Chutney - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Mendake Nudeln mit Erbsen, Zwiebeln, Peperoni, Curry, Kokosmilch und Thai-Basilikum

Penne mit cremiger Kürbismarinara & Antipasti

Nordischer Milchreis mit gewürzter Orangensauce & Vanille

Re:Mind / Nachhaltigkeit - wenn aus Öko Eco wird










Chutney vegetarische Rezepte

Urlaub in Toronto, Niagara Falls, Detroit und Ohio

13. November 2017 Totally Veg! 

Urlaub in Toronto, Niagara Falls, Detroit und OhioVor zehn Jahren haben mein Mann M und ich in Ohio studiert und dort sehr gute Freunde kennengelernt. Wir sind seitdem in Kontakt und haben uns auch 2013 wiedergesehen. Da das nun schon wieder vier Jahre her ist, wurde es Zeit für einen Besuch und so sind M und ich im September nach Nordamerika aufgebrochen, mit einem Abstecher nach Kanada. Es war ein toller Urlaub und wir hatten Glück mit dem Wetter - es war richtig heiß, wir hatten viele Tage weit über 30 Grad, und für uns war das vor dem Herbst und Winter eine gute Gelegenheit, Sonne zu tanken. Gestartet sind wir in Toronto, eine unserer liebsten Städte überhaupt (gleichauf mit London!). Toronto hat das "Großstadt-Feeling", aber ist trotzdem überschaubar, sicher und ist von wunderbarer Natur und dem riesigen Lake Ontario umgeben.   Toronto Financial District Street Art in Toronto Wir haben in einem sehr gemütlichen Bed & Breakfast übernachtet, das ich euch nur ans Herz legen kann. Pauline und Jeff vom Elliott House Bed & Breakfast sind wunderbare Gastgeber und man hat nach einem langen Tag in Toronto das Gefühl als würde man nach Hause kommen. Ich habe Pauline vorab geschrieben, dass M und ich vegan leben, und sie hat für uns Sojamilch, Hummus und vegane Muffins zum Frühstück gekauft, an einem Morgen hat sie uns sogar vegane Waffeln gemacht. Da wir mit dem Auto unterwegs waren, haben wir den Parkplatz genutzt, der zwar extra zu bezahlen ist, aber dessen Erlös an ein Tierheim geht, was uns natürlich besonders freut. Das Bed & Breakfast von außen Vegane Waffeln mit Banane und natürlich Ahornsirup Unser erster Weg in Toronto ging zu Doomie's, einem veganen Junk-Food-Restaurant - anders kann man es nicht bezeichnen. Hier sucht man Clean Eating oder Salate vergeblich, stattdessen gibt es Burger, Frittiertes und allerlei Kalorienbomben. Es war göttlich! M hat den den Fried Chicken Burger bestellt, ich den normalen Chicken Burger, und obwohl beides ausgezeichnet war, waren die Pommes dort nicht von dieser Welt und ich träume noch heute von ihnen. Als Dessert teilten wir uns einen riesigen, warmen Chocolate Chip Cookie, der in einer heißen Pfanne mit Vanilleeis serviert wird. Rückblickend war es ein Fehler, so viel zu essen, da uns beiden dann leicht unwohl war, aber ich würde den gleichen Fehler wohl wieder machen. Chicken Burger Fried Chicken Burger Chocolate Chip Cookie mit Eis Auch ein Highlight in Toronto war sicher das ebenfalls rein vegane Restaurant Fresh, wo es viele frische Salate, Wraps und Suppen gibt. Wir waren dort gleich zwei Mal essen und es war unser liebstes Restaurant in Toronto. M hat sich in den Buffalo Chicken Wrap verliebt, ich fand den Thai Salat mit Erdnussauce und Tofu super.  Buffalo Chicken Wrap Salat mit Tofu und Erdnussauce In Toronto selbst kann ich euch die tolle Aussicht vom CN Tower nur empfehlen, gleich daneben befindet sich die stylishe Steamwhistle Brewery, wo man in schönster Kulisse ein veganes Bier und eine eingelegte Gurke genießen kann.  Steamwhistle Brewery Außerdem lohnt sich ein Ausflug in den Distillery District, in dem man in schöner Atmosphäre bummeln und essen kann. Wir haben in einem kleinen Bistro indische Wraps und Kichererbsen-Salat gegessen. Kichererbsen-Salat Wrap mit Kartoffeln und Chutney gefüllt Ein absolutes Highlight ist auch ein Abstecher auf die Toronto Islands, den vor Toronto gelagerten Inseln. Man hat nicht nur einen fantastischen Ausblick auf Toronto, sondern auch einen wunderschön angelegten Park, der zu langen Spaziergängen einlädt. Weiter ging es zu den Niagara Fällen. Auf dem Weg dorthin hielten wir in St. Catharines, einem Ort etwa 20 Minuten vor den Wasserfällen, für ein Mittagessen an. Dort kehrten wir in das vegane Restaurant Rise Above ein. Wir bestellten Mac and Cheese mit Kale Caesar's Salad und ein Tempeh Bacon Sandwich. Alles ganz ausgezeichnet! Im Anschluss ging es für ein Dessert über die Straße in den veganen Donut-Laden Beechwood Doughnuts, wo man die Qual der Wahl hat. Der Bananen-Kokos-Donut ist einer der besten Donuts, die ich je gegessen habe! Wenn ihr die Niagara Fälle mit dem Auto besucht, kann ich euch einen kurzen Abstecher nach St. Catharines nur empfehlen, da die Gegend direkt rund um die Wasserfälle leider sehr touristisch und wenig vegan-freundlich ist. Die Wasserfälle selbst sind aber wunderschön und absolut beeindruckend! Kale Caesar's Salad Mac and Cheese Tempeh Sandwich mit hausgemachten Pommes Donuts! Schoko, Banane-Kokos, Peanutbutter & Jelly und Snickerdoodle Die Horseshoe Falls mit meterhoher Gischt Die Fälle bei Nacht - auch sehr beeindruckend! Unsere Tour führte uns dann weiter nach Cedar Point, ein großer Vergnügungspark direkt am Lake Erie gelegen. Der Ort bezeichnet sich auch selbst als "Roller Coaster Capital of the World" und das mit gutem Grund. Während andere Vergnügungspark wie Disney eher viel Wert auf das Theming legen, stehen in Cedar Point die schnellen, riesigen Achterbahnen im Vordergrund. Wer auf Nervenkitzel steht, für den zahlt sich der Besuch jedenfalls aus! Und auch als Veganer muss man nicht verhungern, es gibt ein (überschaubares) veganes Angebot im Park. Wir sind bei Melt eingekehrt, die mit veganem Burger und Käsesandwich aufwarten, vorab gab es noch frittierten Tofu. Sehr deftig, aber gut! Obwohl bereits die Halloween-Feierlichkeiten in Cedar Point im vollen Gange waren, war es unglaublich warm und so haben wir den Sommer wirklich verlängern können. Frittierter Tofu mit Dip Veggie Burger Sandwich Grilled Cheese mit Zwiebel Danach ging es Richtung "zweite Heimat", nach Bowling Green, Ohio, wo wir 2007 studiert haben. Für M und ich ist es jedes Mal wie Heimkommen, wir haben dort sehr prägende und schöne Erinnerung gesammelt. In Bowling Green nahmen uns Freunde in Empfang und es war ein sehr herzliches und fröhliches Wiedersehen. Kennt ihr das Gefühl, wenn man jemanden nach langer Zeit trifft und es sich aber so anfühlt, als wäre man nie getrennt gewesen? Wir haben viel Zeit mit unseren Freunden verbracht (wir haben zwei verschiedene Familien besucht), und wir haben es sehr genoßen, mit ihnen zu plaudern, zu lachen, Filme anzusehen und einfach den Alltag zu teilen. Für uns ist es eine große Bereicherung, mit ihnen befreundet zu sein, auch wenn wir uns alle wünschen, uns öfter zu sehen. Unsere Freunde leben übrigens nicht vegan, aber sind sehr interessiert und hilfsbereit, und so haben wir immer ausgezeichnet gespeist. Hier haben wir früher gewohnt! An einem Abend waren wir in einem extrem schnuckeligen Örtchen essen (es sieht orginal aus wie den Gilmore Girls entsprungen). In einem Diner haben unsere Freunde einen veganen Bohnen-Burger für uns ausfindig gemacht, der zwar seltsam aussieht, aber sehr gut geschmeckt hat. Und wie in den USA so üblich waren die Portionen riesig. Grand Rapids Veganer Bohnen-Burger mit Pommes und Salat Ein Mittagessen haben wir in einem Restaurant verbracht, das nur Bowls serviert, die man sich selbst zusammenstellt, mit sehr vielen veganen Optionen. Die Erdnussauce war eine Wucht und der Tofu so lecker! Man sieht, dass die vegane Lebensweise am Vormarsch ist, wenn man auch in kleinen Städten so tolle Angebote findet. Wenn ihr je in der Gegend nahe der großen Seen in Michigan und Ohio seid, kann ich euch einen Besuch direkt an die Great Lakes nur wärmstens ans Herz legen. Die großen Seen sind das, was das Wort sagt: Groß. Man fühlt sich, als würde man am Meer stehen und jeder See bei uns kann dagegen wirklich einpacken. Wir haben eine Schiffahrt auf die beliebte Insel Put-In-Bay unternommen, die süße Souvenirshops, Restaurants und Bars und wunderschöne Natur bietet. Das Wetter war grandios, wir hatten eine Jause eingepackt und sind mit unseren Freunden mit einem Golfmobil über die Insel gedüst. Abends sind wir dann verschwitzt, müde, aber sehr glücklich noch bei Taco Bell eingekehrt, wo man übrigens sehr einfach veganes Fastfood bekommt! Rückblickend war das wohl mein liebster Tag unserer Reise und ich bin sehr dankbar für die schöne Erinnerung an diesen heißen Spätsommertag. Restaurants und Shops auf Put-In-Bay mit den allgegenwärtigen Golfmobilen  Natur auf Put-In-Bay Ein Strand voll mit Muscheln auf Put-In-Bay Unser Picknick: Tofurkey-Sandwich mit Gurkerl und Senf, dazu Maischips, Mandeln und frische Zwetschken. Taco Bell: Unsere liebste Wahl ist der Seven Layer Burrito mit Bohnen statt Beef und ohne Käse oder Sour Cream. Dazu bestellen wir gerne Kartoffeln und Reis. Ein anderes Highlight, das wir mit Freunden verbracht haben, ist ein Besuch auf einer Fruit Farm. Dort gibt es neben frischen Äpfel und riesigen Kürbissen auch liebevoll gestaltete Dekoration zu bestaunen - ich war im Herbst-Himmel, es war herrlich kitschig! Dazu gibt es einen entzückenden Markt, wo man allerlei selbstgemachte Produkte erwerben kann, und das Angebot, auch selbst Äpfel zu pflücken. Man bekommt einen großen Sack, den man bis zum Anschlag mit selbstgepflückten Äpfeln füllen kann. Normalerweise ist das nur am Wochenende möglich, und wir waren an einem Montag dort - als die nette Besitzerin allerdings hörte, das unsere Freunde extra mit Besuchern aus Österreich da waren, machte sie für uns eine Ausnahme. Und so haben wir in der schönen, goldenen Septembersonne Äpfel von den Bäumen geholt, ganz alleine auf dem Feld. Ich habe eine neue Lieblingssorte: Jonathan! Die waren riesig, knackig und süß-säuerlich und am besten schmecken sie frisch vom Baum und noch warm von der Sonne. Auf dem Weg von Ohio nach Detroit blieben wir noch eine Nacht in Ann Arbor, einem schönen College-Städtchen in Michigan, das wirklich sehr vegan-freundlich ist. Hier haben wir in The Lunchroom gegessen. M hat ein Tempeh Sandwich bestellt, ich hatte Mac and Cheese und als Abschluss gab es noch hausgemachtes Eis (Mint-Chocolate Chip und Erdbeer). Ann Arbor war nett, aber leider hatten wir etwas Pech und landeten in einem muffigen, abgewohnten Motel, in dem unser Zimmer streng nach Putzmittel roch. Irgendwie gehört das aber scheinbar zu unserem Urlaub dazu, da wir in jedem Urlaub mit einem Hotel Pech haben. Heute lachen wir aber natürlich schon darüber! Die Innenstadt in Ann Arbor Am Campus der riesigen University of Michigan Mac and Cheese Tempeh Bacon Sandwich mit Chips und Gurkerl Eis zum Dessert: Erdbeer und Mint Chocolate Chip Abschließend waren wir noch in Detroit und sind dort in einem sehr netten Bed & Breakfast geblieben. Auch hier war ein Frühstück dabei, und nach einem E-Mail gab es hier auch reichlich veganes Essen für uns: Kokos-Joghurt, vegane Muffins, verschiedene Sorten Pflanzenmilch, Hummus, Avocado, frische Früchte und sogar Clif-Bars. Wir haben das Frühstück hier sehr genossen! Detroit sieht man zwar noch an, das es eine zeitlang nicht besonders floriert hat, aber es ist doch wieder am Aufstieg. In vielen Gebäuden sind kleine Coffee Shops oder Restaurants angesiedelt. Zu Abend haben wir bei PJ's Lagerhouse gegessen, einem Pub mit guter veganer Auswahl. Das Pub ist schon unter Zeiten der Prohibition in Betrieb gewesen und ist zwar etwas abgewohnt, dafür sehr charmant und mit herzlicher Bedienung. Ich habe das Banh Mi bestellt, ein vietnamesisches Sandwich mit Tofu, M hatte den Burrito. Beides war ausgezeichnet, mein Favorit war aber sicher das Banh Mi. Nahe Detroit liegt das Henry Ford Museum, das ich auch sehr empfehlen kann. Es geht hier zwar in erster Linie um Autos, aber damit auch um einen großen Teil amerikanischer Geschichte. Es sind tolle alte Fahrezeuge und Leuchtreklamen ausgestellt, man kann die Autos der US Präsidenten bewundern, in einem orginalen Diner aus den 1950ern Kaffee trinken, oder im Bus von Rosa Parks auf ihrem Platz sitzen. The Inn on  Ferry Street Frühstück im Bed & Breakfast  Downtown Detroit Downtown Detroit Tofu Banh Mi Burrito mit Bohnen, Gemüse und Queso Henry Ford Museum Henry Ford Museum: Der historische Bus, in dem Rosa Parks ihren Platz nicht für Weiße geräumt hat Henry Ford Museum Picknick nach dem Museum: Eine Auswahl von Whole Foods und Trader Joe'

orientalischer Bulgur-Salat mit Tofu Curcuma von Taifun

27. Oktober 2017 The Vegetarian Diaries 

orientalischer Bulgur-Salat mit Tofu Curcuma von Taifun Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Taifun. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Falls du ab und zu hier im Blog vorbeischauen solltest, wirst du wissen, dass ich immer wieder gerne verschiedene Tofu-Sorten ausprobiere und in meinen Rezepten integriere. Dabei ist Tofu nicht unbedingt als „Fleischersatz oder Alternative“ zu verstehen. Tofu ist für mich (und z.B. im asiatischen Raum) ein Lebensmittel, das sich für bestimmte Gerichte hervorragend eignet und für manche eben nicht. Darüber hinaus gibt es neben dem klassischen Naturtofu viele spannende und vor allem sehr abwechslungsreiche Tofu-Varianten. Genau um eine dieser Sorten, den neuen Tofu Curcuma von Taifun geht es heute! Was an diesem Tofu so besonders ist und wie man ihn ganz fantastisch in einem einfachen und schnellen Rezept einsetzten kann, das verrate ich dir in diesem Beitrag. Tofu Curcuma von Taifun Hättest du auf den ersten Blick erkannt, dass die Spieße aus Tofu bestehen? Die Farbe und Struktur des neuen Tofu Curcuma von Taifun macht in jedem Fall einen tollen Eindruck und erinnert so gut wie gar nicht an einen Tofu. Das liegt neben dem Curcuma, das für die gelbe Färbung verantwortlich ist, vor allem an der enthaltenen Paprika und dem Schwarzkümmel. Das verleiht dem Tofu eine tolle Struktur, Farbe und vor allem einen orientalisch würzigen Geschmack. Das Unternehmen Taifun kennst du bestimmt. Ich habe hier im Blog schon einige Male über den Hersteller von Tofu-Produkten aus Freiburg geschrieben. Beispielsweise im Rahmen des 1000 Gärten-Projekts oder mit einem ausführlichen Blick hinter die Kulissen und der Frage, wie Tofu überhaupt hergestellt wird. Wie bei allen anderen Produkten auch besteht der Tofu Curcuma zu 100% aus Bio-Soja aus Deutschland, Frankreich und Österreich. Der neue Tofu Curcuma kann hervorragend kalt zum Beispiel zu einem Chutney gegessen werden, als gegrillte Beilage zu Salaten und passt zu bunten Bowls genauso wie in einer würzigen Reis- und Gemüsepfanne. Ich mag es aktuell am liebsten kurz und scharf angebraten zum Salat. Ganz besonders gut passt der Tofu zu diesem orientalischem Bulgur-Salat mit gerösteten Kichererbsen, Tomaten und frischem Koriander! orientalischer Bulgur-Salat mit Curcuma Tofu Rezept drucken Ergibt: 3 Portionen Zutaten - Bulgur-Salat - 200 g Bulgur - (Gemüsebrühe) - 1/­­2 Salatgurke - 1 kleine rote Zwiebel - 1 Dose Kichererbsen - 300 g gemischte Cocktailtomaten - frischer Koriander oder Petersilie - Salz, Pfeffer - Kreuzkümmel - Pininienkerne - Tofu Curcuma Spieße - Tofu Curcuma (von Taifun) - Zwiebel - Öl, Pfeffer, Koriander - Pistazien Zubereitung 1 Für den Salat: Den Bulgur nach Packungsanweisung aufquellen beziehungsweise garen. Ich verwende dazu statt heißem Wasser gerne Gemüsebrühe. Dies gibt dem Bulgur zusätzlich etwas Geschmack und eine würzige Note. Die Zwiebel abziehen und in feine Stücke zuschneiden. Gurke waschen und in mundgerechte Stücke teilen. 2 Die Kichererbsen abtropfen lassen und die Cocktailtomaten waschen und halbieren. Beides gemeinsam in eine Schüssel geben und mit Olivenöl sowie Kreuzkümmel, Salz und etwas Pfeffer vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C für ca. 10 Minuten rösten. Die Flüssigkeit der Tomaten und das Öl kannst du als Dressing für den Salat verwenden. 3 In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne leicht anbräunen. 4 Anschließend alle Zutaten für den Salat miteinander vermischen und gegebenenfalls noch mal abschmecken. 5 Für die Tofu-Spieße: Den Tofu in gleich große Würfel zuschneiden. Eine Zwiebel abziehen und in Stücke schneiden, die in etwa so groß sind wie der Tofu. Auf kurzen Holzspießen abwechselnd Tofu und Zwiebel aufspießen. Mit etwas Salz, Pfeffer und Öl würzen. Je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit die Spieße auf einem Grill, Kontaktgrill oder in der Pfanne scharf rösten. Notes Ergibt mit der Menge 3-4 Portionen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Taifun entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post orientalischer Bulgur-Salat mit Tofu Curcuma von Taifun appeared first on The Vegetarian Diaries.

Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel

25. September 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel*ad/­­Werbung Kennt ihr schon Sanchon? Nein? Dann stellen wir euch heute das Unternehmen aus Steinheim vor - denn wir finden nicht nur die Leute dahinter, sondern auch deren Produkte richtig gut. Uns ist ehrlich gesagt zuerst das Logo mit dem Esel aufgefallen - und dahinter stecken quasi die Lieblingshelden von Sanchon: Don Quijote und Sancho Pansa. Die Firmengründer sagen über sich: Nach dem Vorbild Sancho Pansas und seines Ritters kämpfen wir gegen die Windmühlen der industriellen Lebensmittelproduktion und verteidigen die Ehre wahrer Tafelfreuden. Die Idee für Sanchon wurde bereits Mitte der 90er Jahre geboren - als sich ein Bio-Ladner, ein Welten bummelnder Koch und ein kocherfahrener Globetrotter trafen. Alle drei hatten die Idee, das Gastfamilien, Garküchen oder Märkten genossen hatten, sollte es ganz ohne Fernreise auch zuhause geben. Bei Sanchon sind alle Zutaten aus biologischem Anbau und alle Produkte sind vegetarisch - und größtenteils vegan - ganz nach dem Credo: Wir sagen lieber ,,mit Pflanze als ,,ohne Tier. Übrigens: Sanchon ist schon immer vegetarisch, oft auch vegan. Nicht, weil es gerade Trend ist. Sondern weil wir uns treu bleiben. Aber: Was gibt es bei Sanchon? Das Sortiment von Sanchon ist wirklich sehr groß. Neulich stand ich Bioladen vor der riesigen Auswahl an Produkten von Sanchon und war sehr beeindruckt. Wir geben euch einen kleinen Einblick:   Brotaufstriche Die Brotaufstriche basieren auf frischem Gemüse oder Cashewkernen und werden mit aromatischen Gewürzen verfeinert. Natürlich passen sie sehr gut zu fast jeder Art von Brot - wir finden sie natürlich perfekt zu unserem selbst gemachten Kürbiskern-Vollkornbrot. Probiert doch das Rezept einmal aus. Es gibt insgesamt 20 Aufstriche - wovon 15 Brotaufstriche vegan sind! Die Brotaufstriche sind aufgeteilt in: Antipasti-Aufstriche (mit mediterranen Kräutern) Cheesana-Aufstriche (aus Cashewkernen) Cremige Aufstriche (absolut einzigartig in Geschmack und Cremigkeit) Gemüse-Frucht-Aufstriche (toller Geschmack nach herbem Gemüse und süßen Früchten) Kichererbsen-Aufstriche (super als Dip oder aufs Brot) Mediterrane Aufstriche (leider nur vegetarisch) Unser Lieblingsaufstrich ist die Sorte: Rote Bete-Apfel Wir finden die Kombination aus Roter Beete und Apfel sowieso sensationell und bei diesem Aufstrich gibt der Meerrettich noch eine ordentliche Portion Schärfe hinzu. Am liebsten streichen wir uns diesen Brotaufstrich auf ein dunkles Vollkornbrot, Pumpernickel oder Essener. Übrigens: Dieser Brotaufstrich ist nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei und palmölfrei! Saucen & Gerichte Mit den Curry- und Woksoßen von Sanchon fühlt man sich ein ganz kleines bisschen wie in Fernost. Eine kulinarische Reise nach Indien, China, Indonesien oder Thailand - und das ganz ohne Flug Es gibt insgesamt fünf Soßen - wovon drei Saucen vegan sind. Die Soßen sind aufgeteilt in: Thailändische Soßen (Chili oder Thai Curries liefern hier die authentische Würze) Indische Soßen (vielfältig gewürzt und perfekt zu Reis oder Fladenbrot; von den drei Soßen ist eine vegan!) Saté (der Klassiker zum Beispiel zu Tofu-Spießen) Unser Favoriten ist die Sorten: Red Thai Diese Soße besteht zu 67 % (!) aus Gemüse, kombiniert mit thailändischen Gewürzen und Kokosmilch. Wir finden sie perfekt für ein schnell zubereitetes Gericht: Einfach Gemüse mit Tofu anbraten, mit der Sauce übergießen und kurz gar ziehen lassen. Fertig! Es gibt noch eine Currypaste in einer grünen Variante, also als Green Thai mit köstlichem Koriander! Diese könnt ihr auch wunderbar mit Gemüse und Tofu anbraten.   Würzen & Verfeinern In dieser Warengruppe gibt es eine große Auswahl an veganen Produkten - da können wir uns nur schwer entscheiden. Wir hatten eine der Grillsaucen zum veganen Grillen bei unserer veganen Grillfeier neulich verwendet - erinnert ihr euch an diesen Artikel? Darüber hinaus gibt es 23 Würzsaucen und davon sind alle Würzsoßen vegan! Die Würzsoßen sind aufgeteilt in: - Chutneys (Allrounder für Salatsoßen, Currys oder als Brotaufstrich) - Currypasten (nach traditionellen Rezepturen) - Sambal (für noch mehr Pep in euren Gerichten!) - Asia Saucen (zum Beispiel zum Dippen für Frühlingsrollen) - Grillsoßen (klassisch, mexikanisch oder exotisch) - Mojos (die kanarische Spezialität) - Würzsoßen (nur wenige Tropfen zaubern das gewisse Etwas!) Unser Favorit ist das Sambal Sambal Oelek Als Sambal bezeichnet man ursprünglich aus Indonesien stammende Würzsoße zum Verfeinern von Reis- und Nudelgerichten. Es gibt sie in verschiedenen Variationen von mild bis scharf und von süß bis pikant. Sambal Olek ist nicht nur die schärfste und bekannteste Version, sie ist uns auch die liebste! Wir verwenden sie in für die richtige Portion Schärfe in fast allen asiatischen Gerichten. Achtung - ein kleiner Klecks genügt vollkommen! Unser Favorit ist das Chutney Mango Der Hauptbestandteil in diesem veganen Chutney sind die aromatischen Mangos der Sorte Alfonso. Das Chutney ist fruchtig-pikant - und wir finden auch ganz schön scharf. Die exotischen Gewürze passen sehr gut zum Grillen von Seitan- oder Tofuspießchen oder schenken einem normalen Salatdressing eine exotische Note. Wir mögen dieses Chutney wirklich sehr und wir haben es deshalb immer auf Vorrat im Haus! Ein weiterer Liebling von uns ist die Mojo Verde Diese Mojo hat eine lange, spanische Tradition! Ursprünglich stammt sie von den Kanarischen Inseln und wird dort quasi zu allen Speisen gereicht. Wir haben sie in einem Urlaub auf Gran Canaria am liebsten in der klassischen Version gegessen - also zu den berühmten papas arrugadas. Das sind in Salzwasser gekochte, kleine, runzelige Pellkartoffeln. Mit dieser Mojo könnt ihr euch ab sofort etwas kanarisches Feeling nach Hause holen. Übrigens gibt es natürlich auch noch die Mojo Rojo - das Gegenstück mit Chilis, roter Paprika und Knoblauch. Lecker!   *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 5 x 1 Sanchon-Testpaket mit 6 verschiedenen Sanchon-Produkten! Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Nenne einen Freund oder eine Freundin, der/­­die (mit)probieren darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Solltest du kein Facebook haben, dann schreib uns eine nette Nachricht an hallo@deutschlandistvegan.de und dann kannst du auch mitmachen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 03.10.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 03.10.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. www.bit.ly/­­gewinnspiel-disclaimer Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Sanchon! Danke dafür!   Der Beitrag Vegane Brotaufstriche, Saucen und Chutneys von Sanchon + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Cremiges Mung Dal mit Zucchini

4. September 2017 Eat this! 

Cremiges Mung Dal mit ZucchiniDie Zucchini-Saison ist noch in vollem Gange, weshalb wir gleich noch mal ein unglaublich leckeres Rezept ins Rennen werfen, das du lieben wirst! Ganz schön große Töne, ich weiß. Aber zum einen mag leckere Curry-Gerichte beinahe jeder. Oder kennst du etwa einen Curry-Hasser? Also ich nicht - und wenn ja, ist sie oder er auf jeden Fall ohnehin suspekt ?. Zum anderen ist das leckere Mung Dal superschnell zuzubereiten und du brauchst gerade mal einen Topf dafür. Ok, den Reis nicht mit eingerechnet. Aber du könntest das Dal zum Beispiel auch mit leckerem Brot dippen - oder mit feinen Poppadums - und schon ist das Dal one-pot-zertifiziert! Und zum Dritten schmeckt es einfach zum Reinlegen gut. Die kleinen Mung Dal-Böhnchen werden beim Kochen schön sämig, behalten aber im Gegensatz zu roten oder gelben Linsen einen gewissen Biss und zerfallen beim Kochen nicht völlig zu Brei. Damit haben sie sich direkt auf Platz Eins meiner Lieblings-Linsen katapultiert. „Suppiges“ Dal, so wie es eigentlich gehört, schmeckt mir auch sehr gut, aber die Bissfestigkeit des Mung Dal finde ich einfach genial. Dazu noch ein paar feine, säuerliche Zwiebel-Pickles und ein leckeres Chutney und du bist im Curry-Himmel ?! Kremiges Mung Dal mit Zucchini und schnellen Zwiebel-Pickles Ein schnelles, leckeres Mung Dal mit Zucchini, Kokosmilch und feinen Zwiebel-Pickles. Im Herbst oder Winter kann die Zucchini auch prima durch Kürbis ersetzt werden! Für die schnellen Zwiebel-Pickles - 1/­­2 rote Zwiebel - 2 EL Apfelessig - 1 TL Rohrohrucker Für das Mung Dhal - 1/­­2 Zwiebel (rot) - 1 Karotte - 175 g Zucchini - 2 EL Kokosöl - 1 TL Senfsaat - 2 TL Currypulver - 1 TL Salz - 150 g Mung Dal - 250 ml Kokosmilch - 150 ml Wasser Außerdem - 1/­­2 Bund Koriander - 4 EL Sojajoghurt (ungesüßt) - 1 Limette Für die schnellen Zwiebel-Pickles -  Zwiebeln in feine Streifen schneiden. -  Zwiebelstreifen zusammen mit Essig und Zucker aufkochen und 2 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd nehmen und bis zum Servieren beiseitestellen. Für das Mung Dal - Zwiebel, Karotte und Zucchini würfeln. -  Kokosöl in einen heißen Topf geben, Gemüse und Gewürze bei mittlerer Hitze unter Rühren 2 Minuten anbraten. - Mung Dal dazugeben und eine weitere Minute unter Rühren anrösten. -  Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Aufkochen und anschließend abgedeckt 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Zwiebelpickles, frischem Koriander, Sojajoghurt und Limettenspalten servieren. Dazu schmecken auch Chutneys super lecker! Bei uns gab es dazu selbst gemachtes Mangochutney. Rezept folgt! Der Beitrag Cremiges Mung Dal mit Zucchini erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen - Spaghetti mit Zucchini-„Käse“-Sauce - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Portobello-Panini mit grünem Erbsen-Pesto

Herzhafter crunchy Trail Mix und mit der Bahn zum Schloss Neuschwanstein

2. Juli 2017 Eat this! 

Herzhafter crunchy Trail Mix und mit der Bahn zum Schloss Neuschwanstein„Einfach mal in den Zug einsteigen und gucken, wo man rauskommt.“ Das ist so eine Platitüde, die uns gerade in den Sommermonaten häufig über die Lippen kommt, wenn draußen die Sonne scheint und innen gerade nur ein volles Email-Postfach oder die dringend zu erledigende Buchhaltung auf einen wartet. Und jetzt mal im Ernst: Man sollte es einfach machen. Einen spontanen Tag frei nehmen und schauen, wohin die nächstbeste Bahn in der Region fährt. Ich meine, wir sollten alle ein bisschen mehr Zeit für uns selbst einplanen. Klar, das ist eine absolute Floskel und doch so wahr. Und wir müssen zugeben, dass sich Nadine und ich eher selten selbst daran halten. Wir sind halt solche busy bees ? Zufall oder pures Glück also, dass uns die DB Regio Bayern unter dem Motto #WirEntdeckenBayern zum aktiven „Stadt, Land, Fluss“-Spiel eingeladen hat. Einen Tag lang mit dem günstigen Regio-Ticket Allgäu-Schwaben durch die Lande fahren und Locations besuchen, die man vorher noch nicht gesehen hat. Falls du unseren Bericht übrigens irgendwie doch cool findest, wäre es super-lieb, wenn du hier für uns voten würdest. Danke, du bist ? Da sind wir doch dabei! Und wir nehmen dich mit, denn als wir mit unseren Fahrkarten am Bahnhof standen und den Fahrplan angesehen haben, mussten wir uns einfach für das Allgäu und das kitschigste Ziel überhaupt entscheiden: eine Schlösserwanderung rund um Schloss Neuschwanstein. Aber keine Sorge. Auch wenn dich das x-te Bild vom „Kini“-Prunkbau No. 1 nicht mehr reizt: Wir lassen dich nicht im Stich, denn ein Rezept gibt es auch. Für selbstgemachten, herzhaften Trail Mix mit vielen Nüssen und Gewürzen, denn auch eine Schlösserwanderung kann anstrengend sein. Allein schon, dass man sich mit Ellenbogenmentalität durch die Touristenmassen kämpfen muss, um überhaupt einen Blick auf Neuschwanstein werfen zu können, kostet ganz schön Kalorien ? Also, Ab nach Füssen Mit dem Regionalexpress ging es also mit zwei Zwischenstops in Kempten und Biessingen nach Füssen. Das dauert 2 1/­­2 Stunden, die man an so einem Ausflugstag aber auch mal investieren kann. Miteinander quatschen, Lesen, Rausgucken, Landschaften genießen und fotografieren und sich dabei denken: „Verdammt, schön hier und eigentlich wohnen wir gar nicht weit weg“ hat auch mal was für sich. Man sitzt also da, der Zug rattert fast schon meditativ-gleichmäßig vor sich hin und plötzlich merkt man: Macht ganz schön Laune, so eine Zugfahrt. Und sie wirkt gerade heute irgendwie entschleunigend. Und das sage ich als eigentlich unverbesserlicher Autofahrer. In Füssen angekommen denken wir uns erstmal: „Au weia, hoffentlich hält das Wetter!“, denn die Wolken hängen etwas tiefer, als uns lieb ist und in den Bergen weiß man ja nie. Aber wir haben vorsorglich mal unsere Regenjacken eingepackt und machen uns deshalb beruhigt direkt auf den Weg zu unserem „Land“-Ziel, der Wanderung vorbei am Schwansee, dem Schloß Hohenschwangau und dem wunderschönen Alpsee hinauf zum Schloss Neuschwanstein. Direkt an der Stadtgrenze überqueren wir den Lech und sind direkt ein klein wenig traurig darüber, dass wir einen der letzten wirklich wilden Flüsse heute nur zwei mal bei den jeweiligen Überquerungen sehen werden. Naja, wird nachgeholt. Unser „Fluss“-Ziel hätten wir somit eigentlich auch schon abgehakt. Aber wir dehnen den Begriff etwas und erklären den Alpsee zum eigentlichen Checkpoint. Jetzt geht es aber erstmal der Talstrecke entlang zum Schwansee, der inmitten eines Naturschutzgebiets eingebettet im Tal liegt. Hier müssen wir einfach Halt machen - nicht nur, um einen der für uns schönsten Blicke auf die beiden Schlösser zu werfen. Ich meine, schau dir an, wie das vermutlich berühmteste Schloss überhaupt fast schon mystisch inmitten der Bäume am Hang liegt. Ganz schön schön, oder? Der Schwansee ist übrigens offizieller Badesee und eines kann ich dir sagen: Beim nächsten mal wird definitiv die Badebuchse eingepackt! Wo kann man denn schon durchs Naturschutzgebiet plantschen? ? Einfach ist es nicht, aber wir können uns irgendwann von der Landschaft und der absoluten Ruhe des eigentlich mal als Park angelegten Tals losreißen und wandern entlang der ausgeschilderten Wege weiter in Richtung Schlösser. „Okay, jetzt wird es langsam voll... ... wir sind wohl bald da.“, meine ich noch und stolpere aus dem Wald auf den offiziellen Besucherparkplatz der Königsschlösser. So ungefähr 7 km liegen hinter uns und es ist bereits Mittagszeit. Natürlich haben wir also nicht damit gerechnet, das Schloss für uns alleine zu haben. Ganz schön viel los hier ? Aber so what. Ab ins Getümmel in das kleine Örtchen Hohenschwangau! ? Unzählige Restaurants, Souvenirshops und das Museum der bayrischen Könige laden dazu ein, einfach mal Touri zu sein, die wunderschönen alten Häuser zu fotografieren und sich in einen der schönen Biergärten zu setzen und den Trouble um sich herum zu beobachten. Hier liegt auch direkt der Alpsee, unser erklärtes „Fluss“-Ziel des Ausflugs und richtig cooles Fotomotiv. Die Aussicht kann sich ganz schön sehen lassen. Hier bleiben wir erstmal. Sind ja heute nicht für nen Marathon hier. Take a Trail Mix break Und ganz ehrlich: Ein kleiner Energieschub dürfte es auch sein. Wir müssen ja jetzt dann erstmal ein ganzes Stück bergauf wandern. Also raus mit der Snackbox mit unserem selbstgemachten Trail Mix. Man könnte jetzt unken, Trail Mix wäre eigentlich nur ein fancy Wort für Studentenfutter. Im Namen steckt aber auch viel Wahrheit. Gute Mischungen sind auf der Wanderung gut und einfach futterbar, die leicht gerösteten, protein- und fetthaltigen Kerne und Nüsse geben langanhaltende Energie, eine Prise Salz gleicht den Salzverlust aus und die zuckerhaltigen Zutaten wie die getrockneten Früchte pushen dich auch bei akuter Schlappheit auf dem Trail. Die Gewürze tun ihr Übriges und machen die Knabberei etwas spannender. Nur auf laschen Erdnüssen und Rosinen rumzukauen wird eben irgendwann langweilig ? Herzhafter crunchy Trail Mix mit Mandeln, Erdnüssen und Gewürzen Unser Trail Mix ist voller Energie und Proteinen. Nüsse spenden Eiweiß und Fett und der Zucker aus den getrockneten Früchte gibt schnelle Power. Und super schmecken tut er natürlich auch ? - 150 g Erdnüsse (roh, ungesalzen) - 100 g Mandeln (roh, ungesalzen) - 50 g Kürbiskerne (geschält) - 50 g Walnusskerne (roh, ungesalzen) - 50 g Sonnenblumenkerne (geschält) - 2 TL Kokosöl - 2,5 TL Salz - 2 TL Kumin - 1 TL Zwiebelpulver - 1/­­2 TL geräuchertes Paprikapulver - 1 Prise Chilipulver - 50 g Datteln - 50 g getrocknete Cranberries -  Backofen auf 160 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen -  Nüsse mit Kokosöl und Gewürzen vermischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 10 Minuten rösten. Nach der Hälfte der Zeit wenden. Anschließend komplett abkühlen lassen. -  Datteln grob hacken und zusammen mit den Cranberries unter die abgekühlten Nüsse mischen. -  Hält sich - gut verschlossen und trocken gelagert - bis zu 4 Wochen. Unser Trail Mix ist voller Energie und Proteinen. Nüsse spenden Eiweiß und Fett und der Zucker aus den getrockneten Früchten gibt schnelle Power. Und super schmecken tut er natürlich auch ? So, noch ein paar mal auf den Auslöser gedrückt und weiter geht’s in Richtung Neuschwanstein. Ist ja nur noch ein Katzensprung. Und trotzdem lassen sich die meisten Touristen mit dem Bus oder - Achtung, echt nicht cool - mit der Pferdekutsche nach oben karren. Muss das sein? Nö! Ist ja nichtmal „romantisch“, sich so im Minutentakt per echter Pferdestärke nach oben ziehen zu lassen ? Okay, „Scheuklappen“ aufsetzen, tief durchatmen und weiterlaufen. Gerade können wir nichts machen, wir meckern später. Was für ein Ausblick Eine Ankunft an der berühmten Marienbrücke am frühen Nachmittag bedeutet, dass man sich für den absolut klassischen Blick auf das Schloss wieder durch Tourimassen quetschen muss. Und trotzdem: Ganz schön imposant, der Bau! Und natürlich drücken auch wir ein paar mal ab - dieses Motiv muss man einfach „mitnehmen“, egal, wie oft es schon fotografiert wurde ? Und auch direkt am Schloss nimmt einen die Atmosphäre einfach ein, da kann man nix dagegen machen. Wir können uns echt glücklich schätzen, dass solche Bauten gut in Schuss gehalten werden. Trotzdem machen wir uns schnell wieder auf den Weg - einfach doch ziemlich voll hier. Schade, dass wir nicht durch die Pöllatschlucht wandern können. Der Weg ist leider seit 2014 aufgrund von kontrollierten Sprengungen und Steinschlaggefahr gesperrt. Aber kein Problem, wir nehmen einfach einen anderen Weg und machen uns wieder in Richtung Füssen auf. Wir haben ja noch das „Stadt“-Ziel vor uns. Vegane Champignon-Rahm-Sauce. Ja, ernsthaft! Das Allgäu kann nicht unbedingt als Veganerparadies bezeichnet werden. Und doch stellen sich auch hier die Restaurants auf Touristen ein. Wir haben natürlich schon vorher recherchiert, wo wir uns nach der Schlösserwanderung stärken und waren schon ganz heiß auf die Kartoffelrösti mit veganer Champignon-Rahm-Sauce beim Olivenbauern in der Kemptener Straße. Ich meine: Hallo! Vegane Champignon-Rahm-Sauce? Muss man einfach bestellen ? Über den Lech geht es also ein zweites mal und dann durch die schöne Altstadt von Füssen wieder in Richtung Bahnhof. Praktisch, dass das Restaurant nur fünf Minuten davon entfernt ist. Gut gestärkt durch die leckeren Rösti ruhen wir uns auf der Terrasse vor dem urigen Restaurant aus, bis unser Zug nach Hause abfährt und sind echt heilfroh, dass das Wetter hielt. Tatsächlich hätten wir uns nichts besseres wünschen können. Es war den ganzen Tag über schön warm, die Sonne spitzte ab und zu durch die Wolken, die uns ansonsten perfektes Licht für unsere Fotos spendiert haben. Tschö, Füssen. War schön! Und auf der Heimfahrt denken wir noch, was für Trottel wir sind, dass wir das mit diesem „einfach mal in den Zug steigen und gucken, wo man raus kommt“ nicht häufiger machen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der DB Regio Bayern entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Herzhafter crunchy Trail Mix und mit der Bahn zum Schloss Neuschwanstein erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Crunchy Leinsamen-Cracker - Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu - Mango Chutney mit crunchy Erdnuss-Tofu

Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region

17. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Deine Mutter kannte sie noch -  heimische vegane Superfoods. Wahre Nährstoffwunder müssen nicht vom anderen Ende der Welt stammen, denn ihr findet Sie auf dem Wochenmarkt, im Supermarkt oder beim Bauern umme Ecke. Wir haben für euch 10 vegane Superhelden aus heimischen Gefilden zusammengestellt. Wann sind vegane Foods eigentlich super? Wir bezeichnen solche Lebensmittel als ,,super, wenn sie gegenüber anderen vergleichsweise viel Vitamine oder Mineralstoffe enthalten. Entweder haben sie ihre Stärke bei einem ganz bestimmten Nährstoff oder sie sind ein komplettes Nährstoffwunder. Vegane Superfoods haben mit ihren exzellenten Nährstoffe und ihren sekundären Pflanzenstoffe eine besonders positive Wirkung auf unseren Körper. Leider machen viele sogenannte Superfoods eine sehr lange, CO2-lastige Reise zu uns oder sind sehr teuer. Deshalb zeigen wir euch jetzt traditionelle und heimische vegane Alternativen. Beerenfrüchte - mehr als lecker Wir können es gar nicht mehr abwarten! Sommerzeit ist nämlich Beerenzeit und dann können wir endlich wieder Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren  aus Omas Garten naschen. Solange uns niemand erwischt. Wenn ihr euch gerade durch die stacheligen Sträucher an die reifsten Früchte kraxelt, denkt an uns.  Mit ihren Anthocyanen (bläuliche Farbe) und ihren Vitaminladungen (K, B-Vitamine, C) sind Beeren perfekt fürs Gedächtnis, stärken die Immunabwehr und wirken anti-oxidativ sowie entzündungshemmend. Brokkoli - grüne Eleganz gegen Krebs Ich sage versehentlich ja immer auch zu Blumenkohl Brokkoli und weiß nicht warum. Bestimmt weil Brokkoli einfach so wichtig ist! Es enthält u.a. Calcium für die Knochen, Eisen und als sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan (und andere Senfölglykoside). Sulforaphan klingt nicht nur edel, es wirkt auch elegant, z.B. präventiv gegen Krebs. Bitte Brokkoli sanft und sachlich behandeln. Am besten nur blanchieren oder wenig andünsten, damit die Superkräfte erhalten bleiben. Grünkohl und seine veganen Freunde Jetzt ist der Grünkohl-Hype langsam rum und mir schmeckt er immer noch nicht. Außer als Chips. However. Jedenfalls enthalten alle Kohlarten spannend viele Nährstoffe, obwohl sie so uncool sind. Grünkohl ist eben der Superstar darunter, aber auch seine Weiß-China-Rot-Spitz-Kohlfreunde haben es in sich. Unscheinbar, aber randvoll mit Eisen, Vitamin C, Vitamin K, Calcium und Magnesium . Portulak - Heimlicher Salat für zu Hause Portulak ist unser Geheimtipp, also psst. Leider ist er in Deutschland etwas in Vergessenheit geraten, aber gerade deshalb empfehlen wir euch das kleine grüne Küchenkraut für zu Hause. Portulak lässt sich nämlich easy auf der eigenen Fensterbank selber ziehen.  Mit seinem Gehalt an Kalium, Vitamin C, Magnesium und Omega-3 Fettsäuren ist er ein echter Alleskönner. Ihr könnt ihn als Gemüse, Kräuter oder Gewürz verwenden. Leinsamen - 90ies Trash-Hit Leinsamen sind echt 90er. Für die Traditionsbewussten unter euch also das perfekte Superfood. Wem all der moderne Food-Kram zu exotisch ist und Acai nicht mal aussprechen kann, good old Leinsamen! Als Öl, geschrotet oder ab ins Müsli. Leinsamen sind die besten Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, gut für die Verdauung und blutzuckerstabiliserend. Außerdem enthalten sie den Phytonährstoff Lignan, welches krebspräventiv wirkt. Hanf - berauschend gesund Eben noch geraucht, jetzt im Müsli. Hanf ist so vielseitig wie ihr und oft noch unterschätzt. Als Samen, Milch oder Öl ist Hanf ein echtes Nährstoffwunder. Proteinreich, Omega-3-haltig und voller B-Vitamine, Calcium, Kalium und Eisen. Mit seinem süßen, leicht nussigen Geschmack eine wahrhaftig berauschende Entdeckung. Kräuter und Wildpflanzen für umme! Keine Angst vor der Natur! Eure Oma kannte noch die Apotheke ihres Gartens wie ihre Westentasche und pflegte zu sagen: Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Entwarnung: Ihr müsst heute keine Kräuterexperten mehr werden, um Löwenzahn, Bärlauch oder Brennnessel zu erkennen. Über diese drei stolpert ihr bei jedem (Wald-oder Feld-)Spaziergang und sie sind  heimisch und unheimlich heldenhaft. Kleinste Mengen dieser grünen Wunder am Wegesrand stecken voller Proteine, Eisen, Beta-Carotin, Bitterstoffe, Antioxidantien... einfach super. Und das alles kostenlos! Geschenkt von Mama Natur! Also raus mit euch. Am besten hunde-freie Wiesen Gebiete suchen. Folgendes könnt ihr aus den Blättern von Brennnessel, Löwenzahn und Bärlauch machen: Smoothies, Grüne Säfte, Salate, Pesto, Suppen. Hagebutte - mehr als Tee Ihr kennt Hagebutte nur als Tee oder Marmelade? Dann habt ihr was verpasst. Denn Hagebutten sind so gesund, wie sie sauer sind. Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind sie tolle Immunstärker in der kalten Jahreszeit oder in Übergangszeiten. Hagebutten könnt ihr roh naschen (wenn spät geerntet sind sie süßer) oder aber als Chutneys oder im Dessert verarbeiten. Wusstet ihr, dass das Lied ,,ein Männlein steht im Walde von einer Hagebutte handelt? Wir nicht. Meerrettich - hot and healthy Unsere hotteste Wiederentdeckung des Jahres: Meerrettich. Mit zwei ,,E, zwei ,,R und zwei ,,T! Was den Meerrettich so hot macht: Senföle (Senfölglykoside), siehe Brokkoli. Diese wirken antibiotisch, d.h. Bakterien und Pilze werden abgetötet. Außerdem ist Meerrettich für seine antimutagene (DNA-schützend) Wirkung bekannt.   Pastinake – wieder heimisch geworden Kurzes Quiz vorweg: Wie unterscheidet ihr Pastinake von Petersilienwurzel? Richtig, bei der Pastinake ist der Stilansatz nach innen gewölbt, sie ist etwas weicher und süßlicher. Dieses wundervolle Wurzelgemüse ist eine wahre Wiederentdeckung. Sie fügt sich brav in Eintöpfe neben Karotten und Kartoffeln ein und wurde erfolgreich re-integriert in die heimische Küche. Gut so, denn Pastinake liefert ebenfalls die ganze Bandbreite an Nährstoffen.   Der Beitrag Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Zweierlei Latkes mit Labneh und Zimt

15. Januar 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan LifeDie israelische Küche vereint wertvolle Aromen aus aller Welt. Aus Europa, Amerika, Nordafrika und der Levante. Auch die Auswahl an pflanzlichen Rezepten ist dabei riesig. Für Veganer/­­innen bietet diese zahlreiche Inspirationen. Latkes, vergleichbar mit Reibekuchen, gehören zur israelischen Küche ebenso dazu. Diese werden sehr gerne an Chanukka gereicht. Für mich sind Reibekuchen eine schöne Kindheitserinnerung, die damals immer aus mehlig kochenden Kartoffeln zubereitet wurden. Direkt aus der Pfanne, landeten diese knusprig-zart auf dem Teller. Immer wurde dazu etwas Apfelmus gegessen – wieder, wieder und wieder. Abwechslung kam dabei tatsächlich wenig auf, obwohl auch andere Gemüsesorten für die Zubereitung der frittierten Küchlein sehr gut geeignet sind. Wie wäre es mal mit Süßkartoffeln oder auch Rübchen? Das Apfelmus hätte durchaus durch aufregendere Chutneys ersetzt werden können oder – wie ich es heute gerne tue – durch Labneh. Du siehst, die kleinen Küchlein lassen sich kreativ abwandeln und kombinieren. Auch, wenn man sonst aus gesundheitlichen Gründen dazu neigt, das geliebte Gemüse nicht zu frittieren, so dürfen Ausnahmen doch sein. Meine Rezepte für traditionelle Latkes aus Kartoffeln, so wie eine Variante mit Süßkartoffeln, habe ich daher nun für dich aufgeschrieben.   Latkes je 500 g Kartoffeln /­­ Süßkartoffeln (mehlig kochend) 1 große Zwiebel 2-3 EL Kartoffelstärke (gehäuft) […]A Very Vegan Life - Vegan Food Blog aus Hamburg

Das Superfood: Die Kokosnuss - wir stellen euch unsere Top 10 Produkte vor + Gewinnspiel

9. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Das Superfood: Die Kokosnuss - wir stellen euch unsere Top 10 Produkte vor + GewinnspielWir finden, es ist an der Zeit euch heute mal ein wirkliches Superfood ans Herz zu legen - und zwar: die Kokosnuss. Ich war ja früher ein absolutes „Bounty-Mädchen“… diese Kombination aus Schokolade und Kokos war genau mein Ding. Als ich viele Jahre später das erste Mal in Thailand war und dort eine „echte“ und gerade frisch geerntete Kokosnuss gekauft habe… muss ich zugeben, war ich relativ enttäuscht. Das hatte gar nix mit dem „Bounty-Geschmack“ zu tun. War natürlich auch keine Schokolade drumherum Sondern just pure! Oben aufgeschlagen, mit Strohhalm drin und eiskalt. Gestatten: die Kokosnuss! Die Kokosnuss ist die Frucht der Kokospalme und eigentlich gar nicht wirklich eine echte „Nuss“, sondern eine Steinfrucht. Damit die Kokosnuss gut gedeiht, benötigt sie tropische oder subtropische Klimabedingungen. Die Hauptanbaugebiete liegen daher in Südostasien (Indonesien, Thailand…), Asien (Indien, Sri Lanka) und Südamerika (Brasilien, Mexiko). Die Kokosnuss wird übrigens als grüne, unreife und fast dreieckige Frucht geerntet. Den tropischen Schatz erntet man durch lange Stiele, an deren Ende Messer angebracht sind - oder durch Hochklettern. Kokosnüsse reifen nach der Ernte nicht nach. Eine 20-30 cm lange Frucht kann im reifen Zustand bis 2 kg wiegen…! In der Kokosnuss - genauer gesagt im Kern - sitzt das weiße, aromatische Fruchtfleisch, welches fest und faserig ist und roh gegessen werden kann. An den Küsten Indiens, Burmas, Indonesiens zählt das Innenleben der Kokosnuss zu den Hauptnahrungsmitteln. Das aromatisch Fruchtfleisch dient als Rohstoff um Kokosöl, Kokosfett, Kokoswasser, Kokosmilch, Margarine und Kokosflocken (getrocknet) herzustellen. Das vielleicht wertvollste „Endprodukt“ ist das gewonnene Kokosöl, da es sich durch einen sehr hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren auszeichnet. Um Kokosöl herzustellen, wird das Fruchtfleisch zerkleinert, getrocknet und in Ölmühlen ausgepresst. Die Einsatzmöglichkeiten von hochwertigem Kokosöl sind so vielseitig, dass es in meinem Haushalt immer vorhanden ist. Kokosöl: der gesundheitliche Aspekt Die Kokosnuss ist frisch, getrocknet oder gepresst voller hochwertiger Nährstoffe. Das aus der Kokosnuss gewonnene Kokosöl ist reich an gesättigten Fettsäuren, leicht verdaulich und wirkt antimikrobiell. Kokosöl enthält neben dem Spurenelement Eisen die natürlichen Vitamine E und K. Bei den bio-zertifizierten Kokosölen bleiben bei der Verarbeitung fast alle Nährstoffe, Spurenelemente und Vitamine erhalten. Eisen Als Veganer setzt sich „früher oder später“ jeder einmal mit dem Thema Eisenmangel auseinander. Ich persönlich „leide“ regelmässig darunter. Eisen ist essenziell für das Zellwachstum und die körpereigene Immunabwehr. Das Spurenelement wird für die Herstellung von Hämoglobin benötigt, das Sauerstoff an sich bindet. Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff durch den Blutkreislauf und versorgen den gesamten Organismus. Vitamin E  Besitzt eine antioxidative Wirkung, die vor schädlichen Einflüssen des Sauerstoffs schützt. Vitamin E dient als eine Art Schutzschild, um die Zellstrukturen vor schädlichen freien Radikalen zu schützen. Vitamin K Das fettlösliche Vitamin K spielt eine Rolle bei der Bildung der Gerinnungsfaktoren. Außerdem hemmt es bei Frauen nach den Wechseljahren den Knochenabbau. Auch in puncto Krebsprävention kann Vitamin K eine positive Wirkung entfalten. Ich verwende Kokosöl hauptsächlich zum Backen, Frittieren und Kochen. Es hält sich nicht nur lange, sondern lässt sich gut portionieren und kann sehr stark erhitzt werden. Aber: Kokosöl kann noch viel, viel mehr! Kokosöl als Beauty-Produkt In meinem Badezimmer schätze ich es aufgeräumt und bin zudem Fan des minimalistischen Lebens- und Einrichtungsstils. Daher kaufe ich sehr ungern Beautyprodukte en masse, sondern habe Koksöl als meine kleine Beauty-Waffe entdeckt. Gesichtspflege Eine winzige Menge Kokosöl ist prima für das Gesicht geeignet. Vor allem wenn man gereizte Hautpartien hat – oder zu rissiger, trockener Haut neigt. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und kühlend -aber: weniger ist hier wirklich mehr! Perfekt auch für trockene Lippen. Bodylotion Um den Körper nach einer Dusche reichhaltig zu pflegen, ist eine (ebenfalls kleine) Portion Kokosöl perfekt. Ich liebe den leichten Kokosduft, der zudem noch eine Weile anhält. Das Öl zieht schnell ein und hinterlässt keinen Fettfilm. Mit etwas Meersalz vermischt, kann daraus auch wunderbar ein Peeling gemischt werden. Einfach mit runden Kreisen in die Haut einmassieren und danach mit Wasser abwaschen. Haarpflege Für sprödes und trockenes Haar ist eine nussgroße Menge Kokosöl eine wahres Wundermittel. Einfach in den Händen verreiben und im Haar gleichmässig verteilen, am besten sogar über Nacht einziehen lassen und dann waschen. Oder weniger Menge für ein Haarstyling verwenden. Zähne Meine Zahnärztin hat mir das „Öl-Ziehen“ ans Herz gelegt. Am besten nach der Zahnreinigung morgens und abends jeweils ein bis zwei Teelöffel Kokosöl im Mund zergehen lassen und möglichst lange (mindestens 5 Minuten) durch „die Zähne“ ziehen. Ist am Anfang gewöhnungsbedürftig… aber es lohnt sich, da so die Zähne und das Zahnfleisch weniger bakterienanfällig werden. Lieblingsbücher Beauty: Wer ein Händchen für DIY-Projekte hat, dem möchte ich diese beiden Bücher sehr ans Herz legen. Mit nur sehr wenigen „Zutaten“ kann man ganz einfach sehr hochwertige Kosmetik selber herstellen. Auf Dauer ist das nicht nur kostengünstiger - man weiß auch wirklich 100%ig was drin ist und ich finde, dass sind auch immer schöne Geschenke für die Freundin oder die Mama… 1. Vegane Kosmetik: Natürliche Pflege- & Beautyprodukte selbst gemacht Das Buch enthält ca. 30 „Rezepte“ um vegane Kosmetikprodukte für Gesicht und Körper selber herzustellen. Ich finde die Gestaltung sehr schön und die Anleitungen sind wirklich easy-peasy… Hier der Link zu Amazon: 2. The Glow – Naturkosmetik selber machen Dieses Buch ist mein absoluter Favorit. Ich liebe es! Wie immer bei GU: tolle Aufmachung, super Fotos und auch die „Rezepte“ sind verständlich und einfach umzusetzen. Hier der Link zu Amazon: Tiere Auch mein Hund bekommt seine tägliche Portion Kokosöl - und ich glaube, er mag es gerne. Ein kleiner Teelöffel in sein Trockenfutter gerührt - und es wird der ganze Napf ausgeleckt. Zur Fellpflege ist das Kokosöl auch geeignet - und ich habe mich auch sagen lassen, dass es im Kampf gegen Zecken helfen soll… Kochbücher Wer noch mehr Inspiration zur Verwendung von Kokosöl & Co. braucht, möchte ich gerne diese zwei Bücher noch ans Herz legen. Sie sind nicht nur toll anzuschauen - es finden sich wirklich sensationelle Rezepte und Ideen darin. 1. Superfoods Kokos – 60 Rezepte für Food & Beauty Hier finden sich Rezepte (nicht alles vegan - aber größtenteils) für Frühstück, Drinks, Salate, Currys, Saucen und Desserts und Tipps und Rezepte für Kosmetika und Haushalt. Hier der Link zu Amazon: 2. Vegan Kochen mit Kokos   Hier finden sich über 60 Rezepte … sehr schöne Gestaltung! Hier der Link zu Amazon: Wir haben uns die letzten Monate durch diverse Produkte getestet und haben unsere Lieblinge für euch zusammengestellt. Es gab einige Produkte, die uns nicht geschmeckt oder überzeugt haben.  Wie immer ist das reine Geschmacksache und daher freuen wir uns wie immer auf eure Erfahrungen und Ergänzungen. Top 10 Kokosprodukte 1. 1000ml Bio Kokosöl nativ ohne Zusatzstoffe von 100 Pro Bio 1000 ml, 18,99 Euro oder oder 500 ml, 9,99 Euro Perfekte Konsistenz und wunderbarer Geschmack. Sehr gut zum Backen, zum Kochen oder zur Hautpflege. Hergestellt von Kleinbauernfamilien und ohne Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln und Pestiziden… und wie der Name schon sagt: 100% Bio. Mein Tipp: Mit dem Öl kann man sehr gut Pfannkuchen backen! Zutaten: 180 g Kokosöl 25 g Reismehl 25 g Kokosmehl Ei-Ersatz für 1 Ei 100 ml Getreidemilch oder Kokosmilch eine Prise Salz 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver Zubereitung: Zuerst den Eierersatz, das Kokosöl, den Agavensirup und das Salz vermischen. Danach das Backpulver und das Kokosmehl hinzufügen. In einer Pfanne etwas Kokosöl erwärmen und die Pfannkuchen darin ausbacken. Yummieh! Hier der Link: https:/­­/­­100-pro-bio.de/­­1000ml-Bio-Kokosoel-nativ-ohne-Zusatzstoffe 2. Bio-Kokoswasser Pure von Kulau 1 Liter 4,99 Euro Mein absoluter Lieblingsdrink im Sommer! Die Kokosnüsse für das KULAU Kokoswasser stammen aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft auf den Philippinen. Das ist übrigens kein Konzentrat - und es sind keinerlei Zusatzstoffe enthalten. Mein Tipp: Am besten leicht gekühlt trinken – oder mit frischen Früchten als Shake genießen! Hier der Link: https:/­­/­­kulau.de/­­bio-kokoswasser-pure-1-l  3. 8 junge Trinkkokosnüsse von Kulau 8 Stück 28,40 Euro Diese Kokosnüsse stammen aus dem Naturparadies Costa Rica und schmecken weniger süß als die thailändischen geschälten Trinknüsse. Sie haben etwas weniger Kokosfleisch und manchmal sogar gar keins. Sie wachsen traditionell und sehr ursprünglich in einer Mischkultur und sind unbehandelt. Eine solche Kokosnuss enthält 250 bis 450 ml Kokoswasser und 0 bis 4 mm Kokosfleisch. Mein Tipp: Absolut köstlich - just pure… Oder natürlich zur Verwendung in einer „Virgin Colada“ …. geht natürlich auch mit Rum     Hier der Link: https:/­­/­­kulau.de/­­8-junge-kokosnuesse 4. 1000ml PE-Becher Kokosfett mild 1000 ml 13,99 Euro Dieses Kokosfett stammt aus biologischem Anbau, ist besonders mild, geschmacksneutral und geruchslos. Das Kokosfett ist hervorragend geeignet für Gerichte, die in der Pfanne, Fritteuse oder im Wok zubereitet werden. Mein Tipp: Mit diesem Kokosfett kann man aber auch köstliches Süßigkeiten herstellen, wie z.B. Schoko-Kokos-Fudge. Zutaten: 4 Bananen 150 g Kokosfett 50 g Kakao Zubereitung: Das Kokosfett schmelzen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und pürieren. Eine Form (ca. 20 x 15 cm), hier eignet sich auch eine einfache Keksdose, mit Backpapier auslegen und die Masse in die Form füllen. 2 – 3 Stunden gefrieren lassen. Herausnehmen und etwas antauen lassen. In Quadrate oder Rechtecke schneiden. (Das Rezept habe ich von Chefkoch.de) Hier der Link: https:/­­/­­100-pro-bio.de/­­1000ml-PE-Becher-Kokosfett-mild-neutraler-Geschmack-Geruch-Bio 5. Tropicai Kokosblütenvinaigrette 250 ml 7,95 Euro Diese Vinaigrette ist wirklich etwas ganz Besonders. Sie wird in Handarbeit durch natürliche Fermentation aus dem frischen Blütensaft der Kokospalme gewonnen. Dadurch bleiben alle kostbaren Inhaltsstoffe erhalten. Interessant an der Vinaigrette ist, dass sie nicht nach Kokos schmeckt - sondern fruchtig - und passt daher sehr gut in Marinaden, Chutneys und zu exotischen Obstsalaten. Mein Tipp: mir schmeckt die Kokosblütenvinaigrette zu Salaten mit bitteren und süßen Noten - wie z.B. mit Radiccio oder Chicoree in Kombination mit Spargel und Erdbeeren! Und was ich besonders erwähnenswert finde: die Zutaten für die Vinaigrette stammen aus Bio-Anbau und aus einem Fairen Handelsprojekt auf den Philippinen.   Hier der Link: http:/­­/­­www.tropicai-shop.com/­­Kokosbluetenvinaigretten/­­Nectar-Dream-Bio-Kokosbluetenvinaigrette-250ml::42.html 6. Tropicai Bio Kokosmehl 500 gramm 6,25 Euro Dieses Kokosnussmehl eignet sich sehr gut zum Backen - da es eine natürliche Süße enthält und fein gemahlen ist. Es besteht aus den pulverisierten Fasern des Kokosnussfleisches und enthält weder Füllstoffe, Getreide oder Soja. Das Kokosmehl ist Bio-zertifiziert und stammt aus einem Fairen Handelsprojekt auf den Philippinen. Mein Tipp: ich bin ja ehrlich gesagt nicht so die Backfee -  aber ich habe mit diesem Kokosmehl wirklich lecker Muffins gezaubert. Ich habe bei 20% des herkömmlichen Mehls durch das Kokosmehl ersetzt. Und: zum Binden von Soßen ist es auch gut geeignet - vor allem bei asiatischen Currys.   Hier der Link: http:/­­/­­www.tropicai-shop.com/­­Kokosnuss-Spezialitaeten/­­Kokosmehl/­­Tropicai-Bio-Kokosmehl-500gr::26.html 7. Dr. Goerg Kokos-Flakes 300 gramm  4,95 Euro Diese Flakes finde ich besonders lecker zum Frühstück. Natürlich wie alles von Dr. Goerg stammen die Kokosflakes von frischen Bio-Kokosnüssen und aus 100% fairer und nachhaltiger Produktion. Mein Tipp: Ich mag diese Flakes in meinem super-lecker-superfood-frühstück. Und zwar so: einfach 2-3 Esslöffel Chiasamen für 15 Minuten in Hafermilch einweichen. Eine Banane, eine Handvoll Erdbeeren und eine Kiwi kleinschneiden und über den Chiapudding drapieren. Als exotisches Topping 2 Esslöffel Kokosflakes drüber streuen. Lecker!Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­kokosflakes.html  8. Rapunzel Kokosmus 215 gramm 4,99 Euro Dieses Mus ist 100% purer Kokosgeschmack und enthält keine Zusatzstoffe.  Durch die feine Konsistenz eignet es sich meiner Meinung nach perfekt zum Kochen, zum Backen und zur Herstellung von Desserts . Mein Rezept-Tipp:  Kokos-Süsskartoffel-Aufstrich mit Ingwer Zutaten für 4 Personen: 2 kleine Süßkartoffeln (ca. 300 g) frischer Ingwer, ca. 3 cm, gerieben 50 g Rapunzel Kokosmus Rapunzel Meersalz Zubereitung: Die Süßkartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in wenig Wasser weich dünsten. Abgießen und mit Kokosmus und geriebenem Ingwer pürieren. Mit Salz abschmecken.   (Das Rezept habe ich bei Rapunzel gefunden.)   Hier der Link: https:/­­/­­shop.rapunzel.de/­­brotaufstriche-und-nussmus/­­nussmus-100-nuss/­­2850/­­kokosmus 9. Keimling Kokosnuss-Streifen 200 gramm 8,95 Euro Diese Kokosnuss-Streifen sind ein idealer Snack für zwischendurch. Mir gefällt daran, dass man wirklich „etwas zu kauen“ hat und sie total pur nach Kokos schmecken. Wie alles von Keimling, sind auch diese Streifen bio-zertifiziert und in Rohkostqualität. Mein Tipp: für den schnellen Hunger zwischendurch oder einen Kino- oder Theaterbesuch habe ich immer eine halbe Tüte von den Streifen in meiner Pausenbox. Hat mich schon oft vor Heißhunger-Fehlkäufen bewahrt Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­kokosnuss-streifen.html Rezept: Kokosmehl-Beeren-Kuchen und Kokosflocken Wer Kokos liebt und Zucker sparen möchte, dem empfehlen wir ganz wärmstens dieses tolle Rezept von unseren lieben Freunden Food Elements. Dieser Kuchen kommt fast ohne Süßungsmittel aus. Wir haben nur 2!! EL Agavendicksaft eingesetzt und die restliche Süße kommt aus dem Kokosmehl und den Beeren. Natürlich müssen die Beeren dafür die optimale Reifen haben. Und: Ihr könnt die Beeren nach belieben austauschen. Probiert es aus! Zum Rezept–> 10. Happy Coco Coconut Yoghi Unsere letzte heiße Entdeckung. Der Coconut Yoghi von Happy Coco ist eine vegane, laktose- und glutenfreie Joghurtalternative. Enthalten sind Kokosmilch, Stärke, Agavensirup und vegane Joghurtkulturen. Für die Geschmacksrichtungen Mango und Vanille werden „nur“ frische Mangofrüchte bzw. natürliche Vanille hinzugefügt. Bio- und Fair Trade-Qualität. Auch das Kokoswasser können wir wärmstens empfehlen. Super lecker! Mein Tipp: am besten gekühlt und „ohne alles“ genießen… Hier der Link: http:/­­/­­www.happycoco.eu/­­de/­­happy-coco-coconut-yoghi-2/­­   Last but not least Beim Kauf von Kokosprodukten achte ich immer auf Bio-Qualität am liebsten auf Rohkost-Niveau. Es geht mir natürlich um die hochwertige Qualität der geernteten Kokosnuss. Beim konventionellen Anbau wird das gewonnene Kokosöl abschließend desodoriert und gehärtet, und verliert nicht nur das wertvolle Vitamin E, sondern den natürlichen Geruch und Geschmack. Aber: ein wirklich wichtiger Aspekt bei der Kaufentscheidung ist der fairer Anbau - denn ich möchte nicht, dass die Arbeiter auf den Plantagen nur wegen „meinem Produkt“ ausgebeutet werden. Viele Unternehmen, die in Asien oder Südamerika Kokospalmen anbauen, sind nicht nur fair-trade zertifiziert, sondern setzen sich auch vor Ort für soziale Projekte ein. Genauso wichtig ist der ökologische Anbau - der gewährleistet, dass die Kokospalmen in einer Mischkultur mit anderen Nutzpflanzen heranwachsen, um ein einseitiges Auslaugen des Bodens zu verhindern. Für den Anbau sollte zu keinem Zeitpunkt Regenwald gerodet werden. Wer sich nicht sicher ist, welche Firmen sich dieser Philosophie verpflichten, macht sich am besten im direkten Dialog schlau. „Unsere“ vorgestellten Produkte sind nicht nur vegan und bio, sondern werden auch fair angebaut und produziert. Kokosprodukte werden weit weg von unseren Breitengraden angebaut und müssen viele Flugmeilen hinter sich lassen - daher denke ich auch immer daran, sie mit Bedacht, Wertschätzung und in Maßen zu konsumieren. *** Gewinnspiel *** Wir sind uns sicher, ihr würdet auch gerne die vielen Vorteile der Kokosnuss entdecken und daher verlosen wir 10 Flaschen Bio Kokosöl kaltgepresst 500ml. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr das Kokosöl gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 16. Juli 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 16 .Juli nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Ein großes Dankeschön an www.veroline.de für die Unterstützung beim Gewinnspiel. Der Beitrag Das Superfood: Die Kokosnuss – wir stellen euch unsere Top 10 Produkte vor + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Deutschlands beste vegane Burger

11. Dezember 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Lust auf großartige vegane Burger? Lust auf ein Geschenk dazu? Könnt ihr haben!Falls ihr die vanilla bean App noch nicht auf eurem Smartphone habt, solltet ihr das schnell nachholen. Wir haben zusammen mit den Machern von vanilla bean für euch die besten veganen Burger Deutschlands gesucht und für alle vanilla bean Nutzer gibt es eine Überraschung!Also gleich vanilla bean für Android hier und für Apple hier kostenlos downloaden und eines der folgenden Restaurants besuchen. Dort einen traumhaften Burger genießen und dafür sogar ein Goody bekommen. Dieses bekommt ihr bis zum 17.12.2015, wenn ihr bei der Bestellung eines veganen Burgers die installierte App auf eurem Smartphone vorzeigt. Das gilt natürlich pro Person und Restaurant nur ein Mal.Und weil die Restaurants alle großartig und unbedingt einen Besuch wert sind, konnten wir keine Wertung treffen, daher haben wir sie alphabetisch sortiert:Bunte Burger in Köln100% Bio! Die Zutaten der rein veganen Küche stammen alle aus regionalem, ökologischem Anbau und sogar die Verpackungen sind biologisch abbaubar. Hier bekommt ihr Gourmetburger und wer auch beim essen etwas Gutes tun will, bestellt den Mutter Teresa Charity Burger und spendet damit 1EUR für wechselnde ausgewählte soziale Projekte in der Region. Beim Vorzeigen der vanilla bean App bekommt ihr zum Burger einen Softdrink gratis dazu.Glück to go in BerlinIm vegetarischem Well Food Imbiss werden eure liebsten Fastfoods gesund und ayurvedisch neu interpretiert. Ausschließlich frische, naturbelassene Zutaten, verfeinert mit selbstgemachten Würzmischungen, Saucen und Chutneys führen euch zu kulinarisch komplett neuen Erfahrungen. Beim Vorzeigen der vanilla bean App erhaltet ihr einen gratis Wellness-Softdrink ,,Happy Lucy aus Bio-Apfelsaft mit frisch gepresstem Ingwer, Granatapfel- und Limettensaft, oder wahlweise eine kleine Portion exotisch gewürzte ,,Flying Fries.Green Republic in Erfurt,,Uns ist es nicht Wurst! heißt es auf der Homepage von Green Republic schlicht. Das Ladenkonzept ist praktisch und lecker zugleich, denn neben Burgern und Suppen bekommt Ihr in dem veganen Fastfood Laden auch vegane Fleischalternativen, Käse, Marshmallows und weitere vegane Kleinigkeiten für zu Hause. Beim Vorzeigen der vanilla bean App bekommt ihr nach dem Burger ein veganes Tiramisu gratis.Krawummel in MünsterIm Krawummel ist man mit ganzem Herzen bei der Sache. Aus Liebe zu Tieren und Umwelt 100% vegan, bio, nachhaltig und gekocht mit regenerativer Energie. In umweltfreundlichen und biologisch abbaubaren Verpackungen gibt es alle Speisen auch zum mitnehmen. Neben Burgern, Suppen, Sandwiches und wechselnden Monatsgerichten gibt es auch täglich frisch Süßes. So z.B. die Mini-Cupcakes, von denen ihr, beim Vorzeigen der vanilla bean App, zum Burger einen gratis erhaltet.Laauma in BerlinFrühstück am Wochenende, herzhafte Hauptspeisen, süße Desserts und Kuchen zum Kaffee, alles rein pflanzlich und mit Liebe zubereitet. Das Berliner health food Restautrant Laauma ist schon eine Klasse für sich. Hier kann man auch Catering und Kuchen für Feierlichkeiten vorbestellen. Wer einen Burger ordert und die vanilla bean App vorzeigt, bekommt einen Raw Power Ball nach Wahl zum Nachtisch.Veggiemaid in OldenburgVeggiemaid nicht nur eine Snackbar, sondern auch ein Lebensmittelgeschäft mit rein veganem Vollsortiment in der Oldenburger Innenstadt. Wer nicht so gerne selber kocht, kann sich hier gerne und gut bekochen lassen. Außerdem kann man vegane Kuchen essen und für jeden Anlass vorbestellen. Also haufenweise gute Gründe für einen Besuch. Wer einen Burger bestellt und die vanilla bean App vorzeigt, erhält 10% Rabatt auf den Burger.Der Beitrag Deutschlands beste vegane Burger erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Birnenchutney

21. August 2015 Vegetarierbund Deutschland 

Wir stellen Ihnen jeden Donnerstag unser Rezept der Woche vor. Warum donnerstags? Weil donnerstags Veggietag ist. Dieses Mal: Birnenchutney.

Hagebuttengelee: Selbst gepflückt und eingekocht!

16. September 2014 Nicole Just 

Hagebuttengelee: Selbst gepflückt und eingekocht!Ich liiiieeebe den Spätsommer und bin in jeder freien Minute dabei, Obst zu pflücken und zu Hause Marmeladen, Gelees und Co. einzukochen! Wirklich, das ist “mein Yoga”. Das Schöne daran ist, dass man weder einen eigenen Garten, noch besonders viele Utensilien zum Einkochen benötigt. Das Obst für Marmeladen, Chutneys und viele weitere selbst gemachte Vorräte könnt ihr nämlich  einfach draußen pflücken und eure Hilfsmittel sind Topf, feines Sieb und Liebe. ;) In jeder Stadt gibt es freistehende Obstbäume, die ihr entweder im Internet entdecken könnt oder wenn ihr mit offenen Augen durch die Stadt lauft. Wobei sich für mich letzteres in diesem Jahr als deutlich effektiver herausgestellt hat. Einige Pflückstellen, die ich im Netz über Mundraub.org gefunden habe, waren nämlich schon “abgeerntet”. Trotzdem war die Mundraubkarte für einen ersten Überblick sehr hilfreich. Durch meinen Umzug in diesem Jahr musste ich meine alten “Pflückreviere” in Berlin-Pankow zurücklassen und in meiner neuen “Randberlinheimat” konnte ich noch nicht so oft unterwegs sein. In Pankow habe ich letztes Jahr einen Zufallstreffer gelandet und mehrere vollbehangene Pflaumenbäume auf einem Sportplatz gefunden, vor dem ein Reifen an meinem Rad geplatzt war. Während also der Herr der Schöpfung das Auto von zu Hause holen musste, bin ich in “Ernterausch” verfallen. Er war nur 20 Minuten weg und hat den Mund nicht mehr zubekommen, als ich nach dieser kurzen Zeit mit ca. sechs Kilogramm Bauernpflaumen im Gepäck auf ihn gewartet habe. Marillen und einige Birnen hatten wir zuvor schon geerntet. Wenn nichts mehr geht, werde ich Erntehelferin. Das kann ich echt gut! ;) Aus den Pflaumen habe ich dann Pflaumenmus, unzählige Kuchen und natürlich Chutney gemacht. Das Bild zeigt nur einen Bruchteil der Ernte. In diesem Jahr habe ich mir zur ersten Orientierung einige Adressen in unserer neuen Umgebung herausgesucht und mich wieder auf’s Fahrrad geschwungen. Auf dem Pflückplan standen eigentlich Brombeeren. Wie so oft habe ich dann aber alles Mögliche gefunden, nur keine Brombeeren. Das liegt aber weniger an der Genauigkeit der Pflückadressen im Internet sondern eher an meinem fehlenden Navigationstalent. Ich könnte nicht einmal Autofahren, wenn da nicht mein schlaues Handy-Navi wäre! Nunja, einen Handyhalter für mein Rad habe ich (noch) nicht, die fehlende Orientierung hat mich glücklicherweise aber nicht ins brandenburgische Niemandsland geführt, sondern auf einen kleinen Hügel in Berlin Hellersdorf, auf dem ich Äpfel, Birnen und vor allem viele Hagebuttensträucher gefunden habe. Und als kleinen Bonus obendrauf habe ich eine Wiese entdeckt, auf der es wunderschön bunt blühte. Schaut mal was für einen tollen Strauß ich dort gepflückt habe: Der Strauß hat sich über eine Woche gehalten und seit gestern weiß ich dank meiner schlauen Facebookfans auch, dass es sich dabei um Luzerne handelt. Wieder was gelernt und eine neue Lieblingsblume entdeckt. Und ich habe Hagebutten geerntet, weil es – wie gesagt – so viele dort gab, dass ich sie einfach nicht zurücklassen konnte. Im Nachinein ärgere ich mich darüber, dass ich “nur” 600 g gepflückt habe. Hagebuttengelee ist, wie sich heraustellte, nämlich einfach nur yuuuummy und mein neuer Lieblingsbrotaufstrich. Hier ist das Rezept für euch, viel Spaß damit! Zutaten für 4 Gläser Hagebuttengelee (ergibt ca. 800 g) 600 g Hagebutten 5 große Blätter Zitronenverbene (optional) 1  Liter Wasser 200 g Zucker (ich benutze meistens Rübenzucker) 1 Vanilleschote oder 1 leicht geh. TL Bourbonvanillepulver 1/­­2 Bio-Limette (Schale und Saft) 1 gestr. TL Agar-Agar Außerdem 4 Schraubgläser mit jeweils ca. 200 ml Fassungsvermögen 1 feines Sieb zum Passieren oder eine “Flotte Lotte” Schritt 1: Die Hagebutten ggf. verlesen, gut waschen und die Stielansatze entfernen. Mit den Blättern der Zitronenverbene (optional) und 1 Liter Wasser aufkochen und dann bei mittlerer Hitze und angekipptem Deckel ca. 40 Minuten köcheln, bis die Hagebutten weichgekocht sind. Schritt 2: In der Zwischenzeit die Gläser sterilisieren. Ich wasche Gläser und Deckel dazu im Geschirrspüler auf höchstmöglicher Temperatur, nehme sie anschließend heraus und lasse sie umgedreht auf sauberem Küchenpapier oder einem sauberen Handtuch trocknen. Schritt 3: Die Zitronenverbene falls verwendet entfernen und die Hagebutten samt Kochwasser mit einem Pürierstab grob pürieren. Es geht hier nicht darum, eine glatte Masse zu erhalten. Vielmehr macht es das nun folgenden Passieren einfacher. Die grob pürierte Masse durch ein feines Sieb passieren. Ich nehme zum Passieren immer eine Suppenkelle zu Hilfe. Am Ende bleiben nur die harten Schalen und die Kerne zurück. Schritt 4: Die Vanilleschote mit einem Messer halbieren und das Mark herauskratzen. Das Hagebuttenmus mit 200 g Zucker, Schale und Saft 1/­­2 Limette,  Agar-Agar und dem Vanillemark sowie der ausgekratzten Vanilleschote nochmals unter Rühren zum Kochen bringen und 2 Minuten unter stetigem Rühren köcheln lassen. Schritt 5: Das Hagebuttengelee noch heiß in die sterilen Gläser füllen und fest zuschrauben. Wenn das Gelee bald verbraucht wird könnt ihr euch den folgenden Schritt sparen. Wollt ihr das Ganze länger haltbar machen, werden die Gläser noch einmal wie folgt behandelt: Schritt 6: Ein sauberes Küchentuch oder zwei Lagen Küchenpapier auf den Boden eines Topfes legen und die gefüllten Gläser daraufstellen. (Dann klappert es beim Kochen nicht so sehr.) Soviel Wasser in den Topf füllen, dass die Wasserlinie mit dem Gelee im Glas ungefähr abschließt und das Wasser zum Kochen bringen. Ca. 10 Min. bei mittlerer Hitze kochen und die Gläser anschließend vorsichtig aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen. Zuletzt noch beschriften, in den Vorratsschrank stellen und breit und zufrieden grinsen. Optional, aber so sieht das bei mir immer aus. ;) Und wenn ihr – so wie ich – erst einmal auf den Geschmack gekommen seid was das Einkochen angeht, sieht euer Vorratsregal vielleicht auch bald so aus wie meins. Inklusive zufriedenem Dauergrinsen, wenn ihr daran vorbeigeht.   Hier findet ihr noch weitere Rezepte zum Einkochen: Apfelmus selbst machen Quitten-Birnen-Marmelade bzw. Kompott The post Hagebuttengelee: Selbst gepflückt und eingekocht! appeared first on vegan-sein.

Grünes Kokosnuß-Chutney

1. August 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Grünes Kokosnuß - Chutney - Nach herkömmlicher Art wird dieses Chutney als Beilage zu südindischen Pfannkuchen gereicht. Zutaten für 6 Portionen: 1 Zitrone 2 frische grüne Chilis 125 ml frische ...

Chutney mit Salbei und Apfel

28. Juli 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Apfel - Salbei - Chutney - Chutney ist eine würzige, häufig süß-saure, oder nur scharf - pikante Sauce. Es gibt auch Chutneys mit Frucht und Gemüsestücken. Zutaten: 1 kg Äpfel, säuerlich 1 Zweig...

Let it be - Die vegane Cr?perie in Berlin-Neukölln

16. Januar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Let it be - Die vegane Cr?perie in Berlin-NeuköllnIn Neukölln gibt es schon ein paar feine, etablierte vegane Adressen, die eure Geschmacksknospen tanzen lassen. Nun ist eine weitere Anlaufstelle dazu gekommen, die das Angebot bereichert. So hat in der Nachbarschaft des legendären “Sfizy Veg“, Nahe der Sonnenallee, eine vegane Cr?perie eröffnet. Im ,,Let It Be sind alle Speisen zu 100 % vegan und seit dem 08. Januar kann man sich dort mit Cr?pes und anderen Leckereien verwöhnen lassen. Wer steckt dahinter? Der Motor des ganzen sind Nina und Red. Ein überaus sympathisches Musiker-Ehepaar, das zunächst vom Rhythmus nach Berlin getrieben wurde. Seit ca. 3-4 Jahren ernähren sie sich vegan und nach diversen Jobs sahen sie nun endlich den Moment gekommen, ihre Energie in etwas zu stecken, was ihnen eben so viel bedeutet wie die Musik. Ergänzt wird das Team vor Ort von Freundin Sophia, die schon lange einen vegetarischen Kochblog betreibt und mit Nina in der Küche wirbelt. Let It Be! Wer bei dem Namen der Location an den berühmten Song der Beatles denken muss, der liegt richtig. Über den Vegetarier Paul McCartney landete man schnell bei dem Titel. Mit ,,Lass es geschehen ist er zum einen hier als Wunsch zu interpretieren, dass alle so sein/­­leben können wie sie sind. Wählt man mit ,,Lass es sein die nicht wirklich korrekte Übersetzung, dann ist es auf tierische Produkte bezogen immer noch stimmig. Kulinarische Genüsse Die 100 % vegane Speisekarte präsentiert sich gleich beim Eintreten auf originellen, riesigen Schiefertafeln, eingefasst von alten Fensterrahmen. Das Hauptangebot bietet neben den Cr?pes vier Sandwichvariationen, die alle auch in einer glutenfreien Variante geordert werden können. Jede Kreation wurde individuell mit dem Namen eines veganen Musikers oder Schauspielers versehen. Wer das dünne Brüderchen des Pfannkuchens genießen möchte, kann zwischen süßen und herzhaften Variationen wählen. So gibt es für die Süßschnäbel z.B. ,,Fiona Apple mit einem Belag aus Früchten und Agavensirup oder ,,Prince mit Schokocreme. Auf Wunsch steht Sojasahne zur Verfügung. Wen es deftig gelüstet, der wählt z.B. ,,Woody Harrelson mit Schinken, Käse, Lauch und Sahnesoße oder ,,Erykah Badu mit exotischem Kichererbsencurry. Ist diese Entscheidung gefallen, gilt noch die Wahl zwischen klassischem Cr?peteig auf Weizenbasis oder einem glutenfreien Galette aus Buchweizenmehl. Letzter zeichnet sich durch ein kräftiges, nussiges Aroma aus, weswegen er sich eher für herzhafte Beläge empfiehlt. Die Preise reichen von 3,20 Euro bis 6,50 Euro mit einem Aufpreis von 1,- Euro für die glutenfreie Variante. Die Sandwiches liegen in einer ähnlichen Preisspanne und bestechen durch köstlich anmutende Beläge, wie bei ,,Johnny Marr mit karamelisiertem Tofu, Apfel, Walnüssen, Salat und hausgemachtem Chutney. Wem dies nicht reicht, der ergänzt um eine schmackhafte Salatvariation oder Makkaroni mit Käsesoße, die als Beilagen zur Verfügung stehen und auch einzeln bestellt werden können. Wenn Muse und Zeit es hergeben, dann ist auch Kuchen im Angebot. Ich hatte Glück und konnte eine überaus köstliche Sachertorte genießen - liebevoll verziert mit gecrushten, getrockneten Himbeeren und Pistazien. Hierzu ein Glas aromatische, heiße Schokolade und die Glücksgefühle tanzen. Die Getränkekarte umfasst zum einen die üblichen Verdächtigen wie Wasser, Kaffee, Tee, heiße Schokolade sowie ein großes Angebot an Schorle und Limonaden. Alles zu fairen Preisen von 1,50 bis 2,90 Euro. Darüber hinaus werden auch alkoholische Getränke wie z.B. Bier, Cider, Wein oder  diverse Longdrinks angeboten. Sonntags kann von 12-17 Uhr ein üppiger Brunch genossen werden. Wohlfühlfaktor Im ,,Let It Be werden sich alle wohl fühlen, die in ungezwungener, gemütlicher Atmosphäre bei pflanzlichen Köstlichkeiten den Nachmittag oder Abend verbringen wollen. Einladend zur Tea Time, ist es ebenso ein ganz wunderbarer Ort um gepflegt den Feierabend einzuläuten und sich noch auf ein Bier zu treffen. Es herrscht eine wohlig erdende Atmosphäre. Neben erhöhten Sitzgelegenheiten an der Wand bieten sich dem Einkehrenden schlichte Holztische mit passenden kleinen Bänken dar. Diese wurden speziell von einem befreundeten Schreiner angefertigt. Das Geschirr sowie das gesamte Interieur ist ein nostalgisch-bunter, verspielter Mix, der von Nina liebevoll auf dem Trödelmarkt und über Kleinanzeigen zusammengestellt wurde. Getreu dem Nachhaltigkeitsgedanken wollte sie bewusst gebrauchten Gegenständen neues Leben einhauchen, anstatt auf neues, steriles Interieur zurückzugreifen. Der Gedanke wird sogar am stillen Örtchen verfolgt, wo zum Abtrocknen waschbare Handtücher statt Papier bereit liegen. Auch den Kleinsten wurde in einer Spielecke gedacht, und wer den Wunsch nach veganem Input und Rezeptinspiration hegt, für den steht eine Auswahl veganer Ratgeber bzw. Rezeptbücher parat. On top ist das ganze Team überaus freundlich und zuvor kommend, so dass man sich sehr willkommen fühlt. Insgesamt ein leidenschaftliches und authentisches Projekt mit köstlichem Output, dem ich von Herzen bestes Gelingen wünsche! “Let it be” Vegane Cr?perie Treptower Str. 90 12059 Berlin Öffnungszeiten: Mi-Sa: 15-22 Uhr So: 12-22 Uhr “Let it be” auf Facebook Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken? Myrjam Dobesch lebt seit ca. 2 Jahren in Berlin, sehnt sich aber im Herzen in das schöne Rheinland zurück. Dort hat sie 2012 in Bonn ihr Studium als Diplom-Oecotrophologin abgeschlossen. Auf veganen Pfaden wandelt sie seit Ende 2008 - nie militant, sondern immer in Bemühung um den Kern. Seitdem liegt ein langer Weg hinter ihr, der von den Eindrücken in Berlin nachhaltig geprägt wurde. Hier begann ein Flirt mit der Rohkost, die seit einem kurzen, heftigen Intermezzo vor allem in Form von Spinat-Smoothies und Schokolade sehr willkommen ist. Dazu gesellt sich ein großes Interesse für ayurvedische und glutenfreie Ernährung, flankiert von einer ausgeprägten Kakaosucht und dem Herz eines Krümmelmonsters. Für die innere Balance sorgen u.a. Yoga, Laufen und ein Trampolin sowie die Freude an schönen Blumen, Gedankenperlen und gemütlichen Orten zum Tagträumen. Eine eigene Website ist noch in Arbeit.

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

13. Juli 2017 Eat this! 

Was du schon immer über Salz wissen wolltestGewürze sind - zusammen mit frischen Kräutern - wirklich essentiell in unserer Küche. Ohne kämen wir definitiv nicht aus. Deshalb widmen wir unserer Würzschublade jetzt eine ganze Serie. In der #Spiceworld gibt’s ab sofort immer mal wieder Tipps und Tricks zu unseren liebsten Gewürzen. Wir starten mit dem wichtigsten Gewürz, welches eigentlich gar keines ist: Salz! Lass uns eines gleich von vornherein klarstellen: Nein, Salz ist nicht per se ungesund. Auch wenn dir das haufenweise pseudowissenschaftliche Ernährungsberaterseiten einreden möchten. Wie bei vielem kommt es auf die Dosierung an. Auch zu wenig Salz ist gelinde gesagt ganz schön mies für deine Gesundheit. Der Körper besteht zum Teil aus Salz und verliert pro Tag einige Gramm davon. Je nachdem, ob du Sport getrieben und geschwitzt hast oder den ganzen Sonntag gemütlich gecoucht, eben mehr oder weniger. Dieser Verlust muss mindestens ausgeglichen werden, sonst wird das zukünftig nix mehr mit dem Sport - es wird auch nix mehr mit dem gemütlichen couchen. Der Stoffwechsel benötigt ungefähr 1-2 Gramm pro Tag, um überhaupt zu funktionieren. Es stimmt aber selbstverständlich auch, dass der Salzgehalt heutzutage vor allem in Fertigprodukten viel zu hoch ist und du - je nach Ernährung - quasi dauerhaft aller-aller-mindestens am oberen Rande der verschiedensten empfohlenen Tageshöchstmengen an Salz entlang schrammst. Vor allem an dem der WHO, die einen sehr mageren und mittlerweile sogar umstrittenen Cut bei bereits 5 g pro Tag ansetzt. Tatsächlich nehmen Frauen im Schnitt (!) 8,4 g, Männer sogar 10 g pro Tag zu sich. Das klingt nicht nur nach ,,viel zu viel, das ist es auch. Schaut man sich unvoreingenommen die aktuellen Empfehlungen verschiedener Wissenschaftler an, liegt man als gesunder Mensch mit dem von der DGE empfohlenen Richtwert von 6 g Salz pro Tag nicht ganz schlecht. Je nach Anstrengung und Konstitution liegt der Idealwert allerdings auch darüber. Schweißtreibender Job oder Profisportler? Gönn dir. Mehr. Nicht zu viel! Nur eben mehr als 6 g. Diese Angabe beinhaltet aber eben auch Salz, welches nicht aus dem Salzstreuer über das Radieschenbrot rieselt. Die erwähnten Fertigprodukte, Brot und Brötchen, Aufstriche, aber auch Eingelegtes und natürlich vor allem Wurst und Käse enthalten Salz. Als Veganer ist man also fein raus? Nicht unbedingt, denn die veganen Fertigprodukte - vegane Burgerpatties, ,,Fertigsteaks, Sojawürstchen und so weiter - stehen ebenfalls in der Kritik, zu viel Salz zu enthalten. Beziehungsweise Natrium. Und im Grunde geht es in der Diskussion um Natrium, aus dem Salz zum allergrößten Teil besteht und auf dessen Dosierung man achten sollte. Irgendwie fies von diesem Natrium. Gleichzeitig essentiell und ungesund. Danke. Backstabber! ? Sagen wir zusammengefasst einfach: Salz in Maßen ist gut. Und die Salzaufnahme durch Fertigprodukte zu minimieren auch. Lasst uns das gesparte Natrium lieber durch gute, leckere Salze ersetzen. The faces of salt Stein-, Siede- und Meersalz. Damit wars das eigentlich auch schon mit den verschiedenen Salzarten. Zumindest im Groben. Zu den Feinheiten kommen wir noch. Steinsalz ist - man kann es ahnen - einfach aus unterirdischen Salzstöcken abgebautes Salz. Da dieses aber nicht selten schlicht zu verunreinigt ist, um es direkt zu verwenden, wird in die geschlagenen Stollen Wasser eingeleitet, welches das Salz löst. Anschließend wird die Suppe dann so lange erhitzt, bis das Wasser verdampft ist und nur noch das Salz übrig bleibt. Das nennt man dann Siedesalz. Ähnlich wird auch Meersalz gewonnen. Meerwasser wird in Becken geleitet, Sonne und Wind tun ihr Übriges. Okay, abschöpfen muss man natürlich noch. Easy, oder? Im Ernst: Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Salzfarmer stecken viel Planung und Handarbeit in ihre Arbeit, was auch erklärt, warum Meersalz, allen voran das bekannte Flor de Sal, so teuer ist. Für Salz-Connaisseure Oma Henriette fand sich vielleicht noch extra-fancy (auch wenn sie das nie so gesagt hätte, logisch!), als sie opulent Meersalz bei Tisch reichte und das auch jeden wissen ließ - ob man nun wollte oder nicht. Sie folgte damit alten Traditionen. Schon im Mittelalter wurde der Salztopf immer vor denjenigen gestellt, der das meiste Ansehen genoss. Und jetzt überlege mal, wie oft du schon am Tisch nach dem Salz fragen musstest ? Nix gegen die Oma, aber 2017 wäre nicht 2017, wenn Foodies sich nicht auf Spezialsalze stürzen würden, wie auf den Kolumbien/­­Äthiopien-Mix aus direkt gehandeltem, fair produziertem Arabica-Kaffee. Und logo - wir machen mit! Nicht, weil wir so unglaublich ,,extra sind, sondern weil es wirklich einen Unterschied macht, ob du dir Flor de Sal oder große, knackige und dennoch unheimlich feine Flusssalzkristalle bei Tisch über dein schon zitiertes Radieschenbrot rieseln lässt. Das Brot toastest du leicht, schmierst ein klein wenig vegane Butter darauf, die Radieschen werden ganz fein geschnitten und mit etwas frisch gehacktem Kerbel bestreut und dann nennst du das Ding einfach ,,Tartine au Radis, bist damit Gourmet und darfst dir das feine Salz jetzt mal definitiv übers Vesper streuen. Im Ernst: Salz schmeckt vorerst mal salzig. Die Sorten unterscheiden sich aber auch in Geschmacksnuancen und vor allem natürlich in der Optik und dem Mundgefühl. Wie du weißt, haben wir immer großen Spaß daran, auch einfache Gerichte mit Kleinigkeiten aufzumöbeln. Ein paar Olivenölperlen aufs vegane Karottenlachsbrötchen ist eben doch was anderes, als sich lieblos ein paar Möhren aufs Brot zu werfen. Aber auch verschiedene Salzsorten stehen bei uns hoch im Kurs. Spätestens, seitdem wir salted. als neuen Salzdealer haben, die uns mit wirklich tollen Salzen versorgen. Welten tun sich auf. Welten! Unsere absoluten Salz-Favoriten stellen wir dir natürlich auch vor. Flor de Sal Nadines Liebling. Fein und leicht und irgendwie mild im Geschmack. Besteht aus der sogenannten Salzblume, der obersten, zartesten Schicht, die bei der Meersalzgewinnung entsteht. So ein bisschen die Königin unter den Salzen. Murray River Mein persönlicher Favorit. Große, schöne Flocken, die man direkt über sein Essen rieseln lassen kann. Kommt aus Australien und ist ein bisschen rauer, als Flor de Sal. Hat ein bisschen was von Crocodile Dundee und passt deshalb super zu mir. Hat eine leicht zartrosa Färbung, die es durch die im Murray River natürlich vorkommenden Algen bekommt. Alpen Gold Schickes Bergsalz aus Österreich. Das sind große Kristalle und schindet richtig Eindruck bei deinen Freunden, wenn du es mitsamt Mörser auf den Tisch stellst. Black Lava Tiefschwarzes Dekorsalz von der Insel Monokai. Wird aus dem Pazifik gewonnen, mit Mineralienextrakten vermischt und mit Aktivkohle versetzt. Steht auf Hawaii traditionell für die vulkanischen Ursprünge der Inseln. Sieht als Topping richtig stark aus und das Auge isst schließlich mit. Kala Namak Logo, wo kämen wir denn hin, wenn wir Kala Namak nicht erwähnen würden. Kristalliner Eigeschmack und essentiell für die vegane Küche. Wir lieben Kala Namak zu Tofu, zu Avocadotoasts oder in Dips - in der indischen Küche werden Obstsalate und Chutneys damit verfeinert. Wenn du Kala Namak nur in pulverisierter Form kennst: Im Ernst, die ganzen Kristalle, frisch gemörsert, schmecken nochmal ein ganzes Stück besser. Und jetzt du Bist du #TeamSalt und hast dein persönliches Lieblingssalz oder sagst du ,,schmeckt ohnehin alles gleich. Lass es uns in den Kommentaren wissen und mit etwas Glück bringt dir der Paketbote bald ein ganz salziges Päckchen vorbei, denn zusammen mit salted. verlosen wir heute drei Sets für Salz-Liebhaber. - Preis: Mörserset bestehend aus einem Holzständer, einem Mörser, einem Porzellanschälchen und 10 Salzen - Preis: Fingersalz-Tischset bestehend aus Holzständer, Porzellanschälchen und 5 Salzen - Preis: Tischset bestehend aus Holzständer und 4 Salzen in Reagenzgläsern. Wie es geht, liest du in der Gewinnspielbox. a Rafflecopter giveaway Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit salted. Swen Tröster entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Was du schon immer über Salz wissen wolltest erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Breakfast Sandwich - Das perfekte vegane Rührei mit Tofu und Kala Namak - Wasser & Sport. Probier‘ den Mineralienrechner von Gerolsteiner aus

Danke an 30.000 Facebook-Fans + Gewinnspiel

28. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Danke an 30.000 Facebook-Fans + GewinnspielWow! Wir haben 30.000 Facebook-Fans und diese Zahl haut uns um! Wir freuen uns so darüber und bedanken uns mit einem großen Gewinnspiel. Gemeinsam mit der VeggieWorld, Tölzer Veg verlosen wir VeggieWorld-Karten, leckere Naschpakete und eine vegane Reise!!! Unser Ziel ist es jeden Tag „die vegane Idee“ zu verbreiten und dazu möchten wir euch auch weiterhin inspirieren! Heutzutage vegan zu leben ist einfacher als je zuvor. Es gibt zahlreiche Onlineshops, Supermärkte und Discounter ergänzen ihr Sortiment und selbst Mischanbieter steigen um und bieten immer mehr vegane Produkte an. Auf der BioFach und auf den zahlreichen VeggieWorld Messen gibt es immer neue Produkte zu entdecken. Wir möchten allen danken, unseren Lesern, die uns über viele Jahre treu geblieben sind. Außerdem bedanken wir uns bei den vielen kleinen und großen Unternehmen, die mit Herz und Seele vegane Produkte entwickeln und auf den Markt bringen. Auch der VeggieWorld danken wir für die zahlreichen Einblicke und die Möglichkeit unseren Lesern mit Freikarten tolle Messebesuche zu bescheren. Apropo VeggieWorld: wir sind auf jeder VeggieWorld Messe und organisieren Gewinnspiele, entwickeln Rezepte und zeigen euch immer unsere Lieblingsprodukte. Könnt ihr euch an dieses Bild erinnern? Die VeggieWorld ist definitiv ein Besuch wert. Nicht nur dass man all die neuen Produkte ausprobieren darf – zahlreiche Workshops und Vorträge können besucht werden. In diesem Jahr wird es 16 Messen in 8 verschiedenen Ländern geben, das ist unglaublich, oder? (An alle Blogger, es wird ein Event geben und ihr könnt dabei sein. Meldet euch gerne bei uns!) Unserer Top 10 der VeggieWorld 2017: Eigentlich entdecken wir viel mehr tolle Produkte, aber diese zehn haben uns wirklich sehr begeistert: 1. „March & June“ Müsli getreidefreie Bio Superfood Müslis March & June ist ein Hamburger Start-Up das getreidefreie Bio Superfood-Müslis anbietet. Die Müslis sind 100 % getreidefrei, vegan und paleo aus glutenfreien, kontrolliert biologisch angebauten Zutaten. 2. „Hej Nutrition“ Nussriegel Natural Bites, Crunchs & mehr Bei Hej Nutrition gibt es Bio Nussriegel zu probieren. Amond/­­Sea Salt, Organic Coconut, Pure Madagascar Vanilla und Spicy Ginger sind 4 vegantastisch leckere Sorten. Unser Liebling ist der Spicy Ginger! 3. Veganer Honig von „Vegablum“ Veganer Honig Vegane Honig-/­­Metalternativen gibt es bei Vegablum aus Meerbusch. Das liebevolles Design der Deckel springt einem sofort ins Auge. Ganz besonders haben es uns die Honigalternative, wie Ringelblumen-/­­ Gänseblümchen-Vonig angetan. 4. Mus von „Stories of Almond“ Stories Of Almond Eine Weltneuheit haben wir bei Stories of Almond entdeckt. Rauchmandel-Mus und Rauchmandel-Crunch aus spanischen Bio Mandeln, geräuchert über Buchenholz und mit Meersalz verfeinert. 5. Neue Gewürze & Teesorten von „Sonnentor“ Tees & Gewürzmischungen Neue Gewürzmischungen & -tees, Kurkuma Latte und viele mehr gibt es bei Sonnentor zu entdecken. Unsee beiden Favoriten sind der „Einhorn-Bio Früchtetee“ und das „Wieder gut! Gewürz Probier mal!“. 6. Aufstriche von „Planet Nature“ Brotaufstriche mit Hanf und Lupine Leckere Aufstriche auf Basis von Lupine und Hanf, die gibt es bei Planet Nature. Die Serie „Das tapfere Lupinchen“ und „Hanf im Glück“ begeistern mit tollen Kombinationen wie Apfel-Meerrettich oder Kürbis Rosa Pfeffer. 7. Aufstriche und Chutneys von „Sanchon“ Brotaufstrich Sanchon Die erste Begegnung mit Sanchon war Liebe auf den ersten Blick. Der Aufstrich „Cheesana Paprika“ ist einer unsere Favoriten: besonders cremig, fein-würzig und super zum Überbacken geeignet. 8. Feto von „Taifun“ Feta Tofu Wir lieben den neuen Feto von Taifun-Tofu. Er erinnert in Konsistenz und Geschmack sehr an Schafskäse und ist perfekt für die nächste Grillparty! 9. Frozen Smoothie von „Pomon“ Superfood Booster Bei pomon gibt es alles für deinen Smoothie in Form von Tk-Packs. Einfach mit Saft oder Wasser mixen und fertig ist dein Energieschub. pomom hat auch leckere Superfood Mix Sorten, die sich wunderbar in Smoothie Bowls machen. 10. Matcha-Anis von „Simply Chai“ vegane Gewürztees Simply Chai ist inspiriert durch den original indischen Massala Tee. Als Instant Chai-Tee ist es einfach im Büro oder Cafe seinen perfekten Chai zu geniessen, ohne vorher stundenlang Gewürze einkochen zu müssen. Die Basis für Simply Chai bildet der fair gehandelte Bio-Rohrzucker der Kooperative UFRA aus Brasilien. Die Sorte Matcha-Anis ist ganz neu und der perfekte Wachmacher für den Energie-Kick am Morgen. Die leckeren Chais sind  jetzt auch bei  boutique-vegan.com oder alles-vegetarisch.de erhältlich.   Übrigens haben wir mit ausgewählten Partnern aktuell eine tolle Rabattaktion. In unserem Artikel erfahrt ihr Alles über die Aktion und ihr könnt bis Ende Mai noch eure Gutscheincodes bis zu 20% Rabatt einlösen. Einfach mal vorbei schauen: bit.ly/­­VeganeOnlineshops Weitere Messeimpressionen 2017 Unser besonderer Dank geht an alle Aussteller, die uns freundlicherweise die vielen Produkte zur Verfügung gestellt haben. Curmil Fairment Kombucha  Genussschmelzerei Essendorfers Keimling Naturkost Leha GmbH                                Love Arctic March & June Stories of Almond Nucao Päx Food Shake Fabrik Simply Chai SOBO Naturkost Sonnentor Vegablum Vitasprosse Tölzer Veg Sanchon pomom Nutfields Xucker ecoterra Pureraw Noa goodsport Planet Nature Rawito Dr. Goerg Taifun *** GEWINNSPIEL *** 1. Wir verlosen 3×2 Karten für die VeggieWorld 2017 in deiner Region. Deine Begleitung und Du wählen die Stadt und Messe aus und ihr bekommt Freikarten für die VeggieWorld. 2. Wir verlosen außerdem drei große Naschpakete von den zahlreichen Ausstellern. Wähle dein Favorit (Daumen, Herz, Lachen) und hol dir dein Naschpaket! 3.  Wir verlosen gemeinsam mit dem Aussteller von „Tölzer Veg“ nächste Woche unter allen Fans eine vegane Reise nach Bayern. Es geht zum Tölzer Veg in Bad Tölz in den Voralpen, einem Kurort an der Isar und nur 50 Kilometer südlich von München. Im Herbst könnt auch ihr dabei sein, ein langes Wochenende und zwar mit Begleitung. Das Motto lautet: Zwei gewinnt - und jeder weitere Teilnehmer gewinnt mit! DAS GEWINNSPIEL wird am 4. Juni detailliert vorgestellt und erst dann auch verlost. Aber ihr könnt schon fleißig mit Freunden und Familie Pläne schmieden und euch vorbereiten. Denn je größer eure Gruppe, desto besser! Mehr verraten wir euch am kommenden Sonntag! Ihr möchtet am Gewinnspiel 1 und 2 teilnehmen? (3 folgt nächste Woche) Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Artikel oder bei Facebook unter dem Post und sagt uns, welches Naschpaket (Daumen, Herz, Lachen) ihr gewinnen möchten. Sagt uns, wer mitnaschen darf und euch bei der VeggieWorld in der jeweiligen Stadt vergleiten darf. Die Verlosung der einzelnen Gewinne läuft separat, jeder Teilnehmer nimmt automatisch an beiden Verlosungen teil und hat damit die Chance alle 2 Preise zu gewinnen. Das ,,Liken und ,,Teilen des Beitrages ist natürlich willkommen, ist aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 11. Juni 2017 um 12 Uhr. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird ab dem 11. Juni 2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.     Der Beitrag Danke an 30.000 Facebook-Fans + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Buchvorstellung: Vegan Cuisine von Jean-Christian Jury

16. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Buchvorstellung: Vegan Cuisine von Jean-Christian JuryHeute möchte ich euch ein ganz besonderes veganes Kochbuch vorstellen: Vegan Cuisine von Jean-Christian Jury (Rezepte) und Jörg Lehmann (Fotos). Die erste Besonderheit liegt darin, dass das Buch unfassbar umfangreich ist: 800 Rezepte auf knapp 500 Seiten! Das Buch ist riesig, dick und schwer - und es kostet natürlich daher auch mehr als andere vegane Kochbücher. Dafür bekommt man ein ganzes Kompendium an Rezepten und ein wunderschönes Buch, das viel zu schade dafür ist, es einfach ins Regal zu stellen. Jean-Christian Jury könnte einigen ein Begriff sein als Betreiber des Berliner Restaurants La Mano Verde, das es leider nicht mehr gibt. Hier wurde jahrelang großartig-kreative vegane Küche auf höchstem Niveau angeboten. Das Positive an der Schließung könnte sein, dass Spitzenkoch Jean-Christian Jury Zeit gefunden hat, dieses unglaubliche vegane Kochbuch zu schreiben. Ein wahres Lebenswerk! Was erwartet den Käufer? Das Buch bietet eine riesige Bandbreite an Rezepten: Von klassischen Vorspeisen über sattmachende Hauptspeisen für jeden Geschmack und sündhaft leckeren Desserts erstreckt sich die Liste der Gerichte bis hin zu veganem Käse, Brot, Suppen, Smoothies und vielen tollen Specials, die selbst vegane Kochexperten noch überraschen werden. Unterteilt wird das Ganze in folgende Abschnitte: - Vorspeisen - Salate & Dressings - Kalte & warme Suppen - Saucen, Pestos & Chutneys - Hauptgerichte - Desserts & Smoothies - Käse & Cracker - Extras Es wäre müssig, an dieser Stelle Rezeptnamen aufzulisten, viel zu umfangreich ist das Buch. Aber eines wird schnell klar: In ,,Vegan Cuisine gibt es nicht die xten Varianten bekannter Gerichte, und wenn, dann mit einer Extraportion Kreativität. Dafür aber jede Menge Gerichte, die man so noch nicht gelesen, gehört oder gegessen hat. Kapitel wie ,,Käse & Cracker bieten soviel Interessantes, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen möchte - und wenn dann nur, um in die Küche zu gehen. Unfassbar, welche Arbeit hier hineingesteckt wurde, das kann man gar nicht genug würdigen! Dazu gibt es viele wunderschöne Bilder vom weltbekannten Food-Fotograf Joerg Lehmann, die unglaublichen Appetit machen. Um mal ein paar Eindrücke zu bekommen: Fazit: Ein großes veganes Kochbuch Vegan Cuisine ist ein sehr besonderes veganes Kochbuch, es ist eigentlich mehr als das. Eher ein Kompendium der veganen Küche mit über 800 Rezepten. Es macht unfassbar große Lust darauf, in der Küche loszulegen, und man kann ganz sicher dabei noch so einiges lernen. Interessant ist, dass die Zutatenliste und die Zubereitungstexte zumeist gar nicht mal so lang sind - und das zeichnet vermutlich eben einen Spitzenkoch aus: Dass er mit wenigen Zutaten tolle Geschmackserlebnisse erzeugen kann. Vegan Cuisine empfehle ich jedem, der abseits der Standard-Nachbau-Gerichte vegan kochen möchte. Ein wahrlich großes veganes Kochbuch! (C) Vegan Cuisine von Jean-Christian Jury & Joerg Lehmann, erschienen bei teNeues, EUR 98, www.teneues.com Bei Amazon findest du das Buch natürlich auch. (Affiliate Link)   Der Beitrag Buchvorstellung: Vegan Cuisine von Jean-Christian Jury erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan Reisen in Bad Tölz beim ,,Tölzer Veg + Gewinnspiel

26. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Reisen in Bad Tölz beim ,,Tölzer Veg + GewinnspielImmer mehr vegane Angebote, soweit das Auge reicht. Geht es euch auch so, dass Ihr immer mehr neue vegane Angebote entdeckt? Ob im Restaurant, im Flieger, am Bahnhof, im Supermarkt und auch immer mehr auf dem Land. Das war vor einigen Jahren ganz anders. Ganz überrascht sind wir auch vom veganen Angebot auf Reisen. Immer mehr Anbieter reagieren auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gäste. Gut so, denn wir reisen gerne! VEGAN AUCH IN BAYERN? Im Frühjahr wollte ich einfach mal die Seele baumeln lassen, Zeit in der Natur verbringen, gut Essen und neue Menschen kennen lernen. Grundsätzlich versuche ich in so einem Fall nicht weg zu fliegen. Es ist immer wieder schön zu entdecken, was es auch in Deutschland an tollen Urlaubsmöglichkeiten gibt. Und ich gebe zu, ich liebe Berge, Wandern gehen und die frische Luft in den Wäldern. Bei den Recherchen stieß ich dann auf das Angebot „Tölzer Veg“ in Bad Tölz in den Voralpen, einem Kurort an der Isar und nur 50 Kilometer südlich von München. Die „Tölzer“ haben ebenfalls den veganen Lebensstil für sich entdeckt. Zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, wird über ganze vier Wochen in mehr als 40 verschiedenen Ernährungs-, Entspannungs- und Bewegungsangeboten im schönen Ort Bad Tölz experimentiert, gekocht, gebacken und gemixt. Das hat uns sehr neugierig gemacht und wir haben direkt davon in einem ausführlichen Artikel berichtet. Aber wir wollten uns auch vor Ort überzeugen und haben im April einige Tage in Bad Tölz verbracht und unsere Reise mit einem Messebesuch auf der VeggieWorld München verbunden. VEGANE WOCHEN IN BAD TÖLZ Wir haben uns natürlich vorher angemeldet und unser Interesse am „Tölzer Veg“ bekundet. Gabi Peters und ihr Team vom Stadtmarketing haben sich für uns ein tolles Programm überlegt, damit wir in wenigen Tagen ganz viel erleben können. Der ,,Tölzer Veg ist ein Angebot, das die Stadt für Einheimische und Touristen entwickelt hat. Und alles hat mit einigen engagierten Tölzern und einer ,,Vegan Challenge nach dem Vorbild von Attila Hildmann begonnen. Nun findet zweimal im Jahr die „Tölzer Veg“ Wochen statt und soll Neugierige inspirieren, über ihren Lebensstil nachzudenken. Jeweils einen Monat lang bieten die Macher mehr als 70 Veranstaltungen rund um die Bereiche Ernährung, Entspannung und Bewegung an und alles ist frei kombinierbar. Aber damit nicht genug, auch viele Hotels und Gaststätten bieten mindestens ein veganes Gericht auf der Karte an. Hört sich an wie in einer anderen Welt, wir konnten es kaum abwarten. UNSERE HIGHLIGHTS Unsere Woche startete mit einer tollen Begrüßung im Hotel Landhaus Iris, einem schönen Familienbetrieb in der Nähe der Altstadt (leider schließt das Landhaus im Oktober). Das vegane Frühstück war köstlich und es war so schön zu sehen, wie viele Gedanken sich die Inhaber gemacht hatten. Dann habe ich Gabi Peters vom Stadtmarketing getroffen und sie hat uns noch weitere Highlights verraten und uns Tipps zu den „Tölzer Veg“ Angeboten gegeben. Am Abend waren wir bei einem Workshop mit gemeinsamem Kochen und Verkosten mit der Ernährungsberaterin Dr. Annette Nagel. Es gab einen spannenden Theorieteil, wo viele Fragen gestellt wurden. Irgendwann hatten wir alle so einen Hunger und haben dann einen grünen Smoothie, vegane Dips und ein leckeres Chutney zubereitet und alles gemeinsam in aller Ruhe genossen. Eines meiner Highlights war das Treffen mit der lieben Frau Bock bei der Kräuterwanderung. Ich habe selten eine Person kennen gelernt, die sich mit soviel Liebe und Leidenschaft für ein Thema einsetzt. Wir haben eine schöne Wanderung unternommen und sie hat mir über zehn Kräuter gezeigt, die ich vorher nicht kannte. Nun weiß ich, was sich hinter den Namen Günseln, Salamonsiegel, Bachkresse, Labkraut, Gundermann oder Spitzwegerich verbirgt und was ich Schönes damit machen kann. In einem Kochworkshop  später am Abend verriet sie uns dann, wie man tolle und einfache Kräutercocktails zaubert. Die gefundenen Kräuter mit etwas Zitrone und Mandelmilch mixen und fertig ist der gesunde Vitamin-Cocktail, auch eine tolle Vorspeise. Dann gab es Spargel mit Löwenzahnkartoffeln und Falafel-Nockerl mit einer Wildkräutercreme. Als Nachtisch haben wir uns dann Erdbeeren mit Mandelsauce und Waldmeister zubereitet. Super Idee und Geschmack. Ganz besonders hat uns auch die „Einführung in vegane Lebensmittel“ mit Stefan Gritzbach vom Bio-Supermarkt Biodelikat gefallen. Stefan ist einer der Mitinitiatoren des Programms und mit voller Leidenschaft dabei. Nach Ladenschluss ist er mit uns durch den Laden gelaufen und hat uns seine Lieblinge und Neuheiten präsentiert. Das Sortiment war vergleichbar mit einem sehr gut ausgestatteten Bioladen in einer Großstadt wie Berlin oder Hamburg. Ein ganz toller Laden mit sehr vielen schönen Produkthighlights. Am nächsten Tag haben wir dann den berühmten veganen Hamburger „Veggie Tölzburger“ geschlemmt. Für die Zubereitung werden unter anderem Weißkohl, Karotten, Brokkoli, Paprika und verschiedene Kräuter verwendet! Die Sauce war ein Genuss. Einige haben sich sogar was von der Sauce als Dip abfüllen lassen. „Gebacken“ haben wir auch, und zwar Rohkost. Die Inhaberin Snezana Schreibauer vom „Café im Süden“ hat mit uns eine Avocado-Himbeere-Torte zubereitet, welche wir dann am nächsten Tag mit Kaffee und Minztee genossen haben. Das Café ist ein kleines, liebevoll eingerichtetes Cafe mit unterschiedlichen Kuchen, Smoothies, Suppen und Kaffeesorten. Da müsst ihr hin, sonst verpasst ihr wunderbare Torten, Kuchen und Kaffeespezialitäten. Wer in der Stadt ist und Lust auf Italienisch hat, der sollte das vegane Mittagessen in der Trattoria al Ponte nicht verpassen. Der Inhaber kennt alle seine Gäste persönlich und begrüßt sie direkt an der Tür, er singt fröhlich und serviert vegane Köstlichkeiten. In einem Ort wie in Bad Tölz darf die Entspannung natürlich nicht zu kurz kommen.  Wir haben uns eine Wellnessbehandlung in der  Villa Bellaria gönnen können. Wir hatten eine tolle Ganzkörpermassage und einen ruhigen Nachmittag in der Sauna. Zwischendurch haben wir uns lange Spaziergänge und Ausflüge an der Isar gegönnt. Und im Sportstudio Hirsch haben wir uns mit Rückenfit und Bauch-Beine-Po Kursen fit gehalten. Sport und Bewegung gehören in Bad Tölz natürlich fest ins Programm. FAZIT Einen Urlaub in Bad Tölz können wir allen empfehlen, die die Natur lieben, gerne wandern möchten und sich in diversen Kursen mehr Wissen über die vegane Lebensweise aneignen wollen. In den Workshops lernt man immer viele neue Menschen kennen, die ähnliche Interessen haben. Die Stadt und die Umgebung sind wunderschön und es lohnt sich allein schon wegen der Sehenswürdigkeiten, der frischen Luft und der vielen Sportmöglichkeiten. Übrigens ist der schöne Tegernsee nicht weit weg. Etwa 15 km mit dem Auto und Ihr könnt einen schönen Tagsausflug machen. ÜBRIGENS: Inzwischen sind ja sogar Krankenkassen auf das Projekt aufmerksam geworden. Die BKK ProVita bezuschusst sogar eine ,,Tölzer Veg-Gesundheitswoche als Präventionsangebot mit 150 Euro. *** Gewinnspiel *** Wer hat Lust bekommen mal nach Bad Tölz zu fahren? Das passt sehr gut, denn wir möchten euch was Gutes tun und verlosen eine „Tölzer Veg“-Woche für zwei Personen im Wert von ca. 900 Euro. Für eine Teilnahme am ,,Tölzer Veg empfiehlt sich das gemütliche Haus Sedlmayer. Das atmosphärische Nichtraucherhaus ist sehr ruhig, direkt gegenüber dem Kurpark und in 10 Gehminuten von der berühmten Tölzer Altstadt gelegen. Der Gewinn beinhaltet eine Woche für zwei Personen in einer Ferienwohnung des gemütlichen Haus Sedlmayer. Während der nächsten ,,Tölzer Veg-Zeiten zwischen 2. und 30. Oktober 2016 sowie 23. April und 21. Mai 2017 ist das freie Rahmenprogramm mit Kräuterwanderungen, der professionellen Einführung in vegane Lebensmittel, unterschiedlichen veganen Koch-Angeboten, Yoga- und Bewegungskursen sowie vielen weiteren Extras inbegriffen. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst eure Gefällt-Mir Angabe auf den Facebookseiten Deutschlandistvegan und Tölzer Veg . Hinterlasst einen Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel oder bei Facebook unter dem Post und sagt uns, warum ihr diese Reise gewinnen möchtet und wer mitreisen darf. Das ,,Liken und ,,Teilen des Beitrages ist natürlich willkommen, ist aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 5. August 2016 um 12 Uhr. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird ab dem 5. August nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Weitere Informationen: Tourist-Information Bad Tölz, Max-Höfler-Platz 1, 83646 Bad Tölz Alle Infos unter www.bad-toelz.de/­­toelzerveg. Tel.: +49 (0)8041 /­­ 78 67-17, info@bad-toelz.de, www.bad-toelz.de Fotos mit freundlicher Genehmigung der Tourist-Info Bad Tölz und  Sanatorium Sedlmayr.     Der Beitrag Vegan Reisen in Bad Tölz beim „Tölzer Veg“ + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Melonenchutney mit Erdbeeren

2. Juni 2016 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Melonenchutney mit Erdbeeren - Variante: Minze, Erdbeeren und Pistazien durch 2 Tl Estragon, Pfirsichscheiben und Walnußkerne austauschen. Zutaten für 4 Portionen: 1 unbehandelte Orange 1 El Aceto...

Deutschlands beste vegane Burger

11. Dezember 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Lust auf großartige vegane Burger? Lust auf ein Geschenk dazu? Könnt ihr haben!Falls ihr die vanilla bean App noch nicht auf eurem Smartphone habt, solltet ihr das schnell nachholen. Wir haben zusammen mit den Machern von vanilla bean für euch die besten veganen Burger Deutschlands gesucht und für alle vanilla bean Nutzer gibt es eine Überraschung!Also gleich vanilla bean für Android hier und für Apple hier kostenlos downloaden und eines der folgenden Restaurants besuchen. Dort einen traumhaften Burger genießen und dafür sogar ein Goody bekommen. Dieses bekommt ihr bis zum 17.12.2015, wenn ihr bei der Bestellung eines veganen Burgers die installierte App auf eurem Smartphone vorzeigt. Das gilt natürlich pro Person und Restaurant nur ein Mal.Und weil die Restaurants alle großartig und unbedingt einen Besuch wert sind, konnten wir keine Wertung treffen, daher haben wir sie alphabetisch sortiert:Bunte Burger in Köln100% Bio! Die Zutaten der rein veganen Küche stammen alle aus regionalem, ökologischem Anbau und sogar die Verpackungen sind biologisch abbaubar. Hier bekommt ihr Gourmetburger und wer auch beim essen etwas Gutes tun will, bestellt den Mutter Teresa Charity Burger und spendet damit 1EUR für wechselnde ausgewählte soziale Projekte in der Region. Beim Vorzeigen der vanilla bean App bekommt ihr zum Burger einen Softdrink gratis dazu.Glück to go in BerlinIm vegetarischem Well Food Imbiss werden eure liebsten Fastfoods gesund und ayurvedisch neu interpretiert. Ausschließlich frische, naturbelassene Zutaten, verfeinert mit selbstgemachten Würzmischungen, Saucen und Chutneys führen euch zu kulinarisch komplett neuen Erfahrungen. Beim Vorzeigen der vanilla bean App erhaltet ihr einen gratis Wellness-Softdrink ,,Happy Lucy aus Bio-Apfelsaft mit frisch gepresstem Ingwer, Granatapfel- und Limettensaft, oder wahlweise eine kleine Portion exotisch gewürzte ,,Flying Fries.Green Republic in Erfurt,,Uns ist es nicht Wurst! heißt es auf der Homepage von Green Republic schlicht. Das Ladenkonzept ist praktisch und lecker zugleich, denn neben Burgern und Suppen bekommt Ihr in dem veganen Fastfood Laden auch vegane Fleischalternativen, Käse, Marshmallows und weitere vegane Kleinigkeiten für zu Hause. Beim Vorzeigen der vanilla bean App bekommt ihr nach dem Burger ein veganes Tiramisu gratis.Krawummel in MünsterIm Krawummel ist man mit ganzem Herzen bei der Sache. Aus Liebe zu Tieren und Umwelt 100% vegan, bio, nachhaltig und gekocht mit regenerativer Energie. In umweltfreundlichen und biologisch abbaubaren Verpackungen gibt es alle Speisen auch zum mitnehmen. Neben Burgern, Suppen, Sandwiches und wechselnden Monatsgerichten gibt es auch täglich frisch Süßes. So z.B. die Mini-Cupcakes, von denen ihr, beim Vorzeigen der vanilla bean App, zum Burger einen gratis erhaltet.Laauma in BerlinFrühstück am Wochenende, herzhafte Hauptspeisen, süße Desserts und Kuchen zum Kaffee, alles rein pflanzlich und mit Liebe zubereitet. Das Berliner health food Restautrant Laauma ist schon eine Klasse für sich. Hier kann man auch Catering und Kuchen für Feierlichkeiten vorbestellen. Wer einen Burger ordert und die vanilla bean App vorzeigt, bekommt einen Raw Power Ball nach Wahl zum Nachtisch.Veggiemaid in OldenburgVeggiemaid nicht nur eine Snackbar, sondern auch ein Lebensmittelgeschäft mit rein veganem Vollsortiment in der Oldenburger Innenstadt. Wer nicht so gerne selber kocht, kann sich hier gerne und gut bekochen lassen. Außerdem kann man vegane Kuchen essen und für jeden Anlass vorbestellen. Also haufenweise gute Gründe für einen Besuch. Wer einen Burger bestellt und die vanilla bean App vorzeigt, erhält 10% Rabatt auf den Burger.Der Beitrag Deutschlands beste vegane Burger erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gefüllte Papaya auf Reis

3. Oktober 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Gefüllte Papaya auf Reis - Papaya werden unter anderem für Chutneys, Currys und Salsas verwendet. Zutaten: 1 Zwiebel 2 El Sonnenblumenöl 200 g Naturreis 600 ml Gemüsebrühe 450 g Vegetarische Shr...

Schnelle Karotten-Puffer mit Kichererbsenmehl

4. August 2014 Veganpassion 

Schnelle Karotten-Puffer mit Kichererbsenmehl Ich steh total auf Kichererbsen. Ob im Ragout, in Ratatouille, als Hummus oder Salat. Die kleinen Eiweiß-Booster sind einfach superlecker. Dem heutigen Rezept verleihen die Kichererbsen Bindung. Die Möhre könnt ihr übrigens auch prima durch andere Gemüsesorten wie Zucchini, Kohlrabi oder Kürbis ersetzen. Ergibt 12 Stück für 3-4 Personen. Für die Puffer: 4 große Kartoffel, festkochend 2 Zwiebeln 1 Möhre 1 EL Zitronensaft 5 EL Kichererbsenmehl Salz, Pfeffer, Muskatnuss Kartoffeln, Zwiebeln und Möhre in eine Rührschüssel reiben. Den Zitronensaft darüber träufeln und mit dem Kichererbsenmehl binden. Dann gut abschmecken. In der Pfanne etwas Öl erhitzen. Jeweils einen Esslöffel der Puffer-Masse hineingeben und flach drücken. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldgelb anbraten. Dazu etwas Soja-Kräuterquark oder selbstgemachtes Chutney...hmmm. Viel Spaß beim Nachkochen! Psssst: Bis zum 06. August kannst du auf http:/­­/­­www.keimling-award.de/­­veganpassion/­­ noch für Veganpassion stimmen. Ich freue mich auf deine Stimme! http:/­­/­­www.keimling-award.de/­­veganpassion/­­Veganpassion-Blog abonnieren

Champignons Chutney mit roten Zwiebeln

28. Juli 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Champignons Chutney mit roten Zwiebeln - Der Essig sollte möglichst 7 % Säure haben, um die Pilze haltbar zu machen. Zutaten: 2 rote Zwiebeln 3 Knoblauchzehen 1 rote Pfefferschote 1/­­2 ltr Wein ( ...

400 Rezepte der veganen Küche von Adelheit Stöger

3. Februar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

400 Rezepte der veganen Küche von Adelheit StögerDas umfangreiche Werk “China Study”, des Ernährungswissenschaftlers Colin Cambell, zeigt die ursächliche Beziehung zwischen Ernährungsverhalten und der Entstehung chronischer Erkrankungen auf. Heutzutage lässt es sich nicht mehr von der Hand weisen, dass unsere Ernährung unseren Gesundheitszustand beeinflusst. Führende Kardiologen gehen davon aus, dass etwa Hälfte der Todesfälle in Mitteleuropa auf Arteriosklerose zurückzuführen ist, zu deren Erscheinungsform die koronare Herzkrankheit, der ischämische Schlaganfall und die periphere arterielle Verschlusskrankheiten gehören (aus dem Vorwort “400 Rezepte der veganen Küche). Das vorliegende Buch erfüllt die Kriterien der “China Study”, soll Freude am Essen mehren, den veganen Speiseplan bereichern und die Umstellung für “Neulinge” erleichtern, was meiner Meinung nach mit diesem umfangreichen Werk hervorragend gelungen ist. Nachdem Vorwort der Autorin folgt ein Text zur veganen Ernährung “im Trend”, zu vegan in der Schwangerschaft und es wird sogar auf die “Kraft der Fünf-Elemente-Küche” eingegangen. Im Anschluss folgen 400 vegane Rezepte – das ist eine ganze Menge! Und diese Vielzahl an unterschiedlichen Gerichten ist in folgende Rubriken unterteilt: Suppen Gemüsegerichte Pilzgerichte Getreidegerichte Reisgerichte Currygerichte Gerichte mit Hülsenfrüchten Tofuspezialitäten Nudeln und Pasta Salate und Dressings Chutneys Salsas und Pestos Desserts Kompotte und Marmeladen Gebäck und Kuchen Eis und Sorbets Getränke (alkoholfrei, mit Alkohol) Hier ist garantiert für jeden etwas dabei und allen “Kochanfänger” sei gesagt, dass es sich hier stets um eine überschaubare Zutatenliste handelt, deren Bestandteile im nahegelegenen Biomarkt oder Reformhaus zu erwerben sind. Bei einigen Rezepten ist ein Hinweis zum “Gesundheitsaspekt” platziert, was zusätzliche Informationen liefert. Ein Beispielrezept: Pastinakenküchlein, für 4 Personen 500 g Pastinaken 500 g Karotten 500 g Kartoffeln 2 TL Pfeilwurzelstärke in etwas Wasser gelöst 2 EL Vollkornmehl 1 TL Agavensirup Öl zum Braten Schnittlauchröllchen Das Gemüse waschen, schälen und grob raspeln, mit der in Wasser gelösten Pfeilwurzelstärke, dem Mehl, Salz, Pfeffer und Agavensirup vermischen. In heißem Fett kleine Puffer braten und mit Schnittlauchröllchen bestreuen. Gesundheitsaspekt: Die Pastinake enthält Kohlenhydrate in Form von süßem Zucker, sättigender Stärke und Ballaststoffen. Außerdem enthält sie so viel Kalium, wie kaum ein anderes Gemüse sowie Kalzium, Magnesium und Phosphor und Vitamin B1, B2, C und Niacin. Pastinaken lindern Magen-und Darmbeschwerden, regen die Verdauung an, unterstützen den Aufbau von Knochen und Muskulatur, erleichtern die Atmung, stimulieren das Nervensystem und wirken gegen Schlaflosigkeit. Ein tolles Geschenk, ein tolles Buch – für Gesunde wie chronisch Kranke, die hier gute Gründe finden sollen, ihre Ernährung umzustellen. Hier geht es zur Leseprobe Autoreninformationen Dr. med. univ. Adelheid Stöger, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie in Salzburg, Studium der Humanmedizin in Innsbruck, Promotion 1982. Nach der Facharztausbildung an verschiedenen Kliniken seit 1991 niedergelassen in eigener Praxis. Seit 2000 diplomierte Ärztin für Akupunktur, seit 2006 diplomierte Ärztin für Chinesische Medizin. Adelheid Stöger ist beratende Redakteurin beim Österreichischen Rundfunk für die Fachgebiete Dermatologie und TCM und außerdem Autorin von Kochbüchern. Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschaftlerin, Ernährungsberaterin, Autorin von Kochbüchern, Dozentin an der Donau-Universität Krems und Wiener Schule für TCM. Sie ist Inhaberin des ,,essen:z kochstudio in Wien und gibt neben ihrer Beratungstätigkeit Kochkurse und veranstaltet Seminare und Vorträge zum Thema Ernährung. Ihr Spezialgebiet ist die Fünf Elemente Küche. Weitere Infos unter www.essenz.at . Adelheit Stöger In Zusammenarbeit mit Claudia Nichterl “400 Rezepte der veganen Küche “ Das Kochbuch zur China Study in Zusammenarbeit mit Claudia Nichterl verlag systemische medizin Auflage 1, Flexocover, 413 Seiten ISBN 978-3-86401-033-0 29,80 Euro

Let it be - Die vegane Cr?perie

16. Januar 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Let it be - Die vegane Cr?perieIn Neukölln gibt es schon ein paar feine, etablierte vegane Adressen, die eure Geschmacksknospen tanzen lassen. Nun ist eine weitere Anlaufstelle dazu gekommen, die das Angebot bereichert. So hat in der Nachbarschaft des legendären “Sfizy Veg“, Nahe der Sonnenallee, eine vegane Cr?perie eröffnet. Im ,,Let It Be sind alle Speisen zu 100 % vegan und seit dem 08. Januar kann man sich dort mit Cr?pes und anderen Leckereien verwöhnen lassen. Wer steckt dahinter? Der Motor des ganzen sind Nina und Red. Ein überaus sympathisches Musiker-Ehepaar, das zunächst vom Rhythmus nach Berlin getrieben wurde. Seit ca. 3-4 Jahren ernähren sie sich vegan und nach diversen Jobs sahen sie nun endlich den Moment gekommen, ihre Energie in etwas zu stecken, was ihnen eben so viel bedeutet wie die Musik. Ergänzt wird das Team vor Ort von Freundin Sophia, die schon lange einen vegetarischen Kochblog betreibt und mit Nina in der Küche wirbelt. Let It Be! Wer bei dem Namen der Location an den berühmten Song der Beatles denken muss, der liegt richtig. Über den Vegetarier Paul McCartney landete man schnell bei dem Titel. Mit ,,Lass es geschehen ist er zum einen hier als Wunsch zu interpretieren, dass alle so sein/­­leben können wie sie sind. Wählt man mit ,,Lass es sein die nicht wirklich korrekte Übersetzung, dann ist es auf tierische Produkte bezogen immer noch stimmig. Kulinarische Genüsse Die 100 % vegane Speisekarte präsentiert sich gleich beim Eintreten auf originellen, riesigen Schiefertafeln, eingefasst von alten Fensterrahmen. Das Hauptangebot bietet neben den Cr?pes vier Sandwichvariationen, die alle auch in einer glutenfreien Variante geordert werden können. Jede Kreation wurde individuell mit dem Namen eines veganen Musikers oder Schauspielers versehen. Wer das dünne Brüderchen des Pfannkuchens genießen möchte, kann zwischen süßen und herzhaften Variationen wählen. So gibt es für die Süßschnäbel z.B. ,,Fiona Apple mit einem Belag aus Früchten und Agavensirup oder ,,Prince mit Schokocreme. Auf Wunsch steht Sojasahne zur Verfügung. Wen es deftig gelüstet, der wählt z.B. ,,Woody Harrelson mit Schinken, Käse, Lauch und Sahnesoße oder ,,Erykah Badu mit exotischem Kichererbsencurry. Ist diese Entscheidung gefallen, gilt noch die Wahl zwischen klassischem Cr?peteig auf Weizenbasis oder einem glutenfreien Galette aus Buchweizenmehl. Letzter zeichnet sich durch ein kräftiges, nussiges Aroma aus, weswegen er sich eher für herzhafte Beläge empfiehlt. Die Preise reichen von 3,20 Euro bis 6,50 Euro mit einem Aufpreis von 1,- Euro für die glutenfreie Variante. Die Sandwiches liegen in einer ähnlichen Preisspanne und bestechen durch köstlich anmutende Beläge, wie bei ,,Johnny Marr mit karamelisiertem Tofu, Apfel, Walnüssen, Salat und hausgemachtem Chutney. Wem dies nicht reicht, der ergänzt um eine schmackhafte Salatvariation oder Makkaroni mit Käsesoße, die als Beilagen zur Verfügung stehen und auch einzeln bestellt werden können. Wenn Muse und Zeit es hergeben, dann ist auch Kuchen im Angebot. Ich hatte Glück und konnte eine überaus köstliche Sachertorte genießen - liebevoll verziert mit gecrushten, getrockneten Himbeeren und Pistazien. Hierzu ein Glas aromatische, heiße Schokolade und die Glücksgefühle tanzen. Die Getränkekarte umfasst zum einen die üblichen Verdächtigen wie Wasser, Kaffee, Tee, heiße Schokolade sowie ein großes Angebot an Schorle und Limonaden. Alles zu fairen Preisen von 1,50 bis 2,90 Euro. Darüber hinaus werden auch alkoholische Getränke wie z.B. Bier, Cider, Wein oder  diverse Longdrinks angeboten. Sonntags kann von 12-17 Uhr ein üppiger Brunch genossen werden. Wohlfühlfaktor Im ,,Let It Be werden sich alle wohl fühlen, die in ungezwungener, gemütlicher Atmosphäre bei pflanzlichen Köstlichkeiten den Nachmittag oder Abend verbringen wollen. Einladend zur Tea Time, ist es ebenso ein ganz wunderbarer Ort um gepflegt den Feierabend einzuläuten und sich noch auf ein Bier zu treffen. Es herrscht eine wohlig erdende Atmosphäre. Neben erhöhten Sitzgelegenheiten an der Wand bieten sich dem Einkehrenden schlichte Holztische mit passenden kleinen Bänken dar. Diese wurden speziell von einem befreundeten Schreiner angefertigt. Das Geschirr sowie das gesamte Interieur ist ein nostalgisch-bunter, verspielter Mix, der von Nina liebevoll auf dem Trödelmarkt und über Kleinanzeigen zusammengestellt wurde. Getreu dem Nachhaltigkeitsgedanken wollte sie bewusst gebrauchten Gegenständen neues Leben einhauchen, anstatt auf neues, steriles Interieur zurückzugreifen. Der Gedanke wird sogar am stillen Örtchen verfolgt, wo zum Abtrocknen waschbare Handtücher statt Papier bereit liegen. Auch den Kleinsten wurde in einer Spielecke gedacht, und wer den Wunsch nach veganem Input und Rezeptinspiration hegt, für den steht eine Auswahl veganer Ratgeber bzw. Rezeptbücher parat. On top ist das ganze Team überaus freundlich und zuvor kommend, so dass man sich sehr willkommen fühlt. Insgesamt ein leidenschaftliches und authentisches Projekt mit köstlichem Output, dem ich von Herzen bestes Gelingen wünsche! “Let it be” Vegane Cr?perie Treptower Str. 90 12059 Berlin Öffnungszeiten: Mi-Sa: 15-22 Uhr So: 12-22 Uhr “Let it be” auf Facebook Wem haben wir diesen Tipp zu verdanken? Myrjam Dobesch lebt seit ca. 2 Jahren in Berlin, sehnt sich aber im Herzen in das schöne Rheinland zurück. Dort hat sie 2012 in Bonn ihr Studium als Diplom-Oecotrophologin abgeschlossen. Auf veganen Pfaden wandelt sie seit Ende 2008 - nie militant, sondern immer in Bemühung um den Kern. Seitdem liegt ein langer Weg hinter ihr, der von den Eindrücken in Berlin nachhaltig geprägt wurde. Hier begann ein Flirt mit der Rohkost, die seit einem kurzen, heftigen Intermezzo vor allem in Form von Spinat-Smoothies und Schokolade sehr willkommen ist. Dazu gesellt sich ein großes Interesse für ayurvedische und glutenfreie Ernährung, flankiert von einer ausgeprägten Kakaosucht und dem Herz eines Krümmelmonsters. Für die innere Balance sorgen u.a. Yoga, Laufen und ein Trampolin sowie die Freude an schönen Blumen, Gedankenperlen und gemütlichen Orten zum Tagträumen. Eine eigene Website ist noch in Arbeit.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!