Makkaroni - vegetarische Rezepte

Makkaroni vegetarische Rezepte

Gesunde Mac and Cheese - vegan und ohne Fett

13. Juni 2017 Totally Veg! 

Gesunde Mac and Cheese - vegan und ohne Fett Habt ihr je darüber nachgedacht, welches Gericht eure Henkersmahlzeit wäre? M und ich haben vielleicht seltsame Gesprächsthemen, aber ich finde die Frage interessant! Während er sich für einen veganen Burger mit Pommes entscheiden würde, müsste es bei mir vermutlich Pasta sein. Ich liebe Nudeln in allen Variationen, und ich könnte mir als letzte Mahlzeit nichts Besseres als Pasta mit einer cremigen Sauce vorstellen. Danach würde ich vermutlich mit einem Lächeln zur Guillotine marschieren.  Um von diesem morbiden Thema der Henkersmahlzeit wieder wegzukommen, sprechen wir doch lieber über mein neuestes Lieblingsrezept mit Pasta - Mac and Cheese! Wer es nicht kennt: Mac und Cheese ist ein amerikanischer Klassiker, Nudeln mit viel, viel Käsesauce. Oh yeah. Mir schmeckt das unglaublich gut, aber auch die vegane Version ist üblicherweise bombastisch voll mit Fett und Kalorien (leider besteht veganer Käse nicht nur aus Luft und Liebe, sondern schlägt beim Fettgehalt ordentlich zu Buche). Und ich würde Mac und Cheese doch gerne jeden Tag essen, aber ich will auch nicht, dass meine Hose platzt.  Zum Glück habe ich euch ein Rezept für gesunde - ja wirklich! - Mac and Cheese mitgebracht. Ohne Öl oder Margarine, mit Gemüse, wenig Kalorien, ohne Soja und dafür ganz viel Geschmack! Es schmeckt nicht so wie Käsesauce, aber es ist wirklich unglaublich gut und cremig und einfach ein richtiges Wohlfühlessen. Ich esse dieses Gericht am liebsten mit geröstetem Broccoli, aber ihr könnt auch eine große Handvoll Spinat oder tiefgekühlte Erbsen hineinmischen. Alles schon probiert, alles sehr lecker. Und für die Puristen unter euch, ihr könnt den Broccoli auch einfach weglassen und die Sauce pur mit den Nudeln genießen. Das Rezept ist auch glutenfrei, wenn ihr glutenfreie Nudeln verwendet. Seht ihr, ein echter Alleskönner! Ich liebe dieses Gericht und es gibt wenig Dinge, die mich glücklicher machen, als eine Schüssel dieser leckeren Nudeln zu essen. Mac and Cheese (für 3 - 4 Portionen) 50 Gramm Karotten, in groben Scheiben 50 Gramm Zwiebeln, in groben Stücken 170 Gramm Kartoffeln, geschält und in groben Stücken 230 ml Wasser 80 Gramm Cashews (ungeröstet und ungesalzen) 3 Zehen Knoblauch, gepresst 100 ml Wasser 1/­­4 TL Senf 2 TL Essig (oder Zitronensaft) 20 Gramm Edel-Hefeflocken Salz 220 Gramm Pasta (kurze Makkaroni, Penne, Hörnchen), am besten Vollkorn (optional glutenfrei) 1 Broccoli, davon die Röschen, in mundgerechten Stücken (optional) Wir fangen mit dem Broccoli an: Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Broccoli-Röschen darauf verteilen, leicht salzen und etwa 20 Minuten rösten, bis die Röschen bissfest und leicht gebräunt sind. Für die Sauce die Karotten, Zwiebeln und Kartoffeln mit 230 ml in einen Topf geben und mit einem Deckel zum Köcheln bringen. Kochen, bis das Gemüse weich ist. In der Zwischenzeit in einem Mixer oder einer Küchenmaschine die Cashews mit 100 ml Wasser und Knoblauch fein pürieren, bis die Masse sämig ist. In der Zwischenzeit könnt ihr auch schön die Pasta in reichlich gesalzenem Wasser kochen und sie dann abgießen. Wenn das Gemüse weich ist, lasst es kurz abkühlen und schüttet es dann samt mit seinem Kochwasser (!) zu den Cashews. Gemeinsam mit Senf, Hefeflocken und Essig gut pürieren, bis eine cremige Sauce entstanden ist, mit Salz abschmecken. Mit den gekochten Nudeln und dem Broccoli vermischen und servieren. Yum! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

One Pot Spaghetti alla puttanesca

29. Mai 2017 Eat this! 

One Pot Spaghetti alla puttanescaPasta liebt doch wirklich jeder, oder? Und höchstwahrscheinlich nicht nur, weil Nudeln einfach lecker schmecken, sondern weil sich damit sogar nach Feierabend extrablitzeschnell etwas leckeres zaubern lässt! Die Italiener haben für ihre geliebte Pasta ja echt ultraviele verschiedene Sugos im Angebot und wir lieben (fast) alle! Und wir experimentieren unheimlich gerne mit diesen Originalen und freestylen uns unsere eigenen easy-peasy Lieblingssaucen zusammen. Oder lassen uns ganz geheime Geheimrezepte verraten - wie die unglaublich leckere Ingwer-Zitronen-Marinara von Jörgs Tante Heidi ? Wie so eine schnelle und simple One Pot Pasta bei einer traditionellen italienischen Nonna ankommt, wissen wir zwar nicht. Wir finden sie aber eben einfach genial gut. Man braucht, wie der Name schon sagt, nur einen Topf und gut is‘! Lästiger Abwasch und viel Geschirr-Gepansche? Ade. Und der Clou: Damit die Pastasauce sämiger wird, gibt man ja oft noch etwas stärkehaltiges Pastawasser zur Sauce. Im One Pot werden die Nudeln ja schon in der Pastasauce gekocht - super-cremig und damit perfetto! ?? Den Namen des Pastaklassikers „alla puttanesca“ finde ich zwar ziemlich daneben („nach Hurenart“ - äääh, wie bitte??) und dürfte meiner Meinung nach sehr gerne ersetzt werden. Wie wär’s mit „Spaghetti alla Olivia“? Von mir aus mit dem Zusatz „... formerly known as alla puttanesca“? Können wir das bitte einführen? Bis zur offiziellen Namensänderung komme ich aber drauf klar. Ohne das Sugo komme ich aber auf keinen Fall klar. In die Sauce kommen nämlich alle Zutaten, die ich liebe: fruchtige Tomaten, aromatische Oliven, würzige Kapern und leicht scharfe Peperoncini. Und natürlich All-time-Favs wie Knobi, Zwiebeln und jede Menge frische Kräuter ? Du brauchst für die Pasta nur wenige Zutaten und auch sehr wenig Zeit. Perfekt für den schnellen, leckeren Pastateller am Abend. Aber spare bitte nicht bei der Qualität der Zutaten (bitte keine schwarz gefärbten Oliven, iiieh!), denn darin liegt oftmals das Geheimnis des guten Geschmacks. Leckere Kalamata-Oliven, sonnige Tomaten und ein Hauch Fleur de Sal - la dolce vita pur! ? 3, 2, 1 ... los geht’s! Bist du dabei? - 1 Zwiebel - 2 Knoblauchzehen - 75 g schwarze Oliven ((z. B. Kalamata)) - 1 Pepperoncini (rote) - 100 g Cocktailtomaten - 1/­­4 Bund Petersilie - 1/­­4 Bund Basilikum - 25 g Kapern - 400 g stückige Tomaten - 1/­­4 TL schwarzer Pfeffer - 1/­­2 TL Oregano (getrocknet) - 1 TL Salz - 250 g Spaghetti -  Zwiebel fein würfeln, Knoblauch fein hacken. Oliven entkernen und grob hacken. -  Pepperoncini halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. -  Cocktailtomaten halbieren, Kräuter grob hacken. -  Alle Zutaten zusammen mit 500 ml Wasser in einen Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze 15 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit frischem Basilikum servieren. Der Beitrag One Pot Spaghetti alla puttanesca erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Spaghetti Catalogna - Spaghetti Liguria mit DIY-Pesto - Spaghetti Alfredo mit cremiger Blumenkohl-Sauce

Makkaroni mit grüner Olivensauce

15. Dezember 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Makkaroni mit grüner Olivensauce - Um das Gericht abzurunden reichen Sie ihren Gästen noch einen Tomaten - Basilikum - Salat dazu. Zutaten für 4 Portionen: 100 g grüne Oliven (große Sorte mit Ste...

Let it be - Die vegane Cr?perie in Berlin-Neukölln

16. Januar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Let it be - Die vegane Cr?perie in Berlin-NeuköllnIn Neukölln gibt es schon ein paar feine, etablierte vegane Adressen, die eure Geschmacksknospen tanzen lassen. Nun ist eine weitere Anlaufstelle dazu gekommen, die das Angebot bereichert. So hat in der Nachbarschaft des legendären “Sfizy Veg“, Nahe der Sonnenallee, eine vegane Cr?perie eröffnet. Im ,,Let It Be sind alle Speisen zu 100 % vegan und seit dem 08. Januar kann man sich dort mit Cr?pes und anderen Leckereien verwöhnen lassen. Wer steckt dahinter? Der Motor des ganzen sind Nina und Red. Ein überaus sympathisches Musiker-Ehepaar, das zunächst vom Rhythmus nach Berlin getrieben wurde. Seit ca. 3-4 Jahren ernähren sie sich vegan und nach diversen Jobs sahen sie nun endlich den Moment gekommen, ihre Energie in etwas zu stecken, was ihnen eben so viel bedeutet wie die Musik. Ergänzt wird das Team vor Ort von Freundin Sophia, die schon lange einen vegetarischen Kochblog betreibt und mit Nina in der Küche wirbelt. Let It Be! Wer bei dem Namen der Location an den berühmten Song der Beatles denken muss, der liegt richtig. Über den Vegetarier Paul McCartney landete man schnell bei dem Titel. Mit ,,Lass es geschehen ist er zum einen hier als Wunsch zu interpretieren, dass alle so sein/­­leben können wie sie sind. Wählt man mit ,,Lass es sein die nicht wirklich korrekte Übersetzung, dann ist es auf tierische Produkte bezogen immer noch stimmig. Kulinarische Genüsse Die 100 % vegane Speisekarte präsentiert sich gleich beim Eintreten auf originellen, riesigen Schiefertafeln, eingefasst von alten Fensterrahmen. Das Hauptangebot bietet neben den Cr?pes vier Sandwichvariationen, die alle auch in einer glutenfreien Variante geordert werden können. Jede Kreation wurde individuell mit dem Namen eines veganen Musikers oder Schauspielers versehen. Wer das dünne Brüderchen des Pfannkuchens genießen möchte, kann zwischen süßen und herzhaften Variationen wählen. So gibt es für die Süßschnäbel z.B. ,,Fiona Apple mit einem Belag aus Früchten und Agavensirup oder ,,Prince mit Schokocreme. Auf Wunsch steht Sojasahne zur Verfügung. Wen es deftig gelüstet, der wählt z.B. ,,Woody Harrelson mit Schinken, Käse, Lauch und Sahnesoße oder ,,Erykah Badu mit exotischem Kichererbsencurry. Ist diese Entscheidung gefallen, gilt noch die Wahl zwischen klassischem Cr?peteig auf Weizenbasis oder einem glutenfreien Galette aus Buchweizenmehl. Letzter zeichnet sich durch ein kräftiges, nussiges Aroma aus, weswegen er sich eher für herzhafte Beläge empfiehlt. Die Preise reichen von 3,20 Euro bis 6,50 Euro mit einem Aufpreis von 1,- Euro für die glutenfreie Variante. Die Sandwiches liegen in einer ähnlichen Preisspanne und bestechen durch köstlich anmutende Beläge, wie bei ,,Johnny Marr mit karamelisiertem Tofu, Apfel, Walnüssen, Salat und hausgemachtem Chutney. Wem dies nicht reicht, der ergänzt um eine schmackhafte Salatvariation oder Makkaroni mit Käsesoße, die als Beilagen zur Verfügung stehen und auch einzeln bestellt werden können. Wenn Muse und Zeit es hergeben, dann ist auch Kuchen im Angebot. Ich hatte Glück und konnte eine überaus köstliche Sachertorte genießen - liebevoll verziert mit gecrushten, getrockneten Himbeeren und Pistazien. Hierzu ein Glas aromatische, heiße Schokolade und die Glücksgefühle tanzen. Die Getränkekarte umfasst zum einen die üblichen Verdächtigen wie Wasser, Kaffee, Tee, heiße Schokolade sowie ein großes Angebot an Schorle und Limonaden. Alles zu fairen Preisen von 1,50 bis 2,90 Euro. Darüber hinaus werden auch alkoholische Getränke wie z.B. Bier, Cider, Wein oder  diverse Longdrinks angeboten. Sonntags kann von 12-17 Uhr ein üppiger Brunch genossen werden. Wohlfühlfaktor Im ,,Let It Be werden sich alle wohl fühlen, die in ungezwungener, gemütlicher Atmosphäre bei pflanzlichen Köstlichkeiten den Nachmittag oder Abend verbringen wollen. Einladend zur Tea Time, ist es ebenso ein ganz wunderbarer Ort um gepflegt den Feierabend einzuläuten und sich noch auf ein Bier zu treffen. Es herrscht eine wohlig erdende Atmosphäre. Neben erhöhten Sitzgelegenheiten an der Wand bieten sich dem Einkehrenden schlichte Holztische mit passenden kleinen Bänken dar. Diese wurden speziell von einem befreundeten Schreiner angefertigt. Das Geschirr sowie das gesamte Interieur ist ein nostalgisch-bunter, verspielter Mix, der von Nina liebevoll auf dem Trödelmarkt und über Kleinanzeigen zusammengestellt wurde. Getreu dem Nachhaltigkeitsgedanken wollte sie bewusst gebrauchten Gegenständen neues Leben einhauchen, anstatt auf neues, steriles Interieur zurückzugreifen. Der Gedanke wird sogar am stillen Örtchen verfolgt, wo zum Abtrocknen waschbare Handtücher statt Papier bereit liegen. Auch den Kleinsten wurde in einer Spielecke gedacht, und wer den Wunsch nach veganem Input und Rezeptinspiration hegt, für den steht eine Auswahl veganer Ratgeber bzw. Rezeptbücher parat. On top ist das ganze Team überaus freundlich und zuvor kommend, so dass man sich sehr willkommen fühlt. Insgesamt ein leidenschaftliches und authentisches Projekt mit köstlichem Output, dem ich von Herzen bestes Gelingen wünsche! “Let it be” Vegane Cr?perie Treptower Str. 90 12059 Berlin Öffnungszeiten: Mi-Sa: 15-22 Uhr So: 12-22 Uhr “Let it be” auf Facebook Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken? Myrjam Dobesch lebt seit ca. 2 Jahren in Berlin, sehnt sich aber im Herzen in das schöne Rheinland zurück. Dort hat sie 2012 in Bonn ihr Studium als Diplom-Oecotrophologin abgeschlossen. Auf veganen Pfaden wandelt sie seit Ende 2008 - nie militant, sondern immer in Bemühung um den Kern. Seitdem liegt ein langer Weg hinter ihr, der von den Eindrücken in Berlin nachhaltig geprägt wurde. Hier begann ein Flirt mit der Rohkost, die seit einem kurzen, heftigen Intermezzo vor allem in Form von Spinat-Smoothies und Schokolade sehr willkommen ist. Dazu gesellt sich ein großes Interesse für ayurvedische und glutenfreie Ernährung, flankiert von einer ausgeprägten Kakaosucht und dem Herz eines Krümmelmonsters. Für die innere Balance sorgen u.a. Yoga, Laufen und ein Trampolin sowie die Freude an schönen Blumen, Gedankenperlen und gemütlichen Orten zum Tagträumen. Eine eigene Website ist noch in Arbeit.

Rohkost-Buchtipp: Rohköstlich leben von Mimi Kirk

22. Januar 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Rohkost-Buchtipp: Rohköstlich leben von Mimi KirkMimi Kirk wird allen Rohkostfans ein Begriff sein. Sie ist quasi eine der Vorzeige-Rohkösterlinnen schlecht hin, besonders aufgrund ihres guten Aussehens bei immerhin schon über 70 Jahren. So wurde sie sogar 2010 zur “Sexiest Vegetarian” in der Kategorie “über 50″ gewählt. Wichtiger als solche fragwürdigen Titel ist aber einfach der Fakt, dass man durchaus mit 70 Jahren noch so gesund aussehen kann. Oder noch wichtiger: Sich so gesund fühlen, wie Mimi Kirk das offenbar tut. Nun ist ein tolles Buch von ihr erschienen, dass den Titel “Rohköstlich leben” trägt, mit dem Untertitel “Eine praktische Einführung in die Rohkost-Küche mit 120 leckeren Rezepten für Gesundheit und zeitlose Schönheit”. Erschienen ist es im Hans-Nietsch-Verlag für 22,90 Euro mit 320 Seiten. Die Aufmachung ist nett und übersichtlich, die enthaltenen Fotos von Mimi selber oder den Gerichten geschmackvoll. Vorteile der rohköstlichen Ernährung Inhaltlich erwartet den Leser zunächst mal einige “Theorie”. Mimi Kirk erklärt, warum sie zur Rohköstlerin wurde, was Rohkost genau bedeutet, und warum Ernährung ganz viel mit Wohlfühlen und gesund sein zu tun hat. Sie vermittelt dem Leser die Vorteile der rohköstlichen Ernährung, die so gar nichts mit Verzicht auf Genuss zu tun hat. Sie zeigt auf, welche Fallstricke Ernährung haben kann, warum Milchprodukte nicht gut für uns sind und warum überhaupt der Verzicht auf tierische Produkte Sinn macht. Als Leser des Buches “Rohköstlich leben” bekommt man dann aber natürlich auch ganz praktische Tipps zum Einstieg: Welche Lebensmittel braucht mein Körper? Warum ist eine Detox-Phase sinnvoll und wie gestalte ich diese? Welche Rezepte eignen sich dazu? Im Anschluss beschäftigt sich Mimi Kirk sehr ausführlich mit Anti-Aging-Tipps, bevor es dann um sinnvolle Küchenhelfer und besonders wichtige Zutaten für die Rohkost-Küche geht. Viele Rohkost-Rezepte Der zweite Teil des Buches ist eine wunderbare Ansammlung von Rezepten. Angefangen mit Smoothies, Nussmilch und vielen anderen warmen und kalten Getränken, Frühstücksideen, Suppen, Salate, Dressings, Käse, Aufstriche, Wraps, Gemüsegerichte und Beilagen. Und erst jetzt kommen die Hauptspeisen wie Pasta, Chili sin carne, Burger, Falafel, Tartes, Käsemakkaroni etc. Anschließend findet man noch einige lecker aussehende Desserts zum nachbereiten (“nachkochen” oder “nachbacken” passt ja in dem Falle nicht) vor. Mimi Kirk zeigt, wie vielfältig und schmackhaft eine rohköstliche Ernährung sein kann. Mit den vorgestellten Rezepten deckt sie ein große Bandbreite an Tageszeiten oder Anlässen ab, sprich man findet immer irgendwas. Dazu eine ausführliche theoretischere Einführung in das Thema – was will man mehr? Ich finde “Rohköstlich leben” von Mimi Kirk daher absolut empfehlenswert für jeden, der es mit der Rohkost versuchen möchte oder für Rohkost-Erfahrene, die einfach mal wieder ein paar neue Gerichte auf ihrem Speiseplan wollen. Mimi Kirk – Rohköstlich leben. Hans-Nietsch-Verlag, 320 Seiten, 22,90 Euro. Hier findest du alle weiteren Infos zum Buch. Viel mehr zum Thema “Rohkost” findest du hier bei uns. Das könnte dich auch interessieren: Vegane Weihnachten: Das ultimative Deutschland is(s)t vegan-Festtags-Dinner Veganes Weihnachtsessen mit Roulade oder Seitansbraten von Wheaty Kochen ohne Knochen – Das Ox-Kochbuch Nr. 5 The post Rohkost-Buchtipp: “Rohköstlich leben” von Mimi Kirk appeared first on Deutschland is(s)t vegan.

Makkaroni mit überbackenen Blumenkohl

31. Dezember 1969 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Makkaroni mit überbackenen Blumenkohl - Die länglichen, dicken Röhrennudeln schmecken auch in reichhaltigen Saucen sehr fein. Zutaten für 4 Portionen: 1 kg Blumenkohl Salz 5 El Butter 5 El Mehl 1/­­...

Let it be - Die vegane Cr?perie

16. Januar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Let it be - Die vegane Cr?perieIn Neukölln gibt es schon ein paar feine, etablierte vegane Adressen, die eure Geschmacksknospen tanzen lassen. Nun ist eine weitere Anlaufstelle dazu gekommen, die das Angebot bereichert. So hat in der Nachbarschaft des legendären “Sfizy Veg“, Nahe der Sonnenallee, eine vegane Cr?perie eröffnet. Im ,,Let It Be sind alle Speisen zu 100 % vegan und seit dem 08. Januar kann man sich dort mit Cr?pes und anderen Leckereien verwöhnen lassen. Wer steckt dahinter? Der Motor des ganzen sind Nina und Red. Ein überaus sympathisches Musiker-Ehepaar, das zunächst vom Rhythmus nach Berlin getrieben wurde. Seit ca. 3-4 Jahren ernähren sie sich vegan und nach diversen Jobs sahen sie nun endlich den Moment gekommen, ihre Energie in etwas zu stecken, was ihnen eben so viel bedeutet wie die Musik. Ergänzt wird das Team vor Ort von Freundin Sophia, die schon lange einen vegetarischen Kochblog betreibt und mit Nina in der Küche wirbelt. Let It Be! Wer bei dem Namen der Location an den berühmten Song der Beatles denken muss, der liegt richtig. Über den Vegetarier Paul McCartney landete man schnell bei dem Titel. Mit ,,Lass es geschehen ist er zum einen hier als Wunsch zu interpretieren, dass alle so sein/­­leben können wie sie sind. Wählt man mit ,,Lass es sein die nicht wirklich korrekte Übersetzung, dann ist es auf tierische Produkte bezogen immer noch stimmig. Kulinarische Genüsse Die 100 % vegane Speisekarte präsentiert sich gleich beim Eintreten auf originellen, riesigen Schiefertafeln, eingefasst von alten Fensterrahmen. Das Hauptangebot bietet neben den Cr?pes vier Sandwichvariationen, die alle auch in einer glutenfreien Variante geordert werden können. Jede Kreation wurde individuell mit dem Namen eines veganen Musikers oder Schauspielers versehen. Wer das dünne Brüderchen des Pfannkuchens genießen möchte, kann zwischen süßen und herzhaften Variationen wählen. So gibt es für die Süßschnäbel z.B. ,,Fiona Apple mit einem Belag aus Früchten und Agavensirup oder ,,Prince mit Schokocreme. Auf Wunsch steht Sojasahne zur Verfügung. Wen es deftig gelüstet, der wählt z.B. ,,Woody Harrelson mit Schinken, Käse, Lauch und Sahnesoße oder ,,Erykah Badu mit exotischem Kichererbsencurry. Ist diese Entscheidung gefallen, gilt noch die Wahl zwischen klassischem Cr?peteig auf Weizenbasis oder einem glutenfreien Galette aus Buchweizenmehl. Letzter zeichnet sich durch ein kräftiges, nussiges Aroma aus, weswegen er sich eher für herzhafte Beläge empfiehlt. Die Preise reichen von 3,20 Euro bis 6,50 Euro mit einem Aufpreis von 1,- Euro für die glutenfreie Variante. Die Sandwiches liegen in einer ähnlichen Preisspanne und bestechen durch köstlich anmutende Beläge, wie bei ,,Johnny Marr mit karamelisiertem Tofu, Apfel, Walnüssen, Salat und hausgemachtem Chutney. Wem dies nicht reicht, der ergänzt um eine schmackhafte Salatvariation oder Makkaroni mit Käsesoße, die als Beilagen zur Verfügung stehen und auch einzeln bestellt werden können. Wenn Muse und Zeit es hergeben, dann ist auch Kuchen im Angebot. Ich hatte Glück und konnte eine überaus köstliche Sachertorte genießen - liebevoll verziert mit gecrushten, getrockneten Himbeeren und Pistazien. Hierzu ein Glas aromatische, heiße Schokolade und die Glücksgefühle tanzen. Die Getränkekarte umfasst zum einen die üblichen Verdächtigen wie Wasser, Kaffee, Tee, heiße Schokolade sowie ein großes Angebot an Schorle und Limonaden. Alles zu fairen Preisen von 1,50 bis 2,90 Euro. Darüber hinaus werden auch alkoholische Getränke wie z.B. Bier, Cider, Wein oder  diverse Longdrinks angeboten. Sonntags kann von 12-17 Uhr ein üppiger Brunch genossen werden. Wohlfühlfaktor Im ,,Let It Be werden sich alle wohl fühlen, die in ungezwungener, gemütlicher Atmosphäre bei pflanzlichen Köstlichkeiten den Nachmittag oder Abend verbringen wollen. Einladend zur Tea Time, ist es ebenso ein ganz wunderbarer Ort um gepflegt den Feierabend einzuläuten und sich noch auf ein Bier zu treffen. Es herrscht eine wohlig erdende Atmosphäre. Neben erhöhten Sitzgelegenheiten an der Wand bieten sich dem Einkehrenden schlichte Holztische mit passenden kleinen Bänken dar. Diese wurden speziell von einem befreundeten Schreiner angefertigt. Das Geschirr sowie das gesamte Interieur ist ein nostalgisch-bunter, verspielter Mix, der von Nina liebevoll auf dem Trödelmarkt und über Kleinanzeigen zusammengestellt wurde. Getreu dem Nachhaltigkeitsgedanken wollte sie bewusst gebrauchten Gegenständen neues Leben einhauchen, anstatt auf neues, steriles Interieur zurückzugreifen. Der Gedanke wird sogar am stillen Örtchen verfolgt, wo zum Abtrocknen waschbare Handtücher statt Papier bereit liegen. Auch den Kleinsten wurde in einer Spielecke gedacht, und wer den Wunsch nach veganem Input und Rezeptinspiration hegt, für den steht eine Auswahl veganer Ratgeber bzw. Rezeptbücher parat. On top ist das ganze Team überaus freundlich und zuvor kommend, so dass man sich sehr willkommen fühlt. Insgesamt ein leidenschaftliches und authentisches Projekt mit köstlichem Output, dem ich von Herzen bestes Gelingen wünsche! “Let it be” Vegane Cr?perie Treptower Str. 90 12059 Berlin Öffnungszeiten: Mi-Sa: 15-22 Uhr So: 12-22 Uhr “Let it be” auf Facebook Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken? Myrjam Dobesch lebt seit ca. 2 Jahren in Berlin, sehnt sich aber im Herzen in das schöne Rheinland zurück. Dort hat sie 2012 in Bonn ihr Studium als Diplom-Oecotrophologin abgeschlossen. Auf veganen Pfaden wandelt sie seit Ende 2008 - nie militant, sondern immer in Bemühung um den Kern. Seitdem liegt ein langer Weg hinter ihr, der von den Eindrücken in Berlin nachhaltig geprägt wurde. Hier begann ein Flirt mit der Rohkost, die seit einem kurzen, heftigen Intermezzo vor allem in Form von Spinat-Smoothies und Schokolade sehr willkommen ist. Dazu gesellt sich ein großes Interesse für ayurvedische und glutenfreie Ernährung, flankiert von einer ausgeprägten Kakaosucht und dem Herz eines Krümmelmonsters. Für die innere Balance sorgen u.a. Yoga, Laufen und ein Trampolin sowie die Freude an schönen Blumen, Gedankenperlen und gemütlichen Orten zum Tagträumen. Eine eigene Website ist noch in Arbeit.

Pasta mit Broccoli und Karotten

31. Dezember 1969 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Makkaroni mit Broccoli und Karotten - Knoblauch gegen zu hohen Blutdruck, gegen Bakterien, gegen Herzinfakt, fürs Wohlbefinden...


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!