Mango - vegetarische Rezepte

Mango vegetarische Rezepte

VeganMeetups - wie Picknicke offline verbinden

28. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

VeganMeetups - wie Picknicke offline verbindenAnzeige - Knapp 60 junge Menschen, die sich an einem Frühlingstag bei Sonnenschein im Park treffen, interessante Gespräche, gute Laune, Yoga und ein ausgiebiges Buffet an selbstgemachten veganen Speisen - all das und noch viel mehr gab es beim veganen Meetup in Köln. Copyright: Jasna Janekovic Was sind Vegan Meetups? Die veganen Meetups wurden von Laura (@laurafuitfairy) und Lina (@linalemondrop) ins Leben gerufen, mit der Idee Menschen zu verbinden, die die gleichen Interessen haben: eine gesunde Ernährung und ein bewusster Lebensstil. Doch oft reichen die Interessen über Veganismus hinaus - Reisen, Achtsamkeit, Spiritualität und Yoga sind häufig Themen, über die gemeinsam geplaudert werden. Die Meetups finden sowohl deutschlandweit als auch teilweise in der Schweiz und in Österreich statt und sind besonders im letzten Jahr stark gewachsen. Copyright: Judith Schönenberg Wie funktionieren Meetups und wer kann kommen? Auf dem Instagram Account @veganmeetups werden alle grundlegenden Infos zu anstehenden Picknicks veröffentlicht. Des Weiteren gibt es zu jeder Stadt eine zugehörige WhatsApp Gruppe, in der Details zur Organisation geklärt werden. Die meisten Meetups finden draußen statt, wenn das Wetter es zulässt. Ganz nach dem Motto ,,come as you are, darf jeder kommen - egal ob vegan oder nicht. Die einzige Voraussetzung ist, etwas veganes selbstgemachtes Essen mitzubringen. Somit entsteht ein buntes Buffet an leckeren Speisen. Hilfreich ist es außerdem, eigenes Wasser sowie Besteck und Teller für das Essen mitzubringen. Ebenfalls sollte an eine Picknickdecke oder gegebenenfalls Yogamatte gedacht werden, um sich auf der Wiese bequem zu machen. Die Meetup Saison ist eröffnet Das erste vegane Meetup der diesjährigen Saison fand am 06. April in Köln statt. Die Picknicksaison wurde somit eröffnet. Treffpunkt war der Adenauer Weiher, ein ruhiger Park mit angelegtem Weiher. Bei Sonnenschein und angenehmen 20° Grad kamen an diesem Tag mehr als 60 Menschen zusammen, um einen entspannten Nachmittag mit leckerem Buffet zu verbringen. Geteilt wurde das Buffet in eine herzhafte und eine süße Ecke, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Fündig sollte hier jeder werden. Vom Pad Thai Salat über Pizzaschnecken und Mango-Tiramisu bis hin zu Süßkartoffel-Brownies und dem obligatorischen Bananenbrot war für jeden Geschmack etwas dabei. Nachdem zahlreiche Fotos vom Buffet geschossen wurden, nahm sich jeder seine Portion und das Essen konnte beginnen. Copyright: Judith Schönenberg Copyright: Judith Schönenberg Yoga und Qi Gong - Good vibes garantiert Jeder, der selbst einmal Teil das Meetups war kann es bezeugen: good vibes und positivity schweben in der Luft.  Vielleicht liegt es an den inspirierenden Gesprächen, vielleicht aber auch an den anschließenden gemeinsamen Aktivitäten, was die Picknicke zu einem magischen Event machen. Denn für alle, die sich nach dem Essen nach etwas Bewegung sehnen, kommt die anschließende gemeinsame Yoga-Runde zu Gute. Zusammen mit Yoga-Lehrerin Jacky (@colourful_­movement) wurde über eine Stunde gemeinsam Yoga praktiziert und meditiert. Und auch hierbei gilt: come as you are. Egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittener, Yoga bietet sich für jeden. Spaß und Entspannung stehen hier im Vordergrund. Besonders nach dem Essen tat es gut, sich auch ein bisschen körperlich zu bewegen und dafür war der leichte Yoga Flow von Jackie perfekt, um den Tag ausklingen zu lassen., so Laura (@laurafruityfairy). Copyright: Judith Schönenberg Neben Yoga wurde zum ersten Mal auch Qi Gong beim veganen Meetup angeboten. Benjamin alias BenWangChongLong führte die Gruppe in die chinesische Kampfkunst ein. Die Bewegungsform bringt Körper, Geist und Atmung in Einklang und zeigt ihre entspannende Wirkung besonders, wenn sie in der Natur praktiziert wird. Vor allem mit so vielen Teilnehmern auf einmal, wird der kollektive Spirit enorm gehoben - gute Laune garantiert. Copyright: Judith Schönenberg Wenn auch du Interesse hast, an einem vegan Meetup teilzunehmen, schaue am besten auf Instagram bei @veganmeetups vorbei. Dort findest du alle nötigen Informationen. Sollte deine Stadt nicht dabei sein, kontaktiere gerne die Administratoren des Accounts und mit Sicherheit kannst auch du bald ein Picknick in deiner Stadt realisieren. Wir freuen uns auf dich! Copyright: Judith Schönenberg Ein herzlichen Dank für die schönen Bilder von Judith Schönenberg zeitreise-fotografie.de Gastautorin Sabrina Kröffges Sabrina ist 22 Jahre alt und studiert in Köln Medienkommunikation und Journalismus. Nach ihrem Studium möchte sie sich als Social Media Marketerin selbstständig machen. In ihrer Freizeit befasst sie sich mit einer bewussten Lebensweise. Neben Yoga und Spiritualität gehören auch Reisen zu ihren Hobbies, über welche sie auf ihrem Blog berichtet. Schau doch mal vorbei

10 Rezepte für schöne Haut und Haare

21. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

10 Rezepte für schöne Haut und HaareStrahlende Haut, ein frischer Teint und kräftiges, glänzendes Haar: Wer die richtigen Lebensmittel isst, leuchtet von innen. Wir zeigen euch zehn Rezepte für schöne Haut und Haare. Haare und Haut sind der Spiegel unseres Gesundheitszustands. Ausreichend Wasser trinken, Sport und mindestens sieben Stunden Schlaf tragen zu einer schönen Haut bei. Stress hingegen kann sich in Hautunreinheiten und Haarausfall äußern. Eine ausgewogene Ernährung mit möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln fördert ebenfalls ein frisches und gesundes Aussehen. Mit diesen zehn Rezepten für schöne Haut und Haare könnt ihr Beauty Food ganz leicht in den Alltag integrieren. Grünes Blattgemüse für den Glow Wer auf der Suche nach Rezepten für schöne Haut und Haare ist, sollte auf jeden Fall viel grünes Blattgemüse zu sich nehmen. In Spinat, Grünkohl, Chlorella und Spirulina stecken unter anderem Chlorophyll, sowie zahlreiche Spurenelemente und Mineralien wie zum Beispiel Zink, Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan und Phosphor. Bitteres Blattgemüse wie Mangold, Kohl und Spinat regen die Ausscheidungsorgane an. Dadurch muss die Haut nicht einspringen, um den Körper zu entgiften. Unreine Haut und Ausschläge können ein Zeichen sein, dass Darm, Nieren, Lunge oder Leber überlastet sind. Für Veganer dient grünes Blattgemüse zudem als guter Eisenlieferant. In unserer roh-veganen, grünen Protein-Bowl sind alle Vitamine und Beauty-Booster des Grünkohls enthalten. Durch Beeren versorgt ihr euren Körper zudem mit Antioxidantien . Foto: Michael Groll Vitamin A: Karotten für einen schönen Teint Karotten sind nicht nur gut für die Augen, sondern auch für schöne Haut und Haare. So enthält das Wurzelgemüse Beta-Carotin, die dem Beauty Food seine orangene Farbe verleihen. Durch das Provitamin A wirkt Beta-Carotin als Hautschutzmittel gegen DNA-Schäden, die beispielsweise durch Sonne entstehen können. Außerdem helfen Karotten mit ihrem hohen Anteil an Vitamin A bei Haarausfall, trockene Haaren und spröden Nägeln. Des Weiteren unterstützt Vitamin A den Einbau von Eisen, was für schöne Haut und Haare ebenfalls wichtig ist. Bereits mit einer großen Karotte täglich können Veganer ihren Bedarf an Vitamin A decken. Ein weiterer Pluspunkt: Karotten wachsen regional von März bis Dezember in Deutschland. Karotten müssen nicht immer roh oder als Saft zu sich genommen werden. So lassen sie sich auch gut beim Backen und Kochen integrieren. In unserem Rezept für eine vegane Bolognese steckt neben Karotten auch noch jede Menge Eiweiß! Nährstoffbombe Haferflocken Haferflocken sind vollgepackt mit Zink, Calium, Eisen, Magnesium und Biotin. Mit einer Schüssel Haferflocken am Morgen versorgt ihr Haut, Haare und Nägel bereits zum Frühstück mit wichtigen Nährstoffen.  Schon 100 Gramm Haferflocken decken 50 Prozent des Tagesbedarfs an Zink. Das Spurenelement wirkt Haarausfall entgegen, beschleunigt die Wundheilung und wird für die Zellerneuerung benötigt. Hier findest du unser Rezept für ein tolles Haferflocken-Porridge. Du hast wenig Zeit? Dann ist dieses Blitz-Rezept für Haferbrei mit Banane in nur 5 Minuten genau das richtige für dich. Foto: Michael Groll Vollkornprodukte für B-Vitamine B-Vitamine, Zink, Eisen und Antioxidantien: Vollkornprodukte lassen sich als gesunde Ballaststoff-Quelle gut in den Alltag integrieren und tragen gleichzeitig zur Schönheit bei. Wer bei Vollkornprodukten ausschließlich an glutenhaltige Lebensmittel denkt, liegt falsch. Pseudo-Getreide wie Quinoa, Amaranth, Hirse oder Buchweizen gehören ebenfalls in diese Lebensmittelgruppe. Unser Rezept für das gesunde Vollkornbrot beinhaltet zudem noch Kürbiskerne. Die Samen besitzen einen hohen Anteil an Zink. Ohne das Spurenelement kann der Körper keine neuen Haut- und Haarzellen bilden. Eingerissene Mundwinkel, Haarausfall und brüchige Nägel sind oft Zeichen eines Zinkmangels. Des Weiteren zählen Kürbiskerne zu den eisenreichsten pflanzlichen Lebensmitteln. Eisen transportiert Sauerstoff im Blut und wirkt so einer blassen, fahlen Haut entgegen. Für alle, die gerne ein leckeres, sättigendes Frühstück mit besonders hoher Nährstoffdichte essen möchten, ist dieses Rezept genau das Richtige. Das Powerfrühstück ist obendrein sehr schnell zubereitet und enthält dank Quinoa, geschälter Hanf- und Chiasamen alle neun essentiellen Aminosäuren, die dir Power für den Tag geben, sowie dein Immunsystem und den Aufbau neuer Zellen unterstützen. Gesunde Fette für schöne Haut und Haare Nicht alle Fette sind schlecht! Für eine reine Haut und kräftiges Haar sind Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren wichtig. Pickel, schuppige oder glänzende Haut verbessern sich, wenn täglich ungesättigte Fettsäuren eingenommen werden. Lebensmittel wie Chia- und Leinsamen oder Walnüsse wirken entzündungshemmend . Außerdem verbessern sie die Spannkraft der Haut und versorgen das größte Organ des Menschen mit Feuchtigkeit. Eine handvoll Walnüsse (30 Gramm) reichen schon aus, um den Tagesbedarf an Omega-3 zu decken. Das Superfood lässt sich gut ins Müsli integrieren oder in Form von Energy-Balls verarbeiten. Unser Rezept für diese findet ihr hier. Linsen und Tofu versorgen Haare und Haut mit Protein In jeder Zelle unseres Körpers befindet sich Eiweiß, und auch Haare und Haut bestehen größtenteils aus Proteinen. Als gute vegane Protein-Quelle eignen sich Linsen, die zudem noch das Beauty-Vitamin Zink enthalten. Aber auch der Klassiker unter den pflanzlichen Eiweißlieferanten kann sich sehen lassen: Tofu besitzt einen Eiweißgehalt von 10 bis 20 Gramm pro 100 Gramm und wirkt so einem schlaffen Bindegewebe entgegen. Proteinreiche Lebensmittel unterstützen zudem die Wundheilung. Eine bunte Vielfalt an Gemüse, das eure Haut und Haare mit wichtigen Nährstoffen versorgt, steckt in unserem Gemüsecurry. Für ausreichend Protein sorgen die Kichererbsen. Liebst du es am Wochenende ausgiebig zu frühstücken? Wie wäre dieses Rezept für Scrambled Tofu mit selbstgebackenen glutenfreien Amaranthbrot? Ein echter Sattmacher!  Foto: Michael Groll Beeren als natürliches Anti-Aging-Mittel Klein, aber voller wichtiger Vitamine und Antioxidantien: Egal ob heimische Himbeeren sowie Heidelbeeren oder exotische Varianten des Superfoods wie die Açaí-Beeren aus den Tropen - Beeren sind wahre Beauty-Früchte. Beeren haben eine hohe Schutzwirkung gegen freie Radikale, die zur vorzeitigen Hautalterung führen. Dabei gilt: je dunkler die Beere, desto gesünder.  Denn vor allem die dunkleren Beeren enthalten Pflanzenstoffe, die eine antioxidative Wirkung haben. Mit unserem Rezept für die Rohkost-Beeren-Torte mit Blaubeeren könnt ihr gesund naschen. Blaubeeren lindern Entzündungen. Für einen höheren Eisengehalt könnt ihr einfach die dunklen Früchte mit Himbeeren ersetzen.

Selbst versorgen mit veganen Zutaten

28. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie es wäre, dich mit den wichtigsten Nahrungsmitteln einfach selbst versorgen zu können? Selbst mit nur wenig Grün vor der Haustüre oder in einer Stadtwohnung ist es möglich, zumindest ein paar Zutaten aus dem Supermarkt durch selbst angebaute oder hergestellte Produkte zu ersetzen. Wir zeigen dir, was bereits mit wenig Aufwand möglich ist. Wie viel Selbstversorgung ist machbar? Um tatsächlich seinen gesamten Bedarf decken zu können, müsste man wohl auf einen Hof auf dem Land ziehen, der ausreichend Anbaufläche bietet. Während sich vielfältige Gemüse- und Obstsorten auch schon in kleinen Gärten ziehen lassen, brauchen Pflanzen wie Getreide oder Ölsaaten um einiges mehr Platz. Wie groß der Garten genau sein müsste, haben manche bereits im Selbstversuch ausprobiert. Werden verschiedene weitere Kriterien mit in die Rechnung hineingenommen, kommt man am Ende auf eine Fläche von etwa 250 bis 260 Quadratmetern pro erwachsener Person. Falls du dich näher damit auseinandersetzen möchtest, wie viel Flächenbedarf wir bei welcher Art des Konsums haben und welche Produkte wie viel Platz benötigen, solltest du dir das Projekt 2.000 m? ansehen. Rein rechnerisch ist das die Fläche, die weltweit jedem Erdenbürger zur Verfügung steht. In Berlin wurde dazu exemplarisch ausprobiert, was sich auf 2.000 Quadratmetern tatsächlich umsetzen lassen. Habe ich denn genug Zeit dafür? Was du beim Thema Selbstversorgung ebenfalls beachten solltest, ist der Faktor Zeit. Klar, wer Spaß am Gärtnern hat, wird die verschiedenen Arbeiten sicher gerne machen. Doch gerade zu Beginn der Saison, wenn die Beete vorbereitet und alles gesät und gepflanzt werden muss - oder auch zur Erntezeit, wenn es darum geht das geerntete Obst und Gemüse zu verarbeiten - dann kann ein eigener Garten ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen. Und je mehr Obst und Gemüse du anbaust, desto mehr Arbeit wirst du auch haben. Zu Beginn also ruhig mal klein anfangen. Die regelmäßige Pflege, das Gießen und Entfernen von Unkraut. All das solltest du natürlich auch einplanen. Doch die Belohnung ist umso größer, wenn das junge Gemüse frisch aus der Erde sprießt. Wer seine erste Minitomate oder Karotte in der Hand hatte, weiß wovon wir sprechen. Also wenn du genug Zeit einplanst und das Gärtnern als Hobby betreibst, dann lohnt sich jede Mühe! Traurig wäre, wenn das Gemüse eingeht oder gar keine Chance zum Wachsen hatte, weil dir die Zeit doch mal mal fehlt. Wenig Platz optimal nutzen Wenn Gärtnern ohnehin noch Neuland für dich ist, dann solltest du zunächst einmal klein anfangen. Dazu brauchst du im Grunde nicht wirklich mehr als ein sonniges Fenster mit Platz für ein paar Töpfe oder einen Blumenkasten. Auch auf einem Balkon lässt sich schon das eine oder andere Obst und Gemüse selbst ziehen. Die folgenden Sorten eignen sich auch für kleinere Pflanzgefäße: - Radieschen - Salat - Paprika und Chilis - Buschbohnen - Kräuter aller Art Etwas mehr Platz, zum Beispiel auch wegen größerer Wurzeln brauchen diese Sorten: - Tomaten - Erbsen und Zuckerschoten - Mangold - Möhren - Verschiedene Kohlarten - Gurken - Auberginen Manche der größeren Pflanzen benötigen zudem eine Stütze als Rankhilfe. Probieren geht hier über studieren. Viele Sorten brauchen außer einem hellen Standort, regelmäßigen Wassergaben und ab und zu etwas Biodünger nichts weiter, um gut wachsen zu können. Testet, welche Pflanzen in dem ganz speziellen Mikroklima bei euch zu Hause am besten gedeihen. Wenn du etwas mehr Platz zur Verfügung hast oder sogar einen kleinen Garten nutzen kannst, empfehlen wir euch ein sogenanntes Hochbeet. Ein solches Beet kannst du auch in Eigenregie errichten. Der Vorteil der speziellen Konstruktion: - Die verschiedenen Schichten bieten rund ums Jahr viele Nährstoffe. - Das Beet kann gut Wärme speichern und unterstützt somit ein frühes Keimen. - Durch die gute Nährstoffversorgung kann das Beet sehr dicht bepflanzt werden. Somit lassen sich höhere Erträge erzielen. Selbst Kartoffeln lassen sich zuhause anbauen. Mit einem Kartoffelsack wachsen die Pflanzen dabei platzsparend in die Höhe. Experimentiere auch mit einer dichteren Bepflanzung: Unter Tomaten kannstdu zusätzlich Radieschen oder Kräuter wie Basilikum oder Petersilie setzen. Somit lässt sich der Platz noch besser ausnützen und die Erde verliert durch die Bedeckung mit Grün weniger Feuchtigkeit. Und es schmeckt einfach anders! Du wirst schnell merken: selbst geerntetes Obst und Gemüse ist geschmacklich nicht zu schlagen und wirklich jede Mühe wert. Viele schwören ja schon beim Einkauf im Supermarkt auf Bio. Beim Gärtnern ist es genauso. Es schmeckt einfach anders. Du selbst bestimmst die Aufzuchtbedingungen und wenn du zertifiziertes Biosaatgut verwendest, kannst du ein durch und durch nachhaltiges Produkt ernten. Wenn du Gefallen am Gärtnern gefunden hast und es noch an ausreichend Platz mangelt, ist das Konzept von ,,Meine Ernte vielleicht etwas für dich. Auf einem Stück gepachteten Land kannst du dich so richtig austoben und mit Unterstützung eines Bauers dein eigenes Obst und Gemüse hegen und pflegen. Wertvolle Lieferanten von Ballaststoffen Bist du auch so ein großer Fan von Sprossen? Dann solltest du unseren gesunden veganen Burger mit Sprossen nicht verpassen. Die kleinen Kraftpakete strotzen nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen. Innerhalb kürzester Zeit bilden die Keimlinge riesige Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen. Sie sind zudem wertvolle Lieferanten von Eiweiß und Ballaststoffen. Es gibt ganz viele tolle Behälter, die beim Sprossen hilfreich sein können. Du kannst dir deine eigenen Sprossen aber auch ohne viel Aufwand und große Kosten selbst ziehen. Alles was du dafür brauchst sind geeignete Samen und ein passendes Gefäß, am besten mit großer Öffnung. Statt eines gekauften Sprossenturms oder -glases kannst du auch ein normales großes Glas zweckentfremden. Bohr ein paar Löcher in den Deckel oder ersetze ihn mit einem feinmaschigen Netz (einfach mit einem Gummiring fixieren). Diese Anleitung zeigt, wie du am besten vorgehst: - Die Saat in einer großen Schüssel über Nacht in Wasser einweichen. Vorsicht: Die Saat legt dabei meist schon gut an Volumen zu. Macht die Schüssel also nicht zu voll und bedeckt alles großzügig mit Wasser. - Das Wasser abgießen und ein passendes Glas etwa zur Hälfte mit der Saat füllen und an einen hellen nicht zu warmen Ort stellen. 3. Die Keimlinge müssen zweimal am Tag mit Wasser gespült werden. Stellt das Glas anschließend zum Abtropfen eine Weile auf den Kopf. 4. Je nach Saatgut und Sorte könnt ihr nach wenigen Tagen die ersten Sprossen ernten. Achte bei der Sprossenzucht auf Sauberkeit und Hygiene. Regelmäßiges Spülen und gutes Abtropfen sorgen dafür, dass sich keine Keime bilden können. Die selbst gezogenen Sprossen sind nicht nur günstiger, sondern auch um einiges frischer, als die Ware, die ihr im Supermarkt bekommen könnt. Wir wünschen dir ganz viel Vergnügen bei der ersten Sprossenzucht. Unser Buchtipp                 Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen Urlaub

7. Februar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Reisen leicht gemacht! - 10 Tipps für einen erholsamen UrlaubReisen als Veganer kann sich schnell als stressig herausstellen, wenn einen zusätzlich Sprachbarrieren und Unterschiede in der Esskultur vor kulinarische Herausforderungen stellen. Um den Weg zu einem erholsamen Urlaub frei zu machen, haben wir für dich 10 Tipps zum veganen Reisen zusammengestellt! 1. Mach dich vertraut mit dem Verständnis von Veganismus & lerne ausländisches Vokabular Wenn selbst in manchen Ländern Hähnchenfleisch unter die Definition von Vegetarismus fällt, so unterliegt Veganismus noch häufiger Fehleinschätzungen in anderen Ländern. Hol dir Erfahrungsberichte von anderen Reisenden ein und bereite dich vor, indem du Wörter wie ,,vegetarisch, ,,vegan, ,,keine Milch/­­Eier/­­Fleisch/­­... in der entsprechenden Sprache lernst. Für Ausspracheschwierigkeiten oder die direkte Kommunikation vor Ort kann dir im Zweifelsfall auch Google Übersetzer zur Hilfe kommen - auch mit dem Lifesaver der Sprachaufnahme! Tipp: Manche Erfahrungen macht man im Endeffekt nur selbst, also sprich mit den Leuten und bilde dir deinen eigenen Eindruck von ihrem Verständnis. Zum Beispiel in Vietnam gibt es ein und dasselbe Wort für vegetarisch und vegan ,,ãn chay, also muss man dort immer etwas vorsichtiger sein. 2. Informiere dich über lokale, traditionell vegane Gerichte So einfach kann es sein! Manche Gerichte aus fernen Ländern sind quasi ,,aus Versehen vegan und waren es schon immer. Das macht es einfach, sich sogar beim Street Food durchzufuttern. Beispiele für traditionell vegane Gerichte sind Mango Sticky Rice aus Thailand, Cendol aus Malaysia oder Koshari aus Ägypten. Mango Sticky Rice auf Bananenblättern 3. Wer nicht fragt bleibt dumm Zugegebenermaßen, Kommunikation ist nicht immer das einfachste Mittel, wenn man keine gemeinsame Sprachgrundlage hat. Allerdings kann nur sprechenden Menschen geholfen werden und ein Versuch ist es allemal wert, nach veganen Alternativen von nicht-veganen Gerichten auf der Karte zu fragen. Gerade wenn der Hunger groß ist, gegebenenfalls auch nicht-vegane Begleiter dabei sind oder das Ambiente und die Lage nur zu einladend sind. Und wenn dieses Restaurant es nicht schafft, schafft es mit Sicherheit ein anderes. 4. Berücksichtige vegane Religionen Außerhalb Deutschlands hat Religion in der Gesellschaft häufig eine größere Relevanz und leitet den gewählten Lebensstil maßgeblich. Dieses Wissen kann man sich sehr gut zunutze machen, um rein vegane Essensmöglichkeiten ausfindig zu machen. Buddhismus und Jainismus sind Religionen, die sich dem Veganismus versprochen haben. Letztere lehnt zusätzlich den Einsatz von Knoblauch und Zwiebeln ab. Viele Hindus, vor allem in Indien, leben lacto-vegetarisch. Somit bieten sich buddhistische Tempel mit Buffet Angeboten, Jay markierte Imbisse oder vegetarische Restaurants in Indien mit entsprechenden Einschränkungen sehr gut für Veganer. 5. Airbnb Küche sei Dank Warum nicht selbst kochen? Vor allem im europäischen Ausland ist außerhalb essen nicht so günstig wie in Süd-Amerika und Asien und kann einem die Essenssuche ersparen und noch dazu den Geldbeutel schonen. Wenn keine Küche verfügbar ist, kann man auch auf das gute alte Obst und Gemüse zurückgreifen, das zweifelsohne vegan ist. Beim Einkauf kann man sogleich die Möglichkeit nutzen, lokale, frische Märkte zu entdecken. Alternativ kann man Gemüse aus der Dose oder veganes Brot kaufen. Diese Nahrungsmittel eignen sich ebenso gut zum Snacken oder für vegane Notfälle. Unsere Inspirationen für vegane, schnelle To-Go Rezepte findest hier, ebenso wie weitere vegane Snack Ideen. 6. Mach dir Social Media zunutze Facebook Gruppen und Instagram Hashtags sind zwar unpersönlicher, können aber hilfreich sein, wenn man sich mit anderen Reisenden oder Locals verbinden möchte! Es ist doch auch immer spannend, Veganer aus aller Welt kennenzulernen. Eventuell kann man sich sogar den ein oder anderen Tipp oder eine Restaurantempfehlung einholen. Jede große Stadt oder jedes Land hat zumindest eine Facebook Gruppe für Veganer. Wenn du Instagram als Medium regelmäßiger nutzt, versuch es doch mal mit einer Hashtagsuche, indem du das Land/­­den Ort mit dem Beiwort ,,vegan eingibst. Dort wirst du mit Sicherheit andere vegane Accounts oder sogar Unternehmen finden, die lokal ansässig sind. Möglicherweise bestehen für den entsprechenden Ort sogar Kuratorenprofile, die eine Kollektion veganer Restaurants und Events posten. 7. Speicherplatz frei! - hier kommen Apps Die wohl bequemsten Werkzeuge, um veganes Essen unmittelbar in deiner Nähe zu finden: Apps wie HappyCow, Vanilla Bean oder lokale Applikationen wie zum Beispiel KindMeal in Malaysia. Genaueres dazu gibt es auch in unserem Artikel über verschiedene Applikationen zum Finden von veganen Essen. GPS an und los gehts! 8. Google Maps - Orientierung und Restaurantsuche in einem Generell ist Google Maps schon der absolute Lebensretter auf Reisen, weil man sogar mit Offlinekarten ohne Wlan oder Netzwerkverbindung allgemein navigieren kann! Gleichzeitig ist es ein treuer Begleiter, wenn es um das Finden von veganen Restaurants geht. Doch der absolute Geheimtipp ist es, Google Maps zum Markieren zu nutzen. Als Perfektionist und Organisationsfreak kann man sich hier voll austoben, indem man im Vorhinein Plätze markiert, wo man vegan essen kann. Beim Suchen der Einrichtung klickt man lediglich auf speichern unter z.B. ,,Möchte ich hin und schon tauchen die markierten Punkte grün auf der Karte auf. Möchte man also eine eigenständig organisierte Tour planen, kann man gleich nachsehen, welche Essensmöglichkeiten auf dem Weg liegen. Ebenso ist es möglich Favoriten zu kennzeichnen, nachdem man die veganen Lieblinge gefunden hat. 9. Vegane Retreats und Resorts Wenn das Reisebudget etwas höher angesetzt ist und man sich Zeit und Mühe ersparen möchte, kann man von vornherein vegane Resorts oder Retreats buchen. Es gibt einige Möglichkeiten, vegane Hotels ausfindig zu machen, die wir in diesem Beitrag aufgreifen. So verzichtet man auf faux-pas und genießt eine große Auswahl an Möglichkeiten. Großer Pluspunkt: das Personal wird einen nicht verwirrt fragen, ob veganes Essen denn Fischsauce enthalte... 10. Vegane Wochen und Festivals Bereit, einen Blick auf den veganen Himmel zu erhaschen? Dann nimm dir während veganer Festlichkeiten frei und genieße vielfältige kulinarische Besonderheiten, Events und Talks. In Thailand findet zum Beispiel das 9-tägige Vegetarian Festival im Laufe des Oktobers statt. Es wird in allen Teilen des Landes gefeiert, aber am größten auf der Insel Phuket. Vom Namen sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn das Festival folgt einer Jay Tradition - dementsprechend sind alle Gerichte vegan. Sogar in Supermärkten und an Street Food Stände lassen sich vegane Leckereien finden. In Bali findet sich das Bali Vegan Festival statt, das im Oktober jeweils drei Tage in Ubud und drei Tage in Canggu stattfindet. Möchte man sich so richtig gönnen, fliegt man also von Thailand direkt nach Bali weiter ;) Und damit, fröhliches Reisen! Das Erkunden und Suchen veganer Gerichte kann eine wahre Schnitzeljagd auf Reisen sein, also genießt das Entdecken und Schmausen in fernen Ländern.

Adventstürchen Nr. 21: Rote Bete Suppe mit Meerrettichcroutons

21. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 21: Rote Bete Suppe mit MeerrettichcroutonsDie Rote Bete hat ihren Ursprung im Mittelmeerraum. Sie stammt von der wilden Rübe oder der Wildbete ab. Diese wilde Bete wurde als Kulturgemüse über Jahrhunderte vom Menschen gezüchtet und weiter entwickelt. Auch die einheitliche rote Farbe ist Resultat der Veredelung des Menschen im 19. und 20. Jahrhundert. Illustration: Jasmine Schmid Verwandt ist die Rote Bete sowohl mit anderen Rübengewächsen, als auch mit dem Mangold, bei dem Stiele und Blätter ausgeprägter sind als die Wurzeln - der aber zur selben Pflanzenfamilie gehört. Die Rote Bete Rübe ist, kühl und trocken aufbewahrt, gut 4-8 Wochen lagerfähig. Gesundheitlich ist die Rote Bete eine unscheinbare, aber nicht zu verkennende Vitalstoffbombe. Ihr hoher Gehalt an B-Vitaminen, Kalium, Eisen und Folsäure, machen sie zu einem interessanten Nährstofflieferanten. Auch der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen schlägt gesundheitlich vorteilhaft zu Buche. B-Vitamine sind essentielle Bestandteile der Energiegewinnung und für den Zellstoffwechsel jeder einzelnen Zelle notwendig. Dabei greifen die jeweiligen Wirkungen der einzelnen B-Vitamine symbiotisch ineinander. Aber auch jedes B-Vitamin für sich hat seine Spezialaufgaben zu erledigen. Außerdem braucht unser Körper B-Vitamine, wie auch Eisen, für die Blutgewinnung. Kalium reguliert den Wasserhaushalt. Folsäure ist für Frauen vor und während der Schwangerschaft von wesentlicher Bedeutung, da es bei der Organentwicklung und Bildung des embryonalen Nervensystem eine große Rolle spielt. Im Detail vorstellen möchte ich an dieser Stelle den enthaltenen sekundären Pflanzenstoff Betain: Das Glycosid Betain verleiht der Roten Bete ihre blutrote Farbe. Betain stimuliert unsere Leberzellen, kräftigt die Gallenblase und hält die Gallengänge gesund und frei. Zusammen mit den Vitaminen Folsäure, B 6 und B 12 ist es in der Lage, erhöhte Homocystein-Werte im Blut zu regulieren. Dies schützt vor Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen, wie Hypertonie, Schlaganfall und Herzinfarkt. Der Nitratgehalte der Rote Bete kann Blutdruck senkend wirken: Nitrat wird im Körper zu Nitrit umgewandelt, was wiederum die Bildung von Stickstoffmonoxid anregt - Stickstoff-Monoxid erweitert die Blutgefässe, was einen Druckabfall bewirkt. Noch mehr zur Roten Bete verraten wir in diesem Artikel. Rezept: Rote Bete Suppe mit Meerrettichcroutons Zutaten für 2-3 Personen - 400 g Rote Bete - 400 g Kartoffeln, mehlig kochend - 1/­­2 TL Ingwer - 1/­­2 TL Koriander gemahlen - 1/­­2 TL Cayenne Pfeffer - 500-700 ml Wasser - Salz und Pfeffer - 2-3 EL Bratöl - Meerrettich frisch gerieben - 2-3 Scheiben Vollkornbrot, in Würfel geschnitten Zubereitung - Die Rote Beete und die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und die Gewürze darin leicht anrösten. Anschließend das gewürfelte Gemüse dazu geben und ein paar Minuten unter Rühren mit schmoren. Mit Flüssigkeit aufgießen, bis die Gemüsewürfel bedeckt sind. Aufkochen und ca. 20 min köcheln, bis die Rote Beete und Kartoffeln gar sind. - Im Hochleistungsmixer cremig aufschlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. - In einer Pfanne das restliche Öl erhitzen und die Vollkornbrotwürfel darin von allen Seiten kross anbraten. Den Frisch gerieben Meerrettich dazu geben und mit den Croutons vermengen. - Die Suppe auf tiefe Teller anrichten, von den Meerrettichcroutons jeweils einen Teil in die Mitte der Teller geben und heiß genießen. Unser Produkt-Tipp Zu faul zum selber kochen? Bei NAbio findet ihr eine Vielzahl toller Suppen. Und darunter auch diese leckere Suppe mit besonders viel Roter Beete sowie Birne, Kokos und schwarzem Pfeffer. *** Gewinnspiel *** NAbio liebt gutes Essen. Sie verwenden nur beste Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau und ohne unnötige Zusatzstoffe. Das Sortiment umfasst neben Suppen auch Eintöpfe, Saucen und Aufstriche. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner ein sensationelles Probierpaket von NAbio mit folgenden sechs Produkten:   Ein Eintopf - Chili con Quinoa Zwei Cremesuppen - Rote Beete Birne Kokos - Süßkartoffel Apfel Drei Protein-Aufstriche auf Hülsenfruchtbasis - Rote Linse Walnuss Dattel - Weiße Bohne Rucola Senf - Kichererbse Tomate Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und NAbio auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Rote Bete an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 22.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 23.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Adventstürchen Nr. 9: Ingwer-Orangen-Punsch

9. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 9: Ingwer-Orangen-PunschAnzeige Die Orange, auch Apfelsine genannt (,,Apfel aus China) ist die Zitrusfrucht eines immergrünen Baumes. Zitrusfrüchte werden bei uns wegen ihres hohen Vitamin C Gehaltes geschätzt und sind in Form frisch gepresster Säfte sehr beliebt. Es empfiehlt sich aber durchaus auch das Fruchtfleisch zu verzehren oder zu verarbeiten (in Green Smoothies kann man die ganze Orange integrieren). Illustration: Jasmine Schmid Die Zeltbestandteile der Orange enthalten reichlich Flavonoide, sekundäre Pflanzenstoffe, die gesundheitsfördernde Wirkung aufweisen. Täglicher Stress, Zeitdruck, psychische Anspannung, industriell gefertigte Nahrungsmittel, die voll von minderwertigen Fetten und schlechten Kohlehydraten sind, Übergewicht und Bewegungsmangel und zu wenig Auszeiten und Schlaf, erzeugen in unserem Körper freie  Sauerstoffradikale, die unsere körpereigenen Zellen angreifen. Das nennt man oxidativen Stress. Oxidativer Stress fördert, auf lange Sicht gesehen, Entzündungsprozesse in unserem Körper.Und ein dauernder Entzündungszustand bedingt chronische Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Rheumatische Erkrankungen, Arteriosklerose und auch Depressionen oder Burn out. Das Spektrum ist weit und vielfältig. Sekundäre Pflanzenstoffe, darunter auch die Flavonoide, können als Antioxidantien diese freien Sauerstoffradikale binden und damit unsere Zellen vor Reaktionsprozessen schützen. Zitrusfrüchte sollte man am Besten in Form von Green Smoothies mit grünem Blattgemüse kombinieren oder für sich alleine auf nüchternen Magen essen. Das heißt die Orange könnte die erste Mahlzeit das Tages sein oder eine Zwischenmahlzeit, wenn der Magen leer ist und man Hunger verspürt. In Kombination mit anderen Lebensmitteln, besonders solchen die schwer verdaulich sind, wie Brot, Desserts etc. verlangsamt sich die Verdauungspassage der Zitrusfrüchte und es kann zu Verdauungsproblemen wir Sodbrennen oder Völlegefühl kommen. Im Winter, wärmend und das Immunsystem stärkend, trinke ich gerne eine heiße Orange mit Ingwer. Achtung bei der Zubereitung - ich empfehle die ganze Orange zu verarbeiten. Rezept: Ingwer-Orangen-Punsch Zutaten für 4 Personen - Du brauchst einen guten Mixer - 4 Orangen - 2-3 cm Ingwerwurzel, geschält - 2 cm Kurkumawurzel - 4 EL Ahornsirup - 400 ml heißes Wasser Zubereitung - Die Orangen schälen und grob zerkleinern. Ingwer und Kurkuma schälen und ebenfalls etwas zerkleinern. Beides mit dem heißen Wasser in den Mixer geben uns so lange mixen, bis die Gewürze ausgelöst sind. - Die Orangenfilets dazu geben und nochmal ca. 30 Sekunden bis 1 Minute mixen. Auch die Orange sollte völlig aufgelöst sein. - Mit Ahornsirup abschmecken und heiß genießen. Unser Produkttipp Auch im Haferdrink von Oatly findet ihr neben Mango die wertvollen Nährstoffe der Orange. Im Online-Shop von Tofukind findet ihr neben dieser Marke zahlreiche vegane Alternativen zu Wurst, Käse, Fleisch sowie leckere vegane Rezepte. Schaut doch mal vorbei und lasst euch inspirieren! *** Gewinnspiel *** Tofukind ist die Generation, die verändern möchte. Sie möchten jedermann rundum den veganen Lifestyle informieren und somit eine moderne Erlebniswelt schaffen. Wir haben hier bereits einige tolle Produkte vorgestellt und das ein oder andere Rezept gezaubert. Wir verlosen zusammen mit Tofukind  ein Probierpaket von Oatly. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Orange an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 10.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 1112.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights

17. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan in Thailand - Reisebericht und HighlightsAuch Thailand is(s)t vegan! Neben wunderschöner Natur, netten Menschen und historischen Tempelanlagen lädt auch die pflanzliche Küche zur Thailand-Reise ein. Welches meine absoluten Highlights waren, die ihr bei eurem nächsten Urlaub in Südostasien auf keinen Fall verpassen dürft? Ich verrate es euch! Vegane Highlights in Bangkok Los geht es in Bangkok. In der Metropole ist es laut, voll und turbulent - insbesondere in der berühmt berüchtigten Khao San Road in der Altstadt. Das Street Food und die Restaurants in der Straße mit Ballermann-Atmosphäre gleichen zwar eher eine Touri Abzocke, der Besuch lohnt sich trotzdem. Direkt um die Ecke, in einer kleinen und ruhigeren Seitenstraße, befinden sich nämlich gleich drei vegan/­­vegetarische Restaurants nebeneinander: Das Mango, Number 1 Vegetarian und Ethos. Gerade Letzteres ist zu jeder Tageszeit ein Besuch wert. Die als ,,Best Vegan Müsli Bowl in Bangkok angepriesene Bowl hält, was sie verspricht: viele frische Früchte, selbstgemachter Kokosjoghurt und Granola. Der perfekte Start in den Tag! Und auch der gebratene Tempeh und die Currys, die wir uns hier zum Abendessen gönnten, waren super. Aber auch im moderneren, östlich gelegenen Stadtgebiet, in dem neue Skytrains, Shopping Malls und Hochhäuser die Gegend zieren, gibt es den ein oder anderen Veggie-Spot. Zum Abendessen eine Top Adresse ist das May Veggie Home. Die Küche hier ist 100% vegan und bietet kreative thailändische Speisen sowie einige westliche Gerichte. Unsere Vorspeise, Enoki Pilze mit veganem Schinken umwickelt, war herzhaft und lecker und auch die Hauptgerichte wussten zu gefallen. Viel frisches Gemüse, oftmals schmackhaft zubereitetes Fake-Meat und aromatische Saucen. Bei Preisen um die 4,00 bis 5,00 Euro pro Hauptspeise gibt es da wirklich nichts zu meckern! Das Restaurant zählt nicht umsonst zu den beliebtesten veganen Locations der Hauptstadt.   Say Cheese! Vegan Cheese! Nun kommen wir aber zu meinem absoluten Highlight in Bangkok. Ebenfalls im Osten der Stadt, im Viertel Sukhumvit, befindet sich das Barefood Bangkok. Und dort gibt es veganen Käse. Richtig viel und richtig guten veganen Käse! Die großen Leiber werden allesamt auf Cashew Basis hergestellt und vor Ort für mehrere Wochen fermentiert. Die gebotenen Sorten reichen von Natur- über Paprika- bis hin zu geräuchertem Käse und sahen schon in der Theke höchst ansprechend aus. Da konnten wir gar nicht anders, als uns eine gemischte Käseplatte zu bestellen. Dazu werden ein paar frische Früchte und hausgemachte Brot-Cracker gereicht. Und was soll ich sagen? Es war super! Jede Sorte hatte ihren eigenen Geschmack und Charakter und der Käse war leider viel zu schnell verputzt. Ich hätte direkt noch eine zweite Portion essen können! Auch schön: gegessen wird hier, gemeinsam mit allen anderen Gästen, an einem großen Holztisch in der Mitte des Raums - da kommt so richtig gemütliches Wohnküchen-Feeling auf. Auf in den Norden Von Bangkok geht es nun aber in den Norden des Landes. Denn dort befindet sich das wahre vegane Epizentrum Thailands. Ein Grund mehr für uns dort den Großteil unserer Reise zu verbringen. Die schöne und entspannte Stadt Chiang Mai ist nach dem stressigen Bangkok eine wohltuende Abwechslung. Hier geht es deutlich gemütlicher zu, die Ortschaft beherbergt viele westliche Backpacker und bietet eine gute Auswahl an veganen Locations. Cafés, Restaurant, vegane Streetfood Stände, westliche und asiatische Küche - hier ist für jeden Geschmack und Hunger etwas dabei. Sei es nun die fruchtige Mango Müsli Bowl im Goodsouls Kitchen, die leckeren Zimtschnecken im Blue Diamant oder das köstliche und noch dazu extrem günstige Thai Food im Bee Vegan (wir haben hier für zwei Vorspeisen, zwei Hauptspeisen und zwei Getränke umgerechnet knapp 7,00 Euro gezahlt). Pai - Das vegane Mekka Thailands Trotzdem ist Chiang Mai nur ein Vorgeschmack auf Thailands wahren veganen Hotspot: Pai. Das kleine Städtchen mit gerade einmal rund 2300 Einwohnern ist ein Mekka für Freunde der pflanzlichen Kost. Es liegt rund zwei Stunden Minibus-Fahrt westlich von Chiang Mai, in einem Tal inmitten Thailands Bergregion Mae Hong Son. Allein schon die landschaftliche Kulisse ist unglaublich schön: Canyons, Wasserfälle, heiße Quellen und große, satt grüne Reisfelder. In dem unter Backpacker als Hippi-Dorf angepriesenen Pai gehören Worte wie ,,Yoga, ,,Vegan und ,,Meditation zum guten Ton. Die Unterkünfte: kleine Bambus Bungalow Anlagen mit einer Vielzahl an Hängematten, die Touristen: alternativ angehauchte Backpacker, die Atmosphäre: friedlich und entspannt. Plötzlich waren wir in einem Mikrokosmus, in dem die Zeit stillsteht und die Welt völlig in Ordnung scheint. Kein Wunder, dass aus den geplanten drei Tagen ein einwöchiger Aufenthalt wurde.   Von Bowls, Eis und Thai-Food Gefrühstückt haben wir meist im Fat Cat, einem Café im lauschigen Baumhaus-Stil, dass von Kürbisranken umwuchert wird und in dessen Garten viele Zutaten von den Besitzern selbst anbaut werden. Ob nun die Rice Banana Bowl, der Avocado Salad on Toast oder das Müsli mit Obstsalat - hier ist es nicht nur lecker, sondern auch gesund. Auch im Earth Tone, nur ein paar Meter weiter, kann man sehr gut frühstücken und lunchen. Mein Tipp: Die Buchweizenwaffeln mit Obstsalat und einer Kugel Schoko-Banane-Erdnuss-Eis. Der Hammer! Wer gerne Frucht-Bowls isst, sollte unbedingt bei Bom Bowl vorbei. Die haben eine kreative und große Auswahl der des beliebten Healthy Food - von Acai- bis Erdnuss-Schoko-Bowl. Und wenn du Lust auf herzhafte asiatische Küche hast: im rein veganen Chew Xing gibt es chinesische Kost mit wirklich gutem Fake Meat und bei Charlie & Lek und Nanas, beide nicht rein vegetarisch/­­vegan aber mit top Auswahl, gibt es verdammt gutes und preiswertes thailändisches Essen. Kleiner Tipp: probier unbedingt einmal das traditionelle Gericht ,,Fried Morning Glory, gebratener Wasserspinat mit Knoblauch in kräftiger Sauce, klingt simpel - lohnt sich aber alle Male!   Neben den vielen Restaurants und Cafés gibt es aber noch einen anderen Ort, den du auf keinen Fall verpassen darfs: der abendliche Food-Market auf der Walking Street. Fast jeder Stand hier bietet veganes Essen an: indische Vegan Nan Rolls, Schoko-Kugeln, Fruchtdrinks, Currys, Kanom Krok (kleine thailandische Pancakes aus Reis und Kokos) und mein absolutes Highlight: Tea Leaf Salad im burmesischen Stil (der war so lecker, dass ich ihn rund jeden zweiten Tag gegessen habe und noch heute davon träume). Yes! Auch Thailand is(s)t vegan   Aber auch wenn du gerade wo anders in Thailand unterwegs bist - sei es im Osten oder auf den Inseln - meiner Erfahrung nach findest du überall leckeres veganes Essen. Gerade die Happy Cow App war uns auf der Reise wirklich ein guter und praktischer Begleiter. Und grundsätzlich solltest du dich einfach nie scheuen nachzufragen, ob ein Gericht auch vegan gemacht werden kann. In vielen Restaurants und Cafés ist ,,vegan kein Fremdwort und gerade bei Currys und Nudelgerichten ist es meist kein Problem das Gericht zu veganisieren und das Fleisch durch Tofu zu ersetzen. Kaffeeliebhaber aufgepasst! Das gleiche gilt für Milch: viele Cafés haben, neben tierischer Milch, auch Kokosmilch im Sortiment - nicht selten sogar selbst und frisch gemacht und extrem lecker im Kaffee. Mein Fazit: In Thailand zu reisen ist super und verhungern wird man sicherlich auch nicht. Ganz im Gegenteil! Die vegane Szene ist groß - gerade im Norden des Landes. Aber auch sonst findet man überall Leckereien auf rein pflanzlicher Basis. Kulinarisch wurden wir auf keinen Fall enttäuscht! Passende Artikel bei Deutschland is(s)t vegan - Vegane Lebensmittel im Asialaden Vegane asiatische Restaurants in Berlin Unser Buchtipp [Anzeige] Der Beitrag Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan genial in nur 15 Minuten? Josita Hartanto macht es möglich!

12. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan genial in nur 15 Minuten? Josita Hartanto macht es möglich!Anzeige ,,Wo wäre die Zeitersparnis, wenn ich mich vor dem Kochen erst tagelang auf die Jagd [nach den Zutaten] mache? Mit dieser Aussage startet die Sterneköchin Josita Hartanto in ihrem Vorwort in ihr neues Kochbuch ,,Vegan genial in 15 Minuten- und macht damit möglich, was so viele Kochbücher nicht schaffen: Extravagante und abwechslungsreiche, vegane Küche ohne exotische Zutaten. Die Sterneküche für Zuhause Als renommierte Küchenchefin weiß Josita Hartanto, was der Veganer von heute essen möchte. Weg von den typischen Nudeln mit Tomatensoße oder den Ersatzprodukten um Sojaschnitzel und Co. kreiert sie seit 2011 in ihrem eigenen Restaurant ,,Lucky Leeks im Prenzlauer Berg in Berlin täglich neue Rezepte und zeigt, dass vegan nicht mehr langweilig und sojalastig sein muss. Sie bringt frische und saisonale Gerichte auf den Tisch und überzeugt mit einer eigenen, persönlichen Note. So mauserte sich das Restaurant schnell zu einem der Top Adressen für vegane Gourmet-Küche und wurde vom Guide Michelin ausgezeichnet. Aber nicht nur in der eigenen Küche schafft Josita Hartanto, den Veganer zu begeistern. Mit ihren ersten beiden Kochbüchern ,,Vegan schnell schnell und ,,Vegan genial, beide erschienen im NeunZehn Verlag, überzeugt sie die Vegan-Kritiker und macht es möglich, dass sich auch Zuhause jeder Hobbykoch spannende Kreationen auf den Teller zaubern kann - und das in nur wenigen Minuten. (C) NeunZehn Verlag Schnell und lecker Nach den ersten beiden Erfolgen warten nun ihre Fans gespannt auf das dritte Buch. Auch in ihrem neuen Kochbuch ,,Vegan genial in 15 Minuten widerlegt Josita Hartanto wieder: Vegan und Gourmet muss nicht lange dauern. Mit neuen Rezepten und in nur wenigen Minuten soll der Hobbykoch es sich Zuhause gut gehen lassen. Ausgefallen und abwechslungsreich für jeden Tag Eingeleitet wird das neue Kochbuch mit ein paar Basic Rezepten. Dabei beschreibt Josita Hartanto zunächst, wie man schnell und einfach Würzöle und Pasten zubereiten kann. Auch diverse, ausgefallene Variationen der klassischen Mayo und ein Rezept für Cashew-Ricotta warten auf den Leser. Vegan genial eben! Nach diesem würzigen Start kommen verschiedenste Vorspeisen, Rezepte für den großen Hunger und der krönende Abschluss, wie soll es anders sein, richtet sich an Desserts, wobei auch spritzige Getränke-Ideen nicht zu kurz kommen. Neben deftigen ,,Arme Ritter mit Gurke und Rote-Beete-Creme und ,,Gegrillter grüner Spargel mit Kiwi-Salsa kombiniert sie in ihren Rezepten oft süß und herzhaft. Auch für Menschen mit Glutenintoleranz und solchen, die gerne auf Soja verzichten möchten, ist etwas zu finden, denn jedes Rezept ist mit dem jeweiligen Symbol gekennzeichnet. Mit klaren und knackig verfassten Anweisungen leitet Josita Hartanto den Leser zu einem bunten Festmahl in nur 15 Minuten, mit dem man auch Fleisch essende Gäste begeistern kann. High Cuisine ohne Schnick Schnack, schwer zu bekommende Zutaten und teures Küchenequipment - Mit anderen Worten: Josita Hartanto liefert uns ihr drittes Kochbuch für jedermann, mit dem veganes Kochen vielseitig und lecker sein und Spaß machen kann! Passend zum herbstlichen Wetter draußen haben wir euch ein Rezept aus dem neuen Buch Vegan genial in 15 Minuten von Josita Hartanto mitgebracht. Probiert es einmal aus und stoppt die Zeit: In 15 Minuten ist das Festmahl fertig! Rezept: Mangold-Pilzpfanne Mangold wird sicher oft unterscha?tzt. Hier ein scho?nes und leichtes Gericht mit dem gru?nen Gold. Foto (C) Sebastian Happe-Hartanto /­­ NeunZehn Verlag Für die Pilzpfanne - 1 kleine weiße Zwiebel - 300g Mangold - 400g Pilze, z.B. Champignons, Kra?uterseitlinge und/­­oder Austernpilze - 2 EL Oliveno?l - 1 TL Knoblaucho?l - 100ml Gemu?sebru?he - 20g gute Margarine - Salz - frischer Pfeffer aus der Mu?hle Für die Mangold-Salsa - 3 Mangoldbla?tter - 1 TL Knoblaucho?l - 1 Handvoll Salzmandeln (alternativ gero?stete Cashewkerne, Snack-Abteilung im Supermarkt) - 50ml Oliveno?l - 1/­­4 TL Salz - 1 kleine Tomate Zubereitung - Die Zwiebel und den Mangold inkl. Sta?ngel in feine Streifen schneiden, dabei drei gru?ne Mangoldbla?tter fu?r die Salsa beiseite legen. - Pilze in Scheibchen oder Stu?cke schneiden. - Oliveno?l in einer Pfanne erhitzen und zuerst die Zwiebel darin leicht glasig anschwitzen. - Mangoldsta?ngel und -bla?tter dazugeben, alles salzen und 2-3 Minuten pfannenru?hren. - Pilze und Knoblaucho?l dazugeben und eine weitere Minute braten. Mit der Gemu?sebru?he ablo?schen und kurz einkochen lassen. - Zum Schluss Margarine unterru?hren. Mit Salz und Pfeffer kra?ftig abschmecken. - Mangoldbla?tter kleinschneiden und mit den restlichen Zutaten in einem hohen Gefa?ß mit dem Pu?rierstab oder im Blender fein pu?rieren. Finish: Auf einem scho?nen Teller anrichten und mit der Sauce servieren.   *** Gewinnspiel *** Wir verlosen ein Exemplar von ,,Vegan genial in 15 Minuten von Josita Hartanto . Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du dieses Kochbuch bekommen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Vegan genial an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 18.11.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 19.11.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Vegan genial in nur 15 Minuten? Josita Hartanto macht es möglich! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rote Bete - Die Ironlady

24. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Rote Bete - Die IronladyRote Bete - Herkunft der Ironlady Die Rote Bete hat ihren Ursprung im Mittelmeerraum, wahrscheinlich stammt sie aus Nordafrika und wurde erst durch die Römer nach Mitteleuropa gebracht. Sie stammt von der wilden Rübe oder der Wildbete ab, lat. beta vulgaris. Diese wilde Bete wurde als Kulturgemüse über Jahrhunderte vom Menschen gezüchtet und weiter entwickelt. Auch die einheitliche rote Farbe ist Resultat der Veredelung des Menschen im 19. und 20. Jahrhundert. Die Ironlady und ihre Pflanzenfamilie Verwandt ist die Rote Bete sowohl mit anderen Rübengewächsen, als auch mit dem Mangold, bei dem Stiele und Blätter ausgeprägter sind als die Wurzeln - der aber zur selben Pflanzenfamilie gehört. Die Rote Bete ist eine zweijährige, krautige Pflanze, die vor allem in Ländern mit gemäßigtem Klima angebaut wird und relativ wenige Ansprüche an den Boden stellt. Somit ist sie auch in ungünstigen Lagen leicht anbaubar. Wir kennen sie vor allem als Herbst- und Wintergemüse. Ausgesät zwischen Mitte April bis Ende Juni kann die Wurzel ab Juli /­­ August bis in den Spätherbst hinein geerntet werden. Die Rote Bete Rübe ist kühl und trocken aufbewahrt gut 4-8 Wochen lagerfähig. Photo: Maria Siebenhaar Erleb dein rotes Wunder mit der Powerknolle Gesundheitlich ist die Rote Bete eine wahre Ironlady. Unscheinbar, aber eine nicht zu verkennende Powerknolle. Ihr hoher Gehalt an B-Vitaminen, Kalium, Eisen und Folsäure, machen sie zu einem interessanten Nährstofflieferanten. Auch der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen schlägt gesundheitlich vorteilhaft zu Buche. B-Vitamine sind essentielle Bestandteile der Energiegewinnung und für den Zellstoffwechsel jeder einzelnen Zelle notwendig. Dabei greifen die jeweiligen Wirkungen der einzelnen B-Vitamine symbiotisch ineinander. Aber auch jedes B-Vitamin für sich hat seine Spezialaufgaben zu erledigen. Außerdem braucht unser Körper B-Vitamine, wie auch Eisen, für die Blutgewinnung. Kalium reguliert den Informationsaustausch der Zellen, fördert Enzymaktivitäten und reguliert den Wasserhaushalt. Folsäure gehört ebenfalls zu den B-Vitaminen und ist für Frauen vor und während der Schwangerschaft von wesentlicher Bedeutung, da es bei der Organentwicklung und Bildung des embryonalen Nervensystem eine große Rolle spielt. Im Detail vorstellen möchte ich an dieser Stelle den enthaltenen sekundären Pflanzenstoff Betain: Das Glycosid Betain verleiht der Roten Bete ihre blutrote Farbe. Betain stimuliert unsere Leberzellen, kräftigt die Gallenblase und hält die Gallengänge gesund und frei. Zusammen mit den Vitaminen Folsäure, B 6 und B 12 ist das rote Wunder in der Lage, erhöhte Homocystein-Werte im Blut zu regulieren. Dies schützt vor Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen, wie Hypertonie, Schlaganfall und Herzinfarkt.?Homocystein ist eine toxische Aminosäure, die beim Proteinstoffwechsel natürlicherweise als Zwischenprodukt entsteht und normalerweise unmittelbar zu Cystein weiter verarbeitet wird. ?Für die Umwandlung von Homocystein zu Cystein braucht der Körper Folsäure, Vitamin B 6, Vitamin B 12 und Betain. ?Mangelt es dem Körper an den aufgezählten Stoffen, kann die Umwandlung zum unschädlichen Cystein nicht stattfinden und das reaktive Homocystein bleibt im Körper bestehen und bildet mit anderen Aminosäuren Proteinkomplexe, die die Gefäßwände verhärten und verdicken.?Homocystein steht neben seiner schädlichen Wirkung auf die Blutgefäße auch unter Verdacht, neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson zu fördern. ?Der Nitratgehalte der Rote Bete kann Blutdruck senkend wirken: Nitrat wird im Körper zu Nitrit umgewandelt, was wiederum die Bildung von Stickstoffmonoxid anregt - Stickstoff-Monoxid erweitert die Blutgefässe, was einen Druckabfall bewirkt. Wichtiger Tipp: Die Rote Bete Blätter sollten unbedingt ebenfalls verarbeitet und verzehrt werden. Sie enthalten: 7 x soviel Calcium wie die Knollen, 3 x soviel Magnesium, 6 x soviel Vitamin C, 200 x soviel Vitamin A, 2000 x soviel Vitamin K. Folglich sind die Blätter beim Verzehr der Knollen durchaus eine sinnvolle Nahrungsergänzung. Zusammenfassend kann man sagen, Rote Bete Knollen und Blätter wirken entgiftend, reinigend und aufbauend auf den Organismus, den Darm und das Blut.   Unser Rezept-Tipp: Rote Bete Ravioli Photo: Maria Siebenhaar Zutaten: - 2 Knollen Rote Bete, möglichst groß und ebenmäßig - 150 g Cashew, über Nacht eingeweicht - 100-150 g Wasser - 1/­­2 TL Bourbon Vanille - 50 g Ahornsirup oder Agavendicksaft - 50 g Kokosöl, temperiert - 2-3 EL Kokosmehl Zur Dekoration: - etwas Kürbiskernöl - 100 g Kürbiskerne - 2 EL Rohrzucker - 4 EL Ahornsirup nötig: Gemüsehobel, Hochleistungsmixer Und so geht´s: Die Cashewkerne in ein Sieb abgießen und mit frischem Wasser abbrausen. In den Hochleistungsmixer füllen. Die Vanille dazu geben, ebenso das Kokosöl und den Agavendicksaft und ca. 50 ml Wasser. Den Mixer anschalten und so lange mixen, bis die Masse stock. Wasser zugeben und von Neuem mixen. Auf diese Weise weiter vorgehen, bis eine dickflüssige, quarkähnliche Creme entstanden ist, die sich im Mixer noch ganz träge bewegt. Ca. 20-30 sec weiter mixen. Der Cashewquark sollte nicht zu weich werden, da er sich sonst später nicht gut portionieren lässt - er muss aber weich genug sein, dass er sich beim mixen noch dreht, damit man ihn so lange verarbeiten kann, bis er ganz fein und sämig ist. Zuletzt das Kokosmehl einarbeiten. Anschließend den Cashewquark in eine Schüssel füllen und im Kühlschank für 4-6 Stunden ziehen lassen. Die Kürbiskerne in einer Pfanne trocken anrösten und mit dem Rohrzucker und Ahornsirup unter Rühren karamellisieren. Auf einen Teller streichen und etwas auskühlen lassen. Die Rote Bete gut waschen, abtrocknen und auf dem Küchenhobel in sehr feine Scheiben hobeln. Auf vier Tellern, je 3 Scheiben Rote Bete nebeneinander anrichten. Auf jede Scheibe eine walnussgroße Portion Cashew - Quark geben und mit einer weiteren Rote - Bete - Scheibe bedecken. An den Seiten rundherum leicht andrücken. Die süßen Rote Bete Ravioli mit etwas Kürbiskernöl beträufeln und mit Kürbiskern - Krokant bestreuen Der Beitrag Rote Bete - Die Ironlady erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Exotischer Salat mit Schnitzel von Fry Family Food

10. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Exotischer Salat mit Schnitzel von Fry Family FoodAnzeige Wir haben mal wieder eine Leckerei für euch gezaubert. Passend zur Jahreszeit, wobei wir Salat immer lieben, kommt heute ein exotischer Salat auf den Tisch. Eine Kombination aus Mango, Avocado, Granatapfelkernen und dem Golden Crumbed Schnitzel von Fry Family Food. Jeder Salat braucht natürlich etwas Grünes. Hier könnt ihr eigentlich jede Sorte nehmen. Egal ob Eisbergsalat, Pflücksalat, Kräutersalat, Eichblatt und was es da sonst noch für Sorten gibt. Wir mögen einen gemischten Pflücksalat mit Baby-Spinat, Löwenzahn, Baby-Mangold sowie Rucola, denn dieser ist schön würzig. Außerdem balanciert er die süßen Früchte gut aus. Dazu gibt es ein veganes Dressing aus Mandelmus, Limette und Ingwer. Fry Family Food Das beste an diesem Salat ist jedoch das unglaublich knusprige Golden Crumbed Schnitzel von Fry Family Food. Diese vegane Alternative ist das Lieblingsprodukt der Familie Fry. Wir verstehen auch warum, denn ihr könnt die veganen Schnitzel frittieren, in der Pfanne oder im Ofen backen und es wird immer super knusprig. Innen bleibt es natürlich saftig und ist einfach lecker! Das tolle an diesem veganen Erstazprodukt ist auch, dass es gute pflanzliche Eiweiße aus Soja und Weizen enthält. Überzeugt euch von der tollen veganen Produktpalette von Fry Family Food. Es gibt vegane Alternativen für Burger, Würstchen, Schnitzel, Garnelen und noch vieles mehr. Wenn ihr noch mehr über die Produkte und die Geschichte dahinter erfahren wollt, dann schaut beim passenden Artikel zu Fry Family Food vorbei! Kleiner Tipp: Eines unserer Geheimnisse, wie wir mehr veganen Salat in unseren Ernährungsplan einbauen, ist die Vielfalt zu beachten. So versorgt ihr euch einerseits mit vielen guten Nährstoffen und andererseits habt ihr jedes Mal ein neues Geschmackserlebnis. Probiert mal eine Kombination aus Wassermelone, Rucola und Minze oder Honigmelone und Gurke? Wisst ihr wie gut sich Zuckerschoten im Salat machen? Die Vielfalt für bunte und frische Salate ist überraschend! Außerdem haben wir bereits ein veganes Rezept für einen Reissalat mit Safran und Curry für euch! Außerdem haben wir bereits ein veganes Rezept für einen Reissalat mit Safran und Curry für euch!Zutaten für das Dressing - 3 TL Mandelmus - 50 ml Wasser - 1/­­2 Limette (Saft) - 1 TL Ingwer (gehackt) - je 1 Prise Salz, Pfeffer, brauner Zucker   Restliche Zutaten - 1/­­2 Avocado - 1/­­2 Mango - 4 EL Granatapfelkerne - 2 Portionen Salat - 1 Golden Crumbed Schnitzel von Fry Family Food   Zubereitung Zunächst alle Zutaten für das Dressing verrühren und für ein paar Minuten ziehen lassen. Nun das Schnitzel von Fry Family Food nach Packungsanweisung backen oder braten. Anschließend die Avocado und Mango in kleine Würfel schneiden. Jetzt könnt ihr den Salat, Avocado, Mango und die Granatapfelkerne in eine Salatschale geben. Zum Schluss das Dressing und in Streifen geschnittene Schnitzel darübergeben und genießen! Ein exotischer Salat mit Mango und Avocado geht doch einfach immer, deswegen haben auch ein passendes Rezeptvideo für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Anschauen und Nachmachen! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Fry Family Food. Danke dafür! Der Beitrag Exotischer Salat mit Schnitzel von Fry Family Food erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Haul im Veganz Onlineshop

9. März 2018 Totally Veg! 

Veganer Haul im Veganz OnlineshopVeganz hat mich eingeladen, den neuen österreichischen Onlineshop zu testen, und ich habe ordentlich geshoppt! Ich finde die Veganz-Produkte ja super und kaufe sie auch oft bei DM. Wenn man nun alles auf einem Haufen in einem Onlineshop hat, ist das aber nochmal besser, zumal es in meinem popeligen DM gar nicht alles gibt, was im Onlineshop so angeboten wird. Der Onlineshop ist seit Februar ganz neu für Österreich und es gibt eine schön große, aber trotzdem übersichtliche Auswahl, die übrigens nicht nur auf die Eigenmarke von Veganz beschränkt ist, sondern auch einige ausgewählte andere Marken anbietet. Der Shop ist außerdem als Kunde sehr einfach und intuitiv zu nutzen, nichts macht mich wahnsinniger, als wenn die Technik maunzt und streikt, während ich mich einfach nur dem Kaufrausch hingeben will. Entschieden habe ich mich dann für diese Produkte. Bio Veganz Choc Bar Kokosnuss | Mein Mann ist süchtig nach diesen veganen Bounties und verlangt nach ständigem Nachschub. Im Ernst, er hat wirklich ein Problem. Hilfe! Veganz Saurer Mix  & Fizzy Cola | Ich hingegen bin süchtig nach veganem Gummizeug. Furchtbar, ich inhaliere das einfach. Bio Veganz Weiße Rice Choc Erdbeer-Crisp | Eine der besten Schokoladen, besonders, wenn man weiße Schokolade mag! Erinnert mich irgendwie an die Yogurette. Veganz Muffins Double Choc | Endlich! Fertige vegane Muffins. Natürlich schmeckt selbstgemacht immer besser, aber diese hier sind wirklich gut. Besonders mit etwas veganer Nutella oben drauf... Veganz Sandwichcreme Dänischer Art | Schmeckt wie Remoulade, der Hammer.  Veganz Dressing American | Salatdressing geht immer, auch in Sandwiches, in Nudelsalaten oder zu Kartoffeln. Eat Real Quinoa Flips Kale & White Cheddar | Perfekt für einen Fernsehabend, knusprig, fluffig und leicht "käsig". bedda veganer Budapester-Salat  | Ein solider veganer Fleischsalat, geschmacklich gut, die Konsistenz könnte von mir aus noch besser sein. Bio Veganz Porridge Cinnamon Spice | Wir lieben Haferflocken! Porridge geht immer. Bio Veganz Schokocreme | Göttlich, das erinnert mich irgendwie an Schaumküsse, und ich musste es vor mir selbst verstecken. Bio Veganz Hanfsamen | Hanfsamen sind sehr gesund und schmecken leicht nussig, ich liebe sie auf meinem Porridge Veganz Hello Coco Erdbeere & Mango | Eine Art veganer Obstgarten, nur nicht so süß und mit leckerer Kokosnote! Bio Veganz Nut'n Superfood Haselnuss-Kakao-Vanille & Mandel-Maca-Zimt | Schon wieder etwas, das ich vor mir selbst verstecken muss. In diesem Fall Nussmus mit köstlichen Zutaten wie Zimt, Kakao und Maca, genial auf Pancakes, Porridge, pur am Löffel... Pulsin' Protein Snack in Mint Choc & Orange Choc Chip | Ich habe es nicht so mit Proteinriegeln. Diese hier sind zwar geschmacklich ganz gut (besonders der Orange Choc), aber von der Konsistenz und den totalen Kalorien her verstehe ich das Prinzip einfach noch nicht. Disclaimer: Einen Teil der Produkte habe ich von Veganz zur Verfügung gestellt bekommen. Meine Meinung bleibt trotzdem die meine, und ich empfehle nichts, was mir nicht zusagt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganer Urlaub: Ein Wellness-Wochenende mit Ayurveda im "Grand Resort Gräflicher Park"

29. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ich war vor kurzem nicht reif für die Insel, aber ein veganer Urlaub war dringend notwendig. Eine Auszeit! Es gibt Momente im Leben, da fehlt einem einfach die Kraft. Der Alltag, der Job, Familie und Freunde - alles und jeder zehrt manchmal an dem eigenen Ich. Wenn Körper und Geist erschöpft sind, ist es sinnvoll, schnell zu reagieren und sich eine Auszeit zu nehmen. Manchmal genügt mir da ein freier Tag, ein langer Spaziergang oder ein Besuch in der Sauna. Doch dieses Mal brauchte ich ein größeres Paket Erholung - etwas was vielleicht auch länger anhält. Mir schwebte ein Kurztrip mit Sauna und Wellness, aber natürlich alles vegan vor. Noch dazu gutes Essen und ein schönes, naturnahes Hotel! Last, but not least entschied meine Freundin: Lass uns ein Ayurveda-Wochenende machen! Gesagt, getan - und so führte uns die Reise in das Hotel Grand Resort Gräflicher Park in Bad Driburg im Teutoburger Land (NRW). Impressionen Grand Resort Gräflicher Park Die Familie Graf von Oeynhausen-Sierstorpff kultiviert bereits in siebter Generation eines der besten Resorts für Spa, Wellness, Kultur und Sport. Dazu gehört auch ein ganzheitlicher Ansatz mit gehobener Küche und Ayurveda-Kur. Das Hotel als solches bietet wunderschön eingerichtete Zimmer und die gesamte Anlage befindet sich in einer riesigen Parkanlage. Hört sich das nach Luxus an?! Auf jeden Fall! Im 4 Sterne-Superior-Hotel bekommt der Gast die Entspannung, die er braucht und das zu einem fairen Preis. Wir haben uns für ein Komfort-Zimmer entschieden, was für (ab) 85,50 Euro pro Person und Nacht angeboten wird. Hotelgäste können zwei Wellness-Bereiche nutzen: Garten-Spa mit einem 25 Meter langen beheizten Außenpool und ein Therapiezentrum mit medizinischer Wellness. Für immer grün Grünes Denken ist im Hotel Gräflicher Park nicht nur ein Marketingbegriff, sondern eine gelebte Philosophie. Das Hotel verfügt über eine eigene Wasserquelle und durch ein Filtrationsverfahren wird dieses Wasser ohne Chemie gereinigt. Die hauseigene Wäscherei arbeitet ausschließlich mit dem Wasser aus der Quelle und die gesamte Parkbewässerung erfolgt ausschließlich durch das Oberflächenwasser, welches durch ein separates Rohrnetz in den Teichen gespeichert wird. Auch beim Thema Energie ist das Hotel Vorreiter, denn zu 85 % versorgt sich das Hotel selbst mit Strom. Auch in der Küche wird auf Nachhaltigkeit gesetzt, da die meisten Lebensmittel von den Bauern und Unternehmen aus der Region bezogen werden. Kräuter und Blüten werden u. a. im eigenen Park oder in den umliegenden Wäldern gepflückt. Das alles machte unseren veganen Urlaub wirklich besonders. Wie sieht es mit veganen Speisen aus? In der Anlage gibt es zwei Restaurants mit regionalen Spezialitäten, aber auch zahlreiche vegetarische und auf Wunsch auch vegane Gerichte. Dank der Ayurveda-Kuren ist das Küchenpersonal glücklicherweise besonders auf pflanzliche Kost geschult! Wir haben u. a. Suppen, Currys und Salate gegessen und alles war wirklich köstlich. Außerdem gibt es einen tollen Theatersaal für Events, eine Bar, in der man abends Wein trinken kann und auch ein Café. Im Hotel werden neben den Ayurveda-Treamtments noch F. X. Mayr-Kuren, Yoga, Medical Spa Arrangements angeboten. Mehr Details hierzu findet ihr auf der Website des Hotels. Wie war das Hotel? Der Empfang im Hotel war sehr herzlich, höflich und zuvorkommend. Wir fühlten uns sofort wohl. Überall laufen Hotelgäste in Bademäntel herum: Alles ganz entspannt! Unser Zimmer war ebenfalls sehr schön eingerichtet und vor allem mit Baby besonders komfortabel. Natürlich haben wir uns sofort in die Bademäntel geschmissen und sind gleich in die Sauna. Es gibt zwei Sauna Bereiche, schöne Ruheräume und einen beheizten Außenpool. Überall stehen frische Handtücher, eigenes Quellwasser, Obst und verschiedene Tees zur Verfügung. Die gesamte Hotelanlage ist so großzügig angelegt, dass wir uns gut entspannen und zur Ruhe kommen konnten. Ayurveda für Einsteiger! Vata, Pitta und Kapha? Ehrlich gesagt, war Ayurveda bis dato Neuland für mich. Um so neugieriger war ich nun auf diese Wissenschaft vom Leben, die den Körper in drei Doshas einteilt: Vata, Pitta und Kapha - Diese drei Dosha-Energien sind in jedem Menschen unterschiedlich vorhanden. Aus ihnen können unsere Emotionen, unsere Vorlieben und Abneigungen abgeleitet werden. Die Doshas beeinflussen physiologische und mentale Funktionen - und wenn ein Ungleichgewicht vorhanden ist, können Krankheiten entstehen. Es gibt insgesamt es drei Konstitutionstypen: - Vata-Typ:  Luft - Bewegungs-Prinzip, was im Körper das Atmen, Sprechen und Singen prägt und die Nährstoffe im Körper verteilt. - Pitta-Typ: Feuer - Stoffwechsel- Prinzip, was die Verdauung, die Sehkraft sowie die Hautbestimmung prägt. - Kapha-Typ: Erde und Wasser - Struktur-Prinzip, was die Glieder festigt, den Geschmack beeinflusst und für die Geschmeidigkeit der Gelenke zuständig ist. Um die eigene Konstitution zu bestimmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein Gespräch, das Fühlen der Haut, mithilfe eines Fragebogens oder durch eine Pulsdiagnose. In vielen Fällen wirken alle Beobachtungen zusammen. Der Weg durch den Park zum Ayurveda-Haus ist ein Erlebnis für sich. Die Räumlichkeiten sind wie beim Besuch im Taj Mahal: Schöne, hohe Räume, gemütliche Möbel sowie ein angenehmer Geruch nach Kräutern, Tee und Gewürzen. Der berühmte Ayurveda-Guru Vaidya Kumaran Rajsekhar misst mit bloßen Händen den Puls und stellt dabei einige Fragen, während man auf einer Liege entspannen kann. Durch diese Kommunikation festigt er seine Eindrücke und bestimmt die individuellen Dosha-Anteile. Nach der Pulsmessung wird abschließend ein Gespräch geführt, wo er seine Eindrücke und Empfehlungen teilt. Nach der Behandlung war ich extrem euphorisch und motiviert.   Fine Dining Ayurveda Cuisine Anschließend hatten wir nicht nur ein ayurvedisches Mittagessen, sondern ein Fine Dining Ayurveda Cuisine persönlich vom Küchenchef und Kochkünstler Thomas Blümel gezaubert. Die Menüs entsprechen sowohl ayurvedischen Maßstäben als auch den höchsten Ansprüchen einer Fine-Dine-Küche. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. Zu Beginn haben wir einen leckeren Agni Tee angeboten bekommen.  Die Zutaten bestehen meistens aus Fenchel, Kümmel, Koriander, Zimt, Ingwer und Kardamom. Diese Mischung soll unsere Nahrung zu Energie verbrennen. Dann wurde ein Chutney serviert, aber nicht so wir man Chutney kennt. Es waren dünne Mango Scheiben kunstvoll in Form einer Rose geformt, dazu Minze, Orangen und Ahornsirup. Der war unheimlich lecker und der Küchenchef erklärte uns später, dass in der ayurvedischen Küche der Tee und die Vorspeise erst serviert werden, also genau anders als wie wir es gewohnt sind. Nach einer angenehmen Pause folgte eine typische Dahl Suppe verfeinert mit Sonnenblumenkernen und frischen Kräutern. Dann zwei wunderbare Hauptspeisen. Einmal eine unglaublich leckere Sellerie gegrillt, dazu gab es Püree mit Avocado, eingelegtem Kürbis vom letzten Jahr und dazu roter Karmark Reis. Die andere Speise war ein gegrillter Blumenkohl mit Macadamia Nüssen, dazu ein raffiniertes Teryaki Gel auf Basis von Agar Agar,  dazu Püree mit Vanille, Ingwer Sojasauce, Chilli und Kichererbsen. Das war wirklich sensationell und sicher ein Erlebnis, an das wir uns noch lange erinnern werden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für diese kulinarische Reise. An dieser Stelle ein großes Dankeschön nochmal für diese kulinarische Reise. Küchenchef und Kochkünstler Thomas Blümel Meine Ayurveda-Tipps für Alle! - Morgens zwischen 7 Uhr und 8 Uhr aufstehen und den Körper mit einem kurzen Sonnengruß aus dem Yoga wecken. - Eine Tasse warmen Tee aus 1 TL Kurkuma, 1/­­2 Limette, 1 TL Agavendicksaft und etwas Ingwer zubereiten und warm trinken. - Nach einer halben Stunde mit einem warmen Frühstück starten. Dazu Obst in Sesamöl, Olivenöl oder Kokosöl mit den individuell empfohlenen Gewürzen (wie zum Beispiel Koriander, Kümmel, Senfkörner) köcheln und mit Haferflocken (mit Wasser oder Pflanzenmilch) zu einem leckeren Porridge zubereiten. Das Frühstück warm und in Ruhe essen. Den Tag entspannt beginnen. - Wasser ist wichtig für den Körper. Am besten eine Kanne Tee mit Zitrone und Ingwer zubereiten und über den Tag warm und in kleinen Schlucken trinken. Fazit Auch wenn meine Auszeit letztendlich kurz war, war es eine intensive, lehrreiche und tolle Reise. Ich habe nach dem Aufenthalt meine Ernährung umgestellt und fühle mich seitdem viel besser. Der Tee am Morgen und auch die ayurvedischen Gerichte mit den vielen Gewürzen tun mir wahnsinnig gut und ich fühle mich nicht mehr so platt und müde. Auch das Weglassen von Hefe war ein toller Tipp. Brot backe ich nur noch selbst oder kaufe es in der Bio-Bäckerei. Ich werde mit Ayurveda weitermachen und die Tipps von Ayurveda-Koryphäe Vaidya Kumaran Rajsekhar beherzigen. Ich kann jedem, einen Aufenthalt im Gräflichen Park wärmstens empfehlen. Es gibt sehr viele tolle Angebote!  Alle Infos zum Hotel: www.graeflicher-park.de  Alle Fotos von meiner lieben Freundin Vera Prinz Photography Der Beitrag Veganer Urlaub: Ein Wellness-Wochenende mit Ayurveda im "Grand Resort Gräflicher Park" erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Im Ofen geschmorte Rote Bete mit Mozzarella (mit Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Kreuzkümmel, Curry, Zimt und Flor de Sal)

18. Oktober 2017 Herr Grün kocht 

Im Ofen geschmorte Rote Bete mit Mozzarella (mit Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Kreuzkümmel, Curry, Zimt und Flor de Sal)>>Das duftet verdammt gut.

Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce

30. September 2017 Herr Grün kocht 

Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce Immer mehr Menschen pflanzen Gemüse und Obst an. In unserer Straße sieht man überall Pflanzenkübel auf den Balkonen. Wenn Luigi, der kleine Roboter von Professor Caprese, zum Einkauf geht, wird er oft hereingerufen. >>Herr Luigi, schön Sie zu sehen. Hätten Sie wohl etwas Zeit. Ich möchte Ihnen unbedingt etwas zeigen?>Lieber Herr Grün, könnten Sie aus dem Hokkaidokürbis ein Pastagericht…?Viel Freude mit den Strauchbohnen. Dieses Jahr sind sie besonders groß. Ob man sie wohl mit…? @acatinapan (https:/­­/­­www.instagram.com/­­acatinapan/­­) Kartoffeln -> @Textonia (https:/­­/­­www.instagram.com/­­textonia/­­) Tomaten -> @die_­Gartnerin (https:/­­/­­www.instagram.com/­­die_­gartnerin/­­) Viel Freude mit dem Gericht Aus dem Kochlabor grüßen Luigi, Professor Caprese und Herr Grün

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Adventstürchen Nr. 13: Apfel-Chutney mit Sternanis

13. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 13: Apfel-Chutney mit SternanisAnzeige Getrockneter Sternanis kommt bei uns vorwiegend in den Wintermonaten als Würzmittel in Glühwein, Punsch und ebenso in der deftigen Küche zum Einsatz. Er ist die getrocknete Frucht eines immergrünen Baumes, welcher in tropischen Gefilden wächst. Die sternförmig angeordneten Samentaschen enthalten runde, schwarze Samenkörner. Illustration: Jasmine Schmid Im Handel findet man ihn entweder ganz oder gemahlen, wobei für das Gewürzpulver der komplette Stern vermahlen wird, da die Hülle mehr Aromastoffe abgibt, als nur die Samen selber. In der Chinesischen Küche ist er beispielshalber Bestandteil des ,,Fünf-Gewürze-Pulver. Dieses enthält neben Sternanis noch Fenchel, Cassiazimt, Szechuanpfeffer und Gewürznelken. Außerdem ist er z.B. in indischen Currys oder in Lebkuchengewürzmischungen enthalten. In der Weihnachtszeit wird er besonders gerne als Ganzes zum Kochen von Glühwein verwendet, oder zum Aromatisieren von Chutneys benutzt, was auch optisch sehr ansprechend aussieht. Sternanis schmeckt würzig und süß, etwas lakritzähnlich und leicht feurig. Medizinisch betrachtet hat Sternanis schleimlösende und entkrampfende Eigenschaften und kann deswegen sowohl bei Erkrankungen der Atemwege mildernd eingesetzt werden. Seine ätherischen Öle helfen zugleich auch bei Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden. Diese verdauungsfördernden Eigenschaften machen sich besondern beim Würzen von deftigen Wintergerichten positiv bemerkbar. Auch das in Hustensäften enthaltene ,,Anisöl wird manchmal aus Sternanis gewonnen (andernfalls aus Anis). Besonders lecker zu deftigen Risottos oder Kohlgerichten ist ein mildes, süßes, leicht herbes Apfelchutney, in dem der Sternanis natürlich nicht fehlen darf. Rezept: Apfel-Chutney mit Sternanis Zutaten - 2 große, säuerliche Apfel - 2 Sternanis - 2 Nelken - 1 Prise Zimt - 1 Lorbeerblatt - 2 EL Ahornsirup - 250 ml Apfelsaft - 100 ml Reiswein (alternativ Weißwein) Zubereitung - Für das Chutney die Äpfel waschen, entkernen (nach Belieben schälen) und würfeln. - Den Apfelsaft mit dem Reiswein und dem Ahornsirup zusammen aufkochen und 2-3 min um die Hälfte reduzieren lassen. Anschließend das Lorbeerblatt, die Nelken, den Zimt und den Sternanis dazu geben und 2 min zusammen köcheln. Die Apfelwürfel hinzufügen, unterheben und ebenfalls ein paar Minuten mit dünsten. Mit etwas Salz abschmecken. - Noch heiß in ein Glas füllen und fest verschrauben. - Das Apfelchutney schmeckt zu allen herzhaften Wintergerichten oder als Brotaufstrich zu Räuchertofu und Zwiebelschmalz. Unser Produkt-Tipp  Zu faul zum selber zubereiten? Bei Sanchon findet ihr neben Saucen und Brotaufstrichen auch dieses fruchtig-pikante Chutney mit Mango.  Nach traditioneller Art hergestellt werden sie klassisch als süße, leicht scharfe Beilage zu indischen Gemüse- und Reisgerichten gereicht. Sie schmecken aber auch vortrefflich als süß-würziger Brotaufstrich. *** Gewinnspiel *** Sanchon sorgt mit seinen Aufstrichen für Abwechslung auf dem Brot und mit den Saucen und Currypasten dafür, dass es im Kochtopf würzig zugeht. In diesem Artikel stellen wir euch unsere Highlights vor und haben auch ein Rezept gezaubert. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner ein Probierpaket mit vier tollen Produkten von Sanchon . Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Sternanis an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 14.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 15.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

VEGAN PEOPLE - INTERVIEW MIT ESSENSDURST

29. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Wie kamst du auf die Idee dein Essen zu fotografieren und dieses mit Rezept zu veröffentlichen? Ich habe während meiner Doktorarbeit oft in der Küche der Arbeitsgruppe gekocht und eines Tages hat ein sehr guter Freund und Kollege mir eine Fotolampe ,,ausgeliehen und zu mir gesagt, mach doch mal Fotos von deinem leckeren Essen und Teile deine Gerichte. Und dann habe ich es einfach ausprobiert und Spaß daran gefunden meine Essensbilder zu teilen. Die Fotolampe hat er nicht mehr wiederbekommen. Hilft dir jemand beim bearbeiten der Bilder oder machst du das ganz alleine? Vom Kochen bis zum bearbeiteten Bild mache ich alles selbst. Natürlich frage ich auch andere nach ihren ehrlichen Meinungen und ändere dann vielleicht noch etwas ab, weil es mir hilft mich durch den Austausch weiterzuentwickeln. Nenne drei Personen die dich in Instagram inspirieren und warum? Bei der großen Auswahl an schönen Instagramm-Accounts fällt mir die Entscheidung schwer. Aber ich würde sagen @corinnagissemann, @eatthisorg und @nutrition_­facts_­org sind die Accounts, die ich öfter besuche. Als ich bei der Weiterentwicklung meiner Foodfotografie ein bisschen ins Stocken geraten bin haben mir das Buch sowie die Tipps & Tricks von Corinna Gissemann sehr geholfen. Nadine und Jörg von EAT THIS! haben viele kreative Rezepte und inspirierende Bilder. Und über den Account nutrition_­facts_­org freue ich mich immer neue Informationen zum Thema ,,Ernährung zu bekommen, die mit wissenschaftlichen Studien belegt werden. Wie kamst du auf die Idee dich Vegetarisch/­­Vegan zu ernähren und welche Vorteile bringt dir diese Ernährung? Irgendwann habe ich angefangen rein pflanzliche Rezepte auszuprobieren und mich ganz naiv gefragt, warum man denn alles mit ,,Vegan labeln müsste. Daraufhin habe ich mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, Literatur gelesen und Filme angeschaut. Ich habe meine Antwort auf die ursprüngliche Frage gefunden und dann ist mir bewusst geworden, dass ich meinen persönlichen Genuss nicht über alles stellen möchte. Über Nacht habe ich dann beschlossen mich rein pflanzlich zu ernähren. Die Umstellung hat mir wirklich sehr gut getan und das nicht nur, weil ich mehr Gemüse esse als früher, sondern auch mit reinem Gewissen meine Kreationen genießen kann. Welches ist dein liebstes veganes Gericht? Das ist für mich eine wirklich sehr schwere Frage, weil ich so vieles gerne esse und am liebsten immer etwas Neues ausprobieren möchte. Gerade im Moment hätte ich Lust auf eine Steinpilzlasagne. Ohne welches Obst und Gemüse kannst du keinen Tag überleben? Ich liebe reife Mangos und schön-süße Tomaten, aber ich verzichte auch gerne mal darauf, wenn gerade keine gute Qualität verfügbar ist.   Zu guter Letzt, wollen wir euch das Lieblingsrezept von Florian nicht vorenthalten! Herzlich duftende Lussekatter, das Rezept findet ihr auf seinem Instagram-Profil! Einfach unten klicken. Ihr könnt Florian (@essensdurst) und unser Profil gerne bei eurem Ergebnis markieren. https:/­­/­­www.instagram.com/­­p/­­BdsGQZanHNv/­­?utm_­source=ig_­web_­copy_­link  

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr

14. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde AbwehrAnzeige In unserer Reihe zu verschiedenen Organsystemen stellen wir euch heute die Funktionen des Blutes und Tipps für eine gesunde Abwehr vor. Wie bleibt eure Immunität intakt und welche veganen Ernährungstipps  helfen, gesund durch die kommenden Herbst- und Wintermonate zu kommen? Der Saft des Lebens - was fließt da? Zunächst ist unser Blut dazu da Nährstoffe und Sauerstoff in alle Zellen unseres Körpers zu bringen, sowie Abfallstoffe und CO2 abzutransportieren. Andernfalls würden wir nämlich ,,verhungern oder vergiften (verschlacken). Das zirkulierende Blut dient außerdem der Temperaturregulierung, Blutgerinnung, der Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in den Geweben (sodass keine Flüssigkeit versackt), des ph-Wertes, der Signalübertragung (Hormone) und der Abwehr von Krankheitserregern. Dabei besteht das Blut einerseits aus Blutzellen (rote Blutkörperchen, Blutplättchen und weiße Blutkörperchen), andererseits aus Blutplasma (Eiweiße, Nährstoffe, Stoffwechselendprodukte, Blutfarbstoffe etc.). Dieser besondere ,,rote Saft macht etwa 8% unseres Körpergewichts aus (ca. 4-6 Liter), hat gemütliche 37°C und  einen pH-Wert von 7,41. Für eine gesunde Blutbildung von roten Blutkörperchen benötigen wir - Gesundes Knochenmark - Erythropoetin aus der Niere (Hormon) - Vitamin B12, Eisen und Folsäure Für die Blutgerinnung werden die Blutplättchen, Gerinnungsfaktoren aus der Leber und Vitamin K benötigt. Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff und CO2 Euer inneres Abwehrteam - von Alleskönnern bis Spezialisten Die weißen Blutkörperchen sind ständig dabei, euren Körper aufzuräumen und von Noxen zu befreien. Dies wird durch ein ausgeklügeltes Abwehrsystem und Aufgabenteilung ermöglicht. Da gibt es z.B. generalisierte Fresszellen (Monozyten, Granulozyten), die alles Körperunbekannte einfach aufessen (phagozytieren). Die Fresszellen können diese ,,Unbekannten gegenüber spezialisierten Abwehrzellen präsentieren, diese sozusagen ,,verpetzen, sodass die Spezialeinheiten Antigene oder Gifte (Toxine) gegen den Erreger bilden und zielgerichtet abtöten. Fresszellen gehören zur unspezifischen Abwehr. Auch der Säureschutzmantel der Haut oder bestimmte Körpermilieus (Magen, Vagina) dienen diesem Basisschutz. Die Experten im Abwehrsystem, die spezifische Antigene (Immunglobuline) oder Toxine zur Abwehr nutzen, heißen Lymphozyten (T- und B-Typen). B-Lymphozyten bilden nach Bekämpfung der Noxen ,,Gedächtniszellen, um bei erneutem Infekt schneller reagieren zu können. So ist unser Blut wie eine Bibliothek unserer Krankheitsgeschichte. Alles was der Körper jemals gesehen und bekämpft hat, ist darin zu archiviert. Deshalb ist unser Blut hochindividuell. Spezialisierte Abwehrzelle Lebensmittel, die das Blut liebt: Die drei Blutmacher Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Bei Mangel an Vitaminen, die zur Blutbildung benötigt werden, kann es zu Blutarmut (Anämie), und damit zu Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, aber auch zu neurologischen Ausfällen und Schäden, Mundwinkelrhagaden oder Zungenbrennen kommen. Daher achtet auf eine ausreichende Versorgung durch folgende veganen Lebensmittel: - Vollkornprodukte - Hülsenfrüchte, z.B. Linsen - Nüsse/­­Saaten (z.B. Kürbiskerne) und Aprikosen - Grünen Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Pakchoi oder Kohlsorten - Tägliche Sicherstellung der B12-Zufuhr durch angereicherte Produkte, Tropfen, Tablette o.ä. Eine bessere Eisenaufnahme wird durch die gleichzeitigen Verzehr von Vitamin C-haltigen Lebensmitteln  ermöglicht. Blut hat Durst Denkt daran, genug zu trinken, sodass Blutreiniger wie die Nieren, gut arbeiten können. 1,5 bis 2 Liter am Tag sind i.d.R. empfohlen. Wusstet ihr, dass 20-25% des Blutzeitvolumens die Niere duchströmt? Sie ist das bestdurchbluteteste Organ. Und das ist wichtig, denn: Der Impuls zur Blutbildung kommt aus der Niere. Diese filtert das Blut und misst den Sauerstoffgehalt. Bei zu geringem Sauerstoffgehalt stößt sie Erythropoetin (Hormon) aus, das die Blutbildung anregt. Blutsaubermacher Ingwer und Curcuma wirken blutreinigend und immunstärkend. Durch ihre sekundären Pflanzenstoffe unterstützen sie die Abwehrtruppe des Körpers, wirken anti-entzündlich und ,,desinfizierend. Das Kumarin im Curcuma verhindert außerdem die Vitamin K- Wirksamkeit (Blutgerinnung), gilt also als blutverdünnend und wirkt vorbeugend im Hinblick auf Thrombosen. Ingwertee unterstützt das Immunsystem Abwehrhelfer Vitamin C und Zink Freiwillige Helfer im Immunprozess sind außerdem Vitamin C und Zink, welches ihr in Citrusfrüchten, Nüssen/­­Saaten und Vollkornprodukten finden könnt. Die beiden Helfer unterstützen die Abheilung einerseits und wirken präventiv. Und helfen, wie oben schon erwähnt, der besseren Aufnahme von Eisen. Wie ihr eure gesunde Abwehr sonst noch unterstützen könnt Entzündungen und Fieber ernst nehmen Kommt euer Körper in Fieber oder eine lokale Entzündung, dann ist das intelligente Konzept des Körpers, mit einer Infektion fertig zu werden. Lasst ihn! Das Fieber stellt die Gefäße weit und ermöglicht, dass Abwehrzellen schneller zum Entzündungsort kommen und wirken können. Gönnt euch in der Zeit Ruhe und lasst die Spezialisten ihren Job machen. Unterdrückt ihr die Entzündung oder das Fieber mit Medikamenten, fühlt ihr euch zwar kurzzeitig besser, der Körper kann den Prozess aber verschleppen. Länger andauerndes Fieber oder Entzündungen, fernab von Schnupfen und Co., muss selbstverständlich ärztlich abgeklärt werden. Zeichen von Blutarmut (Anämie) erkennen Blässe, Frösteln, Kurzatmigkeit und schneller Herzschlag, Konzentrationsmangel, Hör- oder Sehstörungen, Schluckbeschwerden, Zungenbrennen, brüchige Nägel/­­Haare oder schnelle Ermüdung sind Zeichen von sogenannter Blutarmut oder Anämie. Das heißt, dass rote Blutkörperchen nicht ausreichend oder fehlgebildet werden. Da bestimmte Änamieformen auch zu neurologischen Schäden führen können, solltet ihr Anzeichen von Anämie medizinisch abklären lassen. Blutwerte testen lassen Blutwerte 1-mal jährlich testen lassen Testet eure Blutwerte beim Arzt oder in einem Labor einmal jährlich. Schaut insbesondere auch auf die vorgestellten Werte von B12, Folsäure und Eisen. In diesem Artikel haben wir Tipps zusammengestellt für eure Arztbesuche als Veganer. Übrigens! - Die Milz ist ein Blutprüfer. Sie filtert und recycelt die Blutbestandteile, um zu entscheiden, welche noch funktionstüchtig sind und welche nicht. - Der Lebenszyklus eines roten Blutkörperchens beträgt ca. 120 Tage, Thrombozyten leben nur 1 Woche, Abwehrzellen bleiben Tage ( bei akute Infektionen) bis zu Jahren (in Form von Gedächtniszellen) erhalten Weiterlesen auf Deutschland is(s)t vegan - Unser Rezept für eine gesunde Abwehr: Gemüsecurry - Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund? - Hier findest du unser Herzrezept Vegan-Klischee ade! - Das Buch Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade!  von Niko Rittenau kaufen. Wissenschaftlich fundiert räumt er mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten. Der Beitrag Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gurken Limo

5. Oktober 2018 Vegan Guerilla 

Langsam nährt sich das Ende der Garten-Saison und auch in diesem Jahr waren in meinem Hinterhof natürlich mal wieder keine Zierpflanzen zu finden. Stattdessen stapelten sich auf der Terasse Töpfe mit diversen Chili- und Kräutersorten en Masse, während fünf Beete bis oben hin mit Gemüse vollgepflanzt waren. Von Bohnen, über Kürbisse, Mangold, Tomaten, Physalis, Mais und Roter Bete bis hin zu Möhren, Radieschen und Gurken landete diese Saison so einiges aus dem eigenen Gemüsegarten auf unseren Tellern. Einige der Pflänzchen fühlten sich dabei in diesem Jahr dabei so wohl, dass wir kaum mit dem Aufessen nachkamen. Darunter auch unsere Gurken, zumal diese zu den Sorten Gemüse zählen, die ansonsten nicht besonders häufig auf unseren Tellern landen. Dafür den Sommer über aber immer wieder im Glas! Denn selbstgemachte Gurken Limonade schmeckt unglaublich gut und ist wahnsinnig erfrischend. Für meine Lieblings-Limo-2018 sind übrigens weder Saftpresse noch Hochleistungsmixer erforderlich und die Limo lässt sich super mit einem Pürierstab und feinem Sieb (oder Passiertuch) zubereiten.

Frikadellen aus Dinkelbulgur mit Stampfkartoffeln und Estragon-Pflaumen

21. September 2018 Herr Grün kocht 

Frikadellen aus Dinkelbulgur mit Stampfkartoffeln und Estragon-PflaumenDer Professor schaute aus dem Fenster. Dort bogen sich die Bäume im Wind. Es war stürmisch. Der Herbst war heute in Hamburg angekommen. Wir mögen den Herbst ja sehr im Kochlabor. Die Farben und auch die Zutaten, die es gerade gibt. Dazu gehören sicherlich auch Pflaumen. Bei diesem Gericht möchte ich außerdem dem Estragon, eines meiner Lieblingskräuter, eine besondere Aufmerksamkeit schenken. Viel Spaß mit diesem herbstlichen Gericht. Zutaten für 2 Portionen Für die Stampfkartoffeln 550 g halbfest- oder festkochende Kartoffeln Salz etwas Milch Für die Estragon-Pflaumen 350 g Pflaumen (bitte keine Zwetschgen) 5 EL Olivenöl 1 EL Rohrohrzucker 2 TL getrockneter Estragon (Ich nehme den von Lebensbaum, weil er genau meinen Geschmack trifft. Dies ist auch keine beauftragte Werbung - sondern eine Empfehlung) Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Dinkelbulgur-Frikadellen 80 g Dinkelbulgur (zur Not tut es auch ,normaler Bulgur) 1 Ei 40 g Dinkel-Semmelbrösel (zur Not tun es auch ,normale Semmelbrösel) 1 EL Estragon 1 TL Senf ausreichend Öl zum Braten Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Zubereitung Die Dinkelbulgur-Frikadellen Den Bulgur nach Packungsanweisung kochen. Und in einer Schüssel zur Seite stellen. Ich koche den Bulgur immer mit Gemüsebrühe. Gleich geht es weiter mit den Frikadellen. Stampfkartoffeln Anmerkung: Ich lege die ungeschälten Kartoffeln in einen Dampfeinsatz. Aber Sie können sie auch so kochen, wie Sie das immer tun:-) Die Kartoffeln als weichkochen, abkühlen lassen und dann in einem Topf stampfen. Je nachdem wie Sie die Konsistenz mögen, stampfen Sie halt mehr oder weniger und können auch noch etwas Milch dazutun. Mit Salz abschmecken. Ich verzichte auf Pfeffer und Muskat, weil ich den Estragon-Geschmack im Gericht nicht verdrängen will. Alles zur Seite stellen. Estragon-Pflaumen Die Pflaumen entkernen und achteln. Öl in eine erhitzte Pfanne geben und die Pflaumen kurz darin köcheln lassen. Den Rohrohrzucker darübergeben, umrühren und weiterköcheln lassen. Dann den Estragon dazugeben. Wieder etwas köcheln lassen. Wichtig: Die Pflaumen sollen noch etwas fest sein - also nicht verkocht oder matschig:-) Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Zurück zu den Dinkelbulgur-Frikadellen Zum Bulgur das Ei, die Semmelbrösel, den Estragon und den Senf geben. Alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wieder alles vermengen und einen Kloß aus der Masse formen. Bitte eine Viertelstunde quellen und durchziehen lassen. Formen Sie aus der Bulgurmasse vier Frikadellen. Dann geben Sie ausreichend Öl in eine erhitzte Pfanne - der Boden sollte leicht bedeckt sein. Dann braten Sie die Frikadlelen auf beiden Seiten schön knusprig. Finish Kurz bevor die Frikadellen fertig gebraten sind, erhitzen Sie die Stampfkartoffeln und die Estragon-Pflaumen. Nun verteilen Sie alles auf die Teller und gerne noch etwas Sauce über die Stampfkartoffeln. Der Professor liebt dieses Herbstgericht und ich auch:-) Vielleicht interessieren Sie ja auch diese Gerichte: Gebratener Kürbis mit Pflaumen-Curry-Sauce und grünen Linsen Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce Viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot Cake

31. August 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot CakeAnzeige Wir lieben Cupcakes und als Veganer soll man auch auf diese geballte Leckerei nicht verzichten. Daniela vom Cafe Carrot Cake in Düsseldorf hat uns ihr Jackfruit Cupcakes Rezept verraten und wir möchten dieses mit euch teilen! Jackfruit oder auch Jackfrucht ist als reife gelbe Frucht bekannt für sein süßes Aroma zwischen Mango, Ananas, Banane und Zitrone. Sie gehört zu den Maulbeergewächsen, ist immergrün und die Früchte sind mit 10 bis 15 kg auch deutlich größer als die Maulbeere. In den tropischen Herkunftsländern zählt die Jackfruit zu den Grundnahrungsmitteln, da sie neben Wasser auch sehr viel Vitamine, Mineralien, essentielle Pflanzenstoffe sowie Enzyme enthält. Eine richtige Powerfrucht also! Für die veganen Cupcakes verwenden wir die getrocknete Jackfrucht von Keimling, denn diese sind besonders süß. Von daher eignen sie sich nicht nur als veganer Snack, sondern auch als Zutat für Smoothies, Kuchen oder auch herzhafte Curries. (C) Keimling Falls ihr jedoch die Möglichkeit habt, frische Jackfruit zu probieren, dann solltet ihr das auf jeden Fall tun. Der lecker-süßliche Geruch und Geschmack werden euch definitiv überzeugen. Fragt doch mal bei eurem gut sortierten Asia-Laden in der Stadt nach, denn diese haben die Powerfrucht manchmal im Sortiment! Cafe Carrot Cake in Düsseldorf (C) Cafe Carrot Cake Wir kennen das Cafe Carrot Cake und die veganen Leckerein der Besitzerin Daniela schon lange. Denn letztes Jahr im September durften wir, im Zuge der VeggieWorld in Düsseldorf, die Räumlichkeiten für ein veganes Kochevent nutzen. Einige Food-Blogger sind hier zusammen gekommen und haben mit Jackfruit leckere vegane Burger kreiert. Die Burger werden in dem Fall aus der unreifen Jackfruit zubereitet. Diese ist dann grünlich, schmeckt ein wenig salzig und nussig! Schaut doch mal bei unseren Pulled Jackfruit Burger Rezept vorbei und probiert es aus! Wenn ihr in Düsseldorf und Umgebung wohnt oder auch einfach mal in der Nähe seid, dann müsst ihr unbedingt bei Daniela vorbeischauen. Im Cafe Carrot Cake gibt es ein täglich wechselndes Angebot an vegane Kuchen, Torten, Cupcakes und vielem mehr. Das Tagesangebot könnt ihr euch vorab bei Facebook anschauen! Und natürlich gibt es im Carrot Cake auch verschiedene Kaffeespezialitäten wie Milchkaffee, Cappuccino und Espresso zu trinken. Alles mit pflanzlichen Milchalternativen wie Soja-, Hafer- oder Mandeldrink! Wir haben von der lieben Daniela noch ein tolles veganes Rezept für euch bekommen. Es sind die leckeren Jackfruit Cupcakes, die wir an dem Kochevent probieren durften. Die veganen Cupcakes waren einfach köstlich, denn sie sind eine super Kombination aus fruchtig und süß. Ganz zu Schweigen von der Cremigkeit des Frostings! Vegane Jackfruit Cupcakes Zutaten für den Teig - 1 Handvoll getrocknete Jackfrucht - 150 ml Maracujasaft - 100 ml Pflanzenöl - 120 g Rohrohrzucker - 1 Tütchen Vanillezucker - 300 ml Orangenlimonade - 320 g Weizenmehl - 2,5 Teelöffel Backpulver - 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver - 1 Prise Salz   Zubereitung für den Teig Die getrocknete Jackfruit über Nacht in Maracujasaft einweichen. Nun den Backofen auf 200 Grad (oder 180 Grad Umluft) vorheizen. Dann die Hälfte der Jackfruit herausnehmen und in ganz feine Stückchen hacken. Anschließend Öl mit Zucker und Vanillezucker kräftig verrühren. Nun etwa die Hälfte der Orangenlimonade zufügen und weiterrühren. Jetzt könnt ihr Mehl, Backpulver, Puddingpulver und Salz dazugeben und alles gut miteinander vermischen. Dabei nach und nach die restliche Orangenlimonade zufügen. Zum Schluss noch die kleingehackte Jackfruit unterrühren und in 12 Muffinförmchen verteilen. Im Backofen für ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe machen) und abkühlen lassen!   Zutaten für die Maracuja-Creme - 250 ml Pflanzliche Schlagcreme - 100 g Pflanzliche Quarkalternative - Maracujasaft von eingeweichter Jackfruit   Zubereitung für die Maracuja-Creme Die von den Muffins übriggebliebene Jackfruit mit dem Maracujasaft fein pürieren. Anschließend die pflanzliche Schlagcreme aufschlagen und nach und nach die Quarkalternative unterrühren. Zum Schluss das Jackfruit-Maracuja-Püree zuzugeben. Dann könnt ihr die fertige Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die abgekühlten Muffins spritzen. Nach Wunsch mit getrockneter Jackfruit, frischen Mangostückchen und Physalis dekorieren. Wir haben für euch noch ein Rezeptvideo vorbereitet. Viel Spaß beim Nachbacken! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit www.keimling.de. Vielen Dank dafür! Der Beitrag Jackfruit Cupcakes á la Cafe Carrot Cake erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Kokos-Milchreis mit Mango

3. März 2018 Lieblingsmahl 

Milchreis - das ist Kindheit und Liebe. Statt wie früher Apfelmus oder eingekochte Kirschen mit großen Löffeln auf den Reisberg zu schaufeln, krönen wir ihn heute mit Mango und ein paar Granatapfelkernen. Für zwei Schalen Milchreis 400 ml Kokosmilch 200 ml Wasser 100 g Reis 25 g Zucker 1 Tl Vanillesirup 1 Mango 1 El … Veganer Kokos-Milchreis mit Mango weiterlesen

Kräuterpolenta mit Mangold

19. Oktober 2017 Eat this! 

Kräuterpolenta mit MangoldUnser spätnachmittägliches Alltagsszenario läuft bei uns sehr oft folgendermaßen ab. Jörg: „Was kochen wir heute Abend?“ Ich: „Hmmm, wie wäre ... Der Beitrag Kräuterpolenta mit Mangold erschien als erstes auf Eat this!.

Unsere Produkthighlights #9 September

7. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Produkthighlights #9 September Heute möchten wir euch die veganen Produkte vorstellen, welche wir im September 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Ihr könnt jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen.  Schaut am besten selbst!    1. Keimling - Bio Pistazien Die Pistazien von Keimling sind im Gegensatz zu den meisten geschälten Pistazien ungeröstet und sogar ungesalzen, daher sind sie leicht bekömmlich, beinhalten kein extra fett, salz und sind dadurch noch gesünder. Pistazien beinhalten sehr viel Vitamin E, Calcium und Eisen.  Wie alle Produkte von Keimling sind auch diese biologisch und in bester rohkostqualität. Aus diesem Grund eignen sich diese perfekt für unser Oatmeal Rezept. 2. Holo - Bio Hanfsamen geschält Die geschälten Hanfsamen von Holo eignen sich perfekt als gesunden Eiweißlieferanten ins morgendliche Müsli. Natürlich haben diese Hanfsamen keine berauschende Wirkung, sind aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Ausserdem ist Hanf sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-6 und -3 und er enthält verschiedene Vitamine (B6, E, B19) und eine hohe Menge an Mineralstoffen. 3. koawach - zimt+kardamom Mit der Trinkschokolade von Koawach machst du es dir gemütlich! Sie besteht aus besten Bio Zutaten, Zimt und Kardamom. Zusätzlich liefert er dir eine menge an Koffein, durch einer hohen Dosis Guarana. Passt für alle die lieber Kakao trinken als Café. Koawach gibt es in vielen verschiedenen Sorten, das macht deine tägliche Dosis Koffein abwechslungsreicher als ein normaler Café. 4. Stories of Almond - Marcona-Mandel-Mus Die Marcona ist die Königin der Mandeln. Und diesen Titel trägt sie in Spanien zu Recht! Daher kommt sie blanchiert in cremig-weiß wie eine Königin daher. Natürlich ist dann selbsterklärend, dass diese Mandelsorte nur die beste Bio-Qualität verdient. 5. Papagrin - Bio Granola Kakao Das Bio Granola von Papagrin, besteht aus Buchweizen, Äpfeln, Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Rosinen, Datteln und Kakaopulver. Alles in feinster Bio Qualität und ohne Zusatz von Zucker.     6. Hola Chia - Schwarze Maulbeere + Aronia So gönnt man sich heute seine tägliche Portion Eiweiß und Vitaminen mit dem Supergetreide Chia, Superfrüchten wie Aronia oder Goji und einer feiner Note von Maulbeere oder Mango. 7. Hahne 1848 - Choquinoa Müsli Ein leckeres Frühstück mit vitamin- und proteinreichen Vollkorn-Hafer und Vollkorn-Quinoa Flocken mit leckerer Zartbitterschokolade und einer Staren süße? Das verdient doch jeder, daher jetzt auch endlich in vegan von Hahne 1848. Das alle Zutaten biologisch sind, macht die Verführung ein wenig einfacher. 8. Dinkelino - Kochdinkel Dinkelkorn wird aus der alten Dinkelsorte ,,Oberkulmer Rotkorn hergestellt. Der Dinkel wird angeschliffen, gedämpft, gewalzt und getrocknet. Er bietet sich als eine heimische und aromatische Reisalternative.  9. Davert - Bulgur im Kochbeutel Biologischer Bulger gibt es dank Davert jetzt schon fast fertig im Kochbeutel. Super schnell und genau so lecker und gesund wie immer! 10. Clasen - Bio Kakaonibs Dein zuckerfreier Kakao kick für den Tag gibt es von Clasen im wiederverschließbaren 200g Beutel. Diesen gibt es Online schon für unter 5EUR für dein tägliches Müsli oder deinen Porridge. Sie lassen sich natürlich auch perfekt als Schokostückchen in Brownies verarbeiten!   Der Beitrag Unsere Produkthighlights #9 September erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel

25. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel*ad/­­Werbung Kennt ihr schon Sanchon? Nein? Dann stellen wir euch heute das Unternehmen aus Steinheim vor - denn wir finden nicht nur die Leute dahinter, sondern auch deren Produkte richtig gut. Uns ist ehrlich gesagt zuerst das Logo mit dem Esel aufgefallen - und dahinter stecken quasi die Lieblingshelden von Sanchon: Don Quijote und Sancho Pansa. Die Firmengründer sagen über sich: Nach dem Vorbild Sancho Pansas und seines Ritters kämpfen wir gegen die Windmühlen der industriellen Lebensmittelproduktion und verteidigen die Ehre wahrer Tafelfreuden. Die Idee für Sanchon wurde bereits Mitte der 90er Jahre geboren - als sich ein Bio-Ladner, ein Welten bummelnder Koch und ein kocherfahrener Globetrotter trafen. Alle drei hatten die Idee, das Gastfamilien, Garküchen oder Märkten genossen hatten, sollte es ganz ohne Fernreise auch zuhause geben. Bei Sanchon sind alle Zutaten aus biologischem Anbau und alle Produkte sind vegetarisch - und größtenteils vegan - ganz nach dem Credo: Wir sagen lieber ,,mit Pflanze als ,,ohne Tier. Übrigens: Sanchon ist schon immer vegetarisch, oft auch vegan. Nicht, weil es gerade Trend ist. Sondern weil wir uns treu bleiben. Aber: Was gibt es bei Sanchon? Das Sortiment von Sanchon ist wirklich sehr groß. Neulich stand ich Bioladen vor der riesigen Auswahl an Produkten von Sanchon und war sehr beeindruckt. Wir geben euch einen kleinen Einblick:   Brotaufstriche Die Brotaufstriche basieren auf frischem Gemüse oder Cashewkernen und werden mit aromatischen Gewürzen verfeinert. Natürlich passen sie sehr gut zu fast jeder Art von Brot - wir finden sie natürlich perfekt zu unserem selbst gemachten Kürbiskern-Vollkornbrot. Probiert doch das Rezept einmal aus. Es gibt insgesamt 20 Aufstriche - wovon 15 Brotaufstriche vegan sind! Die Brotaufstriche sind aufgeteilt in: Antipasti-Aufstriche (mit mediterranen Kräutern) Cheesana-Aufstriche (aus Cashewkernen) Cremige Aufstriche (absolut einzigartig in Geschmack und Cremigkeit) Gemüse-Frucht-Aufstriche (toller Geschmack nach herbem Gemüse und süßen Früchten) Kichererbsen-Aufstriche (super als Dip oder aufs Brot) Mediterrane Aufstriche (leider nur vegetarisch) Unser Lieblingsaufstrich ist die Sorte: Rote Bete-Apfel Wir finden die Kombination aus Roter Beete und Apfel sowieso sensationell und bei diesem Aufstrich gibt der Meerrettich noch eine ordentliche Portion Schärfe hinzu. Am liebsten streichen wir uns diesen Brotaufstrich auf ein dunkles Vollkornbrot, Pumpernickel oder Essener. Übrigens: Dieser Brotaufstrich ist nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei und palmölfrei! Saucen & Gerichte Mit den Curry- und Woksoßen von Sanchon fühlt man sich ein ganz kleines bisschen wie in Fernost. Eine kulinarische Reise nach Indien, China, Indonesien oder Thailand - und das ganz ohne Flug Es gibt insgesamt fünf Soßen - wovon drei Saucen vegan sind. Die Soßen sind aufgeteilt in: Thailändische Soßen (Chili oder Thai Curries liefern hier die authentische Würze) Indische Soßen (vielfältig gewürzt und perfekt zu Reis oder Fladenbrot; von den drei Soßen ist eine vegan!) Saté (der Klassiker zum Beispiel zu Tofu-Spießen) Unser Favoriten ist die Sorten: Red Thai Diese Soße besteht zu 67 % (!) aus Gemüse, kombiniert mit thailändischen Gewürzen und Kokosmilch. Wir finden sie perfekt für ein schnell zubereitetes Gericht: Einfach Gemüse mit Tofu anbraten, mit der Sauce übergießen und kurz gar ziehen lassen. Fertig! Es gibt noch eine Currypaste in einer grünen Variante, also als Green Thai mit köstlichem Koriander! Diese könnt ihr auch wunderbar mit Gemüse und Tofu anbraten.   Würzen & Verfeinern In dieser Warengruppe gibt es eine große Auswahl an veganen Produkten - da können wir uns nur schwer entscheiden. Wir hatten eine der Grillsaucen zum veganen Grillen bei unserer veganen Grillfeier neulich verwendet - erinnert ihr euch an diesen Artikel? Darüber hinaus gibt es 23 Würzsaucen und davon sind alle Würzsoßen vegan! Die Würzsoßen sind aufgeteilt in: - Chutneys (Allrounder für Salatsoßen, Currys oder als Brotaufstrich) - Currypasten (nach traditionellen Rezepturen) - Sambal (für noch mehr Pep in euren Gerichten!) - Asia Saucen (zum Beispiel zum Dippen für Frühlingsrollen) - Grillsoßen (klassisch, mexikanisch oder exotisch) - Mojos (die kanarische Spezialität) - Würzsoßen (nur wenige Tropfen zaubern das gewisse Etwas!) Unser Favorit ist das Sambal Sambal Oelek Als Sambal bezeichnet man ursprünglich aus Indonesien stammende Würzsoße zum Verfeinern von Reis- und Nudelgerichten. Es gibt sie in verschiedenen Variationen von mild bis scharf und von süß bis pikant. Sambal Olek ist nicht nur die schärfste und bekannteste Version, sie ist uns auch die liebste! Wir verwenden sie in für die richtige Portion Schärfe in fast allen asiatischen Gerichten. Achtung - ein kleiner Klecks genügt vollkommen! Unser Favorit ist das Chutney Mango Der Hauptbestandteil in diesem veganen Chutney sind die aromatischen Mangos der Sorte Alfonso. Das Chutney ist fruchtig-pikant - und wir finden auch ganz schön scharf. Die exotischen Gewürze passen sehr gut zum Grillen von Seitan- oder Tofuspießchen oder schenken einem normalen Salatdressing eine exotische Note. Wir mögen dieses Chutney wirklich sehr und wir haben es deshalb immer auf Vorrat im Haus! Ein weiterer Liebling von uns ist die Mojo Verde Diese Mojo hat eine lange, spanische Tradition! Ursprünglich stammt sie von den Kanarischen Inseln und wird dort quasi zu allen Speisen gereicht. Wir haben sie in einem Urlaub auf Gran Canaria am liebsten in der klassischen Version gegessen - also zu den berühmten papas arrugadas. Das sind in Salzwasser gekochte, kleine, runzelige Pellkartoffeln. Mit dieser Mojo könnt ihr euch ab sofort etwas kanarisches Feeling nach Hause holen. Übrigens gibt es natürlich auch noch die Mojo Rojo - das Gegenstück mit Chilis, roter Paprika und Knoblauch. Lecker!   *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 5 x 1 Sanchon-Testpaket mit 6 verschiedenen Sanchon-Produkten! Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)probieren darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Solltest du kein Facebook haben, dann schreib uns eine nette Nachricht an hallo@deutschlandistvegan.de und dann kannst du auch mitmachen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 03.10.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 03.10.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. www.bit.ly/­­gewinnspiel-disclaimer Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Sanchon! Danke dafür!   Der Beitrag Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!