Dinkel - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Kürbissuppe aus dem Ofen: Schnelles Rezept mit köstlichen Röstaromen

VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + Gewinnspiel

Herbstsalat mit Next Level Walnuss-Miso-Dressing

Bami Goreng mit Brokkoli & Tempeh










Dinkel vegetarische Rezepte

Vegane Pancakes - Einfache vegane Rezepte

14. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pancakes - Einfache vegane RezepteAlso ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin unter der Woche meistens zu faul, um mir etwas Aufwendiges zum Frühstück zu richten. Aber am Wochenende wird das dann nachgeholt und ausgiebig gefrühstückt. Was gibt es da dann besseres als vegane Pancakes mit ganz viel Sauce und leckeren Toppings? Damit ihr nächstes Wochenende so richtig auftischen könnt, verraten wir euch unsere zwei liebsten veganen Pancake Rezepte! Normalerweise bestehen die kleinen fluffigen Pancakes aus Eiern und Milch. Diese Zutaten sind natürlich nicht sehr vegan. Jedoch müssen Veganer nicht auf die Leckerei verzichten, denn Eier und Milch lassen sich ganz einfach ersetzen. Verwendet anstelle von Ei einfach eine Banane oder drei Esslöffel Apfelmus. Für die Milch gibt es ja sowieso zahlreiche Alternativen wie Soja-, Reis-, Mandel-, Hafer- oder Dinkeldrink. Hierfür könnt ihr euren persönlichen Geschmack entscheiden lassen. Jede pflanzliche Milchalternative schmeckt ein bisschen anders. Wir haben bereits ein tolles Mandelmilch Rezept, welches sich prima für vegane Pancakes eignet! Möchtet ihr wissen, wie man noch andere Zutaten in der veganen Ernährung ersetzen könnt? Dann schaut doch mal bei unserem Artikel für vegane Alternativen vorbei! Die klassischen amerikanischen Pancakes werden mit Butter und Ahornsirup serviert, doch das ist uns zu langweilig. Wir probieren immer wieder verschiedene Variationen aus. Ihr könnt nicht nur mit den Toppings und Saucen variieren, sondern auch die Zutaten im Teig. Dafür zunächst den Teig vorbereiten und anschließend mal ein paar Schokodrops oder Beeren ergänzen. Probiert es auch mal mit ein wenig Kakaopulver für leckere schokoladige vegane Pancakes! Vegane Pancakes - Zwei einfache Rezepte fürs nächste Sonntagsfrühstück Vegane Pancakes mit Beeren Zutaten für die Pancakes - 1 Banane oder 3 EL Apfelmus - 180 ml Pflanzendrink - 1 EL Nussmus (z. B. Mandel-, Erdnuss- oder Cashewmus) - 1 TL Apfelessig - 90 g Haferflockenmehl - 1 TL Backpulver - 1 Msp Vanille - Prise Salz Restliche Zutaten - 80 g Beeren - 2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 1 EL Zitronensaft - 1 TL Nussmus - Kokosöl   Zubereitung mit Mixer Zunächst alle Zutaten mixen bis ihr eine cremige nicht zu flüssige Konsistenz habt. Je fester der Teig, desto fluffiger werden die veganen Pancakes. Anschließend die Pancakes in einer Pfanne bei mittlerer Hitze für etwa 1 Minute pro Seite backen. Zubereitung ohne Mixer Zunächst die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermixen. Nun die Pancakes wie oben beschrieben backen.   Für die Beerensauce die Beeren, Ahornsirup und Zitronensaft in einem Topf für etwa 5 Minuten köcheln. Anschließend kurz abkühlen lassen. Jetzt könnt ihr die Pancakes schichten und mit der Beerensauce sowie Nussmus toppen. Vegane Schoko-Pancakes mit Erdnuss-Sauce Zutaten für die Pancakes - 1 Banane oder 3 EL Apfelmus - 180 ml Pflanzendrink - 1 EL Erdnussmus - 1 TL Apfelessig - 75 g Haferflockenmehl - 1 TL Backpulver - Prise Salz Restliche Zutaten - 3 EL Pflanzendrink (warm) - 1 EL Erdnussmus - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - Kakaonibs - Blaubeeren - Kokosöl   Zubereitung mit Mixer Einfach alle Zutaten mixen bis ihr eine cremige nicht zu flüssige Konsistenz habt. Je fester der Teig, desto fluffiger werden die veganen Pancakes. Jetzt die Pancakes in einer Pfanne bei mittlerer Hitze für etwa 1 Minute pro Seite backen. Zubereitung ohne Mixer Zunächst die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermixen. Jetzt auch diese Pancakes wie oben beschrieben backen.   Für die Erdnuss-Sauce das Erdnussmus, Pflanzendrink und Ahornsirup gut miteinander verrühren. Jetzt könnt ihr die Pancakes schichten und mit der Erdnuss-Sauce sowie Blaubeeren und Schokodrops toppen. #REKLAME Der Beitrag Vegane Pancakes - Einfache vegane Rezepte erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Strauchbohnen im Anis-Teigmantel mit Estragon-Sauce

12. Oktober 2018 Herr Grün kocht 

Strauchbohnen im Anis-Teigmantel mit Estragon-SauceDieses Gericht entwickelte sich ganz langsam während eines Dänemark-Aufenthaltes in meinem Kopf. Eigentlich wollte ich den teigbemantelten Bohnen noch gegrillte Birnen zur Seite geben, aber spontan habe ich mich für die pure Variante entschieden. Das soll Sie aber nicht davon abhalten. Zutaten (für 6 Stück) Anmerkung: Dieses Gericht ist mehr als Vorspeise gedacht. Für den Teig 80 g Dinkelmehl 630 3/­­4 TL Salz 1/­­2 TL gemahlene Anissamen 20 ml Olivenöl 1 TL Honig 60 Quark Für die Bohnen 24 Strauchbohnen etwas Salz für das Kochwasser Für die Estragon-Sauce 20 g Butter 10 g Butter und 5 g Mehl – für die Mehlbutter 100 ml Schlagsahne (30%) 1 geh. TL getrockneter Estragon (wenn Sie frischen haben - noch besser) etwas Salz Zubereitung Teig Alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem weichen, formbaren Kloß formen. Ist er zu feucht etwas Mehl, ist er zu trocken etwas Quark dazugeben. Kurz in den Kühlschrank stellen. Die Bohnen Die Enden der Bohnen abschneiden. Die Stücke sollen eine Länge (wegen der Größe der Teigmäntel) von 9 cm haben. In Salzwasser circa 10 Minuten kochen bis sie weich aber bissfest sind. Während die Bohnen kochen, den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung - jeder Herd ist ja anders. Zurück zum Teig Den Teig dünn auswalken und in 5 cm große Stücke schneiden. Das mache ich mit einem Messer. Eine Tasse mit Wasser bereitstellen. Jeweils drei Bohnen auf ein Teigstück legen. Einen Finger ins Wasser tauchen und die Ränder mit Wasser befeuchten. Das zweite Teigstück darauflegen und an den Rändern andrücken. Mit einem scharfen Messer drei bis vier beieinanderliegende Schnittpaare in das obere Teigstück schneiden und vorsichtig einen Tick auseinanderziehen. Auf einen Gitterrost Backpapier legen. Die Teigstücke darauf verteilen und für ca. 15 Minuten auf mittlerer Stufe backen. Sie sollten eine schön goldbraune Farbe haben (siehe Foto). Die Estragon-Sauce Für die Mehlbutter 10 g Butter mit 5 g Mehl in einer Tasse verkneten und in den Kühlschrank stellen. Die 20 g Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen. Sie soll leicht braun werden. Dann sofort etwas Salz dazugeben und umrühren. Mit Sahne ablöschen und den Estragon dazugeben und umrühren. Nun die Mehlbutter dazugeben und alles umrühren. Die Sauce wird mit Hilfe der Mehlbutter schön sämig. Die Sauce zur Seite stellen. Finish Die Estragon-Sauce erhitzen. Die noch warmen Teigstücke auf die Teller verteilen und etwas Estragon-Sauce daneben oder darauf - wie Sie möchten. Ich habe das Ganze noch mit etwas buntem Pfeffer dekoriert. Viel Spaß mit diesem Gericht … und viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Vegane Burgerbrötchen backen

29. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Burgerbrötchen backenAlso wenn wir an veganes Fastfood denken, dann sind das definitiv vegane Burger. Hierbei spielt das Burgerbrötchen natürlich auch eine große Rolle. Wir verraten euch heute, wie wir vegane Burgerbrötchen selber backen. Wenn die Wohnung lecker duftet, in der Küche das Gemüse geschnibbelt wird, die Gäste so langsam eintreffen... Dann findet bei uns die nächste Burger Party statt! Es geht doch nichts über vegane Burger. Wenn diese dann mit einem würzigem Patty, viel Gemüse sowie einer leckeren Sauce belegt sind, dann ist das nächste Fest gerettet! Hierfür haben wir das perfekte vegane Rezept für euch: vegane Burgerbrötchen! Wer kennt sie nicht, die Burgerbrötchen aus dem Supermarkt? Viel zu weich, ziemlich geschmacklos, voll mit Zusatzstoffen und oftmals wird auch Milchpulver verarbeitet. Gute Burgerbrötchen hören sich anders an. Für uns müssen vegane Burgerbrötchen fluffig sein, nicht zu weich, nicht zu fest sowie ein toller Geschmack, der den Belag nicht in den Schatten stellt. Wir können euch also nur raten: Probiert unser Burgerbrötchen Rezept aus, denn ihr werdet mit perfekten Burger Buns belohnt! Die fertigen veganen Brötchen lassen sich problemlos für 2-3 Tage aufbewahren. Vor dem Belegen einfach toasten oder kurz in den Ofen werfen! Sie eignen sich auch bestens zum Einfrieren. Nach Bedarf könnt ihr diese dann für etwa 10 Minuten bei niedriger Temperatur im Ofen wieder aufbacken. Wollt ihr noch ein veganes Burgerrezept passend zu den selbstgebackenen Brötchen? Dann schaut doch mal bei unseren veganen Pulled Jackfruit Burger vorbei. Mit einer selbstgemachten Barbequesauce und Avocado ist dieser Burger sogar von der gesunden Sorte! Vegane Burgerbrötchen Zutaten - 120 ml warmes Wasser - 1 Pack. Trockenhefe - 2 EL Rohrzucker - 2 EL Olivenöl* - 160 ml Pflanzendrink - 380 g Dinkel (Vollkorn-) Mehl - 1 TL Salz - Weißer/­­Schwarzer Sesam*   Zubereitung Zunächst das warme Wasser, die Hefe und den Zucker miteinander verrühren. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und mit einem Handrührgerät oder den Händen kneten. Der Teig darf auch noch etwas kleben! Abgedeckt solltet ihr den Teig nun 1 Stunde gehen lassen. Nun mit etwas Mehl zu kleinen acht kleinen Brötchen formen und mit dem Sesam bestreuen. Anschließend nochmals für 45 Minuten lassen und bei 190 Grad Ober-/­­Unterhitze für 16 Minuten goldbraun backen.Ihr wolltet doch bestimmt auch schon mal Burgerbrötchen selber machen, denn dann ist unser Rezeptvideo genau das Richtige für euch. Viel Spaß beim Anschauen und Nachbacken! *Wenn du über diesen Link kaufst, unterstützt du uns, da wir eine Provision erhalten. Der Beitrag Vegane Burgerbrötchen backen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Frikadellen aus Dinkelbulgur mit Stampfkartoffeln und Estragon-Pflaumen

21. September 2018 Herr Grün kocht 

Frikadellen aus Dinkelbulgur mit Stampfkartoffeln und Estragon-PflaumenDer Professor schaute aus dem Fenster. Dort bogen sich die Bäume im Wind. Es war stürmisch. Der Herbst war heute in Hamburg angekommen. Wir mögen den Herbst ja sehr im Kochlabor. Die Farben und auch die Zutaten, die es gerade gibt. Dazu gehören sicherlich auch Pflaumen. Bei diesem Gericht möchte ich außerdem dem Estragon, eines meiner Lieblingskräuter, eine besondere Aufmerksamkeit schenken. Viel Spaß mit diesem herbstlichen Gericht. Zutaten für 2 Portionen Für die Stampfkartoffeln 550 g halbfest- oder festkochende Kartoffeln Salz etwas Milch Für die Estragon-Pflaumen 350 g Pflaumen (bitte keine Zwetschgen) 5 EL Olivenöl 1 EL Rohrohrzucker 2 TL getrockneter Estragon (Ich nehme den von Lebensbaum, weil er genau meinen Geschmack trifft. Dies ist auch keine beauftragte Werbung - sondern eine Empfehlung) Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Dinkelbulgur-Frikadellen 80 g Dinkelbulgur (zur Not tut es auch ,normaler Bulgur) 1 Ei 40 g Dinkel-Semmelbrösel (zur Not tun es auch ,normale Semmelbrösel) 1 EL Estragon 1 TL Senf ausreichend Öl zum Braten Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Zubereitung Die Dinkelbulgur-Frikadellen Den Bulgur nach Packungsanweisung kochen. Und in einer Schüssel zur Seite stellen. Ich koche den Bulgur immer mit Gemüsebrühe. Gleich geht es weiter mit den Frikadellen. Stampfkartoffeln Anmerkung: Ich lege die ungeschälten Kartoffeln in einen Dampfeinsatz. Aber Sie können sie auch so kochen, wie Sie das immer tun:-) Die Kartoffeln als weichkochen, abkühlen lassen und dann in einem Topf stampfen. Je nachdem wie Sie die Konsistenz mögen, stampfen Sie halt mehr oder weniger und können auch noch etwas Milch dazutun. Mit Salz abschmecken. Ich verzichte auf Pfeffer und Muskat, weil ich den Estragon-Geschmack im Gericht nicht verdrängen will. Alles zur Seite stellen. Estragon-Pflaumen Die Pflaumen entkernen und achteln. Öl in eine erhitzte Pfanne geben und die Pflaumen kurz darin köcheln lassen. Den Rohrohrzucker darübergeben, umrühren und weiterköcheln lassen. Dann den Estragon dazugeben. Wieder etwas köcheln lassen. Wichtig: Die Pflaumen sollen noch etwas fest sein - also nicht verkocht oder matschig:-) Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Zurück zu den Dinkelbulgur-Frikadellen Zum Bulgur das Ei, die Semmelbrösel, den Estragon und den Senf geben. Alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wieder alles vermengen und einen Kloß aus der Masse formen. Bitte eine Viertelstunde quellen und durchziehen lassen. Formen Sie aus der Bulgurmasse vier Frikadellen. Dann geben Sie ausreichend Öl in eine erhitzte Pfanne - der Boden sollte leicht bedeckt sein. Dann braten Sie die Frikadlelen auf beiden Seiten schön knusprig. Finish Kurz bevor die Frikadellen fertig gebraten sind, erhitzen Sie die Stampfkartoffeln und die Estragon-Pflaumen. Nun verteilen Sie alles auf die Teller und gerne noch etwas Sauce über die Stampfkartoffeln. Der Professor liebt dieses Herbstgericht und ich auch:-) Vielleicht interessieren Sie ja auch diese Gerichte: Gebratener Kürbis mit Pflaumen-Curry-Sauce und grünen Linsen Kartoffel-Dinkel-Waffeln mit gedünstetem Mangold und einer scharfen Pflaumen-Curry-Sauce Viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Hulk Burger mit Süßkartoffel & Rote Bete Chips

28. Mai 2018 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Tartex. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wie sind deine Erfahrungen mit veganen Burgern? Eher gemischt oder!? Gerade, wenn man auswärts essen geht, kann es schnell mal passieren, dass man einen Burger serviert bekommt, der einfach nach nichts schmeckt. Das liegt häufig daran, dass im Vergleich zu den anderen Burger auf der Karte gerne der Käse, die Majo und der Patty weggelassen wird. Wenn du Glück hast, gibt es dann einen Black Bean Patty, häufig mehr schlecht als recht. Dass das nicht so sein muss, ist klar. Umso mehr lohnt es sich auch bei Burgern ein wenig experimentierfreudig zu sein und mal etwas Neues auszuprobieren. So wie in dieser Kombination aus einem grünen Patty mit Erbsen, weißen Bohnen und Mais. Passend dazu gibt es selbst gebackene Süßkartoffel, Rote Bete Chips und Tartex Marktgemüse. Tartex Marktgemüse Kennst du die Tartex Marktgemüse schon? Falls nicht, solltest du beim nächsten Einkauf in jedem Fall einmal die Augen offen halten. Insgesamt gibt es aktuell sieben verschiedene Sorten wie zum Beispiel Spinat Pinienkerne, Paprika Trio, Erbse Basilikum oder Scharfe Tomate. Allen Aufstrichen gemein ist dabei, dass sie zu über 60 % aus Gemüse bestehen und maximal 20 % Fett enthalten. Im Vergleich zu vielen anderen Aufstrichen auf Basis von Sonnenblumenkern- oder Rapsöl ist das deutlich weniger. Das sieht und schmeckt man! Tartex Marktgemüse schmeckt frisch, ist in der Konsistenz etwas strukturierter und lässt das enthaltene Gemüse an der ein oder anderen Stelle noch erkennen ;). Alle Aufstriche sind rein pflanzlich und werden ausschließlich mit Zutaten aus biologischer Herstellung produziert! Natürlich eignen sich die Aufstriche ganz hervorragend zum Dippen mit Gemüse, auf dem Brot oder zum Brunch. Dass man mit den Tartex Brotaufstrichen auch ganz hervorragend kochen und diese für warme Mahlzeiten verwenden kann, zeige ich dir in diesem Rezept. Da der Burger-Patty auf Basis von Erbsen, Mais und weißen Bohnen daherkommt, passt als Aufstrich eine der frischen, eher leichten Sorten besonders gut dazu. Meine Wahl ist auf die Geschmacksrichtung Kirschtomate Rucola gefallen, aber auch das Paprika Trio würde bestimmt gut passen. Hulk Burger mit Süßkartoffel & Rote Bete Chips Rezept drucken Ergibt: 4 Burger Zutaten - Burger-Patty - 150 g Mais - 150 g Tk Erbsen - 175 g weiße Bohnen - 1 Zwiebel - handvoll Petersilie - 75 g Mehl (Weizen oder Dinkel) - 1/­­2 Tl Kreuzkümmel - 1/­­2 Tl Paprika (scharf) - Salz & Pfeffer - 1 El Sesam - 1 El Sonnenblumenkerne - Chips - 1 rote Bete - 1 Süßkartoffel - Olivenöl - außerdem - Burgerbrötchen - Tartex Marktgemüse Kirschtomate-Rucola - Feldsalat - frischer Spinat Zubereitung 1 Für den Burger-Patty: Die Zwiebel abziehen und grob hacken. Petersilie waschen und gegebenenfalls von groben Strunken befreien. Alle Zutaten (außer Sesam und Sonnenblumenkerne) in einem Food-Processor oder einem Stabmixer für 10-15 Sekunden zerkleinern. Es soll keine homogene, fein pürierte Masse entstehen, sondern nur das Gemüse ganz grob zerkleinert werden. 2 Anschließend Sesam und Sonnenblumenkerne hinzugeben und noch einmal ganz kurz unterheben und zerkleinern. Anschließend 4 Pattys formen und diese abgedeckt für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. So halten sie später beim Anbraten besser. 3 In der Zwischenzeit die Süßkartoffel und Rote Bete Chips vorbereiten. Dafür beides schälen und dünn hobeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und dünn mit etwas Olivenöl bestreichen. Ein wenig Salz darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C für ca. 15 Minuten ausbacken. Darauf achten, dass die Süßkartoffel nicht verbrennt. Je nach Dicke der Chips, kann es ein wenig schneller gehen oder länger dauern. 4 Die Pattys aus dem Kühlschrank entnehmen und in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten jeweils ca. 5 Minuten gut anbraten. 5 Die Burgerbrötchen von beiden Seiten mit Tartex Marktgemüse Kirschtomate Rucola bestreichen, etwas Feldsalat und frischen Spinat darauf geben. Den grünen Patty auf der Unterseite platzieren und einige der Chips zwischen die Brötchenhälften legen. Notes Ergibt mit der Menge 4 große Burger. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Tartex entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Hulk Burger mit Süßkartoffel & Rote Bete Chips appeared first on The Vegetarian Diaries.

Salzkaramell-Blondies

7. April 2018 Veganpassion 

Salzkaramell-Blondies Gestern ging's wieder rund im SWR Fernsehen - ich freue mich immer noch jedes Mal sehr dabei zu sein und eine vegane Köstlichkeit live backen zu dürfen. Diesmal habe ich mich für die absolut köstlichen Salzkaramell-Blondies entschieden. Super saftig, ein Traum für Karamell-Liebhaber und wer Schokolade liebt kommt auch auf seine Kosten. Diese Blondies sind super einfach und überzeugen wirklich jeden. Unbedingt ausprobieren! Den Mitschnitt der Sendung könnt ihr hier ansehen und so gleich eine Runde mitbacken: Ergibt 12 Stück. Zubereitungszeit: 15 Minuten Backzeit: 25 Minuten Zutaten: 1 kleine Süßkartoffel (180g), vorgekocht 200 ml Pflanzendrink (Haferdrink) 150 g Dinkelmehl Type 630 80 g Kokosblütenzucker 1 gute Prise Meersalz 1 geh. TL Backpulver 30 ml Pflanzenöl 1 geh. EL Erdnussbutter (50g) 100 g Schokoladendrops zartbitter Für das Topping: 1 EL Dattelsirup 1 EL Erdnussbutter 1 EL Kokosöl Etwas Meersalz 2-4 EL Wasser 100 g Schokoladenaufstrich vegan 100 g Erdnüsse, gesalzen 50 g Schokodrops zartbitter Fleur de Sel Die Süßkartoffel im Dämpfeinsatz des Kochtopfes 10-15 Minuten kochen und vollständig abkühlen lassen. Die Süßkartoffel schälen und mit dem Pflanzendrink im Mixer pürieren. In einer Rührschüssel Mehl, Kokosblütenzucker, Salz und Backpulver mischen. Pflanzenöl, Erdnussbutter und den Süßkartoffel-Mix dazu geben und mit dem Schneebesen verrühren. Die Schokodrops unterheben. Eine 20x30cm Backform mit Backpapier auslegen und den Teig darin glatt streichen. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 25 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen. Für das Erdnuss-Karamell Dattelsirup mit der Erdnussbutter, dem Kokosöl und etwas Salz verrühren, dann Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Den erwärmten Schokoladenaufstrich und das Karamell über die Blondies geben und mit gehackten Erdnüssen und Schokodrops, sowie etwas Fleur de Sel verzieren. Ganz viel Spaß beim Backen und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch!Veganpassion-Blog abonnieren

Veganes Schokoküchlein (ohne Weizen, ohne Fett)

28. März 2018 Totally Veg! 

Veganes Schokoküchlein (ohne Weizen, ohne Fett)Gelegentlich bekommt man Geschenke, die der Schenkende nicht ganz uneigennützig gibt. M hat mir zum Geburtstag eine kleine Kuchenform geschenkt. Unglaublich niedlich. Und er hat natürlich darauf gehofft, dass ich diese Kuchenform so schnell wie möglich mit Teig fülle. Aber die Kuchenform ist in unserem wohl gefüllten Küchenschrank immer weiter nach hinten gerutscht, bis ich irgendwann vergessen habe, dass ich so eine überhaupt besitze. Vor kurzem dann hat M die Küche ausgemistet (ich habe das Glück, mit einem Mann verheiratet zu sein, der einen größeren Ordnungssinn besitzt als ich). Und plötzlich war die kleine Kuchenform wieder da. Sehr prominent stand sie auf der Arbeitsfläche, weniger als Erinnerung als fast schon als Mahnmal an die Kuchen, die es nie gegeben hat. Nach einem Anflug schlechten Gewissens gelobte ich Besserung. Ich habe schon länger von warmen Schokoküchlein geträumt und das war die beste Gelegenheit. In letzter Zeit experimentiere ich mit Desserts ohne Fett und gesünderen Zutaten, bei denen man trotzdem seinen Lebenswillen nicht verliert. Dieses Küchlein ist phänomenal geworden, weich und luftig und saftig und super-schokoladig und kein Mensch merkt, dass sich darin Haferflocken verstecken und ohne Fett gebacken wurde.  Das Küchlein schmeckt am allerbesten warm und obwohl die Schokotropfen darin optional sind, kann ich euch die nur wärmstens ans Herz legen. Wer keine kleine Kuchenform besitzt, lässt sich entweder eine schenken oder macht einfach Muffins daraus. Vegane Schokoküchlein (für 4 - 5 Küchlein oder 8 Muffins) 1 EL Leinsamen, gemahlen 2 EL Wasser 70 Gramm Mehl, Dinkel 50 Gramm Haferflocken 40 Gramm Kakaopulver 2 TL Backpulver 1/­­2 TL Salz 40 Gramm Zucker Prise Zimt 200 Gramm Sojajoghurt, natur 1 EL Agavensirup 80 ml Sojamilch optional: 40 Gramm vegane Schokotropfen (oder mehr nach Geschmack) Ofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinförmchen mit Papierformen auslegen oder Kuchenformen gut einfetten. Leinsamen und Wasser verrühren und beiseite stellen. Die Haferflocken in einer Küchenmaschine oder einem Mixer zu einem feinen Mehl verarbeiten. Mehl, Haferflocken, Kakaopulver, Backpulver, Salz, Zucker und Zimt miteinander verrühren. Mit Sojajoghurt, Sojamilch, Leinsamen und Agavensirup zu einem glatten Teig rühren und optional die Schokotropfen unterheben und dann auf die Formen aufteilen. Für kleine Küchlein bei 180 Grad etwa 15 - 20 Minuten backen, für Muffins 10 - 14 Minuten. Nicht zu lange im Ofen lassen, ansonsten können sie trocken werden - wenn ihr einen Zahnstocher in die Mitte stecht, sollte dieser sauber wieder herauskommen. Die Küchlein schmecken am besten warm. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Just do it - Smoothie

27. Februar 2018 Veganpassion 

Just do it - Smoothie Ideal für Sportler und alle die es noch werden wollen. Oder auch für den schnellen Hunger zwischendurch. Denn dieser leckere Smoothie versorgt dich mit allem was du brauchst, in Windeseile. Natürlich vegan und ganz easy, versprochen. Ergibt einen großen Smoothie. Zutaten: 1 Banane 1 geh. EL Haferflocken 1 EL Erdnussmus 300 ml Dinkeldrink evtl. etwas Agavendicksaft zum Süßem Die Banane schälen und mit den Haferflocken, Erdnussmus und Dinkeldrink in den Standmixer geben. Pulsierend mixen bis sich ein cremiger Drink ergibt. Nach Belieben Süßen, wenn gewünscht. Zum Süßen empfehle ich Dattelsirup, da er das natürlichste Süßungsmittel ist. Viel Spaß beim Sportlern und genießen!Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Amerikaner

27. Januar 2018 Veganpassion 

Vegane Amerikaner Die Faschingszeit steht bevor und da hat mich die Redaktion des SWR um ein veganer Amerikaner-Rezept gebeten. Ich bin selbst ganz überrascht wie super fluffig und unglaublich lecker die kleinen Naschtaler geworden sind. Und das so unglaublich schnell! Bei mir gibt es jetzt nur noch Amerikaner. Euch wünsche ich ganz viel Spaß mit dem Rezept und klickt euch rein in die Sendung, um alle Schritte bequem anzusehen. Ergibt 8-10 Stück. Zubereitungszeit: 15 Minuten Backzeit: 20 Minuten Zutaten: 125 g vegane Margarine, weich 100 g Rohrohrzucker 1 Pck. Vanillezucker 1 Pck. Vanillepuddingpulver 250 g Dinkelmehl Type 630 2 TL Backpulver 2 EL (25g) Öl 150 g Sojajoghurt, Natur 200 g Puderzucker 2-3 EL Zitronensaft 100 g dunkle Kuvertüre vegane Zuckerstreusel und Schokolinsen (Clarana) Die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. In einer Rührschüssel Vanillepuddingpulver, Mehl und Backpulver mischen. Öl und Joghurt zugeben und mit einem Holzlöffel zu einem Teig rühren. Den Backofen auf 180°C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig 10 Kugeln formen und mit angefeuchteten Händen auf dem Backblech etwas flacher drücken. Bei 180°C Ober-/­­Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Auf dem Blech abkühlen lassen. Den Puderzucker sieben und mit Zitronensaft zu einer zähflüssigen Glasur verrühren. Die Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen. Die Amerikaner mit Zuckerguss, Kuvertüre und bunten Streuseln und Smarties verzieren. Seid ihr die Carneval-Geher oder bleibt ihr lieber gemütlich zuhause? Viel Spaß beim Naschen!Veganpassion-Blog abonnieren

Rauchige Champignon-Muffins

4. Januar 2018 Veganpassion 

Rauchige Champignon-Muffins Heute muss für mich alles geräuchert schmecken. Ich finde im Winter fährt man aber auch total auf diesen holzigen Geschmack ab. Das vermittelt mir ein warmes und gemütliches Zuhause. Geräucherte Champions und Räuchertofu passen prima zusammen und mit einem luftigen und butterweichen Hefekringel drumrum will ich erstmal jemanden sehen, der da widersteht. Ich jedenfalls nicht. Super einfach sind diese Muffins, allerdings gebe ich dir zwei Tipps: 1. Machen den Hefeteig wie im Rezept beschrieben über Nacht. Ich verspreche dir: der beste Hefeteig, den du je gemacht hast. Super luftig, saftig und das Warten absolut Wert. 2. WARTE bis die Pilzfüllung abgekühlt ist! Nur so gehen die Muffins im Ofen optimal auf und sind später wie pikante Wölkchen auf der Zunge. Na dann los geht's - viel Spaß beim Backen!! Ergibt 8 herzhafte Hefe-Muffins. Für den Hefeteig: 1/­­3 Würfel frische Hefe ( etwa 12g) 2 TL Zucker 150 ml Wasser, lauwarm 130 g Dinkelvollkormehl 130 g Dinkelmehl Type 630 1/­­2 TL Salz 50 g Olivenöl die Hefe in 50 ml lauwarmes Wasser bröseln und mit dem Zucker berieseln. Verrühren und in einer kleinen Tasse stehen lassen, bis die Mischung Blasen schlägt. In einer großen Rührschüssel die zwei Mehlsorten mit dem Salz mischen, dannn das Olivenöl und die Hefemischung, sowie den Rest Wasser zugeben. Mit den Knethaken des Rührgerätes bearbeiten bis ein geschmeidiger und elastischer Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen, in eine gefettete Schüssel legen und luftdicht verschlossen im Kühlschrank mindestens 4 Stunden gehen lassen. Wir wollen ja kein Slow Food ;-) Für die Champignon-Füllung: 300 g Champignons 100 g Räuchertofu 1/­­2 Stange Lauch 3 EL Öl + zum Bestreichen Salz, Pfeffer, Muskatnuss 80 ml Wasser 1 EL Mandelmus Frischkäse und Kresse nach Belieben als Topping Die Champignons fein würfeln, Tofu zerbröseln und Lauch in Ringe schneiden. Zusammen in etwas Öl in der Pfanne anbraten, dann gut würzen. Mit Wasser ablöschen und Mandelmus einrühren. Nochmals aufkochen lassen, dann beiseite stellen und abkühlen lassen. Den Hefeteig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche etwa Din A4 Blatt groß ausrollen. Die Füllung darauf verteilen und einrollen (sodass die Länge erhalten bleibt). 8 Muffinförmchen fetten, die Schnecken abschneiden und hinein legen. Zugedeckt 20-30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit (etwa 10 Minuten vorher) den Backofen vorheizen. Die Muffins bei Ober-/­­Unterhitze 180°C 20-25 Minuten backen. Herausnehmen und mit etwas Öl bepinseln. Mit Frischkäse und Kresse servieren. Guten Appetit! Veganpassion-Blog abonnieren

Vegane Tarte Tatin mit Lebkuchengewürz und Persimon

20. Dezember 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Im Nachgang darf es bei meinem veganen Weihnachtsmenü ebenfalls einfach, aber köstlich zugehen. Zubereitet wird im Vorfeld eine vegane Tarte Tatin mit Persimon, auch Kaki genannt. Wer mag, toppt das Ganze mit einer Sahnealternative und Ahornsirup mit Zimt.  – Eine vegane Tarte Tatin ist schnell und einfach gemacht, obendrauf sehr wandelbar. Am besten schiebst du diese bereits am Vormittag in den Ofen, damit diese vollständig auskühlen kann. Überhaupt solltest du immer ein Menü planen, welches sich gut vorbereiten lässt. Somit haben deine Gäste am Abend mehr von dir (Mehr Tipps für Feierlichkeiten ohne Stress findest du hier). Dessert: Vegane Tarte Tatin mit Lebkuchengewürz und Persimon Mein Rezept ist für eine 20cm Form und so für 4 bis 6 Portionen völlig ausreichend. Wer mehr Gäste hat, erhöht die Menge der Zutaten und die Größe der Form entsprechend. Für den Teig nutzte ich das Dinkelmehl Type 630 von Diamant. Du findest das Mehl in deiner Region möglicherweise von den Marken Aurora, Rosenmehl, Goldpuder oder Gloria. An der Farbe der Verpackungen erkennst du übrigens, für welche Vorhaben sich das jeweilige Mehl der Marke eignet. Weitere Rezeptideen findest du auf Backmomente.de. Vegane Tarte Tatin mit Lebkuchengewürz und Persimon /­­ Kaki 8 EL Rapsöl (zB Alba-Öl) 125 g […] A Very Vegan Life - Blog ? Vegan Food & Stories ? Hamburg

Stampfkartoffeln mit Dinkel-Rote-Bete-Küchlein und Apfel-Zwiebel-Ringen

20. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Stampfkartoffeln mit Dinkel-Rote-Bete-Küchlein und Apfel-Zwiebel-RingenEndlich habe ich wieder etwas Zeit zum Experimentieren. Dazu kommt noch, dass mich der Professor zu etwas inspiriert hatte. Eines Nachmittags kam er vom Einkauf zurück und erzählte mir von einer Gastwirtschaft, aus der ein unglaublich appetitlicher Geruch nach außen drang. >>Fantastico, Signor Grün.>Heute …>Hinter der Ebene>Himbeeren mit EdamerWie heisst das Gericht? Konnten Sie etwas in Erfahrung bringen?>Sie haben Himmel und Erde gekocht.>Himmel und Erde?Es sind Stampfkartoffeln mit Äpfeln, Zwiebeln und Blutwurst.>Blutwurst? Mh… kann man das auch vegetarisch kochen?>Nein.>Aber, wir könnten etwas ähnliches kochen, wenn Sie möchten.>Das Rezept geben wir dieser Wirtschaft, dann können die zwei Varianten kochen. Und wir nennen es Vegetarische Himmel und Erde

Kürbis-Lebkuchen

3. Dezember 2017 Veganpassion 

Kürbis-Lebkuchen Weihnachtszeit ist Lebkuchenzeit - findest du nicht auch? Alleine der Geruch versetzt mich schon in Weihnachtslaune und natürlich darf ich in der Vorweihnachtszeit nirgends ohne Lebkuchen auftauchen

Mohnbrötchen ganz einfach selber backen

1. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Letzten Samstag wollten der Professor, Luigi und ich ganz früh mit dem Zug nach Berlin reisen und eine Ausstellung besuchen, die >>Unbekannte Früchte>Signor Grün, könnten sie uns Brötchen backen für die Reise?

Rhabarber-Himbeer Quarkkuchen mit Mandeln und Pistazien

10. Juni 2018 Minzgrün 

Jetzt aber schnell! Die Saison der rot-grünen Rhabarberstangen neigt sich dem Ende: mit dem Johannistag am 24. Juni endet sie bereits nach knapp drei Monaten. Später sollte Rhabarber auf Grund seines steigenden Oxalsäuregehalts nämlich nicht mehr verzehrt werden. Limited Edition sozusagen. Das fruchtig-säuerliche Gemüse kombiniere ich im Kuchen gern mit süßen, saftigem Obst, wie Erd- oder Himbeeren, um unnötig viel Zucker zu sparen. Auf den Mürbeteigboden streiche ich am liebsten eine leichte Vanille-Quark-Creme, die ihm eine frische Note verleiht und ihn besonders saftig macht. Oben drauf gibt’s noch süß-würzige Pistazien und Mandeln für den Feinschliff und die Optik. ? Für den Mürbeteig: 250g Dinkelmehl 130g Butter (flöckchenweise) 50g Rohrohrzucker 1 Eigelb 1 Prise Salz 1 Schluck kaltes Wasser Für den Belag: 3 Stangen Rhabarber 125g Himbeeren (tiefgekühlt) 100ml Wasser 2 Eier 1 Vanilleschote 50g Rohrohrzucker 150g Cr?me fraîche 100g Quark, fettarm 20g Speisestärke Mandelblättchen und Pistazien (geschält und fein gehackt), nach Belieben   Zubereitung Aus den angegebenen Zutaten einen Mürbeteig herstellen, dabei nur so viel Wasser hinzugeben, dass ein glatter, nicht zu feuchter Teig entsteht. Anschließend in Folie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen und die mit […] The post Rhabarber-Himbeer Quarkkuchen mit Mandeln und Pistazien appeared first on minzgrün.

Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega

8. Mai 2018 The Vegetarian Diaries 

Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Dr. Oetker. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Muss es mal schnell gehen oder hast du mal wieder zu viele Zucchini im Kühlschrank liegen?! Dann hätte ich hier genau das richtige Rezept für dich: vegane Zucchini-Puffer mit der neuen Creme Vega von Dr. Oetker. Schnell und einfach zubereitet. Die Puffer lassen sich super “pur” essen oder natürlich hervorragend als Beilage einsetzen. Das Rezept dazu zeige ich dir im Beitrag. Außerdem verrate ich dir, was das Besondere an der Creme Vega ist und wo du diese kaufen kannst.  vegane Cr?me fraîche von Dr. Oetker – Creme Vega Wer beim Kochen und Backen auf tierische Produkte verzichten möchte, hat mit ein bisschen Kreativität eigentlich keine Probleme abwechslungsreich und eine Vielzahl verschiedenster Gerichte zuzubereiten. Auch Gerichte, die typischerweise mit Milch- oder Fleischprodukten zubereitet werden, lassen sich in den meisten Fällen ohne Schwierigkeiten vegan zuzubereiten. Darüber hinaus gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Produkten, die einem dabei unterstützen. So ein paar Produkte, die man häufig aus der deutschen Küche kennt, lassen sich aber tatsächlich nur schwer ersetzten beziehungsweise anderweitig abwandeln. Man denke da zum Beispiel an Käse, Quark oder auch Cr?me fraîche. Für Letzteres gibt es seit einiger Zeit aber endlich eine tolle Alternative: Die Dr. Oetker Creme Vega! Die Creme Vega wird auf Basis von Kokosnussöl und Sojaeiweiß hergestellt und weist eine ähnliche Konsistenz wie eine Cr?me fraîche auf. Das bedeutet, dass sie ebenso hitzebeständig und gerinnsicher wie der Klassiker Cr?me fraîche ist und die gewohnte Bindung beim Kochen erzeugt. Damit kannst du die Creme Vega ganz universell und als 1:1 Alternative für Cr?me fraîche verwenden. Vielleicht kennst die Cr?me fraîche Produkte von Dr. Oetker? Die “klassische” Cr?me fraîche in der dunkelblauen Verpackung oder die hellblaue leichte Variante. Genau dort, also bei den Milchprodukten und Erzeugnissen findest du in den meisten Supermärkten auch die Creme Vega. Eben nicht abgeschoben in das “Veganerregal”, sondern mittendrin. schnelle vegane Zucchini-Puffer Ich mochte Cr?me fraîche vor allem immer sehr als Dip beziehungsweise Beigabe zu warmen Speisen. Die Kombination aus einem warmen Gericht und der Kühle sowie der leichten Säure war immer ein tolles Geschmackserlebnis. Entsprechend musste ich nicht lange überlegen, was für ein Rezept es heute geben soll. Die Wahl musste nur noch zwischen Kartoffel- und Zucchini-Puffern entschieden werden. Da Letztere schon länger einmal ausprobiert werden wollten, war es jetzt so weit. Schmecken ganz hervorragend und harmonieren toll mit der Creme Vega! Wen du Zucchini magst aber nicht auf Kartoffelpuffer verzichten möchtest, kannst du auch einfach die Hälfte der Zucchini durch Kartoffeln ersetzen. Wenn du die Puffer als Hauptspeise essen möchtest, passt dazu zum Beispiel ganz hervorragend ein Rote Bete Relish. Das Rezept findest du ebenfalls unten. Lass es dir schmecken! vegane Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega Rezept drucken Ergibt: 2 Portionen Zutaten - Puffer - 750 g Zucchini - 125 g Mehl (Weizen oder Dinkel) - 2 Tl Reis- oder Sojamehl (alternativ 1 Tl Stärke) - Salz, Pfeffer - 1 große Knoblauchzehe - Olivenöl - Creme Vega - Rote Bete Relish - 500 g Rote Bete - 1/­­2 Apfel - 1 rote Zwiebel - 25 ml Balsamico (dunkel) - 100 ml Wasser - 20 g Zucker - Salz, Pfeffer Zubereitung 1 Für die Puffer: Die Zucchini gründlich waschen und anschließend mit einer Reibe in kleine Stücke reiben. Mit etwas Salz vermischen und für 15 Minuten stehen lassen. Anschließend gut auspressen, sodass ein Großteil der Flüssigkeit aus der Zucchini entwichen ist. 2 Mit der ausgepressten Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer und dem Mehl vermischen. Je nachdem wie viel Wasser noch in den Zucchini steckt, kann es sein, dass du etwas mehr oder weniger Mehl benötigst. 3 Alles gut vermischen und in 5-6 Portionen aufteilen. Mit der Hand zu runden Bratlingen formen und in einer Pfanne mit ein wenig Öl für jeweils ca. 5 Minuten von beiden Seiten anbraten. Darauf achten, dass die Puffer nicht zu dick werden, da sie sonst in der Mitte nur schlecht gar und fest werden. 4 Für das Rote Bete Relish: Rote Bete gegebenenfalls schälen und wie den Apfel in kleine Stücke reiben. In einem Topf etwas Öl erhitzen und die fein geschnittene rote Zwiebel kurz darin andünsten. Anschließend Rote Bete und Apfel hinzugeben. 5 Anschließend die übrigen Zutaten in den Topf geben und bei geringer Hitze leise köcheln lassen. Die Rote Bete sollte nach 15-20 Minuten gut durch sein. Mit Zucker, Balsamico und etwas Salz & Pfeffer abschmecken. Notes Die Zucchini-Puffer mit Creme Vega und dem Rote Bete Relish (optional) anrichten, ein paar Frühlingszwiebeln darüber geben und schmecken lassen. Ergibt mit der Menge 5-6 Zucchini-Puffer. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Dr. Oetker entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post Zucchini-Puffer mit veganer Creme Vega appeared first on The Vegetarian Diaries.

Rübli-Bananen-Osterlamm

29. März 2018 Veganpassion 

Rübli-Bananen-Osterlamm Saftig, süß und orange, so sieht mein Osterlamm in diesem Jahr aus. Denn neben der Tatsache, dass bei uns nur vegan in den Osterkorb kommt, habe ich mir ein Osterlamm ohne Öl und raffinierten Zucker gewünscht - und man, das ist ja wie Weihnachten! Das Rezept ist super einfach, und mal ganz unter uns: zum Frühstück schmeckt es auch fantastisch ?. Einfach ausprobieren und gut gehen lassen. Ich wünsche euch schöne Feiertage! Ergibt 1 Osterlamm mit 800ml. Zubereitungszeit: 10 Minuten Backzeit: 40 Minuten Zutaten: 130 g Dinkelmehl 630 1 TL Backpulver 1 Msp. Zimt, Vanille, Salz Abrieb einer Zitrone 1/­­2 Banane 1 kleine Karotte (60g) 1 EL Zitronensaft 110 ml Haferdrink 70 g Ahornsirup 1 EL Mandelmus (50g) In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Salz, die Gewürze und den Zitronenabrieb mischen. Banane, Karotte, Zitronensaft und Haferdrink zusammen in den Mixer geben und pürieren. Wer keinen leistungsstarken Mixer hat, kann auch einfach die Banane mit der Gabel zerdrücken und die Karotte fein reiben. Die orangefarbene Mischung zum Mehl geben, Ahornsirup und Mandelmus dazu und mit dem Schneebesen rasch verrühren. Die Osterlamm-Form großzügig fetten und den Teig hinein geben. Bei 180 °C Ober-/­­Unterhitze 40 Minuten backen. Mindestens 2 Stunden in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig lösen. Wer möchte kann das Lamm mit Puderzucker aus Rohrohrzucker bestreuen. Dazu passt ein Rote Bete Latte ?. Ein schönes Osterfest wünsche ich euch ?Veganpassion-Blog abonnieren

Bunte Möhren-Zucchini-Quiche mit Kräuterfrischkäse

24. März 2018 Minzgrün 

Na, auch keine Lust mehr auf den nasskalten und grauen Winter? Reicht langsam, ne? Gegen den Winterblues gibt’s aber ein gutes Rezept: etwas Buntes auf dem Tisch! Jaja, Blumen sind auch schön, davon wird man aber nicht unbedingt satt. ? Alternative: eine bunte Möhren-Quiche mit frischen Kräutern, wahlweise kombiniert mit Zucchini oder Auberginen oder was man sonst noch so im Gemüseregal findet. Besonders farbenfroh wird’s, wenn man violette, orangene und gelbe Möhren (die guten, alten Sorten) verwendet. Geschält und ringförmig auf leichtem Kräuterfrischkäse angerichtet, liegt diese Quiche auch nicht zu schwer im Magen, so dass man danach wahlweise noch ein Stück oder den nächsten Film reinschieben kann (oder beides zusammen). ? Zubereitung für eine Möhren-Zucchini-Quiche (28cm ? Form) Für den Teig 250g Dinkelmehl 150g Butter 1 Ei 50ml kaltes Wasser 1 Prise Salz Für den Belag 1 kleine Bio-Zucchini 3 – 4 bunte Möhren 175g Frischkäse 4 EL geriebener Käse glatte Petersilie (oder andere Kräuter) Salz & Pfeffer   Für den Teig zuerst das Mehl, ein Ei, eine Prise Salz und die Butter (in Stücken) zu einem groben Teig kneten. Nach und nach etwas kaltes Wasser hinzugeben (etwa 50ml) und weiter kneten bis ein glatter, elastischer Teig entsteht. Anschließend in […] The post Bunte Möhren-Zucchini-Quiche mit Kräuterfrischkäse appeared first on minzgrün.

10 vegane Einsteigerrezepte

16. Februar 2018 Veganpassion 

10 vegane EinsteigerrezepteIch freue mich so sehr, dass immer mehr von euch Begeisterung für's Leben teilen und vegan essen und leben möchten. Da ich so viel liebe Mails von euch bekomme, was man denn unter der Woche am einfachsten kochen kann, wie man auf vegan umstellen kann und was ich so in meiner Vorratskammer habe, möchte ich euch heute die besten veganen Einsteigerrezepte vorstellen. Inklusive wie ihr kostspielige Zutaten ersetzen könnt und was ihr aus den eingekauften Zutaten noch super zubereiten könnt. Über euer Feedback freue ich mich immer sehr, für weitere Fragen oder Themen, die euch über diesen Post hinaus interessieren, hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Und los gehts, das sind die besten 10 um mal ganz entspannt ins vegane Leben zu starten: 10. Herzhaft für besondere Anlässe: LINSEN-WELLINGTONS  Es wird noch alltagstauglicher, aber die Wellingtons dürfen in der Liste nicht fehlen, weil es immer mal einen Tag geben wird, wo man sich nach einem herzhaften Essen sehnt, jemanden verwöhnen möchte, kalten Wintertagen trotzt oder den Papa von vegan überzeugen möchte. Die Wellingtons sind die richtige Wahl ?. Die Masse lässt sich übrigens auch super als Patties ausbacken und als Burger oder Bratlinge zum Salat essen. 9. ORIENTALISCHER QUINOASALAT: Das Dressing macht den Unterschied! Denn mit einem richtig leckeren und cremigen Dressing könnte ich wahrscheinlich wirklich die uns Veganern zugesagten Steine verzehren ;-). Also beim nächsten Mal über den Salat das Hammer-Dressing und eine Handvoll Nüsse, ein paar Hirsetaler oder Tempeh dazu und schon schwebst du im Himmel. Den Quinoa kannst du genauso gut durch Hirse oder Couscous ersetzen und wer keine Erdnüsse mag (soll's ja geben, so Menschen...), kann das Nussmus beliebig durch anderes ersetzen - ich bin ja ein großer Fan von Mandelmus ?. 8. Frühstücken wie die Könige: VEGANE PANCAKES Es geht wirklich nichts über einen ruhigen Sonntag morgen mit einem Berg von Pancakes ?. Das Rezept habe ich extra ohne raffinierten Zucker und mit Vollkornmehl entwickelt - und trotzdem (oder gerade deshalb ?) meeega lecker! Einfach mal ausprobieren und einen dicken Kuss vom Schatz absahnen. Vollkornmehl lässt sich für viele Rezepte übrigens wie helles Auszugsmehl verwenden, einfach ein bisschen mehr Flüssigkeit und Öl zugeben und der Kuchen steht wie eine eins. 7. Healthy Junk Food: HIRSETALER!  Die Renner-Taler schlechthin. Zum Salat, einfach so, zum Dippen und Naschen. Ich schwöre die haben bei uns noch nie bis zur nächsten Mahlzeit überlebt, auch wenn ich für eine ganze Kompanie koche... Also ein super Vorratsessen, denn sie halten sich 3 Tage im Kühlschrank frisch oder du kannst sie sogar fertig gebraten einfrieren. Ganz Öl-frei werden die Taler, wenn du sie einfach im Ofen bäckst, aber ich finde so ein bisschen knusprig einfach guttut ? 6. Proteine satt mit meinen EIWEIß-PFANNKUCHEN!  Diese Pfannkuchen bestehen zu einem großen Teil aus Mehl aus Hülsenfrüchten. Damit liefern sie hochwertiges Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate zugleich. Mit einer saftigen Füllung genau das Richtige für jede Jahreszeit, denn an Gemüse schnippelst du einfach in die Füllung, was dein Kühlschrank hergibt. Wenn du das Mehl nicht zuhause hast, kannst du auch Dinkelmehl verwenden. Super easy und wirklich schnell - in 20 Minuten steht das Essen auf dem Tisch! Noch mehr über pflanzliche Proteine kannst du mit diesem Link erfahren. 5. Soulfood PIZZA ?! Pizza und vegan passt nicht zusammen - ach hör mir doch auf.  Pizzateig lässt sich mit meinem Rezept super einfach selber machen, und mein Tipp: lass den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen. So kannst du ihn ganz entspannt am Vorabend vorbereiten und er wird auch noch mega saftig! Der beste Pizzateig überhaupt und wie bei deinem Lieblingsitaliener. Als Belag liebe ich die Kombination aus Gebratenem Gemüse, Pesto und Nussmus. Wem der geriebene Parmesan wichtig ist, kann ich diesen sehr empfehlen! (kein Affiliate!) 4. Süß: Ihr kennt mich, wenn es um Süßes geht, kann ich mich nicht entscheiden.  Für die Liebhaber der schnellen Küche empfehle ich meine VEGANE AMERIKANER. Alle die einfach klassisch die Kuchengabel schwingen möchten, kann man mit dem MARMORKUCHEN begeistern. Und wer gerade mal auf raffinierten Zucker verzichtet und einen Snack für Zwischendurch sucht, für den sind die ROHFFAELLOS hmmmmmm... 3. Der gute alte KARTOFFELSALAT - cremig und für jede Party gewappnet!  Wenn es an Kartoffelsalat geht, mache ich keine Kompromisse. Aber ich finde so einen "nur Kartoffeln"-Kartoffelsalat einfach zu langweilig. Deshalb habe ich ihn mit Gemüse aufgehübscht. Die Kartoffeln (festkochend) koche ich dafür am Vorabend vor und hab am nächsten Tag fix was leckeres am Start. Am besten bewahrst du Kartoffelsalat immer gut im Kühlschrank auf. 2. Keine Zeit und todmüde? ONE POT PASTA ist schneller fertig, als du den Pizzaservice anrufen kannst.  Pasta mit Gemüsebrühe und Gemüse in den Topf schmeißen, Wecker stellen (müde schläft gerne) und ehe du es dir auf der Couch bequem gemacht hast, heißt es schon wieder "Essen!". An Gemüse kannst du für diese Pasta wirklich alles verwenden und ich gebe zum Schluss gerne noch etwas Nussmus mit in die Soße, dann wird sie super cremig ?. 1. Der glückliche Gewinner heißt: PASTA BOLOGNESE vegan!  Wie könnte es anders sein ????. Ich brauche meinen Freund gar nicht fragen, was er sich wünscht, es heiße immer Bolo. Der Link führt dich zur Lupinenbolognese, die ich groß für mich entdeckt habe. Lupinenschrot hat einen unglaublichen Eiweißgehalt von 43% und schmeckt einfach super kernig und lecker in Pasta-Soßen. Natürlich kannst du die Lupine gut durch Linsen ersetzen (rote oder gelbe haben eine kurze Garzeit), oder den Klassiker als Tofu-Bolo zubereiten. So, ich hoffe meine Einsteigerrezepte machen euch glücklich und würde mich freuen zu hören, welches Rezept du zuerst ausprobierst. Bei Fragen rund um vegane Produkte, Einsteigertipps und ersten Versuchen hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Alles liebe und genießt euer Wochenende! ?Veganpassion-Blog abonnieren

Einfaches Schwarzbrot

6. Januar 2018 Vegetarische Rezepte 

Einfaches Schwarzbrot Zutaten für 2 Brote: - 280 g Dinkelschrot - 280 g Roggenschrot - 500 g Weizenmehl Type 550 - 1 EL Salz - 1 L Buttermilch - 200 g Rübenkraut - 1,5 Päckchen frische Hefe - 100 g Buchweizen - 100 g Kürbiskerne - 100 g Leinsamen - 100 g Sesam Zubereitung: - Die Buttermilch in einem Topf erwärmen und die Hefe darin auflösen. Rübenkraut und Salz mit in die warme Flüssigkeit geben und gut verrühren. - Die Samen und Kerne zugeben, danach Mehl und Schrot untermengen. Der Teig hat eine breiige Konsistenz. - Den Teig in zwei geölte Kastenformen verteilen und flachdrücken. - Die Brote im Backofen 30 Minuten bei 50° C backen, danach auf 130° C für drei Stunden fertig backen. - Danach die Backformen auf ein Gitter auskühlen lassen. Die Brote erst nach dem Erkalten aus den Formen nehmen.

Linsen-Wellingtons

21. Dezember 2017 Veganpassion 

Linsen-Wellingtons Veganer, warmer Weihnachtsbraten ist doch ein Fest! Hier habe ich ein Rezept gesucht, dass du easy schnell selbst machen kannst und trotzdem aussieht wie ein Festtagsmahl. Nagut, sind wir mal ehrlich , es ist nicht in 10 Minuten gekocht, aber ich wette das kriegt auch ein Anfänger hin. Überrasche deine Familie mit Linsen-Wellingtons und Senf-Sauce. Die Füllung besteht aus Linsen und Pilzen und wird von einem Quark-Öl-Teig ummantelt. begleitet werden die Wellingtons von einer cremigen Senf-Sauce. Dazu passen Kartoffelbrei und Apfelrotkohl. Ergibt 4 Portionen. Vorbereitung: 30 Minuten Backzeit: 25 Minuten Für die Füllung: 120 g rote Linsen 250 ml Wasser 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe (optional) 4 Champignons 2 EL Olivenöl 2 EL Tomatenmark 1 EL Steinpilze, getrocknet 1 EL Balsamico Essenz 1 EL Sojasauce 30 g Semmelbrösel, Vollkorn Rauchsalz, Pfeffer, Muskatnuss 1 geh. TL Italienische Kräuter Die Linsen im Wasser bei geschlossenem Deckel bissfest garen (5-8 Minuten), bis sie trocken werden. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Zwiebel, Knoblauch und die Pilze fein würfeln und in Olivenöl anbraten. Tomatenmark und die getrockneten Pilze zugeben und karamellisieren. Dann mit Balsamico Essenz und Sojasauce ablöschen. Die Masse unter die Linsen heben und mit den Semmelbröseln mischen. Mit Kräutern, Rauchsalz, Pfeffer und Muskatnuss pikant abschmecken. Für den Teig: 200 g Dinkelmehl Type 630 1 TL Backpulver 1 gute Prise Salz 80 g Sojajoghurt 80 ml Olivenöl Hafercuisine zum Bestreichen In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen. Eine Kuhle formen und Joghurt und Öl hinein geben. Zunächst mit einem Holzlöffel, dann mit den Händen zu einer Teigkugel formen. Den Teig 3-4mm dick ausrollen. Du kannst an dieser Stelle ein großes Wellington machen, zwei Mittelgroße oder vier kleine. Dazu den Teig füllen und zusammenklappen, aber nicht vergessen etwas Teig für die Demo beiseite zu legen. Bei 180°C 25-35(von klein bis groß) Minuten backen. Noch heiß mit etwas Pflanzendrink bestreichen, damit es schön glänzt. Für die Senfsoße: 1 EL helles Mehl 1 EL Pflanzenmargarine 250 ml Hafercuisine 1 TL Zitronensaft Pfeffer, Salz, Muskat 1 geh. EL Feigensenf Aus Mehl und Margarine eine Mehlschwitze machen, bis das Mehl andickt. Dann nach und nach die Sahne zugeben und glatt rühren. Kurz aufkochen lassen. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, dann den Senf einrühren. Die Soße zu den Wellingtons servieren. Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit dem Rezept und schicke euch ganz herzliche Weihnachtsgrüße! Veganpassion-Blog abonnieren

Haselnuss-Waffeln

20. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Haselnuss-WaffelnSeit ich im Kochlabor ein Waffeleisen besitze, entwickele ich mit Begeisterung immer neue Waffelrezepte. Heute möchte ich Ihnen Haselnuss-Waffeln vorstellen. Die gemahlenen Haselnüsse erfahren durch das Waffeleisen eine Art Röstung, was den Waffeln ein schönes Aroma verleiht. An die Waffeln also!:-) Zutaten für 2 Waffeln 100 g Dinkelmehl 630 50 g gemahlene Haselnüsse 2 geh. TL Backpulver-Reinweinstein 30 g Rohrohrzucker 150 ml MIlch 1 Ei 20 g geschmolzene Butter Zubereitung Alle Zutaten gut miteinander verrühren. Die Teigmasse circa 1 Stunde ruhen lassen. Dann ab damit ins Waffeleisen:-) Viele Grüße Herr Grün

Ninnis Zimt-Nuss-Schnecken

10. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Ninnis Zimt-Nuss-SchneckenGestern Abend saßen Professor Caprese und ich im Kochlabor zusammen und unterhielten uns über das fast vergangene Jahr und planten auch schon etwas die kommende Zeit. >>Ninni mag übrigens gerne Ihren kleinen Streuselkuchen und den neapolitanischen Nusskuchen. Überhaupt liebt sie alles mit Nüssen. Nur gewöhnlichen Zucker verträgt sie nicht soWer ist Ninni?>Oh, hatte ich sie nicht erwähnt?>Sie wird Luigi vieles beibringen. Vor allem Sprache, aber auch das Kochen. Sie ist sehr klug, lustig und kocht sehr gerne. Sie werden sich gut verstehen.

Frühstücksbrötchen schnell und einfach selber backen

2. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Frühstücksbrötchen schnell und einfach selber backenIch hatte für Professor Caprese Mohnbrötchen entwickelt, die keine langen Gehzeiten haben. Also eigentlich nur 30 Minuten. Die Backzeit beträgt circa 12 bis 15 Minuten. Sie können mit dem gleichen Teig aber auch Frühstücksbrötchen backen. Ich verwende für diese Brötchen Dinkelmehl 630. Zutaten für 4 Brötchen 200 g Dinkelmehl 630 1 gestr. TL Salz 5 gr flüssiger Honig 5 gr Olivenöl 120 ml handwarmes Wasser 10 g frische Hefe 1/­­2 TL Zucker Zubereitung Das Mehl, das Salz, den Honig und das Olivenöl in eine Teigschüssel geben. Ich verwende eine mit Deckel. So kann der Teig später optimal gehen. Sie können den Teig auch mit etwas anderem verschließen. Das handwarme Wasser (bitte wirklch nur handwarm) in einen Becher geben und gut mit der Hefe und dem Zucker verrühren. Die Hefe soll sich ganz aufgelöst haben. Das Hefegemisch zum Mehl gießen und alles mit einem Löffel gut verrühren. Nun noch etwas mit der Hand ganz leicht vermischen. Bitte nicht kneten. Ich weiß, der Teig ist jetzt noch etwas feucht. Aber das macht nichts. Decken Sie ihn ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort circa 30 Minuten gehen. Kurz bevor die Gehzeit zu Ende ist, den Ofen auf 250 Grad aufheizen. In den Ofen kommt zusätzlich eine Auflaufform mit heißem (!) Wasser. Stellen Sie sie auf den Ofenboden. Etwas Mehl über den Teig streuen und dann aus der Schüssel auf eine bemehlte Fläche plumpsen lassen. Nur leicht mit dem Mehl verwischen, damit der Teig nicht mehr ganz so feucht ist. Zu einem Wulst drehen und mit einem Messer in vier Stücke zerteilen. Diese vier Stücke werden noch kurz rundgewirkt. Dass hört sich ungemein kompliziert an, ist es aber nicht. Man faltet den unteren Teil der Kugel immer wieder nach innen. So ungefähr zehnmal und setzt dann seine Hand mit gespreizten Fingern wie einen Käfig über die Kugeln. Dann kugelt man die Teigbällchen auf der bemehlten Fläche rund. Im Netz (bspw. Youtube) gibt es dazu unzählige Filmchen die es genau zeigen. Hier ein Beispiel: https:/­­/­­www.youtube.com/­­watch?v=OEmafKuaaq4 Legen Sie die Teiglinge auf  ein Ofenblech, das mit  mit Backpapier ausgelegt ist und schneiden Sie auf der glatten Seite noch einmal ein Kreuz ein. Ich nehme dazu ein Messer, dass ich mit kaltem Wasser abgespült habe. Nun kommen die Brötchen bei 250 Grad (Heißluft, mittlere Schiene, Gitterrost) für circa 12 bis 15 Minuten in den Ofen. Die Brötchen sollten ungefähr die Farbe haben wie auf der Abbildung. Die Backzeit kann also kürzer aber auch länger sein. Jeder Ofen ist ja anders. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Und hier kommen Sie zu den Mohnbrötchen. Viel Freude mit den Brötchen und viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...

20. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei...Ihr habt euch entschieden auf tierische Produkte zu verzichten und euch vegan zu ernähren? Vielleicht fällt es dem ein oder anderen noch schwer, die passenden veganen Ersatzprodukte zu finden. Wir möchten euch eine kleine Hilfestellung geben, damit ihr euch vor allem beim Einstieg in der veganen Ernährung zurechtfindet. Deswegen stellen wir euch unsere vegane Alternativen für die wichtigsten Lebensmittel vor. Nehmt dies für eure Rezepte zur Hilfe und probiert einfach, was euch am besten schmeckt und was für euch gut funktioniert. Es gibt viele Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen: Tierschutz, Klimaschutz und auch aus gesundheitlichen Gründen entscheiden sich viele für die rein pflanzliche Ernährung. Falls ihr gefragt werdet, ob man als Veganer überhaupt noch was essen kann, dann lautet die Antwort definitiv Ja. In der veganen Ernährung heißt es nicht unbedingt, dass man einfach alle tierischen Lebensmittel weglässt und nur noch das isst, was übrigbleibt. Für vieles gibt es tatsächlich eine direkte Alternative, bei anderen muss man vielleicht ein bisschen mehr Zeit reinstecken oder zu den Alternativen aus den Supermärkten greifen. Alles in allem ist die vegane Ernährung auf keinen Fall langweilig, sondern eher vielfältig mit komplett neuer Esskultur!   Essen soll uns natürlich mit Nährstoffen versorgen, jedoch zählen nicht nur Inhaltsstoffe und Geschmack. Auch unsere Seele spielt eine Rolle. Uns macht veganes Essen glücklich, denn es musste dann kein Tier leiden, damit wir uns die Bäuche vollschlagen können. Schlagen wir unsere Bäuche doch mit veganem Essen voll!   Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... Willkommen in der veganen Austauschbörse! Egal ob Vegan-Starter oder alter Hase, wir zeigen euch die besten Alternativen für herkömmliche tierische Produkte wie Milch, Sahne, Ei und vieles mehr. Milch Wir haben bereits einen Artikel über pflanzliche Milchalternativen und ein ganz einfaches Mandelmilch Rezept. Lest ihn euch gerne mal durch und probiert das Rezept aus! Sahne Wie wäre es denn mit einer leckeren Pilzrahmsuppe? Auch Veganer müssen auf diese Leckerei nicht verzichten. Das Angebot von pflanzlichen Alternativen in den Märkten ist groß. Egal ob Sahne aus Reis, Kokos, Soja, Hafer oder auch Dinkel. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Joghurt Veganen Joghurt gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, meist wird er hier aus Soja hergestellt. Der Sojajoghurt natur ist hierbei der Klassiker, doch es gibt sie auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Vanille, Kokos und vieles mehr. Da die Nachfrage für die veganen Joghurt steigt werden auch pflanzliche Alternativen aus Kokos, Lupinen, Mandeln oder Hanf hergestellt. Butter Butter ist in der veganen Küche ganz einfach zu ersetzen. Hier gibt es viele rein pflanzliche Margarinen zu kaufen. Kokosöl macht sich auch super als Ersatz, vor allem in Backrezepten. Probiert es mal auch, der Kokosgeschmack kommt nicht so durch wie man denkt! Quark Auch veganer Quark wird auf Basis von Soja oder Mandeln hergestellt. Falls ihr mal Joghurt übrig haben solltet, könnt ihr den Quark auch selber machen. Einfach den Joghurt über Nacht in einen Passiertuch geben und mit einem Holzlöffel in eine Schüssel hängen und über Nacht abtropfen lassen. Am nächsten Morgen könnt ihr den fertigen Quark mit Müsli und Obst genießen! Käse Wer hätte gedacht, dass es für Käse auch zahlreiche Alternativen angeboten werden. Ihr könnt bei unserem veganen Parmesan und Mac and Cheese Rezept ein paar Dinge über die Alternativen lesen. Ei Bei unserem Grundrezept für vegane Muffins findet ihr einige Informationen zu Ei-Alternativen. Honig Auch Honig kann in der veganen Küche ersetzt werden. Falls ihr ein flüssiges Süßungsmittel braucht, dann greift doch zu Agavendicksaft, Ahornsirup, Reissirup oder Dattelsirup. Jede Alternative schmeckt ein bisschen anders und sie machen sich im Porridge, in Muffins oder im Kaffee sehr gut! Fleisch Soja, Seitan, Tempeh... Hier gibt es zahlreiche Alternativen in den verschiedensten Ausführungen. Egal ob veganes Hackfleisch, Geschnetzeltes, Nuggets, Schnitzel... die Auswahl ist riesig. Warum denn dann noch Fleisch essen? Wie wäre es mit einem veganen Pulled Jackfruit Burger, Sonnenblumenbolognese oder veganem Mett? Schmeckt alles viel besser und ohne schlechtes Gewissen! Fisch Fischersatz ist wohl der schwierigste Ersatz für Veganer. Falls ihr jedoch einen fischigen Geschmack in euren Gerichten möchtet, dann nehmt doch einfach Algenblätter. Diese schmecken ein wenig nach mehr und durch die salzige Note verleiht es den Gerichten auch eine leckere Würze. Für die bessere Übersicht, haben wir euch noch eine Tabelle der veganen Alternativen vorbereitet: Vegetarisch/­­Omnivor Vegan Austausch-Hinweis /­­ Rezepte Milch Pflanzliche Milch aus Soja, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew , Dinkel, Reis,  Haselnuss 1:1 austauschbar Pflanzenmilch Sahne Pflanzliche Sahne aus Soja, Reis, Hafer, Kokos, Mandel, Cashew,  oder Nussmuse 1:1 austauschbar Nussmuse 1:3 verdünnt mit Wasser Joghurt Pflanzlicher Joghurt aus Soja, Reis, Hanf, Kokos, Lupinen 1:1 austauschbar Butter Milcheiweißfreie Margarine, Kokosfett, pflanzliche Öle 1:1 austauschbar Quark Tofu natur, Seidentofu, Quark 1:1 austauschbar Käse Vegane Ersatzprodukte Hefeflocken Selbstgemachte Käsesorten Mozzarella Parmesan Käsesauce Ei Apfelmus (2 EL) Banane ( 1/­­2 zerdrückt) Leinsamen (1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser -> 10 Min. quellen lassen) Chia Samen (1 EL Chia Samen + 3 EL Wasser -> 15 Min. quellen lassen) Sojamehl (1 EL Sojamehl + 2 EL Mineralwasser) Johannisbrotkernmehl (1 EL Johannisbrotkernmehl + 2 EL Mineralwasser) Seidentofu (50 Gramm) Apfelessig + Natron (1 EL Essig + 1 TL Natron vermischen) Ei-Alternativen ersetzen jeweils 1 Ei Muffins Honig Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütensirup, Reissirup, Dattelsirup 1:1 austauschbar Fleisch Seitan, Tofu, Lupino, Tempeh, Sojageschnetzeltes, Jackfruit vegane Ersatzprodukte 1:1 austauschbar Jackfruit Burger Fisch Algen Geschmacklicher Ersatz Der Beitrag Vegane Alternativen für Milch, Sahne, Joghurt, Ei... erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!