Gemüse - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto

Rote-Bete-Carpaccio auf Feldsalat mit einer Kapern-Zitronen-Sauce

Apfelkuchen mit Ingwer mit Inga von Klindworth

Vegane Mayonnaise selber machen










Gemüse vegetarische Rezepte

Rote-Bete-Carpaccio auf Feldsalat mit einer Kapern-Zitronen-Sauce

17. Januar 2019 Herr Grün kocht 

Rote-Bete-Carpaccio auf Feldsalat mit einer Kapern-Zitronen-SauceGegen Mitternacht klingelte das Telefon. Es war Professor Caprese. Er war gerade in Neapel und hatte eine wichtige Frage - glaubte er jeden Falls. >>Signor Grün, sind Sie eher der intuitive Typ oder der Baukastentyp?Radicchio-Salat mit Avocado, Birne und Walnüssen>Rezepte und Geschichten aus dem Kochlabor

Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto

16. Januar 2019 Feines Gemüse 

Als ich letztens in meiner Instagram-Story ein Bild von den schnellen Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto zeigte, war das Geschrei groß - alle wollten das Rezept haben. Und da ich ja sehr service- und dienstleistungsorientiert bin, so vom Prinzip halt, habe ich die Gnocchi kurz darauf noch einmal zubereitet und blogtauglich abgelichtet. Ich bin wirklich total begeistert von dem schnellen Rezept. Die Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto können auch einfach in der Mikrowelle wieder erwärmt und dann mit einer Parmesan bestreut werden: Voil?, ein edles, vegetarisches Mittagessen fürs Büro, das auch noch preiswert ist. Und davon wollt ihr ja gerne mehr, wie eine… Der Beitrag Gnocchi in Karotten-Walnuss-Pesto erschien zuerst auf feines gemüse.

Rezension: Täglich vegetarisch - Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage

13. Januar 2019 Feines Gemüse 

2019 soll sich dieser Blog thematisch ein wenig öffnen: Es wird selbstverständlich weiterhin regelmäßig Rezepte geben, aber auch andere Beiträge zu den Themen Konsumsinn und -unsinn, Nachhaltigkeit und natürlich Reisen. Auch Kochbuch-Rezensionen will ich häufiger schreiben, denn erstens geht mir das gut von der Hand und zweitens zwinge ich mich so, mich wirklich intensiv mit meinem großen Kochbuch-Fundus zu beschäftigen. Tatsächlich kaufe ich schon seit einiger Zeit kaum noch Kochbücher, sondern zehre allein von meinem Bestand. Und der ist - Überraschung, Überraschung! - gar nicht so klein. Ich reanimiere sogar das revolutionäre Radieschen-Bewertungssystem, das ich 2014 (leider nur kurzzeitig)… Der Beitrag Rezension: Täglich vegetarisch - Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage erschien zuerst auf feines gemüse.

Vegetarische Frikadellen mit Kräuterrahmsoße

11. Januar 2019 Herr Grün kocht 

Vegetarische Frikadellen mit KräuterrahmsoßeIch stand gerade am Herd und experimentierte mit vegetarischen Frikadellen, da flog in hohem Bogen ein Papierflieger genau auf den Kochlaborboden. Ich hob ihn auf und schaute aus dem Fenster. Caprese stand auf dem Dach seines Hauses und nahm von Luigi einen weiteren Papierflieger entgegen. Dieser landete im Garten zwischen den Zucchini. >>Professor, was machen Sie da?>Hallo Signore Grün. Es geht um Aerodynamik und Luftwiderstände… Und was machen Sie?>Ich experimentiere mit kleinen Frikadellen und bereite eine Kräuterrahmsoße zu. Dazu gibt es Rigatoni. Also nichts Wichtiges.>Warten Sie. Frikadellen, Rahmsoße, Rigatoni? >Ich komme sofort. In zehn Minuten. Das mit den Fliegern hat keine Eile.

Vegan in Japan

6. Januar 2019 Totally Veg! 

Vegan in JapanIm Herbst haben mein Mann M und ich uns einen Traum erfüllt: Wir sind endlich nach Japan gereist! Wir waren beide schon viel in der Welt unterwegs, und veganes Essen zu finden war noch nie ein Problem. Trotzdem hatte ich vor der Reise nach Japan doch etwas Bedenken, ob diese denn auch kulinarisch für uns ansprechend wäre. Immerhin ist das Konzept des Vegetarismus in Japan sehr wenig bekannt, und Fisch sowie Fischflocken (aka Bonito) wird in fast jede Speise fröhlich hineingemischt. Dazu kommt noch die Sprachbarriere, denn wir können keinen Brocken Japanisch. Spoiler-Alert: Wir haben sehr gut gespeist. Bei dieser Reise muss ich ehrlich zugeben, dass wir uns recht wenig vorbereitet haben, da wir beide beruflich gut eingespannt sind (das ist auch der Grund, warum es hier am Blog ein wenig ruhig geworden ist, mea culpa). Wir haben zwar einen schicken Reiseführer gekauft, den wir im Flugzeug auf dem Weg zu anderen Destinationen durchgeblättert haben und wir haben uns für eine Reiseroute entschieden, aber das wars dann auch. So fleißig wie andere Blogger, die sich bestens für den Japan-Urlaub vorbereiten, war ich demnach nicht, aber meiner Meinung nach war das auch nicht nötig. Das tröstet auch vielleicht diejenigen unter euch, die mit hängender Zunge in den Urlaub starten, so wie das heuer bei uns der Fall war.  Da wir verschiedene Destinationen in Japan besucht haben und mit dem Zug reisen wollten, haben wir uns für den Japan Rail Pass entschieden, der sehr praktisch ist, da man im Nahverkehr in Tokio beispielsweise auch viele Züge damit benutzen kann. Und hier kommt mein erster, großer Tipp für Japan: Bucht euch mit eurem Japan Rail Pass ein Pocket WiFi dazu, quasi euer persönliches WLAN zum Mitnehmen. Wir haben unsere ganze Reise damit navigiert, da Google Maps wirklich unverzichtbar war für uns, gerade dort, wo Straßennamen nur auf Japanisch angeschrieben waren - nicht nur bringt Google Maps einen von A nach B, es zeigt einem sogar in Bahnhöfen an, auf welchem Gleis der Anschlusszug losfährt, und glaubt mir, auf japanischen Bahnhöfen, wo es vor Leuten wuselt, kann dieser kleine  Informationsvorsprung echt gut sein. Und natürlich bringt es einen zu den besten veganen Restaurants via HappyCow. Zwar gibt es in einem fortschrittlichen Land wie Japan sehr viele gratis Zugänge zu WLAN, aber man wandert trotzdem nicht flächendeckend von einem Netz ins andere und muss sich natürlich für verschiedene Anbieter immer wieder neu einloggen. Und bevor man bereits zum dritten Mal im Kreis geht, weil man einfach nicht die richtige Straße findet und das Internet immer wieder ausfällt, denkt an meine Worte: Bucht. Euch. Pocket. WiFi. Gestartet haben wir unsere Reise in Tokio. Tokio ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe: Laut, schrill, bunt, voll mit Menschen und trotzdem hat alles irgendwie seine Ordnung. Wir haben uns in die Stadt verliebt. Geschlafen haben wir in einem Hotel in Shinjuku, was sich von der Lage her als Glücksgriff herausgestellt hat: Nicht nur war wenige Minuten Fußmarsch ein tolles veganes Restaurant, Shinjuku hat auch einen der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Welt, was einerseits ziemlich überwältigend ist, andererseits auch sehr praktisch, weil man von dort aus überall hinkommt. Das Hotel haben wir ohne Frühstück gebucht, weil wir keine großen Frühstücker sind und eigentlich nur Kaffee am Morgen brauchen, und wir uns auf eine besondere Eigenheit in Japan verlassen haben: Combinis. Combinis sind kleine Supermärkte, die sich ein wenig wie Tankstellenshops bei uns anfühlen, und die neben Knabberzeug, Bier und Erwachsenenheftchen auch eine ganze Reihe an frisch zubereitetem, abgepacktem Essen verkaufen, darunter der Freund jedes veganen Reisenden in Japan - Onigiri. Onigiri ist quasi Sushi in Pyramiden-Form, kleine eckige Klumpen aus Sushi-Reis, umwickelt von Nori, die unterschiedlich gefüllt sind (übrigens haben wir drei Versuche gebraucht um zu verstehen, wie man die Dinger richtig auspackt. Jeder, der schon mal Onigiri gegessen hat, wird verstehen, was ich meine). Ich mag als Füllung Umeboshi (eingelegte Pflaume), mein Mann M steht auf Algen und auf Senfblätter. Mein Liebling war aber sicher das Onigiri, die nur aus gesalzenem Reis bestehen - gerade morgens war mir das Nori zum Kaffee doch etwas zu steil. Dazu findet man noch Sojamilch von Kikkoman in den Combini, Chips, Nüsse, herrlichen gekühlten grünen Tee und mit etwas Glück auch Bananen und Äpfel (frisches Obst ist sehr teuer in Japan, zumindest in den Städten). Die Google Translate App hilft euch beim Entziffern der Zutaten, aber erwartet euch nicht zuviel - das erste Mal, wenn das Wort ,,Schlitzdings als Zutat auftaucht, wisst ihr, dass die Übersetzung nicht allzu verlässlich ist. Die Onigiri sind aber generell eine sichere Sache, bebildert und in den allermeisten Fällen auch auf Englisch beschriftet. Wir haben in diesem Urlaub sicher unser Gewicht in Onigiri verspeist und sie wirklich jeden Tag gegessen, weil es einfach praktisch ist. Gegen Ende hin sind sie mir beim Hals herausgehangen, jetzt würde ich aber jemanden töten für ein himmlisches Reisbällchen. Tja. In Tokio war das vegane Burger-Restaurant Ripple ganz in der Nähe unseres Hotels und wir haben dort oft (räusper, jeden Tag) zu Abend gegessen - Burger machen können die Japaner! Wirklich köstlich. Nahe des Tokio Skytrees, der für alle Menschen, die auf große Höhen und atemberaubende Aussichten stehen, wirklich eine Empfehlung ist, und quasi ums Eck des Senso Ji Tempels, der uns nicht besonders beeindruckt hat, waren wir zu Mittag essen in Kaeomon Asakusa, das mittlerweile leider geschlossen hat! Vielleicht lag es an der Location im dritten Stock eines Bürogebäudes, ohne mein veganes Adlerauge wären wir wohl verhungert. Das Restaurant bietet ein veganes Buffet mit einigen westlichen und japanischen Spezialitäten. Mein Favorit war die hervorragende Miso-Suppe mit Kabocha-Kürbis, das in der Konsistenz leicht rotzige Sojafleisch hätte ich nicht haben müssen. Ein Pflichtpunkt in Tokio für alle Pflanzenesser ist sicher Ts Tantan, ein komplett veganes Restaurant, das für seine Ramen-Suppen bekannt ist, direkt im Hauptbahnhof von Tokio. Und es ist wirklich direkt im Hauptbahnhof, man braucht ein Zugticket (oder einen Railpass), um dorthin zu kommen und es ist quasi knapp vor einem Gleis. Klingt schräg, ist es auch. Die Ramen-Suppen sind wirklich gut, das Curry von M war in Ordnung, aber jetzt nichts Besonderes. Aufgrund der Lage haben wir dort mehrmals gespeist, die kleinen Sandwiches haben sich dann als Favorit herausgestellt! Sehr nett war auch der vegane Brunch im Lovinghut Tokio, der nur samstags stattfindet: Hier gibt es ein köstliches Buffet in Wohnzimmer-Atmosphäre mit herzlichen Gastgebern, die sich in gebrochenem Englisch versichern, ob es eh schmeckt, und ob man nicht noch etwas essen möchte (danke, ich platze gleich). M redet heute noch den Sojafleisch-Spießchen, ich würde jemanden wehtun, um eine süße Teigtasche zu bekommen. Einen Tagesausflug haben wir nach Yokohama unternommen, eine direkt an Tokio angrenzende Stadt. Dort haben wir in Chinatown gegessen, in einem Restaurant, in das uns Happy Cow geführt hat. Es gab gefüllte Teigtasche und gebratene Nudeln, lecker, aber auch sehr fettig. Übrigens ist uns ins Yokohama auch das passiert, wovon ich immer gelesen habe: Wir wurden als westliche Touristen fotografiert und haben mit einer sehr lieben japanischen Schulklasse posiert. Von Tokio ging es dann mit dem Shinkansen weiter nach Osaka (und ehrlich, der Shinkansen ist eine Offenbarung, nach diesem Schnellzug kann man sich die Uhr stellen). In Osaka haben wir die sehr schöne Burg besichtigt, aber eigentlich waren wir für den Vergnügungspark Universal Studios dort. Die Universal Studios machen übrigens großen Spaß und es waren auch gerade Halloween-Horrornights. Wer also immer schon mal von Zombies und Mutanten durch die Dunkelheit gejagt werden wollte, während der Ehegatte lautstark zetert, nie wieder mit einem irgendwohin zu gehen, ist dort sehr gut aufgehoben. Um uns für die Zombie-Verfolgung zu stärken, haben wir uns noch im Food Court des etwas überwältigenden Technik-Geschäfts Yodobashi (quasi Saturn auf Ecstasy) eine köstliche Ramen-Suppe bei Chabuton einverleibt. Dort wählt und bezahlt man am Automaten  seine Bestellung, vegan ist dort die Gemüse-Ramen-Suppe und die Gyoza (Teigtaschen) mit Gemüsefüllung. Anschließend gibt man den Zettel der Kellnerin, die wenige Momente später mit dampfenden Schüsseln voll herrlicher Gemüsesuppe auftaucht. Wer mag, man kann bei Chabuton auch kostenlos Nudeln nachbestellen, aber danach ist man mit Sicherheit sehr satt. Weiter ging es dann für uns nach Hiroshima, das wir aufgrund seiner historischen Bedeutung und der schönen umliegenden Natur besichtigen wollten. Der A-Bomb Dome in Hiroshima ist ein gespenstischer Zeitzeuge des ersten kriegerischen Einsatzes einer Atombombe, das zugehörige Peace Memorial Museum ist sehr interessant aufbereitet, ausgelassene Partystimmung kommt aber bei beidem nicht gerade auf, seid also gewarnt - ein wenig aufs Gemüt schlägt es sich schon.  Abgelenkt haben wir uns dann mit einem Lunch im Art Cafe Elk, wo M sich Udon Nudeln mit Gemüse einverleibt hat und ich mich, sehr tapfer, für ein japanisches Lunch-Set entschieden habe. Letzteres fiel unter die Kategorie ,,kann man, muss man aber nicht. Während der Tofu sehr gut und Reis, Salat und Edamame wie gewohnt waren, war der Rest etwas abenteuerlich. Die Miso-Suppe war zwar gut, die Einlage aus geschmackloser, schwammiger Wurzel (?) aber eher gewöhnungsbedürftig. Die getrockneten Algen, die eher an graue Haare erinnert haben, habe ich übergelassen, ebenso die eingelegten Schoten mit weißen Kügelchen mit einer Konsistenz wie Kaugummi, die salzig-fad geschmeckt haben. Für meine Experimentierfreudigkeit habe ich mich dann beim Dessert belohnt - köstlicher, warmer Schokoladenkuchen und frittierte Banane im Teigmantel. Auch empfehlenswert in Hiroshima ist ein indisches Restaurant nahe des Bahnhofs. Zu diesem Zeitpunkt wollte keiner von uns mehr Reis essen, es gelüstete uns nach Brot. Die Linsen mit Chapati kamen also genau richtig! Einen Ausflug haben wir auf eine Insel nahe Hiroshima unternommen, Miyajima. Die Insel ist einerseits bekannt für den Itsukushima-Schrein und das Tor (Torii) im Wasser, andererseits für die freilebende Rehe, die wirklich überall unterwegs sind, ganz ungewohnt zutraulich. Miyajima ist herrlich grün und auch zum Souvenir-Shopping bestens geeignet. Zum Essen sind wir in einem Restaurant eingekehrt, das laut Happy Cow vegane Optionen hat, gegessen haben wir beide das Gemüse-Curry. Und dazu bekommt ihr einen Kommentar von zu dem Zeitpunkt aus Hunger grantigem M: ,,Das ist schon ganz schön mutig, die Pampe Gemüse-Curry zu nennen. Ganz unrecht hat er damit nicht: Denkt man an Gemüse-Curry, kommt einen die indische oder thailändische Variante in den Sinn, die ja vor Gemüse wirklich strotzt. Die japanische Version hingegen konzentriert sich eher auf die aromatische Sauce, mit Gemüse sind hier eher die drei Würfelchen Kartoffel und der Schnitzer Karotte gemeint. Schmecken tut es trotzdem sehr gut! Als Nachtisch gab es dann fein geschabtes Eis mit Mango-Saft, eine Spezialität der Insel. Nach Hiroshima ging es für uns weiter nach Kyoto, wo es sehr viele Tempel und tolles veganes Essen gibt. Fangen wir mit den Tempel an, und ich sage jetzt für Touristen in Japan etwas sehr Ketzerisches: Nach zwei Tempeln hatten wir eigentlich genug davon. Sorry, not sorry, irgendwie sind Tempel nicht unseres. Wir können mit der (jedweder) Religion nichts anfangen, die Tempel sind oft frustrierend schlicht gehalten und Steine sind zwar schön, aber unseren Gesichtsausdruck, als wir realisierten, dass mit ,,Stone Garden wirklich ein Innenhof mit Kieselsteinen gemeint war, für den wir uns jetzt auch noch angestellt haben, hätte man sich rahmen lassen können. Keine Frage: Die Gärten sind wunderschön angelegt und haben uns viel besser gefallen als die Tempelgebäude selbst. Aber hier kommt wieder ein Aber: Die Menschenmengen sind nichts für schwache Nerven. Und so schön kann der Garten gar nicht sein, wenn man ständig einen Ellbogen in der Seite oder einen Selfie-Stick im Auge hat. Natürlich macht man das Tempel-Programm, wenn man das erste Mal in Kyoto ist, nochmal müsste ich es nicht machen. Wie immer kommt jetzt auch hier eine Ausnahme: Wo ich wieder hingehen würde, ist Fushimi-Inari. Während das Tempelgebäude mich - sorry! - an ein China-Restaurant erinnert hat, ist der dazugehörige Berg mit seinen hunderten Holztoren und der herrlichen Natur ein wirklich tolles, fast schon spirituelles Erlebnis. Nach einigen Höhenmetern hat man die Touristenhorden hinter sich gelassen, und man ist alleine mit dem Geruch des Waldes, den lärmenden Zikaden und den roten Holztoren, durch die man auf dem steilen Weg wandert. Mich hat Fushimi-Inari tief beeindruckt. Nach dem doch etwas schweißtreibenden Anstieg auf den Berg kann man sich danach mit dem relativ nahen Vegans Cafe mit der besten Pizza überhaupt stärken: Die wartet nämlich statt mit ordinärer Tomatensauce mit Teriyakisauce auf. Sogar der vegane Käse-Feind M hat mir meine Pizza streitig gemacht. Sehr lecker ist auch das Sojamilch-Softeis, überhaupt ist das Vegans Cafe ein schöner Ort zum Völlern und Ausruhen. Sehr gut kann man in Kyto auch im Morpho Cafe speisen, der vegane Burger ist zwar eine ganz schöne Patzerei, aber unglaublich gut, fast noch besser ist aber die Caramel Pizza mit veganem Schlagobers, für die ich auch jemanden umbringen würde (ich bin ganz schön gewalttätig, was Essen angeht). Nahe der Einkaufsstraße von Kyoto gibt es das Ain Soph, die einen sehr leckeren Burger haben (übrigens von den gleichen Betreibern, die auch das Ripple in Tokio besitzen!), aber besonders empfehlenswert dort sind die Pancakes mit Heidelbeerkompott, Eis und Schlagobers. Mhm. Abschließend ging es für uns zurück nach Tokio, und wer den Blog schon eine Weile liest, der weiß, warum: Tokio hat nicht einen, sondern zwei Disney Parks. Einer davon ist der klassische Disneyland Park, der andere ist der wunderschöne und einzigartige DisneySea Park. Für Disney-Fans eine absolute Empfehlung, alle anderen müssen sich fragen, ob die Menschenmassen es ihnen wirklich wert sind. Für vegane Disney-Fans gibt es zumindest ein wenig Auswahl, unsere Favoriten waren sicher die süßen Eislollies, das vegane Curry (an das sich M inzwischen gewohnt hatte) und das süße Reisbrot mit einer Füllung aus roten Bohnen. Meine Lieben - das wars. Mein Reisebericht aus Japan! Fazit: Eine Investition in mobiles Internet ist es für uns absolut wert gewesen, Happy Cow hat uns gut beraten, ebenso haben wir die Onigiri-Industrie ordentlich angekurbelt. Ich habe Japan als Veganerin nicht besonders schwierig erlebt, wir sind aber auch recht einfache Esser, die nicht drei Mal am Tag ins Restaurant müssen. Restaurants haben wir uns nach Sehenswürdigkeiten herausgesucht und nicht umgekehrt, was aber sehr gut funktioniert hat. Darum: Keine Angst, ihr werdet in Japan nicht verhungern! Stattdessen werdet ihr euch in ein Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kitsch und Understatement, zwischen Ruhe und Chaos verlieben und überlegen, wann euch eine Reise endlich dorthin zurückführt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Adventstürchen Nr. 23: Herbstgemüse vom Blech mit Maronen und Walnüssen

23. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 23: Herbstgemüse vom Blech mit Maronen und WalnüssenAnzeige Die Maroni, ursprünglich aus Kleinasien /­­ dem Kaukasus stammend, wurde von den Römern in Europa verbreitet und wird heute vorwiegend in Ländern des Mittelmeerraumes kultiviert. Illustration: Jasmine Schmid Sie gehört zur Familie der Kastanien, genauer gesagt ist sie eine Esskastanie. Esskastanien sind etwas kleiner, dunkler und runder als Maroni. Die speziell weiter gezüchtete Maroni ist groß, herzförmig, schmeckt aromatisch süß und gehört zur Familie der Nüsse. Sie wird, wie die normale Kastanie auch, im September/­­Oktober reif und kann teilweise bis in den November hinein geerntet werden. Auch Esskastanien/­­Maronen sind von einer stacheligen Hülle umgeben, die erst aufplatzt und zu Boden fällt, wenn die ,,Nüsse reif sind. Esskastanien finden wir im Lebensmittelhandel als ungeschälte Maronen, geschält, gekocht und vakuumiert, zu Mehl gemahlen, zu Flocken verarbeitet oder als Maronenpüree. Kastanien sind glutenfrei und somit ein beliebter Getreide - Ersatz für Menschen mit Zöliakie/­­Sprue oder einer Sensitivität gegenüber Weizen und glutenhaltigem Getreide. Auch den Nährwert betreffend sind Maronen konventionellem Getreide vorzuziehen. Sie werden basisch verstoffwechselt, liefern hochwertige Kohlehydrate, Eiweiß und Fette und dazu noch eine Mengen Mikronährstoffe. Die vielen enthaltenden B-Vitamine sind ausgesprochen gut für unser Nervensystem und wirken als Stoffwechsel-Katalysatoren bei verschiedensten Prozessen in unserem Körper mit. Fazit: Die Maroni könnte ruhige häufiger auf unseren Tellern landen - und nicht nur zur Weihnachtszeit auf dem Christkindlmarkt geknabbert werden. Rezept: Herbstgemüse vom Blech mit Maronen und Walnüssen Zutaten für 4 Personen - 1 kleiner Hokkaido (600 g) - 400 g Pastinaken - 400 g Petersilienwurzel - 600 g Lila Kartoffeln (falls du keine bekommst, nimm einfach normale) - 400 g Maroni (vorgegart, vakuumiert, eingeschweißt) - 100 g Walnüsse - 150 - 200 ml Kokosöl, temperiert - Salz und Pfeffer - Chiliflocken und Rosmarin Zubereitung - Den Hokkaido waschen und entkernen, die Pastinaken und Petersilienwurzeln schälen, die Kartoffeln gründlich abbürsten und die Maroni kurz abwaschen. - Alles Gemüse in Schnitze schneiden und in einer großen Schüssel vermengen. - Salzen, pfeffern, mit Chiliflocken und Rosmarin bestreuen und das heiße Kokosöl darüber geben und unterheben, bis alles Gemüse damit leicht benetzt ist. - Auf Ein Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 20 min backen. - Dann die Walnüsse darüber streuen und noch weiteren 10 min fertig backen. - Ggf. noch etwas salzen und pfeffern. Dazu schmeckt eine Dip aus Avocado oder einfach ein Klecks Sojajoghurt und ein frischer Salat. Unser Tipp Möchtest du regelmäßig frisches Bio-Gemüse und -Obst direkt zu dir nach Hause? Das ist ganz einfach mit den Gemüse- und Obst-Boxen von etepetete.  Werde auch du zum Lebensmittelretter, denn bei etepetete kommt alles in die Kiste: Egal ob krumm, dick, dünn, klein oder groß. Hauptsache es ist bio, frisch und schmeckt! So ist es ganz einfach genug Gesundes in den Speiseplan einzubauen. In diesem Artikel stellen wir euch das Konzept noch näher vor. Mit dem Code Deutschlandistvegan erhaltet ihr sogar 5EUR Rabatt auf eure erste Box! *** Gewinnspiel *** etepetete ist ein Start Up aus München, das bestes Bioobst und -gemüse vor der Mülltonne oder der Verbrennung rettet. Das Obst und Gemüse kommt aus biologisch-nachhaltigem Anbau direkt vom Feld in die Boxen. Wir verlosen an einen glücklichen Gewinner eine Gemüse-Box Classic. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Maronen an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 24.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 25.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Selbstgemachte Badebomben aus einfachen Zutaten - Last-Minute-Geschenk

21. Dezember 2018 Feines Gemüse 

Keine Angst, ich werde in diesem Leben keine DIY-Bloggerin mehr. Aber dieses Rezept für selbstgemachte Badebomben wollte ich euch einfach nicht vorenthalten - denn es ist selbst für Menschen mit zwei linken Händen (,,Bastel-Handicap) geeignet und schnell gemacht. Das perfekte Last-Minute-Geschenk aus der Küche - das man allerdings lieber nicht essen sollte. Ich finde Badebomben witzig und schön, kaufe sie aber eher selten - und für mich selbst schonmal gar nicht - weil sie doch recht teuer sind. Zufällig bin ich bei Instagram über einen Beitrag gestolpert, in dem es darum ging, die sprudelnden Wannenbegleiter selbst herzustellen: Aus Kakaobutter,… Der Beitrag Selbstgemachte Badebomben aus einfachen Zutaten - Last-Minute-Geschenk erschien zuerst auf feines gemüse.

Adventstürchen Nr. 19: Pastinakensuppe mit Rote Bete Pesto und Tempeh

19. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 19: Pastinakensuppe mit Rote Bete Pesto und Tempeh18Anzeige Pastinaken sind ein kulturell sehr ,,altes Gemüse. Sie liegen optisch irgendwo zwischen Karotte und Knollensellerie, sind weiß bis beigefarben und ein typisches Winteressen. Illustration: Jasmine Schmid Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts waren sie sehr beliebt und wurden häufig verzehrt. Erst durch die Einführung der Kartoffel gerieten sie mehr und mehr in Vergessenheit. Quellen belegen, dass schon die Römer gerne Pastinaken aßen und auch im Mittelalter gehörten sie auf den Speiseplan wie heute die Kartoffel. Pastinaken enthalten relativ viel Stärke und Ballaststoffe (darunter auch wieder viel Inulin, siehe Topinambur) und sind deswegen sehr sättigend und äußerst gut für unsere Darmgesundheit. Sie schmecken süßlich, erdig, würzig und gelegentlich leicht herb. Geschmacklich und auch vom Aussehen her, sind sie mit Petersilienwurzeln leicht zu verwechseln. Im Direkt-Vergleich kann man beide Wurzeln aber gut auseinander halten. Pastinaken enthalten viel Kalium und Vitamin C. Der hohe Anteil an Faserstoffen fördert die Verdauung und regt die Darmtätigkeit an. Sie können geraspelt, als Rohkostsalat zubereitet werden und passen gut mit Karotten, Petersilienwurzeln und Rote Bete zusammen. Allesamt erdige Gemüsesorten, die in Kombination mit fruchtigem Obst, Nüssen, Zitronensaft und Ingwer als Salat besonders gut ankommen. Aus Pastinaken lassen sich supergut Suppen und Pürees zubereiten. Auch als Ofengemüse mit Kürbis (siehe Rezept 8.12.) zusammen gebacken eignen sie sich vorzüglich. Heute genießen wir sie als cremige Suppe mit Rote Bete Pesto und gebratenem Tempeh Rezept: Pastinakensuppe mit Rote Bete Pesto und Tempeh Zutaten für 2 Personen Suppe - 2 mittelgroße Pastinaken - 2 EL Kichererbsenmehl - 1/­­2 TL Kurkuma - 1/­­2 TL Currypulver - Prise Salz Rote Beete Pesto - 1 Knolle Rote Beete, gegart - 1 Bund Ruccola - 50 g Cashewbruch - 1 Zehe Knoblauch - Salz - 100 ml Olivenöl - 200 g Tempeh - etwas mildes Currypulver zum garnieren Zubereitung - Pastinaken Schälen und in mittelgroße Würfel schneiden. Das Kichererbsenmehl im Topf mit den Gewürzen trocken etwas anrösten, dann die Pastinakenwürfel dazu geben und mit Wasser auffüllen, bis die Würfel gerade bedeckt sind. - Auf mittlerer Hitze ca. 15-20 min köcheln. - Für das Pesto die Rote Beete raspeln, den Rucola etwas zerkleinern, die Cashew grob hacken und in einer Pfanne trocken anrösten, den Knoblauch schälen und alles mit dem Olivenöl und 1 TL Salz in ein tiefes Gefäß geben. - Dann mit dem Pürierst zu einem cremigen Pesto pürieren. - Tempeh in 5 mm dicke Scheiben schneiden und in der Pfanne mit etwas Bratöl kross anbraten bis er goldbraun schimmert. - Die Pastinakensuppe im Hochleistungsmixer cremig pürieren. Falls etwas Flüssigkeit fehlt ein bisschen gekochtes Wasser dazu geben. - Mit Salz und Pfeffer abschmecken. - Die Suppe auf zwei Tellern anrichten. Jeweils in die Mitte der Suppe einen gehäuften Teelöffel Rote Beete Pesto setzen und die Tempeh - Scheiben am Tellerrand aufreihen. - Mit dem milden Curry bestäuben Dazu passt Vollkornbaguette oder rustikales Brot. Das Pesto hält sich im Kühlschrank in einem Schraubglas ca. 3-5 Tage. Immer darauf achten, dass es mit Öl bedeckt ist. Unser Tipp Im Online-Shop von boutique vegan findet ihr über 4.000 vegane, hochwertige Produkte, darunter auch Tempeh, den ihr für dieses Rezept verwendet könnt. Von Lebensmitteln ohne Gentechnik über tierversuchsfreie Beauty- und Kosmetikprodukten zu Hygieneartikeln findet ihr hier alles was das Veganer-Herz höher schlagen lässt. Wenn ihr keinen Trend verpassen und die beliebtesten veganen Bestseller entdecken wollt, schaut euch doch mal die boutique vegan-Box und die boutique vegan-Beauty Box an. *** Gewinnspiel *** Wir verlosen an zwei glücklichen Gewinner jeweils einen Gutschein im Wert von 50EUR für den Online-Shop von boutique vegan. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und von boutique vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Pastinake an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 20.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 21.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer und boutique vegan. Danke dafür!

Adventstürchen Nr. 17: Karamellisierter Chicorée mit Kokosblütensirup und Walnüssen

17. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 17: Karamellisierter Chicorée mit Kokosblütensirup und WalnüssenDen Chicorée, den wir als Salat kennen, ist eigentlich eine Knospe. Und zwar die der Chicoréewurzel. Die zarte, blasse Blattrosette wird gerne als Salat zubereitet, oder auch leicht angebraten als Gemüsebeilage serviert. Besonders beliebt ist der Chicorée in Kombination mit saftigem und süßem Obst oder sachte karamellisiert, als Gemüsebeilage. Illustration: Jasmine Schmid Beim Kultivieren von Chicoréesalat ist das Witzige, dass zuerst die Wurzeln erzeugt und gepflegt werden müssen, ehe diese groß genug sind, um Chicoréeknospen hervor zu bringen. Die Wurzeln werden im Freien gezüchtet und nach der Rodung in dunklen, feuchten Kühlkammern eingelagert. Das ermöglicht die Chicoréeproduktion über den Zeitraum eines ganzen Jahres. Für die Zucht werden die Wurzeln dann senkrecht in Kunststoffkisten aufgestellt und mit Wasser und Nährstofflösung versorgt. Die Gewächsräume sind völlig dunkel gehalten, damit die Blattknospen kein Chlorophyll produzieren können und sich möglichst keine Bitterstoffe bilden. Nach 20-25 Tagen können die Chicoréeköpfchen geerntet werden. Dazu werden die Wurzeln einzeln aus den Kisten genommen und der Kopf von der Wurzel getrennt. Chicorée enthält neben Vitamin A (Augen, Seekraft, Antioxidans), C (Immunsystem, Stoffwechselleistung) und einigen B-Vitaminen (Nerventätigkeit, Enzymkaskaden und dergleichen), auch verschiedene Mineralstoffe wie Magnesium (Muskelfunktion und Erregungsleitung), Calcium (Knochenstoffwechsel), Kalium (Wasserhaushalt) und Phosphor (Säure-Basen-Gleichgewicht). Natürlich hat jeder der genannten Mikronährstoffe noch viele weitere Funktionen in unserem Stoffwechsel zu erfüllen. Der hohe Anteil an Inulin (ein Ballaststoff, der von den Darmbakterien zu kurzkettigen Fettsäuren verdaut werden kann) dient der Darmgesundheit und fördert die Balance unserer Darmflora. Die Bitterstoffe regen die Gallenblase an und helfen der Leber bei Ihrer Aufgabe der Entgiftung. Rezept: Karamellisierter Chicorée mit Kokosblütensirup und Walnüssen Zutaten pro Person - 1 Chicorée - 1 EL Kokosöl - 1 EL Kokosblütensirup - 1 EL Walnüsse, gehackt und trocken geröstet - 1 Prise Salz - 1 Prise Chiliflocken - etwas Pfeffer Zubereitung - Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Den Chicorée längs halbieren und mit der Schnittseite nach unten in das heiße Öl legen. Ca. 1-2 min scharf anbraten. Dann mit Kokosblütensirup ablöschen, salzen, pfeffern und mit etwas Chiliflocken bestreuen. - Auf einen Teller gleiten lassen (mit der Sauce zusammen!!!) und mit den gehackten und gerösteten Walnüssen garnieren. - Dazu passt frisches Vollkornbrot oder Pasta mit Olivenöl und Kräutern. Unser Produkt-Tipp zum Rezept Für dieses Rezept passt perfekt der Bio-Kokosblütensirup von Tropicai. Der leckere Kokosblütensirup wird aus dem frischen Saft der Kokospalme gewonnen und in liebevoller Handarbeit verarbeitet. Er verfeinert dank seiner feinfruchtigen, karamelligen und natürlichen Süße sowohl süße als auch herzhafte Speisen. *** Gewinnspiel *** Bei Tropicai findet ihr Bio-Kokosprodukte aus nachhaltigem Anbau . Mit den natürlich gewachsenen Kokosnüsse unterstützt ihr philippinische Kleinbauern. Neben  Kokosblütensirup, findet ihr Kokosöl, Kokosmehl und vieles mehr im Shop. Wir  verlosen an einen glückliche Gewinner ein Probier-Paket von Tropicai im Wert von über 40EUR. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Tropicai an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 18.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 19.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!

Vegane Rezepte mit Saucen von Sanchon

13. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Rezepte mit Saucen von SanchonAnzeige Draußen wird es schon früh dunkel, es ist kalt und manchmal auch nass. Also wir haben dann oft keine Lust abends noch etwas aufwendiges zu kochen. Wir zeigen euch Produkte von Sanchon und dazu passende vegane Rezepte. Mit den Saucen habt ihr pur oder mit ein paar zusätzlichen Zutaten im Handumdrehen leckere vegane Gerichte gezaubert! Ihr braucht ein bisschen Abwechslung in eurer veganen Küche? Aufstriche, Saucen, Currypasten und noch viel mehr Produkte gibt es bei Sanchon. Hauptsächlich vegan, alles ohne viel Schnick-Schnack und immer bio. Angefangen hat alles im Bio-Laden Petersilchen in Detmold. Christof, Matthias und Peter sind als Vielreisende in vielen Ländern gewesen und wollten die leckere Streetfood-Küche auch mit nach Hause bringen. Jedoch ist ihnen die heimische Küche auch sehr wichtig, deshalb gibt es beispielsweise ein indisches Curry mit deutschem Gemüse. Sehr lecker! Die Produktvielfalt von Sanchon Neben herzhaften Brotaufstrichen, Currypasten, Chutneys und Sambals, gibt es auch zahlreiche Saucen und Gerichte, von denen wir euch heute einige vorstellen möchten. Tomatensauce - Classico Eine Tomatensauce sollte man immer im Vorratsschrank haben, denn es ist vielseitig einsetzbar. Diese fruchtige Sauce ist abgerundet mit vielen Gewürzen und eignet sich bestens für Pasta, Lasagne, Suppe oder eure eigenen liebsten veganen Gerichte. Tomatensauce - Quattro Verdure Ein Klassiker aus der italienischen Küche, jedoch mit ganz viel Gemüse. Einfach in einem Topf erhitzen und über Nudeln oder Reis geben. Probiert doch auch mal einen Auflauf oder Pizza damit! Tomatensauce - Vegetarische Bolognese Bolognese ist ja wohl ein Kindertraum von vielen von uns. Auch für vegane Varianten sind wir alle mit Sicherheit schon kreativ geworden. Sanchon hat eine super leckere Variante mit Seitan entwickelt. Wie wäre es also mit Spaghetti Bolognese? Hot Pot - Chili sin Carne Chili sin Carne gehört zu den Klassikern in der veganen Küche. Diese Variante kommt ohne Fleisch aus, ist aber genauso lecker. Mit der richtigen Schärfe eignet es sich für jeden Geschmack. Wir essen veganes Chili sin Carne am Liebsten mit Brot oder überbacken mit Nachos. Habt ihr das schon einmal ausprobiert? Curry - Rogan Josh Dieses indische Gericht ist einfach super lecker, denn wenn man das Gläschen öffnet duftet es herrlich nach Gewürzen. Ihr müsst es nur noch aufwärmen und mit ein bisschen Reis oder Naanbrot servieren! Curry - Palak Auch dieses indische Curry ist Sanchon sehr gut gelungen. Verfeinert mit Spinat und Seitan könnt ihr euch auf ein tolles veganes Gericht freuen! BBQ - Pulled Jackfruit Wir lieben Jackfruit in allen Variationen, denn als Fleischersatz sind in Konsistenz und Geschmack kaum Unterschiede wahrzunehmen und es eignet sich somit prima für viele vegane Gerichte. Heute haben wir ein geniales Rezept vorbereitet: Vegane Teigtaschen. Es ist zwar etwas aufwendiger, doch wenn ihr eine große Portion zubereitet, könnt ihr die Teigtaschen einfrieren und immer mal wieder ein paar auftauen. Vegane Rezepte mit Saucen von Sanchon Veganes Curry mit Seitan Für 2 Personen Zutaten - 2 Portionen Basmatireis (gekocht) - 1 EL Olivenöl - je 1/­­3 Paprika rot, gelb + grün - 1 Glas Curry Rogan Josh - 100 ml Kokosmilch - 1/­­2 Limette (Saft)   Zubereitung Zunächst die Paprika in schmale Scheiben schneiden und mit dem Öl für 2 Minuten scharf anbraten. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und für weitere 2 Minuten köcheln lassen. Nun das vegane Curry mit dem Reis servieren und mit frischer Petersilie oder Koriander servieren.   Vegane Teigtaschen mit Pulled Jackfruit Für ca. 10 Teigtaschen Zutaten für den Teig - 200 ml warmes Wasser - 15 g frische Hefe - 1/­­2 TL Rohrohrzucker - 2 EL Olivenöl - 1 TL Salz - 360 g Mehl   Zutaten für die Füllung - 1 Glas BBQ Pulled Jackfruit - 1 EL Hefeflocken - Zweig Petersilie (gehackt)   Zutaten für das Topping - 2 EL Olivenöl - 2 EL Pflanzendrink - 1 EL schwarzer Sesam - 1 EL Kräutersalz   Zubereitung Zunächst die Hefe im warmen Wasser auflösen und mit dem Zucker verrühren. Anschließend für 10 Minuten stehen lassen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nun für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Füllung vermischen. Aus dem Teig etwa Tennisball große Kugeln rund ausrollen, je einen Esslöffel Füllung darauf verteilen und zusammendrücken. Die Teigtaschen mit der Nahtseite nach unten auf ein Backblech geben und nochmals für 15 Minuten gehen lassen. Danach Öl und Pflanzendrink verrühren und die Teigtaschen damit bestreichen. Zum Schluss noch mit dem schwarzen Sesam und Kräutersalz bestreuen. Nun können die Taschen für etwa 20 Minuten bei 180 Grad (vorgeheizt) goldbraun gebacken werden. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Sanchon. Vielen Dank!

Adventstürchen Nr. 12: Endiviensmoothie mit Orange

12. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 12: Endiviensmoothie mit OrangeAnzeige Endiviensalat ist ein typischer Herbstsalat und Wintersalat. Die großen, sehr dicht gepackten Köpfe und die feste Wuchsstruktur der Blätter sind typische Merkmale, an denen man diesen Salat von anderen Kopfsalaten unterscheiden kann. Illustration: Jasmine Schmid Endiviensalat schmeckt knackig, herb und leicht bitter und weißt einen relativ hohen Nährstoffgehalt auf. Unter den Mineralstoffen sind besonders Kalium (gut für Wasserhaushalt & Herzmuskeltätigkeit) und Calcium (gut für Knochenstoffwechsel & Säure-Basen-Gleichgewicht) stark vertreten. Auf der Seite der Vitamine punktet er mit reichlich Vitamin A (Sehkraft, Antioxidans) und Folsäure. Folsäuremangel führt, wie auch Eisenmangel, zu Blutarmut (Anämie). Die Sauerstoffzufuhr der inneren Organe ist vermindert, was zu Schwache und Abgeschlagenheit führt. Außerdem ist Folsäure extrem wichtig für die Entwicklung des embryonalen Nervensystems, weswegen Schwangere unbedingt auf eine ausreichende Zufuhr von Folsäure achten sollten. Die Bitterstoffe im Endiviensalat, unter anderem Lactucopikrin, unterstützen die Funktion der Leber und Gallenblase, wirken harntreibend und regen den Appetit an. Rezept: Endiviensmoothie mit Orange Ein Endiviensmoothie mit Orange ist der perfekte Booster an einem sonnigen Wintertag... Vitamin- und Mineralstoffreich, reinigend und appetitanregend und leicht bekömmlich. Zutaten für 700 ml - 5 große Blätter Endiviensalat - 1 Stange Sellerie - 1/­­2 Bund Petersilie - 1 große Orange - 1 kleiner Apfel - 1/­­2 Avocado Zubereitung - Obst und Gemüse waschen und etwas zerkleinern. - Die Endiviensalatblätter mit dem Sellerie und der Petersilie zusammen im Mixer mit ca. 200 ml Wasser zunächst auf niedriger, dann auf höchster Stufe so lange mixen, bis der Smoothie ganz weich und sämig ist. Anschließend das Obst dazu geben und nochmal ordentlich mixen. - Der Smoothie sollte auf der Zunge zergehen. - Lässt sich auch gut auf 2 große Schraubgläser verteilen, so dass man die zweite Hälfte für den Folgetag kühlstellen und aufheben kann. Unser Produkttipp Das 7 Kräuter Pulver von Keimling Naturkost mit wertvollen Bitterstoffe wird nach dem Originalrezept von Bertrand Heidelberger in einer kleinen Kräutermanufaktur hergestellt. Es dient als wertvoller Bestandteil der täglichen Ernährung und kann als Bittergewürzmischung für Rohkost-Salatkreationen,  für Tee-Kaltauszüge oder auch in Smoothies verwenden werden. *** Gewinnspiel *** Keimling Naturkost ist der kompetente Partner für eine gesunde, vegane Ernährungsweise. Da Rohkost von besonders hohem Wert ist, bietet Keimling auch vieles rund um eine rohköstliche Ernährung, wie Mixer, Dörrautomaten aber auch Nüsse oder Algen. Wir  verlosen einmal das 7 Kräuter Pulver von Keimling Naturkost. Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Endiviensalat an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 13.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 14.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Adventstürchen Nr. 9: Ingwer-Orangen-Punsch

9. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 9: Ingwer-Orangen-PunschAnzeige Die Orange, auch Apfelsine genannt (,,Apfel aus China) ist die Zitrusfrucht eines immergrünen Baumes. Zitrusfrüchte werden bei uns wegen ihres hohen Vitamin C Gehaltes geschätzt und sind in Form frisch gepresster Säfte sehr beliebt. Es empfiehlt sich aber durchaus auch das Fruchtfleisch zu verzehren oder zu verarbeiten (in Green Smoothies kann man die ganze Orange integrieren). Illustration: Jasmine Schmid Die Zeltbestandteile der Orange enthalten reichlich Flavonoide, sekundäre Pflanzenstoffe, die gesundheitsfördernde Wirkung aufweisen. Täglicher Stress, Zeitdruck, psychische Anspannung, industriell gefertigte Nahrungsmittel, die voll von minderwertigen Fetten und schlechten Kohlehydraten sind, Übergewicht und Bewegungsmangel und zu wenig Auszeiten und Schlaf, erzeugen in unserem Körper freie  Sauerstoffradikale, die unsere körpereigenen Zellen angreifen. Das nennt man oxidativen Stress. Oxidativer Stress fördert, auf lange Sicht gesehen, Entzündungsprozesse in unserem Körper.Und ein dauernder Entzündungszustand bedingt chronische Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Rheumatische Erkrankungen, Arteriosklerose und auch Depressionen oder Burn out. Das Spektrum ist weit und vielfältig. Sekundäre Pflanzenstoffe, darunter auch die Flavonoide, können als Antioxidantien diese freien Sauerstoffradikale binden und damit unsere Zellen vor Reaktionsprozessen schützen. Zitrusfrüchte sollte man am Besten in Form von Green Smoothies mit grünem Blattgemüse kombinieren oder für sich alleine auf nüchternen Magen essen. Das heißt die Orange könnte die erste Mahlzeit das Tages sein oder eine Zwischenmahlzeit, wenn der Magen leer ist und man Hunger verspürt. In Kombination mit anderen Lebensmitteln, besonders solchen die schwer verdaulich sind, wie Brot, Desserts etc. verlangsamt sich die Verdauungspassage der Zitrusfrüchte und es kann zu Verdauungsproblemen wir Sodbrennen oder Völlegefühl kommen. Im Winter, wärmend und das Immunsystem stärkend, trinke ich gerne eine heiße Orange mit Ingwer. Achtung bei der Zubereitung - ich empfehle die ganze Orange zu verarbeiten. Rezept: Ingwer-Orangen-Punsch Zutaten für 4 Personen - Du brauchst einen guten Mixer - 4 Orangen - 2-3 cm Ingwerwurzel, geschält - 2 cm Kurkumawurzel - 4 EL Ahornsirup - 400 ml heißes Wasser Zubereitung - Die Orangen schälen und grob zerkleinern. Ingwer und Kurkuma schälen und ebenfalls etwas zerkleinern. Beides mit dem heißen Wasser in den Mixer geben uns so lange mixen, bis die Gewürze ausgelöst sind. - Die Orangenfilets dazu geben und nochmal ca. 30 Sekunden bis 1 Minute mixen. Auch die Orange sollte völlig aufgelöst sein. - Mit Ahornsirup abschmecken und heiß genießen. Unser Produkttipp Auch im Haferdrink von Oatly findet ihr neben Mango die wertvollen Nährstoffe der Orange. Im Online-Shop von Tofukind findet ihr neben dieser Marke zahlreiche vegane Alternativen zu Wurst, Käse, Fleisch sowie leckere vegane Rezepte. Schaut doch mal vorbei und lasst euch inspirieren! *** Gewinnspiel *** Tofukind ist die Generation, die verändern möchte. Sie möchten jedermann rundum den veganen Lifestyle informieren und somit eine moderne Erlebniswelt schaffen. Wir haben hier bereits einige tolle Produkte vorgestellt und das ein oder andere Rezept gezaubert. Wir verlosen zusammen mit Tofukind  ein Probierpaket von Oatly. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Orange an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 10.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 1112.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Orangen-Kardamom-Cupcakes mit kandierten Orangenstücken

7. Dezember 2018 Herr Grün kocht 

Orangen-Kardamom-Cupcakes mit kandierten Orangenstücken>>Signor Grün, könnten Sie sich vorstellen, dass wir eine Bäckerei hätten? Ich stelle mir sie so vor wie die an der Place dItalie in Paris. Mit Baguette, Brötchen, Pain au chocolat, Gemüsekuchen und kleinen Cr?me-Stücken?>Man muss aber um zwei oder drei Uhr aufstehen. Mitten in der Nacht. Arbeitet dann bis um acht und muss später noch an der Verkaufstheke stehen. Das haben Sie auch bedacht?>Aber wissen Sie was, ich werde mal häufiger kleine Cr?meschnitten zubereiten. Was halten Sie davon? Und dann…. Später…

Little Lunch - Vegane Suppen und Eintöpfe + Gewinnspiel

5. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Little Lunch - Vegane Suppen und Eintöpfe + GewinnspielAnzeige Ihr seid auch manchmal zu faul, um euch etwas für den nächsten Tag vorzubereiten? Egal ob ihr zur Schule oder Arbeit müsst, ein mitgebrachtes gesundes Mittagessen ist doch besser, als jeden Tag zum Bäcker zu laufen. Wir stellen euch die veganen Suppen und Eintöpfe von Little Lunch vor, denn mit denen habt ihr jederzeit eine leckere Mahlzeit! Denis und Daniel, die Gründer von Little Lunch, haben sich mit der allseits bekannten Was esse ich heute nur zu Mittag?-Frage auseinandergesetzt und wollten gemeinsam eine Lösung dafür finden. So entstand die Idee für Bio-Suppen mit guten Zutaten und außergewöhnlichen Rezepten. Die meisten der Bio-Suppen sind vegan sowie glutenfrei und kommen ganz ohne künstliche Zusatzstoffe und Konservierungsstoffe aus. Die Rezepte werden außerdem vom eigenen Sternekoch kreiert und nach einer schonenden Herstellung in ganz tolle Gläschen abgefüllt. Da den Gründern Nachhaltigkeit am Herzen liegt, werden die Suppen und Eintöpfe außerdem in recycelten Kartons und Füllmaterialien verschickt. Die Gläschen solltet ihr nach dem Auffuttern der leckeren Gerichte keinesfalls wegwerfen, denn ihr findet bei Little Lunch ganz tolle Upcyling-Ideen. Weihnachten steht auch bald vor der Tür: Wie wäre es also mit einem Adventskranz aus Gläsern? Little Lunch -Die Klassiker Tomatensuppe Eine klassische fruchtige Tomatensuppe darf ich keiner Küche fehlen.  Mit dieser veganen Suppe habt ihr viele Möglichkeiten, um euch ein leckeres Mittagessen zu zaubern. Egal ob pur mit Brot oder abgewandelt als Tomatensauce für Pasta. Wenn ihr die Suppe als Sauce verwenden wollt, einfach über die Nudeln geben und für 2 Minuten köcheln lassen. Am besten sollten die Nudeln noch nicht ganz durch sein, damit sie nicht zu weich werden. Ihr könnt dann auch ein bisschen Gemüse dazugeben... Sehr lecker! Chili sin Carne Wer liebt es nicht? Chili sin Carne! Dieses Gläschen ist gefüllt mit proteinreichem Sojahack, Gemüse und natürlich ein bisschen Chili. Wir finden, dass es genau den richtigen Grad an Schärfe hat. Am liebsten essen wir das vegane Chili mit ein bisschen Sourcream-Alternative und einem Stückchen Brot. Nicht nur für die Mittagspause ist dieses Gericht von Little Lunch geeignet, denn auch in einer Lasagne oder als Topping für überbackene Nachos macht es sich prima. Probiert es einfach mal aus! Little Lunch -Die Neuen Little Marokko Wenn ihr dieses Glas öffnet, dann duftet es schon ganz herrlich und man möchte es schon direkt auslöffeln. Orientalischer Genuss mit Kichererbsen, Süßkartoffeln, Karotten, Zucchini sowie Gewürzen machen diesen veganen Eintopf zu einem besonderen Gericht und lassen eure Geschmacksnerven tanzen. Außerdem bekommt ihr eine extra Portion Eiweiß mit den Kichererbsen! Dieses vegane Gläschen passt am besten zu Naan-Brot oder Reis. Thai Curry Dieser Eintopf von Little Lunch ist perfekt für alle, die asiatische Gerichte lieben. Eine große Portion Gemüse wie Kartoffeln, grüne Bohnen, Erbsen und Paprika sowie Zitronengras, Koriander und  Kokos. Ein bisschen wie im Urlaub. Entweder ihr genießt es pur, mit Reis oder probiert unser veganes Rezept aus! Wir mischen das vegane Curry mit Reisnudeln und noch ein paar frischen Zutaten. Schon habt ihr ein leckeres Gericht für eure nächste Mittagspause! Reisnudeln mit Thai Curry Zutaten - 250 g Reisnudeln - 1 Little Lunch Thai Curry - 100 ml Kokosmilch - 2 Handvoll Spinat - 1/­­4 Paprika rot - 1/­­2 Limette (Saft) - 1 kleines Stück Ingwer - schwarzer Sesam   Zubereitung Zunächst die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen. Währenddessen die Zwiebel und den Ingwer fein hacken sowie die Paprika in kleine Würfel schneiden. Nun alle Zutaten in eine hohe Pfanne geben und für ein paar Minuten köcheln lassen. Zum Servieren noch schwarzen Sesam über das vegane Curry mit Reisnudeln geben und am besten mit Stäbchen genießen! ***GEWINNSPIEL*** Habt ihr jetzt auch Lust auf vegane Suppen und Eintöpfe von Little Lunch? Wir verlosen an 5 glückliche Gewinner das neue Little Lunch Thai Curry. Wie kann man gewinnen? Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Little Lunch auf Facebook oder bei Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, auf welche vegane Alternative, du am meisten gespannt bist. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Little Lunch an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 13.12.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 13.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Little Lunch. Danke dafür!

Vegane Mayonnaise selber machen

10. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Mayonnaise selber machenEs gibt einige vegane Basics, ohne welche ich nie auskommen würde. Die vegane Mayo ist eines dieser Basics. Sie ist essentiell für einige meiner Gerichte, mit denen man auch nicht vegan lebende Menschen überzeugen kann. Normale Mayonnaise enthält ja bekanntlicher Weise rohe Eier, das ist nicht nur super unpraktisch, weil sie somit viel schneller schlecht wird sondern besteht auch bei rohen Eiern immer die Gefahr von gesundheitsschädlichen Salmonellen. Mir war nie ganz klar, warum Eigelb ein Grundbestandteil von nicht veganer Mayo ist, wenn es auch praktischer, einfacher und natürlich tierleidfrei geht. Einfach in vegan. Wenn ihr das nächste Mal einen veganen Nudelsalat oder veganen Kartoffelsalat für eine Party oder ein Familientreffen macht, oder aber vielleicht auch einfach nur Lust auf ein Sandwich habt, dann ist dieses Rezept zum Mayonnaise selber machen eine Grundzutat, welche alle diese Gerichte verfeinert und komplettiert. Ich liebe sie zum Beispiel auch als Dip für frisches, selbstgemachtes Ofengemüse. Vegane Mayonnaise auf Ofenkartoffeln Zutaten für die vegane Mayo:  200ml Sojamilch (am besten relativ geschmacksneutrale, ich verwende immer Alpro Bio) 1TL Gemüsebrühe Salz Pfeffer 3TL Senf 4TL Zitrone 250ml Rapsöl   Vegane Mayo selber machen: -  Die Sojamilch in einen Highspeed Mixer geben. -  Die Gemüsebrühe und etwas Salz und Pfeffer hinzufügen. -  Jetzt folgt der Senf. Dieser ist nicht nur wichtig für den Geschmack, sondern wirkt als Emulgator und sorgt dafür, dass sich Öl und Sojamilch später gut verbinden. -  Erst jetzt kommt die Zitrone an die Reihe. Dank der Zitrone wird die Mayo später schön fest. -  Den Mixer einschalten und alle bisherigen Zutaten vermischen. -  Der letzte Schritt ist der Wichtigste. Hier ist es ganz wichtig, dass während dem Mixen das Öl ganz langsam hinzu gegeben wird. Auch wenn die Mayo schon dickflüssig wird, nicht überstürzen, sondern ganz langsam weiter schütten. -  Die selbst gemachte Mayonnaise kann nun verwendet werden, um verschiedene Gerichte zu verfeiern. Ideal ist sie zum Beispiel als Sauce für einen leckeren Kartoffel- oder Nudelsalat. Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept mit welchem ihr vegane Mayo selber machen könnt noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß! Falls ihr noch etwas zum dippen braucht, guckt euch unser Rezept zu veganen Bratwürsten an!  

Foodblogbilanz 2018 | Von Avocados, Datenschutz und Dauerwerbewellen

30. Dezember 2018 Feines Gemüse 

Am Ende eines Jahres in Ruhe zurückblicken, das mache ich auf diesem Blog (fast) schon von Anbeginn. Ich finde es immer schön, zu sehen, was man in den vergangenen zwölf Monaten so auf die Beine gestellt hat: Zu sehen, wie ein Blog wächst und wächst und wächst; Man selbst entwickelt sich in die eine oder andere Richtung, dehnt sich hierhin, streckt sich dorthin - hach! Mir gefällt das. Auf meinem Instagram-Account konntet ihr bereits die #bestnine2018 bewundern, jetzt ziehe ich den offiziellen Jahresrückblick auch auf dem Blog nach. Gesammelt werden alle Beiträge dazu übrigens bei Sina. 1. Was war… Der Beitrag Foodblogbilanz 2018 | Von Avocados, Datenschutz und Dauerwerbewellen erschien zuerst auf feines gemüse.

Adventstürchen Nr. 21: Rote Bete Suppe mit Meerrettichcroutons

21. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 21: Rote Bete Suppe mit MeerrettichcroutonsDie Rote Bete hat ihren Ursprung im Mittelmeerraum. Sie stammt von der wilden Rübe oder der Wildbete ab. Diese wilde Bete wurde als Kulturgemüse über Jahrhunderte vom Menschen gezüchtet und weiter entwickelt. Auch die einheitliche rote Farbe ist Resultat der Veredelung des Menschen im 19. und 20. Jahrhundert. Illustration: Jasmine Schmid Verwandt ist die Rote Bete sowohl mit anderen Rübengewächsen, als auch mit dem Mangold, bei dem Stiele und Blätter ausgeprägter sind als die Wurzeln - der aber zur selben Pflanzenfamilie gehört. Die Rote Bete Rübe ist, kühl und trocken aufbewahrt, gut 4-8 Wochen lagerfähig. Gesundheitlich ist die Rote Bete eine unscheinbare, aber nicht zu verkennende Vitalstoffbombe. Ihr hoher Gehalt an B-Vitaminen, Kalium, Eisen und Folsäure, machen sie zu einem interessanten Nährstofflieferanten. Auch der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen schlägt gesundheitlich vorteilhaft zu Buche. B-Vitamine sind essentielle Bestandteile der Energiegewinnung und für den Zellstoffwechsel jeder einzelnen Zelle notwendig. Dabei greifen die jeweiligen Wirkungen der einzelnen B-Vitamine symbiotisch ineinander. Aber auch jedes B-Vitamin für sich hat seine Spezialaufgaben zu erledigen. Außerdem braucht unser Körper B-Vitamine, wie auch Eisen, für die Blutgewinnung. Kalium reguliert den Wasserhaushalt. Folsäure ist für Frauen vor und während der Schwangerschaft von wesentlicher Bedeutung, da es bei der Organentwicklung und Bildung des embryonalen Nervensystem eine große Rolle spielt. Im Detail vorstellen möchte ich an dieser Stelle den enthaltenen sekundären Pflanzenstoff Betain: Das Glycosid Betain verleiht der Roten Bete ihre blutrote Farbe. Betain stimuliert unsere Leberzellen, kräftigt die Gallenblase und hält die Gallengänge gesund und frei. Zusammen mit den Vitaminen Folsäure, B 6 und B 12 ist es in der Lage, erhöhte Homocystein-Werte im Blut zu regulieren. Dies schützt vor Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen, wie Hypertonie, Schlaganfall und Herzinfarkt. Der Nitratgehalte der Rote Bete kann Blutdruck senkend wirken: Nitrat wird im Körper zu Nitrit umgewandelt, was wiederum die Bildung von Stickstoffmonoxid anregt - Stickstoff-Monoxid erweitert die Blutgefässe, was einen Druckabfall bewirkt. Noch mehr zur Roten Bete verraten wir in diesem Artikel. Rezept: Rote Bete Suppe mit Meerrettichcroutons Zutaten für 2-3 Personen - 400 g Rote Bete - 400 g Kartoffeln, mehlig kochend - 1/­­2 TL Ingwer - 1/­­2 TL Koriander gemahlen - 1/­­2 TL Cayenne Pfeffer - 500-700 ml Wasser - Salz und Pfeffer - 2-3 EL Bratöl - Meerrettich frisch gerieben - 2-3 Scheiben Vollkornbrot, in Würfel geschnitten Zubereitung - Die Rote Beete und die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und die Gewürze darin leicht anrösten. Anschließend das gewürfelte Gemüse dazu geben und ein paar Minuten unter Rühren mit schmoren. Mit Flüssigkeit aufgießen, bis die Gemüsewürfel bedeckt sind. Aufkochen und ca. 20 min köcheln, bis die Rote Beete und Kartoffeln gar sind. - Im Hochleistungsmixer cremig aufschlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. - In einer Pfanne das restliche Öl erhitzen und die Vollkornbrotwürfel darin von allen Seiten kross anbraten. Den Frisch gerieben Meerrettich dazu geben und mit den Croutons vermengen. - Die Suppe auf tiefe Teller anrichten, von den Meerrettichcroutons jeweils einen Teil in die Mitte der Teller geben und heiß genießen. Unser Produkt-Tipp Zu faul zum selber kochen? Bei NAbio findet ihr eine Vielzahl toller Suppen. Und darunter auch diese leckere Suppe mit besonders viel Roter Beete sowie Birne, Kokos und schwarzem Pfeffer. *** Gewinnspiel *** NAbio liebt gutes Essen. Sie verwenden nur beste Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau und ohne unnötige Zusatzstoffe. Das Sortiment umfasst neben Suppen auch Eintöpfe, Saucen und Aufstriche. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner ein sensationelles Probierpaket von NAbio mit folgenden sechs Produkten:   Ein Eintopf - Chili con Quinoa Zwei Cremesuppen - Rote Beete Birne Kokos - Süßkartoffel Apfel Drei Protein-Aufstriche auf Hülsenfruchtbasis - Rote Linse Walnuss Dattel - Weiße Bohne Rucola Senf - Kichererbse Tomate Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und NAbio auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Rote Bete an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 22.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 23.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Herr Grüns vegetarisches Weihnachtsmenü 2018

19. Dezember 2018 Herr Grün kocht 

Herr Grüns vegetarisches Weihnachtsmenü 2018 Der Professor war aufgeregt. Er hippelte im Kochlabor herum und machte mich nervös. >>Ob es dieses Jahr ein Weihnachtsmenü gibt?>Was wünschen Sie sich denn?

Adventstürchen Nr. 18: Getrüffeltes Topinamburpüree

17. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 18: Getrüffeltes Topinamburpüree18Anzeige Topinambur ist eine Gemüseknolle. Die Pflanze gehört, botanisch betrachtet, zur selben Familie wie die Sonnenblume. Ursprünglich kommt er aus Nord- und Mittelamerika. Topinambur stellt wenig Ansprüche an den Boden - er wächst auch auf nährstoffarmen Böden gut. Illustration: Jasmine Schmid Die Topinamburknolle ähnelt einer Kartoffel, wobei ihre Haut feiner und dünner ist, als die von Kartoffeln und dezent geringelt aussieht. Wie bei der Kartoffel, gibt es eine Menge verschiedener Sorten, die sich in Farbe, Form und Geschmack unterscheiden. Topinambur kann von Oktober bis März geerntet werden. Die Knolle verträgt Frost, solange sie im Boden verbleibt. Voil? - ein ideales Wintergemüse. Leider findet man Topinambur bei uns im Handel relativ selten. Auf dem Wochenmarkt, oder beim Gemüsebauern, könnte man aber Glück haben. Geschmacklich liegt Topinambur zwischen festkochenden Kartoffeln und Artischocken. Er ist leicht süßlich, von der Konsistenz her eher wässrig und kann roh und gekocht genossen werden. Außerdem wird aus Topinambur Schnaps gebrannt. Neben Vitaminen und Mineralstoffen, enthält Topinambur viel von einer Stärkeverbindung, die ,,Inulin bezeichnet wird. Inulin ist ein Ballaststoff, der im menschlichen Dünndarm nicht vollständig verdaut werden kann und folglich nicht in Energie umgewandelt wird. Dennoch können die Darmbakterien im Dickdarm aus Inulin kurzkettige Fettsäuren machen, von denen sie sich letztlich selber ernähren. Das stärkt das Darmmillieu und pflegt die Darmgesundheit. Medizinisch betrachtet spricht man der kleinen Knolle allerlei Wirkungen zu. Die sekundären Pflanzenstoffe Betain (auch in Roter Bete stark vertreten), Cholin und Saponine hemmen das Wachstum von Krebszellen. Enthaltene Polyphenole, welche die Pflanze vor Fressfeinden und schädlichen Umwelteinflüssen bewahren, wirken antioxidativ und schützen auch unsere Zellen. Und die vorkommenden Phenolsäuren wirken antimikrobiell, entzündungshemmend, krebsvorbeugend und stoppen das Bakterienwachstum. Also, ab auf den Teller mit den kleinen Knollen. Rezept: Getrüffeltes Topinamburpüree Zutaten für 4 Personen - 1 kg Topinambur - 1 L Reismilch - etwas Muskat - etwas Cayennepfeffer - Salz & Pfeffer - 50 g Alsan - 1 kleiner Trüffel (15-20 g) Zubereitung - Topinambur schälen, würfeln und in der Reismilch 20 min gar kochen. Die Reismilch vorsichtig in einen Messbecher abgießen. Den Topinambur salzen, pfeffern und mit mit etwas Muskat und etwas Cayenne bestäuben. Dann mit dem Pürierstab zu einem Püree verarbeiten. Dabei nach und nach von der Reismilch dazu gießen, bis das Püree die gewünschte Konsistenz hat. Ggf. noch etwas mehr Muskat hinein pürieren und etwas mehr salzen. - Die Alsan in kleinen Flocken auf dem Püree verteilen und mit einem Schneebesen hinein rühren. - Den Trüffel auf einer Trüffelreibe sehr fein hobeln. - Topinamburpüree auf Tellern anrichten und mit den Trüffelscheiben bestreuen. Salzen, pfeffern und servieren. Unser Produkt-Tipp zum Rezept Zu diesem edlen Essen passt perfekt dieser vegane Rotwein. Michel Schneider Dornfelder reift viele Monate in kleinen Eichenholzfässern und erhält so sein typisches Bukett von gerösteten Mandeln und Vanille.   *** Gewinnspiel *** Nunmehr fast 150 Jahre sind seit der Gründung von Michel Schneider vergangen. Der Qualitätsanspruch, dem sich Michel Schneider verschrieben hat, wurde über die Jahre und Jahrzehnte fortgeführt und zeitgemäß weiterentwickelt. Einige Rotweine sind auch als vegan gekennzeichnet Wir  verlosen an 5 glückliche Gewinner je 3 Flaschen von Michel Schneider Dornfelder Barrique trocken. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Dornfelder an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 19.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 2o.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Adventstürchen Nr. 15: Rezepte mit Grünkohl

15. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 15: Rezepte mit GrünkohlAnzeige Der Grünkohl gehört zur Gattung der Kohlgemüse, welche wiederum der Familie der Kreuzblütler zugeordnet wird. Neben den eher bekannten Gewächsen, wie Brokkoli, Blumenkohl, Weißkraut und Rotkohl, sind Schwarzkohl, Stängelkohl, Chinesischer Senfkohl und Grünkohl eher etwas ungewöhnlich. Illustration: Jasmine Schmid Unsere Großmütter haben den, wie einen überdimensional anmutenden Blumenstrauß mit krausen Blättern wachsenden Kohl, stundenlang mit gepökeltem Fleisch oder Würsten verkocht. Schade, denn die wertvollen Inhaltsstoffe der einzigartigen Pflanze gehen bei zu viel Hitze und zu langer Garzeit leider verloren. Grünkohl gehört zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Vitamin C Gehalt überhaupt. Im Winter sollte er deswegen häufig roh, in Form von Salat oder Smoothie verzehrt werden. Außergewöhnlicher Weise ist schlägt er, im Vergleich mit anderen Gemüsesorten, auch mit 4,3 g Protein gewaltig zu Buche. Doch damit noch nicht genug: Vitamin A und E, Fohlsäure, Kalium, Kalzium Magnesium und Eisen sind ebefalls in beachtlichen Mengen vorhanden. Ein wahres regionales Superfood! Die vielen entzündungshemmenden Antioxidantien, sowie Flavonoide, wirken als Radikalfänger und schützen unsere Zellen, bzw. die replikativen Vorgänge, die in unseren Zellen ablaufen. Das enthaltende Lutein und Betacarotin (Carotinoide) hemmt das Wachstum von Krebszellen. Besonders potent sind in dieser Hinsicht auch die vorkommenden Senföle - chemische Verbindungen, die Schwefel und Stickstoff enthalten und bei der Verdauung ihre entgiftende und antikanzerogene Wirkung entfalten können. Senföle werden auf Grund ihrer positiven Eigenschaften inzwischen nicht nur präventiv sondern auch therapeutisch bei der Heilung von Krebs eingesetzt. Grünkohl sollte erst ab November /­­ Dezember geerntet und verzehrt werden, da erst durch die lange Reifezeit genug der pflanzeneigenen Stärke in Fruchtzucker umgebaut werden kann und die Blätter damit aromatisch schmecken und bekömmlich werden. Rezept: Grünkohl Smoothie Zutaten für 2 Portionen ? 300 ml - 4 Stängel Grünkohl - 1 Bund Petersilie - 2 cm Ingwerwurzel - 1 großer Apfel - 1 reife Banane - 1/­­2 reife Avocado - 2 TL Gerstengraspulver - etwas Zitronensaft - Hochleistungsmixer Zubereitung - Grünkohl und Petersilie waschen, Apfel entkernen, Banane und Ingwer schälen, die Avocado auslösen. - Den Grünkohl vom Strunk streifen und mit der Petersilie, dem Ingwer und ca. 200-300 ml Wasser solange mixen, bis alle Pflanzenfasern aufgelöst sind. - Dazu auf geringer Stufe beginnen und mit der Höchsten Stufe enden. - Den Apfel, die Banane und die Avocado in groben Stücken dazu geben und den Smoothie so lange weiter mixen, bis er weich und cremig ist. Mit Zitronensaft abschmecken. - Ggf. mit etwas Wasser verdünnen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Rezept: Grünkohl Chips mit Zimt und Chili Zutaten für 2-3 Portionen - 4 Stängel Grünkohl - Olivenöl high oleic - Salz - Zimt - Chiliflocken - Backblech, Backpapier Zubereitung - Den Grünkohl von den Stängeln streifen. In mundgerechte Stücke reißen, in einer großen Schüssel mit etwas Olivenöl beträufeln, etwas salzen und mit den Händen so lange mischen und kneten, bis die Blätter rundherum mit Öl benetzt sind. - Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und bei 180°C 10-15 min backen. Dabei nach 7 min mit einer Gabel etwas wenden, dass sie von allen Seiten kross und knusprig werden. - Heiß mit etwas mehr Salz, Zimt und Chiliflocken bestäuben. LECKAAAA - Achtung Suchtgefahr! Unser Produkt-Tipp zum Rezept Das Gerstengras im Smoothie sorgt aufgrund seiner hohen Nährstoff- und Vitalstoffdichte, für wertvolle extra Power. Neben viel Vitamin C, Zink und Eisen, enthält Gerstengras jede Menge Calcium, das der menschliche Körper zum Aufbau und Erhalt von Knochen und Zähnen benötigt. Darüber hinaus besticht Gerstengras durch einen hohen Anteil an Chlorophyll. Das grüne Farbpigment kann sich positiv auf die Blutzellerneuerung auswirken und bei der Entgiftung von Schadstoffen unterstützen. *** Gewinnspiel *** Keimling Naturkost ist der kompetente Partner für eine gesunde, vegane Ernährungsweise. Da Rohkost von besonders hohem Wert ist, bietet Keimling auch vieles rund um eine rohköstliche Ernährung, wie Mixer, Dörrautomaten aber auch Nüsse oder Algen. Wir verlosen eine Packung Gerstengras Pulver von Keimling Naturkost. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Grünkohl an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 16.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 17.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Adventstürchen Nr. 13: Apfel-Chutney mit Sternanis

13. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 13: Apfel-Chutney mit SternanisAnzeige Getrockneter Sternanis kommt bei uns vorwiegend in den Wintermonaten als Würzmittel in Glühwein, Punsch und ebenso in der deftigen Küche zum Einsatz. Er ist die getrocknete Frucht eines immergrünen Baumes, welcher in tropischen Gefilden wächst. Die sternförmig angeordneten Samentaschen enthalten runde, schwarze Samenkörner. Illustration: Jasmine Schmid Im Handel findet man ihn entweder ganz oder gemahlen, wobei für das Gewürzpulver der komplette Stern vermahlen wird, da die Hülle mehr Aromastoffe abgibt, als nur die Samen selber. In der Chinesischen Küche ist er beispielshalber Bestandteil des ,,Fünf-Gewürze-Pulver. Dieses enthält neben Sternanis noch Fenchel, Cassiazimt, Szechuanpfeffer und Gewürznelken. Außerdem ist er z.B. in indischen Currys oder in Lebkuchengewürzmischungen enthalten. In der Weihnachtszeit wird er besonders gerne als Ganzes zum Kochen von Glühwein verwendet, oder zum Aromatisieren von Chutneys benutzt, was auch optisch sehr ansprechend aussieht. Sternanis schmeckt würzig und süß, etwas lakritzähnlich und leicht feurig. Medizinisch betrachtet hat Sternanis schleimlösende und entkrampfende Eigenschaften und kann deswegen sowohl bei Erkrankungen der Atemwege mildernd eingesetzt werden. Seine ätherischen Öle helfen zugleich auch bei Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden. Diese verdauungsfördernden Eigenschaften machen sich besondern beim Würzen von deftigen Wintergerichten positiv bemerkbar. Auch das in Hustensäften enthaltene ,,Anisöl wird manchmal aus Sternanis gewonnen (andernfalls aus Anis). Besonders lecker zu deftigen Risottos oder Kohlgerichten ist ein mildes, süßes, leicht herbes Apfelchutney, in dem der Sternanis natürlich nicht fehlen darf. Rezept: Apfel-Chutney mit Sternanis Zutaten - 2 große, säuerliche Apfel - 2 Sternanis - 2 Nelken - 1 Prise Zimt - 1 Lorbeerblatt - 2 EL Ahornsirup - 250 ml Apfelsaft - 100 ml Reiswein (alternativ Weißwein) Zubereitung - Für das Chutney die Äpfel waschen, entkernen (nach Belieben schälen) und würfeln. - Den Apfelsaft mit dem Reiswein und dem Ahornsirup zusammen aufkochen und 2-3 min um die Hälfte reduzieren lassen. Anschließend das Lorbeerblatt, die Nelken, den Zimt und den Sternanis dazu geben und 2 min zusammen köcheln. Die Apfelwürfel hinzufügen, unterheben und ebenfalls ein paar Minuten mit dünsten. Mit etwas Salz abschmecken. - Noch heiß in ein Glas füllen und fest verschrauben. - Das Apfelchutney schmeckt zu allen herzhaften Wintergerichten oder als Brotaufstrich zu Räuchertofu und Zwiebelschmalz. Unser Produkt-Tipp  Zu faul zum selber zubereiten? Bei Sanchon findet ihr neben Saucen und Brotaufstrichen auch dieses fruchtig-pikante Chutney mit Mango.  Nach traditioneller Art hergestellt werden sie klassisch als süße, leicht scharfe Beilage zu indischen Gemüse- und Reisgerichten gereicht. Sie schmecken aber auch vortrefflich als süß-würziger Brotaufstrich. *** Gewinnspiel *** Sanchon sorgt mit seinen Aufstrichen für Abwechslung auf dem Brot und mit den Saucen und Currypasten dafür, dass es im Kochtopf würzig zugeht. In diesem Artikel stellen wir euch unsere Highlights vor und haben auch ein Rezept gezaubert. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner ein Probierpaket mit vier tollen Produkten von Sanchon . Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Sternanis an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 14.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 15.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Festliches Weihnachts-Crumble (vegan)

10. Dezember 2018 Feines Gemüse 

Meine Familie macht sich nicht viel aus Dessert. War einfach noch nie wirklich unser Ding. Vor sieben Jahren habe ich am ersten Weihnachtstag dieses leckere Bratapfel-Tiramisu serviert, das damals auch prima ankam - eine neue Tradition habe aber nicht etabliert. Kein Problem. Sobald eine Tradition zum ungeliebten Zwang wird, sollte man eh nochmal darüber nachdenken, ob das alles so seine Richtigkeit hat… Dieses Jahr habe ich komischerweise wieder total Lust darauf, ein Dessert zu kredenzen. Und ich habe da eins gefunden, das ich auch euch ans Herz legen würde, wenn ihr noch auf der Suche nach einer süßen Kleinigkeit… Der Beitrag Festliches Weihnachts-Crumble (vegan) erschien zuerst auf feines gemüse.

Adventstürchen Nr. 8: Ofenkürbis mit Chili und Zimt

8. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige Der Kürbis ist ein klassisches Herbst- und Wintergemüse, welches die meisten Menschen vor allem in Form von Suppen kennen und genießen. Hokkaido-Kürbisse und auch der Butternut eignen sich aber ebenfalls vorzüglich, um sie im Ofen zu backen und mit einem Dip und einem Wintersalat zusammen auf den Tisch zu bringen. Illustration: Jasmine Schmid Die orangen Riesenbeeren (ja, der Kürbis ist botanisch gesehen eine Beere) punkten auf unserem Speiseplan durch ihren milden, vielseitig kombinierbaren Geschmack und eine Vielzahl an Nährstoffen. Kürbisse kann man zu Suppen, Gratins, Currys, Gemüsepfannen oder auch Salaten verarbeiten. Und selbst in der Backstube sind die orangen Wunderbeeren gut verwendbar. Kürbisse strotzen auf Grund ihrer intensiven Farbe nur so von Provitamin A, einem Pflanzenfarbstoff. Aktiviert, als Vitamin A fördert er unsere Seekraft und wirkt als Antioxidans entzündungshemmend, bremst das Tumorwachstum und hilft unserem Körper bei der Regeneration der Haut. Reichlich vorhandenes Vitamin C stärkt das Immunsystem und ist eines der wichtigsten Vitamine für den Zeltschutz im Allgemeinen. Vitamin C ist allerdings hitzeempfindlich, so dass in heißen Kürbisgerichten nicht mehr allzuviel davon enthalten sein wird. Muskatkürbis kann man, wie beispielshalber Möhren, zu einem Rohkostsalat raspeln. Die ebenfalls enthaltene Pantothensäure gehört zu den B-Vitaminen und ist essentiell für das Nervensystem. Kürbisfleisch enthält reichlich Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert und den Blutdruck senkt. Das wiederum kommt unserem Herzen sehr entgegen. Magnesium, vor allem aus den Kürbiskernen, brauchen wir für eine gute Funktionalität unserer Muskeln, besonders auch des Herzmuskels. Es ist des Weiteren wichtig für gesunde Knochen und Zähne und außerdem eine der tragendsten Säulen unserer Immunabwehr. Neben Vitamin C und Magnesium spielt auch Zink für das Immunsystem eine bedeutende Rolle. Auch dieses ist in den Kernen prozentual noch stärker vertreten. Rezept: Ofenkürbis mit Chili und Zimt und dazu eine Sesam-Zitronen-Sauce Zutaten für 4 Personen - 800 g Butternut oder Hokkaido Kürbis - Olivenöl - Prise Salz - Pfeffer - 1/­­2 TL Chiliflocken - 1 TL Zimt - etwas frischer Rosmarin - geröstete Kürbiskerne - für die Zitronensauce - 200 g Sesamcreme - 100 ml Zitronensaft - Schale einer Zitrone, abgerieben - 100 ml Olivenöl - 200 ml heißes Wasser - 1 TL Salz - 1 TL Ahornsirup Zubereitung - Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in 2 cm breite Schnitze schneiden. Die Schale darf ruhig dran bleiben. Beim Hokkaido kann man sie sehr gut mitessen - sie schmeckt aromatisch würzig und ist sehr nährstoffreich. Die Schale des Butternut ist zu hart und faserig. Man kann aber die Kürbisschnitze an der Schale sehr gut festhalten um das Fruchtfleisch später abzuknabbern. - Die Kürbisschnitze mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Zimt und etwas frischem Rosmarin marinieren, auf ein gefettetes Backblech verteilen und bei 180°C ca. 25 min im Ofen backen. - Für die Zitronencreme das heiße Wasser mit Olivenöl und Zitronensaft und - schale, Salz und Ahornsirup vermixen. Nach und nach die Sesamcreme dazu geben und so lange verarbeiten, bis es eine cremige, homogene Sauce ergibt. - Den Kürbis mit der Zitronensauce zusammen genießen. Mit gerösteten Kürbiskernen garnieren. Dazu passt ein Wintersalat, Basmatireis oder Pasta. Unser Produkt-Tipp zum Rezept Zu diesem herrlich winterlichen Rezept passt perfekt die Pasta von Lizza auf Samenbasis. Sie hat 83% weniger Kohlenhydrate als Weizenpasta. So kann man noch ein paar extra Weihnachtsplätzchen vernaschen:-) *** Gewinnspiel *** Bewusste Ernährung geht auch lecker - Das ist das Motto von Lizza.  Eine ausgewogene und bewusste Ernährung kann auch phänomenal schmecken. Das beweist Lizza mit ihren Low Carb Teigen aus Leinsamen und Chiasamen. Diese  sind glutenfrei, vegan, ohne Zusatzstoffe und zu 100% Bio. Wir  verlosen an einen glücklichen Gewinner ein Weihnachtspaket XL von Lizza im Wert von über 64 EUR. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Lizza an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 09.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Adventstürchen Nr. 7: Feldsalat mit Kartoffel-Wonig-Dressing

7. Dezember 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Adventstürchen Nr. 7: Feldsalat mit Kartoffel-Wonig-DressingAnzeige Feldsalat ist einer der beliebtesten Salate im Winter. Er gehört zur Gattung der Baldriangewächse. Seine zarten Wurzeln und auch seine Blätter enthalten in geringen Mengen beruhigendes und schafförderndes, ätherisches Baldrianöl. Illustration: Jasmine Schmid Feldsalat hat viele Namen. Die geläufigsten sind Rapunzel-, Nüssli-, Mäuseöhrchen-, Hasenöhrchen-, Acker- und Vogelsalat. Der Volksmund besagt, er brauche einmal Frost, ehe er geerntet werden könne. Wenn es dann soweit ist, landet er bei uns mit Kartoffeldressing und gerösteten Walnüssen auf dem Teller und erfreut unseren Gaumen und unseren Bauch. Feldsalat hat fast doppelt soviel Vitamin C wie herkömmlicher Kopfsalat - ein super Wintersalat der uns hilft die Abwehrkräfte unseres Immunsystems zu stärken. Außerdem enthält er nennenswerte Mengen Vitamin B6, Vitamin E und ganz viel Provitamin A. Vitamin B6 unterstützt die Leistung unserer Muskeln, insbesondere des Herzmuskels und fördert Nerven und Sehkraft. Vitamin E ist ein potentes Antioxidans, es reguliert die Verkalkung der Gefäße und stärkt unser Immunsystem. Provitamin A (auch beta-Carotin genannt) wird erst in unserem Körper zu Vitamin A umgewandelt. Es wird in der Leber gespeichert und dient allen Epithelien unseres Körpers, indem es sie gegen Umwelteinflüsse und Infektionen schützt (der Mundschleimhaut, der Haut, in der Lunge, der Niere, dem Verdauungstrakt und den Geschlechtsorganen). Außerdem unterstützt Vitamin A unsere Augen bei der Bildung des Sehpigments in der Netzhaut. Feldsalat hat nach Petersilie den höchsten Eisengehalt unter den Blattgemüsen - weswegen er im Winter auch regelmäßig in Form eines Smoothies genossen werden sollte. Eisen fördert die Blutbildung und ist essentiell für unser Immunsystem. Zugleich liefert er uns mit Folsäure, Kalium, Calcium und Jod. Ein wahres Superfood unter den regionalen Wintergemüsen. Rezept: Feldsalat mit Kartoffel-Wonig-Dressing Zutaten für 4 Personen - 200 g Feldsalat - 70 g Walnüsse - 1-2 frisch gekochte, mehlige Kartoffel (kleine) - 200 ml Gemüsebrühe - 2-4 EL Apfelessig - 2-4 EL Sonnenblumenöl - 1-2 EL scharfer Senf - mit Salz, Pfeffer und Wonig nach Belieben abschmecken - 1 Bund Petersilie, fein geschnitten Zubereitung - Feldsalat gründlich waschen. Walnüsse schälen und in Viertel brechen und in einer trockenen Pfanne etwas anrösten, bis sie duften. - Die Pellkartoffel mit der Gemüsebrühe, dem Essig, dem Öl und dem Senf und etwas Salz, Pfeffer und Wonig im Küchenmixer cremig schlagen (alternativ mit dem Pürierstab). - Petersilie sehr fein schneiden und mit der Salatsauce vermengen. - Den Salat anmachen, auf Tellern verteilen und anschließend mit den Walnüssen bestreuen. Unser Produkt-Tipp zum Rezept Testet zum Süßen doch mal die veganen Alternativen zum Honig. Vegablum stellt mit viel Liebe Wonig z.B. aus regionalem Apfelsaft, Brenneseln oder Löwenzahn her. Dieser eignet sich zum Kochen, zum natürlichen Süßen von Tee und Speisen, Verfeinern von Soßen und Dressings oder als Brotaufstrich. *** Gewinnspiel *** Vegablum stellt als erste Manufaktur viele vegane Alternativen zu Honig, Met und Honig-Likör her. Auch selbstgemachte Liköre aus Früchten und Pflanzen gibt es bei den fleißigen Blümchen. Wir  verlosen ein Gläschen Bio Löwenzahn-Wonig von Vegablum. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan und Vegablum auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum du gewinnen solltest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Wonig an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 07.12.2018 um 24:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 08.12.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit vanilla bean, der vegane Restaurantführer. Danke dafür!  

Brezel-Schokoladenhappen mit Erdnussbutter (vegan)

4. Dezember 2018 Feines Gemüse 

Ich bin sehr froh, auch 2018 wieder Teil des prima Blogger-Adventskalenders ,,Blogging unter the Mistletoe zu sein. Hinter jedem Türchen verbirgt sich eine Überraschung aus dem Bereich DIY, Basteln, Food, alles ist dabei. Und heute, am 4. Dezember, öffnet sich das Türchen zu einer kleinen, feinen Wohnung im Düsseldorfer Süden, und dort stehen zu diesem Anlass herrliche, vegane Brezel-Schokoladenhappen bereit, die ich mir - nach einem Rezept von Anna - bereits vor Monaten vorgenommen hatte. Nehmt euch doch ein oder zwei Stück - und weil ich weiß, dass ihr das Rezept der Brezel-Schokoladenhappen danach eh haben wollt, lasse ich… Der Beitrag Brezel-Schokoladenhappen mit Erdnussbutter (vegan) erschien zuerst auf feines gemüse.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!