Flocken - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Crispy Sweet Chili Tofu

Die beste vegane Carbonara mit Kürbis

Selbst gemachter veganer Nudelteig

Vegane Kochbücher - Tipps für den Herbst










Flocken vegetarische Rezepte

Eisen zum Frühstück

gestern 13:15 Deutschland is(s)t vegan 

Nährstoff-Tipps für den Start in den Tag Das Frühstück, so die allgemeingültige Auffassung, ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Auch wenn Wissenschaftler das inzwischen nicht mehr vorbehaltlos unterschreiben können und den restlichen Mahlzeiten ebenfalls besondere Bedeutung beimessen, spricht nichts gegen einen möglichst gesunden und nährstoffreichen Tagesbeginn. Insbesondere Eisen ist ein Nährstoff, der beim Frühstück optimiert werden kann. Eisen wird deutlich unterschätzt, denn auch wenn das wertvolle Spurenelement nur einen geringen Teil unseres Körpergewichtes ausmacht, hat es einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Eisenaufnahme ist für die Stoffwechselvorgänge im Körper nämlich essenziell. Auch als Veganer sollten eisenreiche Lebensmittel so oft es geht in verschiedene Mahlzeiten eingebaut werden. In unserem Beitrag 6 Tricks gegen Eisenmangel bekommst du noch mehr Tipps. Overnight Oats: Eingeweichtes Eisen-Wunder Quelle: Unsplash Frühstücksgerichte mit viel Eisen  Wer sich mit Phytinsäure, Polyphenolen und Vitamin C auskennt, befindet sich eisentechnisch auf einem guten Weg. Wer die Details noch nicht kennt, erfährt im Laufe dieses Artikels mehr darüber.  Natürlich gibt es noch weitere Hemmstoffe wie beispielsweise die Oxalsäure, diese jedoch kommen meist bei anderen Mahlzeiten des Tages zum Tragen. Das ganze theoretische Wissen aber reicht noch nicht aus, um auch wirklich ein leckeres, eisenreiches Frühstück zu zaubern.  Essen muss einfach schmecken Wie die meisten pflanzlich lebenden Menschen aber wissen, muss unser Essen besonders gut schmecken, um auch den ein oder anderen Omni zu überzeugen. Das hat im Übrigen auch REWE erkannt und beschäftigt sich mit dem eigenen veganen Sortiment und mit dem Kochen ohne tierische Inhaltsstoffe. Auf der Website findet sich eine große Rubrik mit rein veganen Rezepten zum Stöbern und Ausdrucken nicht nur für Veganer, sondern auch für Allesesser, die ein veganes Rezept ausprobieren möchten. Nüsse eisenreich Quelle: Unsplash Einfache vegane Frühstücksideen Zum Glück sind guter Geschmack und optimierte Eisenversorgung auch beim Frühstück keine gegenseitigen Ausschlusskriterien. Diese beiden Gerichte lassen sich ganz einfach zubereiten: Overnight Oats  Overnight Oats, über Nacht eingeweichte Haferflocken, sind einfach lecker und ein perfekter Frühstücksbegleiter, denn mit ihnen lassen sich nahezu täglich neue Ideen umsetzen. So passt der flockige Brei zu  - frischen Früchten,  - warmen Beeren,  - Nüssen,  - Sonnenblumenkernen,  - Hanfsamen,  - Vanille,  - Kurkuma  - und auch Trockenfrüchten.  Es wäre also theoretisch möglich, einen ganzen Monat lang nur vegane Overnight Oats zu essen und dabei nicht ein einziges Mal das gleiche Rezept zu nutzen.  Wichtig: Bei Overnight Oats sollten im Hinblick auf die Phytinsäure nicht nur die Haferflocken eingeweicht werden. Auch Nüsse und Kerne gehen am besten schon abends mit in das Pflanzenmilch-Bad. Besonders gut eignen sich Hafermilch und Reismilch. Am besten bei der Produktwahl darauf achten, dass es ein Drink ohne Zuckerzusatz ist. Brötchen selbst backen Quelle: Unsplash Vegane Brötchen  Wer etwas mehr Zeit hat, um sein Frühstück vorzubereiten, wird sicherlich auch mit selbstgemachten Brötchen glücklich. Sowohl weichere Burgerbuns als auch knusprigere Varianten lassen sich im heimischen Ofen zaubern. Vom konventionellen Bäcker müssen die runden oder länglichen Teile indes nicht kommen, denn hier stecken nicht selten viele Zusatzstoffe wie chemische Backtriebmittel oder auch Farbstoffe im Teig. In unsrem Zuhause, wo viele Veganer möglichst wenig künstliche Chemikalien verwenden wollen, können wir auf sie getrost verzichten. Außerdem ist nicht jedes Brot vegan. In unserem Beitrag über Veganes Brot beschreiben wir, worauf beim Brotkauf geachtet werden sollte. Eisenreiche Brötchen Damit die eigenen Brötchen auch wirklich Eisen liefern, sollten sie mit Vollkornmehl gebacken werden. Es lohnt sich außerdem, den Teig zum Abbau der Phytinsäure schon am Vorabend anzusetzen und über Nacht im Kühlschrank gehen zu lassen. Die Schüssel sollte je nach Teigmenge etwas größer sein, denn dank Hefe herrscht unter Umständen Ausbruchsgefahr.  Eisenreiches Frühstück: Wie ist das mit den Hemmstoffen?  Stehen wir am Morgen auf und ist unser Magen noch leer, befinden sich vergleichsweise wenige Hemmstoffe und somit auch wenig Konkurrenz für das Eisen im oberen Bereich unseres Verdauungssystems. Das ist gut, denn so kann der Körper das beim Frühstück aufgenommene Eisen gut verwerten. Gerade beim Nicht-Häm-Eisen, das uns die vegane Ernährung liefert, ist das nämlich wichtig, denn hier kann die Bioverfügbarkeit besonders niedrig ausfallen.  Hemmstoffe erkennen Umso entscheidender ist es, die wichtigsten Hemmstoffe zu kennen, die rund um das Frühstück eine Rolle spielen und die Eisenaufnahme unter Umständen auf ein Minimum reduzieren können. Das ist übrigens auch der Grund dafür, dass Vegetarier und sogar Fleischesser unter einer suboptimalen Eisenversorgung leiden können und gerade Frauen aufgrund der Menstruation unabhängig von ihrer Ernährungsweise vergleichsweise häufig betroffen sind.  Daher nun ein kurzer Überblick zu den beiden wichtigsten Eisen-Gegnern beim Frühstück: - Phytinsäure Buntes Frühstück mit Nüssen Quelle: Unsplash Phytinsäure kann uns beim Frühstück ganz schön in die Quere kommen, wenn es um die Aufnahme verschiedener Nährstoffe geht. Sie stellt sich nämlich nicht nur Eisen, sondern durchaus auch Calcium und Zink in den Weg und steckt in der beliebten Frühstückszutat Vollkorngetreide. Es lohnt sich daher, die Phytinsäure im Getreide vor dem Frühstück so gut wie möglich abzubauen. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten wie  - Einweichen - Keimen - Rösten - Fermentieren. All diese Vorgänge reduzieren den Phytinsäuregehalt im fertigen Gericht deutlich, sodass der hemmende Effekt auf die Eisenaufnahme ebenfalls verringert wird.  - Polyphenole Polyphenole binden sich an Eisen, sodass dieses im Darm nicht mehr aufgenommen werden kann. Da das dreiwertige Pflanzeneisen besonders gerne Verbindungen eingeht, sind Hemmstoffe wie Polyphenole für Veganer besondere Gegner, die nach Möglichkeit ausgeschaltet werden sollten. Bei diesem Hemmstoff ist das recht einfach.  Die wichtigste Regel: Kaffee und Tee sollten nicht direkt zum Frühstück getrunken werden, sondern besser in einem Abstand von zwei Stunden zur Mahlzeit.  Auch Kakao enthält nennenswerte Mengen an Polyphenolen, weswegen er am Frühstückstisch ein weniger gern gesehener Gast ist. Wer nicht auf Süßes verzichten will, greift besser zu Trockenfrüchten.  Zusatz-Tipp: Es ist gut, die beiden genannten Hemmstoffe so gut es geht zu meiden, wenn es um ein eisenreiches Frühstück geht. Das jedoch erhöht die grundsätzliche Bioverfügbarkeit des pflanzlichen Eisens nicht zwingend, weswegen wir hier einen extra Helfer an den Tisch holen sollten: Vitamin C!  Ascorbinsäure erhöht die Eisenaufnahme signifikant und poliert das Frühstück folglich richtig auf. Aus einer natürlichen Quelle wie frisch gepresstem Orangensaft, einer geschnittenen Paprika oder auch Kiwi und Sanddornsaft passt das Vitamin perfekt zur ersten Mahlzeit des Tages.  Supplemente am Morgen? Nicht übertreiben  Grundsätzlich gilt bei Eisen: Es sollte nicht einfach so supplementiert werden. Größere Mengen können toxisch wirken, denn der Körper ist nicht dazu in der Lage, einen Überschuss einfach so auszuscheiden. Wer also keine Eisen-Überdosis riskieren will, lässt am besten die Finger von Nahrungsergänzung, solange der Arzt nicht nach einer Blutentnahme zum Supplementieren rät. Die Verbraucherzentrale informiert noch etwas detaillierter über Ergänzungsmittel und Mangelsymptome.  B12 ist unverzichtbar Abgesehen davon gibt es am Frühstückstisch aber nicht selten andere Supplemente, deren Sinn (oder Unsinn) ebenfalls umstritten ist. Während B12 für Veganer natürlich kein Thema ist, denn darauf sollte absolut nicht verzichtet werden. Bei anderen Nährstoffe gibt es viele verschiedene Strategien, den persönlichen Bedarf zu decken. Wer Supplemente mit Zink und Calcium nimmt, sollte wissen, dass sie der Eisenaufnahme entgegenstehen können. Je höher die Dosis, desto stärker der Hemm-Effekt.  Auch hier gilt: Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist Vorsicht ratsam. Einige Stoffe können aufgrund einer recht geringen therapeutischen Breite leicht überdosiert werden und das kann zu unangenehmen Konsequenzen führen.  Buchtipp Niko Rittenau Vegan Klischee ade! Vegan-Klischee ade von Niko Rittenau Wenn du genug von den typischen Vegan-Klischees hast, empfehlen wir dir das Buch Vegan Klischee ade! von Niko Rittenau. Dort wird ebenfalls auf die wichtige Nährstoffversorgung in der veganen Ernährung auf den Grund gegangen und mit wissenschaftlichem Know-How belegt. Unsere Buchrezension zeigt dir, was dich noch so im Buch erwartet.

Vegane Eltern verurteilt - Was ist an den anti-vegan Schlagzeilen dran?

5. September 2019 Deutschland is(s)t vegan 

- Aktuelle Negativ-Berichte zur veganen Ernährung - Was steckt hinter den Anti-Vegan Schlagzeilen? - Der wahre Grund solcher Schlagzeilen - Stellungnahme der DGE zur veganen Ernährung - Wann wird vegane Ernährung gefährlich? - Stellungnahme der Ernährungsgesellschaften zur veganen Ernährung - Brauchen Veganer eine Ernährungsstrategie? Aktuelle Negativ-Berichte zur veganen Ernährung Was tut die Regierung gegen den Veggie-Wahn?, Veganer bringen ihr Herz in Gefahr, Lebenslange geistige Behinderung - so gefährlich kann vegane Ernährung für Ihr Kind sein, Eltern, die Kinder vegan ernähren, müssen bestraft werden... Das sind nur ein paar der zahlreichen Schlagzeilen, die in der letzten Zeit Aufsehen erregt haben. Einerseits ist das natürlich Wind in den Segeln eines jeden Vegan-Kritikers und andererseits verunsichert es wahrscheinlich einige, die sich vegan ernähren oder es in Zukunft wollen. Um den Wahrheitsgehalt dieser Artikel genauer unter die Lupe zu nehmen, hat die vegane Ernährungsberaterin Patricia Faut in diesem Artikel die Fälle genauer geprüft und schildert uns sowohl ihre Sichtweise als auch den aktuellen Stand der Wissenschaft zu diesem Thema. Aktuelle Negativ-Schlagzeilen zur veganen Ernährung Auch ganz aktuell gibt es einen sehr traurigen Fall, bei dem ein veganes Elternpaar aus Australien sich vor Gericht verantworten mussten. Ihr Kind war aufgrund einer Mangelernährung völlig unterentwickelt und musste zu Pflegeeltern gegeben werden. In unseren News haben wir von dem Fall in Australien berichtet. Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Medien, denn die Eltern haben auch ihr Kind vegan ernährt. Das Internet ist seitdem wieder voll von Berichten, die vegane Ernährung, besonders für Kinder, an den Pranger stellen. Was genau steckt aber wirklich hinter diesen Berichten? Was steckt hinter den Anti-Vegan Schlagzeilen? Um zu zeigen, was wirklich hinter diesen Berichten steckt, schauen wir uns ein paar der Fälle mal etwas genauer an. Bei dem australischem Elternpaar, das jetzt zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurde, lagen bei ihrem 19 Monate altem Kleinkind drastische Entwicklungsverzögerungen vor. Es hatte noch keine Zähne, war nichtmal 5kg schwer und musste einer Pflegefamilie übergeben werden. Wie kann es sein, dass die Eltern bei diesem Ausmaß an gesundheitlichen Problemen nicht eher ein Arzt aufsuchten? Bei den Gerichtsverhandlungen stellte man einige Kuriositäten fest: Es lag keine Geburtsurkunde vor, das Kleinkind war nicht bei einer Krankenversicherung registriert und seit der Geburt auch nicht wieder bei einer medizinischen Untersuchung gewesen. Die Mutter litt wohl an Depressionen und der Vater war aufgrund seiner Arbeit selten zuhause. Weil das Kleinkind nach Angaben der Mutter sehr wählerisch war, was das Essen anging, bekam es hauptsächlich Haferflocken, Reismilch, Obst und offensichtlich keine Muttermilch. SYMBOLBILD (C) Unsplash All diese Umstände werden natürlich in den meisten Berichten nicht erwähnt und Schlagzeilen formuliert, die in nur eine Richtung gehen: Die vegane Ernährung ist Schuld. Dabei handelt es sich hier schlichtweg um einen sehr tragischen Fall von überforderten Eltern, die völlig fahrlässig und ohne jeden Menschenverstand gehandelt haben, indem sie sich viel zu spät ärztliche Hilfe gesucht haben. Und das obwohl der Gesundheitszustand ihres Kindes offensichtlich so schlecht war. Ein weiterer tragischer Fall ereignet sich 2011 in Frankreich, bei dem ein Kleinkind an einer Lungenentzündung starb. Die vegan lebenden Eltern hatten zuvor eine medizinische Behandlung verweigert. Auch hier wurde das Kind vegan ernährt und diese Tatsache in den Mittelpunkt der Berichtserstattung gestellt, obwohl sie nichts mit der eigentlichen Tatsache - keine ärztliche Behandlung - zu tun hat. Und als letztes Beispiel dient ein Fall, der sich 2008 in den USA abspielte. Die Eltern erhielten eine lebenslange Gefängnisstrafe, nachdem ihr Säugling im Alter von drei Wochen verhungerte. Sie hatten ihr Neugeborenes mit Sojadrinks und Apfelsaft gefüttert. Auch hier wurde eine klare Mangel- und Fehlernährung von den Medien genutzt, um vegane Ernährung an den Pranger zu stellen. Der wahre Grund solcher Schlagzeilen All diese oben geschilderten tragischen Fälle sind sehr weit entfernt von der Realität vegan lebender, verantwortungsbewusster Menschen und vor allem Eltern. Die Ursache lag hier nicht in der veganen Ernährung, sondern schlichtweg in der Planlosigkeit, Fahrlässigkeit und Überforderung der Eltern. Die sich zufällig und zum Leide der Bewegung vegan ernähren. Erfahrungsgemäß sind gerade Menschen, die sich bewusst für eine Ernährungsform entschieden haben, in der Regel sehr gut informiert, weil sie sich aktiv mit der Thematik auseinander gesetzt haben. Geht es bei diesen Berichten wirklich darum, die Bevölkerung ganz objektiv vor einer Ernährungweise zu warnen, die nachweislich gefährlich ist? Schauen wir mal nach Deutschland. Hier starben 2018 22 Babys an Erstickung. Gab es Berichte über verantwortungslose Eltern, die die entsprechende Erste-Hilfe-Kurse nicht absolviert haben? Nein. (C) Unsplash Bei diesen Artikeln geht es um Klicks, Quoten und Profilierung. Die Autoren dieser Artikel wissen schließlich ganz genau, wie viele Menschen Vorurteile gegenüber der veganen Ernährung hegen und nur allzu gerne ihre Meinung bestätigen lassen. Die Klicks auf solche Artikel sind ihnen somit sicher. Und mehr Klicks bedeuten nun einmal mehr Werbeeinnahmen und Profilierung für den Autor. Grundsätzlich ist die Diffamierung von Minderheiten, wie vegan oder vegetarisch lebender Menschen, schon oftmals in soziologischen Studien untersucht worden. Eine britische Studie kam dabei z.B. zu folgendem Schluss: Zeitungen tendieren dazu, Veganismus zu diskreditieren, indem sie ihn lächerlich machen, oder seine praktische Umsetzung als schwierig oder unmöglich darstellen. VeganerInnen werden stereotypisiert als AsketInnen, sentimental, als feindselige ExtremistInnen, oder als würden sie dem neuesten Ernährungstrend folgen. Das Ergebnis ist eine abwertende Darstellung von VeganerInnen und Veganismus, die wir als ,Vegaphobie interpretieren. [...] Veganismus als fremdartig oder schwierig darzustellen, oder die Motive für eine vegane Lebensweise als Konsumentscheidung zu misrepräsentieren, macht es Nicht-VeganerInnen möglich, Veganismus im besten Fall als Merkwürdigkeit, und im schlechtesten Fall als gefährlich zu betrachten. Wann wird vegane Ernährung gefährlich? Nun wollen wir etwas Licht ins Dunkle bringen. Gibt es denn Personengruppen, für die eine vegane Ernährung gefährlich ist? Vor allem bei schwangeren Frauen und Kleinkindern wird dies ja im Zuge der genannten Artikel immer wieder behauptet. Die Wissenschaft liefert uns schon lange eine Antwort auf diese Frage. Grundsätzlich kann eine rein pflanzliche Ernährung in jeder Lebensphase gesund und nährstoffdeckend umgesetzt werden. Natürlich gibt es Ausnahmen bei Menschen, die sich durch bestimmte Erkrankungen und Intoleranzen nicht rein vegan ernähren können. Für den Großteil unserer Bevölkerung gilt dies aber nicht. Gefährlich im Sinne von gesundheitsgefährdend wird eine Ernährung immer dann, wenn völlig planlos agiert wird. Unabhängig von der Ernährungsweise ist es möglich, sich nicht nährstoffdeckend zu ernähren und den Körper mit Schadstoffen zu belasten. Keine Ernährungsform ist per se nährstoffdeckend. Es kommt immer auf die Kostzusammenstellung und den individuellen Gesundheitszustand an. Deshalb ist es jedem Menschen angeraten, der präventiv etwas für seine Gesundheit tun möchte, sich ein gewisses Ernährungswissen anzueignen. Und natürlich können auch trotz gesunder Ernährung Krankheiten entstehen, da unser Organismus zahlreichen Faktoren ausgesetzt ist. Zusammengefasst, wird eine pflanzliche Ernährung also dann gefährlich, wenn sie einer Fehl- oder Mangelernährung entspricht, Blutwerte nicht kontrolliert werden und wenn selbst bei Krankheitssymptomen kein ärztlicher Rat eingeholt wird. All dies sind aber keine Probleme, die sich auf eine bestimmte Ernährungsweise, nämlich der veganen Ernährung, beschränken. Stellungnahme der Ernährungsgesellschaften zur veganen Ernährung Sogar die größten offiziellen Ernährunsgesellschaften stehen der veganen Ernährung mittlerweile sehr positiv gegenüber. Genauer gesagt sind die Positionen der amerikanischen (AND), portugiesischen (DGS), kanadischen (DC), australischen (NHMRC) und britischen (BNF) Ernährungsgesellschaft pro-vegan formuliert. Sie empfehlen die vegane Ernährung (bei richtiger Planung) für jede Lebensphase. Sie sehen die Ernährungsform nicht nur als ungefährlich an, sondern räumen ihr viele positive gesundheitliche Auswirkungen ein. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) attestiert der veganen Ernährung ebenfalls einen positiven gesundheitlichen Effekt im Vergleich zur aktuellen westlichen Ernährung. Sie knüpft die Empfehlung aber an drei Bedingungen: Eine gewisse Sachkenntnis zum Thema Ernährung bzw. den Rat eines Ernährungsberaters, eine Supplementierung von Vitamin B12 und eine gut geplante Kostzusammenstellung. Weitere Informationen zur DGE-Positionierung bezüglich veganer Ernährung findest du in diesem Artikel. Vegane Ernährung wird bereits von vielen Ernährungsgesellschaften empfohlen (C) Patricia Faut Brauchen Veganer Ernährungsstrategie? Ja und nein. Also ja, ich stimme mit der DGE absolut überein, das eine gewisse Sachkenntnis zum Thema Nährstoffe und gesunde Ernährung vorhanden sein sollte . Das gilt meiner Meinung aber für jede Ernährungsform, da auch die aktuelle westliche Ernährung milde gesagt nicht gerade gesundheitsförderlich ist. Umso mehr gilt dies natürlich für Personen in sensiblen Lebensphasen, wie Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und für Leistungssportler, Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen und familiären Dispositionen. Nur so können tragische Fälle, wie die obenstehenden, vermieden werden. Außerdem hilft es, solche Vegan-Bashing Artikel besser einordnen zu können und sich nicht davon verunsichern zu lassen. Aber ebenso sollte man Ernährung nicht komplizierter machen als sie ist. Denn auch ein übergenauer Fokus auf den perfekten Speiseplan ist kein Zeichen eines gesunden Essverhaltens. Im Endeffekt brauchen vegan lebende Menschen genauso eine gewisse Ernährungsstrategie wie alle anderen. Mit dem Unterschied, dass die Ernährungsstrategie vegan lebende Menschen sehr viel häufiger in den Fokus der Medien und privater Diskussionen rückt als die von Mischköstlern. Buche eine vegane Ernährungsberatung Du ernährst dich bereits vegan oder bist interessiert daran? Trägst aber noch gewisse Zweifel oder Fragen in dir? Du bist dir nicht sicher, wie du eine pflanzliche Ernährung gesund und nährstoffabdeckend gestalten sollst? Dann buche deinen Onlinetermin bei Patricia und geht gemeinsam deine individuellen Herausforderungen an. Der Kennenlerntermin ist immer kostenlos! Patricia ist zertifizierte vegane Ernährungsberaterin und bietet Online Coachings an (C) Patricia Faut

veganer Bohnen-Walnuss Burger

5. September 2019 The Vegetarian Diaries 

veganer Bohnen-Walnuss Burger Bei den ganzen neuen, veganen Burger-Bratlingen wie Beyond Meat Burger, Next Level Burger, Impossible Burger und vielen weiteren, vergisst man schnell, dass die besten Burger doch meistens die selbst gemachten sind. So kannst du den veganen Bratling nicht nur nach deiner persönlichen Vorliebe abschmecken, sondern auch in der Größe und Form so zubereiten, wie es dir am besten gefällt. Dieser vegane Bohnen-Walnuss Burger eignet sich dafür ganz hervorragend und ist dabei saftig, schmackhaft und gelingsicher zubereitet! Burger-Bratling selber machen?! Klar, ich habe in den vergangenen Monaten auch das ein oder andere Mal die neuen veganen Burger-Braltling Kreationen probiert. Ein tolles Rezept und ein paar Tipps & Tricks zur Verwendung des Beyond Meat Burgers findest du auch hier im Blog. Bei der Vielzahl von neuen Produkten kann man aber schon mal schnell den Überblick verlieren. So gut die fertigen Burger-Bratlinge auch schmecken mögen und vor allem, wie täuschend ähnlich sie der Konsistenz von Hackfleisch-Bratlingen auch sind, habe ich das Gefühl, dass alle recht ähnlich schmecken. Macht ein stückweit natürlich auch Sinn, da alle probieren eine Hackfleischkonsistenz und den Geschmack nachzuahmen. So gut ich das manchmal finde, fehlt mir hier aber einfach ein wenig Abwechslung. So kam es zu diesem schwarze Bohne-Walnuss Bratling, der auf Basis von schwarzen Bohnen, Walnüssen und zum Binden des Bratlings Haferflocken und Rundkornreis verwendet. Das tolle daran: der Bratling wird saftig und hat einen sehr angenehmeren Biss! Mein veganer Burger-Kochkurs Wie du vielleicht weißt, bin ich seit einigen Jahren Inhaber Deutschlands erster veganen Kochschule, dem Kurkuma in Hamburg. Dort gebe ich verschiedene vegane Kochkurse (einen Überblick findest du hier). Unter anderem gebe ich dort seit einiger Zeit einen veganen Burger-Kochkurs. Was ich an diesem Kurs am meisten mag, ist die große Auswahl und vor allem Vielfalt der zubereiteten Burger Bratlinge. Insgesamt bereiten die KochkursteilnehmerInnen dort sechs verschiedene Bratlinge zu. Einer davon ist eben dieser vegane Bohnen-Walnuss Bratling. Darüber hinaus gibt es noch so tolle Dinge wie Vischfrikadellen, Süßkartoffel-Mais-Bratlinge, einen Hulk-Burger, selbst gemachte Chipotle-Mayo, Caesar-Salad, Kürbis-Ketchup und vieles vieles mehr. Alle Infos zu meinem veganen Burger-Kurs findest du hier. veganer Bohnen-Walnuss Burger Rezept drucken Ergibt: 4-6 Burger Zutaten - Burger-Brötchen nach diesem Rezept - Bohnen-Walnuss Bratling - 60 g Walnüsse - 50 g Haferflocken (zart) - 2 El Tomatenmark - 1 Chilischote (z.B. eine eingeweichte Chipotle) -  1/­­2 Tl Salz & Pfeffer - 1 Tl Knoblauchpulver - 2 Tl Senf - 1 Tl Liquid Smoke - 1 El Sojasoße - 350 g schwarze Bohnen (1 Dose) - 50 g gekochter Milchreis (Rundkornreis) - 1 Zwiebel - Belag - frischer Salat - Ketchup, Senf - Guacamole (Avocado, Salz, Pfeffer, Tomate, Zwiebel) - geröstete Zwiebeln - vegane Käsescheiben - Tomaten Zubereitung 1 Den Milchreis abkochen, gegebenenfalls abtropfen und etwas abkühlen lassen. Die Walnüsse in einer kleinen Pfanne anrösten und zur Seite stellen. 2 In der gleichen Pfanne anschließend die fein gehackte Zwiebel anrösten, bis sie gut Farbe angenommen hat. 3 In eine Küchenmaschine mit S-Klinge (Food-Processor) Walnüsse, Haferflocken, Tomatenmark, Chilischote, Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat, Senf, Liquid Smoke, Sojasoße, die Hälfte der Bohnen und die Hälfte des Reis geben. Auf höchster Stufe für ca. 20-30 Sekunden vermischen, bis eine grob zerkleinerte Masse entstanden ist. 4 In eine Schüssel umfüllen und die restlichen Bohnen, Reis und die Zwiebel hinzugeben und mit der Hand gut vermischen. Nach persönlicher Vorliebe abschmecken. 5 4-6 Bratlinge aus der Masse formen und in einer Pfanne mit Öl ausbacken. Dabei nicht zu viel Öl verwenden und die Pfanne nicht zu heiß werden lassen (Stufe 4-5). Von beiden Seiten jeweils ca. 5 Minuten anrösten und gegebenenfalls ein wenig Öl nachschütten. Notes Ergibt mit der Menge 4-6 Burger (je nach Größe der Brötchen und Bratlinge) The post veganer Bohnen-Walnuss Burger appeared first on The Vegetarian Diaries.

Die aktuellen veganen News der Woche

28. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Die aktuellen veganen News der Woche Wir zeigen dir jede Woche, was in den vergangen Tagen so los war in der veganen Szene. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Umwelt-und Klimathemen, neue vegane Produkte, Restaurants, Events und vieles mehr! Haben wir eine besondere News vergessen? Dann schreib uns bitte bei Instagram oder Facebook. Hier kommst du direkt zu: International: Der Amazonas brennt - Warum das uns alle betrifft - Gründe für die Brände im Amazonas - Wir müssen den Regenwald retten Australisches Elternpaar verurteilt, weil sie ihr Kind vegan ernährt haben - Die vegane Kinderernährung ist nicht ungesund, wenn sie gut durchdacht ist Produktneuheiten: - Berliner Start-Up bringt veganen japanischen Sake auf den deutschen Markt Messen und Events: - VeggieWorld vom 14. bis 15. September in Dortmund International Der Amazonas brennt - Warum das uns alle betrifft SYMBOLBILD (C)Pixabay Es geht seit einigen Tagen durch alle Medien: Der Regenwald Brasiliens brennt seit Wochen lichterloh. Erst vor einigen Tagen gehen die verheerenden Bilder durch die sozialen Medien und die Menscheit ist schockiert. Der Rauch des Brandes ist so stark, dass dieser sogar aus dem Weltall gut zu erkennen ist. Die Aufnahmen der NASA zeigen außerdem, dass die Brände nicht nur in Brasilien und Bolivien wüten, sondern auch in Peru, Chile, Paraguay und Teilen Argentiniens und das Ausmaß deshalb größer ist, als zuvor vermutet. Laut zahlreichen Berichten ist dieser Brand größer und stärker, als je zu vor und zerstört einen der wichtigsten Regenwälder unserer Erde. Klar ist nämlich, dass durch den Brand nicht nur der Lebensraum zahlreicher Tierarten zerstört wird und diese qualvoll verenden, sondern auch der Lebensraum der Ureinwohner und Bürger der Region verloren geht. Gründe für die Brände im Amazonas Grund für den Brand ist natürlich die herrschende Dürre der Region, jedoch ist der Hauptgrund ein anderer: Private Organisationen, Bauern und Händler roden nämlich (oft illegal) eigenständig zahlreiche Flächen des Regenwaldes, um dort mehr Anbaufläche zu schaffen. Laut Medienberichten haben sich rund 70 Menschen aus dem Bundesstaat Pará per WhatsApp zur Brandstiftung verabredet, ihnen droht nun eine harte Strafe. Die gerodete Fläche dient dann für den Anbau von Futter oder auch als Weidefläche für Nutzt-und Schlachttiere. Die massive Nachfrage an Fleischprodukten drängt die Händler und Organisation oft dazu, mehr Fleisch zu produzieren und da die Kühe, Schweine, Hühner und Schafe auch gemästet werden müssen, muss Fläche für deren Futter her. Brasilien ist außerdem der größte Rindfleisch-Exporteuer der Welt, da es dort mehr Rinder als Menschen gibt. Der Fleischkonsum ist also einer der Gründe, warum der Amazonas brennt. Nachdem es internationale Kritik an den Löschmaßnahmen der brasilianischen Regierung gab, greift dort nun das Militär ein und versucht die Flammen mit großen Löschflugzeugen einzudämmen. Auch die Politiker des G7-Gipfels diskutieren über eine Beteiligung an der Bekämpfung der Brände und möchten die Südamerikaner unterstützen. Hoffentlich kommt diese Hilfe schnell, denn minütlich brennen mehrere Hektar Land nieder. Wir müssen den Regenwald retten Der Amazonas ist lebensnotwendig für uns Menschen, für die fortlebenden Tiere und natürlich auch für die ganze Erde. Umweltorganisationen bezeichnen den Amazonas oft auch als Lunge der Erde, denn er liefert 20 Prozent unseres Sauerstoffs und hilft außerdem, das globale Klima zu stabilisieren. Klar ist also, dass wir den Amazonas zum Überleben brauchen. Was du tun kannst: - Esse kein Fleisch und am besten gar keine tierischen Produkte - Spende an gemeinnützige Organisationen, die sich für den Erhalt des Regenwaldes einsetzen - Vermeide Palmöl, denn auch dafür wird der Regenwald gerodet - Nutze Ecosia statt Google - Die nachhaltige Suchmaschine spendet für jede Suche Bäume - Verwende weniger Papier - Mache auf das Problem aufmerksam und informiere deine Mitmenschen, motiviere sie, sich auch für den Schutz des Amazonas einzusetzen Australisches Elternpaar verurteilt, weil sie ihr Kind vegan ernährt haben SYMBOLBILD (C) Unsplash Dieser vermeidliche Skandal geht durch die Medien: Ein australisches Elternpaar ernährte sein Kind von Geburt an vegan und war dann, mit 19 Monaten, stark unterentwickelt und mangelernährt. Die Eltern mussten sich nun in Sydney vor Gericht verantworten und bekamen 300 Stunden gemeinnützige Arbeit als Strafe. Dies ist eine eher milde Strafe, wenn man bedenkt, dass dem Paar eine fünf Jahre lange Haftstrafe drohte. Die Richterin Sarah Huggett erklärte bei der Urteilsverkündung, dass die Ernährung des Kindes völlig unangemessen gewesen sei. Die mangelernährte Tochter lebt nun bei Verwandten und die Eltern dürfen sie regelmäßig sehen. Die Eltern gaben ihr hauptsächlich Kartoffeln, Haferflocken, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter und Reismilch zu essen, ab und zu wohl auch Obst. Das Mädchen sei mit 19 Monaten so weit entwickelt wie ein drei Monate altes Baby, sie hatte laut Zeugenaussagen noch keine Zähne und war untergewichtig. Sie litt auch an einer Knochenkrankheit, die angeblich vermeidbar gewesen wäre. Außerdem war sie seit ihrer Geburt nicht mehr beim Arzt gewesen und wurde auch nicht geimpft. Die vegane Kinderernährung ist nicht ungesund, wenn sie gut durchdacht ist Natürlich sorgte dieser Fall für massiv Diskussionen. Eine vegane Ernährung bei Kindern sehen viele als absolut unverantwortlich und fahrlässig an. Klar ist: Durch eine einseitige Ernährung besteht die große Gefahr, dass die Kinder nicht alle Nährstoffe erhalten und somit Mangelerscheinungen entwickeln. Zu betonen ist dabei, dass eine einseitige Ernährung sowohl in der veganen oder vegetarischen, als auch in der mischköstlichen Ernährung vorkommen kann. Dass das Kind so schlecht entwickelt war, hatte wahrscheinlich nichts mit dem Fakt zu tun, dass es nur vegane Nahrung bekam, sondern dass die Nahrung zu einseitig und nicht ausreichend genug war. Dies wäre auch der Fall, wenn es nur Wurstbrot und Nudeln mit Fleischbällchen bekommen hätte. Nur wäre ein solcher Fall wohlmöglich nicht so viral gegangen. Wenn man sein Kind pflanzlich ernähren möchte, muss man unbedingt auf die richtige und ausreichende Nährstoffzufuhr achten und eventuell auch supplementieren. Wenn die Ernährung des Kindes gut geplant, strukturiert und ausreichend ist, spricht nichts gegen eine vegane Ernährung. Wir empfehlen, dass werdende Eltern sich gut informieren, sich mit einem veganen Ernährungsberater treffen und sich auch von einem (vegan freundlichen) Arzt beraten lassen. Produktneuheiten Berliner Start-Up bringt veganen japanischen Sake auf den deutschen Markt (C) Go Sake Das 2017 gegründete Berliner Start-Up Go-Sake bringt nun das japanische Nationalgetränk Sake auf den deutschen Markt. Sake beinhaltet 400 verschiedene Geschmacksnuancen und hat einen durchschnittlichen Alkoholgehalt von 15-16% und ist gut bekömmlich und natürlich vegan. Außerdem ist es glutunfrei und sulfatfrei. Go Sake möchte mehr Menschen von dem traditionellen Alkoholgetränkt aus Japan überzeugen. Um das Sake möglichst perfekt zu machen, ist das Team von Go Sake wochenlang durch Japan gereist und hat Brauereien besichtigt und auch ihre japanischen Partnerbrauereien gefunden. In einer praktischen 180 Milliliter Flasche sollen besonders Sake-Neulinge das hochwertige japanische Getränk kennenlernen, ohne direkt die Literflasche kaufen zu müssen. Die 180ml Flasche kostet online 5,50EUR. Mehr zu dem Produkt und der Firma findest du auf der offiziellen Homepage von Go Sake. Dort kannst du das Sake auch direkt online bestellen. Natürlich gilt zu beachten, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol unter 18 Jahren in Deutschland nicht erlaubt ist. Der Verzehr von Alkohol sollte vorsichtig und verantwortungsvoll erfolgen. Obwohl das Produkt vegan ist, stellt Alkohol natürlich ein Risiko für die Gesundheit dar und der Verzehr erfolgt auf eigene Gefahr. Hast du schon mal Sake getrunken und bist auf den Geschmack gekommen? Las es uns gerne in den Kommentaren wissen. Messen und Events VeggieWorld vom 14. bis 15. September in Dortmund (C) Veggie World Vom 14. bis 15. September findet die beliebte VeggieWorld Messe erstmals in Dortmund statt! Im Messeingang Nord in den Westfalenhallen Rund zeigen rund 80 Anbieter ihre veganen Produkte. Natürlich gibt es auch Live-Kochshows und vegane Youtuber, die das spannende Bühnenprogramm gestalten. Alle Informationen rund um die VeggieWorld in Dortmund, sowie die Tickets findest du übrigens auch in unserem neuen Artikel und auf der offiziellen Homepage der VeggieWorld. Aufgepasst: Auf Instagram verlosen wir 3 mal 2 Tickets für die VeggieWorld in Dortmund! Schau also unbedingt vorbei! Wenn wir eine wichtige News vergessen haben, sag uns bitte Bescheid! Welche News findest du am interessantesten? Lass es uns gerne bei Facebook oder Instagram wissen.

Zopf mit einer Füllung aus bionella, gemahlenen Nüssen und Kokosflocken

21. August 2019 Herr Grün kocht 

Zopf mit einer Füllung aus bionella, gemahlenen Nüssen und KokosflockenDieses Post enthält Werbung für bionella Als Professor Caprese vor ein paar Tagen zum Nachmittagsespresso ins Kochlabor kam, war er um den Mund mit Nuss-Nougat-Creme verschmiert. Die aß er gerne - besonders wenn er gute Laune hatte. Ich musste mir ein Lachen verkneifen. >>Sie haben wieder von dieser Creme gegessen?Kaufen Sie doch bitte diese Sorte in Zukunft. Ich backe auch einen Kuchen daraus.>Selbstverständlich

gesunde Apfel-Bananen Muffins

8. August 2019 The Vegetarian Diaries 

gesunde Apfel-Bananen Muffins Du probierst zum Frühstück immer mal wieder gerne etwas Neues aus?! Dann solltest du diese einfachen, gesunden Apfel-Bananen-Muffins unbedingt nachmachen. Super einfach und schnell vorbereitet und ideal für ein gesundes, schnelles Frühstück. Dazu einen Smoothie oder frisch gepressten Saft und der Tag kann beginnen! gesundes Frühstück?! Ich weiß nicht, wie du dein Frühstück gestaltest oder wie abwechslungsreich du am frühen Morgen schon bist. Bei mir gibt es zum Frühstück häufig das Gleiche, bis ich es nach ein paar Wochen nicht mehr sehen kann und es etwas anderes gibt. Dann wiederholt sich das Ganze ein paar Mal, bis man quasi wieder am Anfang ist. Nicht wirklich kreativ oder abwechslungsreich aber einfach :D. Umso besser, wenn man immer mal wieder etwas Neues findet und sich die Wiederholungen nicht so stark häufen. Diese gesunden und super einfach vorzubereitenden Apfel-Bananen-Muffins sind auf jeden Fall eine der Entdeckungen der letzten Zeit. Hier einfach mal ein paar Vorschläge für ein einfaches, veganes Frühstück: - Porridge aus Haferflocken, pflanzlichem Drink, Granola und Früchten - warmes Porridge aus dem Topf mit Haferflocken, Apfel, Birne, Zimt und etwas Ahornsirup - Apfel-Bananen-Muffins, dazu etwas Mandelmus - pflanzlicher Joghurt mit Müsli, Nüssen und Granola - frisches Brot mit Aufstrichen und Kresse - grüner Smoothie - frisch gepresste Säfte einfache Apfel-Bananen-Muffins Die Rezeptidee zu den Muffins stammt aus dem tollen Kochbuch “Deliciously Ella. The Plant-Based Cookbook*” . Im Rezept verwendet sie 200 g Kokosblütenzucker, was meiner Meinung nach viel zu viel ist. Die Bananen, vor allem wenn sie gut reif sind, und die Äpfel machen die Muffins schon sehr süß, sodass wir mit maximal 100 g super auskommen. Auch mit deutlich weniger Zucker schmecken die Muffins immer noch süß und sehr lecker! Mittlerweile gab es die Muffins hier schon so oft, dass wir auch schon verschiedene Abwandlungen und Alternativen ausprobiert haben. So kannst du den Zucker auch komplett weglassen, einen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln ersetzten, eine Birne statt einen Apfel verwenden und und und. Ein tolles Grundrezept, was sich je nach vorhandenen Zutaten einfach anpassen lässt. Die Muffins nach dem Auskühlen am besten kühl lagern, so halten sie ohne Probleme ein paar Tage und dein gesundes, einfaches und vor allem leckeres Frühstück für die Woche ist gesichert. Übrigens als Tipp: Die Muffins schmecken auch mit Marmelade, Schokoaufstrich oder einem Nussmuss fantastisch. Unser aktueller Favorit: Mandelmus + Apfel-Banane Muffins = ein traumhafter Start in den Tag!K gesunde Apfel-Bananen Muffins Rezept drucken Ergibt: 12 Stück Zutaten - 2 Äpfel - 3 reife Bananen - 2 El Pflanzendrink ungesüßt (Soja oder Hafer) - 3 El Kokosöl* - 230 g Dinkelmehl Type 630* - 100 g Kokosblütenzucker* - 1 Tl Natron - 1/­­2 Tl Backpulver - 1/­­2 Tl Zimt Zubereitung 1 Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Pflanzendrink und dem Kokosöl vermischen. Einen der Äpfel in kleine Würfel schneiden und zur Bananenmasse geben. 2 Alle trockenen Zutaten gut miteinander vermischen. Anschließend die Bananen-Apfel-Masse einrühren. Je nach Konsistenz und Größe deiner Bananen, kann es sein, dass du noch 1-2 El Pflanzendrink zusätzlich hinzugeben musst. Den Teig gut vermischen, bis sich die Zutaten gut verteilt haben. 3 Ein Muffinblech leicht einfetten und den Teig gleichmäßig auf die 12 Formen verteilen. Den anderen Apfel waschen und in dünne Scheiben schneiden. Jeweils 3-4 Scheiben auf den Muffinteig geben und mit etwas Zimt bestreuen (siehe Bild). 4 Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober- und Unterhitze für 20-25 Minuten ausbacken. Nach 20 Minuten eine Stäbchenprobe machen und die Muffins gegebenenfalls noch maximal 5 Minuten länger im Ofen lassen. 5 Dem Ofen entnehmen, aus der Muffinform auf ein Kuchengitter zum Auskühlen stellen und anschließend schmecken lassen. Notes Ergibt mit der obigen Menge 12 Stück. The post gesunde Apfel-Bananen Muffins appeared first on The Vegetarian Diaries.

sommerliche Erbsensuppe mit Basilikumpesto

31. Juli 2019 The Vegetarian Diaries 

sommerliche Erbsensuppe mit Basilikumpesto Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Keimling Naturkost . Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Lust auf eine leckere sommerliche Suppe!? Diese Erbsensuppe mit Kokosmilch, Zitronengras und einem Basilikumpesto passt ganz hervorragend in den Sommer. Sie schmeckt nicht nur erfrischend leicht, sondern du kannst sie sowohl warm als auch kalt genießen! Hochleistungsmixer trifft Suppe Bevor ich dir das Rezept für die Suppe verrate, muss ich ein klein wenig ausholen: Suppen, die püriert oder gemixt werden, bereite ich seit vielen Jahren schon in einem Vitamix Hochleistungsmixer zu. Das hat vor allem den Grund, dass die Suppe im Anschluss super cremig und eine tolle Konsistenz hat. Auch bei Shakes oder Smoothies möchte ich diese Konsistenz nicht mehr missen. Warum ich mich nach vielen Jahren nun für einen neuen Vitamix entschieden habe, erkläre ich dir gerne wie folgt. Die Vitamix ASCENT Serie Ich arbeite seit vielen Jahren mit einem älteren Modell von Vitamix, dem Vitamix TNC 5200. Dieser hat mich bisher mehr als zuverlässig unterstützt. Kein Wunder, bei 7 Jahren Garantie auf das Gerät, funktioniert dieser noch so wie am ersten Tag! Als ich vor einigen Monaten die neuen Vitamix Geräte vor allem in Form der ASCENT-Serie gesehen habe, bin ich aber trotzdem sehr neugierig geworden. Die neuen Modelle mixen, pürieren und arbeiten ein wenig effizienter, sind etwas leiser und sehen meiner Meinung nach auch deutlich moderner aus. Auch der Mixbehälter ist besser durchdacht und hat eine neue Form (mehr Infos zum Vitamix ASCENT 2300i findest du hier). Dies allein hätte mich aber wahrscheinlich nicht überzeugt meinen bisher treuen und vor allem gut funktionierenden Vitamix abzulösen. Der wirkliche Knackpunkt und große Mehrgewinn im Vergleich zu meinem älteren Modell, sind neben den oben genannten Punkten die erhältlichen ASCENT Mix&Go Behälter! Vitamix ASCENT Mix&Go Behälter Falls du regelmäßig mit einem Hochleistungsmixer arbeitest, sind dir vielleicht folgende Herausforderungen schon einmal aufgefallen: Bei sehr geringen Mengen, funktioniert das mixen & pürieren nicht mehr, da das Mixgefäß zu groß ist, um alle Zutaten in der Nähe der Klinge zu behalten. Hier hilft häufig nur die Menge zu verdoppeln oder alle paar Sekunden, die Zutaten wieder Richtung Klinge zu schieben. Beides nicht sehr praktisch und vor allem zeitraubend. Ähnliches gilt zum Beispiel für das Herstellen eines Smoothies. Nachdem du alle Zutaten vermischst und einen leckeren Smoothie zubereitet hast, heißt es entweder den Smoothie gleich trinken oder erst einmal in eine geeignete Flasche oder Gefäß umfüllen. Ich glaube, ich habe es in 10 Jahren noch nicht geschafft, einmal einen Smoothie ohne zu Kleckern in eine andere Flasche umzufüllen :D. Natürlich beides nicht schlimm, aber es geht einfacher und komfortabler! Um zum Punkt zu kommen: Für die neuen Vitamix Ascent Serie gibt es mit den ASCENT Mix&Go Behälter ein tolles Zubehör, was genau diese Probleme obsolet macht. Mix it! Die Vitamix ASCENT Mix&Go Behälter gibt es in zwei Größen mit 225 ml und 600 ml Füllmenge. Erstere sind somit ideal geeignet, um zum Beispiel ein Pesto oder einen Dip zuzubereiten. Eben überall dort, wo man nur kleine Mengen benötigt. Die große Variante eignet sich vor allem für Smoothies, Shakes oder andere Getränke. Denn neben dem Mixen kannst du den Behälter auch direkt verschließend und mitnehmen. So entfällt das Umfüllen in ein anderes Gefäß. Die großen Gefäße bieten dafür auch gleich einen Verschluss mit integrierter Trinkfunktion. Um die Möglichkeit zu haben, die ASCENT Mix&Go Behälter direkt nach dem Mixen und Pürieren weiter zu verwenden, wird eine zusätzliche Klinge benötigt, die auf den Vitamix aufgesetzt wird. Dieses erlaubt dir die Behälter vom Gerät zu nehmen, ohne dafür die Flüssigkeit zunächst zu entfernen. Ideal also zum Beispiel um einen Smoothie frisch zuzubereiten und dann gleich mit auf die Arbeit, in die Schule oder zum Sport mitzunehmen! Diese Klinge wird einfach auf den Vitamix aufgesetzt (siehe Bild) und anschließend wieder entfernt. Das Ganze ist wirklich kinderleicht und dauert wirklich nicht länger als eine Sekunde. Dein Keimling Naturkost Gutschein Von Keimling Naturkost hast du bestimmt schon einmal gehört?! Der beste Online-Shop, wenn es um hochwertige pflanzliche Produkte wie Nüsse, Nussmus oder Trockenfrüchte in Rohkostqualität geht. Außerdem findest du im Online-Shop auch die oben beschriebenen Produkte von Vitamix sowie das entsprechende Zubehör. Schau unbedingt einmal auf der Website vorbei. Als kleinen Anreiz freue ich mich dir diesen 10 % Rabatt-Gutschein mit auf den Weg zu geben: Code: KEIMLINGSOMMER Einmalig einlösbar bis 30.09.2019 und ab 35,- EUR Mindestbestellwert. Nur auf keimling.de einlösbar. Ausgenommen sind Aktionen und Gutscheine. Nicht mit anderen Codes kombinierbar. sommerliche Erbsensuppe mit Basilikumpesto Zurück zur sommerlichen Erbsensuppe mit einem Basilikumpesto als Topping. Das tolle an dieser Suppe ist, dass du sie sowohl warm als auch kalt essen kannst. Durch die Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch muss die Suppe einmal kurz abgekocht werden. Anschließend kannst du sie natürlich auch sofort genießen oder sie einfach im Kühlschrank auskühlen lassen und am nächsten Tag (oder übernächsten) kalt genießen. Ein tolles Rezept zum Meal Prep und für die heißen Sommertage, an denen man vor allem mittags nicht unbedingt etwas Warmes essen möchte. Damit die Erbsensuppe schön cremig wird, habe ich sie nach dem Kochen im Vitamix auf höchster Stufe für ca eine Minute püriert und anschließend abgeschmeckt. Wie oben schon geschrieben, habe ich mich wahnsinnig gefreut, zum ersten Mal ein Pesto in einem Vitamix zuzubereiten. Dafür habe ich den kleinen ASCENT Mix&Go Behälter verwendet. Die Menge aus dem Rezept passt perfekt und das Pesto ist nach 30 Sekunden fertig. Außerdem kannst du den Behälter auch gleich verwenden, um das Pesto zu servieren oder kühl zu stellen! Zum Anrichten und Servieren der Suppe gab es bei mir etwas frische Minze sowie etwas Kresse. Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachkochen! sommerliche Erbsensuppe mit Basilikumpesto Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten -  Erbsensuppe - 1 Zwiebeln - 1 Knoblauchzehe - 1 Stange Zitronengras - 2 cm Ingwer - 300 g Kartoffeln - 750 g Erbsen (TK oder frisch) - 250 ml Kokosmilch - 750 ml - 1000 ml Gemüsebrühe - Salz, Pfeffer - Minze, Kresse - handvoll Radieschen - Basilikumpesto - 2 Knoblauchzehen - 50 g Mandelkerne (z.B. von Mandelkerne von Keimling Naturkost) - 50 ml Olivenöl - 20 g Basilikum - 1 El Hefeflocken - Salz, Pfeffer - 1 El Zitronensaft Zubereitung 1 Für die Suppe: Zwiebeln, Knoblauchzehen und Ingwer abziehen und fein hacken. Zitronengras von der äußersten Schale befreien und in dünne Ringe zuschneiden. Die Kartoffeln schälen und grob würfeln. 2 In einem Topf etwas Öl erhitzen und die Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Zitronengras für ein paar Minuten anschwitzen. Anschließend mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe ablöschen. Kartoffeln und Erbsen hinzugeben und leise köcheln. Je nachdem wie groß bzw. dick die Kartoffel sind, dauert es 10-20 Minuten, bis die Suppe fertig ist. 3 Die Suppe in den Vitamix geben und auf höchster Stufe für eine Minute cremig pürieren. Dabei darauf achten, dass vorher ausreichend Flüssigkeit in der Suppe ist, da sie sonst zu dickflüssig wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach persönlicher Vorliebe kannst du noch etwas mehr Kokosmilch hinzugeben. 4 Für das Pesto: Knoblauchzehen abziehen und grob zerkleinern. Den Basilikum gut waschen und von dicken Strunken befreien. Alle Zutaten in den kleinen Vitamix ASCENT Mix&Go Behälter geben und auf höchster Stufe für 20-30 Sekunden mixen. Anschließend vom Vitamix-Gerät entfernen und ganz einfach im Behälter zur Seite stellen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 5 Die Suppe sofort warm servieren oder in den Kühlschrank stellen und nachdem sie komplett ausgekühlt ist, kalt servieren. Mit frischer Minze, etwas Kresse und dem Pesto anrichten und schmecken lassen. Notes Ergibt mit der Menge oben ca. 4 Portionen als Vorspeise oder 2-3 Portionen als Hauptspeise. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Keimling Naturkost entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen und spiegelt meine eigene Meinung dar. The post sommerliche Erbsensuppe mit Basilikumpesto appeared first on The Vegetarian Diaries.

Dinkel-Knäckebrot

13. Juli 2019 Vegetarische Rezepte 

Dinkel-Knäckebrot Zutaten: - 120 g kernige Haferflocken - 120 g Dinkelmehl - 100 g Sonnenblumenkerne - 50 g Leinsamen - 50 g Sesam - 1 gestrichener TL. Salz - 2 EL. Olivenöl - 500 ml Wasser Zubereitung: - Trockene Zutaten mischen. Mit Öl und Wasser aufgießen und 15 Minuten quellen lassen. - Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig gleichmäßig darauf verstreichen. Mit Körner nach Wahl bestreuen. - Bei 180° C Ober-und Unterhitze 60 Minuten trocknen. - Nach 10 Minuten den Teig in Stücke schneiden. - Ab und zu Backofen öffnen um die Feuchtigkeit rauszulassen. - Evtl. die Backzeit verlängern bis das Knäckebrot richtig getrocknet ist.

Interview mit Christian von the nu company

2. Juli 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit Christian von the nu company Anzeige - Wir haben euch vor kurzem the nu company und ihre Produkte vorgestellt. Nun wollten wir noch ein bisschen mehr hinter die Kulissen blicken und haben Christian, einen der Gründer von the nu company interviewt. Vegane Schokolade produzieren, da gibt es tatsächliche kaum bessere Jobs, oder? Wie seid ihr dazu gekommen? Ja, das stimmt: Wir lieben Schokolade! Deshalb gründeten wir zunächst nur aus purem Eigenbedarf! Wir, also die Gründer Mathias, Thomas und ich (Christian), brüteten in England über unserer Wirtschaftsingenieur-Masterabeit und merkten schnell, dass weder Zuckerbomben aus dem Automaten noch herkömmliche Müsliriegel aus Datteln und Haferflocken wirklich unseren erhöhten Nährstoffbedarf decken konnten. Auch geschmacklich waren die zähen Kollegen vielleicht etwas für die Bergwanderung, aber irgendwie nicht wirklich die geschmackliche Belohnung, die wir suchten. Also fingen wir drei neben dem Studium als Quereinsteiger selbst an und mischten in der eigenen Küche Zutaten zusammen, die wir bisher vermisst hatten: Hanfsamen, Rohkakao, Kokosblütennektar, Lucuma, Acerola und mehr. Die noch relativ unansehnlichen Prototypen kamen derart gut an, dass wir bald unsere the nu company, ehemalig nu organics GmbH, im September 2016 mit Sitz in Dresden gründeten. Die Idee: bestehende Lebensmittelprodukte neu zu durchdenken, um sie dann gesünder, leckerer und nachhaltiger zu gestalten. Darüber hinaus war uns schnell klar, dass wir dem Planeten etwas zurückgeben möchten: Für jedes verkaufte Produkt pflanzen wir einen Baum. Zudem sind unsere Produkte plastikfrei verpackt.  Warum ist eure Schokolade vegan und was macht sie so besonders? Gesunde Schokolade zu machen klingt sicher erst einmal paradox. Dabei ist es gar nicht so schwierig! Unser Ziel ist es, so vielen Menschen wie möglich dabei zu helfen, ihr persönliches Potential durch gesunde Ernährung voll auszuschöpfen. Dabei wollen wir es ihnen möglichst einfach machen - ohne Verzicht auf wirklich guten Geschmack. Wir streben danach, bestehende Produkte und Arbeitsweisen stetig zu hinterfragen, um sie durch Innovationen besser und nachhaltiger zu gestalten. Unsere Vorstellung der idealen Schokolade: Mehr Nährstoffe, weniger Zucker. Unser Schokoladenriegel nucao ist daher vegan und auf Basis neuester ernährungswissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt. Die acht natürlichen Bio-Zutaten wie Hanfsamen und Acerola versorgen so effizient mit Antioxidantien, Magnesium, Eisen und Vitamin-C. Außerdem enthalten sie viele gute Omega-3-Säuren und gleichen wenige Kohlenhydrate mit einem erhöhten Proteingehalt aus. Außerdem ist unser Schokoriegel, wie alle nu-Produkte, plastikfrei verpackt. Mit jedem Bissen nucao können wir gemeinsam die Welt verbessern - so geht Naschen ohne Reue.  Nachhaltigkeit und Gesundheit werden bei euch groß geschrieben. Ihr pflanzt Bäume und verwendet ökologische Verpackung. Was ist euer Konzept im Bereich Social Responsibility? Wir bei the nu company achten darauf, dass wir unsere Unternehmensleitlinien - Verantwortung, Nährstoffversorgung und Nachhaltigkeit - kombiniert und stringent umgesetzt werden. Bei unseren Produkten ist es wichtig, dass sie aus biologischen Zutaten bestehen, vegan und ohne raffinierten Zucker sowie andere Süßungsmittel sind. Dabei sollen sie nährstoffreich sein, keine leeren Kalorien enthalten und aus wertvollen Ballaststoffen bestehen. In Sachen Nachhaltigkeit finden wir, dass wirtschaftliches Handeln zu einem Muss geworden ist. Denn: Millionen Tonnen Plastik gelangen in einem Jahr in die Meere und 40 Prozent der Feuchtgebiete weltweit verschwanden in den letzten 50 Jahren. Damit auch zukünftige Generationen in einer lebenswerten Welt leben können, müssen Unternehmen aktiv handeln. Wirtschaftlichkeit und soziales Engagement können miteinander verknüpft werden, indem man seinem normalen Geschäftsmodell eine soziale Komponente verleiht. Wir beispielsweise kombinieren den Verzehr von leckerer Schokolade und Proteinshakes in Kooperation mit Hilfsorganisationen und so mit nachhaltigem Engagement.  Wir achten schon von Beginn an darauf, dass unsere Produkte plastikfrei, bioabbaubar und FSC-zertifiziert verpackt sind. Um CO2 neutral zu produzieren, wird pro verkauftes Produkt ein Baum in Madagaskar, Haiti oder Nepal gepflanzt. So haben wir seit Anfang März 2018 gemeinsam mit Eden Projects mit unserem nutree-Projekt 464.400 Bäume gepflanzt, wodurch 4.645 Arbeitsplätze vor Ort geschaffen werden konnten. Darauf sind wir mächtig stolz und finden: Genauso kann es weitergehen! Die vegane Proteine sind ganz neu im Sortiment. Oft wird behaupten, vegane Proteinpulver könnten nicht mit Proteinen auf Milchbasis mithalten?  In erster Linie ist es wichtig, seinem Körper ein ausgeglichenes Aminosäureprofil zuzuführen. Wir raten aber von Reis-, Soja-, sowie Molkeprotein aus gesundheitlichen, als auch aus Umweltschutzgründen ab. Speziell Molkeprotein verbraucht in der Herstellung nicht nur extrem viel Wasser, sondern ist zudem schwer verdaulich, was sich nicht nur anhand von Blähungen, sondern auch anhand von Pickeln oder Akne äußern kann. Zudem bestehen viele Proteinshakes aus künstlichen Aromen und Süßungsmitteln und werden in einer Plastikverpackung verkauft. Unser Proteinshake nupro ist auf Basis von Erbsen- und Sonnenblumenprotein, was ihn nicht nur genauso proteinreich wie herkömmliche Proteinshakes macht, sondern auch viele Aminosäuren und Minerale, wie Eisen, Magnesium und Vitamin-C, liefert. Die Ballaststoffe im Protein bewirken, dass unser Shake gut verdaulich ist. Dabei ist unser nupro-Shake nicht nur nährstoffreich und rein pflanzlich, sondern auch nachhaltig. Denn: er ist in einer innovativ-plastikfreien Verpackung verpackt und damit der erste plastikfreie Proteinshake Deutschlands. Wie isst der Mensch von morgen? Paleo, vegan, flexitarisch und welche Beobachtung macht ihr bei Sportlern und ihre Ernährung?  Ich denke und hoffe, dass der Mensch von (über-)morgen im Schnitt so wenig Fleisch ist, wie damals, als es nur den 1-wöchigen Sonntagsbraten gab. Durch ein wachsendes Bewusstsein und starke Fortschritte im Bereich In-vitro-Fleisch und pflanzlichen Alternativen werden wir hoffentlich einmal zurück blicken und bezüglich der Massentierhaltung ähnlich den Kopf schütteln, wie wir es heute bei der Sklaverei tun. Bei Sportlern sehe ich die Entwicklung hin zu pflanzlichen Proteinquellen fast noch rasanter, da sich Sportler noch mehr mit dem Thema Gesundheit auseinander setzen und somit schneller mit veganer Ernährung in Berührung kommen. Unter Jobs sucht ihr zahlreiche Mitarbeiter? Womit hängt das zusammen? Seid ist so stark am wachsen? Das stimmt ja. Wir wachsen ganz ordentlich und haben vor allem noch viel vor.  Was ist die Vision für 2020 und 2030 für The nu Company?  2020 wollen wir erst einmal unsere Riegel-Produktpalette ausbauen und im deutschen Handel noch präsenter werden. Bis 2030 kann natürlich alles passieren. Wir wollen die globale Marke für ganzheitliche und nachhaltige Lebensmittel sein. Was würdet ihr Menschen raten, die auf vegan umsteigen wollen?  Viel nucao essen natürlich! Spaß beiseite: Ein gewisses Grundwissen darüber, worauf man achten sollte ist auf jeden Fall sehr nützlich. Ansonsten einfach loslegen und am Anfang nicht zu streng zu sich sein. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto offener wird man auch für neue Gerichte und desto mehr Gründe eröffnen sich, warum es ein sehr angenehmer, gesunder Lifestyle ist. Worauf bist du ganz stolz? Welcher Moment hat dich besonders berührt seit der Gründung? Am schönsten war sicherlich die erfolgreiche Crowdfunding Kampagne von nupro - und damit der Gewinn einer dm-Listung. Wir haben 8 Wochen als ganzes Team absolut alles gegeben und waren am Ende K.O. Außergewöhnlich war der Aufbau einer eigenen Produktion in unserem ersten Jahr. Mathias, Thomas und ich haben am Wochenende Formen gespült und Nächte durchgepackt. Im Rückblick war das kompletter Wahnsinn. Und dass wir nun mit unseren Produkten erfolgreich sind und der Umwelt etwas gutes tun können - das berührt mich sehr! Was ist dein absolutes, veganes Lieblingsessen? SCHO-KO-LA-DE! Wir danken Christian für das tolle und aufschlussreiche Interview und wünschen the nu company alles erdenklich Gute für die Zukunft! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit the nu company. Danke dafür!

Veganes LUVE Schoki- und Vanille-Eis mit Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Minzblättern und Kokos-Crumbles

21. Juni 2019 Herr Grün kocht 

Veganes LUVE Schoki- und Vanille-Eis mit Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Minzblättern und Kokos-CrumblesDieses Post enthält Werbung für LUVE - eine tolle Marke mit vielen leckeren, klimafreundlichen und preisgekrönten veganen Produkten, die ich selber sehr mag und deshalb gerne empfehle. Fragen Sie gerne in Ihrem Markt nach den LUVE Produkten - so können sie sich in Windeseile verbreiten, was mich sehr freuen würde. Das LUVE Eis gibt es in den Geschmackssorten Vanille, Schoki, Keks-Karamell, Keks & Kakao und Erdbeer. Beim Nachmittagskaffe - ich hatte einen kleinen Streuselkuchen gebacken - stellte der Professor diese Frage, die ich so schnell nicht vergessen werde. >>Signor Grün, könnten Sie sich vorstellen, dass wir beide ein Unternehmen führen? Ich meine nicht irgendeins, sondern ein Weltunternehmen mit Niederlassungen in vielen Ländern.>Was würde dieses Unternehmen produzieren?>Streusel in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Das hat Riesenpotenzial. Caprese & Grün Crumbles.>Ich habe da mal was vorbereitet.

Die Proteinfrage: Unkompliziert versorgt mit allen Aminosäuren

8. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Die Proteinfrage: Unkompliziert versorgt mit allen Aminosäuren Wer sich vegan ernährt, entkommt seinen Mitmenschen und deren drängenden Fragen oftmals nicht. Besonders beliebt sind dabei Hinweise und Rückfragen zum Thema Proteinversorgung. Besorgte Eltern oder Freunde machen hier darauf aufmerksam, dass eine rein pflanzliche Ernährung nicht mit einer ausreichenden Aufnahme von Proteinen einhergehen kann. Das jedoch stimmt nicht. Wir zeigen, wie es doch klappt und liefern ein leckeres Rezept zum Ausprobieren. Grundsätzliche Versorgung: An sich kein Problemfall   Zunächst einmal gilt: Eine rein pflanzliche Proteinversorgung ist nicht unmöglich und sicherlich nicht mit großem Aufwand verbunden. Hier sollten sich Zweifler stets die Tatsache vor Augen führen, dass auch große Landtiere wie Nashörner ihren Bedarf ganz ohne Fleisch und Milch zu decken wissen, ohne dass sie an Muskelmasse verlieren. Auch vegane Sportler wissen längst, wie sie sich gut mit Protein versorgen.  Edamame sind eine gute Proteinquelle und eignet sich perfekt als Abendsnack. (Quelle: takedahrs (CC0-Lizenz)/­­ pixabay.com) Tolle Lieferanten für rein pflanzliches Protein sind beispielsweise  - Tofu - Tempeh  - Hülsenfrüchte - Nüsse  - Pseudogetreide  - und Brokkoli. Da sie auch aus anderen Gründen am besten täglich auf dem Speiseplan stehen sollten und den Körper so mit wichtigen Nährstoffen versorgen, wird eine gute Proteinversorgung automatisch unterstützt. Wie viel Eiweiß es letztlich sein muss, kann pauschal nicht beantwortet werden. Der Mindestbedarf von 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht gilt laut DGE für Menschen unter 65 Jahren. Danach steigt er laut einer Publikation auf geschätzte 1,0 g an.  Doch Sportler brauchen in der Regel mehr Protein. Bei Leistungssportlern kann der Bedarf auf bis zu 1,8 g pro Kilogramm Körpergewicht ansteigen. Ein achtzig Kilogramm schwerer Sportler muss dann folglich bis zu 144 Gramm Protein zu sich nehmen. Nicht ganz einfach, weswegen in der Küche vieler Fitness-Fans auch vegane Eiweißshake zu finden sind. Gleichermaßen interessant werden pflanzliche Proteinriegel für zwischendurch. Hier sollten Veganer grundsätzlich darauf achten, dass sich der Zusatz ,,Protein nicht als werbewirksame Luftnummer entpuppt. Zu viel Zucker sollte keinesfalls in einem solchen Riegel und auch in Pulvern stecken. Besser ist es, sich ein wenig mit Makronährstoffen zu beschäftigen, um schlechte von guten Quellen unterscheiden zu können.  Wo liegt das Problem beim Pflanzenprotein?  An sich wirkt die Versorgung mit pflanzlichem Protein also vollkommen unproblematisch. Wichtig zu wissen ist aber, dass viele pflanzliche Proteinquellen nicht über die gleiche Qualität verfügen wie ihre tierischen Konkurrenten. Das allerdings ist noch lange kein Grund, wieder zu Fleisch und Milch zu greifen, denn die Proteinqualität ist beeinflussbar.  So sagt die Wertigkeit eines Proteins viel darüber aus, wie gut der menschliche Körper es für sich nutzen kann. Hintergrund ist das Aminosäurenprofil des jeweiligen Lebensmittels, das bei pflanzlichen Quellen in den meisten Fällen über eine sogenannte limitierende Aminosäure verfügt. Die limitierende Aminosäure aus dem Spektrum der neun essenziellen Aminosäuren kann folglich de Verwertung aller essenziellen Kollegen blockieren. Das ist natürlich nicht gewünscht und lässt sich mit cleverer Kombination von verschiedenen proteinreinreichen Nahrungsmitteln umgehen. Wichtig: Kombination bedeutet in diesem Fall übrigens nicht, dass bestimmte Lebensmittel zur selben Zeit gegessen werden müssen. Eine abwechslungsreiche Ernährung über den Tag verteilt reicht vollkommen aus.  Beim Kombinieren werden zwei Lebensmittel mit unterschiedlichen limitierenden Aminosäuren konsumiert, sodass sich ihre Profile ergänzen. Getreide und Hülsenfrüchte beispielsweise sind ideale Partner, denn bei Getreide ist die limitierende Aminosäure Lysin, das in Hülsenfrüchten reichhaltig vorkommt. Hülsenfrüchte wiederum enthalten wenig Methionin, für das Getreide wiederum ein idealer Lieferant ist. Wer nun beispielsweise Mais und Bohnen isst, erhöht die Wertigkeit deutlich. Und das sogar dann, wenn der Mais im Mittagessen und die Bohnen im Dip am Abend waren.  Was vollständige pflanzliche Proteine betrifft, so gibt es auch hier einige Vertreter, die in der täglichen Ernährung vorkommen sollten. Einige Lebensmittel nämlich verfügen von Haus aus über ein gutes Profil. Hierzu gehören:  - Buchweizen  - Soja - Hanfsamen - Spirulina - und Quinoa. Wer zur Bowl am Abend Tempeh wählt und dazu Quinoa isst, nutzt folglich gleich zwei großartige Proteinquellen für sich.  Rezept: Protein-Bowl zum Frühstück oder als Dessert Natürlich ist die Planung des täglichen Proteinkonsums nicht immer möglich. Drückt der Job und bleibt schlicht keine Zeit für große Mahlzeiten oder Einkäufe, kann die Versorgung unter Umständen leiden. Dann ist es sinnvoll, mit einfachen Rezepten zu unterstützen und beispielsweise diese leckere Protein-Bowl zum Frühstück zu essen. Sie kann problemlos bereits am Vorabend zubereitet und über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt werden.  Was zur Bowl gehört:  - 100 g veganer Joghurt  - 1 Banane - 25g veganer Eiweißshake (Pulver)  - frische Beeren  - 30 g Sojaflocken  - 15 g gepuffter Quinoa  Zubereitung:  - Joghurt, Banane und Eiweißpulver in einen Mixer geben und auf mittlerer Stufe etwa eine Minute lang gründlich pürieren.  - Die Creme in eine Schale gießen und in den Kühlschrank stellen.  - Am nächsten Morgen mit Sojaflocken, Beeren und gepufftem Quinoa garnieren und genießen.  Wer möchte, kann selbstverständlich auch andere Kombinationen wählen und jeden Tag eine ganz neue Bowl erfinden. Toll im Smoothiefrühstück machen sich auch Kiwi, Mango, etwas Spirulinapulver, gepuffter Amaranth und verschiedene Ölsaaten, Kakaonibs oder Nüsse. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.  Buchtipp - Ab sofort könnt ihr das Buch Vegan-Klischee ade! kaufen. Vegan-Klischee ade Niko Rittenau räumt wissenschaftlich fundiert mit den häufigsten Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Evidenzbasiert, aber allgemein verständlich, beantwortet das Buch wichtige Fragen zur Versorgung mit essentiellen Nährstoffen wie Protein, Eisen, Calcium, B12, Omega 3 und weiteren. Bei richtiger Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel kann eine vegane Ernährung gesundheitsförderlich und effektiv in der Prävention chronisch-degenerativer Erkrankungen sein - und dieser Ratgeber zeigt worauf es dabei ankommt. Es wird auch erläutert, warum manche Ernährungsgesellschaften eine vegane Ernährung für alle Altersgruppen empfehlen, während andere davon abraten. Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch dafür!

cremige Spargel-Pasta mit Lauch

9. Mai 2019 The Vegetarian Diaries 

cremige Spargel-Pasta mit Lauch Pasta und Spargel klingt nach einer tollen Kombination oder?! Das sehe ich genauso und freue mich sehr dir dieses tolle Rezept vorstellen zu können. Eine cremige Cashewsoße mit Zitrone bildet die Basis für Lauch, Spargel und natürlich die Nudeln. Eine tolle Alternative zur Sauce Hollandaise oder anderen klassischen Spargel-Rezepten! Spargel und Nudeln – ein Dreamteam! Vielleicht kennst du Spargel vor allem in Kombination mit Kartoffeln oder natürlich in der Suppe. Auch ein Spargelsalat findet man in dem ein oder anderen Restaurant. Spargel mit Nudeln ist mir bisher aber noch nicht allzu häufig über den Weg gelaufen. Schade eigentlich, denn beides ist in jedem Fall eine tolle Kombination. Für dieses Rezept mit einer cremigen Cashewcreme wird der Spargel im Ofen geröstet und dann frisch zu den Nudeln serviert. Die Cashewcreme ist sehr gehaltvoll und sättigend, hier also mit den Mengen ein wenig aufpassen. Ansonsten lässt sie sich ganz hervorragend als Grundlage für jede Menge Rezepte einsetzen. Einfach nach persönlicher Vorliebe abschmecken. In dieser Variante mit Zitrone und Hefeflocken. Die Hefeflocken haben darüber hinaus die tolle Eigenschaft, dass die beim Erhitzen die Soße andicken, sodass du auf Stärke oder andere Hilfsmittelchen verzichten kannst. Um eine homogene Soße zu erhalten, solltest du die Cashewkerne für ein paar Stunden einweichen lassen, am besten über Nacht. Beim Pürieren, falls vorhanden einen Hochleistungsmixer verwenden, und dem Pasta-Spaß steht nichts mehr im Wege! Was ist denn dein Lieblings-Spargel-Rezept aktuell? cremige Spargel-Pasta mit Lauch Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - Cashew-Creme - 200 g Cashews - Salz, Pfeffer - ~ 250 ml Pflanzendrink (z.B. Mandel oder Hafer) - 2-3 El Hefeflocken - 2 Tl Misopaste - 1 Knoblauchzehe - Zitronensaft - 2 El Olivenöl - ofengerösteter Spargel - 500 g grüner Spargel - Margarine - Salz, Pfeffer - Knoblauchgranulat - Pasta - 2 Stangen Lauch - Schuss veganer Weißwein - Salz, Pfeffer - 400 g Pasta nach Wahl (z.B. Maccheroni) - 50 g Pinienkerne Zubereitung 1 Für die Cashewcreme: Die Cashewkerne rechtzeitig in Wasser einweichen. Am besten am Abend vorher. Anschließend abschütten und mit Salz, Pfeffer, ca. 250 ml Pflanzendrink, Hefeflocken, Salz, Pfeffer, Misopaste, der abgezogenen Knoblauchzehe, Öl und Zitronensaft in einem Hochleistungsmixer zu einer homogen Masse pürieren. Mit dem Salz, Pfeffer und Hefeflocken nach Lust und Laune abschmecken. Natürlich kannst du auch weitere Gewürze und Kräuter hinzugeben. 2 Mit der Menge an Flüssigkeit, die du hinzufügst, kannst du gut beeinflussen wie dick- oder dünnflüssig die Pasta am Ende wird. Beachte, dass die Soße beim Erhitzen mit der Zeit immer dicker wird. 3 Für den Spargel Spargel von holzigen Enden befreien und gründlich reinigen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ein wenig Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat und Margarine dazugeben. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C für 10-15 Minuten rösten. Wie lange der Spargel benötigt, hängt vor allem davon ab, wie dick dieser ist. Zwischendurch einmal den Spargel bewegen, sodass alle Seiten gleichmäßig Wärme abbekommen. 4 Für die Soße Den Lauch gründlich reinigen und in dünne Stifte zuschneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl anschwitzen, bis der Lauch beginnt zu zerfallen. Etwas Salz und Pfeffer hinzugeben und mit Weißwein ablöschen. Kurz einköcheln lassen und anschließend die Cashewcreme hinzugeben. 5 Parallel die Nudeln nach Packungsanweisung abkochen. Die Cashewcreme mit dem Lauch vermischen und einmal aufkochen lassen. Hitze reduzieren und je nach gewünschter Konsistenz auf dem Herd stehen lassen. Die Nudeln hinzugeben, alles gut vermischen und final abschmecken. Notes Pasta mit dem Spargel aus dem Ofen und den angerösteten Pinienkernen servieren und schmecken lassen! Ergibt gute 4 Portionen. The post cremige Spargel-Pasta mit Lauch appeared first on The Vegetarian Diaries.

Was essen vegane Sportler?

12. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Was essen vegane Sportler?Muskelaufbau und Fettverbrennung mit veganer Ernährung Tipps von unserem veganen Personal Trainer Sebastian Stühmer Im Allgemeinen ist das Feedback zu einer rein pflanzlichen Ernährung wesentlich positiver als noch vor einigen Jahren. Wenn es darum geht, dass man sich regelmäßig sportlich betätigt, erscheinen jedoch oft viele Fragezeichen. Ausreichend Eiweiß? Vegan? Thema Nummer 1 ist natürlich Protein. Aber eben auch, wie man denn mit einer veganen Lebensweise Fett verlieren oder Muskeln aufbauen kann. Oftmals liegt das daran, dass Eiweiß in erster Linie mit Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten assoziiert wird. Alles was übrig bleibt, ist pflanzlich. Also z.B. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Wie kann man nun trotzdem ausreichend Eiweiß zu sich nehmen, besonders wenn man vegan Muskeln aufbauen möchte? Bevor wir hierauf näher eingehen, gilt es zu klären, wieviel Eiweiß benötigt wird. Im Allgemeinen sprich man von grob einem Gramm Eiweiß je Kilogramm Körpergewicht (Übergewicht bzw. Menschen mit schweren Knochen ausgeschloßen). Einfach ausgedrückt - eine 55 Kilo leichte Frau sollte etwa 55 Gramm Eiweiß am Tag zu sich nehmen. Ein 80 Kilo schwerer Mann ca. 80 Gramm Eiweiß. Das gilt auch bei Hobbysportlern (1x die Woche Yoga, 1x die Woche lockeres Fußball spielen). Trainiert man jedoch intensiv Fitness nach einem sinnvollen Plan mehrmals die Woche, steigt der Proteinbedarf. Mindestens 1,5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht sollte nun täglich zugeführt werden. Dies gilt natürlich auch bei anderen Sportarten, welche ebenfalls mehrmals die Woche mit entsprechender Intensität ausgeführt werden. Warum? Weil das zuvor erwähnte eine Gramm nur den grundsätzlichen Bedarf deckt. Nun muss der Körper jedoch mehr Eiweiß erhalten, da dies die Regeneration und den Muskelaufbau unterstützt. Das härteste Training bringt nur einen Bruchteil an Erfolg, wenn die Ernährung nicht dauerhaft dem Ziel angepasst ist. Wie kommt man nun zu ausreichend Protein, wenn die vermeintlich besten Quellen wegfallen? Das Besondere liegt hierbei in der Kombination der oben genannten pflanzlichen Produkte Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse. Diese sind nicht nur wertvolle Kohlenhydrat-, Ballaststoff- und Fettlieferanten, sondern enthalten unterschiedliche Aminosäuren. Da Eiweiß aus Aminosäuren besteht und wir mit der Kombination dieser Lebensmittel verschiedene Aminosäuren zusammenführen, ergänzen sich diese gegenseitig und es entsteht eine sehr gute biologische Wertigkeit. Vegan Körperfett abbauen? Der eine oder andere mag nun denken, dass diese Zusammenstellung nicht geeignet ist für den Abbau von Körperfett, da bei gängigen Methoden wie Low Carb oder Low Fat zwei von drei unserer oben genannten Lebensmittel entfallen. Manchmal auch die Hülsenfrüchte. Ein Gewichtsverlust oder auch der Abbau von Körperfett ist jedoch immer dann der Fall, wenn der Leistungsumsatz höher ist als die zugeführten Kalorien. Anders ausgedrückt, muss der Körper im Rahmen des Alttags mehr Energie aufbringen als ihm über die Ernährung zur Verfügung gestellt wird. Dann muss er auf körpereigene Reserven zurückgreifen. Wichtig: Isst man einfach nur ohne Planung unterkalorisch und verfolgt keinen durchdachten Trainingsplan, nutzt der Körper auch Muskulatur als Energiequelle, nicht nur Körperfett. Es sinkt also das Gewicht auf der Waage, aber auch die Muskelmasse. Sebastian Stühmer Muskeln erhalten? Muskeln aufbauen? Unabhängig davon wieviel oder wenig Muskeln man denn nun mit sich rumtragen möchte, sollte jeder darauf bedacht sein, mindestens ein gewisses Level zu halten. Dies ist dadurch begründet, dass der Mensch ab dem 25./­­30.Lebensjahr Muskulatur abbaut. Im zunehmenden Alter wird dies problematisch, da sich Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke gegenseitig bedingen. Wird also die Muskulatur schwächer, wirkt sich dies auf alle zuvor genannten Bereiche ebenfalls aus. Somit empfiehlt es sich, regelmäßig die Grund-Fitness zu trainieren und ausgewogen zu essen. Das muss natürlich nicht immer sein. Hat man mal eine Urlaubswoche und das Training wird während der Zeit pausiert, ist das okay. Isst man mal den einen oder anderen süssen Snack oder ein Cheatmeal, ist aus meiner Sicht auch das in Ordnung. Natürlich ist das für den Körper nicht positiv. Aber ich finde, dass hier nach dem 80/­­20-Prinzip gehandelt werden kann. Warum? Einfach weil mir dies bei dem Großteil meiner Kunden immer wieder auffällt. Lieber alles etwas entspannter angehen und langfristig durchziehen, als auf alles für immer verzichten wollen und nach zwei Wochen abbrechen und alles hinschmeißen. Wenn nun also eine Mahlzeit beispielsweise aus Vollkornnudeln, Sojageschnetzeltem und einer Mandelsoße besteht, ist man zum einen auf der sicheren Seite was die Makronährstoffversorgung (Kohlenhydrate, Protein und Fette) betrifft und durch die unterschiedlichen Aminosäuren auch in Bezug auf Eiweiß. Hier gibt es verschiedene Varianten und etliche Rezepte, wie man aus den Kategorien kombinieren kann. Hat man erstmal eine Handvoll Gerichte gefunden, ist man ausgewogen und mit gutem Geschmack unterwegs. Was fehlt noch? Die Mikronährstoffe. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind hautsächlich in Obst und Gemüse zu finden. Ich bevorzuge hierfür mehrmals die Woche, meist täglich zum Frühstück, einen grünen Smoothie. Für meine Frau und mich besteht dieser aus: - einer Handvoll Rucola - einer Handvoll Pak Choi - zwei Bananen - einer Handvoll verschiedene Beeren - ein Daumen-großes Stück Ingwer - zwei Teelöffeln Kokonussöl - 50 Gramm Haferflocken - 60 Gramm Eiweiß - etwas Agavendicksaft - Wasser nach Bedarf Hierbei sind also auch die Makronährstoffe enthalten. Für mich ist es so jedoch am bequemsten, regelmäßig frisches Blattgemüse zu mir zu nehmen. Selbstverständlich kann bei den oben beschriebenen Hauptmahlzeiten auch frisches Gemüse hinzugegeben werden. Also neben Blattsalaten auch Paprika, Zucchini, Champignons usw.. Wer sich größtenteils wie oben beschrieben ernährt, ist gesundheitlich sehr gut dabei. Bezüglich eines körperlichen Ziels (Körperfett abbauen, Gewicht halten, Muskeln aufbauen) empfehle ich wie oben erwähnt die Kalorien der täglich Mahlzeiten grob im Blick zu behalten, aber keine der genannten Komponenten ersatzlos zu streichen. Möchte man aufgrund des gewünschten Fettverlusts die Kalorien reduzieren, verringert man einfach den Anteil der Kohlenhydrate und steigert dafür den des Gemüses. Genau das Gegenteil ist beim Muskelaufbau der Fall. Kohlenhydrate werden erhöht, damit man überkalorisch isst und der Körper eine Grundlage für den Aufbau hat. Beim Halten des Gewichts pendelt man sich dementsprechend einfach in etwa bei seinem täglichen Leistungsumsatz ein. Was das eigentliche Hunger-/­­Appetitgefühl betrifft, sollte jeder auf seinen Körper hören und sich weder zum Essen zwingen, noch hungern. Der eine fühlt sich mit fünf kleinen Mahlzeiten besser, der andere mit drei klassischen Hauptmahlzeiten. Abschließend bleibt zu sagen, dass man dem Körper viel Abwechslung im Rahmen der Lebensmittelwahl geben sollte und dies in sinnvollen Mengen. Einen riesigen Obstteller am Abend brauch man genauso wenig wie einen Liter Eis zum Frühstück des Cheatdays. So lange man für sich eine Variante findet, die eher zum Lebensstil passt, als das sie eine kurzfristige Diät ist, ist man auf einem guten Weg. Durch die oben genannten Möglichkeiten, hat man viele Variationen was die Mahlzeiten betrifft. So muss keiner das Gefühl haben auf etwas zu verzichten und kann trotzdem je nach Bedarf seine Ziele erreichen.

knackiger Salat mit Cashew-Frischkäse

2. April 2019 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Keimling Naturkost. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Du stehst auf Salat, dir fehlt aber ein wenig die Abwechslung bei der Zubereitung?! Dann ist dieser knackige Salat mit Walnüssen, Äpfeln und Cashew-Frischkäse genau das Richtige für dich. Natürlich lässt sich der Cashew-Frischkäse auch für viele andere Rezepte ganz hervorragend einsetzen. Probier es unbedingt einmal aus! Keep calm and mix it! Egal, ob du Cashews oder andere Nüsse pürieren oder mixen möchtest. Dafür brauchst du einen entsprechend leistungsfähigen Mixer. Ich arbeite bei mir zu Hause seit vielen Jahren mit einem Hochleistungsmixer und möchte in auf keinen Fall mehr missen! Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Herstellern und Geräten, sodass du bestimmt einen passenden Mixer für deine Bedürfnisse findest. Ich persönlich würde neben der Leistung und dem Design vor allem auch darauf achten, wie der Mixbehälter geformt ist.  Gerne darf dieser etwas breiter und dafür nicht ganz so hoch sein. Das macht das Befüllen und vor allem das Entnehmen der gemixten Zutaten deutlich einfacher! Darüber hinaus fällt es leichter Zutaten nachzufüllen oder mal schnell neben dem Mixen abzuschmecken ;). Eine Auswahl an tollen Hochleistungsmixern sowie passendem Zubehör kannst du ganz bequem, einfach und versandkostenfrei über den Online-Shop von Keimling Naturkost kaufen. Falls du magst, kannst du die Geräte dort auch bequem per Ratenzahlung erwerben! So gelingt der Cashew-Frischkäse Wenn du dich fragst, ob du solch einen Hochleistungsmixer wirklich brauchst und falls ja, was du damit tolles anstellen kannst, habe ich direkt einen Vorschlag für dich: Cashew-Frischkäse! Gerade, wenn du Nüsse egal ob Cashews, Mandeln oder Erdnüsse zu einer cremigen, homogenen Masse verarbeiten möchtest, brauchst du ordentlich Power. Auch ein guter Stabmixer kriegt die Nüsse klein, keine Frage. Aber wenn es wirklich cremig oder gar ein Nussmus werden soll, reicht das nicht aus. Hier machen sich die 2,2 PS des Hochleistungsmixers dann wirklich bezahlt! Speziell für den Cashew-Frischkäse solltest du außerdem ein paar Dinge beachten: Verwende in jedem Fall hochwertige und vor allem leckere Cashews. Am Ende schmeckt es nur gut, wenn du auch die Cashews lecker sind! Ich persönlich verwende gerne die Produkte von Keimling Naturkost. Egal ob Cashews, Walnüsse oder Mandeln. Hier kannst du sicher sein, dass alle Produkte höchsten Ansprüchen genügen, vegan und bio-zertifiziert sind. Das schmeckt man einfach! Außerdem solltest du darauf achten, dass die Cashews ausreichend eingeweicht sind. Umso cremiger und zarter schmeckt der Cashew-Frischkäse später! Idealerweise lässt du die Cashews am Abend vorher bereits in einer Schüssel mit ausreichend Wasser über Nacht einweichen! Sobald die Cashews mit etwas Öl und Zitronensaft zu einer cremigen Masse püriert sind, kannst du sie nach Lust und Laune abschmecken! Dabei sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob mit frischen oder getrockneten Kräutern, Anti-Pasti oder einem besonderen Öl. Es gibt unzählige tolle Varianten. Darüber hinaus kannst du den Cashew-Frischkäse auch hervorragend als Basis für ein Dressing verwenden. Dazu einfach mit etwas Öl, Essig und etwas Süße zu einem leichten Dressing vermischen. Viel Spaß beim Ausprobieren und lass es dir schmecken! knackiger Salat mit Cashew-Frischkäse, Äpfeln und Walnüssen Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - Cashew-Frischkäse - 150 g naturbelassene Cashewkerne - 1 El Zitronensaft - 1-2 El Olivenöl - 1 El Hefeflocken - Salz, Pfeffer - frische Kräuter (z.B. Petersilie oder Schnittlauch) - Salat - 150 g gemischter Salat nach persönlicher Vorliebe - 1 säuerlicher Apfel - 1 kleine rote Zwiebel - 75 g Walnüsse - Dressing - 2 El Olivenöl - 2 El Wasser - 1 Tl Apfelessig - 1 Tl Senf - 1 Tl Agavendicksaft - Salz, Pfeffer Zubereitung 1 Für den Cashew-Frischkäse: Die Cashews in ausreichend Wasser einweichen. Am besten über Nacht aber mindestens 4-6 Stunden. 2 Das Wasser abgießen und die Cashews in den Behälter des Hochleistungsmixer geben. Zitronensaft und das Öl hinzugeben und zu einer homogenen Masse mixen. Dazu die Geschwindigkeit langsam erhöhen und gegebenenfalls mit dem Stößel die Cashewmasse zurück zum Mixer führen. 3 Je nach Wassergehalt der Cashews kann es sein, dass du noch ein wenig Flüssigkeit hinzugeben musst. Dazu kannst du einfach ein wenig Wasser oder eine Mischung aus Wasser und ein wenig Öl hinzugeben. Sobald eine cremige Masse entstanden ist, diese aus dem Behälter entnehmen und in eine Schüssel umfüllen. Den Mix-Behälter am besten direkt einmal ausspülen, bevor die Reste antrocknen. 4 Nun mit Hefeflocken, Salz, Pfeffer und Zitronensaft gut abschmecken. Gut dazu passen auch frische Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch. Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt! 5 Für den Salat: Die Salatblätter waschen und in mundgerechte Größe teilen. Die rote Zwiebel abziehen und in dünne, halbe Ringe zuschneiden. Den Apfel waschen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Wenn du magst, kannst du die Walnüsse anrösten oder auch direkt mit auf den Salat geben! 6 Für das Dressing: Alle Zutaten gut miteinander vermischen und abschmecken. Notes Den Salat mit Äpfeln, Zwiebel und Walnüssen anrichten. Mit einem Teelöffel kleine Kleckse des Cashews-Frischkäse auf dem Salat verteilen und mit dem Dressing servieren. Ergibt 2 Portionen zum Beispiel als Vorspeise oder passender Beilage zu einem Hauptgericht. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Keimling Naturkost entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen und spiegelt meine eigene Meinung dar. The post knackiger Salat mit Cashew-Frischkäse appeared first on The Vegetarian Diaries.

veganes Hühnerfrikassee mit Kräuterseitlingen

22. August 2019 The Vegetarian Diaries 

Ich weiß nicht mehr, wann ich mein letztes klassisches Hühnerfrikassee gegessen habe oder wer es zubereitet hat aber nachdem ich dieses vegane Hühnerfrikassee mit Kräuterseitlingen probiert habe, entsprach sowohl der Geschmack, als auch die Konsistenz ziemlich genau meinen Erinnerungen! Um es kurz zu machen: unbedingt mal probieren! Kräuterseitlinge – die Vielseitigen Kräuterseitlinge, diese dicken etwas unförmigen Pilze hast du bestimmt schon mal in der Gemüseabteilung gesehen oder?! Schon mal etwas damit gekocht? Im Vergleich zu Champignons ist die Konsistenz des Pilzes und vor allem des Strunks deutlich fester und fasriger. Deswegen eigenen sich die Kräuterseitlinge zum Beispiel nicht so gut zum schnellen Kochen oder Anbraten, wie es häufig mit Champignons geschieht. Dafür lassen sich Kräuterseitlinge aber ganz hervorragend und vielfältig für jede Menge andere Gelegenheiten einsetzten. Bestes Beispiel ist dieses vegane Hühnerfrikassee. Im Frikassee kommt häufig Hühnerfleisch, das in dünne Stücke geschnitten oder gezupft wird zum Einsatz. Quasi genau das gleiche kannst du auch mit Kräuterseitlingen machen. Dafür nimmst du dir den Pilz, entfernst den Kopf und ziehst mit einer Gabel tiefe Furchen den Strunk entlang. Das Ganze einfach so oft wiederholen, bis du den Strunk zu Fasern verarbeitet hast. Super einfach und du musst den Pilz vorab nicht kochen, braten, dünsten oder Ähnliches. Anschließend kannst du die Pilzstreifen ganz gewöhnlich zum Anbraten oder Einkochen verwenden. Was kommt ins Frikassee rein? Bestimmt hast du zu Hause oder auch auswärts schon einmal ein Frikassee gegessen. Offensichtlich hat bei einem Frikassee jeder so seine eigene Vorstellung, welche Zutaten unbedingt dazu gehören. Mal sind es eingelegte Champignons, eingelegter Spargel, Erbsen oder Möhren. Manchmal alles zusammen oder auch nur eine der Komponenten. Im Endeffekt soll es natürlich schmecken und deswegen pack einfach die Zutaten rein, die du am liebsten magst! Im Fall des veganen Hühnerfrikassee mit Kräuterseitlingen habe ich Erbsen, Möhren, Spargel und eingelegte Champignons verwendet. Der Sud des Spargels oder auch der Champignons eignet sich super zum Abschmecken, deswegen bitte nicht frühzeitig wegschütten. Viel Spaß beim Nachmachen und guten Hunger! veganes Hühnerfrikassee mit Kräuterseitlingen Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - 2 Zwiebeln - 500 g Kräuterseitlinge - Schuss Weißwein - 1 El Mehl - 250 ml Sojasahne - ~ 250 ml Gemüsebrühe - 1 Lorbeerblatt - 3 Möhren - 150 g Tk Erbsen - 1 Glas Champignons - 1 Glas Spargelspitzen - Salz, Pfeffer, Senf - Hefeflocken - Zitronensaft Zubereitung 1 Die Zwiebeln abziehen und fein hacken. Möhren schälen und in kleine Würfel zuschneiden. Champignons und Spargelspitzen abgießen und dabei die Flüssigkeit auffangen! 2 Die Kräuterseitlinge waschen und den Kopf der Pilze abtrennen und zur Seite legen (und zum Beispiel für ein anderes Rezept verwenden). Mit einer Gabel den Strunk in feine Fasern abziehen. Mit allen Pilzen so verfahren. 3 In einer großen Pfanne die Zwiebeln anschwitzen und Kräuterseitlinge für ein paar Minuten hinzugeben. Anschließend das Mehl hinzugeben, vermischen und mit Weißwein ablöschen. 4 Sahne, ca. 250 ml Gemüsebrühe, Möhren und das Lorbeerblatt einrühren. Leise köcheln lassen. Nach weiteren 5 Minuten die Champignons, Spargelspitzen und TK Erbsen hinzugeben. 5 Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Hefeflocken, dem aufgefangenen Sud des Spargels und der Champignons und Senf abschmecken. Noch mal 5 Minuten köcheln lassen. Die Möhren sollten anschließend durch sein. Notes Dazu Reis abkochen und mit dem Frikasse servieren. Wenn du magst mit etwas frischer Petersilie anrichten. Ergibt mit der obigen Menge 4 Portionen. The post veganes Hühnerfrikassee mit Kräuterseitlingen appeared first on The Vegetarian Diaries.

bionella - eine Nuss-Nougat-Creme mit Bio-Palmöl, fair gehandelt und super lecker

21. August 2019 Herr Grün kocht 

bionella - eine Nuss-Nougat-Creme mit Bio-Palmöl, fair gehandelt und super leckerDieser Artikel wird gesponsert von bionella Obwohl ich ein eher kritisches Verhältnis gegenüber Zoos und Tierparks habe, besuchte ich vor einigen Jahren den Tierpark in Hamburg und traf auf einen Orang-Utan. Wir schauten uns eine Weile an, was mich tief berührte. Eigentlich dachte ich immer, dass direktes In-die-Augen-Schauen Aggression bedeutet, aber das stimmt nicht, wie ich später erfahren sollte. Es war eine Begegnung, die mich sehr beeindruckt hat. Einige Zeit später zog ich auf die andere Seite der Stadt, in die Nähe des Tierparks. Joggte jeden zweiten Tag um das große Areal. Ich erinnerte mich an die Begegnung mit dem Orang-Utan und telefonierte mit der Pressestelle. Ich bat um ein Interview und traf Herrn Claussen, einen sehr engagierten Tierpfleger, der in diesem Tierpark für die Orang-Utans zuständig ist. Ich erfuhr von ihm viel Interessantes über die Orang-Utans - dass ihre Erbinformation zu rund 97 Prozent identisch mit der des Menschen ist, dass eine Orang-Utan-Mutter ihrem Jungen sieben Jahre höchste Aufmerksamkeit und ganz viel Liebe schenkt, damit dieses all das Rüstzeug erhält, das es später zum Überleben im Urwald benötigt, dass Orang-Utans ein erstaunliches Heilkräuterwissen besitzen - aber auch, dass ihr Lebensraum, unter anderem durch die Palmölproduktion, zerstört wird. Palmöl wird aus den Kernen der Früchte der Ölpalme gewonnen. Es steckt in unzähligen Produkten: in Keksen, in Fertigpizza und Schokolade, in Shampoo und Lippenstift. Da es bei Raumtemperatur fest ist, sorgt es für eine hohe Streichfähigkeit, zum Beispiel bei Nuss-Nougat-Cremes. Tatsächlich enthält etwa jedes zweites Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann, Palmöl (Quelle: Greenpeace, www.greenpeace.de/­­tiger). Für den Anbau der Ölpalme werden auf Sumatra und Borneo große Flächen Regenwald abgeholzt. Dort leben aber viele Orang-Utans, die so ihren Lebensraum verlieren und nicht überleben können. Warum bionella mit Bio-Palmöl eine sehr gute Alternative ist So wurde meine Aufmerksamkeit für das Thema Palmöl immer größer, und ich konnte den großen Schaden sehen, der durch seine Verwendung angerichtet wird. Ich entwickelte eine eigene Nuss-Nougat-Creme und stellte das Rezept auf meine Website. Die Resonanz war sehr groß. Ich spürte die Bereitschaft der Menschen, sich zu engagieren. Aber natürlich können nicht alle jeden Tag Nuss-Nougat-Creme zubereiten. Ich recherchierte im Netz nach einer hochwertigen Nuss-Nougat-Creme, die Bio-Palmöl enthält und sehr gut schmeckt. Das war gar nicht so einfach. Dann entdeckte ich bionella, probierte sie und war begeistert. Das Besondere an bionella: Die Creme enthält fair gehandeltes Bio-Palmöl aus nachhaltigem Anbau. Dafür wurde und wird kein Regenwald abgeholzt und keine Menschen oder Tiere vertrieben. Das Bio-Palmöl sorgt dabei für die wunderbare Cremigkeit und die Streichfähigkeit von bionella. Und: Das Bio-Palmöl kann nusseigene Öle sehr gut binden - das kann kein anderes pflanzliches Fett. Andere Fette müssten teilgehärtet werden. Bei der Härtung von Fetten entstehen Transfettsäuren, die nachweislich gesundheitsschädigend sind. Oder man müsste Emulgatoren oder andere Bindemittel einsetzen oder man müssten gar tierische Fette verwenden. Auf all das verzichtet bionella. Noch ein Plus: Die Palmen, von denen das Bio-Palmöl für bionella stammt, wachsen nicht in Mono-, sondern in Mischkulturen, auf Flächen, die schon seit Generationen landwirtschaftlich genutzt werden. Rapunzel, die bionella-Macher, bezieht kein Palmöl aus Asien, sondern aus Ghana und Ecuador, wo die Palmen ökologisch nachhaltig angebaut werden. Ein Palmfeld in Ghana. Die Palmen, von denen das Bio-Palmöl für bionella stammt, wachsen nicht in Mono-, sondern in Mischkulturen, auf Flächen, die schon seit Generationen landwirtschaftlich genutzt werden.   Rebecca Afrah profitiert beim Hand in Hand-Fairhandels-Partner Serendipalm von den besonders sozialen und fairen Arbeitsbedingungen. Von diesem langjährigen Rapunzel Partner stammt das faire Bio-Palmöl in bionella.   Ich finde, das sind ganz viele Argumente, die für bionella sprechen - und natürlich auch ihr leckerer Geschmack. Ich verwende sie sogar zum Backen. Noch mehr Informationen zur bionella findet ihr hier. Und hier geht es zur bionella Website mit weiteren Informationen. PS: Von Herrn Claussen erfuhr ich übrigens auch, dass das direkte In-die-Augen-Schauen typisch für Orang-Utans ist. Sie kommunizieren bis zu 70 Prozent über die Augen. Sie scannen ihr Gegenüber ganz genau und registrieren dabei jede Kleinigkeit. Ob ein Schuhband offen ist oder ob man etwas in der Hosentasche hat, sie merken es sofort. Was Orang-Utans empfinden, wenn sie Menschen begegnen, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall versuchen sie, unsere Stimmung, unsere Gefühle herauszufinden.

Vegane Sauce Choron von Sanchon

5. August 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Sauce Choron von Sanchon Anzeige - - Sanchon - Seitan Burger - Black Bean Burger Vegane Burger: das soll funktionieren und schmecken? Diese Frage müssen wir uns schon lange nicht mehr stellen, denn mittlerweile gibt es unzählige Rezepte für vegane Burger, die einfach zubereitet sind und jeden Nicht-Veganer überzeugen. Wir haben heute zwei vegane Burgerrezepte für dich vorbereitet, die mit der Sauce Choron von Sanchon unschlagbar gut schmecken! Wir wollen den Fokus nicht nur auf die Burger legen, denn jeder weiß doch, dass es auf eine gute vegane Sauce ankommt. Saucen von Sanchon Wenn es um Aufstriche, Saucen und Currypasten für die asiatische Küche geht, dann findest du bei Sanchon genau das Richtige: hauptsächlich vegan, ohne viel Schnick-Schnack und immer bio! Angefangen haben die Weltenbummler Christof, Matthias und Peter im Bio-Laden ,,Petersilchen in Detmold. Auf ihren Reisen haben sie viele Streetfood-Gerichte ausprobiert, die sie mit ihren Sanchon-Kreationen mit nach Hause bringen wollten. Da ihnen die heimische Küche auch am Herzen liegt, gibt es beispielsweise ein indisches Curry mit deutschem Gemüse. Für unsere zwei Burgerrezepte verwenden wir die Vegane Sauce Choron und die Würzsauce Mojo Verde, denn beide Saucen sind super lecker und machen die Burger zu etwas Besonderem! Sanchon - Vegane Sauce Choron Die vegane Sauce Choron ist eine Abwandlung der klassischen Sauce Bearnaise. Dieser wird noch ein wenig Tomate zugefügt und erhält so eine aromatische Note. Die Sauce passt super zu Gemüse, Kartoffeln, als Nudelsauce oder eben als Topping für einen leckeren Burger! Sanchon - Vegane Sauce Mojo Verde Mojo Verde ist eine traditionelle kanarische Sauce, die hauptsächlich aus Koriander, Petersilie und Knoblauch besteht. Dadurch erhält die Würzsauce das typische Aroma und passt perfekt zu Nudeln, Reis, Gemüse, Dressings oder einfach als Dip für Kartoffelwedges! Hier findest du eine kleine Übersicht von weiteren Sanchon-Produkten. Wenn du Lust auf Rezepte mit den Produkten hast, dann schaue hier mal vorbei und lass dich inspirieren! Burger Rezepte mit Sanchon Saucen Seitan Burger oder Black Bean Burger - welches vegane Rezept würdest du als erstes ausprobieren? Seitan hat es uns angetan und die Herstellung ist auch gar nicht schwer. Zunächst Weizengluten sowie Wasser mixen, dann ein paar Gewürze dazu, kneten, in die gewünschte Form bringen und dein Burgerpatty ist fast fertig! Durch das Kneten wird der Großteil der Stärke herausgespült und dadurch entsteht eine Konsistenz, die an die Struktur von Fleisch erinnert. Wir bekommen gar nicht genug von unserem Black Bean Burger, denn er ist rauchig und einfach lecker! In die Burgerpatty-Masse packen wir gebratene Champignons und Zwiebeln sowie viele Gewürze, die den würzigen Geschmack ausmachen. Zusammen mit frischem Rucola und fruchtigem Tomaten-Paprika-Chutney wird dieser vegane Burger der Hit an deiner nächsten Party! Wenn du die passenden Burgerbrötchen selber backen willst, haben wir das passende Rezept für dich. Seitan Burger mit Mojo Verde von Sanchon - Vorbereitungszeit: 30 Minuten - Koch-/­­Backzeit: 45 Minuten - Schwierigkeitsgrad: normal - Menge: Ca. 4 Stück Zutaten für die Patties - 125 g Seitan-Fix - 1 EL Kichererbsenmehl - 2 EL Hefeflocken - je 1 TL Salz + Pfeffer -  1/­­2 TL Kreuzkümmel - 150 ml Wasser - 2 EL Mojo Verde - Sanchon - Olivenöl Restliche Zutaten - 4 Burgerbrötchen - 4 Salatblätter - 2 Tomaten - 2 Essiggurken - 4 EL Vegane Sauce Choron - Sanchon Zubereitung - Seitan-Fix, Kichererbsenmehl, Hefeflocken sowie Knoblauchpulver vermengen. - Restliche Zutaten dazugeben und mit den Händen kurz durchkneten. - Patties daraus formen und für 25 Minuten dämpfen. - Patties mit Olivenöl in einer Pfanne für 5-7 Minuten von beiden Seiten anbraten. - Burgerbrötchen mit Patty, Salatblatt, Tomatenscheiben, Essiggurken und vegane Sauce Choron belegen. Black Bean Burger mit der Sauce Choron von Sanchon - Vorbereitungszeit: 30 Minuten - Koch-/­­Backzeit: 30 Minuten - Schwierigkeitsgrad: normal - Menge: Ca. 4 Stück Zutaten für die Patties - 150 g braune Champignons - 1 Zwiebel - 250 g schwarze Bohnen - 100 g Walnüsse - 80-100 g Semmelbrösel - 70 g Mehl - 1 Knoblauchzehe - 2 EL Tomatenmark - je 1 TL Misopaste, Salz, geräuchertes Paprikapulver - je 1/­­2 TL Kreuzkümmel, Thymian, Pfeffer - Olivenöl Zutaten für die Glasur - 4 EL Wasser - 2 EL Tomatenmark - 1 EL Agavensirup - 1 TL Misopaste Zutaten für das Chutney - 3 Tomaten - 1 rote Paprika - 1 Zwiebel - 50 g Agavensirup - 4 EL Apfelessig - 1 Knoblauchzehe - je 1 TL Salz, Paprikapulver - 1/­­4 TL Pfeffer Sonstige Zutaten - 4 Burgerbrötchen - 4 EL Vegane Sauce Choron - Sanchon - 1 Zwiebel - Rucola Zubereitung - Patties - Champignons und Zwiebel fein hacken. Mit Olivenöl für 5 Minuten scharf anbraten. - Mit den restlichen Zutaten in einer Küchenmaschine leicht stückig mixen. Bei Bedarf mehr Semmelbrösel dazugeben. - Mit feuchten Händen Patties formen und in einer Pfanne bei mittlerer etwa 5 Minuten pro Seite anbraten. - Alle Zutaten für die Glasur verrühren, Patties damit bestreichen, nochmal kurz von beiden Seiten anbraten. Zubereitung - Chutney - Tomaten und Paprika fein würfeln, Zwiebel und Knoblauch fein hacken. - In einem Topf für etwa 15 Minuten leicht köcheln lassen. Zubereitung - Burger - Zwiebel in feine Ringe schneiden. - Burgerbrötchen mit Rucola, Patty, Chutney, Zwiebelringe und Vegane Sauce Choron belegen. - Mit Kartoffelwedges und Mojo Verde servieren. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Sanchon. Vielen Dank!

Vegane Hackbällchen mit Sonnenblumen Hack

22. Juli 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Anzeige - Wir haben mal wieder das Sonnenblumen Hack von Sunflower Family benutzt, um ein leckeres und einfaches Rezept zuzubereiten. Diesmal gibt es vegane Hackbällchen! Da kommen doch Kindheitserinnerungen zurück, oder? Hackbällchen vegan - Rezept mit Sonnenblumen Hack - Vorbereitungszeit: 30 Minuten - Koch-/­­Backzeit: 30 Minuten - Schwierigkeitsgrad: normal - Menge: Ca. 15 Stück Zutaten - 30 g Haferflocken - 1 Dose schwarze Bohnen, abgespült und abgetropft (250 g) - 2 EL Tomatenmark (60 g) - 2 Knoblauchzehen - 1 Zwiebel, gehackt - 2 EL gemahlene Chiasamen oder Leinsamen - 1 TL Oregano - 1/­­2 TL Kreuzkümmel - 1 TL geräucherte Paprika - 1/­­2 TL Chili - 1 TL Curry - 1/­­2 TL Kurkuma - Sonnenblumenöl - Meersalz und Pfeffer nach Geschmack - 76g Sonnenblumen Hack - Öl zum Braten Zubereitung - Sonnenblumen Hack mit etwas Wasser anfeuchten und in eine Schüssel geben. - Bohnen, Haferflocken, Knoblauch, Zwiebeln, Tomatenmark, gemahlene Leinsamen und die Gewürze in einen Mixer geben und alles gut durch mixen. - Die fertige Masse dann in die Schüssel mit dem Sonnenblumen Hack geben und beides gut zusammen mischen. - Daraus dann die Hackbällchen formen. - Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hackbällchen anbraten. - Zum Schluss kommen die Hackbällchen noch für ca. 10 Minuten bei 200 Grad Celsius in den Ofen. - Nun kannst du die Hackbällchen zum Beispiel mit Kartoffelpüree und Soße servieren. Vegane Hackbällchen kannst du in viele Gerichte mit ein binden. Wie wäre es mit leckeren Spagetti Napoli mit den veganen Hackbällchen als Ergänzung? Auch als Füllung für eine vegane Teigtasche, oder einfach als Beilage zu Kartoffelbrei eignen sich die kleinen veganen Hackbällchen perfekt. Probier es einfach mal aus und lasse deiner Kreativität freien Lauf. Hier nochmal alle Schritte der Zubereitung ganz leicht zum nachkochen! Für die veganen Hackbällchen verwenden eines unserer Lieblingsprodukte: Sunflower Family Hack. Wir haben euch bereits die Hack-Alternativen von Sunflower Family und einige Rezepte damit vorgestellt: Lahmacun,  Sonnenblumen Bolognese, Vegane Pilzpfanne, vegane Lasagne oder veganer Burger. Alle anderen Produkte findet ihr auf der Homepage von der Sunflower Family. Einige Produkte gibt es sogar mit fertigen Gewürzmischungen. Diese veganen Rezept sind perfekt für die schnelle vegane Küche!  Mit dem Code *deutschlandistvegan* bekommt ihr 15 % Rabatt auf alles im Shop von  Sunflower Family, außer auf bereits reduzierte Ware!  Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Sunflower Family. Vielen Dank!

Lahmacun vegan mit Sunflower Hack

8. Juli 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Lahmacun vegan mit Sunflower Hack Anzeige - Wer von euch vermisst Lahmacun? Die türkische Pizza, die es fast in jeder Dönerbude gibt. Wir zeigen euch, wie ihr Lahmacun vegan selber zubereiten könnt! Lahmacun Vegan - Rezept mit Sonnenblumenhack - Vorbereitungszeit: 30 Minuten - Ruhezeit: 30 Minuten - Koch-/­­Backzeit: 30 Minuten - Schwierigkeitsgrad: normal - Menge: Ca. 10 Stück Zutaten für den Teig - 250 ml Wasser -  1/­­2 Würfel Hefe - 1 TL Zucker - 1 TL Salz - 3 EL Olivenöl - 500 g Mehl Zutaten für die Füllung - 76 g Sonnenblumen Hack - 2 Zwiebeln - 1 Knoblauchzehe - 1 Bund Petersilie - 2 Tomaten - 1 rote Paprika - 1 grüne Paprika - 2 EL Olivenöl - 2 EL Tomatenmark - 1 EL Paprikamark - je 1 TL Salz, Paprikapulver -  1/­­2 TL Chiliflocken, Pfeffer, Kreuzkümmel (gemahlen) Zubereitung - Hefe sowie Zucker im Wasser auflösen, Öl sowie Salz dazurühren. - Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. - Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. - Für die Füllung alle Zutaten vermixen (leicht stückig) und gut abschmecken. - Teig zu 10 Kugeln ? 80 g Gewicht portionieren. - Auf einer bemehlten Fläche je eine Kugel tellergroß ausrollen. - Zwei Löffel der Füllung mit einem Löffel dünn bis zum Rand verteilen.  - Im Ofen bei 220 Grad für 10-12 Minuten backen. - Nach Belieben mit frischen Tomaten, Gurken, Salat und veganer Cashewcreme füllen. Lahmacun vegan - Türkische Pizza vegan Lahmacun - oder auch als türkische Pizza bekannt - ist ein dünner ausgerollter Hefeteig, der vor dem Backen mit einer würzigen Paste bestrichen wird. Viele stellen sich dabei die Frage, aus was denn die Füllung besteht. Ist Lahmacun vegan? Zunächst benötigen wir einen Hefeteig, der an sich immer vegan zubereitet wird. Doch die Füllung ist nicht vegan, denn sie besteht in klassischen Rezepten aus Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln, Petersilie, Paprika und ganz vielen Gewürzen. Wir haben die türkische Pizza veganisiert und es ist wie das Original, jedoch komplett ohne Tierleid. Lahmacun vegan - so schmeckt es gleich viel besser und überzeugt auch jeden Nicht-Veganer! Dieses Lahmacun Rezept vegan ist auch perfekt für eure nächste Party. Kein Wunder, denn ihr könnt die fertigen Lahmacun einfach auf den Tisch stellen und jeder kann sich diese dann selbst befüllen. Reicht noch ein wenig frische Petersilie und Granatapfel-Sirup für den besonderen Kick dazu! Am nächsten Tag könnt die Lahmacun vegan auch kalt mit zur Arbeit nehmen, frisch befüllen, einrollen und genießen! Sunflower Family Hack Für die Füllung verwenden eines unserer Lieblingsprodukte: Sunflower Family Hack. Wir haben euch bereits die Hack-Alternativen von Sunflower Family und einige Rezepte damit vorgestellt: Sonnenblumen Bolognese, Vegane Pilzpfanne, vegane Lasagne oder veganer Burger. Alle anderen Produkte findet ihr auf der Homepage von der Sunflower Family. Einige Produkte gibt es sogar mit fertigen Gewürzmischungen. Diese veganen Rezept sind perfekt für die schnelle vegane Küche! Mit dem Code *deutschlandistvegan* bekommt ihr 15 % Rabatt auf alles im Shop von Sunflower Family, außer auf bereits reduzierte Ware! Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Sunflower Family. Vielen Dank!

Saftige Vegane Rhabarber Muffins mit Vanillestreusel

29. Juni 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Saftige Vegane Rhabarber Muffins mit Vanillestreusel Anzeige - Jetzt aber schnell an die Rührschüssel! Noch ist Rhabarberzeit. Die Rhabarbersaison beginnt im Mai und ist Ende Juni auch schon wieder vorbei. Grund genug, noch fix ein wirklich schnelles, leckeres und saftiges Küchlein damit zu zaubern. Durch das leicht säuerliche Aroma ist Rhabarber in süßen Kuchen und Muffins sehr beliebt. Er verleiht dem Gebäck genau das, was wir an warmen Sommertagen brauchen. Frisch und bloß nicht so schwer - so soll die Nascherei für zwischendurch sein, wie wir finden. Die Muffins sind nicht nur im Nu zubereitet, auch die Zutatenliste ist recht überschaubar. Vermutlich befinden sich die meisten Lebensmittel schon im Vorratsschrank. Apfelmark und Kokosmilch machen die Muffins besonders saftig. Die gequollenen Chiasamen binden den Teig. Vegan backen kann so einfach sein. Im Anschluss an die Rhabarberzeit folgt die Ernte der Äpfel, Birnen und Kirschen. Die machen sich übrigens auch ganz hervorragend in den Muffins. Verwendet dieses Rezept als Grundlage für weitere Inspirationen! Zubereitungszeit: 15 Min. Backzeit: 30-35 Min. Nährwertangabe: 186 kcal pro Muffin Zutaten für 12 Muffins - 1 Eiersatz (1 EL Chiasamen + 3 EL Wasser) - 140 g Apfelmark - 120 g Kokosmilch, cremig - 120 g Kokosblütenzucker - 260 g Haferflocken, fein gemahlen - 2 TL Backpulver - 1 Prise Salz - 100 g Rhabarber, gewürfelt Für die Vanillestreusel - 30 g Haferflocken - 30 g Mandeln, gemahlen - 1 EL Kokosöl - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft -  1 Vanilleschote, ausgekratzt (optional 1 EL Vanilleextrakt) Zubereitung - Für den Eiersatz Chiasamen und Wasser vermengen. Quellen lassen. - Apfelmark, Kokosmilch, Kokosblütenzucker und den Eiersatz in einer Schüssel verrühren. - Gemahlene Haferflocken, Backpulver und Salz dazugeben und alles mit einem Löffel oder Spachtel verrühren, bis ein zäher Teig entsteht.  - Rhabarber-Stücke unterheben. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. - Eine Muffinform mit Backpapierzuschnitten auslegen oder großzügig einfetten. Den Teig zu 3/­­4 in die Formen geben. - Alle Zutaten für die Vanillestreusel in einer Schüssel vermengen. Anschließend auf die Muffins verteilen. - Muffins für 30-35 Min. auf der unteren Schiene backen. Stichprobe machen. - Etwas abkühlen lassen und am besten noch lauwarm genießen. Anzeige, da dieser Artikel teilweise Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Durch euren Kauf unterstützt ihr aktiv die Arbeit von Deutschlandistvegan. Wir danken euch!  Dieses Rezept hat die liebe Candy Lexa für uns gekocht. Schaut gerne mal bei ihrem Instagram-Profil vorbei.

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne Ei

15. Juni 2019 Herr Grün kocht 

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne EiDiesen Kokos-Mohn-Kuchen, mit geschrotetem Leinsamen als Eiersatz, hatte ich zuvor in einer Mini-Gugelhupfform getestet. Nun also die >große< Variante. Der Gugelhupf ist vegan und auch mit Buchweizenmehl gebacken – also glutenfrei. Er ist innen schön fluffig und außen kross – das bewirkt das Leinsamenschrot. Ich mag ihn sehr und freue mich. Zutaten (für eine Napfkuchenform mit einen Durchmesser von 16 cm) Anmerkung: Fall Sie eine größere Form haben, verwenden Sie doch gerne die Herr-Grün- Umrechnungstabelle für Backformen. Sie finden Sie hier) 150 g Buchweizenmehl 2 gehäufte TL Backpulver Reinweinstein 100 g Kokosblütenzucker (Ich verwende es, weil es einen niedrigen glykämischen Index hat). 50 g blaue Mohnsamen 50 g Kokosflocken 100 ml Olivenöl (Ich verwende ein sehr mildes Olivenöl. Sie können auch ein anderes Öl verwenden, das den Geschmack jedoch nicht überlagern sollte.) 100 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 50 g geschrotetes Leinsamen (mit dem Mineralwasser der Eiersatz. Ich schrote die Leinsamen fein mit meinem Pürierstabaufsatz.) 100 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 1 EL frisch gepresster Zitronensaft (er ist wichtig als Starter für das Backpulver) Eventuell als Dekoration (wie auf Foto) Etwas Blockschokolade und Kokosflocken   Zubereitung Den Ofen bitte auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist anders. Das Leinsamenschrot in 100 ml Mineralwasser geben. Es sollte ca. 5 Minuten quellen. Alle anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben und alles gut umrühren. Schließlich auch das gequollene Leinsamenschrot. Tipps: Ich habe die Zutaten mit einem Löffel umgerührt. Ein Rührgerät benötigen Sie hier nicht. Aber es sollte auch alles gut vermischt sein. Manchmal setzt sich am Boden noch trockenes Buchweizenmehl ab. Bitte darauf achten? Geben Sie den Teig in die Form, stellen Sie diese auf einen Gitterrost. Auf mittlerer Schiene ca. 45 bis 50 Minuten backen. Der Boden soll oben schön kross sein. Klopfen Sie mal obendrauf. Na - fest? Dann soll der Kuchen raus. Viel Freude mit diesem Kuchen und viele Grüße Herr Grün

Grüner Spargel aus dem Ofen auf Kräuterpolenta

31. Mai 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Grüner Spargel aus dem Ofen auf Kräuterpolenta Es gibt Gemüse, das ist für sich schon ein Hit, so ganz ohne viel Schnick-Schnack. Spargel gehört für mich definitiv in diese Kategorie. Der landet bei mir nicht in einem Auflauf oder Gratin, weil ich da Sorge hätte, dass er untergeht. Außerdem mag ich Rezepte mit wenigen Zutaten und Arbeitsschritten. Insofern ist das hier ein ganz simples Gericht mit dem Spargel als Hauptdarsteller. Häufig wird Spargel gekocht, wir garen ihn heute aber im Ofen. Denn bei der Zubereitung im Ofen hat man so schön wenig zu tun und der Spargel bleibt knackig. Im Wasser gekocht wird er schnell zu weich oder gar wässrig, wenn man nicht gut aufgepasst hat und die Gar-Dauer leicht überschreitet.  Lecker, gesund und einfach zu bereitet Im Ofen verweilt er für 12-15 Minuten und währenddessen kann man sich der Beilage widmen: Kräuterpolenta mit frischem Zitronen-Thymian und Salbei. Auch die ist herrlich einfach und schnell zuzubereiten. Wenn du dafür Minuten-Polenta verwendest, dauert es - wie der Name schon sagt - nur Minuten und deine Beilage ist fertig zum Verzehr. Polenta-Reste kann man einfach in Bratling-Form bringen, flach auf einen Teller oder ein Blech streichen und nach dem Auskühlen schneiden. Diese Teilchen einfach in etwas Öl anbraten und schon hast du ein zweites Mal eine leckere Beilage. Aber jetzt kommen wir erstmal zum leckeren und einfachen Rezept für grünen Spargel aus dem Ofen mit Kräuterpolenta. Rezept Facts - vegan - glutenfrei - Vorbereitungszeit 5 -10Min - Zubereitungszeit 15 Min. - Gesamtzeit 20-25 Min. - Portionen: 2 Zutaten - 500 g grüner Spargel - 1 EL Zitronensaft - 1 TLSalz  - 1 Prise Pfeffer - 1 TL Zucker - 2 EL Olivenöl Für die Polenta - 1 Zwiebel - 1 Zehe Knoblauch - 120 g Minuten-/­­Instant-Polenta - 500 ml Wasser - 1/­­2 TL Salz  - 1 Prise Pfeffer - 1 EL Hefeflocken - 1/­­2 TL frisch gemahlener Muskat - 1 EL Pflanzen-Margarine - 5 Stängel Zitronenthymian - 4-6 Blätter Salbei Optional - 1 EL Zitronensaft - Kerne oder Saaten (z. B. Pinienkerne, Sesam Zubereitung - Spargel waschen und trockene Enden abschneiden. Auf Backblech legen und Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft und ca. 1 EL Öl darüber geben. Nun den Spargel bei 180 °C für 10-12 Minuten im Ofen garen. Ob er fertig ist, kannst du einfach mit der Gabel prüfen. - Währenddessen Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und in einem Topf in ca. 1 EL Öl für 3-4 Minutenglasig dünsten. Mit 500 ml Wasser aufgießen und die Polenta mit einem Schneebesen unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Hefeflocken und Muskatnuss würzen. Für 5 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren, sodass nichts anbrennt. Thymian von den Stängeln zupfen, Salbei grob hacken und zusammen mit einer Flocke Margarine zur Verfeinerung unter die Polenta mischen.  - Den Spargel auf einem Bett aus Kräuterpolenta servieren. Nach Geschmack noch etwas Zitronensaft und ein paar Kerne oder Saaten darüber geben. Wir wünschen guten Appetit! Gastautorin Anne In Annes Leben spielt Essen seit sie denken kann eine große Rolle. Kein Wunder - mit einem Koch als Vater wurde, so lange sie sich erinnern kann, schon immer Wert auf frische Zutaten und gutes Essen gelegt. Das hat abgefärbt! Die eigene Leidenschaft fürs Kochen hat sich mit der Entscheidung für die vegane Ernährung manifestiert. Seit 2015 teilt sie auf Ihrem Blog Mangold & Muskat leckere, vegane Rezepte garniert mit Musikempfehlungen sowie Restaurantempfehlungen und vegane Reiseberichte.

Die Top 10 Lebensmittel zur Stärkung deines Immunsystems

16. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Die Top 10 Lebensmittel zur Stärkung deines ImmunsystemsAnzeige - Wir stellen dir hier unsere 10 Top Lebensmittel zur Stärkung deines Immunsystems vor und haben auch gleich unsere liebsten Rezepte für diese mitgebracht. 1. Kurkuma und Ingwer Kurkuma und Ingwer strotzen nur so vor antioxidativen und zellschützenden Eigenschaften. Besonders für die Zellen des Immunsystems und die Blutzellen ist das im Winter von Bedeutung, wenn wir überall nervigen Grippe-Bakterien und dem ein oder anderem Virus begegnen.  Beide Wurzeln haben darüber hinaus wärmende Eigenschaften und heizen uns so richtig gut ein. Auch Ingwertee unterstützt das Immunsystem Unser Blitzrezept für den tägliche Immunshot Den Immunshot, vor allem für die kalte Jahreszeit, kannst du heiß oder kalt genießen. Er lässt sich für 2-3 Tage im Voraus zubereiten und hält gut verschlossen im Kühlschrank auch entsprechend lange frisch. Zutaten für 4 Portionen - 1 Zitrone, geschält - 1 Orange, geschält - 2-3 cm Ingwerwurzel, gründlich gewaschen - 2-3 cm Kurkumawurzel, gründlich gewaschen - 1-2 Datteln, entsteint - 1 Msp. Cayennepfeffer Zubereitung - Alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben und sehr gründlich vermixen. - Kalt als Shot genießen (max. 80-100 ml) oder die entsprechende Menge mit warmem Wasser aufgießen und genießen. 2. Kreuzblütler Die Familie der Kreuzblütler ist DAS Gemüse der Wintermonate. Kohl hält der kalten Witterung recht lange stand, manch einer braucht sogar einmal Frost, um bekömmlicher zu werden und geschmacklich zu überzeugen (Grünkohl und Rosenkohl, sowie Wirsing und Schwarzkohl). Kohlköpfe gehören zu den Lagergemüsen und können wunderbar eingemacht werden (siehe 5. Fermentierte Lebensmittel). Der hohe Vitamin C Gehalt, die vielen antioxidativen Bestandteile und die Mikonährstoffdichte machen Kohl zu einem großartigen Lebensmittel. Kohl muss nicht muffig und abstoßend schmecken oder schwer im Magen liegen. Bekömmlichkeit und Geschmack liegen ganz in der Hand des Kochs: Kräftig gewürzt mit in Öl gerösteter Senfsaat, Kreuzkümmel und Bockshornklee, sachte gekocht mit Lorbeeren, Wacholderbeeren und Nelken und abgeschmeckt mit einer ordentlichen Prise Asafoitida (Teufelsdreck - ein Gewürz aus der indisch-ayurvedischen Küche) ist für gute Bekömmlichkeit und spannenden Geschmack gesorgt. Wie wäre es mit Chili-Zimt-Rosenkohl aus dem Ofen oder Blumenkohl orientalisch ? Rezept für Chili-Zimt-Rosenkohl aus dem Ofen mit Kokos-Kartoffelstampf und Koriander Zutaten für 4 Personen - leicht - 40-50 min - 600 g Rosenkohl - Kokosöl zum Backen - je 1/­­2 TL Chiliflocken, Muskat und Zimt - 1 kg Kartoffeln, mehligkochend - 400 g Kokosmilch - 1 TL Salz - 1 Prise Galgant (wenn erhältlich) - frisches Zitronengras - frischer Koriander - Kokoschips, geröstet Zubereitung - Die Kartoffeln schälen und etwas zerkleinern. - Das Zitronengras mit Hilfe eines Nudelholzes aufbrechen. - Beides in einen passenden Topf geben, das Zitronengras zu zuunterst  und mit 200 ml Wasser angießen. Zum Kochen bringen. - Dann die Kokosmilch, das Galgant und das Salz hinzugeben, nochmal aufkochen und auf kleiner Flamme 30 min. garen. - Den Rosenkohl putzen und den Strunk kreuzweise einschneiden. - 2-3 EL Kokosöl leicht erwärmen, damit es flüssig wird. Das Backblech damit einfetten. - Achtung! Wenn der Rosenkohl aus dem Kühlschrank kommt, ist er so kalt, dass das Kokosöl sofort wieder fest wird. Besser der Kohl hat Zimmertemperatur. - Den Kohl mit den Chiliflocken, Muskat und Zimt bestäuben, rundherum wenden. Dann das Kokosöl gleichmäßig darüber verteilen und alles miteinander vermengen. - Auf das Backblech geben und ca. 20 min. bei 170°C Umluft backen. Ggf. am Ende 3- 5 min. grillen, damit die äußersten Blätter noch Farbe bekommen. - Für den Kartoffelstampf das Zitronengras aus dem Topf fischen und die Kartoffeln anschließen im Kokossud zerstampfen. Abschmecken. - Den Koriander von den Stängeln zupfen und die Kokoschips ohne Fett in einer Pfanne anrösten. - Den Kartoffelstampf mit dem gar gebackenen Rosenkohl anrichten, Koriander und Kokoschips darüber geben und heiß genießen. Rezept für orientalischen Blumenkohl Zutaten - 1 Kopf Blumenkohl - ja 1 TL Kurkuma & Ingwer gemahlen - 1 Msp. Piment - 1 Msp. Zimt - 1 Msp. Chiliflocken - 60 g Rapsöl Zubereitung - Den Blumenkohl waschen und in Röschen zerteilen. Die Gewürze mit dem Rapsöl glatt rühren. - Die Blumenkohlröschen gründlich mit der Gewürzpaste bepinseln und auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausbreiten. - Bei 180°C 20 min. backen. 3. Rote Bete und andere Winterwurzeln Winterwurzeln wie Rote Bete, Karotten, Petersilienwurzel und Pastinaken zählen zu den Lagergemüsen und haben die Fähigkeit wichtige Nährstoffe zu speichern. Im Winter vermehrt auf Wurzelgemüse zurück zu greifen, hat den Vorteil, dass wir diese gespeicherten Inhaltsstoffe in gut verwertbarer Form zugeführt bekommen. Ganzheitlich betrachtet wirken Wurzeln auch wärmend (was im Winter von Vorteil ist), während Fruchtgemüse, wie Tomaten, Gurken, Paprika, Zucchini und Auberginen kühlend wirken und unseren Stoffwechsel dadurch eher schwächen. Darüber hinaus ist es nachhaltiger regionale Lebensmittel zu bevorzugen, als Fruchtgemüse aus Spanien oder Übersee zu verzehren. Photo: Maria Siebenhaar Gesundheitlich ist die Rote Bete eine unscheinbare, aber nicht zu verkennende Vitalstoffbombe. Ihr hoher Gehalt an B-Vitaminen, Kalium, Eisen und Folsäure, machen sie zu einem interessanten Nährstofflieferanten. Auch der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen schlägt gesundheitlich vorteilhaft zu Buche. In diesem Artikel findest du noch mehr Infos zur Ironlady und ein Rezept für Rote Bete Ravioli. Rezept für Rote Bete Spaghetti mit Paranuss-Bolognese Zutaten für 4 Personen - 2 - 3 große Knollen Rote Bete - 1 Zitrone, Saft - etwas Salz - 100 g Paranusskerne - 1  kleine Möhre - 1/­­2 Knolle Fenchel - 2 reife Fleischtomaten - je 1 Zweig Oregano, Majoran, Rosmarin und Thymian - 1 EL  Tamari - 50 ml Olivenöl - Frischer Basilikum nach Belieben - 50 g Paranüsse, gehackt und mit etwas Paprika, Kreuzkümmel, Salz und Olivenöl in der - Pfanne geröstet - nötig: Spiralschneider und Food Prozessor oder Blitzhacker Zubereitung - Die Rote Bete waschen, schälen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti drehen. Mit Zitronensaft beträufeln und etwas salzen. Bei Seite stellen, bis die Bolognese zubereitet ist. - Die Paranusskerne im Food Prozessor oder im Blitzhacker zerkleinern. - Möhre und Fenchel waschen und in superfeine Würfelchen schneiden. - Die Fleischtomaten im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einem Püree verarbeiten. - Je ca. 1 EL Oreganoblätter und Majoranblätter von den Stängeln lösen, ebenso 4-6 Rosmarinnadeln und 1 TL Thymianblätter. - Die Kräuter mit dem Tamari, dem Olivenöl und etwas Salz unter das Tomatenpüree mixen. - Die vorbereiteten Nüsse und das Gemüse ebenfalls unter das Tomatenpüree heben und alles gut miteinander vermengen. - Mit Salz und Pfeffer abschmecken. - Die Rote Bete Pasta portionsweise mit der Bolognese in einer Rührschüssel vermengen und auf Tellern anrichten. - Jede Portion mit etwas Bolognese, Paranussparmesan und Basilikum abrunden. 4. Beeren Beeren (im Winter auch als hochwertige Tiefkühlware) liefern uns jede Menge Vitamine und Spurenelemente und stärken somit unser Immunsystem und die körpereigenen Abwehr. Beeren lassen sich leicht im Smoothie unterbringen oder ergänzen das wärmeren Porridge zum Frühstück um eine fruchtige Komponente. Für den Mega-Booster lassen sich schon beim Frühstück mehrere der hier genannten Top 10 kombinieren: Zum Beispiel in diesem Rezept für fermentierte Overnight-Oats. 5. Fermentierte Lebensmittel Fermentierte Lebensmittel, wie fermentierter Kohl (Sauerkraut oder Kimchi), fermentierte Sojabohnen (Tempeh) oder fermentierter, selbst gemachter Nussjoghurt, liefern uns wichtige probiotische Kulturen, die unserer Darmflora gehörig auf die Sprünge helfen. Das Mikrobiom (die gesammelten Bakterienstämme in unserem Darm) ist maßgeblich dafür verantwortlich wie gut unser Immunsystem funktioniert. Denn hier - im Darm - werden die Immunzellen ausgebildet und geschult, körperfremd und körpereigen zu unterscheiden. Umso gesünder also unsere Darmbakterien sind, umso besser fühlen wir uns und umso widerstandsfähiger ist auch unser Immunsystem. Also - nichts wie ran, an die Fermentationstechnik! In unserem Artikel Milchprodukte ohne Milch - aber mit Leben drin findest du noch viele weitere Information rund um dieses Thema. Foto: Michael Groll Rezept für Cashew-Yoghurt (am Tag vorher ansetzen) Zutaten - 300 g Cashew (über Nacht einweichen) - 1 Pck. probiotisches Pulver - Wasser Zubereitung - Die Cashew abgießen, abbrausen und im Mixer zu einer sahnigen Creme vermixen. - Mit den Probiotikum beimpfen und bei Zimmertemperatur für 6-12 Stunden fermentieren lassen. Auf dem Blog von Estella findest du außerdem ein Rezept für winterliches Rosenkohl-Kimchi. 6. Nüsse, besonders Mandeln, Walnüsse, Erdnüsse und Paranüsse Nüsse zeichnen sich durch eine geballte Mineralstoffdichte und jede Menge Spurenelemente aus. Calcium findet sich z.B. besonders reichlich in Mandeln, Paranüsse sind eine einzigartige Selenquelle (aber nur max. 1-3 pro Tag, da sonst Selenüberschuss droht) und Erdnüsse sind reich an Zink und Protein. Walnüsse liefern von allen Mikronährstoffen in der Summe am meisten und werden deswegen oft als Königin der Nüsse gefeiert. Eine Hand voll Nüsse am Tag schützt erwiesenermaßen vor Herz-Kreislauferkrankungen und beeinflusst die Blutfettwerte auf positive Art und Weise. Und das, obwohl Nüsse selber recht fettreich sind. Aber Entwarnung für alle Figurbewussten: Nüsse liefern extrem hochwertige Fette und machen nicht dick - solange man es mit dem Verzehr nicht übertreibt. Rezept für Mandel-Dattel-Karamell Zutaten - 200 g Datteln, eingeweicht - 200 g Mandelmus - 100 g Kokosmus, erwärmt Zubereitung - Zuerst die Datteln im Mixer ganz bland und cremig pürieren. - Dann das warme, cremige Kokosmus dazu geben und zuletzt das Mandelmus einfließen lassen. - Gut glatt mixen - in Schraubgläser füllen und auf Brot, zu Banane oder ins Porridge genießen. 7. Getreide, besonders Haferflocken Vollkorngetreide ist reich an Mikronährstoffen und vor allem an Vitaminen des B-Komplexes. Die B-Vitamine spielen bei sämtlichen Stoffwechselfunktionen eine Rolle. Besonders Folsäure ist für die Zellteilung von Bedeutung (das ist wichtig fürs Immunsystem). Hafer und Haferflocken (Achtung - auf Vollkorn achten) bringen insbesondere viel Zink mit. Zink ist neben Vitamin C eines der Booster-Elemente für unsere Abwehrkräfte. Ein Grund mehr sich morgens mit einem angenehm wärmenden und stärkendem Porridge zu verwöhnen und auch sonst mal mit Hafer zu backen. Suchst du ein besonders schnelles Rezept? Dann ist unser 5-Minuten Haferbrei mit Banane genau das richtige für dich. Rezept für glutenfreies Haferbrot Zutaten für eine Kastenform - 250 g Haferflocken, glutenfrei - 100 g Reis-Vollkorn-Mehl - 100 g Buchweizenmehl - 100 g Leinsamen, geschrotet - 1 EL Salz - 1 TL Brotgewürz (oder mehr nach Geschmack) - 1/­­2 Würfel Hefe - 500 ml warmes Wasser - Nach Belieben 100 g Kerne oder Nüsse nach Belieben) Zubereitung - Alle trockenen Zutaten mischen. - Die Hefe in dem warmen Wasser auflösen, die Mischung zu den trockenen Zutaten geben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. - Um genug Luft unter den Teig zu kneten, mindestens 5 Minuten rühren. - Den Teig in einer mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen, die Oberfläche mit Wasser glatt streichen und den Rohling an einem warmen Ort, bedeckt, 45 min gehen lassen. - Anschließend bei 160 - 180 °C 50 min. backen. - Nach 50 min. mit Backpapier aus der Form nehmen und weitere 10 min weiter backen, damit die Krume rundherum noch fest werden kann. - Aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen. 8. Hülsenfrüchte Zugegeben, bei Hülsenfrüchten versteht man erst mal nicht, was diese genau mit dem Immunsystem zu tun haben sollen. Aber auch hier gibt es eine wichtige Verbindung. Diese liegt in unserem Darm. Hülsenfrüchte liefern hochwertige, komplexe Kohlehydrate, reichlich pflanzliches Protein und jede Menge Mineralstoffe. Auch der Ballaststoffgehalt ist nicht zu verleugnen. Insofern sind sie ein Rundum-Paket für unseren Zellstoffwechsel - und gut versorgte Zellen bleiben gesund. Für die biologische Wertigkeit des enthaltenen Protein, sollten Kichererbsen, Linsen und Co mit Vollkorngetreide (Reis, Dinkel, Buchweizen etc.) kombiniert werden. Und für die Bekömmlichkeit ist auf fachgerechte Zubereitung zu achten: - ) über Nacht einweichen (außer Linsen) 2.) gründlich waschen 3.) in frischem Wasser lange genug kochen 4.) gut würzen (am Besten mit Kreuzkümmel, Bockshornklee, Ingwer, Chili, Senfsaat, Teufelsdreck etc.) Rezept für Linsendahl Zutaten - 200 g gelbe Linsen, gewaschen, abgetropft - 2 cm  Ingwerwurzel, fein gewürfelt - 2 cm Kurkumawurzel, fein gewürfelt - 1-2 Chilischoten, mild - fein geschnitten - 1 TL Kardamom-Kapseln - 1/­­2 TL Kreuzkümmel - 1/­­2 TL Senfsaat - etwas Kokosöl oder anderes Bratöl - Salz - etwas Zitronen - oder Apfelsaft, Apfelessig und UmeSu zum Abschmecken. - 4 Tomaten, wenn verfügbar gelbe Tomaten Zubereitung - Das Öl in einem großen Topf erhitzen. - Zunächst die Senfsaat anrösten und platzen lassen, dann den Kreuzkümmel und die Kardamomkapseln mit rösten und dann Ingwer, Kurkuma und Chili dazu geben. - Sobald es aromatisch nach Gewürzen duftet, die Linsen dazu geben und rundherum anbraten. - Mit Wasser aufgießen, bis die Linsen gut bedeckt sind. - Aufkochen und bei geringer Hitze 30-40 min. sanft garen. - Ggf. etwas Wasser nachgießen, damit die Linsen genug Flüssigkeit haben, die sie aufsaugen können. - Sobald die Linsen weich sind kannst du das Dahl noch mit Salz und etwas Zitronen- oder Apfelsaft abschmecken. - Die Tomaten würfeln und unterheben. - geschlossenen Topf ziehen lassen, bis alle anderen Komponenten fertig sind. 9. Leinsamen Der Leinsamen ist das absolute Highlight unter den Samen. Er enthält so ziemlich alle kritischen Mineralstoffe die bei veganer Ernährung von Seiten der DGE vorgebracht werden in einem Korn. Außerdem reichlich Omega 3 Fette und jede Menge Ballaststoffe um den Darm zu reinigen. Täglich 1-2 EL geschroteten Leinsamen den Mahlzeiten unter zu mischen, ist eine einfache und effektive Weise, den eigenen Körper von innen heraus zu pflegen und zu hegen. Wichtig zu wissen: - Leinsamen immer frisch schroten - am Besten max. für 7 Tage im Voraus und dann luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren 2. Leinsamen immer ausreichend quellen lassen (30 min bis zu über Nacht) damit er genügend aufquellen kann und in all seinen Nuancen für unseren Darm verwertbar wird 3. Wenn Du täglich Leinsamen isst, achte darauf genügend zu trinken, weil Ballaststoffe Wasser im Darm binden und dann zügiger wieder ausgeschieden werden können. 10.  Sprossen Sprossen werden aus trockenen Getreidekörnern, Saaten und Samen und manchen Hülsenfrüchten gezogen. Es ist von der Natur aus so angelegt, dass in den Samen der jeder Pflanze, die geballte Kraft für die Entstehung einer neuen Pflanze enthalten ist und in Verbindung mit Wasser zum Leben erweckt wird. Während des Sprossen nimmt der Nährstoffgehalt des Korns bis auf ein Zehnfaches zu. Sprossen sind ganzjährig in Keimgläsern ziehbar und können jede Mahlzeit bereichern und aufwerten. Hier stellen wir dir das Microgreens Starterkit von Heimgart vor und haben einen gesunden Burger mit Sprossen gezaubert. Gerade in den trüben Wintermonaten gibt es kein frischeres Lebensmittel! Mit Heimgart kannst du Microgreens ganz einfach ohne Erde und zusätzliches Gießen bei dir zu Hause anpflanzen. Alle nötigen Utensilien sind im Starter-Kit enthalten. Wir verlosen eines dieser Starterkits am Ende des Beitrags. Einmal bewässert und je nach Sorte könnt ihr die Microgreens bereits nach 5 bis 10 Tagen ernten. Die Microgreens enthalten viele Nährstoffe, Vitamine und Pflanzenstoffe und können praktisch zu jedem Gericht hinzugefügt werden. Weitere Infos zum Microgreens Starterkit findest du hier.   Rezept für gratinierten Chicorée mit Blaukraut-Sprossen-Salat und Kartoffelbrei Zutaten - 4 Köpfchen Chicoréesalat - 1 kg Kartoffeln, mehlig kochend - 50 g Alsan - Reismilch, am besten schon erwärmt - 100 g Mandelmus - 2 TL Hefeflocken - 1 Msp. Muskat, gerieben - 1 Msp. Cayennepfeffer - 1 kleiner Kopf Blaukraut - 100 g Sprossen, bunt gemischt - 4 EL Walnussöl - 4 EL Zitronensaft /­­ Schale von einer Zitrone - 2 EL Rosinen - 4 EL Walnüsse - Zimt - Chiliflocken - Ahornsirup - Salz /­­ Pfeffer Zubereitung - Das Blaukraut hobeln und mit dem Zitronensaft und dem Walnussöl kräftig durchkneten. - Die Zitronenschale und die Rosinen dazu geben und gut untermischen und ziehen lassen, bis die anderen Elemente zubereitet sind. - Die Kartoffeln schälen und vierteln. In wenig Wasser aufkochen und gar sieden lassen. - Den Ofen auf 180°C vorheizen. - Jetzt den Chicorée längs halbieren. Auf ein gefettetes Backblech legen. - Aus dem Mandelmus mit etwas Reismilch, den Hefeflocken, einer Prise Muskat und Cayennepfeffer eine dickflüssige Sauce mixen. - Mit Salz abschmecken und wie eine Käsesauce über den Chicorée träufeln und im Ofen für 25 min. überbacken. - Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten bis sie duften, dann mit etwas Ahornsirup, Zimt und Chiliflocken bestreuen und unter Rühren kurz karamellisieren - Sobald die Kartoffeln gar sind, das Kochwasser abgießen und die Alsan in Stücken zu den Kartoffeln geben. - Mit einem Schneebesen kräftig durchrühren. - Das Püree mit heißer Reismilch bis zur gewünschten Konsistenz strecken. - Etwas salzen und auf Wunsch mit frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. - Das Blaukraut abschmecken und die Sprossen unterheben. - Kartoffelpüree und Blaukraut auf Tellern anrichten, den Chicorée direkt aus dem Ofen auf dem Kartoffelpüree anrichten und mit den karamellisierten Walnüssen bestreuen. Weiterlesen auf Deutschland is(s)t vegan - Unser Organsystem Teil 1 - Das Herz: Wie bleibt euer Herz gesund? - Hier findest du unser Herzrezept - Unser Organsystem Teil 2 -Blut und Immunität: Tipps für eine gesunde Abwehr - Unser Rezept für eine gesunde Abwehr: Gemüsecurry Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt. *** Gewinnspiel *** Wir verlosen gemeinsam mit Heimgart ein Microgreens Starter-Kit!  Beim Microgreens Starterkit bekommt ihr eine Keimschale, ein Edelstahleinsatz und zwei Bio-Saatpads der Sorten Rauke (Rucola) und Gartenkresse geliefert. Jedes Saatpad ist nach der EU-BIO Verordnung (DE-ÖKO-070) zertifiziert. Zudem sind die Saatpads frei von Zusatzstoffen, kompostierbar und werden in Handarbeit in einer gemeinnützigen Werkstatt hergestellt. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Voraussetzungen für die Teilnahme am Gewinnspiel: Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, warum gerade du das Microgreens Starter-Kit haben möchtest. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff Heimgart an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 23.04.2019 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 24.04.2019 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Instagram und wird in keiner Weise von Facebook oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.  

Kaffee: Nährstoff-Feind oder doch erlaubt?

10. April 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Kaffee: Nährstoff-Feind oder doch erlaubt?Anzeige - Der Kaffee am Morgen gehört für einen Großteil der Deutschen zum Standard-Programm. Rund 1,8 Tassen täglich lassen sich Frauen und Männer durchschnittlich schmecken. Dabei gilt das Heißgetränk oft als ,,böser Bube und Aufnahmehemmer, was einige Nährstoffe betrifft. Kein Wunder, dass sich vor allem Veganer fragen: Ist Kaffee nun gut oder schlecht? Ist Kaffee eigentlich vegan? Auf den ersten Blick erscheint diese Frage seltsam. Schließlich handelt es sich bei Kaffee um die Bohnen einer Pflanze und somit um ein veganes Genussmittel. Auf den zweiten Blick aber sind Zweifel durchaus berechtigt, denn die Bohnen werden vor ihrer Weiterverarbeitung mit einem Hilfsstoff überzogen. Dieser soll die Fließfähigkeit des Kaffees verbessern und ist nicht immer pflanzlicher Herkunft. So erlaubt die EU-Zusatzstoffverordnung als Überzugsmittel: - Bienenwachs - Schellack - Candelillawachs - Carnaubawachs Die ersten beiden Stoffe sind nicht vegan. Bienenwachs stammt - wie es sein Name bereits verrät - von Bienen, während für Schellack Gummischild-Lackläuse benötigt werden. Es kann also durchaus sein, dass der unscheinbare Kaffee doch nicht so unschuldig ist. Die meisten Hersteller greifen zu Carnaubawachs. Das ist eine gute Nachricht, denn die Auswahl wird auf diese Weise ein wenig eingeschränkt. Wer ganz sicher sein will, sollte eine Produktanfrage stellen und auf Auskunftsbereitschaft hoffen. Angesehen davon gilt: Die meisten Veganer sind aus ethischen Gründen vegan und beziehen dabei nicht nur die Tiere in ihre Lebensweise ein. Auch Kinderarbeit und unfaire Arbeitsbedingungen sind für sie absolute No-Gos. Wem Kaffeegenuss ohne schlechtes Gewissen wichtig ist, sollte zu Fairtrade-Produkten aus Bio-Landwirtschaft greifen. Einige Beispiele hat fairtrade-deutschland.de zusammengestellt. Kaffee ist nicht zwingend ungesund Oft wird behauptet, Kaffee sei nicht gesund. Die Effekte von Kaffee auf die menschliche Gesundheit sind häufiger Gegenstand der Forschung. Eine großangelegte Studie des us-amerikanischen National Cancer Institute beschäftigte sich mit diesem Thema. Hier kamen die Wissenschaftler laut wissenschaft-aktuell.de zu dem Ergebnis, dass Kaffee tatsächlich eine lebensverlängernde Wirkung habe und somit das Sterberisiko verringern könnte. Zwei bis drei Tassen Kaffee täglich verringerten das Gesamtsterberisiko um rund zwölf Prozent. Wie bei allen Studien handelt es sich aber auch hier nur um eine Momentaufnahme, die durch weitere Untersuchungen bestätigt werden muss. Es wird auch oft behauptet, eine Tasse Kaffee pro Tag mit mindestens 100 Milligramm Koffein würde Demenz und Alzheimer vorbeugen. Grund dafür sei der Koffeingehalt, die die Auswirkungen von Cholesterin im Körper blockieren soll. Kaffee nicht gleich Kaffee Frisch gemahlen aus der frischen Bohne liefert er selbstverständlich mehr Inhaltsstoffe als in Form von Instant-Pulver. Die Investition in einen Kaffeevollautomaten mit gutem Mahlwerk ist daher eine gute Idee. Worauf des hier ankommt, zeigt küchengeräte-test.de. Wie es um den Nährstoff-Gehalt einer Tasse Kaffee mit 150 Millilitern steht, ist nicht uninteressant. So enthält sie etwa: Vitamin B1 1,5?g Vitamin B2 15 ?g Vitamin B3 1050 ?g Vitamin B5 1,5?g Kalium 99 mg Magnesium 9 mg Zink 15 ?g Kupfer 154,5 ?g Mangan 120?g   Kaffee kann damit durchaus einen Beitrag zur täglichen Nährstoffversorgung leisten, allerdings nicht in einem Maß, das den Bedarf einzelner Nährstoffe deckt. Die Erkenntnis ist also: Kaffee ist nicht gänzlich nährstofffrei und liefert darüber hinaus auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, denen eine mögliche positive Wirkung im menschlichen Körper nachgesagt wird. Gegen die tägliche Tasse (oder auch zwei bis drei) spricht also nichts, sofern es sich um guten Bio-Kaffee ohne Pestizidrückstände handelt. Hier ein paar Beispiele für guten Bio-Kaffee: Premium Bio Kaffeebohnen von 360 Grad rund um ehrlich Premium Kaffee Café Creme von Coffee Circle Premium Bio Kaffeebohnen von Origeens Active After Work Premium Bio Fairtrade Kaffee von C&R Coffee & Relax   Vegane Rezepte für ein Power-Frühstück Du startest gerne mit Kaffee in den Tag? Wir zeigen dir in drei Schritten den perfekten Start in den Morgen und unsere liebsten veganen Frühstücksrezepte für einen Power-Start in den Tag. Foto: Michael Groll Wann Kaffee getrunken werden sollte Nun aber kommen wir zu einem Problem: In Kaffee enthaltene Polyphenole und Gerbstoffe senken die Bioverfügbarkeit bestimmter Nährstoffe, die bei veganer Lebensweise als potenziell kritisch gelten. Ausufernder Kaffeekonsum ist daher wirklich keine gute Idee. Gehemmt wird durch Kaffee die Aufnahme von - Zink - Eisen - Calcium Insbesondere die jenigen, die bereits verstärkt auf ihren Eisenspiegel achten müssen, sollten daher mit Kaffee vorsichtig sein. Verboten ist das Heißgetränk deswegen aber nicht. Es genügt, zwischen den Mahlzeiten und einer Tasse Kaffee rund zwei Stunden Zeit einzuplanen. Diese Lücke reicht aus, um die negativen Effekte abzumildern. Ein eisenreiches Frühstück sollte also ohne Kaffee auskommen. Besser ist hier ein Glas Orangensaft, denn das enthaltene Vitamin C fördert die Eisenaufnahme. Je nach Zeitplan spricht dann nichts gegen eine Kaffeepause am späteren Vormittag. Tipp: Wer Milchschaum im Kaffee mag, wird schnell deutliche Unterschiede feststellen. Nicht gut aufschäumen lässt sich beispielsweise ein Reisdrink. Guter Schaum entsteht bei Haferdrinks. Alternativ gibt es inzwischen auch spezielle Barista-Versionen, die speziell für das Aufschäumen entwickelt wurden. Wir verraten euch im Beitrag nächste Woche welche veganen Milchalternativen euren Kaffeemoment abrunden. PRODUKTTIPP: Der Kaffeebereiter von Bodum für aromatischen Kaffee ohne Rückstände.   Wie wäre es mit einem Apfelkuchen mit Mandelstreusel Wer von euch liebt es auch die Streusel wegzufuttern? Also wir definitiv und wenn ihr auch zu der Sorte gehört, dann ist dieses vegane Kuchenrezept genau das Richtige für euch. Der Kuchen besteht aus einem knusprigen Mürbteig, einer saftigen Apfelfüllung mit Rosinen und ganz viel leckeren Mandelstreuseln. Ob nun mit Kaffee oder Tee, dieser vegane Apfelkuchen wird euch munden. Vorsicht, heißer Kaffee! Es spricht also nur wenig gegen täglichen Kaffeekonsum. Wichtig ist aber auch die Trinktemperatur, wie einige Forscher bemerken. So warnt die ,,International Agency for Research on cancer in einer Zusammenfassung vor heißen Getränken ab 65 Grad Celsius, da diese das Risiko für Speiseröhrenkrebs steigern können. Es ist also besser, den Kaffee zunächst etwas abkühlen zu lassen, oder bei wenig Zeit mit kühlerer Pflanzenmilch zu mischen. Allzu kalt sollte die Milch dabei aber nicht sein, denn sonst kann es zum Ausflocken kommen. Empfehlenswert ist die Verwendung bei Raumtemperatur oder von Milchaufschäumern, die ohnehin eine Erhitzung vornehmen. Dann gilt jedoch wieder: Abkühlen lassen! Trinkt ihr gerne Kaffee? Schreibt es uns gerne bei Facebook oder Instagram und folgt uns, um nichts mehr zu verpassen! Hier noch ein Buchtipp für echte Kaffeeliebhaber. Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

10 vegane Proteinquellen für viel Power

30. März 2019 Deutschland is(s)t vegan 

10 vegane Proteinquellen für viel PowerDie vegane Ernährung ist sehr nährstoffreich und gesund. Doch woher bekommt man eigentlich die notwendigen Proteine? Wir stellen dir 10 vegane Proteinquellen vor, die du ganz einfach in deine alltäglichen Mahlzeiten integrieren kannst. Pflanzliche Proteine Viele Kritiker der veganen Ernährung bemängeln oft, dass es nicht genügend pflanzliche Proteinquellen gäbe. Proteine zu sich zu nehmen sei in der veganen Ernährung schwierig. Das ist natürlich absolut falsch! Es gibt reichlich pflanzliche Lebensmittel, die uns mit allen nötigen Proteinen versorgen und dazu auch noch wirklich lecker sind. Außerdem sind pflanzliche Eiweißquellen cholesterin- und fettarm und sind daher auch um einiges gesünder, als tierische. Was sind überhaupt Proteine und wofür brauchen wir sie? Proteine, bzw. Eiweiße, sind wichtige Makronährstoffe, die unter anderem für den Erhalt unserer Muskeln und für den Aufbau der Knochen notwendig sind. Sie liefern uns Aminosäuren, die lebensnotwendig sind, da diese vom Körper nicht selbst hergestellt werden können. Unser ganzes Immunsystem profitiert von Proteinen, sie bilden Antikörper und fördern den Sauerstofftransport im Blut. Auch für das Bindegewebe und die Haut sind Proteine essenziell. Empfehlenswert sind mindestens 0,8 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Das heißt also, dass jemand der 70 kg wiegt ungefähr 56g Eiweiß zu sich nehmen sollte. Sollest du aber speziell Muskeln aufbauen wollen oder Ausdauersport machen, erhöht sich der Proteinbedarf. Deinen genauen Proteinbedarf kann auch ein Ernährungsberater oder ein Arzt bestimmen. Unsere Top 10 der veganen Proteinquellen: Linsen Rote Linsen beinhalten ca. 26,7g pflanzliches Eiweiß. Sie sind leicht verdaulich und lassen sich ganz leicht in den Ernährungsplan integrieren. Sie regen den Stoffwechsel an und sorgen auch für schöne Haut, da sie reichlich Zink beinhalten. Dieses Linsencurry mit Reis ist super lecker und gesund!     Kidneybohnen Bohnen sind richtige Nährstoffbomben und sehr sättigend. In 100g Kidneybohnen sind 24g Protein enthalten, aber auch reichlich Ballaststoffe und Magnesium.Somit sind die Hülsenfrüchte sehr gesund und vor allem auch noch lecker! Dieses Rezept mit Kidneybohnen ist voller Proteine!     Mandeln Nüsse sind bekannt für ihren hohen Nährstoffgehalt und auch Mandeln beinhalten Unmengen an Proteinen. In 100g Mandeln stecken ca. 24g pflanzliches Eiweiß. Die leckeren Nüsse beinhalten außerdem reichlich Magnesium, Vitamin B und E und sind somit sehr gesund. Mandeln dienen als Basis von leckeren Energyballs. Die proteinreichen Snacks kannst du ganz einfach zubereiten.     Quinoa Das Pseudogetreide Quinoa beinhaltet 15g Protein pro 100g und liefert dir somit eine große Menge an pflanzlichem Eiweiß. Quinoa enthält außerdem lebenswichtige Nährstoffe wie z.B. Eisen und Vitamin B2.  Dieses veganes Quinoa-Powerfrühstück ist versorgt dich mit zahlreichen Nährstoffen.     Tofu Das kalorienarme Sojaprodukt Tofu ist aus der veganen Ernährung nicht mehr weg zu denken. 100g Tofu enthalten ca. 14g Protein. Es versorgt unseren Körper außerdem mit reichlich Eisen, Magnesium und Kalzium. Ob gegrillt oder gebraten, Tofu ist vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel lässt sich daraus veganes Rührei machen.   Haferflocken Haferflocken sind sättigend und gut für den Magen-Darm-Trakt. Außerdem beinhalten sie 12,5g Protein auf 100g. Sie haben eine exzellente Nährstoffbilanz, da sie zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Mit Haferflocken kannst du leckere Frühstücksrezepte kochen, wie zum Beispiel dieses.   Kichererbsen Ganze 7,5g Protein pro 100g sind in Kichererbsen enthalten. Kichererbsen beinhalten vor allem die Aminosäure Lysin, welche für uns essenziell ist. Auch Zink, Eisen und Magnesium sind in den kleinen gelben Erbsen enthalten. Alles gute Gründe, um die leckeren Hülsenfrüchte in euren Speiseplan aufzunehmen.  Ein gesundes Gemüsecurry mit Kichererbsen schmeckt gut und ist sehr gesund!     Erbsen Erbsen beinhalten 6,8g Eiweiß auf 100g. Wie alle Hülsenfrüchte sind sie sehr gesund. Man sollte Erbsen aber nicht roh essen, da sie die gesundheitsschädlichen Lektine enthalten. Gekocht sind Erbsen aber genießbar und lassen sich in viele Gerichte integrieren, wie zum Beispiel in vegane Mac & Cheese.   Brokkoli Auch Brokkoli ist eine sehr gute Proteinquelle. 100g beinhalten ca. 3,8g Eiweiß. Das kalorienarme Kreuzblütengewächs liefert wichtige Nährstoffe in ausreichender Menge, wie z.B. Kalium und Vitamin C. Schau doch mal hier, ein echt leckeres und gesundes Rezept mit Brokkoli!   Kartoffeln Kartoffeln sind schon seit Jahrhunderten eines der Hauptnahrungsmittel der ganzen Welt. Sie beinhalten 1,9g Protein pro 100g. In Kartoffeln enthalten viele Kohlenhydrate und sind alles andere als Dickmacher! Sie sind kalorienarm und sehr gesund! Ein veganer Kartoffelsalat ist super lecker und einfach zuzubereiten.    Zusätzliche Fakten zum Thema pflanzliche Proteine und wie du die optimale Proteinversorgung erhältst, kannst du hier nachlesen. Was sind deine Lieblingsproteinquellen? Teil es uns ganz einfach auf Facebook oder Instagram mit.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!