Orangensaft - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Geschmorte Sellerie, Zwiebeln, Champignons und Tomaten auf Estragon-Mayonnaise und einem Klacks Pflaumenmarmelade

Veganer Mapo-Tofu

Deine Herbstlooks mit Loveco

Kürbisaufstrich mit Sesam & Chili










Orangensaft vegetarische Rezepte

Eisen zum Frühstück

17. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Nährstoff-Tipps für den Start in den Tag Das Frühstück, so die allgemeingültige Auffassung, ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Auch wenn Wissenschaftler das inzwischen nicht mehr vorbehaltlos unterschreiben können und den restlichen Mahlzeiten ebenfalls besondere Bedeutung beimessen, spricht nichts gegen einen möglichst gesunden und nährstoffreichen Tagesbeginn. Insbesondere Eisen ist ein Nährstoff, der beim Frühstück optimiert werden kann. Eisen wird deutlich unterschätzt, denn auch wenn das wertvolle Spurenelement nur einen geringen Teil unseres Körpergewichtes ausmacht, hat es einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Eisenaufnahme ist für die Stoffwechselvorgänge im Körper nämlich essenziell. Auch als Veganer sollten eisenreiche Lebensmittel so oft es geht in verschiedene Mahlzeiten eingebaut werden. In unserem Beitrag 6 Tricks gegen Eisenmangel bekommst du noch mehr Tipps. Overnight Oats: Eingeweichtes Eisen-Wunder Quelle: Unsplash Frühstücksgerichte mit viel Eisen  Wer sich mit Phytinsäure, Polyphenolen und Vitamin C auskennt, befindet sich eisentechnisch auf einem guten Weg. Wer die Details noch nicht kennt, erfährt im Laufe dieses Artikels mehr darüber.  Natürlich gibt es noch weitere Hemmstoffe wie beispielsweise die Oxalsäure, diese jedoch kommen meist bei anderen Mahlzeiten des Tages zum Tragen. Das ganze theoretische Wissen aber reicht noch nicht aus, um auch wirklich ein leckeres, eisenreiches Frühstück zu zaubern.  Essen muss einfach schmecken Wie die meisten pflanzlich lebenden Menschen aber wissen, muss unser Essen besonders gut schmecken, um auch den ein oder anderen Omni zu überzeugen. Das hat im Übrigen auch REWE erkannt und beschäftigt sich mit dem eigenen veganen Sortiment und mit dem Kochen ohne tierische Inhaltsstoffe. Auf der Website findet sich eine große Rubrik mit rein veganen Rezepten zum Stöbern und Ausdrucken nicht nur für Veganer, sondern auch für Allesesser, die ein veganes Rezept ausprobieren möchten. Nüsse eisenreich Quelle: Unsplash Einfache vegane Frühstücksideen Zum Glück sind guter Geschmack und optimierte Eisenversorgung auch beim Frühstück keine gegenseitigen Ausschlusskriterien. Diese beiden Gerichte lassen sich ganz einfach zubereiten: Overnight Oats  Overnight Oats, über Nacht eingeweichte Haferflocken, sind einfach lecker und ein perfekter Frühstücksbegleiter, denn mit ihnen lassen sich nahezu täglich neue Ideen umsetzen. So passt der flockige Brei zu  - frischen Früchten,  - warmen Beeren,  - Nüssen,  - Sonnenblumenkernen,  - Hanfsamen,  - Vanille,  - Kurkuma  - und auch Trockenfrüchten.  Es wäre also theoretisch möglich, einen ganzen Monat lang nur vegane Overnight Oats zu essen und dabei nicht ein einziges Mal das gleiche Rezept zu nutzen.  Wichtig: Bei Overnight Oats sollten im Hinblick auf die Phytinsäure nicht nur die Haferflocken eingeweicht werden. Auch Nüsse und Kerne gehen am besten schon abends mit in das Pflanzenmilch-Bad. Besonders gut eignen sich Hafermilch und Reismilch. Am besten bei der Produktwahl darauf achten, dass es ein Drink ohne Zuckerzusatz ist. Brötchen selbst backen Quelle: Unsplash Vegane Brötchen  Wer etwas mehr Zeit hat, um sein Frühstück vorzubereiten, wird sicherlich auch mit selbstgemachten Brötchen glücklich. Sowohl weichere Burgerbuns als auch knusprigere Varianten lassen sich im heimischen Ofen zaubern. Vom konventionellen Bäcker müssen die runden oder länglichen Teile indes nicht kommen, denn hier stecken nicht selten viele Zusatzstoffe wie chemische Backtriebmittel oder auch Farbstoffe im Teig. In unsrem Zuhause, wo viele Veganer möglichst wenig künstliche Chemikalien verwenden wollen, können wir auf sie getrost verzichten. Außerdem ist nicht jedes Brot vegan. In unserem Beitrag über Veganes Brot beschreiben wir, worauf beim Brotkauf geachtet werden sollte. Eisenreiche Brötchen Damit die eigenen Brötchen auch wirklich Eisen liefern, sollten sie mit Vollkornmehl gebacken werden. Es lohnt sich außerdem, den Teig zum Abbau der Phytinsäure schon am Vorabend anzusetzen und über Nacht im Kühlschrank gehen zu lassen. Die Schüssel sollte je nach Teigmenge etwas größer sein, denn dank Hefe herrscht unter Umständen Ausbruchsgefahr.  Eisenreiches Frühstück: Wie ist das mit den Hemmstoffen?  Stehen wir am Morgen auf und ist unser Magen noch leer, befinden sich vergleichsweise wenige Hemmstoffe und somit auch wenig Konkurrenz für das Eisen im oberen Bereich unseres Verdauungssystems. Das ist gut, denn so kann der Körper das beim Frühstück aufgenommene Eisen gut verwerten. Gerade beim Nicht-Häm-Eisen, das uns die vegane Ernährung liefert, ist das nämlich wichtig, denn hier kann die Bioverfügbarkeit besonders niedrig ausfallen.  Hemmstoffe erkennen Umso entscheidender ist es, die wichtigsten Hemmstoffe zu kennen, die rund um das Frühstück eine Rolle spielen und die Eisenaufnahme unter Umständen auf ein Minimum reduzieren können. Das ist übrigens auch der Grund dafür, dass Vegetarier und sogar Fleischesser unter einer suboptimalen Eisenversorgung leiden können und gerade Frauen aufgrund der Menstruation unabhängig von ihrer Ernährungsweise vergleichsweise häufig betroffen sind.  Daher nun ein kurzer Überblick zu den beiden wichtigsten Eisen-Gegnern beim Frühstück: - Phytinsäure Buntes Frühstück mit Nüssen Quelle: Unsplash Phytinsäure kann uns beim Frühstück ganz schön in die Quere kommen, wenn es um die Aufnahme verschiedener Nährstoffe geht. Sie stellt sich nämlich nicht nur Eisen, sondern durchaus auch Calcium und Zink in den Weg und steckt in der beliebten Frühstückszutat Vollkorngetreide. Es lohnt sich daher, die Phytinsäure im Getreide vor dem Frühstück so gut wie möglich abzubauen. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten wie  - Einweichen - Keimen - Rösten - Fermentieren. All diese Vorgänge reduzieren den Phytinsäuregehalt im fertigen Gericht deutlich, sodass der hemmende Effekt auf die Eisenaufnahme ebenfalls verringert wird.  - Polyphenole Polyphenole binden sich an Eisen, sodass dieses im Darm nicht mehr aufgenommen werden kann. Da das dreiwertige Pflanzeneisen besonders gerne Verbindungen eingeht, sind Hemmstoffe wie Polyphenole für Veganer besondere Gegner, die nach Möglichkeit ausgeschaltet werden sollten. Bei diesem Hemmstoff ist das recht einfach.  Die wichtigste Regel: Kaffee und Tee sollten nicht direkt zum Frühstück getrunken werden, sondern besser in einem Abstand von zwei Stunden zur Mahlzeit.  Auch Kakao enthält nennenswerte Mengen an Polyphenolen, weswegen er am Frühstückstisch ein weniger gern gesehener Gast ist. Wer nicht auf Süßes verzichten will, greift besser zu Trockenfrüchten.  Zusatz-Tipp: Es ist gut, die beiden genannten Hemmstoffe so gut es geht zu meiden, wenn es um ein eisenreiches Frühstück geht. Das jedoch erhöht die grundsätzliche Bioverfügbarkeit des pflanzlichen Eisens nicht zwingend, weswegen wir hier einen extra Helfer an den Tisch holen sollten: Vitamin C!  Ascorbinsäure erhöht die Eisenaufnahme signifikant und poliert das Frühstück folglich richtig auf. Aus einer natürlichen Quelle wie frisch gepresstem Orangensaft, einer geschnittenen Paprika oder auch Kiwi und Sanddornsaft passt das Vitamin perfekt zur ersten Mahlzeit des Tages.  Supplemente am Morgen? Nicht übertreiben  Grundsätzlich gilt bei Eisen: Es sollte nicht einfach so supplementiert werden. Größere Mengen können toxisch wirken, denn der Körper ist nicht dazu in der Lage, einen Überschuss einfach so auszuscheiden. Wer also keine Eisen-Überdosis riskieren will, lässt am besten die Finger von Nahrungsergänzung, solange der Arzt nicht nach einer Blutentnahme zum Supplementieren rät. Die Verbraucherzentrale informiert noch etwas detaillierter über Ergänzungsmittel und Mangelsymptome.  B12 ist unverzichtbar Abgesehen davon gibt es am Frühstückstisch aber nicht selten andere Supplemente, deren Sinn (oder Unsinn) ebenfalls umstritten ist. Während B12 für Veganer natürlich kein Thema ist, denn darauf sollte absolut nicht verzichtet werden. Bei anderen Nährstoffe gibt es viele verschiedene Strategien, den persönlichen Bedarf zu decken. Wer Supplemente mit Zink und Calcium nimmt, sollte wissen, dass sie der Eisenaufnahme entgegenstehen können. Je höher die Dosis, desto stärker der Hemm-Effekt.  Auch hier gilt: Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist Vorsicht ratsam. Einige Stoffe können aufgrund einer recht geringen therapeutischen Breite leicht überdosiert werden und das kann zu unangenehmen Konsequenzen führen.  Buchtipp Niko Rittenau Vegan Klischee ade! Vegan-Klischee ade von Niko Rittenau Wenn du genug von den typischen Vegan-Klischees hast, empfehlen wir dir das Buch Vegan Klischee ade! von Niko Rittenau. Dort wird ebenfalls auf die wichtige Nährstoffversorgung in der veganen Ernährung auf den Grund gegangen und mit wissenschaftlichem Know-How belegt. Unsere Buchrezension zeigt dir, was dich noch so im Buch erwartet.

Frushi – Vegetarisches Sushi mit Früchten und Kokosmilchreis

3. August 2019 Minzgrün 

Sonnengereifte, süße Früchte eingepackt in cremigen Kokosmilchreis, umwickelt mit luftigem Cr?peteig – klingt sensationell, oder? Vegetarisches, süßes Sushi ist perfektes Fingerfood für Deine nächste Party, für Kindergeburtstage oder einfach so an heißen Sommertagen, denn Du genießt es (typisch für Sushi) eben kalt. Du kannst reinpacken, was Du magst: Erdbeeren, Himbeeren, Mango, Kiwi, Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, Birnen – klein schneiden und los rollen! Sushi selber machen ist übrigens ganz leicht (und macht zu zweit noch mehr Spaß). Ich nutze dafür immer das Sushi-Set von Reishunger*, das übrigens auch ein super Geburtstagsgeschenk ist. ? Mit der Bambusmatte aus dem Set lässt sich das Sushi easy-peasy rollen (nur, dass Du anstelle von den klassischen Algenblättern bei herzhaftem Sushi hier eben Cr?pe nimmst) und mit dem Nigiri-Maker bekommst Du eine Rechteck-Form ohne Cr?pe-Hülle hin. Schnell gemacht, lecker, sättigend und mit „Wow-Effekt“ – was willst Du mehr? ? Frushi – Vegetarisches Sushi mit Früchten und Kokosmilchreis Zutaten für 3 – 4 Personen: 300g Milchreis 400ml Kokosmilch 700ml Wasser (wer es noch süßer mag, kann die Hälfte des Wassers durch Orangensaft ersetzen) eine Prise Salz Für den Teig 120g Mehl 250ml Milch 3 Eier 30g Butter außerdem: Obst nach Belieben, z.B. eine Handvoll frische Erdbeeren, Himbeeren, […] The post Frushi – Vegetarisches Sushi mit Früchten und Kokosmilchreis appeared first on minzgrün.

Pizza mit frischem Schnittlauch-Quark, Radieschen, Kräutern der Saison und einer Zitronette

23. April 2019 Herr Grün kocht 

Pizza mit frischem Schnittlauch-Quark, Radieschen, Kräutern der Saison und einer ZitronetteAls ich heute diesen herrlichen Kräuterstrauß auf dem Wochenmarkt sah, kamen mir ganz viele Rezepte in den Sinn. Dieses ist eines davon: Pizza mit frischem Schnittlauch-Quark, Radieschen und Kräutern der Saison (Wegerich, Koriander, Blattpetersilie, Schnittlauch, Minze) und einer einfachen Vinaigrette. Für den Pizzateig Zutaten für 2 Pizzen Pizzen 200 g Dinkelmehl 630 3 g Salz 125 ml handwarmes Wasser 12 g frische Hefe 2 g Zucker Quark circa 8 geh. Löffel Quark eventuell etwas Sahne, damit der Quark etwas weicher wird Schnittlauch Salz Zitronette 6 EL frisch gepressten Orangensaft 2 EL frisch gepressten Zitronensaft 4 EL Olivenöl 2 TL Zucker Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer etwas Schnittlauch Kräuter für den Belag Dies können Sie ja davon abhängig machen, was es in Ihrem Garten oder auf dem Markt so gibt. Viele ist möglich. Ich habe Wegerich, Koriander, Blattpetersilie, Schnittlauch, Minze und ein paar Radieschen verwendet. Zubereitung Die Pizzaböden Das Mehl und das Salz in eine Teigschüssel geben und gut vermischen. Ich verwende eine mit Deckel. So kann der Teig später optimal gehen. Sie können den Teig auch mit etwas anderem verschließen. Das handwarme Wasser (bitte wirklich nur handwarm) in einen Becher geben und gut mit der Hefe und dem Zucker verrühren. Die Hefe soll sich ganz aufgelöst haben. Das Hefegemisch zum Mehl gießen und alles mit einem Löffel gut verrühren. Nun noch etwas mit der Hand ganz leicht vermischen und zu einem weichen Kloß formen. Bitte nicht kneten. Also kein fester Kloß, wie Sie es vielleicht von anderen ,Hefebäckereien kennen. Ist der Teig zu feucht, noch etwas Mehl dazugeben. Ist er zu trocken noch einen Tick Wasser hinzugeben. Decken Sie den Kloß ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort circa 30 Minuten gehen. Der Quark Quark und Schnittlauch gut vermischen. Gegebenfalls etwas Sahne hinzugeben, damit der Quark geschmeidiger wird. Mit Salz abschmecken. Die Zitronette Den Schnittlauch und die anderen Zutaten (bis auf das Salz und den Pfeffer) in einer Salatschüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Zu den Kräutern Die Radieschen in Scheiben schneiden. Die Kräuter mit der Vinaigrette gut vermischen und auf den Pizzen verteilen. Ein paar Radieschenscheiben dazugeben. Zu den Pizzen Den Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist ja anders. Den Teig in zwei Hälften teilen und auf einer gut bemehlten Fläche zu ovalen Teigfladen auswalken. Dann auf einem Backblech mit Backpapier auf der mittleren Schiene circa 10 bis 15 Minuten backen. Er sollte goldbraun sein (siehe Foto). Finish Die Pizzen (noch warm) mit dem Quark bestreichen und die frischen Kräuter darauf verteilen.   Viel Freude mit den Kräuterpizzen Herr Grün

Kaffee: Nährstoff-Feind oder doch erlaubt?

10. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Kaffee: Nährstoff-Feind oder doch erlaubt?Anzeige - Der Kaffee am Morgen gehört für einen Großteil der Deutschen zum Standard-Programm. Rund 1,8 Tassen täglich lassen sich Frauen und Männer durchschnittlich schmecken. Dabei gilt das Heißgetränk oft als ,,böser Bube und Aufnahmehemmer, was einige Nährstoffe betrifft. Kein Wunder, dass sich vor allem Veganer fragen: Ist Kaffee nun gut oder schlecht? Ist Kaffee eigentlich vegan? Auf den ersten Blick erscheint diese Frage seltsam. Schließlich handelt es sich bei Kaffee um die Bohnen einer Pflanze und somit um ein veganes Genussmittel. Auf den zweiten Blick aber sind Zweifel durchaus berechtigt, denn die Bohnen werden vor ihrer Weiterverarbeitung mit einem Hilfsstoff überzogen. Dieser soll die Fließfähigkeit des Kaffees verbessern und ist nicht immer pflanzlicher Herkunft. So erlaubt die EU-Zusatzstoffverordnung als Überzugsmittel: - Bienenwachs - Schellack - Candelillawachs - Carnaubawachs Die ersten beiden Stoffe sind nicht vegan. Bienenwachs stammt - wie es sein Name bereits verrät - von Bienen, während für Schellack Gummischild-Lackläuse benötigt werden. Es kann also durchaus sein, dass der unscheinbare Kaffee doch nicht so unschuldig ist. Die meisten Hersteller greifen zu Carnaubawachs. Das ist eine gute Nachricht, denn die Auswahl wird auf diese Weise ein wenig eingeschränkt. Wer ganz sicher sein will, sollte eine Produktanfrage stellen und auf Auskunftsbereitschaft hoffen. Angesehen davon gilt: Die meisten Veganer sind aus ethischen Gründen vegan und beziehen dabei nicht nur die Tiere in ihre Lebensweise ein. Auch Kinderarbeit und unfaire Arbeitsbedingungen sind für sie absolute No-Gos. Wem Kaffeegenuss ohne schlechtes Gewissen wichtig ist, sollte zu Fairtrade-Produkten aus Bio-Landwirtschaft greifen. Einige Beispiele hat fairtrade-deutschland.de zusammengestellt. Kaffee ist nicht zwingend ungesund Oft wird behauptet, Kaffee sei nicht gesund. Die Effekte von Kaffee auf die menschliche Gesundheit sind häufiger Gegenstand der Forschung. Eine großangelegte Studie des us-amerikanischen National Cancer Institute beschäftigte sich mit diesem Thema. Hier kamen die Wissenschaftler laut wissenschaft-aktuell.de zu dem Ergebnis, dass Kaffee tatsächlich eine lebensverlängernde Wirkung habe und somit das Sterberisiko verringern könnte. Zwei bis drei Tassen Kaffee täglich verringerten das Gesamtsterberisiko um rund zwölf Prozent. Wie bei allen Studien handelt es sich aber auch hier nur um eine Momentaufnahme, die durch weitere Untersuchungen bestätigt werden muss. Es wird auch oft behauptet, eine Tasse Kaffee pro Tag mit mindestens 100 Milligramm Koffein würde Demenz und Alzheimer vorbeugen. Grund dafür sei der Koffeingehalt, die die Auswirkungen von Cholesterin im Körper blockieren soll. Kaffee nicht gleich Kaffee Frisch gemahlen aus der frischen Bohne liefert er selbstverständlich mehr Inhaltsstoffe als in Form von Instant-Pulver. Die Investition in einen Kaffeevollautomaten mit gutem Mahlwerk ist daher eine gute Idee. Worauf des hier ankommt, zeigt küchengeräte-test.de. Wie es um den Nährstoff-Gehalt einer Tasse Kaffee mit 150 Millilitern steht, ist nicht uninteressant. So enthält sie etwa: Vitamin B1 1,5?g Vitamin B2 15 ?g Vitamin B3 1050 ?g Vitamin B5 1,5?g Kalium 99 mg Magnesium 9 mg Zink 15 ?g Kupfer 154,5 ?g Mangan 120?g   Kaffee kann damit durchaus einen Beitrag zur täglichen Nährstoffversorgung leisten, allerdings nicht in einem Maß, das den Bedarf einzelner Nährstoffe deckt. Die Erkenntnis ist also: Kaffee ist nicht gänzlich nährstofffrei und liefert darüber hinaus auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, denen eine mögliche positive Wirkung im menschlichen Körper nachgesagt wird. Gegen die tägliche Tasse (oder auch zwei bis drei) spricht also nichts, sofern es sich um guten Bio-Kaffee ohne Pestizidrückstände handelt. Hier ein paar Beispiele für guten Bio-Kaffee: Premium Bio Kaffeebohnen von 360 Grad rund um ehrlich Premium Kaffee Café Creme von Coffee Circle Premium Bio Kaffeebohnen von Origeens Active After Work Premium Bio Fairtrade Kaffee von C&R Coffee & Relax   Vegane Rezepte für ein Power-Frühstück Du startest gerne mit Kaffee in den Tag? Wir zeigen dir in drei Schritten den perfekten Start in den Morgen und unsere liebsten veganen Frühstücksrezepte für einen Power-Start in den Tag. Foto: Michael Groll Wann Kaffee getrunken werden sollte Nun aber kommen wir zu einem Problem: In Kaffee enthaltene Polyphenole und Gerbstoffe senken die Bioverfügbarkeit bestimmter Nährstoffe, die bei veganer Lebensweise als potenziell kritisch gelten. Ausufernder Kaffeekonsum ist daher wirklich keine gute Idee. Gehemmt wird durch Kaffee die Aufnahme von - Zink - Eisen - Calcium Insbesondere die jenigen, die bereits verstärkt auf ihren Eisenspiegel achten müssen, sollten daher mit Kaffee vorsichtig sein. Verboten ist das Heißgetränk deswegen aber nicht. Es genügt, zwischen den Mahlzeiten und einer Tasse Kaffee rund zwei Stunden Zeit einzuplanen. Diese Lücke reicht aus, um die negativen Effekte abzumildern. Ein eisenreiches Frühstück sollte also ohne Kaffee auskommen. Besser ist hier ein Glas Orangensaft, denn das enthaltene Vitamin C fördert die Eisenaufnahme. Je nach Zeitplan spricht dann nichts gegen eine Kaffeepause am späteren Vormittag. Tipp: Wer Milchschaum im Kaffee mag, wird schnell deutliche Unterschiede feststellen. Nicht gut aufschäumen lässt sich beispielsweise ein Reisdrink. Guter Schaum entsteht bei Haferdrinks. Alternativ gibt es inzwischen auch spezielle Barista-Versionen, die speziell für das Aufschäumen entwickelt wurden. Wir verraten euch im Beitrag nächste Woche welche veganen Milchalternativen euren Kaffeemoment abrunden. PRODUKTTIPP: Der Kaffeebereiter von Bodum für aromatischen Kaffee ohne Rückstände.   Wie wäre es mit einem Apfelkuchen mit Mandelstreusel Wer von euch liebt es auch die Streusel wegzufuttern? Also wir definitiv und wenn ihr auch zu der Sorte gehört, dann ist dieses vegane Kuchenrezept genau das Richtige für euch. Der Kuchen besteht aus einem knusprigen Mürbteig, einer saftigen Apfelfüllung mit Rosinen und ganz viel leckeren Mandelstreuseln. Ob nun mit Kaffee oder Tee, dieser vegane Apfelkuchen wird euch munden. Vorsicht, heißer Kaffee! Es spricht also nur wenig gegen täglichen Kaffeekonsum. Wichtig ist aber auch die Trinktemperatur, wie einige Forscher bemerken. So warnt die ,,International Agency for Research on cancer in einer Zusammenfassung vor heißen Getränken ab 65 Grad Celsius, da diese das Risiko für Speiseröhrenkrebs steigern können. Es ist also besser, den Kaffee zunächst etwas abkühlen zu lassen, oder bei wenig Zeit mit kühlerer Pflanzenmilch zu mischen. Allzu kalt sollte die Milch dabei aber nicht sein, denn sonst kann es zum Ausflocken kommen. Empfehlenswert ist die Verwendung bei Raumtemperatur oder von Milchaufschäumern, die ohnehin eine Erhitzung vornehmen. Dann gilt jedoch wieder: Abkühlen lassen! Trinkt ihr gerne Kaffee? Schreibt es uns gerne bei Facebook oder Instagram und folgt uns, um nichts mehr zu verpassen! Hier noch ein Buchtipp für echte Kaffeeliebhaber. Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Rezepte für ein Power-Frühstück: Scrambled Tofu mit herzhaften Aufstrichen und glutenfreies Amaranth-Brot

23. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Rezepte für ein Power-Frühstück: Scrambled Tofu mit herzhaften Aufstrichen und glutenfreies Amaranth-BrotLiebst du es auch am Wochenende ausgiebig zu frühstücken? Wir haben ein tolles Rezept für Scrambled Tofu mit selbstgebackenen glutenfreien Amaranthbrot. Und dazu gibt es drei vegane herzhafte Aufstriche: Oliven-Dattel-Creme mit Rosmarin, Cashew-Frischkäseund Kräuter-Walnuss-Aufstrich. So kann das Wochenende starten! Zutaten für Scrambled Tofu für 4 Portionen - 400 g Tofu, natur (z.B. von Taifun) - 200 g Räuchertofu ( z.B. Black Forest von Taifun) - 1/­­2 Paprika, rot - 1/­­2 Paprika, gelb - 1-2 reife Tomaten - 4-6 Stängel Petersilie - 1 TL Kurkuma - 1 TL Paprika, edelsüß - 1/­­2 TL  Kala Namak (Schwefelsalz) - etwas Salz & Pfeffer - 3-4 EL Öl zum Anbraten - 2-3 EL Tamari zum Ablöschen Zubereitung - Den Naturtofu mit den Händen in eine Schüssel krümeln. Die Stücke dürfen dabei unterschiedlich groß sein. - Den Räuchertofu in kleine Würfelchen schneiden - er wird zuerst angebraten. - Die Paprika fein würfeln und bei Seite stellen. Ebenso die Tomaten. - Die Petersilie fein hacken. - In einer großen Pfanne das Öl erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, den gewürfelten Räuchertofu darin rundherum knusprig anbraten. - Dann den restlichen Tofu dazu geben, Kurkuma und Paprikapulver darüber streuen und von allen Seiten scharf anbraten. - Nach 2-3 Minuten die Paprikawürfel hinzufügen, mit der Tamari ablöschen und so lange weiter  braten, bis die Tamari reduziert ist und die Paprika gar ist. - Zuletzt die Tomatenwürfel und die Petersilie unterheben und mit Kala Namak, etwas Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. - Heiß aus der Pfanne servieren. Dazu passen perfekt herzhafte Aufstriche und frisches Brot und Brötchen. Wir haben hier ein paar Ideen zusammen gestellt. Das Rezept für das glutenfreie Amaranthbrot findest du auf dem Blog Spontan Vegan von Estella. Unser Tipp Der Räuchertofu gibt ein speckiges Aroma, Kurkuma die typische Farbe von Rührei. Das Kala Namak ist für das Ei-Aroma verantwortlich. Wenn du klassisches Rührei ohne viel schnick-schnack bevorzugst, kannst du das Rezept auch ohne Gemüse und Kräuter zubereiten. Damit es trotzdem saftig wird, würde ich dir empfehlen, statt der Veggies 200 g Seidentofu unter den Natur-Tofu zu rühren, ehe du ihn anbrätst. Auf die Gewürze solltest du dennoch nicht verzichten, da sonst das typische Aroma fehlt. Foto: Michael Groll Oliven-Dattel-Creme mit Rosmarin Zutaten - 200 g Kalamata Oliven aus dem Glas, entsteint - 80 g Datteln, entsteint - 1 EL Tamari - 1 EL Tomatenmark - 1 TL  Salz - 1 EL Mandelmus (optional) - 1 TL Rosmarin, getrocknet & gerebelt (frischer Rosmarin kann ebensogut verwendet werden. Wegen der intensiven Würzkraft reichen dann wenige Nadeln, die fein geschnitten werden) - 1 EL Orangenabrieb Zubereitung - Die Oliven abgießen (falls sie in Öl eingelegt sind, das Öl natürlich auffangen und anderweitig verwenden). - Oliven, Datteln, Tamari, Tomatenmark, Mandelmus und Salz in einem Messbecher mit dem Zauberstab pürieren. Ggf. etwas Öl oder einen Schuss Orangensaft dazu geben. - Zuletzt Rosmarin und Orangenschale einarbeiten und abschmecken. Cashew-Frischkäse (muss über Nacht fermentieren) Zutaten - 150 g Cashew, mind 4 Stunden eingeweicht - 1 Msp. probiotisches Pulver - etwas Zitronensaft - 1 TL weißes Miso Zubereitung - Die eingeweichten Cashew abgießen und noch einmal waschen. - In den Mixer geben und mit etwas Wasser so lange mixen bis eine quarkähnliche Konsistenz entsteht. Die Wassermenge entsprechend dosieren - d.h. mit wenig Wasser beginnen und ggf. nach und nach mehr dazu geben. - Zuletzt das Probiotikum, den Zitronensaft und das Miso hinein mixen. - Mit etwas Salz abschmecken. - Die Cashewcreme in ein Glas füllen und mit lose aufgelegtem Deckel bei Zimmertemperatur über Nacht stehen lassen. Bis zum nächsten Morgen sollten kleine Blasen im Glas sichtbar sein und sich ein leicht säuerlicher Geschmack entwickeln. Kräuter-Walnuss-Spread Zutaten - 50 g Rucola, grob gehackt - 50 g Petersilie, grob gehackt - 100 g Walnüsse, gehackt - 100 g Hanfsamen, geschrotet - 400 g  Tofu, gewürfelt - 4 EL Tamari - 4 EL Olivenöl - 2 Zitronen Schale und Saft - 2 EL Ahornsirup - 1 TL Paprikapulver, edelsüß - Salz & frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung - Die Walnüsse grob hacken und bei Seite stellen. - Aus allen übrigen Zutaten für die Füllung im Food Prozessor eine cremige Masse mixen. - Ggf. noch etwas mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken, dann die Walnüsse unterheben Endecke weitere Frühstücksideen - Hirse-Bowl mit Vanilleschaum - 5-Minuten-Haferbrei mit Banane - Sonntags-Blini mit süßen Aufstrichen und Früchten - Amaranth-Porridge mit Knusper-Topping - Protein-Bowl mit Beeren und Hanf - Fermentierte Overnight-Oats - Gekeimtes Buchweizen-Müsli - Porridge mit Kokosmilch - Warmes Frühstück - Drei vegane Rezepte - Veganes Quinoa-Powerfrühstück mit Bananen-Chia-Stick - Eisen ess ich zum Frühstück! 6 Supertricks gegen Eisenmangel + Rezepte - Orientalisches Hirsefrühstück  

Ein einfacher und wunderbarer Gewürzkuchen

20. Oktober 2018 Herr Grün kocht 

Ein einfacher und wunderbarer GewürzkuchenIm Kochlabor duftet es nach Kardamom, Zimt und Nelken – im Ofen steht ein Gewürzkuchen. Dazu etwas Schlagsahne - ein Espresso, ein Kaffee oder einen Tee:) Wo immer Sie jetzt auch sind – ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit. Zutaten (für eine 16 cm Napfkuchenform) 150 g Mehl 2 TL Backpulver-Reinweinstein (ich verwende das von Alnatura) 2 MS Natron 120 g Rohrohrzucker 80 g gemahlene Haselnüsse 1 TL Zimt 2 gemahlene Nelken 4 grüne Kardamomkapseln (davon die gemahlenen Samen) 2 EL Kakao 2 Eier 100 ml frischgepresster Orangensaft 100 ml Olivenöl Etwas Puderzucker für die Dekoration. Tipp: In einer erweiterten Variante habe ich zusätzlich zu den Gewürzen im Rezept (Zimt, Kardamom, Nelke) noch ein Stückchen gemahlenen Sternanis, eine Prise Muskatnuss und 50 g in kleine Stücke geschnittene Zartbitter-Schokolade dazugegeben. Zubereitung Den Ofen bitte auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist anders. Mehl, Backpulver, Natron, Rohrohrzucker, gemahlene Nüsse, Zimt, gemahlene Nelken, gemahlene Kardamomsamen und den Kakao in eine Schüssel geben und gut vermischen. Dazu kommen noch die Eier, der Orangensaft sowie das Olivenöl. Bitte alles gut vermischen. Tipp: Ich habe die Zutaten mit einem Löffel umgerührt. Ein Rührgerät benötigen Sie hier nicht. Geben Sie den Teig in die Form, stellen Sie diese auf einen Gitterrost. Auf mittlerer Schiene ca. 35 bis 40 Minuten backen. Nach dem Abkühlen des Kuchens etwas mit Puderzucker bestäuben. Vielleicht sogar auch mit etwas Kakao - na ja - ganz, wie Sie möchten:) Viele Grüße und gutes Gelingen Herr Grün

Lieblingskuchen: Marmorkuchen

13. November 2017 Veganpassion 

Lieblingskuchen: Marmorkuchen Der Klassiker ganz in vegan? Super easy sag ich euch! Ich wollte neulich meine zuckersüße neue Backform ausprobieren und habe beschlossen das bestehende Marmorkuchenrezept noch grandioser zu machen. Es ist gelungen. Ich finde vor allem die Farbe aber ganz besonders diese saftige Konsistenz und die schmelzende Glasur das Wahre ?? für die Kuchentafel. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Es braucht nicht schnöselige und aufwendige Torten um glücklich zu sein, manchmal reicht ein perfekter Marmorkuchen ;-) Das Rezept ist aus wirklich ganz einfachen Zutaten und ich hoffe euch mit diesem Kuchen eine Freude zu bereiten. Ich habe lange an diesem Rezept gefeilt und freue mich, wenn dieser Kuchen als kalten Herbsttagen in eure Wohnzimmer einziehen darf. Zu einem gemütlichen Beisammensitzen und Schmökern in einem guten Buch. Ergibt eine Backform von 1500ml Volumen/­­22cm (Silikomart). [Wenn du dir nicht sicher bist welches Volumen deine Backform hat, dann fülle sie einfach mit Wasser und wiege das Wasser ab, mit dem du sie füllst. 1Liter  = 1kg] Zubereitungszeit: 15 Minuten: Backzeit: 45 Minuten Für den Marmorkuchen: 300 g Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type 550 50 g Speisestärke 150 g Rohrohrzucker 2/­­3 Pck. Backpulver 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 1 Prise Salz Abrieb einer Zitrone 40 ml Pflanzenöl 40 g Pflanzenmargarine, zimmerwarm 220 ml Haferdrink oder Orangensaft 60 ml Zitronensaft 100 ml Mineralwasser 1 Msp. Kurkuma Für den dunklen Teig: 2 geh. EL Kakao 3 EL Mineralwasser 1 TL Zucker 1 Msp. Zimt etwas Pflanzenöl für die Form etwas Pflanzensahne zum Bestreichen Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Mehl, Stärke, Zucker, Backpulver, Salz und Vanille in einer Rührschüssel mischen. Zitronenschale, Öl, Margarine, Orangensaft, Zitronensaft, Mineralwasser & Kurkuma zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. 1/­­3 des Teiges in einer separaten Schüssel mit Kakao, Mineralwasser, Zucker & Zimt mischen. Eine Gugelform gut fetten und den Teig hineingeben. Bei 170°C Umluft 45 Minuten backen. Den Kuchen in den Form vollständig auskühlen lassen, die Unterseite mit etwas Pflanzensahne bestreichen. Für die Glasur: 150 g Kuvertüre, zartbitter 50 g Pflanzensahne 1 EL Kokosöl Im Wasserbad die gehackte Kuvertüre schmelzen und mit der Sahne und dem Kokosöl mischen. Den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter setzen. Den Kuchen mit der Glasur übergießen. Kurz warten, dann erneut mit der Glasur übergießen, damit sich eine dickere Schicht bildet. Veganpassion-Blog abonnieren

Apfelliebe - Regionale Äpfel vom Bodensee

28. September 2017 Eat this! 

Apfelliebe - Regionale Äpfel vom BodenseeLetzte Woche durften wir einen „Betriebsausflug“ in Kooperation mit Rewe Regional in Richtung Süden machen! Work-Life-Balance nennt man das. Genauer gesagt in das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee bei Ravensburg, wo sich alles um des Deutschen liebsten Obstes, den Apfel, dreht! Bei unserer Vorbereitung auf den Besuch ist uns schon mal mit Schrecken aufgefallen, wie wenig wir eigentlich über den regionalen, heimischen Apfelanbau und über Äpfel generell wissen! Jetzt mal abgesehen davon, dass er lecker ist. Ich meine: Wie gut kennst du dich denn mit dem guten alten Apfel aus? Bei unserem Plausch im Zuge der großen Apfelkampagne von REWE mit einem waschechten Pomologen haben wir auf jeden Fall noch so einige interessante Dinge über „Malus“ lernen dürfen. Fast ein bisschen wie bei Sendung mit der Maus! Wir hatten Glück bei unserem Besuch und den perfekten, leicht nebeligen Herbstmorgen erwischt. Taunasse Äpfel und Wiesen und Mostduft in der Luft! Wir haben versucht die ganze Stimmung in unserem kleinen Video am Ende des Beitrags festzuhalten und sind schon gespannt, wie es dir gefällt. Kleiner Ausflug in die Geschichte des Apfels Keine Angst, es wird nicht staubtrocken und ich fasse mich kurz. Aber so ein paar Fakten zur Herkunft möchte ich dir einfach nicht vorenthalten. Beim nächsten Apfeleinkauf kannst du dann einfach deine Family mit dem neuen Wissen beeindrucken, yay! Oder mal wieder als Klugscheißer gelten - je nachdem. Hättest du es gedacht: Der Apfel ist tatsächlich kein heimisches Gewächs. Ursprünglich stammt er aus Zentralasien. Genauer gesagt aus der Region des heutigen Kasachstans. Über alte Handelsstraßen gelangte er schließlich in der Antike nach Europa, wo er von den Römern und Griechen kultiviert wurde. Mit den römischen Feldzügen gelangte er dann etwa 100 v. Chr. auch nach Mittel- und Nordeuropa. Und heute ist er natürlich aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Stell‘ dir mal ein Leben ohne Apfelkuchen, Apfelmus oder Apfelsaft vor? Uaaah, geht gar nicht! Sortenvielfalt? Weltweit gibt es mehr als 30.000 verschiedene Apfelsorten und davon etwa 2.000 allein in Deutschland! Viele davon wachsen auf Streuobstwiesen, von denen sich gerade in Baden-Württemberg die bedeutendsten Bestände Europas befinden. Die Streuobstwiesen spielen für die Biodiversität mit ihren vielen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten in Deutschland eine wichtige Rolle und sind mittlerweile häufig geschützt. Der regionale Apfelanbau in der Bodenseeregion beschränkt sich heutzutage lediglich auf etwa 15-20 verschiedene Sorten und mit der Zeit haben sich auch dabei nur ein paar bestimmte Apfelsorten am umkämpften Markt durchsetzen können. Dazu gehören Sorten wie die alten Bekannten Golden Delicious, Elstar, Boskop und den Jonagold. alte apfelsorten So ein bisschen herrscht ja, wenn man sich so umhört, die landläufige Meinung, dass alte Apfelsorten nur auf Streuobstwiesen zu finden sind und diese sowieso viel besser und gesünder als alle anderen Äpfel sind. Tatsächlich sind aber beide Aussagen nicht per se richtig. Gängige und beliebte Sorten wie Boskop, Golden Delicious oder Cox Orange sind alte Apfelsorten! Andere der alten Sorten treffen häufig auch nicht den Geschmack der Masse. Dazu kommt, dass sich nicht alle alten Apfelsorten für den Anbau im größeren Stil eignen. Die Erwartungen von den Verbrauchern steigen eben auch immer weiter an. Der Apfel darf bitte nicht zu klein, zu groß, zu blass oder zu ungleichförmig sein. Am besten makellos. Ist er es nicht, wird er nicht verkauft. So einfach ist das. Das Tafelapfelgeschäft, ob bio oder konventionell, ist heutzutage knallhart. EU-Qualitätsnormen müssen eingehalten werden und Verbraucherwünsche berücksichtigt werden. Ein Apfel mit einer Durchschnittsgröße von 70-75 mm wird zum Beispiel am besten bezahlt. Verrückt! Wie soll da schon ein kleiner, sauerer und knubbeliger Apfel mit Wurmloch mithalten? Oder noch schlimmer, ein Apfel mit Dellen oder nicht ganz makelloser Schale aufgrund von Frost und Hagelschäden? Würdest du ihn sofort ohne zu zögern in den Einkaufskorb packen? Gerade dieses Jahr hat das Wetter dem regionalen Obst übel mitgespielt und die Ernte deutlich geringer ausfallen lassen. Umso toller finden wir es, dass sich Rewe Regional dafür einsetzt, auch nicht so ganz perfekte Exemplare in die Läden und unter die Leute zu bringen. Im Endeffekt hängt aber alles an uns, mir und dir, dem Verbraucher, ob wir auch mal zum Apfel mit Schönheitsfehler greifen. Es sind doch schließlich die inneren Werte die Zählen, oder? Geschmack, Fruchtfleisch und Genuss sind auch beim „delligen“ Apfel der Gleiche. Die ARbeit hinter dem Apfelanbau Um die große Apfellust der Deutschen (20-30 kg pro Kopf und pro Jahr) zu befriedigen, werden die Früchte heutzutage auf Plantagen im Spalier auf einer sogenannten „schwachwüchsigen Unterlage“ kultiviert. Diese Unterlagen werden beim Veredeln verwendet und bestehen aus dem Wurzelsystem einer Pflanze und einem Teil des Stammes. Diese Bäume sind kleiner als herkömmliche Apfelbäume und bieten von der Ernte, der Pflege bis hin zum Schutz vor Hagel durch Netze einige Vorteile für die Erzeuger. Bei den heutigen Züchtungen werden häufig alte und neue Sorten miteinander gekreuzt, um das Beste aus allen Welten zu verschmelzen. Eine gewisse Robustheit, Farben- und Formenvielfalt spielen hier natürlich eine wichtige Rolle, um am Ende am Markt bestehen zu können. Von der Idee einer neuen Sorte bis hin zur Einführung auf dem Markt vergehen schon mal locker 15 Jahre! Jetzt mal Hand auf’s Herz. Wie viele der gängigen Sorten kannst du auf Anhieb unterscheiden? Keine Angst, die wenigsten können das heutzutage, sodass sogar die Preise im Laden dementsprechend vereinheitlicht werden mussten. Lose Äpfel haben immer denselben Kilopreis. Lediglich Apfelsorten wie das Marketingwunder „Pink Lady“ können sich da ausnehmen. Alle regionalen Äpfel vom Bodensee, ob im biologischen oder konventionellen Anbau, werden heutzutage mit biotechnologischen Methoden vor Schädlingen geschützt. Das Aufhängen von Pheromonfallen, der Einsatz von Sporenfallen und das Messen der Blattfeuchte helfen bei der Erstellung von sogenannten Prognosemodellen, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auch beim konventionellen Anbau so gering wie möglich halten sollen. Generell gilt: je gesünder ein Apfelbaum und je mehr er im Gleichgewicht ist, desto mehr natürliche Abwehrstoffe bildet er schon von Natur aus. Logisch, oder? Also im Prinzip ganz ähnlich wie bei unserem Immunsystem. Die wichtigen Auswahlkriterien wie der Geschmack, der Aufwand beim Anbau und die Ertragsmenge spielen jedenfalls eine riesengroße Rolle. Und da ist wieder mal niemand kritischer als der Verbraucher selbst. An apple a day... Das alte englische Sprichwort „An apple a day keeps the doctor away“ kennt ja jedes Kind. Und so ein Apfel hat es definitiv in sich. Er ist vollgepackt mit vielen verschiedenen lebenswichtigen Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Bis heute sind aber tatsächlich noch nicht einmal alle Inhaltsstoffe erforscht! Wichtig ist auf jeden Fall, dass du Äpfel, wenn möglich vor dem Essen nicht schälst. 70 Prozent der wichtigen Vitamine stecken nämlich in der Schale oder direkt darunter. Und auch wenn die Mamas und Papas Äpfel immer gerne in mundgerechte Stücke schnitzen und anschließend in die good old Tupperdose packen, sind die Vitamine bis zum Verzehr schon ganz schön schlapp. Der Apfel hat mit seiner Schale schon so eine tolle ausgeklügelte Verpackung, die muss nicht ersetzt werden! Apfelallergie Von ein paar Freunden und Bekannten weiß ich, dass sie auf manche Äpfel allergisch reagieren. Häufig wird das dann auf den Apfel im Supermarkt geschoben, der wohl mal wieder zu stark „gespritzt“ war. Doch auch konventionelle Äpfel aus dem regionalen Anbau in der Bodenseeregion sind heutzutage dank der oben genannten biotechnischen Verfahren wenig bis gar nicht belastet. Also was macht ihnen denn dann zu schaffen? Vom Experten haben wir erfahren, dass 95 % aller Apfelallergiker auch Birkenpollenallergiker sind und eine Apfelallergie eine sogenannte Kreuzallergie ist. Wenn du also auf manche Äpfel unverträglich reagierst und obendrein unter Heuschnupfen leidest, besteht hier höchstwahrscheinlich ein Zusammenhang. Keine Angst, auch für Allergiker gibt es noch Hoffnung! Es gibt verschiedene Sorten, die weniger Allergene besitzen als andere und häufig gut vertragen werden. Außerdem konnte beobachtet werden, dass Äpfel im Herbst frisch vom Baum häufig besser vertragen werden, als wenn Äpfel erst nach längerer Lagerung zum Beispiel im Winter oder im Frühjahr gegessen werden. Denn Äpfel bauen im Allgemeinen bei längerer Lagerung mehr Allergene auf. Verantwortlich für diese Unverträglichkeit sind sogenannte „Polyphenole“. Die gute Nachricht: in verarbeiteter Form wie Apfelsaft, Apfelsaft, Apfelkuchen oder eines geriebenen Apfels spalten sich diese Polyphenole auf und sind viel besser verträglich! so lagerst du äpfel richtig Die meisten Sorten überleben heutzutage problemlos 10-14 Tage bei Zimmertemperatur, auch wenn ich sie persönlich lieber im Kühlschrank aufbewahre. So ein gekühlter, knackiger Apfel schmeckt mir einfach am allerbesten. Achte lediglich darauf Äpfel getrennt von anderem Obst und Gemüse zu lagern, denn das natürliche Reifegas Ethylen, das er verströmt, lässt alles andere schneller reifen beziehungsweise verderben. Wenn sich ein Apfel übrigens auf einmal „so komisch wachsig“ anfühlt, hat das nichts mit einer unnatürlichen Behandlung oder Ähnlichem zu tun. Der Apfel bildet nach längerer Lagerzeit einen natürlichen Verdunstungsschutz und dieser lässt den Apfel „wachsig“ wirken. Bitte nicht wegwerfen! Wasche den Apfel einfach mit etwas warmen Wasser ab und beiße herzhaft hinein! Das war natürlich noch nicht alles! Nächste Woche folgt noch ein leckeres Rezept für eine herzhafte, herbstliche Galette mit Äpfeln ? ?. Der Beitrag Apfelliebe - Regionale Äpfel vom Bodensee erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day} - Apfel-Pite aus „Vegane Lieblingsküche“ - Carrot Cake Bircher Müsli - eat this X Davert Superfruit Toppings. We did a thing!

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kartoffel-Möhren-Puffer mit Babyspinat-Salat und einer delikaten Zitronette

24. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Um 13.00 Uhr besuchte mich Professor Caprese im Kochlabor. Er hatte einen Ritterhelm aus Pappe auf. >>Warum haben Sie diesen albernen Helm auf?>Sie sagten, diese Woche ist Eisenwoche. Da dachte ich…>Ich meinte natürlich Eisen als Spurenelement. Eisen im Essen. Heute gibt es Blattspinat und Kartoffel-Möhrenpuffer. Ich hatte mir alles zum Thema Eisen durchgelesen und war ein wenig stolz. Der Professor setzte den Helm ab. Ich muss sagen, der sah schon sehr imposant aus. Wenn auch nur aus Pappe. Sogar mit silberner Farbe hatte er ihn angemalt. Das hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Das Essen schien ihm gut zu schmecken. Immer wieder legte er nach. Betonte, dass er zur Zeit auch oft müde sei. Na - Sie kennen ihn ja. Haben Sie auch Lust auf Eisen? Spinat enthält sehr viel davon, und es reagiert besonders gut mit dem Vitamin C der Zitronette. Zutaten (für 2 Portionen) Für den Babyspinat-Salat ca. 100 g Blätter Babyspinat (wenn es gerade keinen Babyspinat gibt, nehmen Sie Spinat oder Salat Ihrer Wahl:) 1 mittelgroße rote Zwiebel 8 halbe Walnüsse 6 EL frisch gepressten Orangensaft 2 EL frisch gepressten Zitronensaft 4 EL Olivenöl 2 TL Zucker Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer 1 Bund Schnittlauch Für die Kartoffel-Möhren-Puffer 500 g festkochende Kartoffeln 100 g Möhren 2 geh. TL Backpulver-Reinweinstein (ich nehme das von Alnatura) 2 geh. EL Kartoffelmehl Salz frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer Zubereitung Babyspinat-Salat Die Spinatblätter waschen. Die rote Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Die Walnüsse in grobe Stücke zerteilen. Ca. 20 Schnittlauchstängelchen in Ringe schneiden. Die Zwiebelwürfel, den Schnittlauch, die Walnussstücke und die anderen Zutaten (bis auf das Salz und den Pfeffer) in einer Salatschüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Kartoffel-Möhren-Puffer Die Kartoffeln und die Möhren schälen und grob mit einer Reibe zerreiben. Nun in ein Tuch geben und die Flüssigkeit etwas herauspressen. Den Inhalt dann wieder in eine Schüssel geben. Nun mit dem Backpulver-Reinweinstein und dem Kartoffelmehl gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zu 6 gleichgroßen Küchlein formen. Sie denken vielleicht: die fallen auseinander:) Tun sie aber nicht. Beim Braten halten sie zusammen. Geben Sie ausreichend Olivenöl (der Boden sollte bedeckt sein) in eine gut erhitzte Pfanne. Ich gebe immer ein Mini-Probe-Küchlein hinein. Wenn es Blasen wirft, können Sie die anderen Küchlein in die Pfanne geben. Nun von beiden Seiten schön kross braten. Finish Während die Küchlein braten, den Babyspinat in die Zitronette geben und gut vermischen. Die fertigen Kartoffel-Möhren-Puffer auf die Teller verteilen und den Salat daneben. Voil?. Guten Appetit:) Gutes Gelingen und viele Grüße Herr Grün

Kochen mit dem besten Freund

16. Juli 2017 Claudi goes vegan 

Kochen mit dem besten FreundHallo ihr Lieben, ich kann echt schlecht für mich allein kochen. Irgendwie schaffe ich es nicht Singleportionen zu bauen, siehe hier: Keine Ahnung ob ich es jemals schaffen werde EINE Portion zu kochen? Perfekt für meinen Kühlschrank ist auf jeden Fall die #Kokosmilch (darf die noch Milch heißen?!) von #allos. Ich habe große Hoffnung, dass die länger hält als ihre Kumpels in Blech. ?? und wo wir bei eine Portion kochen und kleine Mengen sind - es gibt eine neue #Podcast Folge von #friedefreudesüßkartoffel : #ernährungundyoga in der #Partnerschaft. ? #claudigoesvegan #wholefoodsplantbased #vollwertigpflanzlich #vegan #vegansofinstagram #vegansofig #veganwerdenwaslosdigga #healthy #healthyvegan #claudistyle #ernährung #nährstoffe #ernährungsberatung #ernährungsberaterin #nutrionist #nutrition #healthyeating #instafood #healthyfood Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am 3. Jul 2017 um 4:37 Uhr Umso mehr feiere ich es, wenn ich mit Freunden kochen darf. Und zwar nicht so Potluck und jede(r) bringt was mit. Sondern echt gemeinsam in der Küche stehen. Vorher am besten nur Zutaten abstecken und dann geht's los. Inspiration pur und voneinander lernen! Hab ich mit meiner Lieblings-Gastrosophin Martina Wastl leider erst einmal geschafft. :-( Dafür kürzlich mit meinem besten Freund Mathias Leidgschwendner (der auch als Grafiker, Fotograf, Designer und Künstler an meiner Seite steht) gleich an zwei Abenden! YEAH! :-) Hier sind wir zwei: Und das is das was wir fabriziert haben... Hauptspeise 1: - Rucolasalat mit meinem Lieblingsdressing (Senf und Hafercuisine) - Paprika aus dem Ofen - Tomaten und Avocado roh - Schwammerl mit Tamari aus dem Ofen - Fenchel mit Orangensaft und weißem Balsamico aus dem Ofen - Süßkartoffelcurry aus dem Topf Nachspeise 1: - Kuchen von Ümis Cafe - Zweierlei Cheezecake von Happy Cheeze mit Blaubeeren - Mein Wohlfühlgetränk Hauptspeise 2: - Gemüse auf Teig :-)  ---> 300g Dinkelvollkornmehl mit 1 Packung Trockenhefe, Salz und warmen Wasser mischen. Auf Backpapier geben und gut 20 Minuten in den Umluft-Herd bei 175 Grad. Wenden. Nochmal rein. Warten bis die andere Seite hart ist. Belegen mit: - Passierten Tomaten - Oliven - Ananas - Zucchini - Tomaten - Feto Aus dem Herd nehmen (nach insg. ca. 45 Minuten) und Rucola drauf packen. Es war ein laaaanger Abend und so gab es später noch ein Eis-Sandwich. - Cookie aus Haferflocken (Rezept von Julia Lechner) mit Lein-Ei (Rezept von Sebastian Copien) und Dattelsirup. - In der Mitte Bananen aus dem Mixer mit Reishi Latte und Vanille. Ja dann mal viel Spaß beim Nachkochen/­­ Nachbauen ;-) Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Passion Coffee und Restaurante Etiopico Afrika auf Gran Canaria getestet

22. Juni 2017 veganwave 

Gran Canaria ist nicht wirklich die veganfreundlichste Insel bisher gewesen. Aber es tut sich was. Happy Cow bietet einen guten Überblick zu den Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten mit veganen Optionen. Die Anzahl der Restaurants hat sich erheblich erhöht, in denen man vegan ausgezeichnete Gerichte speisen kann. Letztes Jahr hatten wir das ZOE Food in Las Palmas getestet, einfach großartig.  Dieses mal haben wir 2 weitere Locations ausgesucht – das Passion Coffee in El Tablero (Nähe Maspalomas) sowie das einzige auf den kanarischen Inseln niedergelassene äthiopische Restaurant Etiopico Afrika in San Fernando (Maspalomas). Passion Coffee  und Restaurante Etiopico Afrika Passion Coffee Das Passion Coffee befindet sich in El Tablero einem typischen Städtchen auf Gran Canaria nahe der touristischen Hochburg Maspalomas. Das Stadtbild besteht aus enger Bebauung und relativ engen Straßen. Es dauerte auch etwas, bis wir einen Parkplatz gefunden hatten. Das Passion Coffee ist ein sehr geschmackvoll, modern eingerichtetes Café mit Sportsbar Flair. hell und freundlich eingerichtet An den Wänden hängen verteilt ca. 4 große Bildschirme, die unterschiedlichen Sportereignisse bzw. Sportfilme zeigen. Das Menü umfasst eine eine extra vegane Karte. viel Auswahl an veganen Gerichten Zur Mittagszeit haben wir uns für die Kroketten, das gefüllte Croissant sowie den Burger entschieden. Dazu gab frisch gepresster Orangensaft und zum Abschluss einen leckeren Espresso mit aufgeschäumter Sojamilch. Das Ganze zu sehr moderaten Preisen! Die Bedienung war mega nett und aufmerksam. Sie war ganz traurig, dass sie uns den veganen Kuchen nicht anbieten konnte, da dieser gerade frisch gebacken worden ist und noch abkühlen musste. Am Vortag war Ruhetag und deswegen war noch nicht alles vorbereitet. Beim Rausgehen hat sie uns den Schokoladen-Orangen-Kuchen in der Form noch gezeigt…da wir so satt waren, wäre eh nichts mehr rein gegangen. Aber beim nächsten Mal werden wir definitiv Dessert dazu nehmen. Und es wird auf jeden Fall ein nächstes Mal geben – das Moussaka und die Pasta müssen noch probiert werden! Nach aktuellem Stand haben sie von 8.00 – 24 Uhr geöffnet (Dienstag ist Ruhetag). Im Moment gibt es nur diese facebook Seite: Coffee Passion Adresse: Avenida de Las Américas 46, El Tablero, 35109 San Bartolomé de Tirajana, Canarias, Spain (Wir haben in Spanisch bestellt.) Restaurante Etiopico Afrika Eher selten, aber passiert schon mal: kein Wind auf Gran Canaria und damit keine Windsurfsession für uns. Also haben wir uns Samstag mittag nach San Fernando (Maspalomas) aufgemacht und mitten im Einkaufszentrum  Ronda im Untergeschoss liegt das äthiopische Restaurante Etiopico Afrika.  Was für ein kulinarisches Erlebnis für das Veganerherz. Der Besitzer Ivan ist aus Italien und hat mit seiner äthiopischen Frau Genet und deren Schwestern das Restaurant im Dezember 2016 eröffnet. Es gibt sehr viele auf der Karte auch vegan ausgezeichnete Gerichte und Biere. Bevor es überhaupt mit dem Essen los geht, bekommt man am Tisch eine Handwäsche mit etwas Seife und warmen Wasser aus einer schönen silbernen Karaffe.  Danach gibt es selbstgebackenes Brot mit Kurkuma und einem Chili-Dip – sehr, sehr lecker. Wir haben uns für eine Vorspeise TECLAL vegan (pikanter Linsenaufstrich in einer Art Pfannkuchenteig) und eine gemischte Platte BAYAINET vegan entschieden, die man ab 2 Personen bestellen kann.  Alles ist selbst gemacht und frisch gekocht lt. Ivan. Das Seitan wird z.B. auch selbst hergestellt.   Für den Nachtisch – es hätte Früchtecrumble gegeben – war eindeutig kein Platz mehr Magen. Am liebsten hätten wir die gemischte Vorspeisenplatte auch genommen. Aber die Portionen sind so groß, da hätte die Hauptspeise keine Chance mehr gehabt. Jeden Mittwoch abend gibt es eine vegane Nacht – ein Spezialmenü mit Vor- und Hauptspeisen inkl. Getränk und Café für 20 Euro pro Person! Definitiv werden wir wiederkommen. Die Freundlichkeit, die Atmosphäre – man taucht wirklich in eine Afrika Umgebung ein – man kann in einem extra Bereich auch auf dem Boden sitzen (natürlich bequem auf Teppichen) und sein Essen auf einem kleinen runden Tischchen servieren lassen). Aktuell haben sie von 12:00 – 15:30, 19:00 – 23:30 Uhr geöffnet (Montag ist Ruhetag). Web Facebook Adresse: Calle La Palma, 9, Centro Commercial „RONDA“ – San Fernando, 35100 Maspalomas, Canarias, Spain (Wir haben uns in Englisch und Spanisch mit Ivan bzw. Messer unterhalten) Fazit: Sehr leckeres veganes Essen mit tollem Service und definitiv empfehlenswert. Die nächsten Adressen von Happy Cow werden sicherlich bald auch getestet werden. Es warten hier noch einige Schätzchen auf uns. Der Beitrag Passion Coffee und Restaurante Etiopico Afrika auf Gran Canaria getestet erschien zuerst auf veganwave.

Kurztrip nach Paris und Disneyland

8. Juni 2017 Totally Veg! 

Kurztrip nach Paris und Disneyland M und ich haben eine Woche Urlaub eingelegt und uns entschlossen, nach Paris zu fahren. Einerseits wollten wir der Stadt der Liebe einen Besuch abstatten, andererseits wissen treue Leser, dass M und ich uns gerne in Themenparks aufhalten und da steht Disneyland Paris natürlich ganz oben auf unserer Liste. Mir ist klar, dass Disney nicht jedermanns Geschmack ist, mittlerweile haben sich aber in unserem Leben Besuche in den Disney-Parks als Fixpunkte etabliert - letztes Jahr waren wir auch in dem Park in Kalifornien und zu unserer Hochzeitsreise sind wir sogar mit Disney in die Karibik gesegelt. Wir genießen die Atmosphäre, die zahlreichen liebevollen Details und natürlich die aufregenden Attraktionen dort, und da wir ja quasi ,,Stammgäste sind, ist eine unserer liebsten Beschäftigungen auch einfach ,,People Watching - auf einem Bänkchen sitzen, Kaffee in der Hand und dem Treiben in Ruhe zusehen. Für den Fall, dass es unter euch Leser gibt, die auch mal gerne Mickey und Minnie die Patschhändchen schütteln wollen - hier ein paar Eindrücke aus den Parks inklusive Tipps, wie man dort als Veganer nicht verhungert. In Paris wollte ich unbedingt nach Montmarte und dort die Wallfahrtskirche Sacre Coeur zu bewundern. Sacre Coeur ist ein ganz besonderer Ort, da man durch die erhöhte Lage einen umwerfenden Ausblick auf Paris hat und die Kirche im byzantinischen Stil erbaut ist, den man in unseren Breiten nicht so häufig sieht. Montmarte ist auch ein ganz entzückender Stadtteil von Paris, der voll ist mit kleinen Shops, Cafes und romantischen Gässchen. Gefrühstückt haben wir im veganen Coffeeshop Cloud Cakes, von dem ich schon viel auf Instagram gesehen habe. Unweit der großen U-Bahn- und RER-Station Châtelet - Les Halles findet sich diese kleine vegane Oase. Im Ernst: Im Gegensatz zu anderen großen Städten wie Berlin, Wien oder Londonhinkt Paris beim veganen Angebot noch hinterher. Es gibt zwar mittlerweile einige vegane Restaurants, aber die Auswahl ist bei weitem noch nicht so groß und gerade in regulären Restaurants oder Cafés ist ,,vegan noch ein absolutes Fremdwort. Cloud Cakes ist da Balsam auf der wunden veganen Seele und bietet in gemütlicher Atmosphäre köstliche Süßspeisen und auch pikante Gerichte an. Das Allerbeste am Cloud Cakes sind aber sicherlich die umwerfenden veganen Croissants, die knusprig, süß und natürlich schön fettig sind - laut M bestehen sie aus Fett und Luft und er meint das auf die bestmögliche Art. Es sind die besten Croissants, die ich jemals gegessen habe, vegan oder nicht! M hatte ein kleines Frühstück bestehend aus Croissant und Kaffee, ich bestellte das große Frühstück mit Brotkörbchen samt Schokoaufstrich, Marmelade und Margarine, Cappuccino, Orangensaft und dem obligatorischen Croissant. Wir saßen am Fenster, haben unsere Croissant mit Schokoaufstrich gegessen und den Lieferanten auf der Straße zugesehen. So stelle ich mir Paris vor! Am Nachmittag waren wir wieder hungrig und wir machten einen Zwischenstopp bei Chipotle, die ich aus den USA gut kenne. Dort gibt es frisch gerollte Burritos, vegan einfach mit Gemüse, Bohnen, Reis, Salsa und Guacamole. Zwar nicht gerade französisch, aber trotzdem sehr gut und sehr zentral gelegen. In Disneyland herrschten sommerliche Temperaturen und wir genossen das warme Wetter. Disneyland Paris ist leider noch nicht so vegan-freundlich wie andere Parks, aber generell ist die Qualität des Essens nicht besonders hoch. Wenn ihr dorthin fahrt, behaltet also im Kopf, dass euch keine besonderen kulinarischen Ergüsse erwarten, ihr aber gleichzeitig auch nicht verhungern werdet - auch als Veganer nicht. Aber ich bin ohnehin nicht wegen des Essens dort! Trotzdem hier ein paar Eindrücke der veganen Optionen, die wir so gegessen habe - schaut doch auch mal in meine anderen Berichte hinein oder werft einen Blick auf Instagram. Vorab die Menüs anzusehen, um herauszufinden, was die einzelnen Restaurants so anbieten, zahlt sich immer aus. Einige vegane Köstlichkeiten haben wir dennoch entdeckt, bitteschön: Ein veganes Sandwich hat sich gefunden, mit vielen Körndl'n drauf, reichlich belegt mit knackigem Gemüse und getrockneten Tomaten. Köstlich und füllend! Das Agrabah Café (im Stil von Aladdin & Co) bietet für Veganer in Disneyland Paris immer noch die beste Auswahl - hier gibt es eine reichhaltige Auswahl am orientalisch inspirierten Salat-Buffet und außerdem Reis, Couscous, Gemüse, Kartoffeln und natürlich jede Menge Hummus! M und ich lieben das Restaurant heiß. Salat mit Pommes ist irgendwie ein veganes Verlegenheitsessen, wenn es eben nichts anderes gibt, aber dieser Salat mit Linsen und Bulgur war wirklich gut. Und die Potato Wedges waren heiß und fettig, so wie sie sein sollen. Vapiano hat Einzug gehalten in Disney Village und macht es für Veganer nun viel einfacher! Ich liebe die Nudeln mit Tomatensauce und frischem Spinat und M schwört auf die Bruschetta Pizza ohne Käse. Wenn ihr schon in Frankreich seid, schaut doch mal in einem französischen Supermarkt hinein. Der Supermarkt-Riese Auchan ist eine RER-Station von Disneyland Paris entfernt und bietet doch schon einige vegane Köstlichkeiten  - wenn man sich erst an den beissenden Fischgeruch gewöhnt hat, der durch den Markt wabert. Ich finde die französischen Soja-Joghurts ausgezeichnet, M ist süchtig nach dem Schoko-Haselnuss-Pudding (der original wie Monte schmeckt) und auch die Kekse haben es uns angetan, die man übrigens auch in vielen Raststationen und kleineren Supermärkten bekommt. Für uns war es mal wieder ein schöner Ausflug mit Altbekanntem und vielen neuen Eindrücken. ? bientôt, Paris! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Karotten-Haselnuss-Donuts

16. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Karotten-Haselnuss-DonutsHallo ihr Lieben, ich und das Team von Deutschland is[s]t vegan wünschen euch wunderschöne Ostertage! Auch wenn das Wetter nicht so schön sein soll, hindert uns das keinesfalls tonnenweise gefüllte Schokoeier, Schokoosterhasen, Karottenkuchen und so zu futtern. Jedes Jahr gab es bei mir Karotten-Nuss-Kuchen in den verschiedensten Formen, da habe ich mir dieses Jahr gedacht – es gibt Karotten-Haselnuss-Kuchen in Donutform… Karotten-Haselnuss-Donuts mit Orangenzuckerguss und Flower Power Zutatenliste: 300g Mehl 250ml Agavendicksaft oder weißen Rohrzucker Prise Salz 1/­­2 TL Zimt 1 TL Backpulver 1 TL Natron 200ml Wasser 60g Haselnüsse, gemahlen 190ml Pflanzenöl, neutral 225g Karotten Für den Zuckerguss: 100g Puderzuckerr Saft einer halben Orange „Flower Power“ Gewürz-Blüten-Mischung von Sonnentor So geht´s: Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Natron, Backpulver, gemahlene Haselnüsse) in einer Schüssel vermischen. Die Karotten fein reiben. Das Öl, Agavendicksaft und Wasser zur Mehlmischung zufügen und zu einem klumpenfreien Teig verrühren. Die geriebenen Karotten unterheben und in eine Donutform geben. Die Menge hat bei mir für 18 Mini-Donuts gereicht. Bei 200°C rund 20 Minuten backen. Je nach Ofen kann die Backzeit um ein paar Minuten variieren, also macht eine Stäbchenprobe bevor ihr den Kuchen herausnehmt. Die Donuts auf ein Kuchengitter stürzen und gut auskühlen lassen. Für den Zuckerguss den Orangensaft mit dem Puderzucker gut verrühren und auf den Donuts verteilen. Mit der Gewürz-Blüten-Mischung von Sonnentor bestreuen und trocknen lassen. Viel Spaß beim nachbacken und vernaschen.   Der Beitrag Karotten-Haselnuss-Donuts erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kirschkuchen mit Mandeln und Amaretto

14. März 2019 Herr Grün kocht 

Kirschkuchen mit Mandeln und Amaretto>>Professor, warum kommen Sie eigentlich heute nicht zum Kaffee?>Ach, ich weiß nicht.>Schade, ich habe nämlich einen kleinen Kirschkuchen gebacken mit Mandeln und Amaretto?>Na gut, ich bin gleich da.

Vegane Burger-Kette Swing Kitchen jetzt in Berlin! + Gewinnspiel

20. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Burger-Kette Swing Kitchen jetzt in Berlin! + GewinnspielAnzeige Könnt ihr euch noch an das Interview mit den Gründern von Swing Kitchen erinnern? Wir hatten euch schon angekündigt, dass Swing Kitchen dabei ist noch in diesem Jahr nach Deutschland zu expandieren. Jetzt können wir euch endlich sagen:  Es soweit ist! Swing Kitchen hat zwei neue Filialen in Berlin eröffnet! Und das heißt veganes JUNKFOOD für alle! Ein schönes Gewinnspiel haben wir natürlich auch für euch. Viel Spaß beim Lesen! REAL VEGAN BURGER im Swing Kitchen Berlin Vorweg: Das warten hat sich auf alle Fälle gelohnt! Vegan und Nachhaltigkeit vereint Eine ganz normale Burger-Kette in Vegan? Aber nein, so einfach ist das nicht. Der Unterschied zwischen den üblichen Junkfood-Buden in Berlin & Co. ist das ganzheitliche Konzept. Im Swing Kitchen gibt es nicht nur REAL VEGAN BURGER,  das Thema Nachhaltigkeit wird hier ganz groß geschrieben. Die 100 % veganen Produkte respektieren das Leben, schonen die Umwelt und sparen dabei jede Menge Ressourcen. Bei Swing Kirschen wird auf jedes Detail geachtet und das aus Überzeugung. Das ist mir schon beim ersten Anblick der digitalen Ressourcen Tafeln in den Wiener-Filialen schnell bewusst geworden. Dort heißt es: Seit 2015 sparen wir gemeinsam mit Euch 1,8 Milliarden Liter Wasser, 15 Millionen Quadratmeter Anbaufläche, 4. Millionen Kilogramm Getreide und 2 Millionen Kilogramm CO2. Eine gute Werbe-Phrase könnte man meinen? Aber nein, das Gründerpaar Irene und Charly Schillinger von Swing Kitchen lebt selber aus tiefer Überzeugung vegan. Sie schreiben sich Nachhaltigkeit, kurze Handelswege und eine faire Bezahlung ihrer Mitarbeiter/­­-innen ganz groß auf ihre Fahne. Beim Anblick des Geschirrs lässt sich an dieser Mission kurzzeitig zweifeln - denn es sieht aus wie stinknormales Einweg Plastikgeschirr. Ist das denn möglich? Keine Sorge, es ist kein Plastik! Fantastisch ohne Plastik  Unsere Meere sind übersät von Plastik, Umwelt und Tiere leiden und es ist an der Zeit an jeder Stelle so plastikfrei wie möglich zu leben. Was nützt veganes Essen, wenn wir sie in Plastik kleiden. Swing Kitchen handelt hier vorbildlich. Verpackungen aus Plastik haben in der Swing Kitchen gar keinen Platz! Denn selbst die Verpackungen sind 100% kompostierbar. Alle Verpackungen sind 100 % erdölfrei, bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und verhalten sich bei der Entsorgung CO2-neutral. So lässt sich doch getrost mit doppelt gutem Gewissen in den Burger beißen. FAST FOOD NEUDENKEN Als Kind der Großstadt bin ich ja vom veganen Angebot im Vapiano, Hans im Glück und Co.ganz schön verwöhnt, und trotzdem hat mich die riesige Auswahl auf der Speisekarte  echt umgehauen. Da hab ich mich wie Alice im Wunderland gefühlt. Die leckerste Auswahl von Pommes, über Zwiebelringe bis Burger. Alles 100% vegan und einfach nur verlockend! im ersten Moment wird man von der riesigen Auswahl gefühlt erschlagen. Aber dann begreift man allmählich, dass man sich im veganen Paradies befindet. Einfach eine Entscheidung treffen, es kann nichts schief gehen. Aber ein Burger muss es schon sein. Die Burger sind solo oder in einer Kombination mit einem Menü bestellbar. Im Menü (EUR 7,90 - EUR 9,20) sind noch zusätzlich hausgemachte Pommes, Süßkartoffelgitter, Zwiebelringe (mit einem von fünf Dips), vegane Sojanuggets (mit einem Dip), Cole Slaw (Weißkraut & Karotten in einer würzig-cremigen Knoblauch-Sauce mit getrockneten Röstzwiebeln) oder einem Garten Salat PLUS einem 0,3l Getränk oder einem frischgepressten Bio-Orangensaft inbegriffen. Ich habe mich übrigens für den Vienna Burger (LIKE MEAT Schnitzel Knoblauchsauce, Salat, Zwiebeln. Gurke, Tomate, Schnittlauch) mit Onion Rings und Soja-Nuggets entschieden. Bei meinem zweiten Besuch, habe ich meine Aufmerksamkeit den Desserts Cheesecake und Tiramisu zugewandt. Dazu gab es einen leckeren Cappuccino. Ja im Burger Paradies kommen Naschkatzen auch auf ihr Kosten.   Und - was soll ich sagen? Es gibt nichts auf der Karte, was mir nicht gemundet hat. (Ich muss zugeben, die Salate konnte ich bis jetzt noch nicht probieren.) Außerdem hatte ich noch nie ein veganes Tiramisu gegessen, ich war sichtlich im siebten Himmel angekommen. Auch an dem Käsekuchen gab es rein gar nichts auszusetzen, so auch die Meinung meiner nicht veganen Begleitung.     Fazit: Von meinem nächsten Wien-Trip Anfang 2019 werde ich nicht ohne einen Besuch bei Swing Kitchen mit Burger und Co. zurückkehren. Daher rate ich jedem Veganer und nicht Veganer bei einem Aufenthalt in Berlin, Graz oder Wien der veganen Burger-Kette einen Besuch abzustatten. Ihr werdet es nicht bereuen! Und probiert bitte das vegane Tiramisu - wir sehen uns im veganen Himmel! ;-)        Die neuen Filialen könnt ihr in Berlin besuchen: Swing Kitchen Georgenstraße 201 10117 Berlin Rosenthalerstraße 63-64 10119 Berlin Öffnungszeiten: Mo-So: 11.00-22-00 Uhr http:/­­/­­swingkitchen.com, www.facebook.com/­­SwingKitchen   *** Gewinnspiel *** Zur Feier des Tages gibt es etwas zu verlosen! Du hast jetzt Lust auf die perfekten veganen Burger bekommen? Dann pass jetzt gut auf. Wir verlosen einen Gutschein im Wert von 30EUR für ein leckeres Burgeressen für zwei. Der Gutschein lässt sich ab Ende Dezember in einer der beiden Berliner Filialen oder in einer der vielen anderen Filialen in Österreich einlösen. REAL VEGAN BURGER im Swing Kitchen Berlin Wie kann man gewinnen? Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Swing Kitchen auf Facebook oder bei Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer zusammen mit dir Burger essen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Swing Kitchen an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 26.12.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Gewinnberechtigt ist jeder User, der unsere Geschenkaktions-Anweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Swing Kitchen. Danke dafür!

Ist Fanta vegan?

8. August 2018 The Vegetarian Diaries 

Ist Fanta vegan? Hast du dich schon einmal gefragt ob Fanta oder auch Orangenlimonaden von anderen Herstellern vegan sind? In diesem Beitrag werde ich dir erklären, warum Fanta und auch andere Limonaden nicht immer vegan sind und vor allem worauf du beim Kauf achten kannst. Welche Inhaltsstoffe und Zutaten sind in Fanta enthalten? Pressefoto Coca Cola Company Mit Fanta ist hier das kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränk der Coca Cola Company gemeint. Die Limonaden sind in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Flaschen und Varianten erhältlich. So gibt es auf dem deutschen Markt aktuell sieben verschiedene Fantas. Allen Sorten gemein ist, dass sie vor allem auf Wasser, Zucker, Orangensaftkonzentrat sowie verschiedenen Säurungsmittel, Stabilisatoren und Farbstoffen basieren. Daneben kommen verschiedene Aromen und je nach Sorte bestimmte Pflanzenextrakte und Farbstoffe zum Einsatz. All diese Zutaten sind “in der Regel” rein pflanzlich und enthalten entsprechend keine tierischen Bestandteile oder Rückstände. Es gibt jedoch ein, zwei Ausnahmen auf die du beim Kauf achten solltest. Fanta und Fischgelatine Verschiedene Fanta-Sorten wie Fanta Mandarine oder Fanta Lemon enthielten bis 2009 beziehungsweise 2010 Fischgelatine. Die Gelatine wurde als Träger für Farbstoffe eingesetzt. Fischgelatine ist in Deutschland nicht deklarierungspflichtig, sodass der Zusatz bei den Inhaltsstoffen nicht aufgeführt werden muss und entsprechend auf den Fanta-Sorten nicht ersichtlich war. Mittlerweile wurde die Produktion umgestellt, sodass statt Gelatine zum Beispiel Stärke zum Einsatz kommt. Fanta Klassik ist nicht vegan! Anlässlich des 75 jährigen Jubiläums 2015, wurde die Fanta Klassik in der charakteristischen braunen Ringflasche aus Glas auf den Markt gebracht. Die Fanta Klassik soll sowohl im Aussehen als auch im Geschmack an die Fanta aus den Beginnen in den 30er und 40er Jahren erinnern. Im Gegensatz zu allen anderen, aktuell auf dem deutschen Markt, erhältlichen Fantas, besitzt die Fanta Klassik, einen 30%igen Anteil an Molkenerzeugnissen. Diese auch häufig einfach als Molke bezeichnete Flüssigkeit fällt bei der Herstellung von Käse oder Quarkprodukten an und wird in der Fanta Klassik verwendet. Damit ist die Fanta Klassik nicht vegan! Ist Fanta vegan? Mit Ausnahme der Fanta Klassik sind alle aktuell auf dem deutschen Markt erhältlichen Fanta-Sorten vegan und enthalten keine tierischen Bestandteile. Fanta in anderen Ländern Gerade außerhalb Europas gibt es mitunter eine Vielzahl anderer Fanta-Sorten, so zum Beispiel in Japan, den USA oder auch in vielen südamerikanischen Ländern. Die Sorten unterscheiden sich geschmacklich zum Teil stark von der gleichen Sorte in anderen Ländern oder bieten ganz andere Geschmacksrichtungen. Hier lohnt im Zweifel ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Aktuell habe ich keine Sorten gefunden, die offensichtlich nicht vegan sind (Ausnahme Fanta Klassik). Auch die Verwendung von Fischgelatine wird wohl nicht mehr praktiziert. Solltest du dazu Informationen haben, melde dich sehr gerne bei mir oder hinterlasse einfach einen Kommentar, vielen Dank! Sind andere Orangenlimonaden vegan? Neben Fanta gibt es eine Vielzahl von Herstellern, die Orangenlimonade oder vergleichbare Getränke auf dem Markt anbieten. Allgemein lässt sich, speziell für Deutschland, sagen, dass ein Großteil dieser Produkte vegan ist. Neben Wasser, Zucker und Fruchtsaftkonzentraten finden sich, wie bei Fanta auch, vor allem Stabilisatoren, Aromen und Farbstoffe in den Produkten. Um sicher zu gehen, solltest du einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Ab und zu wirst du Getränke finden die zum Beispiel mit Honig (siehe auch ‘Ist Honig vegan?‘) gesüßt sind oder den Farbstoff  Karmin enthalten. Dieser wird vor allem aus Schildläusen gewonnen, womit das Getränk nicht mehr vegan ist. Außerdem gibt es weitere bekannte Limonaden, denen Molkeerzeugnissen zugesetzt sind. Ein Beispiel ist die vor allem in der Schweiz weitverbreitete Marke Rivella. Bekannte vegane Limonaden Eine kleine Übersicht veganer Limonaden, die vom Hersteller ausdrücklich als vegan gekennzeichnet werden: - alle Produkte und Limonaden von Fritz wie Fritz Limo Orange oder Zitrone - BioZisch – Limonanden von Voelkel - Granini – die Limo - Vio – Bio Limo - Schweppes Limonaden - Orangina - ..u.v.m. In der Rubrik “Ist vegan?” findest du viele weitere Beiträge, die einen Blick auf bestimmte Produkte werfen und fragen, ob diese vegan sind. Zum Beispiel findest du dort Beiträge mit der Frage ‘Ist Cola vegan?‘, ‘Ist Brot vegan?‘, ‘Ist Wein vegan?‘ oder auch ‘Ist Bier vegan?‘. The post Ist Fanta vegan? appeared first on The Vegetarian Diaries.

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss (vegan)

29. Oktober 2017 Minzgrün 

Man nehme einen orange-leuchtenden Hokkaido-Kürbis, stecke ihn in den Ofen, püriere ihn und mache mal keine Kürbissuppe draus (ihr könnt sie doch auch nicht mehr sehen, oder? ODER?) sondern schnappe sich das altbewährte Marmorkuchenrezept und eskaliert experimentiert ein bisschen. Kürbis knutscht Schokolade In diesem Kuchen ist nicht nur der Herbst verbacken – zumindest optisch – sondern auch eine Tafel Almond-Orange Schokolade von iChoc. Und wenn die Schokolade schon rein pflanzlich (vegan) ist, dann natürlich auch der Kuchen! Logisch. Denn vegan soll nicht einschränken, sondern zeigen dass es auch anders geht. Locker, flockig und unkompliziert. Deswegen blieb der Kühlschrank zu und Eier, Milch und Butter wurden durch Rapsöl, Kürbispüree und Orangensaft (anstelle von viel Milch und Zucker) ersetzt. Und für den Guss greifen wir nicht zur Lebensmittelfarbe (pfui!) sondern kurzerhand ins Gewürzregal und vermischen Kurkuma mit Puderzucker, Zitronen- und Osaft. Das Besondere an iChoc? Himmel, der Schmelz! Schokolade ist keine Schokolade, wenn sie nicht auf der Zunge zergeht, stimmt’s? iChoc ist meiner Meinung nach die erste vegane Schokolade, bei der alles stimmt – auch der Schmelz. Alle Rohstoffe stammen aus 100% biologischem Anbau und selbst die Tafel ist in einer kompostierbaren Folie eingewickelt und nicht in herkömmlicher Alu-Folie. Prima ökologische Alternative! Wie eines der ältesten Familienunternehmen Reismilch, […] The post Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss (vegan) appeared first on minzgrün.

Richtig entsaften - die Juice Bar für Zuhause

31. August 2017 Eat this! 

Richtig entsaften - die Juice Bar für ZuhauseDas frisch gepresster Saft geschmacklich und inhaltlich die Flaschen aus dem Supermarkt um Längen schlägt, ist ja nicht gerade ein gut gehütetes Geheimnis. Und trotzdem ist unsere Küche nicht unbedingt als Saftladen bekannt. Wir haben schlichtweg nur sehr beschränkten Platz auf unseren Arbeitsflächen, das Reinigen war bei den meisten bisher getesteten Entsaftern ziemlich mühsam und dann dauert es natürlich auch um ein vielfaches länger, frisches Obst und Gemüse erstmal vorzubereiten und dann zu entsaften. Kühlschrank auf - Flasche raus - Saft ins Glas. Oh, wie komfortabel. Und wenn es doch frischer sein soll, wird eben alles in den Blender geworfen und zum Smoothie püriert ... ... bis man Smoothies irgendwie „über“ hat oder der pürierte Apfel irgendwie doch mehr an Babybrei als an ein erfrischendes, eisgekühltes Getränk erinnert. Wir haben also mal wieder richtig Lust auf’s Entsaften bekommen und wie es der praktische Zufall so will, haben uns unsere Freunde von Pansasonic den MJ-L500 dafür zur Verfügung gestellt. Welcher Entsafter ist der richtige? Es gibt wie immer für (fast) alles und jeden das richtige Gerät. Hast du zum Beispiel einen großen Schrebergarten mit Apfelbäumen und möchtest jede Menge Apfelsaft herstellen, der lange haltbar ist? Dann bist du sicherlich mit einem Dampfentsafter an der richtigen Adresse. Die meisten werden sich jedoch, so wie auch wir, für die frisch gepressten Säfte zwischendurch interessieren. Beim Herstellen von frisch gepressten Säften in kleineren Mengen, welche nicht so lange haltbar sind, gibt es Zentrifugalentsafter und sogenannte Slow Juicer im Angebot. Die Zentrifuge produziert den Saft mit einer hohen Umdrehungszahl, so dass beim Entsaften durch die Hitze, die zwangsläufig entsteht, deutlich Nährstoffe verloren gehen. Slow Juicer zermahlen das Obst und Gemüse langsam, ohne das Hitze entsteht. Das Kaltentsaften ist also die schonendste Art frische, gesunde Säfte herzustellen. Welches Obst und Gemüse eignet sich am besten zum Entsaften? Das Wichtigste bei der Saftherstellung, neben der Saftpresse, ist natürlich die Qualität und die richtige Verwendung von Obst und Gemüse. Das man aus einer Banane jetzt nicht sooo viel Saft herausbekommt, ist ja irgendwie klar, oder? ? Hier bieten sich gerade die Obst- und Gemüsesorten als Basis für Saft an, die besonders viel Flüssigkeit und Volumen produzieren und nicht zu süß sind. Zum Beispiel: - Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen, Limetten, Grapefruits) - Äpfel - Gurken - Karotten - Stangensellerie etc. Aber Achtung: Um den maximalen Gesundheitsvorteil aus dem Saft zu kitzeln, ist es von Vorteil, nicht nur pappsüße Obstsorten zu pressen. Klar, das schmeckt erst mal gefälliger, aber die guten Enzyme, Vitamine und Nährstoffe werden durch den hohen Fruchtzuckeranteil dann leider ganz schön in den Schatten gestellt. Probiere deshalb einfach einen Teil der süßen Obstzutaten durch leckeres Grünzeug wie Babyspinat, Salat, Grünkohl, frische Kräuter wie Petersilie und gesunde Verfeinerungen wie zum Beispiel Ingwer und Minze zu ersetzen. Ein Mischungsverhältnis von etwa 80 % Gemüse und 20 % Obst ist ein guter Anhaltspunkt. Einen weniger süßen Geschmack kann man sich ganz einfach antrainieren und nach einiger Zeit zieht man die dezenteren oder auch herberen Geschmacksrichtungen den süßen eindeutig vor. Versprochen! ?? Vorbereitung Je nach Größe der Entsafteröffnung gilt es nun das Obst und Gemüse etwas zu trimmen und vorzubereiten. Zitrusfrüchte werden geschält - wer mutig ist und in super Bioqualität einkauft, kann auch mal die ein oder andere Schale für’s extra zitrusfruchtige Aroma dranlassen. Schmeckt spannend! Kerngehäuse von Äpfeln, Birnen etc. können entfernt oder mitverarbeitet werden - wie du es lieber magst. Alles bio oder was? Gerade beim Entsaften geht es ja darum, die geballte Ladung guter Inhaltsstoffe aus dem jeweiligen Obst und Gemüse zu bekommen. Auf Pestizide & Co. kann ich also in meinem frisch gepressten Saft gerne verzichten. Wenn du nicht ausschließlich auf Bio-Zutaten zurückgreifen magst oder kannst, achte zumindest bei bestimmtem Obst und Gemüse darauf, es in Bio-Qualität zu kaufen. Gerade die beliebtesten Sorten wie Gurken, Tomaten, Äpfel und Erdbeeren sind leider die absoluten Spitzenreiter, was die Pestizidbelastung angeht ?. Eine gute Übersicht besonders belasteter konventioneller Lebensmittel findest du beispielsweise auf dieser Liste der amerikanischen Non-Profit-Organisation Environmental Working Group. Suche dir für deine großen Obst- und Gemüseeinkäufe am besten einen Bioladen deines Vertrauens und achte vor allem auf regionale und saisonale Angebote. Auch der Wochenmarkt ist dafür bestens geeignet und mit der Zeit findest du heraus, wann und wo die besten Bio-Äpfel und -Rüben findest. wie lange ist frisch gepresster saft haltbar? Am besten ist es natürlich, du trinkst den frischen Saft sofort, denn dann sind noch alle Nährstoffe erhalten. Sobald Sauerstoff an den Saft kommt, oxidiert er und verliert nach und nach an Power. Besonders schnell passiert das mit chlorophyllhaltigen, also grünen Säften. Aber wie es der stressige Alltag nun mal so will, kommt man vielleicht nicht jeden Tag dazu den Juicer anzuwerfen. In diesem Fall kannst du deinen Saft in gut verschlossenen, sauberen Glasflaschen bis zu 3 Tagen im Kühlschrank aufheben. Er ist dann zwar leider nicht mehr ganz so vitaminreich, aber immer noch lecker! Ist entsaften teuer? Zugegeben, guter, hochwertiger Saft ist leider auch zu Hause nicht günstig herzustellen. Und die Mengen an Bio-Obst und Gemüse, die in ein Glas frisch gepressten Saft fließen, sind natürlich nicht zu unterschätzen. Allerdings sehe ich tagtäglich wie die Leute in hippe Saftläden rennen, um sich dort konventionelle Säfte für 6EUR pro (Plasitk-)Becher aufwärts zu kaufen. Im Vergleich dazu kommt der hochwertige Bio-Raw-Juice aus der heimischen Saftbar gar nicht so schlecht weg ?. Saft vs. Smoothie Es gibt bestimmtes Obst und Gemüse, wie beispielsweise Äpfel, Karotten oder auch rote Bete, die man nur in sehr kleinen Mengen in einen Smoothie geben kann, damit am Ende nicht der schon erwähnte „Babybrei“ entsteht. Beim Entsaften hingegen landen nur die Nährstoffe im Glas, die Pflanzenfasern, die so manchen Smoothie zum Brei werden lassen, werden beim Saftpressen als sogenannter Trester vom Saft getrennt. Die Nährstoffdichte, die du mit einem kleinem Glas frisch gepressten Saft zu dir nimmst, ist gegenüber der gleichen Menge püriertem Smoothie somit unangefochten. Klar, beim Smoothie gibt es dafür keine „Abfälle“, es wird gleich alles verwertet und deutlich schneller geht es insgesamt auch. Allerdings lassen sich die Trester, die nach dem Entsaften übrigen bleiben, noch in so manches Rezept mogeln, wie zum Beispiel in Kuchen, Brot, Gemüsebratlinge oder auch ins morgendliche Müsli. Wenn nicht gerade Berge anfallen, ist das Verwerten kein Problem. Ein ausführlicheres Review zum Panasonic MJ-L500 findest du demnächst auch auf dem Blog. Der Beitrag Richtig entsaften - die Juice Bar für Zuhause erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day} - Power-Winter-Salat mit Avocadodressing - Richtig Hülsenfrüchte kochen - Mason Jar Salat

Fruchtige Mango-Popsicles

7. August 2017 Eat this! 

Fruchtige Mango-PopsiclesWenn ich so an meine Kindheit zurückdenke, hatte ich beim Thema „Popsicles“ bzw. Eis am Stiel die haarsträubendsten Vorlieben. Ich sage nur: Bum Bum! Mit rotverschmiertem Mund, Händen und meistens wahrscheinlich auch T-Shirt habe ich das Eis jedes Mal, sehr zur Freude meiner Eltern, mit größter Entzückung verschlungen. Sicherlich nicht wegen des tollen Geschmacks, sondern auf alle Fälle wegen der gruselig-aufregenden roten Zuckerglasur und dem Highlight zum Schluss: dem wahnsinnig „leckeren“ Kaugummistiel ? Ich hätte schwören können, dass es dieses „Elternschreck“-Eis bestimmt seit zig Jahren aus dem Verkehr gezogen worden ist. Aber nein, gerade gegoogelt - gibt’s noch! Und ich habe tatsächlich noch etwas erfahren, ob ich wollte oder nicht, was ich über den 80er Eis-Star meiner Kindheit noch nicht wusste. Das Eis soll einen Tennisschläger darstellen - hättest du’s gewusst? Der Name gehört natürlich auch zum Programm: „Bum bum“, ein sehr galanter Ausflug in die Onomatopoesie, beschreibt den knallharten Aufschlag des jungen Boris Beckers 1985 beim Wimbeldon-Sieg. Ein „Bobbele-Eis“ quasi! ? Mein Eisgeschmack hat sich mit voranschreitendem Alter zum Glück verändert und bei „roter Zuckercremeglasur“ sträuben sich bei mir inzwischen alle Nackenhaare. Die Liebe zu Eis am Stiel ist aber natürlich geblieben. Leider gibt es allerdings IMMER NOCH zu wenig vegane und gesunde Alternativen auf dem Markt. Zum Glück gibt es fast nichts einfacheres, als leckere und gesunde Popsicles zu Hause ruckzuck selber zu machen. Alles was du dafür brauchst, ist eine geeignete Popsicle-Form und gute Zutaten. Wenn du dabei reife Früchte und von Natur aus süße Pflanzendrinks, wie z. B. den milden Reis-Kokos-Drink ohne Zuckzusatz von Allos verwendest, kannst extra Zucker komplett weglassen. Cool oder? ??  Wenn dir das aber bei Eis zu weit gehen sollte, dann kannst du natürlich ganz nach Geschmack noch ein bisschen Ahornsirup & Co. dazugeben. Wir gehen mit Zucker, wie du vielleicht inzwischen weißt, sehr sparsam um und können gerade in unseren Fruchteis-Popsicles auf ihn verzichten. Ein extra High-Five geht zusätzlich an Allos, dass sie für ihren Reis-Kokos-Drink ausschließlich europäischen Reis verwenden und damit auf eine kürze Beschaffungskette wert legen. Finden wir gut. ?? Fruchtige Mango-Popsicles Erfrischend leckere, schnelle und fruchtige Popsicles mit reifen Mangos, einem Hauch Orange und mildem Reis-Kokos-Drink. - 2 Mangos - 1/­­2 TL Orangenzesten - 1 Orange (ausgepresst) - 100 ml Reis-Kokos-Drink (z. B. von Allos) - 1 EL Chiasamen - 1 EL Kokosraspel -  Mangos schälen, Orangenzesten abreiben und Orangensaft auspressen. -  Mangos, Orangensaft- und zesten und Allos Reis-Kokos-Drink in einem High-Speed-Blender fein pürieren und in die Popsicle-Form füllen. Mindestens 5 Stunden in den Tiefkühler geben. - Vor dem Verzehr die Spitze der Popsicles kurz in den Reis-Kokos-Drink tauchen und mit etwas Chiasamen und Kokosraspel bestreuen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Allos Hof-Manufaktur GmbH entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Fruchtige Mango-Popsicles erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Geeister Ananas-Kokos-Mocktail - Blitzschnelle fruchtige Beeren-Popsicles - Superfood Popsicles mit Himbeere & Chia

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!

20. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!Der Sommer ist die schönste und wärmste Jahreszeit, nicht wahr? Was bedeutet der Sommer eigentlich für euch? Sommer bedeutet für mich jedenfalls die Sonne zu genießen, Grillabende mit Freunden, im See baden und lange Nächte auf der Terrasse verbringen. Ich denke wir sind da alle der gleichen Meinung, dass der Sommer viele tolle Erinnerungen weckt, oder? Da dürfen aber natürlich die perfekten Sommer Erfrischungsgetränke nicht fehlen. Ich möchte euch meine Top 10 der  gesunden Erfrischungsgetränke für den Sommer vorstellen. Persönlich halte ich erfrischende Limonaden für hervorragende Durstlöscher. Natürlich könnte man im Supermarkt einkaufen gehen, aber diese Limonaden enthalten meist viel zu viel Zucker und sind darum ziemlich ungesund. Bei uns heißt aber die Devise: Gesund und lecker! Ich zeige dir den Weg zu einer köstlichen Abkühlung und stelle dir die besten Sommerdrinks Rezepte vor. Als erstes starte ich mit meinem absoluten Sommerliebling, der leckere Rosenlimonade. Das Rezept für den Rosensirup habe ich von der Pflegekraft meiner ,,Schwiegergroßeltern. Und es schmeckt traumhaft gut.   Top 10: Erfrischungsgetränke für den Sommer 1. Rosenlimonade   Zutaten: 1/­­3 Rosensirup 2/­­3 Mineralwasser Getrocknete Rosenblüten   Zubereitung: Ein Glas mit erfrischenden Eiswürfeln befüllen, den Sirup und das Mineralwasser einschenken. Mit Rosenblüten garnieren.   Für den Rosensirup: 1 Suppenteller mit Rosenblätter 40 g Zitronensäure 2 Liter Wasser 1 kg Zucker   Zubereitung: Die Rosenblätter in einen hohen Topf geben, mit der Zitronensäure bestreuen und solange kneten bis sie weich sind. Mit 2 Liter Wasser auffüllen und 24 Stunden kühl und dunkel zugedeckt ziehen lassen. Jetzt abseihen und dabei das Rosenwasser auffangen. 1 Liter des Rosenwasser mit 1 kg Zucker vermischen. Solange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und dann in Flaschen abfüllen.   2. Erdbeerbowle Zutaten: 6 Erdbeeren 2 cl Erdbeersirup 2 cl Zitronensaft 1 cl Limettensaft 200 ml Ginger Ale Etwas Mineralwasser   Zubereitung: Die gesunden Erdbeeren halbieren und mit den restlichen Zutaten in ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben. Gut um rühren und frischer Minze & Erdbeere garnieren.   3. Ananaslimonade   Zutaten: 1 Handvoll Ananasstückchen (2cm dick geschnittene Ananasscheiben) Saft einer Orange 300 ml Mineralwasser   Zubereitung: Die Ananasstücke, den frisch gepressten Orangensaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer Scheibe Ananas und frischer Minze garnieren.   4. Iced Golden Milk   Zutaten: 2-3 EL Kurkuma Latte Vanille, z.B. von Sonnentor 300 ml Pflanzenmilch   Zubereitung: Die Pflanzenmilch aufschäumen und dann den Kurkuma unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Golden Milk auffüllen.   5. Gurkenlimonade   Zutaten: 300 ml Mineralwasser 3 Limettenscheiben 5 Gurkenscheiben   Zubereitung: Die Gurken- und Limettenscheiben in das Mineralwasser geben und gut 1 Stunde durchziehen lassen. Wer möchte kann noch etwas Kokosblütendicksaft dazu geben. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und der Gurkenlimo auffüllen. Mit Gurkenscheiben und frischer Minze garnieren. Tipp: Wer mag kann auch die 3 - 4 fache Menge vorbereiten und kann den ganzen Tag die Limonade genießen.   6. Tropical Strawberry Smoothie   Zutaten: 1 Banane 6 Erdbeeren 250 ml Mango Orangen Hafermilch von Oatly   Zubereitung: Alle Zutaten in einem Mixer zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen, mit frischen Erdbeeren und Minze garnieren. 7. Iced Choco Chai Kiss   Zutaten: 2-3 EL Chai, z.B. Chai Küsschen von Sonnentor 2 TL Kakaopulver 300 ml Mandelmilch   Zubereitung: Die Mandelmilch aufschäumen, dann das Chai-Pulver und den Kakao unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Chai-Schokolade auffüllen.   8. Erdbeerlimonade   Zutaten: 8 mittelgroße Erdbeeren 10 kleine Basilikumblätter 300 ml Mineralwasser Etwas Agavendicksaft   Zubereitung: Die leckeren und gesunden Erdbeeren mit den Basilikumblättern, den Zuckerersatz Agavendicksaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer frischen Erdbeere und Basilikum garnieren.   9. Einhorneistee   Zutaten: 2 Beutel Einhorntee von Sonnentor 300 ml Wasser Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten   Zubereitung: Den Einhorntee, welche eine Früchteteemischung ist, in 300 ml heißem Wasser gute 8-10 Minuten ziehen lassen. Wenn der Tee gezogen hat, die Teebeutel herausnehmen und etwas abkühlen lassen. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas gießen und Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten dazu geben.   10. Zimt Schoko Smoothie   Zutaten: 2 Bananen 1 EL Kakao 1 EL Schokoproteinpulver 300 ml Pflanzenmilch 1 TL Zimt   Zubereitung: Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen und mit Himbeeren garnieren. (Wer das Schokoproteinpulver weglassen möchte nimmt dann 2 EL Kakao für den Smoothie.)   Seit ihr auf den Geschmack gekommen? Konnte ich euch schön inspirieren? Erfrischungsgetränke zum selber machen! Probiert es selbst aus und verratet uns eure liebsten Sommer Erfrischungsgetränke. Wir freuen uns auf eure Sommer Rezepte. Cheers! Der Beitrag Top 10 – Erfrischungsgetränke selber machen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Ein kleiner Sommerwunschkuchen

30. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Ein kleiner SommerwunschkuchenUm 5 Uhr morgen schepperte das Telefon. >>Guten Morgen, Signor Grün. Haben Sie gut geschlafen? Ich habe da eine Bitte.>Wissen Sie, wie spät es ist?>Ja.>Na, wie spät ist es denn?>Das weiß ich nicht.>Aber Sie haben doch gesagt, Sie wüssten es.>Aber das sagt man doch nur so.>Was möchten Sie denn?>Ich dachte, Sie könnten einen Sommerwunschkuchen backen. Ich muss mir dringend was wünschen. Kann Ihnen aber nicht sagen, um was es geht. Dann funktioniert es nicht.

Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day}

12. Juni 2017 Eat this! 

Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day}5 a day keeps the doctor away! Den Spruch kennt fast jedes Kind, oder? Sollte man jedenfalls meinen. Fakt ist, dass laut aktuellem Gesundheitsreport der OECD, nur etwas mehr als ein Drittel der Deutschen anscheinend überhaupt jeden Tag Obst und Gemüse essen! Und bilden damit zusammen mit Rumänien und den Niederlanden europaweit das Schlusslicht ? Da müsste ich die Frage: „Was esst ihr denn dann den lieben lang Tag so?“ glatt mal zurückgeben. Dürfte ich auch, denn genau diese Frage habe in den letzten elf Jahren ungefähr „drölf Milliarden mal“ beantwortet ? Eigentlich kann ich mir die Frage aber auch selbst beantworten. Beziehungsweise tut auch das eine Statistik für mich. Laut dieser essen die Deutschen am liebsten Fleisch. Wie klischeehaft! Und das 2017 - c’mon! Ich muss zugeben, trotz aller kuriosen Erfahrungen mit den Essgewohnheiten so mancher Leute (und der jahrelangen Beobachtung von den Produkten auf den Einkaufsbändern im Supermarkt der Einkäufer vor mir, haha): Mit einem ganz so erschreckenden und auch traurigen Ergebnis hätte ich dann doch nicht gerechnet. Und das, obwohl wir heute paradoxerweise mehr denn je über den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit wissen. Womit wir dann wieder bei der „Fünf am Tag“-Geschichte wären ... Hey, es ist doch auch sooo easy. Und schmeckt lecker. Die „für so was habe ich keine Zeit“-Ausrede lass ich da gar nicht gelten. Sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun - dafür sollte man sich immer Zeit nehmen! Basta. Du siehst, ich bin heute ein bisschen in Stänkerlaune. Tut mir Leid ?  Aber der Schock der Zahlen sitzt tief in den Knochen! Kommen wir also zu etwas Erfreulicherem: dem leckeren Frühstückssmoothie! Mit gesundem Apfel, Karotten, Zitrone und Orangensaft. Die erste Portion des Tages an Obst und Gemüse ist damit schon gedeckt und der Smoothie ist wirklich blitzschnell zubereitet. Gerade für Smoothies, Müslis oder auch manchmal Overnight-Oats verwende ich gerne Orangensaft. Und der muss dafür nicht mal extra frisch gepresst werden. Forscher der Uni Hohenheim haben sogar herausgefunden, dass man die Nährstoffe aus dem Orangensaft besser aufnimmt als direkt aus der frischen Frucht. Übrigens: Alles, was bei uns Orangen- bzw. Fruchtsaft heißt, muss gesetzlich zu hundert Prozent Fruchtsaft enthalten. Sonst nix. Kein zusätzlicher Zucker, keine Aromen, keine Konservierungsstoffe und auch sonst wird nix gepanscht. Nützliche Infos dazu findest du auch bei der Initiative „Fruit Juice Matters“. Klar, auch Fruchtzucker ist in hohen Mengen ungesund. Aber genau auf diese Menge kommt es an. Die „5 a day“-Regel empfiehlt etwa 400 g Gemüse und 250 g Obst am Tag. Mein ab und zu sehr gerne getrunkenes Glas Orangen- oder Fruchtsaft gilt dann bereits als eine der zwei empfohlenen Portionen Obst am Tag. Allerdings wird auch der meiste Zucker nach wie vor über Fertigprodukte, Süßigkeiten und Backwaren konsumiert und nicht etwa über Obst oder Orangensaft. Außerdem habe ich nach einer Portion Obst oder einem Glas Saft meistens genug - mit Eis, Schokolade & Co. sieht’s da schon anders aus, oder? ? So, jetzt gibt’s aber endlich den guten Smoothie! Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel & Karotte - 5 a day! Schneller und einfacher Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte und Orange. - 150 g Karotten - 1 Apfel - Saft 1 Zitrone - 200 ml Orangensaft - 100 ml Wasser - 1 Handvoll Eiswürfel - Alle Zutaten in einen High-Speed-Blender geben und glattmixen. Ich gebe immer noch ein paar Tröpfchen Leinöl auf meine Smoothies mit Karotte und Orangenasaft - das verbessert die Aufnahme von Betacarotin zusätzlich. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass es aber eine gute Zerkleinerung der Karotten noch viel wichtiger für die gute Aufnahme ist. In der Kombi kann also nix mehr schiefgehen! Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Europäische Fruchtsaftverband (AIJN) entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day} erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - #Review: Saftpresse „Green Star Elite“ von Keimling Naturkost - Apfel-Pite aus „Vegane Lieblingsküche“ - Energy Balls - leckerer Powersnack mit viel Protein

Herr Grüns Limonade zum Selbermachen

29. Mai 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Limonade zum Selbermachen >>Können wir bei der Hitze nicht mal wieder Ihre Limonade machen? Die mag ich. Ich habe auch alles eingekauft.>Setzen Sie sich ruhig mal hin. Ich mach das schon.

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge Ostermenü

12. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge OstermenüHallo Ihr Lieben, das lange Osterwochenende steht vor der Türe und vielleicht hat der ein oder andere von Euch auch schon darüber nachgedacht, was es leckeres zu Essen geben soll. Oft kommen ja zu solchen Gelegenheiten Veganer und Nicht-Veganer an einem Tisch zusammen und allen soll es so richtig gut schmecken. Damit Ihr Ostern wunderbar feiern und Eure Freunde, Bekannten und Lieben mal so richtig verwöhnen könnt, habe ich Euch ein köstliches 3-Gänge Ostermenü zusammen gestellt. Bunt, lecker und einfach umzusetzen! Lasst es Euch gutgehen und genießt den Frühling, Eure Lea


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!