Mandelmehl - vegetarische Rezepte

Mandelmehl vegetarische Rezepte

Kleiner Schoko-Birnen-Kuchen - supersaftig & superlecker

29. Oktober 2017 Feines Gemüse 

Kleiner Schoko-Birnen-Kuchen - supersaftig & superlecker Schokolade und Birne lieben sich, das ist Common Knowledge - Allgemeinwissen -, und der goldene Oktober ist die beste Jahreszeit, sich daran zu erinnern. Also: Voil?. Ich backe mittlerweile kaum noch ,,große Kuchen - also in den regulären Formen -, weil die sich für meinen Zwei-Personen-Haushalt nicht rechnen. Dafür habe ich mittlerweile diverse kleine Backformen, z. B. eine Springform mit 20-cm-Durchmesser oder eine schmale Tarteform mit Hebeboden, die zwar kleinere aber nicht minder leckere Backwerke zaubert. Kleinere Formen haben aber noch einen weiteren Vorteil: Da sie deutlich geringere Mengen fordern, kann man auch mal kreativ ,,Reste verarbeiten, etwa besondere Mehl- oder Zuckersorten, übrig gebliebene Nüsschen und Saaten und so weiter. Vor zwei Wochen habe ich spontan diesen Kuchen - tatsächlich vorwiegend aus kulinarischen Restposten - gebacken. Ganz grob inspiriert wurde ich von einem Rezept in Hugh Fearnley-Whittingstalls Fruit everyday!; im englischen Original heißt es Chocolate Pear Cake. Auf Deutsch gibt es das Buch mittlerweile übrigens auch, hier heißt es Täglich Früchte! - was zwar 1:1 übersetzt die Bedeutung trifft, aber doch ungelenk klingt, oder? Wenn ihr euch für das Buch interessiert (und das solltet ihr), empfehle ich euch, einfach das Original gebraucht auf Amazon zu kaufen, da seid ihr mit unter 10 Euro dabei. Und just fällt mir ein, dass ich darüber sogar einmal eine Rezension geschrieben habe, die ihr hier lesen könnt. Fruit everyday! gehört zu meinen Allzeitfavoriten. Auch wenn ich mich selten an das Originalrezept halte, lasse ich mich häufig von den Whittingstalls Ideen & Kombinationen inspirieren. Das war bei diesem supersaftigen Birnenkuchen ähnlich - übrig geblieben ist vom Original zwar nur noch die Idee (obwohl ja jeder weiß, dass Birne und Schokolade sich lieben), aber um meine Semi-Eigenkreation hat mich trotzdem ziemlich begeistert: Sooo lecker und saftig und aromatisch, das habe ich selten erlebt. Und dabei so schnell zusammengerührt, das kann man auch mal zwischen Couch und Bett machen. Kleiner Schoko-Birnen-Kuchen Rezept für 1 kleine Springform (20 cm) Zutaten  2 reife Birnen 100 g Mandelmehl, teilentölt 100 g Weizenmehl, 405 1 gestrichener TL Backpulver 25 g Kakao 150 g Butter, weich 150 g Puderzucker 2 große Eier (L) 1 großzügiger Schuss Milch Zubereitung Den Ofen auf 170° C Grad vorheizen und eine Springform von 20 cm ausbuttern sowie mit Backpapier auslegen. Mandel- und Weizenmehl, Backpulver und Kakao mischen und beiseite stellen. Die Birnen waschen, schälen, entkernen und in Viertel bzw. Sechstel schneiden - je nachdem, wie groß die Birnen sind. Butter und Zucker mit einem Handrührgerät schaumig rühren, bis die Masse sehr leicht und fluffig daher kommt. Nun die beiden Eier unterrühren. Mit einem größeren Metalllöffel oder -spatel den Mandel-Mehl-Mix unter die Mischung rühren und einen Schluck Milch (oder zwei) hinzugeben, bis die Konsistenz nicht zu flüssig und nicht zu fest ist: Sie sollte noch nicht vom Löffel tropfen, aber fast. ;-) Die Hälfte davon in die Kuchenform geben und darauf wiederum die Hälfte der Birnenspalten verteilen. Den Rest des Teiges in die Form geben und die letzten Spalten dekorativ darauf verteilen. Ab in den Ofen damit: 45 Minuten backen - oder eben so lange, bis die Stäbchenprobe gelingt. Es soll kein Teig am Holzstäbchen kleben bleiben, dann ist der Kuchen fertig.

Blaubeer-Streusel-Cheesecake

31. Juli 2017 Veganpassion 

Blaubeer-Streusel-Cheesecake Die Beerenzeit ist so eine schöne Jahreszeit. Mein lieber Nachbar gibt mir dann immer den Schlüssel für seinen Schrebergarten und ich darf Beeren ernten nach Lust und Laune. In seinem Garten fühlen sich schon fünf Minuten an wie eine ganze Woche Urlaub und ich bin ihm jedesmal so dankbar, wenn ich Zwiebeln pflanzen, Unkraut jäten oder Kirschen pflücken darf :-). Ich hätte zwar so gerne meinen eigenen Garten, aber mit dem vielen Verreisen ist das zumindest für den Moment, ein Ding der Unmöglichkeit. Im Tausch für seine köstlichen Beeren, schicke ich den lieben Nachbarn dann immer ein Tellereben meiner Köstlichkeiten vorbei. Diesmal war es ein feiner Blaubeeren-Käsekuchen mit Streuseln. Perfekt für diese Jahreszeit und einfach himmlisch, um den Sommer zu genießen. Das Mandelmehl in der Käsecreme dient übrigens einer sämigen Konsistenz und eignet sich ganz super. Probiere es aus! Ergibt einen Kuchen von 24cm Durchmesser. Für den Mürbeteig: 200 g Dinkelvollkornmehl 100 g Rohrohrzucker 120 g Pflanzenmargarine (Alisan Bio) 2-3 EL Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) + etwas Margarine für die Form Für die Füllung: 800 g Sojaquark, Natur 60 g Speisestärke 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 100 g Rohrohrzucker 4 geh. EL Mandelmehl (Rapunzel) 1 gute Prise Kala Manak Salz 1 Msp. Muskatblüte (oder Zimt) eine Msp. Safranfäden, gemahlen (optional) 40 g Mandelblättchen 150 g Blaubeeren 2 kleine Äpfel In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Margarine, Salz und Pflanzendrink mit einer Gabel mischen. Wenn die Masse etwas Bröselig wird, kannst du sie mit den Händen weiter verarbeiten. Eine 24cm Springform mit Margarine fetten und 2/­­3 des Teiges dünn hinein drücken. Dabei einen ca. 4cm hohen Rand bilden. Für die Füllung zunächst 4 EL des Quark mit Stärke, Vanille, Rohrohrzucker, Mandelmehl, Kala Manak und Safran mischen. Dann den verbleibenden Quark einrühren. 3/­­4 der Masse auf den Mürbeteig verteilen. Die Äpfel bei Bedarf schälen, entkernen und in sehr feine Scheiben schneiden, dann auf die Käsefüllung des Kuchens legen. Die Heidelbeeren mit dem verbleibenden Quark mischen und auf den Äpfeln glatt streichen. Den übrigen Mürbeteig mit den Mandelblättchen mischen und über den Kuchen streuseln. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze 50-60 Minuten backen. Den Kuchen vollständig in der Form abkühlen lassen und mit Freunden genießen. Einen schönen Sommer euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Aprikosenkuchen mit Olivenöl & Mandeln

24. Juli 2017 Eat this! 

Aprikosenkuchen mit Olivenöl & MandelnSeit Wochen habe ich Lust auf Aprikosenkuchen und heute gibt es ihn eeendlich! So schön der Sommer ist - was die Rezeptauswahl angeht, bin ich manchmal einfach bisschen überfordert. Im Winter ist man, ja was Obst und Gemüse angeht, viel eingeschränkter und tatsächlich fällt mir die Zusammenstellung dann um einiges leichter. Völlig „banane“, oder? Jedenfalls renne ich jetzt schon die ganze Zeit an den leuchtenden, duftenden Aprikosen (und Stachelbeeren, Johannisbeeren ...) vorbei und hatte bis jetzt einfach keine Gelegenheit, sie mitzunehmen. #foodbloggerproblems Dabei habe ich letztens sogar schon von Aprikosenkuchen geträumt. Ein einfacher, leckerer und saftiger Rührteig. Schön belegt mit reifen, süßen Aprikosen. Perfekt zum Nachmittagskaffee oder auch zum gemütlichen Wochenendbrunch. ? Der Clou ist die leicht herbe Note des Olivenöls, das super zur karamellisierten Fruchtsüße der Aprikosen passt. Olivenöl im süßen Kuchen? Zusammen mit der frischen Note der Zitronenzesten schmeckt man das Öl nicht zu stark heraus - es macht den Kuchen aber butterweich und super-fluffig. Ein Träumchen! Der Kuchen ist ohne viel Chichi in Windeseile zusammengerührt und damit definitiv mein Lieblings-Sommerkuchen 2017! Weil wir in letzter Zeit ein paar Kommentare von euch bekommen haben, dass unsere Kuchen nicht süß genug sind, habe ich diesmal ein bisschen mehr Zucker verwendet ? Wenn du es also auch gerne ein bisschen herber magst, so wie wir, kannst du gerne etwas weniger Zucker verwenden. Für alle Süßschnäbel sollte es diesmal aber genau richtig sein. Happy Baking & happy Kaffeeklatsch! Schneller Aprikosenkuchen mit Olivenöl & Mandeln Einfacher und schneller Rührkuchen mit Dinkel- und Mandelmehl, Olivenöl und Aprikosen. - 1 EL Zesten einer Bio-Zitrone - 250 ml Mandelmilch - 3 EL Zitronensaft - 250 g Dinkelmehl (Typ 630) - 50 g gemahlene Mandeln - 150 g Rohrohrzucker - 1 Päckchen Backpulver (17 g) - 130 ml Olivenöl Außerdem - 500 g Aprikosen - 1 Handvoll Mandelblättchen - Puderzucker - Backofen auf 180 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Zitronenzesten abreiben. Mandelmilch und Zitronensaft vermengen und 5 Minuten beiseitestellen. - Alle trockenen Zutaten vermengen, anschließend Zitronenzesten, Mandelmilch und Olivenöl hinzufügen und in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät gut verrühren. - Eine Kastenform (ca. 25 x 30 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig hineinfüllen. - Aprikosen halbieren, entkernen und auf dem Teig verteilen. - Kuchen auf mittlerer Schiene 35-40 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen. - Kurz vor dem Servieren mit Mandelblättchen und Puderzucker besträuen. Wir verwenden zum Backen sehr gerne Rohrohrzucker, der teilweise etwas grobkörniger ist. Für feine Gebäcke, wie z. B. den Rührkuchen, mahlen wir ihn vorher in der Küchenmaschine fein. Das verleiht dem Kuchen eine schönere Konsistenz. Übrigens lässt sich auch Puderzucker so ganz leicht aus dem Rohrohrzucker herstellen ?? Der Beitrag Aprikosenkuchen mit Olivenöl & Mandeln erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Spanischer Mandelkuchen - Fenchelsalat mit Linsengemüse - Schwedischer Beerenkuchen mit Mohn

Mini Mandel- Blaubeer- Kuchen

16. April 2017 Vegan Guerilla 

Passend zum langen Wochenende habe ich heute eine kleine Nascherei parat: Ein Küchlein mit Blaubeeren und Mandelmehl. Mandelmehl ist übrigens nicht das Gleiche wie gemahlene Mandeln. Der Unterschied zwischen den beiden Produkten ist schnell erklärt: Gemahlene Mandeln sind tatsächlich einfach nur Mandeln, welche einfach fein gemahlen wurde. Abhängig davon, ob hierfür Mandeln mit oder ohne Schale (blanchiert) verwendet wurden, ist das Endprodukt heller oder dunkler. Mandelmehl sieht auf den ersten Blick ähnlich aus, ist aber trotzdem ein etwas anderes Produkt. Das Mandelmehl entsteht bei der Gewinnung von Mandelöl als Neben- bzw. Abfallprodukt. Diese Mandelmasse, welcher bereits das Öl entzogen wurde, wird nun gemahlen. Es entsteht Mandelmehl. Natürlich enthält dieses Produkt, im Gegensatz zu den gemahlenen Mandeln, kaum noch Mandelöl. Entsprechend hat das Mehl auch eine etwas andere Konsistenz, ist trockener und lässt sich auch in der Küche etwas anders einsetzen. Ebenso wie bei gemahlenen Mandeln, gibt es helle und dunkle Versionen von Mandelmehl, ebenfalls abhängig davon, ob als Ausgangsprodukt geschälte oder ungeschälte Mandeln verwendet wurden. Mandelmehl findet ihr zum Beispiel im Reformhaus.

Vegane Rohchers

9. November 2015 Veganpassion 

Vegane Rohchers Ich würde euch gerne stolz verkünden, dass ich streng Diät halte um mein Gewicht zu halten und es problemlos meistere mich jeden Tag gesund zu ernähren. Leider bin ich die größte Naschkatze und kann ohne Süßes einfach nicht leben. Ich möchte jeden Tag genießen und Essen ist für mich ein Ort der Entspannung, mein ganz eigener Ruhepol, mein Happyplace. Ich gehe lieber 10km laufen als auf mein Stückchen Kuchen zu verzichten. Aber alles andere würde man mir mit diesem Blog auch gar nicht abnehmen ;-). Für die alltäglichen Kleinigkeiten versuche ich immer wieder gesunde süße Leckereien zu zaubern, die schnell gehen aber mein Bedürfnis für Süßes stillen. Heute Morgen war ich drauf und dran die leckeren Rohffaellos zu machen, als mein Freund meinte er steht mehr auf Rochers und Küsschen. Also musste mal was mit Haselnuss her. Die Geburtsstunde meiner Rohchers. In 10 Minuten waren sie fertig und ich konnte glücklich meinem Tag folgen. Mein Freund kugelt sich derweil mit einem breiten Grinsen durchs Wohnzimmer... Die kleinen Süßen sehen zwar aus wie zuckersüße Pralinen, sind aber gar keine Sünde, denn sie sind zuckerfrei, glutenfrei, vollwertig und mit wertvollen Fetten aus Haselnüssen gemacht. Sozusagen die Praline die dich von innen heraus schön macht und zum Lächeln bringt - beautysmile food also

Sportlerfrühstück

5. Januar 2016 Veganpassion 

Sportlerfrühstück Draußen ist toll. Und es überrascht mich jedes Mal. Heute morgen wieder. Ich habe mich im Bett noch zweimal rumgedreht, dann das leise Klopfen des Regens an den Scheiben wahrgenommen. Mein Handy gecheckt, ob das Wetter wirklich Recht hat. Oh nein, Regen, wirklich. Nicht nachdenken. Brav habe ich meine Regenjacke übergeworfen und bin einfach aus der Türe spaziert. An solchen Sorgenden versuche ich meinem Verstand nicht allzu gründlich zuzuhören, denn er ist ein kleiner Bastard. Sucht sich meine Schwächen raus, trampelt darauf rum, zeigt mir die gemütlichen, einfachen Wege des Lebens und gibt nicht auf, bis meine Beine hochgelegt sind und ich mit einem Buch auf der gemütlichen Couch versinke. Aber das weiß ich besser, darauf lasse ich mich nicht ein. Also brav die Beine aus der Tür gesteckt und bei drei Grad meinen Dauerlauf begonnen. Nach ein paar Kilometern wurde mir dann auch warm. Nach zehn erwähnte mein Geist leise nochmal die Couch und gab dann auf. Ich bin weiter gelaufen. Habe im Park die Sonne aufgehen sehen und die Eichhörnchen sich um Nüsse streiten. Ich  konnte dem Nebel beim Aufsteigen zusehen und durfte all den lieben Menschen heute Morgen ein Lächeln schenken, die frische Luft in ihre Lungen ließen. "Vorsätze" sind so ein striktes Wort. Und merkwürdigerweise meinen die Menschen mit dem Anfang von etwas Neuem alles besser machen zu können. Ich finde man braucht für etwas Gutes nicht neu anzufangen. Starte einfach hier und jetzt. Egal ob das Jahr angebrochen ist, der Tag oder gar der Lauf. Wenn du morgens schlechte Laune hast, kannst du nachmittags lächeln und wenn du mit einem sündigen Frühstück in den Tag startest, gewinnt der Tag mit einem gesunden Mittagessen dazu. Ich will sagen: Das Leben ist flexibel, jeder ist anders und du bist jeden Tag anders. Versuche nicht in irgendwelche Muster zu passen, aber setze dir Ziele. Fülle dein Leben mit Dingen die dich glücklich machen und sei dir bewusst, dass Glück auch Arbeit ist. Solche, die großen Spaß macht. Mit einem Bärenhunger sitze ich frisch und munter vor meinem Lieblingsfrühstück und haue für euch in die Tasten. Nach einem ausgedehnten Lauf, einem großen Spaziergang oder langem Yoga-Workout   gibt es für mich nichts besseres als ein gutes Müsli. Genießt das Essen, das Lachen, den Tag! Ergibt eine Portion. Zutaten: 1 Banane 1 kleiner Apfel, Pflaumen oder Aprikosen 1/­­2 Granatapfel oder 100 g Himbeeren 150 g Sojajoghurt 1 EL Leinsamen 1 EL Weizenkeime 80 g Haferflocken, Reisflocken oder Quinoaflocken 1 EL Walnüsse oder Mandeln, gehackt 1 Prise Zimt (optional) Das Obst klein schneiden und mit Sojajoghurt, Leinsamen, Weizenkeimen und Haferflocken mischen. Übrigens sind frisch geschrotete Leinsamen am besten, da sie noch alle wertvollen Inhaltsstoffe enthalten, oder ihr verwendet ganze Leinsamen, dann aber gut kauen ;-). Nüsse und Zimt dazugeben und einrühren. Wer mag kann das Müsli noch etwa 20 Minuten quellen lassen, dazu 1-2 EL Pflanzendrink zugeben. Mit Leinsamen, Weizenkeimen und Sojajoghurt sind in diesem Müsli weit mehr Eiweiße als gewöhnlich. Wer das noch stoppen möchte kann Mandelmehl oder Hansemann zugeben. Ich wünsche euch einen guten Appetit!Veganpassion-Blog abonnieren


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!