Kreuzkümmel - vegetarische Rezepte

Kreuzkümmel vegetarische Rezepte

orientalischer Bulgur-Salat mit Tofu Curcuma von Taifun

27. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

orientalischer Bulgur-Salat mit Tofu Curcuma von Taifun Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Taifun. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Falls du ab und zu hier im Blog vorbeischauen solltest, wirst du wissen, dass ich immer wieder gerne verschiedene Tofu-Sorten ausprobiere und in meinen Rezepten integriere. Dabei ist Tofu nicht unbedingt als „Fleischersatz oder Alternative“ zu verstehen. Tofu ist für mich (und z.B. im asiatischen Raum) ein Lebensmittel, das sich für bestimmte Gerichte hervorragend eignet und für manche eben nicht. Darüber hinaus gibt es neben dem klassischen Naturtofu viele spannende und vor allem sehr abwechslungsreiche Tofu-Varianten. Genau um eine dieser Sorten, den neuen Tofu Curcuma von Taifun geht es heute! Was an diesem Tofu so besonders ist und wie man ihn ganz fantastisch in einem einfachen und schnellen Rezept einsetzten kann, das verrate ich dir in diesem Beitrag. Tofu Curcuma von Taifun Hättest du auf den ersten Blick erkannt, dass die Spieße aus Tofu bestehen? Die Farbe und Struktur des neuen Tofu Curcuma von Taifun macht in jedem Fall einen tollen Eindruck und erinnert so gut wie gar nicht an einen Tofu. Das liegt neben dem Curcuma, das für die gelbe Färbung verantwortlich ist, vor allem an der enthaltenen Paprika und dem Schwarzkümmel. Das verleiht dem Tofu eine tolle Struktur, Farbe und vor allem einen orientalisch würzigen Geschmack. Das Unternehmen Taifun kennst du bestimmt. Ich habe hier im Blog schon einige Male über den Hersteller von Tofu-Produkten aus Freiburg geschrieben. Beispielsweise im Rahmen des 1000 Gärten-Projekts oder mit einem ausführlichen Blick hinter die Kulissen und der Frage, wie Tofu überhaupt hergestellt wird. Wie bei allen anderen Produkten auch besteht der Tofu Curcuma zu 100% aus Bio-Soja aus Deutschland, Frankreich und Österreich. Der neue Tofu Curcuma kann hervorragend kalt zum Beispiel zu einem Chutney gegessen werden, als gegrillte Beilage zu Salaten und passt zu bunten Bowls genauso wie in einer würzigen Reis- und Gemüsepfanne. Ich mag es aktuell am liebsten kurz und scharf angebraten zum Salat. Ganz besonders gut passt der Tofu zu diesem orientalischem Bulgur-Salat mit gerösteten Kichererbsen, Tomaten und frischem Koriander! orientalischer Bulgur-Salat mit Curcuma Tofu Rezept drucken Ergibt: 3 Portionen Zutaten - Bulgur-Salat - 200 g Bulgur - (Gemüsebrühe) - 1/­­2 Salatgurke - 1 kleine rote Zwiebel - 1 Dose Kichererbsen - 300 g gemischte Cocktailtomaten - frischer Koriander oder Petersilie - Salz, Pfeffer - Kreuzkümmel - Pininienkerne - Tofu Curcuma Spieße - Tofu Curcuma (von Taifun) - Zwiebel - Öl, Pfeffer, Koriander - Pistazien Zubereitung 1 Für den Salat: Den Bulgur nach Packungsanweisung aufquellen beziehungsweise garen. Ich verwende dazu statt heißem Wasser gerne Gemüsebrühe. Dies gibt dem Bulgur zusätzlich etwas Geschmack und eine würzige Note. Die Zwiebel abziehen und in feine Stücke zuschneiden. Gurke waschen und in mundgerechte Stücke teilen. 2 Die Kichererbsen abtropfen lassen und die Cocktailtomaten waschen und halbieren. Beides gemeinsam in eine Schüssel geben und mit Olivenöl sowie Kreuzkümmel, Salz und etwas Pfeffer vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C für ca. 10 Minuten rösten. Die Flüssigkeit der Tomaten und das Öl kannst du als Dressing für den Salat verwenden. 3 In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne leicht anbräunen. 4 Anschließend alle Zutaten für den Salat miteinander vermischen und gegebenenfalls noch mal abschmecken. 5 Für die Tofu-Spieße: Den Tofu in gleich große Würfel zuschneiden. Eine Zwiebel abziehen und in Stücke schneiden, die in etwa so groß sind wie der Tofu. Auf kurzen Holzspießen abwechselnd Tofu und Zwiebel aufspießen. Mit etwas Salz, Pfeffer und Öl würzen. Je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit die Spieße auf einem Grill, Kontaktgrill oder in der Pfanne scharf rösten. Notes Ergibt mit der Menge 3-4 Portionen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Taifun entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post orientalischer Bulgur-Salat mit Tofu Curcuma von Taifun appeared first on The Vegetarian Diaries.

Im Ofen geschmorte Rote Bete mit Mozzarella (mit Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Kreuzkümmel, Curry, Zimt und Flor de Sal)

18. Oktober 2017 Herr Grün kocht 

Im Ofen geschmorte Rote Bete mit Mozzarella (mit Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Kreuzkümmel, Curry, Zimt und Flor de Sal)>>Das duftet verdammt gut.

mexikanische Tacos mit Fajita Gemüse

14. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Was sind deine ersten Assoziationen mit Museen? Verstaubte, langweilige Ausstellungen und Exponate, die sich in irgendeiner Form mit der Vergangenheit beschäftigen? Dass es abwechslungsreich, bunt und vor allem auch um die Zukunft gehen kann, zeigt aktuell das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Bis Ende Oktober kommen alle Food-Begeisterten (und alle anderen natürlich auch) in den Genuss der Ausstellung Food Revolution 5.0. Diese beschäftigt sich mit einer der wichtigsten Fragen des 21. Jahrhunderts: Wie sieht die Zukunft unserer Ernährung in Hinblick auf steigende Bevölkerungszahlen und schwindenden Ressourcen aus. Innerhalb der Ausstellung werfen Wissenschaftler, Architekten und  Gestalter einen kritischen Blick auf die globale Lebensmittelindustrie und entwickeln Visionen für dringend benötigte Veränderungen. Die mexikanischen Tacos mit Fajita Gemüse und Guacamole sind Teil der Kampagne #myfoodrevolution. Das Rezept, mehr zur Ausstellung und alle Infos dazu verrate ich dir in diesem Beitrag. Food Revolution 5.0 Das in vielen Bereichen der (großindustriellen) Lebensmittelproduktion gewaltige Herausforderungen auf uns warten, ist wohl unstrittig. Immer mehr Menschen leben auf dem Planeten und der Verzehr von verarbeiteten Produkten steigt rapide. Dabei ändern sich die vorhandenen Ressourcen aber nicht maßgeblich. Wie schaffen wir es also auch in Zukunft satt zu werden und immer mehr Menschen zu ernähren, gleichzeitig unseren Planeten (den einen, den wir haben) nachhaltig zu erhalten und mit unseren Ressourcen verantwortungsbewusst umzugehen. Paul Gong, the cow of tomorrow, 2015, (C) Paul Gong Dieser Frage geht die Ausstellung Food Revolution 5.0 auf ganz spezielle Art und Weise auf den Grund. Eine Vielzahl von Künstlern, Architekten, Visionären und Wissenschaftlern haben in die nahe und ferne Zukunft geblickt und verschiedenste Szenarien entworfen, die Antworten auf diese Frage aufzeigen sollen. Dabei werden in der Ausstellung so unterschiedliche Themenschwerpunkte wie (Massen-)Tierhaltung, Agrar- und Ökosysteme, unsere veränderte Wahrnehmung und unser Verhalten zum und beim Essen thematisiert. Darüber hinaus gibt es ganz konkrete Fragestellungen, die einen Bezug zur Stadt Hamburg behandeln wie zum Beispiel „Wie innovativ is(s)t Hamburg? Initiativen für eine Ernährungswende in der Stadt“. Die Food Revolution 5.0 ist eine überaus informative, bunte, interaktive und auch für Familien mit Kindern hervorragend geeignete Ausstellung. Falls du es bisher nicht geschafft hast, dort vorbeizuschauen wird es Zeit. Noch bis Ende Oktober hast du täglich von Dienstag bis Sonntag die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen. Es gibt wohl wenige Themen, die jeden Menschen an jedem einzelnen Tag so sehr beschäftigen wie das Essen. Chloé Rutzerveld, ,,Edible Growth 2014, by Chloé Rutzerveld, (C) Chloé Rutzerveld #myfoodrevolution Was könnte zu einer Ausstellung zum Thema Food besser passen als Food? Eben! In diesem Zuge hat das Museum für Kunst und Gewerbe die Aktion #myfoodrevolution ins Leben gerufen. Passend zur Erntezeit im Herbst sind alle Food-Revoluzzer, Stadtgärtner, Balkonbäuerinnen, Kleingarten-Imker, Begleitgrün-Bepflanzerinnen aufgerufen ihre Ernte bei Facebook, Twitter oder Instagram zu präsentieren und mit dem Hashtag #myfoodrevolution zu versehen. Insgesamt vier BloggerInnen (einer davon bin ich) haben sich aus den so eingereichten Beiträgen jeweils 5 saisonale Zutaten ausgewählt und ein Rezept damit kreiert. Alle Rezepte und Infos zur Aktion findest du auf der Food Revolution 5.0 Website. Etwas zum Gewinnen gibt es natürlich auch noch. Es lohnt sich also flott vorbeizuschauen. Für mein Rezept habe ich mir folgende Zutaten ausgewählt: Tomaten von Verena, Mais von Lucy, Zucchini von Eva & Philpp, frische Chilis von Miwored und Pilze von A Cat in a Pan. Gerade im Herbst und bei der riesigen Auswahl an frischem Gemüse sind die Möglichkeiten ja quasi unbegrenzt. Die Entscheidung mexikanische Tacos mit einer Fajita-Gemüse Füllung zuzubereiten, liegt zum Einen an meiner großen Liebe zur mexikanischen Küche und zum Anderen daran, dass es dazu im Blog quasi noch keine Rezepte gibt. Dazu sind Tacos so herrlich vielfältig und abwechslungsreich. So kannst du die Füllung deinen persönlichen Vorlieben und saisonal verfügbarem Gemüse anpassen. Du magst keine Guacamole? Dann verwende einfach eine (Tomaten-)Salsa. Statt Koriander kannst du Petersilie verwenden. Grüner Reis, gerösteter Kürbis, eingelegtes Gemüse, alles passt und schmeckt vor allem in diesen kleinen Maisfladen. Genug erzählt! Jetzt zum Rezept. mexikanische Tacos mit Fajita Gemüse Rezept drucken Ergibt: 2 Personen Zutaten - Fajita-Gemüse - 1 kleine Zucchini - 1/­­2 rote Paprika - 1/­­2 gelbe Paprika - 3/­­4 rote Zwiebel - Fajita-Gewürzmischung (Zwiebel, Kreuzkümmel, geräucherte Paprika, Salz, Knoblauch, Pfeffer) - Guacamole - 1 Avocado - 1/­­4 rote Zwiebel - 2-3 Cocktailtomaten - Salz, Pfeffer - frische Limette - Teigfladen - Maismehl (original mexikanisches Maismehl) - Olivenöl - Salz - zum Belegen - frischer Koriander oder glatte Petersilie - scharfe Tabasco-Soße - Mais - fein geschnittene Jalapeno-Streifen Zubereitung 1 Für das Fajita-Gemüse: Zwiebeln abziehen und in dünne Stifte zuschneiden. Die Champignons, Paprika und Zucchini waschen und ebenfalls in dünne Stifte zuschneiden. Je nach Größe der Paprika und Champigons diese noch mal halbiereren. 2 In einer Pfanne Öl heiß werden lassen und das Gemüse scharf anrösten, bis es von allen Seiten gut Farbe angenommen hat. Mit der Fajita-Gewürzmischung abschmecken und zur Seite stellen. 3 Für die Guacamole: 1/­­4 rote Zwiebel sehr fein hacken. 2-3 Cocktailtomaten abwaschen und in kleine Stücke schneiden. Das Fruchtfleisch einer Avocado in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken und mit der Zwiebel und Tomate vermischen. Mit Salz, Pfeffer und frischer Limette abschmecken. Wenn du magst, kannst du auch ein wenig Chili oder eine andere Schärfe hinzugeben. 4 Für die Taco-Fladen: Die oben im Rezepte genannten Mengen beziehen sich auf die Zubereitung mit Maismehl aus Mexiko (das kannst du z.B. hier bestellen). Mit einem anderen Maismehl varriert die Menge an Flüssigkeit gegebenenfalls. Das Mehl zunächst mit 100 ml lauwarmen Wasser, 1 El Olivenöl und 1/­­2 Tl Salz ganz grob vermischen und für 10 Minuten abgedeckt stehen lassen. 5 Anschließend noch mal 100 ml Wasser hinzugeben und zu einem homogenen Teig vermischen. Aus dem Teig 10 gleichgroße Teigkugeln formen. Zum Formen bzw. Ausrollen der Fladen kannst du ein Nudelholz verwenden. Noch einfacher geht es mit einer Taco-Presse. Damit werden die Fladen gleichmäßig dick und rund. Die Investition lohnt sich in jedem Fall! 6 Die Teigfladen in einer Pfanne (ohne Öl) erhitzen. Nach ca. 3-4 Minuten einmal wenden und von der anderen Seite leicht anbräunen. 7 Zum belegen der Tacos Guacamole auf dem Fladen veteilen, Fajit-Gemüse, Mais, frisch gehackten Koriander oder Petersilie sowie eine scharfe Tabasco-Soße darauf geben. Die Tacos werden in der Hand zu einer Mulde geformt und direkt verzehrt. Notes Ergibt mit der Teigmenge aus dem Rezept 10 Tacos und reicht für 2 Personen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Museum für Kunst und Gewerbe entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post mexikanische Tacos mit Fajita Gemüse appeared first on The Vegetarian Diaries.

Tandoori Fladenbrote

10. Oktober 2017 Veganpassion 

Tandoori Fladenbrote Einmal herbstlich lecker zum Mitnehmen bitte! Diese Fladenbrote lassen sich supergut für die Arbeit oder die Schule einpacken und das Herz dann pünktlich zur Mittagspause höher schlagen. Mit Kreuzkümmel, Koriander und Kurkuma, sowie einer kleinen Prise Schärfe wird aus Teigtaschen gleichmal ein pappiges Mittagessen. Ich habe sie alle auf einmal verschlungen, wer etwas mehr Anstand hat, packt vielleicht gleich eins für die Freundin mit ein ;-) Ergibt 4 Fladenbrote (ca. 2 Mittagsportionen). Zubereitungszeit: 15 Minuten Zutaten: 1 Dose Kichererbsen 1 EL Erdmandelmus (Keimling) 1 EL Olivenöl 2 EL Wasser Salz, Pfeffer Räuchersalz scharfes Paprikapulver Kreuzkümmel (Cumin) Koriandersamen Kurkuma, gemahlen 4 Fladenbrote (Vollkorn) 250 g Humus oder Tomatenaufstrich 100 g Pflücksalat oder Feldsalat 1 Avocado 150 g Tempeh (Koriander-Knoblauch) Die Kichererbsen abschütten und kurz abwaschen, dann trocken tupfen. In einer Tasse das Erdmandelmus mit Olivenöl etwas Wasser und den Gewürzen zu einer Würzpaste mischen. Die Kichererbsen mit der Würzpaste mischen und in der Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten goldbraun rösten. Die Teigtaschen halbieren und in der Mitte aufschneiden. Das machen wir lieber vorher, damit wir uns in der Eile nachher nicht die Pfoten verbrennen... Die Fladenbrote kurz in der Pfanne rösten (optional), dann mit Aufstrich oder Hummus bestreichen. Den Salat, dann die in Scheiben geschnittene Avocado und die Tempeh-Sticks in die Taschen legen. Mit den gebratenen Kichererbsen auffüllen - et voil?: fertig ist der Snack, den man am liebsten gleich verputzt. ich sage "Guten Appetit!" und einen wunderschönen Tag euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

25. September 2017 Eat this! 

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & GranatapfelYay, heute gibt es Kürbis-Süßkartoffel-Tajine! Taaajiiine - das klingt doch schon nach 1001 Nacht, duftenden Gewürzen und zergeht einem doch schon förmlich auf der Zunge, oder? Im wahrsten Sinne des Wortes, denn alles was später aus besagtem Schmortopf kommt, ist butterweich und unverschämt aromatisch. Das  Geheimnis? Gemüse und Gewürze haben genügend Zeit, ganz in Ruhe ihre Aromen zu entfalten und zu einem köstlichen Ganzen zu verschmelzen. Als Fan der „Slow Cooking“-Bewegung bist du in der nordafrikanischen Küche jedenfalls genau richtig. Wer schon mal eine authentische Tajine probiert hat, weiß definitiv wovon ich rede. Pure love! Es ist übrigens gar kein Problem, wenn du keine echte Tajine besitzt. Die Töpfe sind zwar wunderschön, aber auch wir kennen die Platzprobleme in der Küche. Ob im Schnellkochtopf, im Römertopf oder in unserer Lieblingsvariante, einem gusseisernen Topf gibt es viele verschiedene Möglichkeiten tolle Schmorgerichte zu zaubern. Wichtig ist nur, dass der Top während der gesamten Garzeit gut verschlossen ist und sich die Aromen so wenig wie möglich vom Acker machen können. Denn genau die möchten wir ja später gerne genießen! ? Einer typischen Tajine werden häufig noch Salzzitronen beigefügt, die dem Gericht noch mal eine ganz bestimmte Note verleihen. Die Würzzitronen sind echt superlecker und du musst sie unbedingt mal ausprobieren! Ein Rezept für die in Salzlake eingelegten Zitronen findest du in unserem Kochbuch „Vegan kann jeder“. Der Schmortopf ist übrigens im Herbst und Winter dein bester Freund. Während es draußen langsam deutlich kühler wird und ich mir auch jetzt schon meine dicken Socken und Strickjacken aus dem Schrank gekruschtelt habe, gibt es nichts gemütlicheres, als einen dampfenden Topf auf dem Herd stehen zu haben, der langsam vor sich hinbrodelt und die leckersten Düfte in der Wohnung verströmt. Diese Woche gibt sich der September ja noch mal von seiner besten Seite und glänzt mit einer Runde Vorzeige-Herbstwetter. Aber ab nächster Woche soll sich das ja leider schon ändern. Da läuft der Schmortopf dann mit Ofengerichten, Hot Pots und Stews bei uns wieder auf Hochtouren! Mit was wärmst du dich in der Übergangszeit am liebsten auf? ? Tajine mit Kürbis, Süßkartoffel & Couscous Leckerer, herbstlicher Schmortopf mit Hokkaidokürbis, Süßkartoffeln, wärmenden Gewürzen und fluffigem Couscous. Für die Tajine - 1 Zwiebel - 2 EL Olivenöl - 1 1/­­2 TL Kreuzkümmel - 1 1/­­2 TL Koriandersamen (gemahlen) - 1/­­2 TL Zimt (gemahlen) - 1/­­4 TL Chiliflocken - 1 EL Tomatenmark - 3 Zehen Knoblauch - 400 g Hokkaidokürbis - 250 g Süßkartoffel - 1 Karotte - 4 getrocknete Aprikosen - 400 ml Gemüsebrühe - 200 g Kichererbsen (gekocht) - 1 TL Meersalz (fein) Für den Couscous - 200 g Couscous - 200 ml Gemüsebrühe Außerdem - 1/­­2 Granatapfel - 1/­­4 Bund Koriander (oder Petersilie) -  Zwiebel würfeln. Öl in einen heißen Topf geben, Zwiebeln bei niedriger Hitze 10 Minuten glasig dünsten. Häufig umrühren. -  Kreuzkümmel, Koriandersamen, Zimt, Chiliflocken und Tomatenmark hinzufügen und 3 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Ab und zu umrühren. -  Knoblauch fein hacken, Gemüse und getrocknete Aprikosen in etwa 2 cm große Stücke schneiden. -  Aprikosenstücke und Knoblauch in den Topf geben und 2 Minuten unter rühren karamellisieren lassen. - Das Gemüse hinzugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen. -  Couscous in einer großen Schüssel mit Gemüsebrühe bedecken. Mit einem Teller oder Deckel abdecken und 10 Minuten quellen lassen. -  Kichererbsen und Salz zur Tajine geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. -  Gemüse auf Couscous servieren und mit Granatapfelkernen und Korianderblättern garniert servieren. Ein paar Kleckse Sojajoghurt runden die süßliche Tajine perfekt ab! Der Beitrag Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Okraschoten-Gemüse mit Couscous - Kürbis-Spinatragout mit Pistazienreis - Süßkartoffel-Kokossuppe mit Chilitofu

Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen

22. August 2017 Eat this! 

August und September ist bei uns „Pickle-Zeit“. Oh yeah! Es gibt frisches, leckeres Sommergemüse in Hülle und Fülle und wir versuchen so viele der genialen Aromen so lange wie möglich haltbar zu machen und den Sommer auch an trüben Herbst- und Wintertagen noch ein bisschen auszukosten ?. Klar, es gibt davon auch jede Menge fertig zu kaufen und du fragst dich vielleicht, warum du jetzt wegen ein paar eingelegten Gurken ausflippen beziehungsweise dich in die Küche stellen solltest? Aber schau doch mal! Das Angebot an regionalem und superschönem Gemüse ist gerade unglaublich groß. Bunte Beten, knackige Bohnen und feinste Habaneros findet man nicht in jedem Einmachglas - und vom Geschmack brauchen wir erst gar nicht reden. Angefangen hat der Hype bei uns letztes Jahr als Jörgs Papa in seinem Garten haufenweise mexikanische Minigurken geerntet hat und wir diese Mengen gar nicht auf einmal wegfuttern konnten. Also haben wir einige davon ganz schnell und einfach eingelegt, hübsch ins Regal gestellt und eine Zeit lang einfach vergessen. Als wir aber irgendwann ein Glas geöffnet und zum ersten Mal probiert haben, waren wir wirklich von den Socken! OMG, waren die lecker ?! Flippe doch einfach mal aus und lege ein, was dich auf dem Wochenmarkt anlacht. Je bunter, desto besser. Wie wäre es zum Beispiel mit lecker eingelegten Karotten, Zucchini oder abgefahrenerem Gemüse wie den erwähnten Minigurken? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sauer einlegen“ und Fermentieren? Achtung, jetzt wird’s ein bisschen nerdy. Bei der Methode des Einlegens oder englisch „to pickle“, die wir dir heute vorstellen, wird ein Sud über das Gemüse gegossen, der das Wachstum schädlicher Mikroorganismen wie z. B. Schimmelpilzen verhindert. Wir verwenden dazu einen sauren Essigsud, man kann aber auch mit Salzlake, Öl oder Alkohol Lebensmittel haltbar machen. Beim Fermentieren, wie z. B. bei Kimchi oder Sauerkraut, ist genau das Gegenteil der Fall. Lebendige, gute Milchsäurebakterien sorgen beim „kontrollierten Vergammeln“ dafür, dass sich schlechte Mikroorganismen erst gar nicht ansiedeln können. Fermentation nennt man daher auch „milchsaure Vergärung“. Schritt 1 - los geht’s! - Natürlich müssen es jetzt nicht gleich die mexikanischen Minigurken sein. Im Prinzip lässt sich alles einwecken, was du gerne magst. Achte nur darauf, dass du Gemüse, das nicht roh verzehrbar ist (wie z. B. Bohnen) vorher dämpfst, kochst oder blanchierst. - Je frischer und knackiger das Gemüse ist, desto besser schmecken die Pickles später. - Experimentiere mit verschiedenem Gemüse, Gewürzen und Kräutern - es muss nicht immer die klassische Dillgurke sein! Uns hat es gerade eine Mischung aus Karotten, Thymian und Whisky angetan??. - Verwende für das Einlegen immer normales Salz oder Meersalz - kein Jodsalz. Durch das Jod verlieren die Pickles schnell an Bissfestigkeit und werden „lätschig“. - Um das Gemüse richtig cool in Form zu bringen, verwenden wir auch gerne mal den Spiralschneider oder unser heißgeliebtes Crinkle Cutter Messer - das bringt optisch Abwechslung ins Glas! Schritt 2 - einmachgläser vorbereiten Damit du in ein paar Wochen beim Öffnen deiner Einmachgläser keine böse grün-graue, haarige Überraschung vorfindest, ist es wichtig saubere, sterilisierte (= keimfreie) Einmachgläser zu verwenden. Hier gibt es mehrere Methoden. Wir finden aber das Sterilisieren mit heißem Wasser am einfachsten und verlässlichsten. Dazu kochst du einfach Wasser in einem großen Kochtopf auf und gibst alle Gläser und Deckel hinein. Anschließend die Gläser mindestens 10 Minuten im heißen Wasserbad stehen lassen. Wichtig: Achte im Anschluss unbedingt darauf, die Gläser nicht mehr auf der Innenseite, am Glasrand oder der Innenseite des Deckels mit den Händen zu berühren. Wir benutzen dafür immer eine einfache Küchenzange, dann kann nichts passieren. Wenn dich das Einweckfieber packt, kannst dir natürlich auch einen Profi-Glasheber besorgen. Als Einmachgläser eignen sich alle Gläser mit Schraubdeckel, die du übrig hast. Wir benutzen auch sehr gerne die schnieken Mason Ball Jars und die klassischen Weckgläser. Schritt 3 - der richtige einlegesud - Das Wichtigste beim Einlegen ist natürlich das richtige Mischungsverhältnis von Essig, Salz, Zucker und Wasser. Auch diese Zutaten sorgen dafür, dass das Gemüse haltbar bleibt und lange lecker schmeckt. - Generell kannst du jeden Essig verwenden, der mindestens einen Säuregehalt von 5 % besitzt. - Wir haben eine Basis-Mischung für dich, die immer funktioniert. Gewürze, Kräuter und Co. kannst du jeder Zeit nach Belieben variieren. Dafür mischst du einfach 250 ml Essig mit 500 ml Wasser, 2 EL Meersalz und 2 TL Rohrohrzucker und kochst das Ganze auf. Fertig! Quick Pickles - 3 leckere Rezepte So lässt sich Sommergemüse schnell, einfach und lecker haltbar machen.  Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - 750 g Einlegegurken (klein) - 1 Habanero - 250 ml Weißweinessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Rohrohrzucker - 500 ml Wasser - 1 1/­­2 TL Koriander - 1 1/­­2 TL Senfsaat - 1 TL Pfefferkörner Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - 750 g Karotten - 4 Zweige Thymian - 250 ml Apfelessig - 2 EL Meersalz - 2 TL Ahornsirup - 500 ml Wasser - 2 Lorbeerblätter - 1 TL Zimt - 3 EL Whisky Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - 750 g Zucchini - 250 ml heller Essig - 2 EL Meersalz - 4 TL Reissirup - 500 ml Wasser - 3 Scheiben Ingwer - 2 Scheiben Kurkuma (oder 1 TL getrockneter Kurkuma) - 1 TL Koriandersamen - 1 TL Kreuzkümmelsamen Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles - Gurken und Habanero vierteln und vorsichtig in saubere Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Zucker, Wasser und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky - Karotten in Stifte schneiden und zusammen mit den Thymianzweigen in die Einmachgläser geben. - Essig, Salz, Ahornsirup, Wasser, Whisky und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer - Zucchini mit dem Spiralschneider in Spiralen schneiden (alternativ in Scheiben schneiden). -  Essig, Salz, Reissirup, Wasser, Ingwer und Gewürze aufkochen und sofort über das Gemüse gießen. Anschließend gut verschließen, Glas auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Die Pickles nun gut verschlossen an einem kühlen, am besten dunklen Ort mindestens 4 bis 6 Wochen ziehen lassen. Im Kühlschrank sind die Gläser etwa 12 Monate haltbar. Die Sude (ja, der Plural klingt doof) lassen sich natürlich auch super untereinander austauschen. Achtung: Quasi unendlich lange haltbar werden die Pickles, wenn du die Gläser nach dem Verschließen bei etwa 120 °C sterilisierst. 5 gute Gründe, warum du deine eigenen Pickles machen solltest - Es geht super einfach und schnell. - Du allein bestimmst was in das Glas wandert - vom Gemüse bis zum Sud. - Es schmeckt unglaublich gut. - Es sieht wunderschön aus und eignet sich hervorragend als Mitbringsel zur nächsten Grill- oder Geburtstagsparty. - Gemüsereste lassen sich so wunderbar und schnieke retten und haltbar machen. Was legst du am liebsten ein? Schreib uns doch einen Kommentar, wir freuen uns. ? Der Beitrag Der ultimative Pickle Guide - Gemüse schnell und einfach einlegen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen - California Pastasalat mit viel frischem Gemüse für die Grillparty - Ratatouille mit frischem Gemüse und Kräutern - Thai-Style Erdnuss-Kokos-Suppe mit frischem Gemüse

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

27. Juli 2017 Eat this! 

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & AuberginenEin einfaches und leckeres Thai-Curry. Auf alle Fälle eines der Rezepte, die mir vor elf Jahren den Umstieg auf die vegane Küche ganz schön erleichtert haben. Damals gab es, wie du vielleicht (noch) weißt, noch keine „vegane Abteilung“ im normalen Supermarkt und auch einfache Basics wie zum Beispiel Pflanzenmilch gab es nur in Bioläden oder Reformhäusern. Wir waren also natürlich Stammkunden in jedem noch so kleinen Laden, in denen wir uns haufenweise mit Aufstrichen & Co. versorgt haben. Die netten Mitarbeiter waren damals noch die Einzigen, die wussten was „vegan“ überhaupt bedeutet und man wurde zur Abwechslung mal nicht schräg angeschaut. ? Und vom „Essen gehen“ brauche ich ja gar nicht erst anzufangen. Wer kann noch ein Lied davon singen? Irgendwann sind wir auch mit der Family nur noch in asiatische Restaurants gegangen, weil es dort zum einen sehr lecker schmeckt und auch damals schon ein paar vegetarische Gerichte auf der Karte standen, die sich leicht veganisieren ließen. Und da kommt wieder das besagte Grüne Thai-Curry ins Spiel. Eines meiner liebsten Gerichte überhaupt. Genauso wie bei Sushi könntest du mich vermutlich nachts um drei Uhr wecken, mir eine dampfende Schüssel Curry unter die Nase halten und ich würde fröhlich drauf loslöffeln, haha. Ob Rotes Thai-Curry oder Grünes Thai-Curry ist dabei völlig egal. Beide finde ich unheimlich lecker. Momentan ist aber Zucchinisaison und wir konnten sogar schon welche von unserem Balkon ernten, jibbieh! Also ab mit Bohnen, grüner Paprika, kleinen Auberginen, Frühlingszwiebeln und Champignons ins Grüne Curry. ? Ganz früher haben wir uns die fertigen Currypasten aus dem Asialaden geholt und sie schmecken gar nicht schlecht, keine Frage. Aber es ist wirklich super simpel, die Mischung in fünf Minuten in der Küchenmaschine zusammen zu mixen. Und so eine frische Currypaste mit grüner Chili, Knoblauch, Ingwer, Kaffirlimettenblättern, Kreuzkümmel und Koriander schmeckt einfach bombastisch. ?? Dabei kannst du noch ein bisschen herumexperimentieren und dir deine persönliche Lieblingspaste zusammenbasteln. Mehr Schärfe? Mehr Ingwer? Oder stehst du auf ordentlich Knobi? Go for it. Für die DIY-Curry-Paste brauchst du nur wenige Zutaten, die wir sowieso immer zu Hause haben. Hey, der Curry-Heißhunger kommt schließlich oft ganz unangemeldet! Wir haben übrigens ein neues Spielzeug in der Küche, von dem wir ganz angetan sind. Wobei ich zugeben muss: Hättest du mir noch vor ein paar Jährchen ein „Crinkle Cutter“-Messer andrehen wollen, hätte ich dich vermutlich ausgelacht. Jetzt bin ich definitiv verliebt. ? Optische Abwechslung für Zucchini, Karotten, Kartoffeln & Co. Und auch beim Essen „fühlt“ sich das Gemüse irgendwie anders an. Coohool. Und, welches Curry ist dein Liebling? Bist du #TeamRot oder #TeamGrün? Grünes Thai-Curry Einfaches und schnelles, veganes Grünes Thai-Curry mit Zucchini, Aubergine, grünen Bohnen, Champignons und selbstgemachter Currypaste. Für die Currypaste - 3 Frühlingszwiebeln - 6 TL Misopaste (oder Sojabohnenpaste) - 3 cm Ingwer - 3 Knoblauchzehen - 4 Kaffirlimettenblätter - 3 Korianderwurzeln - 1/­­4 Bund Koriander - 1 Jalape?o - 1/­­2 TL Kumin - 1/­­4 TL Koriandersamen - 2 EL weißer Essig (oder Limettensaft) - 1 EL Ahornsirup - 1/­­2 TL Salz Für das Gemüse - 200 g Auberginen (z. B. kleine, runde Thai-Auberginen) - 150 g Champignons - 200 g Zucchini - 1 grüne Paprika - 120 g grüne Bohnen - 500 ml Kokosmilch - 150 ml Gemüsebrühe (oder Wasser) Außerdem - 1 Limette -  Alle Zutaten für die Currypaste in eine Küchenmaschine geben und fein pürieren. Puristen schnappen sich den Mörser und legen Handarbeit an. -  Thai-Auberginen und Champignons vierteln Zucchini in Halbmonde schneiden. -  Paprika in 3 cm große Würfel schneiden. Bohnen putzen und halbieren. -  Currypaste in einen heißen Topf geben und bei mittlerer Hitze 5 Minuten unter Rühren anbraten. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen. -  Gemüse ins Curry geben und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 12-15 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Jasminreis und Limettenspalten servieren. Kleine Thai-Auberginen sind besonders zart und knackig, aber natürlich nicht immer zu bekommen. Wenn du große Auberginen verwendest, schneidest du diese in 3 cm große Würfel. Korianderwurzeln lassen sich wunderbar einfrieren. Kaufe also am besten große Bünde und hebe die Wurzeln für’s nächste Curry-Craving im Tiefkühlfach auf. Solltest du keine Wurzeln bekommen oder vorrätig haben, ersetzt du sie durch einen 1/­­4 Bund frischen Koriander. Der Beitrag Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Feuriges rotes Thai Curry mit Tofu - Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu - Kurkuma-Curry „Singapore Style“

Mie-Nudeln mit Sauce Hangzhou

21. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Mie-Nudeln mit Sauce Hangzhou Dieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für Quorn. >>Wissen Sie, Signor Grün, manchmal habe ich einen Traum. Wir wohnen in einer chinesischen Stadt.>Herr Grün kocht. Grüne asiatische Küche. Es liegt am Hang eines kleinen Hügels.>Wie heisst denn die Stadt. Wird das in Ihrem Traum auch gesagt?>Hangzhou. Es gibt sie wirklich. Ich habe nachgeschaut. Sie ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang.

Marokkanische Galette mit Joghurt-Minz-Sauce

22. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Marokkanische Galette mit Joghurt-Minz-SauceDieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für Quorn. Es war ein wunderschöner, sonniger Tag. Professor Caprese erzählte mir beim Nachmittagsespresso von seiner Tante aus Marokko. >>Einmal im Jahr, an ihrem Geburtstag, backt sie in einem alten Steinofen zwei, drei riesige Galette. Dann lädt sie die ganze Straße ein. Ach …>Wissen Sie - diese Füllung.>Mit passierten Tomaten, frischer Petersilie, Peperoni, Kreuzkümmel, Oregano, Majoran, Zimt, Knoblauch, Tomaten und sogar Rosinen. Obenauf Joghurt und frische Minze. Ich falle gleich in Ohnmacht.>Ich könnte doch diese Galette auch einmal backen.>Ja, aber leider enthält die Füllung auch Hackfleisch.>Hackfleisch?!>Quorn vegetarisches Hack>Quorn vegetarisches Hack

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge Ostermenü

12. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge OstermenüHallo Ihr Lieben, das lange Osterwochenende steht vor der Türe und vielleicht hat der ein oder andere von Euch auch schon darüber nachgedacht, was es leckeres zu Essen geben soll. Oft kommen ja zu solchen Gelegenheiten Veganer und Nicht-Veganer an einem Tisch zusammen und allen soll es so richtig gut schmecken. Damit Ihr Ostern wunderbar feiern und Eure Freunde, Bekannten und Lieben mal so richtig verwöhnen könnt, habe ich Euch ein köstliches 3-Gänge Ostermenü zusammen gestellt. Bunt, lecker und einfach umzusetzen! Lasst es Euch gutgehen und genießt den Frühling, Eure Lea

Orientalischer Quinoasalat mit Grünkohl

30. März 2017 Veganpassion 

Orientalischer Quinoasalat mit Grünkohl Im Februar hatte ich euch schon mein grünes Lieblingsgemüse in meiner neuen Rubrik "Veggie des Monats" bei der BKK Provita vorgestellt. Beim letzten Einkauf in unserem Bioladen hab ich ihn dann strahlend wieder entdeckt: leckeren, frischen Grünkohl aus Deutschland. Um den Salat als vollwertige Mittagsmahlzeit und Mitnehme-Gericht für die Arbeit zu gestalten, habe ich ihn mit Quinoa, Erdnüssen und Karotten verfeinert. Da Grünkohl super mild schmeckt, könnt ihr daraus super gut Smoothies und Salate machen. Lasst euch von meinen Rezepten inspirieren und stöbert ein wenig auf Veganpassion. Solltet ihr zu einer späteren Jahreszeit keinen Grünkohl mehr finden, lässt sich dieser im Rezept durch Kohlrabigrün oder Mangold ersetzen. Jetzt wo die Tage immer schöner werden, sitze ich am liebsten in der warmen Sonne und genieße einen knackig frischen Salat. Hach wie wäre das Leben, wenn man den ganzen Tag nur essen könnte ;-). Lasst es euch schmecken! Ergibt einen Salat für 2 Mittagsportionen oder 4 Salatportionen. Zutaten: 100 g Quinoa 200 ml Gemüsebrühe 150 g Grünkohl, Mangold oder Kohlrabigrün 20 g Erdnüsse 1 Karotte Den Quinoa in der Gemüsebrühe bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dann beiseite stellen und quellen lassen. Den Grünkohl unter Wasser reinigen, dann in kleine Stücke zupfen, dabei den Steil aussparen (der ist etwas holzig, macht sich aber prima im Smoothie). Den Grünkohl mit ein paar Esslöffeln Wasser 2-3 Minuten im Topf dünsten, dann salzen. Die Karotte grob raspeln. Den Quinoa mit dem Grünkohl, den Karotten und den Erdnüssen in einer Salatschüssel mischen. Für das Dressing: 2 TL Erdnussmus 1 EL Zitronensaft Salz, Pfeffer 1 TL Hefeflocken 1 Zehe Knoblauch ein kleines Stück Ingwer 1 TL Agavendicksaft 50-80 ml Wasser 1 Msp. Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen 1 Msp. Koriandersamen, gemahlen Für das Dressing das Erdnussmus mit Zitronensaft, etwas Pfeffer und Salz, 1 TL Hefeflocken, 1 Knoblauchzehe und einem kleinen Stück Ingwer, sowie etwas Agavendicksaft in den Mixer geben. Etwas Wasser hinzufügen und pulsieren zu einer cremigen Salatsauce mischen.  Kreuzkümmel und Koriander zugeben und gegebenenfalls nachwürzen. Das Dressing über den Salat geben und genießen. TIPP: Wer es genießt seinen Mörser zu verwöhnen (und die eigenen Sinne), kann Kreuzkümmel und Koriandersamen in der Pfanne kurz ohne Öl rösten und dann Mörsern. So entfalten sich die Aromen besser und der Geschmack wird intensiver.Veganpassion-Blog abonnieren

Golden Glow Herbstsalat mit Blumenkohl

12. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Golden Glow Herbstsalat mit BlumenkohlWenn sich die Blätter verfärben und die Tage langsam kürzer werden, wird es Zeit, den Wasserkocher für leckere Tees anzuschmeißen und die flauschige Decke aus dem Schrank zu holen. Und vor allem wird es Zeit für mega-leckere Kürbis-Rezepte!! Ob gefüllt, gegrillt, aus dem Ofen oder einfach als Suppe, Pizzabelag, in Form von Cookies oder Salat – Kürbis ist DER vegane Küchenallrounder. Super einfach zuzubereiten, lecker und farbenfroh. Um den Zauber des Herbstes zu zelebrieren und die Farben des sich neigenden Jahres nochmals richtig zu genießen, habe ich diesen „Golden Glow Herbstsalat“ für Euch zusammen gestellt. Ein Fest der Sinne, um die so Herbstzeit nochmals in all ihren Facetten zu genießen, bevor wir uns bei Tee und Kerzenschein in unsere Winterdecken kuscheln. Alles Liebe, Eure Lea Zutaten für 3-4 Portionen - 100 Gramm Granatapfelkerne - 1 Dose gekochte Kichererbsen | 240 Gramm Abtropfgewicht - 280-300 Gramm Rotkohl - 200 Gramm kernlose Trauben hell oder dunkel, ganz wie Ihr mögt - 30-40 Gramm Kürbiskerne - 350 Gramm Hokkaido-Kürbis | kann durch Süßkartoffeln ersetzt werden - 1 Blumenkohlkopf | Gewicht mit Strunk und Blättern ca. 1100 Gramm - 100 Gramm getrocknete Soft-Aprikosen | wahlweise weiche, entsteinte Datteln - 7-8 EL Olivenöl - Meersalz - 0,5 TL Kreuzkümmel - Grob gemahlene Chiliflocken - 1 Orange - Kurkuma - 1 EL Hot Madras Currypulver | oder ein Curry Eurer Wahl - 1 kleiner EL Agavendicksaft oder Ahornsirup - 2 EL Apfelessig - Eine Hand voll Petersilie - 2-3 EL Zitronensaft Zubereitung Granatapfel am Strunk aufschneiden, vorsichtig aufbrechen und am besten in einer Schale mit Wasser unter Wasser entkernen. Die weißen Fruchthäte entfernen und von der Wasseroberfläche abgreifen. Wasser abgießen. Etwa die Hälfte der Kerne für dieses Rezept benutzen. Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser spülen und bereit stellen. Ein Rokraut-Stück waschen und fein aufreiben oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Trauben waschen, vom Strunk zupfen und halbieren. Kürbiskerne abwiegen. Eine Hand voll Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen und bereit stellen. Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und 350 Gramm Kürbis mit Schale in kleine Würfel schneiden. Strunk und Blätter des Blumenkohls entfernen. Blumenkohl von oben vertikal halbieren. Eine Hälfte zur Seite legen. Die Röschen der zweiten Blumenkohlhälfte abtrennen und zusammen mit den Kürbisstücken in eine Schüssel geben. Zutatenmit 3-4 EL Olivenöl, einer Prise Salz sowie Kreuzkümmel und 1 TL Chiliflocken vermengen. Marinierte Blumenkohlröschen und Kürbisstücke gleichmäßig auf das vorbereitete Blech mit Backpapier verteilen und bei 200 Grad Umluft für ca. 15 Minuten in den Ofen geben, bis die Kürbis- und Blumenkohlstücke schön weich sind. Die zweite Blumenkohlhälfte zerschneiden und mit einem Stabmixer vorsichtig zu Blumenkohl-Couscous verarbeiten. Das heißt, zerkleinert den Blumenkohl, bis er in etwa die Konsistenz wie auf dem nachfolgenden Foto hat. Gegarte Blumenkohl- und Kürbisstücke aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Jetzt könnt Ihr die Salatmarinade zubereiten: 5 EL Olivenöl, Saft von einer Orange (ca. 80 ml oder etwas mehr), 1 TL Kurkuma, Salz, 1 EL Hot Madras Curry, 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup und 2 EL Apfelessig zu einem Dressing anrühren. Anschließend das Ofengemüse zusammen mit dem geschredderten Blumenkohl, den Rotkohlraspeln, den Kichererbsen, Trauben und Granatapfelkernen in einer Schüssel vermengen. Dressing über den Salat geben und gut durchmischen. Getrocknete Soft-Aprikosen hacken und untermengen. Petersilie waschen und hacken und ebenfalls unterheben. Kürbiskerne hinzu geben. Salat mit Meersalz und 2-3 EL Zitronensaft abschmecken. Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! Eure Lea von www.veggi.es Genießt den Herbst Ihr Lieben

Bulgur mit Grüne Bohnen

17. August 2016 Vegetarische Rezepte 

Bulgur mit Grüne Bohnen Zutaten: - 100 g Bulgur - 500 g Grüne Bohnen - 1 Dose Pizzatomaten - 1 Zwiebel - 3 EL. Olivenöl - 60 g Sojahack - etwas Gemüsebrühe ( Spezi-Würze) - gem. Kreuzkümmel - 2 Knoblauchzehen - 2 EL. Tomatenmark - Pfeffer - Salz Zubereitung: - Den Bulgur mit Wasser bedecken und etwa 30 Minuten quellen lassen. - Die Bohnen putzen und halbieren, die Zwiebel schälen und fein hacken. - Olivenöl in einem Topf erhitzen, darin das Sojahack und die gehackte Zwiebel anbraten, Tomatenmark unterrühren und kurz mit anschmoren lassen. - Die Pizzatomaten, Spezi-Würze, Kreuzkümmel, gehackter Knoblauch und die Bohnen dazugeben, mit Wasser bedecken und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten garen. - Den Bulgur abschütten und in den Eintopf geben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tipp: Spezi-Würze findet man unter „Sonstiges“, oder gekörnte Gemüsebrühe nehmen. Sojahack übergieße ich mit kochendem Wasser, 10 Minuten einweichen, dann unter fließendem Wasser ausspülen und ausdrücken.

5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + Gewinnspiel

16. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + GewinnspielDein Wunschgewicht, bei dem du dich zusätzlich wohl in deiner Haut fühlst und nicht das Gefühl hast permanent auf etwas zu verzichten, ist keine Utopie. Es ist sogar näher als du denkst und der Weg dorthin führt einzig und allein über eine ausgewogene Ernährung. Leider meinen viele Leute ihnen fehle die Zeit sich ausgiebig der Zubereitung von Mahlzeiten zu widmen. Doch aufgepasst. Mit den richtigen Handgriffen und den richtigen Gadgets verkürzt sich jede Zubereitungsdauer ungemein und aus der erwarteten großen Kochaktion wird eine schnelle Nummer. Außerdem wirst du viel mehr Spaß am Kochen erleben. Wir zeigen euch heute drei Basics, die in jeder Küche Großes leisten. Das perfekte Küchenmesser Normalerweise hebt man sich ja das beste zum Schluss auf, aber ein ordentliches Messer ist dermaßen von Bedeutung, dass wir damit nicht warten können. Es ist der Mittelpunkt nicht nur der veganen Küche und unverzichtbar – egal ob für ambitionierte Hobbyköche oder für die ersten Gehversuche. Falls du bisher Tomaten zerdrückt und bei Karotten vollen Körpereinsatz gebraucht hast, versichere ich dir ein ganz neues Lebensgefühl mit einem scharfen Messer der richtigen Größe. Das wunderbare an der veganen Küche ist, dass du mit nur einem guten Messer 90% der Aufgaben perfekt bewerkstelligen kannst. Kein Messerblock mit unzähligen Messern, deren wahre Verwendung kaum jemand kennt. Ein Messer. Dein Messer. Wir von veganfit haben uns mit einer Absolventin der Koch-Meisterhochschule unterhalten und sie hat uns dieses Messer für den Einstieg empfohlen, da es in Sachen Preis/­­Leistung hervorragend abschneidet. Unsere Empfehlung, das Kyocera Messer. Du wirst es nicht bereuen dir ein anständiges Küchenmesser anzuschaffen. Versprochen. Rezept #1: Brokkoli Suppe - 2 Köpfe Brokkoli - Einige Kartoffeln (nach Gefühl, ca. 200 gr.) - 2-3 frische Möhren - 1 Zwiebel - 2 Koblauchzehen - Gemüsebrühe - Mandelsplättchen (in der Pfanne leicht rösten) - Salz & Pfeffer - Dazu passt gut: Einige Scheiben Vollkornbrot (leicht anrösten) Im ersten Schritt die Zwiebeln schälen, hacken und in einem ausreichend großen Topf in ein wenig heißen Öl andünsten. Dann die Kartoffeln klein würfeln (bei Bedarf vorher schälen) und zu den Zwiebeln geben. Kurz weiter braten. Währenddessen die Möhren in Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Den Brokkoli für die Suppe grob zerkleinern. Dabei den Strunk entfernen und unter restliches Gemüse mischen und nach ca. 1 min mit so viel Gemüsebrühe aufgießen, bis sämtliches Gemüse bedeckt ist und köcheln lassen bis sämtliches Gemüse gar ist. Nebenbei einige Mandelplättchen in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Topf vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab Gemüse pürieren bis sämige Konsistenz erreicht wird. Mit Salz und Pfeffer würzen. Bei Bedarf mit Chilli, Muskat, oder Kreuzkümmel würzen. Der optimale Mixer Nussmilch? Mixer. Veganer Käse? Mixer. Rohköstliche Suppen? Mixer. Vegane Aufstriche? Mixer. Nicht nur für den allseits bekannten Smoothie benötigst du einen guten Mixer in der Küche. Ein anständiger Mixer wird dir über viele Jahre gute Dienste erweisen und die Möglichkeiten, die du mit ihm hast, werden dich nicht nur erfreuen und deinen Horizont in der Küche erweitern, sondern dich auch deinem Ziel vom Wunschgewicht näher bringen, wenn du ihn den richtig einsetzt. Dabei kommt es ganz auf die persönlichen Bedürfnisse an, welche Arte von Mixer zu empfehlen ist. Für Aufstriche und generell kleinere Portionen eignet sich beispielsweise der Personal Blender von Keimling, mit dem man zusätzlich sogar Mahlen kann. Warum also Kichererbsenmehl kaufen, wenn du getrocknete Kichererbsen auch selber mahlen kannst. Ein vielseitiges Gerät für einen schmalen Preis. In der Königsklasse thront der Vitamix, der in Präzision und Power kaum zu überbieten ist. Seine Leistung ist so hoch, dass du in ihm Suppen herstellen kannst die durch das rotieren der Messer so heiß werden, dass sie dampfen. Rezept #2: Grüner Smoothie - 1 Banane - 2 Birnen - 300 gr Bio-Spinat - 1 Esslöffel Chia-Samen - 1 kleine Hand voll Rucola (optional) - 1 Teelöffel Gerstengraspulver oder Matcha (optional) - 1 Schuss Zitronensaft - 200ml Wasser (Gerne auch durch Eiswürfel ersetzen) - 200ml Mandelmilch (sonst mehr Wasser) Spinat entsaften oder einfach direkt mit den anderen Zutaten in den Mixer, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit der Menge des Wasser müsst ihr je nach persönlicher Vorliebe etwas herumspielen. Der Spiralschneider In der Regel halten wir nicht viel von zu vielen Küchengeräten, schon gar nicht von welchen, die daher kommen wie Geräte angepriesen auf Shoppingkanälen, aber mit dem Spiralschneider erweiterst du die Möglichkeiten deiner Küche vor allem im rohen Bereich um Dimensionen. Und es sei betont, dass für das Abnehmen roh immer trumpf ist. Ich habe schon einmal versucht mit dem Messer rohköstliche Nudeln aus Zucchini zu schneiden und es ziemlich schnell aufgegeben. Viel zu mühselig. Da kommt das Messer einfach an seine Grenzen. Die Spiralen sind dabei nicht nur roh ein Genuss. Auch zu crispy Süßkartoffelspiralen aus dem Ofen sagt so kaum einer nein. Ein einfacher Spiralschneider ist die Versin von Gefu SPIRALFIX. Eine Alternative ist beispielsweise der Le Rouet. Falls ihr nun doch von der Anschaffung eines Spiralschneiders absehen wollt, empfehlen wir euch die gescheite Verwendung eines Sparschälers, mit dem ihr ebenfalls eine Art rohe Bandnudel zaubern könnt. Rezept #3: Rohe Zucchini Pasta - 1-2 Zucchinis (je nach Größe) - 1 Knoblauchzehe - 2-3 Tomaten (je nach Größe) - 2 Frühlingszwiebeln - frischer Basilikum - Salz und Pfeffer - etwas Olivenöl - ein paar (Macadamia)Nüsse Zuerst macht ihr im Handumdrehen mit eurem neuen Spiralschneider aus den Zucchinis eine Pasta (bei Bedarf etwas abtropfen lassen). Nachdem du den Knoblauch gepresst und die Tomaten, in kleine Stück geschnitten hast, folgen die Frühlingszwiebeln, die du idealerweise in kleine Ringe schneidest. Zuletzt vermengst du die Zutaten, gibst einen kleinen Schuss Olivenöl dazu und schmeckst das Ergebnis mit Salz und Pfeffer ab. Um das Rezept mit hochwertigen Proteinen und gesunden Fetten weiter aufzuwerten, kannst du gehackte oder geraspelte Nüsse darüber geben. Das Nussmilchtuch oder der Veggiefino Dieses Tuch ist ein echter Allrounder, denn ihr könnt damit nicht nur verschiedene Pflanzendrinks herstellen aus beispielsweise Soja, Hafer, Mandel usw., sondern auch selber Käsealternativen aus Cashews oder Mandeln zaubern. Zugegeben die eigene Herstellung von Pflanzendrinks ist ein wenig aufwändiger als sie einfach zu kaufen, doch wer einmal frische noch warme hausgemachte Sojamilch probiert hat, der weiß es lohnt sich. Dabei ist das Ganze wesentlich weniger kompliziert als man vermutlich denken würde. In Japan ist es seit langer Zeit üblich Sojamilch selber herzustellen. Noch einfacher kannst du dir deine Pflanzenmilch mit dem Veggiefino zaubern. Du hast alles nötige für leckere und gesunde Pflanzenmilch in einem Tool vereint. Am Ende des Artikel erfährst du, wie du den Veggiefino gewinnen kannst. Rezept #4: Sojamilch - 10 Tassen Wasser - 1 1/­­2 Tassen Sojabohnen (erhältlich im Asiashop) - 1 Tl Vanilleextrakt - 1 EL Agavendicksaft - 1 Prise Salz Die Bohnen müssen vorher nicht eingeweicht werden, so erreichen wir einen weniger bohnenartigen Geschmack Bringe 6 Tassen Wasser zum kochen. Gebe die Sojabohnen hinzu und lass sie für eine Minute köcheln. Danach vom Herd nehmen und 30 Minuten ruhen lassen. Wenn das Wasser kühl genug ist, um es zu berühren, gieße das Wasser ab. Nun müssen die Bohnen mit frischem Wasser püriert werden. Bei einem handelsüblichen Mixer empfiehlt sich das pürieren in zwei Chargen. Gib also die Hälfte der Sojabohnen mit 2 Tassen frischem Wasser in den Blender und püriere bis eine dickflüssige Masse entsteht, aber achte darauf nicht zu lange zu pürieren. 10-20 Sekunden reichen aus. Gieße die Masse durch das Nussmilchtuch in einen Topf. Presse dabei auch den letzten Tropfen aus dem Nussmilchtuch. Bewahre die Bohnenmasse auf und wiederhole das Ganze mit der restlichen Masse. Nun bist du fast fertig. Bring die Sojamilch ein weiteres Mal zum köcheln und zwar auf einer Temperatur, dass sie für 5-10 Minuten nicht überkocht. Nun ist die Sojamilch fertig. Füge bei Bedarf noch Vanille, Agave und Salz hinzu. Sie hält sich ca. 4 Tage im Kühlschrank. Willst du die Lebenszeit verlängern so benutze einen alten Trick. Fülle die noch heiße Milch in ein sauberes Einmachglas und verschließe es direkt. So verlängerst du die Haltbarkeit ungeöffnet auf 3 Wochen. Die übrig gebliebene Bohnenmasse nennt man im japanischen übrigens Okara. Sie hat super Nährwerte und schmeckt pur gut als Zutat zu Salaten oder weiterverarbeitet als Frikadellen oder ähnliches. Im Netz findest du ein paar Anregungen. Eigene Sprossen ziehen Hast du schon mal versucht Sprossen auf traditionelle Weise in einem umgekehrten Einmachglas zu ziehen? Äußerst mühselig das Ganze und die permanente Gefahr des Schimmels bedeutet ein Leben am Limit. Auf das Ziehen von Sprossen zu verzichten bedeutet allerdings auch gleichzeitig der Verzicht auf eine hervorragende Quelle von Nährstoffen, Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und anderen Vitalstoffen, denn bei dem Keimprozess des Samen werden wundersame Mechanismen in Gang gesetzt, die uns zu Gute kommen. So steigt der Enzymanteil auf das bis zu 43-fache des ungekeimten Samenkorns und die helfen uns wiederum unseren Stoffwechsel in Gang zu bringen und zu uns genommene Nährstoffe besser aufzunehmen. Damit du dich nicht mit Einmachgläsern herumschlagen musst, gibt es den EasySprout. Als ich den das erste Mal benutzt habe, war ich erstaunt wie einfach das funktioniert. Am Anfang lässt man die Samen über Nacht Einweichen und danach ist nur gelegentliches Spülen der Samen notwendig. Die spezielle Bauweise fördert dabei die Luftzirkukalation, was die Sprossen schneller wachsen lässt. In nur 2-3 Tagen hast du nebenbei Sprossen gezogen und das lediglich mit 2x spülen am Tag. Frischer geht es nicht. Rezept #5: Sesam-Sprossen-Salat - 1 Bund Frühlingszwiebeln - 1 Möhre - 100 g Sprossen - 2 EL Sojasauce - 2 EL Weinessig - 2 EL (Sesam-)Öl - 1 TL Agavendicksaft zum Süßen - Salz - Pfeffer aus der Mühle - 2 EL Sesamsamen Zuerst Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden. Möhre schälen, raspeln und anschließend mit den abgetropften Sprossen mischen. Für das Dressing Sojasauce, Essig, Öl, Agave, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken. Nebenbei kannst du den Sesam in einer Pfanne ohne Öl anrösten, leicht abkühlen lassen und zuletzt über den Salat geben. Vegan abnehmen und gewinnen Mit diesen Helfern kannst du deine vegane Küche schnell auf ein ganz neues Level bringen und so deinem Ziel vom Wunschgewicht näher kommen und dabei noch richtig Spaß in der Küche haben. Durch die Verwendung frischer Lebensmittel und den Verzicht von industriell stark verarbeiteten Zutaten wird dein Körper endlich zur Fettverbrennungsmaschine, da er die Nährstoffe optimal aufnehmen kann und sich nicht mehr mit den Giften der Industrie beschäftigen muss. Während du also mit deinem neuen Messer viel schneller beim Schneiden deiner Zutaten bist und du im Handumdrehen rohköstliche Nudeln gezaubert hast, bleibt dir noch genug Zeit um nebenbei deine eigene Sojamilch zu kochen, die du für dein Frühstücksmüsli verwenden kannst. Ein Traum. Damit du nun direkt starten kannst, verlosen wir zwei Veggiefino Geräte. Danke Keimling an dieser Stelle für die Unterstützung. *** Gewinnspiel *** Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr eines der Veggiefino Geräte gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 23. Juli 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 23. Juli nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag 5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce

30. September 2017 Herr Grün kocht 

Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce Immer mehr Menschen pflanzen Gemüse und Obst an. In unserer Straße sieht man überall Pflanzenkübel auf den Balkonen. Wenn Luigi, der kleine Roboter von Professor Caprese, zum Einkauf geht, wird er oft hereingerufen. >>Herr Luigi, schön Sie zu sehen. Hätten Sie wohl etwas Zeit. Ich möchte Ihnen unbedingt etwas zeigen?>Lieber Herr Grün, könnten Sie aus dem Hokkaidokürbis ein Pastagericht…?Viel Freude mit den Strauchbohnen. Dieses Jahr sind sie besonders groß. Ob man sie wohl mit…? @acatinapan (https:/­­/­­www.instagram.com/­­acatinapan/­­) Kartoffeln -> @Textonia (https:/­­/­­www.instagram.com/­­textonia/­­) Tomaten -> @die_­Gartnerin (https:/­­/­­www.instagram.com/­­die_­gartnerin/­­) Viel Freude mit dem Gericht Aus dem Kochlabor grüßen Luigi, Professor Caprese und Herr Grün

Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco

19. September 2017 Eat this! 

Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & TabascoOkay, bevor wir uns intensiv über unsere Burrito Bowl mit Kürbis, den Bowltrend im Allgemeinen und darüber unterhalten, was wir gerade so Freitagabend machen, nehme ich dich mit auf eine kleine Exkursion durch die frühen Jahre meiner Biographie. Wir schreiben ein Jahr um etwa 1998 herum, ich sitze eines Sommerabends auf der Couch und gucke mir irgendwas in der damals noch etwas überschaubareren Welt der privaten Fernsehsender an. Wie man das mit 14 eben so tut. Was schon in den 90ern so war wie heute: Nervige Werbepausen mit unerträglichen Clips - für Gebissreiniger oder anderen Krempel. Seufzend stelle ich mich auf unerträglich lange 5 Minuten schlechter Werbeclips ein. Aber halt, irgendwas ist bei dem Werbeblock anders. Den Typen, der da nachts auf der Veranda in feuchtwarmem Klima vor seiner Holzhütte sitzt und jedes Stück Pizza, dass er abbeißt vorher mit einer halben Flasche einer mir unbekannten, rötlichen Flüssigkeit tränkt, kenne ich noch nicht. Der sitzt offensichtlich in den Südstaaten der USA, denke ich mir (nein, denke ich nicht. Ich war mies in Erdkunde) und bin nicht verblüfft, als sich der Moskito, der sich schon mit seinem Surren bemerkbar gemacht hat, auf den Oberschenkel des Typen setzt und genüsslich zubeißt. Oh ja, Stechmücken. Die machen auch mir den Sommer zur Qual, wieviele gibt es davon wohl gerade im sumpfigen Louisiana? ,,Grinst der deshalb so? Weil er die Viecher gewöhnt ist? frage ich mich und plötzlich ... Boom explodiert der Plagegeist und mir ist klar, was los ist. TABASCO(R) ist los. Literweise Chilisauce auf der Pizza bringen Moskitos zum explodieren. ,,Oh yeah, das brauche ich auch rufe ich mückengeplagt, ergänze sofort fünf Flaschen der scharfen Sauce auf die Einkaufsliste, diskutiere mit meiner Ma darüber, streiche vier davon wieder und damit ist eine lebenslange Liebesbeziehung zu allem, was mit Chilis zu tun hat besiegelt. Der Werbeclip ist heute Kult und Hot Sauces sind nicht mehr aus unserem Kühlschrank wegzudenken. Und das Original von Avery Island in Louisiana, das aus nur drei Zutaten besteht - nämlich Chilis, Salz und Branntweinessig - und damit schon immer vegan war, hat noch immer einen Ehrenplatz. Diese Leidenschaft geht so weit, dass regelmäßig ein großer Teil der Jahresernte sämtlicher Chilivariationen vom Balkon klein geschnitten in Behälter wandert und über Monate hinweg fermentieren darf. Gerade haben wir eine Ladung Jalape?os und eine mit roten Habaneros und Knoblauch im Schrank stehen und wir können es kaum erwarten, bis wir sie im November nach einem Jahr Reifezeit zu Sauce verarbeiten können. Das eine Jahr kann nicht mit den drei Jahren nach dem Originalrezept der McIllhennys mithalten. Aber in Louisiana werden die Chilis auch in Eichenfässern gelagert und dafür habe ich leider keinen Platz im Keller. Und ich bin einfach zu ungeduldig. Ein einziges Jahr sind schon die Härte. Du siehst also, wir sind so ein bisschen chili-fanatisch unterwegs. Deshalb war es uns eine Ehre, vor ein paar Wochen den ,,International Corporate Chef von TABASCO(R), Gary Evans, über die vegane Küche, den Bowltrend und natürlich über die Sauce selbst auszuhorchen. TABASCO(R) Sauce is aged in oak wood barrels for a minimum of three years. The slow maturation process which goes faster in the hot summer months and slower in the cooler winter months adds more flavor and provides a touch of oak mature flavor to the sauce. New (non-aged) pepper mash is very bright. Its raw and green in flavor. The ageing fermentation process gives it the delicious earthy tones and provides the unique character of the sauce. This flavor character is only achieved because of this three-year ageing process. Since TABASCO Sauce has that wonderful umami flavor, it compliments any vegetable and fruit dish. Use TABASCO Sauce in a light vinaigrette with olive oil lemon juice and some fresh herbs and youll really notice a difference. It has a brightening affect on the flavors and will just taste punchier. Try swapping out the salt for TABASCO Sauce in a recipe. Its a great, low sodium way to season foods. Just start slowly and build the flavor, but dont be afraid to be adding multiple dashes - particularly if youre cooking the food.  What some people dont know is that when home cooks or professional chefs use TABASCO Sauce in cooking the heat of the aged pepper sauce actually dissipates and mellows leaving a richness that enhances the flavors of the dish, never masking them. Gary Evans Das klingt nicht nur nach einem ,,perfect match für unsere Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu und Tabasco, das ist es auch und so verwenden wir gleich drei der hierzulande bekannten fünf Sorten für unser Rezept: Das Original, die rauchige Chipotle Sauce und die mildere, frische Green Sauce aus Jalape?os. Wir lieben diese Kombi und gerade jetzt zum Jahreszeitenwechsel gibt es für uns fast nichts besseres, als den Freitag Abend mit einer dampfenden Schüssel voller Spätsommer- und Herbstgemüse und viel wärmender Chiliaromen zu verbringen. Also … ándale, ándale ... heute bringen wir mit unserer Burrito Bowl mit Kürbis und TABASCO(R) ein bisschen Schärfe in den Herbst. Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco Leckere, wärmende Herbst-Burrito-Bowl mit Kürbisspalten und Mais aus dem Ofen, krossem, scharfen Räuchertofu, Limetten-Koriander-Reis und Joghurtdressing. Für den Limetten-Koriander-Reis - 200 g Basmati-Reis - 1/­­4 TL Salz - 1 Limette - 1 Bund Koriander Für die Pintobohnen - 300 g Pintobohnen (gekocht) - 1 Zwiebel - 2 Knoblauchzehen - 1 Tomate (oder 2 EL Tomatenmark) - 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen) - 1 EL Olivenöl - 1 1/­­2 TL Tabasco Chipotle Für das Kürbis-Mais-Ofengemüse - 400 g Hokkaidokürbis - 1 Maiskolben - 3 EL Olivenöl - 1 TL Oregano - 2 TL Tabasco Chipotle Für den Räuchertofu - 200 g Räuchertofu - 1 EL Olivenöl - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1 TL Tabasco Original Für das Joghurtdressing - 4 EL Sojajoghurt - 1/­­4 TL Tabasco Green - 1 Prise Salz Außerdem - 1 Avocado - 1 Jalape?o - frischer Koriander Für den Limetten-Koriander-Reis -  Den Reis nach unserem How To kochen. - Limettenzesten reiben, anschließend Limette auspressen. Koriander fein hacken. - Zesten, Saft und Koriander unter den Reis heben. Für die Bohnen -  Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Tomate würfeln. - Öl in einen heißen Topf geben und Zwiebeln, Knoblauch und Kumin bei niedriger Hitze 5 Minuten anbraten. Ab und zu umrühren. - Tomatenwürfel hinzufügen und weitere 3 Minuten schmoren. - Pintobohnen und 100 ml Bohnenwasser hinzufügen und aufkochen. - Mit Tabasco Chipotle würzen und 15 Minuten bei niedriger Hitze einkochen lassen. Ab und zu umrühren. Für das Ofengemüse -  Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Kürbis in 3 cm dicke Spalten schneiden, Maiskolben vierteln. Kürbis und Mais in einer Schüssel mit Olivenöl, Oregano und Tabasco vermengen. - Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 30 Minuten im Backofen rösten. Für den Tofu - Tofu würfeln und mit den restlichen Zutaten vermengen. - In einer heißen Pfanne 15 Minuten von allen Seiten bei mittlerer Hitze kross braten. Bowl anrichten - Sojajoghurt mit Tabasco und Salz abschmecken. -  Reis, Bohnen, Kürbisspalten, Mais und Tofu in einer Bowl anrichten und mit Avocadospalten, Jalape?oringen und frischem Koriander toppen. Wenn du keine Pintobohnen findest, kannst du auch schwarze Bohnen oder Kidneybohnen verwenden.   Merken Merken Der Beitrag Wärmende Burrito Bowl mit Kürbis, Räuchertofu & Tabasco erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Vegane Burrito Bowl - Good Life Bowl mit Ofengemüse & Kurkumadressing - Good Life Bibimbap-Bowl - Fusilli mit Kürbis-Spinat-Ragout

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes indisches Rezept -Blumenkohl-Korma mit Rosinen

22. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Neben bekannten indischen Rezepten und Tandoori Gerichten gewinnt das indische Korma aktuell immer mehr an Aufmerksamkeit. Hast du schon mal ein veganes Korma zubereitet? Besonders bekannt ist auch das vegetarische Navratan Korma. Die Bezeichnung Korma leitet sich von dem türkischen Verb für das Rösten bzw. Grillen ab. Mittlerweile entstehen viele vegane Variationen. Heute möchten wir euch von veganfitme eine Variante des Korma vorstellen, die sich sogar beim vegan abnehmen eignet und eure Geschmacksknospen zum explodieren bringt. Zutaten: - 2 Tassen Reis - 500 Gramm Blumenkohlröschen - 1 Dose Kokosmilch (leicht) - 2 gehackte Tomaten - 1 Hand voll Rosinen - 60-80 Gramm gemahlene Mandeln (alternativ gemahlene Cashews) - 2 EL pflanzliches Öl - 2-3 EL Garam Masala (Gewürz) - 1 Zwiebel - 1-2 Knoblauchzehen - Petersilie oder Koriander zum Garnieren - Optional eine Prise Kreuzkümmel oder Chili Zubereitung: - Koche den Reis auf während du die weiteren Zutaten zubereitest - Gib das Pflanzenöl in einen Wok, eine große Pfanne oder Topf und erhitze es - Schneide die Zwiebeln und gebe diese in das warme Öl - Garam Masala hinzugeben und rösten - Knoblauch und Blumenkohl dazu geben und ca. 5 Minuten anbraten - Kokosmilch hinzugeben und köcheln lassen bis der Blumenkohl fast durch ist - Rosinen und gemahlene Mandeln hinzugeben. Dickt nach wenigen Minuten an. Je mehr Mandeln du dazu gibst, desto sämiger wird das Ergebnis - Salze nach deinem Geschmack, evtl. mehr Masala hinzugeben - Mit wahlweise Petersilie oder Koriander garniert anrichten Viel Spaß mit deinem veganen indischen Gericht, dass sich sogar eignet, wenn du vegan Abnehmen möchtest, da es lange sättigt und trotzdem eine niedrige Kaloriendichte aufweist. Vielleicht wird dieses vegane Korma bald Einzug in deinen Alltag haben? Wenn du jetzt ohnehin Blumenkohl im Haus hast, kannst du dir auch das Rezept „Gebackener Blumenkohl mit veganem Aufstrich“ anschauen. In Kürze werden wir weitere vegane Rezepte aus unserem Hut zaubern, die dich beim Abnehmen mit veganen Gerichten unterstützen. Kommentiere gerne dieses Rezept, wenn du Wünsche für zukünftige Rezepte hast. Der Beitrag Veganes indisches Rezept -Blumenkohl-Korma mit Rosinen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herr Grüns vegetarische Pide

4. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns vegetarische PideHeute hatte ich solche Lust Türkisch zu kochen. Ich wollte zum ersten Mal Pide zubereiten. Professor Caprese saß um 12.00 Uhr am Tisch und war ganz hippelig. Er liebt die Türkische Küche. Mit Wonne und zu meinem Erstaunen aß er zwei Pide, die doch relativ groß waren, und brummte. >>Woher kommt eigentlich die eigenwillige Form der Pide?Also, einer Sage nach war das so …

Mexikanische Tarte mit roten Bohnen, Paprika, roter Peperoni und einer speziellen Gewürzmischung

28. Mai 2017 Herr Grün kocht 

Mexikanische Tarte mit roten Bohnen, Paprika, roter Peperoni und einer speziellen GewürzmischungEr hielt die Nase über den Mörserrand und zog die Luft tief ein. Dann schnaufte er etwas. >>Mamma mia.>Mh, ich denke es ist auf jeden Fall Kreuzkümmel. Etwas Zimt. Oregano. Ja auf jeden Fall. Oregano erkenne ich immer. Und getrocknetes Chili.>Wohin geht die erste Reise? Ich tippe auf Mexiko.>Haben Sie geraten?>Nein, es erinnert mich an eine Mexikanerin, die im Vomero Viertel in Neapel samstags Taccos verkauft hat. Köstlich. Das sag ich Ihnen. Und diese Gewürzmischung erinnert mich daran.

Vegetarische Köfte mit Minz-Joghurt, Reis und Tomaten-Gurken-Salat

31. März 2017 Herr Grün kocht 

Professor Caprese hatte heute ein türkisches Kochbuch mitgebracht. Er tat sehr geheimnisvoll. >>Können Sie denn Türkisch? Das wusste ich gar nicht.>Ein wenig. Nicht viel. Eigentlich kein Wort.>Aber die Fotos sind schon beachtlich. Schauen Sie mal - diese Köfte. Sind sie nicht herrlich.>Es gibt in der Türkei über 290 Köfte-Rezepte. Der Name kommt aus dem Persischen - Kufteh. Das heisst Zerstampftes. Na ja, so zerstampft schauen sie gar nicht aus. Sie werden mit Kreuzkümmel und noch ein paar anderen Gewürzen zubereitet. Ob es auch vegetarische Köfte gibt?

Aloo Gobi - Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

27. März 2017 Eat this! 

Aloo Gobi - Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & KichererbsenCurry? Hat hier tatsächlich jemand Curry gesagt? Es gibt so ein paar Gerichte, die könnte ich einfach jeden Tag essen. Setz mir einen dampfenden Pott mit duftendem geschmortem Gemüse in irgendeinem Curry vor die Nase und ich bin einfach nur glücklich. Dazu noch ein Schälchen dampfenden Basmatireis und ich verzeihe dir an diesem Tag fast alles. Jörg kann’s bezeugen, haha. Und wenn dann auch noch meine heißgeliebten Kartoffeln mit drin sind ... dann vielleicht auch wirklich alles ? Das Tolle an Currys - ob nun thai oder indisch - sind die geniale Geschmacksexplosionen, obwohl nur simpelste Zutaten in den Topf kommen. Die eigentlichen Stars in Currys sind nämlich die Gewürze bzw. die Masala, die es in unterschiedlichsten Mischungen fertig zu kaufen gibt oder die du dir natürlich auch nach Geschmack selbst mischen kannst. Dabei solltest du unbedingt auf die Qualität achten und in richtig gute Gewürze investieren - es lohnt sich wirklich. Zu den bekanntesten gehört Garam Masala mit kräftigen Gewürzen wie Kreuzkümmel, schwarzem Pfeffer, Kardamom, Zimt und Nelken. Der Mix darf wirklich in keinem Gewürzregal fehlen und ist auch die Seele unseres Blumenkohl-Currys ? Und wenn du es mal richtig eilig hast und auch für die Ingwer-Knobi-Schnibbelei keine Zeit hast, probier unbedingt mal diese geniale Madras Currypaste - in die sind wir so richtig verknallt! Es gibt also keine Ausrede mehr, abends noch schnell ein frisches Aloo Gobi oder eben Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln und Kichererbsen zu kochen ? Reste (falls überhaupt welche übrig bleiben) lassen sich übrigens prima mitnehmen und schmecken aufgewärmt fast noch besser! Zutaten für 4 Portionen - 1 Handvoll Cashews - 500 g Blumenkohl - 300 g mehligkochende Kartoffeln - 2 rote Zwiebeln - 1 daumengroßes Stück Ingwer - 3 Knoblauchzehen - 4 EL Rapsöl - 1 1/­­2 EL Garam Masala - 1/­­2 TL Kurkumapulver - 1 TL gemahlene Koriandersamen - 400 g stückige Tomaten - 1 EL Tomatenmark - 1 TL Salz - 5 EL Sojajoghurt - 1/­­2 Bund Koriander - 150 g gekochte Kichererbsen - 1/­­2 rote Chili Cashews in einer heißen Pfanne ohne Öl 3 Minuten bei hoher Hitze rösten. Häufig umrühren. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Blumenkohl in Röschen teilen, Kartoffeln würfeln. 1 Zwiebel, Ingwer und Knoblauch fein hacken. 2 EL Öl in einen heißen Topf geben und die Kartoffelwürfel bei mittlerer bis hoher Hitze 5 Minuten scharf anbraten. Blumenkohl hinzugeben und weitere 5 Minuten braten, dabei häufig umrühren. Gemüse anschließend aus dem Topf nehmen und beiseitestellen. Restliches Öl in den Topf geben, Zwiebelwürfel, Ingwer und Knoblauch bei niedriger bis mittlerer Hitze 2 Minuten unter Rühren anschwitzen. Gewürze hinzufügen, 30 Sekunden rösten. Anschließend mit stückigen Tomaten und Tomatenmark ablöschen und mit Salz würzen. Blumenkohl, Kartoffelwürfel, Joghurt und 75 ml Wasser hinzugeben und mit geschlossenem Deckel bei niedriger bis mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Koriander grob hacken, zusammen mit den Kichererbsen zum Curry geben und 3 Minuten ohne Deckel weiterschmoren. Chili und die restliche Zwiebel in feine Ringe schneiden. Mit Basmatireis, Cashewkernen, rohen Zwiebelstreifen, Chili, frischem Koriander und Limettenspalten servieren. Der Beitrag Aloo Gobi - Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Veggie-Curry mit Kichererbsenküchlein - Scharfes Spinat-Kichererbsen-Curry mit Kapern - Kaschmir Curry mit Cashews & Garam Masala

,,Vegan Queens Buch-Release und Interview mit Sophia Hoffmann

29. Oktober 2016 Deutschland is(s)t vegan 

,,Vegan Queens Buch-Release und Interview mit Sophia HoffmannHeute möchte ich euch das zweite Kochbuch von Sophia Hoffmann vorstellen. Es heißt „Vegan Queens“, es ist nigel-nagel-neu und bei Edel erschienen. Als alter Grafik-Hase gefällt mir die Buch-Gestaltung – ich mag die Fotos, die „aufgeräumten“ Rezepte und die tollen Illustrationen… Aber „Vegan Queens“ ist nicht nur schön anzuschauen – es steckt auch eine coole Idee dahinter bzw. darin. Sophia wollte mit „Vegan Queens“ nicht nur ein weiteres Kochbuch herausbringen – sondern mit dem Buch eine Bühne schaffen, für Frauen, die sich in der veganen Gastro-Szene selbstständig gemacht haben. Darunter viele bekannte Gesichter – natürlich aus Berlin – aber auch über die Landesgrenzen hinaus. Allesamt tolle, starke und kreative Frauen, die als Unternehmerinnen, Köchinnen oder Bäckerinnen ihr veganes Buiness betreiben. Gerade in der Gastronomie werden Koch- oder Chefkochpositionen immer noch von Männern dominiert – aber die Frauenquote steigt! In „Vegan Queens“ findet man von allen beteiligten Ladies ein Lieblings- oder Erfolgsrezept und sogar zwei passende Cocktails , die natürlich von Jule aus Deutschlands einziger Cocktailbar (der Chaotheorie) stammen. Sehr lecker übrigens! Inpspiriert von den diversen Themen-Dinner-Abenden, die Sophia zwischen 2012 bis 2016 u.a. in Berlin, München, Wien und Hamburg gekocht hat – finden sich spannende Menüs in ihrem Buch. Von >>David Bowie>Game Of ThronesDetox vs. DessertKräuterzeitVegan Queens

Veganes Rezept: Couscous-Pfanne mit erfrischendem Joghurt-Minz-Dip

11. August 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Rezept: Couscous-Pfanne mit erfrischendem Joghurt-Minz-DipDie Zutaten für eine herrliche, schnelle Couscous-Pfanne habe ich eigentlich fast immer zu Hause. Vegane Küchen-Standards wie Couscous, Kichererbsen, Sojajoghurt, Minze & Zitrone treffen hier auf knackiges Gemüse und aromatische Champignons. Das Gemüse lässt sich bei diesem Rezept natürlich beliebig variieren und saisonal anpassen. Paprika, Bohnen & Champignons mag ich besonders gerne, aber auch Zucchini, Brokkoli, Erbsen, Lauch und andere Gemüsesorten passen bestens dazu. Orientalische bzw. nordafrikanische Gewürze wie Ras el-Hanout, Kreuzkümmel & Chiliflocken runden dieses Rezept ab. Die Couscous-Pfanne ist außerdem ein leichtes, bekömmliches Essen zum Mitnehmen ins Büro, denn sie schmeckt warm wie kalt. Also ran an die Pfanne und dann los gelöffelt, Eure Lea Zutaten für vier Portionen Die Zutaten für diese leckere Couscous-Pfanne können nach Belieben saisonal variiert werden. - Pflanzenöl zum Anbraten der Zutaten - 150 Gramm Couscous - 350 ml Gemüsebrühe | man kann auch Instantbrühe nutzen - Zwei kleine oder eine größere (rote) Zwiebel/­­n  ca. 100-120 Gramm - Eine kleine Knoblauchzehe - Eine kleine oder halbe rote Paprika - 6-8 braune Champignons | ca. 100-125 Gramm - 150 Gramm grüne Bohnen - 1 Dose Kichererbsen | 240 Gramm Abtropfgewicht - 1 EL Tomatenmark - 1 TL Agavendicksaft - Etwas süßes Paprikapulver - Ein halber/­­kleiner TL Ras el-Hanout | marokkanische Gewürzmischung - Eine Prise Kreuzkümmel - Salz & grobe Chiliflocken aus der Gewürzmühle - Eine Hand voll frisch gehackte Petersilie - Ein halbes Bund frische Minze - 4 EL Sojajoghurt - 3-4 EL frischer Zitronensaft Tipp: Wer kein Ras el-Hanout und/­­oder Kreuzkümmel zur Hand hat, kann auch eine mediterrane Variante mit Kräutern der Provence und Thymian machen. Das schmeckt auch ganz hervorragend. Allerdings empfehle ich dann, die Minze im Couscous selbst auch wegzulassen. Im Joghurt-Topping passt sie allerdings weiter gut dazu. Zubereitung (ca. 25-20 Minuten) Mit der Vorbereitung des Couscous beginnen. Das Praktische bei Couscous: Man muss in nicht lange kochen, sondern nur mit heißem Wasser oder Gemüsebrühe einige Minuten abgedeckt quellen lassen. Dafür Couscous in eine Schale oder in einen Topf geben und mit 350 ml heißer Gemüsebrühe aufgießen. Kurz umrühren und den Deckel auf den Topf geben oder die Schale mit einem Teller abdecken und einfach zur Seite stellen. Couscous muss nicht kochen, nur quellen. Wie praktisch! Nun das Gemüse zur weiteren Verarbeitung vorbereiten: Zwiebel/­­n und Knoblauchzehe abziehen und in feine Würfel schneiden. Die grünen Bohnen gut waschen, an den Enden abschneiden und halbieren. Die Paprika waschen, in kleine Würfel schneiden und die Champignons verlesen, putzen und in Scheiben schneiden. Eine Dose Kichererbsen in einem Sieb abbrausen und bereit stellen. Minze und Petersilie waschen und trocken schütteln. 3-4 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die grünen Bohnen darin etwa 2-3 Minuten scharf anbraten. Paprikastücke sowie Zwiebel- und Knoblauchwürfel hinzu geben. Die Hitze ein klein wenig reduzieren und alles zusammen weitere 2-3 Minuten anbraten. Dann die Champignons dazu geben und nochmals kurz weiter braten. Zutaten mit etwas Agavendicksaft karamellisieren lassen und mit Salz, Paprikapulver und Chiliflocken abschmecken. Anschließend den Couscous unterheben. Das Ganze mit einem EL Tomatenmark in der Pfanne vermengen und nochmals kurz scharf anbraten. Es schmeckt besonders gut, wenn der Couscous etwas „angebraten“, nicht nur erwärmt ist. Die abgetropften Kichererbsen dazu geben und das Essen mit Ras el-Hanout, etwas Kreuzkümmel und frischer, gehackter Petersilie abschmecken. Zum Schluss ein halbes Bund Minze nehmen, die Blättchen abzupfen und klein hacken und unter den Gemüse-Couscous heben. In einem Schälchen 4-5 EL Sojajoghurt mit 3-4 EL Zitrone vermengen, gut salzen und pfeffern und etwa 10-15 Blätter kleingehackte Minze untermengen. Couscous heiß mit kühlem Minz-Zitronen Joghurt servieren. Veganer Gemüsecouscous mit frischem Joghurt-Minz-Dip Schnell gemacht, super lecker – ich hoffe, Ihr mögt dieses Rezept, Eure Lea (www.veggi.es) Der Beitrag Veganes Rezept: Couscous-Pfanne mit erfrischendem Joghurt-Minz-Dip erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

vegane Tortillas mit geröstetem Quinoa

14. Juli 2016 The Vegetarian Diaries 

vegane Tortillas mit geröstetem Quinoa It’s Tortilla Thursday Baby! Gibt es bei euch gewisses Essen immer an den gleichen Tagen? Also so nach dem Motto: Montag Nudeln, Dienstag Kartoffeln, Mittwoch Suppe und so weiter oder seid ihr da flexibel und kocht lieber nach Lust und Laune? Ich zähle mich ganz klar zu Letzteren und bleibe gerne möglichst unkonkret, bis zu dem Moment, wo ich mich beim Einkaufen dann wirklich entscheiden muss. Bei diesen fantastischen Tortillas mit den Tortilla-Schalen von Old El Paso überlege ich aber bald eine Ausnahme zu machen und den Tortilla-Donnerstag fest ins Programm aufzunehmen. Neben der einfachen Zubereitung sind Tortillas unfassbar flexibel und abwechslungsreich in der Zubereitung. Ob eine typische mexikanische Füllung mit Mais, Jalapenos, Guacamole oder eine eher europäische Interpretation bis hin zu einer süßen Füllung als Dessert, sind der Fantasie quasi keine Grenzen gesetzt. In dieser Variante gibt es neben etwas frischem Salat, Avocado, Zwiebeln, Chilis vor allem kross und knackig geröstetes Quinoa als Beilage. Dabei wird das Quinoa abgekocht und anschließend gut gewürzt im Ofen geröstet. Das macht das Quinoa nicht nur sehr aromatisch, sondern vor allem auch knackig und von der Konsistenz fest, sodass man etwas zum Beißen hat! Darüber hinaus habe ich die soften Tortilla-Schalen von Old El Paso verwendet, die man nur noch kurz im Ofen erwärmen muss. Diese haben nicht nur den riesigen Vorteil, dass sie schnell zubereitet sind, sondern vor allem, dass sie sich kinderleicht füllen und anschließend auch verzehren lassen. Dabei könnt ihr getrost auf Gabel & Messer verzichten, denn die kleinen Schalen lassen sich einfach in die Hand nehmen und direkt verspeisen, perfekt also zum Beispiel auch als Partyfood! Wenn ich so an meine letzten Tortilla- oder auch Taco-Abende denke, ist meistens die Hälfte wieder auf oder neben dem Teller gelandet. Mit den Schalen passiert das auf jeden Fall nicht und ihr könnt eure Tortillas noch voller packen; am besten natürlich mit dem gerösteten Quinoa ;). 5 from 1 reviews vegane Tortillas mit geröstetem Quinoa   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Tortillas, Mexikanisch, Fast Food Zutaten softe Tortilla-Schalen von Old El Paso geröstetes Quinoa 150 g rotes Quinoa Gemüsebrühe 100 ml Salsa (gerne etwas scharf) 1 Tl Kreuzkümmel 1 Knoblauchzehe, gepresst Schuss Olivenöl Salz, Pfeffer Füllung grüner Salat (hier Eisbergsalat) rote Chilis Avocado Cocktailtomaten Petersilie oder Koriander Frühlingszwiebel rote Zwiebel Zubereitung Für das geröstete Quinoa: Quinoa mit Gemüsebrühe nach Packungsanweisung abkochen. Anschließend in einer Schüssel mit der Salsa und den restlichen Gewürzen vermischen und abschmecken. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und im Ofen bei 190°C für etwa 25 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit einmal gut durchmischen, sodass alle Seiten gleichmäßig gebräunt werden. Das Quinoa sollte im Anschluss kross sein aber nicht verbrennen! In der Zwischenzeit das restliche Gemüse (hier: Salat, Tomaten, Avocado, Zwiebeln und Chilis) in mundgerechte Größe zuschneiden und bereitstellen. Die Tortilla-Schalen in Aluminiumfolie einschlagen und im Ofen für einige Minuten mit erhitzen. Bei mir haben knapp fünf Minuten vollkommen ausgereicht. Die Tortillas nach Lust und Laune belegen und füllen. Als Sauce habe ich ebenfalls eine Salsa und Guacamole verwendet. 3.4.3177 Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Old El Paso entstanden. Auf die oben genannten Informationen und das Rezept wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!