Nudeln - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Aktuelle vegane News

Vegane Deocreme - Unsere Top-5

Vegan Masterclass Online-Kochkurse

Die besten veganen Restaurants in Barcelona










Nudeln vegetarische Rezepte

Frische vegane One Pot Pasta mit Tomaten und Oliven

28. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Frische vegane One Pot Pasta mit Tomaten und Oliven Anzeige - One Pot Pastas gehören ganz klar zu den Gerichten, denen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Ist das Prinzip erst einmal verstanden, kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Eigentlich. Auf die Flüssigkeitsmenge kommt es insbesondere an. Anders als beim Nudelkochen, wird hier deutlich weniger Wasser verwendet. Pasta und Sauce werden gleichzeitig in einem Sud gekocht. Auf diese Weise entsteht ein unwiderstehlich cremiges und aromatisches Pastagericht. Durch die Benutzung eines einzigen Topfes spart man vor allem Zeit, Geschirr und Nerven. Und das Schöne ist: Man kann so ziemlich alles an Gemüse mit in den Topf werfen. Das perfekte Rezept für Übriggebliebenes im Kühlschrank. Wir mögen es gerne simpel und frisch. Dieses Gericht kommt daher mit sehr wenigen Zutaten aus. Tomaten, Oliven, Basilikum und Zitrone - die perfekte Kombination für den Sommer! Zubereitungszeit: 7 Min. Kochzeit: 12 Min. Nährwertangabe: 748 kcal pro Portion Zutaten für 2 Personen - 250 g Vollkornnudeln (z.B. Spaghetti) -  1 Knoblauchzehe, gehackt -  1 Zwiebel, geschnitten -  200 g Cocktailtomaten, halbiert -  100 g Kalamata-Oliven -  3 EL Tomatenmark -  1 Handvoll frischer Basilikum -  1 Zitrone, die Zeste - 2 EL Olivenöl -  1 TL Meersalz -  1 Prise Pfeffer - 650 ml Wasser, kalt - Semmelbrösel zum Bestreuen Zubereitung - Alle trockenen Zutaten in einen mittelgroßen Topf oder eine tiefe Pfanne geben. - Wasser hineingießen und zum Kochen bringen. Die Nudeln nach einigen Minuten vorsichtig ins Wasser drücken. - Wenn das Wasser kocht, Hitze reduzieren und alles für etwa 12 Min. köcheln lassen. - Gelegentlich umrühren und testen, ob die Nudeln al dente sind. - Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und von der Hitze nehmen. - Auf einem Teller servieren und mit Semmelbrösel und frischem Basilikum garnieren. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!  Dieses Rezept hat die liebe Candy Lexa für uns gekocht. Schaut gerne mal bei ihrem Instagram-Profil vorbei.

Vegane Pilzpfanne mit Sonnenblumen-Hack

27. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pilzpfanne mit Sonnenblumen-Hack Anzeige - Wir haben mal wieder das Sonnenblumen-Hack von Sunflower genutzt, um ein leckeres Gericht zu zaubern. Bisher haben wir damit unter anderem ein saftiges Burger-Patty und eine herzhaft leckere Lasagne gekocht. Diesmal gibt es eine vegane Pilzpfanne! Egal ob zu Reis, Kartoffeln oder Nudeln - Die Pilzpfanne kannst du zu verschiedenen Beilagen verwenden und sie schmeckt zu jeder Jahreszeit. Mit dem Sonnenblumen-Hack verzichtest du außerdem auf unnötige Geschmacksverstärker, Soja, Weizen und viel Fett. Probier es doch mal aus und sag uns, wie dir die Pilzpfanne geschmeckt hat. Was du brauchst - 1 EL Margarine -  1 Zwiebel -  75 Sunflower Hack -  250g braune Champignons (möglichst klein) -  100ml Wasser - 1 EL Mehl - 1 Schuss Weißwein - Salz -  Pfeffer - 1 TL Gemüsebrühe -  Schnittlauch -  Petersilie - 250 ml vegane Sahne Zubereitung Schritt 1: Die Margarine in die Pfanne geben und erhitzen Schritt 2: Zwiebeln in Würfel schneiden und in die Pfanne geben Schritt 3: Das Sonnenblumen-Hack in die Pfanne geben und alles umrühren Schritt 4: Champignons hinzufügen und in der Pfanne brutzeln lassen Schritt 5: Mehl, Gemüsebrühe, Pfeffer, Salz, Weißwein in die Pfanne geben und alles gut umrühren Schritt 6: Pertersilie, Schnittlauch und vegane Sahne hinzugeben und umrühren. Alles gut köcheln lassen und dann mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln servieren. Wir wünschen guten Appetit! Du möchtest die Zubereitungsschritte noch genauer verstehen? Dann hilft dir sicher unser Video! Das könnte dich auch interessieren Dass das Sonnenblumen-Hack vielseitig einsetzbar ist, haben wir schon bewiesen. Zum Beispiel eignet es sich super für einen veganen Zwiebelkuchen. Oder wie wäre es mit einer veganen Bolognese? Probier es doch einfach mal aus. Zwiebelkuchen mit Sonnenblumen-HackBolognese mit Sonnenblumen-Hack Du möchtest mehr über das Unternehmen Sunflower Family heraus finden? Wir haben dir Sunflower Family in diesem Artikel vorgestellt. Aktuell bekommst du im Shop Sunflower Family mit dem Code ,,deutschlandistvegan 15% Rabatt. Das DEUTSCHLANDISTVEGAN Set ist sogar für unsere Fans 20% günstiger. Ausgeschlossen ist bereits reduzierte Ware. Der Code ist gültig bis Ende des Monats. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Sunflower Family. Vielen Dank!

Erfahrungen vom Jakobsweg - unsere Autorin Kimberley berichtet

26. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Erfahrungen vom Jakobsweg - unsere Autorin Kimberley berichtet Anzeige - Der Jakobsweg - Er ist derzeit in aller Munde und in vielen Urlaubsplänen zu finden. Für Gläubige ist er der Weg zur Vergebung, für Suchende der Weg zur Erkenntnis. Jeder findet auf seinem Pilgerweg genau das, was er oder sie zu suchen glaubt, mag er sich mit einer Liste von Fragen oder ganz ohne Erwartungen auf den Weg gemacht haben. Auch unsere Autorin Kimberley hat sich auf den Jakobsweg begeben, mit einigen persönlichen Fragen im Gepäck und doch offen für alles, was der Camino Portugues für sie bereit hält. Für 11 Tage trat sie die Wanderung von rund 250 km an und berichtet hier von ihren spannenden Erlebnissen und den lehrreichen Lektionen, die diese Pilgerreise für sie bereitgehalten hat. Zum Schluss verrät sie dir einige Tipps, wie du deinen Jakobsweg vegan gestalten kannst, was gar nicht so einfach ist. Aber lies selbst: Der Camino beginnt! Das Camino-Frühstück Ich schrecke aus dem Schlaf. Draußen dämmert es und meine Oropax lassen keinen Laut durch, dennoch sitze ich senkrecht im Bett mit wild klopfendem Herzen und der absoluten Überzeugung, dass ich verschlafen habe. Dieses Phänomen wird mich die nächsten Tage an fast jedem Morgen begleiten, denn ich befinde ich mich auf dem Camino Portugues, einem Jakobsweg in Spanien. Doch nicht ein direktes Geräusch scheucht mich aus meinem wohl verdienten Schlaf, sondern die rund 39 anderen Pilger um mich herum, von denen ca. 20 schon früh am packen, rumpeln und räumen sind. Tatsächlich ist ein Wecker absolut unnötig, denn die ,,umliegenden Pilger lassen es nicht zu, dass man den Beginn des Tages verschläft. Trotz der Geschäftigkeit um einen herum, sollte man eines nicht vergessen: Höre auf deine eigenen Bedürfnisse und wenn das bloß mehr Schlaf bedeutet. Dies blieb nicht die einzige Lektion, die der Camino Portugues für mich bereit hielt. Die Hardfacts Der Camino Portugues zählt mit seinen an die 250km zu dem zweitbeliebtesten Jakobsweg, direkt nach dem klassischen Camino Francés. Das liegt zum einen daran, dass er mit seinen wenigen Höhenmetern für Pilgeranfänger eine gute Einstiegsmöglichkeit ist. Zum anderen überzeugt er mit seinen landschaftlichen Gegebenheiten: Je nachdem, wie die Route gewählt wird, verläuft der Camino sowohl an der Küste als auch im Landesinneren und deckt damit jeden Naturwunsch ab. Leuchtturm von PortoKüstenweg des Camino Beginnend in der Stadt Porto verläuft er durch zwei Länder. Das ermöglicht dem Pilger, gleich in zwei Kulturen einzutauchen, zwei kulinarisch ähnliche, aber auch verschiedene Küchen zu probieren und zwei unterschiedliche Arten der Gastfreundschaft kennen zu lernen. So viel verriet mir meine Recherche vor meinem Aufbruch zum Jakobsweg. Ich hatte zudem das große Glück, dass eine Freundin von mir den Camino zwei Monate zuvor gelaufen war und daher glorreiche Packtipps für mich in Petto hatte. Damit kam ich mir zwar Gepäck-mäßig gut vorbereitet vor, jedoch keines Wegs mental, denn meine größte Sorge galt vor allem einer Frage: ,,Werde ich es schaffen, täglich an die 25 km mit 10 kg Rucksack auf meinem Rücken zu laufen? Diese Sorge erwies sich als nächste Lektion für mich: Mach dir keine Sorgen um ungelegte Eier! Meine ersten Schritte auf dem Jakobsweg oder: Die Angst vor nichts Ich hatte mich zwecks Flexibilität in der An- und Abreise dazu entschlossen, mit einem Interrail Global Pass nach Porto zu fahren. Damit habe ich die Möglichkeit, vorher einen Zwischenstopp in Barcelona zu machen und kann zudem meine Rückfahrt aus Santiago entspannter gestalten, so dachte ich. An sich eine gute Idee, wenn man davon absieht, dass jede Bahnstrecke recht weit ist. Allein von Köln nach Barcelona sind es immerhin 12 Stunden. Aber der Camino lehrte mich: Der Weg beginnt direkt vor deiner Haustüre! Ich genoss die Fahrt mit den Zügen durch Gegenden, die ich noch nie gesehen hatte. Durch die Provence zu fahren, allein dafür war es jede Fahrtstunde wert. Auch mein Städtetrip durch Barcelona erwies sich als tolle Idee, ließ sich doch dort kulturelles Interesse mit der Vorbereitung auf längere Laufstrecken verbinden. Leider machte ich den Fehler, dort meine neuen Wandersandalen einzulaufen. Blasen, die großen und kleinen Gefährten des Pilgers auf dem Camino Das kam mir teuer zu stehen, denn das Ergebnis war: Mit drei Blasen an jedem Fuß sollte ich meinen Jakobsweg starten. Das ließ meine Angst vor dem Scheitern meines Weges trotz einer epischen Anreise mit dem Nachtzug nach Lissabon noch um einiges größer werden. Letztlich muss ich heute ein wenig über meine damalige Sorge schmunzeln, denn hätte ich da gewusst, was mich noch erwartet, hätte ich mich vielleicht entmutigen lassen. Mit Sandalen über die GrenzeWanderblessurenAnstieg auf den größten Berg Das ,,Blasen-Highlight erwartete mich an meinem 5. Wandertag, als sich langsam an einer Ferse die erste kleine abzeichnete. Auch dank mehrerer Blasenpflaster wollte sie nicht schwinden, sondern stattdessen auf die Größe eines Hühnereis wachsen. Wenn das nicht genug wäre, eröffnete mir meine andere Ferse zwei Tage vor dem Einlaufen in Santiago das selbe Schicksal. Solch große Blessuren habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen oder gehabt! Aber das ließ mich dennoch nicht davon abhalten, den Weg in Sandalen weiterzulaufen. Denn hier kam die nächste Lektion: Du bist mit deinem Schicksal nie allein! Alle litten an etwas, kaum einer blieb auf dem Weg verschont! Der Camino - ein stetiges Auf und Ab Die ersten 1,5 Tage lief ich an der Küste, bevor es ins Landesinnere gehen sollte. Die Etappen gingen sich mal locker, mal weniger entspannt. Mit meinen 10 kg Gepäck auf dem Rücken zählte ich nicht zu den ,,Fliegengewichten. Dies ließ sich leider nicht vermeiden, da mein Schlafsack und Backpack zusammen allein an die 3,5 kg wogen. Klamotten und Kulturartikel waren da nicht inkludiert. Doch auch wenn andere Pilger vor meiner Last erschraken, ich trug es sprichwörtlich mit Fassung und gewöhnte mich nach ein paar Tagen daran. Alles ist eine Frage der Einstellung und mag es nur die der Rucksackgurt sein. Ist das Denken der neue Begleiter des Wanderns? Viele sehen im Jakobsweg die Chance, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Sie nehmen sich die Zeit, in Ruhe nachzudenken. So mancher hat hier einen ganzen Fragenkatalog im Gepäck, den es abzuarbeiten gilt. Damit wird der Jakobsweg zu etwas heiligem, spirituellem auserkoren. Für mich persönlich stand von Vornherein fest, dass ich den Camino ohne große Erwartungen gehen wollte. Mein Fokus lag darauf, mich mit etwas Unbekanntem herauszufordern. Dennoch war ich natürlich gespannt, was sich ergeben würde, wenn man Kilometer um Kilometer mit sich und für sich läuft. Umso erstaunter war ich darüber, was geschah. Ich hatte vermutet, dass ich die Stille und das ruhige, mit sich alleine Sein auf Dauer als anstrengend empfinde. Dass sich doch unerwartet Themen in meine Gedanken schleichen würden, die es zu lösen gilt. Tatsächlich jedoch hatten all die anderen Pilger Recht damit zu sagen, der Camino gebe einem genau das, was man brauche. Denn das tat er: Ich dachte an nichts! Ich hatte mir Wochen zuvor viele Sorgen gehabt, die mich erdrückten. Immer wieder sagte ich mir: Auf dem Camino wirst du die Zeit finden, in Ruhe nachzudenken. Doch kaum hatte ich die Gelegenheit, über Dinge nachzugrübeln, war mein Kopf wie leer gefegt und eine Ruhe stellte sich bei mir ein, wie ich es seit Jahresanfang nicht mehr verspürte. Vegan oder nicht vegan? Das ist hier die Frage Wie viele Reisende wissen, gehören Spanien und Portugal nicht zu den Ländern, die für ihre vegetarische, geschweige denn vegane kulinarische Vielfalt bekannt sind. Tatsächlich sind es in Portugal vor allem die Fisch-, in Spanien die Fleisch- und Eigerichte, die das jeweilige Land als ihre Spezialitäten auszeichnen. Wie also als Veganer damit umgehen? Für mich wurde auf der Reise eines deutlich: Ich ernähre mich mit Leib und Seele vegan! Trotzdem probiere ich für mein Leben gerne und so entschied ich mich, die nationalen vegetarischen Gerichte zumindest zu probieren. Hundertprozentig wohl fühlte ich mich damit nicht und aß möglichst viel vegan. Aber gerade wenn es abends, nach 30 km wandern, darum ging: ,,Esse ich nun das vegetarische Pilgermenü für 5 EUR oder suche ich noch einen Supermarkt und koche?, überwog manchmal doch die vegetarische Variante. Ich kann dich aber beruhigen: Es gibt die Möglichkeit, den Camino vegan zu laufen! In Porto gibt es etliche vegane Optionen und in Santiago fand sich auch das ein oder andere. In den Zwischenetappen auf dem Camino ist es dagegen nicht immer leicht. Daher gebe ich dir 4 Tipps, wie du dich auf deiner Wanderung vegan ernährst: -  Nimm dir eine Tupperdose und einen Spork für unterwegs mit. Nichts ist schöner, als unabhängig von Cafés oder Supermärkten zu sein. Und nirgendwo schmeckt das Porridge besser als in der Sonne sitzend auf einer steinernen Mauer im Weinrebenfeld. -  Gehe in jeder angepeilten Stadt den Supermarkt frisches Obst einkaufen. Es gibt zur besten Wanderzeit die leckersten Orangen (übrigens auch am Wegesrand für Leute mit sehr langen Armen oder Wanderstöcken), Nektarinen und Aprikosen. Perfekt zum Mitnehmen und sich Stärken für zwischendurch oder für dein Porridge morgens! -  Packe dir Datteln und Nüsse ein. Man weiß nie, wie und ob du unterwegs eine Stärkung brauchst. Aber denke daran: Nicht zu viel, denn du musst alles selber tragen! -  Suche dir Kochpartner für den Abend und koche selbst. Nudeln und Tomatensoße kann man überall zubereiten. Und auch wenn es unterwegs Möglichkeiten gibt, es sind nur eine Handvoll und dein Körper braucht die Energie. Es gibt sicher andere Pilger, die sich anschließen, denn: Selber kochen ist günstiger! Genau wie Zuhause auch. Der Weg ist das Ziel Letztlich kann ich sagen, dass der Camino Portugues mir vieles gegeben hat. Es war das Miteinander mit Menschen von überall her, das Füreinander-da-Sein und die Zeit mit mir selbst, die ich sehr genossen habe. Der Weg bescherte mir Blasen, er machte mich aber vor allem dankbar! Ich bin dankbar für das, was ich habe und was ich erreiche. Dafür, die unterschiedlichsten Menschen kennengelernt und in einigen sogar Freunde gefunden zu haben. So war also meine letzte Lektion: Gehe offen durchs Leben und genieße jede Begegnung! Der Jakobsweg - Die Aussicht ist herrlich Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch! 

Reisnudeln mit Bimi Brokkoli, Curry-Kokos-Sauce, Paprika, kandierten Ananasstücken und gerösteten Cashewnüssen

31. Mai 2019 Herr Grün kocht 

Reisnudeln mit Bimi Brokkoli, Curry-Kokos-Sauce, Paprika, kandierten Ananasstücken und gerösteten CashewnüssenDieses Post enthält Werbung für Bimi(R) Brokkoli Der Professor summte beim Essen vor sich hin und aß auf lustige Weise mit den Stäbchen. Er liebt die asiatische Küche. Ihre Verspieltheit. Die bunten Farben. >>Womit essen die Chinesen eigentlich Pizza? Mit Stäbchen? Das kann man sich gar nicht vorstellen.>Ganz normal, wie wir auch mit Messer und Gabel.>Herr Grüns Lexikon der Esskulturen

Vegane Sesamnudeln mit Spargel und Pilzen

20. Mai 2019 Eat this! 

Brutalen Hunger, aber nur 15 Minuten Zeit, bevor die nächste Folge deiner Lieblingsserie kommt? Wir können bei Game of Thrones ... Der Beitrag Vegane Sesamnudeln mit Spargel und Pilzen erschien als erstes auf Eat this!.

Herr Grüns Fettuccine mit Schnittlauch-Sauce

2. Mai 2019 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Fettuccine mit Schnittlauch-SauceWährend meiner Kindheit hatten meine Eltern so viel Schnittlauch im Garten, dass wir manchmal sogar Schnittlauch-Salat damit zubereiteten. Schon damals mochte ich Schnittlauch sehr und hatte es fest in mein Kochherz geschlossen. Und auch heute noch mag ich die zurückhaltende, frische und lauchige Note. So können Sie bei diesem Pasta-Gericht auch mal mehr Schnittlauch dazugeben und es wirkt dennoch nicht aufdringlich. Die Schnittlauch-Aromen spielen mit den Fettuccine auf wunderbare Weise. Zutaten (für zwei Portionen) Für die Schnittlauch-Sauce 30 g Butter 300 ml Sahne 38% (38% weil ich die Sahne (Piskefl?de) hier in Dänemark gekauft hatte – ’normale‘ Sahne geht auch) ca. 25 g Schnittlauch ca. 20 g fein geriebener Hartkäse (aus mikrobiellem Lab) Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Fettucine ca. 250 g Fettuccine (ich habe frische verwendet – Sie können sie auch selber zubereiten mit den Herr Grün Nudeln ohne Ei – zum Rezept geht es hier) Zubereitung Schnittlauch-Sauce Die Butter in einer erhitzten Pfanne zerlassen, bis sie leicht braun geworden ist. Dann etwas salzen. Nun die Sahne und den Schnittlauch dazugeben. Kurz aufkochen – danach etwas köcheln lassen (ca. 2 – bis 3 Minuten). Dann den fein geriebenen Käse dazugeben und noch einmal kurz aufkochen. Etwas köcheln lassen (ca. 2 Minuten). Etwas pfeffern und eventuell noch mit Salz abschmecken. Dann die Pfanne mit dem Deckel obenauf zur Seite stellen. Die Fettuccine Nach Packungsanweisung kochen und abseihen. Finish Die Schnittlauch-Sauce kurz erhitzen und die Fettuccine dazugeben. Die Sauce mit den Fettuccine gut vermischen. Dann servieren:-) Also alles ganz einfach. Vielleicht mögen Sie auch mein Schnittlauchpesto oder meinen Kartoffelsalat R?rvig mit Schnittlauch. Viele Freude mit diesem Gericht und viele Grüße aus Dänemark Herr Grün

veganes grünes Thai-Curry mit Kokosmilch

11. April 2019 The Vegetarian Diaries 

Gelüstet es dich ab und zu auch nach asiatischen Speisen!? Egal ob ein Curry, Sushi, gebratenen Reis oder Nudeln aus dem Wok oder eine leckere Suppe. Wahrscheinlich könntest du jetzt auch noch einige Speisen auflisten. Heute freue ich mich, dir ein ganz fantastisches grünes Thai-Curry mit Kokosmilch zu präsentieren. Natürlich vegan und vor allem super lecker! Kein Curry ohne Currypaste! Curry-Rezepte und Varianten gibt es wie Sand am Meer. Egal, ob mit knackigem Gemüse, mit Tofu, Tempeh oder anderen Zutaten. Was auf keinen Fall fehlen darf, ist eine entsprechende Gewürzmischung. Diese variieren neben ihrer Farbe und den enthaltenen Gewürzen vor allem auch in ihrer Schärfe. Je nachdem, wie gerne du scharf isst, solltest du darauf beim Kauf oder beim selber machen achten. Eine Currypaste als Grundlage für ein typisches Thai-Curry kannst du ohne Probleme zu Hause zubereiten. Dafür wirst du aber ein paar Zutaten kaufen und ein paar Minuten einplanen müssen. Einfacher und etwas bequemer geht es mit einer der vielen Curry-Pasten, die du im gut sortierten Supermarkt oder natürlich im Asia-Markt kaufen kannst. Schau gerne einmal in deinen Kühlschrank, vielleicht findest du ja sogar noch eine der runden Dosen dort ;). Egal, wo du die Curry-Paste kaufst, achte darauf, dass diese vegan ist (falls dir das wichtig ist). Häufig enthalten die Pasten Fisch oder andere tierische Bestandteile. Ein weiterer Vorteil der rein veganen Pasten ist dabei, dass sie typischerweise deutlich länger haltbar sind. Meine grüne Curry-Paste steht gut verschlossen und sauber seit mehr als einem Jahr im Kühlschrank und hält wacker durch. Viel Spaß beim Nachkochen und lass dir das grüne Thai-Curry mit Kokosmilch gut schmecken! veganes grünes Thai-Curry mit Kokosmilch Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - 2 weiße Zwiebeln - 1 Knoblauchzehe - 1 Stück Ingwer - 2 El grüne Currypaste (vegan!) - 800 ml Kokosmilch - 2 Kaffir Limetten Blätter - 2 El Sojasoße - 2 Tl Chilipaste (oder eine andere Schärfe) - 400 ml Wasser - 1/­­2 Brokkoli - 100 g grüne Bohnen - 200 g Tk Erbsen - 2 Kartoffeln (abgekocht) - 100 g frischer Spinat Zubereitung 1 Die beiden Zwiebeln abziehen und in kleine Stücke zuschneiden. Ebenso mit dem Knoblauch und Ingwer vorgehen. Die Kartoffeln schälen und vorab in einem kleinen Topf abkochen und zur Seite stellen. Anschließend in mundgerechte Stücke zuschneiden. 2 In einem Topf etwas Öl oder Kokosöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer für ein paar Minuten dünsten. Anschließend die Currypaste hinzugeben und 1-2 Minuten mit anschwitzen. Anschließend mit der Kokosmilch und dem Wasser ablöschen. 3 Sojasoße und Chilipaste einrühren und im Anschluss Brokkoli, Kaffir Limetten Blätter, grüne Bohnen und die Tk Erbsen hinzugeben. Für 5 Minuten leise köcheln lassen. 4 Zum Schluss den frischen Spinat und die Kartoffeln hinzugeben und gut abschmecken. Die Kaffir Limetten Blätter vor dem Servieren entnehmen. Notes Zum Servieren mit frischem Koriander und dünnen, feinen Ringen roter Zwiebel servieren. The post veganes grünes Thai-Curry mit Kokosmilch appeared first on The Vegetarian Diaries.

Rohkost-Checkliste: Mit diesen Tipps gelingt der Umstieg

26. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Rohkost-Checkliste: Mit diesen Tipps gelingt der UmstiegAnzeige - So natürlich wie möglich essen ohne dass die Vitamine von Obst und Gemüse verloren gehen: Zu einer roh-veganen Ernährungsform gehören alle Lebensmittel, die nicht über 42 Grad erhitzt werden. Dadurch bleibt nicht nur der pure Geschmack erhalten, sondern auch alle wichtigen Nährstoffe der Lebensmittel. Wer auf Rohkost umsteigen möchte oder immer mehr unerhitzte Gerichte in seinen Alltag integrieren möchte, sollte bei der Umstellung einige Dinge beachten. Wie der Schritt zur Rohkost ohne negative Effekte gelingt und welche Küchenhelfer dich bei der Zubereitung unterstützen, zeigen wir dir in unserer Rohkost-Checkliste. Was du vor dem Umstieg auf Rohkost wissen musst Bei der Umstellung auf Rohkost kann der Darm zunächst erstmal überfordert sein. Besonders dann, wenn die bisherige Ernährungsform ballaststoffarm mit wenig frischem Obst und Gemüse sowie viel Weichgekochtem und weizenhaltigen Lebensmitteln bestand. Anfängliche Blähungen sind typisch für eine Darmmuskulatur, die in der Vergangenheit zu wenig zum Arbeiten gekommen ist.  Integriere Rohkost beziehungsweise ballaststoffreiche Frischkost deshalb langsam. Zudem ist es wichtig, die Speisen ausreichend lange zu kauen, um die Verdauungsenzyme im Speichel anzuregen. Weitere Tipps zum Einstieg in die Rohkosternährung erhältst du hier. Das kannst du während der Übergangszeit essen Speisen, die im Hochleistungsmixer bereits verarbeitet wurden, sind ideal für den Umstieg zur Rohkost, da sie die Verdauung nicht überfordern.  Smoothies oder Rohkost-Suppen sind hierbei eine Möglichkeit. Des Weiteren sind zu Beginn faserarme Obst- und Gemüsesorten wie Avocados, Bananen, weiches Blattgemüse oder Tomaten empfehlenswert. Spielt deine Verdauung trotzdem bei der Umstellung auf Rohkost verrückt, kannst du dir dein Gemüse auch leicht andünsten. Hier findest du drei Rezepte für gesunde vegane Smoothies. Diese Lebensmittelkombinationen solltest du meiden Stark wasserhaltige Lebensmittel lieber separat essen: Ein gutes Beispiel ist hier die Wassermelone: Sie sollte nicht zum Nachtisch verzehrt werden, da das Obst innerhalb von 20 Minuten verdaut wird. Werden vorher etwa Nüsse gegessen, die den Darm für längere Zeit in Anspruch nehmen, kann es zu Bauchweh und Blähungen kommen. So ernährst du dich ausgewogen roh-vegan Eine abwechslungsreiche roh-vegane Ernährungsform besteht neben Obst und Gemüse auch aus getrockneten Früchten, Sprossen, Keimen und gesunden Fetten wie Nüssen und Samen. Wie bei jeder veganen Ernährungsform muss Vitamin B12 supplementiert werden. Viele Rezept-Inspirationen erhältst du mit dem Großen Rohkost-Kochbuch. Rohkost am Abend - eine gute Idee? Wer ein eher schwaches Verdauungssystem hat, sollte am Anfang der Rohkosternährung nicht zu spät essen, um einem Völlegefühl entgegen zu wirken. Alternativ kannst du Gemüse auch andünsten. So wirst du mit Rohkost satt Salat und Obst allein machen dich nicht satt? Dann kombiniere dein Essen mit Fetten wie Avocados, Nüsse und Samen. Bis sich dein Körper auf Rohkost umstellt, ist dein Hungergefühl ausgeprägter, weshalb du zu Beginn wahrscheinlich größere Mengen verzehren musst, bis ein Sättigungsgefühl eintritt. Ein Rezept für eine leckere Rohkosttorte findest du hier. Rohkost für unterwegs Stichwort Meal-Prep! Für Roh-Veganer kann es schwierig sein, sich unterwegs ausgewogen zu ernähren. Deshalb ist es ratsam, bei langen Arbeitstagen Proviant mitzunehmen. Gemüsesticks, Raw-Balls aus Nüssen und Datteln oder Smoothies eignen sich perfekt als to-go-Mahlzeit. Auswärtig essen Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte im Vorfeld eine Kleinigkeit zu sich nehmen, um satt zu werden. Bei einem Restaurantbesuch finden sich aber immer einige roh-vegane Speisen, wie etwa Salat oder Gemüsebeilagen. Im Zweifel immer beim Koch nachfragen. Außerdem gibt es in vielen Großstädten einige roh-vegane oder roh-vegan-freundliche Restaurants. Anschaffungen für die Rohkost-Küche Hochleistungsmixer Zu den wichtigsten Rohkost-Küchengeräten zählt ein guter Mixer. Hochleistungsmixer wie der Vitamix  oder Bianco haben ihren Preis. Die Modelle beginnen ab etwa 500 Euro. Im Gegensatz zu einem günstigeren Modell schaffen Hochleistungsmixer bis zu 30.000 Umdrehungen pro Minute oder sogar noch mehr. Wer cremiges Rohkost-Eis, super fein pürierte Smoothies oder Nuss-Soßen herstellen möchte, für den lohnt sich langfristig gesehen ein Hochleistungsmixer. Es gibt aber auch preiswerte Mixer, die ihren Zweck erfüllen. Entsafter Frisch gepresste Säfte strotzen voller Vitamine und Mineralien. Mit einem Saft kannst du gleich mehrere Mengen an Obst und Gemüse verzehren. Wie schon beim Mixer, sollte nicht an der Qualität des Gerätes gespart werden. Ein hochwertiger Entsafter bringt die maximale Saftausbeute von Obst und Gemüse ins Glas. Zudem muss zwischen Zentrifugal-Entsafter und Slow Juicer unterschieden werden. Letzterer ist deutlich teurer, dafür zermahlen Slow Juicer Obst und Gemüse langsamer. Es entsteht keine Hitze, wodurch Nährstoffe zerstört werden. Verschiedene Slow Juicer findest du hier. Dörrgerät Wer sich langfristig roh-vegan ernähren möchte oder immer mehr Rohkost in sein Leben integrieren möchte, kann mit einem Dörrgerät leckere Snacks herstellen. Dörrgeräte trocknen schonend Obst und Gemüse, sodass sich rohe Apfelchips, Pizzaböden oder etwa Wraps herstellen lassen. Die Möglichkeiten sind hierbei grenzenlos, bis zur Roh-Veganen-Gourmet-Küche ist alles möglich. Bei Keimling.de findest du qualitative Dörrgeräte mit mehreren Einschubfächern. Kleinere Modelle wie der WMF Küchenminis Dörrautomat sind bereits schon unter 100 Euro zu haben. Einen ausführlichen Testbericht zum Sedona Dörrgerät kannst du hier nachlesen. Nussmilchbeutel Mit Nussmilchbeuteln kannst du grobe Stückchen von selbst hergestellter pflanzlicher Milch aussieben. Einfach die Lieblingsnüsse mit Wasser mixen und dann im Beutel auspressen. Ein Rezept für eine selbst gemachte Mandelmilch findest du hier. Spiralschneider Nicht nur für Roh-Veganer interessant: Mit Spiralschneidern kannst du zum Beispiel Nudeln aus Zucchini oder Karotten herstellen. So lässt sich die Rohkost ganz einfach im Alltag umsetzen. Die praktischen Küchenhelfer gibt es zum Beispiel hier sehr preiswert.   Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Muschelnudeln gefüllt mit Möhren-Sellerie-Basilikumpaste – abgerundet mit einer Käsekruste

21. März 2019 Herr Grün kocht 

Muschelnudeln gefüllt mit Möhren-Sellerie-Basilikumpaste – abgerundet mit einer Käsekruste>>Isst man in Neapel eigentlich Muschelnudeln?>> Ich war neugierig. >>Ich glaube nicht. Das ist eine Erfindung der Touristen.>Ich habe heute nämlich Muschelnudeln gekocht. Sie sind gefüllt mit einer Paste aus Möhren, Sellerie und Basilikum. Das Ganze mit Käse überbacken. Aber wenn Sie nicht wollen.>Ich glaube, meine Tante hat früher Muschelnudeln gekocht. Mit grünem Pesto. Ja, jetzt fällt es mir wieder ein. Natürlich: Muschelnudeln haben eine lange Tradition in Neapel.

Chicorée neapolitanisch mit selbstgemachtem Pesto und Pasta

1. März 2019 Herr Grün kocht 

Chicorée neapolitanisch mit selbstgemachtem Pesto und Pasta  Heute Morgen schlich der Professor missmutig in seinem Garten herum. Das konnte ich vom Kochlaborfenster aus beobachten. Ich öffnete das Fenster. >>Was ist denn los?

winterlicher Eintopf mit Süßkartoffel

20. Februar 2019 The Vegetarian Diaries 

Gerade wenn es abends draußen dunkel und kalt ist, freut man sich umso mehr um ein einfaches, wärmendes Abendessen. Dieser winterliche Eintopf mit Süßkartoffel, Cannellini-Bohnen, Zucchini und Wildreis kommt da genau richtig. Lässt sich super vorbereiten und dann auch als Meal Prep fürs Büro, die Schule oder Universität mitnehmen. Für große Töpfe und Pfannen mit viel frischem Gemüse, Hülsenfrüchten und Gewürzen bin ich eigentlich immer zu haben. Nicht nur kann man dort nach Lust und Laune Zutaten miteinander kombinieren, sondern auch das Kochen selber ist sehr einfach. Wenig Geschirr, nur eine große Pfanne oder Topf. Alle Gewürze und Zutaten schmoren gemeinsam. In diesem winterlichen Eintopf mit Süßkartoffel, Bohnen, Zucchini und Süßkartoffel, erhält das Gericht seine besondere Note durch den Ingwer und ein wenig Zimt. Als Beilage gab es Wildreis aber auch Buchweizen, Pasta oder Bulgur kann ich mir sehr gut vorstellen. Inspiriert und ein wenig abgewandelt, nach einem tollen Rezept von Deliciously Ella. winterlicher Eintopf mit Süßkartoffel Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - 2 Zwiebeln - 2 Knoblauchzehen - 5 Möhren - 2 Dosen gehackte Tomaten - 150 g braune Linsen - 2 Zucchini - 2 Dosen Cannellini-Bohnen - 1 große Süßkartoffel - 5 El Tomatenmark - 5 El Sojasoße - 1 Tl Zimt - 1 Tl gemahlener Ingwer - Pfeffer - Saft einer Limette Zubereitung 1 Die Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Zucchini waschen, von den Enden befreien in in Halbmonde zuschneiden. Die Süßkartoffel und Möhren schälen und in kleine Würfel bzw. dünne Scheiben zuschneiden. 2 In einem großen Topf etwas Öl oder Kokosfett erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch glasig dünsten. Anschließend kurz die Süßkartoffel hinzugeben. Die Cannellini-Bohnen abtropfen lassen. 3 Tomatenmark in den Topf geben und anschließend mit den gehackten Tomaten, Bohnen und Linsen füllen. Die Gewürze hinzugeben und mit geschlossenem Deckel für 20 Minuten leise köcheln lassen. 4 Nach den 20 Minuten die Zucchini hinzugeben und gegebenenfalls noch einen Schuss Wasser hinzufügen. Das Gemüse sollte leicht mit Flüssigkeit bedeckt sein. 5 Für weitere 15 Minuten leise köcheln lassen. Zum Schluss je nach persönlicher Vorliebe abschmecken. Gut dazu passt etwas frischer Limettensaft! Notes Ergibt mit der Menge 4 Portionen. Als Beilage passt gut Wildreis, Buchweizen oder auch Nudeln. The post winterlicher Eintopf mit Süßkartoffel appeared first on The Vegetarian Diaries.

Tofu Kung Pao

11. Februar 2019 Eat this! 

Tofu Kung PaoTofu Kung Pao. Nach ,,Irgendwas-süß-sauer und den obligatorischen gebratenen Nudeln vom Asia-Imbiss um die Ecke vermutlich das bekannteste vegetarische Szechuan-, ... Der Beitrag Tofu Kung Pao erschien als erstes auf Eat this!.

Vegane Pasta aus dem Pastamaker

21. Januar 2019 Eat this! 

Vegane Pasta aus dem PastamakerWie ich schon im Rezept zu unseren Spaghetti al Pomodoro geschrieben habe: Auch vegane Pasta ist mehr als nur ,,Nudeln ... Der Beitrag Vegane Pasta aus dem Pastamaker erschien als erstes auf Eat this!.

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

grüner Spargelsalat mit Nudeln

22. Mai 2019 The Vegetarian Diaries 

Bei Nudeln und Spargel kann man einfach nichts falsch machen! Nachdem ich dir schon das tolle Rezept für eine cremige Spargel-Pasta mit Cashewsoße und Lauch vorgestellt habe, gibt es heute einen fantastischen Spargelsalat mit Nudeln, Kichererbsen und viel grün! Ein tolles, einfaches Rezept für den Frühling und Sommer. Ideal als Beilage zum Grillen oder als leckerer Salat, wenn es abends einmal schnell gehen soll. Nudelsalat trifft Spargel! Hand aufs Herz. Wer mag keinen Nudelsalat? Eben! Nicht nur sind Nudelsalate einfach und vor allem vergleichsweise schnell zubereitet. Sie schmecken auch einfach immer wieder lecker, bieten unzählige Kombinationsmöglichkeiten und lassen sich prima vorbereiten. Gleiches gilt für diesen grünen Spargelsalat mit Nudeln und Kichererbsen. Einfach vorbereitet und bei deiner nächsten Grillparty garantiert der Hingucker! Gerade jetzt im Frühling schmeckt der Salat mit frischem, knackigem grünen oder violettem Spargel natürlich am besten. Dabei kannst du den Spargel kurz blanchieren oder im Ofen oder der Pfanne rösten. Solltest du sowieso gerade beim Grillen sein, macht sich der Spargel natürlich auch ganz hervorragend auf dem Grill! Inspiriert nach einem Rezept von The First Mess! grüner Spargelsalat mit Nudeln Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - Dressing - Saft von 1-1 1/­­2 Zitronen - Zesten von einer Zitrone - 1 rote Zwiebel - 2 Tl Ahornsirup - 1 Tl Senf - Salz, Pfeffer - 50 ml neutrales Pflanzenöl - Salat - 500 g grüner Spargel - 150 g TK Erbsen - 400 g Nudeln - 1 Dose Kichererbsen - 3 Frühlingszwiebeln - handvoll Radieschen - frische Petersilie - Sonnenblumenkerne Zubereitung 1 Für das Dressing: Zesten von einer Zitrone vorbereiten. Die Zwiebel abziehen und fein hacken. Alle Zutaten in einen Mixbehälter geben und mit einem Stabmixer zu einem Dressing vermischen. Mit 2 Salz, Pfeffer etwas Süße und Säure abschmecken. Zur Seite stellen. 3 Für den Salat: Die Nudeln abkochen, abgießen und mit den Kichererbsen in eine große Schüssel geben. Das Dressing unterheben und zur Seite stellen. 4 Im gleichen Topf anschließend den Spargel blanchieren. Dazu den Spargel gründlich reinigen, hölzerne Enden abschneiden und in mundgerechte Stücke schneiden. Dabei die Spargelköpfe getrennt vom Rest aufbewahren. 5 Im Topf Salzwasser zum Kochen bringen und zuerst die Spargelstiele hineingeben. Für 2-3 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Spargelköpfe und die Erbsen hinzugeben und nach 2 Minuten mit kaltem Wasser abgießen. 6 Frühlingszwiebeln, Radieschen und Petersilie waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne anrösten und alle Zutaten in der Schüssel mit den Nudeln vermischen. Notes Den Salat gut abschmecken und servieren! Ergibt 4 Portionen als Hauptspeise. The post grüner Spargelsalat mit Nudeln appeared first on The Vegetarian Diaries.

cremige Spargel-Pasta mit Lauch

9. Mai 2019 The Vegetarian Diaries 

cremige Spargel-Pasta mit Lauch Pasta und Spargel klingt nach einer tollen Kombination oder?! Das sehe ich genauso und freue mich sehr dir dieses tolle Rezept vorstellen zu können. Eine cremige Cashewsoße mit Zitrone bildet die Basis für Lauch, Spargel und natürlich die Nudeln. Eine tolle Alternative zur Sauce Hollandaise oder anderen klassischen Spargel-Rezepten! Spargel und Nudeln – ein Dreamteam! Vielleicht kennst du Spargel vor allem in Kombination mit Kartoffeln oder natürlich in der Suppe. Auch ein Spargelsalat findet man in dem ein oder anderen Restaurant. Spargel mit Nudeln ist mir bisher aber noch nicht allzu häufig über den Weg gelaufen. Schade eigentlich, denn beides ist in jedem Fall eine tolle Kombination. Für dieses Rezept mit einer cremigen Cashewcreme wird der Spargel im Ofen geröstet und dann frisch zu den Nudeln serviert. Die Cashewcreme ist sehr gehaltvoll und sättigend, hier also mit den Mengen ein wenig aufpassen. Ansonsten lässt sie sich ganz hervorragend als Grundlage für jede Menge Rezepte einsetzen. Einfach nach persönlicher Vorliebe abschmecken. In dieser Variante mit Zitrone und Hefeflocken. Die Hefeflocken haben darüber hinaus die tolle Eigenschaft, dass die beim Erhitzen die Soße andicken, sodass du auf Stärke oder andere Hilfsmittelchen verzichten kannst. Um eine homogene Soße zu erhalten, solltest du die Cashewkerne für ein paar Stunden einweichen lassen, am besten über Nacht. Beim Pürieren, falls vorhanden einen Hochleistungsmixer verwenden, und dem Pasta-Spaß steht nichts mehr im Wege! Was ist denn dein Lieblings-Spargel-Rezept aktuell? cremige Spargel-Pasta mit Lauch Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - Cashew-Creme - 200 g Cashews - Salz, Pfeffer - ~ 250 ml Pflanzendrink (z.B. Mandel oder Hafer) - 2-3 El Hefeflocken - 2 Tl Misopaste - 1 Knoblauchzehe - Zitronensaft - 2 El Olivenöl - ofengerösteter Spargel - 500 g grüner Spargel - Margarine - Salz, Pfeffer - Knoblauchgranulat - Pasta - 2 Stangen Lauch - Schuss veganer Weißwein - Salz, Pfeffer - 400 g Pasta nach Wahl (z.B. Maccheroni) - 50 g Pinienkerne Zubereitung 1 Für die Cashewcreme: Die Cashewkerne rechtzeitig in Wasser einweichen. Am besten am Abend vorher. Anschließend abschütten und mit Salz, Pfeffer, ca. 250 ml Pflanzendrink, Hefeflocken, Salz, Pfeffer, Misopaste, der abgezogenen Knoblauchzehe, Öl und Zitronensaft in einem Hochleistungsmixer zu einer homogen Masse pürieren. Mit dem Salz, Pfeffer und Hefeflocken nach Lust und Laune abschmecken. Natürlich kannst du auch weitere Gewürze und Kräuter hinzugeben. 2 Mit der Menge an Flüssigkeit, die du hinzufügst, kannst du gut beeinflussen wie dick- oder dünnflüssig die Pasta am Ende wird. Beachte, dass die Soße beim Erhitzen mit der Zeit immer dicker wird. 3 Für den Spargel Spargel von holzigen Enden befreien und gründlich reinigen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ein wenig Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat und Margarine dazugeben. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C für 10-15 Minuten rösten. Wie lange der Spargel benötigt, hängt vor allem davon ab, wie dick dieser ist. Zwischendurch einmal den Spargel bewegen, sodass alle Seiten gleichmäßig Wärme abbekommen. 4 Für die Soße Den Lauch gründlich reinigen und in dünne Stifte zuschneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl anschwitzen, bis der Lauch beginnt zu zerfallen. Etwas Salz und Pfeffer hinzugeben und mit Weißwein ablöschen. Kurz einköcheln lassen und anschließend die Cashewcreme hinzugeben. 5 Parallel die Nudeln nach Packungsanweisung abkochen. Die Cashewcreme mit dem Lauch vermischen und einmal aufkochen lassen. Hitze reduzieren und je nach gewünschter Konsistenz auf dem Herd stehen lassen. Die Nudeln hinzugeben, alles gut vermischen und final abschmecken. Notes Pasta mit dem Spargel aus dem Ofen und den angerösteten Pinienkernen servieren und schmecken lassen! Ergibt gute 4 Portionen. The post cremige Spargel-Pasta mit Lauch appeared first on The Vegetarian Diaries.

Was essen vegane Sportler?

12. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Was essen vegane Sportler?Muskelaufbau und Fettverbrennung mit veganer Ernährung Tipps von unserem veganen Personal Trainer Sebastian Stühmer Im Allgemeinen ist das Feedback zu einer rein pflanzlichen Ernährung wesentlich positiver als noch vor einigen Jahren. Wenn es darum geht, dass man sich regelmäßig sportlich betätigt, erscheinen jedoch oft viele Fragezeichen. Ausreichend Eiweiß? Vegan? Thema Nummer 1 ist natürlich Protein. Aber eben auch, wie man denn mit einer veganen Lebensweise Fett verlieren oder Muskeln aufbauen kann. Oftmals liegt das daran, dass Eiweiß in erster Linie mit Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten assoziiert wird. Alles was übrig bleibt, ist pflanzlich. Also z.B. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Wie kann man nun trotzdem ausreichend Eiweiß zu sich nehmen, besonders wenn man vegan Muskeln aufbauen möchte? Bevor wir hierauf näher eingehen, gilt es zu klären, wieviel Eiweiß benötigt wird. Im Allgemeinen sprich man von grob einem Gramm Eiweiß je Kilogramm Körpergewicht (Übergewicht bzw. Menschen mit schweren Knochen ausgeschloßen). Einfach ausgedrückt - eine 55 Kilo leichte Frau sollte etwa 55 Gramm Eiweiß am Tag zu sich nehmen. Ein 80 Kilo schwerer Mann ca. 80 Gramm Eiweiß. Das gilt auch bei Hobbysportlern (1x die Woche Yoga, 1x die Woche lockeres Fußball spielen). Trainiert man jedoch intensiv Fitness nach einem sinnvollen Plan mehrmals die Woche, steigt der Proteinbedarf. Mindestens 1,5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht sollte nun täglich zugeführt werden. Dies gilt natürlich auch bei anderen Sportarten, welche ebenfalls mehrmals die Woche mit entsprechender Intensität ausgeführt werden. Warum? Weil das zuvor erwähnte eine Gramm nur den grundsätzlichen Bedarf deckt. Nun muss der Körper jedoch mehr Eiweiß erhalten, da dies die Regeneration und den Muskelaufbau unterstützt. Das härteste Training bringt nur einen Bruchteil an Erfolg, wenn die Ernährung nicht dauerhaft dem Ziel angepasst ist. Wie kommt man nun zu ausreichend Protein, wenn die vermeintlich besten Quellen wegfallen? Das Besondere liegt hierbei in der Kombination der oben genannten pflanzlichen Produkte Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse. Diese sind nicht nur wertvolle Kohlenhydrat-, Ballaststoff- und Fettlieferanten, sondern enthalten unterschiedliche Aminosäuren. Da Eiweiß aus Aminosäuren besteht und wir mit der Kombination dieser Lebensmittel verschiedene Aminosäuren zusammenführen, ergänzen sich diese gegenseitig und es entsteht eine sehr gute biologische Wertigkeit. Vegan Körperfett abbauen? Der eine oder andere mag nun denken, dass diese Zusammenstellung nicht geeignet ist für den Abbau von Körperfett, da bei gängigen Methoden wie Low Carb oder Low Fat zwei von drei unserer oben genannten Lebensmittel entfallen. Manchmal auch die Hülsenfrüchte. Ein Gewichtsverlust oder auch der Abbau von Körperfett ist jedoch immer dann der Fall, wenn der Leistungsumsatz höher ist als die zugeführten Kalorien. Anders ausgedrückt, muss der Körper im Rahmen des Alttags mehr Energie aufbringen als ihm über die Ernährung zur Verfügung gestellt wird. Dann muss er auf körpereigene Reserven zurückgreifen. Wichtig: Isst man einfach nur ohne Planung unterkalorisch und verfolgt keinen durchdachten Trainingsplan, nutzt der Körper auch Muskulatur als Energiequelle, nicht nur Körperfett. Es sinkt also das Gewicht auf der Waage, aber auch die Muskelmasse. Sebastian Stühmer Muskeln erhalten? Muskeln aufbauen? Unabhängig davon wieviel oder wenig Muskeln man denn nun mit sich rumtragen möchte, sollte jeder darauf bedacht sein, mindestens ein gewisses Level zu halten. Dies ist dadurch begründet, dass der Mensch ab dem 25./­­30.Lebensjahr Muskulatur abbaut. Im zunehmenden Alter wird dies problematisch, da sich Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke gegenseitig bedingen. Wird also die Muskulatur schwächer, wirkt sich dies auf alle zuvor genannten Bereiche ebenfalls aus. Somit empfiehlt es sich, regelmäßig die Grund-Fitness zu trainieren und ausgewogen zu essen. Das muss natürlich nicht immer sein. Hat man mal eine Urlaubswoche und das Training wird während der Zeit pausiert, ist das okay. Isst man mal den einen oder anderen süssen Snack oder ein Cheatmeal, ist aus meiner Sicht auch das in Ordnung. Natürlich ist das für den Körper nicht positiv. Aber ich finde, dass hier nach dem 80/­­20-Prinzip gehandelt werden kann. Warum? Einfach weil mir dies bei dem Großteil meiner Kunden immer wieder auffällt. Lieber alles etwas entspannter angehen und langfristig durchziehen, als auf alles für immer verzichten wollen und nach zwei Wochen abbrechen und alles hinschmeißen. Wenn nun also eine Mahlzeit beispielsweise aus Vollkornnudeln, Sojageschnetzeltem und einer Mandelsoße besteht, ist man zum einen auf der sicheren Seite was die Makronährstoffversorgung (Kohlenhydrate, Protein und Fette) betrifft und durch die unterschiedlichen Aminosäuren auch in Bezug auf Eiweiß. Hier gibt es verschiedene Varianten und etliche Rezepte, wie man aus den Kategorien kombinieren kann. Hat man erstmal eine Handvoll Gerichte gefunden, ist man ausgewogen und mit gutem Geschmack unterwegs. Was fehlt noch? Die Mikronährstoffe. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind hautsächlich in Obst und Gemüse zu finden. Ich bevorzuge hierfür mehrmals die Woche, meist täglich zum Frühstück, einen grünen Smoothie. Für meine Frau und mich besteht dieser aus: - einer Handvoll Rucola - einer Handvoll Pak Choi - zwei Bananen - einer Handvoll verschiedene Beeren - ein Daumen-großes Stück Ingwer - zwei Teelöffeln Kokonussöl - 50 Gramm Haferflocken - 60 Gramm Eiweiß - etwas Agavendicksaft - Wasser nach Bedarf Hierbei sind also auch die Makronährstoffe enthalten. Für mich ist es so jedoch am bequemsten, regelmäßig frisches Blattgemüse zu mir zu nehmen. Selbstverständlich kann bei den oben beschriebenen Hauptmahlzeiten auch frisches Gemüse hinzugegeben werden. Also neben Blattsalaten auch Paprika, Zucchini, Champignons usw.. Wer sich größtenteils wie oben beschrieben ernährt, ist gesundheitlich sehr gut dabei. Bezüglich eines körperlichen Ziels (Körperfett abbauen, Gewicht halten, Muskeln aufbauen) empfehle ich wie oben erwähnt die Kalorien der täglich Mahlzeiten grob im Blick zu behalten, aber keine der genannten Komponenten ersatzlos zu streichen. Möchte man aufgrund des gewünschten Fettverlusts die Kalorien reduzieren, verringert man einfach den Anteil der Kohlenhydrate und steigert dafür den des Gemüses. Genau das Gegenteil ist beim Muskelaufbau der Fall. Kohlenhydrate werden erhöht, damit man überkalorisch isst und der Körper eine Grundlage für den Aufbau hat. Beim Halten des Gewichts pendelt man sich dementsprechend einfach in etwa bei seinem täglichen Leistungsumsatz ein. Was das eigentliche Hunger-/­­Appetitgefühl betrifft, sollte jeder auf seinen Körper hören und sich weder zum Essen zwingen, noch hungern. Der eine fühlt sich mit fünf kleinen Mahlzeiten besser, der andere mit drei klassischen Hauptmahlzeiten. Abschließend bleibt zu sagen, dass man dem Körper viel Abwechslung im Rahmen der Lebensmittelwahl geben sollte und dies in sinnvollen Mengen. Einen riesigen Obstteller am Abend brauch man genauso wenig wie einen Liter Eis zum Frühstück des Cheatdays. So lange man für sich eine Variante findet, die eher zum Lebensstil passt, als das sie eine kurzfristige Diät ist, ist man auf einem guten Weg. Durch die oben genannten Möglichkeiten, hat man viele Variationen was die Mahlzeiten betrifft. So muss keiner das Gefühl haben auf etwas zu verzichten und kann trotzdem je nach Bedarf seine Ziele erreichen.

Plastikfrei einkaufen im Supermarkt - Funktioniert das?

31. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Plastikfrei einkaufen im Supermarkt - Funktioniert das?Plastikfrei einkaufen ist zwar eine kleine Herausforderung, aber sicherlich nicht unmöglich. Wie du deinen Einkauf im Supermarkt möglichst ohne Plastik gestalten kannst, zeigen wir dir jetzt. Der Umweltzerstörer Plastik Plastikmüll stellt ein verehrendes Problem für unsere Umwelt dar. Die Auswirkungen bekommen wir schon seit Jahren zu spüren: Von den 78 Millionen Tonnen des weltweit verbrauchten Plastikmülls gelangen 32 Prozent in die Ozeane und sind eine große Bedrohung für Tiere und Natur (Quelle: WWF). Da Plastik sich nur sehr langsam abbaut, sammelt sich immer mehr Müll an. Eine einzige Plastikflasche braucht laut Umweltbundesamt bis zu 450 Jahre, um komplett abgebaut zu sein. Prognosen zu folge gibt es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer. Gruselig, oder? Um unsere Umwelt zu schonen und einen Beitrag für die Zukunft zu leisten, ist es also empfehlenswert, so wenig Plastik wie möglich zu verbrauchen. Unsere Tipps für einen plastikfreien Einkauf Um den Einkauf umweltfreundlich zu transportieren, empfehlt es sich Stoffbeutel oder größere Tragetaschen zu verwenden. Diese kann man jahrelang verwenden und tut somit der Umwelt etwas Gutes. Empfindliches Obst und Gemüse, welches sich nur schwer lose transportieren lässt, kann man ganz einfach in wiederverwendbare Gemüsebeutel oder Papiertüten packen. So werden beispielsweise die Champignons nicht zerdrückt oder gehen kaputt. In vielen Supermärkten sind trotzdem noch zahlreiche Obst- und Gemüsesorten in Plastik verpackt. Ein Brokkoli wird meist mit mehreren Schichten Frischhaltefolie umwickelt. Um solch unnötige Verpackungen zu vermeiden und trotzdem den frischen Brokkoli kaufen zu können, kann man am besten zum Bio-Laden gehen. Diese haben meist mehr Auswahl an unverpacktem Obst und Gemüse. Aber auch auf dem Wochenmarkt findest du mehr unverpacktes Obst und Gemüse, als im Supermarkt. Auch Plastikflaschen solltest du vermeiden, wenn du deinen Einkauf umweltfreundlicher gestalten möchtest. Als Ersatz eignet sich beispielsweise eine Edelstahl-Trinkflasche. Leitungswasser und selbstgemachte Säfte sind umweltfreundlich und gesund und lassen sich ganz leicht in die Edelstahlflasche füllen. Sojajogurts, Milchalternativen und Tofu gibt es leider bisher auch nur in Plastikverpackungen. Die umweltfreundlichere Alternative wäre, diese Produkte selbst machen. Ein passendes Rezept für selbstgemachte Mandelmilch findest du hier.   Generell gilt: Lieber frisch kochen, als viele Fertigprodukte zu verwenden. Damit sparst du dir einiges an Plastikmüll und unnötigen Verpackungen! Alles, was sowohl in Plastik als auch im Glas verkauft wird, solltest du lieber im Glas kaufen. Diese kann man so oft es geht wiederverwenden und auch die Entsorgung verläuft etwas umweltfreundlicher. Solltest du dir für unterwegs einen Salat aus der Salattheke im Supermarkt mitnehmen, kannst du dafür auch deine eigene, umweltfreundliche Verpackung mitnehmen. Frag am besten einmal im Laden nach, ob das in Ordnung wäre. Meistens ist es kein Problem und du kannst deinen Salat in Edelstahldosen wie diesen hier abfüllen. Du liebst Nüsse und Trockenobst? Dann wäre Keimling was für dich. Keimling ist ein Online-Shop, in welchem ihr Mandeln, Walnüsse und Co. In Großverpackungen kaufen könnt. Somit sparst du etwas Verpackungsmüll. Plastik in Kosmetikartikeln Ein weiterer Tipp ist es, Mikroplastik in Kosmetika vermeiden. Mikroplastik wird in einigen Kosmetika verwendet, um diese zu strecken. Bei z.B. Duschgel gelangt das feine Mikroplastik durch den Abfluss direkt in unser Grundwasser. Mit App Codecheck lässt sich sekundenschnell überprüfen, ob ein Produkt Mikroplastik enthält. Man scannt einfach den Barcode des Produkts und bekommt dann aufgelistet, ob bedenkliche oder gefährliche Inhaltsstoffe vorhanden sind. Somit kannst du auch im Beautybereich auf einen plastikfreien Einkauf achten. Noch umweltfreundlicher ist es, Kosmetik und Putzmittel im Unverpackt-Laden zu kaufen. Unverpackt-Läden sind in vielen Großstädten eine super Anlaufstelle für den plastikfreien Einkauf. Dort hat man eine große Auswahl an unverpackten Lebensmitteln, wie z.B. Nudeln, Hülsenfrüchten, Müsli, Mehl und Co. Auch unverpackte Kosmetikartikel, Bambuss-Zahnbürsten und Putzmittelalternativen findest du dort. Schau doch mal, ob ein Unverpackt-Laden bei dir in der Nähe ist. Jeder kleine Schritt ist von Bedeutung Je weniger Plastik man verbraucht, desto besser. Doch den kompletten Konsum von heute auf morgen umzugestalten, ist natürlich recht schwierig. Aber Schritt für Schritt plastikfreier einzukaufen macht schon sehr viel aus. Mit unseren Tipps kannst du bei deinem nächsten Einkauf schon etwas mehr Plastik vermeiden. Die Hoffnung, dass große Supermarktketten nach und nach plastikfrei werden und zukunftsorientiert der Umweltverschmutzung entgegenwirken, bleibt bestehen. Teile Beiträge wie diesen und mache mehr Leute darauf aufmerksam, dass wir Plastikmüll reduzieren sollten. Irgendwann müssen die Supermärkte auf die Nachfrage nach plastikfreien Lebensmitteln reagieren! Wie du generell nachhaltiger kochst, kannst du in unserem Artikel Zero Waste Küche nachlesen. Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn gerne auf Facebook oder Instagram und folg uns, um nichts mehr zu verpassen.

Einzigartige vegane Buffets in Bali & Warung Guide

25. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Einzigartige vegane Buffets in Bali & Warung GuideHäufig betitelt als Vegan Heaven hat Bali nicht nur den Erzählungen nach gehörig etwas für Veganer zu bieten. Neben den unzähligen Restaurantempfehlungen im Urlaubsparadies Indonesiens gibt es 3 ganz einzigartige vegane Buffets, denen man unbedingt einen Besuch abstatten sollte, solange man auf Bali ist. Abseits dieser besonders sehenswerten Konzepte haben wir mit unserem Warung Guide ein paar Anregungen, die Bali für euch noch entspannter machen. Was sind Warungs? Vor allem für Budgetreisende bietet sich das Schmausen in sogenannten Warungs an. Warungs lassen sich am besten umschreiben als lokale Imbissbuden. Häufig befinden sie sich sogar in Häusern von Familien oder kleineren Etablissements. Meist spärlich dekoriert und auf das Nötigste begrenzt, bieten sie günstige und leckere indonesische und balinesische Spezialitäten an. Eine bekannte Praxis ist entweder das reguläre Bestellen über die Speisekarte oder das eigene Zusammenstellen seines Gerichtes am Buffet. Das sehr geläufige Buffet in Warungs gleicht allerdings nicht dem 12,99 EUR All You Can Eat Buffet, was man in Deutschland finden kann. In Südostasien ist es gängig, dass man seinen Teller mit verschiedenen Gerichten füllt. Anstatt immer wiederzukehren und schier unendliche Essensmengen aufzuladen, gibt es hier eine andere Handhabung. Sobald der Teller die gewünschten Gerichte enthält, wird an der Kasse entweder nach Anzahl der Speisen oder Gewicht abgerechnet. Adé, Überfraß Gefahr bei Buffets! Keine Sorge, ein voller Teller bringt trotzdem übermäßige Sättigung. Und dabei zahlt man in den meisten Fällen noch nicht mal mehr als 1 EUR! Die meisten Buffets sind außerdem sehr vegan-freundlich, weil Indonesier vieles mit den kostengünstigen Zutaten Tofu und Tempeh zubereiten. Auch Gemüse ist in Vielzahl vorhanden. Dazu sei gesagt, dass das Gesundheitsbewusstsein in diesen Restaurants weniger im Vordergrund steht und grundsätzlich nicht mit Öl gespart wird. Milchprodukte sind in aller Regel sowieso kein Thema, weil stattdessen entweder Kokosmilch oder Sojamilch verwendet werden. Um bezüglich der Eier oder der Übeltäter Fischsauce oder Garnelenpaste sicher zu sein, sollte man trotzdem immer nachfragen. Selbst zusammengestellter Teller bei Varuna Warung in Canggu Foto: Lisa Merki Vegane balinesische Nationalgerichte Möchte man stattdessen von der Speisekarte bestellen, kann man selbst als Veganer die balinesischen Nationalgerichte auskosten. Warungs in touristischen Bereichen weisen mehrheitlich separate Abschnitte ihrer Speisekarte auf, die als vegetarisch oder sogar vegan gekennzeichnet sind. Solange folgende Worte nicht vorkommen, könnte es eine Option für Veganer sein. daging = Fleisch ayam = Hähnchen sapi = Rind babi = Schwein kamping = Ziege ikan = Fisch telur = Ei susu = Milch   Eine Liste an Gerichten, die häufig vegan zubereitet werden sind: Mie Goreng - gebratene Nudeln Nasi Goreng - gebratener Reis Gado Gado - frisches Gemüse mit Erdnusssauce Nasi Campur - Reis mit Gemüse, Erdnüssen, Tofu/­­Tempeh und frittierten Crackern Tempe/­­Tahu Manis - frittierter süß saurer Tempeh/­­Tofu Kare Tempe/­­Tahu - Curry mit Bohnen, Kartoffeln, anderem Gemüse und Tempeh/­­Tofu Tempe Manis Foto: Lisa Merki Mit diesen Lokalgerichten kann man unter veganer Spezifikation überall auf Bali auf seine Kosten kommen. Wenn man besonders bequem leben möchte oder sich im Urlaub unabhängig der Preisspanne etwas gönnen will, lassen sich die Regionen Ubud und Canggu sehr empfehlen - das sind die derzeit größten veganen Hotspots. Sehnt man sich letztlich doch nach der westlichen Variante des All You Can Eat Buffets, sollte man die folgenden besonderen Essenskonzepte nicht auslassen. Besondere All You Can Eat Buffets 1. Zwei Buffet Restaurants direkt nebeneinander! Ubud In Ubud könnte man seinen ganzen Aufenthalt damit verbringen, nur durch vegane Cafés und Restaurants zu schlemmen. Man wird buchstäblich erschlagen von den vielfältigen Möglichkeiten. Was allerdings besondere Aufmerksamkeit erregt, sind die zwei Buffet Restaurants, die direkt nebeneinander liegen. Lokalisiert in der Nähe des Monkey Forest, bieten sie beide lokale All You Can Eat Optionen für gerade mal 3 EUR an. Komplett gegensätzlich zum Warung Stil, wird man von draußen direkt auf die Geschäfte aufmerksam und wird wie magisch angezogen von den schönen Innendesigns mit inspirierenden Veganbotschaften. Erwähnenswert ist außerdem, dass die Restaurants kostenloses, gefiltertes Wasser reichen. Vegge Karma hat viele Sitzmöglichkeiten, eine größere Örtlichkeit und besticht vor allem abends mit einem entspannenden Flair. Die Auswahl umfasst verschiedene Curries, Tempeh, gebratenes und gedämpftes Gemüse, verschiedene Reisvarianten, Saucen und auch eine frische Salatauswahl zum selbst Zusammenstellen. Als Nachtisch Option gibt es leider nur einen Teller einer Sorte geschnittener Frucht und kleine indonesische Küchlein. Unbedingt zu empfehlen: die klassische und super leckere Erdnusssauce und der gebratene Tempeh! Sawobali Cake & Coffee Shop ist im Inneren etwas enger und gedrängt und bietet zusätzlich Sitzplätze draußen an, die in der Regenzeit kontraproduktiv sind und im Sommer häufig bei dem zu heißen, schwülen Wetter auch wenig empfehlenswert sind. Diese Umstände werden allerdings definitiv mit dem fantastischen Essen kompensiert. Es gibt viele vegane Fleischalternativen, die geschmacksvoll mariniert sind. Wechselhaft gibt es Kürbiscurry, violette und gelbe gebackene Süßkartoffeln, Reis, gebratene Nudeln, sogar glutenfreies Brot und weitere Köstlichkeiten. Guckt man mal 10 Minuten nicht hin, wurde ein leer gegessenes Gericht schon mit einer neuen Delikatesse ausgetauscht. Auch hier gibt es eine Salatbar und ab und zu auch Dessert in Form von Muffins und Bananen. Foto: Lisa Merki Ist den Süßmäulern unter euch das aber noch nicht genug, so kann man sich an den dutzenden veganen Kuchen und Eiscremes austoben. Geschmäcker wie Schoko, Red Velvet, Brownie, Cheesecake und Tiramisu sind nur ein paar von vielen. Selbst bei Glutenintoleranz gibt es hier zahlreiche Optionen. Persönliche Empfehlungen sind die knusprig gebackenen - zur Abwechslung nicht tot frittierten - Süßkartoffeln und der marinierte Tofu, der an eine vegane Version vom Teriyaki Chicken aus Subway erinnert. Wer nach Ubud fährt, sollte sich dieses Esserlebnis zu einem angemessenen Preis nicht entgehen lassen. 2. Spendenbuffet im Bamboo Spirit! Ubud Das Bamboo Spirit ist ein ganz besonderes Fleckchen etwas abseits der Innenstadt von Ubud. Es agiert nicht als ständig geöffnetes Restaurant mit konsistentem Angebot, sondern ist eher ein Platz der Begegnung. Die Inhaber organisieren verschiedene wechselnde Events, unter anderem auch Yoga Stunden. Der etwas versteckte Ort, mit großer Fläche des Rückzugs und der Entspannung, präsentiert jeden Sonntag etwas ganz Besonderes. Dabei wird zum veganen Spendenbuffet eingeladen. Reis als Basis für die Gerichte trifft auf hausgemachte Küche. Das Buffet glänzt durch Abwechslung, weil man jede Woche andere Speisen erwarten kann. Selbst während des Buffets von 12 bis 15 Uhr werden immer wieder aufgebrauchte mit neuen Gerichten getauscht. Deshalb empfiehlt es sich auch, früh zu kommen, weil ab einem gewissen Punkt die Auswahl kleiner wird. Grundsätzlich lässt sich balinesisches Essen erwarten. Zudem kann man sich vom kostenlosen Wasser und Tee bedienen. Foto: Lisa Merki Die Atmosphäre ist gesellig und sobald man sich an einen Tisch mit fremden Leuten setzt, gerät man oft ins Gespräch und kann mehrere Stunden an diesem Ort verbringen. Vor allem für Alleinreisende eine absolute Empfehlung. Vor dem Verlassen bezahlt man einfach den Betrag in eine kleine Sammeltruhe, die einem das Essen wert war. 3. Kostenloses Buffet bei Oma Jamu! Canggu Das voll-vegane Restaurant Oma Jamu, das regulär teils aus Buffet und ? la carte Menü besteht, lohnt sich freitags morgens ganz bestimmt. Denn ab etwa 8 Uhr wird den Besuchern ein kostenloses Frühstücksbuffet geboten. Gespickt mit Angeboten wie selbstgemachtem Tofu Ei, Guacamole, süßem Kurkuma Reis, verschiedenen reifen Früchten und sogar frisch gebackenem Brot und Pancakes gibt es eine beachtliche Auswahl für etwas, das man kostenlos erhält. Zur Erfrischung gibt es außerdem Säfte und Chai Tee. Einige Gerichte wie die viel zu saure Guacamole oder der sehr bittere Gemüsesaft konnten geschmacklich leider nicht hundertprozentig überzeugen. Aber wie sagt man so schön - einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, richtig?   Mit diesen Tipps steht dem veganen Himmel auf Erden in Bali ja nichts mehr im Wege! Viel Spaß im Urlaub und beim Erkunden der genialen Essenskultur. Für weitere Hilfe zum veganen Urlaub, werft doch einen Blick in unsere allgemeinen Reisetipps, um sich im Ausland vegan zu ernähren. Wenn du ein Stück Asiens nach Hause holen möchtest, dann schau dir doch ebenso unseren Einkaufsführer für asiatische Supermärkte an oder probiere dich an unserem Pad Thai Rezept mit einem Zoodle Twist!   Als Hinweis ist zu erwähnen, dass die Preise und besonderen Angebote dem Stand März 2019 unterliegen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten sich diese Gegebenheiten geändert haben, also bitte überprüfen.    

Auberginen No Meat Balls

7. März 2019 Vegan Guerilla 

Auberginen No Meat Balls Ganz ohne Muh, Mäh und Miau, dafür aber mit viel Aubergine! Nudeln mit No Meat Bällchen in unterschiedlichsten Varianten könnte ich problemlos jeden Tag verspeisen. So fanden sich nicht nur im ersten Rezept auf diesem Blog - vor inzwischen sage und schreibe achteinhalb Jahren - No Meat Balls. Damals aus Tofu. In den letzten Jahren folgten auf meinem Teller und auch an dieser Stelle ein paar weitere Varianten: Zum Beispiel aus Quinoa und Kastanie oder auch aus Bohnen. Auberginen habe ich bisher jedoch nie für diese Speise verwendet. Als ich vor ein paar Tagen, über vegane Meat Balls grübelnd, auf Auberginen kam, war sofort klar: Das muss getestet werden! Schließlich habe gegarte Auberginen eine klasse Konsistenz. So war ich ziemlich sicher, dass sie sich auch als kleine Bällchen, ganz klassisch, gemeinsam mit Tomatensauce und Nudeln, wunderbar machen. Vegan Guerilla

Zero Waste Küche: Rezept für vegane Brokkoli-Pasta von Sophia Hoffmann

28. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Küche: Rezept für vegane Brokkoli-Pasta von Sophia HoffmannAnzeige Sophia Hoffmann verrät in ihrem dritten Buch die Grundlagen der Zero Waste Küche, informiert über Lebensmittel und zu guter Letzt teilt sie mit uns ihre liebsten Zero Waste Rezepte. Eine ausführliche Buchrezension findest du hier. Ein Rezept aus ihrem Buch ist diese Brokkoli-Pasta. Dabei werden die hübschen Röschen als Topping verwendet und die Stiele für die Saucenbasis. Ein weiteres Rezept aus ihrem Buch, vegane Bananenkekse aus nur zwei Zutaten, findest du hier. Rezept für cremig-knusprige Brokkoli-Pasta Menge 2 Portionen Zubereitungszeit 30 Minuten Zutaten - 1/­­2 oder 1 kleiner Kopf Brokkoli (ca. 300 g) - 300 g Nudeln - 4 El Oliveno?l - 1 Handvoll Sonnenblumenkerne - 1 EL Sojasauce - 100 ml Wasser - Salz, Pfeffer, Muskatnuss Dass man den Stiel des Brokkoli genauso gut verzehren kann wie die Ro?schen, sollte eigentlich weithin bekannt sein. (Wenn es jemand nicht weiß, sagt es bitte schnell weiter!) Zugegebenermaßen sind diese aber hu?bscher und machen mehr Spaß im Mund. Deshalb benutze ich den Stiel in diesem unwiderstehlichen Rezept als Basis fu?r eine cremige Nudelsauce, die Ro?schen werden, zusammen mit Sonneblumenkernen und Sojasauce, kross angebraten und dienen als Kro?nung dieses Wohlfu?hl-Gerichts. Zubereitung - In einem Topf, der fu?r die Nudeln groß genug ist, Wasser aufsetzen. - Den Brokkoli waschen, die Ro?schen vom Stiel lo?sen und etwas zerkleinern. Den Stiel in kleine Stu?cke schneiden und in kochendem Salzwasser einige Minuten weich kochen. - Mit einer Schaumkelle herausfischen, zum Abku?hlen beiseitestellen und anschließend die Nudeln im selben Wasser al dente kochen. - Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken, damit sich das Gluten abwa?scht und sie nicht zusammenkleben. - In einer Pfanne 2 EL O?l erhitzen und die Ro?schen darin anro?sten. Wenn sie leicht gebra?unt, aber noch knackig sind, die Sonnenblumenkerne dazugeben. Sobald diese ebenfalls Farbe bekommen mit der Sojasauce ablo?schen. - Fu?r die Nudelsauce die gekochten Brokkoli-Stiele zusammen mit 100 ml Wasser und 2 EL Oliveno?l fein pu?rieren und kra?ftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. - Die Sauce mit den gekochten Nudeln vermengen und gegebenenfalls noch mal kurz erwa?rmen. - Portionieren und mit dem gero?steten Ro?schen-Sonnenblumenkern- Topping servieren.   Ein weiteres Das Rezept stammt aus dem Buch Zero Waste Küche von Sophia Hoffmann. Hier kannst du das Buch direkt online bestellen.Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Pilze mit Ingwer, Peperoni, Paprika, Frühlingszwiebeln, Karotten, Teriyaki-Sauce und Reis

19. Februar 2019 Herr Grün kocht 

Pilze mit Ingwer, Peperoni, Paprika, Frühlingszwiebeln, Karotten, Teriyaki-Sauce und ReisDer Professor sah müde aus. Ich hatte ihn zum Mittagessen eingeladen. Er setzte sich in den Sessel und erzählte etwas von Digitaler Transformation, Robotern und künstlicher Intelligenz. Dann nickte er auch schon ein und schlief fest. In den letzten Tagen hatte er selten sein Haus verlassen. Nachts, wenn ich zu Bett ging, brannte noch Licht in seinem Labor - meist bis morgens. Er arbeitete an einem Kochroboter. Den wollte er auf einem Kongress in Rom vorstellen. Der Roboter konnte allerdings nur Nudeln kochen und scheiterte schon an einer einfachen Napolisauce. Der Professor verzweifelte fast. Ich deckte ihn zu und überlegte, was so ein Kochroboter in meinem Kochlabor tun könnte. Eigentlich nichts. Ich bräuchte höchstens einen Geschirrspülroboter. Aber ich mochte ja nicht so viele Maschinen um mich herum. So kam das also auch nicht in Frage. Ich gab noch etwas Teriyaki-Sauce zum asiatischen Gericht und fächelte mir den Duft in die Nase. Das würde ein Roboter doch bestimmt nicht machen. Also das mit dem Fächeln. Haben Kochroboter denn eine Nase? Ich verwarf diesen Gedanken und schaute etwas aus dem Fenster. Die Sonne schien. Ein schöner Tag. Ganz ohne Roboter. Für die Gemüsesauce 2 mittelgroße Zwiebeln (das waren bei mir ungeschält 200 g) 250 g Rosé-Champignons 2 Knoblauchzehen 2 mittelgroße Möhren 5 EL Sesamöl ca. 4 cm frische rote Peperoni (je nach Schärfebedürfnis) 3 Frühlinsgszwiebeln 150 g Paprika orange 150 g Paprika gelb 4 EL Sojasauce 5 EL Teriyaki-Sauce 30 g Ingwer (geschält gewogen) Salz schwarzer frisch gemahlener Pfeffer Für den Reis 140 g Basmatireis Zubereitung Gemüsesauce Die Zwiebel und die Champignons in (wirklich) grobe Stücke schneiden. Die Möhren in Stücke Scheiben schneiden. Ich schneide sie quer ab. Die Knoblauchzehe in Würfelchen schneiden. Die Peperoni in Stückchen hacken oder schneiden. Die Paprika in längliche Stücke schneiden und eventuell noch einmal halbieren. (Das habe ich gemacht). Die Lauchzwiebeln in Ringchen schneiden. Den Ingwer in mittelgroße Würfelchen schneiden. 4 EL Sesamöl in eine erhitzte, beschichtete Pfanne geben. Die Zwiebeln und den Knoblauch darin andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind und in ein klein wenig braun. Nun die Möhrenscheiben dazugeben und ca. 2 Minuten andünsten. Dann die Pilzstücke und die Peperonistückchen dazugeben. So andünsten, dass die Pilze etwas weich aber noch und bissfest sind. Nun die Frühlingszwiebel sowie die roten und gelben Paprikastücke dazugeben. Kurz mitandünsten. Dann 4 EL Sojasauce dazugeben, gut umrühren und bei etwas heruntergedrehter Hitze mit Deckel obenauf ca. 5 bis 8 Minuten dünsten. Alles immer mal umrühren. Zwischendurch den Reis nach Packungsanweisung kochen. Und zurück zur Gemüsesauce Gehen Sie nach Ihrem Gefühl. Ist das Gemüse so richtig für Sie? Dann geben Sie 4 EL Teriyaki-Sauce dazu und zusätzlich noch 1 EL Sesamöl. Wieder gut umrühren. Den Deckel obenauf und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss noch die Ingwerstücke dazugeben, umrühren und eventuell noch mit etwas Teriyaki-Sauce, Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz köcheln lassen und mit Deckel obenauf zur Site stellen. Finish Den Reis auf die Teller verteilen und die Gemüsesauce darüber. Viele Grüße aus dem Kochlabor von Herrn Grün

Zero Waste Küche - so kochst du nachhaltig - Unsere Tipps & Tricks

25. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Küche - so kochst du nachhaltig - Unsere Tipps & TricksAnzeige Wie funktioniert eigentlich Zero Waste Küche und was kann man beim Kochen machen, um die Umwelt zu schonen? Vom Einkauf über das Zubereiten bis hin zur Resteverwertung gibt es in Hinblick auf einen nachhaltigen Lifestyle einiges zu beachten. Hier sind unsere Tipps & Tricks für dich. 1. Einkaufen und Vorbereiten Verpackungsfrei einkaufen Gerade beim konventionellen Lebensmitteleinkauf im Supermarkt geht es alles andere als nachhaltig zu. Ob Nudeln, Nüsse oder Obst und Gemüse: ein Großteil der Produkte ist bestens verpackt - meist in Plastik. Das ist ressourcenverschwendend und schlecht für unsere Umwelt. Deshalb sollte man versuchen möglichst verpackungsfrei einzukaufen. In einigen größeren Städten des Landes gibt es hierfür mittlerweile Unverpackt-Läden, in denen keinerlei Verpackungmüll über die Kasse kommt. Aber auch einige Biomärkte haben mittlerweile verpackungsfreie Abfüllstationen und auf dem Markt kann man sein Obst und Gemüse sowieso prima ohne das überflüssige Plastik drum herum einkaufen. Wenn das nicht möglich ist, da in eurer Gegend so etwas nicht angeboten wird: versucht Großpackungen zu nehmen und schaut, gerade bei Obst und Gemüse, ob es nicht lose, unverpackte Alternativen gibt. Plastiktüte - nein danke Auch auf Plastiktüten kann man getrost verzichten. Wählt an der Kasse lieber die Option aus Papier oder besser noch: bringt selbst euren Jutebeutel oder eure Tragetasche mit. Das gilt besonders in der Obst und Gemüseabteilung. Viele Konsumenten greifen hier gerne noch zu den sogenannten Hemdchenbeuteln, um ihre frischen Waren darin zu verstauen. Unser Rat: lasst die Tüten lieber hängen. Das meiste an Obst und Gemüse muss nicht verpackt werden: Äpfel, Paprika, Karotten und co. tut es nicht weh, wenn sie schlichtweg lose in den Einkaufskorb kommen und für Pilze, Kirschen und anderes ,,Unhandlicheres kann man selbstmitgebrachte Stoffbeutel und -netze verwenden. Regional und saisonal Was man gerade beim Obst- und Gemüseeinkauf außerdem beachten sollte, ist die Regionalität und Saisonalität. Es müssen mitten im Dezember nicht die Erdbeeren aus Marokko sein. Das ist mit langen Transportwegen verbunden, unökologisch und schmeckt auch lange nicht so gut wie frische und saisonale Lebensmittel aus der Region. Besonders schön: auf dem Bauernmarkt oder auf dem Bauernhof und somit beim Erzeuger selbst einkaufen. Eine weitere Option ist es Frische-Kisten zu bestellen und regelmäßig frisches Obst und Gemüse nach Hause geliefert zubekommen. Dabei könnt ihr am Ende sogar noch zu Lebensmittelrettern werden, z.B. mit etepetete und Essbares vor der Tonne bewahren. Nicht hungrig einkaufen Wer kennt es nicht: man geht mit grummelnden Magen einkaufen und vor lauter Hunger kauft man viel mehr, als man eigentlich wollte und was am Ende noch im Müll landet. Deswegen: lieber satt und zufrieden den Einkauf antreten und nur das kaufen, was man auch wirklich braucht. Und für den besseren Überblick, schreibt euch einfach eine Einkaufsliste. 2. In der Küche Obst und Gemüse richtig lagern Damit euer Obst und Gemüse möglichst lange hält, solltet ihr auch auf die richtige Lagerung achten. Nicht alles ist im Kühlschrank bestmöglich aufgehoben! Südfrüchte sollten auf keinen Fall in die Kälte und auch Tomaten, Apfel oder Kartoffeln sollten trocken und außerhalb des Kühlschranks gelagert werden. Außerdem setzen einige Früchte, beispielsweise Äpfel und Bananen, das Pflanzenhormon Ethylen frei. Durch dieses wird der Reifungsprozess von anderem umliegenden Obst und Gemüse in Gang gesetzt, was dazu führt, dass es schneller anfängt zu gammeln. Das kommt in einer Zero Waste Küche gar nicht gut an - also: bewahrt derartige Früchte separat auf. Nicht alles gleichzeitig auf machen Eigentlich ganz logisch aber oftmals ist der Appetit dann doch zu groß und man öffnet wieder mehr Lebensmittel als nötig. Es müssen aber nicht drei Marmeladen und vier Aufstriche gleichzeitig geöffnet im Kühlschrank stehen. Besser ist es ein Lebensmittel nach dem anderen aufzubrauchen. Dann ist das Risiko, dass etwas schlecht wird deutlich geringer. Mehr mitessen statt wegschmeißen Beim Kochen mit Obst und Gemüse wird oftmals sehr viel weggeschmissen. Das muss aber gar nicht sein. Spart euch das Schälen von Karotten, Gurken, Äpfeln und co. und wascht die Lebensmittel dafür einfach gut ab. Auch vieles andere, was oft weggeschmissen wird, kann problemlos gegessen werden: Pilzstiele oder Brokkolistrunk einfach mitkochen tut eurem Gericht keinen Abbruch. Karottengrün oder das Blattgrün von der Sellerieknolle oder dem Kohlrabi macht sich super im Salat oder anderen Gerichten. Und wenn doch einmal was übrig bleibt: aus Gemüseresten kann man ganz wunderbar leckere Gemüsebrühe kochen. Hochwertige Küchenutensilien Last but not least: achtet auf hochwertige Küchenutensilien. Die sind zwar im Einkauf erst einmal etwas teurer, halten dafür aber auch umso länger und müssen nicht andauernd ersetzt werden. Das schont auf lange Sicht nicht nur euren Geldbeutel, sondern ist auch ressourcenschonend und gut für deine Umwelt. 3. Nach dem Essen ist vor dem Essen Reste richtig aufbewahren und verwerten Ihr habt noch Reste vom Essen über? Bewahrt sie am Besten in verschließbaren Gläsern oder Metalldosen auf. Verzichtet auf offene Schüsseln, die ihr mit Alu- oder Frischhaltefolie verschließt. Im Kühlschrank gelagert halten sich Essensreste noch ein paar Tage und kommen euch zu Gute, wenn ihr mal nicht so viel Lust auf Kochen habt oder viel unterwegs seid. Reste, die ihr nicht mehr braucht: weitergeben Ihr habt zu viel gekocht und werdet auch in den kommenden Tagen die Reste nicht selbst aufbrauchen? Klingelt doch einfach mal bei einem Nachbarn oder fragt Freunde - irgendwer wird sich ganz bestimmt über ein leckeres Mahl freuen. Ebenso verhält es sich mit angebrochenen Lebensmitteln, für die ihr keinen Gebrauch mehr habt. Anstatt es verkommen zu lassen, teilt es mit Menschen, die noch Verwendung dafür haben. Auf Social Media Plattformen gibt es mittlerweile viele öffentliche Gruppen für sogenanntes Foodsharing. Alternativ kann man sich beispielsweise aber auch mit Bekannten zusammentun und eine private Gruppe oder einen Verteiler für diesen Zweck gründen.   Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Vegetarische Frikadellen mit Kräuterrahmsoße

11. Januar 2019 Herr Grün kocht 

Vegetarische Frikadellen mit KräuterrahmsoßeIch stand gerade am Herd und experimentierte mit vegetarischen Frikadellen, da flog in hohem Bogen ein Papierflieger genau auf den Kochlaborboden. Ich hob ihn auf und schaute aus dem Fenster. Caprese stand auf dem Dach seines Hauses und nahm von Luigi einen weiteren Papierflieger entgegen. Dieser landete im Garten zwischen den Zucchini. >>Professor, was machen Sie da?>Hallo Signore Grün. Es geht um Aerodynamik und Luftwiderstände… Und was machen Sie?>Ich experimentiere mit kleinen Frikadellen und bereite eine Kräuterrahmsoße zu. Dazu gibt es Rigatoni. Also nichts Wichtiges.>Warten Sie. Frikadellen, Rahmsoße, Rigatoni? >Ich komme sofort. In zehn Minuten. Das mit den Fliegern hat keine Eile.

Vegane Rezepte mit Saucen von Sanchon

13. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Rezepte mit Saucen von SanchonAnzeige Draußen wird es schon früh dunkel, es ist kalt und manchmal auch nass. Also wir haben dann oft keine Lust abends noch etwas aufwendiges zu kochen. Wir zeigen euch Produkte von Sanchon und dazu passende vegane Rezepte. Mit den Saucen habt ihr pur oder mit ein paar zusätzlichen Zutaten im Handumdrehen leckere vegane Gerichte gezaubert! Ihr braucht ein bisschen Abwechslung in eurer veganen Küche? Aufstriche, Saucen, Currypasten und noch viel mehr Produkte gibt es bei Sanchon. Hauptsächlich vegan, alles ohne viel Schnick-Schnack und immer bio. Angefangen hat alles im Bio-Laden Petersilchen in Detmold. Christof, Matthias und Peter sind als Vielreisende in vielen Ländern gewesen und wollten die leckere Streetfood-Küche auch mit nach Hause bringen. Jedoch ist ihnen die heimische Küche auch sehr wichtig, deshalb gibt es beispielsweise ein indisches Curry mit deutschem Gemüse. Sehr lecker! Die Produktvielfalt von Sanchon Neben herzhaften Brotaufstrichen, Currypasten, Chutneys und Sambals, gibt es auch zahlreiche Saucen und Gerichte, von denen wir euch heute einige vorstellen möchten. Tomatensauce - Classico Eine Tomatensauce sollte man immer im Vorratsschrank haben, denn es ist vielseitig einsetzbar. Diese fruchtige Sauce ist abgerundet mit vielen Gewürzen und eignet sich bestens für Pasta, Lasagne, Suppe oder eure eigenen liebsten veganen Gerichte. Tomatensauce - Quattro Verdure Ein Klassiker aus der italienischen Küche, jedoch mit ganz viel Gemüse. Einfach in einem Topf erhitzen und über Nudeln oder Reis geben. Probiert doch auch mal einen Auflauf oder Pizza damit! Tomatensauce - Vegetarische Bolognese Bolognese ist ja wohl ein Kindertraum von vielen von uns. Auch für vegane Varianten sind wir alle mit Sicherheit schon kreativ geworden. Sanchon hat eine super leckere Variante mit Seitan entwickelt. Wie wäre es also mit Spaghetti Bolognese? Hot Pot - Chili sin Carne Chili sin Carne gehört zu den Klassikern in der veganen Küche. Diese Variante kommt ohne Fleisch aus, ist aber genauso lecker. Mit der richtigen Schärfe eignet es sich für jeden Geschmack. Wir essen veganes Chili sin Carne am Liebsten mit Brot oder überbacken mit Nachos. Habt ihr das schon einmal ausprobiert? Curry - Rogan Josh Dieses indische Gericht ist einfach super lecker, denn wenn man das Gläschen öffnet duftet es herrlich nach Gewürzen. Ihr müsst es nur noch aufwärmen und mit ein bisschen Reis oder Naanbrot servieren! Curry - Palak Auch dieses indische Curry ist Sanchon sehr gut gelungen. Verfeinert mit Spinat und Seitan könnt ihr euch auf ein tolles veganes Gericht freuen! BBQ - Pulled Jackfruit Wir lieben Jackfruit in allen Variationen, denn als Fleischersatz sind in Konsistenz und Geschmack kaum Unterschiede wahrzunehmen und es eignet sich somit prima für viele vegane Gerichte. Heute haben wir ein geniales Rezept vorbereitet: Vegane Teigtaschen. Es ist zwar etwas aufwendiger, doch wenn ihr eine große Portion zubereitet, könnt ihr die Teigtaschen einfrieren und immer mal wieder ein paar auftauen. Vegane Rezepte mit Saucen von Sanchon Veganes Curry mit Seitan Für 2 Personen Zutaten - 2 Portionen Basmatireis (gekocht) - 1 EL Olivenöl - je 1/­­3 Paprika rot, gelb + grün - 1 Glas Curry Rogan Josh - 100 ml Kokosmilch - 1/­­2 Limette (Saft)   Zubereitung Zunächst die Paprika in schmale Scheiben schneiden und mit dem Öl für 2 Minuten scharf anbraten. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und für weitere 2 Minuten köcheln lassen. Nun das vegane Curry mit dem Reis servieren und mit frischer Petersilie oder Koriander servieren.   Vegane Teigtaschen mit Pulled Jackfruit Für ca. 10 Teigtaschen Zutaten für den Teig - 200 ml warmes Wasser - 15 g frische Hefe - 1/­­2 TL Rohrohrzucker - 2 EL Olivenöl - 1 TL Salz - 360 g Mehl   Zutaten für die Füllung - 1 Glas BBQ Pulled Jackfruit - 1 EL Hefeflocken - Zweig Petersilie (gehackt)   Zutaten für das Topping - 2 EL Olivenöl - 2 EL Pflanzendrink - 1 EL schwarzer Sesam - 1 EL Kräutersalz   Zubereitung Zunächst die Hefe im warmen Wasser auflösen und mit dem Zucker verrühren. Anschließend für 10 Minuten stehen lassen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nun für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Füllung vermischen. Aus dem Teig etwa Tennisball große Kugeln rund ausrollen, je einen Esslöffel Füllung darauf verteilen und zusammendrücken. Die Teigtaschen mit der Nahtseite nach unten auf ein Backblech geben und nochmals für 15 Minuten gehen lassen. Danach Öl und Pflanzendrink verrühren und die Teigtaschen damit bestreichen. Zum Schluss noch mit dem schwarzen Sesam und Kräutersalz bestreuen. Nun können die Taschen für etwa 20 Minuten bei 180 Grad (vorgeheizt) goldbraun gebacken werden. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Sanchon. Vielen Dank!


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!