Linzer - vegetarische Rezepte

Linzer vegetarische Rezepte

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017

20. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017 Montag Diese Woche war anstrengend und die Zeit war dicht gedrängt. Entsprechend waren meine Mahlzeiten auch einfach und wenig fotogen, aber ich denke, ein realistischer Einblick in einen veganen Speiseplan ist doch auch mal interessant, oder? Montag gab es mexikanischen Reis, scharfe Kidneybohnen und Guacamole. Dienstag Das unattraktiviste Foto überhaupt, mit Abstand und Auszeichnung und Mascherl. Aber diese Woche geht es um Realismus, nicht wahr? Jedenfalls ist Dienstag immer der Tag, an dem ich abends zu meiner Yogastunde gehe, und am späten Nachmittag davor esse ich gerne Oatmeal, weil es schnell geht und lecker schmeckt. Dafür zerdrücke ich eine reife Banane (unsere Wohnung durchzieht ständig ein  süßer Geruch, weil immer irgendwo Bananen vor sich hin reifen) und mische dann Haferflocken, Sojajoghurt, gemahlene Leinsamen und etwas Zimt hinein, dann gibt es noch ein paar gefrorene Beeren darüber. Mittwoch Mehr Termine! Abends gab es dann Reis, Brokkoli und ein indisches Linsen-Gericht. Wenn ich viel zu tun habe, bemühe ich mich, beim Kochen gleich die doppelte oder sogar dreifache Menge zu machen, so hat man für den nächsten Tag ein Mittag- oder Abendessen, ganz ohne Mühe. Donnerstag Ich bin spät nach Hause gekommen und M war unterwegs. Ich habe mir ein schnelles Abendessen gemacht - Reis mit Gemüse. Das Gemüse war eine tiefgekühlte Wok-Mischung, die ich einfach in der Pfanne aufgetaut und mit Knoblauch, Sojasauce und Ingwer gewürzt habe. Fertig! Freitag Ich habe von einem Kollegen netterweise eine großen Sack Walnüsse geschenkt bekommen. Sie schmecken super und ich esse gerne eine kleine Handvoll einfach als Snack. Habt ihr eine Idee für ein gesundes Rezept mit Walnüssen?  Samstag Meine Eltern haben sehr knapp nacheinander Geburtstag und zu diesem Anlass haben wir einen schönen Abend im Stiftskeller St. Florian verbracht, wo es eine umfangreiche vegane Menükarte gibt. Ich habe mit meinem Vater Süßkartoffel Dippers mit Mayonnaise geteilt, danach gab es Seitanschnitzerl mit Kartoffelsalat und als Nachtisch haben M und ich Topfenknödel mit Beerensauce und Maronipalatschinken mit Eis geteilt. Es war ausgezeichnet und danach bin ich ins Bett gerollt. Sonntag Während einer Laufrunde haben meine Mama und ich über unser Weihnachtskeks-Projekt gefachsimpelt (ich denke beim Laufen ständig ans Essen, ich weiß nicht, wie es euch geht!). Seit ich klein bin, backen meine Mama und ich jedes Jahr gemeinsam Kekse, seit ich vegan lebe, gibt es eben die vegane Variante. Heuer sollen es Linzeraugen, Vanillekipferl, Zimtsterne, Rumkugeln und Spekulatiustrüffeln werden. Wisst ihr schon, was ihr heuer backen werdet? Ihr könntet Ideen in meinem Buch Weihnachten Vegan sammeln, oder ihr entdeckt die Keks-Rezepte hier am Blog. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 30.10. - 5.11.2017

6. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 30.10. - 5.11.2017 Montag Heute gab es meine Version einer Buddha Bowl, weil in meinem Kühlschrank Gemüse übrig war, für das mir kein anderes Rezept einfallen wollte. Eine Buddha Bowl besteht aus verschiedenen rohen oder gekochten Gemüsesorten, einem Getreide wie Reis oder Quinoa und einer Sauce. In meinem Fall habe ich Süßkartoffel zubereitet, Brokkoli mit Zwiebel und Sojasauce angebraten, ein Tzatziki mit Sojajoghurt gemacht und dazu gab es Naturreis und Cocktailtomaten. Sehr lecker!   Dienstag Einer meiner liebsten Tage des Jahres: Halloween! M und ich haben uns daheim eine pikante Platte gemacht, mit veganem Käse, Wurst, Räuchertofu-Schnecken, Erdäpfelkas, Weintrauben, Oliven und Essiggurken. Die passende Beleuchtung hat unser selbstgeschnitzter Kürbis, den wir Ludwig getauft haben, geliefert. Mittwoch Ich habe bei einem Lauf versucht, ein paar der Halloween-Kalorien zu verbrennen, dabei hat es dann auch zu nieseln begonnen und ich war heilfroh, wieder in der warmen Wohnung zu sein. Wir haben uns dann die Reste vom Abend schmecken lassen, danach gab es ein Schläfchen und am Abend TV-Serien und heißen Tee. Ein perfekter Feiertag! Donnerstag M und ich hatten noch frei, und obwohl unsere To-Do-Liste mit so spannenden Dingen wie Recyling-Müll entsorgen, Keller entrümpeln und den Kleiderschrank sortieren gefüllt war, haben wir kurzerhand entschlossen, dass uns diese Aufgaben nicht davonlaufen. Es war ein sonniger Tag in Salzburg, und wir haben stattdessen das schöne Wetter genossen. Mittagessen waren wir bei Uncle Van, wo man sehr gut und günstig vegan essen kann, danach gab es noch einen Kaffee und einen Kürbis-Schoko-Kuchen im GustaV. Gut, dass wir den Tag so genutzt haben - man muss nicht immer pflichtbewusst sein! Freitag Ich habe meine Eltern in Linz besucht, und Papa Totally Veg! lässt sich dann nie lumpen und kocht ordentlich auf, wie ein Risotto auf einem roten Spiegel aus Roten Rüben und Meerrettich, dazu gab es Brokkoli. Außerdem habe ich einen Adventkalender gekauft, in der Chocotega in der Linzer Landstraße gibt es verschiedene zur Auswahl - meiner ist mit Pralinen und Nougat gefüllt und ich bin sehr nett und teile mit M. Vielleicht. Samstag Ich habe den Tag in Linz verbracht, Mittagessen waren wir im Fu Cheng, die unglaublich gute Nudeln machen, danach gab es noch Torte in der Traditionskonditorei Jindrak, die seit kurzem eine vegane Option haben. Außerdem habe ich zu viel Geld für Laufbekleidung ausgegeben, mit der ich aber eine Riesenfreude habe und habe mich mit tausenden anderen durch den IKEA geschoben und die Weihnachtsdeko beäugt. Schön war's! Sonntag M und ich haben schon ewig kein Curry mehr gegessen, was uns aber beiden sehr gut schmeckt. M wünscht sich immer Kartoffeln und Kichererbsen hinein, bei mir muss es Brokkoli sein. Ich mache das Curry recht einfach mit einer Sauce fertiger Curry-Paste, etwas Kokosmilch, ungesüßter Mandelmilch, Zitronensaft und Agavendicksaft, gebratenem Zwiebel und Knoblauch, darin koche ich zuerst die Kartoffeln fast weich, die Kichererbsen dürfen auch schon dazu. Der Brokkoli kommt erst gegen Ende hinein, damit er noch schön Biss hat, dazu gab es Jasmin-Reis. Für uns ein richtiges Wohlfühlessen, in das mich mich hineinlegen könnte, was aber nicht zu empfehlen ist, weil man die Flecken der Curry-Paste nie wieder herausbekommt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Keksrezepte für Weihnachten

11. Dezember 2016 Totally Veg! 

Vegane Keksrezepte für WeihnachtenIch habe heuer zwar ein Buch über vegane Weihnachten geschrieben, aber deswegen gibt es hier am Blog auch immer noch allerlei Naschereien zur Weihnachtszeit! Hier also die meine Rezepte für eure Weihnachtsbackstube. Chocolate Chip Coconut Cookies Linzeraugen Mandelkipferl Rumkugeln   Haferkekse Vanillekipferl   Chocolate Chip Brezel Cookies Joghurtkipferl Kokosberge Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegan Xmas Lieblingsplätzchen

2. Dezember 2016 Veganpassion 

Vegan Xmas Lieblingsplätzchen Es gibt tausende tolle Plätzchen-Rezepte, sechzig davon findet ihr in meinem Buch. Aber es gibt einfach die, ohne die Weihnachten nicht das Gleiche wär. DIE Plätzchen, auf die ich mich das ganze Jahr freuen, die Leser glücklich aufschreien lassen, weil sie Oma's Vanillekipferl wieder essen können (in vegan) und die Familie an den Kaffeetisch bringen. Favoriten sind sicher subjektiv, aber diese Plätzchen möchte ich einfach mit euch teilen. In der Hoffnung, dass sie euch genauso glücklich machen wie mich. Am Wochenende steht ein kleiner Backmarathon mit Freunden an und ich habe schon mal meine liebsten Rezepte zusammen gesucht. Dann mal los Nüsse kaufen, damit morgen alles zum Backen bereit steht. Hier geht's zu den Rezepten: Schokotatzen: super Schokolade und schmelzend zart! Elisenlebkuchen - ein absoluter Klassiker, russig und fein. Wir haben immer so viel Spaß beim Verzieren. Vanillekipferl ohja! Die gibt es wirklich IMMER an Weihnachten :-) Gefüllte Knuspertiere: Ausstechen, füllen und genießen! Mit Schokofüllung sind sie auch sehr fein ;-) Würziges Kürbis-Maronibrot: Das duftet nach Weihnachten! Traumhafte Aromen und eine verführerische Abwandlung des klassischen Apfelbrotes. Schoko-Engelsaugen Ob Schoki oder Marmelade, die Engelsaugen sind wirklich fein. Marmoriert sehen sie ganz besonders aus. Nussecken Variiere die Nüsse ganz nach Belieben und probiere sie mit Walnüssen, Kürbiskernen und Paranüssen. Maroni-Ausstecherle sind eine gesunde Variante mit Kokosblütenzucker und Maronimehl schmecken sie ganz großartig. Das wird definitiv eine neue Tradition. Linzer-Törtchen Die mache ich auch hin und wieder unterm Jahr - weil sie einfach zu gut sind! 10 Minuten - Vollrohrmandeln Schnell noch ein Geschenk zaubern? Gar kein Problem! Die sind wirklich in 10 Minuten fertig. Und schmecken soooo fein! Ich wünsche euch ganz großen Backspaß am Wochenende und einen wundervollen zweiten Advent! Veganpassion-Blog abonnieren

Meine vegane Woche - 30.11. - 6.12.

6. Dezember 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 30.11. - 6.12. Montag Mein Mann und ich sind unglaubliche Suppentiger - Suppe könnte es im Herbst und Winter am besten jeden Tag geben. Hier meine Kartoffelsuppe mit veganen Würsteln - ein Träumchen! Dienstag Endlich, endlich, endlich - ich durfte ein Türchen meines tollen Adventkalenders öffnen. Dieses Jahr hat mir M den rein veganen Kalender von Zotter geschenkt (und ich teile großzügig mit ihm). Die Schokolade ist sehr hochwertig, unglaublich lecker und voller interessanter Aromen, dazu noch großteils in Bio-Qualität und Fairtrade. Mittwoch M und ich essen gerne "Gatsch" (Rezept hier), in Neudeutsch auf "Overnight Oats" genannt. Den Gatsch nehmen wir gerne ins Büro mit, dafür eignen sich leere Apfelmus-Gläser natürlich perfekt. Donnerstag Ich liebe Krautfleckerl! Eines der Gerichte, das ich schon meiner Kindheit begeistert in mich hineinstopfe. Mhmmm. Ganz besonders wichtig für den Geschmack finde ich, etwas Zucker dazuzugeben und den zu bräunen und natürlich gegen Ende ordentlich Kümmel hinzuzugeben.  Freitag Papa Totally Veg! hatte Geburtstag! Zur Feier des runden Geburtstags gab es diese tolle Schokoladentorte - mit saftigem Schokoboden, Schokomousse, gefüllt mit Nutella und getoppt mit Karamell. Sehr mächtig, aber auch richtig köstlich. Und das Beste: Das Rezept findet ihr bald hier am Blog. Samstag Für die Feierlichkeiten bereitete meine Mama diese tollen, bunten veganen Brötchen zu. Eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen ist, als meine Mutter Jahr für Jahr zu Silvester Unmengen an belegten Brötchen zubereitet hat, und ich diese Köstlichkeiten immer mit staunend beäugt habe.  Sonntag Hier ist die heurige Ausbeute an Weihnachtskeksen: Linzeraugen, Vanillekipferl und Zimtsterne. Das Rezept für die Linzeraugen und Vanillekipferl findet ihr übrigens in meinem Buch "Vegan für Naschkatzen" (neben vielen anderen süßen Leckereien für die Weihnachtszeit).  Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 6. - 12. Juli

12. Juli 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 6. - 12. Juli Montag Es regnet! Zwar nur kurz, aber immerhin Grund zur Freude nach dem schweißtreibenden Wochenende - und dazu noch ein eiskalter grüner Smoothie, besser kann die Woche ja nicht starten. Dienstag Schon ist es wieder heiß, heiß, heiß... Zur Abkühlung gibt es nur mehr Salat, hier einen Quinoa-Salat mit Cashewbutter-Dressing. Und Schweiß im Wohnzimmer. Mittwoch Diese Doku zu den kriminellen Machenschaften, die die Fleischindustrie umgeben (und hier geht es um Steuerhinterziehung, zwielichtige Firmen und Ausnutzung der Arbeiter), ist gleichermaßen spannend wie schockierend. Und wieder einmal zeigt sich, dass eine Industrie, die keinen Respekt vor Tieren hat, auch Menschen nicht achtet.  Donnerstag Ja, auch ich haue gelegentlich mit den Kochkünsten gewaltig daneben. So geschehen mit den Reisnudeln als Beilage zum Curry: Wenn man die Reisnudeln in einem zu kleinen Topf zubereitet, werden sie super-schleimig und wandeln jedes vorhandene Aroma in faden Glibber um. Wieder was gelernt! Freitag In einem Versuch, möglichst viele Vorräte in meiner Küche aufzubrauchen, ist diese Nudel-Reis-Wurst-Gemüse-Bohnen-Pfanne herausgekommen. Sieht zwar wirklich gar nicht schön aus, hat aber ausgezeichnet geschmeckt! Samstag Beim Besuch bei meinen Eltern in Linz habe ich sie überredet, mit mir das lokale Ritterfest zu besuchen. Dort erwarteten uns Hitze, Menschenmassen, Lärm und Leberkäsesemmeln an jeder Ecke. Darum retteten wir uns lieber in die kühle, ruhige Bäckerei Gragger in der Linzer Altstadt, auf vegane Bananenschnitte und Rhabarber-Limo.  Sonntag Mein Vater ist ein sehr guter Koch, und da meine Eltern vegetarisch und großteils vegan leben, freue ich mich immer auf das gemeinsame Mittagessen  am Sonntag, wenn ich zu Besuch bin. Auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht: Nudeln mit deftiger Gemüse-Rotwein-Sauce und ein Salat mit Erdbeer-Vinaigrette und Avocado. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

vegane Linzer Plätzchen

22. Dezember 2014 The Vegetarian Diaries 

vegane Linzer Plätzchenveganes, weihnachtliches Gebäck - gefüllte Linzer Plätzchen Auch wenn es ein bisschen gedauert hat, schaffe ich es heute euch noch ein verdammt leckeres, veganes Plätzchen-Rezept mit in die Feiertage zu geben. Dieses Jahr ist bisher irgendwie nicht die "richtige Weihnachtsstimmung" aufgekommen. Das liegt unter anderem an den andauernden Regenfällen hier im Norden Deutschlands. Wäre das mal Schnee gewesen, hätte ich wohl die ganze Zeit in der Küche gestanden und Kekse und Co. zubereitet. So ist es bisher bei nur einem Backtag zusammen mit Christina geblieben. Vielleicht gibt es noch eine Wiederholung in den nächsten Tagen. Die klassischen Linzer Plätzchen in der veganen Varianten stammen im Original von Stina und aus ihrem neusten veganen Backbuch "vegan x-mas". Die Rezension dazu folgt in den nächsten Tagen. Ihr dürft euch auf jeden Fall schon einmal freuen! vegane Linzer Plätzchen 460 g Dinkelmehl (Type 630) 80 g gemahlene Haselnüsse 100 g Zucker 1 Tl Backpulver Prise Zimt + Pfeffer 250 g zimmerwarme Margarine (z.B. von Alsan) 5 El Mandelmilch Füllung 200 g Himbeermarmelade Puderzucker Alle trockenen Zutaten (Mehl, Haselnüsse, Zucker, Gewürze, Backpulver) in einer Schüssel gut vermischen. Margarine rechtzeitig aus dem Kühlschrank entnehmen, sodass sie schön weich geworden ist. Mit der Mandelmilch und den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.  Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und ausstechen. Bei der Hälfte der Kekse solltet ihr nun in der Mitte noch zusätzlich einen kleinen Kreis (oder jede andere Form) des Teigs ausstechen, sodass ihr am Ende jeweils eine Ober- und Unterhälfte erhaltet.  Die Formen müssen natürlich nicht rund sein, auch alle anderen Kombinationen klappen, der Teigrand sollte nur nicht allzu dünn werden.  Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 10-12 Minuten ausbacken. Die Marmelade mit einem Löffel glatt rühren und jeweils ca. einen halben Teelöffel auf den Keks geben. Oberseite leicht andrücken und mit Puderzucker bestäubt servieren! Ergibt ca. 50 Plätzchen (mit kleinen Ausstechern)

Meine vegane Hochzeit - das Essen

9. November 2014 Totally Veg! 

Meine vegane Hochzeit - das EssenAls M und ich uns entschlossen haben, zu heiraten, war es klar, dass es nur veganes Essen geben würde. Bei den Gästen führte das eher zu Schulterzucken, nach all den veganen Jahren und den zahlreichen tierfreien Kuchen, die ich den meisten vorgesetzt hatte, hatten sie auch nichts anderes erwartet. Waren manche skeptisch, ob ihnen das Essen schmecken würde? Vermutlich. Hätten sich einige ein Steak gewünscht? Vielleicht - ich weiß es nicht. Aber da wir tolle Gäste hatten, behielten sie ihre Zweifel für sich und waren aufgeschlossen gegenüber einer neuen Erfahrung, was uns natürlich enorm gefreut hat. Ich sollte aber auch ergänzen, dass das vegane Essen ein Aspekt der Hochzeit war, der für mich absolut nicht diskutabel war - über andere Details wie die Gästeliste, Blumen oder Deko waren Vorschlägen gegenüber aufgeschlossen, aber lieber wäre ich durchgebrannt, als dass ich auf unserer Hochzeit Schnitzel serviert hätte. Damit will ich keinesfalls jemanden verurteilen, der sich am Ende dazu durchringt, doch Fleisch auf ihrer Hochzeit anzubieten - Konflikte mit der Familie oder Freunden können wirklich anstrengend werden. Wenn man eine Hochzeit plant, haben plötzlich sehr viele Leute eine Meinung darüber, wie dieser Tag aussehen muss. Als Brautpaar sollte man sich nur darüber klar werden, wie man mit Widerstand oder Ablehnung umgeht, welche Lösungen man anbieten möchte und zu wieviel Kompromiss man bereit ist. Zeitgleich mit der Suche nach der Location begann also auch die nach einem veganen Caterer. Schnell war klar, dass wir das im Ars Electronica Center heimische Restaurant CUBUS gerne mit dem Getränkeservice beauftragen würden, was logistische und finanzielle Vorteile hatte - demnach brauchten wir jemanden, der uns ein bombastisches veganes Hochzeitsessen kochen würde. Leider gestaltete sich die anfangs nicht gar allzu erfolgreich - wir waren zwar sehr offen für alle Vorschläge hinsichtlich des Menüs, aber ein paar Anforderungen hatten wir doch: Herausragend schmecken sollte es natürlich, der Caterer sollte zumindest etwas Erfahrung mitbringen und wir wollten uns zu 100% auf die Qualität verlassen können - nichts fürchtete ich mehr, als Chaos an meinem Hochzeitstag oder irrtümlichen Käse am Hauptgericht. Ich neige ohnehin dazu, mir über jedes Detail Gedanken zu machen und zumindest um den Caterer wollte ich mich in der Vorbereitung nicht sorgen. Ich glaubte schon nicht mehr daran, dass wir so jemanden finden würden - und dann stieß ich durch puren Zufall auf La Muhr in Gmunden, die eine Vinothek betreiben und Catering anbieten. Zwar nicht rein vegan, weht dort aber im alteingesessenen Betrieb mit jahrzehntelanger Erfahrung ein frischer Wind in Form der Juniorchefin Maria Muhr, die selbst vegan lebt und seit diesem Jahr auch veganes Catering anbietet. Nach dem ersten Treffen samt kleiner Kostproben in Form von Aufstrichen und süßen Häppchen war schnell klar: Wir haben ein Bingo. Der vegane Brunch, der bei La Muhr in regelmäßigen Abständen angeboten wird, und bei dem so ziemlich jeder Frühstückstraum erfüllt wird, hat uns in dieser Entscheidung nur bestärkt. Zusätzlich kauften wir auch unsere veganen Hochzeitsweine bei La Muhr, die uns das Restaurant CUBUS gegen ein - sehr humanes - Stoppelgeld ausschenkte. Wir fühlten uns von vorne bis hinten von La Muhr stets wunderbar betreut, es gab immer eine Ansprechperson und letztendlich war das Catering genau so, wie ich es mir in kühnsten Träumen gewunschen hatte - das Essen war wirklich bombastisch und vor allem weiß La Muhr ganz genau, was vegan bedeutet. Auch das Team vom CUBUS war übrigens ein absoluter Glücksgriff - sie erfüllten uns jeden Wunsch, stellten ihr Geschirr zur Verfügung, hatten super-freundliches Personal und servierten uns zum Kaffee ausschließlich Sojamilch. Auch persönliche Termine zur Abstimmung von unseren Vorstellung und zum Kennenlernen mit La Muhr wurde gerne erfüllt. Zwei große Daumen hoch! So, ihr denkt nun wahrscheinlich, dass ich genug geschwärmt habe, und ihr lieber mal Details zum Menü verraten sollte, nicht wahr? Bitte schön, es geht los. Sektempfang Meine liebster Moment auf einer Hochzeit ist immer der Sektempfang nach der Trauung. Da fliegen die Glücksgefühle hoch, das Make-Up und die Frisur sind noch perfekt und nichts schlägt den ersten Schluck Prosecco und den Biss von einem leckeren Häppchen. Daher war klar, dass wir unbedingt einen schönen Sektempfang haben wollten - zum Glück spielte das Wetter mit, und der Empfang fand nach der Trauung im Hof des Schloss Ebelsberg statt. Dann gab es veganen Prosecco, vegane Säfte (mhm, Zwetschke!) und Bier, dazu allerlei köstliche vegane Häppchen: Brötchen mit zweierlei Aufstrichen, knusprige Polenta auf Käferbohnensalat, Blini mit Olivenpaste und Rucola, und Falafel mit Joghurtdip. Ich war so zufrieden mit dem Empfang, und wir genossen den schönen Herbsttag und die Gesellschaft unserer lieben Gäste. Zum Glück mussten wir uns um nichts kümmern, das hat alles komplett La Muhr übernommen, von den Tischen zum Geschirr zum netten Service - und, ganz unter uns, besonders hilfreich war es, als uns jemand vom Service kurz vor der Trauung zur Seite nahm und uns jeweils einen kleinen Schluck Prosecco einflößte, das wirkte Wunder gegen die Aufregung! Das vegane Menü Beim Hochzeitsmenü riet uns La Muhr auch dazu, ein etwas edleres Menü anzubieten, passend zu einer Hochzeit - letztendlich haben wir uns auch dazu entschlossen, drei von vier Gängen servieren zu lassen, was sehr angenehm war. Gedeck: Frisches Brot  mit veganer Butter und Kidneybohnen-Aufstrich In der Feierlocation war das Gedeck sehr willkommen, an dem die Gäste während unserer Dankesrede bereits naschen konnten. Erster Gang: Zweierlei Suppen aus Trinktassen: Kürbiscremesuppe mit einem Kräutercrostini aus Blätterteig und Cappuccino von der gerösteten Tomate mit Pistazienschäumchen Warme Suppe aus der Trinktasse zu schürfen, ist sehr wohltuend für einen aufgeregten Braut-Magen! Zweiter Gang: Hausgemachte Antipasti mit Ciabatta  Diese Antipasti hatte ich beim ersten Termin bei La Muhr gesehen und ich wollte sie unbedingt probieren, yum! Hauptspeisen vom Buffet:  Kohlrouladen mit Kartoffelpüree und Soja-Weißweinsauce Zucchini-Risotto mit geschmorten Tomaten Das Kartoffelpüree war das beste, das ich jemals gegessen habe, und das Risotto war genau auf den Punkt - wir waren sehr glücklich mit unserer Wahl! Zum Dessert haben wir auf die klassische Hochzeitstorte verzichtet. Da ich wollte, dass unsere Gäste viel veganes Essen probieren konnten,  stellte uns La Muhr kleine Dessertteller zusammen, von denen sich die Gäste bedienen konnten, bestückt mit Muffins, Cupcakes, Linzerschnitten und Panna Cotta. Wir bekamen eine kleine Hochzeitstorte zum Anschneiden (und für den obligatorische Kampf darüber, wer beim Anschnitt die Hand oben halten darf!), und die Gäste hatten Mini-Cupcakes in der gleichen Geschmacksrichtung auf den Tischen. Besonders die Linzer Schnitten haben es mir wirklich angetan! Das Feedback der Gäste war ausschließlich positiv, wir hörten oft ein "Wenn es jeden Tag so etwas Gutes geben würde, dann wäre ich aber auch vegan!" und wir erlebten viel Überraschung und Begeisterung darüber, wie gut das Essen war. Viele Gäste ließen sich ihre Teller nur zu gern zum zweiten oder dritten Mal befüllen ließen, was natürlich immer ein gutes Zeichen ist!   Das war also unsere vegane Hochzeit. Wir würden alles genau so wieder machen, es war für uns noch schöner, als wir es uns vorgestellt hatten. Fazit: Nur Mut zum veganen Fest, denn wie so oft im Leben wird Mut belohnt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Ideen für die Weihnachtszeit - veganer Festschmaus!

1. Dezember 2013 Totally Veg! 

Ideen für die Weihnachtszeit - veganer Festschmaus!Der erste Advent ist da, eine Kerze auf dem Adventkranz brennt, ich esse Mandarinen, trinke Tee und im Hintergrund singt Michael Buble für mich. Ich liebe Weihnachten sehr, und möchte die Weihnachtszeit optimal nutzen, um all die Schmankerln und Verführungen zu essen, die diese besondere Zeit für uns bereit hält. Und nein, nur weil wir vegan leben, wird der Advent nicht weniger köstlich! Darum gibt es nun direkt aus meiner Küche für euch meine Tipps und besonderen Köstlichkeiten für die Weihnachtszeit... Für Naschkatzen Meine jährliche Keks-Session mit meiner Frau Mama steht erst bevor. Für alle, die auch von Staubzucker, Vanille-Duft und weihnachtlichen Gefühlen umgeben sein wollen, hier unsere Favoriten aus der Backstube. Linzeraugen Vanillekipferl Kokosberge Mandelkipferl Joghurt-Kipferl Rumkugeln Für jeden Tag Viele von uns müssen ausgerechnet im Advent besonders viel arbeiten. Damit ihr aber auch am Abend nach einem anstrengenden Tag Freude in der Weihnachtszeit habt, hier ein paar leckere Seelentröster für den Feierabend. Chinakohl-Curry Kartoffelgulasch Würstel mit Bohnen (wenn es wirklich schnell gehen muss) Pho - Vietnamesische Nudelsuppe Bratapfel Milchreis Pumpkin Spice Latte - Starbucks im eigenen Wohnzimmer! Für die Feiertage Ich will das, was alle den Feiertagen wollen: Essen, bis mir der Bauch steht, kurz darüber jammern, und dann noch ein Dessert verspeisen. Wer meint, dass ein veganes Leben entbehrungsreich und langweilig ist, der war noch nie bei meiner Familie zum Essen eingeladen... hier biegen sich die Tische (nicht nur zu Weihnachten)! Übrigens: Meine Eltern essen mittlerweile kein Fleisch mehr und kochen daheim fast ausschließlich vegan. Und dass, nachdem gerade der Herr Papa mit sehr viel Unverständnis auf mein neu entdecktes veganes Dasein reagiert hat. Darum stimmt auch hier wieder der Spruch: Kommt Zeit, kommt Rat (für ein entspanntes veganes Leben). Ideen für vegane belegte Brötchen (für den Heiligen Abend) Veganer Linsenbraten - am besten serviert mit Kartoffelpüree und Ofengemüse! Veganes Weihachtsmenü: Reise um die Welt Caesar's Salat, Risotto mit roten Rüben, Chaotischer Weihnachtskuchen Veganes Weihnachtsmenü: Glückliche Weihnachten Crostini mit getrockneten Tomaten, Pasta an cremiger Artischocken-Sauce mit Pinienkernen, Lebkuchenmousse Falscher Lammeintopf mit Pflaumen Trifle - das verführerische Schichtdessert aus Kuchen, veganer Schlagsahne und Früchten Zimtschnecken - für das gemütliche Frühstück am Weihnachtsmorgen Was esst ihr gerne in der Weihnachtszeit? Auch auf Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg

Mein neues Buch - Weihnachten Vegan

7. November 2016 Totally Veg! 

Mein neues Buch - Weihnachten VeganMeine Lieben, die ersten Weihnachtsmärkte beginnen, die schönste Zeit des Jahres scharrt schon an unserer Türe - es wird Zeit, euch mein neuestes Baby vorzustellen! Ich präsentiere euch stolz "Weihnachten Vegan", das druckfrisch heuer im Kneipp-Verlag erschienen ist. Apple Crisp als weihnachtliches Dessert Ich war schon immer ein großer Weihnachtsfan, und mit diesem Buch habe ich mir einen noch größeren Wunsch erfüllt - mein ultimativer Guide für ein frohes und vor allem veganes Weihnachtsfest! Der Advent und die Weihnachtszeit waren stets meine liebste Zeit des Jahres und um ehrlich zu sein, hatte ich damals vor acht Jahren nach meinem Umstieg auf eine vegane Ernährung doch etwas Bedenken, wie sich diese besondere Zeit in Zukunft denn gestalten würde. Immerhin kommen dann viele der weihnachtlichen Gerichte nicht mehr in Frage! Aber ich darf euch verkünden, dass ich die schönste Zeit des Jahres nun sogar noch festlicher und bewusster begehe als vorher - die vegane Küche lässt einen wirklich nichts vermissen, und meine allerbesten Rezepte habe ich für euch in diesem Buch vereint. Wie immer wurden alle über 60 Rezepte von mir selbst entwickelt und getestet. Außerdem achte ich wie hier am Blog und bei meinem ersten Buch "Vegan für Naschkatzen" auf leicht erhältliche Zutaten und einfache Rezepte, damit euer Weihnachtsfest auf alle Fälle ein Erfolg wird!  Steirische Bruschette als Vorspeise aus den Menüs In fünf Kapiteln gebe ich euch alles in die Hand, was man zu Weihnachten so braucht - von festlichen Menüs über leckere Drinks zum weihnachtlichen Brunch hin zu Cookies und feinem Gebäck und sogar bis zu selbstgemachten Geschenken! Ich bin so stolz auf mein neuestes Werk und ich denke, dass man ihm meinen überbordenden Enthusiasmus für Weihnachten anmerkt. Aber nun ein wenig zum Inhalt, ja? Ihr wollt sicher wissen, was euch in meinem neuesten Buch so erwartet, nicht wahr?  Linsenbraten mit Kartoffelpüree und cremigen Fisolen Kapitel: Jetzt wird's festlich - veganes Weihnachtsessen Hier erwarten euch festliche Menüs für den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage und ein "Casual"-Menü, bei dem sich jeder selbst bedient, so wie es meine Familie jedes Jahr genießt. Suppen: Tomaten-Kokos-Süppchen, Erbsensuppe mit Basilikum, Pastinakensuppe mit Curry Vorspeisen: Waldorfschiffchen, Caesar's Salat, Steirische Bruschette Hauptgänge: Festlicher Linsenbraten mit Meerrettich-Kartoffel-Püree und cremigen Fisolen, Pasta mit Süßkartoffel-Alfredo und Pinienparmesan, winterliches Risotto mit knusprigem Räuchertofu Desserts: Apple Crisp, Christmas Brownies, Spekulatius-Mousse Weihnachten bei mir: Russischer Salat, Hummus-Pizza, Linsenbällchen in Tomatensauce, Rote-Rüben-Salat, Kräuterbutter  Hummus-Pizza für das Casual-Weihnachtsmenü Kapitel: In der Weihnachtsbäckerei - Kekse für die festliche Stimmung Ihr könnt euch denken, welches mein Lieblingskapitel ist, nicht wahr? Wer liebt nicht zu Weihnachten das leckere Gebäck? Und ich schwöre euch, vegan schmeckt alles nochmal besser - wenn die Eier rausfliegen, dann kommen Vanille, Zimt & Co. erst richtig zur Geltung. Neben allerlei Keksen haben sich auch ein paar Cupcakes und Kuchen hier hereingeschwindelt, um die Adventjause noch süßer zu machen. Linzeraugen, Vanillekipferl, Cashew-Cookies mit Schoko, Kokoskekse (wie Kokosbusserl!), Gewürzkekse, Preiselbeer-Cupcakes, White Christmas Cookies, Haferkekse, Peanutbutter-Cookies, Soft-Apple-Spice-Cookies, Chocolate Crinkles, Schoko-Maronen-Cupcakes, Snickerdoodles, Zimtsterne (glutenfrei!), Weihnachtliche Muffins Rührtofu für den Brunch Kapitel: Sei mein Gast - alles für den weihnachtlichen Brunch Bei vielen hat sich mittlerweile ein gemütlicher Brunch eingebürgert, sei es zu den Feiertagen oder im Advent. Oft ist das viel entspannter (und manchmal sogar köstlicher!) als ein  mehrgängiges Menü. Brötchen mit getrockneten Tomaten, schwedische Kartoffelpfanne, Rührtofu, Erdäpfelkas, veganer Thunfischaufstrich, Räuchertofuschnecken, Waffeln, Müsli-Bratäpfel, Chocolate-Chip-Orange-Pancakes, Zimtschnecken, Marzipankuchen, süßes Karottenbrot, Kokos-Chia-Pudding  Räuchertofu-Schnecken für den Brunch Kapitel: Nur für dich - weihnachtliche Geschenke Ist es nicht viel schöner, etwas Selbstgemachtes zu verschenken als die ewigen Socken und Gutscheine? Das war meine Überlegung bei diesem Kapitel, und das Beste: Mit den Geschenken kann sicher jeder etwas anfangen, weil man sie einfach aufessen kann. Kokos-Karamell-Sauce, Backmischung für vegane Muffins, Erdnuss-Quinoa-Riegel mit Schokolade, weihnachtliche Nüsse, Vanillezucker de luxe, Tacogewürz, Buckeys (Schoko-Erdnuss-Bälle), Body Scrub (den lieber nicht essen)  Buckeyes als selbstgemachtes Geschenk Kapitel: Hoch die Tassen - weihnachtliche Drinks Zu Weihnachten gehören natürlich auch feierliche Getränke unbedingt dazu. Was wäre der Advent ohne Glühwein, Punsch oder eine heiße Schokolade? Selbst zubereitet schmeckt aber alles nochmal besser! Und neben allerlei alkoholfreien Getränken lässt sich auch ein leichter Damenschwips besonders festlich erreichen... Heiße Schokolade, alkoholfreier Punsch, Glühwein, Chai, Tannenbaum-Smoothie, Süßkartoffel-Smoothie, veganer Baileys, Apple Cider, Cranberry Gin Tonic, veganer Eierpunsch  Süßkartoffel-Alfredo mit Pinien-Parmesan Seid ihr nun neugierig geworden? Möchtet ihr gerne einen Blick in das Buch werfen oder es jemanden unter den Weihnachtsbaum legen? Ich verlose zwei Exemplare des Buches hier am Blog! Schreibt mir hier einfach in die Kommentare, was ihr in der Weihnachtszeit besonders schön findet. Falls ihr kein Google-Konto habt, hinterlasst mir bitte eine E-Mail Adresse oder ein Synonym (z.B. euren Namen und euren Wohnort), damit euch ein eventueller Gewinn auch erreicht! Ihr habt Zeit bis zum 16.11., dann werden die Gewinner ausgelost. Wenn ihr möchtet, signiere ich euch auch gerne euer Exemplar. Viel Glück!  Erdnuss-Quinoa-Riegel als selbstgemachtes Geschenk Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 17. - 23. August 2015

23. August 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 17. - 23. August 2015 Montag Ich bin momentan ganz verrückt nach Medjool-Datteln, die ich mir mit etwas Erdnussbutter fülle - cremig, süß, nussig, mhmmm! Perfekt als kleiner Snack vor dem Sport.  Dienstag Wir hatten Freunde zu Gast und ich habe es mir nicht nehmen lassen, groß aufzukochen. Es gab Kürbiskern-Avocado-Bruschetta, cremiges Kicherbsen Masala mit Reis und zum Nachtisch Apple Crisp mit Vanille-Eis. Unsere Gäste haben sehr brav gegessen, was mich natürlich immer freut! Mittwoch Auch Veganer werden krank: Ich fühlte mich gar nicht gut und verbrachte den Tag großteils unter meiner daunen-freien Decke im Bett. Abends kam die Lust auf süßen Haferbrei mit Äpfel - der hat sehr geholfen! Donnerstag Ich hatte Lust auf einfaches Essen, und herausgekommen sind gekochte Kartoffeln mit etwas Salat und einem Knoblauch-Kren-Dip. Einfach ist manchmal doch am besten! Freitag Hurra hurra, es ist Freitag - und ich habe einen leckeren Smoothie aus Bananen und frischen Himbeeren in der Hand und meine neue alte Jacke aus dem Secondhand-Shop an. Diese Woche gab es im Secondhand-Shop sogar 50% Nachlass auf alles - diese Jacke hat mich nur heiße vier Euro gekostet. Und sie ist super-bequem! Samstag Mit Papa besuchte ich das vegane Fastfood Restaurant Front Food in Linz. Heiß und fettig kommt bei mir immer gut an... mein Liebling ist der Schnitzel-Burger und die unglaublich gute Sauce Tartare. Sonntag Papa führte seine Damen erneut aus, und so landeten wir bei Fu Cheng an der Linzer Donaulände. Dort esse ich am liebsten die unglaublich guten Ramen mit ganz viel Gemüse und knusprigem veganen Hühnchen. Die schönen blauen Fingernägel gehören übrigens meiner Frau Mama, und sie hat die vegane Ente mit Ramen und Pflaumensauce bestellt. Am Nachmittag war dann eine Bike-Tour mit M angesagt, um ein bisschen was dieser großen Portion wieder abzustrampeln... Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

vegane Kochbuch-Neuerscheinungen Ende 2014 u.a. mit 'vegan kann jeder' und 'vegan X-mas'

5. Januar 2015 The Vegetarian Diaries 

Zunächst einmal ein frohes neues Jahr euch allen! Die letzten Tage waren etwas ruhiger hier aber jetzt kann es wieder voll losgehen und ich freue mich euch in nächster Zeit den ein oder anderen neuen Beitrag zu präsentieren. Nach dem erfolgreichen und meiner Meinung übersichtlichen Beitrag zu den veganen Kochbuch-Neuerscheinungen für September an dieser Stelle, möchte ich euch heuten einen großen Schwung neuer veganer Koch- und Backbücher präsentieren, die Ende des vergangenen Jahres erschienen sind. Und so viel schon einmal vorweg. Darunter sind definitiv einige Highlights zu finden! Titel: Vegane Tapas Autor: Gonzalo Baró Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 64 Preis: 4,90 EUR "Klein aber fein". So könnte man "vegane Tapas" von Gonzalo Baró wohl am besten zusammenfassen. Das Kochbuch hält genau, was es verspricht. Gonzalo präsentiert insgesamt über 30 verschiedene kalte und warme vegane Tapas-Rezepte. Diese reichen von Klassikern wie geröstetem Gemüse und Edamame über das spanische Kartoffelomelett bis hin zu veganer Chorizo in Cidre oder Shiitake-Kroketten. Die Rezepte sind nicht nur abwechselungsreich und kreativ, sondern auch sehr ansprechend in Szene gesetzt. Mengenangaben und Rezeptanleitung sind gut und klar verständlich gehalten, sodass beim Einkauf und Nachkochen keine Missverständnisse auftreten. Fazit: Wer auf vegane Tapas steht und für den nächsten Tapas-Abend noch ein paar Inspirationen benötigt, sollte sich das Buch von Gonzalo Baró unbedingt einmal näher anschauen! Bei einem Preis von knapp 5 Euro kann man fast nichts falsch machen! Titel: Vegan kann jeder Autor: Nadine Horn & Jörg Mayer Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 224 Preis: 19,95 EUR Den aufmerksamen Lesern des Blogs wird das Buch vielleicht bekannt vorkommen. Das liegt nicht nur daran, dass Nadine und Jörg den Blog "eat-this" betreiben, den ich hier auch häufiger mal erwähne, sondern vor allem daran, dass ich das Buch vor ein paar Wochen mit auf die Liste meiner besten veganen Kochbücher 2014  gepackt habe. Das möchte ich an dieser Stelle noch einmal betonen und das Buch dabei ein wenig ausführlicher vorstellen. In "vegan kann jeder" stellen die beiden insgesamt mehr als 100  vegane Rezepte vor. Dabei ist alles von Frühstück, Snacks, Brot & Gebäck, Hauptgerichten, dem schnellen Mittagessen, Dips, Party-Snacks und Süßes dabei. Der Name des Buchs ist dabei jederzeit Programm, sodass keine Scheu beim Nachkochen oder Backen aufkommt. Einige der Rezepte kommen mit Tofu und Co. daher, der Schwerpunkt liegt aber ganz klar auf frischen Zutaten. Darüber hinaus sind die Gerichte abwechslungsreich und aus verschiedensten internationalen Küchen zusammengesetzt. So ist stets für Abwechslung gesorgt und auch beim fünften Durchblättern findet ihr bestimmt noch mal etwas "Neues", auf das ihr genau in diesem Moment Lust habt. Wer den Blog von Nadine und Jörg kennt, der weiß, dass das Buch gar nicht "nicht schön" aufgemacht sein kann. Und genau das ist auch der Fall. Von vorne bis hinten ein ansprechendes Design und tolle, einfache nicht überlandende Bilder, die zur Nachahmung einladen. Fazit: Ich werde dann gleich mal in der Küche verschwinden und das ein oder andere Rezept nachkochen! Wer mit dem Gedanken spielt demnächst ein neues (veganes) Kochbuch anzuschaffen, sollte mit "vegan kann jeder" von Nadine und Jörg anfangen! Punkt! Titel:  kick it vegan! Autor: Ilja Lauber Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 352 Preis: 19,95 EUR Ilja ernährt sich seit ihrem 17. Lebensjahr vegan, betreibt regelmäßig Kampfsport, Kraftsport und Tanzen. Dies lässt schon einmal erste Rückschlüsse auf den Titel ihres ersten Buchs mit den Namen "Kick it vegan!". Darin stellt sie vier Dinge vor, die für ihr Leben einen besonderen Stellenwert bieten und für eine gesunde Ernährung (mit Schwerpunkt für Sportler) ebenfalls wichtig sein sollten: Vegan, Essen, Kochen und Sport. Entsprechend dieser Themen ist auch das Buch gestaltet. Den ersten Teil machen somit Grundlagen zur veganen Ernährung, zu verschiedenen Sportarten, Kochen und Dingen wir Nährstoffe, Fette, Kalorien etc. aus. Alles sehr verständlich und gut lesbar geschrieben, leider ohne Quellenangaben oder weiterführende Hinweise. Im zweiten großen Kapitel mit dem Namen "Masterplan" geht es konkret darum, wie jeder für sich selber mögliche Zielvorstellungen und den dazugehörigen Weg definieren und erfolgreich meistern kann. Konkret zeigt Ilja zum Beispiel verschiedene Essenspläne für unterschiedliche Kalorienbedarfe. Den Großteil des Buches macht aber der Rezeptteil aus. Dort wird eine riesige Auswahl veganer Rezepte aus den Bereichen Basis, Suppen & Salate, Hauptgerichten, Snacks und Desserts präsentiert. Man merk Ilja bereits beim ersten Durchblättern sofort ihre Begeisterung und Liebe fürs Kochen an. Neben vielen abwechslungsreichen Gerichten findet man auch immer wieder Tipps und Erläuterungen zu den Rezepten. Die Rezeptanleitungen sind ausführlich und gut verständlich verfasst. Ein Teil der Rezepte ist bebildert und ansprechend in Szene gesetzt. Fazit: Wer auf der Suche nach einer großen Auswahl veganer Rezepte ist, sollte auf jeden Fall einmal in "Kick it vegan!" hineinschauen. Wer zusätzlich noch regelmäßig Sport treibt bzw. es vorhat, sollte hier sowieso zuschlagen! Titel: Vegane Kuchen-Träume werden wahr Autor: Isa Chandra Moksowitz + Terry Hope Romero Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 226 Preis: 11,95 EUR Isa Chandra Moskowitz und Terry Hope Romero waren beim letzten Mal schon mit einem Buch vertreten. Mit ihren veganen Backkünsten haben sie mittlerweile nicht nur mehrere vegane Backbücher veröffentlicht, sondern sind bzw. waren auch auf Youtube aktiv und eröffnen gerade ein veganes Restaurant. Das mittlerweile in der deutschen Fassung erhältliche "vegane Kuchen-Träume werden wahr" ist ein bunter Streifzug durch vegane Kuchen- und Tortenrezepte. Seien es Grundrezepte zu Kuchenböden, Kuchen mit Fruchtfüllung, Schokoladenkuchen oder aber saisonal passende Kuchen. Bei über 75 Rezepten sollte sich hier für jeden Geschmack etwas finden lassen. Neben den Rezepten selber, gibt es ein ausführliches Vorwort mit Tipps und Tricks zum Backen von veganen Kuchen und den benötigen Küchenutensilien. Die meisten Rezepte sind bebildert und ansprechend in Szene gesetzt. Die Übersetzung aus dem Englischen ist gelungen und sowohl die Rezeptanleitungen als auch die weiterführenden Tipps lesen sich gut. Leider sind bei den Mengenangaben die "amerikanischen" Cups über geblieben. Hier sollte man beim Nachbacken also entsprechend ein wenig aufpassen. Fazit: Wer auf der Suche nach veganen Kuchenrezepte ist, sollte sich "vegane Kuchen-Träume werden wahr" unbedingt einmal näher anschauen! Titel: InterEssen Autor: T. Colin Campbell Verlag: Verlag Systemische Medizin Seiten: 336 Preis: 29,80 EUR Mit "The China Study" ist T. Collin Campbell weltweit bekannt geworden. Vor Kurzem ist ein weiteres seiner Bücher in der deutschen Übersetzung erschienen. Darin widmet sich der mittlerweile emeritierte Professor vor allem dem Zusammenhang zwischen Ernährungswissenschaft und ökonomischen Gesichtspunkten. So widmen sich große Teile des Buchs Themen der Ernährung, der Genetik, der westlichen Medizin aber auch Themen rund um Profitmaximierung und industrielle Ausbeutung. Zusätzlich wird im ersten Teil des Buchs auf aktuelle Entwicklungen und auf Kritiken zu "The China Study" eingegangen. Wie auch schon dort werden die Themen sehr ausführlich und detailliert besprochen. Darüber hinaus gibt es einen großen Anhang mit Quellen und weiterführender Literatur. Fazit: Wer sich gerne und vor allem ausführlich mit den sehr vielschichtigen Beziehungen zwischen Ökonomie, Medizin und gesunder Ernährung auseinandersetzen möchte, dem ist InterEssen von T. Colin Campbell ans Herz gelegt. Titel: Kekskunst zum Selbermachen Autor: Nadja Bruhn Verlag: Kosmos Seiten: 144 Preis: 14,99 EUR Ausnahmsweise kein veganes oder typisches Koch- und Backbuch, die ich hier sonst in der Regel rezensiere. Nadja Bruhn ist Deutschlands erste Keksdesignerin und führt in Hamburg unter anderem die Keksmanufaktur "Henk und Henri". In 'kekskunst' zeigt sie mit einer Mischung aus Grundrezepten- und -techniken wie man aus einem einfachen Keks ein Kunstwerk zaubert. Das Buch teilt sich dabei in verschiedene Kapitel ein, die unterschiedliche Schwerpunkte wie zum Beispiel Kekse zu bestimmen Anlässen und Jahreszeiten, Kekskunst für den Alltag oder auf Kekskunst auf Reisen legen. Fast alle Rezepte kommen mit den gleichen Grundzutaten aus und unterscheiden sich vor allem in Form und der finalen Verzierung. Dabei sind die Rezeptanleitungen klar verständlich und auch die Zutatenlisten machen deutlich, was (unter anderem an Zubehör) benötigt wird. Alle Rezepte sind sehr ansprechend in Szene gesetzt. Bei vielen der Keksvarianten staunt man doch, was sich aus so alles aus wenigen Zutaten machen lässt. Ich hatte das Vergnügen beim diesjährigen FoodBlog Award in Berlin den ein oder anderen Keks von Nadja zu bestaunen und muss sagen, dass die Kekse ja schon fast zu schade zum Essen sind. Fazit: Wer zu Hause selber kreative, abwechslungsreiche und vor allem schön anzuschauende Kekse backen möchte, sollte sich 'kekskunst' von Nadja Bruhn unbedingt einmal näher anschauen. Auch als Geschenk natürlich eine ganz tolle Möglichkeit. Titel: The Lotus and the Artichoke - Mexico! Autor: Justin P. Moore Verlag: Ventil Verlag Seiten: 128 Preis: 14,00 EUR Justin P. Moore hat sich in den vergangenen Monaten und Jahren nicht nur mit seinem ersten veganen Kochbuch "The Lotus and the Artichoke " einen Namen gemacht, sondern vor allem auch durch seine vielen Live-Kochshows und Auftritte mit anderen Köchen. In seinem neuen Buch "The Lotus and the Artichoke - Mexiko" knüpft er quasi nahtlos an den Vorgänger an. Einziger Unterschied ist, dass hier nun "ausschließlich" Rezepte aus bzw. mit mexikanischem Ursprung enthalten sind. In diesem Zusammenhang war Justin knapp drei Monate in Mexiko und hat sich dort intensiv mit der mexikanischen Küche auseinandergesetzt. So haben es über 60 Rezepte von Salat und Suppen, über typische Tacos, Burritos bis hin zu Desserts und Süßspeisen in das Buch geschafft. Alle Rezepte sind wieder gut und ausführlich beschrieben und im gleichen Stil und 'Charme' des ersten Buches aufgemacht und fotografiert worden. Bei der Übersetzung der englischen Mengenangaben wurde zwar die "Maßeinheit Tasse" übernommen aber praktischerweise auch eine Gewichtsangabe hinzugefügt. Hier könnten sich einige Verlage mal eine Scheibe von abschneiden! Ansonsten sind die Rezepte sehr abwechselungsreich, voll mit verschiedensten frischen Gemüsesorten und natürlich vielen Gewürzen, Salsa und Soßen. Neben vielen Klassikern der mexikanischen Küche, die auch in Deutschland bekannt und teilweise verbreitet sind, findet man natürlich auch viele "neue" spannende und typisch mexikanische Gerichte. Fazit: Für alle Justin P. Moore und "The Lotus and the Artichoke" Fans natürlich ein absoluter Pflichtkauf. Wer gerne mexikanisch isst, sollte auf jeden Fall einen Blick in "The Lotus and the Artichoke - Mexiko" werfen. Titel: Tender | Gemüse Autor: Nigel Slater Verlag: Dumont Seiten: 624 Preis: 39,95 EUR Fast alle Bücher, die ich bisher hier im Blog vorgestellt habe, waren rein vegetarisch oder vegan. Nur ganz selten kommt es vor, dass ich ein Buch hier überhaupt vorstelle, was nicht in irgendeiner Form damit zu tun hat. Wie immer bestätigen Ausnahmen ja die Regel und bei "Gemüse" von Nigel Slater mache ich so eine Ausnahme mehr als gerne. In "Tender | Gemüse" hat Nigel Slater seine Leidenschaft und Kreativität rund um frisches Gemüse eine Plattform gegeben. Das Buch ist deutlich mehr als ein reines Kochbuch, auch wenn es über 400 Rezepte enthält. Fast schon akribisch und stellenweise sehr detailliert geht Nigel Slater auf Eigenschaften, Details, Wissenswertes und vieles mehr zu verschiedenen Gemüsesorten ein. So erfährt man nicht nur, was zum Beispiel gut zur Pastinake passt, sondern auch wie viele Sorten Brokkoli es gibt, warum Grünkohl und Zitrone gut zusammenpassen oder aber warum Minze und Lauch eine tolle Kombination abgeben. Nigel Slater kommt dabei immer wieder auf seine eigenen Erfahrungen und seinen Garten zurück. Stellenweise (un-)freiwillig komisch und immer unterhaltsam. Ein Großteil der Rezepte ist "natürlich" mit Fisch, Fleisch und Co. jedoch in der Regel mit vielen verschiedenen, frischen Sorten Gemüse. Ein Teil der Rezepte ist bebildert, der Schwerpunkt liegt aber immer auf dem jeweils thematisierten Gemüse. Fazit: Wer in Koch- und Backbüchern auch gerne liest und sich in erste Linie inspirieren lassen will, der sollte sich "Tender | Gemüse" von Nigel Slater auf keinen Fall entgehen lassen. Wer auf der Suche nach einem vegan /­­ vegetarischen Kochbuch mit vielen regional oder saisonalen Gerichten ist, der sollte sich vielleicht doch anderweitig umschauen. Titel: Vegetarisch mit Leidenschaft Autor: Andi Schweiger Verlag: Zabert Sandmann Verlag Seiten: 256 Preis: 24,95 EUR Bis vor einem knappen halben Jahr hätte ich bei dem Namen Andi Schweiger wohl nur mit dem Kopf geschüttelt und keine Ahnung gehabt, wer das ist. Da es beim Food Blog Award Finale in Berlin jedoch unter anderem einen Kochkurs bei eben diesem Andi Schweiger zu gewinnen gab, bin ich nun mittlerweile also auch im Bilde. In "vegetarisch mit Leidenschaft" präsentiert Andi eine bunte Auswahl saisonaler vegetarischer Speisen. Laut eigener Aussage war das Entwickeln der Rezepte für dieses Buch für ihn ein großes "Aha-Erlebnis". Erst durch das Schreiben und Kochen der Gerichte ist ihm der volle Reichtum der Gemüseküche klar geworden. Das Buch gliedert sich nach den vier Jahreszeiten und präsentiert so eine große Auswahl saisonaler und regionaler Rezepte mit dem Schwerpunkt frisches Gemüse und dessen Zubereitung. Neben einigen Klassikern der vegetarischen Küche findet sich viele kreative und sehr abwechslungsreiche Gerichte, die sofort Lust machen sich selbst an den Herd zu stellen. Ein Großteil der Rezepte ist sehr ansprechend in Szene gesetzt. Die Zutatenlisten und Anleitungen sind ausführlich und an vielen Stellen im Buch gibt es nützliche Tipps. Viele der Rezepte sind mit Milch, Eiern und Co. zubereitet, lassen sich an vielen Stellen, aber ohne größere Probleme auch rein vegan kochen. In einigen Rezepten werden recht spezielle Zutaten benötigt, sodass an der ein oder Stelle etwas Kreativität gefordert sein kann. Fazit: Wer auf der Suche nach einem umfangreichen, vegetarischem Kochbuch ist, dass einen kreativen Eindruck der "Gemüseküche" vermittelt, der sollte sich "vegetarisch mit Leidenschaft" auf jeden Fall einmal näher anschauen! Titel: Eat to Live Autor: Dr. Joel Furhmann Verlag: Unimedica Seiten: 432 Preis: 24,80 EUR Mit "Eat to live - Das wirkungsvolle nährstoffreiche Programm für schnelles und nachhaltiges Abnehmen" von Dr. Joel Furhmann ist ein weiteres sehr ausführliches Buch erschienen, das sich mit der "richtigen" Ernährung befasst. Ähnlich wie in InterEssen oder vergleichbaren Werken wird unter amderen ausführlich auf die aktuelle Nahrungsmittelversorgung bzw. Essensgewohnheiten in vielen westlichen Ländern eingegangen. An konkreten Beispielen werden unzählige Fakten aus Medizin und Ernährungswissenschaft präsentiert. Unter anderem finden sich so im Buch auch mehrere Kapitel und Unterkapitel, die sich mit den Problemen tierischer Proteine und dessen Folgen auseinandersetzen. Nach den vielen Grundlagen und Hintergründen schließt das Buch mit dem sogenannten "Eat to Live Plan" in dem der Leser innerhalb von sechs Wochen die wissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse konkret umgesetzt sollen kann. Zum Schluss schließt sich eine Auswahl von Rezepten an, die sich gut mit dem vorher vorgestellten Ernährungsplan kombinieren lassen sollen. Das Buch ist ausführlich und detailliert verfasst. Neben vielen Hintergrundinformationen werden auch ausreichend Verweise, Quellen und weiterführende Literatur empfohlen, sodass man sich jederzeit tiefer und eingehender mit der Materie befassen kann. Das, dass Buch ein wenig auf der Diät/­­Abnehmen-Schiene fährt, finde ich persönlich schade, denn das wäre überhaupt nicht nötig gewesen. Auch der Sechs-Wochen-Plan mag eine Motivation darstellen, nur sollte es eben nicht bei den sechs Wochen bleiben. Die Rezepte sind einfach gehalten und vor allem mit frischem Obst und Gemüse zubereitet. Fazit: Wer sich bereits ausführlich mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandergesetzt hat, wird in "Eat to Live" nicht viel Neues lernen können. Für alle anderen, die sich gerne einmal ausführlich mit dem Thema beschäftigen möchte, sollten unbedingt einen Blick in das Buch werfen. Titel: Vegan international Autor: Gabriele Lendle Verlag: Trias Verlag Seiten: 168 Preis: 19,99 EUR Zwei Bücher von Gabriele Lenlde habe ich mittlerweile schon rezensiert. Mit "vegan international" ist vor einigen Monaten nun bereits ihr viertes Kochbuch erschienen. In diesem Buch dreht sich diesmal alles um vegane Rezepte aus aller Welt. Entsprechend gliedert sich das Buch in verschiedene Länder bzw. Regionen, zu denen entsprechende Rezepte vorgestellt werden. Schwerpunkt sind neben einigen europäischen Rezepten vor allem asiatische Gerichte und Spezialitäten. So findet man zum Beispiel neben einem arabischen Rote-Bete-Granatapfel Salat, ein Libanesisches Fladenbrot, Kimchi, eine japanische Miso-Suppe oder ein indonesisches Mie Goreng. Ein Teil der Rezepte wird mit Seitan oder auch Lupinen zubereitet, sodass auch Freunde der veganen "Ersatzprodukte" das ein oder andere interessante Rezept entdecken sollten. Die Zubereitungsschritte und Erläuterungen zu den Rezepten sind knapp aber gut verständlich formuliert. Bei der Aufmachung bleibt Gabriele Lendle ihren vorherigen Büchern treu. Leider ist nur ein (kleiner) Teil der Rezepte bebildert. Gerade bei Gerichten, die in Europa eher unbekannt sind, hilft ein Bild oft, um sich zumindest einen ersten guten Eindruck zu verschaffen, was einen erwartet. Fazit: Wer Lust auf abwechslungsreiche, internationale vegane Küche hat, sollte unbedingt einen Blick in "vegan international" von Gabriele Lendle werfen. Titel: Vegan X-mas Autor: Stina Spielberger Verlag: Edition Fackelträger Seiten: 144 Preis: 19,95 EUR Ich weiß, dass ich ein klein wenig spät dran bin für Weihnachtsgeschenke und vor allem für weihnachtliche Bücher. Dabei hätte "vegan X-mas - Vegane Plätzchen für die Winter & Weihnachtszeit" von Stina definitiv unter den veganen Weihnachtsbaum gehört. Da Kekse und Gebäck ja auch jetzt im kalten Januar noch hervorragend passen, solltet ihr euch das Ganze vielleicht doch noch mal genauer anschauen.  In ihrem zweiten veganen Backbuch präsentiert Stina wieder eine große Auswahl süßer Versuchungen. Wie immer rein pflanzlich, schön anzuschauen und zum Nachbacken einladend. Im Buch findet man eine große Auswahl veganer Klassiker aus der Weihnachtszeit wie zum Beispiel Stollen, Linzer Plätzchen, Spekulatius, Florentiner oder aber Vanillekipferl.  Die Rezeptanleitungen sind ausführlich und auch die Mengenangaben passen. Einen Großteil der Zutaten findet ihr in den gängigen Supermärkten, sodass dem Nachbacken nichts mehr im Wege stehen sollte. Fazit: Wer auf der Suche nach veganen Keks- und Weihnachtsrezepten sein sollte, kommt nicht an "vegan X-mas" vorbei. Jetzt schon mal auf die Wunschliste für das kommende Weihnachten schreiben! Alle Links sind Afiliate-Links. Bei dem Kauf über diesen Link unterstützt ihr "The Vegetarian Diaries".

Adventsgebäck ... Plätzchen, Plätzchen, Plätzchen

14. November 2014 Veganpassion 

Adventsgebäck ... Plätzchen, Plätzchen, PlätzchenMein Buch Vegan X-mas lässt es erahnen: von Weihnachtsgebäck kann ich einfach nicht genug bekommen. Und so habe ich die letzten Wochen nervös umhergehibbelt bis mir heute endlich der richtige Zeipunkt erscheint offiziell die Weihachtsplätzchen-Glocke zu läuten. Yipiieee... es geht ans Backen! Holt die Schüsseln raus, lasst die Holzlöffel springen, schwingt die Schneebesen *lufthohl*, heizt die Ofen vor, leckt euch die Lippen - denn endlich geht es los! Und damit am ersten Advent auch die Plätzchendosen randvoll mit Köstlichkeiten gefüllt sind zeige ich euch hier meine liebsten Weihnachtplätzchen-Rezepte. Die Rezepte findet ihr hier: Orangen-Lebkuchenherzen Knusprige Nussecken mit Walnüssen Dreierlei Mini-Linzer Punsch-Pies Elisenlebkuchen Schoko-Tatzen Für alle die wie ich nicht genug von der Weihnachtsbäckerei haben können gibt's weitere Rezepte in meinem eBook "Lieblingsplätzchen" oder meinem Backbuch "Vegan X-mas". Ich wünsche euch das allerschönste Backvergnügen! Veganpassion-Blog abonnieren

Vegan für Naschkatzen - mein Buch

12. Juli 2014 Totally Veg! 

Vegan für Naschkatzen - mein Buch Ein Traum erfüllt sich: Diesen Oktober wird mein erstes Buch "Vegan für Naschkatzen" im Kneipp-Verlag erscheinen. Mein Baby, mein Brain-Child, mein Projekt der letzten eineinhalb Jahre. Dieser Blog, Totally Veg!, mit dem alles angefangen hat, ist an sich natürlich schon wunderbar, trotzdem wollte ich immer ein Buch herausbringen - etwas, mit dem man noch mehr Leute erreicht, etwas zum Liebhaben, etwas zum Eselohren reinmachen und ins Regal stellen.  Jetzt ist es endlich soweit, und mein kleines Büchlein reiht sich in die mittlerweile schon recht lange ehrwürdige Liste an veganen Koch- und Backbüchern ein - und das ist toll, denn es ist für alle Platz! Über 60 Rezepte werden euch aufgeteilt auf fünf Kapitel erfreuen:  Kuchen & Torten mit Vanille-Kirsch-Kuchen, Ameisenkuchen, Schokoladentorte, Haselnusstorte, Mad-Men-Torte (mit Ananas!)...Cupcakes & Muffins mit Schoko-Kirsch-Cupcakes, Zitronenmuffins mit Mohn, Apfel-Streusel-Muffins, Mocha Cupcakes, Nougat Cupcakes...Brunch mit Scones mit Cranberries, Karotten-Halwa, Peanutbutter Pancakes, Vanilla French Toast, Nektarinen-Heidelbeer-Crisp... Cookies und süße Kleinigkeiten mit Chocolate Chip Cookies, Apfeltaschen, Cantuccini, Chai Cookies, Powerpralinen... Baking for the Holidays mit Pumpkin Pie, weihnachtlichen Tofu-Golatschen, Linzeraugen, Dominostein-Torte, Gingerbread Cookies... Die Rezepte wurden alle von mir entwickelt, sind überwiegend neue oder verbesserte Kreationen, und wurden getestet und getestet und getestet. Ich habe sehr darauf geachtet, mit leicht erhältlichen Zutaten zu arbeiten und die Rezepte so einfach wie möglich und auch für Anfänger leicht nachvollziehbar zu gestalten. Ein Buch zu schreiben ist schön - bis es an die Ausbesserungsarbeiten geht. Dann sind es nicht mehr nur die kreativen Säfte, die zählen, sondern Genauigkeit, Disziplin und ein Adlerauge für Fehler. Etwas langweilig, aber dann genau das, was die Spreu vom Weizen trennt. Ich habe sehr viel Arbeit, Schweiß, Blut (hallo, Gemüseraspel!) und Tränen (hallo, verbrannter Schokoladenkuchen!) in dieses Buch gesteckt, und ich hoffe, es macht euch genauso viel Freude, wie es mir schon gemacht hat.  Making-of einiger der wunderbaren Fotos in Vegan für Naschkatzen!   Vegan für Naschkatzen von Claudia Bazinger  Kuchen, Torten, Cupcakes, Muffins und Kekse Über 60 Rezepte in 5 Kapiteln - mit einfachen Zutaten und leicht nachzumachen! Broschiert: 132 Seiten  Verlag: Kneipp-Verlag, erscheint Oktober 2014 EUR 17,99 ISBN-10: 3708806328  ISBN-13: 978-3708806327 Vorbestellbar bei: Styria Books (kostenloser Versand in Deutschland und Östereich!) ... und natürlich auch bei jedem Buchhändler und den üblichen Verdächtigen wie Amazon, Thalia, etc.) Und nun ein paar Einblicke in die Rezepte, oder? Im Buch gibt es natürlich auch eigene Fotos, die ich jetzt noch nicht enthüllen werde - ich habe zusätzlich ein paar der Leckerein für euch mit meiner eigenen Kamera visuell festgehalten, ganz exklusiv für den Blog:  Vanillekipferl Weltbeste Waffeln   Peanutbutter Cups  Mandelkipferl Mocha Cupcakes  Dalmatiner Cupakes mit Häubchen  Choco Loco Pie Heidelbeer-Muffins  Gingerbread Cookies  Chocolate Chip Pumpkin Cookies  Scones mit Cranberries  Müsli-Auflauf mit Früchten und Schokolade  Zimt-Zupf-Brot  Cantuccini  Linzeraugen  Neu und verbessert: Käsekuchen! Schokoladentorte Auch auf Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg

Tolles veganes Kochbuch: Junge vegane Küche von Philip Hochuli

4. Februar 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Ein neues veganes Kochbuch ist erschienen, und ein sehr gutes dazu: Junge vegane Küche von Philiph Hochuli. Philip ist ein Schweizer VWL-Student, der vor 2-3 Jahren die vegane Lebensweise für sich entdeckte, und damit auch gleichzeitig eine neue Leidenschaft für das Kochen. Ging mir übrigens ähnlich. Philip hat das allerdings viel intensiver als ich betrieben, und das Ergebnis ist das nun erschienene Kochbuch, das über 100 Rezepte aus der Schweiz und aller Welt vereint. Guter Mix, einfach nachzukochen In den Kategorien ,,Basics, ,,Allerlei, ,,Gemüse, ,,Hauptgänge und ,,Süßes findet ihr eine Menge toller Rezepte. Was mir persönlich sofort gut gefallen hat: ,,Junge vegane Küche ist eines dieser Kochbücher, dessen Rezepte ohne viel Schnickschnack, schwer erhältlichen Zutaten und zentnerweise Ersatzprodukten auskommt. Ich gehöre zu der Gattung Nachkocher, die es gut finden, wenn sie schnell ein Rezept finden, dass man ohne Gang durch 3 Läden in weniger als 20 Minuten reiner Vorbereitungszeit hinbekommen. Dazu eignet sich Philip Hochulis Buch außerordentlich, ohne dass die Gerichte zu einfallslos daher kommen. ,,Junge vegane Küche bietet einen guten Mix aus altbekannten Gerichten und interessanten Abwandlungen. Aus der Schweiz und aller Welt Beim Durchblättern habe ich fast bei allen Rezepten sofort Lust, diese nachzukochen, egal ob ,,Pikanter asiatischer Krautsalat, Onionrings, Samosas, Bohnen mit ,,Speckwürfeli, Indischer Spinat, Mangold an Apfel-Senf-Sauce, Rote Kokos-Linsen, Brokkoli-Tomatenquiche, Fischstäbchen vom ,,Tofufisch, Falafel an Sesamsauce, Kartoffelpuffer mit Lauch, Barbeque-Burger, Gebratener Grüner Spargel mit Räuchertofupäckchen, Moussaka, Marokkanisches Tajine, Sellerieschnitzel, Gemüsewraps mit Erdnusssauce, Veggie-Paella, Zürcher Geschnetzeltes oder Süßes wie Schoko-Knuspermüsli, Dinkel-Vollkorn-Linzertorte oder Osterfladen. Noch mehr Appetit machen die wirklich schön geschossenen Fotos, die es zu jedem Rezept gibt. Hinzu kommen Basics wie Salatsaucen, Teigkreationen oder Mayo. Im Anschluss an die Rezepte gibt es noch eine ganze Reihe praktischer Hinweise und Tipps, außerdem Plädoyers von Philip zur pflanzlichen Ernährung oder der Verwendung von Bio-Lebensmitteln. Rundum gelungen Ein wie ich finde rundum gelungenes Kochbuch, das ich in nächster Zeit definitiv sehr häufig zur Hand nehmen werde. Erschienen ist es bei Books-on-Demand, kostet 22,50 Euro und kommt im praktischen Ringbuchformat. Eine Leseprobe findet ihr hier. Philip freut sich sicher darüber, wenn ihr seine Facebook-Seiten zum Buch und ihm als Koch liked. Das könnte dich auch interessieren: Vegane Brotaufstriche – ein neues Buch aus dem Pala-Verlag mit über 100 Rezepten Vegane Weihnachten: Das ultimative Deutschland is(s)t vegan-Festtags-Dinner Veganes Weihnachtsessen mit Roulade oder Seitansbraten von Wheaty The post Tolles veganes Kochbuch: Junge vegane Küche von Philip Hochuli appeared first on Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!