Balsamico-Essig - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

UNSERE PRODUKTHIGHLIGHTS #10 OKTOBER

Nordischer Milchreis mit gewürzter Orangensauce & Vanille

Gefüllte Kartoffelklöße mit Zwiebelrahmsauce und Spitzkohl

Mini-Galettes mit Apfel und Baileys Almande










Balsamico-Essig vegetarische Rezepte

Summervibes Salat

31. Mai 2017 Veganpassion 

Summervibes Salat Bei diesen unmenschlichen Temperaturen schreit mein Körper nach Salat! Bunt und frisch muss er sein, mit gaaaanz viel Abwechslung und feinen Sachen drin *griiiins!*. Weil er einfach unglaublich gute Sommerlaune macht, habe ich ihn "summervibes" getauft. Ich bin gespannt wie dir die Kombination aus Spargel, Rukola, Erdbeeren, Avocado und Wassermelone gefällt. Von den guten Sachen kann ich einfach nicht genug bekommen ;-) Ich freue mich auf eure verrückten Kreationen von Muntermacher- Sommersalaten. Genießt den sonnigen Tag und viel Spaß beim Ausprobieren! Ergibt 2 Portionen. Zubereitungszeit: 10 Minuten Zutaten: 300 g grüner Spargel 125 g Rukola Salat 250 g Erdbeeren 1/­­2 kleine Gartengurke 1 Avocado 6 Radieschen 1/­­2 Wassermelone (2x 1cm dicke Scheiben) Zitronensaft Balsamico Essig Olivenöl Salz Hanfsamen/­­Kürbiskerne Den Spargel am unteren Drittel schälen und halbieren. In einer Pfanne in leichtem Salzwasser 7-8 Minuten garen. Wenn das Wasser verdampft ist, etwas Spargel darin schwenken. Salzen und beiseite stellen. Den Salat waschen, die Gurke und Radieschen in feine Scheiben schneiden. Die Erdbeeren halbieren und aus der Melone Viertel-Scheiben schneiden, dann mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die Avocado würfeln. Auf einem Teller den Rukola mit dem Obst und Gemüse anrichten. Den Spargel dazu legen. Etwas Balsamico-Essig und Olivenöl darüber träufeln und mit Salz und ein paar Hanfsamen bestreuen. Genieße den Sommer!Veganpassion-Blog abonnieren

Quinoa-Salat mit Bohnen und Cashew-Dressing (glutenfrei, ohne Öl)

5. März 2017 Totally Veg! 

Quinoa-Salat mit Bohnen und Cashew-Dressing (glutenfrei, ohne Öl)Der Frühling kommt, ganz bestimmt! Auch wenn es momentan noch kühl und düster draußen sein kann, die warme Jahreszeit erwartet uns... und ich esse aus lauter Vorfreude schon viele knackige Salate. Mein Mann und ich nehmen uns beide unser Mittagessen ins Büro mit und ich bin immer gut gelaunt, wenn ich meine Lunchbox aufmache und mich viele bunte Farben anlachen! Da ich am Morgen weder Zeit noch Lust habe, Gemüse zu schnippeln, müssen meine Salate bereits am Vorabend hergerichtet werden und am nächsten Tag trotzdem noch gut schmecken - kurz, meine Salate müssen belastbar sein. Dieser Quinoa-Salat mit Cashew-Dressing ist dafür perfekt, er schmeckt am nächsten Tag sogar noch besser, lässt sich als Mittagessen für die Arbeit, in der Uni oder Schule super transportieren und macht dabei trotzdem nicht schlapp. Das Wichtigste ist natürlich, dass er toll schmeckt, ich liebe den Kontrast zwischen knackigem Gemüse, weichen Bohnen und dem cremig-buttrigem Dresssing. Auch mein Mann M isst diesen Salat sehr gerne, und das, obwohl er um Quinoa sonst üblicherweise gerne einen weiten Bogen schlägt. Der Salat versorgt euch auch mit vielen Vitaminen und Nährstoffen, die man für einen anstrengenden Tag eben so braucht (aber vor allem ist er sehr, sehr lecker). An Gemüse könnt ihr natürlich variieren, was ihr gerade zur Hand habt - Tomaten und Gurken sollten besser entkernt werden, damit der Salat nicht gatschig wird. Den Rucola lege ich am Morgen einfach auf den Salat und mische ihn zum Mittagessen unter, damit er nicht zusammenfällt. Quinoa-Salat mit Bohnen und Cashew-Dressing (für vier Portionen) Für den Salat: 180 Gramm Quinoa 400 ml Gemüsebrühe 1 gelber Paprika, klein geschnitten 1/­­2 Salatgurke, entkernt und fein geschnitten 2 Stangen Stangensellerie, fein geschnitten 2 kleine Karotten, fein geschnitten 200 Gramm weiße Bohnen, aus der Dose 3 EL Edelhefeflocken Rucola zum Anrichten Für das Dressing: 40 Gramm Cashewmus 4 EL heller Balsamico-Essig (oder euer liebster Essig) 4 EL Wasser 1 TL Senf 1 gepresste Knoblauchzehe Salz Den Quinoa in einem feinmaschigen Sieb waschen (so schmeckt er dann nicht bitter). Gemeinsam mit der Gemüsebrühe in einen Topf füllen und zum Kochen bringen. Die Hitze zurück nehmen und zugedeckt köcheln lassen, bis der Quinoa die Flüssigkeit aufgenommen hat. Auskühlen lassen, bis er nicht mehr zu heiß ist, dann mit den restlichen Zutaten für den Salat (bis auf den Rucola) vermischen. Für das Dressing alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen gut verrühren (ihr könnt das Cashewmus kurz erwärmen, wenn es sich sehr wehrt) und über den Salat leeren. Gut durchmischen und für mindestens eine halbe Stunde kühl stellen. Zum Servieren jeweils eine Handvoll Rucola klein schneiden und den Salat darauf anrichten. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

vier vegane Bruschetta-Varianten mit Aceto Balsamico di Modena von Mazzetti

26. September 2016 The Vegetarian Diaries 

vier vegane Bruschetta-Varianten mit Aceto Balsamico di Modena von Mazzetti Es gibt einige Lebensmittel, bei denen man selbst als ungeübter Koch beziehungsweise Esser riesige Qualitätsunterschiede und verschiedene Eigenheiten des Produkts erschmecken kann. Man denke zum Beispiel an Öle, Weine oder auch Essige. Wer schon einmal das Vergnügen hatte Essige mit verschiedenen Reifezeiten probieren zu können, weiß, wovon ich spreche. Aus dem anfänglich unverdünnt fast ungenießbaren Essig kann so im Laufe von vielen Jahren ein unglaublich komplexes, aromatisches und mildes Endprodukt entstehen. Auch die Unterschiede dieser umgangssprachlich häufig einfach nur als Balsamico bezeichneten Essige variieren dabei deutlich. Ist Balsamico gleich Balsamico? Auch wenn man umgangssprachlich häufig pauschal von Balsamico spricht, gibt es wichtige Unterschiede zwischen den verschiedenen Bezeichnungen. Die Bezeichnung „Balsamico“ ist nicht geschützt und kann somit von jedem Hersteller verwendet werden. Die Benennung ‚Aceto balsamico‘ besagt, dass das Produkt aus der italienischen Provinz Modena oder Reggio Emilia stammen muss. Speziell in Deutschland weit verbreitet (und in der Regel sehr billig verfügbar) ist der in großen Mengen hergestellte Essig ‚Aceto Balsamico di Modena‘. Dabei wird eine Mischung aus Weinessig mit eingedicktem Traubenmost mit Zuckercouleur braun gefärbt. Diese Mischung versucht dabei dem Geschmack des „ursprünglichen“ Balsamico ‚Aceto Balsamico Tradizionale di Modena‘ möglichst nahezukommen. Neben der Herkunft der Trauben aus der Region Modena und Reggio Emilia darf der Tradizionale nur aus eingedicktem Traubensaft hergestellt werden. Wie wird ein ‚Aceto Balsamico di Modena‘ hergestellt? Die Herstellung des Aceto Balsamico di Modena beginnt mit der Auswahl der entsprechenden weißen und roten Trauben, die alle aus der Region um Modena stammen. Diese werden nach erfolgter Reife, wenn die Trauben besonders süß und saftig sind, geerntet, anschließend gepresst und aus der entstandenen Maische der Traubenmost gefiltert. Großindustriell wird dieser Most häufig unter Vakuum konzentriert und anschließend weiterverarbeitet. Nur wenige Hersteller, darunter auch Mazzetti setzen hingegen auf die traditionelle Methode des Einkochen. Dabei wird der Most über viele Stunden bei knapp 100°C erhitzt, bis er zu karamellisieren beginnt und eine sirupartige Konsistenz annimmt. Durch das Karamellisieren nimmt der Most die typisch dunkle Färbung an, die sonst zugesetzt werden muss. Anschließend wird der Most mit Weinessig zur Gärung angesetzt, in Eichholzfässern abgefüllt und gelagert. Alle  ‚Aceto Balsamico di Modena‘ müssen dabei mindestens 60 Tage reifen, bevor sie in den Handel gelangen dürfen. Je nach gewünschter Qualität und Geschmack des Balsamico kann die Reifung bis zu 12 Jahre andauern. In diesen vielen Jahren verdunstet ein Großteil des Essigs, wobei sich ein intensiver, feiner Geschmack ausbildet. Der endgültige Geschmack hängt von vielen Faktoren ab und kann zum Beispiel durch das verwendete Holz der Fässer stark beeinflusst werden. Ist Balsamico vegan? Wie bei so vielen anderen Lebensmitteln (dazu hier mehr) auch, ist es vielleicht ein wenig überraschend, dass nicht alle Essige vegan hergestellt werden. Wie bei Säften oder Wein auch, werden zur Klärung verschiedene Zusätze verwendet, so zum Beispiel Gelatine. Dies hilft Trüb- und Schwebestoffe aus dem Essig zu filtern. Gelatine wird aus tierischem Gewebe gewonnen und ist somit ein nicht pflanzliches Produkt. Dass es auch anders geht, zeigt Mazzetti. Alle angebotenen Essige werden mit feinem Filterpapier geklärt. Diesen Filter kann man sich vorstellen wie einen Kaffeefilter, der feste Bestandteile zurückhält und so eine Klärung ohne tierische Bestandteile ermöglicht. Balsamico di Modena von Mazzetti Einen Essig oder Balsamico di Modena von Mazzetti, abgefüllt in den charakteristischen Flaschen, werden die meisten von euch bestimmt schon einmal gesehen oder probiert haben. Vielleicht habt ihr ja auch die ein oder andere Flasche zu Hause! Alle Balsamico-Varianten von Mazzetti werden nach einem traditionellen Verfahren hergestellt. Bereits seit 1940 wird so in Piemont hochwertiger Balsamico-Essig produziert. Die Produktpalette von Mazzetti umfasst aktuell sieben verschiedene Aceto Balsamico di Modena sowie einige Condimento-Variationen. Die Balsamicos unterscheiden sich vor allem durch ihre Reifezeit und die verwendeten Fässer. Dadurch ergeben sich sehr unterschiedliche und vielfältige Geschmacksrichtungen. Ihr könnt beim Einkauf auf einen Blick die Qualität und damit auch den Preis der unterschiedlichen Balsamicos anhand der Anzahl von Weinblättern auf der Flasche erkennen. Diese reichen von einem bis vier Weinblättern und erlauben so einen ersten Rückschluss auf die Qualität. Die durch die Lagerung und Reife sehr unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Anteile von Säure, Süße oder Fruchtigkeit erlauben eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Gerade hochwertige Balsamicos eignen sich hervorragend um Speisen zu verfeinern oder gar den Balsamico als Aperitif zu reichen. So bietet sich die Verwendung zum Beispiel bei einer Bruschetta gerade zu an. Für die vier veganen Bruschetta-Variationen habe ich mich für den ‚Mazzetti Aceto Balsamico Testa Rossa‘ entschieden, der als eines der Premium-Produkte von Mazzetti angeboten wird. Dieser mehrere Jahre lang gereift Balsamico die Modena besitzt nur noch sehr wenig Säure und besticht vor allem durch eine sehr komplexe Süße und ist bereits sehr zähflüssig und intensiv im Geschmack. Im Gegensatz dazu benötigt man zum Beispiel zum Einkochen oder auch konfieren eher einen Balsamico, der eine gute Balance zwischen Süße und Säure bietet. So habe ich mich hier für den Mazzetti Bio Balsamico entschieden, der nach einer Reife von knapp zwei Monaten leicht säuerlich schmeckt und so den typischen Essig-Charakter mit in das Gericht bringt. 5 from 1 reviews klassische Tomaten-Bruschetta   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Italienisch, Schnell, Bruschetta Zutaten ½ weiße Zwiebel 1 kleine Knoblauchzehe 4-5 aromatische Tomaten hochwertiges Olivenöl Salz, Pfeffer frischer Basilikum Aceto Balsamico Tradizionale di Modena Zubereitung Die Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen und in feine Stücke zuschneiden. Die Tomaten gründlich reinigen und anschließend in kleine Stücke zuschneiden. Dabei das Fruchtfleisch vorher entfernen. Basilikum waschen und grob hacken. Alle Zutaten miteinander vermischen und mit etwas Olivenöl sowie Salz und Pfeffer abschmecken. 3.4.3177   5 from 1 reviews Pfifferling-Bruschetta   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Herbst, Pfifferlinge, Bruschetta Zutaten handvoll Pfifferlinge Thymian Salz, Pfeffer Olivenöl Aceto Balsamico Tradizionale di Modena Zubereitung Die Pfifferlinge mit einer Bürste vom Dreck befreien und je nach Größe gegebenenfalls halbieren. Eine Pfanne ohne Öl erhitzen und die Pfifferlinge für knapp ein bis zwei Minuten bei hoher Temperatur anrösten. Bevor sie beginnen Wasser zu lassen aus der Pfanne entnehmen. Mit etwas Thymian, Salz und Pfeffer würzen und servieren. 3.4.3177 5 from 1 reviews Zucchini-Bruschetta   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Bruschetta, Herbst, Schnell Zutaten 1 kleine Zucchini Pfeffer Pinienkerne Aceto Balsamico Tradizionale di Modena Zubereitung Die Zucchini waschen und von ihren Enden befreien. Mit einer Reibe der Länge nach dünne Scheiben hobeln. Diese in der Pfanne oder auf einem Kontaktgrill mit etwas Öl scharf anbraten, bis die Zucchini deutlich Farbe angenommen hat. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten, bis sie von allen Seiten braun geworden sind. Die Zucchini mit den Pinienkernen und etwas Pfeffer anrichten und mit Aceto Balsamico Tradizionale di Modena beträufeln. 3.4.3177 5 from 1 reviews Bruschetta mit Balsamico-Zwiebeln und Pfirsisch   Drucken Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Bruschetta, Herbst, Schnell Zutaten 4-5 rote Zwiebel 2 Tl Zucker 75 ml Mazzetti Bio Balsamico Prise Salz ½ Pfirsisch Mazzetti Aceto Balsamico Testa Rossa Zubereitung Die Zwiebeln abziehen, halbieren und in dünne Ringe zuschneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Zwiebeln zugeben. Für einige Minuten scharf anbraten, bis die Zwiebeln beginnen Farbe anzunehmen. Anschließend den Zucker zugeben und mit dem Balsamico ablöschen. Temperatur reduzieren und für etwa 10-15 Minuten bei kleiner Flamme einköcheln lassen. Sobald der Balsamico eingekocht ist, mit etwas Salz abschmecken und vom Herd nehmen. Den Pfirsich in kleine Stücke zuschneiden und mit den Zwiebeln und etwas Mazzetti Aceto Balsamico Testa Rossa servieren. 3.4.3177  

veganes Sandwich mit selbstgemachter BBQ-Soße

23. Juni 2015 The Vegetarian Diaries 

veganes Sandwich mit selbstgemachter BBQ-SoßeAuch wenn am Sonntag offiziell Sommerbeginn war, lässt die Sonne und vor allem das warme Wetter noch ein wenig auf sich warten.  Dabei ist jetzt eigentlich die beste Zeit des Jahres zum Grillen: Lange Nächte, Temperaturen, die auch nachts dazu einladen draußen zu sein und vor allem trockenes Wetter, sodass man ruhig ein paar Tage vorher schon ein wenig planen kann. Nutzen wir einfach die kurze Sommerpause um etwas Zeit in der Küche zu verbringen und zum Beispiel eine ganz fantastische vegane BBQ-Soße selber zu machen.  Neben vielen klassischen Zutaten wie Rauchsalz, passierten Tomaten, etwas Whisky, Liquid Smoke oder auch Orangensaft, enthält diese Variante ihre besondere Note auch durch die Kokosblütenvinaigretten von Tropicai . Beide Vinaigretten werden durch Fermentation aus dem Blütensaft der Kokospalme gewonnen, nicht erhitzt und nach der Reifezeit kalt abgefüllt.   Entgegen der ersten Assoziation zu Kokosnüssen schmecken beide Vinaigretten nicht nach Kokosnuss oder Kokosmilch. Die Variante "Balsamico Style" lässt sich, wie der Name vermuten lässt, am besten mit einem Balsamico-Essig vergleichen und passt so zum Beispiel auch hervorragend für Salate. "Nectar Dream" hat im Vergleich ein deutlich fruchtigeres Aroma und harmoniert so zum Beispiel hervorragend zu Obstsalaten.  In der BBQ-Soße, wo verschiedene süße Komponenten mit Herzhaftem und Scharfem kombiniert werden, passen beide Vinaigretten natürlich ganz besonders gut zusammen.  Mit der BBQ-Soße habe ich im Anschluss ein paar Soja-Big-Steaks mariniert und scharf angebraten bzw. gegrillt. Das funktioniert natürlich auch mit Tofu oder Fleisch. Ansonsten die Soße einfach zur Lieblingsspeise anbieten.  Sollte der Sommer dann bald auch wiederkommen, seid ihr mit dieser selbst gemachten, veganen BBQ-Soße garantiert der Mittelpunkt eurer Grillrunde.  vegane BBQ-Soße /­­ Marinade 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 getrocknete, rote Chilischote 1 El Zucker 150 ml passierte Tomaten 150 ml Orangensaft 20 ml Whisky 20 ml Kokosblütenvinaigretten "Balsamico Style 20 ml Kokosblütenvinaigretten "Nectar Dream" 25 ml Worcestersauce 1 Tl Rauchsalz 1/­­2 Tl Kreuzkümmel 1 Tl Paprikapulver (scharf) Pfeffer, Liquid Smoke Sandwich Gurke, Tomate, Salat Krautsalat, Zwiebeln Soja-Big Steaks Für die BBQ-Soße: Zwiebel, Knoblauch und Chilischote sehr fein hacken und mit etwas Öl in einem Topf anschwitzen. Die restlichen Zutaten miteinander vermischen und nach ein paar Minuten mit in den Topf geben.  Kurz aufkochen lassen und anschließend für knapp 30 Minuten leise köcheln lassen. Dabei ab und zu umrühren. Die Konsistenz sollte zum Schluss beginnen leicht dickflüssig zu werden. Gegebenenfalls noch ein paar Minuten länger auf dem Herd stehen lassen.  Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Durch die Kombination mit dem Orangensaft ist die vegane BBQ-Soße recht süß. Wer es etwas schärfer und herzhafter mag, kann zum Beispiel den zusätzlichen Zucker weglassen oder ein wenig Orangensaft durch passierte Tomaten ersetzten.  Für das Sandwich: Tomate, Gurke, Salat, Zwiebeln und andere Zutaten nach Vorliebe in mundgerechte Stücke zuschneiden.  Soja-Big Steaks für knapp 10 Minuten in Gemüsebrühe kochen und anschließend gut ausdrücken. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Big-Steaks von beiden Seiten scharf anbraten. Anschließend BBQ-Soße hinzugeben und Temperatur sofort reduzieren. Die Big-Steaks in der Soße wenden, bis diese vollständig aufgenommen wurde. Sandwich belegen und schmecken lassen! ---- Dieser Beitrag und das Rezept ist in Zusammenarbeit mit Tropicai entstanden. Auf meine Berichterstattung wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen. 

Blumiger Erdbeer-Tofu Salat mit Spinat und Avocado

30. Juni 2012 Vegalicious Rezepte 

Blumiger Erdbeer-Tofu Salat mit Spinat und AvocadoDies ist ein leckerer Sommersalat mit frischen Zutaten aus unserem Garten. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen passen sehr gut zueinander. So passen die leicht würzigen blauen Borretsch-Blüten gut zu der süße der Erdbeeren. Portionen: 4 Zutaten: für das Dressing: - 1 große Tomate - 1 Knoblauchzehe, durchgepresst - 1-2 Schalotten - 3 TL Balsamico-Essig - 1-2 TL  grober süßer Senf - 60 ml Olivenöl - Salz und Pfeffer zum Abschmecken - 1 TL Agavensirup (optional) für den Salat: - 200 g Tofu - 170 – 340 g junger Spinat - ca. 400 g frische Erdbeeren - 1-2 reife Avocados - 100 g Sojakäse - 1 kleine rote Zwiebel, fein geschnitten - Borretsch-Blüten - Hollunder-Blüten Zubereitung: für das Dressing: - Tomate in kleine Stücke schneiden. - Knoblauchzehe durchpressen oder fein hacken. - Schalotten fein hacken. - Tomaten, Knoblauch, Schalotten, Essig und Senf in einen Mixer geben und fein pürieren. - Olivenöl gleichmässig hinzugeben und dabei mixen. - Mit Salz und Pfeffer abschmecken. für den Salat: - Den Tofu abtrocknen und in feine Scheiben schneiden. - Tofu anschließend goldbraun braten und und beiseite stellen. - Erdbeeren säubern und die grünen Stiele entfernen. Große Erdbeeren halbieren. - Rote Zwiebeln in feine Scheiben schneiden. - Avocado schälen und in Scheiben schneiden. - Den Sojakäse schneiden und zerkrümeln. - Die Borretsch- und Hollunder-Blüten sorgfältig säubern. Am einfachsten geht es, wenn man sie in eine kleine Wasserschale gibt. - Spinat waschen, abtrocknen und auf Teller zum Servieren ausbreiten. - Auf dem Spinat die gebratenen Tofustreifen, Avocado, Erdbeeren und Zwiebeln ausbreiten. - Die Sojakäse Krümel verteilen und zu guter Letzt mit den Blüten garnieren. (function($){ var options = {info_­link:http:/­­/­­www.heise.de/­­ct/­­artikel/­­2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html,txt_­help:Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA u00fcbertragen und unter Umstu00e4nden auch dort gespeichert. Nu00e4heres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.,settings_­perma:Dauerhaft aktivieren und Datenu00fcberu00adtragung zustimmen:,cookie_­path:/­­,cookie_­expire:365,cookie_­domain:,css_­path:http:/­­/­­www.vegalicious.de/­­wp-content/­­plugins/­­wp-socialshareprivacy/­­socialshareprivacy.css,services:{facebook:{status:off,dummy_­img:http:/­­/­­www.vegalicious.de/­­wp-content/­­plugins/­­wp-socialshareprivacy/­­images/­­dummy_­facebook.png,txt_­info:2 Klicks fu00fcr mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie ku00f6nnen Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte u00fcbertragen u2013 siehe i.,txt_­fb_­off:nicht mit Facebook verbunden,txt_­fb_­on:mit Facebook verbunden,display_­name:Facebook,referrer_­track:,language:de_­DE},twitter:{status:on,dummy_­img:http:/­­/­­www.vegalicious.de/­­wp-content/­­plugins/­­wp-socialshareprivacy/­­images/­­dummy_­twitter.png,txt_­info:2 Klicks fu00fcr mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie ku00f6nnen Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte u00fcbertragen u2013 siehe i.,txt_­twitter_­off:nicht mit Twitter verbunden,txt_­twitter_­on:mit Twitter verbunden,display_­name:Twitter,referrer_­track:,tweet_­text:},gplus:{status:on,dummy_­img:http:/­­/­­www.vegalicious.de/­­wp-content/­­plugins/­­wp-socialshareprivacy/­­images/­­dummy_­gplus.png,txt_­info:2 Klicks fu00fcr mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie ku00f6nnen Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte u00fcbertragen u2013 siehe i.,txt_­gplus_­off:nicht mit Google+ verbunden,txt_­gplus_­on:mit Google+ verbunden,display_­name:Google+,referrer_­track:,language:de}}}; options.cookie_­domain = document.location.host; options.uri = http:/­­/­­www.vegalicious.de/­­2012/­­06/­­30/­­blumiger-erdbeer-tofu-salat-mit-spinat-und-avocado/­­ $(document).ready(function(){ $(#socialshareprivacy_­15036de3d50be1b5622628388427fcc5).socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery);

veganer mediterraner Kartoffelsalat mit Oliven

1. Januar 2013 Laubfresser 

veganer mediterraner Kartoffelsalat mit OlivenFrohes Neues! Bei uns gab es gegen Mitternacht diesen aromatischen Kartoffelsalat. Allein der Gedanke an die herrliche Komposition mit milden grünen Oliven, Kapern und in einem fein säuerlichen Sud gedünsteten Zwiebeln lässt mir wieder das Wasser im Mund zusammenlaufen. Auf jeden Fall bei der nächsten Gelegenheit ausprobieren! Zutaten: - 600 g Pellkartoffeln (festkochend, am Vortag gekocht und gepellt), in Scheiben - 200 g Zwiebeln, in dünnen Scheiben - 150 g grüne Oliven, ohne Stein, halbiert - 1,5 EL eingelegte Kapern - 1,5 EL Kapern-Flüssigkeit - 1 Knoblauchzehe, gepresst - 5 EL Essig (veganer weißer Balsamico-Essig oder Weißweinessig; z.B. von Kühne) - 0,5 TL Zucker - 4,5 EL Olivenöl - 5 EL Wasser - 1 EL getr. Petersilie (oder 1/­­2 Bund frische glatte) - Salz und Pfeffer Zubereitung: - Zwiebeln mit dem Zucker in Essig und Wasser für etwa 5 Minuten dünsten. - Mit den restlichen Zutaten in einer großen Schüssel vorsichtig vermengen, die Kartoffelscheiben dabei vorsichtig von Hand trennen, und mit Salz, Pfeffer sowie Essig abschmecken. - Bestenfalls einige Stunden abgedeckt durchziehen lassen und auf Raumtemperatur servieren. Das ursprüngliche Rezept stammt übrigens von chefkoch.de, wo man auch immer wieder gute vegane Kochanregungen findet.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!