hitzezufuhr kann diese schnell anbrennen. Dementsprechend ist es empfehlenswert, Sojasauce erst gegen Ende des Bratvorgangs zu nutzen. Nun weißt du, wie man Tofu würzt. Aber was genau muss man bei der anschließenden Zubereitung beachten? Jede Zubereitungsmethode ergibt ein anderes Geschmacksergebnis und Nährwertprofil. Abgesehen davon, dass das Experimentieren mit unterschiedlichen Zubereitungsstilen eine große Freude macht. Tofu Backen Sie gilt als eine der fettärmsten Zubereitungsmethoden, insofern man ganz auf Öl verzichtet. Das Positive ist, dass du durch das Weglassen keine Schwierigkeiten in der Zubereitung hast, im Gegensatz zu beispielsweise einer ölfreien Zubereitung in einer nicht antihaft-beschichteten Pfanne. Beim Backen ist es auch wesentlich einfacher, den Tofu gleichmäßig knusprig zu machen. Gleichzeitig ist aber auch die Gefahr höher, dass er möglicherweise zu trocken wird. In Blockform empfiehlt sich ein Backvorgang bei 200°C für 30 Minuten, bei dem man den Tofu nach 15 Minuten einmal wendet. Je nach Backofen und Schnittart können die Angaben natürlich variieren. Tofu Grillen Ausgezeichnet durch hohe Hitze und eine knusprige Außenseite bei saftig bleibendem Inneren. Beim direkten Grillen auf dem Rost solltest du den Tofu bevorzugt in große Scheiben schneiden und ihn gegebenenfalls im Vorhinein etwas einölen, damit er nicht kleben bleibt. Eine Alternative bieten antihaftbeschichtete Grillschalen, in denen der Tofu in beliebiger Form zubereitet werden kann. Man sollte eine Grillzeit von ca. 2-5 Minuten pro Seite einplanen. Tofu Frittieren Ob Fritteuse oder Wok, ausschlaggebend ist eine konstante, ausreichende Hitze, um den Tofu geschmackvoll zu machen. Beim Wok gefüllt mit Öl lässt sich das gut testen, indem man einen Holzlöffel ins Öl hält und überprüft, ob es eine Bläschenbildung gibt. Wenn das der Fall ist, ist das Öl heiß genug, um den Tofu hinzuzufügen. Dabei solltest du ihn nicht zu dicht nebeneinander platzieren, weil sonst die einzelnen Stücke aneinander hängen. Der Tofu sollte nicht sehr viel länger als 2-3 Minuten im heißen Öl gelassen werden. Tofu Braten In der antihaftbeschichteten Pfanne lässt sich Tofu mit oder auch komplett ohne Öl braten. Ein Klassiker für gebraten zubereiteten Tofu ist veganes Rührei. Probier es doch gleich mal aus und überzeug dich selbst! Foto: Michael Groll Tofu Dampfgaren Nach der asiatisch geprägten Zubereitungsweise kannst du Tofu auch dampfgaren. Als Einlage in Suppen oder als Hauptspeise übergossen mit Sauce - die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Im Dampfgarer dauert die Zubereitung etwa 5-7 Minuten. Roher Tofu Wie bereits erwähnt: Du kannst Tofu auch roh genießen! Entweder in Form von bereits fertig mariniertem Naturtofu oder auch als gekaufter Räuchertofu. Einfach in Scheiben schneiden, aufs Brot legen und optional mit Frühlingszwiebeln oder anderen Leckereien toppen. Super lecker! Nicht herkömmliche Tofu Zubereitungsmethoden Süßgerichte mit Tofu mögen zunächst abwegig klingen, allerdings hat süßer Tofu in asiatischen Ländern eine lange Tradition. Zum Beispiel das malaysische Taufu Fa ist ein beliebter süßer Tofu Pudding, wobei Seidentofu in Zuckersirup angereichert ist. Dort ist es gängig, dass man den Tofu unter den süßen Elementen immer noch herausschmecken kann. Währenddessen bevorzugt man im Westen, die Zutat in Tofu Desserts nur subtil einzusetzen, damit kein Eigengeschmack entsteht. Darunter findet man vor allem Mousse-, Pudding- und Eis-Rezepte. In Kuchen mit Cremeschichten, die ohne Milchprodukte auskommen, fungiert Tofu ebenso als Konsistenzfaktor. Da er recht geschmacksneutral ist, kann man durch Zugabe entsprechender anderer Zutaten gewünschte Geschmacksnuancen erhalten. Tofu Schokoladen Mousse Der Allrounder Seidentofu eignet sich aber auch für herzhafte Speisen. Aufstriche oder Saucen lassen sich damit strecken und flüssiger machen, ohne viel Öl nutzen zu müssen. Dafür eignet sich nicht nur Seidentofu. Einen ausgezeichneten Aufstrich kannst du beispielsweise auch durch das Mixen von Kidneybohnen und Räuchertofu erhalten, der eine vegane Leberwurst-Alternative schafft. Selbst zum Gratinieren bietet sich Tofu mit weiteren Gewürzen, Kräutern und Nährhefe an. Insgesamt trägt Tofu zu einer tollen Nährwertdichte bei und glänzt als pflanzenbasierte Proteinquelle, die man in den zuvor genannten Nahrungsmitteln quasi versteckt einbauen kann, um vor allem als Veganer einfacher seinen Bedarf zu decken. Aber keine Angst, wir haben auch viele alternative Eiweißquellen für Veganer parat, die sich anbieten, wenn man nicht der größte Tofu-Fan ist oder ihn vielleicht nicht so gut verträgt. Wenn aber bisher nur die Scheu vor Tofu überwog, konnten wir dir hoffentlich genug Anregungen liefern, um selbstbewusst deinen ersten eigenen Tofu zuzubereiten! Du fragst dich, wie du am besten alle nötigen Proteine zu dir nehmen kannst? Mit unserem Artikel zeigen wir dir, wie du dich unkompliziert mit allen Aminosäuren versorgen kannst. Der Online-Kochkurs Bowl-Masterclass Ím Online-Kochkurs, die Bowl-Masterclass, lernst du auch wie du Tofu richtig gut zubereitest und erhält außerdem viel Inspiration für viele schöne kreative Bowls. So kannst du eigenständig und im Handumdrehen leckere und gesunde Bowls kreieren. Diese funktionieren flexibel im Alltag und begeistern deine Familie oder Freunde. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!

Sopaipillas mit Kürbis

30. Mai 2019 Vegan Guerilla 

Sopaipillas mit Kürbis Darf ich vorstellen? Mein allerliebster Streetfood Snack aus Chile! Worum es sich dabei handelt ist schnell erklärt: Sopaipillas sind frittierte Brötchen, welche aus einem Hefeteig bestehen. In Zentralchile wird der Teig fast immer mit Kürbis zubereitet. Im Süden des Landes landen stattdessen oft gekochte Kartoffeln in der Teigmasse. Im Norden enthalten sie oftmals keine der beiden Zutaten. Auch in anderen südamerikanischen Ländern finden sind ähnliche frittierte Brötchen. In Argentinien und Uruguay sind diese als Torta frita bekannt, in Peru heißen sie Cachanga. Die Version mit Kürbis aus Chile hat es mir jedoch besonders angetan und schmeckt, wenn ihr mich fragt, bei weitem am besten. Traditionell werden Sopaipillas in Chile vor allem im Winter zubereitet. Mir wurde erzählt, dass ein Grund dafür ist, dass das in der Region weit verbreitete Brot (Tortilla de rescoldo) nicht in der Küche, sondern draußen in Asche gebacken wird. Frittiert wird hingegen in der Küche. Klingt plausibel, finde ich. Bei kalten Temperaturen möchte schließlich niemand vor die Tür um Essen zuzubereiten. Mitunter gibt es jedoch noch weitere Gründe für die Zubereitung im Winter, welche mir nicht bekannt sind. Da Sopaipillas sich jedoch großer Beliebtheit erfreuen, findet man sie zum Glück auch zu allen anderen Jahreszeiten an vielen Streetfood Ständen. Sie werden direkt an den Ständen frittiert und noch warm verspeist. Da der Teig perfekt zu süßen als auch zu deftigen Zutaten passt werden sie mit einer ganzen Reihe unterschiedlichster Beilagen serviert. Manchmal werden sie mit Zucker, Marmelade oder Apfelmus gereicht. Als deftiger Snack kommen sie meist mit der traditionellen Salsa Pebre daher. Manchmal gibt es auch einfach nur Senf oder Ketchup dazu. Ebenso köstlich schmecken sie mit Guacamole, auch wenn diese Beilage nicht typisch chilenisch ist. Ich persönlich bin großer Freund der deftigen Version mit kräutrig-scharfem Pebre. Doch testet einfach selbst - egal mit welcher der vorgeschlagenen Beilagen! Vegan Guerilla

Pebre (Salsa)

23. Mai 2019 Vegan Guerilla 

Pebre (Salsa) Pebre ist eine Kräuter-Salsa aus Chile. Oft wird sie zu Brot oder Empanadas gereicht. Die Salsa wird aber ebenso als Topping für traditionellen Bohneneintopf als auch beim Grillen verwendet. Eigentlich darf sie auch sonst bei fast keiner deftigen Speise in Chile als Beilage oder Topping fehlen. Mal ist die Salsa gröber, mal sehr fein gehackt. Manche Versionen enthalten keine Petersilie, andere weniger oder auch mehr Chili. Gerne natürlich auch das lokal produzierte und sehr beliebte Gewürz Merkén , welches aus geräucherten Chilis besteht. Wiederum andere Variationen des Rezepts kommen ohne Tomate oder auch mit einem zusätzlichen Schuss Weißwein daher. Weniger klassisch, aber ebenso lecker ist die Salsa mit einer fein gewürfelten Avocado. Ihr seht: Es gibt mindestens genauso viele Variationen der Salsa als auch Möglichkeiten sie zu servieren. Da am nächsten Donnerstag an dieser Stelle mein allerliebster Streetfood-Snack aus Chile folgt, bei welchem Pebre ebenfalls auf keinen Fall fehlen darf, möchte ich heute bereits die dazu passende Salsa mit euch teilen. Vegan Guerilla

Soja - Die umstrittene Bohne

7. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Soja - Die umstrittene Bohne Die Sojabohne - in asiatischen Ländern seit Jahrhunderten ein elementarer Bestandteil vieler traditioneller Rezepte - erobert beständig die Teller europäischer Genießer. Mit dem Aufschwung der veganen Bewegung seit 2010 erfreuen sich Produzenten von Tempeh, Tofu und Co. steigender Verkaufszahlen und größerer Umsätze mit ihren Produkten. Da Sojaprodukte oft unter Beschuss geraten und allerlei Anschuldigungen angehängt bekommen, möchten wir im Folgenden die üblichen Vorurteile und häufigsten Gerüchte rund um die Sojabohne aufgreifen und klären. 1.) Der Verzehr von Sojaprodukten fördert die Abholzung der Regenwälder Nein - der Verzehr von tierischen Produkten fördert die Abholzung der Regenwälder, da die dort angebauten Sojabohnen der Tiermast und der Industrie zufließen. 98 % der tierischen Produkte, die wir käuflich erwerben können, kommen aus der Massentierhaltung - und diese Tiere werden mit Sojaschrot gefüttert. Sojabohnen für den menschlichen Verzehr werden - soweit sie bio-zertifiziert sind und gentechnik-frei deklariert werden dürfen - v.a. in Süddeutschland, Österreich und Italien angebaut. Ein geringer Teil kommt aus weiteren umliegenden Nachbarländern. 2.) Der Verzehr von Sojaprodukten fördert das Krebsrisiko - insbesondere das Brutkrebsrisiko bei Frauen Nein - die Phytoöstrogene der Sojabohne gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind eine hormonähnliche Substanz, die unseren körpereigenen Östrogenen in ihrer Struktur ähneln. Sie können an Östrogenrezeptoren in unserem Körper andocken und diese besetzen. Ihre Wirkung ist dort aber mehrere 100 mal schwächer als die von Östrogen. Das bedeutet, dass Phytoöstrogene östrogen-sensitives Gewebe sogar vor der Stimulierung durch Östrogen schützen, da dieses an besetzen Rezeptoren keine Wirkung entfalten kann. Im gebärfähigen Alter regulieren Phytoöstrogene also den zellulären Reiz von körpereigenem Östrogen. Im Alter, wenn die Östrogenproduktion nachlässt, können sie die hormonelle Wirkung im Bezug auf Osteoporose und menopausale Beschwerden z.T. ersetzen. Phytoöstrogene, die in unnatürlich hoher Konzentration und isoliert aus ihrem natürlichen Verbund im Lebensmittel, in Petrischalen zu Zellwachstum führten oder das Krebswachstum bei Labormäusen mit unterdrücktem Immunsystem auslösen konnten, sind kein Referenzwert für ein natürliches Lebensmittel. Langzeitstudien in Bevölkerungsgruppen und Kulturkreisen, die seit Jahrhunderten in normalen Mengen Sojaprodukte verzehren, zeigen dagegen die positiven Wirkungen der Sojabohne im Bezug auf Brustkrebs (auch beim Mann) und anderen östrogen-sensitiven Erkrankungen. 3.) Die Sojabohne ist voller Antinutritiva und Behindert die Nährstoffaufnahme im Darm Jein. Ja, die Sojabohne enthält, wie auch Vollkorngetreide und Nüsse, antinutritive Stoffe in ihrer Schale, die bei unsachgemäßer Zubereitung unsere Verdauung stören können. Während diese Elemente einerseits Mineralstoffe binden und deren Aufnahme aus dem Darm ins Blut blockieren, wirken sie andererseits antimikrobiell, cholesterinsenkend und entzündungshemmend, blutdruckregulierend und antioxidativ (sekundäre Pflanzenstoffe). Nein, denn bereitet man die Sojabohne fachkundig zu, wird der größte Teil dieser Stoffe durch Einweichen, Keimen, Erhitzen und Fermentieren abgebaut. Sojabohnensprossen und Tempeh, sowie Miso sind gekeimte, bzw. fermentierte Sojaprodukte, die im menschlichen Darm sehr gut aufgespalten und verwertet werden können. Selbst Sojamilch wird aus gekochten Sojabohnen hergestellt, die für Sojayoghurt, Seidentofu und Tofu im Anschluss gesäuert wird, so dass sie gerinnt und das Eiweiß ausfällt. 4.) Männer sollten Sojaprodukte meiden, da sie durch die enthalten Phytoöstrogene zu viel Östrogen ähnliche Stimulatien aufnehmen Männer profitieren, ebenso wie Frauen davon, dass Östrogen sensitive Rezeptoren von 100fach schwächer wirksamen Soja-Phytoöstrogenen besetzt werden und so das körpereigene Östrogen nicht andocken kann. Denn auch der männliche Hormonhaushalt produziert Östrogen - genauso wie der weibliche Testosteron. Jeweils in wesentlich geringerer Menge. Folglich wirkt der Verzehr von Sojaprodukten auch im männlichen Organismus präventiv gegenüber hormon-sensitiven Erkrankungen wie Brustkrebs. Und ja! Auch Männer können Brustkrebs bekommen. Für die Verweiblichung männlicher Körpermerkmale sind heutzutage ganz andere Auslöser verantwortlich. Darunter die extremen Mengen an Wachstumshormonen in Milchprodukten und Fleisch, der erhöhte Gehalt an Östrogen im Leitungswasser (durch die Einname und die Ausscheidung der Hormone der Antibabypille zur Verhütung) und häufig eine grundsätzlich verkehrte Ernährung, die bei weitem zu viel (tierisches) Eiweiß und Fertigprodukte enthält und der es an naturbelassenen Grundprodukten wie Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide mangelt. Die wenigen belegte Fälle, in denen Menschen durch den Konsum von Sojaprodukten erkrankt sind (seien es Männer, die eine Verweiblichung ihres Körpers festgestellt haben und diese mit dem Verzehr von Soja in Verbindung brachten, sowie solche, deren Schilddrüse angeblich auf den Verzehr von Sojaprodukten reagiert habe) weichen von der gesellschaftlich üblichen Verzehrsmenge an Soja im äußersten Extrem ab. Mehrere Liter Sojamilch am Tag und mehrere hundert Gramm Tofu, Sojaquark und Tempeh sind für niemanden ,,normal und schon gar nicht gesund. Ähnlich negative Auswirkungen würden sich im Übrigen ergeben, würde jemand derartig viele Nüsse und Nussmilchprodukte verzehren oder sich an anderen Lebensmitteln einseitig überfressen. Hier fällt nicht mehr das Lebensmittel mit seinen spezifischen, individuellen Charakteristika ins Gewicht, sondern die Tatsache an sich, dass eine einseitige Nahrungsmittelauswahl und ein übertriebener Konsum von wenigen Lebensmitteln mit einhergehender Restriktion anderer Lebensmittel immer zu einem Ungleichgewicht führen muss. Fazit: Die Sojabohne ist für die menschliche Ernährung eine wertvolle Ergänzung. Sojaprodukte, bevorzugt fermentierte wie Tempeh oder Miso, sowie hochwertig hergestellter Tofu und gelegentlich Sojajoghurt oder Sojadrink liefern uns alle essentiellen Aminosäuren in einem relativ ausgewogenen Verhältnis. Die biologische Wertigkeit konkurriert mit der von Rinder- Muskelfleisch. Verglichen damit enthält ein Sojaprodukt allerdings weniger Fett (und kaum gesättigte Fettsäuren - das tierische Produkt weitgehend nur gesättigte Fettsäuren), kein Cholesterin und wesentlich mehr Ballaststoffe. Ballaststoffe fördern unsere Darmgesundheit, regen die Darmtätigkeit an und beugen Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Außerdem enthalten Sojaprodukte viel Kalium, reichlich Vitamin B1 und B2 und außerdem Eisen, Zink und Magnesium. Mein Räuchertofubrot - herzhaftes Frühstück, sättigender Snack oder schnelles Abendessen Ein Räuchertofubrot mit knackigen Gurkenscheiben, aromatischer Tomate, etwas Kräutern und frisch gemahlenem Pfeffer ist Wohlfühlessen auf ganzer Linie. Es sättigt, liegt nicht schwer im Magen, liefert dir wichtige Proteine und wertvolle Kohlehydrate und ist außerdem eine gesunde und ausgewogene Zwischenmahlzeit, wenns mal schnell gehen darf. Foto: Michael Groll Zubereitung: einfach und schnell (max. 10 min.) Pro Person: 1-2 Scheiben saftiges Vollkornbrot 2 TL Tahin oder einen anderen Aufstrich nach Wahl 50-100 g Räuchertofu, in Scheiben geschnitten Gurken- und Tomatenscheiben Ein paar Stängel Rucola oder frischer Basilikum Brot bestreichen, Gemüse und Tofu drauf, salzen, pfeffern, mit Tahin oder Kürbiskernen beträufeln. Für einen guten Start in den Tag eignet sich auch dieses Power-Frühstück-Rezept mit Scrambled Tofu! Ein echter Genuss! Foto: Michael Groll

Was essen vegane Sportler?

12. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Was essen vegane Sportler?Muskelaufbau und Fettverbrennung mit veganer Ernährung Tipps von unserem veganen Personal Trainer Sebastian Stühmer Im Allgemeinen ist das Feedback zu einer rein pflanzlichen Ernährung wesentlich positiver als noch vor einigen Jahren. Wenn es darum geht, dass man sich regelmäßig sportlich betätigt, erscheinen jedoch oft viele Fragezeichen. Ausreichend Eiweiß? Vegan? Thema Nummer 1 ist natürlich Protein. Aber eben auch, wie man denn mit einer veganen Lebensweise Fett verlieren oder Muskeln aufbauen kann. Oftmals liegt das daran, dass Eiweiß in erster Linie mit Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten assoziiert wird. Alles was übrig bleibt, ist pflanzlich. Also z.B. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Wie kann man nun trotzdem ausreichend Eiweiß zu sich nehmen, besonders wenn man vegan Muskeln aufbauen möchte? Bevor wir hierauf näher eingehen, gilt es zu klären, wieviel Eiweiß benötigt wird. Im Allgemeinen sprich man von grob einem Gramm Eiweiß je Kilogramm Körpergewicht (Übergewicht bzw. Menschen mit schweren Knochen ausgeschloßen). Einfach ausgedrückt - eine 55 Kilo leichte Frau sollte etwa 55 Gramm Eiweiß am Tag zu sich nehmen. Ein 80 Kilo schwerer Mann ca. 80 Gramm Eiweiß. Das gilt auch bei Hobbysportlern (1x die Woche Yoga, 1x die Woche lockeres Fußball spielen). Trainiert man jedoch intensiv Fitness nach einem sinnvollen Plan mehrmals die Woche, steigt der Proteinbedarf. Mindestens 1,5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht sollte nun täglich zugeführt werden. Dies gilt natürlich auch bei anderen Sportarten, welche ebenfalls mehrmals die Woche mit entsprechender Intensität ausgeführt werden. Warum? Weil das zuvor erwähnte eine Gramm nur den grundsätzlichen Bedarf deckt. Nun muss der Körper jedoch mehr Eiweiß erhalten, da dies die Regeneration und den Muskelaufbau unterstützt. Das härteste Training bringt nur einen Bruchteil an Erfolg, wenn die Ernährung nicht dauerhaft dem Ziel angepasst ist. Wie kommt man nun zu ausreichend Protein, wenn die vermeintlich besten Quellen wegfallen? Das Besondere liegt hierbei in der Kombination der oben genannten pflanzlichen Produkte Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse. Diese sind nicht nur wertvolle Kohlenhydrat-, Ballaststoff- und Fettlieferanten, sondern enthalten unterschiedliche Aminosäuren. Da Eiweiß aus Aminosäuren besteht und wir mit der Kombination dieser Lebensmittel verschiedene Aminosäuren zusammenführen, ergänzen sich diese gegenseitig und es entsteht eine sehr gute biologische Wertigkeit. Vegan Körperfett abbauen? Der eine oder andere mag nun denken, dass diese Zusammenstellung nicht geeignet ist für den Abbau von Körperfett, da bei gängigen Methoden wie Low Carb oder Low Fat zwei von drei unserer oben genannten Lebensmittel entfallen. Manchmal auch die Hülsenfrüchte. Ein Gewichtsverlust oder auch der Abbau von Körperfett ist jedoch immer dann der Fall, wenn der Leistungsumsatz höher ist als die zugeführten Kalorien. Anders ausgedrückt, muss der Körper im Rahmen des Alttags mehr Energie aufbringen als ihm über die Ernährung zur Verfügung gestellt wird. Dann muss er auf körpereigene Reserven zurückgreifen. Wichtig: Isst man einfach nur ohne Planung unterkalorisch und verfolgt keinen durchdachten Trainingsplan, nutzt der Körper auch Muskulatur als Energiequelle, nicht nur Körperfett. Es sinkt also das Gewicht auf der Waage, aber auch die Muskelmasse. Sebastian Stühmer Muskeln erhalten? Muskeln aufbauen? Unabhängig davon wieviel oder wenig Muskeln man denn nun mit sich rumtragen möchte, sollte jeder darauf bedacht sein, mindestens ein gewisses Level zu halten. Dies ist dadurch begründet, dass der Mensch ab dem 25./­­30.Lebensjahr Muskulatur abbaut. Im zunehmenden Alter wird dies problematisch, da sich Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke gegenseitig bedingen. Wird also die Muskulatur schwächer, wirkt sich dies auf alle zuvor genannten Bereiche ebenfalls aus. Somit empfiehlt es sich, regelmäßig die Grund-Fitness zu trainieren und ausgewogen zu essen. Das muss natürlich nicht immer sein. Hat man mal eine Urlaubswoche und das Training wird während der Zeit pausiert, ist das okay. Isst man mal den einen oder anderen süssen Snack oder ein Cheatmeal, ist aus meiner Sicht auch das in Ordnung. Natürlich ist das für den Körper nicht positiv. Aber ich finde, dass hier nach dem 80/­­20-Prinzip gehandelt werden kann. Warum? Einfach weil mir dies bei dem Großteil meiner Kunden immer wieder auffällt. Lieber alles etwas entspannter angehen und langfristig durchziehen, als auf alles für immer verzichten wollen und nach zwei Wochen abbrechen und alles hinschmeißen. Wenn nun also eine Mahlzeit beispielsweise aus Vollkornnudeln, Sojageschnetzeltem und einer Mandelsoße besteht, ist man zum einen auf der sicheren Seite was die Makronährstoffversorgung (Kohlenhydrate, Protein und Fette) betrifft und durch die unterschiedlichen Aminosäuren auch in Bezug auf Eiweiß. Hier gibt es verschiedene Varianten und etliche Rezepte, wie man aus den Kategorien kombinieren kann. Hat man erstmal eine Handvoll Gerichte gefunden, ist man ausgewogen und mit gutem Geschmack unterwegs. Was fehlt noch? Die Mikronährstoffe. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind hautsächlich in Obst und Gemüse zu finden. Ich bevorzuge hierfür mehrmals die Woche, meist täglich zum Frühstück, einen grünen Smoothie. Für meine Frau und mich besteht dieser aus: - einer Handvoll Rucola - einer Handvoll Pak Choi - zwei Bananen - einer Handvoll verschiedene Beeren - ein Daumen-großes Stück Ingwer - zwei Teelöffeln Kokonussöl - 50 Gramm Haferflocken - 60 Gramm Eiweiß - etwas Agavendicksaft - Wasser nach Bedarf Hierbei sind also auch die Makronährstoffe enthalten. Für mich ist es so jedoch am bequemsten, regelmäßig frisches Blattgemüse zu mir zu nehmen. Selbstverständlich kann bei den oben beschriebenen Hauptmahlzeiten auch frisches Gemüse hinzugegeben werden. Also neben Blattsalaten auch Paprika, Zucchini, Champignons usw.. Wer sich größtenteils wie oben beschrieben ernährt, ist gesundheitlich sehr gut dabei. Bezüglich eines körperlichen Ziels (Körperfett abbauen, Gewicht halten, Muskeln aufbauen) empfehle ich wie oben erwähnt die Kalorien der täglich Mahlzeiten grob im Blick zu behalten, aber keine der genannten Komponenten ersatzlos zu streichen. Möchte man aufgrund des gewünschten Fettverlusts die Kalorien reduzieren, verringert man einfach den Anteil der Kohlenhydrate und steigert dafür den des Gemüses. Genau das Gegenteil ist beim Muskelaufbau der Fall. Kohlenhydrate werden erhöht, damit man überkalorisch isst und der Körper eine Grundlage für den Aufbau hat. Beim Halten des Gewichts pendelt man sich dementsprechend einfach in etwa bei seinem täglichen Leistungsumsatz ein. Was das eigentliche Hunger-/­­Appetitgefühl betrifft, sollte jeder auf seinen Körper hören und sich weder zum Essen zwingen, noch hungern. Der eine fühlt sich mit fünf kleinen Mahlzeiten besser, der andere mit drei klassischen Hauptmahlzeiten. Abschließend bleibt zu sagen, dass man dem Körper viel Abwechslung im Rahmen der Lebensmittelwahl geben sollte und dies in sinnvollen Mengen. Einen riesigen Obstteller am Abend brauch man genauso wenig wie einen Liter Eis zum Frühstück des Cheatdays. So lange man für sich eine Variante findet, die eher zum Lebensstil passt, als das sie eine kurzfristige Diät ist, ist man auf einem guten Weg. Durch die oben genannten Möglichkeiten, hat man viele Variationen was die Mahlzeiten betrifft. So muss keiner das Gefühl haben auf etwas zu verzichten und kann trotzdem je nach Bedarf seine Ziele erreichen.

10 vegane Proteinquellen für viel Power

30. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

10 vegane Proteinquellen für viel PowerDie vegane Ernährung ist sehr nährstoffreich und gesund. Doch woher bekommt man eigentlich die notwendigen Proteine? Wir stellen dir 10 vegane Proteinquellen vor, die du ganz einfach in deine alltäglichen Mahlzeiten integrieren kannst. Pflanzliche Proteine Viele Kritiker der veganen Ernährung bemängeln oft, dass es nicht genügend pflanzliche Proteinquellen gäbe. Proteine zu sich zu nehmen sei in der veganen Ernährung schwierig. Das ist natürlich absolut falsch! Es gibt reichlich pflanzliche Lebensmittel, die uns mit allen nötigen Proteinen versorgen und dazu auch noch wirklich lecker sind. Außerdem sind pflanzliche Eiweißquellen cholesterin- und fettarm und sind daher auch um einiges gesünder, als tierische. Was sind überhaupt Proteine und wofür brauchen wir sie? Proteine, bzw. Eiweiße, sind wichtige Makronährstoffe, die unter anderem für den Erhalt unserer Muskeln und für den Aufbau der Knochen notwendig sind. Sie liefern uns Aminosäuren, die lebensnotwendig sind, da diese vom Körper nicht selbst hergestellt werden können. Unser ganzes Immunsystem profitiert von Proteinen, sie bilden Antikörper und fördern den Sauerstofftransport im Blut. Auch für das Bindegewebe und die Haut sind Proteine essenziell. Empfehlenswert sind mindestens 0,8 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Das heißt also, dass jemand der 70 kg wiegt ungefähr 56g Eiweiß zu sich nehmen sollte. Sollest du aber speziell Muskeln aufbauen wollen oder Ausdauersport machen, erhöht sich der Proteinbedarf. Deinen genauen Proteinbedarf kann auch ein Ernährungsberater oder ein Arzt bestimmen. Unsere Top 10 der veganen Proteinquellen: Linsen Rote Linsen beinhalten ca. 26,7g pflanzliches Eiweiß. Sie sind leicht verdaulich und lassen sich ganz leicht in den Ernährungsplan integrieren. Sie regen den Stoffwechsel an und sorgen auch für schöne Haut, da sie reichlich Zink beinhalten. Dieses Linsencurry mit Reis ist super lecker und gesund!     Kidneybohnen Bohnen sind richtige Nährstoffbomben und sehr sättigend. In 100g Kidneybohnen sind 24g Protein enthalten, aber auch reichlich Ballaststoffe und Magnesium.Somit sind die Hülsenfrüchte sehr gesund und vor allem auch noch lecker! Dieses Rezept mit Kidneybohnen ist voller Proteine!     Mandeln Nüsse sind bekannt für ihren hohen Nährstoffgehalt und auch Mandeln beinhalten Unmengen an Proteinen. In 100g Mandeln stecken ca. 24g pflanzliches Eiweiß. Die leckeren Nüsse beinhalten außerdem reichlich Magnesium, Vitamin B und E und sind somit sehr gesund. Mandeln dienen als Basis von leckeren Energyballs. Die proteinreichen Snacks kannst du ganz einfach zubereiten.     Quinoa Das Pseudogetreide Quinoa beinhaltet 15g Protein pro 100g und liefert dir somit eine große Menge an pflanzlichem Eiweiß. Quinoa enthält außerdem lebenswichtige Nährstoffe wie z.B. Eisen und Vitamin B2.  Dieses veganes Quinoa-Powerfrühstück ist versorgt dich mit zahlreichen Nährstoffen.     Tofu Das kalorienarme Sojaprodukt Tofu ist aus der veganen Ernährung nicht mehr weg zu denken. 100g Tofu enthalten ca. 14g Protein. Es versorgt unseren Körper außerdem mit reichlich Eisen, Magnesium und Kalzium. Ob gegrillt oder gebraten, Tofu ist vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel lässt sich daraus veganes Rührei machen.   Haferflocken Haferflocken sind sättigend und gut für den Magen-Darm-Trakt. Außerdem beinhalten sie 12,5g Protein auf 100g. Sie haben eine exzellente Nährstoffbilanz, da sie zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Mit Haferflocken kannst du leckere Frühstücksrezepte kochen, wie zum Beispiel dieses.   Kichererbsen Ganze 7,5g Protein pro 100g sind in Kichererbsen enthalten. Kichererbsen beinhalten vor allem die Aminosäure Lysin, welche für uns essenziell ist. Auch Zink, Eisen und Magnesium sind in den kleinen gelben Erbsen enthalten. Alles gute Gründe, um die leckeren Hülsenfrüchte in euren Speiseplan aufzunehmen.  Ein gesundes Gemüsecurry mit Kichererbsen schmeckt gut und ist sehr gesund!     Erbsen Erbsen beinhalten 6,8g Eiweiß auf 100g. Wie alle Hülsenfrüchte sind sie sehr gesund. Man sollte Erbsen aber nicht roh essen, da sie die gesundheitsschädlichen Lektine enthalten. Gekocht sind Erbsen aber genießbar und lassen sich in viele Gerichte integrieren, wie zum Beispiel in vegane Mac & Cheese.   Brokkoli Auch Brokkoli ist eine sehr gute Proteinquelle. 100g beinhalten ca. 3,8g Eiweiß. Das kalorienarme Kreuzblütengewächs liefert wichtige Nährstoffe in ausreichender Menge, wie z.B. Kalium und Vitamin C. Schau doch mal hier, ein echt leckeres und gesundes Rezept mit Brokkoli!   Kartoffeln Kartoffeln sind schon seit Jahrhunderten eines der Hauptnahrungsmittel der ganzen Welt. Sie beinhalten 1,9g Protein pro 100g. In Kartoffeln enthalten viele Kohlenhydrate und sind alles andere als Dickmacher! Sie sind kalorienarm und sehr gesund! Ein veganer Kartoffelsalat ist super lecker und einfach zuzubereiten.    Zusätzliche Fakten zum Thema pflanzliche Proteine und wie du die optimale Proteinversorgung erhältst, kannst du hier nachlesen. Was sind deine Lieblingsproteinquellen? Teil es uns ganz einfach auf Facebook oder Instagram mit.

Kichererbsen-Tofu

21. März 2019 Eat this! 

Kichererbsen sind schon irgendwie die Superstars des Vorratsschranks, oder? Hummus in drölfzig Varianten, Knabber-Snack für den Serien-Binge-Abend am Wochenende und ... Der Beitrag Kichererbsen-Tofu erschien als erstes auf Eat this!.

Muskelaufbau vegan - Der richtige Einstieg

8. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Muskelaufbau vegan - Der richtige EinstiegEndlich loslegen - Muskelaufbau mit veganer Ernährung Tipps von unserem veganen Personal Trainer Sebastian  2019. Ein neues Jahr. Mitte Januar. Nicht der erste. Da mussten ja alle noch ausnüchtern. Am 2. auch. Jedes Fitnessstudio ist voller als die Mitglieder es vor drei Tagen noch waren. An den Geräten bilden sich Schlangen. Auch im Freihantel-Bereich sind Nicht-Pumper zu finden. Aber hauptsächlich an den Cardio-Geräten hat man das Gefühl, dass der Black Friday wieder ausgebrochen ist. ,,Wehe, wenn ich nicht mit meinem Tablet darauf kann, um 45 Minuten lang meine Bullshit-Serie zu gucken, während ich das Gefühl habe, mich sportlich zu betätigen. Es ist der 1. Februar oder auch der 1. März. Egal. So oder so ist keiner mehr da. Denn keiner hatte Erfolge. Und das obwohl alle eine Handvoll Mal da waren und sinnlos und ohne Plan trainiert haben. Einige haben sogar bei der Ernährung Zucker weg gelassen und sich nur noch einmal die Woche den Kanal vollgehauen. Und dennoch hatten sie alle nach vier Wochen nicht ihre Traumfigur? Geschweige denn nach acht? Unfassbar. Zum Teufel mit der Fitnessindustrie. Moment. Da sind ja doch noch ein paar Leute. Und die sehen ja sogar richtig gut aus. Haben die was anders gemacht? Sind die schon länger da? Hat das Fitness-Studio etwa auch von April bis Dezember geöffnet? Auf alles ist die Antwort: Ja. Sport bzw. Fitness, Gesundheit bzw. Ernährung sind Themen, welche in sich sehr komplex sind. Erst recht in Kombination. Aber die meisten denken anscheinend, dass man das nur irgendwie machen muss und dann wird das auch irgendwie klappen. Irgendwie. Oder irgendwie auch nicht. Eher letzteres. Es setzt sich ja auch niemand das erste Mal allein ans Steuer und fährt los, ohne jemals etwas vom Autofahren gesehen, gelesen oder gehört zu haben. Oder jemanden, der einem zeigt und sagt, wie es geht. Entweder man kriegt den Wagen gar nicht erst an oder man ballert direkt ins nächste parkende Auto. In beiden Fällen wird die Motivation zum Weitermachen nicht lange erhalten bleiben. Es sei denn, das parkende Auto war vom gesunden und durchtrainierten Nachbars-Boy. Ebenso ist es beim Fitness und Muskelaufbau. Warum ist denn nun wirklich ein Großteil der Leute einige Wochen nach Neujahr nicht mehr im Fitness-Studio zu sehen? Wenn ihnen niemand sagt, wie ein Training sinnvoll aufgebaut ist und welche Ernährungsform am Besten dazu passt, wird kaum einer sein individuelles Ziel erreichen. Es ist nicht damit getan, hauptsächlich auf den Stepper zu gehen, weil man ja dabei konstant leicht schwitzt und im Anschluss hin und wieder ein paar Geräte im unteren Schwierigkeitsgrad zu nutzen. Zwar ist das alles besser als immer nur auf der Couch zu sitzen und sich nie sportlich zu betätigen, aber die sichtbaren und die Leistungs-Erfolge werden größtenteils ausbleiben. Was passiert dann? Richtig. Man denkt, dass der ganze Fitness-Quatsch keinen Sinn macht. Denn man war regelmäßig im Studio, über mehrere Wochen hinweg und hat sich in gewisser Form angestrengt. Und doch ist alles irgendwie wie vorher. Dann kann man sich auch die Zeit sparen, wieder mehr auf der Couch sitzen und die ungesunden Snacks ohne schlechtes Gewissen essen. Das Ergebnis ist ja das Selbe. Was sind deine Figur- und Fitness-Ziele? So erlebe ich den Ablauf Jahr für Jahr bzw. bekomme dies als Feedback von vielen Interessierten, die eigentlich doch schöne Ziele vor Augen haben. Fitter werden, gesünder essen, Muskeln aufbauen, Gewicht verlieren. All das unterstütze ich und freue mich, wenn jemand damit auf mich zukommt. Genau an diesem Punkt bzw. zu diesem Zeitpunkt muss man ansetzen. Jeder sollte sich darüber im Klaren sein, was sein Ziel ist und warum. Einfach nur abnehmen reicht nicht. Kurz mal inne halten und sich Gedanken machen. ,,Ich möchte...5 Kilo abnehmen! Cool. ,,Warum? ,,Weil es in sechs Monaten in einen zweiwöchigen Strandurlaub geht! Klasse. ,,Wie oft die Woche hast du Zeit für Sport? ,,2-3 Mal! ,,Also zweimal mit Sicherheit? ,,Ja! Nice. ,,Möchtest du auch etwas Neues in deiner Ernährung ausprobieren, um deinen Sport zu unterstützen und dich auch gesundheitlich voran zu bringen? ,,Yes! Na prima. Jetzt haben wir ein messbares Ziel, einen Zeitraum und einen ersten Plan. Und Zack, rein in den Freihantel-Bereich! Im Ernst? Auch die 45-jährige Bürofrau, deren Sport eigentlich nur Mit-Dem-Stuhl-Zum-Kopierer-Rollern ist? Ja. Warum soll ich sie an ein Gerät setzen? Warum soll ihr Körper eine einzelne Kraftübung isoliert ausführen, was in dieser Form im Alltag nie der Fall ist? Klar, eingespannt am Gerät kann jeder sitzen und ein Gewicht an sich ranziehen und dann wieder nachgeben. Aber wenn dann mal beim Umzug ein Karton angehoben wird, ist die Haltung eine Katastrophe und der Rücken tut weh. Toll. Und warum? Weil hier nicht nur isoliert eine Muskelgruppe benötigt wird, sondern z.B. auch der Core /­­ der Rumpf /­­ die Körpermitte. Sowas wird beim Geräte-Training so gut wie gar nicht angesprochen, geschweige denn die Tiefenmuskulatur. Aber genau darum geht es. Der Körper muss ganzheitlich gefordert werden und in natürlichen Haltungen arbeiten. Er muss etwas drücken und etwas ziehen können und sich vom Boden nach oben bewegen können. Anders ausgedrückt, er muss die klassischen Übungen beherrschen. Bankdrücken, Kreuzheben und vorgebeugtes Rudern sowie Kniebeuge. Auf diese Übungen werde ich im nächsten Teil genauer eingehen. Wenn man diese drei bzw. vier Basics in seinem Training absolviert und dazu noch etwas für den Core tut, dann ist man auch für den Alltag gerüstet und wird sich fitter und aktiver fühlen. Was wir an dieser Stelle nicht vergessen dürfen, ist die Mobility. Jemand der sich jahrzehntelang sportlich nur zwischen Couch und Kühlschrank bewegt hat, wird Schwierigkeiten haben, die Arme gestreckt über den Kopf zu bekommen. Dieser jemand muss dann natürlich nicht als aller erstes die Langhantel in einer Schulter-Presse gerade über den Kopf drücken. Es ist also sinnvoll, mit einigen Sportübungen auszutesten, wo der aktuelle Stand in Sachen Mobilität ist. An einigen Dingen wird man mehr arbeiten müssen, an anderen weniger und kann direkt Übungen mit dem eigenen Körpergewicht testen und dann auch schon Gewichte dazu nehmen. Ggf. war ich also mit dem direkten Start im Freihantel-Bereich etwas voreilig, aber auch hierauf komme ich im nächsten Teil zu sprechen. Sebastian Stühmer Wer hilft beim Abnehmen und dem Aufbau von Muskeln? Woher weiß man denn aber nun, wie die Mobilität getestet wird und wie die Grundübungen ausgeführt werden? Der beste Ansprechpartner ist natürlich ein qualifizierter Fachmann mit Erfahrung. Im besten Fall ist man in einem Fitness-Studio angemeldet, in welchem die Trainer einen zumindest am Anfang für einige Stunden betreuen. Also z.B. mit einer Einführungsstunde und vielleicht der einen oder anderen Stunde Personal Training. Das wird in einem eher günstigen Studio nicht so häufig der Fall sein. Hier muss man sich entscheiden, was einem lieber ist. Entweder monatlich mehr ausgeben und dafür regelmäßig den Service der Trainer in Anspruch nehmen können oder hin und wieder mal privat (oder bestenfalls dauerhaft, was dann aber entsprechend kostenintensiv ist) einen Personal Trainer buchen, welcher alles individuell im Blick hat. Grundübungen wie z.B. die Kniebeuge mag für den einen oder anderen vielleicht einfach klingen, so dass man sich fragt, warum man mehrere hundert Euro für einen Trainer ausgeben soll. Auf der anderen Seite habe ich bereits Varianten von Kniebeugen gesehen, das kann man keinem erzählen. Es gibt so viel zu beachten, besonders wenn das Gewicht mit der Zeit erhöht wird, damit die Gelenke so sauber wie möglich arbeiten und man einerseits eine bestmögliche Leistung bringt und andererseits möglichst risikofrei trainiert. Schwere Gewichte heben? Ebenso beim Kreuzheben. Eine Übung, die viele entweder gar nicht kennen oder sie nur als eine Übung ansehen, welche Gewichthebern vorbehalten ist. Sie kräftigt aber vor allem den unteren Rücken, die Körpermitte und in gewissem Sinne fast den ganzen Körper. Mit jedem meiner Kunden mache ich Kreuzheben (und die anderen Basics). Mit jedem. Unabhängig davon, was sein eigentliches Ziel ist. Denn ein starker Rücken und eine gute Haltung ist für jeden wichtig. Und umso mehr man von Anfang an mit der korrekten Ausführung startet, umso leicht erlernt es sich. Zwar mag jetzt mancher denken, dass die benannten Übungen nicht den größten Spaß-Faktor mit sich bringen. Aber hier sollte man logisch an die Sache rangehen. Für wen Sport bzw. Fitness aus Zumba und Aqua-Aerobic besteht, bitte. Aber das hat nichts mit Mobilität, Muskelaufbau und geplantem Training zu tun. Wer ein bestimmtes Ziel verfolgt, egal ob in der Leistung, der Gesundheit oder dem Optischen, wird dieses am schnellsten erreichen und langfristig halten, wenn er einen darauf zugeschnittenen Trainingsplan mit passender Ernährung hat. Und wenn man nicht gerade dabei ist, selbst einen Trainerschein zu machen, dann ist ein erfahrener Trainer mit guten Referenzen der beste Ansprechpartner. Zögere also nicht, den Trainer in deinem Studio öfter mal zur Seite zu nehmen und dir eine Übung zeigen zu lassen oder dich bei der Ausführung zu kontrollieren. Erkundige dich bei einem neuen Fitness-Studio, wie genau der Service seitens der Trainer aussieht oder mach dich schlau, welche Personal Trainer-Angebote es in deiner Umgebung gibt. So ist für jedes Budget etwas passendes dabei und jeder kann seine Situation entsprechend anpassen und optimieren. Ich hoffe, dass ich dir auf etwas unterhaltsame Art und Weise vermitteln konnte, was beim Einstieg zum veganen Muskelaufbau tatsächlich von Bedeutung ist. Natürlich gehe ich in den kommenden Artikeln noch ausführlich auf den Part der pflanzlichen Ernährung ein, so dass du bestmöglich vorbereitet bist. Zusätzlich findest du auf meiner Homepage http:/­­/­­www.vegan6pack.com zu 100% kostenlos ausführliche Informationen zu dieser Thematik. In einzelnen Videos erkläre ich alles im Detail. Es gibt Trainingspläne (für zu Hause & das Fitnessstudio) sowie das eBook Plants.Fitness.Warriors., welches den Weg meiner Frau und mir von der tierischen zur veganen Ernährung beschreibt. Was hast du bisher mitgenommen und was sind deine Motivations-Tipps, um regelmäßig am Ball zu bleiben? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + Gewinnspiel

19. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + GewinnspielAnzeige Bald ist es wieder so weit: Die VeggieWorld findet in Wiesbaden statt! Übrigens: Die VeggieWorld Wiesbaden war 2011 die erste VeggieWorld überhaupt. Damals startete sie mit über 21 Ausstellern und ist heute mit rund 130 Ausstellern und über 20.000 Besuchern der Standort mit den meisten Ausstellern und Besuchern in Deutschland. VeggieWorld - die Messe für den veganen Lebensstil. Hier entdeckst du Produkte, die es in deinem Supermarkt nicht gibt und lernst veganen Genuss kennen. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findest du auf der VeggieWorld. @ Foto: Andreas Gebert | VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Wiesbaden kannst du auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt. Nicht nur in Deutschland. Sondern überall! Das Publikum in Wiesbaden hat ein großes Interesse an Qualität, guter Ernährung sowie Nachhaltigkeit und punktet mit Kauffreudigkeit. Geboten wird dem Publikum eine Messe mit rund 130 Ausstellern, bei denen neue und altbewährte vegane Produkte entdeckt, probiert und gekauft werden können. Verbände und Unternehmen jeder Größe zeigen ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen. Natürlich sind dieses Mal in Wiesbaden auch einige neue Aussteller dabei: - Erstmals wird es die Vegan Athletes Area geben, in dem ausgewählte Anbieter ihre Neuheiten aus dem Bereich vegane Sport & Fitnessnahrung ausstellen. Darunter z.B. Backmischungen für Fitnessriegel, Fruchtgummis, High-Energy-Food, Nahrungsergänzung und vieles mehr. - Odontella, ein Aussteller aus Bordeaux in Frankreich, der eine Räucherlachs-Alternative präsentiert. - Der Energiesnack aus Nüssen, Kernen, Samen und Beeren von Gipfelpuls in der praktischen Kugelform: perfekt zum Teilen und perfekt zu portionieren. - Heinzelmanns verzehrfertige Soßen & Currys, wie Erdnuss-Zimt-Currysoße oder Soja-Ingwer-Basissoße. Die Soßen sind ideal, wenn mal keine Zeit zum Kochen bleibt. Sie sind 100% vegan sowie gluten-, und glutamatfrei. - Und zu guter letzt Oatsome, die Smoothie-Bowl-Mischungen vorstellen. Ganz neu gibt es eine Mitmachküche powered by Reformhaus(R). Dieser Gratis-Kochkurs, der im Rahmen der VeggieWorld Wiesbaden 2 bis 3 Mal täglich stattfindet, ist kostenlos, die Plätze sind jedoch begrenzt. Sichert euch jetzt einen Platz bei der Mitmachküche über den VeggieWorld-Ticketshop. Eine spontane Teilnahme ist möglich, sofern Restplätze frei sind. @ VeggieWorld Auf der Veggie-Bühne gibt es Vorträge und Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt. Besonders spannend dürfte bereits der erste Vortrag Ernährung als Multiproblemlöser: Wie wir auf unseren Tellern die Welt verändern von Dirk Liebenberg von ProVeg sein. Zivilisationskrankheiten, Klimawandel, Welthunger und Massentierhaltung: ProVeg zeigt in einem spannenden Vortrag einige der derzeit drängendsten globalen Probleme auf und erklärt, wie eine pflanzliche Ernährung zum Multiproblemlöser werden kann. Produzenten, Unternehmer, Konsumenten und Jobsuchende werden gleichermaßen angesprochen und bekommen praktische Handlungstipps. Denn wir alle können die Welt schon heute ein Stück besser machen! Am zweiten Messetag freuen wir uns ganz besonders auf das Vegane Wein & Käse Tasting von Serotonina & Weingut Mohr - der perfekte Einstieg für einen genussvollen Nachmittag auf der VeggieWorld in Wiesbaden. Alle weiteren Infos, das komplette Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findest du hier. Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Wiesbaden 2019 zu besuchen. Öffnungszeiten Freitag, 08.02.2019 | 10 - 18 Uhr Samstag, 09.02.2019 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 10.02.2019 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 11,00 EUR inkl. Mwst. *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 13,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 11,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen In Wiesbaden gilt: 1 Ticket - 2 Messen. Denn die Eintrittskarte berechtigt gleichzeitig zum Eintritt in die parallel stattfindende PARACELSUS MESSE. Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Adresse | Location RheinMain CongressCenter Friedrich-Ebert-Allee 1 65185 Wiesbaden Anreise mit dem ÖPNV Mitten im Herzen von Wiesbaden und fußläufig vom Hauptbahnhof. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Etwa 700 Parkplätze in der Parkgarage direkt unter der Halle. Zusätzlich zahlreiche Parkhäuser und Tiefgaragen in unmittelbarer und fußläufig erreichbarer Umgebung. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Tieren.   @ VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Wiesbaden. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Wiesbaden an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 27.01.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.01.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Reissalat mit Azukibohnen und knackigem Gemüse

18. Juni 2019 The Vegetarian Diaries 

Reissalat mit Azukibohnen und knackigem Gemüse Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Reformhaus(R) . Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Hast du schon mal etwas von Azukibohnen gehört oder diese gegessen? Nein, dann wird es aber Zeit! In diesem einfachen Reissalat mit knackigem Gemüse kommen sie ganz hervorragend zur Geltung. Außerdem verrate ich dir, was es mit der neuen Eigenmarke des Reformhaus(R) auf sich hat und wie du vielleicht schon bald selber einmal mit dem Team vom Reformhaus(R) kochen kannst. Azukibohnen – eine Proteinbombe! Azukibohnen gehören zur Pflanzenart der Hülsenfrüchtler und sind unter anderem mit der Mungobohne verwandt. Sie werden vor allem in Japan, Korea und China angebaut und werden dort seit Tausenden Jahren in der Küche verwendet. Azukibohnen zeichnen sich durch ihre weinrote Farbe mit einem kleinen weißen Streifen auf der Bohne aus. Nach dem Kochen weisen sie eine kernige, bissfeste Konsistenz auf und haben einen ganz leichten süßlichen Geschmack. Damit eigenen sie sich sowohl für herzhafte Gerichte, als auch in der Verwendung für Süßspeisen. In Japan sind mit Bohnenpaste gefüllte, süße Reiskuchen zum Beispiel ein beliebtes Dessert! Neben den äußeren Merkmalen hat es die Azukibohne aber in sich: zum einen ist sie mit über 20 % Proteinanteil eine tolle Eiweißquelle, zum anderen ist sie reich an Eisen, Folsäure, Kalium, Magnesium und Vitamin B! Reformhaus(R) on Tour Die Reformhäuser kennst du bestimmt oder? Reformhäuser sind Fachgeschäfte, die sich vor allem auf (pflanzliche), Bio-zertifizierte Lebensmittel, pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, rezeptfreie Naturarzneimittel und Kosmetikartikel spezialisiert haben. In fast allen größeren und kleineren Städten in Deutschland findest du ein Reformhaus(R). Seit letztem Jahr ist das Reformhaus(R) auch mit einem eigenen Food-Truck auf vielen verschiedenen Veranstaltungen in Deutschland unterwegs. Ob auf einer Veggie-Messe, bei Straßenfesten, Laufveranstaltungen oder bei einem Food-Truck Festival. An vielen Orten hast du die Chance das Reformhaus(R) on Tour zu erleben. Im Foodtruck werden ausschließlich vegan-vegetarische Gerichte angeboten. Die nächsten Termine und Veranstaltungen, kannst du ganz einfach auf der Website einsehen. Reformhaus(R) meets Blogger Neben dem Erna-Foodtruck ist das Reformhaus(R) auch immer wieder auf verschiedenen Veggie-Messen wie zum Beispiel der Veggie-World aktiv. Neben dem Food-Truck und einem Reformhaus(R) Stand, bietet das Reformhaus(R) dort eine interaktive Mitmach-Küche an. Hier ist jeder eingeladen gemeinsam mit dem Reformhaus(R) unter professioneller Anleitung in kurzen Workshops gemeinsam zu kochen und zu genießen. Neben der Zubereitung von kleinen Snacks, besteht genug Zeit sich ein wenig kennen zulernen, die Produkte der neuen Reformhaus(R) Eigenmarke zu probieren und natürlich das ein oder andere Foto zu machen. Bei der Veggie-World in Hamburg hatte ich das große Vergnügen mit einigen anderen Bloggern an dieser tollen Kochrunde teilzunehmen. Gemeinsam haben wir mit anderen TeilnehmerInnen ein verdammt leckeres Champignons-Baguette mit einer Cashewcreme zubereitet. Das Rezept für das Daisys Pilz Wiesen Krusti findest du hier! Solltest du auf einer der kommenden Messen vor Ort sein, schau unbedingt einmal vorbei. Vielen Dank an dieser Stelle für den schönen Tag an das #teamreformhaus, Lena von ‘A Very Vegan Life‘, Daniela und Heiko von ‘Teekesselchen‘, Luzie von ‘Cream Karma‘, Sascha von ‘ThinkVegan‘ und Cornelia von ‘Die See kocht‘. Die neue Reformhaus(R) Eigenmarke! Falls du in den letzten Wochen mal in einem Reformhaus(R) gewesen sein solltest, ist dir vielleicht aufgefallen, dass sich dort gerade einiges tut. Die Azukibohnen aus diesem Rezept und viele weitere tolle Produktgruppen wie Trockenfrüchte, Hülsenfrüchte oder Nüsse findest du seit einiger Zeit unter der neuen Reformhaus(R) Eigenmarke. Ein komplett neues Design, neue Verpackungen und natürlich bewährte Reformhaus(R) Qualität kommen bei diesen Produkten zusammen. Aber was steckt genau drin? Bio ist nicht gleich Bio Alle Produkte der Reformhaus(R) Eigenmarke sind zu 100 % Bio und tragen entsprechend das bekannte EU Biosiegel. Das Reformhaus geht aber noch einen großen Schritt weiter mit den sogenannten neuform(R) Qualitätsrichtlinien. Diese garantieren, dass die Produkte so ursprünglich, nachhaltig und vielfältig wie möglich produziert und vertrieben werden. Um dies zu erreichen wird bei den Produkten großer Wert auf 100 % Natürlichkeit gelegt. Das bedeutet kein Zusatz von E-Nummer, keine Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen oder Zugabe von Geschmacksverstärkern. Alle Produkte werden so natürlich wie möglich erzeugt und weiterverarbeitet. Dabei werden keine Zusätze wie Konservierungsstoffe oder Aromen beigefügt! Um sicher zu gehen, dass diese hohen Anforderungen an die Produkte auch eingehalten werden, führt das Reformhaus(R) strenge Qualitätskontrollen durch. Die bezogenen Rohwaren und Produkte werden kontinuierlich auf Rückstände und Kontaminationen kontrolliert. So kann das Reformhaus(R) sicher gehen, dass die Qualitätsrichtlinien eingehalten werden und der hohe Anspruch und Standard der Produkte garantiert werden kann. Wenn du das nächste Mal in einem Reformhaus(R) vorbeischaust, halte unbedingt Ausschau nach den neuen Produkten. Auf den Packungen findest du fantastische Illustrationen des Inhalts sowie Hintergrundinformationen, Tipps & Tricks sowie Zubereitungsweise! Reissalat mit Azukibohnen Zurück zu den Azukibohnen und der neuen Reformhaus(R) Eigenmarke. Für das Rezept habe ich die Azukibohnen mit einem einfachen Reissalat kombiniert. Dazu frisches Gemüse und ein einfaches Dressing. Fertig ist ein super einfaches, abwechslungsreiches und vor allem sehr nahrhaftes Essen. Mit dem Gemüse kannst du natürlich variieren. Auch Möhren, grüne Bohnen, Brokkoli, Gurke oder Paprika passt sehr gut dazu. Ich habe den tollen Basmatireis vom Reformhaus(R) verwendet. Hier kannst du aber auch auf einen Naturreis zurückgreifen. Abgerundet wird der Reissalat durch Sesam und Cashewkerne. Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren! Reissalat mit Azukibohnen und knackigem Gemüse Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - Reissalat - 100 g Reformhaus(R) Azukibohnen (vor dem Abkochen) - 200 g Reformhaus(R) Basmati-Reis (natur) - 2 Frühlingszwiebeln - 100 g Zuckerschoten - handvoll Radieschen - Reformhaus(R) Sesam (ungeschält) - Reformhaus(R) Cashewkerne - frische Petersilie oder Koriander - Dressing - 50 ml neutrales Pflanzenöl - 1 Knoblauchzehe - Saft einer Limette - 1 Tl Agavendicksaft (oder andere Süße) - 1 Tl Senf - Salz, Pfeffer - Ingwer (nach Vorliebe) Zubereitung 1 Die Azukibohnen über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag abspülen und nach Packungsanweisung abkochen. Bei mir hat das ca. 45 Minuten gedauert. Das hängt aber immer ein wenig davon ab, wie lange die Bohnen eingeweicht wurden und wie groß sie sind. Einfach ab und zu mal probieren! Parallel den Basmati-Reis abkochen und anschließend etwas abkühlen lassen. 2 Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Radieschen waschen und je nach Größe in dünne Scheiben oder Stücke schneiden. Die Zuckerschoten waschen und für 2-3 Minuten blanchieren. Anschließend in mundgerechte Größe zuschneiden. 3 Die Cashewkerne in einer kleinen Pfanne anrösten und zur Seite stellen. Alle Zutaten für das Dressing miteinander vermischen und gut abschmecken. Ingwer passt in dieser Kombination gut, aber nur wenn du ihn magst! 4 Reis, Azukibohnen und das Gemüse gut miteinander vermischen. Zum Schluss das Dressing unterheben und mit dem Sesam, Cashewkernen und frischer Petersilie oder Koriander servieren. Notes Ergibt mit der Menge zwei gute Portionen oder als Beilage vier Portionen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Reformhaus(R) entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen und spiegelt meine eigene Meinung dar. The post Reissalat mit Azukibohnen und knackigem Gemüse appeared first on The Vegetarian Diaries.

The nu company - Gesund und lecker genießen

13. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

The nu company - Gesund und lecker genießen Anzeige -  Heute stellen wir euch the nu company vor. Das Jungunternehmen aus Dresden steht für gesunde und natürliche Ernährung und verkauft Schokoladenriegel und Proteinshakes. Rein pflanzlich und vor allem nur mit Bio-Zutaten hergestellt, stellen die Produkte ihre Konkurrenten in den Schatten. Die Gründer von the nu company möchten bei ihren Produkten Gesundheit und optimalen Geschmack verbinden, so dass man auf nichts verzichten muss. Schokolade muss nämlich sicher nicht ungesund sein und Proteinshakes nicht voller Chemie. The nu company zeigt, dass es auch anders geht - Eben natürlicher und gesünder.  Vegane Proteine Stark für die Umwelt The nu company liegt die Umwelt sehr am Herzen. Dies berücksichtigen sie in ihren Produkten, denn diese sind plastikfrei verpackt und mit Ökostrom hergestellt. Außerdem achtet the nu company darauf, die Zutaten so regional wie möglich einzukaufen. Sie pflanzen für jedes verkaufte Produkt einen Baum. Dabei arbeiten sie mit dem renommierten Aufforstungsnetzwerk Eden Projects zusammen und spenden monatlich die entsprechende Summe. Die Bäume sorgen für einen Lebensraum für zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tiere, liefern wichtigen Sauerstoff zum Atmen und retten die Umwelt in den jeweiligen Gebieten. Außerdem bekommt die arme Bevölkerung der Orte dadurch Arbeit und sichert sich somit neue Perspektiven und einen fairen Lohn. Durch ein detailliertes Reporting bekommt the nu company immer mit, wo die Bäume gepflanzt werden und wie sie Mensch und Natur helfen. Die Bäume werden unter anderem in Nepal, Haiti und Madagaskar gepflanzt. Bisher wurden mehr als 464 Tausend Bäume gepflanzt und über 4 Tausend Arbeitstage vor Ort geschaffen. Mehr über das Baumprojekt von the nu company kannst du online nachlesen.  Die Produkte NUCAO  Die leckeren Schokoriegel names nucao gibt es bisher in sechs Sorten: Macadamia Chai, Wilde Beere, Haselnuss, Espresso crunch, Cashew Vanille und Kokos Zimt. Die Riegel sind plastikfrei verpackt und hundertprozent bio. Sie sind frei von Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern und raffiniertem Zucker und somit wirklich ein gesunder Snack. Uns schmecken die Riegel vor allem super als Topping in einem Müsli.  NUPRO Der neue Proteinshake von the nu company zeigt, dass nicht nur Sportler und Sportlerinnen Shakes trinken. Alle, die auf ihren Körper achten möchten und ihm etwas Gutes tun möchten, können durch den natürlichen Shake profitieren. Seit November 2018 gibt es die Shakes auch bei dm zu kaufen. Der Shake macht lange satt und enthält eine Menge pflanzliche Proteine, Ballaststoffe und Nährstoffe wie Eisen, Magnesium und Vitamin C. Du bist also grundlegend versorgt! Doch wer jetzt denkt, dass der Proteinshake künstlich und komisch schmeckt, liegt falsch. Statt mit Süßungsmitteln verwendet the nu company ausschließlich Gewürze und Bio-Früchte. 100% pflanzlich und nachhaltig überzeugt dieser Proteinshake auch unsportliche Menschen. Die Zutatenliste ist kurz und vor allem rein pflanzlich: Erbsenprotein, Sonnenblumenprotein, Acerola Kirsche, getrockneter Kokosblütennektar, Leinmehl, Flohsamenschalen, Guarkernnmehl und Reishüllen. Bisher gibt es die Sorten Kakao Zimt, Maracuja und Johannisbeere. Auch hier verzichtet the nu company auf Plastik. Die äußere Verpackung ist aus Pappe und das Pulver ist in einer kompostierbaren Folie verpackt und kommt somit einfach in den Biomüll.  Tipps zur Zubereitung des Shakes findet ihr auf der Website von the nu company. Ein Unternehmen mit Wiedererkennungswert Wir finden das Unternehmenskonzept von the nu company sehr gut und vor allem wichtig. Je mehr Menschen sich aktiv für die Umwelt einsetzen, desto mehr können wir erreichen. Hinzukommt, dass die Produkte wirklich halten, was sie versprechen. Kein großer Schnick-Snack, sondern ausschließlich pflanzliche Zutaten machen nucao und nupro zu wahren Geschmackssiegern! Hast du schon mal einen Riegel oder einen Proteinshake von the nu company probiert? Sag uns gerne, was du von den Produkten hältst.  Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit the nu company. Danke dafür!

Die Proteinfrage: Unkompliziert versorgt mit allen Aminosäuren

8. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Die Proteinfrage: Unkompliziert versorgt mit allen Aminosäuren Wer sich vegan ernährt, entkommt seinen Mitmenschen und deren drängenden Fragen oftmals nicht. Besonders beliebt sind dabei Hinweise und Rückfragen zum Thema Proteinversorgung. Besorgte Eltern oder Freunde machen hier darauf aufmerksam, dass eine rein pflanzliche Ernährung nicht mit einer ausreichenden Aufnahme von Proteinen einhergehen kann. Das jedoch stimmt nicht. Wir zeigen, wie es doch klappt und liefern ein leckeres Rezept zum Ausprobieren. Grundsätzliche Versorgung: An sich kein Problemfall   Zunächst einmal gilt: Eine rein pflanzliche Proteinversorgung ist nicht unmöglich und sicherlich nicht mit großem Aufwand verbunden. Hier sollten sich Zweifler stets die Tatsache vor Augen führen, dass auch große Landtiere wie Nashörner ihren Bedarf ganz ohne Fleisch und Milch zu decken wissen, ohne dass sie an Muskelmasse verlieren. Auch vegane Sportler wissen längst, wie sie sich gut mit Protein versorgen.  Edamame sind eine gute Proteinquelle und eignet sich perfekt als Abendsnack. (Quelle: takedahrs (CC0-Lizenz)/­­ pixabay.com) Tolle Lieferanten für rein pflanzliches Protein sind beispielsweise  - Tofu - Tempeh  - Hülsenfrüchte - Nüsse  - Pseudogetreide  - und Brokkoli. Da sie auch aus anderen Gründen am besten täglich auf dem Speiseplan stehen sollten und den Körper so mit wichtigen Nährstoffen versorgen, wird eine gute Proteinversorgung automatisch unterstützt. Wie viel Eiweiß es letztlich sein muss, kann pauschal nicht beantwortet werden. Der Mindestbedarf von 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht gilt laut DGE für Menschen unter 65 Jahren. Danach steigt er laut einer Publikation auf geschätzte 1,0 g an.  Doch Sportler brauchen in der Regel mehr Protein. Bei Leistungssportlern kann der Bedarf auf bis zu 1,8 g pro Kilogramm Körpergewicht ansteigen. Ein achtzig Kilogramm schwerer Sportler muss dann folglich bis zu 144 Gramm Protein zu sich nehmen. Nicht ganz einfach, weswegen in der Küche vieler Fitness-Fans auch vegane Eiweißshake zu finden sind. Gleichermaßen interessant werden pflanzliche Proteinriegel für zwischendurch. Hier sollten Veganer grundsätzlich darauf achten, dass sich der Zusatz ,,Protein nicht als werbewirksame Luftnummer entpuppt. Zu viel Zucker sollte keinesfalls in einem solchen Riegel und auch in Pulvern stecken. Besser ist es, sich ein wenig mit Makronährstoffen zu beschäftigen, um schlechte von guten Quellen unterscheiden zu können.  Wo liegt das Problem beim Pflanzenprotein?  An sich wirkt die Versorgung mit pflanzlichem Protein also vollkommen unproblematisch. Wichtig zu wissen ist aber, dass viele pflanzliche Proteinquellen nicht über die gleiche Qualität verfügen wie ihre tierischen Konkurrenten. Das allerdings ist noch lange kein Grund, wieder zu Fleisch und Milch zu greifen, denn die Proteinqualität ist beeinflussbar.  So sagt die Wertigkeit eines Proteins viel darüber aus, wie gut der menschliche Körper es für sich nutzen kann. Hintergrund ist das Aminosäurenprofil des jeweiligen Lebensmittels, das bei pflanzlichen Quellen in den meisten Fällen über eine sogenannte limitierende Aminosäure verfügt. Die limitierende Aminosäure aus dem Spektrum der neun essenziellen Aminosäuren kann folglich de Verwertung aller essenziellen Kollegen blockieren. Das ist natürlich nicht gewünscht und lässt sich mit cleverer Kombination von verschiedenen proteinreinreichen Nahrungsmitteln umgehen. Wichtig: Kombination bedeutet in diesem Fall übrigens nicht, dass bestimmte Lebensmittel zur selben Zeit gegessen werden müssen. Eine abwechslungsreiche Ernährung über den Tag verteilt reicht vollkommen aus.  Beim Kombinieren werden zwei Lebensmittel mit unterschiedlichen limitierenden Aminosäuren konsumiert, sodass sich ihre Profile ergänzen. Getreide und Hülsenfrüchte beispielsweise sind ideale Partner, denn bei Getreide ist die limitierende Aminosäure Lysin, das in Hülsenfrüchten reichhaltig vorkommt. Hülsenfrüchte wiederum enthalten wenig Methionin, für das Getreide wiederum ein idealer Lieferant ist. Wer nun beispielsweise Mais und Bohnen isst, erhöht die Wertigkeit deutlich. Und das sogar dann, wenn der Mais im Mittagessen und die Bohnen im Dip am Abend waren.  Was vollständige pflanzliche Proteine betrifft, so gibt es auch hier einige Vertreter, die in der täglichen Ernährung vorkommen sollten. Einige Lebensmittel nämlich verfügen von Haus aus über ein gutes Profil. Hierzu gehören:  - Buchweizen  - Soja - Hanfsamen - Spirulina - und Quinoa. Wer zur Bowl am Abend Tempeh wählt und dazu Quinoa isst, nutzt folglich gleich zwei großartige Proteinquellen für sich.  Rezept: Protein-Bowl zum Frühstück oder als Dessert Natürlich ist die Planung des täglichen Proteinkonsums nicht immer möglich. Drückt der Job und bleibt schlicht keine Zeit für große Mahlzeiten oder Einkäufe, kann die Versorgung unter Umständen leiden. Dann ist es sinnvoll, mit einfachen Rezepten zu unterstützen und beispielsweise diese leckere Protein-Bowl zum Frühstück zu essen. Sie kann problemlos bereits am Vorabend zubereitet und über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt werden.  Was zur Bowl gehört:  - 100 g veganer Joghurt  - 1 Banane - 25g veganer Eiweißshake (Pulver)  - frische Beeren  - 30 g Sojaflocken  - 15 g gepuffter Quinoa  Zubereitung:  - Joghurt, Banane und Eiweißpulver in einen Mixer geben und auf mittlerer Stufe etwa eine Minute lang gründlich pürieren.  - Die Creme in eine Schale gießen und in den Kühlschrank stellen.  - Am nächsten Morgen mit Sojaflocken, Beeren und gepufftem Quinoa garnieren und genießen.  Wer möchte, kann selbstverständlich auch andere Kombinationen wählen und jeden Tag eine ganz neue Bowl erfinden. Toll im Smoothiefrühstück machen sich auch Kiwi, Mango, etwas Spirulinapulver, gepuffter Amaranth und verschiedene Ölsaaten, Kakaonibs oder Nüsse. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.  Buchtipp - Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade! kaufen. Vegan-Klischee ade Niko Rittenau räumt wissenschaftlich fundiert mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird auch erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten. Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch dafür!

Gesünder snacken: Gemüsechips aus der Heißluftfritteuse

24. Mai 2019 Minzgrün 

Salzig, fettig, würzig und so schön knusprig – bei Kartoffelchips kann wohl kaum jemand von uns mühelos „nein!“ sagen. Anstatt der abwehrenden Handbewegung verschwindet sie dann doch mal eben in der Chipstüte – und wieder und wieder … bis sie plötzlich ins Leere greift, wir uns genüsslich die Finger ablecken und unser schlechtes Gewissen sich mit „SACH MA GEHTS NOCH?!“ meldet. Haben wir gerade 175g Chips verdrückt, also fast 900 kcal? Ups. Warum wir bei Chips immer wieder zugreifen „müssen“ liegt an der Kombination der Geschmacksverbindungen, die in unserem Gehirn Endorphine, die sogenannten Glückshormone, freisetzen. Wenn’s jetzt noch richtig schön knuspert im Mund schütten wir umso mehr davon aus und fühlen uns glücklich(er). Ausgenutzt und angekurbelt wird das (wie könnte es anders sein) von der Lebensmittelindustrie, die Chips durch Geschmacksverstärker und allerhand Zusätze extra-knackig serviert. Vollgas für unser inneres Belohnungssystem sozusagen. Wir können also kaum anders, als immer wieder zuzugreifen. Dafür, dass wir nun eine riesige Kalorienbombe mit viel Fett verdrückt haben, ist allerdings relativ wenig im Magen. Wirklich satt fühlen wir uns deshalb nicht und um die Energie wieder zu verbrennen, müssten wir zwei Stunden (!) Rad fahren. Machen wir aber eh nicht, denn wir futtern sie ja am […] The post Gesünder snacken: Gemüsechips aus der Heißluftfritteuse appeared first on minzgrün.

Blumenkohl in Erdnuss-Sauce

16. Mai 2019 Vegan Guerilla 

Blumenkohl in Erdnuss-Sauce Heute gibt es ein Rezept für euch, für welches ihr nur eine handvoll Zutaten benötigt. Eine davon, Erdnussbutter, ist eine meine liebsten ,,Waffen der Wahl auf Reisen sowie für schnelle Rezepte ohne viele Zutaten. Größte Vorteile sind, dass sie sich nicht nur ungekühlt auch in sehr warmen Regionen noch wohl fühlt als auch, das sie sich für die Zubereitung verschiedenster Speisen wunderbar eignet. So steckt zur Zeit fast immer ein Glas Erdnussbutter in unserem Gepäck. Meist landet sie, als schneller Energie-Schub und Snack für zwischendurch, auf Crackern. Manchmal auch auf dem morgendlichen Brötchen, wenn gerade mal kein anderer Belag zur Hand ist. Letzteres ist in Lateinamerika öfter mal der Fall. Auch wenn wir abends auf unserem Campingkocher oder in einer Unterkunft kochen, greifen wir gerne mal zu dem köstlichen Zeug. Denn auch mit sehr wenigen anderen Zutaten lässt sich daraus immer schnell eine wunderbare Sauce zaubern. Heute gibt es deshalb eins unserer liebsten ,,quick and dirty Reise-Rezepte, welches sich ebenso für ein schmales Budget und faule Köch*innen eignet. Vegan Guerilla

Mote con Huesillos

2. Mai 2019 Vegan Guerilla 

Mote con Huesillos Mote con Huesillos ist ein in Chile sehr beliebtes Erfrischungsgetränk, welches an so ziemlich jeder Straßenecke zu finden ist. Der Name bedeutet übersetzt soviel wie ,,Weizengraupe mit Pfirsich. Hört sich vielleicht erst einmal weder wirklich lecker noch nach Getränk an - Gedanken, welche zumindest mir vor meinem ersten Mote durch den Kopf gingen. Einmal probiert, sind wir in unserer Zeit in Chile dann nicht mehr von dem überraschend köstlichen, oft verdammt süßen und dennoch sehr erfrischendem Zeug losgekommen. Das manchmal eher bernsteinfarbene, manchmal eher gelbliche Getränk, ist letztlich eher eine Mischung aus Getränk und Snack und eignet sich wunderbar, um zwischendurch etwas Power zu tanken. Die Farbe des Mote hängt von der verwendeten Zuckerart (Rohrzuckerklötze, karamellisierter weißer Zucker oder Rohrzucker) sowie Zuckermenge ab. Getrocknete ganze Pfirsiche sind in Deutschland nur schwer zu finden, aber ihr könnt den Drink z.B. auch einfach mit getrockneten Aprikosen zubereiten. Das funktioniert ebenso gut und ist trotzdem noch recht nah dran am Original, auch wenn in diesem Fall keine ,,huesillos in eurem Mote zu finden sind. Vegan Guerilla

Empanadas Fritas

4. April 2019 Vegan Guerilla 

Empanadas Fritas Empanadas gehören zu meinen absoluten Lieblingsspeisen & Snacks in Chile und Argentinien. Sie sind frittiert als auch aus dem Ofen erhältlich. Letztere Version habe ich bereits vor ein paar Jahren gebloggt. Daher ist es an der Zeit heute endlich ein Rezept für die köstliche frittierte Variante mit euch zu teilen. Mit veganer Füllung sind Empanadas in Südamerika leider nur selten außerhalb größerer Städte zu finden. Aus diesem Grund wollte ich die aktuell in unserer gemieteten Unterkunft vorhandene Küche unbedingt nutzen, um eine Ladung frittierte Empanadas zuzubereiten. Diese gab es gestern bereits - mit einigen Gläschen Wein - zum Abendessen. Heute landeten direkt noch einmal Empanadas auf unseren Tellern. Für die Füllung habe ich Blattspinat sowie Palmherzen verwendet. Letztere finden sich in Chile in so ziemlich jedem Supermarkt. In Deutschland werdet ihr in gut sortierten Läden jedoch auch fündig. Wenn nicht, ist dies aber auch kein Problem, denn die köstlichen frittierten Teigtaschen lassen sich ebenso gut mit so ziemlich jeder anderen deftigen Füllung nach Wahl zubereiten.  Vegan Guerilla

Rohkost-Checkliste: Mit diesen Tipps gelingt der Umstieg

26. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Rohkost-Checkliste: Mit diesen Tipps gelingt der UmstiegAnzeige - So natürlich wie möglich essen ohne dass die Vitamine von Obst und Gemüse verloren gehen: Zu einer roh-veganen Ernährungsform gehören alle Lebensmittel, die nicht über 42 Grad erhitzt werden. Dadurch bleibt nicht nur der pure Geschmack erhalten, sondern auch alle wichtigen Nährstoffe der Lebensmittel. Wer auf Rohkost umsteigen möchte oder immer mehr unerhitzte Gerichte in seinen Alltag integrieren möchte, sollte bei der Umstellung einige Dinge beachten. Wie der Schritt zur Rohkost ohne negative Effekte gelingt und welche Küchenhelfer dich bei der Zubereitung unterstützen, zeigen wir dir in unserer Rohkost-Checkliste. Was du vor dem Umstieg auf Rohkost wissen musst Bei der Umstellung auf Rohkost kann der Darm zunächst erstmal überfordert sein. Besonders dann, wenn die bisherige Ernährungsform ballaststoffarm mit wenig frischem Obst und Gemüse sowie viel Weichgekochtem und weizenhaltigen Lebensmitteln bestand. Anfängliche Blähungen sind typisch für eine Darmmuskulatur, die in der Vergangenheit zu wenig zum Arbeiten gekommen ist.  Integriere Rohkost beziehungsweise ballaststoffreiche Frischkost deshalb langsam. Zudem ist es wichtig, die Speisen ausreichend lange zu kauen, um die Verdauungsenzyme im Speichel anzuregen. Weitere Tipps zum Einstieg in die Rohkosternährung erhältst du hier. Das kannst du während der Übergangszeit essen Speisen, die im Hochleistungsmixer bereits verarbeitet wurden, sind ideal für den Umstieg zur Rohkost, da sie die Verdauung nicht überfordern.  Smoothies oder Rohkost-Suppen sind hierbei eine Möglichkeit. Des Weiteren sind zu Beginn faserarme Obst- und Gemüsesorten wie Avocados, Bananen, weiches Blattgemüse oder Tomaten empfehlenswert. Spielt deine Verdauung trotzdem bei der Umstellung auf Rohkost verrückt, kannst du dir dein Gemüse auch leicht andünsten. Hier findest du drei Rezepte für gesunde vegane Smoothies. Diese Lebensmittelkombinationen solltest du meiden Stark wasserhaltige Lebensmittel lieber separat essen: Ein gutes Beispiel ist hier die Wassermelone: Sie sollte nicht zum Nachtisch verzehrt werden, da das Obst innerhalb von 20 Minuten verdaut wird. Werden vorher etwa Nüsse gegessen, die den Darm für längere Zeit in Anspruch nehmen, kann es zu Bauchweh und Blähungen kommen. So ernährst du dich ausgewogen roh-vegan Eine abwechslungsreiche roh-vegane Ernährungsform besteht neben Obst und Gemüse auch aus getrockneten Früchten, Sprossen, Keimen und gesunden Fetten wie Nüssen und Samen. Wie bei jeder veganen Ernährungsform muss Vitamin B12 supplementiert werden. Viele Rezept-Inspirationen erhältst du mit dem Großen Rohkost-Kochbuch. Rohkost am Abend - eine gute Idee? Wer ein eher schwaches Verdauungssystem hat, sollte am Anfang der Rohkosternährung nicht zu spät essen, um einem Völlegefühl entgegen zu wirken. Alternativ kannst du Gemüse auch andünsten. So wirst du mit Rohkost satt Salat und Obst allein machen dich nicht satt? Dann kombiniere dein Essen mit Fetten wie Avocados, Nüsse und Samen. Bis sich dein Körper auf Rohkost umstellt, ist dein Hungergefühl ausgeprägter, weshalb du zu Beginn wahrscheinlich größere Mengen verzehren musst, bis ein Sättigungsgefühl eintritt. Ein Rezept für eine leckere Rohkosttorte findest du hier. Rohkost für unterwegs Stichwort Meal-Prep! Für Roh-Veganer kann es schwierig sein, sich unterwegs ausgewogen zu ernähren. Deshalb ist es ratsam, bei langen Arbeitstagen Proviant mitzunehmen. Gemüsesticks, Raw-Balls aus Nüssen und Datteln oder Smoothies eignen sich perfekt als to-go-Mahlzeit. Auswärtig essen Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte im Vorfeld eine Kleinigkeit zu sich nehmen, um satt zu werden. Bei einem Restaurantbesuch finden sich aber immer einige roh-vegane Speisen, wie etwa Salat oder Gemüsebeilagen. Im Zweifel immer beim Koch nachfragen. Außerdem gibt es in vielen Großstädten einige roh-vegane oder roh-vegan-freundliche Restaurants. Anschaffungen für die Rohkost-Küche Hochleistungsmixer Zu den wichtigsten Rohkost-Küchengeräten zählt ein guter Mixer. Hochleistungsmixer wie der Vitamix  oder Bianco haben ihren Preis. Die Modelle beginnen ab etwa 500 Euro. Im Gegensatz zu einem günstigeren Modell schaffen Hochleistungsmixer bis zu 30.000 Umdrehungen pro Minute oder sogar noch mehr. Wer cremiges Rohkost-Eis, super fein pürierte Smoothies oder Nuss-Soßen herstellen möchte, für den lohnt sich langfristig gesehen ein Hochleistungsmixer. Es gibt aber auch preiswerte Mixer, die ihren Zweck erfüllen. Entsafter Frisch gepresste Säfte strotzen voller Vitamine und Mineralien. Mit einem Saft kannst du gleich mehrere Mengen an Obst und Gemüse verzehren. Wie schon beim Mixer, sollte nicht an der Qualität des Gerätes gespart werden. Ein hochwertiger Entsafter bringt die maximale Saftausbeute von Obst und Gemüse ins Glas. Zudem muss zwischen Zentrifugal-Entsafter und Slow Juicer unterschieden werden. Letzterer ist deutlich teurer, dafür zermahlen Slow Juicer Obst und Gemüse langsamer. Es entsteht keine Hitze, wodurch Nährstoffe zerstört werden. Verschiedene Slow Juicer findest du hier. Dörrgerät Wer sich langfristig roh-vegan ernähren möchte oder immer mehr Rohkost in sein Leben integrieren möchte, kann mit einem Dörrgerät leckere Snacks herstellen. Dörrgeräte trocknen schonend Obst und Gemüse, sodass sich rohe Apfelchips, Pizzaböden oder etwa Wraps herstellen lassen. Die Möglichkeiten sind hierbei grenzenlos, bis zur Roh-Veganen-Gourmet-Küche ist alles möglich. Bei Keimling.de findest du qualitative Dörrgeräte mit mehreren Einschubfächern. Kleinere Modelle wie der WMF Küchenminis Dörrautomat sind bereits schon unter 100 Euro zu haben. Einen ausführlichen Testbericht zum Sedona Dörrgerät kannst du hier nachlesen. Nussmilchbeutel Mit Nussmilchbeuteln kannst du grobe Stückchen von selbst hergestellter pflanzlicher Milch aussieben. Einfach die Lieblingsnüsse mit Wasser mixen und dann im Beutel auspressen. Ein Rezept für eine selbst gemachte Mandelmilch findest du hier. Spiralschneider Nicht nur für Roh-Veganer interessant: Mit Spiralschneidern kannst du zum Beispiel Nudeln aus Zucchini oder Karotten herstellen. So lässt sich die Rohkost ganz einfach im Alltag umsetzen. Die praktischen Küchenhelfer gibt es zum Beispiel hier sehr preiswert.   Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Vegane Apfel Zimt Muffins - Unser gesundes Rezept

12. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Apfel Zimt Muffins - Unser gesundes RezeptAnzeige Magst du die Kombination von Äpfeln und Zimt auch so sehr wie wir? Dann haben wir genau das richtige Rezept für dich: vegane Apfel Zimt Muffins. Diese veganen Muffins sind super gesund und auch noch schnell zubereitet. Vegane Muffins sind immer ein toller Snack, wenn man sich mal etwas Süßes gönnen möchte. Doch bei diesem Rezept musst du dir keine Sorgen machen und kannst auch gerne mal ein paar mehr Muffins futtern. Wir backen sie nämlich mit Kokosblütenzucker, Kokosöl und Hafermehl. Während dem Backen duftet deine Küche ganz himmlisch nach Zimt und man will die Muffins gleich verdrücken. Doch das Warten lohnt sich, denn die gesunden Muffins sind super saftig und machen süchtig. Als Ei-Ersatz verwenden wir bei diesem Muffin Rezept einfach nur Apfelmus. Das funktioniert bei den meisten veganen Backrezepten. Vor allem wenn du fluffige Muffins oder einen Kuchen backen willst. Alternativ kannst du auch eine reife Banane zerdrücken. Falls du noch ein paar Ideen für Ei-Ersatzmöglichkeiten oder ein Muffin Grundrezept brauchst, dann schaut doch mal bei unserem Artikel vorbei. Hier stellen wir dir für jedes Rezept eine passende vegane Ei-Alternative vor. Nun kommen wir aber zu unseren veganen Apfel Zimt Muffins. Viel Spaß beim Nachbacken! Vegane Apfel Zimt Muffins Zutaten für 8-10 Muffins - 3 EL Apfelmus - 125 ml Pflanzendrink - 3 EL Kokosöl (flüssig) - 1 EL Apfelessig - 200 g Hafermehl - 50 g Walnüsse (gemahlen) - 50 g Kokosblütenzucker - je 1 TL Backpulver + Zimt -  1 Apfel (geschält + gewürfelt) Zubereitung - Heize zunächst deinen Backofen auf 180 Grad vor. - Verrühre dann alle flüssigen Zutaten miteinander, gib anschließend die restlichen Zutaten dazu und verrühe alles so lange, bis du einen cremigen Teig hast. - Gib nun den Apfel dazu und verrühre alles nochmal kurz miteinander. - Befülle deine Muffin-Förmchen zu zweidrittel voll, streut ein paar Haferflocken darauf und backt die Muffins für 20 Minuten. - Mit der Stäbchenprobe kannst du testen, ob die vegane Muffins durch gebacken sind! Wir haben noch ein Rezeptvideo für dich vorbereitet. Schau gleich mal rein! Bei uns findest du noch viele weitere Muffin-Rezepte Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte! Muffins Grundrezept + Ei-Alternativen für vegane Muffins! Vegane Muffins aus Noa Brotaufstrich Rezept für herzhafte vegane Tomatenmuffins Himbeermuffins - Ideal fürs Picknick! Zuckerfrei! Avocado-Schoko-Muffins fürs Osterfest Veganes Silvestermenü - schlemmend ins neue Jahr! Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot Cake   Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen Urlaub

7. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen UrlaubReisen als Veganer kann sich schnell als stressig herausstellen, wenn einen zusätzlich Sprachbarrieren und Unterschiede in der Esskultur vor kulinarische Herausforderungen stellen. Um den Weg zu einem erholsamen Urlaub frei zu machen, haben wir für dich 10 Tipps zum veganen Reisen zusammengestellt! 1. Mach dich vertraut mit dem Verständnis von Veganismus & lerne ausländisches Vokabular Wenn selbst in manchen Ländern Hähnchenfleisch unter die Definition von Vegetarismus fällt, so unterliegt Veganismus noch häufiger Fehleinschätzungen in anderen Ländern. Hol dir Erfahrungsberichte von anderen Reisenden ein und bereite dich vor, indem du Wörter wie ,,vegetarisch, ,,vegan, ,,keine Milch/­­Eier/­­Fleisch/­­... in der entsprechenden Sprache lernst. Für Ausspracheschwierigkeiten oder die direkte Kommunikation vor Ort kann dir im Zweifelsfall auch Google Übersetzer zur Hilfe kommen - auch mit dem Lifesaver der Sprachaufnahme! Tipp: Manche Erfahrungen macht man im Endeffekt nur selbst, also sprich mit den Leuten und bilde dir deinen eigenen Eindruck von ihrem Verständnis. Zum Beispiel in Vietnam gibt es ein und dasselbe Wort für vegetarisch und vegan ,,ãn chay, also muss man dort immer etwas vorsichtiger sein. 2. Informiere dich über lokale, traditionell vegane Gerichte So einfach kann es sein! Manche Gerichte aus fernen Ländern sind quasi ,,aus Versehen vegan und waren es schon immer. Das macht es einfach, sich sogar beim Street Food durchzufuttern. Beispiele für traditionell vegane Gerichte sind Mango Sticky Rice aus Thailand, Cendol aus Malaysia oder Koshari aus Ägypten. Mango Sticky Rice auf Bananenblättern 3. Wer nicht fragt bleibt dumm Zugegebenermaßen, Kommunikation ist nicht immer das einfachste Mittel, wenn man keine gemeinsame Sprachgrundlage hat. Allerdings kann nur sprechenden Menschen geholfen werden und ein Versuch ist es allemal wert, nach veganen Alternativen von nicht-veganen Gerichten auf der Karte zu fragen. Gerade wenn der Hunger groß ist, gegebenenfalls auch nicht-vegane Begleiter dabei sind oder das Ambiente und die Lage nur zu einladend sind. Und wenn dieses Restaurant es nicht schafft, schafft es mit Sicherheit ein anderes. 4. Berücksichtige vegane Religionen Außerhalb Deutschlands hat Religion in der Gesellschaft häufig eine größere Relevanz und leitet den gewählten Lebensstil maßgeblich. Dieses Wissen kann man sich sehr gut zunutze machen, um rein vegane Essensmöglichkeiten ausfindig zu machen. Buddhismus und Jainismus sind Religionen, die sich dem Veganismus versprochen haben. Letztere lehnt zusätzlich den Einsatz von Knoblauch und Zwiebeln ab. Viele Hindus, vor allem in Indien, leben lacto-vegetarisch. Somit bieten sich buddhistische Tempel mit Buffet Angeboten, Jay markierte Imbisse oder vegetarische Restaurants in Indien mit entsprechenden Einschränkungen sehr gut für Veganer. 5. Airbnb Küche sei Dank Warum nicht selbst kochen? Vor allem im europäischen Ausland ist außerhalb essen nicht so günstig wie in Süd-Amerika und Asien und kann einem die Essenssuche ersparen und noch dazu den Geldbeutel schonen. Wenn keine Küche verfügbar ist, kann man auch auf das gute alte Obst und Gemüse zurückgreifen, das zweifelsohne vegan ist. Beim Einkauf kann man sogleich die Möglichkeit nutzen, lokale, frische Märkte zu entdecken. Alternativ kann man Gemüse aus der Dose oder veganes Brot kaufen. Diese Nahrungsmittel eignen sich ebenso gut zum Snacken oder für vegane Notfälle. Unsere Inspirationen für vegane, schnelle To-Go Rezepte findest hier, ebenso wie weitere vegane Snack Ideen. 6. Mach dir Social Media zunutze Facebook Gruppen und Instagram Hashtags sind zwar unpersönlicher, können aber hilfreich sein, wenn man sich mit anderen Reisenden oder Locals verbinden möchte! Es ist doch auch immer spannend, Veganer aus aller Welt kennenzulernen. Eventuell kann man sich sogar den ein oder anderen Tipp oder eine Restaurantempfehlung einholen. Jede große Stadt oder jedes Land hat zumindest eine Facebook Gruppe für Veganer. Wenn du Instagram als Medium regelmäßiger nutzt, versuch es doch mal mit einer Hashtagsuche, indem du das Land/­­den Ort mit dem Beiwort ,,vegan eingibst. Dort wirst du mit Sicherheit andere vegane Accounts oder sogar Unternehmen finden, die lokal ansässig sind. Möglicherweise bestehen für den entsprechenden Ort sogar Kuratorenprofile, die eine Kollektion veganer Restaurants und Events posten. 7. Speicherplatz frei! - hier kommen Apps Die wohl bequemsten Werkzeuge, um veganes Essen unmittelbar in deiner Nähe zu finden: Apps wie HappyCow, Vanilla Bean oder lokale Applikationen wie zum Beispiel KindMeal in Malaysia. Genaueres dazu gibt es auch in unserem Artikel über verschiedene Applikationen zum Finden von veganen Essen. GPS an und los gehts! 8. Google Maps - Orientierung und Restaurantsuche in einem Generell ist Google Maps schon der absolute Lebensretter auf Reisen, weil man sogar mit Offlinekarten ohne Wlan oder Netzwerkverbindung allgemein navigieren kann! Gleichzeitig ist es ein treuer Begleiter, wenn es um das Finden von veganen Restaurants geht. Doch der absolute Geheimtipp ist es, Google Maps zum Markieren zu nutzen. Als Perfektionist und Organisationsfreak kann man sich hier voll austoben, indem man im Vorhinein Plätze markiert, wo man vegan essen kann. Beim Suchen der Einrichtung klickt man lediglich auf speichern unter z.B. ,,Möchte ich hin und schon tauchen die markierten Punkte grün auf der Karte auf. Möchte man also eine eigenständig organisierte Tour planen, kann man gleich nachsehen, welche Essensmöglichkeiten auf dem Weg liegen. Ebenso ist es möglich Favoriten zu kennzeichnen, nachdem man die veganen Lieblinge gefunden hat. 9. Vegane Retreats und Resorts Wenn das Reisebudget etwas höher angesetzt ist und man sich Zeit und Mühe ersparen möchte, kann man von vornherein vegane Resorts oder Retreats buchen. Es gibt einige Möglichkeiten, vegane Hotels ausfindig zu machen, die wir in diesem Beitrag aufgreifen. So verzichtet man auf faux-pas und genießt eine große Auswahl an Möglichkeiten. Großer Pluspunkt: das Personal wird einen nicht verwirrt fragen, ob veganes Essen denn Fischsauce enthalte... 10. Vegane Wochen und Festivals Bereit, einen Blick auf den veganen Himmel zu erhaschen? Dann nimm dir während veganer Festlichkeiten frei und genieße vielfältige kulinarische Besonderheiten, Events und Talks. In Thailand findet zum Beispiel das 9-tägige Vegetarian Festival im Laufe des Oktobers statt. Es wird in allen Teilen des Landes gefeiert, aber am größten auf der Insel Phuket. Vom Namen sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn das Festival folgt einer Jay Tradition - dementsprechend sind alle Gerichte vegan. Sogar in Supermärkten und an Street Food Stände lassen sich vegane Leckereien finden. In Bali findet sich das Bali Vegan Festival statt, das im Oktober jeweils drei Tage in Ubud und drei Tage in Canggu stattfindet. Möchte man sich so richtig gönnen, fliegt man also von Thailand direkt nach Bali weiter ;) Und damit, fröhliches Reisen! Das Erkunden und Suchen veganer Gerichte kann eine wahre Schnitzeljagd auf Reisen sein, also genießt das Entdecken und Schmausen in fernen Ländern.

Alles vegan und vegetarisch einkaufen

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Alles vegan und vegetarisch einkaufenAnzeige Wir sind der Meinung, es ist an der Zeit mit ein paar Begrifflichkeiten aufzuräumen. Vegetarisch oder vegan - wo genau ist da eigentlich der Unterschied? Und wenn etwas vegan ist, ist es dann nicht auch automatisch vegetarisch? Oder war das andersherum? I n Deutschland ernähren sich mittlerweile ca. 8 Mio. Menschen vegetarisch, die meisten davon ovo-lacto-vegetabil. What?! Ovo-Lacto? Klingt irgendwie nach vielen Unbekannten. Und wo kaufen dieses 8 Mio. Menschen eigentlich ein? Vielleicht beleuchten wir zuerst einmal die wichtigsten Ernährungsformen und erklären, was dahintersteckt. Vegetarismus Das Wort vegetarisch leitet sich vom lateinischen vegetare (= beleben) bzw. vegetus (= frisch, lebendig, belebt) ab. Der Vegetarismus kennzeichnet also eine Lebens- und Ernährungsweise, die lebendig bzw. belebend ist. Wir unterscheiden verschiedene Arten des Vegetarismus - fest steht eins: Alles, was vegan ist, ist auch auf jede Fall vegetarisch! Vegetarier Vegetarier konsumieren (neben pflanzlichen Lebensmitteln) nur Produkte vom lebenden Tier, wie zum Beispiel Milch, Eier und Honig sowie die daraus hergestellten Lebensmittel und Zusatzstoffe. Vermieden werden hingegen Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Ovo-Vegetarier ... konsumieren keine Milchprodukte, essen aber weiterhin Eier. Lacto-Vegetarier ... verzichten auf Eier, konsumieren aber weiterhin Milchprodukte. Flexitarierer Den Flexitariern geht es nicht unbedingt um den Schutz und Erhalt von Tieren, sondern eher um eine gesunde Ernährung. Aus diesem Grund wird Fleisch oder Fisch gelegentlich konsumiert, dann aber vorzugsweise in Bio-Qualität. Pescetarier Bei dieser Ernährungsform wird zwar der Fleischkonsum vermieden, der Verzehr von Fisch, Eiern, Honig und Milch ist jedoch erlaubt. Veganismus Veganismus ist nicht nur eine Form der Ernährung, sondern bedeutet meist auch eine ganzheitlich pflanzliche Lebensweise. In Deutschland leben ca. 1,3 Mio. Menschen vegan - und es werden täglich mehr! Vegan lebende Menschen konsumieren nur pflanzliche Lebensmittel und vermeiden in der Regal auch das Tragen von Wolle, Leder, Seide, Pelz etc. Darüber hinaus achten sie auch bei alltäglichen Produkten, wie Kosmetik auf vegane und tierversuchsfreie Inhaltsstoffe. Rohköstler Das Besondere an der Rohkost ist, dass Lebensmittel nicht mehr als 40 Grad erhitzt werden - oder gleich roh verzehrt werden. Dadurch werden dem Körper die meisten Enzyme und Vitamine zugeführt, während die Erhitzung von Lebensmitteln dazu führt, dass Vitamine und Enzyme verloren gehen. Bei dieser Ernährungsform leben die meisten Anhänger vegan. Vegan und vegetarisch einkaufen Wie bereits erwähnt, sind alle veganen Produkte, die ihr im normalen Einzelhandel oder in einem Onlineshop findet, automatisch auch vegetarisch. Mittlerweile kann man wirklich fast überall vegane=vegetarische Lebensmittel einkaufen - also nicht nur in einem veganen Supermarkt, im Bioladen oder im Reformhaus. Jeder normale Supermarkt und jeder Discounter hat aktuell einiges für uns Pflanzenfresser ;-) parat. Hier findet ihr unseren großen Supermarkt-Guide und hier unsere 10 Tipps für den Supermarktdschungel. Das Angebot wächst so rasant, dass wir im echten Leben und digital alles finden, was das vegane Herz begehrt. Wir haben an dieser Stelle einen Artikel über unsere liebsten zehn Onlineshops veröffentlicht. Derzeit kaufen wir sehr gerne im Onlineshop von Tofukind und Keimling Naturkost ein. Aber: Was ist an diesen beiden Shops so besonders? Tofukind Tofukind bietet auf seinem Blog viele Informationen rund um die vegane Ernährung, Tipps und Rezepte für die kreative Küche. Der dazugehörige Onlineshop ist zu 100% rein pflanzlich und ca. 90% der Produkte sind biologisch. Die ausgenommenen 10% stammen hauptsächlich von kleinen ProduzentInnen, die sich die Bio-Zertifizierung noch nicht leisten können. Der gesamte Auftritt ist frisch, modern und liebevoll gestaltet und räumt mit dem verstaubten Öko-Image auf. Derzeit gibt es auf Tofukind knapp 1.600 Produkte zu kaufen. Somit ist Tofukind der zweitgrößte, vegane Onlineshop deutschlandweit. Wir haben auch bereits einige tolle Rezepte, wie ein Tiramisu, mit den Produkten gezaubert. Besonderheiten: - Schneller & klimafreundlicher 24h Versand - Ab EUR 49,- gratis Versand innerhalb Deutschlands - Ab EUR 99,- gratis Versand nach Österreich, Belgien, Niederlande & Luxemburg - Kein Mindestbestellwert - Käuferschutz & diverse Zahlungsmöglichkeiten - Alle Produkte, die der Onlineshop anbietet, wurden vom Tofukind-Team selbst getestet. Unsere Lieblingsprodukte   Keimling Naturkost Keimling Naturkost gehört zu unseren liebsten Partnern und deshalb stellen wir Keimling-Produkte auch wirklich gerne vor. Aber auch privat sind wir überzeugt von dem Bio-Pionier, der mittlerweile seit 30 Jahren auf dem Markt ist. Wir decken über den Onlineshop unseren Bedarf an Bio-Produkten und sind von deren Rohkostqualität absolut überzeugt. Das Angebot von Keimling Naturkost reicht von Geräten wie Mixern, Saftpressen und Dörrgeräten über Rohkost-Lebensmittel und Superfoods bis hin zu Körperpflegeprodukten - alles natürlich vegan. Diese Rezepte haben wir bereits mit den Produkten hier vorgestellt. Besonderheiten: Wie bereits erwähnt, die Auswahl an veganen, rohköstlichen Produkten und hochwertigen Küchengeräten ist unvergleichlich. Auf der Website findet ihr diverse tolle Rezepte und eigene interessante Themenwelten. Darüber hinaus gibt es immer wieder sehr gute Angebote und besondere Aktionen - ein Besuch lohnt sich also! Unsere Lieblingsprodukte   Buchtipp: Immer schon vegan ... gibt es traditionelle Pflanzenrezepte, die wirklich schmecken? Diese Frage hat sich Katharina Seiser gestellt. Die Antwort ist ein wahrer veganer Schatz: 70 geschmackvolle und immer schon rein pflanzliche Rezepte aus über 20 Ländern - und diese ganz ohne Ersatzprodukte oder Imitate. Wie wäre es zum Beispiel mit einem libanesischen Brotsalat, einer scharf-sauren indischen Tomatensuppe oder italienischen Traubenkuchen? Dieses Buch gehört zu unseren liebsten Kochbüchern, da es einfach Freude macht, es anzuschauen und durchzublättern. Wir haben fast alle Rezepte mehr als einmal durchgekocht und lieben das Buch noch immer. Es ist schon 2015 erschienen aber für uns immer noch aktuell. Das Interessante an den Rezepten ist nicht nur deren internationaler Flair, sondern dass wieder einmal gezeigt wird, wie einfach vegan kochen sein kann. Das Buch kostet 25,- Euro und ist u. a. bei amazon erhältlich. Vegane Rezepte Natürlich findet ihr auch hier bei uns diverse Rezepte für fast jede Tages- und Nachtzeit. Kennt ihr zum Beispiel unseren Artikel What I eat in a day? Dort findet ihr drei super-easy-peasy Rezepte, die soo lecker sind und bei uns regelmäßig gezaubert werden. Auch nicht-vegane Familienmitglieder sind große Fans! Noch nicht genug? All unsere Rezepte findet ihr hier. Lebensmittel, die schon immer vegan waren Übrigens, gibt es total viele Lebensmittel, die sowieso schon immer vegan waren - kennt ihr diese vielleicht schon? Zum Beispiel Oreo-Kekse oder Ritter Sport Marzipan, sowie Tortilla-Chips von Chio  und Hohes C. Richtig klasse und wirklich hilfreich ist auch der Einkaufsguide von PETA2. Dieser zeigt euch nach Kategorien sortiert, die passenden veganen Produkte in den dazugehörigen Läden an. Wer sich bezüglich der teilweise verwirrenden Lebensmittelkennzeichnungen schlau machen möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel von unseren Freunden bei der VeggieWorld. Viel Spaß beim veganen Einkauf!  


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!