Lebensweise - vegetarische Rezepte

Lebensweise vegetarische Rezepte

Was essen vegane Sportler?

12. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Was essen vegane Sportler?Muskelaufbau und Fettverbrennung mit veganer Ernährung Tipps von unserem veganen Personal Trainer Sebastian Stühmer Im Allgemeinen ist das Feedback zu einer rein pflanzlichen Ernährung wesentlich positiver als noch vor einigen Jahren. Wenn es darum geht, dass man sich regelmäßig sportlich betätigt, erscheinen jedoch oft viele Fragezeichen. Ausreichend Eiweiß? Vegan? Thema Nummer 1 ist natürlich Protein. Aber eben auch, wie man denn mit einer veganen Lebensweise Fett verlieren oder Muskeln aufbauen kann. Oftmals liegt das daran, dass Eiweiß in erster Linie mit Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten assoziiert wird. Alles was übrig bleibt, ist pflanzlich. Also z.B. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Wie kann man nun trotzdem ausreichend Eiweiß zu sich nehmen, besonders wenn man vegan Muskeln aufbauen möchte? Bevor wir hierauf näher eingehen, gilt es zu klären, wieviel Eiweiß benötigt wird. Im Allgemeinen sprich man von grob einem Gramm Eiweiß je Kilogramm Körpergewicht (Übergewicht bzw. Menschen mit schweren Knochen ausgeschloßen). Einfach ausgedrückt - eine 55 Kilo leichte Frau sollte etwa 55 Gramm Eiweiß am Tag zu sich nehmen. Ein 80 Kilo schwerer Mann ca. 80 Gramm Eiweiß. Das gilt auch bei Hobbysportlern (1x die Woche Yoga, 1x die Woche lockeres Fußball spielen). Trainiert man jedoch intensiv Fitness nach einem sinnvollen Plan mehrmals die Woche, steigt der Proteinbedarf. Mindestens 1,5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht sollte nun täglich zugeführt werden. Dies gilt natürlich auch bei anderen Sportarten, welche ebenfalls mehrmals die Woche mit entsprechender Intensität ausgeführt werden. Warum? Weil das zuvor erwähnte eine Gramm nur den grundsätzlichen Bedarf deckt. Nun muss der Körper jedoch mehr Eiweiß erhalten, da dies die Regeneration und den Muskelaufbau unterstützt. Das härteste Training bringt nur einen Bruchteil an Erfolg, wenn die Ernährung nicht dauerhaft dem Ziel angepasst ist. Wie kommt man nun zu ausreichend Protein, wenn die vermeintlich besten Quellen wegfallen? Das Besondere liegt hierbei in der Kombination der oben genannten pflanzlichen Produkte Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse. Diese sind nicht nur wertvolle Kohlenhydrat-, Ballaststoff- und Fettlieferanten, sondern enthalten unterschiedliche Aminosäuren. Da Eiweiß aus Aminosäuren besteht und wir mit der Kombination dieser Lebensmittel verschiedene Aminosäuren zusammenführen, ergänzen sich diese gegenseitig und es entsteht eine sehr gute biologische Wertigkeit. Vegan Körperfett abbauen? Der eine oder andere mag nun denken, dass diese Zusammenstellung nicht geeignet ist für den Abbau von Körperfett, da bei gängigen Methoden wie Low Carb oder Low Fat zwei von drei unserer oben genannten Lebensmittel entfallen. Manchmal auch die Hülsenfrüchte. Ein Gewichtsverlust oder auch der Abbau von Körperfett ist jedoch immer dann der Fall, wenn der Leistungsumsatz höher ist als die zugeführten Kalorien. Anders ausgedrückt, muss der Körper im Rahmen des Alttags mehr Energie aufbringen als ihm über die Ernährung zur Verfügung gestellt wird. Dann muss er auf körpereigene Reserven zurückgreifen. Wichtig: Isst man einfach nur ohne Planung unterkalorisch und verfolgt keinen durchdachten Trainingsplan, nutzt der Körper auch Muskulatur als Energiequelle, nicht nur Körperfett. Es sinkt also das Gewicht auf der Waage, aber auch die Muskelmasse. Sebastian Stühmer Muskeln erhalten? Muskeln aufbauen? Unabhängig davon wieviel oder wenig Muskeln man denn nun mit sich rumtragen möchte, sollte jeder darauf bedacht sein, mindestens ein gewisses Level zu halten. Dies ist dadurch begründet, dass der Mensch ab dem 25./­­30.Lebensjahr Muskulatur abbaut. Im zunehmenden Alter wird dies problematisch, da sich Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke gegenseitig bedingen. Wird also die Muskulatur schwächer, wirkt sich dies auf alle zuvor genannten Bereiche ebenfalls aus. Somit empfiehlt es sich, regelmäßig die Grund-Fitness zu trainieren und ausgewogen zu essen. Das muss natürlich nicht immer sein. Hat man mal eine Urlaubswoche und das Training wird während der Zeit pausiert, ist das okay. Isst man mal den einen oder anderen süssen Snack oder ein Cheatmeal, ist aus meiner Sicht auch das in Ordnung. Natürlich ist das für den Körper nicht positiv. Aber ich finde, dass hier nach dem 80/­­20-Prinzip gehandelt werden kann. Warum? Einfach weil mir dies bei dem Großteil meiner Kunden immer wieder auffällt. Lieber alles etwas entspannter angehen und langfristig durchziehen, als auf alles für immer verzichten wollen und nach zwei Wochen abbrechen und alles hinschmeißen. Wenn nun also eine Mahlzeit beispielsweise aus Vollkornnudeln, Sojageschnetzeltem und einer Mandelsoße besteht, ist man zum einen auf der sicheren Seite was die Makronährstoffversorgung (Kohlenhydrate, Protein und Fette) betrifft und durch die unterschiedlichen Aminosäuren auch in Bezug auf Eiweiß. Hier gibt es verschiedene Varianten und etliche Rezepte, wie man aus den Kategorien kombinieren kann. Hat man erstmal eine Handvoll Gerichte gefunden, ist man ausgewogen und mit gutem Geschmack unterwegs. Was fehlt noch? Die Mikronährstoffe. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind hautsächlich in Obst und Gemüse zu finden. Ich bevorzuge hierfür mehrmals die Woche, meist täglich zum Frühstück, einen grünen Smoothie. Für meine Frau und mich besteht dieser aus: - einer Handvoll Rucola - einer Handvoll Pak Choi - zwei Bananen - einer Handvoll verschiedene Beeren - ein Daumen-großes Stück Ingwer - zwei Teelöffeln Kokonussöl - 50 Gramm Haferflocken - 60 Gramm Eiweiß - etwas Agavendicksaft - Wasser nach Bedarf Hierbei sind also auch die Makronährstoffe enthalten. Für mich ist es so jedoch am bequemsten, regelmäßig frisches Blattgemüse zu mir zu nehmen. Selbstverständlich kann bei den oben beschriebenen Hauptmahlzeiten auch frisches Gemüse hinzugegeben werden. Also neben Blattsalaten auch Paprika, Zucchini, Champignons usw.. Wer sich größtenteils wie oben beschrieben ernährt, ist gesundheitlich sehr gut dabei. Bezüglich eines körperlichen Ziels (Körperfett abbauen, Gewicht halten, Muskeln aufbauen) empfehle ich wie oben erwähnt die Kalorien der täglich Mahlzeiten grob im Blick zu behalten, aber keine der genannten Komponenten ersatzlos zu streichen. Möchte man aufgrund des gewünschten Fettverlusts die Kalorien reduzieren, verringert man einfach den Anteil der Kohlenhydrate und steigert dafür den des Gemüses. Genau das Gegenteil ist beim Muskelaufbau der Fall. Kohlenhydrate werden erhöht, damit man überkalorisch isst und der Körper eine Grundlage für den Aufbau hat. Beim Halten des Gewichts pendelt man sich dementsprechend einfach in etwa bei seinem täglichen Leistungsumsatz ein. Was das eigentliche Hunger-/­­Appetitgefühl betrifft, sollte jeder auf seinen Körper hören und sich weder zum Essen zwingen, noch hungern. Der eine fühlt sich mit fünf kleinen Mahlzeiten besser, der andere mit drei klassischen Hauptmahlzeiten. Abschließend bleibt zu sagen, dass man dem Körper viel Abwechslung im Rahmen der Lebensmittelwahl geben sollte und dies in sinnvollen Mengen. Einen riesigen Obstteller am Abend brauch man genauso wenig wie einen Liter Eis zum Frühstück des Cheatdays. So lange man für sich eine Variante findet, die eher zum Lebensstil passt, als das sie eine kurzfristige Diät ist, ist man auf einem guten Weg. Durch die oben genannten Möglichkeiten, hat man viele Variationen was die Mahlzeiten betrifft. So muss keiner das Gefühl haben auf etwas zu verzichten und kann trotzdem je nach Bedarf seine Ziele erreichen.

Kaffee: Nährstoff-Feind oder doch erlaubt?

10. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Kaffee: Nährstoff-Feind oder doch erlaubt?Anzeige - Der Kaffee am Morgen gehört für einen Großteil der Deutschen zum Standard-Programm. Rund 1,8 Tassen täglich lassen sich Frauen und Männer durchschnittlich schmecken. Dabei gilt das Heißgetränk oft als ,,böser Bube und Aufnahmehemmer, was einige Nährstoffe betrifft. Kein Wunder, dass sich vor allem Veganer fragen: Ist Kaffee nun gut oder schlecht? Ist Kaffee eigentlich vegan? Auf den ersten Blick erscheint diese Frage seltsam. Schließlich handelt es sich bei Kaffee um die Bohnen einer Pflanze und somit um ein veganes Genussmittel. Auf den zweiten Blick aber sind Zweifel durchaus berechtigt, denn die Bohnen werden vor ihrer Weiterverarbeitung mit einem Hilfsstoff überzogen. Dieser soll die Fließfähigkeit des Kaffees verbessern und ist nicht immer pflanzlicher Herkunft. So erlaubt die EU-Zusatzstoffverordnung als Überzugsmittel: - Bienenwachs - Schellack - Candelillawachs - Carnaubawachs Die ersten beiden Stoffe sind nicht vegan. Bienenwachs stammt - wie es sein Name bereits verrät - von Bienen, während für Schellack Gummischild-Lackläuse benötigt werden. Es kann also durchaus sein, dass der unscheinbare Kaffee doch nicht so unschuldig ist. Die meisten Hersteller greifen zu Carnaubawachs. Das ist eine gute Nachricht, denn die Auswahl wird auf diese Weise ein wenig eingeschränkt. Wer ganz sicher sein will, sollte eine Produktanfrage stellen und auf Auskunftsbereitschaft hoffen. Angesehen davon gilt: Die meisten Veganer sind aus ethischen Gründen vegan und beziehen dabei nicht nur die Tiere in ihre Lebensweise ein. Auch Kinderarbeit und unfaire Arbeitsbedingungen sind für sie absolute No-Gos. Wem Kaffeegenuss ohne schlechtes Gewissen wichtig ist, sollte zu Fairtrade-Produkten aus Bio-Landwirtschaft greifen. Einige Beispiele hat fairtrade-deutschland.de zusammengestellt. Kaffee ist nicht zwingend ungesund Oft wird behauptet, Kaffee sei nicht gesund. Die Effekte von Kaffee auf die menschliche Gesundheit sind häufiger Gegenstand der Forschung. Eine großangelegte Studie des us-amerikanischen National Cancer Institute beschäftigte sich mit diesem Thema. Hier kamen die Wissenschaftler laut wissenschaft-aktuell.de zu dem Ergebnis, dass Kaffee tatsächlich eine lebensverlängernde Wirkung habe und somit das Sterberisiko verringern könnte. Zwei bis drei Tassen Kaffee täglich verringerten das Gesamtsterberisiko um rund zwölf Prozent. Wie bei allen Studien handelt es sich aber auch hier nur um eine Momentaufnahme, die durch weitere Untersuchungen bestätigt werden muss. Es wird auch oft behauptet, eine Tasse Kaffee pro Tag mit mindestens 100 Milligramm Koffein würde Demenz und Alzheimer vorbeugen. Grund dafür sei der Koffeingehalt, die die Auswirkungen von Cholesterin im Körper blockieren soll. Kaffee nicht gleich Kaffee Frisch gemahlen aus der frischen Bohne liefert er selbstverständlich mehr Inhaltsstoffe als in Form von Instant-Pulver. Die Investition in einen Kaffeevollautomaten mit gutem Mahlwerk ist daher eine gute Idee. Worauf des hier ankommt, zeigt küchengeräte-test.de. Wie es um den Nährstoff-Gehalt einer Tasse Kaffee mit 150 Millilitern steht, ist nicht uninteressant. So enthält sie etwa: Vitamin B1 1,5?g Vitamin B2 15 ?g Vitamin B3 1050 ?g Vitamin B5 1,5?g Kalium 99 mg Magnesium 9 mg Zink 15 ?g Kupfer 154,5 ?g Mangan 120?g   Kaffee kann damit durchaus einen Beitrag zur täglichen Nährstoffversorgung leisten, allerdings nicht in einem Maß, das den Bedarf einzelner Nährstoffe deckt. Die Erkenntnis ist also: Kaffee ist nicht gänzlich nährstofffrei und liefert darüber hinaus auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, denen eine mögliche positive Wirkung im menschlichen Körper nachgesagt wird. Gegen die tägliche Tasse (oder auch zwei bis drei) spricht also nichts, sofern es sich um guten Bio-Kaffee ohne Pestizidrückstände handelt. Hier ein paar Beispiele für guten Bio-Kaffee: Premium Bio Kaffeebohnen von 360 Grad rund um ehrlich Premium Kaffee Café Creme von Coffee Circle Premium Bio Kaffeebohnen von Origeens Active After Work Premium Bio Fairtrade Kaffee von C&R Coffee & Relax   Vegane Rezepte für ein Power-Frühstück Du startest gerne mit Kaffee in den Tag? Wir zeigen dir in drei Schritten den perfekten Start in den Morgen und unsere liebsten veganen Frühstücksrezepte für einen Power-Start in den Tag. Foto: Michael Groll Wann Kaffee getrunken werden sollte Nun aber kommen wir zu einem Problem: In Kaffee enthaltene Polyphenole und Gerbstoffe senken die Bioverfügbarkeit bestimmter Nährstoffe, die bei veganer Lebensweise als potenziell kritisch gelten. Ausufernder Kaffeekonsum ist daher wirklich keine gute Idee. Gehemmt wird durch Kaffee die Aufnahme von - Zink - Eisen - Calcium Insbesondere die jenigen, die bereits verstärkt auf ihren Eisenspiegel achten müssen, sollten daher mit Kaffee vorsichtig sein. Verboten ist das Heißgetränk deswegen aber nicht. Es genügt, zwischen den Mahlzeiten und einer Tasse Kaffee rund zwei Stunden Zeit einzuplanen. Diese Lücke reicht aus, um die negativen Effekte abzumildern. Ein eisenreiches Frühstück sollte also ohne Kaffee auskommen. Besser ist hier ein Glas Orangensaft, denn das enthaltene Vitamin C fördert die Eisenaufnahme. Je nach Zeitplan spricht dann nichts gegen eine Kaffeepause am späteren Vormittag. Tipp: Wer Milchschaum im Kaffee mag, wird schnell deutliche Unterschiede feststellen. Nicht gut aufschäumen lässt sich beispielsweise ein Reisdrink. Guter Schaum entsteht bei Haferdrinks. Alternativ gibt es inzwischen auch spezielle Barista-Versionen, die speziell für das Aufschäumen entwickelt wurden. Wir verraten euch im Beitrag nächste Woche welche veganen Milchalternativen euren Kaffeemoment abrunden. PRODUKTTIPP: Der Kaffeebereiter von Bodum für aromatischen Kaffee ohne Rückstände.   Wie wäre es mit einem Apfelkuchen mit Mandelstreusel Wer von euch liebt es auch die Streusel wegzufuttern? Also wir definitiv und wenn ihr auch zu der Sorte gehört, dann ist dieses vegane Kuchenrezept genau das Richtige für euch. Der Kuchen besteht aus einem knusprigen Mürbteig, einer saftigen Apfelfüllung mit Rosinen und ganz viel leckeren Mandelstreuseln. Ob nun mit Kaffee oder Tee, dieser vegane Apfelkuchen wird euch munden. Vorsicht, heißer Kaffee! Es spricht also nur wenig gegen täglichen Kaffeekonsum. Wichtig ist aber auch die Trinktemperatur, wie einige Forscher bemerken. So warnt die ,,International Agency for Research on cancer in einer Zusammenfassung vor heißen Getränken ab 65 Grad Celsius, da diese das Risiko für Speiseröhrenkrebs steigern können. Es ist also besser, den Kaffee zunächst etwas abkühlen zu lassen, oder bei wenig Zeit mit kühlerer Pflanzenmilch zu mischen. Allzu kalt sollte die Milch dabei aber nicht sein, denn sonst kann es zum Ausflocken kommen. Empfehlenswert ist die Verwendung bei Raumtemperatur oder von Milchaufschäumern, die ohnehin eine Erhitzung vornehmen. Dann gilt jedoch wieder: Abkühlen lassen! Trinkt ihr gerne Kaffee? Schreibt es uns gerne bei Facebook oder Instagram und folgt uns, um nichts mehr zu verpassen! Hier noch ein Buchtipp für echte Kaffeeliebhaber. Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Interview mit Pia Kraftfutter - Vegan und nachhaltig für alle Lebewesen

4. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Pia Kraftfutter - Vegan und nachhaltig für alle LebewesenAnzeige - Heute stellen wir dir Pia Kraftfutter vor. Sie bloggt bei Instagram, veröffentlicht Videos auf Youtube und postet zahlreiche Inhalte zu Themen wie Veganismus und Nachhaltigkeit auf ihrem Blog. Die 27-jährige betreibt ebenfalls einen Podcast ,,Leben Lieben & Liebe Leben mit ihrer Freundin und Kollegin Clara. Dort sprechen die beiden über Themen wie Menstruation, Selbstliebe und Beziehungen, ebenso über alles, was die beiden gerade beschäftigt. Pia liegt die Natur mit all ihren Lebewesen sehr am Herzen. Sie engagiert sich aktiv für Tierrechte und sorgte beispielsweise mit ihrem Video ,,Nachts in der Schweinezucht für Diskussionen. Wir haben Pia interviewt und konnten mehr über ihre Beweggründe und Interessen erfahren. Wie bist du zum Veganismus gekommen und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? Ich war 18 Jahre jung, als ich zum ersten Mal Videos von einer Schlachtung sah. Bis zu diesem Zeitpunkt war es mir nie in den Sinn gekommen viel darüber nachzudenken, dass für Fleisch Tiere umgebracht werden müssen. Mir war nach dem Video sofort klar, dass ich ab sofort nichts mehr konsumieren will, wofür ein Tier gestorben ist. Schnell musste ich feststellen, dass alles was von Tieren produziert wird, ausbeuterische Verhältnisse bedingt. Ich entschied mich dafür alles zu boykottieren, bei dem ich mir sicher war, dass Lebewesen (Menschen & Tiere) dafür unfair behandelt wurden.  Ich lebe nun seit über 6 Jahren vegan, weil mir kein Essen, kein Geschmack und kein Luxus so wichtig ist, dass ich dafür in Kauf nehmen würde, dass andere Lebewesen nicht ausleben dürfen, was ihnen wirklich wichtig ist.   Du setzt dich sehr aktiv für Tiere ein und hast vor einigen Monaten ein drastisches Video aus einer Schweinezucht veröffentlicht. Das Video polarisierte extrem, sowohl positiv als auch negativ. Wie waren deine Erfahrungen damit? Würdest du sowas nochmal machen? In den Stunden nach unserem Einstieg in die Schweinezucht ist mir klar geworden, dass ich mich zuvor noch nie an einem Ort so unfassbar unwohl und schlecht gefühlt habe. Die Erinnerung an all die Lebewesen, die ich in dieser Hölle zurücklassen musste, macht mich immer noch sehr betroffen. Trotzdem bin ich unendlich dankbar für die Erfahrung und vor allem für die Möglichkeit, dass ich alles mit tausenden Menschen teilen konnte. Dass ich nicht nur für die Aktion gelobt, sondern auch angefeindet wurde zeigt mir, dass das Video nicht nur von Veganern gesehen wurde. Ich empfinde es als sehr wichtig, dass Aufnahmen wie diese die ,,vegane Blase verlassen und auch Menschen erreichen, die sich dadurch angegriffen fühlen. Es schockiert mich allerdings immer wieder, wenn Menschen die Tierquälerei weniger schlimm finden als die Tatsache, dass ich eine Straftat begangen habe. Ich habe viel Kritik von Landwirten bekommen, die sich angegriffen, beleidigt und missverstanden fühlen. Meine Aufnahmen würden ein ,,schwarzes Schaf unter den Tierbetrieben zeigen und eigentlich sähe es überall viel besser aus. Allen sei das Tierwohl vermeidlich superwichtig. Von Tierschützern, die mehrmals im Monat in Betriebe dieser Art einsteigen weiß ich, dass die Zustände auf meinen Aufnahmen leider überhaupt keine Seltenheit sind und der Betrieb aus ihrer Sicht sogar zu den ,,harmloseren gehört. Ich bin einigen Landwirten mit friedlicher Kommunikation entgegengekommen. Dabei habe ich oft gelesen, dass die tatsächliche Motivation sich um Tiere ,,gut zu kümmern darin liegt, dass sie eine Menge Milch oder Eier produzieren sollen und man sie am Ende des Tages verkaufen und schlachten lassen will. Nachdem ich vor einigen Wochen ganz offiziell und legal einen Bio Demeter Hof besuchen durfte, auf dem Hühner für die Eierproduktion gehalten werden, ist mir noch klarer als zuvor: Immer, wenn Tiere gehalten werden, um etwas von ihnen zu nutzen, werden sie wie Nutztiere behandelt. Sie dürfen niemals all ihre natürlichen Bedürfnisse ausleben und werden gegen ihren Willen umgebracht, sobald sie keine Leistung mehr erbringen oder fett genug geworden sind. Kein fühlendes Lebewesen hat das verdient. Auch Bio-Hühner müssen jeden Tag ein Ei legen, dürfen weder Brüten noch Nester bauen und werden nach 1 -2 Jahren geschlachtet. Ja, ich würde, will und werde eine solche Aktion nochmal machen. Wenn es sein muss so lange, bis es keine Tierausbeutung mehr gibt.   Dein liebstes veganes Restaurant oder Café in Münster? Auf jeden Fall das Bucks! Köstliche saisonale Küche, die mich jedes Mal aufs Neue überrascht und begeistert.   Dein absolutes Lieblingsrezept, welches du mit unserer Community teilen möchtest Bibimbap. Klingt komisch, schmeckt klasse! Zum ersten Mal auf einem Festival gegessen und dann mit meinem Freund nachgekocht. Könnt ich fast immer essen. Das Rezept Für 2 Portion/­­en 3-4 Karotten 1 Zucchini 5 große /­­ 10 kleine Champignons 1 Block (175 g) Tofu (hart) 1/­­4 Gurke 1 Handvoll Sojasprossen 250 g TK-Spinat 1 Tasse Reis Pfeffer Salz Sauce: 2 EL Gochujang Paste 1-1,5 EL Sojasauce 1 EL Reisessig 1 EL Öl 1 EL Wasser 1 EL Zucker Zubereitung: Reis mit 2 Tassen Wasser und etwas Salz nach Packungsanleitung aufsetzen. Karotten und Zucchini Raspeln. Champignons und Tofu in Scheiben schneiden. Gurke in schmale Streifen schneiden. Spinat zerkleinern, damit er schneller auftaut (bei frischem Spinat natürlich nicht nötig). Alle Bestandteile der Sauce gut vermischen. Braten: Die Zutaten werden alle einzeln kurz in Öl angebraten, gewürzt und beiseite gestellt. Karotten, Zucchini und Spinat bis sie gar sind anbraten. Sprossen anbraten und mit etwas Sojasauce ablöschen. Champignons anbraten, mit Pfeffer würzen und mit Sojasauce ablöschen. Die Tofuscheiben anbraten bis sie von beiden Seiten goldbraun sind. Dann mit einem Tuch das Öl ausdrücken, damit er die Sauce besser aufsaugen kann. Den Tofu mit der Sauce wieder in die Pfanne geben und noch ein paar Minuten von beiden Seiten anbraten. Nun kann alles in einer Schüssel schön angerichtet werden. Glaubst du, dass es zukünftig immer mehr Veganer geben wird und sich die vegane Ernährung irgendwann einmal gegen die ,,herkömmliche durchsetzen kann? Laut Statistiken entscheiden sich Jahr für Jahr immer mehr Menschen für eine vegane Lebensweise. In meinem Freundes- und Familienkreis wird so wenig vom Tier gegessen wie je zuvor. Auch wenn ich trotzdem riesige Zweifel habe, dass sich die vegane Ernährung jemals so richtig gegen die ,,herkömmliche durchsetzen kann, ist jeder neue Veganer unglaublich wichtig. In meiner Vorstellung inspirieren wir so lange immer mehr Menschen zum Veganismus, bis eines Tages jemand damit erreicht wird, der eine Menge Einfluss hat und beispielsweise dafür sorgen kann, dass tierische Produkte wesentlich teurer werden. Dranbleiben lohnt sich also so oder so.   Was kann man tun, um mehr Leute vom Veganismus zu überzeugen, ohne zu aufdringlich zu missionieren? Mir hilft es am besten, wenn ich mich versuche in die Position anderer Menschen hineinzuversetzen. Niemand von uns hat sich ausgesucht, in welches Umfeld wir geboren werden und welche Essgewohnheiten und Glaubensmuster wir dementsprechend entwickeln. Wenn ich mir das vor Augen führe, kann ich eine gewisse Unschuld in jedem Menschen sehen und dadurch sehr friedlich kommunizieren. Mir ist es wichtig anderen Menschen das Gefühl zu geben, dass ich sie zum Veganismus bewegen will, weil es sie glücklicher machen wird. Nicht, weil sie sonst schlechte Menschen sind. Es ist nicht immer leicht all die schrecklichen Zustände in der Tierhaltung anzusprechen, ohne direkt zu sehr abzuschrecken. Dabei helfen positive Formulierungen wie:,,Wir können das gemeinsam aufhalten. Und ganz wichtig: wenn du merkst, dass ein Mensch nichts von dem hören oder wahrhaben will, dann verschwende deine Energie nicht daran. Wir werden immer wieder auf Andere treffen, bei denen wir etwas bewegen können.   Du hast einen eigenen Saisonkalender für Obst und Gemüse. Wie wichtig ist dir Regionalität und Saisonalität und welche Tipps hast du, um zukünftig mehr darauf zu achten? Der Saisonkalender von Pia Kraftfutter Im Laufe meines veganen Lebens ist mir aufgefallen, dass Veganismus allein nicht die Welt retten kann. Auch vegane Produkte können ungünstig für die Umwelt, für Tiere und für Menschen sein. Agavendicksaft aus Mexico lässt sich zum Beispiel mit Zuckerrübensirup aus Deutschland ersetzen und anstatt Kaffee zu trinken kannst du versuchen dich an Getreidekaffe zu gewöhnen. Am einfachsten auf Regionalität und Saisonalität achten kannst du, wenn du möglichst unverarbeitete Lebensmittel kaufst. Bei Obst und Gemüse muss immer das Herkunftsland angegeben sein.   Für jemanden der bisher noch wenig mit Nachhaltigkeit zu tun hatte: Welche Tipps hast du, um den Einstieg in ein nachhaltigeres Leben zu erleichtern? Für dein Einstieg möchte ich einfach ein paar Fragen stellen, die sich jeder selbst beantworten kann. Was brauchst du wirklich, um glücklich zu sein? Willst du, dass dein Leben ab jetzt gleich bleibt oder wünscht du dir Veränderung und Herausforderungen? Ist es fair Dinge zu kaufen, die dich kurz glücklich machen, wenn diese Dinge gleichzeitig zur Zerstörung der Umwelt beitragen und damit einer Menge Menschen Unglück bereiten?   Wir danken Pia sehr für das aufschlussreiche und interessante Interview! Falls du noch mehr über Pia erfahren möchtest, schau gerne auf ihren Social-Media-Kanälen vorbei. Instagram: piakraftfutter  Youtube: Pia Kraftfutter Blog: www.kraft-futter.de Podcast: Leben Lieben & Liebe Leben  *** Gewinnspiel *** Wir verlosen gemeinsam mit Pia zwei ihrer Saisonkalender! Den Kalender kannst du jedes Jahr aufs Neue verwenden, da keine Jahreszahlen verwendet werden. Der schöne Kalender zeigt dir Monat für Monat alle regional erhältlichen Obst-und Gemüsesorten und verziert garantiert jede Küche! Hier kannst du dir den Saisonkalender angucken und noch mehr Infos bekommen. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Voraussetzungen für die Teilnahme am Gewinnspiel: Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum gerade du den Saisonkalender haben möchtest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Saisonkalender an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 12.04.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 13.04.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Abwechslungsreiche Ernährung für Veganer - So geht´s

15. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Abwechslungsreiche Ernährung für Veganer - So geht´sDie vegane Ernährung findet in Deutschland mehr und mehr Anhänger. Auch immer mehr Mischköstler und Sportler setzen auf pflanzliche Lebensmittel. Der Fokus liegt auf Obst, Gemüse und Nüsse als Quelle für wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Mittlerweile gehen Schätzungen und Umfragen davon aus, dass sich ca. 1,3 Millionen Menschen in Deutschland sogar rein pflanzlich ernähren. Die Vorteile dieser Ernährungsform liegen auf der Hand: Sowohl dem Tierwohl als auch der Umwelt lässt sich damit helfen. Oft wird aber immer noch behauptet, eine rein vegane Ernährung sei nicht gesund. Stimmt das denn? Sonne tanken müssen wir alle - Ob vegetarisch, vegan oder mischköstlich - mittlerweile wissen wir sehr wohl - es kommt viel mehr darauf an, wie vielseitig unsere Ernährung aufgebaut ist, was wir in welcher Kombination essen und die Aufnahme wird von vielen Faktoren beeinflusst. In Deutschland leiden zum Beispiel nicht nur Veganer an Vitamin D Mangel, sondern oft auch Mischköstler. Das ,,Sonnenvitamin Vitamin D gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine (diese sind A-D-E-K) und wird bei ausreichender UVB-Bestrahlung vom Körper selbst gebildet. Die Ernährung trägt mit 5-10 % nur einen unwesentlichen Teil zur Deckung des Tagesbedarfs bei. In den Wintermonaten bekommen wir alle zu wenig Sonne ab und daher sollten wir alle über eine Aufnahme zum Beispiel in Tropfenform nachdenken. Liest dazu den Artikel VEGANE ERNÄHRUNG: VITAMIN D Kritische Nährstoffe bei einer rein veganen Ernährung Wer sich ausgewogen und vegan ernährt und dabei die kritischen Nährstoffe nicht aus den Augen verliert, kann eine optimale Versorgung sicherstellen. Ein Basiswissen ist einfach essentiell und sollte nicht nicht unterschätzt werden. In unserem Artikel B12 & CO. - NÄHRSTOFFE-CHECK erhält du eine gute Übersicht aller wichtigen Nährstoffe. Experten und Ärzte empfehlen, auch alle 1-2 Jahre ein Blutbild anfertigen zu lassen, um so auch faktisch auf der sicheren Seite zu sein. Vegan gut für den Planeten, für die Tiere und für den Körper Die vegane Ernährung ist in vielen Bereichen gesund, tut unserem Planeten gut und bewahrt vielen Tieren vor Ausbeutung und Leid. Die Massentierhaltung ist der Umweltkiller Nummer 1, das wissen wir nun. Allein 60% der Treibhausgase aus der Landwirtschaft könnten ohne den Verzehr von tierischen Produkten vermieden werden. Fleisch- und Milchprodukte können den Vorteil haben, dass sie viele Nährstoffe in gebündelter und leicht zugänglicher Form bieten, die ein Veganer letztlich kombinieren oder ersetzen muss. Als Mischköstler greift man daher aus Unwissen oder aus praktischen Gründen zu schneller zu tierischen Lebensmittel. Doch am Ende geht die Rechnung nicht auf. Es lohnt sich daher mit der veganen Ernährung Freundschaft zu schließen. Wer also mehr und mehr auf vegan setzen und sich langfristig rein pflanzlich ernähren möchte, der sollte einfach einiges beachten und sich am Anfang gut informieren. Wir zeigen euch, worauf ihr definitiv achten solltet. Mögliche Mangelversorgung - wie lässt sich diese umgehen? Es gibt einige Nährstoffe, deren Deckung bei rein veganer Lebensweise schwerer fällt. Doch es gibt immer Möglichkeiten, die Mangelversorgung zu umgehen. Die wichtigsten potenziellen Engpässe sind: Vitamin B12 Das auch als Cobalamin bekannte Vitamin B12 kommt nahezu nur in tierischen Lebensmitteln wie Eiern, Fleisch, und Käse vor. Es ist für zahlreiche Stoffwechselprozesse erforderlich und sorgt zudem dafür, dass Folsäure in ihre aktive Form überführt wird. Dies ist wiederum wichtig für die Blutbildung. Wer sich jahrelang vegan ernähren möchte, kann irgendwann einen Mangel an Vitamin B12 aufweisen, der zu folgenden Symptomen führen kann: - Anhaltende Müdigkeit - Kraftlosigkeit - Konzentrationsstörungen - Depressive Verstimmung Da es hier so gut wie keine Ausweichlebensmittel gibt, sollte Vitamin B12 tatsächlich durch entsprechende Präparate ersatzweise zugeführt werden. Wichtige und ausführliche Infos findet ihr im beliebten Artikel: VEGANE ERNÄRHUNG: VITAMIN B12 Eisen Dass Veganer unter einem Eisenmangel leiden könnten, ist zunächst einmal merkwürdig. Im Normalfall nehmen diese nämlich deutlich mehr Eisen auf als Mischköstler. Das pflanzliche Eisen ist dreiwertig und deshalb für den Körper nicht so gut verfügbar wie das zweiwertige Eisen aus Fleischprodukten. Jeder Körper nimmt Nährstoffe anders auf. In Bezug auf einen eventuellen Eisenmangel sollten Veganer und alle, die besonders auf Eisen achten müssen so wie Frauen in ihrer monatlichen Periode sich deshalb in regelmäßigen Abständen testen lassen. Durch den Verzehr besonders eisenhaltiger Lebensmittel lässt sich das Problem zudem in den Griff bekommen. Die folgende Tabelle zeigt einige besonders eisenhaltige pflanzliche Lebensmittel mit ihrem Eisengehalt auf 100 g auf: Lebensmittel Eisengehalt pro 100 g Kakaobohnen 46,8 g Kürbiskerne 12,5 g Sesamsamen 10,0 g Dinkelmehl (Vollkorn) 9,7 g Leinsamen 8,2 g Linsen (getrocknet) 8,0 g Chiasamen 7,7 g Kidneybohnen (getrocknet) 7,0 g Pfirsich 6,5 g Tabelle1: Eisengehalt veganer Lebensmittel   REZEPTTIPP EISEN: In diesem Beitrag könnt ihr erfahren, warum Rote Bete eine wahre ,,Ironlady ist. Mit leckerem Rezept und vielen interessanten Fakten. Photo: Maria Siebenhaar Vitamin D Vitamin D hat sich gerade in den letzten Jahren den Ruf erarbeitet, für unsere Gesundheit besonders wertvoll zu sein. Die Ernährung trägt aber nur mit 5-10 % nur einen unwesentlichen Teil zur Deckung des Tagesbedarfs bei. Was auf den ersten Blick problematisch wirkt, ist jedoch bei weitem nicht so schlimm wie angenommen. Auch Mischköstler können durch die Nahrung nicht genug Vitamin D aufnehmen, um so den eigenen Bedarf zu decken. Zudem kann unser Körper Vitamin D auch selbst bilden, wenn wir unserem Körper der Sonne aussetzen. Oft reichen schon 20-30 Minuten Sonneneinstrahlung, wenn ca. ein Drittel unseres Körpers (nackte Haut) damit in Berührung kommen. Da die Sonne in Deutschland jedoch nur zwischen April und September in einem Winkel auf uns herunterscheint, der zur ausreichenden Vitamin D-Produktion geeignet ist, kann eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D durchaus hilfreich sein. Hier sollten auch Veganer jedoch vorher mit ihrem Arzt sprechen und klären, ob dies im Einzelfall nötig ist. Wie bereits gezeigt, lassen sich potenzielle Mangelerscheinungen durch abwechslungsreiche Kost und eine entsprechende Nahrungsergänzung in den Griff bekommen. Wer darauf achtet, hat in Sachen Mikronährstoffe auch als Veganer alles im Griff.   Gute Proteinquellen für Veganer Ein weiteres Problem scheint für Veganer zunächst die Quelle für Proteine zu sein, da Milchprodukte und Fleisch sowie Eier wegfallen. Da können pflanzliche Proteinquellen ordentlich punkten. Insbesondere wenn sie gut kombiniert werden. Als Veganer ist es also gar kein Problem, sich ausreichend mit wertvollen Proteinen zu versorgen. Haferflocken Ein klassisches Lebensmittel mit einem guten Proteingehalt sind Haferflocken. Mit einem Proteingehalt von 13 g/­­100 g sind sie für das Frühstück ideal und bieten eine gute Basis für ein Müsli. Hülsenfrüchte Hülsenfrüchte bieten ebenfalls viele Proteine und sind darüber hinaus auch voller gesunder Mikronährstoffe. Besonders gehaltvolle Eiweißlieferanten sind hierbei frische Linsen (24 g Protein auf 100 g), frische Kidneybohnen (22,1 g auf 100 g) und auch frische grüne Erbsen (22,9 g auf 100 g). Sojaprodukte Mittlerweile gibt es zahlreiche Sojaprodukte für Veganer. Gute Beispiele sind dabei Tempeh, Sojaflocken oder auch Sojabohnenmehl und diese weisen sehr interessante Anteile an Proteinen auf. Trotzdem gibt es um Soja als Lebensmittel und auch als Nahrungsergänzung für Sportler immer wieder kontroverse Diskussionen. Positiven Auswirkungen wie einer eventuell besseren Gefäßfunktion, verringerten Wechseljahresbeschwerden und einem leicht verminderten Brustkrebsrisiko stehen einige gesundheitliche Risiken durch die sogenannten Isoflavone gegenüber. Ob und für wen diese hormonähnlichen Zusammensetzungen schädlich sind, ist bisher leider noch nicht abschließend geklärt. Nüsse und Samen Weitere attraktive Proteinquellen stellen natürlich auch Nüsse und Samen dar. So weisen Erdnüsse beispielsweise 25 g Eiweiß pro 100 g auf und auch Cashew-Nüsse müssen sich mit 17,5 g Eiweiß nicht verstecken. Noch besser schneiden hier sogar verschiedenen Samen wie Kürbiskerne (24 g), Leinsamen (24g) oder Hanfsamen (31 g) ab. Beispielgerichte für gute vegane Proteinkombinationen: - Pasta mit Linsenbolognese und Cashewparmesan - Erbsenreis mit Cashewsahne - Gemüsecurry (Mandelsahne statt Kokosmilch) mit Tofu und braunem Reis Die Liste findet ihr im Beitrag OPTIMALE PROTEINVERSORGUNG DURCH KOMBINATION Wie Veganer ihre Ernährung weiter optimieren Neben den oben genannten Punkten existieren noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, als Veganer möglichst gesund zu leben. Im Folgenden werden einige Aspekte exemplarisch näher aufgezeigt: Viel trinken Wer mindestens 1,5-2 Liter Wasser und Tee am Tag trinkt, fördert damit seine Gesundheit. Es hilft dabei, die eigene Haut und die Haare geschmeidig zu halten. Darüber hinaus schont es die Gelenke, indem es den Knorpeln als eine Art Stoßdämpfer dient. Die anregende Wirkung auf die Verdauung und die damit verbundene Hilfe beim Abnehmen ist ebenfalls nicht zu verachten. Auf Vollkornprodukte setzen Veganer setzen in vielen Fällen auf einen nicht unerheblichen Teil Getreideprodukte in ihrer Ernährung. Hier ist es wichtig, möglichst Vollkornprodukte zu nutzen. Auf diesem Weg bleiben die vielen wertvollen Mikronährstoffe im Korn enthalten, die bei hellem Mehl verloren gehen. Gutes Fett durch Speiseöle Bei der Fettzufuhr ist es für jeden Menschen wichtig, auf ein gutes Verhältnis aus Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren zu achten.  Als gutes Verhältnis wird dabei eine Relation von 5:1 (Omega 6 zu Omega 3) betrachtet. Mischköstler haben wegen vieler Fertigprodukte und damit einhergehender schlechter Fette oft ein Verhältnis von 20:1. Da Veganer auf Fleisch- und Wurstwaren verzichten, ist das Verhältnis in den meisten Fällen deutlich günstiger. Trotzdem lässt sich auch hier noch an einer Optimierung arbeiten. Wer zum Braten beispielsweise Oliven- oder Rapsöl verwendet, kann hier bereits punkten. Leinöl eignet sich hingegen wie Olivenöl sehr gut für Salate und kalte Speisen. Jodsalz und Algen sorgen für die Jodzufuhr Jod ist ebenfalls ein Mikronährstoff, dessen Versorgung als Veganer mitunter Probleme macht. Deutschland gilt sowieso als ein Jodmangel-Land und signifikante Jodmengen sind vor allem in Lebensmittel wie Fisch, Eiern und Innereien zu finden. Glücklicherweise bieten hier Jodsalz und auch Algen eine hervorragende Möglichkeit, den Jodhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Darüber hinaus existieren auch einige pflanzliche Lebensmittel, die große Mengen Jod enthalten: - Erdnüsse (14 g auf 100 g) - Brokkoli (15 g auf 100 g) - Grünkohl (12 g auf 100 g) - Cashew-Kerne (10 g auf 100 g) - Roggenbrot (9 g auf 100 g) Abwechslungsreiche vegane Ernährung als Quelle der Gesundheit Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die vegane Ernährung zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Die Risiken für gängige Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs zu erkranken, liegen je nach Quelle leicht bis deutlich niedriger. Doch Veganer müssen darauf achten, sich mit bestimmten Mikronährstoffen ganz gezielt zu versorgen und eine möglichst abwechslungsreiche Kost zu sich zu nehmen. Wer dies schafft, kann sich ohne Bedenken vegan ernähren. Buchtipp Vegan-Klischee ade! Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade! kaufen. Niko Rittenau räumt wissenschaftlich fundiert mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird auch erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten.  

Alles vegan und vegetarisch einkaufen

9. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Alles vegan und vegetarisch einkaufenAnzeige Wir sind der Meinung, es ist an der Zeit mit ein paar Begrifflichkeiten aufzuräumen. Vegetarisch oder vegan - wo genau ist da eigentlich der Unterschied? Und wenn etwas vegan ist, ist es dann nicht auch automatisch vegetarisch? Oder war das andersherum? I n Deutschland ernähren sich mittlerweile ca. 8 Mio. Menschen vegetarisch, die meisten davon ovo-lacto-vegetabil. What?! Ovo-Lacto? Klingt irgendwie nach vielen Unbekannten. Und wo kaufen dieses 8 Mio. Menschen eigentlich ein? Vielleicht beleuchten wir zuerst einmal die wichtigsten Ernährungsformen und erklären, was dahintersteckt. Vegetarismus Das Wort vegetarisch leitet sich vom lateinischen vegetare (= beleben) bzw. vegetus (= frisch, lebendig, belebt) ab. Der Vegetarismus kennzeichnet also eine Lebens- und Ernährungsweise, die lebendig bzw. belebend ist. Wir unterscheiden verschiedene Arten des Vegetarismus - fest steht eins: Alles, was vegan ist, ist auch auf jede Fall vegetarisch! Vegetarier Vegetarier konsumieren (neben pflanzlichen Lebensmitteln) nur Produkte vom lebenden Tier, wie zum Beispiel Milch, Eier und Honig sowie die daraus hergestellten Lebensmittel und Zusatzstoffe. Vermieden werden hingegen Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Ovo-Vegetarier ... konsumieren keine Milchprodukte, essen aber weiterhin Eier. Lacto-Vegetarier ... verzichten auf Eier, konsumieren aber weiterhin Milchprodukte. Flexitarierer Den Flexitariern geht es nicht unbedingt um den Schutz und Erhalt von Tieren, sondern eher um eine gesunde Ernährung. Aus diesem Grund wird Fleisch oder Fisch gelegentlich konsumiert, dann aber vorzugsweise in Bio-Qualität. Pescetarier Bei dieser Ernährungsform wird zwar der Fleischkonsum vermieden, der Verzehr von Fisch, Eiern, Honig und Milch ist jedoch erlaubt. Veganismus Veganismus ist nicht nur eine Form der Ernährung, sondern bedeutet meist auch eine ganzheitlich pflanzliche Lebensweise. In Deutschland leben ca. 1,3 Mio. Menschen vegan - und es werden täglich mehr! Vegan lebende Menschen konsumieren nur pflanzliche Lebensmittel und vermeiden in der Regal auch das Tragen von Wolle, Leder, Seide, Pelz etc. Darüber hinaus achten sie auch bei alltäglichen Produkten, wie Kosmetik auf vegane und tierversuchsfreie Inhaltsstoffe. Rohköstler Das Besondere an der Rohkost ist, dass Lebensmittel nicht mehr als 40 Grad erhitzt werden - oder gleich roh verzehrt werden. Dadurch werden dem Körper die meisten Enzyme und Vitamine zugeführt, während die Erhitzung von Lebensmitteln dazu führt, dass Vitamine und Enzyme verloren gehen. Bei dieser Ernährungsform leben die meisten Anhänger vegan. Vegan und vegetarisch einkaufen Wie bereits erwähnt, sind alle veganen Produkte, die ihr im normalen Einzelhandel oder in einem Onlineshop findet, automatisch auch vegetarisch. Mittlerweile kann man wirklich fast überall vegane=vegetarische Lebensmittel einkaufen - also nicht nur in einem veganen Supermarkt, im Bioladen oder im Reformhaus. Jeder normale Supermarkt und jeder Discounter hat aktuell einiges für uns Pflanzenfresser ;-) parat. Hier findet ihr unseren großen Supermarkt-Guide und hier unsere 10 Tipps für den Supermarktdschungel. Das Angebot wächst so rasant, dass wir im echten Leben und digital alles finden, was das vegane Herz begehrt. Wir haben an dieser Stelle einen Artikel über unsere liebsten zehn Onlineshops veröffentlicht. Derzeit kaufen wir sehr gerne im Onlineshop von Tofukind und Keimling Naturkost ein. Aber: Was ist an diesen beiden Shops so besonders? Tofukind Tofukind bietet auf seinem Blog viele Informationen rund um die vegane Ernährung, Tipps und Rezepte für die kreative Küche. Der dazugehörige Onlineshop ist zu 100% rein pflanzlich und ca. 90% der Produkte sind biologisch. Die ausgenommenen 10% stammen hauptsächlich von kleinen ProduzentInnen, die sich die Bio-Zertifizierung noch nicht leisten können. Der gesamte Auftritt ist frisch, modern und liebevoll gestaltet und räumt mit dem verstaubten Öko-Image auf. Derzeit gibt es auf Tofukind knapp 1.600 Produkte zu kaufen. Somit ist Tofukind der zweitgrößte, vegane Onlineshop deutschlandweit. Wir haben auch bereits einige tolle Rezepte, wie ein Tiramisu, mit den Produkten gezaubert. Besonderheiten: - Schneller & klimafreundlicher 24h Versand - Ab EUR 49,- gratis Versand innerhalb Deutschlands - Ab EUR 99,- gratis Versand nach Österreich, Belgien, Niederlande & Luxemburg - Kein Mindestbestellwert - Käuferschutz & diverse Zahlungsmöglichkeiten - Alle Produkte, die der Onlineshop anbietet, wurden vom Tofukind-Team selbst getestet. Unsere Lieblingsprodukte   Keimling Naturkost Keimling Naturkost gehört zu unseren liebsten Partnern und deshalb stellen wir Keimling-Produkte auch wirklich gerne vor. Aber auch privat sind wir überzeugt von dem Bio-Pionier, der mittlerweile seit 30 Jahren auf dem Markt ist. Wir decken über den Onlineshop unseren Bedarf an Bio-Produkten und sind von deren Rohkostqualität absolut überzeugt. Das Angebot von Keimling Naturkost reicht von Geräten wie Mixern, Saftpressen und Dörrgeräten über Rohkost-Lebensmittel und Superfoods bis hin zu Körperpflegeprodukten - alles natürlich vegan. Diese Rezepte haben wir bereits mit den Produkten hier vorgestellt. Besonderheiten: Wie bereits erwähnt, die Auswahl an veganen, rohköstlichen Produkten und hochwertigen Küchengeräten ist unvergleichlich. Auf der Website findet ihr diverse tolle Rezepte und eigene interessante Themenwelten. Darüber hinaus gibt es immer wieder sehr gute Angebote und besondere Aktionen - ein Besuch lohnt sich also! Unsere Lieblingsprodukte   Buchtipp: Immer schon vegan ... gibt es traditionelle Pflanzenrezepte, die wirklich schmecken? Diese Frage hat sich Katharina Seiser gestellt. Die Antwort ist ein wahrer veganer Schatz: 70 geschmackvolle und immer schon rein pflanzliche Rezepte aus über 20 Ländern - und diese ganz ohne Ersatzprodukte oder Imitate. Wie wäre es zum Beispiel mit einem libanesischen Brotsalat, einer scharf-sauren indischen Tomatensuppe oder italienischen Traubenkuchen? Dieses Buch gehört zu unseren liebsten Kochbüchern, da es einfach Freude macht, es anzuschauen und durchzublättern. Wir haben fast alle Rezepte mehr als einmal durchgekocht und lieben das Buch noch immer. Es ist schon 2015 erschienen aber für uns immer noch aktuell. Das Interessante an den Rezepten ist nicht nur deren internationaler Flair, sondern dass wieder einmal gezeigt wird, wie einfach vegan kochen sein kann. Das Buch kostet 25,- Euro und ist u. a. bei amazon erhältlich. Vegane Rezepte Natürlich findet ihr auch hier bei uns diverse Rezepte für fast jede Tages- und Nachtzeit. Kennt ihr zum Beispiel unseren Artikel What I eat in a day? Dort findet ihr drei super-easy-peasy Rezepte, die soo lecker sind und bei uns regelmäßig gezaubert werden. Auch nicht-vegane Familienmitglieder sind große Fans! Noch nicht genug? All unsere Rezepte findet ihr hier. Lebensmittel, die schon immer vegan waren Übrigens, gibt es total viele Lebensmittel, die sowieso schon immer vegan waren - kennt ihr diese vielleicht schon? Zum Beispiel Oreo-Kekse oder Ritter Sport Marzipan, sowie Tortilla-Chips von Chio  und Hohes C. Richtig klasse und wirklich hilfreich ist auch der Einkaufsguide von PETA2. Dieser zeigt euch nach Kategorien sortiert, die passenden veganen Produkte in den dazugehörigen Läden an. Wer sich bezüglich der teilweise verwirrenden Lebensmittelkennzeichnungen schlau machen möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel von unseren Freunden bei der VeggieWorld. Viel Spaß beim veganen Einkauf!  

Interview mit Psychologin Tamara Pfeiler: So gelingt das Vegan-Outing

14. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Psychologin Tamara Pfeiler: So gelingt das Vegan-OutingEin Essen bei Freunden, in der Mensa oder an Familienfesten wie den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen: Das Vegan-Outing vor dem Umfeld ist für jeden Veganer unausweichlich. Für viele ist das Gespräch über die Beweggründe und die Reaktionen der Fleischesser auf die unkonventionelle Lebensweise mit Bauchschmerzen verbunden. Je nachdem, wie offen der Gesprächspartner dem Thema Veganismus gegenübersteht, ist die Befürchtung groß, auf Missverständnis und Ablehnung zu stoßen. Wie erkläre ich meinem Umfeld am besten, warum ich mich nicht mehr so wie früher ernähre? Welche Situationen eignen sich für das Vegan-Outing? Und welche Argumente sind überzeugend? Damit die Familie und das Umfeld den veganen Lebensstil positiv auffassen, gibt es einige Dinge zu beachten. Die Dos and Donts für das Outing als Veganer erklärt Psychologin Tamara Pfeiler im Interview. Dr. Tamara Pfeiler ist Diplom-Psychologin an der Universität Mainz. Sie forscht zur Psychologie des Tiere Essens und Karnismus. Das erste Familienfest als Veganer oder ein Geschäftsessen mit neuen Arbeitskollegen steht an. Wie erkläre ich einem Fleischesser meine Entscheidung für den veganen Lebensstil? Aus meiner persönlichen Erfahrung ist es wichtig, bei sich zu bleiben und seine eigenen persönlichen Motive für die vegane Lebensweise zu erzählen. Man sollte nicht den Anspruch haben, sein Gegenüber bekehren zu wollen. Gerade dann, wenn ich bei mir bleibe, ermögliche ich meinem Gegenüber durch ,,meine Augen zu sehen. Damit kann ich diesem eventuell eine Perspektive ermöglichen, die sie oder er so nicht hätte. Mit welchen Argumenten erreiche ich Verständnis für meinen veganen Lebensstil? Generell kann es helfen, sich über die psychologischen Mechanismen bewusst zu werden. Vor allem die Auseinandersetzung mit dem Konstrukt ,,Karnismus ist hierbei interessant. Karnismus wurde von der Psychologin Joy als ein Überzeugungssystem beschrieben, das den Konsum von tierischen Produkten legitimiert und unterstützt. Die meisten Menschen sind karnistisch sozialisiert worden (d.h. wir sind alle in einer nicht-veganen Gesellschaft aufgewachsen, in der der Konsum von tierischen Produkten selbstverständlich ist). Diese karnistischen Überzeugungen deklarieren Tierprodukte zu essen als normal, natürlich und notwendig. Diese Überzeugung hatten die meisten Veganer auch einmal. In unserer Gesellschaft fehlt jedoch das Verständnis darüber, dass eben nicht nur vegetarisch oder vegan lebende Menschen bestimmte Überzeugungen haben, warum sie Fleisch oder generell den Konsum von tierischen Produkten ablehnen. Auch Menschen, die tierische Produkte konsumieren, haben Glaubenssätze verinnerlicht, die diesen Konsum rechtfertigen und aufrechterhalten. Gibt es weitere Strategien, Veganismus während einem Gespräch in eine positive Richtung zu lenken, ohne dabei kritisierend zu wirken? Eine andere Möglichkeit ist in sozialen Situationen weg von dem Warum zu gehen, sondern hin zu dem Wozu. Welche Vorteile bietet eine rein pflanzliche Ernährung für die eigene Gesundheit, das eigene Wohlbefinden, die Natur und Umwelt. Darüber hinaus kann es sehr hilfreich sein, ein Gespräch über Veganismus nicht an der eigenen Person festzumachen. Besser ist es, das Thema auf einer globaler Ebene zu betrachten. Zum Beispiel, was haben wir als Gesellschaft für Vorteile von dieser Ernährung und wer ist außer wir selbst noch mit verantwortlich für den Status Quo (Tierindustrie, Politik etc.). Hier kann es helfen, sich immer wieder auch die Gemeinsamkeiten mit meinem Gegenüber bewusst zu machen und dass die Unterschiede (außer in der Ernährung) vielleicht gar nicht so groß sind. Ich denke, der Schlüssel liegt im Verständnis für die eigene Person und das Gegenüber. Nicht alle sozialen Events sind ideal, um sich als Veganer zu outen. Foto: (C)Pixabay Welche Situationen eignen sich nicht für ein Vegan-Outing? Beim Essen oder dem Zubereiten von Speisen, es sei denn, es ist vegan. Da in dem Moment gerade etwas tierisches konsumiert wird, haben die meisten Menschen in diesem Kontext das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen. Deshalb können sie in dieser Situation nicht offen und ,,frei über das Thema sprechen. Würden Sie grundsätzlich davon abraten, sein Umfeld veganisieren zu wollen? Ja, denn ich glaube, niemand möchte gerne überzeugt werden. Ich kann aber sehr wohl das Ziel haben, mein Umfeld zu ermächtigen, eine andere Sichtweise auf den Status Quo einzunehmen und sich damit kritisch auseinander zu setzen. Hierfür ist es wichtig, ohne den erhobenen Zeigefinger das Gegenüber zu informieren, wenn es das möchte. Während der Diskussion über Veganismus stoße ich auf Kritik oder Missverständnis. Wie sollte ich mich verhalten? Hier kann Verständnis für mein Gegenüber helfen.  So kann ich zum Beispiel sagen: Ich verstehe dich gut, ich habe das auch einmal so angenommen, bis ich mich näher mit dem Thema Ernährung etc. beschäftigt habe. Da habe ich dann festgestellt, dass das so nicht stimmt. Auch sollte man die Kritik nicht persönlich nehmen, sondern als Ausdruck und Spiegel der Glaubenssätze meines Gegenübers. Darauf kann ich wiederum empathisch reagieren. Kommt mein Gegenüber mit der Behauptung, vegane Ernährung führt zu einem Nährstoffmangel, kann ich mich bedanken, dass sich die Person Sorgen um mein Wohlergehen macht. Ich kann ihm oder ihr versichern, dass diese Sorge unbegründet ist und ich darauf gut aufpasse. Es kann auch helfen, Fragen zu stellen, wie ,,mal angenommen, du wärst sicher, dass vegane Ernährung kein Mangel bedeutet, würdest du mich dann darin unterstützen?. Veganer und Fleischesser an einem Tisch: Damit das gemeinsame Essen friedlich verläuft, sollten beide Seiten Verständnis füreinander aufbringen. Foto: (C)Pixabay Ich möchte mich nicht auf eine Diskussion einlassen. Wie reagiere ich am besten? Falls sich das Gegenüber anfängt zu rechtfertigen und man keine Diskussion führen mag, kann es hilfreich sein, das auch genau so zu sagen. Es genügt, dem anderen mitzuteilen, warum es für einen selbst wichtig ist, sich vegan zu ernähren und man jetzt nicht darüber diskutieren möchte. Wie gehe ich damit um, wenn geliebte oder nahestehende Personen weiterhin tierische Produkte konsumieren, obwohl sie dem veganen Leben grundsätzlich positiv gegenüberstehen? Jeder ist für sich selbst verantwortlich und daher kann ich nur für mich selbst entscheiden. Auch kann in diesem Zusammenhang das Verständnis über Karnismus helfen. Mit der Zeit können sich bei meinem Gegenüber langsam Überzeugungen und dann vielleicht auch das Verhalten verändern. Ich gehe als Beispiel voran, dass der vegane Lebensstil umsetzbar ist. Die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür. Haben Sie Tipps, wie sowohl Fleischesser als auch Veganer friedlich an einem Tisch sitzen können? Es kann eine Möglichkeit sein, sich auf pflanzliches Essen zu einigen und gemeinsam vegan zu kochen.  Wenn dies als Bitte formuliert wird, erhöht das vielleicht die Wahrscheinlichkeit, dass dem Wunsch nachgegeben wird. Hierbei kann ich mich öffnen und meinem Gegenüber erklären, dass ich eben keine ,,Endprodukte mehr sehe, sondern den ganzen Produktionsprozess vor Augen habe. Ich kann mitteilen, wie schwer das für mich ertragbar ist, man aber doch zusammen das Fest der Liebe genießen möchte. Falls das Gegenüber sich nicht auf ein offenes Gespräch einlassen kann oder beim Thema Veganismus abblockt,  dann bleibt einem manchmal nichts anderes übrig, als der Beziehung oder Freundschaft zu liebe zu versucht, das Thema auszublenden. Doch auch dieser Umgang kann wiederum mit dem persönlichen Umfeld thematisiert werden. Damit kann man als vegan lebende Person versuchen, Verständnis für die eigene Situation zu bekommen.

Veganer Lifestyle Podcast: Interview mit Lars Walther

6. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Lifestyle Podcast: Interview mit Lars WaltherHört ihr eigentlich auch so gerne Podcasts wie ich? Also für mich ist das mittlerweile ein richtiges Ritual geworden. Gerade am Abend (wenn mir lesen vielleicht zu anstrengend ist), aber auch bei langen Zugfahrten und seit Neuestem auch beim Joggen: Ein Podcast ist immer dabei :-) Umso mehr freut es mich natürlich, dass einer unserer liebsten Partner - die VeggieWorld - einen eigenen Podcast kuratiert. Sicherlich kennt ihr die VeggieWorld bereits als die größte vegane Lifestyle-Messe, aber vielleicht habt ihr vom hauseigenen Podcast noch nichts mitbekommen. Kein Problem, ihr könnt das gleich nachholen und euch hier alle bisher veröffentlichten Folgen anhören. Natürlich dreht sich dort alles um das Thema Veganismus - aber niemals dogmatisch oder gar spaßfrei. Der Podcast ist mittlerweile so erfolgreich, dass er inzwischen zu den beliebtesten veganen Podcasts im deutschsprachigen Raum zählt! Mehr als 120.000 Downloads mittlerweile ... cool, oder?! The End of Meat ist zum Beispiel eine meiner liebsten Folgen! Der große Erfolg liegt zum Einen bestimmt an der sehr guten Themenauswahl: Jeden Montag könnt ihr euch Tipps, Infos und Interviews rund um die vegane Lebensweise anhören. Darüber hinaus gibt es spannende Gäste aus der Szene, wie zum Beispiel die Veganköchin Sophia Hoffmann oder den Ernährungswissenschaftler Niko Rittenau und viele mehr. Zum Anderen ist der Sprecher des Podcasts - Lars Walther - von der ersten Sekunde an so sympathisch, dass man ihm nicht nur zuhören, sondern sofort mit ihm einen Kaffee trinken möchte. Ich hatte das Glück mit ihm ein Interview zu führen und etwas über den Menschen hinter dem Podcast zu erfahren. Ihr dürft gespannt sein! Interview mit Lars Walther (C) Nicole Walther 1. Lars, bitte stell dich einmal mal vor Mein Name ist Lars Walther, ich bin 31 Jahre alt und komme aus der Westfalen-Metropole Herford, bin aber seit zwölf Jahren Wahl-Rheinländer. 2008 habe ich meine Schauspielausbildung in Köln abgeschlossen und bin seit 2012 vor allem vor und hinter dem Mikrofon als Synchronsprecher und Regisseur zu Hause.   2. Wie bist du ausgerechnet zu einem veganen Lifestyle-Podcast gekommen? Lustigerweise über Facebook! Nicole (meine Frau) hat eine Anzeige der VeggieWorld gesehen. Wir dachten: Das passt wie die Faust aufs Auge! und ich hab mich gemeldet.  Ich wollte gerne wieder mehr in der veganen Welt bewegen, und da kam der Podcast wie gerufen. Und als das VeggieWorld Team dann auch noch unerträglich nett war, konnte ich nicht anders.   3. Gibt es Lieblingsthemen über die du gerne sprichst? Am allerliebsten spreche ich über Umweltschutz. Das hat mich damals zur veganen Lebensweise gebracht (auch, wenn mir heute Ethik und alle anderen Themen auch sehr wichtig geworden sind), und es muss einfach noch so viel getan werden. Viele Dinge wissen wir erst seit Kurzem, oder sie sind uns einfach nicht bewusst. Das unglaubliche Ausmaß an Umweltzerstörung durch die Fischindustrie zum Beispiel ist etwas, das an uns vorbeizieht. Da möchte ich gerne etwas dran ändern.   4. Wo lässt du dich inspirieren, wie findest du Themen? Ich spreche mich für neue Themen immer wieder mit dem großartigen VeggieWorld Team ab, da entstehen schon viele Ideen beim Gedanken-Pingpong. Und die vegane Welt ist ja in stetem Wandel, es gibt immer neue spannende Unternehmen, Produkte, wohltätige Organisationen und und und. Ich entdecke außerdem selbst immer wieder neue Dinge, von denen ich nicht wusste, dass sie nicht vegan sind. Ich informiere mich viel und versuche stetig, meine Lebensweise noch ein bisschen besser zu gestalten. Neue Themen entstehen also auch oft aus dem eigenen Alltag.   5. Hörst du in deiner Freizeit auch Podcasts? Und wenn ja, welche? Ich habe zu Anfang des Podcastens selbst sehr viel gehört. Mittlerweile bin ich wieder auf Hörbücher umgestiegen. Welche Podcasts ich aber besonders empfehlen kann, sind Vegan Queens von Sophia Hoffmann - mega sympathisch! - und Vamily von Anna Maynert.   6. Jetzt startet der Podcast auch international. Erzähl uns ein bisschen von dem Hintergrund und auf was wir uns freuen dürfen. Ich wollte schon seit Langem einen Podcast auf Englisch machen. Vor allem deshalb, weil es inspirierende Menschen von Weltklasse gibt, die ich gern interviewen und mit dem Publikum teilen möchte. Zum Beispiel ist eins meiner Ziele Dr. Richard Oppenlander zu interviewen. Er setzt sich sehr für die Umwelt ein und hat damals mit einem Vortrag den entscheidenden Anstoß dafür gegeben, dass meine Frau Nicole und ich auf vegane Ernährung umgestiegen sind.   7. Was hat es mit dem VeggieWorld-Podcast Live auf sich? Na ja, der große Nachteil des Podcastens ist, dass ich allein in meinem stillen Kämmerchen vor mich hinquatsche, Leute über das Internet interviewe oder - im Bestfall - zumindest in Person befragen kann. Aber als alte Bühnensau vom Theater fehlt mir natürlich der direkte Kontakt zum Publikum. Ich finde es wichtig, dass die Menschen, die den Podcast anhören, nicht nur die ,,Leute aus dem Radio kennenlernen, sondern auch ihre Fragen direkt stellen können. Deshalb freue ich mich, in der kommenden Saison auf der VeggieWorld-Bühne mit hochkarätigen, spannenden und witzigen Menschen über ihr Schaffen zu sprechen.   Vielen herzlichen Dank für das tolle Interview Lars! Der Beitrag Veganer Lifestyle Podcast: Interview mit Lars Walther erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...

20. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...Ihr habt euch entschieden auf tierische Produkte zu verzichten und euch vegan zu ernähren? Vielleicht fällt es dem ein oder anderen noch schwer, die passenden veganen Ersatzprodukte zu finden. Wir möchten euch eine kleine Hilfestellung geben, damit ihr euch vor allem beim Einstieg in der veganen Ernährung zurechtfindet. Deswegen stellen wir euch unsere vegane Alternativen für die wichtigsten Lebensmittel vor. Nehmt dies für eure Rezepte zur Hilfe und probiert einfach, was euch am besten schmeckt und was für euch gut funktioniert. Es gibt viele Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen: Tierschutz, Klimaschutz und auch aus gesundheitlichen Gründen entscheiden sich viele für die rein pflanzliche Ernährung. Falls ihr gefragt werdet, ob man als Veganer überhaupt noch was essen kann, dann lautet die Antwort definitiv Ja. In der veganen Ernährung heißt es nicht unbedingt, dass man einfach alle tierischen Lebensmittel weglässt und nur noch das isst, was übrigbleibt. Für vieles gibt es tatsächlich eine direkte Alternative, bei anderen muss man vielleicht ein bisschen mehr Zeit reinstecken oder zu den Alternativen aus den Supermärkten greifen. Alles in allem ist die vegane Ernährung auf keinen Fall langweilig, sondern eher vielfältig mit komplett neuer Esskultur!   Essen soll uns natürlich mit Nährstoffen versorgen, jedoch zählen nicht nur Inhaltsstoffe und Geschmack. Auch unsere Seele spielt eine Rolle. Uns macht veganes Essen glücklich, denn es musste dann kein Tier leiden, damit wir uns die Bäuche vollschlagen können. Schlagen wir unsere Bäuche doch mit veganem Essen voll!   Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... Willkommen in der veganen Austauschbörse! Egal ob Vegan-Starter oder alter Hase, wir zeigen euch die besten Alternativen für herkömmliche tierische Produkte wie Milch, Sahne, Ei und vieles mehr. Milch Wir haben bereits einen Artikel über pflanzliche Milchalternativen und ein ganz einfaches Mandelmilch Rezept. Lest ihn euch gerne mal durch und probiert das Rezept aus! Sahne Wie wäre es denn mit einer leckeren Pilzrahmsuppe? Auch Veganer müssen auf diese Leckerei nicht verzichten. Das Angebot von pflanzlichen Alternativen in den Märkten ist groß. Egal ob Sahne aus Reis, Kokos, Soja, Hafer oder auch Dinkel. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Joghurt Veganen Joghurt gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, meist wird er hier aus Soja hergestellt. Der Sojajoghurt natur ist hierbei der Klassiker, doch es gibt sie auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Vanille, Kokos und vieles mehr. Da die Nachfrage für die veganen Joghurt steigt werden auch pflanzliche Alternativen aus Kokos, Lupinen, Mandeln oder Hanf hergestellt. Butter Butter ist in der veganen Küche ganz einfach zu ersetzen. Hier gibt es viele rein pflanzliche Margarinen zu kaufen. Kokosöl macht sich auch super als Ersatz, vor allem in Backrezepten. Probiert es mal auch, der Kokosgeschmack kommt nicht so durch wie man denkt! Quark Auch veganer Quark wird auf Basis von Soja oder Mandeln hergestellt. Falls ihr mal Joghurt übrig haben solltet, könnt ihr den Quark auch selber machen. Einfach den Joghurt über Nacht in einen Passiertuch geben und mit einem Holzlöffel in eine Schüssel hängen und über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Morgen könnt ihr den fertigen Quark mit Müsli und Obst genießen! Käse Wer hätte gedacht, dass es für Käse auch zahlreiche Alternativen angeboten werden. Ihr könnt bei unserem veganen Parmesan und Mac and Cheese Rezept ein paar Dinge über die Alternativen lesen. Ei Bei unserem Grundrezept für vegane Muffins findet ihr einige Informationen zu Ei-Alternativen. Honig Auch Honig kann in der veganen Küche ersetzt werden. Falls ihr ein flüssiges Süßungsmittel braucht, dann greift doch zu Agavendicksaft, Ahornsirup, Reissirup oder Dattelsirup. Jede Alternative schmeckt ein bisschen anders und sie machen sich im Porridge, in Muffins oder im Kaffee sehr gut! Fleisch Soja, Seitan, Tempeh... Hier gibt es zahlreiche Alternativen in den verschiedensten Ausführungen. Egal ob veganes Hackfleisch, Geschnetzeltes, Nuggets, Schnitzel... die Auswahl ist riesig. Warum denn dann noch Fleisch essen? Wie wäre es mit einem veganen Pulled Jackfruit Burger, Sonnenblumenbolognese oder veganem Mett? Schmeckt alles viel besser und ohne schlechtes Gewissen! Fisch Fischersatz ist wohl der schwierigste Ersatz für Veganer. Falls ihr jedoch einen fischigen Geschmack in euren Gerichten möchtet, dann nehmt doch einfach Algenblätter. Diese schmecken ein wenig nach mehr und durch die salzige Note verleiht es den Gerichten auch eine leckere Würze. Für die bessere Übersicht, haben wir euch noch eine Tabelle der veganen Alternativen vorbereitet: Vegetarisch/­­Omnivor Vegan Austausch-Hinweis /­­ Rezepte Milch Pflanzliche Milch aus Soja, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew , Dinkel, Reis,  Haselnuss 1:1 austauschbar Pflanzenmilch Sahne Pflanzliche Sahne aus Soja, Reis, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew,  oder Nussmuse 1:1 austauschbar Nussmuse 1:3 verdünnt mit Wasser Joghurt Pflanzlicher Joghurt aus Soja, Reis, Hanf, Kokos, Lupinen 1:1 austauschbar Butter Milcheiweißfreie Margarine, Kokosfett, pflanzliche Öle 1:1 austauschbar Quark Tofu natur, Seidentofu, Quark 1:1 austauschbar Käse Vegane Ersatzprodukte Hefeflocken Selbstgemachte Käsesorten Mozzarella Parmesan Käsesauce Ei Apfelmus (2 EL) Banane ( 1/­­2 zerdrückt) Leinsamen (1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser -> 10 Min. quellen lassen) Chia Samen (1 EL Chia Samen + 3 EL Wasser -> 15 Min. quellen lassen) Sojamehl (1 EL Sojamehl + 2 EL Mineralwasser) Johannisbrotkernmehl (1 EL Johannisbrotkernmehl + 2 EL Mineralwasser) Seidentofu (50 Gramm) Apfelessig + Natron (1 EL Essig + 1 TL Natron vermischen) Ei-Alternativen ersetzen jeweils 1 Ei Muffins Honig Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütensirup, Reissirup, Dattelsirup 1:1 austauschbar Fleisch Seitan, Tofu, Lupino, Tempeh, Sojageschnetzeltes, Jackfruit vegane Ersatzprodukte 1:1 austauschbar Jackfruit Burger Fisch Algen Geschmacklicher Ersatz Der Beitrag Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Messe Veggienale in Köln am 18./19. November

11. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Messe Veggienale in Köln am 18./19. NovemberHeute haben wir mal wieder einen Veranstaltungstipp für euch. Bei der Veggienale (und der fairgoods, dazu später mehr) dreht sich alles um um eine ökologische und vegane Lebensweise. Rund 60 Aussteller präsentieren am 18. und 19. November 2017 in Köln jede Menge Angebote aus den Bereichen bio-vegane Lebensmittel, Upcycling, ethische Finanzen, grüne Mode, erneuerbare Energien, gesunde Ernährung u.v.m. Daneben gibt es spannende Vorträge, Workshops, Bühnenshows und Mitmachaktionen rund um die Themen Nachhaltigkeit und Veganismus. Wenn ihr Lust habt, neue vegane Produkte zu entdecken und zu probieren, euch spannende Vorträge und interessante Kochshows anzuschauen - und viele Gleichgesinnte zu treffen, dann merkt euch diesen Termin gleich mal vor. Das Motto der Messe ist: ,,Die Messe für ein gutes Leben, und ein gutes Leben heißt auch: pflanzlich, natürlich und gesund. Die Besucher-/­­innen dürfen sich u.a. auf Unikate aus Recyclingmaterialien, Bio-Kosmetik, neueste Öko-Mode-Trends und bio-vegane Köstlichkeiten zum Probieren freuen. Jede Menge Spannendes also dabei! Veggienale Köln Die Ausstellerliste der Veggienale kann sich sehen lassen Eine Messe wie die Veggienale ist der beste Ort, um neue spannende Produkte kennen zu lernen und zu probieren. Viele Produkte gibt es nämlich ganz sicher noch nicht im Supermarkt um die Ecke, so manches wirst du hier zum ersten mal testen können. Die Ausstellerliste lässt sich sehen: Nicht nur Lebensmittelproduzenten wirst du an ihren Ständen sehen, sondern auch Tierrechtsorganisationen, veganfreundliche Krankenkassen, Ernährungsberater, Modelabels, Energieanbieter, Parteien, Banken, Cateringunternehmen und so einiges mehr. Natürlich nur Unternehmen, denen Themen wie Veganismus und Nachhaltigkeit am Herzen liegen. Du siehst, die Liste der Aussteller ist nicht nur lang, sondern das Angebot ist auch noch total vielfältig. Und das ist gut so, denn veganes Leben bedeutet nicht nur, vegan zu essen. Auch bei Kleidung, Kosmetik, Strom, Versicherungen oder Banken sollte man genauer hinschauen, ob das Angebot wirklich vegan und/­­oder nachhaltig ist. Genau dafür ist eine Messe wie die Veggienale super, denn dort kann man auch direkt mit den Anbietern persönlich sprechen. Hier mal ein paar Eindrücke von den letzten Messen: Superinteressantes Rahmenprogramm Du kannst aber auch der Veggienale nicht nur Produkte und Dienstleistungen entdecken. Es gibt nämlich zudem noch ein großartiges Rahmenprogramm, mit interessanten Vorträgen, coolen Kochshows, spannenden Talks und Workshops. Dabei findest du Themen wie - Forschung ohne Tierleid - Verantwortungsbewusster Umgang mit Geld - Algen und Co. alltagstauglich und köstlich kombiniert! - Zero Waste für Einsteiger - Vegan und nachhaltig Kochen mit kleinem Geldbeutel - Einfach so vegan - im Job und unterwegs - Vegane Süßigkeiten - Klassiker zum Selbermachen - Vegetarische Kinder- und Jugendernährung Hier wird man also auch noch eine ganze Menge lernen können, und die Vortragenden kennenlernen. Auch an Kinder ist gedacht, von Theaterstücken bis Mutmach-Workshops ist hier einiges dabei. Dazu gibt es noch einige Aktionen. Schau dir mal das ganze Programm am besten gleich hier an. Veggienale gemeinsam mit der fairgoods Die Veggienale wird übrigens in Kooperation mit der fairgoods Messe durchgeführt, d.h. dein Eintrittsticket gilt für beide Messen. Die fairgoods Messe ist aber keine vegane Messe, sondern hier ist der Mindeststandard vegetarisch. Fleisch, gelatineartige und Lederhaltige Produkte sind aber grundsätzlich ausgeschlossen. Ein Besuch auf der Veggienale in Köln lohnt sich also wirklich! Schau am besten gleich mal auf die Website der Veggienale, dort findest du alle Infos, die du benötigst, natürlich auch die nächsten Messetermine (falls du es nicht nach Essen schaffst).   Ort, Anfahrt und Öffnungszeiten Veranstaltungsort The New Yorker | DOCK.ONE Hafenstrasse 1 /­­ Auenweg 51063 Köln Öffnungszeiten - Samstag, 18. November 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr - Sonntag, 19. November 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr Eintrittspreise  - Tageskarte normal 10,00 EUR - Tageskarte ermäßigt 8,00 EUR, gilt für Schüler*innen, Student*innen, Azubis, Köln-Pass-Inhaber*innen, Rentner*innen, Arbeitssuchende (bitte Nachweis am Einlass bzw. den Tageskassen bereithalten) - Kinder bis 14 Jahre und Begleitpersonen von Menschen mit Handicap haben freien Eintritt - Online-Vorverkauf bis 17. November um 23.59 Uhr: 9,00 EUR normal, 7,00 EUR ermäßigt Was ist im Ticketpreis enthalten? Alle Programmpunkte (Fachvorträge, Kochshows, Kindertheater etc.) sind im Ticketpreis enthalten. Zudem erhältst du an der Tageskasse GUTSCHEINE im Wert von rund 50 EUR die du direkt auf der Messe bei den Ausstellern einlösen kannst. Weiterhin liegen für dich viele tolle Fachmagazine* zur kostenfreien Mitnahme bereit. *solange der Vorrat reicht Gewinnspiel: Wir verlosen 3×2 Karten und  laden euch ein bei der Veggienale 2017 in Köln dabei zu sein. Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Schaut mal auf unsere Facebook Seite oder bei Instagram. Da könnt ihr dir Karten gewinnen!  Der Beitrag Vegane Messe Veggienale in Köln am 18./­­19. November erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Street Food Festival - Veganes Street Food und Food Trucks

5. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Street Food Festival - Veganes Street Food und Food TrucksStreet Food Festivals stehen für pausenloses Schlemmen und einfach einen netten nachmittag mit Freunden und leckerem Essen zu verbringen. Kurz gesagt, wir lieben diesen neuen Trend, da auch immer mehr vegane Food Trucks an den Street Food Festivals teilnehmen. Vom veganen Pulled Pork Burger bis zum veganen Brownie bleibt meistens kein Wunsch offen! Und damit ihr es in der Auswahl eines passenden Food Festivals mit veganen Gerichten leichter habt, haben wir Euch mal ein paar Tipps für Veranstaltungen zusammengefasst Street Food Festivals erfreuen sich seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Gibt es in Berlin Street Food an festen Orten und Tagen jede Woche aufs Neue, verwandeln sich Plätze und große Gelände in Köln, Mainz oder Karlsruhe an ganzen Wochenenden einmal im Jahr zum Mekka des Street Foods. Solche Events werden meist von verschiedenen Veranstaltern ausgetragen, doch auch ein reisendes Street Food Festival gibt es mittlerweile. Die sogenannte Street Food Tour befährt von März bis Oktober die Republik und hinterlässt eine Spur von satten und zufriedenen Menschen. Übrigens könnt ihr Euch jederzeit mit einem eigenen Stand für die Street Food Tour bewerben. Bilder The Green Market (C) Anne Freitag Was genau ist Street Food? Was ist denn nun aber dieses Street Food genau? Street Food ist streng genommen nichts anderes als Essen, das man von einem fahrbaren Stand auf einem Jahrmarkt oder Markt erwerben kann und meist nur als Zwischenmahlzeit dient. Meist erhält man für einen recht niedrigen Preis Street Food, das sich von den gängigen Fast Food Ketten abhebt. Der Vorteil an den fahrbaren Ständen ist die hohe Flexibilität der Standbetreiber, sodass sie ihre Speisen an vielen Orten anbieten können, ohne an einen festen Standort gebunden zu sein. Diesen Vorteil haben sich viele Newcomer und Durchstarter in der Essensbranche zu Nutze gemacht. Anstatt ein Restaurant zu eröffnen, kauft man sich heutzutage eben ein passendes Fahrzeug und baut sich seinen eigenen und ganz persönlichen Street Food Truck. Meistens stechen diese mit ihrem extravaganten und ungewöhnlichen Design auf Märkten und Festivals besonders hervor. Das Bedürfnis nach außergewöhnlichem, aber schnellem Essen auf Festivals und anderen Veranstaltungen wird schließlich dazu geführt haben, dass sich der Trend immer mehr in Richtung Street Food entwickelt hat. Wer würde sich für eine langweilige Pizza entscheiden, wenn er stattdessen eine kulinarische Köstlichkeit haben kann? Die Food Trucks auf Street Food Festivals bieten nämlich meist Speisen aus ganz unterschiedlichen Regionen und Kulturen an, sodass man auf diesen Events für vergleichbar wenig Geld fremdes Essen einfach mal probieren kann.   Der unschlagbare Vorteil an Street Food Festivals und Märkten ist, dass es eine breite Auswahl auch an veganen Speisen gibt. Food V(eg)an, Heart and Taste oder Vincent Vegan (Die nächsten Termine seht ihr auf den Websites) sind nur einige der veganen Food Trucks, welche rein veganes Essen verkaufen, der Markt wächst stetig! Wir stellen euch hier einmal unsere Top fünf der Street Food Festivals und ihre Food Trucks vor, die auch veganes Street Food anbieten. Vegan Street Day Neben den zahlreichen Street Food Festivals, von denen wir euch weiter unten ein paar vorstellen werden, gibt es in Deutschland seit 2006 den Vegan Street Day. Ursprünglich fand dieses Event jedes Jahr in Dortmund statt, doch seit 2010 gibt es einen zweiten Vegan Street Day in Stuttgart. Die Nachfrage nach veganem Fast Food wird einfach immer größer und das haben die Veranstalter erkannt. Auch dieses Jahr gab es in den beiden Städten dieses ganz besondere Event. Die Festivals fanden in den vergangenen Jahren jeweils Anfang Juni und Mitte August statt. Wir hoffen natürlich das diese Tradition weitergeführt wird und wir auch in den nächsten Jahren wieder schlemmen dürfen. Mit über 90 Ständen ist dieses Fest das größte vegane Street Food Festival Deutschlands und lockt jedes Jahr tausende Menschen an. Ihr könnt dort nicht nur veganes Fast Food probieren, sondern euch auch über vegane Ernährung informieren oder Fair Trade Kleidung erwerben. Der Vegan Street Day Deutschland wird übrigens ehrenamtlich organisiert und ist eine nichtkommerzielle Veranstaltung! Ihr könnt euch dort auch als Helfer beteiligen. Wie das geht lest ihr auf der Webseite des Vegan Street Day, auf der bestimmt auch bald die ersten Informationen für das nächste Jahr online gehen werden. The Green Market Berlin Yai, Berlins erster, veganer Lifestyle Markt geht in die Herbst Sonderedition! Vom 16.-17.09. erwarten euch am Funkhaus Berlin veganes Street Food, Musik, Fair Trade Mode, vegane Kosmetik, Kochshows, DIY Workshops und vieles mehr. Mit Blick auf die wunderschöne Spree genießt ihr zwei Tage lang feinstes Street Food. Packt eure Freunde ein und unternehmt eine kulinarische Reise mit Highlights wie Kürbis-Cream-Cheese Donuts, Indian Masala Chai-Tee, Berliner CurryVurst, vietnamesischer Cr?pe, Superfood Eis-Creme mit Topings, belgische Dinkelwaffeln, russischer Veggie-Stroganoff-Burger mit Cashew-Knoblauch-Creme, ägyptisches Street Food, Kurkuma-Detox Shots, veganes Sushi und vieles mehr. Nehmt jetzt an der  The Green Market Berlin Facebook Veranstaltung teil um keine News zu verpassen! Und auf Facebook verlosen wir 2 Tickets, 2 Getränkegutscheinen und 2 T-Shirts. Schaut vorbei! AUTUMN EDITION 2017 16. + 17. September Samstag + Sonntag von 12:00 - 20:00 Uhr Eintritt: 4,00 EUR (Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt) Alle Infos: Homepage: greenmarketberlin.com Facebook: facebook.com/­­greenmarketberlin Instagram: instagram.com/­­greenmarketberlin Veganes Sommerfest Berlin Kann es in einer pulsierenden Stadt wie Berlin Street Food geben? Ja, natürlich! Gerade in der Hauptstadt ist Street Food und besonders veganes Fast Food durchaus beliebt. Das Vegane Sommerfest Berlin zeigt dies einer wachsenden Fangemeinde jedes Jahr. Das Festival fand in den letzten Jahren meistens an einem Augustwochenende auf dem Berliner Alexanderplatz statt und es gab jedesmal eine reiche Auswahl an veganem Street Food. Das Festival feierte in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum und konnte bereits in den vergangenen Jahren einen unglaublichen Erfolg verbuchen. Das Fazit der Veranstalter fällt von Jahr zu Jahr positiver aus. Da es in Berlin aber immer wieder diverse Street Food Festivals gibt, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch das vegane Sommerfest im nächsten Jahr wieder auf dem Alexanderplatz stattfinden wird. Wir würden das jedenfalls sehr begrüßen. In diesem Jahr waren dort nämlich nicht nur zahlreiche vegane Food Trucks, die von Asia Food bis hin zu veganem Eis alles geboten haben, was das Herz begehrt. Auch eine Bühne und ein Vortragszelt haben das Festival mit abwechslungsreichem Programm abgerundet. Es gab Live Musik, Kochshows, Workshops und Vorträge zur veganen Lebensweise. Infos über die nächsten Veranstaltungstermine und Aussteller findet ihr auf der Website des veganen Sommerfestes Berlin. Street Food Festival NRW Oben haben wir es bereits erwähnt, doch wollen wir dieses Festival, das den ganz simplen Namen Street Food Festival trägt, gerne näher vorstellen. Hauptsächlich findet dieses Event in diversen Städten in Nordrhein-Westfalen statt. Mittlerweile stehen auch Street Food Festival Termine in Mainz, Karlsruhe und Kassel auf dem Plan der Veranstalter. Bei diesem Street Food Festival handelt es sich nicht um ein rein veganes Event. Unter den vielen verschiedenen Anbietern und Verkäufern, finden sich dort aber auch vegane Food Trucks. Der Stand von Israeli Food beispielsweise bietet dort veganes und vegetarisches Fast Food. Traditionelle israelische Zutaten werden hier angeboten, während es bei Kimbap Spot veganes Sushi aus Korea gibt. Testen könnt ihr diese Köstlichkeiten an verschiedenen Terminen im ganzen Jahr. In 2017 folgen noch Food Festivals am ersten Septemberwochenende in Dortmund und weitere Termine in Köln, Karlsruhe oder Düsseldorf. An jedem Wochenende im September ist es dank dieses großen Festivals also möglich, Fast Food vegan einmal zu probieren und zu genießen. www.street-food-festival.de Food Truck Festival Hamburg Im September findet in Hamburg auch das große Food Truck Festival statt. Vom 07.09. bis zum 10.09. findet auf dem Spielbudenplatz in Hamburg das größte Street Food Festival Deutschlands statt. Dieses findet bereits zum sechsten Mal in Zusammenarbeit mit der Lunch-Karawane statt. Es werden beinahe 150.000 Besucher erwartet und mit kulinarischen Angeboten aus aller Welt versorgt. Neben einigen vegetarischen Food Trucks wie dem me like Falaffel und dem Curry it Up sind auch vegane Food Trucks vor Ort. Rolling Ice bietet auch veganes Eis an. Der Truck heißt aber nicht so, weil er sich etwa auf Rädern fortbewegt, sondern weil es sich um thailändische Eisröllchen handelt. Als Nachtisch ist das in Hamburg auf jeden Fall eine gute Wahl. Weitere vegane Angebote gibt es dort aber natürlich auch. Bei Vincent Vegan bekommt ihr vegane Burger und bei Flatinoos gibt es hausgemachte belegte Fladenbrote. Neben den gängigen Food Trucks muss sich das vegane Angebot in Hamburg also nicht verstecken. www.spielbudenplatz.eu/­­erleben/­­events/­­food-truck-festival lavizzara /­­ fotolia.com Street Food Tour Bei der Street Food Tour könnt ihr euch nicht nur selbst mit einem Stand bewerben. Auch ist dieses Festival durch seine große Reichweite etwas ganz Besonderes. Wie oben bereits erwähnt, reist das Event von März bis Oktober durch ganz Deutschland. Das Schöne daran ist, dass die Tour nicht nur in den florierenden Großstädten wie Köln, Berlin und Hamburg Halt macht. Auch kleinere Städte wie Mülheim an der Ruhr, Solingen oder Lahnstein stehen noch auf dem Plan. Am 30. September und 1. Oktober macht die Street Food Tour in Solingen auf dem Walder Marktplatz Halt. Dann wird der bergischen Stadt mal gezeigt wo der kulinarische Hammer hängt. Das Veggiewerk ist als Food Truck bei der Tour dabei und bietet hauptsächlich veganes Street Food an. Das Angebot geht allein bei diesem Truck von Burgern über Salate bis hin zu Süßkartoffeln und auch vegane Currywurst haben sie im Angebot. Ihrem Motto ,,for the animals, for the planet, for ourselves bleiben sie sich dabei selbstverständlich treu. Leider zeigt die Street Food Tour online nur eine kleine Auswahl an Food Trucks, mit ihrem Angebot an. Man wird sich vor Ort also überraschen lassen müssen. Allerdings ist der Eintritt frei, also kann man ja einfach mal vorbeischauen, wenn die Tour mal wieder in der Nähe ist. www.streetfood-tour.de   Die Landschaft an Street Food Festivals in Deutschland wird immer größer. Auch die Zahl der veganen Food Trucks steigt in jedem Jahr und die vollkommen veganen Festivals wachsen zunehmend. Diese Events zeigen einem stets, wie wichtig es ist, mal über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Man könnte sonst etwas leckeres und veganes verpassen. Gerade wer glaubt, man könne vegan nicht vielfältig essen, sollte mal eines dieser Festivals besuchen. Überzeugt euch selbst vom Geschmack und der Vielfältigkeit von veganem Street Food.   Street Food Vegan für zuhause Wer dann auch zu Hause mal ein neues veganes Gericht ausprobieren möchte, kann mal einen Blick in unsere Rezepte Sammlung werfen und sich von unserem veganen Eis Rezept, Brownies Rezept, Sushi Rezept und vielen mehr inspirieren lassen. Auf unserem Blog gibt es zahlreiche Rezeptideen zum ausprobieren.   Das ganz besondere Extra steht zudem allen Newsletter Abonennten des Deutschland is(s)t vegan Newsletters zur Verfügung. Alle Abonnenten erhalten das eBook Vegan Klischee ade von Niko Rittenau als kostenlosen Download geschenkt. Neben vielen Tipps rund um die vegane Ernährung erhaltet ihr hier auch 15 kreative, vegane Rezepte von bekannten Köchen wie Björn Moschinski und co. Jetzt zur Newsletter Anmeldung!   Wer noch mehr Bedarf an leckeren und schnellen veganen Rezepten hat, kann sich mittlerweile auch mehrere Kochbücher zum Thema Street Food kaufen. Seit letztem Jahr gibt es von den Eat This Autoren das Buch ,,eat this! - Vegan Street Food. Damit könnt ihr euch nach einem Street Food Festival, das leckere Street Food zu Hause kochen könnt. So könnt ihr euch ganz einfach euer nächstes Fast Food vegan zubereiten! Auch PETA hat eine tolle Sammlung an veganen Street Food Rezepten mit Bildern, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lassen veröffentlicht. Über 20 unkomplizierte Rezepte für den idealen veganen Snack für zwischendurch. Ihr habt am Wochenende leider keine Zeit und könnt das Street Food Festival in eurer Stadt nicht besuchen? Holt euch das Street Food Festival doch einfach mit ein paar Freunden nachhause. Probiert die leckeren und schnellen Rezepte von unserem Blog oder aus dem eat this Kochbuch aus und gestaltet euer eigenes Street Food Buffet. Wir freuen uns auf eure Vorschläge für vegane Street Food Festivals und Food Truck Empfehlungen und hoffen das euch unser kleiner Street Food Guide gefällt! Der Beitrag Street Food Festival - Veganes Street Food und Food Trucks erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

wasserFEST - DAS Festival für bewußtes Leben - voller Mut & Leichtigkeit

28. Juli 2017 Claudi goes vegan 

wasserFEST - DAS Festival für bewußtes Leben - voller Mut & LeichtigkeitHallo ihr Lieben, ich freue mich Teil vom diesjährigen wasserFEST sein zu dürfen. wasserFEST? wasserFEST! "Das Festival für ein ganzheitliches, gesundes, zufriedenes, balanciertes, nachhaltiges, bewußtes Leben - voller Mut & Leichtigkeit." findet vom 23. bis 27. August 2017 am Lauchsee bei Fieberbrunn in Tirol, Österreich statt. Copyright: wasserFEST Hier geht es um:  - Freude und Zufriedenheit - Begeisterung - Freundschaft und Miteinander - Natur und Umwelt - Weltoffenheit - Balance und Gleichgewicht Ursprünglich als Zusammenkommen begeisteter Slackliner gegründet, ist das Festival mittlerweile zu DEM Event all meiner Herzensthemen geworden. Und heuer geht es um den Schwerpunkt "Yoga" - Hurra! Die Stimmung vom wasserFEST 2016 wird bestens in diesem Video rübergebracht: Geboten werden u.a. Yoga, Slackline, Hula Hoop, Kräuterkunde, veganes Kochen, Atemtechnik, Bewusstseins-Workshop, Meditation, Mantra-Singen, Upcycling, Samendiversität und vieles mehr. Und das Konzert von Rising Appalachia und Galvin&Sko auf der Seebühne! Alles über die Location findet ihr hier. Copyright: wasserFEST Das Programm ist bereits online! Copyright: wasserFEST Bei den Vorträgen bin ich versteckt ;-) Ich halte am Samstag einen Vortrag darüber, wie man Gewaltlosigkeit in das eigene Leben bringt. Am Sonntag geht es dann um "Vegan auf der Yogamatte" bzw. ganz genau gesagt um "ahims? und ein Glas voll Milch".  Ihr findet mich jeweils auf Wiese/­­ Zelt 3 :-)  Besonders schön ist für mich, dass Martina Wastl (siehe hier und hier - nun aber nicht mehr im so ham anzutreffen) mit der "Balanced Kitchen" vor Ort vertreten ist und für das rein pflanzliche, leibliche mehr als Wohlergehen sorgt. Copyright: wasserFEST Spannend für einige von euch, ist sicherlich auch das Kinderprogramm! Copyright: wasserFESTDoch damit nicht genug! Vorab kann man sich für irre interessante Workshops direkt anmelden! Copyright: wasserFEST Hier habe ich euch die direkten Links rausgesucht: - Körper, Geist und Seele - Körper, Bewegung und Balance - Natur und Ernährung - Magic Hands/­­ Massagen Ihr findet online neben dem Timetable auch Fotos der bisherigen wasserFESTe :-) Kling alles voll toll? Habt ihr auch so viel Lust auf ein freies, wildes und wunderbares (langes?) Wochenende wie ich? Hier geht es zu den Tickets! Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns am Lauchsee kennenlernen oder wiedersehen! Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Foodvideos mit Ecover (mit Gewinnspiel)

24. Juli 2017 Veganpassion 

Foodvideos mit Ecover (mit Gewinnspiel)Als ich 2008 vegan wurde, war mir nicht im Ansatz klar welche Ausmaße meine Entscheidung nehmen würde. Ich dachte einfach ich rette ein paar Tiere und bin glücklicher damit. Die ersten zwei Wochen (und auch wirklich nicht länger), war vegan sein für mich eine Herausforderung, weil ich die vielen Produkte vorher einfach noch nie ausprobiert hatte. Bis vor 9 Jahren hatte ich nicht viel mit Hülsenfrüchten gemacht und mit meiner Entscheidung plötzlich unglaubliches Potential für kreatives Kochen entdeckt. Es stellte sich heraus, dass vegan sein umweltfreundlich ist, dass es meiner Gesundheit gut tut und mich anderen mit noch mehr Empathie begegnen lässt. Mit der Zeit habe ich gelernt mehr auf mein Gegenüber und meine Umwelt zu achten, und ihr all die Liebe zu schenken, die sie verdient. Die vegane Lebensweise hat mich mehr und mehr sensibilisiert und beeinflusst inzwischen mein Handeln in allen Lebensbereichen. Da ich kaum aus der Küche zu bekommen bin ?, und damit den ganzen Tag über ziemlich viel Geschirr und verschmutze rosa Kochschürzen anfallen ??, ist es mir wichtig auch biologisch abbaubare Reinigungsmittel zu verwenden. Zum einen weil ich nicht bio kaufen und bäh in unser Grundwasser leiten kann (das passt doch nicht zusammen), zum anderen weil immer ein Mü Reinigungsmittel mitgegessen wird und ich mir einfach zu schade für hochdosierte Chemie bin ?. Mit Ecover habe ich in den letzten Monaten Videos gedreht um genau diesen Zusammenhang zwischen leckerem veganen Essen und verantwortungsbewusster Reinigung zu veranschaulichen. Und heraus gekommen sind 8 schöne Food-Videos mit Pasta bis Smoothie Bowl und Brownies ??! Vielleicht habt ihr sie schon auf Facebook entdeckt, hier stelle ich euch ein paar vor. Hier habe ich ein leckeres Smoothie Bowl gezaubert. Super einfach und ganz schnell zuzubereiten und genau das Richtige für diese heißen Sommertage! Diese One Pot Paste gehört zu einen meiner Alltime Favourites ?. Du wirfst nach der Arbeit kurz alle Zutaten zusammen in den Topf, gehst kurz duschen und das Essen ist fertig bevor deine Haare trocken sind ???. Und hier noch meine super saftiger und ganz einfachen gegangen Brownies, mit denen ihr bestimmt zum heimlichen Star jeder Geburtstagsparty avanciert ??. GEWINNSPIEL Damit ihr künftig jeden Schokifleck aus dem rosa Schürzchen bekommt und selbst in den Genuss von wohl duftender frischer Wäsche kommt, gibt's natürlich auch noch etwas zu gewinnen ???. ECOVER verlost 5 Sets mit jeweils einem Handspülmittel Zitrone-Aloe Vera, Universalwaschmittel Konzentrat, Fleck-Entferner und einem Küchenkraft-Reiniger ???. Verratet mit einfach in einem Kommentar unter diesem Post welches Video euch am besten gefällt und welches Video ihr euch als nächstes wünscht.  Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 30. August 2017. Die Teilnahmebedingungen findet ihr HIER. Das Ecover-Team und ich drücken euch die Daumen und wünsche viel Spaß mit den Videos ? Veganpassion-Blog abonnieren

5 Superfoods, die deinen Stoffwechsel ankurbeln

8. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

5 Superfoods, die deinen Stoffwechsel ankurbelnAls Superfoods zeichnen sich Lebensmittel aus, die einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben und somit äußerst zu einer nahrhaften und zugleich auf dein Wunschgewicht optimierten Ernährung beitragen können. Dabei müssen Superfoods nicht teuer sein oder gar von weit weg kommen. Auch heimisches Wunderwaffen finden ihren wohlverdienten Platz auf unserer Veganfit Top 5 Superfood-Liste.   1. Goji-Beeren In Beeren generell schlummern ungeheure Kräfte, denn enorme Mengen an Antioxidantien machen sie in Kombination mit grünem Blattgemüse zu einem Gesundheitsgaranten unserer Zeit. Das Du solltest daher gerne häufiger zugreifen - ob Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren oder auch bei den für uns neuen Sorten wie Acai, Aronia und Goji-Beeren. Goji Beeren sind kleine, leuchtend rote Beeren mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien. Sie schützen vor Entzündungen und verlangsamen den Alterungsprozess der Zellen. Goji Beeren steigern die geistige und körperliche Energie, fördern die Leistungsfähigkeit der Muskulatur und tragen dazu bei, sportliche und alltägliche Herausforderungen erfolgreich zu meistern.   2. Chia Samen und Leinsamen Chia-Samen sind verdauungsfördernd verbessern die Konzentration, steigern durch ihren hohen Anteil an Ballaststoffen das Sättigungsgefühl und helfen überschüssige Pfunde zu loszuwerden. Naturvölker in Mexiko sind sogar der Meinung, dass ein Esslöffel Chia-Samen reicht, um den Menschen einen ganzen Tag mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Chia-Samen wirken darmreinigend, entschlackend und machen durch die innere Reinigung Platz für wichtige Nährstoffe. Als altbewehrte heimische Alternative legen wir dir Leinsamen ans Herz. Diese sind günstiger zu erhalten und ebenfalls sehr gut für deinen Verdauungstrakt. 3. Grünes Blattgemüse ,,Kind, iss dein Gemüse. Schon Omi wusste: Grünes Blattgemüse gehört regelmäßig auf jeden Teller. Besonders unterschätzt sind vor allem Wildpflanzen wie beispielsweise Löwenzahn und Gräser wie Dinkelgras. Früher war der Anteil an frischem Gemüse wesentlich höher. Besonders die sekundären Pflanzenstoffe, aber auch die vielen Vitamine und Mineralstoffe, tragen zu einem vitalen Leben bei. Besonders positiv: Der Verzehr erhöht den Anteil der Rohkost in deiner Nahrung was zur Folge hat, dass du weniger träge bist. Vor allem nach dem Essen. 4. Avocado Avocado, the good kind of fat. Rund 20g gesundes Fett stecken in einer Avocado. Während einige die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wissen Kenner, dass die vielen ungesättigten Fettsäuren ein Segen seien können. Die besonderen Fette steigern das Sättigungsgefühl, reduzieren ungewollte Hungerattacken, sind eine hervorragende Alternative zu Margarine und Butter und zudem reich an Kalium, Vitamin E, Vitamine der B-Klasse, Folsäure und Ballaststoffen. Natürlich ist das kein Freifahrtsschein für den unbegrenzten Verzehr, doch richtig dosiert runden Avocados die Ernährung ab. Außerdem schmecken sie auch einfach köstlich.     5. Garcinia Cambogia Garcinia Camgogia ist ein rein pflanzliches Superfood, das zunehmend populärer wird. Es hilft dabei den Heißhunger zu reduzieren und kann zur Gewichtsreduzierung beitragen, indem es durch die enthaltene Hydroxycitronensäure ein Enzym stört, welches für die Umwandlung von Kohlenhydraten in Fettsäuren verantwortlich ist. Es wird aus der getrockneten Schale des Tamarindenbaums gewonnen, welcher ursprünglich aus Ostafrika stammt und bereits seit Jahrtausenden in Indien als Nutzpflanze angebaut wird. Garcinia Cambogia hat eine Hype-Phase durchlebt und wird kontrovers diskutiert. Wissenschaftliche Studien, wie beispielweise eine Testreihe im Journal of Obesity, beweisen in jedem Falle statisch signifikante Ergebnisse. Garcinia Cambogia hat keine Bekannten Nebenwirkungen. Diabetiker sollten diese Frucht jedoch meiden, da es bei hohem Konsum eine negative Wirkung auf den Zuckerstoffwechsel haben kann. In Kombination mit weiteren hochwertigen Pflanzenextrakten wie Grüntee-Extrakt und Guarana, kann eine effektive Unterstützung einer gesunden kalorienreduzierten Lebensweise ermöglicht werden. Der Beitrag 5 Superfoods, die deinen Stoffwechsel ankurbeln erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 6.+7. Mai in Essen

2. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 6.+7. Mai in EssenWie kann ich im Alltag nachhaltig leben und mich vegan und gesund ernähren? Bei der Veggienale (und der fairgoods, dazu später mehr) dreht sich alles um diese und weitere Fragen zur ökologischen und veganen Lebensweise. Rund 60 Aussteller präsentieren am 6. und 7. Mai 2017 zum zweiten Male in Essen auf Zeche Zollverein jede Menge Angebote aus den Bereichen bio-vegane Lebensmittel, Upcycling, ethische Finanzen, grüne Mode, erneuerbare Energien, gesunde Ernährung u.v.m. Daneben gibt es spannende Vorträge, Workshops, Bühnenshows und Mitmachaktionen rund um die Themen Nachhaltigkeit und Veganismus. Habt ihr Lust, neue vegane Produkte zu entdecken und probieren, euch spannende Vorträge und interessante Kochshows anzuschauen - und viele Gleichgesinnte zu treffen? Dann streicht euch am besten gleich mal den 6. und 7 Mai 2017 ganz dick grün im Kalender an, denn da findet die Veggienale in Essen an der Ruhr statt. Das Motto der Messe ist: ,,Die Messe für ein gutes Leben, und ein gutes Leben heißt auch: pflanzlich, natürlich und gesund. Die Besucher-/­­innen dürfen sich u.a. auf Unikate aus Recyclingmaterialien, Bio-Kosmetik, neueste Öko-Mode-Trends und bio-vegane Köstlichkeiten zum Probieren freuen. So stellt Kathinka Busse das Damenhygieneprodukt TinkaCare vor. Zwischen 10.000 und 15.000 Tampons verbrauchen Frauen in ihrem Leben. Mit der umweltfreundlich in Deutschland produzierten und lang haltbaren Menstruationstasse ist damit Schluss: ,,TinkaCare ist aktiver Umweltschutz durch Müllvermeidung. Ein weiteres Produkthighlight  sind die Holz-T-Shirts von Wijld, einem Modelabel aus Wuppertal. Die sogenannten WoodShirts der aktuellen Sommerkollektion sind fair, umweltfreundlich, vegan und eben auch schick, davon können sich die Besucher-/­­innen am besten vor Ort überzeugen. Der perfekte Ort zum Entdecken Eine Messe wie die Veggienale ist der perfekte Ort, um neue spannende Produkte kennen zu lernen und zu probieren. So einige Produkte gibt es nämlich ganz sicher noch nicht im Supermarkt um die Ecke, vieles wirst du hier zum ersten mal testen können. Die Ausstellerliste lässt sich sehen: Nicht nur Lebensmittelproduzenten wirst du an ihren Ständen sehen, sondern auch Tierrechtsorganisationen, Ernährungsberater, Modelabels, Energieanbieter, Parteien, Banken, Cateringunternehmen und so einiges mehr. Natürlich nur Unternehmen, denen Themen wie Veganismus und Nachhaltigkeit am Herzen liegen. Du siehst, die Liste der Aussteller ist nicht nur lang, sondern das Angebot ist auch noch total vielfältig. Und das ist gut so, denn veganes Leben bedeutet nicht nur, vegan zu essen. Auch bei Kleidung, Kosmetik, Strom, Versicherungen oder Banken sollte man genauer hinschauen, ob das Angebot wirklich vegan und/­­oder nachhaltig ist. Genau dafür ist eine Messe wie die Veggienale super, denn dort kann man auch direkt mit den Anbietern persönlich sprechen. Hier mal ein paar Impressionen der letzten Veggienale Messen: Spannendes Rahmenprogramm Du kannst aber auch der Veggienale nicht nur Produkte und Dienstleistungen entdecken. Es gibt nämlich zudem noch ein großartiges Rahmenprogramm, mit interessanten Vorträgen, coolen Kochshows, spannenden Talks und Workshops. Dabei findest du Themen wie - Frühstück ist die unwichtigste Mahlzeit des Tages - Die Reise eines T-Shirts - Regionale Superfoods - Talk: Nachhaltig Geld anlegen - wie geht das? - Spirulina – ein nachhaltiges Lebensmittel - Einfach so vegan im Job und unterwegs - und viele mehr Hier wird man also auch noch eine ganze Menge lernen können, und die Vortragenden kennenlernen. Auch an Kinder ist gedacht, von Theaterstücken bis Mutmach-Workshops ist hier einiges dabei. Dazu gibt es noch einige Aktionen. Schau dir mal das ganze Programm am besten gleich hier an. Messe gemeinsam mit der fairgoods Die Veggienale wird übrigens in Kooperation mit der fairgoods Messe durchgeführt, d.h. dein Eintrittsticket gilt für beide Messen. Die fairgoods Messe ist aber keine vegane Messe, sondern hier ist der Mindeststandard vegetarisch. Fleisch, gelatineartige und Lederhaltige Produkte sind aber grundsätzlich ausgeschlossen. Ein Besuch auf der Veggienale in Essen lohnt sich also wirklich! Schau am besten gleich mal auf die Website der Veggienale, dort findest du alle Infos, die du benötigst, natürlich auch die nächsten Messetermine (falls du es nicht nach Essen schaffst). Übrigens: 2017 trägt Essen den Titel ,,Grüne Hauptstadt Europas. Beste Voraussetzungen also für ein nachhaltig erfolgreiches Event! Veranstaltungsort UNESCO-Welterbe Zollverein Areal A (Schacht XII), Halle 12 (A12) Gelsenkirchener Str. 181 45309 Essen Anfahrt o ÖPNV: Mit der Straßenbahn 107 (,,Kulturlinie), dem Bus 170, Bus 183 oder der S-Bahn 2 bis zur Haltestelle ,,Zollverein o PKW: Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wer dennoch mit dem Auto anreist, findet vor Ort ausreichend Parkplätze. Öffnungszeiten o Samstag, 6. Mai 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr o Sonntag, 7. Mai 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr Eintrittspreise /­­ Tageskarte o Tageskarte normal 8,00 EUR o Tageskarte ermäßigt 6,00 EUR (gilt mit Nachweis für Schülerinnen, Studentinnen, Azubis, Renterinnen, Sozial-Pass-Inhaberinnen, Arbeitssuchende, Menschen mit Handicap) o Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt, ebenso Begleitpersonen von Menschen mit Handicap. Online-Vorverkauf - Ticket online sichern und sparen o Tageskarte 7,00 EUR, ermäßigt 5,00 EUR o Der VVK läuft bis Freitag 5. Mai 23:59 Uhr, danach sind Tickets an den Tageskassen vor Ort erhältlich. o Hier geht´s zum Ticketshop Veggienale Gewinnspiel: 3×2 Freikarten Wir verlosen 3×2 Karten und laden euch ein beim Event in Essen dabei zu sein. Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Hinterlasst ein Kommentar unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post und sagt uns, warum ihr unbedingt dabei sein wollt und wer euch begleiten darf. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 5.05.2017 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 5.05.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und sofort benachrichtigt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag Veggienale – die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 6.+7. Mai in Essen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Ist Zahnpasta vegan?

15. Januar 2019 The Vegetarian Diaries 

Ist Zahnpasta vegan? Nicht nur bei Lebensmitteln stellt sich häufig die Frage, ob diese vegan sind, das heißt nur aus pflanzlichen Zutaten bestehen. Vor allem auch bei Kosmetik- und Pflegeprodukten ist auf den ersten Blick meistens nicht zu erkennen, ob ein Produkt tierische Bestandteile enthält oder nicht. Darüber hinaus ist bei vielen dieser Produkte die Frage nach Tierversuchen und der Herkunft der verschiedensten Inhaltsstoffe nicht erkennbar. Ob Zahnpasta von Marken wie aral & elmex, Odol, colgate, Blend-a-med vegan sind, verrate ich dir in diesem Beitrag. Aus was besteht Zahnpasta? Zahnpasta ist in der Regel eine weiche Paste oder ein Gel, das die Wirkung der mechanischen Zahnreinigung erhöht. Dadurch werden die Zähne im Vergleich zum Putzen ohne Zahnpasta besser bzw. effizienter gereinigt. Zahnpasten bestehen fast immer aus folgenden Bestandteilen: - Putzkörper –  ist der Hauptbestandteil der Zahnpasta, der für die Reinigung verantwortlich ist - Schaumbildner – sorgt dafür, dass die Zahnpasta beim Putzen aufschäumt - Feuchthaltemittel – verhindern, dass die Zahnpasta austrocknet und fest wird - Geschmacksstoffe – verantwortlich für die Vielzahl an Geschmacksrichtungen, die es zu kaufen gibt - Konservierungsstoffe – verantwortlich für die Haltbarkeit - Farbstoffe – verantwortlich für die bunten Farben - Wirkstoffe – zahnmedizinische Wirkstoffe wie zum Beispiel Fluoride zur Vorsorge von Parodontitis oder Karies Wie du siehst, besteht eine Zahnpasta aus einer Vielzahl von verschiedensten Komponenten, die alle unterschiedliche Aufgaben erfüllen. So kommen bei einer Zahnpasta schnell 20 oder mehr Inhaltsstoffe zusammen. Wirf gerne einmal einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe deiner Zahnpasta! Tierische Bestandteile in Zahnpasta Da es unzählige Zahnpastahersteller und Sorten gibt, kann ich in diesem Beitrag nicht jeden einzelnen Inhaltsstoff aufführen und erläutern. Deswegen konzentriere ich mich im folgenden auf die Inhaltsstoffe, die nicht rein pflanzlich sind und häufig aus tierischen Bestandteilen gewonnen werden. - Lactoferrin – ein Protein, dass für seine antibakterielle Wirkung zugesetzt wird. Wird aus Kuhmilch oder Molke gewonnen - Glycerin – ein Alkohol, der vor allem als Feuchthaltemittel zugesetzt wird. Wird teilweise aus tierischen Fetten gewonnen - Propolis /­­ Bienenwachs – diese von Bienen gewonnen Inhaltsstoffe werden z.B. wegen ihrer antimikrobiellen Wirkung beigefügt - Knochenmehle – Knochenmehl wird als “Schleifmittel” beigefügt und aus den gemahlenen Knochen von Tieren gewonnen Natürlich befinden sich nicht alle diese Inhaltsstoffe in jeder Zahnpasta. Du wirst aber schnell feststellen, dass zum Beispiel Glycerin in vielen Produkten zu finden ist. Um herauszufinden, ob in diesem konkretem Fall das Glycerin synthetisch hergestellt oder aus tierischen Bestandteilen gewonnen ist, hilft nur eine Kennzeichnung oder die Nachfrage beim Hersteller. Ähnlich verhält es sich mit vielen anderen Inhaltsstoffen. Zahnpasta ist somit in der Regel erst einmal nicht vegan und enthält typischerweise Inhaltsstoffe aus tierischen Produkten! Wie erkenne ich eine vegane Zahnpasta? Der einfachste Weg eine vegane Zahnpasta zu erkennen und zu kaufen, ist auf das entsprechende Vegan-Label zu achten (siehe Beispiel im Bild). Es gibt mittlerweile verschiedene Anbieter zum Beispiel Sante oder lavera, die ihre Zahnpasta entsprechend kennzeichnen. Damit bist du in jedem Fall auf der sicheren Seite. Falls du eine bestimmte Zahnpasta besonders gerne magst und nur ungern darauf verzichten möchtest, hilft häufig eine kurze Recherche im Internet. Viele Hersteller bieten auf ihren Websites Informationen zu Inhaltsstoffen und Herstellung der Produkte. In vielen Fällen findest du darüber hinaus konkrete Stellungnahmen, in denen die Unternehmen (oder eine Agentur) diese Fragen bereits einmal beantwortet haben. Eine gute Auswahl an veganen Zahnpasten findest du typischerweise im gut sortieren Bio-Markt sowie in Reformhäusern und Drogerie-Märkten wie DM, Budnikowsky oder ähnlichen. Zahnpasta-Hersteller und Marken, die vegan sind Einige bekannte Hersteller, die vegane Zahnpasta anbieten sind: - Sante - lavera - Logona - Kart Oralcare - King Fisher - Weleda Wenn du dich jetzt wunderst, warum die bekannten Anbieter wie Signal, colgate, Blend-a-med, aronal und elmex usw. nicht auftauchen, liegt das daran, dass diese in der Regel nicht vegan sind. Du interessierst dich für eine vegane Ernährung und Lebensweise, weißt aber nicht worauf du achten sollst?! In meiner Rubrik “Ist Vegan” beantworte ich dir wichtige Fragen wie zum Beispiel: Ist Brot vegan?, Ist Cola vegan? Sind Zigaretten vegan? und viele weitere Beiträge. Schau gerne einmal rein. Solltest du zu bestimmten Produkten oder Lebensmitteln eine Frage haben, schreib mir gerne einen kurzen Kommentar! The post Ist Zahnpasta vegan? appeared first on The Vegetarian Diaries.

Die fabelhafte Geschichte von Solvejg und ihrer veganen Pralinenmanufaktur

24. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Die fabelhafte Geschichte von Solvejg und ihrer veganen PralinenmanufakturAnzeige Seit Kindestagen ist Kochen, Backen und das Experimentieren mit Lebensmitteln die Leidenschaft von Solvejg. Nachdem sie den Film ,,Chocolat gesehen hat, entfacht ihre Liebe für köstliche Pralinen und Konfekt. Um ihre Kenntnisse zu perfektionieren, absolviert Solvejg in jungen Jahren eine Ausbildung als Chocolatier bei Lindt & Sprüngli. Dort kommt sie das erste Mal mit dem Thema Massentierhaltung in Berührung. Sie informiert sich daraufhin mehr über dieses Thema und entscheidet sich für eine vegane Ernährung. Fortan tüftelt sie an den perfekten Zutaten-Kombinationen für Pralinen, die ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Solvejg geht nach Frankfurt und hat die Chance als Konditorin für den veganen Supermarkt Veganz ihre eigenen Pralinen zu verkaufen. Durch die positive Resonanz bestärkt, wächst der Traum einer eigenen Pralinenmanufaktur stetig. Doch das Risiko, diesen Traum alleine zu verwirklichen, scheint ihr bis dahin zu groß. 2014 lernt Solvejg durch ihr gemeinsames Interesse an Whisky Oliver kennen. Er verliebt sich nicht nur in ihre veganen Pralinen, sondern auch in sie. Gemeinsam wollen sie in Düsseldorf ein Café eröffnen, mit gutem Whisky, Wein, Kaffee und einem Kaminfeuer. Dazu sollen passende Pralinen serviert werden. Das Bernsteinzimmer - vegane Schokolade Die vegane Pralinenmanufaktur ,,Das Bernsteinzimmer Doch zunächst fokussieren sie sich auf die gemeinsame Gründung der Pralinenmanufaktur ,,Das Bernsteinzimmer in Wuppertal. Solvejg ist die kreative Seele und für die Produktentwicklung und Herstellung zuständig. Oliver als studierter Kaufmann übernimmt die Organisation und Verwaltung. Der Name ,,Das Bernsteinzimmer entstand durch einen Bernsteinring, ein Familienerbstück, der bei Sonneneinstrahlung leuchtet und wie flüssiges Karamell anmutet. Seit November 2015 betreibt Solvejg nun zusammen mit ihrem heutigen Ehemann Oliver die Manufaktur und stellt handgefertigte vegane Köstlichkeiten her, die alle Bio-zertifiziert sind. Die überzeugte Veganerin, Chocolatier, Barista und Konditorin, hat mit ihren Künsten auch ihrem Mann die vegane Lebensweise nähergebracht. Mittlerweile ernährt auch er sich vegan. Geschmacklich stehen Solvejgs vegane Pralinen konventionellen in nichts nach. Ihre Kreationen wurden bereits mehrfach prämiert und konnten sich gegen nicht-veganes Konfekt durchsetzen. So ersetzt Solvejg in ihrem Konfekt zum Beispiel einfach Kuhmilch durch Reisdrink. Ihre Pralinen dürfen dadurch zwar nicht mehr Pralinen heißen, sondern werden zum ,,Konfekt. Genauso ist gesetzlich die Bezeichnung ,,Schokolade nicht erlaubt, da Schokolade keine Stärkeprodukte wie Reis enthalten darf. So wird die Schokolade bei Solvejg zur ,,Tafel. Ein ganz besonderes Konfekt Alles wird von Hand mit einem mittlerweile fünfköpfigen Team und mit herkömmlichen Kuchengeräten hergestellt - jede Praline einzeln überzogen. Produktionsmaschinen kommen nicht zum Einsatz. Bei der Auswahl aller Produkte werden regionale Anbieter bevorzugt. Die verwendeten Schachteln zum Beispiel werden nachhaltig in Deutschland von der Manufaktur ,,Süße Schachtel hergestellt. Es wird kein Plastik verwendet, stattdessen faires Papier und kurze Versandwege. Die Zutaten für die Köstlichkeiten stammen alle aus biologischem Anbau und die Schokolade wird aus fairem Handel bezogen. Das Besondere solle man genießen, nicht nur essen Bei ihren Kreationen lässt sich Solvejg von Erinnerungen und Träumen inspirieren. Ihr Vater war Kapitän und so wuchs sie mit orientalischen Gewürzen wie Kardamom und Kreuzkümmel auf, die sich zum Beispiel in ihrem Gewürznougat und ihren Kürbis-Tafeln wiederfinden. Eine ihrer prämierten Pralinen ist ,,Matcha-Cashew, gefüllt mit Matcha-Marzipan aus feinstem Grüntee und überzogen mit weißer Schokolade. Ein weiterer Sieger ist ,,Mandelnougat Marrakesch. In diesem Konfekt steckt so viel Mandel, dass es eine wahre Kunst ist, sie mit der hellen Reisdrink-Kuvertüre zu überziehen. Diese enthält eine selbst gemischte und streng geheime orientalische Gewürzmischung. Solvejgs Köstlichkeiten könnt ihr online bestellen oder vor Ort in vielen Läden und Chocolaterien erwerben. Darüber hinaus bietet ,,Das Bernsteinzimmer auch Veranstaltungen wie Pralinenkurse oder Schokoladentastings an. Wenn ihr noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, werdet ihr hier bestimmt fündig. Wir wurden eingeladen an einem der begehrten Pralinenkurse teilzunehmen. Mein erster Pralinenkurs An diesem Sonntag fällt der erste Schnee und wir machen uns auf den Weg nach Wuppertal, zu Das Bernsteinzimmer. Voller Vorfreude auf die süßen veganen Köstlichkeiten und die spannenden Stunden, die vor uns liegen. Angekommen in der Pralinenmanufaktur von Solvejg und Oliver, werden wir herzlich willkommen geheißen. Überall riecht es herrlich schokoladig und nach Gewürzen aus 1001 Nacht. Alle Kursteilnehmer dürfen sich demokratisch aus acht Konfekten, die zur Auswahl stehen, vier Sorten auswählen, die wir heute herstellen werden. Das Rennen machen das weihnachtliche gebrannte Mandel-Nougat in heller Hülle, das exotische Safran-Truffle in Edelbitterhülle mit salzigem Pistazien-Dekor, Marc de Gewürztraminer-Truffle in weißer Hülle und zu guter Letzt das klassische Bourbon-Vanille-Haselnuss-Nougat ebenfalls in weißer Hülle. Los geht es mit dem gebrannten Mandel-Nougat. Das Mandelmus, das wir dafür verwenden, stellt Solvejg selbst her, da es ein Mus aus gebrannten Mandeln (noch) nicht zu kaufen gibt. Es riecht köstlich und ich kann euch gar nicht sagen, wie lecker es schmeckt. Dazu wird Zimt und Salz gegeben und wir bekommen den ersten Tipp: Salz verstärkt den Geschmack des Zimtes und vieler anderer Gewürze! Die fertige Masse wird in einen Rahmen gefüllt und wird nach dem Abkühlen in ein überdimensionalen Eierschneider in perfekte Quadrate geschnitten. Zum Schluss wird das Konfekt mit veganer Schokolade überzogen. Die Quadrate aus der flüssigen Schokolade mit der Pralinengabel gekonnt zu fischen und abzulegen benötigt etwas Übung. Für das Bourbon-Vanille-Haselnuss-Nougat gehen wir ähnlich vor. Wir bereiten eine Masse vor, die in einen Rahmen gegossen und später mit weißer Kuvertüre überzogen und mit fein gehackten gerösteten Haselnüssen getoppt wird. Wir lernen, dass der meiste Geschmack der Vanille in der Schote und nicht im Mark ist und wie vielfältig man eine Vanilleschote weiterverwenden kann. Neben vielen Confiserie-Kenntnissen, wie das richtige temperiern von Schokolade, bekommen wir viele Tricks und Tipps für das Herstellen von Konfekt für zuhause vermittelt und lernen z.B. den richtigen Einsatz von Gewürzen, um das maximale Geschmackserlebnis rauszuholen. Für die Füllung der Safran-Truffle werden einige Safranfäden mit Salz im Mörser zu einem rosa Puder zermahlen. Aus Cashewmus und Wasser wird eine köstliche Sahne gemixt. Dazu kommt noch Pistazienstaub. Die fertige Masse muss nun nur noch in die Hohlkörper abgefüllt werden. Hier lernen wir zwei Methoden kennen: Die einfache, die jeder zuhause nachmachen kann. Man nehme eine Tüte, schneide ein kleines Loch in eine der Ecken und fertig ist der Spritzbeutel. Die richtige Handhabung und die perfekte Temperatur wird fleißig geübt. Die Profis unter uns nutzen alternativ einen Fülltrichter. Funktioniert für mich noch besser mit etwas Übung. Zum Aufwärmen zwischendurch, in der Pralinenmanufaktur sind es kühle 16 Grad damit die Zutaten bestmögich verarbeitet werden können, zaubert uns Solvejg eine heiße Schoklade. Eine Offenbarung! So schokoladig und voller Gewürze. Ich will darin baden :-D Unter anderem ist Edelkakao aus Madagaskar enthalten, Zimt, Kardamon, Orange, Koriander und vieles mehr. Die Basis ist Hafermilch. Solvejg erklärt uns, warum Schokolade manchmal weiß anläuft und dass dies nichts mit der Qualität der Schokolade, sondern mit der Temperaturschwankung, sprich einer falschen Lagerung, zu tun hat. Außerdem weiß ich jetzt auch, dass Schokolade auch zum Abkühlen nie ins Eisfach gehört. Nachdem alle vier Sorten abgekühlt sind und wir zwischendurch natürlich viel genascht und unsere Finger in alle Schüsseln und Töpfchen gesteckt haben, freue ich mich wie ein kleines Kind, unsere Meisterstücke fein säuberlich mit behandschuhten Händen in die kleinen Pralinenschächtelchen zu packen. Und damit ihr auch in den Genuss der veganen Pralinen kommt, könnt ihr eine dieser Schachteln gewinnen :-). Vielen Dank an Solvejg und Oliver von Das Bernsteinzimmer für dieses besondere Erlebnis! *** Gewinnspiel *** Wir verlosen an einen glücklichen Gewinner eine Schachtel Konfekt mit den 4 Sorten aus dem Pralinenkurs. Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer    Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Bernsteinzimmer an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 31.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 01.01.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Das Bernsteinzimmer. Vielen Dank dafür!

Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-Tipps

16. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-TippsAnzeige Ein Gastartikel von Katrin Kasper Was gibts Schöneres an langen Winterabenden, als mit Kindern in Bilderbüchern zu stöbern? Nur: die meisten sind alles andere als vegan. Unsere Auswahl präsentiert Alternativen zu Bauernhofidyll, Zoo & Co. - mal laut und fröhlich, mal ruhig und nachdenklich. Aber immer klug und liebevoll. Wer Kindern diese Bücher schenkt, schenkt Herzensbildung - nicht nur für kleine Vegetarier und Veganer, sondern für alle Kinder. ,,Karl Klops, der coole Kuhheld von Udo Taubitz Die abenteuerliche Geschichte eines Jungen, der beim Anblick des Weihnachtsbratens beschließt, nie wieder Fleisch zu essen. Karls Eltern sind zutiefst besorgt. Um dem Jungen die Flausen auszutreiben, schicken sie ihn in den Ferien auf den Biohof von Onkel Tom. Aber von wegen Flausen austreiben, es kommt ganz anders: Dank eines Zaubertranks von der Kräuterhexe kann Karl plötzlich mit den Tieren auf dem Hof sprechen. Die Kühe erzählen ihm, wie sehr sie ihre Kälbchen vermissen. Und die Hühner protestieren gegen das tägliche Eierlegen. Karls Mitgefühl löst eine kleine Revolution aus: Der Bauernhof verwandelt sich in eine Chill-Zone für Tiere. Klasse geschrieben, macht auch Erwachsenen Spaß! Ausgezeichnet mit dem PETA Progress Award. Ab 6 Jahren Gebundene Ausgabe, 64 Seiten Durchgehend farbig illustriert von Annette Jacob-Zube Echo Verlag, 12,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Lass mich frei! von Patrick George Dieses wunderschöne Buch erzählt in grafisch reduzierten Bildern Geschichten, die schon die Kleinsten auf Anhieb verstehen: einfach umblättern, und schon sind die Tiere da, wo sie hingehören: der Bär sitzt nicht mehr im Käfig, sondern im Wald, das Krokodil steckt nicht mehr im Schuh, sondern im Wasser, und die Hühner scharren nicht mehr auf Beton, sondern auf der Wiese. Der Betrachter wird zum Tierretter - ganz ohne Worte. Die Idee, Kinderbücher mit Folien zu gestalten, ist zwar nicht neu. Aber die Kleinen lieben diese Verwandlungen, und hier werden sie einfach genial eingesetzt. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Bilderbuch mit transparenter Folie Ab 3 Jahren Gebunden, 54 Seiten Moritz Verlag, 12,95 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Warum wir keine Tiere essen von Ruby Roth Bereits 2009 in den USA erschienen, ist das Bilderbuch ein Klassiker der Kinderliteratur zum Thema Veganismus. In Form eines erzählenden Sachbuchs erklärt es mit sanften, einfühlsamen Worten und mit Bildern in ruhigen, gedeckten Farben die Eigenheiten und Bedürfnisse von Hühnern, Kühen, Schweinen und anderen Tieren. Und warum diese sich, in Käfige gestopft, in Tierfabriken nicht wohl fühlen. Auch komplexe Zusammenhänge wie die Bedrohung des Regenwaldes und der Artenvielfalt werden kindgerecht thematisiert. Da müssen auch Erwachsener manchmal schlucken. Eine handfeste Argumentationshilfe für kleine Veganer - und für ihre Eltern. Bilderbuch, ab 6 Jahren Gebunden, 48 Seiten Durchgehend farbig illustriert Echo Verlag, 14,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Klaus mag Hühner von Carlos Pati?o Klaus, ein schlaues lila Monster mit goldenem Herzen, landet auf der Erde. Es isst statt Fleisch Gemüse und kann die Essgewohnheiten der Erdenbewohner nicht verstehen. Am Beispiel Hühner erklärt Klaus mit einfachen Worten, warum Tiere nicht zum Essen da sind: Sie picken und baden gern im Staub, sind schnell, schlau und megastark. Der Text ist in eingängigen, lockeren Reimen verfasst, gelungen übersetzt aus dem Amerikanischen von Alexander Bulk (,,Schweinchen Hugo reißt aus) und Simon Kneip. Die Bilder im Comicstil sind farbenfroh und witzig - da macht das Durchblättern und Vorlesen nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen Spaß! Bilderbuch, ab 3 Jahren Hardcover, 36 Seiten Compassion Media, 12 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Schweinchen Schlau - Mein Papa gehört mir von Udo Taubitz Der Bauer will Papa Schwein verwursten. Doch klein Schweinchen protestiert: ,,Zwar bin ich nur ein kleines Tier, doch mein Papa, der gehört zu mir! Aus Futterresten, Stroh und alten Traktorreifen erfindet Schweinchen Schlau alles neu, was der Bauer verlangt: Würstchen, Gelatine, Leder. Alles ganz ohne Schwein. Die kleinen Leser fiebern mit: ob die Rettung jede Nacht wieder gelingt? Am Ende weicht die Gier des Bauern der Einsicht: Schweine sind schlauer, als die Wurst erlaubt! Witzig und liebevoll in Reimen erzählt, aufwändig illustriert - mit vielen originellen Details zum Entdecken. Immer der kleinen Maus nach! Bilderbuch mit Reimen, ab 4 Jahren Hardcover, 40 Seiten Durchgehend farbig illustriert von Katharina Roth Echo Verlag, 13,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Schweinchen Hugo reißt aus von Alexander Bulk Der kleine Hugo lebt auf einem Bauernhof, seinem neugierigen rosa Rüssel entgeht so leicht nichts. Nachts träumt er von einem Leben außerhalb der Stallmauern - und stiftet prompt seine Freundin Mathilda zu einem gefährlichen Abenteuer an. Was die beiden kleinen Schweinchen dabei erwartet, wird hier natürlich nicht verraten. Nur so viel: Kinder verfolgen die Story von Hugo und Mathilda gespannt bis zur letzten Seite - und wollen danach unbedingt wissen, wies weitergeht! Diese Frage beantwortet das Buch zwar nicht. Aber im Anhang gibt es Infos zu echten Schweinen auf Lebenshöfen und ein paar kindgerechte Rezepte. Schweinegut! Ab 6 Jahren Hardcover, 72 Seiten Illustriert von Insa-Christina Müller Compassion Media, 13,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Vegan aus Liebe von Ruby Roth Vegan leben heißt nicht nur, sich rein pflanzlich zu ernähren. Sondern auch, welche Kleidung wir tragen und welche Seife wir benutzen, ob wir in den Zoo oder Zirkus gehen oder Tiere als Spielzeug oder Sportgerät benutzen. Denn es geht dabei um Liebe und Mitgefühl. Davon erzählt dieses Bilder-Sachbuch - und macht Kindern Mut, im Kleinen etwas zu verändern, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Es zeigt Alternativen, die niemandem weh tun, und gibt konkrete Tipps - vom Kauf tierversuchsfreier Produkte bis zum biologischen Gemüseanbau. Ab 6 Jahren Gebunden, 44 Seiten Durchgehend farbig illustriert Echo Verlag, 14,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Die Reise nach Veganien von Katharina Kullmann Die achtjährige Frida lebt bei ihren Großeltern - zusammen mit einem Kakadu, einem Hund und Schwein Mona. Doch als Mona nach den Ferien mit in die Schule darf, bricht das Chaos aus: eine neue Lehrerin stellt komische Fragen über Tiere, der Schulleiter ruft ein veganes Dorffest aus, und die Metzgerfamilie dreht durch. Wird es Mona und ihren Freunden gelingen, die anderen mit einem leckeren veganen Buffet davon zu überzeugen, dass Tiere nicht zum Essen da sind? Ein fröhlich-quirliges, originell illustriertes Vorlesebuch, an dem auch Grundschulmädchen noch Spaß haben. Nur die Frage, was genau es nun mit dem fremden Land namens Veganien auf sich hat, gab meinen Töchtern Rätsel auf. Ab 5 Jahren Gebunden, 87 Seiten Mit Illustrationen von Nana Weissbooks.w Verlag, 16,90 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Die geschenkte Freiheit von Katja Kaminski Die Geschichte beginnt mit einer kriminellen Handlung: Ein vermummter Mann dringt nachts in einen Kuhstall ein und lässt die Tiere raus. Einige Tiere machen sich auf, um ein besseres Leben zu suchen - wo sie ihre Babys behalten dürfen und nicht mit bauchschmerzendem Kraftfutter gefüttert werden. Sie gelangen auf eine Art Gnadenhof. Eine ungewöhnliche Geschichte, die meine Sechsjährige auch nach mehrmaligem Vorlesen immer wieder fasziniert. Schöne, eher düstere Illustrationen, sprachlich teilweise etwas holprig. Unklar bleibt die Moral der Geschicht: Sollen wir jetzt alle Bauernhöfe überfallen und die Tiere befreien? Ab 4 Jahren Gebundene Ausgabe, 14 Seiten (kartoniert) Mit Illustrationen von Schlunz Fair-Antispe-Fashion-Verlag, 15 Euro Bei Amazon ansehen   ,,Max & Fine von Marco Mehring Die beste Freundin der fünfjährigen Fine ist eine Kuh namens Luise. Als die eines Tages ein Kälbchen bekommt, ist Fine überglücklich. Doch kurze Zeit später verschwindet der kleine Max, und Fine begibt sich auf Spurensuche. Stück für Stück kommt das Mädchen den Machenschaften der Milchindustrie auf die Spur. Durch viele Wiederholungen ist der Text manchmal etwas langatmig, die Bilder sind recht einfach. Aber die spannende Story macht das wett! Meine Tochter wollte gleich die Fortsetzung hören (,,Max & Fine 2 - Henri haut ab), darin geht es um die Eierwirtschaft. Ab 5 Jahren 196 Seiten Mit Illustrationen von Kerstin Falkenstein Tredition (Eigenverlag), 16,90 Euro Tipp: Antolin goes vegan! Einige dieser Bücher sind auch bei Antolin hinterlegt. In dem interaktiven Leseförder-Programm können Kinder selbständig Fragen zu gelesenen Büchern beantworten und Punkte sammeln. Ein Riesenansporn für die Kids zu lesen! Neue Bücher und Quizfragen können übrigens nicht nur Lehrer einstellen, deren Schule eine Antolin-Lizenz hat, sondern auch interessierte Eltern.   Herzen statt Veräppeln - Ein Interview mit Udo Taubitz Kinderbücher, die auf Bauernhöfen spielen, gibt es tausende. Sie vermitteln eine heile Welt - auf Kosten der Tiere. Der Hamburger Journalist Udo Taubitz schreibt tierfreundliche Kinderbücher. Worauf kommt es an? Udo, soll man Kindern die ganze Wahrheit über ihr Schnitzel erzählen? Nein, das wäre zu krass. Aber es ist auch krass, wenn wir ihnen Lügenmärchen vorlesen, in denen die Kühe happy sind, weil der nette Bauer sie zwei Mal täglich melkt, und die Hühner beim Eierlegen Partys feiern. Wie soll sich so etwas ändern? Wir müssen den Kindern erklären, was es bedeutet, wenn wir Fleisch, Milch, Eier und Gelatine-Gummibärchen konsumieren - und dass es tolle Alternativen gibt. Der Bauer in deinem Buch ,,Schweinchen Schlau will Papa Schwein abholen, zum Schlachtefest. Schweinchen verhindert das - ziemlich unrealistisch, oder? Kinderbücher öffnen phantastische Welten: Tiere sprechen unsere Sprache, das Gute siegt über das Böse, alles ist möglich. In meinen Büchern zeige ich, dass auch Kleine Großes bewirken können. Und dass Tiere uns Menschen sehr ähnlich sind: sie sind familiär, intelligent, gefühlvoll - und wollen ganz sicher nicht geschlachtet werden! Das leuchtet jedem Kind sofort ein. Warum schreibst Du überhaupt solche Kinderbücher? Weil ich dazu beitragen will, unnötiges Leid zu vermeiden. Hierzulande muss niemand ein Tier ausbeuten oder töten, um satt zu werden oder sich zu kleiden. Wenn wir die natürliche Empathie, die Kinder für Tiere haben, stärken statt sie zu untergraben, werden künftige Generationen immer weniger Tierprodukte konsumieren. Ich sehe meine Bücher als Herzensöffner. Viele sagen: Kinder sollen selbst entscheiden, was sie essen. Sollen sie dann auch selbst entscheiden, ob sie andere verprügeln und mobben? Kinder halten zunächst einmal das für richtig, was wir Große ihnen sagen und vorleben. Veganer haben beste Argumente für ihre Lebensweise. Je mehr Kinder von Anfang an vegan aufwachsen, desto normaler wirds - wir ziehen die neue Generation heran! Tierfreundliche Kinderbücher unterstützen dabei. Udo Taubitz schrieb für Stern, Spiegel Online und Financial Times - und vor sechs Jahren das erste Kinderbuch mit veganem Helden. ,,Karl Klops, der coole Kuhheld wurde ausgezeichnet mit dem PETA Progress Award. Es folgten ,,Ben Biemer - App ins All!, ,,Schweinchen Schlau - Mein Papa gehört mir! sowie ,,Nelli und der Neidwichtel.         Der Beitrag Herzensgeschenke für Kinder: Unsere Bilderbuch-Tipps erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

7 häufige Vorurteile gegen Veganer

3. Februar 2018 Totally Veg! 

7 häufige Vorurteile gegen Veganer Man isst unschuldig sein Hummus-Brötchen im Schulhof /­­ Pausenraum /­­ auf der Familienfeier, möchte nur seinen Gedanken nachhängen und in Ruhe kauen, da passiert es... Jemand setzt sich dazu, man kommt ins Plaudern, und im Laufe des Gespräch findet der andere heraus, dass er vor einem waschechten Veganer sitzt. Die Augen weiten sich ungläubig und heraus kommt ein "Vegan?", gefolgt von einem Vorurteil gegen die vegane Lebensweise. Kennt ihr? Ich auch, und darum wollte ich ein paar sehr häufige Vorurteile richtig stellen. ,,Vegan? Da sind Tiere mehr wert als Menschen... Auch wenn ich es durchaus verstehe, wenn man nach einem langen Tag unter Mitmenschen die ruhige Anwesenheit eines Tieres bevorzugt, so liegen den allermeisten Veganerinnen und Veganern Menschen doch sehr am Herzen. Viele machen sich genau darum Gedanken über Fair-Trade-Produkte und über die Ausbeutung von Menschen in der Mode-Branch. In den letzten Jahren gibt es erfreulicherweise immer mehr vegane Familien (und man setzt doch keine Menschen in die Welt, wenn man sie nicht mag) und gerade Social Media boomt in der veganen Community - weil niemand gerne allein ist, auch nicht allein unter Tieren. Dass uns Menschen also nicht wichtig sind, das stimmt sicher nicht, aber dass Tiere in unserer Gesellschaft nichts wert sind, nur weil sie Tiere sind, das stößt vielen von uns sauer auf.   ,,Vegan? Das sind doch ungewaschene Hippies... Was hat man eigentlich gegen Hippies? Die waren doch mal cool! Jedenfalls: Die vegane Community ist bunt und vielfältig. Eltern, Bankangestellte, Uni-Profs, Ärztinnen, Bauarbeiter, Geschäftsleute, Alleinerzieher...  Veganerinnen und Veganer findet man in allen Lebensentwürfen. Sicher sind auch ein paar Hippies dabei, aber man muss kein Batik-Muster mögen, um vegan zu leben.    ,,Vegan? Da ist man ständig krank! Na klar, weil einem das Fleisch fehlt! So ein Blödsinn - sorry, anders kann ich es nicht formulieren. Nachdem viele Studien zeigen (ich verlinke hier auf den großartigen Dr. Michael Greger, der wichtige Studien umfassend zusammenträgt), dass eine vegane, vollwertige Ernährung der Gesundheit sehr förderlich ist, möchte ich diesen Punkt eigentlich gar nicht mehr diskutieren. Gelegentlich wird dann die Großcousine des Zimmerkollegen des Neffen der besten Freundin als Negativbeispiel angeführt, die eine Woche vegan gelebt hat und der dann alle Haare ausgegangen sind. Okay, auf dem Niveau diskutiere ich natürlich gerne. Neben den wissenschaftlichen Studien kann ich dann immer nur sagen, dass ich seltener und weniger intensiv krank bin als früher und mich einfach körperlich besser fühle - veganen Personen aus meinem Umfeld geht es übrigens genauso. ,,Vegan? Die sind alle so dürr Ich würde es schön finden, wenn vegane Cupcakes und Eisbecher und Schokoriegel schlank und rank machen würden. Aber es sind eben Cupcakes und Eisbecher und Schokoriegel und die haben ebenso Kalorien wie ihre unveganen   Kollegen. Fakt ist: Obwohl im Schnitt vegane Menschen leichter sind als nicht-vegane Menschen, gibt es auch Veganer, die nicht dürr oder schlank sind. Und das ist genauso ok.  ,,Vegan? Da isst man nur nur gesund und bio Ich esse nicht nur gesund. Meine überwiegende Ernährung versuche ich vollwertig und ausgewogen zu gestalten, aber ehrlich - gelegentlich mal Pommes oder Kuchen oder ein Aperol Spritz, das hat schon was. Ich bin vegan, keine Nonne. Genauso versuche ich schon viel Bio-Lebensmittel zu kaufen, aber das geht nicht immer. Mein Mann und ich arbeiten Vollzeit, ich fahre mit den Öffis, da fahre ich nicht extra wegen jeder Kleinigkeit in den Bio-Markt. Ich kenne viele, die genau so eine Mischung haben. Gibt es andere, die wirklich nur gesund und bio essen? Bestimmt, aber das ist sicher bestimmend für die gesamte vegane Community.  ,,Vegan? Die glauben doch, sie sind etwas Besseres Ich gehe nicht mit Heiligenschein herum, nur weil ich keine tierischen Produkte esse, ich sehe mich deswegen nicht als besseren Menschen. Gibt es herzensgute Menschen, die nicht vegan leben? Natürlich. Gibt es Veganer, die richtig fiese und unangenehme Zeitgenossen sind? Klar. Für mich ist an einem Menschen mehr dran als seine Essgewohnheiten - zumal jeder das Potenzial hat, die zu ändern (denn wie viele von euch sind schon vegan auf die Welt gekommen? Dachte ich es mir doch). ,,Vegan? Das ist doch total teuer Oberflächlich gesehen - ja, vegane Produkte können teurer sein. Sojamilch ist teurer als Kuhmilch, Bio-Tofu kostet gerne mehr als Fleisch (was an sich schon ein Wahnsinn ist), manche vegane Eis- oder Käsesorten verlangen fantastische Preise (die man gelegentlich trotzdem gerne zahlt). Einerseits hat das denn Grund, dass Milch, Fleisch und Eier heftigst subventioniert werden, sprich, man zahlt als Endkonsument nicht das Geld, das eigentlich in das Produkt geflossen ist. Andererseits sind viele vegane Produkte oft von kleineren Firmen hergestellt, die noch nicht die Preise anbieten können wie große Konzerne. Aber selbst wenn vegane "Spezialprodukte" teuer sein können  - die Grundlagen einer veganen Ernährung sind es nicht. Mein Mann und ich essen sehr einfach: Kartoffeln, Vollkorn-Nudeln, Reis, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, und das sind alles sehr günstige Lebensmittel! Wenn man es hochrechnet, gebe ich jetzt sogar weniger für Essen aus wie früher, trotz gelegentlicher veganer Goodies. Fallen euch noch mehr Vorurteile gegenüber einer veganen Lebensweise ein? Lasst uns in den Kommentaren diskutieren! Fotos von unsplash-logo Brooke Lark Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Urlaub in Toronto, Niagara Falls, Detroit und Ohio

13. November 2017 Totally Veg! 

Urlaub in Toronto, Niagara Falls, Detroit und OhioVor zehn Jahren haben mein Mann M und ich in Ohio studiert und dort sehr gute Freunde kennengelernt. Wir sind seitdem in Kontakt und haben uns auch 2013 wiedergesehen. Da das nun schon wieder vier Jahre her ist, wurde es Zeit für einen Besuch und so sind M und ich im September nach Nordamerika aufgebrochen, mit einem Abstecher nach Kanada. Es war ein toller Urlaub und wir hatten Glück mit dem Wetter - es war richtig heiß, wir hatten viele Tage weit über 30 Grad, und für uns war das vor dem Herbst und Winter eine gute Gelegenheit, Sonne zu tanken. Gestartet sind wir in Toronto, eine unserer liebsten Städte überhaupt (gleichauf mit London!). Toronto hat das "Großstadt-Feeling", aber ist trotzdem überschaubar, sicher und ist von wunderbarer Natur und dem riesigen Lake Ontario umgeben.   Toronto Financial District Street Art in Toronto Wir haben in einem sehr gemütlichen Bed & Breakfast übernachtet, das ich euch nur ans Herz legen kann. Pauline und Jeff vom Elliott House Bed & Breakfast sind wunderbare Gastgeber und man hat nach einem langen Tag in Toronto das Gefühl als würde man nach Hause kommen. Ich habe Pauline vorab geschrieben, dass M und ich vegan leben, und sie hat für uns Sojamilch, Hummus und vegane Muffins zum Frühstück gekauft, an einem Morgen hat sie uns sogar vegane Waffeln gemacht. Da wir mit dem Auto unterwegs waren, haben wir den Parkplatz genutzt, der zwar extra zu bezahlen ist, aber dessen Erlös an ein Tierheim geht, was uns natürlich besonders freut. Das Bed & Breakfast von außen Vegane Waffeln mit Banane und natürlich Ahornsirup Unser erster Weg in Toronto ging zu Doomie's, einem veganen Junk-Food-Restaurant - anders kann man es nicht bezeichnen. Hier sucht man Clean Eating oder Salate vergeblich, stattdessen gibt es Burger, Frittiertes und allerlei Kalorienbomben. Es war göttlich! M hat den den Fried Chicken Burger bestellt, ich den normalen Chicken Burger, und obwohl beides ausgezeichnet war, waren die Pommes dort nicht von dieser Welt und ich träume noch heute von ihnen. Als Dessert teilten wir uns einen riesigen, warmen Chocolate Chip Cookie, der in einer heißen Pfanne mit Vanilleeis serviert wird. Rückblickend war es ein Fehler, so viel zu essen, da uns beiden dann leicht unwohl war, aber ich würde den gleichen Fehler wohl wieder machen. Chicken Burger Fried Chicken Burger Chocolate Chip Cookie mit Eis Auch ein Highlight in Toronto war sicher das ebenfalls rein vegane Restaurant Fresh, wo es viele frische Salate, Wraps und Suppen gibt. Wir waren dort gleich zwei Mal essen und es war unser liebstes Restaurant in Toronto. M hat sich in den Buffalo Chicken Wrap verliebt, ich fand den Thai Salat mit Erdnussauce und Tofu super.  Buffalo Chicken Wrap Salat mit Tofu und Erdnussauce In Toronto selbst kann ich euch die tolle Aussicht vom CN Tower nur empfehlen, gleich daneben befindet sich die stylishe Steamwhistle Brewery, wo man in schönster Kulisse ein veganes Bier und eine eingelegte Gurke genießen kann.  Steamwhistle Brewery Außerdem lohnt sich ein Ausflug in den Distillery District, in dem man in schöner Atmosphäre bummeln und essen kann. Wir haben in einem kleinen Bistro indische Wraps und Kichererbsen-Salat gegessen. Kichererbsen-Salat Wrap mit Kartoffeln und Chutney gefüllt Ein absolutes Highlight ist auch ein Abstecher auf die Toronto Islands, den vor Toronto gelagerten Inseln. Man hat nicht nur einen fantastischen Ausblick auf Toronto, sondern auch einen wunderschön angelegten Park, der zu langen Spaziergängen einlädt. Weiter ging es zu den Niagara Fällen. Auf dem Weg dorthin hielten wir in St. Catharines, einem Ort etwa 20 Minuten vor den Wasserfällen, für ein Mittagessen an. Dort kehrten wir in das vegane Restaurant Rise Above ein. Wir bestellten Mac and Cheese mit Kale Caesar's Salad und ein Tempeh Bacon Sandwich. Alles ganz ausgezeichnet! Im Anschluss ging es für ein Dessert über die Straße in den veganen Donut-Laden Beechwood Doughnuts, wo man die Qual der Wahl hat. Der Bananen-Kokos-Donut ist einer der besten Donuts, die ich je gegessen habe! Wenn ihr die Niagara Fälle mit dem Auto besucht, kann ich euch einen kurzen Abstecher nach St. Catharines nur empfehlen, da die Gegend direkt rund um die Wasserfälle leider sehr touristisch und wenig vegan-freundlich ist. Die Wasserfälle selbst sind aber wunderschön und absolut beeindruckend! Kale Caesar's Salad Mac and Cheese Tempeh Sandwich mit hausgemachten Pommes Donuts! Schoko, Banane-Kokos, Peanutbutter & Jelly und Snickerdoodle Die Horseshoe Falls mit meterhoher Gischt Die Fälle bei Nacht - auch sehr beeindruckend! Unsere Tour führte uns dann weiter nach Cedar Point, ein großer Vergnügungspark direkt am Lake Erie gelegen. Der Ort bezeichnet sich auch selbst als "Roller Coaster Capital of the World" und das mit gutem Grund. Während andere Vergnügungspark wie Disney eher viel Wert auf das Theming legen, stehen in Cedar Point die schnellen, riesigen Achterbahnen im Vordergrund. Wer auf Nervenkitzel steht, für den zahlt sich der Besuch jedenfalls aus! Und auch als Veganer muss man nicht verhungern, es gibt ein (überschaubares) veganes Angebot im Park. Wir sind bei Melt eingekehrt, die mit veganem Burger und Käsesandwich aufwarten, vorab gab es noch frittierten Tofu. Sehr deftig, aber gut! Obwohl bereits die Halloween-Feierlichkeiten in Cedar Point im vollen Gange waren, war es unglaublich warm und so haben wir den Sommer wirklich verlängern können. Frittierter Tofu mit Dip Veggie Burger Sandwich Grilled Cheese mit Zwiebel Danach ging es Richtung "zweite Heimat", nach Bowling Green, Ohio, wo wir 2007 studiert haben. Für M und ich ist es jedes Mal wie Heimkommen, wir haben dort sehr prägende und schöne Erinnerung gesammelt. In Bowling Green nahmen uns Freunde in Empfang und es war ein sehr herzliches und fröhliches Wiedersehen. Kennt ihr das Gefühl, wenn man jemanden nach langer Zeit trifft und es sich aber so anfühlt, als wäre man nie getrennt gewesen? Wir haben viel Zeit mit unseren Freunden verbracht (wir haben zwei verschiedene Familien besucht), und wir haben es sehr genoßen, mit ihnen zu plaudern, zu lachen, Filme anzusehen und einfach den Alltag zu teilen. Für uns ist es eine große Bereicherung, mit ihnen befreundet zu sein, auch wenn wir uns alle wünschen, uns öfter zu sehen. Unsere Freunde leben übrigens nicht vegan, aber sind sehr interessiert und hilfsbereit, und so haben wir immer ausgezeichnet gespeist. Hier haben wir früher gewohnt! An einem Abend waren wir in einem extrem schnuckeligen Örtchen essen (es sieht orginal aus wie den Gilmore Girls entsprungen). In einem Diner haben unsere Freunde einen veganen Bohnen-Burger für uns ausfindig gemacht, der zwar seltsam aussieht, aber sehr gut geschmeckt hat. Und wie in den USA so üblich waren die Portionen riesig. Grand Rapids Veganer Bohnen-Burger mit Pommes und Salat Ein Mittagessen haben wir in einem Restaurant verbracht, das nur Bowls serviert, die man sich selbst zusammenstellt, mit sehr vielen veganen Optionen. Die Erdnussauce war eine Wucht und der Tofu so lecker! Man sieht, dass die vegane Lebensweise am Vormarsch ist, wenn man auch in kleinen Städten so tolle Angebote findet. Wenn ihr je in der Gegend nahe der großen Seen in Michigan und Ohio seid, kann ich euch einen Besuch direkt an die Great Lakes nur wärmstens ans Herz legen. Die großen Seen sind das, was das Wort sagt: Groß. Man fühlt sich, als würde man am Meer stehen und jeder See bei uns kann dagegen wirklich einpacken. Wir haben eine Schiffahrt auf die beliebte Insel Put-In-Bay unternommen, die süße Souvenirshops, Restaurants und Bars und wunderschöne Natur bietet. Das Wetter war grandios, wir hatten eine Jause eingepackt und sind mit unseren Freunden mit einem Golfmobil über die Insel gedüst. Abends sind wir dann verschwitzt, müde, aber sehr glücklich noch bei Taco Bell eingekehrt, wo man übrigens sehr einfach veganes Fastfood bekommt! Rückblickend war das wohl mein liebster Tag unserer Reise und ich bin sehr dankbar für die schöne Erinnerung an diesen heißen Spätsommertag. Restaurants und Shops auf Put-In-Bay mit den allgegenwärtigen Golfmobilen  Natur auf Put-In-Bay Ein Strand voll mit Muscheln auf Put-In-Bay Unser Picknick: Tofurkey-Sandwich mit Gurkerl und Senf, dazu Maischips, Mandeln und frische Zwetschken. Taco Bell: Unsere liebste Wahl ist der Seven Layer Burrito mit Bohnen statt Beef und ohne Käse oder Sour Cream. Dazu bestellen wir gerne Kartoffeln und Reis. Ein anderes Highlight, das wir mit Freunden verbracht haben, ist ein Besuch auf einer Fruit Farm. Dort gibt es neben frischen Äpfel und riesigen Kürbissen auch liebevoll gestaltete Dekoration zu bestaunen - ich war im Herbst-Himmel, es war herrlich kitschig! Dazu gibt es einen entzückenden Markt, wo man allerlei selbstgemachte Produkte erwerben kann, und das Angebot, auch selbst Äpfel zu pflücken. Man bekommt einen großen Sack, den man bis zum Anschlag mit selbstgepflückten Äpfeln füllen kann. Normalerweise ist das nur am Wochenende möglich, und wir waren an einem Montag dort - als die nette Besitzerin allerdings hörte, das unsere Freunde extra mit Besuchern aus Österreich da waren, machte sie für uns eine Ausnahme. Und so haben wir in der schönen, goldenen Septembersonne Äpfel von den Bäumen geholt, ganz alleine auf dem Feld. Ich habe eine neue Lieblingssorte: Jonathan! Die waren riesig, knackig und süß-säuerlich und am besten schmecken sie frisch vom Baum und noch warm von der Sonne. Auf dem Weg von Ohio nach Detroit blieben wir noch eine Nacht in Ann Arbor, einem schönen College-Städtchen in Michigan, das wirklich sehr vegan-freundlich ist. Hier haben wir in The Lunchroom gegessen. M hat ein Tempeh Sandwich bestellt, ich hatte Mac and Cheese und als Abschluss gab es noch hausgemachtes Eis (Mint-Chocolate Chip und Erdbeer). Ann Arbor war nett, aber leider hatten wir etwas Pech und landeten in einem muffigen, abgewohnten Motel, in dem unser Zimmer streng nach Putzmittel roch. Irgendwie gehört das aber scheinbar zu unserem Urlaub dazu, da wir in jedem Urlaub mit einem Hotel Pech haben. Heute lachen wir aber natürlich schon darüber! Die Innenstadt in Ann Arbor Am Campus der riesigen University of Michigan Mac and Cheese Tempeh Bacon Sandwich mit Chips und Gurkerl Eis zum Dessert: Erdbeer und Mint Chocolate Chip Abschließend waren wir noch in Detroit und sind dort in einem sehr netten Bed & Breakfast geblieben. Auch hier war ein Frühstück dabei, und nach einem E-Mail gab es hier auch reichlich veganes Essen für uns: Kokos-Joghurt, vegane Muffins, verschiedene Sorten Pflanzenmilch, Hummus, Avocado, frische Früchte und sogar Clif-Bars. Wir haben das Frühstück hier sehr genossen! Detroit sieht man zwar noch an, das es eine zeitlang nicht besonders floriert hat, aber es ist doch wieder am Aufstieg. In vielen Gebäuden sind kleine Coffee Shops oder Restaurants angesiedelt. Zu Abend haben wir bei PJ's Lagerhouse gegessen, einem Pub mit guter veganer Auswahl. Das Pub ist schon unter Zeiten der Prohibition in Betrieb gewesen und ist zwar etwas abgewohnt, dafür sehr charmant und mit herzlicher Bedienung. Ich habe das Banh Mi bestellt, ein vietnamesisches Sandwich mit Tofu, M hatte den Burrito. Beides war ausgezeichnet, mein Favorit war aber sicher das Banh Mi. Nahe Detroit liegt das Henry Ford Museum, das ich auch sehr empfehlen kann. Es geht hier zwar in erster Linie um Autos, aber damit auch um einen großen Teil amerikanischer Geschichte. Es sind tolle alte Fahrezeuge und Leuchtreklamen ausgestellt, man kann die Autos der US Präsidenten bewundern, in einem orginalen Diner aus den 1950ern Kaffee trinken, oder im Bus von Rosa Parks auf ihrem Platz sitzen. The Inn on  Ferry Street Frühstück im Bed & Breakfast  Downtown Detroit Downtown Detroit Tofu Banh Mi Burrito mit Bohnen, Gemüse und Queso Henry Ford Museum Henry Ford Museum: Der historische Bus, in dem Rosa Parks ihren Platz nicht für Weiße geräumt hat Henry Ford Museum Picknick nach dem Museum: Eine Auswahl von Whole Foods und Trader Joe'

Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 21.+22. Oktober in Hamburg

16. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 21.+22. Oktober in HamburgAm 21. und 22. Oktober könnt ihr wieder auf vegane Entdeckungsreise gehen, denn dann findet in Hamburg die nächste Ausgabe der Veggienale statt - eine tolle Messe mit dem Slogan Die Messe für ein gutes Leben. Und zum guten Leben gehört natürlich auch, vegan zu essen und zu leben. Oder? Genau! Und so eine vegetarische, vegane Messe ist eine tolle Gelegenheit, sich auf den neuesten Stand zu bringen. Rund 70 Aussteller präsentieren auf der Veggienale in Hamburg jede Menge Angebote aus den Bereichen bio, vegane Lebensmittel, Upcycling, ethische Finanzen, grüne Mode, erneuerbare Energien, gesunde Ernährung u.v.m. Die Ausstellerliste kann sich wirklich sehen lassen: Nicht nur Lebensmittelproduzenten wirst du an ihren Ständen sehen, sondern auch Tierrechtsorganisationen, Ernährungsberater, Modelabels, Energieanbieter, Parteien, Banken, Cateringunternehmen und so einiges mehr. Die Bandbreite ist also riesig, so dass es garantiert nicht langweilig für vegane Besucher wird! Daneben gibt es spannende Vorträge, Workshops, Bühnenshows und Mitmachaktionen rund um die Themen Nachhaltigkeit und Veganismus. Tolle Vorträge und Shows Auf der Bühne werden viele interessante Menschen spannende Themen vortragen, z.B. - Regionale Superfoods - warum es nicht gleich Chia oder Quinoa sein muss - Retreat yourself - gesund und glücklich! - Kochshow: Vegan und nachhaltig Kochen mit kleinem Geldbeutel - Faire Computer - geht das? - Intermittierendes Fasten - Warum Frühstück die unwichtigste Mahlzeit des Tages ist - Zero Waste - Wie man im Alltag Müll vermeiden kannund viele andere. Und das ist längst nicht alles, denn es gibt auch noch ein tolles Rahmenprogramm mit coolen Workshops und Kochshows. Also: Du kannst nicht nur neue vegane Lebensmittel entdecken, sondern auch ganz viel Wissenswertes erfahren. Lohnt sich also doppelt und dreifach, der Besuch bei der Veggienale 2017 in Hamburg am 21. und 22. Oktober! Hier mal ein paar Eindrücke von den letzten Messen: Messe gemeinsam mit der FairGoods Die Veggienale wird übrigens in Kooperation mit der FairGoods Messe durchgeführt, d.h. dein Eintrittsticket gilt für beide Messen. Die FairGoods Messe ist aber keine vegane Messe, sondern hier ist der Mindeststandard vegetarisch. Fleisch, gelatineartige und Lederhaltige Produkte sind aber grundsätzlich ausgeschlossen. Veranstaltungsort Die Sporthalle Hamburg, auch als Alsterdorfer Sporthalle bekannt, ist eines der größten Veranstaltungszentren Hamburgs. Bei Musik- und Sportveranstaltungen finden hier ca. 7.000 Besucher Platz. Genügend Platz also um neuen Produkten und Ideen zur veganen Lebensweise und Nachhaltigkeit Raum zu geben. Sporthalle Hamburg Krochmannstraße 55 22297 Hamburg   Veggienale und Fairgoods   Anfahrt - ÖPNV: Mit der U-Bahn U1 bis Haltestelle Lattenkamp, von dort aus ca. 10 Gehminuten bis zur Sporthalle Hamburg - PKW: Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wer dennoch mit dem Auto anreist, findet vor Ort ausreichend Parkplätze (kostenpflichtig). Öffnungszeiten - Samstag, 21. Oktober 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr - Sonntag, 22. Oktober 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr Eintrittspreise an den Tageskassen: - Tageskarte normal 10,00 EUR - Tageskarte ermäßigt 8,00 EUR - Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt Tickets im Online-Vorverkauf (VVK) - Tageskarte normal 9,00 EUR - Tageskarte ermäßigt 7,00 EUR (gilt in Verbindung mit Nachweis für Schüler*innen, Student*innen, Azubis, Rentner*innen, Arbeitssuchende, Menschen mit Handicap) Gewinnspiel: 3×2 Freikarten Wir verlosen 3×2 Karten und  laden euch ein bei der Veggienale 2017 in Hamburg dabei zu sein. Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Schaut mal auf unsere Facebook Seite oder bei Instagram. Da könnt ihr dir Karten gewinnen! Eine weitere Überraschung wartet dort auch auf euch! Der Beitrag Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 21.+22. Oktober in Hamburg erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Kosmetik auf dem Veganen Sommerfest Berlin 2017

18. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Kosmetik auf dem Veganen Sommerfest Berlin 2017Vom 25. bis 27. August feiert das Vegane Sommerfest Berlin seinen 10. Geburtstag. Das weltweit größte Veggie-Event zeigt die ganze Vielfalt der veganen Lebensweise. Wie in jedem Jahr bietet das Sommerfest ein großes veganes Angebot: von internationalen Spezialitäten, über vegane Burger, vegane Döner und vegane Grillwürste bis hin zu süßen Leckereien wie vegane Donuts, Waffeln und Eis. Neu ist in diesem Jahr, dass das Angebot innovativer veganer Lifestyle-Produkte, über leckere Lebensmittel hinaus, besonders groß ist. Diese Entwicklung zeigt, wie viel sich auf dem Veggie-Markt bewegt und dass die vegane Lebensweise immer beliebter wird. Wir stellen euch vier junge Start-ups und Aussteller des diesjährigen Sommerfestes vor, bei denen sich alles um vegane Kosmetik dreht. Veganer Nagellack von Kia Charlotta Schon mal was von veganem Nagellack gehört? Dann kommt am Stand von Kia Charlotta vorbei. Mit viel Leidenschaft für die vegane Idee und einem großen Anspruch an Authentizität vertreiben die Gründer Kia und Alex vegane, tierversuchsfreie Nagellacke, die frei von schädlichen Zusätzen sind. Die Idee dazu entstand, weil Kia es zunehmend schwierig fand, veganes und gleichzeitig qualitativ hochwertiges Make-up zu finden. Also beschloss sie, das ganze einfach selbst in die Hand zu nehmen. Mit ihren Produkten wollen Kia und Alex inspirieren und Freude bereiten. Deshalb stecktt hinter jedem Nagellack ein anderer Name und eine eigene Geschichte. Drei Fragen an Kia Charlotta: Was gibt es an eurem Stand? An unserem Stand findest du tollen veganen Nagellack Made in Germany, der außerdem 7-Schadstofffrei ist, das heißt frei von Dibutylphthalate, Toluol, Xylol, Kampfer, Formaldehyd, Formaldehydharz und Parabene. Du kannst dir eine kostenlose kleine Maniküre mit einer Farbe deiner Wahl geben lassen. Gerne sprechen wir mit dir natürlich auch über vegane Kosmetik und was Nagellack eigentlich vegan macht. Und - last but not least - kannst du uns als junges Gründerteam persönlich kennenlernen. Warum seid ihr beim Veganen Sommerfest Berlin 2017 dabei? Die vegane Community unterstützt sich gegenseitig sehr und wir lieben es, uns mit diesen positiven Menschen zu umgeben, die auch an tierversuchsfreien Optionen interessiert sind. Wir sind neu im Markt und möchten uns der veganen Community in Deutschland vorstellen und ein Bewusstsein für tierische Inhaltsstoffe und Tierversuche schaffen, welche häufig Bestandteile von Kosmetikartikeln sind. Was erwartet ihr von dem Wochenende? Wir erwarten die Möglichkeit über unsere Marke zu sprechen, unsere Bekanntheit zu erweitern und natürlich viele neue Menschen zu treffen, die sich für das Thema veganer Kosmetik interessieren und natürlich möchten wir auch Spaß bei der Sache haben. Vegane Seife von SauberKunst Seifenmanufaktur Nicht zum ersten Mal ist die Seifenmanufaktur SauberKunst aus dem Brandenburger Land beim Veganen Sommerfest dabei. SauberKunst legt Wert auf vegane und palmölfreie Produkte. Die handgefertigten Pflanzenseifen und Körperpflegeprodukte aus hochwertigen Zutaten mit Namen wie Meertau, Kirschblüte oder Schokobirne sind ein Genuss für Haut, Nase und Augen. Mit SauberKunst hat Gründerin Annett ihren Traum 2012 nach einem langen Weg der Zertifizierung und Prüfung zum Beruf gemacht. In jedem Stück Seife steckt auch etwas ihres Herzbluts. Wer die Produkte von Annett ausprobieren möchte, kann zwischen dem 25. und 26. August einfach an ihrem Stand vorbeischauen und den neu eröffneten Laden im Berliner Nikolaiviertel besuchen. Drei Fragen an SauberKunst: Was gibt es an eurem Stand? An unserem Stand gibt es eine tolle Auswahl unserer Seifen, festen Shampoos, SheaMousse und Cremedeos. Natürlich alles vegan, tierversuchsfrei und ohne Plastik, also ein tolles Wohlfühlprogramm für Haut und Haar

Foodvideos mit Ecover

24. Juli 2017 Veganpassion 

Foodvideos mit EcoverAls ich 2008 vegan wurde, war mir nicht im Ansatz klar welche Ausmaße meine Entscheidung nehmen würde. Ich dachte einfach ich rette ein paar Tiere und bin glücklicher damit. Die ersten zwei Wochen (und auch wirklich nicht länger), war vegan sein für mich eine Herausforderung, weil ich die vielen Produkte vorher einfach noch nie ausprobiert hatte. Bis vor 9 Jahren hatte ich nicht viel mit Hülsenfrüchten gemacht und mit meiner Entscheidung plötzlich unglaubliches Potential für kreatives Kochen entdeckt. Es stellte sich heraus, dass vegan sein umweltfreundlich ist, dass es meiner Gesundheit gut tut und mich anderen mit noch mehr Empathie begegnen lässt. Mit der Zeit habe ich gelernt mehr auf mein Gegenüber und meine Umwelt zu achten, und ihr all die Liebe zu schenken, die sie verdient. Die vegane Lebensweise hat mich mehr und mehr sensibilisiert und beeinflusst inzwischen mein Handeln in allen Lebensbereichen. Da ich kaum aus der Küche zu bekommen bin ?, und damit den ganzen Tag über ziemlich viel Geschirr und verschmutze rosa Kochschürzen anfallen ??, ist es mir wichtig auch biologisch abbaubare Reinigungsmittel zu verwenden. Zum einen weil ich nicht bio kaufen und bäh in unser Grundwasser leiten kann (das passt doch nicht zusammen), zum anderen weil immer ein Mü Reinigungsmittel mitgegessen wird und ich mir einfach zu schade für hochdosierte Chemie bin ?. Mit Ecover habe ich in den letzten Monaten Videos gedreht um genau diesen Zusammenhang zwischen leckerem veganen Essen und verantwortungsbewusster Reinigung zu veranschaulichen. Und heraus gekommen sind 8 schöne Food-Videos mit Pasta bis Smoothie Bowl und Brownies ??! Vielleicht habt ihr sie schon auf Facebook entdeckt, hier stelle ich euch ein paar vor. Hier habe ich ein leckeres Smoothie Bowl gezaubert. Super einfach und ganz schnell zuzubereiten und genau das Richtige für diese heißen Sommertage! Diese One Pot Paste gehört zu einen meiner Alltime Favourites ?. Du wirfst nach der Arbeit kurz alle Zutaten zusammen in den Topf, gehst kurz duschen und das Essen ist fertig bevor deine Haare trocken sind ???. Und hier noch meine super saftiger und ganz einfachen gegangen Brownies, mit denen ihr bestimmt zum heimlichen Star jeder Geburtstagsparty avanciert ??. GEWINNSPIEL Damit ihr künftig jeden Schokifleck aus dem rosa Schürzchen bekommt und selbst in den Genuss von wohl duftender frischer Wäsche kommt, gibt's natürlich auch noch etwas zu gewinnen ???. ECOVER verlost 5 Sets mit jeweils einem Handspülmittel Zitrone-Aloe Vera, Universalwaschmittel Konzentrat, Fleck-Entferner und einem Küchenkraft-Reiniger ???. Verratet mit einfach in einem Kommentar unter diesem Post welches Video euch am besten gefällt und welches Video ihr euch als nächstes wünscht.  Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 30. August 2017. Die Teilnahmebedingungen findet ihr HIER. Das Ecover-Team und ich drücken euch die Daumen und wünsche viel Spaß mit den Videos ? Veganpassion-Blog abonnieren

Meine vegane Woche - 19. - 25. Juni 2017

26. Juni 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 19. - 25. Juni 2017 Montag Meine Woche hat wunderbar begonnen: Mit diesem lustigen Video, das harte Fleisch-Liebhaber beim genüsslichen Verspeisen von veganen Burgern zeigt, ohne dass die Rocker überhaupt merken, dass sie kein Fleisch essen. Einer der Rocker sagt sogar ganz ehrlich, dass der Burger super schmeckt, aber er ihn gar nicht probiert hätte, wenn man ihn vorher gesagt hätte, dass es ein veganer Burger ist. Vielleicht eine kleine Erinnerung für alle Veganer? Manchmal ist Schweigen wirklich Gold... und gesprochen wird erst nach dem letzten Bissen. Dienstag M und ich sind auf der Autobahn an einem Tiertransport vorbeigefahren. Aus den Spalten des Transporters reckte ein Schwein den Rüssel, um den Wind und die Sonne auf der Nase zu spüren. Vermutlich war es auch das erste Mal, dass das Schwein die frische Luft atmen durfte. Der Anblick des Schweins, das am Weg zum Schlachthof die Sommersonne genießt, rührte mich zu Tränen. Für mich eine gute Erinnerung, warum ich mich vor fast zehn Jahren für eine vegane Lebensweise entschieden habe: Es ist falsch, Tiere für unseren Genuss zu töten, und es gibt keinen humanen Tod für jemanden, der leben will. Mittwoch Es ist heiß! OMG, so heiß. Warum ist es so heiß? Ich bin keine besondere Freundin des Sommers, ich kann nichts dafür. Ich schwitze schnell, ich kriege Kopfschmerzen von der Hitze, ich sitze nicht gerne in der Sonne. Was ich allerdings am Sommer liebe, sind die bunten, riesigen Salate, die M und ich so gerne essen. Auf diesem hier waren selbstgemachte Süßkartoffel-Burger. Donnerstag Es ist immer noch heiß! Und darum gibt es mehr Salate. Dieser hier mit Käferbohnen, meine neuen Lieblingsbohnen. Und Kartoffeln. Dazu kommt alles an Gemüse, was der Kühlschrank so hergibt. Und Wassermelone als Nachtisch. Vielleicht ist der Sommer doch nicht so schlecht. Freitag Mit meinen Eltern habe ich in Linz veganes Bananenbrot und Eistee genossen. Ich liebe es, wenn Kaffeehäuser einen veganen Kuchen im Angebot haben! Diesen hier habe ich im sehr netten Cafe Gerberei gegessen. Samstag Ich bin um 7 Uhr aufgestanden, um mit meiner Frau Mama laufen zu gehen und bin deswegen jetzt noch stolz auf mich! Auf einem Feldweg habe ich diese wunderschöne Fasanen-Feder gefunden und sie mitgenommen (die anderen Läufer haben mich und meine Feder zwar komisch angeschaut, aber egal). Jetzt steckt sie bei mir in einer Vase und sieht toll aus. Ich rede mir ein, dass mir ein Fasan ein Geschenk gemacht hat, weil ich ihn nicht esse.  Am Abend waren wir dann bei Front Food in Linz, und weil ich so brav gelaufen bin, musste ich als Ausgleich natürlich einen riesigen Döner essen. Er war köstlich! Mein neuer Lieblingsdöner.  Sonntag M isst regelmäßig Nudeln in der Kantine in seiner Arbeit (die mittlerweile sogar als vegan gekennzeichnet werden). Schön für ihn, schlecht für mich. Da er so oft auswärts Nudeln isst, kochen wir daheim nur selten Pasta. Am Sonntag habe ich mich endlich durchgesetzt und zum Curry anstatt Reis Nudeln gekocht. Es war göttlich! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

High Carb ist das neue Low Carb (2/2)

14. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

High Carb ist das neue Low Carb (2/2)Im ersten Teil meines Artikels haben wir bereits davon erfahren, was internationale Ernährungs- und Gesundheitsgesellschaften von „Low Carb“ und „High Carb“ Ernährungsformen halten. Außerdem haben wir  einen Blick darauf geworfen, wie sich jene Bevölkerungsgruppen auf unserem Planeten ernähren, die am längsten und gesündesten leben und haben einen Blick zurück in die Geschichte und die Ernährungsweisen früher Hochkulturen geworfen. Viele Dinge sprechen im Rahmen dieser Betrachtungen dafür, seine Ernährung auf der Basis von vollwertigen Getreiden, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst aufzubauen und den Anteil tierischer Produkte auf ein Minimum zu reduzieren oder gänzlich zu streichen. Im zweiten Teil werden wir erfahren, dass vollwertige Kohlenhydrate nicht nur ohne Gefahren verzehrt werden können, sondern diese auch einen wertvollen Teil zur Prävention jener Krankheiten beitragen können, mit deren Entstehung manche Menschen sie fälschlicherweise in Verbindung bringen. Dass man mit einer kohlenhydratbetonten, vollwertigen pflanzlichen Ernährung mit niedrigem Fettgehalt Diabetes nicht nur effektiv vorbeugen, sondern ihn in manchen Fällen sogar reversieren kann, hat Dr. Neal Barnard vom PCRM bereits mehrfach gezeigt. Und wie Dr. Ludwig Manfred Jacob in seinem letzten Buch richtigstellt, sind es übrigens nicht nur die Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel und damit auch den Insulinspiegel erhöhen, sondern auch sogenannte insulinogene Aminosäuren in (tierischen) Proteinen. Das spiegelt sich im sogenannten ,,Food Insulin Index wieder, der zeigt, dass die Insulinausschüttung nach dem Verzehr eines Steaks höher ist als nach einer Portion Pasta. Den größten Insulinausstoß verursachen dabei tierische Proteinträger in Kombination mit schnell verfügbaren Kohlenhydraten. Ein Beispiel dafür wären Steak mit Kartoffeln oder Joghurt mit Früchten. Vielleicht sollten wir also unsere Diabetesrichtlinien nochmals überdenken und uns nicht mehr nur auf die Reduktion von Kohlenhydraten fokussieren? Vollwertige pflanzliche Ernährungsform – die Standardkost für Jeden? Aber nicht nur Diabetes, sondern auch Gefäßerkrankungen (Arteriosklerose) werden durch eine fett-protein-betonte Ernährungsweise verstärkt. Sogenannte ,,arteriosklerotische Plaques können sich unter dieser Ernährungsform verstärkt an den Gefäßwänden bilden und führen so im Laufe der Zeit zu Gefäßverengungen, diese dann, je nach Körperregion, zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten führen können. Wann immer mir jemand von einer neuen Spitzendiät erzählt, die Wunder bewirken soll, frage ich zuerst die einzig wichtige Frage, die Dr. Greger so treffend formuliert hat: Hat diese neue Wunderdiät denn in Studien belegen können, dass sie die weltweit häufigste Todesursache stoppen und umkehren konnte? Wenn die Antwort ,,Nein oder ,,Ich weiß nicht lautet, müssen wir gar nicht erst weiter darüber sprechen. Denn genau diesen Effekt, das Stoppen und Umkehren koronarer Herzerkrankungen, konnten Mediziner wie Dr. Dean Ornish und später Dr. Caldwell Esselstyn mit einer rein pflanzlichen Ernährung bewirken. Und bis nicht gezeigt wurde, dass auch andere Ernährungsformen das Gleiche bewirken können, gebe ich Dr. Michael Greger völlig recht, wenn er sagt, dass die vollwertige pflanzliche Ernährungsform die Standardkost für jeden Menschen sein sollte. Denn wir sterben hier in den Industrieländern an Erkrankungen, an denen in anderen Teilen der Welt so gut wie niemand stirbt. Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr Menschen an Ihrem Frühstück, Mittagessen und Abendbrot als bei Verkehrsunfällen. Vielleicht sollten wir neben den richtigen Sicherheitsmaßnahmen im Verkehr also auch einige Maßnahmen beim Essen treffen und damit nicht nur vielen Familien den Verlust einer geliebten Person, sondern auch unserer Gesellschaft vermeidbare Kosten in Millionenhöhe im Gesundheitswesen ersparen. Universallösung Pfanzenkost? Das Schöne ist, dass die selbe Ernährung, die bewiesenermaßen Herzerkrankungen vorbeugen und stoppen kann, die selbe Ernährung ist, die Diabetes Mellitus Typ II optimal vorbeugen und in manchen Fällen reversieren kann. Die selbe Ernährungsform kann darüber hinaus unser Risiko drastisch reduzieren, an Alzheimer und einer Vielzahl an kanzerogenen Erkrankungen (Krebs) zu erkranken. Und die selbe Ernährungsweise kann darüber hinaus wesentlich ökonomischer und umweltfreundlicher Nahrungskalorien bereitstellen und so einen wichtigen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung leisten und die limitierten Ressourcen unseres Planeten optimal nutzen. Klimawandel, Welthunger und chronische Erkrankungen haben weit mehr miteinander gemeinsam, als viele Menschen auf den ersten Blick denken würden. Und wir müssen keine neuen Technologien erfinden oder riesengroße Einschränkungen in unserem Alltag in Kauf nehmen, um eine nachhaltige Veränderung zu bewirken. Das Einzige, was wir tun müssen, ist tierische Produkte aus unserem Speiseplan zu streichen oder zumindest stark zu minimieren. Wir haben das mächtigste Werkzeug zur Rettung unseres Planeten in den eigenen Händen: Messer und Gabel. Obst enthält ,,böse Kohlenhydrate in Form von Fruchtzucker? In Summe kann man also grob sagen, dass ,,Low Carb-Ernährungsformen die richtigen Lebensmittel verbieten und zum Konsum der falschen Lebensmittel raten. Natürlich gibt es auch gesunde Low Carb Lebensmittel wie Avocados, Samen, etc. und es gibt ungesunde High Carb Lebensmittel wie Weißmehlbrötchen oder Softddrinks. Aber ich denke, wir haben mittlerweile gesehen, was ich meine, wenn ich von vollwertiger High-Carb-Ernährung spreche. Dr. Atkins rät in seiner Ernährungspyramide leider sogar dazu, selbst den Konsum von Obst auf ein Minimum zu reduzieren, da ja auch Obst ,,böse Kohlenhydrate in Form von Fruchtzucker enthält. Doch hat uns eine der größten, umfangreichsten und teuersten Studien der Welt, die „Global Burden of Disease Study, die von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wurde, gezeigt, dass der Konsum von zu wenig Obst im Jahr 2010 in den USA der häufigste ernährungsbedingte Grund für Invalidität und Mortalität war. Wir erinnern uns, dass Bewegungsmangel lediglich Platz sechs belegt hat. Mit Bewegung Sünden leisten? Ich lese aber viel häufiger den Ratschlag, dass wir uns doch einfach nur etwas mehr bewegen sollen, dann könnten wir uns ein paar Ernährungssünden schon leisten. Doch dass man eine schlechte Ernährungsweise nicht wegtrainieren kann, würde uns auch der bereits verstorbene Pionier des Joggens bestätigen: James F. Fixx gilt als Mitbegründer dessen, was wir als ,,Laufen gehen oder ,,Joggen bezeichnen. Der früher stark übergewichtige Mann konnte durch das Laufen erfolgreich sein Äußeres verbessern, was aber nichts an den arteriosklerotischen Ablagerungen an seinen Herzkranzgefäßen änderte, die sich durch seine Ernährung gebildet hatten und ihn 1984 im Alter von nur 52 Jahren einen tödlichen Herzinfarkt bescherten. Doch selbst junge und gut trainierte Menschen scheinen nicht vor Arteriosklerose gefeit zu sein, wenn sie sich falsch ernähren. Wie eine Autopsie von gefallenen US Soldaten während dem Korea-Krieg ergab, hatten bereits ein Drittel der Soldaten mit mitte zwanzig Ablagerungen an ihren Arterienwänden, die sich im Falle ihres Weiterlebens von Jahrzehnt zu Jahrzehnt verstärkt hätten. Einige von Ihnen hatten trotz ihrer guten Fitness bereits so starke Ablagerungen, dass einige ihrer Arterien bereits zu 90 % von Plaques verschlossen waren. Herzinfarkte und Schlaganfälle, genau so wie viele Krebserkrankungen, entstehen unbemerkt über Jahrzehnte und ein trainiertes Äußeres sagt wenig über den Zustand unserer Gefäße aus. Ich begrüße es zwar sehr, dass Anhänger der Paleo-Ernährung großen Wert auf Sport und körperliche Betätigung legen, fürchte aber, dass das alleine nicht ausreichen wird, um die Folgen ihrer Ernährung zu kompensieren. Der Naturalistische Fehlschluss Außerdem verbieten Paleo und Low Carb sämtliche Vollkorngetreide und Hülsenfrüchte, weil diese ja nicht in der Altsteinzeit verfügbar waren bzw. ,,böse Kohlenhydrate sind. Dieser ,,Naturalistische Fehlschluss, dass der Konsum von Getreide und Hülsenfrüchten schlecht wäre, weil sie keine ,,natürliche und ,,ursprüngliche Nahrungsquelle unserer frühesten Vorfahren waren, führt leider dazu, dass diese Ernährungsweisen zwei der gesündesten Lebensmittelgruppen überhaupt auslassen. Dass es auch Funde gibt, die nahelegen, dass auch der Getreideverzehr schon vor mehr als 10.000 Jahren weit vor dem sesshaft werden und dem Ackerbau praktiziert wurde, sei hier nur am Rande erwähnt. Aber selbst, wenn wir tatsächlich „nur“ seit etwas mehr als 10.000 Jahren, seit der „Neolithischen Revolution“, Getreide verzehren, ist dies kein Grund gegen den Getreideverzehr. Diese Beharrlichkeit auf Natürlichkeit ist generell ein Problem. Denn nur weil etwas natürlich ist, ist es nicht automatisch gut und nur weil etwas unnatürlich ist, ist es nicht automatisch schlecht. Wir leben in einer Welt, in der wir andauernd unnatürliche Dinge tun. Wir fahren Autos, tragen Schuhe, benutzen Handys, wohnen in Wohnungen und benutzen Toilettenpapier. Aber beim essen sollen wir dann wieder zurück in die Steinzeit? Ein Aber was ist mit Gluten im Getreide? Nunja, wenn du zu den paar Prozent der Bevölkerung gehörst, die Zölliakie, eine Glutensensitivität oder Ähnliches haben, dann wäre die Empfehlung Hirse, Buchweizen, Quinoa, Amaranth, Mais, Reis, etc. zu verzehren. Für alle anderen spricht nichts gegen den Verzehr von Dinkel, Roggen, Hafer und anderen glutenhaltigen Getreiden. Nur weil ein geringer Teil der Bevölkerung etwas nicht verträgt, heißt das nicht, dass niemand diese Lebensmittel verzehren solle. Für einen starken Erdnussallergiker sind Erdnüsse sogar tödlich und trotzdem würde niemand auf die Idee kommen zu sagen, dass niemand Erdnüsse essen sollte. Wer immer noch einen Schreck nach dem Lesen von ,,Weizenwampe oder ,,Dumm wie Brot hat, muss sich noch etwas gedulden, bis ich in einem der nächsten Artikel bespreche, warum beide Bücher nicht mehr als gute Beispiele dafür sind, wie man Fakten extrem gut biegen kann, so dass man aus einem durchaus wahren Kern ein Konstrukt baut, welches die eigentliche Grundaussage komplett verdreht und für unnötige (aber lukrative) Kontroverse sorgt. Werden wir alle belogen? Aber eine Sache bleibt ja trotzdem noch zu klären: Wenn tierische Produkte so nachteilig auf unsere Gesundheit wirken, warum empfehlen dann nicht alle führenden Ernährungsgesellschaften, dass wir den Konsum von tierischen Produkten nicht zumindest stark reduzieren? Und die Antwort lautet: Sie tun es doch schon seit Jahren! Es gibt in dieser Sache allerdings ein kleines Problem. Eigentlich gibt es sogar mehrere Probleme. Zum einen empfiehlt eine Ernährungsgesellschaft anhand der verfügbaren Wissenschaft das, was sie für die Bevölkerung für machbar und damit den besten Kompromiss hält. Wenn man davon ausgeht, dass Menschen sich ohnehin nicht gerne etwas verbieten lassen, ist es vielleicht schlauer, zumindest zum ,,gemäßigten Verzehr anstatt zum Verzicht von ungesunden Produkten aufzurufen, damit man überhaupt noch Gehör findet. Oder woher stammen die Empfehlungen von maximal 30 % der Nahrungskalorien von Fett in vielen Ernährungsempfehlungen sonst? Diese fußen nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die eine Fettzufuhr in dieser Höhe für ideal halten, sondern zeigen auf, was der vermutlich machbare Kompromiss wäre, den man der Bevölkerung zutraut. Denn die Literatur rechtfertigt keinen Gramm an Transfettsäuren, raffiniertem Zucker oder isolierten Ölen. Aber im Rahmen unserer deutschen Mischkost wäre es tatsächlich unrealistisch diese komplett zu verbieten und so versucht man es mit schrittweisem Reformismus. Auch die offiziellen Empfehlungen von 0,8 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht werden in Deutschland im Durchschnitt um mehr als die Hälfte übertroffen und stammen zu großen Teilen aus tierischen Quellen, obwohl die Wissenschaft ziemlich eindeutig in Bezug auf die Risiken eines zu stark erhöhten Verzehrs an (tierischen) Proteinen ist. Und dann ist da natürlich noch die Wirtschaft, die mal mehr und mal weniger Einfluss auf offizielle Empfehlungen hat, aber niemals völlig unbeteiligt ist. Die Furcht vor Veränderung Das mag erklären, warum nur mit wenig Nachdruck einige Erkenntnisse in der Ernährungswissenschaft an die Öffentlichkeit getragen werden. Aber die Bevölkerung will es ja auch gar nicht hören. Man erinnere sich nur an Oktober 2015, als die Meldung der WHO erschien, dass rotes Fleisch und verarbeitete Fleischprodukt vermutlich krebserregend sind. Wurde der WHO und der Internationalen Krebsforschungsagentur für die offene Informationsbereitstellung gedankt? Ganz im Gegenteil ging ein Aufschrei der Empörung durch Deutschland, dass man sich nicht seine Wurst verbieten lasse als ginge es dabei um ein Menschenrecht. Jeder kleine Bericht, der versuchte, die Ergebnisse zu relativieren wurde dabei dankend aufgenommen und hochgespielt. Dieses und weitere Beispiele zeigen uns die Macht dessen, was Dr. Melanie Joy als Confirmation Bias bzw. Tolstoy Syndrome beschreibt. Nämlich das Phänomen, dass wir neue Informationen unbewusst filtern und jene selbst verstärken, die unserem eigenen Glauben entsprechen und jene unbewusst schmälern, die gegen das eigene Wertesystem gehen. Und am Ende des Tages wollen wir uns selbst einfach bestätigt fühlen und mögen nichts weniger, als vertraute Handlungen zu hinterfragen, die ja so ,,normal, natürlich und notwendig sind und schon immer so gemacht wurden. Aber darf das die Wissenschaft überhaupt? Dürfen der Bevölkerung so wichtige Informationen vorenthalten werden? Im Grunde werden sie den Leuten gar nicht vorenthalten, wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen lesen kann: Ernährungsempfehlungen werden nämlich oft etwas verschachtelt formuliert, um ja nirgends anecken zu können. Denn während ganz klar bei jeder Gelegenheit betont wird, dass man ,,mehr Obst und Gemüse und vollwertige Getreide essen soll und damit jene Lebensmittelgruppen ganz klar benennt, von denen man mehr essen soll, sieht es bei jenen Lebensmitteln, die man weniger oft verzehren soll, ganz anders aus. Hier ist dann die Rede von weniger gesättigten Fetten und weniger Cholesterin. Worin stecken aber die größten Mengen an gesättigten Fetten und Cholesterin? Richtig: In tierischen Produkten. Warum das Kind dann nicht beim Namen genannt wird und von weniger Fleisch, Fisch, Eiern, Milch und Käse gesprochen wird, ist wohl eher ein politisches und wirtschaftliches als ein ernährungswissenschaftliches Thema. Fazit? Alles eine Frage der Perspektive? Aber bitte wissenschaftlich! In diesem Sinne hoffe ich, etwas Klarheit in diese Thematik gebracht zu haben. Ich kann nicht oft genug betonen, dass meine Ernährungsratschläge nicht dadurch geprägt sind, dass ich Tiere super niedlich finde und deshalb nicht möchte, dass sie jemand isst (was ich natürlich trotzdem nicht möchte), sondern in erster Linie von den überwältigenden Fakten von Seiten der Ernährungswissenschaft. Auch ich habe vor dem Beginn meines Bachelorstudiums der Ernährungsberatung auch noch jede Menge Quark, Eier, Hirtenkäse und Parmesan gegessen und konnte mir ein Leben ohne diese Produkte gar nicht vorstellen. Außerdem war ich fest davon überzeugt, dass diese auch wichtig für meine Gesundheit wären. Aber wie Dr. Neal Barnard treffend anmerkt, können sich unsere Geschmacksnerven innerhalb weniger Wochen an neue Geschmäcker gewöhnen und alte Geschmäcker ,,verlernen. Und so merkt man nach wenigen Wochen bereits, dass das Leben auch ohne Parmesan lebenswert ist. Warum wiederholen trotz all dieser wissenschaftlichen Beweise immer noch so viele Menschen gebetsmühlenartig die immer selben Falschinformationen über gesättigte Fette und tierische Produkte? Neben einer Gruppe an Personen, die eindeutige finanzielle Interessen an dem Verzehr von tierischen Produkten hat, ist es vor allem eine Sache, die Dr. John McDougall gut auf den Punkt bringt: „Menschen lieben es, gute Dinge über ihre schlechten Gewohnheiten zu hören.“ Zwei Stunden FOOD COACHING mit Niko gewinnen! Viele unserer Leser beschäftigen sich mit dem Thema Ernährung und streben nach einer gesunden, pflanzenbasierten Lebensweise. Wir möchten euch stets dabei unterstützen und bieten einem von euch ein individuelles Food Coaching mit Niko Rittenau. Du möchtest teilnehmen? Dann hinterlasse einen netten Gruß hier oder bei Facebook unter dem Post und schreibe Niko eine persönliche Nachricht, was dein Thema ist und wie Niko dir im Coaching helfen kann. Deine Mail bitte direkt an: kontakt@nikorittenau.com Niko sichtet alle Anfragen und wählt eine Person aus und schreibt dieser Person eine persönliche Nachricht. Das Coaching wird per Telefon oder Online stattfinden. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 21.05.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 21.05.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag High Carb ist das neue Low Carb (2/­­2) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Friede Freude Süßkartoffel - Der Podcast über Ernährung und Yoga.

26. April 2017 Claudi goes vegan 

Friede Freude Süßkartoffel - Der Podcast über Ernährung und Yoga.Hallo ihr Lieben, ich will euch was schenken. Claudi pur. Frei Schnauze. Seit Dezember letzten Jahres höre ich Podcasts. Und hab mir schon so oft gedacht "Wieso gibt es so was nicht über die vegane Lebensweise und Yoga? Warum macht das niemand?".  Dann ging es weiter in meiner "Bestellung" :-) - Ich hätte das gerne locker und lässig.  - Kein erhobener Zeigefinger.  - Kein "Du MUSST so und so!".  - Ich hab mir ein "An die Hand nehmen" gewünscht.  - Fernab von irgendwelchen abgefahrenen Yoga-Dingen oder blutigen Schlachthof-Geräuschen.   - Das Aufzeigen von beide Welten. Die so gleich und doch so unterschiedlich sind. - Liebevoll. - Sympathisch. - Lustig und gleichzeitig ernst. - Voller Fachwissen und Kompetenz. - Aber mit viel Ehrlichkeit denn... - Weder der Vegan-Weg noch der Yoga-Weg hört auf - wir sind alle gemeinsam auf der Reise. Yoga-Menschen sind nach meiner Erfahrung nur zum kleinsten Teil vegan (dazu folgt bald ein Blogeintrag hier). Im Umkehrschluss haben viele VeganerInnen mit Yoga nix am Hut. Für mich gehören die reinpflanzliche Ernährung bzw. vegane Lebnesweise und Yoga zusammen. Und ich vereine beides. Daher - tadaaaaaaaaaaaaaaaaa - ich freue mich hiermit feierlich zu verkündigen: ICH HAB ES GETAN!!!! Friede Freude Süßkartoffel - Der Podcast über Ernährung und Yoga. Von und mit Claudia Renner. Ich werde ab nun für jede veröffentlichte Folge einen Blogeintrag verfassen. Eine Zusammenfassung mit allen Folgen findet ihr auf der "Podcast"-Seite meines Blogs hier. Die Einleitung mit einer Erklärung zu "Friede Freude Süßkartoffel" sowie drei Folgen über "Ernährung und Yoga" habe ich bereits für euch aufgenommen. Meinen Podcast kann freilich über eine Podcast App abonniert werden. Direkt bei iTunes vorbeischauen ist eine weitere Möglichkeit oder den RSS Feed abonnieren. Sprich: Viele Wege führen zu "Friede Freude Süßkartoffel" ;-)  Gesucht habe ich ihn gerade unter "Claudia Renner" oder "Ernährung und Yoga" oder "Friede Freude Süßkartoffel" und immer und immer wieder gefunden. Hach. Mein ? geht auf! Es bleibt zu sagen: Ich freue mich über eure Weiterempfehlungen, volle fünf Sterne auf iTunes, und liebevolle Worte in Form von einer guten Bewertung dort (das geht auch alles sehr schnell - versprochen). :-) Danke für euch, eure Unterstützung und Sonnengrüße von Herzen, Claudi


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!