Gemüse - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!










Gemüse vegetarische Rezepte

winterliche Pizza mit Rosenkohl & mein neuster interaktiver Küchenhelfer + tolles Gewinnspiel!

9. Januar 2018 The Vegetarian Diaries 

winterliche Pizza mit Rosenkohl & mein neuster interaktiver Küchenhelfer + tolles Gewinnspiel! Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Sony. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Du kannst dir unter einer winterlichen Pizza im ersten Moment nicht viel vorstellen!? Dann ließ auf jeden Fall weiter beziehungsweise probiere unbedingt einmal deine Pizza mit typischen Wintergemüsen wie Rosenkohl, Zwiebeln oder auch Äpfeln zu belegen. Du wirst überrascht sein, wie gut dies auf eine Pizza passt! Neben der Pizza stelle ich dir in diesem Beitrag meinen neusten interaktiven Küchenhelfer vor – den Sony Smart Speaker. Und etwas Tolles zu gewinnen gibt es auch noch! Der Sony Smart Speaker Tada, darf ich vorstellen: Der Sony Smart Speaker mit integriertem Google Assistant. Unter einem Lautsprecher kannst du dir sicher etwas vorstellen, von Google Assistant hast du bestimmt auch schon gehört oder?! Sony bringt mit ihrem ersten smarten Lautsprecher nun genau diese beiden Welten zusammen. Für dich heißt das ganz konkret: toller 360°C Sound, berührungsfreie Gestensteuerung, integrierter Google Assistant, der per Sprachbefehl auf deine Kommandos wartet, spritzwassergeschütztes Gehäuse, automatische Lautstärkeanpassung und viele weitere tolle Features. Eine schöne Übersicht zum Sony Smart Speaker LF-S50G sowie ein paar bewegte Eindrücke findest du an dieser Stelle. Dein interaktiver Küchenhelfer  So weit so gut, könnte man nun entgegnen. Aber was hat der Sony Smart Speaker in der Küche zu suchen beziehungsweise warum ist der Smart Speaker ein interaktiver Küchenhelfer, der aufs Wort hört? Klar, Musik hören und beim Kochen und Backen laut mitsingen hast du bestimmt auch schon mal gemacht. Hier spielt Sony seine Erfahrung aus dem HiFi-Segment voll aus und hat den Smart Speaker mit einem tollen Klang und Bass versehen. Du wirst dich wundern, was für ein Sound aus dem kleinen, unscheinbaren Gerät herauskommen kann. Durch die berührungsfreie Gestensteuerung kannst du ganz einfach Lieder überspringen oder die Lautstärke ändern. Ideal also, wenn du so wie ich gerade beim Pizzateig ausrollen beschäftigt bist und plötzlich dein absoluter Lieblingssong kommt. Mehl- und Teigreste an deinem Handy oder Tablet sind ab sofort Geschichte. Noch besser: per Sprachbefehl kannst du mit Hilfe des Google Assistant und einer Verbindung zu Spotify oder Google Music auch gleich deinen Lieblingssong abspielen lassen, verschiedene Playlisten abrufen und und und. Durch die Integration des Google Assistant kannst du mit dem Gerät aber natürlich noch vieles weitere machen. So kannst du per Sprachbefehl deine Einkaufsliste aktualisieren, deine Termine checken, nach dem Wetter fragen oder aber Fragen zum Kochen und Backen stellen sowie einen Timer für die Pizza stellen, sobald diese in den Ofen gewandert ist. Darüber hinaus lernt der Assistant mit der Zeit dazu, versteht dich besser und wird laufend mit neuen Features ausgestattet. So kannst du mittlerweile zum Beispiel mit Hilfe des Sony Smart Speakers eine Verbindung zu deinem Sony TV herstellen und zum Beispiel per Sprachbefehl Youtube-Videos abspielen. winterliche Pizza mit Rosenkohl und Granatapfel Zurück zur Pizza: Gerade bei Pizzen, die ohne Fleisch oder Fisch angeboten werden, kommt häufig Sommergemüse wie Tomaten, Spargel, Paprika oder Zucchini zum Einsatz. Damit sieht es im tiefsten Winter, gerade regional aus Deutschland, natürlich schwierig aus. Dafür gibt es aber jede Menge andere Gemüsesorten, die gerade Saison haben oder als Lagerware zur Verfügung stehen. Warum also nicht mit diesen eine vegane Pizza zubereiten?! Genau so ist diese winterliche Pizza mit zweifarbigem Rosenkohl, Äpfeln, karamellisierten Zwiebeln und Granatäpfeln (eine kleine Ausnahme zum saisonal verfügbarem Gemüse ;)) zu Stande gekommen. Eine super Kombination und einfach mal etwas anderes. Probier es unbedingt einmal aus! Falls du so wie ich das Pizza machen in allen Zügen genießen und leben solltest, ist der Sony Smart Speaker genau der richtige Begleiter für dich. Mit mehligen Händen kannst du einfach per Sprachbefehl oder auch per Gestensteuerung das nächste Lied anmachen oder die Lautstärke ändern. Durch einen kurzen Hinweis “Hey Google, stelle den Timer auf 12 Minuten” wirst du darüber hinaus noch genau zur richtigen Zeit daran erinnert die Pizza aus dem Ofen zu nehmen. Und auch die richtige Playlist zum Essen danach kannst du ganz einfach anfordern. winterliche Pizza mit Rosenkohl und Apfel Rezept drucken Ergibt: 1 Pizza Zutaten - Teig - 150 g Mehl (Type 550) - 20 g Hartweizengrieß - 3,5 g frische Hefe - 100 ml Wasser - Prise Salz - Tomaten-Soße - 1/­­2 Zwiebel - 1 kleine Knoblauchzehe - 3 Tomaten - 1 El Tomatenmark - Thymian, Basilikum, Oregano - Salz, Pfeffer, Zucker - Belag - Rosenkohl (hier: grüner und roter) - karamellisierte Zwiebeln - 1/­­2 Apfel - Granatapfelkerne Zubereitung 1 Für den Teig: Alle Zutaten miteiander vermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Gegebenenfalls etwas Mehl oder Wasser hinzugeben, falls die Konsistenz noch nicht ganz stimmt. Den Teig für eine Stunde ruhen lassen und anschließend abgedeckt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Am nächsten Tag rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und vor dem Ausrollen etwas anwärmen lassen. 2 Für die Soße: Die Zwiebeln und Knoblauchzehe fein hacken und in einem kleinen Topf andünsten. Die gewaschenen und klein geschnitten Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben. Würzen und bei geringer Hitze einköcheln lassen, bis die Konsistenz dickflüssig genug ist. Gegebenenfalls noch mal abschmecken und auf dem Pizzateig verteilen. 3 Für den Belag: Beim Rosenkohl gegebenenfalls die oberen Blätter und den Strunk entfernen. Waschen und in dünne Streifen schneiden oder hobeln. Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis sie beginnen Farbe anzunehmen. Etwas Zucker hinzugeben und kurz karamellisieren. Den Apfel waschen und in kleine Stücke zuschneiden. 4 Die Pizza nach persönlicher Vorliebe belegen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C für ca. 12-15 Minuten ausbacken. Notes Ergibt eine runde Pizza mit einem Durchmesser von ca. 28 cm. Gewinne einen Sony Smart Speaker Das Beste zum Schluss: Du möchtest den Sony Smart Speaker einmal in deiner Küche ausprobieren und die tollen Funktionen in Aktion erleben. Dann kommt jetzt deine Chance. Verrate mir einfach in einem Kommentar bis zum 21.01.2018 was du als Erstes mit dem Sony Smart Speaker in deiner Küche tun würdest. Bitte beachte die Teilnahmeregeln wie folgt: - Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag und verrate mir, was du mit dem Sony Smart Speaker in deiner Küche zuerst machen würdest - Teilnehmen können alle Personen ab 18 Jahren, die in Deutschland wohnhaft sind - Es muss eine gültige E-Mail-Adresse als Kontaktmöglichkeit hinterlegt werden - Eine Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen - Gewinnspielende ist der 21.01.2018 Kommentare, die nach Gewinnspielende abgegeben werden, werden nicht berücksichtigt - Der Gewinner wird per Zufall bestimmt und nach Beendigung des Gewinnspiels per E-Mail kontaktiert - Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden - Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Viel Erfolg! Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Sony entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post winterliche Pizza mit Rosenkohl & mein neuster interaktiver Küchenhelfer + tolles Gewinnspiel! appeared first on The Vegetarian Diaries.

Karotten-Petersilienwurzel-Suppe mit Rouille

5. Januar 2018 Herr Grün kocht 

Karotten-Petersilienwurzel-Suppe mit Rouille Manchmal ist das Leben sehr komplex. Da darf es ruhig auch etwas Einfaches sein. Die Karotten-Petersilienwurzel-Suppe, mit wenig Zutaten gekocht, hat trotzdem sehr schöne Spitzen. Die Süße der Karotte. Die Petersilienwurzel, leicht herb und würzig – ein Goldstück. Dazu einen Klecks Rouille aus gekochten und zerdrückten Kartoffeln – zusammen mit Knoblauch und Olivenöl püriert. Mit Freiheit für weitere Gewürzgedanken. Obenauf etwas Schnittlauch-Konfetti. Zutaten (für zwei gute Portionen) Für die Suppe 300 g Petersilienwurzel * 700 g Karotten * 4 EL Olivenöl 1 TL Zucker soviel Gemüsebrühe, dass das Gemüse beim Kochen bedeckt ist eventuell Salz und frischen Pfeffer zum Abschmecken Für die Rouille 170 g Kartoffeln * 1 Knoblauchzehe 1 EL Olivenöl (eventuell und je nach Konsistenzwunsch auch mehr) eventuell Salz zum Abschmecken * ungeschält gewogen Zubereitung Suppe Karotten und Petersilienwurzel schälen und in Scheiben schneiden. Diese in einem Topf mit dem Olivenöl circa 3 Minuten andünsten. Den Zucker darüber streuen. Gut umrühren. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Nun das Gemüse weichkochen. Während das Gemüse kocht Die Kartoffeln schälen, vierteln und ebenfalls kochen, bis sie weich sind. Zurück zum Gemüse und der Suppe Wenn das Gemüse weich ist, in eine Siebschüssel geben. Dabei das Gemüsewasser auffangen. Das benötigen wir noch. Das Gemüse zurück in den Topf geben. Die Hälfte des Gemüsewassers dazugeben und mit dem Pürieren beginnen. Immer wieder vom Gemüsewasser dazugeben, bis die Suppe die Konsistenz hat, die Sie sich wünschen. Bei mir war das erstaunlicherweise genau die existierende Menge. Wenn Sie zu wenig Kochwasser haben, geben Sie noch etwas Gemüsebrühe hinzu. Die Suppe eventuell mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken. Das habe ich allerdings nicht getan:-) Zurück zur Rouille Die Knoblauchzehe in Würfelchen schneiden und zusammen mit den gekochten Kartoffeln und dem Olivenöl pürieren. Wenn das Rouille Ihnen zu steif ist, ruhig noch etwas Olivenöl dazugeben. Eventuell mit Salz abschmecken. Finish Die Suppe in die Teller geben. Einen Klecks Rouille obenauf und mit Schnittlauch dekorieren. Viel Freude mit dieser einfachen Suppe Herr Grün

Keimling Foodmatic Personal Slow-Juicer PSJ10H im Test

4. Januar 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Keimling Foodmatic Personal Slow-Juicer PSJ10H im TestAls treue Leser von deutschlandis(s)tvegan.de habt ihr bestimmt unseren ersten Versuch zum Thema Entsaften verfolgt. Seitdem ist eine Menge Zeit vergangen und wir haben verschiedene Entsafter ausprobiert, Rezepte getestet, Bücher geblättert und seehr viel Obst und Gemüse getrunken Freundlicherweise durften wir den Foodmatic Personal Slow-Juicer von Keimling ausprobieren und haben das Gerät auf Herz und Nieren geprüft.  Wie der Name schon sagt, gehört dieser Entsafter in die Kategorie Slow-Juicer. Was der alles so kann, möchten wir euch im Detail vorstellen: Der Foodmatic Personal Slow-Juicer PSJ10H Dieser Entsafter ist mehr als nur eine Saftpresse, da er neben Säften auch Sorbets, Nussmilch, Babynahrung und sogar frische, vegane Nudeln herstellen kann. What?! Klingt unglaublich, ist aber wahr. Denn dieses Gerät ist mit zwei auswechselbaren Einsätzen ausgestattet: ein Siebeinsatz zum Entsaften und ein Püriereinsatz zum Homogenisieren. Was heißt das genau? Die Funktion ,,Entsaften eignet sich für: - Obst- und Gemüsesäfte - Säfte aus Gräsern und Wildkräuter - Vegane Milchalternativen Die Funktion ,,Homogenisieren eignet sich für: - Nussmilch - Konfekte - Babynahrung - Nudeln - Brotsticks - Sorbets - Mahlen von Getreide und Kaffeebohnen Diese beiden Funktionen sind auf jeden Fall ein ordentliches Plus für diesen Slow-Juicer. Ein weiterer Vorteil ergibt sich zusätzlich aus der Bauweise. Danke der horizontalen Ausrichtung entsaftet dieses Gerät nicht nur weiches und hartes Obst und Gemüse, sondern auch faserige Gräser und Blattgemüse. Das kann tatsächlich nicht jeder Entsafter! Dank der niedrigen Umdrehungszahl von 80 Umdrehungen pro Minute presst der Foodmatic vitaminschonend frische Säfte, die weder nach einer Weile abstehen oder noch Stückchen oder Fasern enthalten. Vegane Milch aus Nüssen Wie bereits erwähnt presst dieser Entsafter nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch fast alle Nüsse aus. Das bedeutet, ihr könnt mit diesem Gerät frische Nussmilch zubereiten, ohne weitere Küchenutensilien zu benötigen. Ist das nicht cool? Wir haben ganz köstliche Mandelmilch, Cashewmilch und Haselnussmilch zubereitet. Die Ausbeute ist auch nicht nur feiner, sondern auch etwas größer als mit herkömmlichen Mixern. Für uns ist das wirklich ein riesiger Vorteil an diesem Entsafter, da wir zum einen am liebsten Nussmilch trinken und zum anderen so unseren Zero-Waste oder zumindest Low-Waste Gedanken weiter in die Tat umsetzen können. Große Saftausbeute! Danke der einstellbaren Saftauslassschraube können wir unser Obst und Gemüse dem Härtegrad entsprechend auspressen. So holen wir das Maximum aus dem Pressgut und erhalten immer einen feinen Saft, ohne etwas zu vergeuden. By the way: der Foodmatic Personal Juicer ist auch relativ leise. Was wir in einem Haushalt mit schlafenden Vier- und Zweibeinern nicht verkehrt finden! Frische vegane Nudeln selbst herstellen mit dem Entsafter Wir haben mit unserem Testgerät und mithilfe der verschiedenen Aufsätze und dem Pürier-Einsatz frische Nudeln selbst hergestellt. Das klingt schon crazy! Mit dem Entsafter Nudeln herstellen?! Aber er kann es und es ist super-easy! Wir können auf diese Art einen individuellen Nudelteig zubereiten und je nach Lust und Laune Spaghetti oder Bandnudeln herstellen. Yummieh! Leichte Reinigung! In der Vergangenheit sind wir bei einem anderen Entsafter schier verzweifelt, was den Reinigungsprozess anging. Gefühlt Millionen Teile zum Auseinandernehmen und ausspülen? Dafür haben wir weder Zeit noch Nerven. Dieser Entsafter ist mit wenigen Handgriffen erlegt und leicht abzuspülen. Der Reinigungsprozess ist so einfach und schnell erledigt! Der Keimling Foodmatic Personal Slow Juicer ist direkt im Onlineshop von Keimling erhältlich. Außerdem gibt es bei Keimling tolle Detox Wochen, schaut mal vorbei.   Der Beitrag Keimling Foodmatic Personal Slow-Juicer PSJ10H im Test erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Feldsalat mit einer Himbeermarmeladen-Knoblauch-Zitronette, Ofengemüse, getrockneten Pflaumen und Feta

3. Januar 2018 Herr Grün kocht 

Feldsalat mit einer Himbeermarmeladen-Knoblauch-Zitronette, Ofengemüse, getrockneten Pflaumen und FetaDie ersten Tage im neuen Jahr geht es im Kochlabor eher ruhig zu. Der Professor sitzt in seinem Arbeitszimmer, liest oder schraubt an etwas herum. Ich experimentiere viel - und lese Bücher, zu denen ich sonst nicht komme. Caprese hat mir das Buch >>Schrödingers Katze

Foodblogbilanz 2017 - was, schon wieder ein Jahr um?

31. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Foodblogbilanz 2017 - was, schon wieder ein Jahr um? Wenn dieser Blogbeitrag veröffentlicht wird, streife ich hoffentlich gerade mit dem besten aller Männer durch die Straßen von London und schließe ein irgendwie seltsames Jahr 2017 ab. War 2017 gut? War 2017 schlecht? Ich tue mich schwer mit einer klaren Antwort, und wenn ich eins nicht leiden kann, dann unklare, diffuse, nichtssagende Antworten.  Ich kann zwar fürchterlich diplomatisch sein - nicht selten zu diplomatisch -, aber im Grunde meines Wesens will ich stets die eine, die echte, die ehrliche, die wahre Antwort. Das geht aktuell nicht so gut, denn 2017 kann ich nicht in schwarz oder weiß (gut oder schlecht) sehen, sondern vor allem in allerlei Grauschattierungen, je nachdem, welchen Aspekt ich mir aussuche.  Was nicht grau war, jemals grau sein wird: Bloggen! Hach, das hat mir dieses Jahr sogar wieder mehr Spaß gemacht als noch 2015 oder 2016. Früher dachte ich immer, ich kann/­­darf ,,nur Rezepte posten, weil Feines Gemüse eine bestimmte Linie haben muss. Mittlerweile weiß ich: Ja, Rezepte sind natürlich gut, Rezepte sind essenziell. Aber die Beiträge, die ihr am häufigsten gelesen und kommentiert habt, waren gar keine Rezepte. Aber mehr dazu in der diesjährigen Bilanz, die 2017 von Sabine gesammelt wird.  1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel? Wie immer die Frage: Was ist ,,erfolgreich? Gehen wir nach Views, dann definitiv mein kleiner Rant über Superfoods: Chia, nein danke! 5 Gründe, warum ich keine Superfoods kaufe.  2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet? Definitiv auch der Superfoods-Artikel, weil er mich persönlich wieder auf Linie gerückt und mich nachhaltig davon abgehalten hat, Geld aus dem Fenster zu werfen. Genau so geht es mir bei dem Rezept für selbstgemachtes Nutella, der inhaltlich stark auf Selbstgerechtigkeit und Pathos der Konsumenten zielte. Und natürlich der Post über meine alte und neue Küche.  Wenn wir stur nach Rezepten gehen, ist mir das Pfifferlingsgulasch in äußerst schmackhafter Erinnerung geblieben.  3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert? Das kann ich - wie immer - so konkret nicht festlegen. Ich habe viel quer gelesen und weiß, das echte Perlen (auch außerhalb des Foodblog-Universums) dabei waren, aber mein Gedächtnis ist nicht das beste. 4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht - und warum? Oh, das war definitiv mein Klassiker-Rezept für Gazpacho. Irgendwann werde ich auch anfangen, im Winter kalte Suppen zu löffeln.  5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?  Guter und schlechter Konsum, Konsumgeilheit, Selbstgerechtigkeit, Hipster-Getue, Nachhaltigkeit, das ganze Drumherum.  Dem Blog habe ich 2017 gleich zwei Mal ein neues Kleid übergestülpt (im Januar und im November), und jetzt ist er auch mobil fully beautiful. Endlich! 6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres - welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet? Ich kann an dieser Stelle nur unseren Besuch bei Nagaya in Düsseldorf erwähnen. Aber auch in Israel und in der Eifel haben wir mehrfach unvergesslich gut gegessen.  7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind? Ich weiß gar nicht, woher alle anderen Blogger immer ihre schrillen Suchbegriffe her bekommen. Ich habe nun alles auf den Kopf gestellt - und das lustigste, das ich gefunden habe:  alte küche mit hochschränke umsteilen  (Hmmm, umstylen?) artofelkäse ( kartoffelkäse?) 8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018? Dass ich weiterhin Spaß am Bloggen habe, mich thematisch so ausbreiten kann, wie es mir (und hoffentlich auch euch) gefällt.  Als kleines Goodie habe ich euch noch meine 5 liebsten Instagram-Fotos aus 2017 da gelassen. Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Mai 2, 2017 um 8:24 PDT   Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Jun 16, 2017 um 8:09 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Mär 29, 2017 um 7:32 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Apr 15, 2017 um 1:13 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Aug 2, 2017 um 1:35 PDT Folgt mir doch auch auf Instagram, ich würde mich freuen. So, und mit diesen Worten entlasse ich euch in ein gesundes (!) Jahr 2018. Lasst uns zusammen  diese Welt etwas bunter und schöner machen - und weniger gierig und gemein, sondern großzügig, genügsam und freundlich sein. Danke, dass ihr hier seid! Bis ganz bald,  Christina 

Veganes Raclette für Silvester

29. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Viele sind der Meinung, dass man Raclette nicht veganisieren kann, doch wir möchten euch heute das Gegenteil beweisen. Veganes Raclette kann man auch als Veganer voll und ganz genießen. Man muss keine Abstriche machen und kann auch das Beilagen-Buffet mit leckeren Sachen füllen! Vor einigen Wochen hat eine Freundin mir erzählt, dass sie einen Raclette-Abend gemacht hat. Mich hat sie jedoch nicht eingeladen, weil sie nicht wusste was ich dann essen könnte. Naja, von Kartoffeln, Brot und einigen Beilagen wäre ich sicher auch satt geworden. Man kann aber als Veganer auch den Raclette-Käse super ersetzen. Das weiß meine Freundin jetzt auch und wird mich das nächste Mal auch einladen! Es gibt mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten veganen Käse zu kaufen, doch ihr könnt diesen auch einfach selbst machen. Wir zeigen euch heute unser veganes Raclette Rezept, welches wirklich super lecker schmeckt und mit ganz wenigen Zutaten auskommt. Für uns ist die beste vegane Käse-Alternative fürs Raclette ein Hefeschmelz. Dieser wird hauptsächlich mit Pflanzenmilch, Margarine, Hefeflocken und Mehl zubereitet. Mit ein paar extra Zutaten bekommt ihr einen leckeren Geschmack und eine ähnliche Konsistenz wie Käse. Er wird beim Überbacken sogar knusprig. Das ist veganes Raclette vom Feinsten! Nicht nur der vegane Käseersatz ist beim Raclette wichtig, denn ihr sollten die leckeren Beilagen und Dips nicht vergessen. Wir möchten euch einige Ideen hierfür geben, damit euer veganes Raclette alle überzeugt! Veganes Raclette - Beilagen - Frisches Gemüse (Karotten, Paprika, Pilze, Auberginen, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Mais, Kürbis, Lauch oder Brokkoli) - Eingelegtes Gemüse (Gürkchen, Maiskolben, Silberzwiebel, Rote Bete) - Kartoffeln - Baguette oder Brot - Salate - Marinierter Tofu, Seitan, Tempeh oder Lupine - Dips (Guacamole, Hummus, Tzatziki, Chutneys, Ketchup, Senf, Meerrettich) Wisst ist was an Raclette toll ist? Ihr könnt mit eurer Familie oder Freunden gemeinsam essen und müsst kein extra veganes Gericht zubereiten. Die meisten Beilagen sind sowieso vegan und die Dips kann man auch sehr gut abwandeln. Mit diesem veganen Rezept weicht der Irrglaube, dass Veganer auf Vieles verzichten müssen doch langsam ab. Probiert doch unser veganes Raclette bei eurem nächsten Raclette-Abend aus!   Veganes Fingerfood – 5 vegane Partyhäppchen Wer noch für die letzte Party des Jahres leckere Häppchen suchst, da haben wir für euch 5 einfache und leckerere Rezepte für vegane Fingerfoods. Nach dem Raclette braucht ihr am Silvesterabend sicher noch etwas Süßes. Schaut doch mal bei unseren leckeren veganen Muffin Rezepten vorbei oder probiert unsere vegane Schokoladen Tarte aus. Für alle Zimtliebhaber haben wir ein Rezept für vegane Zimtschnecken vorbereitet. Hier ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei!       Veganes Raclette - Käse Zutaten - 50 g pflanzliche Butter/­­Margarine - 3 EL Mehl - 350 ml Pflanzenmilch - 50 g Hefeflocken - 1 EL Apfelessig - 1/­­2 TL Senf - 1 TL Salz - je eine Prise Paprikapulver + Pfeffer - Prise Kurkuma (nur für die Farbe) Zubereitung Zuallererst lasst ihr die Butter in einem Topf schmelzen und gebt das Mehl dazu. Dann rührt ihr alles glatt und giest die Milch hinein. Köchelt alles kurz auf und lasst den Hefeschmelz etwas eindicken. Nun könnt ihr die restlichen Zutaten dazugeben und gut unterrühren. Der vegane Raclettekäse dickt noch ein wenig nach. Ihr könnt aber jederzeit noch Milch dazugeben und alles glattrühren. Wir verwenden den Hefeschmelz wie normalen Raclettekäse: Einfach die Pfännchen damit befüllen, die restlichen Zutaten darüberlegen und überbacken!   Kleiner Tipp: Falls ihr vom Hefeschmelz nach eurem Raclette noch übrig habt, könnt ihr es am nächsten Tag für einen Auflauf verwenden. Schmeckt auch super lecker!   Der Beitrag Veganes Raclette für Silvester erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Stampfkartoffeln mit Dinkel-Rote-Bete-Küchlein und Apfel-Zwiebel-Ringen

20. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Stampfkartoffeln mit Dinkel-Rote-Bete-Küchlein und Apfel-Zwiebel-RingenEndlich habe ich wieder etwas Zeit zum Experimentieren. Dazu kommt noch, dass mich der Professor zu etwas inspiriert hatte. Eines Nachmittags kam er vom Einkauf zurück und erzählte mir von einer Gastwirtschaft, aus der ein unglaublich appetitlicher Geruch nach außen drang. >>Fantastico, Signor Grün.>Heute …>Hinter der Ebene>Himbeeren mit EdamerWie heisst das Gericht? Konnten Sie etwas in Erfahrung bringen?>Sie haben Himmel und Erde gekocht.>Himmel und Erde?Es sind Stampfkartoffeln mit Äpfeln, Zwiebeln und Blutwurst.>Blutwurst? Mh… kann man das auch vegetarisch kochen?>Nein.>Aber, wir könnten etwas ähnliches kochen, wenn Sie möchten.>Das Rezept geben wir dieser Wirtschaft, dann können die zwei Varianten kochen. Und wir nennen es Vegetarische Himmel und Erde

Meine vegane Woche 11. - 17. Dezember 2017

18. Dezember 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche 11. - 17. Dezember 2017 Montag M hat ein neues Lieblingsessen: Kokos-Linsen aus dem Slow Cooker. Falls euch Slow Cooker nichts sagt, das ist ein Schongarer, der für euch Gerichte bei niedrigen Temperaturen zubereitet. Üblicherweise wird er für Fleisch gebraucht, aber tote Tiere kommen mir da nicht hinein, pfuipfui. Bei mir kocht der Slow Cooker auf mit Eintöpfen, Suppen, Saucen. Wie eben diese leckeren Linsen in Tomaten-Kokos-Sauce, buttrig-weich gekocht.  Dienstag Am Wochenende haben meine Mama und ich sehr fleißig und ergiebig Weihnachtskekse gebacken (meine liebsten Sorten findet ihr übrigens hier und hier). Ich esse die nicht alle selber, sondern lasse auch Nachbarn, Arbeitskollegen und Freunde an dem Genuss - und den Kalorien - teilhaben. Und ehrlich gesagt haben sie dort keine lange Überlebensdauer, die armen Kekse.  Mittwoch Kennt ihr das - ihr esst etwas gerne und kocht es immer und immer wieder und irgendwann, ganz plötzlich, wandelt ihr das Rezept etwas ab und aus dem Lieblingsessen ist etwas Abstoßendes geworden? Nein? Dann bin ich es vielleicht nur ich. Jedenfalls haben M und ich vor einigen Jahren wie die Blöden asiatischen Nudelsalat mit Erdnussauce gegessen. Nudeln, Gemüse, Erdnussauce, lecker. Mehrmals die Woche haben wir uns das reingeschaufelt. Bis zu dem verheerenden Tag, als ich etwas zu viel Gurke in den Salat geschnippelt habe und sich der Salat in einen labbrigen, flüssigen Alptraum verwandelt hat, vor dem uns heute noch ekelt. Seitdem gab es keine Erdnussauce mehr. Aber am Mittwoch hatte ich wieder einen Gedanken an die glorreichen Zeiten der Erdnussauce und habe es mal wieder versucht, diesmal mit gebratenem Gemüse. Es war sehr gut, und ich denke, dass die Erdnussauce zurück in unserem Leben ist. Bloß nicht so oft.  Donnerstag Ich habe es endlich versucht - ich habe Kartoffeln in der Mikrowelle weichgekocht. Warum man das tun sollte? Weil es wirklich, wirklich schnell geht und die Kartoffeln super schmecken! Ich benutze meine Mikrowelle recht wenig, aber jetzt wird sie aus ihrem Dornröschen-Schlaf erwachen. Dazu gab es Baked Beans und als Nachtisch ein paar Orangen.   Freitag M und ich waren im neuen Star Wars Film, The Last Jedi. Ich schaue mir die neuen Filme gerne an, als Fan von Star Wars kann ich mich aber nicht wirklich bezeichnen - ich habe die originalen Filme nie gesehen und irgendwie auch keine große Lust darauf, sie anzusehen. Shocking, I know! Mein Mann als großer Star Wars-Fan hat versucht, mich zu motivieren, aber ich tue mir mit Filmen ohnehin schwer, da habe ich eine Aufmerksamkeitsspanne wie eine Büroklammer und verliere zu schnell die Geduld (lustigerweise können Bücher wiederum nicht dick genug sein). Meine Wissenslücke hindert mich aber nicht daran, Gefallen an den neuen Star Wars-Filmen zu finden. Jedenfalls haben wir einen schönen, unterhaltsamen Abend im Kino verbracht. Aber es hat einen Grund, warum der Film in meiner veganen Woche auftaucht: Der neue Star Wars greift Tierrechtsthemen auf. Und ich habe es mir nicht eingebildet, das Internet geht über mit Veganern, die das genauso sehen. Ohne euch hier zu spoilern, es gibt eine halb lustige, halbe ernste Szene über das Essen von Fleisch und eine Szene, in der Tiere freigelassen werden. Die Botschaft, dass alle Lebewesen das Recht auf ein eigenes Leben haben, war für mich sehr stark im Film enthalten. Habt ihr The Last Jedi schon gesehen? Samstag Wir sind in unserem liebsten Restaurant eingekehrt - dem GustaV! Dort gibt es jeden Monat ein neues Sandwich des Monats, und diesen Monat ist es wirklich umwerfend. Mit veganem "Leberkäse", Erdäpfelkas, Sauerkraut und Curry-Sauce. Herrlich! Es war so gut, dass ich eineinhalb Sandwiches gegessen habe und dann aus dem GustaV gerollt bin.  Sonntag Ich war im Schnee laufen! Um ein paar der Vanillekipferl abzutrainieren. Und weil es einfach schön ist. Es waren perfekte Bedingungen für einen Winterlauf - dicke Schneeflocken, aber nicht eisig, und danach gab es eine große Portion Rührtofu und Baked Beans. Und danach habe ich mir einen großen Schoko Weihnachtsmann reingezogen, man will ja nicht unkontrolliert abnehmen, vor allem nicht in der Weihnachtszeit. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Gebratener Chicorée auf Steckrübenpüree mit Apfel

16. Dezember 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life Chicorée gehört nicht unbedingt zu dem Gemüse, welches bei mir immer und ständig im Einkaufswagen landet. Das liegt vor allem... [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]

Rückblick VeggieWorld Berlin 2017

29. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchten wir euch einen kurzen Rückblick auf die VeggieWorld Berlin 2017 geben. Vielleicht seid ihr ja auch da gewesen? Wir fanden es dieses Mal wirklich besonders toll - und haben beide Tage sehr genossen und gut ausgenutzt. Coole Location, tolles Programm & leckere Kostproben Die VeggieWorld fand nun bereits zum dritten Mal in der STATION Berlin statt - eine der wirklich schönsten Eventlocations der Hauptstadt.  Zur gleichen Zeit fand parallel auch der Heldenmarkt statt - die Messe für nachhaltigen Konsum. Auch dieses Mal fanden wir es sehr bequem, bei einer Anreise zwei Messen ausnutzen zu können - auch wenn auf dem Heldenmarkt nicht alle angebotenen Produkte vegan sind. Das Rahmenprogramm der VeggieWorld war wirklich sehr abwechslungsreich und spannend: Wir haben informativen Vorträgen gelauscht, tollen Kochshows zugesehen und sogar Yoga gemacht! Die VeggieWorld hat auch dieses Mal wieder gezeigt, dass ein pflanzlicher Lebensstil nicht nur für Bewusstsein und Gesundheit steht, sondern auch wirklich viel Spaß machen kann. Natürlich haben wir uns auch an den veganen Kostproben erfreut - zum Glück hatten wir an beiden Tagen auch nur gefrühstückt Wir haben v on Fleischersatzprodukten und Superfoods, Gemüsechips, Schokolade und Smoothies genascht. Am liebsten waren wir jedoch an den Ständen von Quorn, Reformhaus und Wheaty! Und natürlich haben wir auch jede Menge eingekauft, da es auch dieses Mal auf der VeggieWorld tolle Messeangebote gab. Dank der über 100 Aussteller war uns keine Minute langweilig und wir werden natürlich auch beim nächsten Mal wieder dabei sein.  Impressionen der VeggieWorld Berlin 2017 Übrigens: Die nächste VeggieWorld Berlin findet vom 30.-31.03.2019 wieder in der STATION Berlin statt. Der Beitrag Rückblick VeggieWorld Berlin 2017 erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

winterliches Ofengemüse mit Tagliatelle

27. November 2017 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Vitaquell. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Sobald es draußen dunkler und kälter wird, verbringt man doch gerne wieder mehr Zeit in der Küche. Dort ist es in der Regel warm, hell und es duftet gut. Kurz: ein Raum, in dem man sich gerne aufhält. Passend zur kalten Jahreszeit werfe ich dann häufig den Backofen an. Ob Pizzen, Flammkuchen, Aufläufe oder geröstetes Ofengemüse. Meiner Meinung nach alles genau das Richtige zu dieser Jahreszeit. Heute gibt es für dich ein Rezept mit einer winterlichen Ofengemüse-Variation mit Tagliatelle und den tollen Produkten von Vitaquell. Vitaquell – Vegane und vegetarische Lebensmittel für Genießer Die Firma Vitaquell ist dem ein oder anderen von euch bestimmt bereits bekannt. Ich selber koche regelmäßig mit diesen Produkten und auch in meiner Kochschule in Hamburg kommen die verschiedenen Produkte regelmäßig zum Einsatz! 1922 gegründet, ist Vitaquell ein unabhängiges Familienunternehmen, das seine Wurzeln in der Öl- und Margarineherstellung hat. Mit diesem Know-how und einer jahrzehntelangen solide gereiften Herstellungskultur verfolgt das Traditionsunternehmen die Produktion naturbelassener Lebensmittel zur Vollwerternährung. Die Produkte kannst du vor allem in Reformhäusern und ausgewählten Biomärkten beziehen. Auch online gibt es mittlerweile die Möglichkeit die Produkte zu bestellen. Auch wenn Vitaquell vor allem im Bereich von Ölen bekannt ist, gibt es im Sortiment viele weitere spannende Produkte, die du unbedingt einmal probieren solltest. Zwei meiner persönlichen Favoriten sind die Soja-Soßen und die Macadamia-Schoko-Creme. Für das winterliche Ofengemüse habe ich in diesem Rezept unter anderem auf Salz und ein Olivenöl von Vitaquell zurückgegriffen. Abgerundet wird das herzhafte, erdige Gemüse durch die Verwendung von Ahornsirup. Die kräftige Süße passt hervorragend zum gerösteten Gemüse. Dazu habe ich die Soja-Tagliatelle serviert, die sich mir ihrem Al-Dente-Biss super zum weichen und zarten Gemüse ergänzen. winterliches Ofengemüse mit Soja-Tagliatelle Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - Ofengemüse - 1 rote Bete - 1/­­2 Hokkaido-Kürbis - 3-4 Möhren (gemischt) - 1 Süßkartoffel - 3 kleine Kartoffeln - 1 Knoblauchzehe - 1 rote & 1 weiße Zwiebel - 1 getrocknete Chilischote - Olivenöl (Vitaquell Bio Olivenöl, 1. Güteklasse) - Ahornsirup (Vitaquell Ahornsirup Grad A) - Salz (Vitaquell Spezial-Meersalz) - Pfeffer, Thymian, Rosmarin, Paprikapulver - frischer Thymian - Pasta - Soja-Tagliatelle (Vitaquell Bio Grüne Tagliatelle) - Frühlingszwiebel - Pfeffer, grobes Salz - etwas Kürbiskernöl (Vitaquell Kürbiskernöl) Zubereitung 1 Für das Ofengemüse: Das Gemüse gründlich reinigen, gegebenenfalls schälen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und ebenfalls nur in grobe Stücke zuschneiden, sodass es beim Garen im Ofen nicht verbrennt. Die Chilischote fein hacken und anschließend die Hände waschen! 2 Das Gemüse in eine große Schüssel geben und mit dem Öl, Ahornsirup und den Gewürzen kräftig abschmecken. Wer das Gemüse gerne etwas süßlich mag, gibt entsprechend etwas mehr Ahornsirup hinzu. 3 Anschließend das Gemüse in eine Auflaufform geben oder auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausbreiten. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C für ca. 45 Minuten ausbacken. Das Gemüse mindestens ein bis zweimal durchmischen und probieren, ob es durch ist. 4 In der Zwischenzeit die Soja-Tagliatelle nach Packungsanweisung abkochen, abgießen und abtropfen lassen. 5 Die Pasta mit dem Ofengemüse sowie mit frischer Frühlingszwiebel, Salz und Pfeffern anrichten und servieren. Notes Ergibt mit der obigen Menge 4 Portionen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Vitaquell entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post winterliches Ofengemüse mit Tagliatelle appeared first on The Vegetarian Diaries.

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

22. November 2017 Veganpassion 

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps Der Winter kommt in schnellen Schritten und da krümelt man sich lieber in den eigenen vier Wänden. Fotografie ist so ein schönes Indoor-Projekt, uns lässt mich jeden Tag erneut das Leben bunter und aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Als ich diesen Blog 2010 begann, habe ich mich ins Fotografieren verliebt und seither vieles dazu gelernt. Zwei meiner Kochbücher habe ich fotografiert und ganz besonders freue ich mich mit Instagram ganz aktuelle Eindrücke meiner Kulinarik zu teilen. Wenn du dich bisher nicht an die Food-Fotografie herantraust, habe ich gedacht dieser bunte Herbst ist genau der richtige Moment ein paar meiner Tipps zu teilen. 1. Die Ausrüstung. Du findest dein Essen immer sehr lecker, aber auf dem Bild sieht es einfach nicht appetitlich aus? Ich zeige dir wie du mit nur 10 Tipps deine Food-Fotografie verbessern kannst. Dabei ist es nicht unbedingt wichtig, ob dein Bild mit einem Smartphone oder einer DLSR-Kamera (digital Single Lens Reflex) geschossen wurde. Beides macht sehr schöne Aufnahmen! Hier siehst du den direkten Vergleich der unbearbeiteten Bilder: Die Käseplatte einmal mit dem iPhone 7 und rechts mit der Spiegelreflex Kamera (Sony alpha 7ii) geschossen: 2. Iss bevor du dein Essen fotografierst. Denn wer hungrig fotografiert, kann sich nicht auf die Food-Fotografie konzentrieren. Außerdem Snacks du nicht die besten Teile weg ?. Ich habe immer etwas neben dem Setting stehen. Zusatz darf man allerdings auch nicht sein, ich habe festgestellt, dass ein leichter Appetit die schönsten Fotos zaubert. 3. Suche Inspiration. Jedes Bild ist individuell und die goldene Regel wie ein Bild genau aussehen "muss" gibt es nicht. Lass dich vom Internet inspirieren, Pinterest und Instagram sind wunderschönen Plattformen, um Ideen zu sammeln. 4. Treffe Vorbereitungen. Schneide alle Zutaten vor und bereite alles nötige vor, damit du mit dein Gericht ohne Umschweife ablichten kannst. Soßen und Nudeln ermatten schnell. Leichtes Grünzeug wie Kräuter und Salat sollten erst ganz zum Schluss angerichtet werden, damit sie ihre Frische nicht verlieren. Baue am besten deine gesamte Dekoration (Tischdecke, Geschirr, Besteck etc.) bereits im Vorhinein auf und schieße ein paar Probefotos. Wie wirkt der Hintergrund im Bild, wie wirken die Lichtverhältnisse, brauchst du mehr Licht? 5. Benutze Tageslicht. Baue dein Setting am Besten nahe eines Fensters auf. Morgens zwischen 8-11 und Nachmittags von 14-16 Uhr (im Sommer länger) ist das Außenlicht weich und natürlich und wirft keine harten Schatten. Benutze kein direktes Licht von vorne (durch künstliche Quellen wie Blitzlicht), sondern ein Fenster von der Seite, um deine Gerichte natürlich anstrahlen zu lassen. Belichte dabei dein Hauptmotiv, um das Auge zu führen und setze Highlights. 6. Spiele mit der Optik. Richte dein Essen hübsch an. Kräuter, Kerne, spirelliertes Gemüse, ein Bisschen Liebe, Sößchen und grob gekörntes Meersalz verzaubern eine einfache Kürbissuppe in etwas Besonderes. Verwende immer passende Deko zum Inhalt deiner Speisen. Das können Nussmuse, Gemüse und Obst, Kräuter und Gewürze sein. Je mehr schöne zusätzliche Komponenten du hast, umso spannender erscheint dein Bild. Überlade es aber nicht. Du merkst schon wann es deinem Auge entspricht. 7. Benutze schöne Requisiten. Eine ansprechende Optik bei Geschirr und Besteck oder einem Leinentuch unter dem Teller geben deinem Gericht eine realistische Form und dem Betrachter das Gefühl er könne gleich mit dem Löffel in die Pasta tauchen. Achte darauf, dass deine Requisiten thematisch zum Bild passen und dein Styling unterstützen. Für dieses Bild habe ich diese Requisiten verwendet: Holztablett, Brettchen, Brot, Messerchen, Schälchen, Salz und weitere. Schöne Tabakware findest du auf Flohmärkten, bei Oma (immer wieder eine Überraschung) oder bei kleinen Läden wie ELZ Bag, Ms Pompadour und Foodreich. 8. Front vs. Vogel- Perspektive. Gehe in jedem Fall etwas näher ran an dein Bild. Es macht Sinn etwas Puffer für eventuelle Bilddrehung und Ausschnitte einzukalkulieren, je schlechter allerdings deine Kamera ist, umso eher solltest du das Endformat fotografieren. Jeder Zoom verliert an Qualität. Probiere dabei aus, ob dein Bild mit der Vogelperspektive oder von vorne (45° Winkel) schöner aussieht. Außerdem kannst du dich mit der Drittelteilung vertraut machen. Wenn dein Hauptmotiv nicht genau in der Mitte ist, sondern im oberen/­­unteren oder rechten/­­linken Drittel deines Bildes. Es wirkt dadurch ausgeglichener und bekommt eine schöne Bildspannung. Probiere es aus! 9. Wähle das passende Format. Inzwischen lassen sich auch jpegs sehr gut mit Bildbearbeitungsprogrammen verbessern. Wenn du mit großen Formaten arbeiten möchtest, verlustfrei bearbeiten und eine druckfähige Qualität bekommen möchtest, erreichst du das am besten im RAW-Format. Schaue dafür in die Einstellungen deiner DSLR Kamera (im Smartphone nicht verfügbar). 10. Schärfe und Belichtungszeit (Verschlusszeit). Die Belichtung deiner Bilder kannst du an DSLR Kameras und auch dem Handy (Mit Apps wie ProCam) einstellen. Sie regelt nicht nur die Helligkeit des Bildes, sondern steuert auch wie scharf deine Aufnahme ist. Je länger du ein Motiv belichtest, umso eher läuft es Gefahr zu verschwimmen, dafür kann es aber besser ausgeleuchtet werden. Mit der Blende kannst du zudem steuern, wie sehr du den Hintergrund vom Fokus des Bildes abgrenzen möchtest. Für einen sehr weichen Hintergrund wähle eine kleine Blende, für ein gesamt scharfes Bild wähle eine große Blende. Da eine große Blende viel Licht benötigt, um alle Details stark abbilden zu können und eine kleine Blende nur wenig Licht benötigt, entsteht ein Spiel zwischen Verschlusszeit und Blende. 11. Hole mehr aus deinen Bildern mit einem Bildbearbeitungsprogramm. Bildbearbeitungsprogramme bringen zum Vorschein was die Kamera gegenüber dem Auge an Qualität schluckt. Hast du schonmal ein Gericht voller Leuchtkraft bewundert und warst dann eher enttäuscht wie es in der Kamera wirkt? Genau das kannst du nachbearbeiten! Zum Schärfen, für die Dynamik und Helligkeit verwende ich auf dem Handy VSCO (kostenlos) und auf dem Mac Adobe Lightroom (ca. 12EUR pro Monat). Zu den Anschaffungskosten Ich habe mit einer Kompaktkamera angefangen zu fotografieren, mir nach und nach zunächst eine Lightbox, dann Softboxen und eine bessere Kamera gegönnt. Wie ihr an den Vergleichen sehen könnt, lassen sich heute auch aus Handyfotos erstaunlich gute Bilder zaubern. Für richtig große Formate im Privatbereich reicht die Qualität aber meistens nicht aus.  Wenn du dir ein gutes Anfangs-Equipment zulegen möchtest, empfehle ich eine mittelpreisige DSLR Kamera (meine ist die SONY alpha 77i) und im Winter eventuell ein paar Softboxen. Da die Objektive für Spiegelreflexkameras oft keinen Zoom haben und mit einer Festbrennweite arbeiten, richtet sich die Wahl des Objektivs nach deinen Motiven. Für große Torten verwende ich ein 17-55mm Objektiv, für Pralinen und Kekse arbeite ich gerne mit 200-300mm Makro-Objektiven. Bei Porträt würde ich mit 90-100mm arbeiten. Ein großes DANKE geht an Happy Cheeze und ihre wunderbaren veganen Käsesorten, die mich einmal mehr zur farbenfrohen Food-Fotografie inspiriert haben. Das Malen mit Zutaten rund um diese schönen Käse ist wie ein Mandala zeichnen, ein Mobilé bauen oder Malen nach Zahlen. Ich hoffe dir hiermit einen schönen Anstoß für die Food-Fotografie gegeben zu haben. Zu diesem Thema werden weitere Food-Fotografie-Posts folgen, in denen ich gerne auf deine Fragen eingehe. Was möchtest du sonst über Food-Fotografie wissen? Schreib mir in den Kommentaren! Veganpassion-Blog abonnieren

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & ever

19. November 2017 Feines Gemüse 

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & everMan liest ja zurzeit nur noch schlechtes über Facebook - Fake News hier, rechte Untergrundaktivitäten dort. Ganz ehrlich: Es ist sicher nicht alles gut, aber noch weniger ist alles schlecht. Auch Facebook kann ein guter Ort sein, man muss nur wissen, wo man hinkommt. Hm, wie kann man sich das am besten vorstellen? Vielleicht als Bauerncafé an einer wenig befahrenen Landstraße - leicht zu erreichen, aber weg von all dem Lärm in der Stadt. Urig, ja, heimelig eingerichtet. Dort sitzt man gemütlich an langen, alten Holztischen und quatscht mit neuen und alten Bekannten, die man zufällig oder absichtlich dort getroffen hat. Über all das, was einen interessiert. Das kann Facebook also auch. Und an genau so einem virtuellen Ort ist eines Tages die Idee entstanden - kudos an Steph vom Kleinen Kuriositätenladen - , doch mal über die 10 liebsten Rezepte im eigenen Blog zu schreiben. Es geht nicht darum, welches Rezept das schönste Foto vorzuzeigen hat, wozu besonders viele Kommentare eingelaufen sind, ja nicht einmal um Klicks: Nur darum, was man selbst am meisten mag.Und das hier ist mein Beitrag dazu. Ich feiere meinen Bloggeburtstag ja nie und flüstere euch im Rahmen dieses kleinen Events zu: Feines Gemüse ist tatsächlich schon sechseinhalb Jahre alt - Wahnsinn, oder? Und in der Zeit habe ich sage und schreibe 255 Rezepte hier veröffentlicht. Daraus die zehn Favoriten auszuwählen war gar nicht leicht und hat mich mehrere Abende gekostet, in denen ich ich lange mit mir selbst debattiert habe. Letztlich habe ich es aber doch geschafft, ein buntes Potpourri zusammenzustellen und hoffe, dass für euch auch wieder einige spannende Neu- oder Wiederentdeckungen dabei sind. An die allererste Stelle habe ich mein Rezept für Rhabarber-Ketchup platziert. Ich war 2012 eine der ersten im deutschsprachigen Raum, die die Idee umgesetzt hat - und habe sehr viel positive Resonanz dafür bekommen. Dieses Rezept hat zum ersten Mal sehr viele Menschen auf meinen Blog gebracht (die bis heute treue Leser geblieben sind) und ist jedes Jahr im Frühling für viele Wochen der meistgeklickte Blogeintrag. Ich könnte ihm wohl mal ein neues Foto spendieren... Ebenfalls eines meiner Lieblingsgerichte: Diese schlichte Möhrensuppe mit Dill, Oliven & Fenchelsamen. Sie lebt zwar primär von der Qualität der verwendeten Möhren, wird aber durch die Zugabe der eher ungewöhnlichen Kombination von Dill, Oliven und Fenchelsamen zu einem veganen Geschmacksfeuerwerk. Ich habe sie mit aufgenommen, weil sie das Konzept von Feines Gemüse wunderbar zusammensetzt: Pflanzliches Wohlfühlessen, das schnell zubereitet und gesund ist - aber nicht nur gut, sondern auch ,,anders, nicht langweilig schmeckt.  Als wir 2014 in New York geheiratet haben, haben wir uns relativ zeitgleich in den Käsekuchen der dort ansässigen Bäckerei Junior's verknallt. Der Mann und ich sind uns einig: Das ist der beste Käsekuchen wo gibt (und wir kennen viele, viele Käsekuchen): Nicht zu süß, frisch, cremig - einfach perfekt. Danach habe ich nach dem Rezept im Internet gesucht - und es auch gefunden, auf Deutsch übersetzt und selbstverständlich für euch hier im Blog hinterlegt. Mein absoluter Nr.-1-Standard-Käsekuchen, andere Rezepte habe ich seitdem keines Blickes mehr gewürdigt.  Ein Rezept aus der Anfangszeit von Feines Gemüse, das ich aufgenommen habe, weil es wohl eines meiner meistgekochten Gerichte aller Zeiten ist: Nudeln mit Apfel-Zimt-Sauce. So einfach, so comfy, so gut - und dabei auch noch rein vegan. Eine einfache, aber außergewöhnliche Kombination, die vor allem an dunklen Herbst- und Winterabenden schnell zubereitet ist und dabei richtig gut schmeckt. Diese sehr sündigen Chocolate Peanut Butter Pretzel Brownies liebe ich über alles und mache ich immer wieder mal, wenn es darum geht, eine etwas größere Gruppe zu beeindrucken (z. B. neue Kollegen, potenzielle Schwiegereltern - das klappt immer!). Die verrückte Kombination aus Schokolade, Erdnussbutter und salzigen Brezeln kommt immer gut an - und ist dabei, reichlich dekoriert, auch noch ein Schmaus fürs Auge. Ich bin ein ungeduldiger Brotbäcker, dementsprechend findet man auch nur einige wenige Brotrezepte auf dem Blog. Mein persönlicher Dauerbrenner: Das Rheinische Schwarzbrot mit Rübenkraut und Buttermilch. Das Rezept stammt von meiner Mama; Sie hat das Brot schon in meiner Kindheit so gebacken. Ich liebe es sehr und mache es viel zu selten, weil ich hier in der Düsseldorfer Innenstadt so schlecht an geschrotetes Getreide (dafür aber an gutes Brot) komme. Das Brot schmeckt herrlich mit Butter und kräftigem Käse, aber am allerwichtigsten ist, dass man es noch ofenwarm anknabbert.  Voil?, ich bin sicher: Das ist das Rezept, das ich in meinem Leben am häufigsten zubereitet habe. Rote-Linsen-Köfte mache ich immer, wenn ich ein Buffet vorbereiten muss oder wenn um ein Party-Mitbringsel gebeten wird. Es stammt aus meinem Lieblingskochbuch Piºmek - Kochen auf Türkisch  und ist immer ein Renner - alle lieben diese kleinen, würzigen Linsenbällchen (die übrigens auch vegan sind), die sich auch prima als Brotaufstrich machen.  Den Schoko-Zucchini-Kuchen mit Walnüssen habe ich nicht nur aufgenommen, weil er das meistgeklickte Rezept aller Zeiten im Blog ist - er ist auch verdammt lecker und jedes Jahr eine sichere Bank, wenn man vor lauter Zucchini nicht weiß, wohin damit. Glaubt mir: Kein Mensch kommt auf die Idee, dass sich in diesem köstlichen Kuchen eine große Portion grünes Gemüse versteckt hat.  Die mit Räuchertofu, Mandeln und Rosinen gefüllten Zucchini sind ein uraltes Rezept aus der Schrot & Korn (von 2001): Auch hier sind wir wieder zu 100% pflanzlich unterwegs, und das Rezept schreit förmlich: ,,Öko-Futzi! Öko-Futzi! Aber ganz ehrlich: Mindestens zwei- oder dreimal im Sommer freuen wir uns wie verrückt auf dieses Ofengericht, weil die Kombination so ungewöhnlich wie großartig ist - und uns auch nach vielen Jahren noch nicht langweilt.  Waaas, das waren quasi schon 10? Himmel hilf - und schick mir zur Beruhigung eine dieser genialen Kürbis-Zimtschnecken: Hmmm, Kürbis, Zimt, was Gebackenes - und dann auch noch mit Zuckerguss! Und in vegan! Da ja quasi gerade auch Kürbis-Zeit ist: Worauf wartet ihr eigentlich noch? Husch, husch! Lust auf noch mehr Top-10-Nostalgieflausch? Dann schaut doch bei meinen lieben KollegInnen vorbei: Kleiner Kuriositätenladen Möhreneck Cuisine Violette NOM NOMS food Herbs & Chocolate Raspberrysue Jankes*Soulfood Kochen mit Diana Ye Olde Kitchen moeyskitchen Delicious Stories Haut Gôut Feed me up before you go-go dipitserenity S-Küche Emilies Treats

Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan Athletes

18. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan AthletesVegan und Sport, das ist für viele noch ein Widerspruch. Einer unter vielen Sportlern hat es geschafft dieses Vorurteil aus dem Weg zu räumen. Wir stellen euch heute Christian und seine Mission, eine Million Menschen gesundheitlich auf ihrem nächsten Schritt zu begleiten, vor! Christian, wer bist du und wie kommst du zur veganen Ernährung?  Heute werde ich hauptsächlich Mr. Brokkoli genannt. Ich bin fürsorgender Ehemann und Papa von zwei bezaubernden Prinzessinnen, ernähre mich vegan und mache leidenschaftlich viel Sport. Das war mal anders. Als ich 13 Jahre alt war, hatte ich einen Traum! Ich war sehr krank, musste jeden Tag inhalieren, hatte Asthma und Neurodermitis. Ich ernährte mich natürlich auch nicht gerade bewusst. Milch stand immer noch auf meinem Speiseplan und ich verzehrte Unmengen an Fertigprodukten und viel Fleisch. Irgendwann kam heraus dass ich eine Milcheiweißallergie hatte und seitdem ich die Milch weg gelassen habe, ging es mir etwas besser. Mein Traum war eines Tages eine gesunde Familie mit mir als starkem, gesunden und glücklichen Familienvater zu haben, der sich für seine Familie, seine Mitmenschen und die Natur einsetzt und mit ihr in Einheit lebt. Heute - 20 Jahre später - wurde dieser Traum Realität. Und daraus entstand meine Mission: 1 Million Menschen gesundheitlich auf Ihr nächstes Level zu bringen. Und dafür tue ich alles.  Seit Jahren bin ich davon besessen, Strategien und Instrumente zu entwickeln, die die Lebensqualität der Menschen und Unternehmen unmittelbar verbessern und habe ihre Effektivität mit messbaren Erfolgen auf www.vegan-athletes.com unter Beweis gestellt. Du bist ja selbst auch sehr fit und sportlich unterwegs, warum ist dir das so wichtig? Für mich gehört die Bewegung - vor allem an der frischen Luft - als essenzieller Bestandteil zu einem gesunden Lifestyle absolut dazu. Dabei lege ich in allererster Linie Wert darauf, dass die Bewegung unter gesundheitlichen Aspekten sinnvoll ist. Ich halte weniger etwas von Extremsporarten die zu stark den Körper oder Geist belasten. Ich möchte athletisch sein, schnell rennen können, aber gleichzeitig auch hohe Gewichte stemmen können und mobil/­­flexibel sein. Mein Körper ist mir viel Wert und dementsprechend behandele ich ihn genügsam. Der Körper möchte in Bewegung sein. Wir sind anscheinend nicht darauf abgestimmt den ganzen Tag nur zu sitzen oder zu liegen. Daher lege ich viel Wert auf Sport und natürlich möchte ich auch noch ,,gut aussehen   Veganes Kochbuch Das bringt mich zur nächsten Frage, die uns immer wieder gestellt wird: Wie kann ich mit pflanzlicher Ernährung abnehmen und fit aussehen? Meine persönliche Meinung zum Thema vegan abnehmen ist sehr einfach. Du brauchst folgende Zutaten: - Viel Bewegung an der frischen Luft - Am besten High Intensive Workouts und Sportarten wie Freeletics, Crossfit, Sprints und jeden Tag trainieren. - Esse mindestens 70% Rohkost und hauptsächlich grünes Blattgemüse, Obst und so viel unverarbeitet wie möglich (Clean Eating). - Esse regionale und saisonale Lebensmittel, denn dass sind genau diese, die der Körper zu der jeweiligen Jahreszeit benötigt. - Baue grüne Smoothies (Nährstoffbomben) in dein Speiseplan ein und versorge dich mit wunderbarem Chlorophyll - Lasse alle Süßigkeiten und hoch verarbeitetes weg. Und schon nimmst du ab Wie kann ich mit pflanzlicher Ernährung Muskeln aufbauen? Das geht selbstverständlich genauso wie mit einer flexitarischen Ernährung. Der Prozess vollführt sich in 2 Schritten: 1) Wir müssen die Muskelfasern verletzen, sodass sie sich stärker wieder aufbauen. Hierzu ist Training oder körperliche Arbeit notwendig. Muskelaufbau mit pflanzlicher Ernährung Im Kurs ,,Total Body Transformation Kurs bedienen wir uns hier hocheffektiver Übungskombinationen und Trainingstechniken für eine optimale Stimulation deiner Muskulatur und zwar von Kopf bis Fuß. Der Einsatz von Widerstandsbändern ermöglicht es intensive Reize zu setzen, die ein klassisches Training im Fitnessstudio ersetzen bzw. sogar weit übertreffen. Du brauchst also nicht extra ins Fitnessstudio gehen, kannst dies aber wenn du Spaß daran hast. Du, dein Körper, dieses Programm und ein par Widerstandsbänder sind genug um alles zu erreichen was du dir vorgenommen hast. 2) Ernährung. Du darfst dich hochwertig und vollwertig ernähren und dich nicht in einem Kaloriendefizit befinden. Ausser, du bist kompletter Neueinsteiger im Training. Dann ist es sogar möglich, gleichzeitig Muskelmasse aufzubauen, während du Körperfett abbaust. Welche Kriterien sind für ,,veganen Muskelaufbau also wichtig: - Die Qualität der Aminosäuren ist entscheidend (Aminosäuren sind die einzelnen Bestandteile des Eiweiß) - Wir brauchen essenzielle Aminosäuren um Muskeln aufzubauen. - Das Verhältnis der Makronährstoffe kannst du selbst für dich herausfinden was dir gut tut. Eine Guideline von unserem Trainer ,,Daniel Einenkel ist: 75% vollwertige und komplexe Kohlenhydrate aus grünem Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Amaranth, Quinoa, Linsen, Buchweizen 15% hochwertige Eiweiße aus Bohnen, Tofu, Lupinen, Linsen und grünem Blattgemüse 15% hochwertige Fette Nur wer seinen Körper, das gibt was er auch zur Entwicklung benötigt, wird die gewünschten Resultate erzielen. Dies fängt bei dem individuellen Energiebedarf an, über die bestmögliche Nährstoffversorgung bis hin zur Optimierung des Zellstoffwechsels für schnelle Regeneration und beschleunigte Anpassungsvorgänge.   Wie kann ich mich unterwegs gesund und proteinreich vegan ernähren? Hier gibt es viele Methoden. In einem meiner Videos zeige ich mein Lieblingsrezept: Den veganen Lubrikator. Hier ist alles drin, von hochwertigen Fetten die langfristig satt machen, vollständige Proteine und wichtige Mikronährstoffe liefern ein Geschmackserlebnis, dass dich besonders für anstrengende Touren auf dem Dampfer hält. Des weiteren bekommst du meine Lieblingslupinen Riegel als gesunden Snack hier oben drauf. Einfach 20 Min. am Tag vorher vorbereiten und schon bist du bestens gerüstet. Für unterwegs ist die typische Stulle (Brot oder Brötchen) natürlich optimal. Natürlich sollten die Brote immer Vollkorn sein und am besten selbst gebacken. Was hat es mit den Vegan Athletes Lab auf sich? Mit der Online Universität - den Vegan Athletes Lab -  gehe ich meiner Mission nach, 1 Million Menschen gesundheitlich auf ihrem nächsten Schritt zu begleiten! Mit den Vegan Athletes Lab (Online Akademie) hast du alles in der Hosentasche,  was du für deinen veganen Fitness Lifestyle brauchst! Lerne mit den besten Trainern der veganen Welt und das jederzeit und überall. Noch nie war es so einfach und so schnell (nur 21 Tage und 15 min pro Tag) #VeganSexy zu sein und noch nie hast du deine Ziele schneller erreicht - oder flexibler. Die Vegan Athletes Lab sind Deutschlands führende vegane Online Fitness- und Ernährungsplattform. Unsere Trainer sind sympathisch, leidenschaftlich und alle Experten auf ihrem Gebiet. Es ist toll, solche Menschen im Team zu haben. Mir persönlich ist es eine Herzensangelegenheit die Menschen fitter und gesünder machen! 1 Million Menschen auf Ihr nächstes Level und du bist einer von Ihnen! Fühle dich eingeladen in der Familie und wachse auf allen Ebenen. Lieben Dank Christian. Das hört sich nach einem tollen Projekt an. Wir sind ganz gespannt, wann ihr die ersten Millionen Menschen erreicht! Viel Erfolg weiterhin.   Jetzt testen und 10% sparen! DANKESCHÖN AN UNSERE LIEBEN LESER & FANS Wow, Vegan und Sport, das ist eine tolle Kombination, um sich nachhaltig fit zu halten. Na, habt ihr Lust bekommen die Kurse mal auszuprobieren? Wir haben uns was tolles für euch überlegt. Jeder der diesen Artikel und/­­oder den Post auf Facebook in den ersten 24 Stunden kommentiert, bekommt ein E-Book mit leckeren Superfood Rezepten gratis geschenkt. Und Alle Fans Deutschland is(s)t vegan können sich mit dem Code Gutscheincode: VEGAN10 auf alle Online-Kurse 10% Rabatt sichern. Dieser Code läuft bis zum 26.11.2017 9:00 Uhr. Einfach auf die Seite www.lab.vegan-athletes.com gehen, Kurs wählen und testen, danach ein Einzelkurs für 49 Euro buchen (lebenslanger Zugriff) oder monatlich für 8,99 Euro (jeden Monat kündbar). Bei der Auswahl dann den Code VEGAN10  eingeben und weitere 10% geschenkt bekommen. Wir wünschen euch viel Spass und Freude. #ProudToBeVegan       Der Beitrag Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan Athletes erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gesunder Burger mit Microgreens + Gewinnspiel

1. Januar 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Gesunder Burger mit Microgreens + GewinnspielWir möchten euch zeigen, dass Burger nicht immer fettiges Fast-Food sind, denn heute steht ein gesunder Burger im Fokus. Der Patty wird anstelle von Fleisch vegan zubereitet und enthält viele tolle Zutaten. Bei unserem veganen Burger isst nicht nur das Auge mit, denn ihr tut euch und eurem Gewissen auch etwas Gutes! Weihnachten und Silvester ist für uns die Zeit des Schlemmens. Plätzchen, Stollen, Braten, Raclette und vielleicht auch mal ein Burger. Doch wir essen unseren Burger am Liebsten gesund und mit guten Zutaten. Vollkornbrötchen mit einem Reis-Rucola-Patty, ganz viel Gemüse und die Microgreens von Heimgart. Microgreens von Heimgart Microgreens sind Jungpflanzen, die frisch keimen und in der eigenen Küche gezüchtet werden können. Heimgart bietet hierfür ein speziell abgestimmtes Indoor Gardening System, was alles zu einem Kinderspiel macht. Einmal bewässert und je nach Sorte könnt ihr die Microgreens bereits nach 5 bis 10 Tage ernten und eure Gerichte aufpeppen. Beim Microgreens Starterkit bekommt ihr eine Keimschale, ein Edelstahleinsatz und zwei Bio-Saatpads der Sorten Rauke (Rucola) und Gartenkresse geliefert. Ihr könnt jederzeit die Saatpads im 6er Pack nachbestellen. Diese gibt es als Rauke, Gartenkresse, Brokkoli, Senf, Rotkohl und Radieschen - oder als gemischte Variante mit allen Sorten. Jedes Saatpad ist nach der EU-BIO Verordnung (DE-ÖKO-070) zertifiziert. Zudem sind die Saatpads frei von Zusatzstoffen, kompostierbar und werden in Handarbeit in einer gemeinnützigen Werkstatt hergestellt. Hört sich das nicht toll an? Diese kleinen Pflanzen bieten euch also nur das Beste und sehen auch noch toll aus! Mit den Microgreens könnt ihr eure Gerichte mit einem echten Superfood bereichern, denn sie sind reich an Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Außerdem sind der Verwendung keine Grenzen gesetzt. Egal ob als Dekoration für euren Salat, als Einlage in der Suppe, als Pesto, für gesunde Smoothies oder eben für einen Burger. Wir probieren die sechs Sorten aus und freuen uns jedesmal auf ein leckeres Gericht! Wollt ihr noch weitere Burgerrezepte ausprobieren? Dann schaut doch mal bei unseren veganen Pulled Pork Burger mit Jackfruit vorbei. Mit einer selbstgemachten Barbequesauce und Avocado ist dieser Burger auch von der gesunden Sorte! Gesunder Burger mit Microgreens Dieses vegane Rezept ist für vier Burger auslegt! Zutaten für den Patty - 150 g gekochter Reis - 3 EL Sonnenblumenkerne - 5 EL Semmelbrösel - 2 TL getrocknete Kräuter - 1 TL Salz - 1 EL Zitronensaft - 2 Handvoll Rucola o. Spinat - 2 EL Wasser - Microgreens von Heimgart   Zutaten für den Belag - 4 Vollkornbrötchen - 2 Handvoll Rucola o. Spinat - 3-4 Radieschen - 1 rote Zwiebel - 1/­­2 Avocado - 1 EL Zitronensaft - Prise Salz und Pfeffer   Zubereitung Zunächst solltet ihr den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Nun könnt ihr mit dem Patty beginnen. Hierfür alle Zutaten außer den Rucola und das Wasser in eine Schüssel geben und mit einer Gabel gut vermengen. Mit der Gabel könnt ihr die Masse auch ein bisschen zerdrücken. Den Rucola mit dem Wasser pürieren, zu der Burgermasse geben und gut vermischen. Anschließend mit feuchten Händen zu Patties formen und für etwa 20 Minuten backen. Für den Belag die Brötchen aufschneiden, das Gemüse in Scheiben schneiden und die Avocadocreme vorbereiten. Dafür einfach die Avocado mit einer Gabel zerdrücken, den Zitronensaft dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt könnt ihr den Burger schichten. Erst das Brötchen, dann Rucola, den Patty, die Microgreens, Radieschen, Zwiebeln, zum Schluss die Avocadocreme und den Deckel! Wir haben das Rezept für den gesunden Burger noch als Video für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren. ***GEWINNSPIEL***   Wir verlosen fünf tolle Microgreens Starterkit von Heimgart im Wert von je knapp 30 EUR. Wer kann gewinnen? - Sei ein Fan von von Deutschland is(s)t vegan und Heimgart auf Facebook! - Verrate uns, warum du ein Starterkit gewinnen solltest und hinterlasse einen netten Neujahresgruß da!   Zusätzlich freuen wir uns wenn ihr unseren Post likt. Alle ohne Facebook schreiben uns eine nette Mail an hallo@deutschlandistvegan.de mit dem Betreff Greens und nehmen automatisch teil. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 10.01.2018 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.01.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Heimgart. Vielen Dank für die Unterstützung! Der Beitrag Gesunder Burger mit Microgreens + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Röst-Karotten mit Senf-Dip

29. Dezember 2017 Veganpassion 

Röst-Karotten mit Senf-Dip Nach den Feiertagen bin ich ganz heiß auf frisches, knackiges Gemüse. Und weil mit Dip alles noch besser schmeckt, gibt's den noch obendrauf! Hier ein superschneller Schlemmergericht für einen gesunden Start in 2018. Ergibt 2 Portionen. Zutaten: 1 Bund Möhren 1 Bund Radieschen 2 Blätter Grünkohl 2 EL Olivenöl 1 Handvoll Walnüsse 50 g Cashewkäse (Chakalaka von Happy Cheeze) Für den Senf-Dip: 1 TL Senf, mittelscharf 1 EL Weißweinessig 1 TL Ahornsirup 2 EL Walnussöl 1 EL Mandelmus 50 ml Wasser Salz, Muskatnuss, Kreuzkümmel 1/­­2 Bund Basilikum Möhren und Radieschen in Stücke schneiden, den Grünkohl vom Stiel entfernen und in Stücke zupfen. Das Gemüse in Olivenöl in der Pfanne rösten. Dann die Walnüsse mit der Hand zerkleinern und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Für den Dip Senf, Essig, Sirup, Walnussöl, Mandelmus und Wasser mit einer Gabel oder einem Mini-Schneebesen verrühren. Gut würzen und den Basilikum hinein zupfen. Zum Servieren den Cashewkäse über das Gemüse bröseln und mit Dip Servieren. Guten Appetit und einen guten Rutsch wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Green Vine Eatery (Silvermist Wines Estate) – Kapstadt

22. Dezember 2017 veganwave 

Green Vine Eatery (Silvermist Wines Estate) – KapstadtKapstadt entwickelt sich für uns immer mehr zum veganen Essenstraum. Es gibt zunehmend rein vegane Restaurants und Cafés sowie viele vegane Optionen in Restaurants, die extra auf den Menükarten ausgezeichnet sind.  Dadurch wird die Auswahl viel, viel leichter. Auch bei den Weingütern gibt es tolle Möglichkeiten, veganen Wein zu testen sowie leckerste vegane Spezialitäten zu probieren. Durch einen Bericht  des Blogs Capetown Vegan sind wir auf die Green Vine Eatery auf dem Silvermist Wines Estate aufmerksam geworden. Da gerade der Wind in Kapstadt zum Surfen eine Pause eingelegt hat, haben wir uns direkt zum Mittagessen dorthin aufgemacht. Von Kapstadt aus dauert die Fahrt mit dem Auto ca. 30 min. Kaninchen genießen das leckere Grün. Das Restaurant liegt mitten in den Weinbergen. Man hat einen super Blick auf Weinreben und Berge. Wir haben uns bei dem guten Wetter dafür entschieden, draußen zu essen. Vor dem Mittagessen haben wir uns erst mal bei einer Weinprobe durch die herrlich leckeren Sauvignon Blancs 2014-2017 durchprobiert. Wir haben 50 Rand pro Person für die Weinprobe bezahlt – äußerst leckere Weine Küchenchef Rui hat uns bestätigt, dass die Weine ökologisch und vegan sind und uns gleich die vegane Speisekarte gezeigt (beim Link, vegane Variante anklicken). Küchenchef Rui mit tollen veganen Kreationen Enok hat uns die Weine präsentiert und zu jedem die Eigenschaften, Herstellung etc. detailliert und anschaulich erklärt – super sympahtisch. Besonders angetan hat es uns der 2017er Wein, den wir gleich für das Mittagessen geordert haben. Als Einstieg hat uns die freundliche Kellnern frisch gebackenes Brot und Pesto gebracht…ratzfatz aufgegessen, einfach großartig im Geschmack. Wir haben uns für den Green Burger mit frischer Avocado sowie The Constantia (Rösti  u.a. mit Champignons, Tomaten und Pesto) sowie die frittierten Zwiebelringe mit Aioli entschieden. luftig kross Geschmacklich mega lecker. Die Green Vine Eatery hat einen eigenen Garten, in dem alles ökologisch angebaut wird. Das schmeckt und sieht man auch auf den Tellern. eigener Anbau von Obst und Gemüse Als Nachtisch gab es Scones und Cheescake. mit Sonnenblumenkernen im Boden Beides war gut, aber ich bin doch eher für cremige Nachspeisen. Habe dann bei Riu für das nächste Mal Schokoeis bestellt Manager JP (Jean Pierre) Manager JP hat uns auf Tour in den Weinbergen mit genommen. hat uns dann noch die hauseigenen Schweine und Enten gezeigt – nein, nein, die werden nicht geschlachtet. Sie dürfen in den Weinbergen zeitweise rum laufen und ansonsten ihr Leben einfach genießen. JP erzählte, dass die Besetzerin Chessa ebenfalls Veganerin ist. Mit Teich und Behausungen – ein Traum für die Tiere Alles in allem super schön, super lecker. Wir kommen wieder, Green Vine Eatery! (Danke an Jan und Peter, dass Ihr uns gefahren habt,  als Omni und Vegetarier kamen beide auch kulinarisch auf ihre Kosten.) Weitere Kapstadt Tipps, siehe hier, Der Beitrag Green Vine Eatery (Silvermist Wines Estate) – Kapstadt erschien zuerst auf veganwave.

Veganes Weihnachtsessen: Unser Menüvorschlag für Heiligabend

19. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wir wünschen euch zu aller erst einen schönen dritten Advent und möchten euch heute unser Menü für das vegane Weihnachtsessen vorstellen. Da jetzt ja schon die dritte Kerze brennt, sollte man sich überlegen, was man denn zu den Feiertagen kochen könnte. Was wäre denn Weihnachten ohne ein leckeres Menü? Weihnachtszeit bedeutet die Zeit mit den Liebsten genießen, vegane Plätzchen wie zum Beispiel vegane Spitzbuben backen, lange Spaziergänge im Schnee, Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und eben ein leckeres veganes Weihnachtsmenü an Heiligabend. Für uns ist ganz klar, dass wir weder eine Ente oder Gans für das festliche Weihnachtsessen brauchen, denn auch als Veganer kann man ein schmackhaftes Menü zaubern. Ohne Tierleid und mit reinem Gewissen! Für das erste Gericht für unser veganen Weihnachtsessens gibt es einen leckeren Grünkohlsalat mit Orangen, karamellisierte Walnüsse und Orangendressing. Die Farben harmonieren super miteinander und genauso toll ist der Geschmack. Als Hauptspeise haben wir einen Braten vorbereitet, vegan natürlich, mit Linsen und viel Gemüse. Dazu gibt es eine süß-säuerliche Cranberry-Sauce und gebratenen Rosenkohl. Der deftige Rosenkohl und die Süße der Cranberries harmonieren wirklich gut zusammen und machen dieses Gericht zu einer leckeren veganen Hauptspeise für die Feiertage. Als Dessert gibt es einen weihnachtlichen Klassiker: veganer Bratapfel. Gefüllt ist der Apfel mit Marzipan, Nüssen und Zimt. Am Besten schmeckt uns der Bratapfel noch warm aus den Ofen! Weihnachtsessen muss nicht immer aufwendig und außergewöhnlich sein. Uns war es bei der Auswahl der Gerichte wichtig, dass wir euch leckere Rezepte zaubern, ihr aber dennoch genug Zeit mit euren Liebsten verbringen könnt. Freut euch also auf unser veganes Weihnachtsmenü. Falls ihr auch noch Ideen für euer nächstes Buffet braucht, zum Beispiel für Weihnachten, Silvester oder Geburtstage, dann schaut doch bei unserem Artikel für veganes Fingerfood vorbei. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei! Veganes Weihnachtsmenü Rezepte sind für 4 Personen Grünkohlsalat mit Orangen und Walnüssen Zutaten für den Salat - 4 Portionen Grünkohl - 1 EL Olivenöl - 4 EL Granatapfel - 3 Orangen   Zutaten für das Dressing - 1 Orange - 2 EL Olivenöl - je 1 EL Apfelessig, brauner Zucker, Chiasamen - Salz, Pfeffer   Zutaten für die karamellisierten Walnüsse - 70 g Walnüsse - 3 EL Zucker - 3 EL Wasser   Zubereitung Den Grünkohl waschen und trockentupfen, anschließend das Olivenöl einmassieren. Ihr könnt den Grünkohl richtig kneten, damit er ein bisschen zarter wird. Die Schale der Orangen mit einem Messer runterschneiden und anschließend in Scheiben schneiden. Für das Dressing alle Zutaten gut verrühren und für etwa 15 Minuten stehen lassen, damit die Chiasamen quellen können. Die Walnüsse mit dem Zucker und Wasser in einer heißen Pfanne erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst. Zunächst schmilzt der Zucker, doch nach einiger Zeit kristallisiert er wieder. Dann könnt ihr die Hitze runter drehen und so lange warten und rühren, bis sich der Zucker wieder aufgelöst hat. Dann habt ihr richtig knusprige karamellisierte Walnüsse. Nun könnt ihr den Salat servieren: Grünkohl, Orangen, Granatapfelkerne, Dressing und zum Schluss die Walnüsse, damit sie schön knusprig bleiben! Linsenbraten mit Cranberries und Rosenkohl Zutaten für den Braten - 250 g gekochte braune Linsen - 1 Möhre - 1 kleine Zwiebel - Keines Stück Sellerie - 1 Knoblauchzehe - 2 EL Leinsamen - 3 EL Haferflocken - 1 EL Paniermehl - je 1 EL Apfelessig, brauner Zucker - je 1 TL Salz, Paprikapulver, getrockneter Oregano - 1/­­2 TL Pfeffer - Kleine Handvoll frische Petersilie   Zutaten für die Cranberry-Sauce - 200 g frische Cranberries - 80 g Zucker - Saft einer Orange - 1 kleiner Apfel (gerieben)   Zutaten für den gebratenen Rosenkohl - 4 Portionen Rosenkohl - 150 ml Wasser - 1 EL Olivenöl - 1 TL Salz - Pfeffer   Zubereitung Heizt euren Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Für den Braten die Möhre, Sellerie und Zwiebel klein hacken und mit Öl in einer Pfanne für etwa 10 Minuten braten. Anschließend gebt ihr das Gemüse mit den restlichen Zutaten in eine Küchenmaschine und zerkleinert alles. Es dürfen noch Stückchen drin sein, also nicht komplett pürieren. Dann könnt ihr die Masse in eine Kastenform geben und für 30 Minuten backen. Die Cranberries und die restlichen Zutaten für die Sauce in einem Topf aufkochen lassen und für 15 Minuten bei niedriger Stufe weiter köcheln lassen. Dann habt ihr eine schöne marmelade-artige Konsistenz. Den Rosenkohl mit dem Wasser in eine Pfanne geben und solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Danach sollten diese durchgekocht sein, ansonsten könnt ihr noch ein bisschen Wasser dazugeben. Wenn kein Wasser mehr in der Pfanne ist, das Öl, Salz und Pfeffer dazugeben und für 3 Minuten anbraten. Ihr könnt die alles separat servieren oder so wie wir, die Cranberry-Sauce direkt auf dem Braten verteilen! Bratapfel mit Marzipan-Nuss-Füllung Zutaten - 4 rote Äpfel - 150 g Marzipan - 30 g gehackte Nüsse - 2 EL Pflanzenmilch - 1/­­2 TL Zimt - 1 Prise frische Vanille - Abrieb einer Zitrone   Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Für die Füllung die restlichen Zutaten miteinander verkneten. Die obere Seite der Äpfel abschneiden (etwa 1 cm) und das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher oder einem Löffel großzügig entfernen. Die Füllung auf die Äpfel verteilen und anschließend die Äpfel und die Deckel für ca. 15-20 Min. backen und noch warm servieren. Ihr könnt auch gerne Vanillesauce oder Eis dazu reichen. Wir lieben vegane Bratäpfel einfach so!     Der Beitrag Veganes Weihnachtsessen: Unser Menüvorschlag für Heiligabend erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Wie du in deiner Küche den Klimawandel bekämpfen kannst!

18. Dezember 2017 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit ENTEGA. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Das Thema Klimaerwärmung und die direkten Folgen wie steigende Meeresspiegel, eine erhöhte CO?-Konzentration in der Luft, häufiger und verheerender auftretende Stürme, Dürreperioden, Starkregen und vieles mehr sind leider mittlerweile ein permanenter Begleiter in unseren Nachrichten. Da fällt es leicht irgendwann nicht mehr darauf zu achten, vielleicht auch ein Stück weit zu resignieren oder die Nachrichten zum Klimawandel und dessen Auswirkungen irgendwo auf der Welt einfach zu überhören. Dabei ist es gar nicht so schwer, durch einfache, kleine Dinge aktiv dazu beizutragen, das Klima zu schützen, so dass wir auch in 20, 50 oder 100 Jahren noch auf dieser Erde leben können. Bekanntlich fängt man ja mit den kleinen Dingen im Alttag und bei sich selber an ;). Was das Treibhausgas CO? überhaupt für eine Bedeutung hat, warum es so enorm wichtig ist und was du aktiv in deiner Küche gegen den Klimawandel tun kannst, erkläre ich dir in diesem Beitrag. Die Sache mit dem CO? Bestimmt hast du schon gehört oder gelesen, dass die Konzentration an CO? in der Atmosphäre in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen hat und dies unter anderem direkt durch die massive Verbrennung von fossilen Brennstoffen durch uns Menschen verursacht wird. Natürlich gibt es noch weitere Faktoren, die die CO?-Konzentration in der Atmosphäre beeinflussen sowie natürliche Schwankungen dieser. Der Einfluss von uns Menschen ist jedoch erheblich, wissenschaftlich nachgewiesen und eindeutig! Dazu an dieser Stelle nur folgender Hinweis: Die gegenwärtige CO?-Konzentration liegt um 40 % oberhalb des vorindustriellen Werts und um 33 % über dem höchsten in den vergangenen 800.000 Jahren jemals erreichten Wert. Auch während der letzten 14 Mio. Jahre (seit dem ,,Mittleren Miozän) existierten keine deutlich höheren CO?-Werte als heute! Wenn du dazu mehr wissen möchtest, findest du drüben bei Wikipedia und hier viele weitere Informationen und weiterführende Links, sowie alle entsprechenden Nachweise und wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Warum ist das Ganze so nun so kritisch? 40 % klingen im ersten Moment vielleicht gar nicht so schlimm. CO? ist das wichtigste Treibhausgas und hat einen enormen Einfluss auf das weltweite Klima. Ganz vereinfacht dargestellt: Die Erde wird permanent von der Sonne erwärmt. Dabei dringt das Licht durch die Atmosphäre und wird teilweise von der Erdoberfläche absorbiert und in Form von Infrarotstrahlung zurück reflektiert (wenn du im Sommer deine Hand in die Nähe eines Steins hältst, spürst du genau diese Strahlung als Wärme). Treibhausgase, so wie CO? haben nun die besondere Eigenschaft, dass sie diese Infrarotstrahlung absorbieren und somit nicht zurück ins Weltall reflektieren lassen. Die direkte Folge davon ist, dass die Erde wärmer wird.  Genau in dieser Situation befinden wir uns seit vielen, vielen Jahren und die Erde wird kontinuierlich wärmer, die Meeresspiegel steigen und so weiter. Über die vielfältigen und komplexen Folgen dieses Klimawandels kannst du dich hier im Detail informieren. Was hat Kochen & Backen mit der Klimaerwärumg zu tun? Vom großen Ganzen zurück zu dir und mir. Was hat das Kochen, Backen und Zubereiten von Essen in der Küche nun konkret mit dem Klimawandel zu tun? Eine ganze Menge! So ziemlich alle Geräte in der Küche benötigen Strom zum Betrieb. Ob Kühlschrank, Mixer, Kaffeemaschine, Toaster oder Herd, ohne Strom läuft nichts. So kommt im Jahr einiges zusammen. So werden in der Küche zwischen 40-60 % des gesamten Stroms verbraucht. Je nach Anbieter wird genau dieser Strom zum Beispiel durch Kohle- oder Gaskraftwerke bereitgestellt, die wiederum erhebliche Mengen an CO? ausstoßen. Unabhängig davon haben aber auch alle Lebensmittel, die du in deiner Küche verwendest eine Vorgeschichte. Vom Anbau, Verarbeitung und Transport bis auf deinen Teller ist eine Menge passiert. Dabei schlagen vor allem ein extrem hoher Wassser- oder Energieverbrauch sowie (unnötige) Transportwege negativ auf die Energie- und CO?-Bilanz. Im Vergleich zu einem Auto, dass man in der Regel nur selten neu kauft bzw. deinem Weg zu Arbeit, der nun mal sehr stark vom Standort des Arbeitgebers abhängt, hast du in der Küche jeden Tag aufs neue die Chance dem Klima im Kleinen etwas Gutes zu tun. 7 Tipps, wie du in deiner Küche zum Klimaschützer wirst Stellt sich also die Frage, was du konkret tun kannst, um in der Küche bewusster und sparsamer zu arbeiten und somit direkt einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Hierzu möchte ich dir ganz konkret 7 Tipps an die Hand geben, die alle helfen deinen CO?-Fußabdruck zu reduzieren. Und immer daran denken: Jeder kleine Schritt zählt: -  greife auf regionale Lebensmittel zurück, wenn diese bei dir vor Ort verfügbar sind. Zum Beispiel Äpfel und Kartoffeln vom Bauern nebenan -  versuche regelmäßig saisonale Produkte zu kaufen und zu verwerten. Das heißt nicht, dass du dauerhaft auf Etwas verzichten sollt. Achte im Gegenzug einmal ganz bewusst auf Produkte, die gerade Saison haben. Du wirst schnell feststellen, welche enorme Vielfalt an Obst und Gemüse es gibt und vor allem wie gut das zur richtigen Saison schmeckt! -  Kaufe wirklich nur das, was du auch brauchst und aufbrauchst. Lebensmittelverschwendung (auch ungewollt) ist in jeder Hinsicht eine Verschwendung! -  Achte auf die Energieeffizienz deiner Küchen- und Haushaltsgeräte. In den letzten Jahren gab es überall riesige Fortschritte in Sachen Energieeinsparung. Solltest du z.B. einen 30 Jahre alten Kühlschrank haben, lohnt ein Neukauf häufig schon nach wenigen Jahren. Das spart nicht nur Energiekosten, sondern tut auch der Umwelt noch etwas Gutes -  Achte beim Kochen darauf, dass deine Töpfe einen ebenen Stand auf der Herdplatte haben. Schließe sie mit einem Deckel, wann immer du diesen benutzten kannst -  Sollte dein Kühlschrank zum Vereisen neigen, taue in regelmäßig ab und achte darauf, dass sich möglichst kein Eis ablagert -  Versuche deine Lebensmittel möglichst unverpackt zu kaufen und zu transportieren Ein Aufruf an alle Blogger Strom sparen und generell mit etwas Aufmerksamkeit zum Thema Klimawandel durch den Tag zu gehen, sind zwei wichtige Voraussetzungen, sodass jeder von uns einen kleinen Beitrag leistet. Super, wenn es Partner aus der Wirtschaft gibt, die genau das aktiv unterstützten. So bietet ENTEGA Bloggern gerade an, Ihren CO?-Ausstoß, der durch das Bloggen verursacht wird, für ein Jahr zu kompensieren. ENTEGA ist ein Ökostromanbieter aus Darmstadt, der deutschlandweit bereits mehr als 500 000 Menschen mit Öko-Strom versorgt. Wie du den Ökostrom ganz einfach zu dir nach Hause holen kannst, erfährst du hier. Im Rahmen der Kampagne „Klimaneutral bloggen“ kompensiert ENTEGA den CO?-Ausstoß, der durch das Bloggen entsteht für ein Jahr und packt noch zwei Tonnen CO?-Kompensation obendrauf. Dies umfasst zum Beispiel den Strom, den du zum Schreiben und Bearbeiten von Fotos am PC benötigst, das Kochen, Spülen und Kühlen in der Küche und alles andere, was mit dem Bloggen so einhergeht. Um dabei zu sein, melde dich einfach auf der entsprechenden Website hier bei ENTEGA an und einige Tage später erhältst du eine kurze Benachrichtigung und Bestätigung. Bei mir hat das Ganze nur zwei Tage gedauert. ENTEGA kompensiert so im Laufe des kommendenen Jahres für mich mehr als eine Tonne CO?. Die Aktion ist für alle teilnehmenden Blogger selbstverständlich kostenfrei. Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele von euch daran teilnehmen :). Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ENTEGA entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Wie du in deiner Küche den Klimawandel bekämpfen kannst! appeared first on The Vegetarian Diaries.

Mohnbrötchen ganz einfach selber backen

1. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Letzten Samstag wollten der Professor, Luigi und ich ganz früh mit dem Zug nach Berlin reisen und eine Ausstellung besuchen, die >>Unbekannte Früchte>Signor Grün, könnten sie uns Brötchen backen für die Reise?

Meine vegane Woche - 20. - 26. November 2017

28. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 20. - 26. November 2017 Montag Die Woche fing beschäftigt an, und ich wollte eigentlich für einen Anlass in der Arbeit später in der Woche etwas backen. Eigentlich. Relativ bald wurde mir klar, dass ich dafür keine Zeit haben werden würde und sattelte um auf Plan B. Dieser Plan inkludierte auch fertigen Mohn- und Nusstrudel von Ankerbrot. Angenehm aufgefallen in der Bäckerei ist mir ein riesiges Schild vor der Türe, das auf die veganen Produkte hinweist, sowie die Auszeichnung von veganen Produkten im Geschäft. Die Strudel sind übrigens sehr gut, wir lieben den Mohnstrudel heiß! Dienstag Zu Mittag gab es Reste vom Vortag - meine Mac and Cheese, in die ich eine große Handvoll Basilikum gegeben habe, wodurch sie grün und fast noch besser geworden sind. Dazu ein wenig rohes Gemüse, wenn die übriggebliebenen Portionen nicht mehr riesig sind, esse ich gerne einfach etwas Gemüse dazu. Mittwoch Heute war der Anlass in der Arbeit, den ich am Montag schon angedeutet habe. Ich spreche hier am Blog sehr selten über meinen Job, einfach, weil es meistens gar nicht hierher passt. Jedenfalls: An diesem Tag war mein letzter Tag bei meinem alten Arbeitgeber. Ich wollte mich verändern und habe darum eine neue Stelle angenommen, die ich im Dezember antreten werden. Zuvor wollte ich mich aber noch bei meinen lieben Kollegen verabschieden, mit denen ich mich in den letzten Jahren wirklich sehr gut verstanden habe. Aus Zeitmangel gab es gekaufte Kekse und Strudel, aber ich habe mich sehr gemüht und alles schön auf großen Platten arrangiert. Die Kekse sind übrigens aus dem Weihnachtssortiment von Hofer (Aldi für euch deutsche Leser), in dem es sehr viel vegane Auswahl gibt. Ich denke, die Naschereien sind gut angekommen und es hat laut Kollegen sehr nach "Nikolaus" gerochen.  Donnerstag Den Tag habe ich mit einem langen Lauf im Sonnenschein gestartet, herrlich! Danach ist meine Mama auf Besuch gekommen, die an diesem Tag ihren Geburtstag gefeiert hat. Happy Birthday, Mama Totally Veg! Wir sind zu Mittag ins GustaV gegangen und haben die köstlichen Sandwiches dort gegessen. Danach wurde gebummelt und wir waren am Weihnachtsmarkt in Salzburg, der just an diesem Tag seine Pforten geöffnet hat. Ein Tipp für alle Veggies und Veganer am Salzburger Weihnachtsmarkt: Die Brezenhütte am Domplatz hat vegane Brezeln, die mit Auberginen- oder Curry-Hummus gefüllt und warmgemacht werden. Lecker! Freitag M und ich haben die Wohnung etwas entrümpelt und einige Dinge entsorgt. M macht sowas sehr viel Spaß, während ich daneben stehe und hoffe, dass wir bald fertig sind. Zur Belohnung für meine Geduld sind wir noch durch IKEA geschlendert und haben im Restaurant die veganen Gemüsebällchen gegessen. Im Schweden-Shop habe ich bei der Hafermilch zugeschlagen, mir schmeckt die Milch von Oatly sehr gut!  Samstag M und ich haben ausgeschlafen und wollten danach gemütlich in der Stadt bummeln. Pünktlich dazu hat es zu regnen begonnen. Der Weihnachtsmarkt war überfüllt, das Wetter wenig einladend - wir sind zurück in unsere vier Wände geflüchtet und ich habe vietnamesische Pho gekocht. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ist so ein großer Teller aromatischer Suppe mit viel Gemüse und Reisnudeln genau das Richtige! Ich kann euch übrigens auch nur ermuntern, eure Gewürze dafür im Asiamarkt zu erwerben, ich zahle dort buchstäblich einen Bruchteil für das, was der normale Supermarkt dafür verlangt.  Sonntag Darauf habe ich mich schon lange gefreut: Weihnachtlicher Brunch bei LaMuhr. Dieser Catering-Service hat uns vor drei Jahren auf unserer Hochzeit versorgt, und es ist immer wieder schön, den Brunch in der Vinothek zu genießen. Dieses Mal wurden wir verwöhnt mit Spaghetti Bolognese, gebratener Sojawurst, Linsen- und Karotten-Kren-Aufstrich, Cole Slaw, Heringssalat, Bratapfel mit Vanillesauce, Pumpkin Pie, Glühweinschnitten, Orangenpunsch... Mhm. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Spaghetti mit Kohlrabigemüse und Mandel-Kohlrabiblatt-Pesto

23. November 2017 Herr Grün kocht 

Spaghetti mit Kohlrabigemüse und Mandel-Kohlrabiblatt-Pesto  Seit meinem Gericht Kartoffel-Kohlrabi-Gratin war Progfessor Caprese ein großer Kohlrabi-Fan. Alles war plötzlich kohlrabico. Einmal hörte ich, wie er bei einem Telefonat mit seiner Cousine Laura immer wieder >>Molto kohlrabico>Das ist so.>Molto kohlrabico

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017

20. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017 Montag Diese Woche war anstrengend und die Zeit war dicht gedrängt. Entsprechend waren meine Mahlzeiten auch einfach und wenig fotogen, aber ich denke, ein realistischer Einblick in einen veganen Speiseplan ist doch auch mal interessant, oder? Montag gab es mexikanischen Reis, scharfe Kidneybohnen und Guacamole. Dienstag Das unattraktiviste Foto überhaupt, mit Abstand und Auszeichnung und Mascherl. Aber diese Woche geht es um Realismus, nicht wahr? Jedenfalls ist Dienstag immer der Tag, an dem ich abends zu meiner Yogastunde gehe, und am späten Nachmittag davor esse ich gerne Oatmeal, weil es schnell geht und lecker schmeckt. Dafür zerdrücke ich eine reife Banane (unsere Wohnung durchzieht ständig ein  süßer Geruch, weil immer irgendwo Bananen vor sich hin reifen) und mische dann Haferflocken, Sojajoghurt, gemahlene Leinsamen und etwas Zimt hinein, dann gibt es noch ein paar gefrorene Beeren darüber. Mittwoch Mehr Termine! Abends gab es dann Reis, Brokkoli und ein indisches Linsen-Gericht. Wenn ich viel zu tun habe, bemühe ich mich, beim Kochen gleich die doppelte oder sogar dreifache Menge zu machen, so hat man für den nächsten Tag ein Mittag- oder Abendessen, ganz ohne Mühe. Donnerstag Ich bin spät nach Hause gekommen und M war unterwegs. Ich habe mir ein schnelles Abendessen gemacht - Reis mit Gemüse. Das Gemüse war eine tiefgekühlte Wok-Mischung, die ich einfach in der Pfanne aufgetaut und mit Knoblauch, Sojasauce und Ingwer gewürzt habe. Fertig! Freitag Ich habe von einem Kollegen netterweise eine großen Sack Walnüsse geschenkt bekommen. Sie schmecken super und ich esse gerne eine kleine Handvoll einfach als Snack. Habt ihr eine Idee für ein gesundes Rezept mit Walnüssen?  Samstag Meine Eltern haben sehr knapp nacheinander Geburtstag und zu diesem Anlass haben wir einen schönen Abend im Stiftskeller St. Florian verbracht, wo es eine umfangreiche vegane Menükarte gibt. Ich habe mit meinem Vater Süßkartoffel Dippers mit Mayonnaise geteilt, danach gab es Seitanschnitzerl mit Kartoffelsalat und als Nachtisch haben M und ich Topfenknödel mit Beerensauce und Maronipalatschinken mit Eis geteilt. Es war ausgezeichnet und danach bin ich ins Bett gerollt. Sonntag Während einer Laufrunde haben meine Mama und ich über unser Weihnachtskeks-Projekt gefachsimpelt (ich denke beim Laufen ständig ans Essen, ich weiß nicht, wie es euch geht!). Seit ich klein bin, backen meine Mama und ich jedes Jahr gemeinsam Kekse, seit ich vegan lebe, gibt es eben die vegane Variante. Heuer sollen es Linzeraugen, Vanillekipferl, Zimtsterne, Rumkugeln und Spekulatiustrüffeln werden. Wisst ihr schon, was ihr heuer backen werdet? Ihr könntet Ideen in meinem Buch Weihnachten Vegan sammeln, oder ihr entdeckt die Keks-Rezepte hier am Blog. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

{WERBUNG} Veganes Nasi Goreng mit Herbstgemüse & Maronen - Soulfood für kalte Tage

18. November 2017 Feines Gemüse 

{WERBUNG} Veganes Nasi Goreng mit Herbstgemüse & Maronen - Soulfood für kalte Tage Es gibt Reis, Baby. Reis ist Dauergast in unserer Küche. Allerdings erst, seit wir einen Reiskocher haben. Ein Reiskocher hat mein Leben sehr vereinfacht und ich finde, jeder sollte sich diese Anschaffung gönnen. Natürlich nimmt das Gerät arg viel Platz weg, aber dafür könntet ihr zwei oder drei andere Küchengeräte entsorgen, die ihr sowieso nicht nutzt. Dies vorab. Aber sprechen wir doch über Reis. Ganz ehrlich: Über dessen Herkunft habe ich mir bisher wenig bis keine Gedanken gemacht. Ihr etwa? Doch der Dokumentarfilm 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt? - den ich bedauerlicherweise erst vor einigen Wochen sah - hat mich sanft aber nachhaltig wachgerüttelt: Wo kommt Reis her, unter welchen Bedingungen wird er angebaut und was bleibt den kleinen Reisbauern in Asien (wo 95% des Ertrags erbracht werden) eigentlich von ihrer Ernte? Ich war also ziemlich erschrocken, als ich sah, wie indische Bauern über riesengroße Agrarkonzerne an Hybrid-Reis herangeführt werden, der nur unter idealen Bedingungen schneller wächst und mehr Ertrag bringt als ein ,,normales Pflänzchen. Uns kann das ja egal sein: Wir kriegen unseren Import-Reis so oder so, und wenn nicht, essen wir halt was anderes. Aber wenn die eigene Existenz und womöglich die von Frau & Kindern von einer erfolgreichen Ernte abhängt, ist das eine ganz andere Geschichte. Und von der Belastung der Böden (und natürlich der Reispflanzen) durch Pestizide und Schwermetalle fangen wir gar nicht erst an. Relativ zeitgleich mit dem Film traf die Anfrage von Rii Jii bei mir ein - und das war für mich die perfekte Gelegenheit, euch auf das Thema aufmerksam zu machen. Rii Jii bietet nur einige wenige Reissorten an - einfach nur puren, guten Reis. Aushängeschild ist der Basmati-Reis, der aussschließlich in den Kooperativen ,,Uttaranchal und ,,Ramnagar streng biologisch angebaut wird und selbstverständlich fairtrade-zertifiziert ist.  Zudem gibt es zu jedem Reis eine Rückstandsanalyse, für all die, die es genau wissen wollen. Der Zwischenhandel ist ausgeschaltet, dadurch wird der Reis für uns Endkunden sogar günstiger. Schaut euch einfach mal auf der Website um, dort ist alles genau erklärt. Und da es ja nicht nur um Anbau und Herkunft geht, sei an dieser Stelle auch gesagt: Der Reis ist tatsächlich hervorragend.  Wie gesagt: Das Thema hat mich bisher nicht beschäftigt. Schließlich war Reis - ebenso wie Nudeln, Mehl oder Zucker  - einfach auf Vorrat da. Tatsächlich sollten wir bei Reis aber ebenso auf die Herkunft achten, und den suchenden Blick nach dem Fairtrade-Siegel ebenso verinnerlichen wie wir es beim Kauf von Kaffee und Kakaoprodukten längst getan haben. Ich habe mit dem Reis sowas fusion-artiges gezaubert, das wir gleich zwei Tage hintereinander gegessen haben: Deutsches Herbstgemüse trifft indischen Basmati - als Nasi Goreng. Lasst es euch schmecken! Veganes Nasi Goreng mit Herbstgemüse Rezept für 2 Portionen Zutaten 150 g (Vollkorn)-Basmati-Reis (z. B. von Rii Jii) 1 Knoblauchzehe 1 rote Zwiebel  100 g Rotkohl 150 g Möhren 100 g Maronen, vakuumisiert 200 g Brokkoli 100 g Pilze 20 ml Sojasauce 20 g Zucker 2 TL Kokosöl 1 TL geröstetes Sesamöl  Pfeffer Zubereitung Kocht den Reis wie üblich, am besten natürlich im Reiskocher.  Währenddessen könnt ihr das bereits geputzte Gemüse zubereiten: Den Knoblauch fein hacken, die Zwiebel und den Rotkohl in feine Streifen schneiden. Möhren und Pilze schräg in Scheibchen schneiden, Brokkoli in Röschen trennen. Die Maronen grob würfeln und in 1 TL Kokosöl knusprig anbraten und beiseite stellen.  Nun 1 TL Kokosöl in einen Wok geben und auf mittlerer Flamme erhitzen. Knoblauch, Zwiebeln, Rotkohl, Möhren, Brokkoli in den Wok geben und leicht anbraten, dabei immer wieder rühren, bis das Gemüse quasi bissfest ist. Nun den Reis und die Maronen dazu geben und kurz mitbraten. Sojasauce mit Zucker vermischen und zu dem Reis-Gemüse-Mix in den Wok geben. Kurz alles miteinander verrühren und noch ca. zwei weitere Minuten braten lassen, ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Sesamöl beträufelt sofort servieren. Schmeckt auch kalt als Mittagspausenlunch! Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Rii Jii Reis entstanden. Danke für die nette Zusammenarbeit. 

Gefüllte Kartoffelklöße mit Zwiebelrahmsauce und Spitzkohl

16. November 2017 Herr Grün kocht 

Schon als Kind mochte ich gerne gefüllte Klöße. Vegetarische kannte ich damals noch nicht. Wenn ich abends von den Spielwiesen oder dem Bolzplatz zurückkam, wurden sie meist aufgewärmt - natürlich nur, wenn noch welche da waren. Meine Mutter ist eine exzellente Köchin und die Klöße waren deshalb auch eine Freude. Dazu gab es mal Sauerkraut oder auch Rotkohl. Manchmal sogar Apfelmus. Herrlich. Ich möchte Ihnen heute eine vegetarische Variante vorstellen. Dazu gibt es Spitzkohl und natürlich eine Zwiebelrahmsauce. Dieses Gericht widme ich meinem Sponsor Bleywaren. Seit 1827 verkauft das Traditionsunternehmen Töpfe und Haushaltswaren. Bleywaren ist immer noch sehr traditionsbewusst und bodenständig, aber alles ist jetzt auch etwas moderner in Cloppenburg und es gibt sogar einen Online-Shop, den der Junior - Thomas Grimme - betreibt.Ich selbst besitze einige Produkte von Bleywaren und bin begeistert.  Hier geht es zu Bleywaren Vorab noch eine Anmerkung zu diesem Rezept: Die Klöße schmecken am besten, wenn man sie einmal kalt werden lässt. Dann erreichen sie die optimale Konsistenz. Vor dem Essen für 2 bis 3 Minuten in siedendes Wasser geben. Wenn Sie Klöße übrig haben, zum späteren Aufwärmen (also zum Beispiel am Abend), können Sie die Klöße auch vierteln und dann in der Sauce erhitzen. Zutaten (für 2 Personen mit großem Hunger) Zutaten (für 6 Klöße) 800 g mehligkochende Kartoffeln 60 g Kartoffelmehl 60 g Mehl 1 Ei 1 TL Salz 5 g Butter etwas Mustkatnuss Für die Füllung Anmerkung: Bitte heben Sie 4 gehäufte EL für die Sauce auf. Wenn mehr übrig ist, bitte alles für die Sauce verwenden. 250 g Kidney Bohnen (aus der Dose) 40 ml Olivenöl 1 TL Hickorysalz (Rauchsalz) 2 TL Majoran 1 TL scharfes Rosenpaprika 1 TL Oregano 1 geh. TL mittelscharfer Senf frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 1 Handvoll gehackte Blattpetersilie (oder Schnittlauch in Ringchen, oder Liebstöckel) Für den Spitzkohl 1 Kg Spitzkohl 200 ml Gemüsebrühe 50 g Butter Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer circa 1 TL Kümmel Für die Zwiebelrahmsauce 2 mittelgroße Zwiebeln 40 g Butter 200 ml Gemüsebrühe 200 ml Sahne 1 TL Majoran 1 TL Kümmel 1 TL Senf 1 TL Honig 4 geh. EL der Füllung (wenn es mehr als 4 EL sind, bitte alles dazugeben) Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Zubereitung Zubereitung Klöße Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser weichkochen. Erkalten lassen. Später geht es weiter mit den Klößen. Zubereitung Füllung Die Blattpetersilie grob hacken. Die Kidneybohnen mit dem Öl, dem Hickorysalz, dem Majoran, dem Rosenpaprika, dem Oregano und dem Senf gut mit einem Pürierstab oder ähnlichem pürieren. Nach Gusto mit etwas Pfeffer würzen. Ist Ihnen die Cr?me noch nicht rauchig genug, dann geben Sie noch etwas Hickorysalz dazu. Die Cr?me sollte eine weiche aber dennoch relativ feste Konsistenz haben. Wir wollen ja die Klöße damit füllen. Zum Schluss vermischen Sie die Cr?me mit einem Löffel mit der gehackten Blattpetersilie. Zubereitung Spitzkohl Die äußeren Blätter entfernen, den Spitzkohl halbieren, den Strunk herausschneiden und die Hälften längsseitig und über die Breite in circa 3 bis 4 cm breite Streifen schneiden (siehe Abbildung). Nun die Butter in einem relativ großen Topf zerlassen und die Streifen darin circa 3 bis 4 Minuten andünsten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geschlossenem Topf circa 10 bis 15 Minuten andünsten. Einfach mal probieren. Sie sehen schon, wenn die Stücke weich aber noch bissfesst sind:) Ich habe den Spitzkohl nun etwas gesalzen und gepfeffert und etwas Kümmel darüber gegeben. Den Deckel darauf und durchziehen lassen. Zurück zu den Klößen Die Kartoffeln pellen und durch die Kartoffelpresse drücken oder mit dem Stampfer fein zerstampfen. Mehl, Stärke, das Ei und die Butter dazugeben. Außerdem 1 TL Salz und etwas frischen Muskat hineinreiben. Ausreichend gesalzenes Wasser aufsetzen. Die Klöße auf ungefähr Handtellergröße formen. 1 EL Füllung in die Mitte legen, zuklappen und zu einem Kloß formen und in das siedende (nicht kochende) Wasser geben. Wenn das Wasser kocht, schlagen die Klöße nämlich aneinander und lösen sich langsam auf. Die Klöße circa 20 bis 25 Minuten im siedenden Wasser lassen. Sauce Die Zwiebeln in Würfel schneiden. Die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebeln darin braun andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne dazugeben, Kurz aufkochen lassen und umrühren. Dann Majoran, Senf, Honig und die Füllung dazugeben. So lange köcheln lassen, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Finish Den Spitzkohl erhitzen. Die Sauce kurz aufkochen. Die Klöße etwas abdampfen lassen und auf die Teller verteilen. Den Spitzkohl daneben. Die Sauce über die Klöße geben. Voil?:) Viel Spaß und gutes Gelingen Herr Grün


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!