Kalium - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017

Mini-Galettes mit Apfel und Baileys Almande

Gefüllte Kartoffelklöße mit Zwiebelrahmsauce und Spitzkohl










Kalium vegetarische Rezepte

Mandelmilch Rezept - Pflanzenmilch selber machen

2. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Mandelmilch Rezept - Pflanzenmilch selber machenJetzt stellt euch mal vor, es ist Sonntag und ihr wolltet einen Kuchen backen und dazu einen leckeren Kaffee mit Pflanzenmilch trinken. Ihr macht den Kühlschrank auf und es ist keine Milch mehr da, für beides braucht ihr welche. So sollte ein Sonntag definitiv nicht starten! Wir schaffen euch Abhilfe und stellen euch unser Mandelmilch Rezept vor. Für eine optimale Mandelmilch eignen sich eingeweichte Mandeln am besten. Falls ihr eure Milch aber sofort genießen wollt, wäre es super wenn ihr ein paar eingeweichte Kerne im Kühlschrank habt. Ihr könnt sie im Wasser gut ein paar Tage lagern! Mandelmilch, Cashewmilch, Haselnussmilch, Reismilch, Hafermilch... die Auswahl für pflanzliche Milchalternativen in den Märkten ist riesig. Viele dieser Milchsorten sind jedoch relativ teuer und wir finden es gibt einige Gründe, die fürs selber machen sprechen.     Der Tierschutz ist für uns der wichtigste Grund, um auf Kuhmilch zu verzichten. Eine Mehrzahl der Milchkühe wird unter schlechten Bedingungen in Zuchtbetrieben gehalten und werden zu Hochleistungskühen gezüchtet. Ein weiterer Grund ist der Müll, der durch die Tetrapacks entsteht. Rechnet euch mal aufs Jahr hoch wieviel Liter Milch ihr kauft und wieviel Müll das bedeutet. Selbstgemachte Pflanzenmilch könnt ihr direkt in wiederverwendbare Flaschen abfüllen und diese natürlich immer wieder verwenden! Langfristig gesehen ist es auch günstiger Milch selber zu machen als diese zu kaufen. Eine fertige Mandelmilch kann schon mal knapp 3,00 EUR kosten. Auch der Gesundheitsfaktor spielt eine Rolle, denn um Milch haltbarer zu machen werden oftmals Emulgatoren und Konservierungsmittel verwendet. Zu Hause könnt ihr die Zutaten selbst bestimmen! Deswegen ran an die Nüsse und euren eigenen Milchersatz machen... Wir möchten euch auch einige Ideen für die Verwendung eurer veganen Milch geben, denn die Möglichkeiten sind vielfältig und ihr könnt die Milch nicht nur im Kaffee genießen. Wie wäre es denn mit veganen Muffins für die nächste Geburtstagsfeier oder das Treffen mit den Freunden? Zum nächsten Frühstück  Porridge? Erfrischender Amaranth Smoothie als Snack? Kleiner Tipp: Verwendet bei der Herstellung der Milch einen leistungsstarken Mixer (keinen Pürierstab) oder den Veggiefino zur Herstellung von Pflanzenmilch von Keimling, denn so bekommt ihr die Nüsse feiner und das Ergebnis wird eine leckere und nicht zu dünne Pflanzenmilch sein. Die Milch hält sich im Kühlschrank in einer gut verschlossenen Flasche 3-4 Tage. Wundert euch nicht, wenn sich eure Milch nach einiger Zeit trennt, denn sie enthält ja keine Zusatzstoffe. Einfach gut schütteln und weiter genießen! Mandelmilch Rezept Inhaltsstoffe wie Kalium, Magnesium, Natrium, Mangan und Vitamin E und B2 machen die Mandelmilch zu einem Powerdrink. Zutaten - 200 g Mandeln - 800-1000 ml Wasser (je nachdem wie dick ihr es mögt) Zubereitung Mandeln für mindestens 4 Stunden einweichen. Danach das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Die Mandeln mit dem 800 ml frischem Wasser in einem Mixer geben und für etwa 2 Minute mixen oder bis ihr eine weiße Flüssigkeit ohne Stückchen habt. Nun könnt ihr die Flüssigkeit in einem Nussmilchtuch passieren. Versucht so viel Flüssigkeit wie möglich raus zu pressen. Ihr könnt die Hände zur Hilfe nehmen. Fertig ist eure selbstgemachte Mandelmilch! Die Reste im Tuch nicht wegschmeißen, sondern trocknen und zum Backen verwenden!   Auf die gleiche Weise könnt ihr Milch aus Cashews, Walnüssen oder Haselnüssen herstellen! Viel Spaß beim Ausprobieren!   Der Beitrag Mandelmilch Rezept - Pflanzenmilch selber machen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Brownies aus Medjool Datteln

29. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brownies aus Medjool DattelnWie wäre es denn mit einem Brownie Rezept, welches super schokoladig, aber dennoch gesund ist? Die wichtigste Zutat für dieses vegane Brownies Rezept sind Medjool Datteln. Die Medjool Dattel wird nicht umsonst die Königin der Datteln genannt. Sie gehört unverkennbar zu den größten und köstlichsten Datteln. Auch wenn diese vielleicht etwas runzelig aussehen, schmeckt sie als gesunder Snack umso besser. Wenn wir eine dieser Datteln essen, dann schmecken wir Karamell, Honig, Marzipan, Schokolade... Einfach zuckersüß und unglaublich lecker. Eine tolle, vegane Süßigkeit! Der einzigartige Geschmack dieser besonderen Sorte macht sie zur beliebtesten ihrer Art. Im Vergleich zu anderen Dattelsorten, die man in mittlerweile in jedem Supermarkt bekommt, merkt man einen deutlichen Unterschied in Konsistenz und Geschmack! Kleiner Tipp: Derzeit gibt es die Medjool Datteln bei Keimling im Angebot! Alternativ kann man die Datteln im türkischen Supermarkt ebenfalls meist günstig kaufen! Medjool Datteln sind ein Naturprodukt und werden komplett naturbelassen. Sie sind also frei von Zusätzen wie Schwefel oder Zucker, deshalb solltet ihr sie möglichst kühl lagern – am besten im Kühlschrank. Wusstet Ihr, dass früher die Medjool Datteln aufgrund ihrer Kostbarkeit nur königlichen Personen vorbehalten wurden? Heute können wir zum Glück alle diese Leckerei genießen...   Am liebsten essen wir die Datteln als Snack zwischendurch. Aufgrund des hohen Kalium-, Kalzium- sowie Magnesiumgehalts sind sie auch ein optimaler Energiespender. Sie eigenen sich jedoch auch hervorragend zum Süßen von veganen Smoothies, Müslis und auch beim Backen kann man sie verwenden. Sie sind also eine super Alternative zu Zucker! Probiert doch auch mal eine selbstgemachte Dattelpaste als Brotaufstrich! Heute haben wir ein leckeres schokoladiges und gesundes Brownie Rezept für euch: Rohe Brownies mit einer ,,Geheimzutat, die sie besonders saftig machen! Mit dem zusätzlichen Schokoladen-Topping besteht Suchtgefahr! Die Zubereitung ist sehr einfach und schnell. Am besten verwendet ihr eine kleine Küchenmaschine oder einen Hochleistungsmixer!     Ihr braucht für dieses Rezept gar nicht so viel Zutaten: Echter Kakao, Datteln statt Zucker, Haferflocken und Nüsse… Schon habt ihr ein vollwertiges und gesundes, veganes Dessert. Eine perfekte Alternative bei Gelüsten nach etwas Süßem!         Vegane Brownies aus Medjool Datteln Zutaten: Für die Brownies: 130 g Medjool Datteln 50 g Mandeln 45 g Haferflocken 30 g Kakao 2 EL Kokosöl 1 Karotte – Geheimzutat   Für das Topping: 4 EL Kakao 2 EL Pflanzenmilch (warm) 2 EL Ahornsirup/­­Agavendicksaft 1 EL Kokosöl   Zubereitung: Alle Zutaten für die Brownies in den Mixer geben und zu einer klebrigen, aber noch leicht bröseligen, Masse verarbeiten. Wenn es zu feucht ist, könnt ihr noch ein paar Haferflocken dazu geben. Die Masse anschließend auf eine mit Backpapier ausgelegte Form drücken. Am besten funtkioniert das mit feuchten Händen. Wenn eure Form zu groß ist, dann drückt die Masse einfach auf einem Teller zu einer rechteckigen Form. Für das Topping der veganen Brownies die Zutaten so lange verrühren, bis es schön geschmeidig ist. Danach gleichmäßig über die Brownie Masse geben. Nun alles für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis alles fest geworden ist. Dann könnt ihr die leckeren Raw Brownies in Stücke schneiden und kalt genießen. Guten Appetit!   Tipp: Wenn die Datteln zu trocken sind, dann für etwa 30 Minuten in warmes Wasser einlegen oder auch direkt etwas Wasser zur Masse geben!   Der Beitrag Vegane Brownies aus Medjool Datteln erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

5 Superfoods, die deinen Stoffwechsel ankurbeln

8. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

5 Superfoods, die deinen Stoffwechsel ankurbelnAls Superfoods zeichnen sich Lebensmittel aus, die einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben und somit äußerst zu einer nahrhaften und zugleich auf dein Wunschgewicht optimierten Ernährung beitragen können. Dabei müssen Superfoods nicht teuer sein oder gar von weit weg kommen. Auch heimisches Wunderwaffen finden ihren wohlverdienten Platz auf unserer Veganfit Top 5 Superfood-Liste.   1. Goji-Beeren In Beeren generell schlummern ungeheure Kräfte, denn enorme Mengen an Antioxidantien machen sie in Kombination mit grünem Blattgemüse zu einem Gesundheitsgaranten unserer Zeit. Das Du solltest daher gerne häufiger zugreifen - ob Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren oder auch bei den für uns neuen Sorten wie Acai, Aronia und Goji-Beeren. Goji Beeren sind kleine, leuchtend rote Beeren mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien. Sie schützen vor Entzündungen und verlangsamen den Alterungsprozess der Zellen. Goji Beeren steigern die geistige und körperliche Energie, fördern die Leistungsfähigkeit der Muskulatur und tragen dazu bei, sportliche und alltägliche Herausforderungen erfolgreich zu meistern.   2. Chia Samen und Leinsamen Chia-Samen sind verdauungsfördernd verbessern die Konzentration, steigern durch ihren hohen Anteil an Ballaststoffen das Sättigungsgefühl und helfen überschüssige Pfunde zu loszuwerden. Naturvölker in Mexiko sind sogar der Meinung, dass ein Esslöffel Chia-Samen reicht, um den Menschen einen ganzen Tag mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Chia-Samen wirken darmreinigend, entschlackend und machen durch die innere Reinigung Platz für wichtige Nährstoffe. Als altbewehrte heimische Alternative legen wir dir Leinsamen ans Herz. Diese sind günstiger zu erhalten und ebenfalls sehr gut für deinen Verdauungstrakt. 3. Grünes Blattgemüse ,,Kind, iss dein Gemüse. Schon Omi wusste: Grünes Blattgemüse gehört regelmäßig auf jeden Teller. Besonders unterschätzt sind vor allem Wildpflanzen wie beispielsweise Löwenzahn und Gräser wie Dinkelgras. Früher war der Anteil an frischem Gemüse wesentlich höher. Besonders die sekundären Pflanzenstoffe, aber auch die vielen Vitamine und Mineralstoffe, tragen zu einem vitalen Leben bei. Besonders positiv: Der Verzehr erhöht den Anteil der Rohkost in deiner Nahrung was zur Folge hat, dass du weniger träge bist. Vor allem nach dem Essen. 4. Avocado Avocado, the good kind of fat. Rund 20g gesundes Fett stecken in einer Avocado. Während einige die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wissen Kenner, dass die vielen ungesättigten Fettsäuren ein Segen seien können. Die besonderen Fette steigern das Sättigungsgefühl, reduzieren ungewollte Hungerattacken, sind eine hervorragende Alternative zu Margarine und Butter und zudem reich an Kalium, Vitamin E, Vitamine der B-Klasse, Folsäure und Ballaststoffen. Natürlich ist das kein Freifahrtsschein für den unbegrenzten Verzehr, doch richtig dosiert runden Avocados die Ernährung ab. Außerdem schmecken sie auch einfach köstlich.     5. Garcinia Cambogia Garcinia Camgogia ist ein rein pflanzliches Superfood, das zunehmend populärer wird. Es hilft dabei den Heißhunger zu reduzieren und kann zur Gewichtsreduzierung beitragen, indem es durch die enthaltene Hydroxycitronensäure ein Enzym stört, welches für die Umwandlung von Kohlenhydraten in Fettsäuren verantwortlich ist. Es wird aus der getrockneten Schale des Tamarindenbaums gewonnen, welcher ursprünglich aus Ostafrika stammt und bereits seit Jahrtausenden in Indien als Nutzpflanze angebaut wird. Garcinia Cambogia hat eine Hype-Phase durchlebt und wird kontrovers diskutiert. Wissenschaftliche Studien, wie beispielweise eine Testreihe im Journal of Obesity, beweisen in jedem Falle statisch signifikante Ergebnisse. Garcinia Cambogia hat keine Bekannten Nebenwirkungen. Diabetiker sollten diese Frucht jedoch meiden, da es bei hohem Konsum eine negative Wirkung auf den Zuckerstoffwechsel haben kann. In Kombination mit weiteren hochwertigen Pflanzenextrakten wie Grüntee-Extrakt und Guarana, kann eine effektive Unterstützung einer gesunden kalorienreduzierten Lebensweise ermöglicht werden. Der Beitrag 5 Superfoods, die deinen Stoffwechsel ankurbeln erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region

17. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Deine Mutter kannte sie noch -  heimische vegane Superfoods. Wahre Nährstoffwunder müssen nicht vom anderen Ende der Welt stammen, denn ihr findet Sie auf dem Wochenmarkt, im Supermarkt oder beim Bauern umme Ecke. Wir haben für euch 10 vegane Superhelden aus heimischen Gefilden zusammengestellt. Wann sind vegane Foods eigentlich super? Wir bezeichnen solche Lebensmittel als ,,super, wenn sie gegenüber anderen vergleichsweise viel Vitamine oder Mineralstoffe enthalten. Entweder haben sie ihre Stärke bei einem ganz bestimmten Nährstoff oder sie sind ein komplettes Nährstoffwunder. Vegane Superfoods haben mit ihren exzellenten Nährstoffe und ihren sekundären Pflanzenstoffe eine besonders positive Wirkung auf unseren Körper. Leider machen viele sogenannte Superfoods eine sehr lange, CO2-lastige Reise zu uns oder sind sehr teuer. Deshalb zeigen wir euch jetzt traditionelle und heimische vegane Alternativen. Beerenfrüchte - mehr als lecker Wir können es gar nicht mehr abwarten! Sommerzeit ist nämlich Beerenzeit und dann können wir endlich wieder Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren  aus Omas Garten naschen. Solange uns niemand erwischt. Wenn ihr euch gerade durch die stacheligen Sträucher an die reifsten Früchte kraxelt, denkt an uns.  Mit ihren Anthocyanen (bläuliche Farbe) und ihren Vitaminladungen (K, B-Vitamine, C) sind Beeren perfekt fürs Gedächtnis, stärken die Immunabwehr und wirken anti-oxidativ sowie entzündungshemmend. Brokkoli - grüne Eleganz gegen Krebs Ich sage versehentlich ja immer auch zu Blumenkohl Brokkoli und weiß nicht warum. Bestimmt weil Brokkoli einfach so wichtig ist! Es enthält u.a. Calcium für die Knochen, Eisen und als sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan (und andere Senfölglykoside). Sulforaphan klingt nicht nur edel, es wirkt auch elegant, z.B. präventiv gegen Krebs. Bitte Brokkoli sanft und sachlich behandeln. Am besten nur blanchieren oder wenig andünsten, damit die Superkräfte erhalten bleiben. Grünkohl und seine veganen Freunde Jetzt ist der Grünkohl-Hype langsam rum und mir schmeckt er immer noch nicht. Außer als Chips. However. Jedenfalls enthalten alle Kohlarten spannend viele Nährstoffe, obwohl sie so uncool sind. Grünkohl ist eben der Superstar darunter, aber auch seine Weiß-China-Rot-Spitz-Kohlfreunde haben es in sich. Unscheinbar, aber randvoll mit Eisen, Vitamin C, Vitamin K, Calcium und Magnesium . Portulak - Heimlicher Salat für zu Hause Portulak ist unser Geheimtipp, also psst. Leider ist er in Deutschland etwas in Vergessenheit geraten, aber gerade deshalb empfehlen wir euch das kleine grüne Küchenkraut für zu Hause. Portulak lässt sich nämlich easy auf der eigenen Fensterbank selber ziehen.  Mit seinem Gehalt an Kalium, Vitamin C, Magnesium und Omega-3 Fettsäuren ist er ein echter Alleskönner. Ihr könnt ihn als Gemüse, Kräuter oder Gewürz verwenden. Leinsamen - 90ies Trash-Hit Leinsamen sind echt 90er. Für die Traditionsbewussten unter euch also das perfekte Superfood. Wem all der moderne Food-Kram zu exotisch ist und Acai nicht mal aussprechen kann, good old Leinsamen! Als Öl, geschrotet oder ab ins Müsli. Leinsamen sind die besten Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, gut für die Verdauung und blutzuckerstabiliserend. Außerdem enthalten sie den Phytonährstoff Lignan, welches krebspräventiv wirkt. Hanf - berauschend gesund Eben noch geraucht, jetzt im Müsli. Hanf ist so vielseitig wie ihr und oft noch unterschätzt. Als Samen, Milch oder Öl ist Hanf ein echtes Nährstoffwunder. Proteinreich, Omega-3-haltig und voller B-Vitamine, Calcium, Kalium und Eisen. Mit seinem süßen, leicht nussigen Geschmack eine wahrhaftig berauschende Entdeckung. Kräuter und Wildpflanzen für umme! Keine Angst vor der Natur! Eure Oma kannte noch die Apotheke ihres Gartens wie ihre Westentasche und pflegte zu sagen: Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Entwarnung: Ihr müsst heute keine Kräuterexperten mehr werden, um Löwenzahn, Bärlauch oder Brennnessel zu erkennen. Über diese drei stolpert ihr bei jedem (Wald-oder Feld-)Spaziergang und sie sind  heimisch und unheimlich heldenhaft. Kleinste Mengen dieser grünen Wunder am Wegesrand stecken voller Proteine, Eisen, Beta-Carotin, Bitterstoffe, Antioxidantien... einfach super. Und das alles kostenlos! Geschenkt von Mama Natur! Also raus mit euch. Am besten hunde-freie Wiesen Gebiete suchen. Folgendes könnt ihr aus den Blättern von Brennnessel, Löwenzahn und Bärlauch machen: Smoothies, Grüne Säfte, Salate, Pesto, Suppen. Hagebutte - mehr als Tee Ihr kennt Hagebutte nur als Tee oder Marmelade? Dann habt ihr was verpasst. Denn Hagebutten sind so gesund, wie sie sauer sind. Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind sie tolle Immunstärker in der kalten Jahreszeit oder in Übergangszeiten. Hagebutten könnt ihr roh naschen (wenn spät geerntet sind sie süßer) oder aber als Chutneys oder im Dessert verarbeiten. Wusstet ihr, dass das Lied ,,ein Männlein steht im Walde von einer Hagebutte handelt? Wir nicht. Meerrettich - hot and healthy Unsere hotteste Wiederentdeckung des Jahres: Meerrettich. Mit zwei ,,E, zwei ,,R und zwei ,,T! Was den Meerrettich so hot macht: Senföle (Senfölglykoside), siehe Brokkoli. Diese wirken antibiotisch, d.h. Bakterien und Pilze werden abgetötet. Außerdem ist Meerrettich für seine antimutagene (DNA-schützend) Wirkung bekannt.   Pastinake – wieder heimisch geworden Kurzes Quiz vorweg: Wie unterscheidet ihr Pastinake von Petersilienwurzel? Richtig, bei der Pastinake ist der Stilansatz nach innen gewölbt, sie ist etwas weicher und süßlicher. Dieses wundervolle Wurzelgemüse ist eine wahre Wiederentdeckung. Sie fügt sich brav in Eintöpfe neben Karotten und Kartoffeln ein und wurde erfolgreich re-integriert in die heimische Küche. Gut so, denn Pastinake liefert ebenfalls die ganze Bandbreite an Nährstoffen.   Der Beitrag Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vitaminbooster Nüsse - von Mandeln, Macadamia und Cashewkernen

18. November 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vitaminbooster Nüsse - von Mandeln, Macadamia und CashewkernenBestimmt hat jeder von euch schon einmal gehört, dass Nüsse gesund sind. Aber welche Nüsse gibt es eigentlich – und weshalb sind sie überhaupt gesund? Nüsse sind Kraftpakete in Mini-Format Nussfrüchte sind übrigens Schließfrüchte, bei denen alle drei Schichten der Fruchtwand verholzen, wobei meist nur ein einzelner Samen umschlossen wird. Man unterscheidet Nüsse im botanischen Sinn, wie z.B.: - Buchecker - Walnuss - Edelkastanie - Eichel - Erdnuss - Hanfnuss - Haselnuss - Macadamianuss um nur die bekanntesten zu nennen. Hingegen gibt es die sogenannten Steinfrüchte, bei der nur die innere Fruchtwand verholzt und die außen mit einer weichen Hülle umgeben sind. Im botanischen Sinn wären das also keine „echten“ Nüsse. Dazu gehören u.a: - Cashewnuss - Erdmandel - Kokosnuss - Mandel - Muskatnuss - Pekannuss - Pistazie Nüsse senken durch ihre mehrfach ungesättigten Fettsäuren nachweislich den Cholesterinspiegel im Blut und stabilisieren den Zuckerwert. Sie senken das Risiko an Magen- und Prostatakrebs zu erkranken, und schützen Blutgefäße und Herz. Wegen des hohen Fettgehalts sollte man bei Nüssen jedoch auch etwas auf die Menge achten, die man zu sich nimmt…  Meine drei Lieblingsnüsse sind übrigens Walnüsse, Pistazien und Mandeln. Walnüsse Denke ich an Nüsse, fallen mir zuerst Walnüsse ein. Geht euch das vielleicht auch so? Bei uns gab es in der Winterzeit immer Walnüssen – und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir abends immer Nüsse „geknackt“ haben. Die Zusammensetzung der enthaltenen Fette macht die Walnuss einzigartig im Vergleich zu ihren Nuss-Kollegen. Sie ist besonders reich an lebensnotwendigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren und besitzt zudem den höchsten Gehalt an Alpha-Linolensäure. Walnüsse liefern zahlreiche Vitamine, sowie Kalium, Zink und Pantothensäure. Um ein feines Nussaroma zu bekommen, verwende ich Walnüsse am liebsten im Salat und in Waffeln. Pistazien Diese eigentlich „unechte“ Nuss ist eine gute Quelle für Vitamin E, Vitamin B1, Folsäure, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Pistazien enthalten Ballaststoffe, Vitamin B und reichlich Polyphenol-Antioxidanzien. Der Geschmack der Pistazie hat ein leichtes Mandelaroma, weshalb sie auch ,,Grünmandel genannt wird. Ich verwende Rohkost-Pistazien am liebsten in Pestos oder Dips. Mandeln Die Mandel ist eine ganz feine – allerdings auch „unechte“ Nuss ;-). Ihr edles Aroma macht sie zu einem perfekten Zutat in Schokolade und Kuchen. Die Mandel ist recht üppig: 30 Gramm Mandeln entsprechen ca. 200 kcal – allerdings ist der Sättigungseffekt auch dementsprechend. Hier gilt also auch: eine Handvoll genügt! Mandeln enthalten u.a. Tryptophan – ein Vorläufer des Neurotransmitters Serotonin, das für Entspannung sorgt. Mandeln liefern zudem Vitamin E, Vitamin B und einfach ungesättige Fettsäuren, die dazu beitragen können das „böse“ Cholesterin (LDL-Spiegel) zu senken und das „gute“ Cholesterin (HDL-Spiegel) erhöhen. Ich verwende Mandeln hauptsächlich um mir Mandelmus und Mandelmilch selbst herzustellen. Experten-Meinung Wir haben unseren Redakteur und Ernährungsberater Niko Rittenau zum Thema Nüsse befragt: Foto: Claudia Weingart „Nüsse sind wertvolle Lebensmittel und ich empfehle täglich eine Handvoll in Rohkostqualität (optimalerweise eingeweicht) zu essen. Einzig ihr etwas ungünstiges Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren ist nachteilig, weshalb man zusätzlich auch vermehrt gute Omega-3-Quellen wie Mikroalgen, Hanfsamen und Chiasamen konsumieren sollte, um in etwa auf ein Verhältnis von 1 zu 4 (Omega 3 zu Omega 6) zu gelangen.“ Top-5 Nuss-Produkte Ich habe mich in den letzten Wochen ein wenig durch die „Nuss-Abteilung“ probiert und möchte hier meine fünf Lieblingsprodukte vorstellen: 1. Pistazien von Keimling 100 Gramm: 6,50 Euro Pistazien sind für mich der ideale Pausensnack. Sie sind auch meine Lieblinge unter den Nüssen. Dank der ungesättigten Fettsäuren sind sie eine echte Vitalquelle. Ungeröstet, ungesalzen – und aus Spanien! Mein Tipp: Ich verwende eine kleine Handvoll Pistazien, um einen „erdigen“ Salat aus Rote Beete, Birne und Feldsalat ein wenig „aufzupeppen“. Dafür die Pistazien ganz kurz in einem Blender häckseln – wirklich nur kurz, damit es keine Mehl wird! Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­pistazien.html 2. Cashewkerne von Keimling 200 Gramm: 7,95 Euro Diese Cashewkerne stammen aus Indonesien. Sie sind besonders reich an Tryptophan (essentielle Aminosäure) und liefern zudem Mineralien und Enzyme. Ein absoluter Klassiker in der veganen Küche ist rohköstlicher Käse aus Cashewkernen. Mein Rezept-Tipp: Schokomousse aus Cashewkernen Zutaten: 100 g Cashewkerne 100 ml Sojamilch 10 g Kokosöl 2 EL Kakaopulver 2 EL Agavendicksaft 1 Vanilleschote 2 TL Flohsamen-Schalen 1 Orange - Die Cashewkerne für ca 20 Minuten im Wasser einweichen und im Anschluss mit der Sojamilch, dem Kakaopulver, dem Agavendicksaft und dem Mark einer Vanilleschote in einen Mixer geben. Für eine Minute auf höchster Stufe mixen. - Die Masse in eine Schüssel geben. Jetzt die Flohsamen-Schalen unterheben und für 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Orangen filetieren. - Die Schokomousse in einen Spritzbeutel geben und mit einem großen Aufsatz in 2-3 kleine Gläschen schichten. Dabei jeweils eine Schicht Schokomousse und eine Schicht Orangenfilets anrichten. Mit einem Minzblatt garnieren. Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­cashewkerne-ohne-haut.html (Foto + Rezept von Keimling) 3. Mischmus 4 Nuts von Rapunzel 250 Gramm: 6,99 Euro Mittlerweile gibt es ja eine solche große Auswahl an Nussmusen, dass ich mich schwer für eins entscheiden kann. Dieses Mischmus mag ich derzeit besonders – da es gleich vier verschiedene Nüsse enthält: Erdnüssse, Haselnüsse, Mandeln und Cashewnüsse. Wie immer bei Rapunzel, aus biologischem Anbau und ohne Zusätze. Mein Tipp: Dieses Mus ist sehr vielseitig verwendbar. Ich mag es besonders zur Verfeinerung meiner Salat-Dressings oder in einem Smoothie mit Banane und Hafermilch. Hier der Link: https:/­­/­­shop.rapunzel.de/­­produkte/­­brotaufstriche-nussmus/­­nussmus-100-nuss/­­2085/­­mischmus-4-nuts  4. Walnussöl von Bio Plan?te 100 ml: 7,17 Euro Dieses Walnussöl ist geschmacklich wirklich köstlich. Es hat nicht nur ein feines Aroma, sondern ist auch reich an Omega-3-Fettsäuren. Übrigens: die Walnusskerne für das Öl werden in der urigen Landschaft Moldawiens geerntet. Mein Tipp: Dieses Öl passt sehr gut zu einem ganz flotten Salat aus zwei geraspelten Äpfeln und einer kleingeschnittenen Fenchelknolle. Dazu ist ein Dressing aus 2-3 Esslöffeln Walnussöl und einem Esslöffel Zitronensaft seeehr lecker! Hier der Link: https:/­­/­­www.amazon.de/­­Bio-Walnuss%C3%B6l-ger%C3%B6stet-Plan%C3%A8te-100/­­dp/­­B005K8WXEI 5. Bio-Mandeln von Lifefood 100 Gramm: 5,09 Euro Ich liebe den Duft und den Geschmack von Mandeln – deshalb sind sie in meiner Küche immer vorrätig. Diese Mandeln von Lifefood sind in bester Rohkostqualität und werden in Spanien angebaut. Mein Tipp: Am besten ihr habt immer ein Vorratsglas gefüllt mit Mandeln im Haus – denn damit lässt sich viel anfangen. Mit diesen Rohkost-Mandeln ist z.B. eine Mandelmilch easy-peasy hergestellt.  Und so gehts: Zutaten: - 200 g Mandeln - 1 Liter Wasser Zubereitung: Die Mandeln in einer Schüssel über Nacht in Wasser einweichen. Am anderen Tag das Wasser abschütten. Die Mandeln mit einem Liter Wasser in einen Mixer geben und 1-2 Minuten mixen. Anschließend ein Wäschenetz über ein Gefäß stülpen und die Masse hinein geben. Das Netz vorsichtig und langsam herausnehmen und auswringen. Fertig! Hier der Link: https:/­­/­­www.lifefood24.de/­­Lebensmittel/­­Nuesse-und-Samen/­­Bio-Mandeln.html *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 3 x 1 „Mix Nuss Pur“ von Keimling. Mit Mandeln, Paranusskernen, wilden Erdnüsse, wilden Pekannusskernen, Cashews und Macadamianusskernen. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst einen Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen, aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 23. November 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 23. November 2016. August nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User aus Deutschland ab 18 Jahren, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Keimling.   Der Beitrag Vitaminbooster Nüsse – von Mandeln, Macadamia und Cashewkernen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Rote-Bete Dip mit frischem Fladenbrot

9. September 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Rote-Bete Dip mit frischem FladenbrotRote Bete kann man gut lagern, so dass sie fast das ganze Jahr zur Verfügung steht und bei uns als „klassisches Wintergemüse“ bekannt ist. Die Saison der leckeren, roten Knolle beginnt jedoch Ende August und zieht sich bis tief in den Herbst hinein. Als Dip mit frischem Brot oder Fladenbrot schmeckt sie ganz besonders gut. Die roten Knollen sind reich an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure und bringen das Immunsystem auf Trab. Da Rote Bete aber auch Oxalsäure enthält, sollten Menschen, die zu Nierensteinen neigen sie nur in Maßen essen. Rote Bete hat ab Ende August Hochsaison. Genau die richtige Zeit für einen köstlichen, veganen Rote Bete-Dip! Da frisches Fladenbrot ganz besonders gut zu diesem Dip passt, gibt’s ein schnelles, einfaches Fladenbrot-Rezept gleich mit dazu. Vor allem diejenigen, die Rote Bete nur als sauer eingelegte Salatbeilage kennen, werden sie mit diesem Dip wirklich lieben lernen. Zutaten für 2 Portionen Für den Rote Bete-Dip - 3-4 EL Olivenöl - 3 mittelgroße Rote Bete Knollen | ca. 600 Gramm - 3 EL frischer Zitronensaft - 1 Knoblauchzehe gepresst - Eine halbe scharfe Chilischote (optional) - 1 EL Agavendicksaft - Meersalz - 2 EL Sojajoghurt - Röllchen einer bunten Chilischote zum Garnieren - Kresse oder Rettich-Sprossen Für die Fladenbrote | 4 Stück - 225 Gramm Weizenmehl oder Dinkelmehl | Typ 550 oder 630 - 150 ml Wasser - 1 TL Salz - 1 TL Backpulver - 2-3 EL helle und dunkle Sesamkörner - Pflanzenöl zum Ausbacken der Fladen in einer Pfanne Zubereitung Ofen auf 210 Grad vorheizen. Rote Bete Knollen waschen und halbieren. 4 EL Olivenöl in eine feuerfeste (Auflauf-)Form geben und die Rote Bete Knollen mit der Schnittfläche nach unten in die ölige Form legen. Die Knollen bei 210 Grad auf dem mittleren Einschub 55-60 Minuten garen lassen. Die Knollen sind durch, wenn sie sich mit einer Gabel problemlos einstechen lassen. Es bleibt jetzt genügend Zeit, die Fladenbrote zuzubereiten. Alle für die Fladenbrote oben angeführten Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Knethaken eines Rührgeräts gründlich verkneten. Da der Teig dann immer noch bröselig ist, den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals 2-3 Minuten final durchkneten und zu einer feinen Teigkugel verarbeiten. Der Teig für das frische vegane Fladenbrot ist in wenigen Minuten fertig. Den Teig im Anschluss in vier gleiche Teile unterteilen. Die einzelnen Teigteile auf einer bemehlten Fläche zu runden Fladen ausrollen und diese in einer Pfanne mit einigen Tropfen Öl (also wenig!) ausbacken. Die Fladen danach in ein Tuch gehüllt warm stellen. Frisches Fladenbrot ist ganz einfach zuzubereiten. Tipp: Die Teigkugeln können ohne Ruhezeit zu Fladen ausgerollt und in der Pfanne rausgebraten werden. Da die Rote Bete aber so lange im Ofen garen muss und man die Fladenbrote möglichst frisch und warm servieren sollte, empfehle ich, die Fladenbrote erst kurz vor Ende der Garzeit der Bete Knollen auszubacken und sie im noch warmen Ofen bis zum Servieren vorzuhalten. Wenn die Rote Bete Knollen nach etwa 55-60 Minuten im Ofen gar sind, nimmt man sie heraus, lässt sie etwas abkühlen und schält sie. Die geschälte Rote Bete grob zerkleinern und zusammen mit einer durchgepressten Knoblauchzehe, Chiliröllchen nach Belieben (etwa eine halbe Schote), 3 EL Zitronensaft, einem EL Agavendicksaft, einer guten Prise Salz und einem großen Löffel Sojajoghurt in einen Mixer geben. Zu einer feinen Masse pürieren. Final nochmals mit Zitrone und Salz abschmecken und abschließend noch einen weiteren Löffel Sojajoghurt locker unterrühren, so dass der Dip eine schöne dunkelrot-weiße Maserung erhält. Das Einrühren von Sojajoghurt schafft eine hübsche Musterung im Dip! Den Dip mit ein paar Chiliröllchen und Kresse oder anderen Sprossen garnieren und mit warmem Fladenbrot servieren. Der vegane Rote Bete-Dip mit sebstgemachtem Fladenbrot ist ein super Party-Fingerfood! Viel Spaß beim ausprobieren, Eure Lea (www.veggi.es) Der Beitrag Veganer Rote-Bete Dip mit frischem Fladenbrot erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

SCHOKOLADENPUDDING & EIS MIT INNOCENT

11. Juli 2016 A Very Vegan Life 

(Werbung) Kokoswasser hat schon länger einen festen Platz in meinem Kühlschrank und wird vor allem pur, doch oftmals auch als besondere Zutat eingesetzt. Als ich mich einige Zeit durch die verschiedenen Sorten am Markt testete, musste ich allerdings feststellen, dass es starke Unterschiede im Geschmack gibt. Von ‚Oh, wie lecker!‚ bis ‚Brrr!‚ war tatsächlich alles dabei. War Kokoswasser vorerst nur in Bioladen und Drogeriemarkt zu haben, freut es mich sehr, dass es dieses jetzt sogar im Supermarkt um die Ecke gibt – nämlich von innocent und immer bei Rewe und in ausgewählten Märkten von Edeka, Real und Kaufland. Dort im Kühlregal, wo auch viele farbenfrohe Smoothies und Säfte von innocent stehen. Bestimmt kennst du die kleinen Fläschchen, die manches Mal durch witzige, gestrickte Mützchen auffallen? Genau daneben steht seit Mai das köstliche Coconut Water von innocent (2,49 Euro /­­ 500 ml), welches vom ersten Schluck an zu einem meiner Kokoswasser-Favoriten zählt.   Das kalorienarme, kaliumreiche Coconut Water besteht immer nur aus dem abgezapften Wasser von 2  1/­­4 gelben und grünen Kokosnüssen, auf weitere Zusätze wird gänzlich verzichtet. Diese einfache, aber effektive Mischung, ergibt einen intensiv-nussigen Geschmack mit angenehmer Süße für den ausgiebigen ‚Oh, wie lecker!‚-Effekt. Wenn du das Kokoswasser einmal nicht nur pur […]

roh-vegane Beeren-Torte mit Zespri Kiwis

4. Juli 2016 The Vegetarian Diaries 

roh-vegane Beeren-Torte mit Zespri Kiwis Ich weiß nicht genau wie es euch mit der Konsistenz von Obst oder Gemüse geht aber ich bin diesbezüglich lange sehr empfindlich gewesen. Gerade wenn es um Obst geht, waren viele Sorten abseits von Apfel und Birne schon eine echte Herausforderung. Die unterschiedlichen Bestandteile und Konsistenzen zum Beispiel einer Orange haben mich den Geschmack dieser leider schnell vergessen lassen, sodass ich als Konsequenz lieber bei den Äpfeln geblieben bin. Glücklicherweise ändern sich Gewohnheiten mit der Zeit dann doch noch und man probiert das ein oder andere noch mal und stellt plötzlich fest, dass es gar nicht so schlimm ist. Kiwis haben lange Zeit auch zu den Obstsorten gehört, um die ich einen Schlenker gemacht habe. Nicht weil sie nicht schmecken würden, ganz im Gegenteil, aber alleine die haarige Schale hat mich häufig schon abgeschreckt. Umso mehr habe ich mich über die neue SunGold Kiwi-Sorte von Zespri gefreut, die nicht nur besonders aromatisch, sondern auch haarlos daherkommt! Links die Sorte ‚Green‘ und rechts ‚SunGold‘ Was steckt in einer Kiwi? Mit was assoziiert ihr eine Kiwi? Braune, haarige Schale, grünes Inneres und dem tollen Aussehen, wenn sie aufgeschnitten ist?! Aber wie ist es um die inneren Werte der Kiwi bestellt? Auch ich war ziemlich überrascht, als ich mich im Rahmen des Artikels mit den Inhaltsstoffen und Merkmalen der Kiwi auseinandergesetzt habe. Ein paar Beispiele: Die SunGold-Sorte enthält mehr als 160 mg Vitamin C pro 100 g essbarem Fruchtfleisch. Das ist dreimal so viel wie in Orangen und mehr als 18 mal mehr als in Bananen. Darüber hinaus sind Kiwis ein hervorragender Lieferant für Kalium, Folsäure und verschiedenste Ballaststoffe. Die erst seit Kurzem erhältliche Sorte SunGold zeichnet sich vor allem durch den hohen Vitamin C – Gehalt und ihr haarlose Schale aus. Das Fruchtfleisch ist im Vergleich zu vielen anderen Kiwi-Sorten hellgold bis gelblich. Geschmacklich sind diese Kiwis besonders süß und saftig und eignen sich somit natürlich im Besonderen für den Snack zwischendurch oder aber auch für Desserts und Nachspeisen. Auch das ein oder andere Kind (und vielleicht auch Erwachsener) mag diese Süße bestimmt besonders! 5 from 1 reviews rohe Beeren-Torte mit Zespri Kiwis   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Roh, Raw, Torte, Dessert, Kiwi Zutaten Boden 50 g Kakaonibs 60 g Walnüsse 90 g Datteln Füllung 150 g Cashews (eingeweicht) Saft einer Zitrone 1 Tl Agavendicksaft 1 reife Banane 2 Zespri SunGold Kiwis 90 g Datteln 45 g geschmolzenes Kokosöl Prise Salz Topping 150 g rote Beeren (hier eine TK-Mischung mit Himbeeren, Johannis- und Heidelbeeren) 1 Zespri SunGold Kiwi Zubereitung Die Kakaonibs, Datteln und Walnüsse mit einer Küchenmaschine oder einem leistungsstarken Stabmixer grob pürieren. Alternativ alle Bestandteile sehr fein hacken und miteinander vermischen. Die Masse sollte durch die Feuchtigkeit der Datteln kleben. Gegebenenfalls einen kleinen Schluss Wasser hinzugeben und in einer Springform mit 18 cm Durchmesser gleichmäßig auf dem Boden verteilen und mit einem Löffel festdrücken. Für die Füllung: Die Cashews mindestens für zwei Stunden einweichen. Anschließend alle Zutaten in einem Hochleistungsmixer zu einer homogenen Masse pürieren, bis eine zähflüssige Konsistenz erreich ist. Gegebenenfalls etwas Wasser oder Kokoswasser hinzugeben. Masse gleichmäßig auf dem Rohkost-Boden verteilen und im Tiefkühlfach für eine Stunde abkühlen lassen. Mit Beeren und der in kleine Stücke geschnittenen Kiwi garnieren und leicht andrücken. Über Nacht im Tiefkühlfach ausfrieren und vor dem Verzehr einige Minuten aufwärmen lassen. 3.4.3177 Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Blogfoster und Zespri entstanden. Auf die oben genannten Informationen und das Rezept wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Eine neue vegane Box entdeckt - vollwertig und gesund.

12. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Eine neue vegane Box entdeckt - vollwertig und gesund.Vegan ist in aller Munde und die Vielfalt der Angebote wächst rasant weiter. Und es wird auch immer bequemer an die Produkte zu kommen. Ob Supermärkte wie Edeka oder Rewe, aber auch Bioläden und Reformhäuser bieten bundesweit eine wachsende Auswahl an veganen Produkten an. Es gibt immer mehr Online-Shops wie Boutique vegan, Fooodz oder Lifefood, die ein breites Sortiment veganer Produkte anbieten und bequem bis zur Haustür liefern. Es gibt auch immer mehr Bio-Boxen und Koch-Boxen, die uns die Produktauswahl abnehmen und sogar Rezepte mitliefern. Der Umstieg zur veganen Ernährung war noch nie so einfach wie heute. Aber sind die Angebote auch immer gesund? Ist vegan jetzt gesund oder nicht? Sind vegane Produkte wirklich besser als andere? Da gehen ja die Meinungen weit auseinander und täglich werden heiße Debatten dazu geführt. Zu viel Weizen, Zucker, Fett, Zusatz- oder Farbstoffe - welche Ernährungsform wir auch wählen, auf bestimmte Inhaltsstoffe sollten wir am besten verzichten und bewusst verzehren. Insbesondere Zucker und Weizen - es würde uns sicher gut tun, wenn wir bewusster darauf schauen würden, was wir denn jeden Tag so zu uns nehmen. Der Trend geht ohnehin zu gesunden und natürlichen Produkten (Clean Eating) und wenn wir primär Obst und Gemüse essen, im besten Fall in Rohkost, also natürlich oder schonend zubereitet und nicht über 42°C verkocht, dann sind wir auf der sicheren Seite. Aber was ist mit leckeren Aufstrichen, Schokoriegel, Pastagerichte, Snacks etc. Ganz darauf verzichten, das macht doch auch keinen Spaß und muss natürlich auch nicht sein. Die gesunde Box bequem zu uns nach Hause! Wir haben kürzlich eine ganz besondere Entdeckung gemacht und durften schon in den Genuss der Boxen von ,,Whole Food Box kommen. Das junge Gründer-Paar aus Leipzig hat sich aus eigener persönlicher Erfahrung viele Gedanken zum Thema ,,gesunde, vegane Ernährung gemacht und sich eine tolle Idee überlegt. Das junge Ehepaar Rosa und Johann Koppelmann haben einen großen Traum. Sie möchten die gesunde, vollwertig vegane Ernährung weiter verbreiten und Interessierten zeigen, wie lecker und vor allem vielseitig sie sein kann. Dafür haben sie gemeinsam ihre Firma ,,Whole Food Box gegründet und bieten ihren Abonnenten monatlich gesunde, natürliche und vegane Lebensmittel an. Alles wird liebevoll probiert und für die Monatsbox ausgewählt. Noch eine Box, aber was ist das Besondere? Die „Whole Food Box“ beinhaltet nur Lebensmittel, die frei von tierischen Produkten, frei von weißem Mehl, frei von raffiniertem Zucker, frei von hinzugefügten Ölen und frei von unnatürlichen Zusatzstoffen sind. Und Alles wird ganz bequem monatlich nach Hause geschickt. Viele der Produkte sind in der Box, bevor sie überhaupt im Einzelhandel erhältlich sind. Und viele Lebensmittel wird es weder in Bioladen oder in anderen Fachgeschäften zu kaufen geben. „Die Produkte beziehen wir direkt beim Hersteller, die wir sorgfältig auswählen oder auch persönlich kennen. Wir bemühen uns mit kleinen Manufakturen zusammenzuarbeiten, die mit Leidenschaft tolle, vollwertige Produkte herstellen“, sagt Rosa. Die beiden Idealisten möchten die vollwertige, vegane Ernährung bekannter und beliebter machen. Die Menschen sollen weiter inspiriert und motiviert werden, einen Beitrag für eine gesündere und nachhaltigere Welt zu leisten. Und das beginnt schon oft beim persönlichen Lebensstil, wo die Ernährung eine wichtige Rolle einnimmt. Dann gibt es zukünftig auch weniger Diskussionen, ob vegan nun gesünder ist oder nicht. Es kommt eben auf die Inhaltsstoffe und der Verarbeitung an. Wir finden die Idee großartig und möchten euch heute die Box näher vorstellen. Ist denn auch Alles nachhaltig und fair?   Die Themen Nachhaltigkeit und Fair sind für die jungen Gründer eine Herzenssache. Daher wählen sie sehr bedacht ihre Lieferanten aus, achten darauf, dass die Produkte biologisch, fair und so plastikfrei wie möglich bezogen werden. Sie nehmen besonders gern Produkte in die Box auf, die innerhalb Deutschlands produziert werden und die insgesamt mit wenig Verpackung auskommen. Auch das ist ein Prozess und wird ein wichtiger Faktor für sie bleiben. Neben Clean Eating sind die Themen Palmölfrei und Plastikfrei weitere, positive Entwicklung in unserem Alltag. Das finden wir wichtig und unterstützen sehr gerne Unternehmer wie Rosa und Johann, die einen wichtigen Beitrag für unsere Zukunft leisten. So funktioniert die Whole Food Box-Idee. Jede Box besteht aus acht bis zehn Lebensmittel - beispielsweise Gewürzmischungen, Teesorten, Süßigkeiten, Superfoods, Drinks etc. Der Fokus liegt auf vollwertige Lebensmittel. Bei den Süßigkeiten beispielsweise Süßes und Snacks verstecken sich keine Zucker- und Fettbomben, sondern gesunde Besonderheiten, wie Rohkost-Pralinen, Datteln und ausgewählte Nussvariationen. In jeder Box ist ein Extrablatt mit Informationen zu den Produkten beigelegt, so bekommt man auf einem Blick ein Gefühl über die Inhaltstoffe und Herkunft der Lebensmittel. Besonders geeignet ist die Box für Menschen, die sich ganz bewusst von Anfang an vegan und gesund ernähren möchten oder neue Produkte ausprobieren möchten. Einzelne Produkte können wunderbar weiterverschenkt werden an Freunden oder Familie. Die Anbieter haben sogar einen eigenen Blogbereich, wo viele gesunde Rezepte zu finden sind. Wir empfehlen euch ganz dringend die Nuss-Nugat Creme auszuprobieren - einfach nur göttlich. Die Whole Food Box kann entweder als Einzelbox oder Abo-Box bestellt werden. Die Abo-Box wird versandkostenfrei geliefert und kann jederzeit gekündigt werden. Der Preis pro Box liegt bei 24,95 Euro, was wir für die Qualität und Mühe sehr fair finden. Das gab es in der April und Mai Box zu entdecken. Einfach auf die Bilder klicken.    Unsere Highlights, die wir auch vorher noch gar nicht kannten, waren definitiv die Einkorn Nudeln, die wir mit einer leckeren Tomaten-Pesto Sauce zubereitet haben. Einkorn ist ein Urkorn, also eine ursprüngliche Getreideart. Es ist reich an natürlichen Farbstoffen, den Carotinoiden, die eine hohe antioxidative Wirkung haben und im menschlichen Körper vor Schäden durch freie Radikale schützen. Zudem weist Einkorn einen hohen Gehalt an Eisen, Zink und Selen auf. Auch toll die Kulau Algen, die man nach Lust und Laune in Salaten, auf Aufstriche oder über Nudeln streuen kann. Die Algen sind reich an Vitamin A, Magnesium, Kalzium, Phosphor sowie Zink. Diese Algen stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Der Riegel Simply Raw - Brawnie Peanut Crunch ist ein Traum für jeden, der auf Datteln und Kakao steht. Dazu kommt noch Erdnuss und ein wenig gekeimter Buchweizen. Der Bärlauch Senf aus der Mai Box war ist ebenso empfehlenswert, endlich ein Senf der ohne Zucker und Salz auskommt! Kaltgepresst und mit leckerem Bärlauch. Die Yin Yang Bohnen sind sehr außergewöhnlich und für alle Fans von Hülsenfrüchten sicher ein Hingucker. Die selten angebaute Bohnensorte aus Usbekistan reift dort in den Gärten und auf den Feldern der Fairtrade Bauern heran. Reich an Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium sowie den Vitaminen B2, B6, C, E, Betacarotin und Folsäure sind die Yin Yang Bohnen ein echtes Superfood. Hinzu kommen viele Ballaststoffe und eine sehr hohe antioxidative Kapazität. Mehr Infos: Whole Food Box GbR Prießnitzstraße 49 04179 Leipzig www.wholefoodbox.de *** Gewinnspiel *** Wir sind uns sicher, ihr würdet auch gerne mal die Box ausprobieren. Wie wäre es mit der Juli Box? Wir verlosen 3 Stück zum Ausprobieren. Du möchtest am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel oder bei Facebook unter dem Post.  Alternativ könnt ihr auch eine Freundin oder einen Freund verlinken, der mit euch die Leckereien in der Box unbedingt ausprobieren sollte. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 20. Juni um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 20. Juni nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Whole Food Box.     Der Beitrag Eine neue vegane Box entdeckt – vollwertig und gesund. erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Heilkräuter 1×1: Brennnessel

19. Mai 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Heilkräuter 1×1: BrennnesselDie Brennnessel (lat. Urtica dioica) gilt als DAS Heilkraut in unseren Regionen und darf zurecht als heimisches Superfood bezeichnet werden. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 1,5 Metern und besitzt an Stängel und Blättern zahlreiche Brennhaare, die die Haut reizen, aber auch heilen können. Schon Hildegard von Bingen schwärmte von den zahlreichen Heilmöglichkeiten und Einsatzgebieten dieses brennenden Wunderkrauts. So hilft Brennnessel unter anderem bei Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit, Bluthochdruck, Rheuma oder Gicht. Sie unterstützt die Entgiftung der Leber und Galle und beugt gezielt Eisenmangel vor. Was gerade bei einer veganen Ernährung sehr hilfreich sein kann. Neben dem hohen Eisengehalt schenkt uns die Brennnessel Vitamin B, C und K, außerdem Mineralien wie Kalzium, Kalium und Kieselsäure. Und auch gegen unreine Haut hilft Brennnesseltee wahre Wunder. Dazu einfach die Blätter aufgießen, mindestens 5 Minuten ziehen lassen und mit einem Wattepad auf die betroffenen Hautstellen auftupfen. Bilder von Pixababy Um die Brennnessel zu ernten, empfehle ich Handschuhe anzuziehen oder die frischen Blätter nach dem vorsichtigen Pflücken mit den Fingern von Aussen nach Innen einzurollen. So werden die brennenden Härchen zerstört. Auch das Übergießen der geernteten Blätter mit heißem Wasser zerstört die Brennhärchen. Alle Pflanzenteile der Brennnessel, wie die Blätter, Stänge oder Wurzeln, haben eine heilende Wirkung auf unseren Körper. Ich ernte die meisten Brennnesseln tatsächlich zwischen März und Juni gerne bei uns in Berlin oder im Brandenburger Umland in Parks oder Wäldern, nehme dann aber nur die oberen frischen Triebe und lasse den Rest der Pflanze stehen. Die Wurzeln kommen dann im Herbst oder im nächsten Frühjahr dran. Daraus mache ich gerne Tinkturen für den Winter. Brennnesseln können sowohl frisch als auch getrocknet verwendet werden. So kann das Kraut als Tee, Gewürz, frisch in den Smoothie, im Salat mit anderen Kräutern, als Paste oder aber mit ins Kartoffelpüree gegeben werden. Einfach köstlich! Und damit Ihr direkt losgeht, ein bisschen in Euerer Umgebung erntet und Euch den Geschmack einfach mal auf der Zunge zergehen lasst, hier das Rezept für ein wunderbares Brennnesselpesto: Brennnesselpesto 2 Personen 30g Brennnessel Blätter 4 EL Sonnenblumenkerne 1 kleine Knoblauchzehe 50-70ml Olivenöl, je nach Konsistenz Steinsalz Schwarzer Pfeffer Die Sonnenblumenkerne ohne Zugabe vom Öl in eine Pfanne rösten. Nun die Brennnessel waschen und dabei die Blätter abzupfen. Alles zusammen in ein Behältnis geben. Etwas frischen Knoblauch, Steinsalz, schwarzen Pfeffer und Olivenöl hinzu geben. Mit Hilfe eines Stabmixers pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Schmeckt sensationell auf Brot oder zu Nudeln. Guten Appetit! Der Beitrag Heilkräuter 1×1: Brennnessel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Summertime mit Erdbeer-Kokos-Eis

4. Juni 2015 Wurzelweber 

Summertime mit Erdbeer-Kokos-Eis Es ist Erdbeerzeit! Und dem Hochbeet sei Dank, ich kann auch schon direkt aus dem Garten ernten! Ich finde es wunderbar ?! Und sie schmecken so saftig und süß... hach. Da komme ich direkt ins Schwärmen. Ich glaube jeder von uns hat schöne, zarte Kindheitserinnerungen, und auch als Erwachsene können wir uns diesen verführerischen Früchtchen nicht entziehen. Sie sind einfach zu köstlich. Und dazu auch noch gesund. Erdbeeren erfreuen uns mit viel Folsäure (gerade für schwangere Frauen wichtig), ihrem hohen Gehalt an Vitamin C und bringen außerdem noch Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer und Zink mit. Die in ihnen enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Die nächsten Tage sollen sommerlich warm werden und so gibt es heute ein Eisrezept. Die Kombination von Erdbeeren und Kokos schmeckt nach Sommer und Seele baumeln lassen in der Hängematte... Mhmmmm... Für dieses Rezept gibt es zwei Zubereitungsmöglichkeiten. In der ersten werden die Aromen der Erdbeeren und Kokosflocken durch reduzieren bzw. rösten intensiviert. In der rohköstlichen Variante bleibt der Geschmack unverändert natürlich. Zutaten für 8-10 Stück 30 g Kokosflocken 500 g Erdbeeren 2,5 EL Apfelsüße (bzw. Süße der Wahl) Saft von 1/­­2 Limone 400 ml Kokosmilch (Dose oder selbstgemacht, siehe unten bei #2)   Eisform evtl. Holzstiele Zubereitung #1 Die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett rösten. In eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Die Erdbeeren waschen und den Stilansatz entfernen. In einen kleinen Topf geben und mit eineinhalb Esslöffeln Apfelsüße bei mittlerer Hitze unter Rühren fünf bis zehn Minuten köcheln lassen. Vom Saft der Limone zwei Teelöffel Saft abnehmen und aufheben, den Rest mit den Erdbeeren fein pürieren. Zur Seite stellen und abkühlen lassen. Die Kokosmilch mit den gerösteten Kokosflocken, einem Esslöffel Apfelsüße und den aufgehobenen 2 Teelöffeln Limonensaft ebenfalls pürieren. Das Erdbeerpüree und das Kokospüree abwechselnd in Eisformen geben (evtl. mit Holzstielen versehen) und mindestens fünf bis sechs Stunden gefrieren lassen.  Zubereitung #2 Für eine rohe Kokosmilch püriert ihr das Fruchtfleisch einer reifen Kokosnuss mit etwas Wasser, so dass eine cremige Konsistenz entsteht. Oder mixt vorher eingeweichte Kokosflocken mit Wasser glatt.  Einen EL Apfelsüße (oder Süße der Wahl), die Kokosflocken und 1 TL Limonensaft dazu geben und gut vermengen. Nun die Erdbeeren waschen (bei Bioerdbeeren darf der Stilansatz ruhig dran bleiben), mit der Apfelsüße bzw. der Süße der Wahl und dem Rest Limonensaft pürieren. Das Erdbeerpüree und das Kokospüree abwechselnd in Eisformen geben (evtl. mit Holzstielen versehen) und mindestens fünf bis sechs Stunden gefrieren lassen.   Ich wünsche Euch viel Sonne auf der Nase! Ich werde mich jetzt den Hoch- und Hügelbeeten widmen. Unser neuer Gartenplatz ist so wunderschön geworden, ich liebe es einfach dort. Bald gibt es Fotos! ???

Vorstellung und große Verlosung: Kokoswasser von Fountain of Youth

18. Februar 2015 The Vegetarian Diaries 

Vorstellung und große Verlosung: Kokoswasser von Fountain of YouthKoko swasser und Kokos-Drinks gehören zu einem der Getränketrends der vergangenen Monate und Jahre. Umso mehr freue ich mich, euch heute nicht nur eines meiner persönlich liebsten Kokoswasser vorzustellen, sondern euch auch eine ganz fantastische Verlosung zu präsentieren!  Das Kokoswasser von Fountain of Youth ist auch wirklich ein "reines Kokoswasser", das heißt 100 % Saft aus jungen, grünen thailändischen Kokosnüssen. Im Saft steckt jede Menge Natrium, Magnesium, Kalium und Kalzium. Also ein perfekter, natürlich isotonischer Drink. Und das Beste daran: wenig Kalorien, kein zugesetzter Zucker oder andere Chemie und natürlich vegan.  Trinken kann man Fountain of Youth natürlich pur, am besten leicht gekühlt oder natürlich ganz hervorragend als Grundlage für Longdrinks und Cocktails (natürlich auch gerne mit einem Schuss Alkohol).  Mehr Infos zur Herstellung, Bezugsquellen und vielen anderen Themen rund um das Kokoswasser findet ihr auf der ziemlich abgefahrenen Website von 'Fountain of Youth '. Begleitet vom Monkey-Maskottchen, sehr bunt und mit passender Musik untermalt, werdet ihr hier schon einmal gut unterhalten.  Für alle Kokoswasser-Junkies gibt es die Möglichkeit einer Abo-Bestellung . So werdet ihr regelmäßig mit Kokoswasser versorgt, euer Vorrat geht nie zur Neige und ihr könnt noch richtig Geld sparen.  Für alle unter euch, die nun gerne einmal Fountain of Youth probieren möchten, kommt die folgende Verlosung natürlich genau richtig.  Gewinnt eines von drei Fountain of Youth Paketen bestehend aus:  24 x 520 ml Kokoswasser + T-Shirt + Mütze im Wert von fast 100 EUR Hinterlasst mir einfach einen Kommentar hier im Beitrag oder nehmt über Facebook oder Twitter teil Falls ihr keine E-Mail Adresse hinterlassen möchtet, schaut bitte nach dem Ende der Verlosung vorbei, ob ihr gewonnen habt.  Die Verlosung endet am 28.02.2015 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Viel Erfolg!

Schlummermus (oder Das Geheimnis der Datteln)

12. Februar 2015 Wurzelweber 

Schlummermus (oder Das Geheimnis der Datteln)Aus der rohen Küche sind Datteln ja kaum weg zu denken. Vor meiner rohköstlichen Zeit bin ich kaum mit ihnen in Berührung gekommen. Mein Vater lagerte zwar schon immer Datteln in seiner Schnuckkiste (er ist ein Trockenobstfan), aber ich hatte es immer eher auf die Pflaumen abgesehen. Doch nachdem ich das erste mal eine riesengroße Medjool-Dattel probiert hatte, war ich hin und weg. Diese unglaubliche Cremigkeit und diesen Geschmack hatte ich nie erwartet. So dekadent lecker. Wie konnte das nur möglich sein? Doch das Brot der Wüste kann noch mehr als auf ganzer Linie durch tollen Geschmack überzeugen. Es enthält B-Vitamine, Magnesium, Eisen, Calcium, Phosphor, Zink und Kupfer. Interessant ist hier auch der Kaliumgehalt, denn er ist nahezu doppelt so hoch wie bei Bananen. Kalium benötigt der Körper vor allem für die Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes und des Magen-Darm-Traktes. Auch bei der Aufrechterkaltung der Muskel- und Nervenfunktionen spielt Kalium eine wichtige Rolle. Aber ich möchte noch auf eine andere unvermutete Eigenschaft der Datteln hinweisen. Datteln regen die Bildung des körpereigenen Hormons Melantonin an, und Melantonin ist auch bekannt als Schlafhormon. Bei Nomadenvölkern wurden und werden die Datteln als leichtes Schlafmittel vor dem zu Bett gehen genascht. Über längeren Zeitraum genossen, sollen sie einen tiefen und erholsamen Schlaf bescheren. Und so habe ich heute ein Schlummermus für Euch. Das Mus schmeckt sehr lecker und wird mit Mandelmus, Zimt und Vanille verfeinert. Zimt und Vanille wirken sich positiv auf unsere Nerven aus, die Vanille soll uns außerdem von Angstzuständen befreien und wird entsprechend auch in der Naturheilkunde so eingesetzt. ? Wunderbar, oder? Schlummermus 2-3 EL rohes Mandelmus 1/­­2 TL Zimt (oder Menge nach Geschmack) 1-2 Msp Vanillepulver 1- 1/­­2 EL Wasser 3 Datteln Zubereitung Wasser und Mandelmus zu einer glatten Masse verrühren. Zimt und Vanillepulver dazu geben und untermengen. Die Datteln grob hacken, etwas anquetschen und in die Mandelmasse geben, gut vermischen.  Alternativ kann man natürlich auch alles zusammen im Mixer verarbeiten. Allerdings empfehle ich hier dann eine größere Menge vom Mus her zu stellen, sonst greifen die Mixerklingen nicht richtig. Hier solltet ihr aber vorsichtig mit der Menge Zimt sein und nicht gleich verdoppeln oder verdreifachen, das kann einen geschmacklich etwas umhauen. Also vorsichtig nach und nach dazu geben und schauen, wann es geschmacklich passt. Das Mus in ein sauberes Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Und vor dem zu Bett gehen naschen. Man kann das Mus auch als alternative Süßungsvariante für Smoothies oder Gebäck benutzen.  Und in diesem Sinne wünsche ich Euch allen süße Träume ???

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!Habt ihr schon mal was von Greenfoods gehört? Oder bereits welche „gegessen“? Was Greenfoods eigentlich sind und was die so können – darüber haben wir uns mal ein wenig schlaugemacht … Was sind Greenfoods? Im Grunde zählen die sogenannten Greenfoods zur Gruppe der Superfoods. Wir haben bereits hier und hier über Superfoods berichtet – lest doch gerne noch einmal nach. Wie der Name schon sagt, sind Greenfoods von Natur aus „grün“ und als Ergänzung für eine optimierte vegane Ernährung wunderbar geeignet. Zu den bekanntesten Greenfoods zählen: - Algen - Gerstengras - Weizengras - Moringa - Brennnessel Die meisten Greenfoods sind in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Drogerien (dm, müller) erhältlich. Im Onlineshop von Keimling findet sich eine gute Auswahl an Greenfoods in ausgezeichneter Qualität plus passender Rezepte. Ebenfalls empfehlen kann ich einen Onlinekauf bei Terralements. Abgesehen von Brennesselfunden am Wegesrand oder getrockneten Algen sind die meisten der grünen Kraftpakete nur in Pulver- oder Tablettenform erhältlich. Was können Greenfoods eigentlich? „Grün bedeutet Leben“ Das ist nicht nur eine Kalenderweisheit, sondern spiegelt die Gesetze der Natur wieder. Das Zauberwort lautet: Chlorophyll! Vielleicht erinnert ihr euch das an den Biologieunterricht in der Schule? Der grüne Blattfarbstoff stellt unsere Luft zum Atmen her – genauer gesagt, den Sauerstoff darin. Chlorophyll kommt in hoher Konzentration in Algen und Getreidegräsern vor – und eben genau das macht die Greenfoods so gesund für uns. Doch dem nicht genug, enthalten sie auch noch Spurenelemente, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Konzentrierte Power also …! Da die grünen Kraftpakete unserer Gesundheit so gut tun, möchten wir Euch alle Greenfoods etwas genauer vorstellen – heute die ersten fünf – und demnächst geht es weiter mit dem zweiten Teil. 1. Algen An dieser Stelle gibt es nur einen kurzen Steckbrief der Alge – für mehr Infos, schaut bitte hier noch einmal nach, da gibt es absolut alles über die Alge Man unterscheidet die sogenannten Makroalgen (Wakame oder Nori) von den Mikroalgen (Chlorella, Spirulina, AFA). Beide gehören zu den nährstoffreichsten Nahrungsmitteln der Welt. Sie enthalten vor allem Proteine, B-Vitamine, Jod, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Ich mag Algen am liebsten in Form von Nudeln – zum Beispiel in einem asiatischen Salat mit Pilzen, Möhren, Sprossen, Sojasoße, Zitronengras, Koriander und Chilli …. yummieh! Mein Favorit ist von Kulau. Diese Meeresspaghetti stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Preis: 4,15 Euro (25 g) Erhältlich im Onlineshop von Kulau. 2. Gerstengras Zugegeben: Gerstengras stand bisher noch nicht auf meinem Speiseplan. Als Kind vom Land kenne ich natürlich Gerstenfelder und weiß, wie das Getreide aussieht. Seit ich für diesen Artikel recherchiert habe, bin ich jedoch Fan vom Gerstengras in Pulverform geworden. Gerstengras enthält reichlich vitale Nährstoffe, viel Kalzium, B-12, Eisen, Kalium, Folsäure, Magnesium, Zink, Kupfer, die Vitamine A, C, E, K, Folsäure, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Kupfer, Selen, Silizium … ! Außerdem enthält das „grüne Wundergras“ große Mengen Chlorophyll – und Chlorophyll liefert pure Energie für unsere Zellen. Fazit: Gerstengras ist das ideale Nahrungsergänzungsmittel! Mein Favorit ist von Keimling und in bester Rohkostqualität aus biologischem Anbau. Tipp: Derzeit gibt es für unsere Leser bei Keimling 10EUR Rabatt für Neukunden ab 50 EUR Mindestbestellwert. Nicht kombinierbar. Bücher und Aktionen sind ausgeschlossen. Gutscheincode: DIVNEUKUNDEN10 bis Ende Mai gültig Preis: 9,90 Euro (50 g) Aktuell 7,95 Euro Erhältlich im Onlineshop von Keimling Das Gerstengras-Pulver kann in frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte gerührt oder in einen Smoothie gemixt werden. Ich mag es auch gerne im Salatdressing – versucht doch mal dieses Rezept – inspiriert von Keimling: Knacksalat mit Gerstengrasdressing (C) rh2010 /­­ Fotolia Zutaten: - 1/­­2 Fenchel - 1/­­3 Gurke - 1/­­3 Paprika - 2 Rote Beete Knollen (vorgegart) - Blattsalat Für das Dressing: 1 TL Bio-Gerstengraspulver 2 EL Olivenöl 1 Orange Salz, Pfeffer Zubereitung: Alles Gemüse und den Salat waschen und trocknen/­­schleudern. Den Blattsalat in der Mitte eines großen Tellers anrichten. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden und um den Blattsalat verteilen. Die Gurke in den Spiralschneider spannen und Gurkenspaghetti drehen. Die Spaghetti kommen in die Mitte des Tellers. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden und auf der Gurke verteilen. Für das Dressing einen gehäuften Teelöffel Bio-Gerstengraspulver mit Olivenöl vermengen. Die Orange entsaften und mit der Öl-Mischung verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing über dem Salat verteilen. Schön knackig frisch und so lecker schmeckt der Knacksalat mit Gerstengrasdressing. Guten Appetit! 3. Weizengras Weizengras bringt ähnlich viel grüne Pflanzenpower – wie Gerstengras – und entfaltet zudem eine belebende Wirkung auf den Körper. Aber Weizengras kann noch mehr! Neben den pflanzlichen Ballaststoffen und allen essenziellen Aminosäuren enthält es noch 21 % hochwertiges Protein und alle (!) acht B-Vitamine. Übrigens: Gewonnen wird das Pulver aus den Keimblätter der Weizenpflanze. Nach der Ernte wird die Pflanze getrocknet und schonend zu Weizengraspulver vermahlen. Mir persönlich schmeckt Weizengraspulver in grünen Smoothies am besten. Das Pulver kann aber auch in klares Wasser oder Gemüsesäfte gemixt werden. Mein Favorit ist von Terraelements: Preis: 12,95 Euro (125 g) Erhältlich im Online-Shop von Terraelements. 4. Moringa Der Moringabaum wächst mittlerweile vor allem in Asien, Afrika und in der Karibik, da er viel Licht und Wärme benötigt. Dort kann man Moringa auch in roher Form – also die Blätter – ganz normal im Supermarkt kaufen. In unseren Breitengraden ist Moringa leider nur in in Pulverform erhältlich. Aber dieses Pulver hat es in sich – denn Moringa enthält reichlich Vitamin A und C, sehr viel Kalzium, Eisen und Eiweiß. Und darüber hinaus stärken die 46 enthaltenen Antioxidantien unser Immunsystem. Tipp: Der Geschmack ist übrigens leicht salzig und etwas scharf. Moringapulver kann zum Beispiel sehr gut in einem Pesto (mit frischem Bärlauch, Nüssen und Olivenöl) verarbeitet werden. Mein Favorit ist in feinster Bio-Qualität und von Grünhochzwei Preis: 19,90 Euro (350 g) Erhältlich im Onlineshop von grünhochzwei. 5. Brennnessel Vielleicht habt ihr ja schon einmal eine Detox-Kur gemacht? Oder einen Detox-Tag eingelegt? Dann habt ihr bestimmt einen Smoothie mit Brennnessel getrunken – oder einen Tee mit Brennessel-Extrakten. Die Brennnessel – oft verschrien als Gartenunkraut – ist nicht nur ein Bakterienhemmer, sondern ein Lieferant für Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium und sogar Eiweiß (!). Dem nicht genug sorgen die enthaltenen Flavonoide zusammen mit dem Kalium für eine entwässernde Wirkung. Wer Brennnessel in seiner ursprünglichen Form essen möchte, kann die Pflanze mit etwas Glück und jenseits der Straßen bereits im Frühjahr ernten. Achtung: Handschuhe nicht vergessen! Tipp: Brennnesselblätter können wie Spinat zubereitet  oder als Salatzutat verwendet werden. Wie bereits erwähnt sind sie hervorragend in Wildkräuter- oder grünen Smoothies geeignet. Aber auch die Pulverform der Brennnessel ist lecker in Smoothies oder Dressings – und vor allem ganzjährig verfügbar. Mein Favorit ist von Lebepur Preis: 6,90 Euro (125 g) Erhältlich bei Amazon Für  noch mehr Informationen über Algen, kann ich dieses Buch von Kirstin Knufmann und Jörg Ullmann empfehlen: Es ist u.a. hier bei Amazon erhältlich. Bei dem nächsten Greenfoods-Artikel stellen wir euch u.a. Hanfprotein, Chlorella und Spirulina vor. Stay tuned!       Der Beitrag Greenfoods – von Algen, Getreidegräsern und mehr! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende

6. Februar 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Aus aktuellem und immer wiederkehrendem Anlass möchte ich an dieser Stelle nochmals das Thema der Nährstoffversorgung bei veganer Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit für Mutter und Kind ansprechen. Das tue ich nicht, weil ich Sorge habe, dass vegan lebende Mütter generell untervorsorgt sind, sondern weil ich damit hoffentlich manchen Menschen die Angst nehmen kann, die man leicht bekommt, wenn man sich manche der aktuell kursierenden Artikel durchliest. Trotzdem möchte ich diese Gelegenheit dazu nutzen, auf die Wichtigkeit einer gut geplanten, vollwertigen pflanzlichen Ernährung hinzuweisen und nachfolgend aufzuzeigen, wie man diese Ernährungsweise bedarfsgerecht gestaltet. In einem Folgeartikel gehe ich auch vertiefend in die Ernährung und Entwicklung veganer Kinder in den ersten Lebensjahren ein, welche in diesem Artikel aus Platzgründen weitestgehend unerwähnt blieben. Schlagzeilen wie ,,Veganes Essen schädigt ungeborene Babys(1), ,,Geschrumpftes Hirn durch veganes Essen(2) und zuletzt ,,Vegane Ernährung schadet Kindern (3) sind schlichtweg an den Haaren herbeigezogen und können nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Ich wünsche mir, dass die BILD und andere Medien mit genau dem gleichen Eifer die tatsächlichen Missstände in unserem Essverhalten anprangern, wie sie es fälschlicherweise bei veganer Ernährung tun. Die Nationale Verzehrsstudie II zeigte klar, dass in Deutschland im Durchschnitt viel zu hohe Mengen (gesättigte) Fette und Cholesterin aufgenommen werden, während einer großer Teil der Bevölkerung die tägliche Zufuhrempfehlung an vollwertigen Kohlenhydraten und Ballaststoffen sowie wichtigen Vitamin nicht erreicht (4). Laut dem Robert Koch-Institut waren im Jahr 2014 zwei Drittel der Männer (67 %) und die Hälfte der Frauen (53 %) in Deutschland übergewichtig und ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen) stark übergewichtig (adipös)(5) Im selben Jahr wurden laut dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) insgesamt 651 Millionen Arzneimittelpackungen an 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland von niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten verordnet. Das macht durchschnittlich mehr als 1,5 Arzneimittel (6). Aufgrund der steigenden Rate an Personen mit Übergewicht wird auch die Häufigkeit an Diabeteserkrankungen in den kommenden 10-20 Jahren nochmals rasant ansteigen (7). Seit über zwanzig Jahren zeigen Mediziner wie Dr. Dean Ornish, Dr. Caldwell Esselstyn and Dr. Neal Barnard die Effektivität einer fettreduzierten, rein pflanzlichen Ernährung in der Therapie von Herzerkrankungen (8, 9) sowie Diabetes Mellitus Typ II (10) und Adipositas (11). Wie kann es sein, dass in den USA hunderttausenden Menschen durch eine Ernährungsumstellung hin zu einer rein pflanzlichen Ernährung geholfen werden kann, während wir in Deutschland noch immer darüber diskutieren, ob Veganer nun genügend Vitamin B12 in ihrer Ernährung erhalten? Dass die Empörung und Anteilnahme von Seiten der vegan lebenden Menschen groß ist, wurde auch in einem meiner letzten Facebookpostings (12) klar und so möchte ich hier die Gelegenheit ergreifen, um noch etwas ausführlicher Stellung dazu zu nehmen, als ich es in meinem Beitrag auf Facebook tun konnte. An dieser Stelle möchte ich auch die zwei sehr guten, kürzlich erschienen Bücher ,,Vegane Ernährung von Sigrid Siebert & Dr. Heike Englert sowie ,,Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit & Beikost von Dr. Markus Keller & Edith Gätjen, die ich als sehr lesenswert empfinde. Beide zeigen anhand der aktuellen wissenschaftlichen Literatur, dass eine rein pflanzliche Ernährungsweise in der Schwangerschaft und Stillzeit bedarfsdeckend ist, wenn man – wie bei jeder Ernährungsweise – auf einen vollwertigen und abwechslungsreichen Speiseplan achtet und weiß, woher man alle relevanten Nährstoffe beziehen kann. Unbedingt lesenswert ist auch der Artikel von Sohra von www.tofufamily.de, die schon sehr viel Lesenswertes zum Thema vorweggenommen hat (13). Rundum gut versorgt Die Nährstoffversorgung von Schwangeren und Stillenden ist grundsätzlich mit einer pflanzlichen Ernährung einwandfrei möglich, weist aber einige Besonderheiten auf, die ich nachfolgend gerne ansprechen möchte. Vorab die wichtigste Frage: Was unterscheidet eigentlich eine schwangere Frau oder ein Kleinkind von anderen Bevölkerungsgruppen in Bezug auf die Ernährung? Im Grunde genommen vor allem eine Sache: Der Energie- und Nährstoffbedarf, der erhöht ist. Tatsächlich ist der Energiebedarf aber gar nicht so stark erhöht, wie oft angenommen wird. Der Bedarf an Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Fett, Proteine) steigt im Verhältnis zum Bedarf an Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) nämlich wesentlich weniger stark an (14). Einfach gesagt brauchen wir in jeder Lebensphase dasselbe in unterschiedlichen Mengen. Details dazu möge man in Dr. Kellers Buch nachlesen. Eine Ausnahme bildet lediglich die Proteinversorgung bezogen auf die Zufuhr an essenziellen Aminosäuren. Während für den Erwachsenen nur 8 Aminosäuren lebensnotwendig sind, gelten je nach Quelle für Kinder 9-10 Aminosäuren als essenziell. Diese zusätzlichen Aminosäuren sind Histidin und Arginin (15). Wenig überraschend enthält die Muttermilch auch diese zwei semi-essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge und so ist die Versorgung während des Stillens sichergestellt (16). Danach sollte, wie in jeder Lebensphase, eine abwechslungsreiche und vollwertige pflanzliche Ernährung praktiziert werden, die dann auch den Bedarf an allen zehn Aminosäuren decken kann. Histidin findet man in in größeren Mengen in Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden. Besonders reich an Histidin sind Kidneybohnen (17), Sesamsamen, Sonnenblumenkerne (18) und Sojaprodukte (19). Falls die Frage innerlich aufkommen sollte: Der Konsum von sojahaltigen Lebensmitteln verweiblicht Männer nicht und verursacht auch keinen Brustkrebs bei Frauen. Diese und weitere Mythen widerlege in meinem Artikel für das Welt Vegan Magazin über Soja (20). Reich an Arginin sind im Pflanzenreich erneut die Sojabohne, Lupine und Erdnuss (21) sowie Sesam und Sonnenblumekerne (22). Auch einige Blattgemüse wie Spinat enthalten großzügige Mengen an Arginin (23). Positionspapiere der Ernährungsgesellschaften Sowohl im Artikel der BILD (24) als auch andere Quellen prangern immer wieder die gleichen angeblichen Mängel an, die ich nun wiederlegen möchte. Zuallererst: Seit 13 (!) Jahren sagt die größte Ernährungsgesellschaft der Welt, die Academy of Nutrition and Dietetics (A.N.D), dass eine rein pflanzliche Ernährung für jede Lebensphase einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit geeignet ist. Somit wurde eine rein pflanzliche Ernährung von der A.N.D (vormals American Dietetic Association) bereits in 2003 als eine gesündere Alternative zur westlichen Mischkost empfohlen (25). Dies hat die Organisation im Jahr 2009 (26) erneut bestätigt und auch im Dezember 2016 veröffentlicht (27). Wie Sohra von www.tofufamily.de in einem weiteren Artikel zeigt, ist diese Meinung nicht nur in den USA vorherrschend, sondern auch in Kanada, Großbritanien und Australien (28). Nun aber zu den ,,kritischen Nährstoffen einer veganen Ernährung, die in Wirklichkeit gar keine sind, wenn man sich vollwertig und abwechslungsreich pflanzlich ernährt und seine Versorgung mit B12 sicherstellt. Im Artikel der BILD wird Professor Michael Melter, der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Regensburg zitiert: ,,Durch fehlende Nährstoffe wie Eisen, Jod und Vitamin-B12 kann es zu verzögertem Wachstum, Gehirnschäden und Blutarmut kommen. (29) Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) setzt noch einen oben drauf und erweitert die Liste noch: ,,Bei einer veganen Ernährung kann es aufgrund des Verzichts auf jegliche tierische Lebensmittel zu einer Unterversorgung mit Energie, Protein, Eisen, Calcium, Jod, Zink, Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B12 (Cobalamin) und Vitamin D kommen und die Zufuhr langkettiger n-3 Fettsäuren ist ebenfalls gering (30) Nachfolgend ist hier eine Stellungnahme von mir zu allen genannten Nährstoffen: 1. Energie   Energie? Steht da tatsächlich Energie? Eine rein pflanzliche Ernährung hat den großen Vorteil, dass sie tatsächlich reich an Mikronährstoffen und verhältnismäßig kalorienarm sein kann (!), wenn man es möchte und mit ihr abnehmen und sein Gewicht mühelos halten will. Jedoch kann man genau so gut auch mit einer rein pflanzlichen Ernährungsweise Personengruppen mit erhöhtem Kalorienbedarf (Schwangere Frauen, Heranwachsende und Sportler) versorgen. Man denke nur an Lebensmittelgruppen wie: - Nüsse & Nussmuse (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Cashew, etc.) - Samen (Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, etc.) - Trockenfrüchte (Rosinen, Datteln, Feigen, Aprikosen, etc.) - Obst (Oliven, Avocados, Bananen, etc.) Diese vollwertigen Lebensmittel sind allesamt hoch kalorisch, liefern aber im Gegensatz zu vielen anderen energiedichten Lebensmitteln zusätzlich viele wertvolle Inhaltsstoffe. Nicht zu vergessen ist die große Auswahl an pflanzlichen Ölen, die ich zwar spätestens nach dem Erreichen der vollen Körpergröße auf ein Minimum reduzieren würde, die im Rahmen der Kinderernährung aber in geringen Mengen ihre Berechtigung haben können. Außerdem liefern Speiseöle mit einem Anteil an Mikroalgenöl wichtige langkettige Omega-3-Fettsäuren, wie wir später noch sehen werden. Getreideerzeugnisse wie Brot, Pasta, Reis, etc. und Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Soja, Lupine, etc. würde ich nicht gerade als kalorienarm bezeichnen. 2. Proteine  Ein Blick auf die zuvor genannten Positionspapiere zeigt, dass ein Unterschreiten der physiologisch notwendigen Menge an Protein bei einer gut geplanten rein pflanzlichen Ernährung nicht zu befürchten ist. Im Rahmen der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Proteinbedarf um 20 % bzw. 35 % an (31). Dies ergibt ausgehend von der D-A-CH-Empfehlung in Höhe von 10-15 % an Proteinen innerhalb der Gesamtzufuhr für nicht-schwangere Erwachsene (32) eine Zufuhrempfehlung von 12-18 % Protein für Schwangere und 13,5-20 % für Stillende. Auch diese Menge kann durch eine vollwertige vegane Ernährung abgedeckt werden. Das immer wieder auftretende Argument der minderen biologischen Wertigkeit von pflanzlichen Proteinen gilt ebenfalls nicht mehr, sobald wir vielseitig essen. Denn dann ergänzen sich die einzelnen Aminosäuren der unterschiedlichen pflanzlichen Proteine untereinander, wie ich bereits in meinem Artikel über Proteinkombinationen ausführlich erklärt habe (33). Viel mehr Sorgen würde ich mir über die Überversorgung mit Proteinen machen, wie es bei beinahe allen MischköstlerInnen in Deutschland der Fall ist, die zum Teil 150 % der empfohlenen Menge an (großteils tierischem) Protein zu sich nehmen, wie die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II zeigen (34). Einige Untersuchungen legen nahe, dass ein Übermaß an tierischem Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für chronische degenerative Erkrankungen wie Koronare Herzerkrankungen (35) oder Diabetes Mellitus Typ II (36), einhergehen kann. 3. Eisen Ein Blick auf eine vergleichende Untersuchung aus der Schweiz zeigt: Die Eisenversorgung ist bei Mischköstlern, Vegetariern und Veganern ähnlich ausgeprägt (37). Eisenmangel ist aber ohnehin eher ein Problem des Verlustes (Monatsblutung, sehr häufiges Blutspenden, etc.) als der mangelnden Zufuhr. In einigen Untersuchungen war die Eisenzufuhr der Vegetarier sogar höher als die der Mischköstler (38). Wenn man diese erhöhte Zufuhr noch mit Substanzen wie Vitamin C kombiniert, kann aus der erhöhten Eisenzufuhr auch eine erhöhte Eisenaufnahme des schlechter resorbierbaren, dreiwertigen Eisens (Fe3+) werden. Wenn man zusätzlich noch auf den Abbau von Phytinsäure durch Einweichen, Keimen und Kochen bei Getreiden achtet und Tee und Kaffee aufgrund der Tannine eher zwischen anstatt zu den Mahlzeiten trinkt, steht der optimalen Eisenversorgung mit Pflanzen nichts mehr im Weg (39). Damit könnte man diese Debatte eigentlich beenden. Aber da wäre noch eine wichtige Sache bezüglich des ,,minderwertigen pflanzlichen Eisens in pflanzlichen Lebensmitteln im Vergleich zu dem ,,hochwertigeren tierischen zweiwertigen Hämeisen (Fe2+): Hämeisen scheint im Gegensatz zum pflanzlichen Eisen mit einem höheren Risiko für das Auftreten des Metabolischen Syndroms (40) und Koronarer Herzkrankheit (41) einherzugehen und so stellt sich die Frage, was ,,hochwertig in diesem Zusammenhang unbedingt wünschenswert ist. Wer wirklich Sorge hat, zu wenig Eisen im Rahmen einer rein pflanzlichen Ernährung zu bekommen, kann mit meiner super eisenhaltigen ,,Allroundbeilage (42) aus in Roter-Beete-Saft gekochter Hirse mit Kürbiskernen sowie jeder Menge Petersilie und Basilikum seine Eisenzufuhr rein pflanzlich auf die Spitze treiben. Durch die Zugabe von Zitronensaft kann die Eisenaufnahme zusätzlich verbessert werden, um auch den erhöhten Eisenbedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit zu decken. Denn die normale Eisenzufuhr von ca. 15 mg für erwachsene Frauen verdoppelt sich während der Schwangerschaft auf 30 mg und beträgt auch während der Stillzeit noch etwa 20 mg (43). Diesem stark erhöhten Eisenbedarf sollte also in jeder Ernährungsform eine große Beachtung zugemessen werden. Die Deckung des Eisenbedarfs durch pflanzliche Lebensmittel ist mit ein bisschen Hintergrundwissen auch völlig ohne Supplements möglich. Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen sollten nur in Fällen eines manifesten und nachgewiesenen Eisenmangels eingenommen werden und auch dann nur in Rücksprache mit einem Arzt (44). 4. Kalzium  Wie eine große Metaanalyse (45) und eine prospektive Kohortenstudie (46) gezeigt haben, scheint es keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von tierischer Milch im Kindesalter und der Knochengesundheit im Erwachsenenalter zu geben. Kalzium als einen kritischen Nährstoff in veganer Ernährung zu bezeichnen ist auch insofern unzutreffend, weil die kalziumreichsten Lebensmittel der Welt Pflanzen sind. Die Kalkalge ,,Lithothamnium Calcareum deckt bereits mit 3 Gramm ihren gemahlenen Pulvers den Tagesbedarf an Kalzium eines Erwachsenen zu 100 % und auch die Sangokoralle ist kalziumreicher als jedes Milchprodukt (47). Aber auch ohne diese in unseren Breitengraden nicht-alltäglichen Lebensmittel liefern Vollkorngetreide, Nüsse und Samen genügend Kalzium für unsere Knochen. Und eines der Gerichte aus meiner Kindheit ist da ganz vorne dabei: Brennnesselspinat! Sowohl Brennnesseln als auch Spinat sind, wie auch Grünkohl und andere dunkelgrüne Blattgemüse, enthalten reichlich Kalzium. Wie kalziumreich ist denn im Vergleich dazu die Milch? Milch enthält laut DGE etwa 120 mg Kalzium pro 100 g (48). Wie viel Kalzium enthält einfaches Mineralwasser? Manche Mineralwässer wie ,,Aqua Römer enthalten bereits halb so viel Kalzium wie Milch und so kann mit weniger als 2 Litern Mineralwasser unseren täglicher Kalziumbedarf in Höhe von ca. 1000 mg gedeckt werden (49). Der tägliche Bedarf an Kalzium für Schwangere und Stillende ist übrigens gleich hoch wie für Frauen im selben Alter, die nicht stillen oder schwanger sind (50). 5. Jod Wir werfen wieder einen Blick auf unsere vergleichende Untersuchung aus der Schweiz und sehen erneut: Sowohl Mischköstler, Vegetarier als auch Veganer erreichten im Durchschnitt nicht die empfohlene tägliche Menge an in Höhe von 200 mcg Jod (51). Jod scheint also durchaus kein ,,veganes Problem zu sein. Unsere Böden sind nun einmal nicht besonders reich an Jod, wir essen (zum Glück) nicht so viel Meeresfisch und Meeresalgen sind (leider) kein Teil der täglichen Kost in Deutschland. Wir alle sind also nicht sonderlich gut mit Jod versorgt, weshalb es ja auch jodiertes Speisesalz im Handel gibt, um die durchschnittlich schlechte Versorgung aufzubessern. Es reichen allerdings schon weniger als 1 g getrocknete, pulverisierte Wakame-Alge zur Deckung des Tagesbedarfs bzw. etwas mehr davon zur Deckung von 230 mcg für Schwangere und 260 mcg für Stillende (52). Ob man den Empfehlungen des ,,Arbeitskreis Jodmangel e.V folgen möchte und zusätzlich zur jodhaltigen Ernährung noch weitere 150 mcg Jod supplementieren möchte, muss man für sich entscheiden (53). Ich persönlich würde empfehle, die den Tagesbedarf an Jod durch eine saubere Quelle an biologischen Algen zu decken. 6. Zink Die Zufuhr an Zink ist ein Problem von vitalstoffarmen Ernährungsformen, die sich durch Industrieprodukte, Auszugsmehle und raffinierten Zucker kennzeichnet. Trifft dies auf eine vegane Ernährung zu? Ich würde sagen ,,jein. Denn was bedeutet überhaupt vegan? Es bedeutet einfach gesagt, dass man nichts vom Tier isst. Das kann im besten Fall heißen, eine gemüse- und obstlastige Ernährungsweise mit vollwertigem Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen zu praktizieren oder im Fast Food Laden um die Ecke veganen Burger mit Pommes und veganer Mayo zu essen. Bei Ersterer ist ein Zinkmangel bei isokalorischer Ernährung rein rechnerisch nur schwer möglich, bei Letzterer allerdings sehr wahrscheinlich. Natürlich kann man eine vegane Ernährungsform falsch praktizieren. Nur, weil man eine Ernährungsweise auch falsch machen kann, heißt das aber doch bitte nicht, dass sie per Definition mangelhaft ist. Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Erbsen, Linsen, Sojabohnen) und Vollkorngetreide (Haferflocken, Dinkel, etc.) aber auch Leinsamen enthalten in Summe genügend Zink zur Bedarfsdeckung. Der eigentliche Tagesbedarf von ca. 7-10 mg für nicht-schwangere Frauen ist im Durchschnitt während der Schwangerschaft und Stillzeit um 50 % erhöht und so sollte man die zinkhaltigen Lebensmitteln vor dem Garen zum Abbau der Phytinsäure gut einweichen und mit Vitamin-C-haltigen rohen Lebensmitteln wie Zitronen, Orangen, Paprika oder Toamten zusammen verzehren, um die Aufnahmemenge zu erhöhen (54). 7. Vitamin B2 (Riboflavin) Bereits eine Hauptmahlzeit aus braunem Reis mit Linsen, Spinat und Champignons deckt den Tagesbedarf in Höhe von 1- 1,3 mg (für nicht-schwangere Frauen) ab. Wenn man dazu noch die Hefeflocken hinzufügt und sich ein paar Scheiben Tempeh anbrät, kommt man auch auf den um ca 20 % bzw ca 30 % erhöhten Bedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit. Da einige konventionelle Pflanzenmilch- und Pflanzenjoghurtsorten wie jene von Oatly (55) oder Alpro (56) neben Vitamin D und Vitamin B12 auch Riboflavin enthalten, nehmen viele Pflanzenmilchtrinker und Pflanzenjoghurtliebhaber zusätzlich über diese Lebensmittel Vitamin B2 auf. Richtigerweise muss man aber anmerken, dass die Zugabe von Riboflavin bei weitem nicht in allen Pflanzenmilchsorten zum Einsatz kommt. 8. Vitamin B12 ,,Vegane Ernährung kann doch gar nicht natürlich sein, wenn du dazu eine Pille schlucken musst, ist einer der häufigsten Argumente in Gesprächen über vegane Ernährung. Für alle Interessierten habe ich diese Thematik in aller Ausführlichkeit in meinem Artikel zu Vitamin B12 behandelt (57). In zwei Sätzen zusammengefasst: B12-Mangel ist in erster Linie ein Problem der modernen Lebensumstände und Zubereitungsmethoden und nicht nur Veganer, sondern auch Vegetarier und viele Mischköstler in höherem Alter weisen niedrigere B12 Spiegel auf (58). Da Vitamin B12 wird von Mikroorganismen prodziuert, die wir auf vielen naturbelassenen Oberflächen finden. Erste Studien weisen darüber hinaus auch auf eine verlässliche pflanzliche B12 Quellen in korrekt angebauten Chlorellaalgen (59). Zur Deckung des erhöhten Tagesbedarfs von 3,5 mcg für Schwangere und 4 mcg für Stillende (60) empfehle ich aber selbstverständlich ausnahmslos jeder vegan lebenden Person die Nahrungsergänzung mit einem Vitamin B12-Präparat, wie es auch mein zuvor genannter B12-Artikel ausführlich beschreibt. Zur Debatte über die Natürlichkeit einer Ergänzung mit B12 in der vegane Ernährung sei noch hinzugefügt, dass laut der Befragung im Rahmen der Nationalen Verzehrsstudie II knapp 30 % der Befragten angaben, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. 9. Vitamin D Die Versorgung mit Vitamin D hat so gut wie gar nichts mit unserer Ernährung zu tun, denn unser Körper bildet Vitamin D selbst, wenn wir genügend an der Sonne sind. Einen Vitamin-D-Mangel also irgendeiner Ernährungsform zuzuschreiben ist unangemessen. Jede interessierte Person kann zur Vertiefung gerne meinen Artikel zu Vitamin D lesen (61). Wie man anhand der Nationalen Verzehrsstudie II nachlesen kann, unterschreiten 82 % der Männer und 91 % der Frauen die Empfehlung für die Vitamin-D-Zufuhr (62). Wenn wir davon ausgehen, dass der Vegetarierbund mit seiner Schätzung von etwas 1,1 % der Bevölkerung an vegan lebenden Menschen richtig liegt (63), dann sehe ich hier über 85 % mit Vitamin unterversorgte Menschen in Deutschland, die sich nicht vegan ernähren. Die Empfehlung lautet also nicht mehr tierische Produkte zu konsumieren, sondern mehr in die Sonne zu gehen. Und zwar von April bis September (je nach Hauttyp) 15-30 Minuten um die Mittagszeit herum (64) und zwischen Oktober und März sollte man supplementerien oder (noch besser) in den Süden verreisen. 10. Langkettige Omega-3-Fettsäuren (EPA/­­DHA) Für unseren Körper essenziell, also lebensnotwendig, sind nur die in pflanzlichen Lebensmittel enthaltenen kurzkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) und ?-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Um einen gemeinsamen Wissensstand zum Thema Omega-3-Fettsäuren sowie die Unterschiede zwischen kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren (Linolsäure, ?-Linolensäure) und langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) DHA (Docosahexaensäure) und Arachidonsäure zu schaffen, bitte ich interessierte Personen erneut, meinen Artikel zu diesem Thema zu lesen (65). Die DGE kritisiert in ihrem Positionspapier, dass in einer strikten veganen Erna?hrungsweise kaum Eicosapentaensa?ure (EPA) und Docosahexaensa?ure (DHA) zugefu?hrt werden (66). Diese kann der Körper grundsätzlich aber aus den kurzkettigen Fettsäuren selbst herstellen, weswegen sie ja korrekterweise als ,,semi-essenziell bezeichnet werden. Ein Blick in die Literatur vermittelt zwar auf den ersten Blick, dass dies nur bedingt möglich ist, allerdings möchte ich Folgendes hinzufügen: Die Umwandlungsrate von ? -Linolensäure in EPA und DHA ist maßgeblich von der Zufuhr an kurzkettigen Omega-6-Fettsäuren abhängig, weil sich beide kurzkettigen Fettsäuren die selben Enzyme teilen, um in die jeweiligen langkettigen Fettsäuren umgewandelt zu werden. Wenn wir ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3-Fettsäuren zu Omega-6-Fettsäuren konsumieren, funktioniert die Umwandlung in EPA und DHA wesentlich besser. Ein gutes Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:4. Welches Verhältnis nehmen wir durch eine durchschnittliche westliche Ernährung auf? Durchschnittlich ungefähr ein Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:15 (ist es nicht andersrum?) (67). Aus meiner Sicht kann dann eine ausreichende Umwandlung in den Studien mit durchschnittlichen westlichen Menschen nicht beobachtet werden, was aber wenig Aufschluss über die Umwandlungsrate bei einer vollwertigen, Omega-6-reduzieren pflanzenbetonten Ernährung gibt? Wie haben es denn die abertausenden Menschen in den vergangenen hunderten von Jahren ohne direkten Zugang zum Meer (und damit zu Meeresfischen) und ohne einer Nordseefiliale um die Ecke geschafft, genügend langkettige Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen? Wie wir es von vielen Mechanismen in unserem Körper kennen, wird der Körper weniger effizient in seiner Arbeit, wenn er im Überschuss mit Nährstoffen lebt. Das könnte auch erklären, warum Veganer in manchen Studien trotz niedrigerer Aufnahme an DHA über die Nahrung nicht höhere Serumwerte als erwartet aufwiesen (68). Um Spekulationen aus dem Weg zu gehen und auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich aber ohnehin jeder schwangeren und stillenden Frau die Einnahme von 250 mg schadstofffreien, umweltschonenden, fischfreundlichen EPA/­­DHA aus Mikroalgenöl. Denn das ist ebenso bioverfügbar wie jenes aus Fischöl (69) und dabei frei von Schwermetallen. Denn anscheinend sind einige Fischarten wie Thunfisch, Heilbutt, Hecht, Seezunge, Barsch, (spanische) Makrele und weitere in manchen Untersuchungen so belastet gewesen, dass der positive Effekt des DHA durch den Fischkonsum die negativen Folgen der Schwermetallbelastung nicht aufwiegen konnte. (70). Einige Fische wie Lachse waren weniger belastet, wiesen aber in anderen Untersuchungen erhöhte PCB Werte (= Polychlorierte Biphenyle; giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen) auf. Obwohl PCBs in den 1980er-Jahren verboten wurden, reichern sich diese Stoffe aufgrund ihrer Langlebigkeit nach wie vor an der Spitze der Nahrungskette bei Raubfischen wie Lachsen an (71). Da fällt einem doch der Griff zum Mikoralgenöl gleich nochmal leichter, oder? Geburt und Stillzeit  Neugeborene von gut versorgten Veganerinnen hatten eine durchschnittliche Geburtsgröße und Geburtsgewicht (72) und haben sich normal entwickelt (73). Die Muttermilch von Veganerinnen bietet dem Säugling im ersten Halbjahr alles Benötigte, um sich gesund zu entwickeln. Die genaue Nährstoffzusammensetzung der Muttermilch ist dabei (in vielen aber nicht allen Punkten) von der Nährstoffzufuhr der Mutter abhängig. Die wesentliche Zusammensetzung der Muttermilch von Vegetarierinnen war in Bezug auf den prozentualen Fettanteil (74) sowie die Menge an Eisen, Kupfer, Zink, Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Laktose vergleichbar mit der Muttermilch von Mischköstlerinnen (75). Worauf auch während der Stillzeit weiterhin stark geachtet werden muss, ist die Vitamin-B12-Versorgung. Der Gehalt an B12 in der Muttermilch ist abhängig von der Versorgung der Mutter (76). Aber auch hier gilt: ist die Mutter gut versorgt, dann ist auch der Säugling gut versorgt. Fazit?  Ich hoffe, ich konnte in meiner Abhandlung bisher aufzeigen, dass eine vegan lebende Frau sich und ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft mit einer vollwertigen, rein pflanzlichen Ernährung optimal versorgen kann. Mein Ziel ist es nicht, dass mit meiner Arbeit die Kluft zwischen den Ernährungsstilen zu vergrößern. Mehr Informationskampagnen für alle Bevölkerungsgruppen und Ernährungsstile sind eine dringend gebrauchte Maßnahme, denn auch der omnivor lebende Teil der Bevölkerung ist laut der Nationalen Verzehrsstudie II (51) zu großen Teil unterversorgt mit Vitamin C, Vitamin D, Folsäure, Jod, Eisen (Frauen), Kalzium (!) und Ballaststoffen (NVSII) sowie nach Aussage der Erhebung in der Schweiz auch in Bezug auf Vitamin E, Magnesium und Vitamin B 3 (Niacin) defizitär (52). Von der mangelhaften Aufnahme an vollwertigen Kohlenhydraten, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen ganz zu schweigen. Von daher denke ich, sollten wir uns keine Illusion darüber machen sollten, dass Nährstoffmängel in jeder Ernährungsform auftreten können und dringender Handlungsbedarf darin besteht, diese Personengruppen aufzuklären und dafür zu sorgen, dass sie mit den richtigen Lebensmitteln versorgt werden. Das große Potential einer veganen Ernährung besteht ohne Zweifel aber nicht nur darin, welche sehr gesunden Lebensmittel in großen Mengen zugeführt werden, sondern ebenso welche Lebensmittel gerade nicht zugeführt werden. Darin liegt meines Erachtens eine große Chance, der Epidemie an chronischen degenerativen Erkrankungen entgegenzuwirken. Niemand mag ernsthaft anzweifeln, dass die Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung ganz stark in die falsche Richtung gehen und dass ein wesentlich höherer Anteil an vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln ein wichtiger Schritt für die Gesundheit des Individuums (und damit für die Entlastung des Gesundheitssystems) sowie für unsere Umwelt (und damit für unsere Zukunft) darstellt. Dazu müssen wir keine Studien gegeneinander ausspielen oder Veredelungsverluste oder Co2-Äquivalente in der Tierhaltung berechnen lassen. Aber solange wir gegeneinander arbeiten, wird keine Veränderung stattfinden können. Denn wie Albert Schweitzer es treffend formuliert hat: ,,Mit gutem Beispiel voranzugehen ist nicht nur der beste Weg andere zu beeinflussen, es ist der Einzige. In diesem Sinne verweise ich auf Nummer 1 der ,,10 Regeln der DGE für vollwertige Ernährung: ,,Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel. Diese haben eine gesundheitsfördernde Wirkung und unterstützen eine nachhaltige Ernährungsweise. In dieser Regel sehe ich bereits mehr als nur eine kleine Schnittmenge zwischen einer veganen Ernährung und der Empfehlung der DGE, die eine definitive Zuwendung zu einer getreidebasierenden, vollwertigen Ernährung mit viel Gemüse und Obst zeigt. Die einzige Diskussion, die wir noch führen dürfen ist jene, aus welcher Quelle denn nun unsere Proteine stammen sollten. Und für dieses Gespräch bin ich mehr als offen und bereitwillig. Beste Grüße, Niko Rittenau   Quellen & Links:  (1)www.bild.de/­­geld/­­wirtschaft/­­wirtschaft/­­essen-schaedigt-ungeborene-babys-46862398.bild.html (2)www.bild.de/­­bild-plus/­­ratgeber/­­kind-familie/­­ernaehrung/­­ernaehrung-von-kindern-geschrumpftes-hirn-durch-veganismus-47803082,view=conversionToLogin.bild.html#fromWall (3) www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (4) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (5)www.rki.de/­­DE/­­Content/­­Gesundheitsmonitoring/­­Themen/­­Uebergewicht_­Adipositas/­­Uebergewicht_­Adipositas_­node.html (6) www.wido.de/­­aktuelles/­­archiv/­­meldung-archiv/­­artikel/­­gkv-arzneimittelindex-so-viele-teure-neue-medikamente-wie-nie-zuvor.html (7) www.diabetes-deutschland.de/­­aktuellesituation.html (8) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9863851 (9) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25198208 (10) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC2677007/­­ (11) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­16673753/­­ (12)www.facebook.com/­­niko.rittenau/­­photos/­­a.347845595425770.1073741831.278955552314775/­­605179559692371/­­?type=3&theater (13) www.tofufamily.de/­­ueber-die-diffamierung-veganer-eltern (14) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47. (15) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­books/­­NBK234922/­­ (16) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3967730/­­ (17) www.nutritiondata.self.com (18) www.nutritiondata.self.com (19)   www.nutritiondata.self.com (20) www.nikorittenau.com/­­wp-content/­­uploads/­­2017/­­01/­­Doc-01-29-2017-19-34-11.pdf (21)   www.nutritiondata.self.com/­­ (22)   www.nutritiondata.self.com/­­ (23)   www.nutritiondata.self.com/­­ (24)   www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (25)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2003_­ADA_­position_­paper.pdf (26)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2009_­ADA_­position_­paper.pdf (27)www.eatrightpro.org/­­~/­­media/­­eatrightpro%20files/­­practice/­­position%20and%20practice%20papers/­­position%20papers/­­vegetarian- diet.ashx (28)    www.tofufamily.de/­­vegane-kinderernaehrung (29)     www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (30)   www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­fachinformationen/­­vegane-ernaehrung-saeugling-kindesalter/­­ (31)   Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47 (32)   www.dge.de/­­fileadmin/­­public/­­doc/­­ws/­­position/­­DGE-Positionspapier-Richtwerte-Energiezufuhr-KH-und-Fett.pdf (33) www.deutschlandistvegan.de/­­vegane-ernaehrung-proteine (34)   www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (35)  www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21912836 (36) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­23354681 (37) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (38) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21616194 (39) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (40) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25084991 (41) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24401818 (42) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier/­­ (43) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.79. Bern: Haupt (44) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (45) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20949604 (46) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24247817 (47) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier (48) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­faqs/­­calcium/­­#lm (49) www.aquaroemer.de/­­calcium-depot (50) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (51) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (52) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.80. Bern: Haupt (53) www.milchindustrie.de/­­fileadmin/­­Dokumente/­­Themen/­­Wissenschaft_­Forschung/­­arbeitskreis-jodmangel-2015.pdf (54) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 51 (55) www.oatly.com/­­products/­­germany/­­haferdrink-calcium-3 (56) www.alpro.com/­­de/­­produkte/­­soja-joghurtalternativen/­­gross-geschmacksvariation/­­vanille#productrange (57) www.deutschlandistvegan.de/­­veganane-ernaehrung-vitamin-b12/­­ (58) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC5130103/­­ (59) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12656203 (60) www.dge.de/­­wissenschaft/­­referenzwerte/­­vitamin-b12 (61) www.deutschlandistvegan.de/­­vitamin-d/­­ (62) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (63) vebu.de/­­veggie-fakten/­­entwicklung-in-zahlen/­­anzahl-veganer-und-vegetarier-in-deutschland (64) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25207380 (65) www.deutschlandistvegan.de/­­optimal-versorgt-mit-omega-3-ganz-ohne-fisch (66) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­dge-position/­­vegane-ernaehrung/­­ (67) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12442909 (68) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20861171 (69) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­17713804 (70) www.sciencedirect.com/­­science/­­article/­­pii/­­S027869151100576X (71) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3385441/­­pdf/­­ehp.1104500.pdf (72) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9844995 (73) www.onlinelibrary.wiley.com/­­doi/­­10.1111/­­j.1365-277X.1992.tb00129.x/­­abstract (74) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3984932 (75) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3998870 (76) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­2239784     Der Beitrag Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland

14. Oktober 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland  Es gibt viele Gründe die Süßlupine zu kennen und zu genießen. Die Pflanze, die auch in Deutschland heimisch ist, hat neben mehr als 30% Eiweißanteil auch einen hohen Ballaststoffanteil zu bieten und enthält die Vitamine B1 und A sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium und Magnesium. Nicht nur für Sportler ein Muss, sondern wegen ihres himmlisch leicht nussigen Geschmacks auf jedem Speiseplan eine Bereicherung. Kleine Einführung in die Welt der Lupine: Die Geschichte der Lupine reicht Jahrtausende zurück. Im Mittelmeerraum werden Lupinen schon lange Zeit geschätzt. Nicht nur ihres hohen Nährwertes wegen, auch für die Natur ist sie ein wahrer Segen. Sie hübscht die Landschaft durch ihre Farbenvielfalt auf und lockert überdies noch die Böden auf und reichert diese mit Nährstoffen an. Die Lupine gehört zu der Familie der Hülsenfrüchte. Ihre wertvollen Lupinensamen, auch Lupinenkerne oder Lupinenbohnen genannt, sind erbsengroß und enthalten – abhängig von der genauen Sorte – sagenhafte 36 – 48% Eiweiß welches alle essenziellen Aminosäuren enthält, unter anderem Lysin. Unterscheiden muss man die Süßlupinen und die Lupinen. Während die Lupine die ursprüngliche Pflanze ist, ist die Süßlupine eine Zuchtform die Anfang des 20 Jhd. entstanden ist. In der Süßlupine wurden die Bitterstoffe (Alkaloide) auf ein Minimum herausgezüchtet, sodass die Samen der Pflanze auch ohne tagelanges herauswaschen der Bitterstoffe genießbar sind. Wenn also von der essbaren Lupine die Rede ist, ist immer die Süßlupine gemeint. Was kann die Süßlupine? Ein kurzer Steckbrief: – heimischer und gentechnikfreier Anbau – hoher Eiweißgehalt von über 35 Prozent – enthält alle acht essenziellen Aminosäuren – Eiweiß wirkt basisch im Körper – Anteil von 85 Prozent der gesunden, ungesättigten Fettsäuren am Gesamtfett – Ballaststoffanteil von 15 Prozent – enthält u. a. die Vitamine B1, A und Kalium, Kalzium und Magnesium Außerdem ist die Lupine: – glutenfrei – laktosefrei – cholesterinfrei – zuckerfrei – und natürlich rein pflanzlich Der Vergleich zu Soja: All diese Eigenschaften ähneln sehr der Sojapflanze. Auch der Nährwerte sind fast gleich. Auszug aus wikipedia.org Zu was also greifen? Der Vorteil von Soja ist klar das große Produktangebot. Von Sojamilch über Sojajoghurt, Tofu und allerlei Fertigprodukten gehören Sojaprodukte mittlerweile in fast jedem Supermarkt und sogar im Discounter zur Standardbestückung. Diese hohe Verbreitung macht es jedem vegan/­­vegetarisch Interessierten leicht, an diese Produkte zu kommen. Reformhäuser, Bio -und Vegan-Supermärkte halten überdies noch eigene und exklusivere Marken und Produkte in verschiedensten Variationen im Angebot. Was der große Vorteil ist, stellt auf der anderen Seite jedoch auch einen großen Nachteil dar. Soja ist unlängst zum Massenprodukt geworden. Der großflächige Sojaanbau laugt die Böden aus und es müssen immer wieder neue Anbauflächen erschlossen werden. Auch die Sojaverarbeitung wird auf Massenproduktion und Effizienz umgestellt. Somit bleibt vom ursprünglich gesunden Produkt, in der Regel nicht mehr viel nährstoffreiches übrig und die Umwelt wird belastet. Die Ausnahme bilden handverarbeitete und exklusive Bio Produkte. Und dann ist da noch die Genmanipulation im Futtersoja. Der Großteil der Sojaernte wird für die Tierfuttermittelproduktion verwendet. Diese Sojabohnen sind gen-technisch verändert. Je nach Quellenangaben* sind bereits 80 bis 90% der Ernte gen-technisch verändert. Dieses Negativ-Image überträgt sich zunehmend auf das Image der Sojabohne insgesamt. Soja hat also derzeit nicht nur mit Imageproblemen zu kämpfen. Die Alternative: Lupine Die Lupine ist bezüglich gen-technischen Veränderungen völlig unbelastet und es sind keine Fälle einer solchen Veränderung bekannt. Zudem wächst sie heimisch und stellt keine hohen Ansprüche an den Boden. Im Gegenteil: Oft wächst die Süsslupine sogar auf kargen Böden, und benötigt keine oder nur wenig Düngung, denn ihr tief reichendes Wurzelsystem bindet Stickstoff. Dadurch sorgt die Lupine für eine natürliche Verbesserung der Bodenqualität, von der auch Folgefrüchte, die auf diesem Boden angebaut werden, profitieren. Aufgrund dieser guten Vorfruchteigenschaften leisten die Lupinen einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Landbewirtschaftung. Derzeit werden Süßlupinen vorwiegend im Norden Deutschlands angebaut und auch in Deutschland verarbeitet, was den CO2-Fuß-Abdruck deutlich begünstigt. Die Lupine bietet also einen echten CO2-Bonus. Aus der Bohne der Lupine lassen sich viele tolle Produkte verarbeiten: – Lupinenmehl – Lupinenkerne – Lupinencrunchy – Lupinenflocken – Lupinenmilch etc. gewonnen. Aus der Lupine lässt sich also alles zaubern, was das Herz begehrt: Von deftigen Lupinenschnitzeln und Steaks über leckere Shakes und Müsli bis hin zu Joghurts und Desserts. Alles voller pflanzlichem Eiweiß, hochwertigen Fetten und guten Kohlenhydraten. Auch in den Supermärkten findet die Süßlupine und aus ihr hergestellte Produkte immer mehr Verbreitung. Wir von Deutschland is (s)t vegan haben das Glück, dass wir uns schon seit Wochen durch die verschiedensten Lupinenprodukte durchprobieren und euch nun unsere 5 Highlights vorstellen können. Unsere Top 5 Produktempfehlungen 1. Lupinen Joghurt-Alternative Mango von MADE WITH LUVE Wer unter einer Laktoseintoleranz leidet oder keine Sojaprodukte verträgt, der ist ständig auf der Suche nach geeigneten sojafreien Joghurt-Alternativen. Wir haben die MADE WITH LUVE Joghurt-Alternativen für uns entdeckt. Sie basieren auf dem Eiweiß der Blauen Süßlupine und es gibt sie in fünf leckeren Sorten. Unser Favorit: Die exotische Sorte Mango. Das tolle an den Joghurt-Alternativen von MADE WITH LUVE: Sie sind nicht nur ohne Soja und vegan, sondern auch laktose-, gluten- und cholesterinfrei. Ihre cremige Konsistenz verdanken sie den veganen Joghurt-Kulturen (Str. thermophilus, L. bulgaricus), mit denen die Joghurt-Alternativen natürlich fermentiert sind. - Rein pflanzlich, ohne Gentechnik - Blaue Süßlupine aus heimischem Anbau - Mit Lupinen Eiweiß nach einem patentierten Verfahren, entwickelt am Fraunhofer IVV, Freising - Packungsgröße  500 g, in aus ausgewählten Supermärkten auch 150 g - Erhältlich bei zahlreichen Händlern und bei alles-vegetarisch.de ab 1,99  EUR (500 g-Becher) 2. BIO Süßlupinen Protein - gekeimt von PURYA  Gekeimte Süßlupine enthält viele Proteine mit allen essentiellen Aminosäuren, die der Körper nur mit der Nahrung aufnehmen kann. Proteine tragen zu einer Erhaltung und Zunahme der Muskelmasse bei. Wertvolle Nährstoffe, Vitamine und Enzyme werden erst durch die Keimung verfügbar gemacht. - 100% gekeimte Süßlupine - glutenfrei - Lupine aus kontrolliert biologischem Anbau - Packungsgröße  250 g - Erhältlich bei goodfood-shop.de ab 9,90 EUR 3. Lupinenmehl aus 100 % gemahlenen Süßlupinensamen von Govinda Süßlupinenmehl ist sehr reich an wertvollem pflanzlichem Protein und ist vielseitig einsetzbar. Dabei dient es nicht nur als Eiersatz, sondern auch als feine Zugabe zu Gebäck oder Smoothies. Gebäck oder Smoothies werden so auf natürliche und leckere Weise mit Protein angereichert. Zur Verwendung als Eiersatz einen Esslöffel Süßlupinenmehl mit 1 Esslöffel Wasser anrühren. Diese Menge ersetzt z.B. in Rührkuchen oder Mürbeteig 1 Ei. - 100% gekeimte Süßlupine - Geschmack: mild, ganz leicht süß - aus kontrolliert biologischem Anbau - als Eiersatz geeignet - Packungsgröße  300 g - Erhältlich bei govinda-natur.de ab 6,70 EUR 4. Lupinenkaffee von Naturata Wer weniger Kaffee trinken möchte und nicht nur Tee trinken möchte, der kann wunderbar köstlichen Lupinenkaffee genießen. Besonders lecker mit Hafer- oder Mandeldrink. Die Herstellung des Naturata Kaffees erfolgt in einem handwerklich arbeitenden Familienbetrieb im Schweizer Emmental. Das Verfahren wird wunderbar hier beschrieben. Der Lupinenkaffee kann außerdem zahlreichen Gerichten eine raffinierte, würzige Note geben. Einfach mal mutig ausprobieren. - Zutaten: 60 %, Roggen, Zichorien - aus kontrolliert biologischem Anbau - koffeinfrei - glutenfrei - Packungsgröße  100 g - Erhältlich bei shop.naturata.de ab 5,29 EUR 5. Bratfertige GYROS aus Süsslupinensamen von alberts Wer möchte nicht mal einen leckeren veganen Döner essen? Wir haben den von alberts probiert und möchten euch das Produkt mit Rezept empfehlen. Die Lupinen werden von Öko-Landwirten ihres Vertrauens direkt in unserer Region angebaut. Kurze Wege, hohe Qualität und Frische – garantiert ohne Gentechnik! - sojafrei - aus kontrolliert biologischem Anbau - Packungsgröße  200 g - Erhältlich bei alles-vegetarisch.de ab 3,59 EUR   Um die Vielfalt dieser Pflanze zu zeigen hat Christian Wenzel von christian-wenzel.com der Lupine ein Kompendium incl. großem Rezeptteil gewidmet und an deutschlandisstvegan.de exklusiv aus dem neuen Buch Vegan Kochen mit Lupine eines der besten Rezepte spendiert. Credit: Jan Wischnewski Photograph | Berlin „Lupinen Schoko Power Vorbereitungszeit: 10 Minuten Kühlzeit: 3 Stunden Stücke: 8-10 50 g getrocknete Datteln ohne Steine 50 g getrocknete Feigen 150 g vegane Zartbitterkuvertüre 50 g Lupinenflocken 200 g gemischte Nüsse und Kerne (nach Belieben) 40 g Sesam Die Datteln und die Feigen klein schneiden und in einem Blitzhacker fein pürieren. Die Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Das Trockenfrucht-Püree, die Kuvertüre, die Lupinenflocken sowie die Nüsse und Kerne miteinander vermengen. Eine Kastenbackform oder eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auslegen. Die Schokoladenmasse darin verteilen, mit Frischhaltefolie abdecken und flach drücken. Im Kühlschrank etwa 3 Stunden kalt stellen. Danach Masse mithilfe der Folie aus der Form stürzen und in Riegel schneiden. Den Sesam in einer trockenen Pfanne rösten und lauwarm abkühlen lassen. Die Riegel auf 2 gegenüberliegenden Seiten in den Sesam drücken und ggf. nochmals im Kühlschrank erkalten lassen. Pro Stück: kJ/­­kcal 1180/­­280 E 6,9 g K 18 g F 20,3 g BUCH TIPP: Weitere Rezepte im neuen Buch „Vegan Kochen mit Lupine“ von Christian Wenzel seit dem 10.10.2016 im Handel. Bestellen kannst du das Buch hier.  Hier geht es zum Trailer –> Fazit Genieße die sündenfreie und leckere Süßlupine in vollen Zügen und lasse dich von ihrer Charme verzaubern. Es gibt so viele Vorteile und tolle Produktvariationen. Wir sind uns sicher, wir werden von der Süsslupine noch viel hören.     Christian Wenzel ist der deutsche Personal Branding Experte & Consultant für die vegane Branche und Experte auf dem Gebiet vegane Fitnessernährung. Seit 2013 ernährt er sich vegan und war einer der ersten deutschen Freeathleten. Begeistert von der veganen Ernährungsweise und dem Bodyweight Training, merkte er schnell, dass er mehr Menschen von diesem Lifestyle und den vielen positiven Aspekten der Kombination „vegan & Bodyweight Training“ wissen lassen wollte. So entschloss er sich im Sommer 2013, seine Erfahrungen und sein Wissen im Netz zu teilen und gründete die Plattform vegan-freeletics.com. Seine Leidenschaft für die Süsslupine vollendet er in seinem neuen Buch „Vegan kochen mit Lupine“   Quellenangaben: http:/­­/­­www.transgen.de/­­anbau/­­460.gentechnisch-veraenderte-sojabohnen-anbauflaechen-weltweit.html) http:/­­/­­www.wwf.de/­­fileadmin/­­fm-wwf/­­Publikationen-PDF/­­WWF-Studie_­Sojaboom_­in_­deutschen_­Staellen.pdf Der Beitrag Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Spinat: Superfood aus Deutschland + Gewinnspiel

31. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Spinat: Superfood aus Deutschland + GewinnspielIch möchte euch heute ein echtes Superfood vorstellen. Und zwar – den Spinat! Vielleicht habt ihr – genau wie ich – auch nicht gewusst, wie gesund der wirklich ist. Klar, als Kind musste man immer seine Portion Spinat vom Teller aufessen… Aber wieso, weshalb und warum der wirklich gesund ist, habe ich nicht genau gewusst. Zudem fand ich die „damals übliche“ Zubereitungsart, meistens als langweilige Beilage, nicht besonders spannend. Viele Jahre später spielt Spinat auf meinem Speiseplan eine sehr große Rolle. Zum einen, weil ich ihn sehr gerne esse und er mir einfach schmeckt. Zum anderen habe ich seit vielen Jahren immer mal wieder Eisenmangel – und Spinat ist ein guter Eisenlieferant. Allerdings enthält er nicht sooo viel Eisen, wie uns Popeye das hat glauben lassen Aber: Spinat macht tatsächlich stark. Denn er nährt die Muskelzellen, genauer gesagt die sogenannten Mitochondrien – das sind die Kraftwerke der Zellen. Und leistungsstarke Mitochondrien sorgen für einen reibungslosen Ablauf im Körpergeschehen.   Was steckt nun wirklich drin im Spinat? Spinat ist erst einmal reich an Vitaminen (unter anderem Beta Carotin, Vitamin C und Folsäure), sowie Mineralstoffen (bspw. Magnesium und Calcium) und Spurenelemente (Eisen, Zink). Außerdem enthält Spinat viele Antioxidantien, die unsere Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützen können. Wer es genauer wissen möchte – das steckt alles in 100 g Spinat: - Physiologischer Brennwert: 20 kcal - Wasser: 92,7 g - Eiweiß: 2,5 g - Kohlenhydrate: 1,6 g - Ballaststoffe: 1,2 g - Fett: 0,4 g - Oxalsäure: 800 mg - Carotinoide: 0,7 mg - Vitamin B1: 0,1 mg - Vitamin B2: 0,2 mg - Nicotinsäure (Vitamin B3): 0,6 mg - Vitamin B6: 0,2 mg - Vitamin C: 40-150 mg - Vitamin E: 2,5 mg - Eisen: 3-4 mg - Kalium: 450 mg - Calcium: 130 mg - Kupfer: 0,1 mg - Magnesium: 23 mg - Natrium: 65 mg - Phosphor: 45 mg - Zink: 0,22 mg Spinatpflanzen werden übrigens zweimal im Jahr gesät und geerntet. Man unterscheidet zwischen dem zarten Frühlings- und Sommerspinat, der auch als Salat gegessen werden kann, und dem kräftigeren Herbst- und Winterspinat.   Experten-Meinung Wir haben unseren Redakteur und Ernährungsberater Niko Rittenau zum Thema Spinat befragt:   ,,Spinat enthält – wie alle dunkelgrünen Blattgemüse – reichlich Chlorophyll, welches als sekundärer Pflanzenstoff antioxidativ und damit schützend auf unsere Zellen wirkt. Neben dieser Schutzfunktion für unseren Körper enthält Spinat reichlich Beta Carotin, Folsäure und auch Eisen. Zwar bei weitem nicht so viel, wie viele denken, aber durch die Kombination mit Vitamin C haltigen Lebensmitteln wie Zitrone oder Paprika kann die Eisenaufnahme im Körper stark gefördert werden. Aufgrund der ebenfalls im Spinat enthaltenen Oxalsäure empfiehlt es sich, rohen Spinat nicht in Übermaßen zu verzehren und in den grünen Smoothie und Salaten auch viel anderes Blattgrün zu integrieren. Da die Oxalsäure durch das Kochen stark reduziert wird, ist bei gekochtem Spinat weniger Vorsicht geboten.     Zusammenfassend kann man mit ganzer Überzeugung sagen: Spinat ist ein echtes Superfood! Und hat noch einen unschlagbaren Vorteil: er kommt aus Deutschland! Da das Blattgemüse im frischen Zustand zart und empfindlich ist, und auch nicht ganzjährig zur Verfügung steht, wird ein Großteil der Spinaternte tiefgekühlt in den Handel gebracht. Natürlich kann man sich streiten, ob nun die frische oder die tiefgekühlte Variante gesünder ist. Ich denke, da kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Wird der frische Spinat möglichst zeitnah und schonend zubereitet – ist er natürlich mega-gesund. Dank der schnellen, schonenden Verarbeitung ist die tiefgekühlte Version ebenfalls noch voller Nährstoffe und zudem ganzjährig „zu haben“. NEU! Der Spinat mit dem Blubb – jetzt auch vegan Sehr zu meiner Freude gibt es jetzt von iglo eine vegane Spinat-Variante – und zwar mit Alpro. Oh yeah! Und enthalten sind nur gute Dinge: Spinat (80%), Alpro(R)Sojadrink (11%) (Wasser, Sojabohnen), Wasser, Rapsöl, Stärke, Salz, Pfeffer, Gewürze. Cool, oder? Übrigens: Durch die Schockfrostung bleiben alle wichtigen Inhaltsstoffe optimal erhalten. Der TK-Spinat ist somit eine echte Vitaminbombe und so eine sehr gute Alternative zu frischem Spinat. Je nach Größe der eigenen Gefriertruhe lässt sich das feine Superfood unabhängig von Saisonzeiten lagern. Das könnte dann vielleicht so aussehen Wer mehr über iglo und das vegane Sortiment erfahren möchte, der schaut doch gerne hier vorbei. Rezepte Hier meine Lieblingsrezepte mit Spinat – tiefgekühlt und frisch (+ ein Rezept aus der Community… vielen Dank dafür!) Bananen-Spinat Smoothie Mein Lieblings-Smoothie: sehr wenige Zutaten + toller Geschmack! Zutaten: - 2 Bananen - eine große Handvoll Babyspinat - 100 ml Wasser Zubereitung: Bananen schälen und grob zerkleinern. Babyspinat waschen und trocken schleudern. Alle Zutaten in einen Mixer geben, Wasser hinzufügen (wer es flüssiger möchte, fügt noch mehr Wasser oder Eiswürfel hinzu). Spinat-Dip Diesen Dip habe ich hier gefunden. Er ist sehr lecker zu einer Rohkostplatte oder zum Dippen für Cracker. In doppelter Menge ist er auch perfekt als Party-Mitbringsel. (Foto: vitaest Blog) Zutaten: - 1 Tasse (160 g) Cashew - 225 ml Wasser - 2.5 Esslöffel Apfelessig - 1 Teelöffel Senf - 1 Teelöffel weißes Mandelmus - 2 Teelöffel Gemüsebrühe - evtl. etwas Ahornsirup - Pfeffer Alles Zutaten in einem Mixer pürieren. Dann brauchst Du noch: - ca. 150 gramm frischen Spinat, dünsten und kleinschneiden - 4 Frühlingszwiebeln (klein geschnitten) - 10-12 Wasserkastanien (klein geschnitten) (Asia-Shop) Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vorsichtig miteinander vermengen. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen! Pasta mit Spinat und Walnüssen Dieses Gericht macht meiner Meinung nach sofort glücklich. Nudeln gehen sowieso immer – und in Kombi mit „guten“ Zutaten wie Spinat und Walnüssen – wird das Ganze auch noch gesund. Zutaten (1-2 Portionen): - 250 gramm Vollkorn-Pasta (Sorte nach Wahl) - 1 Packung iglo Spinat mit Alpro (aufgetaut) - 1 Handvoll Walnüsse (gehackt) - 1 Zwiebel (klein geschnitten) - 1 Knoblauchzehe (ausgepresst) - 1 Teelöffel Kokosöl - Salz und Pfeffer nach Belieben Zubereitung: Die Pasta wie gewohnt kochen, abgießen und zur Seite stellen. In einer sehr großen Pfanne oder in einem Wok das Kokosöl erhitzen und die Zwiebel und die Knoblauchzehe darin andünsten. Den Spinat in die Pfanne geben und alles miteinander vermengen. Nun die Nudeln hinzufügen und alles nach Geschmack salzen und pfeffern. Die Spinatpasta auf Tellern servieren und mit den Walnüssen bestreuen. Spinat-Salat Einer meiner „Klassiker“, wenn es frischen Spinat gibt. Zutaten: - 200 gramm Babyspinat oder Blattspinat (gewaschen) - 1/­­2 Avocado (klein geschnitten) - 3 Stück Rote Beete (vorgekocht und in Stücke geschnitten) - 1 Apfel (gewaschen und in Stücke geschnitten) - Walnüsse (menge nach Geschmack) - Olivenöl, Zitrone, Salz und Pfeffer Zubereitung: Aus Olivenöl, Zitrone, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette nach Belieben zubereiten. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Dressing vorsichtig vermengen. Mit den Walnüssen dekorieren. Fertig!    ** Gewinnspiel ** Jetzt blubbt es auch für Veganer! Wir verlosen 10 x 3 Packungen des neuen iglo Spinat mit Alpro Dank des neuen iglo Spinats mit Alpro müssen Veganer nicht länger auf ihren persönlichen Blubb-Moment verzichten. Wer uns bei Facebook und Instagram folgt, hat es vielleicht schon mitbekommen - der Blubb Spinat ist jetzt auch als vegane Variante erhältlich. Wir durften bereits testen und möchten euch nun ebenfalls die Möglichkeit geben, es vegan blubben zu lassen. Daher verlosen wir 10 x 3 Packungen vom neuen iglo Spinat mit Alpro! Wer will gewinnen? Dann sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan. Kommentiere diesen Artikel oder like und kommentiere den Post auf Facebook und sag uns, warum und mit dem du den Blubb-Moment erleben möchtest. Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 8.8.2016 um 9 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 8.8.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.         Der Beitrag Spinat: Superfood aus Deutschland + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

SCHOKOLADENPUDDING & EIS MIT INNOCENT

11. Juli 2016 A Very Vegan Life 

(Werbung) Kokoswasser hat schon länger einen festen Platz in meinem Kühlschrank und wird vor allem pur, doch oftmals auch als besondere Zutat eingesetzt. Als ich mich einige Zeit durch die verschiedenen Sorten am Markt testete, musste ich allerdings feststellen, dass es starke Unterschiede im Geschmack gibt. Von ‚Oh, wie lecker!‚ bis ‚Brrr!‚ war tatsächlich alles dabei. War Kokoswasser vorerst nur in Bioladen und Drogeriemarkt zu haben, freut es mich sehr, dass es dieses jetzt sogar im Supermarkt um die Ecke gibt – nämlich von innocent und immer bei Rewe und in ausgewählten Märkten von Edeka, Real und Kaufland. Dort im Kühlregal, wo auch viele farbenfrohe Smoothies und Säfte von innocent stehen. Bestimmt kennst du die kleinen Fläschchen, die manches Mal durch witzige, gestrickte Mützchen auffallen? Genau daneben steht seit Mai das köstliche Coconut Water von innocent (2,49 Euro /­­ 500 ml), welches vom ersten Schluck an zu einem meiner Kokoswasser-Favoriten zählt.   Das kalorienarme, kaliumreiche Coconut Water besteht immer nur aus dem abgezapften Wasser von 2  1/­­4 gelben und grünen Kokosnüssen, auf weitere Zusätze wird gänzlich verzichtet. Diese einfache, aber effektive Mischung, ergibt einen intensiv-nussigen Geschmack mit angenehmer Süße für den ausgiebigen ‚Oh, wie lecker!‚-Effekt. Wenn du das Kokoswasser einmal nicht nur pur […]

Salzt du noch oder würzt du schon? Salz - Gift oder Segen?

3. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Salzt du noch oder würzt du schon? Salz - Gift oder Segen?Salz besteht zum größten Teil aus Natriumchlorid (NaCl); also Natrium und Chlorid. Diese beiden Mineralstoffe spielen eine wichtige Rolle für den Wasserhaushalt, das Nervensystem, die Verdauung und den Knochenaufbau. Der Schätzwert für die minimale Zufuhr von Natrium liegt laut den D-A-CH-Referenzwerten bei 550 mg/­­Tag für Erwachsene. Das entspricht ca. 1,3 g Salz. Die DGE ist großzügig und empfiehlt maximal 5 g Salz pro Tag. Doch wie sieht die Realität aus? Die tägliche Salzaufnahme liegt bei Frauen durchschnittlich bei 8,4 g und bei Männern bei 10 g! Das ist etwa 900% mehr als der Bedarf! Der überwiegende Teil der Salzaufnahme kommt heutzutage aus industriell hergestellten Lebensmitteln. Dabei machen Brot, Käse, Wurst und Fertiggerichte (auch die veganen Varianten davon) die Hauptquellen aus. Das Salzen im eigenen Haushalt spielt eher eine untergeordnete Rolle. Hier mal ein kleines Rechen-Beispiel zur Verdeutlichung: 2 Scheiben Brot (100g) 1 g Salz 2 Tofuwürstchen (100g) 2 g Salz 1 Schale Krautsalat (200g) 1 g Salz 2 EL veg. Brotaufstrich (50 g) 2 g Salz   So könnte z.B. ein typisch, veganes Abendessen aussehen. Wir sehen, dass alleine mit dieser Mahlzeit 6 g Salz aufgenommen wurden! Was ist das Problem? Zuviel Salz erhöht das Risiko für... - Bluthochdruck - Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Nierenversagen/­­Abbau der Nierenfunktion - Osteoporose - Magenkrebs Aber ohne Salz schmeckts mir nicht... Da muss ich dir Recht geben...Aber ich habe Tipps für dich, wie du Salz auf ,,gesunde Weise ersetzen kannst: - Viele Kräuter (frisch oder getrocknet) - Viele Gewürze (z.B. Kümmel, Curry, Paprika) - Klein gehackte Zwiebel, Lauch, Knoblauch oder Ingwer - Saures (z.B. Apfelessig, Zitronensaft) - Süßes (z.B. Trockenfrüchte, Kokosblütenzucker) - Hefeflocken - Algen (frisch oder getrocknet) Hier sind unsere Produktempfehlungen, die fast immer auf dem Tisch stehen: Algen Gewürz-Zauber  Remis Algen Gewürz-Mischung vereint den nussigen Geschmack von Samen mit den wertvollen, würzigen Algen und schmeckt nach me(e/­­h)r! Hefeflocken salzfrei – natriumarm Hefeflocken bereichern v.a. die vegane Küche durch ihren würzig-käsigen Geschmack und ihrem Reichtum an B-Vitaminen und Proteinen Salatmischung aus dreierlei Algen Mit dieser Mischung aus ausgewählten Meeresalgen kannst du deinen Bedarf an Natrium und Jod auf natürliche Art decken. Adios Salz Gartengemüse Mischung  Durch die Auswahl aromatischer Gemüse in dieser Gewürzmischung, kannst auch du bei deinem nächsten Gericht sagen: „Adios Salz“ Erntesegen Himalaya Ur-Salz Himalaya Ur-Salz ist ca. 230 Millionen Jahre alt. Dieses Steinsalz findet sich tief in der Erde und ist damit geschützt vor schädlichen Umwelteinflüssen. Qualität vor Quantität Außerdem musst du ja nicht komplett auf Salz verzichten. Ich würde dir aber vor dem klassischen Speisesalz (in Supermärkten, Fertigprodukten) abraten! Es wurde aufwändig industriell verarbeitet, gebleicht, bei hohen Temperaturen gesiedet und gereinigt. Durch diesen Raffinationsprozess enthält es auch kaum mehr der ursprünglich enthaltenen Mineralstoffe. Um es besser streufähig zu machen werden chemische Rieselhilfen eingesetzt (z.B. Aluminiumoxid oder Kaliumhexacyanidoferrat (II)). Aluminium steht u.a. im Verdacht das Risiko für Alzheimer zu erhöhen. Zudem wird das Tafelsalz meist mit Jod und Fluorid angereichert. Auch wenn das der Prophylaxe von Schilddrüsenerkrankungen und Karies dienen soll, halte ich persönlich wenig von diesen künstlichen Formen der genannten Spurenelemente. Wenn schon Salz, dann empfehle ich naturbelassenes Salz ohne Zusätze (Meersalz, Steinsalz, Ursalz, Kristallsalz).  Diese findest du in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Supermärkten. Und deinen Jodbedarf deckst du am besten mit (getrockneten) Algen (z.B. Nori, Meeresspaghetti etc.) Fazit: - Die Dosis macht das Gift! - Qualität: Achte auf naturbelassenes Salz! - Öfter mal bewusst und clever Salz ersetzen (siehe Tipps oben)! Schreibt uns gern eure Meinung: Was denkt ihr über das Thema Salz? Welches verwendet ihr und findet ihr den Salzgehalt in industriellen Lebensmitteln auch so erschreckend?   Quellen: http:/­­/­­www.bmel.de/­­DE/­­Ernaehrung/­­GesundeErnaehrung/­­_­Texte/­­DEGS_­Salzstudie.html http:/­­/­­www.bfr.bund.de/­­de/­­a-z_­index/­­salz-31180.html Leitfaden Ernährungsmedizin (Koula-Jenik, Kraft, Miko, Schulz)   Der Beitrag Salzt du noch oder würzt du schon? Salz – Gift oder Segen? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die perfekte vegane Handtasche mit tollem Inhalt

3. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Die perfekte vegane Handtasche mit tollem InhaltDer Sommer kommt und neue Taschen und Schuhe werden wieder aus den staubigen Kisten gepackt. Die Wintersachen werden wieder gegen Sommerkleider und kurze Hosen eingetauscht. Ja, der Sommer ist endlich da und bleibt hoffentlich auch. Irgendwie ist doch Alles schöner, wenn die Sonne scheint. Und ganz ehrlich, wie verlockend ist es, auch Neues im Kleiderschrank zu begrüßen. Ein schönes neues Kleid oder eine sommerliche Handtasche. Wir unterstützen zwar keinen Konsumrausch, aber unter der ,,Slow Fashion Philosophie darf auch mal vegan, nachhaltig und fair eingekauft werden. Zum Beispiel Taschen von der Marke Matt & Nat aus dem kanadischen Montreal, die schon lange unsere Herzen für sich erobert haben. Matt & Nat beweist immer wieder, nachhaltige Mode kann zeitlos, hochwertig und raffiniert sein. Einer unserer Lieblings-Shops „Le Shop Vegan“ führt die Marke und bekommt immer weiter Zuwachs in der Familie. Hier zum Artikel über „Le Shop Vegan“.  Wir haben uns gefragt, was denn alles in einer Handtasche einer Veganerin zu finden sollte. Natürlich sollte Alles vegan sein und so nachhaltig wie möglich. Denn es kommt ja nicht nur auf den Schein, sondern eben auf den Inhalt an. Ich habe die letzten Wochen tolle Produkte ausprobieren dürfen und weil wir wissen, wie neugierig unsere Damen sind, haben wir uns was Schönes für euch überlegt. Wir füllen eine vegane Handtasche mit tollem veganen Inhalt und verlosen diese an eine glückliche Gewinnerin. Was darf in einer veganen Handtasche also nicht fehlen? Was braucht eine vegane Dame also unbedingt immer und unterwegs? Nein, Veganer denken nicht immer nur ans Essen oder etwa doch? Also ein wenig Beauty, Fashion, Food & natürlich Lifestyle sollte schon dabei sein. Fashion: Wir haben uns für die MATT & NAT Carrie Dwell Lemonade entschieden. In diese Handtasche passt Alles, was im Sommer unterwegs mit dabei sein muss.  Sie passt perfekt zu allen Sommeroutfits und ist ein schöner Hingucker. Der Schulterriemen ist verstellbar oder kann auch ganz abgenommen werden. Ein verdeckter Reißverschluss schließt die Tasche mit zwei Schnappmagnete. Maße: ca. 33 cm x 20,3 cm x 17,8 cm Längen verstellbarer und abnehmbarer Schulterriemen: max. ca. 43,2 cm lang Preis 125,00 EUR  Beauty: Ganz ehrlich, wer von euch hat keine Handcreme in der Tasche? Nein ? Dann wird es höchste Zeit. Im letzten Monat haben wir das Sortiment vom veganen Kosmetikpionier I+M Naturkosmetik aus Berlin ausprobiert. Besonders überzeugt haben mich persönlich die Hands & More Produkte. Die passen perfekt in diese tolle Handtasche und ich möchte sie nicht mehr missen. Und daher haben wir dieses Trio für euch ausgewählt: - Die reichhaltige Handcreme aus Argan– und Olivenöl. Sheabutter wirkt feuchtigkeitsspendend und die Creme zieht sofort ein. Preis 9,90 EUR - Die reichhaltige Fußcreme ist der perfekte Begleiter für strapazierte Füße. Ginseng vitalisiert und die Zaubernuss harmonisiert die Haut. Wenn wir die Füße wieder auspacken, dann brauchen sie ordentlich Pflege. Mit dieser Creme habt ihr einen schönen Helfer. Preis 9,90 EUR - Das Nagelöl kräftigt Nägel mit Vitamin E und sorgt für schöne Nagelhaut. Einfach auf Nägel und Haut auftragen und einmassieren.Preis 8,90 EUR Alle Produkte bekommt ihr im Shop von I+M. Food: Ich kenne kaum Veganer, die nicht irgendwas zu Essen in der Tasche oder im Rucksack mit sich tragen. Und ihr so? Im April haben wir die April Box von Whole Food Box ausprobiert. Und da waren tolle Highlights dabei und dieser Brawnie hat es mir besonders angetan. Der Simply Raw - Brawnie Peanut Crunch – Allein der Name sagt doch alles, oder? Köstliche Datteln, Erdnuss, roher Kakao und ein wenig gekeimter Buchweizen machen diesen ,,Brawnie zu einem perfekten Snack oder zum kleinen Mittagessen. Für 1,99 EUR ist er total vollwertig und sättigend. Im Mai hatten wir auch das Vergnügen leckere Neuheiten von Keimling auszuprobieren. Der Goji-Vital Mix hat mich total überzeugt. Seitdem dürfen sie in meiner Handtasche nicht mehr fehlen. Der perfekte Begleiter, wenn der Hunger oder Appetit ruft. Eine schöne Mischung aus Goji Beeren, Maulbeeren, Cashewkerne, Mandelkerne & Physalis. Alles super Vitamin- und mineralstoffreich. Dieser Mix ist magisch, eine Zusammensetzung aus Vitamin A, C, E und B und Mineralien wie Eisen (bereits 50 g Gojibeeren können des Tagesbedarf an Eisen decken), Kalium, Kupfer, Mangan, Chrom, Selen, Titanium, Silber, Zinn & Zirkonium. Die Super Box gibt es ab 200 g für 7,95 EUR. Dieser Mix gehört auch unbedingt in eine vegane Handtasche, damit man nicht beim ersten Hunger zum Fast Food greift oder anderen Unsinn treibt. Lifestyle: Eine vegane Dame hat natürlich nicht die Glamour oder die Vogue zum Lesen dabei, nein, wir lesen NOVEAUX. Das erste deutschsprachige Print-Magazin für vegane Mode und nachhaltigen Lifestyle. Das Magazin macht großen Spaß, denn die Macher beweisen mit jeder Seite, dass Mode und auch Beauty vegan gehen und präsentieren ausgewählte Marken mit viel Liebe und Leidenschaft. Also ein Muss für uns Veganerinnen. Die Ausgabe gibt es im Handel und Online für 6,90 EUR zu kaufen. ** Gewinnspiel im Wert von 170 EUR** Wer will denn diese tolle vegane Handtasche im Wert von 170 EUR gewinnen? Ich hoffe, ich kann die Gewinnerin damit sehr glücklich machen. So kannst du mitmachen: Hinterlass ein Kommentar unter diesem Artikel oder verlink auf Facebook unter dem Post eine Freundin, die diese Aktion nicht verpassen darf.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet nach am 10. Juni um 12 Uhr. Die Gewinnerin wird ab dem 10. Juni nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Vielen Dank Keimling, Whole Food Box, Le Shop Vegan, I+M und NOVEAUX für die Unterstützung. Schön, dass es euch gibt. Und unseren Leserinnen wünschen wir gaaaanz viel Spass beim mitmachen, ausprobieren und genießen. Der Beitrag Die perfekte vegane Handtasche mit tollem Inhalt erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

innocent - Obst zum Trinken

10. April 2016 Deutschland is(s)t vegan 

innocent - Obst zum TrinkenIch weiß nicht, wie es euch so geht, aber ich trinke wirklich nicht sonderlich gerne Wasser. Viel lieber mag ich Säfte, Smoothies oder Saftschorlen. Pures Wasser finde ich so langweilig, dass ich manchmal Schwierigkeiten habe meinen täglichen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Ich besitze auch weder Hochleistungsmixer noch Entsafter, und ganz ehrlich - ich bin auch ein kleines bisschen zu faul, um Berge von Obst zu kaufen, zu waschen, zu schälen… Daher bin ich ein großer Freund von „fertigen“ Säften aus dem Supermarkt oder Bioladen, die ich entweder pur oder mit Wasser verdünnt trinken kann. Preiswerte Konzentrate oder exotische Mischungen, die vor allem aus Zucker bestehen und mit „echtem“ Fruchtsaft nichts zu tun haben, kommen mir allerdings nicht in die sprichwörtliche Tüte. Von den Säften von innocent bin ich ziemlich begeistert. Kein Wunder, denn alle Produkte sind nicht nur 100% natürlich und gesund, sondern schmecken richtig gut. Aber wer oder was ist innocent? Mir gefällt die Entstehungsgeschichte von innocent. Sie ist ziemlich kurz und geht so: „Die Gründer Richard, Jon und Adam kamen 1998 auf die Idee Smoothies zu machen. Sie kauften für 500 britische Pfund Obst, mixten daraus Smoothies und boten sie auf einem Jazz-Festival in London an. Vor ihrem Stand hing ein Schild mit der Frage: ,,Sollen wir unsere Jobs aufgeben, um weiter Smoothies zu machen? Darunter hatten sie zwei Mülleimer aufgestellt, auf einem stand ,,Ja, auf dem anderen ,,Nein. Sonntagabend war der ,,Ja-Eimer voll mit leeren Flaschen. Montag gingen sie zur Arbeit und kündigten ihre Jobs um innocent zu gründen. Cool, oder? Ganz offiziell wurde innocent dann 1999 gegründet und das Unternehmen stellt seitdem Säfte und Smoothies aus gesunden, veganen Zutaten her. Alle Produkte werden nicht aus Konzentraten hergestellt, sondern ausschließlich aus puren Früchten gemixt und gepresst. Heute ist innocent der Smoothie-Marktführer in ganz Europa und besteht aus einem riesigen Team von dreihundert Mitarbeitern. Die Produkte sind in über 15 Ländern im Supermarkt erhältlich. Es gibt mittlerweile nicht nur diverse Säfte, sondern auch Smoothies und Super-Smoothies (mit einer Extraportion Vitaminen). Mein absoluter Liebling ist übrigens der „Orange-Kiwi-Saft“ - am liebsten pur und im Sommer eisgekühlt. Soo lecker! Neuester Clou von innocent: Der erste „Green Smoothie“ Der Green Smoothie ist der erste „grüne“ Fruit & Veg Smoothie von innocent. Ich gebe es ehrlich zu, grüne Smoothies sind eigentlich nicht so mein Ding. Aber sie sind gesund und so überrede ich mich täglich dazu  Der grüne Smoothie von innocent schmeckt mir richtig gut – und am liebsten trinke ich einen am Nachmittag so kurz vor Feierabend. Meistens zu der Zeit, wo ich mir sonst ein Stück Kuchen „gegönnt“ habe. Das interessante an diesem Smoothie ist, dass auf die Zugabe von Banane verzichtet wurde, um ein ausgewogenes, leichtes Geschmackserlebnis zu erreichen. Trotzdem ist er leicht süßlich und schmeckt lecker fruchtig! Der „Green Smoothie“ enthält neben Apfel und Birne, Spinat, Grünkohl, Zucchini und etwas Baobab. Baobab ist die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums und enthält viele Ballaststoffe, Vitamin C, Kalium, Antioxidantien und Kalzium. In jeder Flasche stecken übrigens zwei der empfohlenen fünf Tagesrationen an Obst und Gemüse. Für die intensive, leuchtend grüne Farbe des innocent Green Smoothie sorgen Wilder Safran und Spirulina-Extrakt. Ein echtes Powergetränk also - mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen - probiert den „Green Smoothie“ doch einmal aus! Nachhaltigkeit innocent beschäftigt sich täglich neu mit den Auswirkungen, die das Unternehmen auf Gesellschaft und Umwelt hat. Das Thema Nachhaltigkeit hat daher einen hohen Stellenwert. Die Früchte für die innocent-Produkte kommen aus der ganzen Welt, von großen Plantagen, Kooperativen und kleinen Familienbetrieben. Natürlich muss das Obst immer erstklassig schmecken und von bester Qualität sein - aber: es soll auch von Farmen gekauft werden, denen sowohl Arbeiter als auch Umwelt am Herzen liegen. Ich habe mich bisher noch nicht mit dem Anbau von Obst oder Gemüse auseinandergesetzt, aber es ist tatsächlich nicht so leicht erstklassige Ware in großen Mengen einzukaufen. Der Anbau unterliegt täglichen Herausforderungen: die Energiepreise steigen, der Wettbewerb um freie Landflächen wird härter, es gibt immer mehr Wetterkatastrophen und immer weniger Wasser für die Landwirtschaft. Gleichzeitig verringern sich Artenvielfalt und Qualität der Böden. innocent sieht es daher als moralische und unternehmerische Verpflichtung, „ihren“ Farmern bei der Bewältigung all dieser Herausforderungen unter die Arme zu greifen und ihnen zu helfen, sich an die neuen Umweltbedingungen anzupassen. Wie bei allen nachhaltigen Projekten ist der Weg zu sozialer, ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit weit - da es sich oft nur um kleine Projekte handelt. Trotzdem sind mittlerweile diverse Erfolge zu verzeichnen. Seit 2005 kommt zum Beispiel jede Banane die innocent einkauft von einer von der Rainforest Alliance zertifizierten Plantage (www.rainforest-alliance.org). Transport Die meisten Ressourcen werden bei Herstellung und Transport der innocent-Getränke verbraucht. Durch die enge Zusammenarbeit mit allen Lieferanten wird kontinuierlich an der Einsparung von Wasser und Energie gearbeitet und Strategien entwickelt, Müll zu vermieden und Materialien wiederzuverwenden. Derzeit recyceln innocent-Standorte über 80% der Trockenabfälle. Einem Produzenten ist es sogar gelungen, überhaupt keine Deponieabfälle mehr zu produzieren. Verpackungen Umweltfreundliche Getränke-Verpackungen bringen nicht viel, wenn sie nicht dicht halten. Daher verwendet innocent seit 2003 lebensmittelechtes Recycling-Plastik. Daher konnten mehr als 1.000 Tonnen Plastik eingespart werden. Die großen und kleinen Kartons bestehen zu 100% aus Forest Stewardship Council-zertifizierten Rohstoffen (FSC). Dadurch ist gesichert dass das Papier nur von Wäldern kommt, die sehr hohe Umweltstandards erfüllen: faire Arbeitsbedingungen und gute Voraussetzungen für einen langfristigen Erhalt der Wälder. Ich persönlich finde den Einsatz von innocent den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren nicht nur bewundernswert, sondern hoffe auch, dass andere Firmen diesem unternehmerischen Beispiel folgen. Für mehr Informationen über innocent: http:/­­/­­www.innocentdrinks.de/­­ https:/­­/­­www.facebook.com/­­innocent/­­ Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von innocent. Fotos mit freundlicher Genehmigung von innocent.   Der Beitrag innocent - Obst zum Trinken erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Wildkräuterschmoothie, Frühlingsanfang und Frühjahrskur

20. März 2015 Wurzelweber 

Wildkräuterschmoothie, Frühlingsanfang und Frühjahrskur Heute ist Frühlingsanfang und nicht nur das, wir beginnen den Frühling dieses Jahr auch mit einem besonderen stellaren Ereignis: Genau auf diesen Tag fällt Neumond, und dieser schiebt sich vor die Sonne. Wir haben eine Sonnenfinsternis. Was für eine mächtige, magische Konstellation! Und diese Energie möchte ich gerne nutzen. Ich brauche einen Neustart, eine Frühjahrskur. Der Winter muß raus aus den müden Knochen! Ich möchte mich als Frau wiederentdecken, nicht nur als Mutter. Als kreativer, wilder Geist voller Kraft und Schöpfergeist. Mich erkennen, annehmen, pflegen.  Willkommen also zur Frühjahrskur und begrüßen wir die wilde Göttin in uns. Und so sieht mein Plan für die nächsten 6 Wochen aus: o Nach dem Aufstehen als erstes eine Tasse (250ml) heißes Wasser mit Zitrone. Das weckt den müden Geist, aktiviert die Verdauung und regt die Leber an. o Jeden Tag 2-3 Tassen Frauenmanteltee. Das stärkt die Weiblichkeit, nährt die innere Göttin und kurt die weiblichen Organe. o Wildkräuter in all ihrem Reichtum genießen. Sei es als Pflanzenwasser, im Salat, als wilder Smoothie, einfach so genossen. Unsere wilden Verbündeten aus dem Pflanzenreich segnen uns mit einer geballten Kraft an Nährstoffen und Lebensenergie, so schütteln wir den Winter mit Leichtigkeit ab! o Probiotika nehmen und meine Verdauung auf Trab bringen. o Glutenfrei durch die Zeit o Ruhe finden im Alltag. Jeden Tag einige Minuten Zeit finden für meinen persönlichen, inneren Raum. Sei es in der Meditation, Tagträumen oder Spazieren gehen. o Kreativ und schöpferisch tätig werden. o Jeden Tag rausgehen. Atmen. Frauenmantel gehört zu den alten, starken Heilkräutern für die Frauen. Er wirkt regulierend und stärkt unsere weiblichen Organe, so kräftigt und stärkt er die Gebärmutter und auch das Bindegewebe. Und der Name ist hier Programm: Wie ein schützender Mantel umhüllt er und beschützt uns. Ich bin sehr neugierig und wenn jemand mitmachen möchte, würde mich interessieren, wie sieht eure Frühjahrskur aus? Macht ihr vielleicht zur Zeit sogar schon eine, im Zuge der Fastenzeit? Vielleicht hat ja jemand Lust mitzumachen? Das wäre toll! Bei Interesse verlinke ich alle die mitmachen hier.   Zur Feier des Frühlings gab es bei mir gestern den ersten, richtigen Wildkräutersmoothie des Jahres. Es war wunderbar warm draußen und im Garten konnte ich schon das ein oder andere wilde Kraut finden. In meinen Smoothie kam eine große Hand voll Vogelmiere, Löwenzahn und Brennnessel. Vogelmiere ist ein wunderbarer Starter in die Welt der wilden Kräuter. Reich an Vitaminen, blutreinigend und wunderbar für die Haut. Außerdem schmeckt sie nicht so stark aromatisch, sondern leicht und nussig-grün. Löwenzahnblätter mit ihren Bitterstoffen regen den Stoffwechsel an und die Brennnessel kurbelt die Nierentätigkeit an, reinigt das Blut und versorgt uns mit Eisen. Als Obstkomponente gab es Papaya und Ananas.   In der Papaya ist ein proteinspaltendes Enzym namens Papain vorhanden. Es wandelt Eiweiße in Aminosäuren um, sagt Parasiten den Kampf an und schützt vor Entzündungen. Weiterhin trägt die Papaya zur Darmgesundheit bei, regelt die Verdauung und soll die Wundheilung anregen. Sie enthält viele Nährstoffe mit antioxdativer Wirkung und hat einen hohen Anteil an Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und Beta-Carotin, enthält Magnesium, Kalium, B-Vitamine und Folsäure. Ein feines Früchtchen, nicht wahr ?? Die Ananas wirkt stark basisch und hilft unseren Körper bei einer Übersäuerung sehr. Sie ist eine stimmungsaufhellende Frucht und enthält natürlicherweise Vanillin, das sich bekanntermaßen sehr positiv auf unser Gemüt auswirkt. Serotonin und Trypthophan unterstützen diese Wirkung, und kommen genauso wie Calcium, Mangan, Phosphor, Eisen, Jod, Kalium und Zink auch in ihr vor. Als Verdauungsenzym bringt die Bromelain mit, auch ein eiweißspaltendes Enzym. Noch so ein feines Früchtes ?! Zutaten eine Hand voll Wildkräuter (Vogemiere, Löwenzahn und Brennnessel) 1 kleiner Romasalat 1 Papaya, geschält und entkernt 1/­­2 Ananas, geschält 1 EL Zitronensaft ca. 200 ml frischer Apfelsaft Wasser nach Belieben Zubereitung Alle Zutaten im Mixer auf höchster Stufe zu einem cremigen Smoothie verarbeiten. Mit Eiswürfeln in der warmen Frühjahrssonne genießen ??? Was für ein Powersmoothie! Genau das richtige für den Frühlingsanfang!! Und jetzt bin ich gespannt auf die Sonnenfinsternis. Bei uns hült sich alles in dicken Nebel, ich hoffe sehr, dass sich die Schwaden gleich heben. Sonst sehen wir nichts von dem tollen stellaren Ereignis. Und gespannt bin ich auch auf eure Frühjahrskuren und/­­oder ob jemand mitmachen möchte! Ich freu mich!

Steckrübeneintopf mit Haselnüssen

16. Februar 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Steckrübeneintopf mit Haselnüssen - Alle Nußsorten sind nährstoffreich. Haselnüsse enthalten soviel Eiweiß wie Hühnereier, dabei aber weit mehr Kalzium, Eisen, Phosphor, Kalium und Magnesium. Zut...

Grüner Quinoa mit Chili

20. November 2014 Veganpassion 

Grüner Quinoa mit Chili Gestern abend war wieder eine laaange Buchvorstellung in Pforzheim. Wunderschön und dennoch bin ich heute richtig müde und gönne mir ein schnelles Aufputsch-Mittagessen. Quinoa ist eine Art Hirse, enthält kein Gluten, dafür aber reichlich Eiweiß und wunderbare Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor und Magnesium. Ich habe Quinoa wegen seines milden Geschmacks und seiner Bekömmlichkeit schätzen gelernt. Er lässt sich einfacher zubereiten als Reis und liegt nicht so schwer im Magen wie Bulgur und Couscous. Das Chili bringt ein bischen Schwung ins Gericht und den Kreislauf. Ergibt 4 Portionen. Für den Quinoa: 250 g Quinoa 500 ml Gemüsebrühe Den Quinoa in die kochende Gemüsebrühe geben. 20 minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dann bei geschlossenem Deckel weitere 10 Minuten quellen lassen (bei ausgeschaltetem Herd).    Für das grüne Gemüse: 1/­­2 Stange Lauch 1 Kopf Broccoli 1/­­2 Wirsing 200 g Erbsen 80 ml Wasser etwas Olivenöl Salz, Pfeffer, Muskatnuss 1 Chilischote, frisch 1 geh. EL Hefeflocken 250 g Hafercuisine oder andere Pflanzensahne Lauch in feine Ringe schneiden und vom Broccoli kleine Röschen abtrennen. Den Strunk schälen und würfeln (bis auf das untere Ende, das schmeckt etwas holzig und ist faserig). Den Wirsing in feine Streifen schneiden. Das Gemüse mitsamt den Erbsen in eine Pfanne geben mit etwas (!) Wasser bei geschlossenem Deckel 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Deckel abnehmen, das Olivenöl zugeben und leicht anbraten. Die Chilischote klein schneiden (kosten, damit es nicht zu scharf wird) und zum Gemüse geben. Hefeflocken und Sahne einrühren. Gut abschmecken. Quinoa mit dem scharfen gemüse servieren. Et voil? - wieder ein Gericht in unter 30 Minuten :-)Veganpassion-Blog abonnieren


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!