Kürbis - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Nem Chay – vietnamesische Frühlingsrollen

Dinkel-Knäckebrot

Vegan Masterclass Online-Kochkurse

Potato Cheese










Kürbis vegetarische Rezepte

Grüne Kopfsalat-Suppe

27. Juni 2019 Feines Gemüse 

Irgendwo, irgendwann bin ich einst über ein Rezept für Kopfsalat-Suppe gestolpert und musste erst einmal stutzen: Kopfsalat-Suppe? Hä? Dabei scheue ich bei Suppen eigentlich vor nichts zurück: Ob kalte Kohlrabi-Suppe mit Meerrettich und Kresse oder herzhafte Kürbis-Erdnuss-Suppe, ich experimentiere gern mit allerlei Gemüse, Gewürzen und Aromen. Aber Kopfsalat kam mir dann doch irgendwie komisch vor.... Der Beitrag Grüne Kopfsalat-Suppe erschien zuerst auf feines gemüse.

Sopaipillas mit Kürbis

30. Mai 2019 Vegan Guerilla 

Sopaipillas mit Kürbis Darf ich vorstellen? Mein allerliebster Streetfood Snack aus Chile! Worum es sich dabei handelt ist schnell erklärt: Sopaipillas sind frittierte Brötchen, welche aus einem Hefeteig bestehen. In Zentralchile wird der Teig fast immer mit Kürbis zubereitet. Im Süden des Landes landen stattdessen oft gekochte Kartoffeln in der Teigmasse. Im Norden enthalten sie oftmals keine der beiden Zutaten. Auch in anderen südamerikanischen Ländern finden sind ähnliche frittierte Brötchen. In Argentinien und Uruguay sind diese als Torta frita bekannt, in Peru heißen sie Cachanga. Die Version mit Kürbis aus Chile hat es mir jedoch besonders angetan und schmeckt, wenn ihr mich fragt, bei weitem am besten. Traditionell werden Sopaipillas in Chile vor allem im Winter zubereitet. Mir wurde erzählt, dass ein Grund dafür ist, dass das in der Region weit verbreitete Brot (Tortilla de rescoldo) nicht in der Küche, sondern draußen in Asche gebacken wird. Frittiert wird hingegen in der Küche. Klingt plausibel, finde ich. Bei kalten Temperaturen möchte schließlich niemand vor die Tür um Essen zuzubereiten. Mitunter gibt es jedoch noch weitere Gründe für die Zubereitung im Winter, welche mir nicht bekannt sind. Da Sopaipillas sich jedoch großer Beliebtheit erfreuen, findet man sie zum Glück auch zu allen anderen Jahreszeiten an vielen Streetfood Ständen. Sie werden direkt an den Ständen frittiert und noch warm verspeist. Da der Teig perfekt zu süßen als auch zu deftigen Zutaten passt werden sie mit einer ganzen Reihe unterschiedlichster Beilagen serviert. Manchmal werden sie mit Zucker, Marmelade oder Apfelmus gereicht. Als deftiger Snack kommen sie meist mit der traditionellen Salsa Pebre daher. Manchmal gibt es auch einfach nur Senf oder Ketchup dazu. Ebenso köstlich schmecken sie mit Guacamole, auch wenn diese Beilage nicht typisch chilenisch ist. Ich persönlich bin großer Freund der deftigen Version mit kräutrig-scharfem Pebre. Doch testet einfach selbst - egal mit welcher der vorgeschlagenen Beilagen! Vegan Guerilla

Eichblattsalat mit Radieschen, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch, gerösteten Kürbiskernen und einer Estragon-Zitronen-Vinaigrette

11. Mai 2019 Herr Grün kocht 

Eichblattsalat mit Radieschen, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch, gerösteten Kürbiskernen und einer Estragon-Zitronen-VinaigretteSo ein sonniger, schöner Maitag in Hamburg. Wir saßen im Garten des Professors und bewunderten die Radieschen. Die waren richtig groß und knallrot. Der Professor war stolz - das konnte man sehen. >>Ob man Radieschen verbessern kann?>Radieschen verbessern? Sowas kann auch wirklich nur ein Wissenschaftler fragen. Radieschen sind perfekt. Wie wollen Sie sie verbessern?>Ich meine mit einem guten Condimento, etwas Estragon, Frühlingszwiebeln - sowas.

Soja - Die umstrittene Bohne

7. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Soja - Die umstrittene Bohne Die Sojabohne - in asiatischen Ländern seit Jahrhunderten ein elementarer Bestandteil vieler traditioneller Rezepte - erobert beständig die Teller europäischer Genießer. Mit dem Aufschwung der veganen Bewegung seit 2010 erfreuen sich Produzenten von Tempeh, Tofu und Co. steigender Verkaufszahlen und größerer Umsätze mit ihren Produkten. Da Sojaprodukte oft unter Beschuss geraten und allerlei Anschuldigungen angehängt bekommen, möchten wir im Folgenden die üblichen Vorurteile und häufigsten Gerüchte rund um die Sojabohne aufgreifen und klären. 1.) Der Verzehr von Sojaprodukten fördert die Abholzung der Regenwälder Nein - der Verzehr von tierischen Produkten fördert die Abholzung der Regenwälder, da die dort angebauten Sojabohnen der Tiermast und der Industrie zufließen. 98 % der tierischen Produkte, die wir käuflich erwerben können, kommen aus der Massentierhaltung - und diese Tiere werden mit Sojaschrot gefüttert. Sojabohnen für den menschlichen Verzehr werden - soweit sie bio-zertifiziert sind und gentechnik-frei deklariert werden dürfen - v.a. in Süddeutschland, Österreich und Italien angebaut. Ein geringer Teil kommt aus weiteren umliegenden Nachbarländern. 2.) Der Verzehr von Sojaprodukten fördert das Krebsrisiko - insbesondere das Brutkrebsrisiko bei Frauen Nein - die Phytoöstrogene der Sojabohne gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind eine hormonähnliche Substanz, die unseren körpereigenen Östrogenen in ihrer Struktur ähneln. Sie können an Östrogenrezeptoren in unserem Körper andocken und diese besetzen. Ihre Wirkung ist dort aber mehrere 100 mal schwächer als die von Östrogen. Das bedeutet, dass Phytoöstrogene östrogen-sensitives Gewebe sogar vor der Stimulierung durch Östrogen schützen, da dieses an besetzen Rezeptoren keine Wirkung entfalten kann. Im gebärfähigen Alter regulieren Phytoöstrogene also den zellulären Reiz von körpereigenem Östrogen. Im Alter, wenn die Östrogenproduktion nachlässt, können sie die hormonelle Wirkung im Bezug auf Osteoporose und menopausale Beschwerden z.T. ersetzen. Phytoöstrogene, die in unnatürlich hoher Konzentration und isoliert aus ihrem natürlichen Verbund im Lebensmittel, in Petrischalen zu Zellwachstum führten oder das Krebswachstum bei Labormäusen mit unterdrücktem Immunsystem auslösen konnten, sind kein Referenzwert für ein natürliches Lebensmittel. Langzeitstudien in Bevölkerungsgruppen und Kulturkreisen, die seit Jahrhunderten in normalen Mengen Sojaprodukte verzehren, zeigen dagegen die positiven Wirkungen der Sojabohne im Bezug auf Brustkrebs (auch beim Mann) und anderen östrogen-sensitiven Erkrankungen. 3.) Die Sojabohne ist voller Antinutritiva und Behindert die Nährstoffaufnahme im Darm Jein. Ja, die Sojabohne enthält, wie auch Vollkorngetreide und Nüsse, antinutritive Stoffe in ihrer Schale, die bei unsachgemäßer Zubereitung unsere Verdauung stören können. Während diese Elemente einerseits Mineralstoffe binden und deren Aufnahme aus dem Darm ins Blut blockieren, wirken sie andererseits antimikrobiell, cholesterinsenkend und entzündungshemmend, blutdruckregulierend und antioxidativ (sekundäre Pflanzenstoffe). Nein, denn bereitet man die Sojabohne fachkundig zu, wird der größte Teil dieser Stoffe durch Einweichen, Keimen, Erhitzen und Fermentieren abgebaut. Sojabohnensprossen und Tempeh, sowie Miso sind gekeimte, bzw. fermentierte Sojaprodukte, die im menschlichen Darm sehr gut aufgespalten und verwertet werden können. Selbst Sojamilch wird aus gekochten Sojabohnen hergestellt, die für Sojayoghurt, Seidentofu und Tofu im Anschluss gesäuert wird, so dass sie gerinnt und das Eiweiß ausfällt. 4.) Männer sollten Sojaprodukte meiden, da sie durch die enthalten Phytoöstrogene zu viel Östrogen ähnliche Stimulatien aufnehmen Männer profitieren, ebenso wie Frauen davon, dass Östrogen sensitive Rezeptoren von 100fach schwächer wirksamen Soja-Phytoöstrogenen besetzt werden und so das körpereigene Östrogen nicht andocken kann. Denn auch der männliche Hormonhaushalt produziert Östrogen - genauso wie der weibliche Testosteron. Jeweils in wesentlich geringerer Menge. Folglich wirkt der Verzehr von Sojaprodukten auch im männlichen Organismus präventiv gegenüber hormon-sensitiven Erkrankungen wie Brustkrebs. Und ja! Auch Männer können Brustkrebs bekommen. Für die Verweiblichung männlicher Körpermerkmale sind heutzutage ganz andere Auslöser verantwortlich. Darunter die extremen Mengen an Wachstumshormonen in Milchprodukten und Fleisch, der erhöhte Gehalt an Östrogen im Leitungswasser (durch die Einname und die Ausscheidung der Hormone der Antibabypille zur Verhütung) und häufig eine grundsätzlich verkehrte Ernährung, die bei weitem zu viel (tierisches) Eiweiß und Fertigprodukte enthält und der es an naturbelassenen Grundprodukten wie Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide mangelt. Die wenigen belegte Fälle, in denen Menschen durch den Konsum von Sojaprodukten erkrankt sind (seien es Männer, die eine Verweiblichung ihres Körpers festgestellt haben und diese mit dem Verzehr von Soja in Verbindung brachten, sowie solche, deren Schilddrüse angeblich auf den Verzehr von Sojaprodukten reagiert habe) weichen von der gesellschaftlich üblichen Verzehrsmenge an Soja im äußersten Extrem ab. Mehrere Liter Sojamilch am Tag und mehrere hundert Gramm Tofu, Sojaquark und Tempeh sind für niemanden ,,normal und schon gar nicht gesund. Ähnlich negative Auswirkungen würden sich im Übrigen ergeben, würde jemand derartig viele Nüsse und Nussmilchprodukte verzehren oder sich an anderen Lebensmitteln einseitig überfressen. Hier fällt nicht mehr das Lebensmittel mit seinen spezifischen, individuellen Charakteristika ins Gewicht, sondern die Tatsache an sich, dass eine einseitige Nahrungsmittelauswahl und ein übertriebener Konsum von wenigen Lebensmitteln mit einhergehender Restriktion anderer Lebensmittel immer zu einem Ungleichgewicht führen muss. Fazit: Die Sojabohne ist für die menschliche Ernährung eine wertvolle Ergänzung. Sojaprodukte, bevorzugt fermentierte wie Tempeh oder Miso, sowie hochwertig hergestellter Tofu und gelegentlich Sojajoghurt oder Sojadrink liefern uns alle essentiellen Aminosäuren in einem relativ ausgewogenen Verhältnis. Die biologische Wertigkeit konkurriert mit der von Rinder- Muskelfleisch. Verglichen damit enthält ein Sojaprodukt allerdings weniger Fett (und kaum gesättigte Fettsäuren - das tierische Produkt weitgehend nur gesättigte Fettsäuren), kein Cholesterin und wesentlich mehr Ballaststoffe. Ballaststoffe fördern unsere Darmgesundheit, regen die Darmtätigkeit an und beugen Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Außerdem enthalten Sojaprodukte viel Kalium, reichlich Vitamin B1 und B2 und außerdem Eisen, Zink und Magnesium. Mein Räuchertofubrot - herzhaftes Frühstück, sättigender Snack oder schnelles Abendessen Ein Räuchertofubrot mit knackigen Gurkenscheiben, aromatischer Tomate, etwas Kräutern und frisch gemahlenem Pfeffer ist Wohlfühlessen auf ganzer Linie. Es sättigt, liegt nicht schwer im Magen, liefert dir wichtige Proteine und wertvolle Kohlehydrate und ist außerdem eine gesunde und ausgewogene Zwischenmahlzeit, wenns mal schnell gehen darf. Foto: Michael Groll Zubereitung: einfach und schnell (max. 10 min.) Pro Person: 1-2 Scheiben saftiges Vollkornbrot 2 TL Tahin oder einen anderen Aufstrich nach Wahl 50-100 g Räuchertofu, in Scheiben geschnitten Gurken- und Tomatenscheiben Ein paar Stängel Rucola oder frischer Basilikum Brot bestreichen, Gemüse und Tofu drauf, salzen, pfeffern, mit Tahin oder Kürbiskernen beträufeln. Für einen guten Start in den Tag eignet sich auch dieses Power-Frühstück-Rezept mit Scrambled Tofu! Ein echter Genuss! Foto: Michael Groll

?oquis del 29

18. April 2019 Vegan Guerilla 

?oquis del 29 Wusstet ihr, dass es in Argentinien Tradition ist an jedem 29. eines Monats Gnocchi (?oquis) zu essen? Dieser wunderbare und vor allem leckere Brauch wird seit der Ankunft der ersten italienischen Einwanderer im Land nunmehr rund 200 Jahre praktiziert. In Italien existierte die Tradition bereits zuvor. Tatsächlich verspeisen die Meisten Menschen in Argentinien auch heute noch an jedem 29. Gnocchi. Auch in vielen Restaurants werden an diesem Tag ausschließlich Gnocchi serviert oder es gibt zumindest ein ,,Gnocchi Special auf der Karte. Statt Kartoffeln wird in machen Regionen auch Maniok oder Süßkartoffel für die Gnocchi verwendet. Auch Versionen mit beigemischtem Kürbis oder Spinat finden sich auf den Karten. Die Herkunft dieser kulinarischen Tradition ist schnell erklärt: Am Ende eines Monats und kurz vor dem Zahltag ist oft wenig Geld übrig. Da liegt es natürlich nahe eine günstige und dennoch sehr sättigende Speise zu sich zu nehmen. Kartoffeln und Mehl, als auch die Zutaten für eine Tomatensauce, kosten allesamt nicht viel. Eben das perfekte Gericht für das Monatsende. So trifft man sich am 29. mit Freunden oder Familie, um gemeinsam Gnocchi zuzubereiten und zu verspeisen. Vegan Guerilla

Estereller Dinkelvollkornbrot mit selbst gemachtem Brotgewürz

25. März 2019 Herr Grün kocht 

Estereller Dinkelvollkornbrot mit selbst gemachtem Brotgewürz Ich wollte schon immer einmal ein Vollkornbrot mit Dinkelvollkornmehl backen und mich dabei etwas an meinem Vogesenbrot orientieren. Da ich auch gerne geröstete Kerne auf Broten mag, habe ich noch etwas fertigen BIO-Salatkerne-Mix (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Cashewbruch, Sojakerne und Pinienkerne) verwendet. Das klingt vielleicht ungewöhnlich, passte aber super. Außerdem habe ich ein Brotgewürz zubereitet aus Fenchelsamen, Thymian und Kümmel. Das hat sich gelohnt. Das Brot ist außen schön kross und hat eine schöne Krume. Die Gehzeiten sind mit 1.5 Stunden überschaubar - die Backzeit beträgt ca. 45 Minuten. Der Professor meinte, dass wir diesem Brot wieder den Namen eines französischen Gebirges geben sollten und haben für uns das Esterel entdeckt. Ein Gebirge, das zwischen Cannes und Saint-Raphaël an der Côte dAzur liegt. Deshalb heisst das Brot auch Estereller Brot. Nicht hundert prozent französisch - aber gut einprägbar. Bei diesem Vollkornbrot handelt es sich übrigens um ein Topfbrot. Sie benötigen also einen gusseisernen Topf. Einer vom Möbelhaus tut es auch - oder Sie leihen sich einen:) Ich habe einen Bräter mit 22 cm Durchmesser verwendet. Bitte orientieren Sie sich ungefähr daran.   Zutaten 250 g Dinkelvollkornmehl 100 g Dinkelmehl 630 1 TL Salz 7 g frische Hefe 15 g Olivenöl 15 g Honig 1/­­2 TL Rohrohrzucker (Bitte nicht Rohrzucker) ca. 240 ml handwarmes Wasser 40 g Salatkerne Mix (Klingt vielleicht ungewöhnlich - funktioniert aber. Meiner enthielt: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sojakerne, Cashewbruch und Pinienkerne.) Für das Brotgewürz: 1 geh. TL Fenchelsamen 1 geh. TL Kümmel 1 geh. TL Thymian Zubereitung Die Gewürze für das Brotgewürz alle miteinander vermörsern oder mahlen. Kann ruhig etwas grob sein. Mehl, Salz und die Brotgewürzmischung in einer Schüssel gut vermischen. Die Hefe mit dem Zucker in das handwarme (!) Wasser geben und gut umrühren. Circa 5 Minuten stehen lassen und dann mit dem Olivenöl und dem Honig zum Mehl geben und alles gut umrühren. Mit der Hand etwas vermengen (vorsichtig kneten ist okay), bis das Mehl nicht mehr zu sehen (also feucht) ist. Die Schüssel abdecken und den Teigkloß an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen. Dann auf einer bemehlten Fläche ein klein wenig verkneten und dann siebenmal so falten: von oben nach unten, von unten nach oben, von links nach rechts und von rechts nach links. Ein Blatt Backpapier unter den Wasserhahn halten, bis es ganz feucht und formbar ist. Den Topf damit auskleiden und den Teig nun darauf legen. Bitte abdecken und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Den Herd auf 230 Grad vorheizen. Den Teig mit dem Backpapier aus dem Topf nehmen und mit einem Tuch abdecken. Den Topf mit Deckel ca. 5 Minuten in den vorgeheizten Ofen stellen stellen. Dann das Backpapier mit dem Teig in den heißen Topf geben. Noch etwas Salatkerne-Mix auf dem Teig verteilen und andrücken. Den Deckel obenauf und ca. 30 Minuten backen. Nach circa 30 Minuten den Deckel abnehmen. Dann dauert es noch circa 15 bis 20 Minuten. Schauen Sie ab und zu mal nach (nicht zu oft, sonst verliert der Ofen zu viel Hitze) wie die Kruste ausschaut. Verbrennen soll sie ja nicht. Zum Vogesenbrot Viel Spaß mit dem Brot Herr Grün

Abwechslungsreiche Ernährung für Veganer - So geht´s

15. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Abwechslungsreiche Ernährung für Veganer - So geht´sDie vegane Ernährung findet in Deutschland mehr und mehr Anhänger. Auch immer mehr Mischköstler und Sportler setzen auf pflanzliche Lebensmittel. Der Fokus liegt auf Obst, Gemüse und Nüsse als Quelle für wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Mittlerweile gehen Schätzungen und Umfragen davon aus, dass sich ca. 1,3 Millionen Menschen in Deutschland sogar rein pflanzlich ernähren. Die Vorteile dieser Ernährungsform liegen auf der Hand: Sowohl dem Tierwohl als auch der Umwelt lässt sich damit helfen. Oft wird aber immer noch behauptet, eine rein vegane Ernährung sei nicht gesund. Stimmt das denn? Sonne tanken müssen wir alle - Ob vegetarisch, vegan oder mischköstlich - mittlerweile wissen wir sehr wohl - es kommt viel mehr darauf an, wie vielseitig unsere Ernährung aufgebaut ist, was wir in welcher Kombination essen und die Aufnahme wird von vielen Faktoren beeinflusst. In Deutschland leiden zum Beispiel nicht nur Veganer an Vitamin D Mangel, sondern oft auch Mischköstler. Das ,,Sonnenvitamin Vitamin D gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine (diese sind A-D-E-K) und wird bei ausreichender UVB-Bestrahlung vom Körper selbst gebildet. Die Ernährung trägt mit 5-10 % nur einen unwesentlichen Teil zur Deckung des Tagesbedarfs bei. In den Wintermonaten bekommen wir alle zu wenig Sonne ab und daher sollten wir alle über eine Aufnahme zum Beispiel in Tropfenform nachdenken. Liest dazu den Artikel VEGANE ERNÄHRUNG: VITAMIN D Kritische Nährstoffe bei einer rein veganen Ernährung Wer sich ausgewogen und vegan ernährt und dabei die kritischen Nährstoffe nicht aus den Augen verliert, kann eine optimale Versorgung sicherstellen. Ein Basiswissen ist einfach essentiell und sollte nicht nicht unterschätzt werden. In unserem Artikel B12 & CO. - NÄHRSTOFFE-CHECK erhält du eine gute Übersicht aller wichtigen Nährstoffe. Experten und Ärzte empfehlen, auch alle 1-2 Jahre ein Blutbild anfertigen zu lassen, um so auch faktisch auf der sicheren Seite zu sein. Vegan gut für den Planeten, für die Tiere und für den Körper Die vegane Ernährung ist in vielen Bereichen gesund, tut unserem Planeten gut und bewahrt vielen Tieren vor Ausbeutung und Leid. Die Massentierhaltung ist der Umweltkiller Nummer 1, das wissen wir nun. Allein 60% der Treibhausgase aus der Landwirtschaft könnten ohne den Verzehr von tierischen Produkten vermieden werden. Fleisch- und Milchprodukte können den Vorteil haben, dass sie viele Nährstoffe in gebündelter und leicht zugänglicher Form bieten, die ein Veganer letztlich kombinieren oder ersetzen muss. Als Mischköstler greift man daher aus Unwissen oder aus praktischen Gründen zu schneller zu tierischen Lebensmittel. Doch am Ende geht die Rechnung nicht auf. Es lohnt sich daher mit der veganen Ernährung Freundschaft zu schließen. Wer also mehr und mehr auf vegan setzen und sich langfristig rein pflanzlich ernähren möchte, der sollte einfach einiges beachten und sich am Anfang gut informieren. Wir zeigen euch, worauf ihr definitiv achten solltet. Mögliche Mangelversorgung - wie lässt sich diese umgehen? Es gibt einige Nährstoffe, deren Deckung bei rein veganer Lebensweise schwerer fällt. Doch es gibt immer Möglichkeiten, die Mangelversorgung zu umgehen. Die wichtigsten potenziellen Engpässe sind: Vitamin B12 Das auch als Cobalamin bekannte Vitamin B12 kommt nahezu nur in tierischen Lebensmitteln wie Eiern, Fleisch, und Käse vor. Es ist für zahlreiche Stoffwechselprozesse erforderlich und sorgt zudem dafür, dass Folsäure in ihre aktive Form überführt wird. Dies ist wiederum wichtig für die Blutbildung. Wer sich jahrelang vegan ernähren möchte, kann irgendwann einen Mangel an Vitamin B12 aufweisen, der zu folgenden Symptomen führen kann: - Anhaltende Müdigkeit - Kraftlosigkeit - Konzentrationsstörungen - Depressive Verstimmung Da es hier so gut wie keine Ausweichlebensmittel gibt, sollte Vitamin B12 tatsächlich durch entsprechende Präparate ersatzweise zugeführt werden. Wichtige und ausführliche Infos findet ihr im beliebten Artikel: VEGANE ERNÄRHUNG: VITAMIN B12 Eisen Dass Veganer unter einem Eisenmangel leiden könnten, ist zunächst einmal merkwürdig. Im Normalfall nehmen diese nämlich deutlich mehr Eisen auf als Mischköstler. Das pflanzliche Eisen ist dreiwertig und deshalb für den Körper nicht so gut verfügbar wie das zweiwertige Eisen aus Fleischprodukten. Jeder Körper nimmt Nährstoffe anders auf. In Bezug auf einen eventuellen Eisenmangel sollten Veganer und alle, die besonders auf Eisen achten müssen so wie Frauen in ihrer monatlichen Periode sich deshalb in regelmäßigen Abständen testen lassen. Durch den Verzehr besonders eisenhaltiger Lebensmittel lässt sich das Problem zudem in den Griff bekommen. Die folgende Tabelle zeigt einige besonders eisenhaltige pflanzliche Lebensmittel mit ihrem Eisengehalt auf 100 g auf: Lebensmittel Eisengehalt pro 100 g Kakaobohnen 46,8 g Kürbiskerne 12,5 g Sesamsamen 10,0 g Dinkelmehl (Vollkorn) 9,7 g Leinsamen 8,2 g Linsen (getrocknet) 8,0 g Chiasamen 7,7 g Kidneybohnen (getrocknet) 7,0 g Pfirsich 6,5 g Tabelle1: Eisengehalt veganer Lebensmittel   REZEPTTIPP EISEN: In diesem Beitrag könnt ihr erfahren, warum Rote Bete eine wahre ,,Ironlady ist. Mit leckerem Rezept und vielen interessanten Fakten. Photo: Maria Siebenhaar Vitamin D Vitamin D hat sich gerade in den letzten Jahren den Ruf erarbeitet, für unsere Gesundheit besonders wertvoll zu sein. Die Ernährung trägt aber nur mit 5-10 % nur einen unwesentlichen Teil zur Deckung des Tagesbedarfs bei. Was auf den ersten Blick problematisch wirkt, ist jedoch bei weitem nicht so schlimm wie angenommen. Auch Mischköstler können durch die Nahrung nicht genug Vitamin D aufnehmen, um so den eigenen Bedarf zu decken. Zudem kann unser Körper Vitamin D auch selbst bilden, wenn wir unserem Körper der Sonne aussetzen. Oft reichen schon 20-30 Minuten Sonneneinstrahlung, wenn ca. ein Drittel unseres Körpers (nackte Haut) damit in Berührung kommen. Da die Sonne in Deutschland jedoch nur zwischen April und September in einem Winkel auf uns herunterscheint, der zur ausreichenden Vitamin D-Produktion geeignet ist, kann eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D durchaus hilfreich sein. Hier sollten auch Veganer jedoch vorher mit ihrem Arzt sprechen und klären, ob dies im Einzelfall nötig ist. Wie bereits gezeigt, lassen sich potenzielle Mangelerscheinungen durch abwechslungsreiche Kost und eine entsprechende Nahrungsergänzung in den Griff bekommen. Wer darauf achtet, hat in Sachen Mikronährstoffe auch als Veganer alles im Griff.   Gute Proteinquellen für Veganer Ein weiteres Problem scheint für Veganer zunächst die Quelle für Proteine zu sein, da Milchprodukte und Fleisch sowie Eier wegfallen. Da können pflanzliche Proteinquellen ordentlich punkten. Insbesondere wenn sie gut kombiniert werden. Als Veganer ist es also gar kein Problem, sich ausreichend mit wertvollen Proteinen zu versorgen. Haferflocken Ein klassisches Lebensmittel mit einem guten Proteingehalt sind Haferflocken. Mit einem Proteingehalt von 13 g/­­100 g sind sie für das Frühstück ideal und bieten eine gute Basis für ein Müsli. Hülsenfrüchte Hülsenfrüchte bieten ebenfalls viele Proteine und sind darüber hinaus auch voller gesunder Mikronährstoffe. Besonders gehaltvolle Eiweißlieferanten sind hierbei frische Linsen (24 g Protein auf 100 g), frische Kidneybohnen (22,1 g auf 100 g) und auch frische grüne Erbsen (22,9 g auf 100 g). Sojaprodukte Mittlerweile gibt es zahlreiche Sojaprodukte für Veganer. Gute Beispiele sind dabei Tempeh, Sojaflocken oder auch Sojabohnenmehl und diese weisen sehr interessante Anteile an Proteinen auf. Trotzdem gibt es um Soja als Lebensmittel und auch als Nahrungsergänzung für Sportler immer wieder kontroverse Diskussionen. Positiven Auswirkungen wie einer eventuell besseren Gefäßfunktion, verringerten Wechseljahresbeschwerden und einem leicht verminderten Brustkrebsrisiko stehen einige gesundheitliche Risiken durch die sogenannten Isoflavone gegenüber. Ob und für wen diese hormonähnlichen Zusammensetzungen schädlich sind, ist bisher leider noch nicht abschließend geklärt. Nüsse und Samen Weitere attraktive Proteinquellen stellen natürlich auch Nüsse und Samen dar. So weisen Erdnüsse beispielsweise 25 g Eiweiß pro 100 g auf und auch Cashew-Nüsse müssen sich mit 17,5 g Eiweiß nicht verstecken. Noch besser schneiden hier sogar verschiedenen Samen wie Kürbiskerne (24 g), Leinsamen (24g) oder Hanfsamen (31 g) ab. Beispielgerichte für gute vegane Proteinkombinationen: - Pasta mit Linsenbolognese und Cashewparmesan - Erbsenreis mit Cashewsahne - Gemüsecurry (Mandelsahne statt Kokosmilch) mit Tofu und braunem Reis Die Liste findet ihr im Beitrag OPTIMALE PROTEINVERSORGUNG DURCH KOMBINATION Wie Veganer ihre Ernährung weiter optimieren Neben den oben genannten Punkten existieren noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, als Veganer möglichst gesund zu leben. Im Folgenden werden einige Aspekte exemplarisch näher aufgezeigt: Viel trinken Wer mindestens 1,5-2 Liter Wasser und Tee am Tag trinkt, fördert damit seine Gesundheit. Es hilft dabei, die eigene Haut und die Haare geschmeidig zu halten. Darüber hinaus schont es die Gelenke, indem es den Knorpeln als eine Art Stoßdämpfer dient. Die anregende Wirkung auf die Verdauung und die damit verbundene Hilfe beim Abnehmen ist ebenfalls nicht zu verachten. Auf Vollkornprodukte setzen Veganer setzen in vielen Fällen auf einen nicht unerheblichen Teil Getreideprodukte in ihrer Ernährung. Hier ist es wichtig, möglichst Vollkornprodukte zu nutzen. Auf diesem Weg bleiben die vielen wertvollen Mikronährstoffe im Korn enthalten, die bei hellem Mehl verloren gehen. Gutes Fett durch Speiseöle Bei der Fettzufuhr ist es für jeden Menschen wichtig, auf ein gutes Verhältnis aus Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren zu achten.  Als gutes Verhältnis wird dabei eine Relation von 5:1 (Omega 6 zu Omega 3) betrachtet. Mischköstler haben wegen vieler Fertigprodukte und damit einhergehender schlechter Fette oft ein Verhältnis von 20:1. Da Veganer auf Fleisch- und Wurstwaren verzichten, ist das Verhältnis in den meisten Fällen deutlich günstiger. Trotzdem lässt sich auch hier noch an einer Optimierung arbeiten. Wer zum Braten beispielsweise Oliven- oder Rapsöl verwendet, kann hier bereits punkten. Leinöl eignet sich hingegen wie Olivenöl sehr gut für Salate und kalte Speisen. Jodsalz und Algen sorgen für die Jodzufuhr Jod ist ebenfalls ein Mikronährstoff, dessen Versorgung als Veganer mitunter Probleme macht. Deutschland gilt sowieso als ein Jodmangel-Land und signifikante Jodmengen sind vor allem in Lebensmittel wie Fisch, Eiern und Innereien zu finden. Glücklicherweise bieten hier Jodsalz und auch Algen eine hervorragende Möglichkeit, den Jodhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Darüber hinaus existieren auch einige pflanzliche Lebensmittel, die große Mengen Jod enthalten: - Erdnüsse (14 g auf 100 g) - Brokkoli (15 g auf 100 g) - Grünkohl (12 g auf 100 g) - Cashew-Kerne (10 g auf 100 g) - Roggenbrot (9 g auf 100 g) Abwechslungsreiche vegane Ernährung als Quelle der Gesundheit Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die vegane Ernährung zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Die Risiken für gängige Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs zu erkranken, liegen je nach Quelle leicht bis deutlich niedriger. Doch Veganer müssen darauf achten, sich mit bestimmten Mikronährstoffen ganz gezielt zu versorgen und eine möglichst abwechslungsreiche Kost zu sich zu nehmen. Wer dies schafft, kann sich ohne Bedenken vegan ernähren. Buchtipp Vegan-Klischee ade! Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade! kaufen. Niko Rittenau räumt wissenschaftlich fundiert mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird auch erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten.  

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Die fabelhafte Geschichte von Solvejg und ihrer veganen Pralinenmanufaktur

24. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Die fabelhafte Geschichte von Solvejg und ihrer veganen PralinenmanufakturAnzeige Seit Kindestagen ist Kochen, Backen und das Experimentieren mit Lebensmitteln die Leidenschaft von Solvejg. Nachdem sie den Film ,,Chocolat gesehen hat, entfacht ihre Liebe für köstliche Pralinen und Konfekt. Um ihre Kenntnisse zu perfektionieren, absolviert Solvejg in jungen Jahren eine Ausbildung als Chocolatier bei Lindt & Sprüngli. Dort kommt sie das erste Mal mit dem Thema Massentierhaltung in Berührung. Sie informiert sich daraufhin mehr über dieses Thema und entscheidet sich für eine vegane Ernährung. Fortan tüftelt sie an den perfekten Zutaten-Kombinationen für Pralinen, die ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Solvejg geht nach Frankfurt und hat die Chance als Konditorin für den veganen Supermarkt Veganz ihre eigenen Pralinen zu verkaufen. Durch die positive Resonanz bestärkt, wächst der Traum einer eigenen Pralinenmanufaktur stetig. Doch das Risiko, diesen Traum alleine zu verwirklichen, scheint ihr bis dahin zu groß. 2014 lernt Solvejg durch ihr gemeinsames Interesse an Whisky Oliver kennen. Er verliebt sich nicht nur in ihre veganen Pralinen, sondern auch in sie. Gemeinsam wollen sie in Düsseldorf ein Café eröffnen, mit gutem Whisky, Wein, Kaffee und einem Kaminfeuer. Dazu sollen passende Pralinen serviert werden. Das Bernsteinzimmer - vegane Schokolade Die vegane Pralinenmanufaktur ,,Das Bernsteinzimmer Doch zunächst fokussieren sie sich auf die gemeinsame Gründung der Pralinenmanufaktur ,,Das Bernsteinzimmer in Wuppertal. Solvejg ist die kreative Seele und für die Produktentwicklung und Herstellung zuständig. Oliver als studierter Kaufmann übernimmt die Organisation und Verwaltung. Der Name ,,Das Bernsteinzimmer entstand durch einen Bernsteinring, ein Familienerbstück, der bei Sonneneinstrahlung leuchtet und wie flüssiges Karamell anmutet. Seit November 2015 betreibt Solvejg nun zusammen mit ihrem heutigen Ehemann Oliver die Manufaktur und stellt handgefertigte vegane Köstlichkeiten her, die alle Bio-zertifiziert sind. Die überzeugte Veganerin, Chocolatier, Barista und Konditorin, hat mit ihren Künsten auch ihrem Mann die vegane Lebensweise nähergebracht. Mittlerweile ernährt auch er sich vegan. Geschmacklich stehen Solvejgs vegane Pralinen konventionellen in nichts nach. Ihre Kreationen wurden bereits mehrfach prämiert und konnten sich gegen nicht-veganes Konfekt durchsetzen. So ersetzt Solvejg in ihrem Konfekt zum Beispiel einfach Kuhmilch durch Reisdrink. Ihre Pralinen dürfen dadurch zwar nicht mehr Pralinen heißen, sondern werden zum ,,Konfekt. Genauso ist gesetzlich die Bezeichnung ,,Schokolade nicht erlaubt, da Schokolade keine Stärkeprodukte wie Reis enthalten darf. So wird die Schokolade bei Solvejg zur ,,Tafel. Ein ganz besonderes Konfekt Alles wird von Hand mit einem mittlerweile fünfköpfigen Team und mit herkömmlichen Kuchengeräten hergestellt - jede Praline einzeln überzogen. Produktionsmaschinen kommen nicht zum Einsatz. Bei der Auswahl aller Produkte werden regionale Anbieter bevorzugt. Die verwendeten Schachteln zum Beispiel werden nachhaltig in Deutschland von der Manufaktur ,,Süße Schachtel hergestellt. Es wird kein Plastik verwendet, stattdessen faires Papier und kurze Versandwege. Die Zutaten für die Köstlichkeiten stammen alle aus biologischem Anbau und die Schokolade wird aus fairem Handel bezogen. Das Besondere solle man genießen, nicht nur essen Bei ihren Kreationen lässt sich Solvejg von Erinnerungen und Träumen inspirieren. Ihr Vater war Kapitän und so wuchs sie mit orientalischen Gewürzen wie Kardamom und Kreuzkümmel auf, die sich zum Beispiel in ihrem Gewürznougat und ihren Kürbis-Tafeln wiederfinden. Eine ihrer prämierten Pralinen ist ,,Matcha-Cashew, gefüllt mit Matcha-Marzipan aus feinstem Grüntee und überzogen mit weißer Schokolade. Ein weiterer Sieger ist ,,Mandelnougat Marrakesch. In diesem Konfekt steckt so viel Mandel, dass es eine wahre Kunst ist, sie mit der hellen Reisdrink-Kuvertüre zu überziehen. Diese enthält eine selbst gemischte und streng geheime orientalische Gewürzmischung. Solvejgs Köstlichkeiten könnt ihr online bestellen oder vor Ort in vielen Läden und Chocolaterien erwerben. Darüber hinaus bietet ,,Das Bernsteinzimmer auch Veranstaltungen wie Pralinenkurse oder Schokoladentastings an. Wenn ihr noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, werdet ihr hier bestimmt fündig. Wir wurden eingeladen an einem der begehrten Pralinenkurse teilzunehmen. Mein erster Pralinenkurs An diesem Sonntag fällt der erste Schnee und wir machen uns auf den Weg nach Wuppertal, zu Das Bernsteinzimmer. Voller Vorfreude auf die süßen veganen Köstlichkeiten und die spannenden Stunden, die vor uns liegen. Angekommen in der Pralinenmanufaktur von Solvejg und Oliver, werden wir herzlich willkommen geheißen. Überall riecht es herrlich schokoladig und nach Gewürzen aus 1001 Nacht. Alle Kursteilnehmer dürfen sich demokratisch aus acht Konfekten, die zur Auswahl stehen, vier Sorten auswählen, die wir heute herstellen werden. Das Rennen machen das weihnachtliche gebrannte Mandel-Nougat in heller Hülle, das exotische Safran-Truffle in Edelbitterhülle mit salzigem Pistazien-Dekor, Marc de Gewürztraminer-Truffle in weißer Hülle und zu guter Letzt das klassische Bourbon-Vanille-Haselnuss-Nougat ebenfalls in weißer Hülle. Los geht es mit dem gebrannten Mandel-Nougat. Das Mandelmus, das wir dafür verwenden, stellt Solvejg selbst her, da es ein Mus aus gebrannten Mandeln (noch) nicht zu kaufen gibt. Es riecht köstlich und ich kann euch gar nicht sagen, wie lecker es schmeckt. Dazu wird Zimt und Salz gegeben und wir bekommen den ersten Tipp: Salz verstärkt den Geschmack des Zimtes und vieler anderer Gewürze! Die fertige Masse wird in einen Rahmen gefüllt und wird nach dem Abkühlen in ein überdimensionalen Eierschneider in perfekte Quadrate geschnitten. Zum Schluss wird das Konfekt mit veganer Schokolade überzogen. Die Quadrate aus der flüssigen Schokolade mit der Pralinengabel gekonnt zu fischen und abzulegen benötigt etwas Übung. Für das Bourbon-Vanille-Haselnuss-Nougat gehen wir ähnlich vor. Wir bereiten eine Masse vor, die in einen Rahmen gegossen und später mit weißer Kuvertüre überzogen und mit fein gehackten gerösteten Haselnüssen getoppt wird. Wir lernen, dass der meiste Geschmack der Vanille in der Schote und nicht im Mark ist und wie vielfältig man eine Vanilleschote weiterverwenden kann. Neben vielen Confiserie-Kenntnissen, wie das richtige temperiern von Schokolade, bekommen wir viele Tricks und Tipps für das Herstellen von Konfekt für zuhause vermittelt und lernen z.B. den richtigen Einsatz von Gewürzen, um das maximale Geschmackserlebnis rauszuholen. Für die Füllung der Safran-Truffle werden einige Safranfäden mit Salz im Mörser zu einem rosa Puder zermahlen. Aus Cashewmus und Wasser wird eine köstliche Sahne gemixt. Dazu kommt noch Pistazienstaub. Die fertige Masse muss nun nur noch in die Hohlkörper abgefüllt werden. Hier lernen wir zwei Methoden kennen: Die einfache, die jeder zuhause nachmachen kann. Man nehme eine Tüte, schneide ein kleines Loch in eine der Ecken und fertig ist der Spritzbeutel. Die richtige Handhabung und die perfekte Temperatur wird fleißig geübt. Die Profis unter uns nutzen alternativ einen Fülltrichter. Funktioniert für mich noch besser mit etwas Übung. Zum Aufwärmen zwischendurch, in der Pralinenmanufaktur sind es kühle 16 Grad damit die Zutaten bestmögich verarbeitet werden können, zaubert uns Solvejg eine heiße Schoklade. Eine Offenbarung! So schokoladig und voller Gewürze. Ich will darin baden :-D Unter anderem ist Edelkakao aus Madagaskar enthalten, Zimt, Kardamon, Orange, Koriander und vieles mehr. Die Basis ist Hafermilch. Solvejg erklärt uns, warum Schokolade manchmal weiß anläuft und dass dies nichts mit der Qualität der Schokolade, sondern mit der Temperaturschwankung, sprich einer falschen Lagerung, zu tun hat. Außerdem weiß ich jetzt auch, dass Schokolade auch zum Abkühlen nie ins Eisfach gehört. Nachdem alle vier Sorten abgekühlt sind und wir zwischendurch natürlich viel genascht und unsere Finger in alle Schüsseln und Töpfchen gesteckt haben, freue ich mich wie ein kleines Kind, unsere Meisterstücke fein säuberlich mit behandschuhten Händen in die kleinen Pralinenschächtelchen zu packen. Und damit ihr auch in den Genuss der veganen Pralinen kommt, könnt ihr eine dieser Schachteln gewinnen :-). Vielen Dank an Solvejg und Oliver von Das Bernsteinzimmer für dieses besondere Erlebnis! *** Gewinnspiel *** Wir verlosen an einen glücklichen Gewinner eine Schachtel Konfekt mit den 4 Sorten aus dem Pralinenkurs. Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer    Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Bernsteinzimmer an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 31.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 01.01.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Das Bernsteinzimmer. Vielen Dank dafür!

Adventstürchen Nr. 8: Ofenkürbis mit Chili und Zimt

8. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige Der Kürbis ist ein klassisches Herbst- und Wintergemüse, welches die meisten Menschen vor allem in Form von Suppen kennen und genießen. Hokkaido-Kürbisse und auch der Butternut eignen sich aber ebenfalls vorzüglich, um sie im Ofen zu backen und mit einem Dip und einem Wintersalat zusammen auf den Tisch zu bringen. Illustration: Jasmine Schmid Die orangen Riesenbeeren (ja, der Kürbis ist botanisch gesehen eine Beere) punkten auf unserem Speiseplan durch ihren milden, vielseitig kombinierbaren Geschmack und eine Vielzahl an Nährstoffen. Kürbisse kann man zu Suppen, Gratins, Currys, Gemüsepfannen oder auch Salaten verarbeiten. Und selbst in der Backstube sind die orangen Wunderbeeren gut verwendbar. Kürbisse strotzen auf Grund ihrer intensiven Farbe nur so von Provitamin A, einem Pflanzenfarbstoff. Aktiviert, als Vitamin A fördert er unsere Seekraft und wirkt als Antioxidans entzündungshemmend, bremst das Tumorwachstum und hilft unserem Körper bei der Regeneration der Haut. Reichlich vorhandenes Vitamin C stärkt das Immunsystem und ist eines der wichtigsten Vitamine für den Zeltschutz im Allgemeinen. Vitamin C ist allerdings hitzeempfindlich, so dass in heißen Kürbisgerichten nicht mehr allzuviel davon enthalten sein wird. Muskatkürbis kann man, wie beispielshalber Möhren, zu einem Rohkostsalat raspeln. Die ebenfalls enthaltene Pantothensäure gehört zu den B-Vitaminen und ist essentiell für das Nervensystem. Kürbisfleisch enthält reichlich Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert und den Blutdruck senkt. Das wiederum kommt unserem Herzen sehr entgegen. Magnesium, vor allem aus den Kürbiskernen, brauchen wir für eine gute Funktionalität unserer Muskeln, besonders auch des Herzmuskels. Es ist des Weiteren wichtig für gesunde Knochen und Zähne und außerdem eine der tragendsten Säulen unserer Immunabwehr. Neben Vitamin C und Magnesium spielt auch Zink für das Immunsystem eine bedeutende Rolle. Auch dieses ist in den Kernen prozentual noch stärker vertreten. Rezept: Ofenkürbis mit Chili und Zimt und dazu eine Sesam-Zitronen-Sauce Zutaten für 4 Personen - 800 g Butternut oder Hokkaido Kürbis - Olivenöl - Prise Salz - Pfeffer - 1/­­2 TL Chiliflocken - 1 TL Zimt - etwas frischer Rosmarin - geröstete Kürbiskerne - für die Zitronensauce - 200 g Sesamcreme - 100 ml Zitronensaft - Schale einer Zitrone, abgerieben - 100 ml Olivenöl - 200 ml heißes Wasser - 1 TL Salz - 1 TL Ahornsirup Zubereitung - Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in 2 cm breite Schnitze schneiden. Die Schale darf ruhig dran bleiben. Beim Hokkaido kann man sie sehr gut mitessen - sie schmeckt aromatisch würzig und ist sehr nährstoffreich. Die Schale des Butternut ist zu hart und faserig. Man kann aber die Kürbisschnitze an der Schale sehr gut festhalten um das Fruchtfleisch später abzuknabbern. - Die Kürbisschnitze mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Zimt und etwas frischem Rosmarin marinieren, auf ein gefettetes Backblech verteilen und bei 180°C ca. 25 min im Ofen backen. - Für die Zitronencreme das heiße Wasser mit Olivenöl und Zitronensaft und - schale, Salz und Ahornsirup vermixen. Nach und nach die Sesamcreme dazu geben und so lange verarbeiten, bis es eine cremige, homogene Sauce ergibt. - Den Kürbis mit der Zitronensauce zusammen genießen. Mit gerösteten Kürbiskernen garnieren. Dazu passt ein Wintersalat, Basmatireis oder Pasta. Unser Produkt-Tipp zum Rezept Zu diesem herrlich winterlichen Rezept passt perfekt die Pasta von Lizza auf Samenbasis. Sie hat 83% weniger Kohlenhydrate als Weizenpasta. So kann man noch ein paar extra Weihnachtsplätzchen vernaschen:-) *** Gewinnspiel *** Bewusste Ernährung geht auch lecker - Das ist das Motto von Lizza.  Eine ausgewogene und bewusste Ernährung kann auch phänomenal schmecken. Das beweist Lizza mit ihren Low Carb Teigen aus Leinsamen und Chiasamen. Diese  sind glutenfrei, vegan, ohne Zusatzstoffe und zu 100% Bio. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner ein Weihnachtspaket XL von Lizza im Wert von über 64 EUR. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Lizza an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 09.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Rezepte veganisieren - Fleischhaltige & vegetarische Gerichte in vegan!

29. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Rezepte veganisieren - Fleischhaltige & vegetarische Gerichte in vegan!Auf der Suche nach veganen Rezepten stellt man sich regelmäßig der Herausforderung, bestimmte Gerichte in veganer Variante zu finden. Ob es Kaiserschmarrn, Thai Curry oder Kürbissuppe ist, man wird häufig mit ganz und gar nicht veganen Rezepten konfrontiert, wenn man ungefiltert sucht. Warum also nicht fleischhaltige oder vegetarische Gerichte veganisieren? Die Lösung scheint so einfach - warum nicht nur vegan in der Suchliste hinzufügen? Um dem wilden Suchdilemma zu entgehen, nutzen wir dieses Hilfsmittel, um es uns leichter zu machen. Aber was ist mit den Massen an guten Rezepten, die man damit auslässt oder im schlimmsten Fall gar kein veganes Pendant findet? Damit wir nicht in die völlige Abhängigkeit der Verfügbarkeit veganer Rezepte verfallen, gibt es ein paar Handgriffe, um Fleischgerichte oder tierprodukthaltige Rezepte zu veganisieren. Die typischen auch bereits auf dem Blog aufgegriffenen Grundlagen fürs Ersetzen von Backzutaten kennt vermutlich bereits jeder ? la eine Banane anstatt ein Ei etc. Auch zu empfehlen dieser Artikel, wo wir euch Alternativen für Milch, Sahne ezc. zeigen. Die folgende Liste soll stattdessen die Antwort auf jegliche offenen Fragen hinsichtlich herzhafter Gerichte geben und dem trostlosen ,,Einfach weglassen! entgegenwirken. Typische vegetarische Zutaten veganisieren Butter /­­ Schmalz Zum Braten eignet sich jegliches Pflanzenöl; fürs Brot oder für Aufläufe kann rein pflanzliche Margarine verwendet werden. Ei Für Aufläufe anstatt 1 Ei ca. 60g Seidentofu; für den Ei Geschmack Kala Namak Würzsalz; für Omelette /­­ Rührei eignet sich dieses Rezept sehr gut. Milch Für jegliche Gelegenheiten bieten sich verschiedene pflanzliche Milchalternativen an, die je Sorte und Marke auch unterschiedliche Geschmacksnuancen haben. Sojamilch, Hafermilch, Nussmilch Drinks (Mandel-, Haselnuss-, Erdnuss-, Cashewmilch) und Kokosmilch für einen etwas fettigeren Nachgeschmack vor allem für Currys. Mittlerweile lassen sich sogar im Discounter Milchalternativen finden. Um aber langfristig nicht so tief in die Tasche greifen zu müssen, könnt ihr Pflanzenmilch wie zum Beispiel Mandelmilch nach unserer Anleitung auch selbst herstellen! Quark Abgetropfter, gesiebter Sojajoghurt oder fertig gekaufter Sojaquark z.B. von Alpro. Frischkäse Für Aufläufe, Saucen oder Suppen kann Sojasahne oder auch Sojajoghurt verwendet werden. Wenn man den Sojajoghurt nutzt, sollte man auch ein wenig Öl, Salz und zusätzliche Gewürze beimischen, damit es nicht zu sauer ist. Fürs Brot gibt es auch gekaufte Frischkäse Alternativen, zum Beispiel von Soyana oder aus Cashews von HappyCheeze. Streukäse Fürs Gratinieren oder Pizza kann man ein paar Esslöffel Hefeflocken darüber streuen. Wichtig ist, dass man die Hefeflocken kurz vor Ende der Backzeit hinzufügt, damit die Hitze nicht die enthaltenen Vitamine zerstört. Ihr könnt auch wunderbar Cashews als Parmesan auf eure vegane Bolognese reiben. Einfach genial. Honig Als flüssiges Süßungsmittel für Salatdressings können ähnlich unverarbeitete Süßungsmittel wie Zuckerrübensirup, Agavendicksaft, Apfeldicksaft, Kokosblüten- oder Ahornsirup genutzt werden. Als festes Süßungsmittel zum Karamellisieren können auch Kokosblütenzucker, brauner Zucker oder andere Zuckerersatzstoffe wie Stevia genutzt werden. Auch Vonig eignen sich prima für einen leckeren veganen Bienenstich. Spätzle /­­ Gnocchi Da diese Fertigzutaten meist Eier und /­­ oder Milch enthalten, kann man stattdessen normale Weizennudeln, Bohnennudeln (z.B. aus Linsen oder Kichererbsen) oder auch Kartoffelklöße hinzufügen. Bei den Klößen sollte man allerdings immer die Packungsinhalte beachten, da manche Hersteller auch Eier hinzufügen - tendenziell enthalten Kartoffelklöße aber seltener Eier als Spätzle und Gnocchi.   Typische fleischhaltige Zutaten veganisieren Hühnerbrühe Simpler gehts nicht - stattdessen Gemüsebrühe verwenden. Austernsauce /­­ Fischsauce Für asiatische Gerichte ist die naheliegende Alternative Sojasauce. Hackfleisch Als unverarbeitete Zutat bietet sich klein gekrümelter Tofu (entweder kurz in Sojasauce und mit Gewürzen angebraten oder direkt als Räuchertofu)  oder Sonnenblumenhack an. Entweder brät man Naturtofu in Sojasauce mit Gewürzen wie Knoblauch, Pfeffer und Paprika an oder nutzt direkt Räuchertofu. Andere bereits verarbeitete Zutaten, die man nutzen kann, sind Sojagranulat, das lediglich in Wasser eingeweicht werden muss, gekauftes Sojahack z.B. von Rügenwalder Mühle oder sogar Sonnenblumen Hack von sunflower family. Produkt-Tipp: Sonnenblumenhack Mit dem Code DIV15 spart ihr 15% auf den Preis. Gültig bis zum 31. Dezember 2018 auf alles außer bereits reduzierte Ware Fleischfilets Neben mittlerweile zahlreichen Fertigprodukten können auch Tofu, Tempeh oder Seitan am Stück zusammen mit entsprechenden Gewürzen gebraten werden. Mein Geheimtipp, um jedem Basis-Naturprodukt mehr Geschmack zu geben, ist es mit Sojasauce anzubraten. Aber Vorsicht mit der Menge - es kann schnell zu salzig werden. Deshalb kann beim Würzen auch auf Salz verzichtet werden. Unglaublich authentisch schmecken die SCHNITZEL und BURGER von FRY FAMILY FOOD. Richtig knusprig, deftig und lecker. Das Unternehmen haben wir euch ja schon vorgestellt. Die Story ist einfach genial. Fleisch in Suppe, Auflauf oder Eintopf Auch hier eignet sich Räuchertofu wunderbar. Wenn der umami Geschmack im Hintergrund steht und nur eine Proteinquelle gesucht ist, können gekochte Bohnen oder Linsen ein toller Lieferant für wichtige Nährstoffe sein.   Generelle Tipps & Anmerkungen Kochen ist Experimentieren! Das Wunderbare am Kochen ist, dass man seinen eigenen Geschmack einbringen kann und irgendwann ein Gefühl für Zutaten, Konsistenz und Mengen bekommt, indem man lediglich experimentiert. Dadurch wird das akribische Nachahmen eines Rezepts überflüssig und macht dazu eine Menge Spaß! Veganismus boomt In Deutschland gibt es immer mehr Veganer - damit steigt die Nachfrage und die Produktauswahl auf dem Markt. Wenn man also nach schnellen, veganen Alternativen sucht, muss man nur beim Supermarktbesuch die Augen offen halten. Wo finde ich vegane Produkte? Normale Discounter bieten zwar mehr und mehr vegane Fertigprodukte an, allerdings ist in Biomärkten, Reformhäusern oder sogar Asiamärkten (Stichwort Mock Meat und wesentlich günstigerer Tofu und Tempeh) eine größere Palette an Produkten verfügbar. Start-Ups und vegane Onlineshops  machen nun auch ihre Produkte über Onlinebestellung verfügbar. Bekannte Versandhändler sind zum Beispiel Tofukind.de oder boutique-vegan.com. Ansonsten könnt ihr euch am Herstellen von veganen Alternativen mit unseren Rezepten für veganen Mozarella, Mett, Parmesan oder Mayonnaise auch selbst versuchen.   Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Vor allem anfängliche Veganer denken häufig zu kompliziert und denken, sie bräuchten zwingend diverse Ersatzprodukte oder vegane Fertiggerichte aus dem Reformhaus. Um den Geldbeutel zu schonen, Zeit zu sparen und lange Wege zu vermeiden, ist es einfacher, sich auf die Natur zurückzubesinnen und Obst, Gemüse und Getreide als Basis zu nutzen. Wenn das Sojahack für die vegane Bolognese also nur im 20km entfernten Biomarkt für 5,99 EUR erhältlich ist, warum nicht einfach improvisieren? Ein paar Zwiebeln, Paprika und Zucchini kleinschneiden, mit Tomaten in der Pfanne anbraten und Kidneybohnen dazugeben. Jetzt seid ihr an der Reihe - auf gehts an Experimentieren und Ausprobieren! Teilt mit uns doch gerne eure Kreationen in den Kommentaren und eure Erfahrungen mit dem ,,Cooking From Scratch!  

Grünkohl-Tarte mit Eiern und Kümmel

29. November 2018 Feines Gemüse 

Grünkohl find ich gut. Gerne klassisch als Eintopf mit Kartoffeln aber auch in allerlei moderner Abwandlung: Ob Grünkohl-Chips, Grünkohl-Kokoswasser-Smoothie oder Grünkohl-Kürbis-Tarte mit Ziegenkäse, gib, gib, gib! Den ersten Grünkohl des Jahres konnte ich tatsächlich noch kurz vor Schluss aus dem Saison-Gärtchen mitnehmen und habe ihn ausschließlich zu Chips verarbeitet, weil ich sie so lecker finde, so herzhaft, knusprig und gesund. Mittlerweile gibt es auch auf dem Markt Grünkohl, häufig sogar bereits geputzt und fein säuberlich geschreddert in Portionstüten ? 400 g. Ja, da ist ein wenig Plastik drum herum, aber da sehe ich an faulen Tagen drüber hinweg, weil Grünkohl… Der Beitrag Grünkohl-Tarte mit Eiern und Kümmel erschien zuerst auf feines gemüse.

Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights

17. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan in Thailand - Reisebericht und HighlightsAuch Thailand is(s)t vegan! Neben wunderschöner Natur, netten Menschen und historischen Tempelanlagen lädt auch die pflanzliche Küche zur Thailand-Reise ein. Welches meine absoluten Highlights waren, die ihr bei eurem nächsten Urlaub in Südostasien auf keinen Fall verpassen dürft? Ich verrate es euch! Vegane Highlights in Bangkok Los geht es in Bangkok. In der Metropole ist es laut, voll und turbulent - insbesondere in der berühmt berüchtigten Khao San Road in der Altstadt. Das Street Food und die Restaurants in der Straße mit Ballermann-Atmosphäre gleichen zwar eher eine Touri Abzocke, der Besuch lohnt sich trotzdem. Direkt um die Ecke, in einer kleinen und ruhigeren Seitenstraße, befinden sich nämlich gleich drei vegan/­­vegetarische Restaurants nebeneinander: Das Mango, Number 1 Vegetarian und Ethos. Gerade Letzteres ist zu jeder Tageszeit ein Besuch wert. Die als ,,Best Vegan Müsli Bowl in Bangkok angepriesene Bowl hält, was sie verspricht: viele frische Früchte, selbstgemachter Kokosjoghurt und Granola. Der perfekte Start in den Tag! Und auch der gebratene Tempeh und die Currys, die wir uns hier zum Abendessen gönnten, waren super. Aber auch im moderneren, östlich gelegenen Stadtgebiet, in dem neue Skytrains, Shopping Malls und Hochhäuser die Gegend zieren, gibt es den ein oder anderen Veggie-Spot. Zum Abendessen eine Top Adresse ist das May Veggie Home. Die Küche hier ist 100% vegan und bietet kreative thailändische Speisen sowie einige westliche Gerichte. Unsere Vorspeise, Enoki Pilze mit veganem Schinken umwickelt, war herzhaft und lecker und auch die Hauptgerichte wussten zu gefallen. Viel frisches Gemüse, oftmals schmackhaft zubereitetes Fake-Meat und aromatische Saucen. Bei Preisen um die 4,00 bis 5,00 Euro pro Hauptspeise gibt es da wirklich nichts zu meckern! Das Restaurant zählt nicht umsonst zu den beliebtesten veganen Locations der Hauptstadt.   Say Cheese! Vegan Cheese! Nun kommen wir aber zu meinem absoluten Highlight in Bangkok. Ebenfalls im Osten der Stadt, im Viertel Sukhumvit, befindet sich das Barefood Bangkok. Und dort gibt es veganen Käse. Richtig viel und richtig guten veganen Käse! Die großen Leiber werden allesamt auf Cashew Basis hergestellt und vor Ort für mehrere Wochen fermentiert. Die gebotenen Sorten reichen von Natur- über Paprika- bis hin zu geräuchertem Käse und sahen schon in der Theke höchst ansprechend aus. Da konnten wir gar nicht anders, als uns eine gemischte Käseplatte zu bestellen. Dazu werden ein paar frische Früchte und hausgemachte Brot-Cracker gereicht. Und was soll ich sagen? Es war super! Jede Sorte hatte ihren eigenen Geschmack und Charakter und der Käse war leider viel zu schnell verputzt. Ich hätte direkt noch eine zweite Portion essen können! Auch schön: gegessen wird hier, gemeinsam mit allen anderen Gästen, an einem großen Holztisch in der Mitte des Raums - da kommt so richtig gemütliches Wohnküchen-Feeling auf. Auf in den Norden Von Bangkok geht es nun aber in den Norden des Landes. Denn dort befindet sich das wahre vegane Epizentrum Thailands. Ein Grund mehr für uns dort den Großteil unserer Reise zu verbringen. Die schöne und entspannte Stadt Chiang Mai ist nach dem stressigen Bangkok eine wohltuende Abwechslung. Hier geht es deutlich gemütlicher zu, die Ortschaft beherbergt viele westliche Backpacker und bietet eine gute Auswahl an veganen Locations. Cafés, Restaurant, vegane Streetfood Stände, westliche und asiatische Küche - hier ist für jeden Geschmack und Hunger etwas dabei. Sei es nun die fruchtige Mango Müsli Bowl im Goodsouls Kitchen, die leckeren Zimtschnecken im Blue Diamant oder das köstliche und noch dazu extrem günstige Thai Food im Bee Vegan (wir haben hier für zwei Vorspeisen, zwei Hauptspeisen und zwei Getränke umgerechnet knapp 7,00 Euro gezahlt). Pai - Das vegane Mekka Thailands Trotzdem ist Chiang Mai nur ein Vorgeschmack auf Thailands wahren veganen Hotspot: Pai. Das kleine Städtchen mit gerade einmal rund 2300 Einwohnern ist ein Mekka für Freunde der pflanzlichen Kost. Es liegt rund zwei Stunden Minibus-Fahrt westlich von Chiang Mai, in einem Tal inmitten Thailands Bergregion Mae Hong Son. Allein schon die landschaftliche Kulisse ist unglaublich schön: Canyons, Wasserfälle, heiße Quellen und große, satt grüne Reisfelder. In dem unter Backpacker als Hippi-Dorf angepriesenen Pai gehören Worte wie ,,Yoga, ,,Vegan und ,,Meditation zum guten Ton. Die Unterkünfte: kleine Bambus Bungalow Anlagen mit einer Vielzahl an Hängematten, die Touristen: alternativ angehauchte Backpacker, die Atmosphäre: friedlich und entspannt. Plötzlich waren wir in einem Mikrokosmus, in dem die Zeit stillsteht und die Welt völlig in Ordnung scheint. Kein Wunder, dass aus den geplanten drei Tagen ein einwöchiger Aufenthalt wurde.   Von Bowls, Eis und Thai-Food Gefrühstückt haben wir meist im Fat Cat, einem Café im lauschigen Baumhaus-Stil, dass von Kürbisranken umwuchert wird und in dessen Garten viele Zutaten von den Besitzern selbst anbaut werden. Ob nun die Rice Banana Bowl, der Avocado Salad on Toast oder das Müsli mit Obstsalat - hier ist es nicht nur lecker, sondern auch gesund. Auch im Earth Tone, nur ein paar Meter weiter, kann man sehr gut frühstücken und lunchen. Mein Tipp: Die Buchweizenwaffeln mit Obstsalat und einer Kugel Schoko-Banane-Erdnuss-Eis. Der Hammer! Wer gerne Frucht-Bowls isst, sollte unbedingt bei Bom Bowl vorbei. Die haben eine kreative und große Auswahl der des beliebten Healthy Food - von Acai- bis Erdnuss-Schoko-Bowl. Und wenn du Lust auf herzhafte asiatische Küche hast: im rein veganen Chew Xing gibt es chinesische Kost mit wirklich gutem Fake Meat und bei Charlie & Lek und Nanas, beide nicht rein vegetarisch/­­vegan aber mit top Auswahl, gibt es verdammt gutes und preiswertes thailändisches Essen. Kleiner Tipp: probier unbedingt einmal das traditionelle Gericht ,,Fried Morning Glory, gebratener Wasserspinat mit Knoblauch in kräftiger Sauce, klingt simpel - lohnt sich aber alle Male!   Neben den vielen Restaurants und Cafés gibt es aber noch einen anderen Ort, den du auf keinen Fall verpassen darfs: der abendliche Food-Market auf der Walking Street. Fast jeder Stand hier bietet veganes Essen an: indische Vegan Nan Rolls, Schoko-Kugeln, Fruchtdrinks, Currys, Kanom Krok (kleine thailandische Pancakes aus Reis und Kokos) und mein absolutes Highlight: Tea Leaf Salad im burmesischen Stil (der war so lecker, dass ich ihn rund jeden zweiten Tag gegessen habe und noch heute davon träume). Yes! Auch Thailand is(s)t vegan   Aber auch wenn du gerade wo anders in Thailand unterwegs bist - sei es im Osten oder auf den Inseln - meiner Erfahrung nach findest du überall leckeres veganes Essen. Gerade die Happy Cow App war uns auf der Reise wirklich ein guter und praktischer Begleiter. Und grundsätzlich solltest du dich einfach nie scheuen nachzufragen, ob ein Gericht auch vegan gemacht werden kann. In vielen Restaurants und Cafés ist ,,vegan kein Fremdwort und gerade bei Currys und Nudelgerichten ist es meist kein Problem das Gericht zu veganisieren und das Fleisch durch Tofu zu ersetzen. Kaffeeliebhaber aufgepasst! Das gleiche gilt für Milch: viele Cafés haben, neben tierischer Milch, auch Kokosmilch im Sortiment - nicht selten sogar selbst und frisch gemacht und extrem lecker im Kaffee. Mein Fazit: In Thailand zu reisen ist super und verhungern wird man sicherlich auch nicht. Ganz im Gegenteil! Die vegane Szene ist groß - gerade im Norden des Landes. Aber auch sonst findet man überall Leckereien auf rein pflanzlicher Basis. Kulinarisch wurden wir auf keinen Fall enttäuscht! Passende Artikel bei Deutschland is(s)t vegan - Vegane Lebensmittel im Asialaden Vegane asiatische Restaurants in Berlin Unser Buchtipp [Anzeige] Der Beitrag Vegan in Thailand - Reisebericht und Highlights erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Hermanus – Paradise for vegan eating and watching whales – lecker vegan essen und Walbeobachtung

4. November 2018 veganwave 

Hermanus – Paradise for vegan eating and watching whales – lecker vegan essen und WalbeobachtungEnglish version – please scroll down. Es ist mal wieder so weit – die Suche nach Wind und Wellen hat uns auch dieses Jahr nach Kapstadt verschlagen.  Wie der Name veganwave verrät, ist das Windsurfen – neben dem Kochen – meine große Leidenschaft. Aber es gibt nicht immer Wind hier, also haben wir uns in das von Kapstadt ca. 2 h entfernte Hermanus aufgemacht. Dort tummeln sich von Juni bis Oktober die southern right whales.  Es ist zwar Anfang November, aber wir haben es trotzdem versucht. Und – wir hatten Glück. In verschiedenen Buchten, die man auch gut mit dem Auto anfahren kann, haben wir einige Wale beobachten können und darüber hinaus Delfine angetroffen. It´s time again – looking for wind and waves we decided to go to Capetown again. My name of my blog „veganwave“ gives a hint that windsurfing is – apart from cooking – my greatest passion. But – as there is not always wind – we decided to go to Hermanus which is about a 2 hrs drive from Capetwon. From June to October this is a wellknown place to observe southern right whales. Ok, now it´s november, but we were lucky and saw in different bays – easy access by car – several of these giants and in addition some dolphins. Dolphins; Delfine Wir haben ein ganz tolles Restaurant mit Blick auf das Meer  gefunden, das ein tolles kulinarisches Erlebnis bereitet hat – das La Pentola. Auf Nachfrage bei den Kellnerinen, ob auch vegane Optionen angeboten werden, gab es sofort eine positive Antwort. Am Tisch hat sie uns dann die verschiedenen veganen Gerichte in der Karte gezeigt, die auch als vegan ausgewiesen waren (gluten-freie waren auch gekennzeichnet) und desweiteren bei den Vorspeisen und Hauptgerichten erläutert, was veganisiert werden könnte (z.B. Honig oder Käse weglassen bzw. statt Sahne Kokosmilch verwenden etc.). Hier unsere Gerichte, die wir bestellt haben – aus unserer Sicht sensationelle Geschmackskombinationen, von denn wir auch jetzt noch schwärmen. Der Service war überdies super aufmerksam und schnell. We found a really awesome restaurant with direct view on the bay which has given us an amazing culinaric experience – La Pentola. The super nice waitresses explained to us the various vegan options – directly declared as vegan in the menu or by varying the receipe e.g. no honey, cheese or using coconut cream instead. We received a delicious combination of flavours, In addistion the service was very attentive and quick. The restaurant ist on the first floor and offers a nice view over the bay; Das Restaurant ist auf der 1. Etage und bietet einen herrlichen Blick über die Bucht. Nice view from your table; schöne Aussicht direkt vom Tisch aus - BEETROOT CARPACCIO (GLUTEN FREE) Thin slices of beetroot topped with butternut & sunflower seeds, honey glazed drizzled with an orange sauce & dusted with micro greens. (without honey for us) Red Beetroot and Pumpkin are a good combination; Rote Beete und Kürbis passen hervorragend zusammen. - WARM BABY MARROW CARPACCIO (GLUTEN FREE) thin slices of baby marrow dressed with lemon, olive oil, coriander & a touch of chilli, dusted with Gruyere, feta cheese & baked. (without cheese for us) Does not look like much, but wait untill it´s in your mouth; sieht nicht nach viel aus, aber schmeckt hervorragend - PENNE WILLOW A delicious combination of pan fried baby marrow, flavoured with basil pesto, tossed with Penne & crowned with wild rocket, drizzled with inhouse tomato oil & dusted with roasted sunflower seeds & cashews. (without basil pesto, but other basil combination) - AZTEC MUSHROOMS Mushrooms pan fried in olive oil with cloves, cinnamon stick, chili & dark chocolate flamed with gold tequila & cream served in a phyllo pastry disc tower. (coconut cream instead of normal cream) interesting flavor combination, a really nice surprise; interessante Kombination von Geschmacksrichtungen, tolle Überraschung - COCONUT PANNACOTTA (VEGAN) A sweet coconut cream dessert served with a lemon grass & ginger compote. For the sweet tooth; für den süssen Abschluss Wir waren nicht zum letzten Mal in Hermanus! We will definitely come back! Auf dem Rückweg von Hermanus nach Kapstadt haben wir in Betty´s Bay noch die Pinguine besucht – eine kleine Kolonie, gegenüber in der Bucht gibt die berühmte Kolonie in Simon´s Town. On our way back we made a quick stopp in Betty´s Bay to visit the penguins – a small Colony apart from the famous Simon´s Town Colony – nevertheless a wonderful experience So schöner Trip, what a nice trip to Hermanus Der Beitrag Hermanus – Paradise for vegan eating and watching whales – lecker vegan essen und Walbeobachtung erschien zuerst auf veganwave.

Interview mit Charlotte Weise - nachhaltig, gesund und glücklich

26. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Charlotte Weise - nachhaltig, gesund und glücklichAnzeige - Heute stellen wir dir Charlotte Weise vor. Die 26-jährige lebt gemeinsam mit ihrem Verlobten Felix und ihrem Mops Mini in Hamburg und gibt ihren rund 57 Tausend Followern auf Instagram Einblicke in ihren bunten Alltag. Hauptsächlich beschäftigt Charlotte sich mit Themen wie Fair Fashion und Nachhaltigkeit, aber auch Veganismus spielt in ihrem Leben eine große Rolle. Mit selbstbewussten Tanzvideos versprüht sie Leichtigkeit und Fröhlichkeit, die ansteckend sind. Auch auf Youtube und ihrem eigenen Blog ist sie aktiv und gibt Tipps für ein bewusstes Leben. Ob Naturkosmetik, Beziehungstipps oder Zero Waste - Charlotte weiß Bescheid und inspiriert damit eine Menge Menschen. Copyright Charlotte Weise Wir haben die 26-jährige Lehramtsstudentin interviewt und konnten einiges mehr über ihre Person und ihre Interessen erfahren. Hier kannst auch du Charlotte ein bisschen besser kennenlernen. Wie bist du zum Veganismus gekommen und aus welchen Gründen ernährst du dich vegan? Ich war im Waldorfkindergarten und in der Waldorfschule und dort gab es kein Fleisch. Viele Freunde von mir sind ohne Fleisch aufgewachsen und als ich mit 17 Jahren von zu Hause ausgezogen bin, habe ich mir selbst kein Fleisch gekauft. Ich habe ab und zu nochmal irgendwo was mitgegessen, aber mir nie selbst zubereitet. Mit 20 Jahren habe ich das letzte Mal Fleisch gegessen und habe mich durch die Milchalternativen etc. durchprobiert. Bei mir war es ein Prozess. Quasi eine Umgewöhnungsphase. Ich habe großen Respekt vor Menschen, die von heute auf morgen vegan leben. Nun lebe ich seit zwei Jahren komplett vegan. Wenn ich unterwegs bin ist es manchmal schwierig und dann ist nur vegetarisch möglich, aber das kennen wir ja alle. Ich ernähre mich vegan, weil es gesünder ist, Tierleben rettet und besser für die Umwelt ist. Auf Instagram zeigst du dich ganz selbstbewusst und offen. Ist dir das anfangs schwergefallen? Hast du Tipps für mehr Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl? Ich bin zum Glück schon immer sehr selbstbewusst. Ich habe mich nie mit Freundinnen verglichen oder Vorbildern hinterher geeifert. Meine Mutter war und ist mir da ein tolles Vorbild. Sie ist selber sehr kurvig und mag ihren Körper sehr. Wir sind alle mit FKK aufgewachsen und deshalb war es immer völlig normal am Strand und zu Hause nackt rumzulaufen. Ich denke das stärkt unterbewusst sehr stark das Selbstbewusstsein. Immer wenn ich mich unwohl fühle, tanze ich. Das hilft mir wieder zurück zu meinem Körper zu kommen. Ihn zu spüren. Wenn man einen Partner hat, der einem das Gefühl gibt, dass man nicht schön ist, sollte man sich von ihm trennen. Es macht mich immer sehr traurig, wenn ich höre, dass Männer ihre Frauen so behandeln. Dann ist es kein Wunder, dass sie sich hässlich fühlen. Dein liebstes veganes Restaurant oder Café in Hamburg? Happenpappen Du beschäftigst dich auch mit fairer Mode. Wie kann einem ,,Nachhaltigkeits-Neuling der Umstieg zu Fair Fashion gelingen? Auf meinem Blog habe ich sehr viele Fair-Fashion Labels aufgelistet und ansonsten auf Flohmärkte gehen und in Second Hand Shops. Dein Freund und du haben einen Hund. Wie stehst du zum debattierten Thema ,,veganes Hundefutter? Unser Mops bekommt zu circa 60% veganes Futter und die anderen 40% bestehen aus sehr hochwertigen Bio Fleischdosen. Ich habe mittlerweile einen großen Ekel vor Fleisch und deshalb gibt Felix netterweise Mini das Futter. Auf welche vegane Nascherei könntest du nicht verzichten und warum?  Schokolade schmeckt einfach super und macht gute Laune! Was kannst du jungen Leuten auf den Weg geben, die sich gerne mehr mit Umweltschutz beschäftigen wollen? Am besten umweltbewussten Menschen bei Instagram folgen und nach und nach Dinge umsetzen. Niemand ist perfekt! Aber aus seiner Komfortzone rauskommen, ist in der jetzigen Welt-Situation ein MUSS. Jutebeutel mitnehmen, wenn man das Haus verlässt. Eine Trinkflasche mit auf Reisen nehmen. Mehr Fahrrad fahren. Auf dem Markt unverpackt einkaufen. Faire Mode shoppen. Auf Demos gehen. Es gibt so vieles was man tun kann! Dein absolutes Lieblingsrezept, welches du mit unserer Community teilen möchtest Foto: Charlotte Weise Kartoffeln in schmale Scheiben schneiden und in den Ofen bei 180 Grad ohne alles backen, bis die Kartoffeln leicht braun sind. Dazu einen Salat. Salatblätter, Tomate, Möhren, Kürbiskerne, Balsamicoessig, Olivenöl, Pfeffer, Salz, Agavendicksaft und Senf. Wir bedanken uns bei Charlotte für das tolle Interview! Wenn du mehr über Charlotte erfahren möchtest, schau doch mal auf Ihren Social Media Profilen vorbei. Instagram: Charlotte_­Weise Youtube: Charlotte Weise Blog: www.charlotteweise.de *** Gewinnspiel *** Wir verlosen gemeinsam mit Charlotte zwei danceandbehappy T-Shirts by Charlotte Weise von Ohana. Das T-Shirt vermittelt ganz klar Charlottes Lebensmotto Dance and be happy. Ohana stellt ausschließlich nachhaltige Mode her. Das Danceandbehappy T-Shirt ist vorerst ein Rohexemplar, was erst nach Bestelleingang veredelt und gefärbt wird. Jedes T-Shirt ist ein Unikat, da die Färbung immer minimal unterschiedlich ist. Außerdem ist der Schnitt des T-Shirts unisex, also kann es jeder tragen. Die Gründer Tim und Martin haben sich 2015 mit Ohana selbstständig gemacht. Sie produzieren nachhaltig zertifizierte Kleidung, die lokal bedruckt wird und zu einem angemessenen Preis verkauft wird. Die Kleidung wird außerdem in exklusiven Kleinstauflagen angefertigt, um der Massenproduktion und dem Massenkonsum entgegenzuwirken. Mehr zu Ohana: www.ohana-wear.com  Instagram: ohana.wear Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Voraussetzungen für die Teilnahme am Gewinnspiel: Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum gerade du das T-Shirt haben möchtest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff Charlotte an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 03.05.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 04.05.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.

Einzigartige vegane Buffets in Bali & Warung Guide

25. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Einzigartige vegane Buffets in Bali & Warung GuideHäufig betitelt als Vegan Heaven hat Bali nicht nur den Erzählungen nach gehörig etwas für Veganer zu bieten. Neben den unzähligen Restaurantempfehlungen im Urlaubsparadies Indonesiens gibt es 3 ganz einzigartige vegane Buffets, denen man unbedingt einen Besuch abstatten sollte, solange man auf Bali ist. Abseits dieser besonders sehenswerten Konzepte haben wir mit unserem Warung Guide ein paar Anregungen, die Bali für euch noch entspannter machen. Was sind Warungs? Vor allem für Budgetreisende bietet sich das Schmausen in sogenannten Warungs an. Warungs lassen sich am besten umschreiben als lokale Imbissbuden. Häufig befinden sie sich sogar in Häusern von Familien oder kleineren Etablissements. Meist spärlich dekoriert und auf das Nötigste begrenzt, bieten sie günstige und leckere indonesische und balinesische Spezialitäten an. Eine bekannte Praxis ist entweder das reguläre Bestellen über die Speisekarte oder das eigene Zusammenstellen seines Gerichtes am Buffet. Das sehr geläufige Buffet in Warungs gleicht allerdings nicht dem 12,99 EUR All You Can Eat Buffet, was man in Deutschland finden kann. In Südostasien ist es gängig, dass man seinen Teller mit verschiedenen Gerichten füllt. Anstatt immer wiederzukehren und schier unendliche Essensmengen aufzuladen, gibt es hier eine andere Handhabung. Sobald der Teller die gewünschten Gerichte enthält, wird an der Kasse entweder nach Anzahl der Speisen oder Gewicht abgerechnet. Adé, Überfraß Gefahr bei Buffets! Keine Sorge, ein voller Teller bringt trotzdem übermäßige Sättigung. Und dabei zahlt man in den meisten Fällen noch nicht mal mehr als 1 EUR! Die meisten Buffets sind außerdem sehr vegan-freundlich, weil Indonesier vieles mit den kostengünstigen Zutaten Tofu und Tempeh zubereiten. Auch Gemüse ist in Vielzahl vorhanden. Dazu sei gesagt, dass das Gesundheitsbewusstsein in diesen Restaurants weniger im Vordergrund steht und grundsätzlich nicht mit Öl gespart wird. Milchprodukte sind in aller Regel sowieso kein Thema, weil stattdessen entweder Kokosmilch oder Sojamilch verwendet werden. Um bezüglich der Eier oder der Übeltäter Fischsauce oder Garnelenpaste sicher zu sein, sollte man trotzdem immer nachfragen. Selbst zusammengestellter Teller bei Varuna Warung in Canggu Foto: Lisa Merki Vegane balinesische Nationalgerichte Möchte man stattdessen von der Speisekarte bestellen, kann man selbst als Veganer die balinesischen Nationalgerichte auskosten. Warungs in touristischen Bereichen weisen mehrheitlich separate Abschnitte ihrer Speisekarte auf, die als vegetarisch oder sogar vegan gekennzeichnet sind. Solange folgende Worte nicht vorkommen, könnte es eine Option für Veganer sein. daging = Fleisch ayam = Hähnchen sapi = Rind babi = Schwein kamping = Ziege ikan = Fisch telur = Ei susu = Milch   Eine Liste an Gerichten, die häufig vegan zubereitet werden sind: Mie Goreng - gebratene Nudeln Nasi Goreng - gebratener Reis Gado Gado - frisches Gemüse mit Erdnusssauce Nasi Campur - Reis mit Gemüse, Erdnüssen, Tofu/­­Tempeh und frittierten Crackern Tempe/­­Tahu Manis - frittierter süß saurer Tempeh/­­Tofu Kare Tempe/­­Tahu - Curry mit Bohnen, Kartoffeln, anderem Gemüse und Tempeh/­­Tofu Tempe Manis Foto: Lisa Merki Mit diesen Lokalgerichten kann man unter veganer Spezifikation überall auf Bali auf seine Kosten kommen. Wenn man besonders bequem leben möchte oder sich im Urlaub unabhängig der Preisspanne etwas gönnen will, lassen sich die Regionen Ubud und Canggu sehr empfehlen - das sind die derzeit größten veganen Hotspots. Sehnt man sich letztlich doch nach der westlichen Variante des All You Can Eat Buffets, sollte man die folgenden besonderen Essenskonzepte nicht auslassen. Besondere All You Can Eat Buffets 1. Zwei Buffet Restaurants direkt nebeneinander! Ubud In Ubud könnte man seinen ganzen Aufenthalt damit verbringen, nur durch vegane Cafés und Restaurants zu schlemmen. Man wird buchstäblich erschlagen von den vielfältigen Möglichkeiten. Was allerdings besondere Aufmerksamkeit erregt, sind die zwei Buffet Restaurants, die direkt nebeneinander liegen. Lokalisiert in der Nähe des Monkey Forest, bieten sie beide lokale All You Can Eat Optionen für gerade mal 3 EUR an. Komplett gegensätzlich zum Warung Stil, wird man von draußen direkt auf die Geschäfte aufmerksam und wird wie magisch angezogen von den schönen Innendesigns mit inspirierenden Veganbotschaften. Erwähnenswert ist außerdem, dass die Restaurants kostenloses, gefiltertes Wasser reichen. Vegge Karma hat viele Sitzmöglichkeiten, eine größere Örtlichkeit und besticht vor allem abends mit einem entspannenden Flair. Die Auswahl umfasst verschiedene Curries, Tempeh, gebratenes und gedämpftes Gemüse, verschiedene Reisvarianten, Saucen und auch eine frische Salatauswahl zum selbst Zusammenstellen. Als Nachtisch Option gibt es leider nur einen Teller einer Sorte geschnittener Frucht und kleine indonesische Küchlein. Unbedingt zu empfehlen: die klassische und super leckere Erdnusssauce und der gebratene Tempeh! Sawobali Cake & Coffee Shop ist im Inneren etwas enger und gedrängt und bietet zusätzlich Sitzplätze draußen an, die in der Regenzeit kontraproduktiv sind und im Sommer häufig bei dem zu heißen, schwülen Wetter auch wenig empfehlenswert sind. Diese Umstände werden allerdings definitiv mit dem fantastischen Essen kompensiert. Es gibt viele vegane Fleischalternativen, die geschmacksvoll mariniert sind. Wechselhaft gibt es Kürbiscurry, violette und gelbe gebackene Süßkartoffeln, Reis, gebratene Nudeln, sogar glutenfreies Brot und weitere Köstlichkeiten. Guckt man mal 10 Minuten nicht hin, wurde ein leer gegessenes Gericht schon mit einer neuen Delikatesse ausgetauscht. Auch hier gibt es eine Salatbar und ab und zu auch Dessert in Form von Muffins und Bananen. Foto: Lisa Merki Ist den Süßmäulern unter euch das aber noch nicht genug, so kann man sich an den dutzenden veganen Kuchen und Eiscremes austoben. Geschmäcker wie Schoko, Red Velvet, Brownie, Cheesecake und Tiramisu sind nur ein paar von vielen. Selbst bei Glutenintoleranz gibt es hier zahlreiche Optionen. Persönliche Empfehlungen sind die knusprig gebackenen - zur Abwechslung nicht tot frittierten - Süßkartoffeln und der marinierte Tofu, der an eine vegane Version vom Teriyaki Chicken aus Subway erinnert. Wer nach Ubud fährt, sollte sich dieses Esserlebnis zu einem angemessenen Preis nicht entgehen lassen. 2. Spendenbuffet im Bamboo Spirit! Ubud Das Bamboo Spirit ist ein ganz besonderes Fleckchen etwas abseits der Innenstadt von Ubud. Es agiert nicht als ständig geöffnetes Restaurant mit konsistentem Angebot, sondern ist eher ein Platz der Begegnung. Die Inhaber organisieren verschiedene wechselnde Events, unter anderem auch Yoga Stunden. Der etwas versteckte Ort, mit großer Fläche des Rückzugs und der Entspannung, präsentiert jeden Sonntag etwas ganz Besonderes. Dabei wird zum veganen Spendenbuffet eingeladen. Reis als Basis für die Gerichte trifft auf hausgemachte Küche. Das Buffet glänzt durch Abwechslung, weil man jede Woche andere Speisen erwarten kann. Selbst während des Buffets von 12 bis 15 Uhr werden immer wieder aufgebrauchte mit neuen Gerichten getauscht. Deshalb empfiehlt es sich auch, früh zu kommen, weil ab einem gewissen Punkt die Auswahl kleiner wird. Grundsätzlich lässt sich balinesisches Essen erwarten. Zudem kann man sich vom kostenlosen Wasser und Tee bedienen. Foto: Lisa Merki Die Atmosphäre ist gesellig und sobald man sich an einen Tisch mit fremden Leuten setzt, gerät man oft ins Gespräch und kann mehrere Stunden an diesem Ort verbringen. Vor allem für Alleinreisende eine absolute Empfehlung. Vor dem Verlassen bezahlt man einfach den Betrag in eine kleine Sammeltruhe, die einem das Essen wert war. 3. Kostenloses Buffet bei Oma Jamu! Canggu Das voll-vegane Restaurant Oma Jamu, das regulär teils aus Buffet und ? la carte Menü besteht, lohnt sich freitags morgens ganz bestimmt. Denn ab etwa 8 Uhr wird den Besuchern ein kostenloses Frühstücksbuffet geboten. Gespickt mit Angeboten wie selbstgemachtem Tofu Ei, Guacamole, süßem Kurkuma Reis, verschiedenen reifen Früchten und sogar frisch gebackenem Brot und Pancakes gibt es eine beachtliche Auswahl für etwas, das man kostenlos erhält. Zur Erfrischung gibt es außerdem Säfte und Chai Tee. Einige Gerichte wie die viel zu saure Guacamole oder der sehr bittere Gemüsesaft konnten geschmacklich leider nicht hundertprozentig überzeugen. Aber wie sagt man so schön - einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, richtig?   Mit diesen Tipps steht dem veganen Himmel auf Erden in Bali ja nichts mehr im Wege! Viel Spaß im Urlaub und beim Erkunden der genialen Essenskultur. Für weitere Hilfe zum veganen Urlaub, werft doch einen Blick in unsere allgemeinen Reisetipps, um sich im Ausland vegan zu ernähren. Wenn du ein Stück Asiens nach Hause holen möchtest, dann schau dir doch ebenso unseren Einkaufsführer für asiatische Supermärkte an oder probiere dich an unserem Pad Thai Rezept mit einem Zoodle Twist!   Als Hinweis ist zu erwähnen, dass die Preise und besonderen Angebote dem Stand März 2019 unterliegen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten sich diese Gegebenheiten geändert haben, also bitte überprüfen.    

10 Rezepte für schöne Haut und Haare

21. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

10 Rezepte für schöne Haut und HaareStrahlende Haut, ein frischer Teint und kräftiges, glänzendes Haar: Wer die richtigen Lebensmittel isst, leuchtet von innen. Wir zeigen euch zehn Rezepte für schöne Haut und Haare. Haare und Haut sind der Spiegel unseres Gesundheitszustands. Ausreichend Wasser trinken, Sport und mindestens sieben Stunden Schlaf tragen zu einer schönen Haut bei. Stress hingegen kann sich in Hautunreinheiten und Haarausfall äußern. Eine ausgewogene Ernährung mit möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln fördert ebenfalls ein frisches und gesundes Aussehen. Mit diesen zehn Rezepten für schöne Haut und Haare könnt ihr Beauty Food ganz leicht in den Alltag integrieren. Grünes Blattgemüse für den Glow Wer auf der Suche nach Rezepten für schöne Haut und Haare ist, sollte auf jeden Fall viel grünes Blattgemüse zu sich nehmen. In Spinat, Grünkohl, Chlorella und Spirulina stecken unter anderem Chlorophyll, sowie zahlreiche Spurenelemente und Mineralien wie zum Beispiel Zink, Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan und Phosphor. Bitteres Blattgemüse wie Mangold, Kohl und Spinat regen die Ausscheidungsorgane an. Dadurch muss die Haut nicht einspringen, um den Körper zu entgiften. Unreine Haut und Ausschläge können ein Zeichen sein, dass Darm, Nieren, Lunge oder Leber überlastet sind. Für Veganer dient grünes Blattgemüse zudem als guter Eisenlieferant. In unserer roh-veganen, grünen Protein-Bowl sind alle Vitamine und Beauty-Booster des Grünkohls enthalten. Durch Beeren versorgt ihr euren Körper zudem mit Antioxidantien . Foto: Michael Groll Vitamin A: Karotten für einen schönen Teint Karotten sind nicht nur gut für die Augen, sondern auch für schöne Haut und Haare. So enthält das Wurzelgemüse Beta-Carotin, die dem Beauty Food seine orangene Farbe verleihen. Durch das Provitamin A wirkt Beta-Carotin als Hautschutzmittel gegen DNA-Schäden, die beispielsweise durch Sonne entstehen können. Außerdem helfen Karotten mit ihrem hohen Anteil an Vitamin A bei Haarausfall, trockene Haaren und spröden Nägeln. Des Weiteren unterstützt Vitamin A den Einbau von Eisen, was für schöne Haut und Haare ebenfalls wichtig ist. Bereits mit einer großen Karotte täglich können Veganer ihren Bedarf an Vitamin A decken. Ein weiterer Pluspunkt: Karotten wachsen regional von März bis Dezember in Deutschland. Karotten müssen nicht immer roh oder als Saft zu sich genommen werden. So lassen sie sich auch gut beim Backen und Kochen integrieren. In unserem Rezept für eine vegane Bolognese steckt neben Karotten auch noch jede Menge Eiweiß! Nährstoffbombe Haferflocken Haferflocken sind vollgepackt mit Zink, Calium, Eisen, Magnesium und Biotin. Mit einer Schüssel Haferflocken am Morgen versorgt ihr Haut, Haare und Nägel bereits zum Frühstück mit wichtigen Nährstoffen.  Schon 100 Gramm Haferflocken decken 50 Prozent des Tagesbedarfs an Zink. Das Spurenelement wirkt Haarausfall entgegen, beschleunigt die Wundheilung und wird für die Zellerneuerung benötigt. Hier findest du unser Rezept für ein tolles Haferflocken-Porridge. Du hast wenig Zeit? Dann ist dieses Blitz-Rezept für Haferbrei mit Banane in nur 5 Minuten genau das richtige für dich. Foto: Michael Groll Vollkornprodukte für B-Vitamine B-Vitamine, Zink, Eisen und Antioxidantien: Vollkornprodukte lassen sich als gesunde Ballaststoff-Quelle gut in den Alltag integrieren und tragen gleichzeitig zur Schönheit bei. Wer bei Vollkornprodukten ausschließlich an glutenhaltige Lebensmittel denkt, liegt falsch. Pseudo-Getreide wie Quinoa, Amaranth, Hirse oder Buchweizen gehören ebenfalls in diese Lebensmittelgruppe. Unser Rezept für das gesunde Vollkornbrot beinhaltet zudem noch Kürbiskerne. Die Samen besitzen einen hohen Anteil an Zink. Ohne das Spurenelement kann der Körper keine neuen Haut- und Haarzellen bilden. Eingerissene Mundwinkel, Haarausfall und brüchige Nägel sind oft Zeichen eines Zinkmangels. Des Weiteren zählen Kürbiskerne zu den eisenreichsten pflanzlichen Lebensmitteln. Eisen transportiert Sauerstoff im Blut und wirkt so einer blassen, fahlen Haut entgegen. Für alle, die gerne ein leckeres, sättigendes Frühstück mit besonders hoher Nährstoffdichte essen möchten, ist dieses Rezept genau das Richtige. Das Powerfrühstück ist obendrein sehr schnell zubereitet und enthält dank Quinoa, geschälter Hanf- und Chiasamen alle neun essentiellen Aminosäuren, die dir Power für den Tag geben, sowie dein Immunsystem und den Aufbau neuer Zellen unterstützen. Gesunde Fette für schöne Haut und Haare Nicht alle Fette sind schlecht! Für eine reine Haut und kräftiges Haar sind Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren wichtig. Pickel, schuppige oder glänzende Haut verbessern sich, wenn täglich ungesättigte Fettsäuren eingenommen werden. Lebensmittel wie Chia- und Leinsamen oder Walnüsse wirken entzündungshemmend . Außerdem verbessern sie die Spannkraft der Haut und versorgen das größte Organ des Menschen mit Feuchtigkeit. Eine handvoll Walnüsse (30 Gramm) reichen schon aus, um den Tagesbedarf an Omega-3 zu decken. Das Superfood lässt sich gut ins Müsli integrieren oder in Form von Energy-Balls verarbeiten. Unser Rezept für diese findet ihr hier. Linsen und Tofu versorgen Haare und Haut mit Protein In jeder Zelle unseres Körpers befindet sich Eiweiß, und auch Haare und Haut bestehen größtenteils aus Proteinen. Als gute vegane Protein-Quelle eignen sich Linsen, die zudem noch das Beauty-Vitamin Zink enthalten. Aber auch der Klassiker unter den pflanzlichen Eiweißlieferanten kann sich sehen lassen: Tofu besitzt einen Eiweißgehalt von 10 bis 20 Gramm pro 100 Gramm und wirkt so einem schlaffen Bindegewebe entgegen. Proteinreiche Lebensmittel unterstützen zudem die Wundheilung. Eine bunte Vielfalt an Gemüse, das eure Haut und Haare mit wichtigen Nährstoffen versorgt, steckt in unserem Gemüsecurry. Für ausreichend Protein sorgen die Kichererbsen. Liebst du es am Wochenende ausgiebig zu frühstücken? Wie wäre dieses Rezept für Scrambled Tofu mit selbstgebackenen glutenfreien Amaranthbrot? Ein echter Sattmacher!  Foto: Michael Groll Beeren als natürliches Anti-Aging-Mittel Klein, aber voller wichtiger Vitamine und Antioxidantien: Egal ob heimische Himbeeren sowie Heidelbeeren oder exotische Varianten des Superfoods wie die Açaí-Beeren aus den Tropen - Beeren sind wahre Beauty-Früchte. Beeren haben eine hohe Schutzwirkung gegen freie Radikale, die zur vorzeitigen Hautalterung führen. Dabei gilt: je dunkler die Beere, desto gesünder.  Denn vor allem die dunkleren Beeren enthalten Pflanzenstoffe, die eine antioxidative Wirkung haben. Mit unserem Rezept für die Rohkost-Beeren-Torte mit Blaubeeren könnt ihr gesund naschen. Blaubeeren lindern Entzündungen. Für einen höheren Eisengehalt könnt ihr einfach die dunklen Früchte mit Himbeeren ersetzen.

Mohn-Marzipan-Kuchen mit Saurer Sahne

23. Januar 2019 Feines Gemüse 

Von diesem Mohn-Marzipan-Kuchen mit Saurer Sahne kann ich mit Stolz sagen, dass er ein echter All-Time-Favorit geworden ist. Das Rezept dazu hatte ich vor über zehn Jahren bei Chefkoch entdeckt und daraufhin immer wieder gebacken, weil der Kuchen so genial schmeckt und herrlich saftig ist. Und zwar über viele Tage hinweg - wenn denn so lange etwas davon übrig bleibt. Ich bin zwar ein großer Mohn-Fan - siehe auch Tiroler Mohnkuchen mit Walnüssen, Kürbis-Mohn-Muffins mit Zimtstreuseln oder Schoko-Mohn-Kuchen. Mit Marzipan hingegen kann ich nicht so viel anfangen. Auf die Idee, in eine Marzipan-Kartoffel zu beißen, würde ich nur in… Der Beitrag Mohn-Marzipan-Kuchen mit Saurer Sahne erschien zuerst auf feines gemüse.

Veganes Brot! Welche Brote sind vegan?

3. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Brot! Welche Brote sind vegan? Brot ist doch immer vegan, oder?! Also auf den ersten Blick natürlich schon. Logisch, dass Käsebrötchen, Specksemmel oder Buttercroissants bei mir eher nicht in die Tüte kommen. Aber was kann denn am übrigen Backwerk nicht vegan sein? Ich habe mich ein wenig schlaugemacht! Ist Brot vegan? Wer vielleicht wie ich ursprünglich ein echtes Landei ist, der hat sicherlich eine ähnliche Bäckerei-Erfahrung gemacht. Kleine Backstuben, ein Bäcker, der tatsächlich noch selber backt ... wenig Auswahl und ab 13:30 uhr ist die Auslage bereits leergekauft. Denke ich an gutes Brot, fallen mir fast nur die Oldschool-Sorten meiner Kindheit ein. Ein guter Bäcker braucht für ein gutes Sauerteigbrot nur Basics, wie Hefe, Schrot, Wasser und Salz. Alles von Natur aus rein vegane Zutaten. Bei weicheren Sorten wie Brioche oder Toastbrot solltet ihr jedoch aufpassen, da darin Butter, Milch(pulver) und Eier stecken können. Leider finde ich heute selten eine wirklich gute Bäckerei. In der Hauptstadt gibt es mittlerweile an jeder Ecke  Billig-Bäckereien, deren Angebot zwar teilweise vegan, allerdings geschmacklich eher 08/­­15 ist. Billigbäcker sparen außerdem manchmal Geld, indem sie L-Cystein (E 920) einsetzen, das zum Beispiel aus Schweineborsten gewonnen wird.  (Quelle: Peta) (C)Pixabay Ehrlich gesagt habe ich erst im Zuge der Recherche für diesen Beitrag gelernt, dass auch Laugengebäck nicht immer vegan ist. Oh je! Dabei liebe ich vor allem Brezeln! Das rauchige Aroma wird jedoch meistens aus Schweineschmalz erzeugt. Bähhh! Wo kann ich veganes Brot kaufen? Als ersten Tipp möchte ich euch ans Herz legen, am besten Brot nur noch im Bioladen zu kaufen. In größeren Städten ist es mittlerweile überhaupt kein Problem mehr im Backshop der großen Bioketten frisches, gesundes und veganes Brot zu kaufen. Die Brote sind dort bereits in der Auslage gekennzeichnet und ihr könnt euch so euer Lieblingsbrot aussuchen. Die Auswahl ist groß: Vollkornbrot, Dinkelbrot, Mischbrot, Sauerteigbrot und vereinzelt auch süße Backwaren, wie Croissants oder Rosinenstuten. Wer einen Wochenmarkt in der Nähe hat (oder auch einen Bauernladen) kann auch dort fündig werden. Auf meinem Wochenmarkt kaufe ich sehr gerne Brot in Demeterqualität, welches natürlich seinen Preis hat, aber auch unschlagbar gut schmeckt! (C)Pixabay In kleineren Orten oder in ländlichen Regionen empfehle ich euch, in der Bäckerei direkt zu fragen. Das ist immer noch die einfachste Lösung. Vielleicht habt ihr ja sogar das Glück, im Ort einen Oldschool-Bäcker zu haben. Übrigens: Bäckereien sind dazu verpflichtet, vor Ort Infos zu Inhaltsstoffen und Allergenen bereitzustellen! Also fragt einfach nach, falls diese Informationen nicht sofort ersichtlich sind - das gilt auch für die preiswerten Backshops oder Supermärkte in Großstädten! Diese Brote sind zum Beispiel vegan: - Bei Kamps findet ihr eine beeindruckende Liste veganer Backprodukte mit tollen Leckereien, wie Walnussbrot, Süßer Franz und Rübchen. - Die Laugenbrezeln von Ditsch kommen ohne Schweineschmalz aus! - Bei der Kette der Brotmeisterei Steinecke findet ihr aktuell eine Liste mit 26 veganen Brotsorten und 28 vegane Brötchen. Von Steinecke müsst ihr unbedingt das Urige probierten ... richtig lecker! - Wer viel unterwegs ist, kennt sicher das BackWerk - eine Kette, die häufig an Bahnhöfen zu finden ist. Ehrlich gesagt freue ich mich immer noch ein kleines bisschen mehr auf meine Reise, da gerne dort etwas Proviant einkaufe. Eine Übersicht der veganen Produkte findet ihr hier. Mein Favorit ist beim BackWerk übrigens die Börekstange mit Spinat :-) Für noch mehr Auswahl bezüglich veganer Backwaren, checkt unbedingt den Einkaufsguide von PETA Zwei - dort findet ihr so ziemlich jedes vegane Brot oder Brötchen: super übersichtlich und einfach genial! Brot selber backen! Last, but not least, möchte ich euch den Versuch selber Brot zu backen ans Herz legen. Denn das ist überhaupt gar nicht sooo schwierig. Ich bin ehrlich gesagt, eine totale Niete, was Backen angeht - aber Brot, das kriege ich hin! Warum lieber selber backen? - Ihr wisst ganz genau, was drin ist! Damit meine ich nicht nur - ihr bestimmt die veganen Zutaten, sondern auch deren Qualität. Außerdem könnt ihr auch so direkt auf eine eventuell vorhandene Glutenunverträglichkeit eingehen - und dementsprechende Zutaten gleich weglassen bzw. ersetzen! - Ihr könnt euch genau das Brot backen, was ihr schon immer essen wolltet - alles, was ihr braucht, ist etwas Experimentierfreude und ein wenig Geduld! - Selbst gemacht ist immer günstiger als gekauft! Ein gutes Bio-Brot kostet locker um die 4,- Euro - und ist meistens nicht mehr als 500 oder 600 gramm schwer. Alle Zutaten für ein DIY-Brot sind auch in Bio-Qualität auf jeden Fall günstiger ... vor allem, wenn ihr sie auf Vorrat in größeren Mengen einkauft! Mein Kollege Kjell hat vor einiger Zeit übrigens auch ein Rezept für ein köstliches veganes Kürbisbrot kreiert. Das müsst ihr unbedingt ausprobieren! Und auch das Rezept zu diesen veganen Burgerbrötchen findet ihr bei uns. Unsere Buchtipps* *Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Adventstürchen Nr. 19: Pastinakensuppe mit Rote Bete Pesto und Tempeh

19. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 19: Pastinakensuppe mit Rote Bete Pesto und Tempeh18Anzeige Pastinaken sind ein kulturell sehr ,,altes Gemüse. Sie liegen optisch irgendwo zwischen Karotte und Knollensellerie, sind weiß bis beigefarben und ein typisches Winteressen. Illustration: Jasmine Schmid Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts waren sie sehr beliebt und wurden häufig verzehrt. Erst durch die Einführung der Kartoffel gerieten sie mehr und mehr in Vergessenheit. Quellen belegen, dass schon die Römer gerne Pastinaken aßen und auch im Mittelalter gehörten sie auf den Speiseplan wie heute die Kartoffel. Pastinaken enthalten relativ viel Stärke und Ballaststoffe (darunter auch wieder viel Inulin, siehe Topinambur) und sind deswegen sehr sättigend und äußerst gut für unsere Darmgesundheit. Sie schmecken süßlich, erdig, würzig und gelegentlich leicht herb. Geschmacklich und auch vom Aussehen her, sind sie mit Petersilienwurzeln leicht zu verwechseln. Im Direkt-Vergleich kann man beide Wurzeln aber gut auseinander halten. Pastinaken enthalten viel Kalium und Vitamin C. Der hohe Anteil an Faserstoffen fördert die Verdauung und regt die Darmtätigkeit an. Sie können geraspelt, als Rohkostsalat zubereitet werden und passen gut mit Karotten, Petersilienwurzeln und Rote Bete zusammen. Allesamt erdige Gemüsesorten, die in Kombination mit fruchtigem Obst, Nüssen, Zitronensaft und Ingwer als Salat besonders gut ankommen. Aus Pastinaken lassen sich supergut Suppen und Pürees zubereiten. Auch als Ofengemüse mit Kürbis (siehe Rezept 8.12.) zusammen gebacken eignen sie sich vorzüglich. Heute genießen wir sie als cremige Suppe mit Rote Bete Pesto und gebratenem Tempeh Rezept: Pastinakensuppe mit Rote Bete Pesto und Tempeh Zutaten für 2 Personen Suppe - 2 mittelgroße Pastinaken - 2 EL Kichererbsenmehl - 1/­­2 TL Kurkuma - 1/­­2 TL Currypulver - Prise Salz Rote Beete Pesto - 1 Knolle Rote Beete, gegart - 1 Bund Ruccola - 50 g Cashewbruch - 1 Zehe Knoblauch - Salz - 100 ml Olivenöl - 200 g Tempeh - etwas mildes Currypulver zum garnieren Zubereitung - Pastinaken Schälen und in mittelgroße Würfel schneiden. Das Kichererbsenmehl im Topf mit den Gewürzen trocken etwas anrösten, dann die Pastinakenwürfel dazu geben und mit Wasser auffüllen, bis die Würfel gerade bedeckt sind. - Auf mittlerer Hitze ca. 15-20 min köcheln. - Für das Pesto die Rote Beete raspeln, den Rucola etwas zerkleinern, die Cashew grob hacken und in einer Pfanne trocken anrösten, den Knoblauch schälen und alles mit dem Olivenöl und 1 TL Salz in ein tiefes Gefäß geben. - Dann mit dem Pürierst zu einem cremigen Pesto pürieren. - Tempeh in 5 mm dicke Scheiben schneiden und in der Pfanne mit etwas Bratöl kross anbraten bis er goldbraun schimmert. - Die Pastinakensuppe im Hochleistungsmixer cremig pürieren. Falls etwas Flüssigkeit fehlt ein bisschen gekochtes Wasser dazu geben. - Mit Salz und Pfeffer abschmecken. - Die Suppe auf zwei Tellern anrichten. Jeweils in die Mitte der Suppe einen gehäuften Teelöffel Rote Beete Pesto setzen und die Tempeh - Scheiben am Tellerrand aufreihen. - Mit dem milden Curry bestäuben Dazu passt Vollkornbaguette oder rustikales Brot. Das Pesto hält sich im Kühlschrank in einem Schraubglas ca. 3-5 Tage. Immer darauf achten, dass es mit Öl bedeckt ist. Unser Tipp Im Online-Shop von boutique vegan findet ihr über 4.000 vegane, hochwertige Produkte, darunter auch Tempeh, den ihr für dieses Rezept verwendet könnt. Von Lebensmitteln ohne Gentechnik über tierversuchsfreie Beauty- und Kosmetikprodukten zu Hygieneartikeln findet ihr hier alles was das Veganer-Herz höher schlagen lässt. Wenn ihr keinen Trend verpassen und die beliebtesten veganen Bestseller entdecken wollt, schaut euch doch mal die boutique vegan-Box und die boutique vegan-Beauty Box an. *** Gewinnspiel *** Wir verlosen an zwei glücklichen Gewinner jeweils einen Gutschein im Wert von 50EUR für den Online-Shop von boutique vegan. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und von boutique vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Pastinake an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 20.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 21.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer und boutique vegan. Danke dafür!

VEGAN SUPER EASY - Das vegane Kochbuch

29. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VEGAN SUPER EASY - Das vegane KochbuchAnzeige Vegan ist super easy? Das vegane Kochbuch von Ilja Lauber verspricht viel. Viele Menschen werden mir zustimmen, wenn ich sage, dass die Umstellung auf einen pflanzlichen Lebensstil seine Zeit braucht. Oma und Opa verstehen die Welt nicht mehr, latente Unsicherheit im Supermarkt, Augenrollen im Freundeskreis, Überforderung mit der Nährstoffversorgung und Mandelmus für sechzehn Euro. Das ,,All-inclusive-Survival-Package erspart dir zuvor Genanntes, denn Ilja nimmt dich an die Hand. Mit 333 Seiten (inklusive Softcover) und fünf Kapiteln hält sie ihr Wort. Vegansimus ist nämlich nicht nur für die ,,gutverdienenden, hippen, GroßstadtbewohnerInnen, Veganismus ist für alle! Das vegane Kochbuch bietet 130 Rezepte, interessante Fakten und wirklich hilfreiche Tipps. Was euch in diesem Buch erwartet In dem Ersten von fünf Kapiteln, stellt sich die Netzaktivistin und Kampfsportlerin vor. Ihr humorvoller Schreibstil lädt dabei zum Weiterlesen ein. Das zweite Kapitel ,,Dieses Vegan, ist ein umfassender Teil in dem Ilja den Veganismus definiert, die Nährstoffversorgung und alle erdenklichen Missstände, Fragen und Bedenken aus dem Weg räumt. Das mit Abstand größte Kapitel ist das mit den vielen Rezepte. Das vegane Kochbuch bietet viele Leckereien, die man so noch nicht gehört hat: - Basics: z.B. Schmelzkäse, Mayo und Nussmus.  - Suppen und Salate: z.B. Französische Zwiebelsuppe, Vleischsalat und Rosenkohl-Vetasalatt.  - Dips und Aufstriche: z.B. Karottengrün- Pesto, Zwiebelmett und Ingwer-Pflaumenchutney - Hauptgerichte: z.B. Apfel-Sahnefenchel-Pfanne, Vlammkuchen und Tomaten-Brokkoliquiche - Snacks, Brot und Beilagen: z.B. Süßkartoffel-Chips, Dinkel-Laugenbrötchen und Indische Pakoras - Sweets and Desserts: z.B.  Zimtstern-Hummus, Cranberry-Macadamia-Hirsebrei und Karamelkbree - Gebäck: z.B. Mohnschnecken, Cashewkonfekt und Orangen-Zimtsterne Die Nährwertangaben der Gerichte stehen immer dabei. Kalorien, Proteine, Kohlenhydrate, Fette und Ballaststoffe. Was dazu passt und verschiedene Variationen der Rezepte stehen immer dabei. Im Anschluss kommen dann noch ,,Quicktipps wo Ilja ihre Empfehlungen für flotte Snacks ausspricht. Außerdem folgen Tipps zum veganen Grillen und Informationen zu ,,zufällig veganen Lebensmitteln. Auf den letzten Seiten gibt es Checklisten, die das Wichtigste der einzelnen Kapitel zusammenfasst. Das vegane Kochbuch enthält viele Illustrationen, die an einen Comic erinnern. Ich finde... Vegan ist super easy! Ich bin sehr begeistert und spreche hiermit eine klare, ehrliche Empfehlung für das vegane Kochbuch aus. Iljas persönliche Anekdoten machen Spaß und inhaltlich wurde ich sehr positiv überrascht. Normalerweise nutze ich lieber das Internet anstatt Kochbücher zu wälzen, aber dieses Exemplar ist grandios! Vor allem gefällt mir, dass man Basics wie Mandelmus günstig selber machen kann und dass auch Tipps außerhalb der Küche genannt werden. Die Informationen rund um den veganen Lebensstil haben mich begeistert. Ich kann dieses vegane Kochbuch jedem ans Herz legen, der sich mit der pflanzlichen Ernährung auseinandersetzt oder auseinandersetzen möchte. Wer sich selbst überzeugen will, sollte unbedingt das folgende Rezept aus dem Kochbuch ausprobieren. Rezept: Sesam-Sellerieschnitzel ,,Als VeganerIn ist man ja oft mit dem Vorwurf konfrontiert, angeblich kein Fleisch essen zu wollen, aber dann aus Pflanzen Tiersachen nachzubilden. Aha, ertappt! Wer auf Nummer Sicher gehen will, schnitzt für dieses Rezept daher bitte aus dem Sellerie pyramidenförmige Gebilde, anstatt ihn in dicken Scheiben zu panieren. Damit ist die Sache dann hoffentlich aus der Welt. Zutaten Ergibt ca. 9 Sesam-Sellerieschnitzel. - 130g Dinkelmehl (hier 1050er) - 3/­­4TL Salz - 190ml Wasser - 75g Vollkorn-Paniermehl (oder herkömmliches) - 6EL Sesam (40g - geht aber auch ohne) - 2 knappe TL Paprika Rosenscharf - 1 mtl. Sellerieknolle (550g) - ca. 8EL Bratöl Zubereitung - Zwei große Teller bereitstellen. Im einen wird das Mehl mit Salz und Wasser glattgerührt. - In den anderen kommt das Paniermehl mit dem Sesam und dem Paprikapulver - Das untere und obere Ende der Sellerieknolle mit einem scharfen Messer kappen, auf ein Schneidebrett stellen und von oben nach unten dünn die äußere Haut absäbeln (also vom Sellerie). Anschließend die Knolle in etwa zentimeterdicke Scheiben schneiden. - Die Selleriescheiben jetzt nacheinander immer einmal in der Mehl-Wasserpampe einsuhlen und anschließend durch das Paniermehl wälzen. Sie sollen rundum schön bedeckt sein.  Wer clever ist, managt das Prozedere mit einer Hand - sonst steht man nämlich blöd da, wenn man irgendwas anderes anfassen soll und die Küche sieht hinterher toll aus. Es sei denn natürlich, man hat einen Personal Assistant. Jetzt die ersten 3EL Öl in der Pfanne erhitzen - und zwar ordentlich. Die erste Ladung Schnitzel in spe hineinlegen und die Hitze etwas reduzieren. Die Herausforderung ist, dass der rohe Sellerie weich ist, bevor die Panade verkohlt. Zum Checken während des Bratens daher immer Mal zum Gabelpieks ansetzen - Vorsicht, damit die Panade bleibt, wo sie ist! - und wenn es außen schneller voran geht als innen, die Hitze weiter reduzieren.  Mit der Gabel unter die Schnitzel luschern und wenn die Unterseite gut ist, einmal wenden. - Die Schnitzel sind fertig, wenn sie innen al dente bis weich sind und außen gold- braun. Sie dann aus der Pfanne transferieren, Deckel drüber, damit sie warm bleiben, Öl nachlegen und die nächsten Selleriescheiben in Stellung bringen. - Sollte am Ende Panierpampe und -mehl über sein, kann man die miteinander verkneten zu einem kleinen flachen Fladen formen und auch mit ausbraten - nix verkommen lassen! Variationen: Man ist in Sachen Panieren gar nicht auf Paniermehl festgenagelt. Stattdessen kann man auch z.B. gehackte Kürbiskerne verwenden, Sesam pur, zerstampfte Cornflakes oder eine Nuss-Paniermehlmischung. Dazu passt: Klassischerweise Zitronensaft. Außerdem was Frisches wie z.B. Krautsalat und was Kartoffeliges, z.B. Pommes oder -Püree. Kochbuch KICK IT VEGAN! Wer sich nicht nur für pflanzliche Ernährung interessiert, sondern auch für Fitness, sollte sich auch das vegane Kochbuch KICK IT VEGAN! von Ilja Lauber anschauen. Es ist das erste Buch, das sie geschrieben hat. Eine Rezension zu dem Buch gibt es hier zu lesen. Ein großes Dankeschön an den NeunZehn Verlag. Ich hatte große Freude dabei dieses vegane Kochbuch testen, zu dürfen! *** Gewinnspiel *** Wir verlosen ein Exemplar von Vegan Super Easy von Ilja Lauber. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du dieses Kochbuch bekommen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Vegan Super Easy an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 09.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

karamellisierte Nuss-Cluster mit einer Kokos-Rauch Note

29. November 2018 The Vegetarian Diaries 

karamellisierte Nuss-Cluster mit einer Kokos-Rauch Note Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Tullamore D.E.W. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Bei dir steht die Tage ein gemütlicher Abend mit Freunden oder Familie an? Noch keine Idee, was du als kleinen Snack am Abend anbieten kannst? Dabei soll es flott gehen, der Snack am besten schon vorher fertig sein und idealerweise zu einem besonderen Drink passen?! Dann sind diese karamellisierten Nuss-Cluster genau das Richtige für dich. Warum diese unter anderem ganz  hervorragend zum Tullamore D.E.W. XO Rum Cask Finish Whiskey passen und natürlich das Rezept, verrate ich dir im Beitrag.  Tullamore D.E.W. XO Rum Cask Finish Whiskey Wenn du ganz gerne mal einen Whiskey trinkst, wirst du wissen, dass es eine Vielzahl unterschiedlichster Sorten mit vielen Geschmacksausprägungen gibt. Diese unterscheiden sich zum Beispiel in der Dauer der Lagerung, in ihrer Zusammensetzung oder in ihrer Herstellung. In den letzten Jahren hat darüber hinaus ein weiteres Herstellungsverfahren an großer Beliebtheit gewonnen. Das sogenannte ‘Cask Finish’. Dabei wird der Whiskey nicht “nur” in einem Fass gereift und abschließend abgefüllt, sondern für einige Zeit in speziellen Fässern gelagert. Diese Fässer werden so ausgewählt, dass sie den Whiskey um eine ganz bestimmte Geschmacksnote ergänzen und abrunden. Beispiele dafür gibt es viele: Rotweinfässer, Portweinfässer, Sherryfässer oder auch Rumfässer. Beim Tullamore D.E.W. XO verrät der Name sofort um was es geht: hier wird der klassische Tullamore D.E.W. Original zusätzlich in einem Rumfass gereift. Das Rumfass sorgt für eine typische, süße tropische Note im Whiskey. Dafür verwendet Tullamore ausgewählte Fässer, in denen Demerara-Rum gereift wurde. Dieser Rum kommt aus Guyana, einem kleinen Land in Südamerika. Aus dieser Region stammen einige der bekanntesten und geschichtsträchtigsten Rums der Welt. Der Tullamore D.E.W. XO ist gleichzeitig auch ein Tribut an die Rolle irischer Einwanderer, die im 17. Jahrhundert Anteil an der Entwicklung des karibischen Rums hatten. karamellisierte Nuss-Cluster mit einer Kokos-Rauch Note Die Kombination aus dem klassischen Tullamore D.E.W. Original mit der tropischen, karamellligen Note durch das “Rum Cask Finish” findet sich auch in den karamellisierten Nuss-Cluster wieder. Der kräftige Geschmack der Nüsse, verstärkt noch durch etwas Raucharoma und Thymian in Kombination mit karamellisiertem Zucker und etwas Kokos bietet ebenfalls eine Vielzahl von Geschmackseindrücken. Ähnlich wie beim Whiskey steigst du beim Probieren der Nuss-Cluster mit einem eher kräftigen, herzhaften Aroma der Nüsse ein. Die dezente Süße und Fruchtigkeit bildet sich erst nach ein paar Momenten im Mund aus. Whiskey und Nuss-Cluster Verkostung Falls du jetzt Hunger und Durst bekommen haben solltest, dann triff mich doch einfach auf einen Drink! Am 29.11. und 02.12 finden in Hamburg zwei Verkostungsabende mit dem Tullamore D.E.W. XO und den Nuss-Clustern statt. Außerdem werde ich jeweils ab 18 Uhr vor Ort sein, um mit dir anzustoßen ;). Ich freue mich auf dich! Die beiden Termine - 29.11.2018, ab 18 Uhr, Sands Bar, Dammtordamm 2, 20354 Hamburg - 01.12.2018, ab 18 Uhr, Momo Ramen, Margaretenstraße 58, 20357 Hamburg karamellisierte Nuss-Cluster mit einer Kokos-Rauch Note Rezept drucken Ergibt: 10-12 Stück Zutaten - 25 g Walnüsse - 25 g Cashewkerne - 25 g Kürbiskerne - 25 g Sonnenblumenkerne -  1/­­2 Tl Rauchsalz -  1/­­2 Tl gemahlener Pfeffer -  1/­­4 Tl Thymian - 35 g Zucker (fein gemahlen) - 10 g Kokosöl Zubereitung 1 Walnüsse, Cashews und Kürbiskerne hacken, bis sie in etwa die Größe der Sonnenblumenkerne haben. 2 Die Nüsse in einer Pfanne ohne Öl anrösten, bis diese langsam Farbe annehmen. Die Temperatur etwas reduzieren und Salz, Pfeffer und Thymian hinzugeben. 1-2 Minuten mit erhitzen und anschließend den Zucker hinzugeben. Gut in der Pfanne verteilen und gleichmäßig karamellisieren lassen, sodass die Nüsse von allen Seiten gut mit dem geschmolzenen Zucker in Berührung gekommen sind. 3 Herd aus machen und im letzten Schritt das Kokosöl hinzugeben, kurz schmelzen lassen und in der Pfanne verteilen. 4 Die Nüsse mit einem kleinen Löffel in kleine Muffinförmchen (Durchmesser ca. 3 cm) geben und leicht zusammendrücken. Ergibt mit der obigen Menge ca. 10-12 Förmchen. 5 Vollständig erkalten lassen, sodass das Kokosöl und der geschmolzene Zucker aushärten. Notes Ergibt mit der Menge 10-12 Stück. Die Nuss-Cluster lassen sich mit der vorgeschlagenen Größe gut aus der Hand verzehren. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Tullamore D.E.W. entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post karamellisierte Nuss-Cluster mit einer Kokos-Rauch Note appeared first on The Vegetarian Diaries.

Kürbisschnitzel mit Thymian-Senf-Kruste und Sellerie-Fenchel-Salat

26. November 2018 Eat this! 

Kürbisschnitzel mit Thymian-Senf-Kruste und Sellerie-Fenchel-Salat,,Ne, danke, Kürbisrezepte habe ich schon genügend. ... Hat noch nie irgendjemand irgendwann einmal gesagt. Fakt ist: Kürbisrezepte kann es ... Der Beitrag Kürbisschnitzel mit Thymian-Senf-Kruste und Sellerie-Fenchel-Salat erschien als erstes auf Eat this!.

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr

14. November 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde AbwehrAnzeige In unserer Reihe zu verschiedenen Organsystemen stellen wir euch heute die Funktionen des Blutes und Tipps für eine gesunde Abwehr vor. Wie bleibt eure Immunität intakt und welche veganen Ernährungstipps  helfen, gesund durch die kommenden Herbst- und Wintermonate zu kommen? Der Saft des Lebens - was fließt da? Zunächst ist unser Blut dazu da Nährstoffe und Sauerstoff in alle Zellen unseres Körpers zu bringen, sowie Abfallstoffe und CO2 abzutransportieren. Andernfalls würden wir nämlich ,,verhungern oder vergiften (verschlacken). Das zirkulierende Blut dient außerdem der Temperaturregulierung, Blutgerinnung, der Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in den Geweben (sodass keine Flüssigkeit versackt), des ph-Wertes, der Signalübertragung (Hormone) und der Abwehr von Krankheitserregern. Dabei besteht das Blut einerseits aus Blutzellen (rote Blutkörperchen, Blutplättchen und weiße Blutkörperchen), andererseits aus Blutplasma (Eiweiße, Nährstoffe, Stoffwechselendprodukte, Blutfarbstoffe etc.). Dieser besondere ,,rote Saft macht etwa 8% unseres Körpergewichts aus (ca. 4-6 Liter), hat gemütliche 37°C und  einen pH-Wert von 7,41. Für eine gesunde Blutbildung von roten Blutkörperchen benötigen wir - Gesundes Knochenmark - Erythropoetin aus der Niere (Hormon) - Vitamin B12, Eisen und Folsäure Für die Blutgerinnung werden die Blutplättchen, Gerinnungsfaktoren aus der Leber und Vitamin K benötigt. Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff und CO2 Euer inneres Abwehrteam - von Alleskönnern bis Spezialisten Die weißen Blutkörperchen sind ständig dabei, euren Körper aufzuräumen und von Noxen zu befreien. Dies wird durch ein ausgeklügeltes Abwehrsystem und Aufgabenteilung ermöglicht. Da gibt es z.B. generalisierte Fresszellen (Monozyten, Granulozyten), die alles Körperunbekannte einfach aufessen (phagozytieren). Die Fresszellen können diese ,,Unbekannten gegenüber spezialisierten Abwehrzellen präsentieren, diese sozusagen ,,verpetzen, sodass die Spezialeinheiten Antigene oder Gifte (Toxine) gegen den Erreger bilden und zielgerichtet abtöten. Fresszellen gehören zur unspezifischen Abwehr. Auch der Säureschutzmantel der Haut oder bestimmte Körpermilieus (Magen, Vagina) dienen diesem Basisschutz. Die Experten im Abwehrsystem, die spezifische Antigene (Immunglobuline) oder Toxine zur Abwehr nutzen, heißen Lymphozyten (T- und B-Typen). B-Lymphozyten bilden nach Bekämpfung der Noxen ,,Gedächtniszellen, um bei erneutem Infekt schneller reagieren zu können. So ist unser Blut wie eine Bibliothek unserer Krankheitsgeschichte. Alles was der Körper jemals gesehen und bekämpft hat, ist darin zu archiviert. Deshalb ist unser Blut hochindividuell. Spezialisierte Abwehrzelle Lebensmittel, die das Blut liebt: Die drei Blutmacher Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Bei Mangel an Vitaminen, die zur Blutbildung benötigt werden, kann es zu Blutarmut (Anämie), und damit zu Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, aber auch zu neurologischen Ausfällen und Schäden, Mundwinkelrhagaden oder Zungenbrennen kommen. Daher achtet auf eine ausreichende Versorgung durch folgende veganen Lebensmittel: - Vollkornprodukte - Hülsenfrüchte, z.B. Linsen - Nüsse/­­Saaten (z.B. Kürbiskerne) und Aprikosen - Grünen Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Pakchoi oder Kohlsorten - Tägliche Sicherstellung der B12-Zufuhr durch angereicherte Produkte, Tropfen, Tablette o.ä. Eine bessere Eisenaufnahme wird durch die gleichzeitigen Verzehr von Vitamin C-haltigen Lebensmitteln  ermöglicht. Blut hat Durst Denkt daran, genug zu trinken, sodass Blutreiniger wie die Nieren, gut arbeiten können. 1,5 bis 2 Liter am Tag sind i.d.R. empfohlen. Wusstet ihr, dass 20-25% des Blutzeitvolumens die Niere duchströmt? Sie ist das bestdurchbluteteste Organ. Und das ist wichtig, denn: Der Impuls zur Blutbildung kommt aus der Niere. Diese filtert das Blut und misst den Sauerstoffgehalt. Bei zu geringem Sauerstoffgehalt stößt sie Erythropoetin (Hormon) aus, das die Blutbildung anregt. Blutsaubermacher Ingwer und Curcuma wirken blutreinigend und immunstärkend. Durch ihre sekundären Pflanzenstoffe unterstützen sie die Abwehrtruppe des Körpers, wirken anti-entzündlich und ,,desinfizierend. Das Kumarin im Curcuma verhindert außerdem die Vitamin K- Wirksamkeit (Blutgerinnung), gilt also als blutverdünnend und wirkt vorbeugend im Hinblick auf Thrombosen. Ingwertee unterstützt das Immunsystem Abwehrhelfer Vitamin C und Zink Freiwillige Helfer im Immunprozess sind außerdem Vitamin C und Zink, welches ihr in Citrusfrüchten, Nüssen/­­Saaten und Vollkornprodukten finden könnt. Die beiden Helfer unterstützen die Abheilung einerseits und wirken präventiv. Und helfen, wie oben schon erwähnt, der besseren Aufnahme von Eisen. Wie ihr eure gesunde Abwehr sonst noch unterstützen könnt Entzündungen und Fieber ernst nehmen Kommt euer Körper in Fieber oder eine lokale Entzündung, dann ist das intelligente Konzept des Körpers, mit einer Infektion fertig zu werden. Lasst ihn! Das Fieber stellt die Gefäße weit und ermöglicht, dass Abwehrzellen schneller zum Entzündungsort kommen und wirken können. Gönnt euch in der Zeit Ruhe und lasst die Spezialisten ihren Job machen. Unterdrückt ihr die Entzündung oder das Fieber mit Medikamenten, fühlt ihr euch zwar kurzzeitig besser, der Körper kann den Prozess aber verschleppen. Länger andauerndes Fieber oder Entzündungen, fernab von Schnupfen und Co., muss selbstverständlich ärztlich abgeklärt werden. Zeichen von Blutarmut (Anämie) erkennen Blässe, Frösteln, Kurzatmigkeit und schneller Herzschlag, Konzentrationsmangel, Hör- oder Sehstörungen, Schluckbeschwerden, Zungenbrennen, brüchige Nägel/­­Haare oder schnelle Ermüdung sind Zeichen von sogenannter Blutarmut oder Anämie. Das heißt, dass rote Blutkörperchen nicht ausreichend oder fehlgebildet werden. Da bestimmte Änamieformen auch zu neurologischen Schäden führen können, solltet ihr Anzeichen von Anämie medizinisch abklären lassen. Blutwerte testen lassen Blutwerte 1-mal jährlich testen lassen Testet eure Blutwerte beim Arzt oder in einem Labor einmal jährlich. Schaut insbesondere auch auf die vorgestellten Werte von B12, Folsäure und Eisen. In diesem Artikel haben wir Tipps zusammengestellt für eure Arztbesuche als Veganer. Übrigens! - Die Milz ist ein Blutprüfer. Sie filtert und recycelt die Blutbestandteile, um zu entscheiden, welche noch funktionstüchtig sind und welche nicht. - Der Lebenszyklus eines roten Blutkörperchens beträgt ca. 120 Tage, Thrombozyten leben nur 1 Woche, Abwehrzellen bleiben Tage ( bei akute Infektionen) bis zu Jahren (in Form von Gedächtniszellen) erhalten Weiterlesen auf Deutschland is(s)t vegan - Unser Rezept für eine gesunde Abwehr: Gemüsecurry - Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund? - Hier findest du unser Herzrezept Vegan-Klischee ade! - Das Buch Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade!  von Niko Rittenau kaufen. Wissenschaftlich fundiert räumt er mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten. Der Beitrag Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Quitten-Chutney mit Chili und Zimt (vegan)

4. November 2018 Feines Gemüse 

Nach der leckeren Kürbis-Quitten-Suppe schiebe ich gleich das nächste Quitten-Rezept hinterher: Quitten-Chutney mit Chili und Zimt, stark angelehnt an ein Rezept der lieben Dorothée von bushcooks kitchen. Weil mich süße Rezepte mit der gelben Betonfrucht - sorry, anders kann man das nicht nennen, eine Quitte geschält und damit direkt Oberarmtraining für zwei Wochen erledigt - so gar nicht reizen, habe ich eine eher herzhafte Variante ausprobieren wollen, die gut zu Herbst und Winter passt und möglicherweise auch bereits als kleines kulinarisches Mitbringsel zum Adventskaffee oder gar als Weihnachtsgeschenk durchgeht. Continue reading Quitten-Chutney mit Chili und Zimt (vegan) at feines gemüse.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!