Flocken - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Unser Organsystem Teil 2 - Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr

Vegan genial in nur 15 Minuten? Josita Hartanto macht es möglich!

Senfsoße

Geschenke für Zuhause










Flocken vegetarische Rezepte

Haferflocken-Ricotta-Frikadellen mit scharfer Möhrencr?me

22. Oktober 2018 Herr Grün kocht 

Haferflocken-Ricotta-Frikadellen mit scharfer Möhrencr?me Um 12.00 Uhr rief ich den Professor an, aber er ging nicht ran. Ich wiederholte den Anruf. Aber nichts. Das war ungewöhnlich. Ich machte mir Sorgen - zog meinen Mantel an und ging rüber zu seinem Haus. Beim ersten Klingeln öffnete er. Seine Hände und seine Kleidung waren voll mit bunter Kreide. Er begrüßte mich kurz, drehte sich dann um und verschwand in seiner Küche. Ich folgte ihm. Die Küche übersät mit bunten Blättern. Zeichnungen mit allen möglichen Gemüsesorten, Wurzeln und Blättern. Er betrachtete gerade ein Zeichnung mit Möhren. >>Diese Möhren faszinieren mich. Sie sind perfekt. Von Möhren kann man viel lernen. Sie sind ein Geschenk an die Wissenschaft.Und natürlich auch an die Küche.

Vegane Pancakes - Einfache vegane Rezepte

14. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pancakes - Einfache vegane RezepteAlso ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin unter der Woche meistens zu faul, um mir etwas Aufwendiges zum Frühstück zu richten. Aber am Wochenende wird das dann nachgeholt und ausgiebig gefrühstückt. Was gibt es da dann besseres als vegane Pancakes mit ganz viel Sauce und leckeren Toppings? Damit ihr nächstes Wochenende so richtig auftischen könnt, verraten wir euch unsere zwei liebsten veganen Pancake Rezepte! Normalerweise bestehen die kleinen fluffigen Pancakes aus Eiern und Milch. Diese Zutaten sind natürlich nicht sehr vegan. Jedoch müssen Veganer nicht auf die Leckerei verzichten, denn Eier und Milch lassen sich ganz einfach ersetzen. Verwendet anstelle von Ei einfach eine Banane oder drei Esslöffel Apfelmus. Für die Milch gibt es ja sowieso zahlreiche Alternativen wie Soja-, Reis-, Mandel-, Hafer- oder Dinkeldrink. Hierfür könnt ihr euren persönlichen Geschmack entscheiden lassen. Jede pflanzliche Milchalternative schmeckt ein bisschen anders. Wir haben bereits ein tolles Mandelmilch Rezept, welches sich prima für vegane Pancakes eignet! Möchtet ihr wissen, wie man noch andere Zutaten in der veganen Ernährung ersetzen könnt? Dann schaut doch mal bei unserem Artikel für vegane Alternativen vorbei! Die klassischen amerikanischen Pancakes werden mit Butter und Ahornsirup serviert, doch das ist uns zu langweilig. Wir probieren immer wieder verschiedene Variationen aus. Ihr könnt nicht nur mit den Toppings und Saucen variieren, sondern auch die Zutaten im Teig. Dafür zunächst den Teig vorbereiten und anschließend mal ein paar Schokodrops oder Beeren ergänzen. Probiert es auch mal mit ein wenig Kakaopulver für leckere schokoladige vegane Pancakes! Vegane Pancakes - Zwei einfache Rezepte fürs nächste Sonntagsfrühstück Vegane Pancakes mit Beeren Zutaten für die Pancakes - 1 Banane oder 3 EL Apfelmus - 180 ml Pflanzendrink - 1 EL Nussmus (z. B. Mandel-, Erdnuss- oder Cashewmus) - 1 TL Apfelessig - 90 g Haferflockenmehl - 1 TL Backpulver - 1 Msp Vanille - Prise Salz Restliche Zutaten - 80 g Beeren - 2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 1 EL Zitronensaft - 1 TL Nussmus - Kokosöl   Zubereitung mit Mixer Zunächst alle Zutaten mixen bis ihr eine cremige nicht zu flüssige Konsistenz habt. Je fester der Teig, desto fluffiger werden die veganen Pancakes. Anschließend die Pancakes in einer Pfanne bei mittlerer Hitze für etwa 1 Minute pro Seite backen. Zubereitung ohne Mixer Zunächst die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermixen. Nun die Pancakes wie oben beschrieben backen.   Für die Beerensauce die Beeren, Ahornsirup und Zitronensaft in einem Topf für etwa 5 Minuten köcheln. Anschließend kurz abkühlen lassen. Jetzt könnt ihr die Pancakes schichten und mit der Beerensauce sowie Nussmus toppen. Vegane Schoko-Pancakes mit Erdnuss-Sauce Zutaten für die Pancakes - 1 Banane oder 3 EL Apfelmus - 180 ml Pflanzendrink - 1 EL Erdnussmus - 1 TL Apfelessig - 75 g Haferflockenmehl - 1 TL Backpulver - Prise Salz Restliche Zutaten - 3 EL Pflanzendrink (warm) - 1 EL Erdnussmus - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - Kakaonibs - Blaubeeren - Kokosöl   Zubereitung mit Mixer Einfach alle Zutaten mixen bis ihr eine cremige nicht zu flüssige Konsistenz habt. Je fester der Teig, desto fluffiger werden die veganen Pancakes. Jetzt die Pancakes in einer Pfanne bei mittlerer Hitze für etwa 1 Minute pro Seite backen. Zubereitung ohne Mixer Zunächst die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermixen. Jetzt auch diese Pancakes wie oben beschrieben backen.   Für die Erdnuss-Sauce das Erdnussmus, Pflanzendrink und Ahornsirup gut miteinander verrühren. Jetzt könnt ihr die Pancakes schichten und mit der Erdnuss-Sauce sowie Blaubeeren und Schokodrops toppen. #REKLAME Der Beitrag Vegane Pancakes - Einfache vegane Rezepte erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper

2. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin KasperWie lassen sich Menschen für vegane Produkte begeistern? PR-Expertin Katrin Kasper erzählt uns im Interview über neue Food-Trends, Tipps für Veggie-Startups und gepimpte Smoothies. Katrin, du lebst seit neun Jahren vegan und hast deinen Lebensstil zum Beruf gemacht. Was gab es bei dir heute zum Frühstück? Viel! (Lacht.) Ich starte jeden Morgen, wenn die Kinder noch schlafen, mit Yoga in den Tag - danach schlage ich zu!  Zuerst trinke ich ein Glas heißes Zitronenwasser. Danach gibts Kräutertee und einen grünen Smoothie - meist mit Weizengras, Wildkräutern, Grünkohl oder Spinat und Banane, gepimpt mit etwas Spirulina und Ingwer. Später gönne ich mir noch eine Schüssel Overnight-Oats, gekeimten Buchweizen, Lein- und Chiasamen in Schoko-Mandelmilch mit Maca, Kokosflocken und Kakaonibs - alles roh und einfach köstlich! Im Job machst du Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Veggie-Produkte. Ebbt der Vegan-Boom nicht gerade ab? Der Hype hat sich zwar gelegt, aber Vegan bleibt einer der großen Ernährungstrends. Das glauben nicht nur die Marktforscher, sondern auch viele konventionelle Lebensmittelhersteller. Nicht umsonst bringen Firmen wie Katjes, Coppenrath, Ritter Sport und Rügenwalder Mühle immer mehr vegetarische oder sogar vegane Produkte auf den Markt. Der Fleischkonzern PHW - dazu gehört Wiesenhof - hat sich bei einem US-Anbieter veganer Fischprodukte eingekauft und bei einer israelischen Biotech-Firma, die an der Herstellung von kultiviertem Fleisch forscht. Auch der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Bell Food investiert in Labor-Fleisch. Sie investieren, weil sie das große Geschäft wittern, oder? Manche erkennen auch, dass wir nicht einfach immer so weiter wirtschaften können, weil wir uns sonst die Lebensgrundlage entziehen. Dieser Bewusstseinswandel verändert auch die Wahrnehmung von Vegan: Früher war der Begriff vielen unbekannt oder wurde mit militant-aggressiv assoziiert. Heute steht er zunehmend für gesunde, umweltfreundliche Alternativen zu tierischen Produkten. Zu diesem Bewusstseinswandel trägst du mit deiner Arbeit bei. Wer sind deine Auftraggeber? Natürlich reden wir bei veganen Produkten immer noch über eine Nische, gemessen am Gesamtmarkt für Nahrungsmittel. Und viele der Hersteller sind kleine Start-ups oder Familienbetriebe, die sich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit kaum leisten können. Doch gerade für sie ist es wichtig, ihre Marken bekannt zu machen. Ich arbeite deshalb nach wie vor für große Industriekunden verschiedener Branchen, betreue aber seit einigen Jahren auch immer häufiger mittelständische Veggie-Firmen. Auch hier geht es vor allem darum, gute Inhalte zu erstellen und zu verbreiten. Und es macht mir Freude, mit meinem Know-how Firmen zu unterstützen, die den Wandel aktiv vorantreiben. Jedes pflanzliche Produkt, das statt eines Tierproduktes gekauft wird, vermindert das Leid. Die Zielgruppe der Zukunft lebt direkt bei dir im Haus. Ernähren sich deine Kinder auch vegan? Meine Kinder leben wie wir Eltern vegan, die beiden Jüngeren von Geburt an. Dass wir ihnen keinerlei Tierprodukte verabreichen, war für uns die logische Konsequenz langer Recherchen. Denn dabei fanden wir heraus, dass nicht nur ethische, sondern auch sehr viele gesundheitliche Gründe für eine pflanzliche Ernährung sprechen - und zwar deutlich mehr als für eine mit Tierprodukten. Heute gibt mir meine Älteste schon ein erstes Gefühl dafür, was bei Snapchat, Whatsapp und Youtube gerade angesagt ist. Aber die Stichprobe ist natürlich zu klein, da verlasse ich mich neben meiner Intuition lieber auf richtige Marktforschung. Welche Medien nutzt du, um die Leute für vegane Produkte zu begeistern? Die sozialen Netzwerke sind sehr nützlich. Auf Facebook gibt es neben Fanpages auch viele Gruppen zum Thema Vegan - von Erziehungsfragen für vegane Familien über den Rezeptetausch bis zu Ernährungstipps für Leistungssportler. Auf Instagram können schöne Food-Fotos inspirieren, auf Twitter coole Sprüche, und es gibt unzählige Blogs zum Thema Vegan. Aber auch die klassischen Medien - ob Print oder Online - sind sehr wichtig, weil sie große Glaubwürdigkeit besitzen und hohe Reichweiten erzielen. Schließlich wollen wir ja auch Menschen ansprechen, die ihre Ernährungsgewohnheiten vielleicht noch nie überdacht haben. Dazu sind übrigens auch Events super: ich habe zum Beispiel ein Format entwickelt, das Firmen erlaubt, sich Journalisten und anderen Multiplikatoren auf eine sehr unwerbliche, glaubwürdige Art live zu präsentieren. Und welche Argumente ziehen am besten? Moralische Appelle machen ein schlechtes Gewissen. Und Scham ist ein sehr unangenehmes Gefühl, das wir unbedingt vermeiden wollen - das führt zu einer Abwehrhaltung. Ich versuche deshalb, die Menschen positiv anzusprechen: Probiert doch mal, das schmeckt und tut gut! Auch den Gesundheitsaspekt sollte man nicht überbetonen. Britische Forscher haben herausgefunden, dass viele Leute meinen, gesunde Produkte könnten nicht schmecken. Wird der Veggie-Burger aber schwelgerisch als ,,Spicy Rote Bete-Burger mit karamellisierten Zwiebeln und scharfem Zitronen-Dressing angepriesen, greifen sie eher zu. Welche Tipps hast du für vegane Startups? Die Grundvoraussetzung ist natürlich ein vernünftiger Businessplan mit einem Budget für PR und Marketing. Denn die Startups müssen sich positionieren, wenn der Sprung ins Regal nachhaltig gelingen soll. Schließlich ist der Andrang groß, und die etablierten Firmen verfügen meist über große Werbe-Etats. Gründer brauchen eine attraktive Website und ein Pressekit mit Basisinformationen zum Unternehmen und guten Fotos sowie einen Presseverteiler - also Adressen relevanter Redakteure und anderer Multiplikatoren. Pressemeldungen müssen einen Nachrichtenwert haben und schnell auf den Punkt kommen. Parallel sollte man sich in Social Media eine Community aufbauen. Guten Content zu erstellen und die Communities zu managen, ist allerdings nicht jedermanns Sache, es verursacht auch einigen Aufwand. Viele Gründer erreichen da schnell ihre Grenzen und brauchen Unterstützung. Hier sind Professionalität und ein langer Atem wichtig. Was würdest du jemandem raten, der in dem Bereich arbeiten möchte? Ich finde es sehr hilfreich, die verschiedenen Seiten des Schreibtisches zu kennen - also Journalismus, Unternehmen, Agentur und am besten auch noch Bloggen. Zumal heute die verschiedenen Disziplinen immer mehr ineinander verschwimmen. Also würde ich möglichst vielseitige Erfahrungen sammeln, sei es durch freie Mitarbeit oder Praktika. Und vor allem: Schreiben, Schreiben, Schreiben. Wichtig ist dabei das Feedback von Profis. Als ich bei meiner Heimatzeitung anfing, ging der Textchef jede Zeile mit mir durch. Und auch heute  lasse ich manche Texte noch von einem Kollegen gegenlesen - als zusätzliche Qualitätskontrolle. Dein Mann Udo Taubitz ist Journalist und schreibt Veggie-Kinderbücher. Gibts da Synergien? Auf jeden Fall! Mein Mann coacht heute zwar überwiegend Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen. Aber er unterstützt mich auch bei der Content-Erstellung und beim Konzipieren von Publikationen und Kampagnen. Der journalistische Blickwinkel hilft, aus PR-Botschaften gute Stories zu machen. Umgekehrt kenne ich die Abläufe in großen Konzernen und Agenturen, was nützlich ist, um komplexe Projekte zu managen. Manche unserer Publikationen werden in zig Sprachen übersetzt - da hängt ein großer Produktionsaufwand dran. Mit seinen Kinderbüchern will mein Mann all den Bauernhof-Büchern etwas entgegensetzen, die Kindern ein Landleben vorgaukeln, das es gar nicht gibt. Wir alle sind von Natur aus liebevoll und empathisch, wir sollten Kindern das nicht mit Lügen austreiben. Vielen Dank für deine Zeit und die interessanten Einblicke, Katrin! Katrin Kasper ist freie PR-Expertin und Autorin. Sie hat für Radio-, TV- und Printmedien geschrieben, war PR-Managerin bei einem Global Player und Projektmanagerin bei einer Web-Agentur. Seit 2001 unterstützt sie mit ihrem Kreativen-Verbund KASPER Kommunikation vegane, nachhaltige Firmen und Marken bei Pressearbeit, Content Marketing und Social Media.     Der Beitrag ,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Bananenbrot mit Tiger Nut Drink & Müsli

22. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige Wisst ihr was toll ist? Am Sonntag aufzustehen, reife Bananen zerdrücken, Müsli und ein paar andere Zutaten aus dem Schrank zu holen... Wisst ihr schon was es wird? Ein leckeres veganes Bananenbrot mit Müsli und Tiger Nut Drink. Das frisch gebackene Bananenbrot genießen wir mit einer Tasse Kaffee und der Sonntag ist gerettet! Ihr habt ein paar überreife Bananen übrig und wollt die nicht mehr so essen? Na dann ist es Zeit für unser veganes Bananenbrot Rezept. Wie der Name schon verrät handelt sich dabei vielmehr um eine Art süßes Brot als Kuchen. Die Konsistenz ist etwas fester, doch trotzdem süßlich durch die reifen Bananen. Wir genießen die Scheiben gerne zum Frühstück oder einfach mal so als gesunden Snack! Naja, vielleicht ist es auch ein Bananenbrot-Kuchen :) Wenn ihr Bananenbrot selber backen wollt, dann braucht ihr nur wenige Zutaten. Ihr könnt das Rezept auch variieren. Gebt noch ein paar Stückchen dunke Schokolade in den Teig, mehr Nüsse oder Trockenfrüchte. Probiert es aus und entscheidet selber, was euch am Besten schmeckt! Tofukind goes Rude Health Wir backen dieses gesunde Bananenbrot mit dem Tiger Nut Drink und dem Bio Müsli The Ultimate von Rude Health. Im Online-Shop von Tofukind findet ihr die Produkte von Rude Health sowie viele weitere vegane Alternativen und leckere vegane Rezepte. Schaut doch mal vorbei und lasst euch inspirieren! Der Tiger Nut Drink ist eine tolle Alternative zu Milch, die natürlich aus der Tigernuss oder Erdmandel zubereitet wird. Der Geschmack ist süßlich und erinnert ein wenig an Mandeln und Haselnüssen. Schon im 8. Jahrhundert wurden Getränke aus der Tigernuss zubereitet und mittlerweile genießen viele die Milch als Drink oder Zutat für Back- und Kochrezepte. Pur mit ein paar Eiswürfeln ist der Tiger Nut Drink unschlagbar! Das Bio Müsli The Ultimate lässt unsere Geschmacksknospen tanzen. Mit 23 Zutaten überrascht jeder Löffel mit einem einzigartigen Geschmack. Unzählige Früchte, Samen, Körner und noch mehr bringen eine super Abwechslung in die Schüssel. Roggenflocken, Rosinen, Gerstenflocken, Aprikosen, Mandeln, Paranüsse, Datteln, goldene Leinsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Apfel, Buchweizenflocken, Gojibeeren, Haselnüsse, Puffreis... Und wir dachten uns, dass sich dieses leckere vegane Müsli prima in unserem Bananenbrot macht. Wir hatten Recht! Kleiner Tipp: Wenn euer veganes Bananenbrot schon ein paar Tage alt ist, dann könnt ihr die Scheiben auch prima toasten. Noch ein bisschen Nussmus darauf und schon habt ihr einen leckeren veganen Snack! Veganes Bananenbrot mit Müsli + Tiger Nut Drink Zutaten - 3 reife Bananen - 150 ml Rude Health Tiger Nut Drink - 50 ml Kokosöl - 50 ml Ahornsirup - 2 EL Nussmus - 100 g Rude Health Bio Müsli The Ultimate - 200 Haferflocken (gemahlen) - 2 TL Backpulver   Zubereitung Zunächst die Banane mit einer Gabel zerdrücken, bis fast keine Stückchen mehr übrig sind. Anschließend die restlichen Zutaten (außer Müsli) dazu geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Jetzt noch das Müsli dazugeben und kurz unterrühren. Danach könnt ihr den Teig in eine Kastenform geben und mit ein bisschen Müsli bestreuen. Das vegane Bananenbrot sollte nun für 170 Grad Umluft für etwa 45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen könnt ihr testen, ob es durch gebacken ist. Viel Spaß bei unserem Rezeptvideo für unser veganes Bananenbrot!   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Tofukind. Danke dafür! Der Beitrag Veganes Bananenbrot mit Tiger Nut Drink & Müsli erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Bulgursalat (Kisir)

19. August 2018 Vegetarische Rezepte 

Bulgursalat (Kisir) Zutaten: - 200 g feiner Bulgur für Salat - ca. 150 ml Wasser - 1 Zwiebel - 2 Lauchzwiebeln - 2 EL neutrales Öl - 1 Bund glatte Petersilie - 1 EL Tomatenmark - 1 EL Paprikamark (Aci Biber Salcasi) - 1 TL Chiliflocken - Saft 1/­­2 Zitrone - ca. 75 ml Olivenöl - Salz, - Pfeffer - evtl. Kreuzkümmel Zubereitung: - Das kochende Wasser über den Bulgur geben und diesen 15 Minuten quellen lassen. - Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in neutralem Öl andünsten. Dann Tomaten-und Paprikamark und die Gewürze zugeben und kurz mit dünsten, alles abkühlen lassen. - Die Lauchzwiebeln und Petersilie fein hacken. - Die abgekühlte Zwiebelmasse auf den gequollenen Bulgur geben und einarbeiten. Nun die Lauchzwiebeln und Petersilie unterrühren. - Dann erst das Olivenöl zugeben und mit den Gewürzen und Zitronensaft abschmecken. Tipp: Vor dem servieren 1 rote Paprika kleinschneiden und unter dem Salat mischen. Oder  Romana-Salat in Streifen schneiden und unterrühren.

Linsen-Bratlinge aus dem Backofen

16. Juli 2018 Vegetarische Rezepte 

Linsen-Bratlinge aus dem Backofen Zutaten: - 150 g braune Linsen (gekocht) - 40 g Haferflocken - 1 TL. Flohsamenschalen - 1 kleine Zwiebel - 50 g gelbe Paprika - 1 TL. Senf - 1 TL. Ahornsirup - 1/­­2 TL. Currypulver - Prise Kurkuma - Salz und Pfeffer Zubereitung: - Alle Zutaten in der Küchenmaschine zu einer festen Masse grob vermengen, ist die Masse zu weich etwas mehr Haferflocken unterrühren. 10 Minuten quellen lassen. - Den Backofen auf 180° Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Mit feuchten Händen kleine Bällchen formen und diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Mit einem Löffel etwas flach drücken. Nun für 15 Minuten in den Backofen schieben, die Bratlinge wenden und weitere 10-15 Minuten backen.

Vegane Schoko-Fudge-Bars (glutenfrei, ohne Zucker, ohne Fett)

15. April 2018 Totally Veg! 

Vegane Schoko-Fudge-Bars (glutenfrei, ohne Zucker, ohne Fett) Falls ihr es noch nicht gemerkt hat: Ich bin momentan auf der Mission, gesunde vegane Desserts zu kreieren. Desserts, die voll mit guten Zutaten sind, aber die man trotzdem gerne isst. Und die noch dazu so köstlich schmecken, dass man sie auch an Freunde und Familie verfüttern kann, ohne dass sich jemand beschwert. Kurz: Desserts, die mit möglichst unverarbeiteten Zutaten auskommen und bei denen die Geschmacksknospen trotzdem nicht aufheulen.  Ich muss sagen - wenn man "normale" Desserts mit Mehl, raffiniertem Zucker und jeder Menge Öl und Margarine gewohnt ist, ist es gar keine so leichte Aufgabe, etwas herzustellen, was dekadent schmeckt, aber trotzdem noch gesund ist. Und ich habe in meinem Leben schon viele gesunde Desserts gegessen, die ich entweder sehr bereut habe oder gleich in eine Serviette gespuckt habe (ganz ehrlich: Da esse ich lieber einen Apfel, als noch so ein furztrockenes Energie-Bällchen oder einen sitzengebliebenen Kuchen mit Einkorn-Mehl). Aber: Es gibt sie, die leckeren, köstlichen und trotzdem gesunden Desserts, und hier am Blog teile ich mit euch natürlich nur meine Gewinner.  Ich finde die Idee von Rohkost-Torten ja super - ganz ohne Mehl oder raffinierten Zucker, dafür mit Nüssen und Trockenfrüchten zu arbeiten. Zwei kleine Probleme habe ich bei den Rohkost-Torten aber immer: Erstens sind sie mir meistens viel zu mächtig, was an den Nüssen liegt. Und zweitens habe ich durch Rohkost-Torten erfolgreich herausgefunden, dass ich allergisch auf rohe Haselnüsse bin. Darum beäuge ich Rohkost-Torten meistens von der Ferne und bewundere nur die Idee. Ich wollte gerne eine Art von gesunden,  "gatschigen" Brownies naschen. Herausgekommen sind die extrem leckeren Schoko-Fudge-Bars, die eine Mischung aus Brownie und Fudge sind und am allerbesten direkt aus dem Kühlschrank schmecken. Sie sind super-schokoladig und sehr saftig. Die Schoko-Fudge-Bars sind einerseits ein wenig wie Rohkost-Torten- sie bestehen aus vielen Nüssen, Cashew und Walnüssen, Datteln, ist kein raffinierter Zucker enthalten und müssen nicht gebacken werden (das ist doch immer ein Bonus!). Aber sie sind nicht so schwer und mächtig, da sie noch etwas durch Haferflocken aufgelockert werden und vor allem habe ich ganz auf die bösen Haselnüsse verzichtet, die mich ansonsten so gerne ärgern. Die Glasur ist mein persönlicher Liebling und ist einfach nur gut, die könnte ich mir auch sehr gut auf einem ganz ordinären Schokoladenkuchen vorstellen. Die Bars sind so köstlich, dass mein Mann schon gefragt hat, wann es sie wieder geben wird - und er ist jemand, der für Rohkost-Torten überhaupt nichts übrig hat, also ist das sicher als Erfolg zu verbuchen. Vegane Schoko-Fudge-Bars (für etwa 15 Stück) Für den "Teig" 150 Gramm Walnüsse 150 Gramm Cashews 200 Gramm entsteinte Datteln (z.B. Deglet Nour) 150 - 200 ml Wasser 1/­­2 TL Meersalz 1/­­2 TL Zimt 100 Gramm Haferflocken 60 Gramm Kakaopulver Für die Glasur 50 Gramm Cashewmus 20 Gramm Kakaopulver 20 Gramm Agavensirup 40 ml Sojamilch (oder andere pflanzliche Milch) Für den Teig in einem Mixer oder in einer Küchenmaschine die Nüsse zu einer Art Mehl zerkleinern (ein paar grobere Stücke machen gar nichts aus). In einer Schüssel mit Salz und Zimt vermischen. Die Haferflocken im Mixer zu einem feinen Mehl verarbeiten und zu den Nüssen geben. Die Datteln mit dem Kakaopulver und dem Wasser im Mixer fein vermixen, es sollte eine zähflüssige Masse entstehen (mit 150 ml Wasser anfangen und bis zu 200 ml Wasser hinzugeben, um die Datteln besser zerkleinern zu können). Zu den restlichen Zutaten geben und gut vermischen. Eine kleine Brownie-Form (ca. 20 x 20) mit Backpapier auslegen und die Masse hineingeben, dabei gut festdrücken und die Oberfläche glätten. Eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Für die Glasur alle Zutaten miteinander verrühren (das Cashewmus eventuell leicht anwärmen, dann geht es leichter). Nachdem die Bars eine Stunde im Kühlschrank waren, die Glasur auftragen und dann die Schoko-Fudge-Bars über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Die Bars im Kühlschrank aufbewahren, da sie sonst zu klebrig werden, und zum Servieren in Stücke schneiden und in Muffinförmchen legen. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganes Schokoküchlein (ohne Weizen, ohne Fett)

28. März 2018 Totally Veg! 

Veganes Schokoküchlein (ohne Weizen, ohne Fett)Gelegentlich bekommt man Geschenke, die der Schenkende nicht ganz uneigennützig gibt. M hat mir zum Geburtstag eine kleine Kuchenform geschenkt. Unglaublich niedlich. Und er hat natürlich darauf gehofft, dass ich diese Kuchenform so schnell wie möglich mit Teig fülle. Aber die Kuchenform ist in unserem wohl gefüllten Küchenschrank immer weiter nach hinten gerutscht, bis ich irgendwann vergessen habe, dass ich so eine überhaupt besitze. Vor kurzem dann hat M die Küche ausgemistet (ich habe das Glück, mit einem Mann verheiratet zu sein, der einen größeren Ordnungssinn besitzt als ich). Und plötzlich war die kleine Kuchenform wieder da. Sehr prominent stand sie auf der Arbeitsfläche, weniger als Erinnerung als fast schon als Mahnmal an die Kuchen, die es nie gegeben hat. Nach einem Anflug schlechten Gewissens gelobte ich Besserung. Ich habe schon länger von warmen Schokoküchlein geträumt und das war die beste Gelegenheit. In letzter Zeit experimentiere ich mit Desserts ohne Fett und gesünderen Zutaten, bei denen man trotzdem seinen Lebenswillen nicht verliert. Dieses Küchlein ist phänomenal geworden, weich und luftig und saftig und super-schokoladig und kein Mensch merkt, dass sich darin Haferflocken verstecken und ohne Fett gebacken wurde.  Das Küchlein schmeckt am allerbesten warm und obwohl die Schokotropfen darin optional sind, kann ich euch die nur wärmstens ans Herz legen. Wer keine kleine Kuchenform besitzt, lässt sich entweder eine schenken oder macht einfach Muffins daraus. Vegane Schokoküchlein (für 4 - 5 Küchlein oder 8 Muffins) 1 EL Leinsamen, gemahlen 2 EL Wasser 70 Gramm Mehl, Dinkel 50 Gramm Haferflocken 40 Gramm Kakaopulver 2 TL Backpulver 1/­­2 TL Salz 40 Gramm Zucker Prise Zimt 200 Gramm Sojajoghurt, natur 1 EL Agavensirup 80 ml Sojamilch optional: 40 Gramm vegane Schokotropfen (oder mehr nach Geschmack) Ofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinförmchen mit Papierformen auslegen oder Kuchenformen gut einfetten. Leinsamen und Wasser verrühren und beiseite stellen. Die Haferflocken in einer Küchenmaschine oder einem Mixer zu einem feinen Mehl verarbeiten. Mehl, Haferflocken, Kakaopulver, Backpulver, Salz, Zucker und Zimt miteinander verrühren. Mit Sojajoghurt, Sojamilch, Leinsamen und Agavensirup zu einem glatten Teig rühren und optional die Schokotropfen unterheben und dann auf die Formen aufteilen. Für kleine Küchlein bei 180 Grad etwa 15 - 20 Minuten backen, für Muffins 10 - 14 Minuten. Nicht zu lange im Ofen lassen, ansonsten können sie trocken werden - wenn ihr einen Zahnstocher in die Mitte stecht, sollte dieser sauber wieder herauskommen. Die Küchlein schmecken am besten warm. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Just do it - Smoothie

27. Februar 2018 Veganpassion 

Just do it - Smoothie Ideal für Sportler und alle die es noch werden wollen. Oder auch für den schnellen Hunger zwischendurch. Denn dieser leckere Smoothie versorgt dich mit allem was du brauchst, in Windeseile. Natürlich vegan und ganz easy, versprochen. Ergibt einen großen Smoothie. Zutaten: 1 Banane 1 geh. EL Haferflocken 1 EL Erdnussmus 300 ml Dinkeldrink evtl. etwas Agavendicksaft zum Süßem Die Banane schälen und mit den Haferflocken, Erdnussmus und Dinkeldrink in den Standmixer geben. Pulsierend mixen bis sich ein cremiger Drink ergibt. Nach Belieben Süßen, wenn gewünscht. Zum Süßen empfehle ich Dattelsirup, da er das natürlichste Süßungsmittel ist. Viel Spaß beim Sportlern und genießen!Veganpassion-Blog abonnieren

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault

21. Februar 2018 Totally Veg! 

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault Ich habe mich immer gefragt, was Hollywood-Stars damit meinen, wenn sie nach einer Trennung verlauten lassen, dass es zwischen den Ex-Partnern "unüberbrückbare Differenzen" gegeben hat. Insgeheim habe ich immer gedacht, dass das einfach nur bedeutet, dass einer der beiden eine Vorliebe für 20 Jahre jüngere Frauen hat und die andere nicht. Ich bin durch ein kulinarisches Projekt aber eines Besseren darüber belehrt worden, was grobe Differenzen in einer Partnerschaft sein können. Oder: Man kennt einen Menschen erst dann, wenn man einen Kühlschrank teilt bzw. den Kühlschrank aufmacht und sieht, was der andere hineingestellt hat. Meinen Mann M würde ich als zurückhaltenden Esser bezeichnen. Er kostet gerne Dinge, die gut ausschauen und beobachtet bei wilderen Kompositionen zuerst die Reaktion seiner Mitmenschen (was evolutionär Sinn macht, es könnte ja einer tot umfallen). M hat seine kulinarischen Highlights und es ist für ihn ein besonders guter Tag, wenn es die gibt, aber generell isst er gerne alles, was ich in meiner Küche entstehen lasse. Meistens. Ich dagegen bin eher ein ungewöhnlicher Esser. Schon als Kleinkind habe ich mit Vorliebe rohen Knoblauch gegessen, mit dem meine Oma mich gefüttert hat - man stelle sich die Begeisterung meiner Mutter vor, wenn ihr blondgelocktes Töchterchen eine ständige Knoblauchfahne hatte. Ich habe Lieblingsspeisen, aber ich esse mich auch schnell ab und langweile mich dann. Bisher haben M's und meine Essgewohnheiten gut zusammengepasst. Dann kamen die "unüberbrückbaren Differenzen". Ich habe mir in den Kopf gesetzt, Kimchi zu machen. Kimchi ist eine Art südkoreanisches Sauerkraut, das aus eingelegtem Chinakohl und Gemüse gemacht wird, es ist scharf und würzig und strotzt nur so vor Chili, Knoblauch und Ingwer, also meiner Meinung nach allem, was gut ist. Man kann Kimchi pur essen oder zu Reis, in Wraps oder Nudeln. Der Clou an der Sache ist, dass Kimchi gären muss, so wie Sauerkraut, was bedeutet, dass es einige Tage steht, in denen nette Bakterien ihre Arbeit machen. Das Resultat ist ein angenehm säuerlicher Geschmack und eine ganze Latte an gesundheitlichen Vorteilen durch probiotische Kulturen. Ich fand die Idee von Kimchi toll und startete an einem Sonntag darum mein Projekt. M war anfangs noch angetan. Als ich dann aber den Kimchi verpackt habe (der Punkt, an dem man dann einfach abwartet und ihn gären lasst), wollte er gerne kosten. Der Dialog war in etwa folgender: M: Kann ich jetzt kosten? C: Der Kimchi ist noch nicht fertig. M: Aha? Kommt der jetzt in den Kühlschrank? C: Nein, der bleibt jetzt heraussen. M: Wird der nicht schlecht? C: Ja genau. Der muss gären. M: .... M: .... M: Warum muss das in unserer Küche gären? Was dann folgte, war eine Belastungsprobe. Ich war total hin und weg von meinem Kimchi, den ich liebevoll "Norbert" getauft habe und jeden Tag aufgeregt beäugt habe. Der Gärprozess war genau so, wie er sein soll - der Chinakohl ist schön weich und säuerlich geworden. M hat die Liebe nicht geteilt. Kimchi riecht schon recht stark (es ist immerhin Kraut, das gärt) und in unserer kleinen Wohnung roch dann eben alles nach Kimchi, wenn ich die Tupperware geöffnet habe. Mich stört das nicht, aber ich war ja auch das Kind mit dem Knoblauch-Mund. Andere finden das schon beeinträchtigend. Nach einigen Tagen ist Norbert dann in den Kühlschrank umgezogen, in einem A) sehr großen Behältnis, was wirklich viel Platz weggenommen hat, das auch noch B) nicht komplett geruchsdicht war. Sprich, der arme M hat jedes Mal, wenn er den Kühlschrank geöffnet hat, eine Nase Kimchi-Duft abbekommen. Ich denke, das waren Momente, in denen er sich sein Ehegelübde innerlich hat vorsagen müssen. Als der Kimchi dann fertig und essbereit war, war M schon so abgeturnt, dass er schon vor dem ersten Bissen genug gehabt hat. Ich dagegen finde meinen Kimchi wirklich gut, besonders in einem Wrap mit Hummus und ausgezeichnet ist er auch in einer Gemüsepfanne mit Reis. Er schmeckt leicht säuerlich und nach Ingwer und Knoblauch und er ist auch recht scharf. Das führt mich zu meinem Wort der Warnung: Wenn ihr im Asia-Markt eure Chili-Flocken kauft und ihr euch für die extra scharfen Chili-Flocken entscheidet - sie sind genau das. Mein Kimchi ist zwar sehr gut, für mich aber an der Schmerzgrenze dank der Extra-Schärfe. Beim nächsten Mal Einlegen würde ich die Chili-Flocken reduzieren oder die normalen kaufen, ansonsten habe ich wirklich gar nichts auszusetzen! Alles in allem ist Kimchi-Machen ein toller Prozess, eine Mischung aus "Jugend forscht" und "Das perfekte Dinner", und ich kann es euch nur empfehlen. Ich freue mich schon auf meine nächste Runde Kimchi - wenn meine Ehe das aushält. Kimchi 1 großer Kopf Chinakohl (etwa 1 kg) Meersalz 1 Knolle Knoblauch, Zehen herausgelöst und geschält 15 Gramm Ingwer, frisch und geschält 1 kleine weiße Zwiebel 40 ml Sojasauce 40 Gramm brauner Zucker 1 EL Agavendicksaft 1 EL Reisessig 150 ml warmes Wasser 20 Gramm Chili-Flocken (etwas mehr oder weniger, je nach gewünschter Schärfe) 2 Karotten, ca. 180 Gramm, geschält und in feine Stifte geschnitten Eine große Schüssel zum Mischen und mehrere große Gläser oder Tupperware zum Aufbewahren (Achtung, das Gefäß wird dann nach Kimchi riechen) Zunächst: Wir wollen den Kimchi zwar geplant schlecht werden lassen (anders kann man die Gärung ja nicht bezeichnen), die Betonung liegt aber auf "geplant". Darum wascht eure Gefäße sehr gut ab, mit heißem Wasser und Spülmittel. Ebenso greift ihr den Kimchi am besten nur mit gerade gewaschenen Händen ab und leckt keinen Löffel ab, mit dem ihr dann den Kimchi berührt.  1) Los geht's: Den Chinakohl zunächst waschen und mit einem sauberen Geschirrtuch gut trockentupfen, den ganz unteren harten Strunk abschneiden und ihn dann vierteln und dann der Breite nach in kleinere Stücke schneiden, vielleicht noch mal zwei bis drei Stücke pro Viertel (etwas größer als mundgerecht sollten die Stücke sein). Den Chinakohl in eine große Schüssel geben. Dann den Chinakohl sehr gut einsalzen. Wir wollen ihn nicht pökeln, aber jedes Blatt sollte Salz abbekommen, das man auch mit (sauberen) Händen darauf verteilen kann. Der Sinn ist, dem Chinakohl das Wasser zu entziehen und ihn weich zu machen. Wir lassen ihn stehen und drehen die Blätter etwa alle 20 Minuten um. Insgesamt bleibt der Kimchi etwa eine bis eineinhalb Stunden eingesalzen, am Ende sollte er sichtbar zusammengesackt sein. 2) Während sich der Chinakohl im Salz entspannt, machen wir die Sauce, für die wir einfach alle restlichen Zutaten (bis auf die Karotten und Salz) in einem Mixer pürieren. Easy peasy! 3) Wenn der Chinakohl dann nach einer bis eineinhalb Stunden vom Salz zusammengeschrumpelt ist, waschen wir den Chinakohl in kaltem Wasser ab, um das überschüssige Salz zu entfernen, danach tupfen wir ihn erneut sehr gut trocken (in diesem Zustand geht das am besten mit Küchenrolle). Danach leeren wir die Sauce auf den Chinakohl und mischen sehr gut durch, damit auch jedes Blatt genug Sauce erwischt, jetzt können auch die Karotten dazu. Ihr dürft gerne kosten (mit einem sauberen Löffel!), wenn ihr beim Einsalzen schüchtern wart, könnt ihr auch jetzt etwas Salz dazugeben. 4) Jetzt wird es spannend: Wir füllen den Kimchi in sein finales Gefäß, drücken ihn mit einem sauberen Löffel sehr gut nach unten und geben einen Deckel drauf - jetzt lassen wir ihn stehen (falls ihr möchtet, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um ihm einen Namen zu geben). Ich würde den Kimchi 48 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dabei könnt ihr ihn täglich aufmachen und mit einem Löffel nach unten drücken. Es sollte im Gefäß mehr Saft entstehen, ihr werdet vielleicht auch schon feststellen, dass der Kimchi leicht zum "Blubbern" anfängt. Was wir nicht sehen wollen, ist Schleim oder Schimmel, dann ist euer Kimchi hinüber und ihr esst ihn bitte nicht! Am Ende der 48 Stunden wandert der Kimchi dann in den Kühlschrank, wo er zumindest noch mal 48 Stunden ziehen sollte, bevor ihr ihn essen könnt. Die Zeiten sind sehr abhängig von der Raumtemperatur und der Zubereitung - prinzipiell wisst ihr, dass ihr da seid, wenn der Kimchi einen leicht säuerlichen Geschmack hat und ganz wenig auf der Zunge "perlt". Kontrolliert einfach, ob sich eh kein Schimmel bildet, ansonsten werdet ihr schon dahin kommen. Den Kimchi kann man super aufheben, er reift einfach immer mehr nach. Meiner ist jetzt schon seit drei Wochen im Kühlschrank und schmeckt immer noch sehr gut. Frohes Gären! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Carbonara Vegan

15. Januar 2018 Veganpassion 

Carbonara Vegan Der Klassiker aus der italienischen Küchen blitzschnell vegan zubereitet? Gar kein Problem! Mit ein paar Tricks aalst du dich in cremiger Soße und rauchigem Aroma mit Knusper. Carbonara gehörte schon in Kindertagen zu meinen Lieblingen - einfach weil sie so unglaublich cremig ist und so superschnell geht. Und die vegane Version geht mindestens genauso schnell ;-) Viel Spaß mit dem Rezept! Zwei Tipps für die vegan Carbonara bei dir zuhause habe ich: 1. kaufe einen festen und sehr stark geräucherten Tofu oder verwende Rauchsalz (Sonnentor). Das bringt ein wundervolles Aroma ins Gericht und macht es traditionell. 2. Ursprünglich wird Carbonara aus Eigelb gemacht. Den Schwefel-Geschmack vom Ei braucht das Gericht, damit es authentisch schmeckt. Dafür gebe ich eine Prise Kala Nanak (das gibt es inzwischen in den meisten gut sortierten Supermärkten) in die Soße. Keine Frage, das Gericht schmeckt auch ohne, aber dann ist es eben nicht DIE Carbonara. Ergibt 3-4 Portionen. Zubereitungszeit: 10 Minuten (oder so lange die Pasta braucht) Zutaten: 500 g frische Pasta (nach diesem Rezept oder vegan aus dem Bioladen) 100 g fester Räuchertofu 1 große Zwiebel 2-3 EL Olivenöl 1 gute Prise Kala Nanak Salz Rauchsalz, schwarzer Pfeffer, Muskatnuss 1 TL Speisestärke 1 geh. TL Hefeflocken 250 ml Hafercuisine Die Pasta nach Rezept oder Packungsanleitung in Salzwasser garen. Für die Carbonara den Tofu und die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl gut anbraten. Würzen und mit Speisestärke und Hefeflocken mischen. Wenn du Angst vor Klümpchen hast rühre die Stärke in 50ml Hafercuisine an bevor du sie in die Pfanne gibst. Mit Hafercuisine ablöschen und 2-3 Minuten einkochen lassen. Die Pasta mit Carbonara servieren und genießen. Veganpassion-Blog abonnieren

Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen

28. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Fingerfood - 5 vegane PartyhäppchenBraucht ihr noch Ideen für eure nächste Party oder für leckere Snacks? Na dann solltet ihr definitiv die Rezepte für unser veganes Fingerfood ausprobieren! Wir möchten euch zeigen, dass es nicht immer aufwendig sein muss oder ihr außergewöhnliche Zutaten braucht, um vegane Snacks zuzubereiten. Wir haben so viele Ideen für leckere Partyhäppchen, jedoch haben wir unsere 5 Lieblingsrezepte für euch vorbereitet! Ihr könnt hier mit ganz wenig Aufwand leckeres Fingerfood zaubern: Tortillaröllchen mit Spinat-Couscousfüllung. Bei der Füllung sind euch keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt es nach eurem Belieben abwandeln. Probiert es mal mit getrockneten Tomaten, Tomatenmark und Oliven aus, auch sehr lecker! Wie wäre es denn mal mit einem etwas anderen Falafel Rezept? Wir haben diese mit roter Bete zubereitet und reichen dazu einen leckeren Dip mit Tahin. Die Farbe ist unglaublich und genauso der Geschmack. Vegane Falafeln sind einfach ein Muss auf jeder Party! Selbstgemacht Wings dürfen bei unserem Fingerfood-Buffet nicht fehlen, vegan und ohne Tierleid natürlich! Diese Blumenkohl-Wings werden definitiv hungrige Blicke auf sich ziehen und die meisten werden auch nicht sofort bemerken, dass sie aus Blumenkohl sind. Glasiert mit Barbequesauce und dazu eine selbstgemachten Guacamole besteht absolute Suchtgefahr! Diese kleinen süßen Süßkartoffel Snacks sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch ganz schnell zubereitet. Eine selbstgemachte Sourcream rundet das ganze ab und macht es zu etwas besonderem. Nicht nur auf dem Buffet kann sich dieser vegane Snack sehen lassen, sondern auch einfach mal so! Veganes Fingerfood passt einfach immer! Waffeln mal anders! Anstatt süße Waffeln haben wir mal herzhafte vegane Waffeln ausprobiert. Mit Zucchini und der selbstgemachten Sourcream sind diese veganen Partyhäppchen warm und auch kalt ein Hit! Ihr könnt auch Möhren, getrocknete Tomaten, Oliven oder Spinat anstelle von Zucchini verwenden. Schmeckt jedes Mal ein bisschen anders und immer mega lecker! Na habt ihr jetzt auch Lust auf leckere vegane Häppchen? Nicht vergessen: Weihnachten und Silvester stehen auch schon bald vor der Tür und ihr wollte ja nicht die ganze Zeit in der Küche verbringen. Mit unseren Rezepten habt ihr veganes Fingerfood schnell zubereitet und könnt dann die Zeit mit eurer Familie und euren Freunden verbringen. So kann die nächste Party doch steigen!!! Wenn ihr eurer Buffet noch mit süßen Snacks ergänzen wollte dann probiert doch mal unsere süßen Rezepte aus. Brownies aus Medjool Datteln, vegane Muffins, veganer Bienenstich, veganes Kindercountry... die Auswahl ist riesig! Veganes Fingerfood - Fünf einfache Rezepte Tortilla-Couscous-Röllchen Leckere Röllchen gefüllt mit Couscous, Spinat dürfen auf eurem nächsten Party-Buffet für veganes Fingerfood nicht fehlen! Zutaten - 120 g Couscous - 300 ml kochendes Wasser - 1 Handvoll Spinat - 1 Zweig Petersilie - Saft einer 1/­­4 Zitrone - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Chili Flakes - 1 Prise Pfeffer - 3 Tortilla-Wraps Zubereitung Den Couscous mit dem kochenden Wasser übergießen und ziehen lassen, bis das Wasser komplett aufgesaugt ist. Die restlichen Zutaten mit einem Mixer fein pürieren und unter den Couscous rühren. Die Couscous-Füllung gleichmäßig auf die Tortilla-Wraps streichen. Dann die Wraps zusammenrollen und fingerdicke Scheiben runterschneiden. Ihr könnt die Röllchen mit Spießen und einer Barbequesauce servieren! Rote Bete Falafel Diese Rote Bete Falafeln mit einem leckeren Tahin-Dip sind einfach köstlich! Zutaten für die Falafel - 450 g Kichererbsen - 1 große gekochte Rote Bete - 100 g Semmelbrösel - 6 EL Haferflocken - 2 EL Olivenöl - 1-2 kleine Knoblauchzehen - 1 TL Salz - 1 Prise Pfeffer Zutaten für den Dip - 3 EL Tahin - 6 EL Wasser - Saft einer 1/­­4 Zitrone - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - je 1 Prise Salz und Pfeffer Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Alle Zutaten für die Falafel in einem Mixer so lange vermixen, bis ihr eine Masse habt, mit der ihr die Falafel formen könnt. Falls es zu klebrig ist, einfach noch ein paar Semmelbrösel dazugeben. Mit feuchten Händen könnt ihr nun 2 cm dicke Kugeln formen, auf ein Backblech geben und für 15-20 Minuten backen. Für den Dip einfach alle Zutaten verrühren, bis ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Die Falafel mit kleinen Spießen und dem Dip servieren! Blumenkohl-Wings Wer braucht schon Chicken-Wings, wenn man Blumenkohl-Wings mit Barbeque-Glasur haben kann?! Veganes Fingerfood ohne Tierleid! Zutaten - 400-500 g Blumenkohl - 200 ml Wasser - 6 EL Mehl - 3 EL Semmelbrösel - 1 TL Paprikapulver - 1 TL Salz - 1/­­2 TL Pfeffer - 3 EL Barbeque-Sauce Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Anschließend den Blumenkohl in kleine Röschen brechen. Die restlichen Zutaten (außer die Barbequesauce) mit einem Schneebesen cremig rühren. Die Blumenkohl-Röschen komplett in die Mehlmischung tunken und auf einem Backblech auslegen. Dann backt ihr die Wings für 20 Minuten und bestreicht sie mit der Barbequesauce. Backt sie anschließend für weitere 5 Minuten! Wir servieren die Wings am liebsten mit einer Guacamole und Barbequesauce! Süßkartoffel Snacks Zutaten - 2 kleine Süßkartoffeln - 150 g Cashews - 150 ml Pflanzenmilch - 1 Knoblauchzehe - Saft einer 1/­­2 Zitrone - 1 TL Salz + 1 Prise Pfeffer - Grantapfelkerne, Petersilie, Schwarzer Sesam (zum garnieren) Zubereitung Die Cashewkerne über Nacht einweichen. Heizt euren Backofen auf 180 Grad vor. Die eingeweichten Cashewkerne in einem Hochleistungsmixer mit der Milch, Knoblauch, Zitrone, Salz und Pfeffer solange mixen bis ihr eine cremige vegane Sourcream habt. Die Süßkartoffeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden und für 20-25 Minuten im Ofen backen. Danach die ausgekühlten Süßkartoffelscheiben mit der Sourcream, den Granatapfelkernen, der Petersilie und dem schwarzen Sesam servieren! Herzhafte Zucchini-Waffeln Zutaten - 1 Zucchini - 150 ml Pflanzenmilch - 2 EL Olivenöl - 120 g Mehl - 2 EL Semmelbrösel - 1 TL Backpulver - 1 TL Salz + 1 Prise Pfeffer Zubereitung Die Zucchini reiben und soviel wie möglich von dem Wasser ausdrücken. Dann mit den restlichen Zutaten vermixen und gut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun könnt ihr je 1 EL von dem Teig in eurem heißen Waffeleisen für etwa 5 Minuten backen. Wir servieren die Waffle Bites am liebsten mit unserer veganen Sourcream und ein paar Paprikasticks. Der Beitrag Veganes Fingerfood - 5 vegane Partyhäppchen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche 11. - 17. Dezember 2017

18. Dezember 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche 11. - 17. Dezember 2017 Montag M hat ein neues Lieblingsessen: Kokos-Linsen aus dem Slow Cooker. Falls euch Slow Cooker nichts sagt, das ist ein Schongarer, der für euch Gerichte bei niedrigen Temperaturen zubereitet. Üblicherweise wird er für Fleisch gebraucht, aber tote Tiere kommen mir da nicht hinein, pfuipfui. Bei mir kocht der Slow Cooker auf mit Eintöpfen, Suppen, Saucen. Wie eben diese leckeren Linsen in Tomaten-Kokos-Sauce, buttrig-weich gekocht.  Dienstag Am Wochenende haben meine Mama und ich sehr fleißig und ergiebig Weihnachtskekse gebacken (meine liebsten Sorten findet ihr übrigens hier und hier). Ich esse die nicht alle selber, sondern lasse auch Nachbarn, Arbeitskollegen und Freunde an dem Genuss - und den Kalorien - teilhaben. Und ehrlich gesagt haben sie dort keine lange Überlebensdauer, die armen Kekse.  Mittwoch Kennt ihr das - ihr esst etwas gerne und kocht es immer und immer wieder und irgendwann, ganz plötzlich, wandelt ihr das Rezept etwas ab und aus dem Lieblingsessen ist etwas Abstoßendes geworden? Nein? Dann bin ich es vielleicht nur ich. Jedenfalls haben M und ich vor einigen Jahren wie die Blöden asiatischen Nudelsalat mit Erdnussauce gegessen. Nudeln, Gemüse, Erdnussauce, lecker. Mehrmals die Woche haben wir uns das reingeschaufelt. Bis zu dem verheerenden Tag, als ich etwas zu viel Gurke in den Salat geschnippelt habe und sich der Salat in einen labbrigen, flüssigen Alptraum verwandelt hat, vor dem uns heute noch ekelt. Seitdem gab es keine Erdnussauce mehr. Aber am Mittwoch hatte ich wieder einen Gedanken an die glorreichen Zeiten der Erdnussauce und habe es mal wieder versucht, diesmal mit gebratenem Gemüse. Es war sehr gut, und ich denke, dass die Erdnussauce zurück in unserem Leben ist. Bloß nicht so oft.  Donnerstag Ich habe es endlich versucht - ich habe Kartoffeln in der Mikrowelle weichgekocht. Warum man das tun sollte? Weil es wirklich, wirklich schnell geht und die Kartoffeln super schmecken! Ich benutze meine Mikrowelle recht wenig, aber jetzt wird sie aus ihrem Dornröschen-Schlaf erwachen. Dazu gab es Baked Beans und als Nachtisch ein paar Orangen.   Freitag M und ich waren im neuen Star Wars Film, The Last Jedi. Ich schaue mir die neuen Filme gerne an, als Fan von Star Wars kann ich mich aber nicht wirklich bezeichnen - ich habe die originalen Filme nie gesehen und irgendwie auch keine große Lust darauf, sie anzusehen. Shocking, I know! Mein Mann als großer Star Wars-Fan hat versucht, mich zu motivieren, aber ich tue mir mit Filmen ohnehin schwer, da habe ich eine Aufmerksamkeitsspanne wie eine Büroklammer und verliere zu schnell die Geduld (lustigerweise können Bücher wiederum nicht dick genug sein). Meine Wissenslücke hindert mich aber nicht daran, Gefallen an den neuen Star Wars-Filmen zu finden. Jedenfalls haben wir einen schönen, unterhaltsamen Abend im Kino verbracht. Aber es hat einen Grund, warum der Film in meiner veganen Woche auftaucht: Der neue Star Wars greift Tierrechtsthemen auf. Und ich habe es mir nicht eingebildet, das Internet geht über mit Veganern, die das genauso sehen. Ohne euch hier zu spoilern, es gibt eine halb lustige, halbe ernste Szene über das Essen von Fleisch und eine Szene, in der Tiere freigelassen werden. Die Botschaft, dass alle Lebewesen das Recht auf ein eigenes Leben haben, war für mich sehr stark im Film enthalten. Habt ihr The Last Jedi schon gesehen? Samstag Wir sind in unserem liebsten Restaurant eingekehrt - dem GustaV! Dort gibt es jeden Monat ein neues Sandwich des Monats, und diesen Monat ist es wirklich umwerfend. Mit veganem "Leberkäse", Erdäpfelkas, Sauerkraut und Curry-Sauce. Herrlich! Es war so gut, dass ich eineinhalb Sandwiches gegessen habe und dann aus dem GustaV gerollt bin.  Sonntag Ich war im Schnee laufen! Um ein paar der Vanillekipferl abzutrainieren. Und weil es einfach schön ist. Es waren perfekte Bedingungen für einen Winterlauf - dicke Schneeflocken, aber nicht eisig, und danach gab es eine große Portion Rührtofu und Baked Beans. Und danach habe ich mir einen großen Schoko Weihnachtsmann reingezogen, man will ja nicht unkontrolliert abnehmen, vor allem nicht in der Weihnachtszeit. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Kürbis-Lebkuchen

3. Dezember 2017 Veganpassion 

Kürbis-Lebkuchen Weihnachtszeit ist Lebkuchenzeit - findest du nicht auch? Alleine der Geruch versetzt mich schon in Weihnachtslaune und natürlich darf ich in der Vorweihnachtszeit nirgends ohne Lebkuchen auftauchen

Spaceship - vegane Snacks für Extra-Power

17. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Spaceship - vegane Snacks für Extra-PowerAnzeige   Kennt ihr das auch? Zwischendurch habe ich des Öfteren mal Lust auf etwas Kleines ... eine Art Snack. Mit ziemlich hoher Trefferquote überkommt mich dieser Appetit nach dem Sport, vor einer Prüfung oder zum berühmten Mittagstief. Dann soll es natürlich keine ganze Mahlzeit geben, schließlich gibt es noch richtiges Essen. Aber irgendwas muss trotzdem her! Am besten auch nix Fades, aber natürlich auch nix Ungesundes. Vielleicht habt ihr aber auch schon Kinder und/­­oder Patenkinder, die jetzt zum Schulanfang einen leckeren Snack für die Pause brauchen? Und als gutes Vorbild wollt ihr dem Nachwuchs natürlich nur gute Sachen in die Schultasche packen, oder? Ob nun Heißhunger, kleiner Pausensnack oder das Richtige für zwischendurch ... Gelegenheiten für leckere Snacks gibt es jede Menge - und deshalb habe ich euch meine Favoriten zusammengestellt. Ohne die gehe ich bzw. meine Liebsten nicht mehr aus dem Haus. Natürlich alles vegan und easy-peasy herzustellen ;) Gesunde Snacks für alle! Nüsse Nüsse sind nun wirklich der vegane Snack überhaupt. Egal welche Sorte. Nüsse schmecken gut, enthalten viele Nährstoffe und Proteine und sind fast überall zu bekommen! Ich habe sowieso immer Nüsse im Haus und fülle mir täglich eine kleine Menge in eine praktische kleine Blechdose. Is that easy!? Obst & Gemüse Manchmal kann es so einfach sein. Eine Banane, ein Apfel - schwupp, morgens in die Tasche gesteckt und schon seid ihr bei Heißhunger gewappnet. Die Verpackung wird praktischerweise mitgeliefert :-) Manchmal muss es vielleicht eher was Herzhaftes, Knackiges sein. Nichts leichter als das. Wie wäre es mit etwas Gemüse, wie zum Beispiel Möhren, Gurken, Cocktailtomaten oder Paprika. Einfach gründlich waschen und in einen to-go-Behälter stecken. Solltet ihr so ein Teil noch nicht besitzen, kann ich euch zu einer solchen Investition auf jeden Fall raten. Natürlich geht auch einfach ein einfaches Einwegglas mit Schraubdeckel. Trockenfrüchte Natürlich dürfen getrocknete Früchte auf keinen Fall fehlen. Sie enthalten natürlich mehr Zucker als die frische Version - trotzdem aber auch noch einige Vitamine. Am besten achtet ihr beim Kauf auf Bio-Qualität - dann sind getrocknete Früchte (in kleinen Mengen) vor allem im Winter ein gesunder Snack. Rohkostkugeln Last, but not least, habe ich für die Süßmäulchen unter euch den perfekten Snack: Rohkostkugeln. Sie liefern schnelle Power für zwischendurch und sind auch kurze Zeit haltbar. Natürlich sind sie selbst gemacht am besten. Wie das geht? Einfach das Trockenobst der Wahl zerkleinern und mit klein gehackten Mandeln vermengen. Aus dieser Masse kleine Kugeln formen und diese in Kokosraspeln, Zimt oder Kakao rollen. Fertig! Hier findet ihr noch weitere Rezeptideen für Energy Balls. Aber was, wenn ihr keine Zeit (oder Lust) habt, etwas vorzubereiten ... und es einfach ein fertiger, gesunder, veganer Snack sein soll? Ein kleines Powerpaket passend für jede Tasche. Da hab ich einen Tipp für euch! Probiert doch mal die neuen Spaceships von Mellow. What?! Spaceships? Genau, das sind die niegel-nagel-neuen Rohkost-Snacks von Mellow - und Mellow ist die erste Eigenmarke von Tofukind. Aber erst einmal der Reihe nach! Mellow von Tofukind Den Onlineshop von Tofukind haben wir euch vor Kurzem in diesem Artikel vorgestellt. Vielleicht kennt ihr ihn ja bereits? Nun haben die Macher von Tofukind ihre erste Eigenmarke namens Mellow auf den Markt gebracht. Dahinter stecken innovative, vegane Süßwaren und Snacks, die nicht nur brandneu, sondern vor allem sagenhaft lecker sind. Mellow verfolgt eine klare Mission: den innovativen Genuss ins Zentrum zu stellen, umringt von einer gehörigen Portion Spaß am Naschen, den schönsten Gefühlen und süßesten Momenten der Kindheit! Die Marke Mellow umfasst eine Produktpalette mit glutenfreien Produkten, Bio-Süßwaren und Leckereien ohne Kristallzucker, die aber geschmacklich rein gar nichts vermissen lassen! Die veganen Spaceships sind kleine Rohkostkissen mit unterschiedlichen Füllungen - alles, was ihr tun müsst, ist euch für eine Sorte zu entscheiden. Aber das ist gar nicht so einfach, da einfach alle unheimlich gut schmecken! Hier meine zwei absoluten Favoriten: Spaceship Snack Kaffee Kokos Warum ich den Spaceship in der Sorte Kaffee Kokos besonders mag? Ganz einfach: Ich liebe guten Kaffee und genauso liebe ich fast alles mit Kokosnuss. Dieses Rohkostkissen versorgt mich mit geballter Rohkostpower und kommt ganz ohne Kristallzucker aus. Trotzdem ist er saftig und süß, was von dem Agavendicksaft und den Datteln kommt. Als weitere Zutaten kommen Kokosnussflocken, Hafer, Kakaopulver, Kakaobutter, Cashews, Kaffee und Vanilleöl ins Spiel. Alleine diese Liste klingt schon total lecker, finde ich. Der Rohkostanteil des Spaceships beträgt übrigens satte 54 % und natürlich stammen alle Zutaten aus biologischem Anbau. Klar, dass das Teil 100 % unwiderstehlich ist, oder?!   Spaceship Snack Kakao Himbeere Mein zweiter Lieblings-Spaceship ist die Sorte Kakao Himbeere. Diese Leckerei hat sogar einen Rohkostanteil von satten 72 % und ist völlig frei von Kristallzucker, Gluten, Farb- und Zusatzstoffen und Geschmacksverstärker. Ihr könnt also beherzt lossnacken! Die Mischung aus Datteln, Hafer, Kakaopulver und Kakaobutter sowie Cashews ergeben einen fein-süßlichen Geschmack. Dazu werden feines Vanillearoma und fruchtige Himbeeren kombiniert - was diesen Spaceship auch spannend für Kids macht. Eine gesunde Süßigkeit mit nur guten und natürlich rein veganen Zutaten. Yummieh! Ein Spaceship von Mellow kostet übrigens 1,29 Euro und hier könnt ihr alle Sorten sehen und natürlich auch direkt kaufen ;-)   Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Tofukind. Danke dafür!   Der Beitrag Spaceship - vegane Snacks für Extra-Power erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Protein Balls

29. Juli 2018 Totally Veg! 

Vegane Protein BallsHeute gibt es ein Rezept, für das man weder Herd noch Backofen braucht - kann ich ein Hallelujah hören? Im Ernst, es ist momentan sehr warm und ich freue mich schon auf den Herbst... aber jetzt genug der Jammerei. Ich habe vor einiger Zeit meine erste Ladung veganes Proteinpulver gekauft... braucht man nicht unbedingt, natürlich. Allerdings experimentiere ich momentan ein wenig mit verschiedenen Arten von Fitness, und da wurde ich ein wenig hineingezogen in den Hype rund um veganes Proteinpulver. Tatsächlich: Veganes Protein, das oft aus Erbsen, Hanf, Weizen oder Soja hergestellt wird, ist für den Körper viel bekömmlicher als das Protein aus Kuhmilch, das sich sagenhaften auf die Nieren schlägt (ihr glaubt mir nicht? Schaut doch mal in das sehr spannende Buch "Proteinaholic"von Dr. Garth Davis). Wie überall gibt es auch hier Hits und Misses... manche schmecken so, als würde man als Kind wieder am Spielplatz sitzen und von dem bösen Nachbarsbuben Sand in den Mund gestopft bekommen. Andere hingegen sind wirklich gut! Aber selbst bei den guten bringe ich die pur mit Wasser oder Sojamilch angerührt kaum hinunter... zumindest in Smoothie-Form müssen sie bitte sein! Um ein wenig kreativ zu werden, habe ich das Proteinpulver in diese extrem leckeren veganen Kügelchen verpackt (oder auf Neudeutsch: Vegan Protein Balls). Am allerbesten schmecken sie direkt aus dem Kühlschrank und bei den Temperaturen ist das ja sehr willkommen. Durch die gesunden Zutaten mit Datteln, Haferflocken und Erdnussbuttern sind die Bällchen ein tolles Frühstück zum Mitnehmen oder ein gesunder Snack für Zwischendurch oder vor dem Sport. Und: Sie sind auch von meinem Mann M, der es mit Proteinpulver gar nicht hat, für sehr gut befunden wurden! Vegane Protein Balls (für etwa 12 Stück) 100 Gramm Datteln (entkernt gewogen, ich habe Deglet Nour verwendet) 100 Gramm Haferflocken, feinblättrig 100 Gramm Erdnussmus  50 Gramm veganes Schoko-Proteinpulver  15 Gramm Kakaopulver 100 ml Mandel- oder Sojamilch Kokosflocken  Pralinenförmchen aus Papier (optional) Die Datten mit der Mandelmilch und dem Erdnussmus in einer Küchenmaschine oder einem Mixer zu einer relativ feinen Massen verarbeiten (ihr könnt noch etwas pflanzliche Milch hinzugeben, macht es aber nicht zu flüssig, sonst werden die Balls zu klebrig!). Kakao, Proteinpulver und Haferflocken dazugeben und noch etwas zerkleinern. Die Masse dann einige Minuten in den Kühlschrank geben und etwas kühlen lassen. Dann etwa esslöffelweise mit den Händen zu Bällchen (Balls!) rollen und in Kokosflocken wälzen. Ich habe sie dann in Pralinenförmchen gesetzt und im Kühlschrank aufbewahrt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganes Food Diary - einfach & gesund vegan

29. Mai 2018 Totally Veg! 

Veganes Food Diary - einfach & gesund veganMeine Lieben, heute probieren wir mal ein neues Format - ein veganes Food Diary. Einen recht umfassenden Einblick in das, was bei mir so am Teller landet. Aus fast zwanghafter Angewohnheit fotografiere ich mein Essen und mache dann oft nichts damit. Warum nicht auf den Blog damit und hoffen, dass ich ein paar von euch damit inspiriere? Hier die Prämisse dieses Essenstagebuch: Es wurde in den eigenen vier Wänden verspeist und idealerweise von mir selbst zubereitet. Und weiter: Mein Ziel in meiner veganen Küche ist vor allem, dass das Essen einfach und schnell zuzubereiten ist, und mir ist es auch wichtig, dass es gesund ist - sprich, möglichst wenig verarbeitet, viel Gemüse, Obst, komplexe Kohlenhydrate und Eiweißquellen (und ja, davon gibt es auffallende Ausnahmen, wie wir gleich sehen werden!). Also, auf geht's... willkommen an meinem veganen Esstisch. Und wenn ihr Fragen habt zu einem der Gerichte, ab in die Kommentare mit euch! Salat geht immer. Übrigens ist Kürbiskernöl auch das einzige Öl, das ich in meiner Küche verwende (abgesehen davon, wenn ich etwas backe). Aber Salat mit Kürbiskernöl lässt mein österreichisches Herz einfach höher schlagen! Und nur zur Info, in einen Salat müssen Bohnen hinein, ansonsten ist es kein richtiger Salat. Oben drauf gab es Quinoa-Burger, die ich im Tiefkühlregal entdeckt habe. Von den Nährwerten her sind sie ok, ansonsten kann man sie essen, muss man aber nicht. Ein Highlight, meine mexikanische Buddha Bowl - selbstgekochte Pinto-Bohnen, Naturreis, gebratenes Gemüse, Salat, Guacamole, Mais, Tomaten und Salsa.  Unter diesem Haufen Gemüse und Bohnen (Spargel, Brokkoli, Zucchini, Champignons, Zwiebel, Kidney-Bohnen) verstecken sich Vollkorn-Nudeln, ich verspreche euch, sie sind da. Gemüsepfannen sind ja mein Weg, um Platz im Kühlschrank zu schaffen für die Craft-Biere meines Mannes - das hört sich jetzt gänzlich un-feministisch an und ist ganz anders gemeint. Aber es funktioniert! Meistens würze ich die Gemüsepfannen mit viel Knoblauch, Sojasauce und gebe einen veganen Suppenwürfel dazu. Noch eine Gemüsepfanne! Mit Spargel, Paprika, Zucchini, Räuchertofu und weißen Bohnen, gewürzt mit einer italienischen Gewürzmischung und frischen Kräutern. Ich entsinne mich nicht, was es dazu gab, ich nehme an, es war Quinoa. Ich erinnere mich aber jedenfalls, dass es sehr gut war! Das hier war ein Brunch nach einem Grillabend mit Freunden. Übergeblieben sind der Bohnen-Mais-Salat und der schwindelige Kartoffelsalat. Schwindelig deshalb, weil ich auch Zeitmangel (aka Faulheit) einfach einen fertigen Kartoffelsalat gekauft habe und den nur mit Essiggurkerl und Frühlingszwiebel aufgepeppt habe - lecker! Dazu gab es noch ein paar vegane Würstel, die recht blass aussehen, aber gut schmecken und Avocado-Toast. Mehr Fleischiges, das gab es an einem Freitag-Abend zur Einstimmung aufs Wochenende - Vollkorn-Penne in selbstgemachter Tomaten-Gemüsesauce und vegane Fleischbällchen. Yum! Mein Mann hat meine Versuche, ihm ein Fleischbällchen mit der Nase in seine Richtung zu schubsen, nur mit einer hochgezogenen Augenbraue quittiert. Das wird wohl nichts mit Romantik ? la Susi und Strolch im Hause Totally Veg! Pancakes. Oh yeah. Das hier sind sogar gesunde Pancakes, den sie bestehen nur aus Haferflocken, Bananen und Sojamilch (und etwas Backpulver und Zimt). Das macht sie sogar glutenfrei! Oben drauf gab es Beeren und dazwischen Erdnussbutter. Oh yeah. Veganes Essen muss wirklich nicht kompliziert sein - hier ein Snack nach einem Lauf. Melone, Heidelbeeren, Erdbeeren. Fertig. Mein Mann M und ich nehmen unser Essen täglich ins Büro mit. Meistens sind es Reste vom Vortag (und ehrlich, Reste hört sich so negativ an! Ich liebe Reste.), aber gelegentlich bin ich auch voll im "Meal Prep"-Modus und bereite uns unser Mittagessen extra vor. Hier eine meiner liebsten Kombinationen an Office Lunches: Reis, Bohnen (Pinto in diesem Fall, auch Baked Beans sind sehr gut!) und geröstete Süßkartoffel mit Garam Masala. Oben drauf scharfe Chili-Sauce, und wenn wir den im Kühlschrank haben, gibt es noch ein wenig Hummus dazu, weil man die Süßkartoffeln darin so schön dippen kann. Ehrlich, ich könnte das täglich essen. Mein Mann vermutlich nicht, er hat noch gemischte Gefühle gegenüber Süßkartoffeln. Wir arbeiten daran.  Meine Einschränkung im Intro, dass nicht alles in diesem veganen Food Diary gesund ist, bezieht sich vor allem auf das hier. Aber ehrlich... gelegentlich muss man auch die Seele streicheln. Veganes Ben & Jerry's (Peanutbutter & Cookies), mit Mini-Oreos, Erdbeeren und extra Erdnussbutter. Und jetzt alle so: Ooooh yeah. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Süßkartoffel-Burger (glutenfrei, sojafrei, ohne Fett)

2. April 2018 Totally Veg! 

Süßkartoffel-Burger (glutenfrei, sojafrei, ohne Fett)Ich bin gerade am Süßkartoffel-Trip. Ich weiß, ich bin spät dran mit diesem persönlichem Hype. Tatsächlich mochte ich die orangen Knollen die längste Zeit nicht besonders. Mich hat die weiche Textur gestört und der süße Geschmack irritiert - ich habe Süßkartoffel immer mit normalen Kartoffeln verglichen und dabei haben sie stets den kürzeren gezogen. Trotzdem habe ich sie immer wieder gekauft und verarbeitet und plötzlich hat es Klick gemacht und ich bin ein großer Süßkartoffel-Fan geworden. Am liebsten röste ich sie mir im Ofen mit viel Garam Malasa (einer indischen Gewürzmischung), aber ich habe euch heute ein super Rezept mitgebracht, wenn es mal etwas aufwändiger sein darf als bloß Süßkartoffeln zu schneiden und in den Ofen zu legen - aber keine Sorge, besonders schwierig ist das Rezept auch nicht. Diese Süßkartoffel-Burger schmecken super, entweder ganz klassisch im Burger-Brötchen oder auch kalt auf einem knackigen Salat. Ich finde die Kombination aus Süßkartoffeln mit Curry-Paste unschlagbar, Curry-Pasta bekommt ihr am besten im Asiamarkt, achtet nur darauf, eine ohne Fischsauce zu kaufen (meine bevorzugte Marke ist von Cock und kommt sogar ohne Öl aus). Für das Rezept benötigt ihr bereits gedämpfte Süßkartoffeln, ihr könnte sie auch stattdessen im Ofen rösten, was zwar etwas länger dauert, aber den süßen Geschmack intensiver macht. Der Reis und die Haferflocken geben den Burgern die nötige Stabilität und machen sie auch zu einem sehr gesunden Essen, voll gepackt mit Nährstoffen, und sie kommen noch dazu ohne Fett, ohne Soja und ohne Gluten aus (achtet darauf, glutenfreie Haferflocken zu kaufen, wenn ihr für Allergiker kocht). Aber das Wichtigste ist natürlich: Sie sind wirklich, wirklich lecker. Süßkartoffel-Burger (für 6 - 8 Stück) 400 Gramm geschälte und weich gedämpfte Süßkartoffel 200 Gramm weiße Bohnen 50 Gramm Haferflocken 100 Gramm gekochter Naturreis 2 TL gelbe Currypaste (oder 3 - 4 TL Currypulver) 3 Zehen Knoblauch, gepresst 1 TL Cumin 2 TL Paprika, edelsüß Salz Die Bohnen fein stampfen, dann die Süßkartoffel dazugeben und diese ebenfalls fein stampfen. Mit den restlichen Zutaten vermischen und großzügig mit Salz abschmecken. Die Masse zu etwa handtellergroßen Burgern formen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Bei 180 Grad etwa 25 - 30 Minuten backen, dann vorsichtig umdrehen und erneut etwa 15 - 20 Minuten auf der anderen Seite backen. Die Burger sollten am Rand leicht gebräunt und etwas fester geworden sein. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen, dadurch werden sie dann fester. Vor dem Essen in einer Pfanne aufwärmen.  Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganer Haul im Veganz Onlineshop

9. März 2018 Totally Veg! 

Veganer Haul im Veganz OnlineshopVeganz hat mich eingeladen, den neuen österreichischen Onlineshop zu testen, und ich habe ordentlich geshoppt! Ich finde die Veganz-Produkte ja super und kaufe sie auch oft bei DM. Wenn man nun alles auf einem Haufen in einem Onlineshop hat, ist das aber nochmal besser, zumal es in meinem popeligen DM gar nicht alles gibt, was im Onlineshop so angeboten wird. Der Onlineshop ist seit Februar ganz neu für Österreich und es gibt eine schön große, aber trotzdem übersichtliche Auswahl, die übrigens nicht nur auf die Eigenmarke von Veganz beschränkt ist, sondern auch einige ausgewählte andere Marken anbietet. Der Shop ist außerdem als Kunde sehr einfach und intuitiv zu nutzen, nichts macht mich wahnsinniger, als wenn die Technik maunzt und streikt, während ich mich einfach nur dem Kaufrausch hingeben will. Entschieden habe ich mich dann für diese Produkte. Bio Veganz Choc Bar Kokosnuss | Mein Mann ist süchtig nach diesen veganen Bounties und verlangt nach ständigem Nachschub. Im Ernst, er hat wirklich ein Problem. Hilfe! Veganz Saurer Mix  & Fizzy Cola | Ich hingegen bin süchtig nach veganem Gummizeug. Furchtbar, ich inhaliere das einfach. Bio Veganz Weiße Rice Choc Erdbeer-Crisp | Eine der besten Schokoladen, besonders, wenn man weiße Schokolade mag! Erinnert mich irgendwie an die Yogurette. Veganz Muffins Double Choc | Endlich! Fertige vegane Muffins. Natürlich schmeckt selbstgemacht immer besser, aber diese hier sind wirklich gut. Besonders mit etwas veganer Nutella oben drauf... Veganz Sandwichcreme Dänischer Art | Schmeckt wie Remoulade, der Hammer.  Veganz Dressing American | Salatdressing geht immer, auch in Sandwiches, in Nudelsalaten oder zu Kartoffeln. Eat Real Quinoa Flips Kale & White Cheddar | Perfekt für einen Fernsehabend, knusprig, fluffig und leicht "käsig". bedda veganer Budapester-Salat  | Ein solider veganer Fleischsalat, geschmacklich gut, die Konsistenz könnte von mir aus noch besser sein. Bio Veganz Porridge Cinnamon Spice | Wir lieben Haferflocken! Porridge geht immer. Bio Veganz Schokocreme | Göttlich, das erinnert mich irgendwie an Schaumküsse, und ich musste es vor mir selbst verstecken. Bio Veganz Hanfsamen | Hanfsamen sind sehr gesund und schmecken leicht nussig, ich liebe sie auf meinem Porridge Veganz Hello Coco Erdbeere & Mango | Eine Art veganer Obstgarten, nur nicht so süß und mit leckerer Kokosnote! Bio Veganz Nut'n Superfood Haselnuss-Kakao-Vanille & Mandel-Maca-Zimt | Schon wieder etwas, das ich vor mir selbst verstecken muss. In diesem Fall Nussmus mit köstlichen Zutaten wie Zimt, Kakao und Maca, genial auf Pancakes, Porridge, pur am Löffel... Pulsin' Protein Snack in Mint Choc & Orange Choc Chip | Ich habe es nicht so mit Proteinriegeln. Diese hier sind zwar geschmacklich ganz gut (besonders der Orange Choc), aber von der Konsistenz und den totalen Kalorien her verstehe ich das Prinzip einfach noch nicht. Disclaimer: Einen Teil der Produkte habe ich von Veganz zur Verfügung gestellt bekommen. Meine Meinung bleibt trotzdem die meine, und ich empfehle nichts, was mir nicht zusagt. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Zuckerfreies Frühstück: Bratapfel-Overnight Oats

21. Februar 2018 Minzgrün 

Gut getarnt hinter mehr als 50 verschiedenen Bezeichnungen versteckt sich (zugesetzter) Zucker inzwischen in fast all unseren Nahrungsmitteln. Fünfzig! Kaum verwunderlich, dass wir – oft unwissentlich, denn wer denkt bei Dextrose oder Maltose gleich an Zucker? – im Schnitt jeden Tag 22 Teelöffel davon zu uns nehmen. Das sind 32 Kilogramm Zucker im Jahr. Zweiunddreißig! Pow! Empfohlen sind laut Weltgesundheitsorganisation übrigens 25 Gramm, also 6 Teelöffel pro Tag. Die hat man meist schon beim Frühstück überschritten, denn morgens haben wir schlichtweg keinen Bock auf aufwändiges Frühstück und ein Griff zur Müslipackung geht nun mal am schnellsten. Milch drüber, fertig. Müsli klingt außerdem gesund – vor allem verleiht uns ein Verpackungsaufdruck ? la „zuckerfrei“, „Fitness“ oder „mit Joghurt“ (bestenfalls noch in hellblau oder weiß) zwar keine Flügel, aber ein noch besseres Gefühl!  Viele dieser „Crunch“ & Co Müslis bestehen oft zu einem Viertel aus zugesetztem Zucker. In 100 Gramm Müsli verstecken sich demnach 8 Stück Würfelzucker. Würden wir uns Haferflocken, Nüsse und getrocknetes oder frisches Obst dagegen selbst in eine Schüssel kippen, würden wir wohl kaum auf die Idee kommen, noch 8 Stück Würfelzucker hineinzugeben – stimmt’s? Aber so hübsch verpackt merkt man’s ja nicht… oder erst ein paar Stunden später (morgens halb […] The post Zuckerfreies Frühstück: Bratapfel-Overnight Oats appeared first on minzgrün.

Pinke Cupcakes, natürlich gefärbt

9. Februar 2018 Totally Veg! 

Pinke Cupcakes, natürlich gefärbtIch habe keine Lieblingsfarbe. Ich mag alle Farben! In meinem Kleiderkasten herrscht ein buchstäbliches buntes Durcheinander an verschiedenen Farben, weil ich mich einfach nicht entscheiden kann. Andere Frauen gehen einkaufen und wissen, zu welcher Jacke der blaue Schal passt oder mit welchem Kleid sie die roten Stiefel tragen werden oder die in ihrer Kleiderwahl sogar nur einer Farbe folgen. Ich bin eher so... impulsiv. Ich gehe in ein Geschäft, verliebe mich in eine Farbe und das allein bestimmt mein Kaufverhalten. Ich denke gar nicht daran, dass Neongrün jetzt nicht die beste Farbe ist, um sie mit anderen zu kombinieren. So sieht es dann eben auch aus. Der Begriff "Color Blocking" wurde extra für mich erfunden. Um euch einen Eindruck zu geben - ich habe einen senfgelben Pulli, den ich sehr liebe, darunter trage ich gerne ein lila  Shirt und dazu einen weinroten Rock... vermutlich sehe ich gelegentlich aus wie der Pumuckl, aber in meiner Wahrnehmung sehe ich nur schöne, bunte Farben im Spiegel und freue mich darüber. Lange Rede, kurzer Sinn: Farben sind schön. Warum also nicht auch das Essen etwas bunter gestalten? Ich wollte bunte Cupcakes backen und diese mit Lebensmittelfarbe einfärben, die A) vegan und B) nicht gesundheitsschädlich ist. Vegan ist natürlich klar, aber was soll an einer Lebensmittelfarbe denn gesundheitsschädlich sein? Leider stehen die sogenannten Azofarbstoffe, die zwar wunderbar und kräftig färben, im Verdacht, krebserregend zu sein und bei Kindern Hyperaktivität auszulösen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber das muss ich jetzt nicht unbedingt in meine Cupcakes rühren. Der Vorsatz war also gefasst, eine geeignete Lebensmittelfarbe zu finden. Wisst ihr eigentlich, wie schwer es ist, so etwas aufzutreiben? Ich bin durch dutzende Geschäfte gestiefelt und habe mit gerunzelter Stirn Zutatenlisten gelesen. Fehlanzeige. Und ja, natürlich wäre ich online sicher fündig geworden, aber dazu hatte ich weder Zeit noch Lust. Nach vielem Geschnaufe und Augenrollen habe ich das Projekt "farbenfrohe Cupcakes" schon fast wieder abgeblasen. Dann dachte ich mir - warum nicht selbst einfärben? Viele Lebensmittelfarben machen sich die färbenden Eigenschaften von Spinat oder Kurkuma zunutze, das kann ich auch. Die Idee war gefasst: Rosa sollten meine Cupcakes werden, weil es hübsch ist und bald der Valentinstag ansteht. Und was färbt alles im Umkreis im Nu in zartes Rot ein? Genau, rote Rüben. Wie ihr an den Bildern erkennen könnt, hat das wunderbar geklappt. Ich habe köstliche Chocolate-Chip-Cupcakes gebacken, auf die ein Häubchen rosaroter Vanille-Creme kommt und die dann in pinken Kokosflocken gewälzt werden. Der Saft der roten Rüben färbt wunderbar ein, ohne den Geschmack zu verändern. Kitschigen Cupcakes steht also nichts mehr im Weg - achtet nur darauf, die pinken Kokosflocken am Tag vorher zu machen, damit sie trocknen können, die könnt ihr aber auch gut aufbewahren. Wer Creme auf seinen Cupcakes lieber dünn mag, macht besser die halbe Portion der Creme, allerdings lässt sie sich im Kühlschrank einige Tage gut aufheben für weiteren Einsatz auf Cupcakes und Kuchen. Pinke Cupcakes (für 12 Stück) Für die Kokosflocken: Eine Handvoll Kokosflocken Eine Packung fertig gegarte roter Rüben (vakuumverpackt) Für den Teig: 250 ml Sojamilch 1 EL Essig 250 Gramm Mehl 180 Gramm Zucker 2 Packungen Bourbon-Vanillezucker 2 TL Backpulver 1/­­2 TL Natron 1/­­4 TL Salz 1/­­4 TL Zimt 80 ml Öl 100 Gramm vegane Schokotropfen oder gehackte Schokolade Für die Creme: 250 ml Sojamilch 40 Gramm Mehl 150 Gramm Margarine 100 Gramm Zucker 2 Packungen Bourbon-Vanillezucker 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt Am Tag zuvor: Die Kokosflocken in eine Schüssel geben. Die Verpackung der roten Rüben vorsichtig aufschneiden und den Saft auffangen. Ein paar Tropfen (wenig!) zu den Kokosflocken geben und gut durchmischen, bis der gewünschte Farbton erreicht ist, den restlichen Saft der roten Rüben aufbewahren. Kokosflocken über Nacht trocknen lassen. Die Kokosflocken zur weiteren Aufbewahrung einfach luftdicht verschließen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Ofen auf 180 Grad (Ober- Unterhitze) vorheizen. Sojamilch mit dem Essig gut verrühren. Beiseite stellen. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Salz und Zimt verrühren. Dann mit dem Öl und Sojamilch zu einem glatten Teig mischen (nicht mit dem Handmixer!) und die Schokotropfen unterheben. Den Teig gleichmäßig auf 12 Förmchen aufteilen und bei 180 Grad etwa 13 - 15 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen, dann aus der Muffinform stürzen und komplett abkühlen lassen. Für die Creme Sojamilch und das Mehl in einem Topf mit einem Schneebesen verrühren. Den Topf am Herd langsam erhitzen, bis die Mischung fester wird, dabei ständig rühren. Die Mischung sollte dann die Konsistenz von schwer tropfendem Zuckerguss haben, das wollen wir erreichen. Den Topf vom Herd nehmen und die Mischung kühl stellen, um sie auf Raumtemperatur zu bringen. In der Zwischenzeit in einer hohen Schüssel mit dem Handmixer die Margarine, Zucker und Bourbon-Vanillezucker gut miteinander verrühren, Mark der Vanilleschote hinzugeben. Wenn die Sojamilch-Mehl-Mischung Raumtemperatur hat, diese esslöffelweise in die Margarine-Zucker-Mischung mixen, dabei immer wieder gut aufschlagen. Am Ende ein paar Tropfen vom Saft der roten Rüben hineingeben, bis ein zarter rosa Farbton erreicht ist.  Zum Zusammensetzen auf die komplett ausgekühlten Cupcakes einen dicken Klecks der Creme streichen und den Cupcakes dann kopfüber in die Kokosflocken tunken. Fertig! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganes Raclette für Silvester

29. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Viele sind der Meinung, dass man Raclette nicht veganisieren kann, doch wir möchten euch heute das Gegenteil beweisen. Veganes Raclette kann man auch als Veganer voll und ganz genießen. Man muss keine Abstriche machen und kann auch das Beilagen-Buffet mit leckeren Sachen füllen! Vor einigen Wochen hat eine Freundin mir erzählt, dass sie einen Raclette-Abend gemacht hat. Mich hat sie jedoch nicht eingeladen, weil sie nicht wusste was ich dann essen könnte. Naja, von Kartoffeln, Brot und einigen Beilagen wäre ich sicher auch satt geworden. Man kann aber als Veganer auch den Raclette-Käse super ersetzen. Das weiß meine Freundin jetzt auch und wird mich das nächste Mal auch einladen! Es gibt mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten veganen Käse zu kaufen, doch ihr könnt diesen auch einfach selbst machen. Wir zeigen euch heute unser veganes Raclette Rezept, welches wirklich super lecker schmeckt und mit ganz wenigen Zutaten auskommt. Für uns ist die beste vegane Käse-Alternative fürs Raclette ein Hefeschmelz. Dieser wird hauptsächlich mit Pflanzenmilch, Margarine, Hefeflocken und Mehl zubereitet. Mit ein paar extra Zutaten bekommt ihr einen leckeren Geschmack und eine ähnliche Konsistenz wie Käse. Er wird beim Überbacken sogar knusprig. Das ist veganes Raclette vom Feinsten! Nicht nur der vegane Käseersatz ist beim Raclette wichtig, denn ihr sollten die leckeren Beilagen und Dips nicht vergessen. Wir möchten euch einige Ideen hierfür geben, damit euer veganes Raclette alle überzeugt! Veganes Raclette - Beilagen - Frisches Gemüse (Karotten, Paprika, Pilze, Auberginen, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Mais, Kürbis, Lauch oder Brokkoli) - Eingelegtes Gemüse (Gürkchen, Maiskolben, Silberzwiebel, Rote Bete) - Kartoffeln - Baguette oder Brot - Salate - Marinierter Tofu, Seitan, Tempeh oder Lupine - Dips (Guacamole, Hummus, Tzatziki, Chutneys, Ketchup, Senf, Meerrettich) Wisst ist was an Raclette toll ist? Ihr könnt mit eurer Familie oder Freunden gemeinsam essen und müsst kein extra veganes Gericht zubereiten. Die meisten Beilagen sind sowieso vegan und die Dips kann man auch sehr gut abwandeln. Mit diesem veganen Rezept weicht der Irrglaube, dass Veganer auf Vieles verzichten müssen doch langsam ab. Probiert doch unser veganes Raclette bei eurem nächsten Raclette-Abend aus!   Veganes Fingerfood – 5 vegane Partyhäppchen Wer noch für die letzte Party des Jahres leckere Häppchen suchst, da haben wir für euch 5 einfache und leckerere Rezepte für vegane Fingerfoods. Nach dem Raclette braucht ihr am Silvesterabend sicher noch etwas Süßes. Schaut doch mal bei unseren leckeren veganen Muffin Rezepten vorbei oder probiert unsere vegane Schokoladen Tarte aus. Für alle Zimtliebhaber haben wir ein Rezept für vegane Zimtschnecken vorbereitet. Hier ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei!       Veganes Raclette - Käse Zutaten - 50 g pflanzliche Butter/­­Margarine - 3 EL Mehl - 350 ml Pflanzenmilch - 50 g Hefeflocken - 1 EL Apfelessig - 1/­­2 TL Senf - 1 TL Salz - je eine Prise Paprikapulver + Pfeffer - Prise Kurkuma (nur für die Farbe) Zubereitung Zuallererst lasst ihr die Butter in einem Topf schmelzen und gebt das Mehl dazu. Dann rührt ihr alles glatt und giest die Milch hinein. Köchelt alles kurz auf und lasst den Hefeschmelz etwas eindicken. Nun könnt ihr die restlichen Zutaten dazugeben und gut unterrühren. Der vegane Raclettekäse dickt noch ein wenig nach. Ihr könnt aber jederzeit noch Milch dazugeben und alles glattrühren. Wir verwenden den Hefeschmelz wie normalen Raclettekäse: Einfach die Pfännchen damit befüllen, die restlichen Zutaten darüberlegen und überbacken!   Kleiner Tipp: Falls ihr vom Hefeschmelz nach eurem Raclette noch übrig habt, könnt ihr es am nächsten Tag für einen Auflauf verwenden. Schmeckt auch super lecker!   Der Beitrag Veganes Raclette für Silvester erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Weihnachtsessen: Unser Menüvorschlag für Heiligabend

19. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wir wünschen euch zu aller erst einen schönen dritten Advent und möchten euch heute unser Menü für das vegane Weihnachtsessen vorstellen. Da jetzt ja schon die dritte Kerze brennt, sollte man sich überlegen, was man denn zu den Feiertagen kochen könnte. Was wäre denn Weihnachten ohne ein leckeres Menü? Weihnachtszeit bedeutet die Zeit mit den Liebsten genießen, vegane Plätzchen wie zum Beispiel vegane Spitzbuben backen, lange Spaziergänge im Schnee, Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und eben ein leckeres veganes Weihnachtsmenü an Heiligabend. Für uns ist ganz klar, dass wir weder eine Ente oder Gans für das festliche Weihnachtsessen brauchen, denn auch als Veganer kann man ein schmackhaftes Menü zaubern. Ohne Tierleid und mit reinem Gewissen! Für das erste Gericht für unser veganen Weihnachtsessens gibt es einen leckeren Grünkohlsalat mit Orangen, karamellisierte Walnüsse und Orangendressing. Die Farben harmonieren super miteinander und genauso toll ist der Geschmack. Als Hauptspeise haben wir einen Braten vorbereitet, vegan natürlich, mit Linsen und viel Gemüse. Dazu gibt es eine süß-säuerliche Cranberry-Sauce und gebratenen Rosenkohl. Der deftige Rosenkohl und die Süße der Cranberries harmonieren wirklich gut zusammen und machen dieses Gericht zu einer leckeren veganen Hauptspeise für die Feiertage. Als Dessert gibt es einen weihnachtlichen Klassiker: veganer Bratapfel. Gefüllt ist der Apfel mit Marzipan, Nüssen und Zimt. Am Besten schmeckt uns der Bratapfel noch warm aus den Ofen! Weihnachtsessen muss nicht immer aufwendig und außergewöhnlich sein. Uns war es bei der Auswahl der Gerichte wichtig, dass wir euch leckere Rezepte zaubern, ihr aber dennoch genug Zeit mit euren Liebsten verbringen könnt. Freut euch also auf unser veganes Weihnachtsmenü. Falls ihr auch noch Ideen für euer nächstes Buffet braucht, zum Beispiel für Weihnachten, Silvester oder Geburtstage, dann schaut doch bei unserem Artikel für veganes Fingerfood vorbei. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei! Veganes Weihnachtsmenü Rezepte sind für 4 Personen Grünkohlsalat mit Orangen und Walnüssen Zutaten für den Salat - 4 Portionen Grünkohl - 1 EL Olivenöl - 4 EL Granatapfel - 3 Orangen   Zutaten für das Dressing - 1 Orange - 2 EL Olivenöl - je 1 EL Apfelessig, brauner Zucker, Chiasamen - Salz, Pfeffer   Zutaten für die karamellisierten Walnüsse - 70 g Walnüsse - 3 EL Zucker - 3 EL Wasser   Zubereitung Den Grünkohl waschen und trockentupfen, anschließend das Olivenöl einmassieren. Ihr könnt den Grünkohl richtig kneten, damit er ein bisschen zarter wird. Die Schale der Orangen mit einem Messer runterschneiden und anschließend in Scheiben schneiden. Für das Dressing alle Zutaten gut verrühren und für etwa 15 Minuten stehen lassen, damit die Chiasamen quellen können. Die Walnüsse mit dem Zucker und Wasser in einer heißen Pfanne erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst. Zunächst schmilzt der Zucker, doch nach einiger Zeit kristallisiert er wieder. Dann könnt ihr die Hitze runter drehen und so lange warten und rühren, bis sich der Zucker wieder aufgelöst hat. Dann habt ihr richtig knusprige karamellisierte Walnüsse. Nun könnt ihr den Salat servieren: Grünkohl, Orangen, Granatapfelkerne, Dressing und zum Schluss die Walnüsse, damit sie schön knusprig bleiben! Linsenbraten mit Cranberries und Rosenkohl Zutaten für den Braten - 250 g gekochte braune Linsen - 1 Möhre - 1 kleine Zwiebel - Keines Stück Sellerie - 1 Knoblauchzehe - 2 EL Leinsamen - 3 EL Haferflocken - 1 EL Paniermehl - je 1 EL Apfelessig, brauner Zucker - je 1 TL Salz, Paprikapulver, getrockneter Oregano - 1/­­2 TL Pfeffer - Kleine Handvoll frische Petersilie   Zutaten für die Cranberry-Sauce - 200 g frische Cranberries - 80 g Zucker - Saft einer Orange - 1 kleiner Apfel (gerieben)   Zutaten für den gebratenen Rosenkohl - 4 Portionen Rosenkohl - 150 ml Wasser - 1 EL Olivenöl - 1 TL Salz - Pfeffer   Zubereitung Heizt euren Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Für den Braten die Möhre, Sellerie und Zwiebel klein hacken und mit Öl in einer Pfanne für etwa 10 Minuten braten. Anschließend gebt ihr das Gemüse mit den restlichen Zutaten in eine Küchenmaschine und zerkleinert alles. Es dürfen noch Stückchen drin sein, also nicht komplett pürieren. Dann könnt ihr die Masse in eine Kastenform geben und für 30 Minuten backen. Die Cranberries und die restlichen Zutaten für die Sauce in einem Topf aufkochen lassen und für 15 Minuten bei niedriger Stufe weiter köcheln lassen. Dann habt ihr eine schöne marmelade-artige Konsistenz. Den Rosenkohl mit dem Wasser in eine Pfanne geben und solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Danach sollten diese durchgekocht sein, ansonsten könnt ihr noch ein bisschen Wasser dazugeben. Wenn kein Wasser mehr in der Pfanne ist, das Öl, Salz und Pfeffer dazugeben und für 3 Minuten anbraten. Ihr könnt die alles separat servieren oder so wie wir, die Cranberry-Sauce direkt auf dem Braten verteilen! Bratapfel mit Marzipan-Nuss-Füllung Zutaten - 4 rote Äpfel - 150 g Marzipan - 30 g gehackte Nüsse - 2 EL Pflanzenmilch - 1/­­2 TL Zimt - 1 Prise frische Vanille - Abrieb einer Zitrone   Zubereitung Heizt den Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Für die Füllung die restlichen Zutaten miteinander verkneten. Die obere Seite der Äpfel abschneiden (etwa 1 cm) und das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher oder einem Löffel großzügig entfernen. Die Füllung auf die Äpfel verteilen und anschließend die Äpfel und die Deckel für ca. 15-20 Min. backen und noch warm servieren. Ihr könnt auch gerne Vanillesauce oder Eis dazu reichen. Wir lieben vegane Bratäpfel einfach so!     Der Beitrag Veganes Weihnachtsessen: Unser Menüvorschlag für Heiligabend erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Healthy New Year Granola | blogging under the mistletoe {Adventskalender, 6. Türchen}

6. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Healthy New Year Granola | blogging under the mistletoe {Adventskalender, 6. Türchen} Das tückische an kulinarischen Geschenken ist ja, dass man häufig selbst viel begeisterter von den liebevoll selbstgeklöppelten Spezialitäten ist als der/­­die Beschenkte. Noch nie erlebt? Tja, ich schon dutzende Male. Für viele Menschen haben Lebensmittel nach wie vor eine semi-wichtige Bedeutung, ,,Hauptsache es schmeckt, was ich zwar schade, aber auch völlig okay finde. Ich bin allerdings deswegen von kulinarischen Geschenken abgekommen, weil die Freude eh nie besonders groß war, Handgemachtes in irgendwelchen Hinterkammern verstaubte und so weiter. Das muss nicht sein und ist sowohl für den Schenker als auch die Beschenkten unangenehm.  Was ich außerdem schwierig finde: Viele kulinarische Geschenke stellen weihnachtliche Gewürze und Aromen in den Mittelpunkt. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ehrlich gesagt habe ich nach Heiligabend und allerallerspätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag die Schnauze voll von Zimt, Lebkuchen und Co.  - nachdem ich mich vorher natürlich richtig peinlich und ausgiebig darin gesuhlt habe. Aber nach Weihnachten will ich eher das neue Jahr und die damit verbundenen Vorsätze in den Mittelpunkt stellen: Schließlich hoffen wir doch alle, dass das neue Jahr (noch) besser, glücklicher und vor allem gesünder wird, oder? Und deswegen habe ich heute ein besonderes kulinarisches Geschenk mitgebracht: Healthy New Year Granola. Erstens kann man dieses Granola ziemlich gut als weihnachtliches Mitbringsel verkleiden, weil so gut wie Jeder gerne Granola isst. Zweitens habe ich es bewusst ,,nicht-weihnachtlich komponiert, sondern mit vielen gesunden und luxuriösen Kleinigkeiten, die dabei auch noch richtig festlich aussehen: grüne Pistazien und rote Cranberries in goldgelb-karamellisierten 4-Korn-Flocken und Mandeln, dazu eine gute Hand voll Kürbiskerne und Leinsamen - da wird aus dem recht einfach herzustellenden Knuspermüsli ein leckerer Wunsch fürs Neue Jahr. Das Granola habe ich übrigens für die schöne ,,Blogging under the Mistletoe-Aktion hergestellt. Bis zum 24. Dezember überrascht euch täglich ein Blogger mit einer tollen, winter-weihnachtlichen Idee. Gestern konntet ihr übrigens bei Mareike köstliche Baileys-Mandeln entdecken. Mareike hat Blogging under the Mistletoe jetzt wiederholt initiiert und umgesetzt und mich lustigerweise in ihrem Blogpost daran erinnert, wie wir uns vor über vier Jahren auf einem Blog-Event von Kikkoman in Düsseldorf kennengelernt haben. Ja, das waren noch Zeiten, als ich gerne auf Events ging... Morgen zeigt euch Lisa von Mein Feenstaub eine tolle DIY-Idee, auf die ich mich auch schon sehr freue. Schaut auch bei ihr auf jeden Fall vorbei! ? Und damit euch kein Blogger-Türchen entgeht, hinterlasst euer Like für die Aktion doch auch bei Facebook oder Instagram. Healthy New Year Granola Rezept für ca. 750 g Zutaten  325g 4-Korn-Flocken 75g gehobelte Mandeln 3/­­4 TL Salz 100g Olivenöl 140 g Honig (oder Ahornsirup) 150 g Pistazien, geschält 100 g Cranberries, getrocknet 50 g Kürbiskerne 25 g Leinsamen Zubereitung Heizt euren Ofen auf 180 °C (Ober-/­­Unterhitze) vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus. Gebt das Olivenöl und den Honig gemeinsam in einen Topf und schmelzt den Honig darin bei mittlerer Hitze, bis er sich ganz aufgelöst hat. Die Honig-Öl-Mischung könnt ihr jetzt über die Mischung aus 4-Korn-Flocken, Mandeln und Salz geben und gut miteinander verrühren. Ich mache das immer mit einem großen Kochlöffel. Rührt ordentlich durch: Es ist wichtig, dass alle Flocken mit der Mischung benetzt sind. Nun gebt ihr die Mischung auf das Backblech und streicht sie glatt. Ab in den Ofen und ca. 10 Minuten backen. Danach einmal durchmischen und noch einmal ca. 10 Minuten backen - guckt gerne immer mal in den Ofen oder bleibt direkt dabei, das Granola darf nicht zu braun werden. Danach aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Keine Sorge: Ja, das Granola ist jetzt noch weich, ber nach dem Auskühlen wird es knusprig. Erst danach gebe ich auch die Pistazien, Cranberries, Kürbiskerne und Leinsamen dazu und vermische alles. Nun in luftdichtverschlossene Behälter füllen und genießen, bzw. verschenken. ;-) Das Granola dürfte sich für eine Weile halten, aber ehrlich gesagt ist das sooo schnell weggeknuspert...

Veganer Urlaub: Ein Wellness-Wochenende mit Ayurveda im "Grand Resort Gräflicher Park"

29. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ich war vor kurzem nicht reif für die Insel, aber ein veganer Urlaub war dringend notwendig. Eine Auszeit! Es gibt Momente im Leben, da fehlt einem einfach die Kraft. Der Alltag, der Job, Familie und Freunde - alles und jeder zehrt manchmal an dem eigenen Ich. Wenn Körper und Geist erschöpft sind, ist es sinnvoll, schnell zu reagieren und sich eine Auszeit zu nehmen. Manchmal genügt mir da ein freier Tag, ein langer Spaziergang oder ein Besuch in der Sauna. Doch dieses Mal brauchte ich ein größeres Paket Erholung - etwas was vielleicht auch länger anhält. Mir schwebte ein Kurztrip mit Sauna und Wellness, aber natürlich alles vegan vor. Noch dazu gutes Essen und ein schönes, naturnahes Hotel! Last, but not least entschied meine Freundin: Lass uns ein Ayurveda-Wochenende machen! Gesagt, getan - und so führte uns die Reise in das Hotel Grand Resort Gräflicher Park in Bad Driburg im Teutoburger Land (NRW). Impressionen Grand Resort Gräflicher Park Die Familie Graf von Oeynhausen-Sierstorpff kultiviert bereits in siebter Generation eines der besten Resorts für Spa, Wellness, Kultur und Sport. Dazu gehört auch ein ganzheitlicher Ansatz mit gehobener Küche und Ayurveda-Kur. Das Hotel als solches bietet wunderschön eingerichtete Zimmer und die gesamte Anlage befindet sich in einer riesigen Parkanlage. Hört sich das nach Luxus an?! Auf jeden Fall! Im 4 Sterne-Superior-Hotel bekommt der Gast die Entspannung, die er braucht und das zu einem fairen Preis. Wir haben uns für ein Komfort-Zimmer entschieden, was für (ab) 85,50 Euro pro Person und Nacht angeboten wird. Hotelgäste können zwei Wellness-Bereiche nutzen: Garten-Spa mit einem 25 Meter langen beheizten Außenpool und ein Therapiezentrum mit medizinischer Wellness. Für immer grün Grünes Denken ist im Hotel Gräflicher Park nicht nur ein Marketingbegriff, sondern eine gelebte Philosophie. Das Hotel verfügt über eine eigene Wasserquelle und durch ein Filtrationsverfahren wird dieses Wasser ohne Chemie gereinigt. Die hauseigene Wäscherei arbeitet ausschließlich mit dem Wasser aus der Quelle und die gesamte Parkbewässerung erfolgt ausschließlich durch das Oberflächenwasser, welches durch ein separates Rohrnetz in den Teichen gespeichert wird. Auch beim Thema Energie ist das Hotel Vorreiter, denn zu 85 % versorgt sich das Hotel selbst mit Strom. Auch in der Küche wird auf Nachhaltigkeit gesetzt, da die meisten Lebensmittel von den Bauern und Unternehmen aus der Region bezogen werden. Kräuter und Blüten werden u. a. im eigenen Park oder in den umliegenden Wäldern gepflückt. Das alles machte unseren veganen Urlaub wirklich besonders. Wie sieht es mit veganen Speisen aus? In der Anlage gibt es zwei Restaurants mit regionalen Spezialitäten, aber auch zahlreiche vegetarische und auf Wunsch auch vegane Gerichte. Dank der Ayurveda-Kuren ist das Küchenpersonal glücklicherweise besonders auf pflanzliche Kost geschult! Wir haben u. a. Suppen, Currys und Salate gegessen und alles war wirklich köstlich. Außerdem gibt es einen tollen Theatersaal für Events, eine Bar, in der man abends Wein trinken kann und auch ein Café. Im Hotel werden neben den Ayurveda-Treamtments noch F. X. Mayr-Kuren, Yoga, Medical Spa Arrangements angeboten. Mehr Details hierzu findet ihr auf der Website des Hotels. Wie war das Hotel? Der Empfang im Hotel war sehr herzlich, höflich und zuvorkommend. Wir fühlten uns sofort wohl. Überall laufen Hotelgäste in Bademäntel herum: Alles ganz entspannt! Unser Zimmer war ebenfalls sehr schön eingerichtet und vor allem mit Baby besonders komfortabel. Natürlich haben wir uns sofort in die Bademäntel geschmissen und sind gleich in die Sauna. Es gibt zwei Sauna Bereiche, schöne Ruheräume und einen beheizten Außenpool. Überall stehen frische Handtücher, eigenes Quellwasser, Obst und verschiedene Tees zur Verfügung. Die gesamte Hotelanlage ist so großzügig angelegt, dass wir uns gut entspannen und zur Ruhe kommen konnten. Ayurveda für Einsteiger! Vata, Pitta und Kapha? Ehrlich gesagt, war Ayurveda bis dato Neuland für mich. Um so neugieriger war ich nun auf diese Wissenschaft vom Leben, die den Körper in drei Doshas einteilt: Vata, Pitta und Kapha - Diese drei Dosha-Energien sind in jedem Menschen unterschiedlich vorhanden. Aus ihnen können unsere Emotionen, unsere Vorlieben und Abneigungen abgeleitet werden. Die Doshas beeinflussen physiologische und mentale Funktionen - und wenn ein Ungleichgewicht vorhanden ist, können Krankheiten entstehen. Es gibt insgesamt es drei Konstitutionstypen: - Vata-Typ:  Luft - Bewegungs-Prinzip, was im Körper das Atmen, Sprechen und Singen prägt und die Nährstoffe im Körper verteilt. - Pitta-Typ: Feuer - Stoffwechsel- Prinzip, was die Verdauung, die Sehkraft sowie die Hautbestimmung prägt. - Kapha-Typ: Erde und Wasser - Struktur-Prinzip, was die Glieder festigt, den Geschmack beeinflusst und für die Geschmeidigkeit der Gelenke zuständig ist. Um die eigene Konstitution zu bestimmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein Gespräch, das Fühlen der Haut, mithilfe eines Fragebogens oder durch eine Pulsdiagnose. In vielen Fällen wirken alle Beobachtungen zusammen. Der Weg durch den Park zum Ayurveda-Haus ist ein Erlebnis für sich. Die Räumlichkeiten sind wie beim Besuch im Taj Mahal: Schöne, hohe Räume, gemütliche Möbel sowie ein angenehmer Geruch nach Kräutern, Tee und Gewürzen. Der berühmte Ayurveda-Guru Vaidya Kumaran Rajsekhar misst mit bloßen Händen den Puls und stellt dabei einige Fragen, während man auf einer Liege entspannen kann. Durch diese Kommunikation festigt er seine Eindrücke und bestimmt die individuellen Dosha-Anteile. Nach der Pulsmessung wird abschließend ein Gespräch geführt, wo er seine Eindrücke und Empfehlungen teilt. Nach der Behandlung war ich extrem euphorisch und motiviert.   Fine Dining Ayurveda Cuisine Anschließend hatten wir nicht nur ein ayurvedisches Mittagessen, sondern ein Fine Dining Ayurveda Cuisine persönlich vom Küchenchef und Kochkünstler Thomas Blümel gezaubert. Die Menüs entsprechen sowohl ayurvedischen Maßstäben als auch den höchsten Ansprüchen einer Fine-Dine-Küche. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. Zu Beginn haben wir einen leckeren Agni Tee angeboten bekommen.  Die Zutaten bestehen meistens aus Fenchel, Kümmel, Koriander, Zimt, Ingwer und Kardamom. Diese Mischung soll unsere Nahrung zu Energie verbrennen. Dann wurde ein Chutney serviert, aber nicht so wir man Chutney kennt. Es waren dünne Mango Scheiben kunstvoll in Form einer Rose geformt, dazu Minze, Orangen und Ahornsirup. Der war unheimlich lecker und der Küchenchef erklärte uns später, dass in der ayurvedischen Küche der Tee und die Vorspeise erst serviert werden, also genau anders als wie wir es gewohnt sind. Nach einer angenehmen Pause folgte eine typische Dahl Suppe verfeinert mit Sonnenblumenkernen und frischen Kräutern. Dann zwei wunderbare Hauptspeisen. Einmal eine unglaublich leckere Sellerie gegrillt, dazu gab es Püree mit Avocado, eingelegtem Kürbis vom letzten Jahr und dazu roter Karmark Reis. Die andere Speise war ein gegrillter Blumenkohl mit Macadamia Nüssen, dazu ein raffiniertes Teryaki Gel auf Basis von Agar Agar,  dazu Püree mit Vanille, Ingwer Sojasauce, Chilli und Kichererbsen. Das war wirklich sensationell und sicher ein Erlebnis, an das wir uns noch lange erinnern werden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für diese kulinarische Reise. An dieser Stelle ein großes Dankeschön nochmal für diese kulinarische Reise. Küchenchef und Kochkünstler Thomas Blümel Meine Ayurveda-Tipps für Alle! - Morgens zwischen 7 Uhr und 8 Uhr aufstehen und den Körper mit einem kurzen Sonnengruß aus dem Yoga wecken. - Eine Tasse warmen Tee aus 1 TL Kurkuma, 1/­­2 Limette, 1 TL Agavendicksaft und etwas Ingwer zubereiten und warm trinken. - Nach einer halben Stunde mit einem warmen Frühstück starten. Dazu Obst in Sesamöl, Olivenöl oder Kokosöl mit den individuell empfohlenen Gewürzen (wie zum Beispiel Koriander, Kümmel, Senfkörner) köcheln und mit Haferflocken (mit Wasser oder Pflanzenmilch) zu einem leckeren Porridge zubereiten. Das Frühstück warm und in Ruhe essen. Den Tag entspannt beginnen. - Wasser ist wichtig für den Körper. Am besten eine Kanne Tee mit Zitrone und Ingwer zubereiten und über den Tag warm und in kleinen Schlucken trinken. Fazit Auch wenn meine Auszeit letztendlich kurz war, war es eine intensive, lehrreiche und tolle Reise. Ich habe nach dem Aufenthalt meine Ernährung umgestellt und fühle mich seitdem viel besser. Der Tee am Morgen und auch die ayurvedischen Gerichte mit den vielen Gewürzen tun mir wahnsinnig gut und ich fühle mich nicht mehr so platt und müde. Auch das Weglassen von Hefe war ein toller Tipp. Brot backe ich nur noch selbst oder kaufe es in der Bio-Bäckerei. Ich werde mit Ayurveda weitermachen und die Tipps von Ayurveda-Koryphäe Vaidya Kumaran Rajsekhar beherzigen. Ich kann jedem, einen Aufenthalt im Gräflichen Park wärmstens empfehlen. Es gibt sehr viele tolle Angebote!  Alle Infos zum Hotel: www.graeflicher-park.de  Alle Fotos von meiner lieben Freundin Vera Prinz Photography Der Beitrag Veganer Urlaub: Ein Wellness-Wochenende mit Ayurveda im "Grand Resort Gräflicher Park" erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!