Gerste - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Veganer Lifestyle Weihnachtsmarkt: The Green Market 16. + 17.12.2017

Gewinne einen Eat this Kunstdruck {Adventsspecial}

Veganer Metzger - Lherbivore in Berlin

Ninnis Zimt-Nuss-Schnecken










Gerste vegetarische Rezepte

Good Life Bowls - in 5 Schritten zur perfekten Bowl

30. Juni 2017 Eat this! 

Good Life Bowls - in 5 Schritten zur perfekten BowlBuddha Bowl, Rainbow Bowl, Hippie Bowl oder Good Life Bowl. Die gesunden Bowls haben inzwischen gefühlt tausend verschiedene Namen. Du weißt ja, wir lieben die vollgepackten Schüsseln heiß und innig! Bei uns landet deshalb fast jeden Tag so eine bunte Mischung auf dem Tisch. Fakt ist: An sich haben wir alles, was nun hübsch und penibel sortiert angerichtet in die Bowls wandert, auch früher schon fast genauso gegessen und kombiniert. Nur eben in „nicht so schick“, sondern eher in „hau drauf“. Aber das Auge isst ja wirklich mit und die Sortiererei fix gemacht und macht sogar richtig Spaß ? Die Schüsseln werden so zu echten Hinguckern und lachen auch richtige „Gemüsekasper“ an. Ich würde sagen, Mission erfüllt, oder? ? Das Schöne ist, dass es nicht die eine Good Life Bowl gibt, sondern unzählige Möglichkeiten, leckerste Bowls zuzubereiten. Ganz nach Geschmack, Lust und Laune - und manchmal geht es eben auch darum, was der Kühlschrank gerade so hergibt. Super praktisch! Wir zeigen dir heute, wie wir unsere Good Life Bowls am liebsten zubereiten - und wie dir garantiert nie die Ideen für neue Kreationen ausgehen ?. Folge einfach unseren fünf Schritten und los geht’s! 1. Wähle deine Lieblingskörner - Reis, Buchweizen, Dinkel & Co. Wir lieben sie alle, die kleinen Körnchen! Und in ihnen steckt richtig viel Power: Wertvolle Ballaststoffe, Kohlenhydrate und jede Menge B-Vitamine, Zink, Eisen und Magnesium - die perfekte Sättigungsbeilage und dabei oberlecker. Starte am besten immer mit der Zubereitung von Reis, Dinkel & Co. Und während die Körner köcheln, kann in Ruhe der Rest zubereitet werden. Hier ein Überblick unserer Lieblinge: Getreide & Urgetreide - Weizen - Dinkel - Emmer - Kamut - Gerste - Hafer Glutenfreie Getreide & Pseudogetreide - Buchweizen - Brauner Naturreis - Schwarzer Reis - Hirse - Quinoa - Amaranth 2. Gemüse aus dem Ofen - Alles andere als Langweilig Wenn du oder deine Family nicht so auf gekochtes, rohes oder blanchiertes Gemüse stehst, solltest du es unbedingt mal mit der im Ofen gerösteten Variante probieren. Das funktioniert wunderbar auch ohne viel Fett und lässt sich toll und abwechslungsreich mit den Lieblingsgewürzen verfeinern. Etwas Kumin, Salz oder Zitronenzesten und Süßkartoffeln, Blumenkohl, Weißkraut oder Brokkoli verwandeln sich in wahre Geschmacksbomben ? Und während das ganze im Ofen vor sich hin schmort, bleibt genügend Zeit in Ruhe den Rest zu erledigen. 3. Get your Protein - Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh & Co. Darf’s noch ein bisschen extra Protein sein? ?? Über unsere Liebe zu den Hülsenfrüchtchen und Tofu haben wir uns ja schon ordentlich ausgelassen. A never ending love story ? Kichererbsen, Kideneybohnen & Co. geben wir gerne einfach mit zum Gemüse aufs Blech und lassen diese ordentlich mitrösten. Das schmeckt superlecker und geht ratzfatz. Tofu, Seitan, Tempeh & Co. braten wir für unsere Good Life Bowls gerne ganz einfach in etwas gutem Oliven- oder Rapsöl in einer heißen Pfanne an und schmecken ihn anschließend mit einem zum Rest passenden Lieblingsgewürz, frischem Knoblauch, Chili und getrockneten oder frischen Kräutern ab. 4. Salat, Rohkost, Sprossen & Mehr Sattes Grün, Orange, Pink und Gelb! Mit frischer saisonaler Rohkost, wie zum Beispiel geraspelten Karotten, Kraut, Gurken- und Radieschenscheiben, Cocktailtomaten, gedämpftem Gemüse und bunten Sprossen, kommt richtig Farbe und Frische in die Bowl. Außerdem toppen wir unsere Bowls immer gerne mit Nüssen, Samen, Saaten und - je nach Saison - mit leckeren Beeren ?. Das sieht nicht nur super-sexy aus - es schmeckt sogar noch besser! 5. Ein gutes Dressing Ein richtig gutes Dressing ist die halbe Miete bei deiner Bowl. Überlege dir einfach kurz vor der Zubereitung, in welche Richtung deine köstliche Frischeschüssel gehen soll und welche Gewürze du bei deinem Ofengemüse verwenden möchtest. Hast du zum Beispiel eher Lust auf eine Bowl mit orientalischem Touch, probiere doch mal unser Tahin-Joghurt-Dressing. Oder bist du eher in Stimmung für die asiatische Küche? Dann mix dir doch mal unser leckeres koreanisches Gochujang-Dressing ? Oder vielleicht lieber ein leuchtend gelbes mit extra viel gesundem Kurkuma? Dann bitte hier entlang. Und wenn’s mal richtig, richtig, richtig schnell gehen muss, dann probiere unser veganes „Honig-Senf“-Dressing aus dem heutigen Rezept. Das passt zu allem! Good Life Bowl mit gerösteten Süßkartoffeln, Rucola & veganem ,,Honig-Senf-Dressing Gesunde Good Life Bowl mit Süßkartoffeln, Kichererbsen, Rohkost, Sprossen, Nüsse, Saaten und einem veganen „Honig-Senf“-Dressing. - 150 g Dinkel - 200 g Süßkartoffeln - 150 g Kichererbse (gekocht) - 1 EL Olivenöl - 1 EL Zitronenzesten - 1 TL Salz - 200 g Karotten - 1/­­4 Salatgurke - 4 Radieschen - 1 Handvoll Kirschtomaten - 100 g Rucola - 1 Handvoll Sprossen - 2 EL Sonnenblumenkerne - 1 EL Mandeln - 2 TL Sesam Für das vegane "Honig-Senf"-Dressing - 1 1/­­2 EL Senf - 3/­­4 EL Ahornsirup - 3 EL Rapsöl - 1 EL Weißweinessig - 1/­­2 TL Salz - 1 EL Wasser -  Backofen auf 200 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Dinkel nach Packungsanweisung zubereiten. - Süßkartoffeln schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. -  Kichererbsen und Süßkartoffelscheiben mit 1 EL Olivenöl, Zitronenzesten und Salz vermengen. 20 Minuten im Backofen rösten. -  Karotten fein raspeln. Gurke und Radieschen in Scheiben schneiden. Tomaten halbieren. - Für das Dressing alle Zutaten glattrühren. -  Dinkel, Süßkartoffelscheiben, Kichererbsen, Karotten, Gurkenscheiben, Rucola in großen Lunchschüsseln anrichten und mit Sprossen, Kernen und Mandeln und dem Dressing toppen.  Der Beitrag Good Life Bowls - in 5 Schritten zur perfekten Bowl erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Good Life Bowl mit Ofengemüse & Kurkumadressing - Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu - Good Life Bibimbap-Bowl

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!Habt ihr schon mal was von Greenfoods gehört? Oder bereits welche „gegessen“? Was Greenfoods eigentlich sind und was die so können – darüber haben wir uns mal ein wenig schlaugemacht … Was sind Greenfoods? Im Grunde zählen die sogenannten Greenfoods zur Gruppe der Superfoods. Wir haben bereits hier und hier über Superfoods berichtet – lest doch gerne noch einmal nach. Wie der Name schon sagt, sind Greenfoods von Natur aus „grün“ und als Ergänzung für eine optimierte vegane Ernährung wunderbar geeignet. Zu den bekanntesten Greenfoods zählen: - Algen - Gerstengras - Weizengras - Moringa - Brennnessel Die meisten Greenfoods sind in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Drogerien (dm, müller) erhältlich. Im Onlineshop von Keimling findet sich eine gute Auswahl an Greenfoods in ausgezeichneter Qualität plus passender Rezepte. Ebenfalls empfehlen kann ich einen Onlinekauf bei Terralements. Abgesehen von Brennesselfunden am Wegesrand oder getrockneten Algen sind die meisten der grünen Kraftpakete nur in Pulver- oder Tablettenform erhältlich. Was können Greenfoods eigentlich? „Grün bedeutet Leben“ Das ist nicht nur eine Kalenderweisheit, sondern spiegelt die Gesetze der Natur wieder. Das Zauberwort lautet: Chlorophyll! Vielleicht erinnert ihr euch das an den Biologieunterricht in der Schule? Der grüne Blattfarbstoff stellt unsere Luft zum Atmen her – genauer gesagt, den Sauerstoff darin. Chlorophyll kommt in hoher Konzentration in Algen und Getreidegräsern vor – und eben genau das macht die Greenfoods so gesund für uns. Doch dem nicht genug, enthalten sie auch noch Spurenelemente, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Konzentrierte Power also …! Da die grünen Kraftpakete unserer Gesundheit so gut tun, möchten wir Euch alle Greenfoods etwas genauer vorstellen – heute die ersten fünf – und demnächst geht es weiter mit dem zweiten Teil. 1. Algen An dieser Stelle gibt es nur einen kurzen Steckbrief der Alge – für mehr Infos, schaut bitte hier noch einmal nach, da gibt es absolut alles über die Alge Man unterscheidet die sogenannten Makroalgen (Wakame oder Nori) von den Mikroalgen (Chlorella, Spirulina, AFA). Beide gehören zu den nährstoffreichsten Nahrungsmitteln der Welt. Sie enthalten vor allem Proteine, B-Vitamine, Jod, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Ich mag Algen am liebsten in Form von Nudeln – zum Beispiel in einem asiatischen Salat mit Pilzen, Möhren, Sprossen, Sojasoße, Zitronengras, Koriander und Chilli …. yummieh! Mein Favorit ist von Kulau. Diese Meeresspaghetti stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Preis: 4,15 Euro (25 g) Erhältlich im Onlineshop von Kulau. 2. Gerstengras Zugegeben: Gerstengras stand bisher noch nicht auf meinem Speiseplan. Als Kind vom Land kenne ich natürlich Gerstenfelder und weiß, wie das Getreide aussieht. Seit ich für diesen Artikel recherchiert habe, bin ich jedoch Fan vom Gerstengras in Pulverform geworden. Gerstengras enthält reichlich vitale Nährstoffe, viel Kalzium, B-12, Eisen, Kalium, Folsäure, Magnesium, Zink, Kupfer, die Vitamine A, C, E, K, Folsäure, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Kupfer, Selen, Silizium … ! Außerdem enthält das „grüne Wundergras“ große Mengen Chlorophyll – und Chlorophyll liefert pure Energie für unsere Zellen. Fazit: Gerstengras ist das ideale Nahrungsergänzungsmittel! Mein Favorit ist von Keimling und in bester Rohkostqualität aus biologischem Anbau. Tipp: Derzeit gibt es für unsere Leser bei Keimling 10EUR Rabatt für Neukunden ab 50 EUR Mindestbestellwert. Nicht kombinierbar. Bücher und Aktionen sind ausgeschlossen. Gutscheincode: DIVNEUKUNDEN10 bis Ende Mai gültig Preis: 9,90 Euro (50 g) Aktuell 7,95 Euro Erhältlich im Onlineshop von Keimling Das Gerstengras-Pulver kann in frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte gerührt oder in einen Smoothie gemixt werden. Ich mag es auch gerne im Salatdressing – versucht doch mal dieses Rezept – inspiriert von Keimling: Knacksalat mit Gerstengrasdressing (C) rh2010 /­­ Fotolia Zutaten: - 1/­­2 Fenchel - 1/­­3 Gurke - 1/­­3 Paprika - 2 Rote Beete Knollen (vorgegart) - Blattsalat Für das Dressing: 1 TL Bio-Gerstengraspulver 2 EL Olivenöl 1 Orange Salz, Pfeffer Zubereitung: Alles Gemüse und den Salat waschen und trocknen/­­schleudern. Den Blattsalat in der Mitte eines großen Tellers anrichten. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden und um den Blattsalat verteilen. Die Gurke in den Spiralschneider spannen und Gurkenspaghetti drehen. Die Spaghetti kommen in die Mitte des Tellers. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden und auf der Gurke verteilen. Für das Dressing einen gehäuften Teelöffel Bio-Gerstengraspulver mit Olivenöl vermengen. Die Orange entsaften und mit der Öl-Mischung verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing über dem Salat verteilen. Schön knackig frisch und so lecker schmeckt der Knacksalat mit Gerstengrasdressing. Guten Appetit! 3. Weizengras Weizengras bringt ähnlich viel grüne Pflanzenpower – wie Gerstengras – und entfaltet zudem eine belebende Wirkung auf den Körper. Aber Weizengras kann noch mehr! Neben den pflanzlichen Ballaststoffen und allen essenziellen Aminosäuren enthält es noch 21 % hochwertiges Protein und alle (!) acht B-Vitamine. Übrigens: Gewonnen wird das Pulver aus den Keimblätter der Weizenpflanze. Nach der Ernte wird die Pflanze getrocknet und schonend zu Weizengraspulver vermahlen. Mir persönlich schmeckt Weizengraspulver in grünen Smoothies am besten. Das Pulver kann aber auch in klares Wasser oder Gemüsesäfte gemixt werden. Mein Favorit ist von Terraelements: Preis: 12,95 Euro (125 g) Erhältlich im Online-Shop von Terraelements. 4. Moringa Der Moringabaum wächst mittlerweile vor allem in Asien, Afrika und in der Karibik, da er viel Licht und Wärme benötigt. Dort kann man Moringa auch in roher Form – also die Blätter – ganz normal im Supermarkt kaufen. In unseren Breitengraden ist Moringa leider nur in in Pulverform erhältlich. Aber dieses Pulver hat es in sich – denn Moringa enthält reichlich Vitamin A und C, sehr viel Kalzium, Eisen und Eiweiß. Und darüber hinaus stärken die 46 enthaltenen Antioxidantien unser Immunsystem. Tipp: Der Geschmack ist übrigens leicht salzig und etwas scharf. Moringapulver kann zum Beispiel sehr gut in einem Pesto (mit frischem Bärlauch, Nüssen und Olivenöl) verarbeitet werden. Mein Favorit ist in feinster Bio-Qualität und von Grünhochzwei Preis: 19,90 Euro (350 g) Erhältlich im Onlineshop von grünhochzwei. 5. Brennnessel Vielleicht habt ihr ja schon einmal eine Detox-Kur gemacht? Oder einen Detox-Tag eingelegt? Dann habt ihr bestimmt einen Smoothie mit Brennnessel getrunken – oder einen Tee mit Brennessel-Extrakten. Die Brennnessel – oft verschrien als Gartenunkraut – ist nicht nur ein Bakterienhemmer, sondern ein Lieferant für Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium und sogar Eiweiß (!). Dem nicht genug sorgen die enthaltenen Flavonoide zusammen mit dem Kalium für eine entwässernde Wirkung. Wer Brennnessel in seiner ursprünglichen Form essen möchte, kann die Pflanze mit etwas Glück und jenseits der Straßen bereits im Frühjahr ernten. Achtung: Handschuhe nicht vergessen! Tipp: Brennnesselblätter können wie Spinat zubereitet  oder als Salatzutat verwendet werden. Wie bereits erwähnt sind sie hervorragend in Wildkräuter- oder grünen Smoothies geeignet. Aber auch die Pulverform der Brennnessel ist lecker in Smoothies oder Dressings – und vor allem ganzjährig verfügbar. Mein Favorit ist von Lebepur Preis: 6,90 Euro (125 g) Erhältlich bei Amazon Für  noch mehr Informationen über Algen, kann ich dieses Buch von Kirstin Knufmann und Jörg Ullmann empfehlen: Es ist u.a. hier bei Amazon erhältlich. Bei dem nächsten Greenfoods-Artikel stellen wir euch u.a. Hanfprotein, Chlorella und Spirulina vor. Stay tuned!       Der Beitrag Greenfoods – von Algen, Getreidegräsern und mehr! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan Einkaufen: kokku

21. Februar 2017 Vegan Guerilla 

Vegan Einkaufen: kokku(Sponsored Post) Vegane Lebensweise und Ernährung sind über die letzten Jahre immer beliebter geworden. Entsprechend ist auch das vegane Onlineangebot stark gewachsen, was den  Überblick über vegane Einkaufsmöglichkeiten zusätzlich erschwert.  Für diejenigen, die gerne neue vegane Produkte entdecken und ausprobieren,  lohnt es sich jedoch, auch einmal online Ausschau zu halten. Dies bewiesen mir kürzlich die supernetten GründerInnen des Dresdener Online-Shops kokku bei einem Gespräch. Einen kurzen Einblick über die Gründungsgeschichte,  regionale Anbieter und kleine sowie noch unbekannte Firmen bietet der folgende Artikel. Zunächst war die Idee einen kleinen veganen Laden in Dresden zu eröffnen, erzählt Manja, eine der drei GründerInnen von kokku (Estnisch für gemeinsam oder zusammen). Stattdessen wurde ein Online-Shop daraus, welcher mittlerweile neben hunderten rein veganen Lebensmitteln auch vegane Kosmetik- und Hygieneprodukte sowie Tiernahrung anbietet. Den Shop gibt es mittlerweile seit 2014. Wer sich nicht daran stört, dass im Lager meist reger Betrieb herrscht und Helfer umherwimmeln, darf trotzdem gerne persönlich durch die Produkte stöbern oder seine Bestellung vor Ort abholen. Ansonsten geht die Lieferung beeindruckend schnell, da Bestellungen, die bis 15 Uhr eingehen, in der Regel noch am gleichen Abend gepackt und am Folgetag zugestellt werden. Damit dieser Service weiterhin gewährleistet werden kann ist das kokku-Team inzwischen auch um ein paar Helfer gewachsen. Von Anfang an war für die Shop-BetreiberInnen auch die enge Zusammenarbeit mit kleinen Herstellern und (Bio-)Produzenten aus Deutschland wichtig. Vegane Produkte aus dem Raum Dresden sollten natürlich auch angeboten werden. Bekanntere Marken finden sich jedoch ebenso bei kokku. Kriterium hierbei ist vor allem, dass die hinter den Produkten stehenden Firmen möglichst  rein vegetarisch produzieren.  Amerikanische Produkte finden sich nur wenige. Wir nehmen nur Produkte aus Amerika auf, wenn nichts Vergleichbares in Deutschland oder Europa produziert wird., erklärt Manja. Wenn es ähnliche Produkte gibt, die nicht aus den USA kommen, liegt der Vorzug jedoch immer klar auf der regionalen Alternative. Dabei gibt es dabei eine Menge zu entdecken: Aus der Region Dresden stammen z.B. die Lippenpflege von lipfein und die Kekse von pau pau. Zu den Lieblingsprodukten des kokku-Teams gehören außerdem die Gerstenmalz-Brotaufstriche von Malzit aus dem Harz und der Cappuccino der VGN FCTRY aus dem Saarland. Das regionale(re) Angebot ist natürlich nicht nur ein Vorteil für die entsprechenden Produzenten (darunter oft auch kleine Start Ups) veganer Produkte, sondern aufgrund der kurzen Lieferwege vor allem auch umweltschonend. Ihr seid neugierig geworden und würdet die Favoriten des kokku-Teams gerne testen? Dann habe ich heute etwas Tolles für euch: Das kokku-Team hat drei leckere Pakete mit den Lieblingsprodukten der MitarbeiterInnen und aktuellen Shop-Specials geschnürt, welche ihr gewinnen könnt. Die Teilnahme via Kommentar unter diesem Artikel ist bis einschließlich dem 26.02.2017 möglich. Die GewinnerInnen werden im Anschluss ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken

Unsere liebsten Superfoods: Infos, Produkttipps und Einkaufsquellen

9. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere liebsten Superfoods: Infos, Produkttipps und EinkaufsquellenSuperfoods sind seit einiger Zeit absolut im Trend. Produkte wie Chiasamen findet man sogar schon bei Aldi & Co., der Drogeriemarkt DM bietet in Kooperation mit dem Veganz eine ganze Reihe an Superfoods wie Gojibeeren, Maca, Kakaonibs, Hanfsamen, Maulbeeren, Matcha Tee oder Quinoa an. Ebenfalls reichlich fündig wird man in Bioläden und veganen Supermärkten sowie in zahlreichen Onlineshops. Inzwischen gibt es nicht nur die eben genannten und weitere Superfoods pur zu kaufen, sondern auch als Zutat in Riegeln, als Pudding (Chia-Pudding z.B.), in Trinkmischungen, in Proteinpulvern, Smoothies und vielen weiteren Produkten. Keine Frage: Superfoods sind in! Aber warum eigentlich und was genau sind Superfoods? Was sind Superfoods? Superfoods sind Lebensmittel mit einer besonders hohen Dichte an bestimmten Nährstoffen. Chiasamen beispielsweise haben einen hohen Anteil an den wichtigen Fettsäuren Omega-3. Gleichzeitig bieten sie viele Antioxidanzien und haben einen sättigenden Effekt. Gojibeeren enthalten alle essenziellen Aminosäuren, sehr viel Vitamin C und E sowie B, 21 wichtige Spurenelemente und viel Eisen - daher gelten Gojibeeren als eines der wertvollsten Lebensmittel der Welt. Ein wahrer Superfoods-Klassiker ist Kakao. Wohl kein Lebensmittel enthält mehr Antioxidantien, insgesamt 621 - Blaubeeren zum Vergleich enthalten nur 32. Lucuma, ein Superfoods das sich gut zum Süßen und Andicken von Süßspeisen eignet, enthält unter anderem einen hohen Anteil an Niacin, ein Mineralstoff, der hilft, den Cholesterinspiegel zu regulieren. Zudem jede Menge B-Vitamine, Beta-Carotin, komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Diese Aufzählung könnte man jetzt ewig weiterführen, aber ich denke ein paar Beispiele reichen zur Veranschaulichung erst mal aus. Superfoods letztlich Früchte, Wurzeln, Algen und weitere Lebensmittel, deren Konsum sich gesundheitlich positiv auswirkt. Kein Wunder, dass die meisten Superfoods nicht selten schon seit Jahrhunderten auch in der Medizin eingesetzt werden. Zwar mag der Begriff Superfoods relativ neu sein, für die Lebensmittel an sich gilt das nicht. Im Gegenteil waren sie häufig schon vor 3.000 Jahren oder mehr Grundnahrungsmittel oder Heilmittel. Regionale Superfoods Die meisten eben aufgezählten Superfoods kommen von weit her, zum Beispiel aus den Anden oder Afrika. Sie werden daher hierzulande vor allem in Pulver- oder Kapselform angeboten, weil dieses natürlich deutlich länger haltbar und leichter zu transportieren ist. Nun muss man aber gar nicht unbedingt nur auf solche exotischen Superfoods zurückgreifen, auch quasi vor der eigenen Haustür findest du Superfoods wie Löwenzahn, Giersch, Rote Bete, Grünkohl oder Johannisbeeren. Auch solche und viele weitere heimische Lebensmittel darf man als Superfoods bezeichnen, weil sie genauso wie die oben genannten exotischen Superfoods eine besonders hohe Dichte an wertvollen Nährstoffen enthalten. Wir haben sie bislang einfach nur nicht als Superfoods bezeichnet, verdient hätten sie es aber allemal. Wie verwende ich Superfoods? Ich versuche so viele heimische Superfoods wie möglich auf meinen Speiseplan zu setzen, ergänze diesen aber gerne durch das eine oder andere exotische Superfoods. Begeistert bin ich von Chiasamen, weil sie supergesund und vielfältig zu verwenden sind. Gerade morgens gibt es bei mir fast täglich Chia: Als Pudding oder als Zugabe in Smoothies, Müslis oder Overnight Oats. Dazu gibt es statt Kaffee einen Matcha Latte oder einfach Matcha mit Reis-Kokos-Drink und einem Stück gefrorener Banane (im Mixer ordentlich durchmixen). Und im selbstgemachten Müsli findest du bei mir eigentlich immer Kakaonibs, Kokosraspeln, gerösteten Buchweizen, gepoppten Amaranth und Gojibeeren oder Maulbeeren. Meine Superfoods-Favoriten Für den Superfoods-Start habe ich noch ein paar Produkttipps: Keimling Superfoods Set: Gut als Starterset, weil mit Maca, Moringa und Gerstengras drei wertvolle Superfoods enthalten sind, die man mal ausprobieren kann. Moringa beispielsweise wird von einem afrikanischen Baum gewonnen, der auch als  Baum des Lebens bezeichnet wird. Alle Teile des Baumes werden verwendet, von der Wurzel über die Rinde bis hin zu Früchten und Blättern.    Lifefood Lifebars: Superleckere und supergesunde Energie-Riegel, die ich gerne unterwegs dabei habe - damit ich nicht auf die doofe Idee komme, meinen Hunger mit Pommes zu stillen ;-). Aber im Ernst: Die Lifebars gibt es in Sorten wie Açai+Banane, Blaubeere+Quinoa, Berry+Maca+Baobab und viele mehr. Gute Inhaltsstoffe und ein richtig guter Geschmack.   Pureraw MaKao: Pureraw hat eine Menge toller Produkte, und eines davon liebe ich besonders im Winter: den MaKao. MaKao ist eine Wortschöpfung aus Maca und Kakao. Außerdem sind noch weitere Superfoods wie Lucuma, Carob und Vanille enthalten. Eine richtig gesunde Alternative zu all den Trinkkakao-Mischungen aus dem Supermarkt. Wird einfach mit Nussmilch angerührt und fertig.   Organic Super Green Mix von Your Superfoods: Your Superfoods bieten feine Dosen mit gesundem Inhalt, Mischungen aus verschiedenen Superfoods in Pulverform, die man beispielsweise einem Smoothie zugeben kann. Der Vorteil dieser fertigen Mischungen ist, dass sie vernünftig in Hinblick auf Geschmack und Nährstoffe zusammengestellt worden sind. Gar nicht so einfach bei der Vielzahl an Superfoods. Der Super Green Mix passt natürlich perfekt zu jedem grünen Smoothie. Your Superfoods haben zudem noch so einige andere Mixe und Protein-Pulver.   Chiasamen von Sachia: Für Chiasamen-Fans wie mich gibt es inzwischen ein riesiges Angebot an entsprechenden Produkten. Mir gefallen die Chiasamen von Sachia gut, nicht zuletzt weil man sie in günstigen Nachfüllpacks bekommt. Die Dosen find ich praktischer als Tüten, in denen Chiasamen oft verpackt sind. Bei Sachia bekommt man weiße und schwarze Chiasamen, hier gibt es leichte Unterschiede bei den Nährwerten. Chia-Pudding ist eines meiner Lieblings-Frühstücks.   Matcha-Tee von Keimling: Bei mir gibt es morgens zum Chia-Pudding (oder einem anderen leckeren veganen Frühstück) keinen Kaffee, sondern Matcha. Und das in verschiedenen Varianten, z.B. einfach kalter Reis-Kokos-Drink mit einem halben Teelöffel Matcha in den Mixer, dazu manchmal noch eine Dattel. Macht wach und schmeckt echt gut. Für diese Zwecke reicht der etwas günstigere „Matcha Classic“ völlig aus.   Goodsport Riegel: Nicht nur für Sportler sind die Superfoods-Riegel von Goodsport eine gute Sache, mir schmecken die auch an Tagen, an denen ich keinen Sport mache (also fast täglich ;-)). Aber im Ernst: Super Inhaltsstoffe und tatsächlich richtig lecker, was bei Funktions-Riegeln nicht gerade immer der Fall ist. Wo kaufe ich Superfoods ein? Wie gesagt, inzwischen sogar im Drogeriemarkt oder beim Discounter, ansonsten natürlich im Bioladen oder im veganen Supermarkt. Wer gerne online bestellt, für den habe ich abschließend noch ein paar Onlineshop-Tipps: Keimling Naturkost : Hat ein riesiges Angebot an Superfoods und Produkten mit Superfoods. Bei Keimling wird Wert auf Rohkost- und Bioqualität gelegt. Pureraw : Bei Pureraw gibt es vor allem tolle Eigenprodukte, die man sonst nirgendwo bekommt. Lifefood : Gute Produkte, vor allem die Lifebars finde ich genial lecker und gesund. Goodsport Riegel : Richtig gute Energie-Riegel, besonders für Sportler. Schmecken gut und sind absolut sinnvoll zusammengestellt. Nu3 : Große Auswahl an Superfoods, mit Eigenmarke. Your Superfoods : Tolle Superfoodsmischungen für Smoothies, Müslis etc. Naturarten : Gesunde Müslis mit gekeimten Superfoods, fantastische Pestos und mehr Boutique Vegan: Großer Onlineshop mit einer Extrakategorie für Superfoods und Nahrungsergänzungsmittel. Alles vegetarisch: Riesen Onlineshop, der auch eine große Auswahl an Superfoods bietet. Reformhaus Shop : Der Onlineshop der Reformhäuser bietet ebenfalls eine große Auswahl an Superfoods an. Das waren einige Basic-Infos zum Thema Superfoods. Ich hoffe, du kannst einige Tipps und Infos gut gebrauchen. Wenn du magst, schreib doch in den Kommentaren, was dein liebstes Superfoods ist, und was du damit machst. Hast du weitere Tipps, wo man gut Superfoods kaufen kann? Immer her damit! Danke! Der Beitrag Unsere liebsten Superfoods: Infos, Produkttipps und Einkaufsquellen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Molly & Alf - Flensburgs erstes veganes Café

28. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Molly & Alf - Flensburgs erstes veganes CaféMolly & Alf ist Flensburgs erstes rein veganes Café-Bistro. Eröffnet im März 2016 bietet das Café-Bistro leckere hausgebackene Torten, Kuchen, Cookies und Waffeln, hochwertige Kaffee- und Teespezialitäten, hausgemachte Limonaden, Smoothies und frisch gepressten O-Saft, eine bunte Salat-Theke, deftige Quiche, Pastagerichte, knusprige Panini, ein wechselndes Wochengericht und heiße Suppe. Alles auch zum Mitnehmen. Mittwochs bis freitags gibt es Mittagstisch, wochenends Frühstück, sonntags Brunch-Buffet. Wer mit Molly & Alf feiern möchte, kann Caterings bestellen. Als langjährige Veganer und Tierrechtler ist es den Gründern Elke und Thomas Overdick und ihrer Köchin Anke Marie Hansen wichtig, dass sich bei Molly & Alf nicht nur Veganer wohlfühlen, sondern dass alle Leute, die neugierig auf eine rein pflanzliche Ernährung sind, auf den Geschmack kommen. Genuss als Mittel auf dem Weg zu einer veganen Welt! Der Standort des Café-Bistros hätte dafür kaum symbolischer sein können: In der Fläche im Burghof - einer imposanten Wohn- und Geschäftsanlage, die 1910 von dem Flensburger Baumeister Paul Ziegler im Rotklinker-Heimatschutzstil errichtet wurde - befand sich bis in die 1990er Jahre eine Freibank-Schlachterei - Fleischermesser zu Kuchengabeln! Bei der Inneneinrichtung hat die Berliner Künstlerin Lin-May Saeed die Flensburger beraten und damit unwillkürlich ein Stück Urbanität an die Förde gebracht... Hängende Schuhe Direkt am Rande der historischen Altstadt gelegen, ist Molly & Alf fußläufig gut erreichbar. Die Toosbüystraße mit ihren imposanten Jugendstil- und Gründerzeit-Fassaden ist allemal eine Entdeckung wert. Gleich um die Ecke liegt die Norderstraße, die sich mit ihren kleinen Boutiquen und Galerien langsam zum Szeneviertel Flensburgs mausert. - Das amerikanische Reisemagazin Travel + Leisure kürte die Straße mit ihren stadtbekannten hängenden Schuhen kürzlich zu den 20 ,,worlds strangest streets. Wer im Sommer draußen auf dem Bürgersteig vor Molly & Alf sitzt, kann einen der schönsten Blicke auf den Hafen mit der St. Jürgen Kirche am gegenüberliegenden Ufer genießen. Veganer Heimathafen ohne Kompromisse Nachdem in der Fördestadt in den letzten zwei Jahren vereinzelt erste vegane Angebote auf verschiedenen Speisekarten auftauchten und mit dem Café Vega ein- bis zweimal im Monat ein Spendencafé organisiert wird, findet die vegane Ernährung nun bei Molly & Alf endlich einen Heimathafen ohne Kompromisse. Das weiß auch der Vebu-Stammtisch zu schätzen, der sich fortan nun jeden 2. Freitag im Monat um 18 Uhr bei Molly & Alf trifft. Molly und Alf Toosbüystr. 11 24939 Flensburg Mi-Fr 11:00-20:30 Uhr Sa-So 10:00-18:00 Uhr Tel.: 0461/­­48 0 84 900 www.molly-und-alf.de www.facebook.com/­­mollyundalf Fotos und Textbausteine mit freundlicher Genehmigung von Molly & Alf   Der Beitrag Molly & Alf - Flensburgs erstes veganes Café erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gersten-Lauch-Salat

14. Mai 2016 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Gersten - Lauch - Salat - Sie können, ganz nach Geschmack noch geröstete Tofu-Würfel untermischen. Zutaten für 2 Portionen: 150 ml Wasser 1/­­4 Tl Paprika, edelsüß Muskat, frisch gerieben 1/­­4 Tl ge...

Die Wahrheit über Saft.-Smoothie und Heilfasten

23. November 2015 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Die Wahrheit über  Saft.-Smoothie und Heilfasten Fasten bzw. Heilfasten oder Saft.- und Smoothiefasten.  Wo liegen die Unterschiede,  was ist gefährlich,  wo lauern die Gefahren? Wenn das geklärt ist, wie geht es dann weiter? Viel zu viele Videos existieren, wo die User begeistert beginnen, aber nach ein paar Tagen ist die Begeisterung gewichen. Unter Umständen hat man sich dann mit Lebensmitteln eingedeckt, die nicht konsumiert werden und weggeworfen werden müssen.  Außerdem atet das Vorhaben ganz schnell in Arbeit aus, oder die Lebensmittel verderben zu leicht, da man gar nicht alles auf einmal verzehren kann. Oder man will beginnen, hat aber grad kein Geld für einen Entsafter oder einen hochwertigen Mixer.  Und da ich selber vor Jahren eine erfolgreiche Saftfastenkur praktiziert und 20 Kilo dabei abgenommen habe, kann ich auf reichlich Erfahrung zurückblicken und über die Vor.- und Nachteile einer Fastenkur und deren Durchführung berichten und die neusten Erkenntnisse mit einfließen lassen. Und genau darum geht es in meinem Video zum Thema. 1. Wie funktioniert Fasten überhaupt im Körper. Sensationelle Berichte aus über 50 Jahren verborgener wissenschaftlicher  Forschungen! 2. Wie kann ich ohne großen Aufwand abwechslungsreich und hochwertig eine Fastenzeit durchführen! 3. KEIN Entsafter oder hochwertiger Mixer notwendig! 4. KEINE verdorbene Lebensmittel mehr, weil man zu viel gekauft oder nicht alles in den Kühlschrank bekommen hat! Viel Spaß und bleibt gesund. Video hier: KLICK Meine Bezugs.- und weitere Infoquellen: Der Film zum Kokoswassergepansche hier: https:/­­/­­www.youtube.com/­­watch?v=Bp7tnrqTeZY Dr- Georg hier:  http:/­­/­­www.drgoerg.com Weizen.- Gerstengrassaft und Juice hier: http:/­­/­­www.livewheatgrass.com/­­german/­­index.php/­­ Fruchtpads hier: https:/­­/­­www.tropifruit.de Orangen, Zitronen und Granatapfel direkt aus Mallorca hier:  https:/­­/­­www.fetasoller.com/­­site/­­de/­­mallorca-shop.php Hanfsamenmus u.a. hier: http:/­­/­­www.keimling.de/­­rohkost-lebensmittel/­­muse-aufstriche.html

Meine Gesundheit und was sich ändern muss

10. November 2015 Wurzelweber 

Vor ein paar Tagen habe ich mal ein gesundheitliches Resümee gezogen - oder eher ziehen müssen. Seit der Kleine im Kindergarten ist, bin ich ständig krank. Klar, vielleicht ist das ein Stück normal, denn wenn man mal ein paar Tage hintereinander im Kindergarten war, begegnen einem alle (trief)naselange jede Menge Schnutzäffchen, Hustenzwerge und kleine Schnupfenmäuse. Die Kleinen bauen ja auch erst mal ihr Immunsystem auf, aber ich?! Meins sollte eigentlich funktionieren. Aber das tut es nicht. Seit es mir im Sommer nicht so gut ging, habe ich ständig mit irgendwelchen körperlichen Wehwechen zu kämpfen. Ich rufe bei jedem kleinen Virus ständig "Hier! Ich will den haben!", kämpfe mit Gerstenkörner, habe Magen-Darm-Grippe und Erkältungen. Ätzend ist das. Besonders mit einem Dreijährigen. Das ganze gipfelte dann in einer eitrigen Mandelentzündung mit anschließender Bronchitis und einer Antibiotikabehandlung. Meine erste Antibiotikabehandlung an die ich mich erinnern kann. Und es war furchtbar. Bauchweh, Durchfall, Sodbrennen, ... und ich war erst mal ausgeschaltet und hatte Zeit zum Nachdenken. Bei einer meiner letzten Yoga-Stunde sagte mir meine Lehrerin etwas sehr interessantes: "Wenn man nicht ganz bei sich ist, ist Platz für andere(s)." Und so würden dann Krankheitserreger und Viren freie Bahn haben. Ich finde diesen Satz sehr interessant, denn da ist was dran. Ich kann es zumindest an mir beobachten. Wenn es mir seelisch nicht gut geht, werde ich schneller krank. Und so habe ich beschlossen, dass ich mehr für mich tun will, Tiefenarbeit leisten. Und ich habe schon damit begonnen. Ich gehe jetzt wirklich jede Woche zum Yoga und ich finde es großartig. Ich arbeite an meiner Selbstliebe, gehe in mich und schaue mir meine Schatten an, lerne Nein zu sagen. Ich übe mich im Loslassen, zum einem ganz banal und miste meine Schränke aus, räume auf, sortiere aus und werfe weg. Zum anderen kehre ich aber auch Dinge aus meinem Leben, die mich einfach nicht mehr nähren. Und es tut so gut. Jetzt möchte ich meine Ernährung verbessern. Dadurch dass ich sehr mit meinem Inneren beschäftigt war, habe ich einiges schleifen lassen. Und das wird jetzt angegangen. Mit der Energie des nächsten Neumondes packe ich es an. Der nächste Neumond ist morgen, am 11.11.2015, ein fast schon episches Datum, oder? Also ab morgen möchte ich... - ... Zucker weglassen. Das wird schwierig, machen wir uns nichts vor. Es kommt nämlich die Weihnachtszeit, aber ich denke, ich habe es bitter nötig. Und wann ist der richtige Zeitpunkt um etwas zu ändern? Immer jetzt! Es wird mir gut tun. Zu Beginn meine ich erst mal den Industriezucker. Süßes wie z.B. Datteln oder Bananen werde ich mir erlauben, auch Birkenzucker. - ... wieder möglichst glutenfrei leben.  - ... möglichst wenig bis keine verarbeiteten Produkte zu mir nehmen. Ich esse zwar schon recht wenig verarbeitete Produkte, aber die sollen auch wegfallen. Stichwort Clean Eating. - ... noch mehr rohes Obst und Gemüse essen.  Meinen Rohkostanteil erhöhen. Stetig. - ... meine Darmflora wieder aufbauen. Zusätzlich zu meiner Ausleitungskur (die man nach jeder Antibiotikakur machen sollte, dazu aber mehr in einem extra Blogpost) muss ich meine Darmflora wieder in Gang bringen und möchte jeden Tag Probiotika zu mir nehmen. - ... jeden Tag 2 Liter trinken. Ich trinke viel zu wenig.  Das ist doch eigentlich alles umsetzbar, oder? Und weil es zusammen einfach viel mehr Spaß macht und wir uns alle gegenseitig motivieren und unterstützen können, frage ich Dich, ob du nicht auch mitmachen möchtest! Die Wilde Wölfin von Wilde-Weiblichkeit.de und Karmi von GlowingLife.de machen auch mit. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch mehr melden. Wenn Du ein Blogger bist, einfach einen Kommentar hier lassen und dann verlinke ich euch hier im Artikel. Es wäre außerdem toll, wenn Du von unserer Aktion berichten würdest. Ich freu mich! Linkliste (unsortiert): Wilde Weiblichkeit Glowing Life InspiriertSein Vegan einfach Frau Schäselchen

Gemüse mit Seetang und gemischtem Getreide

24. Mai 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Gemüse mit Seetang und gemischtem Getreide - Dieses Rezept kann mit jedem Gemüse der Saison zubereitet werden. Zutaten für 4 Portionen: 150 g Hafer,- Gersten- und Weizenkörner gemischt 3/­­4 ltr G...

Interview zu Superfoods mit Friedrich Superfoods

19. Dezember 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Interview zu Superfoods mit Friedrich SuperfoodsSuperfoods sind einer DER Trends in der veganen Szene der letzten Jahre. Matcha-Tee, Gojibeeren, Macapulver oder Spirulina sind nur einige wenige der zig Superfoods, die man in Pulverform, Kapseln oder als getrocknete Früchte kaufen kann. Das Angebot ist inzwischen riesig geworden, und mir geht es oft so, dass ich gar nicht so recht weiß, welche Superfoods welche Wirkung haben sollen, wie und in welcher Form ich so konsumieren und kombinieren soll. Ich habe daher mal jemand gefragt, der davon Ahnung haben sollte. Jens Friedrich betreibt seit langer Zeit schon “Friedrich Superfoods” und hat auf meine Fragen geantwortet. Was bedeutet das überhaupt, Superfoods? Unter Superfoods versteht man Nahrungsmittel die nachweislich über eine besonders hohe Nährstoffdichte verfügen. Das heißt: Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und andere sekundäre Pflanzenstoffe in besonders hoher Konzentration vorweisen. Doch nicht nur die hohe Konzentration, sondern auch die spezielle Zusammensetzung der Nährstoffe in den Superfoods scheint perfekt auf die Bedürfnisse des Menschen abgestimmt. Sie liefern genau die Arten von Proteinen, Vitaminen, Mineralien, Enzymen und essentiellen Fetten, die unseren Körper optimal unterstützen. Bei synthetischen Vitamin- und Mineralstoffprodukten liegen die Nährstoffkombinationen nicht in einem natürlichen Verhältnis vor. Superfoods als natürliche Lebensmittel sind synthetischen Produkten immer vorzuziehen. Wir bei friedrich -superfoods.de stützen uns, bei den von uns angebotenen Produkten auf seriöse wissenschaftliche Studien bekannter Universitäten. Eine gesundheitsfördernde Wirkung unserer Superfoods ist demnach wissenschaftlich belegt. Wir sind auch der Meinung, dass es sich bei den von uns angebotenen Superfoods nicht nur um einen Modetrend handelt, sondern um Produkte die zu Recht auf den Speiseplan gehören. Ein abwechslungsreicher, vielfältiger Speiseplan wird von Ernährungswissenschaftlern empfohlen. Man liest auch immer wieder, dass Kakao, Grünkohl oder Tomaten Superfoods sind. Wo ist der Unterschied zu denen, die Sie im Shop verkaufen? Kakao, Grünkohl und Tomaten sind tatsächlich so gesund, dass man sie auch als Superfoods bezeichnen kann. Man kann diese allerdings in jedem Supermarkt kaufen. Es ist uns ein Anliegen, dem Verbraucher Superfoods näher zu bringen die es noch nicht lange in Deutschland gibt und die eine sinnvolle Ergänzung des täglichen Speiseplans  darstellen. Woher kommen die Superfoods – aus aller Welt, oder gibt es bestimmte Gebiete, aus denen besonders viel kommt? Prinzipiell kommen Superfoods aus aller Welt. Viele Länder im fernen Ausland haben so ihre Spezialitäten, die teilweise schon seit hunderten von Jahren im jeweiligen Land gegessen werden, jedoch noch nicht auf unseren Speiseplan gefunden haben. Ich denke da an Chia-Samen aus Mexiko oder Maca-Wurzeln aus Peru. Auch Asien hat seine Superfoods. Z.B. Goji-Beeren. Wie werden Superfoods üblicherweise hergestellt/­­verarbeitet? Bei Superfoods ist Rohkostqualität und kontrolliert biologischer Anbau empfehlenswert. Rohkostqualität bedeutet, dass die Nahrungsmittel nicht über 42 grad Celsius erwärmt werden. Ist Rohkostqualität und bio wichtig? Nur Rohkostqualität gewährleistet den schonenden Umgang mit Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Bei  uns sind alle Produkte in Rohkostqualität, um optimale Nährwerte und Wirkung zu gewährleisten. Desweiteren kann man nur bei Produkten aus kontrolliert biologischem Anbau sicher sein, dass diese frei von Pestiziden, Insektiziden und anderen unerwünschten Stoffen sind. Man will natürlich den positiven Effekt der Superfoods durch unerwünschte Zusatzstoffe nicht wieder zunichte machen. Bei friedrich -superfoods.de ist das gesamte Sortiment aus kontrolliert biologischem Anbau mit EU-Bio Siegel. Es gibt soviele verschiedene Superfoods-Pulver auf dem Markt, dass man schnell den Überblick verlieren kann, und auch gar nicht so recht weiß, welches man wie oft in welcher Menge oder Kombination benutzen soll – können Sie mal einen Überblick geben, was sinnvoll ist? Zuerst sollte der Konsument sich darüber im klaren sein, welche Wirkung er mit dem entsprechenden Superfood erzielen möchte. Zum Beispiel Entgiften oder als Energiespender oder zur Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Manche Superfoods, wie der Chia-Samen, kombinieren die Wirkungen auf ideale Weise. Zum Entgiften würde ich ein Green Detox Mix, bestehend aus Chlorella, Gerstengraßpulver, Weizengraßpulver und Spirulina, empfehlen. Als Energiespender hat sich eine Kombination aus Kakao, Maca und Hanfproteinpulver bestens bewährt. Jeder sollte für sich selber herausfinden in welchen Mengen er Superfoods zu sich nimmt. Man kann mit einem Teelöffel starten. Ich persönlich esse fast täglich eine größere Menge Chia-Samen (ca. 400ml gequollene Chia-Samen) und ergänze dann nach befinden mit anderen Superfoods. Bei Maca sollte man nicht überdosieren. Hier reicht ein Teelöffel pro Tag aus, da die Wurzel sehr potent ist und da Überdosierung hier schnell zu einem nervösen Magen führt. Hanfproteinpulver oder Chia-Samen z.B. kann man gerne auch in größeren Mengen verzehren. Wie kann ich die Superfoods am besten zu mir nehmen – in Smoothies? Oder gibt es weitere Möglichkeiten? Man kann Superfoods einer Vielzahl von Gerichten beimischen, wenn man darauf achtet diese nicht zu sehr zu erhitzen. Denkbar sind hier Müsli, Pudding, Shake, Smoothie und vieles mehr. Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Jeder so wie es ihm am besten schmeckt. Zur Zubereitung eines Chia-Puddings lässt man einfach zwei Esslöffel Samen mit 200 Milliliter Mandel- oder Sojamilch über Nacht zugedeckt im Kühlschrank quellen. Je nach Geschmack gibt man dann Nüsse, Kokosflocken, Früchte oder Obstkompott hinzu.

Gerstensuppe mit Blumenkohl

27. November 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarische Gerstensuppe mit Blumenkohl - Sie können diese Suppe auch mit anderen Getreidesorten zubereiten. Zutaten: 1 kleiner Kopf Blumenkohl Salz 1/­­4 Tl Kümmel 50 g Butter 150 g Nacktgerste, ...

Gersteneintopf mit Mangold und Sojamilch

6. November 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarischer Gersteneintopf mit Mangold und Sojamilch - Der Eintopf reich an pflanzlichen Eiweiß und Ballaststoffen. Zuaten für 3 Personen: 100 g Gerstenkörner 1/­­4 ltr Wasser 1 Zwiebel 20 g Butt...

Superfoods von Lifefood

3. Mai 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Superfoods von LifefoodSuperfoods ist einer der Trends in der veganen Ernährung schlechthin, und wir haben hier, hier und hier schon über das Thema berichtet. Die Zahl der Anbieter von Superfoods wächst, und so ist es inzwischen kein Problem mehr an Maca, Acai, Lucumapulver oder Spirula zu kommen. Auch der Online-Shop vom Rohkost-Dealer Lifefood bietet inzwischen eine gute Auswahl an Superfoods - neben all den anderen tollen Sachen die es dort gibt, z.b. meine absoluten Lieblingsriegel Lifebars. Im Angebot hat Lifefood - Lucumapulver - Hanfproteinpulver - Spirulina Tabletten - Mesquitepulver - Maca Pulver - Guarana Pulver - Baobab Pulver - Chlorella - Gerstengraspulver Alle Pulver gibt es in praktischen Dosen, was mir lieber ist als die Tüten bei vielen Herstellern, die man oft nicht mehr richtig geschlossen bekommt. Die Superfoods sind vegan, in Rohkost-Qualität, Genfrei, Laktosefrei, Glutenfrei und Zuckerfrei. Die Dosen enthalten 100-220 Gramm (je nach Superfood), und ihr bekommt zu allen Superfoods die genauen Nährstoffangaben geliefert. Außerdem erfahrt ihr einiges über die Herkunft und die Verwendungsmöglichkeiten. Preislich liegen die Produkte zwischen 8,95 Euro für Mesquitepulver und 36,90 Euro für Gerstengraspulver. Kaufen könnt ihr die Superfoods von Lifefood in deren Online-Shop.  

Arche Shoyu und Arche Tamari - wo liegt der Unterschied?

10. Dezember 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Arche Shoyu und Arche Tamari - wo liegt der Unterschied?   Shoyu und Tamari - beides dient zum Würzen, aber worin liegt der Unterschied? Ich habe beide Produkte verglichen und die Infos zusammengetragen:   Shoyu (was so viel bedeutet wie “Königswürze”) Shoyu ist die mild-würzige Sojasauce, die aus Bio-Zutaten (Sojabohnen und Weizen) traditionell in einer japanischen Manufaktur gefertigt wird. Arche Shoyu dient als Würzmittel zum Verfeinern von Gemüsegerichten und Suppen, kann für Dressings und Dips verwendet werden und wird oftmals zum Nachwürzen bei Tisch angeboten. Damit auch der volle Geschmack erhalten bleibt, sollte Shoyu erst am Ende der Garzeit verwendet werden. Übrigens: Durch die Fermentation ist das in der Sojabohne enthaltene Eisen besonders gut verwertbar! Ich verwende Shoyu als Salz-Ersatz und zum Würzen von allen möglichen Speisen. Besonders gerne mag ich Shoyu im Rührtofu (Rezept anbei). Zutaten: Wasser, Sojabohnen*, Weizen*, Meersalz, Aspergillus oryzae** *aus ökologischem Landbau **Aspergillus oryzae ist ein Schimmelpilz, der zum Beispiel bei der Gewinnung von Sojasauce aus Soja verwendet wird. Er enthält Enzyme, die zur Förderung der Verdauung bei Verdauungsbeschwerden eingenommen werden. Tilactase ist ein Enzym aus Aspergillus oryzae, das bei Lactoseintoleranz angewendet wird. (Quelle: http:/­­/­­www.pharmawiki.ch/­­wiki/­­index.php?wiki=Aspergillus%20oryzae)   Rezept Rührtofu Zutaten: 1/­­2 Block Naturtofu 1/­­2 Block Räuchertofu 1 rote Zwiebel Olivenöl Shoyu Pfeffer Paprikagewürz Kala-Namak 1 Bund glatte Petersilie Die rote Zwiebel in kleine Stücke schneiden und in Olivenöl leicht anbraten. Den Tofu mit den Händen zerbröckel und dazugeben. Mit Shoyu und den Gewürzen abschmecken. Die Petersilie gehackt darübergeben. Und genießen Im Handumdrehen lässt sich aus dem Rührtofu auch eine vegane Bauernpfanne zaubern: Einfach ein paar Kartoffeln und Karotten klein gehackt mit anbraten und, wer möchte, ein paar Tomaten kleingeschnitten dazugeben. Auch sehr lecker sind Hanfsamen dazu. Tamari (von “tamaru”, bedeutet: anhäufen, anreichern) Oft wird Tamari die “echte” Sojasauce oder auch “Miso-Tamari” genannt, denn es ist die Flüssigkeit, die bei der Miso Produktion entsteht, dabei abläuft und anschließend nachreift. Tamari war früher quasi ein Nebenprodukt. Tamari ist eine kräftige Sojasauce, die im Vergleich zu Shoyu nur aus Sojabohnen besteht. Im Geschmack ist Tamari vollwürzig und dient als vielseitige Basiswürze von Suppen, Saucen, Marinaden und Gemüsegerichten. Von daher ist Tamari wohl eher als Gewürz anzusehen. Am besten wenige Mengen der Tamari Sauce am Ende des Garprozesses beigeben. Am liebsten verwende ich Tamari zum einlegen bzw. marinieren von Tofu. Arche bietet neben der herkömmlichen Variante auch eine salzreduzierte Tamari Sauce an (ebenfalls glutenfrei). Zutaten: Sojabohnen*, Wasser, Meersalz, Mikawa Mirin* (Reiswein-Würzsauce: Reis*, Wasser, Aspergillus oryzae), geröstetes Gerstenmehl*, Aspergillus oryzae *aus ökologischem Landbau Das Eiweiß des gerösteten Gerstenmehls wird während der langen Fermentation abgebaut. Kontakt Arche Naturprodukte GmbH Liebigstraße 5a D-40721 Hilden Fon. 02103/­­ 5005-6 Fax. 02103/­­ 5005-85 arche@arche-naturkueche.de arche-naturprodukte.de DE-ÖKO-007      

5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + Gewinnspiel

16. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + GewinnspielDein Wunschgewicht, bei dem du dich zusätzlich wohl in deiner Haut fühlst und nicht das Gefühl hast permanent auf etwas zu verzichten, ist keine Utopie. Es ist sogar näher als du denkst und der Weg dorthin führt einzig und allein über eine ausgewogene Ernährung. Leider meinen viele Leute ihnen fehle die Zeit sich ausgiebig der Zubereitung von Mahlzeiten zu widmen. Doch aufgepasst. Mit den richtigen Handgriffen und den richtigen Gadgets verkürzt sich jede Zubereitungsdauer ungemein und aus der erwarteten großen Kochaktion wird eine schnelle Nummer. Außerdem wirst du viel mehr Spaß am Kochen erleben. Wir zeigen euch heute drei Basics, die in jeder Küche Großes leisten. Das perfekte Küchenmesser Normalerweise hebt man sich ja das beste zum Schluss auf, aber ein ordentliches Messer ist dermaßen von Bedeutung, dass wir damit nicht warten können. Es ist der Mittelpunkt nicht nur der veganen Küche und unverzichtbar – egal ob für ambitionierte Hobbyköche oder für die ersten Gehversuche. Falls du bisher Tomaten zerdrückt und bei Karotten vollen Körpereinsatz gebraucht hast, versichere ich dir ein ganz neues Lebensgefühl mit einem scharfen Messer der richtigen Größe. Das wunderbare an der veganen Küche ist, dass du mit nur einem guten Messer 90% der Aufgaben perfekt bewerkstelligen kannst. Kein Messerblock mit unzähligen Messern, deren wahre Verwendung kaum jemand kennt. Ein Messer. Dein Messer. Wir von veganfit haben uns mit einer Absolventin der Koch-Meisterhochschule unterhalten und sie hat uns dieses Messer für den Einstieg empfohlen, da es in Sachen Preis/­­Leistung hervorragend abschneidet. Unsere Empfehlung, das Kyocera Messer. Du wirst es nicht bereuen dir ein anständiges Küchenmesser anzuschaffen. Versprochen. Rezept #1: Brokkoli Suppe - 2 Köpfe Brokkoli - Einige Kartoffeln (nach Gefühl, ca. 200 gr.) - 2-3 frische Möhren - 1 Zwiebel - 2 Koblauchzehen - Gemüsebrühe - Mandelsplättchen (in der Pfanne leicht rösten) - Salz & Pfeffer - Dazu passt gut: Einige Scheiben Vollkornbrot (leicht anrösten) Im ersten Schritt die Zwiebeln schälen, hacken und in einem ausreichend großen Topf in ein wenig heißen Öl andünsten. Dann die Kartoffeln klein würfeln (bei Bedarf vorher schälen) und zu den Zwiebeln geben. Kurz weiter braten. Währenddessen die Möhren in Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Den Brokkoli für die Suppe grob zerkleinern. Dabei den Strunk entfernen und unter restliches Gemüse mischen und nach ca. 1 min mit so viel Gemüsebrühe aufgießen, bis sämtliches Gemüse bedeckt ist und köcheln lassen bis sämtliches Gemüse gar ist. Nebenbei einige Mandelplättchen in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Topf vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab Gemüse pürieren bis sämige Konsistenz erreicht wird. Mit Salz und Pfeffer würzen. Bei Bedarf mit Chilli, Muskat, oder Kreuzkümmel würzen. Der optimale Mixer Nussmilch? Mixer. Veganer Käse? Mixer. Rohköstliche Suppen? Mixer. Vegane Aufstriche? Mixer. Nicht nur für den allseits bekannten Smoothie benötigst du einen guten Mixer in der Küche. Ein anständiger Mixer wird dir über viele Jahre gute Dienste erweisen und die Möglichkeiten, die du mit ihm hast, werden dich nicht nur erfreuen und deinen Horizont in der Küche erweitern, sondern dich auch deinem Ziel vom Wunschgewicht näher bringen, wenn du ihn den richtig einsetzt. Dabei kommt es ganz auf die persönlichen Bedürfnisse an, welche Arte von Mixer zu empfehlen ist. Für Aufstriche und generell kleinere Portionen eignet sich beispielsweise der Personal Blender von Keimling, mit dem man zusätzlich sogar Mahlen kann. Warum also Kichererbsenmehl kaufen, wenn du getrocknete Kichererbsen auch selber mahlen kannst. Ein vielseitiges Gerät für einen schmalen Preis. In der Königsklasse thront der Vitamix, der in Präzision und Power kaum zu überbieten ist. Seine Leistung ist so hoch, dass du in ihm Suppen herstellen kannst die durch das rotieren der Messer so heiß werden, dass sie dampfen. Rezept #2: Grüner Smoothie - 1 Banane - 2 Birnen - 300 gr Bio-Spinat - 1 Esslöffel Chia-Samen - 1 kleine Hand voll Rucola (optional) - 1 Teelöffel Gerstengraspulver oder Matcha (optional) - 1 Schuss Zitronensaft - 200ml Wasser (Gerne auch durch Eiswürfel ersetzen) - 200ml Mandelmilch (sonst mehr Wasser) Spinat entsaften oder einfach direkt mit den anderen Zutaten in den Mixer, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit der Menge des Wasser müsst ihr je nach persönlicher Vorliebe etwas herumspielen. Der Spiralschneider In der Regel halten wir nicht viel von zu vielen Küchengeräten, schon gar nicht von welchen, die daher kommen wie Geräte angepriesen auf Shoppingkanälen, aber mit dem Spiralschneider erweiterst du die Möglichkeiten deiner Küche vor allem im rohen Bereich um Dimensionen. Und es sei betont, dass für das Abnehmen roh immer trumpf ist. Ich habe schon einmal versucht mit dem Messer rohköstliche Nudeln aus Zucchini zu schneiden und es ziemlich schnell aufgegeben. Viel zu mühselig. Da kommt das Messer einfach an seine Grenzen. Die Spiralen sind dabei nicht nur roh ein Genuss. Auch zu crispy Süßkartoffelspiralen aus dem Ofen sagt so kaum einer nein. Ein einfacher Spiralschneider ist die Versin von Gefu SPIRALFIX. Eine Alternative ist beispielsweise der Le Rouet. Falls ihr nun doch von der Anschaffung eines Spiralschneiders absehen wollt, empfehlen wir euch die gescheite Verwendung eines Sparschälers, mit dem ihr ebenfalls eine Art rohe Bandnudel zaubern könnt. Rezept #3: Rohe Zucchini Pasta - 1-2 Zucchinis (je nach Größe) - 1 Knoblauchzehe - 2-3 Tomaten (je nach Größe) - 2 Frühlingszwiebeln - frischer Basilikum - Salz und Pfeffer - etwas Olivenöl - ein paar (Macadamia)Nüsse Zuerst macht ihr im Handumdrehen mit eurem neuen Spiralschneider aus den Zucchinis eine Pasta (bei Bedarf etwas abtropfen lassen). Nachdem du den Knoblauch gepresst und die Tomaten, in kleine Stück geschnitten hast, folgen die Frühlingszwiebeln, die du idealerweise in kleine Ringe schneidest. Zuletzt vermengst du die Zutaten, gibst einen kleinen Schuss Olivenöl dazu und schmeckst das Ergebnis mit Salz und Pfeffer ab. Um das Rezept mit hochwertigen Proteinen und gesunden Fetten weiter aufzuwerten, kannst du gehackte oder geraspelte Nüsse darüber geben. Das Nussmilchtuch oder der Veggiefino Dieses Tuch ist ein echter Allrounder, denn ihr könnt damit nicht nur verschiedene Pflanzendrinks herstellen aus beispielsweise Soja, Hafer, Mandel usw., sondern auch selber Käsealternativen aus Cashews oder Mandeln zaubern. Zugegeben die eigene Herstellung von Pflanzendrinks ist ein wenig aufwändiger als sie einfach zu kaufen, doch wer einmal frische noch warme hausgemachte Sojamilch probiert hat, der weiß es lohnt sich. Dabei ist das Ganze wesentlich weniger kompliziert als man vermutlich denken würde. In Japan ist es seit langer Zeit üblich Sojamilch selber herzustellen. Noch einfacher kannst du dir deine Pflanzenmilch mit dem Veggiefino zaubern. Du hast alles nötige für leckere und gesunde Pflanzenmilch in einem Tool vereint. Am Ende des Artikel erfährst du, wie du den Veggiefino gewinnen kannst. Rezept #4: Sojamilch - 10 Tassen Wasser - 1 1/­­2 Tassen Sojabohnen (erhältlich im Asiashop) - 1 Tl Vanilleextrakt - 1 EL Agavendicksaft - 1 Prise Salz Die Bohnen müssen vorher nicht eingeweicht werden, so erreichen wir einen weniger bohnenartigen Geschmack Bringe 6 Tassen Wasser zum kochen. Gebe die Sojabohnen hinzu und lass sie für eine Minute köcheln. Danach vom Herd nehmen und 30 Minuten ruhen lassen. Wenn das Wasser kühl genug ist, um es zu berühren, gieße das Wasser ab. Nun müssen die Bohnen mit frischem Wasser püriert werden. Bei einem handelsüblichen Mixer empfiehlt sich das pürieren in zwei Chargen. Gib also die Hälfte der Sojabohnen mit 2 Tassen frischem Wasser in den Blender und püriere bis eine dickflüssige Masse entsteht, aber achte darauf nicht zu lange zu pürieren. 10-20 Sekunden reichen aus. Gieße die Masse durch das Nussmilchtuch in einen Topf. Presse dabei auch den letzten Tropfen aus dem Nussmilchtuch. Bewahre die Bohnenmasse auf und wiederhole das Ganze mit der restlichen Masse. Nun bist du fast fertig. Bring die Sojamilch ein weiteres Mal zum köcheln und zwar auf einer Temperatur, dass sie für 5-10 Minuten nicht überkocht. Nun ist die Sojamilch fertig. Füge bei Bedarf noch Vanille, Agave und Salz hinzu. Sie hält sich ca. 4 Tage im Kühlschrank. Willst du die Lebenszeit verlängern so benutze einen alten Trick. Fülle die noch heiße Milch in ein sauberes Einmachglas und verschließe es direkt. So verlängerst du die Haltbarkeit ungeöffnet auf 3 Wochen. Die übrig gebliebene Bohnenmasse nennt man im japanischen übrigens Okara. Sie hat super Nährwerte und schmeckt pur gut als Zutat zu Salaten oder weiterverarbeitet als Frikadellen oder ähnliches. Im Netz findest du ein paar Anregungen. Eigene Sprossen ziehen Hast du schon mal versucht Sprossen auf traditionelle Weise in einem umgekehrten Einmachglas zu ziehen? Äußerst mühselig das Ganze und die permanente Gefahr des Schimmels bedeutet ein Leben am Limit. Auf das Ziehen von Sprossen zu verzichten bedeutet allerdings auch gleichzeitig der Verzicht auf eine hervorragende Quelle von Nährstoffen, Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und anderen Vitalstoffen, denn bei dem Keimprozess des Samen werden wundersame Mechanismen in Gang gesetzt, die uns zu Gute kommen. So steigt der Enzymanteil auf das bis zu 43-fache des ungekeimten Samenkorns und die helfen uns wiederum unseren Stoffwechsel in Gang zu bringen und zu uns genommene Nährstoffe besser aufzunehmen. Damit du dich nicht mit Einmachgläsern herumschlagen musst, gibt es den EasySprout. Als ich den das erste Mal benutzt habe, war ich erstaunt wie einfach das funktioniert. Am Anfang lässt man die Samen über Nacht Einweichen und danach ist nur gelegentliches Spülen der Samen notwendig. Die spezielle Bauweise fördert dabei die Luftzirkukalation, was die Sprossen schneller wachsen lässt. In nur 2-3 Tagen hast du nebenbei Sprossen gezogen und das lediglich mit 2x spülen am Tag. Frischer geht es nicht. Rezept #5: Sesam-Sprossen-Salat - 1 Bund Frühlingszwiebeln - 1 Möhre - 100 g Sprossen - 2 EL Sojasauce - 2 EL Weinessig - 2 EL (Sesam-)Öl - 1 TL Agavendicksaft zum Süßen - Salz - Pfeffer aus der Mühle - 2 EL Sesamsamen Zuerst Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden. Möhre schälen, raspeln und anschließend mit den abgetropften Sprossen mischen. Für das Dressing Sojasauce, Essig, Öl, Agave, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken. Nebenbei kannst du den Sesam in einer Pfanne ohne Öl anrösten, leicht abkühlen lassen und zuletzt über den Salat geben. Vegan abnehmen und gewinnen Mit diesen Helfern kannst du deine vegane Küche schnell auf ein ganz neues Level bringen und so deinem Ziel vom Wunschgewicht näher kommen und dabei noch richtig Spaß in der Küche haben. Durch die Verwendung frischer Lebensmittel und den Verzicht von industriell stark verarbeiteten Zutaten wird dein Körper endlich zur Fettverbrennungsmaschine, da er die Nährstoffe optimal aufnehmen kann und sich nicht mehr mit den Giften der Industrie beschäftigen muss. Während du also mit deinem neuen Messer viel schneller beim Schneiden deiner Zutaten bist und du im Handumdrehen rohköstliche Nudeln gezaubert hast, bleibt dir noch genug Zeit um nebenbei deine eigene Sojamilch zu kochen, die du für dein Frühstücksmüsli verwenden kannst. Ein Traum. Damit du nun direkt starten kannst, verlosen wir zwei Veggiefino Geräte. Danke Keimling an dieser Stelle für die Unterstützung. *** Gewinnspiel *** Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr eines der Veggiefino Geräte gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 23. Juli 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 23. Juli nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag 5 wichtige Küchenhelfer & 5 passende Rezepte zum vegan abnehmen + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Interview mit Aleksandra Keleman

22. Mai 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Aleksandra KelemanEine Frau hat es geschafft die Sportwelt auf den Kopf zu stellen. Sie geht mit Fußballer und Eishockeyspieler Superfoods einkaufen, vegan shoppen und plaudert mit deren Physiotherapeuten und dem Nationalmannschaftskoch Holger Stromberg über die vegane Ernäährung. „Ich will die Bundesliga veganisieren“, sagte sie mal. Und sie ist auf einem guten Weg. Sie unterstützt vermehrt Sportler bei der Gestaltung der Essenspläne und macht Einkaufsberatung. Und das nehmen die Sportler sehr gerne an. Wir kennen die engagierte Aleksandra Keleman schon eine Weile und verfolgen ihren leidenschaftlichen Einsatz seit vielen Jahren. Heute möchte wir euch Aleksandra im Interview näher vorstellen. Foto: Stefan Höning Photography     Hallo Aleksandra, schön, dass du Zeit für uns gefunden hast. Was muss man denn über dich wissen? Ich bin 22 Jahre alt und studiere Wirtschaftsingenieurswesen. Seit fünf Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Auswirkung der Ernährung auf die Leistungsfähigkeit. Ich sammle Erfahrungen von Menschen, die im Leistungssport tätig sind, erprobe an mir selbst, welches Essen mich wach und welches mich müde macht und aktualisiere die Ergebnisse stetig in der Superstar Formel, welche ich später als Buch veröffentlichen möchte. Dein Engagement mit der Kreide hat dir auch Ärger gebracht, was war da los? Wir hatten lange Zeit das Gefühl, dass das Thema Tierhaltung und die Auswirkungen auf den Planeten von den Medien totgeschwiegen wurde, man einfach nicht über dieses gruselige Thema öffentlich reden wollte. Wir wollten eine Situation schaffen, in der es schwerer fällt zu sagen ,,ich habe von nichts gewusst. Deshalb haben wir monatelang ,,Earthlings auf die Bürgersteige gekreidet. Ich denke, dass die Dokumentation Eearthlings dadurch zum Stadtgespräch wurde. ,,Ach, Earthlings, gell? wurden wir oft gefragt, wenn wir am Boden knieten und noch nicht mal den ersten Buchstaben gekreidet hatten. Klar, dass das nicht überall auf Gegenliebe gestossen ist. Einem Herrn vom Amt waren die Earthlings Kreideschriftzüge ein Dorn im Auge, kein grosses Ding, die Anzeige wurde eingestellt. Beim nächsten Regen ist jeder Schriftzug verschwunden. Wie lange lebst du schon vegan und was sind deine Motive? Ich ernähre mich seit fünf Jahren vegan. Am Anfang ging es mir nur darum, mich gesünder zu ernähren, später hab ich die globalen Zusammenhänge der menschlichen Ernährung kennengelernt. Die beindruckendsten Filme in diesem Zusammenhang sind für mich nach wie vor Gabel statt Skalpell (Gesundheit), Earthlings (Ethik) und Cowspiracy (Umwelt). Wenn man Cowspiracy gesehen hat, fragt man sich schon, ob wir Menschen noch rechtzeitig die Kurve bekommen. Dieser Film motiviert mich mehr als jeder andere Film, Mitmenschen zu informieren. Frankfurter Veganerin mischt Bundesliga auf, das stand mal in der Bild Zeitung, was steckt dahinter? Dahinter steckt meine Bestrebung, dem Leistungssport die basische, entzündungshemmende Ernährung näher zu bringen zwecks Leistungsmaximierung und Verletzungsminimierung. Die anfängliche Skepsis hat sich in großes Interesse gewandelt. Die Sportler wünschen sich Essenspläne und Einkaufsberatung. Bei Restaurantbesuchen sehen sie, was alles vegan möglich ist. Das Erstaunen ist immer wieder groß, dass man bei vielen Gerichten gar keinen Unterschied schmecken kann zu den tierischen Varianten. Wen konntest du denn schon für dich begeistern aus der Liga? Luca Waldschmidt von Eintracht Frankfurt, Daniel Adlung von 1860 München, Marc Rzatkowski vom FC St. Pauli, Ronny Philp vom FC Heidenheim, Diego Demme von Red Bull Leipzig, Laura Feiersinger von Bayern München, Vanessa Martini, Sarah Freutel, Janina Meissner von der SGS Essen u.a. Die positivste Gesamtentwicklung sehe ich zurzeit bei Red Bull Leipzig, die sogar einen Kräutergarten am Trainingszentrum haben und ihre Spieler auf Unverträglichkeit testeten. Und welche anderen Sportler konntest du vegan schon näher bringen? Sebastian Osterloh, DEL Eishockeyspieler, Thomas Bauer, österreichischer Nationalmannschaftstorwart Handball, Simon Geschke, Tour de France Fahrer, Felix Maly, Eisschnelläufer, Andreas Späck, Nationalmannschaftstorwart Hockey, Moritz Schenkel, Nationalmannschaftstorwart Wasserball, Julian Albus, Tübingen Tigers Basketball u.a. Es gibt also keine Sportart, die besser oder schlechter auf das Thema anspringt. Wobei sich die 1. Bundesliga Hockey Herren Mannschaft Blau-Weiss Berlin doch positiv abhebt mit bereits sechs veganen Spielern und dem veganen Trainer. Was war deine schönste Erfahrung in der Sportwelt? Die schönste Erfahrung in der Sportwelt war für mich der Fussballweltmeistertitel 2014, weil die deutsche Mannschaft die leichter zu verdauenden Pflanzenmilchprodukte verwendete. Sport und Vegan, was sagst du persönlich dazu? eine basisch-vegane Ernährung, inklusive Supplementierung von B12 und Vit D + K2, Omega3 DHA EPA aus Algenöl führt zu schnellerer Entsäuerung der Muskulatur und damit kürzeren Regenerationszeiten der Athleten. Wie sieht dein typischer Ernährungstag aus? Kein Tag sieht bei mir gleich aus. Mal gibt es Brote mit Aufstrichen (am besten angekeimtes Brot), mal Müsli mit Hafermilch. Aber am besten wird das Frühstück, wenn man es mit einem grünen Smoothie kombiniert. Je mehr grünblättriges man in seinen Alltag integriert, desto besser. Zum Mittagessen oder Abendessen kommen verschiedene Grundnahrungsmittel wie Hirse, Buchweizen, Quinoa, Wildreis, Linsen, Erbsen zum Einsatz, die mit gedünstetem Gemüse und Saucen aus Erdnüssen, Mandeln, Cashews oder Kokosnuss kombiniert werden. Was isst du alles? Die Bandbreite meines Essens wird von Jahr zu Jahr größer, weil man immer mehr Pflanzen kennenlernt. Als nächstes möchte ich möglichst viele verschiedene Wildkräuter kennenlernen. Besonders spannend sind natürlich Städtereisen, weil man so immer neue Restaurants und Gerichte entdeckt. Hast du ein veganes Lieblingsgericht? Raw Mousse Au Chocolat: 1 Banane, 1 Avocado und 3 Esslöffel rohes Kakaopulver mit einem Schuss Hafermilch pürieren. Wer ist dein Vorbild generell und in der veganen Welt? Mein Vorbild ist Gary Yourofski, der mit bedingungslosem Einsatz weltweit darüber aufklärt, was nicht-vegane Ernährung für Tiere, Menschen und die Umwelt bedeutet. Seine Reden, seine brilliante Argumentation haben mich sehr geprägt. Was ist der erste Schritt beim Einstieg in die vegane Lebensweise? In den nächsten Biosupermarkt gehen und entdecken, was es alles leckeres gibt an veganen Käsen, Jogurts, Burger, Schokoladen etc. Du kommst aus Frankfurt, welche veganen Locations kannst du wärmstens empfehlen? Vevay, Saftcraft und Veganz, den veganen Supermarkt. Du hast von der Expansion von Veganz mit dm gehört? Was sagst du zu diesem Quantensprung? Schön, dass pflanzliche Lebensmittel, Schokoladen, Pflanzendrinks, Proteinpulver, Sportriegel etc. jetzt in allen Teilen Deutschlands verfügbar sind. Was hast du 2016 noch alles vor? 2016 möchte ich einige Profi-Sportler interviewen, wie sich die Ernährungsumstellung auf ihre Leistungsfähigkeit ausgewirkt hat. Die Rückmeldungen, die ich von den Sportlern bekomme, sind wirklich beeindruckend im Hinblick auf besseren Schlaf, leichtere Verdauung, schnellere Regeneration, höhere Ausdauer, schnelle Entsäuerung der Muskulatur etc. Ich vermute, dass dadurch 2016 sehr viele Leistungssportler ihrem Beispiel folgen werden. Was magst du unseren Lesern noch auf den Weg geben? Habt keine Angst vor Neuem, probiert aus wie die Weltmeister und lest Zutatenlisten. Wenn mal was nicht schmeckt, probiert einfach was anderes.   Lieben Dank für das tolle Interview liebe Aleksandra. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg.  Aleksandra wird uns zukünftig mehr Einblicke in die vegane Sportwelt gewähren und ihre Gespräche und Erfahrungen mit uns teilen. Wir freuen uns sehr darauf. Mehr über Aleksandra findet ihr auf Facebook. Der Beitrag Interview mit Aleksandra Keleman erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Emile Qoué

3. Dezember 2015 Die Umsteiger-weg vom Fleisch! 

Emile QouéEmile Coué war ein französischer Apotheker und wohl der Begründer der modernen und bwussten Autosuggestion. Offensichtlich war er mit seinen Methoden so erfolgreich, dass man nach seinem Tod, versucht hat, ihn vergessen zu machen, denn seine Methoden waren nicht auf Profit, sondern auf "Selbsthilfe und/­­oder Selbstheilung" ausgerichtet. Und das darf natürlich nicht sein. Wovon sollen denn die Ärzte sonst leben? Mit den rund 20.000 Toten jährlich durch Ärztpfusch sägen die zwar schon am Ast, auf dem sie sitzen. Aber wenn es keine oder bedeutend weniger Kranke gäbe,.. ich sage,. G Ä B E,.. oh je,.. das will sich keiner der Ärzte ernsthaft vorstellen. Es gibt ja zum Glück im Supermarkt genügend Gift in Form von Zusatzstoffen,... sogar für die Kleinsten gibt es diverse bunte Azzofarbstoffe in Süßigkeiten,.. was soll das schiefgehen.  Zurück zu Emile Coué: Im Laufe seines Apothekerlebens hat er festgestellt, wie sich ein positiver Kommentar zu den von den Patienten abgeholten Medikamenten auswirkte. Sagte er: "Mit diesem Medikament werden Sie sicher ganz schnell gesund" wirkte die Arznei sehr viel besser als wenn er gar nichts sagte. Das ist natürlich heute nicht neu, aber trotzdem oft missverstanden. Es wird -ge-Tschackert bis der Arzt kommt, oder man soll CD´s, Bücher oder Veranstaltungen buchen und sich von einem "Lehrmeister" abhängig machen, da man eine mögliche Wirkung immer auf den "Lehrmeister" und nicht auf sich selbst schliesst. Und je einfacher desto unglaubwürdiger denken viele. Und und und,.. Nur,.. das ist zumindest meine Erfahrung und Überzeugung, wird oft etwas Wesentliches vergessen. Nämlich, wenn es eine noch so einfache und kostenlose Methode gibt, dann muss man sie auch anwenden. Nicht nur einmal und dann ist alles gut, sonder ständig. Zu Beginn sogar mehr als ständig. Da muss es intensiv sein. Vergessen wird doch eines nicht. Von Geburt an, werden wir mit negativen Suggestionen zugeschüttet. Ob bewusst oder unbewusst spielt dabei keine Rolle. Auch darf man den Eltern keinen Vorwurf machen, da i.d.R. auch die Eltern daran beteiligt sind.  Aber Nachrichten, Werbung, Getratsche, Gemeckere, Krankheitsgeschichten und so weiter, bestimmen meist das Leben. Und wenn ich diese fette Kruste an negativen Suggestionen  durchbrechen will, dann muss ich selbstverständlich zu Beginn, große Geschütze auffahren. Aus diesem Grund habe ich ein 30 Minütiges Video erstellt, um eine Hilfe zur Selbsthilfe zu haben. Man kann sich dieses Video als Tondatei runterladen und dann vor dem Einschlafen (oder per NonStopFunktion, die ganze Nacht), tagsüber oder morgens anstatt die Nachrichten zu hören, nebenbei laufen lassen. Es gibt genau 2 Möglichkeiten. 1. Es hilft 2. Es hilft nicht Was verliert man wenn es nicht hilft? Gar nix. Es ist kostenlos Was kann man gewinnen? Alles Warum poste ich das und mache mir die Mühe zu diesen Thema ein Video zu machen? Nicht nur durch meinen Beitrag über die verschwiegenen Tatsachen und Studien zum Thema Wasserfasten, bin ich noch sensibler und hellhörig geworden. Auch das Weltbild der heutigen Generation, die glaubt alles zu wissen, aber nicht begreift wie gehirngewaschen sie durch das Bildungssystem und Massenmedien sind, die immer lauter nach Hilfe rufen, sich in Drogen, Suff, und (A)-soziale Medien und Partys stürzen,  immer kranker werden und immer mehr vereinsamen,.. Da können vielleicht kleine Dinge ablenken und eine Hilfe sein. Man stelle sich vor.  3 Wochen fasten, sich 3 Wochen 3-5 mal am Tag mit der vielleicht besten Suggestion berieseln lassen,.. muahaha,.. man könnte ja gesund und glücklich werden :) Na, wie auch immer. Mach was draus. Film hier klicken

Curry-Gemüsesuppe mit Gerste

14. November 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Curry - Gemüsesuppe mit Gerste - Weil wir älter werden, brauchen wir eine Ernährung, die uns bis ins hohe Alter gesund erhält. Zutaten für 4-6 Portionen: 150 g Sprießkorngerste 1 3/­­4 ltr Gemüsebrü...

Vegan Tiger - Veganes Bistro in Berlin

29. Oktober 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Am schönen Helmholzplatz in Berlin gibt es seit einiger Zeit ein neues veganes Bistro, das an die schöne Buchhandlung Buchbox angeschlossen ist, so dass sich der Weg gleich doppelt lohnt. Der vegane Tiger ist sehr klein, aber hübsch eingerichtet, mit wenigen Tischen drinnen und bei gutem Wetter auch draußen. Was aber gibt es überhaupt?Frühstück, Lunch oder Kuchen?Man kann im Vegan Tiger auf jeden Fall gut frühstücken, z.B. ein Power Porridge, Müsli, belegte Brote, aber auch diverse Grüne Smoothies oder einen Gerstengras Shot. Mittags gibt es Salate, eine reichlich belegte Dinkel-Vollkornstulle, ein Club Sandwich und zum Nachtisch Milchreis. Und wer einfach auf Kaffee und Kuchen Lust hat, bekommt wirklich köstliche Kuchen, teilweise auch rohköstlich. Ich hatte ein Stück Limette-Avocado-Rohkosttorte, und das war ebenso lecker wie das Apfelküchlein meiner Begleiterin. Es gibt auch Mango-Kokos- oder Himbeer-Käse-Kuchen, aber nicht immer sind alle Kuchen vorrätig. An Getränken gibt es neben Kaffeespezialitäten und Grünen Smoothies eine heiße Schokolade, Matcha-Variationen (z.B. einen Matcha-Latte), Tee und natürlich diverse Kaltgetränke. Außerdem kann man sich einen Shake mixen lassen. Ein kleiner Wermutstropfen sind die teilweise doch recht hohen Preise, aber man legt hier auch Wert auf Bio-Zutaten, und die sind nunmal teuerer. Auf jeden Fall ein netter Laden für die eine oder andere Gelegenheit!Vegan Tiger Lettestraße 5 10437 BerlinWeitere Informationen wie die Öffnungszeiten findest du auf der Facebook-Seite des Vegan Tiger.Der Beitrag Vegan Tiger – Veganes Bistro in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Roggengrütze mit Sonnenblumenkerne

17. Februar 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Roggengrütze mit Sonnenblumenkerne - Ebenso können Sie auch Nacktgerste, Dinkel, Weizen, Grünkern und Buchweizen zubereiten. Zutaten für 2 Portionen: 120 g Roggen 1/­­2 Lorbeerblatt 240 ccm Wasser...

19. Dezember 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Superfoods sind einer der Trends in der veganen Szene der letzten Jahre. Matcha-Tee, Gojibeeren, Macapulver oder Spirulina sind nur einige wenige der zig Superfoods, die man in Pulverform, Kapseln oder als getrocknete Früchte kaufen kann. Das Angebot ist inzwischen riesig geworden, und mir geht es oft so, dass ich gar nicht so recht weiß, welche Superfoods welche Wirkung haben sollen, wie und in welcher Form ich so konsumieren und kombinieren soll. Ich habe daher mal jemand gefragt, der davon Ahnung haben sollte. Jens Friedrich betreibt seit langer Zeit schon “Friedrich Superfoods” und hat auf meine Fragen geantwortet. Was bedeutet das überhaupt, Superfoods? Unter Superfoods versteht man Nahrungsmittel die nachweislich über eine besonders hohe Nährstoffdichte verfügen. Das heißt: Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und andere sekundäre Pflanzenstoffe in besonders hoher Konzentration vorweisen. Doch nicht nur die hohe Konzentration, sondern auch die spezielle Zusammensetzung der Nährstoffe in den Superfoods scheint perfekt auf die Bedürfnisse des Menschen abgestimmt. Sie liefern genau die Arten von Proteinen, Vitaminen, Mineralien, Enzymen und essentiellen Fetten, die unseren Körper optimal unterstützen. Bei synthetischen Vitamin- und Mineralstoffprodukten liegen die Nährstoffkombinationen nicht in einem natürlichen Verhältnis vor. Superfoods als natürliche Lebensmittel sind synthetischen Produkten immer vorzuziehen. Wir bei friedrich -superfoods.de stützen uns, bei den von uns angebotenen Produkten auf seriöse wissenschaftliche Studien bekannter Universitäten. Eine gesundheitsfördernde Wirkung unserer Superfoods ist demnach wissenschaftlich belegt. Wir sind auch der Meinung, dass es sich bei den von uns angebotenen Superfoods nicht nur um einen Modetrend handelt, sondern um Produkte die zu Recht auf den Speiseplan gehören. Ein abwechslungsreicher, vielfältiger Speiseplan wird von Ernährungswissenschaftlern empfohlen. Man liest auch immer wieder, dass Kakao, Grünkohl oder Tomaten Superfoods sind. Wo ist der Unterschied zu denen, die Sie im Shop verkaufen? Kakao, Grünkohl und Tomaten sind tatsächlich so gesund, dass man sie auch als Superfoods bezeichnen kann. Man kann diese allerdings in jedem Supermarkt kaufen. Es ist uns ein Anliegen, dem Verbraucher Superfoods näher zu bringen die es noch nicht lange in Deutschland gibt und die eine sinnvolle Ergänzung des täglichen Speiseplans  darstellen. Woher kommen die Superfoods – aus aller Welt, oder gibt es bestimmte Gebiete, aus denen besonders viel kommt? Prinzipiell kommen Superfoods aus aller Welt. Viele Länder im fernen Ausland haben so ihre Spezialitäten, die teilweise schon seit hunderten von Jahren im jeweiligen Land gegessen werden, jedoch noch nicht auf unseren Speiseplan gefunden haben. Ich denke da an Chia-Samen aus Mexiko oder Maca-Wurzeln aus Peru. Auch Asien hat seine Superfoods. Z.B. Goji-Beeren. Wie werden Superfoods üblicherweise hergestellt/­­verarbeitet? Bei Superfoods ist Rohkostqualität und kontrolliert biologischer Anbau empfehlenswert. Rohkostqualität bedeutet, dass die Nahrungsmittel nicht über 42 grad Celsius erwärmt werden. Ist Rohkostqualität und bio wichtig? Nur Rohkostqualität gewährleistet den schonenden Umgang mit Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Bei  uns sind alle Produkte in Rohkostqualität, um optimale Nährwerte und Wirkung zu gewährleisten. Desweiteren kann man nur bei Produkten aus kontrolliert biologischem Anbau sicher sein, dass diese frei von Pestiziden, Insektiziden und anderen unerwünschten Stoffen sind. Man will natürlich den positiven Effekt der Superfoods durch unerwünschte Zusatzstoffe nicht wieder zunichte machen. Bei friedrich -superfoods.de ist das gesamte Sortiment aus kontrolliert biologischem Anbau mit EU-Bio Siegel. Es gibt soviele verschiedene Superfoods-Pulver auf dem Markt, dass man schnell den Überblick verlieren kann, und auch gar nicht so recht weiß, welches man wie oft in welcher Menge oder Kombination benutzen soll – können Sie mal einen Überblick geben, was sinnvoll ist? Zuerst sollte der Konsument sich darüber im klaren sein, welche Wirkung er mit dem entsprechenden Superfood erzielen möchte. Zum Beispiel Entgiften oder als Energiespender oder zur Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Manche Superfoods, wie der Chia-Samen, kombinieren die Wirkungen auf ideale Weise. Zum Entgiften würde ich ein Green Detox Mix, bestehend aus Chlorella, Gerstengraßpulver, Weizengraßpulver und Spirulina, empfehlen. Als Energiespender hat sich eine Kombination aus Kakao, Maca und Hanfproteinpulver bestens bewährt. Jeder sollte für sich selber herausfinden in welchen Mengen er Superfoods zu sich nimmt. Man kann mit einem Teelöffel starten. Ich persönlich esse fast täglich eine größere Menge Chia-Samen (ca. 400ml gequollene Chia-Samen) und ergänze dann nach befinden mit anderen Superfoods. Bei Maca sollte man nicht überdosieren. Hier reicht ein Teelöffel pro Tag aus, da die Wurzel sehr potent ist und da Überdosierung hier schnell zu einem nervösen Magen führt. Hanfproteinpulver oder Chia-Samen z.B. kann man gerne auch in größeren Mengen verzehren. Wie kann ich die Superfoods am besten zu mir nehmen – in Smoothies? Oder gibt es weitere Möglichkeiten? Man kann Superfoods einer Vielzahl von Gerichten beimischen, wenn man darauf achtet diese nicht zu sehr zu erhitzen. Denkbar sind hier Müsli, Pudding, Shake, Smoothie und vieles mehr. Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Jeder so wie es ihm am besten schmeckt. Zur Zubereitung eines Chia-Puddings lässt man einfach zwei Esslöffel Samen mit 200 Milliliter Mandel- oder Sojamilch über Nacht zugedeckt im Kühlschrank quellen. Je nach Geschmack gibt man dann Nüsse, Kokosflocken, Früchte oder Obstkompott hinzu.

Gerstensuppe mit Gemüse

27. November 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Gerstensuppe mit Gemüse - Diese Suppe kann auch als Eintopf gereicht werden. Zutaten: 2 Zwiebeln 2 Karotten 1 Stange Lauch 200 g Knollensellerie 1 El Butter 75 g Nacktgerste 1 ltr heißes Wasser 1...

Gerstenküchlein mit Kerbel - Quark

19. August 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarisches Gerstenküchlein mit Kerbel - Quark - Kerbel würzt mit seinem leichten Nußaroma. Zutaten für 4 Portionen: FÜR DEN TEIG : 4 Eier 1/­­2 ltr Milch Salz 250 g Gerstenmehl 2 grüne Paprikasc...

HANOJU - Superfoods online einkaufen

23. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

HANOJU - Superfoods online einkaufenOft hat man das Problem, dass nur die wenigsten Supermärkte sogenannte “Superfoods” in ihren Regalen stehen haben. Deswegen ist es einem meistens nicht möglich Superfoods wie Spirulina, Maca, Gerstengraspulver, Physalis Beeren und viele weitere lokal einzukaufen. Aus diesem Grund stelle ich euch heute einen deutschen Online-Shop vor, der Produkte wie Goji Beeren, Chlorella, Schisandra Beeren und viele weitere nährstoffreiche Produkte verkauft. Die Rede ist von “HANOJU”, ein Shop, der viele Superfoods im Sortiment hat, wobei viele in Bio-Qualität sind. Die Produkte sind natürlich alle rein pflanzlich und frei von künstlichen Zusätzen. Es werden fast nur Produkte der Eigenmarke “HANOJU” verkauft und unter den Produkten stehen ausführliche Informationen über deren Nährstoffe, Herkunft und Verzehrempfehlungen. Das finde ich persönlich sehr gut, da ich viele Produkte anfangs nicht kannte und nicht wusste, wie man sie verwendet und wo man sie einsetzen kann. Schaut am besten selber bei HANOJU vorbei und macht euch selber ein Bild von dem Online-Shop. Ab einem Einkaufswert von 39,95EUR entfallen übrigens die Versandkosten, sonst kostet die Lieferung für eine Bestellung innerhalb Deutschlands 3,95EUR. Die Lieferung erfolgt zügig und das Paket wird schnell versendet, sodass es nach einigen Tage bei euch eintrifft. Hier gelangt ihr zu dem Online-Shop: www.hanoju-shop.de

Lifebar plus und Mini Chocolate - neue Produkte von Lifefood

24. Juni 2013 Deutschland is(s)t vegan 

Lifebar plus und Mini Chocolate - neue Produkte von LifefoodDie Lifebars von Lifefood sind meine Lieblings-Riegel, seit ich sie kenne. Vegan, bio und rohköstlich, super lecker und echt sättigend. Bislang gab es die Lifebars in den Sorten Kirsche, Feige, Schokolade, Aprikose, Brasil und Kokos. Und nun gibt es mit 4 neuen Riegeln Nachschub, und die heißen Lifebar plus, weil hier quasi immer noch ein Extrakick drin ist. In folgenden Sorten kommen die Lifebar plus: - Choco + Green Protein - Chia + Young Barley - Brazi + Guarana - Berry + Maca + Baobab Hier wurden also ein paar “Superfoods” verbaut, neben den Hauptbestandteilen Datteln und diverse Nüsse. Der Chia + Young Barley beispielsweise besteht aus “Datteln, Mandeln, Paranüsse, Chia Samen (4 %), Pistazienkerne (4 %), Sesamsamen, Kokosnuss, Gerstengrassaftpulver (1,5 %), kaltgepresstes Kokosnussöl, Vanillepulver, Pekannüsse”. Kein Zucker, kein sonstiger Mist drin, genauso wie die anderen Riegel. Ich habe alle durchgetestet und bin erneut begeistert. Die haben sich quasi selbst übertroffen. Ich bin viel unterwegs auf langen Bahnfahrten etc. und da pack ich mir immer ein paar Lifebars rein. In Zukunft sicher vor allem die neuen Sorten. Auch neu von Lifefood: Schokolädchen. Kleine Tafeln rohköstlicher Schokolade in den Sorten 95% Kakao mit Zimt, 85% Kakao mit Chili, Spritzige Himbeere, Grüner Kaffee + Guarana, Himalayasalz + Spirualina, Zitrone + Baobab und Darob + Lucuma. Also auch hier ordentlich Superfoods im Spiel. Klingt alles verrückt, aber auch lecker, oder? Alles weitere findet ihr auf der Homepage von Lifefood. The post Lifebar plus und Mini Chocolate – neue Produkte von Lifefood appeared first on Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!