Litschi - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Veganer Metzger - Lherbivore in Berlin

Gewinne einen Eat this Kunstdruck {Adventsspecial}

Frühstücksbrötchen schnell und einfach selber backen

Ninnis Zimt-Nuss-Schnecken










Litschi vegetarische Rezepte

Orientalischer Aprikosen-Tomaten-Reis

20. Mai 2017 Lieblingsmahl 

Frau L.: >>Aprikosen - sind das nicht diese glitschigen Dinger aus der Dose?>Nein, da liegst du falsch. Das sind die schrumpeligen Stückchen im Müsli.

Glutenfreie Rosmarin Cracker

7. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Glutenfreie Rosmarin CrackerIch habe lange nach einem leckeren und gesunden Snack gesucht, der folgende Anforderungen erfüllt: - gesund - schnell zubereitet - lecker - herzhaft - frisch und knackig - glutenfrei - Snack to Go – tauglich - Snack zu Mahlzeiten – tauglich Mittlerweile gibt es zwar eine Vielfalt an Snacks auf dem Markt aber wie viele Veganer und Veganerinnen, bevorzuge auch ich eine gesunde, selbst zubereitete Alternative. Alle Zutaten sind mittlerweile in gängigen Super – /­­ Biomärkten zugänglich und im Handumdrehen hat man gesunde Alternative zu Brot. Ob zu einer leckeren Cremesuppe, zum Wein oder als Gourmet Snack für zwischendurch – diese Cracker sind eindeutig ein Hit. Chia Samen und Leinsamen sind lange keine Fremdwörter mehr und neben den gesunden Omega-3 Fettsäuren stärken beide Samenarten das Immunsystem und sind glutenfrei. Hier das super einfache Rezept: Zutaten - 120g Leinsamen - 120g Chiasamen - 1 große Knoblauchzehe (gerne mehr, wer mag) - Handvoll frischen Rosmarin (Oregano, Kräuter der Provence oder alles was das Herz begehrt) - 1/­­3 Teelöffel Meersalz - ca. 85ml Wasser Zubereitung Chiasamen, Leinsamen, 2 Knoblauchzehen, Salz, Tafelwasser, frischer Rosmarin aus dem Gemüsegarten. In vielen Supermärkten gibt es auch frischen Rosmarin. Einfach die Blätter vom Stiel trennen. Alle möglichen Kräuter werden bei diesem Rezept hervorragend harmonieren (Oregano, Italienische Kräutermischung, etc).       Alle Zutaten in den Blender (hier: Vitamix) werfen und kurz auf hoher Stufe vermischen bis eine ebenmäßige, etwas glitschige Masse entsteht.             Ich habe die klebrige Masse einfach auf ein Backblech geworfen, welches mit Backpapier ausgelegt war. Dann mit nassen Händen eine auf dem Backblech verteilen, sodass eine sehr dünne Schicht entsteht. Mit den Händen spürt man sehr gut wann die Schicht dünn genug ist. Dann im vorgeheizten Oven bei ca. 120 Grad Celsius 1-2 Stunden trocknen lassen. (Alternativ: Dehydrator)     In Stücke schneiden oder brechen und genießen.             Hinweise - Ich vermute, dass solche glutenfreie Cracker auch als süße Variante hervorragend wären. Ich habe da Zimt oder Schokolade (Kakao Nibs) im Kopf mit bspw. Datteln oder Rosinen als Zuckerfaktor. - Ich habe die Cracker in einem Dehydrator ausprobiert und die kamen auch genial raus. - Leinsamen und Chiosamen sind leicht verdaulich. Diese Cracker kann man sowohl zu Weinabenden als auch für Zwischendurch genießen. - Man braucht nicht unbedingt einen Blender, man kann die Leinsamen und Chiosamen kurz im Wasser ziehen lassen und dann die restlichen Zutaten einfach untermischen.     Der Beitrag Glutenfreie Rosmarin Cracker erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gesunder Zucchini-Kuchen - Vollkorn und ohne Öl

10. September 2016 Totally Veg! 

Gesunder Zucchini-Kuchen - Vollkorn und ohne ÖlIch liebe veganes Essen. Ich liebe besonders das mit vielen Kalorien - vegane Burger, Donuts, Eis und Pommes bringen mein Herz zu singen. Ich liebe Kuchen so sehr, dass ich ein Buch darüber geschrieben habe. Und während ich mir diese Köstlichkeiten gerne gönne, versuche ich doch, die meiste Zeit über gesund zu essen, weil es mir damit besser geht (auch ich bin keine 20 mehr!) und es natürlich auch gut schmeckt. Unter der Woche esse ich viel Obst und Gemüse, Vollkorn-Produkte, wenig Fett und am Wochenende steht dann dafür die eine oder andere Extravaganz am Speiseplan. Doch der Mensch lebt nicht von Äpfeln als Nachspeise alleine, und so wollte ich mich an gesünderen Kuchen probieren. Aus einem älteren Rezept für Zucchini-Kuchen ist diese fettfreie Variante mit Vollkorn-Mehl entstanden, die tatsächlich ganz wunderbar schmeckt und immer noch unglaublich saftig ist. Zugegeben, es ist ein wenig Zucker im Rezept, aber nicht besonders viel, und ehrlich, es ist ja trotzdem noch ein Kuchen, der auch so schmecken soll. Die Zucchini machen den Kuchen saftig und ich liebe die Kombination aus Zimt und Apfelmus im Teig! Ihr könnt ihn etwas eher aus dem Rohr holen (nach etwa 38 Minuten), wenn ihr in gerne etwas klitschiger habt. Zum Kuchen passt eine große Tasse Tee am allerbesten. Gesunder Zucchini-Kuchen 2 EL Leinsamen, gemahlen 6 EL Wasser 200 Gramm Vollkorn-Dinkelmehl 100 Gramm brauner Zucker 1 TL Natron 1/­­2 TL Backpulver 1/­­4 TL Salz 1 1/­­2 TL Zimt 1/­­4 TL Muskat 270 Gramm Zucchini (geschält, geraspelt und ggf. entkernt - danach abgewogen) 120 Gramm Apfelmus Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Brotform (ca. 30 cm Länge) mit Backpapier auslegen und an den Enden einfetten. Die Leinsamen mit Wasser gut verrühren und beiseite stellen. Mehl, Zucker, Natron, Backpulver, Zimt und Muskat verrühren. Leinsamen samt Wasser, Zucchini und Apfelmus hinzufügen und gut verrühren. In die Form streichen und im Ofen etwa 38 bis 50 Minuten bei 180 Grad backen, oder bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Kuchens gestochen, sauber wieder herauskommt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegan für Gäste

20. Oktober 2013 Totally Veg! 

Vegan für GästeIch liebe es, Gastgeberin zu spielen. Mein Herz singt, wenn ich leergeputzte Teller in meine Küche tragen kann, Freunde lautstark nach einem zweiten Stück Kuchen verlangen oder wir bis spät in die Nacht Wein trinken und Knabbereien genießen. Auch bei veganen Dinner-Parties steht natürlich das Essen im Vordergrund - und hier sind manche vegane Frischlinge manchmal etwas verunsichert, wenn sie Fleischesser zu sich einladen. Wird es allen schmecken? Wird jemandem das Fleisch abgehen? Verzieht jemand das Gesicht oder macht eine dumme Bemerkung, weil ihm der Hauptgang nicht schmeckt? Eines gleich vorweg: Die Reaktion der Gäste kann man lenken, aber nicht komplett beeinflussen. Gerade am Anfang eurer veganen Karriere gibt es darum sicher den einen oder anderen Herumnörgler oder Skeptiker. So what? Ein galantes Lächeln, ein zweites Glas Wein und eine Kostprobe von dem köstlichen veganen Essen lässt auch die größten Zweifler verstummen - denn mit vollem Mund spricht man nicht. Trotzdem ist es möglich, den Gästen (und einem selbst) alles etwas einfacher zu machen. Aus meiner Erfahrung als vegane Gastgeberin - mittlerweile seit 5 Jahren - habe ich für euch ein paar Tipps zusammengetragen. Ist das Tofu? Ich bin ein großer Fan von Tofu - tatsächlich teilen aber nicht sehr viele Menschen diese Auffassung. Tofu ist als weißer Block glitschiges, geschmackloses Etwas bekannt. Ich kann Tofu wirklich lecker zubereiten, aber wenn neue Gäste zu mir kommen, verzichte ich meistens darauf, Tofu sehr prominent zu servieren, um sie nicht an ihre Vorurteile zu erinnern. Falls ich ihn anbiete, dann sehr gut versteckt in Cremes oder super-herzhaft in Räuchertofuschnecken - und ich eröffne erst nach dem Essen, dass gerade Tofu verspeist wurde. Übt schon mal euer bestes Bösewicht-Lachen für die erstaunten Gesichter! Vegan, veganer, am vegansten. Nicht immer ist es eine gute Strategie wenn man auf dem Silbertablett vor sich herträgt, wie vegan das Essen ist - gerade bei Menschen, die vielleicht noch etwas Skepsis übrig haben. Daher kommt es manchmal nicht so gut an, bei jedem Topf und jeder Schüssel die "Das ist vegaaaan" über den Tisch zu brüllen. Das Essen ist einfach, wie es ist, und man kann auch hinterher verkünden, dass weder Mensch noch Tier bei dem Essen zu Schaden gekommen ist. Back to Basics. Wer sagt, dass veganes Essen immer eine komplett neue Erfahrung sein muss? Viele Gerichte, die vertraut sind, existieren bereits in der veganen Variante: Pasta mit Tomatensauce aus frischen Sommertomaten, knackige Salate, Couscous mit Gemüse in würziger Sauce, cremige Linsengerichte, herzhafte Bohnengerichte mit Fladen und Guacmole. Wenn etwas bereits Bekanntes am Tisch steht, fallen sicher auch die letzten Vorbehalte. Vurst, Vähnchen, Vulasch. Ich stehe auf pflanzliches Fleisch - bei veganem Schnitzel, veganem Hühnchen und veganen Grillteller bin ich nicht mehr zu bremsen. So, gebeichtet. Mir ist aber durchaus bewusst, dass das nicht mal alle meine veganen Kolleginnen und Kollegen diese Begeisterung teilen. Auch Fleischesser finden diese veganen Schmankerln vielleicht auch nicht sofort überzeugend - immerhin schmecken viele Produkte sehr gut, aber eben auch nicht unbedingt wie Fleisch. Wenn der unmittelbare Vergleich mit Tierfleisch da ist, schmeckt pflanzliches Fleisch einfach anders, und leider ist im Kopf anders dann gleichbedeutend mit schlechter. Darum rate ich, behutsam die Vielfalt der veganen Fleischspezialitäten einzuführen, gerade, wenn es sich vielleicht noch um vegan unerfahrene Gäste handelt. Mottos machen alles besser. Ich liebe Mottos, und sie machen auch die Planung leichter: Wie wäre es mit einer mexikanischen Fiesta, einem Ausflug nach Japan, einem Besuch auf Hogwarts oder Dinner mit Batman? Die Gäste sind dann auch damit beschäftigt, sich über Details zu freuen, und schon wandern die ersten veganen Bissen in ihren Mund. Meine nächstes Motto wird Halloween!   Meine Lieblingsrezepte für Gäste - mit Schmatz-Garantie Artischocken-Dip Linsensuppe Mexikanische Blätterteigtaschen Räuchertofu-Schnecken Nudelsalat für Parties Perfekter Kartoffelsalat Nacho-Salat Pho - Vietnamesische Nudelsuppe Burritos mit mexikanischem Reis Blitzschneller Apfelkuchen Softcake-Cupcakes Nougat-Mousse Mohnschnecken Ladet ihr gerne Gäste ein, die ihr dann mit veganem Essen verwöhnt? Was war euer schönstes Gastgeber-Erlebnis bisher? Auch auf Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!