Estragon - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan Athletes

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

Mendake Nudeln mit Erbsen, Zwiebeln, Peperoni, Curry, Kokosmilch und Thai-Basilikum










Estragon vegetarische Rezepte

Grüner Kartoffelsalat

29. Juni 2017 Veganpassion 

Grüner Kartoffelsalat In den letzten Wochen pendle ich für das PLANT BASED INSTITUTE zwischen Berlin und München und komme kaum dazu auf unserem Balkon zu entspannen. (Einen ausführlichen Bericht zum Institut werde ich in Kürze schreiben, sobald die neuen Ausbildungstermine für 2018 bekannt gegeben werden). Gestern Abend haben wir dann endlich die schöne Zeit und das traumhafte Sommerwetter genutzt, um ausgiebig mit Freunden zu grillen. In ein paar Jahren haben wir natürlich unsere Lieblinge gewonnen und neben knackigen Gemüsespießen, Tzatziki und Zupfbrot darf der feine Kartoffelsalat nicht fehlen. Ich mag ihn am liebsten etwas leichter mit Grünzeug drin. Das Rezept ist aus meinem neuen Buch V E G I O N A L (144 Seiten, Fackelträger Verlag, ISBN-13: 978-3771646899, 20EUR). Was sind deine Grill-Lieblinge und was genießt du am Liebsten an heißen Sommertagen mit Freunden? Schreib mir einen Kommentar und vielleicht ist das nächste Rezept dein Wunsch!  Grüner Kartoffelsalat Ergibt 4-6 Portionen. Zubereitungszeit: 40 Minuten Für die Remoulade: 100 ml Sojadrink (es funktioniert nicht mit anderen Pflanzendrinks, da das Lecithin im Soja nötig ist) 1 EL Weißweinessig 100 ml Rapsöl 1/­­2 TL mittelscharfer Senf Salz, schwarzer Pfeffer 1 Zwiebel 2 kleine Essiggurken 1 Bund gemischte Kräuter (Estragon, Kerbel, Schnittlauch, Petersilie) Für den Salat: 2 kg festkochende Kartoffeln 300 g Prinzessbohnen oder grüne Brechbohnen 200 g grüne Erbsen (TK) 1 kleine Zucchini 150 g Räuchertofu 3 Frühlingszwiebeln 2 Gewürzgurken 200 g pflanzliche Remoulade (s. o.) 3 EL Weißweinessig Rauchsalz, schwarzer Pfeffer Den Sojadrink mit dem Essig im Standmixer mixen, bis der Drink leicht aus flockt. Dann auf mittlerer Mixgeschwindigkeit nach und nach das Öl zugeben, bis die gewünschte Festigkeit erreicht ist. Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken. Da die Zutaten beim Mixen leicht erwärmt werden, festigt sich die Mayonnaise beim Abkühlen etwas. Die Zwiebel und die Essiggurken fein würfeln, die Kräuter hacken und beides unter die Mayo rühren. Die Kartoffeln in Salzwasser ca. 20 Minuten garen, dann abschütten und ausdampfen bzw. abkühlen lassen. Die Bohnen in mundgerechte Stücke teilen und mit den Erbsen zusammen in wenig Salzwasser ca. 10 Minuten garen, an- schließend abschütten. Die Kartoffeln nach Geschmack pellen oder mit Schale in Scheiben schneiden und in eine Salatschüssel geben. Die Zucchini und den Räucher- tofu würfeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und zu den Kartoffeln geben. Die Bohnen und Erbsen ebenfalls zugeben. Die Gewürzgurken fein hacken und mit der Remoulade und dem Essig zu einem cremigen Dressing rühren. Zum Salat geben und gut mischen. Eventuell mit Rauchsalz und Pfeffer nachwürzen.Veganpassion-Blog abonnieren

Gebratener Grüner Spargel mit Estragon-Marsala-Sauce auf Omelette

1. April 2017 Herr Grün kocht 

Gebratener Grüner Spargel mit Estragon-Marsala-Sauce auf Omelette Professor Caprese und ich saßen am offenen Fenster, tranken Espresso und schauten uns Spargelbilder an. Caprese war ganz angetan. >>Wissen Sie, Signor Grün, ich kann mir eine französische Variante gut vorstellen. Grüner Spargel in Stücke geschnitten, gebraten und mit…

Potato – Spinach Stew

14. Januar 2017 Timm's Vegan Kitchen 

Potato – Spinach Stew Zubereitungszeit ca. 30 min Zutaten (für 2 Personen): - 5 mittelgroße Kartoffeln - 1 Tomate - 250 g gefrorenen Spiant oder eine handvoll frischen Spinat - Cashew-Kerne - 1 Zitrone - 1/­­4 Zwiebel - 1 cm frischen Ingwer - 250 ml Kokosmilch - etwas Olivenöl - Curry - Kurkuma - Zimt - (Safran)Salz - Pfeffer - Muskatnuss - frischer Estragon Zubereitung: Zuerst schält ihr die fünf Kartoffeln und schneidet sie in ca. 1 cm große Stücke. Nach dem Waschen werden die Kartoffeln bissfest gekocht. Während die Kartoffeln kochen, könnt ihr die Zwiebel in Streifen schneiden, den Ingwer kleinhacken und die Tomate vierteln. Nach dem Kochen die Kartoffeln abschütten und den gefrorenen Spinat langsam aufwärmen. Nun etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln andünsten, dann die Kartoffelstücke hinzugeben und leicht anrösten. Nun den Ingwer und die Cashew-Kerne noch dazugeben und ebenfalls etwas anrösten. Zuletzt kommt die Tomate hinzu. Das ganze mit der Kokosmilch ablöschen und mit den Gewürzen abschmecken. Zuletzt den frischen Estragon untermischen und ein paar Spritzer Zitrone dazugeben. Den Spinat klecksweise auf dem Eintopf verteilen. Bei frischem Spiinat einfach eine handvoll unterheben. Servieren und genießen ! Bon Appétit  

Backofen-Kartoffeln mit einer leichten Estragon-Joghurt-Sauce und Salat mit einer Estragon-Orangen-Vinaigrette

19. August 2016 Herr Grün kocht 

Backofen-Kartoffeln mit einer leichten Estragon-Joghurt-Sauce und Salat mit einer Estragon-Orangen-VinaigretteGestern Nachmittag saß ich am offenen Kochlaborfenster, trank einen Espresso und aß ein Stück von meinem italienischen Orangen-Nusskuchen, da hörte ich plötzlich ein lautes Hämmern. Der Professor stand auf einer Leiter in seinem Vorgarten und versuchte ein Schild aufzustellen. Ich konnte zuerst gar nicht erkennen, was darauf geschrieben war. Dann aber doch: Haus und Roboter wegen sehr großem, unvorstellbar großem Heimweh zu vermieten. Melden Sie sich bei Prof. Caprese oder im Kochlabor von Herrn Grün. Darauf konnte ich mir keinen Reim machen. Heimweh hatte Caprese ja öfters - aber sowas. Ich eilte aus dem Haus und zum Vorgarten des Professors. >>Was machen Sie da? Das Haus vermieten … und Luigi auch. Das geht nicht.>Wenn Sie nicht sofort das Schild entfernen, werde ich niemals mehr für Sie kochen

Buchvorstellung: ,,Ich bin dann mal vegan - von Bettina Hennig

19. Januar 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Ich bin dann mal vegan – Glücklich und fit und nebenbei die Welt rettenIm letzten Jahr wurden über 100 vegane Kochbücher veröffentlicht. Das vegane Leben interessiert immer mehr Menschen und die Beweggründe sind ganz unterschiedlich. Die Zahl der Kochbücher hat mich sehr beeindruckt und trotzdem habe ich mich gefragt: ,,Interessieren sich alle ,,nur für das vegane Kochen? Was ist mit den Hintergründen und was genau steht denn hinter ,,Vegan? Dafür interessieren sich doch auch viele Menschen, spätestens wenn sie sich komplett auf den neuen Lebensstil einlassen. Dank Karen Duve und Jonathan Safran Foer bekommen wir mehr Einblicke über den ,,veganen Tellerrand. Letztes Jahr habe ich dann eine weitere Entdeckung gemacht, die mich bis heute geprägt hat. Das Buch von Bettina Hennig –  ,,Ich bin dann mal vegan – Glücklich und fit und nebenbei die Welt retten.Ein veganes Experiment für vier Wochen oder für immer? Die Kommunikationswissenschaftlerin und Buchautorin wagt ein veganes Experiment, das auf vier Wochen begrenzt sein sollte und nun viel länger andauern wird, vermutlich ein Leben lang. Sie verbannt alle tierischen Produkte aus der Küche, probiert vegane Sojalatte und diskutiert über den Veggieday. Sie probiert sich mit einer ,,Freeganerin im Müll auf der Suche nach verwertbaren Lebensmitteln und kontaktiert sogar Bill Clinton. Sie entdeckt ein neues Lebensgefühl, wird jeden Tag glücklicher und fitter und rettet seither ganz nebenbei auch noch die Welt! Wenn sie nicht in Hamburg is(s)t, lebt sie in Berlin.Geeignet sowohl für alle Neu-Veganer als auch für Alteingepflanzte-VeganerDer Titel hat mich damals direkt angesprochen und ich habe das Buch einer Freundin geschenkt. Sie meinte, sie wäre beim Lesen durch alle Gefühlslagen gewandelt. Sie war erstaunt, traurig, glücklich und hat aber auch viel gelacht. Die Selbstironie und das undogmatische Schreiben laden zum Schmunzeln ein. Meine Freundin isst seitdem kein Fleisch mehr und das hat uns seither sehr stark verbunden. Ich finde die Kapitel ,,Mein erstes nicht ganz richtiges Treffen mit anderen Veganern oder ,,Detox - What the fuck is Detox? super sympathisch. Wenn man gerade die ersten Gehversuche in Richtung vegan macht, hilft das Buch mit Fakten, mit persönlichen Erfahrungen und einen Motivationsschub gibt es auch dazu. Wenn man schon eine Weile vegan lebt, dann ist das Lesen wie eine Zeitreise, eine Reflektion der letzten Monate oder Jahre.  Ich musste lächeln, schmunzeln und an die vielen Erlebnisse der letzten Jahre denken. Und ja - wir haben es alle überlebt und blicken mit anderen Augen in die Welt, fühlen uns besser und retten ganz nebenbei viele Leben. Die persönliche vegane Abenteuerreise von Bettina Hennig kann ich wärmstens empfehlen. Ab dem 21.1.2016 ist das Buch auch als Taschenbuchausgabe erhältlich und wir verlosen* drei Exemplare. Und wir haben eine Leseprobe für Euch.Exklusiv für Euch haben wir die kluge und charmante Autorin mit einigen spannenden Fragen konfrontiert. Das Interview gibt es in voller Länge, viel Spass und Vorsicht: Gänsehautgefahr!Autorin Bettina Hennig (C)Omid-Najafi ,,Ich bin dann mal vegan, so heißt dein Buch, das jetzt als Taschenbuchausgabe erscheint, wie hat Bettina vorher gelebt?Bettina: Bettina war vorher Vegetarierin, davor Pescetarierin und davor Omni mit allem drum und dran. Fleisch, Fisch, Ei, Milch, Käse, Leder und Daunen. Und sogar, ich gebe es zu, Pelz. (Am Parkakragen.)Was war der entscheidende Auslöser? Was hat dich motiviert über deine Erfahrung zu schreiben?Bettina: Es gab drei Auslöser. Jedesmal ging der Impuls von einem Mann aus. Von einer Allesesserin zur Pescetarierin wurde ich durch einen Mann, dessen Namen ich hier nicht erwähnen möchte. Wir waren im Münchener Weißen Bräuhaus essen. Dort gab es: Rinderherz, Lungenragout, Kalbshirn, Nierengeschnetzeltes und all solche Sachen. Schon als ich die Karte las, stieg mein Ekelpegel. Mir wurde das erste Mal bewusst: Wir essen Lebewesen und ermorden sie dafür. Mir kam es mit einem Mal falsch vor und mir wurde schlecht. Als sich dann noch mein Tischherr über seine Wurstplatte hermachte und sie laut schmatzend verschlang, wurde mir so übel, dass ich mich entschuldigen musste. Für mich war klar. Nie wieder Fleisch.Das war Auslöser Nummer 1: Aber Fisch hast Du zu diesem Zeitpunkt noch gegessen…Bettina: Ja, aber nicht mehr lange. Ich hatte kurz darauf ,,Tiere essen von Jonathan Safran Foer gelesen und bei seinen Recherchen über die Hochseeschleppnetze ist mir der Appetit auf Fisch und Co. vergangen.  Diese Netze sind Vernichtungsmonster, die einen Todesstreifen auf dem Meeresgrund hinterlassen. Da wächst nichts mehr. Auch kein Seegras. Das ist mir wichtig, das zu erwähnen, weil Seepferdchen Seegras brauchen. Und ich Seepferdchen liebe. Ich habe aufgehört Fisch zu essen, weil ich Mitleid mit den Seepferdchen hatte.Und wie bist Du dann noch von Ei, Käse und Milchprodukten weggekommen?Bettina: Ich hatte schon überlegt, es wegzulassen, war aber noch nicht bereit dazu. Obwohl ich wusste, was in der Milch- und Eierindustrie los ist, hatte ich es mir schön geredet: ,,Ich esse ja nur bio. Kennt Ihr vielleicht? Ich hatte tatsächlich mal recherchiert, dass ein Demeterhuhn auch nicht viel mehr Platz hat, als ein konventionelles Huhn. Ich hatte damals keine Konsequenzen daraus gezogen. Dann aber habe ich in einem beruflichen Zusammenhang Attila Hildmann getroffen. Wir haben uns drei Stunden lang unterhalten und ich dachte mir: ,,Es ist ja keine Lebensentscheidung, vegan mal auszuprobieren. Tja, es war offenbar doch eine. Ich bin dabei geblieben. Und: Es ist die beste Entscheidung meines Lebens. (Außer der, mich mit Schatzi zusammenzutun.)Du hast sogar mit einer ,,Freeganerin im Müll nach verwertbaren Lebensmitteln gewühlt. Wie war das für Dich?Bettina:  Erst einmal erschütternd. Mich hat zum einen erstaunt, wie viel weggeworfen wird. Das hat mich regelrecht schockiert. Ich verstehe auch nicht, warum die Lebensmittelläden das nicht an die Tafeln weitergeben oder es zumindest für Bedürftige zugänglich machen dürfen. Da ist die Gesetzeslage kontraproduktiv. Zum anderen hat es mich erstaunt, wie viele Menschen ,,containern gehen. Viele machten es nicht aus ideologisch-politischen Gründen, sondern waren darauf angewiesen. Armes Deutschland, dachte ich. Ich engagiere mich seitdem als Lebensmittelretterin und kaufe übrigens viel gezielter ein. Gegen Sonderangebote, die mich zum Kauf verführen sollen, bin ich immun geworden.Das Experiment sollte vier Wochen gehen, was passierte danach?Bettina: Die  zeitliche Begrenzung war etwas, womit ich mir meine Entscheidung erleichtern wollte. Von wegen: Wenn ich es vier Wochen schaffe, dann schaffe ich es auch fünf Wochen. Das Prinzip kennt man ja, wenn man z.B. mit dem Rauchen aufhören will. In kleinen Zielen und Zeitrahmen planen, gilt als machbar und Erfolg versprechend. Mir war aber schon nach einer Woche klar: Vegan – dabei bleibe ich. Man fängt ja dann parallel auch an, sich mit den Missständen in der Lebensmittelindustrie zu beschäftigen. Und da gibt es einfach kein Zurück. Dagegen muss man etwas tun - und wenn es nur im persönlichen Radius ist.Wie kann man denn nebenbei die Welt retten? Das würden doch gerne mehr Menschen tun?Bettina: Ist doch ganz einfach! Ich halte es mit Erich Kästner: ,,Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Ich kenne so viele Menschen, die auf die Umwelt, die Gesellschaft, ach, und die Politiker schimpfen. Die sollen es richten. Verantwortungsdiffusion nennt man das. Dabei hat jeder einzelne doch das Heft in der Hand! Man kann nicht die Welt ändern, sondern nur sich selbst. Aber wenn jeder die Dinge ändert, die er wirklich ändern kann, dann ist doch schon viel getan. Gerade war große Klimakonferenz in Paris. Alle reden über CO2-Emission und deren Vermeidung oder Verminderung. Dabei haben wir rauchende Schornsteine und Dieselfahrzeuge im Kopf. Aber 19 Prozent der Emissionen kommen von Rindern, die für den Verzehr gezüchtet werden, also von furzenden Kühen. (Auf die globalen Kreisläufe und die damit verbundenen Transportemissionen - Futteranbau in Südamerika, Zucht in Nordamerika und Europa, Resteverwertung in Afrika - möchte ich hier gar nicht erst eingehen). Da liegt es doch nahe, dass man mit einer kleinen Entscheidung, nämlich der, vegan zu leben, etwas bewirken kann. Und wenn viele das machen, ist es umso besser.Was war die beste Erfahrung während deiner Entdeckungsreise und was waren die größten Hürden?Bettina: Die wirklich allerallerbeste Erfahrung war: Es gibt keine Hürden. Alles findet nur im Kopf statt. Dieses ganze Mimimimi oder Ich-kann-nicht-ohne-Käse-leben-Gejammer ist Blödsinn. Man kann. Und das sogar sehr gut.Jetzt liegt Weihnachten hinter uns? Was gab es bei Euch als Festmahl? Musste es Du Kompromisse machen?Bettina: Moment… Also es gab: Kürbissuppe, Stroganoffgeschnetzeltes, Klöße, Rotkohl, braune Soße, Linsenbraten, Rosenkohl, Kartoffel-Möhren-Gratin, Advokat (aka Eierlikör  – aber das Ursprungsrezept von Verporten stammt aus Brasilien und wird tatsächlich aus Avocados gemacht), Kartoffelsalat nach schwäbischer Art, Berliner Buletten. Dann Stollen, Marzipan, Backapfel, Elisenlebkuchen, Grünkohlchips (für die TV-Abende). Und Vanillekipferl. Vanillekipferl sind immer dabei, sie haben Tradition. Ich hatte nicht den Eindruck, dass ich Kompromisse machen musste. Jetzt vielleicht, da ich versuche, abzunehmen, was ich mir in der Weihnachtszeit draufgefuttert habe.Was ist Dein veganes Lieblingsgericht?Bettina:  Gibt es nicht. Ich mag alles - außer Estragon. Einmal habe ich eine Linsenphase, dann eine Sommerrollenphase, dann probiere ich Rohkostsalate aus. Dann wieder verschiedene Hummus-Pasten. Mal sehen, worauf ich als nächstes, Appetit habe.Dank Attila Hildmann und viele andere Köche und Autoren wagen immer mehr Menschen den Selbstversuch, erst für vier Wochen und dann länger? Was würdest Du ihnen raten?Bettina: Machen! Und wenn einem die Rezepte zu kompliziert erscheinen, andere ausprobieren. Es gibt zahlreiche Anregungen im Netz. Ich habe es so gemacht und bin gut damit gefahren.Wer hat Dich am besten inspiriert diesen Weg zu gehen?Bettina: Die vier Kühe oder Kälber, vier Schafe, zwölf Gänse, 37 Enten, 46 Truthähne, 46 Schweine und 945 Hühner, die ich als Deutsche statistisch gesehen im Leben esse. Wenn ich davon ausgehe, dass ich die Hälfte meines Lebens noch vor mir habe, kann ich zumindest zwei Kühe, zwei Schafe, 23 Truthähnen etc. durch meine Entscheidung das Leben retten. Das ist eine tolle Inspiration.Wie sieht es mit dem sozialen Umfeld aus, gibt es Diskussionen, Unverständnis oder sogar Frieden?Bettina: Die meiste Zeit ist Frieden. Viele sind neugierig, ein paar lassen die immer gleichen Sprüche vom Stapel. Da ich nicht darauf eingehe, ist auch da bald - Frieden. Nur einmal gab es, sagen wir mal, Friktionen: Bei einer Gesellschaft hat ausgerechnet eine Jägerin neben mir Platz genommen. Ich habe gar nichts gesagt und das Thema auf andere Dinge gelenkt. Es war immerhin die Premierenlesung zweier Bekannter. Die wollten wir feiern. Aber sie wollte offenbar ganz dringend etwas loswerden und hat mich in ein Gespräch verwickelt. Sie sagte dann so Dinge wie: ,,Es ist eben die menschliche Natur, zu jagen. Oder: ,,Die Naturvölker jagen alle. Stimmt tun sie. Aber bis zu 95 Prozent verschaffen sie sich ihre Nahrung durch sammeln. Ist ziemlich mühsam und nicht so vermeintlich glamourös wie Jagen. Wollte sie alles nicht wissen. Ihre Identität als Jägerin war so gefestigt, dass sie nichts gelten lassen wollte. Ich habe das Gespräch irgendwann beendet, weil ich dachte: Das führt zu nichts und wir wollen ja auch beide einen guten Abend mit Freunden verbringen und uns nicht gegenseitig die Laune verderben. Aber sie war stinksauer und ist dann ganz schnell gegangen.Wie würdest Du ,,Vegan in einem Satz beschreiben?Bettina: Leben und Leben lassen. Aber wirklich.Was haben Du und Bill Clinton gemeinsam?Bettina:  Nicht nur Bill Clinton und ich ernähren sich vegan, auch Natalie Portman, Mike Tyson, Gwyneth Paltrow, Woody Harrelson, Joaquim Phoenix, Al Gore, Russel Brand, Ellen DeGeneres, Jared Leto, Alanis Morisette, Kaya Yanar und Alica Silverstone, die ein tolles Kochbuch geschrieben hat, schwören auf rein pflanzliche Kost. Manche leben auch vegan.Ist ,,Vegan für Dich ein Trend, wie siehst Du die Zukunft dieses Phänomens?Bettina: Wie kann vegan ein Trend sein? Es ist eine fundamentale Kritik an der Art, wie wir mit Tieren umgehen, wie wir sie ausnutzen und töten, eine Kritik an der Lebensmittel-Industrie, an bestehender Agrar- und Umwelt-, Subventions- und Entwicklungspolitik, an Verschwendung, ungleiche Verteilung der Ressourcen, kurz: daran, dass wir lieber unseren Planeten kahlfressen, als unsere liebgewonnenen Gewohnheiten aufzugeben. Viele wünschen sich, es wäre nur ein Trend, damit man unsere Anliegen nicht ernst nehmen muss und uns als Ökospinner abtun kann. Es ist aber kein Trend, es ist eine Ansage: So nicht!Was willst Du den Lesern von Deutschlandis(s)t vegan noch unbedingt mitgeben?Bettina: Schön, dass es Euch gibt. Ihr gebt Vegansein eine Chance und je mehr wir werden, desto besser ist es - für alle. Und: Danke fürs Lesen! Freu mich, über Euer Interesse.Lieben Dank Bettina für das spannende Interview!Mehr Infos beim Fischer Verlag.*Verlosung: Den Artikel oder den Facebook-Post liken und kommentieren, verrate uns in einem Satz, was vegan für Dich bedeutet. Die meistens Likes gewinnen. Am 26.01.2016 wird gezählt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Der Beitrag Buchvorstellung: „Ich bin dann mal vegan“ – von Bettina Hennig erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

DIY Raumtrenner: Einen schwebenden Garten bauen

19. Juli 2014 Nicole Just 

Heute mal kein Rezept oder Restauranthinweis, sondern eine einfache und günstige Idee, um Räume schöner und grüner zu machen. Wie ihr wisst, bin ich in diesem Jahr umgezogen und gerade dabei, Stück für Stück unsere neue Bleibe einzurichten. Dabei kann man ja wahnsinnig viel konsumieren und neu kaufen. Aber wo es geht möchte ich am liebsten alte und neue Materialien vereinen, selbst ein wenig basteln und dabei aus verschiedenen Dingen, die eigentlich sonst im Müll landen, Neues machen. In “Denglish” auch bekannt als Do it Yourself und Upcycling ;) Die Grundlage für meinen Raumtrenner ist eine Treibholzwurzel. Die wurde mir von ganz lieben Menschen geschenkt, die das Holz an der Ostsee gefunden haben. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich mich wahnsinnig darüber gefreut habe! Denn einerseits ist das ein echtes Stück Heimat, andererseits ein Geschenk, das man mit Geld gar nicht aufwiegen kann! Ich wollte etwas ganz Besonderes aus der Wurzel machen und habe lange überlegt, was das sein könnte. Da ich noch einen Raumtrenner für meinen Wohn- und Essbereich gesucht habe, der möglichst “leicht” wirkt und den Raum nicht optisch verkleinert, ist nun also ein schwebender Garten daraus geworden. Ganz besonders praktisch, wenn man zwei Katzen hat, die wahnsinnig gern an allem knabbern, das grün ist und in Reichweite steht. Ursprünglich wollte ich an die Stelle einen Raumtrenner aus alten Obstkisten bauen, die habe ich allerdings vorher schon spontan im Garten verwendet, um eine etwas trostlose Ecke aufzuhübschen. Schaut mal, hier sind die Kisten gelandet. Die Bepflanzung ist eine Mischung aus Steingartenpflanzen (oben), Kräutern wie Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Lavendel, verschiedenen Minze- und Salbeisorten, Schafgarbe, Estragon, Schleierkraut, Schnittlauch, Petersilie, Lorbeer und Zitronenverbene. Daneben stehen (nicht im Bild) noch Gartensalbei und einige andere blühende Kräuter. Viele der Kräuter habe ich hier in Bioqualität bestellt. Zurück zum Raumtrenner! Nun hat natürlich nicht jeder ein Stück Treibholz herumliegen, als Material eignet sich natürlich auch ein Holzstamm. Der sollte allerdings einen geringeren Umfang haben als das Treibholz, das ich verwendet habe, da “frisches” Holz viel schwerer ist und die ganze Konstruktion mit steigendem Gewicht nach anderen Haken und Dübeln verlangt. Insgesamt habe ich für mein “Projekt” weniger als 50 EUR ausgegeben. Für die Bepflanzung habe ich mich überwiegend für Hauswurze (Sempervivum) entschieden. Die brauchen wenig Platz, halten lange Trockenperioden, Hitze und Kälte aus und schön sind sie auch noch. Es eignen sich auch kleinere Fetthennen-Sorten, auf dem Bild ganz unten seht ihr so eine Pflanze im Vordergrund. Wichtig ist , eine ordentliche Drainage aus Steinen einzubauen, damit die Wurzeln nach dem Gießen nicht im Wasser stehen. Hier schonmal das Endergebnis in voller Pracht, danach der “Weg zum Ziel”. Und ja, wir sitzen im Moment auf Gartenstühlen an unserem Esstisch. Passende Stühle zu finden ist gar nicht so einfach! ;) Und das braucht ihr für einen Raumtrenner aus Treibholz: 1 Stück Treibholz oder einen leichten Baumstamm (Länge ca. 1 m – 1,5 m) 1 Bohrmaschine mit einem 4-er Metallbohraufsatz 5 m Seil (Baumarkt) 7 kleine Metallübertöpfe (? ca. 7-11 cm) oder Konservendosen 7 Klappösen in Größe 5 (Baumarkt) oder die Laschen zum Öffnen der Konservendosen 7-14 kurze Schrauben mit Muttern (Größe “M4″; Baumarkt; wenn ihr die Klappösen verwendet benötigt ihr pro Öse zwei Schrauben, für die Konservendosen-Laschen nur eine Schraube pro Gefäß) 7-14 Unterlegscheiben (Größe M4) 7 kleinbleibende, anspruchslose Pflänzchen oder kleine Kräuter einige Kieselsteine für die Drainageschicht 7 Nägel 1 Hammer 2 Haken und passende Dübel zum Aufhängen der Konstruktion Wenn ihr alte Konservendosen verwendet, könnt ihr diese noch “shabby” gestalten. Ich habe dafür folgende Dinge verwendet: Rosteffekt-Lack (Baumarkt) 1 weißen Lack auf Wasserbasis verschiedenfarbige Wandfarbenproben (Baumarkt) feines Schleifpapier Schritt 1: Die Pflanzgefäße und Ösen anbohren Falls ihr Klappösen verwendet müsst ihr zunächst die vorgestanzten Löcher etwas vergrößern. Vielleicht gibt es die Ösen im Baumarkt in eurer Nähe auch gleich mit der richtigen Lochgröße, mein Baumarkt hatte sie nicht. Weil die Ösen aus sehr dünnem Metall bestehen ist es am besten, sie auf einer Unterlage (z.B. ein Stück Holz) zu bohren. Noch einfacher ist es, sie direkt auf eure Dosen oder Metallübertöpfe zu legen und dort zu bohren. So habt ihr auf den Dosen gleich den richtigen Abstand für die Löcher. Bedenkt beim Vorbohren der Löcher in den Dosen, dass diese etwas mittig sein sollten, damit die Dosen später nicht nach unten klappen, sondern relativ gerade am runden Stamm sitzen können. Falls ihr Konservendosen und die zugehörigen Laschen verwendet, müsst ihr nur ein Loch in die Dosen bohren. Damit die Schraube nicht die Öse rutscht, legt eine Unterlegscheibe zwischen Schraube und Mutter. Auch für die Klappösen habe ich Unterlegscheiben benutzt, damit sich die Schrauben besser und sicherer befestigen lassen. Falls ihr die Dosen noch lackiert, baut die Ösen erst nach diesem Schritt an. Schritt 2: Die Dosen verschönern Die Dosen gut reinigen, trocknen und mit dem Schleifpapier anschleifen. Dann mit dem Lack grundieren und trocknen lassen. Ich hatte nur weißen Lack, richtig schöne Effekte lassen sich aber auch mit buntem Lack erzielen. Wenn eure Dosen später “richtig rostig” aussehen sollen, grundiert am besten mit schwarzem oder orangen Lack vor. Dann wird der Lack partiell oder flächendeckend aufgesprüht. Nach einer gewissen Trockenzeit lässt sich bunte Wandfarbe oder nochmals eine Schicht Lack aufbringen. Oder die Dosen behalten einfach ihren “Rostlook”. Zum Schluss die Ösen anschrauben. Schritt 3: Das Seil zurechtschneiden Ihr könnt euer Seil im Baumarkt natürlich schon auf die richtige Länge teilen lassen. Ich habe das nicht gemacht, sondern mein Seil einfach mit einem Messer geschnitten, die Enden mit etwas Blumendraht fixiert und mit einem Feuerzeug versiegelt. Schritt 4: Den Stamm aufhängen Hier sind vier Hände hilfreich. Wenn ihr die richtige Höhe für euren Schwebegarten gewählt habt, messt am Stamm den Abstand, den das Seil später haben soll. Ich habe 6-er Nylon-Dübel und Haken verwendet. Das funktioniert aber nur, wenn ihr die Haken im 90° Winkel an die Wand schraubt. Wenn ihr euren Stamm direkt  an eine Decke hängen möchtet, erkundigt euch im Baumarkt am besten nach speziellen Dübeln und Haken, die eine möglichst hohe Zugkraft aushalten. Zum Schluss die Seile unten fest verknoten und den Stamm aufhängen. Schritt 5: Die Gefäße bepflanzen Füllt die Gefäße zuerst mit einer Schicht Kieselsteine, dann holt die Pflänzchen vorsichtig aus ihren Töpfen und nehmt soviel Erde ab, dass diese in die Gefäße passen. Das praktische an den Hauswurzen ist, dass sie keine tiefen Wurzeln ausbilden und somit auch keine große Pflanztiefe benötigen. Achtet aber darauf, dass zwischen Wurzel- und Drainageschicht kein Freiraum entsteht. Schritt 6: Die Gefäße anbringen Jetzt kommt der schönste Teil, das Anbringen der Gefäße am hängenden Stamm. Dafür die Nägel vorsichtig und leicht schräg in das Holz schlagen und am Ende die Gefäße anhängen. Mein Schwebegarten wird mit der Zeit sicher noch etwas wachsen. Oben möchte ich bald noch Kerzenteller anbringen und wenn wieder einige Konservendosen anfallen wird sicher auch noch die ein oder andere Dose ihren Weg an den Stamm finden. The post DIY Raumtrenner: Einen schwebenden Garten bauen appeared first on vegan-sein.

Melonenchutney mit Erdbeeren

2. Juni 2016 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Melonenchutney mit Erdbeeren - Variante: Minze, Erdbeeren und Pistazien durch 2 Tl Estragon, Pfirsichscheiben und Walnußkerne austauschen. Zutaten für 4 Portionen: 1 unbehandelte Orange 1 El Aceto...

Das vegane Kochbuch meiner Oma von Kirsten M. Mulach

1. November 2015 veganwave 

Das vegane Kochbuch meiner Oma von Kirsten M. MulachDas nächste Kochbuch habe ich unter die Lupe genommen: Das vegane Kochbuch meiner Oma von Kirsten M. Mulach. Allein der Titel hat mich neugierig gemacht. Wer kennt das nicht – Rezepte aus der Familie, die man gerne in den veganen Kochalltag integrieren möchte. Kirsten hat das gemacht und aus meiner Sicht ist daraus ein sehr liebevolles, mit sehr leckeren Rezepten gespicktes Kochbuch geworden. Drei leckere Gerichte aus Omas Kochbuch Das Kochbuch ist eine Hommage an die Oma von Kirsten. Überall finden sich Bilder aus „alten Zeiten“ von Kirsten, ihrer Familie und natürlich der Oma.  Es gibt viele Zitate und Tipps von der Oma oder sogar handschriftliche Auszüge aus Omas Original-Rezeptbuch, was das Buch sehr authentisch macht. Grundphilosophie ist, dass die Rezepte von Kirstens Oma wirklich ohne Ersatzprodukte auskommen. Alles was man braucht, kann man selbst herstellen bzw. findet sich im Garten bzw. im Gemüse-/­­Obstregal. Kirsten hat die Kategorien so aufgebaut: - Frühstsück - Mittagstisch (Salate, Hauptgerichte, Desserts) - Kaffeezeit - Abendbrot …wie man es von früher kennt. Ich persönlich kann mich damit gut identifizieren, da ich es auch genauso kenne und mit diesen Zeiten aufgewachsen bin. Regelmäßiges und gutes Essen – und das gemeinsam! am Tisch und zu festen Zeiten. Ganz wichtig bei den Rezepten: Mindestens die Gemüsebrühe und den Kräuteressig selber herstellen, denn beide Komponenten werden in vielen Gerichten verwendet. Auch Mandelmilch wird selbst hergestellt und kommt in den süßen Gerichten zur Anwendung. Klar, man kann auch diese Dinge kaufen – aber dann ist der Geschmack nicht mehr so, wie es Kirstens Oma ursprünglich geplant hat. Also habe ich als erstes die Gemüsebrühe und den Essig hergestellt (aufpassen beim Wermut, dass er auch vegan ist).  Ich muss sagen, gerade die Gemüsebrühe ist top! Ich kenne sie so ähnlich aus einem Gourmet-Kochkurs und da hat sie mich schon fasziniert. Es ist schon etwas aufwändiger, aber man kann die Brühe z.B. in Eiswürfeltüten füllen, einfrieren und portionsweise verwenden. Als Testgerichte habe ich mich für die Tomatensuppe mit Reis, den Kartoffelsalat und die Erbsenpfannkuchen entschieden. Gute Wahl, sage ich Euch! Bei der Tomatensuppe habe ich aber kann schön ackern müssen, um die frischen Tomaten zu passieren. Ich hatte nicht das Gerät „flotte Lotte“, das Kirsten in ihrem Kochbuch erwähnt und daher traditionell – wie ihre Oma – durch ein Sieb passiert. Uhi….Knochenarbeit. Aber es hat sich gelohnt. Das Einzige – es hat für 2 Personen gereicht  nicht für 4, wie es im Buch angegeben ist. Der Geschmack der Suppe war großartig – ich habe frischen Estragon benutzt und auch den Reis direkt in der Suppe mit gekocht. Tomatensuppe mit Reis Der Geschmack des Kartoffelsalates ist echt spitze! Den werde ich jetzt öfters machen. Kartoffelsalat Bei den Erbsenpfannkuchen hatte ich den Teig am Anfang etwas zu flüssig gemacht, so dass er in der Pfanne zerlaufen ist (aber es steht auch im Kochbuch, dass er zäh vom Löffel fließen sollte)  – etwas Mehl noch mit rein und er war perfekt. Ich hatte mich für Petersilie in Kombination mit Basilikum entschieden – die Kräuter wurden als Beispiele angegeben. War auf jeden Fall eine gute Wahl! Erbsenpfannkuchen Großes Kompliment an Kirstens Oma: heute würde man es sicherlich als clean eating bezeichnen. Ich werde sicherlich noch einige Rezepte testen! Danke Kirsten, dass Du uns die Rezepte Deiner Oma zugänglich gemacht hast! Abgerundet wird das 108 seitige Buch durch ein Rezeptregister nach Kapiteln bzw. nach Alphabet, bei dem man schnell noch mal schauen kann, wo was genau steht. Das Buch ist im Verlag Bassermann Inspiration erschienen, ISBN 978-3-572-08194-3 und kostet 16,99 Euro. Der Beitrag Das vegane Kochbuch meiner Oma von Kirsten M. Mulach erschien zuerst auf veganwave.

Margarete in Frankfurt: The Place to be an Sonntagen!

24. März 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Vor Kurzem erreichte mich eine nette E-Mail aus Frankfurt aus dem Restaurant Margarete, ob ich denn nicht mal vorbei kommen mag. Am Sonntag Abend gibt es dort nämlich eine rein vegane Karte - und die klang so toll, dass ich mich gerne habe mal wieder nach Frankfurt locken lassen. Es steht zwar nicht explizit ,,vegan auf der Karte, aber im Kleingedruckten wird verraten, dass die Gerichte alle ohne tierische Zutaten auskommen. So hofft man, auch Gäste zu erreichen, die evtl. durch das Wort ,,vegan abgeschreckt wären. Einfach die Karte lesen, Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, etwas bestellen und probieren. Ich habe natürlich probiert und habe so edel gespeist wie schon lange nicht mehr. Als erstes kam ein kleiner Gruß aus der Küche: Edamame, lecker buttrige Sojabohnen mit einem Hauch von Meersalz. Danach gab es für meinen Mann und mich die folgenden Gerichte: Vorspeisen: Maki (rohes Sushi aus Blumenkohl & Avocado und Romanesco & rote Beete, dazu Salat aus gelber Zucchini & roter Kresse und Miso-Mayonnaise) La Soup! (kalte Suppe von roter Paprika & Prosecco, Gurkenröllchen mit Basilikum-Mandel-Füllung und geröstetes Knoblauchbaguette) Hauptgerichte: Sonntagsbraten (Knusprige Austernpilze & Kräutersaitlinge mit Klößen, friedvoller Bratensauce, mildem Sauerkraut und Kalamata Drunken Monkey Tofu (Crunchy Tofu mit Erdnuss-Chili-Sauce, Haube aus Zucchini, Blattsalat & Kresse, Röstnüsse und Pomelo) Desserts: Schneewittchen (Blutorangensorbet, kandierte Orange, knuspriger Estragon und Mousse noir) Nut & Go (Glasierte Walnüsse & knuspriger Rosmarin und Nougatwürfel) Die Vorspeisen waren wahre Gaumenschmeichler und obwohl die Größe für eine Vorspeise angemessen war, hätte ich mir etwas mehr von dem leckeren Zeug gewünscht - weil es so verdammt lecker war! Auch alles andere, was wir gegessen haben, war geschmacklich wunderbar abgestimmt, angenehm gewürzt und vor allem mit reichlich Kräutern aromatisiert (auch der Nachtisch ist mit Kräutern verfeinert gewesen). Ich finde die Preise für das Gebotene absolut angemessen (12,50 EUR , 13,50 EUR und 14,50 EUR). Wer die ganze Karte sehen will, klickt einfach hier. Darauf findet sich auch ein Burger, der uns vom Nebentisch her total verlockend angelacht hat. Also ,,müssen wir da demnächst nochmal hin. Leider nicht ganz vegan sind sie Getränke, sprich: die Weine. Daran wird aber noch gearbeitet. Also konzentriert man sich eben auf Wasser, Fruchtschorlen und Bier. Auch nicht schlimm, das Essen spricht absolut für sich und die Getränke sind da eher zweitrangig. Noch ein bisschen was Allgemeines: das Margarete ist wunderbar zentral in Frankfurt gelegen, nur ein paar Meter vom Frankfurter Römer entfernt, wo man auch prima im Parkhaus parken kann.   Margarete Braubachstraße 18 - 22 60311 Frankfurt am Main Telefon: 069 /­­ 13 06 65 00 Mail: info@margarete.eu   Öffnungszeiten Café und Bar Montag bis Freitag ab 11.00 Uhr Samstag und Sonntag ab 10.00 Uhr   Restaurant Abend Täglich ab 18.00 Uhr Private und öffentliche Veranstaltungen auf Anfrage von Montag bis Sonntag.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!