Granatapfel - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Gewinne einen Eat this Kunstdruck {Adventsspecial}

Ninnis Zimt-Nuss-Schnecken

Das wird ein Fest! - Gastgeber sein ohne Stress

Kürbis-Lebkuchen










Granatapfel vegetarische Rezepte

Kastanien-gefüllter Butternuss

26. Oktober 2017 Veganpassion 

Kastanien-gefüllter Butternuss Ein Fest für die Sinne! Die aromatische Esskastanie ist im November mein "Veggie des Monats" bei der BKK Provita. Diesmal lassen wir uns von einem Butternusskürbis mit herzhafter Kastanienfüllung verwöhnen. Haute Cuisine in nur 30 Minuten - hier kommt eines meiner neuen Lieblingsrezepte. Ergibt 2 Portionen. Zubereitungszeit: 30 Minuten Zutaten: 100 g rote Linsen 1 kleiner Butternuss Kürbis (1kg) 120 g Esskastanien 1 lila Zwiebel 50 g Räuchertofu 1 El Rapsöl Paprikapulver, Zimt, Koriander, Rauchsalz, Pfeffer, Muskatnuss 100 ml Wasser 2 TL Mandelmus 1/­­4 Granatapfel Koriander Die roten Linsen ca. 2 Stunden in Wasser einweichen, dann gründlich abspülen. Dieser Vorgang ist optional, hilft aber zur besseren Vertraulichkeit und spült die Phytinsäure aus, die die Nährstoffaufnahme aus den Linsen hemmt. Außerdem wird dadurch die Kochzeit immens verkürzt. Den Kürbis teilen und das Kerngehäuse entfernen. Mehrfach einschneiden und auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200°C Ober-/­­Unterhitze backen. Die Kastanien am unteren Ende einschnitzen und in leichtem Salzwasser 15-20 Minuten garen. Anschließen die Kastanien pellen und hacken. In einer Pfanne die gehackte Zwiebel mit dem gebröselten Räuchertofu in etwas Öl anbraten. Kastanien und Linsen zugeben und 5 Minuten bräunen. Gut abschmecken und mit etwas Wasser ablöschen. Wenn die Linsen mindestens 2 Stunden eingeweicht wurden brauchst du sie nicht extra kochen und sie sind hiermit gar. Wenn du die Linsen nicht einweichst, Koche sie 10 Minuten bevor du sie zur Tofumischung in die Pfanne gibst. Die Kastanienfüllung in die Kürbisse geben, mit Mandelmus, Granatapfel und Koriander bestreuen und warm genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

25. September 2017 Eat this! 

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & GranatapfelYay, heute gibt es Kürbis-Süßkartoffel-Tajine! Taaajiiine - das klingt doch schon nach 1001 Nacht, duftenden Gewürzen und zergeht einem doch schon förmlich auf der Zunge, oder? Im wahrsten Sinne des Wortes, denn alles was später aus besagtem Schmortopf kommt, ist butterweich und unverschämt aromatisch. Das  Geheimnis? Gemüse und Gewürze haben genügend Zeit, ganz in Ruhe ihre Aromen zu entfalten und zu einem köstlichen Ganzen zu verschmelzen. Als Fan der „Slow Cooking“-Bewegung bist du in der nordafrikanischen Küche jedenfalls genau richtig. Wer schon mal eine authentische Tajine probiert hat, weiß definitiv wovon ich rede. Pure love! Es ist übrigens gar kein Problem, wenn du keine echte Tajine besitzt. Die Töpfe sind zwar wunderschön, aber auch wir kennen die Platzprobleme in der Küche. Ob im Schnellkochtopf, im Römertopf oder in unserer Lieblingsvariante, einem gusseisernen Topf gibt es viele verschiedene Möglichkeiten tolle Schmorgerichte zu zaubern. Wichtig ist nur, dass der Top während der gesamten Garzeit gut verschlossen ist und sich die Aromen so wenig wie möglich vom Acker machen können. Denn genau die möchten wir ja später gerne genießen! ? Einer typischen Tajine werden häufig noch Salzzitronen beigefügt, die dem Gericht noch mal eine ganz bestimmte Note verleihen. Die Würzzitronen sind echt superlecker und du musst sie unbedingt mal ausprobieren! Ein Rezept für die in Salzlake eingelegten Zitronen findest du in unserem Kochbuch „Vegan kann jeder“. Der Schmortopf ist übrigens im Herbst und Winter dein bester Freund. Während es draußen langsam deutlich kühler wird und ich mir auch jetzt schon meine dicken Socken und Strickjacken aus dem Schrank gekruschtelt habe, gibt es nichts gemütlicheres, als einen dampfenden Topf auf dem Herd stehen zu haben, der langsam vor sich hinbrodelt und die leckersten Düfte in der Wohnung verströmt. Diese Woche gibt sich der September ja noch mal von seiner besten Seite und glänzt mit einer Runde Vorzeige-Herbstwetter. Aber ab nächster Woche soll sich das ja leider schon ändern. Da läuft der Schmortopf dann mit Ofengerichten, Hot Pots und Stews bei uns wieder auf Hochtouren! Mit was wärmst du dich in der Übergangszeit am liebsten auf? ? Tajine mit Kürbis, Süßkartoffel & Couscous Leckerer, herbstlicher Schmortopf mit Hokkaidokürbis, Süßkartoffeln, wärmenden Gewürzen und fluffigem Couscous. Für die Tajine - 1 Zwiebel - 2 EL Olivenöl - 1 1/­­2 TL Kreuzkümmel - 1 1/­­2 TL Koriandersamen (gemahlen) - 1/­­2 TL Zimt (gemahlen) - 1/­­4 TL Chiliflocken - 1 EL Tomatenmark - 3 Zehen Knoblauch - 400 g Hokkaidokürbis - 250 g Süßkartoffel - 1 Karotte - 4 getrocknete Aprikosen - 400 ml Gemüsebrühe - 200 g Kichererbsen (gekocht) - 1 TL Meersalz (fein) Für den Couscous - 200 g Couscous - 200 ml Gemüsebrühe Außerdem - 1/­­2 Granatapfel - 1/­­4 Bund Koriander (oder Petersilie) -  Zwiebel würfeln. Öl in einen heißen Topf geben, Zwiebeln bei niedriger Hitze 10 Minuten glasig dünsten. Häufig umrühren. -  Kreuzkümmel, Koriandersamen, Zimt, Chiliflocken und Tomatenmark hinzufügen und 3 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Ab und zu umrühren. -  Knoblauch fein hacken, Gemüse und getrocknete Aprikosen in etwa 2 cm große Stücke schneiden. -  Aprikosenstücke und Knoblauch in den Topf geben und 2 Minuten unter rühren karamellisieren lassen. - Das Gemüse hinzugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen. -  Couscous in einer großen Schüssel mit Gemüsebrühe bedecken. Mit einem Teller oder Deckel abdecken und 10 Minuten quellen lassen. -  Kichererbsen und Salz zur Tajine geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. -  Gemüse auf Couscous servieren und mit Granatapfelkernen und Korianderblättern garniert servieren. Ein paar Kleckse Sojajoghurt runden die süßliche Tajine perfekt ab! Der Beitrag Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Okraschoten-Gemüse mit Couscous - Kürbis-Spinatragout mit Pistazienreis - Süßkartoffel-Kokossuppe mit Chilitofu

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage

28. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße TageDer Sommer war launisch dieses Jahr. Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben, aber da belohnt die Sonne uns nochmal mit paar warmen Strahlen. Was gibt es da Herrlicheres als einen Blumenstrauß erfrischender veganer Limonaden. Sie sprudeln auf der Zunge, sie sind fein sauer und wir machen: Aahhh! Wir haben die leckersten Durstlöscher für euch getestet und zeigen euch hier unsere TOP Favoriten.   fritz vegane Zitronenlimo Wenn es eine weltbeste Zitronenlimo gibt, dann ist es die von fritz. Naturtrüb und original im Zitrusgeschmack. So schön lustig sauer und bitter, dass es uns das Gesicht zusammenzieht und wach macht. Eine Limo, wie Limo sein soll. Kein Schnickschnack. Einfach Limo-Limo, wie selbstgemacht aus Tante Gerdas Schrebergarten. Danke fritz, die Sorte ist echt so erfrischend, dass es zwitschert. Sauer macht lustig. Das Sprichwort kommt übrigens von ,,Sauer macht lüstig, d.h. es macht Appetit vor dem Essen. #nowyouknow!   BioZisch Gurke: Gemüse als Limonade Seid wir Gurkenscheiben nicht mehr nur auf die Augen legen, hat sich das Gemüse auch als Limo seinen Namen gemacht. Oh Gurke, mit deinem süßlich-milden kühlen Inneren bist du ein wahrer Erfrischungsheld nicht nur für die Haut, sondern jetzt auch für den Gaumen. Ob als nächstes die Karotte in den Limohimmel aufsteigt? Wir sind gespannt, was sich Völkel noch ausdenkt und genießen jetzt erstmal BioZisch Gurke zusammen mit einem Sprung in den See.   Djahe Ingwerlimo - schön scharfe Erfrischung Die Djahe-Ingwerlimos sind überraschend frisch, schön scharf und belebend. Besonders weil die Limonade durch die unerwartete Schärfe des Ingwers den Gaumen kitzelt, finden wir diese vegane Limo richtig lecker, irgendwie anders, einfach toll. Eine unbedingte Entdeckung dieses Sommers. Die Sorten Maulbeere und Zitrone vereinen einen Hauch von Tretbootfahren, Jahrmarkt und Schlossgarten. Heimweh und Fernweh in einem. Wir seufzen, während die Sonne uns Sommersprossen auf die Wangen zaubert. Ingwerlimo: Ungewöhnlich, wie uns etwas derart Scharfes so wahnsinnig belebt, dass es uns die Augen aufreißt.   Helgas vegane Algenlimonade Es musste ja so kommen! Seitdem die außergewöhnliche Alge auf dem Vormarsch ist und sich in der veganen Welt etabliert, verbreiten sich die Algen-Neuheiten exponentiell. Wir waren gespannt auf die Limonade namens Helga. Wir finden: gar nicht fischig, sondern dezent süßlich und zart sucht sich Helga den Weg durch unsere Geschmacksknospen, wie eine sanfte Meeresbrise. Irgendwie anders, nüchtern und lässig ist diese Algenlimo, wie angenehmer Schatten am heißen Strand. Gerne mehr davon! Taiberg -übernatürliche Taigawurzel Ehrlich gesagt finden wir zunächst einmal das Design der Taiberg-Dose echt gelungen. Aber zurück zum Erfrischungs-Score. Mit einer übernatürlich exotischen Zusammenstellung aus Taiga-Wurzel (musste ich googlen), Granatapfel und Grapefruit ist diese Limo ein ziemlich freakiges geniales Getränk. Wow! Wens interessiert: Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierendes Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen. Taiberg hat uns auf jedenfall auf köstliche Weise den Durst gelöscht. Aaahh! Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierende Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen.   Der Beitrag Unsere liebsten veganen Limonaden für heiße Tage erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen

16. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte für den Sommer - unsere ProduktempfehlungenLeute, ganz ehrlich, wir lieben diese Zeit des Jahres. Es ist heiß, es regnet viel und wir wollen draußen sein. Allerdings kann uns die Hitze auch ganz schön umhauen. Sommergrippe, Sonnenstich und Co. Welche veganen Produkte uns im Sommer gut tun, um diesen frisch und gesund zu überstehen, zeigen wir euch hier. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer. Himmel, lass Rosenwasser regnen! Rosenwasser - natürlich vegan und blumig frisch So herrlich, dieser blumig kühlende Blütenduft, genau das richtige für den Sommer. Entweder ein bisschen auf ein Wattepad träufeln und auf die Augen legen, oder gleich auf Armen und Dekolleté verteilen. Natürliches Rosenwasser lässt sich sogar auch mit Wasser verdünnt trinken und dient einer sommerlich leichten Erfrischung. Das Rosenwasser der Marke Cosmoveda könnt ihr ganz einfach online bestellen. Safran - Gold im Essen Safran ist gelbgoldener vegane Luxus. Wir träumen sofort von 1001 Nacht und wollen Bauchtanzen gehen. Safran wird im Ayurveda verjüngende, regenerierende, ja fast wundersame Wirkung zugeschrieben. Es gilt als eins der wirksamsten Heilmittel und wird gerne zusammen mit Gewürzen mit Milch zubereitet. Safranfäden haben keinen signifikanten Eigengeschmack (bisschen bitter), geben aber eine kräftige Farbe und enthalten zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. ,,Safran macht den Kuchen gel(b), wie in dem Backe-Backe-Kuchen-Kinderlied. Verschiedene Carotinoide sorgen im Safran für die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung womit dieses Gewürz definitiv zu unseren liebsten veganen Produkten im Sommer gehört. Aloe Vera - feucht, kühl und glibberig Aloe Vera hat es als frische Pflanze gerade erst in einige Bio-Supermärkte geschafft. Das gelartige weiche Innere von Aloe Vera ist wundheilend und feuchtigkeitsspendend. Es kühlt und mindert Schwellungen. Super bei Insektenstichen! Früher wurde es oft zur Linderung bei Verletzungen nach Kämpfen genommen. Äußerlich wie innerlich kann Aloe Vera angewendet werden. In Smoothies, als Limonade und eben auch als Creme oder Gel auf der Haut. Auch innere Schleimhäute werden durch Aloe Vera genährt und regeneriert. Im Onlineshop von Terraelements erhaltet ihr ein praktisches Aloe Vera Pulver, das sich einfach mit Wasser anrühren lässt, falls ihr mal kein frisches Aloe Gel zur Hand habt. Als Gel empfehlen wir dieses bei Amazon: Granatapfel und weiße Wände Granatapfelkerne sind einfach der Hammer. Wenn ihr das innere Glück dieser roten Wunderbringer herausgetrennt habt, bitte weiße Trennwände zwischen den roten Perlen aufheben. Die Bitterstoffe in der Wand sind besonders wertvoll für die Magen- und Darmgesundheit. Granatäpfel sprechen zudem viele Geschmacksrichtungen an: süß, sauer, bitter, herb. Am besten die kleinen Kerne in den Granatapfelkernen gut kauen, denn sie enthalten wertvolle Pflanzenstoffe und sind damit geniale Immunbooster. Feines Kokosöl für die beanspruchte Haut im Sommer Für unsere beanspruchte heiße (oder verbrannte) Haut im Sommer ist Kokosöl genau das Richtige. Zwar riechen wir danach wie ein wandelndes indisches Restaurant, aber das ist es doch wert. Das weiche kühle Öl umschmeichelt die Haut sanft und ist das purste, was ihr auftragen könnt. Kulau hat sogar ein kleines 35ml-Gläschen im Angebot, dass super in die Handtasche passt und euch auch unterwegs schöne Haut im Sommer macht. Chicorée - großartig sommerlich bitter Unbeliebt bitter, aber großartig sommerlich. Auch in einem cremig, veganen Salat im Sommer immer wieder ein echter Hit. Weniger bitter schmeckt Chicorée zusammen mit Apfel oder süßen Mandarinen zum Beispiel. Die vertragen sich gut. Bitterstoffe sind super fürs Immunsystem und wirken antiviral sowie antitoxisch und entzündungshemmend. Sommergrippe ade! Der herbe Geschmack der unbeliebten Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Bananenfäden - herb und unterschätzt Seid ihr die, die immer die Fäden bei Bananen abpiddeln? Bitte nicht! Die sind das Beste an der Banane. Also brav mitessen. Die Fäden der Banane ziehen den Mund zusammen, sind etwas trocken und machen raue Zähne. Das ist ok, wenn ihr sie nicht im Übermaß verzehrt. Die Rauheit kommt von der Oxalsäure, wie sie auch in Rharbarber zu finden ist. Das herbe an den Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer machen euch Lust auf ein leckeres sommerliches Gericht? Dann ist unser Veganer Reissalat mit Safran und Curry genau das Richtige für Euch! Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!   Der Beitrag Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Mutabbal - orientalischer Auberginen-Dip für die Mezze-Platte

22. Juni 2017 Eat this! 

Mutabbal - orientalischer Auberginen-Dip für die Mezze-PlatteLass uns über Auberginen quatschen! Ich bin ja in einer Love-or-Hate-Beziehung mit dem Gemüse. Schon immer! In unserer Beziehung gibt’s echt kein Grau. Und ich bin damit nicht alleine, das weiß ich. „Auberginen mag ich ja eigentlich nicht so.“ Gefühlt jeder Zu hart? Geh‘ mir bloß weg damit! Genau richtig bis zu weich? Love. Huge Love ? Und dabei kann man mit den Dingern sooo viel machen. Zum Beispiel Mutabbal, einen orientalischen Auberginen-Dip, der perfekt zur #wasanderes-Kampagne von Wasa passt. Frisch, sommerlich, rauchig, denn die Auberginen kommen im Idealfall direkt vom Grill. Und er schmeckt noch besser im Garten oder auf dem Balkon, von dem du dir direkt die frischen Kräuter fürs Topping erntest. Darum geht es nämlich bei der Kampagne. Ums Gärtnern und ums Ernten. Leute mit grünem Daumen und genügend Platz für ein Gewächshaus verarbeiten die eigene Auberginenernte - bei uns beschränkt es sich dann doch nur auf die Kräuter ... ? ... die wir von unserer selbst gebauten Kräuterleiter auf unserem Minibalkon ernten. Falls du sie noch nicht gesehen hast und jetzt doch noch sommerliche Lust aufs Gärtnern bekommen hast, schau‘ mal hier vorbei. Baba Ganoush vs. Mutabbal Wenn du auf die arabische Küche so stehst wie wir, bist du garantiert schon über Baba Ganoush gestolpert, bist Kopf voran in die Schüssel gefallen, hast probiert und dir dann gedacht: „Okay, hier kann ich liegen bleiben. Das ist jetzt mein Leben.“ Und du fragst dich jetzt sicher, warum wir das Zeug jetzt hier Mutabbal nennen. Vor allem, weil wir ja auch ein Rezept für Baba Ganoush hier auf dem Blog haben. Was – soll – das? Berechtigte Frage und auch wir mussten Onkel Google zu Rate ziehen ? Unser tl;dr-Fazit lautet: Die beiden Namen werden häufig für ein und dasselbe Gericht verwendet (nämlich für Mutabbal). Geht man etwas tiefer, findet man aber heraus, dass sich beide doch ganz entscheidend unterscheiden. Mutabbal bedeutet so viel wie „pack‘ noch mehr Geschmack und Kräuter rein“, was genau unser Ding ist. Daraus wird dann ein smoother Dip aus gerösteten Auberginen mit viel Tahin, Zitronensaft und natürlich Knoblauch. Baba Ganoush hingegen ist eigentlich eher ein Salat aus gerösteten Auberginen, Zwiebel und Paprika, der mit Granatapfelsirup und gutem Olivenöl angemacht wird. Genau so argumentiert man jedenfalls, wenn man für die eigene geistige Gesundheit krampfhaft nach einem Unterschied zwischen beiden Gerichten sucht. Meinen Leben kann so nicht weitergehen. Ich muss den Unterschied zwischen Baba Ganoush und Mutabbal herausfinden ? Ich In der Realität, auf Wikipedia und in jedem Familienrezept verschwimmen die Grenzen. Massiv! Liegt garantiert am Namen. Ich meine, ganz ehrlich: „Baba Ganoush“ ... das klingt doch schon einfach gut, oder? Deshalb drängen auch wir dich regelrecht dazu, aus beiden Rezepten deine Lieblingselemente zu nehmen und deinen eigenen Auberginen-Dip zu basteln! ? Eines ist bei beiden auf jeden Fall gleich: der Anfang. Und den machen rauchige, geröstete, super-weiche Auberginen. Direkt vom Grill oder auch aus dem Ofen. Und das ist der beste Anfang, findest du nicht auch? ? Mutabbal – orientalischer Auberginen-Dip Mutabbal darf auf der Mezze-Platte echt nicht fehlen. Der Auberginen-Dip ist traumhaft kremig, rauchig und einfach lecker. Für den Auberginendip - 2 Auberginen ((ca. 600 g)) - 4 EL Tahin - 4 EL Sojajoghurt - 1 Knoblauchzehe - 1 TL Salz - 2 TL Zitronensaft Für das Topping - Paprikapulver - Olivenöl - Frische Kräuter Zubereitung auf dem Grill -  Auberginen rundum mehrfach einstechen, über direkter Hitze auf dem Grillrost rösten und mehrfach wenden, bis die Aubergine weich und die Schale rundherum geschwärzt ist. -  Abgedeckt in einer Schüssel leicht abkühlen lassen. Die Schale lässt sich nun mit den Fingern leicht abziehen. Zubereitung im Ofen -  Backofen auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Auberginen rundum mehrfach einstechen, 40 Minuten auf einem Rost ohne Backpapier backen. Nach 20 Minuten wenden. -  Auberginen aus dem Backofen nehmen und abgedeckt in einer Schüssel leicht abkühlen lassen. Die Schale lässt sich nun mit den Fingern leicht abziehen. So geht's weiter -  Fruchtfleisch zusammen mit den übrigen Zutaten für den Dip in einer Küchenmaschine fein pürieren. -  Mit Paprikapulver und etwas Olivenöl toppen, mit anderen Mezze, Pickles, frischem Gemüse, ganz vielen frischen Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Dill und zum Beispiel mit Wasa Delicate Rounds und Wasa Delicate Crisp Sesam & Meersalz servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit WASA /­­ der Barilla Deutschland GmbH entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Mutabbal - orientalischer Auberginen-Dip für die Mezze-Platte erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Chinesische Auberginen - Auberginen-Röllchen mit „Frischkäse“-Füllung - Gesunde Nachos mit Kichererbsen, Süßkartoffeln und frischen Kräutern

Fruchtiges Granatapfel-Taboulé

3. Juni 2017 Lieblingsmahl 

Zurzeit heißen wir alle Gerichte willkommen, bei denen der Herd kalt bleibt und die obendrein als Grill-Beilage durchgehen. Schmecken sie dann noch fruchtig lecker wie das Granatapfel-Taboulé, kann der Sommer gar nicht heiß genug werden! Inspiriert hat uns übrigens Parvin Razavi, die das Taboulé in ihrem Kochbuch Vegan Oriental allerdings ohne Couscous und Sellerie zubereitet. … Fruchtiges Granatapfel-Taboulé weiterlesen

Muttertag: Unsere 5 Last-Minute-Geschenktipps

11. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Muttertag: Unsere 5 Last-Minute-GeschenktippsHui, jetzt aber schnell! Am Sonntag ist Muttertag – und sicher wollt ihr nicht mit leeren Händen oder mit dem Fertigstrauß von der Tankstelle da stehen. Deshalb haben wir für euch ganz fix unsere fünf schönsten Geschenkideen zusammengestellt – getreu dem Motto: mit Liebe schenken! 1. Lesestoff Ich glaube, die meisten Mütter lesen und kochen gerne. Da ist ein Kochbuch als Geschenk goldrichtig. Besonders schön ist das „Vegan aus aller Welt“-Buch von der Villa Vegana. Es ist wunderschön gestaltet und man möchte sofort anfangen zu kochen. Wir haben hier bereits darüber berichtet. Vegan aus aller Welt: Das Villa Vegana Kochbuch Hier kommt ihr zum Villa Vegana Kochbuch Preis: 29,90 Euro 2. Dusche + Duft Bei boutique-vegan gibt es alles was das Herz begehrt – und sicher findet ihr dort auch etwas besonders schönes für eure Mutti. Wie wäre es mit dem Geschenkset von Weleda? Es enthält eine Duschpflege und einen passenden Duft – und das alles bereits schön verpackt. Weleda: Geschenkset Magische Wohlfühlmomente Granatapfel Das Set ist hier erhältlich. Preis: 21,90 Euro Und wer lieber etwas anderes sucht, der findet bei boutique-vegan bestimmt noch eine andere tolle Alternative. Schaut doch einmal hier – es gibt eine extra Muttertags-Spezial-Kategorie! Unsere Leser bekommen aktuell tolle Rabatte im Onlineshop. 20% bis Ende Mai gültig Gutscheincode: deutschlandistvegan2017 3. Beauty Da die Zeit knapp ist, ist ein Gutschein ein echt tolles Last-Minute-Geschenk. Dahinter verbirgt sich was ganz schönes! Eine Box von vegan beauty basket vegan beauty basket bietet alle zwei Monate 5 bis 6 hochwertige, tierversuchsfreie und vegane Naturkosmetikprodukte an. Die Mai Box erscheint in einem Sonderdesign und beinhaltet pflegende und dekorative Naturkosmetik von regionalen und internationalen Manufakturen. Bei Gutscheinbestellungen bis zum 14. Mai, wird im Anschluss der Bestellung eine passende Gutscheinkarte per Email versendet. Hier könnt ihr die Box von veganbeautybasket bestellen. Preis: 27,- Euro Übrigens verlosen wir eine Box exklusiv auf Instagram. Sein unser Follower und versuch doch mal dein Glück! 4. Pflege Meine Mutter und ich sind uns in Hinblick auf Naturkosmetik total einig – wir beide lieben die Produkte von i+m. Diese Body Mousse habe ich schon oft verschenkt – und sie kam immer sehr gut an. Die pflegenden Eigenschaften der Mousse sind richtig, richtig gut – und: ich liebe den Duft! Außerdem macht der große, schwere Tiegel echt was her! i+m: Body Mousse Madame Inge Erhältlich im Onlineshop von i+m. Aber auch bei dm und in gut sortiertem Bioladen! Unsere Leser bekommen altuelle tolle Rabatte:  20% Rabatt für Neukunden bis Ende Mai gültig Gutscheincode: deutschlandistvegan2017 5. Online-Shopping 10 tolle Onlineshops – jetzt entdecken & Gutschein einlösen! Schaut doch einmal in unserem letzten Artikel: ihr könnt 10-20% bei einer Bestellung in den zehn tollen Onlineshops sparen!!! Die Auswahl ist jedenfalls riesig – und sicher findet ihr dort etwas passendes zum Muttertag: Pralinen, Naturkosmetik, Parfum, Mode, Accessoires … und noch mehr! Zeit, Liebe … und Torte! Was man nicht mit Geld kaufen kann, sind manchmal die schönsten Geschenke … vor allem, wenn die Mama vielleicht viele (oder auch wenige) Kilometer weit weg wohnt. Garantiert freut sie sich am meisten über einen Besuch. Vielleicht ist die Freude noch größer, wenn ihr einen selbst gemachten Kuchen mitbringt? Wir haben hier und hier ein paar tolle Ideen zur Inspiration … Und morgen gibt es sogar vegane Köstlichkeiten als neues Rezept. Schaut vorbei. Alles Liebe!       Der Beitrag Muttertag: Unsere 5 Last-Minute-Geschenktipps erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere Top 10 vegane Schokolade

12. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Top 10 vegane SchokoladeWir allen lieben Schokolade, oder? Also zumindest fast alle, würde ich mal behaupten. Schokolade soll ja sogar glücklich machen, gesund sein, kann aphrodisierend wirken - oder im negativen Falle süchtig machen. Tatsächlich sind diese Annahmen ein wenig umstritten, das meiste davon spielt sich wohl eher in unserem Kopf ab, weil die in Schokolade enthaltenen Stoffe wie z.B. das Glückshormon Serotonin vermutlich wohl in zu kleinen Dosen enthalten sind, um eine echte Wirkung zu erzielen. Aber ist ja eigentlich auch egal, ob man daran glaubt oder nicht, viel wichtiger ist: Schokolade kann einfach herrlich schmecken! Und das alleine macht ja auch schon glücklich, oder? Aber was genau ist Schokolade eigentlich, woraus wird sie hergestellt? Schauen wir doch mal kurz bei Wikipedia rein. Da steht: ,,Schokolade ist ein Lebens- und Genussmittel, dessen wesentliche Bestandteile Kakaoerzeugnisse und Zuckerarten, im Falle von Milchschokolade auch Milcherzeugnisse sind. Schokolade wird in reiner Form genossen und als Halbfertigprodukt weiterverarbeitet. Das Wort leitet sich vom Namen des ersten kakaohaltigen Getränks ab, dem xocóatl oder xocólatl ?okola:t? (Nahuatl: xócoc ,bitter, atl ,Wasser; also ,bitteres Wasser oder ,Kakaowasser) der Azteken in Mexiko. Dabei handelte es sich um eine Mischung aus Wasser, Kakao, Vanille und Cayennepfeffer. Von superungesund bis echt gesund Okay, also die Hauptzutat ist auf jeden Fall schon mal Kakaobohnen. Dann wird im unterschiedlichen Umfange Zucker hinzugegeben, und bei den meisten Sorten auch Milch in irgendeiner Form. Letztere sind damit für Veganer schon mal tabu, und so scharf auf Industriezucker dürften viele auch nicht sein. Man kann aber schon mal sagen: Schokolade ist nicht gleich Schokolade! Es gibt unglaublich viele unterschiedliche Schokoladen, deren Zusammensetzungen in den Inhaltsstoffen höchst unterschiedlich sind. Manche sind super ungesund, andere darf man tatsächlich als gesund bezeichnen. Man sollte also beim Schokoladenkauf immer einen Blick auf die Inhaltsliste werfen, als Veganer natürlich besonders in Hinsicht auf mögliche tierische Inhaltsstoffe. Vegane Schokolade? Jede Menge! Die gute Nachricht für alle veganen Naschmäuler ist: Das Angebot an veganen Schokoladen ist inzwischen IMMENS! Vor ein paar Jahren sah das noch relativ mau aus, da musste man sich mit ein paar Sorten Zartbitterschokolade (die meistens vegan ist) behelfen. Aber so richtig leckere Nussschokoladen oder solche, die weniger bitter schmecken? Größtenteils Fehlanzeige. Nicht jeder mag nun mal den recht bitteren Geschmack von solchen Schokoladen, die einen hohen Kakaobohnenanteil haben. Ich mochte zum Beispiel immer sehr gerne eine bestimmte Schokoladensorte von Aldi mit ganzen Nüssen. Als ich vor knapp 6 Jahren Veganer wurde, war schokomässig erstmal ziemlich ebbe. Wie habe ich mich gefreut, als vor ein paar Jahren die ,,VEGO Schokolade plötzlich auftauchte, die mich geschmacklich total an meine früher heißgeliebte Aldi-Schokolade erinnerte! Vegane Schokolade hat ihren Preis Viele Hersteller bieten nunmehr vegane Schokoladen an. Bei den Inhaltsstoffen werden tierische Rohstoffe wie Milch durch Reismilch oder Kokosmilch ersetzt, ungesunder Industriezucker durch Kokosblütenzucker usw. Viele vegane Schokoladen sind nicht nur vegan, sondern auch deutlich gesünder als die konventionellen Varianten, viele sogar in Rohkost-Qualität hergestellt. Was natürlich nicht heißt, dass man vegane Schokolade nun in rauen Mengen verzehren sollte. Die veganen Varianten sind meist schon deutlich teurer als die konventionellen Produkte von Nestlé & Co., aber das hat ja auch seinen Grund: bessere/­­gesündere Inhaltsstoffe, Verzicht auf Zusatzstoffe, kein ,,Strecken mit billiger Kuhmilch, sehr häufig Bio-Qualität und faire Herstellung, manchmal sogar handgemacht. Das alles hat seinen Preis, aber ich bin gerne bereit, ihn zu zahlen, wenn ich mir hin und wieder eine leckere vegane Schokolade gönne. Die Naschwochen liegen hinter uns! So, genug gequatscht, nun kommen wir endlich zu unseren Favoriten. Die Auswahl fiel uns verdammt schwer, können wir euch sagen. Aber wir mussten uns nun mal für die magische Top 10 entscheiden, sonst würde dieser Artikel noch 4 Meter weiter nach unten gehen. iChoc: Neue Schokosorten Expedition Einer unserer absoluten Lieblingshersteller von veganen Schokoladen ist iChoc. Die hauen seit ein paar Jahren eine geniale Sorte nach der anderen raus, und zwar ausschließlich vegane. Zu unseren Favoriten gehört z.B. für die ,,White Nougat Crisps oder die ,,Super Nut. Das hat mit Verzicht sowas von garnichts zu tun, und nicht-veganen Schokofreunden dürfte nicht auffallen, dass sie gerade eine rein pflanzliche Schokolade futtern. Was haben wir uns nun gefreut, dass es ein paar neue vegane Schokoladen von iChoc gibt: Jungle Bites (Dunkle Schokolade mit Erdmandeln und Cacao Nibs) und ,Sunny Almond (Dunkler Mandel-Nougat mit Mandelcrisp). Das Besondere an den Sorten ist, dass hier komplett auf Industriezucker verzichtet wird, und stattdessen der deutlich gesündere Kokosblütenzucker reingepackt wird. Im Gegensatz zu den ,,alten Sorten wird bei den neuen auch kein ,,Milchersatz benutzt, sondern Inhaltsstoffe wie Mandelnougat und Erdmandelgrieß. Die neuen Sorten sind damit wirklich ziemlich gesund - und lecker sind sie auch noch. Wir sind auf jeden Fall begeistert, und ihr solltet sie auch unbedingt mal probieren! Weitere Infos zu iChoc findest du hier auf der iChoc Homepage. Superfoot-Schokolade von Goodme Wenn man so die Beschreibung der Schokoladen von Goodme liest, denkt man bei Schokolade überhaupt nicht mehr gleichzeitig an ,,sündigen: ,,Mit Ballaststoffen, Theobromin, Polyphenolen und weiteren 300 wertvollen Inhaltsstoffen ist der Kakao ein wahrer Superfood Cocktail! Kakao ist nunmal der Hauptbestandteil der Goode-Schokoladen, und dann wurde auch noch ein ordentliche Portion Superfoods reingepackt. Du bekommst also nicht nur richtig leckere Schokolade, sondern tatsächlich jede Menge Nährstoffe geboten, mit Superfoods wie Baobab, Kokosnuss, Chilibeeren, Granatapfel - und natürlich eben Kakao, das für viele das Superfood schlechthin ist. Superlecker und gesund? Her damit! Hier kannst du dir die Schokis mal genauer anschauen, im Goodme Onlineshop. Chokool von Attila Hildmann Die Chokool-Schokolade gibt es in den Sorten Klassik, Mandel, Vanille und Matcha. Weitere Sorten sind in Planung. Die sind natürlich zu 100% vegan und außerdem aus hochwertigen fair gehandelten Bio-Rohstoffen hergestellt. Gesüßt wird mit Rohrohrzucker. Sie sind nicht in Alufolie verpackt, sondern in NatureFlex(TM)-Folie, die kompostierbar ist und sich in wenigen Wochen abbaut. Die Chokool-Schokolade schmeckt einfach verdammt gut, vor allem allen, die früher auf Milchschokolade standen. Pro Tafel gehen 10 Cent an das Tierschutzprojekt, welches den Lebensraum der Tiger schützt. Tolles Projekt! Schoko Schamane von Mindsweets Schoko Schamane? Was ist denn das nun wieder? Entdeckt haben wir sie auf der BioFach 2017. Nun, das ist sozusagen Naschvergnügen plus Symbole. Die Tafel sieht nämlich sehr ungewöhnlich aus. Sie ist nicht nur quadratisch, sondern in 8 Bereiche mit unterschiedlichen Symbolen unterteilt, die für Liebe, Schutz, Harmonie, Glück, Licht, Zeit, Weisheit und  Frieden stehen. Du kannst also ein wenig Liebe oder Glück abgeben an deine Mitmenschen - oder einfach alles selber futtern. Und das sogar ziemlich ohne schlechtes Gewissen, denn die Schoko Schamanen bestehen nur aus 3 Zutaten: Kokosblütenzucker, Kakaobutter und Kakaopulver - alles übrigens in Bio-Qualität. Dazu eine wirklich originelle und aufwändige Verpackung und ein leckerer Geschmack, so mild zartbitter mit einer Karamellnote vom Kokosblütenzucker. Lecker! Hier gibt es Infos und Bestellmöglichkeiten. Virgin Cacao von ChocQlate ChocQlate bietet ziemlich coole Eigenbau-Sets für Schokoladen, mit denen du deine eigenen Schokotafeln zaubern kannst. Für die fauleren unter uns gibt es aber auch ein paar fertige Varianten, wie z.B. die ,,Virgin Cacao. Das Besondere ist, dass hierfür die naturbelassenen Kakaobohnen mitsamt dem Fruchtfleisch verarbeitet werden. Und rein kommt in die Tafel nur Kakaobutter, Kokosblütenzucker, Kakaopulver und ungeröstete, unfermentierte Kakaobohnen. Das Ergebnis schmeckt superlecker! Alles weitere findest du auf der Homepage von ChocQlate. Plamil Schokoladendrops und vieles mehr Und jetzt alle Backfreunde bitte mal aufgepasst! Du bekommst im Onlineshop Boutique vegan vegane Schokoladendrops in unterschiedlichsten Größen und Varianten (auch zuckerfreie) - perfekt zum Backen von Kuchen, Keksen und vielem anderen Süßzeugs. Die Drops schmecken einfach original wie Milchschokolade. Vom Hersteller Plamil gibt es aber noch so einiges mehr, z.B. eine Bio-Reisdrink-Schokolade in Osterhasenform oder Schokoeier. Denkt dran, bald ist ja schon wieder Ostern! Schaut also mal auf der Herstellerseite von Plamil bei boutique vegan rein. Pralinenmix von Veganes Naschen Über Veganes Naschen haben wir schon mal berichtet. Das ist ein Onlineshop, der sich auf vegane Süßigkeiten spezialisiert hat. Nicht nur Schokolade, sondern auch Macarons , Kekse oder Pralinen findest du im Onlineshop von Veganes Naschen. Das Tolle ist, dass du dir hier sicher sein kannst, ausschließlich vegane Produkte zu kaufen. Und ganz besonders ist, dass du bei Veganes Naschen nicht einfach vegane Produkte bekommst, die es in jedem veganen Laden gibt, sondern deren Produkte sind in der eigenen Konditorei in Handarbeit hergestellt! Viele Produkte hat man so tatsächlich noch nicht woanders in veganen Varianten gesehen. Sogar Hochzeitstorten bietet Veganes Naschen an! Also ein echter Tipp für alles veganen Naschkatzen. Was uns gerade besonders mundet, sind die köstlichen Pralinen. Die kannst du in verschiedenen Packungsgrößen sogar selber zusammenstellen. Und das ist echt nicht einfach, denn die Sorten klingen eigentlich alle verdammt gut, egal ob ,,Karamell mit schwarzem Hawaiisalz oder ,,Macadamia Kaffee. Eigentlich möchte man sie am liebsten alle nehmen. Du auch? Dann schau mal hier rein. Vego Schokolade Man könnte fast schon sagen: Der Klassiker unter den veganen Schokoladen. Schmeckt total authentisch nach Milchschokolade mit ganzen Nüssen. Die Riegel gibt es zum Glück inzwischen auch in einer kleineren Variante, denn die 150 Gramm-Riegel sind leider erstaunlich schnell weggeputzt. Die ,,Minis sind nur 65 Gramm schwer, und wer es noch kleiner mag, für den gibt es die ,,Vegolinos, quasi als Praline. Wahnsinnig lecker, und ganz bestimmt eine der beliebtesten veganen Schokoladen in der veganen Welt! Die Riegel gibt es in Bioläden, Reformhäusern und natürlich online. Schaut euch alle Produkte bei boutique vegan an. ,,Weiße Rice Choc Flakes von Veganz Auch die vegane Supermarktkette Veganz bietet inzwischen neben vielen anderen eigenen Produkten eine Reihe von veganen Schokoladen an, und die schmecken uns auch richtig gut. Die bislang 6 Sorten sind entweder auf Kokosmilch- oder Reisbasis hergestellt, und es gibt für jeden Geschmack etwas, sogar zwei weiße Varianten, eine mit Erdbeeren und eine mit Kokosflakes. Lecker, lecker, lecker! Schaut euch hier mal alle Varianten an, auf der Veganz Homepage. Bulgarian Rose von Rocao Zum Schluss noch ein Schokotipp für alle, die den Geschmack von Rose gerne mögen. Die ,,Bulgarian Rose Oil Benjamissimo ist geschmacklich mal was anderes. Wird nicht jeder mögen, aber für Rosenfans könnte sie eine geschmackliche Offenbarung sein. Gesüßt wird hier mit Agavendicksaft, die Schoki ist außerdem roh-vegan und bio. Mehr Infos findest du auf der Homepage von Rocao Schokoladen. So, das waren unsere Favoriten - zumindest im Moment! Jetzt wollen wir natürlich unbedingt wissen, welche Schokis deine Favoriten sind! Überraschungsbox Schreib unter dem Post ein Kommentar und verrate uns deine Lieblingsschokolade. Damit hüpfst du automatisch in unsere Verlosungsbox. Unter den ersten 100 Kommentaren verlosen wir ein schönes „Schokoüberraschungspaket“. Wie kannst du gewinnen? Wenn du auf Facebook Fan von Deutschland is(s)t vegan bist, verrate uns deine vegane Lieblingsschokolade.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 28.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Unsere Top 10 vegane Schokolade erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Schnell, gesund, kalorienarm und proteinreich kochen

14. Februar 2017 Claudi goes vegan 

Hallo ihr Lieben, ich bin es so leid ständig zu hören: - "Du musst aber viel Zeit haben zum Kochen!" - "Mei die Claudi fährt hier wieder auf mit ihrem Topf!"  - "Vegan ist schon echt kompliziert, gell?" - "Boah wie lang bist du denn DAFÜR wieder in der Küche gestanden?" - "Da musst du jetzt aber ganz schön viel beachten, oder? Die Proteine und so?" - "Des schaut aber umständlich aus!" - "So gesund wie du isst - das könnte ich nie!" Schluss mit den Vorurteilen!!!! Hier folgen nun Fotos von meinem Mittagessen. Alles schnell, gesund, kalorienarm und (m.E. ausreichend) proteinreich. Ein weiterer Beitrag zum Thema "Ich hab keine Zeit zum Kochen!" oder "Gesund vegan ist so kompliziert!" ... Ich stand gestern Abend genau 10 Minuten am Herd ? Für @delysoy in schwarz mit #Kichererbsen und #Sellerie in einer Soße aus #Senf und #Tamari ? #claudigoesvegan #vegansofig #vegan #vegansofinstagram #veganwerdenwaslosdigga #veganlunch #lebenlieben #smilesparkleshine #flü #fettlogiküberwinden #derspeckdarfweg #weightloss #abnehmen #protein #wheredoyougetyourprotein #soy #soja #delysoy #chickpeas #mittagessen Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 3. Feb 2017 um 2:53 Uhr #Mittagspause an @ecodemy.de - Lerntagen sind für mich sehr besonders. Tag für Tag bin ich dankbar für mein Essen. ?? Dafür, dass ich die Entscheidung getroffen habe so zu leben, wie ich lebe. ????? Mein Wissen nun noch mehr erweitern zu können, ist so viel wert. ? Da schmeckt es gleich noch viel besser? Und von wegen "Ich hab keine Zeit zum Kochen!" oder "Gesund vegan ist so kompliziert!" ... Ich stand genau 10 Minuten in der Küche heute... ? Es gab: #sojajoghurt mit #tahin und #hefeflocken. ? #rucola und #Feldsalat mit #dressing aus #Balsamico und #Senf. ? #kräuterseitlinge & #burger aus #Linsen & #topinambur & #gewürzgurken ? Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 1. Feb 2017 um 5:16 Uhr Teil 2/­­4: Ansicht von oben ? Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 29. Jan 2017 um 11:00 Uhr #Feto #Fenchel #Spinat ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 27. Jan 2017 um 3:40 Uhr #Süßkartoffel #Sellerie #Paprika #kichererbsen #curry #kokosmilch ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 24. Jan 2017 um 4:00 Uhr Heute hat das #mittagessen ratzfatz gehen müssen. Damit mehr Zeit zum achtsamen und genussvollen Essen bleibt. Noch gestern hab ich den Reis gekocht und heute mit #feto #bohnen #sellerie und der lecker #Soße von #jooti warm gemacht. ? und so ging es nach dem #yogawochenende direkt zum Spaziergang mit Mama und oma und ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 22. Jan 2017 um 8:04 Uhr Gemüsetopf ? Mit #feto und #hummus als Soße. ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 19. Jan 2017 um 3:05 Uhr Heute ist #Freuwoch und ich genieße es mir daheim so was von gutes #mittagessen zu zaubern. Mal so ganz unayurvedisch weil ich total Bock auf all das hatte. Unten vlnr: 1: #nori mit #karotte und #hummus. 2: #rotebete #sellerie #paprika und #austernpilze aus dem Ofen 3: #rucola mit #kräutersenf und #cremadibalsamico 4: (klingt komisch is aber leckerst!) #maiswaffel mit #hefeflocken und #erdnussmus. Das alles in der Lernpause vom 3. Kapitel der @ecodemy.de ? Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 18. Jan 2017 um 4:48 Uhr Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 15. Jan 2017 um 4:35 Uhr Und dann gabs noch #ofengemüse mit #schnickschnack ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #vegandinner #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 14. Jan 2017 um 8:20 Uhr Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 8. Jan 2017 um 6:37 Uhr Heute: #ofengemüse und #feldsalat mit #hefeflocken und #sojajoghurt plus a bissi @happy_­cheeze ? #ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #abnehmen #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 7. Jan 2017 um 5:30 Uhr @happy_­cheeze geht vermutlich nicht als ayurvedisch durch? ? und böse #kräuterseitlinge auch nicht? ? Das #Gemüse und #lupinentempeh war im Ofen. Sooo fein. Dazu gab es #erbsenmus und meinen #lieblingssenf ? Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 4. Jan 2017 um 5:22 Uhr Schaut fast aus wie gestern, schmeckt aber komplett anders. #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #abnehmen #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 29. Dez 2016 um 6:43 Uhr Daheim und selber kochen is schon auch schön. ? #Feldsalat #sesam #senf #linsennudeln #sellerie #brechbohnen #rotebete #hefeflocken #petersilie Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 28. Dez 2016 um 6:17 Uhr #Feldsalat #hummus #hokkaido #sesam #kurkuma #senf #balsamico ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #abnehmen #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 18. Dez 2016 um 4:19 Uhr Grüüüüün ? #gewürzgurken #brechbohnen #grünebohnen #feldsalat #samadhi für Curry aus @surdhamskitchen und #feto von @taifuntofu (soooo gut. Der kommt auf meinen Veganblog!) ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #abnehmen #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 14. Dez 2016 um 9:48 Uhr #Reiberdatschi (gebacken statt gebraten) mit #Zimt und #Kokosblütenzucker. Dazu #Granatapfel. Danke @dani_­holiday für deine Gelüste ? Jetzt hab ich die tatsächlich ohne Fett hinbekommen!!! #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #abnehmen #weightloss Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 11. Dez 2016 um 5:15 Uhr Mittagessen ? #Süßkartoffel #grünebohnen #rucola #räuchertofu #senf #curry #gewürzgurken ?#Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 7. Dez 2016 um 4:58 Uhr #rotebete #salat mit #birne und #Walnuss ? das waren meine Teile. Den Rest gibts dann bei @pranakitchen zu sehen ??? #smilesparkleshine #lebenlieben #vegangirls #yogagirls #mädelstag #gemeinsamkochen #kücherocken #foodblooger #foodsharing #stadtfrauenküche #claudigoesvegan Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 4. Dez 2016 um 7:16 Uhr 4 #Sellerie #Paprika #hokkaido #hanf #essiggurken #hefeflocken #senf ? #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 3. Dez 2016 um 7:24 Uhr #rührtofu #scrambledtofu? #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü #weightloss #abnehmen #gewichtverlieren #protein #eiweiss #proteintag Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 20. Nov 2016 um 5:28 Uhr Frisch daheim das späte #mittagessen kochen. Soooo gut. ??? Heute gab es #hokkaido #rotelinsen #feldsalat #sellerie #brechbohnen ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 12. Nov 2016 um 7:41 Uhr #hokkaido #spinat #essiggurken #lupine #tempeh #senf #hanfsamen #nüsse ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 2. Nov 2016 um 5:51 Uhr Liebe Grüße aus der Freutagspause #hokkaido #feldsalat #fenchel #kerne #samen #nüsse ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 28. Okt 2016 um 4:11 Uhr Nudeln aus roten Lisen. Tierleidfreie Proteinbomben ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü ? #nudeln #linsen #spinat #hanfsamen ? Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 27. Okt 2016 um 3:18 Uhr Mittagessen vorhin ??? #feldsalat #Lupine #Karotte #Fenchel #Paprika #leinsamen #nüsse #grünebohnen ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 26. Okt 2016 um 7:41 Uhr Soooooo gut???#Lupine #Spinat #Fenchel #Paprika #hanfsamen #nüsse ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 25. Okt 2016 um 3:42 Uhr #Resteessen von gestern : #reis #feldsalat #nüsse #rotebete ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 24. Okt 2016 um 3:31 Uhr Das war guuuuut ??? #Hirse mit #feldsalat #kürbis #kürbiskernen und #hanfsamen ? #Ayurveda #mandiramgirl #yogagirl #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #smilesparkleshine #vegangirl #vegan #whatveganseat #whatyogiseat #plantbased #animalfriendly #veganlunch #veganwerdenwaslosdigga #ayurvedalove #mybodyismytemple #vegansofinstagram #vegansofinsta #derspeckdarfweg #fettlogiküberwinden #flü Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am 22. Okt 2016 um 6:30 Uhr Das vermutlich letzte #Mittagessen auf meinem #balkon 2016. ? #räuchertofu #brechbohnen #grünebohnen #seller

Buch-Tipp: ,,Clean Eating vegan + Gewinnspiel

24. Januar 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Buch-Tipp: ,,Clean Eating vegan + GewinnspielUnser Redakteur Patrick Bolk hat ein neues Buch rausgebracht. Es heißt „Clean eating vegan“ und ist im Riva-Verlag erschienen. Das Buch umfasst 244 Seiten und kostet 19,99 Euro. Doch: was bedeutet „Clean Eating“ eigentlich? Einfach ausgedrückt bedeutet „Clean Eating“ keine industriell verarbeiteten Lebensmittel zu essen. „Nur“ vegane Ernährung bedeutet nicht automatisch das sie auch „gesund“ ist. Ich selbst habe am Anfang meiner „Vegan-Karriere“ sehr viele Ersatzprodukte „wie Wurst“ oder „wie Käse“ konsumiert – einfach, weil ich es nicht besser wusste. Erst später ist mir aufgefallen, wie viele Zusatz- und Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Zucker in veganen Produkten enthalten sein kann. Ein kleiner Einblick in das Buch   Ich würde sagen „Clean eating vegan“ ist kein klassisches Kochbuch – es ist eher eine gut gelungene Kombi aus Ernährungsratgeber und Kochbuch. Neben Hintergrundwissen und praktischen Tipps findet man 50 kreative Rezepte für vollwertige Gerichte. Alle Rezepte sind nicht nur vegan, sondern frei von Zusatzstoffen und basieren auf naturbelassenen Zutaten. Ein kleiner Überblick der Kapitel von „Clean eating vegan“: - Was bei unserer Ernährung falsch läuft und wie uns die Lebensmittelindustrie reinlegt! - Aktuelle Ernährungskonzepte: Was zählt wirklich - und was ist nur Marketing? - Grundlagen: Saubere Lebensmittel, Rohkost, Superfoods, Bio, vegan, Ballaststoffe, Säure Basen-Haushalt - Gluten, Weizen und Soja: gefährlich oder nützlich? - So wirst und bleibst du Clean Eater in 10 Schritten! - Über 50 vollwertige und gesunde Rezepte zum Nachkochen und Inspirierenlassen Mir persönlich hat das Kapitel über „Gluten, Weizen und Soja“ wirklich weitergeholfen. Ich hatte mich vorher damit nie wirklich beschäftigt – und bin froh, nun einige, ungesunde Produkte von meiner Einkaufsliste streichen zu können. Es ist tatsächlich nicht „so easy“ mal eben auf „clean eating“ umzusteigen. Irgendwie ist man ja in seinen Koch- oder Einkaufsgewohnheiten „so drin“… oder? Allein möglichst ohne Zucker und Fett zu kochen ist erstmal eine Herausforderung – da hilft einem der Rezept-Teil von „Clean eating vegan“ auf jeden Fall weiter! Hier gibt es ein kleines Vorstellungsvideo zum Buch: Und hier gibt es eine Leseprobe zu Clean Eating vegan.  Mein Lieblings-Rezept: „Jakobsmuscheln“ auf Kartoffel-Merrettich Pürree Ich gebe zu, dass ich vor meinem veganen Leben sehr gerne Meeresfrüchte gegessen habe. Als ich „Clean eating vegan“ das erste Mal durchgeblättert habe, ist mir dieses Rezept sofort ins Auge gesprungen. Nicht nur wegen dem Foto… ich hatte gleich spontan Lust die „Jakobsmuscheln“ nachzukochen! Der Clou an diesem Rezept ist die Nori-Alge in Kombination mit den Seitling – Hallelulja! Sooo lecker! Zutaten für die „Jakobsmuscheln“: - 4 grosse Kräuterseitlinge -  1/­­4 L trockener Weisswein - 1 EL getrocknete Nori-Alge 1 TL Salz 2-3 Knoblauchzehen Saft von 1/­­2 Zitrone Zutaten für das Kartoffelpüree: 300 g Kartoffeln, mehligkochend 300 g Kartoffeln, festkochend 150 ml Sojadrink, ungesüsst 2 EL Tafelmeerrettich 1 EL neutrales Pflanzenöl Abrieb von 1 Bio-zitrone Zubereitung: Seitlinge putzen und die Stiele in gleich große Scheiben schneiden. Aus Weißwein, 1/­­4 l Wasser, Algen und Salz eine Marinade anrühren und die Pilze darin 2 Stunden einweichen. Für das Püree Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und mit ausreichend Salz weich kochen. Mit einem Kartoffelstampfer zu einem groben Stampf verarbeiten. Sojadrink erhitzen und unter die Masse rühren. Meerrettich und Öl unterziehen. Zitrone heiß waschen und gut abreiben. Dann die Zitronenschale in das Püree reiben und gut unterrühren. Abgedeckt warm halten. Pilzstücke mit Küchenkrepp abtupfen und kreuzweise einritzen. In einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl von beiden Seiten scharf anbraten. Knoblauch fein hacken und zu den >>Muscheln

1 Weihnachten - 4 Menüs

17. Dezember 2016 Veganpassion 

1 Weihnachten - 4 Menüs Endlich ist es soweit! Nur noch eine Woche bis Weihnachtlen. Viel Ruhe und Zeit mit der Familie, vor dem Kamin beim Plätzchenbacken und Schlemmen. Zeit die Dinge etwas ruhiger anzugehen, etwas Ruhe und Bewusstsein in den Tag zu bringen und das Leben zu zelebrieren. Auf Weihnachten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur wegen der hübschen Eisblumen auf den Scheiben, der gezuckerten Bäume und glitzernden Blätter im Morgenfrost. UND, natürlich, wegen der schönen Zeit, die ich mit meiner Familie beim Essen verbringen darf. Tja, auch wenn man es mir nicht (immer) ansieht, Essen ist zum Genießen da und wie könnte man das besser als in großer Runde am Eichentisch mit seinen Liebsten um sich. Genau aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ganze vier Menüs für euch zusammen gestellt. Von einfach und schnell bis Schlemmen für Gourmets, bringen sie hoffentlich jedem von euch Glück und Genuss, an einer Zeit zu der es sich besser denn je vegan schlemmen lässt. Was gibt es bei euch an Weihnachten? Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren, welche Ideen ihr mit euren liebsten umsetzt, ob ihr es lieber klassisch, aufwendig oder ganz einfach mögt und wer bei euch am heiligen Abend den Kochlöffel schwingt! Menü 1: Easy Peasy  Schnell und einfach! Für die ganze Familie im Handumdrehen ein zauberhaftes Weihnachtsmenü zaubern. Suppe und Trat lassen sich prima vorbereiten und die One-Pof-Pasta kocht ganz von alleine. Rote Bete Suppe mit Orange und Kokos One Pot Kürbispasta Banana Choc Tarte Menü 2: Around the World Einmal Asien und zurück bitte! Dieses Menü verführt mit Aromen und bunten Zutaten. Ein gemeinsames Esse-Erlebnis bei dem an alle Zutaten einfach zur "Selbstbedienung" auf den Tisch stellen kann. Quinoa Röllchen mit Butternut Grünes Thai Curry Kurkuma-Kürbis-Grieß mit Beeren Menü 3: Frohköstlich Weihnachten gesund und lecker! Keine Lust auf vollen Magen, sondern lieber leichte Schlemmerküche mit hohem Nährwert? Dieses Menü ist eiweißreich und voller gesunder Zutaten. Rohkost Käse mit Brot aus gekeimtem Getreide Green Bowl Açai Cheesecake Menü 4: Gourmistmas So richtig schlemmen und der ganzen Familie unter die Nase reiben, dass vegan das ALLERBESTE ist? Dann trumpfst du hiermit so richtig auf! Feinschmecker und Kochverliebte haben an diesem Menü ihre helle Freude. Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Aquafaba Lebkuchenmousse Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesen vier Menüs und hoffe es ist für jeden etwas dabei. Wenn ihr wünsche und Inspirationen für Rezepte habt, lasst mir gerne einen Kommentar hier. Ich umarme euch und wünsche einen wundervollen vierten Advent!Veganpassion-Blog abonnieren

Aquafaba-Lebkuchenmousse mit Granatapfel

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Aquafaba-Lebkuchenmousse mit Granatapfel Sind wir doch mal ehrlich: Das Dessert ist überhaupt das Beste am Weihnachtsessen. Ich selbst esse immer lieber weniger vom Hauptgang um noch reichlich Platz für den sündhaften Abschluss zu lassen. Einfach göttlich diese himmlisch leichte Süße von Mousse, die einem auf der Zunge schmilzt und dabei Träume erwachen lässt. Ich schwebe dahin auf meiner Weihnachtswolke aus Schokomousse und Granatapfel... Ergibt 4 Portionen. Für die Lebkuchenmousse: 1 Dose Kichererbsenwasser 1 gute Prise Salz 120 g Kuvertüre, zartbitter 2 EL Kokosblütensirup oder andere Süße 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 1/­­2 TL Lebkuchengewürz 200 g vegane Schlagsahne 1/­­2 Granatapfel Die Kichererbsen abtropfen lassen und das Wasser auffangen. Die Kichererbsen noch für ein Curry oder andere Leckereien verwenden, in diesem Rezept benötigen wir nur das Kichererbsenwasser. Das Kichererbsenwasser (Aquafaba) einer guten Prise Salz aufschlagen. Dies dauert gute 5-10 Minuten, bis der Schaum richtig steif ist. In der Zwischenzeit die Schokolade hacken und im Wasserbad (das Wasser darf nicht kochen) schmelzen. Beiseite stellen und warten bis die Schokolade etwas abgekühlt, aber noch flüssig ist. Die Schokolade mit dem Sirup, der Vanille und dem Lebkuchengewürz unter die Mousse heben. Auf 4 kleine Gläser aufteilen und mindestens 30 Minuten kalt stellen. Die Mousse mit der aufgeschlagenen Sahne und ein paar Granatapfelkernen servieren. Genussvoll in den Abend schweben... Veganpassion-Blog abonnieren

Kurkuma-Grieß mit Beeren

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Kurkuma-Grieß mit Beeren Hallo Ihr Lieben! In Vorbereitung auf verschiedene Weihnachtsmenüs möchte ich euch dieses entzückende Dessert vorstellen: einen Kurkuma-Kürbis-Schuko-Grieß mit roten Beeren. Der Titel was als Titel zu lang ;-). Schmeckt phantastisch und eigene sich auch bestens als Frühstück, da es ganz natürlich und ohne raffinierten Zucker und mit Vollkorngrieß gemacht ist. Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und vielleicht schafft es dieses vorzügliche Dessert ja in die ausgewählte Riege eurer Weihnachtsgänge. Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 250 g Hokkaido ( 200g ohne Kerne) 100 ml Orangensaft 100 ml Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) 600 ml Pflanzendrink (z.B. Mandelmilch) 150 g Dinkelvollkorngrieß 1 geh. TL Kurkuma Latte 80-100 g Ahornsirup 2 EL Kakao Je eine Prise Zimt, Vanille, Salz 200 g gemischte rote Beeren 1 Granatapfel Den Hokkaido entkernen und in kleine Stücke schneiden. In Orangensaft bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen bis er gar ist und zerfällt. Mit 100 ml Pflanzendrink pürieren. Dann die weitere Milch mit dem Grieß unter Rühren aufkochen, 2-5 Minuten bei schwacher Hitze rühren. Kurkuma, Ahornsirup und die Gewürze einrühren. Den Grießpudding teilen. Die eine Hälfte mit Kakao verfeinern, in die andere Hälfte das Kürbisses rühren. Nach belieben nachsüßen und würzen. Die beiden Grießpuddings in Gläser schichten und mit Beeren und Granatapfel servieren.Veganpassion-Blog abonnieren

Golden Glow Herbstsalat mit Blumenkohl

12. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Golden Glow Herbstsalat mit BlumenkohlWenn sich die Blätter verfärben und die Tage langsam kürzer werden, wird es Zeit, den Wasserkocher für leckere Tees anzuschmeißen und die flauschige Decke aus dem Schrank zu holen. Und vor allem wird es Zeit für mega-leckere Kürbis-Rezepte!! Ob gefüllt, gegrillt, aus dem Ofen oder einfach als Suppe, Pizzabelag, in Form von Cookies oder Salat – Kürbis ist DER vegane Küchenallrounder. Super einfach zuzubereiten, lecker und farbenfroh. Um den Zauber des Herbstes zu zelebrieren und die Farben des sich neigenden Jahres nochmals richtig zu genießen, habe ich diesen „Golden Glow Herbstsalat“ für Euch zusammen gestellt. Ein Fest der Sinne, um die so Herbstzeit nochmals in all ihren Facetten zu genießen, bevor wir uns bei Tee und Kerzenschein in unsere Winterdecken kuscheln. Alles Liebe, Eure Lea Zutaten für 3-4 Portionen - 100 Gramm Granatapfelkerne - 1 Dose gekochte Kichererbsen | 240 Gramm Abtropfgewicht - 280-300 Gramm Rotkohl - 200 Gramm kernlose Trauben hell oder dunkel, ganz wie Ihr mögt - 30-40 Gramm Kürbiskerne - 350 Gramm Hokkaido-Kürbis | kann durch Süßkartoffeln ersetzt werden - 1 Blumenkohlkopf | Gewicht mit Strunk und Blättern ca. 1100 Gramm - 100 Gramm getrocknete Soft-Aprikosen | wahlweise weiche, entsteinte Datteln - 7-8 EL Olivenöl - Meersalz - 0,5 TL Kreuzkümmel - Grob gemahlene Chiliflocken - 1 Orange - Kurkuma - 1 EL Hot Madras Currypulver | oder ein Curry Eurer Wahl - 1 kleiner EL Agavendicksaft oder Ahornsirup - 2 EL Apfelessig - Eine Hand voll Petersilie - 2-3 EL Zitronensaft Zubereitung Granatapfel am Strunk aufschneiden, vorsichtig aufbrechen und am besten in einer Schale mit Wasser unter Wasser entkernen. Die weißen Fruchthäte entfernen und von der Wasseroberfläche abgreifen. Wasser abgießen. Etwa die Hälfte der Kerne für dieses Rezept benutzen. Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser spülen und bereit stellen. Ein Rokraut-Stück waschen und fein aufreiben oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Trauben waschen, vom Strunk zupfen und halbieren. Kürbiskerne abwiegen. Eine Hand voll Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen und bereit stellen. Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und 350 Gramm Kürbis mit Schale in kleine Würfel schneiden. Strunk und Blätter des Blumenkohls entfernen. Blumenkohl von oben vertikal halbieren. Eine Hälfte zur Seite legen. Die Röschen der zweiten Blumenkohlhälfte abtrennen und zusammen mit den Kürbisstücken in eine Schüssel geben. Zutatenmit 3-4 EL Olivenöl, einer Prise Salz sowie Kreuzkümmel und 1 TL Chiliflocken vermengen. Marinierte Blumenkohlröschen und Kürbisstücke gleichmäßig auf das vorbereitete Blech mit Backpapier verteilen und bei 200 Grad Umluft für ca. 15 Minuten in den Ofen geben, bis die Kürbis- und Blumenkohlstücke schön weich sind. Die zweite Blumenkohlhälfte zerschneiden und mit einem Stabmixer vorsichtig zu Blumenkohl-Couscous verarbeiten. Das heißt, zerkleinert den Blumenkohl, bis er in etwa die Konsistenz wie auf dem nachfolgenden Foto hat. Gegarte Blumenkohl- und Kürbisstücke aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Jetzt könnt Ihr die Salatmarinade zubereiten: 5 EL Olivenöl, Saft von einer Orange (ca. 80 ml oder etwas mehr), 1 TL Kurkuma, Salz, 1 EL Hot Madras Curry, 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup und 2 EL Apfelessig zu einem Dressing anrühren. Anschließend das Ofengemüse zusammen mit dem geschredderten Blumenkohl, den Rotkohlraspeln, den Kichererbsen, Trauben und Granatapfelkernen in einer Schüssel vermengen. Dressing über den Salat geben und gut durchmischen. Getrocknete Soft-Aprikosen hacken und untermengen. Petersilie waschen und hacken und ebenfalls unterheben. Kürbiskerne hinzu geben. Salat mit Meersalz und 2-3 EL Zitronensaft abschmecken. Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! Eure Lea von www.veggi.es Genießt den Herbst Ihr Lieben

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Sommer macht Durst - die erfrischendsten veganen Getränke

10. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Endlich wieder Durst! Der Sommer hat uns überrannt und beschert uns heiße Tage und Sonnenbrand. Hey, hat sich das gerade gereimt? Wie auch immer. Was gibt es da Schöneres als herrlich erfrischende vegane Getränke. Wir haben die neusten Durstlöscher getestet und zeigen euch unsere Favoriten. Happy Coco und der neue: Isotonic! Wir dachten, der Kokoshype sei nun so langsam aber sicher vorbei. Doch dann kam der Sommer und wir haben uns erinnert wie wunderbar gutes Kokoswasser Durst löscht. Unser absoluter Favorit: Happy Coco. Roh, bio, fair und von der King Kokosnuss aus Sri Lanka. Es war Liebe auf den ersten Schluck. Und jetzt legen Happy Coco auch noch eins drauf: Happy Coco Isotonic. Ein geniales Sportgetränk mit Ingwer und Limette. Wusstet ihr schon, dass die King Kokosnuss keine grüne sondern eine orangene Schale besitzt und ihr rohes Wasser nach einer Weile pink wird. #nowyouknow Baowow - iso, bio und voll gut Trinken und tolles Tun. Baowow ist ein isotonisches Bio-Getränkepulver zum frisch Anmischen in Wasser. Ohne Zusatz. Ohne Quatsch. Stattdessen mit Baobab, Kokosblütenzucker und Kokoswasser. Außerdem verbessern sie das Einkommen von rund 3.500 Familien in Simbabwe durch deren Verkauf der Baobab-Früchte. Baowow könnt ihr noch vor Verkaufsstart hier vorbestellen. Yogi Tee in Kalt Yogi Tee fanden wir ja schon gut. Aber Yogi-Eistee? Da können wir uns echt nicht mehr zusammenreißen. Und alle so yeah!  Yogi Tee startet mit 4 leckeren Sorten: Hibiskus Minze, Mate Zitrone, Orange Basilikum (mein Liebling), Krauseminze Zitrone. Die besonderen Eistees kommen mit einer Mischung aus Kräutern und Gewürzen, die unheimlich erfrischt und überrascht. Außerdem sind sie nur zart mit Agavendicksaft gesüßt. Taiberg -übernatürliche Taigawurzel Ehrlich gesagt finden wir zunächst einmal das Design der Taiberg-Dose echt gelungen. Aber zurück zum Erfrischungs-Score. Mit einer übernatürlich seltsamen Zusammenstellung aus Taiga-Wurzel (musste ich googlen), Granatapfel und Grapefruit ist diese Limo ein ziemlich freakiges Getränk. Wens interessiert: Taigawurzel oder sibirischer Ginseng ist eine immunmodulierendes Arzneipflanze und hilft gegen Müdigkeit und Schmerzen. Es hat uns zumindest den schmerzlichen Durst gelöscht. Rülps! Edlesgrün - ne Limo mit Grüntee, Acerola und Stil Wem Taiberg zu punkig ist, greif stilsicher zu Edlesgrün. Mit beruhigend tannengrünem Design erinnert die Limodose an ein hippes Haus im Schwarzwald. Drin stecken Holunder, Zitrusfrucht, Grüntee, Acerola und Guarana (hallo wach!). Wir finden: ziemlich frisch, fetzig und lecker. Also dann prost allerseits.     PS: Vegane Getränke im Supermarkt finden Wann wisst ihr, ob ein Getränk  nur  mit physikalischen oder mineralischen Mitteln (nicht etwa mit Gelaltine) geklärt wurde? Auf Siegel achten, auf die Kennzeichnung achten oder beim Hersteller nachfragen. Unsere Einkaufstipps helfen euch weiter. Der Beitrag Sommer macht Durst - die erfrischendsten veganen Getränke erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere Produkthighlights #5 Mai

28. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir euch vorstellen, was wir im Mai  getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht auch schon etwas länger auf dem Markt.  Seht am besten selbst.     1. Goodme – Granatapfel Schokolade Wir kennen keine Schokolade, dass so fruchtig schmeckt wie die goodme mit Granatapfel. Schokolade ist eben nicht Schokolade.  60% Kakaoanteil und paradiesischer Granatapfelnote machen die Schokolade einzigartig. Granatapfel gilt als Symbol für Leben und Fruchtbarkeit und liefert verschiedenste Antioxidantien, das schmeckt man! 2. Super Good Fruits – Wild-Heidelbeere Begeistert sind wir außerdem von diesen zu 100% handgepflückten wilden Heidelbeeren, die wir in der WholeFood Box entdeckt haben. 3. Delysoy – Schwarze Soja Spaghetti Diese Spaghetti aus schwarzen Sojabohnen sehen super abgefahren aus und haben einen sehr hohen Proteingehalt. 4. Sweet Poppet – Handgemachte Bonbons Total niedlich und mit Liebe hangemacht. Die Bonbons von Sweet Poppet haben wir in der Veggieletter entdeckt. 5. Vegablum – Ringelblumen Vonig Wer hätte gedacht, dass Honig auch ohne Bienen geht? Vegablum überzeugt mit dieser veganen Honigalternative.   6. Rapunzel – Nirwana Noir Unser neuer All-Time-Favorite die unglaublich leckere Nirwana Schokolade von Rapunzel. Die Füllung ist einfach der Hammer! 7. Hydrophil – Nachhaltige Zahnbürste Und weil es diesen Monat viel Schokolade gab, haben wir diese nachhaltige Zahnbürste für uns entdeckt. 8. Heimatgut – Grünkohlchips Super Alternative zu konventionellen Chips. Gesünder und trotzdem lecker. 9. Kookie Cat – Hemp Cacao Cookie Ein kleiner Snack für unterwegs kann nie schaden. Mit dem proteinreiche Cookie auf Hafer-Cashew Basis haben wir letzte Woche neue Energie getankt. 10. Keimling – Weiße Chiasamen Interessant finden wir diese Abwandlung von den allgemein bekannten Chia-Samen. Diese hier sind weiß und verschönern häufig unsere Frühstückbowls. Der Beitrag Unsere Produkthighlights #5 Mai erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VEGIONAL - Mein neues Buch ist da!

18. April 2017 Veganpassion 

VEGIONAL - Mein neues Buch ist da! Ich freue mich so endlich mein neues Buchprojekt mit euch teilen zu können! Gerade halte ich mein fünftes Buch in Händen und bin überglücklich. Eine lange, wunderschöne Reise durch die aufregenden Zutaten unserer Heimat liegt hinter mir. Es war ein spannendes Jahr in dem ich viel entdecken durfte, wieder neue Freude an altbekannten Zutaten gefunden habe und mich von einer Köstlichkeit zur nächsten durchgeschlemmt habe. Mein neues Buch ist da VEGIONAL - Mit Liebe gekocht  Die Idee zu VEGIONAL begann vor über einem Jahr. "VEGIONAL" setzt sich aus den zwei Worten ,,vegan und ,,regional zusammen, die für mich beide eine maßgebliche Rolle im Leben einnehmen. Nach meiner Umstellung auf eine vegane Lebensweise wurde für mich die Ökologie immer wichtiger, und damit auch die Verbundenheit zum eigenen Land und Boden. Als ich mich entschied die heimischen Lebensmittel für meine Ernährung in den Vordergrund zu stellen, hatte ich zunächst damit gerechnet, dass viele bunte Lebensmittel wie Granatapfel, Mango und Avocado verschwinden. An ihre Stelle traten kunterbunte Beeren, Rote Bete, Kräuter und Salate, Kirschen und Mirabellen, Lupine und Hanf. Ich war selbst ganz überrascht und konnte mein Glück nicht fassen, das alles direkt vor meiner Haustüre und beim Bauern nebenan zu finden. Gutes umgibt uns jeden Tag und muss nicht von weit weg eingeflogen werden, sondern wächst direkt vor unserer Haustüre. Regionalität überzeugt darüber hinaus mit ganz anderen Argumenten. So sind einheimische Produkte saisonal betrachtet deutlich günstiger, stärken die heimische Landwirtschaft, sind natürlich ökologischer und bieten durch kurze Lagerung und Wegstrecken mehr Nährstoffe. Ein schöner Gedanke, aus dem meine bisher schönsten Rezepte entstanden sind. Was hat VEGIONAL zu bieten? Mit meinem neuen Buch VEGIONAL möchte ich den Anstoß geben, heimische Zutaten auf moderne, frische Art zu erleben. Auf meiner kulinarischen Heimatreise wurde ich selbst überrascht und konnte nur staunen. Wer hätte gedacht, dass Deutschland so farbenfroh ist: Luftiges Walnusseis, leuchtendes Kürbissandwich und zarte Lupinen-Lasagne verwöhnen mich mit allem was daheim zu bieten hat. VEGIONAL enthält vor allem alltagstaugliche Rezepte von Frühstück und Snacks über Mittagessen, leichtes für den Abend und Süßes für die Naschkatzen (ich glaube ein Buch ohne süßes Kapitel wäre bei mir nicht authentisch ;-). Einen besonderen Schwerpunkt habe ich auf die pflanzlichen Eiweiße gelegt, weil Lupine, Soja und andere Hülsenfrüchte einen wichtigen Teil meiner Ernährung ausmachen und so kostengünstig aus der Heimat bezogen werden können. Hier geht es zur Buchvorschau: Wo fängt man an mit dem "vegionalen" Einkauf? Die vielen leuchtend bunten Sorten von Beeren über Rote Bete, Karotten, Erbsen und Rotkohl kommen gleich vom Bauern um die Ecke! Ich gehe daher gerne am Markt oder im Bioladen einkaufen. Am Markt sind viele Zutaten regional und ich kann die Bauern mit Fragen zur Lagerung, Verwertung und Geschmack ihrer Ware löchern. Die Erzeuger selbst probieren unheimlich viel mit ihren Produkten aus, und würden niemals einen wertvollen Bestandteil einer Pflanze wegwerfen, die sie so lange gehegt haben. Mit so viel Wertschätzung und Tipps im Gepäck, fällt es einem leicht heimische Wege zu gehen. So habe ich über die regionalen Produkte hinaus gelernt, dass sich das Grün der Rote Bete sehr lecker in Smoothies verarbeiten lässt, Kohlrabigrün blanchiert einen feinen Salat macht und auch das Grün von Radieschen die beste Feinschmecker-Pesto zaubert. Regionale Obst- und Gemüseecken gibt es oftmals im Bioladen oder Supermarkt, wenn man die Augen aufmacht, wird man ganz schnell fündig. Auch Mehle und Trockenware sind oftmals gekennzeichnet und man findet Hersteller aus der Region. Die regionale Ernährung hat mein Bewusstsein für die Region gestärkt, mir gezeigt, wer hinter den ,,Produkten steht und wie viel Freude und Verbundenheit sich entwickelt, wenn man sein Land mit Grund und Boden kennen lernt. Und nicht zuletzt macht es als Köchin mehr als Spaß die vielen Altbekannten in aufregende kulinarische Neukreationen zu verwandeln. Hört für dich die Reise hier auf?  Für mich selbst gibt es noch so vieles zu entdecken und ich fühle mich, als hätte ich gerade eine neue Welt entdeckt, auf der es noch so viel zu erkunden gibt. Beispielsweise möchte ich unheimlich gerne wieder eine Kräuterwanderung machen. Dabei wird man durch die heimischen Wiesen und Wälder geführt und knabbert hier mal an einem Grashalm, schnuppert hier mal an einem Blümchen und genießt im Anschluss feine Köstlichkeiten, die sich aus Wald und Wiese so zubereiten lassen. Erstaunlich, was wir einfach so kostenlos von der Natur geschenkt bekommen ;-). Wer klein anfangen möchte, züchtet seine eigenen Kräuter auf dem Balkon. Auf meiner regionalen Reise hat mich besonders das Olivenöl gefesselt. Mit dem Wunsch nach mehr Regionalität habe es einfach ausrangiert und siehe da Rapsöl, Walnussöl, Kürbiskernöl, Traubenkernöl und viele weitere entdeckt, die den Geschmacksreichtum um ein Vielfaches erhört haben. Manchmal muss man etwas ,,Altgewohntes loslassen, damit sich eine neue Welt auftut. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Erkunden und freue mich auf eure Rückmeldungen zu meinem neuen Buch. Gefällt es euch?Veganpassion-Blog abonnieren

Heute im Interview: Die junge vegane Unternehmerin Nina aus Köln + Gewinnspiel

3. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute im Interview: Die junge vegane Unternehmerin Nina aus Köln + GewinnspielKnapp eine Millionen Veganer leben in Deutschland und du bist eine von ihnen, wie kam es dazu? Kannst du dich an den Moment erinnern, wo es „Klick“ gemacht hat? An diesen Moment kann sich bestimmt jeder erinnern. Bei mir gab es allerdings zwei Klicks! Einmal in meiner Kindheit, ich war gerade vier geworden und wir waren auf einer Hochzeit im Iran. Vor den Augen aller Gäste wurde ein Lamm geschlachtet, mit dem wir Kinder noch vorher gespielt hatten. Es war ein Schock, es fühlte sich so falsch an. Da hatte es eigentlich schon Klick gemacht. Ich habe diese Szene nie mehr vergessen. In der Pubertät habe ich mich immer mehr mit dem Thema beschäftigt und mit 15 habe ich aufgehört Fleisch zu essen. Seit 8 Jahren lebe ich jetzt vegan. Kindern wird oft eine starke Empathie zugesprochen, wie war das bei dir? Glaubst du, dass wir mit der Erziehung diese Empathie für andere Lebewesen verlieren? Daran glaube ich ganz fest. Ich habe es selbst erlebt. Als Kind hast du noch diesen Bezug und eine starke Verbindung zu Tieren. Klar, nicht jedes Kind wächst mit Tieren auf. Dennoch würden Kinder keine Tiere essen, wenn sie wüssten, dass es die ,,Tiere sind, mit denen sie spielen und die sie lieb haben. Wenn Eltern ihre Kinder nicht beeinflussen wurden und die Gesellschaft wiederum nicht die Eltern, dann sehe die Zahl der Veganer heute ganz anders aus. Davon bin ich überzeugt. Nina Kanani lebt vegan Also du ernährst dich vegan und kleidest dich auch vegan? Ist es im Alltag umsetzbar? Ja, das tue ich. Ich bin eine überzeugte Veganerin. Vegan bedeutet für mich auch fair zu sein beim Einkauf, ökologisch zu sein beim Kauf von Lebensmitteln, so Bio wie möglich und der Umweltaspekt ist mir auch wichtig. Also versuche ich überall so gut ich kann mich bewusst zu verhalten. Heute gibt es so viele Alternativen, auch in der Mode. Vor 8 Jahren sah es ganz anders aus. Köln hat viel zu bieten. Ich habe nicht das Gefühl verzichten zu müssen. Und wenn es mal der Fall ist, ist es für mich völlig in Ordnung zu verzichten. Das sollten wir Menschen sowieso öfters mal machen. Man muss nicht immer alles essen und haben wollen, was man möchte. Das ist genau das Problem unsere Gesellschaft. Konsum, Konsum, Konsum… am besten immer sofort, überall und in Mengen. Du bist eine kreative Unternehmerin und hast eine eigene Agentur, wie würdest du deine Arbeit beschreiben? Wir sind eine junge und nachhaltig denkende Fullservice-Agentur im Herzen von Köln. Unser Schwerpunkt liegt sowohl im Print-, als auch dem digitalen Bereich. Wir entwickeln Logos und Broschüren, designen Produktverpackungen, gestalten Visitenkarten und sehr häufig Internetseiten und Markenauftritte für kleine und große Kunden. Neben größeren Etats unterstützen wir auch mittelständische Unternehmen, Start-Ups und soziale Projekte. Meine Geschäftspartnerin Katharina Sandmann und ich haben die Agentur 2014 gegründet. Nina Kanani & Katharina Sandmann von der Agentur 7ate9 Agency Würdet ihr gerne mehr vegane Projekte realisieren? Nicht nur vegane Projekte, sondern generell alle nachhaltigen Bereiche, die nichts mit der Fleisch-, Waffen- und Tabakindustrie und politischen Themen zu tun haben. Gerade im veganen Segment haben wir festgestellt, dass viele Unternehmen noch nicht erkannt haben, wie wichtig beispielsweise der digitale Unternehmensauftritt und auch der Bereich Packaging ist. Es ist wichtig, dass die Produkte der veganen Anbieter nicht nur lecker schmecken, sie sollten auch lecker aussehen, damit auch die ,,Nicht-Veganer zugreifen. Bloggertreffen im Rahmen der veganfach in den Räumlichkeiten der 7ate9 Agency Vegan in 10 Jahren, welches Bild siehst du vor dir? Ich sehe einige Millionen Veganer mehr in Deutschland und dadurch eine sehr vegan freundliche Gesellschaft, nicht weil es ,,hipp ist „vegan“ zu sein, sondern weil es den meisten Menschen wichtig ist, einen wichtigen Beitrag für unsere Umwelt zu leisten. Wenn jeder ein wenig mitmacht, erreichen wir gemeinsam viel. Was würdest du Menschen, die frisch umsteigen möchten, auf den Weg geben? Das Wichtigste ist, sich mit dem Thema erstmal intensiv zu beschäftigen. Dabei sollte man sich aber nicht unter Druck setzen. Es muss einfach im Kopf „Klick“ machen, man sollte das ganze System verstehen und die ganzen Zusammenhänge begreifen. Dann bin ich mir eigentlich sicher, dass jeder für sich seinen individuellen Weg findet und sein Beitrag zu einem nachhaltigen miteinander leistet. Nina Kanani und Instagram Experte Trajan Tosev beim Bloggertreffen Verrate uns doch bitte dein Lieblingsessen und dein Lieblingsrestaurant. Mein Lieblingsessen gibt es nur bei meiner Mutter. Das ist ein persisches Gericht „VesenJun“. Eine wundervolle Sauce aus Walnüssen, Granatapfelsirup und lecker Basmatireis dazu. Mein Lieblingsrestaurant in Köln, das ist schwer. Das Tres Chic in Köln Kalk, Signor verde und Maki Maki Sushi Green. Ich liebe alle drei. Du hast von einem veganen Mousse Chocolat geschwärmt, würdest du uns das Rezept verraten? Gaaaanz einfach! 1 Avocado, 5 EL Kakaopulver, 4 EL Kokosmilch, 3 EL Ahornsirup, 1 EL Zitronensaft, etwas frische Vanille, eine kleine Prise Kaffee. Dazu frische Erdbeeren. Mit Kokosblütenzucker geröstete Mandeln für obendrauf. Ein Genuss! Danke für das schöne Interview! Alle Infos zu 7ate9 Agency findet ihr hier: www.7ate9-agency.com Und auf Facebook ist die Agentur auch zu finden: www.facebook.com/­­7ate9agency Fotos: Vera Prinz Photography Auch wir lieben Mousse Chocolat – hier unser Rezeptvideo https:/­­/­­www.deutschlandistvegan.de/­­wp-content/­­uploads/­­2016/­­12/­­Mousse_­au_­Chocolat-quadrat.mp4 Start-up Gewinnspiel LOGO & VEGANE BOX Vegane Start-ups aufgepasst! Die Agentur 7ate9 Agency verlost ein Logodesign und supportet somit ein veganes Startup, das kürzer als 2 Jahre existiert. Du hast ein veganes Projekt und brauchst ein professionelles Logo? Dann mach mit! Lieben Dank an Katharina und Nina für diese tolle Unterstützung. Und alle anderen können diese tolle vegane Box gewinnen. Wer will gewinnen? LOGO: Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Hinterlasst das Kommentar „Logo“ unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 15.03.2017 um 12 Uhr. Dein Start-up darf nicht älter als 2 Jahre sein. Sonst müssen wir neu auslosen. Der Gewinner wird ab dem 15.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und sofort benachrichtigt. Vegane Box:  Ihr wollt unabhängig vom Logo Gewinnspiel an der Verlosung teilnehmen und diese Box gewinnen? Hinterlasst das Kommentar „Vegane Box“ unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post und verlinkt einen Fan, der/­­die mitnaschen darf. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 15.03.2017 um 12 Uhr. Der Gewinner wird ab dem 15.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und sofort benachrichtigt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.       Der Beitrag Heute im Interview: Die junge vegane Unternehmerin Nina aus Köln + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Süßkartoffel-Toast: fünf leckere Varianten

1. Februar 2017 The Vegetarian Diaries 

Süßkartoffel-Toasts habt ihr schon mal gehört oder?! Falls nicht, dann unbedingt weiterlesen und vor allem ausprobieren. Die dünn geschnittenen Scheiben werden im Toaster, alternativ aber auch gerne im Ofen oder Kontaktgrill für einige Minuten bei hoher Temperatur gegart und anschließend nach Lust und Laune belegt und genossen! Dabei sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob eher süß, herzhaft, richtig deftig oder alles gleichzeitig. Alles ist möglich. Netter Nebeneffekt: Süßkartoffeln enthalten im Vergleich zu einem Toast deutlich weniger Kohlenhydrate und vor allem Kalorien. Sie sind somit eine gesunde Abwechslung im Speiseplan und schmecken dabei auch noch überaus lecker. Und das Beste zum Schluss: Die Süßkartoffel-Toasts gehen auch noch unglaublich schnell: Süßkartoffel in dünne Scheiben schneiden, ab in den Toaster (ich mag sie aus dem Kontaktgrill noch lieber) und nach ca. 3-4 Minuten sind sie fertig. Belegen und schmecken lassen! Das war’s :). Schnell, gesund und abwechslungsreich Der ein oder andere von euch wird sich vielleicht daran erinnern, dass ich vergangenes Jahr in München zu Besuch bei NOA – pflanzlich genießen zum Launch der Marke und den vier pflanzlichen Aufstrichen war. Falls nicht, könnt ihr hier noch mal nachschauen, was wir dort erlebt haben und warum man im Sommer in München eigentlich immer eine Badehose anhaben sollte. Bis heute kaufe ich die vier Aufstriche regelmäßig, vor allem Linse-Curry hat es mir so richtig angetan. Alle vier Varianten kommen ohne Konservierungsstoffe aus, sind glutenfrei, rein pflanzlich sowieso, dazu noch überaus lecker und vor allem vielseitig einsetzbar. Ihr seid euch unsicher, ob Süßkartoffel-Toasts etwas für euch ist? Mein Vorschlag: Überlegt euch kurz, welcher euer Lieblingsaufstrich oder Belag auf einem Toast oder Brot ist. Beispielsweise Avocado mit etwas Salz und Pfeffer? Probiert das Ganze einfach mal auf einer Süßkartoffel aus und ihr werdet wahrscheinlich positiv überrascht sein. Oder ihr probiert natürlich eine der Varianten, die ich euch heute hier vorstellen möchte: Zucchini-Erdnuss, Avocado, Tomate-Frühlingszwiebel, Radieschen-Kresse oder Granatapfel-Frühlingszwiebel. Wie ihr seht, ganz einfache und vor allem schnelle Kombinationen. Und jetzt ruck-zuck zum Toaster und ausprobieren! Süßkartoffel-Toast: fünf leckere Rezepte Rezept drucken Ergibt: etwa 10 Toasts Zutaten - NOA Humus Kräuter - 1 große Süßkartoffel - nach Vorliebe - Tomaten - Frühlingszwiebel - Radieschen - Avocado - Zucchini - Granatapfel - Kresse Zubereitung 1 Die Süßkartoffel gründlich reinigen und in dünne Scheiben (0,5 - 1 cm) zuschneiden. Die Scheiben in einem Toaster zweimal auf höchster Stufe toasten oder alternativ in einem Panini-Grill für 8-10 Minuten garen. Die Süßkartoffel sollte im Anschluss gar sein und Farbe angenommen haben. 2 Anschließend mit dem NOA Humus Kräuter bestreichen und nach Lust und Laune belegen. Gut passen z.B. Tomaten & Frühlingszwiebeln, Avocado & Pfeffer, Radieschen & frische Kresse oder Zucchini & Erdnüsse. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit NOA entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Feelwell Detox Challenge

18. Januar 2017 Veganpassion 

Feelwell Detox Challenge Draußen ist es kalt, die ersten Sonnenstrahlen schaffen es durch die harte Wolkendecke und alle um mich herum sind krank. Ich weigere mich fieberhaft etwas davon an mich heran zu lassen. Wer meinen Blog schon länger liest weiß, dass Essen die beste Medizin ist (und wahrscheinlich Schokolade). Auf Instagram seht ihr was ich täglich so auf dem Speiseplan habe, und dass es hin und wieder in einer Schoko-Orgie endet. Daher sind die geplanten 3 Tage für mich genauso schwer, wie für euch und ich hoffe wir stehen sie gemeinsam durch :-) Ich fordere auf zur "Feelwell Detox Challenge"!!! 3 Tage gesund essen, Smoothies schlürfen bis der Arzt geht und bunte Vielfalt erleben. ich verspreche euch ihr fühlt euch danach frisch, munter und aufgeräumt um dem Winter mal so richtig an euch vorbei rauschen zu lassen.  Für die drei Tage habe ich mir ein Feuerwerk an Ideen überlegt, die viel frisches Obst und Gemüse enthalten, uns mit tollen Nährstoffen versorgen und uns satt und glücklich in den Abend schwingen lassen. Dabei sind die Rezepte simpel, nicht teuer und brauchen ein Minimum an Zeit UND sie lassen sich auch mit auf die Arbeit nehmen. Hurra und Juhu würde ich sagen!  Montag den 23. Januar geht's los: 3 Tage Detox und Wohlfühlen. Wer ist dabei? Ich hoffe ihr macht alle mit und wir erleben ab Montag leckere Zeiten gemeinsam. Ich freue mich auf euer Feedback, sendet mir eure Bilder, Erfahrungsberichte und Meinungen an kontakt@veganpassion.de. Die Challenge ist in 3 Tage gegliedert. Hierauf lässt du dich ein: Neben dem Essen spielt natürlich auch die Flüssigkeitszufuhr eine große Rolle. 8 Gläser Wasser (stilles Wasser, ungesünßter Kräutertee oder infused Water) am Tag unterstützen die Entschlackung und bringen den Wasserhaushalt in Balance. Persönlich kann ich mich am besten mit Tageszeiten am Trinken orientieren, oder ich stelle mir einen Krug voll Wasser an den Arbeitsplatz, der mich immer wieder aufmerksam macht. Um auf meine ca. 2 Liter am Tag versuche ich mich hieran zu orientieren: 1 Glas Wasser (1/­­2h vorher) Frühstück 1 Glas Wasser (1h später)  1 Glas Wasser 1 Glas Wasser (1/­­2h vorher) Mittagessen 1 Glas Wasser (1h später)  1 Glas Wasser 1 Glas Wasser (1/­­2h vorher) Abendessen 1 Glas Wasser  Da ich selbst unglaublich vernascht bin (das Wort gibt es bestimmt nicht im Duden), werde ich ohne kleinen Notausgang nicht durchhalten. Ich bin die schlechteste Diäthalterin aller Zeiten. Gesundheit und Wohlbefinden überzeugen mich viel mehr als der Wille abzunehmen. Als kleine Exit-Strategie habe ich mir daher zuckerfreie Energieballs bereit gestellt. Wenn ihr genauso Süßes braucht wie ich, nuckelt an einem Apfelspalt oder macht zur Vorsorge ein paar Maca-Kugeln :-) (ich sag's ja nur). Wem die Portionen nicht ausreichen und sein Immunsystem zusätzlich stärken möchte, kann jederzeit einen genussvollen grünen Smoothie (Hier geht's zu den Rezepten) in den Tagesplan integrieren. DIE Anleitung für Grüne Smoothies frei nach Schnauze gibt's HIER. Durch das Obst im Smoothie schmeckt der grüne Detox-Drink aromatisch süß und die enthaltenen Vitamine geben Power für den Tag. Die grüne Komponente im Smoothie stärken deine Zellen und heizen der Verdauung so richtig ein.  Los geht's ihr Lieben, lasst das Detoxen beginnen... Tag 1 Ingwertee - Gebackenes Bananen Porridge - Apfel-Fenchel-Suppe - Süßlupinen Bowl Morgens: Am ersten Tag starten wir mit einem Ingwerwasser. Dafür nach belieben Ingwer und Melisse in mit heißem Wasser übergießen. Vor dem Frühstück und über den Tag verteilt trinken. Während wir den Tee genießen und unseren Stoffwechsel hochfahren, bereiten wir unser Porridge vor. Dazu 2 EL Süßlupinenschrot, 2 EL Haferflocken und 1 EL gehackte Datteln in 250 ml Haferdrink aufkochen, beiseite stellen und 5 Minuten zugedeckt quellen lassen. In der Zwischenzeit die Banane halbieren und ohne Öl in der Pfanne braten. Porridge mit Banane und Obst nach Belieben servieren. Mittags gibt es eine feine Apfel-Fenchel-Suppe. Süßkartoffel und Kürbis halten dich lange satt, Fenchel und Apfel sorgen für die Frische in der Suppe. Wer möchte kann hierzu eine Scheibe Vollkornbrot oder Bettina's Rohkostecken (highly recommended!) genießen. Abends (vor 18 Uhr!) schließen wir mit einem bunten Lupinensalat mit einem Mandel-Senf Dressing ab. Dafür 30 g Süßlupinenschrot mit 50 ml Gemüsebrühe aufkochen, beiseite stellen und 10 Minuten quellen lassen. 1 Handvoll Feldsalat mit Paprikastreifen, 1 Handvoll Rotkohlstreifen, 4 Radieschen und 1/­­4 Gurkenscheiben auf dem Teller anrichten. Für das Dressing (mein liebstes Mandel-Senf-Dressing!!!) 1 EL Mandelmus mit 1 EL Zitronensaft und 2EL Wasser verrühren. Etwas Senf und Gewürze zugeben und die cremige Soße über den Salat geben.  Tag 2 Mango-Kurkuma-Smoothie - Chia-Frühstück - Rote Bete Bolognese - Cremige Zoodles Morgens: Der nächste Tag beginnt frisch und munter mit einem leuchtenden Mango-Kurkuma-Smoothie. Dazu 1/­­2 Mango mit 1 daumengroßen Stück Kurkuma und Ingwer, sowie 200 ml Orangensaft und 100 ml Wasser und etwas Zitronensaft fein pürieren. Langsam und genussvoll trinken oder löffeln.  Für Eiweiß und Antioxidantien in den Morgenstunden sorgt das Chia Frühstück. 2EL Chiasamen mit 150 ml Mandeldrink (oder anderem Pflanzendrink), sowie 1TL Kurkuma mischen und zum quellen 5 Minuten beiseite stellen. Ungesüßtes Fruchtkompott oder gefrorene Beeren darüber geben und mit etwas Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft süßen. Mittags: Als Soul-Food-Mittagessen freue ich mich schon sehr auf die Rote Bete Bolognese :-) Dazu werden es für mich auf jeden Fall Reis-Spaghetti, ihr könnt aber auch Vollkornpasta nehmen. Abends (vor 18 Uhr!) : Und am Abend wird es wieder leicht und frisch mit Veggie Spaghetti - ein absoluter Genuss! Dazu 2 Zucchini spirellieren (ich krieg für die Werbung kein Geld!) Mit 80ml Pflanzensahne, etwas Zitronensaft, 2EL gekochten Kichererbsen und 2 getrockneten Tomaten in der Pfanne schwenken, gut würzen und voil?! Tag 3 Ingwertee - Smoothie Bowl - Glasnudelsalat - Rührtofu Den dritten und letzten Tag starten wir mit dem energetisierenden Ingwer Tee (Anleitung siehe Tag1).  Morgens: Zum Frühstück gibt es eine grüne Smoothie-Bowl, getoppt mit gefrorenen Früchten. Eiscreme zum Frühstück ist einfach der Hit! Wem das um die Jahreszeit zu kalt ist, kann seinen Smoothie mit 1 EL Chiasamen oder Leinsamen etwas eindicken. Mittags wird's knackig mit einen bunten Glasnudelsalat. Lässt sich super vorbereiten und einpacken, denn nach ein paar Stunden Ziehzeit, schmeckt er fast noch besser! Abends (vor 18 Uhr!): Als krönenden Abschluss genießen wir den Abend mit einem Teller voll Rührtofu und Gemüse. Für den Rührtofu 100g Naturtofu mit einer kleinen gewürfelten Zwiebel in 2 EL Olivenöl anbraten. Etwas Kurkuma und italienische Kräuter zugeben und Röstaromen entfalten lassen. In der Zwischenzeit 1/­­4 Kopf Brokkoli in Röschen teilen und mit der gewürfelten halben Rote Bete 10 Minuten dämpfen. Den Rührtofu mit Brokkoli, 1 Handvoll Kirschtomaten, etwas Rotkohl und Rukola anrichten. Das Mandel-Senf-Dressing von Tag 1 und ein paar Körner darüber geben. Viel Spaß bei en Detox-Tagen! Ich freue mich auf euch!!! Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

1 Weihnachten - 4 vegane Menüs

17. Dezember 2016 Veganpassion 

1 Weihnachten - 4 vegane Menüs Endlich ist es soweit! Nur noch eine Woche bis Weihnachtlen. Viel Ruhe und Zeit mit der Familie, vor dem Kamin beim Plätzchenbacken und Schlemmen. Zeit die Dinge etwas ruhiger anzugehen, etwas Ruhe und Bewusstsein in den Tag zu bringen und das Leben zu zelebrieren. Auf Weihnachten freue ich mich immer ganz besonders. Nicht nur wegen der hübschen Eisblumen auf den Scheiben, der gezuckerten Bäume und glitzernden Blätter im Morgenfrost. UND, natürlich, wegen der schönen Zeit, die ich mit meiner Familie beim Essen verbringen darf. Tja, auch wenn man es mir nicht (immer) ansieht, Essen ist zum Genießen da und wie könnte man das besser als in großer Runde am Eichentisch mit seinen Liebsten um sich. Genau aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ganze vier Menüs für euch zusammen gestellt. Von einfach und schnell bis Schlemmen für Gourmets, bringen sie hoffentlich jedem von euch Glück und Genuss, an einer Zeit zu der es sich besser denn je vegan schlemmen lässt. Was gibt es bei euch an Weihnachten? Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren, welche Ideen ihr mit euren liebsten umsetzt, ob ihr es lieber klassisch, aufwendig oder ganz einfach mögt und wer bei euch am heiligen Abend den Kochlöffel schwingt! Menü 1: Easy Peasy  Schnell und einfach! Für die ganze Familie im Handumdrehen ein zauberhaftes Weihnachtsmenü zaubern. Suppe und Trat lassen sich prima vorbereiten und die One-Pof-Pasta kocht ganz von alleine. Rote Bete Suppe mit Orange und Kokos One Pot Kürbispasta Banana Choc Tarte Menü 2: Around the World Einmal Asien und zurück bitte! Dieses Menü verführt mit Aromen und bunten Zutaten. Ein gemeinsames Esse-Erlebnis bei dem an alle Zutaten einfach zur "Selbstbedienung" auf den Tisch stellen kann. Quinoa Röllchen mit Butternut Grünes Thai Curry Kurkuma-Kürbis-Grieß mit Beeren Menü 3: Frohköstlich Weihnachten gesund und lecker! Keine Lust auf vollen Magen, sondern lieber leichte Schlemmerküche mit hohem Nährwert? Dieses Menü ist eiweißreich und voller gesunder Zutaten. Rohkost Käse mit Brot aus gekeimtem Getreide Green Bowl Açai Cheesecake Menü 4: Gourmistmas So richtig schlemmen und der ganzen Familie unter die Nase reiben, dass vegan das ALLERBESTE ist? Dann trumpfst du hiermit so richtig auf! Feinschmecker und Kochverliebte haben an diesem Menü ihre helle Freude. Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Steinpilzrisotto mit Rote Bete Bällchen Aquafaba Lebkuchenmousse Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesen vier Menüs und hoffe es ist für jeden etwas dabei. Wenn ihr wünsche und Inspirationen für Rezepte habt, lasst mir gerne einen Kommentar hier. Ich umarme euch und wünsche einen wundervollen vierten Advent!Veganpassion-Blog abonnieren

Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat

17. Dezember 2016 Veganpassion 

Gebackener Persimmon-Rotkohlsalat Und weiter gehts mit der genüsslich verschlemmten Weihnachtszeit. Ganz für die Angeber unter uns habe ich diesen super easy und richtig leckeren Salat gebacken. Ja, richtig gehört! Der Rotkohl wird hier erst im Ofen so richtig Aromatisch, denn mit Ahornsirup wird dieser Salat richtig fein. Ergibt 4 Portionen. Zutaten: 1 Rotkohl (ca. 600g) 3 EL Olivenöl 2 EL Ahornsirup Salz, Pfeffer 1 Sharon 1 Granatapfel 1 Handvoll Walnüsse 1 EL Balsamessig Den Rotkohl fein hobeln und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Mit Olivenöl und Ahornsirup beträufeln und gut würzen. Bei 180°C ca. 15 Minuten rösten, bis der Kohl gebacken und gar ist, aber nicht zerfällt oder gar verschrumpelt. Da ist jeder Ofen und Kohl etwas anders daher ein Auge auf das Sensibelsten haben ;-) Die Sharon in Streifen schneiden, die Kerne aus dem Granatapfel lösen. Den Rotkohl aus dem Ofen holen, in eine Rührschüssel geben und mit Sharon, Granatapfel und den gehackten Walnüssen mischen. Für die Säure noch etwas Balsamico darüber träufeln oder etwas Zitronensaft zugeben. Mit Liebe servieren. Veganpassion-Blog abonnieren

Tagebuch

16. Dezember 2016 Claudi goes vegan 

TagebuchHallo ihr Lieben, viel zu lang habe ich keinen Tagebuch-Blogeintrag mehr geschrieben!!! Jetzt gibt es viel nachzuholen :-) In unserer Allianz Arena gibt es ENDLICH was VEGANES!!!! Zum Frühstück hab ich neu entdeckt: Kokosflocken rösten. YEAH! Wenn ich (mittwochs an meinem Brotjob-freien-Tag) tagsüber auswärts unterwegs bin, gibt es mittlerweile einfach nur noch was zu trinken. Gefrühstück und gemittagt wird daheim. Hier also Matcha Latte im Katzentempel: Und Roibosch Vanille Latte im Lost Weekend: Mittag dann daheim. Süßkartoffelcurry ? Hier Fotos vom diesjährigen Märchenbazar (geöffnet inkl. der Weihnachtsfeiertage!): Ich war in der Oper!!!!!!!!!!!!!!!! Das Christkind war schon da ?? Danke Lars, Danke Happy Cheeze ? Ich liebe es mit Finn an unserer Schlossmauer entlang zu spazieren. Seit ich gelernt habe, dass 1/­­2 Stunde gehen den gleichen Effekt auf den Körper hat wie eine halbe Stunde laufen (sagt man hier so, gemeint ist damit joggen) - bin ich noch viel lieber mit meinem Mitbewohner unterwegs!!! Mittagessen neu kreiert. Nachdem eine Kollegin mir mit "ICH WILL REIBERDATSCHI!!!" am Tollwood in den Ohren gelegen is, hat sich dann die Lust darauf auch bei mir entwickelt. Allerdings anders. Hab 350g Kartoffeln gerieben, 1 EL Leinmel und 2 EL Polenta in 50ml Wasser aufgelöst, Pfeffer und Kurkuma dazu, mit den Kartoffeln vermengt und für ca 25 Minuten in den Herd bei Umluft und 200 Grad. Raus kamen vier Reiberdatschi (Reibekuchen?). Zwei davon gab es süß mit Zimt und Kokosblütenzucker und Granatapfel. Mal was anderes! Den Rest vom Monstergranatapfel gab es am nächsten Morgen in den Brei. Im Hintergrund mein wundertoller Adventskalender den mir meine Schwägerin gebastelt hat.  Suppe!!!! Kürbis mit Koriander, Petersilie, Kresse, schwarzem Sesam und Hefeflocken. Latte!!! Hier Hirsedrink mit Lucuma, Ashwagandha, Zimt und Kardamom. Neues Spiel: Einen guten Käse"kuchen" entwickeln der in meine neue Ernährung passt. Versuch 1: 60g Hirse (kochen und in 2 kleine, mit Backpapier ausgelegte, Tarte-Förmchen drücken) 60g Haferflocken (einweichen und in 2 kleine, mit Backpapier ausgelegte, Tarte-Förmchen drücken) 400g Sojade natur 50g Vanillepuddingpulver 3EL Kokosblütenzucker (vermischen und auf die "Teige" füllen) Ab in den Herd bei 200 Grad Umluft ca 30 Minuten. Ergebnis: Schmeckt am Tag drauf besser, wurde einfach nochmal kurz im Herd warm gemacht.   Versuch 2: 2 Bananen (bio und fair bitte) in ca 5mm dicke Scheiben schneiden und in eine Auflaufform legen. 400g Sojade natur 50g Vanillepuddingpulver 3EL Kokosblütenzucker (vermischen und auf die Bananen packen) Ab in den Herd bei 200 Grad Umluft ca 30 Minuten. Ergebnis: Schmeckt am Tag drauf besser, wurde einfach nochmal kurz im Herd warm gemacht. Mit Kokosflocken, s.o.. SAUGUT!!!!! Und für meine warmen Winterdrinks hab ich mir heute noch zwei neue Emaille Töpfe von Riess geholt - nachdem ich mit meinem Mittagspausen-Mitnehm-Topf so superglücklich bin. Das mit dem Christkindlmarkt war heute ein besonderes Erlebnis, gibt es hier zum Nachlesen.  Und dann hab ich noch eine dringende Kaufempfehlen: DER FETO VON TAIFUN IST DER OBERHAMMER!!!!!!!!!!!!!!! Geshoppt bei Alnatura. Hier mit Grünen Bohnen, Kürbiskernen, Feldsalat, a bisserl Kokosmilch, Essiggurken und der Samadhi Curry Mischung. Randbemerkung: Lustig, dass die Ex-Rohkösterlin mittlerweile auf warmen (!) Feldsalat steht ;-) So ändern sich die Dinge... Zurück zum Feto: Wenn ich Schafskäse und Mozzarella richtig in Erinnerung hab (is ja nun fast sechs Jahre her) dann schmekt das wie eine Mischung aus beidem. Und ich steh ja auf fermentierte Sojabohnen und Lupinen. YEAH!!!!! Da war nun hoffentlich die ein oder andere Inspiration dabei. Sonnengrüße schickt euch, eure Claudi

Vegane Pâtisserie vom Feinsten: I AM Delicious in Berlin

30. November 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pâtisserie vom Feinsten: I AM Delicious in BerlinInzwischen bin ich bei süßen Naschereien, und das gebe ich ganz offen zu, sehr anspruchsvoll geworden. Während mich bis vor einigen Jahren jede vegane Kreation durch ihre bloße Anwesenheit zum Strahlen brachte, braucht es heute etwas mehr. Mehr als offensichtlich schnell zusammen gemixte Kuchen oder solche, die schon seit vorgestern in der Vitrine vor sich hin trocknen. Toll dekoriert oder geschmacklich raffiniert kombiniert..., das hat es mir angetan. Ich weiß, das sind, in Anbetracht der Tatsache, dass es vielerorts überhaupt keine veganen Kuchen oder gar eine vegane Bio-Konditorei gibt, hohe Ansprüche. Aber wenn es um Kuchengenuss geht, darf es doch eigentlich immer ein bisschen luxuriös zugehen. Biologisch, wunderschön und köstlich Und luxuriös ist das richtige Wort für die Törtchen und Kuchen, die mir im I AM Delicious in Berlin serviert wurden. Nachdem ich die vegane Bio-Konditorei, die im Oktober ihre Pforten in Berlin Mitte öffnete, eher durch einen Zufall entdeckt hatte, kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und wusste gleich, dass ich diesen Laden unbedingt weiterempfehlen muss. Ich fühlte mich wie in einer französischen Pâtisserie, wo die Kreationen wie gemalt und fast zu schade zum Essen aussehen. Doch im Gegensatz dazu können vegane Naschkatzen im I AM Delicious nicht nur bewundernd schauen, sondern richtig zuschlagen. Die Qual der Wahl hatte mich fest im Griff und so konnte ich nicht anders, als vier verschiedene Verlockungen zu bestellen: Granatapfeltorte mit roher Creme und gebackenem Zitronenboden, Schoko-Bananen-Törtchen, rohes Zitronenmousse-Törtchen sowie Mohn-Aprikosen-Kuchen. Die Optik hatte nicht zu viel versprochen, alles war frisch und unglaublich köstlich. Besonders gut gefällt mir insbesondere die bunte Mischung aus rohen und gebackenen Kuchen bzw. dass rohe und gebackene Elemente in einem Gebäck miteinander kombiniert werden. Die Getränkekarte bietet verschiedenste Kaffee- und Teespezialitäten, die je nach Wunsch auch mit verschiedenen Pflanzendrinks zubereitet werden. Zitronenwasser steht zur freien Entnahme kostenlos zur Verfügung. Gegründet wurde die Konditorei von Inés Arau Mussons, die aus Liebe zur Natur, zu den Tieren und ihrer eigenen Gesundheit vor vielen Jahren beschloss, nur noch vegan zu backen und kochen. Sie legt großen Wert auf biologische und vollwertige Zutaten und wünscht sich, dass ihre KundInnen ihr Geschäft nach dem Schlemmen mit einem wohligen Gefühl verlassen. Dass Inés Liebe nicht nur dem veganen Backen, sondern auch Design und Fotografie gilt, wird an vielen Details des Ladens sichtbar. Das große Bild über einem der Tische und den fantastischen Blumensschmuck hätte ich jedenfalls am liebsten gleich mitgenommen. Und für alle, die Inés Gebäck gerne nachmachen möchten, lohnt sich ein Blick auf ihre Internetseite - dort verrät sie nämlich einige ihrer Rezepte. Fazit: Ob schokoladig, nussig oder fruchtig..., die Törtchen und Kuchen aus biologischen und vollwertigen Zutaten im I AM delicious sind optisch und geschmacklich echte Highlights. Die vegane Konditorei verwöhnt mit französischer Pâtisserie vom Feinsten in schönem Ambiente. I AM DELICIOUS Veteranenstraße 16 D-10119 Berlin www.iamdelicious.de www.facebook.com/­­IAMDelicious.de www.instagram.com/­­iam.delicious Öffnungszeiten: Mi-So 12- 18 Uhr Der Beitrag Vegane Pâtisserie vom Feinsten: I AM Delicious in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!