Grieß - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Adventstürchen Nr. 5: Zimt-Datteln

Orangen-Kardamom-Cupcakes mit kandierten Orangenstücken

Adventstürchen Nr. 8: Ofenkürbis mit Chili und Zimt

Veganer Quarkstollen mit Dattel-Marzipan










Grieß vegetarische Rezepte

winterliche Pizza mit Rosenkohl & mein neuster interaktiver Küchenhelfer + tolles Gewinnspiel!

9. Januar 2018 The Vegetarian Diaries 

winterliche Pizza mit Rosenkohl & mein neuster interaktiver Küchenhelfer + tolles Gewinnspiel! Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Sony. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Du kannst dir unter einer winterlichen Pizza im ersten Moment nicht viel vorstellen!? Dann ließ auf jeden Fall weiter beziehungsweise probiere unbedingt einmal deine Pizza mit typischen Wintergemüsen wie Rosenkohl, Zwiebeln oder auch Äpfeln zu belegen. Du wirst überrascht sein, wie gut dies auf eine Pizza passt! Neben der Pizza stelle ich dir in diesem Beitrag meinen neusten interaktiven Küchenhelfer vor – den Sony Smart Speaker. Und etwas Tolles zu gewinnen gibt es auch noch! Der Sony Smart Speaker Tada, darf ich vorstellen: Der Sony Smart Speaker mit integriertem Google Assistant. Unter einem Lautsprecher kannst du dir sicher etwas vorstellen, von Google Assistant hast du bestimmt auch schon gehört oder?! Sony bringt mit ihrem ersten smarten Lautsprecher nun genau diese beiden Welten zusammen. Für dich heißt das ganz konkret: toller 360°C Sound, berührungsfreie Gestensteuerung, integrierter Google Assistant, der per Sprachbefehl auf deine Kommandos wartet, spritzwassergeschütztes Gehäuse, automatische Lautstärkeanpassung und viele weitere tolle Features. Eine schöne Übersicht zum Sony Smart Speaker LF-S50G sowie ein paar bewegte Eindrücke findest du an dieser Stelle. Dein interaktiver Küchenhelfer  So weit so gut, könnte man nun entgegnen. Aber was hat der Sony Smart Speaker in der Küche zu suchen beziehungsweise warum ist der Smart Speaker ein interaktiver Küchenhelfer, der aufs Wort hört? Klar, Musik hören und beim Kochen und Backen laut mitsingen hast du bestimmt auch schon mal gemacht. Hier spielt Sony seine Erfahrung aus dem HiFi-Segment voll aus und hat den Smart Speaker mit einem tollen Klang und Bass versehen. Du wirst dich wundern, was für ein Sound aus dem kleinen, unscheinbaren Gerät herauskommen kann. Durch die berührungsfreie Gestensteuerung kannst du ganz einfach Lieder überspringen oder die Lautstärke ändern. Ideal also, wenn du so wie ich gerade beim Pizzateig ausrollen beschäftigt bist und plötzlich dein absoluter Lieblingssong kommt. Mehl- und Teigreste an deinem Handy oder Tablet sind ab sofort Geschichte. Noch besser: per Sprachbefehl kannst du mit Hilfe des Google Assistant und einer Verbindung zu Spotify oder Google Music auch gleich deinen Lieblingssong abspielen lassen, verschiedene Playlisten abrufen und und und. Durch die Integration des Google Assistant kannst du mit dem Gerät aber natürlich noch vieles weitere machen. So kannst du per Sprachbefehl deine Einkaufsliste aktualisieren, deine Termine checken, nach dem Wetter fragen oder aber Fragen zum Kochen und Backen stellen sowie einen Timer für die Pizza stellen, sobald diese in den Ofen gewandert ist. Darüber hinaus lernt der Assistant mit der Zeit dazu, versteht dich besser und wird laufend mit neuen Features ausgestattet. So kannst du mittlerweile zum Beispiel mit Hilfe des Sony Smart Speakers eine Verbindung zu deinem Sony TV herstellen und zum Beispiel per Sprachbefehl Youtube-Videos abspielen. winterliche Pizza mit Rosenkohl und Granatapfel Zurück zur Pizza: Gerade bei Pizzen, die ohne Fleisch oder Fisch angeboten werden, kommt häufig Sommergemüse wie Tomaten, Spargel, Paprika oder Zucchini zum Einsatz. Damit sieht es im tiefsten Winter, gerade regional aus Deutschland, natürlich schwierig aus. Dafür gibt es aber jede Menge andere Gemüsesorten, die gerade Saison haben oder als Lagerware zur Verfügung stehen. Warum also nicht mit diesen eine vegane Pizza zubereiten?! Genau so ist diese winterliche Pizza mit zweifarbigem Rosenkohl, Äpfeln, karamellisierten Zwiebeln und Granatäpfeln (eine kleine Ausnahme zum saisonal verfügbarem Gemüse ;)) zu Stande gekommen. Eine super Kombination und einfach mal etwas anderes. Probier es unbedingt einmal aus! Falls du so wie ich das Pizza machen in allen Zügen genießen und leben solltest, ist der Sony Smart Speaker genau der richtige Begleiter für dich. Mit mehligen Händen kannst du einfach per Sprachbefehl oder auch per Gestensteuerung das nächste Lied anmachen oder die Lautstärke ändern. Durch einen kurzen Hinweis “Hey Google, stelle den Timer auf 12 Minuten” wirst du darüber hinaus noch genau zur richtigen Zeit daran erinnert die Pizza aus dem Ofen zu nehmen. Und auch die richtige Playlist zum Essen danach kannst du ganz einfach anfordern. winterliche Pizza mit Rosenkohl und Apfel Rezept drucken Ergibt: 1 Pizza Zutaten - Teig - 150 g Mehl (Type 550) - 20 g Hartweizengrieß - 3,5 g frische Hefe - 100 ml Wasser - Prise Salz - Tomaten-Soße - 1/­­2 Zwiebel - 1 kleine Knoblauchzehe - 3 Tomaten - 1 El Tomatenmark - Thymian, Basilikum, Oregano - Salz, Pfeffer, Zucker - Belag - Rosenkohl (hier: grüner und roter) - karamellisierte Zwiebeln - 1/­­2 Apfel - Granatapfelkerne Zubereitung 1 Für den Teig: Alle Zutaten miteiander vermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Gegebenenfalls etwas Mehl oder Wasser hinzugeben, falls die Konsistenz noch nicht ganz stimmt. Den Teig für eine Stunde ruhen lassen und anschließend abgedeckt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Am nächsten Tag rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und vor dem Ausrollen etwas anwärmen lassen. 2 Für die Soße: Die Zwiebeln und Knoblauchzehe fein hacken und in einem kleinen Topf andünsten. Die gewaschenen und klein geschnitten Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben. Würzen und bei geringer Hitze einköcheln lassen, bis die Konsistenz dickflüssig genug ist. Gegebenenfalls noch mal abschmecken und auf dem Pizzateig verteilen. 3 Für den Belag: Beim Rosenkohl gegebenenfalls die oberen Blätter und den Strunk entfernen. Waschen und in dünne Streifen schneiden oder hobeln. Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis sie beginnen Farbe anzunehmen. Etwas Zucker hinzugeben und kurz karamellisieren. Den Apfel waschen und in kleine Stücke zuschneiden. 4 Die Pizza nach persönlicher Vorliebe belegen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C für ca. 12-15 Minuten ausbacken. Notes Ergibt eine runde Pizza mit einem Durchmesser von ca. 28 cm. Gewinne einen Sony Smart Speaker Das Beste zum Schluss: Du möchtest den Sony Smart Speaker einmal in deiner Küche ausprobieren und die tollen Funktionen in Aktion erleben. Dann kommt jetzt deine Chance. Verrate mir einfach in einem Kommentar bis zum 21.01.2018 was du als Erstes mit dem Sony Smart Speaker in deiner Küche tun würdest. Bitte beachte die Teilnahmeregeln wie folgt: - Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag und verrate mir, was du mit dem Sony Smart Speaker in deiner Küche zuerst machen würdest - Teilnehmen können alle Personen ab 18 Jahren, die in Deutschland wohnhaft sind - Es muss eine gültige E-Mail-Adresse als Kontaktmöglichkeit hinterlegt werden - Eine Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen - Gewinnspielende ist der 21.01.2018 Kommentare, die nach Gewinnspielende abgegeben werden, werden nicht berücksichtigt - Der Gewinner wird per Zufall bestimmt und nach Beendigung des Gewinnspiels per E-Mail kontaktiert - Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden - Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Viel Erfolg! Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Sony entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post winterliche Pizza mit Rosenkohl & mein neuster interaktiver Küchenhelfer + tolles Gewinnspiel! appeared first on The Vegetarian Diaries.

Vegane Cig Köfte - Türkische Bulgur Bällchen

22. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Lust auf vegane Cig Köfte aus Bulgur? In der Türkei sind die Fleischbällchen Cig Köfte sehr bekannt, aber es geht auch vegan. Es müssen nicht immer ein Fleischersatzprodukt wie Soja oder Seitan sein. Veganfit hat sich für euch in die traditionelle vegane türkische Küche begeben und aus den tiefen der Hausmannskost ein fabelhaftes Rezept gegraben, das schon immer vegan war. Seid bereit, denn unsere Fellah Köfte aus Bulgur und Hartweizengrieß sind nicht nur simpel in der Zubereitung, sondern auch ein wahrer Gaumenschmauß. Als extra erfährst du hier obendrein, wie du jeder Tomatensoße den letzten Schliff geben kannst. Zutaten: Fu?r die veganen Cig Ko?fte Eine Erklärung für die verschiedenen Sorten Bulgur findest du weiter unten: - 3/­­4 Tasse Bulgur grob (pilavlik) - 1/­­2 Tasse Bulgur fein (ko?ftelik) - 1/­­2 Tasse Hartzweisengrieß (Irmik) - 2 2/­­3 Tassen heißes Wasser - 1 TL Kreuzku?mmel - 1 TL Salz - 1 Prise Pfeffer - 1 TL Minze, getrocknet - 1 TL Salc?a (tu?rkisches Tomaten- mark, alternativ normales) Fu?r die Soße - 1 große Dose Tomaten in Stu?cken (400g) - 1 Zwiebel fein gehackt - 1 EL Speiseo?l - 1/­­2 TL Kreuzku?mmel - 1 TL Oregano - 1 Schuss Essig - 1/­­2 Bund Petersilie - Salz, Pfeffer Zubereitung: Fu?r die veganen Cig Ko?fte - Alle trockenen Bestandteile in einer Schu?ssel vermengen. Wasser aufkochen. Salc?a in dem aufgekochten Wasser verru?hren und in die Schu?ssel geben. Vermengen und zugedeckt ziehen lassen. Am Ende des Artikels findest du eine kleine Warenkunde. - Nach 5 Minuten bildet sich eine Art Teig, der mit der Hand zu Bulgur Ba?llchen geformt werden kann. Diese zuna?chst beiseite stellen. Achtung: Der Bulgurbällchen Teig ist heiß. Gelegentliches Unterheben und das Stellen an einen ku?hleren und luftigeren Ort la?sst die Masse schneller abku?hlen. Die Ba?llchen sollten einen Durchmesser von ca. 4cm haben. Fu?r die Soße - Das O?l in einem Topf ausreichender Gro?ße oder einem Wok erhitzen und Zwiebeln darin goldbraun anbraten. - Die Tomaten hinzugeben und mit den Kreuzku?mmel und Oregano wu?rzen. Salzen und pfeffern, danach 10 Minuten ein- ko?cheln lassen, um Tomatengeschmack zu intensivieren. - Nachdem die Soße ein wenig eingeko?chelt ist, einen Schuss Essig hinzugeben, um alles den letzten Schliff zu geben. 3/­­4 der Petersilie und die Ko?fte vorsichtig unterheben und wieder auf Temparatur bringen. Lieber weniger ru?hren als ha?ufig. - Die Ko?fte in einen kleinen Schale mit dem Rest der Petersilie garniert servieren. Dazu passt ein frischer Salat. Bulgur: Kleine Warenkunde Man kann nicht alles wissen. Damit du dich nicht von Neuem abschrecken la?sst, erkla?ren wir kurz, um was es sich handelt, sollte mal etwas exotisches dabei. Dieses Gericht besteht hauptsa?chlich aus Bulgur. Dieser wird aus Hartzweizen gewonnen und ist Grundnahrungsmittel im vorderen Orient. Durch seine spezielle Vorbehandlung ist er nicht nur in wenigen Minuten zubereitet, sondern auch reicher an Na?hrstoffen als beispielsweise Reis. Bulgur ist auch Teil unserer Produkthighlights im September 2017. Es gibt viele verschiedene Mahlstufen. Wir beno?tigen genau zwei Sorten Bulgur. Pilavlik bedeutet dabei grob und ko?ftelik sehr fein gemahlen. Am besten und am gu?nstigsten bekommt ihr diese Zutaten in einem tu?rkischen Lebensmittelgescha?ft. Ein Besuch lohnt sich in jedem Falle und dabei ko?nnt ihr auch gleich noch ein Glas Salc?a mitnehmen. Dieses besondere tu?rkische Tomatenmark ist sehr fruchtig und hat einen besonderen Geschmack. Petersilie gibt es dort auch immer sehr gu?nstig. Schau auch bei dem Artikel über Produkte im türkischen Supermarkt vorbei. Den Trick Essig in die Tomatensoße zu geben, um diese abzurunden, hat einer unser veganfit-Coaches u?brigens aus der Tu?rkei mitgebracht. Ein alter Hausfrauenkniff für deine Bulgur Köfte. Probier es aus. Der Beitrag Vegane Cig Köfte - Türkische Bulgur Bällchen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

One Pot Mexikanische Pasta mit PepUpLife {Sponsored}

9. November 2017 Totally Veg! 

One Pot Mexikanische Pasta mit PepUpLife {Sponsored}Habt ihr schon die Produkte von PepUpLife entdeckt? PepUpLife stellt pflanzenbasierte, vollwertige Lebensmittel her und bietet Sprossen zum Selberziehen, Bohnennudeln und Produkte auf Algenbasis. Eine österreichische Firma, die den Markt mit ihren gesunden, leckeren und veganen Produkten bereichert, toll! PepUpLife hat sich mit mir zusammengetan, um euch ein paar der Produkte vorzustellen und euch Gusto auf mehr zu machen - und zu gewinnen gibt es auch etwas! Hier seht ihr eine Auswahl an Bohnennudeln und den Sprossen von PepUpLife. Ich bin ein großer Fan von Sprossen, da sie Salaten, Wraps und Sandwiches geschmacklich einen gewissen Kick geben, sie so hübsch aussehen und die Mini-Pflanzen sehr gesund sind. Am allerliebsten ziehe ich meine Sprossen selbst! Es ist einfach sehr befriedigend, die Sprossen beim Wachsen zu beobachten und festzustellen, dass sie jeden Tag ein wenig größer geworden sind. Außerdem wohne ich in einer Wohnung ohne Garten und habe sonst kaum Gelegenheit, irgendetwas anzubauen. Schon als Kind habe ich in leeren Verpackungen Kresse gezüchtet und war jedes Mal entzückt, wenn ich die ersten grünen Spitzen entdeckt habe. PepUpLife macht es einem sehr einfach, Sprossen zu ziehen, und erspart einem auch die Suche nach passenden Containern dafür. Im Siebbecher füllt man einfach Wasser ein und los geht das fröhliche Wachsen. Ich stelle mir das toll vor im Büro, so hat man einerseits eine gesunde Zugabe zum Mittagessen und andererseits den Spaß, seine eigenen Sprossen zu züchten (vielleicht sollte man den Sprossen aber nicht übermäßig beim Wachsen zusehen, das könnte im Büro den Chef stören). Ich habe hier für euch den Sprossenbeutel kurz vor der Ernte fotografiert. Der Sprossenbeutel sieht im ersten Moment aus wie ein Teebeutel, in dem die Samen der Sprossen schlummern. Ihr erweckt sie zum Leben, in dem ihr den Beutel zunächst einweicht, und dann für etwa zwei bis drei Tage auf einem Teller keimen lässt, dabei spült man sie jeden Tag einfach etwas ab und versorgt sie so mit Wasser. Es ist wirklich nicht aufwändig und es ist so spannend, wie jeden Tag die Sprossen größer werden, am Schluss ist der Beutel praktisch kurz vorm Bersten! Ich habe sie dann auf einem Brot gegessen, in diesem Fall waren es Radieschen-Sprossen, die angenehm scharf sind. Sehr lecker auf einem Avocado-Sandwich! Dann gab es für mich noch eine Premiere mit PepUpLife: Ich habe zum ersten Mal Bohnennudeln probiert! Ich liebe ja Kohlenhdydrate in jeder Form und darum ist der Low-Carb- und glutenfreie Trend an mir auch spurlos vorübergegangen. Pasta habe ich bisher in der klassischen Form aus Hartweizengrieß gegessen (dafür in der Vollkorn-Variante). Aber warum nicht mal was Neues probieren? Besonders angesprochen haben mich die Nudeln aus roten Linsen, vor allem wegen der hübschen Farbe. Diese Penne bestehen aus roten Linsen und etwas Reismehl, was sie also nicht nur komplett glutenfrei macht, sondern auch ihren Eiweiß-Gehalt ordentlich nach oben kurbelt. Das macht sie gerade für Sportler und alle, die gerne etwas mehr gesundes pflanzliches Eiweiß in ihre Ernährung einbauen wollen, besonders interessant. Geschmacklich sind sie nicht sehr unterschiedlich zu regulärer Pasta, die Konsistenz ist ein wenig anders, aber das auch kein Grund, der mich davon abhalten würde, sie zu essen. Ich finde Bohnennudeln eine schöne Abwechslung zu Pasta aus Weizen! Aber kommen wir jetzt dazu, was ich mit den Bohnennudeln angestellt habe, oder? Ich bemühe mich sehr, unter der Woche gesund zu kochen - vollwertig, mit viel Gemüse und wenig Fett. Unter der Woche muss es abends vor allem schnell gehen, weil ich nach einem langen Tag im Büro wirklich keine Lust habe, auch noch stundenlang am Herd zu stehen. Dafür perfekt ist diese One Pot Mexikanische Pasta, die ich mit Penne aus roten Linsen von PepUpLife zubereitet habe. Man schnippelt ein paar Zutaten, wirft wortwörtlich alles in einen Topf und in wenigen Minuten ist das gesunde, köstliche Abendessen fertig! Und sogar der Abwasch beschränkt sich auf ein Minimum. Perfekt! Außerdem eignet sich das Essen auch super für Gelegenheiten, wenn glutenfreie Freunde mitessen. Möchtet ihr gerne die leckeren Produkte von  PepUpLife probieren? Für einen glücklichen Gewinner stellt PepUpLife ein schönes Paket mit Sprossen und Bohnennudeln zusammen! Hinterlasst mir unter diesem Artikel dazu einfach einen Kommentar bis zum 16.11., warum ihr das Paket gerne gewinnen möchtet, der Gewinner wird dann am Tag darauf hier per Zufall gekürt und verkündet! Falls ihr bei Google kein Konto habt, bitte schreibt einen Namen oder ein Pseudonym dazu, das ich euch dann eindeutig zuordnen kann (z.B. euren Vornamen und euren Wohnort). Das Gewinnspiel ist offen für Teilnehmer aus Deutschland und Österreich. Viel Glück!   One Pot Mexikanische Pasta mit Bohnennudeln (für 3 - 4 Portionen) 250 Gramm Red Lentil Penne 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt 1 Paprika, in Stücken  2 Zehen Knoblauch, gepresst 150 Gramm Mais 1 Dose Kidney-Bohnen, abgeleert und die Bohnen abgewaschen 1 Dose Tomaten in Stücken 1 1/­­2 EL gemahlener Cumin 2 TL Oregano 1/­­2 EL Chili-Pulver (optional) 1 veganer Bouillon-Würfel 400 - 500 ml Wasser Salz Edel-Hefeflocken Frischer Koriander Los geht's: Alle Zutaten (bis auf Hefeflocken und frischen Koriander) in einen Topf geben und mit 400 ml Wasser übergießen und zum Kochen bringen. Ohne Deckel etwa 8 - 10 Minuten köcheln lassen, dabei häufig umrühren, so lange, bis die Pasta weich ist (ihr könnt noch etwas Wasser hinzugeben, falls die Nudeln noch etwas Flüssigkeit brauchen). Sind die Nudeln durch, den Topf von der Herdplatte nehmen und etwa 3 - 5 Minuten stehen lassen, damit sich die Sauce setzt. In der Zwischenzeit den Koriander waschen und schneiden. Jede Portion mit etwas Edel-Hefeflocken bestreuen und mit Koriander servieren! Disclaimer: Gesponserter Artikel, danke an PepUpLife für die Zusammenarbeit. Meine Meinung ist trotzdem die meine! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA

10. Juli 2017 Eat this! 

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKATräumst du manchmal auch vom eigenen Gemüsegarten? Ich darf mich ja gar nicht beschweren mit unserem Mini-„Urban Garden“. Sämtliche Kräuter, Chilis, Salat, Tomaten, essbare Blüten und sogar Zucchini lassen sich dort wunderbar anpflanzen und ganz easy hegen und pflegen. Und das alles mitten in der Stadt. Aber so ein richtiger Gemüsegarten mit schönen Hochbeeten aus Holz, einem schnieken Gewächshaus, in dem alte Tomatensorten und irgendwelche abgefahrenen Gurken gedeihen - ja, dafür würde ich’s mir glatt überlegen ein bisschen weiter raus aus der Stadt zu ziehen. Im Sommer früh morgens mit der Teetasse barfuß erst durch taunasses Gras schlendern, ein, zwei Himbeeren frisch vom Strauch naschen und anschließend gucken, wieviele Tomaten im Gewächshaus über Nacht reif geworden sind. Würde ich drauf klarkommen ? Unser Gemüse für die leckere Sommerpasta stammt also leider nicht aus eigener Ernte, dafür aber vom Wochenmarkt bzw. Gärtnereien unseres Vertrauens aus der Region. Aber der Basilikum ist vom Balkönchen! Und gedeiht gerade wie ein Weltmeister ? Nachdem wir DIE ultimativen Pastalover sind, hatte EDEKA natürlich leichtes Spiel. Die Frage, ob wir nicht eine lecker-leichte Sommerpasta mit einer der neuen, extra großen Pastasorten von EDEKA Selection ausprobieren möchten gab’s nur eine Antwort! Hat hier jemand Pasta gesagt? Logo! Und diese Pasta hält was sie verspricht. Fusilloni, Calamarata, Conchiglioni - alle extra groß und geschmacklich wirklich „mamma mia!“ Das Geheimnis? Das perfekte Verhältnis von hochwertigem Hartweizengrieß und Wasser. Mehr braucht es für richtig gute, original italienische Pasta nicht. Apropos original: die Nudeln werden in Italien, genauer gesagt in Gragnano in der Provinz Neapel hergestellt, die auch als „Wiege der Pasta“ bezeichnet wird. Gragnano (hach, allein der Name klingt schon lecker, oder?) gilt sogar als die inoffizielle Hauptstadt der Pasta und nur Nudeln aus dieser Region dürfen sich, ähnlich wie bei Champagner, mit dem IGP-Siegel schmücken ?? Sie werden ganz traditionell in Bronzeformen gefertigt, die für eine rauere Oberfläche der Pasta sorgt. So bleibt die Sauce da wo sie hingehört, yay! Und die Spaghetti alla Chitarra? Die sind zwar nicht extra groß, dafür sind sie aber zur Abwechslung mal viereckig und nicht rund. Übrigens ist uns aufgefallen, dass die Nudeln wirklich so was von perfekt al dente werden, was an dem höheren Proteinanteil als bei handelsüblicher Pasta liegt. Ganz großes Nudelkino! Komm‘ doch ein bisschen mit nach Bella Italia und kram‘ schon mal deinen großen Pastatopf hervor! Und noch ein Pastageheimnis: koche deine Nudeln immer in richtig viel Salzwasser, dann kleben sie später nicht zusammen. Wir sind schon total gespannt, wie dir unsere Nudelkombi schmeckt! Wir sind gerade echt verrückt danach ?  Schreib uns doch, wir freuen uns! Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse Fusilloni-Pasta mit im Ofen geröstetem Sommergemüse und einer cremigen Kichererbsensauce. Für das Gemüse - 175 g Zucchini - 100 g Aubergine - 2 TL Meersalz - 4 Schalotten - 4 Knoblauchzehen - 100 g Minipaprika - 125 g Cocktailtomaten - 4 EL Olivenöl - 2 Zweige Thymian Für die Kichererbsensauce - 200 g Kichererbsen - 80 ml Kichererbsenwasser - 1 EL Tahin -  1/­­2 TL Meersalz - Saft von 1/­­2 Zitrone -  1/­­2 TL Chiliflocken Außerdem - 250 g EDEKA Selection Pasta di Gragnano Fusilloni -  1/­­2 Bund Basilikum - Für das geröstete Sommergemüse Zucchini und Aubergine in 3 cm große Würfel schneiden, in einer Schüssel mit 1 TL Salz vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend unter fließendem Wasser abwaschen und trockentupfen. - Backofen auf 220 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Schalotten halbieren, Knoblauch fein hacken, Paprika einstechen, damit sie beim Rösten nicht platzen. Cocktailtomaten je nach Größe halbieren oder ganz an der Rispe lassen. - Zucchini und Auberginen in einer feuerfesten Form mit dem übrigen Gemüse, dem restlichen Salz, Olivenöl und Thymian vermischen, 25 Minuten rösten. Nach 15 Minuten wenden. - Für die Kichererbsensauce alle Zutaten in einem Mixer glatt pürieren. - EDEKA Selection Fusilloni nach Packungsanweisung kochen, anschließend abgießen und sofort mit der Kichererbsensauce vermischen. Geröstetes Gemüse unterheben und mit Basilikumblättern toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Französische Mini-Pies mit Ratatouille-Gemüse - Pizza mit Sommergemüse auf glutenfreier Blumenkohl-Crust - Rigatoni mit geröstetem Zitronenfenchel

Vegan im Job - 10 Tipps fürs Überleben in der Berufswildnis

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wir Veganer lieben Herausforderungen! Auch im Job. Nicht nur, dass wir ständig überall nachfragen (ist das vegan?), zu Partys unser eigenes Essen mitbringen und Zutatenliste in Supermärkten studieren. Nein, auch im Berufsalltag stellen wir uns den Widrigkeiten der nicht-veganen Welt. Dabei lassen die meisten Kantinen und Businesslunches uns bei den veganen Menüalternativen eher traurig werden. Also. Lets do it. Hier ein paar Survival-Tipps für den Tag im Büro. Für Bewusste: was mitbringen Wer sich bewusst und sorgsam vegan verpflegen will, kommt um das vortägige selber kochen nicht drum herum. Sorry! Statt ein aufwändiges Gericht für den nächsten Tag vorzubereiten, seid einfach großzügig mit dem Abendessen. So könnt ihr die übriggebliebene Portion am nächsten Tag kalt essen oder warm machen. Einfache und schnelle Rezepte, die auch am nächsten Tag noch prima schmecken, findet ihr hier. Leckere und einfache vegane Rezepte: „Vegan im Job“ von Patrick Bolk Für Soziale: mit Kolleginnen kochen Ihr habt eure Kollegen lieb? Ihr braucht mal wieder ein Social-Event fürs Team? Na dann kocht doch zusammen! Einigt euch zum Beispiel auf einen wöchentlichen ,,Bring-your-own-lunch (vegan edition) oder einen ,,Buffet-Tag (v-deluxe). An diesen besonderen Tag bringt jeder was mit und alle dürfen davon essen. Salatbar, Potluck, veganer Döner oder Berliner Allerlei - wie auch immer, lasst es euch schmecken. Für Altruistische: für alle kochen Wenn ihr euch als Veganer in eurem (kleinen) Team beliebt machen wollt, zu viel Zeit und zu viel Geld habt, dann kocht einfach ab und zu für alle. Oder wechselt euch im Kollegium ab. Vorausgesetzt die Küche vor Ort ist ausreichend ausgestattet. Wir empfehlen euch auf zwei-Komponenten-Mahlzeiten zu setzen (Nudeln und Gemüse-Soße, Reis und Dal) oder größere Eintöpfe zu kochen (Chili sin carne, Kichererbsen-Kokos-Suppe, Kartoffeleintopf). Fetzt! Vegane Rezepte für alle: www.deutschlandistvegan.de/­­category/­­food/­­rezepte Für Weltverbesserer: Kantine inspirieren OK, also ihr habt diese 0-8-15 Betriebskantine mit Gerda und die Hot-Menüs lauten Schnitzel mit Pommes oder Currywurst? Das veganste auf der Speisekarte ist der vegetarische Grießbrei als Dessert? We feel you. Wenn du eher zu denen gehörst, die gerne inspirieren und die Welt verändern: sprich doch mal mit Gerda. Es gibt inzwischen einige vegane Schulungsanbieter für jegliche Außer-Haus-Verpflegung. Und: Kleine Schritte sind auch ok. Wenn es auf deinen Anschub schon einmal Pommes in Pflanzenfett und einen trockenen Salat ohne Dressing gäbe, hey! Super! Einfach dranbleiben, Profis suchen und deinem beruflichen Umfeld ermöglichen, dazu zu lernen. Und vielleicht bist du ja nicht allein. Finde gleichgesinnte Kollegen, die eine ausgewogenere pflanzenbasierte Ernährung bevorzugen. Für Faule: bestellen Jetzt halt dich fest. Es gibt Menschen, die kochen vegane Speisen für dich auf Bestellung und bringen es bis zu deiner Haustür. Wie geil! Das ganze nennt man Lieferdienste und inzwischen gibt es eine ganze Reihe an großartigen Anbietern in sämtlichen Städten, die ,,vegan ausloben (oder danach filtern). Alles was du machen musst ist einen aussuchen und checken, welche Restaurants in deinem Umkreis liefern. Bei chinesischen, thailändischen, koreanischen oder indischen Restaurants steigt die Wahrscheinlichkeit auf vegane Top-Acts. Wir empfehlen: Sammelbestellungen, um die Liefergebühr zu sparen (siehe Für Soziale). Für Etablierte: die besten Restaurant-Spots Ihr seid aus dem Berufsanfängeralter raus oder habt einfach mächtig Kohle? Ja dann geht halt einfach essen. Zum Auffinden der besten veganen Spots gibt es inzwischen praktische Apps und gute-alte Restaurantdatenbanken, um den nächstbesten Businesslunch aufzuspüren. Ausgewählte und etablierte Restaurantdatenbanken und Apps findet hier: www.happycow.net www.vanilla-bean.com www.vebu.de/­­essen-genuss/­­vegane-restaurants Für Spontane: Imbiss, Supermarkt, Bäckerei und Co. Falls euer Büroumfeld eher einer Restaurantwüste ähnelt und ihr ziemlich spontan seid, checkt mal Falafel-Imbisse, Bäckereien oder Supermärkte aus. Da finden sich oft vegane Mittagsretter. Es lohnt sich übrigens, eine Survival-Box zu etablieren. Also eine Kiste mit allerlei Schnell-Kochbaren Utensilien (Tassensuppen, Müsli, Reis, Nudeln, Aufstriche). So habt ihr auch an stressigen Tagen ein veganes Backup. Für Gesunde: der Smoothie Über Smoothies müssen wir nichts mehr sagen. Ihr kennt das. Falls ihr zu Hause oder am Arbeitsplatz über entsprechende Gerätschaften verfügt, dann ran an das Gemobst. Gehaltvolle Smoothies zur Mittagszeit machen auch satt und helfen euch durch den hungrigen Tag. Unser Smoothie Artikel: www.deutschlandistvegan.de/­­green-smoothies-leider-geil-teil-2 Für Tapfere:  BLB, Big Late Breakfast Wenn ihr eher hart gesotten und mittags nicht so hungrig seid, empfehlen wir euch das BLB, ein Big Late Breakfast. Früh morgens esst ihr dafür nichts, dann aber gegen 11 etwas größer, mit gutem Brot oder Porridge, Obst, vielleicht einer Gemüsebrühe (warme Suppe). Diese große späte Frühstück bringt euch sicher durch den Tag. Für Kreative: Catering organisieren Es gibt inzwischen vegane Catering-Anbieter. Abhängig davon wo ihr wohnt und wieviel Gestaltungsfreiraum ihr habt, ließe sich also ein veganes Catering organisieren. Oft hilft es ja auch schon, an 1-2 Tagen einen Caterer zu haben, falls es keine eigene Kantine gibt. Informiert euch über eure lokalen Möglichkeiten. Vegan im Job ist einfach! Also, ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten als Veganer draußen in der Berufswildnis zu überleben. Gebt nicht auf! Bleibt entspannt, seid lieb zu euch und euren Mitmenschen. Unsere Erfahrung ist: es gibt nicht den einen Weg. Gestaltet den Berufsmarathon eures Lebens mit einem Maßnahmen-Mix, bei dem ihr locker und offen bleibt.   Der Beitrag Vegan im Job - 10 Tipps fürs Überleben in der Berufswildnis erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Spinat Ravioli mit Salbei“butter“

12. April 2017 veganwave 

Vegane Spinat Ravioli mit Salbei“butter“Zwar habe ich schon ähnliche Teiggerichte gekocht, wie z.B. die Tiroler Schlutzkrapfen oder die polnischen Piroggen, aber mir war nach Spinatravioli mit Salbei“butter“. Der Teig ist etwas anders als bei den vorgenannten Gerichten und auch die Füllung ist „käsig“ cremig. Salbei gibt dem Ganzen einen besonders feinen Geschmack. Vegane Spinat Ravioli passen großartig zu einem feinen veganen Ostermenü! Für 18 vegane Spinat Ravioli Zutaten für vegane Spinat Ravioli Für den Ravioli Teig: - 220 g Weizenmehl (Typ 405 habe ich gewählt) - 100 g Hartweizengrieß - 1/­­2 TL Salz - 170 ml Wasser Für die Füllung: - 1 kleine Zwiebel - 2 EL Alsan - 200 g gefrorenen Blattspinat - 1 TL Salz - 1/­­2 TL  Pfeffer (frisch gemahlenen) - 1 kräftige Prise frisch geriebener Muskatnuss - 1/­­2 Packung (75 g) Simply V Frischkäse natur (auf Mandelbasis) - 2 Scheiben Simply V Genießerscheiben natur (auf Mandelbasis) Für die Salbei“butter“: - 2 EL Alsan - 8 frische Salbeiblätter Zusätzlich: - 75 g Pinienkerne - Alsan zum Anbraten der Ravioli Zubereitung Ravioli Teig: Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Küchenmaschine ist beim Kneten hilfreich. Ansonsten trainiert das Teigkneten Hände und Arme :-). Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Füllung: Zwiebel schälen, waschen, ganz fein hacken und in Alsan in einer beschichteten Pfanne glasig werden lassen. Die Pfanne nicht zu heiß werden lassen, damit die Zwiebeln nicht braun werden. Daher lieber länger auf kleiner Hitze garen lassen. Den Blattspinat in die Mikrowelle geben, kurz auftauen und mit in die Pfanne geben. Wer mehr Zeit hat und/­­oder keine Mikrowelle hat, kann den Spinat direkt mit in die Pfanne geben und langsam auf ganz kleiner Hitze mit auftauen/­­garen lassen. Wichtig: Zwiebeln dürfen nicht bräunen.  Salzen und Pfeffern sowie mit einer kräftigen Prisen von der Muskatnuss würzen. Anschließend den veganen Frisch- und Scheibenkäse in das Spinatgemisch einrühren, auf mittlere Hitze hochdrehen und kräftig rühren. Es entsteht eine super cremige Konsistenz. Ggf. noch mal mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Salbei“butter“ und geröstete Pinienkerne: Alsan in einem Topf oder einer Pfanne bei niedriger Hitze schmelzen lassen, in Streifen geschnittenen Salbei dazugeben, umrühren und beiseite stellen. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne oder Topf ohne Fett goldbraun anrösten. Das geht schnell, daher entweder durch rütteln oder mit einem Pfannenheber häufig die Kerne drehen. Lieber die Hitze nicht auf Maximum stellen, denn dann verbrennen sie häufig schnell. Ist der gewünschte Bräunungsgrad erreicht, die Kerne in ein separates Behältnis geben. Am Besten nicht in der Pfanne/­­in dem Topf lassen, da sie noch stark nachdunkeln können. Ravioli befüllen: Vom Teig Walnussgroße Stücke abzweigen und auf einem bemehlten Brett ganz dünn als Kreis ausrollen, ca. 9 cm Durchmesser. Ich hatte Ravioli Former, die das Befüllen erleichtern: einfach Teig auflegen, leicht andrücken, ca. 1 TL Spinatfüllung in die Mulde geben, Form zuklappen und fest zudrücken, Teig der übersteht, abziehen. Wer das nicht hat, der befüllt den Teig in der Mitte mit 1 TL Spinatfüllung und klappt den Kreis zu einem Halbkreis zusammen. Mit einer Gabel werden die Enden dann durch Andrücken der Zinken am Rand verschlossen, ggf. mit den Fingernägeln noch mal nachdrücken. Wichtig ist, dass die Ravioli vollständig verschlossen sind, sonst tritt später beim Kochen die Füllung aus. Die fertige Ravioli auf einem gut bemehlten Backpapier oder Teller legen. Sie dürfen sich nicht berühren, sonst kleben sie aneinander!!!  Ich habe das falsch gemacht, siehe Bild, und hatte später große Schwierigkeiten, die Ravioli wieder zu trennen.  Auch vom Untergrund, daher bitte gut darauf achten, dass genug Mehl verteilt ist. Bitte NICHT so wie im Bild stapeln!!! Jede Ravioli einzeln auf einem gut bemehlten Holzbrett, Backpapier etc. separat ohne Berührung untereinander lagern!!! Einen großen Topf mit Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen. Im leicht sprudelnden Wasser die Ravioli (ggf. vor dem Reingeben ins heiße Wasser von der Unterseite das überschüssige Mehl abklopfen) ca. 7 – 8 min kochen lassen. Immer nur ca. 4-5 Ravioli in den Topf geben. Dabei darauf achten, dass sie am Boden nicht ansetzen. Am Besten nach dem ersten „Tauchgang“ der Ravioli kurz mit dem Schaumlöffel festhängende Ravioli vom Boden ganz vorsichtig ablösen. Danach kleben sie nicht mehr und schwimmen relativ schnell an die Oberfläche. Parallel in einer großen beschichteten Pfanne reichlich Alsan schmelzen ca. 2-3 EL. Die Ravioli mit einem Schaumlöffel nach der Garzeit direkt in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten, bis sie leicht braun sind und etwas anknuspern. Fertige Ravioli im Backofen auf einem Teller warm stellen und die Vorgänge so lange wiederholen, bis alle fertig sind. Man kann die Ravioli auch gekocht direkt essen, aber das schmeckt mir nicht besonders. Erst durch das Braten bekommen vegane Spinat Ravioli den richtigen Pfiff aus meiner Sicht. Anrichten Je nach Appetit  3-5 vegane Spinat Ravioli auf einem Teller verteilen, mit warmer Salbei“butter“ beträufeln und mit gerösteten Pinienkernen bestreuen. Vegane Spinat Ravioli Optional noch mit frischem Schnittlauch und Cashew Parmesan abrunden – das gibt dem Ganzen noch mal einen extra Pfiff. Guten Appetit und frohe Ostern!!!     Der Beitrag Vegane Spinat Ravioli mit Salbei“butter“ erschien zuerst auf veganwave.

Vegane Clean Eating Chocolate Cookies

15. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Clean Eating Chocolate CookiesEs gibt Menschen, die präferieren Süßigkeiten und andere die bevorzugen eher Chips. Ich bin eher für süß, besonders nach dem Essen oder am Nachmittag mit einer schönen Tasse Kaffee oder Tee. Ein Stücken Schokolade, ein Plätzchen oder ein Stück Kuchen. Natürlich vegan, lecker, nicht zu fettig und mit guten Zutaten. Geht Schokolade eigentlich gesund? Gesünder definitiv. Mit Pflanzenmilch, mit Zuckeralternativen wie Xylit oder Kokosblütenzucker und mit dunkler Schokolade. Als großer iChoc Fan habe ich mich daher extrem über die neuen Sorten EXPEDITION gefreut.  Jungle Bites (Dunkle Schokolade mit Erdmandeln und Cacao Nibs) und Sunny Almond (Dunkler Mandel-Nougat mit Mandelcrisp). Das Besondere an den Sorten ist, dass hier komplett auf Industriezucker verzichtet wird, und stattdessen der deutlich gesündere Kokosblütenzucker reingepackt wurde. Im Gegensatz zu den ,,alten Sorten wird bei den neuen auch kein ,,Milchersatz benutzt, sondern Inhaltsstoffe wie Mandelnougat und Erdmandelgrieß. Das hört sich doch verdächtig nach Clean Eating Schokolade an. Nachdem wir mehrere Tafeln (nur 50g ) verputzt haben, kam der Gedanke auf. Was können wir denn noch mit ihnen anstellen? Die wären doch perfekt für gesunde Cookies mit Haferflocken und Kokosöl und VOILA, die Clean Eating Chocolate Cookies waren geboren. Das Rezept müssen wir einfach mit euch teilen, denn  die schmecken einfach nur herrlich. Schaut mal…hmmmm! Übrigens ein super Snack für unterwegs, wenn der kleine Hunger ruft.  Zutaten: Soviel Bio wie möglich! 200g fein geschrotete Haferflocken 100g Dinkelvollkornmehl 100g Kokosblütenzucker 100ml Pflanzendrink 75ml Kalt gepresstes Kokosöl 1Tl Weinsteinbackpulver 1TL Zimt 2TL Vanille (aus der Schote) 1 Prise Salz 100g Ichoc Expedition Zubereitung: 1. Haferflocken schroten und zusammen mit dem Mehl, Kokosblütenzucker, Weinsteinbackpulver, Zimt, Vanille und der Prise Salz mit einer Gabel vermischen. 2. Die Schokolade in kleine Stücke hacken und ebenfalls unter die Trockenen Zutaten mischen. 3. Das Kokosöl langsam in einem Wasserbad zum schmelzen bringen und zu den trockenen Zutaten hinzufügen, genauso wie die 100ml Pflanzendrink. (Wir haben Hafermilch gewählt.) 4. Dann können die Zutaten mit Hilfe der Gabel verknetet werden bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. 5. Den Ofen auf 180 Grad Ober – Unterhitze vorheizen. 6. Aus dem Teig Walnuss – bis Golfball – große Kugeln rollen, mit genügen Abstand auf das Backblech legen und zu flachen Keksen formen. 7. Die Kekse bei 180 Grad 8 Minuten lang backen. Aus dem Ofen nehmen und warum und kalt genießen. Und weil sie noch so easy zum backen sind, hier ein kleines Video für euch. Legt los, Naschkatzen! Der Beitrag Vegane Clean Eating Chocolate Cookies erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Lila Suesskartoffelsuppe

18. Februar 2017 Vegan Guerilla 

Lila SuesskartoffelsuppeAus unerfindlichen Gründen standen in den letzten Woche sehr viele rosa- und lilafarbene Speisen und Getränke auf meinem Speiseplan. Ständig landeten Beeren in Smoothies und fruchtigen Naschereien (z.B. Eis oder Tamales) und violette (Süß-)Kartoffeln, Möhren und Rotkohl in den deftigen Speisen. Vielleicht versuche ich unterbewusst das nach dem Urlaub frisch gewonnene Grau vor der Tür mit etwas Farbe auszugleichen, wer weiß. Letztlich ist das aber auch nicht so wichtig, da lila Süßkartoffeln einfach lecker sind und die Farbe der Suppe fantastisch. Wer noch nie lila Süßkartoffeln gesehen hat, sollte in größeren Supermärkten die Augen offen halten. In Hamburg gibt es z.B. welche in einigen Edeka-Filialen. Wer keine lila Süßkartoffeln finden kann, kann dieses Rezept auch mit einer anderen Sorte Süßkartoffeln zubereiten. Natürlich ist das Ergebnis in diesem Fall jedoch keine lilafarbene Suppe. Wenn ihr mit orangefarbenen oder weißen Süßkartoffeln trotzdem zu einem ähnlichen Farbergebnis kommen wollt, könnt ihr jedoch eine der Süßkartoffeln durch ein paar violette Möhren ersetzen.   - 2 lila Süßkartoffeln - 1 Zwiebel - 1 Knoblauchzehe - ca. 300ml Gemüsebrühe - Optional: etwas Mandel-, Hafer- oder Soja-Cuisine - Optional: 50ml Rotwein - Cayenne-Pfeffer - schwarzer Pfeffer - Paprikapulver - Salz - etwas Öl Topping (optional): - vegane Quarkalternative - Schnittlauch - gemahlene Cashews - als Suppeneinlage oder Topping passen z.B. auch weitere Kräuter, Nüsse, angebratene Pilze, Grieß-Klößchen oder Röstzwiebeln Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen. Die Süßkartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Die Zwiebel in einem Topf in etwas Öl anschwitzen. Den Knoblauch dazu pressen, wenn die Zwiebel glasig ist. Die Süßkartoffeln hinzugeben und mit der Gemüsebrühe sowie optional dem Wein ablöschen. Köcheln lassen bis die Kartoffeln gar sind. Dies dauert je nach Größe der Süßkartoffel -Stückchen ca. zwischen 5-15 Minuten. Jeweils eine Prise der Gewürze hinzugeben. Zum Testen ob die Kartoffeln gar sind einfach mit einer Gabel in ein Süßkartoffel-Stück pieksen. Wenn dieses weich genug ist (so, dass das Stück Süßkartoffel wieder von der Gabel rutscht) könnt ihr die Suppe pürieren. Optional etwas pflanzliche Cuisine hinzugeben. Erneut mit den Gewürzen abschmecken. Mit Toppings und Suppeneinlagen nach Wahl servieren. Ein paar Vorschläge findet ihr in der Zutaten-Liste. Merken Merken Merken Merken Merken Merken

1 Weihnachten - 4 vegane Menüs

17. Dezember 2016 Veganpassion 

1 Weihnachten - 4 vegane Menüs Endlich ist es soweit! Nur noch eine Woche bis Weihnachtlen. Viel Ruhe und Zeit mit der Familie, vor dem Kamin beim Plätzchenbacken und Schlemmen. Zeit die Dinge etwas ruhiger anzugehen, etwas Ruhe und Bewusstsein in den Tag zu bringen und das Leben zu zelebrieren. Auf Weihnachten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur wegen der hübschen Eisblumen auf den Scheiben, der gezuckerten Bäume und glitzernden Blätter im Morgenfrost. UND, natürlich, wegen der schönen Zeit, die ich mit meiner Familie beim Essen verbringen darf. Tja, auch wenn man es mir nicht (immer) ansieht, Essen ist zum Genießen da und wie könnte man das besser als in großer Runde am Eichentisch mit seinen Liebsten um sich. Genau aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ganze vier Menüs für euch zusammen gestellt. Von einfach und schnell bis Schlemmen für Gourmets, bringen sie hoffentlich jedem von euch Glück und Genuss, an einer Zeit zu der es sich besser denn je vegan schlemmen lässt. Was gibt es bei euch an Weihnachten? Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren, welche Ideen ihr mit euren liebsten umsetzt, ob ihr es lieber klassisch, aufwendig oder ganz einfach mögt und wer bei euch am heiligen Abend den Kochlöffel schwingt! Menü 1: Easy Peasy  Schnell und einfach! Für die ganze Familie im Handumdrehen ein zauberhaftes Weihnachtsmenü zaubern. Suppe und Trat lassen sich prima vorbereiten und die One-Pof-Pasta kocht ganz von alleine. Rote Bete Suppe mit Orange und Kokos One Pot Kürbispasta Banana Choc Tarte Menü 2: Around the World Einmal Asien und zurück bitte! Dieses Menü verführt mit Aromen und bunten Zutaten. Ein gemeinsames Esse-Erlebnis bei dem an alle Zutaten einfach zur "Selbstbedienung" auf den Tisch stellen kann. Quinoa Röllchen mit Butternut Grünes Thai Curry Kurkuma-Kürbis-Grieß mit Beeren Menü 3: Frohköstlich Weihnachten gesund und lecker! Keine Lust auf vollen Magen, sondern lieber leichte Schlemmerküche mit hohem Nährwert? Dieses Menü ist eiweißreich und voller gesunder Zutaten. Rohkost Käse mit Brot aus gekeimtem Getreide Green Bowl Açai Cheesecake Menü 4: Gourmistmas So richtig schlemmen und der ganzen Familie unter die Nase reiben, dass vegan das ALLERBESTE ist? Dann trumpfst du hiermit so richtig auf! Feinschmecker und Kochverliebte haben an diesem Menü ihre helle Freude. Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Aquafaba Lebkuchenmousse Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesen vier Menüs und hoffe es ist für jeden etwas dabei. Wenn ihr wünsche und Inspirationen für Rezepte habt, lasst mir gerne einen Kommentar hier. Ich umarme euch und wünsche einen wundervollen vierten Advent!Veganpassion-Blog abonnieren

Couscous-Salat mit orientalischem Pur-erh-Tee + Verlosung

13. Januar 2016 The Vegetarian Diaries 

Couscous-Salat mit orientalischem Pur-erh-Tee + Verlosung Jetzt zu Beginn des Jahres und mitten in der kalten Jahreszeit stehen Tees wieder ganz hoch im Kurs. Sei es als wärmendes Getränk am Abend, passend zu etwas Süßem am Nachmittag, als Begleiter zum Detoxen und sogar zum Kochen und Backen. Tee ist nicht nur im Geschmack, sondern auch in der Verarbeitung und Zubereitung extrem flexibel und bietet so vielfältige Möglichkeiten. Umso mehr freue ich mich, euch heute die Wellness-Tees von Deepure vorzustellen. Den drei verschiedenen Sorten Classic Original, Oriental Original und Kamille ist allen gemein, dass sie auf Basis von natürlichem Pu-erh-Tee hergestellt werden. Pu-erh-Tee – Das Getränk der Kaiser Pu-erh-Tee wird aus einer Unterart des Teestrauchs gewonnen und gilt als eine der Ursprungsformen des Tees überhaupt. Alle Teepflanzen stammen aus der chinesischen Provinz Yunnan. Pu-erh-Tee wird in einem aufwendigen Reifeprozess hergestellt, der unter Umständen bis zu fünf Jahren dauern kann. Im Gegensatz zu vielen anderen Tees, gewinnt ein Pu-erh-Tee so mit der Zeit an Qualität und Geschmack. Im Vergleich zu vielen anderen Teesorten zeichnen sich die Pu-erh-Tees vor allem durch ihr dunkle Farbe, dem kräftigen Geschmack und einem hohen Anteil an Koffein und Theobromin aus. Darüber hinaus besitzt der Tee antimutagene und antimikrobielle Eigenschaften und eignet sich so zum Beispiel als Begleiter zum Detoxen. Deepure – Tee-Essenzen Traditionell wurde Pu-erh-Tee für die chinesischen Kaiser zubereitet. Mittlerweile sind die Premium-Tees aber natürlich auch für Teeliebhaber weltweit verfügbar. Deepure ist hier noch einen Schritt weitergegangen und bietet den Tee als Essenz an. So befindet sich in den Teebeuteln statt der groben Teeblätter eine Tee-Essenz, die sich beim Übergießen mit (heißem) Wasser auflöst. Neben der unkomplizierten und vor allem schnellen Zubereitung hat dies den Vorteil, dass der Tee auch kalt genossen werden kann. Gerade im Sommer oder nach dem Sport, kann der Tee somit sofort verzehrt werden und bietet gleichzeitig eine willkommene Erfrischung. Das man den Tee aber nicht nur trinken kann möchte ich euch mit dem folgenden Rezept zeigen. Von den drei Deepure-Sorten eignet sich meiner Meinung nach vor allem der Oriental Original ganz besonders gut um damit Gerichte zu verfeinern. In diesem Fall wird der Tee mit heißem Wasser übergossen und anschließend zur Zubereitung des Couscous verwendet. Ähnlich könnte man zum Beispiel auch ohne Probleme Bulgur oder Grieß verarbeiten. Durch den leicht süßlichen Geschmack des Tees, schafft man bereits einen interessanten Geschmack des Couscous ohne eine weitere Zutat hinzugegeben zu haben. In dieser einfachen Varianten wird der Salat mit frischen Tomaten, Paprika, Gurke sowie Petersilie und Schnittlauch serviert. Natürlich sind eurer Fantasie hier keine Grenzen gesetzt. Besonders passend sind zum Beispiel auch Zutaten wie Datteln, Minze, Rosinen oder Kichererbsen. Die drei Sorten von Deepure können zum Beispiel über Amazon oder in ausgewählten Teehäusern bezogen werden. Wenn ihr immer auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann schaut doch einfach mal bei Deepure auf Facebook vorbei. 5 from 1 reviews Couscous-Salat mit orientalischem Pur-erh-Tee   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Salat, Couscous Zutaten 300 g Couscous 1 Tee-Essenz Original Oriental Gemüsebrühe Salz, Pfeffer 1 Salatgurke 200 g Cocktailtomaten 1 rote Paprika 1 rote Zwiebel Saft einer Zitrone frische Petersilie frischer Schnittlauch Zubereitung Wasser zum Kochen bringen und für einige Minuten abkühlen lassen. Tee-Essenz und Gemüsebrühe mit dem Wasser vermischen und über den Couscous gießen. Dieser sollte leicht bedeckt sein. Für einige Minuten quellen lassen und ab und zu umrühren. In der Zwischenzeit die Gurke, Tomaten und Paprika gründlich reinigen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. Die Zwiebel abziehen und fein hacken. Petersilie und Schnittlauch waschen und ebenfalls fein hacken. Die Zitrone auspressen und alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls Zitrone abschmecken und mit frischer Petersilie und Schnittlauch servieren. 3.4.3177 Gewinnt ein Detox-Teeset Und das Beste wie immer zum Schluss: Damit ihr die Möglichkeit habt, den Tee auch selber einmal auszuprobieren, verlose ich ein Teeset von Deepure. Hinterlasst mir einfach einen Kommentar welche Teesorte denn euer persönlicher Favorit ist. Das Gewinnspiel ist beendet! Und so seid ihr dabei: - Hinterlasst einfach einen Kommentar mit eurer Lieblings-Teesorte - Das Gewinnspiel endet am 17.01.2016 , 24:00 Uhr. - Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Viel Erfolg! #meindeepure #Detox Dieser Artikel wurde gesponsert von Deepure. Auf die oben genannten Informationen und den Artikel wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud

11. Dezember 2015 Veganpassion 

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud Schnell gemacht wäre gelogen. Aber himmlisch - ganz ehrlich. Ich finde es geht einfach nichts über selbstgemachte Pasta. Wichtig für den Teig ist nur das richtige Mehl: doppelgriffiges Weizenmehl, auch genannt Weizendunst. Das Mehl ist wie feiner Grieß, speichert dadurch gut Wasser und lässt Pasta ohne Ei hervorragend gelingen. Viel Spaß mit dem Rezept! Ergibt ca. 16 große Ravioli-Taschen für 4 Personen. Für den Pastateig: 400 g Weizendunst 150 ml Wasser, lauwarm 4 EL (30 ml) Olivenöl  1/­­4 TL Salz 1 Msp. Kurkuma Weizendunst mit Salz und Kurkuma in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel erstmal grob mischen. Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten, festen Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Avocado-Füllung:  1 Avocado, reif 50 g Rucola, fein gehackt 2 EL Sojajoghurt 1 EL Zitronensaft 1/­­2 helles Brötchen (trocken) oder 4 EL Paniermehl Salz, Pfeffer, Koriander, Muskat Die Avocado fein würfeln und mit der Zitrone mischen, dann mit der Gabel zerdrücken. Alle weiteren Zutaten zugeben und gut würzen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Pastateig darauf hauchdünn ausrollen. Das macht ihr am besten in zwei Portionen, denn der Teig ist recht fest und braucht viel Kraft. Jeweils einen kleinen TL Füllung in Pastakreise legen, zu einem Halbkreis zusammenklappen. Die Enden mit etwas Hafercuisine befeuchten und festdrücken. Die Pasta in sprudelndem Salzwasser ca. 8 Minuten lang bissfest garen. Wer möchte kann die Pasta einen Tag lang auf einem bemehlten Teller an trocknen lassen. Dazu alle paar Stunden die Pasta wenden. Anschließend können die Ravioli in einem Plastikbehälter eingefrohren werden ohne dass sie aneinander kleben. Für die Rosé-Tomatensauce: 1/­­2 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 TL Agavendicksaft 1 EL Stärke 200 ml Rosé Wein 600 g gehackte Tomaten getrocknete italienische Kräuter 1 EL Hefeflocken Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Die Zwiebel in etwas Olivenöl braten. Den Knoblauch und Agavendicksaft zugeben und die Stärke einrühren. Dann mit Roséwein ablöschen. Etwas eindicken lassen, dann Tomaten, Kräuter und Hefeflocken einrühren. Für die karamellisierten Kirschtomaten: 200 g Kirschtomaten 1 TL Zucker 1 TL Olivenöl 1 Prise Salz 200 g frischer Rucola Basilikum Zucker und Olivenöl in einem Kochtopf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Dann die Tomaten zugeben und schwenken. Mit wenig Salz abschmecken. Die Ravioli auf der Tomatensauce mit den karamellisierten Tomaten und einer Haube aus frischem Rucola servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Frühlings-Pizza mit grünem Spargel

1. Juni 2015 The Vegetarian Diaries 

Frühlings-Pizza mit grünem SpargelWer mir hier schon ein wenig länger folgt, wird wissen, dass ich ein ziemlich großer Fan (Achtung Untertreibung) von Pizzen aller Art bin. Bei Pizzen kann es mir fast nicht abgefahren beziehungsweise ungewöhnlich genug sein. Immer nur Tomatensoße mit Gemüse ist einfach ein bisschen zu langweilig. Dabei gibt es so unfassbar viele Möglichkeiten, sodass ich es selber immer gar nicht schaffe, alles auszuprobieren. Umso mehr freue ich mich dann, wenn mal wieder Pizzatag angesagt ist und ich ein wenig rumprobieren kann. Heute eine ganz fantastische Frühlings-Variante mit grünem Spargel, Zuckerschoten und einer veganen Sauce hollandaise als Grundlage. Sollte es öfter geben! Pizza for the win! vegane Frühlings-Pizza mit grünem Spargel Teig 150 g Weizenmehl (Type 550) 20 g Hartweizengrieß 100 g Wasser 1,5 g frische Hefe Prise Salz Sauce hollandaise 25 g Margarine 10 g Mehl Schuss Weißwein 75 ml Gemüsebrühe 75 ml Hafersahne Salz, Pfeffer, Senf, Kurkuma Belag 5 Stangen grüner Spargel 10 Zuckerschoten Mais handvoll gelbe Tomaten Pinienkerne  Für den Teig: Alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Für eine halbe Stunde ruhen lassen und anschließend abgedeckt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Am nächsten Tag rechtzeitig entnehmen und etwas aufwärmen lassen. Teig dünn ausrollen und in eine geeignete Form geben.  Für die Sauce hollandaise: Margarine in einem kleinen Topf schmelzen und anschließend das Mehl unterrühren. Mit einem Schuss Weißwein, Gemüsebrühe und der Hafersahne ablöschen. Mit Salz, Pfeffer, Senf und etwas Kurkuma abschmecken und für einige Minuten eindicken lassen. Für den Belag: Spargel waschen und gegebenenfalls von den Enden befreien. In mundgerechte Stücke zuschneiden. Zuckerschoten und Tomaten ebenfalls gründlich reinigen.  Den Pizzateig mit der Sauce hollandaise bestreichen und mit den restlichen Zutaten belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für ca. 12-15 Minuten backen. Darauf achten, dass der Spargel nicht verbrennt. Mit Pinienkernen servieren und schmecken lassen. 

veganer Flammkuchen mit Birnen und Walnüssen

18. März 2015 The Vegetarian Diaries 

veganer Flammkuchen mit Birnen und WalnüssenIn den letzten Monaten ist in Sachen veganer "Ersatzprodukte" ja wirklich extrem viel passiert. Nicht immer sind die Produkte wirklich schmackhaft oder entsprechen dem vermeidlichen Vorbild aber immer wieder gibt es auch richtig positive Überraschungen.  So hatte ich in der Vergangenheit zum Beispiel immer Schwierigkeiten einen guten Sauerrahmersatz zu finden. Der "Soyananda wie Sauerrahm" hat diese Lücke für mich nun geschlossen.  Um die Grundlage des Flammkuchens auch gleich noch etwas spannender zu gestalten, habe ich diesen mit einer Rote Bete Meerrettich Streichcreme von Alnatura kombiniert. Das hat nicht nur der Konsistenz sehr gut getan, sondern hat dem Ganzen das gewisse Etwas gegeben. Die Kombination aus leichter Schärfe des Meerrettichs mit den Walnüssen und Birnen hat hervorragend gepasst. Wird es wieder geben! Und ein "klassicher veganer" Flammkuchen folgt in den nächsten Tagen auch noch! veganer Flammkuchen mit Birne und Walnüssen Teig 150 g Weizenmehl (Type 550) 20 g Hartweizengrieß 100 ml Wasser 3,5 g frische Hefe Prise Salz Belag 75 g veganer Sauerrahm (z.B. von Soyanada) Rote Bete Meerrettich Streichcreme (z.B. von Alnatura) Zitrone, Salz, Pfeffer 1 Knoblauchzehe weitere Gewürze nach Vorliebe (Schnittlauch etc.) 1 Birne Lauch rote Zwiebel Walnüssen Für den Teig: Alle Zutaten gut miteinander vermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist, der sich gut vom Schüsselrand lösen lässt. Abgedeckt im Kühlschrank über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag rechtzeitig entnehmen und etwas aufwärmen lassen. Für den Belag: Den Sauerrahm mit einer gepressten Knoblauchzehe und dem Saft 1/­­2 Zitrone vermischen. Nun so viel Rote Bete Meerrettich Streichcreme wie ihr möchtet hinzugeben. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ich habe zusätzlich noch etwas frischen Schnittlauch hinzugeben.  Den Teig dünn ausrollen, mit dem Sauerrahm bestreichen und anschließend mit dünnen Birnenscheiben, grob gehackten Walnüssen, roter Zwiebel und frischem Lauch belegen.  Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für ca. 10-12 Minuten ausbacken.  Ergibt einen Flammkuchen mit einem Durchmesser von ca. 28 cm. Für ein Blech solltet ihr die Menge ca verdoppeln. 

vegane Pizza Asia - Bánh m? Pizza

1. Dezember 2014 The Vegetarian Diaries 

vegane Pizza Asia - Bánh m? PizzaDen aufmerksamen Lesern des Blogs wird nicht entgangen sein, dass ich ein großer Fan von veganen Pizzen aller Art bin! Besonders spannend finde ich dabei Pizza-Varianten abseits von Pizza vegetaria und Co. Man muss eine Pizza nicht immer nur mit Tomatensoße bestreichen und ein paar Stücke Gemüse darauf packen. Auch auf den Käse oder den veganen Käserersatz kann man ohne Probleme gerne einmal verzichten. Eine Übersicht aller bisher erschienenen (veganen) Pizza-Rezepte hier im Blog findet ihr direkt oben in der Menüleiste! Heute also eine Art asiatisch inspirierte Pizza in Anlehnung an ein Rezept von 'The Sweet Life Online '. Die Variante gab es bei mir nun schon zwei mal. Beim ersten Mal habe ich ein, zwei Kleinigkeiten bemerkt, die ich beim zweiten Versuch dann korrigieren konnte. Als Soßengrundlage dient in diesem Fall eine Kombination aus Soja-, Pflaumen- und Hoisin-Soße in Kombination mit einer Remoulade oder auch veganen Majo. Klingt definitiv ungewöhnlich, ist es auch, schmeckt aber vielleicht gerade deswegen überaus gut. Der Belag besteht neben einem eingelegten Gurken-Möhren-Salat aus Räuchertofu-Bacon. Dieser wird in einer würzigen Marinade eingelegt und anschließend richtig kross angebraten. Eignet sich auch ganz hervorragend für viele andere Gerichte und wird es in nächster Zeit hier bestimmt häufiger geben. vegane Pizza Asia Teig 150 g Weizenmehl (Type 550) 20 g Hartweizengrieß 100 ml Wasser 3,5 g frische Hefe Prise Salz Gemüse 1/­­2 kleinere Gurke 1 Möhre 2 El Reisessig 1 Tl Zucker +  1 Tl Salz Tofu 100 g Räuchertofu 2 El Sojasauce 1 El Sesamöl 2 El Reisessig 2 El Agavendicksaft 1 El BBQ-Soße Salz, Pfeffer Soße 2 El vegane Remoulade 1 El Sojasoße 1 El Pflaumensauce 1 El Hoisin-Soße Belag 1/­­2 orange Paprika frische Petersilie /­­ Koriander rote Chilischote Für den Teig: Alle Zutaten gut miteinander vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt für eine halbe Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen. Im Kühlschrank über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag rechtzeitig entnehmen, sodass der Teig etwas Zeit hat, Temperatur anzunehmen. Für die Soße: Alle Zutaten miteinander vermischen und je nach Vorliebe abschmecken. Wer es gerne etwas süßlicher mag, gibt zum Beispiel mehr Pflaumensoße hinzu.  Für den Tofu: Den Räuchertofu in sehr dünne Scheiben zuschneiden (umso dünner, umso besser und schneller lässt sich das Ganze später kross anbraten und marinieren). Die restlichen Zutaten miteinander vermischen und den Tofu darin für mindestens eine Stunde marinieren (besser noch etwas länger). Abtropfen lassen und in einer Pfanne mit etwas Öl sehr scharf von beiden Seiten anbraten. Anschließend die Hitze reduzieren und die übrig gebliebene Marinade mit in die Pfanne geben. Für den Salat: Gurke und Möhre schälen und in feine Stifte schneiden. Alles zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Für eine halbe Stunde im Kühlschrank stehen lassen. Das Gemüse vor dem Belegen gut ausdrücken und noch mal abschmecken.  Paprika waschen und in dünne Streifen schneiden. Die Chilischote ebenfalls waschen und in kleine Ringe teilen. Den Teig dünn ausrollen und in eine geeignete Form oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für knapp 5-7 Minuten vorbacken. Kurz aus dem Ofen entnehmen und die Pizza mit der Soße bestreichen, Tofu und Paprika darauf geben und weitere 5-10 Minuten ausbacken. Die Pizza ist gut, sobald der Teig durch ist.  Anschließend mit dem Salat, der Chili und frischer Petersilie beziehungsweise Koriander belegen.  Ergibt eine Pizza mit einem Durchmesser von ca. 28 cm. 

Tagliatelle Boschetto mit frittierten Knoblauchscheiben und Chilistücken

9. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Tagliatelle Boschetto mit frittierten Knoblauchscheiben und ChilistückenUm 8.00 Uhr morgens, ich war gerade am frühstücken, stand plötzlich Professor Caprese im Kochlabor. >>Wo kommen Sie her? Sie sehen sehr müde aus.>Ich habe auf dem Markt übernachtet. Ich wollte unbedingt der erste sein. Und eine der letzten Sommernächte genießen.>Signor Grün, ich wünsche mir so sehr Tagliatelle verde.

Pizza mit scharfer Currysauce und Zuckerschoten

26. April 2017 The Vegetarian Diaries 

Das letzte Rezept für eine vegane Pizza hier im Blog ist schon ein bisschen her. Das liegt aber nicht daran, dass es in der Zeit keine Pizzen gegeben hätte, ganz im Gegenteil. Aber irgendwie habe ich es nicht geschafft die Pizzen zu fotografieren und anschließend hier zu veröffentlichen. Vielleicht waren die Pizzen einfach zu lecker und zu schnell aufgegessen und nichts mehr da, was ich hätte fotografieren können ;). Deswegen gibt es jetzt eine neue Strategie: So viele Pizzen auf einmal machen, dass es in jedem Fall ein oder zwei Rezepte bis in den Blog schaffen! Klingt nach einem Plan oder?! Das heutige Rezept ist eine der Pizzen, die es auch in meinem veganen Pizza-Kochkurs bzw. Pizza-Workshop in der Kurkuma-Kochschule in ähnlicher Form regelmäßig gibt. Statt einer Tomatensoße bildet die Grundlage hier eine asiatisch inspirierte rote Curry-Soße, die mit frischem Gemüse belegt wird. Die Soße auf Basis von Kokosmilch und roter Curry-Paste kann in der Schärfe nach persönlicher Vorliebe angepasst werden und funktioniert zum Beispiel auch ganz hervorragend mit einer grünen Currypaste. Dazu passen ganz hervorragend Räuchertofu und frische Frühlingszwiebeln. Pizza mit scharfer Currysauce und Zuckerschoten Rezept drucken Ergibt: 1 Pizza Zutaten - Teig - 150 g Weizenmehl (Type 550) - 20 g Hartweizengrieß - 100 ml Wasser - 3,5 g frische Hefe - Prise Salz - rote Curry-Soße - 100 ml Kokosmilch - 3 Tl Erdnusspaste -  1/­­2 - 1 Tl rote Currypaste (je nach Schärfe) - 1 Tl Zucker - Belag - 1/­­2 rote Zwiebel - frische Zuckerschoten - Räuchertofu - rote Paprika - 1 Möhre - Frühlingszwiebeln Zubereitung 1 Für den Teig: Alle Zutaten gut miteinander vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt für eine halbe Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen. Im Kühlschrank über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag rechtzeitig entnehmen, sodass der Teig etwas Zeit hat, Temperatur anzunehmen. 2 Für die Soße: Die Kokosmilch mit der Erdnusspaste vermischen und gut umrühren, bis sich die Paste gut vermischt hat und eine zähflüssige Konsistenz ergeben hat. Anschließend je nach gewünschter Schärfe die rote Currypaste unterheben und mit einer Prise Zucker abschmecken. 3 Das Gemüse gründlich reinigen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. Die Möhre kann beispielsweise grob geraspelt werden. Den Räuchertofu in kleine Würfel teilen. 4 Den Pizzateig rechtzeitig aus dem Kühlschrank entnehmen und kurz erwärmen lassen und auf einem Backblech ausrollen oder in eine Pizzaform geben. Mit der Soße bestreichen und das Gemüse darauf geben. 5 Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für ca. 15 Minuten ausbacken (je nach Ofen vielleicht auch ein bisschen kürzer oder länger). Notes Mit frischen in dünne Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln servieren. Ergibt eine Pizza mit einem Durchmesser von 28 cm.

iChoc EXPEDITION - ein schokoladiges Abenteuer + Gewinnspiel

18. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

iChoc EXPEDITION - ein schokoladiges Abenteuer + GewinnspielEs gibt zwei Dinge, die lässt man als frisch gewordener Veganer schwer los. Zum einen definitiv Käse - und zum anderen Schokolade. Oder ging es euch da anders? Eigentlich ist vegan doch nicht so kompliziert, aber auf leckere Schokolade verzichten ist manchmal schon nicht so toll.  Ich kann mich gut an diverse Fehlgriffe auf Messen und in Supermärkten erinnern: Hauptsache vegan - und die Packungen blieben dann so lange liegen bis sich die Schokolade hell färbte. Schmeckten mir einfach überhaupt nicht. Kennt ihr das auch? Wenn es doch nur leckere Alternativen gäbe! Good News: Es gibt sie tatsächlich! Vegane Schokoladen überzeugen Jahrelange Herumprobierereien liegen nun hinter mir und meine drei Lieblinge stehen (für den Moment) fest. Die VEGO Schokolade hat mich erstmals überzeugt, dass vegane Schokolade wirklich richtig lecker schmecken kann, so wie Milchschokolade eben. Doch die ,,Nirvana von Rapunzel und die ,,White Nougat Crisp von iChoc haben mir gezeigt, dass vegane Schokolade sogar besser schmecken kann als konventionelle  Milchschokolade! Eigentlich gefallen mir alle Sorten von iChoc, und als ich erfuhr, dass bald neue Sorten kommen würden, war ich ganz hellhörig. Und da strahlen sie mich auf der BioFach an, die neuen Sorten ,,Sunny Almond & ,,Jungle Bites. Die iChoc Expedition ist da! Das kann nur was Gutes bedeuten. Und nun? Was können die beiden besser? Vorab, es ist fabelhaft, dass sie da sind. Die beiden können mindestens genauso viel wie die alten Sorten. Sie sehen hübsch aus, sie machen glücklich und ein klein wenig süchtig. Die neuen Sorten enthalten aber auch weniger Zucker - das werden alle Naschkatzen bejubeln, die weniger süß bevorzugen. Gesüßt wird hier nämlich mit Kokosblütenzucker. Das ist aktuell eh voll im Trend, es wird immer mehr gebacken, gekocht und gesüßt mit Kokosblütenzucker. Gewonnen wird er aus dem Blütennektar von Kokospalmen. Anschließend wird er nicht raffiniert. Dadurch bleiben wertvolle Inhaltsstoffe erhalten. Die Alternative unter den Süßungsmitteln ist der neue Star - auch weil er einen niedrigen glykämischen Index aufweisen soll als raffinierter Haushaltszucker. Bei der ,,Jungle Bites wurde statt Haselnüssen auf Erdmandelgrieß gesetzt und bei der ,,Sunny Almonds Mandeln verwendet. Die beiden gibts im praktischen 50 g Format. Praktisch, weil man so eine Tafel verputzen kann und dabei weniger schlechtes Gewissen hat. Jungle Bites – Dunkle Schokolade mit Erdmandeln und Kakaosplittern 52% Kakaoanteil, gespickt mit knackigen Kakao Nibs und viieeel Erdmandel. Das hört sich doch schmackhaft an. Ich kann es euch bestätigen, die Jungle Bites schmeckt köstlich, nicht zu süß, trotzdem auch nicht zu bitter oder herb. Der Kokoblütenzucker hinterlässt eine feine Karamelnote, super lecker. Und gesund(er) ist sie auch, nicht nur wegen dem Kokosblütenzucker. Die nussig schmeckenden Erdmandeln sind ballaststoffreich und reich an Magnesium und Biotin, was die Haare kräftigt und die Haut schützt. Nussallergiker können sich außerdem über die Alternative zu Nüssen freuen und auch mitnaschen. Inhaltsstoffe: Kakaomasse*, Kokosblütenzucker* 25 %, Kakaobutter*, Erdmandelgrieß* 19 %, Cacao Nibs* 5 %* Kakao: 52% mindestens *aus biologischem Anbau Ab 1,69 EUR, seit März 2017 im Handel Sunny Almond – Dunkle Mandel Nougat mit Crisp Nussfans aufgepasst! Die Sunny Almond schmeckt genauso wie sie klingt. Cremig, nussig, lecker. Die Nussschokolade schmeckt etwas milder und weniger bitter als die Jungle Bites. Auch bei dieser Sorte findet sich kein Reisdrink in der Rezeptur. Der Nougat ist aus sonnengereiften Mandeln und gespickt mit goldenen Mandel-Nuggets. Ich finde Sunny Almond ein wenig leckerer, vermutlich weil ich einfach ein großer Nussfan bin. Zutaten: Mandeln* 34 % (gehackt/­­gemahlen), Kokosblütenzucker* 33 %, Kakaomasse*, Kakaobutter*, Bourbon Vanille Extrakt*. Kakao: 31% mindestens *aus biologischem Anbau Ab 1,69 EUR, seit März 2017 im Handel Was bleibt noch zu sagen? iChoc geht mit diesen neuen Sorten definitiv neue Wege. Geschmacklich gibt es nichts zu bemängeln. Sowohl die Erdmandeln als auch der Kokosblüttenzucker sind leckere und interessante neue Zutaten. Es sind zudem hochwertige Bioprodukte, die hier verwendet worden. Die Rohstoffe der neuen iChoc Schokoladen stammen aus geprüftem Bio-Anbau, der Kakao von Kooperativen aus der Dominikanischen Republik. Bei den Rezepturen kommen keine künstlichen Aromen und Emulgatoren zum Einsatz, was wir sehr begrüßen. Eine kompostierbare NatureFlex-Innenfolie und eine nachhaltige Verpackung runden auch ökologisch das Gesamtpaket ab. Am besten ihr probiert selbst, was meint ihr? Wer hat Lust? Alle Infos auf: www.choc.de REZEPT: Clean Eating Cookies Weil wir so gerne backen und schlemmen, haben wir die neuen iChoc Schokoladen in unsere leckeren „Clean Eating Cookies“ – einfließen lassen. Hier geht es zum Rezept. NASCHKATZEN AUFGEPASST – GROßES GEWINNSPIEL Jetzt haben wir euch sicher Lust auf die neuen EXPEDITION Schokis gemacht? Wenn ja, dann solltet ihr bei dieser Verlosung unbedingt teilnehmen. Wir verlosen nämlich 10 iChoc Sets im Wert von je 15 EUR. Jawohl und da sind alle 8 Sorten iChoc und natürlichen die neuen EXPEDITION Schokis dabei. Na, wer hat Lust zu gewinnen? Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, nenne uns eine Naschkatze, die (mit)naschen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 27.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 27.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit iChoc. Vielen Dank für die Unterstützung. Der Beitrag iChoc EXPEDITION – ein schokoladiges Abenteuer + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere Top 10 vegane Schokolade

12. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Top 10 vegane SchokoladeWir allen lieben Schokolade, oder? Also zumindest fast alle, würde ich mal behaupten. Schokolade soll ja sogar glücklich machen, gesund sein, kann aphrodisierend wirken - oder im negativen Falle süchtig machen. Tatsächlich sind diese Annahmen ein wenig umstritten, das meiste davon spielt sich wohl eher in unserem Kopf ab, weil die in Schokolade enthaltenen Stoffe wie z.B. das Glückshormon Serotonin vermutlich wohl in zu kleinen Dosen enthalten sind, um eine echte Wirkung zu erzielen. Aber ist ja eigentlich auch egal, ob man daran glaubt oder nicht, viel wichtiger ist: Schokolade kann einfach herrlich schmecken! Und das alleine macht ja auch schon glücklich, oder? Aber was genau ist Schokolade eigentlich, woraus wird sie hergestellt? Schauen wir doch mal kurz bei Wikipedia rein. Da steht: ,,Schokolade ist ein Lebens- und Genussmittel, dessen wesentliche Bestandteile Kakaoerzeugnisse und Zuckerarten, im Falle von Milchschokolade auch Milcherzeugnisse sind. Schokolade wird in reiner Form genossen und als Halbfertigprodukt weiterverarbeitet. Das Wort leitet sich vom Namen des ersten kakaohaltigen Getränks ab, dem xocóatl oder xocólatl ?okola:t? (Nahuatl: xócoc ,bitter, atl ,Wasser; also ,bitteres Wasser oder ,Kakaowasser) der Azteken in Mexiko. Dabei handelte es sich um eine Mischung aus Wasser, Kakao, Vanille und Cayennepfeffer. Von superungesund bis echt gesund Okay, also die Hauptzutat ist auf jeden Fall schon mal Kakaobohnen. Dann wird im unterschiedlichen Umfange Zucker hinzugegeben, und bei den meisten Sorten auch Milch in irgendeiner Form. Letztere sind damit für Veganer schon mal tabu, und so scharf auf Industriezucker dürften viele auch nicht sein. Man kann aber schon mal sagen: Schokolade ist nicht gleich Schokolade! Es gibt unglaublich viele unterschiedliche Schokoladen, deren Zusammensetzungen in den Inhaltsstoffen höchst unterschiedlich sind. Manche sind super ungesund, andere darf man tatsächlich als gesund bezeichnen. Man sollte also beim Schokoladenkauf immer einen Blick auf die Inhaltsliste werfen, als Veganer natürlich besonders in Hinsicht auf mögliche tierische Inhaltsstoffe. Vegane Schokolade? Jede Menge! Die gute Nachricht für alle veganen Naschmäuler ist: Das Angebot an veganen Schokoladen ist inzwischen IMMENS! Vor ein paar Jahren sah das noch relativ mau aus, da musste man sich mit ein paar Sorten Zartbitterschokolade (die meistens vegan ist) behelfen. Aber so richtig leckere Nussschokoladen oder solche, die weniger bitter schmecken? Größtenteils Fehlanzeige. Nicht jeder mag nun mal den recht bitteren Geschmack von solchen Schokoladen, die einen hohen Kakaobohnenanteil haben. Ich mochte zum Beispiel immer sehr gerne eine bestimmte Schokoladensorte von Aldi mit ganzen Nüssen. Als ich vor knapp 6 Jahren Veganer wurde, war schokomässig erstmal ziemlich ebbe. Wie habe ich mich gefreut, als vor ein paar Jahren die ,,VEGO Schokolade plötzlich auftauchte, die mich geschmacklich total an meine früher heißgeliebte Aldi-Schokolade erinnerte! Vegane Schokolade hat ihren Preis Viele Hersteller bieten nunmehr vegane Schokoladen an. Bei den Inhaltsstoffen werden tierische Rohstoffe wie Milch durch Reismilch oder Kokosmilch ersetzt, ungesunder Industriezucker durch Kokosblütenzucker usw. Viele vegane Schokoladen sind nicht nur vegan, sondern auch deutlich gesünder als die konventionellen Varianten, viele sogar in Rohkost-Qualität hergestellt. Was natürlich nicht heißt, dass man vegane Schokolade nun in rauen Mengen verzehren sollte. Die veganen Varianten sind meist schon deutlich teurer als die konventionellen Produkte von Nestlé & Co., aber das hat ja auch seinen Grund: bessere/­­gesündere Inhaltsstoffe, Verzicht auf Zusatzstoffe, kein ,,Strecken mit billiger Kuhmilch, sehr häufig Bio-Qualität und faire Herstellung, manchmal sogar handgemacht. Das alles hat seinen Preis, aber ich bin gerne bereit, ihn zu zahlen, wenn ich mir hin und wieder eine leckere vegane Schokolade gönne. Die Naschwochen liegen hinter uns! So, genug gequatscht, nun kommen wir endlich zu unseren Favoriten. Die Auswahl fiel uns verdammt schwer, können wir euch sagen. Aber wir mussten uns nun mal für die magische Top 10 entscheiden, sonst würde dieser Artikel noch 4 Meter weiter nach unten gehen. iChoc: Neue Schokosorten Expedition Einer unserer absoluten Lieblingshersteller von veganen Schokoladen ist iChoc. Die hauen seit ein paar Jahren eine geniale Sorte nach der anderen raus, und zwar ausschließlich vegane. Zu unseren Favoriten gehört z.B. für die ,,White Nougat Crisps oder die ,,Super Nut. Das hat mit Verzicht sowas von garnichts zu tun, und nicht-veganen Schokofreunden dürfte nicht auffallen, dass sie gerade eine rein pflanzliche Schokolade futtern. Was haben wir uns nun gefreut, dass es ein paar neue vegane Schokoladen von iChoc gibt: Jungle Bites (Dunkle Schokolade mit Erdmandeln und Cacao Nibs) und ,Sunny Almond (Dunkler Mandel-Nougat mit Mandelcrisp). Das Besondere an den Sorten ist, dass hier komplett auf Industriezucker verzichtet wird, und stattdessen der deutlich gesündere Kokosblütenzucker reingepackt wird. Im Gegensatz zu den ,,alten Sorten wird bei den neuen auch kein ,,Milchersatz benutzt, sondern Inhaltsstoffe wie Mandelnougat und Erdmandelgrieß. Die neuen Sorten sind damit wirklich ziemlich gesund - und lecker sind sie auch noch. Wir sind auf jeden Fall begeistert, und ihr solltet sie auch unbedingt mal probieren! Weitere Infos zu iChoc findest du hier auf der iChoc Homepage. Superfoot-Schokolade von Goodme Wenn man so die Beschreibung der Schokoladen von Goodme liest, denkt man bei Schokolade überhaupt nicht mehr gleichzeitig an ,,sündigen: ,,Mit Ballaststoffen, Theobromin, Polyphenolen und weiteren 300 wertvollen Inhaltsstoffen ist der Kakao ein wahrer Superfood Cocktail! Kakao ist nunmal der Hauptbestandteil der Goode-Schokoladen, und dann wurde auch noch ein ordentliche Portion Superfoods reingepackt. Du bekommst also nicht nur richtig leckere Schokolade, sondern tatsächlich jede Menge Nährstoffe geboten, mit Superfoods wie Baobab, Kokosnuss, Chilibeeren, Granatapfel - und natürlich eben Kakao, das für viele das Superfood schlechthin ist. Superlecker und gesund? Her damit! Hier kannst du dir die Schokis mal genauer anschauen, im Goodme Onlineshop. Chokool von Attila Hildmann Die Chokool-Schokolade gibt es in den Sorten Klassik, Mandel, Vanille und Matcha. Weitere Sorten sind in Planung. Die sind natürlich zu 100% vegan und außerdem aus hochwertigen fair gehandelten Bio-Rohstoffen hergestellt. Gesüßt wird mit Rohrohrzucker. Sie sind nicht in Alufolie verpackt, sondern in NatureFlex(TM)-Folie, die kompostierbar ist und sich in wenigen Wochen abbaut. Die Chokool-Schokolade schmeckt einfach verdammt gut, vor allem allen, die früher auf Milchschokolade standen. Pro Tafel gehen 10 Cent an das Tierschutzprojekt, welches den Lebensraum der Tiger schützt. Tolles Projekt! Schoko Schamane von Mindsweets Schoko Schamane? Was ist denn das nun wieder? Entdeckt haben wir sie auf der BioFach 2017. Nun, das ist sozusagen Naschvergnügen plus Symbole. Die Tafel sieht nämlich sehr ungewöhnlich aus. Sie ist nicht nur quadratisch, sondern in 8 Bereiche mit unterschiedlichen Symbolen unterteilt, die für Liebe, Schutz, Harmonie, Glück, Licht, Zeit, Weisheit und  Frieden stehen. Du kannst also ein wenig Liebe oder Glück abgeben an deine Mitmenschen - oder einfach alles selber futtern. Und das sogar ziemlich ohne schlechtes Gewissen, denn die Schoko Schamanen bestehen nur aus 3 Zutaten: Kokosblütenzucker, Kakaobutter und Kakaopulver - alles übrigens in Bio-Qualität. Dazu eine wirklich originelle und aufwändige Verpackung und ein leckerer Geschmack, so mild zartbitter mit einer Karamellnote vom Kokosblütenzucker. Lecker! Hier gibt es Infos und Bestellmöglichkeiten. Virgin Cacao von ChocQlate ChocQlate bietet ziemlich coole Eigenbau-Sets für Schokoladen, mit denen du deine eigenen Schokotafeln zaubern kannst. Für die fauleren unter uns gibt es aber auch ein paar fertige Varianten, wie z.B. die ,,Virgin Cacao. Das Besondere ist, dass hierfür die naturbelassenen Kakaobohnen mitsamt dem Fruchtfleisch verarbeitet werden. Und rein kommt in die Tafel nur Kakaobutter, Kokosblütenzucker, Kakaopulver und ungeröstete, unfermentierte Kakaobohnen. Das Ergebnis schmeckt superlecker! Alles weitere findest du auf der Homepage von ChocQlate. Plamil Schokoladendrops und vieles mehr Und jetzt alle Backfreunde bitte mal aufgepasst! Du bekommst im Onlineshop Boutique vegan vegane Schokoladendrops in unterschiedlichsten Größen und Varianten (auch zuckerfreie) - perfekt zum Backen von Kuchen, Keksen und vielem anderen Süßzeugs. Die Drops schmecken einfach original wie Milchschokolade. Vom Hersteller Plamil gibt es aber noch so einiges mehr, z.B. eine Bio-Reisdrink-Schokolade in Osterhasenform oder Schokoeier. Denkt dran, bald ist ja schon wieder Ostern! Schaut also mal auf der Herstellerseite von Plamil bei boutique vegan rein. Pralinenmix von Veganes Naschen Über Veganes Naschen haben wir schon mal berichtet. Das ist ein Onlineshop, der sich auf vegane Süßigkeiten spezialisiert hat. Nicht nur Schokolade, sondern auch Macarons , Kekse oder Pralinen findest du im Onlineshop von Veganes Naschen. Das Tolle ist, dass du dir hier sicher sein kannst, ausschließlich vegane Produkte zu kaufen. Und ganz besonders ist, dass du bei Veganes Naschen nicht einfach vegane Produkte bekommst, die es in jedem veganen Laden gibt, sondern deren Produkte sind in der eigenen Konditorei in Handarbeit hergestellt! Viele Produkte hat man so tatsächlich noch nicht woanders in veganen Varianten gesehen. Sogar Hochzeitstorten bietet Veganes Naschen an! Also ein echter Tipp für alles veganen Naschkatzen. Was uns gerade besonders mundet, sind die köstlichen Pralinen. Die kannst du in verschiedenen Packungsgrößen sogar selber zusammenstellen. Und das ist echt nicht einfach, denn die Sorten klingen eigentlich alle verdammt gut, egal ob ,,Karamell mit schwarzem Hawaiisalz oder ,,Macadamia Kaffee. Eigentlich möchte man sie am liebsten alle nehmen. Du auch? Dann schau mal hier rein. Vego Schokolade Man könnte fast schon sagen: Der Klassiker unter den veganen Schokoladen. Schmeckt total authentisch nach Milchschokolade mit ganzen Nüssen. Die Riegel gibt es zum Glück inzwischen auch in einer kleineren Variante, denn die 150 Gramm-Riegel sind leider erstaunlich schnell weggeputzt. Die ,,Minis sind nur 65 Gramm schwer, und wer es noch kleiner mag, für den gibt es die ,,Vegolinos, quasi als Praline. Wahnsinnig lecker, und ganz bestimmt eine der beliebtesten veganen Schokoladen in der veganen Welt! Die Riegel gibt es in Bioläden, Reformhäusern und natürlich online. Schaut euch alle Produkte bei boutique vegan an. ,,Weiße Rice Choc Flakes von Veganz Auch die vegane Supermarktkette Veganz bietet inzwischen neben vielen anderen eigenen Produkten eine Reihe von veganen Schokoladen an, und die schmecken uns auch richtig gut. Die bislang 6 Sorten sind entweder auf Kokosmilch- oder Reisbasis hergestellt, und es gibt für jeden Geschmack etwas, sogar zwei weiße Varianten, eine mit Erdbeeren und eine mit Kokosflakes. Lecker, lecker, lecker! Schaut euch hier mal alle Varianten an, auf der Veganz Homepage. Bulgarian Rose von Rocao Zum Schluss noch ein Schokotipp für alle, die den Geschmack von Rose gerne mögen. Die ,,Bulgarian Rose Oil Benjamissimo ist geschmacklich mal was anderes. Wird nicht jeder mögen, aber für Rosenfans könnte sie eine geschmackliche Offenbarung sein. Gesüßt wird hier mit Agavendicksaft, die Schoki ist außerdem roh-vegan und bio. Mehr Infos findest du auf der Homepage von Rocao Schokoladen. So, das waren unsere Favoriten - zumindest im Moment! Jetzt wollen wir natürlich unbedingt wissen, welche Schokis deine Favoriten sind! Überraschungsbox Schreib unter dem Post ein Kommentar und verrate uns deine Lieblingsschokolade. Damit hüpfst du automatisch in unsere Verlosungsbox. Unter den ersten 100 Kommentaren verlosen wir ein schönes „Schokoüberraschungspaket“. Wie kannst du gewinnen? Wenn du auf Facebook Fan von Deutschland is(s)t vegan bist, verrate uns deine vegane Lieblingsschokolade.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 28.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Unsere Top 10 vegane Schokolade erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

1 Weihnachten - 4 Menüs

17. Dezember 2016 Veganpassion 

1 Weihnachten - 4 Menüs Endlich ist es soweit! Nur noch eine Woche bis Weihnachtlen. Viel Ruhe und Zeit mit der Familie, vor dem Kamin beim Plätzchenbacken und Schlemmen. Zeit die Dinge etwas ruhiger anzugehen, etwas Ruhe und Bewusstsein in den Tag zu bringen und das Leben zu zelebrieren. Auf Weihnachten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur wegen der hübschen Eisblumen auf den Scheiben, der gezuckerten Bäume und glitzernden Blätter im Morgenfrost. UND, natürlich, wegen der schönen Zeit, die ich mit meiner Familie beim Essen verbringen darf. Tja, auch wenn man es mir nicht (immer) ansieht, Essen ist zum Genießen da und wie könnte man das besser als in großer Runde am Eichentisch mit seinen Liebsten um sich. Genau aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ganze vier Menüs für euch zusammen gestellt. Von einfach und schnell bis Schlemmen für Gourmets, bringen sie hoffentlich jedem von euch Glück und Genuss, an einer Zeit zu der es sich besser denn je vegan schlemmen lässt. Was gibt es bei euch an Weihnachten? Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren, welche Ideen ihr mit euren liebsten umsetzt, ob ihr es lieber klassisch, aufwendig oder ganz einfach mögt und wer bei euch am heiligen Abend den Kochlöffel schwingt! Menü 1: Easy Peasy  Schnell und einfach! Für die ganze Familie im Handumdrehen ein zauberhaftes Weihnachtsmenü zaubern. Suppe und Trat lassen sich prima vorbereiten und die One-Pof-Pasta kocht ganz von alleine. Rote Bete Suppe mit Orange und Kokos One Pot Kürbispasta Banana Choc Tarte Menü 2: Around the World Einmal Asien und zurück bitte! Dieses Menü verführt mit Aromen und bunten Zutaten. Ein gemeinsames Esse-Erlebnis bei dem an alle Zutaten einfach zur "Selbstbedienung" auf den Tisch stellen kann. Quinoa Röllchen mit Butternut Grünes Thai Curry Kurkuma-Kürbis-Grieß mit Beeren Menü 3: Frohköstlich Weihnachten gesund und lecker! Keine Lust auf vollen Magen, sondern lieber leichte Schlemmerküche mit hohem Nährwert? Dieses Menü ist eiweißreich und voller gesunder Zutaten. Rohkost Käse mit Brot aus gekeimtem Getreide Green Bowl Açai Cheesecake Menü 4: Gourmistmas So richtig schlemmen und der ganzen Familie unter die Nase reiben, dass vegan das ALLERBESTE ist? Dann trumpfst du hiermit so richtig auf! Feinschmecker und Kochverliebte haben an diesem Menü ihre helle Freude. Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Aquafaba Lebkuchenmousse Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesen vier Menüs und hoffe es ist für jeden etwas dabei. Wenn ihr wünsche und Inspirationen für Rezepte habt, lasst mir gerne einen Kommentar hier. Ich umarme euch und wünsche einen wundervollen vierten Advent!Veganpassion-Blog abonnieren

Kurkuma-Grieß mit Beeren

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Kurkuma-Grieß mit Beeren Hallo Ihr Lieben! In Vorbereitung auf verschiedene Weihnachtsmenüs möchte ich euch dieses entzückende Dessert vorstellen: einen Kurkuma-Kürbis-Schuko-Grieß mit roten Beeren. Der Titel was als Titel zu lang ;-). Schmeckt phantastisch und eigene sich auch bestens als Frühstück, da es ganz natürlich und ohne raffinierten Zucker und mit Vollkorngrieß gemacht ist. Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und vielleicht schafft es dieses vorzügliche Dessert ja in die ausgewählte Riege eurer Weihnachtsgänge. Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 250 g Hokkaido ( 200g ohne Kerne) 100 ml Orangensaft 100 ml Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) 600 ml Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) 150 g Dinkelvollkorngrieß 1 geh. TL Kurkuma Latte 80-100 g Ahornsirup 2 EL Kakao Je eine Prise Zimt, Vanille, Salz 200 g gemischte rote Beeren 1 Granatapfel Den Hokkaido entkernen und in kleine Stücke schneiden. In Orangensaft bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen bis er gar ist und zerfällt. Mit 100 ml Pflanzendrink pürieren. Dann die weitere Milch mit dem Grieß unter Rühren aufkochen, 2-5 Minuten bei schwacher Hitze rühren. Kurkuma, Ahornsirup und die Gewürze einrühren. Den Grießpudding teilen. Die eine Hälfte mit Kakao verfeinern, in die andere Hälfte das Kürbisses rühren. Nach belieben nachsüßen und würzen. Die beiden Grießpuddings in Gläser schichten und mit Beeren und Granatapfel servieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud

11. Dezember 2015 Veganpassion 

Avocado & Rucola Ravioli im Rosésud Schnell gemacht wäre gelogen. Aber himmlisch - ganz ehrlich. Ich finde es geht einfach nichts über selbstgemachte Pasta. Wichtig für den Teig ist nur das richtige Mehl: doppelgriffiges Weizenmehl, auch genannt Weizendunst. Das Mehl ist wie feiner Grieß, speichert dadurch gut Wasser und lässt Pasta ohne Ei hervorragend gelingen. Viel Spaß mit dem Rezept! Ergibt ca. 16 große Ravioli-Taschen für 4 Personen. Für den Pastateig: 400 g Weizendunst 150 ml Wasser, lauwarm 4 EL (30 ml) Olivenöl  1/­­4 TL Salz 1 Msp. Kurkuma Weizendunst mit Salz und Kurkuma in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel erstmal grob mischen. Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten, festen Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Avocado-Füllung:  1 Avocado, reif 50 g Rucola, fein gehackt 2 EL Sojajoghurt 1 EL Zitronensaft 1/­­2 helles Brötchen (trocken) oder 4 EL Paniermehl Salz, Pfeffer, Koriander, Muskat Die Avocado fein würfeln und mit der Zitrone mischen, dann mit der Gabel zerdrücken. Alle weiteren Zutaten zugeben und gut würzen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Pastateig darauf hauchdünn ausrollen. Das macht ihr am besten in zwei Portionen, denn der Teig ist recht fest und braucht viel Kraft. Jeweils einen kleinen TL Füllung in Pastakreise legen, zu einem Halbkreis zusammenklappen. Die Enden mit etwas Hafercuisine befeuchten und festdrücken. Die Pasta in sprudelndem Salzwasser ca. 8 Minuten lang bissfest garen. Wer möchte kann die Pasta einen Tag lang auf einem bemehlten Teller an trocknen lassen. Dazu alle paar Stunden die Pasta wenden. Anschließend können die Ravioli in einem Plastikbehälter eingefrohren werden ohne dass sie aneinander kleben. Für die Rosé-Tomatensauce: 1/­­2 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 TL Agavendicksaft 1 EL Stärke 200 ml Rosé Wein 600 g gehackte Tomaten getrocknete italienische Kräuter 1 EL Hefeflocken Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Die Zwiebel in etwas Olivenöl braten. Den Knoblauch und Agavendicksaft zugeben und die Stärke einrühren. Dann mit Roséwein ablöschen. Etwas eindicken lassen, dann Tomaten, Kräuter und Hefeflocken einrühren. Für die karamellisierten Kirschtomaten: 200 g Kirschtomaten 1 TL Zucker 1 TL Olivenöl 1 Prise Salz 200 g frischer Rucola Basilikum Zucker und Olivenöl in einem Kochtopf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Dann die Tomaten zugeben und schwenken. Mit wenig Salz abschmecken. Die Ravioli auf der Tomatensauce mit den karamellisierten Tomaten und einer Haube aus frischem Rucola servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Semmelknödel mit Rahmsauce

22. November 2015 veganwave 

Vegane Semmelknödel mit RahmsauceSemmelknödel sind so lecker, insbesondere in Kombination mit viel Sauce, ob mit brauner Sauce oder einer heller Rahmesauce, für die ich mich entschieden habe. Falls mal ein Knödel übrig bleibt, schmeckt er in Scheiben angebraten auch noch am nächsten Tag äußerst gut.  Für 2 Personen (7 vegane Semmelknödel) Zutaten Für die Knödel - 3 Weizenbrötchen vom Vortag (schön trocken, d.h. nicht im Kühlschrank gelagert) - 1 Zwiebel - 1 EL Alsan - 200 ml ungesüßte Reismilch - Prise frisch gemahlene Muskatnuss - 1 gestrichenen TL Salz - 2 EL frisch gehackte, glatte Petersilie - 1,5 TL Johannisbrotkernmehl - 3 EL Paniermehl Für die Sauce - 1 große rote Frühlingszwiebel (wenn nicht vorhanden, dann einfach entsprechende Menge grüne Frühlingszwiebel, ca 2-3 dünne Stangen) - 1 Lauchstange - 100 g Champignons - 2 EL Alsan - 50 ml veganer Weißwein, z.B. von Gänz - 200 ml Sojacuisine - 1/­­2 TL Gemüsebrühepulver - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) - Prise Cayennepfeffer - Prise Paprikapulver edelsüß - 1 EL frisch gehackten Schnittlauch Zubereitung Knödel: Brötchen in kleine Stücke schneiden. Petersilie waschen und klein hacken. Die Reismilch in eine mittelgroße Schüssel geben. Mit Salz und Muskat würzen. Zwiebel schälen, waschen, in kleine Stücke schneiden und mit Alsan in einer beschichteten Pfanne andünsten. Die Zwiebel sollte nicht schwarz/­­braun werden, sondern weißlich glasig sein, d.h. vorsichtig mit der Hitze, lieber auf kleiner Flamme etwas länger dünsten. Das dauert ca. 5 min.  Die Zwiebeln direkt aus der Pfanne mit in die Schüssel schütten. Petersilie, Johannisbrotkernmehl sowie Paniermehl ebenfalls in die Schüssel geben und alles mit den Händen gut vermischen bzw. kräftig kneten.  Das dauert ein paar Minuten. Teig für vegane Semmelknödel Den Knödelteig mindestens 5-10 min ruhen lassen. Anschließend 7 Knödel formen. Einen großen! Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen, Hitze herunter schalten und nur noch bei wirklich ganz leicht siedendem Wasser die Knödel hineingleiten lassen. Das ist häufig der größte Fehler, dass die Knödel gekocht werden, fast eine Garantie, dass sie auseinander fallen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will (empfehle ich wenn Gäste kommen und man sich nicht leisten kann, dass was schief geht), jeden Knödel in Frischhaltefolie packen, d.h. Knödel auf ein Stück Frischhaltefolie geben, die Enden wie bei einem Päckchen oben zusammennehmen, drehen und verknoten. Das gelingt immer! Das mache ich z.B. auch bei den Grießklößchen (Umwelttechnisch natürlich nicht toll…). Die Knödel sind gar, wenn sie an der Oberfläche schwimmen, das passiert so ca. nach 15 min. Knödel nicht länger im Wasser schwimmen lassen, sonst zerfallen sie wirklich irgendwann. Mit einem Schöpflöffel herausnehmen und auf einem Teller zwischenlagern. Parallel zum Kochvorgang der Knödel kann man die Sauce vorbereiten. Sauce: Frühlingszwiebel und Lauchstange schälen, waschen und in kleine Ringe oder Stücke schneiden. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Das Gemüse in Alsan in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze für ca. 5-8 min andünsten, kann ruhig Farbe annehmen.  Hitze hochstellen und mit Wein ablöschen, nach ca. 1 min die Sojacuisine und Gemüsebrühepulver einrühren und aufkochen lassen. Hitze herunter stellen und kräftig würzen.  Wenn die Sojacuisine zu stark eingedickt ist, einfach noch etwas mehr wieder einrühren. Wenn es zu flüssig ist, dann noch mal aufkochen lassen, dass die Flüssigkeit reduziert wird. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Cayennepfeffer würzen.  Zum Schluss den frischen Schnittlauch unterrühren.  Ruhig noch mal gut abschmecken. Die Sauce kann kräftig gewürzt werden. Direkt servieren. Anrichten: Vegane Semmelknödel entweder direkt auf einem Teller mit der Sauce anrichten oder die Knödel in Scheiben schneiden, kurz in Alsan von beiden Seiten kräftig anbraten und dann mit der Sauce servieren. Der Beitrag Vegane Semmelknödel mit Rahmsauce erschien zuerst auf veganwave.

Meine vegane Woche - 20. - 26. April

26. April 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 20. - 26. April Montag M und ich sind ja bekanntlich dabei, unseren Küchenschrank endlich mal zu entleeren. Sprich: Ich stehe jetzt häufiger vor einigen Zutaten, die ich irgendwann gekauft und dann vergessen habe, was ich damit tun wollte. Aus einer dieser Zutaten - Grieß - wurde zum Abendessen schließlich Grießschmarrn mit selbstgemachtem Apfelmus - etwas, das ich schon ewig nicht gegessen habe! Dienstag Wenn jemand noch meint, dass Tiere wie Reptilien oder Fische nichts von ihrer Umgebung mitbekommen, der sollte mal dieses tolle Video über helfende Schildkröten ansehen. Sniff. Mittwoch Curry! Muss ich mehr sagen? M und ich lieben Natur-Tofu (von Taifun) im Curry - ganz pur, ohne Anbraten, einfach in den letzten Minuten ins Curry geworfen. Ein Gedicht! Früher hätte man gerade M nicht mal in die Nähe von Tofu gebracht, heute balgen wir uns um die größten Stücke... wie das Leben so spielt. Donnerstag Da ich meine wöchentliche Niedlichkeitsdosis noch nicht ausgeschöpft habe, hat mich diese Bilderreihe über Soldaten mit tierischen Freunden entzückt. Stell dir vor, es ist Krieg... und alle kuscheln mit Straßenhunden. Freitag Vor dem Start ins Wochenende gab es für M und mich noch eine Runde Ribiseltascherl von Ankerbrot. Wer einen Anker in der Nähe hat, sollte mal nach dem Zauberwort mit V dort Ausschau halten! Samstag M und ich waren auf einer Familienfeier eingeladen. Zum Glück mussten wir dort nicht hungern: Es gab Bulgursalat, Nudelsalat, Kartoffelsalat, zweierlei vegane Aufstriche und Brot - alles am Buffet extra mit einem "Vegan" Schild versehen. Sonntag Für die Familienfeier habe ich die Schokoladentorte aus meinem Buch "Vegan für Naschkatzen" gebacken. Es war die erste Torte, die am Kuchenbuffet aufgegessen wurde. Und ich verrate euch noch ein kleines Geheimnis: Ich habe die Torte (ohne Creme) bereits am Donnerstag Abend gebacken, und selbst das letzte Stückchen war heute noch saftig. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

veganes Kümmelbrot mit Roggenmehl

7. Januar 2015 The Vegetarian Diaries 

veganes Kümmelbrot mit RoggenmehlIn den letzten Wochen und Monaten habe ich wieder verstärkt Brot- und Brötchen-Rezepte gebacken, die ich schon mehrfach ausprobiert habe. Das hat zum einen den Grund, dass darunter einige Brote sind, die einfach so lecker sind, dass es keinen Grund gibt, diese nicht auch öfter zu machen. Auf der anderen Seite habe ich gemerkt, dass man auch bei der Zubereitung und Teigformung bei einem Rezept jedes Mal noch viel lernen kann. So hatte ich bei den letzten Broten, die ich gebacken habe, immer ein wenig Probleme mit dem Einschneiden des Teiges. Ich möchte nicht behaupten, dass ich es jetzt kann, habe aber zumindest gemerkt, dass ich dort oftmals einfach ein wenig zu zaghaft gewesen bin. Einschneiden muss man in diesem Fall wirklich wörtlich nehmen und dem Teig gut eins verpassen ;). Mit dem Ergebnis unten bin ich sehr zufrieden gewesen, und da Kümmelbrote sowieso etwas ganz besonders leckeres sind, gibt es das Rezept hier noch einmal für euch: Kümmelbrot mit Roggenmehl Sauerteig 150 g  Roggenvollkornmehl  150 g Wasser  16 g Anstellgut (Roggensauerteig)  Hauptteig  300 g Weizenmehl (Type 1150)  110 g Wasser  10 g Salz  4 g frische Hefe  1 1/­­2 Tl Kümmel Alle Zutaten für den Sauerteig in einer kleinen Schüssel zu einer homogenen Masse vermischen. Abgedeckt bei Raumtemperatur für ca. 20 Stunden stehen lassen. Am nächsten Tag alle restlichen Zutaten und den Sauerteig in der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe für sechs Minuten kneten lassen. Anschließend die Geschwindigkeit kurz erhöhen, bis ein fester Teig entstanden ist. Den Teig für 90 Minuten ruhen lassen und dabei nach 45 Minuten einmal kurz kräftig durchkneten (ausstoßen). Rechtzeitig den Backofen auf 240°C vorheizen und das Brot in etwas Grieß wälzen und für weitere 45 Minuten ruhen lassen. Bevor es für 45 Minuten in den Backofen geht, kreuzweise einschneiden (einen ordentlichen Schnitt machen!) und mit Dampf ausbacken (ich stelle vor dem Vorheizen des Backofens einfach eine kleine Auflaufform mit Wasser in den Ofen). Wer es gerne kümmelig mag, kann ruhig auch noch etwas mehr Kümmel hinzugeben!

vegane herbstliche Pizza mit Rote Bete

3. November 2014 The Vegetarian Diaries 

vegane herbstliche Pizza mit Rote BeteBeim schnellen Durchklicken des ein oder anderen Rezeptbilds hier auf meinem PC ist mir aufgefallen, dass ich noch das ein oder andere vegane Pizza-Rezept in der Hinterhand habe, welches noch nicht den Weg in den Blog gefunden hat. Das liegt unter anderem daran, dass wenn es hier Pizza gibt, immer mindestens zwei verschiedene Beläge im Ofen landen. Ruck zuck kommt so dann die ein oder andere neue Variante zustande. Nach der herbstlichen Pizza-Variante mit Kürbis vor ein paar Tagen machen wir doch genau dort weiter. Rote Bete auf einer Pizza oder auch direkt mit in dem Pizzateig verarbeitet habe ich in den letzten Wochen und Monaten das ein oder andere mal gesehen. Das klang nicht nur interessant, sondern sah auch immer sehr ansprechend aus. Zeit also das Ganze einmal auszuprobieren. Der Teig ist quasi mein Standardteig gewesen und zusätzlich mit ein wenig Rote Bete Saft eingefärbt. Als Belag gab es Rote Bete, Paprika, eine selbstgemachte Tomatensoße, Cocktailtomaten und frischen Schnittlauch. Rote Bete Pizza mit Paprika und Tomaten Teig 150 g Weizenmehl (Type 550) 20 g Hartweizengrieß 100 ml Wasser 3,5 g frische Hefe Prise Salz (Rote Bete Saft) Soße 3 kleinere Tomaten 1 kleine Zwiebel 1 Knoblauchzehe Salz, Pfeffer, Zucker Thymian, Oregano, Basilikum Belag 1 rote Bete 1/­­2 gelbe Paprika Tomatensauce 1/­­2 rote Zwiebel Cocktailtomaten 1 Frühlingszwiebel frischer Schnittlauch Alle Zutaten für den Teig gut miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Für eine halbe Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen und anschließend abgedeckt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Wer möchte ersetzt einen Teil des Wassers durch Rote Bete Saft. Dadurch erhält der Teig eine sehr charakteristische Färbung und zusätzlich natürlich etwas mehr Eigengeschmack. Den Teig nächsten Tag rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und kurz etwas erwärmen lassen. Für die Soße: Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. In einem kleinen Topf etwas Öl heiß werden lassen und anschwitzen. Die grob gehackten Tomaten zugeben und alle Gewürze zugeben. Auf kleiner Flamme leise köcheln lassen und ab und zu umrühren. Die Soße sollte so lange eingekocht werden, dass eine dickflüssige Konsistenz erreicht wird (dauerte so ca. 20 Minuten). Die Rote Bete und Paprika in mundgerechte Stücke zuschneiden. Zwiebel in feine Ringe schneiden und Cocktailtomaten halbieren. Den Teig mit der Soße bestreichen und anschließend nach persönlicher Vorliebe belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für ca. 15 Minuten ausbacken (je nach Ofen vielleicht auch ein bisschen kürzer oder länger). Mit Frühlingszwiebel und frischem Schnittlauch servieren und schmecken lassen. Ergibt eine Pizza mit einem Durchmesser von ca. 28 cm.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!