Erdbeeren - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Graupen-Erdnussbutter Frühstück

The nu company - Gesund und lecker genießen

Kokos-Mohnkuchen - mit Buchweizenmehl gebacken und ohne Ei

Lesestoff im Netz: Klimawandel & Plastik










Erdbeeren vegetarische Rezepte

Bowl mit Lughurt Himbeer und Lughurt Natur, Erdbeeren, frischer Minze und geröstetem Buchweizen

17. Mai 2019 Herr Grün kocht 

Bowl mit Lughurt Himbeer und Lughurt Natur, Erdbeeren, frischer Minze und geröstetem BuchweizenDieses Post enthält Werbung für LUVE – eine tolle Marke mit vielen leckeren, klimafreundlichen und preisgekrönten veganen Produkten, die ich selber sehr mag und deshalb gerne empfehle. Fragen Sie gerne in Ihrem Markt nach den LUVE Produkten – so können sie sich in Windeseile verbreiten, was mich sehr freuen würde. Heute stellte der Professor mir sein neuestes Projekt vor: Er hatte in seinem Garten unter dem Komposthaufen ein Schlauchsystem angelegt, dass zu seiner Küche führte und dort direkt in den Gasherd gelangte. >>Ab heute koche ich mit BIO-Gas.

Espresso-Frozen-Yogurt mit karamellisierten Pekannüssen

20. April 2019 Herr Grün kocht 

Espresso-Frozen-Yogurt mit karamellisierten Pekannüssen Sobald es wärmer wird, bereiten wir im Kochlabor häufig Frozen Yogurt zu. Das ist sehr einfach. In Monaten, in denen es noch keine Früchte wie Aprikosen, Kirschen oder Erdbeeren gibt, verwende ich Espresso oder Karamellsirup oder andere der vielen Sirups, die es bei mir gibt. Der Professor mag den Espresso-Frozen-Yogurt mit karamellisierten Pekannüssen besonders gerne. Zutaten (für 4 kleine oder 2 große Portionen) Für den Espressosirup 100 ml Espresso 150 g Rohrohrzucker, (bitte nicht Rohrzucker) 50 ml Sahne 5 g Butter Für die karamellisierten Pekannüsse 1 EL Rohrohrzucker, (bitte nicht Rohrzucker) 1 EL Wasser 10 Pekannusshälften Für den Frozen Yogurt 300 g griechischer Joghurt 50 g Puderzucker 200 ml Schlagsahne Zubereitung Espressosirup Den gekochten Espresso in einen Topf gießen und die 150 g Rohrohrzucker dazugeben. Anmerkung: Bitte während aller Phasen immer gut umrühren. Das Ganze kurz aufkochen und anschließend 3 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss Sahne und Butter dazugeben und noch einmal 2 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Karamellisierte Pekannüsse Zucker und Wasser in eine gut erhitzte beschichtete Pfanne geben. Wenn die Mischung Blasen wirft, die Pekannüsse dazugeben. Die Hitze etwas herunterdrehen. Die Pekannüsse nun unter ständigem Rühren in der Masse wälzen. Auf keinen Fall sollten die Pekannüsse durch das Anrösten schwarze Flecken erhalten. Sobald es anfängt zu duften, die Flüssigkeit verdampft ist und die Nüsse etwas aneinanderkleben, diese aus der Pfanne nehmen und auf Backpapier legen. Gut verteilen und abkühlen lassen. Frozen Yogurt Anmerkung: Alle Gefrierzeiten richten sich natürlich nach der Einstellung Ihres Gefrierfachs. Prüfen Sie also immer einmal die Konsistenz, wie ich es in der Zubereitung beschreibe. Joghurt und 50 g Puderzucker mit einem Schneebesen gut verquirlen. Die Sahne schlagen und unterheben. In ein flaches Gefäß geben (ich nehme eine Auflaufform) und für ca. 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. Nach dieser Zeit einmal kräftig umrühren und wieder für ca. 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. Das Eis sollte danach nicht ganz fest sein, sodass Sie mit einem Messergriff oder Ähnlichem drei Furchen ins Eis ziehen können. Geben Sie den Espressosirup auf einen Löffel und füllen Sie damit die Furchen. Dann streichen Sie diese Furchen wieder mit Eis zu. Lassen Sie zusätzlich Espressosirup über das Eis fließen. Das Muster überlasse ich Ihrer Kreativität. Nun kommt der Frozen Yogurt noch einmal für ca. 2 Stunden ins Gefrierfach. Der Frozen Yogurt ist so konzipiert, dass er nach der Umrühr- und Gefrierfachphase gegessen werden sollte. Über Nacht im Gefrierfach würde er Kristalle ansetzen. Bevor Sie ihn servieren, können Sie ihn ruhig noch ein paar Minuten draußen stehen lassen, bis er die Cremigkeit erreicht hat, die Sie wünschen. Nun mit einem Eisportionierer Kugeln formen und auf Tellern, Eisgläsern oder was immer Sie bevorzugen, verteilen und mit den karamellisierten Pekannüssen dekorieren.

Zero Waste Küche - so kochst du nachhaltig - Unsere Tipps & Tricks

25. Januar 2019 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Küche - so kochst du nachhaltig - Unsere Tipps & TricksAnzeige Wie funktioniert eigentlich Zero Waste Küche und was kann man beim Kochen machen, um die Umwelt zu schonen? Vom Einkauf über das Zubereiten bis hin zur Resteverwertung gibt es in Hinblick auf einen nachhaltigen Lifestyle einiges zu beachten. Hier sind unsere Tipps & Tricks für dich. 1. Einkaufen und Vorbereiten Verpackungsfrei einkaufen Gerade beim konventionellen Lebensmitteleinkauf im Supermarkt geht es alles andere als nachhaltig zu. Ob Nudeln, Nüsse oder Obst und Gemüse: ein Großteil der Produkte ist bestens verpackt - meist in Plastik. Das ist ressourcenverschwendend und schlecht für unsere Umwelt. Deshalb sollte man versuchen möglichst verpackungsfrei einzukaufen. In einigen größeren Städten des Landes gibt es hierfür mittlerweile Unverpackt-Läden, in denen keinerlei Verpackungmüll über die Kasse kommt. Aber auch einige Biomärkte haben mittlerweile verpackungsfreie Abfüllstationen und auf dem Markt kann man sein Obst und Gemüse sowieso prima ohne das überflüssige Plastik drum herum einkaufen. Wenn das nicht möglich ist, da in eurer Gegend so etwas nicht angeboten wird: versucht Großpackungen zu nehmen und schaut, gerade bei Obst und Gemüse, ob es nicht lose, unverpackte Alternativen gibt. Plastiktüte - nein danke Auch auf Plastiktüten kann man getrost verzichten. Wählt an der Kasse lieber die Option aus Papier oder besser noch: bringt selbst euren Jutebeutel oder eure Tragetasche mit. Das gilt besonders in der Obst und Gemüseabteilung. Viele Konsumenten greifen hier gerne noch zu den sogenannten Hemdchenbeuteln, um ihre frischen Waren darin zu verstauen. Unser Rat: lasst die Tüten lieber hängen. Das meiste an Obst und Gemüse muss nicht verpackt werden: Äpfel, Paprika, Karotten und co. tut es nicht weh, wenn sie schlichtweg lose in den Einkaufskorb kommen und für Pilze, Kirschen und anderes ,,Unhandlicheres kann man selbstmitgebrachte Stoffbeutel und -netze verwenden. Regional und saisonal Was man gerade beim Obst- und Gemüseeinkauf außerdem beachten sollte, ist die Regionalität und Saisonalität. Es müssen mitten im Dezember nicht die Erdbeeren aus Marokko sein. Das ist mit langen Transportwegen verbunden, unökologisch und schmeckt auch lange nicht so gut wie frische und saisonale Lebensmittel aus der Region. Besonders schön: auf dem Bauernmarkt oder auf dem Bauernhof und somit beim Erzeuger selbst einkaufen. Eine weitere Option ist es Frische-Kisten zu bestellen und regelmäßig frisches Obst und Gemüse nach Hause geliefert zubekommen. Dabei könnt ihr am Ende sogar noch zu Lebensmittelrettern werden, z.B. mit etepetete und Essbares vor der Tonne bewahren. Nicht hungrig einkaufen Wer kennt es nicht: man geht mit grummelnden Magen einkaufen und vor lauter Hunger kauft man viel mehr, als man eigentlich wollte und was am Ende noch im Müll landet. Deswegen: lieber satt und zufrieden den Einkauf antreten und nur das kaufen, was man auch wirklich braucht. Und für den besseren Überblick, schreibt euch einfach eine Einkaufsliste. 2. In der Küche Obst und Gemüse richtig lagern Damit euer Obst und Gemüse möglichst lange hält, solltet ihr auch auf die richtige Lagerung achten. Nicht alles ist im Kühlschrank bestmöglich aufgehoben! Südfrüchte sollten auf keinen Fall in die Kälte und auch Tomaten, Apfel oder Kartoffeln sollten trocken und außerhalb des Kühlschranks gelagert werden. Außerdem setzen einige Früchte, beispielsweise Äpfel und Bananen, das Pflanzenhormon Ethylen frei. Durch dieses wird der Reifungsprozess von anderem umliegenden Obst und Gemüse in Gang gesetzt, was dazu führt, dass es schneller anfängt zu gammeln. Das kommt in einer Zero Waste Küche gar nicht gut an - also: bewahrt derartige Früchte separat auf. Nicht alles gleichzeitig auf machen Eigentlich ganz logisch aber oftmals ist der Appetit dann doch zu groß und man öffnet wieder mehr Lebensmittel als nötig. Es müssen aber nicht drei Marmeladen und vier Aufstriche gleichzeitig geöffnet im Kühlschrank stehen. Besser ist es ein Lebensmittel nach dem anderen aufzubrauchen. Dann ist das Risiko, dass etwas schlecht wird deutlich geringer. Mehr mitessen statt wegschmeißen Beim Kochen mit Obst und Gemüse wird oftmals sehr viel weggeschmissen. Das muss aber gar nicht sein. Spart euch das Schälen von Karotten, Gurken, Äpfeln und co. und wascht die Lebensmittel dafür einfach gut ab. Auch vieles andere, was oft weggeschmissen wird, kann problemlos gegessen werden: Pilzstiele oder Brokkolistrunk einfach mitkochen tut eurem Gericht keinen Abbruch. Karottengrün oder das Blattgrün von der Sellerieknolle oder dem Kohlrabi macht sich super im Salat oder anderen Gerichten. Und wenn doch einmal was übrig bleibt: aus Gemüseresten kann man ganz wunderbar leckere Gemüsebrühe kochen. Hochwertige Küchenutensilien Last but not least: achtet auf hochwertige Küchenutensilien. Die sind zwar im Einkauf erst einmal etwas teurer, halten dafür aber auch umso länger und müssen nicht andauernd ersetzt werden. Das schont auf lange Sicht nicht nur euren Geldbeutel, sondern ist auch ressourcenschonend und gut für deine Umwelt. 3. Nach dem Essen ist vor dem Essen Reste richtig aufbewahren und verwerten Ihr habt noch Reste vom Essen über? Bewahrt sie am Besten in verschließbaren Gläsern oder Metalldosen auf. Verzichtet auf offene Schüsseln, die ihr mit Alu- oder Frischhaltefolie verschließt. Im Kühlschrank gelagert halten sich Essensreste noch ein paar Tage und kommen euch zu Gute, wenn ihr mal nicht so viel Lust auf Kochen habt oder viel unterwegs seid. Reste, die ihr nicht mehr braucht: weitergeben Ihr habt zu viel gekocht und werdet auch in den kommenden Tagen die Reste nicht selbst aufbrauchen? Klingelt doch einfach mal bei einem Nachbarn oder fragt Freunde - irgendwer wird sich ganz bestimmt über ein leckeres Mahl freuen. Ebenso verhält es sich mit angebrochenen Lebensmitteln, für die ihr keinen Gebrauch mehr habt. Anstatt es verkommen zu lassen, teilt es mit Menschen, die noch Verwendung dafür haben. Auf Social Media Plattformen gibt es mittlerweile viele öffentliche Gruppen für sogenanntes Foodsharing. Alternativ kann man sich beispielsweise aber auch mit Bekannten zusammentun und eine private Gruppe oder einen Verteiler für diesen Zweck gründen.   Anzeige, da dieser Artikel Affiliate-Links enthält oder in Kooperation mit einem Partner entstand. Danke, dass du unsere Arbeit unterstützt.

Sommer, Schokolade und Käsekuchen: Himbeer-Cheesecake-Brownies

29. Juli 2018 Minzgrün 

Pink ist so eine Farbe, die ich nur bei essbaren Dingen ertrage – mit einem Haps sind sie nämlich aus dem Sichtfeld verschwunden und nicht mehr existent. Ha! Es gibt jedenfalls Frauen, die mit rosa und pink absolut nichts anfangen können und ich denke (glaube und hoffe), dass ich damit nicht ganz so allein bin (oder?… oder????). In meinem Leben existiert nicht ein einziges pink- oder rosafarbenes Etwas und das ist auch gut so! Ich bin eher so Team Mattschwarz. Und minzgrün, logisch. Obwohl Himbeeren diese für mich nicht ganz so anziehende Farbe tragen, sind sie mein Lieblingsobst. Die süßen Sensibelchen können schließlich auch nichts für ihr Äußeres. ? Erdbeeren sind schon ziemlich toll, dienen vermutlich aber nur zur Einstimmung auf die direkt anschließende, unschlagbare Himbeerzeit. Denn ein Sommer ohne Himbeeren ist kein Sommer! So. Drei in einem: Sommer, Schokolade und Käsekuchen …Und ein Sonntag ohne Kuchen ist fast genauso schlimm wie ein Montag. Geht gar nicht! Was auch nicht geht, ist süß-klebriger (mattschwarzer) Schokoladenkuchen im Sommer. Uääääh! Deshalb habe ich meinem Brownierezept ein Sommertuning verliehen, das ich Dir hier verrate. Unkompliziert, mit wenigen Zutaten und schnell zusammen gerührt, damit noch genug Zeit bleibt, sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Sonne […] The post Sommer, Schokolade und Käsekuchen: Himbeer-Cheesecake-Brownies appeared first on minzgrün.

Richtig entsaften - die Juice Bar für Zuhause

31. August 2017 Eat this! 

Richtig entsaften - die Juice Bar für ZuhauseDas frisch gepresster Saft geschmacklich und inhaltlich die Flaschen aus dem Supermarkt um Längen schlägt, ist ja nicht gerade ein gut gehütetes Geheimnis. Und trotzdem ist unsere Küche nicht unbedingt als Saftladen bekannt. Wir haben schlichtweg nur sehr beschränkten Platz auf unseren Arbeitsflächen, das Reinigen war bei den meisten bisher getesteten Entsaftern ziemlich mühsam und dann dauert es natürlich auch um ein vielfaches länger, frisches Obst und Gemüse erstmal vorzubereiten und dann zu entsaften. Kühlschrank auf - Flasche raus - Saft ins Glas. Oh, wie komfortabel. Und wenn es doch frischer sein soll, wird eben alles in den Blender geworfen und zum Smoothie püriert ... ... bis man Smoothies irgendwie „über“ hat oder der pürierte Apfel irgendwie doch mehr an Babybrei als an ein erfrischendes, eisgekühltes Getränk erinnert. Wir haben also mal wieder richtig Lust auf’s Entsaften bekommen und wie es der praktische Zufall so will, haben uns unsere Freunde von Pansasonic den MJ-L500 dafür zur Verfügung gestellt. Welcher Entsafter ist der richtige? Es gibt wie immer für (fast) alles und jeden das richtige Gerät. Hast du zum Beispiel einen großen Schrebergarten mit Apfelbäumen und möchtest jede Menge Apfelsaft herstellen, der lange haltbar ist? Dann bist du sicherlich mit einem Dampfentsafter an der richtigen Adresse. Die meisten werden sich jedoch, so wie auch wir, für die frisch gepressten Säfte zwischendurch interessieren. Beim Herstellen von frisch gepressten Säften in kleineren Mengen, welche nicht so lange haltbar sind, gibt es Zentrifugalentsafter und sogenannte Slow Juicer im Angebot. Die Zentrifuge produziert den Saft mit einer hohen Umdrehungszahl, so dass beim Entsaften durch die Hitze, die zwangsläufig entsteht, deutlich Nährstoffe verloren gehen. Slow Juicer zermahlen das Obst und Gemüse langsam, ohne das Hitze entsteht. Das Kaltentsaften ist also die schonendste Art frische, gesunde Säfte herzustellen. Welches Obst und Gemüse eignet sich am besten zum Entsaften? Das Wichtigste bei der Saftherstellung, neben der Saftpresse, ist natürlich die Qualität und die richtige Verwendung von Obst und Gemüse. Das man aus einer Banane jetzt nicht sooo viel Saft herausbekommt, ist ja irgendwie klar, oder? ? Hier bieten sich gerade die Obst- und Gemüsesorten als Basis für Saft an, die besonders viel Flüssigkeit und Volumen produzieren und nicht zu süß sind. Zum Beispiel: - Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen, Limetten, Grapefruits) - Äpfel - Gurken - Karotten - Stangensellerie etc. Aber Achtung: Um den maximalen Gesundheitsvorteil aus dem Saft zu kitzeln, ist es von Vorteil, nicht nur pappsüße Obstsorten zu pressen. Klar, das schmeckt erst mal gefälliger, aber die guten Enzyme, Vitamine und Nährstoffe werden durch den hohen Fruchtzuckeranteil dann leider ganz schön in den Schatten gestellt. Probiere deshalb einfach einen Teil der süßen Obstzutaten durch leckeres Grünzeug wie Babyspinat, Salat, Grünkohl, frische Kräuter wie Petersilie und gesunde Verfeinerungen wie zum Beispiel Ingwer und Minze zu ersetzen. Ein Mischungsverhältnis von etwa 80 % Gemüse und 20 % Obst ist ein guter Anhaltspunkt. Einen weniger süßen Geschmack kann man sich ganz einfach antrainieren und nach einiger Zeit zieht man die dezenteren oder auch herberen Geschmacksrichtungen den süßen eindeutig vor. Versprochen! ?? Vorbereitung Je nach Größe der Entsafteröffnung gilt es nun das Obst und Gemüse etwas zu trimmen und vorzubereiten. Zitrusfrüchte werden geschält - wer mutig ist und in super Bioqualität einkauft, kann auch mal die ein oder andere Schale für’s extra zitrusfruchtige Aroma dranlassen. Schmeckt spannend! Kerngehäuse von Äpfeln, Birnen etc. können entfernt oder mitverarbeitet werden - wie du es lieber magst. Alles bio oder was? Gerade beim Entsaften geht es ja darum, die geballte Ladung guter Inhaltsstoffe aus dem jeweiligen Obst und Gemüse zu bekommen. Auf Pestizide & Co. kann ich also in meinem frisch gepressten Saft gerne verzichten. Wenn du nicht ausschließlich auf Bio-Zutaten zurückgreifen magst oder kannst, achte zumindest bei bestimmtem Obst und Gemüse darauf, es in Bio-Qualität zu kaufen. Gerade die beliebtesten Sorten wie Gurken, Tomaten, Äpfel und Erdbeeren sind leider die absoluten Spitzenreiter, was die Pestizidbelastung angeht ?. Eine gute Übersicht besonders belasteter konventioneller Lebensmittel findest du beispielsweise auf dieser Liste der amerikanischen Non-Profit-Organisation Environmental Working Group. Suche dir für deine großen Obst- und Gemüseeinkäufe am besten einen Bioladen deines Vertrauens und achte vor allem auf regionale und saisonale Angebote. Auch der Wochenmarkt ist dafür bestens geeignet und mit der Zeit findest du heraus, wann und wo die besten Bio-Äpfel und -Rüben findest. wie lange ist frisch gepresster saft haltbar? Am besten ist es natürlich, du trinkst den frischen Saft sofort, denn dann sind noch alle Nährstoffe erhalten. Sobald Sauerstoff an den Saft kommt, oxidiert er und verliert nach und nach an Power. Besonders schnell passiert das mit chlorophyllhaltigen, also grünen Säften. Aber wie es der stressige Alltag nun mal so will, kommt man vielleicht nicht jeden Tag dazu den Juicer anzuwerfen. In diesem Fall kannst du deinen Saft in gut verschlossenen, sauberen Glasflaschen bis zu 3 Tagen im Kühlschrank aufheben. Er ist dann zwar leider nicht mehr ganz so vitaminreich, aber immer noch lecker! Ist entsaften teuer? Zugegeben, guter, hochwertiger Saft ist leider auch zu Hause nicht günstig herzustellen. Und die Mengen an Bio-Obst und Gemüse, die in ein Glas frisch gepressten Saft fließen, sind natürlich nicht zu unterschätzen. Allerdings sehe ich tagtäglich wie die Leute in hippe Saftläden rennen, um sich dort konventionelle Säfte für 6EUR pro (Plasitk-)Becher aufwärts zu kaufen. Im Vergleich dazu kommt der hochwertige Bio-Raw-Juice aus der heimischen Saftbar gar nicht so schlecht weg ?. Saft vs. Smoothie Es gibt bestimmtes Obst und Gemüse, wie beispielsweise Äpfel, Karotten oder auch rote Bete, die man nur in sehr kleinen Mengen in einen Smoothie geben kann, damit am Ende nicht der schon erwähnte „Babybrei“ entsteht. Beim Entsaften hingegen landen nur die Nährstoffe im Glas, die Pflanzenfasern, die so manchen Smoothie zum Brei werden lassen, werden beim Saftpressen als sogenannter Trester vom Saft getrennt. Die Nährstoffdichte, die du mit einem kleinem Glas frisch gepressten Saft zu dir nimmst, ist gegenüber der gleichen Menge püriertem Smoothie somit unangefochten. Klar, beim Smoothie gibt es dafür keine „Abfälle“, es wird gleich alles verwertet und deutlich schneller geht es insgesamt auch. Allerdings lassen sich die Trester, die nach dem Entsaften übrigen bleiben, noch in so manches Rezept mogeln, wie zum Beispiel in Kuchen, Brot, Gemüsebratlinge oder auch ins morgendliche Müsli. Wenn nicht gerade Berge anfallen, ist das Verwerten kein Problem. Ein ausführlicheres Review zum Panasonic MJ-L500 findest du demnächst auch auf dem Blog. Der Beitrag Richtig entsaften - die Juice Bar für Zuhause erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Leckerer Frühstückssmoothie mit Apfel, Karotte & Orangensaft {5 a day} - Power-Winter-Salat mit Avocadodressing - Richtig Hülsenfrüchte kochen - Mason Jar Salat

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!

20. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Top 10 - Erfrischungsgetränke selber machen!Der Sommer ist die schönste und wärmste Jahreszeit, nicht wahr? Was bedeutet der Sommer eigentlich für euch? Sommer bedeutet für mich jedenfalls die Sonne zu genießen, Grillabende mit Freunden, im See baden und lange Nächte auf der Terrasse verbringen. Ich denke wir sind da alle der gleichen Meinung, dass der Sommer viele tolle Erinnerungen weckt, oder? Da dürfen aber natürlich die perfekten Sommer Erfrischungsgetränke nicht fehlen. Ich möchte euch meine Top 10 der  gesunden Erfrischungsgetränke für den Sommer vorstellen. Persönlich halte ich erfrischende Limonaden für hervorragende Durstlöscher. Natürlich könnte man im Supermarkt einkaufen gehen, aber diese Limonaden enthalten meist viel zu viel Zucker und sind darum ziemlich ungesund. Bei uns heißt aber die Devise: Gesund und lecker! Ich zeige dir den Weg zu einer köstlichen Abkühlung und stelle dir die besten Sommerdrinks Rezepte vor. Als erstes starte ich mit meinem absoluten Sommerliebling, der leckere Rosenlimonade. Das Rezept für den Rosensirup habe ich von der Pflegekraft meiner ,,Schwiegergroßeltern. Und es schmeckt traumhaft gut.   Top 10: Erfrischungsgetränke für den Sommer 1. Rosenlimonade   Zutaten: 1/­­3 Rosensirup 2/­­3 Mineralwasser Getrocknete Rosenblüten   Zubereitung: Ein Glas mit erfrischenden Eiswürfeln befüllen, den Sirup und das Mineralwasser einschenken. Mit Rosenblüten garnieren.   Für den Rosensirup: 1 Suppenteller mit Rosenblätter 40 g Zitronensäure 2 Liter Wasser 1 kg Zucker   Zubereitung: Die Rosenblätter in einen hohen Topf geben, mit der Zitronensäure bestreuen und solange kneten bis sie weich sind. Mit 2 Liter Wasser auffüllen und 24 Stunden kühl und dunkel zugedeckt ziehen lassen. Jetzt abseihen und dabei das Rosenwasser auffangen. 1 Liter des Rosenwasser mit 1 kg Zucker vermischen. Solange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und dann in Flaschen abfüllen.   2. Erdbeerbowle Zutaten: 6 Erdbeeren 2 cl Erdbeersirup 2 cl Zitronensaft 1 cl Limettensaft 200 ml Ginger Ale Etwas Mineralwasser   Zubereitung: Die gesunden Erdbeeren halbieren und mit den restlichen Zutaten in ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben. Gut um rühren und frischer Minze & Erdbeere garnieren.   3. Ananaslimonade   Zutaten: 1 Handvoll Ananasstückchen (2cm dick geschnittene Ananasscheiben) Saft einer Orange 300 ml Mineralwasser   Zubereitung: Die Ananasstücke, den frisch gepressten Orangensaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer Scheibe Ananas und frischer Minze garnieren.   4. Iced Golden Milk   Zutaten: 2-3 EL Kurkuma Latte Vanille, z.B. von Sonnentor 300 ml Pflanzenmilch   Zubereitung: Die Pflanzenmilch aufschäumen und dann den Kurkuma unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Golden Milk auffüllen.   5. Gurkenlimonade   Zutaten: 300 ml Mineralwasser 3 Limettenscheiben 5 Gurkenscheiben   Zubereitung: Die Gurken- und Limettenscheiben in das Mineralwasser geben und gut 1 Stunde durchziehen lassen. Wer möchte kann noch etwas Kokosblütendicksaft dazu geben. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und der Gurkenlimo auffüllen. Mit Gurkenscheiben und frischer Minze garnieren. Tipp: Wer mag kann auch die 3 - 4 fache Menge vorbereiten und kann den ganzen Tag die Limonade genießen.   6. Tropical Strawberry Smoothie   Zutaten: 1 Banane 6 Erdbeeren 250 ml Mango Orangen Hafermilch von Oatly   Zubereitung: Alle Zutaten in einem Mixer zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen, mit frischen Erdbeeren und Minze garnieren. 7. Iced Choco Chai Kiss   Zutaten: 2-3 EL Chai, z.B. Chai Küsschen von Sonnentor 2 TL Kakaopulver 300 ml Mandelmilch   Zubereitung: Die Mandelmilch aufschäumen, dann das Chai-Pulver und den Kakao unterrühren. Ein Glas mit Eiswürfel befüllen und mit der Chai-Schokolade auffüllen.   8. Erdbeerlimonade   Zutaten: 8 mittelgroße Erdbeeren 10 kleine Basilikumblätter 300 ml Mineralwasser Etwas Agavendicksaft   Zubereitung: Die leckeren und gesunden Erdbeeren mit den Basilikumblättern, den Zuckerersatz Agavendicksaft und 200 ml Mineralwasser vorsichtig im Mixer mixen. (Achtung: es könnte sprudeln) In ein mit Eiswürfel befülltes Glas geben und mit dem restlichen Mineralwasser auffüllen. Jetzt noch mit einer frischen Erdbeere und Basilikum garnieren.   9. Einhorneistee   Zutaten: 2 Beutel Einhorntee von Sonnentor 300 ml Wasser Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten   Zubereitung: Den Einhorntee, welche eine Früchteteemischung ist, in 300 ml heißem Wasser gute 8-10 Minuten ziehen lassen. Wenn der Tee gezogen hat, die Teebeutel herausnehmen und etwas abkühlen lassen. In ein mit Eiswürfel befülltes Glas gießen und Apfelspalten, Orangen- und Limettenzesten dazu geben.   10. Zimt Schoko Smoothie   Zutaten: 2 Bananen 1 EL Kakao 1 EL Schokoproteinpulver 300 ml Pflanzenmilch 1 TL Zimt   Zubereitung: Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem cremigen frischen Smoothie mixen. In ein Glas füllen und mit Himbeeren garnieren. (Wer das Schokoproteinpulver weglassen möchte nimmt dann 2 EL Kakao für den Smoothie.)   Seit ihr auf den Geschmack gekommen? Konnte ich euch schön inspirieren? Erfrischungsgetränke zum selber machen! Probiert es selbst aus und verratet uns eure liebsten Sommer Erfrischungsgetränke. Wir freuen uns auf eure Sommer Rezepte. Cheers! Der Beitrag Top 10 – Erfrischungsgetränke selber machen! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Geeister Ananas-Kokos-Mocktail

26. Juni 2017 Eat this! 

Geeister Ananas-Kokos-Mocktail„If you like Pi?a Coladas ... “ ? Haha, ich hör ja schon auf! Nicht, dass du den Song genauso lange als Ohrwurm ertragen musst wie ich. Seit ihn der Schauspieler Bob Odenkirk vor einiger Zeit in einer Folge Better Call Saul herrlich „a capella“geschmettert hat, schleicht sich der Song bei mir bei allem was mit Kokos und Ananas zu tun hat immer wieder ins Gedächtnis. Fies! ? Zugegeben, als waschechtes Kind der 80er finde ich Pi?a Coladas schon ein bisschen toll. Und Miami Vice. Und Dirty Dancing.  Und Patrick Swayze, hach. Nostalgie pur! Auch wenn Pi?a Coladas auf der Coolness-Skala wohl eher einen der letzteren Plätze belegen. Quasi der Mettigel unter den Cocktails ? Abgesehen davon, dass das Original nicht vegan ist, sind die Zutaten (viel Sahne, Kokoscreme und Rum) auch nicht gerade „leichte Kost“. Und erwischen lassen, würde ich mich mit Schirmchen und Amarena-Kirsche bestimmt nicht, hihi ... Ananas und Kokos sind zusammen aber nicht umsonst ein echter Klassiker geworden. Das Dreamteam schmeckt einfach sowas von unverschämt nach Sommer, Sonne und einfach nach Urlaub ? ? ?  Und davon kann man immer ein bisschen mehr gebrauchen, oder? Zum Glück funktioniert das Team Ananas/­­Kokos auch sexy, modern und gesund! Mit frischer Ananas und superleckerem und leichtem Reis-Kokos Drink von Allos. Ein Sommermocktail mit ordentlich Vitaminen, ungesättigten Fettsäuren, Magnesium - und ganz ohne Kirsche! ? Serviere ihn am besten frisch und eiskalt! Oder - noch „cooler“: Lege die Gläser vorher für fünfzehn Minuten ins Gefrierfach. Sieht toll aus und hält noch länger kalt. Knaller! Bei uns gibt’s den Kurzurlaub momentan schon zum Frühstück! Wie stehst du zur Ananas-Kokos-Kombi? Gibt’s vielleicht ne Pina Colada-Anekdote? Freue mich auf deinen Kommentar ? Geeister Ananas-Kokos-Mocktail Alkoholfreier Cocktail mit gefrorener Ananas, Banane und Reis-Kokos Drink. - 250 g Ananas (tiefgefroren) - 100 g Banane (tiefgefroren) - 600 ml Reis-Kokos Drink Naturell (z. B. von Allos) - 2 EL Kokosraspel - Eiswürfel - Ananas und Banane in Stücke schneiden und mindestens 5 Stunden in den Tiefkühler geben. - Alle Zutaten, bis auf die Kokosraspel und die Eiswürfel, in einen High-Speed-Blender geben und glattmixen. - Mit Eiswürfeln kühlen und Kokosraspeln toppen. Sofort servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Allos Hof-Manufaktur GmbH entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Geeister Ananas-Kokos-Mocktail erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Pi?a Colada-Milchreis mit Erdbeeren - Frühstücks-Smoothie mit Ananas & Mango - Sommerliches Chia-Kokos-Dessert mit frischen Beeren

FrozenYogurt Erdbeershake mit Vanillemark

14. Juni 2017 Herr Grün kocht 

FrozenYogurt Erdbeershake mit VanillemarkSchon als kleiner Herr Grün mochte ich Erdbeeren sehr gerne. Wir hatten einen kleinen Garten mit ein paar Stauden. Allerdings waren sie auch eine Attraktion für die Amseln. Ich stand in den Ferien morgens sehr, sehr früh auf, um die Erdbeeren zu bewachen. Aber leider hat es nichts genutzt:) Frozen Yogurt ist ja einfach herzustellen und es gibt auf meiner Website etliche Rezepte. Heute möchte ich Ihnen mal ein FrozenYogurt Erdbeershake vorstellen. Ihnen einen sonnigen Tag. Zutaten (für 2 bis 4 Gläser – je nach Glasgröße) 300 g griechischer Joghurt 200 ml Schlagsahne 1/­­2 Vanilleschote 70 g Puderzucker 300 g Erdbeeren Für die Dekoration Ein paar Erdbeeren Löffelsbiskuits Zubereitung Das Mark der Vanilleschote auskratzen. Die Erdbeeren achteln. Die Sahne steif schlagen. Den griechischen Joghurt mit dem Puderzucker und dem Vanillemark gut verquirlen. Die Erdbeeren in die Joghurtmasse geben und etwas umrühren. Die Schlagsahne unterheben. Nun kommt die Masse für 1 Stunde in den Kühlschrank. Dann kurz einmal umrühren. Und wieder 2 Stunden ins Kühlfach. Der FrozenYogurt sollte fest aber noch cremig sein. Es gibt nun zwei Möglichkeiten: 1. Sie pürieren die ganze Masse. 2. Sie pürieren bspw. 2/­­3 der Masse und geben den gefrorenen Rest stückweise dazu. Herr Grün hat mittlerweile viele Frozen Yogurt Sorten in seinem Kochlabor entwickelt: Frozen Yogurt mit frischen Erdbeeren und selbst gemachtem Kokos-Mandel-Krokant Pflaumen Frozen Yogurt mit selbst gemachtem Mandelkrokant Karamell Frozen Yogurt mit selbst gemachtem Karamellsirup   Blaubeer Frozen Yogurt mit geeisten Pfefferminzblättern   Banane Karamell Frozen Yogurt mit Cranberries   Viel Freude mit dem Erdbeershake und viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Ein Tag essen mit Claudi

1. Juni 2017 Claudi goes vegan 

Ein Tag essen mit ClaudiHallo ihr Lieben, ich hab gestern fast alles was ich zu mir genommen hab auf Instagram veröffentlicht und will euch hier auch mal teilhaben lassen an "Ein Tag essen mit Claudi" :-) Frühstück: Mal was ganz anderes zum #Frühstück. Rezept im ersten Kommentar. Herzhafte #Muffins mit #Zucchini und #Dinkelvollkornmehl. Schmeckt bestimmt auch Kindern gut und das grüne Gemüse is gut versteckt. Dazu ein Schneewittchen #Apfel wegen #Ballaststoffen und #Vitaminen und überhaupt. Und meine tägliche #Paranuss für #Selen. ? #wholefoodsplantbased #vollwertigpflanzlich #vegan #vegansofinstagram #vegansofig #veganwerdenwaslosdigga #healthy #healthyvegan #claudistyle #ernährung #nährstoffe #friedefreudesüßkartoffel #ernährungundyoga #ernährungsberatung #ernährungsberaterin #nutrionist #nutrition #healthyeating #instafood #healthyfood #veganbreakfast Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am 31. Mai 2017 um 2:22 Uhr Mittagessen: Ich kombiniere roh mit gekocht. Weil beispielsweise #Karotten nicht mehr roh viel sinnvoller sind ? #Mittagessen aka #veganlunch auf #balkonien in der #sonne. #freuwoch im #sommer ist besonders schön. ???#claudigoesvegan #wholefoodsplantbased #vollwertigpflanzlich #vegan #vegansofinstagram #vegansofig #veganwerdenwaslosdigga #healthy #healthyvegan #claudistyle #ernährung #nährstoffe #friedefreudesüßkartoffel #ernährungundyoga #ernährungsberatung #ernährungsberaterin #nutrionist #nutrition #healthyeating #instafood #healthyfood Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am 31. Mai 2017 um 6:39 Uhr Abendessen: Abendessen heute: Tomatensuppe - die hab ich aber schon so oft fotografiert. ?Daher hier das #vegandinner von gestern. #Eis aus Erdbeeren und Banane mit Kakaonibs und Dattelsirup. ??Bissi wie #cookiedough weil ich Kokosmehl dazu hab. So gut ??? #claudigoesvegan #wholefoodsplantbased #vollwertigpflanzlich #vegan #vegansofinstagram #vegansofig #veganwerdenwaslosdigga #healthy #healthyvegan #claudistyle #ernährung #nährstoffe #friedefreudesüßkartoffel #ernährungundyoga #ernährungsberatung #ernährungsberaterin #nutrionist #nutrition #healthyeating #instafood #healthyfood #icecream Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am 1. Jun 2017 um 10:35 Uhr Hach ja - das is schon toll daheim zu sein und Und es kam noch Post in den Briefkasten geflattert, die ich euch nicht vorenthalten will: Ich beschwere mich ja immer in München so schwer vegane Schuhe kaufen zu können. Hier geht es nämlich nicht "nur" um das Thema Leder, sondern auch um den Kleber der verwendet wird. Oft ist Rindertalg im Einsatz und so was mag ich nicht an meinen Füßen haben. Meine Ethletics von avesu sind mittlerweile schon ein bisserl älter und schauen dementsprechend nicht mehr ganz so gut runtergeschlampert aus. Umso mehr freue ich mich, dass sie nun offensichtlich im Landmanns (Gräfelfing) erhältlich sind. Hurra! Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen, Claudi

Kokosblüten-Cupcakes mit Waldmeisterpesto

27. Mai 2017 Veganpassion 

Kokosblüten-Cupcakes mit Waldmeisterpesto Gestern durfte ich wieder beim SWR Fernsehen in Baden Baden buntes Backwerk zaubern. Nochmal einen großen Dank an die vielen lieben Menschen die mich vor Ort unterstützen, immer so unglaublich zuckersüß zu mir sind und die Live-Sendung zu einem tollen Erlebnis machen - jedes Mal auf's Neue! Diesmal hieß es ganz nach den herrlichen Temperaturen: Raus mit dem erfrischend luftigen Sommergebäck. Es gab diese super leckeren Koksblüten-Ccakes mit Waldmeisterpesto! Habt ihr schonmal süßes Pesto probiert? Ein Genuss! Diese luftig leichten Cupcakes beweisen mal wieder wie umwerfend lecker gute, vollwertige Zutaten sind. Denn...pssst: die kleinen Kuchen sind auch noch glutunfrei! Nicht zu fassen oder? Probiert sie aus, ich bin gespannt was ihr dazu sagt! Den Mitschnitt der Sendung (10 Minuten) könnt ihr euch hier noch einmal ansehen: Ergibt 10-12 Cupcakes. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 30 Minuten Für die Muffins: 90 g Buchweizenmehl, Vollkorn 40 g Mandeln, gemahlen 1 EL Speisestärke (30g) 60 g Kokosblütenzucker 1 TL Natron 2 Bananen (200g) 100 ml Pflanzendrink 1 Apfel (150g) 40 ml Pflanzenöl 1 EL Weißweinessig Für das Waldmeister-Pesto: 1/­­2 Bund/­­Topf Basilikum 50 ml Waldmeistersirup 20 g Mandeln, Blanchiert & gestiftet Außerdem: 200 g vegane aufschlagbare Sahne (Soja oder Mandel) 150 g frische Himbeeren und Erdbeeren Etwas frischen Waldmeister als Deko In einer Rührschüssel Buchweizenmehl, Mandeln, Stärke, Kokosblütenzucker und Natron mischen. Die Bananen mit dem Pflanzendrink im Mixer kurz pürieren oder einfach mit der Gabel zerdrücken. Den Apfel abwaschen und mit Schale reiben. Ohne das Kerngehäuse bleiben etwa 120-130g Apfel für den Teig. Bananenmilch, geriebenen Apfel, Öl und Essig zur Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen von Hand kurz glattrühren. Den Teig auf 10-12 Muffinförmchen aufteilen und bei 170°C Umluft ca. 25 Minuten backen. Die gebackenen Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Für das Waldmeister-Pesto das Basilikum grob zerkleinern und mit Waldmeistersirup und den Mandeln kurz im Mixer zerkleinern. Alternativ kann hier mit einem Mörser gearbeitet werden, oder Mandeln und Basilikum fein gehackt und dann mit dem Waldmeistersirup gemischt werden. Die Sahne je nach Packungsanleitung über Nacht gut kühlen und dann aufschlagen. Viele pflanzliche Sahnen sind bereits leicht süßlich und verlangen nicht nach Süßungsmitteln. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Muffins spritzen. Etwas Waldmeisterpesto darüber geben und mit Beeren und einem Blatt Waldmeister verzieren. PS: Die Waldmeisterpesto schmückt übrigens auch jedes Vanille-Eis ganz hervorragend ;-) Ganz viel Spaß beim Backen und ein sommerliches Wochenende! Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Rohköstliche Erdbeer-Schnitten

23. Mai 2017 Veganpassion 

Rohköstliche Erdbeer-Schnitten Ich drehe das ganze Jahr immer Däumchen bis die roten Zipfelmützen wieder auf den Feldern zu sehen sind. Endlich sind sie da und ich bin im süßen Paradies gelandet! Kein Sommer ohne Erdbeeren sage ich euch. Und wenn ich sie dann endlich bekomme, landen die roten Herzen zu jeder Tages- und Nachtzeit auf meinem Teller:  Sie schmecken mir im Frühstück, in Gebäck (sowieso) und in sommerlichen Salaten.  Für die steigenden Temperaturen habe ich mir gedacht ein leicht geeister Kuchen ist Verwöhnprogramm pur! Wie diese herrlichen rohköstlichen Erdbeer-Schnitten. Einfach ein Traum!!!  Bitte lasse dich nicht von den Zeiten abschrecken. Die Schnitten sind super easy und mega einfach, das Einweichen und Kühlen läuft ganz nebenher. Kleiner Tipp von mir: Diese Schnitten lassen sich auch prima einfrieren und eiskalt genießen ;-) Ergibt ein halbes Backblech oder einen Backrahmen von 25x25cm. Zubereitungszeit: 45 Minuten Einweichzeit: 4 Stunden (oder über Nacht) Kühlzeit: 3-4 Stunden Für den Nussboden: 250 g Mandeln 120 g Datteln, entsteint 2 EL Hirseflocken 2 EL Agavendicksaft Für die Vanille-Creme: 300 g Cashewnüsse oder -Bruch (mindestens 4 Stunden eingeweicht) 100 g Kokosöl 30 g Kakaobutter 1 EL Agavendicksaft  1/­­2 TL Vanille, gemahlen 2 EL Zitronensaft + Zesten einer halben Zitrone 300 g Erdbeeren Matcha Grünteepulver & Erdbeeren als Deko Zubereitung: Für den Nuss-Boden Mandeln, Datteln, Hirseflocken und Agavendicksaft im Mixer zerkleinern. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backrahmen in einer Größe von 25x25cm darauf setzen. Die Nussmasse hineingeben, mit den Fingern verteilen und fest drücken. Für die Vanille-Creme die Cashews, Kokosöl, Agavendicksaft, Vanille, Zitronensaft & -Zesten im Mixer zu einer feinen Creme pürieren. Die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Erdbeerscheiben neben einander auf den Mandelboden legen. Die Vanille-Creme darauf geben und mit einem Spatel glatt streichen.  Den Kuchen 3-4 Stunden kalt stellen oder 2 Stunden im Gefrierfach ruhen lassen. Mit etwas Matcha-Puder und geschnittenen Erdbeeren servieren. TIPP: Der Kuchen lässt sich gut auf Vorrat zubereiten und dient prima als gesunder Snack nach einem anstrengenden Workout. Veganpassion-Blog abonnieren

Kochwettkampf – Koch die Welt ein bisschen besser

17. Mai 2017 The Vegetarian Diaries 

Kochwettkampf – Koch die Welt ein bisschen besser Vor knapp vier Wochen habe ich gemeinsam mit Mia von „Kuechenchaotin“ und der WirtschaftsWerkstatt zum Kochwettkampf mit dem Thema „Koch die Welt ein bisschen besser“ aufgerufen. Aufgabe war es ein Gericht unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zuzubereiten beziehungsweise herauszustellen, was an diesem Gericht nachhaltig ist. Unter den Einsendungen wurden anschließend per Online-Voting insgesamt vier GewinnerInnen ermittelt, die am vergangenen Wochenende mit Begleitung nach Hamburg eingeladen wurden. In der Kochschule Vlet haben wir gemeinsam und gegeneinander gekocht, gebrutzelt, gelacht und vor allem sehr lecker gegessen. Was alles auf den Tellern gelandet ist und welches Team gewonnen hat, verrate ich euch in diesem Beitrag! Die Menüauswahl Nachdem wir uns alle ein wenig kennengelernt und die tolle Küche und Location bestaunt haben, wurde es langsam ernst. Die beiden Teams wurden eingeteilt, jeweils vier GewinnerInnen + Mia und ich, sodass zwei 5er-Teams gegeneinander antreten konnten: Das Team von Mia mit Felix, Josef (bei Instagram), Tomislaw und Christin (vom Blog Ofengeflüster) gegen das Team Ronja, Danielle, Yolanda (hat einen tollen Instagram-Account), Julia (auch ein toller Instagram-Account) und Arne. Stellte sich natürlich sofort die Frage, was wir denn eigentlich kochen? Im Vlet standen zwei große Tische mit Zutaten bereit. Schwerpunkt waren hier vor allem regionale und saisonale Lebensmittel. Mitten im Frühling also viel frisches Gemüse, ein paar Obstsorten sowie verschiedene „Basis-Zutaten“. Um den Nachhaltigkeitsaspekt noch weiter zu unterstreichen, wurde auf tierische Lebensmittel verzichtet, sodass alle Speisen des Tages vegan waren. Die beiden Teams hatten im Anschluss 20 Minuten Zeit, sich ein 3-Gänge-Menü mit den vorhandenen Lebensmitteln zu überlegen und zu Papier zu bringen. Die so niedergeschriebenen Gerichte und eingesetzten Lebensmittel sollten möglichst eingehalten werden, sonst drohte Punktabzug ;). Steht man auf einmal vor zwei riesigen Tischen mit Lebensmitteln und hat die freie Wahl, was gekocht werden soll, kann es ganz schnell schwierig werden. Zu Hause im Kühlschrank läuft es ja meistens anders: Hier verwendet man das, was weg muss beziehungsweise was noch da ist. Die 20 Minuten waren somit knapp bemessen aber wir haben uns gut zusammengerauft und uns ein einfaches, frühlingshaftes 3-Gänge-Menü überlegt, das seinen Schwerpunkt vor allem auf saisonales Obst und Gemüse legt. Vorspeise Mitte Mai, endlich Frühling in Hamburg. Wie kann man ein Menü besser beginnen, als mit frischem Spargel und den ersten Erdbeeren aus heimischem Anbau? Eben! So haben wir als Vorspeise einen Salat mit ofengeröstetem Spargel, verfeinert mit etwas Zitrone, Öl, Salz serviert. Dazu gab es Feldsalat, Gurken, Tomaten, Pinienkerne und ein einfaches Balsamico-Senf Dressing. Neben zwei Tellern für die Jury haben wir weitere sechs Teller serviert, die unser „gegnerisches Team“ um Mia essen durfte. Umgekehrt haben wir die Speisen des Teams von Mia gegessen, sodass wir unser eigenes Menü zwar abgeschmeckt aber nicht selber gegessen haben. Ein, wie ich finde, ziemlich guter Modus für einen unterhaltsamen Kochwettbewerb! Hauptspeise Nach einer kurzen Pause und dem gemeinsamen Essen der Vorspeise ging es für weitere 15 Minuten in die Küche, um die Hauptspeise fertigzustellen und zu servieren. Hier hatten wir im Vorgang wohl am längsten miteinander diskutiert und überlegt, was es geben soll. Eher etwas Ausgefallenes oder Bodenständiges? Geeinigt haben wir uns auf eine Happy Frühlings Bowl mit geröstetem Ofengemüse, Safran-Reis, frittierten Sellerie-Würfeln und einem Avocado-Dressing. Das hieß für uns vor allem viel Schnibbeln, Reis kochen, Gemüse im Ofen im Blick behalten, frittieren und nebenbei das Dressing zubereiten, während auch Vor- und Nachspeise schon vorbereitet werden sollten. Dabei haben wir wohl vergessen, den Safran rechtzeitig zum Reis zu geben, sodass es dann doch „nur“ ein normaler Reis geworden ist. Aber das hat dem Geschmack keinen großen Abbruch getan. Und schön anzusehen, war die Bowl in jedem Fall! Nachspeise Nach hektischen und anstrengenden knapp zwei Stunden wurde es mit den letzten Vorbereitungen für die Nachspeise deutlich entspannter. Das lag vielleicht auch an der bereits leicht eingesetzten Sättigung nach Vor- und Hauptspeise! Zum Nachtisch haben wir uns an einen Klassiker von Oma getraut: Ein Rhabarber-Erdbeer-Blechkuchen mit Streuseln. Dazu haben wir den Rhabarber mit etwas Zucker(sirup) eingekocht und mit den Erdbeeren auf einem einfachen Blechkuchenteig verteilt. On Top ein paar Streusel und ab in den Ofen. Dazu gab es aufgeschlagene Sahne, geröstete Mandeln und ein Obstspiegel aus Erdbeeren und Rhabarber. Der Kuchen ist so unfassbar lecker geworden, dass unser Team hier eine Ausnahme machen musste und auch selber ein, zwei, viele (große) Stücke essen musste! Das Menü von Mia und ihrem Team Gegessen haben wir unser eigenes Menü nicht (mit Ausnahme des Nachtischs aber *pssst* ;)), stattdessen wurden wir quasi von Mia und ihrem Team bekocht. So gab es als Vorspeise ein Salat mit Avocado, Kartoffelsalat und frischem Feldsalat. Als Hauptspeise wurden Möhrenpommes mit Blumenkohltalern auf einer Tomaten-Salsa serviert und als Abschluss gab es Schokoladen-Avocado-Brownies mit Sahne und einer Rhabarber-Soße. Alles sehr lecker und vor allem ansprechend angerichtet und serviert!   Die GewinnerInnen Ich hätte mich nicht entscheiden können, welches Menü „besser“ war aber die Jury musste eine Entscheidung treffen. Dabei wurden die Gerichte nach insgesamt fünf Kriterien bewertet: Geschmack, Aussehen, Innovation, Nachhaltigkeit und ob das Gericht auch dem auf der Karte vorgestellten Gericht entsprach. Gaaanz knapp haben wir dabei die Nase vorne gehabt, sodass sich Ronja, Danielle, Yolanda und Julia über einen zusätzlichen Gewinn freuen durfte. Denn gewonnen haben wir an dem Tag sowieso schon alle. Ein toller Vormittag in Hamburg, leckeres Essen, nette Menschen und die Erfahrung, dass nachhaltiges Essen abwechslungsreich, bunt, kreativ und vor allem lecker sein kann! Was hat die WirtschaftsWerkstatt mit Food zu tun? An dieser Stelle fragst du dich vielleicht, was die WirtschaftsWerkstatt mit dem Thema Nachhaltigkeit und Essen zu tun hat? Die ,,WirtschaftsWerkstatt ist eine Bildungsinitiative der SCHUFA Holding und richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die sich aus eigenem Interesse oder im Rahmen des Schulunterrichts über Wirtschafts- und Finanzthemen informieren wollen. Dabei stehen die Sensibilisierung für das eigene finanzielle Handeln und der verantwortungsvolle Umgang mit den eigenen Daten im Mittelpunkt. Ausgaben für Lebensmittel, Essen gehen und so weiter sind im monatlichen Budget ein wichtiger Posten und können schnell viele Hundert Euro im Monat betragen. Klar, dass man schnell geneigt ist auf möglichst günstige (Fertig-)Produkte zurückzugreifen. Dabei muss frisch, lecker und nachhaltig kochen nicht immer teuer bedeuten. Der Kochwettkampf hat dies eindrucksvoll gezeigt und allen TeilnehmerInnen viele Anregungen für das alltägliche Genießen mitgegeben. An dieser Stelle vielen Dank an alle TeilnehmerInnen, die Vlet Kochschule, speziell an Lars und Tobi, an die WirtschaftsWerkstatt und natürlich Mia für den tollen Tag. Auf bald einmal! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der WirtschaftsWerkstatt und der Schufa Holding GmbH entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Erdbeer-Galette beim SWR

29. April 2017 Veganpassion 

Erdbeer-Galette beim SWR Ich freue mich immer bei der Sendung "Kaffee oder Tee?" im SWR Fernsehen neue vegane Back-Kreationen zeigen zu dürfen. Die Crew ist einfach der HAMMER! Diesmal hatte ich Spaß mit Jens ;-). Mit so viele lieben Menschen am Set wird Backen  fast schon zur Nebensache. Den Mittschnitt zum Nachbacken der feinen Galette findest du hier: Ein super einfaches und schnelles Rezept, mit dem ihr die ganze Familie beglücken könnt. Die Wahl der Obstsorten könnt ihr ganz nach Saison variieren. Verratet mir gerne im Kommentar womit ihr eure Galette füllt! Dazu passt ganz grandios ein bisschen Sahne oder Vanille-Eis :-) Lasst es euch schmecken! Ergibt eine Galette (ca. 25cm Durchmesser) mit 8 Stücken. Zubereitungszeit: 30 Minuten Backzeit: 30 Minuten Für den Teig: 200 g Dinkelvollkornmehl 1 EL (15g) Mandeln, gemahlen 1 EL (20g) Zucker 1/­­4 TL Backpulver 60 ml Pflanzenöl 70 ml Pflanzendrink (z.B. Haferdrink) 1 EL Weißweinessig Für die Füllung: 40 g Mandelmus, weiß 1 TL Zitronensaft 1 EL Zucker 1/­­2 TL Vanille, gemahlen 40 ml Pflanzendrink + 1EL zum Betreichen 100 g Rhabarber 300 g frische Erdbeeren 1 EL Mandelblättchen In einer Rührschüssel Dinkelmehl, Mandeln, Zucker und Backpulver mischen. Dann Öl, Pflanzendrink und Essig zugeben und mit dem Löffel soweit möglich verrühren. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und weiter mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem Kreis von 30cm Durchmesser ausrollen. Den Teig auf ein Backpapier transferieren. In einer kleinen Schüssel das Mandelmus mit dem Zitronensaft, Zucker, Vanille und 40ml Pflanzendrink verrühren, bis sich eine Creme ergibt. Die Creme mit 3 cm Abstand zum Rand auf den Teig streichen. Den Rhabarber mit dem Sparschäler in Streifen schneiden, die Erdbeeren in feine Scheiben schneiden. Die Erdbeeren kreisförmig auf dem Teig anordnen, dabei mindestens 3cm Abstand zum Rand des Teiges lassen. Den Teig rundherum überlappend auf das Obst einschlagen. Den Teig mit etwas Pflanzendrink bestreichen und mit Mandelblättchen versehen. Die Galette inklusive Backpapier auf ein Blech legen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen, ausschalten und einen Kochlöffel für weitere 10 Backminuten in die Backofentüre stecken. So kann die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Obst entweichen. Warm oder kalt mit einer Kugel Eis oder etwas sahne genießen. TIPP: Wenn du die Galette etwas im voraus backen möchtest (oder sie starkes Studiolicht über Stunden aushalten muss), kannst du die mit etwas Johannisbeergelee bestreichen. So bewahrst du ihren Glanz und schließt das Obst auf der Galette bleibt schön saftig. Merken Merken Merken Merken Veganpassion-Blog abonnieren

Meine vegane Woche - 10. - 16. April

17. April 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 10. - 16. April Montag Mit einem leckeren Curry fängt die Woche einfach besser an. In diesem hier waren neben Kokosmilch, Mandelmilch, Curry-Paste und Gemüse auch etwas im Ofen gebackener Tofu. Yum! Dienstag In letzter Zeit backe ich wieder fleißig Brot. Dieses Rezept hier geht schnell und man weiß genau, welche Zutaten drinnen sind - außerdem schmeckt es super! Hier mit einem Aufstrich aus Gürkchen, Kichererbsen und Soja-Joghurt, der mich an Thunfisch-Aufstrich erinnert. Mittwoch Chili Time! Ich liebe Chili mit Quinoa, dafür lasse ich auch jedes Soja-Hack stehen. Dazu etwas knackiges Gemüse und ich bin glücklich. Donnerstag M und ich lieben große Salate! Ich bestelle in Restaurants nie Salate, weil unsere eigenen einfach zu gut sind. In diesem hier sind grüner Salat, Paprika, Radieschen, weiße Bohnen, Avocado und Kartoffeln und ein Senf-Dressing mit viel Knoblauch. Freitag M und ich hatten den Karfreitag frei und haben die Zeit für einen Stadtbummel genutzt. M hat von seiner Arbeit noch Essensgutscheine, und wir entschieden uns dafür, diese Gutscheine für ein asiatisches Buffet in einem uns noch unbekannten Restaurant zu nutzen - immerhin ist das Essen gratis und wie schlecht kann es schon sein? Wie es sich herausstellte: Sehr schlecht. Das Buffet ging vor Fleisch, Fleisch, Meeresfrüchten und Fleisch nur so über (vieles davon sah auch nicht besonders frisch aus), das Gemüse war buchstäblich in Öl ersäuft und die Nudeln waren so salzig, dass man sie kaum essen konnte. Wir waren uns beide einig, dass der weiße Reis das leckerste Gericht war. Ohne herablassend zu klingen, mir tun Leute ehrlich leid, die denken, dass das gutes Essen ist. Gemüse muss nicht so schmecken! Samstag Ein faules Wochenende verlangt nach einem Lauf an der frischen Luft nach einer großen Portion Oatmeal mit Erdbeeren und ein wenig Schokolade darauf. Herrlich! Der restliche Tag wurde mit Besorgungen und den letzten Sonnenstrahlen verbracht. Sonntag Am Ostersonntag haben wir uns bei meinen Eltern eingeladen. Mein Vater hat vegane faschierte Laibchen mit Kartoffelpüree, grünen Bohnen und Biersauce gezaubert, als Dessert haben wir richtig reingehauen: Neben einer selbstgemachten Kokostorte (Rezept bald am Blog) gab es auch noch für jeden ein veganes Magnum (also Vanilleeis in Schokohülle). Perfekt für Ostern, aber danach war ich richtig, richtig voll. Bonus Ich war kürzlich eine Nacht in München für einen spontanen Ausflug und kann euch die Schlemmerei nicht vorenthalten. Gegessen habe ich am Abend im Hans im Glück, die mehrere vegane Burger anbieten und seit Neuestem sogar einen veganen Kuchen (der lecker ist, aber mit etwas veganem Eis noch besser wäre!). Am nächsten Tag waren wir im Louis Hotel am Vikutalienmarkt frühstücken. Das Frühstück dort ist wirklich ein Erlebnis, die vegane Auswahl ist riesig und sie machen die allerbesten veganen Pancakes! Abends waren wir noch im Royal Kebaphaus am Hauptbahnhof auf einen veganen Dürüm (den ich nur aus Gusto, aber nicht aus Hunger gegessen habe, um ehrlich zu sein). Insgesamt ein wirklich köstlicher Ausflug! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veganes Food Diary - einfach & gesund vegan

29. Mai 2018 Totally Veg! 

Veganes Food Diary - einfach & gesund veganMeine Lieben, heute probieren wir mal ein neues Format - ein veganes Food Diary. Einen recht umfassenden Einblick in das, was bei mir so am Teller landet. Aus fast zwanghafter Angewohnheit fotografiere ich mein Essen und mache dann oft nichts damit. Warum nicht auf den Blog damit und hoffen, dass ich ein paar von euch damit inspiriere? Hier die Prämisse dieses Essenstagebuch: Es wurde in den eigenen vier Wänden verspeist und idealerweise von mir selbst zubereitet. Und weiter: Mein Ziel in meiner veganen Küche ist vor allem, dass das Essen einfach und schnell zuzubereiten ist, und mir ist es auch wichtig, dass es gesund ist - sprich, möglichst wenig verarbeitet, viel Gemüse, Obst, komplexe Kohlenhydrate und Eiweißquellen (und ja, davon gibt es auffallende Ausnahmen, wie wir gleich sehen werden!). Also, auf geht's... willkommen an meinem veganen Esstisch. Und wenn ihr Fragen habt zu einem der Gerichte, ab in die Kommentare mit euch! Salat geht immer. Übrigens ist Kürbiskernöl auch das einzige Öl, das ich in meiner Küche verwende (abgesehen davon, wenn ich etwas backe). Aber Salat mit Kürbiskernöl lässt mein österreichisches Herz einfach höher schlagen! Und nur zur Info, in einen Salat müssen Bohnen hinein, ansonsten ist es kein richtiger Salat. Oben drauf gab es Quinoa-Burger, die ich im Tiefkühlregal entdeckt habe. Von den Nährwerten her sind sie ok, ansonsten kann man sie essen, muss man aber nicht. Ein Highlight, meine mexikanische Buddha Bowl - selbstgekochte Pinto-Bohnen, Naturreis, gebratenes Gemüse, Salat, Guacamole, Mais, Tomaten und Salsa.  Unter diesem Haufen Gemüse und Bohnen (Spargel, Brokkoli, Zucchini, Champignons, Zwiebel, Kidney-Bohnen) verstecken sich Vollkorn-Nudeln, ich verspreche euch, sie sind da. Gemüsepfannen sind ja mein Weg, um Platz im Kühlschrank zu schaffen für die Craft-Biere meines Mannes - das hört sich jetzt gänzlich un-feministisch an und ist ganz anders gemeint. Aber es funktioniert! Meistens würze ich die Gemüsepfannen mit viel Knoblauch, Sojasauce und gebe einen veganen Suppenwürfel dazu. Noch eine Gemüsepfanne! Mit Spargel, Paprika, Zucchini, Räuchertofu und weißen Bohnen, gewürzt mit einer italienischen Gewürzmischung und frischen Kräutern. Ich entsinne mich nicht, was es dazu gab, ich nehme an, es war Quinoa. Ich erinnere mich aber jedenfalls, dass es sehr gut war! Das hier war ein Brunch nach einem Grillabend mit Freunden. Übergeblieben sind der Bohnen-Mais-Salat und der schwindelige Kartoffelsalat. Schwindelig deshalb, weil ich auch Zeitmangel (aka Faulheit) einfach einen fertigen Kartoffelsalat gekauft habe und den nur mit Essiggurkerl und Frühlingszwiebel aufgepeppt habe - lecker! Dazu gab es noch ein paar vegane Würstel, die recht blass aussehen, aber gut schmecken und Avocado-Toast. Mehr Fleischiges, das gab es an einem Freitag-Abend zur Einstimmung aufs Wochenende - Vollkorn-Penne in selbstgemachter Tomaten-Gemüsesauce und vegane Fleischbällchen. Yum! Mein Mann hat meine Versuche, ihm ein Fleischbällchen mit der Nase in seine Richtung zu schubsen, nur mit einer hochgezogenen Augenbraue quittiert. Das wird wohl nichts mit Romantik ? la Susi und Strolch im Hause Totally Veg! Pancakes. Oh yeah. Das hier sind sogar gesunde Pancakes, den sie bestehen nur aus Haferflocken, Bananen und Sojamilch (und etwas Backpulver und Zimt). Das macht sie sogar glutenfrei! Oben drauf gab es Beeren und dazwischen Erdnussbutter. Oh yeah. Veganes Essen muss wirklich nicht kompliziert sein - hier ein Snack nach einem Lauf. Melone, Heidelbeeren, Erdbeeren. Fertig. Mein Mann M und ich nehmen unser Essen täglich ins Büro mit. Meistens sind es Reste vom Vortag (und ehrlich, Reste hört sich so negativ an! Ich liebe Reste.), aber gelegentlich bin ich auch voll im "Meal Prep"-Modus und bereite uns unser Mittagessen extra vor. Hier eine meiner liebsten Kombinationen an Office Lunches: Reis, Bohnen (Pinto in diesem Fall, auch Baked Beans sind sehr gut!) und geröstete Süßkartoffel mit Garam Masala. Oben drauf scharfe Chili-Sauce, und wenn wir den im Kühlschrank haben, gibt es noch ein wenig Hummus dazu, weil man die Süßkartoffeln darin so schön dippen kann. Ehrlich, ich könnte das täglich essen. Mein Mann vermutlich nicht, er hat noch gemischte Gefühle gegenüber Süßkartoffeln. Wir arbeiten daran.  Meine Einschränkung im Intro, dass nicht alles in diesem veganen Food Diary gesund ist, bezieht sich vor allem auf das hier. Aber ehrlich... gelegentlich muss man auch die Seele streicheln. Veganes Ben & Jerry's (Peanutbutter & Cookies), mit Mini-Oreos, Erdbeeren und extra Erdnussbutter. Und jetzt alle so: Ooooh yeah. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Eis selber machen - Veganes Eis Rezept

30. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Eis selber machen - Veganes Eis RezeptEis geht doch einfach immer, oder nicht? Auch wenn wir dieses Jahr einen durchwachsenen Sommer haben, ist ein leckeres veganes Eis nie verkehrt. Wir zeigen euch heute wie ihr veganes Eis selber machen könnt, das super cremig ist und euch immer gelingt. Mit diesem Eis Rezept habt ihr eine leckere Basis und könnt viele unterschiedliche Sorten kreieren, je nach eurem persönlichen Geschmack! Veganes Eis gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, doch diese sind entweder ziemlich teuer oder enthalten Emulgatoren und Stabilisatoren, auf die wir hier verzichten können. Also heißt es: Veganes Eis selber machen! So könnt ihr nämlich entscheiden, welche Zutaten ihr verwendet und welche Geschmacksrichtung ihr zubereitet. Ich esse viel lieber fruchtigere Sorten, mein Mann jedoch die schokoladigen Sorten. Gar kein Problem! Ihr macht eine größere Menge vom Basis Eis Rezept und wandelt diese dann für jeden ab. Veganes Eis selber machen Unsere Basis ist wirklich super einfach. Ihr habt ein tolles Eis Rezept ohne Eismaschine und braucht im Prinzip nur zwei Zutaten: Die Flüssigkeit und die Süße! Die Zubereitung von veganem Eis ist gar nicht so aufwendig und lohnt sich in jedem Fall. Da wir ein richtig cremiges Eis haben möchten, ist es wichtig als Basis eine etwas fetthaltige Flüssigkeit zu nehmen. Hier eignet sich am besten eine aufschlagbare vegane Sahne. Ihr könnt die Sahne auch aus Kokosmilch zubereiten: Dafür die Dose Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen und dann den festen Teil wie normale Sahne aufschlagen. Für die Süße verwenden wir Kondensmilch. Da diese als vegane Variante ziemlich schwer zu bekommen ist, kochen wir diese aus Kokosmilch einfach selbst. Die Kondensmilch ist sehr wichtig für eine gute Konsistenz ohne Eiskristalle nach dem Gefrieren. Eis Grundrezept vegan Zutaten - 200 ml Kokosmilch (Dose) - 80 g Zucker - 200 ml aufschlagbare vegane Sahne Zubereitung Erhitzt in einem kleinen Topf die Kokosmilch und den Zucker solange, bis sich der Zucker aufgelöst hat und es anfängt zu kochen. Lasst es alles bei niedriger Hitze solange weiter köcheln, bis ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Dies dauert zwischen 30 - 40 Minuten. Versucht dabei nicht zu oft zu rühren, damit sich keine Kristalle bilden. Lasst nun die fertig gekochte Kondensmilch über Nacht im Kühlschrank abkühlen. Am nächsten Tag könnt ihr die Sahne aufschlagen und in die Kondensmilch unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Das ist die Basis für euer leckeres Eis!     Mit diesem Eis Rezept könnt ihr nun euer Eis in allen Geschmacksrichtungen und Variationen selber herstellen. Probiert es doch einfach mal aus, denn Eis macht glücklich und das brauchen wir schließlich doch jeden Tag!       Cookie Dough Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 1 EL Kokosöl - 1 EL Pflanzenmilch - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 5 EL Mehl - 1 EL Schokodrops Zubereitung Für euer veganes Eis mit Cookie Dough alle Zutaten gut verrühren und in kleinen Stücken unter das Eis mischen. Danach das selbstgemachte Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! Brownie Caramel Zutaten - 1 Portion Basis Eis Brownie - 4 EL Pflanzenmilch - 2 EL Apfelmus - 1 EL Kakaopulver - 2 EL Mehl - 1 Msp Backpulver Karamellsauce - 50 g Zucker - 2 EL Wasser - 40 g Kokosmilch Zubereitung Für den Brownie als Topping für die selbstgemachte Eiscreme alle Zutaten gut verrühren, in eine Tasse füllen und für zwei Minuten in der Mikrowelle backen. Für die Karamellsauce den Zucker und das Wasser in einen kleinen Kochtopf aufkochen und bei niedriger Hitze so lange köcheln, bis der Zucker karamellisiert. Nun die Kokosmilch da zugießen, gut einrühren und nochmals aufkochen lassen. Vorsicht: Beim Eingießen der Kokosmilch brodelt das Karamell sehr stark! Die Brownie in Stücke rupfen und mit der Karamellsauce vorsichtig in das Eis einrühren. Dann das fertige Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! Strawberry Cheesecake Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 3 vegane Kekse - 100 g Erdbeeren - 3 EL Sojaquark (ungesüßt) Zubereitung Die Erdbeeren pürieren und mit dem Sojaquark vermischen. Anschließend mit den zerbröselten Keksen unter die Eis-Masse mischen. Friert nun das Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) ein! Cookies ´n´ Cream Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 6 Oreos Zubereitung Die Oreos in das vegane Basis Eis zerbröseln und über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! KLEINER TIPP: Holt am besten das Eis mindestens 15 Minuten bevor ihr es essen möchtet aus dem Gefrierfach, damit es nicht zu fest ist!   Mit diesen vier Eis Rezepten überzeugt ihr definitiv jeden davon, dass es super easy und lecker ist veganes Eis selber zu machen! Wir freuen uns auch über neue, vegane Eis Kreationen und Ideen eurerseits! Lasst euch euer selbstgemachtes Eis schmecken Der Beitrag Eis selber machen - Veganes Eis Rezept erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Blitzschnelle fruchtige Beeren-Popsicles

3. Juli 2017 Eat this! 

Blitzschnelle fruchtige Beeren-PopsiclesWeißt du, was richtig fies ist? Wenn du dir als braver Foodblogger schon richtig viel Gedanken zu deinem Contentplan gemacht hast und letztendlich doch so leicht daneben liegst ?. Für heute sind also erfrischende und kühlende Beeren-Popsicles leckerem schwarzen Johannisbeersaft und Kokosmilch geplant und fotografiert - um sich zwischendurch mal schön von der sengenden Hitze und der stickigen Büroluft zu erholen. Wir haben ja auch schon in unseren Lieblingen im Juni versucht, „Lust“ auf Eis zu machen. Hey, wir haben schließlich Juuuli! Nach den letzten Wochen mit - zumindest hier im Süden - super Wetter und Hitze im Dachgeschoss-Studio habe ich natürlich nicht damit gerechnet, dass ich heute statt zum Ventilator lieber zum Heizwärmer greifen würde. Die Zeilen tippe ich übrigens am Sonntag bei prasselndem Regen, sagenhaften 15 °C, eingemummelt in meine Lieblingsstrickjacke und einer dampfend heißen Tasse neben mir. Und dabei soll jetzt richtiges Sommerfeeling aufkommen. Yay ?? Ok, klappt natürlich nicht wirklich. Stattdessen schweife ich ständig ab, zerbreche mir den Kopf über eine „heiße“ Popsicle-Story und surfe prokrastinierend durch eine Liste mit schönsten Etsy-Empfehlungen. Na, das läuft ja spitze. Also gut, Schluss jetzt! Schnell rüber auf wetter.de - wann wird’s denn endlich wieder schön, bitte? Na also. Ab morgen sieht es doch schon wieder ganz ordentlich aus. Und ab Mitte der Woche soll es hier schon wieder richtig heiß werden - bis 29 °C! „Hitze“ bräuchte ich nun auch wieder nicht. Ich bin ja eher so fürs gemäßigte Klima zu haben, haha. Ok, ich bin ja schon ruhig ? Dafür hab ich jetzt die Lösung: du schmeißt dir einfach heute oder morgen unsere blitzschnelle und superleckere Beeren-Kokos-Popsicle-Kombi ins Kühlfach und bist dann ab Mittwoch mit einer vollen Ladung Erfrischung gegen die in die Höhe schnellenden Temperaturen gewappnet. Klingt nach Plan, oder? ? Blitzschnelle fruchtige Beeren-Popsicles Fruchtige Popsicles mit gemischten Beeren, Fruchtsaft und Kokosmilch. - 200 g gemischte Beeren (z. B. Heidelbeere, Kirschen, Erdbeeren, Himbeeren etc.) - 160 ml Rauch Johannisbeersaft - 250 g Kokosmilch - 2 EL Ahornsirup - Früchte klein schneiden und mit einer Gabel etwas andrücken. -  Obst gleichmäßig auf die Popsicle-Form aufteilen und mit Johannisbeersaft aufgießen. 15 Minuten gefrieren lassen. - Kokosmilch mit Ahornsirup verrühren. - Nach 15 Minuten Popsicle-Formen mit Kokosmilch auffüllen und etwa 1 cm Platz nach oben frei lassen. -  Form mit dem Deckel verschließen und Holzstäbchen hineinstecken. Mindestens 2-3 Stunden gefrieren lassen. GIF Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der RAUCH Fruchtsäfte GmbH & Co OG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Blitzschnelle fruchtige Beeren-Popsicles erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Superfood Popsicles mit Himbeere & Chia - Cremige Double Nut Schoko-Popsicles - Overnight Oats mit frischen Beeren

Vegane Nicecream - leckeres & gesundes Eis in 5 Minuten

19. Juni 2017 Eat this! 

Vegane Nicecream - leckeres & gesundes Eis in 5 MinutenYay, der Sommer ist endlich da! Zwar mit ein paar gehörigen Anlaufschwierigkeiten, aber momentan sieht’s zumindest ganz vielversprechend aus, oder? Und was wäre so ein richtig schöner, heißer Sommertag ohne Eis? Geht gaaar nicht! Also zumindest bei mir nicht. Da kann ich sonst schon mal leicht quengelig werden ? Fertiges Eis ist superlecker, keine Frage. Leider sind aber auch viele vegane Eissorten mehr oder weniger zuckerlastig. Wir haben unseren süßen Zahn bzw. unsere süße Schmerzgrenze anscheinend schon so weit heruntergeschraubt, dass wir bei Kuchenrezepten und anderem Süßkram von unseren Lesern auch schon mal entsetzte Emails und Kommentare erhalten, dass hier und da auf jeden Fall Süße fehle! Für uns ist das Rezept dann aber immer schon richtig süß, hehe. Und es dauert auch wirklich gar nicht so lange, bis sich deine Geschmacksknospen mit viel weniger Zucker zufriedengeben. Auf einmal schmecken die einzelnen Zutaten in Kuchen, Eis & Co viel intensiver und ist nicht nur süßer „Einheitsbrei“. Probier’s mal aus! ? Auch unsere leckere Nicecream, die schon seit ein paar Jährchen unser schnelles und gesundes Lieblingseis Nummer eins ist, kommt komplett ohne extra Süße aus. Der Fruchtzucker der reifen, gefrorenen Bananen reicht da völlig. Bei 30 Grad und darüber starte ich mit dem cremigen, gefrorenen „Obstsalat“ übrigens gerne schon zum Frühstück - am allerliebsten mit Banane und Himbeere ? Es muss aber natürlich nicht nur Himbeere sein! Erdbeere, Heidelbeere, Schoko, Matcha oder doch lieber Goldene Milch oder Mango? Das bietet nur die vegane Gelateria für Zuhause. Und das auch noch schnell und super-easy ? Alles easy-peasy im Food Processor Nicecream lässt sich auch mit dem Pürierstab oder im Highspeed-Blender zubereiten. Allerdings ist für uns beides nicht unbedingt das ideale Werkzeug fürs gesunde Quick’n’Easy-Eis. Mit dem Pürierstab rackert man sich einfach schlicht und ergreifend einen ab und wegen dem hohen Becher des Mixers bleibt immer irgendwas „ungemixt“. Egal, wie sehr du mit dem Stößel nachhilfst. Nicht sooo schön ? Fürs Eismachen lieben wir unseren Food Processor. Und davon hatten wir ja schon so einige im Einsatz. Wir haben da ja schließlich auch so ein paar Ansprüche. Schick soll das Ding sein, denn es belegt wertvollen Platz in unserer kleinen Küche. Und die kleine Küche bedeutet natürlich auch, dass wir uns über kompakte Geräte freuen - die dennoch nicht mit mixbarem Volumen geizen. Aktuell dürfen wir den sehr schicken Panasonic MK-F800 ausprobieren und da ist es natürlich Ehrensache, dass das schlicht-schick gestaltete Teil mit der tiefschwarzen Glasfront inklusive auffälligem Eis-Icon zum Einsatz kommt, wenn man einen Kübel tiefgefrorener Bananenstücke klein machen will, oder? Hallo? Eis-Icon! ? Sieht gut aus, der Food Processor. Sogar in unserer Miniküche. Und er ist auch schön kompakt gebaut und selbst für das Zubehör gibt es eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit. Denn beim Mixen ist natürlich nicht Schluss. Logischerweise raspelt dir das Ding kiloweisen Möhren weg, schnippelt Scheiben und schleudert sogar Salate trocken! In der Anleitung (die wir normalerweise gar nicht lesen) findest du sogar Nicecream als Anwendungsbeispiel. Das passt doch, wie die Faust aufs Auge! Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings trotzdem. Die MK-F800 ist kompakt und schön leicht. Dem ist geschuldet, dass ein etwas dünner Kunststoff verwendet wurde, der sich nicht ganz so hochwertig anfühlt, wie das Gerät aussieht. BPA-frei ist der Panasonic Food Processor aber selbstverständlich trotzdem! Also ... Banenenstücke in den maximal 2,5 l fassenden Mixbehälter, das automatische Eisprogramm eingestellt und auf den großen Knopf gedrückt, kurz „Go!“ gerufen (funktioniert übrigens auch ohne das Herumplärren, das die Nachbarn ärgert, macht aber weniger Spaß) und die MK-F800 macht alles Weitere von alleine. Du magst keine Bananen? Das ist im Fall von Bananeneis natürlich eher ungünstig. Am wenigsten kommt der Bananengeschmack aber bei allen Nicecreamsorten mit Beeren, vor allem mit Himbeeren, durch. In dem Fall einfach noch ein paar gefrorene Früchtchen extra dazugeben und du wirst die Banane so gut wie gar nicht herausschmecken. 5 Tipps für die perfekte Nicecream - Verwende für Nicecream immer reife Bananen, dann wird das Eis süßer, cremiger und geschmackvoller. - Friere die Bananen in Scheiben oder kleinen Stücken ein, dann lässt es sich nachher leichter verarbeiten. - Kombinierst du anderes Obst wie Himbeeren, Erdbeeren & Co. mit Banane, friere diese auch immer vorher ein. So schmilzt das Eis später nicht so schnell. - Bereite die Nicecream immer frisch zu und serviere sie sofort. Erneutes Einfrieren zerstört leider Konsistenz und Geschmack. - Verwende für die Herstellung eine leistungsstarke Küchenmaschine, wie die Panasonic MK-F800. Notfalls tut es aber auch ein guter Pürierstab. Vegane Nicecream Leckeres, cremiges und schnelles Eis aus gefrorenen Bananen - ohne Eismaschine. Nicecream-Basis - 2 Bananen Für die Himbeer-Nicecream - 100 g Himbeeren (tiefgefroren) Für die Erdbeer-Nicecream - 100 g Erdbeeren (tiefgefroren) Für die Heidelbeer-Nicecream - 100 g Heidelbeeren (tiefgefroren) Für die Schoko-Nicecream - 1 EL Kakaopulver Für die Matcha-Nicecream - 1 TL Matchapulver Für die Goldene Milch-Nicecream - 1 TL Goldene Milch-Pulver -  Bananen in Scheiben schneiden und in einer Tupperdose mindestens 5 Stunden in den Tiefkühler geben. -  Für die Basis-Nicecream Bananen in eine Küchenmaschine geben und cremig pürieren.  -  Für die Nicecream-Varianten jeweils die extra Zutat zu den gefrorenen Bananen geben und alles cremig pürieren. Sofort servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Panasonic Marketing Europe GmbH entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Vegane Nicecream - leckeres & gesundes Eis in 5 Minuten erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Super cremiges Bananeneis - 15 Minuten Superfood Pancakes mit Berlin Organics - {Clean eating} Mango-Himbeer-Smoothie

Erdbeer-Kardamom-Tiramisu mit selbst gemachtem Kardamom-Mandelkrokant

2. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Erdbeer-Kardamom-Tiramisu mit selbst gemachtem Kardamom-MandelkrokantWenn die ersten warmen Tage da sind, hält sich der Professor gerne in seinem Garten auf. Er sitzt dann meistens auf einem alten Klappstuhl und liest Zeitung. Oft besuche ich ihn. Wir trinken Espresso und unterhalten uns etwas. Heute erzählte ich ihm von Kardamom. Dass es ein erstaunliches Gewürz sei. So anmutig im Geschmack und doch sehr zurückhaltend. Dass, verborgen in den Kapseln, seine Samen eng beieinander liegen und ihr Aroma schützen. Wenn man sie befreit, muss man sie mahlen. So entfalten sie ihr Aroma für Eis, Kuchen, asiatische Gerichte und vieles mehr. Ich steigerte mich immer mehr in meine Begeisterung und plauderte drauf los. Erzählte von den Anbaugebieten Indien, Sri Lanka , Madagaskar, Guatemala, Papua Neuguinea und Vietnam. >>Die Erdbeeren schauen gut aus, Professor. Ich bin am überlegen, ob ich für die Gewürzreisen…Ich denke etwas Tiramisu mit…>Tiramisu? Das klingt gut. Nehmen Sie sich doch ruhig so viele Erdbeeren wie Sie möchten.

Summervibes Salat

31. Mai 2017 Veganpassion 

Summervibes Salat Bei diesen unmenschlichen Temperaturen schreit mein Körper nach Salat! Bunt und frisch muss er sein, mit gaaaanz viel Abwechslung und feinen Sachen drin *griiiins!*. Weil er einfach unglaublich gute Sommerlaune macht, habe ich ihn "summervibes" getauft. Ich bin gespannt wie dir die Kombination aus Spargel, Rukola, Erdbeeren, Avocado und Wassermelone gefällt. Von den guten Sachen kann ich einfach nicht genug bekommen ;-) Ich freue mich auf eure verrückten Kreationen von Muntermacher- Sommersalaten. Genießt den sonnigen Tag und viel Spaß beim Ausprobieren! Ergibt 2 Portionen. Zubereitungszeit: 10 Minuten Zutaten: 300 g grüner Spargel 125 g Rukola Salat 250 g Erdbeeren 1/­­2 kleine Gartengurke 1 Avocado 6 Radieschen 1/­­2 Wassermelone (2x 1cm dicke Scheiben) Zitronensaft Balsamico Essig Olivenöl Salz Hanfsamen/­­Kürbiskerne Den Spargel am unteren Drittel schälen und halbieren. In einer Pfanne in leichtem Salzwasser 7-8 Minuten garen. Wenn das Wasser verdampft ist, etwas Spargel darin schwenken. Salzen und beiseite stellen. Den Salat waschen, die Gurke und Radieschen in feine Scheiben schneiden. Die Erdbeeren halbieren und aus der Melone Viertel-Scheiben schneiden, dann mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die Avocado würfeln. Auf einem Teller den Rukola mit dem Obst und Gemüse anrichten. Den Spargel dazu legen. Etwas Balsamico-Essig und Olivenöl darüber träufeln und mit Salz und ein paar Hanfsamen bestreuen. Genieße den Sommer!Veganpassion-Blog abonnieren

VEGANER FLAMMKUCHEN MIT ERDBEEREN

24. Mai 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Beeren sind mein liebstes Obst, vor allem Erdbeeren. Hat die Beerenzeit erst einmal begonnen, sind diese immer in meiner Küche zu finden. So landen sie in kleiner Menge pur direkt im Mund, im morgendlichen Müsli oder auch auf meinem Flammkuchen. Die Grundlage eines jeden Flammkuchens ist ein einfacher Teig, welcher sehr, sehr dünn ausgerollt wird. Vegane Creme Fraiche (z.B. Creme Vega) wird dann mit Zutaten nach Belieben auf dem Teig verteilt und bei möglichst hoher Temperatur kurz im Ofen knusprig gebacken. Besonders lecker ist hier die Kombination von frischen Erdbeeren, Schalotten und Balsamico. Hervorragend, dass die Beerenzeit bereits ansteht und die knallroten Früchte wieder unseren Alltag bereichern – und unsere knusprigen Flammkuchen. Für meinen Teig, der sich auch in größerer Menge zubereiten und im Kühlschrank portioniert aufbewahren lässt, um in den nachfolgenden Tagen immer wieder verwendet werden zu können, nutze ich Weizenmehl Type 405 von Diamant. Du findest dieses in deiner Region möglicherweise von den Marken Aurora, Rosenmehl, Goldpuder und Gloria. Weitere Rezeptideen, auch mit Beeren, findest du auf Backmomente.de.   Veganer Flammkuchen mit Erdbeeren 250 g Mehl (z.B. Weizenmehl 405) 125 ml Wasser 3 TL Olivenöl Salz 50 g Creme Vega 200 g Erdbeeren 2-3 Schalotten 50 ml veganer […] A Very Vegan Life - Vegan Food Blog aus Hamburg

Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region

17. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Deine Mutter kannte sie noch -  heimische vegane Superfoods. Wahre Nährstoffwunder müssen nicht vom anderen Ende der Welt stammen, denn ihr findet Sie auf dem Wochenmarkt, im Supermarkt oder beim Bauern umme Ecke. Wir haben für euch 10 vegane Superhelden aus heimischen Gefilden zusammengestellt. Wann sind vegane Foods eigentlich super? Wir bezeichnen solche Lebensmittel als ,,super, wenn sie gegenüber anderen vergleichsweise viel Vitamine oder Mineralstoffe enthalten. Entweder haben sie ihre Stärke bei einem ganz bestimmten Nährstoff oder sie sind ein komplettes Nährstoffwunder. Vegane Superfoods haben mit ihren exzellenten Nährstoffe und ihren sekundären Pflanzenstoffe eine besonders positive Wirkung auf unseren Körper. Leider machen viele sogenannte Superfoods eine sehr lange, CO2-lastige Reise zu uns oder sind sehr teuer. Deshalb zeigen wir euch jetzt traditionelle und heimische vegane Alternativen. Beerenfrüchte - mehr als lecker Wir können es gar nicht mehr abwarten! Sommerzeit ist nämlich Beerenzeit und dann können wir endlich wieder Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren  aus Omas Garten naschen. Solange uns niemand erwischt. Wenn ihr euch gerade durch die stacheligen Sträucher an die reifsten Früchte kraxelt, denkt an uns.  Mit ihren Anthocyanen (bläuliche Farbe) und ihren Vitaminladungen (K, B-Vitamine, C) sind Beeren perfekt fürs Gedächtnis, stärken die Immunabwehr und wirken anti-oxidativ sowie entzündungshemmend. Brokkoli - grüne Eleganz gegen Krebs Ich sage versehentlich ja immer auch zu Blumenkohl Brokkoli und weiß nicht warum. Bestimmt weil Brokkoli einfach so wichtig ist! Es enthält u.a. Calcium für die Knochen, Eisen und als sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan (und andere Senfölglykoside). Sulforaphan klingt nicht nur edel, es wirkt auch elegant, z.B. präventiv gegen Krebs. Bitte Brokkoli sanft und sachlich behandeln. Am besten nur blanchieren oder wenig andünsten, damit die Superkräfte erhalten bleiben. Grünkohl und seine veganen Freunde Jetzt ist der Grünkohl-Hype langsam rum und mir schmeckt er immer noch nicht. Außer als Chips. However. Jedenfalls enthalten alle Kohlarten spannend viele Nährstoffe, obwohl sie so uncool sind. Grünkohl ist eben der Superstar darunter, aber auch seine Weiß-China-Rot-Spitz-Kohlfreunde haben es in sich. Unscheinbar, aber randvoll mit Eisen, Vitamin C, Vitamin K, Calcium und Magnesium . Portulak - Heimlicher Salat für zu Hause Portulak ist unser Geheimtipp, also psst. Leider ist er in Deutschland etwas in Vergessenheit geraten, aber gerade deshalb empfehlen wir euch das kleine grüne Küchenkraut für zu Hause. Portulak lässt sich nämlich easy auf der eigenen Fensterbank selber ziehen.  Mit seinem Gehalt an Kalium, Vitamin C, Magnesium und Omega-3 Fettsäuren ist er ein echter Alleskönner. Ihr könnt ihn als Gemüse, Kräuter oder Gewürz verwenden. Leinsamen - 90ies Trash-Hit Leinsamen sind echt 90er. Für die Traditionsbewussten unter euch also das perfekte Superfood. Wem all der moderne Food-Kram zu exotisch ist und Acai nicht mal aussprechen kann, good old Leinsamen! Als Öl, geschrotet oder ab ins Müsli. Leinsamen sind die besten Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, gut für die Verdauung und blutzuckerstabiliserend. Außerdem enthalten sie den Phytonährstoff Lignan, welches krebspräventiv wirkt. Hanf - berauschend gesund Eben noch geraucht, jetzt im Müsli. Hanf ist so vielseitig wie ihr und oft noch unterschätzt. Als Samen, Milch oder Öl ist Hanf ein echtes Nährstoffwunder. Proteinreich, Omega-3-haltig und voller B-Vitamine, Calcium, Kalium und Eisen. Mit seinem süßen, leicht nussigen Geschmack eine wahrhaftig berauschende Entdeckung. Kräuter und Wildpflanzen für umme! Keine Angst vor der Natur! Eure Oma kannte noch die Apotheke ihres Gartens wie ihre Westentasche und pflegte zu sagen: Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Entwarnung: Ihr müsst heute keine Kräuterexperten mehr werden, um Löwenzahn, Bärlauch oder Brennnessel zu erkennen. Über diese drei stolpert ihr bei jedem (Wald-oder Feld-)Spaziergang und sie sind  heimisch und unheimlich heldenhaft. Kleinste Mengen dieser grünen Wunder am Wegesrand stecken voller Proteine, Eisen, Beta-Carotin, Bitterstoffe, Antioxidantien... einfach super. Und das alles kostenlos! Geschenkt von Mama Natur! Also raus mit euch. Am besten hunde-freie Wiesen Gebiete suchen. Folgendes könnt ihr aus den Blättern von Brennnessel, Löwenzahn und Bärlauch machen: Smoothies, Grüne Säfte, Salate, Pesto, Suppen. Hagebutte - mehr als Tee Ihr kennt Hagebutte nur als Tee oder Marmelade? Dann habt ihr was verpasst. Denn Hagebutten sind so gesund, wie sie sauer sind. Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind sie tolle Immunstärker in der kalten Jahreszeit oder in Übergangszeiten. Hagebutten könnt ihr roh naschen (wenn spät geerntet sind sie süßer) oder aber als Chutneys oder im Dessert verarbeiten. Wusstet ihr, dass das Lied ,,ein Männlein steht im Walde von einer Hagebutte handelt? Wir nicht. Meerrettich - hot and healthy Unsere hotteste Wiederentdeckung des Jahres: Meerrettich. Mit zwei ,,E, zwei ,,R und zwei ,,T! Was den Meerrettich so hot macht: Senföle (Senfölglykoside), siehe Brokkoli. Diese wirken antibiotisch, d.h. Bakterien und Pilze werden abgetötet. Außerdem ist Meerrettich für seine antimutagene (DNA-schützend) Wirkung bekannt.   Pastinake – wieder heimisch geworden Kurzes Quiz vorweg: Wie unterscheidet ihr Pastinake von Petersilienwurzel? Richtig, bei der Pastinake ist der Stilansatz nach innen gewölbt, sie ist etwas weicher und süßlicher. Dieses wundervolle Wurzelgemüse ist eine wahre Wiederentdeckung. Sie fügt sich brav in Eintöpfe neben Karotten und Kartoffeln ein und wurde erfolgreich re-integriert in die heimische Küche. Gut so, denn Pastinake liefert ebenfalls die ganze Bandbreite an Nährstoffen.   Der Beitrag Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Herr Grüns Minz-Erdbeer-Tarte

12. Mai 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Minz-Erdbeer-TarteIch stand im Kochlabor und hatte beste Laune. Die Sonne schien. Das Wetter sehr sommerlich. Ich bereitete eine Minz-Erdbeer-Tarte vor, da spürte ich einen Blick in meinem Rücken. Ich drehte mich um und sah in zwei riesige Augen. Sie steckten auf einem Kunststoffgerüst, das mit einer Antenne und einem sich schnell drehenden Propeller versehen waren. Eine Art Flugobjekt. >>Guten Tag, Signore Grün. Was machen Sie denn da?Professor, stecken Sie in diesem Flugdings?>Nein. Ich sitze gegenüber auf meinem Dach. Das ist eine ferngesteuerte Untertasse.>Sie haben mir einen Schrecken eingejagt.>Sie backen Kuchen. Stimmts? Soll ich kommen?>Nur, wenn Sie mir versprechen, dass Sie dieses Monster in Ihren Keller verbannen.>Ja. Ist okay. Darf ich dann kommen?>Ja, das dürfen Sie. Man schmeckt die Minze – aber dezent. Sie können auch gerne mehr Sirup nehmen, um den Geschmack zu intensivieren, dann sollten Sie etwas mehr Mascarpone nehmen und etwas weniger Sahne, damit die Cr?me nicht zu dünnflüssig wird. Wie der Pfefferminzsirup ganz einfach hergestellt wird, erfahren Sie hier. 60 g Puderzucker Zubereitung Teig Alle Zutaten in eine Schüssel geben, miteinander vermischen und  gut verkneten. Den Teigkloß für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Zubereitung Cr?me für den Belag Mascarpone und Puderzucker mit dem Rührgerät gut vermischen. Den Pfefferminzsirup dazugeben und wieder gut vermischen. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Minz-Mischung heben. Die Cr?me für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Backvorgang (was für ein Wort) Die Form etwas mit Butter einstreichen. Eventuell noch etwas Paniermehl. Je nach Beschaffung der Form. Den Teig in die Form drücken. Nun auch ein paar Löcher mit der Gabel in den Boden stechen. (Ich finde Blindbacken immer so aufwendig. Aber Sie können es natürlich tun.) Den Herd auf 170 Grad heizen (jeder Herd ist anders – bei mir ist es diese Gradzahl – gehen Sie nach Erfahrung vor). Die Tarte auf einen Rost stellen. Mittlere Schiene. Dann circa 12 bis 15  Minuten backen. Die Tarte sollte schön mittelbraun und keksig ausschauen.   Finish Die Tarte abkühlen lassen. Später die Cr?me darauf verteilen. Dann die halbierten Erdbeeren obenauflegen. Die Tarte für 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ja – das war es schon. Ich finde, sie passt prima zu einem sonnigen Wochenende. Sie sitzen im Garten oder auf dem Balkon. Dann schreiten Sie zum Kühschrank…:)) Jipiehhh.   Gutes Gelingen und ganz viel Sonnenschein Ihr Herr Grün

Pi?a Colada-Milchreis mit Erdbeeren

18. April 2017 Eat this! 

Pi?a Colada-Milchreis mit ErdbeerenIch bin bei uns eigentlich ja derjenige, der fast alle Süßspeisen links liegen lässt. So ... völlig. Während Nadine sich regelrecht auf Kuchen, Gebäck und Puddings und so ’n Zeug stürzt, packe ich mir lieber noch einen Nachschlag vom Hauptgang auf den Teller und nenne den dann einfach Nachtisch. Aber es gibt so ein paar Dinge, bei denen nicht mal ich so wirklich nein sagen kann. Milchreis ist da so ein Beispiel. Vermutlich, weil er mich irgendwie immer an meine Kindheit erinnert. An meine Oma und meine Mum, die zwar beide selbst nie Milchreis gekocht haben, aber immer diese fertigen Becher im Kühlschrank hatten. Und die habe ich dann als Kind gerne ausgeräumt und platzsparend woanders verstaut ... in meinem Magen. Da waren die gut aufgehoben, fand ich. Irgendwie waren beide deshalb aber nie so wirklich sauer. Ich gehe mal davon aus, dass das für sie schon in Ordnung war ? Trotzdem ... ich bin nicht der Süßkram-Fan. Für mich schmeckt alles zu süß, zu schwer, zu pappig. Deshalb geht auch Milchreis für mich nur selbstgemacht. Und dann muss da Obst dazu. Irgendetwas frisches. Etwas, was die ganze Angelegenheit auflockert. Und frühstückskompatibel muss das Ganze auch sein, denn wie gesagt: „Nachschlag ist mein Dessert!“ In den warmen, super-sonnigen ersten Aprilwochen in diesem Jahr ging meine Milchreise (ja, das war Absicht) also direkt in Richtung Insel. Kokos und Ananas, Erdbeeren und ein paar crunchy Toppings dazu - das klingt doch perfekt ? Jetzt kannst du dir Kokoswasser und Ananassaft natürlich selbst mischen, super-easy und schnell geht es aber mit dem veganen Fruchtsaftgetränk Happy Day Cocos Ananas von Rauch, der in meinem Milchreis für den gewissen Touch Pi?a Colada sorgt. Natürlich ohne Rum. Wobei ... vielleicht jemand hier unter uns, der experimentierfreudig ist? Mittlerweile dürfte sich weitreichend herumgesprochen haben, dass Fruchtsäfte und -saftgetränke nicht automatisch vegan sind, obwohl ja eigentlich nur Obst drin sein sollte. Deshalb sind wir recht happy, dass Hersteller wie Rauch ihre Produkte nun auch zertifizieren lassen. Gibt halt nochmal ein bisschen mehr Vertrauen in das, was da ins Glas kommt. Und jetzt schreibe ich hier, merke, dass ich noch nichts gefrühstückt habe und denke mir „Komm, der Pi?a Colada-Milchreis braucht nur 5 Minuten“ (+ 25 Minuten, in denen du nichts machen musst). Ich bin mal in der Küche ? Pi?a Colada-Milchreis mit frischen Erdbeeren - 125 g Milchreis - 250 ml Kokos-Ananas-Fruchtsaftgetränk (z. B. Happy Day Cocos Ananas von Rauch) - 250 ml Mandelmilch Für die Toppings - 100 g Erdbeeren - 2 EL Kakaonibs - 1 EL Kürbiskerne - 1 EL Sesam - 2 TL Pistazien -  Reis in Kokos-Ananas-Fruchtsaftgetränk und Mandelmilch aufkochen. -  Bei geringer Hitze im geschlossenen Topf 25 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. -  Erdbeeren in Scheiben schneiden, den Milchreis damit garnieren. -  Mit Kakaonibs, Kürbiskernen, Sesam und Pistazien toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der RAUCH Fruchtsäfte GmbH & Co OG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Pi?a Colada-Milchreis mit Erdbeeren erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Pi?a Colada Eiscreme - Superfood-Smoothie-Bowl - Acai-Goji Superfood Riegel & Gewinnspiel mit „Terra Elements“

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge Ostermenü

12. April 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Happy Easter-Time - Ein veganes 3-Gänge OstermenüHallo Ihr Lieben, das lange Osterwochenende steht vor der Türe und vielleicht hat der ein oder andere von Euch auch schon darüber nachgedacht, was es leckeres zu Essen geben soll. Oft kommen ja zu solchen Gelegenheiten Veganer und Nicht-Veganer an einem Tisch zusammen und allen soll es so richtig gut schmecken. Damit Ihr Ostern wunderbar feiern und Eure Freunde, Bekannten und Lieben mal so richtig verwöhnen könnt, habe ich Euch ein köstliches 3-Gänge Ostermenü zusammen gestellt. Bunt, lecker und einfach umzusetzen! Lasst es Euch gutgehen und genießt den Frühling, Eure Lea


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!