Hülsenfrucht - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

Vegane Cig Köfte - Türkische Bulgur Bällchen

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps










Hülsenfrucht vegetarische Rezepte

Gut gekeimt ist halb verdaut!

14. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Gut gekeimt ist halb verdaut!   Im letzten Beitrag haben wir über Die Versorgung mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA/­­DHA ganz ohne Fisch und deren Einfluss auf unsere Gesundheit gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema „Keimen“ in allen Details und erläutern, warum es so bedeutend für unsere Gesundheit ist. Getreide stellt für viele Bevölkerungsgruppen auf dem gesamten Globus ein wichtiges Grundnahrungsmittel dar. Sei es nun Reis in asiatischen Ländern, der Mais in Südamerika oder auch Weizen in vielen europäischen Ländern. Darüber hinaus bilden Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse eine perfekte Ergänzung zu unseren Mahlzeiten, da sie voller Proteine stecken und im Fall von Nüssen und Samen aufgrund des höheren Fettgehaltes auch sehr nahrhaft sind. Allerdings haben wir als Gesellschaft vergessen, wie man Getreide, Hülsenfrüchte und Nüsse richtig zubereitet, um aus Ihnen das Maximum an Nährstoffen herauszuholen. Einige von uns haben vielleicht schon mal bei ihren Großeltern in der Küche miterleben dürfen, wie sie Linsen und Bohnen vor dem Kochen viele Stunden einweichen. Würde man nachfragen, würden die Großeltern vermutlich sagen, dass die Linsen dadurch besser ,,verdaubar werden. Auch wenn die Großmutter vielleicht nicht im Detail weiß, was auf biochemischer Ebene während der Einweichzeit passiert, hat sie mit ihrer Aussage trotzdem vollkommen recht. Sie leitet mit dem Einweichen nämlich den sogenannten Keimprozess ein, bei dem sich die Linse mit Wasser vollsaugt und der Keimstoffwechsel in der Hülsenfrucht in Gang gesetzt wird. Aber auch schon weit vor der Zeit unserer Großeltern - vermutlich bereits vor mehreren tausend Jahren – haben Lebensgemeinschaft wie jene der Essener bereits Brote aus gekeimtem Getreide hergestellt, um den Nährstoffg-ehalt zu steigern und antinutritive Stoffe abzubauen. Ohne, dass man damals die Ernährungswissen-schaft hinter diesen Vorgängen genau benennen konnte, hat man wahrscheinlich einfach gemerkt, dass das Brot gekeimt nahrhafter und besser verdaulich ist. Genau das bestätigt heute die moderne Wissenschaft: Durch das Keimen unserer Nahrung ist diese ernährungsphysiologisch gesünder. Leider ist diese frohe Botschaft noch nicht flächendeckend in der deutschen Lebensmittelbranche angekommen. Während man in der amerikanischen Supermarktkette ,,Whole Foods bereits alle Nahrungsmittel von Brot und Pasta, über Pizza- und Strudelteig, bis hin zu Tortillachips in gekeimter Form erhält, sind es in Deutschland aktuell erst eine Handvoll Unternehmen, die diese uralte Technik in ihrer Produktion einsetzen. Allen voran Firmen wie Naturarten, Bettinas Keimbackstube, Keimster, Govinda und ein paar wenige andere Unternehmen aber bereits jetzt Grundnahrungsmittel wie Frühstücksflocken, Brote, Cracker und Aufstriche aus gekeimten Saaten und leisten damit echte Pionierarbeit! Gekeimtes Müsli Die hohe Schule des Keimens Aber was genau bedeutet ,,Keimen überhaupt und wofür ist es gut? Um sämtliche Getreidesorten, Hülsen-früchte, Nüsse und Samen optimal verdaulich zu machen, ist es notwendig, diese ausreichend lange einzu-weichen, um damit das erste Stadium des Keimprozesses einzuleiten. Wenn das Korn eine gewisse Zeit lang eingeweicht wird, beginnt bereits der Keimprozess. Beim Keimen kommt es vor allem zu zwei, für die mensch-liche Verdauung wichtigen, Prozessen. Erstens: Durch das Eindringen von Wasser und die gleichzeitig richtige Temperatur lösen sich Enzymhemmer im Korn und wichtige Enzyme können aktiv werden. Zweitens: Der Samen erwacht durch den Keimprozess aus der Keimruhe und sein Stoffwechsel wird aktiv. Neue aktive Enzyme verwandeln komplexe chemische Verbindungen im Korn in einfacher verdaubare Verbindungen. Diese einfachen chemischen Verbindungen sind für den menschlichen Organismus besser zu verwerten. Welche Bedeutung hat all diese theoretische Erklärung aber ganz konkret in der Praxis? Es bilden sich Enzyme wie beispielsweise Phytase, welche die oft erwähnte Phytinsäure im Korn abbaut. Die Phytinsäure (wie auch andere ,,antinutritive Nährstoffe) wiederum sorgt im ungekeimten Korn dafür, dass entweder Verdauungsenzyme im menschlichen Magen-Darm-Trakt behindert oder Mineralstoffe schlechter aufgenommen werden können. Einfaches Einweichen konnte den Gehalt an Phytinsäure im Reis bereits um bis zu 60 % reduzieren1. In kleinen Mengen haben aber selbst diese ,,antinutritiven Stoffe gesundheitliche Vorteile2. Gerade bei einer Ernährungsweise wie der veganen Vollwertkost, in der wir unsere Basiskost zumeist auf vollwertigem Getreide aufbauen, sollten wir diese Stoffe aber zumindest zum Teil durch die richtige Zubereitung abbauen. Wie lange eingeweicht und gekeimt wird, unterscheidet sich von Nuss zu Nuss und Getreide zu Getreide. Einen kleinen unvollständigen Überblick verschafft die Tabelle von Ben Greenfield. Wenn man eine gewisse Zeit mit Keimlingen arbeitet, wird man allerdings merken, dass pauschalisierte Aussagen über Einweichzeiten wenig Sinn machen und man wird einfach ein Gespür dafür bekommen, wann ein eingeweichtes Getreidekorn perfekt angekeimt ist. Wichtig: Das Einweichwasser bitte niemals zur weiteren Zubereitung verwenden sowie das Lebensmittel nach dem Einweichen sorgfältig abspülen. Denn im Einweichwasser befinden sich nun ja einige ausgeschwemmte Enzymhemmer und weitere Antinutritiva. Du bist was du verdaust! Neben dem Einweichen kann auch schon das herkömmliche Schälen von Vollkorngetreide die Antinährstoffe reduzieren, was allerdings auf Kosten der Ballast- und Vitalstoffe des Lebensmittels geht. Denn wie wir wissen, sind Vollkornprodukte wesentlich nahrhafter als Weißmehlprodukte und reduzieren das Risiko für Koronare Herzerkrankungen, Diabetes, einige Krebserkrankungen, Übergewicht und stärken die Darmgesundheit3. Auch das herkömmliche Kochen zerstört bereits viele Antinutritiva. Von daher wäre auf den ersten Blick das Einwei-chen und Keimen gar nicht notwendig, wenn das Kochen das Problem doch ohnehin löst. Leider werden beim Kochen aber nicht alle Antinährstoffe beseitigt und zum zweitens bewirkt der Keimprozess sehr viel mehr als lediglich den Abbau von Antinährstoffen. Während zwar beim Erhitzen viele der Giftstoffe unschädlich gemacht werden, verbessert das Keimen darüber hinaus aber noch den gesamten Nährwert des Lebensmittels. Das Korn lagert im ungekeimten Zustand viele seiner für den Menschen wichtigen Nährstoffe hauptsächlich in einer Speicherform ein, die sie für den Menschen nicht so gut verwertbar macht als im freien (gekeimten) Zustand. So findet man beispielsweise in ungekeimten Saaten die Aminosäuren in langen Ketten als Proteine (zb Gluten), Einfachzucker als Mehrfachzucker (Stärke) und Fettsäuren als Triglyceride gebunden, welche während des Keimens wieder in ihre leichter verwertbare freie Form aufgeschlüsselt werden. Außerdem steigt darüber hinaus beim Keimen der Gehalt an mehrfach unge-sättigten Fettsäuren4, Mineralstoffen5 und der Vitaminen6 stark an. Erste experimentelle Versuche legen nahe, dass der Gehalt an beispielsweise Eisen im gekeimten Korn wesentlich vom Eisengehalt im Einweichwasser abhängt und sich dann im Keimling akkumuliert. Wenn man diese Theorie zu Ende denkt, ließen sich zukünftig also besonders kalzium- , eisen-, zink- oder magnesiumreiche Keimlinge herstellen und auch alle anderen Mineralien könnten sich im Keimling anreichern und uns optimal versorgen. Interessant ist auch der Anstieg der essenziellen Aminosäure Lysin im Getreide4, welche in ungekeimtem Getreide nur gering vorhanden ist und den Grund für die verminderte biologische Wertigkeit darstellt. Durch den Keimprozess steigt also auch die biolo-gische Wertigkeit im Getreide. Außerdem verbessert sich in einigen (Pseudo-)getreiden wie dem Buchwei-zen neben der Verdaubarkeit und dem Vitalstoffgehalt auch der Geschmack durch den Abbau der Stärke in Einfachzucker zum Positiven7. Gekeimte Brote Dadurch wird der Samen oder das Korn sehr wertvoll für die menschliche Ernährung und zudem auch für Aller-giker interessant. Wenn Menschen beispielsweise allergisch auf bestimmte Nahrungsbestandteile in Getreide wie dem Gluten reagieren, kann es durchaus sein, dass sie, je nach der Schwere ihrer Unverträglichkeit , gluten-haltige Lebensmittel in gekeimter Form gut vertragen. Wer eine Autoimmunerkrankung wie Zöliakie oder sehr starke Allergien hat, sollte dies aber nicht unbedacht im Selbstversuch sondern unter ärztlicher Beobachtung testen.   1 Lianga, J., Han, B. Z., Nout, R. & Hamer, R. J. (2008). Effects of soaking, germination and fermentation on phytic acid, total and in vitro soluble zinc in brown rice. Food Chemistry. 110 (4). 821-828 2 Watzl, B. & Leitzmann, C. (2005). Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. Hippokrates: Stuttgart 3 Jonnalagadda,S., Harnack, L., Liu, R. H., McKeown, N., Seal, C. Liu, S. & Fahey G. (2010). Putting the Whole Grain Puzzle Together: Health Benefits Associated with Whole Grains. The Journal of Nutrition. 1011-1022 4 Flamme, W., Kurpjun, CH., Seddig, S., Jansen, G. & Jürgens, H.-U. (2003). Gekeimte Samen als Futtermittel. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt (02OE662) 5 Hübner, F. & Arendt, E. K. (2012). Germination of Cereal Grains as a Way to Improve the Nutritional Value. Critical Reviews in Food Science and Nutrition. 53 (8). 853-861 6 Fernandez, M. L., Berry J. W. (1988). Nutritional evaluation of chickpea and germinated chickpea flours. Plant Foods Hum Nutr. 38 (2). 127-34 7 Zhang, G., Xu, Z., Gao, Y., Huang, X., Zou, Y. & Yang, T. (2015). Effects of Germination on the Nutritional Properties, Phenolic Profiles, and Antioxidant Activities of Buckwheat. Journal of Food Science. 80 (5). 1111-1119 Der Beitrag Gut gekeimt ist halb verdaut! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Interview mit Katrin und Daniel von bevegt (+ Gewinnspiel)

28. November 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Katrin und Daniel von bevegt (+ Gewinnspiel)Vor kurzem haben wir euch das tolle erste Kochbuch von Katrin und Daniel vorgestellt, den beiden Betreibern des Blogs bevegt. Wir finden es richtig gut, und haben uns deshalb gedacht: Interviewen wir die beiden sympathischen Veganer doch gleich auch mal, denn sie haben einiges interessantes zu erzählen. Und es gibt am Ende des Artikels noch mal die Möglichkeit, ein E-Book zu gewinnen! Aber erst mal geht es los mit dem Interview. Interview mit Katrin und Daniel  Ihr habt gerade eben euer erstes eigenes Kochbuch herausgebracht. Wie kam es dazu? Wir haben auf beVegt neben Lauf- und Ernährungstipps auch immer schon vegane Rezepte veröffentlicht, die bei unseren Lesern sehr gut angekommen sind. Die Idee, irgendwann mal ein eigenes Kochbuch zu machen, geisterte deshalb schon seit einiger Zeit durch unsere Köpfe. Vor ein paar Monaten haben wir dann einfach losgelegt und damit angefangen, Rezepte für das Buch zu entwickeln und natürlich auszuprobieren! Wir wollten uns dabei auch nicht verstellen, sondern genau solche Gerichte mit aufnehmen, die wir selbst lieben und Tag für Tag zubereiten: möglichst einfach, schnell und lecker. Neben den Rezepten haben wir auch die Fotos und das Layout fürs Buch selbst gemacht. Das heißt, dass wir uns in knapp sechs Wochen einmal durch das komplette Buch gekocht und gegessen haben – und uns ist dabei nie langweilig geworden! Was findet ihr am ,,A grain, a green and a bean“-Prinzip so toll? Wie der Titel schon verrät sind alle Gerichte aus dem Buch nach der Formel A Grain, a Green and a Bean zubereitet. Das heißt sie enthalten jeweils ein Getreide wie zum Beispiel Reis, Pasta oder Quinoa, mindestens ein (grünes) Gemüse und eine Hülsenfrucht wie beispielsweise Linsen, Bohnen oder Kichererbsen. Diese Formel begleitet uns schon seit unserer veganen Anfangszeit im Sommer 2010. Wir finden sie so toll, weil sie uns dabei hilft, ohne zu viel nachdenken zu müssen in kürzester Zeit ein ausgewogenes veganes Gericht zuzubereiten: Getreide für die Energie, Hülsenfrüchte für eine Extraportion Eiweiß und Gemüse für all die anderen guten Dinge, die in Gemüse eben so drinstecken. Es gibt kaum eine Grain-Green-Bean-Kombination, die nicht schmeckt. Deshalb kann man auch wunderbar improvisieren und einfach schauen, was man grade so zu Hause hat oder was als nächstes weg muss. Und die Variationsmöglichkeiten sind wirklich endlos. Wir haben im Buch natürlich Klassiker wie Curries und Pasta, aber auch Suppen, Salate, Aufläufe, und sogar einen Flammkuchen und eine Quiche! Ihr seid wie DIV seit 5 Jahren online – was hat sich – ganz kurz zusammengefasst – bei euch und bevegt in der Zeit getan, und wie soll es 2017 weitergehen? Die letzten fünf Jahre waren auf jeden Fall die spannendsten unseres Lebens. Um unseren Blog ist eine riesige, motivierende Gemeinschaft von lauf- und fitnessbegeisterten Menschen entstanden, die entweder schon vegan leben oder sich für die vegane Lebenweise interessieren. Das Image der veganen Ernährung wandelt sich langsam aber sicher zum Positiven – auch wenn hier natürlich noch immer einiges passieren muss. Und für uns hat sich ein Traum erfüllt, denn wir konnten vor gut zwei Jahren unsere Jobs kündigen und uns mit beVegt selbständig machen. Unsere Ideenkiste für 2017 ist prall gefüllt. In erster Linie wollen wir mit unseren Beiträgen, unserem Podcast und zusammen mit der beVegt-Community weiter unseren Teil dazu beitragen, die vegane Lebensweise in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Und nachdem unser Kochbuch so super angekommen ist, können wir uns auch sehr gut vorstellen, dass es nicht das letzte bleiben wird! Vielen Dank für das Interview und alles Gute auf eurem weiteren Weg, Katrin und Daniel! Weitere Infos findet ihr auf bevegt und auf ihrer Facebook-Seite. Rezept Rezept: Herzhafte Spinat-Muffins Muffins müssen nicht immer süß sein! Diese herzhaften Muffins sind lecker und liefern gleichzeitig noch Eiweiß und grünes Gemüse - A Grain, a Green and a Bean eben. Zutaten (für 12 Muffins): Für die Füllung: - 125 g frischen Spinat oder 200 g Tiefkühlspinat - 1 EL Öl zum Braten, z.B. Rapsöl - 1 Zwiebel, geschält und gehackt - 1 Dose Kidneybohnen (260 g Abtropfgewicht), gut gewässert - Salz & Pfeffer Für den Teig: - 200 g Weizen-Vollkornmehl - 2 TL Backpulver - 5 EL geschmacksneutrales Öl, z.B. Rapsöl - 1 TL Salz - 1 EL Apfelessig - 160 ml Wasser - 120 g Zucchini, grob geraspelt Zubereitung: - Frischen Spinat waschen, putzen und grob zerkleinern. Tiefkühlspinat auftauen und ausdrücken. Das Wasser wegschütten. - Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anbraten. - Spinat und Kidneybohnen hinzufügen und für ca. 5 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. - In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver, Öl, Salz, Apfelessig und Wasser mit einem Löffel zu einem glatten Teig verarbeiten. - Spinat-Kidneybohnen-Mischung und geraspelte Zucchini unter den Teig heben und den Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen. - Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft für ca. 25 Minuten backen und die Muffins vor dem Verzehr vollständig auskühlen lassen (am besten bis zum nächsten Tag). Gewinnspiel Gewinne ein E-Book von „A grain, a green and a bean“ Wir verlosen 1 Download für das Ebook ,,A grain, a green and a bean von Bevegt. Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die mitessen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 03.12.2016 um 12 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 03.12.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Interview mit Katrin und Daniel von bevegt (+ Gewinnspiel) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Das Soja-Experiment – 1000 Gärten und der Sojaanbau in Deutschland – Startschuss und Aussaat

9. Juni 2016 The Vegetarian Diaries 

Hand aufs Herz: Woran denkt ihr als erstes, wenn ihr Soja hört? Tofu, Sojasoße, Sojamilch oder Joghurt, vielleicht auch den weltweiten Sojaanbau und die damit verbundenen Probleme? Wohl nur wenige Menschen werden bei dem Wort Soja an die eigentliche Sojapflanze und somit den Ursprung aller Folgeprodukte und Auswirkungen denken. Gehen wir noch einen Schritt weiter und fragen, wie denn eine Sojapflanze eigentlich aussieht und wächst, werden viele wohl passen müssen. Dies hat natürlich vielfältige Gründe unter anderem., dass Soja in Deutschland vergleichsweise wenig angebaut wird und vor allem als Futtermittel in Umlauf gebracht wird und der direkte Kontakt zwischen Sojapflanzen und Menschen sehr eingeschränkt ist. Umso mehr freue ich mich, euch heute ein fantastisches Projekt vorzustellen, dass sich zum Ziel gesetzt hat den Sojaanbau in Deutschland nicht nur zu fördern und in alle (klimatischen) Regionen zu tragen, sondern vor allem auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu zeigen, was eine Sojapflanze ausmacht und welche tollen Eigenschaften diese mit sich bringt. Das Soja-Experiment – 1000 Gärten Das Soja-Experiment hat sich zum Ziel gesetzt gemeinsam mit einer Vielzahl an Hobbygärtnern, Vereinen, Schulen und Interessenten Soja in ganz Deutschland anzubauen. In Zusammenarbeit zwischen der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim und Taifun sind interessierte Gärtner deutschlandweit aufgerufen worden bei Interesse teilzunehmen. Idee des Experiments ist es verschiedene Sojabohnen und Stämme in den verschiedensten klimatischen Regionen und Böden Deutschlands wachsen zu lassen, zu ernten und im Anschluss die Ergebnisse wissenschaftlich auszuwerten. Die ursprünglich anvisierte Anzahl von 1000 Gärtnern und unterschiedlichen Aufzuchtsorten wurde bei weitem übertroffen, sodass aktuell mehr als 2500 Gärtner aus allen Regionen Deutschlands am Experiment teilnehmen. Bei der Vielzahl von verschiedenen Sojabohnen, die so in ganz Deutschland angebaut werden, handelt es sich ausschließlich um Speisesoja, der für den direkten Verzehr gedacht ist. Dadurch sollen neben geeigneten Sojastämmen auch neue Anbauflächen und Klimaregionen in Kombination mit der passenden Sojapflanze gefunden werden. Bisher wird Speisesoja fast ausschließlich in einer kleinen Region im hügeligen Süden angebaut. Entsprechend eingeschränkt ist die Menge an biologisch und vor allem genfreiem Soja, das direkt aus Deutschland bezogen werden kann. Die im Rahmen des Experiments gesammelten Ergebnisse werden unter anderem von der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim ausgewertet und im Anschluss öffentlich zugänglich sein. Und wer weiß: Vielleicht hat ein Hobbygärtner im hohen Norden gerade die perfekte Speisesojabohne für die Herstellung von Tofu gesät ;). Jeder Teilnehmer wurde vor einigen Wochen mit einer zum Garten bzw. Saatfläche passenden Menge an Saatgut sowie allen Infos für eine erfolgreiche Aussaat ausgestattet. Je nach Region und vor allem Wetter vor Ort wachsen die Sojapflanzen mittlerweile schon seit 4-6 Wochen oder wurden wie hier in Hamburg erst vor knapp drei Wochen ausgesät. Wer sich einen kleinen Eindruck verschaffen möchte wie unterschiedlich und vielfältig die teilnehmenden Gärten und Rahmenbedingen ausfallen, der kann im ,,Gärtnerblog vorbeischauen. Dort tauschen sich die Gärtner aus und gewähren regelmäßig einen Blick in ihren Garten. Botanischer Garten der Universität Hamburg Da ich selber mangels Balkon oder Garten leider keine Möglichkeit habe Soja zu pflanzen, bin ich sehr froh mit dem Botanischen Garten der Universität Hamburg einen fantastischen Partnergarten gefunden zu haben. Dort besteht ausreichend Platz um eine Vielzahl von Sojabohnen auszusäen. Darüber hinaus wird sichergestellt, dass die heranwachsenden Pflanzen optimal betreut und versorgt werden. Alle Schritte werden von gelernten Gärtnern begleitet, sodass eine bestmögliche Umgebung für die Pflanzen geschaffen wird. Die Sojapflanzen konnten, bedingt durch die Witterungsbedingungen hier in Hamburg erst Anfang Mai ausgesät werden und befinden sich in einem Beet des Wüstengartens im Loki-Schmidt-Garten in Hamburg-Klein-Flottbek Der Garten ist täglich geöffnet und der Eintritt ist kostenfrei. Neben den Sojapflanzen gibt es natürlich eine Vielzahl weiterer (Nutz-)Pflanzen, Rhododendren, Rosen, die besichtigt werden können. Was ist Soja eigentlich? Zurück zum Soja: Soja als Lebensmittel in den verschiedensten Formen kennt fast jeder. Die Pflanze an sich ist im Vergleich zu vielen anderen Nutzpflanzen vielen Menschen aber weitgehend unbekannt. Soja gehört der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler an und ist eine Hülsenfrucht. Sie wird seit vielen Jahrtausenden von Menschen genutzt und wird aktuell auf knapp 6 % der weltweiten Nutzflächen angebaut. Sie ist damit die mit Abstand wichtigste Ölsaat weltweit. Sojabohnen enthalten knapp 20 Prozent Öl und mehr als 35 % Eiweiß. Dies unterscheidet Soja von den meisten anderen Pflanzen und ist einer von vielen Gründen für den Einsatz als Futtermittel in der Massentierhaltung. Sojabohnen werden weltweit in den verschiedensten Ländern und Klimaregionen angebaut. Die größten Sojaproduzenten sind die USA gefolgt von Brasilien, Argentinien, China und Indien. Neben China gehört Deutschland zu den größten Importeuren von Soja und hat 2015 über 3 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert. Aussaat Die Aussaat erfolgt in der Regel ab Mitte bis Ende April, im Norden Deutschlands auch ein wenig später. Wichtig ist, dass die Soja-Keimlinge in den ersten Tagen einen warmen Boden, um die 10°C, für einen guten Start vorfinden. Gerade bei nasskalter Witterung und in eher kühlen Frühjahren ist eine gute Saatqualität entscheidend für die Triebkraft. Der Ertrag und Erfolg beim Anbau von Soja hängt entscheidend von der Symbiose mit Stickstoff-fixierenden Knöllchenbakterien ab, die die Pflanzen mit Stickstoff versorgen.Diese Bakterien kommen in europäischen Böden nicht natürlich vor. Entsprechend müssen die Sojakeimlinge ,,geimpft werden. Dazu gibt es verschiedene Verfahren. Das am weitesten verbreitete Verfahren und auch beim Soja-Experiment zum Einsatz kommende Vorgehen ist die sogenannte Kontaktimpfung. Dabei wird das Saatgut kurz vor der Aussaat mit dem Impfstoff vermischt und anschließend ausgesät. Ich hoffe, ich konnte euch einen ersten Einblick in das überaus spannende Experiment und den Anbau von Soja geben. Der nächste Artikel wird sich thematisch dem Keimen und den Jungpflanzen widmen. Dabei wird es unter anderem auch um das Thema Beikrautregulierung und Glyphosat gehen. Habt ihr Fragen oder Themen, die euch rund um die Pflanze und den Sojaanbau interessieren? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Life Food GmbH  und dem Soja-Experiment entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Das 1000 Gärten Experiment – Sojaanbau in Deutschland – Startschuss und Aussaat

9. Juni 2016 The Vegetarian Diaries 

Hand aufs Herz: Woran denkt ihr als erstes, wenn ihr Soja hört? Tofu, Sojasoße, Sojamilch oder Joghurt, vielleicht auch den weltweiten Sojaanbau und die damit verbundenen Probleme? Wohl nur wenige Menschen werden bei dem Wort Soja an die eigentliche Sojapflanze und somit den Ursprung aller Folgeprodukte und Auswirkungen denken. Gehen wir noch einen Schritt weiter und fragen, wie denn eine Sojapflanze eigentlich aussieht und wächst, werden viele wohl passen müssen. Dies hat natürlich vielfältige Gründe unter anderem., dass Soja in Deutschland vergleichsweise wenig angebaut wird und vor allem als Futtermittel in Umlauf gebracht wird und der direkte Kontakt zwischen Sojapflanzen und Menschen sehr eingeschränkt ist. Umso mehr freue ich mich, euch heute ein fantastisches Projekt vorzustellen, dass sich zum Ziel gesetzt hat den Sojaanbau in Deutschland nicht nur zu fördern und in alle (klimatischen) Regionen zu tragen, sondern vor allem auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu zeigen, was eine Sojapflanze ausmacht und welche tollen Eigenschaften diese mit sich bringt. Das 1000 Gärten-Experiment Das 1000-Gärten Experiment hat sich zum Ziel gesetzt gemeinsam mit einer Vielzahl an Hobbygärtnern, Vereinen, Schulen und Interessenten Soja in ganz Deutschland anzubauen. In Zusammenarbeit zwischen der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim und Taifun sind interessierte Gärtner deutschlandweit aufgerufen worden bei Interesse teilzunehmen. Idee des Experiments ist es verschiedene Sojabohnen und Stämme in den verschiedensten klimatischen Regionen und Böden Deutschlands wachsen zu lassen, zu ernten und im Anschluss die Ergebnisse wissenschaftlich auszuwerten. Die ursprünglich anvisierte Anzahl von 1000 Gärtnern und unterschiedlichen Aufzuchtsorten wurde bei weitem übertroffen, sodass aktuell mehr als 2500 Gärtner aus allen Regionen Deutschlands am Experiment teilnehmen. Jeder Teilnehmer wurde vor einigen Wochen mit einer zum Garten bzw. Saatfläche passenden Menge an Saatgut sowie allen Infos für eine erfolgreiche Aussaat ausgestattet. Je nach Region und vor allem Wetter vor Ort wachsen die Sojapflanzen mittlerweile schon seit 4-6 Wochen oder wurden wie hier in Hamburg erst vor knapp drei Wochen ausgesät. Wer sich einen kleinen Eindruck verschaffen möchte wie unterschiedlich und vielfältig die teilnehmenden Gärten und Rahmenbedingen ausfallen, der kann im ,,Gärtnerblog vorbeischauen. Dort tauschen sich die Gärtner aus und gewähren regelmäßig einen Blick in ihren Garten. Botanischer Garten der Universität Hamburg Da ich selber mangels Balkon oder Garten leider keine Möglichkeit habe Soja zu pflanzen, bin ich sehr froh mit dem Botanischen Garten der Universität Hamburg einen fantastischen Partnergarten gefunden zu haben. Dort besteht ausreichend Platz um eine Vielzahl von Sojabohnen auszusäen. Darüber hinaus wird sichergestellt, dass die heranwachsenden Pflanzen optimal betreut und versorgt werden. Alle Schritte werden von gelernten Gärtnern begleitet, sodass eine bestmögliche Umgebung für die Pflanzen geschaffen wird. Die Sojapflanzen konnten, bedingt durch die Witterungsbedingungen hier in Hamburg erst Anfang Mai ausgesät werden und befinden sich in einem Beet des Wüstengartens im Loki-Schmidt-Garten in Hamburg-Klein-Flottbek Der Garten ist täglich geöffnet und der Eintritt ist kostenfrei. Neben den Sojapflanzen gibt es natürlich eine Vielzahl weiterer (Nutz-)Pflanzen, Rhododendren, Rosen, die besichtigt werden können. Was ist Soja eigentlich? Zurück zum Soja: Soja als Lebensmittel in den verschiedensten Formen kennt fast jeder. Die Pflanze an sich ist im Vergleich zu vielen anderen Nutzpflanzen vielen Menschen aber weitgehend unbekannt. Soja gehört der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler an und ist eine Hülsenfrucht. Sie wird seit vielen Jahrtausenden von Menschen genutzt und wird aktuell auf knapp 6 % der weltweiten Nutzflächen angebaut. Sie ist damit die mit Abstand wichtigste Ölsaat weltweit. Sojabohnen enthalten knapp 20 Prozent Öl und mehr als 35 % Eiweiß. Dies unterscheidet Soja von den meisten anderen Pflanzen und ist einer von vielen Gründen für den exzessiven Einsatz als Futtermittel in der Massentierhaltung. Sojabohnen werden weltweit in den verschiedensten Ländern und Klimaregionen angebaut. Die größten Sojaproduzenten sind die USA gefolgt von Brasilien, Argentinien, China und Indien. Neben China gehört Deutschland zu den größten Importeuren von Soja und hat 2015 über 3 Millionen Tonnen Sojabohnen importiert. Deutlich mehr als 80 Prozent dieses vor allem aus Südamerika importierten Soja wird direkt für die Fütterung in der Massentierhaltung verwendet. Aussaat Die Aussaat erfolgt in der Regel ab Mitte bis Ende April, im Norden Deutschlands auch ein wenig später. Wichtig ist, dass die Soja-Keimlinge in den ersten Tagen einen warmen Boden, um die 10°C, für einen guten Start vorfinden. Gerade bei nasskalter Witterung und in eher kühlen Frühjahren ist eine gute Saatqualität entscheidend für die Triebkraft. Der Ertrag und Erfolg beim Anbau von Soja hängt entscheidend von der Symbiose mit Stickstoff-fixierenden Knöllchenbakterien ab, die die Pflanzen mit Stickstoff versorgen.Diese Bakterien kommen in europäischen Böden nicht natürlich vor. Entsprechend müssen die Sojakeimlinge ,,geimpft werden. Dazu gibt es verschiedene Verfahren. Das am weitesten verbreitete Verfahren und auch beim 1000-Gärten-Experiment zum Einsatz kommende Vorgehen ist die sogenannte Kontaktimpfung. Dabei wird das Saatgut kurz vor der Aussaat mit dem Impfstoff vermischt und anschließend ausgesät. Ich hoffe, ich konnte euch einen ersten Einblick in das überaus spannende Experiment und den Anbau von Soja geben. Der nächste Artikel wird sich thematisch dem Keimen und den Jungpflanzen widmen. Dabei wird es unter anderem auch um das Thema Beikrautregulierung und Glyphosat gehen. Habt ihr Fragen oder Themen, die euch rund um die Pflanze und den Sojaanbau interessieren? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Life Food GmbH  und dem 1000-Gärten Experiment entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!