Cremig - vegetarische Rezepte

Cremig vegetarische Rezepte

Nordischer Milchreis mit gewürzter Orangensauce & Vanille

21. November 2017 Eat this! 

Nordischer Milchreis mit gewürzter Orangensauce & VanilleWenn es den Inbegriff von „hyggeligem“ Essen geben würde, dann wäre das für mich dieser cremige, wärmende Milchreis mit gewürzter ... Der Beitrag Nordischer Milchreis mit gewürzter Orangensauce & Vanille erschien als erstes auf Eat this!.

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & ever

19. November 2017 Feines Gemüse 

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & everMan liest ja zurzeit nur noch schlechtes über Facebook - Fake News hier, rechte Untergrundaktivitäten dort. Ganz ehrlich: Es ist sicher nicht alles gut, aber noch weniger ist alles schlecht. Auch Facebook kann ein guter Ort sein, man muss nur wissen, wo man hinkommt. Hm, wie kann man sich das am besten vorstellen? Vielleicht als Bauerncafé an einer wenig befahrenen Landstraße - leicht zu erreichen, aber weg von all dem Lärm in der Stadt. Urig, ja, heimelig eingerichtet. Dort sitzt man gemütlich an langen, alten Holztischen und quatscht mit neuen und alten Bekannten, die man zufällig oder absichtlich dort getroffen hat. Über all das, was einen interessiert. Das kann Facebook also auch. Und an genau so einem virtuellen Ort ist eines Tages die Idee entstanden - kudos an Steph vom Kleinen Kuriositätenladen - , doch mal über die 10 liebsten Rezepte im eigenen Blog zu schreiben. Es geht nicht darum, welches Rezept das schönste Foto vorzuzeigen hat, wozu besonders viele Kommentare eingelaufen sind, ja nicht einmal um Klicks: Nur darum, was man selbst am meisten mag.Und das hier ist mein Beitrag dazu. Ich feiere meinen Bloggeburtstag ja nie und flüstere euch im Rahmen dieses kleinen Events zu: Feines Gemüse ist tatsächlich schon sechseinhalb Jahre alt - Wahnsinn, oder? Und in der Zeit habe ich sage und schreibe 255 Rezepte hier veröffentlicht. Daraus die zehn Favoriten auszuwählen war gar nicht leicht und hat mich mehrere Abende gekostet, in denen ich ich lange mit mir selbst debattiert habe. Letztlich habe ich es aber doch geschafft, ein buntes Potpourri zusammenzustellen und hoffe, dass für euch auch wieder einige spannende Neu- oder Wiederentdeckungen dabei sind. An die allererste Stelle habe ich mein Rezept für Rhabarber-Ketchup platziert. Ich war 2012 eine der ersten im deutschsprachigen Raum, die die Idee umgesetzt hat - und habe sehr viel positive Resonanz dafür bekommen. Dieses Rezept hat zum ersten Mal sehr viele Menschen auf meinen Blog gebracht (die bis heute treue Leser geblieben sind) und ist jedes Jahr im Frühling für viele Wochen der meistgeklickte Blogeintrag. Ich könnte ihm wohl mal ein neues Foto spendieren... Ebenfalls eines meiner Lieblingsgerichte: Diese schlichte Möhrensuppe mit Dill, Oliven & Fenchelsamen. Sie lebt zwar primär von der Qualität der verwendeten Möhren, wird aber durch die Zugabe der eher ungewöhnlichen Kombination von Dill, Oliven und Fenchelsamen zu einem veganen Geschmacksfeuerwerk. Ich habe sie mit aufgenommen, weil sie das Konzept von Feines Gemüse wunderbar zusammensetzt: Pflanzliches Wohlfühlessen, das schnell zubereitet und gesund ist - aber nicht nur gut, sondern auch ,,anders, nicht langweilig schmeckt.  Als wir 2014 in New York geheiratet haben, haben wir uns relativ zeitgleich in den Käsekuchen der dort ansässigen Bäckerei Junior's verknallt. Der Mann und ich sind uns einig: Das ist der beste Käsekuchen wo gibt (und wir kennen viele, viele Käsekuchen): Nicht zu süß, frisch, cremig - einfach perfekt. Danach habe ich nach dem Rezept im Internet gesucht - und es auch gefunden, auf Deutsch übersetzt und selbstverständlich für euch hier im Blog hinterlegt. Mein absoluter Nr.-1-Standard-Käsekuchen, andere Rezepte habe ich seitdem keines Blickes mehr gewürdigt.  Ein Rezept aus der Anfangszeit von Feines Gemüse, das ich aufgenommen habe, weil es wohl eines meiner meistgekochten Gerichte aller Zeiten ist: Nudeln mit Apfel-Zimt-Sauce. So einfach, so comfy, so gut - und dabei auch noch rein vegan. Eine einfache, aber außergewöhnliche Kombination, die vor allem an dunklen Herbst- und Winterabenden schnell zubereitet ist und dabei richtig gut schmeckt. Diese sehr sündigen Chocolate Peanut Butter Pretzel Brownies liebe ich über alles und mache ich immer wieder mal, wenn es darum geht, eine etwas größere Gruppe zu beeindrucken (z. B. neue Kollegen, potenzielle Schwiegereltern - das klappt immer!). Die verrückte Kombination aus Schokolade, Erdnussbutter und salzigen Brezeln kommt immer gut an - und ist dabei, reichlich dekoriert, auch noch ein Schmaus fürs Auge. Ich bin ein ungeduldiger Brotbäcker, dementsprechend findet man auch nur einige wenige Brotrezepte auf dem Blog. Mein persönlicher Dauerbrenner: Das Rheinische Schwarzbrot mit Rübenkraut und Buttermilch. Das Rezept stammt von meiner Mama; Sie hat das Brot schon in meiner Kindheit so gebacken. Ich liebe es sehr und mache es viel zu selten, weil ich hier in der Düsseldorfer Innenstadt so schlecht an geschrotetes Getreide (dafür aber an gutes Brot) komme. Das Brot schmeckt herrlich mit Butter und kräftigem Käse, aber am allerwichtigsten ist, dass man es noch ofenwarm anknabbert.  Voil?, ich bin sicher: Das ist das Rezept, das ich in meinem Leben am häufigsten zubereitet habe. Rote-Linsen-Köfte mache ich immer, wenn ich ein Buffet vorbereiten muss oder wenn um ein Party-Mitbringsel gebeten wird. Es stammt aus meinem Lieblingskochbuch Piºmek - Kochen auf Türkisch  und ist immer ein Renner - alle lieben diese kleinen, würzigen Linsenbällchen (die übrigens auch vegan sind), die sich auch prima als Brotaufstrich machen.  Den Schoko-Zucchini-Kuchen mit Walnüssen habe ich nicht nur aufgenommen, weil er das meistgeklickte Rezept aller Zeiten im Blog ist - er ist auch verdammt lecker und jedes Jahr eine sichere Bank, wenn man vor lauter Zucchini nicht weiß, wohin damit. Glaubt mir: Kein Mensch kommt auf die Idee, dass sich in diesem köstlichen Kuchen eine große Portion grünes Gemüse versteckt hat.  Die mit Räuchertofu, Mandeln und Rosinen gefüllten Zucchini sind ein uraltes Rezept aus der Schrot & Korn (von 2001): Auch hier sind wir wieder zu 100% pflanzlich unterwegs, und das Rezept schreit förmlich: ,,Öko-Futzi! Öko-Futzi! Aber ganz ehrlich: Mindestens zwei- oder dreimal im Sommer freuen wir uns wie verrückt auf dieses Ofengericht, weil die Kombination so ungewöhnlich wie großartig ist - und uns auch nach vielen Jahren noch nicht langweilt.  Waaas, das waren quasi schon 10? Himmel hilf - und schick mir zur Beruhigung eine dieser genialen Kürbis-Zimtschnecken: Hmmm, Kürbis, Zimt, was Gebackenes - und dann auch noch mit Zuckerguss! Und in vegan! Da ja quasi gerade auch Kürbis-Zeit ist: Worauf wartet ihr eigentlich noch? Husch, husch! Lust auf noch mehr Top-10-Nostalgieflausch? Dann schaut doch bei meinen lieben KollegInnen vorbei: Kleiner Kuriositätenladen Möhreneck Cuisine Violette NOM NOMS food Herbs & Chocolate Raspberrysue Jankes*Soulfood Kochen mit Diana Ye Olde Kitchen moeyskitchen Delicious Stories Haut Gôut Feed me up before you go-go dipitserenity S-Küche Emilies Treats

Penne mit cremiger Kürbismarinara & Antipasti

16. November 2017 Eat this! 

Penne mit cremiger Kürbismarinara & AntipastiAttenzione, attenzione! Hier kommt ein Blitzgourmetrezept! Dazu haben wir uns ganz exklusiv die Feinkostexperten von Delinero mit ins Boot geholt, ... Der Beitrag Penne mit cremiger Kürbismarinara & Antipasti erschien als erstes auf Eat this!.

Nuss/Mandel-Mohnkuchen von Anne

11. November 2017 Vegetarische Rezepte 

Nuss/Mandel-Mohnkuchen von Anne Zutaten: - 250 g Butter - 160 g Zucker - 250 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln - 250 g backfertige Mohnfüllung - 1 TL. Backpulver - 6 Eier - 1 Prise Salz Zubereitung: - Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. - Die weiche Butter und Zucker cremig rühren, nach und nach die 6 Eigelb dazu geben. Haselnüsse/­­Mandeln, Backpulver, Mohnback und Salz unterrühren. Zum Schluss das Eiweiß unter die Masse heben. - Den Teig in eine gefettete Springform geben und ca. 50 Minuten bei 160° Umluft backen. Tipp: Der Kuchen schmeckt mit jedem Tag besser.

Schneewittchentorte

5. November 2017 Vegetarische Rezepte 

Schneewittchentorte Zutaten für den Teig: - 175 g Butter - 150 g Zucker - Prise Salz - 1 Pk.Vanillezucker - 3 Eier - 200 g Mehl - 2 gestr. TL. Backpulver - 2 EL Kakao - 2 EL Milch - 1 Glas Schattenmorellen Zutaten für die Füllung: - 500 g Magerquark - 2 Pk. Vanillezucker - 4 EL. Zucker - Prise Salz - 1+2 Pk. Sahnefestiger - 400 ml Schlagsahne Guss: - 2 Pk. roter Tortenguss Zubereitung: - Ofen auf 175° C Ober-und Unterhitze vorheizen, Schattenmorellen über ein Sieb abgießen, den Saft auffangen. - Butter mit Zucker, Vanillezucker und Prise Salz cremig rühren, die Eier nacheinander zugeben. Backpulver mit dem Mehl vermischen und unter Rühren hinzufügen. - Die Hälfte des Teigs in eine gefettete Springform streichen. Unter den restlichen Teig Kakao und Milch rühren. Schokoteig auf den hellen Teig streichen. Abgetropfte Kirschen auf den Teig verteilen. Kuchen im heißen Ofen, 2. Schiene von unten, ca. 40 Minuten backen. Gut auskühlen lassen. - Quark mit 1Pk. Sahnefestiger und 2 Pk. Vanillezucker, Prise Salz und 4 EL. Zucker cremig rühren. Sahne mit 2 Pk. Sahnefestiger steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. - Um den Kuchen einen Tortenring legen, Quarkmasse auf den Kuchen gleichmäßig verstreichen. - Saft der Kirschen (ca. 400 ml) mit Wasser auf 500 ml auffüllen und mit 2 Pk. Tortenguss und 2 EL. Zucker aufkochen. Den Guss vorsichtig über die Quarkmasse verteilen. Ca. 3 Stunden kalt stellen.    

Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte!

8. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte!Heute haben wir drei leckere vegane Muffins Rezepte für euch: Blaubeermuffins, Schoko Lava Cake und gesunde Schokomuffins ohne Mehl und Zucker! Diese Muffin-Rezepte gehen nicht nur super schnell, sondern sind auch noch vegan und die meisten Zutaten habt ihr bestimmt auch immer im Vorratsschrank! Das nächste Wochenende steht auch bald wieder vor der Tür und es gibt doch nichts besseres als zu einem Kaffee noch einen leckeren Muffin zu genießen. Auch bei veganen Rezepten müsst ihr nicht immer auf klassische Vanille oder Schokodrop Muffins zurückgreifen. Wie wäre es denn mit einem Schoko Lava Cake mit flüssigem Schokokern oder kernigen Haferflocken Muffins mit süßen Blaubeeren? Unsere gesunden Schoko Muffins schmecken auch unglaublich lecker und sind eine super Alternative, wenn man auf Zucker verzichten möchte! Also wir finden, dass vegane Muffins doch einfach immer passen, ob als Mitbringsel zum Geburtstag oder einfach mal so, um die Kollegen im Büro zu überraschen. Und wer jetzt doch eher Lust auf etwas herzhaftes hat, für den ist unser Artikel über herzfhafte Muffins mit Noa Dip sicherlich interessant! Falls ihr noch ein paar Ideen für Ei Ersatzmöglichkeiten und ein Muffin Grundrezept braucht, dann schaut doch bald beim geplanten Artikel vorbei. Hier stellen wir euch für jedes Rezept die passende vegane Ei Alternative vor. Ob ihr nun Waffeln, Pancakes, ein Brot, einen Kuchen oder eben Muffins backen möchtet. Glücklicherweise könnt ihr bei unseren Rezepten den Ei Ersatz selber machen. So wird euer Gebäck bestimmt immer gut gelingen und super schmecken! Na dann ran an die Schüsseln und leckere Muffins backen... Veganer Schoko Lava Cake Zutaten (für 4 Muffins) - 4 EL Pflanzenmilch - 2 EL Apfelmus - 1 EL Kokosöl (flüssig) - 2 EL brauner Zucker - 3 EL Mehl - 3 EL Kakaopulver - 1/­­2 TL Backpulver - 8 kleine Stückchen Schokolade (70 %) Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt alle flüssigen Zutaten miteinander und gebt dann die restlichen Zutaten, außer den Schokostückchen, dazu. Befüllt die Muffinförmchen zu einem Drittel mit dem Teig, legt dann je zwei Stückchen Schokolade drauf und gebt nochmal einen Esslöffel Teig dazu, sodass die Schokolade bedeckt ist. Backt die Muffins für 10 Minuten und serviert sie noch warm, denn dann habt ihr einen schönen flüssigen Kern! In Kombination mit frischen Früchten schmecken die Schoko Muffins super lecker!   Vegane Blaubeer Muffins Zutaten (für 8-10 Muffins) - 2 EL Apfelmus - 2-3 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 3 EL Kokosöl (flüssig) - 125 ml Pflanzenmich - 1/­­2 TL echte Vanille - 140 g Haferflocken (gemahlen) - 1 EL Backpulver - 100 g Blaubeeren Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt dann alle flüssigen Zutaten miteinander und gebt anschließend die Vanille, das Mehl und das Backpulver dazu. Mit einem Kochlöffel oder Schneebesen alles so lange verrühren, bis ihr einen cremigen Teig habt. Gebt nun die Blaubeeren dazu und verrührt alles nochmal kurz miteinander. Befüllt eure Muffin Förmchen zu zweidrittel voll und backt die Muffins für 20-25 Minuten. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob die vegane Muffins durch gebacken sind!   Gesunde Schokomuffins ohne Mehl und Zucker Zutaten (für 8-10 Muffins) - 130 g gemahlene Mandeln - 3 EL Apfelmus - 2 EL Kakaopulver - 5 EL Pflanzenmilch - 1 TL Backpulver Zubereitung Heizt zunächst euren Backofen auf 180 Grad vor. Verrührt alle Zutaten für das Muffin Rezept gut miteinander, befüllt nun eure Muffin Förmchen zu zweidrittel mit dem Teig für die veganen Schokomuffins ohne Mehl und Zucker. Backt die Muffins für 25 Minuten. Mit der Stäbchenprobe könnt ihr testen, ob die gesunden Muffins durch gebacken sind! Der Beitrag Vegane Muffins - Drei leckere Muffins-Rezepte! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere Produkthighlights #9 September

7. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Unsere Produkthighlights #9 September Heute möchten wir euch die veganen Produkte vorstellen, welche wir im September 2017 getestet haben. Es waren wieder viele neue vegane Produkte dabei. Hier gibt es einen kleinen Einblick in unsere Lieblingsprodukte. Ganz egal ob nigelnagelneu oder vielleicht schon etwas länger auf dem Markt. Ihr könnt jedes der hier vorgestellten veganen Produkte online oder im Geschäft nachkaufen.  Schaut am besten selbst!    1. Keimling - Bio Pistazien Die Pistazien von Keimling sind im Gegensatz zu den meisten geschälten Pistazien ungeröstet und sogar ungesalzen, daher sind sie leicht bekömmlich, beinhalten kein extra fett, salz und sind dadurch noch gesünder. Pistazien beinhalten sehr viel Vitamin E, Calcium und Eisen.  Wie alle Produkte von Keimling sind auch diese biologisch und in bester rohkostqualität. Aus diesem Grund eignen sich diese perfekt für unser Oatmeal Rezept. 2. Holo - Bio Hanfsamen geschält Die geschälten Hanfsamen von Holo eignen sich perfekt als gesunden Eiweißlieferanten ins morgendliche Müsli. Natürlich haben diese Hanfsamen keine berauschende Wirkung, sind aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Ausserdem ist Hanf sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-6 und -3 und er enthält verschiedene Vitamine (B6, E, B19) und eine hohe Menge an Mineralstoffen. 3. koawach - zimt+kardamom Mit der Trinkschokolade von Koawach machst du es dir gemütlich! Sie besteht aus besten Bio Zutaten, Zimt und Kardamom. Zusätzlich liefert er dir eine menge an Koffein, durch einer hohen Dosis Guarana. Passt für alle die lieber Kakao trinken als Café. Koawach gibt es in vielen verschiedenen Sorten, das macht deine tägliche Dosis Koffein abwechslungsreicher als ein normaler Café. 4. Stories of Almond - Marcona-Mandel-Mus Die Marcona ist die Königin der Mandeln. Und diesen Titel trägt sie in Spanien zu Recht! Daher kommt sie blanchiert in cremig-weiß wie eine Königin daher. Natürlich ist dann selbsterklärend, dass diese Mandelsorte nur die beste Bio-Qualität verdient. 5. Papagrin - Bio Granola Kakao Das Bio Granola von Papagrin, besteht aus Buchweizen, Äpfeln, Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Rosinen, Datteln und Kakaopulver. Alles in feinster Bio Qualität und ohne Zusatz von Zucker.     6. Hola Chia - Schwarze Maulbeere + Aronia So gönnt man sich heute seine tägliche Portion Eiweiß und Vitaminen mit dem Supergetreide Chia, Superfrüchten wie Aronia oder Goji und einer feiner Note von Maulbeere oder Mango. 7. Hahne 1848 - Choquinoa Müsli Ein leckeres Frühstück mit vitamin- und proteinreichen Vollkorn-Hafer und Vollkorn-Quinoa Flocken mit leckerer Zartbitterschokolade und einer Staren süße? Das verdient doch jeder, daher jetzt auch endlich in vegan von Hahne 1848. Das alle Zutaten biologisch sind, macht die Verführung ein wenig einfacher. 8. Dinkelino - Kochdinkel Dinkelkorn wird aus der alten Dinkelsorte ,,Oberkulmer Rotkorn hergestellt. Der Dinkel wird angeschliffen, gedämpft, gewalzt und getrocknet. Er bietet sich als eine heimische und aromatische Reisalternative.  9. Davert - Bulgur im Kochbeutel Biologischer Bulger gibt es dank Davert jetzt schon fast fertig im Kochbeutel. Super schnell und genau so lecker und gesund wie immer! 10. Clasen - Bio Kakaonibs Dein zuckerfreier Kakao kick für den Tag gibt es von Clasen im wiederverschließbaren 200g Beutel. Diesen gibt es Online schon für unter 5EUR für dein tägliches Müsli oder deinen Porridge. Sie lassen sich natürlich auch perfekt als Schokostückchen in Brownies verarbeiten!   Der Beitrag Unsere Produkthighlights #9 September erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Brotaufstrich mit Ananas und Kokos

28. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Brotaufstrich mit Ananas und Kokos  Der Sommer verabschiedet sich langsam und der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite. Dann können wir uns den Sommer zumindest noch auf den Teller zaubern. Was spricht dagegen einfach ein paar sommerliche Geschmäcker in einem Brotaufstrich zu kombinieren um diese auch noch an kälteren Tagen genießen zu können? Die frische säuerliche Ananas in Kombination mit Kokos und Vanille ist einfach ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Diesen veganen Aufstrich gibt es nirgendwo zu kaufen, also noch ein Grund mehr ihn jetzt selber zu machen. Mit diesem Rezept könnt ihr den Aufstrich selber machen und es ist gar nicht schwer. Zutaten:  20 g Mandeln 50 ml Kokosmilch 100 g frische Ananas 1 Prise Zimt 1 Prise frische Vanille 1 EL Mandelmus 50 g Kokosraspeln Die Mengenangaben ergeben ein großes Glas Ananas Kokos Aufstrich.   Zubereitung: 1. Im ersten Schritt die Mandeln und die Kokosmilch zusammen geben. Am besten 1-2 Stunden ziehen lassen und dann mit einem Pürierstab oder Highspeed-Mixer pürieren. 2. 100g frische Ananasstücke dazu geben und mit Zimt, Vanille und Mandelmus erneut pürieren. 3. Zum Schluss die 50g Kokosraspeln untermischen und erneut klein mixen. Jetzt sollte der Aufstrich eine cremig-feste Konsistenz haben. Ganz schön einfach oder? So fangt ihr mit dem sommerlichen Ananas Kokos Aufstrich ein paar Sonnenstrahlen ein, die ihr später genießen könnt. Wir haben das ganze nochmal schön als Video für euch zusammengefasst. Somit ist das Rezept noch einfacher nachzumachen. Viel Spaß! Der Beitrag Veganer Brotaufstrich mit Ananas und Kokos erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kürbis-Hummus | Die genial-vegetarische Kürbis-Party 2017

24. September 2017 Feines Gemüse 

Heute gibt es das letzte Rezept meiner genial-vegetarischen Kürbis-Party, und es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein echtes Party-Rezept: Hell-orange-leuchtend, super-cremig, 100% vegan und richtig lecker: Kürbis-Hummus. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie wir in den 90ern so ganz ohne Hummus aufwachsen konnten und bin froh, dass diese Köstlichkeit vor einiger Zeit den Weg in

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

11. September 2017 Eat this! 

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos StraßenWenn man über so einige Landesgrenzen hinweg schaut, bemerkt man erstmal, wie langweilig und fast schon kurios unkreativ die hiesige Imbisskultur eigentlich ist. Mal völlig abgesehen davon, dass Gerichte ohne Fleisch und Wurst in der deutschen Snack-Historie einfach nicht existieren. Ich rede nicht von modernen, fancy Street Food Märkten, sondern von den Klassikern auf deutschen Straßen. Currywurstbuden mit kultähnlicher Anhängerschaft hin oder her, rein optisch stinkt der Pappteller mit Pommes Rot-Weiß schon ziemlich ab. Von der schieren Wertigkeit des Essens ganz zu schweigen. Gemüsebeilage? Wat willste denn? Im Ketchup ist doch Tomate drin. Hüpfen wir über so einige Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, kommt man aus dem neidischen Staunen teils nicht mehr heraus. Klar, Döner und Falafel sehen schon mehr nach Mahlzeit aus, als ein Leberkäswecken als Baustellenklassiker. Aber da geht noch mehr. Mehr Gemüse, mehr Abwechslung und auch mehr Anspruch an die Präsentation des schnellen Snacks auf der Straße. Verstehe mich nicht falsch, ich erwarte und will keine fancy Sterneküchen-Optik, wenn mich auf dem Weg von einem Termin nach Hause etwas der Hunger überfällt. Aber etwas mehr Abwechslung und vor allem Auswahl wäre schön. Etwas, an dem ich zu den wenigen Gelegenheiten, zu denen es uns auf Street Food Festivals verschlägt nur beinahe schon sabbernd vorbeilaufe, sind Elotes, oder auch Mexican Street Corn. Rauchige, gegrillte Maiskolben, bestrichen mit einem Hauch Mayo und getoppt mit Käse, Kräutern, Chili und Limettensaft. Leider sind die Teile nie vegan zu haben. Und vorhin rede ich noch von der Auswahl... Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das Dilemma nicht zur Inspiration hernehmen würden. Gleichzeitig machen wir die Maiskolben etwas gesünder und ersetzen die Mayonnaise durch eine frische, selbstgemachte Cashew Sour Cream. Getoppt wird mit Cashew-Parmesan, viel Koriander und geräuchertem Paprikapulver. Ich verspreche dir, das wird der leckerste Maiskolben, den du je abgenagt hast! Also werden die letzten Spätsommerwochen noch - wie ich schon im Rezept zu den Thymian-Gemüsepäckchen angedroht habe - ausgenützt, was das Zeug hält. Die Mais-Saison hat ohnehin erst begonnen ? Und wenn es draußen dann sogar neben dem glühenden Grill zu kalt wird, verlagern wir das Ganze nach drinnen, denn versprochen: Unser mexikanischer Straßenmais schmeckt auch aus der Pfanne unverschämt lecker. Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen Gegrillte Maiskolben mit veganer Cashew Sour Cream, Cashew-Parmesan und frischem Koriander. Ich verspreche dir, das werden die besten Maiskolben, die du je abgenagt hast! - 4 Maiskolben - 2 EL Olivenöl Für die Cashew Sour Cream - 125 g Cashewkerne - 4 EL Zitronensaft - 1/­­2 rote Chili - 2 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1/­­2 TL Salz Für den veganen Parmesan - 1 EL Cashewkerne - 1 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Salz Außerdem - 1 TL geräuchertes Paprikapulver - 1/­­2 Bund Koriander - 1/­­2 Limette - Wasser in einem hohen Topf aufkochen. Maiskolben 10 Minuten bei niedriger Hitze garen. Anschließend abtropfen. Für die Zubereitung auf dem Grill - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Über direkter Hitze 5-10 Minuten von allen Seiten rösten. Für die Zubereitung in der Pfanne - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Bei mittlerer Hitze von allen Seiten rösten. Für die Cashew Sour Cream - Cashewkerne mindestens 2 Stunden in reichlich Wasser einweichen. Anschließend abgießen. - Zusammen mit den restlichen Zutaten sowie 80 ml Wasser in einem Mixer oder High-Speed-Blender glatt pürieren. Für den veganen Parmesan - Alle Zutaten im Mörser oder der Küchenmaschine grob mahlen. Gegrillte Maiskolben servieren -  Maiskolben von allen Seiten großzügig mit Cashew-Sour-Cream bestreichen, in Cashew-Parmesan wenden und mit einer guten Prise Paprikapulver bestreuen. Koriander hacken und die Elotes damit toppen. Heiß mit Limettenspalten servieren.   Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-Füllung - Leckere Tacos mit frischem Gemu?se und Meerrettich-Sour-Cream - Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka - Cremiges Mung Dal mit Zucchini

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017

4. September 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 28. 8. - 3. 9. 2017 Montag Am Montagabend gab es mein derzeitiges Lieblingsessen: Nudeln mit cremiger Spinatsauce. Dafür püriere ich einfach tiefgefrorenen (und natürlich aufgetauten) Spinat mit ungesüßter Mandelmilch, Cashewmus und Edelhefelflocken. Ich könnte mich hineinlegen! Darüber streue ich großzügig meinen selbstgemachten Parmesan aus Cashews, Edelhefeflocken und Salz. Auch Popeye würde das sehr gut schmecken! Dienstag Ich habe von daheim aus gearbeitet und Reste gegessen - so sieht es auch irgendwie aus. Es war noch mexikanischer Reis übrig, dazu habe ich ein paar Reste von Linsen in Tomatensauce geworfen, und damit es nicht so eintönig aussieht, ein paar einsame Erbsen aus dem Tiefkühler. So aufregend wie die Beschreibung ist auch das Bild geworden, aber es war wirklich gut! Mittwoch Ich habe mich endlich dazu überwunden, die Broschüre der AMA (die in Österreich erzeugte Agrarprodukte bewirbt und fördert, allerdings davon fast ausschließlich Milch und Fleisch) anzusehen, die Kindern erklären soll, woher Fleisch kommt. Die Broschüre stieß bereits vor ihrer offiziellen Publikation auf heftigen Widerstand und wurde dann auch gar nicht veröffentlicht. Trotzdem finde ich es spannend, was die AMA sich überlegt hätte, um Kindern Fleisch schmackhaft zu machen. Herausgekommen ist ein Märchen, das wirklich sehr gelungen ist - wenn man gerne LSD nimmt, schlechte Texte liest und mit der richtigen Welt noch nie in Kontakt gekommen ist, dann ist es genau das Richtige für einen. Ehrlich: Es ist wie erwartet nicht nur komplett verlogen (die Tiere freuen sich alle so darauf, dass sie jetzt bald Würste und Schnitzel werden), es ist auch richtig schlecht gemacht mit Dialogen und Zeichnungen, die vielleicht ein Zweijähriger toll findet, aber sicher kein Kind im lesefähigen Alter. Die AMA denkt offensichtlich, dass nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder absolute Idioten sind. Und natürlich ist es auch richtig unheimlich: Da flüstert das skateboardfahrende Schwein dem Kind zu, dass es jetzt ,,weg muss, aber das Kind nicht traurig sein soll, weil sie sich bald wiedersehen... auf dem Teller. Wie abartig ist das denn? Vielleicht gibt es als nächstes ein hübsches Bilderbuch für Serienmörder von der AMA, da könnten sie zumindest die Texte beibehalten. Wer dieses Machwerk gerne lesen will, ich habe es hier angesehen. Donnerstag Ich liebe diese Weintrauben in der Sorte ,,Cotton Candy - die sind so gut! Sie schmecken und riechen tatsächlich leicht nach Zuckerwatte. Mein Mann M rümpft zwar das Näschen, aber der mag auch keine Zuckerwatte. Ich hingegen finde sie toll! Freitag Abends gab es ein absolutes Wohlfühlessen: Nudeln mit Pilzsauce und Knoblauchbrot. Besser kann das Wochenende wirklich nicht starten! M hat in der Vergangenheit Schwammerl (Pilze für euch Nicht-Österreicher) gehasst, aber nach dieser cremigen Sauce leckt er sich buchstäblich alle zehn Finger. Am besten genießt man dieses Gericht an einem Freitagabend auf der häuslichen Couch, herrlich! Samstag M und ich haben uns vollmotiviert auf unsere übliche Laufstrecke geworfen, obwohl die Wettervorhersage uns davon abhalten wollte. Schon nach wenigen Minuten hat sich die Vorhersage natürlich bewahrheitet und wir waren bald komplett durchnässt. Wir gehen zwar gerne gemeinsam laufen, aber im kalten Regen herumzuspringen macht wirklich keinen Spaß. Darum ging es nach aufregenden 1.5 gelaufenen Kilometern ab nach Haus unter die warme Dusche. Und was tut man, wenn vom Sport abgehalten wird? Genau, man stopft sich bei einem asiatischen Buffet voll - zumindest machen wir das! Nach einer spontanen Eingebung hatten wir beide Lust auf Frühlingsrollen und obwohl das Buffet vor Fleischgerichten nur so übergeht, gibt es doch einiges für vegane Gäste. Sonntag Ich habe es doch noch geschafft, meine Laufrunde zu drehen! Der Himmel hat lange genug aufgerissen, damit ich im Trockenen laufen konnte. M musste leider mit Schnupfnase zurückbleiben, dem hat der Regen am Vortag den Rest gegeben. Nach dem Lauf gab es für uns beide eine große Schüssel warmes Oatmeal (oder Porridge oder Haferbrei) mit Banane, Mandelmilch, viel Zimt und Walnüssen. Am Nachmittag habe ich endlich (endlich!) mein Rezept für russischen Zupfkuchen perfektioniert. Beim ersten Versuch ist er in der Mitte flüssig geblieben, beim zweiten Versuch hatte die Füllung die Konsistenz von Radiergummi, aber beim dritten Versuch hat es nun geklappt. Das Rezept gibt es bald hier am Blog, ihr dürft gespannt sein.   Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Corn Chowder - Cremiger Mais-Gemüse-Eintopf

1. September 2017 Feines Gemüse 

Bei dem ganzen Wetter-hin-und-her weiß man ja gar nicht, was man kochen soll, im Zweifel ist es eh falsch. Die Grillwurst muss ins Trockene gebracht werden, dann wieder schwitzt man mit einem dampfenden Gemüseeintopf um die Wette oder bibbert bei jeder Gabel Salat vor sich hin. Der Sommer 2017 war dahingehend ziemlich anstrengend, aber ich hoffe, dass zumindest der September etwas ,,

Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen

16. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte für den Sommer - unsere ProduktempfehlungenLeute, ganz ehrlich, wir lieben diese Zeit des Jahres. Es ist heiß, es regnet viel und wir wollen draußen sein. Allerdings kann uns die Hitze auch ganz schön umhauen. Sommergrippe, Sonnenstich und Co. Welche veganen Produkte uns im Sommer gut tun, um diesen frisch und gesund zu überstehen, zeigen wir euch hier. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer. Himmel, lass Rosenwasser regnen! Rosenwasser - natürlich vegan und blumig frisch So herrlich, dieser blumig kühlende Blütenduft, genau das richtige für den Sommer. Entweder ein bisschen auf ein Wattepad träufeln und auf die Augen legen, oder gleich auf Armen und Dekolleté verteilen. Natürliches Rosenwasser lässt sich sogar auch mit Wasser verdünnt trinken und dient einer sommerlich leichten Erfrischung. Das Rosenwasser der Marke Cosmoveda könnt ihr ganz einfach online bestellen. Safran - Gold im Essen Safran ist gelbgoldener vegane Luxus. Wir träumen sofort von 1001 Nacht und wollen Bauchtanzen gehen. Safran wird im Ayurveda verjüngende, regenerierende, ja fast wundersame Wirkung zugeschrieben. Es gilt als eins der wirksamsten Heilmittel und wird gerne zusammen mit Gewürzen mit Milch zubereitet. Safranfäden haben keinen signifikanten Eigengeschmack (bisschen bitter), geben aber eine kräftige Farbe und enthalten zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. ,,Safran macht den Kuchen gel(b), wie in dem Backe-Backe-Kuchen-Kinderlied. Verschiedene Carotinoide sorgen im Safran für die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung womit dieses Gewürz definitiv zu unseren liebsten veganen Produkten im Sommer gehört. Aloe Vera - feucht, kühl und glibberig Aloe Vera hat es als frische Pflanze gerade erst in einige Bio-Supermärkte geschafft. Das gelartige weiche Innere von Aloe Vera ist wundheilend und feuchtigkeitsspendend. Es kühlt und mindert Schwellungen. Super bei Insektenstichen! Früher wurde es oft zur Linderung bei Verletzungen nach Kämpfen genommen. Äußerlich wie innerlich kann Aloe Vera angewendet werden. In Smoothies, als Limonade und eben auch als Creme oder Gel auf der Haut. Auch innere Schleimhäute werden durch Aloe Vera genährt und regeneriert. Im Onlineshop von Terraelements erhaltet ihr ein praktisches Aloe Vera Pulver, das sich einfach mit Wasser anrühren lässt, falls ihr mal kein frisches Aloe Gel zur Hand habt. Als Gel empfehlen wir dieses bei Amazon: Granatapfel und weiße Wände Granatapfelkerne sind einfach der Hammer. Wenn ihr das innere Glück dieser roten Wunderbringer herausgetrennt habt, bitte weiße Trennwände zwischen den roten Perlen aufheben. Die Bitterstoffe in der Wand sind besonders wertvoll für die Magen- und Darmgesundheit. Granatäpfel sprechen zudem viele Geschmacksrichtungen an: süß, sauer, bitter, herb. Am besten die kleinen Kerne in den Granatapfelkernen gut kauen, denn sie enthalten wertvolle Pflanzenstoffe und sind damit geniale Immunbooster. Feines Kokosöl für die beanspruchte Haut im Sommer Für unsere beanspruchte heiße (oder verbrannte) Haut im Sommer ist Kokosöl genau das Richtige. Zwar riechen wir danach wie ein wandelndes indisches Restaurant, aber das ist es doch wert. Das weiche kühle Öl umschmeichelt die Haut sanft und ist das purste, was ihr auftragen könnt. Kulau hat sogar ein kleines 35ml-Gläschen im Angebot, dass super in die Handtasche passt und euch auch unterwegs schöne Haut im Sommer macht. Chicorée - großartig sommerlich bitter Unbeliebt bitter, aber großartig sommerlich. Auch in einem cremig, veganen Salat im Sommer immer wieder ein echter Hit. Weniger bitter schmeckt Chicorée zusammen mit Apfel oder süßen Mandarinen zum Beispiel. Die vertragen sich gut. Bitterstoffe sind super fürs Immunsystem und wirken antiviral sowie antitoxisch und entzündungshemmend. Sommergrippe ade! Der herbe Geschmack der unbeliebten Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Bananenfäden - herb und unterschätzt Seid ihr die, die immer die Fäden bei Bananen abpiddeln? Bitte nicht! Die sind das Beste an der Banane. Also brav mitessen. Die Fäden der Banane ziehen den Mund zusammen, sind etwas trocken und machen raue Zähne. Das ist ok, wenn ihr sie nicht im Übermaß verzehrt. Die Rauheit kommt von der Oxalsäure, wie sie auch in Rharbarber zu finden ist. Das herbe an den Bananenfäden wirkt wundheilend und gegen Blutungen. Unsere liebsten veganen Produkte im Sommer machen euch Lust auf ein leckeres sommerliches Gericht? Dann ist unser Veganer Reissalat mit Safran und Curry genau das Richtige für Euch! Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!   Der Beitrag Vegane Produkte für den Sommer - unsere Produktempfehlungen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rainbow Pitas

10. August 2017 Veganpassion 

Rainbow Pitas Ich suche immer nach leckeren Kleinigkeiten, mit denen ich meine Freunde auf einer Grillparty begeistern kann. Nudelsalate, Spieße und Aufstriche gehen immer, aber mit etwas Besonderem Punkten, stand mal wieder auf dem Plan. Und da ich mir gerne mit Burger und Fingerfood die Finger schmutzig mache, kamen diese Pitas wie gerufen. Diese Rainbow Pitas sind perfekt für den Grill und lassen sich super vorbereiten. Ich mag sie auch einfach für ein gesundes Frühstück nach einem sonnigen Lauf, und für die Arbeit kann man sie einfach kurz "Zusammenbasteln". Auf die Pitas, fertig, los!!! Ergibt 4 Portionen. Für die Sunny Tomato-Creme: 200 g Naturtofu 2 EL Sojaquark, Natur 1 EL Zitronensaft 8 getrocknete Tomaten in Öl 2 EL Kräuteröl (das in dem die getrockneten Tomaten eingelegt sind) 1 Knoblauchzehe 1 geh. EL Tomatenmark 1 EL Hefeflocken Salz, Rauchsalz, italienische Kräuter 4 kleine Vollkornpitas (280g) Naturtofu, Quark, Zitronensaft, Tomaten, Öl und Knoblauch im Mixer pürieren. Tomatenmark, Kräuter und Hefeflocken zugeben und cremig weiter pürieren. Gut würzen. Die Pitas halbieren und in der Pfanne oder auf dem Grill rösten. Für den Salat: 1/­­2 Gurke 1 kleiner Brokkoli 1 kleiner Blumenkohl 1 rote Paprika 1/­­2 Bund Radieschen 1 EL Walnussöl 1 EL Weißweinessig Salz, Pfeffer Für den Salat das Gemüse klein würfeln und mit Walnussöl und Essig beträufeln. Gut würzen. Die Pitas mit Tomatencreme bestreichen und mit Salat servieren. Guten Appetit!Veganpassion-Blog abonnieren

Veganes Mac and Cheese Rezept

9. November 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Also wenn ich mich entscheiden müsste, welches Gericht ich den Rest meines Lebens essen würde, dann wären es wohl vegane Mac and Cheese! Natürlich sind Pizza, Burger oder Sushi auch lecker, aber es gibt doch nichts über eine große Schüssel voller Pasta mit Käse. Heute zeigen wir euch ein richtig leckeres und schnelles Rezept für unser Lieblings-Gericht: Vegane Macaroni mit Käsesauce! Jetzt stellt euch mal vor: Draußen ist es kalt und regnerisch, ihr seid in eure Lieblingsdecke eingekuschelt, schaut eure Lieblingsserie und dann habt ihr auch noch eine leckere Schale voll mit cremigen veganen Mac n Cheese vor euch. Was gibt es besseres?! Vegane Käsealternative gibt es mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten oder auch Bioläden zu kaufen. Diese bestehen jedoch oft aus Kokosfett und Stärke. Damit lässt sich natürlich auch eine Sauce kochen, jedoch wollen wir euch zeigen, dass man mit ganz einfachen Zutaten auch eine tolle käsige Pasta zaubern kann. Wenn man veganen Käse selber machen kann, dann machen wir doch die Käsesauce auch einfach selbst! Die Zubereitung der Sauce ist wirklich super einfach und ein perfekter veganer Käseersatz. Während das Gemüse kocht, könnt ihr nebenbei auch die Pasta aufsetzen. Dann das gegarte Gemüse mit allen anderen Zutaten in den Mixer geben und gut durchmixen. Ab damit auf die Pasta und fertig! Als Grundlage für das vegane Käsesauce Rezept, nehmen wir Kartoffeln und Möhren und bekommen dann mit den Hefeflocken und Gewürzen den käsigen Geschmack. Für ein bisschen Abwechslung könnt ihr als Basis auch Kürbis, Blumenkohl oder Süßkartoffeln nehmen. Schmeckt jedes Mal ein bisschen anders und mega lecker! Kleiner Tipp: Wenn ihr die vegane Sauce kocht, dann macht doch gleich ein bisschen mehr davon. Ihr könnt sie ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren und für viele andere Gerichte verwenden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Auflauf, Gratins oder als Dip? Ganz toll sind auch überbackene Nachos mit Chili sin Carne und eben unserer leckeren Käsesauce! Na vielleicht habt ihr jetzt auch Lust auf vegane Mac and Cheese bekommen und habt sogar alle Zutaten daheim. Dann legt doch gleich mal los, denn dieses Rezept ist nicht nur super gesund und schnell zubereitet, sondern wird euch definitiv mit viel Geschmack umhauen! Falls ihr Lust auf weitere Pasta-Gerichte habt, dann schaut doch bei unserem Rezept für Sonnenblumenbolognese vorbei und passend dazu könnt ihr den Parmesan selber machen. Guten Appetit! Mac and Cheese vegan Zutaten - 2 große Kartoffeln - 1-2 Möhren (je nach Größe) - 80 g Cashewkerne - 200-250 ml Pflanzenmilch - 4 EL Hefeflocken - 2-3 EL Zitronensaft - 1 Knoblauchzehe - 1 TL Liquid Smoke oder 1/­­2 TL Rauchsalz - Salz, Pfeffer, Paprikapulver (am besten geräuchert) Zubereitung Die Cashewkerne für das Mac and Cheese Rezept über Nacht einweichen. Die Kartoffeln schälen und mit den Möhren in kleine Würfel schneiden. Kocht dann das Gemüse in einem kleinen Topf gar. Wenn das Gemüse gar ist, gebt ihr es mit den restlichen Zutaten in den Mixer und püriert es bis ihr eine cremige Sauce habt. Nehmt erstmal weniger Pflanzenmilch. Wenn euch die Konsistenz zu dick ist, könnt ihr noch mehr dazu geben. Schmeckt eure vegane Käsesauce noch ab und gebt sie zu euren Macaroni. Wir essen Mac n Cheese am liebsten mit Erbsen, Rucula oder Spinat und gebackenen Tomaten. Einfach lecker!!! Der Beitrag Veganes Mac and Cheese Rezept erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017

16. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017 Montag Es gibt endlich Kürbis! M ist kein besonderer Freund der orangen Zeitgenossen, darum koche ich nicht zu oft Kürbis. Kürbis-Suppe isst er aber gerne! Dienstag Die Halloween-Deko wurde ausgepackt.  Unsere eh schon kleine Wohnung teilen wir nun mit grinsenden Kürbissen, Plastik-Spinnen und kleinen Grabsteinen. Ich liebe Halloween und bin darum sehr glücklich, die Dekoration endlich aus den Kisten befreit zu haben. Da schmeckt auch mein Haferbrei mit Sojajoghurt, Banane und Zimt gleich nochmal so gut!   Mittwoch Eines der einfachsten Abendessen sind Kartoffeln, und wir lieben das heiß. Dafür schäle und schneide ich die Kartoffeln, koche sie weich und schiebe sie dann noch für etwa 20 Minuten in den Ofen, bis sie rote Bäckchen bekommen haben. Dazu gibt es Ketchup, BBQ-Sauce und manchmal einen selbstgemachten Dip, wie hier eine Cocktail-Sauce auf Basis von Sojajoghurt. Donnerstag Die große Modekette Gucci hat verkündet, das sie ihn Zukunft auf Pelz verzichten wollen. Ich finde es super, dass Pelz nun hoffentlich endlich zu etwas wird, was einfach nicht mehr modisch ist. Bisher war es ja ein Kavaliersdelikt, Pelz zu tragen. Jeder weiß, dass es ein grauenhaftes Produkt ist, aber das machte das Anziehen für manche umso aufregender, wie der Rebell mit der Kippe im Mundwinkel - leider geil, was soll man machen, wenn es an den Models so gut aussieht. Wenn sich nun große Modehäuser dagegen aussprechen, ist auch die letzte Verklärtheit hoffentlich bald dahin, und Pelz soll in Zukunft in einem Atemzug mit Glockenhosen und Plateauschuhen genannt werden, als modischer Fehltritt, der er nunmal ist. Freitag Ich habe es endlich mal wieder geschafft, in den asiatischen Supermarkt zu gehen. Ich habe Sriracha-Sauce und Sukiyaki-Sauce mitgenommen, meine beiden liebsten scharfen Saucen. Und dann noch Ramen-Suppe. Ich kaufe praktisch keine Fertiggerichte, aber gelegentlich habe ich Gusto auf eine Ramen-Suppe (ich habe als mein Mann und ich in den USA gelebt haben, sehr viel Ramen gegessen, daher ist es für uns auch eine schöne Erinnerung). Und nein, das ist kein #healthyfood oder #cleaneating. Aber gelegentlich esse ich eben gerne meine Ramen, punkt. Wenn ihr meine Leidenschaft teilt: Beide abgebildeten Sorten sind vegan, die von Soon hat sogar die Vegan-Blume auf der Packung (aber Achtung, die Suppe ist wirklich scharf). Samstag Ich habe mal wieder den Stiftskeller St. Florian besucht. Die machen dort ein umwerfendes veganes Schnitzerl, dazu cremigen Kartoffelsalat mit Mayo. Ich habe dieses Mal die ganze Portion geschafft und bin deswegen sehr stolz auf mich, denn die Portionen sind sehr groß! Samstag Nach der Schlemmerei vom Vortag habe ich mit Frau Mama eine Laufrunde eingelegt. Danach gab es Gewürz-Reis mit gefüllten Auberginen, ausnahmsweise mal nicht von mir gekocht, sondern vom Herrn Papa. Meine Eltern leben vegetarisch und großteils vegan, und da lade ich mich natürlich besonders gerne zum Mittagessen ein! Sonntag Auch wenn ich es am Blog schon gefühlte 1000 x erwähnt habe: Ich liebe den Herbst! Besonders, wenn die Sonne scheint, es draußen warm ist und die Blätter so wunderbar bunt sind! Und am Abend ist es dann kühl und man kann Eintöpfe und Suppen kochen und die gemütlich auf der Couch genießen. Bei uns gab es nach einem langen Spaziergang am Abend dann Chili con Carne (mit Sojagranulat anstatt Fleisch) mit Naturreis und Joghurtsauce, dazu frisches Brot mit Hummus und Avocado. Ein toller Abschluss der Woche! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Dirty Eating - unsere 10 Tipps für vegane Schlemmereien

7. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Wir finden: es muss nicht immer nur alles frisch, superfoodig, roh und vollkornig sein. Gönnt euch auch mal dirty und Weißbrot! Dirty Eating räumt pünktlich zum Sommerende auf mit den Heiligsprechungen und Vorsätzen des Clean Eating. Denn: es muss auch mal wehtun. Dabei gilt: wenn ihr euch mal so richtig was fettiges, zuckriges, frittiert-pornöses aus dem veganen Himmel leistet, dann genießt es auch richtig. Vegan schlemmen ist gut für die Psyche. Kein schlechtes Gewissen bei veganen Nachos mit Pizzaschmelz, keine maternden Gedanken bei Mac&Cheese... Nein, vegan schlemmen ist gut für die Psyche. Jetzt in der kalten Jahreszeit sind deftigere Speisen auch besser verträglich, da der Stoffwechsel zur Kompensation der Kälte mehr arbeitet und hocfährt. Also tschüss Bikini und lasst die Pfunde kommen. Hier kommen unsere 10 veganen Dirty Eating Tipps. Dirty Eating vegan: Genießen vs. Heißhunger Unser erster veganer Dirty Eating Tipp bezieht sich darauf, euch vor der Schlemmerei abzusichern, nicht aus einer akuten kopflosen Heißhungerattacke zu handeln. Fettiges und Süßes will in Maßen genossen und gewürdigt werden. Ein veganes Festmahl macht dann Sinn, wenn ihr es auch bewusst genießen könnt. Hier haben wir euch 7 Tipps gegen Heißhunger zusammengestellt. Alles klar? Na dann, haut rein. Fettiges und Süßes will in Maßen genossen werden. Vegan Schlemmen im Viasko Der vegane Schlemmerbrunch und das Viasko gehören zusammen wie Berlin und Kreuzberg. Wir erinnern uns, dass das Viasko jenen legendären veganen Brunch schon in Pionierzeiten veganer Berliner Lebensart angeboten hat und es lange ein Geheimtipp war. Nicht zu vergessen die herrliche Küche a la Carte und das umwerfende vegane Tiramisu. Das dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Schlemmmmm! Fett und betrunken in der Chaostheorie Ganz nach dem Motto der Bar, das da lautet #fettundbetrunken, wollen wir hiermit unser offizielles Food-Koma ankündigen. Holt die Trinksprüche raus, ruft eure Mädels oder Kumpels an und los gehts in die Berliner Chaostheorie am Helmholtzplatz. Hier gibts die besten veganen Nachos mit Käse (wahlweise mit veganem Hack!), warmen-weichen Schokokuchen und sexy-sahnige Pina Coladas. Dirty pur. Natürlich alles inklusive regenbogen-kotzender Einhörner und Photoautomat! Kommt am besten am Dönerstag vorbei. Deutschlandweit vegane Burger bei Peter Pane Cool, dass wir uns bei der Kette Peter Pane jetzt deutschlandweit durch leckerste vegane Burger futtern dürfen. Mit. geilem. veganem. Käse! Wem das noch nicht dirty genug ist, darf sich noch die köstlichen veganen Soßen und Süßkartoffelfritten dazu bestellen. Guten! Kindercountry und das Gefühl einer glücklichen Kindheit Wir erinnern uns noch an die nostalgische 90er Jahre Werbung von Kindercountry. Glückliche Landkinder, die ganz erschöpft vom Reiten an der frischen Luft eine Pause machen und statt einem staubigen Müsliriegel, diese mit Schokolade überzogenen Cerealien naschen.  Seufz, sehr romantische Vorstellung. Natürlich lassen wir Euch mit der heutigen Lust auf etwas Süßes nicht allein und haben hier ein Rezept, mit welchem ihr veganes Kindercountry selber machen und eure tief verwurzelten veganen Gelüste voll ausleben könnt. Herbstlicher Cheesecake mit Glühweinkirschen Herbstzeit ist Kuchenzeit. Da gibt es nichts Besseres als cremig-feinen Käsekuchen bei Muttern #vongcravinsgher. So richtig schön dirty genießen könnt ihr den Herbst mit diesem veganen Cheesecake mit lauwarmen Glühweinkirschen, bei dem uns schon beim Namen das Wasser im Mund zusammenläuft. Sehnsucht geweckt? Rauchiges-Saitling-Gulasch-mit-Semmelkno?del-Copyright-Hansi-Heckmair-Christian Herzhaft dirty mit veganem Seitlingsgulasch Wers jetzt lieber herzhaft und handfest mag, kanns dann mit diesem rauchigen Seitlingsgulasch mit Semmmhmelknödeln probieren. Das erinnert uns an unseren letzten Wanderurlaub in den Bergen. Genau das richtige, um nach einem Tag draußen in einer Almhütte Rast zu finden und sich mit einem anständigen, deftigen Abendschmaus zu belohnen. Feuchte Träume mit der Nutella in vegan Zart, schokoladig, dunkel und cremig. Mit unserer Zunge lecken wir den letzten Rest von unseren Mundwinkeln. Ja, von unserer genialen veganen Nutella haben wir schon mal feuchte Träume und schlaflose Nächte. Aber machts euch doch einfach selbst! So einfach gehts. Vegane Schokoladensünden Reisschokolade, vegane Pralinen, Vego-Riegel, Zartbitter... OMG Yes! Dieses perverse, fast verboten-leckere vegane Schokoladenset von boutique vegan ist genau das richtige für unsere dirty Phantasien und alles andere als Vollkorn. Davon wollen wir mehr! (Nochmal) Ganz von vorne anfangen - veganes Starterkit Noch einmal Neuveganer sein! War das eine unschuldige Zeit, als vegane Chorizo & Co. noch kulinarische Entdeckungen waren und wir aufgeregt wie Jungfrauen den ersten veganen Käse probierten haben und es kaum glauben konnten. Schwelgt noch einmal in der Schlemmerzeit eures veganen ersten Mals und probiert euch durch. Das Vegan-Starter-Set ist dafür bestens geeignet.     Der Beitrag Dirty Eating - unsere 10 Tipps für vegane Schlemmereien erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Zero Waste Serie Teil 2: Haarseife, No-Poo und DIY-Shampoo

5. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Zero Waste Serie Teil 2: Haarseife, No-Poo und DIY-ShampooHeute kommt der 2. Teil meiner Zero Waste Serie. Yeah!!! Vielleicht habt ihr den ersten Teil verpasst? Darin habe ich schon einiges zu den Themen Zero Waste und Minimalismus erzählt & gezeigt, wie sich ganz leicht Spülmittel selbst herstellen lässt. Diesen Monat geht es weiter - und ich mache dieses Mal einen Sprung in das Badezimmer. In diesem Artikel geht es rund um die Haarpflege mit Haarseife, No Poo und einem Shampoo zum selber machen. Schließlich gibt es noch etwas Anderes außer Putzen, oder  Heute möchten ich euch ein paar tolle Tipps geben, wie ihr eure Haare wunderbar reinigen und pflegen könnt - und das fast komplett plastikfrei. Vorab habe ich noch zwei Buchtipps, die fest in mein (stark minimalisiertes Bücherregal) eingezogen sind. Und zwar die beiden Bücher von Nadine Schubert - klar, sie klingen gleich und die Thematik hat sich natürlich auch nicht verändert. Aber ich finde, beide Bücher bieten ausreichend, verschiedene Rezepte und auf jeden Fall jede Menge Inspiration, den eigenen Haushalt neu zu gestalten. Buchtipps: Nadine Schubert Besser leben ohne Plastik & Noch besser leben ohne Plastik Beide Bücher kosten ca. 13 Euro und sind bei oekom oder amazon erhältlich. Ich blättere gerne in beiden Büchern und überlege, welches Produkt in meiner Küche oder in meinem Badezimmer demnächst ersetzt werden kann. Zero Waste und Minimalismus sehe ich als Prozess - also: ein Schritt nach dem anderen. Schließlich bin ich ja auch nicht vegan auf die Welt gekommen Die Autorin Nadine Schubert ist natürlich auch im Internet vertreten - vielleicht habt ihr ja Lust ihre Seite zu besuchen? Jetzt aber zum Thema: Haare waschen! Ich weiß nicht, mit welcher Art Haare ihr so gesegnet seid - aber ihr könnt euch sicher sein: Meine Haare möchtet ihr nicht haben. Sie sind feiner als Schnittlauch und im nassen Zustand verknoten sie sich auf wundersame Weise. Jede noch so grandiose Friseurleistung ist innerhalb von 30 Minuten in sich zusammengefallen - und ach ja, sie wachsen im absoluten Schneckentempo. Dementsprechend habe ich über die Jahre hinweg gefühlt tausend verschiedene Shampoos, Spülungen, Kuren, Bürsten und Friseure im wahrsten Sinne des Wortes verheizt. Natürlich auch jede Menge Geld, Nerven und: Plastik! Seit ca. zwei Monaten teste ich mich nun durch verschiedene Shampoo Alternativen und möchte euch heute meine Favoriten vorstellen. 1. No-Poo What ?! No-Poo abgekürzt für No-(Sham)poo ist quasi eine Art Trend, der aus den USA zu uns herübergeschwappt ist. Die Haare werden selten bis gar nicht gewaschen und anstelle von normalen Shampoos wird nur Lavaerde, Natron oder Seifenkraut verwendet. Oder eben gar nichts: Just Water! Ich habe es versucht - und mein Ding war es nicht so richtig. Mir fehlte einfach das reinigende und schäumende Gefühl! Aber probiert es doch einmal aus - es gibt schließlich sehr viele Fans des No-Poo-Trends. Gebt euren Haaren etwas Geduld - und euch auch! 2. Haarseife oder festes Shampoo Ein festes Shampoo oder eine Haarseife sind quasi stark komprimierte Shampooversionen in Seifenform ... soweit mein Definitionsversuch. Beides ist leicht anzuwenden: Einfach in der Hand aufschäumen lassen und den Schaum in das nasse Haar einmassieren. Es gibt natürlich nicht so viel Schaum, wie bei herkömmlichem Shampoo - aber immerhin ein wenig. Es gibt zwei große Vorteile der Seifenprodukte: Sie halten sehr lange und kommen meistens mit wenig  Verpackung aus. Ich habe diese beiden ausprobiert und war damit sehr zufrieden. Festes Shampoo mit Schokolade von Lamazuna Dieses feste Schokoladenshampoo liebe ich alleine wegen dem leckeren Duft. Eigentlich möchte man das Teil quasi aufessen und nicht in die Haare schäumen Neben dem Duft, sorgt der Kakao außerdem für einen milden Schaum. Die Haare werden nicht nur sauber, sondern glänzen sehr schön und fetten nicht so schnell nach. Ich wasche meine Haare in sieben Tagen nur maximal zweimal. Die Seife ist natürlich vegan und ist in einer kleinen Pappschachtel verpackt. Preis: ca. 13 Euro Erhältlich im Onlineshop von Lamazuna, im Avocadostore oder bei Amazon. Feste Haarseife und schnelle Pflege von Marion Garz Eine Freundin von mir hat mich auf die Haarpflegeprodukte von Marion Garz gebracht. Hinter Marion Garz stehen wunderbare und selbst entwickelte Naturkosmetikprodukte für die Haarpflege, ein Friseursalon in Berlin-Mitte und ein Onlineshop. Das gesamte Konzept ist auf Nachhaltigkeit und Natürlichkeit ausgelegt - und: Es gibt die Shampoos, Pflege- und Stylingprodukte in nachfüllbaren Behältern! Es sind nicht alle Produkte vegan - aber doch einige. Bei Fragen hilft euch Frau Garz auch sehr gerne weiter. Ich durfte das weiße Shampoo und die schnelle Pflege ausgiebig testen - und bin mit beiden Produkten sehr glücklich. Das Shampoo enthält u. a. Kokosöl, Meersalz und Weizenprotein - verzichtet auf ätherische Öle und ist auch für Allergiker geeignet. Der cremige Schaum pflegt das Haar - aber auch gleichzeitig den Körper. Das Shampoo ist sehr ergiebig und lässt sich in der Dose prima mitnehmen. Preis: 15,- Euro (Das Refill kostet 13,- Euro) Nach einem Pflegeprodukt habe ich lange gesucht. Meistens gibt es nur Haarseifen als Shampoo und eine Art Spülung hat bisher noch keiner erfunden. Die schnelle Pflege von Marion Garz ist ein Leave-inn-Produkt: Einfach etwas anfeuchten, in den Händen verreiben und in die Haarspitzen verteilen. Fertig! Meine Haare wurden weich und kämmbar ohne zu fetten. Preis: 23,- Euro (Das Refill kostet 22,- Euro) Alle Produkte von Marion Garz sind in hochwertiger Manufakturqualität und sehr ergiebig. Ihr benötigt nur ganz wenig von den Haarprodukten - und produziert fast keinen Müll. Die schönen Metalldosen kann man ewig verwenden - auch für andere Dinge! 3. DIY Roggenmehl-Shampoo Die Idee, die Haare mit Roggenmehl zu waschen habe natürlich nicht ich erfunden - sondern längst andere Schlauköpfe Wichtig ist nur Roggenmehl zu verwenden und kein anderes Mehl. Auch wenn das Ganze etwas crazy klingt: Die Schale des Roggen ist  reich an natürlichen Pflegestoffen, Mineralstoffen und Aminosäuren, die das Haar pflegen und aufbauen. Ich kaufe gerne das Roggenmehl von Alnatura. Es ist sehr preiswert, in einer Papierverpackung erhältlich und ihr bekommt es in jeder dm-Drogerie. Preis: ca. 1,50 Euro + Wasser aus der Leitung! Jetzt zum Rezept! Zutaten: - 230 ml lauwarmes Wasser für kurzes Haar (300 ml lauwarmes Wasser für langes Haar) - 4 EL Roggenmehl für kurzes Haare (5 EL Roggenmehl  für langes Haar) Anwendung: - Das Mehl mit dem Wasser in eine Schüssel geben und ausgiebig mit einem Schneebesen verrühren, bis sie eine glatte Konsistenz entsteht. - Das frische Roggenshampoo nun in das feuchte Haar einmassieren. Am besten ihr arbeitet vom Haaransatz bis in die Spitzen. - Ca. fünf Minuten einwirken lassen und anschließend die Haare gründlich ausspülen. Dieses Rezept habe ich von smarticular.net, deren Buch Fünf Zutaten ersetzen eine Drogerie ich bereits im ersten Artikel erwähnt habe. Tipp: Gebt euren Haaren wirklich etwas Zeit. Ich möchte es gerne noch einmal betonen - denn es ist eine Umstellung. Auch wenn ihr vorher das tollste, vegane Shampoo von XY verwendet habt - ein festes Shampoo oder eine Haarseife ist etwas anderes. Die Haare werden euch komisch vorkommen - vielleicht auch etwas seifig. Aber das gibt sich mit der Zeit. Versprochen!   P. S.: So sieht derzeit meine Körper- und Haarpflege aus - schön übersichtlich, oder?   Der Beitrag Zero Waste Serie Teil 2: Haarseife, No-Poo und DIY-Shampoo erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel

25. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel*ad/­­Werbung Kennt ihr schon Sanchon? Nein? Dann stellen wir euch heute das Unternehmen aus Steinheim vor - denn wir finden nicht nur die Leute dahinter, sondern auch deren Produkte richtig gut. Uns ist ehrlich gesagt zuerst das Logo mit dem Esel aufgefallen - und dahinter stecken quasi die Lieblingshelden von Sanchon: Don Quijote und Sancho Pansa. Die Firmengründer sagen über sich: Nach dem Vorbild Sancho Pansas und seines Ritters kämpfen wir gegen die Windmühlen der industriellen Lebensmittelproduktion und verteidigen die Ehre wahrer Tafelfreuden. Die Idee für Sanchon wurde bereits Mitte der 90er Jahre geboren - als sich ein Bio-Ladner, ein Welten bummelnder Koch und ein kocherfahrener Globetrotter trafen. Alle drei hatten die Idee, das Gastfamilien, Garküchen oder Märkten genossen hatten, sollte es ganz ohne Fernreise auch zuhause geben. Bei Sanchon sind alle Zutaten aus biologischem Anbau und alle Produkte sind vegetarisch - und größtenteils vegan - ganz nach dem Credo: Wir sagen lieber ,,mit Pflanze als ,,ohne Tier. Übrigens: Sanchon ist schon immer vegetarisch, oft auch vegan. Nicht, weil es gerade Trend ist. Sondern weil wir uns treu bleiben. Aber: Was gibt es bei Sanchon? Das Sortiment von Sanchon ist wirklich sehr groß. Neulich stand ich Bioladen vor der riesigen Auswahl an Produkten von Sanchon und war sehr beeindruckt. Wir geben euch einen kleinen Einblick:   Brotaufstriche Die Brotaufstriche basieren auf frischem Gemüse oder Cashewkernen und werden mit aromatischen Gewürzen verfeinert. Natürlich passen sie sehr gut zu fast jeder Art von Brot - wir finden sie natürlich perfekt zu unserem selbst gemachten Kürbiskern-Vollkornbrot. Probiert doch das Rezept einmal aus. Es gibt insgesamt 20 Aufstriche - wovon 15 Brotaufstriche vegan sind! Die Brotaufstriche sind aufgeteilt in: Antipasti-Aufstriche (mit mediterranen Kräutern) Cheesana-Aufstriche (aus Cashewkernen) Cremige Aufstriche (absolut einzigartig in Geschmack und Cremigkeit) Gemüse-Frucht-Aufstriche (toller Geschmack nach herbem Gemüse und süßen Früchten) Kichererbsen-Aufstriche (super als Dip oder aufs Brot) Mediterrane Aufstriche (leider nur vegetarisch) Unser Lieblingsaufstrich ist die Sorte: Rote Bete-Apfel Wir finden die Kombination aus Roter Beete und Apfel sowieso sensationell und bei diesem Aufstrich gibt der Meerrettich noch eine ordentliche Portion Schärfe hinzu. Am liebsten streichen wir uns diesen Brotaufstrich auf ein dunkles Vollkornbrot, Pumpernickel oder Essener. Übrigens: Dieser Brotaufstrich ist nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei und palmölfrei! Saucen & Gerichte Mit den Curry- und Woksoßen von Sanchon fühlt man sich ein ganz kleines bisschen wie in Fernost. Eine kulinarische Reise nach Indien, China, Indonesien oder Thailand - und das ganz ohne Flug Es gibt insgesamt fünf Soßen - wovon drei Saucen vegan sind. Die Soßen sind aufgeteilt in: Thailändische Soßen (Chili oder Thai Curries liefern hier die authentische Würze) Indische Soßen (vielfältig gewürzt und perfekt zu Reis oder Fladenbrot; von den drei Soßen ist eine vegan!) Saté (der Klassiker zum Beispiel zu Tofu-Spießen) Unser Favoriten ist die Sorten: Red Thai Diese Soße besteht zu 67 % (!) aus Gemüse, kombiniert mit thailändischen Gewürzen und Kokosmilch. Wir finden sie perfekt für ein schnell zubereitetes Gericht: Einfach Gemüse mit Tofu anbraten, mit der Sauce übergießen und kurz gar ziehen lassen. Fertig! Es gibt noch eine Currypaste in einer grünen Variante, also als Green Thai mit köstlichem Koriander! Diese könnt ihr auch wunderbar mit Gemüse und Tofu anbraten.   Würzen & Verfeinern In dieser Warengruppe gibt es eine große Auswahl an veganen Produkten - da können wir uns nur schwer entscheiden. Wir hatten eine der Grillsaucen zum veganen Grillen bei unserer veganen Grillfeier neulich verwendet - erinnert ihr euch an diesen Artikel? Darüber hinaus gibt es 23 Würzsaucen und davon sind alle Würzsoßen vegan! Die Würzsoßen sind aufgeteilt in: - Chutneys (Allrounder für Salatsoßen, Currys oder als Brotaufstrich) - Currypasten (nach traditionellen Rezepturen) - Sambal (für noch mehr Pep in euren Gerichten!) - Asia Saucen (zum Beispiel zum Dippen für Frühlingsrollen) - Grillsoßen (klassisch, mexikanisch oder exotisch) - Mojos (die kanarische Spezialität) - Würzsoßen (nur wenige Tropfen zaubern das gewisse Etwas!) Unser Favorit ist das Sambal Sambal Oelek Als Sambal bezeichnet man ursprünglich aus Indonesien stammende Würzsoße zum Verfeinern von Reis- und Nudelgerichten. Es gibt sie in verschiedenen Variationen von mild bis scharf und von süß bis pikant. Sambal Olek ist nicht nur die schärfste und bekannteste Version, sie ist uns auch die liebste! Wir verwenden sie in für die richtige Portion Schärfe in fast allen asiatischen Gerichten. Achtung - ein kleiner Klecks genügt vollkommen! Unser Favorit ist das Chutney Mango Der Hauptbestandteil in diesem veganen Chutney sind die aromatischen Mangos der Sorte Alfonso. Das Chutney ist fruchtig-pikant - und wir finden auch ganz schön scharf. Die exotischen Gewürze passen sehr gut zum Grillen von Seitan- oder Tofuspießchen oder schenken einem normalen Salatdressing eine exotische Note. Wir mögen dieses Chutney wirklich sehr und wir haben es deshalb immer auf Vorrat im Haus! Ein weiterer Liebling von uns ist die Mojo Verde Diese Mojo hat eine lange, spanische Tradition! Ursprünglich stammt sie von den Kanarischen Inseln und wird dort quasi zu allen Speisen gereicht. Wir haben sie in einem Urlaub auf Gran Canaria am liebsten in der klassischen Version gegessen - also zu den berühmten papas arrugadas. Das sind in Salzwasser gekochte, kleine, runzelige Pellkartoffeln. Mit dieser Mojo könnt ihr euch ab sofort etwas kanarisches Feeling nach Hause holen. Übrigens gibt es natürlich auch noch die Mojo Rojo - das Gegenstück mit Chilis, roter Paprika und Knoblauch. Lecker!   *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 5 x 1 Sanchon-Testpaket mit 6 verschiedenen Sanchon-Produkten! Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)probieren darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Solltest du kein Facebook haben, dann schreib uns eine nette Nachricht an hallo@deutschlandistvegan.de und dann kannst du auch mitmachen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 03.10.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 03.10.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. www.bit.ly/­­gewinnspiel-disclaimer Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Sanchon! Danke dafür!   Der Beitrag Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Spaghetti mit leicht scharfer Kürbiscr?me und gerösteten Pinienkernen

19. September 2017 Herr Grün kocht 

>>Ich würde Sie gerne einladen. Heute Mittag gibt es Kürbis.>Nein, meinen Kürbis esse ich nicht.>Seien Sie nicht albern. Ich habe mir etwas Besonderes ausgedacht. Spaghetti mit leicht scharfer Kürbiscr?me. Auch mit Oregano und Majoran.>Das ist Frevel. Das wissen Sie, Signor Grün.>Na gut, ich komme. Bin gleich da.>Also, wissen Sie, Signor Grün. Okay, ich mag keinen Kürbis. Aber die Spaghetti, die leichte Chilischärfe, die Gewürze…Na gut, Sie haben gewonnen. Die Kürbiscr?me ist einfach gut. Überragend. Wirklich. Kann ich noch eine Portion haben. Könnten Sie das die Tage noch einmal kochen? Ich meine, Kürbis gibt es doch gerade genug. Es ist doch Saison…

Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka

7. September 2017 Eat this! 

Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit EdekaIch mag den Herbst. Ganz ehrlich. Und trotzdem sträube ich mich jedes Jahr, solange es geht davor, es einzusehen: Am 1. September beginnt für die Meteorologen die optisch schönste, aber auch die melancholischste Jahreszeit. Für mich nicht. Bis zum kalendarischen ,,Tag X, den ich mir gerne rot im Kalender anstreichen würde, hätte ich einen in gedruckter Form, ist Hochsommer. Das kann mir, trotz fallender Temperaturen und morgendlicher Nebelschwaden, auch nicht das erste Septemberwochenende vermiesen. Vergiss es, Herbst. Vordrängeln is nicht, jetzt ist erstmal der Altweibersommer dran. Und insgeheim freue ich mich fast am meisten auf diese paar Wochen, in denen die Sommersonne tagsüber noch ausreichend Kraft für ,,Shorts & T-Shirt-Wetter hat, wir in unserer Dachgeschosswohnung aber auch nicht mehr das Gefühl haben müssen, wir würden gerade auf Sous-Vide-Art langsam gut durchgegart. Die Tage werden kürzer, das Licht nimmt einen goldenen Schimmer an und alle bemerken: ,,Au weia, jetzt nochmal das ,Draußen genießen, bevor es zu spät ist. Natürlich schließen wir uns an. Auch unter der Woche wird abends der Grill eingeheizt - notfalls auch nur der kleine Picknickgrill - und wir sitzen so lange draußen oder zumindest vor der geöffneten Balkontür, bis sich die Gänsehaut auf den nackten Armen nicht mehr verleugnen lässt und man einsehen muss, dass der Kapuzenpulli obligatorisch eingepackt werden sollte. Doch nicht nur das Wetter sollten wir alle jetzt genießen, so oft es geht. Die Marktstände sind voller frischem Sommergemüse. Den ganzen Spätsommer über werden die schönsten Zucchini, bunte, große, bunte Karotten und köstlich-süße Blaubeeren angeboten. Da muss man einfach zugreifen. Unsere Einkäufe zelebrieren wir gerade regelrecht. Die Gemüse-Grillpäckchen kommen nicht nur als Beilage auf den Grill - jetzt spielen sie die Hauptrolle. Normalerweise verzichten wir in unserer Küche gänzlich auf Alufolie. Bei manchen Rezepten, die auf dem Grill landen, machen wir jedoch hin und wieder eine Ausnahme. Es funktioniert zwar einwandfrei, mild gewürztes Beilagengemüse nur in Backpapier zu verpacken und langsam über indirekter Hitze zu garen. Allerdings muss man doch recht gut aufpassen, dass sie nicht in Flammen aufgehen. Papier und Feuer vertragen sich eben nicht so gut. Oder man röstet frisches Gemüse in einer Grillpfanne, muss dann aber leider auf die Würze einer Marinade verzichten. Bei unseren Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren brauchen wir hohe, direkte Hitze, um leckere Röstaromen aus der Zucchini und den Karotten zu kitzeln, bevor dann anschließend alles über geringerer Hitze im leicht karamellisierten Saft der süßen Blaubeeren schmoren darf. Bei solchen Ausnahmen greifen wir auf die 2 in 1 Genussfolie unserer Freunde von EDEKA zurück. Die ist nämlich Alufolie und Backpapier in einem und ist damit ideal zum Grillen von Gemüse geeignet. Außen schützt eine easy formbare, reißfeste und hitzebeständige Aluminiumschicht unser leckeres Gemüse beim Anrösten vor dem Verbrennen und sorgt dafür, dass die Marinade nicht davonläuft. Innen sorgt eine Lage Backpapier dafür, dass der Inhalt nicht mit dem Alu in Kontakt kommt. So lösen auch das Salz und die Säure der Zitronen keine Aluminiumionen aus der Folie. Der Verdacht, dass über die Nahrung aufgenommenes Aluminium bestimmte Krankheitsbilder hervorruft ist wissenschaftlich zwar nicht bewiesen, allerdings agieren wir hier lieber nach dem Motto ,,better safe than sorry. Zu unserem kleinen, abendlichen Spätsommerglück brauchen wir außer unserem Grillgemüse nicht viel mehr als frisches, selbstgebackenes Ciabatta und ein Gläschen Cider. Und vielleicht dann doch ein Sweatshirt oder eine Strickjacke extra. Gegrillte Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren - 1 rote Zwiebel - 300 g Zucchini (gelb & grün) - 200 g Karotten (bunt) - 150 g Fenchel - 100 g Champignons - 100 g Kirschtomaten - 4 Zehen Knoblauch - 6 EL Olivenöl - 2 TL Meersalz - 150 g Blaubeeren - 1/­­2 Zitrone - 4 Zweige Thymian -  Zwiebel in dünne Spalten, Zucchini, Karotten und Fenchel in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Champignons und Tomaten halbieren, Knoblauch fein hacken. -  Gemüse mit Olivenöl und Meersalz vermengen und 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend Blaubeeren unterheben. -  Gemüse in 2 in 1 Genuss-Folie von Edeka einschlagen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und gut verschließen. Zubereitung auf dem Grill -  Grill vorheizen. Päckchen 5 Minuten über direkter Hitze anrösten. Anschließend über indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel 25-35 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Zubereitung im Backofen -  Backofen mit Backblech auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Päckchen auf das vorgeheizte Backblech geben, Hitze auf 200 °C reduzieren und 35-40 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Wie ist das bei dir? Klammerst du dich auch noch an den Sommer oder kannst du den Herbst und die vor der Türe stehende Kürbissaison kaum erwarten? Der Beitrag Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-Füllung - Cremiges Mung Dal mit Zucchini - Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA - Frisches Gemüse mit Puy-Linsen

Cremiges Mung Dal mit Zucchini

4. September 2017 Eat this! 

Cremiges Mung Dal mit ZucchiniDie Zucchini-Saison ist noch in vollem Gange, weshalb wir gleich noch mal ein unglaublich leckeres Rezept ins Rennen werfen, das du lieben wirst! Ganz schön große Töne, ich weiß. Aber zum einen mag leckere Curry-Gerichte beinahe jeder. Oder kennst du etwa einen Curry-Hasser? Also ich nicht - und wenn ja, ist sie oder er auf jeden Fall ohnehin suspekt ?. Zum anderen ist das leckere Mung Dal superschnell zuzubereiten und du brauchst gerade mal einen Topf dafür. Ok, den Reis nicht mit eingerechnet. Aber du könntest das Dal zum Beispiel auch mit leckerem Brot dippen - oder mit feinen Poppadums - und schon ist das Dal one-pot-zertifiziert! Und zum Dritten schmeckt es einfach zum Reinlegen gut. Die kleinen Mung Dal-Böhnchen werden beim Kochen schön sämig, behalten aber im Gegensatz zu roten oder gelben Linsen einen gewissen Biss und zerfallen beim Kochen nicht völlig zu Brei. Damit haben sie sich direkt auf Platz Eins meiner Lieblings-Linsen katapultiert. „Suppiges“ Dal, so wie es eigentlich gehört, schmeckt mir auch sehr gut, aber die Bissfestigkeit des Mung Dal finde ich einfach genial. Dazu noch ein paar feine, säuerliche Zwiebel-Pickles und ein leckeres Chutney und du bist im Curry-Himmel ?! Kremiges Mung Dal mit Zucchini und schnellen Zwiebel-Pickles Ein schnelles, leckeres Mung Dal mit Zucchini, Kokosmilch und feinen Zwiebel-Pickles. Im Herbst oder Winter kann die Zucchini auch prima durch Kürbis ersetzt werden! Für die schnellen Zwiebel-Pickles - 1/­­2 rote Zwiebel - 2 EL Apfelessig - 1 TL Rohrohrucker Für das Mung Dhal - 1/­­2 Zwiebel (rot) - 1 Karotte - 175 g Zucchini - 2 EL Kokosöl - 1 TL Senfsaat - 2 TL Currypulver - 1 TL Salz - 150 g Mung Dal - 250 ml Kokosmilch - 150 ml Wasser Außerdem - 1/­­2 Bund Koriander - 4 EL Sojajoghurt (ungesüßt) - 1 Limette Für die schnellen Zwiebel-Pickles -  Zwiebeln in feine Streifen schneiden. -  Zwiebelstreifen zusammen mit Essig und Zucker aufkochen und 2 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd nehmen und bis zum Servieren beiseitestellen. Für das Mung Dal - Zwiebel, Karotte und Zucchini würfeln. -  Kokosöl in einen heißen Topf geben, Gemüse und Gewürze bei mittlerer Hitze unter Rühren 2 Minuten anbraten. - Mung Dal dazugeben und eine weitere Minute unter Rühren anrösten. -  Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Aufkochen und anschließend abgedeckt 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Zwiebelpickles, frischem Koriander, Sojajoghurt und Limettenspalten servieren. Dazu schmecken auch Chutneys super lecker! Bei uns gab es dazu selbst gemachtes Mangochutney. Rezept folgt! Der Beitrag Cremiges Mung Dal mit Zucchini erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen - Spaghetti mit Zucchini-„Käse“-Sauce - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Portobello-Panini mit grünem Erbsen-Pesto

Eis selber machen - Veganes Eis Rezept

30. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Eis selber machen - Veganes Eis RezeptEis geht doch einfach immer, oder nicht? Auch wenn wir dieses Jahr einen durchwachsenen Sommer haben, ist ein leckeres veganes Eis nie verkehrt. Wir zeigen euch heute wie ihr veganes Eis selber machen könnt, das super cremig ist und euch immer gelingt. Mit diesem Eis Rezept habt ihr eine leckere Basis und könnt viele unterschiedliche Sorten kreieren, je nach eurem persönlichen Geschmack! Veganes Eis gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten zu kaufen, doch diese sind entweder ziemlich teuer oder enthalten Emulgatoren und Stabilisatoren, auf die wir hier verzichten können. Also heißt es: Veganes Eis selber machen! So könnt ihr nämlich entscheiden, welche Zutaten ihr verwendet und welche Geschmacksrichtung ihr zubereitet. Ich esse viel lieber fruchtigere Sorten, mein Mann jedoch die schokoladigen Sorten. Gar kein Problem! Ihr macht eine größere Menge vom Basis Eis Rezept und wandelt diese dann für jeden ab. Veganes Eis selber machen Unsere Basis ist wirklich super einfach. Ihr habt ein tolles Eis Rezept ohne Eismaschine und braucht im Prinzip nur zwei Zutaten: Die Flüssigkeit und die Süße! Die Zubereitung von veganem Eis ist gar nicht so aufwendig und lohnt sich in jedem Fall. Da wir ein richtig cremiges Eis haben möchten, ist es wichtig als Basis eine etwas fetthaltige Flüssigkeit zu nehmen. Hier eignet sich am besten eine aufschlagbare vegane Sahne. Ihr könnt die Sahne auch aus Kokosmilch zubereiten: Dafür die Dose Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen und dann den festen Teil wie normale Sahne aufschlagen. Für die Süße verwenden wir Kondensmilch. Da diese als vegane Variante ziemlich schwer zu bekommen ist, kochen wir diese aus Kokosmilch einfach selbst. Die Kondensmilch ist sehr wichtig für eine gute Konsistenz ohne Eiskristalle nach dem Gefrieren. Eis Grundrezept vegan Zutaten - 200 ml Kokosmilch (Dose) - 80 g Zucker - 200 ml aufschlagbare vegane Sahne Zubereitung Erhitzt in einem kleinen Topf die Kokosmilch und den Zucker solange, bis sich der Zucker aufgelöst hat und es anfängt zu kochen. Lasst es alles bei niedriger Hitze solange weiter köcheln, bis ihr eine cremige Konsistenz bekommt. Dies dauert zwischen 30 - 40 Minuten. Versucht dabei nicht zu oft zu rühren, damit sich keine Kristalle bilden. Lasst nun die fertig gekochte Kondensmilch über Nacht im Kühlschrank abkühlen. Am nächsten Tag könnt ihr die Sahne aufschlagen und in die Kondensmilch unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Das ist die Basis für euer leckeres Eis!     Mit diesem Eis Rezept könnt ihr nun euer Eis in allen Geschmacksrichtungen und Variationen selber herstellen. Probiert es doch einfach mal aus, denn Eis macht glücklich und das brauchen wir schließlich doch jeden Tag!       Cookie Dough Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 1 EL Kokosöl - 1 EL Pflanzenmilch - 1 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 5 EL Mehl - 1 EL Schokodrops Zubereitung Für euer veganes Eis mit Cookie Dough alle Zutaten gut verrühren und in kleinen Stücken unter das Eis mischen. Danach das selbstgemachte Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! Brownie Caramel Zutaten - 1 Portion Basis Eis Brownie - 4 EL Pflanzenmilch - 2 EL Apfelmus - 1 EL Kakaopulver - 2 EL Mehl - 1 Msp Backpulver Karamellsauce - 50 g Zucker - 2 EL Wasser - 40 g Kokosmilch Zubereitung Für den Brownie als Topping für die selbstgemachte Eiscreme alle Zutaten gut verrühren, in eine Tasse füllen und für zwei Minuten in der Mikrowelle backen. Für die Karamellsauce den Zucker und das Wasser in einen kleinen Kochtopf aufkochen und bei niedriger Hitze so lange köcheln, bis der Zucker karamellisiert. Nun die Kokosmilch da zugießen, gut einrühren und nochmals aufkochen lassen. Vorsicht: Beim Eingießen der Kokosmilch brodelt das Karamell sehr stark! Die Brownie in Stücke rupfen und mit der Karamellsauce vorsichtig in das Eis einrühren. Dann das fertige Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! Strawberry Cheesecake Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 3 vegane Kekse - 100 g Erdbeeren - 3 EL Sojaquark (ungesüßt) Zubereitung Die Erdbeeren pürieren und mit dem Sojaquark vermischen. Anschließend mit den zerbröselten Keksen unter die Eis-Masse mischen. Friert nun das Eis über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) ein! Cookies ´n´ Cream Zutaten - 1 Portion Basis Eis - 6 Oreos Zubereitung Die Oreos in das vegane Basis Eis zerbröseln und über Nacht (oder mindestens für vier Stunden) einfrieren! KLEINER TIPP: Holt am besten das Eis mindestens 15 Minuten bevor ihr es essen möchtet aus dem Gefrierfach, damit es nicht zu fest ist!   Mit diesen vier Eis Rezepten überzeugt ihr definitiv jeden davon, dass es super easy und lecker ist veganes Eis selber zu machen! Wir freuen uns auch über neue, vegane Eis Kreationen und Ideen eurerseits! Lasst euch euer selbstgemachtes Eis schmecken Der Beitrag Eis selber machen - Veganes Eis Rezept erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Reissalat mit Safran und Curry

11. August 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Ihr seid demnächst doch sicher auch bald zum Grillen eingeladen und möchtet einen Salat mitbringen. Wie wäre es denn mit einem veganen Reissalat mit Safran und Curry anstelle dem klassischen Nudelsalat? Reis wird oft als Beilage zu Hauptgerichten gereicht, doch wir finden, dass es vielseitig einsetzbar ist und auch als Salat eine sehr gute Figur macht. Die leckeren Gewürze und die Kombination der Zutaten machen diesen veganen Sommersalat zu einem ganz besonderen Mitbringsel beim nächsten Grillfest! Wer die orientalischen Aromen liebt, kommt an Curry, Kurkuma und Safran nicht vorbei. Zusammen mit einem Tahin Dressing geben die knackigen Granatapfelkerne und der Chicorée dem gesunden Reissalat einen besonderen Touch. Ein bisschen Urlaubsstimmung kommt dabei doch auch auf... Dieser bunte Reissalat schmeckt nicht nur unheimlich lecker, sondern ist ein echter Superfood Salat! Wir möchten euch einige Zutaten genauer vorstellen:   Chicorée kommt gar nicht so oft auf die Einkaufliste, wobei man ihn in vielen Varianten ganz lecker zubereiten kann. Sehr gut passt er zu Salaten und verleiht diesen eine frische Note. Jedoch schmeckt er in warmen asiatischen Gerichten oder als Gratin auch prima. Kombiniert Chicorée am besten immer mit Früchten, um so den bitteren Geschmack auszugleichen! Die Bitterstoffe sind sehr gut für Verdauung, Stoffwechsel und den Kreislauf. Kalium, Zink und viele Vitamine machen Chicorée auch zu einem echten Superfood! Tipp zur Lagerung: Um den Chicorée länger frisch zu halten könnt ihr ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich bis zu einer Woche genießen!     Wusstet ihr, dass Curry gar kein eigenes Gewürz ist, sondern aus mehr als 20 Gewürzen besteht? In Indien wird jedoch nur das Gericht Curry genannt und nicht die uns bekannte Gewürzmischung. Diese heißt dort Masala. Einige der verwendeten Gewürze sind Chili, Cumin, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Senf, Pfeffer, Piment, Paprika, Zimt und noch viele mehr! Jede Familie in Indien hat ihre eigene Zusammensetzung der einzelnen Gewürze. Es gibt also nicht nur ein Rezept!     Der Granatapfel war früher ein Symbol von Herrschaft und Macht. Umso besser, dass wir nun auch diese aromatische Frucht genießen können! Granatapfelkerne passen optimal zu Obstsalaten, als Topping für Oatmeal oder Smoothie Bowls und natürlich auch zu herzhaften Gerichten. Kleiner Tipp: Zum Entkernen der Granatapfel zunächst die Frucht halbieren. Stellt euch dann eine Schüssel mit Wasser bereit und löst die Kerne unter Wasser. So bleibt euch die Sauerei in der Küche erspart! Die Mühe lohnt sich definitiv, denn die Kerne sind nicht nur super lecker, sondern auch sehr gesund. Die Kerne liefern Kalium, Eisen und B-Vitamine, außerdem sollen sie auch Entzündungen bekämpfen.     Kurkuma ist besonders nähstoffreich und enthält unter anderem den natürlichen Farbstoff Curcumin. Neben seiner klassischen Verwendung in asiatischen Gerichten, wird er auch in Smoothies und Shakes verwendet. Probiert doch auch mal eine Kurkuma Latte (oder auch Golden Milk genannt) mit einem Teelöffel Ahornsirup, einer Prise Zimt und Pfeffer! Dies ist eine super Alternative zu Kaffee!        Safran ist als das teuerste Gewürz bekannt. Doch wieso? Safran ist eine bestimmte Krokus-Art, die nur unter ganz bestimmten Bedingungen wachsen kann. Von diesem Krokus werden dann die Fäden in mühevoller Handarbeit geerntet. Für nur 10 Gramm Safran werden etwa 1600 Blüten benötigt. Guten Safran erkennt immer an den schönen tiefroten Fäden. Safran färbt nicht nur die Gerichte, sondern dient als natürlicher Geschmackverstärker. Durch die Bitterstoffe werden die einzelnen Zutaten der Gerichte geschmacklich hervorgehoben. Anmerkung: Nie die Safran-Fäden direkt verwenden, sondern immer in warmen Wasser auflösen und anschließend die Fäden entfernen. Mit dem Sud könnt ihr dann eure Gerichte verfeinern.   Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft und der Geschmack der vielfältigen Aromen auf unserer Zunge! Mit Chicorée, Curry, Granatapfel, Kurkuma, Safran und anderen leckeren Zutaten haben wir heute ein Rezept für einen veganen Reissalat für euch. Gesunder veganer Reissalat mit Safran und Curry Zutaten für den Salat - 1 Tasse Jasminreis - 1/­­2 Tasse Erbsen - 1/­­2 Granatapfel - 2 Chicorée - 1 Handvoll Babyspinat - 10 Fäden Safran - 2 EL Olivenöl - 2 EL Zitronensaft - 1 TL Salz - Pfeffer, Curry, Kurkuma Zutaten für das Dressing - 1 EL Tahin - 2 EL Orangensaft - 1 EL Zitronensaft - Salz, Pfeffer   Zubereitung Die Safranfäden für etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen. Verwendet die Menge an Wasser, die ihr zum Reiskochen benötigt. Den Reis mit dem Safranwasser und Salz garkochen. Anschließend gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erbsen im Wasser garen, Granatapfel entkernen und die geviertelten Chicorée in einer Grillpfanne grillen. Wenn der Reis gut abgekühlt ist, gebt ihr den Zitronensaft, das Öl und die Gewürze dazu. Die Gewürze könnt ihr je nach eurem persönlichen Geschmack verwenden. Nun die Erbsen, den Spinat und die Granatapfelkerne zum Reis geben und gut verrühren. Für das Dressing die Zutaten so lange verrühren, bis alles schön cremig ist. Wenn die Konsistenz zu fest ist, einfach Wasser dazugeben. Richtet nun alles an und gebt das Dressing erst beim Servieren auf den Salat.   Probiert das Rezept beim nächsten Grillfest doch aus, denn dieser gesunde Reissalat wird euch nicht enttäuschen! Der Beitrag Veganer Reissalat mit Safran und Curry erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Zitronensauce und einem Zucchini-Minz-Salat

4. August 2017 Herr Grün kocht 

Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Zitronensauce und einem Zucchini-Minz-SalatDieser Artikel enthält Werbung für Bleywaren Dem Professor schmeckte es gut. Das konnte ich sehen. Er brummte fast unhörbar vor sich hin, während er die Kartoffel-Zucchini-Puffer aß. Das war ein gutes Zeichen und ein großes Lob. Ich freute mich. >>Signor Grün, was denken Sie eigentlich, wenn Sie so ein Gericht planen?>Ich dachte: Ich mag Zucchini. Wenn sie so daliegen - im Markt. Auch der Name - als hätten sich Kinder ihn ausgedacht. Zucchini. Herrlich. Ich überlegte auch, mit was sie sich vertragen könnten. Wen die Zucchini gerne einmal kennenlernen würden. Ich kaufte also Kartoffeln, Minze und Tomaten. Ich wollte knusprige Puffer zubereiten. Dazu einen frischen Salat. Natürlich denke ich auch über meine LeserInnen nach. Sie sollen nicht so viel einkaufen müssen. Deshalb auch der Zucchinsalat. Das Gericht soll spannend sein. Leicht nachzukochen. Und allen ganz viel Freude machen. Freude ist wichtig. Sie multipliziert sich. Und... ach, ich denke, da gibt es noch so vieles, was ich denke. Möchten Sie vielleicht noch einen Puffer?


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!