Flocken - vegetarische Rezepte

Flocken vegetarische Rezepte

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017

20. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 13. - 19.11. 2017 Montag Diese Woche war anstrengend und die Zeit war dicht gedrängt. Entsprechend waren meine Mahlzeiten auch einfach und wenig fotogen, aber ich denke, ein realistischer Einblick in einen veganen Speiseplan ist doch auch mal interessant, oder? Montag gab es mexikanischen Reis, scharfe Kidneybohnen und Guacamole. Dienstag Das unattraktiviste Foto überhaupt, mit Abstand und Auszeichnung und Mascherl. Aber diese Woche geht es um Realismus, nicht wahr? Jedenfalls ist Dienstag immer der Tag, an dem ich abends zu meiner Yogastunde gehe, und am späten Nachmittag davor esse ich gerne Oatmeal, weil es schnell geht und lecker schmeckt. Dafür zerdrücke ich eine reife Banane (unsere Wohnung durchzieht ständig ein  süßer Geruch, weil immer irgendwo Bananen vor sich hin reifen) und mische dann Haferflocken, Sojajoghurt, gemahlene Leinsamen und etwas Zimt hinein, dann gibt es noch ein paar gefrorene Beeren darüber. Mittwoch Mehr Termine! Abends gab es dann Reis, Brokkoli und ein indisches Linsen-Gericht. Wenn ich viel zu tun habe, bemühe ich mich, beim Kochen gleich die doppelte oder sogar dreifache Menge zu machen, so hat man für den nächsten Tag ein Mittag- oder Abendessen, ganz ohne Mühe. Donnerstag Ich bin spät nach Hause gekommen und M war unterwegs. Ich habe mir ein schnelles Abendessen gemacht - Reis mit Gemüse. Das Gemüse war eine tiefgekühlte Wok-Mischung, die ich einfach in der Pfanne aufgetaut und mit Knoblauch, Sojasauce und Ingwer gewürzt habe. Fertig! Freitag Ich habe von einem Kollegen netterweise eine großen Sack Walnüsse geschenkt bekommen. Sie schmecken super und ich esse gerne eine kleine Handvoll einfach als Snack. Habt ihr eine Idee für ein gesundes Rezept mit Walnüssen?  Samstag Meine Eltern haben sehr knapp nacheinander Geburtstag und zu diesem Anlass haben wir einen schönen Abend im Stiftskeller St. Florian verbracht, wo es eine umfangreiche vegane Menükarte gibt. Ich habe mit meinem Vater Süßkartoffel Dippers mit Mayonnaise geteilt, danach gab es Seitanschnitzerl mit Kartoffelsalat und als Nachtisch haben M und ich Topfenknödel mit Beerensauce und Maronipalatschinken mit Eis geteilt. Es war ausgezeichnet und danach bin ich ins Bett gerollt. Sonntag Während einer Laufrunde haben meine Mama und ich über unser Weihnachtskeks-Projekt gefachsimpelt (ich denke beim Laufen ständig ans Essen, ich weiß nicht, wie es euch geht!). Seit ich klein bin, backen meine Mama und ich jedes Jahr gemeinsam Kekse, seit ich vegan lebe, gibt es eben die vegane Variante. Heuer sollen es Linzeraugen, Vanillekipferl, Zimtsterne, Rumkugeln und Spekulatiustrüffeln werden. Wisst ihr schon, was ihr heuer backen werdet? Ihr könntet Ideen in meinem Buch Weihnachten Vegan sammeln, oder ihr entdeckt die Keks-Rezepte hier am Blog. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...

20. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...Ihr habt euch entschieden auf tierische Produkte zu verzichten und euch vegan zu ernähren? Vielleicht fällt es dem ein oder anderen noch schwer, die passenden veganen Ersatzprodukte zu finden. Wir möchten euch eine kleine Hilfestellung geben, damit ihr euch vor allem beim Einstieg in der veganen Ernährung zurechtfindet. Deswegen stellen wir euch unsere vegane Alternativen für die wichtigsten Lebensmittel vor. Nehmt dies für eure Rezepte zur Hilfe und probiert einfach, was euch am besten schmeckt und was für euch gut funktioniert. Es gibt viele Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen: Tierschutz, Klimaschutz und auch aus gesundheitlichen Gründen entscheiden sich viele für die rein pflanzliche Ernährung. Falls ihr gefragt werdet, ob man als Veganer überhaupt noch was essen kann, dann lautet die Antwort definitiv Ja. In der veganen Ernährung heißt es nicht unbedingt, dass man einfach alle tierischen Lebensmittel weglässt und nur noch das isst, was übrigbleibt. Für vieles gibt es tatsächlich eine direkte Alternative, bei anderen muss man vielleicht ein bisschen mehr Zeit reinstecken oder zu den Alternativen aus den Supermärkten greifen. Alles in allem ist die vegane Ernährung auf keinen Fall langweilig, sondern eher vielfältig mit komplett neuer Esskultur!   Essen soll uns natürlich mit Nährstoffen versorgen, jedoch zählen nicht nur Inhaltsstoffe und Geschmack. Auch unsere Seele spielt eine Rolle. Uns macht veganes Essen glücklich, denn es musste dann kein Tier leiden, damit wir uns die Bäuche vollschlagen können. Schlagen wir unsere Bäuche doch mit veganem Essen voll!   Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... Willkommen in der veganen Austauschbörse! Egal ob Vegan-Starter oder alter Hase, wir zeigen euch die besten Alternativen für herkömmliche tierische Produkte wie Milch, Sahne, Ei und vieles mehr. Milch Wir haben bereits einen Artikel über pflanzliche Milchalternativen und ein ganz einfaches Mandelmilch Rezept. Lest ihn euch gerne mal durch und probiert das Rezept aus! Sahne Wie wäre es denn mit einer leckeren Pilzrahmsuppe? Auch Veganer müssen auf diese Leckerei nicht verzichten. Das Angebot von pflanzlichen Alternativen in den Märkten ist groß. Egal ob Sahne aus Reis, Kokos, Soja, Hafer oder auch Dinkel. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Joghurt Veganen Joghurt gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, meist wird er hier aus Soja hergestellt. Der Sojajoghurt natur ist hierbei der Klassiker, doch es gibt sie auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Vanille, Kokos und vieles mehr. Da die Nachfrage für die veganen Joghurt steigt werden auch pflanzliche Alternativen aus Kokos, Lupinen, Mandeln oder Hanf hergestellt. Butter Butter ist in der veganen Küche ganz einfach zu ersetzen. Hier gibt es viele rein pflanzliche Margarinen zu kaufen. Kokosöl macht sich auch super als Ersatz, vor allem in Backrezepten. Probiert es mal auch, der Kokosgeschmack kommt nicht so durch wie man denkt! Quark Auch veganer Quark wird auf Basis von Soja oder Mandeln hergestellt. Falls ihr mal Joghurt übrig haben solltet, könnt ihr den Quark auch selber machen. Einfach den Joghurt über Nacht in einen Passiertuch geben und mit einem Holzlöffel in eine Schüssel hängen und über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Morgen könnt ihr den fertigen Quark mit Müsli und Obst genießen! Käse Wer hätte gedacht, dass es für Käse auch zahlreiche Alternativen angeboten werden. Ihr könnt bei unserem veganen Parmesan und Mac and Cheese Rezept ein paar Dinge über die Alternativen lesen. Ei Bei unserem Grundrezept für vegane Muffins findet ihr einige Informationen zu Ei-Alternativen. Honig Auch Honig kann in der veganen Küche ersetzt werden. Falls ihr ein flüssiges Süßungsmittel braucht, dann greift doch zu Agavendicksaft, Ahornsirup, Reissirup oder Dattelsirup. Jede Alternative schmeckt ein bisschen anders und sie machen sich im Porridge, in Muffins oder im Kaffee sehr gut! Fleisch Soja, Seitan, Tempeh... Hier gibt es zahlreiche Alternativen in den verschiedensten Ausführungen. Egal ob veganes Hackfleisch, Geschnetzeltes, Nuggets, Schnitzel... die Auswahl ist riesig. Warum denn dann noch Fleisch essen? Wie wäre es mit einem veganen Pulled Jackfruit Burger, Sonnenblumenbolognese oder veganem Mett? Schmeckt alles viel besser und ohne schlechtes Gewissen! Fisch Fischersatz ist wohl der schwierigste Ersatz für Veganer. Falls ihr jedoch einen fischigen Geschmack in euren Gerichten möchtet, dann nehmt doch einfach Algenblätter. Diese schmecken ein wenig nach mehr und durch die salzige Note verleiht es den Gerichten auch eine leckere Würze. Für die bessere Übersicht, haben wir euch noch eine Tabelle der veganen Alternativen vorbereitet: Vegetarisch/­­Omnivor Vegan Austausch-Hinweis /­­ Rezepte Milch Pflanzliche Milch aus Soja, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew , Dinkel, Reis,  Haselnuss 1:1 austauschbar Pflanzenmilch Sahne Pflanzliche Sahne aus Soja, Reis, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew,  oder Nussmuse 1:1 austauschbar Nussmuse 1:3 verdünnt mit Wasser Joghurt Pflanzlicher Joghurt aus Soja, Reis, Hanf, Kokos, Lupinen 1:1 austauschbar Butter Milcheiweißfreie Margarine, Kokosfett, pflanzliche Öle 1:1 austauschbar Quark Tofu natur, Seidentofu, Quark 1:1 austauschbar Käse Vegane Ersatzprodukte Hefeflocken Selbstgemachte Käsesorten Mozzarella Parmesan Käsesauce Ei Apfelmus (2 EL) Banane ( 1/­­2 zerdrückt) Leinsamen (1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser -> 10 Min. quellen lassen) Chia Samen (1 EL Chia Samen + 3 EL Wasser -> 15 Min. quellen lassen) Sojamehl (1 EL Sojamehl + 2 EL Mineralwasser) Johannisbrotkernmehl (1 EL Johannisbrotkernmehl + 2 EL Mineralwasser) Seidentofu (50 Gramm) Apfelessig + Natron (1 EL Essig + 1 TL Natron vermischen) Ei-Alternativen ersetzen jeweils 1 Ei Muffins Honig Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütensirup, Reissirup, Dattelsirup 1:1 austauschbar Fleisch Seitan, Tofu, Lupino, Tempeh, Sojageschnetzeltes, Jackfruit vegane Ersatzprodukte 1:1 austauschbar Jackfruit Burger Fisch Algen Geschmacklicher Ersatz Der Beitrag Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Mac and Cheese Rezept

9. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Also wenn ich mich entscheiden müsste, welches Gericht ich den Rest meines Lebens essen würde, dann wären es wohl vegane Mac and Cheese! Natürlich sind Pizza, Burger oder Sushi auch lecker, aber es gibt doch nichts über eine große Schüssel voller Pasta mit Käse. Heute zeigen wir euch ein richtig leckeres und schnelles Rezept für unser Lieblings-Gericht: Vegane Macaroni mit Käsesauce! Jetzt stellt euch mal vor: Draußen ist es kalt und regnerisch, ihr seid in eure Lieblingsdecke eingekuschelt, schaut eure Lieblingsserie und dann habt ihr auch noch eine leckere Schale voll mit cremigen veganen Mac n Cheese vor euch. Was gibt es besseres?! Vegane Käsealternative gibt es mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten oder auch Bioläden zu kaufen. Diese bestehen jedoch oft aus Kokosfett und Stärke. Damit lässt sich natürlich auch eine Sauce kochen, jedoch wollen wir euch zeigen, dass man mit ganz einfachen Zutaten auch eine tolle käsige Pasta zaubern kann. Wenn man veganen Käse selber machen kann, dann machen wir doch die Käsesauce auch einfach selbst! Die Zubereitung der Sauce ist wirklich super einfach und ein perfekter veganer Käseersatz. Während das Gemüse kocht, könnt ihr nebenbei auch die Pasta aufsetzen. Dann das gegarte Gemüse mit allen anderen Zutaten in den Mixer geben und gut durchmixen. Ab damit auf die Pasta und fertig! Als Grundlage für das vegane Käsesauce Rezept, nehmen wir Kartoffeln und Möhren und bekommen dann mit den Hefeflocken und Gewürzen den käsigen Geschmack. Für ein bisschen Abwechslung könnt ihr als Basis auch Kürbis, Blumenkohl oder Süßkartoffeln nehmen. Schmeckt jedes Mal ein bisschen anders und mega lecker! Kleiner Tipp: Wenn ihr die vegane Sauce kocht, dann macht doch gleich ein bisschen mehr davon. Ihr könnt sie ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren und für viele andere Gerichte verwenden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Auflauf, Gratins oder als Dip? Ganz toll sind auch überbackene Nachos mit Chili sin Carne und eben unserer leckeren Käsesauce! Na vielleicht habt ihr jetzt auch Lust auf vegane Mac and Cheese bekommen und habt sogar alle Zutaten daheim. Dann legt doch gleich mal los, denn dieses Rezept ist nicht nur super gesund und schnell zubereitet, sondern wird euch definitiv mit viel Geschmack umhauen! Falls ihr Lust auf weitere Pasta-Gerichte habt, dann schaut doch bei unserem Rezept für Sonnenblumenbolognese vorbei und passend dazu könnt ihr den Parmesan selber machen. Guten Appetit! Mac and Cheese vegan Zutaten - 2 große Kartoffeln - 1-2 Möhren (je nach Größe) - 80 g Cashewkerne - 200-250 ml Pflanzenmilch - 4 EL Hefeflocken - 2-3 EL Zitronensaft - 1 Knoblauchzehe - 1 TL Liquid Smoke oder 1/­­2 TL Rauchsalz - Salz, Pfeffer, Paprikapulver (am besten geräuchert) Zubereitung Die Cashewkerne für das Mac and Cheese Rezept über Nacht einweichen. Die Kartoffeln schälen und mit den Möhren in kleine Würfel schneiden. Kocht dann das Gemüse in einem kleinen Topf gar. Wenn das Gemüse gar ist, gebt ihr es mit den restlichen Zutaten in den Mixer und püriert es bis ihr eine cremige Sauce habt. Nehmt erstmal weniger Pflanzenmilch. Wenn euch die Konsistenz zu dick ist, könnt ihr noch mehr dazu geben. Schmeckt eure vegane Käsesauce noch ab und gebt sie zu euren Macaroni. Wir essen Mac n Cheese am liebsten mit Erbsen, Rucula oder Spinat und gebackenen Tomaten. Einfach lecker!!! Der Beitrag Veganes Mac and Cheese Rezept erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

One Pot Mexikanische Pasta mit PepUpLife {Sponsored}

9. November 2017 Totally Veg! 

One Pot Mexikanische Pasta mit PepUpLife {Sponsored}Habt ihr schon die Produkte von PepUpLife entdeckt? PepUpLife stellt pflanzenbasierte, vollwertige Lebensmittel her und bietet Sprossen zum Selberziehen, Bohnennudeln und Produkte auf Algenbasis. Eine österreichische Firma, die den Markt mit ihren gesunden, leckeren und veganen Produkten bereichert, toll! PepUpLife hat sich mit mir zusammengetan, um euch ein paar der Produkte vorzustellen und euch Gusto auf mehr zu machen - und zu gewinnen gibt es auch etwas! Hier seht ihr eine Auswahl an Bohnennudeln und den Sprossen von PepUpLife. Ich bin ein großer Fan von Sprossen, da sie Salaten, Wraps und Sandwiches geschmacklich einen gewissen Kick geben, sie so hübsch aussehen und die Mini-Pflanzen sehr gesund sind. Am allerliebsten ziehe ich meine Sprossen selbst! Es ist einfach sehr befriedigend, die Sprossen beim Wachsen zu beobachten und festzustellen, dass sie jeden Tag ein wenig größer geworden sind. Außerdem wohne ich in einer Wohnung ohne Garten und habe sonst kaum Gelegenheit, irgendetwas anzubauen. Schon als Kind habe ich in leeren Verpackungen Kresse gezüchtet und war jedes Mal entzückt, wenn ich die ersten grünen Spitzen entdeckt habe. PepUpLife macht es einem sehr einfach, Sprossen zu ziehen, und erspart einem auch die Suche nach passenden Containern dafür. Im Siebbecher füllt man einfach Wasser ein und los geht das fröhliche Wachsen. Ich stelle mir das toll vor im Büro, so hat man einerseits eine gesunde Zugabe zum Mittagessen und andererseits den Spaß, seine eigenen Sprossen zu züchten (vielleicht sollte man den Sprossen aber nicht übermäßig beim Wachsen zusehen, das könnte im Büro den Chef stören). Ich habe hier für euch den Sprossenbeutel kurz vor der Ernte fotografiert. Der Sprossenbeutel sieht im ersten Moment aus wie ein Teebeutel, in dem die Samen der Sprossen schlummern. Ihr erweckt sie zum Leben, in dem ihr den Beutel zunächst einweicht, und dann für etwa zwei bis drei Tage auf einem Teller keimen lässt, dabei spült man sie jeden Tag einfach etwas ab und versorgt sie so mit Wasser. Es ist wirklich nicht aufwändig und es ist so spannend, wie jeden Tag die Sprossen größer werden, am Schluss ist der Beutel praktisch kurz vorm Bersten! Ich habe sie dann auf einem Brot gegessen, in diesem Fall waren es Radieschen-Sprossen, die angenehm scharf sind. Sehr lecker auf einem Avocado-Sandwich! Dann gab es für mich noch eine Premiere mit PepUpLife: Ich habe zum ersten Mal Bohnennudeln probiert! Ich liebe ja Kohlenhdydrate in jeder Form und darum ist der Low-Carb- und glutenfreie Trend an mir auch spurlos vorübergegangen. Pasta habe ich bisher in der klassischen Form aus Hartweizengrieß gegessen (dafür in der Vollkorn-Variante). Aber warum nicht mal was Neues probieren? Besonders angesprochen haben mich die Nudeln aus roten Linsen, vor allem wegen der hübschen Farbe. Diese Penne bestehen aus roten Linsen und etwas Reismehl, was sie also nicht nur komplett glutenfrei macht, sondern auch ihren Eiweiß-Gehalt ordentlich nach oben kurbelt. Das macht sie gerade für Sportler und alle, die gerne etwas mehr gesundes pflanzliches Eiweiß in ihre Ernährung einbauen wollen, besonders interessant. Geschmacklich sind sie nicht sehr unterschiedlich zu regulärer Pasta, die Konsistenz ist ein wenig anders, aber das auch kein Grund, der mich davon abhalten würde, sie zu essen. Ich finde Bohnennudeln eine schöne Abwechslung zu Pasta aus Weizen! Aber kommen wir jetzt dazu, was ich mit den Bohnennudeln angestellt habe, oder? Ich bemühe mich sehr, unter der Woche gesund zu kochen - vollwertig, mit viel Gemüse und wenig Fett. Unter der Woche muss es abends vor allem schnell gehen, weil ich nach einem langen Tag im Büro wirklich keine Lust habe, auch noch stundenlang am Herd zu stehen. Dafür perfekt ist diese One Pot Mexikanische Pasta, die ich mit Penne aus roten Linsen von PepUpLife zubereitet habe. Man schnippelt ein paar Zutaten, wirft wortwörtlich alles in einen Topf und in wenigen Minuten ist das gesunde, köstliche Abendessen fertig! Und sogar der Abwasch beschränkt sich auf ein Minimum. Perfekt! Außerdem eignet sich das Essen auch super für Gelegenheiten, wenn glutenfreie Freunde mitessen. Möchtet ihr gerne die leckeren Produkte von  PepUpLife probieren? Für einen glücklichen Gewinner stellt PepUpLife ein schönes Paket mit Sprossen und Bohnennudeln zusammen! Hinterlasst mir unter diesem Artikel dazu einfach einen Kommentar bis zum 16.11., warum ihr das Paket gerne gewinnen möchtet, der Gewinner wird dann am Tag darauf hier per Zufall gekürt und verkündet! Falls ihr bei Google kein Konto habt, bitte schreibt einen Namen oder ein Pseudonym dazu, das ich euch dann eindeutig zuordnen kann (z.B. euren Vornamen und euren Wohnort). Das Gewinnspiel ist offen für Teilnehmer aus Deutschland und Österreich. Viel Glück!   One Pot Mexikanische Pasta mit Bohnennudeln (für 3 - 4 Portionen) 250 Gramm Red Lentil Penne 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt 1 Paprika, in Stücken  2 Zehen Knoblauch, gepresst 150 Gramm Mais 1 Dose Kidney-Bohnen, abgeleert und die Bohnen abgewaschen 1 Dose Tomaten in Stücken 1 1/­­2 EL gemahlener Cumin 2 TL Oregano 1/­­2 EL Chili-Pulver (optional) 1 veganer Bouillon-Würfel 400 - 500 ml Wasser Salz Edel-Hefeflocken Frischer Koriander Los geht's: Alle Zutaten (bis auf Hefeflocken und frischen Koriander) in einen Topf geben und mit 400 ml Wasser übergießen und zum Kochen bringen. Ohne Deckel etwa 8 - 10 Minuten köcheln lassen, dabei häufig umrühren, so lange, bis die Pasta weich ist (ihr könnt noch etwas Wasser hinzugeben, falls die Nudeln noch etwas Flüssigkeit brauchen). Sind die Nudeln durch, den Topf von der Herdplatte nehmen und etwa 3 - 5 Minuten stehen lassen, damit sich die Sauce setzt. In der Zwischenzeit den Koriander waschen und schneiden. Jede Portion mit etwas Edel-Hefeflocken bestreuen und mit Koriander servieren! Disclaimer: Gesponserter Artikel, danke an PepUpLife für die Zusammenarbeit. Meine Meinung ist trotzdem die meine! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017

23. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017 Montag Die Woche fängt am besten mit gleichermaßen schnell zubereitetem wie köstlichem Essen an, findet ihr nicht auch? Ich hatte noch Refried Beans eingefroren (dabei werden Pinto-Bohnen mit Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen sehr weich gekocht und dann gestampft), und habe die als Füllung in Wraps gestrichen, M hat sie dann auf unserem Sandwich-Grill knusprig getoastet. Dazu gab es einen knackigen Salat. Mit so einem Abendessen ist der Montag nur halb so schlimm! Dienstag Das vermutlich hässlichste Foto, das je auf einem Blog gesichtet wurde - aber ich möchte hier ja ehrlich sein. Am Dienstag zu Mittag gab es Haferbrei (auch als "Overnight Oats" bekannt), den ich mit feinblättrigen Haferflocken, einer gestampften Banane, Sojajoghurt, Zimt, Leinsamen und gefrorenen Himbeeren anrühre. Zwar hat die Kreation dann die Farbe der Tischplatte, aber ich schwöre, das ist wirklich gut! Ich esse das sehr gerne zu Mittag, vor allem, weil man es am Vorabend schnell zubereiten kann. Mittwoch Esther, mein liebstes Internet-Schwein, deren Abenteuer ich auf Facebook verfolge, hat leider keine gute Woche. Esther ist eine Internet-Sensation - ihre beiden Papas haben sie als vermeintliches Mini-Schwein bekommen und dann schnell festgestellt, dass die liebe Esther nicht zu wachsen aufhört. Tatsächlich ist Esther ein ausgewachsenes Schwein, die aber trotzdem bei ihren beiden Papas bleiben durfte (und die Familie lebt mittlerweile vegan, auch hier ist Esther der Grund dafür). Auf Facebook erzählen sie aus Esther's Perspektive von ihren Abenteuern. Der armen Esther geht es momentan nicht gut, und während Tierartzpraxen auf Meerschweinchen, Hunde und Katzen ausgelegt sind, fehlt einerseits die notwendige Erfahrung mit Schweinen, die nicht einfach zu Speck verarbeitet werden, wenn es ihnen nicht gut geht, und andererseits die Ausrüstung, die man für eine Lady von Esthers Ausmaßen benötigen würde. Die beiden Papas von Esther bemühen sich sehr, ihr eine möglichste gute Behandlung zukommen zu lassen, doch leider gestaltet sich das teilweise schwierig - während eine Behandlung in den USA einfacher wäre, ist es nicht gar so leicht, das kanadische Schweinchen über die Grenze und wieder zurück zu bekommen. Weil sie kein Hund und keine Katze ist, sondern in die Kategorie "Nutztier" fällt, und  daher die "Canadian Food Inspection Agency" für sie zuständig ist, wenn sie die Grenze überqueren sollte. Das muss man sich vorstellen: Man hat ein Familienmitglied, das zutraulich und intelligent wie ein Hund ist, das aber offiziell als Essen eingestuft ist, das nur so viel wert sein soll, wie die Anzahl Würstchen, die man aus jemandem machen kann. Ich habe diese Woche oft an Esther gedacht, und auch an all die anderen Schweine auf dieser Welt, die es nicht so gut haben wie sie. Donnerstag Euch ist sicherlich aufgefallen, dass ich mir mein Essen täglich ins Büro mitnehme. Oft koche ich am Vortag mehr, um dann auch gleich unsere Lunchboxen aufzufüllen, manchmal bereite ich auch extra etwas vor (und momentan gibt es gerne Haferbrei, siehe oben). Gelegentlich reiße ich auch einen Beutel Tiefkühl-Gemüse auf (hier eine Wokmischung), schnippsle etwas frische Gemüse und Nüsse dazu und gebe eine fertige Sauce darüber (Sweet-Chili-Sauce oder auch süß-saure Sauce). Mit Reis dazu ein wirklich schnelles und leckeres Mittagessen! Freitag M und ich haben uns eine kleine Auszeit gegönnt und sind ins Hotel Alpendorf im Salzburger Land gefahren (übrigens nicht gesponsort, aber ich erzähle es euch trotzdem gerne). Dort heißt man auch vegane Gäste gerne willkommen! Gestartet haben wir den Kurzurlaub mit einem Soja-Latte und Kuchen, perfekt! Nach einer Runde im Pool und im Dampfbad haben wir das mehrgängige Abendessen eingenommen. Mousse von der Strauchtomate Ofenkartoffel mit Dip und Gemüse Samstag Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben das fabelhafte Herbstwetter für einen Ausflug genutzt. Am Nachmittag haben wir dann hungrig eine Jause im Hotel eingenommen, die uns aber nicht den Hunger auf's Abendessen verdorben hat! Jause: Ravioli mit Pesto Gefüllter Paprika mit Kräutersauce Buchtel mit Vanillesauce Sonntag Zurück daheim erwartete mich eine schöne Überraschung: Eine Flasche veganer Baileys! Ganz neu auf dem Markt und exklusiv im Online-Shop von Veganz erhältlich, besticht diese Sorte einerseits natürlich mit der veganen Rezeptur auf Basis von Mandeln und andererseits mit dem schönen Design (die Flasche schimmert auch ganz zart). Veganz war so nett und hat mir eine Flasche geschickt, danke! Ich habe ihn noch nicht probiert, aber sagen wir es so - ich schleiche seitdem an der Flasche vorbei und überlege mir jeden Morgen, ob es zu viel des Guten wäre, wenn ich mir einfach einen Schuss Baileys in meinen Kaffee kippe. Aber ich habe noch etwas Willenskraft über und möchte den Baileys am liebsten über Vanilleeis probieren, so mochte ich Baileys früher auch am liebsten. Ich berichte euch natürlich sofort, wenn ich die Flasche geköpft habe! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte!

8. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte!Heute haben wir drei leckere vegane Muffins Rezepte für euch: Blaubeermuffins, Schoko Lava Cake und gesunde Schokomuffins ohne Mehl und Zucker! Diese Muffin-Rezepte gehen nicht nur super schnell, sondern sind auch noch vegan und die meisten Zutaten habt ihr bestimmt auch immer im Vorratsschrank! Das nächste Wochenende steht auch bald wieder vor der Tür und es gibt doch nichts besseres als zu einem Kaffee noch einen leckeren Muffin zu genießen. Auch bei veganen Rezepten müsst ihr nicht immer auf klassische Vanille oder Schokodrop Muffins zurückgreifen. Wie wäre es denn mit einem Schoko Lava Cake mit flüssigem Schokokern oder kernigen Haferflocken Muffins mit süßen Blaubeeren? Unsere gesunden Schoko Muffins schmecken auch unglaublich lecker und sind eine super Alternative, wenn man auf Zucker verzichten möchte! Also wir finden, dass vegane Muffins doch einfach immer passen, ob als Mitbringsel zum Geburtstag oder einfach mal so, um die Kollegen im Büro zu überraschen. Und wer jetzt doch eher Lust auf etwas herzhaftes hat, für den ist unser Artikel über herzfhafte Muffins mit Noa Dip sicherlich interessant! Falls ihr noch ein paar Ideen für Ei Ersatzmöglichkeiten und ein Muffin Grundrezept braucht, dann schaut doch bald beim geplanten Artikel vorbei. Hier stellen wir euch für jedes Rezept die passende vegane Ei Alternative vor. Ob ihr nun Waffeln, Pancakes, ein Brot, einen Kuchen oder eben Muffins backen möchtet. Glücklicherweise könnt ihr bei unseren Rezepten den Ei Ersatz selber machen. So wird euer Gebäck bestimmt immer gut gelingen und super schmecken! Na dann ran an die Schüsseln und leckere Muffins backen... Veganer Schoko Lava Cake Zutaten (für 4 Muffins) - 4 EL Pflanzenmilch - 2 EL Apfelmus - 1 EL Kokosöl (flüssig) - 2 EL brauner Zucker - 3 EL Mehl - 3 EL Kakaopulver - 1/­­2 TL Backpulver - 8 kleine Stückchen Schokolade (70 %) Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt alle flüssigen Zutaten miteinander und gebt dann die restlichen Zutaten, außer den Schokostückchen, dazu. Befüllt die Muffinförmchen zu einem Drittel mit dem Teig, legt dann je zwei Stückchen Schokolade drauf und gebt nochmal einen Esslöffel Teig dazu, sodass die Schokolade bedeckt ist. Backt die Muffins für 10 Minuten und serviert sie noch warm, denn dann habt ihr einen schönen flüssigen Kern! In Kombination mit frischen Früchten schmecken die Schoko Muffins super lecker!   Vegane Blaubeer Muffins Zutaten (für 8-10 Muffins) - 2 EL Apfelmus - 2-3 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 3 EL Kokosöl (flüssig) - 125 ml Pflanzenmich - 1/­­2 TL echte Vanille - 140 g Haferflocken (gemahlen) - 1 EL Backpulver - 100 g Blaubeeren Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt dann alle flüssigen Zutaten miteinander und gebt anschließend die Vanille, das Mehl und das Backpulver dazu. Mit einem Kochlöffel oder Schneebesen alles so lange verrühren, bis ihr einen cremigen Teig habt. Gebt nun die Blaubeeren dazu und verrührt alles nochmal kurz miteinander. Befüllt eure Muffin Förmchen zu zweidrittel voll und backt die Muffins für 20-25 Minuten. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob die vegane Muffins durch gebacken sind!   Gesunde Schokomuffins ohne Mehl und Zucker Zutaten (für 8-10 Muffins) - 130 g gemahlene Mandeln - 3 EL Apfelmus - 2 EL Kakaopulver - 5 EL Pflanzenmilch - 1 TL Backpulver Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt alle Zutaten für das Muffin Rezept gut miteinander, befüllt nun eure Muffin Förmchen zu zweidrittel mit dem Teig für die veganen Schokomuffins ohne Mehl und Zucker. Backt die Muffins für 25 Minuten. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob die gesunden Muffins durch gebacken sind! Der Beitrag Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

25. September 2017 Eat this! 

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & GranatapfelYay, heute gibt es Kürbis-Süßkartoffel-Tajine! Taaajiiine - das klingt doch schon nach 1001 Nacht, duftenden Gewürzen und zergeht einem doch schon förmlich auf der Zunge, oder? Im wahrsten Sinne des Wortes, denn alles was später aus besagtem Schmortopf kommt, ist butterweich und unverschämt aromatisch. Das  Geheimnis? Gemüse und Gewürze haben genügend Zeit, ganz in Ruhe ihre Aromen zu entfalten und zu einem köstlichen Ganzen zu verschmelzen. Als Fan der „Slow Cooking“-Bewegung bist du in der nordafrikanischen Küche jedenfalls genau richtig. Wer schon mal eine authentische Tajine probiert hat, weiß definitiv wovon ich rede. Pure love! Es ist übrigens gar kein Problem, wenn du keine echte Tajine besitzt. Die Töpfe sind zwar wunderschön, aber auch wir kennen die Platzprobleme in der Küche. Ob im Schnellkochtopf, im Römertopf oder in unserer Lieblingsvariante, einem gusseisernen Topf gibt es viele verschiedene Möglichkeiten tolle Schmorgerichte zu zaubern. Wichtig ist nur, dass der Top während der gesamten Garzeit gut verschlossen ist und sich die Aromen so wenig wie möglich vom Acker machen können. Denn genau die möchten wir ja später gerne genießen! ? Einer typischen Tajine werden häufig noch Salzzitronen beigefügt, die dem Gericht noch mal eine ganz bestimmte Note verleihen. Die Würzzitronen sind echt superlecker und du musst sie unbedingt mal ausprobieren! Ein Rezept für die in Salzlake eingelegten Zitronen findest du in unserem Kochbuch „Vegan kann jeder“. Der Schmortopf ist übrigens im Herbst und Winter dein bester Freund. Während es draußen langsam deutlich kühler wird und ich mir auch jetzt schon meine dicken Socken und Strickjacken aus dem Schrank gekruschtelt habe, gibt es nichts gemütlicheres, als einen dampfenden Topf auf dem Herd stehen zu haben, der langsam vor sich hinbrodelt und die leckersten Düfte in der Wohnung verströmt. Diese Woche gibt sich der September ja noch mal von seiner besten Seite und glänzt mit einer Runde Vorzeige-Herbstwetter. Aber ab nächster Woche soll sich das ja leider schon ändern. Da läuft der Schmortopf dann mit Ofengerichten, Hot Pots und Stews bei uns wieder auf Hochtouren! Mit was wärmst du dich in der Übergangszeit am liebsten auf? ? Tajine mit Kürbis, Süßkartoffel & Couscous Leckerer, herbstlicher Schmortopf mit Hokkaidokürbis, Süßkartoffeln, wärmenden Gewürzen und fluffigem Couscous. Für die Tajine - 1 Zwiebel - 2 EL Olivenöl - 1 1/­­2 TL Kreuzkümmel - 1 1/­­2 TL Koriandersamen (gemahlen) - 1/­­2 TL Zimt (gemahlen) - 1/­­4 TL Chiliflocken - 1 EL Tomatenmark - 3 Zehen Knoblauch - 400 g Hokkaidokürbis - 250 g Süßkartoffel - 1 Karotte - 4 getrocknete Aprikosen - 400 ml Gemüsebrühe - 200 g Kichererbsen (gekocht) - 1 TL Meersalz (fein) Für den Couscous - 200 g Couscous - 200 ml Gemüsebrühe Außerdem - 1/­­2 Granatapfel - 1/­­4 Bund Koriander (oder Petersilie) -  Zwiebel würfeln. Öl in einen heißen Topf geben, Zwiebeln bei niedriger Hitze 10 Minuten glasig dünsten. Häufig umrühren. -  Kreuzkümmel, Koriandersamen, Zimt, Chiliflocken und Tomatenmark hinzufügen und 3 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Ab und zu umrühren. -  Knoblauch fein hacken, Gemüse und getrocknete Aprikosen in etwa 2 cm große Stücke schneiden. -  Aprikosenstücke und Knoblauch in den Topf geben und 2 Minuten unter rühren karamellisieren lassen. - Das Gemüse hinzugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen. -  Couscous in einer großen Schüssel mit Gemüsebrühe bedecken. Mit einem Teller oder Deckel abdecken und 10 Minuten quellen lassen. -  Kichererbsen und Salz zur Tajine geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. -  Gemüse auf Couscous servieren und mit Granatapfelkernen und Korianderblättern garniert servieren. Ein paar Kleckse Sojajoghurt runden die süßliche Tajine perfekt ab! Der Beitrag Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Okraschoten-Gemüse mit Couscous - Kürbis-Spinatragout mit Pistazienreis - Süßkartoffel-Kokossuppe mit Chilitofu

Veganer Obazda

14. September 2017 Eat this! 

Veganer ObazdaAb kommenden Samstag heißt es in München mal wieder „O’zapft is!“ Und obwohl ich dem Trubel auf dem Oktoberfest, der ja eigentlich eher an Ballermann erinnert, rein gar nichts abgewinnen kann, schlägt mein fränkisch-bayerisches Herz wie wild für deftiges Brotzeit-Gedöns wie Obazda, frischen „Radi“, saure Gurken, Zwiebeln und leckeres Bier. Alles vegan, versteht sich. Deines vielleicht auch? ? Bisher blieb einem ja meistens leider bei solchen Veranstaltungen bis auf’s Bier und einer trockenen Brezn der Schnabel im wahrsten Sinne des Wortes trocken. Wenn es denn schon mal was Veganes gab, dann meistens die obligatorischen, faden und überteuerten Quinoa-Bällchen mit liebloser Tomatensauce und ein paar Salatfusseln. Mittlerweile hat sich da aber wohl auf der Wiesn einiges getan und es werden vegane Käsespätzle, Bratwurstsemmeln, Seitan-Leberkäswecken, Schnitzel, Wraps und einiges mehr angeboten, yay! Vielleicht gibt’s ja auch bald leckeren veganen Obazda? Bis dahin bastel ich mir meine feine Brotzeitplatte gerne selber, auf die ich packen kann, was ich will. Obazda in rauen Mengen, rauchiger Seitanaufschnitt, Rettich und mein heißgeliebtes Wasa Knäckebrot, das so gut zum Dippen und Snacken passt, dürfen natürlich auf keinen Fall fehlen. Und überhaupt darf’s dabei ein bisschen gemütlicher zugehen als auf der Wiesn, eher wie bei einem Picknick! Je nach Wetterlage gerne draußen oder bei „Sauwetter“ einfach gemütlich in den vier Wänden. Zu unserem zünftigen Wiesn-Picknick haben wir uns jedenfalls nicht lumpen lassen und alles aufgetischt, was das deftige Veganer-Herz begehrt und unserer Meinung nach auf einer fancy Brotzeitplatte landen darf ?. Und hey, wer sagt, dass da hausgemachter veganer Mozzarella und Camembert nicht dazu gehören? Zusammen mit unserem Obazda ist man als früherer Käseliebhaber schon fast im siebten Himmel. Damit der Obazda so richtig schön herzhaft würzig und einfach unglaublich lecker wird, lassen wir dem Guten ein bisschen Zeit zum reifen. Das dauert keine Ewigkeit, sondern ist fix einfach über Nacht erledigt. Den Unterschied schmeckst du aber! Ich bin dann mal beim picknicken. Prost! ? Was darf auf deiner Wiesn-Platte auf keinen Fall fehlen? Immer her mit den Tipps! Veganer Obazda Deftiger, gereifter veganer Obazda der auf keiner veganen Brotzeitplatte fehlen darf. - 125 g Cashewkerne - 3 EL Sojajoghurt - 3 EL Wasser - 3 EL Brottrunk - 125 g gekochte Kichererbsen - 12 g Hefeflocken - 1 TL Misopaste - 50 g vegane Butter - 1/­­2 TL Salz - 1 TL Paprikapulver (edelsüß) - 1/­­2 TL Kümmel (gemahlen) - 1/­­2 Zitrone (ausgepresst) - 1 Schalotte - 1/­­4 Bund Schnittlauch - 1/­­4 TL Paprikapulver -  Cashews mindestens zwei Stunden in lauwarmen Wasser einweichen. Anschließend abgießen. -  Mit Sojajoghurt, Wasser und Brottrunk fein pürieren und über Nacht in einer sauberen Schüssel zugedeckt bei Zimmertemperatur reifen lassen. -  Cashewmasse und restliche Zutaten, bis auf Schalotte, Schnittlauch und 1/­­4 TL Paprikapulver, in einer Küchenmaschine pürieren. - Schalotte fein hacken und unter den Obazda heben und im Kühlschrank mindestens 5 Stunden ziehen lassen. -  Mit Schnittlauch und 1/­­4 TL Paprikapulver toppen. Serviere zu deiner Wiesn-Platte frischen Rettich, Radieschen, Tomaten, Weintrauben, Beeren, Gurken, Seitanaufschnitt, veganen Mozzarella, veganen Camembert, WASA Knäckebrot und süßen Senf. Merken Merken Der Beitrag Veganer Obazda erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Veganer Mohn-Babka mit den EDEKA Backhelden - Veganer Masala Chai - Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen - Veganer Käsekuchen mit Provamel

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017

4. September 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017 Montag Am Montagabend gab es mein derzeitiges Lieblingsessen: Nudeln mit cremiger Spinatsauce. Dafür püriere ich einfach tiefgefrorenen (und natürlich aufgetauten) Spinat mit ungesüßter Mandelmilch, Cashewmus und Edelhefelflocken. Ich könnte mich hineinlegen! Darüber streue ich großzügig meinen selbstgemachten Parmesan aus Cashews, Edelhefeflocken und Salz. Auch Popeye würde das sehr gut schmecken! Dienstag Ich habe von daheim aus gearbeitet und Reste gegessen - so sieht es auch irgendwie aus. Es war noch mexikanischer Reis übrig, dazu habe ich ein paar Reste von Linsen in Tomatensauce geworfen, und damit es nicht so eintönig aussieht, ein paar einsame Erbsen aus dem Tiefkühler. So aufregend wie die Beschreibung ist auch das Bild geworden, aber es war wirklich gut! Mittwoch Ich habe mich endlich dazu überwunden, die Broschüre der AMA (die in Österreich erzeugte Agrarprodukte bewirbt und fördert, allerdings davon fast ausschließlich Milch und Fleisch) anzusehen, die Kindern erklären soll, woher Fleisch kommt. Die Broschüre stieß bereits vor ihrer offiziellen Publikation auf heftigen Widerstand und wurde dann auch gar nicht veröffentlicht. Trotzdem finde ich es spannend, was die AMA sich überlegt hätte, um Kindern Fleisch schmackhaft zu machen. Herausgekommen ist ein Märchen, das wirklich sehr gelungen ist - wenn man gerne LSD nimmt, schlechte Texte liest und mit der richtigen Welt noch nie in Kontakt gekommen ist, dann ist es genau das Richtige für einen. Ehrlich: Es ist wie erwartet nicht nur komplett verlogen (die Tiere freuen sich alle so darauf, dass sie jetzt bald Würste und Schnitzel werden), es ist auch richtig schlecht gemacht mit Dialogen und Zeichnungen, die vielleicht ein Zweijähriger toll findet, aber sicher kein Kind im lesefähigen Alter. Die AMA denkt offensichtlich, dass nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder absolute Idioten sind. Und natürlich ist es auch richtig unheimlich: Da flüstert das skateboardfahrende Schwein dem Kind zu, dass es jetzt ,,weg muss, aber das Kind nicht traurig sein soll, weil sie sich bald wiedersehen... auf dem Teller. Wie abartig ist das denn? Vielleicht gibt es als nächstes ein hübsches Bilderbuch für Serienmörder von der AMA, da könnten sie zumindest die Texte beibehalten. Wer dieses Machwerk gerne lesen will, ich habe es hier angesehen. Donnerstag Ich liebe diese Weintrauben in der Sorte ,,Cotton Candy - die sind so gut! Sie schmecken und riechen tatsächlich leicht nach Zuckerwatte. Mein Mann M rümpft zwar das Näschen, aber der mag auch keine Zuckerwatte. Ich hingegen finde sie toll! Freitag Abends gab es ein absolutes Wohlfühlessen: Nudeln mit Pilzsauce und Knoblauchbrot. Besser kann das Wochenende wirklich nicht starten! M hat in der Vergangenheit Schwammerl (Pilze für euch Nicht-Österreicher) gehasst, aber nach dieser cremigen Sauce leckt er sich buchstäblich alle zehn Finger. Am besten genießt man dieses Gericht an einem Freitagabend auf der häuslichen Couch, herrlich! Samstag M und ich haben uns vollmotiviert auf unsere übliche Laufstrecke geworfen, obwohl die Wettervorhersage uns davon abhalten wollte. Schon nach wenigen Minuten hat sich die Vorhersage natürlich bewahrheitet und wir waren bald komplett durchnässt. Wir gehen zwar gerne gemeinsam laufen, aber im kalten Regen herumzuspringen macht wirklich keinen Spaß. Darum ging es nach aufregenden 1.5 gelaufenen Kilometern ab nach Haus unter die warme Dusche. Und was tut man, wenn vom Sport abgehalten wird? Genau, man stopft sich bei einem asiatischen Buffet voll - zumindest machen wir das! Nach einer spontanen Eingebung hatten wir beide Lust auf Frühlingsrollen und obwohl das Buffet vor Fleischgerichten nur so übergeht, gibt es doch einiges für vegane Gäste. Sonntag Ich habe es doch noch geschafft, meine Laufrunde zu drehen! Der Himmel hat lange genug aufgerissen, damit ich im Trockenen laufen konnte. M musste leider mit Schnupfnase zurückbleiben, dem hat der Regen am Vortag den Rest gegeben. Nach dem Lauf gab es für uns beide eine große Schüssel warmes Oatmeal (oder Porridge oder Haferbrei) mit Banane, Mandelmilch, viel Zimt und Walnüssen. Am Nachmittag habe ich endlich (endlich!) mein Rezept für russischen Zupfkuchen perfektioniert. Beim ersten Versuch ist er in der Mitte flüssig geblieben, beim zweiten Versuch hatte die Füllung die Konsistenz von Radiergummi, aber beim dritten Versuch hat es nun geklappt. Das Rezept gibt es bald hier am Blog, ihr dürft gespannt sein.   Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Tofu paniert

29. August 2017 Vegetarische Rezepte 

Tofu paniert Zutaten: - 400 g Tofu - Würze z.B. Maggi - Salz - Pfeffer - Paniermehl - evtl. Hefeflocken - 3 EL. Mehl - Wasser - Butterschmalz Zubereitung: - Tofu in Scheiben schneiden, mit Würze beträufeln, salzen und pfeffern. - Mehl und Wasser zu einer sämigen Soße verrühren, Paniermehl und Hefeflocken in einem flachen Teller geben. - Nun die Tofu-Scheiben durch die Mehlsoße ziehen, im Paniermehl wenden und in Butterschmalz auf beiden Seiten knusprig braten.

Saftige vegane Brownies - fettarm & glutenfrei

23. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Saftige vegane Brownies - fettarm & glutenfreiWas hältst du von einem Brownie Rezept, was 100% ohne tierische Bestandteile auskommt, super lecker und sogar gesünder ist? Das geht ganz einfach. Die wichtigsten Zutaten sind Kidneybohnen, dunkele Schokolade und Haferflocken. Es gibt schon so viele Rezepte für vegane Brownies, aber fällt euch auf Anhieb eins mit Kidneybohnen ein? Mir nicht. Aber wieso Kidneybohnen? Die gesunden Hülsenfrüchte haben nicht nur superviel Eiweiß (25g je. 100g) und sind reich an Mineralstoffen, wie beispielsweise besonders reich an Magnesium. Sie beinhalten auch noch sehr viele Ballaststoffe, die uns gut satt machen. Da wir nicht allzu viel Zucker verwenden wollen, nehmen wir zum Süssen vier große Datteln. Natürlich kann man viele andere Zuckeralternativen verwenden wie Kokosblütenzucker. Aber die Schokolade und das Kakao Pulver beeinhalten nach meinem Geschmack schon genug Zucker. Jetzt aber zu den anderen Bestandteilen. Zutaten: 1 Dose Kidneybohnen 30g Kakao 1 Reife Banane (alternativ 80g Apfelmus oder eine andere Ei-Alternative) 60g Haferflocken 1 TL Essig 1/­­2 TL Natron 1 TL Backpulver 1 TL Kaffeepulver (Mokka Kaffee oder Instant Pulver, kann man aber auch ganz weglassen) 2 EL neutrales Pflanzenöl 4 große Datteln z.B. Medjool Datteln von Keimling  (oder stattdessen 90g Zucker/­­Xylit) 100g gehackte vegane Schokolade mit mindestens 50% Kakaoanteil (ersatzweise Blockschokolade, meistens vegan auf Produkte ohne Buttereinfett achten) Eventuell ein Schuss Pflanzenmilch  (Hafermilch, Reismilch, Sojamilch...) Zubereitung: - Die Kidneybohnen gut waschen und abtropfen lassen. - Alle Zutaten - mit Ausnahme der gehackten Schokolade - in den Standmixer geben und alles für 2-3 Minuten mixen. Eventuell nen Schuss Pflanzenmilch hinzufügen, wenns sich nicht so gut mixen lässt. - Nun ca 90g der gehackten Schokolade mit einem Kochlöffel untermischen und die Masse in eine kleine eckige (mit Backpapier ausgelegte oder mit kokosöl gefettete) feuerfeste Form geben - Jetzt einfach die restliche gehackte Schokolade drauf verteilen. - Anschließend bei 180Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 min backen. Tipp: Vor dem Backen lassen sich auch super gehackte Mandeln, weiße Schokolade oder Zimt über die Brownie streuen.   Danke an Nisrinchen für dieses tolle Rezept!   Wenn Ihr auch solch besondere Rezepte habt, lasst es uns wissen. Hier in den Kommentaren oder via. Instagram/­­Facebook Message.   Der Beitrag Saftige vegane Brownies - fettarm & glutenfrei erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rainbow Pitas

10. August 2017 Veganpassion 

Rainbow Pitas Ich suche immer nach leckeren Kleinigkeiten, mit denen ich meine Freunde auf einer Grillparty begeistern kann. Nudelsalate, Spieße und Aufstriche gehen immer, aber mit etwas Besonderem Punkten, stand mal wieder auf dem Plan. Und da ich mir gerne mit Burger und Fingerfood die Finger schmutzig mache, kamen diese Pitas wie gerufen. Diese Rainbow Pitas sind perfekt für den Grill und lassen sich super vorbereiten. Ich mag sie auch einfach für ein gesundes Frühstück nach einem sonnigen Lauf, und für die Arbeit kann man sie einfach kurz "Zusammenbasteln". Auf die Pitas, fertig, los!!! Ergibt 4 Portionen. Für die Sunny Tomato-Creme: 200 g Naturtofu 2 EL Sojaquark, Natur 1 EL Zitronensaft 8 getrocknete Tomaten in Öl 2 EL Kräuteröl (das in dem die getrockneten Tomaten eingelegt sind) 1 Knoblauchzehe 1 geh. EL Tomatenmark 1 EL Hefeflocken Salz, Rauchsalz, italienische Kräuter 4 kleine Vollkornpitas (280g) Naturtofu, Quark, Zitronensaft, Tomaten, Öl und Knoblauch im Mixer pürieren. Tomatenmark, Kräuter und Hefeflocken zugeben und cremig weiter pürieren. Gut würzen. Die Pitas halbieren und in der Pfanne oder auf dem Grill rösten. Für den Salat: 1/­­2 Gurke 1 kleiner Brokkoli 1 kleiner Blumenkohl 1 rote Paprika 1/­­2 Bund Radieschen 1 EL Walnussöl 1 EL Weißweinessig Salz, Pfeffer Für den Salat das Gemüse klein würfeln und mit Walnussöl und Essig beträufeln. Gut würzen. Die Pitas mit Tomatencreme bestreichen und mit Salat servieren. Guten Appetit!Veganpassion-Blog abonnieren

Kochen mit dem besten Freund

16. Juli 2017 Claudi goes vegan 

Kochen mit dem besten FreundHallo ihr Lieben, ich kann echt schlecht für mich allein kochen. Irgendwie schaffe ich es nicht Singleportionen zu bauen, siehe hier: Keine Ahnung ob ich es jemals schaffen werde EINE Portion zu kochen? Perfekt für meinen Kühlschrank ist auf jeden Fall die #Kokosmilch (darf die noch Milch heißen?!) von #allos. Ich habe große Hoffnung, dass die länger hält als ihre Kumpels in Blech. ?? und wo wir bei eine Portion kochen und kleine Mengen sind - es gibt eine neue #Podcast Folge von #friedefreudesüßkartoffel : #ernährungundyoga in der #Partnerschaft. ? #claudigoesvegan #wholefoodsplantbased #vollwertigpflanzlich #vegan #vegansofinstagram #vegansofig #veganwerdenwaslosdigga #healthy #healthyvegan #claudistyle #ernährung #nährstoffe #ernährungsberatung #ernährungsberaterin #nutrionist #nutrition #healthyeating #instafood #healthyfood Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am 3. Jul 2017 um 4:37 Uhr Umso mehr feiere ich es, wenn ich mit Freunden kochen darf. Und zwar nicht so Potluck und jede(r) bringt was mit. Sondern echt gemeinsam in der Küche stehen. Vorher am besten nur Zutaten abstecken und dann geht's los. Inspiration pur und voneinander lernen! Hab ich mit meiner Lieblings-Gastrosophin Martina Wastl leider erst einmal geschafft. :-( Dafür kürzlich mit meinem besten Freund Mathias Leidgschwendner (der auch als Grafiker, Fotograf, Designer und Künstler an meiner Seite steht) gleich an zwei Abenden! YEAH! :-) Hier sind wir zwei: Und das is das was wir fabriziert haben... Hauptspeise 1: - Rucolasalat mit meinem Lieblingsdressing (Senf und Hafercuisine) - Paprika aus dem Ofen - Tomaten und Avocado roh - Schwammerl mit Tamari aus dem Ofen - Fenchel mit Orangensaft und weißem Balsamico aus dem Ofen - Süßkartoffelcurry aus dem Topf Nachspeise 1: - Kuchen von Ümis Cafe - Zweierlei Cheezecake von Happy Cheeze mit Blaubeeren - Mein Wohlfühlgetränk Hauptspeise 2: - Gemüse auf Teig :-)  ---> 300g Dinkelvollkornmehl mit 1 Packung Trockenhefe, Salz und warmen Wasser mischen. Auf Backpapier geben und gut 20 Minuten in den Umluft-Herd bei 175 Grad. Wenden. Nochmal rein. Warten bis die andere Seite hart ist. Belegen mit: - Passierten Tomaten - Oliven - Ananas - Zucchini - Tomaten - Feto Aus dem Herd nehmen (nach insg. ca. 45 Minuten) und Rucola drauf packen. Es war ein laaaanger Abend und so gab es später noch ein Eis-Sandwich. - Cookie aus Haferflocken (Rezept von Julia Lechner) mit Lein-Ei (Rezept von Sebastian Copien) und Dattelsirup. - In der Mitte Bananen aus dem Mixer mit Reishi Latte und Vanille. Ja dann mal viel Spaß beim Nachkochen/­­ Nachbauen ;-) Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld. Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https:/­­/­­www.paypal.me/­­claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 EUR/­­ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Herr Grüns Neapolitanischer Haselnusskuchen

12. Juli 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Neapolitanischer HaselnusskuchenAn regnerischen Sommertagen experimentiere ich viel im Kochlabor. Der Professor werkelt dann entweder im Keller oder im Garten. Heute entwickelte er eine Bewässerungsmaschine, die besonders ausgeklügelt ist. Er hatte mir alles erklärt und mir auch Skizzen gezeigt. Weil er so brummig war - also wegen des schlechten Wetters, - habe ich ihn oft gelobt. Das hilft meistens. Derweil er also diese Maschine baute, dachte ich mir ein Rezept aus, bei dem sich die Hafermasse nutzen lässt, die man bei der Hafermilchgewinnung erhält. Die Masse ist Teil einer Nussfüllung, die ich für einen Haselnusskuchen verwende. Als der Kuchen fertig gebacken war, stand der Professor auch schon im Kochlabor. >>Ich hatte Sie doch noch gar nicht gerufen.>Das Fenster ist offen und es duftet so.

Goldene-Milch-Porridge

2. November 2017 Feines Gemüse 

Goldene-Milch-Porridge Was war ich aufgeregt, als ich vor einigen Monaten zum ersten Mal von ,,goldener Milch hörte. Ein goldgelb-strahlender Heiltrunk aus alt-ayurvedischer Küchentradition. Entzündungshemmend. Wohltuend. Antioxidativ. Reinigt die Lunge, entlastet die Leber, baut Kalk in den Gelenken ab. Maybe, maybe not.  Wie das heutzutage ja dann immer so ist: Alles, was irgendwie verrückt klingt, dabei schick aussieht und dann auch noch Gesundheit verheißt, lässt sich prima zu Geld machen und verhypen. Glaubt ihr nicht? Dann googelt doch mal fix die Begriffe ,,Golden Milk oder ,,goldene Milch. Da wird daraus nicht nur ganz schnell ein ,,Kurkuma Latte - klingt dann gleich ein bisschen mehr nach Starbucks, oder? ,,Einen Grande Kurkuma Latte, mit laktosefreier Magermilch to go, bitte! -, nein, Goldene Milch ist gleich das neue ,,It-Getränk, ein ,,Trend-Drink - und es waren auch nicht wenige Unternehmen schnell dabei, Mischungen & Instantpülverchen herzustellen, die dem ach-so-beschäftigten-Verbraucher der Generation Y und Z das mühselige Herstellen der Paste (dauert schließlich ca. 10 Minuten!) abnehmen. Zeit ist schließlich Geld - und dementsprechend muss man für ein kleines Päckchen davon auch ganz schön tief in die Tasche greifen. Hmmm, da kriegt die Goldene Milch gleich eine andere Bedeutung... Nun, lassen wir den Internet-Kommerz mal beiseite: Mir schmeckt die traditionell hergestellte Goldene Milch nicht besonders gut. Auch nicht besonders schlecht. Halt so mittel.  Die traditionelle Basis-Gewürzmischung bestehend aus Kurkuma, Ingwer, Muskat und Pfeffer mag ich aber sehr - deswegen war ich auch gleich aufmerksam, als mir irgendwo im Internet der Goldene-Milch-Porridge begegnete. Gerade jetzt im Herbst, wo ich mich so langsam an die zurückkehrende Kälte gewöhnen muss, esse ich morgens gerne etwas warmes. Und diese Mischung kann einem richtig schön einheizen. Achtet bitte aber darauf, dass alle Gewürze, die ihr nutzt, aus biologischem Anbau stammen. Also: Für Goldene-Milch-Muffel wie mich eine gute Möglichkeit, doch noch irgendwie auf der Trendwelle mitreiten zu können. Glück gehabt, puh! Goldene-Milch-Porridge Rezept für 1 Portion (+ Paste für ca. 5 weitere Portionen) Zutaten  für die Paste 2 EL Kurkuma, gemahlen 100 ml Wasser 1 EL frisch geriebener Ingwer frisch gemahlener schwarzer Pfeffer frisch geriebene Muskatnuss für das Porridge 50 g Haferflocken 250 ml Pflanzenmilch (z. B. Hafer oder Soja) 1 Prise Salz 1 TL Honig 1 TL Leinsamen 1 TL Kokosmus oder Öl Zubereitung Beginnt mit der Paste: Einfach das Wasser in einem Topf aufkochen lassen, die Hitze reduzieren und dann Kurkuma, Ingwer, Pfeffer und Muskatnuss dazu geben. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zu einer Paste reduzieren lassen. In ein sauberes Glas geben und verschließen - so habt ihr euren Vorrat an Goldener-Milch-Paste für ein paar Tage gesichert. Für den Porridge nun Haferflocken, Pflanzenmilch und eine Prise Salz in einem Topf gemeinsam aufkochen lassen. Sobald der Porridge so ungefähr die von euch gewünschte Konsistenz hat ca. 1 TL Paste sowie den Honig zugeben. Zum Schluss noch den Leinsamen (Ballaststoff-Power!) und Kokosmus bzw. -öl einrühren und mit Toppings nach Wunsch (im Bild: Apfel, Kokoschips, Zimt) servieren.

Birnen-Crumble mit Amaretto

9. Oktober 2017 Totally Veg! 

Birnen-Crumble mit AmarettoEs war still hier am Blog! Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, dass M und ich auf Urlaub waren. Drei Wochen in Nordamerika, den Kopf ausschalten, herrlich! Wir waren in Kanada und haben außerdem liebe Freunde in den USA besucht. Leider sehen wir einander aufgrund der großen Distanz sehr selten, aber dafür ist es umso schöner, wenn wir endlich wieder Zeit miteinander verbringen können. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel gelacht und den Sommer verlängert - das Thermometer hat sich über zwei Wochen nicht weit weg von den 30 Grad bewegt und so haben wir noch intensiv Sonne getankt und waren viel draußen. Natürlich haben wir auch viel und sehr gut gegessen und hier am Blog wird es bald einen Reisebericht geben!  Vorher möchte ich aber noch ein Rezept mit euch teilen, das von meiner Reise inspiriert wurde und perfekt zum Herbstwetter passt. Wir waren mit unseren Freunden an einem sonnigen Nachmittag auf einer Farm und haben Äpfel gepflückt - und ja, das war genau so idyllisch wie es sich anhört! Ich habe dort einige extrem gute Äpfel gegessen, noch warm vom Sonnenschein. Natürlich war die Ausbeute groß und um die Äpfel zu verarbeiten, habe ich am Abend für die ganze Meute Apple Crumble gemacht. Für elf Personen habe ich zwei riesige Auflaufformen zubereitet, grob angelehnt an mein Rezept hier. Apple Crumble ist eine Art Auflauf aus Äpfeln mit braunem Zucker und viel Zimt, mit einem süßen, knusprigen Topping aus Haferflocken. Ich musste etwas improvisieren, da meine Freundin keine Waage hat (wie in den USA üblich, misst sie ihre Zutaten in Cups), aber ganz ehrlich, die Äpfel waren so gut, dass man ohnehin nicht viel falsch machen konnte. Und der Crumble hat wirklich wunderbar geschmeckt, noch warm aus dem Ofen und mit etwas veganem Vanilleeis serviert. Alle haben brav aufgegessen und der Sohn meiner Freundin ist erst zu Bett gegangen, als versprochen wurde, ihm noch eine Portion für den nächsten Tag aufzuheben. Mit dieser schönen Erinnerung im Kopf bekam ich wieder Lust auf Crumble, habe allerdings im Supermarkt nicht so schöne Äpfel gefunden wie auf der kleinen, idyllischen Apfel-Farm, die wir besucht haben (wen wundert das jetzt?). Stattdessen habe ich eine weitere Variation an Crumble entdeckt - mit Birnen. Und Amaretto! Eine wunderbare Mischung. Der Amaretto unterstreicht das zarte Aroma der Birnen und der Crumble ist ein süßer Nachtisch, aber auch nicht zu mächtig, man kann ihn also getrost am Ende eines Menüs servieren. Ich finde, dass Birnen so schöne Herbstfrüchte sind, dass ich ihnen einfach ein Dessert-Rezept widmen musste. Wie bei Crumble üblich, schmeckt auch dieser am besten warm mit etwas veganem Vanille-Pudding oder Vanille-Eis und mit Freunden geteilt. Birnen-Crumble mit Amaretto (für etwa 6 Portionen) Für das Obst: 1 kg Birnen 2 EL Zitronensaft 30 Gramm brauner Zucker 1/­­2 TL Zimt 4 - 5 EL Amaretto Für das Topping: 100 Gramm Haferflocken (Feinblatt) 50 Gramm Mehl 50 Gramm brauner Zucker 1/­­2 TL Zimt 2 - 3 EL Mandelmilch (oder eine andere pflanzliche Milch) Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Birnen waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In eine Auflaufform füllen (z.B. für Lasagne) und mit Zitronensaft, Zucker, Zimt und Amaretto mischen. Das Obst dann glatt streichen. Für das Topping alle Zutaten miteinander vermischen, die Masse sollte saftig, aber nicht flüssig sein und es sollten sich Klumpen formen lassen (sollte es zu flüssig sein, lasst es ein paar Minuten stehen, die Haferflocken weichen auf). Die Masse über das Obst bröseln und im Ofen bei 180 Grad etwa 38 - 45 Minuten backen, bis das Topping goldbraun ist und die Birnen weich sind. Noch warm mit etwas Eis oder Pudding servieren. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Unsere Produkthighlights #9 September

7. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Produkthighlights #9 September Heute möchten wir euch die veganen Produkte vorstellen, welche wir im September 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Ihr könnt jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen.  Schaut am besten selbst!    1. Keimling - Bio Pistazien Die Pistazien von Keimling sind im Gegensatz zu den meisten geschälten Pistazien ungeröstet und sogar ungesalzen, daher sind sie leicht bekömmlich, beinhalten kein extra fett, salz und sind dadurch noch gesünder. Pistazien beinhalten sehr viel Vitamin E, Calcium und Eisen.  Wie alle Produkte von Keimling sind auch diese biologisch und in bester rohkostqualität. Aus diesem Grund eignen sich diese perfekt für unser Oatmeal Rezept. 2. Holo - Bio Hanfsamen geschält Die geschälten Hanfsamen von Holo eignen sich perfekt als gesunden Eiweißlieferanten ins morgendliche Müsli. Natürlich haben diese Hanfsamen keine berauschende Wirkung, sind aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Ausserdem ist Hanf sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-6 und -3 und er enthält verschiedene Vitamine (B6, E, B19) und eine hohe Menge an Mineralstoffen. 3. koawach - zimt+kardamom Mit der Trinkschokolade von Koawach machst du es dir gemütlich! Sie besteht aus besten Bio Zutaten, Zimt und Kardamom. Zusätzlich liefert er dir eine menge an Koffein, durch einer hohen Dosis Guarana. Passt für alle die lieber Kakao trinken als Café. Koawach gibt es in vielen verschiedenen Sorten, das macht deine tägliche Dosis Koffein abwechslungsreicher als ein normaler Café. 4. Stories of Almond - Marcona-Mandel-Mus Die Marcona ist die Königin der Mandeln. Und diesen Titel trägt sie in Spanien zu Recht! Daher kommt sie blanchiert in cremig-weiß wie eine Königin daher. Natürlich ist dann selbsterklärend, dass diese Mandelsorte nur die beste Bio-Qualität verdient. 5. Papagrin - Bio Granola Kakao Das Bio Granola von Papagrin, besteht aus Buchweizen, Äpfeln, Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Rosinen, Datteln und Kakaopulver. Alles in feinster Bio Qualität und ohne Zusatz von Zucker.     6. Hola Chia - Schwarze Maulbeere + Aronia So gönnt man sich heute seine tägliche Portion Eiweiß und Vitaminen mit dem Supergetreide Chia, Superfrüchten wie Aronia oder Goji und einer feiner Note von Maulbeere oder Mango. 7. Hahne 1848 - Choquinoa Müsli Ein leckeres Frühstück mit vitamin- und proteinreichen Vollkorn-Hafer und Vollkorn-Quinoa Flocken mit leckerer Zartbitterschokolade und einer Staren süße? Das verdient doch jeder, daher jetzt auch endlich in vegan von Hahne 1848. Das alle Zutaten biologisch sind, macht die Verführung ein wenig einfacher. 8. Dinkelino - Kochdinkel Dinkelkorn wird aus der alten Dinkelsorte ,,Oberkulmer Rotkorn hergestellt. Der Dinkel wird angeschliffen, gedämpft, gewalzt und getrocknet. Er bietet sich als eine heimische und aromatische Reisalternative.  9. Davert - Bulgur im Kochbeutel Biologischer Bulger gibt es dank Davert jetzt schon fast fertig im Kochbeutel. Super schnell und genau so lecker und gesund wie immer! 10. Clasen - Bio Kakaonibs Dein zuckerfreier Kakao kick für den Tag gibt es von Clasen im wiederverschließbaren 200g Beutel. Diesen gibt es Online schon für unter 5EUR für dein tägliches Müsli oder deinen Porridge. Sie lassen sich natürlich auch perfekt als Schokostückchen in Brownies verarbeiten!   Der Beitrag Unsere Produkthighlights #9 September erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Parmesan selber machen - Vegan und super einfach!

21. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Parmesan selber machen - Vegan und super einfach!Wer sagt denn, dass Veganer auf ein leckeres Pasta Topping verzichten müssen? Wir zeigen euch heute wie man Parmesan selber machen kann und das rein pflanzlich und super lecker! Parmesan gehört ja zu vielen klassischen italienischen Gerichten wie Bolognese, Risotto oder Pesto mit dazu. Bei der Herstellung wird ein Enzym zur Gerinnung verwendet, was von geschlachteten Kälbermägen (Lab) entnommen wird, was ja dann nicht mal vegetarisch ist. Vegetarier und Veganer gleichermaßen stehen also beim Parmesan kaufen vor einem Problem. Für unser Parmesan Rezept muss jedoch kein kleines Kalb leiden, damit wir etwas Leckeres essen können. Wenn ihr erstmal seht wie einfach die vegane Käsealternative zubereitet ist und dazu auch noch super gut schmeckt, dann muss man sich fragen warum man für die traditionelle Herstellung Tiere quälen muss. Das Rezept für veganen Parmesan ist wirklich simpel und ihr benötigt gerade mal drei Zutaten: Mandeln, Hefeflocken und ein wenig Salz. Und das soll nach Käse schmecken? Die gerösteten Mandeln bekommen mit den Hefeflocken einen würzigen Geschmack ähnlich wie beim Parmesan. Außerdem sorgen die Hefeflocken für einen leichten Schmelzeffekt. Kleiner Tipp: Anstelle von Mandeln könnt ihr auch Cashews, Pinienkerne oder auch Sesam verwenden. Probiert es einfach mal aus! Der vegane Käseersatz schmeckt nicht nur auf einer Bolognese oder einem Risotto gut. Streut es doch auch mal auf einen Salat oder über euer Gemüse. Aber Vorsicht, es besteht Suchtgefahr bei unserem veganen Käse! Parmesan selber machen - vegan Zutaten - 100 g Mandeln - 2 EL Hefeflocken - 1 TL Salz Zubereitung Heizt euren Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Damit ihr die Mandeln schälen könnt, legt ihr sie für etwa 10 Minuten in heißes Wasser. Danach solltet ihr die braune Schale ohne Probleme abziehen können. Anschließend die geschälten Mandeln auf einem Backblech auslegen und für 10 Minuten im Backofen trocknen lassen. Dabei werden sie auch ein wenig geröstet. Nun die Mandeln mit den Hefeflocken und dem Salz fein mahlen. Das wars auch schon, ihr braucht nur drei Zutaten, eine Küchenmaschine und so einfach könnt ihr veganen Parmesan selber machen. Viel Spaß beim Ausprobieren! Wenn ihr also demnächst mal wieder vegane Bolognese kocht, dann probiert doch auch mal unser veganes Parmesan Rezept, denn diese genau so gut wie Parmesan. Dieser ist jedoch komplett frei von Tierleid. Hört sich das nicht super an? Na dann ran an den Topf und Pasta kochen! Die passende Anleitung für Spaghetti mit veganer Blognese aus Sonnenblumenkernen findet ihr ebenfalls bei uns auf dem Blog Der Beitrag Parmesan selber machen - Vegan und super einfach! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

11. September 2017 Eat this! 

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos StraßenWenn man über so einige Landesgrenzen hinweg schaut, bemerkt man erstmal, wie langweilig und fast schon kurios unkreativ die hiesige Imbisskultur eigentlich ist. Mal völlig abgesehen davon, dass Gerichte ohne Fleisch und Wurst in der deutschen Snack-Historie einfach nicht existieren. Ich rede nicht von modernen, fancy Street Food Märkten, sondern von den Klassikern auf deutschen Straßen. Currywurstbuden mit kultähnlicher Anhängerschaft hin oder her, rein optisch stinkt der Pappteller mit Pommes Rot-Weiß schon ziemlich ab. Von der schieren Wertigkeit des Essens ganz zu schweigen. Gemüsebeilage? Wat willste denn? Im Ketchup ist doch Tomate drin. Hüpfen wir über so einige Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, kommt man aus dem neidischen Staunen teils nicht mehr heraus. Klar, Döner und Falafel sehen schon mehr nach Mahlzeit aus, als ein Leberkäswecken als Baustellenklassiker. Aber da geht noch mehr. Mehr Gemüse, mehr Abwechslung und auch mehr Anspruch an die Präsentation des schnellen Snacks auf der Straße. Verstehe mich nicht falsch, ich erwarte und will keine fancy Sterneküchen-Optik, wenn mich auf dem Weg von einem Termin nach Hause etwas der Hunger überfällt. Aber etwas mehr Abwechslung und vor allem Auswahl wäre schön. Etwas, an dem ich zu den wenigen Gelegenheiten, zu denen es uns auf Street Food Festivals verschlägt nur beinahe schon sabbernd vorbeilaufe, sind Elotes, oder auch Mexican Street Corn. Rauchige, gegrillte Maiskolben, bestrichen mit einem Hauch Mayo und getoppt mit Käse, Kräutern, Chili und Limettensaft. Leider sind die Teile nie vegan zu haben. Und vorhin rede ich noch von der Auswahl... Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das Dilemma nicht zur Inspiration hernehmen würden. Gleichzeitig machen wir die Maiskolben etwas gesünder und ersetzen die Mayonnaise durch eine frische, selbstgemachte Cashew Sour Cream. Getoppt wird mit Cashew-Parmesan, viel Koriander und geräuchertem Paprikapulver. Ich verspreche dir, das wird der leckerste Maiskolben, den du je abgenagt hast! Also werden die letzten Spätsommerwochen noch - wie ich schon im Rezept zu den Thymian-Gemüsepäckchen angedroht habe - ausgenützt, was das Zeug hält. Die Mais-Saison hat ohnehin erst begonnen ? Und wenn es draußen dann sogar neben dem glühenden Grill zu kalt wird, verlagern wir das Ganze nach drinnen, denn versprochen: Unser mexikanischer Straßenmais schmeckt auch aus der Pfanne unverschämt lecker. Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen Gegrillte Maiskolben mit veganer Cashew Sour Cream, Cashew-Parmesan und frischem Koriander. Ich verspreche dir, das werden die besten Maiskolben, die du je abgenagt hast! - 4 Maiskolben - 2 EL Olivenöl Für die Cashew Sour Cream - 125 g Cashewkerne - 4 EL Zitronensaft - 1/­­2 rote Chili - 2 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1/­­2 TL Salz Für den veganen Parmesan - 1 EL Cashewkerne - 1 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Salz Außerdem - 1 TL geräuchertes Paprikapulver - 1/­­2 Bund Koriander - 1/­­2 Limette - Wasser in einem hohen Topf aufkochen. Maiskolben 10 Minuten bei niedriger Hitze garen. Anschließend abtropfen. Für die Zubereitung auf dem Grill - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Über direkter Hitze 5-10 Minuten von allen Seiten rösten. Für die Zubereitung in der Pfanne - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Bei mittlerer Hitze von allen Seiten rösten. Für die Cashew Sour Cream - Cashewkerne mindestens 2 Stunden in reichlich Wasser einweichen. Anschließend abgießen. - Zusammen mit den restlichen Zutaten sowie 80 ml Wasser in einem Mixer oder High-Speed-Blender glatt pürieren. Für den veganen Parmesan - Alle Zutaten im Mörser oder der Küchenmaschine grob mahlen. Gegrillte Maiskolben servieren -  Maiskolben von allen Seiten großzügig mit Cashew-Sour-Cream bestreichen, in Cashew-Parmesan wenden und mit einer guten Prise Paprikapulver bestreuen. Koriander hacken und die Elotes damit toppen. Heiß mit Limettenspalten servieren.   Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-Füllung - Leckere Tacos mit frischem Gemu?se und Meerrettich-Sour-Cream - Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka - Cremiges Mung Dal mit Zucchini

Gesunde Thymian-Cracker mit Leinmehl

29. August 2017 Eat this! 

Gesunde Thymian-Cracker mit LeinmehlJeder mag Cracker, oder? Diese knusprigen, leckeren kleinen Teilchen, die sich unverschämt gut dippen lassen und überhaupt zu allem passen ?. Vor einigen Wochen haben uns unsere Freunde von Bio Plan?te ihre drei leckeren Proteinmehle, welche zu hundert Prozent aus hochwertigen Bio-Rohwaren gewonnen werden, zum Ausprobieren geschickt. Mit dem aromatischen Kürbiskernmehl haben wir bereits ein tolles, schnelles Vollkornbrot und mit dem Walnussmehl gesunde, rohe Protein-Energy-Balls gezaubert. So lecker - beides musst du unbedingt probieren! Heute folgt die Nummer drei im Bunde: das feine Protein Leinmehl. Das ist übrigens nicht mit dem groben Leinsamenschrot zu verwechseln, der neben den ganzen Samen häufig im Bioladen zu finden ist. Das Leinmehl von Bio Plan?te ist richtig fein gemahlen, duftet wunderbar nussig und hat eine leicht herbe Note. Und wie alle der drei Mehle ist es besonders protein- und ballaststoffreich, yay! Und weil ich eine alte Dip-Naschkatze bin, habe ich mir für das dritte Rezept mit dem Leinmehl einfache und leckere Protein-Cracker gewünscht! Mit duftendem Thymian, leckerem Olivenöl und grobem Meersalz ?. Und glaube mir: Die Knusperteile schmecken total nach Urlaub in der Provence und passen perfekt zu Hummus, Tzatziki, veganem Camembert oder natürlich einem einfachen Kräuterjoghurt mit ein paar getrockneten, essbaren Blüten! Was dippst du am liebsten? ? Gesunde Thymian-Cracker mit Leinmehl Wie ein Ausflug in die Provence! Einfache und gesunde Kräcker mit Thymian, Olivenöl und hochwertigem Leinsamenmehl. Für den Teig - 100 g Dinkel-Vollkornmehl - 50 g Leinmehl (z. B. Bio Planeté Protein Leinmehl) - 50 g Reismehl - 2 EL Sesamsamen - 2 EL Leinsamen (ganz) - 2 TL Thymian (frisch oder getrocknet) - 1 EL Zwiebelpulver - 2 TL Knoblauchpulver - 1 EL Hefeflocken - 1/­­2 TL Meersalz (fein) - 5 EL Olivenöl - 200 ml Wasser Außerdem - 1/­­2 TL Meersalz (grob) -  Alle trockenen Zutaten für den Teig vermengen. -  Olivenöl und Wasser unterrühren und mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Zu einer Kugel formen und abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen. -  Backofen auf 180 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech etwa 5 mm dick ausrollen. -  Mit einem Messer oder Teigrad in Rauten schneiden. -  Mit grobem Meersalz bestreuen, leicht andrücken und 20 Minuten backen. Merken Merken Der Beitrag Gesunde Thymian-Cracker mit Leinmehl erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Crunchy Leinsamen-Cracker - Gesunde Nachos mit Kichererbsen, Süßkartoffeln und frischen Kräutern - Maultaschensalat - Super saftiger Seitan-Burger mit knusprigen Thymian-Ofen-Fries

Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken!

27. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken!Ihr sucht ein gesundes veganes Frühstück, das euch Power für den Tag gibt und  schnell zubereitet ist? Na dann haben wir doch das richtige für euch: Ein veganes Porridge Rezept! Beim Wort Oatmeal, Porridge oder zu Deutsch Haferbrei, denken doch gleich viele an die klebrige, unappetitlich aussehende ,,Pampe welche man als Kind vorgesetzt bekommen hat. Wer hat sich denn nicht schon oft versucht dagegen zu sträuben? Wir zeigen euch heute, dass dieses vegane Frühstück unglaublich abwechslungsreich ist und euch jeden Tag aufs Neue schmecken wird! Bereits seit Jahrzehnten wird Porridge in der britischen Küche zum Frühstück gegessen und hat seinen Ursprung in Schottland. Dafür wurden einfach die Haferflocken in einem Topf mit Milch und Wasser gekocht. Zu dieser Zeit war es eher ein Arme-Leute-Essen, die den Brei dann nur mit Butter und Salz gegessen haben. Mittlerweile ist Oatmeal weltweit beliebt und wird in allen möglichen Variationen zubereitet! Dieses einfache vegane Frühstück ist perfekt, um eurem Körper morgens etwas Gutes tun, voller Energie in den Tag zu starten und auch noch euer Immunsystem stärken. Das Getreide versorgt euch mit ganz viel Vitaminen, wertvollem Eiweiß, Mineral- und Ballaststoffen sowie auch guten Kohlenhydraten. Gute Haferflocken bekommt ihr schon für kleines Budget in jedem Supermarkt. Das Angebot von fertigen Oatmeal-Mischungen in den Märkten ist riesig, doch wir finden: Selber machen statt fertig kaufen! In den Porridge Fertigprodukten ist meist eine Menge Zucker versteckt und diese sind zudem auch noch recht teuer. Selber machen ist kaum zeitaufwändiger und schmeckt auch noch viel besser! Damit euch der vegane Porridge nicht zu eintönig wird, geben wir euch ein paar Tipps zu den Haferflocken, der verwendeten Flüssigkeit, Obst und den Toppings. So könnt ihr dafür sorgen, dass ihr jeden Tag ein bisschen Abwechslung auf eurem Frühstückstisch habt!     Der klassische Porridge wird mit Haferflocken zubereitet. Wir nehmen am liebsten die zarten Haferflocken. Verwendet für ein wenig Abwechslung doch auch mal Dinkel-, Reis-, Amaranth- oder Quinoaflocken oder eine Flocken Mischung.             Mittlerweile ist die Auswahl an unterschiedlichen Pflanzenmilch-Sorten grenzenlos. Soja- oder Mandelmilch, aber auch Reis-, Hafer-, Dinkel- oder eben Kokosmilch... Ihr werdet sehen, euer veganer Porridge schmeckt bei jeder Milch ein bisschen anders und immer lecker!             Beim Obst könnt ihr immer je nach Saison variieren. Im Sommer sind Beeren unser Favorit und im Winter Äpfel. Wie wäre es auch mal mit Aprikosen, Orangen, Kiwi oder Bananen? Entweder nehmt ihr das Obst nur als Topping oder ihr kocht es direkt mit. Das ist auch super lecker!         Toppings für veganen Porridge Bei den Toppings sind euch wirklich keine Grenzen gesetzt. Probiert einfach mal aus, was euch am besten schmeckt! Hier sind ein paar Vorschläge für euch: - Getrocknete Früchte wie Datteln, Maulbeeren, Goji Beeren, Rosinen oder Cranberries - Nüsse wie Cashewkerne, Walnüsse, Mandeln oder Pistazien - Kokosraspeln oder -flocken - Samen wie Chia-, Lein- oder Hanfsamen - Gewürze wie Zimt, Kurkuma oder Ingwer - Geriebene Schalen von Orangen, Zitronen oder Limetten - Schokodrops, Kakao Nibs oder Kakaopulver - Verschiedenes Mus wie Erdnuss-, Mandel- oder Cashewmus   Wer findet nun, dass Porridge langweilig ist oder man es nur im Winter essen kann? Mit nur wenigen Zutaten habt ihr ein super leckeres und sommerliches, gesundes Frühstück zubereitet. Mit den unzähligen Variationen habt ihr ein veganes Porridge, das super vielfältig und auch mega gesund ist. Probiert es beim nächsten Frühstück doch gleich mal aus!   Veganes Porridge Rezept mit Kokosmilch Zutaten - 40 g Haferflocken - 120 ml Wasser - 100 ml Kokosmilch - 1-2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 1/­­2 TL echte Vanille - Toppings   Zubereitung Lasst in einem kleinen Topf die Milch und die übrigen Zutaten unter ständigem Rühren aufkochen. Nun könnt ihr die Hitze runterschalten, bis es nur noch ganz leicht blubbert. Je nach dem wie dickflüssig ihr euer Porridge möchtet, könnt ihr es zwischen 5 und 10 Minuten köcheln lassen. Wenn es euch zu dick wird, einfach noch mehr Flüssigkeit dazugeben. Gebt nun das fertige Porridge in eine schöne kleine Schüssel und dekoriert es mit euren Lieblingstoppings. Viel Spaß beim Ausprobieren von unserem veganen Porridge Rezept! Der Beitrag Porridge Rezept mit Kokosmilch - Vegan frühstücken! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan in Stockholm

20. August 2017 Totally Veg! 

Vegan in StockholmM und ich haben uns einen großen Wunsch erfüllt: Gemeinsam nach Stockholm zu reisen. Ich war 2011 schon beruflich in Stockholm und war trotz des kurzen Aufenthalts von der Stadt begeistert. M war seitdem sehr neidisch und konnte meine schwedische Schwärmerei nur schwer ertragen. Und nun konnten wir die Stadt endlich gemeinsam besuchen! Abgeflogen sind wir vom Flughafen München, und nach einer aufreibenden, staureichen Anreise mussten wir etwas essen. Zum Glück gibt es im Terminal 2 einen Hans im Glück Burgergrill, der mit mehreren veganen Burgern aufwartet. Der Besuch war so, wie man es bei dieser Kette gewohnt ist - schneller, freundlicher Service, leckere Burger, nur die Pommes hätten etwas knuspriger sein können. Mit vollen Bauch ging es dann nach Stockholm und weiter in unser Hotel, das Mornington Stockholm City. Ich fand das Hotel sehr schön, es ist liebevoll und individuell dekoriert (überall stehen Bücher herum!), und es ist für Stockholm auch nicht zu teuer. Vom Hauptbahnhof ist man etwa 20 Minuten unterwegs, zum Hafen etwa 10 Minuten.  Da an unserem ersten Tag das Wetter strahlend schön war, machten wir uns auf den Weg in eines der coolsten Restaurants: Hermans Vegetarian Restaurant. Dieses rein vegane Restaurant bietet ein Buffet, im Sommer wird am Wochenende gegrillt und man kann im wunderschönen Garten sitzen. Da das Hermans auf einem Hügel liegt, hat man einen herrlichen Blick auf Stockholm und sieht die großen Kreuzfahrtschiffe an einem vorbeiziehen. Wir hatten Glück und ergatterten den perfekten Platz und aßen vom Buffet, bis wir wirklich nicht mehr konnten. Besonders gut haben uns das frischgebackene Brot und die veganen Fleischbällchen geschmeckt, aber eigentlich war alles ausgezeichnet! Besonders bei gutem Wetter ist das Hermans eine unbedingte Empfehlung, wir schwärmen heute noch davon.  Aussicht von Hermans Vegetarian Restaurant Garten im Hermans Vegetarian Restaurant Am nächsten Morgen stärkten wir uns beim Frühstück im Hotel. Wer gerne süß und vegan frühstückt, hat dort Glück: Es gibt neben Mandel- und Sojamilch auch Sojajoghurt und viel Auswahl an Müsli und Obst. M isst lieber Pikantes am Morgen und musste mit der veganen Margarine Vorlieb nehmen.  Dann sind wir aufgebrochen, um eine Bootstour durch Stockholm zu machen. Ich liebe Bootsfahrten und Stockholm sieht vom Wasser aus noch schöner aus! Nach der Bootsfahrt stand uns der Sinn nach etwas Süßem - wie gut, dass es in der Stockholmer Altstadt eine vegane Bäckerei gibt! In der Naturbageriet Sattva findet man Zimtschnecken, Schoko-Croissants und allerlei andere süße Verführungen. Besonders die Zimtschnecken sind eine Wucht!  Am späten Nachmittag wollte ich gerne Pizza essen und wir spazierten zur Pizzeria O'Mamma Mia, von der ich viel Gutes gelesen habe. Das Restaurant ist zwar nicht rein vegan, bietet aber eine große vegane Karte. Das Essen war... in Ordnung. M bestellte den Kebap-Teller, ich die Capricciosa-Pizza. Der Kebap-Teller war ganz gut, aber wir haben schon bessere und liebevoller zubereitete Kebap-Teller in anderen Restaurants gegessen. Die Pizza war insgesamt wenig gewürzt, der vegane Käse hat alles übertönt, die Tomatensauce war nicht herauszuschmecken. Das Essen war nicht wirklich schlecht, aber auch nicht besonders gut, und da O'Mamma Mia in einer eher abgelegenen Gegend liegt, würde ich nicht noch einmal hingehen. Klarer Fall von Overhype! Abends belohnten wir uns dann aber mit etwas sehr Dekadentem: Ben & Jerry's hat die veganen Eissorten in Schweden bereits auf den Markt gebracht, und wir konnten daran wirklich nicht vorbeigehen. Die Sorte Peanutbutter & Cookies ist fabelhaft, aber es war doch etwas heftig für zwei Personen... Und wo wir gerade bei dekadenten Desserts sind, der Supermarkt ICA hat vegane Chokladbollar! Hinter diesem Namen verbirgt sich eine klassische schwedische Süßspeise -schokoladige Kugeln mit Haferflocken und Kokos, unglaublich köstlich. Und nein, wir haben nicht Eis und Chokladbollar gegessen, das wäre sogar uns zu viel! Am nächsten Tag stand das Vasa-Museum am Programm - ein Museum rund um ein dort ausgestelltes Schiff, das 1628 auf der Jungfernfahrt gesunken ist. Vorher dachte ich mir, dass wir auch bei diesem Museum einem Hype erliegen - wie spannend kann ein einzelnes Schiff schon sein? Es stellte sich heraus: Sehr spannend. Das Museum ist wirklich beeindruckend. Die Vasa ist riesig und ich hatte ständig die Titelmelodie von "Fluch der Karibik" im Kopf, während wir das Schiff bestaunten. Absolute Empfehlung! Wir waren bald am Morgen dort und hatten Glück, noch vor den Touristen-Bussen mit der Vasa alleine zu sein. M und ich sind große Fans von Vergnügungsparks und wir wollten uns Gröna Lund in Stockholm nicht entgehen lassen. Gröna Lund ist der älteste Vergnügungspark in Schweden und ein beliebtes Ausflugsziel für die Stockholmer am Wochenende. Die schönen Buden und liebevoll gestalteten Fahrgeschäfte sorgen für eine tolle, nostalgische Rummelplatz-Atmosphäre! Nach einer wilden Fahrt haben wir langsam Hunger bekommen und wir stellten uns mental auf eine Portion Pommes ein - immerhin sind Vergnügungspark nicht besonders vegan-freundlich! Zur Sicherheit habe ich noch mein Handy gezückt, um zu ergoogeln, ob es in Gröna Lund veganes Essen gibt - und zu meinem großen Erstaunen gibt es auf der Website einen eigenen Abschnitt nur über die veganen Optionen (zwar auf schwedisch, aber es ist zu erraten)! Wir entschieden uns für Burger, sogar komplett mit veganem Käse, auf den mich die Bedienung extra aufmerksam gemacht hat! Außerdem gibt es noch Jackfruit-Tacos, vegane Pizza, Milkshakes... auch als Veganer kann man es sich in Gröna Lund gut gehen lassen. Als Nachtisch gab es noch ein veganes Eis von Langnese ("Choice"), das ich an jedem Eisstand und in jedem Supermarkt gesehen habe, es ist wirklich köstlich! Nach Gröna Lund waren wir erschöpft und da es auch etwas regnete, haben wir eine Verschnaufpause im Hotel eingelegt. Abends meldete sich trotz Burger und Eis doch noch der Magen und M hatte die geniale Idee, in ein Pub in der Nähe zu gehen. Im O'Learys, Pub und Sportsbar, gibt es eine Auswahl an veganen Gerichten, und die Pubs sind in ganz Schweden zu finden. Als wir dort ankamen, war das Pub bummvoll mit fußballbegeisterten Fans. Die Kellnerin quetschte uns auf einen kleinen Tisch und für einen Moment hatte ich Zweifel, ob es eine gute Idee war, als Veganer in so ein Pub zu gehen. M bestellte den BBQ-Burger und ich den Nacho-Teller. Zu den Getränken bekommt man frische Popcorn, die mit Kokosöl gemacht sind, wie uns die nette Kellnerin unaufgefordert erklärte. Mittlerweile hatten wir uns an den Trubel im Pub gewohnt und bei einem kühlen Bier ist es auch leichter, mit den Fans mitzufiebern - zumindest so lange, bis unser Essen am Tisch stand. Ich hatte mir einiges vorgestellt, aber so tolles Essen habe ich nicht erwartet! M's BBQ-Burger war herrlich, mit veganem Fleisch und knusprigen Pommes, und mein Nacho-Teller ging nur so über vor Bohnen, Fleisch, Sourcream, Käse, Guacamole und knusprigen Nachos. Die Portionen waren auch mehr als üppig und danach waren wir sehr satt und glücklich. Schade, dass es das O'Learys bei uns nicht gibt! Sorry für das nicht besonders gute Fotos - aber zwischen all den Fußball-Fans war ich etwas gehemmt, lange herumzufotografieren! Am letzten Tag spazierten wir durch Stockholm, genossen das schöne Wetter und gingen natürlich auch noch essen! Das Hermitage ist ein kleines vegetarisches Restaurant in Gamla Stan (der Altstadt, übrigens gleich schräg gegenüber der Naturbageriet Sattva) mit einem übersichtlichen, aber köstlichen Buffet. Bei unserem Besuch war nur ein Gericht nicht vegan, und alles war köstlich! Außerdem ist es im Hermitage günstig zu essen (und unser Geldbeutel hat nach einigen Tagen Stockholm schon etwas unglücklich gewirkt!). Gerade für Touristen ist es super gelegen. Das war unser Besuch in Stockholm! Ich liebe die skandinavische Metropole und wir hatten eine tolle Zeit dort. Wir hatten es sehr leicht, veganes Essen zu finden, ich habe das Gefühl, das die modernen Schweden die vegetarische Alternative oft zugunsten von veganen Optionen einfach überspringen. Leider bin ich jetzt noch mehr in Schweden verliebt und ich befürchte, dass wir bald einen Roadtrip durch Schweden unternehmen müssen, zumindest, um dieses tolle Eis wieder essen zu können. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Brownies aus Medjool Datteln

29. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brownies aus Medjool DattelnWie wäre es denn mit einem Brownie Rezept, welches super schokoladig, aber dennoch gesund ist? Die wichtigste Zutat für dieses vegane Brownies Rezept sind Medjool Datteln. Die Medjool Dattel wird nicht umsonst die Königin der Datteln genannt. Sie gehört unverkennbar zu den größten und köstlichsten Datteln. Auch wenn diese vielleicht etwas runzelig aussehen, schmeckt sie als gesunder Snack umso besser. Wenn wir eine dieser Datteln essen, dann schmecken wir Karamell, Honig, Marzipan, Schokolade... Einfach zuckersüß und unglaublich lecker. Eine tolle, vegane Süßigkeit! Der einzigartige Geschmack dieser besonderen Sorte macht sie zur beliebtesten ihrer Art. Im Vergleich zu anderen Dattelsorten, die man in mittlerweile in jedem Supermarkt bekommt, merkt man einen deutlichen Unterschied in Konsistenz und Geschmack! Kleiner Tipp: Derzeit gibt es die Medjool Datteln bei Keimling im Angebot! Alternativ kann man die Datteln im türkischen Supermarkt ebenfalls meist günstig kaufen! Medjool Datteln sind ein Naturprodukt und werden komplett naturbelassen. Sie sind also frei von Zusätzen wie Schwefel oder Zucker, deshalb solltet ihr sie möglichst kühl lagern – am besten im Kühlschrank. Wusstet Ihr, dass früher die Medjool Datteln aufgrund ihrer Kostbarkeit nur königlichen Personen vorbehalten wurden? Heute können wir zum Glück alle diese Leckerei genießen...   Am liebsten essen wir die Datteln als Snack zwischendurch. Aufgrund des hohen Kalium-, Kalzium- sowie Magnesiumgehalts sind sie auch ein optimaler Energiespender. Sie eigenen sich jedoch auch hervorragend zum Süßen von veganen Smoothies, Müslis und auch beim Backen kann man sie verwenden. Sie sind also eine super Alternative zu Zucker! Probiert doch auch mal eine selbstgemachte Dattelpaste als Brotaufstrich! Heute haben wir ein leckeres schokoladiges und gesundes Brownie Rezept für euch: Rohe Brownies mit einer ,,Geheimzutat, die sie besonders saftig machen! Mit dem zusätzlichen Schokoladen-Topping besteht Suchtgefahr! Die Zubereitung ist sehr einfach und schnell. Am besten verwendet ihr eine kleine Küchenmaschine oder einen Hochleistungsmixer!     Ihr braucht für dieses Rezept gar nicht so viel Zutaten: Echter Kakao, Datteln statt Zucker, Haferflocken und Nüsse… Schon habt ihr ein vollwertiges und gesundes, veganes Dessert. Eine perfekte Alternative bei Gelüsten nach etwas Süßem!         Vegane Brownies aus Medjool Datteln Zutaten: Für die Brownies: 130 g Medjool Datteln 50 g Mandeln 45 g Haferflocken 30 g Kakao 2 EL Kokosöl 1 Karotte – Geheimzutat   Für das Topping: 4 EL Kakao 2 EL Pflanzenmilch (warm) 2 EL Ahornsirup/­­Agavendicksaft 1 EL Kokosöl   Zubereitung: Alle Zutaten für die Brownies in den Mixer geben und zu einer klebrigen, aber noch leicht bröseligen, Masse verarbeiten. Wenn es zu feucht ist, könnt ihr noch ein paar Haferflocken dazu geben. Die Masse anschließend auf eine mit Backpapier ausgelegte Form drücken. Am besten funtkioniert das mit feuchten Händen. Wenn eure Form zu groß ist, dann drückt die Masse einfach auf einem Teller zu einer rechteckigen Form. Für das Topping der veganen Brownies die Zutaten so lange verrühren, bis es schön geschmeidig ist. Danach gleichmäßig über die Brownie Masse geben. Nun alles für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis alles fest geworden ist. Dann könnt ihr die leckeren Raw Brownies in Stücke schneiden und kalt genießen. Guten Appetit!   Tipp: Wenn die Datteln zu trocken sind, dann für etwa 30 Minuten in warmes Wasser einlegen oder auch direkt etwas Wasser zur Masse geben!   Der Beitrag Vegane Brownies aus Medjool Datteln erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

13. Juli 2017 Eat this! 

Was du schon immer über Salz wissen wolltestGewürze sind - zusammen mit frischen Kräutern - wirklich essentiell in unserer Küche. Ohne kämen wir definitiv nicht aus. Deshalb widmen wir unserer Würzschublade jetzt eine ganze Serie. In der #Spiceworld gibt’s ab sofort immer mal wieder Tipps und Tricks zu unseren liebsten Gewürzen. Wir starten mit dem wichtigsten Gewürz, welches eigentlich gar keines ist: Salz! Lass uns eines gleich von vornherein klarstellen: Nein, Salz ist nicht per se ungesund. Auch wenn dir das haufenweise pseudowissenschaftliche Ernährungsberaterseiten einreden möchten. Wie bei vielem kommt es auf die Dosierung an. Auch zu wenig Salz ist gelinde gesagt ganz schön mies für deine Gesundheit. Der Körper besteht zum Teil aus Salz und verliert pro Tag einige Gramm davon. Je nachdem, ob du Sport getrieben und geschwitzt hast oder den ganzen Sonntag gemütlich gecoucht, eben mehr oder weniger. Dieser Verlust muss mindestens ausgeglichen werden, sonst wird das zukünftig nix mehr mit dem Sport - es wird auch nix mehr mit dem gemütlichen couchen. Der Stoffwechsel benötigt ungefähr 1-2 Gramm pro Tag, um überhaupt zu funktionieren. Es stimmt aber selbstverständlich auch, dass der Salzgehalt heutzutage vor allem in Fertigprodukten viel zu hoch ist und du - je nach Ernährung - quasi dauerhaft aller-aller-mindestens am oberen Rande der verschiedensten empfohlenen Tageshöchstmengen an Salz entlang schrammst. Vor allem an dem der WHO, die einen sehr mageren und mittlerweile sogar umstrittenen Cut bei bereits 5 g pro Tag ansetzt. Tatsächlich nehmen Frauen im Schnitt (!) 8,4 g, Männer sogar 10 g pro Tag zu sich. Das klingt nicht nur nach ,,viel zu viel, das ist es auch. Schaut man sich unvoreingenommen die aktuellen Empfehlungen verschiedener Wissenschaftler an, liegt man als gesunder Mensch mit dem von der DGE empfohlenen Richtwert von 6 g Salz pro Tag nicht ganz schlecht. Je nach Anstrengung und Konstitution liegt der Idealwert allerdings auch darüber. Schweißtreibender Job oder Profisportler? Gönn dir. Mehr. Nicht zu viel! Nur eben mehr als 6 g. Diese Angabe beinhaltet aber eben auch Salz, welches nicht aus dem Salzstreuer über das Radieschenbrot rieselt. Die erwähnten Fertigprodukte, Brot und Brötchen, Aufstriche, aber auch Eingelegtes und natürlich vor allem Wurst und Käse enthalten Salz. Als Veganer ist man also fein raus? Nicht unbedingt, denn die veganen Fertigprodukte - vegane Burgerpatties, ,,Fertigsteaks, Sojawürstchen und so weiter - stehen ebenfalls in der Kritik, zu viel Salz zu enthalten. Beziehungsweise Natrium. Und im Grunde geht es in der Diskussion um Natrium, aus dem Salz zum allergrößten Teil besteht und auf dessen Dosierung man achten sollte. Irgendwie fies von diesem Natrium. Gleichzeitig essentiell und ungesund. Danke. Backstabber! ? Sagen wir zusammengefasst einfach: Salz in Maßen ist gut. Und die Salzaufnahme durch Fertigprodukte zu minimieren auch. Lasst uns das gesparte Natrium lieber durch gute, leckere Salze ersetzen. The faces of salt Stein-, Siede- und Meersalz. Damit wars das eigentlich auch schon mit den verschiedenen Salzarten. Zumindest im Groben. Zu den Feinheiten kommen wir noch. Steinsalz ist - man kann es ahnen - einfach aus unterirdischen Salzstöcken abgebautes Salz. Da dieses aber nicht selten schlicht zu verunreinigt ist, um es direkt zu verwenden, wird in die geschlagenen Stollen Wasser eingeleitet, welches das Salz löst. Anschließend wird die Suppe dann so lange erhitzt, bis das Wasser verdampft ist und nur noch das Salz übrig bleibt. Das nennt man dann Siedesalz. Ähnlich wird auch Meersalz gewonnen. Meerwasser wird in Becken geleitet, Sonne und Wind tun ihr Übriges. Okay, abschöpfen muss man natürlich noch. Easy, oder? Im Ernst: Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Salzfarmer stecken viel Planung und Handarbeit in ihre Arbeit, was auch erklärt, warum Meersalz, allen voran das bekannte Flor de Sal, so teuer ist. Für Salz-Connaisseure Oma Henriette fand sich vielleicht noch extra-fancy (auch wenn sie das nie so gesagt hätte, logisch!), als sie opulent Meersalz bei Tisch reichte und das auch jeden wissen ließ - ob man nun wollte oder nicht. Sie folgte damit alten Traditionen. Schon im Mittelalter wurde der Salztopf immer vor denjenigen gestellt, der das meiste Ansehen genoss. Und jetzt überlege mal, wie oft du schon am Tisch nach dem Salz fragen musstest ? Nix gegen die Oma, aber 2017 wäre nicht 2017, wenn Foodies sich nicht auf Spezialsalze stürzen würden, wie auf den Kolumbien/­­Äthiopien-Mix aus direkt gehandeltem, fair produziertem Arabica-Kaffee. Und logo - wir machen mit! Nicht, weil wir so unglaublich ,,extra sind, sondern weil es wirklich einen Unterschied macht, ob du dir Flor de Sal oder große, knackige und dennoch unheimlich feine Flusssalzkristalle bei Tisch über dein schon zitiertes Radieschenbrot rieseln lässt. Das Brot toastest du leicht, schmierst ein klein wenig vegane Butter darauf, die Radieschen werden ganz fein geschnitten und mit etwas frisch gehacktem Kerbel bestreut und dann nennst du das Ding einfach ,,Tartine au Radis, bist damit Gourmet und darfst dir das feine Salz jetzt mal definitiv übers Vesper streuen. Im Ernst: Salz schmeckt vorerst mal salzig. Die Sorten unterscheiden sich aber auch in Geschmacksnuancen und vor allem natürlich in der Optik und dem Mundgefühl. Wie du weißt, haben wir immer großen Spaß daran, auch einfache Gerichte mit Kleinigkeiten aufzumöbeln. Ein paar Olivenölperlen aufs vegane Karottenlachsbrötchen ist eben doch was anderes, als sich lieblos ein paar Möhren aufs Brot zu werfen. Aber auch verschiedene Salzsorten stehen bei uns hoch im Kurs. Spätestens, seitdem wir salted. als neuen Salzdealer haben, die uns mit wirklich tollen Salzen versorgen. Welten tun sich auf. Welten! Unsere absoluten Salz-Favoriten stellen wir dir natürlich auch vor. Flor de Sal Nadines Liebling. Fein und leicht und irgendwie mild im Geschmack. Besteht aus der sogenannten Salzblume, der obersten, zartesten Schicht, die bei der Meersalzgewinnung entsteht. So ein bisschen die Königin unter den Salzen. Murray River Mein persönlicher Favorit. Große, schöne Flocken, die man direkt über sein Essen rieseln lassen kann. Kommt aus Australien und ist ein bisschen rauer, als Flor de Sal. Hat ein bisschen was von Crocodile Dundee und passt deshalb super zu mir. Hat eine leicht zartrosa Färbung, die es durch die im Murray River natürlich vorkommenden Algen bekommt. Alpen Gold Schickes Bergsalz aus Österreich. Das sind große Kristalle und schindet richtig Eindruck bei deinen Freunden, wenn du es mitsamt Mörser auf den Tisch stellst. Black Lava Tiefschwarzes Dekorsalz von der Insel Monokai. Wird aus dem Pazifik gewonnen, mit Mineralienextrakten vermischt und mit Aktivkohle versetzt. Steht auf Hawaii traditionell für die vulkanischen Ursprünge der Inseln. Sieht als Topping richtig stark aus und das Auge isst schließlich mit. Kala Namak Logo, wo kämen wir denn hin, wenn wir Kala Namak nicht erwähnen würden. Kristalliner Eigeschmack und essentiell für die vegane Küche. Wir lieben Kala Namak zu Tofu, zu Avocadotoasts oder in Dips - in der indischen Küche werden Obstsalate und Chutneys damit verfeinert. Wenn du Kala Namak nur in pulverisierter Form kennst: Im Ernst, die ganzen Kristalle, frisch gemörsert, schmecken nochmal ein ganzes Stück besser. Und jetzt du Bist du #TeamSalt und hast dein persönliches Lieblingssalz oder sagst du ,,schmeckt ohnehin alles gleich. Lass es uns in den Kommentaren wissen und mit etwas Glück bringt dir der Paketbote bald ein ganz salziges Päckchen vorbei, denn zusammen mit salted. verlosen wir heute drei Sets für Salz-Liebhaber. - Preis: Mörserset bestehend aus einem Holzständer, einem Mörser, einem Porzellanschälchen und 10 Salzen - Preis: Fingersalz-Tischset bestehend aus Holzständer, Porzellanschälchen und 5 Salzen - Preis: Tischset bestehend aus Holzständer und 4 Salzen in Reagenzgläsern. Wie es geht, liest du in der Gewinnspielbox. a Rafflecopter giveaway Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. Swen Tröster entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Was du schon immer über Salz wissen wolltest erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Breakfast Sandwich - Das perfekte vegane Rührei mit Tofu und Kala Namak - Wasser & Sport. Probier‘ den Mineralienrechner von Gerolsteiner aus

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA

10. Juli 2017 Eat this! 

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKATräumst du manchmal auch vom eigenen Gemüsegarten? Ich darf mich ja gar nicht beschweren mit unserem Mini-„Urban Garden“. Sämtliche Kräuter, Chilis, Salat, Tomaten, essbare Blüten und sogar Zucchini lassen sich dort wunderbar anpflanzen und ganz easy hegen und pflegen. Und das alles mitten in der Stadt. Aber so ein richtiger Gemüsegarten mit schönen Hochbeeten aus Holz, einem schnieken Gewächshaus, in dem alte Tomatensorten und irgendwelche abgefahrenen Gurken gedeihen - ja, dafür würde ich’s mir glatt überlegen ein bisschen weiter raus aus der Stadt zu ziehen. Im Sommer früh morgens mit der Teetasse barfuß erst durch taunasses Gras schlendern, ein, zwei Himbeeren frisch vom Strauch naschen und anschließend gucken, wieviele Tomaten im Gewächshaus über Nacht reif geworden sind. Würde ich drauf klarkommen ? Unser Gemüse für die leckere Sommerpasta stammt also leider nicht aus eigener Ernte, dafür aber vom Wochenmarkt bzw. Gärtnereien unseres Vertrauens aus der Region. Aber der Basilikum ist vom Balkönchen! Und gedeiht gerade wie ein Weltmeister ? Nachdem wir DIE ultimativen Pastalover sind, hatte EDEKA natürlich leichtes Spiel. Die Frage, ob wir nicht eine lecker-leichte Sommerpasta mit einer der neuen, extra großen Pastasorten von EDEKA Selection ausprobieren möchten gab’s nur eine Antwort! Hat hier jemand Pasta gesagt? Logo! Und diese Pasta hält was sie verspricht. Fusilloni, Calamarata, Conchiglioni - alle extra groß und geschmacklich wirklich „mamma mia!“ Das Geheimnis? Das perfekte Verhältnis von hochwertigem Hartweizengrieß und Wasser. Mehr braucht es für richtig gute, original italienische Pasta nicht. Apropos original: die Nudeln werden in Italien, genauer gesagt in Gragnano in der Provinz Neapel hergestellt, die auch als „Wiege der Pasta“ bezeichnet wird. Gragnano (hach, allein der Name klingt schon lecker, oder?) gilt sogar als die inoffizielle Hauptstadt der Pasta und nur Nudeln aus dieser Region dürfen sich, ähnlich wie bei Champagner, mit dem IGP-Siegel schmücken ?? Sie werden ganz traditionell in Bronzeformen gefertigt, die für eine rauere Oberfläche der Pasta sorgt. So bleibt die Sauce da wo sie hingehört, yay! Und die Spaghetti alla Chitarra? Die sind zwar nicht extra groß, dafür sind sie aber zur Abwechslung mal viereckig und nicht rund. Übrigens ist uns aufgefallen, dass die Nudeln wirklich so was von perfekt al dente werden, was an dem höheren Proteinanteil als bei handelsüblicher Pasta liegt. Ganz großes Nudelkino! Komm‘ doch ein bisschen mit nach Bella Italia und kram‘ schon mal deinen großen Pastatopf hervor! Und noch ein Pastageheimnis: koche deine Nudeln immer in richtig viel Salzwasser, dann kleben sie später nicht zusammen. Wir sind schon total gespannt, wie dir unsere Nudelkombi schmeckt! Wir sind gerade echt verrückt danach ?  Schreib uns doch, wir freuen uns! Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse Fusilloni-Pasta mit im Ofen geröstetem Sommergemüse und einer cremigen Kichererbsensauce. Für das Gemüse - 175 g Zucchini - 100 g Aubergine - 2 TL Meersalz - 4 Schalotten - 4 Knoblauchzehen - 100 g Minipaprika - 125 g Cocktailtomaten - 4 EL Olivenöl - 2 Zweige Thymian Für die Kichererbsensauce - 200 g Kichererbsen - 80 ml Kichererbsenwasser - 1 EL Tahin -  1/­­2 TL Meersalz - Saft von 1/­­2 Zitrone -  1/­­2 TL Chiliflocken Außerdem - 250 g EDEKA Selection Pasta di Gragnano Fusilloni -  1/­­2 Bund Basilikum - Für das geröstete Sommergemüse Zucchini und Aubergine in 3 cm große Würfel schneiden, in einer Schüssel mit 1 TL Salz vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend unter fließendem Wasser abwaschen und trockentupfen. - Backofen auf 220 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Schalotten halbieren, Knoblauch fein hacken, Paprika einstechen, damit sie beim Rösten nicht platzen. Cocktailtomaten je nach Größe halbieren oder ganz an der Rispe lassen. - Zucchini und Auberginen in einer feuerfesten Form mit dem übrigen Gemüse, dem restlichen Salz, Olivenöl und Thymian vermischen, 25 Minuten rösten. Nach 15 Minuten wenden. - Für die Kichererbsensauce alle Zutaten in einem Mixer glatt pürieren. - EDEKA Selection Fusilloni nach Packungsanweisung kochen, anschließend abgießen und sofort mit der Kichererbsensauce vermischen. Geröstetes Gemüse unterheben und mit Basilikumblättern toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Französische Mini-Pies mit Ratatouille-Gemüse - Pizza mit Sommergemüse auf glutenfreier Blumenkohl-Crust - Rigatoni mit geröstetem Zitronenfenchel


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!