Osten - vegetarische Rezepte

Osten vegetarische Rezepte

Muskelaufbau vegan - Der richtige Einstieg

8. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Muskelaufbau vegan - Der richtige EinstiegEndlich loslegen - Muskelaufbau mit veganer Ernährung Tipps von unserem veganen Personal Trainer Sebastian  2019. Ein neues Jahr. Mitte Januar. Nicht der erste. Da mussten ja alle noch ausnüchtern. Am 2. auch. Jedes Fitnessstudio ist voller als die Mitglieder es vor drei Tagen noch waren. An den Geräten bilden sich Schlangen. Auch im Freihantel-Bereich sind Nicht-Pumper zu finden. Aber hauptsächlich an den Cardio-Geräten hat man das Gefühl, dass der Black Friday wieder ausgebrochen ist. ,,Wehe, wenn ich nicht mit meinem Tablet darauf kann, um 45 Minuten lang meine Bullshit-Serie zu gucken, während ich das Gefühl habe, mich sportlich zu betätigen. Es ist der 1. Februar oder auch der 1. März. Egal. So oder so ist keiner mehr da. Denn keiner hatte Erfolge. Und das obwohl alle eine Handvoll Mal da waren und sinnlos und ohne Plan trainiert haben. Einige haben sogar bei der Ernährung Zucker weg gelassen und sich nur noch einmal die Woche den Kanal vollgehauen. Und dennoch hatten sie alle nach vier Wochen nicht ihre Traumfigur? Geschweige denn nach acht? Unfassbar. Zum Teufel mit der Fitnessindustrie. Moment. Da sind ja doch noch ein paar Leute. Und die sehen ja sogar richtig gut aus. Haben die was anders gemacht? Sind die schon länger da? Hat das Fitness-Studio etwa auch von April bis Dezember geöffnet? Auf alles ist die Antwort: Ja. Sport bzw. Fitness, Gesundheit bzw. Ernährung sind Themen, welche in sich sehr komplex sind. Erst recht in Kombination. Aber die meisten denken anscheinend, dass man das nur irgendwie machen muss und dann wird das auch irgendwie klappen. Irgendwie. Oder irgendwie auch nicht. Eher letzteres. Es setzt sich ja auch niemand das erste Mal allein ans Steuer und fährt los, ohne jemals etwas vom Autofahren gesehen, gelesen oder gehört zu haben. Oder jemanden, der einem zeigt und sagt, wie es geht. Entweder man kriegt den Wagen gar nicht erst an oder man ballert direkt ins nächste parkende Auto. In beiden Fällen wird die Motivation zum Weitermachen nicht lange erhalten bleiben. Es sei denn, das parkende Auto war vom gesunden und durchtrainierten Nachbars-Boy. Ebenso ist es beim Fitness und Muskelaufbau. Warum ist denn nun wirklich ein Großteil der Leute einige Wochen nach Neujahr nicht mehr im Fitness-Studio zu sehen? Wenn ihnen niemand sagt, wie ein Training sinnvoll aufgebaut ist und welche Ernährungsform am Besten dazu passt, wird kaum einer sein individuelles Ziel erreichen. Es ist nicht damit getan, hauptsächlich auf den Stepper zu gehen, weil man ja dabei konstant leicht schwitzt und im Anschluss hin und wieder ein paar Geräte im unteren Schwierigkeitsgrad zu nutzen. Zwar ist das alles besser als immer nur auf der Couch zu sitzen und sich nie sportlich zu betätigen, aber die sichtbaren und die Leistungs-Erfolge werden größtenteils ausbleiben. Was passiert dann? Richtig. Man denkt, dass der ganze Fitness-Quatsch keinen Sinn macht. Denn man war regelmäßig im Studio, über mehrere Wochen hinweg und hat sich in gewisser Form angestrengt. Und doch ist alles irgendwie wie vorher. Dann kann man sich auch die Zeit sparen, wieder mehr auf der Couch sitzen und die ungesunden Snacks ohne schlechtes Gewissen essen. Das Ergebnis ist ja das Selbe. Was sind deine Figur- und Fitness-Ziele? So erlebe ich den Ablauf Jahr für Jahr bzw. bekomme dies als Feedback von vielen Interessierten, die eigentlich doch schöne Ziele vor Augen haben. Fitter werden, gesünder essen, Muskeln aufbauen, Gewicht verlieren. All das unterstütze ich und freue mich, wenn jemand damit auf mich zukommt. Genau an diesem Punkt bzw. zu diesem Zeitpunkt muss man ansetzen. Jeder sollte sich darüber im Klaren sein, was sein Ziel ist und warum. Einfach nur abnehmen reicht nicht. Kurz mal inne halten und sich Gedanken machen. ,,Ich möchte...5 Kilo abnehmen! Cool. ,,Warum? ,,Weil es in sechs Monaten in einen zweiwöchigen Strandurlaub geht! Klasse. ,,Wie oft die Woche hast du Zeit für Sport? ,,2-3 Mal! ,,Also zweimal mit Sicherheit? ,,Ja! Nice. ,,Möchtest du auch etwas Neues in deiner Ernährung ausprobieren, um deinen Sport zu unterstützen und dich auch gesundheitlich voran zu bringen? ,,Yes! Na prima. Jetzt haben wir ein messbares Ziel, einen Zeitraum und einen ersten Plan. Und Zack, rein in den Freihantel-Bereich! Im Ernst? Auch die 45-jährige Bürofrau, deren Sport eigentlich nur Mit-Dem-Stuhl-Zum-Kopierer-Rollern ist? Ja. Warum soll ich sie an ein Gerät setzen? Warum soll ihr Körper eine einzelne Kraftübung isoliert ausführen, was in dieser Form im Alltag nie der Fall ist? Klar, eingespannt am Gerät kann jeder sitzen und ein Gewicht an sich ranziehen und dann wieder nachgeben. Aber wenn dann mal beim Umzug ein Karton angehoben wird, ist die Haltung eine Katastrophe und der Rücken tut weh. Toll. Und warum? Weil hier nicht nur isoliert eine Muskelgruppe benötigt wird, sondern z.B. auch der Core /­­ der Rumpf /­­ die Körpermitte. Sowas wird beim Geräte-Training so gut wie gar nicht angesprochen, geschweige denn die Tiefenmuskulatur. Aber genau darum geht es. Der Körper muss ganzheitlich gefordert werden und in natürlichen Haltungen arbeiten. Er muss etwas drücken und etwas ziehen können und sich vom Boden nach oben bewegen können. Anders ausgedrückt, er muss die klassischen Übungen beherrschen. Bankdrücken, Kreuzheben und vorgebeugtes Rudern sowie Kniebeuge. Auf diese Übungen werde ich im nächsten Teil genauer eingehen. Wenn man diese drei bzw. vier Basics in seinem Training absolviert und dazu noch etwas für den Core tut, dann ist man auch für den Alltag gerüstet und wird sich fitter und aktiver fühlen. Was wir an dieser Stelle nicht vergessen dürfen, ist die Mobility. Jemand der sich jahrzehntelang sportlich nur zwischen Couch und Kühlschrank bewegt hat, wird Schwierigkeiten haben, die Arme gestreckt über den Kopf zu bekommen. Dieser jemand muss dann natürlich nicht als aller erstes die Langhantel in einer Schulter-Presse gerade über den Kopf drücken. Es ist also sinnvoll, mit einigen Sportübungen auszutesten, wo der aktuelle Stand in Sachen Mobilität ist. An einigen Dingen wird man mehr arbeiten müssen, an anderen weniger und kann direkt Übungen mit dem eigenen Körpergewicht testen und dann auch schon Gewichte dazu nehmen. Ggf. war ich also mit dem direkten Start im Freihantel-Bereich etwas voreilig, aber auch hierauf komme ich im nächsten Teil zu sprechen. Sebastian Stühmer Wer hilft beim Abnehmen und dem Aufbau von Muskeln? Woher weiß man denn aber nun, wie die Mobilität getestet wird und wie die Grundübungen ausgeführt werden? Der beste Ansprechpartner ist natürlich ein qualifizierter Fachmann mit Erfahrung. Im besten Fall ist man in einem Fitness-Studio angemeldet, in welchem die Trainer einen zumindest am Anfang für einige Stunden betreuen. Also z.B. mit einer Einführungsstunde und vielleicht der einen oder anderen Stunde Personal Training. Das wird in einem eher günstigen Studio nicht so häufig der Fall sein. Hier muss man sich entscheiden, was einem lieber ist. Entweder monatlich mehr ausgeben und dafür regelmäßig den Service der Trainer in Anspruch nehmen können oder hin und wieder mal privat (oder bestenfalls dauerhaft, was dann aber entsprechend kostenintensiv ist) einen Personal Trainer buchen, welcher alles individuell im Blick hat. Grundübungen wie z.B. die Kniebeuge mag für den einen oder anderen vielleicht einfach klingen, so dass man sich fragt, warum man mehrere hundert Euro für einen Trainer ausgeben soll. Auf der anderen Seite habe ich bereits Varianten von Kniebeugen gesehen, das kann man keinem erzählen. Es gibt so viel zu beachten, besonders wenn das Gewicht mit der Zeit erhöht wird, damit die Gelenke so sauber wie möglich arbeiten und man einerseits eine bestmögliche Leistung bringt und andererseits möglichst risikofrei trainiert. Schwere Gewichte heben? Ebenso beim Kreuzheben. Eine Übung, die viele entweder gar nicht kennen oder sie nur als eine Übung ansehen, welche Gewichthebern vorbehalten ist. Sie kräftigt aber vor allem den unteren Rücken, die Körpermitte und in gewissem Sinne fast den ganzen Körper. Mit jedem meiner Kunden mache ich Kreuzheben (und die anderen Basics). Mit jedem. Unabhängig davon, was sein eigentliches Ziel ist. Denn ein starker Rücken und eine gute Haltung ist für jeden wichtig. Und umso mehr man von Anfang an mit der korrekten Ausführung startet, umso leicht erlernt es sich. Zwar mag jetzt mancher denken, dass die benannten Übungen nicht den größten Spaß-Faktor mit sich bringen. Aber hier sollte man logisch an die Sache rangehen. Für wen Sport bzw. Fitness aus Zumba und Aqua-Aerobic besteht, bitte. Aber das hat nichts mit Mobilität, Muskelaufbau und geplantem Training zu tun. Wer ein bestimmtes Ziel verfolgt, egal ob in der Leistung, der Gesundheit oder dem Optischen, wird dieses am schnellsten erreichen und langfristig halten, wenn er einen darauf zugeschnittenen Trainingsplan mit passender Ernährung hat. Und wenn man nicht gerade dabei ist, selbst einen Trainerschein zu machen, dann ist ein erfahrener Trainer mit guten Referenzen der beste Ansprechpartner. Zögere also nicht, den Trainer in deinem Studio öfter mal zur Seite zu nehmen und dir eine Übung zeigen zu lassen oder dich bei der Ausführung zu kontrollieren. Erkundige dich bei einem neuen Fitness-Studio, wie genau der Service seitens der Trainer aussieht oder mach dich schlau, welche Personal Trainer-Angebote es in deiner Umgebung gibt. So ist für jedes Budget etwas passendes dabei und jeder kann seine Situation entsprechend anpassen und optimieren. Ich hoffe, dass ich dir auf etwas unterhaltsame Art und Weise vermitteln konnte, was beim Einstieg zum veganen Muskelaufbau tatsächlich von Bedeutung ist. Natürlich gehe ich in den kommenden Artikeln noch ausführlich auf den Part der pflanzlichen Ernährung ein, so dass du bestmöglich vorbereitet bist. Zusätzlich findest du auf meiner Homepage http:/­­/­­www.vegan6pack.com zu 100% kostenlos ausführliche Informationen zu dieser Thematik. In einzelnen Videos erkläre ich alles im Detail. Es gibt Trainingspläne (für zu Hause & das Fitnessstudio) sowie das eBook Plants.Fitness.Warriors., welches den Weg meiner Frau und mir von der tierischen zur veganen Ernährung beschreibt. Was hast du bisher mitgenommen und was sind deine Motivations-Tipps, um regelmäßig am Ball zu bleiben? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen Urlaub

7. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen UrlaubReisen als Veganer kann sich schnell als stressig herausstellen, wenn einen zusätzlich Sprachbarrieren und Unterschiede in der Esskultur vor kulinarische Herausforderungen stellen. Um den Weg zu einem erholsamen Urlaub frei zu machen, haben wir für dich 10 Tipps zum veganen Reisen zusammengestellt! 1. Mach dich vertraut mit dem Verständnis von Veganismus & lerne ausländisches Vokabular Wenn selbst in manchen Ländern Hähnchenfleisch unter die Definition von Vegetarismus fällt, so unterliegt Veganismus noch häufiger Fehleinschätzungen in anderen Ländern. Hol dir Erfahrungsberichte von anderen Reisenden ein und bereite dich vor, indem du Wörter wie ,,vegetarisch, ,,vegan, ,,keine Milch/­­Eier/­­Fleisch/­­... in der entsprechenden Sprache lernst. Für Ausspracheschwierigkeiten oder die direkte Kommunikation vor Ort kann dir im Zweifelsfall auch Google Übersetzer zur Hilfe kommen - auch mit dem Lifesaver der Sprachaufnahme! Tipp: Manche Erfahrungen macht man im Endeffekt nur selbst, also sprich mit den Leuten und bilde dir deinen eigenen Eindruck von ihrem Verständnis. Zum Beispiel in Vietnam gibt es ein und dasselbe Wort für vegetarisch und vegan ,,ãn chay, also muss man dort immer etwas vorsichtiger sein. 2. Informiere dich über lokale, traditionell vegane Gerichte So einfach kann es sein! Manche Gerichte aus fernen Ländern sind quasi ,,aus Versehen vegan und waren es schon immer. Das macht es einfach, sich sogar beim Street Food durchzufuttern. Beispiele für traditionell vegane Gerichte sind Mango Sticky Rice aus Thailand, Cendol aus Malaysia oder Koshari aus Ägypten. Mango Sticky Rice auf Bananenblättern 3. Wer nicht fragt bleibt dumm Zugegebenermaßen, Kommunikation ist nicht immer das einfachste Mittel, wenn man keine gemeinsame Sprachgrundlage hat. Allerdings kann nur sprechenden Menschen geholfen werden und ein Versuch ist es allemal wert, nach veganen Alternativen von nicht-veganen Gerichten auf der Karte zu fragen. Gerade wenn der Hunger groß ist, gegebenenfalls auch nicht-vegane Begleiter dabei sind oder das Ambiente und die Lage nur zu einladend sind. Und wenn dieses Restaurant es nicht schafft, schafft es mit Sicherheit ein anderes. 4. Berücksichtige vegane Religionen Außerhalb Deutschlands hat Religion in der Gesellschaft häufig eine größere Relevanz und leitet den gewählten Lebensstil maßgeblich. Dieses Wissen kann man sich sehr gut zunutze machen, um rein vegane Essensmöglichkeiten ausfindig zu machen. Buddhismus und Jainismus sind Religionen, die sich dem Veganismus versprochen haben. Letztere lehnt zusätzlich den Einsatz von Knoblauch und Zwiebeln ab. Viele Hindus, vor allem in Indien, leben lacto-vegetarisch. Somit bieten sich buddhistische Tempel mit Buffet Angeboten, Jay markierte Imbisse oder vegetarische Restaurants in Indien mit entsprechenden Einschränkungen sehr gut für Veganer. 5. Airbnb Küche sei Dank Warum nicht selbst kochen? Vor allem im europäischen Ausland ist außerhalb essen nicht so günstig wie in Süd-Amerika und Asien und kann einem die Essenssuche ersparen und noch dazu den Geldbeutel schonen. Wenn keine Küche verfügbar ist, kann man auch auf das gute alte Obst und Gemüse zurückgreifen, das zweifelsohne vegan ist. Beim Einkauf kann man sogleich die Möglichkeit nutzen, lokale, frische Märkte zu entdecken. Alternativ kann man Gemüse aus der Dose oder veganes Brot kaufen. Diese Nahrungsmittel eignen sich ebenso gut zum Snacken oder für vegane Notfälle. Unsere Inspirationen für vegane, schnelle To-Go Rezepte findest hier, ebenso wie weitere vegane Snack Ideen. 6. Mach dir Social Media zunutze Facebook Gruppen und Instagram Hashtags sind zwar unpersönlicher, können aber hilfreich sein, wenn man sich mit anderen Reisenden oder Locals verbinden möchte! Es ist doch auch immer spannend, Veganer aus aller Welt kennenzulernen. Eventuell kann man sich sogar den ein oder anderen Tipp oder eine Restaurantempfehlung einholen. Jede große Stadt oder jedes Land hat zumindest eine Facebook Gruppe für Veganer. Wenn du Instagram als Medium regelmäßiger nutzt, versuch es doch mal mit einer Hashtagsuche, indem du das Land/­­den Ort mit dem Beiwort ,,vegan eingibst. Dort wirst du mit Sicherheit andere vegane Accounts oder sogar Unternehmen finden, die lokal ansässig sind. Möglicherweise bestehen für den entsprechenden Ort sogar Kuratorenprofile, die eine Kollektion veganer Restaurants und Events posten. 7. Speicherplatz frei! - hier kommen Apps Die wohl bequemsten Werkzeuge, um veganes Essen unmittelbar in deiner Nähe zu finden: Apps wie HappyCow, Vanilla Bean oder lokale Applikationen wie zum Beispiel KindMeal in Malaysia. Genaueres dazu gibt es auch in unserem Artikel über verschiedene Applikationen zum Finden von veganen Essen. GPS an und los gehts! 8. Google Maps - Orientierung und Restaurantsuche in einem Generell ist Google Maps schon der absolute Lebensretter auf Reisen, weil man sogar mit Offlinekarten ohne Wlan oder Netzwerkverbindung allgemein navigieren kann! Gleichzeitig ist es ein treuer Begleiter, wenn es um das Finden von veganen Restaurants geht. Doch der absolute Geheimtipp ist es, Google Maps zum Markieren zu nutzen. Als Perfektionist und Organisationsfreak kann man sich hier voll austoben, indem man im Vorhinein Plätze markiert, wo man vegan essen kann. Beim Suchen der Einrichtung klickt man lediglich auf speichern unter z.B. ,,Möchte ich hin und schon tauchen die markierten Punkte grün auf der Karte auf. Möchte man also eine eigenständig organisierte Tour planen, kann man gleich nachsehen, welche Essensmöglichkeiten auf dem Weg liegen. Ebenso ist es möglich Favoriten zu kennzeichnen, nachdem man die veganen Lieblinge gefunden hat. 9. Vegane Retreats und Resorts Wenn das Reisebudget etwas höher angesetzt ist und man sich Zeit und Mühe ersparen möchte, kann man von vornherein vegane Resorts oder Retreats buchen. Es gibt einige Möglichkeiten, vegane Hotels ausfindig zu machen, die wir in diesem Beitrag aufgreifen. So verzichtet man auf faux-pas und genießt eine große Auswahl an Möglichkeiten. Großer Pluspunkt: das Personal wird einen nicht verwirrt fragen, ob veganes Essen denn Fischsauce enthalte... 10. Vegane Wochen und Festivals Bereit, einen Blick auf den veganen Himmel zu erhaschen? Dann nimm dir während veganer Festlichkeiten frei und genieße vielfältige kulinarische Besonderheiten, Events und Talks. In Thailand findet zum Beispiel das 9-tägige Vegetarian Festival im Laufe des Oktobers statt. Es wird in allen Teilen des Landes gefeiert, aber am größten auf der Insel Phuket. Vom Namen sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn das Festival folgt einer Jay Tradition - dementsprechend sind alle Gerichte vegan. Sogar in Supermärkten und an Street Food Stände lassen sich vegane Leckereien finden. In Bali findet sich das Bali Vegan Festival statt, das im Oktober jeweils drei Tage in Ubud und drei Tage in Canggu stattfindet. Möchte man sich so richtig gönnen, fliegt man also von Thailand direkt nach Bali weiter ;) Und damit, fröhliches Reisen! Das Erkunden und Suchen veganer Gerichte kann eine wahre Schnitzeljagd auf Reisen sein, also genießt das Entdecken und Schmausen in fernen Ländern.

Nährstoff- und Kalorienrechner: Berechne kostenlos deinen Nährstoffbedarf (Makro- und Mikronährstoffe)

24. Januar 2019 Nicole Just 

Wie du vielleicht schon hier im Blog gelesen hast, kooperiere ich seit letztem Jahr mit Upfit in Sachen vegane Ernährungspläne. Seit kurzer Zeit gibt es von Upfit nun auch einen Kalorienrechner mit einer außerordentlich nützlichen Funktion, die ich bei anderen Rechnern bisher vermisst habe: Die Berechnung des Nährstoffbedarfs und zwar […] The post Nährstoff- und Kalorienrechner: Berechne kostenlos deinen Nährstoffbedarf (Makro- und Mikronährstoffe) appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte - Vegan kochen leichtgemacht.

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + Gewinnspiel

19. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Wiesbaden 8. bis 10. Februar 2019 + GewinnspielAnzeige Bald ist es wieder so weit: Die VeggieWorld findet in Wiesbaden statt! Übrigens: Die VeggieWorld Wiesbaden war 2011 die erste VeggieWorld überhaupt. Damals startete sie mit über 21 Ausstellern und ist heute mit rund 130 Ausstellern und über 20.000 Besuchern der Standort mit den meisten Ausstellern und Besuchern in Deutschland. VeggieWorld - die Messe für den veganen Lebensstil. Hier entdeckst du Produkte, die es in deinem Supermarkt nicht gibt und lernst veganen Genuss kennen. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findest du auf der VeggieWorld. @ Foto: Andreas Gebert | VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Wiesbaden kannst du auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt. Nicht nur in Deutschland. Sondern überall! Das Publikum in Wiesbaden hat ein großes Interesse an Qualität, guter Ernährung sowie Nachhaltigkeit und punktet mit Kauffreudigkeit. Geboten wird dem Publikum eine Messe mit rund 130 Ausstellern, bei denen neue und altbewährte vegane Produkte entdeckt, probiert und gekauft werden können. Verbände und Unternehmen jeder Größe zeigen ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen. Natürlich sind dieses Mal in Wiesbaden auch einige neue Aussteller dabei: - Erstmals wird es die Vegan Athletes Area geben, in dem ausgewählte Anbieter ihre Neuheiten aus dem Bereich vegane Sport & Fitnessnahrung ausstellen. Darunter z.B. Backmischungen für Fitnessriegel, Fruchtgummis, High-Energy-Food, Nahrungsergänzung und vieles mehr. - Odontella, ein Aussteller aus Bordeaux in Frankreich, der eine Räucherlachs-Alternative präsentiert. - Der Energiesnack aus Nüssen, Kernen, Samen und Beeren von Gipfelpuls in der praktischen Kugelform: perfekt zum Teilen und perfekt zu portionieren. - Heinzelmanns verzehrfertige Soßen & Currys, wie Erdnuss-Zimt-Currysoße oder Soja-Ingwer-Basissoße. Die Soßen sind ideal, wenn mal keine Zeit zum Kochen bleibt. Sie sind 100% vegan sowie gluten-, und glutamatfrei. - Und zu guter letzt Oatsome, die Smoothie-Bowl-Mischungen vorstellen. Ganz neu gibt es eine Mitmachküche powered by Reformhaus(R). Dieser Gratis-Kochkurs, der im Rahmen der VeggieWorld Wiesbaden 2 bis 3 Mal täglich stattfindet, ist kostenlos, die Plätze sind jedoch begrenzt. Sichert euch jetzt einen Platz bei der Mitmachküche über den VeggieWorld-Ticketshop. Eine spontane Teilnahme ist möglich, sofern Restplätze frei sind. @ VeggieWorld Auf der Veggie-Bühne gibt es Vorträge und Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt. Besonders spannend dürfte bereits der erste Vortrag Ernährung als Multiproblemlöser: Wie wir auf unseren Tellern die Welt verändern von Dirk Liebenberg von ProVeg sein. Zivilisationskrankheiten, Klimawandel, Welthunger und Massentierhaltung: ProVeg zeigt in einem spannenden Vortrag einige der derzeit drängendsten globalen Probleme auf und erklärt, wie eine pflanzliche Ernährung zum Multiproblemlöser werden kann. Produzenten, Unternehmer, Konsumenten und Jobsuchende werden gleichermaßen angesprochen und bekommen praktische Handlungstipps. Denn wir alle können die Welt schon heute ein Stück besser machen! Am zweiten Messetag freuen wir uns ganz besonders auf das Vegane Wein & Käse Tasting von Serotonina & Weingut Mohr - der perfekte Einstieg für einen genussvollen Nachmittag auf der VeggieWorld in Wiesbaden. Alle weiteren Infos, das komplette Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findest du hier. Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Wiesbaden 2019 zu besuchen. Öffnungszeiten Freitag, 08.02.2019 | 10 - 18 Uhr Samstag, 09.02.2019 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 10.02.2019 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 11,00 EUR inkl. Mwst. *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 13,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 11,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen In Wiesbaden gilt: 1 Ticket - 2 Messen. Denn die Eintrittskarte berechtigt gleichzeitig zum Eintritt in die parallel stattfindende PARACELSUS MESSE. Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Adresse | Location RheinMain CongressCenter Friedrich-Ebert-Allee 1 65185 Wiesbaden Anreise mit dem ÖPNV Mitten im Herzen von Wiesbaden und fußläufig vom Hauptbahnhof. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Etwa 700 Parkplätze in der Parkgarage direkt unter der Halle. Zusätzlich zahlreiche Parkhäuser und Tiefgaragen in unmittelbarer und fußläufig erreichbarer Umgebung. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Tieren.   @ VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Wiesbaden. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Wiesbaden an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 27.01.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.01.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Adventstürchen Nr. 24: Granatapfel-Aperitif mit Weißwein und Orangenzeste

24. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 24: Granatapfel-Aperitif mit Weißwein und OrangenzesteAnzeige Der pralle rote Granatapfel, ist bei uns als Frucht von Juli bis Dezember im Handel erhältlich. Granatäpfel kommen ursprünglich aus West- und Mittelasien und werden heute außerdem im Mittelmeerraum und im Nahen Osten kultiviert. Sogar im wintermilden Budapest gibt es angeblich blühende Granitapfelbäume. Und während der spanischen Kolonialisierung gelangten Frucht und Pflanze nach Lateinamerika und in die Karibik. Illustration: Jasmine Schmid Granatäpfel finden in der Küche vielseitig Verwendung. Die ausgelösten Kernen können für Süßspeisen aber auch als ungekochte Zutat zu herzhaften Gerichten verwendet werden. In Salaten und in orientalischen Reisgerichten geben sie eine fruchtig süße und zugleich erfrischend säuerliche Note. Granatapfelsaft wird vielerorts pur getrunken oder zum Verfeinern von Speisen benutzt. In Armenien und Israel wird der Saft teilweise auch zu Wein vergoren und exportiert. Granatäpfel enthalten eine Menge Flavonoide, Polyphenole und Phenolsäuren. Allesamt potente Antioxidatien, die unsere Zellen vor reaktiven Sauerstoffradikalen schützen. Des Weiteren enthält er viel Kalium, Calcium, Eisen und Vitamin C. Also wirklich eine supergesunde Frucht, der nicht umsonst auch kulturgeschichtlich allerlei Wunderwirkungen und Symbolik angedichtet wurde. Im Christentum gilt der Granatapfel seit jeher als Zeichen für Fruchtbarkeit und Leben. Er soll angeblich genauso viele Kerne enthalten, wie Gesetze im alten Testament stehen (nämlich 613). In der griechischen Mythologie wurde der Granatapfel den Gottheiten der Unterwelt zugeschrieben. Und den Streit um die Schönheit, zwischen Hera, Athene und Aphrodite, beendete Paris, indem er Aphrodite einen Granatapfel schenkte. Auch im Koran wird der Granatapfel erwähnt. Und zwar im Zusammenhang mit Fruchtreichtum, Wohlstand und Gedeihen. Die spanische Stadt Granada ist offensichtlich nach dem Granatapfel benannt. Wobei das Umland von Granada bis heute ein wichtiges Anbaugebiet für diese Frucht ist. Und seiner vielen Kernen wegen gilt der Granatapfel auch in China und im persischen Raum als Symbol für Fruchtbarkeit, Kinderreichtum und als Zeichen der Weiblichkeit /­­ der weiblichen Brust. Rezept: Granatapfel-Aperitif mit Weißwein und Orangenzeste Zutaten Pro Person - 100 ml Granatapfelsaft (am Besten frisch gepresst) - 200 ml Weißwein (ein milder, trockener) - 1 Sprizer Hollunderblütensirup - etwas Orangenschale dünn abgeschält - 1 EL Granatapfelkerne - 2-3 Eiswürfel Zubereitung - Granatapfelkerne, Orangenschale und Eiswürfel in große Rotweingläser geben. - Hollunderblütensirup und Granatapfelsaft dazu gießen. Mit dem Weißwein auffüllen. - Kalt genießen! *** Gewinnspiel *** Wir verlosen heute eine faire und vegane Handtasche sowie eine Geldbörse von fadenknipser in toller Metallic-Optik. Hinter fadenknipser steht Alexandra, die alle Produkte selbst näht und ihre eigenen Ideen verwirklicht. Dabei bevorzugt sie natürliche, nachhaltige und vegane Stoffe . Jedes Teil ist ein Unikat. Handtasche und Geldbeutel bestehen aus dem veganen Leder SnapPap(R). Dies ist ein in Deutschland produziertes, waschbares Papier in Lederoptik, das aus einer innovativen Zellulose-Latex-Mischung besteht. Es ist 100% vegan, vereint die Vorteile von Papier und Stoff und ist sehr reiß- und abriebfest. SnapPap enthält kein Pentachlorphenol. Dieses Material ist vorgewaschen und verleiht der Tasche eine auffallende lederähnliche Optik. Im Shop findet ihr noch viele weitere Produkte. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und fadenknipser auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest und ob du Geldbeutel oder Handtasche gewinnen willst. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Granatapfel an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 25.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 26.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Frohe Weihnachten und ein schönes Fest mit Euren Lieben!!! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!

Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights

17. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan in Thailand - Reisebericht und HighlightsAuch Thailand is(s)t vegan! Neben wunderschöner Natur, netten Menschen und historischen Tempelanlagen lädt auch die pflanzliche Küche zur Thailand-Reise ein. Welches meine absoluten Highlights waren, die ihr bei eurem nächsten Urlaub in Südostasien auf keinen Fall verpassen dürft? Ich verrate es euch! Vegane Highlights in Bangkok Los geht es in Bangkok. In der Metropole ist es laut, voll und turbulent - insbesondere in der berühmt berüchtigten Khao San Road in der Altstadt. Das Street Food und die Restaurants in der Straße mit Ballermann-Atmosphäre gleichen zwar eher eine Touri Abzocke, der Besuch lohnt sich trotzdem. Direkt um die Ecke, in einer kleinen und ruhigeren Seitenstraße, befinden sich nämlich gleich drei vegan/­­vegetarische Restaurants nebeneinander: Das Mango, Number 1 Vegetarian und Ethos. Gerade Letzteres ist zu jeder Tageszeit ein Besuch wert. Die als ,,Best Vegan Müsli Bowl in Bangkok angepriesene Bowl hält, was sie verspricht: viele frische Früchte, selbstgemachter Kokosjoghurt und Granola. Der perfekte Start in den Tag! Und auch der gebratene Tempeh und die Currys, die wir uns hier zum Abendessen gönnten, waren super. Aber auch im moderneren, östlich gelegenen Stadtgebiet, in dem neue Skytrains, Shopping Malls und Hochhäuser die Gegend zieren, gibt es den ein oder anderen Veggie-Spot. Zum Abendessen eine Top Adresse ist das May Veggie Home. Die Küche hier ist 100% vegan und bietet kreative thailändische Speisen sowie einige westliche Gerichte. Unsere Vorspeise, Enoki Pilze mit veganem Schinken umwickelt, war herzhaft und lecker und auch die Hauptgerichte wussten zu gefallen. Viel frisches Gemüse, oftmals schmackhaft zubereitetes Fake-Meat und aromatische Saucen. Bei Preisen um die 4,00 bis 5,00 Euro pro Hauptspeise gibt es da wirklich nichts zu meckern! Das Restaurant zählt nicht umsonst zu den beliebtesten veganen Locations der Hauptstadt.   Say Cheese! Vegan Cheese! Nun kommen wir aber zu meinem absoluten Highlight in Bangkok. Ebenfalls im Osten der Stadt, im Viertel Sukhumvit, befindet sich das Barefood Bangkok. Und dort gibt es veganen Käse. Richtig viel und richtig guten veganen Käse! Die großen Leiber werden allesamt auf Cashew Basis hergestellt und vor Ort für mehrere Wochen fermentiert. Die gebotenen Sorten reichen von Natur- über Paprika- bis hin zu geräuchertem Käse und sahen schon in der Theke höchst ansprechend aus. Da konnten wir gar nicht anders, als uns eine gemischte Käseplatte zu bestellen. Dazu werden ein paar frische Früchte und hausgemachte Brot-Cracker gereicht. Und was soll ich sagen? Es war super! Jede Sorte hatte ihren eigenen Geschmack und Charakter und der Käse war leider viel zu schnell verputzt. Ich hätte direkt noch eine zweite Portion essen können! Auch schön: gegessen wird hier, gemeinsam mit allen anderen Gästen, an einem großen Holztisch in der Mitte des Raums - da kommt so richtig gemütliches Wohnküchen-Feeling auf. Auf in den Norden Von Bangkok geht es nun aber in den Norden des Landes. Denn dort befindet sich das wahre vegane Epizentrum Thailands. Ein Grund mehr für uns dort den Großteil unserer Reise zu verbringen. Die schöne und entspannte Stadt Chiang Mai ist nach dem stressigen Bangkok eine wohltuende Abwechslung. Hier geht es deutlich gemütlicher zu, die Ortschaft beherbergt viele westliche Backpacker und bietet eine gute Auswahl an veganen Locations. Cafés, Restaurant, vegane Streetfood Stände, westliche und asiatische Küche - hier ist für jeden Geschmack und Hunger etwas dabei. Sei es nun die fruchtige Mango Müsli Bowl im Goodsouls Kitchen, die leckeren Zimtschnecken im Blue Diamant oder das köstliche und noch dazu extrem günstige Thai Food im Bee Vegan (wir haben hier für zwei Vorspeisen, zwei Hauptspeisen und zwei Getränke umgerechnet knapp 7,00 Euro gezahlt). Pai - Das vegane Mekka Thailands Trotzdem ist Chiang Mai nur ein Vorgeschmack auf Thailands wahren veganen Hotspot: Pai. Das kleine Städtchen mit gerade einmal rund 2300 Einwohnern ist ein Mekka für Freunde der pflanzlichen Kost. Es liegt rund zwei Stunden Minibus-Fahrt westlich von Chiang Mai, in einem Tal inmitten Thailands Bergregion Mae Hong Son. Allein schon die landschaftliche Kulisse ist unglaublich schön: Canyons, Wasserfälle, heiße Quellen und große, satt grüne Reisfelder. In dem unter Backpacker als Hippi-Dorf angepriesenen Pai gehören Worte wie ,,Yoga, ,,Vegan und ,,Meditation zum guten Ton. Die Unterkünfte: kleine Bambus Bungalow Anlagen mit einer Vielzahl an Hängematten, die Touristen: alternativ angehauchte Backpacker, die Atmosphäre: friedlich und entspannt. Plötzlich waren wir in einem Mikrokosmus, in dem die Zeit stillsteht und die Welt völlig in Ordnung scheint. Kein Wunder, dass aus den geplanten drei Tagen ein einwöchiger Aufenthalt wurde.   Von Bowls, Eis und Thai-Food Gefrühstückt haben wir meist im Fat Cat, einem Café im lauschigen Baumhaus-Stil, dass von Kürbisranken umwuchert wird und in dessen Garten viele Zutaten von den Besitzern selbst anbaut werden. Ob nun die Rice Banana Bowl, der Avocado Salad on Toast oder das Müsli mit Obstsalat - hier ist es nicht nur lecker, sondern auch gesund. Auch im Earth Tone, nur ein paar Meter weiter, kann man sehr gut frühstücken und lunchen. Mein Tipp: Die Buchweizenwaffeln mit Obstsalat und einer Kugel Schoko-Banane-Erdnuss-Eis. Der Hammer! Wer gerne Frucht-Bowls isst, sollte unbedingt bei Bom Bowl vorbei. Die haben eine kreative und große Auswahl der des beliebten Healthy Food - von Acai- bis Erdnuss-Schoko-Bowl. Und wenn du Lust auf herzhafte asiatische Küche hast: im rein veganen Chew Xing gibt es chinesische Kost mit wirklich gutem Fake Meat und bei Charlie & Lek und Nanas, beide nicht rein vegetarisch/­­vegan aber mit top Auswahl, gibt es verdammt gutes und preiswertes thailändisches Essen. Kleiner Tipp: probier unbedingt einmal das traditionelle Gericht ,,Fried Morning Glory, gebratener Wasserspinat mit Knoblauch in kräftiger Sauce, klingt simpel - lohnt sich aber alle Male!   Neben den vielen Restaurants und Cafés gibt es aber noch einen anderen Ort, den du auf keinen Fall verpassen darfs: der abendliche Food-Market auf der Walking Street. Fast jeder Stand hier bietet veganes Essen an: indische Vegan Nan Rolls, Schoko-Kugeln, Fruchtdrinks, Currys, Kanom Krok (kleine thailandische Pancakes aus Reis und Kokos) und mein absolutes Highlight: Tea Leaf Salad im burmesischen Stil (der war so lecker, dass ich ihn rund jeden zweiten Tag gegessen habe und noch heute davon träume). Yes! Auch Thailand is(s)t vegan   Aber auch wenn du gerade wo anders in Thailand unterwegs bist - sei es im Osten oder auf den Inseln - meiner Erfahrung nach findest du überall leckeres veganes Essen. Gerade die Happy Cow App war uns auf der Reise wirklich ein guter und praktischer Begleiter. Und grundsätzlich solltest du dich einfach nie scheuen nachzufragen, ob ein Gericht auch vegan gemacht werden kann. In vielen Restaurants und Cafés ist ,,vegan kein Fremdwort und gerade bei Currys und Nudelgerichten ist es meist kein Problem das Gericht zu veganisieren und das Fleisch durch Tofu zu ersetzen. Kaffeeliebhaber aufgepasst! Das gleiche gilt für Milch: viele Cafés haben, neben tierischer Milch, auch Kokosmilch im Sortiment - nicht selten sogar selbst und frisch gemacht und extrem lecker im Kaffee. Mein Fazit: In Thailand zu reisen ist super und verhungern wird man sicherlich auch nicht. Ganz im Gegenteil! Die vegane Szene ist groß - gerade im Norden des Landes. Aber auch sonst findet man überall Leckereien auf rein pflanzlicher Basis. Kulinarisch wurden wir auf keinen Fall enttäuscht! Passende Artikel bei Deutschland is(s)t vegan - Vegane Lebensmittel im Asialaden Vegane asiatische Restaurants in Berlin Unser Buchtipp [Anzeige] Der Beitrag Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Birnentarte Fleurus – mit Dinkel-Mürbeteig, Quark-Vanille-Cr?me, und einer Melange aus Aprikosenmarmelade und Kardamom

16. November 2018 Herr Grün kocht 

Birnentarte Fleurus – mit Dinkel-Mürbeteig, Quark-Vanille-Cr?me, und einer Melange aus Aprikosenmarmelade und KardamomDieses Post enthält Werbung für Klingel. >>Heute habe ich in einem französischen Café in der Innenstadt eine französische Birnentarte gegessen. Sie war köstlich.>Okay, ich werde mir eine französische Birnentarte Tarte ausdenken, und wir werden sie Birnentarte Fleurus nennen.>Wie kommen Sie auf Fleurus. Das liegt doch in Belgien?>Ja, aber auch ein bißchen in Paris. Sie werden es schon noch herausfinden. Sie sind doch ein Forscher.>GewürzratgeberKardamom>Gewürze

Vegan - aber bitte mit Eisen!

3. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan - aber bitte mit Eisen!Vegan leben und dabei Eisenmangel riskieren? Eisenmangel ist ein beliebtes Thema für Menschen, die der fleischlosen Ernährung nichts abgewinnen können. Vegetarier und Veganer werden immer wieder gewarnt, dass sie auf ihre Eisenwerte achten sollen. Aber nicht nur die Menschen, die auf Tierprodukte verzichten, müssen auf eine ausreichende Versorgung achten, alle Menschen sind davon betroffen.  Wenn über die tägliche Ernährung nicht ausreichend Eisen aufgenommen wird, entsteht Eisenmangel. Zwar gleicht der Körper die ungenügende Zufuhr eine Zeit lang über die körpereigenen Speicher aus, jedoch sind die irgendwann aufgebraucht, sodass die Versorgung nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist es der weltweit häufigste Mangel an Nährstoffen. Besonders Schwangere, Kinder und Jugendliche sind davon betroffen. Eisen wird deutlich unterschätzt, denn auch wenn das wertvolle Spurenelement nur einen geringen Teil unseres Körpergewichtes ausmacht, hat es einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Eisenaufnahme ist für die Stoffwechselvorgänge im Körper nämlich essenziell.  Wenn eine Person auf Dauer erschöpft ist, sollte sie sich fragen, ob es nicht vielleicht an einem Eisenmangel liegen könnte. Grund dafür ist, dass Eisen ein wesentlicher Bestandteil der roten Blutkörperchen ist, die unsere Zellen mit Sauerstoff versorgen. Wenn unsere Zellen keinen Sauerstoff kriegen, wird unsere Energieversorgung eingeschränkt. Außerdem trägt Eisen zur Bildung von Hormonen und weiteren Botenstoffen in unserem Körper bei. Symptome bei Eisenmangel - Energielosigkeit/­­Müdigkeit - Depressionen/­­Stimmungsschwankungen - Konzentrationsschwierigkeiten - Kopfschmerzen  - Schwindelgefühl - Schwaches Immunsystem - Blässe - Eingerissene Mundwinkel - Haarausfall - Brüchige Nägel - Schilddrüsenerkrankungen - Restless Leg Syndrom Haben Veganer es schwer Eisen aufzunehmen? Wenn eine Person sich vorher nicht ausreichend über die Ernährung informiert hat, kann ein Eisenmangel auftreten. Biochemisch unterscheidet man nämlich zwischen zwei- und dreiwertigem Eisen. Zweiwertiges Eisen, auch genannt Hämeisen (Fe2+), kommt nur in Fisch-und Fleischprodukten vor. Es hat eine höhere Bioverfügbarkeit als dreiwertiges Eisen und kann so, wie es ist, direkt vom Körper aufgenommen werden. Das dreiwertige Eisen, das auch Nicht-Hämeisen (Fe3+) genannt wird, kommt sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen Lebensmitteln vor. Veganer und Vegetarier nehmen nur das dreiwertige Eisen auf. Dabei kann die Eisenaufnahme aber durch fördernde und hemmende Substanzen schwanken. Das Nicht-Hämeisen wird etwa 2-20 Prozent vom Körper aufgenommen, je nachdem welche Lebensmittel miteinander kombiniert werden. Was fördert die Eisenaufnahme? Die richtige Mischung macht es! Pflanzenbasierte Lebensmittel können einen Eisenmangel dann vorbeugen, wenn sie richtig eingesetzt werden. Besonders Hülsenfrüchte, Ölsamen (z.B. Sesam), Nüsse, Vollgetreide sowie verschiedene Gemüsearten (z. B. Feldsalat, Fenchel, Zucchini, grüne Erbsen) und Trockenfrüchte (z. B. Aprikose) enthalten viel Eisen. Fördernde Substanzen, wie Vitamin-C-haltige-Lebensmittel verbessern die Aufnahme von Eisen und sichern eine gute Versorgung des Körpers.   Anzeige | Die optimale Kombination haben zum Beispiel die Riegel von ,,Eisenreich. Das Hamburger Start-Up hat einen Riegel erfunden, der eine ausreichende Versorgung von Eisen garantiert. Die Müsliriegel können als Probierset bestellt werden und sind im Abo versandkostenfrei. Es gibt drei verschiedene Sorten:  Kokos, Natur und Schoko.         Leckere und hilfreiche Tipps wie man bereits beim Frühstück viel Eisen aufnehmen kann gibt es in diesem Beitrag. In diesem Beitrag könnt ihr erfahren, warum Rote Bete eine wahre Ironlady ist. Mit leckerem Rezept und vielen interessanten Fakten. Unser Rezept-Tipp: Rote Bete Ravioli - Photo: Maria Siebenhaar Abschließend kann man sagen, dass die Eisenzufuhr von Veganern genauso hoch ist, wie die von Nicht-Veganern. Nur haben die, die ihr Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln beziehen einen niedrigeren Eisenspeicher, da die Qualität des Aufnehmens und Verwertens der Nahrung davon abhängt, was miteinander kombiniert wird. Wenn sich Veganer vorher ausreichend mit ihrer Ernährung auseinandersetzen und die Lebensmittel optimal kombinieren, haben sie keinen Eisenmangel zu befürchten.   Vegan-Klischee ade! - Das Buch Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade!  von Niko Rittenau kaufen. Wissenschaftlich fundiert räumt er mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten.   Quellen - P. Nielsen, Diagnostik und Therapie von Eisenmangel mit und ohne Anämie, UNI-MED, 2016 - H. Bueß-Kovács, Eisenmangel, Mankau, 2016 - https:/­­/­­vebu.de/­­fitness-gesundheit/­­naehrstoffe/­­eisen-mit-eisenhaltigen-lebensmittel-eisenmangel-vorbeugen/­­ Der Beitrag Vegan - aber bitte mit Eisen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Agua Fresca mit Galiamelone & Chia

13. August 2018 Eat this! 

Agua Fresca mit Galiamelone & ChiaIn diesem Rekordsommer müssten wir eigentlich viel mehr Rezepte für Drinks und Smoothies posten. Aber irgendwie ist alles immer schon ... Der Beitrag Agua Fresca mit Galiamelone & Chia erschien als erstes auf Eat this!.

Salzkaramell-Blondies

7. April 2018 Veganpassion 

Salzkaramell-Blondies Gestern ging's wieder rund im SWR Fernsehen - ich freue mich immer noch jedes Mal sehr dabei zu sein und eine vegane Köstlichkeit live backen zu dürfen. Diesmal habe ich mich für die absolut köstlichen Salzkaramell-Blondies entschieden. Super saftig, ein Traum für Karamell-Liebhaber und wer Schokolade liebt kommt auch auf seine Kosten. Diese Blondies sind super einfach und überzeugen wirklich jeden. Unbedingt ausprobieren! Den Mitschnitt der Sendung könnt ihr hier ansehen und so gleich eine Runde mitbacken: Ergibt 12 Stück. Zubereitungszeit: 15 Minuten Backzeit: 25 Minuten Zutaten: 1 kleine Süßkartoffel (180g), vorgekocht 200 ml Pflanzendrink (Haferdrink) 150 g Dinkelmehl Type 630 80 g Kokosblütenzucker 1 gute Prise Meersalz 1 geh. TL Backpulver 30 ml Pflanzenöl 1 geh. EL Erdnussbutter (50g) 100 g Schokoladendrops zartbitter Für das Topping: 1 EL Dattelsirup 1 EL Erdnussbutter 1 EL Kokosöl Etwas Meersalz 2-4 EL Wasser 100 g Schokoladenaufstrich vegan 100 g Erdnüsse, gesalzen 50 g Schokodrops zartbitter Fleur de Sel Die Süßkartoffel im Dämpfeinsatz des Kochtopfes 10-15 Minuten kochen und vollständig abkühlen lassen. Die Süßkartoffel schälen und mit dem Pflanzendrink im Mixer pürieren. In einer Rührschüssel Mehl, Kokosblütenzucker, Salz und Backpulver mischen. Pflanzenöl, Erdnussbutter und den Süßkartoffel-Mix dazu geben und mit dem Schneebesen verrühren. Die Schokodrops unterheben. Eine 20x30cm Backform mit Backpapier auslegen und den Teig darin glatt streichen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 25 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen. Für das Erdnuss-Karamell Dattelsirup mit der Erdnussbutter, dem Kokosöl und etwas Salz verrühren, dann Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Den erwärmten Schokoladenaufstrich und das Karamell über die Blondies geben und mit gehackten Erdnüssen und Schokodrops, sowie etwas Fleur de Sel verzieren. Ganz viel Spaß beim Backen und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Langsam wieder gesund

6. März 2018 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Hallo liebe Freunde, es tut mir natürlich sehr leid, dass ich krankheitsbedingt meinen Blog hier absolut vernachlässigt habe. Hinzu gesellt sich die traurige Tatsache, dass Youtube meinen Videokanal gelöscht hat. Alles Tatsachen die weder lustig noch schön sind. Aber trotzdem eine gute Nachricht, für all diejenigen, die Interesse an vegan.-vegetarischen Gerichten und an gesunder Ernährung haben. Es wird in Kürze (3-5 Monate)  eine Onlinepräsenz geben, auf der ich dann neue Filme zur Verfügung stellen werde und sogar online Kochkurse zum Nulltarif anbieten werde. Also Nulltarif bedeutet kostenlos. Außerdem wird es bald vegane Lokalitäten geben, die in der von mir vorgegebenen Qualität Speisen anbieten werden.  Also alles vegan und lecker .)) Bis dann,.. alles Gute und alles Liebe Peter

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault

21. Februar 2018 Totally Veg! 

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault Ich habe mich immer gefragt, was Hollywood-Stars damit meinen, wenn sie nach einer Trennung verlauten lassen, dass es zwischen den Ex-Partnern "unüberbrückbare Differenzen" gegeben hat. Insgeheim habe ich immer gedacht, dass das einfach nur bedeutet, dass einer der beiden eine Vorliebe für 20 Jahre jüngere Frauen hat und die andere nicht. Ich bin durch ein kulinarisches Projekt aber eines Besseren darüber belehrt worden, was grobe Differenzen in einer Partnerschaft sein können. Oder: Man kennt einen Menschen erst dann, wenn man einen Kühlschrank teilt bzw. den Kühlschrank aufmacht und sieht, was der andere hineingestellt hat. Meinen Mann M würde ich als zurückhaltenden Esser bezeichnen. Er kostet gerne Dinge, die gut ausschauen und beobachtet bei wilderen Kompositionen zuerst die Reaktion seiner Mitmenschen (was evolutionär Sinn macht, es könnte ja einer tot umfallen). M hat seine kulinarischen Highlights und es ist für ihn ein besonders guter Tag, wenn es die gibt, aber generell isst er gerne alles, was ich in meiner Küche entstehen lasse. Meistens. Ich dagegen bin eher ein ungewöhnlicher Esser. Schon als Kleinkind habe ich mit Vorliebe rohen Knoblauch gegessen, mit dem meine Oma mich gefüttert hat - man stelle sich die Begeisterung meiner Mutter vor, wenn ihr blondgelocktes Töchterchen eine ständige Knoblauchfahne hatte. Ich habe Lieblingsspeisen, aber ich esse mich auch schnell ab und langweile mich dann. Bisher haben M's und meine Essgewohnheiten gut zusammengepasst. Dann kamen die "unüberbrückbaren Differenzen". Ich habe mir in den Kopf gesetzt, Kimchi zu machen. Kimchi ist eine Art südkoreanisches Sauerkraut, das aus eingelegtem Chinakohl und Gemüse gemacht wird, es ist scharf und würzig und strotzt nur so vor Chili, Knoblauch und Ingwer, also meiner Meinung nach allem, was gut ist. Man kann Kimchi pur essen oder zu Reis, in Wraps oder Nudeln. Der Clou an der Sache ist, dass Kimchi gären muss, so wie Sauerkraut, was bedeutet, dass es einige Tage steht, in denen nette Bakterien ihre Arbeit machen. Das Resultat ist ein angenehm säuerlicher Geschmack und eine ganze Latte an gesundheitlichen Vorteilen durch probiotische Kulturen. Ich fand die Idee von Kimchi toll und startete an einem Sonntag darum mein Projekt. M war anfangs noch angetan. Als ich dann aber den Kimchi verpackt habe (der Punkt, an dem man dann einfach abwartet und ihn gären lasst), wollte er gerne kosten. Der Dialog war in etwa folgender: M: Kann ich jetzt kosten? C: Der Kimchi ist noch nicht fertig. M: Aha? Kommt der jetzt in den Kühlschrank? C: Nein, der bleibt jetzt heraussen. M: Wird der nicht schlecht? C: Ja genau. Der muss gären. M: .... M: .... M: Warum muss das in unserer Küche gären? Was dann folgte, war eine Belastungsprobe. Ich war total hin und weg von meinem Kimchi, den ich liebevoll "Norbert" getauft habe und jeden Tag aufgeregt beäugt habe. Der Gärprozess war genau so, wie er sein soll - der Chinakohl ist schön weich und säuerlich geworden. M hat die Liebe nicht geteilt. Kimchi riecht schon recht stark (es ist immerhin Kraut, das gärt) und in unserer kleinen Wohnung roch dann eben alles nach Kimchi, wenn ich die Tupperware geöffnet habe. Mich stört das nicht, aber ich war ja auch das Kind mit dem Knoblauch-Mund. Andere finden das schon beeinträchtigend. Nach einigen Tagen ist Norbert dann in den Kühlschrank umgezogen, in einem A) sehr großen Behältnis, was wirklich viel Platz weggenommen hat, das auch noch B) nicht komplett geruchsdicht war. Sprich, der arme M hat jedes Mal, wenn er den Kühlschrank geöffnet hat, eine Nase Kimchi-Duft abbekommen. Ich denke, das waren Momente, in denen er sich sein Ehegelübde innerlich hat vorsagen müssen. Als der Kimchi dann fertig und essbereit war, war M schon so abgeturnt, dass er schon vor dem ersten Bissen genug gehabt hat. Ich dagegen finde meinen Kimchi wirklich gut, besonders in einem Wrap mit Hummus und ausgezeichnet ist er auch in einer Gemüsepfanne mit Reis. Er schmeckt leicht säuerlich und nach Ingwer und Knoblauch und er ist auch recht scharf. Das führt mich zu meinem Wort der Warnung: Wenn ihr im Asia-Markt eure Chili-Flocken kauft und ihr euch für die extra scharfen Chili-Flocken entscheidet - sie sind genau das. Mein Kimchi ist zwar sehr gut, für mich aber an der Schmerzgrenze dank der Extra-Schärfe. Beim nächsten Mal Einlegen würde ich die Chili-Flocken reduzieren oder die normalen kaufen, ansonsten habe ich wirklich gar nichts auszusetzen! Alles in allem ist Kimchi-Machen ein toller Prozess, eine Mischung aus "Jugend forscht" und "Das perfekte Dinner", und ich kann es euch nur empfehlen. Ich freue mich schon auf meine nächste Runde Kimchi - wenn meine Ehe das aushält. Kimchi 1 großer Kopf Chinakohl (etwa 1 kg) Meersalz 1 Knolle Knoblauch, Zehen herausgelöst und geschält 15 Gramm Ingwer, frisch und geschält 1 kleine weiße Zwiebel 40 ml Sojasauce 40 Gramm brauner Zucker 1 EL Agavendicksaft 1 EL Reisessig 150 ml warmes Wasser 20 Gramm Chili-Flocken (etwas mehr oder weniger, je nach gewünschter Schärfe) 2 Karotten, ca. 180 Gramm, geschält und in feine Stifte geschnitten Eine große Schüssel zum Mischen und mehrere große Gläser oder Tupperware zum Aufbewahren (Achtung, das Gefäß wird dann nach Kimchi riechen) Zunächst: Wir wollen den Kimchi zwar geplant schlecht werden lassen (anders kann man die Gärung ja nicht bezeichnen), die Betonung liegt aber auf "geplant". Darum wascht eure Gefäße sehr gut ab, mit heißem Wasser und Spülmittel. Ebenso greift ihr den Kimchi am besten nur mit gerade gewaschenen Händen ab und leckt keinen Löffel ab, mit dem ihr dann den Kimchi berührt.  1) Los geht's: Den Chinakohl zunächst waschen und mit einem sauberen Geschirrtuch gut trockentupfen, den ganz unteren harten Strunk abschneiden und ihn dann vierteln und dann der Breite nach in kleinere Stücke schneiden, vielleicht noch mal zwei bis drei Stücke pro Viertel (etwas größer als mundgerecht sollten die Stücke sein). Den Chinakohl in eine große Schüssel geben. Dann den Chinakohl sehr gut einsalzen. Wir wollen ihn nicht pökeln, aber jedes Blatt sollte Salz abbekommen, das man auch mit (sauberen) Händen darauf verteilen kann. Der Sinn ist, dem Chinakohl das Wasser zu entziehen und ihn weich zu machen. Wir lassen ihn stehen und drehen die Blätter etwa alle 20 Minuten um. Insgesamt bleibt der Kimchi etwa eine bis eineinhalb Stunden eingesalzen, am Ende sollte er sichtbar zusammengesackt sein. 2) Während sich der Chinakohl im Salz entspannt, machen wir die Sauce, für die wir einfach alle restlichen Zutaten (bis auf die Karotten und Salz) in einem Mixer pürieren. Easy peasy! 3) Wenn der Chinakohl dann nach einer bis eineinhalb Stunden vom Salz zusammengeschrumpelt ist, waschen wir den Chinakohl in kaltem Wasser ab, um das überschüssige Salz zu entfernen, danach tupfen wir ihn erneut sehr gut trocken (in diesem Zustand geht das am besten mit Küchenrolle). Danach leeren wir die Sauce auf den Chinakohl und mischen sehr gut durch, damit auch jedes Blatt genug Sauce erwischt, jetzt können auch die Karotten dazu. Ihr dürft gerne kosten (mit einem sauberen Löffel!), wenn ihr beim Einsalzen schüchtern wart, könnt ihr auch jetzt etwas Salz dazugeben. 4) Jetzt wird es spannend: Wir füllen den Kimchi in sein finales Gefäß, drücken ihn mit einem sauberen Löffel sehr gut nach unten und geben einen Deckel drauf - jetzt lassen wir ihn stehen (falls ihr möchtet, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um ihm einen Namen zu geben). Ich würde den Kimchi 48 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dabei könnt ihr ihn täglich aufmachen und mit einem Löffel nach unten drücken. Es sollte im Gefäß mehr Saft entstehen, ihr werdet vielleicht auch schon feststellen, dass der Kimchi leicht zum "Blubbern" anfängt. Was wir nicht sehen wollen, ist Schleim oder Schimmel, dann ist euer Kimchi hinüber und ihr esst ihn bitte nicht! Am Ende der 48 Stunden wandert der Kimchi dann in den Kühlschrank, wo er zumindest noch mal 48 Stunden ziehen sollte, bevor ihr ihn essen könnt. Die Zeiten sind sehr abhängig von der Raumtemperatur und der Zubereitung - prinzipiell wisst ihr, dass ihr da seid, wenn der Kimchi einen leicht säuerlichen Geschmack hat und ganz wenig auf der Zunge "perlt". Kontrolliert einfach, ob sich eh kein Schimmel bildet, ansonsten werdet ihr schon dahin kommen. Den Kimchi kann man super aufheben, er reift einfach immer mehr nach. Meiner ist jetzt schon seit drei Wochen im Kühlschrank und schmeckt immer noch sehr gut. Frohes Gären! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest

2. Januar 2018 The Vegetarian Diaries 

10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim vierten und vorerst letzten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe,  im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe und im dritten Teil um 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfen wissen solltest. Im folgenden Beitrag dreht sich alles um das Thema Gusseisen. Angefangen mit der Frage, was Gusseisen überhaupt ist, wie du Gusseisen-Töpfe und Pfannen pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. Was ist Gusseisen? Gusseisen ist eine Legierung (also eine metallische Verbindung aus mindestens zwei Elementen), die aus Eisen und einem hohen Anteil Kohlenstoff, typischerweise > 2 %, besteht. Je nach Anwendung und Einsatz werden dem Gusseisen darüber hinaus noch andere Elemente wie z.B. Silicium, Mangan, Chrom oder Nickel hinzugegeben. Liegt der Kohlenstoffanteil in der Legierung unter 2 %, spricht man nicht mehr von Gusseisen, sondern in der Regel von Stahl. Welche besonderen Eigenschaften zeichnet Gusseisen aus? Gusseisen besitzt für Legierungen einen verhältnismäßig niedrigen Schmelzpunkt bei etwa 1150°C und lässt sich gut schmelzen bzw. als Schmelze verarbeiten. Im Gegensatz zu Stahl kann Gusseisen nicht geschmiedet werden. Ist die Oberfläche eines Werkstücks aus Gusseisen unbeschädigt, ist diese sehr korrosionsbeständig und widerstandsfähig. Die Wärmeleitfähigkeit ist geringer als bei Aluminium oder Kupfer, jedoch deutlich größer als bei Edelstahl. Viele Kanaldeckel in Deutschland werden bis heute aus Gusseisen gefertigt. Die Deckel sind vergleichsweise günstig, robust und benötigen selber quasi keine Wartung.  Warum eignet sich Gusseisen als Material für Töpfe und Pfannen? Gusseisen kommt in der Küche vor allem bei Pfannen und Brätern zum Einsatz. Dort also, wo du über eine längere Zeit hohe Temperaturen zum Braten & Garen benötigst. Durch den Fertigungsprozess ist es einfach dicke Pfannen oder Bräter herzustellen, die entsprechend dicke Wände bzw. einen dicken Boden aufweisen. Im Vergleich zum Beispiel zu Kupfer ist Gusseisen verhältnismäßig günstig, sodass diese Produkte weiterhin bezahlbar bleiben. Durch die gute Wärmeleitfähigkeit und Dicke des Materials lassen sich Pfannen, Töpfe und Bräter auf eine hohe Temperatur erhitzen. Gleichzeitig wird die Wärme sehr gleichmäßig an das Gargut weitergegeben. Sind Gusseisen-Töpfe und Pfannen induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Gusseisen-Pfannen und Töpfe zu einem Großteil aus Eisen bestehen, sind sie für Induktionsfelder geeignet. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Gusseisen-Töpfen berücksichtigen musst? Im Vergleich zu anderen typischen Materialien für Töpfe und Pfannen wie Edelstahl- oder Emaille-Töpfen, benötigen Gusseisen-Pfannen oder beispielsweise Bräter vergleichsweise lange, bis sie heiß werden. Das liegt unter anderem an den dicken Wänden bzw. dem Boden. Einmal auf Temperatur kann diese hervorragend über eine längere Zeit aufrechterhalten werden, wobei eine gleichmäßige Wärmeabgabe an das Gargut gewährleistet wird. Ansonsten ist Gusseisen-Kochgeschirr sehr robust und ideal für die Anwendung in der Küche geeignet. Wie bei allen Töpfen und Pfannen solltest du vermeiden das Kochgeschirr aus großer Höhe fallen zu lassen oder gegen scharfe Kanten zu stoßen. Die Dichte von Gusseisen ist niedriger als bei vergleichbaren Materialien wie Eisen, Kupfer oder Edelstahl. Da Gusseisenpfannen oder Kochgeschirr meistens jedoch vergleichsweise dicke Böden aufweist, sind diese deutlich schwerer.  Muss ich eine Gusseisen-Pfanne einbrennen? Gusseisenpfannen und anderes Kochgeschirr wird häufig vom Hersteller mit einem Korrosionsschutz versehen. Dies ist eine dünne Schicht, die das Eisen davor schützt zu rosten. Diese wird vor dem ersten Benutzten mit etwas Reinigungsmittel entfernt. Gusseisenpfannen (aber auch alle anderen Pfannen aus Eisen wie zum Beispiel Schmiedeeisen-Pfannen) sollten vor dem ersten Gebrauch eingebrannt werden. Durch die teilweise Zersetzung von Öl bildet sich auf der Oberfläche der Pfanne eine Patina, die die Pfanne zum einen vor Korrosion schützt und zum anderen eine “natürliche” Anti-Haft-Schicht bildet. Das schützt wiederum die Pfanne und sorgt für eine lange Lebensdauer sowie problemloses Anbraten und Garen. Einige Hersteller verkaufen ihre Pfannen bereits mit einer solchen eingebrannten Patina. Alle Infos zum Einbrennen und wie du am besten vorgehst, erfährst du hier. Wie muss man Gusseisen-Töpfe und Geschirr pflegen? Gusseisen-Kochgeschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. So kannst du Gusseisen zum Beispiel gut in der Spülmaschine oder per Hand mit etwas Reinigungsmittel reinigen. Bei Gusseisen-Pfannen, die eine eingebrannte Patina haben solltest du auf Spülmittel oder andere aggressive Reinigungsmittel jedoch verzichten. Diese beschädigen die Patina bzw. lösen diese ab, sodass der Einbrennvorgang gegebenenfalls wiederholt werden muss. Hier reicht etwas warmes Wasser und ein Schwamm zur Reinigung aus. Welche Unterschiede gibt es bei Gusseisen-Töpfen und Pfannen? Wenn du dich im Fachhandel nach Gusseisen-Kochgeschirr umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe, Pfannen und Bräter gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke des Materials. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf oder die Pfanne natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Darüber hinaus ist die Verarbeitung der Griffe oder der Pfannenbefestigungen häufig ein guter Indikator, wie handwerklich aufwendig beziehungsweise sorgsam das Kochgeschirr verarbeitet wurde. Worauf musst du beim Kauf von Gusseisen-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für eine Gusseisenpfanne oder Kochgeschirr aus Gusseisen getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Achte auf die passende Größe und Form des Kochgeschirrs, die sich in deiner Küche und in deinem Herd und Backofen einsetzten lässt - Ist die Verarbeitung hochwertig? Das erkennst du unter anderem an ebenen Aufstellflächen sowie einer guten Verarbeitung der Griffe - Soll es eine Gusseisenpfanne sein, achte darauf,  ob die Pfanne bereits eingebrannt ist oder ob du dies noch machen musst - Wähle lieber einen Topf oder Pfanne, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Kochgeschirrs darüber dankbar sein Marken, die Gusseisen-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Gusseisen-Töpfen und Pfannen findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und Veredelung des Kochgeschirrs spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte im Küchenumfeld. Nicht nur qualitativ hochwertige Pfannen und Bräter, sondern einen der Klassiker des Kochgeschirrs überhaupt, produziert die französische Firma Le Creuset. Der Weltmarktführer für gusseisernes Kochgeschirr produziert bereits seit 1925 emailliertes Gusseisen.  Eine große Auswahl an Brätern und anderem Kochgeschirr der Firma Le Creuset findest du bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Gusseisenpfannen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welches Kochgeschirr bei dir tagtäglich zum Einsatz kommt und ob du mit diesem zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Gusseisen-Töpfe und Pfannen wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Assam Tee und Earl Grey Tee von Assam Projekt

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Assam Tee und Earl Grey Tee von Assam ProjektAnzeige Auf diesen Artikel freue ich mich schon eine ganze Weile. Endlich kann ich meine Liebe für Tee - insbesondere für Assam Tee - mit euch teilen. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, warum ich so viele Jahre am Kaffee festgehalten habe - aber so ist es manchmal mit Gewohnheiten. Nun habe ich mein Herz ein für alle Mal feinstem Tee verschrieben und ich vermisse gar nichts. Ganz im Gegenteil. Morgens werde ich mit einer guten Tasse Assam Tee nicht nur wach, sondern habe auch kein flaues Gefühl mehr im Magen oder einen komischen Geschmack im Mund. Ich liebe das Stöbern in ausgesuchten Tee-Fachgeschäften, feinstes Porzellan und traditionelle Tee-Zeremonien. Nicht ganz unschuldig daran, sind meine Reisen nach Asien und dortige Besuche auf diversen Tee-Farmen. Als Teeliebhaberin bevorzuge ich losen Tee aus biologischem Anbau. Gute Qualität ist nicht leicht zu finden - vor allem, in größeren Mengen. Glücklicherweise durfte ich vor einiger Zeit Schwarztee vom Assam Projekt testen und lasse euch gerne an meinen Erfahrungen teilhaben. Darf ich vorstellen? Das Assam Projekt Das Assam Projekt bietet euch (wie es der Firmenname verspricht) Assam Tee sowie Earl Grey Tee aus biologischem Anbau an. Bei der Kultivierung des Tees wird vollständig auf den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden verzichtet: Das ist nicht nur gut für die Gesundheit der Beschäftigten auf den Teeplantagen, sondern natürlich auch für den Boden und das Grundwasser in den Anbaugebieten. Darüber hinaus wird der schwarze Tee auf dem Seeweg und nicht im Flugzeug transportiert. Außerdem bestehen alle Verpackungen zu 100 % aus Kraftpapier und selbst die Etiketten werden aus Papier und nicht aus Kunststoff hergestellt. Durch das Abpacken in großen Mengen werden zudem weitere Ressourcen geschont. Besonders erwähnenswert ist auch der Preis des Tees, denn dieser ist wirklich - vor allem in Anbetracht der Qualität - unschlagbar. Der Bio Assam Tee stammt nicht nur aus der besten Second Flush-Ernte - die Zertifizierung der Blätter als SFTGFOP1 bezeichnet darüber hinaus die feinste Gradierung. Der Verkaufspreis kann niedriger gestaltet werden, da der Tee nur über das Internet verkauft wird und so keine Kosten für ein Ladengeschäft zu bestreiten sind. Um weiterhin Geld einzusparen, wird der Tee direkt vom Teeproduzenten aus Assam (Indien) gekauft, ohne Zwischenhändler einzusetzen. Das Assam Projekt beschränkt sich auf den Import von Assam Tee, um über die Menge einen guten, aber fairen Einkaufspreis erzielen zu können. Dafür wird das Prinzip der Kampagne genutzt, das heißt, dass beim Produzenten nach jeder Second Flush Ernte eine große Menge bestellt wird. Zudem bieten sie den Bio Assam Tee ausschließlich in größeren Packungen an, um Verpackungskosten zu minimieren. Der Tee vom Assam Projekt wird übrigens in einer gemeinnützigen Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Berlin (Mosaik Werkstätten) abgepackt und von dort direkt versandt. Wie schmeckt der Tee? Der geschmackliche Unterschied zwischen Schwarzem Tee und anderen Sorten wie Grüner Tee, Weißer Tee, Oolong oder Gelber Tee resultiert vorwiegend aus der vollständigen Oxidation des Schwarzen Tees. Entsprechend kräftig schmecken die meisten Schwarztee-Sorten. Der kräftige Assam Tee stammt aus dem weltweit größten Tee-Anbaugebiet im Nordosten Indiens und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an goldenen Tips aus. Er besitzt einen kräftigen aber sehr balancierten Körper mit einem typisch malzigen und erdigen Aroma. In der Tasse schimmert er rot-gold. Der Assam Tee bildet die Basis für den feinen Earl Grey Tee. Was den echten Earl Grey Tee so einzigartig macht, ist sein duftendes Aroma, das einem kraftvollen Tee eine frische Bitternote und damit einen zart fruchtigen Charakter gibt. Bei dem Earl Grey Tee vom Assam Projekt verbindet sich die malzig-honigartige Grundnote des kräftigen Assam mit der süßlichen Säure des reinen Bergamotte-Öls. Beide Teesorten sind unvergleichlich lecker, jedoch nicht zu vergleichen :-) Schaut doch mal vorbei im Onlineshop vom Assam Projekt. P. S.: Weihnachten steht vor der Tür!   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Assam Projekt. Danke dafür!

Hormone in Balance - "This Girl Audra"

3. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Hormone in Balance - Audra Dennison im Interview Hormone machen es einem nicht leicht. Das weiß auch Audra Dennison. Sie ist Amerikanerin und führt einen Blog namens ,,This Girl Audra. Seit fünf Jahren lebt sie vegan und teilt ihr Wissen über Ernährung und Gesundheit auf ihrem Youtube Channel und Instagram Account. Sie unterstützt Frauen und Mädchen mit hormonellen Problemen und macht sich für ein Leben ohne Diäten und Stress stark! Ich freue mich sehr, dass ich die Möglichkeit hatte, Audra online zu interviewen. 1)Wer bist du und was machst du? Hey! Ich bin Audra, die Frau hinter ,,This Girl Audra. Meine Leidenschaft ist es Menschen zu helfen. Besonders Mädchen und Frauen bestrafen sich mit extremen Diäten und sportlichen Aktivitäten. Ich bringe ihnen bei sich selbst zu lieben, die verrückte Diätmentalität abzulegen und endlich ihr Leben zu leben! Ich bin eine zertifizierte Personaltrainerin und eine zertifizierte Spezialistin für Gewichtsabnahme und vegane Ernährung. Eine meiner Spezialitäten ist es Frauen und Mädchen dabei zu helfen ihre Hormone wieder in Balance zu bekommen. Ich habe drei Ebooks geschrieben: ,,Get Your Period Handbook- es erzählt dir alles, was du wissen musst, um deine Periode, ohne gefährliche, synthetische, Hormone, wiederzubekommen. Es beschäftigt sich auch mit Sportsüchten, Diäten und Problemen der eigenen Körperwahrnehmung und mentalen Gesundheit. Mein ,,Keep Your Period Handbook, ist die Fortsetzung des ersten Buches. Dort erfährt man, was man alles machen kann, um die Periode langfristig zu behalten. Mein drittes Buch ,,30 Days to Loving Yourself, ist eine 30-Tage Challenge um den eignen Verstand wieder an Ort und Stelle zu bringen, endlich sein Leben wieder zu lieben. Ich biete auch persönliche Beratungen an, für die, die etwas tiefer in ihre eignen speziellen Gesundheitsprobleme eintauchen möchten.  Instagram: @thisgirlaudra YouTube: This Girl Audra 2)Was war dein Frühstück heute morgen? Heute morgen hatte ich Porridge mit Leinsamen und meinem Lieblings-Protein-Pudding. Ich mixe dafür mein Lieblingsproteinpulver, Sunwarrior Chocolate von Warrior Blend, mit hawaiianischem Spirulina-Pulver und ein bisschen Wasser. Das ergibt dann eine Art ,,Pudding. Hört sich komisch an, schmeckt aber supergut! 3) Warum bist du vegan geworden und was fiel dir dabei schwer? Vor fünf Jahren habe ich mir viele Dokumentationen zu dem Thema angesehen. Besonders die Filme ,,Earthlings und ,,Gabel statt Skalpell haben mich dazu gebracht von jetzt auf gleich Veganerin zu werden. Schwierig war es für mich, mich daran zu gewöhnen, dass ich einen anderen Blick für Nahrung bekommen habe. Die Sichtweise, dass Tiere Freunde, kein Futter sind, machte mir das aber sehr einfach. 4) Wie ist deine Philosophie in Bezug auf Veganismus? Beim Veganismus geht es um Mitgefühl. Es geht nicht nur darum, was du an Nahrung zu dir nimmst. Es geht darum, was du generell konsumierst, wo du einkaufst, wie du deine Freizeit gestaltest etc. Es ist eine Frage des Bewusstseins, was wirklich hinter den Produkten, Klamotten, Dienstleistungen und anderen Dingen, die auf Kosten von Tieren genutzt werden, vorgeht. Ja, sich vegan zu ernähren macht einen großen Teil aus, aber es geht um viel mehr als das. 5) Welchen Rat würdest du Menschen geben, die Schwierigkeiten haben mit der veganen Ernährung? Dass man sich nicht darauf konzentrieren sollte, was man alles nicht essen kann. sondern was man alles essen kann. Denk nicht an alle Dinge, die du aus deiner Ernährung rausnehmen musst. Konzentriere dich lieber auf die tollen, pflanzlichen Lebensmittel, die du nun an Stelle der Tierprodukte einsetzen kannst. Schon bald wirst du merken, wie gut du dich dabei fühlst, auf Tierprodukte zu verzichten und es wird in Fleisch und Blut übergehen. Ein weiterer Tipp wären vegane Kochbücher oder du googlest vegane Alternativen deiner Lieblingsrezepte. 6) Kann eine vegane Ernährung dabei helfen Hormone wieder in Balance zu bringen? Ja. Tierische Produkte beinhalten eine Menge neutraler und manchmal auch synthetischer Hormone, die in Verbindung mit den eigenen natürlichen Hormonen Probleme machen können. Eier, Milch und Fleisch können auch schmerzhafte und extreme Perioden verursachen. Sich in erster Linie auf pflanzenbasierte Nahrung zu konzentrieren, ist das, was unser Körper und unsere Hormone lieben. 7) Wie können wir die Welt verändern? Liebe jeden, urteile nicht und sei nett so viel du kannst :-)! 8) Avocado oder Erdnussbutter? Oh Gott, wahrscheinlich Erdnussbutter. Ich bin momentan besessen von Erdnussbutter! Ich bedanke mich ganz herzlich bei Audra Dennison, für das inspirierende Interview. Ich bin mir sicher, dass sie vielen Frauen in jedem Alter weiterhelfen kann.

Vegane Burger-Kette Swing Kitchen jetzt in Berlin! + Gewinnspiel

20. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Burger-Kette Swing Kitchen jetzt in Berlin! + GewinnspielAnzeige Könnt ihr euch noch an das Interview mit den Gründern von Swing Kitchen erinnern? Wir hatten euch schon angekündigt, dass Swing Kitchen dabei ist noch in diesem Jahr nach Deutschland zu expandieren. Jetzt können wir euch endlich sagen:  Es soweit ist! Swing Kitchen hat zwei neue Filialen in Berlin eröffnet! Und das heißt veganes JUNKFOOD für alle! Ein schönes Gewinnspiel haben wir natürlich auch für euch. Viel Spaß beim Lesen! REAL VEGAN BURGER im Swing Kitchen Berlin Vorweg: Das warten hat sich auf alle Fälle gelohnt! Vegan und Nachhaltigkeit vereint Eine ganz normale Burger-Kette in Vegan? Aber nein, so einfach ist das nicht. Der Unterschied zwischen den üblichen Junkfood-Buden in Berlin & Co. ist das ganzheitliche Konzept. Im Swing Kitchen gibt es nicht nur REAL VEGAN BURGER,  das Thema Nachhaltigkeit wird hier ganz groß geschrieben. Die 100 % veganen Produkte respektieren das Leben, schonen die Umwelt und sparen dabei jede Menge Ressourcen. Bei Swing Kirschen wird auf jedes Detail geachtet und das aus Überzeugung. Das ist mir schon beim ersten Anblick der digitalen Ressourcen Tafeln in den Wiener-Filialen schnell bewusst geworden. Dort heißt es: Seit 2015 sparen wir gemeinsam mit Euch 1,8 Milliarden Liter Wasser, 15 Millionen Quadratmeter Anbaufläche, 4. Millionen Kilogramm Getreide und 2 Millionen Kilogramm CO2. Eine gute Werbe-Phrase könnte man meinen? Aber nein, das Gründerpaar Irene und Charly Schillinger von Swing Kitchen lebt selber aus tiefer Überzeugung vegan. Sie schreiben sich Nachhaltigkeit, kurze Handelswege und eine faire Bezahlung ihrer Mitarbeiter/­­-innen ganz groß auf ihre Fahne. Beim Anblick des Geschirrs lässt sich an dieser Mission kurzzeitig zweifeln - denn es sieht aus wie stinknormales Einweg Plastikgeschirr. Ist das denn möglich? Keine Sorge, es ist kein Plastik! Fantastisch ohne Plastik  Unsere Meere sind übersät von Plastik, Umwelt und Tiere leiden und es ist an der Zeit an jeder Stelle so plastikfrei wie möglich zu leben. Was nützt veganes Essen, wenn wir sie in Plastik kleiden. Swing Kitchen handelt hier vorbildlich. Verpackungen aus Plastik haben in der Swing Kitchen gar keinen Platz! Denn selbst die Verpackungen sind 100% kompostierbar. Alle Verpackungen sind 100 % erdölfrei, bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und verhalten sich bei der Entsorgung CO2-neutral. So lässt sich doch getrost mit doppelt gutem Gewissen in den Burger beißen. FAST FOOD NEUDENKEN Als Kind der Großstadt bin ich ja vom veganen Angebot im Vapiano, Hans im Glück und Co.ganz schön verwöhnt, und trotzdem hat mich die riesige Auswahl auf der Speisekarte  echt umgehauen. Da hab ich mich wie Alice im Wunderland gefühlt. Die leckerste Auswahl von Pommes, über Zwiebelringe bis Burger. Alles 100% vegan und einfach nur verlockend! im ersten Moment wird man von der riesigen Auswahl gefühlt erschlagen. Aber dann begreift man allmählich, dass man sich im veganen Paradies befindet. Einfach eine Entscheidung treffen, es kann nichts schief gehen. Aber ein Burger muss es schon sein. Die Burger sind solo oder in einer Kombination mit einem Menü bestellbar. Im Menü (EUR 7,90 - EUR 9,20) sind noch zusätzlich hausgemachte Pommes, Süßkartoffelgitter, Zwiebelringe (mit einem von fünf Dips), vegane Sojanuggets (mit einem Dip), Cole Slaw (Weißkraut & Karotten in einer würzig-cremigen Knoblauch-Sauce mit getrockneten Röstzwiebeln) oder einem Garten Salat PLUS einem 0,3l Getränk oder einem frischgepressten Bio-Orangensaft inbegriffen. Ich habe mich übrigens für den Vienna Burger (LIKE MEAT Schnitzel Knoblauchsauce, Salat, Zwiebeln. Gurke, Tomate, Schnittlauch) mit Onion Rings und Soja-Nuggets entschieden. Bei meinem zweiten Besuch, habe ich meine Aufmerksamkeit den Desserts Cheesecake und Tiramisu zugewandt. Dazu gab es einen leckeren Cappuccino. Ja im Burger Paradies kommen Naschkatzen auch auf ihr Kosten.   Und - was soll ich sagen? Es gibt nichts auf der Karte, was mir nicht gemundet hat. (Ich muss zugeben, die Salate konnte ich bis jetzt noch nicht probieren.) Außerdem hatte ich noch nie ein veganes Tiramisu gegessen, ich war sichtlich im siebten Himmel angekommen. Auch an dem Käsekuchen gab es rein gar nichts auszusetzen, so auch die Meinung meiner nicht veganen Begleitung.     Fazit: Von meinem nächsten Wien-Trip Anfang 2019 werde ich nicht ohne einen Besuch bei Swing Kitchen mit Burger und Co. zurückkehren. Daher rate ich jedem Veganer und nicht Veganer bei einem Aufenthalt in Berlin, Graz oder Wien der veganen Burger-Kette einen Besuch abzustatten. Ihr werdet es nicht bereuen! Und probiert bitte das vegane Tiramisu - wir sehen uns im veganen Himmel! ;-)        Die neuen Filialen könnt ihr in Berlin besuchen: Swing Kitchen Georgenstraße 201 10117 Berlin Rosenthalerstraße 63-64 10119 Berlin Öffnungszeiten: Mo-So: 11.00-22-00 Uhr http:/­­/­­swingkitchen.com, www.facebook.com/­­SwingKitchen   *** Gewinnspiel *** Zur Feier des Tages gibt es etwas zu verlosen! Du hast jetzt Lust auf die perfekten veganen Burger bekommen? Dann pass jetzt gut auf. Wir verlosen einen Gutschein im Wert von 30EUR für ein leckeres Burgeressen für zwei. Der Gutschein lässt sich ab Ende Dezember in einer der beiden Berliner Filialen oder in einer der vielen anderen Filialen in Österreich einlösen. REAL VEGAN BURGER im Swing Kitchen Berlin Wie kann man gewinnen? Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Swing Kitchen auf Facebook oder bei Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer zusammen mit dir Burger essen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Swing Kitchen an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 26.12.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Gewinnberechtigt ist jeder User, der unsere Geschenkaktions-Anweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Swing Kitchen. Danke dafür!

Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-Tipps

16. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-TippsAnzeige Ein Gastartikel von Katrin Kasper Was gibts Schöneres an langen Winterabenden, als mit Kindern in Bilderbüchern zu stöbern? Nur: die meisten sind alles andere als vegan. Unsere Auswahl präsentiert Alternativen zu Bauernhofidyll, Zoo & Co. - mal laut und fröhlich, mal ruhig und nachdenklich. Aber immer klug und liebevoll. Wer Kindern diese Bücher schenkt, schenkt Herzensbildung - nicht nur für kleine Vegetarier und Veganer, sondern für alle Kinder. ,,Karl Klops, der coole Kuhheld von Udo Taubitz Die abenteuerliche Geschichte eines Jungen, der beim Anblick des Weihnachtsbratens beschließt, nie wieder Fleisch zu essen. Karls Eltern sind zutiefst besorgt. Um dem Jungen die Flausen auszutreiben, schicken sie ihn in den Ferien auf den Biohof von Onkel Tom. Aber von wegen Flausen austreiben, es kommt ganz anders: Dank eines Zaubertranks von der Kräuterhexe kann Karl plötzlich mit den Tieren auf dem Hof sprechen. Die Kühe erzählen ihm, wie sehr sie ihre Kälbchen vermissen. Und die Hühner protestieren gegen das tägliche Eierlegen. Karls Mitgefühl löst eine kleine Revolution aus: Der Bauernhof verwandelt sich in eine Chill-Zone für Tiere. Klasse geschrieben, macht auch Erwachsenen Spaß! Ausgezeichnet mit dem PETA Progress Award. Ab 6 Jahren Gebundene Ausgabe, 64 Seiten Durchgehend farbig illustriert von Annette Jacob-Zube Echo Verlag, 12,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Lass mich frei! von Patrick George Dieses wunderschöne Buch erzählt in grafisch reduzierten Bildern Geschichten, die schon die Kleinsten auf Anhieb verstehen: einfach umblättern, und schon sind die Tiere da, wo sie hingehören: der Bär sitzt nicht mehr im Käfig, sondern im Wald, das Krokodil steckt nicht mehr im Schuh, sondern im Wasser, und die Hühner scharren nicht mehr auf Beton, sondern auf der Wiese. Der Betrachter wird zum Tierretter - ganz ohne Worte. Die Idee, Kinderbücher mit Folien zu gestalten, ist zwar nicht neu. Aber die Kleinen lieben diese Verwandlungen, und hier werden sie einfach genial eingesetzt. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Bilderbuch mit transparenter Folie Ab 3 Jahren Gebunden, 54 Seiten Moritz Verlag, 12,95 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Warum wir keine Tiere essen von Ruby Roth Bereits 2009 in den USA erschienen, ist das Bilderbuch ein Klassiker der Kinderliteratur zum Thema Veganismus. In Form eines erzählenden Sachbuchs erklärt es mit sanften, einfühlsamen Worten und mit Bildern in ruhigen, gedeckten Farben die Eigenheiten und Bedürfnisse von Hühnern, Kühen, Schweinen und anderen Tieren. Und warum diese sich, in Käfige gestopft, in Tierfabriken nicht wohl fühlen. Auch komplexe Zusammenhänge wie die Bedrohung des Regenwaldes und der Artenvielfalt werden kindgerecht thematisiert. Da müssen auch Erwachsener manchmal schlucken. Eine handfeste Argumentationshilfe für kleine Veganer - und für ihre Eltern. Bilderbuch, ab 6 Jahren Gebunden, 48 Seiten Durchgehend farbig illustriert Echo Verlag, 14,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Klaus mag Hühner von Carlos Pati?o Klaus, ein schlaues lila Monster mit goldenem Herzen, landet auf der Erde. Es isst statt Fleisch Gemüse und kann die Essgewohnheiten der Erdenbewohner nicht verstehen. Am Beispiel Hühner erklärt Klaus mit einfachen Worten, warum Tiere nicht zum Essen da sind: Sie picken und baden gern im Staub, sind schnell, schlau und megastark. Der Text ist in eingängigen, lockeren Reimen verfasst, gelungen übersetzt aus dem Amerikanischen von Alexander Bulk (,,Schweinchen Hugo reißt aus) und Simon Kneip. Die Bilder im Comicstil sind farbenfroh und witzig - da macht das Durchblättern und Vorlesen nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen Spaß! Bilderbuch, ab 3 Jahren Hardcover, 36 Seiten Compassion Media, 12 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Schweinchen Schlau - Mein Papa gehört mir von Udo Taubitz Der Bauer will Papa Schwein verwursten. Doch klein Schweinchen protestiert: ,,Zwar bin ich nur ein kleines Tier, doch mein Papa, der gehört zu mir! Aus Futterresten, Stroh und alten Traktorreifen erfindet Schweinchen Schlau alles neu, was der Bauer verlangt: Würstchen, Gelatine, Leder. Alles ganz ohne Schwein. Die kleinen Leser fiebern mit: ob die Rettung jede Nacht wieder gelingt? Am Ende weicht die Gier des Bauern der Einsicht: Schweine sind schlauer, als die Wurst erlaubt! Witzig und liebevoll in Reimen erzählt, aufwändig illustriert - mit vielen originellen Details zum Entdecken. Immer der kleinen Maus nach! Bilderbuch mit Reimen, ab 4 Jahren Hardcover, 40 Seiten Durchgehend farbig illustriert von Katharina Roth Echo Verlag, 13,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Schweinchen Hugo reißt aus von Alexander Bulk Der kleine Hugo lebt auf einem Bauernhof, seinem neugierigen rosa Rüssel entgeht so leicht nichts. Nachts träumt er von einem Leben außerhalb der Stallmauern - und stiftet prompt seine Freundin Mathilda zu einem gefährlichen Abenteuer an. Was die beiden kleinen Schweinchen dabei erwartet, wird hier natürlich nicht verraten. Nur so viel: Kinder verfolgen die Story von Hugo und Mathilda gespannt bis zur letzten Seite - und wollen danach unbedingt wissen, wies weitergeht! Diese Frage beantwortet das Buch zwar nicht. Aber im Anhang gibt es Infos zu echten Schweinen auf Lebenshöfen und ein paar kindgerechte Rezepte. Schweinegut! Ab 6 Jahren Hardcover, 72 Seiten Illustriert von Insa-Christina Müller Compassion Media, 13,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Vegan aus Liebe von Ruby Roth Vegan leben heißt nicht nur, sich rein pflanzlich zu ernähren. Sondern auch, welche Kleidung wir tragen und welche Seife wir benutzen, ob wir in den Zoo oder Zirkus gehen oder Tiere als Spielzeug oder Sportgerät benutzen. Denn es geht dabei um Liebe und Mitgefühl. Davon erzählt dieses Bilder-Sachbuch - und macht Kindern Mut, im Kleinen etwas zu verändern, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Es zeigt Alternativen, die niemandem weh tun, und gibt konkrete Tipps - vom Kauf tierversuchsfreier Produkte bis zum biologischen Gemüseanbau. Ab 6 Jahren Gebunden, 44 Seiten Durchgehend farbig illustriert Echo Verlag, 14,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Die Reise nach Veganien von Katharina Kullmann Die achtjährige Frida lebt bei ihren Großeltern - zusammen mit einem Kakadu, einem Hund und Schwein Mona. Doch als Mona nach den Ferien mit in die Schule darf, bricht das Chaos aus: eine neue Lehrerin stellt komische Fragen über Tiere, der Schulleiter ruft ein veganes Dorffest aus, und die Metzgerfamilie dreht durch. Wird es Mona und ihren Freunden gelingen, die anderen mit einem leckeren veganen Buffet davon zu überzeugen, dass Tiere nicht zum Essen da sind? Ein fröhlich-quirliges, originell illustriertes Vorlesebuch, an dem auch Grundschulmädchen noch Spaß haben. Nur die Frage, was genau es nun mit dem fremden Land namens Veganien auf sich hat, gab meinen Töchtern Rätsel auf. Ab 5 Jahren Gebunden, 87 Seiten Mit Illustrationen von Nana Weissbooks.w Verlag, 16,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Die geschenkte Freiheit von Katja Kaminski Die Geschichte beginnt mit einer kriminellen Handlung: Ein vermummter Mann dringt nachts in einen Kuhstall ein und lässt die Tiere raus. Einige Tiere machen sich auf, um ein besseres Leben zu suchen - wo sie ihre Babys behalten dürfen und nicht mit bauchschmerzendem Kraftfutter gefüttert werden. Sie gelangen auf eine Art Gnadenhof. Eine ungewöhnliche Geschichte, die meine Sechsjährige auch nach mehrmaligem Vorlesen immer wieder fasziniert. Schöne, eher düstere Illustrationen, sprachlich teilweise etwas holprig. Unklar bleibt die Moral der Geschicht: Sollen wir jetzt alle Bauernhöfe überfallen und die Tiere befreien? Ab 4 Jahren Gebundene Ausgabe, 14 Seiten (kartoniert) Mit Illustrationen von Schlunz Fair-Antispe-Fashion-Verlag, 15 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Max & Fine von Marco Mehring Die beste Freundin der fünfjährigen Fine ist eine Kuh namens Luise. Als die eines Tages ein Kälbchen bekommt, ist Fine überglücklich. Doch kurze Zeit später verschwindet der kleine Max, und Fine begibt sich auf Spurensuche. Stück für Stück kommt das Mädchen den Machenschaften der Milchindustrie auf die Spur. Durch viele Wiederholungen ist der Text manchmal etwas langatmig, die Bilder sind recht einfach. Aber die spannende Story macht das wett! Meine Tochter wollte gleich die Fortsetzung hören (,,Max & Fine 2 - Henri haut ab), darin geht es um die Eierwirtschaft. Ab 5 Jahren 196 Seiten Mit Illustrationen von Kerstin Falkenstein Tredition (Eigenverlag), 16,90 Euro Tipp: Antolin goes vegan! Einige dieser Bücher sind auch bei Antolin hinterlegt. In dem interaktiven Leseförder-Programm können Kinder selbständig Fragen zu gelesenen Büchern beantworten und Punkte sammeln. Ein Riesenansporn für die Kids zu lesen! Neue Bücher und Quizfragen können übrigens nicht nur Lehrer einstellen, deren Schule eine Antolin-Lizenz hat, sondern auch interessierte Eltern.   Herzen statt Veräppeln - Ein Interview mit Udo Taubitz Kinderbücher, die auf Bauernhöfen spielen, gibt es tausende. Sie vermitteln eine heile Welt - auf Kosten der Tiere. Der Hamburger Journalist Udo Taubitz schreibt tierfreundliche Kinderbücher. Worauf kommt es an? Udo, soll man Kindern die ganze Wahrheit über ihr Schnitzel erzählen? Nein, das wäre zu krass. Aber es ist auch krass, wenn wir ihnen Lügenmärchen vorlesen, in denen die Kühe happy sind, weil der nette Bauer sie zwei Mal täglich melkt, und die Hühner beim Eierlegen Partys feiern. Wie soll sich so etwas ändern? Wir müssen den Kindern erklären, was es bedeutet, wenn wir Fleisch, Milch, Eier und Gelatine-Gummibärchen konsumieren - und dass es tolle Alternativen gibt. Der Bauer in deinem Buch ,,Schweinchen Schlau will Papa Schwein abholen, zum Schlachtefest. Schweinchen verhindert das - ziemlich unrealistisch, oder? Kinderbücher öffnen phantastische Welten: Tiere sprechen unsere Sprache, das Gute siegt über das Böse, alles ist möglich. In meinen Büchern zeige ich, dass auch Kleine Großes bewirken können. Und dass Tiere uns Menschen sehr ähnlich sind: sie sind familiär, intelligent, gefühlvoll - und wollen ganz sicher nicht geschlachtet werden! Das leuchtet jedem Kind sofort ein. Warum schreibst Du überhaupt solche Kinderbücher? Weil ich dazu beitragen will, unnötiges Leid zu vermeiden. Hierzulande muss niemand ein Tier ausbeuten oder töten, um satt zu werden oder sich zu kleiden. Wenn wir die natürliche Empathie, die Kinder für Tiere haben, stärken statt sie zu untergraben, werden künftige Generationen immer weniger Tierprodukte konsumieren. Ich sehe meine Bücher als Herzensöffner. Viele sagen: Kinder sollen selbst entscheiden, was sie essen. Sollen sie dann auch selbst entscheiden, ob sie andere verprügeln und mobben? Kinder halten zunächst einmal das für richtig, was wir Große ihnen sagen und vorleben. Veganer haben beste Argumente für ihre Lebensweise. Je mehr Kinder von Anfang an vegan aufwachsen, desto normaler wirds - wir ziehen die neue Generation heran! Tierfreundliche Kinderbücher unterstützen dabei. Udo Taubitz schrieb für Stern, Spiegel Online und Financial Times - und vor sechs Jahren das erste Kinderbuch mit veganem Helden. ,,Karl Klops, der coole Kuhheld wurde ausgezeichnet mit dem PETA Progress Award. Es folgten ,,Ben Biemer - App ins All!, ,,Schweinchen Schlau - Mein Papa gehört mir! sowie ,,Nelli und der Neidwichtel.         Der Beitrag Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-Tipps erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Pilze - pflanzliches Eiweiß deftig aromatisch

10. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Pilze - pflanzliches Eiweiß deftig aromatischPilze sind kleine Wucherwunder der Natur, die reichlich Eiweiß enthalten und unseren Hunger nach deftiger Küche stillen können. Sie ernähren sich von den organischen Komponenten ihrer Umgebung. Diese schließen sie mit Hilfe enzymatischer Prozesse auf und machen sie für sich verwertbar. Dazu schütten sie über ihre Hyphen (Wurzelhaare) Verdauungsenzyme aus, die den Untergrund, auf dem sie sich angesiedelt haben, zersetzen und in seine organischen Bestandteile zerlegen. Diese (Elektrolyte, Einfachzucker, Aminosäuren und Wasser) wiederum, können sie dann über die Spitzen ihrer Hyphen aufsaugen. Das Geflecht all dieser Wurzelhaare breitet sich unterirdisch flächenhaft aus und kann sich sehr weit in alle Richtungen erstrecken. Was wir oberirdisch sehen können, ist lediglich der Fruchtkörper. Vermehren können sich Pilze zum Einen über Sporen, die über ihren Fruchtkörper in die Umgebung abgegeben und mit dem Wind fort getragen werden. Zum anderen wächst ihr Myzel unterirdisch sehr weit voran, so dass sie auch auf diesem Wege Ihre Umwelt erobern und sich ausbreiten können. Die Aufgabe von Pilzen im natürlichen Biotop Ihre Hauptaufgabe in der Natur besteht darin, organische Substanz in einfachere Verbindungen zu zersetzen und diese in ihrem Myzel im Boden zu speichern wie ein Schwamm. Andere Pflanzen können diese Nährstoffe dann vereinfacht aufnehmen und davon zehren. Eine Art natureigenes Recyclingsystem quasi. Insofern sorgen Pilze für fruchtbaren Boden und einen lockere Dauerhumusschicht. Natürlich gibt es unter ihnen auch schädliche Zeitgenossen, die auf Kosten ihrer Umgebung existieren und diese ausbeuten. In der Regel ist die Symbiose zwischen Pilz und Untergrund aber eine beidseitig lukrative. Pilze, kulinarisch interessant ... Für den Menschen sind unter sämtlichen existierenden Pilzen vor allem die Speisepilze interessant und solche, die wir als Hefen oder ,,Kulturen bezeichnen. Hefepilze sind in der Bäckerei von großer Bedeutung, sowie bei der alkoholischen Gärung zur Herstellung von Wein, Bier und hochprozentigen Spirituosen. Selbst in der Kakao-Verarbeitung macht man sich Pilze zu Nutze. Und bei der Herstellung von Probiotischem und Gereiftem (z.B. klassische Sojaprodukte /­­ Käse), sowie jeglicher Art fermentierter Lebensmittel (Sauerkraut /­­ Kimchi) spielen Pilz-,,Kulturen eine bedeutsame Rolle. Photo: Michael Groll Photo: Michael Groll ... und ernährungsphysiologisch betrachtet, ein spannendes Lebensmittel Gewöhnliche Speisepilze, wie der Kräutersaitling, der Austernpilz, der Champignon, der Engerling oder auch Shiitake, kommen heute meist nicht mehr aus freier Natur, sondern aus dem Gewächshaus. Welch Vorteil für alle unter uns, die sich in freier Wildbahn nicht zurecht finden würden und nie gelernt haben, essbare von giftigen Pilzen zu unterscheiden. Denn Pilze sind wahre Nährstoffbomben auf unserem Teller. Sie strotzen nur so vor essentiellen Aminosäuren (Protein = Eiweiß), hochwertigen Kohlehydraten und reichlich Ballaststoffen. Neben Kalzium und Magensium, liefern sie uns auch Mangan, Zink und Selen und viele Vitamine der B-Gruppe. Als eines der wenigsten Lebensmittel, können sie uns in kleinen Mengen sogar mit Vitamin D versorgen. Wegen ihres intensiven Aroma, den man durch gekonnte Zubereitung außerdem gut hervorheben kann, eignen sie sich sogar, den Platz der Fleischbeilage auf dem Teller einzunehmen. Sie sind Träger von Umami, einem Geschmack der uns das Wasser im Munde zusammen laufen lässt und haben auch in ihrer Konsistenz etwas fleischig Saftiges. Schön mariniert und kross gebraten, oder im Schmortopf als Gulasch eingekocht, verwöhnen sie uns im Herbst mit deftigen Aromen und ihrer unverwechselbaren Note. Kleiner Küchentipp: Pilze sollten grundsätzlich trocken gereinigt und gesäubert werden. Werden sie in zu viel Wasser gewaschen oder gar in Wasser schwimmend geputzt, saugen sie sich voll wie ein Schwamm und werden später bei der Zubereitung lasch und matschig.   Photo: Michael Groll Rezept für gefüllte Riesenchampignons für 4 Personen - 40 min - 4 Riesenchampignons - 100 g Räuchertofu - 100 g Rucola - 40 g Walnüsse - 1 Zehe Knoblauch - 1 EL Tamari - etwas Rauchsalz - etwas Paprikapulver, edelsüß - abgeriebene Schale einer Zitrone - etwas Zitronensaft - ggf. Prise Salz und frischer Pfeffer zum Abschmecken 1.) Die Riesenchampignons mit einem Pinsel oder einem Küchentuch von Erdresten befreien. Dann die Stiele heraus drehen und die Pilze bei Seite legen. 2.) Die Stiele, den Räuchertofu, etwas Rucola, die Walnüsse und den Knoblauch grob klein schneiden und mit dem Tamari, dem Salz und der Zitronenschale mixen. Das geht am besten in einem hohen Gefäß mit dem Zauberstab ODER mit einem Aufsatz für den Handmixer, der mit Häckselmesser arbeitet. 3.) Die Creme mit Zitronensaft und ggf. mit etwas mehr Gewürzen abschmecken und in die entstielten Champignons einfüllen. 4.) Im vorgeheizten Ofen bei 170°C Umluft 20-25 min backen. Dazu passt ein einfacher Rucola-Salat mit etwas Zitronensaft und Olivenöl mariniert und frisch gebackenes Brot. Der Beitrag Pilze - pflanzliches Eiweiß deftig aromatisch erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel

18. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + GewinnspielAnzeige Wer Ende September noch nichts vorhat, könnte der VeggieWorld in Zürich einen Besuch abstatten. Die Messe findet dort vom 28. bis 30. September statt und wir verlosen Eintrittskarten! Die VeggieWorld ist nicht nur einer unserer liebsten Partner, sie ist auch die Messe für den veganen Lebensstil. Dort könnt ihr veganen Genuss kennenlernen und Produkte entdecken, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findet ihr auf der VeggieWorld. (C) VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Zürich könnt ihr auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das nicht nur in Deutschland, sondern überall! Geboten wird dem Publikum eine informative Messe mit Verbänden und Unternehmen, die ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen zeigen. Ganz besonders freuen wir uns auf die vegane Käsekunst der Aussteller: Happy Cheeze und New Roots. Beide Firmen haben es geschafft pflanzliche Käse-Alternativen herzustellen, die ohne Chemiebaukasten auskommen und dem Original geschmacklich in nichts nachstehen. Dazu gibt es auf der Veggie-Bühne ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und diversen Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Ein ganz besonderes Highlight auf der Bühne wird sicherlich die Kochshow von Björn Moschinski werden. Der bekannte vegane Koch zeigt uns neue, vegane Alternativen, auf die wir schon jetzt sehr gespannt sind. Jeweils über 70 Aussteller und über 12.000 Besucher waren in den ersten beiden Jahren 2016 und 2017 auf der VeggieWorld in Zürich. Die VeggieWorld Zürich findet im Rahmen der Züspa in Kooperation mit der Messe Schweiz statt. Außerdem wird Swissveg die Messe vor Ort unterstützen und ist bestens mit Industrie, Handel und weiteren Bereichen des veganen Lebensstils in der Schweiz vernetzt. (C) VeggieWorld Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Zürich 2018 zu besuchen. Für Aussteller: Anmeldung für 2018 Zürich ist als wirtschaftliches Zentrum der Schweiz der perfekte Standort für die VeggieWorld: Denn hier wächst die vegane Szene schnell und stetig. Für die nächste Ausgabe vom 28.09.-30.09.2018 liegen uns bereits zahlreiche Anmeldungen vor. Informationen über die Beteiligungspreise findet ihr hier. Das Online-Anmeldeformular findet ihr hier. Natürlich stehen euch Julia Göbel (goebel@wellfairs.de, +49 2132 51022 25) und Linda Schäfer (schaefer@wellfairs.de, +49 2132 51022 29) gerne für Rückfragen zur Verfügung. Öffnungszeiten Freitag, 28.09.2018 | 11 - 20 Uhr Samstag, 29.09.2018 | 10 - 20 Uhr Sonntag, 30.10.2018 | 10 - 19 Uhr Eintrittspreise Erwachsene | CHF 15.- Studenten/­­IV/­­AHV CHF 11.- Jugendliche (13-18 Jahre) CHF 7.- Familienticket (2 Erwachsene und max. 2 Jugendliche) CHF 34.- Abendticket (Mo-Fr ab 18 Uhr, Wochenende ab 17 Uhr) CHF 7.- Kinder bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt. VERGÜNSTIGUNG CARTE BLANCHE CHF 7.50.- SwissVeg-Mitglieder CHF 7.50.- (Bitte zeige deinen SwissVeg-Mitgliedsausweis vor; maximal zwei ermäßigte Tickets pro Mitgliedsausweis.) TICKETS gibt es an der Tageskasse und über den Online-Ticketshop der Züspa. Das gibts zu sehen Mehr Infos zum Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich, Schweiz Die VeggieWorld befindet sich in Halle 7.   Anreise mit dem ÖV Reisende vom Hauptbahnhof Zürich haben alle 6 Minuten einen Anschluss zu den S-Bahn Linien S2. S5, S6, S7, S8, S14 und S16 zum Bahnhof Oerlikon. Vom Bahnhof Oerlikon ist die Messe Zürich in wenigen Minuten zu Fuß, mit der Tram Nr. 11 oder mit den Buslinien 63 und 94 erreichbar. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Folgt der -Signalisation, welche dich direkt ins Parkhaus Messe Zürich leitet. Dort stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung, nur wenige Gehminuten von den Messehallen entfernt. Benutze das Parkhaus Messe Zürich (Einfahrt Hagenholzstrasse): Parkhaus Messe Zürich Hagenholzstrasse 48 8050 Zürich Kosten CHF 3.-/­­Std., ab der 5. Stunde CHF 2.-/­­Std.   (C) VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Zürich. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Insatgram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Zürich an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 24.9.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 24.9.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Zeig mir mehr von Sachsen-Anhalt: Unterwegs als Küchenspionin in Havelberg

26. Juni 2018 Minzgrün 

Sechs Uhr morgens werde ich an einem Montagmorgen im Juni vom Rauschen des Meeres geweckt. Weit entfernt hört man das Kreischen einer einsamen Möwe, ich kann die salzige Meeresluft beinahe schmecken und den warmen Sand unter meinen nackten Füßen spüren. Langsam öffne ich die Augen und starre an den weißen, raufasertapezierten Balken meines Schlafzimmers. 400 Kilometer vom Meer entfernt liege ich hier. Täuschend echt, so ein Weckergeräusch. Eine Stunde später sitze ich im Auto und fahre in Richtung Norden. „Hansestadt Havelberg“ tippe ich in mein Navi (es sollte die vorerst letzte Zieleingabe werden, denn in der Nacht darauf wählte ein Marder mein delikates Antennenkabel als Mitternachtssnack). Als wenige Wochen zuvor die Anfrage der LandLeute Agentur in meinem E-Mail Postfach landet, ob ich eine Küchenspionin der Hansestadt Havelberg sein möchte, denke ich zu erst – uiuiui Hansestadt.. klingt nach Meer – und ich leide grundsätzlich unter Fern-Meerweh. Die Signatur und eine kurze, genauere Google-Recherche verraten mir allerdings: Ätsche, nix mit Meer. Sachsen-Anhalt, Baby! Macht aber nichts, denn Neues zu sehen ist immer aufregend und von Sachsen-Anhalt kenne ich bislang nur den Südzipfel. Über drei Stunden fahre ich also in den Nordosten des Landes der Frühaufsteher und begegne streckenweise mehr Kühen und Schafen als […] The post Zeig mir mehr von Sachsen-Anhalt: Unterwegs als Küchenspionin in Havelberg appeared first on minzgrün.

Let’s Spiralize – Mein neues Spiralschneider Kochbuch

11. März 2018 Nicole Just 

Am 9. April ist es soweit: Mein neues Spiralschneider Kochbuch „Let’s Spiralize“ erscheint und ich möchte Dir heute Vorabeinblicke in das Kochbuch geben und Dir erzählen, was Dich erwartet. Außerdem habe ich weiter unten ein kostenloses Proberezept aus dem Buch für Dich. Eines vorweg: Müsste ich mich zwischen ,,normaler Pasta […] The post Let’s Spiralize – Mein neues Spiralschneider Kochbuch appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte - Vegan kochen leichtgemacht.

Meine vegane Woche - 26.2. - 4.3. 2018

5. März 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 26.2. - 4.3. 2018 Montag Eigentlich bin ich Superhelden-Filmen nicht abgeneigt. Eigentlich. Ich finde sie ganz unterhaltsam. Das Problem ist, dass es mittlerweile Tausende von ihnen gibt, und irgendwann interessiert mich die Geschichte rund um Captain Toastbrot wirklich nicht mehr. M übt dann gerne sanften Druck aus, wenn wieder ein Superheld im Kino ist, den er gerne mit mir ansehen möchte. Im Fall von Black Panther bin ich aber froh, denn der hat mir wirklich gut gefallen, weil es mal etwas anderes war - mit tollen Kostümen, mitreißender Musik und sympathischen Darstellern. Ins Kino bin ich übrigens auch zu ködern, wenn man mir Nachos mit Salsa-Sauce oder Popcorn (ich esse gerne süß und salzig gemischt) verspricht. Diese Knabbereien sind oft vegan, einfach mal nachfragen! Dienstag Ich habe lange, lange mit einer Jacke von Sea Sheperd geliebäugelt und sie mir dann endlich bestellt! Sie ist super-gemütlich und ich bin sehr zufrieden, dass sie nun zu meiner Garderobe gehört. Falls euch Sea Sheperd nichts sagt, das ist eine Organisation, die sich dem Schutz der Wale verschrieben hat und auf dem Meer das eigentlich geltende Walfang-Verbot exekutiert (Länder wie Japan oder Island jagen sie illegalereweise für "wissenschaftliche Zwecke"). Und: Das Essen auf allen Schiffen ist vegan. Irgendwann schmeiße ich meinen Job hin und heuere bei Sea Sheperd an, ich sag's euch. Mittwoch Nehmt ihr auch brav eure B12-Tabletten? Und ja, das sollten auch Personen nehmen, die nicht vegan leben (einige Personen aus meiner Familie hatten auch zu Fleischesser-Zeiten kräftigen B12-Mangel). Ich halte mich bei den Empfehlungen für B12 an den guten Dr. Greger und nehme drei Mal die Woche B12. Außerdem auch im Winter täglich eine Vitamin D-Tablette, was übrigens auch nicht an der veganen Ernährung liegt - Vitamin D wird durch Sonnenschein produziert und im Winter ist der eher Mangelware. Donnerstag  Brinner (Brunch + Dinner)! Mit Baked Beans, Rührtofu und Kroketten. Kroketten? Ja. Mein Mann liebt Kroketten so sehr, dass er die sogar bei unserer Hochzeit auf das Menü setzen wollte. Am besten pur, als Hauptgang. Das hatten wir dann nicht, aber wir haben nun endlich tiefgekühlte Kroketten im Supermarkt gefunden, die sogar das Vegan-Siegel tragen, und zum Brunch passen sie wirklich gut. Freitag Ich hatte riesige Lust auf Pasta mit Tomatensauce und Fleischbällchen, und das war genau das, was wir am Freitag-Abend gegessen haben! Ich habe die Tomatensauce selbst gemacht (mit Zwiebel, Sellerie und Karotten) und die veganen Fleischbällchen dann einfach darin aufgewärmt. Mhmmm. Und ich esse meine Pasta übrigens mit ganz viel Sauce. Ihr auch? Samstag Ich trinke momentan sehr wenig Alkohol und es tut mir gut (würde euch dazu ein Artikel interessieren?). Wenn ich etwas trinke, dann meistens einen Schluck Bier. Allerdings bin ich beim Bier eigen, mit den allermeisten Craft Bieren kann man mich beispielsweise jagen. Die Brauerei Hirter hat gefragt, ob ich ihr neues Bio-Bier testen möchte, und da konnte ich nicht widerstehen. M und ich haben also die Kronkorken knallen lassen und das Bier ist wirklich gut. Zwickl (naturtrübes Bier) mag ich sowieso sehr gerne und dieses ist sehr mild und süffig, also auch gut geeignet für Leute, die sonst nicht viel trinken.  Sonntag Die Sonne scheint! Und mein Gesicht friert im Freien nicht ein. Ganz ungewohnte Eindrücke in dieser ansonsten so eiskalten Woche. So haben M und ich uns aus der Wohnung bewegt und waren essen. Wir waren zuerst in einem vietnamesischen Restaurant mit eigener veganer Karte (yay!) und haben dort Sommer- und Frühlingsrollen, gebratenen Reis und Nudeln in Erdnussauce gegessen. Die Vorspeisen waren super, der gebratene Reis sehr gut und nicht so fettig, wie man ihn oft bekommt, einzig die Erdnussauce hätte intensiver sein können. Danach gab es noch Kaffee und Kuchen im Heart of Joy Café. Ich mag den Rohkosten-Kuchen mit Beeren gerne, allerdings muss M den mit mir teilen, weil er sehr mächtig ist. Essenskoma! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Claudi geht nicht mehr vegan

3. Januar 2018 Claudi goes vegan 

Hallo ihr Lieben, aus PAUSE wird STOP! Claudi geht nicht mehr vegan! So, nun ist es raus. Seit Monaten schiebe ich unterbewusst eine Entscheidung vor mir her. Meine Zauberfrau Franzi Schädel hat mir am 01.01.2018 den letzten, offenbar notwendigen, Tritt in den Popo gegeben.  Ich kann nicht sagen ob es im September oder Oktober los ging. Die Überlegungen, dass das mit dem Fotografieren und dauerpräsent sein, zu viel wird.  Warum? - Mir wurde klar, dass ich mein Essen teilweise mehr für das Foto als für mich zubereitet habe.  - Nach und nach habe ich gemerkt, dass es nicht sein kann, für Hashtags und Herzchen auf Instagram, meine Mahlzeiten und Lebensmittel zu posten.  - Aus meinem heißgeliebten Online-Tagebuch wurde ein "Muss". Klaro, "nur" für mich, innerlich.  - Da ich mit diesem Blog eh nie Geld verdient habe, kamen alle Blogeinträge aus dem Herzen. - Aber: Ging es ursprünglich nicht genau darum? Meine Gedanken? Mein Umdenken? - Daraus wurde aber beispielsweise: - Ui! Ein neues Veggie-Restaurant in München! Ich muss SOFORT hin und es ALLEN mitteilen! - Heute in einer Woche besteht dieser Blog genau SIEBEN JAHRE!!! - Ich hab mich verändert in dieser Zeit, der Veganismus hat sich verändert. - Was 2011 noch seltsam war ist heute normal.  - Aus ein paar Kuhmamamilch-Alternativen sind ganze Regale geworden.  - Von einer 28-jährigen Vollzeit-Angestellten bin ich zu einer 35-jährigen Frau geworden, die nur noch drei Tage/­­ Woche im B-Job verweilt - und sich an ganzen vier Tagen der Woche um ihr Herz, ihre Gefühle und ihr Sein kümmern kann. Die vier Tage die Woche das machen darf und kann, was sie zum Strahlen bringt. Siehe hier. - In dieser Zeit habe ich eine schöne und eine nichtsoschöne Partnerschaft beendet.  - Auch dadurch bin ich gewachsen, habe viele meiner Handlungen überdacht und teilweise schon geändert. Ich übe weiter. Aber dies betrifft eher meinen privaten Bereich. - Ich habe gelernt Vorträge zu halten, Workshops zu geben, Yoga zu unterrichten und ich bin seit Mai zertifizierte vegane Ernährungsberaterin! - Doch vor allem habe ich mich gefunden. Oder wenigstens schon mal das was ich glaube zu sein :-) - Ja, der Veganismus ist eine heftige Reise. Bio, fairtrade, plastikfrei - da schießen einem Gedanken in den Kopf, die man noch ein paar Monate zuvor nicht mal ansatzweise hinterfragt hätte.  - Mit veganer Ernährung kann man zunehmen und abnehmen. Man kann sie gesund und ungesund umsetzen. Ich habe all das erlebt. Aufs und Abs. Psychisch und physisch.  - Ich brauch nicht mehr vegan zu werden - ich LEBE es. Ernsthaft dachte ich über einen Neuanstrich hier nach "Claudi lives vegan" oder so? Nö.  - Das ist so irre normal und Alltag für mich, dass ich leer bin. Ich weiß nicht mehr, was ich noch erzählen kann und soll hier.  - Hoffentlich habe ich viele Menschen dazu gebracht, vegan(er) zu werden?  - Oder einen Teil ihrer Gewohnheiten zu überdenken? - Das wäre mein großer Wunsch. Und wenn es "nur" die fünf sind von denen ich weiß - allein dann war dies jeden Blogeintrag hier wert. - Es wäre so schön, wenn noch bewusster und liebevoller konsumiert werden würde!!! Auch ohne diesen Blog. - Und hey! Meine Oma ist mit 81 Jahren Vegetarierin geworden. Das ist mein größtes Geschenk. Für sie selbst, ihre Gesundheit und ihre Gedankenwelt.  Was wird es nicht mehr geben? "Claudi goes vegan" bleibt online! Mein sieben Jahre-Tagebuch ist mir viel zu wichtig, um es zu löschen. Ich hoffe einfach, dass hier weiterhin fleißig gelesen und kommentiert wird, auch wenn ich nicht mehr aktiv blogge.  Was bleibt bestehen? Yogablog.  Hier habe ich auch über das Ende von "Claudi goes vegan" geschrieben. Dort geht es hauptsächlich um meine Ausbildungswochenenden, Einzelstunden, Herzmusik, Herzbücher, Herzfilme oder Seminare die ich besuche. Hier hab ich einen Spielplatz, der mir wichtig ist für mein Wachsen. Als Dokumentation, wenn ich mal zurück blicken mag auf meine vierjährige Ausbildung zur Yogalehrerin. Im Endeffekt genau der Gedanke, den ich mit dem Veganblog mal hatte. Podcast.  Der ist allerdings weiterhin auf Pause, bis ich meine Stimme wieder gefunden habe. Instagram. Ich liebe es!!! Facebook. Das liebe ich weniger. Newsletter. Den gibt es freilich weiterhin immer zum Ende des Monats - als Inspiration für den Folgemonat. Als Dankeschön fürs Abo verschicke ich in der finalen Bestätigungs-E-Mail "Claudis München Guide" - ein PDF mit all meinen Lieblingsanlaufstellen unserer "Weltstadt mit Herz".    Was bleibt zu sagen? - Danke für euch, für eure Begleitung hier, über teilweise wirklich sieben lange Jahre.  - Danke an all die wundertollen Menschen, die ich über diesen Blog kennenlernen durfte.  - Danke, dass ihr mit mit gefeiert und getrauert habt.  - Danke, dass ihr mir den Platz gegeben habt so zu sein, wie ich bin.  - Danke aus tiefstem Herzen. Meine Reise geht weiter und ich freu mich, wenn ihr ein Teil davon bleibt.  Gedanken zum Schluss - direkt aus meinen Herz auf eure Bildschirme: - Frag dich einfach mal, wie viel Respekt du vor dem Leben hast.  - Was ist für dich ein LEBENsmittel? - Denke nach, gebe dir die Möglichkeit des Innehaltens. - Fang an bewusster und liebevoller zu konsumieren. Je früher umso besser. Für dich, deine Gesundheit, die Umwelt, Tiere und Menschen. - Ja, Leder, Wurst und Käse werden von Menschen hergestellt. Sie und was sie tun, ist für dich unsichtbar.   - Wie viel Respekt hast du vor dem Leben dieser Menschen? Die Arbeit tun, welche du vermutlich nicht machen wollen würdest? - Gewalt gegenüber anderen LEBEwesen ist nichts anderes als Gewalt gegen dich selbst. - Diese Entscheidung, triffst DU mit jedem Öffnen DEINES Geldbeutels. - DU bist der Spiegel DEINES Komsumverhaltens.  - Die Alternativen sind da!!!! - Geht es nicht um die Fußspuren, die WIR auf dieser Erde hinterlassen? - Sind wir nicht ALLeEINs? - Jedes noch so kleine Umdenken, macht DEN Unterschied!  Der Veganismus hat mich heim geführt, heim zu meinem Herzen. Sonnengrüße von Herzen und DANKE FÜR ALLES, eure Claudi

Foodblogbilanz 2017 - was, schon wieder ein Jahr um?

31. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Foodblogbilanz 2017 - was, schon wieder ein Jahr um? Wenn dieser Blogbeitrag veröffentlicht wird, streife ich hoffentlich gerade mit dem besten aller Männer durch die Straßen von London und schließe ein irgendwie seltsames Jahr 2017 ab. War 2017 gut? War 2017 schlecht? Ich tue mich schwer mit einer klaren Antwort, und wenn ich eins nicht leiden kann, dann unklare, diffuse, nichtssagende Antworten.  Ich kann zwar fürchterlich diplomatisch sein - nicht selten zu diplomatisch -, aber im Grunde meines Wesens will ich stets die eine, die echte, die ehrliche, die wahre Antwort. Das geht aktuell nicht so gut, denn 2017 kann ich nicht in schwarz oder weiß (gut oder schlecht) sehen, sondern vor allem in allerlei Grauschattierungen, je nachdem, welchen Aspekt ich mir aussuche.  Was nicht grau war, jemals grau sein wird: Bloggen! Hach, das hat mir dieses Jahr sogar wieder mehr Spaß gemacht als noch 2015 oder 2016. Früher dachte ich immer, ich kann/­­darf ,,nur Rezepte posten, weil Feines Gemüse eine bestimmte Linie haben muss. Mittlerweile weiß ich: Ja, Rezepte sind natürlich gut, Rezepte sind essenziell. Aber die Beiträge, die ihr am häufigsten gelesen und kommentiert habt, waren gar keine Rezepte. Aber mehr dazu in der diesjährigen Bilanz, die 2017 von Sabine gesammelt wird.  1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel? Wie immer die Frage: Was ist ,,erfolgreich? Gehen wir nach Views, dann definitiv mein kleiner Rant über Superfoods: Chia, nein danke! 5 Gründe, warum ich keine Superfoods kaufe.  2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet? Definitiv auch der Superfoods-Artikel, weil er mich persönlich wieder auf Linie gerückt und mich nachhaltig davon abgehalten hat, Geld aus dem Fenster zu werfen. Genau so geht es mir bei dem Rezept für selbstgemachtes Nutella, der inhaltlich stark auf Selbstgerechtigkeit und Pathos der Konsumenten zielte. Und natürlich der Post über meine alte und neue Küche.  Wenn wir stur nach Rezepten gehen, ist mir das Pfifferlingsgulasch in äußerst schmackhafter Erinnerung geblieben.  3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert? Das kann ich - wie immer - so konkret nicht festlegen. Ich habe viel quer gelesen und weiß, das echte Perlen (auch außerhalb des Foodblog-Universums) dabei waren, aber mein Gedächtnis ist nicht das beste. 4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht - und warum? Oh, das war definitiv mein Klassiker-Rezept für Gazpacho. Irgendwann werde ich auch anfangen, im Winter kalte Suppen zu löffeln.  5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?  Guter und schlechter Konsum, Konsumgeilheit, Selbstgerechtigkeit, Hipster-Getue, Nachhaltigkeit, das ganze Drumherum.  Dem Blog habe ich 2017 gleich zwei Mal ein neues Kleid übergestülpt (im Januar und im November), und jetzt ist er auch mobil fully beautiful. Endlich! 6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres - welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet? Ich kann an dieser Stelle nur unseren Besuch bei Nagaya in Düsseldorf erwähnen. Aber auch in Israel und in der Eifel haben wir mehrfach unvergesslich gut gegessen.  7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind? Ich weiß gar nicht, woher alle anderen Blogger immer ihre schrillen Suchbegriffe her bekommen. Ich habe nun alles auf den Kopf gestellt - und das lustigste, das ich gefunden habe:  alte küche mit hochschränke umsteilen  (Hmmm, umstylen?) artofelkäse ( kartoffelkäse?) 8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018? Dass ich weiterhin Spaß am Bloggen habe, mich thematisch so ausbreiten kann, wie es mir (und hoffentlich auch euch) gefällt.  Als kleines Goodie habe ich euch noch meine 5 liebsten Instagram-Fotos aus 2017 da gelassen. Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Mai 2, 2017 um 8:24 PDT   Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Jun 16, 2017 um 8:09 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Mär 29, 2017 um 7:32 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Apr 15, 2017 um 1:13 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Aug 2, 2017 um 1:35 PDT Folgt mir doch auch auf Instagram, ich würde mich freuen. So, und mit diesen Worten entlasse ich euch in ein gesundes (!) Jahr 2018. Lasst uns zusammen  diese Welt etwas bunter und schöner machen - und weniger gierig und gemein, sondern großzügig, genügsam und freundlich sein. Danke, dass ihr hier seid! Bis ganz bald,  Christina 


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!