Kunststoff - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Das wird ein Fest! - Gastgeber sein ohne Stress

Kürbis-Lebkuchen

Gewinne einen Eat this Kunstdruck {Adventsspecial}

Ninnis Zimt-Nuss-Schnecken










Kunststoff vegetarische Rezepte

Richtig gutes Brot backen mit Sauerteig

15. September 2017 Eat this! 

Richtig gutes Brot backen mit SauerteigEs wäre mal sowas von richtig fies gelogen, wenn ich behaupten würde, wir würden seit Jahren selbstgemachtes Sauerteigbrot backen. Am besten noch mit dem Anstellgut, welches uns über Generationen hinweg vererbt wurde und eigentlich schon 175 Jahre auf dem Buckel hat. Gehört sich ja eigentlich so, für Hipster-Bäcker, die was auf sich halten. Den ewig gehüteten Sauerteig gibt es bei uns leider nicht. Um ehrlich zu sein, sind wir sogar vor relativ kurzer Zeit darauf gekommen, wie schön - und vor allem lecker - es ist, sein eigenes Brot zu backen. Erst zu den Recherchen zu unserem zweiten Buch Vegan frühstücken kann jeder haben wir uns intensiv damit beschäftigt, Brot auch ohne Hefe zu backen. Nichts gegen die Instant-Päckchen aus der Backabteilung. Wir lieben den Geschmack und auch, wie einfach es ist, Pizzateig auch auf die Schnelle zubereiten zu können. Handwerkliches Geschick? Nicht notwendig. Aber wer fragt schon danach, wenn das Ergebnis einfach nur genial schmeckt? Aber jetzt mal völlig abgesehen davon, dass auch deine Pizzasession am Wochenende vom gut gehegten, täglich gepflegten und gefütterten Sauerteig profitieren könnte: Die Stärke spielt das lebende Wesen, dessen Ansprüche 80s- und 90s-Kids an Tamagotchis erinnern dürfte (abgesehen von der Grafik. Sauerteig sieht sogar gegen das Pixelding im Kunststoff-Ei eher ,,meh aus) beim Brotbacken aus. Und zwar volle Kanne. Ich meine: Du machst mit deinem eigenen Sauerteig nicht einfach nur ... Brot (ein miserabel doof klingendes Wort, by the way). Du stellst etwas sehr spezielles, unglaublich elegantes her. Etwas völlig eigenständiges und kreatives. Denn den Sauerteig hast du selbst angesetzt. In einer Art und Weise entworfen und gestaltet. Und jede Back-Session ist erneut irgendwie aufregend und speziell. Und ich verspreche dir, dass dir das spätestens bewusst wird, wenn du den Ofen öffnest, dein selbstgebackenes Brot das erste mal riechst und dann in die knusprige Krume schneidest. Sorry für den Kitsch, aber es ist schon ein bisschen ,,magisch, wenn man selbst aus Mehl, Wasser, Salz und Zeit etwas so wahnsinnig geschmackvolles herstellen kann. Manchmal gibt es einfach nichts besseres auf der ganzen Welt, als in ein paar Scheiben frisch gebackenes, knuspriges Brot mit deinem liebsten Aufstrich zu bestreichen und einfach nur zu genießen. Und auch wenn das Ganze mit meinem Gelaber über Pflege und Magie jetzt nach ganz schön viel Arbeit klingt: Versprochen, ist es nicht und ich versuche auch, alle deine Fragen zu beantworten. Was ist Sauerteig eigentlich? Sauerteig ist nichts anderes, als ein natürliches Backtriebmittel, das, wie Hefe oder auch Backpulver, Teig ,,aufgehen lässt, also locker macht. Im Endeffekt entsteht in deinem Sauerteig auch eine Art WG von wilden Hefepilzen und Milchsäurebakterien. Aber keine Sorge: Das ist eine echt angenehme WG. Die feiern nicht, trampeln nicht rum, nur bei der Kehrwoche sind sie nicht so zuverlässig, wie man sich das wünschen würde. Trotzdem scheuen sich viele davor, den eigenen Sauerteig zu züchten. Klar, er macht Arbeit und setzt eine gewisse Verantwortung voraus. Warum tut man sich das also an? Zum einen sorgt der Sauerteig Starter nicht nur dafür, dass das Brot aufgeht, sondern auch, dass es schmeckt. Bei der Fermentation, der Sauerteigführung, werden über 300 Aromastoffe gebildet, die natürlich auch in deinem selbstgebackenen Laib landen. Bei der Sauerteigführung werden Phytinsäuren im Getreide abgebaut, die ansonsten die Aufnahme von Mineralstoffen hemmen. Er macht das Brot also auch gesünder. Und schlussendlich hebt er das Volumen an, sorgt für eine feinere, gleichmäßigere Krume und dass es schlicht länger haltbar ist, da die Milchsäurebakterien die Bildung von Schimmelkulturen hemmen. Man könnte auch sagen: Sauerteig macht alles besser. Der Anfang Egal, wie groß dein Freundeskreis ist. Keinen davon hast du selbst gezüchtet und deshalb machst du deinen BFF am besten gleich mal darauf aufmerksam, dass der Titel nicht mehr ihr oder ihm gehört, sondern einem Glas kultivierter Mehlpampe, welches auf deinem Küchenregal steht und dich ab sofort im Idealfall dein Leben lang begleiten wird. Und überlege dir schonmal einen schönen Namen, denn dein Sauerteig ist schneller fertig, als du dir vielleicht jetzt denkst. Bekannt sind vor allem Roggen- und Weizensauerteige, wobei auch Dinkelmehl als Basis funktioniert. Roggensauerteig hat den Ruf, am einfachsten zu händeln zu sein, weshalb wir dir raten, erstmal damit zu beginnen. Der Start der Beziehung zu dem Lebewesen, das sich in Zukunft bei dir in der Küche breit macht, ist aber immer gleich: Verrühre in einem nicht zu kleinen Glas 3 EL biologisches Vollkornmehl mit etwa 3 EL 27 °C warmem Wasser, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht, der leicht vom Löffel rinnt. Tut er das noch nicht, gib etwas mehr Wasser dazu. Ist die Mischung zu suppig, etwas mehr Mehl - hier musst du nicht zu genau sein. Warum es Bio-Vollkornmehl sein muss, fragst du dich? Ganz einfach, an biologischem Vollkorn finden sich mehr natürlich vorkommende Hefekulturen und Bakterien, die für den Sauerteig notwendig sind. Für das Brot verwenden wir allerdings feiner gemahlenes Bio-Mehl. Nun stellst du das Glas in eine nicht zu kalte, möglichst dunkle Ecke deiner Küche und legst leicht den Deckel auf, so dass dein neuer bester Kumpel zum einen Luft bekommt, aber auch ablassen kann, denn - da muss ich jetzt schonungslos ehrlich sein - die Hefen und Bakterien rülpsen und pupsen etwas herum. Glücklicherweise ziemlich geruchslos, also keine Sorge. Hier bleibt dein neuer Sauerteig Starter ein bis drei Tage lang stehen, bis er wieder Hunger hat und mit weiteren 3 EL Mehl und Wasser gefüttert wird, bevor er einen weiteren Tag auf sein Plätzchen geschickt wird. Scherz. Laufen kann er noch nicht alleine. Noch! Spätestens jetzt siehst du kleine Bläschen aufsteigen und der Sauerteig Starter fängt an, angenehm säuerlich zu riechen. Das ist ein gutes Zeichen! Das Spiel wiederholt sich erneut. Diesmal allerdings mit 100 g Mehl und 100 ml warmem Wasser. Gut verrühren und weitere 24 Stunden auf den angestammten Platz. Nun solltest du bereits sehen können, wie der Teig aufgeht und sich viele Blasen bilden. Er sollte nun etwas stärker, aber weiterhin angenehm duften. Leicht nach Hefe und süßlich, wie ein sehr dezenter Essig oder auch ein wenig nach Apfelsaft. Riecht er zu sauer oder vergoren: Weg damit und neu anfangen. Ich hoffe, du hast noch keine allzu emotionale Bindung aufgebaut. Wenn du allerdings bis hierhin gekommen bist: Gratulation, du hast deinen ersten Sauerteig Starter gezüchtet! Hast du schon einen Namen für den Nachwuchs? Das Brotbacken Es ist nicht willkürlich, dass - zumindest hierzulande -Sauerteig meist zu Roggenbrot verarbeitet wird. Roggen benötigt zwangsläufig Säure, um überhaupt aufzugehen. Ein Roggenbrot ausschließlich mit Hefe zu backen ist nicht möglich. Und weil wir für den Anfang alles so einfach wie möglich halten möchten, backen wir das einfachste, reine Roggenbrot mit Sauerteig überhaupt, zu dessen Rezept uns nicht zuletzt unser Besuch auf der Kalchkendlalm in Österreich inspiriert hat. Reines Roggenbrot mit Sauerteig Das einfachste und leckerste Brot mit reinem Roggenmehl und Sauerteig. - 200 g Sauerteig-Starter (Roggen) - 600 ml Wasser (27 °C warm) - 1 kg Roggenmehl (Type 1150) - 20 g Salz -  Sauerteig-Starter vorsichtig in Wasser einrühren, anschließend Mehl und Salz unterheben und gut vermischen. Bei reinen Roggenteigen ist es nicht notwendig, zu kneten. - Abgedeckt an einem warmen Ort 4 Stunden ruhen lassen, bis sich das Volumen sichtbar vergrößert hat. Backen im Gusseisentopf oder auf dem Pizzastein -  Teig halbieren, auf einer sehr gut bemehlten Arbeitsfläche zu Laibern formen. Anschließend in - wieder gut bemehlte - Gärkörbe geben. Abdecken und weitere 20 Minuten ruhen lassen. -  Backofen auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze mit Gusseisentopf oder Pizzastein vorheizen. -  Brot aus dem Gärkorb in den Gusseisentopf oder auf den Stein stürzen und 30 Minuten backen, bis die Krume eine braune Farbe bekommen hat. Hitze auf 150 °C reduzieren und weitere 30 Minuten fertig backen. -  Wenn das Brot beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt, ist es fertig. Andernfalls 10 Minuten länger im Ofen lassen. -  Vor dem Anschneiden gut auskühlen lassen. Backen in der Kastenform -  Teig halbieren, auf einer sehr gut bemehlten Arbeitsfläche zu Laibern formen. Anschließend in mit Backpapier ausgekleidete Kastenformen geben. Abdecken und weitere 20 Minuten ruhen lassen. -  30 Minuten backen, bis die Krume eine braune Farbe bekommen hat. Hitze auf 150 °C reduzieren und weitere 30 Minuten fertig backen. -  Wenn das Brot beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt, ist es fertig. Andernfalls 10 Minuten länger im Ofen lassen. -  Vor dem Anschneiden gut auskühlen lassen. Uns gefällt die Zubereitung im Gusseisentopf am besten. Im Topf herrschen ähnliche Temperatur- und Klimaverhältnisse, wie in einem „richtigen“ Brotofen und das Brot behält perfekt seine Form. Das selbstgebackene Sauerteigbrot hält sich, eingeschlagen in ein Leinentuch oder in einem Brotkorb, bis zu zwei Wochen und schmeckt tatsächlich 1-2 Tage nach dem Backen am besten. Den Sauerteig am leben halten Wenn du alles richtig gemacht hast, hast du noch etwa 2 EL Sauerteig übrig, den du nun täglich weiter füttern musst. Mach einfach ein Ritual draus. Gib dem Schlingel morgens etwas zu essen, während du darauf wartest, bis der Wasserkocher für die erste Tasse Kaffee oder Tee auf Temperatur ist. Jeden Tag 2-3 EL Mehl und Wasser, dann ist der Starter happy. Mit der Zeit wird dein Anstellgut immer stabiler und berechenbarer und verzeiht dir auch mal einen versehentlichen Fastentag. Übrigens haben wir festgestellt, dass das Füttern sehr gut mit feiner gemahlenem Mehl funktioniert. Das Vollkornmehl kannst du ihm ab und zu als Belohnung geben. Mit der Zeit sammelt sich da einiges an Anstellgut an und man kann ja nicht alle zwei Tage Brot backen. Also muss immer mal wieder einiges davon aus dem Glas ausziehen. Du kannst den übrigen Starter an Freunde und Verwandte verteilen, auf dass sie sich in Zukunft mit dem selben ,,Problem herumschlagen müssen, du kannst es einfach wegwerfen oder - und das ist unsere liebste Variante - du kannst es, wie die Brothers Green, in leckeres Frühstück verwandeln. Den Sauerteig lagern Wir schreiben das Jahr 2017 und auch die Großeltern sollten mittlerweile vom wichtigen Thema Backup gehört haben. Die Datensicherung deines Laptops lässt sich aber auch super auf den jahrtausende alten Sauerteig übertragen. Denn sind wir mal ehrlich: Weder ist es möglich, am laufenden Band Brot zu backen, noch möchtest du dir vielleicht jeden Morgen einen Sauerteig-Pancake zum Frühstück gönnen. Also brauchen wir eine Möglichkeit, uns selbst eine Sauerteigpause zu verschaffen. Kurzfristige Lagerung im Kühlschrank Planst du, etwa alle 7-14 Tage Brot zu backen, wandert dein Starter gut verschlossen einfach ins Gemüsefach deines Kühlschranks. Die Fermentation wird hier nicht ganz gestoppt, aber stark verlangsamt. Einmal in der Woche solltest du ihn füttern und wieder gut verschließen. Am Tag vor dem Backtag nimmst du ihn aus dem Kühlschrank und fütterst ihn wie gehabt mit Mehl und warmem Wasser. 24 Stunden später sollte er wieder topfit sein und bereit dazu, das nächstes Brot zu backen. Mittelfristige Lagerung im Gefrierfach Möchtest du dich nicht so recht auf einen regelmäßigen Backtag festlegen, wandert dein Starter ins Gefrierfach. Füttere ihn ein letztes mal und lass ihn ein paar Stunden stehen, bis er schön aufgegangen ist. Jetzt packst du ihn gut verschlossen ins Gefrierfach. Hier wird die Fermentation komplett gestoppt, du musst ihn nicht füttern und trotzdem kann er hier über Monate überleben. Ich erinnere mich gerade an den Film Demolition Man. Um ihn wieder aus dem Kälteschlaf zu holen, lässt du ihn schonend im Kühlschrank auftauen und verfährst dann, wie oben beschrieben. Langfristige Lagerung getrocknet Möchtest du sichergehen, dass dein gezüchteter Sauerteig-Stammbaum für die Ewigkeit konserviert wird, dann trocknest du ihn am besten. Dazu streichst du einige Esslöffel deines aktiven Sauerteig-Starters dünn auf Backpapier und lässt es an einem warmen, trockenen Ort so lange trocknen, bis du den Teig einfach abziehen und leicht zermahlen kannst. Luftdicht verpackt kannst du ihn jetzt in einen Tresor packen und bist sicher, dass du ein Backup hast, solltest du mit deinem aktiven, wachen Anstellgut scheiße bauen. Peace of mind, sage ich da nur. Aber auch beim Umzug oder falls du mit deinem eigenen Starter verreisen möchtest, bietet es sich an, ihn ,,trocken zu legen. So kann nichts mehr schief gehen. Ein Roggensauerteigbrot mit Schabzigerklee und ganz viele Ideen für den Belag findest du auch in unserem Buch Vegan frühstücken kann jeder. Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Richtig gutes Brot backen mit Sauerteig erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Mountain Kitchen Meetup #1 | Berge, Brot und gutes Essen - Richtig Reis kochen - Veganes Osterbrot - Fattoush - orientalischer Salat mit geröstetem Brot

Vegane Nicecream - leckeres & gesundes Eis in 5 Minuten

19. Juni 2017 Eat this! 

Vegane Nicecream - leckeres & gesundes Eis in 5 MinutenYay, der Sommer ist endlich da! Zwar mit ein paar gehörigen Anlaufschwierigkeiten, aber momentan sieht’s zumindest ganz vielversprechend aus, oder? Und was wäre so ein richtig schöner, heißer Sommertag ohne Eis? Geht gaaar nicht! Also zumindest bei mir nicht. Da kann ich sonst schon mal leicht quengelig werden ? Fertiges Eis ist superlecker, keine Frage. Leider sind aber auch viele vegane Eissorten mehr oder weniger zuckerlastig. Wir haben unseren süßen Zahn bzw. unsere süße Schmerzgrenze anscheinend schon so weit heruntergeschraubt, dass wir bei Kuchenrezepten und anderem Süßkram von unseren Lesern auch schon mal entsetzte Emails und Kommentare erhalten, dass hier und da auf jeden Fall Süße fehle! Für uns ist das Rezept dann aber immer schon richtig süß, hehe. Und es dauert auch wirklich gar nicht so lange, bis sich deine Geschmacksknospen mit viel weniger Zucker zufriedengeben. Auf einmal schmecken die einzelnen Zutaten in Kuchen, Eis & Co viel intensiver und ist nicht nur süßer „Einheitsbrei“. Probier’s mal aus! ? Auch unsere leckere Nicecream, die schon seit ein paar Jährchen unser schnelles und gesundes Lieblingseis Nummer eins ist, kommt komplett ohne extra Süße aus. Der Fruchtzucker der reifen, gefrorenen Bananen reicht da völlig. Bei 30 Grad und darüber starte ich mit dem cremigen, gefrorenen „Obstsalat“ übrigens gerne schon zum Frühstück - am allerliebsten mit Banane und Himbeere ? Es muss aber natürlich nicht nur Himbeere sein! Erdbeere, Heidelbeere, Schoko, Matcha oder doch lieber Goldene Milch oder Mango? Das bietet nur die vegane Gelateria für Zuhause. Und das auch noch schnell und super-easy ? Alles easy-peasy im Food Processor Nicecream lässt sich auch mit dem Pürierstab oder im Highspeed-Blender zubereiten. Allerdings ist für uns beides nicht unbedingt das ideale Werkzeug fürs gesunde Quick’n’Easy-Eis. Mit dem Pürierstab rackert man sich einfach schlicht und ergreifend einen ab und wegen dem hohen Becher des Mixers bleibt immer irgendwas „ungemixt“. Egal, wie sehr du mit dem Stößel nachhilfst. Nicht sooo schön ? Fürs Eismachen lieben wir unseren Food Processor. Und davon hatten wir ja schon so einige im Einsatz. Wir haben da ja schließlich auch so ein paar Ansprüche. Schick soll das Ding sein, denn es belegt wertvollen Platz in unserer kleinen Küche. Und die kleine Küche bedeutet natürlich auch, dass wir uns über kompakte Geräte freuen - die dennoch nicht mit mixbarem Volumen geizen. Aktuell dürfen wir den sehr schicken Panasonic MK-F800 ausprobieren und da ist es natürlich Ehrensache, dass das schlicht-schick gestaltete Teil mit der tiefschwarzen Glasfront inklusive auffälligem Eis-Icon zum Einsatz kommt, wenn man einen Kübel tiefgefrorener Bananenstücke klein machen will, oder? Hallo? Eis-Icon! ? Sieht gut aus, der Food Processor. Sogar in unserer Miniküche. Und er ist auch schön kompakt gebaut und selbst für das Zubehör gibt es eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit. Denn beim Mixen ist natürlich nicht Schluss. Logischerweise raspelt dir das Ding kiloweisen Möhren weg, schnippelt Scheiben und schleudert sogar Salate trocken! In der Anleitung (die wir normalerweise gar nicht lesen) findest du sogar Nicecream als Anwendungsbeispiel. Das passt doch, wie die Faust aufs Auge! Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings trotzdem. Die MK-F800 ist kompakt und schön leicht. Dem ist geschuldet, dass ein etwas dünner Kunststoff verwendet wurde, der sich nicht ganz so hochwertig anfühlt, wie das Gerät aussieht. BPA-frei ist der Panasonic Food Processor aber selbstverständlich trotzdem! Also ... Banenenstücke in den maximal 2,5 l fassenden Mixbehälter, das automatische Eisprogramm eingestellt und auf den großen Knopf gedrückt, kurz „Go!“ gerufen (funktioniert übrigens auch ohne das Herumplärren, das die Nachbarn ärgert, macht aber weniger Spaß) und die MK-F800 macht alles Weitere von alleine. Du magst keine Bananen? Das ist im Fall von Bananeneis natürlich eher ungünstig. Am wenigsten kommt der Bananengeschmack aber bei allen Nicecreamsorten mit Beeren, vor allem mit Himbeeren, durch. In dem Fall einfach noch ein paar gefrorene Früchtchen extra dazugeben und du wirst die Banane so gut wie gar nicht herausschmecken. 5 Tipps für die perfekte Nicecream - Verwende für Nicecream immer reife Bananen, dann wird das Eis süßer, cremiger und geschmackvoller. - Friere die Bananen in Scheiben oder kleinen Stücken ein, dann lässt es sich nachher leichter verarbeiten. - Kombinierst du anderes Obst wie Himbeeren, Erdbeeren & Co. mit Banane, friere diese auch immer vorher ein. So schmilzt das Eis später nicht so schnell. - Bereite die Nicecream immer frisch zu und serviere sie sofort. Erneutes Einfrieren zerstört leider Konsistenz und Geschmack. - Verwende für die Herstellung eine leistungsstarke Küchenmaschine, wie die Panasonic MK-F800. Notfalls tut es aber auch ein guter Pürierstab. Vegane Nicecream Leckeres, cremiges und schnelles Eis aus gefrorenen Bananen - ohne Eismaschine. Nicecream-Basis - 2 Bananen Für die Himbeer-Nicecream - 100 g Himbeeren (tiefgefroren) Für die Erdbeer-Nicecream - 100 g Erdbeeren (tiefgefroren) Für die Heidelbeer-Nicecream - 100 g Heidelbeeren (tiefgefroren) Für die Schoko-Nicecream - 1 EL Kakaopulver Für die Matcha-Nicecream - 1 TL Matchapulver Für die Goldene Milch-Nicecream - 1 TL Goldene Milch-Pulver -  Bananen in Scheiben schneiden und in einer Tupperdose mindestens 5 Stunden in den Tiefkühler geben. -  Für die Basis-Nicecream Bananen in eine Küchenmaschine geben und cremig pürieren.  -  Für die Nicecream-Varianten jeweils die extra Zutat zu den gefrorenen Bananen geben und alles cremig pürieren. Sofort servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Panasonic Marketing Europe GmbH entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Vegane Nicecream - leckeres & gesundes Eis in 5 Minuten erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Super cremiges Bananeneis - 15 Minuten Superfood Pancakes mit Berlin Organics - {Clean eating} Mango-Himbeer-Smoothie

Herr Grüns Minz-Erdbeer-Tarte

12. Mai 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Minz-Erdbeer-TarteIch stand im Kochlabor und hatte beste Laune. Die Sonne schien. Das Wetter sehr sommerlich. Ich bereitete eine Minz-Erdbeer-Tarte vor, da spürte ich einen Blick in meinem Rücken. Ich drehte mich um und sah in zwei riesige Augen. Sie steckten auf einem Kunststoffgerüst, das mit einer Antenne und einem sich schnell drehenden Propeller versehen waren. Eine Art Flugobjekt. >>Guten Tag, Signore Grün. Was machen Sie denn da?Professor, stecken Sie in diesem Flugdings?>Nein. Ich sitze gegenüber auf meinem Dach. Das ist eine ferngesteuerte Untertasse.>Sie haben mir einen Schrecken eingejagt.>Sie backen Kuchen. Stimmts? Soll ich kommen?>Nur, wenn Sie mir versprechen, dass Sie dieses Monster in Ihren Keller verbannen.>Ja. Ist okay. Darf ich dann kommen?>Ja, das dürfen Sie. Man schmeckt die Minze – aber dezent. Sie können auch gerne mehr Sirup nehmen, um den Geschmack zu intensivieren, dann sollten Sie etwas mehr Mascarpone nehmen und etwas weniger Sahne, damit die Cr?me nicht zu dünnflüssig wird. Wie der Pfefferminzsirup ganz einfach hergestellt wird, erfahren Sie hier. 60 g Puderzucker Zubereitung Teig Alle Zutaten in eine Schüssel geben, miteinander vermischen und  gut verkneten. Den Teigkloß für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Zubereitung Cr?me für den Belag Mascarpone und Puderzucker mit dem Rührgerät gut vermischen. Den Pfefferminzsirup dazugeben und wieder gut vermischen. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Minz-Mischung heben. Die Cr?me für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Backvorgang (was für ein Wort) Die Form etwas mit Butter einstreichen. Eventuell noch etwas Paniermehl. Je nach Beschaffung der Form. Den Teig in die Form drücken. Nun auch ein paar Löcher mit der Gabel in den Boden stechen. (Ich finde Blindbacken immer so aufwendig. Aber Sie können es natürlich tun.) Den Herd auf 170 Grad heizen (jeder Herd ist anders – bei mir ist es diese Gradzahl – gehen Sie nach Erfahrung vor). Die Tarte auf einen Rost stellen. Mittlere Schiene. Dann circa 12 bis 15  Minuten backen. Die Tarte sollte schön mittelbraun und keksig ausschauen.   Finish Die Tarte abkühlen lassen. Später die Cr?me darauf verteilen. Dann die halbierten Erdbeeren obenauflegen. Die Tarte für 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ja – das war es schon. Ich finde, sie passt prima zu einem sonnigen Wochenende. Sie sitzen im Garten oder auf dem Balkon. Dann schreiten Sie zum Kühschrank…:)) Jipiehhh.   Gutes Gelingen und ganz viel Sonnenschein Ihr Herr Grün

Trinkflaschen aus Edelstahl - die Alternative zu Plastik

5. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Trinkflaschen aus Edelstahl - die Alternative zu PlastikWir sollen trinken. Viel trinken. 2-3 Liter pro Tag und am besten Wasser oder Tee. Wie, lässt sich ja erstmal frei entscheiden. Der eine lässt sich Wasserflaschen nach Hause liefern, der andere kauft sie im Supermarkt. Der eine legt Wert auf Glas, der andere möchte nicht so schwer tragen und entscheidet sich für Plastikflaschen. Bei rund 145 Litern, die laut Studie jeder Deutsche im Schnitt an Mineralwasser kauft pro Jahr, kommt da einiges zusammen. Und leider sind Plastikflaschen immer noch der Favorit, da leicht und unkaputtbar. Vor ein paar Jahren löste PET den Hype der Glasflaschen ab und verkaufte sich als ,,Trend der Zukunft. Nun sind PET-Flaschen aber ordentlich in Verruf geraten, denn um Plastik herzustellen, wird Erdöl verwendet. Aus einem Liter Erdöl entstehen ca. 12 PET-Getränkeflaschen. Diese Kunststoffflaschen zeichnen sich einerseits durch ein sehr leichtes Gewicht bei großer Stabilität und andererseits durch eine hohe Bruchfestigkeit aus und werden schon aus diesen Gründen wegen der niedrigeren Transportkosten von der Getränkeindustrie hoch geschätzt. Auch die Herstellungskosten sind sehr viel niedriger als die von Glasgetränkeflaschen, deren Kosten durch die Mehrwegeinrichtungen und Getränkekästen ebenfalls höher sind. Plastic Planet – Dokumentarfilm Aber Plastik ist nicht gerade nachhaltig. Bis zu 450 Jahre braucht eine Plastikflasche, um sich zu zersetzen. Da Plastik biologisch sehr stabil und daher auch kaum einer Mineralisation unterworfen ist werden Mikroplastikpartikel zwar immer kleiner, aber nicht vollständig abgebaut. Leider erkennen wir das Problem mehr und mehr weltweit z.B. an Stränden, in Meeresstrudeln und Sedimenten. Zwischen Hawaii und dem amerikanischen Festland treibt mittlerweile sogar eine Plastikinsel so groß wie Mitteleuropa. Mehr Informationen dazu bietet der Dokumentarfilm „Plastic Planet“, der die Gefahren von Plastik und synthetischen Kunststoffen in ihren verschiedensten Formen und ihrer weltweiten Verbreitung zeigt. Dass das nicht mehr tragbar und zu einem riesen Umweltproblem geworden ist, ist mittlerweile wohl fast jedem klar. Und so kann besagter jeder durch bewusste Konsumentscheidungen jeden Tag etwas für sich und die Umwelt tun. Und wer auf Plastikfalschen verzichtet, trinkt nebenbei auch kein BPA oder Phthalaten mit. Stoffe, die in vielen Plastikflaschen als Weichmacher verwendet werden und unserer Gesundheit schaden. Aber was kann ich denn stattdessen nehmen? Wo bleibt mein Wasser frisch und sauber? Die Lösung: Flaschen aus Edelstahl und da gibt es einiges an Alternativen im Netz. Klean Kanteen Klean Kanteen Classic Zum Beispiel die Klean Kanteen Flaschen, welche nicht nur langlebig und praktisch sind, sondern auch mit zeitlosem Design überzeugen. Klean Kanteen ist BPA-frei und ohne Phthalaten, Blei oder sonstigen Giftstoffen. Ebenfalls überzeugend: ich kann alles an Tee, Wasser, Säfte, Kaffee oder Smoothies hinein füllen und keinerlei Geschmacksstoffe werden gespeichert oder wieder abgegeben. Im Onlineshop kann ich mir die Flasche selbst zusammenstellen und auch den Deckel auswählen. Ich habe mich für die Variante mit rostfreiem Verschluss aus nachhaltig geerntetem Bambusholz und lebensmitteltaugliches Silikon entschieden und bin hoch zufrieden. Durch das geringe Gewicht von rund 175 gr kann ich die Flasche problemlos überall hin mitnehmen. Die Kultflasche Klean Kanteen Reflect mit 800 ml kostet je nach Anbieter 30,00-39,90EUR. Der Preis ist es meiner Meinung nach alle mal wert. Kivanta Kivanta Kivanta ist nicht nur Onlineshop, sondern auch eine Marke mit einem breiten Angebot an nachhaltigen Trinkflaschen. Ob glattes oder gebürstetes Edelstahl, dezent oder in knalligen Farben, für kalte oder warme Getränke: Hier findest du alles, was du suchst, übersichtlich und direkt. Die Kivanta mit 750 ml Inhalt aus glänzendem oder matt gebürstetem Edelstahl ist die leichteste von allen. Sie wiegt gerade mal 169 g mit Edelstahldeckel und hat eine großzügige Öffnung zum Trinken. Sie ist so glatt gestaltet, dass sie unglaublich einfach zu reinigen ist und keine Ecken oder Rillen hat, in denen sich Schmutz oder Bakterien sammeln können. Der Preis überzeugt ebenfalls: Mit 23,90EUR für die Flasche mit Deckel ist sie die günstigste im Test. Bei Kivanta findest du auch viele Produkte weit über Getränkeflaschen hinaus: Brotboxen, Isolierbecher oder andere Aufbewahrungsbehälter in jeder Größe, Farbe und Form. Ein Paradies für jeden, der sich praktisch und nachhaltig unterwegs in der Stadt oder Natur ernähren möchte. MiiR MiiR Slate Die Isolierflasche Slate von MiiR hat mich für den Winter überzeugt. Mit 700 ml hat sie für mich die perfekte Größe und hält den Tee über 24+ Stunden super warm oder kalt. Dazu macht sie einfach eine gute Figur, ist schmal und sieht super stylisch aus. Sie wiegt sehr wenig, gerade mal 340 g und das Material ist lebensmittelechter Edelstahl und ebenfalls frei von BPS, Phthalaten und Weichmachern. Die Mundöffnung ist etwas schmaler, als wie bei der Klean Kanteen Reflect oder der Kivanta und somit auch ideal für Kinder geeignet. Kostenpunkt 32,95EUR. Super Plus: Buy One, Give One: Mit dem Kauf einer MiiR-Flasche wird der Wasserbedarf einer bedürftigen Person auf diesem Planeten für ein Jahr sichergestellt. Alles in allem bleibt zu sagen: Alternativen gibt es genug. Und die hier genannten Firmen legen viel Wert auf nachhaltige Produktion, faire Bezahlung und gesunde Materialien. Und wenn die Flaschen dann auch noch richtig gut aussehen, gibt es eigentlich kein Argument mehr gegen den Kauf. Der Beitrag Trinkflaschen aus Edelstahl – die Alternative zu Plastik erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rohkost: Was du zum Einstieg wissen musst

5. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Rohkost: Was du zum Einstieg wissen musstHast du dich schon mal intensiver mit dem Thema Rohkost auseinander gesetzt, oder hast es demnächst vor? Ein rohköstliche Ernährung ist besonders bei Veganern meinem Eindruck nach ziemlich hoch im Kurs, und das sicher auch nicht ohne Grund. Letztens erst habe ich beispielsweise Mimi Kirk kennen gelernt, eine nicht nur in den USA sehr bekannte Kochbuch-Autorin, die rohköstlich lebt, und vermutlich nicht zuletzt deswegen locker mal 20 Jahre jünger aussieht, als sie tatsächlich ist. Sehr beeindruckend! Was aber ist denn nun das Besondere an einer rohköstlichen Ernährung, und was bedeutet überhaupt ,,Rohkost? Ganz simpel: Das Rohkost-Prinzip Der Grundgedanke bei einer rohko?stlichen Erna?hrung ist schnell erkla?rt: Man verzehrt Lebensmittel mo?glichst roh, also im Urzustand. Wenn man sie erhitzt, dann maximal bis 42 °C, da bei ho?heren Temperaturen Na?hrstoffe und Enzyme verloren gehen. Einige Na?hrstoffe sind nämlich ziemlich temperaturempfindlich (z. B. Vitamin C oder Chlorophyll). Außerdem können durch das Erhitzen von Lebensmitteln bestimmte scha?dliche Stoffe entstehen (z. B. Acrylamid). Eine rohköstliche Erna?hrung wird daher auch ha?ufig als >>Lebendige Nahrung

vegane Quiche mit grünem Spargel + der neue Russell Hobbs Illumina 4 in 1 Stabmixer + große Verlosung

19. April 2015 The Vegetarian Diaries 

vegane Quiche mit grünem Spargel + der neue Russell Hobbs Illumina 4 in 1 Stabmixer + große VerlosungKaum wird das Wetter draußen wieder besser steigt bei mir die Vorfreude über den Wochenendmarkt zu schlendern und vor allem jede Menge frisches (grünes) Gemüse einzukaufen. Egal ob ein schneller Salat, eine Quiche, eine Suppe oder das schnelle Pasta-Gericht für zwischendurch, die Lust und Laune selber in der Küche aktiv zu sein, steigt auf jeden Fall mit dem guten Wetter! Eines der Küchengeräte, welches für viele, viele Gerichte aus der Küche nicht wegzudenken ist, ist natürlich der 'gute alte Stabmixer'. Umso mehr freue ich mich, euch heute den neuen Russell Hobbs 4 in 1 Illumina Stabmixer vorzustellen und drei Geräte zu verlosen! Der Stabmixer trumpft mit einem abnehmbaren Edelstahl-Mixfuß und titanbeschichteten Messern auf. Ihr könnt bei der Zubereitung zwischen vier verschiedenen Geschwindigkeitsstufen wählen, die zum Beispiel auf die Zubereitung von Suppen oder das Aufschlagen von Sahne abgestimmt sind. Damit ihr immer wisst, auf welcher Stufe ihr das Produkt betreibt, besitzt der Illumina Stabmixer einen gleichnamigen Leuchtring, der entsprechend der Geschwindigkeitsstufe in einer von vier Farben leuchtet.  Neben dem klassischen mixen hat der Illumina aber noch einiges anderes zu bieten: So gibt es im Zubehörset zum Beispiel einen spülmaschinenfesten Edelstahl-Schneebesen, einen Gemüse- und Kartoffelstampfaufsatz sowie einen passenden Messbecher und einen Zerkleinerer mit passendem Gefäß. In diesem sind die Klingen zum Zerkleinern bereits integriert und der Mixer wird als Aufsatz verwendet.  Sowohl der Messbecher als auch der Zerkleinerer werden mit Anti-Rutsch-Füßen ausgeliefert, die das Verrutschen vor allem auf glatten Oberflächen ganz hervorragend verhindern.  Alle Zubehörteile und auch der Illumina Mixer selber, sind in einem schlichten und sehr ansprechenden Design gehalten. Die Edelstahl- und schwarzen Kunststoffflächen lassen sich einfach und pflegeleicht reinigen. Alle Bauteile (außer der Motorblock) können darüber hinaus ohne Probleme in der Spülmaschine gereinigt werden.  Klar also, dass ich mit dem Mixer gleich in der Küche aktiv werden musste. Umso besser, dass die Spargelsaison gerade begonnen hat und so gab es hier eine vegane Spargel-Quiche mit Cocktailtomaten. Praktischerweise konnte ich den Mixer hier gleich zwei Mal einsetzten. Einmal um Zwiebel und Knoblauch zu zerkleinern und das zweite Mal die Füllung zu pürieren! Das Verarbeiten der Zwiebel und Knoblauch mit dem im Zubehörset enthaltenen Zerkleinerer funktioniert in dem einfach der Motorblock mit einem Adapter auf dem Zerkleinerer angebracht wird. Anschließend kann man über die Geschwindigkeit und vor allem Dauer entscheiden wie grob oder fein das Ganze werden soll. Das funktioniert genauso einfach, wie es sich anhört und der "Umbau" zwischen Mix- und Zerkleinerer-Funktion dauert gerade einmal ein paar Sekunden. Für das Pürieren der Seidentofu-Masse habe ich den mitgelieferten Messbecher verwendet. Auch hier werden alle Zutaten zusammen in den Behälter gegeben und zu einer homogenen Masse verarbeitet. Durch die Anti-Rutsch-Füße, bleibt das Behältnis auch bei hoher Drehzahl an Ort und Stelle. Das Umschalten zwischen den verschiedenen Geschwindigkeitsstufen lässt sich auch während des Betriebs vornehmen, wobei man durch den Illumina-Leuchtring immer weiß, wo man sich gerade befindet. Fazit: Für mich ist der Illumina 4 in 1 ein rundum gelungener Stabmixer! Schlicht und ansprechend designt und mit einem großen und sinnvollen Zubehörset ausgestattet. So lassen sich mit einem Gerät viele verschiedene Arbeiten in der Küche erledigen, Platz und Zeit sparen. vegane Spargel-Quiche veganer Mürbeteig 330 g Dinkelmehl (Type 630) 80 g Wasser 140 g Margarine 1 Tl Salz Füllung 400 g Seidentofu 1/­­2 Zitrone 2 El Stärke 2 El Öl Salz, Pfeffer 2 rote Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 75 g getrocknete, eingelegte Tomaten 250 g grüner Spargel 50 g Cocktailtomaten Für den Teig: Mehl und Salz vermischen. Die Margarine in kleine Stücke schneiden und mit dem Wasser zum Mehl geben. Mit der Hand kneten, bis ein fester Teig entstanden ist. Abgedeckt in einer Schüssel für knapp eine Stunde im Kühlschrank abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten: Den Seidentofu mit dem Saft einer halben Zitrone, zwei Esslöffel Stärke und Öl in einen Messbecher geben. Mit dem Stabmixer auf 2. Stufe für knapp 30 Sekunden mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.  Die roten Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und mit dem Zerkleinerer (Stufe 3) grob pürieren. Die getrockneten, eingelegten Tomaten in mundgerechte Stücke zuschneiden.  Den grünen Spargel gründlich reinigen und ebenfalls in kleine Stücke zuschneiden. Zwiebeln und Spargel mit der Seidentofumasse vermischen und gegebenenfalls noch mal abschmecken. Nach der Stunde den Teig aus dem Kühlschrank entnehmen und in eine gefettete Springform (Durchmesser 28 cm) geben. Dabei einen Rand von 2-3 cm formen.  Anschließend die Füllung hinzugeben und mit ein paar Cocktailtomaten und auf Wunsch Spargelstangen garnieren.  Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 35 bis 40 Minuten ausbacken.  Und das Beste zum Schluss: Gewinnt einen Russell Hobbs Illumina 4 in 1 Stabmixer mit umfangreichen Zubehör. - Hinterlasst mir einfach einen Kommentar hier im Beitrag oder nehmt über Facebook oder Twitter teil - Falls ihr keine E-Mail Adresse hinterlassen möchtet, schaut bitte nach dem Ende der Verlosung vorbei, ob ihr gewonnen habt. - Das Gewinnspiel läuft bis zum 26.04.2015 - Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Viel Erfolg!

Süß, vegan, glutenfrei: Café Bröselei in Wien

2. Februar 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Süß, vegan, glutenfrei: Café Bröselei in WienKuchen. Das schönste und wichtigste Thema dieser Welt. Zum Glück gibt es Menschen, die das genauso sehen wie ich. Manche von ihnen erschaffen kleine Zauberorte, wo es ganz viel von diesen süßen Wunderwerken gibt. Und da die Orte, wo man feinen und auch veganen Kuchen bestaunen, kaufen sowie direkt genießen kann, noch nicht so weit verbreitet sind, wie ich mir das erträumen würde, freue ich mich über jede Neuentdeckung. Die aktuellste eröffnete vor kurzem im 9. Wiener Gemeindebezirk, heißt Bröselei und lässt mein passioniertes Kuchenherz höher schlagen. Schon alleine deshalb, weil hier alles komplett glutenfrei ist und ich einfach gerne neue Inspirationen sammele bzw. dazulerne. Und von wem könnte man besser lernen als von jemandem, der seit vielen Jahren mit glutenfreien Mehlen experimentiert? Sabine Aichmann, die Inhaberin der Bröselei, hat es getan und da sie nicht nur verliebt ins Backen ist, sondern sich zudem gesundheitsbedingt selbst glutenfrei ernährt und auch noch Diätolgie studiert hat, weiß sie bestens, was in der Rührschüssel landen muss, um köstliche Endergebnisse zu produzieren. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es wahrlich nicht ganz einfach ist, ohne Gluten zu backen - Textur und Geschmack sind einfach etwas anders und schon öfters fand ich glutenfreien Kuchen fad oder trocken. Mein Testnaschen in der Bröselei kann diese Erfahrung jedoch nicht bestätigen. Ausführlicher Geschmackstest Meinen ersten Besuch stattet ich dem kleinen Café mit Simone, alias SCHNITTE, ab - eine Meisterin der veganen Backkunst und ebenso verrückt nach Kuchen wie ich. Wir entschieden uns für Schoko-Brownie und Vanille-Heidelbeertarte und nahmen jedes Gäbelchen davon genauestens unter die geschmackliche Lupe. Unser Resümee: schokoladig, saftig, fruchtig, lecker und eindeutig lustmachend auf mehr. Also prüfte ich bei einem zweiten Besuch die Mohn-Marillen-Muffins und die Bananen-Kokos-Schnitten, die der ersten Verkostung in keinster Weise nachstanden. Das Sortiment an süßen Dingen umfasst übrigens täglich vier bis fünf Sorten, dazu gibt es noch Kuchen im Glas und Cookies sowie  Herzhaftes wie Brötchen, Panini oder Ciabatta. Die Auswahl ist also überschaubar, dadurch aber immer frisch. Und damit es nicht langweilig wird, wechselt die Palette wöchentlich. Alles, was ich bisher gesehen habe, war vegan, aber offenbar gibt es auch einige wenige Produkte, die mit Eiern gebacken werden - also auf die Kennzeichnung achten oder einfach nachfragen. Fair gehandelter Kaffee mit Bio-Reismilch Die Kaffeespezialitäten werden mit fair gehandeltem Kaffee, und falls gewünscht mit Bio-Reismilch, zubereitet. Die Bio-Teesorten schmecken extrem fein. Da finde ich es als ,,Sehr-viel-Teetrinkerin etwas schade, dass die Tassen nicht größer sind oder der Tee nicht in kleinen Kannen serviert wird. Auch zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz hat man sich in der Bröselei Gedanken gemacht: Die Zutaten der Backwaren sind regional und saisonal. Für das Take-away kommen Bio-Kunststoff, Holzbesteck und Tüten aus Stärke zum Einsatz. Als Statement gegen die Überflussgesellschaft sind Frischwaren eben einfach ausverkauft, wenn sie wider Erwarten noch vor Ladenschluss rasenden Absatz fanden. Fazit: Die Bröslei ist ein feiner und liebevoll geführter Ort, wenn ich fernab von meiner eigenen Backstube, Kuchen essen möchte. Hier schmecken glutenfreie Kuchen, Tartes und Muffins ganz ,,normal und ich freue mich auf viele neue Überraschungen des sich stetig weiterentwickelnden Sortiments. bröselei – Das glutenfreie Backatelier Strudlhofgasse 1 1090 Wien Öffnungszeiten: Di-Fr 11:30-18:00 Sa 11:30-16:00 www.broeselei.at, www.facebook.com/­­broeselei (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

,,Green your life: Shoppen mit gutem Gewissen

11. Juli 2014 Deutschland is(s)t vegan 

,,Green your life: Shoppen mit gutem GewissenVor kurzem habe ich den Onlineshop ,,Green your life entdeckt. Dort finden sich Wohnaccessoires, Lifestyle-Artikel und tolle Geschenkideen.  Shops mit ähnlichem Angebot gibt es im Internet natürlich zahlreich - doch nicht bei jedem ist die Auswahl so modern und die Designs so ungewöhnlich. Des Weiteren schaffen es nur diejenigen Produkte in den Shop, die mindestens einen der folgenden Nachhaltigkeits-Aspekte erfüllen: - Fairer Handel - ressourcenschonende Herstellung - Recyclingmaterial - 100 % biologische Abbaubarkeit - direkte Förderung sozialer Projekte - Einsatz natürlicher Werkstoffe Zusätzlich gibt es noch den sogenannten ,,Green-O-Meter - ein Tool direkt neben dem Produkt, welches dem Kunden anzeigt, welche nachhaltigen Eigenschaften er mit dem Kauf unterstützt. Die Gründer des noch jungen Unternehmens sind mit Ihrer Shop-Idee wahrlich Visionäre und trotzdem auf dem Boden der Tatsachen geblieben. Bis ,,zum Ende des Öko-Konsums wurde alles durchdacht. So werden alle Artikel mit den Verpackungschips ,,Flo-Pak Bio sicher verpackt, welche aus Maisstärke bestehen und vollständig biologisch abbaubar sind. Den Kunden erreicht die Ware anschließend klimaneutral mit DHL GoGreen . . . Und weil ich finde, dass dies ein gelungenes Gesamtkonzept - auch wenn nicht jedes Produkt vegan ist - möchte ich Euch einen Besuch bei ,,Green your life ans Herz legen. Im Internet zu finden unter: https:/­­/­­www.green-your-life.de/­­ Folgende zwei Produkte wohnen seit kurzem bei mir: 1.: ,,LOQI Eco-Shopper Abstract - Einkaufshelfer: Ich persönlich bin überhaupt kein Freund vom guten, alten Ökobeutel. Vor allem nicht, weil fast jeder damit rumläuft und weil ich finde, dass man so ein Jute-Teil auch noch bügeln muss. Nee, Nee... da lobe ich mir diesen Shopper von ,,Loqi, der nicht nur cool aussieht sondern garantiert knitterfrei ist. Als Basis für diesen Beutel wird recyceltes Polyester verwendet, welches eine hohe Stabilität und außerordentliche Langlebigkeit verspricht. Zudem ist dieses Material super-leicht, wasserdicht und zudem waschbar. Die Tasche wird quasi ,,in der Tasche geliefert - befindet sich also gleich in einer praktischen Umverpackung mit Reißverschluss. Tütenschleppen ist sowieso ,,Schnee von gestern - und mit diesem flotten Shopper erst recht. P.S.: Der Beutel ist mit bis zu 20 kg belastbar... 2.: ,,Rig Tig by Stelton Set - Aufbewahrungsboxen: Klar, auch ich habe das gesammelte Aufbewahrungssortiment des großen Schweden. Aber: ich kann es nicht mehr richtig leiden... und habe mich daher in diese schönen Aufbewahrungsboxen von ,,Rig Tig by Stelton verliebt. Kein Wunder - sie sind einfach so schön schlicht, schön und praktisch. Im Jahre 2012 waren sie übrigens Gewinner des ,,reddot Design Awards. Natürlich sind die Teile vielseitig einsetzbar: entweder zur Aufbewahrung für Lebensmittel oder zum Frischhalten von bereits vorbereiteten Essen. Die Boxen sind für den Kühlschrank geeignet, stapelbar und somit platzsparend. Super ist auch der ,,Messbecher - ebenfalls natürlich auch zur Aufbewahrung zu verwenden. Das Material besteht aus Wood Plastic Composite (WPC – Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff) und ist somit schonend zur Umwelt. Für noch mehr Ideen, Infos oder Inspirationen empfehle ich noch den Blog von ,,Green your life unter: http:/­­/­­green-your-life-blog.de/­­  

Hydrophil, denn Plastik war gestern

22. April 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Hydrophil, denn Plastik war gesternDie Medien berichten darüber, YouTube Links zeigen ganze Filme zu diesem Thema und dass die Natur und das Tierreich darunter leiden, dürfte jedem bekannt sein - der Killer hat einen Namen: Plastik! Hier ein paar Fakten zum Thema Plastik: ?  Jede Minute gibt der Einzelhandel in Deutschland 10.000 Plastiktüten raus, mit einer Gebrauchsdauer von 25 Minuten. ? Die Kunststoffabfallmenge hat sich in Deutschland im Zeitraum von 1994 bis 2011 von 2,8 auf ca. 5,5 Millionen Tonnen pro Jahr beinahe verdoppelt. ? 5 Millarden Tüten sind es pro Jahr: nur in Deutschland. ? 39 Mal könnte man die Erde damit umwickeln. ? Zirka 13.000 Plastikpartikel auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche - durch Strömungen werden diese weltweit verteilt. Über sechs Millionen Tonnen Müll - das meiste davon Plastik - landen jedes Jahr im Meer. Inzwischen gibt es in weiten Teilen der Meere sechsmal mehr Plastik als Plankton, in einigen Gebieten sogar bis zu 46-mal mehr. Die Folgen der Belastung der Meere durch Plastik sind dramatisch: Durch mechanische Verletzungen sind vor allem größere Arten gefährdet. So bleiben Seehunde mitunter in Getränkekästen stecken oder Fische und Delfine in aufgegebenen Fischernetzen. Von 136 Arten ist bekannt, dass sie sich regelmäßig in Müllteilen verstricken und strangulieren. Albatrosse und Eissturmvögel verwechseln die Abfallstücke mit Futter und fressen sie. Sie fühlen sich satt, verhungern jedoch schließlich mit müllgefülltem Magen. Auch in verendeten Albatros-Jungtieren wurden bis zu 100 Plastikteile gefunden, mit denen es von den Elterntieren gefüttert worden war. ? In der Nordsee wird der Plastikanteil am Meeresmüll auf 75 Prozent geschätzt. ? Die Plastiktüten brauchen 500 Jahre um zu verrotten. (Quelle: http:/­­/­­ben83ian.wordpress.com und BUND)   Wenn wir uns im Haushalt umschauen, dann können wir feststellen, dass wirklich sehr vieles aus Plastik hergestellt ist. Viele achten darauf, ihren Plastik-Konsum zu reduzieren, oder sogar gänzlich einzustellen. Und jeder kann schon in den kleinsten Bereichen mithelfen und dazu beitragen, den Plastikanteil in der Welt zu mindern. So zum Beispiel beim Gebrauch von Zahnbürsten - jetzt kann jeder auf die Bambus-Zahnbürste Hydrophil umsteigen. Hydrophil bedeutet wörtlich übersetzt “Wasser liebend” und das passt hier ziemlich gut, denn im Gegensatz zu einer handelsüblichen Kunststoffzahnbürste wird bei der Produktion der Hydrophil Zahnbürste deutlich weniger Wasser verbraucht. Hydrophil heißt aber auch der Blog der Macher, die sich hier dem Thema Wasser widmen. Hier ein paar Fakten zur Zahnbürste im Überblick: ? aus dem nachwachsendem Rohstoff Bambus und somit in 1,5 Jahren biologisch abbaubar ? 100% biologisch abbaubar, die Zahbürste kann nach Verwendung einfach auf den Kompost ? 100% Vegan ? Borsten aus Nylon 4, ebenfalls biologisch abbaubar ? Verpackung aus umweltfreundlichen Material, ebenfalls biologisch abbaubar Das sollten genug Argumente für den Einsatz der Hydrophil Zahnbürste sein. Ich freue mich schon auf den Test und das noch folgende Interview mit Sebastian und Christoph. Übrigens werden 10% der Gewinnerlöse an Viva con Agua gespendet. Die Zahnbürste könnt ihr in drei Ausführungen odern: ? Einzeln 3,90 EUR (1 Bürste) ? Family Pack 13,90 EUR (4 Bürsten) ? Im Jahresabo 17,90 EUR (ihr erhaltet alle 3 Monate über den Zeitraum von einem Jahr eine neue Zahnbürste automatisch von uns zugeschickt. Zusätzlich erhaltet ihr von uns eine extra Reisezahnbürste! D.h. insg 5 Zahnbürsten – Abo verlängert sich nicht automatisch) Weitere interessante Links zum Thema Hydrophil und Plastik: hydrophil onlineshop die geschichte zur zahnbürste plastic planet http:/­­/­­ben83ian.wordpress.com/­­2013/­­12/­­04/­­nachgetreten-plastik-geht-alle-an/­­    

Dr. Martens - die Kultmarke aus England produziert vegan

20. Dezember 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Dr. Martens - die Kultmarke aus England produziert veganIch habe sie gesehen, mich sofort verliebt und musste sie haben: die Dr. Martens 1460 Vegan 8 Eye Boot Cherry Cambridge Brush. Schon seit den 90igern liebäugle ich mit dieser Marke, damals blieb mein Wunsch allerdings unerfüllt. Jetzt stand die Frage gar nicht mehr im Raum. Das sind die idealen Boots für den nassen Herbst und Winter, dachte ich mir. Und was soll ich sagen, seitdem ziehe ich die Dinger kaum noch aus Mythos Dr. Martens Dr. Martens ist ein englisches Unternehmen. Tatsächlich entwickelte aber der deutschen Arzt Klaus Märtens in den 1945 Jahren das Vorbild der Boots mit dem Gedanken, einen bequemen Schuh zu entwickeln, der eine weichere Sohle bietet als die konventionellen Arbeitsstiefel: die Idee der Luftsohle war geboren. Durch eine Anzeige in der englischen Zeitung kam die britische Familie Giggs auf diese Sohlen, erwarb die Lizenz und produzierte nach ihrer Idee am 1. April 1960 den Prototypen. Aus dem Geburtsdatum entstand der Name ’1460′, der Klassiker von Dr. Martens. Erst geliebt von der Arbeiterbewegung und der Armee, später den Skinheads der 60iger Jahre, den Punks und der Gothicszene, avancierte er schnell zum Kulttreter der Rockstars und Models. Mittlerweile führt Dr. Martens über 250 Paar im Sortiment und seit diesem Jahr auch wieder vegane. Und durch die Jahrzehnte lange Erfahrung des Unternehmens ist die Qualität hervorragend und so, wie man sie kennt. Vermutlich wird mich der Stiefel einige Jahre begleiten. Aus welchem Material sind die Dr. Martens? Auf Leder und alles Tierische wird bei der Produktion und der Materialzusammenstellung verzichtet. Ober- und Innenmaterial sind aus Synthetikleder und wirken optisch tatsächlich schon sehr echt. Die Gummistiefel Drench Rubber/­­Wellies/­­Shower Boot bestehen aus ,,Vulcanised Rubber, einem natürlichen Elastomer (verformbarer Kunststoff) aus Naturkautschuk oder Silikonkautschuk. Die Stiefel sind dadurch wasserabweisend und sehr belastbar. Richtige ,,Festival Boots eben. Die Sohle war und ist die von Giggs benannte  ‘AirWair’ Sohle und kreierte das bekannte Logo mit dem Slogan ,,with bouncing soles. Eben die oben benannte Luftpolstersohle, die warme Füße im Winter garantiert. Ist der Schuh erstmal eingetragen, schmiegt er sich an den eigenen Fuß an und schenkt eine optimale Passform. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Boots und freue mich, dass auch Traditionsunternehmen langsam umsteigen. Fairerweise sei gesagt, dass Dr. Martens schon einmal vegan produzierte, die Produktion allerdings einstellte. Bleibt zu hoffen, dass die Nachfrage weiterhin steigt und der vegane Dr. Martens ein ebenso großer Kult wird, wie der Vorläufer aus Leder. Das Einzige was es zu bemängeln gäbe, ist der relativ hohe Preis. Die “Original” Boots kosten um die 129EUR, die vegane Alternative 159EUR. Allerdings ist zu erwähnen, dass das Unternehmen ‘AirWair International’ in soziale Nachhaltigkeit investiert. Ich habe meine Dr. Martens bei Avesu in Berlin gekauft. Und mit der Veganz – “Ich liebe Leben” – Karte bekommt ihr hier auch 10% Rabatt. Schivelbeiner Straße 35 10439 Berlin Warschauer Straße 33 10243 Berlin Ihr bekommt sie aber auch auf der Dr. Martens Homepage und bei vielen Online-Shops im Internet.

Veganer Camembert

27. April 2017 Eat this! 

Veganer CamembertNein, das ist wirklich kein Scherz! Der 1. April liegt ja schließlich auch schon ein paar Tage zurück. Aber ich gebe zu, dass ich ohne Beweis nichtmal mir selbst geglaubt hätte, dass man einen so leckeren, genialen veganen Käse zu Hause hinbekommen kann ? Wenn du zufälligerweise schonmal den sauleckeren veganen Camembert von Happy Cheeze probiert hast, weißt du wovon ich rede. Oh yes, vegane Käsekunst pur! Seitdem waren wir sowas von angefixt und der Küchenehrgeiz geweckt. Wäre doch gelacht, wenn wir nicht auch einen ähnlich-feinen Camembert „homemade“ hinbekommen. Unsere bisherigen veganen Käseexperimente wie unser Käse-Dip, Frischkäse, Käse-Fondue oder unser Mozzarella haben bisher immer so gut funktioniert, dass wir jetzt richtig heiß drauf waren, etwas anspruchsvolleres auszuprobieren! Et voil?! C’est bon, c’est bon ... c’est magnifique! ? Die größte Sorge hat mir vorab bei meiner Recherche zur erfolgreichen Käseherstellung ehrlich gesagt die richtige Reifetemperatur und Luftfeuchtigkeit gemacht, denn so eine Edelschimmelkultur hat schon bestimmte Ansprüche. Nicht zu kalt, nicht zu warm und bitte gut belüftet - sonst wächst da nix. Oder schlimmstenfalls weniger leckere Schimmelkulturen, iiieh! ? Weil ich natürlich, abgesehen vom Platzproblem, nicht in einen teuren Käse-Reifekühlschrank investieren kann und keinen perfekten Schlosskeller mit konstanten 12-16 °C besitze, musste da also irgendwie eine günstigere und einfachere Lösung her ? Die gute Nachricht: wir haben gepokert und siehe da, unser veganer Camembert funktioniert auch super im normalen Kühlschrank! Dort dauert es zwar ein Weilchen länger, weil es kälter ist und man muss eben auch ein bisschen Platz schaffen können. Bei uns gar nicht so einfach - unser Kühlschrank ist konstant voll. Nach langer Recherche auf „echten“ Käseseiten, viel Tüftelei, ein paar Enttäuschungen und auch ein paar Freudentränen (die du vielleicht auch vergießen wirst, hihi) , können wir dir jetzt aber endlich ein super leckeres Camembert-Rezept ohne zu viel Chi-Chi liefern, yay! ?? Wir sind mit dem Ergebnis sowas von happy, befinden uns immer noch in so einer Art seligem Freudentaumel und achten immer peinlichst genau drauf, dass der Vorrat jaaa nicht zur Neige geht ?  Unsere nächste Ladung schlummert schon im Kühli ... Der Geschmack und der Geruch kommt dem Original übrigens, soweit wir uns noch erinnern können, schon sehr nahe! Denn dafür ist hauptsächlich der Edelschimmel „Penicillium camemberti“ verantwortlich. Jörg’s Papa meinte sogar, dass ihm unser veganer Camembert sogar noch besser als der „Echte“ schmeckt - yesss! Käse rangiert übrigens als Grund immer noch unangefochten auf Platz eins, wenn uns Leute erklären, warum sie es nicht schaffen vegan zu werden. Naja, das Camembert-Problem wäre ja jetzt schon mal gelöst ? Bist du also bereit für das große vegane Käseabenteuer? Step by step, ooh baby!  ? Veganer Camembert - 700 g Cashewkerne - 10 vegane probiotische Kapseln - 6 Tropfen vegane Weißschimmelkultur - 4 TL Salz -  Cashewkerne mindestens 3 Stunden, besser über Nacht, in reichlich kaltem Wasser einweichen. Anschließend abgießen und die Kerne unter fließendem, kaltem Wasser abspülen. -  200 ml Wasser aufkochen und wieder komplett abkühlen lassen. Anschließend Weißschimmelkultur einrühren. -  Probiotische Kapseln aufbrechen, das Pulver zusammen mit den Cashewkernen und dem Wasser in einem Mixer oder High-Speed-Blender fein pürieren. -  Masse in ein sauberes Käse- oder Mulltuch füllen und 8 Stunden abtropfen lassen. -  Abgetropfte Masse in eine saubere Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und 24 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen. -  Eine Käse- oder Kunststoffform mit ca. 10 cm Durchmesser mit Frischhaltefolie auskleiden, Cashewmasse hineinfüllen und Folie einschlagen. Vorsichtig in Form pressen. -  Anschließend Camembert aus der Form heben, Folie vorsichtig auffalten, damit der Käse atmen kann und die Laiber in das obere Fach des Kühlschranks stellen, wo es in der Regel mit 8-10 °C am wärmsten ist. Käse vorsichtig z. B. mit Backpapier abdecken. Die Abdeckung sollte die Laiber nicht berühren. -  Die nächsten 5 Tage täglich vorsichtig mit Hilfe eines Tellers wenden. Bitte darauf achten, den Käse nicht mit den Händen zu berühren. Keime könnten das Wachstum des Edelpilzes stören. -  Folie entfernen und den Käse von allen Seiten mit Salz bestreuen. -  Den Käse auf ein sauberes Kuchengitter oder eine Bambusmatte legen und für weitere 8 Tage abgedeckt im obersten Fach des Kühlschranks reifen lassen. Weiterhin jeden Tag mit Hilfe wenden, bis alle Seiten komplett mit Edelschimmel überwuchert sind. -  Nach etwa 2 1/­­2 – 3 Wochen ist der vegane Camembert fertig gereift. Die Laiber können jetzt in saubere Käse- oder Butterbrotpapier eingewickelt und im Kühlschrank gelagert werden. - Bei der Zubereitung unbedingt auf Sauberkeit achten, damit nichts Ungewolltes keimt. Also saubere Utensilien verwenden, den Kühlschrank blitzblank halten, den Käse beim Wenden nicht mit den Händen berühren etc. - Zum Abdecken des Käses beim Reifen im Kühlschrank hat sich bei uns günstiges Backpapier bewährt. Es lässt sich mit genügend Abstand zum Käse gut an Tellern, Platten oder Gittern befestigen und lässt genügend Luft hinein. - Ein High-Speed-Blender ist zum Mixen der Cashewmasse ein klarer Vorteil, aber es funktioniert auch in einem guten Haushaltsmixer. - Der Käse hält sich sauber in ein Butterbrotpapier eingewickelt im Kühlschrank mindestens 6 Wochen - wobei ich bezweifle, dass dann noch was übrig ist ? - Je länger der Käse im Kühlschrank gelagert wird und dort weiterreift, desto „schärfer“, trockener und geschmacksintensiver wird er. Wir sind auf dem Weg zum perfekten veganen Camembert über einige Stolpersteine geplumpst und wissen deshalb, was schief gehen kann. Falls du dich also ins Käseabenteuer stürzt und irgendwo nicht weiter weißt: Schreib‘ uns einen Kommentar und wir versuchen natürlich, zu helfen ?? Der Beitrag Veganer Camembert erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Veganer Cashew Mozzarella - Veganer Nussbraten mit Lauch & Pilzen o Weihnachtsmenü 2015 - Happy Cheeze bei Kickstarter: veganer Käse für alle!

Wie kommt die Kohlensäure ins Wasser und wie funktioniert ein SodaStream?

6. Januar 2016 The Vegetarian Diaries 

Mit oder ohne, laut oder leise? Bei dieser Standardfrage im Restaurant geht es natürlich darum, ob man das Wasser mit oder ohne Kohlensäure bestellen möchte. Aber wie kommt die Kohlensäure überhaupt ins Wasser, was ist Kohlensäure eigentlich genau und wie funktioniert ein Trinkwassersprudler? Genau diese Fragen möchte ich euch in diesem Beitrag beantworten. Was ist Kohlensäure? Kohlensäure, chemisch beschrieben durch die Strukturformel H2CO3, ist eine anorganische Säure, die durch die Reaktion von Kohlenstoffdioxid (CO2) mit Wasser (H2O) hervorgeht. Neben vielfältigen industriellen und produktionstechnischen Anwendungen spielt sie eine entscheidende Rolle im Säure-Basen-Haushalt des Wassers, des Blutes und anderer Körperflüssigkeiten. Den meisten Menschen ist sie aber vor allem durch die Verwendung in Erfrischungsgetränken, speziell im Mineralwasser bekannt. Dort sorgt sie nicht nur für ihren erfrischenden Charakter beim Verzehr, sondern dient auch der Haltbarkeit. Durch die Ansäuerung herrscht in der Flasche eine stark antimikrobielle Umgebung, die der Haltbarkeit zugute kommt. Wie kommt die Kohlensäure ins Wasser? Im Gegensatz zu vielen anderen Gasen wie Sauerstoff (O2) oder Stickstoff (N2) ist Kohlendioxid gut in Wasser löslich und reagiert zu einem geringen Prozentsatz zu Kohlensäure. Dabei stellt sich ein chemisches Gleichgewicht zwischen Wasser, Kohlendioxid und Kohlensäure ein. Dieses Gleichgewicht und somit der Anteil der Kohlensäure im Wasser hängt u.a. von der Temperatur und dem Druck ab. Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, wie Kohlensäure in das Wasser gelangen kann: - natürlich: Es gibt Wasserquellen, die durch geologische Gegebenheiten z.B. beim Einsickern des Wassers in erkaltete Magmamassen auf natürlichem Wege größere Mengen Kohlensäure aufweisen. - industriell: Hierbei wird das Wasser bei der Abfüllung in Flaschen unter Druck mit Kohlenstoffdioxid (CO2) versetzt, sodass sich wie oben beschrieben Kohlensäure im Wasser bildet. Das ist auch der Grund dafür, dass die Mineralwasserflasche beim Öffnen zischt. Beim Öffnen wird schlagartig der in der Flasche bestehende Überdruck abgebaut, was sich u.a. akustisch bemerkbar macht. Wie funktioniert ein Sodastream Wassersprudler? Seit einigen Jahren erfreuen sich Trinkwassersprudler wie die Produkte von SodaStream großer Beliebtheit. Hier kann das zu Hause vorhandene Leitungswasser nach Bedarf mit Kohlensäure angereichert werden. Das erübrigt nicht nur den Kauf von Mineralwasserflaschen, sondern vor allem auch den Transport und die Abfüllung selber. Die Geräte von Sodastream arbeiten alle nach dem gleichen Prinzip: Auf der Rückseite befindet sich eine Gaskartusche, die mit Kohlenstoffdioxid (CO2) unter hohem Druck gefüllt ist. Das Leitungswasser wird in eine druckbeständige Glas- oder Kunststoffflasche bzw. Karaffe gefüllt und in das Gerät eingesetzt.  Durch Knopfdruck wird ein Ventil geöffnet, dass das CO2 in das Gefäß leitet. Durch Wiederholung des Vorgangs kann der Kohlensäuregehalt im Wasser vom Nutzer selber angepasst werden. Die Kartuschen enthalten typischerweise einige 100 g Kohlenstoffdioxid, was zur Anreicherung von mehr als 50 Liter Wasser reicht. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Sodastram entstanden. Auf die oben genannten Informationen und den Artikel wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Schwarzwurzelsalat mit Tomaten und Eier

2. Februar 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarischer Schwarzwurzelsalat mit Tomaten und Eier - Schwarzwurzel, der Spargel des Winters wenn möglich mit Kunststoff - Handschuhe schälen. Zutaten für 4 Portionen: 700 g Schwarzwurzeln Sal...

Ökologische vegane Zahnbürste: Ecobamboo

16. Dezember 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Ökologische vegane Zahnbürste: EcobambooEs gibt so Lebensbereiche und Produkte, da kommt man einfach überhaupt nicht auf die Idee, dass hier Tierisches enthalten ist. Ein gutes Beispiel sind Zahnbürsten, in denen sind häufig tierische Fette enthalten. Man muss schon genau beim jeweiligen Hersteller nachfragen, wenn man aber sicher gehen möchte, dass man sich tierfrei die Zähne putzt, kann man Alternativen wie die Ecobamboo-Zahnbürste benutzen. Diese werden aus Bambus aus ökologischem Anbau hergestellt, eine Sorte übrigens, die nicht von Pandas gegessen wird. Die Borsten sind aus “Nylon4″ hergestellt und BPA-frei. Und auch bei der Verpackung wurde auf Nachhaltigkeit geachtet, die Folie um die Zahnbürsten herum ist ebenso biologisch abbaubar wie der Karton, in dem sie geliefert wird. Ansonsten gelten ähnliche Empfehlungen für die Benutzung wie bei Kunststoffzahnbürsten: Alle 3-6 Monaten auswechseln. Weitere Informationen zur Zahnbürste findest du auf der Homepage von Ecobamboo oder der Facebook-Seite. Foto mit freundlicher Genehmigung von Ecobamboo

,,Beyond Skin: Vegane Schuhträume werden wahr

28. Mai 2014 Deutschland is(s)t vegan 

,,Beyond Skin: Vegane Schuhträume werden wahrVeganer können ja bekanntlich fast nichts essen und tragen ausschließlich Jute... So oder so ähnlich sind ja die gängigen Vorurteile - und dass nur, weil man weder totes Tier essen, geschweige denn, Tragen möchte. Mit meinen neuen Schuhen von Beyond Skin kann ich diesem ,,Schubladen-Denken den Wind aus den Segeln nehmen - ein für alle Mal! Denn für jede Fashionista dürfte bei dem britischen Schuh-Label etwas im Sortiment sein: ob flach, mittel-hoch oder schwindelerregend-hoch. Beyond Skin stammt aus Brighton (Großbritannien) und produziert werden die Schuhe in Spanien. Das Label bezeichnet sich selbst als ,,ethisches Schuhlabel, da es dem Unternehmen um mehr geht als nur Mode bzw. den Beweis antritt, dass Mode und Ethik zusammen funktionieren können und müssen. Für die Produktion werden zum Beispiel alle Stoffe und Komponenten lokal bezogen, um lange Transportwege zu vermeiden. Jede Saison wird versucht, neue umweltfreundlichere Materialien zu finden, um die Schuhe nicht nur noch angenehmer für die Haut zu machen, sondern auch, um weniger Chemikalien für die Herstellung benutzen zu müssen. Die verwendeten Satins sind immer aus Polyester und nicht aus Viskose, da diese meist aus Entwicklungsländern stammt und ein Großteil der Produktionsabfälle in die dortigen Flüsse gekippt wird. Beyond Skin benutzt Kunstleder aus Polyurethan (PU), welches aus Italien bezogen wird. PU sieht täuschend echt aus, ist aber in der Herstellung weniger schädlich für die Umwelt als PVC. Seit kurzem wird ,,Dinamica benutzt, ein Wildleder-Imitat, das aus 100% recyceltem PET- Kunststoff hergestellt wird. Dieses Material sieht wirklich aus wie Wildleder, ist genauso weich und trotzdem lange haltbar. Last but not least hat sich Beyond Skin verpflichtet, 1 % der erzielten Gewinne in Umwelt- und Sozialprojekte zu spenden. Hier kann man die Schuhe kaufen: http:/­­/­­www.beyondskin.co.uk/­­default.asp Hier gehts zum Beyond Skin Blog: http:/­­/­­blog.beyondskin.co.uk/­­  

erdbeerwoche - Nachhaltige Frauenhygiene

7. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

erdbeerwoche - Nachhaltige FrauenhygieneBereits 2011 habe ich einen Teil des Teams der erdbeerwoche kennen gelernt. Einige Zeit ist vergangen, bevor ich mich getraut habe einen Blogeintrag über “Monatliche Müllberge” zu veröffentlichen. Einen Blogeintrag über die Menstruationskappe “Lunette” hat Kristin bereits verfasst. Gerne stelle ich dir hier und heute nun das wichtige Thema der nachhaltigen Frauenhygiene vor. Sind wir mal ehrlich: Hast du dir schon einmal Gedanken drüber gemacht, was du monatlich in dir herumträgst? Ähnlich wie viele Gynäkologen jungen Frauen “einfach so” die Pille verschreiben, bekommen wir Binden und Tampons von unseren Müttern auf’s Aug gedrückt. Weder links noch rechts wird geschaut oder überlegt. Es war ja schon mindestens in der vorangegangenen Generation so, was soll also daran falsch sein? Ähnlich wie beim Konsum von Milch wird nicht nachgedacht – alte Gewohnheiten werden weiterhin gepflegt. Bereits seit 2011 klärt die erdbeerwoche auf ihrer Bewusstseinsplattform Frauen über die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen herkömmlicher Frauenhygieneprodukte auf. Der im November 2013 publizierte Bericht ,,Chem Fatale – Potential Health Effects of Toxic Chemicals in Feminine Care Products macht es deutlich: Konventionelle Frauenhygieneprodukte sind oftmals mit gesundheitlich bedenklichen Chemikalien und Pestiziden belastet. Gefährliche Inhaltsstoffe, die laut des aktuellen WVE-Berichts in Tampons, Binden und Slipeinlagen enthalten sein können, sind unter anderen: o Chemikalien wie Dioxin- und Furanrückstände, die aus dem Bleichprozess mit Chlor stammen können und als krebserregend gelten o Pestizidrückstände im Falle von Baumwollbestandteilen, die nicht aus biologischem Anbau stammen o Unbekannte Duftstoffchemikalien, die Störungen im Hormonsystem oder allergische Hautausschläge auslösen können o Kleber-Chemikalien wie z.B. Methyldibromoglutaronitril, einem Konservierungsstoff, vor dessen Einsatz in Kosmetika Greenpeace bereits 2008 warnte und Entzündungen sowie Allergien der Haut auslösen kann. Harter Tobak? Finde ich auch! Vor allem wenn frau bedenkt, dass der Intimbereich besonders empfänglich für Substanzen ist. Was tun? Beispielsweise bei der erdbeerwoche einkaufen! Die erdbeerwoche ist das erste auf nachhaltige Frauenhygiene spezialisierte Unternehmen in Österreich und wurde 2011 von Bettina Steinbrugger und Annemarie Harant gegründet. Sie setzen den Fokus auf Bewusstseinsbildung im Bereich Monatshygiene und auf den Handel mit nachhaltigen Frauenhygieneprodukten. Dazu zählen Tampons und Binden aus Biobaumwolle, Menstruationskappen sowie biofaire Unterwäsche. Nachhaltige Tampons und Binden haben beispielsweise folgende Vorteile: o Keine Chemikalien o Keine Reizungen der Haut o Kein illegaler Raubbau von Wäldern zur Zellulosegewinnung o Weniger Müll o Keine Kunststofffasern o Keine genmanipulierte oder mit Pestiziden versetzte Baumwolle Die erdbeerwoche gibt dir nicht nur ein  Versprechen , sondern ist auch noch Partner von animal.fair.Auf dem Blog der erdbeerwoche findest du übrigens immer wieder viele spannende Themen. Mein Tipp: Für eine Umstellung ist es nie zu spät! Ich für meinen Teil freue mich sehr darüber, eine nachhaltige und vor allem gesunde Lösung für meine monatlichen Müllberge gefunden zu haben.

Reine Frauensache: Lunette Menstruationskappen

31. August 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Reine Frauensache: Lunette MenstruationskappenFür einen großen Teil der weiblichen Bevölkerung ist das einmal im Monat ein Thema: Die Regelblutungen. So richtig wohl fühlen sich viele in dieser Zeit nicht. Für alle stellt sich irgendwann auch die Frage: Wie gehe ich mit ihr (hygienisch) richtig um? Die Blutung wird meist durch Binden oder Tampons aufgefangen und Unterleibsschmerzen mit Schmerztabletten, Kirschkernkissen oder einer Wärmflasche gelindert. Alles gut und schön, aber vor allem Binden und Tampons haben ihre Befürworter und Gegner. Von Alternativen hört man nicht immer viel. Gut, das ich mich mit einer näher auseinander setzen durfte: Lunette, die Menstruationskappe. Zuerst war ich etwas skeptisch, die Lunette zu testen, doch dann kam das Paket nach Hause und ich dachte beim Öffnen eher an eine schöne Schmuck-, Parfüm- oder eine Cremeverpackung. Die Verpackung ist toll gemacht, natürlich aber doch modern und der Name klingt eher wie die gute Freundin von nebenan. Lunette kommt aus Finnland und hat gleich mehrere Pluspunkte mit im Gepäck: Umweltfreundlich: Mit Binden und Tampons tragt ihr unmittelbar zum Müllberg der Nation bei. Konventionelle Produkte beinhalten Kunststoffe (Oberschicht bei Tampons, oder im Kern von Binden als Granulat), die meist aus Erdöl hergestellt werden. Gesundheitliche Schäden hierdurch können nicht ausgeschlossen werden. Lunette wird im Gegensatz dazu aus medizinischem Silikon hergestellt. Langlebig & ökonomisch: Lunette hält laut Hersteller mehrere Jahre und erspart uns Frauen daher eine Menge Ausgaben. Was wollen wir mehr? Einfacher Gebrauch: Auch wenn ich anfangs sehr skeptisch war, die Lunette ist einfach zu nutzen. Und jede Unsicherheit wird einem durch die benutzerfreundliche Infobroschüre genommen. Wer Tampons nutzt, wird definitiv keine Probleme mit der Lunette haben. In Kurzform nutzt ihr Lunette so:  1. Waschen 2. Falten 3. Halten 4. Einführen 5. Herausnehmen und Reinigen 6. Wieder einsetzen. Den ausführlicheren ,,Vorgang des Gebrauchs erspare ich euch dennoch an dieser Stelle. Ihr könnt ihn aber ausführlich auf der Homepage von Lunette nachlesen. Hygienisch: Für Hygiene wird neben der Lunette durch die mitgelieferten Reinigungstücher wird der Gebrauch unterwegs einem auch leicht gemacht. Außerdem wird vom Hersteller darauf verwiesen, dass unsere Scheide durch die Lunette nicht ausgetrocknet wird, wie es anscheinend bei Tampons vorkommen kann. Mein Fazit Durch Lunette wurde mir noch einmal bewusst gemacht, dass ich nicht nur auf meine Ernährung, Kosmetik oder Kleidung achten, sondern mich auch noch mehr um meine intimen Bedürfnisse meines Körpers kümmern sollte. Die Lunette ist ab sofort Bestandteil meiner Monatshygiene. Auch wenn ich sie noch nicht 100%ig nutze, da es mir im Büro dann doch manchmal schlichtweg unangenehm ist, ein Anfang ist getan. Als Alternative zur Menstruationskappe verwende ich nachhaltige Tampons, die mir zumindest den ökologischen Schutz bieten können. Was nutzt ihr für eure monatliche Menstruation? Habt ihr auch schon eine Menstruationskappe ausprobiert oder gibt es eventuell noch weitere interessante Möglichkeiten, außer Tampons und Binden?   Wer schreibt denn hier? Kristin ist 30 und lebt in Berlin. Sie war viele Jahre Vegetarierin, bevor sie 2013 den Schritt zu 100% vegan vollzog, weil ihr zunehmend klar wurde, dass auch Milchprodukte mit viel Leid verbunden sind.    


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!