Salbeiblätter - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Cola de mono

Zitronen-Kokos-Flankuchen mit krossem Zimt-Kardamom-Boden

Die aktuellen und veganen News der Woche

GIVEAWAY! Bosch SmartGrow - Smarter Kräutergarten fürs Küchenregal










Salbeiblätter vegetarische Rezepte

Vegane Deocreme selber machen

8. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Deocreme selber machen Anzeige - Ein gutes Deodorant muss nicht viel können: Es soll unangenehmen Körpergeruch verhindern und dabei die Haut pflegen. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie einfach es ist, eine vegane Deocreme selber zu machen, und erläutern warum ein DIY-Deo sinnvoll ist. Außerdem kannst du etwas über die schädliche Wirkung von Aluminiumsalzen erfahren und bekommst Tipps, welche simplen Deo-Varianten es noch gibt. - Unsere liebste Deocreme zum selber machen - Rezept - DIY-Deo - Warum Deo selber machen? - Deo: besser ohne Aluminium! - Deo selber machen - Welche einfachen Möglichkeiten gibt es noch?  Unsere liebste Deocreme zum selber machen - Rezept Die Herstellung dieser veganen Deocreme ist einfach und du benötigst nur wenige Dinge, die du vielleicht sogar im Vorratsschrank hast. Wir empfehlen die Verwendung von Zutaten aus biologischen Anbau - vor allem bei den Ölen. Das ätherische Öl kannst du dir gerne nach Geschmack aussuchen - wir bevorzugen aktuell die Duftrichtung Orange. Deocreme selber machen - Zutaten: Du brauchst nur wenige Zutaten, zur Herstellung der veganen Deocreme - 3 TL Kokosöl - 2 TL Natron - 2 TL Maisstärke (oder Kartoffelstärke) - ca. 10 Tropfen ätherisches Öl nach Geschmack - zwei Schüsseln, Topf, Teelöffel - Behälter mit Deckel, um das Deo abzufüllen Deocreme selber machen - Zubereitung: - Das Kokosöl in eine kleine Schüssel geben und im Wasserbad langsam flüssig werden lassen. - Nun in einer separaten Schüssel (oder im Mörser) das Natron mit der Stärke vermischen. - Jetzt das flüssige Kokosöl nach und nach in die Natron-Stärkemischung geben und alles zu einer cremigen Paste vermengen. - Als Nächstes das ätherische Öl hinzufügen und alles gründlich verrühren. - Zum Schluss die Deo-Creme in den Behälter umfüllen und für kurze Zeit in den Kühlschrank stellen. Fertig! Zur Anwendung entnimmst du eine erbsengroße Menge und verteilst sie in den gereinigten Achseln. Hierzu eignet sich ein kleiner Spatel oder ein Teelöffel. Tipp: Im Sommer verflüssigt sich die Deocreme gelegentlich. Am besten bewahrst du sie dann direkt im Kühlschrank auf. Wir stellen immer nur diese kleine Menge her, damit die Creme nicht ranzig wird und wir mit dem Duft variieren können. Jeder Mensch ist ein Individuum und ein Deodorant kann unterschiedlich wirken. Am besten probierst du dich ein wenig mit der Zusammensetzung aus. Eventuell benötigst du mehr Pflege, dann kannst problemlos du den Anteil an Kokosöl erhöhen. Umgekehrt kannst du auch mehr Natron verwenden, falls die Deocreme nicht ausreichend wirkt. DIY-Deo - Warum Deo selber machen? (C)Pixabay Jährlich landen bis zu 13 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle in den Weltmeeren - was zu einem strudelnden Teppich von 150 Millionen Plastikmüll geführt hat. Dafür sind u. a. die Hersteller vieler Kosmetikprodukte verantwortlich, die Plastik als Granulat oder in flüssiger Form verwenden, um die Konsistenz zu optimieren. Dieses sogenannte Mikroplastik gelangt letztendlich ins Meer, da es zu klein ist, um in den (teilweise veralteten) Filteranlagen hängen zu bleiben. Daran lagern sich weitere Schadstoffe an, die dann als Paket von den Meeresbewohnern als Nahrung wahr- und aufgenommen werden. Muscheln, Fische, Wale und noch viel mehr Tiere sterben qualvoll an den Folgen. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, die Meere vollständig und rückstandsfrei von allem Kunststoffmüll zu säubern. Deshalb müssen wir als Verbraucher mit unserem Konsum Verantwortung übernehmen! Es wird höchste Zeit, auf plastikfreie Produkte umzusteigen bzw. sogar eigene Kosmetikprodukte herzustellen. Das ist nicht nur preiswerter und macht Spaß - du hast auch die volle Kontrolle über die Zutaten. Zero Waste ist also viel mehr als nur eine trendige Lifestyle-Bewegung. Du benötigst meistens wenige Zutaten, die du im Supermarkt, Bioladen oder in Unverpackt-Läden kaufen kannst. Wir haben dem Thema eine eigene Kategorie gewidmet, in der du immer wieder Tipps findest, wie du ganz leicht, Plastik in deinem Haushalt einsparen kannst. Deo: besser ohne Aluminium! Die schädliche Wirkung von Aluminiumsalz haben wir dir in dem Beitrag Vegane Deocreme - Unsere Top-5 erläutert. Deshalb an dieser Stelle nur noch einmal ein kurzer Überblick. In herkömmlichen Deodorants finden sich Aluminiumsalze oder Aluminiumverbindungen (wie zum Beispiel Alaun), die den Sinn und Zweck haben, die Schweißproduktion zu unterdrücken. Auch wenn ein Deodorant nur äußerlich wirkt, kann es dennoch sein, dass es über die Haut in den Körper gelangt. Dort einmal angekommen, steht das Leichtmetall in der Kritik, Krankheiten wie zum Beispiel Brustkrebs, Alzheimer oder Demenz zu begünstigen. Du siehst: Es gibt genug Gründe, um auf herkömmliche Deo-Produkte zu verzichten! Deo selber machen - Welche einfachen Möglichkeiten gibt es noch?  Es gibt noch mehr Möglichkeiten, dich gegen unangenehmen Körpergeruch zu wappnen. Ganz simpel geht das mit einfachen Hausmitteln: - Natron: Einfach die Finger etwas befeuchten, etwas Natron darauf verteilen und in den gereinigten Achseln verstreichen. - Apfelessig: Verdünne Apfelessig im Verhältnis 1:10 und massiere diese Mischung mit den Händen in die gewaschenen Achseln. - Salbei: Zwei Tassen Wasser und einen Teelöffel getrocknete Salbeiblätter kurz aufkochen, abkühlen lassen und die Achseln damit waschen. - Zitrone: Ein Glas Wasser mit dem Saft einer Zitrone mischen und mithilfe eines Waschlappens die Achseln damit reinigen. Am besten kurz einziehen lassen und danach die Achseln noch einmal abwaschen. Buchtipp: Einfach plastikfrei leben: Schritt für Schritt zu einem nachhaltigen Alltag Quelle: amazon Gerade erschienen ist dieses Buch von Julia Zohren. Plastik im Meer, Klimawandel, Ausbeutung - für ein umweltbewusstes und ethisch vertretbares Handeln gibt es genügend gute Gründe. Immer mehr greifen zu Bio und Fair-Trade, nutzen Car-Sharing und hinterfragen ihr eigenes Konsumverhalten. Nachhaltigkeit entwickelt sich immer mehr zu einem Lebensgefühl. Das Buch enthält über 100 Tipps für alle Lebensbereiche, die mit wenig Aufwand die Welt ein bisschen besser machen. Am besten probiert ihr euch durch die DIY´s durch... wir hatten viel Spaß u. a. beim Herstellen der Abschminkpads und der Reinigungsmittel. Das Buch Einfach plastikfrei leben: Schritt für Schritt zu einem nachhaltigen Alltag ist im EMF-Verlag erschienen und kostet 18 Euro. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

>>Professor<< – Herr Grüns erfrischendes Sommergetränk 2019 zum Selbermachen

25. Juni 2019 Herr Grün kocht 

>>Professor<< – Herr Grüns erfrischendes Sommergetränk 2019 zum Selbermachen>Professor>>Oh, Signor Grün, ihr neues Sommergetränk schmeckt aber außergewöhnlich.>Ich finde es schmeckt fantastico. Ich mag es.>Wie werden Sie es nennen?>Professor.>Professor?>Ja, einfach nur Professor. Ich nehme dann noch zwei Professor mit Eis - werden sie in den Bars und Beach Clubs sagen. Das mag ich.

Vegane Saltimbocca in Portweinsauce mit Penne Rigate

18. August 2017 Herr Grün kocht 

Vegane Saltimbocca in Portweinsauce mit Penne Rigate Dieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für Quorn. Draußen war es wunderbar warm. Die Mittagssonne spielte am Kochlaborfenster. Wir hatten nach dem Mittagessen einen Espresso getrunken. Der Professor war im Sessel eingeschlafen. Ich las etwas in einem Buch über die klassische italienische Küche. Mich faszinierten die Saltimbocca - das heisst übersetzt >>Spring in den MundVegane Saltimbocca in Portweinsauce mit Penne Rigate

Vegane Spinat Ravioli mit Salbei“butter“

12. April 2017 veganwave 

Vegane Spinat Ravioli mit Salbei“butter“Zwar habe ich schon ähnliche Teiggerichte gekocht, wie z.B. die Tiroler Schlutzkrapfen oder die polnischen Piroggen, aber mir war nach Spinatravioli mit Salbei“butter“. Der Teig ist etwas anders als bei den vorgenannten Gerichten und auch die Füllung ist „käsig“ cremig. Salbei gibt dem Ganzen einen besonders feinen Geschmack. Vegane Spinat Ravioli passen großartig zu einem feinen veganen Ostermenü! Für 18 vegane Spinat Ravioli Zutaten für vegane Spinat Ravioli Für den Ravioli Teig: - 220 g Weizenmehl (Typ 405 habe ich gewählt) - 100 g Hartweizengrieß - 1/­­2 TL Salz - 170 ml Wasser Für die Füllung: - 1 kleine Zwiebel - 2 EL Alsan - 200 g gefrorenen Blattspinat - 1 TL Salz - 1/­­2 TL  Pfeffer (frisch gemahlenen) - 1 kräftige Prise frisch geriebener Muskatnuss - 1/­­2 Packung (75 g) Simply V Frischkäse natur (auf Mandelbasis) - 2 Scheiben Simply V Genießerscheiben natur (auf Mandelbasis) Für die Salbei“butter“: - 2 EL Alsan - 8 frische Salbeiblätter Zusätzlich: - 75 g Pinienkerne - Alsan zum Anbraten der Ravioli Zubereitung Ravioli Teig: Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Küchenmaschine ist beim Kneten hilfreich. Ansonsten trainiert das Teigkneten Hände und Arme :-). Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Füllung: Zwiebel schälen, waschen, ganz fein hacken und in Alsan in einer beschichteten Pfanne glasig werden lassen. Die Pfanne nicht zu heiß werden lassen, damit die Zwiebeln nicht braun werden. Daher lieber länger auf kleiner Hitze garen lassen. Den Blattspinat in die Mikrowelle geben, kurz auftauen und mit in die Pfanne geben. Wer mehr Zeit hat und/­­oder keine Mikrowelle hat, kann den Spinat direkt mit in die Pfanne geben und langsam auf ganz kleiner Hitze mit auftauen/­­garen lassen. Wichtig: Zwiebeln dürfen nicht bräunen.  Salzen und Pfeffern sowie mit einer kräftigen Prisen von der Muskatnuss würzen. Anschließend den veganen Frisch- und Scheibenkäse in das Spinatgemisch einrühren, auf mittlere Hitze hochdrehen und kräftig rühren. Es entsteht eine super cremige Konsistenz. Ggf. noch mal mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Salbei“butter“ und geröstete Pinienkerne: Alsan in einem Topf oder einer Pfanne bei niedriger Hitze schmelzen lassen, in Streifen geschnittenen Salbei dazugeben, umrühren und beiseite stellen. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne oder Topf ohne Fett goldbraun anrösten. Das geht schnell, daher entweder durch rütteln oder mit einem Pfannenheber häufig die Kerne drehen. Lieber die Hitze nicht auf Maximum stellen, denn dann verbrennen sie häufig schnell. Ist der gewünschte Bräunungsgrad erreicht, die Kerne in ein separates Behältnis geben. Am Besten nicht in der Pfanne/­­in dem Topf lassen, da sie noch stark nachdunkeln können. Ravioli befüllen: Vom Teig Walnussgroße Stücke abzweigen und auf einem bemehlten Brett ganz dünn als Kreis ausrollen, ca. 9 cm Durchmesser. Ich hatte Ravioli Former, die das Befüllen erleichtern: einfach Teig auflegen, leicht andrücken, ca. 1 TL Spinatfüllung in die Mulde geben, Form zuklappen und fest zudrücken, Teig der übersteht, abziehen. Wer das nicht hat, der befüllt den Teig in der Mitte mit 1 TL Spinatfüllung und klappt den Kreis zu einem Halbkreis zusammen. Mit einer Gabel werden die Enden dann durch Andrücken der Zinken am Rand verschlossen, ggf. mit den Fingernägeln noch mal nachdrücken. Wichtig ist, dass die Ravioli vollständig verschlossen sind, sonst tritt später beim Kochen die Füllung aus. Die fertige Ravioli auf einem gut bemehlten Backpapier oder Teller legen. Sie dürfen sich nicht berühren, sonst kleben sie aneinander!!!  Ich habe das falsch gemacht, siehe Bild, und hatte später große Schwierigkeiten, die Ravioli wieder zu trennen.  Auch vom Untergrund, daher bitte gut darauf achten, dass genug Mehl verteilt ist. Bitte NICHT so wie im Bild stapeln!!! Jede Ravioli einzeln auf einem gut bemehlten Holzbrett, Backpapier etc. separat ohne Berührung untereinander lagern!!! Einen großen Topf mit Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen. Im leicht sprudelnden Wasser die Ravioli (ggf. vor dem Reingeben ins heiße Wasser von der Unterseite das überschüssige Mehl abklopfen) ca. 7 – 8 min kochen lassen. Immer nur ca. 4-5 Ravioli in den Topf geben. Dabei darauf achten, dass sie am Boden nicht ansetzen. Am Besten nach dem ersten „Tauchgang“ der Ravioli kurz mit dem Schaumlöffel festhängende Ravioli vom Boden ganz vorsichtig ablösen. Danach kleben sie nicht mehr und schwimmen relativ schnell an die Oberfläche. Parallel in einer großen beschichteten Pfanne reichlich Alsan schmelzen ca. 2-3 EL. Die Ravioli mit einem Schaumlöffel nach der Garzeit direkt in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten, bis sie leicht braun sind und etwas anknuspern. Fertige Ravioli im Backofen auf einem Teller warm stellen und die Vorgänge so lange wiederholen, bis alle fertig sind. Man kann die Ravioli auch gekocht direkt essen, aber das schmeckt mir nicht besonders. Erst durch das Braten bekommen vegane Spinat Ravioli den richtigen Pfiff aus meiner Sicht. Anrichten Je nach Appetit  3-5 vegane Spinat Ravioli auf einem Teller verteilen, mit warmer Salbei“butter“ beträufeln und mit gerösteten Pinienkernen bestreuen. Vegane Spinat Ravioli Optional noch mit frischem Schnittlauch und Cashew Parmesan abrunden – das gibt dem Ganzen noch mal einen extra Pfiff. Guten Appetit und frohe Ostern!!!     Der Beitrag Vegane Spinat Ravioli mit Salbei“butter“ erschien zuerst auf veganwave.

Rote Bete Bolognese mit Salbei

23. Oktober 2014 Veganpassion 

Rote Bete Bolognese mit Salbei Für Bolognese braucht es keine Gründe. Sie schmekt einfach immer und passt zu Pasta, Reis, Kartoffeln UND Quinoa. Als Frau habe ich immer gerne meinen Eisenspiegel im Hinterkopf und so habe ich die Rote Bete lieben gelernt. 5 Gründe für Rote Bete: 1.- Sekundäre Pflanzenstoffe fördern die Verdauung und halten den Stoffwechsel in Schwung 2.- Rote Bete enthält stimmungaufhellende Substanzen 3.- Sie reguliert den Blutdruck und schützt vor Herzkrankheiten 4.- Die feine Knolle entgiftet 5.- Antioxidantien schützen vor Krebs Mein größtes Plus ist, dass die Rote Bete durch ihren süßlichen Geschmack lecker in süßen und herzhaften Gerichten schmeckt :-) Ergibt ca. 4 Portionen. Für die Rote Bete Bolognese: 200 g Naturtofu Olivenöl 1 Zwiebel Salz, Pfeffer Paprikagewürz, Muskatnuss, Chili gemischte italienische Kräuter 1-2 EL Tomatenmark 1 Karotte 1/­­2 Zucchini 1 rote Bete 300 ml Tomatenpassata 1 EL Hefeflocken 1 EL getrocknete Tomaten, gehackt 100 ml Rotwein 2 Äste Salbeiblätter 500 g Pasta Den Tofu in eine Pfanne krümeln und in reichlich Olivenöl bei mittlerer Hitze kross anbraten. Die Zwiebel fein würfeln und zugeben. Gut würzen. Das Tomatenmark zugeben und mit anbraten. Karotte, Zucchini und Rote Bete würfeln und zugeben. Mit Passata ablöschen und mit Hefeflocken würzen. Die getrockneten Tomaten zugeben und mitkochen. Nach Bedarf mit Rotwein aufgießen und 10-15 Minuten köcheln lassen. Inzwischen die Pasta in reichlich Salzwasser garen.Abschütten und mit Bolognese und in Streifen geschnittenen Salbei servieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Kürbismaultaschen mit Apfelrotkohl

15. Dezember 2016 Veganpassion 

Kürbismaultaschen mit Apfelrotkohl Hallo ihr Lieben! Weihnachten ist nicht mehr weit weg und so träume ich schon vom Weihnachtsmenü und kann mich absolut nicht entscheiden, welche Gänge ich in vier aufregende Menüideen packe. Am Samstag ist es soweit und ich zeige euch meine vier liebsten Weihnachtsmenüs inklusive Rezepte! Diese Kürbismaultaschen sind in der Herbst- und Winterzeit ein Gaumenschmaus und machen großen Spaß, wenn man mit der Familie in der Küche steht. Durch die einfache Technik der Maultaschen sind sie schnell gemacht und schmecken gekocht oder angebraten. Ergibt 4 Portionen. Für den Pastateig: 200 g Dinkeldunst (fein gemahlener Gries oder Spätzlemehl) 90 ml Wasser, lauwarm 3 EL Olivenöl 1 gute Prise Salz Dinkeldunst mit Salz in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel grob mischen. Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter 20-30 Minuten ruhen lassen, während die Füllung zubereitet wird. Für die Kürbisfüllung: 500 g Hokkaidokürbis (420g ohne Kerne) 1 TL Zitronensaft 3 EL Wasser Olivenöl Salz, Pfeffer 1 Zwiebel 150 g Räuchertofu 1 EL (30g) Mandelmus 60 g Paniermehl, Dinkelvollkorn 1 EL Hefeflocken Muskatnuss, Paprikagewürz Salbei Den Kürbis in Streifen schneiden und mit Zitronensaft und Wasser beträufeln. Den Kürbis erhitzen bis das Wasser verdampft ist, dann das Olivenöl zugeben und anbraten. Die Zwiebeln in Ringen und den gebröselten Räuchertofu zugeben und mitbraten. Gut würzen. Die Mischung in einer Rührschüssel mit Mandelmus, Paniermehl und Hefeflocken mischen und abschmecken. Den Salbei klein schneiden, oder getrockneten im Mörser kurz anstoßen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Pastateig darauf dünn ausrollen. Wer eine Nudelmaschine hat ist an dieser Stelle ganz klar im Vorteil, es geht aber auch gut mit dem Nudelholz. Den Teig länglich ausrollen und jeweils 1 TL der Füllung als Kugeln mit etwas Abstand darauf legen. Den Teig falten und die Nahtstellen andrücken, dann kann aus dem Teig einfach Maultasche für Maultasche abgeschnitten werden.  Die Pasta auf einem mit Mehl bestäubten Teller ruhen lassen. Für den Apfelrotkohl: 600 g Rotkohl 1 Zwiebel 1 Apfel 100 ml Orangensaft Salz, Pfeffer Lorbeer, Nelken, Zimt Den Rotkohl fein hobeln, Zwiebel und Apfel würfeln. Die Zwiebeln in etwas Olivenöl rösten, dann Äpfel und Rotkohl zugeben und mit Orangensaft begießen. Gut würzen, dann bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Die Pasta in etwas Olivenöl oder Pflanzenmargarine mit Salbeiblättern ausbacken und mit Apfelrotkohl servieren. Ich wünsche euch einen guten Appetit!  Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!