Kind - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Kürbissuppe aus dem Ofen: Schnelles Rezept mit köstlichen Röstaromen

Strauchbohnen im Anis-Teigmantel mit Estragon-Sauce

Bami Goreng mit Brokkoli & Tempeh

Herbstsalat mit Next Level Walnuss-Miso-Dressing










Kind vegetarische Rezepte

VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + Gewinnspiel

10. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + GewinnspielAnzeige   Wer Ende Oktober noch nichts vorhat, hat vielleicht Zeit und Lust bei der VeggieWorld in Düsseldorf vorbeischauen. Die Messe findet dieses Jahr bereits zum siebten Mal statt und wir verlosen Eintrittskarten! Die VeggieWorld ist nicht nur einer unserer liebsten Partner, sie ist auch die Messe für den veganen Lebensstil. Dort könnt ihr veganen Genuss kennenlernen und Produkte entdecken, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findet ihr auf der VeggieWorld. (C) Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Düsseldorf könnt ihr auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das nicht nur in Deutschland, sondern überall! Geboten wird dem Publikum eine informative Messe mit Verbänden und Unternehmen, die ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen zeigen. Dieses Jahr werden sich sogar noch mehr Aussteller präsentieren als in den Vorjahren. Es gibt ein größeres Kosmetikangebot und auch der Start-up-Bereich ist bereits ausgebucht - sodass ihr 16 frisch gegründete Unternehmen und deren innovative Produkte kennenlernen könnt. Ganz besonders freuen wir uns auf den riesigen Foodbereich, bei dem wir nach Herzenslust zuschlagen werden. Dieses Jahr haben wir auf eine sehr gelungene Mischung im Speiseangebot: von Currywurst und Döner über fernöstliche und mexikanische Spezialitäten bis hin zu Waffeln und Kuchen ist für jeden etwas dabei. Besonders schön ist, dass die meisten der Foodtrucks, wie zum Beispiel The Vexican, veg-ruf und Veggiewerk zum ersten Mal in Düsseldorf dabei sind. So wird unseren Stamm-Besuchern viel Abwechslung geboten. Hendrik Schellkes, Geschäftsführer des Veranstalters Wellfairs (C) Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Auf der Veggie-Bühne findet auch dieses Jahr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und tollen Kochshows statt. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Ganz besonders freuen wir uns auf die Highlights der Bühne von und mit: Gordon Prox und Aljosha Muttardi von Vegan ist ungesund, Niko Rittenau, Björn Moschinski und Sebastian Copien. Bei dieser spannenden Mischung könnt ihr mit dem Rahmenprogramm nicht nur Spaß haben, sondern auch noch nützliches Wissen mit nach Hause nehmen. (C) Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Düsseldorf 2018 zu besuchen. Öffnungszeiten Samstag, 20.10.2018 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 21.10.2018 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 12,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Das gibts zu sehen Mehr Informationen zu den Ausstellern und zum Rahmenprogramm findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location Areal Böhler, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf Anreise mit dem ÖPNV Aus Richtung Düsseldorf Innenstadt: U74 oder U76 bis zur Haltestelle Lörick. Aus Richtung Neuss Innenstadt: Bus 828 bis zur Haltestelle Löricker Straße oder U75 bis Belsenplatz, ab Belsenplatz U76 oder U74 bis zur Haltestelle Lörick. Die Haltestelle Lörick befindet sich direkt am Eingang zum Messegelände AREAL BÖHLER. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Aussteller wie Besucher parken in unmittelbarer Nähe zur Halle für 5,00 EUR pro Tag. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Hunden und anderen Tieren.   *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Düsseldorf. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Düsseldorf an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 15.10.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 15. 10.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper

2. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin KasperWie lassen sich Menschen für vegane Produkte begeistern? PR-Expertin Katrin Kasper erzählt uns im Interview über neue Food-Trends, Tipps für Veggie-Startups und gepimpte Smoothies. Katrin, du lebst seit neun Jahren vegan und hast deinen Lebensstil zum Beruf gemacht. Was gab es bei dir heute zum Frühstück? Viel! (Lacht.) Ich starte jeden Morgen, wenn die Kinder noch schlafen, mit Yoga in den Tag - danach schlage ich zu!  Zuerst trinke ich ein Glas heißes Zitronenwasser. Danach gibts Kräutertee und einen grünen Smoothie - meist mit Weizengras, Wildkräutern, Grünkohl oder Spinat und Banane, gepimpt mit etwas Spirulina und Ingwer. Später gönne ich mir noch eine Schüssel Overnight-Oats, gekeimten Buchweizen, Lein- und Chiasamen in Schoko-Mandelmilch mit Maca, Kokosflocken und Kakaonibs - alles roh und einfach köstlich! Im Job machst du Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Veggie-Produkte. Ebbt der Vegan-Boom nicht gerade ab? Der Hype hat sich zwar gelegt, aber Vegan bleibt einer der großen Ernährungstrends. Das glauben nicht nur die Marktforscher, sondern auch viele konventionelle Lebensmittelhersteller. Nicht umsonst bringen Firmen wie Katjes, Coppenrath, Ritter Sport und Rügenwalder Mühle immer mehr vegetarische oder sogar vegane Produkte auf den Markt. Der Fleischkonzern PHW - dazu gehört Wiesenhof - hat sich bei einem US-Anbieter veganer Fischprodukte eingekauft und bei einer israelischen Biotech-Firma, die an der Herstellung von kultiviertem Fleisch forscht. Auch der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Bell Food investiert in Labor-Fleisch. Sie investieren, weil sie das große Geschäft wittern, oder? Manche erkennen auch, dass wir nicht einfach immer so weiter wirtschaften können, weil wir uns sonst die Lebensgrundlage entziehen. Dieser Bewusstseinswandel verändert auch die Wahrnehmung von Vegan: Früher war der Begriff vielen unbekannt oder wurde mit militant-aggressiv assoziiert. Heute steht er zunehmend für gesunde, umweltfreundliche Alternativen zu tierischen Produkten. Zu diesem Bewusstseinswandel trägst du mit deiner Arbeit bei. Wer sind deine Auftraggeber? Natürlich reden wir bei veganen Produkten immer noch über eine Nische, gemessen am Gesamtmarkt für Nahrungsmittel. Und viele der Hersteller sind kleine Start-ups oder Familienbetriebe, die sich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit kaum leisten können. Doch gerade für sie ist es wichtig, ihre Marken bekannt zu machen. Ich arbeite deshalb nach wie vor für große Industriekunden verschiedener Branchen, betreue aber seit einigen Jahren auch immer häufiger mittelständische Veggie-Firmen. Auch hier geht es vor allem darum, gute Inhalte zu erstellen und zu verbreiten. Und es macht mir Freude, mit meinem Know-how Firmen zu unterstützen, die den Wandel aktiv vorantreiben. Jedes pflanzliche Produkt, das statt eines Tierproduktes gekauft wird, vermindert das Leid. Die Zielgruppe der Zukunft lebt direkt bei dir im Haus. Ernähren sich deine Kinder auch vegan? Meine Kinder leben wie wir Eltern vegan, die beiden Jüngeren von Geburt an. Dass wir ihnen keinerlei Tierprodukte verabreichen, war für uns die logische Konsequenz langer Recherchen. Denn dabei fanden wir heraus, dass nicht nur ethische, sondern auch sehr viele gesundheitliche Gründe für eine pflanzliche Ernährung sprechen - und zwar deutlich mehr als für eine mit Tierprodukten. Heute gibt mir meine Älteste schon ein erstes Gefühl dafür, was bei Snapchat, Whatsapp und Youtube gerade angesagt ist. Aber die Stichprobe ist natürlich zu klein, da verlasse ich mich neben meiner Intuition lieber auf richtige Marktforschung. Welche Medien nutzt du, um die Leute für vegane Produkte zu begeistern? Die sozialen Netzwerke sind sehr nützlich. Auf Facebook gibt es neben Fanpages auch viele Gruppen zum Thema Vegan - von Erziehungsfragen für vegane Familien über den Rezeptetausch bis zu Ernährungstipps für Leistungssportler. Auf Instagram können schöne Food-Fotos inspirieren, auf Twitter coole Sprüche, und es gibt unzählige Blogs zum Thema Vegan. Aber auch die klassischen Medien - ob Print oder Online - sind sehr wichtig, weil sie große Glaubwürdigkeit besitzen und hohe Reichweiten erzielen. Schließlich wollen wir ja auch Menschen ansprechen, die ihre Ernährungsgewohnheiten vielleicht noch nie überdacht haben. Dazu sind übrigens auch Events super: ich habe zum Beispiel ein Format entwickelt, das Firmen erlaubt, sich Journalisten und anderen Multiplikatoren auf eine sehr unwerbliche, glaubwürdige Art live zu präsentieren. Und welche Argumente ziehen am besten? Moralische Appelle machen ein schlechtes Gewissen. Und Scham ist ein sehr unangenehmes Gefühl, das wir unbedingt vermeiden wollen - das führt zu einer Abwehrhaltung. Ich versuche deshalb, die Menschen positiv anzusprechen: Probiert doch mal, das schmeckt und tut gut! Auch den Gesundheitsaspekt sollte man nicht überbetonen. Britische Forscher haben herausgefunden, dass viele Leute meinen, gesunde Produkte könnten nicht schmecken. Wird der Veggie-Burger aber schwelgerisch als ,,Spicy Rote Bete-Burger mit karamellisierten Zwiebeln und scharfem Zitronen-Dressing angepriesen, greifen sie eher zu. Welche Tipps hast du für vegane Startups? Die Grundvoraussetzung ist natürlich ein vernünftiger Businessplan mit einem Budget für PR und Marketing. Denn die Startups müssen sich positionieren, wenn der Sprung ins Regal nachhaltig gelingen soll. Schließlich ist der Andrang groß, und die etablierten Firmen verfügen meist über große Werbe-Etats. Gründer brauchen eine attraktive Website und ein Pressekit mit Basisinformationen zum Unternehmen und guten Fotos sowie einen Presseverteiler - also Adressen relevanter Redakteure und anderer Multiplikatoren. Pressemeldungen müssen einen Nachrichtenwert haben und schnell auf den Punkt kommen. Parallel sollte man sich in Social Media eine Community aufbauen. Guten Content zu erstellen und die Communities zu managen, ist allerdings nicht jedermanns Sache, es verursacht auch einigen Aufwand. Viele Gründer erreichen da schnell ihre Grenzen und brauchen Unterstützung. Hier sind Professionalität und ein langer Atem wichtig. Was würdest du jemandem raten, der in dem Bereich arbeiten möchte? Ich finde es sehr hilfreich, die verschiedenen Seiten des Schreibtisches zu kennen - also Journalismus, Unternehmen, Agentur und am besten auch noch Bloggen. Zumal heute die verschiedenen Disziplinen immer mehr ineinander verschwimmen. Also würde ich möglichst vielseitige Erfahrungen sammeln, sei es durch freie Mitarbeit oder Praktika. Und vor allem: Schreiben, Schreiben, Schreiben. Wichtig ist dabei das Feedback von Profis. Als ich bei meiner Heimatzeitung anfing, ging der Textchef jede Zeile mit mir durch. Und auch heute  lasse ich manche Texte noch von einem Kollegen gegenlesen - als zusätzliche Qualitätskontrolle. Dein Mann Udo Taubitz ist Journalist und schreibt Veggie-Kinderbücher. Gibts da Synergien? Auf jeden Fall! Mein Mann coacht heute zwar überwiegend Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen. Aber er unterstützt mich auch bei der Content-Erstellung und beim Konzipieren von Publikationen und Kampagnen. Der journalistische Blickwinkel hilft, aus PR-Botschaften gute Stories zu machen. Umgekehrt kenne ich die Abläufe in großen Konzernen und Agenturen, was nützlich ist, um komplexe Projekte zu managen. Manche unserer Publikationen werden in zig Sprachen übersetzt - da hängt ein großer Produktionsaufwand dran. Mit seinen Kinderbüchern will mein Mann all den Bauernhof-Büchern etwas entgegensetzen, die Kindern ein Landleben vorgaukeln, das es gar nicht gibt. Wir alle sind von Natur aus liebevoll und empathisch, wir sollten Kindern das nicht mit Lügen austreiben. Vielen Dank für deine Zeit und die interessanten Einblicke, Katrin! Katrin Kasper ist freie PR-Expertin und Autorin. Sie hat für Radio-, TV- und Printmedien geschrieben, war PR-Managerin bei einem Global Player und Projektmanagerin bei einer Web-Agentur. Seit 2001 unterstützt sie mit ihrem Kreativen-Verbund KASPER Kommunikation vegane, nachhaltige Firmen und Marken bei Pressearbeit, Content Marketing und Social Media.     Der Beitrag ,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Hannover 6. bis 7. Oktober 2018 + Gewinnspiel

29. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Hannover 6. bis 7. Oktober 2018 + GewinnspielAnzeige Herzliche Einladung zur VeggieWorld in Hannover! Nach der tollen Premiere in Hannover 2017 mit fast 4.000 Besuchern und über 70 Ausstellern geht die VeggieWorld nun in Niedersachsen in die zweite Runde. Habt ihr Lust dabei zu sein? Wir verlosen Tickets! Die VeggieWorld ist die Messe für den veganen Lebensstil. Hier entdeckst du Produkte, die es in deinem Supermarkt nicht gibt und lernst veganen Genuss kennen. Auf der VeggieWorld gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Außerdem findet ihr dort pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen! Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Hannover kannst du auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das überall auf der Welt! Geboten wird dem Publikum eine Messe mit tollen Ausstellern, bei denen neue und altbewährte vegane Produkte entdeckt, probiert und gekauft werden können. Verbände und Unternehmen jeder Größe zeigen ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen. Auf der Veggie-Bühne gibt es interessante Vorträge und spannende Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Auf das Rahmenprogramm der VeggieWorld Hannover freuen wir uns ganz besonders. Dieses Mal gibt es an beiden Tagen u. a. Vorträge von Niko Rittenau, unserem veganen Ernährungsexperten. Bei den Themen Die Sojakontroverse - Wissenschaftliche Antworten auf die Mythen rund um Soja und Wie erstelle ich einen rein pflanzlichen Speiseplan? können selbst erfahrene Veganer_­innen noch etwas dazulernen! Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Auf keinen Fall solltet ihr die YouTube-Stars Gordon & Aljosha vom Kanal Vegan ist ungesund verpassen. Dieser Kanal hat mittlerweile über 61.000 Abonnenten - Tendenz steigend. Alles begann vor über 700 Tagen mit einem verrückten Experiment: Gordon & Aljosha wollten dieses Veganismus mal in ihrer Freizeit ausprobieren. Was neben grünen Haaren, Stockarmen und Brustwachstum (auf Grund von Soja) alles passiert ist, erfahrt ihr in ihren Videos. ... so die Kanalinfo der beiden Hamburger Jungs. Die Videos sind nicht nur sehr lustig anzuschauen, ihr erfahrt auch nebenbei Wichtiges zu unterschiedlichen Themen rund um den veganen Lifestyle.   Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Hannover 2018 zu besuchen. Öffnungszeiten Samstag, 06.10.2018 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 07.10.2018 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 12,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Das gibts zu sehen Das komplette Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location HCC Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover Anreise mit dem ÖPNV U-Bahn Linie U11 bis Hannover Congress Centrum. Buslinien 128 und 134 bis Hannover Congress Centrum. Alle Haltestellen befinden sich unmittelbar vor dem Haupteingang. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Ihr findet das Parkhaus am HCC an der Westseite des Gebäudekomplexes. Die Zufahrt erfolgt über die Schackstraße. In Euer Navigationsgerät gebt Ihr bitte die Adresse des Hannover Congress Centrum ein und folgt dann der Beschilderung. Bitte beachtet, dass das HCC und das Parkhaus am HCC in der sogenannten Umweltzone von Hannover liegen, für die Ihr eine grüne Plakette am PKW benötigt. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Hunden und anderen Tieren.     *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Hannover. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Hannover an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 02.10.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 02.10.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Hannover 6. bis 7. Oktober 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Bananenbrot mit Tiger Nut Drink & Müsli

22. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige Wisst ihr was toll ist? Am Sonntag aufzustehen, reife Bananen zerdrücken, Müsli und ein paar andere Zutaten aus dem Schrank zu holen... Wisst ihr schon was es wird? Ein leckeres veganes Bananenbrot mit Müsli und Tiger Nut Drink. Das frisch gebackene Bananenbrot genießen wir mit einer Tasse Kaffee und der Sonntag ist gerettet! Ihr habt ein paar überreife Bananen übrig und wollt die nicht mehr so essen? Na dann ist es Zeit für unser veganes Bananenbrot Rezept. Wie der Name schon verrät handelt sich dabei vielmehr um eine Art süßes Brot als Kuchen. Die Konsistenz ist etwas fester, doch trotzdem süßlich durch die reifen Bananen. Wir genießen die Scheiben gerne zum Frühstück oder einfach mal so als gesunden Snack! Naja, vielleicht ist es auch ein Bananenbrot-Kuchen :) Wenn ihr Bananenbrot selber backen wollt, dann braucht ihr nur wenige Zutaten. Ihr könnt das Rezept auch variieren. Gebt noch ein paar Stückchen dunke Schokolade in den Teig, mehr Nüsse oder Trockenfrüchte. Probiert es aus und entscheidet selber, was euch am Besten schmeckt! Tofukind goes Rude Health Wir backen dieses gesunde Bananenbrot mit dem Tiger Nut Drink und dem Bio Müsli The Ultimate von Rude Health. Im Online-Shop von Tofukind findet ihr die Produkte von Rude Health sowie viele weitere vegane Alternativen und leckere vegane Rezepte. Schaut doch mal vorbei und lasst euch inspirieren! Der Tiger Nut Drink ist eine tolle Alternative zu Milch, die natürlich aus der Tigernuss oder Erdmandel zubereitet wird. Der Geschmack ist süßlich und erinnert ein wenig an Mandeln und Haselnüssen. Schon im 8. Jahrhundert wurden Getränke aus der Tigernuss zubereitet und mittlerweile genießen viele die Milch als Drink oder Zutat für Back- und Kochrezepte. Pur mit ein paar Eiswürfeln ist der Tiger Nut Drink unschlagbar! Das Bio Müsli The Ultimate lässt unsere Geschmacksknospen tanzen. Mit 23 Zutaten überrascht jeder Löffel mit einem einzigartigen Geschmack. Unzählige Früchte, Samen, Körner und noch mehr bringen eine super Abwechslung in die Schüssel. Roggenflocken, Rosinen, Gerstenflocken, Aprikosen, Mandeln, Paranüsse, Datteln, goldene Leinsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Apfel, Buchweizenflocken, Gojibeeren, Haselnüsse, Puffreis... Und wir dachten uns, dass sich dieses leckere vegane Müsli prima in unserem Bananenbrot macht. Wir hatten Recht! Kleiner Tipp: Wenn euer veganes Bananenbrot schon ein paar Tage alt ist, dann könnt ihr die Scheiben auch prima toasten. Noch ein bisschen Nussmus darauf und schon habt ihr einen leckeren veganen Snack! Veganes Bananenbrot mit Müsli + Tiger Nut Drink Zutaten - 3 reife Bananen - 150 ml Rude Health Tiger Nut Drink - 50 ml Kokosöl - 50 ml Ahornsirup - 2 EL Nussmus - 100 g Rude Health Bio Müsli The Ultimate - 200 Haferflocken (gemahlen) - 2 TL Backpulver   Zubereitung Zunächst die Banane mit einer Gabel zerdrücken, bis fast keine Stückchen mehr übrig sind. Anschließend die restlichen Zutaten (außer Müsli) dazu geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Jetzt noch das Müsli dazugeben und kurz unterrühren. Danach könnt ihr den Teig in eine Kastenform geben und mit ein bisschen Müsli bestreuen. Das vegane Bananenbrot sollte nun für 170 Grad Umluft für etwa 45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen könnt ihr testen, ob es durch gebacken ist. Viel Spaß bei unserem Rezeptvideo für unser veganes Bananenbrot!   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Tofukind. Danke dafür! Der Beitrag Veganes Bananenbrot mit Tiger Nut Drink & Müsli erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Spaceship - vegane Snacks für Extra-Power

17. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Spaceship - vegane Snacks für Extra-PowerAnzeige   Kennt ihr das auch? Zwischendurch habe ich des Öfteren mal Lust auf etwas Kleines ... eine Art Snack. Mit ziemlich hoher Trefferquote überkommt mich dieser Appetit nach dem Sport, vor einer Prüfung oder zum berühmten Mittagstief. Dann soll es natürlich keine ganze Mahlzeit geben, schließlich gibt es noch richtiges Essen. Aber irgendwas muss trotzdem her! Am besten auch nix Fades, aber natürlich auch nix Ungesundes. Vielleicht habt ihr aber auch schon Kinder und/­­oder Patenkinder, die jetzt zum Schulanfang einen leckeren Snack für die Pause brauchen? Und als gutes Vorbild wollt ihr dem Nachwuchs natürlich nur gute Sachen in die Schultasche packen, oder? Ob nun Heißhunger, kleiner Pausensnack oder das Richtige für zwischendurch ... Gelegenheiten für leckere Snacks gibt es jede Menge - und deshalb habe ich euch meine Favoriten zusammengestellt. Ohne die gehe ich bzw. meine Liebsten nicht mehr aus dem Haus. Natürlich alles vegan und easy-peasy herzustellen ;) Gesunde Snacks für alle! Nüsse Nüsse sind nun wirklich der vegane Snack überhaupt. Egal welche Sorte. Nüsse schmecken gut, enthalten viele Nährstoffe und Proteine und sind fast überall zu bekommen! Ich habe sowieso immer Nüsse im Haus und fülle mir täglich eine kleine Menge in eine praktische kleine Blechdose. Is that easy!? Obst & Gemüse Manchmal kann es so einfach sein. Eine Banane, ein Apfel - schwupp, morgens in die Tasche gesteckt und schon seid ihr bei Heißhunger gewappnet. Die Verpackung wird praktischerweise mitgeliefert :-) Manchmal muss es vielleicht eher was Herzhaftes, Knackiges sein. Nichts leichter als das. Wie wäre es mit etwas Gemüse, wie zum Beispiel Möhren, Gurken, Cocktailtomaten oder Paprika. Einfach gründlich waschen und in einen to-go-Behälter stecken. Solltet ihr so ein Teil noch nicht besitzen, kann ich euch zu einer solchen Investition auf jeden Fall raten. Natürlich geht auch einfach ein einfaches Einwegglas mit Schraubdeckel. Trockenfrüchte Natürlich dürfen getrocknete Früchte auf keinen Fall fehlen. Sie enthalten natürlich mehr Zucker als die frische Version - trotzdem aber auch noch einige Vitamine. Am besten achtet ihr beim Kauf auf Bio-Qualität - dann sind getrocknete Früchte (in kleinen Mengen) vor allem im Winter ein gesunder Snack. Rohkostkugeln Last, but not least, habe ich für die Süßmäulchen unter euch den perfekten Snack: Rohkostkugeln. Sie liefern schnelle Power für zwischendurch und sind auch kurze Zeit haltbar. Natürlich sind sie selbst gemacht am besten. Wie das geht? Einfach das Trockenobst der Wahl zerkleinern und mit klein gehackten Mandeln vermengen. Aus dieser Masse kleine Kugeln formen und diese in Kokosraspeln, Zimt oder Kakao rollen. Fertig! Hier findet ihr noch weitere Rezeptideen für Energy Balls. Aber was, wenn ihr keine Zeit (oder Lust) habt, etwas vorzubereiten ... und es einfach ein fertiger, gesunder, veganer Snack sein soll? Ein kleines Powerpaket passend für jede Tasche. Da hab ich einen Tipp für euch! Probiert doch mal die neuen Spaceships von Mellow. What?! Spaceships? Genau, das sind die niegel-nagel-neuen Rohkost-Snacks von Mellow - und Mellow ist die erste Eigenmarke von Tofukind. Aber erst einmal der Reihe nach! Mellow von Tofukind Den Onlineshop von Tofukind haben wir euch vor Kurzem in diesem Artikel vorgestellt. Vielleicht kennt ihr ihn ja bereits? Nun haben die Macher von Tofukind ihre erste Eigenmarke namens Mellow auf den Markt gebracht. Dahinter stecken innovative, vegane Süßwaren und Snacks, die nicht nur brandneu, sondern vor allem sagenhaft lecker sind. Mellow verfolgt eine klare Mission: den innovativen Genuss ins Zentrum zu stellen, umringt von einer gehörigen Portion Spaß am Naschen, den schönsten Gefühlen und süßesten Momenten der Kindheit! Die Marke Mellow umfasst eine Produktpalette mit glutenfreien Produkten, Bio-Süßwaren und Leckereien ohne Kristallzucker, die aber geschmacklich rein gar nichts vermissen lassen! Die veganen Spaceships sind kleine Rohkostkissen mit unterschiedlichen Füllungen - alles, was ihr tun müsst, ist euch für eine Sorte zu entscheiden. Aber das ist gar nicht so einfach, da einfach alle unheimlich gut schmecken! Hier meine zwei absoluten Favoriten: Spaceship Snack Kaffee Kokos Warum ich den Spaceship in der Sorte Kaffee Kokos besonders mag? Ganz einfach: Ich liebe guten Kaffee und genauso liebe ich fast alles mit Kokosnuss. Dieses Rohkostkissen versorgt mich mit geballter Rohkostpower und kommt ganz ohne Kristallzucker aus. Trotzdem ist er saftig und süß, was von dem Agavendicksaft und den Datteln kommt. Als weitere Zutaten kommen Kokosnussflocken, Hafer, Kakaopulver, Kakaobutter, Cashews, Kaffee und Vanilleöl ins Spiel. Alleine diese Liste klingt schon total lecker, finde ich. Der Rohkostanteil des Spaceships beträgt übrigens satte 54 % und natürlich stammen alle Zutaten aus biologischem Anbau. Klar, dass das Teil 100 % unwiderstehlich ist, oder?!   Spaceship Snack Kakao Himbeere Mein zweiter Lieblings-Spaceship ist die Sorte Kakao Himbeere. Diese Leckerei hat sogar einen Rohkostanteil von satten 72 % und ist völlig frei von Kristallzucker, Gluten, Farb- und Zusatzstoffen und Geschmacksverstärker. Ihr könnt also beherzt lossnacken! Die Mischung aus Datteln, Hafer, Kakaopulver und Kakaobutter sowie Cashews ergeben einen fein-süßlichen Geschmack. Dazu werden feines Vanillearoma und fruchtige Himbeeren kombiniert - was diesen Spaceship auch spannend für Kids macht. Eine gesunde Süßigkeit mit nur guten und natürlich rein veganen Zutaten. Yummieh! Ein Spaceship von Mellow kostet übrigens 1,29 Euro und hier könnt ihr alle Sorten sehen und natürlich auch direkt kaufen ;-)   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Tofukind. Danke dafür!   Der Beitrag Spaceship - vegane Snacks für Extra-Power erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Kartoffelsalat mit Tempeh-Spießen

4. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Kartoffelsalat mit Tempeh-SpießenAnzeige Grillfeier, Picknick, Geburtstag oder einfach mal so: Veganer Kartoffelsalat darf bei diesen Gelegenheiten nicht fehlen. Deswegen haben wir ein tolles veganes Rezept für euch vorbereitet! Nicht nur für die Sommerzeit ist ein veganer Kartoffelsalat geeignet, denn auch mal als Mittagessen bei der Arbeit oder Abends kann man mit diesem Rezept nichts falsch machen. Wir haben noch ein paar leckere Tempeh-Spieße dazu gezaubert. Wer von euch kennt Tempeh und hat es schon einmal probiert? Tempeh besteht auch gekochten Sojabohnen, die anschließend mit dem Lebensmittelpilz Rhizopus vermischt werden. Dadurch bekommt es einen nussig-milden Geschmack, der besonders gut zu asiatischen Gerichten passt. Der Rhizopus ist auch noch super gesund! Die Eiweiße der Sojabohnen werden durch das Fermentieren mit dem Pilz leichter verdaulich gemacht. Der leckere Geschmack ist dann prima für die veganen Gerichte, die wir damit kreieren können. Mittlerweile gibt es unzählige Kartoffelsalat Rezepte: mit Brühe und Zwiebeln, Mayo und Gürkchen, Brühe und Gürkchen... Wir mögen ihn am liebsten mit Mayo und Senf. Schön cremig dank dem Dressing und knackig mit den Gürkchen!Wisst ihr was noch so toll an diesem veganen Salat ist? Ihr müsst euch keine Sorgen bei den wärmeren Temperaturen machen, denn hier ist ja kein Ei drin. Die vegane Alternative für Mayonnaise ist einfach perfekt und keiner wird den Unterschied zu einem herkömmlichen Kartoffelsalat bemerken. Testet doch mal eure Freunde und Familie! Die Byodo Mayonnaise und den Senf gibt es unter anderem bei Tofukind. Tofukind ist die Generation, die verändern möchte. Sie möchten jedermann rundum den veganen Lifestyle informieren und somit eine moderne Erlebniswelt schaffen. Im Online-Shop findet ihr zahlreiche vegane Alternativen zu Wurst, Käse, Fleisch sowie leckere vegane Rezepte. Schaut doch mal vorbei und lasst euch inspirieren! Habt ihr noch Lust auf eine weitere Salat-Kreation: Dann probiert mal einen Reissalat mit Safran und Curry aus! Veganer Kartoffelsalat Zutaten für die Tempeh-Spieße - 200 g Tempeh - 2 EL Öl - 1 Knoblauchzehe (gehackt) - je 1 Prise Salz + Pfeffer - Thymian, Majoran, Oregano   Zutaten für den Kartoffelsalat - 5 Kartoffeln (gekocht+gewürfelt) - 2 Gewürzgurken - 1 Knoblauchzehe - 1/­­2 Zwiebel - Schnittlauch - 2 EL Vegane Alternative für Mayo - 1 TL Senf - 5 EL Gurkenwasser - je 1 Prise Salz + Pfeffer + Kala Namak   Zubereitung Zunächst den Tempeh in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen. Anschließend aufspießen und in einer Grillpfanne oder auf dem Grill garen, 3-5 Minuten pro Seite sollten hier reichen. Nun die Zutaten für den veganen Kartoffelsalat vorbereiten. Hierfür die Gewürzgurken, Zwiebel, Knoblauch würfeln sowie den Schnittlauch hacken. Danach die restlichen Zutaten verrühren und alles miteinander vermischen. Ihr könnt den Kartoffelsalat noch mit mehr Schnittlauch garnieren und anschließend mit den Tempeh-Spießen servieren!   Wir haben noch ein veganes Rezeptvideo für euch. Viel Spaß beim Nachkochen! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Tofukind. Danke dafür! Der Beitrag Veganer Kartoffelsalat mit Tempeh-Spießen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Freitagsmemo: Veganer Aktienindex, Zeitspartipp für Vorräte und vegane Kinderernährung

22. Juni 2018 Nicole Just 

Herzlich Willkommen zum veganen Freitagsmemo Nummer zwei. Ein- bis zweimal im Monat findest Du hier vegane Neuigkeiten und Produkte, die meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben und die auch für Dich interessant sein könnten. Dazu gibt es immer einen Kochtipp für die Saison. Heute geht es um veganes Investieren, zwei […] The post Veganes Freitagsmemo: Veganer Aktienindex, Zeitspartipp für Vorräte und vegane Kinderernährung appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte - Vegan kochen leichtgemacht.

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault

21. Februar 2018 Totally Veg! 

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault Ich habe mich immer gefragt, was Hollywood-Stars damit meinen, wenn sie nach einer Trennung verlauten lassen, dass es zwischen den Ex-Partnern "unüberbrückbare Differenzen" gegeben hat. Insgeheim habe ich immer gedacht, dass das einfach nur bedeutet, dass einer der beiden eine Vorliebe für 20 Jahre jüngere Frauen hat und die andere nicht. Ich bin durch ein kulinarisches Projekt aber eines Besseren darüber belehrt worden, was grobe Differenzen in einer Partnerschaft sein können. Oder: Man kennt einen Menschen erst dann, wenn man einen Kühlschrank teilt bzw. den Kühlschrank aufmacht und sieht, was der andere hineingestellt hat. Meinen Mann M würde ich als zurückhaltenden Esser bezeichnen. Er kostet gerne Dinge, die gut ausschauen und beobachtet bei wilderen Kompositionen zuerst die Reaktion seiner Mitmenschen (was evolutionär Sinn macht, es könnte ja einer tot umfallen). M hat seine kulinarischen Highlights und es ist für ihn ein besonders guter Tag, wenn es die gibt, aber generell isst er gerne alles, was ich in meiner Küche entstehen lasse. Meistens. Ich dagegen bin eher ein ungewöhnlicher Esser. Schon als Kleinkind habe ich mit Vorliebe rohen Knoblauch gegessen, mit dem meine Oma mich gefüttert hat - man stelle sich die Begeisterung meiner Mutter vor, wenn ihr blondgelocktes Töchterchen eine ständige Knoblauchfahne hatte. Ich habe Lieblingsspeisen, aber ich esse mich auch schnell ab und langweile mich dann. Bisher haben M's und meine Essgewohnheiten gut zusammengepasst. Dann kamen die "unüberbrückbaren Differenzen". Ich habe mir in den Kopf gesetzt, Kimchi zu machen. Kimchi ist eine Art südkoreanisches Sauerkraut, das aus eingelegtem Chinakohl und Gemüse gemacht wird, es ist scharf und würzig und strotzt nur so vor Chili, Knoblauch und Ingwer, also meiner Meinung nach allem, was gut ist. Man kann Kimchi pur essen oder zu Reis, in Wraps oder Nudeln. Der Clou an der Sache ist, dass Kimchi gären muss, so wie Sauerkraut, was bedeutet, dass es einige Tage steht, in denen nette Bakterien ihre Arbeit machen. Das Resultat ist ein angenehm säuerlicher Geschmack und eine ganze Latte an gesundheitlichen Vorteilen durch probiotische Kulturen. Ich fand die Idee von Kimchi toll und startete an einem Sonntag darum mein Projekt. M war anfangs noch angetan. Als ich dann aber den Kimchi verpackt habe (der Punkt, an dem man dann einfach abwartet und ihn gären lasst), wollte er gerne kosten. Der Dialog war in etwa folgender: M: Kann ich jetzt kosten? C: Der Kimchi ist noch nicht fertig. M: Aha? Kommt der jetzt in den Kühlschrank? C: Nein, der bleibt jetzt heraussen. M: Wird der nicht schlecht? C: Ja genau. Der muss gären. M: .... M: .... M: Warum muss das in unserer Küche gären? Was dann folgte, war eine Belastungsprobe. Ich war total hin und weg von meinem Kimchi, den ich liebevoll "Norbert" getauft habe und jeden Tag aufgeregt beäugt habe. Der Gärprozess war genau so, wie er sein soll - der Chinakohl ist schön weich und säuerlich geworden. M hat die Liebe nicht geteilt. Kimchi riecht schon recht stark (es ist immerhin Kraut, das gärt) und in unserer kleinen Wohnung roch dann eben alles nach Kimchi, wenn ich die Tupperware geöffnet habe. Mich stört das nicht, aber ich war ja auch das Kind mit dem Knoblauch-Mund. Andere finden das schon beeinträchtigend. Nach einigen Tagen ist Norbert dann in den Kühlschrank umgezogen, in einem A) sehr großen Behältnis, was wirklich viel Platz weggenommen hat, das auch noch B) nicht komplett geruchsdicht war. Sprich, der arme M hat jedes Mal, wenn er den Kühlschrank geöffnet hat, eine Nase Kimchi-Duft abbekommen. Ich denke, das waren Momente, in denen er sich sein Ehegelübde innerlich hat vorsagen müssen. Als der Kimchi dann fertig und essbereit war, war M schon so abgeturnt, dass er schon vor dem ersten Bissen genug gehabt hat. Ich dagegen finde meinen Kimchi wirklich gut, besonders in einem Wrap mit Hummus und ausgezeichnet ist er auch in einer Gemüsepfanne mit Reis. Er schmeckt leicht säuerlich und nach Ingwer und Knoblauch und er ist auch recht scharf. Das führt mich zu meinem Wort der Warnung: Wenn ihr im Asia-Markt eure Chili-Flocken kauft und ihr euch für die extra scharfen Chili-Flocken entscheidet - sie sind genau das. Mein Kimchi ist zwar sehr gut, für mich aber an der Schmerzgrenze dank der Extra-Schärfe. Beim nächsten Mal Einlegen würde ich die Chili-Flocken reduzieren oder die normalen kaufen, ansonsten habe ich wirklich gar nichts auszusetzen! Alles in allem ist Kimchi-Machen ein toller Prozess, eine Mischung aus "Jugend forscht" und "Das perfekte Dinner", und ich kann es euch nur empfehlen. Ich freue mich schon auf meine nächste Runde Kimchi - wenn meine Ehe das aushält. Kimchi 1 großer Kopf Chinakohl (etwa 1 kg) Meersalz 1 Knolle Knoblauch, Zehen herausgelöst und geschält 15 Gramm Ingwer, frisch und geschält 1 kleine weiße Zwiebel 40 ml Sojasauce 40 Gramm brauner Zucker 1 EL Agavendicksaft 1 EL Reisessig 150 ml warmes Wasser 20 Gramm Chili-Flocken (etwas mehr oder weniger, je nach gewünschter Schärfe) 2 Karotten, ca. 180 Gramm, geschält und in feine Stifte geschnitten Eine große Schüssel zum Mischen und mehrere große Gläser oder Tupperware zum Aufbewahren (Achtung, das Gefäß wird dann nach Kimchi riechen) Zunächst: Wir wollen den Kimchi zwar geplant schlecht werden lassen (anders kann man die Gärung ja nicht bezeichnen), die Betonung liegt aber auf "geplant". Darum wascht eure Gefäße sehr gut ab, mit heißem Wasser und Spülmittel. Ebenso greift ihr den Kimchi am besten nur mit gerade gewaschenen Händen ab und leckt keinen Löffel ab, mit dem ihr dann den Kimchi berührt.  1) Los geht's: Den Chinakohl zunächst waschen und mit einem sauberen Geschirrtuch gut trockentupfen, den ganz unteren harten Strunk abschneiden und ihn dann vierteln und dann der Breite nach in kleinere Stücke schneiden, vielleicht noch mal zwei bis drei Stücke pro Viertel (etwas größer als mundgerecht sollten die Stücke sein). Den Chinakohl in eine große Schüssel geben. Dann den Chinakohl sehr gut einsalzen. Wir wollen ihn nicht pökeln, aber jedes Blatt sollte Salz abbekommen, das man auch mit (sauberen) Händen darauf verteilen kann. Der Sinn ist, dem Chinakohl das Wasser zu entziehen und ihn weich zu machen. Wir lassen ihn stehen und drehen die Blätter etwa alle 20 Minuten um. Insgesamt bleibt der Kimchi etwa eine bis eineinhalb Stunden eingesalzen, am Ende sollte er sichtbar zusammengesackt sein. 2) Während sich der Chinakohl im Salz entspannt, machen wir die Sauce, für die wir einfach alle restlichen Zutaten (bis auf die Karotten und Salz) in einem Mixer pürieren. Easy peasy! 3) Wenn der Chinakohl dann nach einer bis eineinhalb Stunden vom Salz zusammengeschrumpelt ist, waschen wir den Chinakohl in kaltem Wasser ab, um das überschüssige Salz zu entfernen, danach tupfen wir ihn erneut sehr gut trocken (in diesem Zustand geht das am besten mit Küchenrolle). Danach leeren wir die Sauce auf den Chinakohl und mischen sehr gut durch, damit auch jedes Blatt genug Sauce erwischt, jetzt können auch die Karotten dazu. Ihr dürft gerne kosten (mit einem sauberen Löffel!), wenn ihr beim Einsalzen schüchtern wart, könnt ihr auch jetzt etwas Salz dazugeben. 4) Jetzt wird es spannend: Wir füllen den Kimchi in sein finales Gefäß, drücken ihn mit einem sauberen Löffel sehr gut nach unten und geben einen Deckel drauf - jetzt lassen wir ihn stehen (falls ihr möchtet, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um ihm einen Namen zu geben). Ich würde den Kimchi 48 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dabei könnt ihr ihn täglich aufmachen und mit einem Löffel nach unten drücken. Es sollte im Gefäß mehr Saft entstehen, ihr werdet vielleicht auch schon feststellen, dass der Kimchi leicht zum "Blubbern" anfängt. Was wir nicht sehen wollen, ist Schleim oder Schimmel, dann ist euer Kimchi hinüber und ihr esst ihn bitte nicht! Am Ende der 48 Stunden wandert der Kimchi dann in den Kühlschrank, wo er zumindest noch mal 48 Stunden ziehen sollte, bevor ihr ihn essen könnt. Die Zeiten sind sehr abhängig von der Raumtemperatur und der Zubereitung - prinzipiell wisst ihr, dass ihr da seid, wenn der Kimchi einen leicht säuerlichen Geschmack hat und ganz wenig auf der Zunge "perlt". Kontrolliert einfach, ob sich eh kein Schimmel bildet, ansonsten werdet ihr schon dahin kommen. Den Kimchi kann man super aufheben, er reift einfach immer mehr nach. Meiner ist jetzt schon seit drei Wochen im Kühlschrank und schmeckt immer noch sehr gut. Frohes Gären! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Pinke Cupcakes, natürlich gefärbt

9. Februar 2018 Totally Veg! 

Pinke Cupcakes, natürlich gefärbtIch habe keine Lieblingsfarbe. Ich mag alle Farben! In meinem Kleiderkasten herrscht ein buchstäbliches buntes Durcheinander an verschiedenen Farben, weil ich mich einfach nicht entscheiden kann. Andere Frauen gehen einkaufen und wissen, zu welcher Jacke der blaue Schal passt oder mit welchem Kleid sie die roten Stiefel tragen werden oder die in ihrer Kleiderwahl sogar nur einer Farbe folgen. Ich bin eher so... impulsiv. Ich gehe in ein Geschäft, verliebe mich in eine Farbe und das allein bestimmt mein Kaufverhalten. Ich denke gar nicht daran, dass Neongrün jetzt nicht die beste Farbe ist, um sie mit anderen zu kombinieren. So sieht es dann eben auch aus. Der Begriff "Color Blocking" wurde extra für mich erfunden. Um euch einen Eindruck zu geben - ich habe einen senfgelben Pulli, den ich sehr liebe, darunter trage ich gerne ein lila  Shirt und dazu einen weinroten Rock... vermutlich sehe ich gelegentlich aus wie der Pumuckl, aber in meiner Wahrnehmung sehe ich nur schöne, bunte Farben im Spiegel und freue mich darüber. Lange Rede, kurzer Sinn: Farben sind schön. Warum also nicht auch das Essen etwas bunter gestalten? Ich wollte bunte Cupcakes backen und diese mit Lebensmittelfarbe einfärben, die A) vegan und B) nicht gesundheitsschädlich ist. Vegan ist natürlich klar, aber was soll an einer Lebensmittelfarbe denn gesundheitsschädlich sein? Leider stehen die sogenannten Azofarbstoffe, die zwar wunderbar und kräftig färben, im Verdacht, krebserregend zu sein und bei Kindern Hyperaktivität auszulösen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber das muss ich jetzt nicht unbedingt in meine Cupcakes rühren. Der Vorsatz war also gefasst, eine geeignete Lebensmittelfarbe zu finden. Wisst ihr eigentlich, wie schwer es ist, so etwas aufzutreiben? Ich bin durch dutzende Geschäfte gestiefelt und habe mit gerunzelter Stirn Zutatenlisten gelesen. Fehlanzeige. Und ja, natürlich wäre ich online sicher fündig geworden, aber dazu hatte ich weder Zeit noch Lust. Nach vielem Geschnaufe und Augenrollen habe ich das Projekt "farbenfrohe Cupcakes" schon fast wieder abgeblasen. Dann dachte ich mir - warum nicht selbst einfärben? Viele Lebensmittelfarben machen sich die färbenden Eigenschaften von Spinat oder Kurkuma zunutze, das kann ich auch. Die Idee war gefasst: Rosa sollten meine Cupcakes werden, weil es hübsch ist und bald der Valentinstag ansteht. Und was färbt alles im Umkreis im Nu in zartes Rot ein? Genau, rote Rüben. Wie ihr an den Bildern erkennen könnt, hat das wunderbar geklappt. Ich habe köstliche Chocolate-Chip-Cupcakes gebacken, auf die ein Häubchen rosaroter Vanille-Creme kommt und die dann in pinken Kokosflocken gewälzt werden. Der Saft der roten Rüben färbt wunderbar ein, ohne den Geschmack zu verändern. Kitschigen Cupcakes steht also nichts mehr im Weg - achtet nur darauf, die pinken Kokosflocken am Tag vorher zu machen, damit sie trocknen können, die könnt ihr aber auch gut aufbewahren. Wer Creme auf seinen Cupcakes lieber dünn mag, macht besser die halbe Portion der Creme, allerdings lässt sie sich im Kühlschrank einige Tage gut aufheben für weiteren Einsatz auf Cupcakes und Kuchen. Pinke Cupcakes (für 12 Stück) Für die Kokosflocken: Eine Handvoll Kokosflocken Eine Packung fertig gegarte roter Rüben (vakuumverpackt) Für den Teig: 250 ml Sojamilch 1 EL Essig 250 Gramm Mehl 180 Gramm Zucker 2 Packungen Bourbon-Vanillezucker 2 TL Backpulver 1/­­2 TL Natron 1/­­4 TL Salz 1/­­4 TL Zimt 80 ml Öl 100 Gramm vegane Schokotropfen oder gehackte Schokolade Für die Creme: 250 ml Sojamilch 40 Gramm Mehl 150 Gramm Margarine 100 Gramm Zucker 2 Packungen Bourbon-Vanillezucker 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt Am Tag zuvor: Die Kokosflocken in eine Schüssel geben. Die Verpackung der roten Rüben vorsichtig aufschneiden und den Saft auffangen. Ein paar Tropfen (wenig!) zu den Kokosflocken geben und gut durchmischen, bis der gewünschte Farbton erreicht ist, den restlichen Saft der roten Rüben aufbewahren. Kokosflocken über Nacht trocknen lassen. Die Kokosflocken zur weiteren Aufbewahrung einfach luftdicht verschließen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Ofen auf 180 Grad (Ober- Unterhitze) vorheizen. Sojamilch mit dem Essig gut verrühren. Beiseite stellen. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Salz und Zimt verrühren. Dann mit dem Öl und Sojamilch zu einem glatten Teig mischen (nicht mit dem Handmixer!) und die Schokotropfen unterheben. Den Teig gleichmäßig auf 12 Förmchen aufteilen und bei 180 Grad etwa 13 - 15 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen, dann aus der Muffinform stürzen und komplett abkühlen lassen. Für die Creme Sojamilch und das Mehl in einem Topf mit einem Schneebesen verrühren. Den Topf am Herd langsam erhitzen, bis die Mischung fester wird, dabei ständig rühren. Die Mischung sollte dann die Konsistenz von schwer tropfendem Zuckerguss haben, das wollen wir erreichen. Den Topf vom Herd nehmen und die Mischung kühl stellen, um sie auf Raumtemperatur zu bringen. In der Zwischenzeit in einer hohen Schüssel mit dem Handmixer die Margarine, Zucker und Bourbon-Vanillezucker gut miteinander verrühren, Mark der Vanilleschote hinzugeben. Wenn die Sojamilch-Mehl-Mischung Raumtemperatur hat, diese esslöffelweise in die Margarine-Zucker-Mischung mixen, dabei immer wieder gut aufschlagen. Am Ende ein paar Tropfen vom Saft der roten Rüben hineingeben, bis ein zarter rosa Farbton erreicht ist.  Zum Zusammensetzen auf die komplett ausgekühlten Cupcakes einen dicken Klecks der Creme streichen und den Cupcakes dann kopfüber in die Kokosflocken tunken. Fertig! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Carbonara Vegan

15. Januar 2018 Veganpassion 

Carbonara Vegan Der Klassiker aus der italienischen Küchen blitzschnell vegan zubereitet? Gar kein Problem! Mit ein paar Tricks aalst du dich in cremiger Soße und rauchigem Aroma mit Knusper. Carbonara gehörte schon in Kindertagen zu meinen Lieblingen - einfach weil sie so unglaublich cremig ist und so superschnell geht. Und die vegane Version geht mindestens genauso schnell ;-) Viel Spaß mit dem Rezept! Zwei Tipps für die vegan Carbonara bei dir zuhause habe ich: 1. kaufe einen festen und sehr stark geräucherten Tofu oder verwende Rauchsalz (Sonnentor). Das bringt ein wundervolles Aroma ins Gericht und macht es traditionell. 2. Ursprünglich wird Carbonara aus Eigelb gemacht. Den Schwefel-Geschmack vom Ei braucht das Gericht, damit es authentisch schmeckt. Dafür gebe ich eine Prise Kala Nanak (das gibt es inzwischen in den meisten gut sortierten Supermärkten) in die Soße. Keine Frage, das Gericht schmeckt auch ohne, aber dann ist es eben nicht DIE Carbonara. Ergibt 3-4 Portionen. Zubereitungszeit: 10 Minuten (oder so lange die Pasta braucht) Zutaten: 500 g frische Pasta (nach diesem Rezept oder vegan aus dem Bioladen) 100 g fester Räuchertofu 1 große Zwiebel 2-3 EL Olivenöl 1 gute Prise Kala Nanak Salz Rauchsalz, schwarzer Pfeffer, Muskatnuss 1 TL Speisestärke 1 geh. TL Hefeflocken 250 ml Hafercuisine Die Pasta nach Rezept oder Packungsanleitung in Salzwasser garen. Für die Carbonara den Tofu und die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl gut anbraten. Würzen und mit Speisestärke und Hefeflocken mischen. Wenn du Angst vor Klümpchen hast rühre die Stärke in 50ml Hafercuisine an bevor du sie in die Pfanne gibst. Mit Hafercuisine ablöschen und 2-3 Minuten einkochen lassen. Die Pasta mit Carbonara servieren und genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen

28. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Fingerfood - 5 vegane PartyhäppchenBraucht ihr noch Ideen für eure nächste Party oder für leckere Snacks? Na dann solltet ihr definitiv die Rezepte für unser veganes Fingerfood ausprobieren! Wir möchten euch zeigen, dass es nicht immer aufwendig sein muss oder ihr außergewöhnliche Zutaten braucht, um vegane Snacks zuzubereiten. Wir haben so viele Ideen für leckere Partyhäppchen, jedoch haben wir unsere 5 Lieblingsrezepte für euch vorbereitet! Ihr könnt hier mit ganz wenig Aufwand leckeres Fingerfood zaubern: Tortillaröllchen mit Spinat-Couscousfüllung. Bei der Füllung sind euch keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt es nach eurem Belieben abwandeln. Probiert es mal mit getrockneten Tomaten, Tomatenmark und Oliven aus, auch sehr lecker! Wie wäre es denn mal mit einem etwas anderen Falafel Rezept? Wir haben diese mit roter Bete zubereitet und reichen dazu einen leckeren Dip mit Tahin. Die Farbe ist unglaublich und genauso der Geschmack. Vegane Falafeln sind einfach ein Muss auf jeder Party! Selbstgemacht Wings dürfen bei unserem Fingerfood-Buffet nicht fehlen, vegan und ohne Tierleid natürlich! Diese Blumenkohl-Wings werden definitiv hungrige Blicke auf sich ziehen und die meisten werden auch nicht sofort bemerken, dass sie aus Blumenkohl sind. Glasiert mit Barbequesauce und dazu eine selbstgemachten Guacamole besteht absolute Suchtgefahr! Diese kleinen süßen Süßkartoffel Snacks sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch ganz schnell zubereitet. Eine selbstgemachte Sourcream rundet das ganze ab und macht es zu etwas besonderem. Nicht nur auf dem Buffet kann sich dieser vegane Snack sehen lassen, sondern auch einfach mal so! Veganes Fingerfood passt einfach immer! Waffeln mal anders! Anstatt süße Waffeln haben wir mal herzhafte vegane Waffeln ausprobiert. Mit Zucchini und der selbstgemachten Sourcream sind diese veganen Partyhäppchen warm und auch kalt ein Hit! Ihr könnt auch Möhren, getrocknete Tomaten, Oliven oder Spinat anstelle von Zucchini verwenden. Schmeckt jedes Mal ein bisschen anders und immer mega lecker! Na habt ihr jetzt auch Lust auf leckere vegane Häppchen? Nicht vergessen: Weihnachten und Silvester stehen auch schon bald vor der Tür und ihr wollte ja nicht die ganze Zeit in der Küche verbringen. Mit unseren Rezepten habt ihr veganes Fingerfood schnell zubereitet und könnt dann die Zeit mit eurer Familie und euren Freunden verbringen. So kann die nächste Party doch steigen!!! Wenn ihr eurer Buffet noch mit süßen Snacks ergänzen wollte dann probiert doch mal unsere süßen Rezepte aus. Brownies aus Medjool Datteln, vegane Muffins, veganer Bienenstich, veganes Kindercountry... die Auswahl ist riesig! Veganes Fingerfood - Fünf einfache Rezepte Tortilla-Couscous-Röllchen Leckere Röllchen gefüllt mit Couscous, Spinat dürfen auf eurem nächsten Party-Buffet für veganes Fingerfood nicht fehlen! Zutaten - 120 g Couscous - 300 ml kochendes Wasser - 1 Handvoll Spinat - 1 Zweig Petersilie - Saft einer 1/­­4 Zitrone - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Chili Flakes - 1 Prise Pfeffer - 3 Tortilla-Wraps Zubereitung Den Couscous mit dem kochenden Wasser übergießen und ziehen lassen, bis das Wasser komplett aufgesaugt ist. Die restlichen Zutaten mit einem Mixer fein pürieren und unter den Couscous rühren. Die Couscous-Füllung gleichmäßig auf die Tortilla-Wraps streichen. Dann die Wraps zusammenrollen und fingerdicke Scheiben runterschneiden. Ihr könnt die Röllchen mit Spießen und einer Barbequesauce servieren! Rote Bete Falafel Diese Rote Bete Falafeln mit einem leckeren Tahin-Dip sind einfach köstlich! Zutaten für die Falafel - 450 g Kichererbsen - 1 große gekochte Rote Bete - 100 g Semmelbrösel - 6 EL Haferflocken - 2 EL Olivenöl - 1-2 kleine Knoblauchzehen - 1 TL Salz - 1 Prise Pfeffer Zutaten für den Dip - 3 EL Tahin - 6 EL Wasser - Saft einer 1/­­4 Zitrone - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - je 1 Prise Salz und Pfeffer Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Alle Zutaten für die Falafel in einem Mixer so lange vermixen, bis ihr eine Masse habt, mit der ihr die Falafel formen könnt. Falls es zu klebrig ist, einfach noch ein paar Semmelbrösel dazugeben. Mit feuchten Händen könnt ihr nun 2 cm dicke Kugeln formen, auf ein Backblech geben und für 15-20 Minuten backen. Für den Dip einfach alle Zutaten verrühren, bis ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Die Falafel mit kleinen Spießen und dem Dip servieren! Blumenkohl-Wings Wer braucht schon Chicken-Wings, wenn man Blumenkohl-Wings mit Barbeque-Glasur haben kann?! Veganes Fingerfood ohne Tierleid! Zutaten - 400-500 g Blumenkohl - 200 ml Wasser - 6 EL Mehl - 3 EL Semmelbrösel - 1 TL Paprikapulver - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Pfeffer - 3 EL Barbeque-Sauce Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Anschließend den Blumenkohl in kleine Röschen brechen. Die restlichen Zutaten (außer die Barbequesauce) mit einem Schneebesen cremig rühren. Die Blumenkohl-Röschen komplett in die Mehlmischung tunken und auf einem Backblech auslegen. Dann backt ihr die Wings für 20 Minuten und bestreicht sie mit der Barbequesauce. Backt sie anschließend für weitere 5 Minuten! Wir servieren die Wings am liebsten mit einer Guacamole und Barbequesauce! Süßkartoffel Snacks Zutaten - 2 kleine Süßkartoffeln - 150 g Cashews - 150 ml Pflanzenmilch - 1 Knoblauchzehe - Saft einer 1/­­2 Zitrone - 1 TL Salz + 1 Prise Pfeffer - Grantapfelkerne, Petersilie, Schwarzer Sesam (zum garnieren) Zubereitung Die Cashewkerne über Nacht einweichen. Heizt euren Backofen auf 180 Grad vor. Die eingeweichten Cashewkerne in einem Hochleistungsmixer mit der Milch, Knoblauch, Zitrone, Salz und Pfeffer solange mixen bis ihr eine cremige vegane Sourcream habt. Die Süßkartoffeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden und für 20-25 Minuten im Ofen backen. Danach die ausgekühlten Süßkartoffelscheiben mit der Sourcream, den Granatapfelkernen, der Petersilie und dem schwarzen Sesam servieren! Herzhafte Zucchini-Waffeln Zutaten - 1 Zucchini - 150 ml Pflanzenmilch - 2 EL Olivenöl - 120 g Mehl - 2 EL Semmelbrösel - 1 TL Backpulver - 1 TL Salz + 1 Prise Pfeffer Zubereitung Die Zucchini reiben und soviel wie möglich von dem Wasser ausdrücken. Dann mit den restlichen Zutaten vermixen und gut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun könnt ihr je 1 EL von dem Teig in eurem heißen Waffeleisen für etwa 5 Minuten backen. Wir servieren die Waffle Bites am liebsten mit unserer veganen Sourcream und ein paar Paprikasticks. Der Beitrag Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Zero Waste Serie Teil 3: Essen transportieren und einkaufen

13. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Serie Teil 3: Essen transportieren und einkaufenHeute geht es weiter mit meiner Serie zum Thema Zero Waste - und dieses Mal möchte ich euch zeigen, wie einfach ich Lebensmittel einkaufe und/­­oder meinen Proviant transportiere. Falls ihr die ersten beiden Teile verpasst habt - es ging in Teil 1 u. a. um DIY-Spülmittel und in Teil 2 um feste Haarseife Alles in allem ist Zero Waste derzeit mein absolutes Lieblingsthema - und ich freue mich jeden Tag aufs Neue, dass meine Wohnung immer ein wenig leerer wird und ich das Plastik reduzieren kann. Vielleicht seid ihr beruflich oder auch privat sehr viel unterwegs - und müsst oft fliegen oder Bahnfahren - oder ihr arbeitet irgendwo, wo es keine Kantine oder dergleichen gibt. Was braucht man da? Genau! Früher hätte ich gesagt: Tupperware! Als Kind der 70er bin ich mit den bunten Plastikbehältern aufgewachsen - und habe selbst an einigen Tupperpartys teilgenommen. Heute komme ich nicht mehr auf die Idee, Plastikflaschen mit Wasser oder Limonade zu kaufen. Genauso wenig verstaue ich Lebensmittel in Tupperdosen oder ähnlichen Behältnissen. Warum?? Die beste Antwort auf diese Frage ist ein Filmtipp. Schaut euch doch mal die Dokumentation Plastic Planet an: Nachdem ich diese Doku gesehen habe, war es mir noch wichtiger denn je, jede Form von Plastik aus meinem Haushalt zu verbannen und so wenig wie möglich Müll zu verursachen. Ich besitze nun keine Tupperdosen oder sonst irgendeinen Kunststoffbehälter mehr. Stattdessen sind bei mir einige Brotboxen /­­ Bentoboxen und Trinkflaschen aus Edelstahl der Firma Eco-Brotbox eingezogen. Ich habe sie nun schon eine ganze Weile in Gebrauch, sie werden ständig hin- und her geschleppt, waren schon im Flieger, in der Bahn, im Auto, auf dem Hundeplatz und gefühlte tausend Mal in der Spülmaschine - und sie sind immer noch tip-top, quasi wie neu - und ich bin sehr zufrieden damit. Edelstahl statt Plastik Die Produkte von ECO Brotbox sind besonders umweltfreundlich, da sie bewusst auf Plastik verzichten und auf 100 % lebensmittelechten Edelstahl setzen. Sie sind zudem langlebig, umempfindlich und können umkompliziert recycelt werden. Das Berliner Unternehmen produziert übrigens alle Produkte unter fairen Bedingungen in Südindien und China. Folgende Brotboxen und Trinkflaschen sind bei mir in Gebrauch. Isolierflasche Yin Die Yin Isolierflasche aus Edelstahl kommt bei mir überall mit hin. Zum Sport und auf Reisen. Am Flughafen für knapp 4 Euro eine Plastikflasche Wasser kaufen? Nope! Das geht doch so viel besser. Die Yin kann heiße und kalte Flüssigkeiten bis 500 ml transportieren. Sie ist absolut dicht, sieht gut aus und ist ein Leichtgewicht. Isolierflasche Yang Die Yang Isolierflasche aus Edelstahl ist mit einer Füllmenge von einem Liter quasi der große Bruder der Yin. Klar, kann man jetzt sagen - da kaufe ich mir doch nur eine und dann gleich die Große! Mir persönlich ist diese Isolierflasche für den Sport jedoch zu groß und zu schwer, aber für die Fahrt ins Gartenhäuschen oder zur Arbeit genau richtig. Durch den Tragegriff lässt sie sich bequem transportieren - allerdings könnt ihr sie auch in jede Tasche stecken, da sie 100 % dicht ist. Übrigens hält sie wirklich stundenlang Tee, Kaffee oder Kakao heiß! Brotbox XL Diese Brotbox oder Bentobox habe ich ständig in Gebrauch. Sie ist leicht und flach, sodass sie perfekt geeignet ist für ein Pausenbrot. Außerdem verwende ich sie sehr gerne zum Einkaufen im unverpackt Laden. Übrigens bekommt ihr beim Kauf dieser Box noch eine Minixbox dazu ... welche ich allerdings derzeit zum Transport meiner Seifen zweckentfremdet habe Goodies Box Wie ihr sehen könnt, transportiere ich öfter Essen durch die Lande. Die Goodies Box ist etwas höher und deshalb habe ich darin schon Greek Salad und Pommes befördert ... alles übrigens von Lia´s Kitchen meinem liebsten veganen Imbiss im Prenzlauer Berg. Auf diese Art spart ihr Plastiktüten, Plastikbesteck und jede Menge Verpackungsmüll ein. Cool, oder? Tifflin Box XL Für diese zweistöckige Box hat sich die Firma Eco-Brotbox von den indischen Boxen, den Dabbas inspirieren lassen. In Indien werden täglich etwa 200.000 Mittagessen mithilfe von Boten (Dabbawallas) direkt zur Arbeitsstelle des Empfängers transportiert. Dabei handelt es sich nicht um irgendein Essen! Die Ehefrau bereitet jeden Morgen eine Mahlzeit für ihren Partner vor: verschiedene Currys, Chutneys und Linsenpüree - alles landet in der Box, welche dann von einem Dabbawalla abgeholt wird. Der Beruf der Boten ist übrigens begehrt und angesehen, sie sind gerne Diener anderer Menschen, denn die Arbeit soll ihnen gutes Karma bringen.   Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung der Firma Eco-Brotbox. Vielen Dank!   Der Beitrag Zero Waste Serie Teil 3: Essen transportieren und einkaufen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Lifestyle Weihnachtsmarkt: The Green Market 16. + 17.12.2017

6. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Lifestyle Weihnachtsmarkt: The Green Market 16. + 17.12.2017Das Schöne am Winter ist doch die Adventszeit und: Der Besuch von Weihnachtsmärkten. Als Berlinerin habe ich es in dieser Hinsicht ein ganz kleines bisschen besser. Denn in der Hauptstadt gibt es den wunderbaren The Green Market Berlin. Und den gibt es auch dieses Jahr wieder als Winter Edition. Als Oldschool-Charakter würde ich ja sagen: Das ist dann ein Weihnachtsmarkt! Aber es ist viel mehr: Es ist ein veganer Lifestyle Weihnachtsmarkt. Und liebe Leute, da könnt ihr euch wirklich auf etwas freuen - denn es wird einiges an Programm und Schlemmereien geboten. Save the Date! The Green Market Berlin WINTER EDITION 2017: 16. + 17. Dezember Dass wir große Fans von Street Food Märkten im allgemeinen und dem Green Market Berlin im speziellen sind, habt ihr ja bereits in unserem Artikel über Street Food Festivals erfahren. Das Schöne am Green Market Berlin ist jedoch, dass es viel mehr gibt als Essen. Die Winter Edition lädt mit 100 Ausstellern zum nachhaltigen Shoppen, Schlemmen und Stöbern ein und feiert dabei nicht nur den 3. Advent, sondern auch seinen 3. Geburtstag! Dieses Mal auch wieder in einer meiner liebsten Location: das Funkhaus Berlin. Ich durfte ja bereits im Sommer dabei sein - und habe den Spreeblick, das bunte Programm und jede Menge Essen sehr genossen. Dieses Mal wird es ein Besuch im dicken Wintermantel, statt kurzer Hose - dafür aber mit Glühwein und Zimtschnecken. Yummieh! Die Besucher erwartet ein bunter Mix aus Street Food, Musik, Mode, Kosmetik und kreativen Geschenkideen. Es wird Vorträge, Buchvorstellungen und Koch-Shows von Foodbloggern geben. Das Berlin Kreativ Kollektiv hält DIY-Workshops, in denen man Weihnachtsgeschenke selber basteln kann. Die Kleinen können sich im Kids Club austoben, während die Eltern in aller Ruhe über den Markt schlendern. Saisonale kulinarische Winter Highlights sind unter anderem: warme Apfelbäckchen mit Vanillesoße, Spekulatius-Creme Cupcakes, Punsch, Heiße Schokolade mit Sahne, Belgische Waffeln, schottischer Haggis, russische Sauerkraut-Pilz-Warenikis,  Indian Masala Chai, Ingwer Donuts, Russischer Zupfkuchen, Weine und vieles mehr. The Green Market Berlin findet am 16. und 17. Dezember 2017 im Funkhaus Berlin statt. Geöffnet ist an beiden Tagen von 12 bis 22 Uhr und der Eintritt kostet 4,- Euro. Kinder bis 12 Jahren und Inhaber eines Berlinpasses zahlen keinen Eintritt. Das komplette Programm und noch mehr Infos über The Green Market Berlin findet ihr hier. *** Gewinnspiel*** Wir  verlosen 5 x 2 Tickets für The Green Markt Berlin. 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)kommen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Solltest du kein Facebook haben, dann schreib uns eine nette Nachricht mit den Betreff Green Market an hallo@deutschlandistvegan.de und dann kannst du auch mitmachen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 14.12.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 14.12.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Veganer Lifestyle Weihnachtsmarkt: The Green Market 16. + 17.12.2017 erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Selbstgemachtes Nutella (oder Schoko-Nuss-Creme) und wieso die ganze Aufregung um die neue Rezeptur unangemessen ist

23. November 2017 Feines Gemüse 

Selbstgemachtes Nutella (oder Schoko-Nuss-Creme) und wieso die ganze Aufregung um die neue Rezeptur unangemessen ist ,,Was Ferrero am Schoko-Aufstrich verändert hat, ,,Fans in Aufruhr: Der Ärger um die neue Rezeptur, ,,Nutella plötzlich heller! Was hinter der neuen Rezeptur steckt - das sind nur drei der Überschriften deutscher Medien zum jüngsten deutschen Lebensmittelskandal.  Vergesst Massentierhaltung, Gammelfleisch, EHEC, Antibiotika-Hühnchen und Fipronil-Eier - denn der auch als gemeinnützige Verein und für seine nachhaltigen & fairen Handel bekannte Schokoladenfabrikant Ferrero hat die Nutella-Rezeptur minimal geändert. Die Schokoladencreme sieht jetzt nicht nur heller aus, sondern schmeckt (angeblich) auch anders als der deutsche Otto-Normal-Konsument es von Kindesbeinen an gewohnt ist. Bisschen mehr Milchpulver, bisschen weniger Fett, vermutlich weniger Kakao. Wie gesagt: Skandal. Ich bin sicher, dass Ferrero recht schnell auf den Unmut reagieren wird. Schließlich liegt dem Konzern die sentimentale Erinnerung seiner Kunden an eine Zeit, in der noch alles besser war, ebenso am Herzen wie deren Gesundheit. Man hat es als Lebensmittelkonzern schon nicht leicht in der heutigen Zeit. Früher brauchte es große Lebensmittelskandale, um überhaupt in die Zeitung zu kommen, heute reicht ein halber Teelöffel Milchpulver extra. Liebe Leute: Es ist und bleibt eine Zucker-Fett-Creme aus minderwertigen Zutaten.  Man muss sich in der heutigen Zeit doch sehr wundern: Das Thema wurde von so vielen Medien derartig prominent platziert, dass ich mich gefragt habe, ob es nicht eventuell so eine Art Guerilla-Werbecoup ist. Ich finde es unverantwortlich, dass diese minimale Rezepturänderung so großflächig aufgebauscht wurde. Der Konzern Ferrero hat viele Achillesfersen - aber wer will schon dauernd was über Kinderarbeit und diese langweiligen Palmöl-Monokulturen lesen? Aber selbst wenn man diese Themen kurz ausblendet, müsste der liebe Herr Ferrero eine komplette Terrazza voll ,,Goldener Windbeutel haben: Die Milchschnitte ist kein ,,leichter Pausensnack und schon gar nicht ,,mit viel frischer Milch gemacht (wahrscheinlich waren die Klitschkos mit ihren Blinis nährstofftechnisch sogar besser bedient). Ein Kinderriegel  besteht nicht ,,aus bekömmlicher Schokolade mit dem besten aus besonders viel Milch - und die Yogurette, die in den 90ern quasi als Diätprodukt angepriesen wurde ... Leute, Leute. Ernsthaft: ,,Na, ich treib viel Sport und ess' eben nicht so viel! Ätz. Der Ärger um eine veränderte Rezeptur ist somit völlig unangemessen. Ich bin überzeugt: Die wenigsten Konsumenten hätten diese - laut Herstellerangaben - ,,Feinjustierung je bemerkt, wenn die mediale Empörung (angefeuert durch die seit je her impulsiven sozialen Medien) ausgeblieben wäre. Ist euch schon einmal aufgefallen, dass sich das eigentlich daueraktive Über-Ich des modernen, aufgeklärten Verbrauchers nur in solchen Situationen ausschaltet, wo geliebte Gewohnheiten und Erinnerungen bedroht werden? Sie alle süffeln ihre Grünen Smoothies, verzichten auf Kohlenhydrate und tauschen Pasta gegen rohe Zucchinischlangen - aber wagt es ja nicht, ihre geliebte Schokocreme auch nur ansatzweise zu verändern. Dann ist Krieg. Zumindest auf Facebook. Gekauft wird es ja doch weiterhin, ,,fürs Gefühl. Und auch von denen, die durch die mediale Hyper-Coverage erst wieder daran erinnert wurden, dass sie das doch erstmalig/­­erneut/­­jetzt-erst-recht probieren wollen. Merkste wat? Also, ich sag mal so: Ich bin kein Nutella-Fan. Hat meine Mutter früher nie gekauft. Ab und an stand ein Pöttchen Nusspli auf dem Frühstückstisch. Das habe ich vor einiger Zeit aus Nostalgiegründen tatsächlich noch einmal in den Einkaufswagen gepackt und dann Zuhause gemerkt: Ach, schmeckt leider gar nicht mehr so wie früher, als ich sieben Jahre alt war und die Welt noch in Ordnung. Okay. Vielleicht hat auch Nusspli irgendwann die Rezeptur geändert, vielleicht habe ich einfach andere geschmackliche Vorlieben als damals, vielleicht ist es auch einfach scheißegal: Der Becher wurde artig geleert, und seitdem habe ich nie wieder Nusspli gekauft. Ihr hättet bestimmt nicht bis zu diesem Absatz gelesen, wenn ihr nicht auch endlich eine bessere und gesündere Schokoladencreme selbst machen wollen würdet, oder? Die gute Nachricht vorab: Ihr könnt euch ein einfaches Nutella (oder sagen wir: Schokoladen-Haselnuss-Creme) innerhalb weniger Minuten selbst zusammenrühren. Aus garantiert besten Zutaten in Bioqualität, frisch und lecker. Und dann könnt ihr über solche Aktionen wie Ferrero zukünftig nur noch lachen. Zu dem Rezept folgende Ergänzung:  Es gibt von selbstgemachtem Nutella, Nusspli oder Nuss-Schokoladen-Creme (nennt es, wie ihr wollt) unzählige Varianten im Internet; Leider erfordern die meisten, dass man selbst Nussmus mittels eines Hochleistungsmixers herstellt. Da ich so ein Gerät nicht besitze, kommt meine Variante mit gekauftem Nussmus daher. Achtet darauf, dass das Mus weich und streichfähig ist. Mein Haselnussmus von Rapunzel ist selbst gekühlt fast flüssig und für dieses Rezept ideal. Für das Anrühren der Creme reicht ein kleiner Schneebesen oder auch eine Gabel. Auf keinen Fall solltet ihr die Zutaten mit einem Pürierstab bearbeiten, damit erreicht ihr nämlich das Gegenteil von Bindung - es flockt aus, wird krümelig und fest. (Für euch getestet!) Im Erstversuch habe ich Rohrohrzucker genutzt. Leider lösen sich die Zuckerkristalle beim Rühren nicht auf, was das ,,Mundgefühl stört. Stattdessen verwende ich flüssigen Honig und habe damit genau die richtige Konsistenz erzielt. Wird euer Nutella zu fest? Gebt etwas mehr Sahne hinzu. Ist es zu flüssig? Helft mit zusätzlichem Kakaopulver nach. Da hier frische Sahne verwendet wird, ist die Schokoladen-Nuss-Creme nicht so lange haltbar wie ,,normale - muss sie aber auch nicht sein. Stattdessen könnt ihr euch jedes Mal eine kleine Menge neu anrühren, schließlich dauert der ganze Prozess keine zwei Minuten. Selbstgemachte Nutella (Schokoladen-Nuss-Creme) Rezept für ca. 150 g Zutaten 75 g Haselnuss-Mus (z. B. von Rapunzel) 50 g Sahne (vegane Alternative geht auch) 30 g flüssiger Honig 5 g Kakaopulver 1 Prise Salz Zubereitung Gebt einfach alle Zutaten zusammen in eine Rührschüssel und verrrührt sie mit einem Schneebesen oder einer kleinen Gabel, bis ihr eine dickliche, streichfähige Masse (oder Creme) hergestellt habt. 

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel

18. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + GewinnspielAnzeige Wer Ende September noch nichts vorhat, könnte der VeggieWorld in Zürich einen Besuch abstatten. Die Messe findet dort vom 28. bis 30. September statt und wir verlosen Eintrittskarten! Die VeggieWorld ist nicht nur einer unserer liebsten Partner, sie ist auch die Messe für den veganen Lebensstil. Dort könnt ihr veganen Genuss kennenlernen und Produkte entdecken, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findet ihr auf der VeggieWorld. (C) VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Zürich könnt ihr auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das nicht nur in Deutschland, sondern überall! Geboten wird dem Publikum eine informative Messe mit Verbänden und Unternehmen, die ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen zeigen. Ganz besonders freuen wir uns auf die vegane Käsekunst der Aussteller: Happy Cheeze und New Roots. Beide Firmen haben es geschafft pflanzliche Käse-Alternativen herzustellen, die ohne Chemiebaukasten auskommen und dem Original geschmacklich in nichts nachstehen. Dazu gibt es auf der Veggie-Bühne ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und diversen Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Ein ganz besonderes Highlight auf der Bühne wird sicherlich die Kochshow von Björn Moschinski werden. Der bekannte vegane Koch zeigt uns neue, vegane Alternativen, auf die wir schon jetzt sehr gespannt sind. Jeweils über 70 Aussteller und über 12.000 Besucher waren in den ersten beiden Jahren 2016 und 2017 auf der VeggieWorld in Zürich. Die VeggieWorld Zürich findet im Rahmen der Züspa in Kooperation mit der Messe Schweiz statt. Außerdem wird Swissveg die Messe vor Ort unterstützen und ist bestens mit Industrie, Handel und weiteren Bereichen des veganen Lebensstils in der Schweiz vernetzt. (C) VeggieWorld Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Zürich 2018 zu besuchen. Für Aussteller: Anmeldung für 2018 Zürich ist als wirtschaftliches Zentrum der Schweiz der perfekte Standort für die VeggieWorld: Denn hier wächst die vegane Szene schnell und stetig. Für die nächste Ausgabe vom 28.09.-30.09.2018 liegen uns bereits zahlreiche Anmeldungen vor. Informationen über die Beteiligungspreise findet ihr hier. Das Online-Anmeldeformular findet ihr hier. Natürlich stehen euch Julia Göbel (goebel@wellfairs.de, +49 2132 51022 25) und Linda Schäfer (schaefer@wellfairs.de, +49 2132 51022 29) gerne für Rückfragen zur Verfügung. Öffnungszeiten Freitag, 28.09.2018 | 11 - 20 Uhr Samstag, 29.09.2018 | 10 - 20 Uhr Sonntag, 30.10.2018 | 10 - 19 Uhr Eintrittspreise Erwachsene | CHF 15.- Studenten/­­IV/­­AHV CHF 11.- Jugendliche (13-18 Jahre) CHF 7.- Familienticket (2 Erwachsene und max. 2 Jugendliche) CHF 34.- Abendticket (Mo-Fr ab 18 Uhr, Wochenende ab 17 Uhr) CHF 7.- Kinder bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt. VERGÜNSTIGUNG CARTE BLANCHE CHF 7.50.- SwissVeg-Mitglieder CHF 7.50.- (Bitte zeige deinen SwissVeg-Mitgliedsausweis vor; maximal zwei ermäßigte Tickets pro Mitgliedsausweis.) TICKETS gibt es an der Tageskasse und über den Online-Ticketshop der Züspa. Das gibts zu sehen Mehr Infos zum Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich, Schweiz Die VeggieWorld befindet sich in Halle 7.   Anreise mit dem ÖV Reisende vom Hauptbahnhof Zürich haben alle 6 Minuten einen Anschluss zu den S-Bahn Linien S2. S5, S6, S7, S8, S14 und S16 zum Bahnhof Oerlikon. Vom Bahnhof Oerlikon ist die Messe Zürich in wenigen Minuten zu Fuß, mit der Tram Nr. 11 oder mit den Buslinien 63 und 94 erreichbar. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Folgt der -Signalisation, welche dich direkt ins Parkhaus Messe Zürich leitet. Dort stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung, nur wenige Gehminuten von den Messehallen entfernt. Benutze das Parkhaus Messe Zürich (Einfahrt Hagenholzstrasse): Parkhaus Messe Zürich Hagenholzstrasse 48 8050 Zürich Kosten CHF 3.-/­­Std., ab der 5. Stunde CHF 2.-/­­Std.   (C) VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Zürich. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Insatgram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Zürich an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 24.9.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 24.9.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drin

13. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drinAnzeige Fermentiertes ist angesagt, denn es gilt als sehr gesund. Doch was ist wirklich dran an Joghurt, Quark und Co.? Und bringen es pflanzliche Alternativen genauso? Ein Gastbeitrag von Katrin Kasper Katrin Kasper ist freie PR-Expertin und Autorin. Sie hat für Radio-, TV- und Printmedien geschrieben, war PR-Managerin bei einem Global Player und Projektmanagerin bei einer Web-Agentur. Seit 2001 unterstützt sie mit ihrem Kreativen-Verbund KASPER Kommunikation vegane, nachhaltige Firmen und Marken bei Pressearbeit, Content Marketing und Social Media. | (C) Katrin Kasper Dass die Milch es nicht macht, spricht sich langsam rum: Als Wachstumsturbo für Kälbchen gedacht, schadet sie dem Menschen mehr als sie nützt. Aber noch immer schwören viele auf Joghurt, Käse und andere Molkereiprodukte. Schließlich liest man überall: Unser Darm braucht die guten Milchsäurebakterien, die beim Fermentieren - also Reifen - der Milch entstehen. Sie unterstützen nicht nur die Verdauung, sondern unser gesamtes Immunsystem. So weit, so richtig. Doch was viele nicht wissen (und was die Milchprodukte-Hersteller auch nicht an die große Glocke hängen): Die meisten Industrieprodukte werden bei der Herstellung pasteurisiert, also auf 60 Grad oder mehr erhitzt, damit sie möglichst lange haltbar sind. Aber das rafft nicht nur unerwünschte Keime dahin, sondern eben auch die meisten der wertvollen Milchsäurebakterien.   Ende im Bakteriengelände Was viele ebenfalls nicht wissen: Auch pflanzliche Alternativen zu Joghurt, Quark & Käse enthalten gute Milchsäurebakterien. Denn die heißen nur deshalb so, weil der Chemiker Carl Wilhelm Scheele sie 1780 zum ersten Mal in saurer Milch entdeckt hat. Sie sind bloß dann nicht vegan, wenn sie auf tierischem Nährboden gezüchtet wurden. Die Hersteller pflanzlicher Alternativen verwenden natürlich vegane Joghurtkulturen, die sich dann im Laufe der Fermentation fleißig vermehren. Der Haken dabei: auch ihre Produkte - ob aus Sojabohnen, Mandeln, Cashews, Kokos, Hafer, Hanf oder Lupinen - werden meist pasteurisiert. Wie viele der gesunden Mikroorganismen dann noch im veganen Joghurtbecher enthalten sind, ist fraglich. Und: das Pasteurisieren in Deutschland muss auf dem Etikett nicht deklariert werden. Wer im Laden keine ,,Mogelpackung erwischen will, müsste seinen Joghurt also ins Labor tragen und die Zahl der Milchsäurebakterien ermitteln lassen - für die meisten von uns eher weniger praktikabel. Einfacher ist da schon das Selbermachen: Vegane Joghurtkulturen gibt es als Trockenpulver im Onlinehandel und in der Apotheke. Oder man nimmt einfach ein paar Löffel gekauften Sojajoghurt als Starterkultur - dafür sind normalerweise genug Milchsäurebakterien drin. Ich habe es mit dem Bio-Sojajoghurt von Provamel probiert, und es hat geklappt. Das Rezept und den Bericht zu meinem Selbstversuch findet ihr hier.   Pflanzlich und nicht pasteurisiert Zum Glück gibt es aber auch Hersteller, die ihre pflanzlichen Alternativen nicht pasteurisieren. Die Firma Soyana aus der Schweiz beispielsweise bietet unter dem Markennamen SOYANANDA auf Basis von Bio-Soja diverse vegane Joghurts, Frischkäse, Quark, Käse und sogar Sauerrahm an. Diese stichfeste saure Sahne ist ein echter Allrounder in der Küche, ob für Süßspeisen, Saucen und Suppen, Aufstriche und Aufläufe. All diese Milchprodukt-Alternativen aus dem Bioladen schmecken säuerlich-frisch und sind von fester, rahmiger Konsistenz, ganz wie ihre guten alten ,,Vorbilder ? la Philadelphia & Co. Doch weil sie nicht pasteurisiert sind, bleiben die beim Fermentieren entstandenen, gesunden Milchsäurebakterien quicklebendig. Das macht SOYANANDA auch für Rohköstler interessant. Fermentierte Bio-Alternativen zu Milchprodukten von SOYANANDA | (C) Soyana Doch egal, wie ähnlich die pflanzlichen Alternativen dem Joghurt, Quark und Käse aus Kuhmilch auch sind: So heißen dürfen sie nicht. Diese Bezeichnungen sind ausschließlich Produkten aus der ,,Eutersekretion von Tieren vorbehalten, das hat der Europäische Gerichtshof im Juni 2017 so entschieden - angeblich, um Verbraucher vor Verwechslungen zu schützen. Deshalb kommen die veganen Produkte nun meist mit sperrigen Umschreibungen daher - wie Soyanas ,,Vegane Alternative zu Griechischem BioKäse für den guten alten Feta. Doch von den Namen sollte man sich nicht abschrecken lassen, sondern sich lieber beherzt durch das Angebot probieren - es wächst und wächst.   Veganer Joghurt selbst gemacht Bakterien nicht nur essen, sondern auch noch massenhaft selber züchten? Klingt erstmal wenig appetitlich. Andererseits: veganer Joghurt schmeckt ganz gut und ist auch fermentiert. Mutig starte ich einen Selbstversuch. Statt Kuhmilch nehme ich einfach meine selbstgemachte Mandelmilch als Basis. Dafür habe ich eine Handvoll Mandeln über Nacht eingeweicht und mit einem Liter Wasser und einer Prise Salz im Mixer püriert. Bei Sojajoghurt sorgen die in der Sojamilch enthaltenen Eiweiße für genug Festigkeit. Andere Milchalternativen reifen zwar, könnten aber flüssig bleiben. Zur Sicherheit mixe ich daher zwei Esslöffel Pfeilwurzelmehl und etwas Agar-Agar unter meine Mandelmilch. Dann lasse ich sie ein paar Minuten köcheln und fülle die Masse in ein Glas. Wenn sie auf 43 Grad heruntergekühlt ist, kommen zwei Löffel gekaufter Sojajoghurt nebst darin enthaltenen veganen Milchsäurebakterien hinzu. Doch damit die kleinen Milchsäurebakterien sich in meiner Mandelmilch fleißig vermehren, sie eindicken lassen und ihr den typisch säuerlichen Geschmack verleihen, braucht es Wärme und Geduld. Von beidem habe ich wenig hier im frischen Hamburg inmitten von Job und Kindern. Die komfortabelste Lösung wäre die Zubereitung im Joghurtbereiter. Praktisch wäre auch ein Dörrgerät, ein Reiskocher oder eine Heizdecke - die aber allesamt in unserem Haushalt nicht vorhanden sind. In Handtücher einwickeln und in die Sonne stellen? Schöne Idee, wenn nur die Wolken nicht wären! Statt auf tropisches Wetter zu warten, schiebe ich mein Joghurt-in-spe-Glas in den Backofen. Um die 43 Grad Celsius hätten die Bakterien gerne. Ich schalte den Ofen zwischendurch immer wieder aus, weil er sich sonst auf seine Mindesttemperatur von 50 Grad erhitzen würde. Sechs bis acht Stunden lang dauert die Prozedur, immer wieder messe ich besorgt die Temperatur wie bei einem fiebrigen Kind. Endlich ist der Ofen aus, das cremeweiße Etwas im Glas abgekühlt - und Bingo: cremig-fest und säuerlich-frisch wie ,,echter Joghurt. Geschafft! Geschmeckt hat meiner Familie der DIY-Joghurt bestens. Jedenfalls, nachdem ich ihren Argwohn überlistet und ihn in neutrale Schälchen gefüllt, gesüßt und mit frischen Beeren und Granola serviert habe. Wenn man Süßungsmittel weglässt, eignet sich der Joghurt auch wunderbar für herzhafte Gerichte, etwa einen leichten Kartoffelsalat, Tzatziki oder als Dip zu Falafel.   Rezept für Mandel-Joghurt Do-it-yourself-Mandel-Joghurt - Innenleben garantiert | (C) Katrin Kasper - 1 l Mandelmilch (gekauft oder selbst gemacht) - 50 g Cashewkerne (optional, sie helfen aber beim fest werden) - 2 Esslöffel Pfeilwurzelmehl oder Maisstärke - 1/­­4 TL Agar-Agar-Pulver oder 1 Teelöffel Pektin - 2 EL gekaufter Soja-Naturjoghurt oder 1 TL vegane Joghurtkulturen - optional: 1 TL Vanilleextrakt und 1 EL Zucker oder Sirup + frische Kirschen!   Mandelmilch, Cashewkerne, Stärke und Agar-Agar in einen Hochleistungs-Mixer geben und glatt und cremig pürieren. Anschließend in einen Topf mit etwa 2 Liter Fassungsvermögen gießen und auf mittlerer Hitze zum Kochen bringen. 3 bis 4 Minuten köcheln lassen, bis die Joghurtmasse andickt. Jetzt in ein verschließbares Glas mit circa 1 Liter Fassungsvermögen füllen. Ruhen und auf eine Temperatur von 43° Celsius abkühlen lassen. Dann vorsichtig den pflanzlichen Joghurt einrühren. Vanille und Süßungsmittel dazugeben. Das Glas mit einem Deckel verschließen und 6 bis 8 Stunden bei einer Temperatur von 40 bis 43° Celsius ruhen lassen, bis der Joghurt säuerlich und fest geworden ist. Im Kühlschrank dickt der Joghurt weiter nach und ist circa 2 Wochen haltbar. Rezept aus: ,,Vegane Vorratskammer von Miyoko Schinner (Unimedica 2016) ,,Vegane Vorratskammer | (C) Unimedica       Der Beitrag Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Protein Balls

29. Juli 2018 Totally Veg! 

Vegane Protein BallsHeute gibt es ein Rezept, für das man weder Herd noch Backofen braucht - kann ich ein Hallelujah hören? Im Ernst, es ist momentan sehr warm und ich freue mich schon auf den Herbst... aber jetzt genug der Jammerei. Ich habe vor einiger Zeit meine erste Ladung veganes Proteinpulver gekauft... braucht man nicht unbedingt, natürlich. Allerdings experimentiere ich momentan ein wenig mit verschiedenen Arten von Fitness, und da wurde ich ein wenig hineingezogen in den Hype rund um veganes Proteinpulver. Tatsächlich: Veganes Protein, das oft aus Erbsen, Hanf, Weizen oder Soja hergestellt wird, ist für den Körper viel bekömmlicher als das Protein aus Kuhmilch, das sich sagenhaften auf die Nieren schlägt (ihr glaubt mir nicht? Schaut doch mal in das sehr spannende Buch "Proteinaholic"von Dr. Garth Davis). Wie überall gibt es auch hier Hits und Misses... manche schmecken so, als würde man als Kind wieder am Spielplatz sitzen und von dem bösen Nachbarsbuben Sand in den Mund gestopft bekommen. Andere hingegen sind wirklich gut! Aber selbst bei den guten bringe ich die pur mit Wasser oder Sojamilch angerührt kaum hinunter... zumindest in Smoothie-Form müssen sie bitte sein! Um ein wenig kreativ zu werden, habe ich das Proteinpulver in diese extrem leckeren veganen Kügelchen verpackt (oder auf Neudeutsch: Vegan Protein Balls). Am allerbesten schmecken sie direkt aus dem Kühlschrank und bei den Temperaturen ist das ja sehr willkommen. Durch die gesunden Zutaten mit Datteln, Haferflocken und Erdnussbuttern sind die Bällchen ein tolles Frühstück zum Mitnehmen oder ein gesunder Snack für Zwischendurch oder vor dem Sport. Und: Sie sind auch von meinem Mann M, der es mit Proteinpulver gar nicht hat, für sehr gut befunden wurden! Vegane Protein Balls (für etwa 12 Stück) 100 Gramm Datteln (entkernt gewogen, ich habe Deglet Nour verwendet) 100 Gramm Haferflocken, feinblättrig 100 Gramm Erdnussmus  50 Gramm veganes Schoko-Proteinpulver  15 Gramm Kakaopulver 100 ml Mandel- oder Sojamilch Kokosflocken  Pralinenförmchen aus Papier (optional) Die Datten mit der Mandelmilch und dem Erdnussmus in einer Küchenmaschine oder einem Mixer zu einer relativ feinen Massen verarbeiten (ihr könnt noch etwas pflanzliche Milch hinzugeben, macht es aber nicht zu flüssig, sonst werden die Balls zu klebrig!). Kakao, Proteinpulver und Haferflocken dazugeben und noch etwas zerkleinern. Die Masse dann einige Minuten in den Kühlschrank geben und etwas kühlen lassen. Dann etwa esslöffelweise mit den Händen zu Bällchen (Balls!) rollen und in Kokosflocken wälzen. Ich habe sie dann in Pralinenförmchen gesetzt und im Kühlschrank aufbewahrt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganer Kokos-Milchreis mit Mango

3. März 2018 Lieblingsmahl 

Milchreis - das ist Kindheit und Liebe. Statt wie früher Apfelmus oder eingekochte Kirschen mit großen Löffeln auf den Reisberg zu schaufeln, krönen wir ihn heute mit Mango und ein paar Granatapfelkernen. Für zwei Schalen Milchreis 400 ml Kokosmilch 200 ml Wasser 100 g Reis 25 g Zucker 1 Tl Vanillesirup 1 Mango 1 El … Veganer Kokos-Milchreis mit Mango weiterlesen

Warum Ernährung dein Ding ist

20. Februar 2018 Veganpassion 

Warum Ernährung dein Ding ist 10 Dinge, die du bisher anderen überlassen hast und warum es sich wirklich lohnt deine Ernährung selbst in die Hand zu nehmen. Du sagst Ernährung ist nicht dein Ding? Hast du einen Darm und einen Mund? Voil? - wenn Essen dein Ding ist, ist es die Ernährung auch. Oder zumindest sollte sie es sein. Denn jede unserer Zellen bauen wir aus dem auf, was wir oben rein stecken. Und leider hat der Supermarkt an unserem Zellaufbau so gar kein Interesse. Zahlen gegen Wohlbefinden, ausgefuchste Marketingstrategien gegen den Wunsch nach einem gesunden Körper. Lies dir diese 10 Fakten durch und entscheide selbst, wer über deine Ernährung entscheidet. 1. Die Zutaten Seit der ersten Werbekampagne und schöne Etiketten investiert die Lebensmittelindustrie lieber in Designer statt gute Zutaten. Mehr und mehr landen Auszugsmehl (das weiße Weizenmehl) und Haushaltszucker in allen möglichen verarbeiteten Produkten. Warum? Die Industrie legt vor allem Wert auf günstig, um ihren Gewinn zu maximieren. Der Konsument als Individuum mit seinen Bedürfnissen spielt nur als Kaufkraft eine Rolle. Deine Gesundheit ist für die Industrie nur ein Werbemotto. Was wirklich zählt sind der Preis, eine lange Lagerung und die Einheitlichkeit der Produkte, denn schließlich soll die eine Paprika genauso aussehen wie die 500.000 anderen daneben auch. Ob gesund oder nicht. Alles muss in die gleich Schachtel passen. 2. Die Zubereitung Beinahe egal, was du kaufst. Wenn du nicht selber kochst wurde es hocherhitzt, pasteurisiert der sogar frittiert ohne Rücksicht auf sie heiß geliebten Nährstoffe. Denn seit das Haltbarkeitsdatum bis gestern war, ist der Industrie "lange haltbar" wichtiger als "nährstoffreich". Und "lange haltbar" heißt vor allem: fettreich, zuckerhaltig, salzreich und nährstoffarm. Wenn du anstatt dessen selbst und frisch kochst, sparst du nicht nur deutlich Kalorien ein, und schonst deinen Geldbeutel sondern du kannst außerdem eine Extraportion Nährstoffe zu dir nehmen. Weg mit Fertigessen! Mein Tipp: Du bist viel Convenience Foods gewöhnt? Dann gehe es langsam an. Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut. Nimm dir für das Wochenende ein einfaches Rezept vor und taste dich so in Ruhe langsam ans Selberkochen heran. Stück für Stück, ganz ohne Druck und mit Freude am Kochen. 3. Subventionen und Zuschüsse Unsere Gesundheit ist in keinster Weise im Interesse der Konzerne. Aber es kommt noch besser: Um den Gewinn zu maximieren, werden Lebensmitteln gerne "Abfälle" aus anderen Produktionen beigemischt. "Zero waste cooking" könnte man es nennen - aber nein! Hier werden gezielt Gelder bezahlt, um Abfälle und er Industrie nicht entsorgen zu müssen und sie anstatt dessen in einem Lebensmittel hübsch für den Verkauf aufzufrisieren. So landen Fischpulver in den Chips und Milchbestandteile in Produkten, die nichtmal essbar sind. 4. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Auch wenn es aufwändig ist: informiere dich. Selbst mit einem Interesse an Bio und hochwertigen Lebensmitteln gaukeln dir Unternehmen mit hochprofessionellen Marketingstrategien ihre Liebe zu Gesundheit und Umwelt vor. Wie du sie von den "wahren Biofirmen mit Herz" unterscheiden kannst? Lesen. Schau nach der Firmenphilosophie, sprich mit den Vertretern auf der Messe, sieh dir an welche Zusammenarbeiten und Projekte die Unternehmen ins Leben gerufen haben und frag dich rum. Solche Sätze wie "Wir sind davon überzeugt, dass Mutter Natur die besten Nährstoffe liefert, deshalb bringen wir sie direkt zu dir nach Hause..." überzeugen nur, wenn mehr dahinter steht. Unternehmen wie Rapunzel Naturkost, Sonnentor und Ecover machen seit Jahrzehnten auf nachhaltige Ideen aufmerksam und haben Initiativen, die weit über die europäischen Kriterien von bio und ecocert hinausgeht. Aber vertraue nicht mir, oder meiner Meinung, sondern mach dich selbst schlau. Denn es ist ein unglaublich befreiendes und jeden Tag aufs Neue gutes Gefühl zu wissen, dass man sich etwas Gutes tut. 5. Behalte deine Kröten Vegan ist teuer, bio ist teuer, gesund ist teuer? Pustekuchen! Schau dir mal das Päckchen Bohnen im Bioladen an, spotbillig! Ich sage euch Lebensmittel sollten nach Gramm Nährwerten bezahlt werden, nicht nach Gramm Gewicht. Denn auch wenn so ein Glas Mandelmus offen gestanden nicht ganz günstig ist, darin steckt das tausendfache an Nähstoffen als in einer Packung Weißbrot oder einer Tiefkühlpizza. Was nämlich wirklich Geld kostet sind Zwischenhändler. Jeder Verarbeitungsschritt soll Profit machen. Deshalb ist die Karotte für ein paar Cent zu haben und das Babyglas kostet ein halbes Vermögen. Nicht weil das Glas teuer ist, oder Tinkabell ihren teuren Feinstaub mit ins Glas gezaubert hat - nur weil Hipp geldgierig ist. Investiere lieber in dich und deine Umwelt und kaufe Lebensmittel mit Mehrwert. 6. Bio ist nicht alles Ihr wisst, dass ich eine große Vertreterin des Biolandbaus bin, ABER Bio ist nicht alles. Wenn du vom Bauer nebenan Karotten kaufst, der sich das Biosiegel nicht leisten kann, selbst anbaust oder in einer solidarischen Landwirtschaft mitwirkst, hat das einen großen Einfluss auf dein direktes Umfeld. Dein Geld, deine Arbeit und dein Konsum stärken damit die eigene, lokale Landwirtschaft. Das ist etwas Gutes, und ganz ehrlich ein Schatz, den wir uns wahren sollten. Leider macht keiner ausgiebige Werbung für die lokale Landwirtschaft, warum ist ganz einfach: Mit kurzen Wegstrecken und keiner Verarbeitung für rohe Zutaten sind die Lebensmittel günstig und lokal schlicht nicht profitabel genug für die Wirtschaft. Außer dem Bauern selbst (der von Marketing selten etwas gehört hat), verdient keiner daran. Mit lokalen/­­bio-Lebensmitteln unterstützt du den Boden vor deiner Haustüre, damit deine direkte Umwelt und langfristig deine eigene Gesundheit. 7. Werbung macht hungrig Ist dir mal aufgefallen, wie du nach der Eiswerbung im Kino gleich Lust auf etwas Süßes hast, oder nach der Chipswerbung unbedingt knusprig gebackene Kartoffelchips knabbern möchtest? Ich kaufe keine Magazine mehr und habe den Fernseher abgeschafft und dennoch bin ich immer und überall der Werbung ausgesetzt. Und sie macht so verdammt hungrig auf alles! Sie suggeriert mir eine Gier nach Neuem, nach mehr, nach fantastischen Erlebnissen. Im Grund verspricht sie mir, dass ich Glück finde, wenn ich genau das tue, was sie mir sagt. Eine gute Lüge, bis ich 10 Minuten später merke, dass ich etwas anderes unbedingt haben muss. Das bist nicht du, das ist Brainwashing. Wenn du dich mal hinsetzt und 5 Dinge aufschreibst, die dir wirklich wichtig sind, kommen unter Garantie "Familie" und "Gesundheit" darin vor. Die wirklich wichtigen Dinge sind nämlich die, die für uns lange währen. Vertraue nicht der Werbung, geh nach deinem eigenen Gefühl. 8. Liebe braucht Zeit Auch wenn jeder Werbespot verspricht, dass du nach dem Joghurt, der Eiscreme, der Fertigpizza vor Freude strahlst, von langer Dauer ist das nicht. Denn (Selbst-)Liebe braucht Zeit und kann nicht per Knopfdruck nach 2 Minuten aus der Mikrowelle geholt werden. Wenn du genießen, erleben und dir selbst etwas schenken möchtest, dann kaufe frische Zutaten - aus der Abteilung wo alles so bunt ist, auf ganz natürliche Art. Dieser Regenbogen, der frisch vom Acker kommt, der ist es, der uns wirklich glücklich macht. Ich habe das schon so oft erlebt in meinen Kochkursen und Workshops und am meisten, wenn ich mit Kindern arbeite, die noch nie vorher gekocht haben. Wie sich innerhalb des Kochens der Blick erleuchtet und der Stolz aufkommt etwas selbst gekocht zu haben. Das ist Selbstliebe - mit den eigenen Händen etwas erschaffen, das uns nährt, dabei die Sinne erleben und genießen. Und woher kommt eigentlich der Gedanke, dass wir uns immer mit etwas "Versautem" etwas Gutes tun? Man "gönnt" sich etwas und schwups sitzt man glücklich mit der Schokolade auf der Couch. Wenn ich mal Kinder habe, assoziiere ich ganz klar Banane mit Erdnussbutter mit Glücksgefühlen - und zum Disney-Movie werden Blaubeeren gereicht. 9. Behalte deine Sinne Geschmack ist lernbar. Je mehr wir süß schmecken, oder salzig, umso mehr verlangt unser Geschmack danach - denn er stumpft ab. Wenn nun die ganzen Fertigprodukte unheimliche Mengen an Fett, Süße und Salz beinhalten, nimmt unsere Wahrnehmung dafür mehr und mehr ab. In nur 3 Wochen kannst du deinem Geschmack etwas zurück geben, indem du dich neu sensibilisierst: Verwende Kräuter in Speisen bevor du salzt, dadurch hat dein Gericht bereits ein Aroma bevor ihm Salz zugegeben wurde. Auch mit Süßungsmitteln kannst du auf natürliche Varianten wie Dattelsirup umsteigen. Reduziere die Mengen an Salz/­­Süße für drei Wochen drastisch und du wirst merken, dass sich dir eine ganz neue Geschmackwelt auftut. 10. Das kann dir keiner nehmen Auch wenn es anfangs aufwendiger ist; selbst zu wissen was ich esse kann mir keiner nehmen und ist ein Gut, das meine Gesundheit und Umwelt nachhaltig stärkt. Ich bestehe aus dem was ich esse und möchte mir von niemandem diese Entscheidung abnehmen lassen. Hol dir Inspiration Aller Anfang ist schwer und es gibt so viele Interessante Dinge. Aber on the bright side: alles was du lernst bringt dich voran. Nach meiner veganen Ernährungsumstellung habe ich mich zunächst mit den Biosiegeln auseinander gesetzt. Portale wie Utopia und nutritionfacts.org bieten eine tolle Datenbank an interessanten Artikeln. Bücher von Vandana Shiva sind allesamt lesenswert und das Buch "How not to die" von Michael Greger ist zu meiner absoluten Bibel geworden. Mein Tipp: Als Einstieg für einfache Alltagsrezepte, die dich gesund halten und Spaß machen, kann ich dir mein Buch VEGIONAL empfehlen. Darin findest Rezepte für jede Tageszeit und unterstützt dich bei einem gesunden Lebensstil. Veganpassion-Blog abonnieren

Meine vegane Woche - 29.01. - 04.02.2018

5. Februar 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 29.01. - 04.02.2018Montag Ich mag Montage nicht besonders gerne, aber da geht es vermutlich vielen so. Montage werden allerdings minimal besser, wenn man Essen vorbereitet hat, das im Kühlschrank auf einen wartet. Am Sonntag habe ich diesen BBQ-Tofu gemacht - dafür einfach Naturtofu gepresst, in Würfel geschnitten und in einer Mischung aus BBQ-Sauce, Ketchup, Knoblauch, Sojasauce und Salz getunkt, anschließend im Ofen gebacken. Nach dem Auskühlen ist der Tofu fest und schmeckt super zu Nudeln, in Wraps, Salaten oder einfach pur aus dem Kühlschrank, weil Montag ist. Dienstag Diese Woche war ich ziemlich stolz auf mich, ich habe für das Mittagessen jeden Tag etwas anderes vorbereitet. Mein Mann und ich nehmen unser Essen jeden Tag ins Büro mit, und ja, es gab schon Zeiten, da habe ich drei Portionen Pasta oder vier Schüsseln Haferbrei in einer Woche gegessen. Nicht diese Woche! Am Dienstag habe ich abends noch kurzerhand etwas Brokkoli mit Zwiebel gebraten, braune Linsen und selbstgemachte Erdnussauce dazugeben und dann noch gekochten Couscous untergerührt. Wirklich schnell gemacht und ein super Lunch! Mittwoch Ich bin so froh, dass die Tage nun merklich länger werden! Es fällt mir besonders auf, wenn ich nach der Arbeit noch laufen gehe, und ich tatsächlich noch Tageslicht sehe und mir nicht mehr vorkomme wie eine Verrückte, die in der Dunkelheit über ihre eigenen Füße fällt. Und ein Sonnenuntergang ist auch eine gute Entschuldigung, um heftig schnaufend endlich stehenzubleiben und viel zu lange für ein einzelnes Foto zu brauchen.  Donnerstag Mein Mann und ich kennen uns nun schon eine Weile. Und seit ich ihn kenne, schwört er, dass er Schwammerl (aka Pilze für die Nicht-Österreicher unter euch) HASST. Vielleicht hat er früher zuviel Super Mario gespielt, anscheinend gab es in seiner Kindheit einen Zwischenfall mit gebackenen Champignons. Jedenfalls: Mein Mann M und Schwammerl haben kein gutes Verhältnis. Wenn er Pilze isst, dann hat er sehr klar Vorstellungen, wie sie zu sein haben. Ich erfülle die natürlich gerne und meine Nudeln mit cremiger Pilz-Sauce liebt er darum schon seit Jahren heiß, auch als Schwammerl-Gegner. Ein echter Ritterschlag für dieses Rezept! Freitag Der Mann geht schifahren und schickt mir Bilder von verschneiten Wäldern, während ich in der Arbeit sitze. Vielen Dank auch! Nachdem ich nach der Arbeit eine große Runde gelaufen bin (im Tageslicht!), stand uns beiden der Sinn nach Kohlenhydraten. Risotto gab es schon ewig nicht mehr, und es hat ausgezeichnet geschmeckt.  Samstag Wir waren in der Stadt, um bei GustaV ein Sandwich zu essen (falls ihr je in Salzburg seid, müsst ihr wirklich dort auf ein Sandwich hin!). Mittlerweile ist das für uns ein Ritual am Samstag geworden, verbunden mit einem langen Spaziergang (nach dem wir ausgesehen haben wie die Schneemänner). Sonntag Auf Twitter ging ein Aufschrei der Empörung durch die veganen Reihen: Oatly, eine schwedische Firma, die Hafermilch herstellt, haben in einem Tweet verraten, dass sie übriggebliebene Hafer-Reste an eine Schweinefarm als Futtermittel verkaufen - um aus ökologischen Gründen das Zeug nicht einfach wegzuwerfen. Ich finde, dass die vegane Community hier mal wieder über das Ziel hinaus ist - vegane Firmen werden an so unglaublich hohen Standards gemessen, die man quasi nicht erfüllen kann, und jeder Fehltritt kann eine Hexenjagd auslösen. Gerade Oatly spricht sich sehr für eine vegane Ernährung aus und hat von der schwedischen Milchindustrie schon viel einstecken müssen. Da ist es doch noch schöner, wenn man aus den eigenen Reihen niedergeschossen wird. Wie seht ihr das? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Gesunder Burger mit Microgreens + Gewinnspiel

1. Januar 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Gesunder Burger mit Microgreens + GewinnspielWir möchten euch zeigen, dass Burger nicht immer fettiges Fast-Food sind, denn heute steht ein gesunder Burger im Fokus. Der Patty wird anstelle von Fleisch vegan zubereitet und enthält viele tolle Zutaten. Bei unserem veganen Burger isst nicht nur das Auge mit, denn ihr tut euch und eurem Gewissen auch etwas Gutes! Weihnachten und Silvester ist für uns die Zeit des Schlemmens. Plätzchen, Stollen, Braten, Raclette und vielleicht auch mal ein Burger. Doch wir essen unseren Burger am Liebsten gesund und mit guten Zutaten. Vollkornbrötchen mit einem Reis-Rucola-Patty, ganz viel Gemüse und die Microgreens von Heimgart. Microgreens von Heimgart Microgreens sind Jungpflanzen, die frisch keimen und in der eigenen Küche gezüchtet werden können. Heimgart bietet hierfür ein speziell abgestimmtes Indoor Gardening System, was alles zu einem Kinderspiel macht. Einmal bewässert und je nach Sorte könnt ihr die Microgreens bereits nach 5 bis 10 Tage ernten und eure Gerichte aufpeppen. Beim Microgreens Starterkit bekommt ihr eine Keimschale, ein Edelstahleinsatz und zwei Bio-Saatpads der Sorten Rauke (Rucola) und Gartenkresse geliefert. Ihr könnt jederzeit die Saatpads im 6er Pack nachbestellen. Diese gibt es als Rauke, Gartenkresse, Brokkoli, Senf, Rotkohl und Radieschen - oder als gemischte Variante mit allen Sorten. Jedes Saatpad ist nach der EU-BIO Verordnung (DE-ÖKO-070) zertifiziert. Zudem sind die Saatpads frei von Zusatzstoffen, kompostierbar und werden in Handarbeit in einer gemeinnützigen Werkstatt hergestellt. Hört sich das nicht toll an? Diese kleinen Pflanzen bieten euch also nur das Beste und sehen auch noch toll aus! Mit den Microgreens könnt ihr eure Gerichte mit einem echten Superfood bereichern, denn sie sind reich an Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Außerdem sind der Verwendung keine Grenzen gesetzt. Egal ob als Dekoration für euren Salat, als Einlage in der Suppe, als Pesto, für gesunde Smoothies oder eben für einen Burger. Wir probieren die sechs Sorten aus und freuen uns jedesmal auf ein leckeres Gericht! Wollt ihr noch weitere Burgerrezepte ausprobieren? Dann schaut doch mal bei unseren veganen Pulled Pork Burger mit Jackfruit vorbei. Mit einer selbstgemachten Barbequesauce und Avocado ist dieser Burger auch von der gesunden Sorte! Gesunder Burger mit Microgreens Dieses vegane Rezept ist für vier Burger auslegt! Zutaten für den Patty - 150 g gekochter Reis - 3 EL Sonnenblumenkerne - 5 EL Semmelbrösel - 2 TL getrocknete Kräuter - 1 TL Salz - 1 EL Zitronensaft - 2 Handvoll Rucola o. Spinat - 2 EL Wasser - Microgreens von Heimgart   Zutaten für den Belag - 4 Vollkornbrötchen - 2 Handvoll Rucola o. Spinat - 3-4 Radieschen - 1 rote Zwiebel - 1/­­2 Avocado - 1 EL Zitronensaft - Prise Salz und Pfeffer   Zubereitung Zunächst solltet ihr den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Nun könnt ihr mit dem Patty beginnen. Hierfür alle Zutaten außer den Rucola und das Wasser in eine Schüssel geben und mit einer Gabel gut vermengen. Mit der Gabel könnt ihr die Masse auch ein bisschen zerdrücken. Den Rucola mit dem Wasser pürieren, zu der Burgermasse geben und gut vermischen. Anschließend mit feuchten Händen zu Patties formen und für etwa 20 Minuten backen. Für den Belag die Brötchen aufschneiden, das Gemüse in Scheiben schneiden und die Avocadocreme vorbereiten. Dafür einfach die Avocado mit einer Gabel zerdrücken, den Zitronensaft dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt könnt ihr den Burger schichten. Erst das Brötchen, dann Rucola, den Patty, die Microgreens, Radieschen, Zwiebeln, zum Schluss die Avocadocreme und den Deckel! Wir haben das Rezept für den gesunden Burger noch als Video für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren. ***GEWINNSPIEL***   Wir verlosen fünf tolle Microgreens Starterkit von Heimgart im Wert von je knapp 30 EUR. Wer kann gewinnen? - Sei ein Fan von von Deutschland is(s)t vegan und Heimgart auf Facebook! - Verrate uns, warum du ein Starterkit gewinnen solltest und hinterlasse einen netten Neujahresgruß da!   Zusätzlich freuen wir uns wenn ihr unseren Post likt. Alle ohne Facebook schreiben uns eine nette Mail an hallo@deutschlandistvegan.de mit dem Betreff Greens und nehmen automatisch teil. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 10.01.2018 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.01.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Heimgart. Vielen Dank für die Unterstützung! Der Beitrag Gesunder Burger mit Microgreens + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Tolle Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtsfest

13. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Tolle Tipps für ein nachhaltiges WeihnachtsfestSchon Mitte Dezember und der Countdown bis zum Weihnachtsfest läuft bereits. Ihr möchtet auch an Weihnachten vegan essen und feiern? Höchste Zeit also, sich ein paar Gedanken zu machen, ob wir die Feiertage dieses Jahr nicht noch ein wenig nachhaltiger gestalten können. Vielleicht können euch unsere Tipps zu einem nachhaltigen Weihnachtsfest inspirieren? Ein besseres Weihnachtsgeschenk! Wenn wir mal zurückdenken, was wir im Laufe unseres Lebens geschenkt bekommen haben - als Kind, in der Jugend und bis heute ... da kommt so einiges zusammen. Sehr viele verschiedene Dinge wurden gekauft: Das Geschenk selbst, das Geschenkpapier, die Schleifen und die Weihnachtskarten. Und das Ganze natürlich auch umgekehrt: Denn irgendwann waren wir nicht nur die Beschenkten, sondern haben auch verschenkt. Das ganze Karussell noch angetrieben durch den Beschaffungsstress und die Sorgen darüber, ob das Geschenk wohl auch gut ankommen wird. Dieses Jahr möchten wir die Konsumschlacht an Weihnachten nicht mehr schlagen und hinterfragen lieber vorher unsere Geschenkideen bezüglich Produktionsbedingungen und Inhaltsstoffen bzw. geben an diesem Weihnachtsfest einfach ganz anders! 1. Korrekt shoppen Amazon ist marktführender Onlinehändler in Deutschland und für sehr viele Kunden die erste Anlauf-Adresse in Sachen Shopping. Aber es gibt noch viel mehr wunderbare Onlineshops mit (teilweise) veganen und nachhaltigen Produkten. In unserem Artikel über 10 tolle Onlineshops findet ihr vielleicht Inspiration für nachhaltiges Shoppen. Aber online einkaufen ist nicht alles. Schaut euch doch mal wieder in euerem Ort oder in der nächstgrößeren Stadt um. Sicher habt ihr dort auch einen netten Buchhändler oder sogar interessantes Kunsthandwerk. Dort findet ihr bestimmt nicht nur ein nettes Gespräch, sondern auch ein nachhaltiges Weihnachtsgeschenk. 2. Zeit verschenken Zeit hat man nicht: Man nimmt sie sich! Und besonders gerne für die Menschen, die uns am Herzen liegen. Beschenkt eure Liebsten anstatt mit Dingen mit einem gemeinsamen Erlebnis. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Wanderung durch den  Wald in Kombination mit einem veganen Winterpicknick, ein Besuch im Theater, ein Wochenendkochkurs, ein Wellnesstag ... Es gibt so viele Möglichkeiten gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen und sich auf diese Art zu beschenken und eine tolle Erinnerung zu bewahren. Vielleicht ergibt sich daraus auch eine neue Weihnachtstradition! 3. Geschenke selber machen Es muss ja auch nicht immer ein gekauftes Geschenk sein. Es gibt im Internet viele tolle Blogs zum Thema DIY - und gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit findet ihr dort auch sehr viele Ideen, um Geschenke oder Weihnachtsdeko selber herzustellen. Hier zwei unserer Lieblings-Blogs: https:/­­/­­www.solebich.de/­­wohnen/­­diy https:/­­/­­leelahloves.de/­­ Wir finden auch selbst gemachte Kosmetik oder Geschenke aus der Küche ziemlich toll. Dafür benötigt ihr auch nicht einmal eine Verpackung, da sich solche DIY´s am besten in ausgespülten Gläsern oder schönen Weck-Gläsern verschenken lassen. Schaut doch mal hier vorbei (auch wenn nicht alles immer 100 % vegan ist): http:/­­/­­helloglow.co/­­category/­­diy/­­diy-beauty-at-home/­­ http:/­­/­­www.missmadeit.com/­­die-coolsten-geschenke-im-glas-video/­­ https:/­­/­­abeautifulmess.com/­­category/­­crafts   4. Geschenke nachhaltig verpacken Geschenkpapier ist leider alles andere als nachhaltig, da dafür jedes Jahr viel zu viele Bäume abgeholzt werden. Wir werden dieses Jahr unsere Geschenke gar nicht oder eben anders einpacken. Alte Tageszeitungen eignen sich zum Beispiel sehr gut zum Verpacken - genauso wie alte Reisekataloge, aussortierte Zeitschriften und Second-Hand-Geschenkpapier (einfach von euren Geschenken aufheben und vorsichtig aufbügeln). Falls ihr noch alte Notenhefte oder ausrangierte Bildbände habt, könnt ihr diese ebenfalls gut verwenden. Unsere DIY´s verschenken wir in ausgespülten Marmeladengläsern, denn das sieht super aus und ist praktisch. Und last, but not least - verwenden wir auch keine Schleifen oder Bänder, sondern benutzen einfache (aber schöne) Paketschnur und hübschen das Geschenk noch mit echten Zweigen, Tannen und Zapfen aus der Natur auf. Oh(ne)! Tannenbaum! Habt ihr gewusst, dass in Deutschland ca. 30 Millionen Tannenbäume gekauft werden? Leider stammen die oft aus Monokulturen im Ausland und wurden zudem noch ziemlich heftig mit Chemikalien behandelt. Wir empfehlen euch deshalb Tannenbäume aus der Region zu kaufen - möglichst aus biologischem Anbau, da diese nicht mit Pestiziden behandelt worden sind. Besonders ökologisch korrekt finden wir auch Miet-Tannenbäume - die gibt es mittlerweile auch in größeren Städten. Außerdem gefallen uns die Art Tannenbäume, die mit Erde und Wurzeln im Topf zu kaufen sind: Denn diese können wir wunderschön schmücken und nach dem Weihnachtsfest wieder im Garten oder im nahe gelegenen Wald einpflanzen. Is that easy?! Kerzen ohne Erdöl Ein Weihnachtsfest ohne Kerzen? Das geht natürlich gar nicht! Wir mögen das Licht und die Stimmung, die eben nur Kerzen erzeugen können. Allerdings schauen wir dieses Jahr etwas kritischer hin. Leider bestehen die meisten Kerzen aus Erdöl, was für die Umwelt in jeder Hinsicht bedenklich ist. Oder sie basieren auf Palmöl, welches aus Monokultur-Plantagen stammt, für die der Regenwald abgeholzt wird. Darüber hinaus sind die meisten Teelichter ausschließlich in umweltschädlichen Alu-Behältern erhältlich. Die korrekte und vegane Alternative sind Kerzen aus Soja- und Rapswachs, da diese weder Tierprodukte noch sonstige Zusatzstoffe enthalten. - Kerzen aus Rapsöl gibt es zum Beispiel bei boutique-vegan. - Rapslichter für Gläser gibt es zum Beispiel im avocadostore. - Eine Großpackung Teelichter ohne Alu-Schälchen und aus Sojawachs gibt es bei memo. Wir wünschen euch allen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest!         Der Beitrag Tolle Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtsfest erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Alpenbrot | ... und die Frage nach dem Sinn

10. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Alpenbrot | ... und die Frage nach dem Sinn Hach, so sehr freue ich mich darüber, dass ich zufällig über Petras Rezept für Alpenbrot gestolpert bin. Ich habe in den vergangenen Jahren nicht mehr viele ,,neue Plätzchenrezepte ausprobiert, weil ich mit meinen All-Time-Favoriten sehr zufrieden bin und einfach kein Bedürfnis nach Experimenten hatte. Das Foto des Alpenbrots hat mir aber durchaus Appetit gemacht - und einfach zu machen waren sie auch: Einfach in Form schneiden, zackzack, kein lästiges Ausstechen oder Verzieren, nada. Und dann waren diese köstlichen Plätzchen auch fast so schnell weg wie gebacken. Kaum zu glauben, dass bis auf einen großen Esslöffel Kakaopulver nichts Schokoladiges in diesen Plätzchen steckt, dafür aber eine Menge Muscovado- bzw. Vollrohrzucker, der den Teig dunkel färbt und für ein wunderbar karamelliges Aroma sorgt. Uns erinnerte das Alpenbrot fast an Brownies, so zart und köstlich sind die im Mund geschmolzen. Der Ansicht waren übrigens auch ausnahmslos alle Verkoster, vom Ehegatten bis zum verwöhnten und kritischen Kollegenrudel. Ich habe das Rezept schon ganz oft weitergegeben - und nun habt ihr es auch hier schwarz auf weiß im Blog. Definitiv backe ich Alpenbrot auch im nächsten Jahr wieder. Dann aber direkt die doppelte Menge. Sicher ist sicher. Das Alpenbrot ist übrigens meine Teilnahme an der kleinen, feinen Blogger-Aktion - initiiert von Micha von grain de sel -: ,,Sinn-freies Plätzchenbacken. Verbunden, zwangsläufig, mit der Frage danach: Ergibt Weihnachten für dich Sinn?  Ergibt Weihnachten noch Sinn, in dieser Zeit, in dieser Welt? Ich antworte gerne mit einer Gegenfrage: Was ergibt in dieser Zeit, in dieser Welt überhaupt noch Sinn? Eben. Für mich ergibt Sinn, was ich als solchen erkenne. Sinn ist nicht immer ,,natürlich (Zweck) sondern auch ,,kultürlich (Emotion), ich gebe Sinn, wenn ich möchte - oder eben nicht. Bei Weihnachten sehe ich den Sinn - unabhängig vom Glauben an Christi Geburt - denn die Zeit tut mir, meiner Seele gut. Ich mag die kurzen Tage, das besondere Sonnenlicht und die glühend pinken Himmel am Nachmittag. Ich mag die grauen Sonntage, den weißen Schnee, die bunten Teller. Ich mag Nikolaus, den Coca-Cola-Weihnachtsmann und das Christkind. Ich mag würzigen Lebkuchen, Stollen, der Puderzuckerränder rund um den Mund hinterlässt, und das Knistern vom Papier der Blätterkrokantkugeln. Ich mag Lichterketten an jedem Fenster, unseren Weihnachtsbaum und die vielen Holzfiguren, die daran baumeln. Ich mag Lichterketten in allen Formen und Farben an den Fenstern, Adventskränze und natürlich die wunderbar geschmückten Tannen an Heiligabend - und an Heiligabend besonders gern diese besondere Ruhe, die ab Nachmittag einkehrt. Für mich ergibt das alles Sinn, in einer Zeit, in der so vieles keinen Sinn ergibt, weil es mir persönlich gut tut - und somit ist die Weihnachtszeit für mich ,,the most wonderful time of the year. BeSINNlichkeit in ultimo. Schaut auch rein bei Micha (grain de sel), Fee (Fee ist mein Name), Juliane (Schöner Tag noch), Stephanie (Stepanini), Miss Boulette, Christina (New Kitch on the Blog) und Maret (Buddenbohm & Söhne). Alpenbrot  Rezept für 1 Blech (6 Rollen ? ca. 8 Stück = knapp 50 Plätzchen) Zutaten  für die Plätzchen 400 g Weizenmehl, 405 100 g Vollkornweizenmehl 250 g weiche Butter 250 g Muscovado- oder Vollrohrzucker (bei dm) 2 Eier 30 g Back-Kakaopulver 1/­­2 EL Zimt 1/­­4 TL Nelkenpulver 1/­­4 TL Kardamom 1/­­4 TL geriebene Muskatnuss 1/­­2 TL Salz für den Guss Puderzucker Zitronensaft Zubereitung Den Backofen auf 180°C vorheizen und en Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter mit dem Handrührer cremig rühren. Den Zucker zugeben und alles so lange rühren, bis die Masse hell und schaumig ist. (Eine Küchenmaschine erleichtert euch die Arbeit an dieser Stelle, aber ich habe nun einmal keine... )  Mehl, Kakao, Zimt, gemahlene Nelken, Kardamom, Muskat und Salz in einer Schüssel verrühren. Die Eier einzeln unter die Schaummasse rühren und bei jeder Zugabe 1-2 Minuten rühren. Nun die Mehlmischung zugeben und nur ganz fix unterrühren. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, ganz kurz mit den Händen durchkneten und die Masse in sechs gleichschwere Teile teilen, diese zu Rollen formen und auf das Backblech legen. Das Blech für 15-20 Minuten in den Backofen schieben (bei mir waren 15 Minuten viel zu kurz, 20 Minuten perfekt!). Die gebackenen Brote sollen sich noch etwas weich anfühlen. Während der Backzeit Puderzucker & Zitronensaft zu einem dünnflüssigen Guss verrühren.  Das Blech aus dem Ofen holen. Das noch heiße Alpenbrot sofort mit dem Guss bestreichen. Kurz abkühlen lassen, dann die Brote schräg in Scheiben schneiden und komplett auskühlen lassen. Anschließend in die üblichen Blechdosen geben und gut verschließen. 

Wir sind viele. Oder: Was wir gegen die Erderwärmung tun können

27. November 2017 Herr Grün kocht 

Wir sind viele. Oder: Was wir gegen die Erderwärmung tun können Dieser Artikel enthält Werbung für ENTEGA, einen Aufruf an alle Blogger und einen Wunsch von Herrn Grün Beim Nachmittagskaffee erzählte mir Professor Caprese von einem Wissenschaftskongress in Stockholm, an dem er teilgenommen hatte. Drei Tage hatten Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Disziplinen getagt und über das Weltklima diskutiert. Sie alle waren sich einig, dass der CO2-Ausstoß weltweit stark zurückgehen muss, damit die globale Erwärmung nicht zu einer Klimakatastrophe führt. >>Die globale Konzentration von Kohlendioxid ist seit Beginn der Industrialisierung um 42 % gestiegen. Demgegenüber war die Kohlendioxid-Konzentration in den vorangegangenen 10.000 Jahren annähernd konstant. Konzentrationen weiterer Treibhausgase tragen ebenfalls zum Klimawandel bei.>Die Situation ist schon sehr bedenklich. Das ist allen Wissenschaftlern und Organisationen klar. Aber es gibt auch viele Möglichkeiten zu handeln. Wir, jeder Einzelne, kann mehr tun, als er denkt. Die Summe macht es.>Im New Yorker Stadtteil Brooklyn haben sich zehn Haushalte zusammengetan. Ihre Solaranlagen sind miteinander verbunden und sie messen gemeinsam Stromerzeugung und -verbrauch. Überschüsse werden angerechnet. Verbrauch, etwa wenn die Waschmaschine läuft, wird abgezogen. Das alles wird vollautomatisch von einem Computernetzwerk organisiert - ganz ohne Verwaltungskosten.>Ich habe den Wissenschaftlern übrigens auch von Ihnen und Ihrer selbst gemachten veganen Nuss-Nougat-Cr?me erzählt.Von meiner Nuss-Nougat-Cr?me?>ZEIT MagazinsHier ist ein Vorschlag: Jeder sollte dort ein guter Mensch sein, wo er es sein kann. Die einen essen weniger Fleisch, die anderen haben immer ein offenes Ohr für ihre Freunde. Die einen essen nur bio, die anderen erziehen ihre Kinder zu angenehmen Menschen. Es muss gar nicht jeder alles richtig machen.>Wer bin ich schon? Mein Verhalten ändert doch nichts.>Das bisschen Stromsparen, Papiersortieren oder Mülltrennen bringt doch nichts.

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & ever

19. November 2017 Feines Gemüse 

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & everMan liest ja zurzeit nur noch schlechtes über Facebook - Fake News hier, rechte Untergrundaktivitäten dort. Ganz ehrlich: Es ist sicher nicht alles gut, aber noch weniger ist alles schlecht. Auch Facebook kann ein guter Ort sein, man muss nur wissen, wo man hinkommt. Hm, wie kann man sich das am besten vorstellen? Vielleicht als Bauerncafé an einer wenig befahrenen Landstraße - leicht zu erreichen, aber weg von all dem Lärm in der Stadt. Urig, ja, heimelig eingerichtet. Dort sitzt man gemütlich an langen, alten Holztischen und quatscht mit neuen und alten Bekannten, die man zufällig oder absichtlich dort getroffen hat. Über all das, was einen interessiert. Das kann Facebook also auch. Und an genau so einem virtuellen Ort ist eines Tages die Idee entstanden - kudos an Steph vom Kleinen Kuriositätenladen - , doch mal über die 10 liebsten Rezepte im eigenen Blog zu schreiben. Es geht nicht darum, welches Rezept das schönste Foto vorzuzeigen hat, wozu besonders viele Kommentare eingelaufen sind, ja nicht einmal um Klicks: Nur darum, was man selbst am meisten mag.Und das hier ist mein Beitrag dazu. Ich feiere meinen Bloggeburtstag ja nie und flüstere euch im Rahmen dieses kleinen Events zu: Feines Gemüse ist tatsächlich schon sechseinhalb Jahre alt - Wahnsinn, oder? Und in der Zeit habe ich sage und schreibe 255 Rezepte hier veröffentlicht. Daraus die zehn Favoriten auszuwählen war gar nicht leicht und hat mich mehrere Abende gekostet, in denen ich ich lange mit mir selbst debattiert habe. Letztlich habe ich es aber doch geschafft, ein buntes Potpourri zusammenzustellen und hoffe, dass für euch auch wieder einige spannende Neu- oder Wiederentdeckungen dabei sind. An die allererste Stelle habe ich mein Rezept für Rhabarber-Ketchup platziert. Ich war 2012 eine der ersten im deutschsprachigen Raum, die die Idee umgesetzt hat - und habe sehr viel positive Resonanz dafür bekommen. Dieses Rezept hat zum ersten Mal sehr viele Menschen auf meinen Blog gebracht (die bis heute treue Leser geblieben sind) und ist jedes Jahr im Frühling für viele Wochen der meistgeklickte Blogeintrag. Ich könnte ihm wohl mal ein neues Foto spendieren... Ebenfalls eines meiner Lieblingsgerichte: Diese schlichte Möhrensuppe mit Dill, Oliven & Fenchelsamen. Sie lebt zwar primär von der Qualität der verwendeten Möhren, wird aber durch die Zugabe der eher ungewöhnlichen Kombination von Dill, Oliven und Fenchelsamen zu einem veganen Geschmacksfeuerwerk. Ich habe sie mit aufgenommen, weil sie das Konzept von Feines Gemüse wunderbar zusammensetzt: Pflanzliches Wohlfühlessen, das schnell zubereitet und gesund ist - aber nicht nur gut, sondern auch ,,anders, nicht langweilig schmeckt.  Als wir 2014 in New York geheiratet haben, haben wir uns relativ zeitgleich in den Käsekuchen der dort ansässigen Bäckerei Junior's verknallt. Der Mann und ich sind uns einig: Das ist der beste Käsekuchen wo gibt (und wir kennen viele, viele Käsekuchen): Nicht zu süß, frisch, cremig - einfach perfekt. Danach habe ich nach dem Rezept im Internet gesucht - und es auch gefunden, auf Deutsch übersetzt und selbstverständlich für euch hier im Blog hinterlegt. Mein absoluter Nr.-1-Standard-Käsekuchen, andere Rezepte habe ich seitdem keines Blickes mehr gewürdigt.  Ein Rezept aus der Anfangszeit von Feines Gemüse, das ich aufgenommen habe, weil es wohl eines meiner meistgekochten Gerichte aller Zeiten ist: Nudeln mit Apfel-Zimt-Sauce. So einfach, so comfy, so gut - und dabei auch noch rein vegan. Eine einfache, aber außergewöhnliche Kombination, die vor allem an dunklen Herbst- und Winterabenden schnell zubereitet ist und dabei richtig gut schmeckt. Diese sehr sündigen Chocolate Peanut Butter Pretzel Brownies liebe ich über alles und mache ich immer wieder mal, wenn es darum geht, eine etwas größere Gruppe zu beeindrucken (z. B. neue Kollegen, potenzielle Schwiegereltern - das klappt immer!). Die verrückte Kombination aus Schokolade, Erdnussbutter und salzigen Brezeln kommt immer gut an - und ist dabei, reichlich dekoriert, auch noch ein Schmaus fürs Auge. Ich bin ein ungeduldiger Brotbäcker, dementsprechend findet man auch nur einige wenige Brotrezepte auf dem Blog. Mein persönlicher Dauerbrenner: Das Rheinische Schwarzbrot mit Rübenkraut und Buttermilch. Das Rezept stammt von meiner Mama; Sie hat das Brot schon in meiner Kindheit so gebacken. Ich liebe es sehr und mache es viel zu selten, weil ich hier in der Düsseldorfer Innenstadt so schlecht an geschrotetes Getreide (dafür aber an gutes Brot) komme. Das Brot schmeckt herrlich mit Butter und kräftigem Käse, aber am allerwichtigsten ist, dass man es noch ofenwarm anknabbert.  Voil?, ich bin sicher: Das ist das Rezept, das ich in meinem Leben am häufigsten zubereitet habe. Rote-Linsen-Köfte mache ich immer, wenn ich ein Buffet vorbereiten muss oder wenn um ein Party-Mitbringsel gebeten wird. Es stammt aus meinem Lieblingskochbuch Piºmek - Kochen auf Türkisch  und ist immer ein Renner - alle lieben diese kleinen, würzigen Linsenbällchen (die übrigens auch vegan sind), die sich auch prima als Brotaufstrich machen.  Den Schoko-Zucchini-Kuchen mit Walnüssen habe ich nicht nur aufgenommen, weil er das meistgeklickte Rezept aller Zeiten im Blog ist - er ist auch verdammt lecker und jedes Jahr eine sichere Bank, wenn man vor lauter Zucchini nicht weiß, wohin damit. Glaubt mir: Kein Mensch kommt auf die Idee, dass sich in diesem köstlichen Kuchen eine große Portion grünes Gemüse versteckt hat.  Die mit Räuchertofu, Mandeln und Rosinen gefüllten Zucchini sind ein uraltes Rezept aus der Schrot & Korn (von 2001): Auch hier sind wir wieder zu 100% pflanzlich unterwegs, und das Rezept schreit förmlich: ,,Öko-Futzi! Öko-Futzi! Aber ganz ehrlich: Mindestens zwei- oder dreimal im Sommer freuen wir uns wie verrückt auf dieses Ofengericht, weil die Kombination so ungewöhnlich wie großartig ist - und uns auch nach vielen Jahren noch nicht langweilt.  Waaas, das waren quasi schon 10? Himmel hilf - und schick mir zur Beruhigung eine dieser genialen Kürbis-Zimtschnecken: Hmmm, Kürbis, Zimt, was Gebackenes - und dann auch noch mit Zuckerguss! Und in vegan! Da ja quasi gerade auch Kürbis-Zeit ist: Worauf wartet ihr eigentlich noch? Husch, husch! Lust auf noch mehr Top-10-Nostalgieflausch? Dann schaut doch bei meinen lieben KollegInnen vorbei: Kleiner Kuriositätenladen Möhreneck Cuisine Violette NOM NOMS food Herbs & Chocolate Raspberrysue Jankes*Soulfood Kochen mit Diana Ye Olde Kitchen moeyskitchen Delicious Stories Haut Gôut Feed me up before you go-go dipitserenity S-Küche Emilies Treats


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!