Japanisch - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

Veganer Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz

Nordischer Milchreis mit gewürzter Orangensauce & Vanille

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & ever










Japanisch vegetarische Rezepte

Vegane Restaurants in Berlin - Asiatisch Essen gehen

30. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Restaurants in Berlin - Asiatisch Essen gehenDies ist eine Ode an vegane Restaurants in Berlin, die unsere liebsten asiatischen Gerichte anbieten. 5 vegane Restaurants, in denen ihr köstliche pflanzliche Küche und fernöstliche Hochgenüsse erfahren könnt. Egal ob vietnamesisch, chinesisch oder japanisch. Uns war wichtig, für euch eine vielseitige und persönliche Auswahl zu treffen und asiatische Restaurants zu küren, die uns immer wieder zu sich locken. Hier unsere Top 5, die ganz besondere vegane Gerichte in Berlin anbieten, ein tolles Ambiente haben und dazu preiswert sind. Vegane chinesische Träume erleben im Tianfuzius Unser heimliches Lieblingsrestaurant Tianfuzius in Schöneberg bietet irrsinnig leckere vegane chinesische Küche an. Und das mit dem mit Abstand freundlichsten Personal, das wir in Berlin kennen. Wir könnten uns schon an den Vorspeisen ins Paradies futtern. Der mildscharfe geräucherte Wuxiang Tofu mit Wildgemüse, der knoblauchige Gurkensalat und gedämpfte Teigtaschen sind nur die erste Schwelle zum großen Essensglück. Hauptspeisen mit gebratenen Auberginen nach Yüxiang Art, vegane Lotusgarnelen oder gebackener Tofu mit eingelegten Schwarzbohnen sind die wahre vegane Erfüllung. Unfassbar lecker! Ein Must-Try unter den Restaurants für Veganer in Berlin! Vegane Hauptspeise chinesisch Chinesische Vorspeise vegan Chinesisches Gericht vegan Beste Kokossuppe schlürfen im Soy in Berlin Jede Stadt braucht einen guten Vietnamesen. Und das Soy ist nicht nur ein richtig guter Vietnamese, sondern auch einer unserer Favoriten wenn es um vegane Restaurants in Berlin geht. Nicht nur, weil es am allerschönsten aller Plätze, nämlich vor der Volksbühne in Berlin, liegt. Wir könnten einfach jeden Tag diese wunderbare Vorspeisen-Kokosuppe mit Tofu und Champignons essen. Danach dann den gemischten Reistopf mit karamellisiertem Tofu, Seitan, Austernpilze (Com Thap Cam m,i,o) oder das fast nach Fisch-schmeckende Cha Ca m,o (Marinierter Tofu mit Austernpilzen umwickelt in Seetangbla?ttern). Wir lieben diesen Ort. Das bunte Treiben, die erlesene Auswahl an veganen Gerichten und die Erdbeerlimo mit Chia-Samen. Der perfekte Ort zum immer wieder hingehen. Veganes vietnamesisches Restaurant Soy Soy – Veganes vietnamesisches Restaurant in Berlin Ryong - japanisch-vietnamesische Vielfalt genießen Das Ryong bietet eine aufregende Auswahl an japanisch-vietnamesischer Küche und darunter viele vegane Gerichte. Ihr wählt unter anderem zwischen veganen Bao-Burgern in knuspriger Tempurakruste, Wraps in Chinakohl, hausgemachten Dinkelnudeln mit kräftigen Gemüsebrühen sowie Bentoboxen mit einer bunten Zusammenstellung an frischen wie gegrillten Gemüsen. Wir sind im Wow-Zustand. Ein kleiner Vorgeschmack gefällig...? Gedämpfter Spinat mit karamellisierter Zitronengras-Lauch-Wasabi-Sojasauce oder lieber Süßkartoffel in einem Kurkuma-Tempuramantel in Dill-Pilz-Sauce mit Noristreifen? Super auch für den nächsten Lunch mit Freunden die auf veganes Essen in Berlin Mitte stehen. Japanisches veganes Gericht   Ryong: Japanisch-Vietnamesisches Restaurant in Berlin Mitte 1990 vegan living - 100% vegane Vorspeisen-Wunder Als totale Vorspeisen- und Bowls-Fans gibt es fast kein besseres veganes Restaurant in Berlin und wir konnten uns bei 1990 vegan living gar nicht mehr halten vor Glück. Die Auswahl ist einfach nur sexy und umwerfend delikat. Bestellen und teilen ist das Motto, denn dann macht vegan Essen gehen in Berlin am meisten Spaß. Wie soll man sich auch sonst auf eine kleine Vorspeisenauswahl beschränken. Wir wollen alle! Fantastisches Ambiente auch, schön gelegen am Boxi und immer einen Mädels- oder Männerabend wert. Wir wünschen guten Hunger! 1990 – 100% veganes vietnamesisches Restaurant in Berlin Royals and Rice - vietnamesische Reis-Bar Das Royals und Rice ist das schickere unter den Vietnamesen. Vom Ambiente her mutig und stylisch, liebevoll und mit wunderbarer Berliner Industrie-Ästhetik. Wir finden, dies ist der perfekte Ort für alle die ein Business-Dinner planen oder einfach mal schick vegan Essen gehen möchten. Bei 50% veganen Speisen findet nämlich jede/­­r was. Was uns ebenfalls begeistert: hier stellen wechselnd Künstler ihre Bilder aus. Kreativität fließt also nicht nur in die superleckeren vietnamesischen Speisen. Wir lieben zum Beispiel: Gedämpfte Germreisnudeln, Königsrollen mit Taro und Shiitake, Tempura Curry mit Auberginen und eingelegten Erdnüssen oder die sensationellen ,,Old Berliner - Crunchy Veggie Rice Rolls gefüllt mit grünem Spargel, Aubergine und Pflücksalat. Yummy, so macht vegan Essen gehen in Berlin Spaß! Das Royals & Rice – Vietnamesische Rice Bar mitten in Berlin (mit Verlosung) Der Beitrag Vegane Restaurants in Berlin - Asiatisch Essen gehen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Tofusteak mit Erdnuss-Ingwer-Lauchsauce und Udonnudeln

8. Oktober 2017 Herr Grün kocht 

Tofusteak mit Erdnuss-Ingwer-Lauchsauce und Udonnudeln>>So, alles eingekauft.>Prima, es ist alles da, was ich benötige.>Die Verkäuferin im Asialaden meinte, das sei nicht typisch japanisch - also Erdnussbutter, Kokosmilch und so.>Na, ich habe da halt so eine Idee. Sicherlich nicht genau japanisch, aber fast.

Con Tho: Vietnamesisches Restaurant in Berlin

12. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Con Tho: Vietnamesisches Restaurant in BerlinJetzt kann man wieder sagen: Berliner haben es gut! Und ja – so ist es: denn wir haben ein neues vietnamesisches Restaurant in der Hasenheide (Neukölln). Und der kreative Kopf dahinter ist kein Unbekannter – Huy Thong – eröffnete erst letztes Jahr das wunderbare „Ryong“ in Berlin-Mitte. Wir haben bereits hier darüber berichtet. Was ist das Besondere am „Con Tho“? Also erst einmal ist das ein besonderer Ort: gegenüber der Hasenheide und an einer stark befahrenen Straße empfängt einen das „Con Tho “ mit einer wunderschön angelegten Terrasse. Von der Holzlaterne bis zum Bambusbäumchen ist alles durchgestylt und trotzdem sehr gemütlich. Im Inneren des Restaurants werden ebenfalls Elemente aus Holz und Bambus geschickt arrangiert, und von der schönen Beleuchtung aus Lampions in harmonisches Licht getaucht. Nicht zu übersehen ist der Namensgeber des Restaurants in Form eines Hasens: „Con Tho“ bedeutet nämlich übersetzt „Hase“. Und wer jetzt denkt, dass es doch eigentlich schon genug vietnamesische Restaurants in Berlin gibt – dem können wir getrost entgegnen: Nein! Keines ist so wie das „Con Tho“. Ein Blick auf die Speisekarte zeigt, wo der Hase lang läuft Fast alles ist vegan und die Küche lässt sich vielleicht so beschreiben: vietnamesisch in moderner Interpretation. Es gibt tolle Vorspeisen – eher in Form von Tapas, die recht großzügig bemessen sind und die man ziemlich gut teilen kann. Bei den Hauptspeisen kann man zwischen drei Gerichten wählen: 1.: Com Tam (dem vietnamesischen Pendant zu Bibimbap), 2.: Banh Xeo, einem Reismehlcr?pe (glutenfrei), und 3.: der Hue Bowl, einer Zitronengras-Annatto-Suppe. Jedes Gericht gibt es in drei Varianten: einmal in klassischer Form und zwei experimentellere Versionen. Wirklich herausragend sind nicht nur Geschmack – sondern auch Arrangement, Geschirr, Besteck – und, last but not least: der Duft. Auch bei den selbst gemachten Limonaden ist das Dufterlebnis vorab bereits einen Besuch im „Con Tho“ wert. Unser Lieblingsgericht war übrigens der Reismehlcr?pe – da man ihn zusammen mit Salat und Reispapier zu einer Sommerrolle selber zusammenbaut! Das bedarf einer kurzen Anleitung – aber der Service war jederzeit hilfsbereit und sehr nett! Das „Con Tho“ ist ein inspirierender Ort, den wir gerne weiterempfehlen – und uns selbst auf den nächsten Besuch freuen! Einige Impressionen aus dem „Con Tho“ Schaut einmal vorbei: Con Tho Hasenheide 16 10967 Berlin Öffnungszeiten: täglich 12-00 Uhr Facebook  Der Beitrag Con Tho: Vietnamesisches Restaurant in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Sushi - gesund & lecker selbst rollen!

19. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Sushi - gesund & lecker selbst rollen!Wer denkt Sushi hat zwangsläufig etwas mit rohem Fisch zu tun, der liegt schon mal grundlegend falsch. Sushi ist nämlich japanisch und bedeutet erst einmal nur erkalteter, gesäuerter Reis. In der traditionellen japanischen Küche haben die veganen Zutaten bei Sushi schon immer eine sehr große Rolle gespielt. Ich selbst habe Sushi erst für mich entdeckt, nachdem ich begonnen habe mich vegan zu ernähren. Wem geht es genauso? Wer gerne traditionell japanisch Sushi isst, der geht am besten in die veganfreundlichste Sushibar seines Vertrauens, aber ich kann es nur empfehlen auch mal selber Sushi zu machen. Sushi ist ein sehr kreatives Gericht und deshalb bietet es sich hier an nach Wunsch und Laune zu kombinieren und eigene Ideen zu kreieren. Die klassischen Sushi Rollen, wie sie den meisten bekannt sind, nennt man Maki- Sushi. Die drei einfachsten Arten des Maki-Sushi möchte ich euch in dieser Rezept-Anleitung etwas näher bringen. Sushi an sich ist ein gesundes Gericht, da es viel rohes Gemüse und je nach Variation auch Obst enthält. Wie mittlerweile bekannt ist, enthalten die Norialgen verwertbares Vitamin B12 und der eingelegte Ingwer, welcher oft zusammen mit Sushi gegessen wird, hat eine allgemein bekannte gesundheitsfördernde Wirkung. Dann legen wir mal los. Erstmal die Zutaten, diese bekommt ihr in Asiageschäften, aber mittlerweile auch schon im Rewe oder Edeka. Zutaten Reis: 2 Tassen Sushi Reis 1 kleine Tasse Reisessig 1 1/­­2 TL Salz 3 TL Zucker Wasser Rezept Reis: 1. Zuerst muss der Reis gründlich gewaschen werden. Das klappt am besten in einem Sieb. Am besten wäscht man den Reis solange bis das Wasser relativ klar ist. 2. Als nächstes gibt man 3 Tassen Wasser zu den 2 Tassen Reis und lässt diesen ca. 30 Minuten mit stetig geschlossenem Deckel kochen. Nach dieser Zeit müsste das gesamte Wasser vom Reis absorbiert sein. Optional kann man ein Stück Alge mit in den Topf geben und dem Reis somit beim Kochen ein leckeres Meeresaroma verleihen. (Profis kochen in einem Reiskocher, das ist aber nicht zwangsläufig notwendig) 3. Wenn der Reis fertig ist, muss dieser auskühlen. 4. Während der Reis auskühlt, bereiten wir die gesäuerte Würzmischung für den Reis zu. Hierzu vermengt man eine kleine Tasse Reisessig mit 1 1/­­2 TL Salz & 3 TL Zucker. 5. Zum Schluss wird der Reis mit der Würzmischung gut vermischt und fertig ist der leckere Sushireis, welcher als Basis für unsere Maki Rollen dient. Zutaten Maki Sushi Groß: Norialgenblätter Sushimatte Frischhaltefolie beliebige Füllung (z.B. Avocado, Gurke, Mango, Karotte, Paprika, Süßkartoffel…) Rezept Maki Sushi Groß: 1. Zuerst wird die Sushimatte einmal mit Frischhaltefolie umwickelt. Für die großen Makirollen verarbeiten wir ganze große Nori Algenblätter. Das Noriblatt wird mit der glänzenden Seite nach unten auf die Sushimatte gelegt. Die Hände anfeuchten, damit der Reis nicht so sehr klebt. Dasselbe gilt später für das Messer beim Schneiden. Nun wird der Reis so dünn und deckend wie möglich auf dem Noriblatt verteilt. Ein kleiner Streifen am Ende der Alge muss frei bleiben. 2. Nun der kreative Part. Einfach dünn geschnittenes Gemüse, Obst oder Tofu mittig auf dem mit Reis bedeckten Blatt platzieren. 3. Unter die Sushimatte greifen und zu Beginn die Zutaten etwas festhalten. 4.  Nun mit mäßigem Druck die Sushimatte samt Inhalt zu einer Rolle auf dem Brett formen. 5. Mit Druck von innen nach außen einmal alles fixieren und dann die Sushirolle in kleinere Stücke schneiden. Zutaten Maki Sushi Klein: 1/­­2 Norialgenblätter Sushimatte Frischhaltefolie beliebige Füllung (z.B. Avocado, Gurke, Mango, Karotte, Paprika, Süßkartoffel…)   Rezept Maki Sushi Klein: 1. Zuerst wird die Sushimatte einmal mit Frischhaltefolie umwickelt. Für die großen Makirollen verarbeiten wir halbe Nori Algenblätter. Das Noriblatt wird mit der glänzenden Seite nach unten auf die Sushimatte gelegt. Die Hände anfeuchten, damit der Reis nicht so sehr kleben bleibt. Dasselbe gilt später für das Messer beim Schneiden.  Nun wird der Reis so dünn und deckend wie möglich auf dem Noriblatt verteilt. Ein kleiner Streifen am Ende der Alge muss frei bleiben. 2. Nun der kreative Part. Einfach dünn geschnittenes Gemüse, Obst oder Tofu mittig auf dem mit Reis bedeckten Blatt platzieren. 3. Unter die Sushimatte greifen und zu beginn die Zutaten etwas festhalten. 4.  Nun mit mäßigem Druck die Sushimatte samt Inhalt zu einer Rolle auf dem Brett formen. 5. Mit Druck von innen nach außen einmal alles fixieren und dann die Sushirolle in kleinere Stücke schneiden. Zutaten Maki Sushi Inside-Out: 1/­­2 Norialgenblätter Sushimatte Frischhaltefolie Sesam (hell oder dunkel) beliebige Füllung (z.B. Avocado, Gurke, Mango, Karotte, Paprika, Süßkartoffel…) Rezept Maki Sushi Inside-Out: 1. Zuerst wird die Sushimatte einmal mit Frischhaltefolie umwickelt. Für die großen Makirollen verarbeiten wir halbe Nori Algenblätter. Die Hände anfeuchten, damit der Reis nicht so sehr klebt. Dasselbe gilt später für das Messer beim schneiden. Nun wird der Reis so dünn und deckend wie möglich auf dem Noriblatt verteilt. Hier darf anders als bei den beiden anderen Rollen kein Stück des Noriblattes frei bleiben. 2. Im zweiten Schritt wird der Reis mit Sesam bestreut, welchen man am besten etwas festdrückt. 3. Dann ganz einfach die Norialge samt Reis und Sesam umdrehen, sodass die Seite ohne Reis oben ist. 4. Dies ist der kreative Part. Einfach dünn geschnittenes Gemüse, Obst oder Tofu mittig auf dem mit Reis bedeckten Blatt platzieren. 5. Beim Rollen anfangs die Zutaten festhalten und mit mäßigem Druck die Sushimatte samt Inhalt zu einer Rolle auf dem Brett formen. 6. Mit Druck von innen nach außen einmal alles fixieren und dann die Sushirolle in kleinere Stücke schneiden.   Wir waren fleißig und haben euch ein Rezeptvideo erstellt. Viel Spaß!   Der Beitrag Veganes Sushi – gesund & lecker selbst rollen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst

8. April 2017 Eat this! 

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannstHand aufs Herz. Es läuft doch häufig so: Man kann noch so viele Bowls auf Instagram liken, den größten Clean-Eating-Blogs folgen und das Mittagessen im Büro, an der Uni oder im Pausenraum ist aus Zeitgründen trotzdem selten so schick angerichtet und - let’s face it - auch nicht immer so gesund. Warum? Weil man nach einem anstrengenden Tag oder morgens vor demselben einfach keine Lust mehr hat, lange in der Küche zu stehen, um die Lunchbox vorzubereiten. Nach ein paar Tagen mit Motivation im Hintern knickt man dann doch unter der Last des eigenen Schweinehundes ein und dann packt man sich schnell ein paar Salatblätter und schnell geraspelte Karotten in die Tasche, rührt ein Dressing zusammen, dass nicht abgeschmeckt wird, dann fad schmeckt und schon ist der Spaß am Meal-Prepping wieder vorbei und der Imbiss um die Ecke sieht doch wieder verlockend aus. Wir sagen das seit Jahren und versuchen, auf dem Blog und in unseren Büchern Ideen dafür zu geben, wie man trotz hektischem Alltag auch unter der Woche gesund, aber eben vor allem auch lecker essen kann. Eine Sache (und wohl auch den besten Tipp) haben wir jedoch noch nicht angesprochen: Pack‘ dir zu deiner Lunchbox eine Spicebox. Eine, die du immer dabei haben kannst. Als „Notanker“ für Dressingdebakel, aber auch für den besonderen Connaisseurkick für Mittagspausen, in denen du einfach etwas Aufmunterung gebrauchen kannst ? Hier also unsere 5 Tipps, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst: 1. Salz Logo, eine zu salzige Ernährung ist nicht gesund - das wissen wir alle. Grund genug, um beim Salz doch noch ein wenig mehr auf Geschmack und Qualität zu achten. Denn ja, Salz hat Geschmack und besonders Finishing- oder Fingersalze heben deinen schnellen Mason-Jar-Salat in der Mittagspause ohne Probleme noch mal auf ein neues Level. Probier‘ Flor de Sal als Klassiker doch mal zu gedünstetem Gemüse oder das schicke Bamboo Jade Salz, eine Mischung aus Meersalz und Bambusextrakt zu unseren schnellen Instant-Ramen. Oder bleib einfach beim regionalen Alpen Gold-Salz Delish‘! ? Unser Tipp: Füll‘ dir eine kleine Menge verschiedener Finishing-Salze in kleine Gläschen ab - oder lege dir eine leckere Probiersammlung unseres Lieblings-Salzdealers salted. zu - und mach dich vor deinen Kollegen in der Kantine als Salz-Nerd zum Affen. Deren Pech, dein Essen schmeckt besser! ?? 2. Pfeffer Dass einst Kriege um Pfeffer ausgefochten wurden, merkt man heutzutage doch kaum mehr, oder? „Pfeffer & Salz“. Standards, die auf jedem Tisch stehen. Häufig ohne Wertschätzung. Und dabei kann Pfeffer so viel. Geschmacklich, aber auch ökonomisch. Besonders an Kampot-Pfeffer aus Kambodscha erinnern sich glücklicherweise Köche aus aller Welt in den letzten Jahren wieder. Nachdem der Anbau während der Militärdiktatur der Roten Khmer quasi zum Stillstand kam, können sich heutzutage Pfefferbauern durch den Anbau und Export ihrer Pfeffer wieder eine Existenz aufbauen - insbesondere, da die Bezeichnung „Kampot Pfeffer“ seit 2010 geografisch geschützt ist, wie auch Champagner. Wir bevorzugen Kampot Pfeffer von Kleinbauern und Kooperativen aus den Anbaugebieten. Glücklicherweise gibt es da mittlerweile einige Anbieter, wir sind allerdings Fans von den Pfeffern von Uncle’s Pepperfarm und vertrauen auf das soziale Engagement des Business. Unser Tipp: Mit deinen Salzgläsern bist du nun in der Kantine ohnehin als Spinner abgestempelt. Leg‘ dir einen kleinen Mörser zu und mahle deinen Pfeffer einfach frisch auf den Salat - oder natürlich vorher zu Hause ? 3. Umami U-Ma-Mi. Neben scharf so unser liebster Geschmack ... ever. Ja, Geschmack, denn Umami darf sich mittlerweile auch so richtig offiziell als fünfter Geschmack bezeichnen. Neben süß, sauer, salzig und bitter bezeichnet Umami den Geschmack „Würzigkeit“, der deinem Büro-Lunch den richtigen Kick geben kann. Umami steckt in den Lebensmitteln mit einem großen Anteil der Glutaminsäure und ohne jetzt in die Details gehen zu wollen: Ja, das ist natürlich Glutamat. Aber klick‘ jetzt nicht weg - du nimmst natürliches Glutamat über Lebensmittel wie Tomaten täglich zu dir und es geht dir gut dabei. Sojasauce und Misopaste sind Würzmittel, die du easy in deine Lunchbox packen kannst und die deine selbstgemachte Instant-Suppe einfach noch leckerer machen. Aber auch Hefeflocken und - unser ganz besondererer Trick - gemahlene getrocknete Tomaten stecken voller Umami und sind damit neben Pfeffer und Salz Grundlagen unserer Würzbox. 4. Hot Sauces Wir lieben, lieben, lieben Sriracha und erzählen das jedem - ob er es nun hören möchte oder nicht. Falls du das „Gaffer-Tape“ der Küche noch nicht kennst: Sriracha ist eine ursprünglich thailändische Chili-Knoblauch-Sauce, die einfach zu allem passt und wir sind mit unserer Sriracha-Verrücktheit glücklicherweise nicht alleine. Aber keine Hot Sauce ist in deiner Lunchbox fehl am Platz. Ob nun Sriracha, die gute alte Tabasco oder auch eine rauchige grüne Chilisauce, wie du sie in unserem Buch Vegan grillen kann jeder findest, passt einfach immer. Freaks wie wir haben immer ein Portiönchen to go dabei ... zum Beispiel als Schlüsselanhänger ? 5. Gewürze Chili Wo wir schon bei Hot Sauces waren: Was in unserer Spicebox auf keinen Fall fehlen darf sind selbstverständlich Chiliflocken. Aber logo, wir essen auch gerne scharf. Wenn dir bei Essen nach dem Motto „so hot right now“ deine Geschmacksnerven auf’s Dach steigen, weichst du auf milderes Chilipulver, wie zum Beispiel Chipotle aus. Sumac Frischekick und so ein leichtes *zing* auf der Zunge gefällig? Dann passt Sumac wunderbar zu allen orientalisch angehauchten Speisen wie zum Beispiel zu unserem simplen und leckeren Couscous-Salat im Glas. Sumac hat tatsächlich was mit der bekannten Sumachpflanze zu tun hat. Die getrockneten Beeren werden getrocknet, mit Salz vermengt und vor allem in der türkischen Küche in etwa so wie Zitronensaft verwendet. „Hier wäre noch ein Spritzer Zitronensaft toll, aber ich habe jetzt blöderweise keine Zitrone bei mir.“ Kein Problem, nimmste einfach Sumac ? Gomasio Während Sumac zu allem passt, was orientalisch schmeckt, ist Gomasio unser Standardgewürz für asiatische Gerichte. Die japanische Sesam-Salz-Mischung kannst du in jedem Bioladen kaufen oder einfach selbst machen. Dazu mischst du 6-7 EL gerösteten Sesam mit 1 EL gutem Salz und zerstößt das Ganze kurz im Mörser. Wenn du magst, kannst du dein ganz eigenes Gomasio noch mit fein geschnittenen Noriblättern, gutem Pfeffer oder selbstverständlich Chiliflocken verfeinern. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. (Inh. Swen Tröster) und der Ralf & Torsten Jacobtorweihen GbR entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag 5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - 10 Tipps wie du mehr Wasser trinken kannst o #ProjektWasserwoche von Gerolsteiner - Fattoush - orientalischer Salat mit geröstetem Brot - Veganz eröffnet in Essen

Ramen Nudelsuppe – ARD Buffet Rezept mit Video

16. Februar 2017 Nicole Just 

Ramen, so nennt man sowohl die japanischen Nudeln selbst, als auch die Suppe, die man aus ihnen machen kann. Ich verwende für meine Ramen Nudelsuppe eine kräftige Brühe als Basis, die sich sehr gut vorbereiten lässt. Ingwer, angedrückte Knoblauchzehen, getrocknete Pilze und Zwiebeln werden angeschwitzt, mit Gemüsebrühe und Sojasauce abgelöscht […] The post Ramen Nudelsuppe – ARD Buffet Rezept mit Video appeared first on Nicole Just - Vegane Rezepte, Do It Yourself und Urban Gardening.

Kumano Kodo - eine Woche auf altjapanischen Pilgerwegen {#japanliebe}

21. September 2016 Feines Gemüse 

Wozu ist das Reisen da, warum ist es mir wichtig? Reisen erweitert den Horizont, das klingt abgedroschen, ist aber wahr. Reisen erweitert den Horizont - nicht nur, aber vor allem geistig. Reisen stellt einen vor Herausforderungen. Reisen bildet, beruhigt und belebt gleichzeitig.  Reisen fordert, viel sogar, je nachdem, welches Ziel man wählt. Reisen kann ganz bequem sein - aber ich

5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + Gewinnspiel

16. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + GewinnspielDein Wunschgewicht, bei dem du dich zusätzlich wohl in deiner Haut fühlst und nicht das Gefühl hast permanent auf etwas zu verzichten, ist keine Utopie. Es ist sogar näher als du denkst und der Weg dorthin führt einzig und allein über eine ausgewogene Ernährung. Leider meinen viele Leute ihnen fehle die Zeit sich ausgiebig der Zubereitung von Mahlzeiten zu widmen. Doch aufgepasst. Mit den richtigen Handgriffen und den richtigen Gadgets verkürzt sich jede Zubereitungsdauer ungemein und aus der erwarteten großen Kochaktion wird eine schnelle Nummer. Außerdem wirst du viel mehr Spaß am Kochen erleben. Wir zeigen euch heute drei Basics, die in jeder Küche Großes leisten. Das perfekte Küchenmesser Normalerweise hebt man sich ja das beste zum Schluss auf, aber ein ordentliches Messer ist dermaßen von Bedeutung, dass wir damit nicht warten können. Es ist der Mittelpunkt nicht nur der veganen Küche und unverzichtbar – egal ob für ambitionierte Hobbyköche oder für die ersten Gehversuche. Falls du bisher Tomaten zerdrückt und bei Karotten vollen Körpereinsatz gebraucht hast, versichere ich dir ein ganz neues Lebensgefühl mit einem scharfen Messer der richtigen Größe. Das wunderbare an der veganen Küche ist, dass du mit nur einem guten Messer 90% der Aufgaben perfekt bewerkstelligen kannst. Kein Messerblock mit unzähligen Messern, deren wahre Verwendung kaum jemand kennt. Ein Messer. Dein Messer. Wir von veganfit haben uns mit einer Absolventin der Koch-Meisterhochschule unterhalten und sie hat uns dieses Messer für den Einstieg empfohlen, da es in Sachen Preis/­­Leistung hervorragend abschneidet. Unsere Empfehlung, das Kyocera Messer. Du wirst es nicht bereuen dir ein anständiges Küchenmesser anzuschaffen. Versprochen. Rezept #1: Brokkoli Suppe - 2 Köpfe Brokkoli - Einige Kartoffeln (nach Gefühl, ca. 200 gr.) - 2-3 frische Möhren - 1 Zwiebel - 2 Koblauchzehen - Gemüsebrühe - Mandelsplättchen (in der Pfanne leicht rösten) - Salz & Pfeffer - Dazu passt gut: Einige Scheiben Vollkornbrot (leicht anrösten) Im ersten Schritt die Zwiebeln schälen, hacken und in einem ausreichend großen Topf in ein wenig heißen Öl andünsten. Dann die Kartoffeln klein würfeln (bei Bedarf vorher schälen) und zu den Zwiebeln geben. Kurz weiter braten. Währenddessen die Möhren in Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Den Brokkoli für die Suppe grob zerkleinern. Dabei den Strunk entfernen und unter restliches Gemüse mischen und nach ca. 1 min mit so viel Gemüsebrühe aufgießen, bis sämtliches Gemüse bedeckt ist und köcheln lassen bis sämtliches Gemüse gar ist. Nebenbei einige Mandelplättchen in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Topf vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab Gemüse pürieren bis sämige Konsistenz erreicht wird. Mit Salz und Pfeffer würzen. Bei Bedarf mit Chilli, Muskat, oder Kreuzkümmel würzen. Der optimale Mixer Nussmilch? Mixer. Veganer Käse? Mixer. Rohköstliche Suppen? Mixer. Vegane Aufstriche? Mixer. Nicht nur für den allseits bekannten Smoothie benötigst du einen guten Mixer in der Küche. Ein anständiger Mixer wird dir über viele Jahre gute Dienste erweisen und die Möglichkeiten, die du mit ihm hast, werden dich nicht nur erfreuen und deinen Horizont in der Küche erweitern, sondern dich auch deinem Ziel vom Wunschgewicht näher bringen, wenn du ihn den richtig einsetzt. Dabei kommt es ganz auf die persönlichen Bedürfnisse an, welche Arte von Mixer zu empfehlen ist. Für Aufstriche und generell kleinere Portionen eignet sich beispielsweise der Personal Blender von Keimling, mit dem man zusätzlich sogar Mahlen kann. Warum also Kichererbsenmehl kaufen, wenn du getrocknete Kichererbsen auch selber mahlen kannst. Ein vielseitiges Gerät für einen schmalen Preis. In der Königsklasse thront der Vitamix, der in Präzision und Power kaum zu überbieten ist. Seine Leistung ist so hoch, dass du in ihm Suppen herstellen kannst die durch das rotieren der Messer so heiß werden, dass sie dampfen. Rezept #2: Grüner Smoothie - 1 Banane - 2 Birnen - 300 gr Bio-Spinat - 1 Esslöffel Chia-Samen - 1 kleine Hand voll Rucola (optional) - 1 Teelöffel Gerstengraspulver oder Matcha (optional) - 1 Schuss Zitronensaft - 200ml Wasser (Gerne auch durch Eiswürfel ersetzen) - 200ml Mandelmilch (sonst mehr Wasser) Spinat entsaften oder einfach direkt mit den anderen Zutaten in den Mixer, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit der Menge des Wasser müsst ihr je nach persönlicher Vorliebe etwas herumspielen. Der Spiralschneider In der Regel halten wir nicht viel von zu vielen Küchengeräten, schon gar nicht von welchen, die daher kommen wie Geräte angepriesen auf Shoppingkanälen, aber mit dem Spiralschneider erweiterst du die Möglichkeiten deiner Küche vor allem im rohen Bereich um Dimensionen. Und es sei betont, dass für das Abnehmen roh immer trumpf ist. Ich habe schon einmal versucht mit dem Messer rohköstliche Nudeln aus Zucchini zu schneiden und es ziemlich schnell aufgegeben. Viel zu mühselig. Da kommt das Messer einfach an seine Grenzen. Die Spiralen sind dabei nicht nur roh ein Genuss. Auch zu crispy Süßkartoffelspiralen aus dem Ofen sagt so kaum einer nein. Ein einfacher Spiralschneider ist die Versin von Gefu SPIRALFIX. Eine Alternative ist beispielsweise der Le Rouet. Falls ihr nun doch von der Anschaffung eines Spiralschneiders absehen wollt, empfehlen wir euch die gescheite Verwendung eines Sparschälers, mit dem ihr ebenfalls eine Art rohe Bandnudel zaubern könnt. Rezept #3: Rohe Zucchini Pasta - 1-2 Zucchinis (je nach Größe) - 1 Knoblauchzehe - 2-3 Tomaten (je nach Größe) - 2 Frühlingszwiebeln - frischer Basilikum - Salz und Pfeffer - etwas Olivenöl - ein paar (Macadamia)Nüsse Zuerst macht ihr im Handumdrehen mit eurem neuen Spiralschneider aus den Zucchinis eine Pasta (bei Bedarf etwas abtropfen lassen). Nachdem du den Knoblauch gepresst und die Tomaten, in kleine Stück geschnitten hast, folgen die Frühlingszwiebeln, die du idealerweise in kleine Ringe schneidest. Zuletzt vermengst du die Zutaten, gibst einen kleinen Schuss Olivenöl dazu und schmeckst das Ergebnis mit Salz und Pfeffer ab. Um das Rezept mit hochwertigen Proteinen und gesunden Fetten weiter aufzuwerten, kannst du gehackte oder geraspelte Nüsse darüber geben. Das Nussmilchtuch oder der Veggiefino Dieses Tuch ist ein echter Allrounder, denn ihr könnt damit nicht nur verschiedene Pflanzendrinks herstellen aus beispielsweise Soja, Hafer, Mandel usw., sondern auch selber Käsealternativen aus Cashews oder Mandeln zaubern. Zugegeben die eigene Herstellung von Pflanzendrinks ist ein wenig aufwändiger als sie einfach zu kaufen, doch wer einmal frische noch warme hausgemachte Sojamilch probiert hat, der weiß es lohnt sich. Dabei ist das Ganze wesentlich weniger kompliziert als man vermutlich denken würde. In Japan ist es seit langer Zeit üblich Sojamilch selber herzustellen. Noch einfacher kannst du dir deine Pflanzenmilch mit dem Veggiefino zaubern. Du hast alles nötige für leckere und gesunde Pflanzenmilch in einem Tool vereint. Am Ende des Artikel erfährst du, wie du den Veggiefino gewinnen kannst. Rezept #4: Sojamilch - 10 Tassen Wasser - 1 1/­­2 Tassen Sojabohnen (erhältlich im Asiashop) - 1 Tl Vanilleextrakt - 1 EL Agavendicksaft - 1 Prise Salz Die Bohnen müssen vorher nicht eingeweicht werden, so erreichen wir einen weniger bohnenartigen Geschmack Bringe 6 Tassen Wasser zum kochen. Gebe die Sojabohnen hinzu und lass sie für eine Minute köcheln. Danach vom Herd nehmen und 30 Minuten ruhen lassen. Wenn das Wasser kühl genug ist, um es zu berühren, gieße das Wasser ab. Nun müssen die Bohnen mit frischem Wasser püriert werden. Bei einem handelsüblichen Mixer empfiehlt sich das pürieren in zwei Chargen. Gib also die Hälfte der Sojabohnen mit 2 Tassen frischem Wasser in den Blender und püriere bis eine dickflüssige Masse entsteht, aber achte darauf nicht zu lange zu pürieren. 10-20 Sekunden reichen aus. Gieße die Masse durch das Nussmilchtuch in einen Topf. Presse dabei auch den letzten Tropfen aus dem Nussmilchtuch. Bewahre die Bohnenmasse auf und wiederhole das Ganze mit der restlichen Masse. Nun bist du fast fertig. Bring die Sojamilch ein weiteres Mal zum köcheln und zwar auf einer Temperatur, dass sie für 5-10 Minuten nicht überkocht. Nun ist die Sojamilch fertig. Füge bei Bedarf noch Vanille, Agave und Salz hinzu. Sie hält sich ca. 4 Tage im Kühlschrank. Willst du die Lebenszeit verlängern so benutze einen alten Trick. Fülle die noch heiße Milch in ein sauberes Einmachglas und verschließe es direkt. So verlängerst du die Haltbarkeit ungeöffnet auf 3 Wochen. Die übrig gebliebene Bohnenmasse nennt man im japanischen übrigens Okara. Sie hat super Nährwerte und schmeckt pur gut als Zutat zu Salaten oder weiterverarbeitet als Frikadellen oder ähnliches. Im Netz findest du ein paar Anregungen. Eigene Sprossen ziehen Hast du schon mal versucht Sprossen auf traditionelle Weise in einem umgekehrten Einmachglas zu ziehen? Äußerst mühselig das Ganze und die permanente Gefahr des Schimmels bedeutet ein Leben am Limit. Auf das Ziehen von Sprossen zu verzichten bedeutet allerdings auch gleichzeitig der Verzicht auf eine hervorragende Quelle von Nährstoffen, Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und anderen Vitalstoffen, denn bei dem Keimprozess des Samen werden wundersame Mechanismen in Gang gesetzt, die uns zu Gute kommen. So steigt der Enzymanteil auf das bis zu 43-fache des ungekeimten Samenkorns und die helfen uns wiederum unseren Stoffwechsel in Gang zu bringen und zu uns genommene Nährstoffe besser aufzunehmen. Damit du dich nicht mit Einmachgläsern herumschlagen musst, gibt es den EasySprout. Als ich den das erste Mal benutzt habe, war ich erstaunt wie einfach das funktioniert. Am Anfang lässt man die Samen über Nacht Einweichen und danach ist nur gelegentliches Spülen der Samen notwendig. Die spezielle Bauweise fördert dabei die Luftzirkukalation, was die Sprossen schneller wachsen lässt. In nur 2-3 Tagen hast du nebenbei Sprossen gezogen und das lediglich mit 2x spülen am Tag. Frischer geht es nicht. Rezept #5: Sesam-Sprossen-Salat - 1 Bund Frühlingszwiebeln - 1 Möhre - 100 g Sprossen - 2 EL Sojasauce - 2 EL Weinessig - 2 EL (Sesam-)Öl - 1 TL Agavendicksaft zum Süßen - Salz - Pfeffer aus der Mühle - 2 EL Sesamsamen Zuerst Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden. Möhre schälen, raspeln und anschließend mit den abgetropften Sprossen mischen. Für das Dressing Sojasauce, Essig, Öl, Agave, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken. Nebenbei kannst du den Sesam in einer Pfanne ohne Öl anrösten, leicht abkühlen lassen und zuletzt über den Salat geben. Vegan abnehmen und gewinnen Mit diesen Helfern kannst du deine vegane Küche schnell auf ein ganz neues Level bringen und so deinem Ziel vom Wunschgewicht näher kommen und dabei noch richtig Spaß in der Küche haben. Durch die Verwendung frischer Lebensmittel und den Verzicht von industriell stark verarbeiteten Zutaten wird dein Körper endlich zur Fettverbrennungsmaschine, da er die Nährstoffe optimal aufnehmen kann und sich nicht mehr mit den Giften der Industrie beschäftigen muss. Während du also mit deinem neuen Messer viel schneller beim Schneiden deiner Zutaten bist und du im Handumdrehen rohköstliche Nudeln gezaubert hast, bleibt dir noch genug Zeit um nebenbei deine eigene Sojamilch zu kochen, die du für dein Frühstücksmüsli verwenden kannst. Ein Traum. Damit du nun direkt starten kannst, verlosen wir zwei Veggiefino Geräte. Danke Keimling an dieser Stelle für die Unterstützung. *** Gewinnspiel *** Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr eines der Veggiefino Geräte gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 23. Juli 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 23. Juli nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag 5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan aus aller Welt - das Villa Vegana Kochbuch (inkl. Verlosung)

22. Februar 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Als ich das Kochbuch ,,Vegan aus aller Welt – das Villa Vegana Kochbuch zum ersten Mal in der Hand hielt, hatte ich drei spontane Empfindungen hintereinander: Zunächst dachte ich erstmal einfach nur ,,W.O.W!, dann schämte ich mich kurz ein wenig für meine eigenen Bücher im Vergleich zu diesem, und zuletzt dann einfach nur noch große Bewunderung für all die Liebe und Arbeit, die in diesem Buch steckt. ,,Vegan aus aller Welt ist für mich eines der besten veganen Kochbücher, die bislang in Deutschland auf den Markt gekommen sind, in mancher Hinsicht nach meinem Empfinden sogar das Beste. Ich kam beim Blättern nicht mehr aus dem Staunen heraus, was die Autoren Miriam Spann und Jens Schmitt mit diesem Buch geschaffen haben: Ein veganes Kochbuch, das in jeder Hinsicht fantastisch ist, von den Rezepten über die Bilder bis hin zur Gestaltung. Aber der Reihe nach!Zu den AutorenMiriam Spann und Jens Schmitt leben seit vielen Jahren auf Mallorca und sind seit 2012 Veganer. Beide haben viele Länder dieser Welt bereist, und dort jede Menge kulinarische Eindrücke gesammelt. Seit wenigen Jahren betreiben Sie auf Mallorca die ,,Villa Vegana, ein wunderschönes veganes Hotel im Westen der Insel, das nicht nur durch sein schönes Ambiente, sondern auch durch das sensationell gute rein vegane Essen, das Miriam und Jens ihren Gästen zubereiten, für Furore sorgt. Bald werden wir die Villa Vegana hier einmal ausführlich vorstellen. So sehen die beiden Autoren aus:(C)Maria Hibbs Zur Gestaltung des BuchesMiriam ist nicht nur Mit-Betreiberin der Villa Vegana, sondern auch Grafikerin, gestaltet u.a. regelmäßig ein veganes Magazin. Dass sie eine richtig gute Gestalterin ist, beweist ,,Vegan aus aller Welt mehr als eindrucksvoll. Ich weiß nicht, ob ich schon mal ein grafisch so perfekt durchkonzipiertes Kochbuch gesehen habe, angefangen beim tollen und ungewöhnlichen (Quer-)Format uns dem geschmackvollen Cover. Alleine das Inhalts- bzw. Rezeptverzeichnis am Anfang des Buches ist grandios gestaltet, mit kleinen ,,Thumbnails, die sofort richtig Appetit auf alle hier im Überblick vorgestellten Rezepte machen. Jede Menge tolle kleine Ideen habe ich entdeckt, die ich teilweise zuvor noch in keinem anderen Kochbuch gefunden hatte.Das Farbkonzept alleine ist unglaublich durchdacht. Die einzelnen Kapitel haben jeweils eine Grundfarbe, die man in einzelnen Elementen wiederfindet, sogar auf den Fotos. Man sieht, dass hier nicht einfach mal losgelegt wurde, sondern von vornherein sehr strukturiert an das Projekt rangegangen wurde. Viele kleine grafische Elemente wie Länderstempel oder Fotos bzw. Illustrationen von einzelnen Zutaten runden die superübersichtlich gestalteten Rezeptseiten ab, ohne jemals überladend zu wirken. Ich gestalte selber Bücher und kann daher relativ gut einschätzen, wieviel Arbeit in diesem Buch alleine in Hinblick auf die Gestaltung steckt: Unglaublich viel! Für mich wirklich eine 1+ für diese von der ersten bis zur letzten Seite komplett perfekt durchdachte und wunderschöne Gestaltung! Ich wüsste wirklich nicht, wie man das toppen soll. Hut ab! Aber seht doch selber mal: FotosWas für die Gestaltung gilt, gilt gleichermaßen für die Fotos der Gerichte, die allesamt bebildert sind: Großartig! Die Bilder machen absolut Lust darauf, sich sofort an den Herd zu stellen. Erstaunlicherweise hat Miriam auch die Fotos selbst geschossen, bis auf die Autorenfotos (für die Maria Hibbs verantwortlich war), die ebenfalls wirklich sehr schön sind. Mir gefällt besonders gut, dass die jeweiligen Kapitelfarben in den Fotos wieder auftauchen, z.B. in der Tellerfarbe oder einer Serviette.RezepteDer Titel verrät es: ,,Vegan aus aller Welt bietet landestypische Speisen aus vielen Ecken dieser Welt, von indisch bis skandinavisch. Einige Gerichte kennt man ganz sicher schon, von so einigen anderen dürften die meisten noch nie etwas gehört haben. Eine Einteilung fand wie folgt statt: - Mediterran - Indien - Orient/­­Afrika - Asien - Lateinamerika - Osteuropa - Skandinavien - Süße Souvenirs Über 140 Rezepte von Aloo-Tikki bis Zaaiouk bietet die kulinarische Reise um die Welt, und auch bei den Rezepten punktet das Buch wieder, denn sie sind gut verständlich konzipiert und kommen in der Regel ohne exotische Zutaten aus. Man merkt, dass hier echte Profis am Werke waren, die mit viel Kreativität und ganz viel Kochwissen interessante Gerichte auf ihre ganze eigene Art veganisiert haben. Ich freue mich total darauf, viele Gerichte aus diesem Buch in Zukunft nachkochen zu dürfen!Hier für euch ein Rezept zum Testen aus „Vegan aus aller Welt“:Okonomiyaki Japanische Gemüse-Pfannkuchen Vorbereitung: 15 Min,  Kochzeit: 20 Min, e rgibt ca 8 Stück Zutaten: 500 g Kohl, geraspelt 100 g Karotten, geraspelt 1 rote Paprika, gehackt 3 Frühlingszwiebeln, Ringe 1 EL Ingwer, gehackt 3 EL Norialgen (Flocken) 3 EL Sojasauce 1 EL Sesamöl 2 EL Hefeflocken 250 g Dinkelmehl 100 g Kichererbsenmehl 100 ml Wasser 3 TL Kala Namak Salz & frischer Pfeffer Öl zum Braten Tonkatsu-Sauce 100 g Ketchup 6 EL Sojasauce 2 EL Reisessig 2 EL Agavendicksaft 2 TL Senf Topping 200 g Räuchertofu, Scheiben 150 g vegane Mayonnaise Zubereitung: Das  vorbereitete Gemüse in eine Schüssel geben und mit der Hälfte der Frühlingszwiebeln, Ingwer, Norialgen, Sojasauce, Sesamöl und Hefeflocken vermischen. Das Dinkel- und Kichererbsenmehl dazusieben. Das Wasser unterrühren und mit Kala Namak, Salz & Pfeffer würzen. Alle Zutaten für die Tonkatsu-Sauce in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren. Eine große Pfanne mit Öl erhitzen und 4 gleich große Klekse der Masse hineingeben. Mit einem Pfannenwender platt drücken und von beiden Seiten ca. 5 Min. goldbraun braten. Den Räuchertofu währenddessen in einer zweiten Pfanne knusprig braten. Die fertigen Pfannkuchen auf Tellern anrichten und mit Räuchertofu, Mayo, Tonkatsu-Sauce und Frühlingszwiebeln dekorieren. FazitIch kann mich letztlich nur wiederholen und noch mal zusammenfassen: ,,Vegan aus aller Welt ist ein sensationell gutes veganes Kochbuch, in das eine wahnsinnig große Portion Liebe geflossen ist - neben der ganzen Arbeit, die unzählige Stunden angedauert haben dürfte. Was Miriam und Jens hier komplett in Eigenregie geschaffen haben, verdient meinen größten Respekt, denn das Buch ist in jeder Hinsicht auf allerhöchstem Niveau. Erstaunlich beinahe, dass es bei einem kleinen (veganen) Verlag, dem GrünerSinn-Verlag, erschienen ist, und nicht bei einem der Verlags-Riesen. Man erkennt auf jeder Seite förmlich das Herzblut, das in dieses vegane Kochbuch geflossen ist. Ich möchte wirklich jedem ,,Vegan aus aller Welt absolut ans Herz legen, denn das Buch ist ein wahres Juwel und jeden Cent wert. Kauft dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen.Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Seite zum Buch beim GrünerSinn Verlag, wo du das Buch auch gleich bestellen kannst. Eine Leseprobe findest du hier.VerlosungWir freuen uns sehr für euch, dass wir 3 Exemplare von „Vegan aus aller Welt“ verlosen dürfen! Ihr möchtet eines der Bücher gewinnen? Dann klickt auf „Gefällt mir“ und hinterlasst einen „Gruß“. „Teilen“ dürft ihr die Aktion natürlich auch. Viel Glück.Die Verlosung läuft bis zum 02.03.2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Beitrag Vegan aus aller Welt – das Villa Vegana Kochbuch (inkl. Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

MAKIMAKI sushi green - Vegane Sushi-Bar in Münster

2. Dezember 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Sushi ohne Fisch - das geht?Ja klar, das geht - und in jedem konventionellen Sushi-Restaurant wird man in der Regel auch als fündig, wenn man Ausschau hält nach veganen Optionen.Schließlich leitet sich der Begriff ,,Sushi laut einer Edo-Zeit stammenden Theorie von dem gleichlautenden, altjapanischen Adjektiv ,,sushi ab, was einfach nur ,,sauer, säuerlich bedeutet. Folgerichtig sind auch fischfreie Sushi-Variationen genauso Sushi wie jene mit Lachs, Thunfisch oder Meeresfrüchten. In herkömmlichen Sushi-Bars nimmt sich die Auswahl an veganen Angeboten jedoch meistens recht bescheiden aus. Kleine Reisrollen (Hoso Maki) gibt es meistens nur mit Gurke, Avocado sowie eingelegtem Rettich oder süßem Shiitake-Pilz befüllt. Größere Rollen (Ura Maki oder Futo Maki) sind nicht selten mit Frischkäse oder Mayonnaise bestrichen - und fallen damit für eine vegane Menüwahl heraus. Sushi-Liebhaber - und zu dieser Spezies zähle ich mich selbst auch - können nun zumindest in der beschaulichen Universitätsstadt Münster aus den vollen schöpfen.Denn hier schickt sich Europas mutmaßlich erste vegane Sushi-Kette an den Grundstein für ein erfolgreiches Franchise-Konzept zu legen. Inzwischen wurden in Osnabrück und Dortmund zwei weitere Stores von MAKIMAKI sushi green eröffnet.Wenn man die kleine Sushi-Bar auf der Hammer Straße in Münster betritt, dann stellt sich als erstes ein ungewohntes Gefühl ein: in Sachen Sushi eine selten erlebte Qual der Wahl. Um das zu verdeutlichen ein kleiner Auszug aus der Speisekarte:o California Sweet Orange Maki) (gebackene Süßkartoffel, Avocado, vegane Mayonnaise, Sesamo Deepo Red Maki (gebackene Rote Beete, Avocado, scharfe Sauce, Sesam)o Spicy Deep Orange (gebackene Karotte, Gurke, veganer Frischkäse, Topping, scharfe Sauce, Sesam)o Lucky No Meat Maki (süß gebackener Seitan, Avocado, Spicy Sauce, Sesam)o Big Smoky Tofu Maki (Räuchertofu, Avocado, süße Sauce, Spicy Sauce)Dazu gesellen sich Klassiker wie Miso-Suppe, Edamame, Wakame - aber auch für den Nachtisch wird gesorgt: japanischer Reiskuchen oder Sweety Banana Maki (Banane, Avocado, veganer Frischkäse, karamellisierter Sirup, Sesam) findet man in veganer Version so gut wie nie. Neben einzelnen Komponenten lassen sich auch Menüs (Bentos) bestellen - hierfür entschied ich mich. Das Preis-Leistungsverhältnis ist absolut in Ordnung - keine Dumping-Angebote, aber auch nicht so hochpreisig wie manch anderes Sushi-Franchise-Konzept.Einziger Wermutstropfen: das Konzept ist augenblicklich noch sehr stark auf Take-away-Geschäft ausgerichtet. Zwar wurde kürzlich auf ökologische Verpackungen umgestellt, doch für einen Verzehr vor Ort wäre Geschirr wünschenswert. Das mag aber auch an der überschaubaren Größe des Münsteraner Stores liegen. Um zu einem Fazit zu gelangen: mir hat es hervorragend geschmeckt. Die Auswahl an veganem Sushi ist enorm und bedarf mehrerer Besuche um sich durch das gesamt Angebot zu probieren. Wer Sushi mag und in Münster lebt oder dorthin einen Besuch plant, dem ist das MAKIMAKI sushi green nur wärmstens zu empfehlen!Flyer MakiMaki sushi green Sept 2015MAKIMAKI sushi green Hammer Straße 63 48153 Münster http:/­­/­­sushigreen.de/­­ Öffnungszeiten: Mo.-Sa. 11:00-22:00 So. und Feiertage 13:00-22:00Der Beitrag MAKIMAKI sushi green – Vegane Sushi-Bar in Münster erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Bambussprossen mit Grüner Sauce

13. April 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Bambussprossen mit Grüner Sauce - Zutaten wie : Sake (japanischer Reisein), Miso (japanische Sojabohnenpste), und Kombu (essbarer Seezane ) erhalten Sie im Asia - Shop. Zutaten: 240 g Bambusspros...

Japanischer Tee | Matcha & Co. von Koyamaen

9. Oktober 2014 A Very Vegan Life 

Teezeremonien sind in der traditionellen Kultur Japans tief verwurzelt und sind auch fester Bestandteil der Gegenwart. Unterschieden wird bei Tees zwischen drei Kategorien: fermentiertem Tee, halbfermentiertem Tee und nicht-fermentiertem grünen Tee. In Japan liegt der Fokus insbesondere auf der letzten Kategorie, denn grüner Tee besitzt viele gesundheitsfördernde Eigenschaften durch einen hohen Anteil an antioxidativen Catechinen....Read More

Revisited: MoschMosch - die aktuelle Winterkarte

6. Januar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Revisited: MoschMosch - die aktuelle WinterkarteDie Restaurantkette MoschMosch hat eine aktuelle Winterkarte. Ich kannte bisher nur die “normale” Karte und liebe darauf vor allem die Sommerrollen mit Mango als Vorspeise, doch wie der Name schon sagt, sind diese auf der Winterkarte nicht vertreten. Dafür aber jede Menge andere leckere Gerichte und alles, was vegan ist, ist mit einem kleinen “V” gekennzeichnet. Gleich mehrere leckere Vorspeise und Salate (nur eines der drei Dressings ist nicht vegan) stehen Veganern hier zur Auswahl, darüber hinaus auch einige tolle Hauptgerichte. Nur bei den Desserts sieht es mau aus. Aber hey, bei 5 Vorspeisen, 2 Salaten (u.a. ein Glasnudelsalat) und 6 Hauptgerichten will ich mich wirklich nicht beschweren. Mein Mann und ich haben folgendes von der Winterkarte getestet: - Gyôza – japanische Teigtaschen mit Gemüsefüllung - Edamame/­­ grüne Sojabohnen - Goma Ae/­­ Spinat mit Sesamsauce - Ninja-Ingwa Nudeln: Gebratene Udonnudeln mit Karotten/­­Brokkoli/­­ Spinat/­­ Sojasprossen/­­ Knoblauch/­­Röstzwiebeln/­­ gewürzt mit Chili/­­ Ingwer - Jippi Jasai: Gegrilltes, saisonales Gemüse in würziger hausgemachter japanischer Sauce/­­ Erdnüsse (plus extra Tofu) Wir haben festgestellt, dass nicht immer alles auf dem Teller ist, was auf der Karte steht, denn bei den Ninja-Ingwa-Nudeln hat der Brokkoli gefehlt und ein Ingwer-Geschmack war auch nicht auszumachen. Dabei ist uns dann eingefallen, dass das in der Vergangenheit auch mal bei einem anderen Gericht so war. Allerdings ist das jetzt nicht sooo schlimm, ein wenig geärgert hat es uns trotzdem, weil an den Nudeln dann nicht mehr wirklich viel Gemüse dran war und darunter der Geschmack etwas gelitten hat. Alles andere hat allerdings sehr gut geschmeckt und auf dem Tisch stehen verschiedene Gewürze, bzw. Würzsoßen bereit wie Sojasauce, Mango-Chili-Sauce und Teryakisauce. Die gesamte Karte kann man hier einsehen. Filialen findet man in den Städten Bonn, Darmstadt, Düsseldorf, Frankfurt, Heidelberg, Mainz und Wiesbaden, siehe Übersicht auf der Homepage.

Arche Shoyu und Arche Tamari - wo liegt der Unterschied?

10. Dezember 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Arche Shoyu und Arche Tamari - wo liegt der Unterschied?   Shoyu und Tamari - beides dient zum Würzen, aber worin liegt der Unterschied? Ich habe beide Produkte verglichen und die Infos zusammengetragen:   Shoyu (was so viel bedeutet wie “Königswürze”) Shoyu ist die mild-würzige Sojasauce, die aus Bio-Zutaten (Sojabohnen und Weizen) traditionell in einer japanischen Manufaktur gefertigt wird. Arche Shoyu dient als Würzmittel zum Verfeinern von Gemüsegerichten und Suppen, kann für Dressings und Dips verwendet werden und wird oftmals zum Nachwürzen bei Tisch angeboten. Damit auch der volle Geschmack erhalten bleibt, sollte Shoyu erst am Ende der Garzeit verwendet werden. Übrigens: Durch die Fermentation ist das in der Sojabohne enthaltene Eisen besonders gut verwertbar! Ich verwende Shoyu als Salz-Ersatz und zum Würzen von allen möglichen Speisen. Besonders gerne mag ich Shoyu im Rührtofu (Rezept anbei). Zutaten: Wasser, Sojabohnen*, Weizen*, Meersalz, Aspergillus oryzae** *aus ökologischem Landbau **Aspergillus oryzae ist ein Schimmelpilz, der zum Beispiel bei der Gewinnung von Sojasauce aus Soja verwendet wird. Er enthält Enzyme, die zur Förderung der Verdauung bei Verdauungsbeschwerden eingenommen werden. Tilactase ist ein Enzym aus Aspergillus oryzae, das bei Lactoseintoleranz angewendet wird. (Quelle: http:/­­/­­www.pharmawiki.ch/­­wiki/­­index.php?wiki=Aspergillus%20oryzae)   Rezept Rührtofu Zutaten: 1/­­2 Block Naturtofu 1/­­2 Block Räuchertofu 1 rote Zwiebel Olivenöl Shoyu Pfeffer Paprikagewürz Kala-Namak 1 Bund glatte Petersilie Die rote Zwiebel in kleine Stücke schneiden und in Olivenöl leicht anbraten. Den Tofu mit den Händen zerbröckel und dazugeben. Mit Shoyu und den Gewürzen abschmecken. Die Petersilie gehackt darübergeben. Und genießen Im Handumdrehen lässt sich aus dem Rührtofu auch eine vegane Bauernpfanne zaubern: Einfach ein paar Kartoffeln und Karotten klein gehackt mit anbraten und, wer möchte, ein paar Tomaten kleingeschnitten dazugeben. Auch sehr lecker sind Hanfsamen dazu. Tamari (von “tamaru”, bedeutet: anhäufen, anreichern) Oft wird Tamari die “echte” Sojasauce oder auch “Miso-Tamari” genannt, denn es ist die Flüssigkeit, die bei der Miso Produktion entsteht, dabei abläuft und anschließend nachreift. Tamari war früher quasi ein Nebenprodukt. Tamari ist eine kräftige Sojasauce, die im Vergleich zu Shoyu nur aus Sojabohnen besteht. Im Geschmack ist Tamari vollwürzig und dient als vielseitige Basiswürze von Suppen, Saucen, Marinaden und Gemüsegerichten. Von daher ist Tamari wohl eher als Gewürz anzusehen. Am besten wenige Mengen der Tamari Sauce am Ende des Garprozesses beigeben. Am liebsten verwende ich Tamari zum einlegen bzw. marinieren von Tofu. Arche bietet neben der herkömmlichen Variante auch eine salzreduzierte Tamari Sauce an (ebenfalls glutenfrei). Zutaten: Sojabohnen*, Wasser, Meersalz, Mikawa Mirin* (Reiswein-Würzsauce: Reis*, Wasser, Aspergillus oryzae), geröstetes Gerstenmehl*, Aspergillus oryzae *aus ökologischem Landbau Das Eiweiß des gerösteten Gerstenmehls wird während der langen Fermentation abgebaut. Kontakt Arche Naturprodukte GmbH Liebigstraße 5a D-40721 Hilden Fon. 02103/­­ 5005-6 Fax. 02103/­­ 5005-85 arche@arche-naturkueche.de arche-naturprodukte.de DE-ÖKO-007      

Gedämpfte vegane Dumplings

15. Mai 2017 Eat this! 

Gedämpfte vegane DumplingsDumpliiings! Aufgrund eines fiesen Mangels an chinesischen, japanischen oder koreanischen Restaurants, die noch dazu vegane Jiaozi oder Gyoza anbieten, kommen wir leider nur selten in den Genuss, uns im Restaurant haufenweise mit den asiatischen Cousins der Ravioli vollzustopfen und dann - formgleich - nach Hause zu rollen. Glücklicherweise bin ich aber ja irgendwie total fasziniert von Gerichten, die ein bisschen handwerkliches Geschick erfordern und stehe auf eine küchenmasochistische Art und Weise auch darauf, ganze Freitagabende damit zu verbringen, Sushi zu rollen oder vegane Dumplings zu wickeln. Sehr zur Freude von Nadine, die sich meistens nach dem Gemüse-Schnibbeln geschickt aus der Affäre zieht und mich weiterwerkeln lässt. Aber was macht man nicht alles. Ich opfere mich doch gerne auf. Hey, hat auch was für sich, die Küche für sich ganz alleine zu haben ? Du merkst schon: Heute geht es nicht um ein quick-and-easy Rezept. Heute geht es darum, am Wochenende Spaß am Kochen zu haben und eine Dumplingparty mit Freunden zu schmeißen oder das Belohnungszentrum mit Dumplings zu füllen, während man in Jogginghose auf der Couch sitzt und sich folgenweise Better Call Saul reinzieht. Beides ist übrigens auch super kombinierbar. So und nicht anders geht Wochenende! ? Und jetzt lass dich bitte nicht abschrecken. Für Jiaozi und Gyoza brauchst du nichts weiter als ein bisschen Geschick und ein wenig Zeit. Besondere Küchenskills von Nöten? Nope, heute nicht. Aber lass uns kurz einen Exkurs machen (quasi einen Exkurz ?. Uuund 5 EUR in’s Phrasenschwein für diesen miesen Witz), wir haben ja auch immer ein Interesse daran, dir zu erklären, wofür du gleich in der Küche stehst. JIAOZI? GYOZA? MANDU? Wie so vieles, was schlussendlich an Pasta erinnert - ja, ich schaue in eure Richtung, Ravioli! - kommen auch die herzhaft gefüllten, gedämpften oder gebratenen Dumplings ursprünglich aus China und gehören zur Dim-Sum-Küche, über die wir dir ja schon im Rezept für unsere knusprigen Rettich-Cakes erzählt haben. Und da sich sogar Legenden um die Entstehung der kleinen, wunderbaren Dinger gebildet haben, sollte du doch noch mehr Lust darauf haben, nächsten Freitag zum Dumpling-Day zu ernennen, oder? Da gibt es zum Beispiel die Geschichte um den Arzt in Nordchina, der Heilkräuter der Einfachheit halber nicht mehr lose kochen wollte und sie einfach in Teig eingewickelt hat, um seine Patienten damit zu versorgen. Oh ja, diese Medizin gefällt mir. Oder die - eines Thriller-Freitag-Abends würdigen - Story um den Kaiser, der seinen Koch unter Androhung, ihn wörtlich einen Kopf kürzer zu machen dazu zwang, 100 Gerichte für ihn zu kreieren. Natürlich fiel dem Koch nach 99 fertigen Rezepten nichts mehr ein. Und wie man das als chinesischer Koch in der Legende so macht, bekommt er keine Panik, sondern meditiert erst mal und dabei fällt ihm ein, dass er doch Reste der 99 anderen Gerichte in Teigtaschen packen und diese dann dämpfen könnte. Und - BÄM! - so behält er dann nicht nur seinen Kopf inklusive Hals, von den 100 Gerichten schmecken dem Kaiser die Jiaozi getauften Dumplings sogar am besten. Egal, welche Geschichte nun stimmt, die Teigtaschen wanderten natürlich auch nach Japan, wo sie als Gyoza zu bekommen sind, und als Mandu nach Korea aus. In Sachen Teig, Füllung und Zubereitung unterscheiden sich alle drei eigentlich nur in Details. Die japanischen Dumplings werden in etwas dünneren Teig gewickelt und meist gebraten und in Korea gibt es die Teigtaschen auch gerne mal in „king size“. DER TEIG Im Asialaden deines Vertrauens findest du im Tiefkühlbereich meist fertige Gyoza-Wrapper, die du super für unsere gedämpften Dumplings verwenden kannst. Hey, wenn es hart auf hart kommt, haben wir auch schon Wantan-Blätter verwendet. Aber da der Teig für chinesische Dumplings wirklich simpel vorzubereiten ist, empfehlen wir dir dringend, dich zumindest daran zu versuchen. Du brauchst nur Mehl, warmes Wasser und ein gutes Nudelholz. Profis rollen kleine Teigportionen einzeln rund aus, dabei werden die Teiglinge mit den Fingern leicht platt gedrückt, mit der einen Hand gedreht und mit der anderen Hand wird mit dem Nudelholz von außen nach innen gerollt. So bleibt der Teig in der Mitte ein wenig dicker, was das Füllen erleichtert. Du kannst es dir aber fürs Erste auch etwas einfacher machen. Dazu rollst du den Teig gleichmäßig auf etwa 1,5 mm Dicke aus, um danach zum Beispiel mit Hilfe von einem Glas runde Dumpling-Wrapper mit etwa 10 cm Durchmesser auszustechen. Probier‘ am besten beides aus! GIF DIE FÜLLUNG Klassisch werden Jiaozi mit Hack, Garnelen und häufig mit Schnittlauch gefüllt. Aber sind wir mal ganz ehrlich: Wenn der Koch des Kaisers einfach „irgendwelche Reste“ reingepackt hat und die Dumplings bei „eurer Hoheit“ auf Platz 1 gelandet sind, heißt das doch, dass alles erlaubt ist, was schmeckt, oder? In unsere veganen Dumplings kommt deshalb eine leckere und einfache Füllung aus Pilzen, Spinat, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Knoblauch. Diese wird kurz geschmort und mit Sojasauce und Sesamöl abgeschmeckt. Wichtig dabei ist nur, dass du alles schön fein hackst, damit die Füllung einfach in die Wrapper einzuwickeln ist. HANDARBEIT! DAS FORMEN DER DUMPLINGS Als erstes beherzt du am besten den Tipp von Nadine: Such dir jemanden, der Spaß daran hat, die Dinger zu falten und dann zieh‘ dich schnell zurück. Das war einfach, oder? Wenn du niemanden findest oder, wie ich, selbst derjenige bist, der Lust darauf hat, Dumplings zu formen, dann liest du dir jetzt einfach die Anleitung durch. Schnapp‘ dir einen Dumpling-Wrapper und lege ihn in die offene linke Hand. In die Mitte kommt ein gehäufter Teelöffel von der Füllung, nun klappst du die untere Seite auf die Hälfte nach oben ein. Von der rechten Seite aus fängst du nun an, die Taschen zu verschließen. Die von dir abgewandte Seite faltest du dabei mehrfach ein. Es gibt natürlich auch die Cheaterversion, bei der du die Dumplings einfach auf die Hälfte faltest und andrückst. Schmeckt genauso gut ? GIF Dampf machen! Egal ob chinesisch, japanisch oder koreanisch - Dumplings können gebraten, frittiert oder gedämpft werden, wobei gedämpfte Jiaozi wohl am typischsten für Dim-Sum-Sessions sind. Und natürlich sind gedämpfte vegane Dumplings auch etwas leichter. Was bedeutet, dass du mehr davon essen kannst. Und genau das wollen wir heute. Mehr Dumplings! Dafür brauchst du nicht viel Equipment. Ein Dämpfeinsatz für deinen Kochtopf reicht. Oder du besorgst dir im Asialaden die schicken Bambuskörbchen (die wir auch zum Servieren verwenden). Wenn du allerdings einen KitchenAid Artisan Cook Processor in der Küche stehen hast, kannst du dich glücklich schätzen, denn das Teil nimmt dir bei der Dumpling-Herstellung vom Schneiden über das Schmoren bis hin zum Dämpfen alles ab. Einfach den Dämpfaufsatz auf den Küchen-Terminator und ab dafür. So ... jetzt habe ich ganz schön viel Dampf abgelassen. Lass uns kochen! Gedämpfte vegane Dumplings Für die Dumpling-Wrapper - 300 g Dinkelmehl Type 630 - 1 Prise Salz Für die Füllung - 300 g Champignons - 2 Frühlingszwiebeln - 1 kleines Stück Ingwer - 2 Knoblauchzehen - 2 EL Erdnussöl - 100 g Spinat - 2 EL Sojasauce - 1 TL Sesamöl Für die Dumpling-Wrapper -  Mehl und Salz mit 120 ml Wasser verrühren. Mit den Händen kurz verkneten, anschließend abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen. -  Teig 10 Minuten gut verkneten, bis er glatt und elastisch wird. In 24 gleich große Teile aufteilen und zu Kugeln formen. -  Teiglinge auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche leicht flach drücken. Mit einer Hand mit einem Nudelholz vorsichtig von außen nach innen und wieder zurück rollen, mit der anderen Hand anschließend drehen. -  Wiederholen, bis die Dumpling-Wrapper auf etwa 1,5 mm dicke rund ausgerollt sind. -  Mit einem leicht angefeuchteten Tuch abdecken und bis zur Weiterverwendung beiseite stellen. Für die Füllung /­­ Zubereitung ohne KitchenAid Artisan Cook Processor -  Champignons, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch fein hacken. -  Öl in eine heiße Pfanne geben, gehacktes Gemüse bei hoher Hitze 5 Minuten anbraten. -  Spinat unterheben, Herd auf mittlere Hitze stellen und weitere 5 Minuten schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist. -  Mit Sojasauce und Sesamöl abschmecken. Gemüse aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. -  Dumpling-Wrapper in die offene linke Handfläche legen, etwa 1 EL Füllung in die Mitte geben. Untere Seite auf die Hälfte einklappen. Von der rechten Seite aus nach und nach einfalten. -  Dumplings im Dämpfeinsatz 6 Minuten dämpfen. Mit deinen Lieblingsdips servieren. Für die Füllung /­­ Zubereitung im KitchenAid Artisan Cook Processor -  Champignons, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch mit Hilfe des Vielzweckmessers fein hacken. -  Vielzweckmesser gegen den Stirassist-Rührer austauschen, Öl in die Kochschüssel des Cook Processors geben und das gehackte Gemüse bei 140 °C 5 Minuten braten. -  Spinat unterheben und weitere 5 Minuten bei 120 °C schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist. -  Mit Sojasauce und Sesamöl abschmecken. Gemüse aus der Kochschüssel nehmen und abkühlen lassen. -  Dumplings nach Anleitung falten -  Dumplings in die Garkörbe des KitchenAid Cook Processors geben. 6 Minuten bei 120 °C dämpfen. Mit deinen Lieblingsdips servieren. Benutzt du fertige, tiefgefrorene Dumpling-Wrapper aus dem Asialaden, solltest du sie langsam und schonend im Kühlschrank auftauen lassen, damit das Tauwasser den Teig nicht aufweicht. Die fertig gefüllten und gefalteten veganen Dumplings kannst du übrigens auch wunderbar einfrieren und im noch tiefgekühlten Zustand garen. Die Dämpfzeit erhöht sich dann auf 8-10 Minuten. Der Beitrag Gedämpfte vegane Dumplings erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Die vielleicht beste vegane Bratensauce - Linsen-Tacos mit Tahin-Joghurt-Dip und Rucola - Veggie-Curry mit Kichererbsenküchlein

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu

6. April 2017 Eat this! 

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische OnigirazuWenn ich jetzt wieder damit anfange, dass Nadine und ich Sushi einfach lieben und blabla, dann pennst du garantiert ein und das wollen wir ja alle nicht. Allerdings verrate ich dir was: Ja, wir lieben Sushi. Aber die Rollen kommen bei uns weit weniger häufig auf den Tisch, als du vielleicht meinst. Und als uns lieb wäre ? Denn während zumindest ich echt Spaß daran finde, Sushi zu rollen (Nadine isst sie nur gerne ?), ist es doch ein Gericht, dass nach Vorbereitung ruft und auch beim Rollen Zeit frisst ... die wir häufig einfach nicht haben. Aus dem Grund sind wir zumindest schonmal große Fans von dicken Sushirollen oder von Sushi-Burritos, wie du sie hier oder in unserem Buch Vegan Street Food findest. Klar, die Vorbereitung ist die gleiche. Man muss Reis kochen, abkühlen lassen, Gemüse schnibbeln etc. Aber das Rollen geht natürlich schneller, wenn du aus eigentlich vier Stück einfach eine machst ? Unsere neueste Entdeckung, die sich dazu auch noch wunderbar als Snack to go eignet sind aber Onigirazu. Sushi-Sandwiches, die nach Lust und Laune belegt, danach zusammengefaltet und mitgenommen werden. Noch dazu klappt das mit so gut wie jedem Reis, der vom Vortag übrig geblieben ist (wobei unserer Meinung nach Sushireis dennoch am besten passt) und das Füllen geht auch zack, zack! Easy-peasy Sushi to go? Sign me up! ?? Wir haben uns drei Sandwich-Ideen ausgedacht: Onigirazu mit angebratenen Süßkartoffelscheiben und leckerem, schnell eingelegtem Rotkraut, mit krossen Austernpilzen und Radieschen und Sushi-Sandwiches mit Räuchertofu, frischen Sprossen und Gurke. Aber hey - die Möglichkeiten sind selbstverständlich unbegrenzt. Bock auf Seitan? Logo, mach dir ein (vegan) Bacon-Lettuce-Tomato-Onigirazu. Oder pack dir im Frühjahr grünen Spargel in die Päckchen. Anything goes! Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu - 2 Portionen Reis (am besten Sushireis) - 6 Noriblätter Für die Süßkartoffel-Sandwiches - 50 g Rotkraut - 2 EL Reisessig - 1/­­2 TL Salz - 200 g Süßkartoffel - 50 g Spinat Für die Austernpilz-Radieschen-Sandwiches - 125 g Radieschen - 1 EL Reisessig - 1/­­2 TL Salz - 100 g Austernpilze - 1 EL Erdnussöl - 1/­­4 TL gemahlener weißer Pfeffer - 2 EL vegane Mayonnaise Für die Räuchertofu-Sprossen-Sandwiches - 125 g Räuchertofu - 1/­­3 Salatgurke - 1 EL Erdnussöl - 1/­­4 TL Salz - 50 g Sprossen - 2 EL Mayonnaise -  Sushireis zubereiten. Siehe How-To. Für die Süßkartoffel-Sandwiches -  Rotkraut in feine Streifen schneiden, mit Essig und Salz vermischen und beiseite stellen. -  Süßkartoffel in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in eine heiße Pfanne geben, Süßkartoffelscheiben bei mittlerer Hitze 4 Minuten pro Seite braten. -  2 Noriblätter mit der rauen Seite nach oben auf ein Stück Frischhaltefolie legen. Je eine kleine Handvoll Reis in die Mitte geben, mit Süßkartoffel, leicht abgetropftem Rotkraut und Spinatblättern belegen, mit einer weiteren kleinen Handvoll Reis abschließen und die Ecken einfalten. Für die Austernpilz-Radieschen-Sandwiches -  Radieschen in feine Scheiben schneiden, mit Essig und 1/­­4 TL Salz vermischen und beiseite stellen. -  Austernpilze in grobe Stücke zupfen. Öl in eine heiße Pfanne geben, Pilze bei mittlerer bis hoher Hitze 5 Minuten rösten, ab und zu umrühren. Anschließend mit dem restlichen Salz und Pfeffer würzen. -  2 Noriblätter mit der rauen Seite nach oben auf ein Stück Frischhaltefolie legen. Je eine kleine Handvoll Reis in die Mitte geben, mit Austernpilzen, leicht abgetropften Radieschen und veganer Mayonnaise belegen, mit einer weiteren kleinen Handvoll Reis abschließen und die Ecken einfalten. Für die Räuchertofu-Sprossen-Sandwiches -  Tofu und Gurke in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in eine heiße Pfanne geben, Tofu bei mittlerer Hitze 3 Minuten pro Seite braten. Gurke salzen und beiseite stellen. -  2 Noriblätter mit der rauen Seite nach oben auf ein Stück Frischhaltefolie legen. Je eine kleine Handvoll Reis in die Mitte geben, mit Tofu, Gurke, Sprossen und veganer Mayonnaise belegen, mit einer weiteren kleinen Handvoll Reis abschließen und die Ecken einfalten. In unserer Anleitung zeigen wir dir, wie du die Onigirazu mit Hilfe von einem Stück Frischhaltefolie zubereitest. Das ist natürlich nicht ganz so ökologisch, wie wir das gerne haben, hilft aber bei den ersten paar Sushi-Sandwiches beim Falten ungeheuer. Wenn du den Dreh raus hast, brauchst du die Folie nicht mehr und kannst deine Onigirazu auch in Papier einwickeln und mitnehmen. GIF Der Beitrag Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Sushi Burrito mit Vollkornreis, Misoaubergine und Austernpilzen o #SushiSessions No. 2 - Veganes Sushi selber machen o #SushiSessions No. 1 - Veganes Sushi

One Pot Pasta mit Kokos und Edamame

4. Februar 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life In den vergangenen Wochen ist sehr viel passiert. Ich habe viel geplant, dabei Neues kennengelernt und am gestrigen Abend die erste Taco Party gefeiert. Manches Mal wurde bei den vielen Erlebnissen die Zeit für das Alltägliche knapp. Da es mir allerdings sehr wichtig ist, täglich frische Mahlzeiten zu mir zu nehmen, mussten schnelle, einfache Rezepte her. Mit Zutaten, die ich liebe und die mir gut tun. Immer ohne Zucker, dafür mit viel frischem Gemüse. Zwar sind meine Alltagsrezepte selten aufwendig, doch wenn es noch schneller und einfacher gehen muss, werfe ich mein Gemüse nur zusammen mit Linguine in einen Topf. Kurze Zeit später genieße ich dann eine sogenannte One Pot Pasta. Vermutlich hast du bereits davon gelesen oder schon selbst das ein oder andere Rezept ausprobiert, denn allein im Internet kursieren zahlreiche Rezepte. Bekannt wurde One Pot Pasta übrigens durch Martha Stewart, die das erste bekannte Rezept der One Pan Pasta veröffentlichte. Doch hast du One Pot Pasta schon einmal mit Edamame genossen? Edamame sind Stangenbohnen, die vor allem in der japanischen Küche sehr beliebt sind. In den Lokalen werden die Schoten oft als kleiner Snack serviert. Dabei werden nur die grünen Sojabohnen, die sich innerhalb der Schote befinden, gegessen. In einem meiner […] A Very Vegan Life - Vegan Food Blog aus Hamburg

Japanischer Gurkensalat - & byebye, Doitsu.

27. August 2016 Feines Gemüse 

Solange es noch richtige Gurken auf dem Markt gibt, aus regionalem Anbau, dick, prall und mit Geschmack, gibt's hier dauernd Salate davon. Mir graut es schon jetzt vor dem Winter, wenn die einzig verfügbaren Gurken diese labberigen, weichen Dinger aus irgendwelchen südeuropäischen Treibhäusern sind - nicht gut. Also: Esst jetzt so viel Gurkensalat wie möglich. Heute habe ich euch ein

Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja?

19. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja?In den Augen vieler Fleischverfechter steht fest: Soja ist ungesund und schmeckt nicht! Doch auch immer mehr Menschen mit einer pflanzlich-basierten Ernährung hinterfragen den Gesundheitswert des beliebten und viel genutzten Fleisch- und Milchersatzes. In folgendem Beitrag möchte ich daher einigen Mythen und Fakten rund um die Sojabohne und den daraus gewonnenen Produkten auf den Grund gehen: 1. Phytoöstrogene Sehr häufig werden die in der Sojabohne enthaltenen Phytoöstrogene für schädliche Wirkungen verantwortlich gemacht. Diese zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und werden aufgrund ihrer hormonähnlichen Wirkung mittlerweile auch als Medikament bei Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt. Die Sojabohne zählt neben Leinsamen tatsächlich zu den grössten Quelle dieser Substanzen. Bei gebärfähigen Frauen scheinen die Phytoöstrogene aus Soja das körpereigene Östrogen abzuschwächen, bei Männern und unfruchtbaren Frauen den Hormonspiegel dagegen leicht anzuheben. Diese Auswirkung kann durchaus positiv gesehen werden, da sie das Risiko für Brustkrebs und Osteoporose senken kann, wie an Japanern, die sehr viele Sojaprodukte konsumieren, beobachtet werden konnte. Dass Männer „verweiblichen“ wie oft behauptet wird konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Allerdings gibt es Hinweise auf negative Auswirkungen der Phytoöstrogene bei Kindern: Söhne von Müttern mit hohem Sojakonsum zeigen ein erhöhtes Risiko für Penishypospadien. Zudem kann das Füttern mit Soja-basierter Säuglingsnahrung das spätere Auftreten von Allergien und Menstruationsproblemen fördern. 2. Phytinsäure Auch die Phytinsäure zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen und findet sich in Getreide, Ölsaaten, Nüssen und Hülsenfrüchten. Die Sojabohne enthält davon mehr als andere Hülsenfrüchte und Getreide aber weniger als Ölsaaten und Nüsse. Die Phytinsäure wird auch als Antinährstoff bezeichnet, da sie die Resorption von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Calcium behindern. Der Phytinsäuregehalt lässt sich allerdings durch Einweichen, Keimen und Fermentieren senken. Daher sind Sojasprossen, Sojasoße, Tempeh und Miso besser zu bewerten als andere Sojaprodukte wie Sojagranulat, Tofu oder Sojadrink. 3. Protease-Inhibitoren Diese Antinährstoffe hemmen die Aufnahme von Proteinen, Zink, Mangan, Eisen und Kupfer. Protease-Inhibitoren finden sich in Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Getreide, Süsskartoffeln und Roter Bete. Meist lassen sie sich aber durch Erhitzen zerstören; nicht aber bei der Sojabohne, was durchaus als negativ angesehen werden kann. 4. Saponine In allen Hülsenfrüchten sind Saponine enthalten, besonders in Soja und Kichererbsen. Das sieht man auch an der Schaumbildung des Kochwassers. Saponine wirken hämolytisch (negativ!), aber auch antimikrobiell, entzündungshemmend und cholesterinsekend (positiv!) 5. Gentechnik Fast dreiviertel der weltweit angebauten Sojabohnen sind inzwischen gentechnisch verändert und werden meist als Futtermittel verwendet. Allerdings können sich GV-Sojabohnen auch durch Pollenflug verbreiten. Daher sind auch Bioprodukte, die eigentlich nicht gentechnisch verändert worden sein dürfen, häufig kontaminiert (wenn auch nur zu einem kleinem Prozentsatz). Die Langzeitwirkungen von Gentechnik in unserem Essen sind noch immer ungewiss. Fazit Wie du sehen kannst stecken tatsächlich einige berechtigte Einwände gegen die Sojabohne. Allerdings betreffen die meisten der genannten negativen Stoffe auch viele andere Lebensmittel, die deutlich weniger kritisch beäugt werden. Zudem ist die Sojabohne auch äußerst nährstoffreich (z. B. Zink, Eisen, Magnesium, B-Vitamine), was den Gesundheitswert wiederum steigert.. Ich plädiere daher für einen mäßigen Sojakonsum; es muss ja nicht gleich 3 Mal am Tag auf den Tisch kommen. Außerdem sollten gekeimte und/­­oder fermentierte Sojaprodukte bevorzugt werden. Achtet auch beim Kauf von Sojaprodukten am besten auf das Biosiegel und dass diese keinen Zuckerzusatz, Aromen, Konservierungsstoffe etc. beinhalten. Hier einige typische Sojaprodukte und ein tolles Rezept von unserem Partner Food Elements: In der asiatischen Küche verfeinert Sojasoße mit einem intensiv-aromatischen Geschmack viele Gerichte. Die Sojasoße wird im traditionell japanischen Verfahren durch Fermentation hergestellt. Soja-Drink ist vielseitig einsetzbare Kuhmilch-Alternative. Ob im Müsli, in Shakes oder zum Kochen und Backen; ein Allroundtalent! In der Low-Carb Ernährung stellen Nudeln aus Soja eine willkommene Alternative zur herkömmlichen Pasta aus Weizen dar. Sojamehl eignet sich zur Eiweiß-Anreicherung und dient als als Ei-Ersatz. Ob als Einlage in der Suppe, kross gebraten in der Pfanne oder als Brot-Belag. Räuchertofu besticht mit seinem deftig-würzigem Geschmack und erinnert ein wenig an Speckwürfel. Tofu natur ist aufgrund seines neutralen Geschmacks vielseitig einsetzbar. Er lässt sich mit verschiedenen Aromen von süß-sauer bis würzig scharf marinieren und passt als Beilage zu Salaten oder Gemüse.   EIWEISS-SNACK: SESAMTOFU –> hier zum Rezept. Quellen: Leitzmann/­­Watzl 2005: Bioaktive Substanzen in Lebensmittel Tulane University: http:/­­/­­e.hormone.tulane.edu/­­learning/­­phytoestrogens.html www.test.de/­­Gentechnik-in-Soja-Lebensmitteln-So-viel-steckt-drin-4127284-4127289/­­ Der Beitrag Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Texel - ein kleines Naturparadies inmitten der Nordsee

22. Dezember 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für seine Liebsten braucht oder auf der Suche nach einem Reiseziel über die Weihnachtstage oder im neuen Jahr ist, dem kann ich Texel nähestens ans Herz legen. Im Oktober diesen Jahres hatte ich das Glück, einige Tage auf der wunderschönen Nordseeinsel zu verbringen. Texel gehört zur niederländischen Provinz Nordholland, genauer gesagt zu den westfriesischen Inseln und begeistert mit wunderschöner Natur, langen weißen Sandstränden und einem großen Angebot an biologischer Landwirtschaft und veganem Essensangebot. Von Berlin gibt es eine direkte Verbindung mit dem Zug nach Amsterdam. Von Amsterdam geht es in einer Stunde nach Den Helder und schließlich von dort aus mit der Fähre zur Insel Texel. Und schon alleine die Überfahrt ist ein Highlight und katapultiert in sofortige Urlaubsstimmung. Oben auf Deck stehen, das Meer riechen, den Möven beim Sinkflug und Begleiten des Schiffs zuschauen und vor sich die Insel im Sonnenuntergang betrachten - Herz was willst du mehr?!Wie wohnt und isst man auf Texel?,,SchoutenhuysErstes Ziel nach Ankunft: das ,,Hotel De Lindeboom. Ein schnuckeliges 3-Sterne Hotel im Herzen von Den Burg, dem einzigen Ort auf der Insel mit städtischem Charakter. Das Hotel besitzt rundum nostalgischen Charme, immerhin geht seine Geschichte bis zurück ins Mittelalter. Für 70,00EUR die Nacht bekommt man hier ein Doppelzimmer inkl. Frühstück mit ausreichend veganem Angebot. Das Abendessen im hoteleigenen Restaurant ,,Schoutenhuys überrascht mit sehr gelungenen und veganen Gerichten wie „Wildkräuersalat und gedünstetes Gemüse mit Rotebete-Chips und frischen Sprossen“ oder „Artischockenblätter an gebratenen Shiitakepilzen“. Tatsächlich werden die eigentlich japanischen Pilze auf Texel angebaut und geerntet und so versucht das Restaurant so viele lokale Lebensmittel wie möglich in seinem Menüplan zu integrieren und den Gästen anzubieten. Gewählt werden kann zwischen der A-la-Carte-Auswahl zu ansprechenden Preisen oder einem kulinarischen Angebot von kalten und warmen Mini-Gerichten, den sogenannten „Texel-Tapas“.Restaurant Schoutenhuys im Hotel De Lindeboom ,,Strandpaviljoen Kaap NoordAm nördlichsten Zipfel der Insel Texel, dort wo die Landschaft mit langen, weißen Sandstränden ins Meer übergeht und Leuchttürme, die in vergangenen Zeiten für die Sicherheit der Schifffahrt sorgten, zur Besichtigung stehen, findet man sich nach langen Spaziergängen gerne im „Strandpaviljoen Kaap Noord ein und stärkt sich zum Beispiel mit frischen Salaten, gebratenem Gemüse oder den sensationellen dicken holländischen Pommes Frites. Die Preise sind moderat und der Ausblick auf die Nordsee und der Sand zwischen den Zehen unbezahlbar.Strandpaviljoen Kaap Noord ,,Boutique Hotel TexelWer sich einmal besonders verwöhnen möchte, dem lege ich das ,,Boutique Hotel Texel ans Herz. Für 100,00EUR im Doppelzimmer bekommt man eine gehobene Übernachtungsmöglichkeit. Das ganze Hotel ist frisch renoviert und bietet einen ansprechenden kleinen Spa-Bereich mit Schwimmbad, Finnischer- sowie einer Dampfsauna. Die Umgebung ist ruhig, mit Blick auf lange Wiesen und weite Kornfelder. Von der Terrasse des Spabereichs sieht man in der Ferne die Sonne untergehen. Im Erdgeschoss befindeen sich ein gemütliches Kaminzimmer und der große Esssaal. Hier wird mit Vorliebe mit lokalen und frischen Qualitätsprodukten direkt vom eigenen Bauernhof „Hoeve Nieuw Breda“ gearbeitet. Dort, auf den rund 170 Hektar, werden Kartoffeln, Zwiebeln, Getreide und Zuckerrüben angebaut, die dann im Topf des hoteleigenen Kochs landen und zu tollen Gerichten verarbeitet werden. „Salate mit frischem Obst an einer Birnenvinaigrette“, „Zitronenrisotto mit Pilzen an grünem Spargel“ oder „Selbstgemachtes Mango- und Zitronensorbet mit frischen Früchten“ – die Karte im Restaurant bietet viele vegetarische und vegane Angebote und gerne werden auch eigene Wünsche entgegen genommen und umgesetzt. Die Preise sind etwas gehobener, Vorspeise und Suppe ab 6,00EUR, Hauptgang ab 20,00EUR. Das Frühstücksbuffet im „Boutique Hotel Texel“ verdient allerdings besonderer Aufmerksamkeit. In Schraubgläser gefüllt kommen viele verschiedene Müslizutaten daher, die man sich selbst zusammenmischen kann: Gepopptes Quinoa, Hanfsamen, Gojibeeren, Chiasamen, Trockenfrüchte, Maulbeeren und Nüsse, dazu frische Früchte und einen Sojalatte ebnen einen perfekten Start in den Tag.Boutique Hotel Texel ,,OpduinKulinarische Höhepunkte gibt es im ,,Opduin. Im Westen der Insel am Nationalpark und weißen Sandstränden gelegen, befindet sich das „Grand Hotel Opduin“ mit gleichnamigem Restaurant. Der verglaste Esssaal mit Blick auf die wunderschönen bewachsenen Dünen läd mittags wie abends zu einer kreativen Küche ein. Slowfood wird hier groß geschrieben und das bedeutet Fokus auf regionale Produkte, die lokal verarbeitet werden und qualitativ einen hohen Anspruch haben. Die Karte bietet zwar auch gemischte Gerichte an, alles kann allerdings veganisiert und/­­oder selbst zusammengestellt werden. Und das was dann serviert wird, ist auch wirklich etwas fürs Auge. Frisch gebackenes Brot mit einer Auswahl an Olivenölen und einer Tomatensalsa, verschiedene Gemüse aufgespiesst wie auf einen Schiffsmast oder gebratenes Tempeh an Meeressalat und schwarzen Karotten sind nur einige Beispiele für ein wirklich ausgefallenes veganes Angebot. Die Preise sind für das Ambiente und die Strandnähe absolut ok: Vorspeise ab 9,50EUR, Hauptgang ab 22,00EUR.Grand Hotel Opduin Was kann man erleben auf Texel?Neben dem wirklich leckeren und abwechslungsreichen Essensangebot hat die Insel Texel noch einiges mehr, was es zu entdecken gilt. Texel ist 23,7 km lang und 9,6 km breit, ihre Fläche beträgt gerade mal 169,82 Quadratkilometer. Das Wetter beschenkt mit 1650 Sonnenstunden pro Jahr – Ideal um die Insel zu Fuss oder mit dem Fahrrad zu entdecken.Im Nordwesten der kleinen Insel liegt das Naturgebiet ,,De Slufter. „De Slufter“ ist das einzige Gebiet in den Niederlanden, wo das Meer ungehindert einströmen kann. Was eine atemberaubende Landschaft an unterschiedlichsten Pflanzen und Tieren zur Folge hat. Zu Fuss oder mit dem Fahrrad ist das Gebiet am Besten zu erkunden. Hier kommt man zur Ruhe und kann mal wieder richtig durchatmen - versprochen.Das Landgut ,,De Bonte Belevenis ist meines Erachtens ein absolutes ,,Muss für alle Texelbesucher. Hier zeigt sich in zwei Scheunen eine bunte Welt selbstgestalteter Kleinigkeiten, die nicht nur bestaunt, sondern auch gekauft werden können. Von Kerzen, sebstgeschöpftem Papier, Seifen bis hin zu einer Bäckerei und einer Destillerie, in der Bier und Whisky hergestellt wird - alles kann schon im Prozess begutachtet werden, denn man sieht die Handwerker bei der Arbeit. Der Hintergrund ist neben der Erschaffung eines kreativen Ortes, in dem gelernt, gearbeitet und verkauft wird auch die Idee, behinderten oder eingeschränkten Menschen die Möglichkeit eines positiven Arbeitsumfeldes zu bieten - und das ist hier rundum gelungen. Hier macht es einfach Spaß zu entdecken und auszuprobieren – egal ob man Kind oder Erwachsener ist.De Bonte Belevenis Mein persönliches Highlight - neben all den schönen Erlebnissen auf Texel - war der Besuch des Salzlandbaus „Zilt Proefbedrijf“. Hier werden Gemüse, Kräuter und Pflanzen auf salzhaltigem Grund angebaut und mit Salzwasser bewässert. Eine kleine Führung über das Arial zeigt, das dies nicht unmöglich erscheint. Hier wachsen neben Tomaten, Kürbispflanzen und Kartoffeln auch verschiedene Algensorten und sogar Amarant. Alles ist ökologisch und wird in liebevoller Zusammenarbeit der Familie um Marc van Rijsselberghe angebaut, gepflegt und geerntet. Und durch den Salzgehalt im Wasser ist der Geschmack der Produkte wirklich einzigartig.Zilt Proefbedrijf Der Beitrag Texel - ein kleines Naturparadies inmitten der Nordsee erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Lebensmittel im Asialaden

20. August 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Lebensmittel im AsialadenWo kaufst du deine Lebensmittel ein? Im Supermarkt oder beim Discounter? Im veganen Supermarkt oder online? Vielleicht hast du auch schon entdeckt, dass man in asiatischen Supermärkten eine richtig große Zahl veganer Lebensmittel kaufen kann. Falls nein, schau unbedingt mal vorbei. Es ist ja eigentlich wenig erstaunlich, dass man im Asialaden soviele vegane Produkte bekommt, wenn man bedenkt, dass zumindest die vegetarische Küche in Asien weit verbreitet sind. Viele Gerichte sind dort traditionellerweise auch gleich vegan, denn Milchprodukte werden in Asien deutlich weniger benutzt als in Europa. Das liegt in erster Linie daran, dass ein großer Teil der Asiaten eine Laktoseintoleranz hatten. Die hatten wir Europäer vor ein paar Tausend Jahren wohl auch mal, bis man auf die Idee kam, die Milch von Tieren zu nutzen. Ob das eine gute Idee war, sei einfach mal dahingestellt. Wer beim Essen gehen auf Nummer Sicher gehen möchte, ist daher auch gut beraten, ein vietnamesisches, thailändisches, indisches, chinesisches oder japanisches Restaurant aufzusuchen. Natürlich auch kambodschanische oder laotische, falls denn vorhanden. Riesenauswahl an veganen Lebensmitteln Aber zurück zum asiatischen Supermarkt. Diese haben in der Regel eine Frischetheke, wo du eine ganze Reihe von Tofu-Sorten findest. In gut sortierten Asialäden bekommst du sogar manchmal mehrere Sorten Seidentofu (fest, weniger fest, weich). Und Tempeh gibt es hier auch. Dazu eine Menge frische Kräuter und Salate sowie Sprossen. Auch Gemüse findest du hier, in der Regel Süßkartoffeln, Kochbananen, Thai-Auberginen, Kokosnüsse, Ingwer, Knoblauch, Avocados und mehr. In der Tiefkühltruhe warten ganz bestimmt vegane Dumplings auf dich. Die Trockenabteilung bietet eine riesige Auswahl an Reis und Reisprodukten, die verschiedensten Nudelsorten (Reis-, Glas-, Udonnudeln usw.), Algenprodukte, Hülsenfrüchten, Getreide, Gewürze, Saucen, Nüsse, Röstzwiebeln, Sojasaucen, Trockenpilze, Sushiblätter, Mangepürree, Kokosmilch, TVP und Sojaprodukte. Dazu Fleischersatzprodukte aus Seitan wie ,,Mock Duck oder ,,Mock Chicken, manchmal sogar vegane Shrimps. Zum Nachtisch kannst du unter einigen veganen Mochis (süß gefüllten Reiskugeln, z.B. mit Matcha) wählen. Auch die Getränkeabteilung bietet so einiges, u.a. auf Basis von Soja oder Kokosmilch. Wer gerne indisches Essen kocht, findet hier alle Gewürze, die man braucht. Auch nett ist die Auswahl an Schüsseln und Messern. Letztere können hier richtig gut sein, und das für ganz wenig Geld. Auch Reiskocher und Matchabesen bekommst du hier. Geld sparen im Asialaden! Viele dieser Produkte sind im Asialaden deutlich günstiger als im Supermarkt, vor allem wenn man sich die asiatische Abteilung in Supermärkten anschaut. Du kannst auch eine Menge sparen, wenn du hier gleich die angebotenen Großpackungen kaufst, die du in dieser Größe in ,,normalen Supermärkten nicht finden würdest. Auch Gewürze jeglicher Art, Nüsse, Tofu oder Kokosmilch kann man hier in der Regel viel günstiger bekommen. Ein Besuch im nächsten Asialaden lohnt sich also auf jeden Fall, nicht nur in Hinblick auf den Geldbeutel, sondern einfach auch, weil man hier richtig richtig viele vegane Produkte bekommt - einiges davon bekommst du im konventionellen Supermarkt überhaupt nicht. Kaufst du auch im Asialaden ein? Falls ja, was kaufst du da so? Der Beitrag Vegane Lebensmittel im Asialaden erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

vegane Kochbuch-Neuerscheinungen Ende 2014 u.a. mit 'vegan kann jeder' und 'vegan X-mas'

5. Januar 2015 The Vegetarian Diaries 

Zunächst einmal ein frohes neues Jahr euch allen! Die letzten Tage waren etwas ruhiger hier aber jetzt kann es wieder voll losgehen und ich freue mich euch in nächster Zeit den ein oder anderen neuen Beitrag zu präsentieren. Nach dem erfolgreichen und meiner Meinung übersichtlichen Beitrag zu den veganen Kochbuch-Neuerscheinungen für September an dieser Stelle, möchte ich euch heuten einen großen Schwung neuer veganer Koch- und Backbücher präsentieren, die Ende des vergangenen Jahres erschienen sind. Und so viel schon einmal vorweg. Darunter sind definitiv einige Highlights zu finden! Titel: Vegane Tapas Autor: Gonzalo Baró Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 64 Preis: 4,90 EUR "Klein aber fein". So könnte man "vegane Tapas" von Gonzalo Baró wohl am besten zusammenfassen. Das Kochbuch hält genau, was es verspricht. Gonzalo präsentiert insgesamt über 30 verschiedene kalte und warme vegane Tapas-Rezepte. Diese reichen von Klassikern wie geröstetem Gemüse und Edamame über das spanische Kartoffelomelett bis hin zu veganer Chorizo in Cidre oder Shiitake-Kroketten. Die Rezepte sind nicht nur abwechselungsreich und kreativ, sondern auch sehr ansprechend in Szene gesetzt. Mengenangaben und Rezeptanleitung sind gut und klar verständlich gehalten, sodass beim Einkauf und Nachkochen keine Missverständnisse auftreten. Fazit: Wer auf vegane Tapas steht und für den nächsten Tapas-Abend noch ein paar Inspirationen benötigt, sollte sich das Buch von Gonzalo Baró unbedingt einmal näher anschauen! Bei einem Preis von knapp 5 Euro kann man fast nichts falsch machen! Titel: Vegan kann jeder Autor: Nadine Horn & Jörg Mayer Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 224 Preis: 19,95 EUR Den aufmerksamen Lesern des Blogs wird das Buch vielleicht bekannt vorkommen. Das liegt nicht nur daran, dass Nadine und Jörg den Blog "eat-this" betreiben, den ich hier auch häufiger mal erwähne, sondern vor allem daran, dass ich das Buch vor ein paar Wochen mit auf die Liste meiner besten veganen Kochbücher 2014  gepackt habe. Das möchte ich an dieser Stelle noch einmal betonen und das Buch dabei ein wenig ausführlicher vorstellen. In "vegan kann jeder" stellen die beiden insgesamt mehr als 100  vegane Rezepte vor. Dabei ist alles von Frühstück, Snacks, Brot & Gebäck, Hauptgerichten, dem schnellen Mittagessen, Dips, Party-Snacks und Süßes dabei. Der Name des Buchs ist dabei jederzeit Programm, sodass keine Scheu beim Nachkochen oder Backen aufkommt. Einige der Rezepte kommen mit Tofu und Co. daher, der Schwerpunkt liegt aber ganz klar auf frischen Zutaten. Darüber hinaus sind die Gerichte abwechslungsreich und aus verschiedensten internationalen Küchen zusammengesetzt. So ist stets für Abwechslung gesorgt und auch beim fünften Durchblättern findet ihr bestimmt noch mal etwas "Neues", auf das ihr genau in diesem Moment Lust habt. Wer den Blog von Nadine und Jörg kennt, der weiß, dass das Buch gar nicht "nicht schön" aufgemacht sein kann. Und genau das ist auch der Fall. Von vorne bis hinten ein ansprechendes Design und tolle, einfache nicht überlandende Bilder, die zur Nachahmung einladen. Fazit: Ich werde dann gleich mal in der Küche verschwinden und das ein oder andere Rezept nachkochen! Wer mit dem Gedanken spielt demnächst ein neues (veganes) Kochbuch anzuschaffen, sollte mit "vegan kann jeder" von Nadine und Jörg anfangen! Punkt! Titel:  kick it vegan! Autor: Ilja Lauber Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 352 Preis: 19,95 EUR Ilja ernährt sich seit ihrem 17. Lebensjahr vegan, betreibt regelmäßig Kampfsport, Kraftsport und Tanzen. Dies lässt schon einmal erste Rückschlüsse auf den Titel ihres ersten Buchs mit den Namen "Kick it vegan!". Darin stellt sie vier Dinge vor, die für ihr Leben einen besonderen Stellenwert bieten und für eine gesunde Ernährung (mit Schwerpunkt für Sportler) ebenfalls wichtig sein sollten: Vegan, Essen, Kochen und Sport. Entsprechend dieser Themen ist auch das Buch gestaltet. Den ersten Teil machen somit Grundlagen zur veganen Ernährung, zu verschiedenen Sportarten, Kochen und Dingen wir Nährstoffe, Fette, Kalorien etc. aus. Alles sehr verständlich und gut lesbar geschrieben, leider ohne Quellenangaben oder weiterführende Hinweise. Im zweiten großen Kapitel mit dem Namen "Masterplan" geht es konkret darum, wie jeder für sich selber mögliche Zielvorstellungen und den dazugehörigen Weg definieren und erfolgreich meistern kann. Konkret zeigt Ilja zum Beispiel verschiedene Essenspläne für unterschiedliche Kalorienbedarfe. Den Großteil des Buches macht aber der Rezeptteil aus. Dort wird eine riesige Auswahl veganer Rezepte aus den Bereichen Basis, Suppen & Salate, Hauptgerichten, Snacks und Desserts präsentiert. Man merk Ilja bereits beim ersten Durchblättern sofort ihre Begeisterung und Liebe fürs Kochen an. Neben vielen abwechslungsreichen Gerichten findet man auch immer wieder Tipps und Erläuterungen zu den Rezepten. Die Rezeptanleitungen sind ausführlich und gut verständlich verfasst. Ein Teil der Rezepte ist bebildert und ansprechend in Szene gesetzt. Fazit: Wer auf der Suche nach einer großen Auswahl veganer Rezepte ist, sollte auf jeden Fall einmal in "Kick it vegan!" hineinschauen. Wer zusätzlich noch regelmäßig Sport treibt bzw. es vorhat, sollte hier sowieso zuschlagen! Titel: Vegane Kuchen-Träume werden wahr Autor: Isa Chandra Moksowitz + Terry Hope Romero Verlag: NeunZehn Verlag Seiten: 226 Preis: 11,95 EUR Isa Chandra Moskowitz und Terry Hope Romero waren beim letzten Mal schon mit einem Buch vertreten. Mit ihren veganen Backkünsten haben sie mittlerweile nicht nur mehrere vegane Backbücher veröffentlicht, sondern sind bzw. waren auch auf Youtube aktiv und eröffnen gerade ein veganes Restaurant. Das mittlerweile in der deutschen Fassung erhältliche "vegane Kuchen-Träume werden wahr" ist ein bunter Streifzug durch vegane Kuchen- und Tortenrezepte. Seien es Grundrezepte zu Kuchenböden, Kuchen mit Fruchtfüllung, Schokoladenkuchen oder aber saisonal passende Kuchen. Bei über 75 Rezepten sollte sich hier für jeden Geschmack etwas finden lassen. Neben den Rezepten selber, gibt es ein ausführliches Vorwort mit Tipps und Tricks zum Backen von veganen Kuchen und den benötigen Küchenutensilien. Die meisten Rezepte sind bebildert und ansprechend in Szene gesetzt. Die Übersetzung aus dem Englischen ist gelungen und sowohl die Rezeptanleitungen als auch die weiterführenden Tipps lesen sich gut. Leider sind bei den Mengenangaben die "amerikanischen" Cups über geblieben. Hier sollte man beim Nachbacken also entsprechend ein wenig aufpassen. Fazit: Wer auf der Suche nach veganen Kuchenrezepte ist, sollte sich "vegane Kuchen-Träume werden wahr" unbedingt einmal näher anschauen! Titel: InterEssen Autor: T. Colin Campbell Verlag: Verlag Systemische Medizin Seiten: 336 Preis: 29,80 EUR Mit "The China Study" ist T. Collin Campbell weltweit bekannt geworden. Vor Kurzem ist ein weiteres seiner Bücher in der deutschen Übersetzung erschienen. Darin widmet sich der mittlerweile emeritierte Professor vor allem dem Zusammenhang zwischen Ernährungswissenschaft und ökonomischen Gesichtspunkten. So widmen sich große Teile des Buchs Themen der Ernährung, der Genetik, der westlichen Medizin aber auch Themen rund um Profitmaximierung und industrielle Ausbeutung. Zusätzlich wird im ersten Teil des Buchs auf aktuelle Entwicklungen und auf Kritiken zu "The China Study" eingegangen. Wie auch schon dort werden die Themen sehr ausführlich und detailliert besprochen. Darüber hinaus gibt es einen großen Anhang mit Quellen und weiterführender Literatur. Fazit: Wer sich gerne und vor allem ausführlich mit den sehr vielschichtigen Beziehungen zwischen Ökonomie, Medizin und gesunder Ernährung auseinandersetzen möchte, dem ist InterEssen von T. Colin Campbell ans Herz gelegt. Titel: Kekskunst zum Selbermachen Autor: Nadja Bruhn Verlag: Kosmos Seiten: 144 Preis: 14,99 EUR Ausnahmsweise kein veganes oder typisches Koch- und Backbuch, die ich hier sonst in der Regel rezensiere. Nadja Bruhn ist Deutschlands erste Keksdesignerin und führt in Hamburg unter anderem die Keksmanufaktur "Henk und Henri". In 'kekskunst' zeigt sie mit einer Mischung aus Grundrezepten- und -techniken wie man aus einem einfachen Keks ein Kunstwerk zaubert. Das Buch teilt sich dabei in verschiedene Kapitel ein, die unterschiedliche Schwerpunkte wie zum Beispiel Kekse zu bestimmen Anlässen und Jahreszeiten, Kekskunst für den Alltag oder auf Kekskunst auf Reisen legen. Fast alle Rezepte kommen mit den gleichen Grundzutaten aus und unterscheiden sich vor allem in Form und der finalen Verzierung. Dabei sind die Rezeptanleitungen klar verständlich und auch die Zutatenlisten machen deutlich, was (unter anderem an Zubehör) benötigt wird. Alle Rezepte sind sehr ansprechend in Szene gesetzt. Bei vielen der Keksvarianten staunt man doch, was sich aus so alles aus wenigen Zutaten machen lässt. Ich hatte das Vergnügen beim diesjährigen FoodBlog Award in Berlin den ein oder anderen Keks von Nadja zu bestaunen und muss sagen, dass die Kekse ja schon fast zu schade zum Essen sind. Fazit: Wer zu Hause selber kreative, abwechslungsreiche und vor allem schön anzuschauende Kekse backen möchte, sollte sich 'kekskunst' von Nadja Bruhn unbedingt einmal näher anschauen. Auch als Geschenk natürlich eine ganz tolle Möglichkeit. Titel: The Lotus and the Artichoke - Mexico! Autor: Justin P. Moore Verlag: Ventil Verlag Seiten: 128 Preis: 14,00 EUR Justin P. Moore hat sich in den vergangenen Monaten und Jahren nicht nur mit seinem ersten veganen Kochbuch "The Lotus and the Artichoke " einen Namen gemacht, sondern vor allem auch durch seine vielen Live-Kochshows und Auftritte mit anderen Köchen. In seinem neuen Buch "The Lotus and the Artichoke - Mexiko" knüpft er quasi nahtlos an den Vorgänger an. Einziger Unterschied ist, dass hier nun "ausschließlich" Rezepte aus bzw. mit mexikanischem Ursprung enthalten sind. In diesem Zusammenhang war Justin knapp drei Monate in Mexiko und hat sich dort intensiv mit der mexikanischen Küche auseinandergesetzt. So haben es über 60 Rezepte von Salat und Suppen, über typische Tacos, Burritos bis hin zu Desserts und Süßspeisen in das Buch geschafft. Alle Rezepte sind wieder gut und ausführlich beschrieben und im gleichen Stil und 'Charme' des ersten Buches aufgemacht und fotografiert worden. Bei der Übersetzung der englischen Mengenangaben wurde zwar die "Maßeinheit Tasse" übernommen aber praktischerweise auch eine Gewichtsangabe hinzugefügt. Hier könnten sich einige Verlage mal eine Scheibe von abschneiden! Ansonsten sind die Rezepte sehr abwechselungsreich, voll mit verschiedensten frischen Gemüsesorten und natürlich vielen Gewürzen, Salsa und Soßen. Neben vielen Klassikern der mexikanischen Küche, die auch in Deutschland bekannt und teilweise verbreitet sind, findet man natürlich auch viele "neue" spannende und typisch mexikanische Gerichte. Fazit: Für alle Justin P. Moore und "The Lotus and the Artichoke" Fans natürlich ein absoluter Pflichtkauf. Wer gerne mexikanisch isst, sollte auf jeden Fall einen Blick in "The Lotus and the Artichoke - Mexiko" werfen. Titel: Tender | Gemüse Autor: Nigel Slater Verlag: Dumont Seiten: 624 Preis: 39,95 EUR Fast alle Bücher, die ich bisher hier im Blog vorgestellt habe, waren rein vegetarisch oder vegan. Nur ganz selten kommt es vor, dass ich ein Buch hier überhaupt vorstelle, was nicht in irgendeiner Form damit zu tun hat. Wie immer bestätigen Ausnahmen ja die Regel und bei "Gemüse" von Nigel Slater mache ich so eine Ausnahme mehr als gerne. In "Tender | Gemüse" hat Nigel Slater seine Leidenschaft und Kreativität rund um frisches Gemüse eine Plattform gegeben. Das Buch ist deutlich mehr als ein reines Kochbuch, auch wenn es über 400 Rezepte enthält. Fast schon akribisch und stellenweise sehr detailliert geht Nigel Slater auf Eigenschaften, Details, Wissenswertes und vieles mehr zu verschiedenen Gemüsesorten ein. So erfährt man nicht nur, was zum Beispiel gut zur Pastinake passt, sondern auch wie viele Sorten Brokkoli es gibt, warum Grünkohl und Zitrone gut zusammenpassen oder aber warum Minze und Lauch eine tolle Kombination abgeben. Nigel Slater kommt dabei immer wieder auf seine eigenen Erfahrungen und seinen Garten zurück. Stellenweise (un-)freiwillig komisch und immer unterhaltsam. Ein Großteil der Rezepte ist "natürlich" mit Fisch, Fleisch und Co. jedoch in der Regel mit vielen verschiedenen, frischen Sorten Gemüse. Ein Teil der Rezepte ist bebildert, der Schwerpunkt liegt aber immer auf dem jeweils thematisierten Gemüse. Fazit: Wer in Koch- und Backbüchern auch gerne liest und sich in erste Linie inspirieren lassen will, der sollte sich "Tender | Gemüse" von Nigel Slater auf keinen Fall entgehen lassen. Wer auf der Suche nach einem vegan /­­ vegetarischen Kochbuch mit vielen regional oder saisonalen Gerichten ist, der sollte sich vielleicht doch anderweitig umschauen. Titel: Vegetarisch mit Leidenschaft Autor: Andi Schweiger Verlag: Zabert Sandmann Verlag Seiten: 256 Preis: 24,95 EUR Bis vor einem knappen halben Jahr hätte ich bei dem Namen Andi Schweiger wohl nur mit dem Kopf geschüttelt und keine Ahnung gehabt, wer das ist. Da es beim Food Blog Award Finale in Berlin jedoch unter anderem einen Kochkurs bei eben diesem Andi Schweiger zu gewinnen gab, bin ich nun mittlerweile also auch im Bilde. In "vegetarisch mit Leidenschaft" präsentiert Andi eine bunte Auswahl saisonaler vegetarischer Speisen. Laut eigener Aussage war das Entwickeln der Rezepte für dieses Buch für ihn ein großes "Aha-Erlebnis". Erst durch das Schreiben und Kochen der Gerichte ist ihm der volle Reichtum der Gemüseküche klar geworden. Das Buch gliedert sich nach den vier Jahreszeiten und präsentiert so eine große Auswahl saisonaler und regionaler Rezepte mit dem Schwerpunkt frisches Gemüse und dessen Zubereitung. Neben einigen Klassikern der vegetarischen Küche findet sich viele kreative und sehr abwechslungsreiche Gerichte, die sofort Lust machen sich selbst an den Herd zu stellen. Ein Großteil der Rezepte ist sehr ansprechend in Szene gesetzt. Die Zutatenlisten und Anleitungen sind ausführlich und an vielen Stellen im Buch gibt es nützliche Tipps. Viele der Rezepte sind mit Milch, Eiern und Co. zubereitet, lassen sich an vielen Stellen, aber ohne größere Probleme auch rein vegan kochen. In einigen Rezepten werden recht spezielle Zutaten benötigt, sodass an der ein oder Stelle etwas Kreativität gefordert sein kann. Fazit: Wer auf der Suche nach einem umfangreichen, vegetarischem Kochbuch ist, dass einen kreativen Eindruck der "Gemüseküche" vermittelt, der sollte sich "vegetarisch mit Leidenschaft" auf jeden Fall einmal näher anschauen! Titel: Eat to Live Autor: Dr. Joel Furhmann Verlag: Unimedica Seiten: 432 Preis: 24,80 EUR Mit "Eat to live - Das wirkungsvolle nährstoffreiche Programm für schnelles und nachhaltiges Abnehmen" von Dr. Joel Furhmann ist ein weiteres sehr ausführliches Buch erschienen, das sich mit der "richtigen" Ernährung befasst. Ähnlich wie in InterEssen oder vergleichbaren Werken wird unter amderen ausführlich auf die aktuelle Nahrungsmittelversorgung bzw. Essensgewohnheiten in vielen westlichen Ländern eingegangen. An konkreten Beispielen werden unzählige Fakten aus Medizin und Ernährungswissenschaft präsentiert. Unter anderem finden sich so im Buch auch mehrere Kapitel und Unterkapitel, die sich mit den Problemen tierischer Proteine und dessen Folgen auseinandersetzen. Nach den vielen Grundlagen und Hintergründen schließt das Buch mit dem sogenannten "Eat to Live Plan" in dem der Leser innerhalb von sechs Wochen die wissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse konkret umgesetzt sollen kann. Zum Schluss schließt sich eine Auswahl von Rezepten an, die sich gut mit dem vorher vorgestellten Ernährungsplan kombinieren lassen sollen. Das Buch ist ausführlich und detailliert verfasst. Neben vielen Hintergrundinformationen werden auch ausreichend Verweise, Quellen und weiterführende Literatur empfohlen, sodass man sich jederzeit tiefer und eingehender mit der Materie befassen kann. Das, dass Buch ein wenig auf der Diät/­­Abnehmen-Schiene fährt, finde ich persönlich schade, denn das wäre überhaupt nicht nötig gewesen. Auch der Sechs-Wochen-Plan mag eine Motivation darstellen, nur sollte es eben nicht bei den sechs Wochen bleiben. Die Rezepte sind einfach gehalten und vor allem mit frischem Obst und Gemüse zubereitet. Fazit: Wer sich bereits ausführlich mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandergesetzt hat, wird in "Eat to Live" nicht viel Neues lernen können. Für alle anderen, die sich gerne einmal ausführlich mit dem Thema beschäftigen möchte, sollten unbedingt einen Blick in das Buch werfen. Titel: Vegan international Autor: Gabriele Lendle Verlag: Trias Verlag Seiten: 168 Preis: 19,99 EUR Zwei Bücher von Gabriele Lenlde habe ich mittlerweile schon rezensiert. Mit "vegan international" ist vor einigen Monaten nun bereits ihr viertes Kochbuch erschienen. In diesem Buch dreht sich diesmal alles um vegane Rezepte aus aller Welt. Entsprechend gliedert sich das Buch in verschiedene Länder bzw. Regionen, zu denen entsprechende Rezepte vorgestellt werden. Schwerpunkt sind neben einigen europäischen Rezepten vor allem asiatische Gerichte und Spezialitäten. So findet man zum Beispiel neben einem arabischen Rote-Bete-Granatapfel Salat, ein Libanesisches Fladenbrot, Kimchi, eine japanische Miso-Suppe oder ein indonesisches Mie Goreng. Ein Teil der Rezepte wird mit Seitan oder auch Lupinen zubereitet, sodass auch Freunde der veganen "Ersatzprodukte" das ein oder andere interessante Rezept entdecken sollten. Die Zubereitungsschritte und Erläuterungen zu den Rezepten sind knapp aber gut verständlich formuliert. Bei der Aufmachung bleibt Gabriele Lendle ihren vorherigen Büchern treu. Leider ist nur ein (kleiner) Teil der Rezepte bebildert. Gerade bei Gerichten, die in Europa eher unbekannt sind, hilft ein Bild oft, um sich zumindest einen ersten guten Eindruck zu verschaffen, was einen erwartet. Fazit: Wer Lust auf abwechslungsreiche, internationale vegane Küche hat, sollte unbedingt einen Blick in "vegan international" von Gabriele Lendle werfen. Titel: Vegan X-mas Autor: Stina Spielberger Verlag: Edition Fackelträger Seiten: 144 Preis: 19,95 EUR Ich weiß, dass ich ein klein wenig spät dran bin für Weihnachtsgeschenke und vor allem für weihnachtliche Bücher. Dabei hätte "vegan X-mas - Vegane Plätzchen für die Winter & Weihnachtszeit" von Stina definitiv unter den veganen Weihnachtsbaum gehört. Da Kekse und Gebäck ja auch jetzt im kalten Januar noch hervorragend passen, solltet ihr euch das Ganze vielleicht doch noch mal genauer anschauen.  In ihrem zweiten veganen Backbuch präsentiert Stina wieder eine große Auswahl süßer Versuchungen. Wie immer rein pflanzlich, schön anzuschauen und zum Nachbacken einladend. Im Buch findet man eine große Auswahl veganer Klassiker aus der Weihnachtszeit wie zum Beispiel Stollen, Linzer Plätzchen, Spekulatius, Florentiner oder aber Vanillekipferl.  Die Rezeptanleitungen sind ausführlich und auch die Mengenangaben passen. Einen Großteil der Zutaten findet ihr in den gängigen Supermärkten, sodass dem Nachbacken nichts mehr im Wege stehen sollte. Fazit: Wer auf der Suche nach veganen Keks- und Weihnachtsrezepten sein sollte, kommt nicht an "vegan X-mas" vorbei. Jetzt schon mal auf die Wunschliste für das kommende Weihnachten schreiben! Alle Links sind Afiliate-Links. Bei dem Kauf über diesen Link unterstützt ihr "The Vegetarian Diaries".

Hilfe, ich bin eingeladen! Vegan als Gast

18. Mai 2014 Totally Veg! 

Hilfe, ich bin eingeladen! Vegan als GastWährend Veganer und Veganerinnen in ihren eigenen vier Wänden vergnügt an ihrem Löwenzahn knabbern (das ist natürlich ein Scherz - veganes Essen ist mehr als Löwenzahn), treibt es selbst versierten Pflanzenessern die Schweißperlen auf die Stirn, wenn ihnen eine Einladung zum Essen ins Haus flattert. Immerhin möchte man ja keine Umstände machen, nicht ständig mit den Sonderwünschen im Mittelpunkt stehen, die Gastgeber nicht vor den Kopf stoßen, aber verhungern ist auch keine besonders gute Option... werden eure Handflächen schon ein wenig schwitzig? Aber wisst ihr was? Auch bei Einladungen zum Essen kann man vegan bleiben, und das ganz ohne Panikattacken. Proaktiv ist nicht nur eine Hautpflege-Serie, deren ewig lange Werbungen ich mir früher so gerne angesehen habe, es ist auch eine gute Strategie für vegane Gäste. Anstatt zur Party oder zum Dinner zu erscheinen und nur darauf zu hoffen, dass sich jemand an den veganen Gast erinnert, ist es viel besser, selbst etwas zu einem schönen Abend beizutragen. Je nach Anlass kann das unterschiedlich aussehen, darum hier meine Tipps. Veganes Picknick bei einem Wochenende mit Freunden Parties bei Freunden und Bekannten Wenn ich bei jemanden eingeladen bin, wo ich mir nicht ganz sicher bin, ob man mit mir als Veganerin rechnet, spreche ich vorher mit der Gastgeberin oder dem Gastgeber: Ich bedanke mich überschwänglich für die Einladung (flötflöt), erkläre, dass ich vegan lebe, und dass das aber überhaupt kein Problem ist, weil ich gerne etwas zur Party beitragen und etwas Veganes mitnehmen würde. Wenn die Gastgeber das Angebot freudig annehmen, dann nehme ich aber wirklich die absoluten Knaller mit, also die Gerichte, die alle aus den Socken hauen - und natürlich mache ich so viel, dass jeder etwas davon probieren kann (und glaubt mir, euer Essen wird das erste sein, das aufgegessen wird!). Was auch sehr nett sein kann, ist anzubieten, etwas früher zu kommen und den Gastgeber beim Zubereiten der veganen Speisen zu helfen, besonders, wenn sie an eurer Lebensweise interessiert sind - so könnt ihr vielleicht auch ein paar vegane  Rezepte weitergeben!  Manchmal braucht man hier aber ein bisschen Fingerspitzengefühl, da es durchaus Gastgeber und Gastgeberinnen gibt, die es nicht so gerne haben, wenn ihre Gäste ihr eigenes Essen mitnehmen wollen (und ehrlich gesagt, ich gehöre dazu). Das sind aber auch meistens die Gastgeber, die gerne bereit sind, etwas Veganes für die Gäste zu kochen. Ein Wort der Warnung: Wenn eure Gastgeber gerne für euch etwas kochen möchten, empfiehlt es sich, mit etwas Fingerspitzengefühl nachzufragen, ob sie verstehen, was "vegan" bedeutet, wenn ihr euch da nicht ganz sicher seid (immerhin wollt ihr dann nicht auf eine Käseplatte starren) oder ein paar Vorschläge zu machen, welche Gerichte leicht zu veganisieren sind.  Prinzipiell freuen sich aber viele Gastgeberinnen und Gastgeber über ein veganes Mitbringsel, selbst wenn sie für euch kochen: Immerhin ist eine eigene vegane Hauptspeise und ein eigenes veganes Dessert oft etwas viel verlangt. Darum kommt ein veganer Kuchen oder ein veganer Nachtisch (nach Absprache) immer gut an - auch hier gilt: Nehmt eure Bestseller mit, das ist kein Zeitpunkt für Experimente.  Schnelles veganes Frühstück: Bagel, O-Saft und Vanille-Sojamilch Vegan bei Weihnachtsfeiern und beruflichen Anlässen Berufliche Feierlichkeiten können an sich anstrengend genug sein, immerhin muss man nach drei Gläsern Wein so tun, als wäre man nüchtern, unglaublich an den ewig langen Reden interessiert und noch in der Lage, die Chefin durch kluge Aussagen zu beeindrucken. Gerade in diesem Umfeld möchte man ungern durch "Sonderwünsche" auffallen.  Wenn bei euch Geschäftsessen anstehen, ist es empfehlenswert, ein Restaurant zu wählen, bei dem ihr sicher seid, etwas Veganes zu finden - hier bieten sich italienische, chinesische, japanische oder indische Restaurants an. Falls ihr keinen Einfluss auf die Wahl des Restaurants habt, ist ein Anruf oder ein E-Mail an das Restaurant vorab oft eine gute Entscheidung, damit sie sich auf euch einstellen können. Es funktioniert aber auch, wenn ihr den Kellner im Restaurant einfach bittet, euch etwas Veganes zu servieren (mehr zu Vegan im Restaurant hier). Bei Feiern im beruflichen Umfeld (Kongressen, Weihnachtsfeiern, Firmenfeiern, etc.), die meistens in Restaurants oder durch Catering-Services mit fixen Menüs stattfinden, finde ich bereits vorher heraus, an wen ich mich mit meinen veganen Wünschen wenden kann - wartet nicht bis zum Anlass selbst! Ich gebe bei der Sekretärin oder dem Organisator an, dass ich gerne ein veganes Menü hätte und sage auch dazu, was das bedeutet (also kein Fleisch, keine Eier, keine Milchprodukte) und bitte die zuständige Person entweder, meine Wünsche weierzugeben, oder ich frage selbst direkt beim Veranstalter oder im Restaurant nach. Meistens gibt es dann vom Restaurant eine Rückmeldung mit einem Vorschlag, der oft wenig aufregend ist, aber mich zumindest über den Abend bringt. Oft mache ich auch ganz gezielt Vorschläge für veganes Essen, die jedes Restaurant leicht umsetzen kann, wie grüner Salat mit Gemüse und Vinaigrette, klare Gemüsesuppen, Nudeln ohne Ei mit Tomatensauce, gegrilltes Gemüse mit Kartoffeln ohne Butter, Sorbet oder Früchteteller als Nachspeise. Am Abend der Feierlichkeit sage ich dann dem Service-Personal, dass ich "die Veganerin" bin, und warte auf mein veganes Essen. Bisher hat das auf vielen, vielen Veranstaltungen immer gut geklappt: Man muss nur etwas vorausplanen, sagen, was man möchte und nicht vergessen - lächeln, lächeln, lächeln. Denn freundliche Menschen haben es einfach leichter (und ein fettes Trinkgeld drückt Dankbarkeit auch sehr gut aus). Vegane Lasagne zu Weihnachten von der zukünftigen Schwiegermama Familienfeiern Die liebe Familie. Als wären die Feiertage nicht anstregend genug, werden sie durch veganes Essen oft auch noch in eine emotionale Achterbahn verwandelt. Kurz: So schön sie sind, Familienfeiern können auch an den Nerven rütteln (das liegt aber nicht unbedingt an eurer veganen Lebensweise). Die Strategie für veganes Essen ohne große Dramen ist auch hier: Macht im Vorhinein klar, dass ihr vegan lebt, wartet nicht damit, bis der Schweinebraten vor euch dampft, und bietet die größtmögliche Unterstützung an, damit die (meistens ebenso gestressten) Gastgeber nicht noch mehr Aufwand haben, als man zu Weihnachten oder Ostern sowieso schon hat. Meine Tipps für Essen bei Freunden und Bekannten können auch hier angewandt werden, oft mit noch etwas mehr Fingerspitzengefühl - aber vielleicht möchte eure Tante wirklich mehr über euren Lebensstil erfahren und freut sich ja, wenn ihr gemeinsam mit ihr etwas Veganes kocht? Immerhin geht es bei Familienfeiern genau darum: Zeit miteinander zu verbringen und andere an seinem Leben teilhaben zu lassen.  Ein veganes Dessert kommt meistens gut an und ich bringe auch zu Familienfeiern gerne etwas Süßes mit, das nie lange herumsteht. Auch bei Familienfeiern sollte man sich nicht darauf verlassen, dass Onkel Hans noch weiß, dass ihr vegan lebt, und auch hier gilt: Freundlichkeit und Lächeln bringen einen weit. Und ein Tipp noch: Mit der Zeit ist wirklich kaum jemand darüber schockiert, dass ihr vegan lebt, denn auch eure Familie gewöhnt sich daran - versprochen!  Veganes Abendessen bei (nicht veganen) Freunden Veganes beim Grillen in den USA: Mitgebrachte Veggie-Burger, den Rest gab es schon am Buffet Wie geht ihr mit Einladungen um? Habt ihr tolle Tipps? Auch auf Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg

Veganes Kochbuch: Vegan for youth von Attila Hildmann

18. Dezember 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Kochbuch: Vegan for youth von Attila HildmannIn diesem Moment, indem ich anfange, diese Zeilen zu schreiben, ist mir bereits bewusst, dass es einige negative Kommentare zum Autoren dieses Buches geben wird, denn Attila Hildmann polarisiert. Fakt ist aber auch, dass Attilas Bücher “Vegan for fun”, “Vegan for fit” und nun auch “Vegan for youth” Bestseller sind, die mit großem Abstand meistverkauften veganen Kochbücher in Deutschland. Es gibt niemanden, der sich in diesem Land öfter einem großen TV-Publikum stellt und die vegane Ernährung positiv “verkauft”, egal ob im Frühstücksfernsehen oder bei TV Total bereits drei mal. Natürlich: Dahinter steckt cleveres Marketing, und Attila macht sich gerade seine polarisierende Wirkung zu eigen und nutzt sie, denn auch diese erhöht seinen Bekanntheitsgrad deutlich. Der eine mag es, die andere nicht. Für mich ist in jedem Falle unbestreitbar, dass durch Attila Hildmann viele Menschen eine vegane Ernährung ausprobieren, denn seine Bücher sind nicht nur schön aufgemacht, sondern enthalten einfach nachzukochende Rezepte, was gerade für Einsteiger ein wichtiges Argument darstellt. Diesmal: Vegan for youth Das Buch sollte zunächst den Titel “Forever young” tragen, wurde dann doch in “Vegan for youth” unbenannt. Das Konzept ist wie auch das Layout stark an die beiden Vorgänger angelehnt, und das ist ja auch nach dem Erfolg dieser nur logisch. Umfangreicher fällt diesmal der Intro-Teil aus, der sich diesmal nicht nur mit dem Thema Ernährung & Fitness beschäftigt, sondern noch einen Schritt weitergeht: “Schlanker, gesünder und messbar jünger?” lautet die verlockende Überschrift, und das ganze heißt nun “Triät”, und die bedeutet: - Abbau von Übergewicht ganz ohne Hungergefühl oder Mangelversorgung - Gesünder durch Mikronährstoffversorgung mit Superfoods, chemiefreier Nahrung, Bewegung Meditation - Jünger durch Verringerung oxidativer Prozesse, durch verbesserte Beweglichkeit und Ausdauer Klingt doch nach etwas, was sehr viele Menschen ansprechen sollte, und genau das ist ja auch das Verkaufsargument des Buches. Auf gut 70 Seiten geht es mit Attila auf eine Reise durch Japan, denn dort vermutete er die gesündesten alten Menschen. Das ganze ist sehr opulent bebildert und trägt auch mal dick Pathos auf. Das kann man, muss man nicht mögen. Aber es ist durchaus interessant zu lesen, und man erfährt einiges über vegane Superfoods, Anti-Aging, japanischer Küche und Meditation. Im Anschluss (“Zurück von den Reisen”) gibt es quasi den wissenschaftlichen Blick auf das Thema Altern, und welche Faktoren (u.a. eben Lebensmittel) unser Älterwerden beeinflussen. Ich bin kein Wissenschaftler, möchte mir daher keine Bewertung dieses Kapitels erlauben. Es ist für Nicht-Wissenschaftler verständlich geschrieben und ansprechende bebildert. Challenge Auch in “Vegan for youth” gibt es wieder eine Challenge, wie im Vorgänger “Vegan for fit”, und wieder gibt es ein Extraheftchen, in dem die Erfolge einiger Test-Challenger dargestellt werden.  Hier gilt wie für alles andere auch: Den Challenge-Gedanken werden einige mögen, andere nicht. Ich glaube aber, dass es ziemlich menschlich ist, sich ein Ziel zu setzen, an dem man sich abarbeiten kann. Daher ist dieser Challenge-Aspekt sicher auch ein weiterer Erfolgsfaktor für Attilas Bücher. Rezepte Fast hätte man bis hierhin vergessen, dass es sich hier eigentlich um ein Kochbuch handelt, auch wenn man tatsächlich eine neue Kategorie finden müsste. Die Rezepte sind eingeteilt nach “Morgenröte”, “Forever satisfied”, “Fresh and crunchy”, “Snacks and to go”, “Elixiere” und “Mentale Stärke”. Aufgefallen ist mir gleich, dass auch der Aufbau des Rezepteteils sehr dem Vorgänger ähnelt. Viele Gerichte sind ebenfalls sehr nah an Rezepten aus den Vorgängerbüchern, oft ist einfach eine Grundzutat ausgetauscht, ansonsten sehr ähnlich – zumindest gilt das für einen Teil der Rezepte, nicht für alle. Auch in “Vegan for youth” sind die Rezepte einfach nachzukochen, ohne viele Zutaten, und den Großteil der Zutaten bekommt man in Bioladen. Diesmal allerdings hat Attila Superfoods wie Gojibeeren und Acai für sich entdeckt, und die findet man immer wieder in den Zutatenlisten, genauso wie Reissirup das neue Agavendicksaft ist. Gepoppter Amaranth und weißes Mandelmus sind weiterhin einzukaufen, aber nun gehört Matcha Tee noch mit den Einkaufswagen. Man sieht also den stärkeren Fokus auf das Thema Anti-Aging durch Superfoods deutlich auch in den Rezepten. Für Menschen wie mich, die keine großen Künstler in der Küche sind, sind die Rezepte wirklich gut nachzukochen, und so hab ich in der Vergangenheit oft zu Attilas Büchern gegriffen. Sicher werde ich auch mal das eine oder andere Rezept aus “Vegan for youth” testen. Fazit Abgerundet wird das Buch durch Sport- und Meditationsübungen. Ich schätze, dass Attila sich durch dieses Buch mit seinen Themen wie Anti-Aging und Triät eine Menge Häme einfangen wird – doch wer ihn kennt, weiß, dass ihn das eher motiviert als abschreckt. Auf der anderen Seite wird es viele Menschen geben, die durch das Buch motiviert werden, es mit einer veganen Ernährung zu versuchen. Und das bedeutet auch weniger Tierleid, selbst wenn es sich um “Gesundheitsveganer” handelt. Ich persönlich kann daran nichts verurteilen, für mich zählt am Ende weniger die Motivation als das Ergebnis, da bin ich pragmatisch. Mir fällt auch in letzter Zeit auf, dass ich immer häufiger Menschen antreffe, von denen ich gar nicht unbedingt erwartet hätte, dass sie vegan leben (natürlich sind das irgendwo auch Vorurteile). Und die haben ganz oft über die Bücher von Attila dazu gefunden, beschäftigen sich dadurch auch mit den anderen Aspekten einer veganen Lebensweise. Ich finde das gut. “Vegan for youth” ist ein gut aufgemachtes “Kochbuch”, das eigentlich viel mehr als ein solches ist. Sicher ein guter Kauf oder Geschenk für alle, die sich über das Thema eigene Gesundheit für eine vegane Ernährung interessieren. Hier findet ihr mehr Infos und eine Leseprobe.

Entdeckungsreise für die Sinne - Arche Naturküche

18. November 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Von “Arche Naturküche” habe ich zuerst von einem sehr guten Freund erfahren – er nutzt die bunte Palette des Sortiments für seine 5-Elemente-Küche. Wofür ich die Produkte verwende, die mir “Arche” freundlicherweise zum Testen überlassen hat, werde ich in den nächsten Tagen hier auf Deutschland is(s)t vegan mit Rezeptangaben vorstellen. Aus ökologischem Landbau Arche bietet asiatische und europäische Spezialitäten - mit dem typischen Geschmack und in hervorragender Qualität, denn die   Rohstoffe werden sorgfältig ausgwählt, besonders schonend verarbeitet und das bei hohem Qualitätsanspruch. Arche Naturküche hält sich an die strikte EG-Ökoverordnung - vom Anbau bis hin zur Produktion.   Arche stellt sich vor - “Das Qualitäts-Plus” Arche bietet Ihnen internationale Spezialitäten mit dem typischen Geschmack in hervorragender Qualität. Dieses erreichen wir, weil wir die Rohstoffe besonders sorgfältig auswählen, schonend verarbeiten und während der gesamten Verarbeitung umfangreiche Qualitätskontrollen durchführen. Rohstoffe aus ökologischem Landbau werden, wie es die EG-Ökoverordnung vorschreibt, von unabhängigen Kontrollstellen während des Anbaus und im Laufe ihrer Verarbeitung überprüft. Dadurch können wir garantieren, dass da, wo Bio draufsteht, auch wirklich Bio drin ist. Nicht alle unsere japanischen Produkte sind aus zertifiziertem, ökologischem Landbau erhältlich. Sie werden alle nach traditionell-schonenden Herstellungsverfahren gefertigt. Dieses und unsere sorgfältigen Kontrollen garantieren Ihnen Produkte von außergewöhnlich hoher Qualität. Probieren Sie selbst, entdecken Sie das Besondere! (Text direkt von der Homepage übernommen). Arche informiert mit wichtigen Infos zu ihren Produkten aus Japan “Liebe Arche-Kunden, seit dem Erdbeben und Tsunami in Japan sind mehr als zwei Jahre vergangen - unser konsequentes Kontrollsystem und die entsprechenden Dokumentationen bleiben unabhängig von gesetzlichen EU-Vorgaben genauso aktiv wie in den ersten Wochen danach. Alle Arche Produkte werden nach wie vor umfassend kontrolliert und planvoll auf mögliche Belastungen geprüft. Dies erfolgt unabhängig von Erntezeitpunkten, Herkünften aus definierten Präfekturen und offiziellen Grenzwerten. Wir akzeptieren bei den Untersuchungsergebnissen auf Strahlung keine Veränderungen: nur Produkte mit Analysen unterhalb der Nachweisgrenze kommen in den Handel. Sollte ein Produkt unseren strengen Anforderungen nicht mehr entsprechen, nehmen wir dieses unverzüglich aus dem Sortiment Wir verbürgen uns auch zukünftig für die Qualität und Sicherheit unserer Spezialitäten aus Japan. Über aktuelle Entwicklungen werden wie Sie weiterhin informieren; gerne können Sie sich bei Fragen und Anmerkungen mit uns in Verbindung setzten. Ihr Team von Arche Naturprodukte GmbH Hilden, April 2013″ Arche bietet nicht nur asiatische und europäische Spezialitäten sondern auch diverses Kochzubehör. Schaut doch mal vorbei: www.arche-naturprodukte.de Den Anfang der Serie machen Shoyu und Tamari. Wo liegt der Unterschied und wie schaut es mit der Herstellung der beiden würzigen Saucen aus. Bleibt dran … Kontakt:Arche Naturprodukte GmbH Liebigstraße 5a D-40721 Hilden arche@arche-naturkueche.de www.arche-naturprodukte.de


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!