Haferbrei - vegetarische Rezepte

Haferbrei vegetarische Rezepte

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017

23. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017 Montag Die Woche fängt am besten mit gleichermaßen schnell zubereitetem wie köstlichem Essen an, findet ihr nicht auch? Ich hatte noch Refried Beans eingefroren (dabei werden Pinto-Bohnen mit Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen sehr weich gekocht und dann gestampft), und habe die als Füllung in Wraps gestrichen, M hat sie dann auf unserem Sandwich-Grill knusprig getoastet. Dazu gab es einen knackigen Salat. Mit so einem Abendessen ist der Montag nur halb so schlimm! Dienstag Das vermutlich hässlichste Foto, das je auf einem Blog gesichtet wurde - aber ich möchte hier ja ehrlich sein. Am Dienstag zu Mittag gab es Haferbrei (auch als "Overnight Oats" bekannt), den ich mit feinblättrigen Haferflocken, einer gestampften Banane, Sojajoghurt, Zimt, Leinsamen und gefrorenen Himbeeren anrühre. Zwar hat die Kreation dann die Farbe der Tischplatte, aber ich schwöre, das ist wirklich gut! Ich esse das sehr gerne zu Mittag, vor allem, weil man es am Vorabend schnell zubereiten kann. Mittwoch Esther, mein liebstes Internet-Schwein, deren Abenteuer ich auf Facebook verfolge, hat leider keine gute Woche. Esther ist eine Internet-Sensation - ihre beiden Papas haben sie als vermeintliches Mini-Schwein bekommen und dann schnell festgestellt, dass die liebe Esther nicht zu wachsen aufhört. Tatsächlich ist Esther ein ausgewachsenes Schwein, die aber trotzdem bei ihren beiden Papas bleiben durfte (und die Familie lebt mittlerweile vegan, auch hier ist Esther der Grund dafür). Auf Facebook erzählen sie aus Esther's Perspektive von ihren Abenteuern. Der armen Esther geht es momentan nicht gut, und während Tierartzpraxen auf Meerschweinchen, Hunde und Katzen ausgelegt sind, fehlt einerseits die notwendige Erfahrung mit Schweinen, die nicht einfach zu Speck verarbeitet werden, wenn es ihnen nicht gut geht, und andererseits die Ausrüstung, die man für eine Lady von Esthers Ausmaßen benötigen würde. Die beiden Papas von Esther bemühen sich sehr, ihr eine möglichste gute Behandlung zukommen zu lassen, doch leider gestaltet sich das teilweise schwierig - während eine Behandlung in den USA einfacher wäre, ist es nicht gar so leicht, das kanadische Schweinchen über die Grenze und wieder zurück zu bekommen. Weil sie kein Hund und keine Katze ist, sondern in die Kategorie "Nutztier" fällt, und  daher die "Canadian Food Inspection Agency" für sie zuständig ist, wenn sie die Grenze überqueren sollte. Das muss man sich vorstellen: Man hat ein Familienmitglied, das zutraulich und intelligent wie ein Hund ist, das aber offiziell als Essen eingestuft ist, das nur so viel wert sein soll, wie die Anzahl Würstchen, die man aus jemandem machen kann. Ich habe diese Woche oft an Esther gedacht, und auch an all die anderen Schweine auf dieser Welt, die es nicht so gut haben wie sie. Donnerstag Euch ist sicherlich aufgefallen, dass ich mir mein Essen täglich ins Büro mitnehme. Oft koche ich am Vortag mehr, um dann auch gleich unsere Lunchboxen aufzufüllen, manchmal bereite ich auch extra etwas vor (und momentan gibt es gerne Haferbrei, siehe oben). Gelegentlich reiße ich auch einen Beutel Tiefkühl-Gemüse auf (hier eine Wokmischung), schnippsle etwas frische Gemüse und Nüsse dazu und gebe eine fertige Sauce darüber (Sweet-Chili-Sauce oder auch süß-saure Sauce). Mit Reis dazu ein wirklich schnelles und leckeres Mittagessen! Freitag M und ich haben uns eine kleine Auszeit gegönnt und sind ins Hotel Alpendorf im Salzburger Land gefahren (übrigens nicht gesponsort, aber ich erzähle es euch trotzdem gerne). Dort heißt man auch vegane Gäste gerne willkommen! Gestartet haben wir den Kurzurlaub mit einem Soja-Latte und Kuchen, perfekt! Nach einer Runde im Pool und im Dampfbad haben wir das mehrgängige Abendessen eingenommen. Mousse von der Strauchtomate Ofenkartoffel mit Dip und Gemüse Samstag Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben das fabelhafte Herbstwetter für einen Ausflug genutzt. Am Nachmittag haben wir dann hungrig eine Jause im Hotel eingenommen, die uns aber nicht den Hunger auf's Abendessen verdorben hat! Jause: Ravioli mit Pesto Gefüllter Paprika mit Kräutersauce Buchtel mit Vanillesauce Sonntag Zurück daheim erwartete mich eine schöne Überraschung: Eine Flasche veganer Baileys! Ganz neu auf dem Markt und exklusiv im Online-Shop von Veganz erhältlich, besticht diese Sorte einerseits natürlich mit der veganen Rezeptur auf Basis von Mandeln und andererseits mit dem schönen Design (die Flasche schimmert auch ganz zart). Veganz war so nett und hat mir eine Flasche geschickt, danke! Ich habe ihn noch nicht probiert, aber sagen wir es so - ich schleiche seitdem an der Flasche vorbei und überlege mir jeden Morgen, ob es zu viel des Guten wäre, wenn ich mir einfach einen Schuss Baileys in meinen Kaffee kippe. Aber ich habe noch etwas Willenskraft über und möchte den Baileys am liebsten über Vanilleeis probieren, so mochte ich Baileys früher auch am liebsten. Ich berichte euch natürlich sofort, wenn ich die Flasche geköpft habe! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017

16. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017 Montag Es gibt endlich Kürbis! M ist kein besonderer Freund der orangen Zeitgenossen, darum koche ich nicht zu oft Kürbis. Kürbis-Suppe isst er aber gerne! Dienstag Die Halloween-Deko wurde ausgepackt.  Unsere eh schon kleine Wohnung teilen wir nun mit grinsenden Kürbissen, Plastik-Spinnen und kleinen Grabsteinen. Ich liebe Halloween und bin darum sehr glücklich, die Dekoration endlich aus den Kisten befreit zu haben. Da schmeckt auch mein Haferbrei mit Sojajoghurt, Banane und Zimt gleich nochmal so gut!   Mittwoch Eines der einfachsten Abendessen sind Kartoffeln, und wir lieben das heiß. Dafür schäle und schneide ich die Kartoffeln, koche sie weich und schiebe sie dann noch für etwa 20 Minuten in den Ofen, bis sie rote Bäckchen bekommen haben. Dazu gibt es Ketchup, BBQ-Sauce und manchmal einen selbstgemachten Dip, wie hier eine Cocktail-Sauce auf Basis von Sojajoghurt. Donnerstag Die große Modekette Gucci hat verkündet, das sie ihn Zukunft auf Pelz verzichten wollen. Ich finde es super, dass Pelz nun hoffentlich endlich zu etwas wird, was einfach nicht mehr modisch ist. Bisher war es ja ein Kavaliersdelikt, Pelz zu tragen. Jeder weiß, dass es ein grauenhaftes Produkt ist, aber das machte das Anziehen für manche umso aufregender, wie der Rebell mit der Kippe im Mundwinkel - leider geil, was soll man machen, wenn es an den Models so gut aussieht. Wenn sich nun große Modehäuser dagegen aussprechen, ist auch die letzte Verklärtheit hoffentlich bald dahin, und Pelz soll in Zukunft in einem Atemzug mit Glockenhosen und Plateauschuhen genannt werden, als modischer Fehltritt, der er nunmal ist. Freitag Ich habe es endlich mal wieder geschafft, in den asiatischen Supermarkt zu gehen. Ich habe Sriracha-Sauce und Sukiyaki-Sauce mitgenommen, meine beiden liebsten scharfen Saucen. Und dann noch Ramen-Suppe. Ich kaufe praktisch keine Fertiggerichte, aber gelegentlich habe ich Gusto auf eine Ramen-Suppe (ich habe als mein Mann und ich in den USA gelebt haben, sehr viel Ramen gegessen, daher ist es für uns auch eine schöne Erinnerung). Und nein, das ist kein #healthyfood oder #cleaneating. Aber gelegentlich esse ich eben gerne meine Ramen, punkt. Wenn ihr meine Leidenschaft teilt: Beide abgebildeten Sorten sind vegan, die von Soon hat sogar die Vegan-Blume auf der Packung (aber Achtung, die Suppe ist wirklich scharf). Samstag Ich habe mal wieder den Stiftskeller St. Florian besucht. Die machen dort ein umwerfendes veganes Schnitzerl, dazu cremigen Kartoffelsalat mit Mayo. Ich habe dieses Mal die ganze Portion geschafft und bin deswegen sehr stolz auf mich, denn die Portionen sind sehr groß! Samstag Nach der Schlemmerei vom Vortag habe ich mit Frau Mama eine Laufrunde eingelegt. Danach gab es Gewürz-Reis mit gefüllten Auberginen, ausnahmsweise mal nicht von mir gekocht, sondern vom Herrn Papa. Meine Eltern leben vegetarisch und großteils vegan, und da lade ich mich natürlich besonders gerne zum Mittagessen ein! Sonntag Auch wenn ich es am Blog schon gefühlte 1000 x erwähnt habe: Ich liebe den Herbst! Besonders, wenn die Sonne scheint, es draußen warm ist und die Blätter so wunderbar bunt sind! Und am Abend ist es dann kühl und man kann Eintöpfe und Suppen kochen und die gemütlich auf der Couch genießen. Bei uns gab es nach einem langen Spaziergang am Abend dann Chili con Carne (mit Sojagranulat anstatt Fleisch) mit Naturreis und Joghurtsauce, dazu frisches Brot mit Hummus und Avocado. Ein toller Abschluss der Woche! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017

4. September 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017 Montag Am Montagabend gab es mein derzeitiges Lieblingsessen: Nudeln mit cremiger Spinatsauce. Dafür püriere ich einfach tiefgefrorenen (und natürlich aufgetauten) Spinat mit ungesüßter Mandelmilch, Cashewmus und Edelhefelflocken. Ich könnte mich hineinlegen! Darüber streue ich großzügig meinen selbstgemachten Parmesan aus Cashews, Edelhefeflocken und Salz. Auch Popeye würde das sehr gut schmecken! Dienstag Ich habe von daheim aus gearbeitet und Reste gegessen - so sieht es auch irgendwie aus. Es war noch mexikanischer Reis übrig, dazu habe ich ein paar Reste von Linsen in Tomatensauce geworfen, und damit es nicht so eintönig aussieht, ein paar einsame Erbsen aus dem Tiefkühler. So aufregend wie die Beschreibung ist auch das Bild geworden, aber es war wirklich gut! Mittwoch Ich habe mich endlich dazu überwunden, die Broschüre der AMA (die in Österreich erzeugte Agrarprodukte bewirbt und fördert, allerdings davon fast ausschließlich Milch und Fleisch) anzusehen, die Kindern erklären soll, woher Fleisch kommt. Die Broschüre stieß bereits vor ihrer offiziellen Publikation auf heftigen Widerstand und wurde dann auch gar nicht veröffentlicht. Trotzdem finde ich es spannend, was die AMA sich überlegt hätte, um Kindern Fleisch schmackhaft zu machen. Herausgekommen ist ein Märchen, das wirklich sehr gelungen ist - wenn man gerne LSD nimmt, schlechte Texte liest und mit der richtigen Welt noch nie in Kontakt gekommen ist, dann ist es genau das Richtige für einen. Ehrlich: Es ist wie erwartet nicht nur komplett verlogen (die Tiere freuen sich alle so darauf, dass sie jetzt bald Würste und Schnitzel werden), es ist auch richtig schlecht gemacht mit Dialogen und Zeichnungen, die vielleicht ein Zweijähriger toll findet, aber sicher kein Kind im lesefähigen Alter. Die AMA denkt offensichtlich, dass nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder absolute Idioten sind. Und natürlich ist es auch richtig unheimlich: Da flüstert das skateboardfahrende Schwein dem Kind zu, dass es jetzt ,,weg muss, aber das Kind nicht traurig sein soll, weil sie sich bald wiedersehen... auf dem Teller. Wie abartig ist das denn? Vielleicht gibt es als nächstes ein hübsches Bilderbuch für Serienmörder von der AMA, da könnten sie zumindest die Texte beibehalten. Wer dieses Machwerk gerne lesen will, ich habe es hier angesehen. Donnerstag Ich liebe diese Weintrauben in der Sorte ,,Cotton Candy - die sind so gut! Sie schmecken und riechen tatsächlich leicht nach Zuckerwatte. Mein Mann M rümpft zwar das Näschen, aber der mag auch keine Zuckerwatte. Ich hingegen finde sie toll! Freitag Abends gab es ein absolutes Wohlfühlessen: Nudeln mit Pilzsauce und Knoblauchbrot. Besser kann das Wochenende wirklich nicht starten! M hat in der Vergangenheit Schwammerl (Pilze für euch Nicht-Österreicher) gehasst, aber nach dieser cremigen Sauce leckt er sich buchstäblich alle zehn Finger. Am besten genießt man dieses Gericht an einem Freitagabend auf der häuslichen Couch, herrlich! Samstag M und ich haben uns vollmotiviert auf unsere übliche Laufstrecke geworfen, obwohl die Wettervorhersage uns davon abhalten wollte. Schon nach wenigen Minuten hat sich die Vorhersage natürlich bewahrheitet und wir waren bald komplett durchnässt. Wir gehen zwar gerne gemeinsam laufen, aber im kalten Regen herumzuspringen macht wirklich keinen Spaß. Darum ging es nach aufregenden 1.5 gelaufenen Kilometern ab nach Haus unter die warme Dusche. Und was tut man, wenn vom Sport abgehalten wird? Genau, man stopft sich bei einem asiatischen Buffet voll - zumindest machen wir das! Nach einer spontanen Eingebung hatten wir beide Lust auf Frühlingsrollen und obwohl das Buffet vor Fleischgerichten nur so übergeht, gibt es doch einiges für vegane Gäste. Sonntag Ich habe es doch noch geschafft, meine Laufrunde zu drehen! Der Himmel hat lange genug aufgerissen, damit ich im Trockenen laufen konnte. M musste leider mit Schnupfnase zurückbleiben, dem hat der Regen am Vortag den Rest gegeben. Nach dem Lauf gab es für uns beide eine große Schüssel warmes Oatmeal (oder Porridge oder Haferbrei) mit Banane, Mandelmilch, viel Zimt und Walnüssen. Am Nachmittag habe ich endlich (endlich!) mein Rezept für russischen Zupfkuchen perfektioniert. Beim ersten Versuch ist er in der Mitte flüssig geblieben, beim zweiten Versuch hatte die Füllung die Konsistenz von Radiergummi, aber beim dritten Versuch hat es nun geklappt. Das Rezept gibt es bald hier am Blog, ihr dürft gespannt sein.   Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken!

27. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken!Ihr sucht ein gesundes veganes Frühstück, das euch Power für den Tag gibt und  schnell zubereitet ist? Na dann haben wir doch das richtige für euch: Ein veganes Porridge Rezept! Beim Wort Oatmeal, Porridge oder zu Deutsch Haferbrei, denken doch gleich viele an die klebrige, unappetitlich aussehende ,,Pampe welche man als Kind vorgesetzt bekommen hat. Wer hat sich denn nicht schon oft versucht dagegen zu sträuben? Wir zeigen euch heute, dass dieses vegane Frühstück unglaublich abwechslungsreich ist und euch jeden Tag aufs Neue schmecken wird! Bereits seit Jahrzehnten wird Porridge in der britischen Küche zum Frühstück gegessen und hat seinen Ursprung in Schottland. Dafür wurden einfach die Haferflocken in einem Topf mit Milch und Wasser gekocht. Zu dieser Zeit war es eher ein Arme-Leute-Essen, die den Brei dann nur mit Butter und Salz gegessen haben. Mittlerweile ist Oatmeal weltweit beliebt und wird in allen möglichen Variationen zubereitet! Dieses einfache vegane Frühstück ist perfekt, um eurem Körper morgens etwas Gutes tun, voller Energie in den Tag zu starten und auch noch euer Immunsystem stärken. Das Getreide versorgt euch mit ganz viel Vitaminen, wertvollem Eiweiß, Mineral- und Ballaststoffen sowie auch guten Kohlenhydraten. Gute Haferflocken bekommt ihr schon für kleines Budget in jedem Supermarkt. Das Angebot von fertigen Oatmeal-Mischungen in den Märkten ist riesig, doch wir finden: Selber machen statt fertig kaufen! In den Porridge Fertigprodukten ist meist eine Menge Zucker versteckt und diese sind zudem auch noch recht teuer. Selber machen ist kaum zeitaufwändiger und schmeckt auch noch viel besser! Damit euch der vegane Porridge nicht zu eintönig wird, geben wir euch ein paar Tipps zu den Haferflocken, der verwendeten Flüssigkeit, Obst und den Toppings. So könnt ihr dafür sorgen, dass ihr jeden Tag ein bisschen Abwechslung auf eurem Frühstückstisch habt!     Der klassische Porridge wird mit Haferflocken zubereitet. Wir nehmen am liebsten die zarten Haferflocken. Verwendet für ein wenig Abwechslung doch auch mal Dinkel-, Reis-, Amaranth- oder Quinoaflocken oder eine Flocken Mischung.             Mittlerweile ist die Auswahl an unterschiedlichen Pflanzenmilch-Sorten grenzenlos. Soja- oder Mandelmilch, aber auch Reis-, Hafer-, Dinkel- oder eben Kokosmilch... Ihr werdet sehen, euer veganer Porridge schmeckt bei jeder Milch ein bisschen anders und immer lecker!             Beim Obst könnt ihr immer je nach Saison variieren. Im Sommer sind Beeren unser Favorit und im Winter Äpfel. Wie wäre es auch mal mit Aprikosen, Orangen, Kiwi oder Bananen? Entweder nehmt ihr das Obst nur als Topping oder ihr kocht es direkt mit. Das ist auch super lecker!         Toppings für veganen Porridge Bei den Toppings sind euch wirklich keine Grenzen gesetzt. Probiert einfach mal aus, was euch am besten schmeckt! Hier sind ein paar Vorschläge für euch: - Getrocknete Früchte wie Datteln, Maulbeeren, Goji Beeren, Rosinen oder Cranberries - Nüsse wie Cashewkerne, Walnüsse, Mandeln oder Pistazien - Kokosraspeln oder -flocken - Samen wie Chia-, Lein- oder Hanfsamen - Gewürze wie Zimt, Kurkuma oder Ingwer - Geriebene Schalen von Orangen, Zitronen oder Limetten - Schokodrops, Kakao Nibs oder Kakaopulver - Verschiedenes Mus wie Erdnuss-, Mandel- oder Cashewmus   Wer findet nun, dass Porridge langweilig ist oder man es nur im Winter essen kann? Mit nur wenigen Zutaten habt ihr ein super leckeres und sommerliches, gesundes Frühstück zubereitet. Mit den unzähligen Variationen habt ihr ein veganes Porridge, das super vielfältig und auch mega gesund ist. Probiert es beim nächsten Frühstück doch gleich mal aus!   Veganes Porridge Rezept mit Kokosmilch Zutaten - 40 g Haferflocken - 120 ml Wasser - 100 ml Kokosmilch - 1-2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 1/­­2 TL echte Vanille - Toppings   Zubereitung Lasst in einem kleinen Topf die Milch und die übrigen Zutaten unter ständigem Rühren aufkochen. Nun könnt ihr die Hitze runterschalten, bis es nur noch ganz leicht blubbert. Je nach dem wie dickflüssig ihr euer Porridge möchtet, könnt ihr es zwischen 5 und 10 Minuten köcheln lassen. Wenn es euch zu dick wird, einfach noch mehr Flüssigkeit dazugeben. Gebt nun das fertige Porridge in eine schöne kleine Schüssel und dekoriert es mit euren Lieblingstoppings. Viel Spaß beim Ausprobieren von unserem veganen Porridge Rezept! Der Beitrag Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche 27.3 - 2.4. 2017

3. April 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche 27.3 - 2.4. 2017 Montag Wie fängt die Woche besser an als mit einem köstlichen Linsenburger? Genau, schöner geht es fast nicht! Die Linsenburger stehen bei uns nach wie vor hoch im Kurs und auch einige Tage später schmecken sie noch immer fabelhaft! Dienstag Oatmeal (oder Porridge oder Haferbrei) steht bei uns immer gewaltig hoch im Kurs. Wenn ich abends noch in den Yoga-Kurs gehe, esse ich gerne davor eine Schüssel voll mit cremigen, köstlichen Haferflocken. Neuerdings ist das meine liebste Kreation: Ich zerstampfe im Topf eine reife Banane, gebe Haferflocken, Wasser und Zimt dazu und koche die Haferflocken, bis sie weich sind. Anschließend rühre ich einen Löffel (oder zwei) Erdbeermarmelade und eine Handvoll gefrorene Himbeeren hinein. Köstlich!  Mittwoch Wieder zeige ich euch meinen Büro-Lunch: Couscous-Salat mit Falafel und Tzatziki. Alles selbstgemacht, alles köstlich! Nur etwas weniger Knoblauch hätte ich für das Tzatziki nehmen sollen, aber meine Kollegen waren zu höflich, um sich darüber zu beschweren.  Donnerstag Diese Woche bin ich immer ins Büro geradelt. Nachdem ich dafür knapp eine halbe Stunde brauche, komme ich dann meistens hungrig im Büro an. Als Frühstück gibt es dann gerne eine Banane und ein paar gesunde Kekse (die hier wenig fotogen aussehen, aber wirklich, wirklich gut sind).  Freitag Eine liebe Arbeitskollegin hatte ihren letzten Tag und ich habe ihr einen kleinen veganen Goodie-Bag zusammengestellt, voll mit Dingen, die ihr hoffentlich Freude machen. Samstag Auf Eltern-Besuch - nach einem schönen Lauf am See (übrigens bin ich eine absolute Lauf-Anfängerin) gab es herrliches Risotto mit Pilzen, vom Herrn Papa gekocht.  Sonntag Am Sonntag habe ich mich köstlich über dieses Video amüsiert, in dem eine Kuh seelenruhig auf einem Hundekissen Platz nimmt. Mir zeigt dieses Video wieder, wie wenig unterschiedlich Kühe und Hunde sind - alle empfinden Freude, Neugier und Leid gleichermaßen. Trotzdem sind die einen unsere treuen Begleiter und die anderen werden gegessen. Wie wäre ein Umstieg auf eine vegane Ernährung und damit weder Kuh noch Hund verspeisen? Zum Abschluss des Wochenendes gab es dann noch köstliche Mac and Cheese, mit einer üppigen, dicken Sauce... lecker! Das Rezept kommt dabei komplett ohne Öl oder Margarine aus - hättet ihr daran Interesse? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 8. - 14. Februar

15. Februar 2016 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 8. - 14. Februar Montag Gelegentlich muss es etwas ganz Simples sein: Haferbrei mit etwas Soja-Joghurt, Obst und Chia-Samen. Und frische Tulpen, der Frühling ist nicht mehr weit! Dienstag Habe ich euch schon von meinem Neujahrsvorsatz erzählt? Ich versuche, dieses Jahr mehr Bücher zu lesen. Ich war immer eine begeisterte Leserin, aber irgendwann zwischen Uni, Arbeit und der gut gefüllten Freizeit ist mir diese Leidenschaft abhanden gekommen (eine Schande, ich weiß). Heuer mache ich bewusst Platz für Bücher in meinem Leben, habe die Bibliothek neu entdeckt und trage immer ein Buch mit mir herum - da ich meistens mit dem Bus zur Arbeit fahre, kann ich die Zeit nutzen. Und die Bemühungen zahlen sich aus: Letzte Woche habe ich mein siebtes Buch heuer ausgelesen. Wer auf spannende Kriminalgeschichten steht, ich kann es wirklich sehr empfehlen! Mittwoch Und simpel ging es weiter: Eine einfache Gemüsepfanne mit Reis zum Abendessen. Mhmmm! Donnerstag Momentan bekomme ich von Haferflocken einfach nicht genug und koche mir regelmäßig mein geliebtes Oatmeal (Haferbrei), einfach mit Wasser und etwas Ahornsirup und verschiedenen Früchten, wie hier mit Apfel und Berberitzen. Berberitzen sind als Trockenfrüchte eine traditionelle Zutat der persischen Küche, schmecken leicht säuerlich und sollen außerdem für reine Haut sorgen. Einen Versuch ist es ja wert! Freitag M und ich lieben mexikanisches Essen und diese Burrito Bowl mit Bohnen, Reis, Gemüse und Guacamole (und natürlich viel Koriander für mich) war ein Gedicht! Samstag Papa Totally Veg! kam zu Besuch und da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, haben wir beide stets Riesenhunger auf veganes Sushi - mit Gurke, Rettich, Avocado... Mhmm! Sonntag Valentinstag! M hat es nicht so mit Blumen, aber von Schokolade versteht er was: Zum Valentinstag schenkte er mir diese süße Küh aus Kokos-Schokolade mit Orangen-Marzipan-Füllung. Und natürlich habe ich mit ihm geteilt, und ich frage mich, ob das Geschenk komplett uneigennützig war. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 28.9. - 4.10.

4. Oktober 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 28.9. - 4.10. Montag Ich habe mich mit einer sehr netten Veganerin, die ich über Instagram kennengelernt habe und die lustigerweise ganz in der Nähe wohnt, auf Kaffee und Kuchen getroffen. Ich möchte niemanden aus meinem Freundeskreis missen (egal, wie sie essen), aber gelegentlich ist es wirklich schön, mit jemandem zu sprechen, der meine innersten Überzeugungen verstehen kann.  Dienstag M war leider krank und blieb zu Hause. Als Aufmunterung stellte ich ihm Haferbrei auf den Tisch, bestehend aus Haferflocken, Sojajoghurt, Chia-Samen, gefrorenen Himbeeren und Bananen, mit Agavensirup und viel Zimt. Der Patient hat sich sehr gefreut! Mittwoch Aus irgendeinem Grund wollte ich unbedingt Burritos mit viel Guacamole essen - vermutlich, weil Guacamole einfach immer gut schmeckt. In letzter Zeit mag ich besonders gerne Broccoli in meinen Burritos, den ich ganz scharf anbrate. Mhmm. Donnerstag Pizza-Time! Etwas, was M und ich sehr selten essen: Vegane Tiefkühlpizza. Schnell im Bauch verschwunden, gut war sie! Freitag Ich musste etwas backen, und so entstanden diese putzigen Schoko-Kastanien-Cupcakes. Mhmmm.   Samstag M wollte gerne etwas Süßes zum Frühstück, und da ich die Nase voll hatte von Pancakes oder Waffeln (ja, das soll passieren), gab es Chocolate Oatmeal mit extra Schokotropfen oben drauf. Wirklich, wirklich gut! Sonntag M und ich haben unseren ersten Hochzeitstag! Dieses Jahr ist so schnell vergangen... Wer nochmal nachlesen möchte, wie unsere Hochzeit so ausgesehen hat, das findet ihr hier, hier und hier. Zur Feier des Tages kehrten wir zum Brunch ins Green Garden ein - köstlich!   Und noch etwas hat mich sehr gefreut: Das VegNews Magazine (ein amerikanisches Magazin rund ums vegane Leben) hat unsere Hochzeit als eine der veganen Hochzeiten 2014 gefeatured. Ich lese das VegNews Magazine schon sehr lange und einmal im Jahr habe ich immer die coolen Brautpaare darin bewundert - und mir insgeheim davon geträumt, auch mal dazuzugehören.Ihr seht, damit ist ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. Zum Lesen: auf's Bild klicken, dann Rechtsklick "Grafik anzeigen", dann führt euch die Lupe zur großen Auflösung. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Kokos-Himbeer Overnight Oats

24. März 2015 Totally Veg! 

Kokos-Himbeer Overnight OatsIch habe ein gespaltenes Verhältnis zum Frühstück: Einerseits fühle ich mich komisch, wenn ich morgens nur einen Kaffee trinke. Andererseits schlafe ich unglaublich gerne. Darum fängt die Uhr an zu ticken, sobald ich morgens senkrecht bin, denn ich gehöre zu den Menschen, die sofort munter sind und die Fenster aufreißen und das Licht einschalten und Zähne putzen und dem verschlafenen Ehemann einen Wortschwall entgegenschleudern. Und ich hasse nichts mehr, als meinen Bus in der Früh zu verpassen. Der morgendliche Ablauf ist so genau eingeteilt, dass ich euch auf die Minute genau sagen kann, wann ich meine Wimpern tusche und wann ich den erste Schluck Kaffee trinke. Frühstücken ist da oft eher nebensächlich... Aber natürlich ist es schön, wenn man etwas essen könnte, was lange satt hält, schnell zubereitet ist und vor allem ohne viel Aufwand auch noch richtig gut schmeckt.  Auftritt Overnight Oats - dieser Haferbrei, den man am Vorabend schon fixfertig arrangiert, ist genau richtig für eilige Menschen wie mich. Bei Overnight Oats werden Haferflocken am Vorabend mit pflanzlicher Milch und Soja-Joghurt oder Chia-Samen eingeweicht, so dass sie am nächsten Tag wunderbar weich und zart geworden sind. Vielleicht erinnern sich einige von euch, dass mein Super-Power-Frühstück eigentlich auch nichts anderes als Overnight Oats ist. Aber da die verführerischen Haferflocken nun wirklich in aller Munde sind, dachte ich mir, es ist Zeit für ein neues Rezept ganz im Zeitgeist: Ich präsentiere meine Kokos-Himbeer Overnight Oats! Für das Foto habe ich die beiden Schichten - cremige Haferflocken und süße Himbeeren - im Glas arrangiert, aber ganz unter uns, wer hat dafür schon Zeit? Es schmeckt aus einer einfachen Schüssel genauso gut. Man kann beide Schichten bequem am Vortag zubereiten und hat dann morgens schon etwas, worauf man sich beim Aufstehen freuen kann. Gesund ist dieses Frühstück mit den Haferflocken, Chia-Samen und Himbeeren ja außerdem! Kokos-Himbeer Overnight Oats (für 1 große Portion oder 2 kleine) 60 Gramm Haferflocken 20 Gramm Kokosraspeln 1 EL Chia-Samen 1 + 1/­­2 TL Agavensirup 220 ml Sojamilch (oder andere pflanzliche Milch) 150 Gramm Soja-Joghurt Himbeer oder Erdbeer 80 Gramm Himbeeren (frisch oder tiefgefroren und aufgetaut) Deko: Kokosraspeln, Himbeeren Am Vorabend: Haferflocken, Kokosrasspeln, Chia-Samen, 1 TL Agavensirup und Sojamilch gut miteinander verrühren und in den Kühlschrank stellen. Die Himbeeren mit einer Gabel leicht zerstampfen und mit dem Sojajoghurt vermischen - falls eure Himbeeren so sauer sind wie meine, noch 1/­­2 TL Agavensirup dazugeben.  Ebenfalls in den Kühlschrank stellen. Am Morgen abwechselnd Haferflocken und Joghurt schichten und mit Kokosraspeln und Himbeeren dekorieren - oder alles in einer Schüssel zusammenrühren! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Apfelstrudel Oatmeal

19. Oktober 2014 Totally Veg! 

Apfelstrudel OatmealIch liebe Herbst. Hab ich das schon mal erwähnt? Ich denke schon. Jedenfalls: Hach, Herbst, du hast mein Herz gestohlen. Die bunten Blätter, die goldene Herbstsonne, die schönen Hochzeiten und natürlich das saisonale Essen. Endlich ist die Zeit der Suppen, Eintöpfe und warmen wohligen Gerichte angebrochen! Bei uns daheim wird hauptsächlich selbst gekocht, was natürlich die perfekte Gelegenheit ist, dem Herbst zu huldigen. Die einzige Mahlzeit, die bei uns meistens auf der Strecke bleibt, ist das Frühstück. Vor allem M ist keine großen Frühstücker, leider - jedem Training und jeder Gewöhnung zum Trotz habe ich es nicht geschafft, etwas anderes beim Frühstück aus ihm herauszulocken als Herumgestochere und müde Blicke. Man muss offensichtlich einsehen, wenn ein Vorhaben sinnlos ist, und so verbringen wir den recht kurzen Morgen mit einer Tasse Kaffee und ein paar netten Worten am leeren Frühstückstisch, denn alleine essen ist mir dann auch zu langweilig. Aber: Kaum ist der Kreislauf in Schwung (das ist meistens nach dem Weg zum Büro der Fall), kommt der Hunger, gelegentlich sogar bei M, und dann wird das von daheim Mitgebrachte eben im Büro gegessen. Und da lasse ich es mir dann nicht mehr nehmen, etwas Herbstliches zu verspeisen.  Ich bin ja ein großer Fan Oatmeal, zu deutsch Haferbrei - aber ganz ehrlich, mit Brei verbinde ich nicht gerade wohlschmeckendes Essen, darum gefällt mir Oatmeal besser. Leider ist Oatmeal bei uns nicht besonders verbreitet, Haferflocken werden meistens in staubigen Müslis mit pickigen Trockenfrüchten und eiskalter Sojamilch verzehrt - damit kann man mich nicht locken. Aber Oatmeal, Oatmeal ist schon was Feines - warm serviert, mit cremiger Konsistenz, die Haferflocken schmelzen auf der Zunge, feine Gewürze und frische Früchte locken... mhmm! Als diese Woche in meiner Küche die Äpfel herumkugelten, wurden sie daher in Apfelstrudel Oatmeal verwandelt, mit herbstlichem Zimt und etwas Nelkenpulver. Wer mag, serviert das Oatmeal auch noch mit ein paar Walnüssen. Und vielleicht fragt sich manch einer von euch, warum ich denn Oatmeal koche, wenn nach dem Aufstehen bei uns sowieso niemand essen will: Trick 17! Ich koche eine größere Portion Oatmeal, stelle sie nach dem Auskühlen in den Kühlschrank und wärme mir dann bei Haferflocken-Hunger einfach ein Schälchen davon auf (in der Mikrowelle oder am Herd). Man braucht für die cremige Konsistenz nur ein paar Esslöffel Sojamilch oder Wasser dazugeben, und fertig ist das warme Frühstück oder der Büro-Imbiss oder was auch immer... es schmeckt jedenfalls ausgezeichnet! Apfelstrudel Oatmeal (für 2 große oder 4 kleine Portionen) 2 große Äpfel, samt Schale in kleinen Würfeln (am besten eine säuerliche Sorte) 100 Gramm Haferflocken, großblättrig 1 gehäufter EL brauner Zucker 400 ml Sojamilch 3/­­4 TL Zimt 1/­­8 TL Nelkenpulver Prise Salz Zum Aufwärmen: 2 - 3 EL Sojamilch oder Wasser pro Portion Äpfel mit Zucker in einem Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Restliche Zutaten hinzugeben und köcheln lassen, bis die Haferflocken weich sind (etwa 15 - 20 Minuten). Entweder gleich servieren, oder auskühlen lassen und nach Hunger mit 2 - 3 EL Sojamilch aufwärmen (hält sich etwa fünf Tage im Kühlschrank). Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 22. - 28. Mai 2017

29. Mai 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 22. - 28. Mai 2017 Montag Kartoffeln gehen immer! Ich hatte Lust auf pure Kartoffeln (na gut, mit etwas Senf und Tzatziki dazu). Am liebsten esse ich sie aus dem Ofen, ganz ohne Öl zubereitet - dafür die Kartoffeln roh in Stücke schneiden, weich kochen, mit Oregano bestreuen und dann auf Backpapier etwa 20 Minuten bei 180 Grad backen. Dienstag Dienstag ist Yoga-Tag, und vor Yoga gibt es immer eine große Portion Oatmeal (auch als Porridge, auch als Haferbrei bekannt). Dieses Mal gekocht mit feinblättrigen Haferflocken, Sojamilch und Zimt, dazu gab es Beeren und etwas Soja-Joghurt.  Mittwoch Manchmal bin ich nicht besonders einfallsreich, was mein Mittagessen für's Büro angeht. Wenn mir gar nichts anderes einfällt, mische ich Reis mit Gemüse und Bohnen und gebe ein Dressing darüber (hier aus Reisessig, Sojasauce und Sweet-Chili-Sauce) - fertig! Und ganz ehrlich: Es mag zwar einfallslos sein, aber es schmeckt trotzdem ausgezeichnet! Donnerstag Einer der schönen, zahlreichen Feiertage im Frühjahr! Herrlich. Nach einer morgendlichen Laufrunde gab es ein gemütliches Frühstück bestehend aus Brot, Aufstrichen, Avocado, Melone, Tofu-Feta und Oatmeal mit Beeren. Schön! Freitag Ich habe bei einem Bummel in Linz eine tolle Entdeckung gemacht: Eine kleines Schokoladengeschäft, das eine ganze Reihe an veganen Schokoladen, Riegeln und sogar Pralinen führt! Die Dame dort war sehr freundlich und hat mir geduldig alle Sorten vegane Naschereien aufgezählt, bis ich mich schließlich nach langem Hin und Her für Himbeer, Kaffee-Kardamom- und Macadamia-Nougat-Pralinen entschieden habe, die ich vor dem Geschäft mit meinen Eltern verspeist habe. Da ich ein netter Mensch bin, habe ich auf dem Absatz kehrt gemacht und zur Belustigung der Verkäuferin mehr Pralinen und Nougat für meinen M gekauft.  Samstag    Eine morgendliche Laufrunde mit der Frau Mama, davor eine Stärkung aus Haferflocken und Obst - schön! Ich bin recht neu im Lauf-Fieber und ich bin selbst noch ganz überrascht, dass ich diese Zeile überhaupt schreibe, war ich doch jahrelang ein extremer Lauf-Muffel. Irgendwie ist der Knopf aber doch aufgegangen und nun jogge ich (langsam und nicht besonders weit) durch die Gegend. Gibt es unter euch auch Läufer oder solche, die es werden wollen? Sonntag Wenn man  an einem Sonntag-Abend weiß, dass noch zwei Burger im Kühlschrank darauf warten, sich in ein Brötchen zu legen und den Weg in meinen Magen zu finden - das macht mich glücklich. Serviert wurden die Burger mit Tortellini-Salat, eine Abwandlung meines Nudelsalats. Lecker! So endet die Woche perfekt. Bonus  Meine Oma hatte vor einiger Zeit Geburtstag und wir waren zu diesem Anlass im Stiftskeller St. Florian, das sich langsam, aber sicher zu einem meiner Lieblingsrestaurants mausert. Ich bestellte das Schnitzel mit Kartoffelsalat (der unglaublich üppig und leider sehr geil ist), als Dessert gab es Panna Cotta, Cappucino mit Sojamilch und ein paar Bissen von M's veganen Topfenknödel mit Rhabarber-Kompott. Alles war fabelhaft, toll gewürzt, riesige Portionen und nächstes Mal ziehe ich die Stretch-Pants an, wenn ich in den Stiftskeller gehe.  Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Oatmeal mit Süßkartoffeln und Zimt - gesundes veganes Frühstück

2. Oktober 2016 Totally Veg! 

Oatmeal mit Süßkartoffeln und Zimt - gesundes veganes FrühstückEs ist Oktober! Endlich! Meine liebste Jahreszeit, schon immer. Ich bin auch sicherlich nicht die Einzige, die sich darüber freut, dass das Wetter nun endlich herbstlich wird. Nieselregen, Temperaturen unter 15 Grad und Wind schreien geradezu nach den besten Zutaten des Herbsts: Schals. Dicke Strumpfhosen. Schicke Boots. Heißer Tee. Und natürlich einem warmen Frühstück. Ich esse sehr gerne Oatmeal, zu deutsch Haferbrei (aber das klingt furchtbar nach Babykost und Krankenhaus, nur noch getoppt von den noch schlimmeren Wörtern Haferschleim und Hafergrütze. Darum bleibe ich lieber bei den Amerikanismen). Haferflocken in einem schnöden deutschen Müsli sind immer irgendwie eine staubige Angelegenheit, ein wenig hart bleiben sie gerne zwischen den Zähnen hängen oder lassen sich gar nicht richtig zerkauen. Kocht man besagte Haferflocken aber mit etwas Wasser oder Milch auf, werden sie herrlich zart und weich und mollig. Normalerweise esse ich sie einfach gern mit etwas zerstampfter Banane oder manchmal mit Kakaopulver, aber um den Herbst so richtig abzufeiern, wollte ich eine etwas ausgefallenere Variante wählen: Oatmeal mit Süßkartoffeln (wild, ich weiß).  Zu Süßkartoffeln habe ich ein ambivalentes Verhältnis. Meinen ersten Kontakt hatte ich in einer original amerikanischen Sweet Potato Casserole, ein Auflauf aus Süßkartoffeln, der mit Marshmallows getoppt wird, den man als Beilage zu Thanksgiving ist. Schrecklich. Süßkartoffel-Suppe hingegen kann sehr gut sein, und in meinem bald erscheinenden Buch "Weihnachten Vegan" gibt es ein Rezept für eine Pasta-Sauce aus Süßkartoffeln, die himmlisch ist. Süßkartoffeln, die im Ofen gebacken und dann pur gelöffelt werden, sind wiederum nicht mein Fall - ich glaube, es liegt an der matschig-breiigen Konsistenz, die ich auch bei manchen Kürbis-Sorten nicht mag. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte Süßkartoffeln zuhause und wollte sie in ein leckeres, nahrhaftes Frühstück verwandeln. In diesem Oatmeal wird zerstampfte Süßkartoffel unter die Haferflocken gemischt und mit viel Zimt und Ahornsirup abgerundet. Durch die Zugabe der Süßkartoffeln wird das Oatmeal wunderbar cremig und bekommt eine tolle, herbstliche Farbe. Und natürlich bietet dieses gesunde Frühstück jede Menge Vitamine und Nährstoffe und da es sehr sättigend ist, habt ihr genug Power für euren Vormittag. Meine Empfehlung für einen kühlen Morgen im Oktober! Oatmeal mit Süßkartoffeln und Zimt (für zwei Personen) 100 Gramm Haferflocken (Großblatt) 500 ml Wasser 150 Gramm weich gedämpfte oder gebackene Süßkartoffel, fein gestampft (siehe Notiz) 1 TL Zimt Prise geriebener Muskat 1 - 2 EL Ahornsirup (und mehr zum Servieren) Toppings: Gehackte Nüsse, Kokosflocken, Banane... In einem Topf die Haferflocken mit dem Wasser auf mittlerer Hitze aufkochen, dabei gelegentlich umrühren. Köcheln lassen, bis die Haferflocken schön weich und die Konsistenz "schleimig" ist (sorry, aber das ist so). Die Hitze zurücknehmen und Süßkartoffeln, Zimt und Muskat gut einrühren, und dann mit dem Ahornsirup abschmecken. Vom Herd nehmen und etwa fünf Minuten stehen lassen, dann auf zwei Schüssel aufteilen und mit den gewünschten Toppings bestreuen und mit mehr Ahornsirup servieren. Notiz: Ihr könnt die Süßkartoffeln entweder dämpfen oder im Rohr backen. Für's Dämpfen die Süßkartoffel schälen, in Stücke schneiden und in einem Kochtopf mit Dämpfeinsatz weich dämpfen. Für's Backen die Süßkartoffeln einstechen und bei 180 Grad etwa 40 - 60 Minuten backen, bis sie weich sind, danach das Fleisch herauslöffeln. Dämpfen geht schneller, dafür kommt das süße Aroma im Backofen besser zur Geltung. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche 21. - 27. Dezember

28. Dezember 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche 21. - 27. Dezember Montag Der letzte Arbeitstag vor Weihnachten - der musste natürlich mit etwas Brot mit Erdnussbutter und Marmelade gefeiert werden. Früher mochte ich Erdnussbutter überhaupt nicht, heute bin ich ganz wild darauf! Ich habe heuer wenig verschenkt, aber für meine Oma habe ich Tee und Schokolade gekauft, denn das mögen Omas (und eigentlich alle) immer gerne. Dienstag Endlich, endlich war es so weit: M und ich haben uns Star Wars angesehen. Ich bin ja kein besonderer Star Wars-Fan, aber M liegt mir seit Monaten mit dem neuen Film in den Ohren. Mir hat er ausgezeichnet gefallen - ich weiß, manche Puristen sehen das anders, aber nachdem ich nie eine besondere Beziehung zu den originalen Filmen hatte, konnte mich der neueste Teil mitreissen. Und natürlich musste ich ein paar vegane Geleefrüchte ins Kino mitschmuggeln, diese hier gibt es seit neuestem bei DM. Mittwoch Weihnachten verbrachten wir mit unseren Familien in Linz. Um den Kühlschrank leer zu kochen, wurde der halbe Kopf Broccoli mit etwas Cashewmus zu einer cremigen Sauce verarbeitet. Normalerweise macht mich Restlessen immer ganz nervös, weil ich es fast nicht aushalte, wenn mir für ein Rezept eine Zutat fehlt - aber das hier war ganz entspannt und sehr köstlich. Donnerstag Zu Mittag gab es Würstlsuppe, abends dann ein Festmahl mit veganen Tapas und Tiramisu. Es gibt seit Jahren bei meinen Eltern das gleiche Weihnachtsmenü, und es wird jedes Jahr lautstark eingefordert. Ich liebe die Tapas, da kann man gemütlich vor sich hin schmausen, während im Hintergrund die Weihnachtsmusik trällert.  Freitag Den 25. verbringen M und ich bei seiner Familie. Heuer gab es für uns Sellerie-Schnitzerl mit Champignon-Reis und Kaper-Sauce, auch ganz ausgezeichnet! Danach noch die letzten veganen Weihnachtskekse und ein dringend nötiger Verdauungsspaziergang. Samstag Weil wir noch nicht genug gevöllert hatten, machte ich für M und mich noch Linsenbraten mit Kartoffelpüree und Kohlsprossen in Cashew-Sauce. Herrlich!  Sonntag Nach all dem üppigen Essen musste mal wieder etwas Einfaches her: Haferbrei mit Erdnussbutter, Banane und Ahornsirup.  Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 17. - 23. August 2015

23. August 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 17. - 23. August 2015 Montag Ich bin momentan ganz verrückt nach Medjool-Datteln, die ich mir mit etwas Erdnussbutter fülle - cremig, süß, nussig, mhmmm! Perfekt als kleiner Snack vor dem Sport.  Dienstag Wir hatten Freunde zu Gast und ich habe es mir nicht nehmen lassen, groß aufzukochen. Es gab Kürbiskern-Avocado-Bruschetta, cremiges Kicherbsen Masala mit Reis und zum Nachtisch Apple Crisp mit Vanille-Eis. Unsere Gäste haben sehr brav gegessen, was mich natürlich immer freut! Mittwoch Auch Veganer werden krank: Ich fühlte mich gar nicht gut und verbrachte den Tag großteils unter meiner daunen-freien Decke im Bett. Abends kam die Lust auf süßen Haferbrei mit Äpfel - der hat sehr geholfen! Donnerstag Ich hatte Lust auf einfaches Essen, und herausgekommen sind gekochte Kartoffeln mit etwas Salat und einem Knoblauch-Kren-Dip. Einfach ist manchmal doch am besten! Freitag Hurra hurra, es ist Freitag - und ich habe einen leckeren Smoothie aus Bananen und frischen Himbeeren in der Hand und meine neue alte Jacke aus dem Secondhand-Shop an. Diese Woche gab es im Secondhand-Shop sogar 50% Nachlass auf alles - diese Jacke hat mich nur heiße vier Euro gekostet. Und sie ist super-bequem! Samstag Mit Papa besuchte ich das vegane Fastfood Restaurant Front Food in Linz. Heiß und fettig kommt bei mir immer gut an... mein Liebling ist der Schnitzel-Burger und die unglaublich gute Sauce Tartare. Sonntag Papa führte seine Damen erneut aus, und so landeten wir bei Fu Cheng an der Linzer Donaulände. Dort esse ich am liebsten die unglaublich guten Ramen mit ganz viel Gemüse und knusprigem veganen Hühnchen. Die schönen blauen Fingernägel gehören übrigens meiner Frau Mama, und sie hat die vegane Ente mit Ramen und Pflaumensauce bestellt. Am Nachmittag war dann eine Bike-Tour mit M angesagt, um ein bisschen was dieser großen Portion wieder abzustrampeln... Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegan in der Karibik - unsere Hochzeitsreise

3. Februar 2015 Totally Veg! 

Vegan in der Karibik - unsere HochzeitsreiseVielleicht haben sich einige von euch nach dem Bericht über unsere Hochzeit gefragt, wo denn eigentlich die Hochzeitsreise geblieben ist. M hat kurz nach der Hochzeit nicht ausreichend Urlaub bekommen, darum haben wir unsere Reise etwas aufgeschoben - aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Gleich nach dem Start ins neue Jahr ging es darum für uns auf Hochzeitsreise... und wir haben uns einen ganz besonderen Wunsch erfüllt. Man kann sogar von einem Herzenswunsch sprechen - ich denke, so lange habe ich noch nie auf etwas gewartet. Wer regelmäßig mitliest, der weiß, dass wir große Disney-Fans sind. Seit wir das erste Mal in Disneyland Paris waren, träumten wir von einer Fahrt mit der Disney Cruise Line - ja, Disney hat eine eigene Kreuzfahrtlinie. Und jetzt, ganze acht Jahre nachdem wir den Wunsch geäußert haben, war es dann endlich so weit. Gut Ding braucht Weile, und gut war es wirklich - aber hallo! Für uns war eine Kreuzfahrt genau das Richtige, mit der Prise Luxus, die man sich eben in den Flitterwochen gönnt. Wir konnten uns entspannen, neue Orte entdecken, köstlich essen und es uns so richtig gutgehen lassen... aber der Reihe nach! Die Lobby Eines der Restaurants - Royal Court Animator's Palate Sonnendeck mit Pool Sonnenuntergang...hach. Die Fahrt mit der Disney Fantasy, die dem alten Schick der früheren Kreuzfahrten nachempfunden ist, führte uns von Florida nach St. Maarten, Puerto Rico und einer privaten Insel in den Bahamas, Castaway Cay. Dazwischen hatten wir drei entspannende Tage auf See. Wir gönnten uns eine Kabine mit Veranda, was einfach wunderbar war - wir konnten in der Nacht bei offener Türe schlafen und die warme Karibik-Luft hereinziehen lassen, und in der Früh als erstes noch im Pyjama den Morgen auf der Verandah begrüßen.Wer sich übrigens fragt, ob auf einer Disney-Kreuzfahrt nicht unglaublich viele Kinder herumturnen - ja, das tun sie. Zum Glück können alle, die gerade keine Lust auf tobende Kiddies haben, sich in die separaten Erwachsenenbereiche zurückziehen und zwei Pools, mehrere Bars und auf Castaway Cay sogar einen eigenen Strand in Ruhe genießen. Unsere gemütliche Kabine Im Preis inkludiert ist auch das Essen, und wie ihr euch vorstellen könnt, wird auf einer Kreuzfahrt so richtig geschlemmt - zum Glück bilden da vegane Gäste keine Ausnahme! Schon beim Buchen konnte man angeben, ob man veganes Essen möchte, und kurz vor der Abreise kontaktierte ich Disney erneut, um sicherzugehen, dass unser Extrawunsch angekommen war. Mir wurde versichert, dass veganes Essen kein Problem darstellen würde - und das war es auch wirklich nicht! An Bord hat man morgens entweder die Wahl das Frühstück vom Buffet zu holen oder in einem der Restaurants sich das Frühstück servieren zu lassen. Da wir nicht so viel Zeit für das Frühstück aufwenden wollten, bedienten wir uns vom Buffet: Hier gab es schon recht viel Auswahl für vegane Gäste, wie Bagels, Erdnussbutter, Marmelade, frisches Obst, Oatmeal (Haferbrei), Müsli, und für den pikanten Geschmack Hash Browns (geriebene und frittierte Kartoffeln), Bohnen, Kartoffeln und gegrillte Tomaten. Außerdem wurde uns noch Sojamilch und vegane Margarine serviert. Und ich sage euch, es gibt nichts Besseres, als auf der Terrasse in der Sonne zu frühstücken, mit einer leichten Brise Seeluft und dem Geräusch des Meeres im Hintergrund. Hach! Meistens hielt das Frühstück auch so lange an, dass wir uns am Nachmittag "nur" einen veganen Veggie-Burger holten und den auf unserer Veranda ganz glückselig verspeisten. Oatmeal mit braunen Zucker, Mandeln und Kokosflocken Frühstück mit der besten Aussicht überhaupt Abends hat Disney ein cleveres System entwickelt: Man isst jeden Abend in einem anderen der drei Restaurants, aber man hat immer die gleichen Kellner. Das führt nicht nur dazu, dass man sich mit den Kellnern anfreundet und gerne auch über Privates plaudert, sondern dass das Servicepersonal genau weiß, was man möchte oder was nicht. So muss man "vegan" nicht jeden Abend erklären, weil die Kellner schon bestens informiert sind, und ganz automatisch die vegane Margarine am Tisch wartet. Wir durften jeden Abend einen Blick in das Menü des nächsten Tages werfen und schon unsere Wünsche äußern - alles wurde dann am nächsten Abend in der veganen Version serviert! Der Kunde ist hier König - so unmittelbar habe ich das wirklich selten erlebt. Nicht nur war das Servicepersonal durchgehend freundlich und herzlich, unsere Sonderwünsche wurden auch immer ernst genommen und kein einziges Mal hatten wir das Gefühl, unbequem zu sein - vor allem aber war das vegane Essen immer köstlich und besonders. Der Höhepunkt war dann wohl die tolle vegane Torte, komplett mit veganer Sahne und Erdbeerfüllung, die uns als Überraschung anläßlich unserer Hochzeitsreise serviert wurde - der Konditormeister war auch höchstpersönlich an unserem Tisch und hat uns stolz sein Meisterwerk präsentiert. Bin ich froh, dass ich die Skinny Jeans zuhause gelassen habe!  Ein kleiner Einblick ins Abendessen: Alles dabei von knackigen Salaten, Gurkenrollen, würzigem Tofu, karibischen Bohnenlaibchen...  ... hin zur veganen Torte, Tofu-Spinatwraps, Portobello Mushrooms auf Linsen mit Petersiliensauce und veganem Eisbecher. Zusätzlich zu den regulären Restaurants hat man an Bord auch die Möglichkeit, in einem der beiden schickeren Restaurants zu einem Aufpreis zu essen. Das Palo bietet italienische Küche an, M und ich verbrachten dort den Brunch. Neben einigen italienischen Köstlichkeiten vom Buffet sucht man sich dort Gerichte aus, die frisch gekocht an den Tisch gebracht werden. Der super-freundliche italienische Chefkoch begrüßte uns überschwänglich, führte uns durch das Buffet, zeigte uns, welche Speisen zur Auswahl standen, versprach uns eine Überraschung und ermunterte uns außerdem, uns alle Gerichte zu wünschen, die er uns dann vegan zubereiten würde. Wir nahmen ihn beim Wort und bestellten vegane Pizza, Tomatensuppe, Pasta mit frischer Tomatensauce, Obstsalat, und um ihn ein wenig herauszufordern, Rum-Rosinen Pankcakes. Was soll ich sagen? Alles war himmlisch: Die Pizza mit hauchdünnen Boden und mariniertem Rucola; die Tomatensuppe sämig und würzig; die Pasta mit Tomatensauce und Basilikum wirklich besonders aromatisch; der Obstsalat mit ganz reifem Obst; die Rum-Rosinen-Pancakes... schaut sie euch an, dann muss ich nichts sagen. Sogar mit veganer Schlagsahne! Als besondere Überraschung schickte uns der Chefkoch noch gestapeltes Gemüse - Karotten, Zucchini, Portobello Mushroom, Spinat, fein gewürzt und gerade bissfest angebraten mit süßem Balsamico und gegrillten Heidelbeeren. Ein Gedicht! Vegane Pizza Überraschung aus der Küche: Gegrilltes Gemüse mit Balsamico und Heidelbeeren Tomatensuppe Pasta mit frischer Tomatensauce Rum-Rosinen-Pancakes mit Sahne - alles vegan! Auch das Remy, das ein französisches Menü anbietet, musste getestet werden. Das war wirklich ein Erlebnis - so schick haben M und ich wohl noch nie gegessen, und zum Glück war vegan auch hier ganz normal. Nach dem Champagner-Aperitif und ein paar Happen vom noch warmen veganen Brot wurde uns als erster Gang eine Variation der Tomate serviert: Tomatencracker mit süßer Tomatensauce, darüber frische Tomaten, Zwiebel und Sprossen. Als nächsten Gang gab es einen hinreißend hübschen Salat auf Olivenpaste mit essbaren Blüten. Mein persönliches Highlight waren die Kartoffel-Gnocchi mit Champagner-Schaum, Trüffelpaste und Mini-Pilzen, die einfach unglaublich gut geschmeckt haben. Dann wurde die cremige Kartoffel-Cannelloni serviert, mit knackigem Gemüse und Kürbissauce. Vor dem Dessert ärgerte ich mich kurz, dass es "nur" Obstsalat für uns geben würde - bis ich den Obstsalat vor der Nase hatte: Angerichtet wie ein Krönchen, mit perfekt reifen Früchten auf einer Unterlage aus akkurat geschnittenen Äpfelwürfelchen mit frischer Vanille. Ich werde mich nie wieder abfällig über Obstsalat äußern, versprochen. Variation von der Tomate Salat mit essbaren Blüten Kartoffelgnocchi mit Champagnerschaum und Pilzen Kartoffel-Cannelloni, Kürbissauce und Gemüse Obstkrönchen Wir verbrachten nicht nur Zeit am Schiff, sondern nutzten auch die Gelegenheit, die angefahrenen Destinationen zu erkunden. In St. Maarten stiegen wir aus dem Schiff aus, fühlten uns erschlagen von der Hitze und fielen buchstäblich am nächstgelegenen Strand in die Liegestühle hinein, aus denen wir uns nur zum Schwimmen oder gelegentlichen Cocktail-Schlürfen erhoben. Man kann den Tag wirklich unangenehmer verbringen...  Strand in St. Maarten St. Maarten In Puerto Rico waren wir etwas aktiver und besichtigten in San Juan die Festung, die früher in der Seefahrt das Tor zur Karibik darstellte und zur Verteidigung genutzt wurde. Fluch der Karibik in echt, so fühlt es sich dort an - das alte Fort ist wirklich sehr beeindruckend. San Juan selbst ist eine hübsche Stadt voll mit bunten Häuschen, Pflastersteinen und spanischem Charme und sicher eine Reise wert. Essen waren wir im Cafe Berlin, einem reizenden kleinen Restaurant mit veganem Angebot: M bestellt ganz klassisch das Tofu-Sandwich, für mich gab es eine puerto-ricanische Spezialität auf vegan, Mofongo. Mofongo wird aus grünen Kochbananen gemacht, die gebraten werden und zu einer Art Knödel geformt werden. Serviert wurde der Knödel mit einem würzigen Eintopf aus Sojagranulat, Gemüse und vielen karibischen Gewürzen. Es war ein Gedicht! Selten habe ich so etwas Gutes gegessen - ich war sehr glücklich, auch die traditionelle Küche probieren zu können.  Aussicht von der Festung Cafe Berlin von aussen  Cafe Berlin  Tofu Sandwich mit Pommes  Veganes Mofongo  Festung von San Juan vom Meer aus Und das Highlight war wohl der Tag auf Disney's privater Insel Castaway Cay - ja, ihr habt richtig gelesen, Disney hat in den Bahamas eine eigene kleine Insel gekauft. Allen, die leicht an Fernweh erkranken, empfehle ich, jetzt lieber wegzusehen. Die Insel ist wahrgewordener karibischer Traum mit weißem Sand, kristallblauem, klarem Wasser und jeder Menge tropischer Cocktails. Wir verbrachten den Tag am Strand, beobachteten Krabben, Pelikane, Fische und sogar einen Rochen, aßen Veggie-Burger und fühlten uns wie Robinson Crusoe (natürlich mit fließendem Wasser, Sonnenschirm und reichlich veganem Essen). Ich habe noch nie einen so schönen Strand gesehen - das war ein würdiger Abschluss unserer Hochzeitsreise. Castaway Cay Fahrrad-Tour auf der Landebahn auf Castway Cay (die wird nicht mehr genutzt) Komplett unberührter Strand Serenity Bay - Strand nur für Erwachsene. Veggie Burger, Couscous-Salat, Tomatensalat und  frisches Obst - so lässt es sich leben auf der Insel! Fazit: Wer sich vegan auf eine Disney-Kreuzfahrt begibt, wird von vorne bis hinten verhätschelt, auch als veganer Gast. Uns hat nicht nur das leckere Essen gefallen, sondern besonders die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Crew, die ihresgleichen wirklich sucht. Wir haben eine unvergessliche Woche verbracht.  Immer auf der Suche nach dem nächsten Imbiss... ist das etwa ein veganer Eisbecher? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!