Brei - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Bami Goreng mit Brokkoli & Tempeh

Strauchbohnen im Anis-Teigmantel mit Estragon-Sauce

Vegane Pancakes - Einfache vegane Rezepte

Warum läuft Schokolade an?










Brei vegetarische Rezepte

VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + Gewinnspiel

10. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + GewinnspielAnzeige   Wer Ende Oktober noch nichts vorhat, hat vielleicht Zeit und Lust bei der VeggieWorld in Düsseldorf vorbeischauen. Die Messe findet dieses Jahr bereits zum siebten Mal statt und wir verlosen Eintrittskarten! Die VeggieWorld ist nicht nur einer unserer liebsten Partner, sie ist auch die Messe für den veganen Lebensstil. Dort könnt ihr veganen Genuss kennenlernen und Produkte entdecken, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findet ihr auf der VeggieWorld. (C) Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Düsseldorf könnt ihr auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das nicht nur in Deutschland, sondern überall! Geboten wird dem Publikum eine informative Messe mit Verbänden und Unternehmen, die ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen zeigen. Dieses Jahr werden sich sogar noch mehr Aussteller präsentieren als in den Vorjahren. Es gibt ein größeres Kosmetikangebot und auch der Start-up-Bereich ist bereits ausgebucht - sodass ihr 16 frisch gegründete Unternehmen und deren innovative Produkte kennenlernen könnt. Ganz besonders freuen wir uns auf den riesigen Foodbereich, bei dem wir nach Herzenslust zuschlagen werden. Dieses Jahr haben wir auf eine sehr gelungene Mischung im Speiseangebot: von Currywurst und Döner über fernöstliche und mexikanische Spezialitäten bis hin zu Waffeln und Kuchen ist für jeden etwas dabei. Besonders schön ist, dass die meisten der Foodtrucks, wie zum Beispiel The Vexican, veg-ruf und Veggiewerk zum ersten Mal in Düsseldorf dabei sind. So wird unseren Stamm-Besuchern viel Abwechslung geboten. Hendrik Schellkes, Geschäftsführer des Veranstalters Wellfairs (C) Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Auf der Veggie-Bühne findet auch dieses Jahr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und tollen Kochshows statt. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Ganz besonders freuen wir uns auf die Highlights der Bühne von und mit: Gordon Prox und Aljosha Muttardi von Vegan ist ungesund, Niko Rittenau, Björn Moschinski und Sebastian Copien. Bei dieser spannenden Mischung könnt ihr mit dem Rahmenprogramm nicht nur Spaß haben, sondern auch noch nützliches Wissen mit nach Hause nehmen. (C) Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Düsseldorf 2018 zu besuchen. Öffnungszeiten Samstag, 20.10.2018 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 21.10.2018 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 12,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Das gibts zu sehen Mehr Informationen zu den Ausstellern und zum Rahmenprogramm findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location Areal Böhler, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf Anreise mit dem ÖPNV Aus Richtung Düsseldorf Innenstadt: U74 oder U76 bis zur Haltestelle Lörick. Aus Richtung Neuss Innenstadt: Bus 828 bis zur Haltestelle Löricker Straße oder U75 bis Belsenplatz, ab Belsenplatz U76 oder U74 bis zur Haltestelle Lörick. Die Haltestelle Lörick befindet sich direkt am Eingang zum Messegelände AREAL BÖHLER. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Aussteller wie Besucher parken in unmittelbarer Nähe zur Halle für 5,00 EUR pro Tag. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Hunden und anderen Tieren.   *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Düsseldorf. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Düsseldorf an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 15.10.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 15. 10.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Düsseldorf 20. bis 21. Oktober 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper

2. Oktober 2018 Deutschland is(s)t vegan 

,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin KasperWie lassen sich Menschen für vegane Produkte begeistern? PR-Expertin Katrin Kasper erzählt uns im Interview über neue Food-Trends, Tipps für Veggie-Startups und gepimpte Smoothies. Katrin, du lebst seit neun Jahren vegan und hast deinen Lebensstil zum Beruf gemacht. Was gab es bei dir heute zum Frühstück? Viel! (Lacht.) Ich starte jeden Morgen, wenn die Kinder noch schlafen, mit Yoga in den Tag - danach schlage ich zu!  Zuerst trinke ich ein Glas heißes Zitronenwasser. Danach gibts Kräutertee und einen grünen Smoothie - meist mit Weizengras, Wildkräutern, Grünkohl oder Spinat und Banane, gepimpt mit etwas Spirulina und Ingwer. Später gönne ich mir noch eine Schüssel Overnight-Oats, gekeimten Buchweizen, Lein- und Chiasamen in Schoko-Mandelmilch mit Maca, Kokosflocken und Kakaonibs - alles roh und einfach köstlich! Im Job machst du Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Veggie-Produkte. Ebbt der Vegan-Boom nicht gerade ab? Der Hype hat sich zwar gelegt, aber Vegan bleibt einer der großen Ernährungstrends. Das glauben nicht nur die Marktforscher, sondern auch viele konventionelle Lebensmittelhersteller. Nicht umsonst bringen Firmen wie Katjes, Coppenrath, Ritter Sport und Rügenwalder Mühle immer mehr vegetarische oder sogar vegane Produkte auf den Markt. Der Fleischkonzern PHW - dazu gehört Wiesenhof - hat sich bei einem US-Anbieter veganer Fischprodukte eingekauft und bei einer israelischen Biotech-Firma, die an der Herstellung von kultiviertem Fleisch forscht. Auch der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Bell Food investiert in Labor-Fleisch. Sie investieren, weil sie das große Geschäft wittern, oder? Manche erkennen auch, dass wir nicht einfach immer so weiter wirtschaften können, weil wir uns sonst die Lebensgrundlage entziehen. Dieser Bewusstseinswandel verändert auch die Wahrnehmung von Vegan: Früher war der Begriff vielen unbekannt oder wurde mit militant-aggressiv assoziiert. Heute steht er zunehmend für gesunde, umweltfreundliche Alternativen zu tierischen Produkten. Zu diesem Bewusstseinswandel trägst du mit deiner Arbeit bei. Wer sind deine Auftraggeber? Natürlich reden wir bei veganen Produkten immer noch über eine Nische, gemessen am Gesamtmarkt für Nahrungsmittel. Und viele der Hersteller sind kleine Start-ups oder Familienbetriebe, die sich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit kaum leisten können. Doch gerade für sie ist es wichtig, ihre Marken bekannt zu machen. Ich arbeite deshalb nach wie vor für große Industriekunden verschiedener Branchen, betreue aber seit einigen Jahren auch immer häufiger mittelständische Veggie-Firmen. Auch hier geht es vor allem darum, gute Inhalte zu erstellen und zu verbreiten. Und es macht mir Freude, mit meinem Know-how Firmen zu unterstützen, die den Wandel aktiv vorantreiben. Jedes pflanzliche Produkt, das statt eines Tierproduktes gekauft wird, vermindert das Leid. Die Zielgruppe der Zukunft lebt direkt bei dir im Haus. Ernähren sich deine Kinder auch vegan? Meine Kinder leben wie wir Eltern vegan, die beiden Jüngeren von Geburt an. Dass wir ihnen keinerlei Tierprodukte verabreichen, war für uns die logische Konsequenz langer Recherchen. Denn dabei fanden wir heraus, dass nicht nur ethische, sondern auch sehr viele gesundheitliche Gründe für eine pflanzliche Ernährung sprechen - und zwar deutlich mehr als für eine mit Tierprodukten. Heute gibt mir meine Älteste schon ein erstes Gefühl dafür, was bei Snapchat, Whatsapp und Youtube gerade angesagt ist. Aber die Stichprobe ist natürlich zu klein, da verlasse ich mich neben meiner Intuition lieber auf richtige Marktforschung. Welche Medien nutzt du, um die Leute für vegane Produkte zu begeistern? Die sozialen Netzwerke sind sehr nützlich. Auf Facebook gibt es neben Fanpages auch viele Gruppen zum Thema Vegan - von Erziehungsfragen für vegane Familien über den Rezeptetausch bis zu Ernährungstipps für Leistungssportler. Auf Instagram können schöne Food-Fotos inspirieren, auf Twitter coole Sprüche, und es gibt unzählige Blogs zum Thema Vegan. Aber auch die klassischen Medien - ob Print oder Online - sind sehr wichtig, weil sie große Glaubwürdigkeit besitzen und hohe Reichweiten erzielen. Schließlich wollen wir ja auch Menschen ansprechen, die ihre Ernährungsgewohnheiten vielleicht noch nie überdacht haben. Dazu sind übrigens auch Events super: ich habe zum Beispiel ein Format entwickelt, das Firmen erlaubt, sich Journalisten und anderen Multiplikatoren auf eine sehr unwerbliche, glaubwürdige Art live zu präsentieren. Und welche Argumente ziehen am besten? Moralische Appelle machen ein schlechtes Gewissen. Und Scham ist ein sehr unangenehmes Gefühl, das wir unbedingt vermeiden wollen - das führt zu einer Abwehrhaltung. Ich versuche deshalb, die Menschen positiv anzusprechen: Probiert doch mal, das schmeckt und tut gut! Auch den Gesundheitsaspekt sollte man nicht überbetonen. Britische Forscher haben herausgefunden, dass viele Leute meinen, gesunde Produkte könnten nicht schmecken. Wird der Veggie-Burger aber schwelgerisch als ,,Spicy Rote Bete-Burger mit karamellisierten Zwiebeln und scharfem Zitronen-Dressing angepriesen, greifen sie eher zu. Welche Tipps hast du für vegane Startups? Die Grundvoraussetzung ist natürlich ein vernünftiger Businessplan mit einem Budget für PR und Marketing. Denn die Startups müssen sich positionieren, wenn der Sprung ins Regal nachhaltig gelingen soll. Schließlich ist der Andrang groß, und die etablierten Firmen verfügen meist über große Werbe-Etats. Gründer brauchen eine attraktive Website und ein Pressekit mit Basisinformationen zum Unternehmen und guten Fotos sowie einen Presseverteiler - also Adressen relevanter Redakteure und anderer Multiplikatoren. Pressemeldungen müssen einen Nachrichtenwert haben und schnell auf den Punkt kommen. Parallel sollte man sich in Social Media eine Community aufbauen. Guten Content zu erstellen und die Communities zu managen, ist allerdings nicht jedermanns Sache, es verursacht auch einigen Aufwand. Viele Gründer erreichen da schnell ihre Grenzen und brauchen Unterstützung. Hier sind Professionalität und ein langer Atem wichtig. Was würdest du jemandem raten, der in dem Bereich arbeiten möchte? Ich finde es sehr hilfreich, die verschiedenen Seiten des Schreibtisches zu kennen - also Journalismus, Unternehmen, Agentur und am besten auch noch Bloggen. Zumal heute die verschiedenen Disziplinen immer mehr ineinander verschwimmen. Also würde ich möglichst vielseitige Erfahrungen sammeln, sei es durch freie Mitarbeit oder Praktika. Und vor allem: Schreiben, Schreiben, Schreiben. Wichtig ist dabei das Feedback von Profis. Als ich bei meiner Heimatzeitung anfing, ging der Textchef jede Zeile mit mir durch. Und auch heute  lasse ich manche Texte noch von einem Kollegen gegenlesen - als zusätzliche Qualitätskontrolle. Dein Mann Udo Taubitz ist Journalist und schreibt Veggie-Kinderbücher. Gibts da Synergien? Auf jeden Fall! Mein Mann coacht heute zwar überwiegend Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen. Aber er unterstützt mich auch bei der Content-Erstellung und beim Konzipieren von Publikationen und Kampagnen. Der journalistische Blickwinkel hilft, aus PR-Botschaften gute Stories zu machen. Umgekehrt kenne ich die Abläufe in großen Konzernen und Agenturen, was nützlich ist, um komplexe Projekte zu managen. Manche unserer Publikationen werden in zig Sprachen übersetzt - da hängt ein großer Produktionsaufwand dran. Mit seinen Kinderbüchern will mein Mann all den Bauernhof-Büchern etwas entgegensetzen, die Kindern ein Landleben vorgaukeln, das es gar nicht gibt. Wir alle sind von Natur aus liebevoll und empathisch, wir sollten Kindern das nicht mit Lügen austreiben. Vielen Dank für deine Zeit und die interessanten Einblicke, Katrin! Katrin Kasper ist freie PR-Expertin und Autorin. Sie hat für Radio-, TV- und Printmedien geschrieben, war PR-Managerin bei einem Global Player und Projektmanagerin bei einer Web-Agentur. Seit 2001 unterstützt sie mit ihrem Kreativen-Verbund KASPER Kommunikation vegane, nachhaltige Firmen und Marken bei Pressearbeit, Content Marketing und Social Media.     Der Beitrag ,,Probiert doch mal, das schmeckt gut! - Interview mit PR-Expertin Katrin Kasper erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Hannover 6. bis 7. Oktober 2018 + Gewinnspiel

29. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Hannover 6. bis 7. Oktober 2018 + GewinnspielAnzeige Herzliche Einladung zur VeggieWorld in Hannover! Nach der tollen Premiere in Hannover 2017 mit fast 4.000 Besuchern und über 70 Ausstellern geht die VeggieWorld nun in Niedersachsen in die zweite Runde. Habt ihr Lust dabei zu sein? Wir verlosen Tickets! Die VeggieWorld ist die Messe für den veganen Lebensstil. Hier entdeckst du Produkte, die es in deinem Supermarkt nicht gibt und lernst veganen Genuss kennen. Auf der VeggieWorld gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Außerdem findet ihr dort pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen! Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Hannover kannst du auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das überall auf der Welt! Geboten wird dem Publikum eine Messe mit tollen Ausstellern, bei denen neue und altbewährte vegane Produkte entdeckt, probiert und gekauft werden können. Verbände und Unternehmen jeder Größe zeigen ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen. Auf der Veggie-Bühne gibt es interessante Vorträge und spannende Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Auf das Rahmenprogramm der VeggieWorld Hannover freuen wir uns ganz besonders. Dieses Mal gibt es an beiden Tagen u. a. Vorträge von Niko Rittenau, unserem veganen Ernährungsexperten. Bei den Themen Die Sojakontroverse - Wissenschaftliche Antworten auf die Mythen rund um Soja und Wie erstelle ich einen rein pflanzlichen Speiseplan? können selbst erfahrene Veganer_­innen noch etwas dazulernen! Foto: Andreas Gebert /­­/­­ VeggieWorld Auf keinen Fall solltet ihr die YouTube-Stars Gordon & Aljosha vom Kanal Vegan ist ungesund verpassen. Dieser Kanal hat mittlerweile über 61.000 Abonnenten - Tendenz steigend. Alles begann vor über 700 Tagen mit einem verrückten Experiment: Gordon & Aljosha wollten dieses Veganismus mal in ihrer Freizeit ausprobieren. Was neben grünen Haaren, Stockarmen und Brustwachstum (auf Grund von Soja) alles passiert ist, erfahrt ihr in ihren Videos. ... so die Kanalinfo der beiden Hamburger Jungs. Die Videos sind nicht nur sehr lustig anzuschauen, ihr erfahrt auch nebenbei Wichtiges zu unterschiedlichen Themen rund um den veganen Lifestyle.   Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Hannover 2018 zu besuchen. Öffnungszeiten Samstag, 06.10.2018 | 10 - 18 Uhr Sonntag, 07.10.2018 | 10 - 18 Uhr Eintrittspreise Online Vorverkauf* 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene *Der Online-VVK endet am Tag vor der Messe um 23.45 Uhr. Danach gilt für Online-Tickets der gleiche Preis, wie an der Tageskasse. Tageskasse 12,00 EUR inkl. Mwst. | für Erwachsene 10,00 EUR inkl. Mwst. | für Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger, Rentner & ProVeg-Mitglieder (bitte zeigt entsprechende Nachweise an der Kasse vor). Eintritt frei | für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen Tickets Der Vorverkauf startet bereits einige Monate vor der Messe. Die Tickets sind dann hier im VeggieWorld Onlineshop erhältlich. Tickets gibt es auch an der Tageskasse. Das gibts zu sehen Das komplette Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location HCC Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover Anreise mit dem ÖPNV U-Bahn Linie U11 bis Hannover Congress Centrum. Buslinien 128 und 134 bis Hannover Congress Centrum. Alle Haltestellen befinden sich unmittelbar vor dem Haupteingang. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Ihr findet das Parkhaus am HCC an der Westseite des Gebäudekomplexes. Die Zufahrt erfolgt über die Schackstraße. In Euer Navigationsgerät gebt Ihr bitte die Adresse des Hannover Congress Centrum ein und folgt dann der Beschilderung. Bitte beachtet, dass das HCC und das Parkhaus am HCC in der sogenannten Umweltzone von Hannover liegen, für die Ihr eine grüne Plakette am PKW benötigt. Tierverbot Generell gilt in den Messehallen ein Verbot für das Mitführen von Hunden und anderen Tieren.     *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Hannover. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Instagram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Hannover an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 02.10.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 02.10.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Hannover 6. bis 7. Oktober 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel

18. September 2018 Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + GewinnspielAnzeige Wer Ende September noch nichts vorhat, könnte der VeggieWorld in Zürich einen Besuch abstatten. Die Messe findet dort vom 28. bis 30. September statt und wir verlosen Eintrittskarten! Die VeggieWorld ist nicht nur einer unserer liebsten Partner, sie ist auch die Messe für den veganen Lebensstil. Dort könnt ihr veganen Genuss kennenlernen und Produkte entdecken, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Dazu gibt es reichlich Tipps und Tricks von Machern, Produzenten, Köchen und Gesichtern der Szene. Auch pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik, die keinen Kompromiss mehr in Sachen Form, Farbe und Style machen, findet ihr auf der VeggieWorld. (C) VeggieWorld Bei der VeggieWorld in Zürich könnt ihr auf Einsteiger, Aussteiger und Querdenker treffen. Auf Menschen, die ausschließlich vegan leben und Leute, die sich pflanzlich ausprobieren und rantasten wollen. Denn die Messe möchte so viele Menschen wie möglich erreichen. Ohne Dogmatismus, sondern mit Vielfalt ... und das nicht nur in Deutschland, sondern überall! Geboten wird dem Publikum eine informative Messe mit Verbänden und Unternehmen, die ihr breites veganes Angebot an Food, Kosmetik, Kleidung und Dienstleistungen zeigen. Ganz besonders freuen wir uns auf die vegane Käsekunst der Aussteller: Happy Cheeze und New Roots. Beide Firmen haben es geschafft pflanzliche Käse-Alternativen herzustellen, die ohne Chemiebaukasten auskommen und dem Original geschmacklich in nichts nachstehen. Dazu gibt es auf der Veggie-Bühne ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit interessanten Vorträgen und diversen Kochshows. Alles, was das Veggie-Herz begehrt! Ein ganz besonderes Highlight auf der Bühne wird sicherlich die Kochshow von Björn Moschinski werden. Der bekannte vegane Koch zeigt uns neue, vegane Alternativen, auf die wir schon jetzt sehr gespannt sind. Jeweils über 70 Aussteller und über 12.000 Besucher waren in den ersten beiden Jahren 2016 und 2017 auf der VeggieWorld in Zürich. Die VeggieWorld Zürich findet im Rahmen der Züspa in Kooperation mit der Messe Schweiz statt. Außerdem wird Swissveg die Messe vor Ort unterstützen und ist bestens mit Industrie, Handel und weiteren Bereichen des veganen Lebensstils in der Schweiz vernetzt. (C) VeggieWorld Wir hoffen, dass du Lust bekommen hast, die VeggieWorld Zürich 2018 zu besuchen. Für Aussteller: Anmeldung für 2018 Zürich ist als wirtschaftliches Zentrum der Schweiz der perfekte Standort für die VeggieWorld: Denn hier wächst die vegane Szene schnell und stetig. Für die nächste Ausgabe vom 28.09.-30.09.2018 liegen uns bereits zahlreiche Anmeldungen vor. Informationen über die Beteiligungspreise findet ihr hier. Das Online-Anmeldeformular findet ihr hier. Natürlich stehen euch Julia Göbel (goebel@wellfairs.de, +49 2132 51022 25) und Linda Schäfer (schaefer@wellfairs.de, +49 2132 51022 29) gerne für Rückfragen zur Verfügung. Öffnungszeiten Freitag, 28.09.2018 | 11 - 20 Uhr Samstag, 29.09.2018 | 10 - 20 Uhr Sonntag, 30.10.2018 | 10 - 19 Uhr Eintrittspreise Erwachsene | CHF 15.- Studenten/­­IV/­­AHV CHF 11.- Jugendliche (13-18 Jahre) CHF 7.- Familienticket (2 Erwachsene und max. 2 Jugendliche) CHF 34.- Abendticket (Mo-Fr ab 18 Uhr, Wochenende ab 17 Uhr) CHF 7.- Kinder bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt. VERGÜNSTIGUNG CARTE BLANCHE CHF 7.50.- SwissVeg-Mitglieder CHF 7.50.- (Bitte zeige deinen SwissVeg-Mitgliedsausweis vor; maximal zwei ermäßigte Tickets pro Mitgliedsausweis.) TICKETS gibt es an der Tageskasse und über den Online-Ticketshop der Züspa. Das gibts zu sehen Mehr Infos zum Rahmenprogramm und die Ausstellerliste findet ihr hier. Adresse /­­/­­ Location Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich, Schweiz Die VeggieWorld befindet sich in Halle 7.   Anreise mit dem ÖV Reisende vom Hauptbahnhof Zürich haben alle 6 Minuten einen Anschluss zu den S-Bahn Linien S2. S5, S6, S7, S8, S14 und S16 zum Bahnhof Oerlikon. Vom Bahnhof Oerlikon ist die Messe Zürich in wenigen Minuten zu Fuß, mit der Tram Nr. 11 oder mit den Buslinien 63 und 94 erreichbar. Anreise mit dem Auto /­­/­­ Parken Folgt der -Signalisation, welche dich direkt ins Parkhaus Messe Zürich leitet. Dort stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung, nur wenige Gehminuten von den Messehallen entfernt. Benutze das Parkhaus Messe Zürich (Einfahrt Hagenholzstrasse): Parkhaus Messe Zürich Hagenholzstrasse 48 8050 Zürich Kosten CHF 3.-/­­Std., ab der 5. Stunde CHF 2.-/­­Std.   (C) VeggieWorld *** Gewinnspiel *** Wir  verlosen 3 x 2 Tickets für die VeggieWorld Zürich. Teilnahmebedingungen: bit.ly/­­div-disclaimer  Möchtet ihr gewinnen? Dann schaut mal bei Facebook oder Instagram. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook oder Insatgram! Like unseren Post und schreibe einen Kommentar, wer mitkommen darf. Für alle ohne Facebook oder Instagram: Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff ,,Zürich an hallo@deutschlandistvegan.de. Wir drücken euch die Daumen! Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 24.9.2018 um 12:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 24.9.2018 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Der Beitrag VeggieWorld Zürich 28. bis 30. September 2018 + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Ist Fanta vegan?

8. August 2018 The Vegetarian Diaries 

Ist Fanta vegan? Hast du dich schon einmal gefragt ob Fanta oder auch Orangenlimonaden von anderen Herstellern vegan sind? In diesem Beitrag werde ich dir erklären, warum Fanta und auch andere Limonaden nicht immer vegan sind und vor allem worauf du beim Kauf achten kannst. Welche Inhaltsstoffe und Zutaten sind in Fanta enthalten? Pressefoto Coca Cola Company Mit Fanta ist hier das kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränk der Coca Cola Company gemeint. Die Limonaden sind in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Flaschen und Varianten erhältlich. So gibt es auf dem deutschen Markt aktuell sieben verschiedene Fantas. Allen Sorten gemein ist, dass sie vor allem auf Wasser, Zucker, Orangensaftkonzentrat sowie verschiedenen Säurungsmittel, Stabilisatoren und Farbstoffen basieren. Daneben kommen verschiedene Aromen und je nach Sorte bestimmte Pflanzenextrakte und Farbstoffe zum Einsatz. All diese Zutaten sind “in der Regel” rein pflanzlich und enthalten entsprechend keine tierischen Bestandteile oder Rückstände. Es gibt jedoch ein, zwei Ausnahmen auf die du beim Kauf achten solltest. Fanta und Fischgelatine Verschiedene Fanta-Sorten wie Fanta Mandarine oder Fanta Lemon enthielten bis 2009 beziehungsweise 2010 Fischgelatine. Die Gelatine wurde als Träger für Farbstoffe eingesetzt. Fischgelatine ist in Deutschland nicht deklarierungspflichtig, sodass der Zusatz bei den Inhaltsstoffen nicht aufgeführt werden muss und entsprechend auf den Fanta-Sorten nicht ersichtlich war. Mittlerweile wurde die Produktion umgestellt, sodass statt Gelatine zum Beispiel Stärke zum Einsatz kommt. Fanta Klassik ist nicht vegan! Anlässlich des 75 jährigen Jubiläums 2015, wurde die Fanta Klassik in der charakteristischen braunen Ringflasche aus Glas auf den Markt gebracht. Die Fanta Klassik soll sowohl im Aussehen als auch im Geschmack an die Fanta aus den Beginnen in den 30er und 40er Jahren erinnern. Im Gegensatz zu allen anderen, aktuell auf dem deutschen Markt, erhältlichen Fantas, besitzt die Fanta Klassik, einen 30%igen Anteil an Molkenerzeugnissen. Diese auch häufig einfach als Molke bezeichnete Flüssigkeit fällt bei der Herstellung von Käse oder Quarkprodukten an und wird in der Fanta Klassik verwendet. Damit ist die Fanta Klassik nicht vegan! Ist Fanta vegan? Mit Ausnahme der Fanta Klassik sind alle aktuell auf dem deutschen Markt erhältlichen Fanta-Sorten vegan und enthalten keine tierischen Bestandteile. Fanta in anderen Ländern Gerade außerhalb Europas gibt es mitunter eine Vielzahl anderer Fanta-Sorten, so zum Beispiel in Japan, den USA oder auch in vielen südamerikanischen Ländern. Die Sorten unterscheiden sich geschmacklich zum Teil stark von der gleichen Sorte in anderen Ländern oder bieten ganz andere Geschmacksrichtungen. Hier lohnt im Zweifel ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Aktuell habe ich keine Sorten gefunden, die offensichtlich nicht vegan sind (Ausnahme Fanta Klassik). Auch die Verwendung von Fischgelatine wird wohl nicht mehr praktiziert. Solltest du dazu Informationen haben, melde dich sehr gerne bei mir oder hinterlasse einfach einen Kommentar, vielen Dank! Sind andere Orangenlimonaden vegan? Neben Fanta gibt es eine Vielzahl von Herstellern, die Orangenlimonade oder vergleichbare Getränke auf dem Markt anbieten. Allgemein lässt sich, speziell für Deutschland, sagen, dass ein Großteil dieser Produkte vegan ist. Neben Wasser, Zucker und Fruchtsaftkonzentraten finden sich, wie bei Fanta auch, vor allem Stabilisatoren, Aromen und Farbstoffe in den Produkten. Um sicher zu gehen, solltest du einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Ab und zu wirst du Getränke finden die zum Beispiel mit Honig (siehe auch ‘Ist Honig vegan?‘) gesüßt sind oder den Farbstoff  Karmin enthalten. Dieser wird vor allem aus Schildläusen gewonnen, womit das Getränk nicht mehr vegan ist. Außerdem gibt es weitere bekannte Limonaden, denen Molkeerzeugnissen zugesetzt sind. Ein Beispiel ist die vor allem in der Schweiz weitverbreitete Marke Rivella. Bekannte vegane Limonaden Eine kleine Übersicht veganer Limonaden, die vom Hersteller ausdrücklich als vegan gekennzeichnet werden: - alle Produkte und Limonaden von Fritz wie Fritz Limo Orange oder Zitrone - BioZisch – Limonanden von Voelkel - Granini – die Limo - Vio – Bio Limo - Schweppes Limonaden - Orangina - ..u.v.m. In der Rubrik “Ist vegan?” findest du viele weitere Beiträge, die einen Blick auf bestimmte Produkte werfen und fragen, ob diese vegan sind. Zum Beispiel findest du dort Beiträge mit der Frage ‘Ist Cola vegan?‘, ‘Ist Brot vegan?‘, ‘Ist Wein vegan?‘ oder auch ‘Ist Bier vegan?‘. The post Ist Fanta vegan? appeared first on The Vegetarian Diaries.

Ode an die Bohne - Schwarzaugenbohnen mit Tomaten (ohne Fett, glutenfrei)

27. April 2018 Totally Veg! 

Ode an die Bohne - Schwarzaugenbohnen mit Tomaten (ohne Fett, glutenfrei)Ich habe noch keine Bohne getroffen, die mir nicht geschmeckt hätte. Leider werden in unseren Breiten Bohnen oft recht wenig gegessen und tauchen höchstens in einem Salat oder vielleicht mal in einer Suppe auf. Dabei sind Bohnen einfach so gesund und tolle Eiweiß- und Ballaststoff-Lieferanten. In vielen Teilen der Welt (gerade dort, wo wenig Fleisch gegessen wird) stehen sie täglich auf dem Speiseplan. Natürlich gibt es bei uns dann oft das große Hihi und Haha mit den Bohnen... jedes Böhnchen gibt ein Tönchen, kicherkicher. Ehrlich gesagt, und ohne jetzt in den TMI-Bereich zu gehen - ich habe keine Probleme damit, und das ist auch eine Gewöhnungssache. Solltet ihr Probleme haben, vielleicht mal Augen zu und durch, der Körper gewöhnt sich daran. Ich esse sehr viele Bohnen und mein Verdauungstrakt findet Bohnen super. Und so stehe ich nur vor der Qual der Wahl für welche Hülsenfrucht ich mich entscheiden soll!  Heute gibt es ein Rezept für eine sehr köstliche, aber nicht gar so bekannte Bohne - die Schwarzaugenbohne. In der indischen Küche ist sie sehr verbreitet, bei uns findet man sie fast ausschließlich in getrockneter Form vor allem im Asia- oder im Biomarkt. Sie ist wirklich köstlich und dieses Rezept für Schwarzaugenbohnen mit Tomaten ist perfekt für ein Abendessen unter der Woche, da man es schnell zubereiten kann und die meiste Arbeit auch passiv ist (sprich: die Bohnen kochen von selbst und ihr könnt etwas anderes tun, außer ihr feuert eure Bohnen gerne an). Der Star in diesem Gericht ist sicher die indische Gewürzmischung Garam Masala (ebenfalls spottbillig im Asiamarkt zu erhalten), die dem ganzen eine würzige, aromatische Note verschafft. Herrlich! Einzig ein wenig vorausplanen muss man, da die Böhnchen eingeweicht werden wollen, aber auch das schaffen wir. Servieren kann man die Schwarzaugenbohnen mit Reis, Couscous oder auch Brot, das man in die Brühe tunken kann!  Mhm. Schwarzaugenbohnen mit Tomaten (für 4 - 5 Personen) 250 Gramm getrocknete Schwarzaugenbohnen 1 Zwiebel, fein gewürfelt 3 Zehen Knoblauch, gepresst 500 + 200 ml Wasser 300 Gramm frische Tomaten, gewürfelt 2 EL Garam Masala (indische Gewürzmischung) 1 EL Sojasauce oder Tamari (glutenfrei) Salz Zum Einweichen: Die Schwarzaugenbohnen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und am Herd aufkochen. Dann vom Herd nehmen, Deckel drauf und zumindest drei Stunden (oder auch länger) einweichen lassen. Das Wasser von den Schwarzaugenbohnen dann abgießen und die Schwarzaugenbohnen abwaschen. In einem großen Topf die Zwiebel und den Knoblauch anbraten. Die abgespülten Schwarzaugenbohnen hinzugeben, mit 500 ml Wasser aufgießen, etwas Salz hinzugeben und weich köcheln lassen (etwa 30 - 40 Minuten). Dann 200 ml Wasser hinzugeben, sowie Tomaten, Garam Masala und Sojasauce. Köcheln lassen, bis die Tomaten weich sind und mit Salz abschmecken. Fertig! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault

21. Februar 2018 Totally Veg! 

Selbstgemachter veganer Kimchi oder: Wie man den Partner mit Gärung vergrault Ich habe mich immer gefragt, was Hollywood-Stars damit meinen, wenn sie nach einer Trennung verlauten lassen, dass es zwischen den Ex-Partnern "unüberbrückbare Differenzen" gegeben hat. Insgeheim habe ich immer gedacht, dass das einfach nur bedeutet, dass einer der beiden eine Vorliebe für 20 Jahre jüngere Frauen hat und die andere nicht. Ich bin durch ein kulinarisches Projekt aber eines Besseren darüber belehrt worden, was grobe Differenzen in einer Partnerschaft sein können. Oder: Man kennt einen Menschen erst dann, wenn man einen Kühlschrank teilt bzw. den Kühlschrank aufmacht und sieht, was der andere hineingestellt hat. Meinen Mann M würde ich als zurückhaltenden Esser bezeichnen. Er kostet gerne Dinge, die gut ausschauen und beobachtet bei wilderen Kompositionen zuerst die Reaktion seiner Mitmenschen (was evolutionär Sinn macht, es könnte ja einer tot umfallen). M hat seine kulinarischen Highlights und es ist für ihn ein besonders guter Tag, wenn es die gibt, aber generell isst er gerne alles, was ich in meiner Küche entstehen lasse. Meistens. Ich dagegen bin eher ein ungewöhnlicher Esser. Schon als Kleinkind habe ich mit Vorliebe rohen Knoblauch gegessen, mit dem meine Oma mich gefüttert hat - man stelle sich die Begeisterung meiner Mutter vor, wenn ihr blondgelocktes Töchterchen eine ständige Knoblauchfahne hatte. Ich habe Lieblingsspeisen, aber ich esse mich auch schnell ab und langweile mich dann. Bisher haben M's und meine Essgewohnheiten gut zusammengepasst. Dann kamen die "unüberbrückbaren Differenzen". Ich habe mir in den Kopf gesetzt, Kimchi zu machen. Kimchi ist eine Art südkoreanisches Sauerkraut, das aus eingelegtem Chinakohl und Gemüse gemacht wird, es ist scharf und würzig und strotzt nur so vor Chili, Knoblauch und Ingwer, also meiner Meinung nach allem, was gut ist. Man kann Kimchi pur essen oder zu Reis, in Wraps oder Nudeln. Der Clou an der Sache ist, dass Kimchi gären muss, so wie Sauerkraut, was bedeutet, dass es einige Tage steht, in denen nette Bakterien ihre Arbeit machen. Das Resultat ist ein angenehm säuerlicher Geschmack und eine ganze Latte an gesundheitlichen Vorteilen durch probiotische Kulturen. Ich fand die Idee von Kimchi toll und startete an einem Sonntag darum mein Projekt. M war anfangs noch angetan. Als ich dann aber den Kimchi verpackt habe (der Punkt, an dem man dann einfach abwartet und ihn gären lasst), wollte er gerne kosten. Der Dialog war in etwa folgender: M: Kann ich jetzt kosten? C: Der Kimchi ist noch nicht fertig. M: Aha? Kommt der jetzt in den Kühlschrank? C: Nein, der bleibt jetzt heraussen. M: Wird der nicht schlecht? C: Ja genau. Der muss gären. M: .... M: .... M: Warum muss das in unserer Küche gären? Was dann folgte, war eine Belastungsprobe. Ich war total hin und weg von meinem Kimchi, den ich liebevoll "Norbert" getauft habe und jeden Tag aufgeregt beäugt habe. Der Gärprozess war genau so, wie er sein soll - der Chinakohl ist schön weich und säuerlich geworden. M hat die Liebe nicht geteilt. Kimchi riecht schon recht stark (es ist immerhin Kraut, das gärt) und in unserer kleinen Wohnung roch dann eben alles nach Kimchi, wenn ich die Tupperware geöffnet habe. Mich stört das nicht, aber ich war ja auch das Kind mit dem Knoblauch-Mund. Andere finden das schon beeinträchtigend. Nach einigen Tagen ist Norbert dann in den Kühlschrank umgezogen, in einem A) sehr großen Behältnis, was wirklich viel Platz weggenommen hat, das auch noch B) nicht komplett geruchsdicht war. Sprich, der arme M hat jedes Mal, wenn er den Kühlschrank geöffnet hat, eine Nase Kimchi-Duft abbekommen. Ich denke, das waren Momente, in denen er sich sein Ehegelübde innerlich hat vorsagen müssen. Als der Kimchi dann fertig und essbereit war, war M schon so abgeturnt, dass er schon vor dem ersten Bissen genug gehabt hat. Ich dagegen finde meinen Kimchi wirklich gut, besonders in einem Wrap mit Hummus und ausgezeichnet ist er auch in einer Gemüsepfanne mit Reis. Er schmeckt leicht säuerlich und nach Ingwer und Knoblauch und er ist auch recht scharf. Das führt mich zu meinem Wort der Warnung: Wenn ihr im Asia-Markt eure Chili-Flocken kauft und ihr euch für die extra scharfen Chili-Flocken entscheidet - sie sind genau das. Mein Kimchi ist zwar sehr gut, für mich aber an der Schmerzgrenze dank der Extra-Schärfe. Beim nächsten Mal Einlegen würde ich die Chili-Flocken reduzieren oder die normalen kaufen, ansonsten habe ich wirklich gar nichts auszusetzen! Alles in allem ist Kimchi-Machen ein toller Prozess, eine Mischung aus "Jugend forscht" und "Das perfekte Dinner", und ich kann es euch nur empfehlen. Ich freue mich schon auf meine nächste Runde Kimchi - wenn meine Ehe das aushält. Kimchi 1 großer Kopf Chinakohl (etwa 1 kg) Meersalz 1 Knolle Knoblauch, Zehen herausgelöst und geschält 15 Gramm Ingwer, frisch und geschält 1 kleine weiße Zwiebel 40 ml Sojasauce 40 Gramm brauner Zucker 1 EL Agavendicksaft 1 EL Reisessig 150 ml warmes Wasser 20 Gramm Chili-Flocken (etwas mehr oder weniger, je nach gewünschter Schärfe) 2 Karotten, ca. 180 Gramm, geschält und in feine Stifte geschnitten Eine große Schüssel zum Mischen und mehrere große Gläser oder Tupperware zum Aufbewahren (Achtung, das Gefäß wird dann nach Kimchi riechen) Zunächst: Wir wollen den Kimchi zwar geplant schlecht werden lassen (anders kann man die Gärung ja nicht bezeichnen), die Betonung liegt aber auf "geplant". Darum wascht eure Gefäße sehr gut ab, mit heißem Wasser und Spülmittel. Ebenso greift ihr den Kimchi am besten nur mit gerade gewaschenen Händen ab und leckt keinen Löffel ab, mit dem ihr dann den Kimchi berührt.  1) Los geht's: Den Chinakohl zunächst waschen und mit einem sauberen Geschirrtuch gut trockentupfen, den ganz unteren harten Strunk abschneiden und ihn dann vierteln und dann der Breite nach in kleinere Stücke schneiden, vielleicht noch mal zwei bis drei Stücke pro Viertel (etwas größer als mundgerecht sollten die Stücke sein). Den Chinakohl in eine große Schüssel geben. Dann den Chinakohl sehr gut einsalzen. Wir wollen ihn nicht pökeln, aber jedes Blatt sollte Salz abbekommen, das man auch mit (sauberen) Händen darauf verteilen kann. Der Sinn ist, dem Chinakohl das Wasser zu entziehen und ihn weich zu machen. Wir lassen ihn stehen und drehen die Blätter etwa alle 20 Minuten um. Insgesamt bleibt der Kimchi etwa eine bis eineinhalb Stunden eingesalzen, am Ende sollte er sichtbar zusammengesackt sein. 2) Während sich der Chinakohl im Salz entspannt, machen wir die Sauce, für die wir einfach alle restlichen Zutaten (bis auf die Karotten und Salz) in einem Mixer pürieren. Easy peasy! 3) Wenn der Chinakohl dann nach einer bis eineinhalb Stunden vom Salz zusammengeschrumpelt ist, waschen wir den Chinakohl in kaltem Wasser ab, um das überschüssige Salz zu entfernen, danach tupfen wir ihn erneut sehr gut trocken (in diesem Zustand geht das am besten mit Küchenrolle). Danach leeren wir die Sauce auf den Chinakohl und mischen sehr gut durch, damit auch jedes Blatt genug Sauce erwischt, jetzt können auch die Karotten dazu. Ihr dürft gerne kosten (mit einem sauberen Löffel!), wenn ihr beim Einsalzen schüchtern wart, könnt ihr auch jetzt etwas Salz dazugeben. 4) Jetzt wird es spannend: Wir füllen den Kimchi in sein finales Gefäß, drücken ihn mit einem sauberen Löffel sehr gut nach unten und geben einen Deckel drauf - jetzt lassen wir ihn stehen (falls ihr möchtet, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um ihm einen Namen zu geben). Ich würde den Kimchi 48 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dabei könnt ihr ihn täglich aufmachen und mit einem Löffel nach unten drücken. Es sollte im Gefäß mehr Saft entstehen, ihr werdet vielleicht auch schon feststellen, dass der Kimchi leicht zum "Blubbern" anfängt. Was wir nicht sehen wollen, ist Schleim oder Schimmel, dann ist euer Kimchi hinüber und ihr esst ihn bitte nicht! Am Ende der 48 Stunden wandert der Kimchi dann in den Kühlschrank, wo er zumindest noch mal 48 Stunden ziehen sollte, bevor ihr ihn essen könnt. Die Zeiten sind sehr abhängig von der Raumtemperatur und der Zubereitung - prinzipiell wisst ihr, dass ihr da seid, wenn der Kimchi einen leicht säuerlichen Geschmack hat und ganz wenig auf der Zunge "perlt". Kontrolliert einfach, ob sich eh kein Schimmel bildet, ansonsten werdet ihr schon dahin kommen. Den Kimchi kann man super aufheben, er reift einfach immer mehr nach. Meiner ist jetzt schon seit drei Wochen im Kühlschrank und schmeckt immer noch sehr gut. Frohes Gären! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 29.01. - 04.02.2018

5. Februar 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 29.01. - 04.02.2018Montag Ich mag Montage nicht besonders gerne, aber da geht es vermutlich vielen so. Montage werden allerdings minimal besser, wenn man Essen vorbereitet hat, das im Kühlschrank auf einen wartet. Am Sonntag habe ich diesen BBQ-Tofu gemacht - dafür einfach Naturtofu gepresst, in Würfel geschnitten und in einer Mischung aus BBQ-Sauce, Ketchup, Knoblauch, Sojasauce und Salz getunkt, anschließend im Ofen gebacken. Nach dem Auskühlen ist der Tofu fest und schmeckt super zu Nudeln, in Wraps, Salaten oder einfach pur aus dem Kühlschrank, weil Montag ist. Dienstag Diese Woche war ich ziemlich stolz auf mich, ich habe für das Mittagessen jeden Tag etwas anderes vorbereitet. Mein Mann und ich nehmen unser Essen jeden Tag ins Büro mit, und ja, es gab schon Zeiten, da habe ich drei Portionen Pasta oder vier Schüsseln Haferbrei in einer Woche gegessen. Nicht diese Woche! Am Dienstag habe ich abends noch kurzerhand etwas Brokkoli mit Zwiebel gebraten, braune Linsen und selbstgemachte Erdnussauce dazugeben und dann noch gekochten Couscous untergerührt. Wirklich schnell gemacht und ein super Lunch! Mittwoch Ich bin so froh, dass die Tage nun merklich länger werden! Es fällt mir besonders auf, wenn ich nach der Arbeit noch laufen gehe, und ich tatsächlich noch Tageslicht sehe und mir nicht mehr vorkomme wie eine Verrückte, die in der Dunkelheit über ihre eigenen Füße fällt. Und ein Sonnenuntergang ist auch eine gute Entschuldigung, um heftig schnaufend endlich stehenzubleiben und viel zu lange für ein einzelnes Foto zu brauchen.  Donnerstag Mein Mann und ich kennen uns nun schon eine Weile. Und seit ich ihn kenne, schwört er, dass er Schwammerl (aka Pilze für die Nicht-Österreicher unter euch) HASST. Vielleicht hat er früher zuviel Super Mario gespielt, anscheinend gab es in seiner Kindheit einen Zwischenfall mit gebackenen Champignons. Jedenfalls: Mein Mann M und Schwammerl haben kein gutes Verhältnis. Wenn er Pilze isst, dann hat er sehr klar Vorstellungen, wie sie zu sein haben. Ich erfülle die natürlich gerne und meine Nudeln mit cremiger Pilz-Sauce liebt er darum schon seit Jahren heiß, auch als Schwammerl-Gegner. Ein echter Ritterschlag für dieses Rezept! Freitag Der Mann geht schifahren und schickt mir Bilder von verschneiten Wäldern, während ich in der Arbeit sitze. Vielen Dank auch! Nachdem ich nach der Arbeit eine große Runde gelaufen bin (im Tageslicht!), stand uns beiden der Sinn nach Kohlenhydraten. Risotto gab es schon ewig nicht mehr, und es hat ausgezeichnet geschmeckt.  Samstag Wir waren in der Stadt, um bei GustaV ein Sandwich zu essen (falls ihr je in Salzburg seid, müsst ihr wirklich dort auf ein Sandwich hin!). Mittlerweile ist das für uns ein Ritual am Samstag geworden, verbunden mit einem langen Spaziergang (nach dem wir ausgesehen haben wie die Schneemänner). Sonntag Auf Twitter ging ein Aufschrei der Empörung durch die veganen Reihen: Oatly, eine schwedische Firma, die Hafermilch herstellt, haben in einem Tweet verraten, dass sie übriggebliebene Hafer-Reste an eine Schweinefarm als Futtermittel verkaufen - um aus ökologischen Gründen das Zeug nicht einfach wegzuwerfen. Ich finde, dass die vegane Community hier mal wieder über das Ziel hinaus ist - vegane Firmen werden an so unglaublich hohen Standards gemessen, die man quasi nicht erfüllen kann, und jeder Fehltritt kann eine Hexenjagd auslösen. Gerade Oatly spricht sich sehr für eine vegane Ernährung aus und hat von der schwedischen Milchindustrie schon viel einstecken müssen. Da ist es doch noch schöner, wenn man aus den eigenen Reihen niedergeschossen wird. Wie seht ihr das? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Foodblogbilanz 2017 - was, schon wieder ein Jahr um?

31. Dezember 2017 Feines Gemüse 

Foodblogbilanz 2017 - was, schon wieder ein Jahr um? Wenn dieser Blogbeitrag veröffentlicht wird, streife ich hoffentlich gerade mit dem besten aller Männer durch die Straßen von London und schließe ein irgendwie seltsames Jahr 2017 ab. War 2017 gut? War 2017 schlecht? Ich tue mich schwer mit einer klaren Antwort, und wenn ich eins nicht leiden kann, dann unklare, diffuse, nichtssagende Antworten.  Ich kann zwar fürchterlich diplomatisch sein - nicht selten zu diplomatisch -, aber im Grunde meines Wesens will ich stets die eine, die echte, die ehrliche, die wahre Antwort. Das geht aktuell nicht so gut, denn 2017 kann ich nicht in schwarz oder weiß (gut oder schlecht) sehen, sondern vor allem in allerlei Grauschattierungen, je nachdem, welchen Aspekt ich mir aussuche.  Was nicht grau war, jemals grau sein wird: Bloggen! Hach, das hat mir dieses Jahr sogar wieder mehr Spaß gemacht als noch 2015 oder 2016. Früher dachte ich immer, ich kann/­­darf ,,nur Rezepte posten, weil Feines Gemüse eine bestimmte Linie haben muss. Mittlerweile weiß ich: Ja, Rezepte sind natürlich gut, Rezepte sind essenziell. Aber die Beiträge, die ihr am häufigsten gelesen und kommentiert habt, waren gar keine Rezepte. Aber mehr dazu in der diesjährigen Bilanz, die 2017 von Sabine gesammelt wird.  1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel? Wie immer die Frage: Was ist ,,erfolgreich? Gehen wir nach Views, dann definitiv mein kleiner Rant über Superfoods: Chia, nein danke! 5 Gründe, warum ich keine Superfoods kaufe.  2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet? Definitiv auch der Superfoods-Artikel, weil er mich persönlich wieder auf Linie gerückt und mich nachhaltig davon abgehalten hat, Geld aus dem Fenster zu werfen. Genau so geht es mir bei dem Rezept für selbstgemachtes Nutella, der inhaltlich stark auf Selbstgerechtigkeit und Pathos der Konsumenten zielte. Und natürlich der Post über meine alte und neue Küche.  Wenn wir stur nach Rezepten gehen, ist mir das Pfifferlingsgulasch in äußerst schmackhafter Erinnerung geblieben.  3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert? Das kann ich - wie immer - so konkret nicht festlegen. Ich habe viel quer gelesen und weiß, das echte Perlen (auch außerhalb des Foodblog-Universums) dabei waren, aber mein Gedächtnis ist nicht das beste. 4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht - und warum? Oh, das war definitiv mein Klassiker-Rezept für Gazpacho. Irgendwann werde ich auch anfangen, im Winter kalte Suppen zu löffeln.  5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?  Guter und schlechter Konsum, Konsumgeilheit, Selbstgerechtigkeit, Hipster-Getue, Nachhaltigkeit, das ganze Drumherum.  Dem Blog habe ich 2017 gleich zwei Mal ein neues Kleid übergestülpt (im Januar und im November), und jetzt ist er auch mobil fully beautiful. Endlich! 6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres - welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet? Ich kann an dieser Stelle nur unseren Besuch bei Nagaya in Düsseldorf erwähnen. Aber auch in Israel und in der Eifel haben wir mehrfach unvergesslich gut gegessen.  7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind? Ich weiß gar nicht, woher alle anderen Blogger immer ihre schrillen Suchbegriffe her bekommen. Ich habe nun alles auf den Kopf gestellt - und das lustigste, das ich gefunden habe:  alte küche mit hochschränke umsteilen  (Hmmm, umstylen?) artofelkäse ( kartoffelkäse?) 8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018? Dass ich weiterhin Spaß am Bloggen habe, mich thematisch so ausbreiten kann, wie es mir (und hoffentlich auch euch) gefällt.  Als kleines Goodie habe ich euch noch meine 5 liebsten Instagram-Fotos aus 2017 da gelassen. Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Mai 2, 2017 um 8:24 PDT   Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Jun 16, 2017 um 8:09 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Mär 29, 2017 um 7:32 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Apr 15, 2017 um 1:13 PDT Ein Beitrag geteilt von Christina (@feinesgemuese) am Aug 2, 2017 um 1:35 PDT Folgt mir doch auch auf Instagram, ich würde mich freuen. So, und mit diesen Worten entlasse ich euch in ein gesundes (!) Jahr 2018. Lasst uns zusammen  diese Welt etwas bunter und schöner machen - und weniger gierig und gemein, sondern großzügig, genügsam und freundlich sein. Danke, dass ihr hier seid! Bis ganz bald,  Christina 

Ninnis Zimt-Nuss-Schnecken

10. Dezember 2017 Herr Grün kocht 

Ninnis Zimt-Nuss-SchneckenGestern Abend saßen Professor Caprese und ich im Kochlabor zusammen und unterhielten uns über das fast vergangene Jahr und planten auch schon etwas die kommende Zeit. >>Ninni mag übrigens gerne Ihren kleinen Streuselkuchen und den neapolitanischen Nusskuchen. Überhaupt liebt sie alles mit Nüssen. Nur gewöhnlichen Zucker verträgt sie nicht soWer ist Ninni?>Oh, hatte ich sie nicht erwähnt?>Sie wird Luigi vieles beibringen. Vor allem Sprache, aber auch das Kochen. Sie ist sehr klug, lustig und kocht sehr gerne. Sie werden sich gut verstehen.

Spaghetti mit Kohlrabigemüse und Mandel-Kohlrabiblatt-Pesto

23. November 2017 Herr Grün kocht 

Spaghetti mit Kohlrabigemüse und Mandel-Kohlrabiblatt-Pesto  Seit meinem Gericht Kartoffel-Kohlrabi-Gratin war Progfessor Caprese ein großer Kohlrabi-Fan. Alles war plötzlich kohlrabico. Einmal hörte ich, wie er bei einem Telefonat mit seiner Cousine Laura immer wieder >>Molto kohlrabico>Das ist so.>Molto kohlrabico

Gefüllte Kartoffelklöße mit Zwiebelrahmsauce und Spitzkohl

16. November 2017 Herr Grün kocht 

Schon als Kind mochte ich gerne gefüllte Klöße. Vegetarische kannte ich damals noch nicht. Wenn ich abends von den Spielwiesen oder dem Bolzplatz zurückkam, wurden sie meist aufgewärmt - natürlich nur, wenn noch welche da waren. Meine Mutter ist eine exzellente Köchin und die Klöße waren deshalb auch eine Freude. Dazu gab es mal Sauerkraut oder auch Rotkohl. Manchmal sogar Apfelmus. Herrlich. Ich möchte Ihnen heute eine vegetarische Variante vorstellen. Dazu gibt es Spitzkohl und natürlich eine Zwiebelrahmsauce. Dieses Gericht widme ich meinem Sponsor Bleywaren. Seit 1827 verkauft das Traditionsunternehmen Töpfe und Haushaltswaren. Bleywaren ist immer noch sehr traditionsbewusst und bodenständig, aber alles ist jetzt auch etwas moderner in Cloppenburg und es gibt sogar einen Online-Shop, den der Junior - Thomas Grimme - betreibt.Ich selbst besitze einige Produkte von Bleywaren und bin begeistert.  Hier geht es zu Bleywaren Vorab noch eine Anmerkung zu diesem Rezept: Die Klöße schmecken am besten, wenn man sie einmal kalt werden lässt. Dann erreichen sie die optimale Konsistenz. Vor dem Essen für 2 bis 3 Minuten in siedendes Wasser geben. Wenn Sie Klöße übrig haben, zum späteren Aufwärmen (also zum Beispiel am Abend), können Sie die Klöße auch vierteln und dann in der Sauce erhitzen. Zutaten (für 2 Personen mit großem Hunger) Zutaten (für 6 Klöße) 800 g mehligkochende Kartoffeln 60 g Kartoffelmehl 60 g Mehl 1 Ei 1 TL Salz 5 g Butter etwas Mustkatnuss Für die Füllung Anmerkung: Bitte heben Sie 4 gehäufte EL für die Sauce auf. Wenn mehr übrig ist, bitte alles für die Sauce verwenden. 250 g Kidney Bohnen (aus der Dose) 40 ml Olivenöl 1 TL Hickorysalz (Rauchsalz) 2 TL Majoran 1 TL scharfes Rosenpaprika 1 TL Oregano 1 geh. TL mittelscharfer Senf frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 1 Handvoll gehackte Blattpetersilie (oder Schnittlauch in Ringchen, oder Liebstöckel) Für den Spitzkohl 1 Kg Spitzkohl 200 ml Gemüsebrühe 50 g Butter Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer circa 1 TL Kümmel Für die Zwiebelrahmsauce 2 mittelgroße Zwiebeln 40 g Butter 200 ml Gemüsebrühe 200 ml Sahne 1 TL Majoran 1 TL Kümmel 1 TL Senf 1 TL Honig 4 geh. EL der Füllung (wenn es mehr als 4 EL sind, bitte alles dazugeben) Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Zubereitung Zubereitung Klöße Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser weichkochen. Erkalten lassen. Später geht es weiter mit den Klößen. Zubereitung Füllung Die Blattpetersilie grob hacken. Die Kidneybohnen mit dem Öl, dem Hickorysalz, dem Majoran, dem Rosenpaprika, dem Oregano und dem Senf gut mit einem Pürierstab oder ähnlichem pürieren. Nach Gusto mit etwas Pfeffer würzen. Ist Ihnen die Cr?me noch nicht rauchig genug, dann geben Sie noch etwas Hickorysalz dazu. Die Cr?me sollte eine weiche aber dennoch relativ feste Konsistenz haben. Wir wollen ja die Klöße damit füllen. Zum Schluss vermischen Sie die Cr?me mit einem Löffel mit der gehackten Blattpetersilie. Zubereitung Spitzkohl Die äußeren Blätter entfernen, den Spitzkohl halbieren, den Strunk herausschneiden und die Hälften längsseitig und über die Breite in circa 3 bis 4 cm breite Streifen schneiden (siehe Abbildung). Nun die Butter in einem relativ großen Topf zerlassen und die Streifen darin circa 3 bis 4 Minuten andünsten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geschlossenem Topf circa 10 bis 15 Minuten andünsten. Einfach mal probieren. Sie sehen schon, wenn die Stücke weich aber noch bissfesst sind:) Ich habe den Spitzkohl nun etwas gesalzen und gepfeffert und etwas Kümmel darüber gegeben. Den Deckel darauf und durchziehen lassen. Zurück zu den Klößen Die Kartoffeln pellen und durch die Kartoffelpresse drücken oder mit dem Stampfer fein zerstampfen. Mehl, Stärke, das Ei und die Butter dazugeben. Außerdem 1 TL Salz und etwas frischen Muskat hineinreiben. Ausreichend gesalzenes Wasser aufsetzen. Die Klöße auf ungefähr Handtellergröße formen. 1 EL Füllung in die Mitte legen, zuklappen und zu einem Kloß formen und in das siedende (nicht kochende) Wasser geben. Wenn das Wasser kocht, schlagen die Klöße nämlich aneinander und lösen sich langsam auf. Die Klöße circa 20 bis 25 Minuten im siedenden Wasser lassen. Sauce Die Zwiebeln in Würfel schneiden. Die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebeln darin braun andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne dazugeben, Kurz aufkochen lassen und umrühren. Dann Majoran, Senf, Honig und die Füllung dazugeben. So lange köcheln lassen, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Finish Den Spitzkohl erhitzen. Die Sauce kurz aufkochen. Die Klöße etwas abdampfen lassen und auf die Teller verteilen. Den Spitzkohl daneben. Die Sauce über die Klöße geben. Voil?:) Viel Spaß und gutes Gelingen Herr Grün

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017

23. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 16. - 22. Oktober 2017 Montag Die Woche fängt am besten mit gleichermaßen schnell zubereitetem wie köstlichem Essen an, findet ihr nicht auch? Ich hatte noch Refried Beans eingefroren (dabei werden Pinto-Bohnen mit Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen sehr weich gekocht und dann gestampft), und habe die als Füllung in Wraps gestrichen, M hat sie dann auf unserem Sandwich-Grill knusprig getoastet. Dazu gab es einen knackigen Salat. Mit so einem Abendessen ist der Montag nur halb so schlimm! Dienstag Das vermutlich hässlichste Foto, das je auf einem Blog gesichtet wurde - aber ich möchte hier ja ehrlich sein. Am Dienstag zu Mittag gab es Haferbrei (auch als "Overnight Oats" bekannt), den ich mit feinblättrigen Haferflocken, einer gestampften Banane, Sojajoghurt, Zimt, Leinsamen und gefrorenen Himbeeren anrühre. Zwar hat die Kreation dann die Farbe der Tischplatte, aber ich schwöre, das ist wirklich gut! Ich esse das sehr gerne zu Mittag, vor allem, weil man es am Vorabend schnell zubereiten kann. Mittwoch Esther, mein liebstes Internet-Schwein, deren Abenteuer ich auf Facebook verfolge, hat leider keine gute Woche. Esther ist eine Internet-Sensation - ihre beiden Papas haben sie als vermeintliches Mini-Schwein bekommen und dann schnell festgestellt, dass die liebe Esther nicht zu wachsen aufhört. Tatsächlich ist Esther ein ausgewachsenes Schwein, die aber trotzdem bei ihren beiden Papas bleiben durfte (und die Familie lebt mittlerweile vegan, auch hier ist Esther der Grund dafür). Auf Facebook erzählen sie aus Esther's Perspektive von ihren Abenteuern. Der armen Esther geht es momentan nicht gut, und während Tierartzpraxen auf Meerschweinchen, Hunde und Katzen ausgelegt sind, fehlt einerseits die notwendige Erfahrung mit Schweinen, die nicht einfach zu Speck verarbeitet werden, wenn es ihnen nicht gut geht, und andererseits die Ausrüstung, die man für eine Lady von Esthers Ausmaßen benötigen würde. Die beiden Papas von Esther bemühen sich sehr, ihr eine möglichste gute Behandlung zukommen zu lassen, doch leider gestaltet sich das teilweise schwierig - während eine Behandlung in den USA einfacher wäre, ist es nicht gar so leicht, das kanadische Schweinchen über die Grenze und wieder zurück zu bekommen. Weil sie kein Hund und keine Katze ist, sondern in die Kategorie "Nutztier" fällt, und  daher die "Canadian Food Inspection Agency" für sie zuständig ist, wenn sie die Grenze überqueren sollte. Das muss man sich vorstellen: Man hat ein Familienmitglied, das zutraulich und intelligent wie ein Hund ist, das aber offiziell als Essen eingestuft ist, das nur so viel wert sein soll, wie die Anzahl Würstchen, die man aus jemandem machen kann. Ich habe diese Woche oft an Esther gedacht, und auch an all die anderen Schweine auf dieser Welt, die es nicht so gut haben wie sie. Donnerstag Euch ist sicherlich aufgefallen, dass ich mir mein Essen täglich ins Büro mitnehme. Oft koche ich am Vortag mehr, um dann auch gleich unsere Lunchboxen aufzufüllen, manchmal bereite ich auch extra etwas vor (und momentan gibt es gerne Haferbrei, siehe oben). Gelegentlich reiße ich auch einen Beutel Tiefkühl-Gemüse auf (hier eine Wokmischung), schnippsle etwas frische Gemüse und Nüsse dazu und gebe eine fertige Sauce darüber (Sweet-Chili-Sauce oder auch süß-saure Sauce). Mit Reis dazu ein wirklich schnelles und leckeres Mittagessen! Freitag M und ich haben uns eine kleine Auszeit gegönnt und sind ins Hotel Alpendorf im Salzburger Land gefahren (übrigens nicht gesponsort, aber ich erzähle es euch trotzdem gerne). Dort heißt man auch vegane Gäste gerne willkommen! Gestartet haben wir den Kurzurlaub mit einem Soja-Latte und Kuchen, perfekt! Nach einer Runde im Pool und im Dampfbad haben wir das mehrgängige Abendessen eingenommen. Mousse von der Strauchtomate Ofenkartoffel mit Dip und Gemüse Samstag Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben das fabelhafte Herbstwetter für einen Ausflug genutzt. Am Nachmittag haben wir dann hungrig eine Jause im Hotel eingenommen, die uns aber nicht den Hunger auf's Abendessen verdorben hat! Jause: Ravioli mit Pesto Gefüllter Paprika mit Kräutersauce Buchtel mit Vanillesauce Sonntag Zurück daheim erwartete mich eine schöne Überraschung: Eine Flasche veganer Baileys! Ganz neu auf dem Markt und exklusiv im Online-Shop von Veganz erhältlich, besticht diese Sorte einerseits natürlich mit der veganen Rezeptur auf Basis von Mandeln und andererseits mit dem schönen Design (die Flasche schimmert auch ganz zart). Veganz war so nett und hat mir eine Flasche geschickt, danke! Ich habe ihn noch nicht probiert, aber sagen wir es so - ich schleiche seitdem an der Flasche vorbei und überlege mir jeden Morgen, ob es zu viel des Guten wäre, wenn ich mir einfach einen Schuss Baileys in meinen Kaffee kippe. Aber ich habe noch etwas Willenskraft über und möchte den Baileys am liebsten über Vanilleeis probieren, so mochte ich Baileys früher auch am liebsten. Ich berichte euch natürlich sofort, wenn ich die Flasche geköpft habe! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 21.+22. Oktober in Hamburg

16. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 21.+22. Oktober in HamburgAm 21. und 22. Oktober könnt ihr wieder auf vegane Entdeckungsreise gehen, denn dann findet in Hamburg die nächste Ausgabe der Veggienale statt - eine tolle Messe mit dem Slogan Die Messe für ein gutes Leben. Und zum guten Leben gehört natürlich auch, vegan zu essen und zu leben. Oder? Genau! Und so eine vegetarische, vegane Messe ist eine tolle Gelegenheit, sich auf den neuesten Stand zu bringen. Rund 70 Aussteller präsentieren auf der Veggienale in Hamburg jede Menge Angebote aus den Bereichen bio, vegane Lebensmittel, Upcycling, ethische Finanzen, grüne Mode, erneuerbare Energien, gesunde Ernährung u.v.m. Die Ausstellerliste kann sich wirklich sehen lassen: Nicht nur Lebensmittelproduzenten wirst du an ihren Ständen sehen, sondern auch Tierrechtsorganisationen, Ernährungsberater, Modelabels, Energieanbieter, Parteien, Banken, Cateringunternehmen und so einiges mehr. Die Bandbreite ist also riesig, so dass es garantiert nicht langweilig für vegane Besucher wird! Daneben gibt es spannende Vorträge, Workshops, Bühnenshows und Mitmachaktionen rund um die Themen Nachhaltigkeit und Veganismus. Tolle Vorträge und Shows Auf der Bühne werden viele interessante Menschen spannende Themen vortragen, z.B. - Regionale Superfoods - warum es nicht gleich Chia oder Quinoa sein muss - Retreat yourself - gesund und glücklich! - Kochshow: Vegan und nachhaltig Kochen mit kleinem Geldbeutel - Faire Computer - geht das? - Intermittierendes Fasten - Warum Frühstück die unwichtigste Mahlzeit des Tages ist - Zero Waste - Wie man im Alltag Müll vermeiden kannund viele andere. Und das ist längst nicht alles, denn es gibt auch noch ein tolles Rahmenprogramm mit coolen Workshops und Kochshows. Also: Du kannst nicht nur neue vegane Lebensmittel entdecken, sondern auch ganz viel Wissenswertes erfahren. Lohnt sich also doppelt und dreifach, der Besuch bei der Veggienale 2017 in Hamburg am 21. und 22. Oktober! Hier mal ein paar Eindrücke von den letzten Messen: Messe gemeinsam mit der FairGoods Die Veggienale wird übrigens in Kooperation mit der FairGoods Messe durchgeführt, d.h. dein Eintrittsticket gilt für beide Messen. Die FairGoods Messe ist aber keine vegane Messe, sondern hier ist der Mindeststandard vegetarisch. Fleisch, gelatineartige und Lederhaltige Produkte sind aber grundsätzlich ausgeschlossen. Veranstaltungsort Die Sporthalle Hamburg, auch als Alsterdorfer Sporthalle bekannt, ist eines der größten Veranstaltungszentren Hamburgs. Bei Musik- und Sportveranstaltungen finden hier ca. 7.000 Besucher Platz. Genügend Platz also um neuen Produkten und Ideen zur veganen Lebensweise und Nachhaltigkeit Raum zu geben. Sporthalle Hamburg Krochmannstraße 55 22297 Hamburg   Veggienale und Fairgoods   Anfahrt - ÖPNV: Mit der U-Bahn U1 bis Haltestelle Lattenkamp, von dort aus ca. 10 Gehminuten bis zur Sporthalle Hamburg - PKW: Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wer dennoch mit dem Auto anreist, findet vor Ort ausreichend Parkplätze (kostenpflichtig). Öffnungszeiten - Samstag, 21. Oktober 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr - Sonntag, 22. Oktober 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr Eintrittspreise an den Tageskassen: - Tageskarte normal 10,00 EUR - Tageskarte ermäßigt 8,00 EUR - Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt Tickets im Online-Vorverkauf (VVK) - Tageskarte normal 9,00 EUR - Tageskarte ermäßigt 7,00 EUR (gilt in Verbindung mit Nachweis für Schüler*innen, Student*innen, Azubis, Rentner*innen, Arbeitssuchende, Menschen mit Handicap) Gewinnspiel: 3×2 Freikarten Wir verlosen 3×2 Karten und  laden euch ein bei der Veggienale 2017 in Hamburg dabei zu sein. Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Schaut mal auf unsere Facebook Seite oder bei Instagram. Da könnt ihr dir Karten gewinnen! Eine weitere Überraschung wartet dort auch auf euch! Der Beitrag Veggienale - die Messe für pflanzlichen Lebensstil am 21.+22. Oktober in Hamburg erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Blumenkohl- Kroketten

19. August 2018 Vegetarische Rezepte 

Blumenkohl- Kroketten Zutaten: - 1/­­2 Blumenkohl - 1 Ei - 1/­­2 Zwiebel - 25 g geriebener Käse - 25 g geriebener Parmesan - ca. 30 g Paniermehl - 1 Bund Schnittlauch - Salz - Muskat - Olivenöl Zubereitung: - Blumenkohl putzen und in Röschen schneiden, in kochendes Salzwasser garen. In eine Schüssel füllen und mit einer Gabel zu einem Brei zerdrücken. - 1/­­2 Zwiebel in feine Würfel schneiden und unter den Blumenkohl mischen, etwas Paniermehl zugeben. Den Käse zu der Mischung geben. - Das Ei hinzugeben und alles gut vermengen. - Schnittlauch klein schneiden und untermischen. Mit Salz und Muskat abschmecken. - Backofen auf 190° C vorheizen. - Mit feuchten Händen kleine Kroketten formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. - Die Kroketten mit Olivenöl bestreichen und ca. 15 Minuten backen.

vegane Okroschka

17. Mai 2018 The Vegetarian Diaries 

vegane Okroschka Was verbindest du mit der russischen oder auch breiter gefassten “osteuropäischen” Küche? Klar: oftmals deftig, reichhaltig, mitunter fettig und fleischlastig. Genauso gibt es aber auch eine Vielfalt an Suppen, eingelegten Obst- und Gemüse, frischen Salaten und generell viel selbst angebautes und verarbeitetes Gemüse. Auf jeden Fall immer wieder eine spannende Angelegenheit. Dass es dabei heutzutage nicht allzu häufig ohne tierische Bestandteile geht, kann man als gute Herausforderung betrachten und selber in der Küche aktiv werden ;). So wie mit diesem Rezept für eine vegane Okroschka – eine russische Frühlingssuppe! Falls du auf einen dezenten “Eigeschmack” nicht verzichten möchtest, kannst du einfach ein wenig Kala Namak verwenden. Dieses auch schwarzes Salz genannte Salz ist ein tolles Würzmittel, wenn du den typischen Eigeruch und Geschmack ganz ohne tierische Produkte nachahmen möchtest. In dem Salz sind verschiedene Schwefelverbindungen enthalten, die für den charakteristischen Geruch und Geschmack verantwortlich sind. Funktioniert zum Beispiel auch ganz hervorragend für die Verwendung im Rührtofu oder einem veganen Omelett. Sei zu Beginn mit der Dosierung in jedem Fall ein wenig vorsichtig. Kala Namak ist vor allem, kurz nach dem Kauf und Öffnen, recht intensiv im Geschmack! Klassisch wird eine Okroschka häufig noch mit Kevir, Buttermilch oder auch Brottrunk zubereitet, die der Suppe eine leichte Säure verleiht. vegane Okroschka Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - 1 Bund Radieschen - 3/­­4 Gurke - 3 Frühlingszwiebeln - 750 g Kartoffeln - 1 Bund Dill - 3-4 El Essigessenz - 2 Becher Creme Vega (vegane Cr?me fraîche) - 1 l Sprudelwaser - 1/­­2 Tl Kala Namak - Salz, Pfeffer - vegane Schinkenwurst oder Fleischwurst (optional) Zubereitung 1 Die Kartoffeln in Salzwasser abkochen und etwas auskühlen lassen. Anschließend pellen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. Die Radieschen, Gurke und Frühlingszwiebel waschen. Gurke in Scheiben und anschließend in Streifen schneiden. Die Radieschen je nach Größe halbieren oder vierteln und anschließend in Scheiben schneiden. Den Dill ebenfalls gründlich waschen und fein hacken. 2 In einem großen Topf oder Schüssel das Sprudelwasser, Creme Vega, die Essigessenz das Gemüse sowie Kala Malak gut miteinander vermischen. Gegebenenfalls mit etwas Salz und nach Vorliebe Dill abschmecken. Notes Ergibt 4-6 Portionen als Beilage oder Vorspeise. The post vegane Okroschka appeared first on The Vegetarian Diaries.

Meine vegane Woche - 19. - 25. Februar 2018

26. Februar 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 19. - 25. Februar 2018Montag Ich habe mir mein Mittagessen für's Büro schon am Sonntag-Abend hergerichtet, es mir morgens auf den Küchentisch gestellt, um es ja nicht zu vergessen... und dann ist genau das passiert. Vielleicht könnt ihr euch meine Enttäuschung vorstellen, als es dann auf die Mittagszeit zuging und ich feststellen musste, dass mein leckeres Essen daheim geblieben ist. Stattdessen gab es Haferbrei und Bananen - Notfallessen, aber trotzdem gut! Habt ihr ein Notfallessen? Dienstag M und ich haben momentan ein Lieblingsessen - Grünkohl-Salat mit Erdnussdressing (Grünkohl ist auch unter dem viel cooleren englischen Begriff Kale bekannt). Ich lästere ja ab und an gerne über M's Essgewohnheiten, aber ich darf mich nicht beschweren, wenn der Partner sich begeistert mit rohem Grünkohl vollstopft. Dazu essen wir gerne Couscous und gebackenen Tofu. Mittwoch Diese Woche habe ich dieses Video entdeckt - und bevor euch das Herz stehenbleibt (so wie mir), keine Sorge, es geht gut aus. Aber ehrlich, man merkt bei diesem Video, dass uns unwohl wird, wenn wir befürchten, dass Tieren Schlimmes bevorsteht. Und diese Reaktion wäre sicher die gleiche, wenn dort ein kleines Schwein oder eine kleine Kuh liegen würde. Leider sehen wir die Tiere in der Massentierhaltung nicht, für die es tagtäglich nicht gut ausgeht und die für unseren Appetit einen Alptraum leben müssen. Donnerstag Habt ihr auch manchmal Futterneid? Meine Kollegin hatte diese Woche Risotto in der Arbeit zum Mittagessen und es sah einfach zu gut aus. Das Risotto ging mir nicht aus dem Kopf und somit war klar, was es Mittwoch-Abend zu essen geben würde. Im Risotto waren gebratene Schwammerl, TK-Blattspinat und weiße Bohnen (letzteres war eine Verlegenheitslösung, weil die noch über waren, sie haben aber hervorragend hineingepasst). Und dann konnte ich die Reste des Risottos ins Büro mitnehmen und meinerseits neidische Blicke ernten! Freitag Brunch ist fad, jetzt ist Brinner angesagt (Breakfast + Dinner). M und ich haben uns so richtig vollgegessen, mit Rührtofu, Baked Beans, Würstchen und Kroketten. Uff. Samstag M wollte gerne warmen Schokokuchen, ich wollte ein halbwegs gesundes Kuchen-Rezept erfinden. Das ist dabei herausgekommen! Und es war köstlich. Ich freue mich schon darauf, das Rezept mit euch zu teilen. Sonntag Wer von euch bereitet am Sonntag schon das Essen für die kommende Woche vor? Ich koche meistens zumindest ein Gericht vor, aus dem wir etwa drei bis vier Portionen herausbekommen. Da mein Mann und ich jeden Tag das Essen ins Büro mitnehmen, ist es angenehmer, wenn ich mir nicht jeden Tag Gedanken machen muss, was es am nächsten Tag geben soll. Heute habe ich Curry  mit Kichererbsen, Süßkartoffel, Karotten, Paprika und Chinakohl vorbereitet, dazu werde ich am Vorabend noch Reis kochen. Generell ist mein Essensplan für die Arbeitswoche immer recht strukturiert.... interessiert euch das Thema Meal Prep? Möchtet ihr gerne dazu einen Blog-Artikel sehen? Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Meine vegane Woche - 5. - 11. Februar 2018

11. Februar 2018 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 5. - 11. Februar 2018Montag Fasching ist! Zum Glück nicht mehr lange! Ich bin überhaupt keine Freundin des Faschings. Ich mag das Wort "Gschnas" nicht, Konfetti trage ich tagelang an mir herum und die Verkleidungen meiner Mitmenschen lassen für meinen Geschmack öfters etwas zu tief in ihr Seelenleben blicken (ein erwachsener Mann als Baby verkleidet? Sehr subtil!). Ihr seht, mit mir kommt richtig Faschingslaune auf. Aber einen Aspekt am Fasching mag ich gerne - die Krapfen. Berliner, wie sie bei den deutschen Nachbarn heißen, sind seit kurzer Zeit auch gelegentlich in der veganen Variante zu bekommen, und da kann ich natürlich nicht nein sagen! Fasching hin oder her. Dienstag Ich bin ein wenig verliebt in meinen neuen Rucksack, den ich aus einem britischen Onlineshop bestellt  habe. Ich habe ein wenig Probleme mit meiner Schulter (ich bin über 30, ich darf das haben), und da trage ich viel lieber einen Rucksack als eine Handtasche mit mir herum. Nachdem mein alter Rucksack mittlerweile extrem liebgehabt aussieht, hier sein Nachfolger. Hach! Mittwoch Wir waren abends mit Freunden indisch essen. Ich habe zu Mittag extra wenig gegessen, um genug Platz im Bauch für indische Köstlichkeiten zu schaffen, mit dem Effekt, dass ich schon am frühen Nachmittag am liebsten jemandem den Arm ausgekugelt hätte dank niedrigem Blutzucker (#hangry). Aber es hat sich gelohnt, ich habe meine Portion Dhal mit Reis und Brot brav zusammengeputzt.  Donnerstag In Großbritannien macht sich die Milchindustrie vor der veganen Community mittlerweile ins Hemd. Ein erhitzer Dialog hat sich über die letzten Wochen aufgeschaukelt, der aber durchaus produktiv war, da er der Öffentlichkeit aufgezeigt hat, wie es in der Milchindustrie wirklich zugeht - Kühe sind pure Produktionseinheiten, die am Ende ihrer Effizienz geschlachtet werden, zuvor werden sie ständig künstlich besamt, um Kälbchen zu bekommen, die ihnen dann weggenommen werden. Mit einer Milchkuh möchte wohl niemand tauschen. Jedenfalls kam dann das ultimative Totschlag-Argument jeder Diskussion - eine junge Milchbäuerin behauptete, sie bekäme Morddrohungen von "militanten Veganern". Und an dieser Stelle zuckt natürlich jeder zurück und alle Sympathie für die vegane Community ist plötzlich dahin - verständlicherweise, denn das geht wirklich zu weit. Wenn es denn stimmt. Mittlerweile lebe ich schon einige Jahre vegan und, ohne jemandem etwas pauschal unterstellen zu wollen, sehe ich dieses Phänomen immer wieder: Leute auf der verlierenden Seite der Debatte bekommen plötzlich Morddrohungen. Und wie praktisch, es reicht oft die bloße Behauptung, um die Stimmung zu drehen, oft folgt weder ein Beleg noch eine Anzeige. Wie auch hier - die Morddrohungen waren erfunden. Der Schaden natürlich angerichtet. Ich denke, so etwas kann man getrost als Schmierenkampagne bezeichnen. Freitag Ich bin mittlerweile viel gereist und habe in sehr vielen veganen Restaurants gegessen, aber der vegane Döner bei Frontfood in Linz wird trotzdem einer meiner Lieblinge bleiben. So gut, besser als das Original. Samstag Seit langem habe ich mal wieder eine Backshow gemacht! Auf der Veggie Planet in Linz, einer veganen Messe, habe ich meine pinken Cupcakes zubereitet und es hat mir viel Spaß gemacht, mir auf mein schwarzes T-Shirt Mehl zu stauben und meine flachen Witze über ein Mikrofon zu verbreiten. Ich habe Mini-Cupcakes zur Verkostung mitgebracht, die ich fast nicht hergegeben hätte, weil sie so niedlich ausgesehen haben, aber es war dann zu spät. Nach meiner Backshow gab es endlich etwas zu essen - ich habe mich für Pad Thai entschieden und meine Entscheidung nicht bereut (meine Vorfreude sieht man mir an meinem leicht fanatischen Blick an). Es war ein schöner Nachmittag! Sonntag Sehr stolz hat mein Mann seine Beute aus dem Supermarkt präsentiert - eine vegane Tiefkühlpizza! Und ein fauler Abend daheim ist natürlich der ideale Anlass für eine Verkostung. Ich finde die Pizza wirklich gut. Obwohl mein Mann keinen veganen Käse mag, hat ihm die Pizza sehr geschmeckt, der Käse ist sehr dezent. Ich finde Veganz ja eine super Marke und habe auch noch einen Tipp für euch - wenn ihr noch bis 14. Februar 2018 im neuen österreichischen Veganz-Onlineshop bestellt, bekommt ihr mit dem Code "VeLoveAustria" -20% auf die Produkte. Ich habe mich mit Veganz zusammengetan und werde euch bald ein paar Lieblinge aus dem Shop vorstellen (die Pizza gibt es dort aber leider nicht, also schickt eure Männer und Frauen auf Beutezug!).  Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Einfaches Schwarzbrot

6. Januar 2018 Vegetarische Rezepte 

Einfaches Schwarzbrot Zutaten für 2 Brote: - 280 g Dinkelschrot - 280 g Roggenschrot - 500 g Weizenmehl Type 550 - 1 EL Salz - 1 L Buttermilch - 200 g Rübenkraut - 1,5 Päckchen frische Hefe - 100 g Buchweizen - 100 g Kürbiskerne - 100 g Leinsamen - 100 g Sesam Zubereitung: - Die Buttermilch in einem Topf erwärmen und die Hefe darin auflösen. Rübenkraut und Salz mit in die warme Flüssigkeit geben und gut verrühren. - Die Samen und Kerne zugeben, danach Mehl und Schrot untermengen. Der Teig hat eine breiige Konsistenz. - Den Teig in zwei geölte Kastenformen verteilen und flachdrücken. - Die Brote im Backofen 30 Minuten bei 50° C backen, danach auf 130° C für drei Stunden fertig backen. - Danach die Backformen auf ein Gitter auskühlen lassen. Die Brote erst nach dem Erkalten aus den Formen nehmen.

Linsen-Wellingtons

21. Dezember 2017 Veganpassion 

Linsen-Wellingtons Veganer, warmer Weihnachtsbraten ist doch ein Fest! Hier habe ich ein Rezept gesucht, dass du easy schnell selbst machen kannst und trotzdem aussieht wie ein Festtagsmahl. Nagut, sind wir mal ehrlich , es ist nicht in 10 Minuten gekocht, aber ich wette das kriegt auch ein Anfänger hin. Überrasche deine Familie mit Linsen-Wellingtons und Senf-Sauce. Die Füllung besteht aus Linsen und Pilzen und wird von einem Quark-Öl-Teig ummantelt. begleitet werden die Wellingtons von einer cremigen Senf-Sauce. Dazu passen Kartoffelbrei und Apfelrotkohl. Ergibt 4 Portionen. Vorbereitung: 30 Minuten Backzeit: 25 Minuten Für die Füllung: 120 g rote Linsen 250 ml Wasser 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe (optional) 4 Champignons 2 EL Olivenöl 2 EL Tomatenmark 1 EL Steinpilze, getrocknet 1 EL Balsamico Essenz 1 EL Sojasauce 30 g Semmelbrösel, Vollkorn Rauchsalz, Pfeffer, Muskatnuss 1 geh. TL Italienische Kräuter Die Linsen im Wasser bei geschlossenem Deckel bissfest garen (5-8 Minuten), bis sie trocken werden. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Zwiebel, Knoblauch und die Pilze fein würfeln und in Olivenöl anbraten. Tomatenmark und die getrockneten Pilze zugeben und karamellisieren. Dann mit Balsamico Essenz und Sojasauce ablöschen. Die Masse unter die Linsen heben und mit den Semmelbröseln mischen. Mit Kräutern, Rauchsalz, Pfeffer und Muskatnuss pikant abschmecken. Für den Teig: 200 g Dinkelmehl Type 630 1 TL Backpulver 1 gute Prise Salz 80 g Sojajoghurt 80 ml Olivenöl Hafercuisine zum Bestreichen In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen. Eine Kuhle formen und Joghurt und Öl hinein geben. Zunächst mit einem Holzlöffel, dann mit den Händen zu einer Teigkugel formen. Den Teig 3-4mm dick ausrollen. Du kannst an dieser Stelle ein großes Wellington machen, zwei Mittelgroße oder vier kleine. Dazu den Teig füllen und zusammenklappen, aber nicht vergessen etwas Teig für die Demo beiseite zu legen. Bei 180°C 25-35(von klein bis groß) Minuten backen. Noch heiß mit etwas Pflanzendrink bestreichen, damit es schön glänzt. Für die Senfsoße: 1 EL helles Mehl 1 EL Pflanzenmargarine 250 ml Hafercuisine 1 TL Zitronensaft Pfeffer, Salz, Muskat 1 geh. EL Feigensenf Aus Mehl und Margarine eine Mehlschwitze machen, bis das Mehl andickt. Dann nach und nach die Sahne zugeben und glatt rühren. Kurz aufkochen lassen. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, dann den Senf einrühren. Die Soße zu den Wellingtons servieren. Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit dem Rezept und schicke euch ganz herzliche Weihnachtsgrüße! Veganpassion-Blog abonnieren

winterliches Ofengemüse mit Tagliatelle

27. November 2017 The Vegetarian Diaries 

Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Vitaquell. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Sobald es draußen dunkler und kälter wird, verbringt man doch gerne wieder mehr Zeit in der Küche. Dort ist es in der Regel warm, hell und es duftet gut. Kurz: ein Raum, in dem man sich gerne aufhält. Passend zur kalten Jahreszeit werfe ich dann häufig den Backofen an. Ob Pizzen, Flammkuchen, Aufläufe oder geröstetes Ofengemüse. Meiner Meinung nach alles genau das Richtige zu dieser Jahreszeit. Heute gibt es für dich ein Rezept mit einer winterlichen Ofengemüse-Variation mit Tagliatelle und den tollen Produkten von Vitaquell. Vitaquell – Vegane und vegetarische Lebensmittel für Genießer Die Firma Vitaquell ist dem ein oder anderen von euch bestimmt bereits bekannt. Ich selber koche regelmäßig mit diesen Produkten und auch in meiner Kochschule in Hamburg kommen die verschiedenen Produkte regelmäßig zum Einsatz! 1922 gegründet, ist Vitaquell ein unabhängiges Familienunternehmen, das seine Wurzeln in der Öl- und Margarineherstellung hat. Mit diesem Know-how und einer jahrzehntelangen solide gereiften Herstellungskultur verfolgt das Traditionsunternehmen die Produktion naturbelassener Lebensmittel zur Vollwerternährung. Die Produkte kannst du vor allem in Reformhäusern und ausgewählten Biomärkten beziehen. Auch online gibt es mittlerweile die Möglichkeit die Produkte zu bestellen. Auch wenn Vitaquell vor allem im Bereich von Ölen bekannt ist, gibt es im Sortiment viele weitere spannende Produkte, die du unbedingt einmal probieren solltest. Zwei meiner persönlichen Favoriten sind die Soja-Soßen und die Macadamia-Schoko-Creme. Für das winterliche Ofengemüse habe ich in diesem Rezept unter anderem auf Salz und ein Olivenöl von Vitaquell zurückgegriffen. Abgerundet wird das herzhafte, erdige Gemüse durch die Verwendung von Ahornsirup. Die kräftige Süße passt hervorragend zum gerösteten Gemüse. Dazu habe ich die Soja-Tagliatelle serviert, die sich mir ihrem Al-Dente-Biss super zum weichen und zarten Gemüse ergänzen. winterliches Ofengemüse mit Soja-Tagliatelle Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - Ofengemüse - 1 rote Bete - 1/­­2 Hokkaido-Kürbis - 3-4 Möhren (gemischt) - 1 Süßkartoffel - 3 kleine Kartoffeln - 1 Knoblauchzehe - 1 rote & 1 weiße Zwiebel - 1 getrocknete Chilischote - Olivenöl (Vitaquell Bio Olivenöl, 1. Güteklasse) - Ahornsirup (Vitaquell Ahornsirup Grad A) - Salz (Vitaquell Spezial-Meersalz) - Pfeffer, Thymian, Rosmarin, Paprikapulver - frischer Thymian - Pasta - Soja-Tagliatelle (Vitaquell Bio Grüne Tagliatelle) - Frühlingszwiebel - Pfeffer, grobes Salz - etwas Kürbiskernöl (Vitaquell Kürbiskernöl) Zubereitung 1 Für das Ofengemüse: Das Gemüse gründlich reinigen, gegebenenfalls schälen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und ebenfalls nur in grobe Stücke zuschneiden, sodass es beim Garen im Ofen nicht verbrennt. Die Chilischote fein hacken und anschließend die Hände waschen! 2 Das Gemüse in eine große Schüssel geben und mit dem Öl, Ahornsirup und den Gewürzen kräftig abschmecken. Wer das Gemüse gerne etwas süßlich mag, gibt entsprechend etwas mehr Ahornsirup hinzu. 3 Anschließend das Gemüse in eine Auflaufform geben oder auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausbreiten. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C für ca. 45 Minuten ausbacken. Das Gemüse mindestens ein bis zweimal durchmischen und probieren, ob es durch ist. 4 In der Zwischenzeit die Soja-Tagliatelle nach Packungsanweisung abkochen, abgießen und abtropfen lassen. 5 Die Pasta mit dem Ofengemüse sowie mit frischer Frühlingszwiebel, Salz und Pfeffern anrichten und servieren. Notes Ergibt mit der obigen Menge 4 Portionen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Vitaquell entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post winterliches Ofengemüse mit Tagliatelle appeared first on The Vegetarian Diaries.

10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest

18. November 2017 The Vegetarian Diaries 

(C) Dominik Stixenberger /­­/­­ Photographer Dieser Beitrag enthält Werbung in Zusammenarbeit mit Bleywaren. Durch das Lesen, Kommentieren und Teilen unterstützt du mich bei meiner Arbeit. Vielen Dank dafür! Wir sind beim dritten Teil der Blog-Reihe angekommen, in der ich dir verschiedene Materialien von Küchentöpfen und Pfannen vorstelle. Dabei ging es im ersten Beitrag um 10 Dinge, die du über Edelstahl-Töpfe und im zweiten Teil um 10 Dinge, die du über Kupfer-Töpfe wissen solltest. In diesem Beitrag dreht sich alles um das Thema Emaille. Angefangen mit der Frage, was Emaille überhaupt ist, wie du Emaille-Töpfe pflegen solltest und worauf du beim Kauf konkret achten kannst. In den kommenden Wochen folgt dann der letzte Beitrag rund um das Thema Gusseisen. Was ist Emaille? Mit Emaille bezeichnet man eine Masse anorganischer Zusammensetzung, die in der Regel aus Silikaten und Oxiden bestehen. Die Bestandteile werden durch Schmelzen bzw. einem kurz vor der Vollendung abgebrochenen Schmelzvorgang hergestellt. Das Wort Emaille stammt vom altfränkischen Smalt „Schmelz“ und dem damit verbunden französischen émail. Emaille besteht in der Regel aus vielen verschiedenen Komponenten. Häufig verwendet werden dabei zum Beispiel Borax, Feldspat, Fluorid und Quarz. Eine verbreitete Bezeichnung für Emaille ist unter anderem Schmelzglas. Welche besonderen Eigenschaften zeichnen Emaille aus? Emaille besitzt eine sehr glatte und porenfreie Oberfläche, die sich leicht reinigen und pflegen lässt. Emaille, die für Kochtöpfe und Geschirr eingesetzt wird, ähnelt in vieler Hinsicht den Eigenschaften von Glas bzw. Keramikoberflächen. So rostet Emaille beispielsweise nicht. Im Herstellungsprozess lassen sich die Eigenschaften von Emaille durch die Zugabe von verschiedenen Inhaltsstoffen und deren Verhältnis zueinander sehr gut beeinflussen. Wusstest du, dass die erste bekannte Emailarbeit ein Schmuckstück war und vor mehr als 3500 Jahren als Grabbeilage eingesetzt wurde! Warum eignet sich Emaille als Material für Töpfe und Pfannen? Emaille-Töpfe bestehen in der Regel aus einem Eisenkern, der mit einer Emaille-Beschichtung überzogen ist. Der Eisen besitzt die fürs Kochen wichtige Eigenschaften wie eine hohe Wärmeleitfähigkeit, ist jedoch anfällig gegenüber Rost. Durch die Emaille-Beschichtung wird das Eisen dauerhaft geschützt. Das für Kochgeschirr eingesetzte Emaille ist wie Glas auch lebensmittelneutral und eignet sich somit zum Kochen oder auch als Geschirr. Im Vergleich zu Töpfen aus Kupfer oder Edelstahl lässt sich Emaille in verschiedensten Farben und Mustern auf dem Topf aufbringen. So gibt es bei Emaille-Kochgeschirr eine deutlich größere Vielfalt an Farben und Mustern. (C) Christina Haeusler /­­/­­ Photographer Sind Emaille-Töpfe induktionsgeeignet? Ohne dir ausführlich zu erklären, wie ein Induktionsherd funktioniert (eine gute Erklärung findest du hier), ist es entscheidend, dass das verwendete Kochgeschirr magnetisierbar ist (etwas genauer: zumindest eine dünne Schicht aus ferromagnetischem Material besitzt). Da Emaille-Töpfe häufig mit einer Topfbasis aus Eisen gefertigt werden, sind sie in vielen Fällen für Induktionsfelder geeignet. Dies kann aber je nach Marke und Hersteller unterschiedlich sein, sodass du im Zweifel am besten einmal nachfragst. Gibt es bestimmte Dinge, die du beim Gebrauch von Emaille-Töpfen berücksichtigen musst? Dadurch, dass die meisten Emaille-Töpfe aus einem Eisenkern bestehen, werden die Griffe und der Deckel des Topfs sehr schnell heiß und erreichen eine ähnliche Temperatur, wie der Topf selber. Du solltest also beim Kochen unbedingt mit entsprechenden Topflappen arbeiten. Ähnlich wie bei Gläsern und anderen Glasgefäßen solltest du vermeiden die Töpfe extremen Temperaturunterschieden zu unterziehen. Beispielsweise solltest du den Topf nach dem Kochen von Nudeln oder Kartoffeln nicht sofort mit kaltem Wasser ausspülen. Dabei besteht die Gefahr, dass die Emaille-Beschichten springt und beschädigt wird. Das Kochgeschirr zunächst lieber ein paar Minuten abkühlen lassen. Die ersten emaillierten Gefäße wurden bereits 1764 vom Hüttenwerk Königsbronn in Württemberg auf den Markt gebracht Wie muss man Emaille-Töpfe pflegen? Emaille-Töpfe und Geschirr ist verhältnismäßig schnitt- und kratzfest, sodass die Reinigung und Pflege einfach und unkompliziert ist. Ähnlich wie bei Glas lässt sich die Oberfläche einfach reinigen und warmes Wasser sowie etwas Spülmittel reichen in aller Regel aus. Auf Stahlbürsten oder sandhaltige Scheuermittel solltest du trotzdem verzichten, um eine lange Lebensdauer des Kochgeschirrs zu gewährleisten. Sind kleine Kratzer in der Emaille bedenklich? Kleine Kratzer auf der Oberfläche beeinträchtigen nur die Optik, sodass die Töpfe problemlos weiterverwendet werden können. Sollte der Topf aber so beschädigt sein, dass die Eisenschicht hervortritt, besteht die Gefahr, dass der Topf an dieser Stelle Rost ansetzt. In diesem Fall sollte der Topf nicht weiter benutzt werden. Welche Unterschiede gibt es bei Emaille-Töpfen? Wenn du dich im Fachhandel nach Emaille-Töpfen umschaust, wirst du schnell feststellen, dass es viele unterschiedliche Töpfe gibt. Dies gilt sowohl in Größe, Form aber auch im Preis und Design. Ein großer Unterschied besteht in der Dicke der Töpfe und speziell bei dem im Topf verwendeten Eisenkern. Umso dicker diese Schicht ist, umso schwerer wird der Topf natürlich. Dafür profitiert aber die Wärmeverteilung am Boden des Topfs oder der Pfanne. Daraus resultiert eine gleichmäßige Temperaturverteilung beim Kochen und Anbraten. Das Beschichten mit Emaille ist eine technische und handwerkliche Herausforderung und muss mit entsprechender Sorgfalt geschehen, damit die Emaillierung gleichmäßig aufgetragen wird und dem Kochgeschirr die gewünschte Langlebigkeit garantiert. Auch hier gibt es zwischen den verschiedenen Anbietern große Unterschiede. Viele (alte) Straßen- und Verkehrsschilder sind mit Emaille beschichtet, da sie witterungsbeständig sind und nicht rosten. Worauf musst du beim Kauf von Emaille-Töpfen achten? Wenn du die Entscheidung für Emaille-Töpfe getroffen haben solltest, gibt es zusätzlich einige Punkte zu berücksichtigen: - Solltest du ein Induktionsfeld besitzen, gehe sicher, dass die Emaille-Töpfe induktionsgeeignet sind - Emaille-Töpfe gibt es in vielen verschiedenen Farben und unterschiedlichsten Designs. Wähle deinen persönlichen Liebling aus - Wähle lieber einen Topf, mit einem dickeren Boden, auch wenn dieser teurer ist. Du wirst beim Kochen und vor allem in Hinblick auf die Langlebigkeit des Topfs darüber dankbar sein Marken, die Emaille-Töpfe und Geschirr herstellen, die du kennen solltest Speziell bei Herstellern von Emaille-Töpfen und Geschirr findest du eine Vielzahl von kleinen Handwerksbetrieben, die sich auf die Produktion und das Emaillieren spezialisiert haben. Dies liegt vor allem an der anspruchsvollen Fertigung, zum anderen natürlich ein Stück weit an der Exklusivität dieser Produkte. Nicht nur qualitativ hochwertige Töpfe, sondern optisch auch sehr zeitgemäßes und attraktives Emaille-Kochgeschirr produziert die Firma Riess. Die Manufaktur aus Österreich produziert bereits seit 1922 Emaille-Kochgeschirr. Die Familienunternehmen wird mittlerweile in der neunten Generation geführt! Eine große Auswahl von Töpfen und anderem Geschirr der Firma Riess gibt es bei Bleywaren. Dort findest du neben vielen weiteren tollen Produkten auch eines der sympathischsten Firmenlogos, das ich kenne :). Du hast tolle, enttäuschende oder gar lustige Erfahrungen mit deinen Emaille-Töpfen gemacht?! Dann hinterlasse gerne einen kurzen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde zum Beispiel besonders interessieren, welche Töpfe bei dir tagtäglich zum Einsatz kommen und ob du mit diesen zufrieden bist. Achtest du darüber hinaus bei der Reinigung auf besondere Dinge oder Hauptsache sauber ;)? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bleywaren entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. The post 10 Dinge, die du über Emaille-Töpfe wissen solltest appeared first on The Vegetarian Diaries.

Getreide selber mahlen - sinnvoll oder unnötig? (+ Verlosung einer KoMo Getreidemühle)

28. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Getreide selber mahlen - sinnvoll oder unnötig? (+ Verlosung einer KoMo Getreidemühle)Wer von euch in letzter Zeit einmal auf einer veganen Messe war, hat sicher neben vielen Lebensmitteln auch das eine oder andere Küchengerät gesichtet. Vor allem Hochleistungsmixer haben in den letzten Jahren ihren Einzug in unsere Küchen geschafft, weil man damit großartige Smoothies, Rohkost-Eis, Aufstriche, Nussmus und vieles andere selbst herstellen kann. Eine tolle Sache also, so ein Mixer! Und schaut man dann weiter, wird man ganz sicher auch schnell auf Geräte wie Entsafter oder Dörrgeräte stoßen, und auch mit denen kann man seinen Speiseplan immens bereichern. Natürlich gibt es zur Unterstützung und Vereinfachung einer gesunden veganen Ernährung aber auch noch so einige andere interessante Küchenhelfer, z.B. Getreidemühlen. Getreidemühlen? Klingt oldschool? Ja, tatsächlich mahlen viele Menschen ihr Getreide selbst - und das ist gerade wieder echt ,,im Kommen. Selber mahlen und backen ist gerade ein großer Trend, es wird sich im Netz eifrig ausgetauscht, und auf Instagram findet zu man zu Stichworten wie #sourdough tausende Fotos von Sauerteigbroten. Selber machen ist einfach total in, und das ist auch gut so: Beschäftigt man sich ein wenig eingehender mit dem Thema, überrascht die wachsende Begeisterung wenig, denn für das Mahlen von Getreide (und anderen Lebensmitteln, wie ihr gleich noch lesen werdet) Zuhause spricht eine ganze Menge! Selber mahlen ist gesünder und sogar auf Dauer deutlich günstiger - und es schmeckt viel besser. Volle Nährstoffbreite voraus mit vollwertigem Mehl! Für mich das beste Argument: Wer selber mahlt, bekommt das komplette Nährstoffspektrum geboten. Gerade in der Schale von Getreidearten wie Weizen oder Dunkel finden wir einen Großteil der Nährstoffe - warum sollte man auf diese verzichten? Das volle Korn bietet jede Menge Vitamine, wichtigen Spurenelemente und Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium und Kalzium, sowie wertvolle ungesättigte Fettsäuren und Eiweiße. Gemahlenes Getreide verliert schon nach wenigen Stunden wichtige Nährstoffe, Vollkornmehl wird dadurch schnell ranzig. Kaufst du also Vollkornmehl im Supermarkt, so ist das schon vor Wochen oder Monaten gemahlen worden - und enthält damit nur einen Bruchteil der Nährstoffe von frisch gemahlenem Getreide. Ganze Getreidekörner halten sich hingegen sehr lange ohne jeglichen Nährstoffverlust. Besser ist es also, Getreide bei Bedarf frisch zu mahlen und direkt zu verwenden.   Selbstgebackenes Brot Warum aber sind dann Auszugsmehle (Weißmehl) so beliebt geworden in den letzten Jahrzehnten? Ganz einfach: Weil sie besser haltbar sind. Randschichten und Keim werden bei der industriellen Produktion entfernt, womit das Getreide lange haltbar bleibt. Leider gehen aber auch jede Menge Nährstoffe bei diesem Prozess verloren. Man bekommt nicht mehr ein Lebensmittel mit seinem kompletten Nährstoffkomplex, sondern ein eher ,,totes Lebensmittel, das uns nicht mehr viel zu bieten hat. Vollkornmehl enthält ca. 1800 mg Mineralstoffe auf 100 Gramm Mehl, ein Auszugsmehl Typ 405 nur 405 mg Mineralstoffe auf 100 Gramm Mehl. Das heißt, ihr könnt an der Typenbezeichnung, die ihr auf jeder Packung findet, sofort ablesen, wie nährstoffreich das Mehl noch ist. Klar ist, dass Auszugsmehl deutlich ungesünder ist als das volle Korn, und auch den Blutzuckerspiegel schön in Ruhe lässt, während weißes Mehl sofort in Zucker umgewandelt wird und den Blutkreislauf mit einfachen Zuckermolekülen flutet. Der muss das ausgleichen, in dem er das Hormon Insulin ausschüttet, das den Zucker in die Zellen leitet. Die Vielzahl an Weißmehlprodukten, die man im Supermarkt findet, darf man getrost als Fast Food bezeichnen. Sie sind in hohem Maße mit dafür verantwortlich, dass soviele Menschen unter Übergewicht leiden oder an Diabetes erkranken. Für mich bedeutet eine gesunde Ernährung daher immer, auf den vollen Nährstoffgehalt zu setzen, den mir Pflanzen bieten. Was kann man alles mahlen? Nun denkt man bei der Bezeichnung ,,Getreidemühle natürlich in er erster Linie an Getreide, logisch. Und davon gibt es ja auch eine Menge: Weizen, Roggen, Dinkel, aber auch alte Sorten wie Emmer, Kamut oder Einkorn. Natürlich auch sogenanntes Hartgetreide wie Mais, Hirse oder Reis. Die Bandbreite ist hier schon ziemlich groß. Aber eine gute Getreidemühle kann noch viel mehr mahlen. Zum Beispiel auch Pseudogetreide wie Quinoa, Hülsenfrüchte wie Linsen oder Kichererbsen, Kaffeebohnen oder Gewürze (z.B. Pfeffer oder Senfkörner) oder gar Kräuter wie Salbei. Aufpassen sollte man allerdings bei allem, was ölhaltig ist - das mögen Getreidemühlen gar nicht gerne, z.B. Leinsamen, Hafer oder Mohn. Die sollte man besser in einem Flocker verwerten. Also immer vorher genau schauen, was die jeweilige Getreidemühle ,,kann. (c) the perfect loaf Die Anschaffung einer Getreidemühle ist natürlich eine Investition, keine Frage. Doch diese rentiert sich, wenn man sie regelmäßig nutzt, denn fertig gemahlene Produkte aus dem Laden sind teurer, als wenn man selber mahlt. Du kannst dir z.B. dein eigenes Kichererbsenmehl aus getrockneten Kichererbsen herstellen - deutlich günstiger als im Bioladen! Mit der Zeit also freut sich nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch der Geldbeutel über die Anschaffung einer Getreidemühle. Ist das Mahlen schwierig? Überhaupt nicht! Im Prinzip muss man nur das Gerät einschalten, den gewünschten Feinheits-Grad einstellen und das Getreide einfüllen - den Rest erledigt die Mühle. Reinigen braucht man die Mühle in der Regel nicht nach dem Gebrauch, und wenn, dann geht das ganz einfach, indem man Reis durchlaufen lässt. Interview mit einem Experten: Marcel Koidl von KoMo Marcel Koidl KoMo ist ein Unternehmen aus Tirol, das seit über 30 Jahren schon Getreidemühlen herstellt, und diese in über 30 Länder exportiert. Die Mühlen von KoMo sind quasi Kult, nicht zuletzt weil sie eine tolle Qualität haben und nachhaltig in einer Behindertenwerkstatt in Tirol hergestellt werden, natürlich aus umweltfreundlichem Holz. Das Unternehmen hat verschiedene Modelle im Angebot, preislich geht es bei momentan 199 Euro los. Hallo Marcel, ihr stellt schon seit über 30 Jahren Getreidemühlen her. Was war denn eigentlich die Motivation, das zu tun? Wir wollten es den Leuten einfacher machen, ihr Mehl selber frisch zu mahlen, damit sie nicht altes Industriemehl essen müssen. Die Motivation kam wie häufig aus der eigenen Erfahrung, weil mein Vater, der Firmengründer gemerkt hat: Das tut mir gesundheitlich gut und schmeckt einfach besser. Und so ist er auf der Idee gekommen, selber Getreidemühlen zu bauen. Dass seine Mühlen mal in 30 Länder exportiert werden würden, hat er sich natürlich im Traum nicht ausgemalt. Warum soll man nicht einfach im Supermarkt Getreide kaufen - ist doch viel einfacher? Einfacher als eine Hand Getreide in die Mühle zu geben - und die erledigt den Rest? Getreide lässt sich - richtig gelagert - 1000 Jahre lagern, das wussten schon die Ägypter. Das Mehl, das es im Supermarkt zu kaufen gibt, ist bereits vor mehreren Monaten vermahlen worden und nicht mehr frisch. Wichtige Bestandteile des vollen Korns wurden entfernt und das Getreide behandelt, damit es haltbar wird. Lohnt sich die Anschaffung einer Getreidemühle für jeden, oder ist das eher was für Backprofis? Spätestens wenn man ein Brot mit frisch gemahlenen Zutaten probiert hat, stellt sich einem diese Frage quasi nicht mehr. Unsere günstigste Mühle verkaufen wir für 199 EUR mit 12 Jahren Garantie. Auf die Garantiezeit umgerechnet sind das nicht mal 17 EUR im Jahr für frisches Mehl. Ausserdem kann man auch Gewürze oder Kaffee mahlen, und selbst gemahlen ist deutlich günstiger als gekauft. Die Anschaffung rentiert sich also auch finanziell. Was ist das Besondere an euren Mühlen? Neben unserer 12-Jahre-Garantie finde ich sehr erwähnenswert, dass unsere Mühlen absolut fair in Tirol produziert werden. Unser Holz ist zertifiziert nachhaltig gewonnen, wir fördern die regionale Wirtschaft und lassen in einer Behindertenwerkstatt anfertigen. Wir wollen verantwortungsoll wirtschaften, das ist uns unheimlich wichtig, das ist unsere Philosophie. Danke für das Interview, Marcel! Momentan läuft eine Aktion bei KoMo, die zwei Mühlen zum Sonderpreis anbietet. Man spart 60 Euro beim Kauf einer ,,Fidibus 21 oder ,,Fidibus MEDIUM. Vielleicht ist das ja eine gute Gelegenheit zuzuschlagen?! KoMo findet ihr auch auf Facebook, Instagram und Youtube. KoMo Fidibus 21 Verlosung einer KoMo Getreidemühle Freundlicherweise hat uns KoMo eine ,,Fidibus 21 zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Schaut mal auf unsere Facebook Seite oder bei Instagram. Dort könnt ihr ganz einfach an der Verlosung teilnehmen! Viel Erfolg! Der Beitrag Getreide selber mahlen - sinnvoll oder unnötig? (+ Verlosung einer KoMo Getreidemühle) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017

16. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017 Montag Es gibt endlich Kürbis! M ist kein besonderer Freund der orangen Zeitgenossen, darum koche ich nicht zu oft Kürbis. Kürbis-Suppe isst er aber gerne! Dienstag Die Halloween-Deko wurde ausgepackt.  Unsere eh schon kleine Wohnung teilen wir nun mit grinsenden Kürbissen, Plastik-Spinnen und kleinen Grabsteinen. Ich liebe Halloween und bin darum sehr glücklich, die Dekoration endlich aus den Kisten befreit zu haben. Da schmeckt auch mein Haferbrei mit Sojajoghurt, Banane und Zimt gleich nochmal so gut!   Mittwoch Eines der einfachsten Abendessen sind Kartoffeln, und wir lieben das heiß. Dafür schäle und schneide ich die Kartoffeln, koche sie weich und schiebe sie dann noch für etwa 20 Minuten in den Ofen, bis sie rote Bäckchen bekommen haben. Dazu gibt es Ketchup, BBQ-Sauce und manchmal einen selbstgemachten Dip, wie hier eine Cocktail-Sauce auf Basis von Sojajoghurt. Donnerstag Die große Modekette Gucci hat verkündet, das sie ihn Zukunft auf Pelz verzichten wollen. Ich finde es super, dass Pelz nun hoffentlich endlich zu etwas wird, was einfach nicht mehr modisch ist. Bisher war es ja ein Kavaliersdelikt, Pelz zu tragen. Jeder weiß, dass es ein grauenhaftes Produkt ist, aber das machte das Anziehen für manche umso aufregender, wie der Rebell mit der Kippe im Mundwinkel - leider geil, was soll man machen, wenn es an den Models so gut aussieht. Wenn sich nun große Modehäuser dagegen aussprechen, ist auch die letzte Verklärtheit hoffentlich bald dahin, und Pelz soll in Zukunft in einem Atemzug mit Glockenhosen und Plateauschuhen genannt werden, als modischer Fehltritt, der er nunmal ist. Freitag Ich habe es endlich mal wieder geschafft, in den asiatischen Supermarkt zu gehen. Ich habe Sriracha-Sauce und Sukiyaki-Sauce mitgenommen, meine beiden liebsten scharfen Saucen. Und dann noch Ramen-Suppe. Ich kaufe praktisch keine Fertiggerichte, aber gelegentlich habe ich Gusto auf eine Ramen-Suppe (ich habe als mein Mann und ich in den USA gelebt haben, sehr viel Ramen gegessen, daher ist es für uns auch eine schöne Erinnerung). Und nein, das ist kein #healthyfood oder #cleaneating. Aber gelegentlich esse ich eben gerne meine Ramen, punkt. Wenn ihr meine Leidenschaft teilt: Beide abgebildeten Sorten sind vegan, die von Soon hat sogar die Vegan-Blume auf der Packung (aber Achtung, die Suppe ist wirklich scharf). Samstag Ich habe mal wieder den Stiftskeller St. Florian besucht. Die machen dort ein umwerfendes veganes Schnitzerl, dazu cremigen Kartoffelsalat mit Mayo. Ich habe dieses Mal die ganze Portion geschafft und bin deswegen sehr stolz auf mich, denn die Portionen sind sehr groß! Samstag Nach der Schlemmerei vom Vortag habe ich mit Frau Mama eine Laufrunde eingelegt. Danach gab es Gewürz-Reis mit gefüllten Auberginen, ausnahmsweise mal nicht von mir gekocht, sondern vom Herrn Papa. Meine Eltern leben vegetarisch und großteils vegan, und da lade ich mich natürlich besonders gerne zum Mittagessen ein! Sonntag Auch wenn ich es am Blog schon gefühlte 1000 x erwähnt habe: Ich liebe den Herbst! Besonders, wenn die Sonne scheint, es draußen warm ist und die Blätter so wunderbar bunt sind! Und am Abend ist es dann kühl und man kann Eintöpfe und Suppen kochen und die gemütlich auf der Couch genießen. Bei uns gab es nach einem langen Spaziergang am Abend dann Chili con Carne (mit Sojagranulat anstatt Fleisch) mit Naturreis und Joghurtsauce, dazu frisches Brot mit Hummus und Avocado. Ein toller Abschluss der Woche! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Kirsch-Streuselkuchen mit Quark-Vanille-Pudding

6. Oktober 2017 Herr Grün kocht 

Kirsch-Streuselkuchen mit Quark-Vanille-Pudding Dieser Herr Grün Artikel enthält Werbung für meinen Sponsor Bleywaren. Heute war ich im Kochlabor mit Professor Caprese zum Nachmittagskaffee verabredet. Gerade im Herbst kommt er oft früher, sitzt am Fenster, liest oder unterhält sich mit mir. Ich hatte einen Kirsch-Streuselkuchen vorbereitet. Caprese meinte, dass sie in Neapel auch Crostata dazu sagen. Ich finde diesen Namen toll. >>Crostata.>Wussten Sie, dass es dieses Jahr auf dem Markt kaum Sauerkirschen gab? Ein Verkäufer meinte, die Vögel hätten weniger Nahrung zur Verfügung gehabt, sodass die Sauerkirschen, kaum waren sie reif, schon wieder weg waren.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!