Safran - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Walnuss-Mandel-Cr?me mit geriebener Orange ganz einfach selber machen

Lahmacun vegan mit Sunflower Hack

Schneller Johannisbeeren-Auflauf mit Baiser

Veganer Johannisbeer-Streuselkuchen










Safran vegetarische Rezepte

Die fabelhafte Geschichte von Solvejg und ihrer veganen Pralinenmanufaktur

24. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Die fabelhafte Geschichte von Solvejg und ihrer veganen PralinenmanufakturAnzeige Seit Kindestagen ist Kochen, Backen und das Experimentieren mit Lebensmitteln die Leidenschaft von Solvejg. Nachdem sie den Film ,,Chocolat gesehen hat, entfacht ihre Liebe für köstliche Pralinen und Konfekt. Um ihre Kenntnisse zu perfektionieren, absolviert Solvejg in jungen Jahren eine Ausbildung als Chocolatier bei Lindt & Sprüngli. Dort kommt sie das erste Mal mit dem Thema Massentierhaltung in Berührung. Sie informiert sich daraufhin mehr über dieses Thema und entscheidet sich für eine vegane Ernährung. Fortan tüftelt sie an den perfekten Zutaten-Kombinationen für Pralinen, die ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Solvejg geht nach Frankfurt und hat die Chance als Konditorin für den veganen Supermarkt Veganz ihre eigenen Pralinen zu verkaufen. Durch die positive Resonanz bestärkt, wächst der Traum einer eigenen Pralinenmanufaktur stetig. Doch das Risiko, diesen Traum alleine zu verwirklichen, scheint ihr bis dahin zu groß. 2014 lernt Solvejg durch ihr gemeinsames Interesse an Whisky Oliver kennen. Er verliebt sich nicht nur in ihre veganen Pralinen, sondern auch in sie. Gemeinsam wollen sie in Düsseldorf ein Café eröffnen, mit gutem Whisky, Wein, Kaffee und einem Kaminfeuer. Dazu sollen passende Pralinen serviert werden. Das Bernsteinzimmer - vegane Schokolade Die vegane Pralinenmanufaktur ,,Das Bernsteinzimmer Doch zunächst fokussieren sie sich auf die gemeinsame Gründung der Pralinenmanufaktur ,,Das Bernsteinzimmer in Wuppertal. Solvejg ist die kreative Seele und für die Produktentwicklung und Herstellung zuständig. Oliver als studierter Kaufmann übernimmt die Organisation und Verwaltung. Der Name ,,Das Bernsteinzimmer entstand durch einen Bernsteinring, ein Familienerbstück, der bei Sonneneinstrahlung leuchtet und wie flüssiges Karamell anmutet. Seit November 2015 betreibt Solvejg nun zusammen mit ihrem heutigen Ehemann Oliver die Manufaktur und stellt handgefertigte vegane Köstlichkeiten her, die alle Bio-zertifiziert sind. Die überzeugte Veganerin, Chocolatier, Barista und Konditorin, hat mit ihren Künsten auch ihrem Mann die vegane Lebensweise nähergebracht. Mittlerweile ernährt auch er sich vegan. Geschmacklich stehen Solvejgs vegane Pralinen konventionellen in nichts nach. Ihre Kreationen wurden bereits mehrfach prämiert und konnten sich gegen nicht-veganes Konfekt durchsetzen. So ersetzt Solvejg in ihrem Konfekt zum Beispiel einfach Kuhmilch durch Reisdrink. Ihre Pralinen dürfen dadurch zwar nicht mehr Pralinen heißen, sondern werden zum ,,Konfekt. Genauso ist gesetzlich die Bezeichnung ,,Schokolade nicht erlaubt, da Schokolade keine Stärkeprodukte wie Reis enthalten darf. So wird die Schokolade bei Solvejg zur ,,Tafel. Ein ganz besonderes Konfekt Alles wird von Hand mit einem mittlerweile fünfköpfigen Team und mit herkömmlichen Kuchengeräten hergestellt - jede Praline einzeln überzogen. Produktionsmaschinen kommen nicht zum Einsatz. Bei der Auswahl aller Produkte werden regionale Anbieter bevorzugt. Die verwendeten Schachteln zum Beispiel werden nachhaltig in Deutschland von der Manufaktur ,,Süße Schachtel hergestellt. Es wird kein Plastik verwendet, stattdessen faires Papier und kurze Versandwege. Die Zutaten für die Köstlichkeiten stammen alle aus biologischem Anbau und die Schokolade wird aus fairem Handel bezogen. Das Besondere solle man genießen, nicht nur essen Bei ihren Kreationen lässt sich Solvejg von Erinnerungen und Träumen inspirieren. Ihr Vater war Kapitän und so wuchs sie mit orientalischen Gewürzen wie Kardamom und Kreuzkümmel auf, die sich zum Beispiel in ihrem Gewürznougat und ihren Kürbis-Tafeln wiederfinden. Eine ihrer prämierten Pralinen ist ,,Matcha-Cashew, gefüllt mit Matcha-Marzipan aus feinstem Grüntee und überzogen mit weißer Schokolade. Ein weiterer Sieger ist ,,Mandelnougat Marrakesch. In diesem Konfekt steckt so viel Mandel, dass es eine wahre Kunst ist, sie mit der hellen Reisdrink-Kuvertüre zu überziehen. Diese enthält eine selbst gemischte und streng geheime orientalische Gewürzmischung. Solvejgs Köstlichkeiten könnt ihr online bestellen oder vor Ort in vielen Läden und Chocolaterien erwerben. Darüber hinaus bietet ,,Das Bernsteinzimmer auch Veranstaltungen wie Pralinenkurse oder Schokoladentastings an. Wenn ihr noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, werdet ihr hier bestimmt fündig. Wir wurden eingeladen an einem der begehrten Pralinenkurse teilzunehmen. Mein erster Pralinenkurs An diesem Sonntag fällt der erste Schnee und wir machen uns auf den Weg nach Wuppertal, zu Das Bernsteinzimmer. Voller Vorfreude auf die süßen veganen Köstlichkeiten und die spannenden Stunden, die vor uns liegen. Angekommen in der Pralinenmanufaktur von Solvejg und Oliver, werden wir herzlich willkommen geheißen. Überall riecht es herrlich schokoladig und nach Gewürzen aus 1001 Nacht. Alle Kursteilnehmer dürfen sich demokratisch aus acht Konfekten, die zur Auswahl stehen, vier Sorten auswählen, die wir heute herstellen werden. Das Rennen machen das weihnachtliche gebrannte Mandel-Nougat in heller Hülle, das exotische Safran-Truffle in Edelbitterhülle mit salzigem Pistazien-Dekor, Marc de Gewürztraminer-Truffle in weißer Hülle und zu guter Letzt das klassische Bourbon-Vanille-Haselnuss-Nougat ebenfalls in weißer Hülle. Los geht es mit dem gebrannten Mandel-Nougat. Das Mandelmus, das wir dafür verwenden, stellt Solvejg selbst her, da es ein Mus aus gebrannten Mandeln (noch) nicht zu kaufen gibt. Es riecht köstlich und ich kann euch gar nicht sagen, wie lecker es schmeckt. Dazu wird Zimt und Salz gegeben und wir bekommen den ersten Tipp: Salz verstärkt den Geschmack des Zimtes und vieler anderer Gewürze! Die fertige Masse wird in einen Rahmen gefüllt und wird nach dem Abkühlen in ein überdimensionalen Eierschneider in perfekte Quadrate geschnitten. Zum Schluss wird das Konfekt mit veganer Schokolade überzogen. Die Quadrate aus der flüssigen Schokolade mit der Pralinengabel gekonnt zu fischen und abzulegen benötigt etwas Übung. Für das Bourbon-Vanille-Haselnuss-Nougat gehen wir ähnlich vor. Wir bereiten eine Masse vor, die in einen Rahmen gegossen und später mit weißer Kuvertüre überzogen und mit fein gehackten gerösteten Haselnüssen getoppt wird. Wir lernen, dass der meiste Geschmack der Vanille in der Schote und nicht im Mark ist und wie vielfältig man eine Vanilleschote weiterverwenden kann. Neben vielen Confiserie-Kenntnissen, wie das richtige temperiern von Schokolade, bekommen wir viele Tricks und Tipps für das Herstellen von Konfekt für zuhause vermittelt und lernen z.B. den richtigen Einsatz von Gewürzen, um das maximale Geschmackserlebnis rauszuholen. Für die Füllung der Safran-Truffle werden einige Safranfäden mit Salz im Mörser zu einem rosa Puder zermahlen. Aus Cashewmus und Wasser wird eine köstliche Sahne gemixt. Dazu kommt noch Pistazienstaub. Die fertige Masse muss nun nur noch in die Hohlkörper abgefüllt werden. Hier lernen wir zwei Methoden kennen: Die einfache, die jeder zuhause nachmachen kann. Man nehme eine Tüte, schneide ein kleines Loch in eine der Ecken und fertig ist der Spritzbeutel. Die richtige Handhabung und die perfekte Temperatur wird fleißig geübt. Die Profis unter uns nutzen alternativ einen Fülltrichter. Funktioniert für mich noch besser mit etwas Übung. Zum Aufwärmen zwischendurch, in der Pralinenmanufaktur sind es kühle 16 Grad damit die Zutaten bestmögich verarbeitet werden können, zaubert uns Solvejg eine heiße Schoklade. Eine Offenbarung! So schokoladig und voller Gewürze. Ich will darin baden :-D Unter anderem ist Edelkakao aus Madagaskar enthalten, Zimt, Kardamon, Orange, Koriander und vieles mehr. Die Basis ist Hafermilch. Solvejg erklärt uns, warum Schokolade manchmal weiß anläuft und dass dies nichts mit der Qualität der Schokolade, sondern mit der Temperaturschwankung, sprich einer falschen Lagerung, zu tun hat. Außerdem weiß ich jetzt auch, dass Schokolade auch zum Abkühlen nie ins Eisfach gehört. Nachdem alle vier Sorten abgekühlt sind und wir zwischendurch natürlich viel genascht und unsere Finger in alle Schüsseln und Töpfchen gesteckt haben, freue ich mich wie ein kleines Kind, unsere Meisterstücke fein säuberlich mit behandschuhten Händen in die kleinen Pralinenschächtelchen zu packen. Und damit ihr auch in den Genuss der veganen Pralinen kommt, könnt ihr eine dieser Schachteln gewinnen :-). Vielen Dank an Solvejg und Oliver von Das Bernsteinzimmer für dieses besondere Erlebnis! *** Gewinnspiel *** Wir verlosen an einen glücklichen Gewinner eine Schachtel Konfekt mit den 4 Sorten aus dem Pralinenkurs. Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer    Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Bernsteinzimmer an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 31.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 01.01.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Das Bernsteinzimmer. Vielen Dank dafür!

Exotischer Salat mit Schnitzel von Fry Family Food

10. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Exotischer Salat mit Schnitzel von Fry Family FoodAnzeige Wir haben mal wieder eine Leckerei für euch gezaubert. Passend zur Jahreszeit, wobei wir Salat immer lieben, kommt heute ein exotischer Salat auf den Tisch. Eine Kombination aus Mango, Avocado, Granatapfelkernen und dem Golden Crumbed Schnitzel von Fry Family Food. Jeder Salat braucht natürlich etwas Grünes. Hier könnt ihr eigentlich jede Sorte nehmen. Egal ob Eisbergsalat, Pflücksalat, Kräutersalat, Eichblatt und was es da sonst noch für Sorten gibt. Wir mögen einen gemischten Pflücksalat mit Baby-Spinat, Löwenzahn, Baby-Mangold sowie Rucola, denn dieser ist schön würzig. Außerdem balanciert er die süßen Früchte gut aus. Dazu gibt es ein veganes Dressing aus Mandelmus, Limette und Ingwer. Fry Family Food Das beste an diesem Salat ist jedoch das unglaublich knusprige Golden Crumbed Schnitzel von Fry Family Food. Diese vegane Alternative ist das Lieblingsprodukt der Familie Fry. Wir verstehen auch warum, denn ihr könnt die veganen Schnitzel frittieren, in der Pfanne oder im Ofen backen und es wird immer super knusprig. Innen bleibt es natürlich saftig und ist einfach lecker! Das tolle an diesem veganen Erstazprodukt ist auch, dass es gute pflanzliche Eiweiße aus Soja und Weizen enthält. Überzeugt euch von der tollen veganen Produktpalette von Fry Family Food. Es gibt vegane Alternativen für Burger, Würstchen, Schnitzel, Garnelen und noch vieles mehr. Wenn ihr noch mehr über die Produkte und die Geschichte dahinter erfahren wollt, dann schaut beim passenden Artikel zu Fry Family Food vorbei! Kleiner Tipp: Eines unserer Geheimnisse, wie wir mehr veganen Salat in unseren Ernährungsplan einbauen, ist die Vielfalt zu beachten. So versorgt ihr euch einerseits mit vielen guten Nährstoffen und andererseits habt ihr jedes Mal ein neues Geschmackserlebnis. Probiert mal eine Kombination aus Wassermelone, Rucola und Minze oder Honigmelone und Gurke? Wisst ihr wie gut sich Zuckerschoten im Salat machen? Die Vielfalt für bunte und frische Salate ist überraschend! Außerdem haben wir bereits ein veganes Rezept für einen Reissalat mit Safran und Curry für euch! Außerdem haben wir bereits ein veganes Rezept für einen Reissalat mit Safran und Curry für euch!Zutaten für das Dressing - 3 TL Mandelmus - 50 ml Wasser - 1/­­2 Limette (Saft) - 1 TL Ingwer (gehackt) - je 1 Prise Salz, Pfeffer, brauner Zucker   Restliche Zutaten - 1/­­2 Avocado - 1/­­2 Mango - 4 EL Granatapfelkerne - 2 Portionen Salat - 1 Golden Crumbed Schnitzel von Fry Family Food   Zubereitung Zunächst alle Zutaten für das Dressing verrühren und für ein paar Minuten ziehen lassen. Nun das Schnitzel von Fry Family Food nach Packungsanweisung backen oder braten. Anschließend die Avocado und Mango in kleine Würfel schneiden. Jetzt könnt ihr den Salat, Avocado, Mango und die Granatapfelkerne in eine Salatschale geben. Zum Schluss das Dressing und in Streifen geschnittene Schnitzel darübergeben und genießen! Ein exotischer Salat mit Mango und Avocado geht doch einfach immer, deswegen haben auch ein passendes Rezeptvideo für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Anschauen und Nachmachen! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Fry Family Food. Danke dafür! Der Beitrag Exotischer Salat mit Schnitzel von Fry Family Food erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Kartoffelsalat mit Tempeh-Spießen

4. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Kartoffelsalat mit Tempeh-SpießenAnzeige Grillfeier, Picknick, Geburtstag oder einfach mal so: Veganer Kartoffelsalat darf bei diesen Gelegenheiten nicht fehlen. Deswegen haben wir ein tolles veganes Rezept für euch vorbereitet! Nicht nur für die Sommerzeit ist ein veganer Kartoffelsalat geeignet, denn auch mal als Mittagessen bei der Arbeit oder Abends kann man mit diesem Rezept nichts falsch machen. Wir haben noch ein paar leckere Tempeh-Spieße dazu gezaubert. Wer von euch kennt Tempeh und hat es schon einmal probiert? Tempeh besteht auch gekochten Sojabohnen, die anschließend mit dem Lebensmittelpilz Rhizopus vermischt werden. Dadurch bekommt es einen nussig-milden Geschmack, der besonders gut zu asiatischen Gerichten passt. Der Rhizopus ist auch noch super gesund! Die Eiweiße der Sojabohnen werden durch das Fermentieren mit dem Pilz leichter verdaulich gemacht. Der leckere Geschmack ist dann prima für die veganen Gerichte, die wir damit kreieren können. Mittlerweile gibt es unzählige Kartoffelsalat Rezepte: mit Brühe und Zwiebeln, Mayo und Gürkchen, Brühe und Gürkchen... Wir mögen ihn am liebsten mit Mayo und Senf. Schön cremig dank dem Dressing und knackig mit den Gürkchen!Wisst ihr was noch so toll an diesem veganen Salat ist? Ihr müsst euch keine Sorgen bei den wärmeren Temperaturen machen, denn hier ist ja kein Ei drin. Die vegane Alternative für Mayonnaise ist einfach perfekt und keiner wird den Unterschied zu einem herkömmlichen Kartoffelsalat bemerken. Testet doch mal eure Freunde und Familie! Die Byodo Mayonnaise und den Senf gibt es unter anderem bei Tofukind. Tofukind ist die Generation, die verändern möchte. Sie möchten jedermann rundum den veganen Lifestyle informieren und somit eine moderne Erlebniswelt schaffen. Im Online-Shop findet ihr zahlreiche vegane Alternativen zu Wurst, Käse, Fleisch sowie leckere vegane Rezepte. Schaut doch mal vorbei und lasst euch inspirieren! Habt ihr noch Lust auf eine weitere Salat-Kreation: Dann probiert mal einen Reissalat mit Safran und Curry aus! Veganer Kartoffelsalat Zutaten für die Tempeh-Spieße - 200 g Tempeh - 2 EL Öl - 1 Knoblauchzehe (gehackt) - je 1 Prise Salz + Pfeffer - Thymian, Majoran, Oregano   Zutaten für den Kartoffelsalat - 5 Kartoffeln (gekocht+gewürfelt) - 2 Gewürzgurken - 1 Knoblauchzehe - 1/­­2 Zwiebel - Schnittlauch - 2 EL Vegane Alternative für Mayo - 1 TL Senf - 5 EL Gurkenwasser - je 1 Prise Salz + Pfeffer + Kala Namak   Zubereitung Zunächst den Tempeh in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen. Anschließend aufspießen und in einer Grillpfanne oder auf dem Grill garen, 3-5 Minuten pro Seite sollten hier reichen. Nun die Zutaten für den veganen Kartoffelsalat vorbereiten. Hierfür die Gewürzgurken, Zwiebel, Knoblauch würfeln sowie den Schnittlauch hacken. Danach die restlichen Zutaten verrühren und alles miteinander vermischen. Ihr könnt den Kartoffelsalat noch mit mehr Schnittlauch garnieren und anschließend mit den Tempeh-Spießen servieren!   Wir haben noch ein veganes Rezeptvideo für euch. Viel Spaß beim Nachkochen! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Tofukind. Danke dafür! Der Beitrag Veganer Kartoffelsalat mit Tempeh-Spießen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen

16. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte für den Sommer - unsere ProduktempfehlungenLeute, ganz ehrlich, wir lieben diese Zeit des Jahres. Es ist heiß, es regnet viel und wir wollen draußen sein. Allerdings kann uns die Hitze auch ganz schön umhauen. Sommergrippe, Sonnenstich und Co. Welche veganen Produkte uns im Sommer gut tun, um diesen frisch und gesund zu überstehen, zeigen wir euch hier. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer. Himmel, lass Rosenwasser regnen! Rosenwasser - natürlich vegan und blumig frisch So herrlich, dieser blumig kühlende Blütenduft, genau das richtige für den Sommer. Entweder ein bisschen auf ein Wattepad träufeln und auf die Augen legen, oder gleich auf Armen und Dekolleté verteilen. Natürliches Rosenwasser lässt sich sogar auch mit Wasser verdünnt trinken und dient einer sommerlich leichten Erfrischung. Das Rosenwasser der Marke Cosmoveda könnt ihr ganz einfach online bestellen. Safran - Gold im Essen Safran ist gelbgoldener vegane Luxus. Wir träumen sofort von 1001 Nacht und wollen Bauchtanzen gehen. Safran wird im Ayurveda verjüngende, regenerierende, ja fast wundersame Wirkung zugeschrieben. Es gilt als eins der wirksamsten Heilmittel und wird gerne zusammen mit Gewürzen mit Milch zubereitet. Safranfäden haben keinen signifikanten Eigengeschmack (bisschen bitter), geben aber eine kräftige Farbe und enthalten zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. ,,Safran macht den Kuchen gel(b), wie in dem Backe-Backe-Kuchen-Kinderlied. Verschiedene Carotinoide sorgen im Safran für die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung womit dieses Gewürz definitiv zu unseren liebsten veganen Produkten im Sommer gehört. Aloe Vera - feucht, kühl und glibberig Aloe Vera hat es als frische Pflanze gerade erst in einige Bio-Supermärkte geschafft. Das gelartige weiche Innere von Aloe Vera ist wundheilend und feuchtigkeitsspendend. Es kühlt und mindert Schwellungen. Super bei Insektenstichen! Früher wurde es oft zur Linderung bei Verletzungen nach Kämpfen genommen. Äußerlich wie innerlich kann Aloe Vera angewendet werden. In Smoothies, als Limonade und eben auch als Creme oder Gel auf der Haut. Auch innere Schleimhäute werden durch Aloe Vera genährt und regeneriert. Im Onlineshop von Terraelements erhaltet ihr ein praktisches Aloe Vera Pulver, das sich einfach mit Wasser anrühren lässt, falls ihr mal kein frisches Aloe Gel zur Hand habt. Als Gel empfehlen wir dieses bei Amazon: Granatapfel und weiße Wände Granatapfelkerne sind einfach der Hammer. Wenn ihr das innere Glück dieser roten Wunderbringer herausgetrennt habt, bitte weiße Trennwände zwischen den roten Perlen aufheben. Die Bitterstoffe in der Wand sind besonders wertvoll für die Magen- und Darmgesundheit. Granatäpfel sprechen zudem viele Geschmacksrichtungen an: süß, sauer, bitter, herb. Am besten die kleinen Kerne in den Granatapfelkernen gut kauen, denn sie enthalten wertvolle Pflanzenstoffe und sind damit geniale Immunbooster. Feines Kokosöl für die beanspruchte Haut im Sommer Für unsere beanspruchte heiße (oder verbrannte) Haut im Sommer ist Kokosöl genau das Richtige. Zwar riechen wir danach wie ein wandelndes indisches Restaurant, aber das ist es doch wert. Das weiche kühle Öl umschmeichelt die Haut sanft und ist das purste, was ihr auftragen könnt. Kulau hat sogar ein kleines 35ml-Gläschen im Angebot, dass super in die Handtasche passt und euch auch unterwegs schöne Haut im Sommer macht. Chicorée - großartig sommerlich bitter Unbeliebt bitter, aber großartig sommerlich. Auch in einem cremig, veganen Salat im Sommer immer wieder ein echter Hit. Weniger bitter schmeckt Chicorée zusammen mit Apfel oder süßen Mandarinen zum Beispiel. Die vertragen sich gut. Bitterstoffe sind super fürs Immunsystem und wirken antiviral sowie antitoxisch und entzündungshemmend. Sommergrippe ade! Der herbe Geschmack der unbeliebten Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Bananenfäden - herb und unterschätzt Seid ihr die, die immer die Fäden bei Bananen abpiddeln? Bitte nicht! Die sind das Beste an der Banane. Also brav mitessen. Die Fäden der Banane ziehen den Mund zusammen, sind etwas trocken und machen raue Zähne. Das ist ok, wenn ihr sie nicht im Übermaß verzehrt. Die Rauheit kommt von der Oxalsäure, wie sie auch in Rharbarber zu finden ist. Das herbe an den Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer machen euch Lust auf ein leckeres sommerliches Gericht? Dann ist unser Veganer Reissalat mit Safran und Curry genau das Richtige für Euch! Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!   Der Beitrag Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Blaubeer-Streusel-Cheesecake

31. Juli 2017 Veganpassion 

Blaubeer-Streusel-Cheesecake Die Beerenzeit ist so eine schöne Jahreszeit. Mein lieber Nachbar gibt mir dann immer den Schlüssel für seinen Schrebergarten und ich darf Beeren ernten nach Lust und Laune. In seinem Garten fühlen sich schon fünf Minuten an wie eine ganze Woche Urlaub und ich bin ihm jedesmal so dankbar, wenn ich Zwiebeln pflanzen, Unkraut jäten oder Kirschen pflücken darf :-). Ich hätte zwar so gerne meinen eigenen Garten, aber mit dem vielen Verreisen ist das zumindest für den Moment, ein Ding der Unmöglichkeit. Im Tausch für seine köstlichen Beeren, schicke ich den lieben Nachbarn dann immer ein Tellereben meiner Köstlichkeiten vorbei. Diesmal war es ein feiner Blaubeeren-Käsekuchen mit Streuseln. Perfekt für diese Jahreszeit und einfach himmlisch, um den Sommer zu genießen. Das Mandelmehl in der Käsecreme dient übrigens einer sämigen Konsistenz und eignet sich ganz super. Probiere es aus! Ergibt einen Kuchen von 24cm Durchmesser. Für den Mürbeteig: 200 g Dinkelvollkornmehl 100 g Rohrohrzucker 120 g Pflanzenmargarine (Alisan Bio) 2-3 EL Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) + etwas Margarine für die Form Für die Füllung: 800 g Sojaquark, Natur 60 g Speisestärke 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 100 g Rohrohrzucker 4 geh. EL Mandelmehl (Rapunzel) 1 gute Prise Kala Manak Salz 1 Msp. Muskatblüte (oder Zimt) eine Msp. Safranfäden, gemahlen (optional) 40 g Mandelblättchen 150 g Blaubeeren 2 kleine Äpfel In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Margarine, Salz und Pflanzendrink mit einer Gabel mischen. Wenn die Masse etwas Bröselig wird, kannst du sie mit den Händen weiter verarbeiten. Eine 24cm Springform mit Margarine fetten und 2/­­3 des Teiges dünn hinein drücken. Dabei einen ca. 4cm hohen Rand bilden. Für die Füllung zunächst 4 EL des Quark mit Stärke, Vanille, Rohrohrzucker, Mandelmehl, Kala Manak und Safran mischen. Dann den verbleibenden Quark einrühren. 3/­­4 der Masse auf den Mürbeteig verteilen. Die Äpfel bei Bedarf schälen, entkernen und in sehr feine Scheiben schneiden, dann auf die Käsefüllung des Kuchens legen. Die Heidelbeeren mit dem verbleibenden Quark mischen und auf den Äpfeln glatt streichen. Den übrigen Mürbeteig mit den Mandelblättchen mischen und über den Kuchen streuseln. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze 50-60 Minuten backen. Den Kuchen vollständig in der Form abkühlen lassen und mit Freunden genießen. Einen schönen Sommer euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Kochwettkampf – Koch die Welt ein bisschen besser

17. Mai 2017 The Vegetarian Diaries 

Kochwettkampf – Koch die Welt ein bisschen besser Vor knapp vier Wochen habe ich gemeinsam mit Mia von „Kuechenchaotin“ und der WirtschaftsWerkstatt zum Kochwettkampf mit dem Thema „Koch die Welt ein bisschen besser“ aufgerufen. Aufgabe war es ein Gericht unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zuzubereiten beziehungsweise herauszustellen, was an diesem Gericht nachhaltig ist. Unter den Einsendungen wurden anschließend per Online-Voting insgesamt vier GewinnerInnen ermittelt, die am vergangenen Wochenende mit Begleitung nach Hamburg eingeladen wurden. In der Kochschule Vlet haben wir gemeinsam und gegeneinander gekocht, gebrutzelt, gelacht und vor allem sehr lecker gegessen. Was alles auf den Tellern gelandet ist und welches Team gewonnen hat, verrate ich euch in diesem Beitrag! Die Menüauswahl Nachdem wir uns alle ein wenig kennengelernt und die tolle Küche und Location bestaunt haben, wurde es langsam ernst. Die beiden Teams wurden eingeteilt, jeweils vier GewinnerInnen + Mia und ich, sodass zwei 5er-Teams gegeneinander antreten konnten: Das Team von Mia mit Felix, Josef (bei Instagram), Tomislaw und Christin (vom Blog Ofengeflüster) gegen das Team Ronja, Danielle, Yolanda (hat einen tollen Instagram-Account), Julia (auch ein toller Instagram-Account) und Arne. Stellte sich natürlich sofort die Frage, was wir denn eigentlich kochen? Im Vlet standen zwei große Tische mit Zutaten bereit. Schwerpunkt waren hier vor allem regionale und saisonale Lebensmittel. Mitten im Frühling also viel frisches Gemüse, ein paar Obstsorten sowie verschiedene „Basis-Zutaten“. Um den Nachhaltigkeitsaspekt noch weiter zu unterstreichen, wurde auf tierische Lebensmittel verzichtet, sodass alle Speisen des Tages vegan waren. Die beiden Teams hatten im Anschluss 20 Minuten Zeit, sich ein 3-Gänge-Menü mit den vorhandenen Lebensmitteln zu überlegen und zu Papier zu bringen. Die so niedergeschriebenen Gerichte und eingesetzten Lebensmittel sollten möglichst eingehalten werden, sonst drohte Punktabzug ;). Steht man auf einmal vor zwei riesigen Tischen mit Lebensmitteln und hat die freie Wahl, was gekocht werden soll, kann es ganz schnell schwierig werden. Zu Hause im Kühlschrank läuft es ja meistens anders: Hier verwendet man das, was weg muss beziehungsweise was noch da ist. Die 20 Minuten waren somit knapp bemessen aber wir haben uns gut zusammengerauft und uns ein einfaches, frühlingshaftes 3-Gänge-Menü überlegt, das seinen Schwerpunkt vor allem auf saisonales Obst und Gemüse legt. Vorspeise Mitte Mai, endlich Frühling in Hamburg. Wie kann man ein Menü besser beginnen, als mit frischem Spargel und den ersten Erdbeeren aus heimischem Anbau? Eben! So haben wir als Vorspeise einen Salat mit ofengeröstetem Spargel, verfeinert mit etwas Zitrone, Öl, Salz serviert. Dazu gab es Feldsalat, Gurken, Tomaten, Pinienkerne und ein einfaches Balsamico-Senf Dressing. Neben zwei Tellern für die Jury haben wir weitere sechs Teller serviert, die unser „gegnerisches Team“ um Mia essen durfte. Umgekehrt haben wir die Speisen des Teams von Mia gegessen, sodass wir unser eigenes Menü zwar abgeschmeckt aber nicht selber gegessen haben. Ein, wie ich finde, ziemlich guter Modus für einen unterhaltsamen Kochwettbewerb! Hauptspeise Nach einer kurzen Pause und dem gemeinsamen Essen der Vorspeise ging es für weitere 15 Minuten in die Küche, um die Hauptspeise fertigzustellen und zu servieren. Hier hatten wir im Vorgang wohl am längsten miteinander diskutiert und überlegt, was es geben soll. Eher etwas Ausgefallenes oder Bodenständiges? Geeinigt haben wir uns auf eine Happy Frühlings Bowl mit geröstetem Ofengemüse, Safran-Reis, frittierten Sellerie-Würfeln und einem Avocado-Dressing. Das hieß für uns vor allem viel Schnibbeln, Reis kochen, Gemüse im Ofen im Blick behalten, frittieren und nebenbei das Dressing zubereiten, während auch Vor- und Nachspeise schon vorbereitet werden sollten. Dabei haben wir wohl vergessen, den Safran rechtzeitig zum Reis zu geben, sodass es dann doch „nur“ ein normaler Reis geworden ist. Aber das hat dem Geschmack keinen großen Abbruch getan. Und schön anzusehen, war die Bowl in jedem Fall! Nachspeise Nach hektischen und anstrengenden knapp zwei Stunden wurde es mit den letzten Vorbereitungen für die Nachspeise deutlich entspannter. Das lag vielleicht auch an der bereits leicht eingesetzten Sättigung nach Vor- und Hauptspeise! Zum Nachtisch haben wir uns an einen Klassiker von Oma getraut: Ein Rhabarber-Erdbeer-Blechkuchen mit Streuseln. Dazu haben wir den Rhabarber mit etwas Zucker(sirup) eingekocht und mit den Erdbeeren auf einem einfachen Blechkuchenteig verteilt. On Top ein paar Streusel und ab in den Ofen. Dazu gab es aufgeschlagene Sahne, geröstete Mandeln und ein Obstspiegel aus Erdbeeren und Rhabarber. Der Kuchen ist so unfassbar lecker geworden, dass unser Team hier eine Ausnahme machen musste und auch selber ein, zwei, viele (große) Stücke essen musste! Das Menü von Mia und ihrem Team Gegessen haben wir unser eigenes Menü nicht (mit Ausnahme des Nachtischs aber *pssst* ;)), stattdessen wurden wir quasi von Mia und ihrem Team bekocht. So gab es als Vorspeise ein Salat mit Avocado, Kartoffelsalat und frischem Feldsalat. Als Hauptspeise wurden Möhrenpommes mit Blumenkohltalern auf einer Tomaten-Salsa serviert und als Abschluss gab es Schokoladen-Avocado-Brownies mit Sahne und einer Rhabarber-Soße. Alles sehr lecker und vor allem ansprechend angerichtet und serviert!   Die GewinnerInnen Ich hätte mich nicht entscheiden können, welches Menü „besser“ war aber die Jury musste eine Entscheidung treffen. Dabei wurden die Gerichte nach insgesamt fünf Kriterien bewertet: Geschmack, Aussehen, Innovation, Nachhaltigkeit und ob das Gericht auch dem auf der Karte vorgestellten Gericht entsprach. Gaaanz knapp haben wir dabei die Nase vorne gehabt, sodass sich Ronja, Danielle, Yolanda und Julia über einen zusätzlichen Gewinn freuen durfte. Denn gewonnen haben wir an dem Tag sowieso schon alle. Ein toller Vormittag in Hamburg, leckeres Essen, nette Menschen und die Erfahrung, dass nachhaltiges Essen abwechslungsreich, bunt, kreativ und vor allem lecker sein kann! Was hat die WirtschaftsWerkstatt mit Food zu tun? An dieser Stelle fragst du dich vielleicht, was die WirtschaftsWerkstatt mit dem Thema Nachhaltigkeit und Essen zu tun hat? Die ,,WirtschaftsWerkstatt ist eine Bildungsinitiative der SCHUFA Holding und richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die sich aus eigenem Interesse oder im Rahmen des Schulunterrichts über Wirtschafts- und Finanzthemen informieren wollen. Dabei stehen die Sensibilisierung für das eigene finanzielle Handeln und der verantwortungsvolle Umgang mit den eigenen Daten im Mittelpunkt. Ausgaben für Lebensmittel, Essen gehen und so weiter sind im monatlichen Budget ein wichtiger Posten und können schnell viele Hundert Euro im Monat betragen. Klar, dass man schnell geneigt ist auf möglichst günstige (Fertig-)Produkte zurückzugreifen. Dabei muss frisch, lecker und nachhaltig kochen nicht immer teuer bedeuten. Der Kochwettkampf hat dies eindrucksvoll gezeigt und allen TeilnehmerInnen viele Anregungen für das alltägliche Genießen mitgegeben. An dieser Stelle vielen Dank an alle TeilnehmerInnen, die Vlet Kochschule, speziell an Lars und Tobi, an die WirtschaftsWerkstatt und natürlich Mia für den tollen Tag. Auf bald einmal! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der WirtschaftsWerkstatt und der Schufa Holding GmbH entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen - plus Gewinnspiel!

4. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen - plus Gewinnspiel!Der Frühling ist endlich da … und das Osterfest rückt immer näher. Ich persönlich wünsche mir für die freien Tage einfach schönes Wetter, leckeres Essen, ein Ausflug ins Grüne und Zeit mit den Liebsten. Traditionell gehe ich Ostern sehr gerne mit Freunden zum Brunch. .. stundenlang essen, quatschen und Zeit vertrödeln – perfekt! Für Berliner empfehle ich brunchtechnisch das Pele-Mele in Neukölln. Dieses nette Café gab es schon zu Zeiten, in denen gerade diese Ecke alles andere als „hip“ war – und veganer Lifestyle noch etwas belächelt wurde. Wie toll, dass das Pele-Mele immer noch da ist! Für die Nachmittage an den Ostertagen ist es nie verkehrt etwas Kuchen im Haus zu haben … vielleicht kommt ja überraschend Besuch vorbei. Die tollen Oreo-Muffins aus Patrick Bolk´s neuestem Buch „Clean eating vegan“ sind dafür perfekt, da sie sich gut vorbereiten lassen. Und: Diese Leckereien sind auch prima für ein Picknick im Freien. Hier ist das Rezept: Oreo-Muffins Zutaten: Fu?r die Muffins 100 g Dinkelvollkornmehl 80 g Dinkelmehl Type 630 40 g gemahlene Haselnu?sse 2 EL Speisestärke 1 TL Backpulver 1 TL Natron 50 g Ahornsirup 4-5 EL Kakao 1 Prise Salz 40 ml Kokosöl 180 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 1 EL Apfelessig Fu?r die Creme 200 g Mandeln, blanchiert und geschält 3 EL Agavendicksaft Mark von 1 Vanilleschote 20 g Kokosöl 100-120 ml Pflanzendrink 100 g dunkle, vegane Schokolade   Zubereitung: 1. Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. 2. Die Vertiefungen eines Muffinblechs einölen oder mit Papierförmchen auskleiden. Die trockenen Zutaten fu?r den Muffinteig vermischen. Dann Mineralwasser und Apfelessig hinzugeben und zu einem möglichst glatten Teig verarbeiten. Den Teig gleichmässig in die Vertiefungen verteilen und ca. 20 Minuten backen. 3. Zahnstochertest durchfu?hren. Wenn kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt, sind die Muffins fertig. Falls noch Teigru?ckstände bleiben, die Muffins fu?r weitere 5-10 Minuten in den Ofen schieben. Rausnehmen und vollständig ausku?hlen lassen. 4. Alle Zutaten fu?r die Creme bis auf den Pflanzendrink in einen Hochleistungsmixer geben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Sie sollte fluffig und nicht zu flu?ssig sein, daher den Drink nach und nach dazugeben. 5. Muffins zweimal horizontal durchschneiden. Die Schnittflächen jeweils mit Creme bestreichen und die Muffins anschliessend zu Oreo-Tu?rmchen zusammensetzen. Schokolade schmelzen und u?ber die Muffins träufeln. Guten Appetit!   Unsere Top-5 der Oster-Geschenkideen 1. … was zum Lesen „Tiere essen“von Jonathan Safran Foer Neben den Büchern „Skinny Bitch“ und „Anständig essen“ ist „Tiere essen“ ein Sachbuch, das ich wirklich jedem empfehlen kann. Egal ob veganer Neueinstieg, Umstieg oder bereits erfahrener Pflanzenesser – dieser Selbstversuch von Jonathan Safran Foer ist von Anfang bis Ende lesenswert: interessant und schockierend gleichzeitig. „Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt - und seinen  Platz in ihr - nachdenkt.“ Preis: ca. 9,99 Euro (Taschenbuch-Ausgabe) Das Buch gibt es u.a. bei amazon.de 2. … was zum Pflegen PETA Tierrechte Edition – Duschgel   i+m die Naturkosmetik-Marke aus Berlin hat sich mit PETA zusammengetan und ein gemeinsames Produkt kreiert: das PETA Tierrechte Edition Duschgel. Ich verwende schon viele Jahre verschiedene Sachen von i+m und bin immer sehr zufrieden damit. An dem Duschgel gefällt mir besonders, dass bei jeder verkauften Flasche ein Euro in die Arbeit von PETA Deutschland e.V. fließt. Davon abgesehen gefallen mir natürlich auch die reinigende Wirkung und der tolle Duft nach Iris, Vanille und Tonka! Der enthaltene Calendula Extrakt und das Weizenkeimöl unterstützen die Pflege der Haut und ihre Regeneration. Natürlich sind alle Wirkstoffe nicht nur pflanzlich, sondern stammen aus Bio-Anbau und fairem Handel. Preis: 9,90 Euro (250 ml) Erhältlich direkt bei i+m im Onlineshop.   3. … was für kleine und große Kinder Oster-Yoga mit Buddha-Bärchen Das „Osterhasen-Yoga“ von mindsweets ist ein tolles Geschenk für Kinder. Die kleine Geschenkverpackung enthält nicht nur die Buddha-Bärchen, sondern auch ein schön illustriertes Märchenheft für die Kleinen. Die Fruchtgummis enthalten übrigens keine Gelatine und zum Süßen nutzt man Rohrzucker und Maissirup. Als Farbstoffe und für den Geschmack werden Fruchtsaftkonzentrate aus Orange oder Himbeere verwendet - alles in Bio-Qualität. Das Unternehmen arbeitet nach buddhistischer Wirtschaftsethik - sozial, ökologisch, achtsam. Die Buddha-Bärchen werden in einer Behindertenwerkstatt in Berlin verpackt. Hier zur ausführlichen Vorstellung. Preis: 4,59 Euro (pro Karton) Erhältlich direkt bei mindsweets im Onlineshop.   4. … was zum waschen /­­ putzen und noch mehr! Dr. Bronner’s  Blockseife Mandel Mit dieser Seife hat man immer ein super Geschenk. Damit kann man quasi nix falsch machen. Denn sie bietet 18 (!) Anwendungsmöglichkeiten: Die Seife ist perfekt zur Gesichts-, Körper-, Hände- und Haarwäsche, zum Baden, für ein Fußbad, Rasieren, Zähne putzen, Früchte und Gemüse abwaschen, Massagen, Mundspülung, von Hand spülen, empfindliche Wäsche waschen, Fußboden reinigen, Allzweckreiniger, Fenster putzen, Toilette reinigen sowie Hunde waschen. Tipp: Zum Verreisen fülle ich mir die Seife in fliegertaugliche und wiederverwendbare Reisebehälter – dann bin ich auch in fernen Ländern bestens ausgestattet! Preis: 15,90 Euro (475 ml) Direkt bestellbar bei boutique-vegan.de 5. … was zum verstecken und auspacken! Vegane „Oster-Box 2017“ Zugegeben: Die Abo-Boxen von Vegan-Box sind alle super. Die Oster-Special-Box ist aber ein echter Knaller! Der Inhalt gefällt euch mit Sicherheit, denn es ist für jeden Geschmack etwas dabei: süße Osterleckereien, aber auch etwas Herzhaftes, und, und, und…  lasst euch überraschen! Die vegane Osterbox ist übrigens ein limitiertes Special und der Warenwert liegt bei ca. 30,- Euro. Preis: 18,- Euro Zu bestellen bei vegan-box.de GEWINNSPIEL Habt ihr jetzt Lust die tolle vegane „Oster-Box 2017“ von vegan-box.de zu gewinnen? Wenn ja, dann solltet ihr bei dieser Verlosung unbedingt teilnehmen. Wir verlosen drei der Boxen! Na, wer hat Lust zu gewinnen? Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, nenne uns eine einen Freund oder eine Freundin, die (mit)auspacken darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 11.04.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 11.04.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen – plus Gewinnspiel! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Potato – Spinach Stew

14. Januar 2017 Timm's Vegan Kitchen 

Potato – Spinach Stew Zubereitungszeit ca. 30 min Zutaten (für 2 Personen): - 5 mittelgroße Kartoffeln - 1 Tomate - 250 g gefrorenen Spiant oder eine handvoll frischen Spinat - Cashew-Kerne - 1 Zitrone - 1/­­4 Zwiebel - 1 cm frischen Ingwer - 250 ml Kokosmilch - etwas Olivenöl - Curry - Kurkuma - Zimt - (Safran)Salz - Pfeffer - Muskatnuss - frischer Estragon Zubereitung: Zuerst schält ihr die fünf Kartoffeln und schneidet sie in ca. 1 cm große Stücke. Nach dem Waschen werden die Kartoffeln bissfest gekocht. Während die Kartoffeln kochen, könnt ihr die Zwiebel in Streifen schneiden, den Ingwer kleinhacken und die Tomate vierteln. Nach dem Kochen die Kartoffeln abschütten und den gefrorenen Spinat langsam aufwärmen. Nun etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln andünsten, dann die Kartoffelstücke hinzugeben und leicht anrösten. Nun den Ingwer und die Cashew-Kerne noch dazugeben und ebenfalls etwas anrösten. Zuletzt kommt die Tomate hinzu. Das ganze mit der Kokosmilch ablöschen und mit den Gewürzen abschmecken. Zuletzt den frischen Estragon untermischen und ein paar Spritzer Zitrone dazugeben. Den Spinat klecksweise auf dem Eintopf verteilen. Bei frischem Spiinat einfach eine handvoll unterheben. Servieren und genießen ! Bon Appétit  

Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn - aber richtig!

17. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn - aber richtig!10 einfache Tipps für mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Teil 4: Vollgas Vollkorn – aber richtig! Im letzten Beitrag haben wir über die  mit optimale Proteinversorgung bei veganer Ernährung gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema „Vollgas Vollkorn – aber richtig!“ Würde man durch eine beliebige Einkaufsstraße gehen und Passanten fragen, ob denn nun der braune Vollkornreis oder der geschälte weiße Reis gesünder wäre, würde wohl kaum jemand auf den letzteren tippen. Doch obwohl wir es besser wissen, greifen wir - aus Bequemlichkeit oder Geschmacksgründen - sehr häufig zu weißem Baguette, Pizza, Pasta, etc. Doch es ist nicht damit getan, einfach alles zu essen, wo ,,Vollkorn drauf steht. Warum ich trotzdem zu einer Ernährung mit dem vollen Korn rate und wie man diese korrekt umsetzt, besprechen wir nachfolgend. Ich stelle folgende These auf: Wir haben verlernt, unser Essen richtig zuzubereiten. Wir wissen zwar ganz genau, mit welchen Zubereitungsmethoden und Gewürzen wir unglaublich leckere Speisen zubereiten können, wir haben aber vergessen, wie man Lebensmittel wie Getreide und Hülsenfrüchte so zubereitet, dass sie tatsächlich so gesund und wertvoll für uns sind, wie man (zu recht) von Verfechtern der High Carb Ernährung hört. Ich empfehle aus gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Beweggründen heraus ebenfalls eine sehr kohlenhydratbetonte Ernährung, die so viel frisches Gemüse und vollwertiges Getreide wie möglich und eine moderate Menge an Hülsenfrüchten enthält. Sollte der ein oder andere schon mal nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten Blähungen bekommen haben oder trotz eisen- ,magnesium- und zinkhaltiger Ernährung trotzdem schlechte Blutwerte haben, möge er oder sie den nachfolgenden Artikel bitte mit besonderer Aufmerksamkeit lesen. Was bedeutet überhaupt „vollwertig“? Vollwertig bedeutet im Fall von Obst, Gemüse und Getreide grundsätzlich, dass das jeweilige Lebensmittel weitestgehend in seiner Gesamtheit verzehrt wird. Bei Gemüse und Obst heißt das, die (wenn essbare) Schale zu verzehren und das Getreidekorn mitsamt seiner Randschichten (Vollkorn) zu essen, da knapp unter der Schale in vielen Fällen eine hohe Konzentration von Nährstoffen vorherrscht. Die ernährungsphysiologisch wichtigsten Komponenten des Getreides befinden sich in der Kleie und im Keim, welche bei der Verarbeitung zu Weißmehlprodukten Großteils entfernt werden1. Der von mir sehr geschätzte Prof. Dr. Claus Leitzmann hat es auf dem VegMed Kongress in Berlin in 2016 sehr gut auf den Punkt gebracht: ,,Obst und Gemüse zu schälen ist ein Kunstfehler. Wenn man vermehrt Vollkornprodukte zu sich nimmt, führt man automatisch mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe sowie eine kaum zu überblickende Vielfalt an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien zu. Die Summe dieser Bestandteile führt unweigerlich dazu, dass man beim Ersetzen von Weißmehlprodukte durch vollwertige Lebensmittel gesünder wird und sein Risiko an einer Vielzahl an Erkrankungen signifikant senkt. Die Krankheit des „Westens“ Nein, ich spreche hier nicht vom westlich des Mississippi gelegenen Gebieten des damaligen ,,Wilden Westes in den heutigen Vereinigten Staaten, sondern von den ,,westlichen Industrieländern, deren Ernährungsgewohnheiten nachweislich zu einer enormen Vielzahl von Krankheiten führen2. Dazu gehören ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Krebs3, Diabetes4, metabolisches Syndrom5, Fettleibigkeit6 und damit zu erhöhter Sterblichkeit7 führt. Der grandiose Dr. Michael Greger hat diesem Thema gleich mehrere seiner großartigen Videos auf www.nutritionfacts.org gewidmet und bringt in seinem Video zum Thema ,,Is it worth switching from white rice to brown? nochmals dutzende weiterer Studien zu diesem Thema hervor. Besonders herausstreichen muss man an dieser Stelle eine Studie in der Versuchspersonen abwechselnd Naturreis und weißen Reis zu essen bekamen und während der Zeit des Konsums an braunem Reis nicht nur ihr Körperfettanteil sank, sondern auch ihr Blutdruck und ihre Entzündungsmarker.8 Die Kehrseite der Medaille  Eigentlich könnte dieser Artikel auch an dieser Stelle enden, wo doch die zahlreichen Vorteile von Vollkornprodukten ausgiebig beschrieben wurden. Meistens hören Artikel auch hier auf. Allerdings muss man, um ein komplettes Bild zeichnen zu können noch ein Stück tiefer gehen. Denn nicht umsonst klagen viele Konsumenten nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden über Völlegefühl, Blähungen und Bauchschmerzen und haben trotz sehr mineralstoffreicher Vollwertkost weniger gute Blutwerte bezogen auf Eisen, Zink, Kalzium, Magnesium, etc. Ein Mangel an Mineralstoffen trotz vollwertiger Ernährung mag in manchen Fällen ganz einfach an der unzureichenden Menge der verzehrten Lebensmittel liegen. Viele der Personen in meiner Ernährungsberatung essen einfach zu wenig, um mit diesen Lebensmitteln ihren Nährstoffbedarf zu decken. Sollte eine ausreichende Versorgung gesichert sein, ist es Zeit, sich einem der kontroversesten Themen anzunehmen: Den antinutritiven Nährstoffen. Man könnte ganze Bücher zu diesem Thema schreiben. Dies wurde u.a. auch von Dr. Bernhard Watzl und Dr. Claus Leitzmann mit dem Buch ,,Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln gemacht. Um es im Rahmen dieses Artikels kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: Die große Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe wie die Saponine, Protease-Inhibitoren, Phytoöstrogene, Phytinsäuren, etc. haben allesamt negative (antinutritive) Eigenschaften, aber auch zahlreiche Positive. Zu den positiven Eigenschaften gehören deren krebshemmende, antioxidative, entzündungshemmende und cholesterinsenkende Wirkung.9 Wie alles im Leben haben aber auch diese sekundären Pflanzenstoffe auf der anderen Seite negative Wirkungen. Nämlich ihre Eigenschaft, Eisen, Zink und weitere Mineralien zu binden und so die Verstoffwechselung dieser Mineralstoffe im Körper zu unterbinden.9 Das kann theoretisch dazu führen, dass man trotz hoher Eisen- und Zinkaufnahme durch die Nahrung einen Mangel entwickelt. Rettung in Sicht Aber auch für dieses Problem gibt es eine Lösung. Diese Lösung ist eigenltich schon hunderte Jahre alt, wir haben es heutzutage nur einfach vergessen: das Einweichen, Keimen und Fermentieren von Lebensmitteln. Jede dieser drei Techniken führt zu einem Rückgang der Phytinsäure um 42-96% und damit zu einer stark verbesserten Absorption der Mineralstoffe.10 Man kennt Fermentationsprozesse zum Beipiel vom Brotbacken, weshalb Sauerteigbrot (welches fermentier ist) dem Hefeteigbroten vorzuziehen ist. Sojabohnen werden daher idealerweise nicht in Form von TVP, Sojamilch oder Tofu, sondern in Form von Tempeh, Sojayoghurt oder fermentiertem Tofu gegessen. Um Reis, Getreide, Nüsse, Samen, etc. optimal zuzubereiten, werden diese mindestens eingeweicht und optimaler Weise angekeimt. Die Dauer unterscheidet sich von Nuss zu Nuss und Getreide zu Getreide. Eine übersichtliche Tabelle hat der gute Ben Greenfield freundlicherweise kostenlos auf seiner Webseite bereitgestellt: www.greenfieldfitnesssystems.com. Wichtig: Das Einweichwasser niemals zur weiteren Zubereitung verwenden sowie das eingeweichte Lebensmittel gut abwaschen. Um das Ergebnis zu optimieren, kann ein Schuss Essig oder Zitronensaft in das Einweichwasser gegeben werden. Eine zusätzliche Strategie neben dem Mindern der aufnahmebehindernden Phytinsäure ist es, Zutaten hinzuzufügen, welche die Aufnahme erhöhen. Studien zeigen, dass sogenannte ,,Fructooligosaccharide die Aufnahme von Mineralien in Vollkorngetreide verbessern11,12. Diese findet man beispielsweise in Knoblauch, Zwiebeln und Lauch. Im Fall von Eisen gibt es darüber hinaus noch den altbekannten Trick, durch die Zugabe von Vitamin C haltigen Lebensmitteln die Eisenaufnahme zu erhöhen13. Vitamin C haltige Lebensmittel sind Orangen, Zitronen, Paprika, Tomaten, Erdbeeren, Papaya, Grünkohl, Brokkoli und Blumenkohl. Frischer Wind Um Blähungen und Verdauungsbeschwerden zu lindern, hilft das zuvor besprochene Einweichen und ausreichende Kochen schon enorm. Zusätzlich kann die Zugabe von blähungsmindernden Kräutern und Gewürzen enorm helfen. Das umfangreiche ,,Handbook of Herbs and spices zählt dazu unter anderem schwarzen Pfeffer, Koriandersamen, Kardamom, Pfefferminze, Zimt, Curryblätter, Safran, Ingwer14, Petersilie15 und Kurkuma16. Es scheint also kein Zufall zu sein, dass Gewürzmischungen für indische Dhals oder asiatische Currys viele dieser Gewürze enthalten, weil deren Küche reich an Hülsenfrüchen und Reis ist. Dazu mag noch dazu kommen, dass das Verdauungssystem von Personen, die eine extrem ballaststoffarme Kost gegessen haben - wie es der durchschnittliche omnivore Esser tut - eine gewisse Zeit benötigt, um sich an die gesündere und ballaststoffreichere Kost zu gewöhnen. Eine von Beginn an korrekte Zubereitung der Vollwertprodukte durch Einweichen, Keimen, Fermentieren und Würzen erleichtert den Umstieg erheblich und sollte daher niemals vernachlässigt werden. An dieser Stelle noch der wichtige Hinweis: Hülsenfrüchte NIEMALS roh essen. Auch die gekeimten nicht! Niemals! Niemals! Egal was man in manchen Foren liest. Danke! Und jetzt? Was bedeutet das jetzt für unsere tägliche Ernährung? Zum Einen auf jeden Fall, dass es keinen Grund (außer Geschmack) für den Verzehr von Weißmehl, geschältem Reis, hellen Backwaren, etc. mehr gibt und du deiner langfristigen Gesundheit einen riesen großen Gefallen tust, auf Vollkornprodukte umzustellen. Wie wir aber ebenfalls gelesen haben, behindern gewisse Nährstoffe die Aufnahme von Mineralien, weswegen es sinnvoll wäre, Vollkorngetreide, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte einzuweichen, zu keimen, fermentieren und gut zu kochen. Ein anderer Weg wäre es, einfach insgesamt ein wenig mehr zu essen. Damit bekommst du trotz antinutritiver Nährstoffe genügend Mineralien und kannst von den durchaus vorhandenen gesundheitlichen Vorteile dieser sekundären Pflanzenstoffe profitieren. Und das Wichtigste überhaupt: Hab Spaß beim Essen, versuche dein Bestes um gesund zu sein und vermeide so viel Leid wie möglich durch deine tägliche Essensentscheidung. Dafür danke ich dir. Hilfreiche Quellen: 1. The Nutrition Society 2. Myles Nutrition Journal 3. The American Journal of Clinical Nutrition 4. American Journal of Epidemiology 5. European Journal of Clinical Nutrition 6. American Journal of Clinical Nutrition 7.  JAMA Internal Medicine 8. International Journal of Preventive Medicine 9. Watzl, B., Leitzmann, C. Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. 10.  Journal of Food Chemistry 11. The Journal of Nutritional Biochemistry 12. The International Journal of Applied and Basic Nutritional Science 13. International Journal for Vitamin and Nutrition Research 14. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects 15. Journal of Traditional Chinese Medicine 16. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects Der Beitrag Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn – aber richtig! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

innocent - Obst zum Trinken

10. April 2016 Deutschland is(s)t vegan 

innocent - Obst zum TrinkenIch weiß nicht, wie es euch so geht, aber ich trinke wirklich nicht sonderlich gerne Wasser. Viel lieber mag ich Säfte, Smoothies oder Saftschorlen. Pures Wasser finde ich so langweilig, dass ich manchmal Schwierigkeiten habe meinen täglichen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Ich besitze auch weder Hochleistungsmixer noch Entsafter, und ganz ehrlich - ich bin auch ein kleines bisschen zu faul, um Berge von Obst zu kaufen, zu waschen, zu schälen… Daher bin ich ein großer Freund von „fertigen“ Säften aus dem Supermarkt oder Bioladen, die ich entweder pur oder mit Wasser verdünnt trinken kann. Preiswerte Konzentrate oder exotische Mischungen, die vor allem aus Zucker bestehen und mit „echtem“ Fruchtsaft nichts zu tun haben, kommen mir allerdings nicht in die sprichwörtliche Tüte. Von den Säften von innocent bin ich ziemlich begeistert. Kein Wunder, denn alle Produkte sind nicht nur 100% natürlich und gesund, sondern schmecken richtig gut. Aber wer oder was ist innocent? Mir gefällt die Entstehungsgeschichte von innocent. Sie ist ziemlich kurz und geht so: „Die Gründer Richard, Jon und Adam kamen 1998 auf die Idee Smoothies zu machen. Sie kauften für 500 britische Pfund Obst, mixten daraus Smoothies und boten sie auf einem Jazz-Festival in London an. Vor ihrem Stand hing ein Schild mit der Frage: ,,Sollen wir unsere Jobs aufgeben, um weiter Smoothies zu machen? Darunter hatten sie zwei Mülleimer aufgestellt, auf einem stand ,,Ja, auf dem anderen ,,Nein. Sonntagabend war der ,,Ja-Eimer voll mit leeren Flaschen. Montag gingen sie zur Arbeit und kündigten ihre Jobs um innocent zu gründen. Cool, oder? Ganz offiziell wurde innocent dann 1999 gegründet und das Unternehmen stellt seitdem Säfte und Smoothies aus gesunden, veganen Zutaten her. Alle Produkte werden nicht aus Konzentraten hergestellt, sondern ausschließlich aus puren Früchten gemixt und gepresst. Heute ist innocent der Smoothie-Marktführer in ganz Europa und besteht aus einem riesigen Team von dreihundert Mitarbeitern. Die Produkte sind in über 15 Ländern im Supermarkt erhältlich. Es gibt mittlerweile nicht nur diverse Säfte, sondern auch Smoothies und Super-Smoothies (mit einer Extraportion Vitaminen). Mein absoluter Liebling ist übrigens der „Orange-Kiwi-Saft“ - am liebsten pur und im Sommer eisgekühlt. Soo lecker! Neuester Clou von innocent: Der erste „Green Smoothie“ Der Green Smoothie ist der erste „grüne“ Fruit & Veg Smoothie von innocent. Ich gebe es ehrlich zu, grüne Smoothies sind eigentlich nicht so mein Ding. Aber sie sind gesund und so überrede ich mich täglich dazu  Der grüne Smoothie von innocent schmeckt mir richtig gut – und am liebsten trinke ich einen am Nachmittag so kurz vor Feierabend. Meistens zu der Zeit, wo ich mir sonst ein Stück Kuchen „gegönnt“ habe. Das interessante an diesem Smoothie ist, dass auf die Zugabe von Banane verzichtet wurde, um ein ausgewogenes, leichtes Geschmackserlebnis zu erreichen. Trotzdem ist er leicht süßlich und schmeckt lecker fruchtig! Der „Green Smoothie“ enthält neben Apfel und Birne, Spinat, Grünkohl, Zucchini und etwas Baobab. Baobab ist die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums und enthält viele Ballaststoffe, Vitamin C, Kalium, Antioxidantien und Kalzium. In jeder Flasche stecken übrigens zwei der empfohlenen fünf Tagesrationen an Obst und Gemüse. Für die intensive, leuchtend grüne Farbe des innocent Green Smoothie sorgen Wilder Safran und Spirulina-Extrakt. Ein echtes Powergetränk also - mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen - probiert den „Green Smoothie“ doch einmal aus! Nachhaltigkeit innocent beschäftigt sich täglich neu mit den Auswirkungen, die das Unternehmen auf Gesellschaft und Umwelt hat. Das Thema Nachhaltigkeit hat daher einen hohen Stellenwert. Die Früchte für die innocent-Produkte kommen aus der ganzen Welt, von großen Plantagen, Kooperativen und kleinen Familienbetrieben. Natürlich muss das Obst immer erstklassig schmecken und von bester Qualität sein - aber: es soll auch von Farmen gekauft werden, denen sowohl Arbeiter als auch Umwelt am Herzen liegen. Ich habe mich bisher noch nicht mit dem Anbau von Obst oder Gemüse auseinandergesetzt, aber es ist tatsächlich nicht so leicht erstklassige Ware in großen Mengen einzukaufen. Der Anbau unterliegt täglichen Herausforderungen: die Energiepreise steigen, der Wettbewerb um freie Landflächen wird härter, es gibt immer mehr Wetterkatastrophen und immer weniger Wasser für die Landwirtschaft. Gleichzeitig verringern sich Artenvielfalt und Qualität der Böden. innocent sieht es daher als moralische und unternehmerische Verpflichtung, „ihren“ Farmern bei der Bewältigung all dieser Herausforderungen unter die Arme zu greifen und ihnen zu helfen, sich an die neuen Umweltbedingungen anzupassen. Wie bei allen nachhaltigen Projekten ist der Weg zu sozialer, ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit weit - da es sich oft nur um kleine Projekte handelt. Trotzdem sind mittlerweile diverse Erfolge zu verzeichnen. Seit 2005 kommt zum Beispiel jede Banane die innocent einkauft von einer von der Rainforest Alliance zertifizierten Plantage (www.rainforest-alliance.org). Transport Die meisten Ressourcen werden bei Herstellung und Transport der innocent-Getränke verbraucht. Durch die enge Zusammenarbeit mit allen Lieferanten wird kontinuierlich an der Einsparung von Wasser und Energie gearbeitet und Strategien entwickelt, Müll zu vermieden und Materialien wiederzuverwenden. Derzeit recyceln innocent-Standorte über 80% der Trockenabfälle. Einem Produzenten ist es sogar gelungen, überhaupt keine Deponieabfälle mehr zu produzieren. Verpackungen Umweltfreundliche Getränke-Verpackungen bringen nicht viel, wenn sie nicht dicht halten. Daher verwendet innocent seit 2003 lebensmittelechtes Recycling-Plastik. Daher konnten mehr als 1.000 Tonnen Plastik eingespart werden. Die großen und kleinen Kartons bestehen zu 100% aus Forest Stewardship Council-zertifizierten Rohstoffen (FSC). Dadurch ist gesichert dass das Papier nur von Wäldern kommt, die sehr hohe Umweltstandards erfüllen: faire Arbeitsbedingungen und gute Voraussetzungen für einen langfristigen Erhalt der Wälder. Ich persönlich finde den Einsatz von innocent den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren nicht nur bewundernswert, sondern hoffe auch, dass andere Firmen diesem unternehmerischen Beispiel folgen. Für mehr Informationen über innocent: http:/­­/­­www.innocentdrinks.de/­­ https:/­­/­­www.facebook.com/­­innocent/­­ Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von innocent. Fotos mit freundlicher Genehmigung von innocent.   Der Beitrag innocent - Obst zum Trinken erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Hirseklößchen auf Paprikasauce

13. Januar 2016 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Hirseklößchen auf Paprikasauce - Durch ihren hohen Gehalt an Kieselsäure liefert die Hirse wertvolle Mineralstoffe. Zutaten für 4 Personen: 75 g Hirse 250 ml Gemüsebrühe 1 Msp Safran 50 g Maisgri...

Mandelsuppe o Vitamix Pro 300 gewinnen

6. Dezember 2015 A Very Vegan Life 

Gemeinsam mit Safran ergeben Mandeln eine köstlich-cremige Mandelsuppe. Bei meinem 4 Gänge-Wintermenü kommt die Mandelsuppe als zweiter Gang, direkt nach den knusprigen Chia-Karotten-Küchlein mit Hummus und Salat, doch vor dem Linsenbraten mit Butternut auf Couscous und der lieblichen Granatapfel-Panna Cotta. Allerdings braucht es auch keine weiteren 3 Gänge und nicht mal einen Winter, damit die Suppe glücklich macht. Mit einem leistungsstarken Mixer ist die Suppe innerhalb weniger Minuten zubereitet. Den hast du nicht? – dann gewinn‘ einen!  GEWINNE MIT KEIMLING EINEN VITAMIX PRO 300 Mit freundlicher Unterstützung von Keimling aus Buxtehude darf ich einen sagenhaften Vitamix Pro 300 im Wert von unfassbaren 699 Euro (!) an meine Leser/­­innen verlosen, yeah. Passend zu Nikolaus, kommt das Gerät in farbstarkem Rot direkt in deine Küche geflogen… Das Besondere an diesem Mixer ist nicht nur die enorme Leistungsfähigkeit in Form von 2,2 PS, sondern auch die sehr kompakte Bauweise. Der Vitamix Pro 300 passt nämlich, im Gegensatz zu anderen Geräten, bequem unter den Oberschrank deiner Einbauküche. Auch verfügt das Gerät der sogenannten Next Generation über eine geräuschdämpfende Technologie, ein Drehelement mit zehn Geschwindigkeitsstufen, die allerdings stufenlos ineinander über gehen und die beliebte Pulse-Funktion, mit welcher in sekundenschnelle eine stückigere Konsistenz bei deinem Mixgut erreicht werden […]

Leckere persische Küche vegan interpretiert bei Veggie-Art in Heidelberg

31. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Leckere persische Küche vegan interpretiert bei Veggie-Art in HeidelbergIn letzter Zeit treibe ich mich auffällig oft in Heidelberg rum. Wahrscheinlich legt es einfach daran, dass Heidelberg einfach eine extrem schöne Stadt ist und dazu kommt das tolle Wetter in den letzten Wochen. Das lockt einfach an die frische Luft. Und es macht Appetit! Eine leckere Art, seinen Hunger zu stillen ist das würzige Essen des perischen Imbisses Veggie-Art. Erfolgreich verköstigt haben wir: - Sunny: Spinat-Mirabellen mit Seidentofu und Sonnenblumenkernen (6,50 EUR) - Shiva: Gelbe und rote Linsen mit Currysoße (5,50 EUR – als Suppe nur 2,00 EUR) - Polo: Bunter Safranreis mit Safranreis mit einem Extra (5,50 EUR) - Maroni: Walnuss-Granatapfelsoße mit Maronen (7,50 EUR) Für den kleinen Hunger gibt es auch Suppen für 2,00 EUR (5,00 EUR, wenn man eine größere Portion Suppe als Hauptgericht haben will inkl. Brot).  Die Speisen sind allesamt aromatisch-würzig und dazu wird herrlich duftender Reis gericht. Außerdem gibt es schwarzen Tee, dazu passen die leckeren butterzarten Datteln. Von mir gibts beide Daumen hoch! Veggie-Art Plöck 77, Heidelberg www.facebook.com/­­veggieart   Öffnungszeiten: Mo - Fr : 11.30 - 17.00 Uhr Sa : 12.00 - 20.00 Uhr

Vegan essen in Bremen bei Fink am Dobben

12. September 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan essen in Bremen bei Fink am DobbenSchon wieder eine Neueröffnung im Bremer Viertel! Vor zwei Wochen hat das Fink am Dobben seine Türen geöffnet und begeistert seitdem die Bremer_­innen mit feiner vegetarisch-veganer Kochkunst. Unter der Woche kann ab 18 Uhr im gemütlich-schicken Ambiente geschlemmt werden. Auf der Monatskarte für August/­­September stehen Fenchel-Tomaten-Safran-Cassoulet mit gebackenem Kartoffelstroh (8,90EUR) und Rotweinlinsen-Gemüse mit Auberginen-Gnocchi (11,50EUR). Auf der Getränkekarte finden sich unter anderem vegane Weine - eine Premiere in Bremen.     Sonntags gibt es ab 10 Uhr Frühstück mit selbstgemachter Marmelade, süßen und herzhaften Aufstrichen und allem, was zu einem anständigen Frühstück gehört. Vegane Croissants, Kaffee und Kuchen - für mich ein Grund am Sonntag aus dem Bett zu krabbeln.     Hier kann ich mich auch ganz beruhigt mit Fleisch essenden Freunden treffen, denn die Fink-KöchInnen haben kulinarisch ordentlich was drauf. Das Essen schmeckt fantastisch, der Service ist super und das ganze Team unheimlich sympathisch und freundlich. Ich freu’ mich auf die Oktober-Karte! Fink am Dobben Am Dobben 35 28203 Bremen www.fink-am-dobben.de Öffnungszeiten: Mo-Sa ab 18.00 Uhr (Küche bis 22.00 Uhr) So 10.00 – 18.00 Uhr

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Bavette mit Kurkuma-Sauce und frischem Oregano

19. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Bavette mit Kurkuma-Sauce und frischem Oregano Die heutige Gewürzreise führt uns nach Indien. Von dort kommt nämlich das meiste Kurkuma. Es wird auch Gelbwurz, Gelber Ingwer und Safranwurzel genannt. Die frischen Rhizome (Sprossen des Wurzelstocks, in denen die Nährstoffe für den Winter gespeichert werden) sind außen bräunlich und innen leuchtend orange. Zu uns kommen sie als Ganzes frisch, getrocknet oder in Pulverform. Kurkuma schmeckt etwas holzig, erdig - ein klein wenig pfefferig. Kurkuma soll sehr gesund gesund sein. Es regt die Bildung von Magen- und Gallensäften an, wirkt entzündungshemmend und soll sogar noch vieles andere bewirken. Wenn Sie Kurkuma in der Küche verwenden, sollten Sie vielleicht Handschuhe tragen, denn es färbt ganz schön. Ich mache das nie. Bei mir kann alles färben, wie es will:) Um dem Professor eine Freude zu machen, und weil es Spaß macht zu experimentieren, habe ich Bavette mit Kurkuma-Sauce und frischem Oregano zubereitet. Zutaten (für 2 gute Portionen) 1 kleine Zwiebel 1/­­2 Knoblauchzehe 1 Handvoll frische Oregano-Blätter 20 g Hartkäse aus mikrobiellem Lab (ich nehme den Montello von Alnatura) 30 g Butter 1 TL Rohrohrzucker 1 TL Kurkumapulver (oder etwas weniger als 1/­­2 TL frisches Kurkuma – sagt meine freundliche Beraterin im Asia-Geschäft) 200 g Sahne Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Nudeln 240 g Bavette (ich nehme die n.13 von Barilla) Für die Dekoration 1 Stengel Oregano etwas geriebener Hartkäse Zubereitung Kurkuma-Sauce Die Zwiebel in Würfel schneiden. Den Knoblauch in Würfelchen schneiden. Die Oregano-Blätter grob hacken. Den Käse fein reiben. Die Butter in einer erhitzten Pfanne zerlassen. Die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Die Knoblauchwürfel und den Oregano dazugeben. Gut umrühren. Kurz andünsten. Den Zucker dazugeben und umrühren. Kurz köcheln lassen. Das Kurkumapulver dazugeben und umrühren. Kurz köcheln lassen. 2/­­3 der Sahne dazugießen und umrühren. Den geriebenen Hartkäse dazugeben und umrühren. Kurz aufkochen. Dann die Hitze herunterdrehen. Nun den Rest der Sahne dazugeben und köcheln lassen, bis sie etwas sämig ist. Die Sauce mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und mit dem Deckel obenauf zur Seite stellen. Die Bavette Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen Finish Die Sauce erhitzen. Die Bavette dazugeben und alles gut vermischen. Die Nudeln sollen schön gelb sein:) Die Bavette auf die Teller verteilen, den geriebenen Käse darüber streuen und mit einem kleinen Stengel Oregano dekorieren. Gutes Gelingen und viele Grüße aus dem Kochlabor von Herrn Grün

Velax - 10 Tipps für Entspannung vegan

8. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Endlich mal wieder richtig vegan entspannen? Immer gestresst? Stress – dieser Zustand gehört schon zu uns wie Chia-Samen. Dabei ist Stress nachweislich ein negativer Einflussfaktor für viele chronische Krankheiten. Moment, das kennen wir doch schon irgendwoher. Genau, denn vegan leben bedeutet viele ernährungsmitbedingte Krankheitsverursacher für chronische Erkrankungen verringern. Wenn ihr also Gesundheits-Profis seid und nicht nur vegan leben, sondern auch noch Stress reduzieren wollt, zieht euch folgende Entspannungs-Hacks rein! Entspannungsoasen, extra vegan entspannen! So richtig hyper-deluxe entspannen könnt ihr selbstverständlich in Wellness-Oasen, Saunen, bei Massagen und Spas. In entsprechenden Veggie-Portalen finden sich besonders vegan-freundliche Orte. Vor allem Wärme wirkt in stressigen Zeiten beruhigend auf Körper und Geist. Also, lasst eure Ohrläppchen in der Sauna baumeln und findet neben anderen nackten Menschen wieder ganz zu euch selbst. Wellness-Orte finden z.B. auf VeggieHotels: http:/­­/­­www.veggie-hotels.de/­­1-0-Home.html Waldbaden Der Wald hat eine ganz besonders entspannende Wirkung auf uns. Jeder Gang ins Grüne, auch in Parks, lässt unsere Stresshormone sinken. Es sei denn, ihr begegnet einem  Wolf. Aber Spaß beiseite. Geht raus, lasst euch vom Rascheln der Laubbäume, dem Knacken des Unterholzes und von säuselnden Vögeln betören, dass ihr alles andere vergesst. Schöne Naturtipps und -trips gibt es ebenfalls schon auf einschlägigen Portalen. Tolle Trips draußen: https:/­­/­­naturtrip.org/­­ Tolle Unterkünfte in der Natur: http:/­­/­­glamping.info/­­ La dolce „Nichts-machen“ Das beste Rezept gegen Übertätigkeit ist das genaue andere Extrem: Nichts. Einfach nichts, auch nicht meditieren, auch nicht lesen oder aufräumen. Reines Da-Sein, tagträumerisch, selbstvergessen, faulenzen, rumgammeln, sich langweilen, Smartphone aus. Herrlich! Probiert es mal aus. Ist garantiert vegan! Veel-Good-Day – zu Hause velaxen Wenn euch das süße Nichts-Tun nervös macht, dann gönnt euch einen liebevollen Tag zu Hause. Mit veganer Gurkenmaske, Nägel lackieren, DIV-Online-Magazin lesen, Sprachnachrichten an die beste Freundin versenden oder einfach die Discover-Weekly von Spotify hören. Oh dear, das klingt schön! Wir sind dabei. Nägel lackieren z.B. mit veganem Nagellack von Butter London: https:/­­/­­www.deutschlandistvegan.de/­­veganer-nagellack-von-butter-london/­­ Rituale und Regelmäßigkeit Um eure Entspannungsinseln mit in den Alltag zu nehmen, richtet euch kleine Entspannungsrituale ein. Eine Kleinigkeit, die ihr euch regelmäßig gönnt, um kurz abzuschalten und euch wieder zu spüren. Sei es eine kleine Meditationsminute, sei es eine kleine Atemübung (pranayama) oder die 3 Minuten, die ihr auf den Yogi-Tee wartet, bewusst, ohne Nebentätigkeiten. Auch diese kleinen Rituale helfen, sich stabiler im Alltag zu verankern und nicht zu schnell in den Schlund der Multi-Tasking Welt gezogen zu werden. Om-nomnom Shanti! Dinner for one – veganes Entspannungsessen Das können wir einfach am besten. Was leckeres wunderbares Veganes kochen. Dieses Mal: vegan relaxed! Also velaxed. Very achtsam bei jedem Schritt. Wenn ihr schnippelt, dann schnippelt, wenn ihr anbratet, bratet. Seid mit eurer ganzen Seele und allen Sinnen dabei. Falls du keine Rezeptidee hast, schau doch mal auf unserer Seite nach: https:/­­/­­www.deutschlandistvegan.de/­­category/­­food/­­rezepte/­­ Vegane Hilfsmittel in Pflanzenform Wenn euch das noch nicht reicht, hier noch ein Extra-Tipp: Tulsi bzw. indischen Basilikum verwenden. Gilt als außerordentlich stresslindernd. Also rein damit ins Pesto (s.o.). Ein ebenfalls tolles Hirntonikum und gut für die Psyche: Safran oder Mandeln. Entspannungsgetränk für vegane Buddhas geht dann so: Mandelmilch, Rosenwasser, Safran, Nelken, Zimt, Agavensirup, warm machen, fertig. Wir sind dann mal offline! Oft halten uns Gewohnheiten davon ab, mal richtig abzuschalten. Mails checken, auf dem Smartphone rumdudeln usw. Lass uns abschalten! Handy aus, Laptop zu und gut is. Was dann? Fremde treffen, unter der Dusche singen, alles was kommt. Nur einfach mal ohne Ablenkung. Mindmassage – entspannen in Kopf und Körper Die etwas andere ,,Kopf-Massage geht so. Bequem hinlegen und Augen schließen. Dann von Fuß bis Kopf alle Körperteile ,,anspüren. Also dort hinspüren, wo es geht. Sich im Ganzen energetisch wahrnehmen: so bin ich jetzt da. Manchmal fangen Körperteile an zu kribbeln, zu pieksen, zu kitzeln oder sind andererseits taub. Ganz egal, einfach nur wahrnehmen. Unbeschwert feiern Bei all den bewussten, achtsamen Tipps. Vergesst nicht unbeschwert zu feiern! Hemmungslos tanzen, abstürzen (ob mit oder ohne Alkohol), ungezogen sein, Trash-hits, rumknutschen, den ganzen nächsten Tag verplempern. Ja! Genau das. Vergesst euch, lasst mal los und seid nicht immer so vernünftig. Velax! Der Beitrag Velax - 10 Tipps für Entspannung vegan erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen + Gewinnspiel

4. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen + GewinnspielDer Frühling ist endlich da … und das Osterfest rückt immer näher. Ich persönlich wünsche mir für die freien Tage einfach schönes Wetter, leckeres Essen, ein Ausflug ins Grüne und Zeit mit den Liebsten. Traditionell gehe ich Ostern sehr gerne mit Freunden zum Brunch. .. stundenlang essen, quatschen und Zeit vertrödeln – perfekt! Für Berliner empfehle ich brunchtechnisch das Pele-Mele in Neukölln. Dieses nette Café gab es schon zu Zeiten, in denen gerade diese Ecke alles andere als „hip“ war – und veganer Lifestyle noch etwas belächelt wurde. Wie toll, dass das Pele-Mele immer noch da ist! Für die Nachmittage an den Ostertagen ist es nie verkehrt etwas Kuchen im Haus zu haben … vielleicht kommt ja überraschend Besuch vorbei. Die tollen Oreo-Muffins aus Patrick Bolk´s neuestem Buch „Clean eating vegan“ sind dafür perfekt, da sie sich gut vorbereiten lassen. Und: Diese Leckereien sind auch prima für ein Picknick im Freien. Hier ist das Rezept: Oreo-Muffins Zutaten: Fu?r die Muffins 100 g Dinkelvollkornmehl 80 g Dinkelmehl Type 630 40 g gemahlene Haselnu?sse 2 EL Speisestärke 1 TL Backpulver 1 TL Natron 50 g Ahornsirup 4-5 EL Kakao 1 Prise Salz 40 ml Kokosöl 180 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 1 EL Apfelessig Fu?r die Creme 200 g Mandeln, blanchiert und geschält 3 EL Agavendicksaft Mark von 1 Vanilleschote 20 g Kokosöl 100-120 ml Pflanzendrink 100 g dunkle, vegane Schokolade   Zubereitung: 1. Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. 2. Die Vertiefungen eines Muffinblechs einölen oder mit Papierförmchen auskleiden. Die trockenen Zutaten fu?r den Muffinteig vermischen. Dann Mineralwasser und Apfelessig hinzugeben und zu einem möglichst glatten Teig verarbeiten. Den Teig gleichmässig in die Vertiefungen verteilen und ca. 20 Minuten backen. 3. Zahnstochertest durchfu?hren. Wenn kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt, sind die Muffins fertig. Falls noch Teigru?ckstände bleiben, die Muffins fu?r weitere 5-10 Minuten in den Ofen schieben. Rausnehmen und vollständig ausku?hlen lassen. 4. Alle Zutaten fu?r die Creme bis auf den Pflanzendrink in einen Hochleistungsmixer geben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Sie sollte fluffig und nicht zu flu?ssig sein, daher den Drink nach und nach dazugeben. 5. Muffins zweimal horizontal durchschneiden. Die Schnittflächen jeweils mit Creme bestreichen und die Muffins anschliessend zu Oreo-Tu?rmchen zusammensetzen. Schokolade schmelzen und u?ber die Muffins träufeln. Guten Appetit!   Unsere Top-5 der Oster-Geschenkideen 1. … was zum Lesen „Tiere essen“von Jonathan Safran Foer Neben den Büchern „Skinny Bitch“ und „Anständig essen“ ist „Tiere essen“ ein Sachbuch, das ich wirklich jedem empfehlen kann. Egal ob veganer Neueinstieg, Umstieg oder bereits erfahrener Pflanzenesser – dieser Selbstversuch von Jonathan Safran Foer ist von Anfang bis Ende lesenswert: interessant und schockierend gleichzeitig. „Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt - und seinen  Platz in ihr - nachdenkt.“ Preis: ca. 9,99 Euro (Taschenbuch-Ausgabe) Das Buch gibt es u.a. bei amazon.de 2. … was zum Pflegen PETA Tierrechte Edition – Duschgel   i+m die Naturkosmetik-Marke aus Berlin hat sich mit PETA zusammengetan und ein gemeinsames Produkt kreiert: das PETA Tierrechte Edition Duschgel. Ich verwende schon viele Jahre verschiedene Sachen von i+m und bin immer sehr zufrieden damit. An dem Duschgel gefällt mir besonders, dass bei jeder verkauften Flasche ein Euro in die Arbeit von PETA Deutschland e.V. fließt. Davon abgesehen gefallen mir natürlich auch die reinigende Wirkung und der tolle Duft nach Iris, Vanille und Tonka! Der enthaltene Calendula Extrakt und das Weizenkeimöl unterstützen die Pflege der Haut und ihre Regeneration. Natürlich sind alle Wirkstoffe nicht nur pflanzlich, sondern stammen aus Bio-Anbau und fairem Handel. Preis: 9,90 Euro (250 ml) Erhältlich direkt bei i+m im Onlineshop.   3. … was für kleine und große Kinder Oster-Yoga mit Buddha-Bärchen Das „Osterhasen-Yoga“ von mindsweets ist ein tolles Geschenk für Kinder. Die kleine Geschenkverpackung enthält nicht nur die Buddha-Bärchen, sondern auch ein schön illustriertes Märchenheft für die Kleinen. Die Fruchtgummis enthalten übrigens keine Gelatine und zum Süßen nutzt man Rohrzucker und Maissirup. Als Farbstoffe und für den Geschmack werden Fruchtsaftkonzentrate aus Orange oder Himbeere verwendet - alles in Bio-Qualität. Das Unternehmen arbeitet nach buddhistischer Wirtschaftsethik - sozial, ökologisch, achtsam. Die Buddha-Bärchen werden in einer Behindertenwerkstatt in Berlin verpackt. Preis: 4,59 Euro (pro Karton) Erhältlich direkt bei mindsweets im Onlineshop.   4. … was zum waschen /­­ putzen und noch mehr! Dr. Bronner’s  Blockseife Mandel Mit dieser Seife hat man immer ein super Geschenk. Damit kann man quasi nix falsch machen. Denn sie bietet 18 (!) Anwendungsmöglichkeiten: Die Seife ist perfekt zur Gesichts-, Körper-, Hände- und Haarwäsche, zum Baden, für ein Fußbad, Rasieren, Zähne putzen, Früchte und Gemüse abwaschen, Massagen, Mundspülung, von Hand spülen, empfindliche Wäsche waschen, Fußboden reinigen, Allzweckreiniger, Fenster putzen, Toilette reinigen sowie Hunde waschen. Tipp: Zum Verreisen fülle ich mir die Seife in fliegertaugliche und wiederverwendbare Reisebehälter – dann bin ich auch in fernen Ländern bestens ausgestattet! Preis: 15,90 Euro (475 ml) Direkt bestellbar bei boutique-vegan.de 5. … was zum verstecken und auspacken! Vegane „Oster-Box 2017“ Zugegeben: Die Abo-Boxen von Vegan-Box sind alle super. Die Oster-Special-Box ist aber ein echter Knaller! Der Inhalt gefällt euch mit Sicherheit, denn es ist für jeden Geschmack etwas dabei: süße Osterleckereien, aber auch etwas Herzhaftes, und, und, und…  lasst euch überraschen! Die vegane Osterbox ist übrigens ein limitiertes Special und der Warenwert liegt bei ca. 30,- Euro. Preis: 18,- Euro Zu bestellen bei vegan-box.de GEWINNSPIEL Habt ihr jetzt Lust eine vegane „Oster-Box 2017“ zu gewinnen? Wenn ja, dann solltet ihr bei dieser Verlosung unbedingt teilnehmen. Wir verlosen drei der tollen Boxen! Na, wer hat Lust zu gewinnen? Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, nenne uns eine einen Freund oder eine Freundin, die (mit)auspacken darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 11.04.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 11.04.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Unsere Top-5 Oster-Geschenkideen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der Mosel

3. November 2016 veganwave 

Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der MoselEigentlich wollten wir das lange Novemberwochenende nutzen, um einen Surf-Kurztrip zu unserem „Homespot“ Gran Canaria zu machen – aber die Windvorhersage war wenig vielversprechend. Also Plan B: Biken an der Mosel. Freunde von uns waren bereits in Zeltingen und hatten eine wunderbare Zeit an der Mosel in einem Hotel mit veganen Köstlichkeiten verbracht. Ihrem Tipp folgend haben wir schnell im Hotel Nicolay gebucht, Bikes eingepackt und los gings. Über einen Zwischenstopp nach Andernach, um dort den höchsten Kaltwassergeysir der Welt zu erleben (inkl. Geysir-Zentrum-Besuch und Bootsfahrt zur Geysir-Insel, insgesamt ca. 1,5 h – wirklich sehr lohnenswert), Geysir Andernach ging es dann weiter zum Hotel in Zeltingen. Das Hotel ist von 1881 und liegt mega idyllisch an der Mosel. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon und Blick auf die Mosel gebucht. Eine Straße geht direkt vor dem Hotel vorbei, und ich sah schon meine Nachtruhe schwinden. Aber war alles überhaupt kein Problem, die Fenster sind gut dicht und alles war bestens. mit Sonnenterrasse Der Blick morgens aus dem Fenster auf die Mosel ist einfach großartig. Blick vom Balkon Man merkt, dass das Hotel aus 1881 ist: der Boden knarrt, einige Bereiche sind mit alten, schönen Schränken geschmückt und irgendwie hat es den Flair von „früher“ (als ich in das Haus kam, meinte ich nur: das ist und riecht wie bei Opa früher). Unser Zimmer war einfach, aber alles vorhanden. Was mich besonders gefreut hat: die Seife war extra vegan! vegane Seife Räder kann man in einer Garage separat parken, das ist praktisch und sicher. Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, trocken und insbesondere nachmittags schön sonnig. Dadurch konnten wir 2 schöne ausgedehnte Bike Touren durch tolle Waldlandschaften und natürlich auch durch die Weinberge machen. Mich haben insbesondere die Herbstfarben begeistert. Die Bike-Strecken können so ausgewählt werden, dass sie anspruchsvoll sind oder einfach nur flach an der Mosel entlanggehen. ganz schön steil die Weinberge Idylle pur entlang der Mosel Sightseeing ist dabei inklusive, ob hoch oben von den Weinberghängen die Aussicht bis hin zu den putzigen Dörfern und Städten, wie z.B. Bernkastel-Kues. Bernkastel-Kues Bernkastel-Kues Aber jetzt zum Essen im Hotel Nicolay. Seit 2012 ist der Besitzer und Koch Johannes Nicolay  selbst vegan und hat mit dem Hotel-eigenen Restaurant ,,Die Weinstube - nachhaltig genießen einen Ort geschaffen, an dem ausschließlich vegane Speisen angeboten werden. Das Hotel bietet in einem anderen Teil des Hauses auch noch nicht-vegane Speisen an, aber wer in die Weinstube kommt, dem wird nur Veganes serviert. Wir hatten das komplett vegane Programm bestellt, d.h. Halbpension: Übernachtung mit Frühstück 59 Euro/­­Person plus 22 Euro/­­Person für das Abendmenü in der Weinstube. Wer das Abendmenü nicht mitbestellt, kann von der Weinstuben-Karte wählen. Hier die derzeitige Herbstvariante immer wieder wechseln über das Jahr Beim Frühstück gibt es eine Riesenauswahl von veganen Leckereien, aber auch Nicht-Veganer kommen auf ihre Kosten. Aber man hat hier das Gefühl, dass wirklich auch mengenmäßig das vegane Angebot im Vordergrund steht. Von herzhaften und süßen Aufstrichen, Antipasti, veganen Käse-und Wurstsorten, verschiedenen sehr schmackhaften Müslis, frischem Obst, veganem Joghurt und veganen Milchsorten, tollen Körnerbroten bis hin zum Selbermalen von Schrot ist alles reichlich vorhanden. vielfältig und reichhaltig von süß bis herzhaft Beim Abendessen wurde vorab Baguette (helles und dunkles) mit Alsan gereicht- war das schön, dass auch Veganer ohne Nachfragen, was drin ist, ganz entspannt diese Vorabkleinigkeit genießen können. Es gab ganz großartige Highlights bei einzelnen Gängen, wie z.B. die Lasagne, eine Geschmacksexplosion, ich habe sie inhaliert. Sie war nicht wie eine „normale“ Lasagne, sondern Bestand aus verschiedenen Gemüseschichten wie Sellerie, Kohlrabi, Zucchini, mit einer Thymian Tomatensauce und Pecannussbechamel, dazu noch eine Jus aus roter Beete. Ich vermute, er hat noch zig andere Gewürze verwendet. Ein weiteres Highlight waren gebackene Auberginenscheiben auf einer Safransauce, hier war auch nicht alles „normal“, sondern irgendwie auch Kräuter mit dabei, die einfach toll harmonierten. sehr fein Bei einem Salat gab es eine Geschmacksverstärkung durch Matcha-Lemon-Dressing. frisch und mit vielen lokalen Kräutern zubereitet Absolute Dessertkrönung ist sein „Snickers“-Eis, cremig, karamellig, einfach nur genial. cremiges Snickerseis Einige wenige Gänge hatten mir nicht so zugesagt haben, aber das ist halt Geschmackssache. Da es aber von allem mehr als reichlich gab, war das wirklich nicht tragisch und mindestens ein Highlight war immer dabei. Was wir nicht probiert haben, aber wohl eine tolle Hausspezialität ist, sind die von Johannes Nicolay selbst gezüchteten Shiitakepilze, denen man direkt aus der Weinstube durch ein Glasfenster im Boden beim Wachsen zusehen kann. Johannes Nicolay setzt auf Nachhaltigkeit und bezieht Kräuter und Gemüse aus der Umgebung. Ein weiterer Pluspunkt aus meiner Sicht. Zusätzlich mittags gibt es das Sonnenuhr – Fast Food Vegan. Fast Food Karte (Auszug) Nach einer Radtour haben wir uns direkt 2 Burger und extra Pommes gegönnt, danach konnten wir nicht mehr piep sagen, so pappsatt. Der „Vishburger“ mit Cocktailsauce war mega lecker. Visburger Der Gartenburger war gut, hatte aber in der Geschmackskombi durch den sehr dicken Bohnenpatty und einer Tomatesauce mit Oregano für meinen Geschmack einen zu starken Kontrast. Gemüseburger Die noch zugereichten Saucen als Dip für die Kartoffelecken bzw. Pommes waren sehr lecker, aber für meinen Geschmack etwas zu exotisch für die Kartöffelchen. Feine Saucen Man merkt, dass der Koch unheimlich liebend gern Gewürze austestet und sehr kreativ ist. Das bewundere ich sehr und habe mir einige Rezeptinspirationen von ihm geholt. Ach ja, die gesamte Getränkekarte ist auch vegan in der Weinstube. Auf der Karte gibt es das gesamte Spektrum, Weine von trocken bis lieblich, rot und weiß, Sekt, Liqueure mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, Biere etc. Getränkekarte Der sehr freundliche Vater von Johannes Nicolay hat uns noch Tipps für eine Weinprobe im Hof Heinrichshof gegeben, der durch seine Produktionsart veganen Wein herstellt. Dort hatten wir eine sehr interessante und auch leckere Weinprobe, vom trockenen Riesling bis zum süßlichen Dessertwein war alles dabei. Wir haben dann auch direkt ein paar Flaschen für zu Hause eingepackt :-). Verkostung veganer Wein vom Heinrichshof Die Bedienung im Hotel Nicolay Zeltingen war übrigens großartig, z.B. Karina, die uns auch ihren selbstgemachten veganen Schoko-Minz Liqueur zum Probieren gegeben hat. Mit den Liqueuren werden auch die veganen Eis-Becher dekoriert. Diese konnten wir leider nicht mehr probieren, so viel Essen am Tag ging einfach nicht mehr. Wer dann immer noch nicht satt ist, kann sich Sonntags ab 11.00 Uhr beim rein veganen Brunch den Bauch vollschlagen (zu der Zeit waren wir Radfahren und haben leider das Angebot nicht wahrnehmen können). Danke an die Familie Nicolay, für den Mut und die Kreativität, vegane Köstlichkeiten auf hohem Niveau anzubieten! Schaut Euch auch mal auf der facebook-Seite um: Hotel Nicolay. Johannes Nicolay hat auch bereits auf der Hotel- und Gastronomie Generalversammlung in Leipzig für 1500 Leute vegan gekocht, beeindruckend, oder abboniert seinen youtube Kanal! Wir kommen definitiv wieder ins Hotel Nicolay Zeltingen! Sonnenuhr Der Beitrag Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der Mosel erschien zuerst auf veganwave.

12 vegane Sachbücher für den Einstieg

4. Mai 2016 Deutschland is(s)t vegan 

12 vegane Sachbücher für den EinstiegVor ein paar Wochen haben wir 10 vegane Kochbücher für den Einstieg in die vegane Welt vorgestellt, heute gibt es einige Suchtipps für alle jene, die gerne noch ein paar wichtige Hintergrundinformationen zum Thema Veganismus haben möchten. Es ist ja gar nicht mal so einfach am Anfang, denn überall lauern Stolperfallen wie versteckte tierische Inhaltsstoffe. Manch eine oder einer möchte sich mit den gesundheitlichen Aspekten einer veganen Ernährung intensiver beschäftigen, andere wiederum interessiert mehr, welche ökologischen Auswirkungen der weltweite Fleischkonsum hat. Man findet glücklicherweise inzwischen für alle Ansätze interessante Bücher. Einige möchten wir euch kurz vorstellen. Und auch hier wieder der Hinweis (wie bei den Kochbüchern): Das ganze ist eine subjektive Auswahl, wir freuen uns aber sehr über eure Ergänzungen in den Kommentaren! Ab heute vegan! Ein toller Ratgeber für den ganz praktischen Einstieg in die vegane Welt, der alles behandelt, was man gerade am Anfang unbedingt wissen sollte: Von Nährstoffen über den Einkauf und auswärts essen bis hin zu Kleidung und Kosmetik. Bietet wirklich alle Infos, die man als Einsteiger in die vegane Welt benötigt. Und: Gibt es übrigens auch als Hörbuch! Tiere essen Ein wahnsinnig interessantes Buch vom amerikanischen Bestseller-Autor Jonathan Safran Foer, der sich eingehender damit beschäftigen wollte, was auf seinem Teller landet. Seine Einsichten und Erkenntnisse haben ihn schockiert, und sein Essverhalten nachhaltig verändert. Man erfährt in ,,Tiere essen vor allem sehr viel über die dramatischen Konsequenzen der Massentierhaltung. Kein Fleisch macht glücklich In eine ähnliche Richtung wie ,,Tiere essen geht das ganz hervorragend recherchierte Sachbuch ,,Kein Fleisch macht glücklich von Andreas Grabolle. Interessant ist für deutsche Leser, dass Andreas sich natürlich auch intensiver mit den Verhältnissen in Deutschland auseinander gesetzt hat. Er hat eine Menge Gespräche geführt und sauber recherchiert. Absolut lesenswert und ähnlich wie ,,Tiere essen für all jene interessant, die sich mit den Auswirkungen des Fleischkonsums eingehender beschäftigen möchten. Vegan! Vegane Lebensweise für alle Quasi ein Klassiker, meiner Kenntnis nach der erste deutsche Ratgeber für eine vegane Lebensweise, geschrieben von Marc Pierschel. Marc bietet ähnlich wie ,,Ab heute vegan! einen informativen Rundumschlag, von der Entstehung des Veganismus über Tierrechtsthemen bis hin zu Antworten auf weit verbreitete Vorurteile. Vegane Lebensmittel Du interessierst dich eingehender für die gesundheitlichen Aspekte einer veganen Ernährung? Dann ist das Buch ,,Vegane Lebensmittel von Sonja Reifenhäuser der perfekte Begleiter, denn es bietet zahllose Übersichten und Tabellen zu Nährstoffen in den verschiedenen Lebensmittelgruppen. Ein kompaktes Büchlein, das man immer wieder zu Rate ziehen kann, wenn einen der Nährstoffgehalt eines bestimmten Lebensmittels interessiert. Gehört in jeden veganen Bücherschrank! veganissimo eins: tierliche inhaltsstoffe und ihre alternativen Wer sich dafür interessiert, welche tierischen Inhaltsstoffe in Lebensmitteln enthalten sind, und welche pflanzlichen Alternativen es gibt, für den ist das umfangreiche und super recherchierte Buch ,,veganissimo eins von Reuben Proctor und Lars Thomsen ein perfektes Nachschlagewerk. Man staunt wirklich, wo überall „Tier drin ist“. Selbst alte „Vegan-Hasen“ werden ganz sicher nicht alles gewusst haben. China Study – Pflanzenbasierte Ernährung und ihre wissenschaftliche Begründung Kaum ein Ernährungs-Buch sorgte vermutlich für soviel Diskussion und Kritik wie die China Study von T. Colin Campbell. Hauptthema des Buches ist der unmittelbare Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung chronischer Erkrankungen! Es basiert auf einer der größten Ernährungsstudien aller Zeiten, die Campbell und sein Team über viele Jahre hinweg mit einer riesigen Anzahl an Teilnehmern in China durchgeführt. Ein absolut lesenswertes und ausführliches Buch, das vielen Menschen die Augen geöffnet hat. Die kleine Veganer-Bibel Sarah Schoke hat sich auf die Reise begeben herauszufinden, was man alles wissen muss, wenn man ab heute vegan leben möchte. Ihre Erkenntnisse verpackt sie in einen angenehmen Grundton, der niemals belehrend ist. Ein etwas persönlicheres Buch als z.B. ,,Ab heute vegan! oder ,,Vegan!, in dem Sinne dass die Autorin einen quasi auf ihre persönliche Reise mitnimmt. Ich bin dann mal vegan – Glücklich und fit und nebenbei die Welt retten Ein weiteres persönlicheres Buch ist ,,Ich bin dann mal vegan von Bettina Hennig, die sozusagen von ihrer ,,Vegan-Werdung auf eine charmante Art und Weise berichtet. Eigentlich sollte das Ganze doch nur ein Experiment werden...eigentlich! Aber dann lief es doch anders als gedacht, und ich würde wetten, dass Bettina Hennig sich auch heute noch vegan ernährt. Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen: Karnismus – eine Einführung Du liebst Hunde, isst aber Schweine? Das ist nicht nur hierzulande ganz ,,normal. Hunde sind nun mal die lieben Haustiere, während Schweine zum...nun, zum Essen da sind. Oder? Warum aber ist das so? Schweine sind nicht minder intelligent als Hunde, sie sind soziale und saubere Tiere, die genauso wie Hunde eines wollen: leben. Die amerikanische Psychologin Melanie Joy hat genau dieses Phänomenen - das sie als Karnismus beizeichnet - näher unter die Lupe genommen. Absolut lesenswert! Vegan Guide Zum Schluss möchte ich noch mein eigenes neues Buch empfehlen, das ganz kurz, knapp und anschaulich die wichtigsten Fakten und Tipps zum Einstieg in die vegane Lebensweise versammelt. Der ,,Vegan Guide ist ein kleines Nachschlagewerk, das man immer mal wieder zur Hand nehmen kann, wenn einen ein bestimmtes Thema aus dem veganen Leben interessiert. Ein paar Starter-Rezepte gibt es noch oben drauf. Bonus: Tofu Tofu vom Tofukönig Bernd Drohsin ist kein Einstiegsbuch in die vegane Welt, aber es ist herrlich komisch und zwischendurch darf man ja auch mal was Lustiges lesen. Bernd erzählt in ,,Tofu, wie das alles angefangen hat mit der Tofu-Produktion in Deutschland und warum er dafür sogar ins Gefängnis kam. Ein wirklich witziges und gleichzeitig doch auch informatives Buch, das ich jedem empfehlen möchte. Hier hatten wir übrigens schon mal vor einiger Zeit einen ähnlichen Artikel zum Thema Einstiegsbücher veröffentlicht, ihr findet dort also noch ein paar weitere Tipps. Ansonsten noch mal die Aufforderung: Schreibt in die Kommentare, was euch beim Einstieg geholfen habt oder was ihr einem Vegan-Neuling unbedingt empfehlen würdet. Danke! Der Beitrag 12 vegane Sachbücher für den Einstieg erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Buchvorstellung: ,,Ich bin dann mal vegan - von Bettina Hennig

19. Januar 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Ich bin dann mal vegan – Glücklich und fit und nebenbei die Welt rettenIm letzten Jahr wurden über 100 vegane Kochbücher veröffentlicht. Das vegane Leben interessiert immer mehr Menschen und die Beweggründe sind ganz unterschiedlich. Die Zahl der Kochbücher hat mich sehr beeindruckt und trotzdem habe ich mich gefragt: ,,Interessieren sich alle ,,nur für das vegane Kochen? Was ist mit den Hintergründen und was genau steht denn hinter ,,Vegan? Dafür interessieren sich doch auch viele Menschen, spätestens wenn sie sich komplett auf den neuen Lebensstil einlassen. Dank Karen Duve und Jonathan Safran Foer bekommen wir mehr Einblicke über den ,,veganen Tellerrand. Letztes Jahr habe ich dann eine weitere Entdeckung gemacht, die mich bis heute geprägt hat. Das Buch von Bettina Hennig –  ,,Ich bin dann mal vegan – Glücklich und fit und nebenbei die Welt retten.Ein veganes Experiment für vier Wochen oder für immer? Die Kommunikationswissenschaftlerin und Buchautorin wagt ein veganes Experiment, das auf vier Wochen begrenzt sein sollte und nun viel länger andauern wird, vermutlich ein Leben lang. Sie verbannt alle tierischen Produkte aus der Küche, probiert vegane Sojalatte und diskutiert über den Veggieday. Sie probiert sich mit einer ,,Freeganerin im Müll auf der Suche nach verwertbaren Lebensmitteln und kontaktiert sogar Bill Clinton. Sie entdeckt ein neues Lebensgefühl, wird jeden Tag glücklicher und fitter und rettet seither ganz nebenbei auch noch die Welt! Wenn sie nicht in Hamburg is(s)t, lebt sie in Berlin.Geeignet sowohl für alle Neu-Veganer als auch für Alteingepflanzte-VeganerDer Titel hat mich damals direkt angesprochen und ich habe das Buch einer Freundin geschenkt. Sie meinte, sie wäre beim Lesen durch alle Gefühlslagen gewandelt. Sie war erstaunt, traurig, glücklich und hat aber auch viel gelacht. Die Selbstironie und das undogmatische Schreiben laden zum Schmunzeln ein. Meine Freundin isst seitdem kein Fleisch mehr und das hat uns seither sehr stark verbunden. Ich finde die Kapitel ,,Mein erstes nicht ganz richtiges Treffen mit anderen Veganern oder ,,Detox - What the fuck is Detox? super sympathisch. Wenn man gerade die ersten Gehversuche in Richtung vegan macht, hilft das Buch mit Fakten, mit persönlichen Erfahrungen und einen Motivationsschub gibt es auch dazu. Wenn man schon eine Weile vegan lebt, dann ist das Lesen wie eine Zeitreise, eine Reflektion der letzten Monate oder Jahre.  Ich musste lächeln, schmunzeln und an die vielen Erlebnisse der letzten Jahre denken. Und ja - wir haben es alle überlebt und blicken mit anderen Augen in die Welt, fühlen uns besser und retten ganz nebenbei viele Leben. Die persönliche vegane Abenteuerreise von Bettina Hennig kann ich wärmstens empfehlen. Ab dem 21.1.2016 ist das Buch auch als Taschenbuchausgabe erhältlich und wir verlosen* drei Exemplare. Und wir haben eine Leseprobe für Euch.Exklusiv für Euch haben wir die kluge und charmante Autorin mit einigen spannenden Fragen konfrontiert. Das Interview gibt es in voller Länge, viel Spass und Vorsicht: Gänsehautgefahr!Autorin Bettina Hennig (C)Omid-Najafi ,,Ich bin dann mal vegan, so heißt dein Buch, das jetzt als Taschenbuchausgabe erscheint, wie hat Bettina vorher gelebt?Bettina: Bettina war vorher Vegetarierin, davor Pescetarierin und davor Omni mit allem drum und dran. Fleisch, Fisch, Ei, Milch, Käse, Leder und Daunen. Und sogar, ich gebe es zu, Pelz. (Am Parkakragen.)Was war der entscheidende Auslöser? Was hat dich motiviert über deine Erfahrung zu schreiben?Bettina: Es gab drei Auslöser. Jedesmal ging der Impuls von einem Mann aus. Von einer Allesesserin zur Pescetarierin wurde ich durch einen Mann, dessen Namen ich hier nicht erwähnen möchte. Wir waren im Münchener Weißen Bräuhaus essen. Dort gab es: Rinderherz, Lungenragout, Kalbshirn, Nierengeschnetzeltes und all solche Sachen. Schon als ich die Karte las, stieg mein Ekelpegel. Mir wurde das erste Mal bewusst: Wir essen Lebewesen und ermorden sie dafür. Mir kam es mit einem Mal falsch vor und mir wurde schlecht. Als sich dann noch mein Tischherr über seine Wurstplatte hermachte und sie laut schmatzend verschlang, wurde mir so übel, dass ich mich entschuldigen musste. Für mich war klar. Nie wieder Fleisch.Das war Auslöser Nummer 1: Aber Fisch hast Du zu diesem Zeitpunkt noch gegessen…Bettina: Ja, aber nicht mehr lange. Ich hatte kurz darauf ,,Tiere essen von Jonathan Safran Foer gelesen und bei seinen Recherchen über die Hochseeschleppnetze ist mir der Appetit auf Fisch und Co. vergangen.  Diese Netze sind Vernichtungsmonster, die einen Todesstreifen auf dem Meeresgrund hinterlassen. Da wächst nichts mehr. Auch kein Seegras. Das ist mir wichtig, das zu erwähnen, weil Seepferdchen Seegras brauchen. Und ich Seepferdchen liebe. Ich habe aufgehört Fisch zu essen, weil ich Mitleid mit den Seepferdchen hatte.Und wie bist Du dann noch von Ei, Käse und Milchprodukten weggekommen?Bettina: Ich hatte schon überlegt, es wegzulassen, war aber noch nicht bereit dazu. Obwohl ich wusste, was in der Milch- und Eierindustrie los ist, hatte ich es mir schön geredet: ,,Ich esse ja nur bio. Kennt Ihr vielleicht? Ich hatte tatsächlich mal recherchiert, dass ein Demeterhuhn auch nicht viel mehr Platz hat, als ein konventionelles Huhn. Ich hatte damals keine Konsequenzen daraus gezogen. Dann aber habe ich in einem beruflichen Zusammenhang Attila Hildmann getroffen. Wir haben uns drei Stunden lang unterhalten und ich dachte mir: ,,Es ist ja keine Lebensentscheidung, vegan mal auszuprobieren. Tja, es war offenbar doch eine. Ich bin dabei geblieben. Und: Es ist die beste Entscheidung meines Lebens. (Außer der, mich mit Schatzi zusammenzutun.)Du hast sogar mit einer ,,Freeganerin im Müll nach verwertbaren Lebensmitteln gewühlt. Wie war das für Dich?Bettina:  Erst einmal erschütternd. Mich hat zum einen erstaunt, wie viel weggeworfen wird. Das hat mich regelrecht schockiert. Ich verstehe auch nicht, warum die Lebensmittelläden das nicht an die Tafeln weitergeben oder es zumindest für Bedürftige zugänglich machen dürfen. Da ist die Gesetzeslage kontraproduktiv. Zum anderen hat es mich erstaunt, wie viele Menschen ,,containern gehen. Viele machten es nicht aus ideologisch-politischen Gründen, sondern waren darauf angewiesen. Armes Deutschland, dachte ich. Ich engagiere mich seitdem als Lebensmittelretterin und kaufe übrigens viel gezielter ein. Gegen Sonderangebote, die mich zum Kauf verführen sollen, bin ich immun geworden.Das Experiment sollte vier Wochen gehen, was passierte danach?Bettina: Die  zeitliche Begrenzung war etwas, womit ich mir meine Entscheidung erleichtern wollte. Von wegen: Wenn ich es vier Wochen schaffe, dann schaffe ich es auch fünf Wochen. Das Prinzip kennt man ja, wenn man z.B. mit dem Rauchen aufhören will. In kleinen Zielen und Zeitrahmen planen, gilt als machbar und Erfolg versprechend. Mir war aber schon nach einer Woche klar: Vegan – dabei bleibe ich. Man fängt ja dann parallel auch an, sich mit den Missständen in der Lebensmittelindustrie zu beschäftigen. Und da gibt es einfach kein Zurück. Dagegen muss man etwas tun - und wenn es nur im persönlichen Radius ist.Wie kann man denn nebenbei die Welt retten? Das würden doch gerne mehr Menschen tun?Bettina: Ist doch ganz einfach! Ich halte es mit Erich Kästner: ,,Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Ich kenne so viele Menschen, die auf die Umwelt, die Gesellschaft, ach, und die Politiker schimpfen. Die sollen es richten. Verantwortungsdiffusion nennt man das. Dabei hat jeder einzelne doch das Heft in der Hand! Man kann nicht die Welt ändern, sondern nur sich selbst. Aber wenn jeder die Dinge ändert, die er wirklich ändern kann, dann ist doch schon viel getan. Gerade war große Klimakonferenz in Paris. Alle reden über CO2-Emission und deren Vermeidung oder Verminderung. Dabei haben wir rauchende Schornsteine und Dieselfahrzeuge im Kopf. Aber 19 Prozent der Emissionen kommen von Rindern, die für den Verzehr gezüchtet werden, also von furzenden Kühen. (Auf die globalen Kreisläufe und die damit verbundenen Transportemissionen - Futteranbau in Südamerika, Zucht in Nordamerika und Europa, Resteverwertung in Afrika - möchte ich hier gar nicht erst eingehen). Da liegt es doch nahe, dass man mit einer kleinen Entscheidung, nämlich der, vegan zu leben, etwas bewirken kann. Und wenn viele das machen, ist es umso besser.Was war die beste Erfahrung während deiner Entdeckungsreise und was waren die größten Hürden?Bettina: Die wirklich allerallerbeste Erfahrung war: Es gibt keine Hürden. Alles findet nur im Kopf statt. Dieses ganze Mimimimi oder Ich-kann-nicht-ohne-Käse-leben-Gejammer ist Blödsinn. Man kann. Und das sogar sehr gut.Jetzt liegt Weihnachten hinter uns? Was gab es bei Euch als Festmahl? Musste es Du Kompromisse machen?Bettina: Moment… Also es gab: Kürbissuppe, Stroganoffgeschnetzeltes, Klöße, Rotkohl, braune Soße, Linsenbraten, Rosenkohl, Kartoffel-Möhren-Gratin, Advokat (aka Eierlikör  – aber das Ursprungsrezept von Verporten stammt aus Brasilien und wird tatsächlich aus Avocados gemacht), Kartoffelsalat nach schwäbischer Art, Berliner Buletten. Dann Stollen, Marzipan, Backapfel, Elisenlebkuchen, Grünkohlchips (für die TV-Abende). Und Vanillekipferl. Vanillekipferl sind immer dabei, sie haben Tradition. Ich hatte nicht den Eindruck, dass ich Kompromisse machen musste. Jetzt vielleicht, da ich versuche, abzunehmen, was ich mir in der Weihnachtszeit draufgefuttert habe.Was ist Dein veganes Lieblingsgericht?Bettina:  Gibt es nicht. Ich mag alles - außer Estragon. Einmal habe ich eine Linsenphase, dann eine Sommerrollenphase, dann probiere ich Rohkostsalate aus. Dann wieder verschiedene Hummus-Pasten. Mal sehen, worauf ich als nächstes, Appetit habe.Dank Attila Hildmann und viele andere Köche und Autoren wagen immer mehr Menschen den Selbstversuch, erst für vier Wochen und dann länger? Was würdest Du ihnen raten?Bettina: Machen! Und wenn einem die Rezepte zu kompliziert erscheinen, andere ausprobieren. Es gibt zahlreiche Anregungen im Netz. Ich habe es so gemacht und bin gut damit gefahren.Wer hat Dich am besten inspiriert diesen Weg zu gehen?Bettina: Die vier Kühe oder Kälber, vier Schafe, zwölf Gänse, 37 Enten, 46 Truthähne, 46 Schweine und 945 Hühner, die ich als Deutsche statistisch gesehen im Leben esse. Wenn ich davon ausgehe, dass ich die Hälfte meines Lebens noch vor mir habe, kann ich zumindest zwei Kühe, zwei Schafe, 23 Truthähnen etc. durch meine Entscheidung das Leben retten. Das ist eine tolle Inspiration.Wie sieht es mit dem sozialen Umfeld aus, gibt es Diskussionen, Unverständnis oder sogar Frieden?Bettina: Die meiste Zeit ist Frieden. Viele sind neugierig, ein paar lassen die immer gleichen Sprüche vom Stapel. Da ich nicht darauf eingehe, ist auch da bald - Frieden. Nur einmal gab es, sagen wir mal, Friktionen: Bei einer Gesellschaft hat ausgerechnet eine Jägerin neben mir Platz genommen. Ich habe gar nichts gesagt und das Thema auf andere Dinge gelenkt. Es war immerhin die Premierenlesung zweier Bekannter. Die wollten wir feiern. Aber sie wollte offenbar ganz dringend etwas loswerden und hat mich in ein Gespräch verwickelt. Sie sagte dann so Dinge wie: ,,Es ist eben die menschliche Natur, zu jagen. Oder: ,,Die Naturvölker jagen alle. Stimmt tun sie. Aber bis zu 95 Prozent verschaffen sie sich ihre Nahrung durch sammeln. Ist ziemlich mühsam und nicht so vermeintlich glamourös wie Jagen. Wollte sie alles nicht wissen. Ihre Identität als Jägerin war so gefestigt, dass sie nichts gelten lassen wollte. Ich habe das Gespräch irgendwann beendet, weil ich dachte: Das führt zu nichts und wir wollen ja auch beide einen guten Abend mit Freunden verbringen und uns nicht gegenseitig die Laune verderben. Aber sie war stinksauer und ist dann ganz schnell gegangen.Wie würdest Du ,,Vegan in einem Satz beschreiben?Bettina: Leben und Leben lassen. Aber wirklich.Was haben Du und Bill Clinton gemeinsam?Bettina:  Nicht nur Bill Clinton und ich ernähren sich vegan, auch Natalie Portman, Mike Tyson, Gwyneth Paltrow, Woody Harrelson, Joaquim Phoenix, Al Gore, Russel Brand, Ellen DeGeneres, Jared Leto, Alanis Morisette, Kaya Yanar und Alica Silverstone, die ein tolles Kochbuch geschrieben hat, schwören auf rein pflanzliche Kost. Manche leben auch vegan.Ist ,,Vegan für Dich ein Trend, wie siehst Du die Zukunft dieses Phänomens?Bettina: Wie kann vegan ein Trend sein? Es ist eine fundamentale Kritik an der Art, wie wir mit Tieren umgehen, wie wir sie ausnutzen und töten, eine Kritik an der Lebensmittel-Industrie, an bestehender Agrar- und Umwelt-, Subventions- und Entwicklungspolitik, an Verschwendung, ungleiche Verteilung der Ressourcen, kurz: daran, dass wir lieber unseren Planeten kahlfressen, als unsere liebgewonnenen Gewohnheiten aufzugeben. Viele wünschen sich, es wäre nur ein Trend, damit man unsere Anliegen nicht ernst nehmen muss und uns als Ökospinner abtun kann. Es ist aber kein Trend, es ist eine Ansage: So nicht!Was willst Du den Lesern von Deutschlandis(s)t vegan noch unbedingt mitgeben?Bettina: Schön, dass es Euch gibt. Ihr gebt Vegansein eine Chance und je mehr wir werden, desto besser ist es - für alle. Und: Danke fürs Lesen! Freu mich, über Euer Interesse.Lieben Dank Bettina für das spannende Interview!Mehr Infos beim Fischer Verlag.*Verlosung: Den Artikel oder den Facebook-Post liken und kommentieren, verrate uns in einem Satz, was vegan für Dich bedeutet. Die meistens Likes gewinnen. Am 26.01.2016 wird gezählt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Der Beitrag Buchvorstellung: „Ich bin dann mal vegan“ – von Bettina Hennig erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Zauberhaftes, veganes Weihnachtsmenü 2015

21. Dezember 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr habt noch keine Idee was ihr für Weihnachten kochen wollt? Ihr verliert den Kopf über all den Rezeptideen? Dann könnt ihr euch jetzt entspannt zurück lehnen, denn wir haben genau das Richtige für euch – unser wunderbares, abwechslungsreiche und komplett vegane Weihnachtsmenü. Wir haben lange gesucht und die Macher von FOOD ELEMENTS haben uns mit diesem Menü überzeugt. Es ist einfach in der Vorbereitung und sehr raffiniert im Geschmack. Vielen dank für das tolle Weihnachtsmenü.Als Vorspeise haben wir eine fruchtige Maronensuppe, als 2. Gang feierliches Orangen-Fenchel-Lametta, als Hauptgang saftige Wirsing-Safranhirse-Päckchen an Ingwermöhren und als krönenden Abschluss der Klassiker mit einer neuen Note, Bratapfel im Glas mit Mohnsoße.Die Maronensuppe mit Orangenkaramell überzeugt durch ihre innovative Kombination von einem erdigen, süßen Hauch durch die Maronen mit der fruchtigen Frische der Orangen. Abgerundet wird das Ganze durch eine weihnachtliche Würze.Mit dem feierlichen 2. Gang, Orange Fenchellametta, wird durch deren Leichtigkeit die perfekte Brücke zum Hauptgang geschlagen.Der Hauptgang, Wirsing-Safran-Hirsepäckchen an Ingwermöhren, verführt mit seiner Vereinigung von traditioneller Weihnachtsküche und orientalischen Geschmäckern, welche dem Ganzen einen Hauch von 1001 Nacht verleihen.Der krönende Abschluss wird durch den Bratapfel mit Mohnsoße gebildet, welcher als Weihnachtsklassiker natürlich nicht fehlen darf und zusätzlich nicht nur mit seinem himmlischen Duft alle fröhlich stimmt, sondern auch durch den Mohn, denn der macht ja bekanntlich glücklich.Wir wünschen euch ein fröhliches Fest, mit leckerem Essen und guten Unterhaltungen danken euch für eure Unterstützung. KOCHANLEITUNG Um den ganzen Ablauf etwas zu entspannen, können einige Vorbereitungen für das Menü bereits am Vorabend oder Stunden vor dem Essen getroffen werden.Maronensuppe mit Orangenkaramell Das Rezept bis einschließlich des Pürierens kann schon am Vorabend gekocht werden. Das Ganze über Nacht kühl stellen und am nächsten Tag ca. eine halbe Stunde vor dem Servieren das Maronenpüree auf kleiner Hitze erwärmen, dabei die restlichen Zutaten zugeben und abschmecken. In der Zwischenzeit die Orangenschalen karamellisieren.Orange FenchellamettaAm Vorabend können bereits die Orangen geschält und in Scheiben geschnitten werden. Diese dann mit dem Saft in einer Schale mit Deckel oder Frischhaltefolie über Nacht kühl stellen.Stunden vor dem Essen die Fenchelknolle fein hobeln, mit Orangensaft vermischen und zudecken.Generell kann der Salat bereits eine Stunde vor dem Essen servierfertig vorbereitet werden, sollte nur bis zum Servieren abgedeckt bleiben.Wirsing-Hirse-Safranpäckchen an IngwermöhrenDie Päckchen können am Vorabend oder Stunden davor bereits mit der Safranhirse gefüllt werden (also kann auch die Safranhirse bereits zubereitet werden). Eine halbe Stunde vor dem Servieren dann die Päckchen wie angegeben dämpfen und die Möhren karamellisieren.Bratapfel im Glas mit MohnsoßeDie Äpfel können  bereits 1-2 Stunden vor dem Verzehr komplett backfertig vorbereitet sein. Etwa 20 Minuten vor dem Servieren die Äpfel dann in den Ofen stellen, damit sie noch heiß mit der Mohnsoße auf den Tisch kommen.Maronensuppe!Zutaten1 Petersilienwurzel (ca. 90g)2 kleine Schalotten200g Maronen (vorgekocht)1 EL Sonnenblumenöl1 rote Chilischote1 kleiner Zweig Thymian 1/­­2 TL Lebkuchengewürz 1/­­2 TL Zimt400ml BrüheSaft und Schale einer Orange50ml Kokosmilch1 EL brauner ZuckerSalz SO GEHTS - Petersilienwurzel und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. - Das Gemüse und die Maronen in Öl andünsten. - Chilischote und Thymianzweig im Ganzen mit in den Topf werfen. - Die weiteren Gewürze (Lebkuchengewürz, Zimt) dazu geben und mit Brühe auffüllen. Alles 20 Minuten köcheln lassen. - Wenn das Gemüse weich ist, im Mixer fein pürieren (davor Chili und Thymian rausfischen). - Zurück in den Topf schütten und mit dem Saft einer Orange und der Kokosmilch gut verrühren. - Mit Salz und eventuell noch etwas Zimt abschmecken. - Für die karamellisierten Orangenschalen ein paar Zesten der Schale abschneiden und in kleine Streifen schneiden. 1 EL brauner Zucker mit der feingeschnittenen Orangenschale und etwas Zimt in der Pfanne erhitzen bis der Zucker karamellisiert.  Vorsicht, der Zucker darf nicht schwarz werden! - Zum Servieren, die Suppe mit den Orangenschalen toppen.Tipp: Wenn ihr die Maronensuppe als Vorspeise nehmt, esst nicht zuviel davon, sie ist sehr sättigend. Dazu passt wunderbar der Orangensalat.Orangen Fenchel Lametta ZUTATEN - 4 Orangen - 50g schwarze Oliven -  1/­­2 rote Zwiebel - 1 Fenchelknolle - 2 El Olivenöl - Saft und Schale einer halben Zitrone - Saft und Schale einer halben Orange - Etwas roter Pfeffer, Salz Auf dem Bild ist die Portion für 2 Personen zu sehen ORANGE - Von einer halben Orange und einer halben Zitrone die Schale abreiben und beiseite stellen. - Restliche Orangen schälen, einschließlich der weißen Haut. - Die geschälten Orangen in feine runde Scheiben schneiden und auf einem großen Teller anrichten.FENCHELLAMETTA - Die Fenchelknolle waschen, braune Stellen wegschneiden und dann möglichst fein hobeln (je feiner, desto leckerer). Den  Fenchel mit dem Saft einer Orange mischen. - Die Zwiebel in Ringe schneiden und anschließend diese und die Oliven auf die Orangen legen. - Das Fenchellametta in die Mitte setzen.DRESSINGEin Dressing aus Olivenöl, Salz, Zitronensaft, dem restlichen Orangensaft und geriebener Schale von Zitrone und Orange vermischen und über den Salat gießen.Sehr dezent roten, grob gemörserten Pfeffer darüber streuen.Tipp: Für den Fenchel und sowieso für alle Zeiten wäre die Anschaffung einer guten, langlebigen Gemüse-Mandoline eine super Investition. Ihr könnt alle Arten von Carpaccio machen, Coleslaw ist im Handumdrehen gemacht, und Zucchinilasagne gelingt damit auch in Windeseile. WIRSING SAFRANHIRSE INGWERMÖHREZUTATEN6-8 größere Blätter eines Wirsingkopfes1 Zwiebel3 Knoblauchzehen2 rote Chilischoten50g Datteln (vorher in etwas Wasser einweichen)2 EL Sonnenblumenöl80g Hirse1 Msp. Safranpulver (Fädchen mörsern)30g Pinienkerne200g Möhren1 EL brauner Zuckereine Scheibe Ingwer (ca 20g)etwas Ras el Hanout Gewürzmischung200 ml SojajoghurtSaft und Schale einer halben Zitroneetwas frische Minze 1/­­2 GranatapfelSalzSO GEHTS - Die Wirsingblätter vorsichtig abblättern und waschen. - Die Blätter überm Wasserdampf ca. 2 Minuten dämpfen, kalt abbrausen und beiseite stellen. - Die Zwiebel, 2 Knoblauchzehen und Chilischoten (ohne Kerne) hacken und anschließend mit den kleingeschnittenen Datteln in 1 EL Öl andünsten. Hirse dazu geben und mit Wasser auffüllen (ca. 2-fache Menge Wasser). Ein bisschen Safran hinzufügen, damit die Hirse eine schöne Färbung bekommt (der Safran verliert seinen Geschmack, wenn er schon beim Kochen hinzugefügt wird, deshalb wird nach dem Kochen noch einmal Safran hinzugefügt). 10 Minuten leicht köcheln und anschließend bei geschlossenem Deckel ein paar Minuten ruhen lassen. - Die Pinienkerne anrösten. - Die Hirse mit den Pinienkernen mischen und mit Salz, Chili, Knoblauch und Safran nach Gusto abschmecken. Diesmal wird der Safran den Geschmack hinzugefügt, denn er verleiht dem Gericht eine bitter-herbe Note. - Bei den Wirsingblättern den harten Strunk herausschneiden (nicht zu weit in die Mitte schneiden, damit sie noch gefüllt werden können). - Die Blätter je nach Blattgröße mit 1-2 EL Safranhirse füllen, kleine Päckchen falten und mit dünner Paketschnur zubinden. - Die fertigen Päckchen wieder in den Dämpfkorb legen und ca. 20 Minuten dämpfen lassen (damit die Päckchen noch etwas Aroma bekommen, gebe ich in das Dämpfwasser Salz, 1 Zimtstange, 1 Anisstern, paar Pigmentkörner). - In der Zwischenzeit Möhren schälen und längs halbieren. - In einer Pfanne 1 EL Zucker mit feingehacktem Knoblauch, Ingwer und Ras el Hanout karamellisieren. Die Möhren darin ca. 10 Min anbraten, dabei öfters mit 1 EL Wasser ablöschen. Die Möhren sollten etwas angeröstet sein, aber Vorsicht dass der Zucker nicht anbrennt. - Den Sojajoghurt auf zwei Schälchen aufteilen und jeweils mit Salz und dem restlichem Öl vermengen. Den einen Teil mit geriebener Zitronenschale, etwas Zitronensaft und gehackter Minze mischen, die andere Hälfte mit Granatapfelkernen und  Zitronensaft mischen. Auf einem Teller ein paar Wirsingpäckchen mit Möhren und Joghurtsauce anrichten. BRATAPFEL MIT MOHNSAUCEZUTATEN2 feste Äpfel (z.B. Boskop)60g veganes Marzipan150ml Kokosmilch45g Mohn150ml Sojamilch 1/­­2 Tüte Vanille-PuddingpulverSaft und Schale einer halben Zitrone30g Pistazien1 EL Ahornsirupetwas Zimt, ÖlSO GEHTS - 2 mittelgroße Einweckgläser mit Öl auspinseln und den Ofen auf 200 Grad vorheizen. - Die Kerngehäuse der Äpfeln ausstechen und die entstandene Röhre mit Marzipan füllen. - Die Äpfel in die Gläser geben, jeweils 2 EL Kokosmilch darüber gießen und - bei 200 Grad ca. 15 Minuten backen. - In der Zwischenzeit den Mohn mit etwas Zimt in einer Pfanne anrösten. - Für die Sauce 2 EL Sojamilch mit dem Puddingpulver vermengen. Den Rest der Sojamilch mit dem Rest der Kokosmilch aufkochen, den angerührten Pudding einrühren und unter ständigem Rühren ca. 2 Min. köcheln lassen. Die Soße sollte dickflüssig sein. - Den gerösteten Mohn, die Zitronenschale und den Zitronensaft unterheben. - Wenn die Äpfel weich sind, aus dem Ofen holen, ein paar Löffel Mohnsoße auf die Äpfel geben, mit Ahornsirup beträufeln und gehackte Pistazien darüber streuen. Fertig! Der Beitrag Zauberhaftes, veganes Weihnachtsmenü 2015 erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Chia-Karotten-Küchlein o Mix it

29. November 2015 A Very Vegan Life 

In diesem Jahr sollte es an den Festtagen bei uns ein fabulöses 4 Gänge-Menü geben. Geplant hatte ich dieses, bevor ich die Diagnose der Fructose-Intoleranz erhielt. Der Hochleistungsmixer hatte bereits kräftig rotiert, die Postings für das Blog waren somit vorbereitet und die Vorfreude auf die anstehende Winterzeit schon riesig. Doch was nun? Puh, erstmal durchatmen. Denn: Nur, weil mein Wintermenü für die Festtage nun teilweise ein anderes sein wird, bedeutet das doch lange nicht, dass ich dir die Rezepte vorenthalten muss, mh? Ich hoffe daher sehr, dass ich dir noch die ein oder andere Anregung vorbei bringe und falls nicht, dann kannst du noch immer schöne Geschenke gewinnen – ganz für dich allein oder auch zum Teilen mit deinen Liebsten! In den kommenden Wochen, an jedem Adventssonntag, bekommst du daher eines von vier feierlichen Rezepten von mir: Gang Chia-Karotten-Küchlein mit Hummus und Salat (29. November 2015) Gang Mandelsuppe mit Safran (6. Dezember 2015) Gang Linsenbraten mit Butternut auf Couscous (13. Dezember 2015) Gang Panna Cotta mit Granatapfel (20. Dezember 2015) Zu den Rezepten gibt es heute, am 6. Dezember 2015 und auch am 13. Dezember 2015 eine Verlosung, entstanden mit wertvoller Unterstützung von liebenswerten Unternehmen, die allesamt in und um Hamburg ansässig sind. […]

Buchvorstellung: Vegan vom Feinsten von Nicole Just und Martin Kintrup

14. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Buchvorstellung: Vegan vom Feinsten von Nicole Just und Martin KintrupNicole Just hat mit “La Veganista” einen großen Hit gelandet, es ist nach wie vor eines der bestverkauften veganen Kochbücher, und das nicht ohne Grund. Nicole, die auch schon mal bei Deutschland is(s)t vegan mitgebloggt hat und weiterhin ihren eigenen Blog www.vegan-sein.de schreibt, hat anschließend noch ein tolles veganes Backbuch herausgebracht. Jetzt präsentiert sie ihr neuestes Werk, dass sie gemeinsam mit Martin Kintrup geschrieben hat: Vegan vom Feinsten. Der Titel und die Gestaltung des Buches weisen eindeutig darauf hin, was den Käufer hier erwartet: Ausgefeilte kreative vegane Küche - und genau so ein Buch fehlte vermutlich auch noch. Ihr findet hier nicht die x-te Variante von Rührtofu oder veganer Bolognese, also keine Basics (die ja absolut wichtig sind), sondern anspruchsvolle Rezepte für besonders toll klingende Gerichte. Die Aufteilung des Buches sieht folgende Kapitel vor: - Kalte Vorspeisen und Salate - Warme Vorspeisen und Suppen - Hauptgerichte - Desserts Dazu gibt es einige nützliche Tipps zu Würzmitteln und Kräutern, wie man im Topf selber räuchern kann, Tapenaden, Senf & Co. selber machen kann und es gibt Menüvorschläge mit passenden Getränkeempfehlungen. Sehr rund das ganze damit. Wunderschöne Gestaltung, raffinierte Rezepte Die Gestaltung des gebundenen 192 Seiten dicken Buches ist wunderschön, die Fotos sind ebenfalls sehr stimmig und passen zum Gesamtkonzept des Buches. Die Rezepte sind übersichtlich und verständlich geschrieben, dazu gibt es immer wieder zusätzliche Tipps, z.B. Variationen der Gerichte. Viele Gerichte sind soja- und/­­oder glutenfrei. Auf der Buch-Seite beim GU-Verlag ist das Konzept gut zusammengefasst: “Kreative und raffinierte vegane Hochgenüsse zum Sich-selbst-Verwöhnen und Gästebeeindrucken”. Es ist also für alle interessant, die ihren veganen Koch-Horizont erweitern wollen, und mal etwas Besonderes auf den Teller zaubern möchten. Ein paar Beispiele gefällig? - Süßkartoffel-Schupfnudeln mit orientalischem Sauerkraut - Glasierter Tofu an Cashew-Schwarzkohl - Hirse-Satéspieße mit Smoky-Peanut-Salsa - Gemüsetimbale mit Basilikumöl - Fenchelcarpaccio - Seitan-Involtini auf Safranschaum - Waldpilzessenz mit Topinamburklösschen Ihr bekommt eine Idee. Außerdem könnt ihr euch hier eine Leseprobe anschauen, und ein paar erste Rezepte ausprobieren. Das Buch gibt es auch als E-Book übrigens. “Vegan vom Feinsten” kostet 24,99 Euro und ist ein absolut tolles Buch geworden, dass sich für alle lohnt, die raffinierte vegane Rezepte ausprobieren wollen, eine tolle Ergänzung zum bestehenden Angebot an veganen Kochbüchern und rund um gelungen. Nicole Just und Martin Kintrup – Vegan vom Feinsten. GU Verlag, 192 Seiten, 24,99 Euro. 

Super veganes Frühstücksbuffet im Louis Hotel in München

8. Juni 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Super veganes Frühstücksbuffet im Louis Hotel in MünchenDas Louis Hotel am Viktualienmarkt bietet neben einem normalen Frühstück ein komplett veganes Frühstücksbuffet an. Für 19,50EUR kann man hier vegan schlemmen vom Allerfeinsten. Herrliche vegane Gemüsekreationen wie Samosas, Lotuswurzeln, Vollkorn-Gemüse-Quiches und Rohkost , Rote Beete-Salat, Papaya-Salat, Couscous-Salat, Avocado-Creme mit Trüffelöl und Kichererbsenaufstrich sind ebenso schmackhaft wie schön anzuschauen. Ebenso wollen süße Versuchungen wie Tapiokapudding, Griesbrei, Nougatcreme, Griesschnitten, gebratene Ananas, Apfel-Zimt-Schnecken und süßer Safranreis probiert werden. Dazu gibt es frische Säfte, Wasser, Tee und verschiedene Kaffeekreationen mit Pflanzenmilch. Für die Qualität, die hier geboten wird, ist der Preis von unter 20,00EUR wirklich eine Sensation. Jeder, der in München über Nacht bleibt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, sich das zu leisten. Sitzt man am Fenster, kann man obendrauf noch den Ausblick auf den Viktualienmarkt genießen. LOUIS HOTEL GmbH Viktualienmarkt 6 Anfahrt: Rindermarkt 2 80331 München www.louis-hotel.com   Brunch werktags bis 11.00 Uhr und am Wochenende bis 13.00 Uhr The post Super veganes Frühstücksbuffet im Louis Hotel in München appeared first on Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!