Marokkanisch - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + Gewinnspiel

Strauchbohnen im Anis-Teigmantel mit Estragon-Sauce

Herbstsalat mit Next Level Walnuss-Miso-Dressing

Vegane Pancakes - Einfache vegane Rezepte










Marokkanisch vegetarische Rezepte

Vegane Saltimbocca in Portweinsauce mit Penne Rigate

18. August 2017 Herr Grün kocht 

Vegane Saltimbocca in Portweinsauce mit Penne Rigate Dieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für Quorn. Draußen war es wunderbar warm. Die Mittagssonne spielte am Kochlaborfenster. Wir hatten nach dem Mittagessen einen Espresso getrunken. Der Professor war im Sessel eingeschlafen. Ich las etwas in einem Buch über die klassische italienische Küche. Mich faszinierten die Saltimbocca - das heisst übersetzt >>Spring in den MundVegane Saltimbocca in Portweinsauce mit Penne Rigate

Mie-Nudeln mit Sauce Hangzhou

21. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Mie-Nudeln mit Sauce Hangzhou Dieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für Quorn. >>Wissen Sie, Signor Grün, manchmal habe ich einen Traum. Wir wohnen in einer chinesischen Stadt.>Herr Grün kocht. Grüne asiatische Küche. Es liegt am Hang eines kleinen Hügels.>Wie heisst denn die Stadt. Wird das in Ihrem Traum auch gesagt?>Hangzhou. Es gibt sie wirklich. Ich habe nachgeschaut. Sie ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang.

Marokkanische Galette mit Joghurt-Minz-Sauce

22. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Marokkanische Galette mit Joghurt-Minz-SauceDieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für Quorn. Es war ein wunderschöner, sonniger Tag. Professor Caprese erzählte mir beim Nachmittagsespresso von seiner Tante aus Marokko. >>Einmal im Jahr, an ihrem Geburtstag, backt sie in einem alten Steinofen zwei, drei riesige Galette. Dann lädt sie die ganze Straße ein. Ach …>Wissen Sie - diese Füllung.>Mit passierten Tomaten, frischer Petersilie, Peperoni, Kreuzkümmel, Oregano, Majoran, Zimt, Knoblauch, Tomaten und sogar Rosinen. Obenauf Joghurt und frische Minze. Ich falle gleich in Ohnmacht.>Ich könnte doch diese Galette auch einmal backen.>Ja, aber leider enthält die Füllung auch Hackfleisch.>Hackfleisch?!>Quorn vegetarisches Hack>Quorn vegetarisches Hack

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge Ostermenü

12. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge OstermenüHallo Ihr Lieben, das lange Osterwochenende steht vor der Türe und vielleicht hat der ein oder andere von Euch auch schon darüber nachgedacht, was es leckeres zu Essen geben soll. Oft kommen ja zu solchen Gelegenheiten Veganer und Nicht-Veganer an einem Tisch zusammen und allen soll es so richtig gut schmecken. Damit Ihr Ostern wunderbar feiern und Eure Freunde, Bekannten und Lieben mal so richtig verwöhnen könnt, habe ich Euch ein köstliches 3-Gänge Ostermenü zusammen gestellt. Bunt, lecker und einfach umzusetzen! Lasst es Euch gutgehen und genießt den Frühling, Eure Lea

Interview mit der 16-jährigen, veganen Schülerin

2. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit der 16-jährigen, veganen SchülerinLeyla Mansouri schrieb mich vor einiger Zeit an und lobte unsere Arbeit. Sie sagte mir, sie möchte sich auch sehr gerne engagieren und ihre Erfahrungen mit uns und unseren Lesern teilen. Die 16-jährige Schülerin aus Nürnberg lebt selbst vegan und macht unterschiedliche Erfahrungen mit dem veganen Lebensstil. Ich war so berührt. Mit 16 wusste ich nicht mal, was vegan bedeutet und hatte ganz andere Themen im Kopf. Dabei ist diese Generation so wichtig für die Gestaltung der Zukunft. Junge Frauen wie Leyla sind die Unternehmerinnen, Politikerinnen, Mütter und Macherinnen der Zukunft. Sie entscheiden das Bewusstsein neuer Generationen und prägen ihren Umfeld jetzt schon durch Social Media und neuen Technologien. Da musste ich nicht lange überlegen, natürlich bekommt Leyla die Chance unseren jungen LeserInnen Einblicke in die vegane Lebensweise zu gewähren. Wir schätzen das Engagement sehr und sagen jetzt schon: „Lieben Dank“ Wir stellen euch heute Leyla vor uns freuen uns sehr über euer Feedback. Hallo Leyla, schön, dass du uns kontaktierst hast. Deine Anfrage und Wunsch für unsere jungen Lese eine Kolumne zu schreiben, hat mich sehr berührt und beeindruckt. Was sollten wir denn unbedingt über dich wissen? Ich bin Leyla, eine 16-jährige vegane Schülerin aus der wunderschönen Stadt Nürnberg. Wenn man eine Sache über mich wissen muss, dann dass ich es liebe zu reisen, neue Orte und dessen Kultur kennen zu lernen. (Ich weiß- klischeehaft, tut das nicht eigentlich jeder?) Was mich am meisten fasziniert ist, wie unterschiedlich die Menschen sein können, abhängig davon wo sie leben. Man erkennt eindeutig ein Schema in jedem Land, wenn nicht sogar in jeder Stadt. Doch egal wo man ist, man lernt immer was dazu. Warum ernährt sich eine 16-jährige Schülerin vegan?  Ich habe Tiere schon immer sehr geliebt und als ich dann auf den Film ,,Earthlings (Erdlinge) gestoßen bin hat sich alles für mich verändert. Ich befasste mich mit dem veganen Lebensstil, doch entschloss mich zunächst auf eine vegetarische Ernährung umzusteigen. Nach einem Jahr stoß ich wieder vermehrt auf die vegane Lebensweise und informierte mich nun intensiver. Ab diesem Zeitpunkt merkte ich, dass vegan sein das einzig logische für mich ist. In meinen Augen sind es eindeutig die Vorteile des veganen Lebensstils, die überwiegen. Ich tue damit nicht nur was gutes für die Tiere, sondern auch für meine Mitmenschen und sogar für meine eigene Gesundheit. Also fing ich an nach Rezepten zu schauen, worauf ich achten muss und ich begann mit der Umstellung. Diesen Schritt habe ich keine einzige Sekunde lang bereut. Ich bin fest von meiner Lebensweise überzeugt. Dann hast du ja viele schöne Rezepte ausprobiert. Verrate uns doch dein Lieblingsrezept. Abgesehen von den leckeren marokkanischen Rezepten, die meine Mutter oft benutzt (wenn man das Fleisch weglässt ist nämlich so gut wie alles vegan), ist mein mit Abstand liebstes Rezept das für diese Muffins hier. Ich liebe es zu backen und habe lange nach einem Rezept für einen guten Grundteig gesucht. Endlich habe ich es gefunden. Seitdem sind wir unzertrennliche beste Freunde. Rezeptidee siehe hier bei chefkoch.de Wie reagieren deine Familie und Freunde auf deine Einstellung? Dadurch dass ich mich schon mehr als ein Jahr lang vor meiner Umstellung vegetarisch ernährt habe, war es für meine Familie kein großer Schock. Auf die Frage weshalb ich das denn mache, habe ich natürlich meine Meinung geäußert und sie konnten es dadurch nachvollziehen und unterstützen mich in meiner Lebensweise. Bei Freunden war das ein wenig anders. Sie waren überrascht und verdutzt, denn nur 2 Jahre zuvor war ich noch überzeugter Fleischesser. Aber auch sie erkannten schnell wie ernst ich das alles meinte und unterstützen mich ebenso sehr wie meine Familie. Ich bin wirklich dankbar dafür, es ist nicht selbstverständlich, dass die Leute in deinem Umfeld so viel Akzeptanz zeigen. Wer inspiriert dich aus der veganen Community und warum? Das ist wirklich eine schwere Frage. Es gibt so viele inspirierende Menschen in dieser Community. Mich inspirieren alle. Ohne die öffentlichen Personen der veganen Szene wäre ich nie auf das Thema gestoßen. Das erste Mal, dass ich von dem Film Erdlinge hörte, war in den sozialen Medien. Und ich stieß immer öfter auf das Thema Vegan, auch heute noch, wobei jeder für mich eine Inspiration ist und ich jedes Mal etwas Neues lerne. Aber ich muss sagen, dass mich die Menschen aus meiner Generation ein wenig mehr motiviert haben, einfach weil ich eine gewisse Verbindung zu ihnen habe. Denn wenn sie es schaffen während der Schule und als normaler Jugendlicher vegan zu sein, wieso sollte ich das dann nicht auch können? Du möchtest für unser Magazin schreiben, was ist dein Ziel? Hauptsächlich ist mein Ziel zu veranschaulichen, wie einfach es sein kann als Jugendlicher in Deutschland vegan zu sein. Ich möchte eigene Erfahrungen sowie auch Tipps und Rezepte in eurem Magazin teilen, in der Hoffnung, dass ich somit veganen Jugendlichen weiter helfen kann oder vielleicht sogar die, die es noch nicht sind, inspirieren und dazu bewegen kann diesen Schritt zu wagen. Es ist für unsere gemeinsame Zukunft und unsere Generation kann soviel verändern. Ich möchte Teil dieser Veränderung sein. Liebe Leyla, ich danke dir für das tolle Interview und es macht mich wirklich glücklich, dass es junge und engagierte Menschen wie dich gibt und ja, es ist unsere gemeinsame Zukunft, die wir verändern können. Schön, dass du zukünftig deine Erfahrungen mit uns teilen wirst.    Der Beitrag Interview mit der 16-jährigen, veganen Schülerin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Tolles veganes Kochbuch: Junge vegane Küche von Philip Hochuli

4. Februar 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Ein neues veganes Kochbuch ist erschienen, und ein sehr gutes dazu: Junge vegane Küche von Philiph Hochuli. Philip ist ein Schweizer VWL-Student, der vor 2-3 Jahren die vegane Lebensweise für sich entdeckte, und damit auch gleichzeitig eine neue Leidenschaft für das Kochen. Ging mir übrigens ähnlich. Philip hat das allerdings viel intensiver als ich betrieben, und das Ergebnis ist das nun erschienene Kochbuch, das über 100 Rezepte aus der Schweiz und aller Welt vereint. Guter Mix, einfach nachzukochen In den Kategorien ,,Basics, ,,Allerlei, ,,Gemüse, ,,Hauptgänge und ,,Süßes findet ihr eine Menge toller Rezepte. Was mir persönlich sofort gut gefallen hat: ,,Junge vegane Küche ist eines dieser Kochbücher, dessen Rezepte ohne viel Schnickschnack, schwer erhältlichen Zutaten und zentnerweise Ersatzprodukten auskommt. Ich gehöre zu der Gattung Nachkocher, die es gut finden, wenn sie schnell ein Rezept finden, dass man ohne Gang durch 3 Läden in weniger als 20 Minuten reiner Vorbereitungszeit hinbekommen. Dazu eignet sich Philip Hochulis Buch außerordentlich, ohne dass die Gerichte zu einfallslos daher kommen. ,,Junge vegane Küche bietet einen guten Mix aus altbekannten Gerichten und interessanten Abwandlungen. Aus der Schweiz und aller Welt Beim Durchblättern habe ich fast bei allen Rezepten sofort Lust, diese nachzukochen, egal ob ,,Pikanter asiatischer Krautsalat, Onionrings, Samosas, Bohnen mit ,,Speckwürfeli, Indischer Spinat, Mangold an Apfel-Senf-Sauce, Rote Kokos-Linsen, Brokkoli-Tomatenquiche, Fischstäbchen vom ,,Tofufisch, Falafel an Sesamsauce, Kartoffelpuffer mit Lauch, Barbeque-Burger, Gebratener Grüner Spargel mit Räuchertofupäckchen, Moussaka, Marokkanisches Tajine, Sellerieschnitzel, Gemüsewraps mit Erdnusssauce, Veggie-Paella, Zürcher Geschnetzeltes oder Süßes wie Schoko-Knuspermüsli, Dinkel-Vollkorn-Linzertorte oder Osterfladen. Noch mehr Appetit machen die wirklich schön geschossenen Fotos, die es zu jedem Rezept gibt. Hinzu kommen Basics wie Salatsaucen, Teigkreationen oder Mayo. Im Anschluss an die Rezepte gibt es noch eine ganze Reihe praktischer Hinweise und Tipps, außerdem Plädoyers von Philip zur pflanzlichen Ernährung oder der Verwendung von Bio-Lebensmitteln. Rundum gelungen Ein wie ich finde rundum gelungenes Kochbuch, das ich in nächster Zeit definitiv sehr häufig zur Hand nehmen werde. Erschienen ist es bei Books-on-Demand, kostet 22,50 Euro und kommt im praktischen Ringbuchformat. Eine Leseprobe findet ihr hier. Philip freut sich sicher darüber, wenn ihr seine Facebook-Seiten zum Buch und ihm als Koch liked. Das könnte dich auch interessieren: Vegane Brotaufstriche – ein neues Buch aus dem Pala-Verlag mit über 100 Rezepten Vegane Weihnachten: Das ultimative Deutschland is(s)t vegan-Festtags-Dinner Veganes Weihnachtsessen mit Roulade oder Seitansbraten von Wheaty The post Tolles veganes Kochbuch: Junge vegane Küche von Philip Hochuli appeared first on Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Rezept: Couscous-Pfanne mit erfrischendem Joghurt-Minz-Dip

11. August 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Rezept: Couscous-Pfanne mit erfrischendem Joghurt-Minz-DipDie Zutaten für eine herrliche, schnelle Couscous-Pfanne habe ich eigentlich fast immer zu Hause. Vegane Küchen-Standards wie Couscous, Kichererbsen, Sojajoghurt, Minze & Zitrone treffen hier auf knackiges Gemüse und aromatische Champignons. Das Gemüse lässt sich bei diesem Rezept natürlich beliebig variieren und saisonal anpassen. Paprika, Bohnen & Champignons mag ich besonders gerne, aber auch Zucchini, Brokkoli, Erbsen, Lauch und andere Gemüsesorten passen bestens dazu. Orientalische bzw. nordafrikanische Gewürze wie Ras el-Hanout, Kreuzkümmel & Chiliflocken runden dieses Rezept ab. Die Couscous-Pfanne ist außerdem ein leichtes, bekömmliches Essen zum Mitnehmen ins Büro, denn sie schmeckt warm wie kalt. Also ran an die Pfanne und dann los gelöffelt, Eure Lea Zutaten für vier Portionen Die Zutaten für diese leckere Couscous-Pfanne können nach Belieben saisonal variiert werden. - Pflanzenöl zum Anbraten der Zutaten - 150 Gramm Couscous - 350 ml Gemüsebrühe | man kann auch Instantbrühe nutzen - Zwei kleine oder eine größere (rote) Zwiebel/­­n  ca. 100-120 Gramm - Eine kleine Knoblauchzehe - Eine kleine oder halbe rote Paprika - 6-8 braune Champignons | ca. 100-125 Gramm - 150 Gramm grüne Bohnen - 1 Dose Kichererbsen | 240 Gramm Abtropfgewicht - 1 EL Tomatenmark - 1 TL Agavendicksaft - Etwas süßes Paprikapulver - Ein halber/­­kleiner TL Ras el-Hanout | marokkanische Gewürzmischung - Eine Prise Kreuzkümmel - Salz & grobe Chiliflocken aus der Gewürzmühle - Eine Hand voll frisch gehackte Petersilie - Ein halbes Bund frische Minze - 4 EL Sojajoghurt - 3-4 EL frischer Zitronensaft Tipp: Wer kein Ras el-Hanout und/­­oder Kreuzkümmel zur Hand hat, kann auch eine mediterrane Variante mit Kräutern der Provence und Thymian machen. Das schmeckt auch ganz hervorragend. Allerdings empfehle ich dann, die Minze im Couscous selbst auch wegzulassen. Im Joghurt-Topping passt sie allerdings weiter gut dazu. Zubereitung (ca. 25-20 Minuten) Mit der Vorbereitung des Couscous beginnen. Das Praktische bei Couscous: Man muss in nicht lange kochen, sondern nur mit heißem Wasser oder Gemüsebrühe einige Minuten abgedeckt quellen lassen. Dafür Couscous in eine Schale oder in einen Topf geben und mit 350 ml heißer Gemüsebrühe aufgießen. Kurz umrühren und den Deckel auf den Topf geben oder die Schale mit einem Teller abdecken und einfach zur Seite stellen. Couscous muss nicht kochen, nur quellen. Wie praktisch! Nun das Gemüse zur weiteren Verarbeitung vorbereiten: Zwiebel/­­n und Knoblauchzehe abziehen und in feine Würfel schneiden. Die grünen Bohnen gut waschen, an den Enden abschneiden und halbieren. Die Paprika waschen, in kleine Würfel schneiden und die Champignons verlesen, putzen und in Scheiben schneiden. Eine Dose Kichererbsen in einem Sieb abbrausen und bereit stellen. Minze und Petersilie waschen und trocken schütteln. 3-4 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die grünen Bohnen darin etwa 2-3 Minuten scharf anbraten. Paprikastücke sowie Zwiebel- und Knoblauchwürfel hinzu geben. Die Hitze ein klein wenig reduzieren und alles zusammen weitere 2-3 Minuten anbraten. Dann die Champignons dazu geben und nochmals kurz weiter braten. Zutaten mit etwas Agavendicksaft karamellisieren lassen und mit Salz, Paprikapulver und Chiliflocken abschmecken. Anschließend den Couscous unterheben. Das Ganze mit einem EL Tomatenmark in der Pfanne vermengen und nochmals kurz scharf anbraten. Es schmeckt besonders gut, wenn der Couscous etwas „angebraten“, nicht nur erwärmt ist. Die abgetropften Kichererbsen dazu geben und das Essen mit Ras el-Hanout, etwas Kreuzkümmel und frischer, gehackter Petersilie abschmecken. Zum Schluss ein halbes Bund Minze nehmen, die Blättchen abzupfen und klein hacken und unter den Gemüse-Couscous heben. In einem Schälchen 4-5 EL Sojajoghurt mit 3-4 EL Zitrone vermengen, gut salzen und pfeffern und etwa 10-15 Blätter kleingehackte Minze untermengen. Couscous heiß mit kühlem Minz-Zitronen Joghurt servieren. Veganer Gemüsecouscous mit frischem Joghurt-Minz-Dip Schnell gemacht, super lecker – ich hoffe, Ihr mögt dieses Rezept, Eure Lea (www.veggi.es) Der Beitrag Veganes Rezept: Couscous-Pfanne mit erfrischendem Joghurt-Minz-Dip erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Essen und chillen vom Feinsten: Yamm in Wien

28. Mai 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Essen und chillen vom Feinsten: Yamm in WienEs wird wirklich höchste Zeit, dass ich über einen Ort berichte, wo man von morgens bis abends in den verschiedensten Variationen speisen kann, wo es sich richtig fein chillen lässt, wo man völlig ungezwungen entscheiden kann, wie viel und wovon man essen möchte, wo es unterschiedliche Sitzbereiche und -ebenen gibt und wo eine große Dessert-Vitrine mein süßes Herz höher schlagen lässt: Heute möchte ich ein bisschen über das Yamm in Wien schwärmen. Große Vielfalt – klar gekennzeichnet Das vegetarisch/­­vegane Yamm im 1. Bezirk ist Restaurant, Café und Bar & Lounge in einem und existiert schon seit 2011 – sein Konzept wurde aber über die Zeit immer wieder leicht verändert. In dem für mich wichtigsten Punkt komplett zu seinem Vorteil, denn das Angebot an veganen Speisen ist im Lauf der Jahre extrem gestiegen. Diese wählt man nicht aus einer Karte, sondern stellt sie sich ganz individuell in Selbstbedienung an einer Buffetinsel zusammen. Dort findet man eine bunte Vielfalt der Crossover-Küche, bestehend aus Salaten, Suppen, warmen Spezialitäten und Beilagen. Besonders spannend finde ich, wie mediterrane, asiatische und typisch österreichische Geschmäcker miteinander kombiniert werden und so auch viele ausgefallene und raffinierte Gerichte entstehen. Diese reichen von Marokkanischen Kichererbsen, über Algen-Pfifferling-Salat und geschmortem Pak Choi hin zu Mehrkorn-Risotto und Wiener Erdäpfelgulasch mit Seitanwürstchen. Das Angebot ist bei jedem Yamm-Besuch immer wieder anders und da ich stets alles probieren möchte, packe ich auf mein Tellerchen immer ein kulinarisches Sammelsurium. Die Auswahl wird durch eine genaue Kennzeichnung am jeweiligen Gericht erleichtert: Neben einer Listung der Zutaten gibt es verschiedene Farbsymbole, die schnell aufzeigen, was vegan, glutenfrei, scharf und laktosefrei ist oder Kindern schmeckt. Während in vielen Lokalen für VeganerInnen nach dem Hauptgang Schluss ist, können diese im Yamm auch beim Dessert weiterschlemmen: Ob Cookies, Muffins, Cremes oder Torten - die Palette ist wirklich beachtlich, zeigt dass hier professionelle Patissiers am Werk sind und kenne ich in dieser Form sonst nirgends in Wien. Auch die Getränkekarte ist ganz nach meinem Geschmack und wenn ich nicht gerade mein geliebtes Soda-Minze bestelle, so wähle ich auch gerne einen Smoothie oder eine der guten Teesorten. Während Getränke und Desserts an den Platz gebracht werden, muss man die restlichen Speisen nach der Auswahl selbst abwiegen und auf eine Karte buchen, abgerechnet wird dann am Ende. Dieser Kassensturz ist auch der einzige Grund, warum ich nicht noch viel öfters ins Yamm gehe, denn mit einem Preis von 2,70 EUR pro 100g kommt schnell ein beachtlicher Betrag zusammen. Deutlich günstiger fährt man, wenn man zum Frühstücken kommt (bis 11 Uhr), denn dann kosten 100g vom Buffet nur 1,90 EUR - allerdings ist dieses bis dahin noch nicht mit allen Speisen bestückt. Alternativ kann man in den Morgenstunden eine fertige Frühstücksvariation wählen: komplett vegan ist bislang nur das Frühstück ,,vegan, aber mit leichten Umbestellungen kann man auch das ,,OrientOccident in einer rein pflanzlichen Variante haben. Da laufend neue Frühstücksgerichte kreiert werden, hoffe ich hier auf baldige neue Ideen seitens der Yamm-Küche. Trotz kleiner Abzüge also alles in allem beide Daumen nach oben für super leckeres Essen in ungezwungener Atmosphäre und stylishem Ambiente. YAMM Universitätsring 10 1010 Wien www.yamm.at Öffnungszeiten Mo – Mi: 08:00 – 23:00 Do – Fr: 08:00 – 01:00 Sa: 09:00 – 01:00


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!