Pudding - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Vegane Kochbücher - Tipps für den Herbst

Einfacher veganer Apfelkuchen mit Streuseln

News der Woche aus der veganen Szene

Crispy Sweet Chili Tofu










Pudding vegetarische Rezepte

Veganer Käsekuchen

2. September 2019 veganwave 

Veganer Käsekuchen – geht das geschmacklich? Bisher habe ich immer damit gehadert, dass ich verschiedenste Varianten von veganem Käsekuchen probiert habe und sie hatten alle einen starken Sojageschmack. Manche haben mit Seidentofu andere mit abgetropftem Sojajoghurt gebacken. Aber so richtig an eine Quarkvariante kam bisher nach meinem Geschmack keine Variante dran. Jetzt hatte ich einen Sojajoghurt ausgetestet, den ich wohl bisher in den Regalen übersehen hatte bzw. der auch noch recht neu ist. (Nein, dies ist keine bezahlte Produktwerbung , sondern meine individuelle Geschmackserfahrung, die ich weitergeben möchte.) Vielleicht sollte man den Kuchen auch besser Joghurtkuchen nennen. Aber probiert selbst: Veganer Käsekuchen: für 1 kleinen Kuchen, ca. 6 kleinere Stücke (Durchmesser Form, ca. 18-20 cm) Jedes Stück ein Genuss Zutaten Für den Boden (Achtung! kleine Form, ca. 18-20 cm): - Mürbeteig herstellen, wie hier im Rezept beschrieben, optional 1 EL Apfelmus ergänzen (als Bindemittel) Wichtig ist, dass der Teig noch gut feucht ist. Ich bereite meinen häufig am Vorabend vor, umwickle den Teigkloß mit Frischhaltefolie, so dass er luftdicht abgeschlossen ist und lege ihn in den Kühlschrank. Am nächsten Tag ist er auch viel fester geworden. D.h. er kann vorher ruhig etwas weich und sehr feucht sein. Sollte am nächsten Tag die Konsistenz zum Ausrollen, Auslegen der Form nicht passen, einfach etwas Mehl einarbeiten. Mürbeteig ist aber an sich etwas fettiger, und er lässt sich viel besser ausrollen bzw. in der Form verteilen, wenn er elastisch ist. Für die Füllung: - 400g veganer Skyr Styl Joghurt ungesüßt (ich habe den von Alpro verwendet, liefert aus meiner Sicht aktuell das beste Geschmackserlebnis) - 60 g Zucker - 2 Vanillin-Zucker - 1 EL feine Speisestärke - abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone - Saft einer halben Bio-Zitrone - 1 Vanille-Puddingpulver Sahnegeschmack (ich habe den von Dr. Oetker genommen, nein, auch hierfür werde ich nicht bezahlt, ist für mich der geschmacklich Beste) - 1 EL Puderzucker - 1 EL Rum (z.B. Pott 40%) - ca. 1 Handvoll Sauerkirschen aus dem Glast mit etwas Saft Zubereitung Mürbeteig: Mürbeteig wie im Rezept beschrieben entweder am Vortag schon vorbereiten bzw. mind. 1 h nach Herstellung noch im Kühlschrank kühlen lassen. (Und hier noch ein Trick für die ganz Eiligen: Einfach den Teigkloß mit Frischhaltefolie in das Eisfach für 30 min legen und danach verarbeiten. Kann sein, dass er ein bisschen bröckelig ist, aber einfach mit etwas Wasser angefeuchteten Händen gut durchkneten, dann klappt das Ausrollen wieder gut). Wer möchte, kann optional 1 EL Apfelmark oder Apfelmus dazu geben (schmeckt man auch nicht raus später), dadurch ist der Teig nach dem Backen nicht ganz so bröckelig.   Ca. die Hälfte des Teiges auf dem Boden der kleinen Form – mit Backpapier ausgelegt – verteilen. Da der Teig so elastisch ist, geht das gut mit bemehlten Händen, ansonsten ein bemehltes Nudelholz noch zur Hilfe nehmen.  Den Boden bei 180 Grad Ober-/­­Unterhitze etwas vor backen, so ca. 10 min. Er sollte ganz leicht angebräunt sein. Das ist von Backofen zu Backofen sehr unterschiedlich, also immer mal reinschauen, damit der Boden nicht durch bäckt. Den Boden etwas auskühlen lassen. Den restlichen Teig mit der Hand in kleinere „Würste“ rollen, dass damit die Ränder ausgekleidet werden können. Wieder die Hände mit etwas Mehl benetzen, da der Teig doch sehr klebrig sein kann. Füllung: Den Joghurt mit einem Schneebesen in einer Schüssel glatt rühren, Zucker und Vanillin-Zucker einstreuen und kräftig verrühren. Speisestärke, Zitronenschale und Saft dazugeben und nochmals kräftig verrühren. Als nächstes das Puddingpulver einrühren und zum Schluss mit Puderzucker süßen und den Rum dazu geben. Alles nochmal gut verrühren. Ich schmecke dann noch mal ab, manchmal fehlt etwas Zitronensaft oder Zucker, dann einfach für Euren Geschmack ergänzen. Die Füllung in die Backform einfüllen. Zum Abschluss eine Handvoll Sauerkirschen und etwas Kirschsaft aus dem Glas auf der Füllung verteilen und mit einem Löffel nur ganz leicht an der obersten Schicht etwas einrühren.  Den Kuchen bei 180 Grad Ober-/­­Unterhitze ca. 40 – 45 min backen. Die Backzeit hängt wesentlich vom Backofen ab. Bitte schaut auch bei 30 min schon mal rein, sollten die Ränder schon goldig braun sein, dann ggf. mit einer Alufolie abdecken und weiter backen.  Nach dem Backen den Kuchen in der Form auskühlen lassen und dann langsam die Ränder lösen. Ich schneide meistens das Backpapier, was noch unten am Boden raus hängt ab und serviere den Kuchen so, ohne ihn vom Backformboden zu lösen. Das geht meistens nur unfallfrei für den Kuchen gut, wenn der Kuchen vollständig ausgekühlt ist und am Besten noch im Kühlschrank für einige Zeit gestanden hat.  Veganer Käsekuchen schmeckt auch noch 2 Tage (im Kühlschrank gelagert) richtig gut. Ich hoffe, ihr habt mit dem Rezept genauso viel Freude wie ich. Veganer Käsekuchen ist möglich! Guten Appetit! Einfach nur lecker! Der Beitrag Veganer Käsekuchen erschien zuerst auf veganwave.

veganer Johannisbeer-Streuselkuchen

10. Juli 2019 The Vegetarian Diaries 

veganer Johannisbeer-Streuselkuchen Die einfachsten Dinge sind doch oft die Besten! So geht es mir in jedem Fall mit diesem veganen und super einfachen Johannisbeer-Streuselkuchen. Frische Johannisbeeren, am besten aus dem Garten, ein schneller Mürbeteig und ein paar Streusel, fertig! Mehr braucht es gar nicht zur Glückseligkeit. Na gut, vielleicht noch einen Kaffee dazu aber das reicht dann. Das Rezept für diesen tollen veganen Johannisbeer-Streuselkuchen musst du unbedingt einmal ausprobieren! Die Sache mit den Streuseln Schon bei der Zubereitung des Johannisbeerkuchens war ich mir absolut sicher, dass ich dieses sehr sehr mögen werde. Warum? Ich stehe einfach auf Streusel! Die Kombination aus Süße, Fett und vor allem der knusprigen Konsistenz nach dem Backen hat einfach etwas! Entsprechend häufig gab es hier auf dem Blog bereits Süßspeisen mit Streuseln. Einer meiner persönlichen Favoriten sind dabei diese Apfel Crumble Muffins! Johannisbeeren Die Saison für Johannisbeeren ist mit Juni-August immer nur recht kurz, sodass du dich beeilen solltest, wenn du dieses Jahr mit den kleinen Früchten etwas backen möchtest! Bestimmt ist dir schon einmal aufgefallen, dass es unterschiedliche Johannisbeer-Sorten gibt. Die auffälligsten Unterschiede sind natürlich die Farben. Rote, weiße und schwarze Johannisbeeren sind die in Deutschland am weitesten verbreiteten Varianten. Rote Johannisbeeren sind in der Regel deutlich saurer als die dunkelfarbige Variante. Dafür weisen diese eine leichte Bitternote auf. Am süßesten sind häufig die weißen Johannisbeeren. Diese sind in Deutschland jedoch bisher leider noch nicht so stark verbreitet. Hier musst du gegebenenfalls auf dem Wochenmarkt oder beim (Obst-)Bauern deines Vertrauens nachfragen. Du magst keine Johannisbeeren?! Die Säure der Johannisbeeren harmoniert hervorragend mit dem süßen Kuchenteig, sodass sich ein tolles Geschmackserlebnis ergibt. Falls du Johannisbeeren aber gar nicht magst, kannst du natürlich auch andere Früchte verwenden! Gut eignen sich zum Beispiel auch Himbeeren oder Kirschen. Wichtig ist dabei, dass du auf die in den Früchten enthaltene Menge Wasser achtest. Je nachdem musst du die Menge an Wasser, die du beim Abkochen hinzugibst ein wenig anpassen! Inspiriert nach einem Rezept von Chefkoch. einfacher, veganer Johannisbeer-Streuselkuchen Rezept drucken Ergibt: 1 Kuchen (26 cm) Zutaten - Teig - 340 g Weizenmehl (Type 550) - 120 g gemahlene Mandeln - 250 g Margarine (z.B. von Alsan) - 120 g Zucker - 1 Pck. Vanillezucker - Johannisbeer-Füllung - 500 g rote Johannisbeeren - 1 Pck. Vanillepudding (vegan, als Pulver) - 3 El Zucker - 250 ml Wasser Zubereitung 1 Für den Teig: Zucker, Vanillezucker, Mandeln und Mehl gut miteinander vermischen. Die Margarine vorab etwas erwärmen lassen und in kleine Stücke schneiden. Nach und nach in den Teig einarbeiten, sodass ein homogener Teig entsteht. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. So lässt sich der Teig anschließend besser in der Kuchenform verteilen. 2 Für die Füllung: Die Johannisbeeren gut waschen und von den Rispen nehmen. Wasser mit Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und die Johannisbeeren dazu geben. Parallel den Pudding mit 3 El Wasser vermischen und in den Topf geben. Noch mal kurz Aufkochen lassen, Temperatur reduzieren und gut vermischen. Die Masse kurz andicken lassen und vom Herd nehmen. 3 Eine Backform mit 26 cm Durchmesser einfetten (ich lege häufig unten ein Backpapier unter. So lässt sich der Kuchen später besser schneiden und entnehmen). 4/­­5 des Teigs gleichmäßig in der Form ausbreiten und einen Rand von ca. 2-3 cm Höhe bilden. Die Johannisbeeren hineingeben und glatt streichen. Aus dem übrigen Teig kleine Streusel bilden und diese über der Füllung verteilen. 4 Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 45-50 Minuten backen. Die Streusel sollten beginnen eine leicht bräunliche Färbung anzunehmen. Notes Ergibt einen Kuchen mit einem Durchmesser von 26 cm. Das reicht für 10-12 gute Stücke Kuchen! The post veganer Johannisbeer-Streuselkuchen appeared first on The Vegetarian Diaries.

Tofu Zubereitung - Top 10 Tipps

11. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Tofu Zubereitung - Top 10 Tipps Tofu gilt im westlichen Raum als DAS vegane Lebensmittel schlechthin. Umso häufiger hört man Vorurteile, dass Tofu nach gar nichts schmecke oder ein schlechter Fleisch-Fake sei. Aber Tofu kann so viel mehr, wenn man weiß, wies geht. Deshalb stellen wir dir in diesem Artikel die Top 10 Tipps zur Tofu Zubereitung vor und machen das proteinreiche Bohnenpaket zu einer Geschmacksbombe, von dem auch die Omnivoren nicht genug kriegen! Was ist Tofu? Tofu ist ein Sojaprodukt. Die aus Sojabohnen hergestellte Sojamilch wird durch Gerinnung, Filtration und je nach Tofu-Sorte durchgeführter Pressung zu dem Tofublock, wie wir ihn aus dem Supermarkt kennen. Tofu zeichnet sich durch einen niedrigen Fett- und gleichzeitig hohen Eiweißgehalt aus. Im asiatischen Raum gilt er als Grundnahrungsmittel. Trotz allem unterliegt er in westlichen Breitengraden einigen Irrglauben. Die typischen Soja-Mythen haben wir dir bereits vor einigen Wochen aufgezeigt und erläutert. Schau gerne mal vorbei. Hast du dich aber nicht von Vorurteilen und negativen Schlagzeilen abschrecken lassen, so solltest du dir für eine sinnvolle Verwendung erst mal überlegen, welchen Tofu du für dein Gericht einsetzt. Je nach Herstellungsmethode kann sich Tofu nämlich im Feuchtigkeitsgehalt, der Konsistenz und in der Geschmacksintensität unterscheiden. Welche Sorten von Tofu gibt es? Naturtofu | Das ist der herkömmliche Tofu, der sich bei uns vornehmlich finden lässt. Er hat eine relativ feste Konsistenz, wobei ein Großteil der Flüssigkeit bereits in der Herstellung ausgepresst wird. Dieser Tofu eignet sich vor allem für herzhafte Gerichte sehr gut, bei denen der Tofu stückig und fest bleiben soll. Bei dieser Tofu-Sorte sind keine Grenzen hinsichtlich des Würzens gesetzt, man kann ihm sehr einfach eine eigene Note verleihen. Räuchertofu | Dieser Tofu ist weiter verarbeitet als der Naturtofu. Wie der Name schon sagt, ist er würzig geräuchert, in manchen Fällen sogar schon mit Sojasauce angemacht und kann deshalb je nach Marke bereits etwas salzig schmecken. Wenn man es eilig hat und bereits einen weiterverwendbaren Naturtofu haben möchte, ohne großartig würzen oder marinieren zu müssen, ist dieser eine gute Wahl. Außerdem bietet sich der Tofu auch roh ohne weitere Zubereitung als Snack oder Brotbelag an. Tipp: Für die Bequemen gibt es auch weitere vorgefertigte Tofu Geschmacksrichtungen, die alleine ohne Zutun schon geschmackvoll sind. Darunter fallen Sorten wie Mandel-Nuss Tofu, Tomaten Tofu, Curry Tofu, Kräutertofu, Oliventofu und viele weitere. Seidentofu | Der eher typisch asiatische Tofu ist von der Konsistenz wesentlich wässriger und formloser als der gewohnte Naturtofu. Er hat wenig Struktur, mehr Flüssigkeit und wird vermehrt in Süßspeisen verwendet. Dadurch, dass er häufig schon beim Berühren und Rausholen aus der Packung zerfällt, kann man ihn exzellent zum Mixen mit anderen Zutaten verwenden. Mehr dazu, wenn es zu den unkonventionellen Verwendungszwecken von Tofu kommt. Räuchertofu (links) und Naturtofu (rechts) Vorbereitung zum Zubereiten von Tofu Der nun mehrmals erwähnte Flüssigkeitsgehalt vom Tofu spielt eine große Rolle in der Zubereitung. Man merkt es schon beim Kochen von Suppen: gibt man zu viel Wasser hinzu, dann geht die Würze oder vorige Intensität des Geschmacks verloren. Dasselbe Problem ergibt sich beim Marinieren von Naturtofu, wenn man die Flüssigkeit nicht ausdrückt. Das ist die wohl essenziellste Vorgehensweise, um nicht mit einem geschmacklosen Tofu zu enden, wie es das Vorurteil sagt. Nur wenn man das Wasser ausdrückt, dann kann der Tofu andere Gewürze oder Aromen aufnehmen, die man zufügen möchte. Entweder man nutzt ein Küchentuch, in das man den Tofu einwickelt und stellt danach etwas Schweres oben drauf. Danach lässt man das Konstrukt circa 10 Minuten so stehen und kann am Ende noch einmal manuell mit den Händen Flüssigkeit ausdrücken. Alternativ kann man auch zwei Schnittbretter nutzen und den Tofu dazwischen platzieren. Durch die größere Oberfläche macht es das einfacher, Gegenstände als Briefbeschwerer daraufzustellen. Anschließend kann man mit demselben Verfahren versuchen, Restflüssigkeit auszudrücken. Damit hat man die wichtigste Vorbereitung zum Würzen und Marinieren geleistet. Je nach Gericht solltest du überlegen, wie du den Tofu schneiden möchtest. Hier gilt, je mehr Oberfläche der Tofu abhängig von der Schnitttechnik hat, desto höher die Geschmacksintensität. Belässt man den Tofu als Block, so können weniger Gewürze in den inneren Teil vordringen, als wenn man eine zerkrümelte Textur auswählt. Ein einzelner Krümel kann schließlich von allen Seiten gleichmäßig Marinade aufnehmen. Unser Produkttipp zum Würzen von Tofu Das Tofu-Gewürz von Justspices eignet sich perfekt zum Würzen deines Tofus. Kurkuma und Korianderkörner sorgen dabei für einen Hauch Exotik. Ingwer, Zitronengras und Tellicherry-Pfeffer erzeugen eine angenehme Schärfe, während Knoblauch, Thymian und Rosmarin dem Tofu ein mediterranes Aroma geben. Die Kunst des Würzens von Tofu Wenn es an das konkrete Würzen geht, gibt es wieder zwei Möglichkeiten. Vorher zu marinieren ist zeitaufwändiger, da du ein paar Stunden zum Einziehen der Marinade einplanen solltest, wenn du einen intensiven Geschmack haben möchtest. Diese Option eignet sich vor allem für Zubereitungsmethoden, bei denen du nicht im Nachhinein würzen kannst - das gilt zum Beispiel für das Frittieren, Backen und Grillen. Außerdem hast du durch das vorige Marinieren auch die Möglichkeit, zusätzlich mithilfe von Sesam, Semmelbröseln oder Mehl zu panieren. Das hat den Vorteil, dass du dem Tofu mehr Biss und eine gewisse Knusprigkeit geben kannst. Möchtest du auf den Schritt des Marinierens verzichten, so kannst du den Tofu gemeinsam mit Panade und Gewürzen auch direkt in einen Gefrierbeutel geben, schütteln und dann weiterverarbeiten. Als extra Tipp zum Marinieren empfiehlt es sich, auf Öl zu verzichten, da dieses sich als Film um den Tofu legt und damit alle anderen Gewürze abkapselt. Stattdessen gibt es vielfältige Möglichkeiten, verschiedene Geschmacksrichtungen durch Zutaten wie Sojasauce, Essig, Limettensaft, Kokosmilch, Miso- oder Currypaste, Sambal Oelek oder Tomatenmark zu erzielen. Grundsätzlich sind beim Würzen prinzipiell aber keine Grenzen gesetzt. Methode 2 wäre das Würzen direkt in der Pfanne, wenn du Vorbereitungszeit sparen möchtest. Zum Anbraten eignen sich antihaftbeschichtete Pfannen am besten, sodass keine Tofureste am Boden kleben bleiben. Ansonsten kannst du dich auch mit Öl behelfen - an diesem Punkt agiert das Öl nicht nachteilig, wenn du den Tofu erst hinzugibst, sobald es bereits heiß ist und du daraufhin die Gewürze zufügst. Hier solltest du allerdings beachten, dass Sojasauce zu einem frühen Zeitpunkt des Bratens Probleme bereiten kann. Bei hoher Hitzezufuhr kann diese schnell anbrennen. Dementsprechend ist es empfehlenswert, Sojasauce erst gegen Ende des Bratvorgangs zu nutzen. Nun weißt du, wie man Tofu würzt. Aber was genau muss man bei der anschließenden Zubereitung beachten? Jede Zubereitungsmethode ergibt ein anderes Geschmacksergebnis und Nährwertprofil. Abgesehen davon, dass das Experimentieren mit unterschiedlichen Zubereitungsstilen eine große Freude macht. Tofu Backen Sie gilt als eine der fettärmsten Zubereitungsmethoden, insofern man ganz auf Öl verzichtet. Das Positive ist, dass du durch das Weglassen keine Schwierigkeiten in der Zubereitung hast, im Gegensatz zu beispielsweise einer ölfreien Zubereitung in einer nicht antihaft-beschichteten Pfanne. Beim Backen ist es auch wesentlich einfacher, den Tofu gleichmäßig knusprig zu machen. Gleichzeitig ist aber auch die Gefahr höher, dass er möglicherweise zu trocken wird. In Blockform empfiehlt sich ein Backvorgang bei 200°C für 30 Minuten, bei dem man den Tofu nach 15 Minuten einmal wendet. Je nach Backofen und Schnittart können die Angaben natürlich variieren. Tofu Grillen Ausgezeichnet durch hohe Hitze und eine knusprige Außenseite bei saftig bleibendem Inneren. Beim direkten Grillen auf dem Rost solltest du den Tofu bevorzugt in große Scheiben schneiden und ihn gegebenenfalls im Vorhinein etwas einölen, damit er nicht kleben bleibt. Eine Alternative bieten antihaftbeschichtete Grillschalen, in denen der Tofu in beliebiger Form zubereitet werden kann. Man sollte eine Grillzeit von ca. 2-5 Minuten pro Seite einplanen. Tofu Frittieren Ob Fritteuse oder Wok, ausschlaggebend ist eine konstante, ausreichende Hitze, um den Tofu geschmackvoll zu machen. Beim Wok gefüllt mit Öl lässt sich das gut testen, indem man einen Holzlöffel ins Öl hält und überprüft, ob es eine Bläschenbildung gibt. Wenn das der Fall ist, ist das Öl heiß genug, um den Tofu hinzuzufügen. Dabei solltest du ihn nicht zu dicht nebeneinander platzieren, weil sonst die einzelnen Stücke aneinander hängen. Der Tofu sollte nicht sehr viel länger als 2-3 Minuten im heißen Öl gelassen werden. Tofu Braten In der antihaftbeschichteten Pfanne lässt sich Tofu mit oder auch komplett ohne Öl braten. Ein Klassiker für gebraten zubereiteten Tofu ist veganes Rührei. Probier es doch gleich mal aus und überzeug dich selbst! Foto: Michael Groll Tofu Dampfgaren Nach der asiatisch geprägten Zubereitungsweise kannst du Tofu auch dampfgaren. Als Einlage in Suppen oder als Hauptspeise übergossen mit Sauce - die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Im Dampfgarer dauert die Zubereitung etwa 5-7 Minuten. Roher Tofu Wie bereits erwähnt: Du kannst Tofu auch roh genießen! Entweder in Form von bereits fertig mariniertem Naturtofu oder auch als gekaufter Räuchertofu. Einfach in Scheiben schneiden, aufs Brot legen und optional mit Frühlingszwiebeln oder anderen Leckereien toppen. Super lecker! Nicht herkömmliche Tofu Zubereitungsmethoden Süßgerichte mit Tofu mögen zunächst abwegig klingen, allerdings hat süßer Tofu in asiatischen Ländern eine lange Tradition. Zum Beispiel das malaysische Taufu Fa ist ein beliebter süßer Tofu Pudding, wobei Seidentofu in Zuckersirup angereichert ist. Dort ist es gängig, dass man den Tofu unter den süßen Elementen immer noch herausschmecken kann. Währenddessen bevorzugt man im Westen, die Zutat in Tofu Desserts nur subtil einzusetzen, damit kein Eigengeschmack entsteht. Darunter findet man vor allem Mousse-, Pudding- und Eis-Rezepte. In Kuchen mit Cremeschichten, die ohne Milchprodukte auskommen, fungiert Tofu ebenso als Konsistenzfaktor. Da er recht geschmacksneutral ist, kann man durch Zugabe entsprechender anderer Zutaten gewünschte Geschmacksnuancen erhalten. Tofu Schokoladen Mousse Der Allrounder Seidentofu eignet sich aber auch für herzhafte Speisen. Aufstriche oder Saucen lassen sich damit strecken und flüssiger machen, ohne viel Öl nutzen zu müssen. Dafür eignet sich nicht nur Seidentofu. Einen ausgezeichneten Aufstrich kannst du beispielsweise auch durch das Mixen von Kidneybohnen und Räuchertofu erhalten, der eine vegane Leberwurst-Alternative schafft. Selbst zum Gratinieren bietet sich Tofu mit weiteren Gewürzen, Kräutern und Nährhefe an. Insgesamt trägt Tofu zu einer tollen Nährwertdichte bei und glänzt als pflanzenbasierte Proteinquelle, die man in den zuvor genannten Nahrungsmitteln quasi versteckt einbauen kann, um vor allem als Veganer einfacher seinen Bedarf zu decken. Aber keine Angst, wir haben auch viele alternative Eiweißquellen für Veganer parat, die sich anbieten, wenn man nicht der größte Tofu-Fan ist oder ihn vielleicht nicht so gut verträgt. Wenn aber bisher nur die Scheu vor Tofu überwog, konnten wir dir hoffentlich genug Anregungen liefern, um selbstbewusst deinen ersten eigenen Tofu zuzubereiten! Du fragst dich, wie du am besten alle nötigen Proteine zu dir nehmen kannst? Mit unserem Artikel zeigen wir dir, wie du dich unkompliziert mit allen Aminosäuren versorgen kannst. Der Online-Kochkurs Bowl-Masterclass Ím Online-Kochkurs, die Bowl-Masterclass, lernst du auch wie du Tofu richtig gut zubereitest und erhält außerdem viel Inspiration für viele schöne kreative Bowls. So kannst du eigenständig und im Handumdrehen leckere und gesunde Bowls kreieren. Diese funktionieren flexibel im Alltag und begeistern deine Familie oder Freunde. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!

Herr Grüns Aprikosen-Pudding-Teilchen

18. April 2019 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Aprikosen-Pudding-TeilchenDer Professor wirkte heute Mittag irgendwie aufgeregt. >>Heute ist Gründonnerstag, Signor GrünJa, ich weiß. Ich saß am Kochlaborfenster und blinzelte in die wunderbare Sonne.>Und bald ist Ostern. Also eigentlich am Sonntag. Haben Sie etwas vorbereitet?>Ich habe da mal etwas vorbereitet.>Was ist das?Das ist ein Osterhase aus Teig. Meine Idee.>Ich backe keinen Osterhasen. Niemals.

Hormone in Balance - "This Girl Audra"

3. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Hormone in Balance - Audra Dennison im Interview Hormone machen es einem nicht leicht. Das weiß auch Audra Dennison. Sie ist Amerikanerin und führt einen Blog namens ,,This Girl Audra. Seit fünf Jahren lebt sie vegan und teilt ihr Wissen über Ernährung und Gesundheit auf ihrem Youtube Channel und Instagram Account. Sie unterstützt Frauen und Mädchen mit hormonellen Problemen und macht sich für ein Leben ohne Diäten und Stress stark! Ich freue mich sehr, dass ich die Möglichkeit hatte, Audra online zu interviewen. 1)Wer bist du und was machst du? Hey! Ich bin Audra, die Frau hinter ,,This Girl Audra. Meine Leidenschaft ist es Menschen zu helfen. Besonders Mädchen und Frauen bestrafen sich mit extremen Diäten und sportlichen Aktivitäten. Ich bringe ihnen bei sich selbst zu lieben, die verrückte Diätmentalität abzulegen und endlich ihr Leben zu leben! Ich bin eine zertifizierte Personaltrainerin und eine zertifizierte Spezialistin für Gewichtsabnahme und vegane Ernährung. Eine meiner Spezialitäten ist es Frauen und Mädchen dabei zu helfen ihre Hormone wieder in Balance zu bekommen. Ich habe drei Ebooks geschrieben: ,,Get Your Period Handbook- es erzählt dir alles, was du wissen musst, um deine Periode, ohne gefährliche, synthetische, Hormone, wiederzubekommen. Es beschäftigt sich auch mit Sportsüchten, Diäten und Problemen der eigenen Körperwahrnehmung und mentalen Gesundheit. Mein ,,Keep Your Period Handbook, ist die Fortsetzung des ersten Buches. Dort erfährt man, was man alles machen kann, um die Periode langfristig zu behalten. Mein drittes Buch ,,30 Days to Loving Yourself, ist eine 30-Tage Challenge um den eignen Verstand wieder an Ort und Stelle zu bringen, endlich sein Leben wieder zu lieben. Ich biete auch persönliche Beratungen an, für die, die etwas tiefer in ihre eignen speziellen Gesundheitsprobleme eintauchen möchten.  Instagram: @thisgirlaudra YouTube: This Girl Audra 2)Was war dein Frühstück heute morgen? Heute morgen hatte ich Porridge mit Leinsamen und meinem Lieblings-Protein-Pudding. Ich mixe dafür mein Lieblingsproteinpulver, Sunwarrior Chocolate von Warrior Blend, mit hawaiianischem Spirulina-Pulver und ein bisschen Wasser. Das ergibt dann eine Art ,,Pudding. Hört sich komisch an, schmeckt aber supergut! 3) Warum bist du vegan geworden und was fiel dir dabei schwer? Vor fünf Jahren habe ich mir viele Dokumentationen zu dem Thema angesehen. Besonders die Filme ,,Earthlings und ,,Gabel statt Skalpell haben mich dazu gebracht von jetzt auf gleich Veganerin zu werden. Schwierig war es für mich, mich daran zu gewöhnen, dass ich einen anderen Blick für Nahrung bekommen habe. Die Sichtweise, dass Tiere Freunde, kein Futter sind, machte mir das aber sehr einfach. 4) Wie ist deine Philosophie in Bezug auf Veganismus? Beim Veganismus geht es um Mitgefühl. Es geht nicht nur darum, was du an Nahrung zu dir nimmst. Es geht darum, was du generell konsumierst, wo du einkaufst, wie du deine Freizeit gestaltest etc. Es ist eine Frage des Bewusstseins, was wirklich hinter den Produkten, Klamotten, Dienstleistungen und anderen Dingen, die auf Kosten von Tieren genutzt werden, vorgeht. Ja, sich vegan zu ernähren macht einen großen Teil aus, aber es geht um viel mehr als das. 5) Welchen Rat würdest du Menschen geben, die Schwierigkeiten haben mit der veganen Ernährung? Dass man sich nicht darauf konzentrieren sollte, was man alles nicht essen kann. sondern was man alles essen kann. Denk nicht an alle Dinge, die du aus deiner Ernährung rausnehmen musst. Konzentriere dich lieber auf die tollen, pflanzlichen Lebensmittel, die du nun an Stelle der Tierprodukte einsetzen kannst. Schon bald wirst du merken, wie gut du dich dabei fühlst, auf Tierprodukte zu verzichten und es wird in Fleisch und Blut übergehen. Ein weiterer Tipp wären vegane Kochbücher oder du googlest vegane Alternativen deiner Lieblingsrezepte. 6) Kann eine vegane Ernährung dabei helfen Hormone wieder in Balance zu bringen? Ja. Tierische Produkte beinhalten eine Menge neutraler und manchmal auch synthetischer Hormone, die in Verbindung mit den eigenen natürlichen Hormonen Probleme machen können. Eier, Milch und Fleisch können auch schmerzhafte und extreme Perioden verursachen. Sich in erster Linie auf pflanzenbasierte Nahrung zu konzentrieren, ist das, was unser Körper und unsere Hormone lieben. 7) Wie können wir die Welt verändern? Liebe jeden, urteile nicht und sei nett so viel du kannst :-)! 8) Avocado oder Erdnussbutter? Oh Gott, wahrscheinlich Erdnussbutter. Ich bin momentan besessen von Erdnussbutter! Ich bedanke mich ganz herzlich bei Audra Dennison, für das inspirierende Interview. Ich bin mir sicher, dass sie vielen Frauen in jedem Alter weiterhelfen kann.

Herr Grüns vegetarisches Weihnachtsmenü 2018

19. Dezember 2018 Herr Grün kocht 

Herr Grüns vegetarisches Weihnachtsmenü 2018 Der Professor war aufgeregt. Er hippelte im Kochlabor herum und machte mich nervös. >>Ob es dieses Jahr ein Weihnachtsmenü gibt?>Was wünschen Sie sich denn?

Kandierte Orangen ganz einfach selber machen

10. Dezember 2018 Herr Grün kocht 

Kandierte Orangen ganz einfach selber machenKandierte Orangen kann man ganz einfach selber herstellen. Sie schmecken hervorragend zu Pudding, Flan, Grießspeisen und auch zu Kuchen. Ich benötigte die kandierten Orangenscheiben für mein Gericht >>Orangen-Kardamom-Cupcakes mit kandierten Orangenstücken

Streuselkuchen mit Puddingfüllung

18. November 2018 Vegetarische Rezepte 

Streuselkuchen mit Puddingfüllung          Zutaten für den Teig: - 250 g Mehl - 1 Prise Salz - Vanillezucker - 70 g Zucker - 120 g weiche Butter - 1 Ei Zutaten für die Füllung: - 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver - 500 ml Milch - 6 EL. Zucker - 1 Prise Salz - 1 Ei Für die Streusel: - 300 g Mehl - 1oo g Zucker - 2oo g kalte Butter - Prise Salz, evtl. etwas Zimt Zubereitung: - Alle Zutaten für den Teig zügig verkneten, zu einer Kugel formen und kaltstellen. - Pudding nach Anleitung, aber nur mit 500 ml Milch kochen, dann auskühlen lassen. Unter den lauwarmen Pudding das Ei schlagen. - Backofen auf 175° C Ober/­­Unterhitze vorheizen, Springform fetten oder mit Backpapier auslegen. - Springform mit dem Teig auskleiden, dabei einen 3 cm hohen Rand formen. Pudding auf dem Boden verteilen. - Die Zutaten für die Streusel verkneten und auf den Pudding krümeln. - Im heizen Ofen ca. 35 Minuten backen.

Gedeckter Apfelkuchen

29. September 2018 Vegetarische Rezepte 

Gedeckter Apfelkuchen Zutaten für den Teig: - 250 g Mehl - 1/­­2 P. Backpulver - 80 g Zucker - Prise Salz - 125 g Butter - 1 Ei Füllung: - 1 kg Äpfel - 30 g Zucker - 15 g Vanille-Puddingpulver - 300 g Apfelmus - etwas Zimt Guss: - 2 EL Puderzucker - etwas Wasser oder Zitronensaft Zubereitung: - Alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel geben, zu einem glatten Teig verkneten und mit den Händen zu einer Kugel formen. - Für den Deckel, den Boden der Springform mit Klarsichtfolie auslegen, den Rand wieder um den Boden geben und verschließen. - Nun 1/­­3 von dem Teig in die Form geben und gleichmäßig auf den Boden drücken. Den Rand wieder lösen, Folie mit Deckel abziehen und kühl stellen. - Die Springform etwas einfetten und mit dem Rest Teig auskleiden, dabei einen 2 cm hohen Rand formen. Ebenfalls kühl stellen. - Die Äpfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Apfelmus und die anderen Zutaten gut unter die Äpfel mischen. - Die Apfelmasse in die Form geben und verteilen. Vorsichtig den Deckel aufbringen und die Folie abziehen. - Jetzt bei 160° Umluft 60 Minuten backen. Den abgekühlten Kuchen mit dem angerührten Guss bestreichen.

Vegane Amerikaner

27. Januar 2018 Veganpassion 

Vegane Amerikaner Die Faschingszeit steht bevor und da hat mich die Redaktion des SWR um ein veganer Amerikaner-Rezept gebeten. Ich bin selbst ganz überrascht wie super fluffig und unglaublich lecker die kleinen Naschtaler geworden sind. Und das so unglaublich schnell! Bei mir gibt es jetzt nur noch Amerikaner. Euch wünsche ich ganz viel Spaß mit dem Rezept und klickt euch rein in die Sendung, um alle Schritte bequem anzusehen. Ergibt 8-10 Stück. Zubereitungszeit: 15 Minuten Backzeit: 20 Minuten Zutaten: 125 g vegane Margarine, weich 100 g Rohrohrzucker 1 Pck. Vanillezucker 1 Pck. Vanillepuddingpulver 250 g Dinkelmehl Type 630 2 TL Backpulver 2 EL (25g) Öl 150 g Sojajoghurt, Natur 200 g Puderzucker 2-3 EL Zitronensaft 100 g dunkle Kuvertüre vegane Zuckerstreusel und Schokolinsen (Clarana) Die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. In einer Rührschüssel Vanillepuddingpulver, Mehl und Backpulver mischen. Öl und Joghurt zugeben und mit einem Holzlöffel zu einem Teig rühren. Den Backofen auf 180°C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig 10 Kugeln formen und mit angefeuchteten Händen auf dem Backblech etwas flacher drücken. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Auf dem Blech abkühlen lassen. Den Puderzucker sieben und mit Zitronensaft zu einer zähflüssigen Glasur verrühren. Die Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen. Die Amerikaner mit Zuckerguss, Kuvertüre und bunten Streuseln und Smarties verzieren. Seid ihr die Carneval-Geher oder bleibt ihr lieber gemütlich zuhause? Viel Spaß beim Naschen!Veganpassion-Blog abonnieren

Kirsch-Streuselkuchen mit Quark-Vanille-Pudding

6. Oktober 2017 Herr Grün kocht 

Kirsch-Streuselkuchen mit Quark-Vanille-Pudding Dieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für meinen Sponsor Bleywaren. Heute war ich im Kochlabor mit Professor Caprese zum Nachmittagskaffee verabredet. Gerade im Herbst kommt er oft früher, sitzt am Fenster, liest oder unterhält sich mit mir. Ich hatte einen Kirsch-Streuselkuchen vorbereitet. Caprese meinte, dass sie in Neapel auch Crostata dazu sagen. Ich finde diesen Namen toll. >>Crostata.>Wussten Sie, dass es dieses Jahr auf dem Markt kaum Sauerkirschen gab? Ein Verkäufer meinte, die Vögel hätten weniger Nahrung zur Verfügung gehabt, sodass die Sauerkirschen, kaum waren sie reif, schon wieder weg waren.

Veganer Russischer Zupfkuchen

15. September 2017 Totally Veg! 

Veganer Russischer ZupfkuchenIch wurde schon oft gefragt, wie ich eigentlich immer auf Ideen für meine Rezepte komme. Um ehrlich zu sein, meistens entstehen meine Rezepte aus purem Gusto - wenn ich irgendwo etwas Köstliches gesehen habe oder mich an etwas erinnere, und entscheide, dass ich das unbedingt essen möchte. Russischen Zupfkuchen habe ich noch nie vorher gegessen, aber es gab in den 90er Jahren eine TV-Werbung, die mir als Kind damals so gut gefallen hat (kennt ihr sie vielleicht auch?). Über all die Jahre ist mir diese Werbung im Kopf geblieben (herzliche Gratulation an die Marketing-Abteilung!) und hat sich kürzlich wieder in mein Bewusstsein gekämpft. Und so war klar: Russischer Zupfkuchen muss es sein. Russischer Zupfkuchen ist nichts anderes als ein Käsekuchen in einem Schoko-Teig. Zupfkuchen deshalb, weil man einen Teil des Teigs in kleinere Stücke zupft und die Füllung damit bedeckt. Ich esse sehr gerne Käsekuchen und russischer Zupfkuchen sieht einfach sehr schön aus! Leider hat es mir der Zupfkuchen nicht gerade einfach gemacht! Bei meinem ersten Versuch dachte ich mir schon kurz nachdem ich den Kuchen aus dem Ofen genommen habe, dass hier etwas nicht stimmt - der Kuchen ist nämlich in der Mitte zusammengesackt. Meine Befürchtungen haben sich bewahrheitet, beim Anschneiden musste ich feststellen, dass der Kuchen in der Mitte fast flüssig war. Geschmacklich war er gut, aber wenn Kuchen auf dem Teller herumrinnt, ist das nicht besonders ansprechend. Zurück also zum Anfang.  Beim nächsten Versuch schraubte ich an den Zutaten, um den Kuchen etwas mehr Stabilität zu verleihen. Leider bin ich da etwas über das Ziel hinausgeschossen. Der Kuchen war zwar nicht mehr flüssig, aber er hatte jetzt die Konsistenz von Radiergummi. Und glaubt mir, das ist auch nicht lecker! Mittlerweile war ich schon ziemlich frustriert, aber gleichzeitig wollte ich mich von dem Russen nicht unterkriegen lassen. Beim dritten Versuch hat es nun endlich geklappt! Der Kuchen ist fest geworden, aber die Füllung ist trotzdem nicht zu hart und schmeckt hervorragend. Der Teig ist wunderbar saftig und leicht schokoladig, die Füllung ist angenehm süß und leicht säuerlich, wie Käsekuchen eben sein soll! Ich habe einen neuen Lieblingskuchen, auch wenn wir keinen guten Start hatten - ich habe ihm verziehen. Noch ein paar Tipps für euren perfekten russischen Zupfkuchen: Achtet darauf, dass ihr ein Soja-Joghurt erwischt, das ihr wirklich gerne esst, denn das macht den Geschmack der Füllung aus. Es sollte ein Naturjoghurt sein, da die Füllung ansonsten zu süß wird. Ich verwende das Alpro Soja-Kokos-Joghurt, da wir das am liebsten essen. Damit M und ich nicht einen riesigen Kuchen zu zweit vernichten müssen, habe ich mir eine kleine 18 cm Springform zugelegt, die ich nur empfehlen kann. Für eine 26 cm Form könnt ihr die Zutaten einfach verdoppeln und die Nachbarn auf ein Stück Zupfkuchen einladen! Russischer Zupfkuchen (für 18 cm Form, für 26 cm Form Zutaten bitte verdoppeln) Für den Teig: 160 Gramm Mehl 1/­­2 Packung Backpulver (7 Gramm) 10 Gramm Kakao 80 Gramm Zucker Prise Salz 80 Gramm vegane Margarine, zimmerwarm 1 EL gemahlene Leinsamen 1 EL Wasser 20 ml Sojamilch Für die Füllung: 250 Gramm veganes Natur-Joghurt (ich habe Soja-Kokos-Joghurt verwendet) 70 Gramm Zucker 1 Packung Vanillepudding-Pulver 20 ml Sojamilch 2 EL Zitronensaft 20 Gramm vegane Margarine, geschmolzen Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen und an den Ränder einfetten. Für den Teig Mehl, Backpulver, Kakao, Zucker und Salz verrühren. Leinsamen und Wasser gut verrühren und anschließend mit der Sojamilch und der Margarine zu der Mehlmischung geben und einen glatten Teig daraus kneten. Den Teig aufteilen: Aus 2/­­3 des Teig formen wir den Boden. Dafür den Teig mit den Fingern in die Form pressen und dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Den Teig in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Für die Füllung alle Zutaten mit einem Schneebesen glatt rühren. Die Fülllung auf den Teig leeren. Die restlichen 1/­­3 des Teigs in etwa 2 - 3 cm große, flache Stücke "zupfen" und auf die Füllung legen. Dann den Kuchen in den Ofen schieben und bei 180 Grad etwa 50 - 65 Minuten backen (die große Form eventuell noch etwas länger), nach etwa 40 Minuten den Kuchen mit etwas Alufolie abdecken, damit er nicht zu braun wird. Der Kuchen wird nicht komplett fest sein, wenn er aus dem Ofen kommt, aber er sollte sich nicht zu weich anfüllen (ihr könnt auch einen Zahnstocher in die Mitte stecken und der Teig sollte nicht mehr flüssig sein). Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer gleich den Rand des Kuchen von der Springform lösen. Dann den Kuchen komplett auskühlen lassen. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganer Bienenstich, Honigalternativen + Gewinnspiel

13. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Bienenstich, Honigalternativen + GewinnspielVon (veganen) Bienen und Blüten… Ob auf´s Brot drauf, in den Tee, auf die Pancakes oder zum Süßen von Limonaden, veganer Honig hat schon lange unsere Herzen erobert. Löwenzahnhonig ist schon seit Jahren in aller Munde und der ein oder andere hat diesen schon selber zubereitet. Mittlerweile werden auch Apfel, Brennessel, Gänseblümchen, Ringelblume und Sonnenblume angeboten. Selbst Met Alternativen und „Honig“ Likör gibt es. All dies und viel mehr findet ihr bei Vegablum. Wir haben euch in den Highlights der Veggie World ja schon einmal Vegablum vorgestellt, die beweisen, dass Honig vegan genau so gut schmeckt.       Es gibt noch ein tolles veganes Kuchen Rezept für euch und ihr könnt sogar noch 1 Probierset von Vegablum mit 5 verschiedenen Honigalternativen gewinnen.   Der Klassiker: Bienenstich Um das perfekte Rezept für die Honigalternative zu finden, habe ich mir etwas Zeit genommen und mich letztendlich für den Klassiker entschieden – ein Bienenstich Rezept. Natürlich Vegan und so klassisch wie möglich sollte er sein. Bienenstich gibt es ja in vielen Varianten, wie z. B. mit Buttercreme oder ohne Füllung. Das Original hat einen süßen Hefeteig, Mandelkruste und eine Pudding-Sahnecreme. Besonders die Kruste für das Kuchen Rezept ist ein Traum! Auch mein Freund ist total begeistert davon und sogar meine Kollegen aus der Hotelküche fanden den Kuchen sehr lecker – das Bienenstich Rezept hat sogar bei den Nicht-Veganen-Profis bestanden Überzeugt euch doch einfach selbst… Bienenstich, vegan Zutaten: Für den Hefeteig: 500 g Mehl 1 Pckg. Trockenhefe 100 g weißen Rohrzucker 1 Prise Salz 100 g weiche Margarine 250 ml lauwarme Pfanzenmilch   Für den Belag: 150 g Margarine 100 g weißen Rohrzucker 3 EL Hafercuisine oder Sojacuisine 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 2 EL Honig, vegan, z.B. Gänseblümchenvonig von Vegablum 150 – 200 g gehobelte Mandeln   Für die Füllung: 500 ml Vanillepudding, z.B. von Provamel oder selbst gekocht 1 Pckg. San Apart 3-4 EL Honigalternative 800 ml vegane Pflanzensahne   Zubereitung: Aus Mehl, Zucker, Hefe, Salz, Margarine und Pflanzenmilch wird ein veganer Hefeteig hergestellt. An einem warmen Ort zugedeckt 40 Minuten gehen lassen bis er sich verdoppelt hat. Nochmals gut durchkneten, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ausrollen und weitere 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 200°C Ober-/­­ Unterhitze vorheizen. Die gehobelten Mandeln kurz in einer Pfanne anrösten. Für den Belag alle Zutaten bis auf die gehobelten Mandeln in einem Topf aufkochen lassen. Haben sich die Margarine und der Rohrzucker aufgelöst nehmt den Topf vom Herd und rührt die Mandeln ein. Den Belag gleichmäßig auf dem Teig verteilen und rund 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. (Je nach Ofen kann die Backzeit etwas variieren – daher macht immer eine Stäbchenprobe!) Ist der vegane Kuchen fertig gebacken, lasst ihn gut auskühlen und ihr könnt in der Zeit die Pudding-Sahnecreme zubereiten. Die Pfanzensahne mit dem San Apart steif schlagen, nach Belieben mit dem veganen Honig (Gänseblümchenhonig) süßen und den Vanillepudding dazugeben. Alles gut verrühren und gegebenenfalls noch etwas San Apart unterrühren falls die Creme nicht steif genug ist. Den Rand um den Kuchenboden herum entfernen und in große Rechtecke schneiden. Jedes Stück quer durchschneiden und die Unterseiten zurück auf das Blech legen. Die Oberteile in gleicher Reihenfolge auf der Arbeitsfläche platzieren. Die Creme für das vegane Bienenstich Rezept auf den Unterböden gleichmäßig verteilen und mit den Oberteilen bedecken. Vor dem Servieren den veganen Bienenstich mindestens zwei Stunden kalt stellen. *** Gewinnspiel *** Wir verlosen ein Probierset von Vegablum mit 5 verschiedenen Honigalternativen. Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)probieren darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 27.7.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 27.7.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Vegablum! Danke dafür! Der Beitrag Veganer Bienenstich, Honigalternativen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kurztrip nach Paris und Disneyland

8. Juni 2017 Totally Veg! 

Kurztrip nach Paris und Disneyland M und ich haben eine Woche Urlaub eingelegt und uns entschlossen, nach Paris zu fahren. Einerseits wollten wir der Stadt der Liebe einen Besuch abstatten, andererseits wissen treue Leser, dass M und ich uns gerne in Themenparks aufhalten und da steht Disneyland Paris natürlich ganz oben auf unserer Liste. Mir ist klar, dass Disney nicht jedermanns Geschmack ist, mittlerweile haben sich aber in unserem Leben Besuche in den Disney-Parks als Fixpunkte etabliert - letztes Jahr waren wir auch in dem Park in Kalifornien und zu unserer Hochzeitsreise sind wir sogar mit Disney in die Karibik gesegelt. Wir genießen die Atmosphäre, die zahlreichen liebevollen Details und natürlich die aufregenden Attraktionen dort, und da wir ja quasi ,,Stammgäste sind, ist eine unserer liebsten Beschäftigungen auch einfach ,,People Watching - auf einem Bänkchen sitzen, Kaffee in der Hand und dem Treiben in Ruhe zusehen. Für den Fall, dass es unter euch Leser gibt, die auch mal gerne Mickey und Minnie die Patschhändchen schütteln wollen - hier ein paar Eindrücke aus den Parks inklusive Tipps, wie man dort als Veganer nicht verhungert. In Paris wollte ich unbedingt nach Montmarte und dort die Wallfahrtskirche Sacre Coeur zu bewundern. Sacre Coeur ist ein ganz besonderer Ort, da man durch die erhöhte Lage einen umwerfenden Ausblick auf Paris hat und die Kirche im byzantinischen Stil erbaut ist, den man in unseren Breiten nicht so häufig sieht. Montmarte ist auch ein ganz entzückender Stadtteil von Paris, der voll ist mit kleinen Shops, Cafes und romantischen Gässchen. Gefrühstückt haben wir im veganen Coffeeshop Cloud Cakes, von dem ich schon viel auf Instagram gesehen habe. Unweit der großen U-Bahn- und RER-Station Châtelet - Les Halles findet sich diese kleine vegane Oase. Im Ernst: Im Gegensatz zu anderen großen Städten wie Berlin, Wien oder Londonhinkt Paris beim veganen Angebot noch hinterher. Es gibt zwar mittlerweile einige vegane Restaurants, aber die Auswahl ist bei weitem noch nicht so groß und gerade in regulären Restaurants oder Cafés ist ,,vegan noch ein absolutes Fremdwort. Cloud Cakes ist da Balsam auf der wunden veganen Seele und bietet in gemütlicher Atmosphäre köstliche Süßspeisen und auch pikante Gerichte an. Das Allerbeste am Cloud Cakes sind aber sicherlich die umwerfenden veganen Croissants, die knusprig, süß und natürlich schön fettig sind - laut M bestehen sie aus Fett und Luft und er meint das auf die bestmögliche Art. Es sind die besten Croissants, die ich jemals gegessen habe, vegan oder nicht! M hatte ein kleines Frühstück bestehend aus Croissant und Kaffee, ich bestellte das große Frühstück mit Brotkörbchen samt Schokoaufstrich, Marmelade und Margarine, Cappuccino, Orangensaft und dem obligatorischen Croissant. Wir saßen am Fenster, haben unsere Croissant mit Schokoaufstrich gegessen und den Lieferanten auf der Straße zugesehen. So stelle ich mir Paris vor! Am Nachmittag waren wir wieder hungrig und wir machten einen Zwischenstopp bei Chipotle, die ich aus den USA gut kenne. Dort gibt es frisch gerollte Burritos, vegan einfach mit Gemüse, Bohnen, Reis, Salsa und Guacamole. Zwar nicht gerade französisch, aber trotzdem sehr gut und sehr zentral gelegen. In Disneyland herrschten sommerliche Temperaturen und wir genossen das warme Wetter. Disneyland Paris ist leider noch nicht so vegan-freundlich wie andere Parks, aber generell ist die Qualität des Essens nicht besonders hoch. Wenn ihr dorthin fahrt, behaltet also im Kopf, dass euch keine besonderen kulinarischen Ergüsse erwarten, ihr aber gleichzeitig auch nicht verhungern werdet - auch als Veganer nicht. Aber ich bin ohnehin nicht wegen des Essens dort! Trotzdem hier ein paar Eindrücke der veganen Optionen, die wir so gegessen habe - schaut doch auch mal in meine anderen Berichte hinein oder werft einen Blick auf Instagram. Vorab die Menüs anzusehen, um herauszufinden, was die einzelnen Restaurants so anbieten, zahlt sich immer aus. Einige vegane Köstlichkeiten haben wir dennoch entdeckt, bitteschön: Ein veganes Sandwich hat sich gefunden, mit vielen Körndl'n drauf, reichlich belegt mit knackigem Gemüse und getrockneten Tomaten. Köstlich und füllend! Das Agrabah Café (im Stil von Aladdin & Co) bietet für Veganer in Disneyland Paris immer noch die beste Auswahl - hier gibt es eine reichhaltige Auswahl am orientalisch inspirierten Salat-Buffet und außerdem Reis, Couscous, Gemüse, Kartoffeln und natürlich jede Menge Hummus! M und ich lieben das Restaurant heiß. Salat mit Pommes ist irgendwie ein veganes Verlegenheitsessen, wenn es eben nichts anderes gibt, aber dieser Salat mit Linsen und Bulgur war wirklich gut. Und die Potato Wedges waren heiß und fettig, so wie sie sein sollen. Vapiano hat Einzug gehalten in Disney Village und macht es für Veganer nun viel einfacher! Ich liebe die Nudeln mit Tomatensauce und frischem Spinat und M schwört auf die Bruschetta Pizza ohne Käse. Wenn ihr schon in Frankreich seid, schaut doch mal in einem französischen Supermarkt hinein. Der Supermarkt-Riese Auchan ist eine RER-Station von Disneyland Paris entfernt und bietet doch schon einige vegane Köstlichkeiten  - wenn man sich erst an den beissenden Fischgeruch gewöhnt hat, der durch den Markt wabert. Ich finde die französischen Soja-Joghurts ausgezeichnet, M ist süchtig nach dem Schoko-Haselnuss-Pudding (der original wie Monte schmeckt) und auch die Kekse haben es uns angetan, die man übrigens auch in vielen Raststationen und kleineren Supermärkten bekommt. Für uns war es mal wieder ein schöner Ausflug mit Altbekanntem und vielen neuen Eindrücken. ? bientôt, Paris! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Herr Grüns Puddingschnecken – mit Dinkelmehl gebacken und natürlich mit Pudding

8. März 2019 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Puddingschnecken – mit Dinkelmehl gebacken und natürlich mit Pudding>>Signor Grün, ich habe mich verliebtDas gibt es doch gar nicht. Sie schmecken fast genau so wie meine Entdeckung.

Orangen-Kardamom-Pudding mit selbst gebrannten Walnüssen und Ahornsirup

21. Dezember 2018 Herr Grün kocht 

Orangen-Kardamom-Pudding mit selbst gebrannten Walnüssen und Ahornsirup Der Orangen-Kardamom-Pudding mit selbst gebrannten Walnüssen und Ahornsirup ist das Dessert meines diesjährigen vegetarischen Weihnachtsmenüs. Sie finden das Weihnachtsmenü mit allen Rezepten hier. Das Kochlabor-Team wünscht Ihnen wunderschöne Weihnachten Herzliche Grüße Professor Caprese, Luigi und Herr Grün

Karamellisierte Orangen ganz einfach selber machen

10. Dezember 2018 Herr Grün kocht 

Karamellisierte Orangen ganz einfach selber machenKaramellisierte Orangen kann man ganz einfach selber herstellen. Sie schmecken hervorragend zu Pudding, Flan, Grießspeisen und auch zu Kuchen. Ich benötigte die karamellisierten Orangenscheiben für mein Gericht >>Orangen-Kardamom-Cupcakes mit kandierten Orangenstücken

Adventstürchen Nr. 1: Vanillepudding

1. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 1: VanillepuddingAnzeige Dieses Jahr wartet auf euch ein ganz besonderer Adventskalender. Ein Kalender zum kochen, staunen und lernen. Estella Schweizer, Agentin für angewandten Genuss, stellt euch vom 1. Dezember bis Heiligabend 24 Lebensmittel vor, die typisch für die Winter- und Weihnachtszeit sind. Neben den bemerkenswerten Inhaltsstoffen und den ernährungsphysiologischen Eigenschaften, erfahrt ihr anhand eines kleinen Rezeptes außerdem, was ihr daraus zaubern könnt. Wir wünschen euch die schönste und besinnlichste Adventszeit mit vielen winterlichen Köstlichkeiten, die eure Herzen und Bäuche erwärmen. Los geht es mit unserem Lieblings-Gewürz: Der Vanille! Illustration: Jasmine Schmid Echte Vanille wird aus der Frucht einer Orchideenplanze gewonnen. Die Fruchtschoten sind roh relativ geschmacks- und geruchlos und entwickeln erst mit Hilfe von Enzymen während eines Fermentationsprozesses die typischen Aromen. Der Anbau und die Verarbeitung sind ziemlich aufwendig und zeitintensiv, weswegen echte Vanilleschoten relativ teuer sind. Das synthetisch hergestellte Vanillin dagegen, welches als Aroma - Ersatz preisgünstig eingesetzt werden kann, heißt korrekt Ligninsulfonsäure und ist ein Abfallprodukt der Papierindustrie. Die Vanilleschoten, die besagten Fruchtkapseln der Orchideenpflanze, sind ca. 15 cm lang, schwarz und runzelig und tragen im Inneren unendlich viele kleine schwarze Samen und klebriges Öl. Man schneidet sie der Länge nach auf und schabt das Mark mit einem Messer heraus. Dieses kann man dann weiter verwenden. Die entleerte Schote selber ist anschließend allerdings nicht wertlos. In Rohrzucker gesteckt gibt sie weiterhin ihr süßlich mildes Aroma ab und verwandelt einfachen Zucker in feinen Vanillezucker. Der Vanille werden aphrodisierende Eigenschaften zugesprochen. Des Weiteren soll sie antioxidative Wirkung haben und unsere Zellen schützen. Ihre Aromen wirken beruhigend auf die Nerven, mildern Ängste und Depressionen und fördern den Schlaf. Rezept: Echter Vanillepudding Zutaten Für 2 Personen - 500 ml pflanzliche Milch (Soja oder Hafer) - 40 g Rohrzucker oder Ahornsirup - 40 g Speisestärke - das herausgekratzte Mark einer Vanilleschote - 1 Msp. Kurkuma Zubereitung - Den Großteil (ca. 3/­­4) der Pflanzenmilch mit dem Rohrzucker zum Kochen bringen. In dem verbleibenden Viertel die Stärke auflösen und mit Vanillemark und Kurkuma vermischen. - Sobald die Milch kocht, den verbleibenden Teil mit der aufgelösten Stärke und den Gewürzen dazu geben. Alles zusammen unter Rühren einmal aufkochen lassen - Vorsicht es brennt leicht an. - Sobald der Pudding dick wird von der Flamme nehmen und in Dessertgläser oder eine schöne Schüssel füllen. - Etwas Auskühlen lassen und mit eingeweckten Kirschen oder Pflaumen genießen. Unser Produkt-Tipp Auch in diesem zart schmelzenden Haselnuss-Nougat Konfekt verbirgt sich eine vanillige Note. Die handgefertigten bio-veganen Köstlichkeiten von Das Bernsteinzimmer sind wirklich etwas besonderes. *** Gewinnspiel *** Das Bernsteinzimmer ist eine vegane Pralinen-Manufaktur in Wuppertal. Dahinter stecken Solvejg und Oliver, die mit viel Leidenschaft und besten Zutaten köstliche Schokoladenkreation herstellen. Und das besondere, alle Pralinen werden von Hand hergestellt.   Diese könnt ihr online bestellen oder vor Ort in Läden und Chocolaterien erwerben. Darüber hinaus bieten sie auch Veranstaltungen wie Pralinenkurse oder Schokoladentastings an. Wenn ihr noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, werdet ihr hier bestimmt fündig. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner das Konfekt ,,Bourbon-Vanille-Nougat von Bernsteinzimmer. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Bernsteinzimmer an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 02.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 03.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!

Birnentarte Fleurus – mit Dinkel-Mürbeteig, Quark-Vanille-Cr?me, und einer Melange aus Aprikosenmarmelade und Kardamom

16. November 2018 Herr Grün kocht 

Birnentarte Fleurus – mit Dinkel-Mürbeteig, Quark-Vanille-Cr?me, und einer Melange aus Aprikosenmarmelade und KardamomDieses Post enthält Werbung für Klingel. >>Heute habe ich in einem französischen Café in der Innenstadt eine französische Birnentarte gegessen. Sie war köstlich.>Okay, ich werde mir eine französische Birnentarte Tarte ausdenken, und wir werden sie Birnentarte Fleurus nennen.>Wie kommen Sie auf Fleurus. Das liegt doch in Belgien?>Ja, aber auch ein bißchen in Paris. Sie werden es schon noch herausfinden. Sie sind doch ein Forscher.>GewürzratgeberKardamom>Gewürze

Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot Cake

31. August 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot CakeAnzeige Wir lieben Cupcakes und als Veganer soll man auch auf diese geballte Leckerei nicht verzichten. Daniela vom Cafe Carrot Cake in Düsseldorf hat uns ihr Jackfruit Cupcakes Rezept verraten und wir möchten dieses mit euch teilen! Jackfruit oder auch Jackfrucht ist als reife gelbe Frucht bekannt für sein süßes Aroma zwischen Mango, Ananas, Banane und Zitrone. Sie gehört zu den Maulbeergewächsen, ist immergrün und die Früchte sind mit 10 bis 15 kg auch deutlich größer als die Maulbeere. In den tropischen Herkunftsländern zählt die Jackfruit zu den Grundnahrungsmitteln, da sie neben Wasser auch sehr viel Vitamine, Mineralien, essentielle Pflanzenstoffe sowie Enzyme enthält. Eine richtige Powerfrucht also! Für die veganen Cupcakes verwenden wir die getrocknete Jackfrucht von Keimling, denn diese sind besonders süß. Von daher eignen sie sich nicht nur als veganer Snack, sondern auch als Zutat für Smoothies, Kuchen oder auch herzhafte Curries. (C) Keimling Falls ihr jedoch die Möglichkeit habt, frische Jackfruit zu probieren, dann solltet ihr das auf jeden Fall tun. Der lecker-süßliche Geruch und Geschmack werden euch definitiv überzeugen. Fragt doch mal bei eurem gut sortierten Asia-Laden in der Stadt nach, denn diese haben die Powerfrucht manchmal im Sortiment! Cafe Carrot Cake in Düsseldorf (C) Cafe Carrot Cake Wir kennen das Cafe Carrot Cake und die veganen Leckerein der Besitzerin Daniela schon lange. Denn letztes Jahr im September durften wir, im Zuge der VeggieWorld in Düsseldorf, die Räumlichkeiten für ein veganes Kochevent nutzen. Einige Food-Blogger sind hier zusammen gekommen und haben mit Jackfruit leckere vegane Burger kreiert. Die Burger werden in dem Fall aus der unreifen Jackfruit zubereitet. Diese ist dann grünlich, schmeckt ein wenig salzig und nussig! Schaut doch mal bei unseren Pulled Jackfruit Burger Rezept vorbei und probiert es aus! Wenn ihr in Düsseldorf und Umgebung wohnt oder auch einfach mal in der Nähe seid, dann müsst ihr unbedingt bei Daniela vorbeischauen. Im Cafe Carrot Cake gibt es ein täglich wechselndes Angebot an vegane Kuchen, Torten, Cupcakes und vielem mehr. Das Tagesangebot könnt ihr euch vorab bei Facebook anschauen! Und natürlich gibt es im Carrot Cake auch verschiedene Kaffeespezialitäten wie Milchkaffee, Cappuccino und Espresso zu trinken. Alles mit pflanzlichen Milchalternativen wie Soja-, Hafer- oder Mandeldrink! Wir haben von der lieben Daniela noch ein tolles veganes Rezept für euch bekommen. Es sind die leckeren Jackfruit Cupcakes, die wir an dem Kochevent probieren durften. Die veganen Cupcakes waren einfach köstlich, denn sie sind eine super Kombination aus fruchtig und süß. Ganz zu Schweigen von der Cremigkeit des Frostings! Vegane Jackfruit Cupcakes Zutaten für den Teig - 1 Handvoll getrocknete Jackfrucht - 150 ml Maracujasaft - 100 ml Pflanzenöl - 120 g Rohrohrzucker - 1 Tütchen Vanillezucker - 300 ml Orangenlimonade - 320 g Weizenmehl - 2,5 Teelöffel Backpulver - 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver - 1 Prise Salz   Zubereitung für den Teig Die getrocknete Jackfruit über Nacht in Maracujasaft einweichen. Nun den Backofen auf 200 Grad (oder 180 Grad Umluft) vorheizen. Dann die Hälfte der Jackfruit herausnehmen und in ganz feine Stückchen hacken. Anschließend Öl mit Zucker und Vanillezucker kräftig verrühren. Nun etwa die Hälfte der Orangenlimonade zufügen und weiterrühren. Jetzt könnt ihr Mehl, Backpulver, Puddingpulver und Salz dazugeben und alles gut miteinander vermischen. Dabei nach und nach die restliche Orangenlimonade zufügen. Zum Schluss noch die kleingehackte Jackfruit unterrühren und in 12 Muffinförmchen verteilen. Im Backofen für ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe machen) und abkühlen lassen!   Zutaten für die Maracuja-Creme - 250 ml Pflanzliche Schlagcreme - 100 g Pflanzliche Quarkalternative - Maracujasaft von eingeweichter Jackfruit   Zubereitung für die Maracuja-Creme Die von den Muffins übriggebliebene Jackfruit mit dem Maracujasaft fein pürieren. Anschließend die pflanzliche Schlagcreme aufschlagen und nach und nach die Quarkalternative unterrühren. Zum Schluss das Jackfruit-Maracuja-Püree zuzugeben. Dann könnt ihr die fertige Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die abgekühlten Muffins spritzen. Nach Wunsch mit getrockneter Jackfruit, frischen Mangostückchen und Physalis dekorieren. Wir haben für euch noch ein Rezeptvideo vorbereitet. Viel Spaß beim Nachbacken! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit www.keimling.de. Vielen Dank dafür! Der Beitrag Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot Cake erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Birnen-Crumble mit Amaretto

9. Oktober 2017 Totally Veg! 

Birnen-Crumble mit AmarettoEs war still hier am Blog! Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, dass M und ich auf Urlaub waren. Drei Wochen in Nordamerika, den Kopf ausschalten, herrlich! Wir waren in Kanada und haben außerdem liebe Freunde in den USA besucht. Leider sehen wir einander aufgrund der großen Distanz sehr selten, aber dafür ist es umso schöner, wenn wir endlich wieder Zeit miteinander verbringen können. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel gelacht und den Sommer verlängert - das Thermometer hat sich über zwei Wochen nicht weit weg von den 30 Grad bewegt und so haben wir noch intensiv Sonne getankt und waren viel draußen. Natürlich haben wir auch viel und sehr gut gegessen und hier am Blog wird es bald einen Reisebericht geben!  Vorher möchte ich aber noch ein Rezept mit euch teilen, das von meiner Reise inspiriert wurde und perfekt zum Herbstwetter passt. Wir waren mit unseren Freunden an einem sonnigen Nachmittag auf einer Farm und haben Äpfel gepflückt - und ja, das war genau so idyllisch wie es sich anhört! Ich habe dort einige extrem gute Äpfel gegessen, noch warm vom Sonnenschein. Natürlich war die Ausbeute groß und um die Äpfel zu verarbeiten, habe ich am Abend für die ganze Meute Apple Crumble gemacht. Für elf Personen habe ich zwei riesige Auflaufformen zubereitet, grob angelehnt an mein Rezept hier. Apple Crumble ist eine Art Auflauf aus Äpfeln mit braunem Zucker und viel Zimt, mit einem süßen, knusprigen Topping aus Haferflocken. Ich musste etwas improvisieren, da meine Freundin keine Waage hat (wie in den USA üblich, misst sie ihre Zutaten in Cups), aber ganz ehrlich, die Äpfel waren so gut, dass man ohnehin nicht viel falsch machen konnte. Und der Crumble hat wirklich wunderbar geschmeckt, noch warm aus dem Ofen und mit etwas veganem Vanilleeis serviert. Alle haben brav aufgegessen und der Sohn meiner Freundin ist erst zu Bett gegangen, als versprochen wurde, ihm noch eine Portion für den nächsten Tag aufzuheben. Mit dieser schönen Erinnerung im Kopf bekam ich wieder Lust auf Crumble, habe allerdings im Supermarkt nicht so schöne Äpfel gefunden wie auf der kleinen, idyllischen Apfel-Farm, die wir besucht haben (wen wundert das jetzt?). Stattdessen habe ich eine weitere Variation an Crumble entdeckt - mit Birnen. Und Amaretto! Eine wunderbare Mischung. Der Amaretto unterstreicht das zarte Aroma der Birnen und der Crumble ist ein süßer Nachtisch, aber auch nicht zu mächtig, man kann ihn also getrost am Ende eines Menüs servieren. Ich finde, dass Birnen so schöne Herbstfrüchte sind, dass ich ihnen einfach ein Dessert-Rezept widmen musste. Wie bei Crumble üblich, schmeckt auch dieser am besten warm mit etwas veganem Vanille-Pudding oder Vanille-Eis und mit Freunden geteilt. Birnen-Crumble mit Amaretto (für etwa 6 Portionen) Für das Obst: 1 kg Birnen 2 EL Zitronensaft 30 Gramm brauner Zucker 1/­­2 TL Zimt 4 - 5 EL Amaretto Für das Topping: 100 Gramm Haferflocken (Feinblatt) 50 Gramm Mehl 50 Gramm brauner Zucker 1/­­2 TL Zimt 2 - 3 EL Mandelmilch (oder eine andere pflanzliche Milch) Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Birnen waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In eine Auflaufform füllen (z.B. für Lasagne) und mit Zitronensaft, Zucker, Zimt und Amaretto mischen. Das Obst dann glatt streichen. Für das Topping alle Zutaten miteinander vermischen, die Masse sollte saftig, aber nicht flüssig sein und es sollten sich Klumpen formen lassen (sollte es zu flüssig sein, lasst es ein paar Minuten stehen, die Haferflocken weichen auf). Die Masse über das Obst bröseln und im Ofen bei 180 Grad etwa 38 - 45 Minuten backen, bis das Topping goldbraun ist und die Birnen weich sind. Noch warm mit etwas Eis oder Pudding servieren. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Feiner Apfelstreuselkuchen

21. September 2017 Veganpassion 

Feiner Apfelstreuselkuchen Oh die schöne Herbstzeit ist doch mit Apfelkuchen gleich so viel schöner! Nichts geht über die Vorfreude die sich breit macht, wenn der Kuchen duftet, das Bisschen an rein vernunftgetriebener Zurückhaltung den Kuchen nicht augenblicklich anzuschneiden und die Glückseligkeit beim ersten Bissen. Apfelkuchen heißt für mich Herbstglück. Und dieses Glück möchte ich mit euch teilen - mit meinem allerliebsten Apfelkuchen-Rezept. Dass es eines meiner Lieblingsrezepte ist, sehr ihr daran, dass es gleich mal in einer 24cm Form gebacken wird anstelle der kleinen 18cm Formen, die ich sonst verwende. Dieser Apfelkuchen ist super einfach, geht echt schnell UND ist aus Vollkorn und ganz ohne Zucker (ich habe nämlich Birkenzucker verwendet). Und das soll ein Lieblingsrezept sein?! OOOOh Jaaaa :-) Ergibt eine Springform von 24cm. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 50 Minuten Für den Mürbeteig/­­die Streusel: 400 g Dinkelvollkornmehl 80 g Xylit/­­Birkenzucker 1 Prise Zimt 200 g Pflanzenmargarine 4 EL Pflanzendrink In einer Rührschüssel Mehl, Zucker und Zimt mischen. Die kalte Pflanzenmargarine in Flöckchen zugeben und mit dem Pflanzendrink zu einem Teig kneten. Eine 24cm Springform mit etwas Margarine fetten und 3/­­4 des Teiges hinein bröseln. Mit den Fingern einen flachen Boden und Rand von 5-6cm formen. Für die Füllung: 80 g Sultaninen 50 ml Amaretto 1,2 kg Äpfel (Boskop) Saft einer Zitrone 400 g Pflanzenquark (Soja) 2 Pck. Vanillepuddingpulver 30 g Mandelblättchen 1/­­2 TL Zimt 80 g Xylit/­­Birkenzucker Die Sultaninen mindestens zwei Stunden in Amaretto einlegen. Die Äpfel bis auf das Kerngehäuse fein hobeln und mit Zitronensaft beträufeln. Dann mit den Sultaninen mischen. Den Quark zunächst zur Hälfte mit dem Puddingpulver, Zucker und Zimt glatt rühren. Dann den verbleibenden Quark einrühren und die Creme mit den Äpfeln mischen. Die Apfelfüllung in den vorbereiteten Boden geben und den verbleibenden Teig als Streusel mit den Mandelblättchen darüber verteilen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 50 Minuten backen. Sollte der Kuchen vor Erreichen der Garzeit zu dunkel werden, kann er mit Alufolie bedeckt weiter gebacken werden. Den Kuchen in der Form mindestens 2 Stunden abkühlen lassen und dann vorsichtig heraus lösen. Veganpassion-Blog abonnieren

Herr Grüns Pitous – mit Pudding gefüllt, in der Tasse gebacken und ganz ohne Ei

9. September 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Pitous – mit Pudding gefüllt, in der Tasse gebacken und ganz ohne Ei >>Signor Grün, was backen Sie da? Dieser DuftEs sind Pitous. Pitooouuus.>Kommen Sie gleich. Gleich

Berlin Organics - Superfoodmischungen und Crowdfunding für veganen Durstlöscher

9. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Berlin Organics - Superfoodmischungen und Crowdfunding für veganen DurstlöscherWie sieht es bei dir aus? Ernährst du dich immer gesund? Oder fällt dir das manchmal schwer, im stressigen Arbeitsalltag zum Beispiel? Vermutlich geht es dann vielen anderen auch genauso wie dir. Es gibt ja nun leider auch (noch?) nicht an jeder Straßenecke einen Stand mit Grünen Smoothies und Chia-Puddings. Glücklicherweise gibt es aber immer mehr vegane Produkte, die eine gesunde Ernährungsweise zumindest einfacher machen. Besonders beliebt sind Smoothies oder Shakes, die man möglichst im Handumdrehen zubereiten kann. Und besonders beliebt sind auch Superfoods wie Chia, Gojibeeren, Kakao, Kokosblütenzucker, Weizengras, Spirulina und viele andere. Kombiniert man beides, bekommt man Superfoods-Mischungen raus, die man mit Pflanzendrinks anrührt - und fertig. Genau solche Mischungen stellen die Leute von Berlin Organics her, und der Name deutet es schon an: Alle Mischungen sind zudem 100% bio. Auffällig ist bei den Produkten von Berlin Organics, dass sie in Hinsicht auf die Namensgebung und Verpackungsdesign ausgefallen sind. Die Produkte heißen Ruhepol, Kraftpaket, Arbeitstier, Saubermann, Nachtschwärmer, Beauty Queen und Schutzschild. Passend zum Namen gibt es ein schön gezeichnetes Tier auf der Packung, welches symbolisch für den Namen stehen soll. Die Beauty Queen zum Beispiel ist ein Schwan, und in der schönen Verpackung findest du eine Mischung aus Chia, Kokoszucker, Kakao, Mandeln und Flohsamen. Aus der Mischung kannst du dir einen schnellen Shake anrühren oder sie als Zugabe in etwas ,,aufwändigeren Smoothies mit weiteren frischen Zutaten. Coolerweise bekommt man auf der schönen Homepage von Berlin Organics zu jedem Produkt wertvolle Tipps: Was passt dazu, was weniger? Nicht nur Smoothies, sondern auch Müslis, Porridge oder Backwaren freuen sich über die Extraportion Superfoods. Sprich, man kann eine Menge damit machen. Sehr sympathisch finde ich auch, dass Berlin Organics viele Infos auf ihrer Homepage bereit halten, die aber auch mit viel Humor rüber bringen und keine übertriebenen Versprechungen machen. Zu jeder Zutaten erfährst du eine Menge über die Herkunft und die Verwendungsmöglichkeiten. Finde ich super, weil man ja so langsam nicht mehr durchblickt bei all den neuen Superfoods auf dem Markt. Respekt auch für das Engagement, welches das Unternehmen bei der Herstellung seiner Produkte an den Tag legt: 100% bio, 100% vegan, nur natürliche Zutaten ohne Zusätze, direkter Import, faire Preise für die Lieferanten und mehr, bis hin zur Wahl eines nachhaltiger arbeitenden Transportunternehmens. Auf der Homepage erfährt man wirklich eine Menge über die Hintergründe. Sehr transparent, sehr löblich! Schaut mal rein, es lohnt sich! Crowdfunding für isotonischen Durstlöscher Aktuell läuft gerade ein Crowdfunding von Berlin Organics bei Startnext, dass wir unterstützenswert finden. BAOWOW Hydration ist der erste natürliche isotonische Durstlöscher mit direkt gehandelten Zutaten aus biologischem Anbau. Rein kommen nur natürliche Zutaten wie Kokosblütenzucker, Kokoswasser und Baobab. Du mischt einfach 20 Gramm auf 250 ml Wasser an, und fertig ist dein gesunder iostonischer Durstlöscher. Der Clou ist das Baobab, das reich an Mineralstoffen und Vitamin C ist. Das Baobab-Pulver für BAOWOW Hydration wird direkt aus Simbabwe bezogen. Dort können rund 3.500 Familien ihr Einkommen mit dem Verkauf von Baobab-Früchten verbessern. Der Erlös aus 10 kg Baobab-Pulver reicht zum Beispiel aus, um die jährlichen Schulgebühren für ein Kind zu bezahlen. Gleichzeitig erfolgt die Ernte und der Handel unter ökologisch nachhaltigen und sozial und ethisch korrekten Umständen. Das heißt, man tut also nicht nur sich selbst, sondern auch anderen etwas gutes. Absolut unterstützenswert! Mehr erfahrt ihr auf der Crowdfunding-Seite und im folgenden Video: Übrigens ist natürlich auch BAOWOW Hydration 100% bio und 100% vegan, und nicht nur, aber besonders für sportliche Veganer geeignet. Das Crowdfunding läuft noch bis zum 25.6., knapp die Hälfte des Fundingzieles wurde bislang erreicht. Du kannst also aktiv dazu beitragen, dass du demnächst nicht mehr das ungesund-bunte Zeug aus Plastikflaschen als Durstlöscher während oder nach dem Sport trinken musst - und gleichzeitig Familien in Simbabwe unterstützt werden. Und du bekommst natürlich auch ein schönes Dankeschön für deine Unterstützung! Schau doch mal rein auf der Startnext-Seite zum Crowdfunding von Berlin Organics. Gewinnspiel: Wir verlosen 5x ein Kraftpaket Superfood-Mischung Kraftpaket Netterweise stellen uns Berlin Organics 5 Packungen der Superfoodsmischung Kraftpaket zur Verfügung, und du kannst eine Packung gewinnen. Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, warum du ein Kraftpaket gewinnen möchtest. Wir freuen uns auf einen netten Gruß!  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 17.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 17.06.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Berlin Organics - Superfoodmischungen und Crowdfunding für veganen Durstlöscher erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Kokostorte - wie Raffaello!

11. Mai 2017 Totally Veg! 

Vegane Kokostorte - wie Raffaello!Heute gibt es wieder mal etwas Süßes am Blog! Perfekt für alle Feiertage, Geburtstage, Mutter-, Vater- und Oma-Tage, oder sonstige Anlässe, an denen man sich das Leben versüßen sollte. Ich wurde für eine Familienfeier gebeten, eine Torte zu backen. Nach so einem Wunsch geistern mir dann länger Ideen für ein süßes Projekt im Kopf herum, bis sich schließlich eine davon durchsetzt, und dieses Mal hat eine Packung Kokosmilch in meinem Küchenkasten besonders laut geschrien: Eine Kokostorte sollte es sein. Luftig und leicht und süß und am besten geschmacklich ähnlich wie Raffaello, die ich früher sehr gerne gegessen habe. Und was soll ich sagen - für mich ist die Torte ein Volltreffer geworden. Ich finde sie mit dem lockeren Boden, der zart nach Kokos und Mandeln schmeckt und dem süßen, cremigen Topping wirklich köstlich, dazu passt besonders ein starker Kaffee - herrlich. Wenn ihr noch nicht überzeugt seid, folgendes darf ich euch noch erzählen: Ein Familienmitglied ist gerade (erfolgreich!) am Abnehmen und gönnte sich aber zum Anlass ein Stück der Torte. Nach dem ersten Bissen gab es folgende Reaktion: "Boah, die Torte ist so gut, da pfeif' ich auf jede Diät!"* Backen also auf eigene Gefahr, ich habe euch gewarnt. Kokostorte Für den Teig: 230 Gramm Mehl 50 Gramm Kokosraspeln 70 Gramm gemahlene Mandeln 150 Gramm Zucker 1/­­4 TL gemahlene Vanille (oder 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt) 1 EL Backpulver 1/­­2 TL Natron 1/­­2 TL Salz 80 ml Öl 300 Gramm Kokosmilch 2 EL Essig Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen und an den Seiten einfetten.  Alle Zutaten bis auf Öl, Kokosmilch und Essig in einer großen Schüssel gut vermischen. Dann Öl, Kokosmilch und Essig hinzugeben und einen glatten Teig daraus rühren. Im Ofen etwa 30 - 40 Minuten backen, bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Teigs gestochen, sauber wieder herauskommt. Etwa 30 - 45 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig herauslösen und komplett auskühlen lassen. Für die Creme: 150 ml Sojamilch 2 EL Mehl (ca. 20 g) 100 Gramm pflanzliche Margarine, weich 50 Gramm Zucker 1/­­4 TL gemahlene Vanille (oder 2 Packungen Bourbon-Vanillezucker oder 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt) In einem Topf die Sojamilch mit dem Mehl auf niedriger Hitze unter ständigen Rühren mit dem Schneebesen erhitzen, so lange, bis ihr eine puddingartige Masse erhalten habt, die schwer vom Löffel tropft. Die Masse kühl stellen, um sie auf Raumtemperatur zu bringen. Die Margarine, den Zucker und die Vanille mit dem Handmixer gut verrühren. Dann die abgekühlte Sojamilch-Masse esslöffelweise hinzugeben und weiter ordentlich aufschlagen. Kurz kühl stellen (etwa 30 Minuten), damit die Creme etwas fester wird Zum Zusammensetzen: Erdbeermarmelade, fein passiert (oder eure liebste Marmelade) Kokosraspel Frische Beeren, gewaschen und gut abgetrocknet Die Torte oben gleichmäßig dünn mit Marmelade bestreichen. Die Creme auftragen, mit Kokosraspel bestreuen und nach Wunsch mit frischen Beeren belegen. Et voil?! *Das Familienmitglied hat anstatt "pfeifen" einen etwas deftigeren Kraftausdruck verwendet, um die Begeisterung zum Ausdruck zu bringen, aber eben jener ist wenig appetitanregend und wurde darum von mir ersetzt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!