Limonade - vegetarische Rezepte

Limonade vegetarische Rezepte

veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn und das ViOtope-Projekt

5. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn und das ViOtope-Projekt Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit ViO. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Falls du mir bei Instagram folgst, konntest du meinen Ausflug ins Biosphärenreservat Mittelelbe vor ein paar Tagen quasi live mitverfolgen. Was ich dort genau gemacht habe, was es zu sehen gab und wie du mitentscheiden kannst, welches tolle Naturschutzprojekt gefördert werden soll, verrate ich dir in diesem Beitrag. Darüber hinaus gibt es einen fantastischen veganen Zwetschgenkuchen mit Mohn und Pflaumen der Saison!  Das ViOtope-Projekt In Zusammenarbeit mit EUROPARC Deutschland e.V. setzt sich ViO aktiv für die Erhaltung heimischer Natur ein. Als ViOtope werden dabei Naturschutzprojekte bezeichnet, die natürliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere schützt und bei denen eine regionale Artenvielfalt gefördert wird. ViO bezieht das Mineralwasser sowie die in den Apfel-, Rhabarber- und Johannisbeer-Schorlen verwendeten Früchte aus heimischen Anbaugebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Baden-Württemberg. Mit den ViOtopen möchte ViO diesen Regionen etwas zurückgeben. Insgesamt 16 Naturschutzprojekte, verteilt auf ganz Deutschland, wurden dabei ausgewählt. Von der Kiesgrube zur Biberburg – Das Biosphärenreservat Mittelelbe Das Biosphärenreservat Mittelelbe ist eines von 15 in Deutschland anerkannten Biosphärenreservaten und erstreckt sich entlang der Elbe von Wahrenberg über Magdeburg bis Jessen. In den Biosphärenreservaten wird ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen der Natur erprobt, erforscht und gelebt. Gleichzeitig bleibt die menschliche Beeinflussung dabei berücksichtigt und wird auf den Landschafts- und Artenschutz ausgerichtet. Lediglich ca. 3 % der Fläche eines Biosphärenreservats sind von menschlichen Einflüssen vollständig geschützt und sollen ungestörte Abläufe für Tier und Natur ermöglichen. Innerhalb des Biosphärenreservat Mittelelbe gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Projekte, die sich beispielsweise der Erhaltung von Elbauen widmen, Rückzugsorte für seltene Vogelarten schaffen, Weidengebiete oder den Elbebieber schützen. Eines dieser Projekte ist das Viotop „Von der Kiesgrube zur Biberburg“ , das in der Nähe von Tangermünde in direkter Nähe zur Elbe liegt. Dort soll eine alte Kiesgrube renaturalsiert werden und passende Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung von Bibern ermöglichen. Wichtige Vorarbeiten auf diesem Wege wurden bereits geleistet. Damit sich Biber in der neuen Umgebung ansiedeln können, sind jedoch weitere wichtige Maßnahmen erforderlich. Unter anderem ist es nötig alte Betonplatten zu entfernen und versiegelte Flächen freizulegen. Zudem sollen Hart- und Weichhölzer gepflanzt werden, um die Artenvielfalt zu fördern und Baumaterialien für die Biber bereitzustellen. Der neu geschaffene Schutzraum wird durch einen Auenpfad, ein mit Bäumen bepflanzter Wanderweg, für den Menschen erlebbar. Auf diesen Wegen können sich Besucher über typische Tierarten der Region, Lebensräume und die Besonderheiten der jeweiligen landschaftlichen Räume informieren. Wähle dein Lieblings-ViOtope An dieser Stelle kommst du ins Spiel! Neben dem von mir besuchten ViOtope im Biosphärenreservat Mittelelbe gibt es 15 weitere Projekte, die über ganz Deutschland verteilt sind. Von Rückzugsorten für Bienen, Streuobstwiesen bis hin zu Freigehegen für verwaiste Biberkinder gibt es eine bunte Vielfalt an Projekten. Bis zum 30. November 2017 hast du  die Möglichkeit dein persönliches Lieblingsprojekt per Online-Wahl zu unterstützen. Alle weiteren Infos zu den verschiedenen Projekten, sowie die Möglichkeit deine Stimme abzugeben, findest du auf der Website von ViO. Ich würde mich sehr freuen, wenn du an der Auswahl teilnimmst und damit eines der tollen Projekte unterstützt! Vielen Dank :). Innerhalb des Biosphärenreservat Mittelelbe, das sich über viele hundert Kilometer entlang der Elbe erstreckt, finden sich natürlich auch viele landwirtschaftlich genutzte Flächen. Bei meinem Besuch sind mir vor allem viele Streuobstwiesen und generell der Anbau von Obst aufgefallen. Gerade jetzt im Herbst leuchten an jeder Ecke frische Äpfel, Birnen oder Pflaumen. Was liegt da näher als dieses tolle regionale Angebot zu nutzen?! Gesagt, getan und herausgekommen ist dabei dieser tolle vegane Zwetschgenkuchen mit Mohn! veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn Rezept drucken Ergibt: 1 Kuchen mit 28 cm Durchmesser Zutaten -  Teig - 200 g Weizenmehl (Type 550) - 1 Tl Soja- oder Kichererbsenmehl - 1 Tl Zimt - Prise Salz - 100 g Zucker - 1/­­2 Tl Natron - 100 veganen Joghurt (Soja-, Mandel- oder Haferjoghurt) - 50 g Apfelmus - 120 ml pflanzliche Milch oder Wasser - 30 ml neutrales Öl - 600 g Zwetschgen (Pflaumen) - 1/­­2 Tl Essig (z.B. Apfelessig oder einen hellen Balsamico) - Joghurt-Mohn-Masse - 100 veganen Joghurt (Soja-, Mandel- oder Haferjoghurt) - 50 g Mohnback (vegan, alternativ selber anrühren) - Streusel - 2 El Margarine (z.B. Alsan) - 2 El Mehl - 2 El Zucker - 1 Tl Zimt Zubereitung 1 Für den Teig: Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen und gemeinsam mit den übrigen Zutaten in einer Küchenmaschine oder per Hand zu einem homogenen Teig vermischen. Die Konsistenz des Teigs soll zähflüssig sein, sodass er sich in der Springform gut verteilen lässt. 2 Für die Joghurt-Mohn-Masse: Joghurt und das Mohnback gut miteinander vermischen, sodass die Mohnmasse gleichmäßig im Joghurt verteil ist. 3 Für die Streusel: Alle Zutaten miteinander vermischen und mit der Hand oder einer Gabel verarbeiten, bis sich kleine Brösel gebildet haben. Falls die Brösel zu feucht oder trocken sein sollte, gegebenenfalls mit Zucker oder Margarine ausgleichen. 4 Den Backofen auf 170°C vorheizen und eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm einfetten. Den Teig hineingeben und gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Die Joghurt-Mohn-Masse darauf geben und vorsichtig verteilen. Die Pflaumen spülen, halbieren und entkernen. Die Hälften auf dem Kuchen platzieren und die Zimt-Streusel darauf verteilen. 5 Den Kuchen für ca. 60 Minuten ausbacken. Mit der Stäbchenprobe sicher gehen, dass der Teig gut durch ist. Anschließend etwas abkühlen lassen und dann erst aufschneiden. Notes Mit Puderzucker oder (veganer) Schlagsahne servieren. Ergibt einen Kuchen mit einem Durchmesser von 28 cm. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ViO entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post veganer Zwetschgenkuchen mit Mohn und das ViOtope-Projekt appeared first on The Vegetarian Diaries.

Unsere Produkthighlights #8 August

15. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir euch vorstellen, was wir im August  getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt.  Schaut am besten selbst.     1. Sunflower Family - Sonnenblumen Bolognese Vegane Bolognese ganz ohne Soja oder Gluten gleichzeitig trotzdem lecker? Ganz einfach mit den neuen Produkten von der Sunflower Family! Die Bolognese schmeckt nussig, ist schonend verarbeitet und enthält 53% Eiweiß! 2. Minutenbrot - Brot mit Chiasamen Quinoa Amaranth Leinsamen Brot selber machen in nur 2. Minuten? Ganz easy Brotmischung mit Wasser vermischen und in einer Tasse zu einem Teig Verehrern und in der Mikrowelle backen lassen. Schmeckt super nussig, kommt ohne zugesetzten Zucker aus und beinhaltet reichhaltige Superfoods wie z.B. Gojibeeren, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Lupinen, Chia, Haselnuss und Sesam. Die Brotmischungen gibt es in allen Hit Filialen, im Internet und in mehreren Bio Märkten. 3. Jacky F. - Bio Jackfruit Den leckeren Fleischersatz Jackfruit gibt es jetzt in praktischer Dose von Jacky F. und das für ca. 2-3. Euro je. Dose. Die Dosen kommen nur mit der Drachenfrucht, Meersalz und Limettensaft als Zutaten aus. Daher sind sie komplett Allergen frei und für jeden gut Verträglich. Durch ihren geringen Eigengeschmack nimmt sie Aromastoffe gut auf und lässt sich dank ihrer fleischigen Konsistenz nur schwer von echtem Fleisch unterscheiden. Sehr euch hier unser Pulled Pork Burger Rezept an. 4. KULAU - Bio-Kokoswasser RELAX Biologisches Kokosnusswasser, angereichert mit Holunderblütenextrakt, Limettensaft und einem hauch süße aus der Agave bekommt ihr von Kulau. 5. Bio-Kakaobohnen von Keimling Die Kakaobohnen von Keimling lassen sich super für Kuchen verarbeiten. Sie sind biologisch und kommen in rohkostqualität in den Handel.   6. Bio Zentrale - Wirsingchips Mild-würzig Gesündere Alternative zu den langweiligen Kartoffelchips gibt es schon viele, ich persönlich habe noch kein gefallen an ihnen gefunden. Die Wirsingchips von der Bio Zentrale schmecken hingegen sehr würzig und bestehen aus guten Zutaten. Zudem beeinhalten sie keinen extra Zucker! 7. Axel Meyer - Die Kunst vegan zu kochen Vegan zu kochen ohne irgendwelche Ersatzprodukte, dabei auf die Qualität der verwendeten Zutaten achten und gleichzeitig auch als Vegan Neuling nichts vermissen? Ganz einfach mit dem neuen Buch von Axel Meyer, welches von dem Verlag Kosmos veröffentlicht wurde. 8. Keimling - Maulbeerenstücke Die Maulbeerenstücke von Keimling versüßen dir dein Müsli ohne industriellen Zucker und das in biologischer Rohkostqualität. 9. BAOWOW - Hydration isotonisches Getränkepulver BAOWOW Hydration ist das erste isotonische Getränkepulver aus Deutschland. Mit guten Zutaten aus biologischem Anbau, es schmeckt fruchtig mit einer Note von Zitronen. 10. Fritz Kola - Fritz Limo Zitronen Limonade Die saure Zitronenlimonade kommt ungefiltert in den Handel - und so schmeckt sie auch! Sie ist eine super saure Erfrischung an heißen Sommertagen. Zudem kommt sie ohne künstliche Zusätze in die Flasche.         Der Beitrag Unsere Produkthighlights #8 August erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage

28. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße TageDer Sommer war launisch dieses Jahr. Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben, aber da belohnt die Sonne uns nochmal mit paar warmen Strahlen. Was gibt es da Herrlicheres als einen Blumenstrauß erfrischender veganer Limonaden. Sie sprudeln auf der Zunge, sie sind fein sauer und wir machen: Aahhh! Wir haben die leckersten Durstlöscher für euch getestet und zeigen euch hier unsere TOP Favoriten.   fritz vegane Zitronenlimo Wenn es eine weltbeste Zitronenlimo gibt, dann ist es die von fritz. Naturtrüb und original im Zitrusgeschmack. So schön lustig sauer und bitter, dass es uns das Gesicht zusammenzieht und wach macht. Eine Limo, wie Limo sein soll. Kein Schnickschnack. Einfach Limo-Limo, wie selbstgemacht aus Tante Gerdas Schrebergarten. Danke fritz, die Sorte ist echt so erfrischend, dass es zwitschert. Sauer macht lustig. Das Sprichwort kommt übrigens von ,,Sauer macht lüstig, d.h. es macht Appetit vor dem Essen. #nowyouknow!   BioZisch Gurke: Gemüse als Limonade Seid wir Gurkenscheiben nicht mehr nur auf die Augen legen, hat sich das Gemüse auch als Limo seinen Namen gemacht. Oh Gurke, mit deinem süßlich-milden kühlen Inneren bist du ein wahrer Erfrischungsheld nicht nur für die Haut, sondern jetzt auch für den Gaumen. Ob als nächstes die Karotte in den Limohimmel aufsteigt? Wir sind gespannt, was sich Völkel noch ausdenkt und genießen jetzt erstmal BioZisch Gurke zusammen mit einem Sprung in den See.   Djahe Ingwerlimo - schön scharfe Erfrischung Die Djahe-Ingwerlimos sind überraschend frisch, schön scharf und belebend. Besonders weil die Limonade durch die unerwartete Schärfe des Ingwers den Gaumen kitzelt, finden wir diese vegane Limo richtig lecker, irgendwie anders, einfach toll. Eine unbedingte Entdeckung dieses Sommers. Die Sorten Maulbeere und Zitrone vereinen einen Hauch von Tretbootfahren, Jahrmarkt und Schlossgarten. Heimweh und Fernweh in einem. Wir seufzen, während die Sonne uns Sommersprossen auf die Wangen zaubert. Ingwerlimo: Ungewöhnlich, wie uns etwas derart Scharfes so wahnsinnig belebt, dass es uns die Augen aufreißt.   Helgas vegane Algenlimonade Es musste ja so kommen! Seitdem die außergewöhnliche Alge auf dem Vormarsch ist und sich in der veganen Welt etabliert, verbreiten sich die Algen-Neuheiten exponentiell. Wir waren gespannt auf die Limonade namens Helga. Wir finden: gar nicht fischig, sondern dezent süßlich und zart sucht sich Helga den Weg durch unsere Geschmacksknospen, wie eine sanfte Meeresbrise. Irgendwie anders, nüchtern und lässig ist diese Algenlimo, wie angenehmer Schatten am heißen Strand. Gerne mehr davon! Taiberg -übernatürliche Taigawurzel Ehrlich gesagt finden wir zunächst einmal das Design der Taiberg-Dose echt gelungen. Aber zurück zum Erfrischungs-Score. Mit einer übernatürlich exotischen Zusammenstellung aus Taiga-Wurzel (musste ich googlen), Granatapfel und Grapefruit ist diese Limo ein ziemlich freakiges geniales Getränk. Wow! Wens interessiert: Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierendes Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen. Taiberg hat uns auf jedenfall auf köstliche Weise den Durst gelöscht. Aaahh! Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierende Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen.   Der Beitrag Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen

16. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte für den Sommer - unsere ProduktempfehlungenLeute, ganz ehrlich, wir lieben diese Zeit des Jahres. Es ist heiß, es regnet viel und wir wollen draußen sein. Allerdings kann uns die Hitze auch ganz schön umhauen. Sommergrippe, Sonnenstich und Co. Welche veganen Produkte uns im Sommer gut tun, um diesen frisch und gesund zu überstehen, zeigen wir euch hier. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer. Himmel, lass Rosenwasser regnen! Rosenwasser - natürlich vegan und blumig frisch So herrlich, dieser blumig kühlende Blütenduft, genau das richtige für den Sommer. Entweder ein bisschen auf ein Wattepad träufeln und auf die Augen legen, oder gleich auf Armen und Dekolleté verteilen. Natürliches Rosenwasser lässt sich sogar auch mit Wasser verdünnt trinken und dient einer sommerlich leichten Erfrischung. Das Rosenwasser der Marke Cosmoveda könnt ihr ganz einfach online bestellen. Safran - Gold im Essen Safran ist gelbgoldener vegane Luxus. Wir träumen sofort von 1001 Nacht und wollen Bauchtanzen gehen. Safran wird im Ayurveda verjüngende, regenerierende, ja fast wundersame Wirkung zugeschrieben. Es gilt als eins der wirksamsten Heilmittel und wird gerne zusammen mit Gewürzen mit Milch zubereitet. Safranfäden haben keinen signifikanten Eigengeschmack (bisschen bitter), geben aber eine kräftige Farbe und enthalten zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. ,,Safran macht den Kuchen gel(b), wie in dem Backe-Backe-Kuchen-Kinderlied. Verschiedene Carotinoide sorgen im Safran für die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung womit dieses Gewürz definitiv zu unseren liebsten veganen Produkten im Sommer gehört. Aloe Vera - feucht, kühl und glibberig Aloe Vera hat es als frische Pflanze gerade erst in einige Bio-Supermärkte geschafft. Das gelartige weiche Innere von Aloe Vera ist wundheilend und feuchtigkeitsspendend. Es kühlt und mindert Schwellungen. Super bei Insektenstichen! Früher wurde es oft zur Linderung bei Verletzungen nach Kämpfen genommen. Äußerlich wie innerlich kann Aloe Vera angewendet werden. In Smoothies, als Limonade und eben auch als Creme oder Gel auf der Haut. Auch innere Schleimhäute werden durch Aloe Vera genährt und regeneriert. Im Onlineshop von Terraelements erhaltet ihr ein praktisches Aloe Vera Pulver, das sich einfach mit Wasser anrühren lässt, falls ihr mal kein frisches Aloe Gel zur Hand habt. Als Gel empfehlen wir dieses bei Amazon: Granatapfel und weiße Wände Granatapfelkerne sind einfach der Hammer. Wenn ihr das innere Glück dieser roten Wunderbringer herausgetrennt habt, bitte weiße Trennwände zwischen den roten Perlen aufheben. Die Bitterstoffe in der Wand sind besonders wertvoll für die Magen- und Darmgesundheit. Granatäpfel sprechen zudem viele Geschmacksrichtungen an: süß, sauer, bitter, herb. Am besten die kleinen Kerne in den Granatapfelkernen gut kauen, denn sie enthalten wertvolle Pflanzenstoffe und sind damit geniale Immunbooster. Feines Kokosöl für die beanspruchte Haut im Sommer Für unsere beanspruchte heiße (oder verbrannte) Haut im Sommer ist Kokosöl genau das Richtige. Zwar riechen wir danach wie ein wandelndes indisches Restaurant, aber das ist es doch wert. Das weiche kühle Öl umschmeichelt die Haut sanft und ist das purste, was ihr auftragen könnt. Kulau hat sogar ein kleines 35ml-Gläschen im Angebot, dass super in die Handtasche passt und euch auch unterwegs schöne Haut im Sommer macht. Chicorée - großartig sommerlich bitter Unbeliebt bitter, aber großartig sommerlich. Auch in einem cremig, veganen Salat im Sommer immer wieder ein echter Hit. Weniger bitter schmeckt Chicorée zusammen mit Apfel oder süßen Mandarinen zum Beispiel. Die vertragen sich gut. Bitterstoffe sind super fürs Immunsystem und wirken antiviral sowie antitoxisch und entzündungshemmend. Sommergrippe ade! Der herbe Geschmack der unbeliebten Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Bananenfäden - herb und unterschätzt Seid ihr die, die immer die Fäden bei Bananen abpiddeln? Bitte nicht! Die sind das Beste an der Banane. Also brav mitessen. Die Fäden der Banane ziehen den Mund zusammen, sind etwas trocken und machen raue Zähne. Das ist ok, wenn ihr sie nicht im Übermaß verzehrt. Die Rauheit kommt von der Oxalsäure, wie sie auch in Rharbarber zu finden ist. Das herbe an den Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer machen euch Lust auf ein leckeres sommerliches Gericht? Dann ist unser Veganer Reissalat mit Safran und Curry genau das Richtige für Euch! Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!   Der Beitrag Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Basilikum-Limonade mit Limette & Ingwer

17. Juli 2017 Eat this! 

Basilikum-Limonade mit Limette & IngwerAlso irgendwie kann sich der Sommer dieses Jahr nicht so richtig entscheiden, oder? Sobald es mal ein bisschen heiß ist, kommen die Unwetter mit geballter Ladung und kühlen die Luft gleich für die nächsten Tage so was von runter, dass man direkt wieder zu langer Hose und Pullover greifen muss! Ganz oder gar nicht ist angesagt. Letzte Woche durften wir noch bei Durchschnittswerten um die 18 Grad bibbern, ab heute soll das Thermometer dagegen schon wieder fast die 30er Marke erreichen - hier im Süden jedenfalls. Und meine Lieblingssommertemperaturen werden einfach geschickt ausgelassen. ? Aber okay. Wann sonst, wenn nicht bei richtig warmen Sommerwetter schmecken Popsicles, Iced Coffee oder leckere, frische hausgemachte Limos einfach so richtig gut? Eben. Wir haben in den letzten Wochen richtig viele Limos gemixt, gerührt und geschüttelt und wollen dir heute eine unserer absoluten Lieblinge präsentieren - für uns gibt es gerade an heißen Abenden nichts Besseres! Alles was du brauchst sind ein bisschen frischer Basilikum von der Fensterbank, ein Stückchen Ingwer, frische Limetten und leckeren braunen Reissirup, z. B. von naVitalo, oder ein anderes Süßungsmittel, das du magst. Gerade für Limos, Tees & Co. verwenden wir sehr gerne Reissirup, da er eine schöne nussig-karamellige Note hat und einfach lecker schmeckt. Reissirup wird ganz einfach aus gemahlenem Reis gewonnen, der anschließend in Wasser aufgelöst und zu Sirup eingekocht wird. Die leckere Süße enthält außerdem einige natürliche Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Eisen und ist der ideale Zuckerersatz für alle, die an Fructoseintoleranz leiden - denn Reissirup enthält von Natur aus keinerlei Fruchtzucker. Plus: Reissirup lässt den Blutzuckerspiegel nur sehr langsam ansteigen - das Sättigungsgefühl hält damit um einiges länger an. Finden wir gut.?? Die grüne, erfrischende Basilikum-Limonade ist übrigens in weniger als fünf Minuten zubereitet und macht auch optisch ordentlich was her, oder? ? Genieße sie einfach pur auf Eis oder als Basis für leckere Sommercocktails! Mit feinem Gin, prickelndem Prosecco oder einem Schuss Wodka - alles superlecker und sooo schön. Hachi. Welche sind deine liebsten Sommergetränke? Basilikum-Limonade mit Limette & Ingwer - 1 Handvoll Basilikum - 2 Limetten - 1 daumengroßes Stück Ingwer - 3 EL Reissirup - 700 ml Mineralwasser - 1 Handvoll Eiswürfel -  Limetten auspressen. - Alle Zutaten bis auf die Eiswürfel in einen High-Speed-Blender geben und glatt mixen. - Mit Eiswürfeln servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der naVitalo UG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Basilikum-Limonade mit Limette & Ingwer erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Kurkuma Elixier mit Orange & Ingwer - Grapefruit Fizz {alkoholfrei} - Detox Beet and Ginger Smoothie

Con Tho: Vietnamesisches Restaurant in Berlin

12. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Con Tho: Vietnamesisches Restaurant in BerlinJetzt kann man wieder sagen: Berliner haben es gut! Und ja – so ist es: denn wir haben ein neues vietnamesisches Restaurant in der Hasenheide (Neukölln). Und der kreative Kopf dahinter ist kein Unbekannter – Huy Thong – eröffnete erst letztes Jahr das wunderbare „Ryong“ in Berlin-Mitte. Wir haben bereits hier darüber berichtet. Was ist das Besondere am „Con Tho“? Also erst einmal ist das ein besonderer Ort: gegenüber der Hasenheide und an einer stark befahrenen Straße empfängt einen das „Con Tho “ mit einer wunderschön angelegten Terrasse. Von der Holzlaterne bis zum Bambusbäumchen ist alles durchgestylt und trotzdem sehr gemütlich. Im Inneren des Restaurants werden ebenfalls Elemente aus Holz und Bambus geschickt arrangiert, und von der schönen Beleuchtung aus Lampions in harmonisches Licht getaucht. Nicht zu übersehen ist der Namensgeber des Restaurants in Form eines Hasens: „Con Tho“ bedeutet nämlich übersetzt „Hase“. Und wer jetzt denkt, dass es doch eigentlich schon genug vietnamesische Restaurants in Berlin gibt – dem können wir getrost entgegnen: Nein! Keines ist so wie das „Con Tho“. Ein Blick auf die Speisekarte zeigt, wo der Hase lang läuft Fast alles ist vegan und die Küche lässt sich vielleicht so beschreiben: vietnamesisch in moderner Interpretation. Es gibt tolle Vorspeisen – eher in Form von Tapas, die recht großzügig bemessen sind und die man ziemlich gut teilen kann. Bei den Hauptspeisen kann man zwischen drei Gerichten wählen: 1.: Com Tam (dem vietnamesischen Pendant zu Bibimbap), 2.: Banh Xeo, einem Reismehlcr?pe (glutenfrei), und 3.: der Hue Bowl, einer Zitronengras-Annatto-Suppe. Jedes Gericht gibt es in drei Varianten: einmal in klassischer Form und zwei experimentellere Versionen. Wirklich herausragend sind nicht nur Geschmack – sondern auch Arrangement, Geschirr, Besteck – und, last but not least: der Duft. Auch bei den selbst gemachten Limonaden ist das Dufterlebnis vorab bereits einen Besuch im „Con Tho“ wert. Unser Lieblingsgericht war übrigens der Reismehlcr?pe – da man ihn zusammen mit Salat und Reispapier zu einer Sommerrolle selber zusammenbaut! Das bedarf einer kurzen Anleitung – aber der Service war jederzeit hilfsbereit und sehr nett! Das „Con Tho“ ist ein inspirierender Ort, den wir gerne weiterempfehlen – und uns selbst auf den nächsten Besuch freuen! Einige Impressionen aus dem „Con Tho“ Schaut einmal vorbei: Con Tho Hasenheide 16 10967 Berlin Öffnungszeiten: täglich 12-00 Uhr Facebook  Der Beitrag Con Tho: Vietnamesisches Restaurant in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Ist Gin-Tonic vegan?

5. April 2017 The Vegetarian Diaries 

Ist Gin-Tonic vegan? Gin-Tonics gehören seit einigen Jahren zu den beliebtesten Longdrinks überhaupt. Darüber hinaus kommt sowohl Gin als auch Tonic in vielen weiteren Longdrinks und Cocktails zum Einsatz. In diesem Beitrag beantworte ich dir die Frage, ob ein Gin-Tonic vegan ist. Etwas präziser also, ob Gin vegan ist und ob Tonic vegan ist. Für weitere Beiträge, die sich mit der Frage beschäftigen, ob bestimmte Lebensmittel aus rein pflanzlichen Bestandteilen bestehen oder doch tierische beinhalten, schau gerne in der Rubrik „Food Science“ vorbei. Dort findest du unter anderem die Antwort auf die Frage, ob Bier vegan ist oder ob Wein vegan ist. Wie wird Tonic hergestellt und welche Zutaten werden verwendet? Tonic ist ein chininhaltiges Erfrischungsgetränk, dass mit Kohlensäure versetzt wird und zu den Bitterlimonaden zählt. Chinin wird aus der Rinde von Bäumen gewonnen, die vor allem in Anbaugebieten in Indonesien, Malaysia und der Demokratischen Republik Kongo zu finden sind. Das enthaltene Chinin ist für den bitteren Geschmack verantwortlich. In vielen Tonic-Sorten findet sich neben Chinin, Kohlensäure auch Zucker oder andere Süßungsmittel wie Agavendicksaft. Darüber hinaus gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen, die beispielsweise mit weiteren Kräutern und Gewürzen hergestellt und abgefüllt werden. In der Regel sind alle enthaltenen Zutaten wie Kräuter, Chinin, Süßstoffe vegan. Wie bei vielen anderen Getränken wie Fruchtsäften, Weinen oder Bieren stellt sich die Frage nach der Filterung bzw. Klärung. Hier müsstest du im Zweifelsfall beim Hersteller selber nachfragen, ob eine Filterung durchgeführt wird und falls ja, mit welchen Hilfsmitteln. Da die meisten Tonics im Endeffekt aber ein bittersüßes Wasser sind, sollte dies die Ausnahme sein. Wie wird Gin hergestellt und welche Zutaten werden verwendet? Gin wird aus verschiedenen stärkehaltigen Ausgangsstoffen wie beispielsweise Getreide oder Melasse gebrannt. Seinen charakteristischen Geschmack erhält er durch die Aromatisierung mit Gewürzen, vor allem Wacholderbeeren und Koriander. Je nach Hersteller werden auch viele weitere Kräuter und Gewürze eingesetzt. Die unzähligen Gin-Sorten unterscheiden sich nach verschiedensten Kriterien, die zum Beispiel beim London Gin oder Dry Gin gesetzlich festgelegt sind. Bei der Herstellung von Gin kommen neben den stärkehaltigen Ausgangsstoffen vor allem Kräuter, Gewürze, Zucker,  (natürliche) Aromen und Farbstoffe zum Einsatz. Im Einzelfall können natürlich auch andere Zutaten verwendet werden, die gegebenenfalls nicht vegan sind. Beispielsweise gibt es Gin-Sorten, die mit Honig gesüßt sind und damit nicht mehr vegan sind (Warum Honig nicht vegan ist, habe ich hier erklärt). Außerdem gibt es auch wirklich geschmacklose Gin-Sorten, bei denen beispielsweise Ameisen destilliert werden, siehe hier. Hier gilt ebenfalls im Zweifel einen Blick auf die enthalten Zutaten bzw. Zusätze zu haben und gegebenenfalls nachzufragen. Auch beim Gin stellt sich abschließend die Frage nach der Klärung bzw. Filtrierung des Alkohols. Viele Hersteller kühlen ihre Alkohole sehr stark ab und filtern sie anschließend mit Hilfe von Papier-Eiweißfiltern. Diese Filter sollen dafür sorgen, dass leicht flüchtige Stoffe aus dem Alkohol zu binden und eine „klaren“ Alkohol abzufüllen. Gin-Sorten, die so abgefüllt werden, sind unter Umständen nicht mehr vegan (und auch nicht vegetarisch). Gibt es Hersteller, die ihren Gin oder Tonic als vegan kennzeichnen? Die Kennzeichnung, ob ein Gin oder Tonic vegan ist, ist nicht vorgeschrieben, sodass eine Angabe freiwillig geschieht. Mittlerweile gibt es einige Hersteller, die ihre Produkte entsprechend kennzeichnen. Falls du nicht sicher bist, ob ein Produkt mit rein pflanzlichen Zutaten und Inhaltsstoffen hergestellt wird, frage im Zweifelsfall beim Hersteller nach. Eine gute Datenbank für alkoholische Getränke findet ihr beispielsweise bei Barnivore. Dort kannst du nach der entsprechenden Marke suchen und erfährst, ob die Produkte ausschließlich mit rein pflanzlichen Zutaten produziert und abgefüllt werden. Eine kleine aktuelle Auswahl veganer Gin und Tonics findest du hier: Gin Feel! Munich Dry Gin Bio (unfiltriert) The Duke Hendrick’s Gin (auf Nachfrage) Tonic Schweppes Indian Tonic Water (auf Nachfrage) Thomas Henry Tonic Water (auf Nachfrage)

TOP Produktneuheiten von der BIOFACH 2017 plus Gewinnspiel

5. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

TOP Produktneuheiten von der BIOFACH 2017 plus GewinnspielDie vegane Lebensweise verbreitet sich immer weiter. Wer heute im Supermarkt in die Regale schaut, der entdeckt eine Vielfalt an veganen Produkten. Ob Schokolade, Kekse, Knabbergebäck, verschiedenste Öle, herzhafte Aufstriche, Marmeladen, Müslis, Kokosprodukte, Limonade, Gemüsechips, „Fleisch- und Käsealternativen“ oder andere Leckereien. Aber wie finden diese Produkte den Weg in den Handel? Weltleitmesse BIOFACH in Nürnberg Eine wichtige Plattform ist die BIOFACH, die Weltleitmesse für biologische Lebensmittel, wo sich jährlich internationale Aussteller mit Produkten und Neuheiten präsentieren. Auf dieser Messe können sich Fachbesucher wie Einkäufer von Edeka, Rewe & Co. inspirieren lassen und für ihre Kunden neue Produkte entdecken und einkaufen. So konnten sich auch dieses Jahr über 2.500 internationale Aussteller aus den Bereichen Lebensmitteln, Getränke, Naturkosmetik und Naturwaren vorstellen. Für uns ist die BioFach mit der VIVANESS ein sehr wichtiger Treffpunkt. VEGAN und BIO gehören für uns zusammen und wir begrüßen es sehr, dass mehr vegane Bioprodukte auf den Markt kommen. Wir besuchen jedes Jahr die BioFach und entdecken für euch neue Produkte und Highlights. Und weil die Fachmesse nicht allen zugänglich ist, teilen wir heute unsere Impressionen mit euch. Noch mehr Quinoa, Algen & Superfoods Die diesjährige Messe war wieder einmal ein ganz besonderes Event. Mehr vegane Startups und Produktneuheiten mit guten und qualitativen Produkten. Uns ist insbesondere aufgefallen, dass es wieder viele Neuheiten auf Basis von Algen, Quinoa & Chia gab. Weiterhin beliebt sind Superfoods, vegane Convenienceprodukte, wenn es mal schnell aber gesund gehen muss. Unsere Highlights stellen wir euch natürlich vor und für euch gibt es diese und andere tolle Produkte zu gewinnen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Aussteller, die uns hierbei unterstützen. Los geht es! Jackfrucht von Jacky F Exotisches Fruchtfleisch als Fleischalternative Julia begeisterte die Besucher mit Jacky F.  In Sri Lanka lernte sie die Jackfruit zum ersten Mal kennen und brachte die Superfrucht mit nach Hause. Wir werden Julia bald besuchen und euch im bald mehr berichten. Außerdem steht noch ein Rezept an, wo wir mit der Jackfrucht vegane Burger zaubern wollen. Nori- Snack von Kulau Bio-Nori- Snack von Kulau Die knusprigen Blätter von Kulau zergehen auf der Zunge und hinterlassen einen milden Meeresgeschmack. Der Snack besteht aus getrockneten Nori-Algenblättern (62 %), die nur mit Bio-Rapsöl und natürlichem Meersalz gewürzt sind und bei hohen Temperaturen geröstet werden. Ein gesunder Snack für alle Algenfans. Natürliches Spirulina-Blau Pulver von PureRaw Magic Blue - Natürliches Spirulina-Blau PureRaw präsentiert ein Pulver,  dass Speisen und Getränke ganz natürlich in ein intensives, magisches Blau färbt. Dafür sorgt das Phycocyanin, welches per Kaltextraktion aus der beliebten Spirulina-Mikroalge gewonnen wird. Instragramer erfreuen sich dieser Magie und können Lebensmittel in ein zauberhaftes ,,Magic Blue verzaubern. Neue Schokolade von iChoc Schokolade mit Kokosblütenzucker Wir können uns an kein Produkt von iChoc erinnern, was uns nicht geschmeckt hätte. Bislang kannte man iChoc als vegane ,,Milch-Schokolade, die sich geschmacklich kaum von den milchhaltigen Originalen unterscheiden ließ. Und nun die EXPEDITION-Serie mit den beiden neuen Sorten JUNGLE BITES und SUNNY ALMOND ohne Reisdrink in der Rezeptur. Stattdessen wurde mit Mandelnougat, Erdmandeln und Kokosblütenzucker gezaubert. Hier berichten wir defintiv ausführlicher und verlosen Naschpakete – versprochen! Crumble Mix von Biovegan Backen, kochen, binden und das einfach und schnell Bei BioVegan fühlt man sich wie Alice im Wunderland. Backzutaten, Saucen, Bindemittel, Geliermittel – beim Familienunternehmen findet jeder Kochfan das passende Produkt. Hier werden tierische Zutaten, Hefezusätze oder Laktose konsequent gemieden! Uns hat die Crumble Mix Schoko Sorte super gefallen. Am Stand auf der Messe haben wir uns satt gegessen und sind einfach begeistert. Kirschen und Margarine dazu und fertig ist der Streuselkuchen – bald dann mehr darüber. Leckere Aufstriche von NABA Quinoa, Gemüse, Sonnenblumenkerne…lecker! Wir haben NABA schon letztes Jahr entdeckt und waren begeistert von ihrem großen Sortiment. Cremesuppen, Pasta- und Reissaucen, Grillsaucen, Fertiggerichte, Eintöpfe und tolle Aufstriche. Wir haben einiges zum Testen mitgenommen und werden sicherlich über die Suppen und Aufstriche mehr berichten. Knackige Levantiner Nüsse to go – genial! Knackige Levantiner Nüsse to go – genial! Die Haselnuss zum Glück – das kennen wir schon von Haselherz. Nun bringen die sympatischen Gründerinnen zwei neue Sorten Haselnüsse im Gewürzmantel auf den Markt. Und beide Sorten sind reich an Omega-3-Fettsäuren, reich an Vitamin E und eine tolle Ballaststoff- & Magnesiumquelle. Praktisch eingetütet in 20g Packungen – ideal für unterwegs. Nachteil – Suchtpotenzial ziemlich groß! Neue Produkte von Happy Cheeze Happy Cheeze mit happy Cheese „Aber ohne Käse kann ich nicht leben“ – der letzte Kampf eines Veggies auf dem Weg ins vegane Abenteuer. Die gute Nachricht, du kannst loslassen und dich verwähnen lassen, denn es gibt Happy Cheeze.  Cashewkerne, Wasser, pinkes Himalayasalz, Gewürze je nach Sorte und Fermentationsbakterien. Der Cheeze bekommt den einzigartigen Geschmack durch die Fermentation der Cashewkerne und der anschließenden Veredelung, die mehrere Monate dauern kann. Unsere Highlights: Die Happy White Camembert-Alternative und die Sorte Spirulina-Chilli. Und pssst: Für alle Buttermilchfans – es gibt nun auch die BUDDAMÜLCH! Matcha-Anis Tee von Simply Chai Inspiriert durch den indischen Massala Tee Simply Chai ist als Instant Chai-Tee einfach zuzubereiten, wenn man seinen perfekten Chai genießen möchte, ohne vorher stundenlang Gewürze einkochen zu müssen. Da nicht nur dem Inder die ,,Kuh heilig ist verzichtet auch Simply Chai auf die tierische Bestandteile. Und auch Casein oder Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren haben in einem perfekten Chai nichts zu suchen. Eine Innovation ist die Sorte Matcha Anis, den wir mit Reis- oder Hafermilch empfehlen. Wunderbar! Wirsingchips von der Biozentrale Neue Sorten Wirsing Chips Letztes Jahr haben wir auf dem Stand der Biozentrale die Gemüse – und Süsskartoffelchips probiert. Insbesondere die Rote Bete Chips haben es uns begeistert. Jetzt durften wie die neue Sorte Wirsing probieren – mega grün, knusprig und lecker. Es wird drei Sorten geben – lasst euch überraschen! Fruchtige Chlorella – die Algenperlen aus deutscher Ernte Wir haben auf der veganen Erlebniswelt auch das Team von Evergreen-Food kennengelernt. Neben Öl, Pulver und Kapseln gibt es die Algenperlen aus deutscher Ernte mit fruchtigem Heidelbeergeschmack. Die eignen sich ideal zum Garnieren von Desserts, Salaten und exotischen Gerichten. Das Powerteam hat noch viel vor – wir sind gespannt und bleiben dran. Schamamen Schokolade von Mindsweets Hochwertige Schokolade mit Kokosblütenzucker Es gibt Momente, die sind einmalig. Es gibt sie tatsächlich, die Liebe auf den ersten Blick. So ging es uns mit dem Schoko-Schamanen von Mindsweets. Die schöne Tafel enthält min. 60% Kakao und besteht ausschließlich aus reinen, hochwertigen Zutaten: Kokosblütenzucker, Kakaopulver und Kakaobutter. Sie enthält keine Zusatzstoffe und Aromen und ist glutenfrei und vegan. Durch langes Mahlen entsteht auf natürliche Weise ein feiner Schmelz - ganz ohne auf Lecithin oder andere Emulgatoren zurückgreifen zu müssen. Die solltet ihr unbedingt mal probieren! Und noch mehr Highlights… Wir könnten die Liste immer weiterführen und sind wirklich begeistert von den Produkten der diesjährigen BioFach 2017. Beim Neuheitenstand, auf der veganen Erlebniswelt in Kooperation mit dem VEBU und in der großen Halle der VIVANESS haben wir noch mehr für euch entdeckt. Dazu dann in den nächsten Wochen mehr. Und weil ihr nicht dabei sein konntet verlosen wir  ein wundervolles Paket aus den Produkthighlights aus diesem Jahr. Wir sind selbst neidisch – aber wir gönnen es euch! Mit dabei sind: - Gemüsechips von der Biozentrale  - Crumple Mix von Biovegan - Fruchtkekse von Freche Freunde - Trinkschokolade mit Pfefferminzgeschmack von Koawach - Tee von Simply Chai  - Low Carb Müsli von WYLD - Bittrio Kräuterelixier von HERBARIA - Ei-Ersatz von My EY  - Brotaufstrich Tomate von NABA - Mandel Creme von tasteandstories - Kokosnussöl von Tropicai - Maulbeeren in einer Dose Miassequoia - Sesam Chili Aufstrich von Schalotti - Riegel Rote Beete und Goji von Simply Raw - Banane-Mango-Chia Topping von Grünes Herz  - Nuss Aufstrich von Hasel Herz - Kokos Schokolade von Chocqlate - Schokolade Rosenöl von Benjamissimo - Schokolade von iChoc - Nüsse  von von Hasel Herz - Vitamin C Drops von YumEarth - Schoko Schamane von Mindsweets - Maulbeeren von PureRaw - Coconut Chips von Veganz  Wie kannst du gewinnen? Wenn du auf Facebook Fan von Deutschland is(s)t vegan bist, v erlinke entweder einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die (mit)naschen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 15.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 15.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag TOP Produktneuheiten von der BIOFACH 2017 plus Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veggienale - Messe für vegane Lebenskultur am 12./13. November in Köln

9. November 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Veggienale - Messe für vegane Lebenskultur am 12./13. November in KölnAm kommenden Wochenende, dem 12. und 13. November findet in Köln die zweite Ausgabe der Vegginenale, der Messe für vegane Lebenskultur statt – gemeinsam mit der Nachhaltigkeits-Messe fairgoods. Der Veranstaltungsort ist der Barthonia Showroom. Über 50 Aussteller werden hier nachhaltige und vegane Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Die Besucher dürfen sich auf Unikate aus Recyclingmaterialien, vegane Sneaker, handgemachte Bio-Kosmetik, neueste Öko-Mode-Trends und Köstliches zum Probieren freuen - darunter leckere Bio-Limonaden, nachhaltige Weine und vegane Snacks. So wird es vegane Burger von Vincent Burger aus Hamburg geben, dazu vegane Leckerein von der Leckerschmecker Küchenfee und köstlichen Aufstrichen sowie Gemüsepfannen von der Genußschmelzerei. Wer selbst aktiv werden will, kann vor Ort Wildkräutersalz herstellen oder vom Bio-Getränkehersteller Lemonaid erfahren, wie man Limonade ganz leicht eigenhändig produziert. Vortrag von Ben Urbanke Außerdem gibt es vegane Kochshows, interaktive Ernährungsworkshops und spannende Fachvorträge, unter anderem zu den Themen faire & soziale Kleidung oder Power-Wirkstoffe in Naturkosmetik. ,,Goodbye Muskelkater – Hello Bestzeit heißt zum Beispiel der Vortrag von Ben Urbanke, Gründer von GOODSPORT und Extrem-Radsportler, der am Sonntag 13.11. um 13.30 Uhr stattfindet. Urbanke fährt pro Jahr 25.000 km auf dem Rennrad und ernährt sich dabei ausschließlich vegan. Eigens für die Wettkampfversorgung hat er einen Energieriegel entwickelt, der nun seit kurzem unter dem Label GOODSPORT auf dem Markt ist. GOODSPORT ist einer von den über 50 Ausstellern im Barthonia Showroom, Vogelsanger Str. 66, 50823 Köln am 12. und 13. November 2016. Für Kinder sind verschiedene Theateraufführungen sowie Puppenbasteln am Samstag und Sonntag geplant. Klingt doch nach einem interessanten Programm! Hier geht es zum digitalen Programmflyer. Seid dabei und schlemmt mit uns. Verlosung von 3×2 Gästekarten Wir verlosen 3 x 2 Gästekarten für die Veggienale. Dafür wollen wir ganz spontan von dir wissen, was dich an der Veranstaltung interessiert. Bitte kommentiert bis zum 10.11.2016 um 13 Uhr, was euch an der Messe interessiert! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Und hier noch ein paar Eindrücke von der letzten Veggienale: Abschließend auch schon mal ein Ausblick auf die nächsten Events: fairgoods Deine Messe für nachhaltigen Lebensstil Veggienale Messe für vegane Lebenskultur Köln 12. und 13. November 2016 Graz (A) 11. und 12 . März 201 7 Nürnberg 25. und 2 6. März 2017 Hannover 8. und 9. April 2017 Rhein-Main(z) 23. und 2 4. September 2017 Hamburg 21. und 2 2. Oktober 2017 Köln 18. und 19. November 2017 www.fairgoods.info www.veggienale.de Fotos mit freundlicher Genehmigung von der Veggienale. Der Beitrag Veggienale - Messe für vegane Lebenskultur am 12./­­13. November in Köln erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Urlaub in Kalivada - Disneyland & Universal Studios

3. Juli 2016 Totally Veg! 

Urlaub in Kalivada - Disneyland & Universal StudiosVon San Francisco aus ging es für uns dann weiter Richtung Los Angeles auf dem schon fast legendären Highway 101, der mit atemberaubenden Aussichten unzählige Touristen lockt. Und unzählig ist das Stichwort: Wer sich vorstellt, lässig um die Kurven zu brausen und der vorbeizischenden Landschaft zuzuwinken, wird hier herb enttäuscht. Verkehrstechnisch ist der Highway 101 ein Alptraum, da man Stoßstange an Stoßstange mit tausenden anderen Touristen vor sich hin zuckelt (und ja, da waren nur Touristen). Sehr unsichere Autofahrer tasten sich mit 30 km/­­h voran, wo man eigentlich 80 fahren dürfte und man natürlich nicht überholen darf. Ich musste M daran erinnern, dass wir in einem Mietauto sitzen, um ihn davon abzuhalten, vom Lenkrad abzubeißen. Wir konnten die Landschaft sehr, sehr lange genießen, da wir für die Strecke Ewigkeiten gebraucht haben, und irgendwann war es dann auch nicht mehr ganz so schön, Schrittgeschwindigkeit zu fahren, wahllos zu bremsen oder wieder einem Menschen mit Selfie-Stick auszuweichen. Vielleicht ist es morgens oder an anderen Tagen am Highway 101 ruhiger (wir sind am Nachmittag unter der Woche gefahren), aber so würde ich diese Straße keinesfalls mehr fahren wollen, Aussicht hin oder her. Komplett leer im Kopf haben wir dann in Santa Maria auf knapp halber Strecke halt gemacht und haben für eine Nacht im Holiday Inn Expresseingecheckt. Das Hotel ist sauber, die Zimmer sind schön und ideal für die Durchreise, da es direkt neben dem Highway liegt. Einzig der Hunger hat uns  noch aus dem gemütlichen Bett gelockt, und da es in dem Ort wirklich fast nichts gab, hat es zu uns zum Fast Food-Restaurant Taco Bell verschlagen. Dort ist es relativ einfach, etwas Veganes zu bestellen, da man die Burritos, Tacos & Co. ganz nach Belieben bestellen kann. Daher gab es also Bean Burritos ohne Käse, dafür mit Reis und dazu Kartofferl mit Guacamole. Es hat geschmeckt - vor allem nach Junk Food. Mir war es etwas zu salzig, gleichzeitig war es fade. Aber es war essbar und hat uns satt gemacht.  Am nächsten Tag ging es weiter Richtung Los Angeles und in Santa Monica ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Essen bei Veggie Grill! Veggie Grill ist eine vegane Fast Food-Kette, die Burger, Sandwiches und Salate anbietet. Alles ist komplett vegan und richtig, richtig gut. Wir haben zwei Chicken Burgers (für M frittiert, für mich gegrillt) mit Pommes bestellt, außerdem eine Portion Mac 'n' Cheese. Die Burger waren ausgezeichnet, das vegane Hühnchen schmeckte super, auf beiden Burgern war Avocado und damit kann man ohnehin nichts falsch machen! Die Mac 'n' Cheese waren auch köstlich, noch besser waren sie mit einer ordentlichen Portion Sriracha (Chili-Sauce) gemischt. Bei Veggie Grill kann ich auch die Erdbeer-Limonade sehr empfehlen, die ist nicht von dieser Welt und erinnert an geschmolzenes Wassereis. Unser Ziel in Los Angeles war Anaheim, und wer gut aufpasst auf diesem Blog, der weiß sicher, was wir dort gemacht haben: Genau, Disneyland besucht! Auch den Universal Studios Hollywood statteten wir einen Besuch ab. Übernachtet haben wir im Knights Inn Anaheim (ganz nahe am Disneyland Park), und ich kann dieses Motel nur empfehlen. Die Zimmer sind ganz modern und gemütlich gestaltet und kommen sogar ohne ekligen Teppichboden aus, es gibt einen Kühlschrank im Zimmer und es ist wesentlich günstiger als die Hotels von Disney, die, gelinde gesagt, bei den Preisen in Anaheim komplett plemplem sind. Einziger Wehrmutstropfen sind die recht dünnen Wände im Motel (ein generelles Problem der amerikanischen Leichtbau-Weise bei Gebäuden) und darum haben M und ich auch immer mit Oropax geschlafen. In Anaheim waren wir an einem Abend bei PF Changs essen (mit dem Auto etwa 5 Minuten vom Hotel entfernt), einem asiatischen Restaurants, das viele Filialen in den USA hat. Online findet man eine vegane Karte, und M und ich haben gebratetenen Reis (ohne Eier) und ein cremiges Curry mit Gemüse und knusprigem Tofu bestellt. Wir würden jederzeit wieder zu PF Changs gehen, alles war ausgezeichnet, und die Portionen so groß, dass wir noch einen leckeren Mitternachtssnack daraus machen konnten. Disneyland Resort Im Disneyland Resort in Anaheim gibt es zwei Parks: Den klassischen Disneyland Park, die Mutter aller Themenparks, mit dem klassischen Dornröschen-Schloss, und den erst später erbauten Disney California Adventure Park, ein Tribut an das schöne Kalifornien. M und ich sind absolute Disney-Fans, und für uns war es etwas ganz Besonders, Disneyland zu besuchen; den Park, den Walt Disney noch selbst geplant und besucht hat. Disneyland wurde 1955 eröffnet und erfreut sich seitdem ungebrochener Beliebtheit. Damit kommen wir auch schon zum Nachteil: Disneyland ist in Kalifornien unglaublich gut besucht, spätestens am frühen Nachmittag sind die Menschenmassen so groß geworden, dass man ständig jemandem ausweichen mus. Im California Adventure Park ist es zwar etwas besser, aber doch noch voll genug. Obwohl ich Themenparks gewohnt bin, waren die vielen anderen Besucher gerade in der Hitze Kaliforniens gelegentlich eine ordentliche Belastungsprobe. Darum mein Tipp für euch: Wenn ihr in Los Angeles seid, gerne einen Themenpark besuchen wollt, aber dafür nicht mehr als einen Tag aufwenden wollt - geht lieber zu den Universal Studios Hollywood, wo es wesentlich ruhiger ist und man trotzdem einen aufregenden Tag mit tollen Attraktionen verbringen kann. Für einen Tag zahlt sich Disneyland nicht aus, da es wirklich zu voll ist. Für die beiden Disneyparks empfehle ich zumindest zwei Tage, am besten sind drei Tage, um die Parks in eurem Tempo zu entdecken und sich nicht nur bei Attraktionen anzustellen. Nachwuchs in Disneyland... und Mitarbeiter sorgen dafür, dass die kleinen Entchen sicher von A nach B kommen. Zum Glück hat Disney auch für uns vegane Mickymäuse, äh, Menschen, einiges zu bieten - obwohl man das Wort "vegan" selten sieht, gibt es doch in vielen Restaurants vegetarische Optionen, die von Haus aus vegan sind oder sich leicht veganisieren lassen. Eines unserer absoluten Highlights sind die Dole Whips, Ananas-Softeis, das nicht nur unglaublich gut ist, sondern auch komplett vegan ist! Ihr könnt den Dole Whip pur genießen oder als "Float" auf Ananassaft. Wie bei vielem bei Disney stellt man sich auch hier etwas an, aber die Wartezeit ist es absolut wert - wir haben Dole Whip sogar zum Frühstück gegessen. Den Dole Whip bekommt man ausschließlich im Adventureland im Disneyland Park. Ein weiteres Lieblingsgericht ist das vegetarische Gumbo im New Orleans Square im Disneyland Park, das praktischerweise auch vegan ist. Gumbo ist ein Eintopf aus der kreolischen Küche, in diesem Fall mit Gemüse und Reis, und wird hier in einem Brottopf serviert, was so ziemlich die beste Idee überhaupt ist - man isst das Geschirr einfach auf! Auch hier haben wir mehrmals gegessen, weil es uns so gut geschmeckt hat. Auch lecker ist der Veggie Burger im California Adventure Park im Smoke Jumper's Grill, hier ist es auch sehr nett, um draussen zu sitzen. Der Veggie Burger ist vegan (es wird ein fertiges Patty verwendet - dieses hier war vegan, allerdings scheint da öfter der Zuliefer zu wechseln, darum lohnt sich das Nachfragen sicher), und es gibt eine Topping-Bar, an der man sich seinen Burger mit Gusto reichlich belegen kann. Im Disney California Adventure Park waren wir in der Wine Country Trattoria essen. Auch dort führt das Stichwort "vegan" zu einer eigenen Karte, auf der die veganen Optionen vermerkt sind. M bestellte die Spaghetti mit einer Sauce aus einer dreierlei Tomaten, ich Spaghetti algio e olio mit Tomaten und Broccoli. Alles hat uns ausgezeichnet geschmeckt, es war perfekt gewürzt. Auch bei den Snacks gibt es reichlich Auswahl: Popcorn ist in Disneyland vegan, trotz seines buttrigen Dufts. Besonders niedlich sind die veganen Brezeln in Micky Maus Form - besonders gut schmecken sie zu einem kühlen Bier! Da wir jeden Tag über 30 Grad hatten, war uns eine Abkühlung immer recht, und das Erdbeereis am Stiel ist komplett vegan, sehr erfrischend und schmeckt super, besonders mit den gefrorenen Erdbeerstückchen. In Downtown Disney (die Vergnügungsmeile außerhalb der Parks mit Bars, Restaurants und Shops) findet man eine Filiale von Jamba Juice, die herrliche und gesunde Smoothies mixen. Universal Studios Hollywood Wir hatten einen Tag für den Universal Park eingeplant und hatten zuerst die Befürchtung, dass uns ähnliche Menschenmassen wie bei Disney erwarten würden. Tatsächlich war es aber ein sehr entspannter Tag in dem hübschen Park - ein Tag ist absolut ausreichend für Universal. Besonders gut hat mir die Studio Tour gefallen, bei der man das echte Film-Studio und zahlreiche Kulissen aus bekannten Filmen besucht. Außerdem bietet der Park eine tolle Aussicht über LA und die umliegende Gegend. Der Park ist nicht riesig, aber er bietet genug spannende Attraktionen aus bekannten Franchises, wie Jurassic Park, Transformers oder den Simpsons, und mein Highlight: Wizarding World of Harry Potter. Für jeden Fan von Harry Potter wirklich eine Offenbarung, hier gibt es Hogwarts und Hogsmeade zu bestaunen, und alles sieht genauso detailverliebt wie in den Filmen aus. Der Pumpkin Juice, der in Hogsmeasde verkauft wird, ist vegan und herrlich süß, mit vielen Gewürzen wie Zimt und Muskat. Auch das Pub Hog's Head Inn ist sehr gemütlich, und ich fand es schön, dass dort anstatt eines echten ein künstlicher Wildschwein-Kopf an der Wand hängt, der sich gelegentlich bewegt und die Gäste empört angrunzt. Leider ist im Park selbst die Auswahl für Veganer sehr gering - abgesehen von Pommes und einigen Beilagen in der Wizarding World of Harry Potter gibt es dort kaum etwas. Zum Glück befindet sich direkt vor dem Park der City Walk mit zahlreichen Restaurants. Neben Jamba Juice (den Smoothie-Mixern) findet man dort auch eine Filiale von Blaze Pizza. Bei Blaze Pizza kann man sich die Pizza selbst zusammenstellen lassen und das Beste: Der Teig und die Tomatensauce sind vegan und es gibt veganen Käse! Wir haben dort Mittag- und Abendessen verbracht, weil es uns so gut geschmeckt hat. Die Sauce ist würzig, der Boden knusprig und der vegane Käse das Tüpfelchen auf dem i. Meine Pizza...  ... und M's Pizza - ohne veganen Käse, da er den nicht gerne isst. Und im letzten Teil nehme ich euch mit nach Hollywood & Palm Springs! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Molly & Alf - Flensburgs erstes veganes Café

28. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Molly & Alf - Flensburgs erstes veganes CaféMolly & Alf ist Flensburgs erstes rein veganes Café-Bistro. Eröffnet im März 2016 bietet das Café-Bistro leckere hausgebackene Torten, Kuchen, Cookies und Waffeln, hochwertige Kaffee- und Teespezialitäten, hausgemachte Limonaden, Smoothies und frisch gepressten O-Saft, eine bunte Salat-Theke, deftige Quiche, Pastagerichte, knusprige Panini, ein wechselndes Wochengericht und heiße Suppe. Alles auch zum Mitnehmen. Mittwochs bis freitags gibt es Mittagstisch, wochenends Frühstück, sonntags Brunch-Buffet. Wer mit Molly & Alf feiern möchte, kann Caterings bestellen. Als langjährige Veganer und Tierrechtler ist es den Gründern Elke und Thomas Overdick und ihrer Köchin Anke Marie Hansen wichtig, dass sich bei Molly & Alf nicht nur Veganer wohlfühlen, sondern dass alle Leute, die neugierig auf eine rein pflanzliche Ernährung sind, auf den Geschmack kommen. Genuss als Mittel auf dem Weg zu einer veganen Welt! Der Standort des Café-Bistros hätte dafür kaum symbolischer sein können: In der Fläche im Burghof - einer imposanten Wohn- und Geschäftsanlage, die 1910 von dem Flensburger Baumeister Paul Ziegler im Rotklinker-Heimatschutzstil errichtet wurde - befand sich bis in die 1990er Jahre eine Freibank-Schlachterei - Fleischermesser zu Kuchengabeln! Bei der Inneneinrichtung hat die Berliner Künstlerin Lin-May Saeed die Flensburger beraten und damit unwillkürlich ein Stück Urbanität an die Förde gebracht... Hängende Schuhe Direkt am Rande der historischen Altstadt gelegen, ist Molly & Alf fußläufig gut erreichbar. Die Toosbüystraße mit ihren imposanten Jugendstil- und Gründerzeit-Fassaden ist allemal eine Entdeckung wert. Gleich um die Ecke liegt die Norderstraße, die sich mit ihren kleinen Boutiquen und Galerien langsam zum Szeneviertel Flensburgs mausert. - Das amerikanische Reisemagazin Travel + Leisure kürte die Straße mit ihren stadtbekannten hängenden Schuhen kürzlich zu den 20 ,,worlds strangest streets. Wer im Sommer draußen auf dem Bürgersteig vor Molly & Alf sitzt, kann einen der schönsten Blicke auf den Hafen mit der St. Jürgen Kirche am gegenüberliegenden Ufer genießen. Veganer Heimathafen ohne Kompromisse Nachdem in der Fördestadt in den letzten zwei Jahren vereinzelt erste vegane Angebote auf verschiedenen Speisekarten auftauchten und mit dem Café Vega ein- bis zweimal im Monat ein Spendencafé organisiert wird, findet die vegane Ernährung nun bei Molly & Alf endlich einen Heimathafen ohne Kompromisse. Das weiß auch der Vebu-Stammtisch zu schätzen, der sich fortan nun jeden 2. Freitag im Monat um 18 Uhr bei Molly & Alf trifft. Molly und Alf Toosbüystr. 11 24939 Flensburg Mi-Fr 11:00-20:30 Uhr Sa-So 10:00-18:00 Uhr Tel.: 0461/­­48 0 84 900 www.molly-und-alf.de www.facebook.com/­­mollyundalf Fotos und Textbausteine mit freundlicher Genehmigung von Molly & Alf   Der Beitrag Molly & Alf - Flensburgs erstes veganes Café erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gesund und fit durchs Jahr – Infused Water und Sirups

28. Januar 2016 The Vegetarian Diaries 

Gesund und fit durchs Jahr – Infused Water und SirupsHand aufs Herz: Wie ist es um eure Neujahrsvorsätze bestellt? Habt ihr die ersten Wochen des Jahres so gestalten können, wie ihr euch das vorgenommen habt, oder gab es doch schon den ein oder anderen Rückschlag? Falls Letzteres der Fall ist, woran lag es? Zu viel auf einmal gewollt, einfach nicht konsequent genug gewesen oder eingesehen, dass man es nicht schafft bzw. nicht schaffen möchte? Auch wenn ich mir eigentlich jedes Jahr aufs Neue sage, dass es Quatsch ist, sich gerade zum Beginn des neuen Jahres Vorsätze vorzunehmen, wo man das doch jeden Tag machen kann. Irgendwie passiert es dann aber doch immer wieder. Meistens sind es die kleinen, unscheinbaren Dinge, die langfristig den Unterschied machen, ob der Vorsatz einer bleibt oder sich doch tatsächlich langfristig etwas ändert. Ganz speziell will ich mich in diesem Beitrag mit den Themen Trinken, Wasser und Süßgetränke auseinandersetzen. Das liegt zum einen natürlich daran, dass Trinken zu den elementarsten Grundbedürfnissen gehört. Trotzdem macht man sich darüber was und wie viel man von etwas trinkt vergleichsweise wenig Gedanken. Zum anderen ist es ein Thema, dass mich aktuell viel beschäftigt, da ich versuche die ein oder andere (schlechte) Gewohnheit abzulegen. Trinkt mehr Wasser So profan und einfach die Aussage ist, umso schwieriger ist sie manchmal im Alltag umzusetzen. Ohne ins Detail gehen zu wollen, wie viel Wasser oder Flüssigkeit nun die genau richtige Menge ist, sollten es pro Tag schon knapp 2 Liter sein. Für den ein oder anderen mag das kein Problem sein, schaut man aber nicht nur darauf, wie viel man getrunken hat, sondern auch was, wird man vielleicht überrascht sein. Hier einen Kaffee, dort einen Fruchtsaft, ein Softdrink, ein Glas Bier oder Wein und so weiter. Häufig nimmt man zwar Flüssigkeit zu sich aber gleichzeitig jede Menge Zucker, unter Umständen noch Alkohol oder große Mengen Koffein. Natürlich muss man nicht auf den Softdrink verzichten aber es hilft sich die Entscheidung dafür oder eben dagegen wieder gegenwärtig zu machen und ganz bewusst zu treffen. Wenn ich ganz bewusst und mit Vorsatz ein solches Getränk aus Genuss zu mir nehme, schmeckt es auch gleich doppelt so gut. Die Kohlensäure macht’s Beim Griff zum Softdrink spielt die darin enthaltene Kohlensäure genauso wie der Zucker eine wichtige Rolle. Das Gefühl etwas Erfrischendes zu trinken und zu sich zu nehmen ist in dieser Kombination einfach ein wichtiges Kriterium. Ist das Getränk dann noch gekühlt, fällt es mitunter schwer zu widerstehen. Wie die Kohlensäure ins Wasser kommt, habe ich euch ja bereits vor ein paar Tagen erklärt. Kein Grund also sich seine Erfrischung für zwischendurch nicht einfach selber zuzubereiten. Ob ihr einen Trinkwassersprudler wie den SodaStream verwendet oder Sprudelwasser vorrätig habt. Verwendet man zusätzlich noch ein paar Eiswürfel, wird auch aus einem „einfachen“ Wasser ein deutlich erfrischenderes Getränk. Seid kreativ Gerade in den letzten Monaten habe ich gemerkt, dass mein Konsum an Softdrinks (Mate, Spezi usw.) stark gestiegen ist. Das liegt unter anderem an einem deutlich gestiegenen Angebot aber auch an dem Bedürfnis ab und zu etwas „mit Geschmack“ und  Zucker oder Süße zu trinken. Den ganzen Tag „nur“ Wasser zu trinken, kann schnell langweilig werden. Zum Glück gibt es unzählige Möglichkeiten mit ein paar einfachen Zutaten eine gesunde Erfrischung für zwischendurch zu zaubern. Zwei einfache und praktische Möglichkeiten möchte ich euch kurz näher bringen: Statt einen Softdrink zu kaufen, bereit euch eine Limonade mithilfe eines Sirups zu. Dies hat gleich mehrere Vorteile: - ihr bestimmt die Menge, die ihr konsumiert und könnt auch nur ein kleines Glas trinken, ohne eine Flasche geöffnet zu haben, die dann „weg muss“ - reduziert nach und nach die Menge an Sirup und ihr werdet schnell merken, dass andere Getränke unfassbar süß und stark gezuckert sind - spielt mit Zutaten, ergänzt einen Sirup z.B. durch frische Kräuter wie Basilikum, Rosmarin oder gebt frische Zitrusfrüchte hinzu - Sirups sind günstiger als Cola & Co und ebenfalls in vielen Geschmacksrichtungen erhältlich. Allein SodaStream bietet aktuell über 40 verschiedene Geschmacksvarianten an. Darunter auch vier Bio-Sirupe. Infused Water ist spätestens seit letztem Sommer einer der Trends, wenn es um Wasser geht. Mit wenigen Zutaten wird aus eurem Wasser ein überaus leckerer Drink, der auch noch schön anzuschauen ist. Das Beste daran ist, dass ihr bestimmt welche Zutaten ihr verwendet. Gerade im Winter bieten sich natürlich Zitrusfrüchte an, im Sommer erfrischende Kombinationen mit Obst. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hier vier Kombinationen, die ich aktuell besonders mag - Der Klassiker: frische Zitrone und Limette. Ein paar Eiswürfel, mehr braucht es nicht. - Der Frische: Gurke, Zitrone und etwas frischer Basilikum. - Der Fruchtige: Blutorange, Kiwi. - Der Überraschende: Heidelbeeren und Orange. Was sind eure Lieblingskombination und schafft ihr es ausreichend Wasser zu trinken? Dieser Beitrag ist in Kooperation mit SodaStream entstanden. Auf die oben genannten Informationen und den Artikel wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Restaurant Aubergine - Vegan in Fulda

29. Juli 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Restaurant Aubergine - Vegan in FuldaSchaute man bis jetzt auf die DIV Vegane Karte, war in Osthessen ein klaffendes Loch. Dabei gibt es schon seit 2002 das vegetarische Restaurant Aubergine in Fulda, das auch ein breites veganes Angebot hat. (Rein vegane Lokale gibt es in Fulda leider noch nicht.) Zum ersten Mal war ich in der Aubergine kurz nach ihrer Eröffnung, lange vor meiner veganen Zeit, jedoch war meine Schwester damals schon vegetarisch. Heute als Veganerin weiß ich diesen fuldaer Vorreiter in Sachen tierfrei umso mehr zu schätzen. Ambiente Die Aubergine wirbt mit dem Slogan klein und fein, und das trifft durchaus zu. Das Lokal ist relativ klein und verwinkelt, mit zwei kleinen Terrassen und einem Wintergarten, was es aber sehr gemütlich macht. Die terracottafarbenen Wände und grüne Einrichtung geben dem Lokal ein südländisches Flair. Der Service ist sehr gut, immer entspannt und freundlich. Essen & Trinken Ich muss gestehen, dass ich fast immer das all-you-can-eat Mittags-Schlemmer-Buffet für EUR10,80 nutze, wenn ich in die Aubergine gehe. (Abends gibt es ? la carte.) Neben dem Buffet hängt eine Tafel, auf der klar markiert ist, welche Gerichte vegan sind. Wenn man im Voraus anruft und sich als Veganer ankündigt, gibt es noch mehr vegane Speisen. Dieses Angebot habe ich bisher noch nicht in Anspruch genommen, und dennoch wurde ich bisher nie von der vorhandenen veganen Vielfalt enttäuscht. Ganz im Dienste dieses Artikels habe ich mich bei meinem letzten Besuch durch alle veganen Gerichte probiert. Als Vorspeise gab es einen knackigen gemischten Salat mit einer Gemüse-Vinaigrette und Kürbis- und Sonnenblumenkernen. Die Hauptgänge waren ein Tofu-Tomaten-Ragout mit Spaghetti, asiatisches Sesam-Gemüse mit Basmati Reis, sowie Ratatouille mit Rosmarinkartoffeln. Bei früheren Besuchen hatte ich auch schon sahniges Soja-Geschnetzeltes, Sellerie-Schnitzel, Soja Stroganoff, oder Lasagne. Die Mittagsdesserts, die Teil des Buffets sind, sind normalerweise leider nicht vegan, jedoch bekam ich letztes Mal auf Anfrage einen Sojajoghurt mit Erdbeerkompett. Das klingt zwar fad, war aber erstaunlich cremig und lecker, und ich fand es nett, dass man mir so problemlos und selbstverständlich entgegenkam. Auch die Speisekarte bietet zahlreiche vegane oder veganisierbare Gerichte. Vorspeisen kosten im Schnitt ca. EUR5. Die Preise der Hauptgerichte liegen zwischen EUR9,80 und EUR16,80. Desserts (z.B. veganes Tiramisu!) bekommt man danach für zwischen EUR4,20 und EUR5,20. In der Aubergine werden vorzugsweise regionale und Bio-Produkte verwendet, wenn möglich sogar aus dem eigenen Garten. Ein Grund mehr, warum ich dieses Restaurant so schätze. Die Liebe zu bio wird auch beim Blick auf die Getränkekarte deutlich. Öko-Weine und Öko-Biere gibt es da, aber auch jede Menge Bio-Säfte, Schorlen, Limonaden und Bionaden. Fazit Leckeres veganes Essen, größtenteils in Bio-Qualität. Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Solange man keine Haute cuisine erwartet, wird man in der Aubergine nie enttäuscht werden. Also, wenn Ihr mal in der Barockstadt Fulda seid, unbedingt vorbeischauen! Restaurant Aubergine Haimbacher Straße 51 36041 Fulda Tel.: 0661 29 26 86 8 Email: info@restaurant-aubergine.de Homepage www.restaurant-aubergine.de   Wem haben diesen Artikel zu verdanken? Jenny lebt in Bristol, UK, kommt jedoch ursprünglich aus der Fuldaer Gegend. Sie ist gelernte Seismologin, hat sich jedoch vor einigen Monaten dazu entschlossen, die Wissenschaft an den Nagel zu hängen und sich ganz dem Tierschutz und Veganismus zu widmen. Derzeit schult sie um auf Animal Campaigner und engagiert sich ehrenamtlich für zwei britische Tierschutzorganisationen. In ihrer Freizeit probiert sie am liebsten neue Rezepte oder (noch viel lieber) vegane Restaurants aus. Der Beitrag Restaurant Aubergine – Vegan in Fulda erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kreative, vegane Köstlichkeiten im Restaurant Green Garden in Salzburg

18. März 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Kreative, vegane Köstlichkeiten im Restaurant Green Garden in Salzburg,,Dreimal Bananen-Chia Wantans mit Kokossorbet bitte. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich das tatsächlich so bestellen sollen. ,,Ist ja klar, dass sie das schreibt, werden nun einige sicher denken, ,,so dessert-süchtig wie sie ist. Aber ich schwöre, dass mein Resümee (fast :-)) unbeeinflusst von meiner größten Passion ist, dass dieser Nachtisch (selbst in einfacher Ausführung) rundum glücklich macht und wirklich Grund genug ist, das Green Garden in Salzburg zu besuchen. Grüne Einrichtung und Zutaten Das vegan-vegetarische Restaurant öffnete im November 2013 seine Pforten und wurde vor allem von Einheimischen sowohl sehnsüchtig erwartet als auch stürmisch begrüßt - schließlich ist die Auswahl an rein pflanzlichen Speisen in der eher traditionell ausgerichteten Mozartstadt noch recht überschaubar. Und das Green Garden, wo der Name in jeglicher Hinsicht Programm ist, bereichert die Salzburger Lokalszene tatsächlich auf einzigartige Weise. Man sitzt nicht nur zwischen Hängepflanzen, Kräutern sowie liebevollem, grün-weißem Interieur sondern kann sich auch an einer Speisekarte mit pfiffigen Kreationen der Gemüseküche erfreuen, deren Zutaten soweit wie nur möglich regional und nachhaltig produziert wurden. Bei meinem Besuch waren 75% aller Speisen vegan bzw. vegan möglich und ich wette, dass bei der hohen Kreativität und Kompetenz des Küchenteams auch jegliche Umbestellungen oder Sonderwünsche möglich sind. Die kamen bei mir aber gar nicht auf, denn ich hatte mich schnell entschieden und probierte, bevor ich im oben erwähnten Dessert-Himmel landetet, die Tom Kai Gai-Suppe (mit Kokosmilch, Limette und viel knackigem Gemüse), das Seitanschnitzel mit Petersilienkartoffeln und Salat sowie den veganen Burger mit Getreide-, Gemüsebratling und Wedges. Alles war vorzüglich, aber wem die beiden Hauptgerichte etwas rustikal erscheinen mögen, auf den warten derzeit auch ausgefallenere Gaumenfreuden wie Risotto, Panzerettos oder Baulettos. Derzeit deshalb, weil sich die Karte im Green Garden immer wieder wandelt. Sie wird saisonal angepasst und auch dann geändert, wenn ein Rezept nach langem Tüfteln letztlich als würdig erachtet wird, auf den Tellern der Gäste zu landen. Zudem gibt es unter der Woche ein täglich wechselndes zwei-gängiges Mittagsmenü. Bei den Getränken sticht die breite Auswahl an (veganen) Weinen, Bio-Limonaden und -Eistees hervor. 100 Punkte für alles Nicht nur die Kulinarik spiegelt die große Leidenschaft wider, mit der das Green Garden geführt wird. Auch der super freundliche und prompte Service erhalten von mir volle Punktzahl. Am ersten Sonntag im Monat findet außerdem ein komplett veganer Brunch statt und wenn ich lese, dass dabei beispielweise Auberginenkaviar, Chia-Beeren-Marmelade, Apfel-Zimt-Hirse-Creme und Pofesen kredenzt werden, dann kann ich nur schwer hoffen, dass ich ganz bald wieder zur richtigen Zeit in Salzburg sein werde. Dann ist es sicher auch wärmer, so dass ich mir ein sonniges Plätzchen im Gastgarten sichern kann. Fazit: Das Green Garden ist ein entzückendes Restaurant mit raffinierten Gerichten, unschlagbaren Desserts und rundum engagierten Mitarbeitern, von dem ich mir eine Filiale in jeder Stadt wünschen würde. Green Garden Nonntaler Hauptstraße 16 5020 Salzburg Öffnungszeiten: Di-Sa: 12.00-15.00 Uhr, 17.30-21.00 Uhr www.thegreengarden.at, www.facebook.com/­­thegreengarden.salzburg Der Beitrag Kreative, vegane Köstlichkeiten im Restaurant Green Garden in Salzburg erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!

20. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!Der Sommer ist die schönste und wärmste Jahreszeit, nicht wahr? Was bedeutet der Sommer eigentlich für euch? Sommer bedeutet für mich jedenfalls die Sonne zu genießen, Grillabende mit Freunden, im See baden und lange Nächte auf der Terrasse verbringen. Ich denke wir sind da alle der gleichen Meinung, dass der Sommer viele tolle Erinnerungen weckt, oder? Da dürfen aber natürlich die perfekten Sommer Erfrischungsgetränke nicht fehlen. Ich möchte euch meine Top 10 der  gesunden Erfrischungsgetränke für den Sommer vorstellen. Persönlich halte ich erfrischende Limonaden für hervorragende Durstlöscher. Natürlich könnte man im Supermarkt einkaufen gehen, aber diese Limonaden enthalten meist viel zu viel Zucker und sind darum ziemlich ungesund. Bei uns heißt aber die Devise: Gesund und lecker! Ich zeige dir den Weg zu einer köstlichen Abkühlung und stelle dir die besten Sommerdrinks Rezepte vor. Als erstes starte ich mit meinem absoluten Sommerliebling, der leckere Rosenlimonade. Das Rezept für den Rosensirup habe ich von der Pflegekraft meiner ,,Schwiegergroßeltern. Und es schmeckt traumhaft gut.   Top 10: Erfrischungsgetränke für den Sommer 1. Rosenlimonade   Zutaten: 1/­­3 Rosensirup 2/­­3 Mineralwasser Getrocknete Rosenblüten   Zubereitung: Ein Glas mit erfrischenden Eiswürfeln befüllen, den Sirup und das Mineralwasser einschenken. Mit Rosenblüten garnieren.   Für den Rosensirup: 1 Suppenteller mit Rosenblätter 40 g Zitronensäure 2 Liter Wasser 1 kg Zucker   Zubereitung: Die Rosenblätter in einen hohen Topf geben, mit der Zitronensäure bestreuen und solange kneten bis sie weich sind. Mit 2 Liter Wasser auffüllen und 24 Stunden kühl und dunkel zugedeckt ziehen lassen. Jetzt abseihen und dabei das Rosenwasser auffangen. 1 Liter des Rosenwasser mit 1 kg Zucker vermischen. Solange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und dann in Flaschen abfüllen.   2. Erdbeerbowle Zutaten: 6 Erdbeeren 2 cl Erdbeersirup 2 cl Zitronensaft 1 cl Limettensaft 200 ml Ginger Ale Etwas Mineralwasser   Zubereitung: Die gesunden Erdbeeren halbieren und mit den restlichen Zutaten in ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben. Gut um rühren und frischer Minze & Erdbeere garnieren.   3. Ananaslimonade   Zutaten: 1 Handvoll Ananasstückchen (2cm dick geschnittene Ananasscheiben) Saft einer Orange 300 ml Mineralwasser   Zubereitung: Die Ananasstücke, den frisch gepressten Orangensaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer Scheibe Ananas und frischer Minze garnieren.   4. Iced Golden Milk   Zutaten: 2-3 EL Kurkuma Latte Vanille, z.B. von Sonnentor 300 ml Pflanzenmilch   Zubereitung: Die Pflanzenmilch aufschäumen und dann den Kurkuma unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Golden Milk auffüllen.   5. Gurkenlimonade   Zutaten: 300 ml Mineralwasser 3 Limettenscheiben 5 Gurkenscheiben   Zubereitung: Die Gurken- und Limettenscheiben in das Mineralwasser geben und gut 1 Stunde durchziehen lassen. Wer möchte kann noch etwas Kokosblütendicksaft dazu geben. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und der Gurkenlimo auffüllen. Mit Gurkenscheiben und frischer Minze garnieren. Tipp: Wer mag kann auch die 3 - 4 fache Menge vorbereiten und kann den ganzen Tag die Limonade genießen.   6. Tropical Strawberry Smoothie   Zutaten: 1 Banane 6 Erdbeeren 250 ml Mango Orangen Hafermilch von Oatly   Zubereitung: Alle Zutaten in einem Mixer zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen, mit frischen Erdbeeren und Minze garnieren. 7. Iced Choco Chai Kiss   Zutaten: 2-3 EL Chai, z.B. Chai Küsschen von Sonnentor 2 TL Kakaopulver 300 ml Mandelmilch   Zubereitung: Die Mandelmilch aufschäumen, dann das Chai-Pulver und den Kakao unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Chai-Schokolade auffüllen.   8. Erdbeerlimonade   Zutaten: 8 mittelgroße Erdbeeren 10 kleine Basilikumblätter 300 ml Mineralwasser Etwas Agavendicksaft   Zubereitung: Die leckeren und gesunden Erdbeeren mit den Basilikumblättern, den Zuckerersatz Agavendicksaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer frischen Erdbeere und Basilikum garnieren.   9. Einhorneistee   Zutaten: 2 Beutel Einhorntee von Sonnentor 300 ml Wasser Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten   Zubereitung: Den Einhorntee, welche eine Früchteteemischung ist, in 300 ml heißem Wasser gute 8-10 Minuten ziehen lassen. Wenn der Tee gezogen hat, die Teebeutel herausnehmen und etwas abkühlen lassen. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas gießen und Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten dazu geben.   10. Zimt Schoko Smoothie   Zutaten: 2 Bananen 1 EL Kakao 1 EL Schokoproteinpulver 300 ml Pflanzenmilch 1 TL Zimt   Zubereitung: Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen und mit Himbeeren garnieren. (Wer das Schokoproteinpulver weglassen möchte nimmt dann 2 EL Kakao für den Smoothie.)   Seit ihr auf den Geschmack gekommen? Konnte ich euch schön inspirieren? Erfrischungsgetränke zum selber machen! Probiert es selbst aus und verratet uns eure liebsten Sommer Erfrischungsgetränke. Wir freuen uns auf eure Sommer Rezepte. Cheers! Der Beitrag Top 10 – Erfrischungsgetränke selber machen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Bienenstich, Honigalternativen + Gewinnspiel

13. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Bienenstich, Honigalternativen + GewinnspielVon (veganen) Bienen und Blüten… Ob auf´s Brot drauf, in den Tee, auf die Pancakes oder zum Süßen von Limonaden, veganer Honig hat schon lange unsere Herzen erobert. Löwenzahnhonig ist schon seit Jahren in aller Munde und der ein oder andere hat diesen schon selber zubereitet. Mittlerweile werden auch Apfel, Brennessel, Gänseblümchen, Ringelblume und Sonnenblume angeboten. Selbst Met Alternativen und „Honig“ Likör gibt es. All dies und viel mehr findet ihr bei Vegablum. Wir haben euch in den Highlights der Veggie World ja schon einmal Vegablum vorgestellt, die beweisen, dass Honig vegan genau so gut schmeckt.       Es gibt noch ein tolles veganes Kuchen Rezept für euch und ihr könnt sogar noch 1 Probierset von Vegablum mit 5 verschiedenen Honigalternativen gewinnen.   Der Klassiker: Bienenstich Um das perfekte Rezept für die Honigalternative zu finden, habe ich mir etwas Zeit genommen und mich letztendlich für den Klassiker entschieden – ein Bienenstich Rezept. Natürlich Vegan und so klassisch wie möglich sollte er sein. Bienenstich gibt es ja in vielen Varianten, wie z. B. mit Buttercreme oder ohne Füllung. Das Original hat einen süßen Hefeteig, Mandelkruste und eine Pudding-Sahnecreme. Besonders die Kruste für das Kuchen Rezept ist ein Traum! Auch mein Freund ist total begeistert davon und sogar meine Kollegen aus der Hotelküche fanden den Kuchen sehr lecker – das Bienenstich Rezept hat sogar bei den Nicht-Veganen-Profis bestanden Überzeugt euch doch einfach selbst… Bienenstich, vegan Zutaten: Für den Hefeteig: 500 g Mehl 1 Pckg. Trockenhefe 100 g weißen Rohrzucker 1 Prise Salz 100 g weiche Margarine 250 ml lauwarme Pfanzenmilch   Für den Belag: 150 g Margarine 100 g weißen Rohrzucker 3 EL Hafercuisine oder Sojacuisine 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 2 EL Honig, vegan, z.B. Gänseblümchenvonig von Vegablum 150 – 200 g gehobelte Mandeln   Für die Füllung: 500 ml Vanillepudding, z.B. von Provamel oder selbst gekocht 1 Pckg. San Apart 3-4 EL Honigalternative 800 ml vegane Pflanzensahne   Zubereitung: Aus Mehl, Zucker, Hefe, Salz, Margarine und Pflanzenmilch wird ein veganer Hefeteig hergestellt. An einem warmen Ort zugedeckt 40 Minuten gehen lassen bis er sich verdoppelt hat. Nochmals gut durchkneten, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ausrollen und weitere 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 200°C Ober-/­­ Unterhitze vorheizen. Die gehobelten Mandeln kurz in einer Pfanne anrösten. Für den Belag alle Zutaten bis auf die gehobelten Mandeln in einem Topf aufkochen lassen. Haben sich die Margarine und der Rohrzucker aufgelöst nehmt den Topf vom Herd und rührt die Mandeln ein. Den Belag gleichmäßig auf dem Teig verteilen und rund 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. (Je nach Ofen kann die Backzeit etwas variieren – daher macht immer eine Stäbchenprobe!) Ist der vegane Kuchen fertig gebacken, lasst ihn gut auskühlen und ihr könnt in der Zeit die Pudding-Sahnecreme zubereiten. Die Pfanzensahne mit dem San Apart steif schlagen, nach Belieben mit dem veganen Honig (Gänseblümchenhonig) süßen und den Vanillepudding dazugeben. Alles gut verrühren und gegebenenfalls noch etwas San Apart unterrühren falls die Creme nicht steif genug ist. Den Rand um den Kuchenboden herum entfernen und in große Rechtecke schneiden. Jedes Stück quer durchschneiden und die Unterseiten zurück auf das Blech legen. Die Oberteile in gleicher Reihenfolge auf der Arbeitsfläche platzieren. Die Creme für das vegane Bienenstich Rezept auf den Unterböden gleichmäßig verteilen und mit den Oberteilen bedecken. Vor dem Servieren den veganen Bienenstich mindestens zwei Stunden kalt stellen. *** Gewinnspiel *** Wir verlosen ein Probierset von Vegablum mit 5 verschiedenen Honigalternativen. Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)probieren darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 27.7.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 27.7.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Vegablum! Danke dafür! Der Beitrag Veganer Bienenstich, Honigalternativen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herr Grüns Limonade zum Selbermachen

29. Mai 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Limonade zum Selbermachen >>Können wir bei der Hitze nicht mal wieder Ihre Limonade machen? Die mag ich. Ich habe auch alles eingekauft.>Setzen Sie sich ruhig mal hin. Ich mach das schon.

Algen - Das Superfood aus dem Meer plus Top Produkte

22. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Algen - Das Superfood aus dem Meer plus Top ProdukteDie meisten Menschen in Deutschland verbinden mit Algen vermutlich in erster Linie glibbriges, grünes Zeug aus dem Wasser. Guckt man aber in andere Teile der Erde, stellt man fest, dass bei vielen Bevölkerungsgruppen das Meeresgemüse Algen zum festen Bestandteil ihres Speiseplans gehört. Die Mayas zum Beispiel züchteten Spirulina und versorgten 2 Millionen Menschen damit. Algen gab es schon lange Zeit bevor es uns Menschen gab, sie zählen sogar zu den ältesten Lebewesen unseres Planeten! Es gibt weltweit ungefähr 30.000 verschiedene Arten von Algen, und die sind für über 90% der globalen Sauerstoffproduktion verantwortlich! Wahnsinn, oder? Algen ernähren sich sich vom Sonnenlicht, dem Kohlendioxyd aus der Atmosphäre und den Mineralien aus dem Wasser. Aufgrund ihres hohen Chlorophyllgehaltes können Algen wie viele Pflanzen durch das Sonnenlicht Kohlendioxyd und Wasser in Nährstoffe umwandeln - bei diesem Prozess, den man Photosynthese nennt, wird Sauerstoff freigesetzt. Ohne Algen hätten wir also ein echtes Problem, sprich würde es das Leben auf diesem Planeten, so wie wir es kennen, nicht geben. Alge ist nicht gleich Alge... Wegen ihres hohen Chlorophyll-Gehalts sind Algen grundsätzlich grün, aber nicht alle sehen für uns auch so aus. Zusätzlich Farbpigmente können das Grün überdecken. Man unterscheidet daher zwischen... - Braunalgen (z. B. Wakame) - Rotalgen (z. B. Nori) - Grünalgen (z. B. Chlorella) - und blaugrünen Algen (z. B. Spirulina) Die beiden letzteren zählen nicht wie ihre großen Verwandten zu den Makroalgen, sondern sie sind so winzig, dass sie mit bloßen Augen nicht mal gesehen werden können. Man nennt sie daher auch Mikroalgen. Chlorella und Spirulina sind neben der AFA-Alge die bekanntesten Mikroalgen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie als absolute Superfoods gelten, als Nahrungsergänzung oder zur Entgiftung. Was macht Algen so wertvoll? Es gibt kaum ein anderes Lebensmittel das so nachhaltig ist: Algen wachsen immer wieder nach und das extrem schnell. Damit können sie vor allem in Zukunft eine interessante Nahrungsquelle darstellen um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Außerdem tragen sie dazu bei unser Klima zu verbessern, da sie mithilfe der Fotosynthese nicht nur Sauerstoff herstellen, sondern auch Treibhausgase binden können. Zudem gehören Algen zu den nährstoffreichsten essbaren Nahrungsmittel der Welt: Sie bieten uns reichlich... – Proteine – Mineralstoffe (z. B. Jod, Calcium, Eisen) – Vitamine (z. B. B-Vitamine, Betacarotin) – Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe Algen helfen dem Körper beim Ausgleich des Säure-Basenhaushaltes (sie sind stark basisch), sie erhöhen den Sauerstoffgehalt im Blut (durch ihren hohen Chlorophyllgehalt), sie wirken immunfördernd, antioxidativ und schützend. Sie leiten Schadstoffe aus (in der Alternativmedizin werden Mikroalgen zur Ausleitung von Schwermetallen eingesetzt) und bieten viele Nährstoffe in konzentrierter, aber leicht verfügbarer Form. Algen sind also ganz schön gesund, und das entdecken auch in unseren Breitengraden immer mehr Menschen und natürlich auch Unternehmen, die Produkte aus der Alge auf den Markt bringen. Welche Alge kannst du für was verwenden? Chlorella und Spirulina werden getrocknet in Pulverform oder als Presslinge angeboten. Du kannst dir aus ihnen ein grünes ,,Lebenselixier-Getränk herstellen, deine Smoothies ,,aufpimpen oder Dips einen extra Pfiff geben. Frische Makroalgen werden gerne zu Salaten verarbeitet. Getrocknet und eingeweicht können sie das ebenfalls tun. Besonders Meeresspaghetti eignen sich dafür. Nori-Algen lassen sich ganz klassisch als Sushi-Grundlage verwenden oder in Flockenform über diverse Gerichte gestreut werden. Letzteses gilt auch für die ebenfalls zu den Rotalgen gehörende Dulse-Algen. Wakame schmeckt angenehm würzig nach Me(e/­­h)r und da sie etwas fester als ihre Kollegen ist kann sie nach einer etwas längeren Einweichzeit insbesondere Suppen und Eintöpfe bereichern! Und dann gibt es noch Irish Moos: Der Knorpeltang ist ein beliebtes Gelier- und Verdickungsmittel für Speisen aller Art und daher besonders in der veganen Küche eine ideale ,,Küchenhilfe um Gelatine zu ersetzen: Von schmackhaften Dessertcremes, über Eis, Torten bis hin zu leckeren Soßen! Unsere liebsten Produkte aus Algen Wie schon angeführt, kommen immer mehr Algenprodukte auf den Markt, und wir möchten euch an dieser Stelle ein paar unserer Lieblinge vorstellen: Kulau Nori Snacks Bist du auch so in Chips-Fan wie ich? Das Problem ist, dass Kartoffelchips leider nicht sonderlich gesund und ganz schön fettig sind. Daher suche ich schon seit Jahren nach guten Knabber-Alternativen. Neben Kale Chips habe ich auch Algen-Snacks für mich entdeckt. Da findet man immer mehr Produkte in den Supermarktregalen, denn die Algenblätter kann man schön knusprig und pikant hinbekommen. Besonders gut finde ich den Bio-Nori-Snack von Kulau. Die Zutatenliste ist kurz: Getrocknete Nori-Algenblätter, Rapsöl und Meersalz. Die Blätter werden bei hohen Temperaturen geröstet, dadurch werden sie sehr kross, was ich für einen Chips-Ersatz schon wichtig finde. Und sie schmecken echt lecker, eben als Snack oder auch als Salat-Topping. Gesund sind sie auch noch, enthalten eine Menge Vitamine und Mineralstoffe. Beide Daumen hoch! Kulau hat noch eine ganze Reihe weiterer Algenprodukte, die ich jetzt alle mal der Reihe nach durchtesten werde. Besonders spannend klingt die Algen Bouillon. Spirulina-Tabletten von Keimling Bei Keimling findet man ebenfalls eine ganze Reihe von Produkten aus der Alge, hier vor allem in Tabletten- und Pulverform. Ich benutze sehr gerne die Spirulina-Tabletten, die ich einfach mit in meine Smoothies gebe. Die Spirulina-Tabletten haben neben allen anderen Nährstoffen vor allem jede Menge Eisen zu bieten, sind bio, vegan und ohne jegliche Zusatzstoffe. Spirulina soll gut für das Immunsystem und den Säure-Basen-Haushalt sein. Die Tabletten kann man kaufen oder mit Wasser schlucken, aber wer den Meer-Geschmack nicht mag, kann sie eben wie ich ganz wunderbar mit einen Smoothie packen. Happy Cheeze Algen Happy Cheeze Käse ist der absolute Geschmackshammer für alle Käsefreunde! Wahnsinn, wie Firmenchef Mudar und seine Mitarbeiter ihren veganen Käse in den letzten Jahren weiterentwickelt haben. Den Happy Cheeze gibt es inzwischen in diversen Sorten, z.B. Bärlauch, Chorizo, Schabzigerklee, Klassik und Spirulina Chili. Letzter ist mein Favorit, ich liebe die Kombi aus Chili und Spirulina. Schmeckt echt richtig, richtig gut, schön scharf. Und ist natürlich deutlich gesünder als konventioneller Käse. Spirulina liefert zum Beispiel alle 8 essenziellen Aminosäuren, und in dieser Form deutlich besser zu verdauen als aus Fleisch. Ein genialer Käse, und Happy Cheeze hat noch viele weitere Köstlichkeiten im Angebot. Mares Algen Gewürz oder Aufstrich  Und noch mal eine andere Form von Algen: als Brotaufstrich. Der Algenaustrich (Maris Algen Veganer Algen Brotaufstrich wie Leberwurst) ist eine vegane Variante zu Leberwurst, und besteht hauptsächlich aus Kidneybohnen und Tofu. Die besondere Note aber kommt von der Meeresalge „Zuckertang“, die dem Aufstrich die Geschmacksnote „Umami“ verpasst - quasi wie ein natürlicher Geschmacksverstärker, nur eben viel gesünder. Total interessant, und richtig schön rauchig-lecker. Die Firma Maris stellt übrigens auch noch viele weitere Produkte aus der Alge her, z.B. eine Algen-Bratwurst (natürlich auch vegan) für das nächste Grillfest. Echt spannend, was man damit alles machen kann, zumal Algen schnell wachsen und nicht gedüngt werden müssen. Also ein echt nachhaltiges Lebensmittel. Spiruli – die Algenlimonade Und dann gibt es auch noch Spirulina zum Trinken! In den letzten Jahren macht die Algen-Limonade Spiruli Furore, denn das Getränk ist viel mehr als eine schnöde Limo. Sie wird hergestellt aus reinstem Quellwasser aus Deutschland, nachhaltig geerntetem Agavensirup, vollreifen Holunderbeeren, Orangen und Zitronen der Amalfiküste, Apfelpektin aus Österreich, Johannesbrotkernmehl von den Balearen sowie Zitronensäure des Heilpilzes Coprinus Comatus, dazu die Alge Spirulina platensis aus der Familie der Blaualgen, sowie der vor Sylt wachsenden Macro-Calziumalge Lithothamnium calcareum. Gut, die lateinischen Bezeichnungen müsst ihr euch nicht merken, aber interessant ist, dass viele Menschen Spiruli teilweise unglaubliche positive gesundheitliche Wirkungen nachsagen, und die Limo inzwischen sogar in vielen Apotheken zu finden ist. Sie wird von Ernährungsexperten, Ärzten und Heilpraktikern empfohlen, u.a. weil die Liste der Nährstoffe ziemlich beeindruckend ist. Unter anderem soll die B12-Aufnahme stark verbessert werden, wenn man Spiruli trinkt. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist dem Unternehmen extrem wichtig, und: Spiruli schmeckt mir einfach super lecker! Algenperlen von Lüttge Kaviar? Braucht kein Mensch! Und wenn du doch mal kleine schwarze Kügelchen probieren möchtest, dann schau dir doch mal die Algenperlen mit Chlorella von der Firma Lüttge an. Noch so ein interessantes Algenprodukt, das zeigt, wie vielfältig verwendbar Algen sind. Algenperlen bestehen zu 10% aus der Chlorella-Alge, enthalten darüber hinaus aber auch noch andere Zutaten wie Braunalge und Heidelbeerkonzentrat. Gedacht sind sie als Topping auf Desserts, im Müsli, aber auch auf Salaten. Schmecken total interessant und sind auch noch echt hübsch anzuschauen. Pure Raw Meeres-Spaghetti Wir sind große Fans von den Produkten von PureRaw, seit einiger Zeit auch vom wachsenden Algenprodukte-Sortiment. Die beiden Firmenchefs Kirsten und Jörg haben sogar schon ein Buch zum Thema Algen geschrieben, mit vielen Infos und über 50 Rezepten. Neben Pülverchen und Presslingen gibt es so abgefahrene Produkte wie „Bobei„, das erste vegane Ersatzprodukt zum Backen ohne Eier und Butter. Großartig finde ich auch die Meeres-Spaghetti  und Algenflocken von PureRaw, die nicht nur hübsch aussehen, sondern echt gesund und lecker sind. Dabei handelt es sich eine essbare, marine Braunalge, welche vor allem in Irland und Frankreich wie Spaghetti oder Tagliatelle verzehrt wird. Die Meeres-Spaghetti kann man roh oder gekocht verzehren, in Wasser eingeweicht vergrößern sie ihr Volumen auf das vierfache. Du kannst sie als Basis für klassische Nudelgerichte verwenden, aber auch als Snack oder Beilage, als Zutat in Salaten und so weiter. Übrigens sind die Meeres-Spaghetti auch bio. Schaut euch unbedingt mal an, was PureRaw sonst noch so in Sachen Algen am Start hat - ich glaube, da wird noch einiges kommen, die sind super innovativ! Culturaw Crackers In den Wholefoodbox haben wir noch ein tolles Algenprodukt entdeckt, die Culturaw Crackers. Hergestellt werden sie hauptsächlich aus Zutaten wie gekeimten Leinsamen, gekeimter Buchweizen, gekeimte Sonnenblumenkerne - aber das Ganze mit dem Extrakick Spirulina. Die Culturaw Crackers sind rohköstlich, bio handgefertigt, glutenfrei, vegan und schmecken richtig lecker (auch nicht so stark nach Spirulina, was vielen entgegenkommen wird) - dabei sind sie auch noch wirklich gesund. Noch so eine Alternative zu Kartoffelchips. Gibt es übrigens auch in anderen Geschmackssorten, dann aber eben ohne Algen. Gewinspiel: 10 Packungen Nori Snacks von Kulau Und zu guter letzt gibt es auch noch was zu gewinnen! Netterweise hat Kulau uns 10 Packungen seiner Bio-Nori-Snacks zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Dafür ein großes Dankeschön! Wie kannst du gewinnen? Wenn du auf Facebook Fan von Deutschland is(s)t vegan bist, hinterlasse uns einen netten Gruß und nenne uns einen Freund oder eine Freundin, die die Algenprodukte unbebedingt auch probieren sollte.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 28.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Algen – Das Superfood aus dem Meer plus Top Produkte erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

SIGGIS - Neu in München

1. März 2017 Claudi goes vegan 

SIGGIS - Neu in MünchenHallo ihr Lieben, unsere Weltstadt mit Herz bekommt immer mehr Herz. Ein neuer veganer "Laden" hat eröffnet und das macht mich immer total glücklich und hibbelig. Ich freu mich halt einfach soooooo sehr, wenn sich Menschen trauen ihren Weg zu gehen. Wenn das dann noch auf die Art und Weise wie im SIGGIS passiert - hach. Da kann man nur schwärmen. Daher eine Vorwarnung: Das wird ein Blogeintrag in dem die Herzchen, Sternchen, der Glitzer und die Einhörner durch die Gegend fliegen. :-) Aber fangen wir von vorne an. Siggi ist die Sigrid Lutz. Eine Frau die ich gleich beim Servus sagen umarmen wollte (und durfte). Es begegnen mir immer wieder Menschen die ich direkt ins Herz schließe. Bei Siggi war das genau so. Auch weil ich weiß, dass sie eine wunderbare Arbeitgeberin ist. Total fair und herzlich mit ihren MitarbeiterInnen umgeht und auch den ganzen Laden fair und herzlich aufgebaut und eingerichtet hat. Von der Kaffeemaschine über das verwendete Holz, von den Wandfarben bis zum Klopapier ist ALLES durchdacht. Der vegane Gedanke zieht sich - im wahrsten Sinne - von vorn bis hinten durch.  Die Lebensmittel sind zu 99% aus Bioqualität. Hier wird WIRKLICH geschaut, dass nicht "nur" vegan gegessen wird. Nein! Siggi LEBT den veganen Gedanken (zu dem m.E. halt auch bio und fair gehören) und setzt das in ihrem Laden entsprechend um. Wie schön ist es dann sich auch gegenüber den Mitarbeitern entsprechend zu verhalten? Und ich sage euch: Die Gäste spüren das. Wenn du angestrahlt wirst und die gute Laune nur so sprudelt weil einfach alle HAPPY sind. Was kann es Schöneres geben? Meine Mama hat alles recht schön kompakt zusammengefasst. Ihr Fazit teile ich gleich mit euch: "Das Ambiente ist zauberhaft, das Essen sehr gut und vor allem ist das Personal total freundlich." Jetzt bekommt ihr Fotos zu sehen und ich nimm euch mit in mein drittes Wohnzimmer. Hihi. Super Lage - mitten in der City. Zwischen Isartor und Marienplatz bzw. Viktualienmarkt gelegen. Den Basic im Tal kennt ja eh jeder? Daneben ist das SIGGIS. Gleich mal Werbung für Demo direkt am Eingang. YEAH! Ich hab leider kein Foto vom Eingangsbereich gemacht. Wird nachgereicht. Ist mir grad eben erst aufgefallen. Der hintere Teil schaut so aus. Wunderschönes Gewölbe. Das war vor Jahrhunderten mal ein Kuhstall. Wie fein, dass nun hier alles so gemacht wird, dass keine Kuh und kein Kälbchen leiden muss. Der wundertolle Sebastian Copien hat den "deftigen" Teil der Karte und die Getränke entwickelt. Außerdem war er als Berater für das Konzept tätig. Zurück in den ersten Teil des Ladens - DIE Theke! Mit Sandwiches, Tramezzini, Cupcakes, Gugelhupfen, Baisers, Cheesecake, Chia-Pudding, und und und. Ich war gleich am Eröffnungsabend da (soooo neugierig), durm sind die ersten Fotos a bissi dunkel. Die Cupcakes kommen von der Cupcake Lady, Gugelhupf und Cheesecake (um zwei Beispiele zu nennen) von BLACK ELEPHANT und dann gibt es noch vegane Schokolade von "Das Bernsteinzimmer". Es gibt übrigens bald Angebote für Schüler was mich total freut. Die Preise für die Sandwiches sind eh schon total fair, werden für die Schüler aber noch günstiger. Übrigens: Wer mit seiner eigenen Verpackung vorbei kommt, erhält Rabatt. Nun werden die Fotos heller - Mittagessen mit Mama. Der hintere Teil... Ist das nicht zuckersüß eingerichtet? Nachhaltige Möbel übrigens und auf jedem Tisch steht kostenlos eine Flasche Wasser aus dem hauseigenen Leogant-Filter. Das finde ich schon mal total super! Ich trinke nämlich Leitungswasser und zwar auf Raumtemperatur oder warm. Und finde es so frech in diversen Restaurants für einen Liter Wasser zwischen 5 und 7EUR (ja, richtig gelesen- das ist München!), der dann auch noch eiskalt serviert wird, zahlen zu müssen. Neben dem Tisch an dem wir saßen geht es in die "Cuisine" ? Blick zurück nach vorne: Links der Sohn von Siggi (kennt ihr vielleicht aus diesem Video), rechts der Valentin vom Service und Bar. An der Wand ein Bild das mir Gänsehaut beschwert - lasst euch mal von Siggi erzählen was dahinter steckt! Die Künstlerin ist Denise Hof - ihr kennt sie vielleicht von WYOB? Die Glasflaschen kann man kaufen. Sollte meine Soulbottle mal kaputt gehen, weiß ich was ich welchen Ersatz ich beschaffe. So, jetzt kommen wir zur Karte ??????? Drauf klicken, dann wird es größer - da sind auch die Sandwiches und Co. nochmal erklärt. Zum Glück habe ich gleich für den März an zwei Abenden einen Tisch reserviert. So musste ich mich gar nicht allzu sehr entscheiden sondern komme einfach wieder. Hihi. Alle Weine garantiert vegan! Das ist leider nicht selbstverständlich in veganen Restaurants. Was ich SEHR schade finde. Die Tees sind bio - wie 99% aller Zutaten. Hach. Zu den Heißgetränken gibt es Cooooooooooooooooooooookies. So lieb! Es gibt Helga! Endlich brauch ich sie nicht mehr online bestellen. Hurra!  Glücksrollen: Zen: Bavarian: Und dann - tadaaaaaaaaaa - noch mehr Herzchen als eh schon.... Der Serkan - Chefkoch im SIGGIS - und ich haben gleich mal darauf angestoßen, dass wir uns nun SECHS JAHRE LANG kennen. Hihi. Ich weiß schon was mein "immer wieder bestellen"-Ding wird: Die Kurkuma Latte "Goldene Milch" mit der für mich besten "Hausmilch" die es weltweit gibt. Falls jemand irgendwo eine bessere findet - gerne ab in die Kommentare damit ;-) Ganz toll: Bald gibt es einen Lieferservice und Brotzeitservice! Nehmt euch mal bitte die Zeit einen Blick ins Konzept vom SIGGIS zu werfen. Jetzt noch ein paar Links für aktuelle Öffnungszeiten, Veranstaltungen, Infos etc.: Website Facebook Instagram Sonnengrüße und ich freu mich auf eure Rückmeldungen hier sobald ihr vorbei geschaut habt, Claudi P.S.: Und weil uns neben Tieren auch Menschen ans Herz gehen, möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass aktuell ein LEBENsretter gesucht wird. 

Vegane Kuchen und Getränke zum Verlieben: Das Voglhaus in Konstanz

7. September 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Kuchen und Getränke zum Verlieben: Das Voglhaus in KonstanzEs gibt Cafés, in denen einfach alles passt: der erste Schritt durch die Eingangstür, der Blick auf die Speisekarte, das Lächeln der Baristas, die servierten Speisen und Getränke. Ja, selbst die Rückkehr von der Toilette lässt einen dort entzückt schmunzeln. Wäre ich keine Veganerin, so wäre meine Liste solcher Lokale sicherlich länger, aber meist scheitert mein Rundum-Wohlfühlen an der mauen pflanzlichen Auswahl. Umso mehr freue ich mich, dass Das Voglhaus in der Konstanzer Altstadt meinen Weg gekreuzt hat, denn seitdem gehört es eindeutig zu meiner oben beschriebenen liebsten Café-Kategorie. Ursprünglich eröffnete dies 1999 als Fachgeschäft für Wohnaccessoires mit kleinem Gastro-Betrieb seine Pforten und wurde dann 2005 um das Café erweitert. Kein Wunder, denn das Konzept kam von Anfang an so gut an, dass das Haus heute selbst mit seinen jetzigen 60 Innen- und 40 Außenplätzen fast immer aus allen Nähten platzt. Im Voglhaus herrscht von früh bis spät buntes Treiben: Hier trifft man sich auf einen Kaffee, zum Plaudern, Stöbern, Snacken oder Naschen. Bestellt wird von der riesigen Speise- und Getränkekarte, die hinter der Theke hängt, Platz nimmt man an einem langen Tisch, auf den Stufen vor einer Wand oder im Schaufenster mit großen Sitzkissen. In dem recht beengten Altstadtgebäude ist wirklich jeder Winkel sinnvoll genutzt und gemütlich wie auch liebevoll gestaltet. Überall findet man ,,Kaffeesätze in Form von Wortspielereien oder Zitaten und verspielte Einrichtungs-Details. Wer sich in Lampen oder Dekoartikel aus dem Café verliebt, kann sich freuen, denn diese sind Wechselstücke und können käuflich erworben werden. Nachhaltig und fair Egal ob es sich um das Interieur, die Artikel im kleinen Kaufhaus, den fair-trade-Kaffee, die  hausgemachte Bio-Limonade oder die ökologische Seife in den Toiletten handelt, im Voglhaus wird viel Wert auf ein durchdachtes, nachhaltiges Sortiment gelegt, denn dieses ist - wo immer nur möglich - nach sozialen und ökologischen Gesichtspunkten zusammengestellt. Auch dafür gibt es von meiner Seite einen großen Pluspunkt. Vegane Vielfalt – Kekse, Kuchen, Kaffee Das Herzstück des Cafés, nämlich die Kuchenvitrine, lässt mich jubeln. Das passiert eher selten und vor allem dann, wenn ich gar nicht weiß, was ich bestellen soll: Marmorkuchen, Bananen-Walnuss-Brot, Apfel-Mandel- und Heidelbeertarte, Johannisbeerstreuselkuchen, Schoko-Mousse-Torte mit roten Beeren, Muffins und Cookies in vielen verschiedenen Sorten lachten mir bei meinen Besuchen entgegen. Allesamt vegan und als solche, durch die Auflistung der einzelnen Zutaten, optimal gekennzeichnet sowie mit Dinkelmehl gebacken. Die Kaffeespezialitäten sind nach Ländern sortiert und reichen von Espresso, Cappuccino und Caffé Latte (Italien), über Vanilla Latte und Moccaccino (Nord-Amerika) sowie Einspänner und Brauner (Österreich) bis hin zu Café au Lait und Café Noisette (Frankreich). Auch Nicht-KaffeetrinkerInnen (wie ich selbst) können sich über eine breite Getränkeauswahl fernab von  schnödem Beuteltee und Mineralwasser freuen. Der Matcha-Maracuja-Smoothie mit Kokos-Dinkelmilch und Kokossirup sowie die große Schale Getreidekaffee mit viel geschäumter Sojamilch haben mein Herz jedenfalls im Sturm erobert. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere trendige vegane Getränke (sogar mit eigener Sommer-Karte), wie Spicy Matcha Latte, Iced Latte Macadamia, fruchtige Limonanden, verschiedene Eistees und natürlich edle Teespezialitäten von Assam bis Sencha. Getreidemilch kostet übrigens, im Gegensatz zu laktosefreier Milch, keinen Aufpreis (so liebe ich das). Wer herzhaft essen möchte, wird mit kleinen Speisen, wie unterschiedlich gefüllte bzw. belegte Wraps, Bagels, Salate oder auch Seitanschnitzel mit Kartoffelsalat, verwöhnt. Nach meinem ersten Besuch im Voglhaus wusste ich sofort, dass ich wiederkommen werde und habe dieses Vorhaben sogar innerhalb 24 Stunden wahr werden lassen. Leider ist weder das Beamen, noch das Mitnehmen von ganzen Häusern möglich - beides sollte für dieses Café aber schnellstens erfunden werden. Fazit: Das Voglhaus ist ein wunderbar charmantes Café, das sich mit seinem Konzept, seiner Ausstattung und seinem breiten und leckeren veganen Angebot deutlich von anderen Lokalen abhebt. Wer in Konstanz weilt, sollte einen Besuch auf jeden Fall auf die to-do-Liste setzen.   Das Voglhaus - Café und Kaufhaus Wessenbergstr. 8 D- 78462 Konstanz www.das-voglhaus.de www.facebook.com/­­dasvoglhaus/­­ Öffnungszeiten: Mo-Sa: 9.00-18.30 Uhr So: 11.00-18.00 Uhr Der Beitrag Vegane Kuchen und Getränke zum Verlieben: Das Voglhaus in Konstanz erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Der Kühlschrankcheck: 5 einfache Tipps für den Abnehm-Erfolg

30. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Der Kühlschrank ist eines der wohl am meist benutzten Haushaltsgeräte überhaupt. Einst eine technische Sensation, die das Leben erleichterte, heute für viele lediglich ein Teil der  Grundausstattung, in dem wir einen Großteil unserer Lebensmittel lagern. Doch was genau gehört eigentlich in den Kühlschrank und wann ist der Inhalt eine gute Grundlage zum Abnehmen? Die Wissenschaft ist sich mittlerweile sicher, dass die vegane Ernährung eine optimale Grundlage zum gesunden und nachhaltigen Abnehmen ist. Im Jahr 2015 fasste eine Meta-Studie über Abnehmerfolge viele Forschungsergebnisse der letzten Jahre zusammen und es wird deutlich, dass die vegane Ernährungsweise auch gegenüber eine vegetarischen Ernährung die besten Erfolge bei der Gewichtsreduktion erzielt. In dem zweiten Teil unserer Gastbeitragsreihe mit VeganFitMe gehen wir der Sache auf den Grund. Vieles gehört gar nicht in den Kühlschrank Ein bekanntes Bild. Man kommt vom Einkaufen nachhause und in den Papiertüten oder bestenfalls in den Leinenbeuteln stecken lauter Köstlichkeiten, die man nun verstauen möchte. Sonnengereifte Tomaten, frisches Brot, ein Mandeldrink, eine vegane Butter, eine fruchtige Mango – alles was das Herz begehrt. Doch kommt das alles in den Kühlschrank? Als Weltmeister im Brotessen macht uns da so schnell keiner was vor. Den meisten ist klar, dass Brot trocken gelagert werden sollte und demnach nicht in den Kühlschrank gehört. Es würde die Feuchtigkeit und die verschiedenen Geschmäcker dort förmlich anziehen und schnell schimmeln. Es gilt also: Lebensmittel die trocken gelagert werden müssen, gehören nicht in den Kühlschrank. Kaffee gehört im Übrigen ebenfalls dazu. Bei Obst und Gemüse ist es am einfachsten sich die Frage zu stellen aus welcher Region es stammt. Beispielsweise ist die Mango, die ursprünglich aus einem Gebiet zwischen dem indischen Bundesstaat Assam und Myanmar stammt, hohe Temperaturen gewohnt und somit empfindlich gegen starke Kälte. Daher ist es ratsam sie in einem Obstkorb zu lagern anstatt in den Kühlschrank zu legen. Gleiches gilt für Bananen und Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen und Co. Eine weitere Faustregel lautet je höher der Wassergehalt von Gemüse oder Frucht, desto weniger gehört es in den Kühlschrank. Die Gurke ist dabei ein gutes Beispiel, denn aus dem mehr oder weniger geliebten Physikunterricht wissen wir: Wasser dehnt sich bei zunehmender Kälte aus. Der Gurke mit einem hohen Wassergehalt von 97% wird dieses simple Prinzip im Kühlschrank zum Verhängnis, da sich das Wasser so weit ausbreitet, dass Zellwände zerstört werden. Als Folge wird die Gurke labbrig. Wie kann ich erkennen, ob der Inhalt meines Kühlschranks zum vegan abnehmen taugt? Einige frische Lebensmittel gehören also in den Kühlschrank, andere nicht. Tendenziell wird jedoch kaum ein frisches Lebensmittel deinen Abnehmerfolg hemmen, solange du es nicht in rauen Mengen verzehrst. Das Problem liegt viel eher in den verarbeiteten Produkten, die oft einen hohen Fett-, Zucker- und/­­oder Salzgehalt haben. Solltest du also nun vor deinem Kühlschrank stehen, dann nimm einmal unter die Lupe wie hoch der Anteil an verarbeiteten Produkten ist, denn natürlich sind wir froh über die Alternativen für Milchprodukte, Eier und Fleisch aus dem Kühlregal, doch auch sie haben ihre Tücken und sind mit Vorsicht zu genießen. Dabei ist es nicht unbedingt nötig den Verzehr von Ketchup, Marmelade, Fertiggerichten usw. kategorisch abzulehnen, solange sich Essgewohnheiten und Körpergewicht in Balance befinden. Ist man allerdings erst auf dem Weg dorthin und möchte durch veganes Abnehmen einige Kilos loswerden, stellen diese Lebensmittel eine große Hürde da, die man jedoch einfach umgehen kann, denn frische qualitativ hochwertige Grundprodukte sind immer die geschmackvollere und gesündere Alternative. 1. Prüfe deinen Kühlschrank auf stark verarbeitete Lebensmittel Schau dich genau in deinem Kühlschrank um und prüfe die Zutatenliste auf den Produkten. Du wirst erstaunt sein, welche Zusätze sich in vielen Lebensmitteln finden, die deinen Körper belasten. Außerdem gehen viele wichtige Vitamine und weitere Nährstoffe im Verarbeitungsprozess verloren. Reduziere die verarbeiteten Lebensmittel deutlich und versuche mehr frische Lebensmittel zu essen. 2. Sorge für einen gesunden Ersatz für Süßigkeiten Indem du jederzeit gefrorene Früchte in deinem Kühlschrank hast, kannst du bei unstillbarem Verlangen nach Süßigkeiten, auf eine gesündere und vegane Alternative zurück greifen. Du kannst dir beispielsweise Nice-Cream selber herstellen, indem du zwei gefrorene Bananen in einen Mixer gibst und einen Schuss pflanzliche Milch dazu gibst. Das Ergebnis hat die Konsistenz eines Sorbets, ist super lecker und definitiv eine hilfreiche Alternative zum vegan Abnehmen, wenn es doch mal etwas Süßes sein soll. Falls du einfach etwas suchst, was du abends nebenbei essen kannst, sind Paprika-Streifen eine schöne Alternative zu den üblichen Dickmachern. Wenn du dich vor dir selbst schützen willst, dann sorge dafür, dass keine weiteren Süßigkeiten im Haus sind.  3. Entferne zuckerhaltige Getränke aus deinem Kühlschrank Manchmal sind es die versteckten Kalorien, die uns am Abnehmen hindern. Entferne die zuckerhaltigen Getränke aus deinem Kühlschrank und trinke lieber Wasser und Tee (ohne Zucker, maximal etwas Stevia, Xylit, Kokosblütenzucker). Getränke, wie beispielweise Limonade, haben viele Kalorien und der Zucker stört dein Abnehmvorhaben enorm. Wenn es doch mal eine Fruchtschorle sein soll, dann misch dir diese auf jeden Fall selbst und verwende nicht mehr als 1/­­3 Fruchtsaftanteil.  4. Erhöhe deinen Gemüseanteil Ein einfacher Weg beim vegan Abnehmen ist zu prüfen, wie hoch der Gemüseanteil deiner Ernährung ist. Viele Abnehmwillige haben einen überwiegend großen Teil Kohlenhydrate auf dem Teller. Um dir das Abnehmen zu erleichtern, solltest du immer mehr Gemüse auf deinem Teller haben als Kohlenhydrate. Versuche auf Weißmehl-Produkte zu verzichten und eher Vollkorn und Hülsenfrüchte als Quelle für die Kohlenhydrate zu wählen, da diese lange satt machen und dein Abnehmvorhaben unterstützen. 5. Achtung Smoothies Viele von euch lieben Smoothies. Klingt eigentlich super zum vegan Abnehmen. Aber Vorsicht. Wenn du dir einen reinen Fruchtsmoothie anmischt, hast du schnell eine Menge Fruchtzucker und konzentrierte Kalorien, die der Körper kaum verarbeiten kann. Versuche dich an Smoothies mit einem hohen Gemüsenanteil. Spinat, verschiedene Salatsorten, Karotten, Ingwer und viele weitere leckere Varianten warten auf dich. Gemüse hat eine sehr niedrige Kaloriendichte und viele wichtige Nährstoffe. Wenn du nach der Daumenregel 50% Frucht und 50% Gemüse vorgehst, hast du fast immer ein sehr leckeres Ergebnis, das auch abnehmtauglich ist. Bei den Früchten solltest du vor allem relativ zuckerarme Früchte wie bspw. Papaya, Brombeere und Himbeere wählen.   Der Beitrag Der Kühlschrankcheck: 5 einfache Tipps für den Abnehm-Erfolg erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela Marmulla

17. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela MarmullaWer wie ich ein großer Grill-Fan ist, möchte natürlich auch als Veganer nicht auf ein schönes Barbecue im Sommer verzichten. Zumindest vorm ersten veganen Grillen drängt sich natürlich eine entscheidende Frage auf: Was kommt jetzt eigentlich auf den Rost? Vegan grillen, wie geht das? Naheliegende Antwort: Tofu-Würstchen! Klar, das geht. Und auch vegane Pfeffersteaks und andere Fake-Produkte gibt es in reichlicher Auswahl, selbst der eine oder andere Discounter hat schon ein komplett veganes Grillsortiment angeboten. Aber das geht noch kreativer! Warum immer nur Ersatzfleisch auf den Grill werfen, wenn man diesen doch viel abwechslungsreicher bestücken kann? Und genau dabei hilft das schöne Buch ,,Grill vegan! von Michaela Marmulla, Bloggerin und seit neuestem eben auch Buch-Autorin. Tofuwürstchen? Da geht noch mehr! Der Untertitel ,,75 Rezepte für die perfekte BBQ-Saison des im Unimedica-Verlags erschienen Buches deutet es schon an: Hier kann es nicht nur darum gehen, ein paar Tofuwürstchen auf den Rost zu werfen. Bevor es aber mit den Rezepten losgeht, steigen wir erst mal mit der Theorie ein und bekommen jede Menge Tipps und Tricks geliefert, z.B. zu Grillmethoden, zu Grillzubehör, praktischen Küchenhelfern, zu Tempeh, Tofu & Co. sowie Tipps zur Vorbereitung. Sehr hilfreich! Und dann gehts ab in die Praxis. Die Rezepte sind untergliedert in die Kategorien - Veganer Buttervarianten, Dips & Soßen - Salate - Burger, Steaks & Spieße - Gemüse-Allerlei vom Grill - Brot & Co. - Getränke und - Süßer Abschluss Das vegane Grill-Rundum-Wohlfühlpaket Man bekommt also tatsächlich das Rundum-Wohlfühlpaket geboten, mit Beilagen und Dips sowie Salaten. Find ich klasse! Klar, man kann sich fertiges Ketchup oder Senf kaufen, aber warum nicht mal selber Bärlauchbutter, Mojo Verde oder Tomaten-Chili-Mayonnaise zusammenrühren? Ist nicht nur günstiger, sondern bestimmt sogar leckerer. Am meisten hat mich ehrlicherweise die Kategorie ,,Burger, Steaks & Spieße interessiert, und bei solchen Rezepttiteln möchte ich sofort den Grill aufstellen: - Feurige Hackröllchen mit fruchtiger Joghurt-Mango-Soße - Süßkartoffel-Bohnen-Burger - BBQ-Steaks aus Seitan - Tempel-Spieße - Gegrillte Tofuscheiben in Teriyaki-Ingwer-Marinade Klingt ziemlich deftig-lecker! Noch gesünder ist Gemüse auf dem Grill, und auch hier hat Michaela einiges im Angebot, z.B. - Gefüllte Sitzpaprika mit veganem Frischkäse - Orientalische Gemüsespieße - Gegrillte Maiskolben mit Korianderbutter - Gegrillte Avocado mit Tomatensalsa etc. Auch das klingt ganz schön gut! Dazu ein Faltenbrot mit Basilikum-Butter oder eine gefüllte Zwiebelstange. Und wer den Rundumschlag wagen möchte, der kann auch noch eine selbstgemachte Erdbeer-Limonade auffahren und zum Nachtisch eine Banane vom Grill mit geschmolzener Schokolade. Um mal ein paar Beispiele zu nennen, denn es gibt wie gesagt 75 Rezepte, da sollte echt für jede und jeden was dabei sein! Vegan grillen! ,,Grill vegan! ist ein wirklich schönes Standardbuch für alle veganen Grill-Freunde, das keine Wünsche offen lässt. Die Gestaltung des 144 Seiten starken Buches ist recht klassisch und übersichtlich, es ist zudem reichlich bebildert mit hübschen Fotos. Ich finde es rundum gelungen, und glaube, dass man mit den Rezepten so manchen nicht-veganen Grillfreund so richtig schön neidisch machen kann. Aber wir wissen ja: Mit gutem Essen lässt es sich am besten überzeugen, daher darf man ruhig mal was Kreatives auffahren, anstatt einfach nur ein Packung Tofu-Würste zu öffnen. Letzteres sorgt nämlich zumeist eher nur für mitleidige Blicke. Dass es anders geht, zeigt Michaela Marmulla in ,,Grill vegan!! Weitere Infos findest du hier. Eine Leseprobe gibt es hier. Auch erhältlich bei Amazon. Verlosung! Freundlicherweise hat uns der Unimedica-Verlag 3 Verlosungs-Exemplare zur Verfügung gestellt. Gewinnen kannst du ein Exemplar, wenn du uns bis zum 25.06.2016 einen netten Kommentar hier oder bei Facebook unter dem Post hinterlässt: Was kommt bei dir auf den Grill? Viel Erfolg! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Foto oben (Spieße) (c) Jo?rg Wilhelm, Wilhelm Media Der Beitrag Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela Marmulla erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 14. - 20. September

20. September 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 14. - 20. September Montag Ich war in Brüssel! Beruflich bedingt wurde ich in die EU-Hauptstadt geschickt. Dem Hotel habe ich vorab die Bitte nach Sojamilch zum Frühstück gesandt, aber keine Antwort erhalten. Darum habe ich selbst Sojamilch und Erdnussmus mitgebracht und so das war das Frühstück mit Baguette, Müsli, Orangensaft und Kaffee doch in Ordnung. Zu Mittag gab es einen veganen Muffin und etwas Obst in diesem wirklich hübschen Park, wo ich den Enten zuschaute. Und abends aß ich mich richtig voll bei Le Pain Quotidien - Zucchinisuppe und Salatteller.     Lieber Manneken Pis, das, was du da tust, sieht extrem unhygienisch aus...   Dienstag Heimreise - nachdem ich umsteigen musste und fast meinen Anschlussflug verpasst hätte, war ich sehr froh, dass ich mir für meinen Sprint durch den Flughafen genug Energie hatte durch diesen köstlichen Karotten-Orangen-Ananas-Saft! Mittwoch Ich habe mit meinem Ehemann wirklich den Jackpot geknackt - er kocht nämlich die beste vegane Kartoffelsuppe! Donnerstag Diese Woche war ziemlich anstrengend und abends hatte ich keine Energie mehr, über Rezepte nachzudenken. Darum gab es nur Pellkartoffeln mit Dips, die wir noch im Kühlschrank hatten, dazu einen Salat mit fertigem Dressing. Sehr faul, aber auch sehr lecker. Freitag Ich hatte einen langen Tag hinter mir und fühlte mich leider gar nicht gut. Darum wurde das schnelle Abendessen (Nudeln mit veganem Hühnchen) auf der Couch eingenommen - und wie ihr seht, habe ich meine Halloween-Servietten zur Aufmunterung ausgepackt. Samstag Nachdem ich auch Samstag arbeiten musste, war nach einem wirklich langen Tag Feiern angesagt. Ich hatte noch ein fritz-kola im Kühschrank - eigentlich trinke ich nie Limonaden, aber für fritz-kola mache ich gelegentlich eine Ausnahme. Das Koffein half mir auch, nicht gleich um halb acht auf der Couch einzuschlafen. Ihr seht, es war eine wirklich wilde Samstagnacht! Sonntag Weder M noch ich hatten Lust auf Kochen, darum gab es Pommes, vegane Chicken Poppers (von Veganz), Guacamole und Süß-Sauer Sauce. Fettig, sicher nährstoffarm, aber leider geil! Und weil jemand auf Instagram gefragt hat: Ja, es gab dann noch mehr Pommes! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Homemade Daily Fresh Food im Tuma Be in Schöneberg

7. April 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Homemade Daily Fresh Food im Tuma Be in SchönebergDirekt mit dem ersten Schritt in das Ladenlokal in Berlin Schöneberg wird dem Besucher die Affinität der Besitzerin Andrea zu Bali und zum Reisen mehr als deutlich. Überall stehen wunderschöne Dekorationselemente, Kerzen, Kissen, Vasen und Bilder, Buddhas schmücken selbst die liebevoll eingerichtete Toilette, der Gast sitzt auf Möbeln, die re- und upcycled worden – vieles in Handarbeit von der Besitzerin selbst – und enige davon werden auch zum Verkauf angeboten. Das Lokal ist recht groß und so bietet sich eine sinnvolle Aufteilung warlich an. So bietet der vordere Bereich eine wunderschöne Holztheke und gemütliche und helle Sitzecken direkt am großen Fenster. Zweiter und dritter Bereich im “Tuma Be” laden ebenso zum sitzen, aber auch zum schauen, stöbern und kaufen ein. Aber bleiben wir doch vorerst beim Essensangebot. Gästeräume im “Tuma Be”   Was gibt es zu essen im “Tuma Be”? Das “Tuma Be” bietet eine wechselnde Tageskarte an. Es gibt afrikanische Currys mit Kochbananen, hausgemachte Suppen oder Salate. Alles vegan, alles bio und vieles in Rohkostqualität. Auf glutenfreie Spezialitäten wird wert gelegt. Ebenso bietet das “Tuma Be” Smoothies aus Rote Bete oder Wildkräutern an. 9 Jahre gibt es das Schmuckstück schon, aber erst letztes Jahr im September wurde das Ladenlokal mit einem Cafebereich erweitert. Seitdem kommt ein buntes Potpourri an Menschen täglich, zum lesen der zahlreichen Zeitschriften, zum geniessen oder entspannen. Denn das kann man im “Tuma Be” sehr gut. Es ist ruhig, nicht überfüllt und bietet einfach ein Ambiente zum Wohlfühlen an. So wie der Name schon sagt, denn ,,Tuma Be bedeutet in der Sprache des afrikanischen Mandinga Stammes ,,Die Zeit ist jetzt. Smoothie, African Curry, Raw-Chocolate-Brownie   Täglich gibt es frische Kuchen, Rawfood, Fudges, Biscotti und Quieche, hausgemacht von “Vegan-Fox”. Alles zu einem ansprechenden Preis. Auch der Kaffee von ,,Pura Vida ist fairtrade, ebenso der Tee von ,,Pukka, Schokoladenriegel von ,,Original Beans und Limonaden und Smoothies von ,,Proviant schliessen das Angebot ab. Was bietet das “Tuma Be” sonst noch? Einmal im Monat bietet das “Tuma Be” eine Openstage für Singer Songwriter, Poeten, Autoren - einfach für jeden der Freude daran hat, etwas weiterzugeben. Das Lokal kann auch für Workshops gebucht werden und ich kann mit Freude schon mal verraten, dass es am 29.04. einen Superfoodworkshop mit tollen Leckereien von und mit mir geben wird. Gästeraum Durch die Leidenschaft zu Reisen holt die Besitzerin Andrea auch stetig neue Dekoartikel, Kleidung und Schmuck aus Bali mit, welche sie in ihrem Laden verkauft. Und die Auswahl ist riesig. Nicht alles davon ist vegan, das sei gesagt, aber vieles ist es und es macht riesig Spaß, sich durch das Sortiment zu schauen. Ich bin begeistert von so einer Perle in Berlin, mit nicht nur wegen des roh-veganen Angebots sondern auch wegen des Fokus auf glutenfrei, biologisch, frisch, leicht und gesund. “Tuma Be” Goltzstraße 34 10781 Berlin “Tuma Be” auf Facebook   Der Beitrag Homemade Daily Fresh Food im “Tuma Be” in Schöneberg erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Ist Cola vegan?

16. März 2015 The Vegetarian Diaries 

Ist Cola vegan?Sind Cola-Marken wie Coca-Cola, Pepsi oder Fritz-Cola vegan? Nach den Beiträgen zu veganen Energy-Drinks , veganem Bier und Wein und einigen anderen Beiträgen aus der Kategorie Ist ... vegan? soll es heute um die Frage gehen, ob Cola vegan ist. Damit ist erst mal gar nicht unbedingt eine bestimmte Marke wie Coca Cola oder Pepsi gemeint, sondern ganz allgemein die Frage nach Inhaltsstoffen und Verarbeitung. Welche Inhaltsstoffe sind in Cola enthalten? Neben den Hauptzutaten Wasser und Zucker erhält Cola ihren charakteristischen Geschmack durch die Beigabe der Kolanuss und weiteren typischen Zutaten wie Vanille, Zimtöl, Nelken und Zitrone. Zusätzlich wird vor allem Koffein und Phosphorsäure beigeben. Darüber hinaus werden fast alle Colasorten mit dem Zusatzstoff E150 d versetzt um die typisch dunkle Farbe zu erhalten. Dabei handelt es sich um Zuckercouleur. Zucker couleur  ist eine Lebensmittelfarbe, die durch Karamellisierung hergestellt wird. Was darf sonst in einer Cola enthalten sein? Im Vergleich zu Getränken wie Wein, Bier oder auch Fruchtsäften gibt es für Cola-Getränke natürlich andere Bestimmungen. So dürfen in 'Coffeinhaltige Limonaden' in Deutschland maximal 32 mg /­­100 ml Coffein enthalten sein.  Ein Blick in den Supermarkt genug häufig schon um eine schier endlose Anzahl verschiedener Varianten von Cola zu entdecken. So gibt es zum Beispiel Light-Sorten, die statt des Zuckers mit Aspartam gesüßt sind, verschiedenste Geschmacksrichtungen und vieles mehr.  Herstellung und Verpackung von Cola-Produkten Wie bei vielen Getränken stellt die Herstellung, das Filtern und die Verpackung eines der größten Probleme dar, wenn es um die Frage nach veganen Produkten geht.  Bis vor einigen Jahren gab es so zum Beispiel einige Produkte von Coca Cola, die Spuren von Fischgelatine enthalten haben, die als Träger des Farbstoffes Carotine genutzt wurde.  Diesbezüglich hat sich gerade in den letzten Jahren viel getan, sodass viele Hersteller mittlerweile auf den Einsatz von Gelatine verzichten.  Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich vorher aber bei dem jeweiligen Hersteller informieren und im Zweifel nachfragen.  Gleiches gilt natürlich auch für die Verpackung und hier ganz speziell die Verwendung des Klebers, um Etiketten auf Glas- und Plastikflaschen anzubringen.  Fazit Erfreulicherweise sind die meisten Cola-Getränke und generell coffeinhaltige Limonaden und die verwendeten Zutaten von Haus aus vegan. Wer sicher gehen möchte, das auch im Herstellungsprozess keine tierischen Produkte verwendet werden, sollte sich beim Hersteller direkt informieren. Alternativ gibt es zum Beispiel auf den Seiten von Peta einen veganen Einkaufsführer , der unter anderem auch eine Getränke-Liste führt.  Noch besser ist es natürlich, wenn ihr auf Hersteller zurückgreift, die ihre Produkte, Herstellung und Verpackung als 100 % vegan deklarieren wie zum Beispiel Fritz Cola. 


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!