Baguette - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Spaghetti mit Kohlrabigemüse und Mandel-Kohlrabiblatt-Pesto

Mini-Galettes mit Apfel und Baileys Almande

Re:Mind / Nachhaltigkeit - wenn aus Öko Eco wird

Veganer Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz










Baguette vegetarische Rezepte

Getreide selber mahlen - sinnvoll oder unnötig? (+ Verlosung einer KoMo Getreidemühle)

28. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Getreide selber mahlen - sinnvoll oder unnötig? (+ Verlosung einer KoMo Getreidemühle)Wer von euch in letzter Zeit einmal auf einer veganen Messe war, hat sicher neben vielen Lebensmitteln auch das eine oder andere Küchengerät gesichtet. Vor allem Hochleistungsmixer haben in den letzten Jahren ihren Einzug in unsere Küchen geschafft, weil man damit großartige Smoothies, Rohkost-Eis, Aufstriche, Nussmus und vieles andere selbst herstellen kann. Eine tolle Sache also, so ein Mixer! Und schaut man dann weiter, wird man ganz sicher auch schnell auf Geräte wie Entsafter oder Dörrgeräte stoßen, und auch mit denen kann man seinen Speiseplan immens bereichern. Natürlich gibt es zur Unterstützung und Vereinfachung einer gesunden veganen Ernährung aber auch noch so einige andere interessante Küchenhelfer, z.B. Getreidemühlen. Getreidemühlen? Klingt oldschool? Ja, tatsächlich mahlen viele Menschen ihr Getreide selbst - und das ist gerade wieder echt ,,im Kommen. Selber mahlen und backen ist gerade ein großer Trend, es wird sich im Netz eifrig ausgetauscht, und auf Instagram findet zu man zu Stichworten wie #sourdough tausende Fotos von Sauerteigbroten. Selber machen ist einfach total in, und das ist auch gut so: Beschäftigt man sich ein wenig eingehender mit dem Thema, überrascht die wachsende Begeisterung wenig, denn für das Mahlen von Getreide (und anderen Lebensmitteln, wie ihr gleich noch lesen werdet) Zuhause spricht eine ganze Menge! Selber mahlen ist gesünder und sogar auf Dauer deutlich günstiger - und es schmeckt viel besser. Volle Nährstoffbreite voraus mit vollwertigem Mehl! Für mich das beste Argument: Wer selber mahlt, bekommt das komplette Nährstoffspektrum geboten. Gerade in der Schale von Getreidearten wie Weizen oder Dunkel finden wir einen Großteil der Nährstoffe - warum sollte man auf diese verzichten? Das volle Korn bietet jede Menge Vitamine, wichtigen Spurenelemente und Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium und Kalzium, sowie wertvolle ungesättigte Fettsäuren und Eiweiße. Gemahlenes Getreide verliert schon nach wenigen Stunden wichtige Nährstoffe, Vollkornmehl wird dadurch schnell ranzig. Kaufst du also Vollkornmehl im Supermarkt, so ist das schon vor Wochen oder Monaten gemahlen worden - und enthält damit nur einen Bruchteil der Nährstoffe von frisch gemahlenem Getreide. Ganze Getreidekörner halten sich hingegen sehr lange ohne jeglichen Nährstoffverlust. Besser ist es also, Getreide bei Bedarf frisch zu mahlen und direkt zu verwenden.   Selbstgebackenes Brot Warum aber sind dann Auszugsmehle (Weißmehl) so beliebt geworden in den letzten Jahrzehnten? Ganz einfach: Weil sie besser haltbar sind. Randschichten und Keim werden bei der industriellen Produktion entfernt, womit das Getreide lange haltbar bleibt. Leider gehen aber auch jede Menge Nährstoffe bei diesem Prozess verloren. Man bekommt nicht mehr ein Lebensmittel mit seinem kompletten Nährstoffkomplex, sondern ein eher ,,totes Lebensmittel, das uns nicht mehr viel zu bieten hat. Vollkornmehl enthält ca. 1800 mg Mineralstoffe auf 100 Gramm Mehl, ein Auszugsmehl Typ 405 nur 405 mg Mineralstoffe auf 100 Gramm Mehl. Das heißt, ihr könnt an der Typenbezeichnung, die ihr auf jeder Packung findet, sofort ablesen, wie nährstoffreich das Mehl noch ist. Klar ist, dass Auszugsmehl deutlich ungesünder ist als das volle Korn, und auch den Blutzuckerspiegel schön in Ruhe lässt, während weißes Mehl sofort in Zucker umgewandelt wird und den Blutkreislauf mit einfachen Zuckermolekülen flutet. Der muss das ausgleichen, in dem er das Hormon Insulin ausschüttet, das den Zucker in die Zellen leitet. Die Vielzahl an Weißmehlprodukten, die man im Supermarkt findet, darf man getrost als Fast Food bezeichnen. Sie sind in hohem Maße mit dafür verantwortlich, dass soviele Menschen unter Übergewicht leiden oder an Diabetes erkranken. Für mich bedeutet eine gesunde Ernährung daher immer, auf den vollen Nährstoffgehalt zu setzen, den mir Pflanzen bieten. Was kann man alles mahlen? Nun denkt man bei der Bezeichnung ,,Getreidemühle natürlich in er erster Linie an Getreide, logisch. Und davon gibt es ja auch eine Menge: Weizen, Roggen, Dinkel, aber auch alte Sorten wie Emmer, Kamut oder Einkorn. Natürlich auch sogenanntes Hartgetreide wie Mais, Hirse oder Reis. Die Bandbreite ist hier schon ziemlich groß. Aber eine gute Getreidemühle kann noch viel mehr mahlen. Zum Beispiel auch Pseudogetreide wie Quinoa, Hülsenfrüchte wie Linsen oder Kichererbsen, Kaffeebohnen oder Gewürze (z.B. Pfeffer oder Senfkörner) oder gar Kräuter wie Salbei. Aufpassen sollte man allerdings bei allem, was ölhaltig ist - das mögen Getreidemühlen gar nicht gerne, z.B. Leinsamen, Hafer oder Mohn. Die sollte man besser in einem Flocker verwerten. Also immer vorher genau schauen, was die jeweilige Getreidemühle ,,kann. (c) the perfect loaf Die Anschaffung einer Getreidemühle ist natürlich eine Investition, keine Frage. Doch diese rentiert sich, wenn man sie regelmäßig nutzt, denn fertig gemahlene Produkte aus dem Laden sind teurer, als wenn man selber mahlt. Du kannst dir z.B. dein eigenes Kichererbsenmehl aus getrockneten Kichererbsen herstellen - deutlich günstiger als im Bioladen! Mit der Zeit also freut sich nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch der Geldbeutel über die Anschaffung einer Getreidemühle. Ist das Mahlen schwierig? Überhaupt nicht! Im Prinzip muss man nur das Gerät einschalten, den gewünschten Feinheits-Grad einstellen und das Getreide einfüllen - den Rest erledigt die Mühle. Reinigen braucht man die Mühle in der Regel nicht nach dem Gebrauch, und wenn, dann geht das ganz einfach, indem man Reis durchlaufen lässt. Interview mit einem Experten: Marcel Koidl von KoMo Marcel Koidl KoMo ist ein Unternehmen aus Tirol, das seit über 30 Jahren schon Getreidemühlen herstellt, und diese in über 30 Länder exportiert. Die Mühlen von KoMo sind quasi Kult, nicht zuletzt weil sie eine tolle Qualität haben und nachhaltig in einer Behindertenwerkstatt in Tirol hergestellt werden, natürlich aus umweltfreundlichem Holz. Das Unternehmen hat verschiedene Modelle im Angebot, preislich geht es bei momentan 199 Euro los. Hallo Marcel, ihr stellt schon seit über 30 Jahren Getreidemühlen her. Was war denn eigentlich die Motivation, das zu tun? Wir wollten es den Leuten einfacher machen, ihr Mehl selber frisch zu mahlen, damit sie nicht altes Industriemehl essen müssen. Die Motivation kam wie häufig aus der eigenen Erfahrung, weil mein Vater, der Firmengründer gemerkt hat: Das tut mir gesundheitlich gut und schmeckt einfach besser. Und so ist er auf der Idee gekommen, selber Getreidemühlen zu bauen. Dass seine Mühlen mal in 30 Länder exportiert werden würden, hat er sich natürlich im Traum nicht ausgemalt. Warum soll man nicht einfach im Supermarkt Getreide kaufen - ist doch viel einfacher? Einfacher als eine Hand Getreide in die Mühle zu geben - und die erledigt den Rest? Getreide lässt sich - richtig gelagert - 1000 Jahre lagern, das wussten schon die Ägypter. Das Mehl, das es im Supermarkt zu kaufen gibt, ist bereits vor mehreren Monaten vermahlen worden und nicht mehr frisch. Wichtige Bestandteile des vollen Korns wurden entfernt und das Getreide behandelt, damit es haltbar wird. Lohnt sich die Anschaffung einer Getreidemühle für jeden, oder ist das eher was für Backprofis? Spätestens wenn man ein Brot mit frisch gemahlenen Zutaten probiert hat, stellt sich einem diese Frage quasi nicht mehr. Unsere günstigste Mühle verkaufen wir für 199 EUR mit 12 Jahren Garantie. Auf die Garantiezeit umgerechnet sind das nicht mal 17 EUR im Jahr für frisches Mehl. Ausserdem kann man auch Gewürze oder Kaffee mahlen, und selbst gemahlen ist deutlich günstiger als gekauft. Die Anschaffung rentiert sich also auch finanziell. Was ist das Besondere an euren Mühlen? Neben unserer 12-Jahre-Garantie finde ich sehr erwähnenswert, dass unsere Mühlen absolut fair in Tirol produziert werden. Unser Holz ist zertifiziert nachhaltig gewonnen, wir fördern die regionale Wirtschaft und lassen in einer Behindertenwerkstatt anfertigen. Wir wollen verantwortungsoll wirtschaften, das ist uns unheimlich wichtig, das ist unsere Philosophie. Danke für das Interview, Marcel! Momentan läuft eine Aktion bei KoMo, die zwei Mühlen zum Sonderpreis anbietet. Man spart 60 Euro beim Kauf einer ,,Fidibus 21 oder ,,Fidibus MEDIUM. Vielleicht ist das ja eine gute Gelegenheit zuzuschlagen?! KoMo findet ihr auch auf Facebook, Instagram und Youtube. KoMo Fidibus 21 Verlosung einer KoMo Getreidemühle Freundlicherweise hat uns KoMo eine ,,Fidibus 21 zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Schaut mal auf unsere Facebook Seite oder bei Instagram. Dort könnt ihr ganz einfach an der Verlosung teilnehmen! Viel Erfolg! Der Beitrag Getreide selber mahlen - sinnvoll oder unnötig? (+ Verlosung einer KoMo Getreidemühle) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Brotaufstriche (herzhaft) - Unsere Top-10 + Rezeptvideo

16. Juli 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Brotaufstriche (herzhaft) - Unsere Top-10 + RezeptvideoVielleicht könnt ihr euch auch noch an eure Pausenbrote für die Schule erinnern? Ich sage nur: najaaa! Das kriegen wir heute für Zuhause, Uni, Büro besser hin, oder?! Wir haben in den letzten Wochen viel ausprobiert, seeehr viele Brote geschmiert und auch kritisch auf die Zutatenliste geschaut. Natürlich war das Hauptkriterium: Geschmack! Aber darüber hinaus war uns wichtig, möglichst Bio-Produkte auszuwählen – und: Palmöl wollen wir auch nicht einkaufen! Und klar: Natürlich spielt das Brot auch eine große Rolle. Uns schmecken „dunkle“ Sorten am besten – und gerne natürlich aus Bio-Zutaten. Derzeit sind Brote von der Bio-Bäckerei „Zeit für Brot“ meine Favoriten!   Schon mal veganes Brot gebacken?… Hier findet ihr ein Rezept, mit welchem ihr saftiges Kürbiskernbrot selber backen könnt! Welchen Brotaufstrich habt ihr am liebsten? Oder habt ihr einmal selbst einen Aufstrich selbst gemacht? Für noch mehr Inspiration haben wir ein tolles Buch entdeckt und wollen es gar nicht mehr aus der Hand legen!   Buch-Tipp: „Vegane Brotaufstriche“ von GU Darin sind viele tolle Rezepte, mit welchen ihr euren Brotaufstrich selber machen könnt. Wie bei allen GU-Büchern: alles toll gestaltet und quasi mit „super-lecker-Garantie“. P. S.: So ein selbst gemachter, veganer Aufstrich in einem schönen Weckglas macht sich auch als kleines Mitbringsel sehr gut! Preis: 4,99 Euro Das Buch ist bei Amazon erhältlich.   Wer die Wahl hat … es ist gar nicht so leicht, sich für 10 Produkte zu entscheiden – und deshalb gibt es zwei Artikel: „Brotaufstriche herzhaft“ und „Brotaufstriche süß„.     Unsere Top-10 Brotaufstriche (herzhaft) 1. BioZentrale: Hummus-Chili BioZentrale: Hummus-Chili Kennt ihr schon die Produkte der BioZentrale? Falls nicht, ihr findet sie u. a. bei Rewe oder Edeka. Veganer Brotaufstrich von BioZentrale vereint zwei unserer Lieblingszutaten: Kichererbsen und Chili. Alles natürlich komplett aus biologischem Anbau. Die Chili gibt dem Aufstrich tatsächlich eine ordentliche Portion Schärfe – weshalb der Aufstrich sehr gut zu Roggen- oder Dinkelbrot passt. Allerdings haben wir ihn auch schon einmal zweckentfremdet – mit etwas Wasser „verdünnt“ und als Soße für Gemüse-Spaghetti verwendet. Probiert das unbedingt einmal aus! Preis: 1,99 Euro Auch erhältlich direkt im Onlineshop der BioZentrale. 2. Allos: Susis scharfe Tomate Allos: Susis scharfe Tomate Ein veganer Aufstrich, der eigentlich immer passt! Wie alle Sorten der Marke Allos Hofgemüse punktet auch dieser mit einem hohen Gemüsenanteil von bis zu 70 Prozent. Seinen frischen Geschmack sowie seine außergewöhnliche Konsistenz verdankt der Aufstrich einer besonders schonenden Zubereitung. Die Herznoten in ,,Susis scharfe Tomate sind natürlich sonnengereifte Tomaten, hinzu kommen Olivenöl, Chili, Paprika, Basilikum und weitere herzhafte Gewürze aus biologischem Anbau. Der Bio Brotaufstrich passt sehr gut zu Schwarzbrot und eignet sich auch für Rezept-Variationen wie z.B. als Dipp oder Sauce zu Pasta. Einfach lecker und gesund – das bestätigt auch der aktuelle Stiftung Warentest, der ,,Susis scharfe Tomate mit ,,gut ausgezeichnet hat! Übrigens: Das Allos Hofgemüse gibt es auch in kleinen Mini-Portionsgrößen, besonders praktisch zum Mitnehmen. Wir verlosen 10 Genuss-Pakete, bestehend aus je drei herzhaften Sorten der leckeren Allos Hofgemüse-Aufstriche! Schaut mal ganz unten! Preis: 2,59 Euro Alle 16 Sorten der „Allos Hofgemüse“-Aufstriche sind im Biofachhandel im Allos Amazon Shop. 3. Noa: Weisse Bohne – Tomate Neuster Aufstrich von NOA Vegane Aufstriche von Noa begeistern uns sehr, weil hier Hülsenfrüchte die Grundlage bilden. Das sorgt nicht nur für einen besonderen Geschmack, sondern bringt auch eine Extraportion Proteine. Dafür kommt in die Noa Aufstriche nichts, was man nicht selber auch im Kühlschrank hat. Keine Zusatzstoffe, keine genmanipulierten Rohstoffe, sondern nur natürliche und hochwertige Lebensmittel. Übrigens handelt es sich hierbei um soja- und glutenfreie Aufstriche. Vier Aufstriche gab es bislang, und nun gibt es einen neuen in der Geschmacksrichtung „Weiße Bohnen-Tomate“. Noa versucht übrigens nicht, tierische Produkte nachzubauen, sondern bietet lieber ganz eigene Geschmackskreationen an. Super lecker! Preis: 1,99 Euro Alle veganen Aufstriche von NOA erhaltet ihr im REWE. 4. Planet Nature: Hanf im Glück Steinpilz Pfeffer Planet Nature: Hanf im Glu?ck Steinpilz Die „Hanf im Glück Aufstriche“ von Planet Nature sind wirklich alle sehr gut. Uns gefallen vor allem die tollen Geschmacksrichtungen, da sie vom üblichen Standard abweichen – und: die Konsistenz und Cremigkeit ist quasi perfekt. Die besondere Hauptzutat in den „Hanf im Glück-Aufstrichen“ ist der 30%ige Hanf-Tofu-Anteil – bestehend aus Hanfsamen und Trinkwasser. Cool, oder? Diese Steinpilz-Pfeffer-Sorte hervorragend zu getoasteten Baguette. Yummieh! Preis: 2,99 Euro Erhältlich u.a. bei REWE. Zudem gibt es ebenfalls eine große Auswahl für viele weitere vegane Produkte bei REWE. Wir haben bereits hier darüber berichtet. 5. Hanfwerk: Hanfkrem Knoblauch Hanfwerk: Hanfkrem Knoblauch Vegane Aufstriche von Hanfwerk sind in Geschmack, Farbe und Konsistenz auch kein Standardprogramm. Allein die Hauptzutat Hanf spricht für sich. Diese Hanfkrem ist, wie der Name schon sagt: sehr cremig. Die Knoblauchnote ist schon recht üppig – wird aber durch den etwas nussigen Hanfgeschmack angenehm ausgeglichen. Wir finden dazu passt ein verrücktes Brot – wie „Veganes Lila Brot“ aus Sophia Hoffmanns Kochbuch „Vegan Queens„. Erfahrt in unserem Beitrag, wie ihr lila Brot selber machen könnt. Preis: 2,79 Euro Erhältlich bei boutique-vegan.   6. Attila Hildmann „Vegane Leberwurst“ Attila Hildmann: Vegane Leberwurst Warum wir dieses Produkt ausgewählt haben? Die Antwort geht so: 1.) die vegane Leberwurst ist super-lecker – wird durften sie bei einem Kochevent von Attila Hildmann probieren und waren vom ersten Biss an begeistert. 2.) die vegane Leberwurst ist sojafrei, bio und ohne Palmöl 3.) bei dem Kauf von jeder veganen Leberwurst werden 10 Cent an die Ti(g)erhilfe von Attila Hildmann gespendet. Tipp: Schmeckt wirklich 1A auf Schwarzbrot! Preis: 3,29 Euro Erhältlich im Onlineshop von Attila Hildmann.   7. Schalotti: Zwiebelconfit Schalotti: Zwiebelconfit Zwiebelconfit entstammt den Feinkostküchen Europas und ist wirklich etwas Besonderes. Die Basis besteht aus Zwiebeln, die mit Essig und Zucker eingekocht werden. Das entstandene „Confit“ kann als Soße oder Aufstrich verwendet werden. Wir finden das Zwiebelconfit sehr lecker auf Flammkuchen oder deftigem Bauernbrot. Es gibt von Schalotti noch weitere Sorten – diese Originalversion ist uns aber am liebsten. Preis: 3,99 Euro Erhältlich im Onlineshop von Schalotti oder hier „im echten Leben“.   8.  dm: Streichcreme Toskana dm: Streichcreme Toskana Diesen veganen Brotaufstrich verwende ich wirklich seit Jahren, und auch wenn der Kühlschrank leergeräumt ist – das Glas ist immer da. Die Konsistenz ist sehr fein und cremig – und der Geschmack ist frisch und „gemüsig“. Mit etwas Sojajoghurt vermixt, wird der Brotaufstrich zum Gemüsedip. Alle Zutaten stammen aus biologischem Anbau – und trotzdem ist der Aufstrich sehr preiswert. Preis: 1,65 Euro Erhältlich in allen dm-Drogerien. 9. Aldi: Bio Veggie Aufstrich Paprika Zuchini Tomate Aldi: Paprika-Zucchini-Tomate Wir haben uns auch mal nach veganen Produkten beim Discounter umgeschaut – und uns durch die „Bio Veggie Aufstriche“ von Aldi geschmaust. Unser Favorit ist die Sorte: Paprika, Zucchini, Tomate. Alle Zutaten sind aus biologischem Anbau und das schmeckt man auch. Der Aufstrich ist von festerer Konsistenz und passt prima auf ein kräftiges Brot, wie zum Beispiel selbst gemachtes Kürbiskernbrot. Der Preis ist absolut unschlagbar! Und davon mal abgesehen hat dieser Aufstrich bei Stiftung Warentest mit „gut“ abgeschnitten. Preis: 1,19 Euro Erhältlich bei Aldi.   10. NABio: Marie Curry Nabio: Marie Curry Von NAbio gibt es eine riesige Auswahl an Aufstrichen – wenn ich richtig gezählt habe: 26 Stück! Und alle – wie der Name schon sagt – mit Zutaten aus biologischem Anbau und ohne künstliche Aromen. Wir haben die „Marie Curry“ ausgewählt, weil sie eine tolle indische Note hat – und wir alle gerne Curry mögen. Der Aufstrich ist leicht scharf und passt sehr gut zu knusprigem Zwiebelbrot. Preis: ca. 2,- Euro Erhältlich im Bio-Fachhandel und bei Amazon.   Wer keine Aufstriche kaufen möchte, der kann natürlich auch einfach einen veganen Aufstrich selber machen. Unsere Empfelung ist dieser sommerliche Cashew Paprika Aufstrich aus unserem Rezept Video.   *** Gewinnspiel *** Unsere Fans dürfen mitprobieren! Wir verlosen 10 Genuss-Pakete, bestehend aus je drei herzhaften Sorten der leckeren Allos Hofgemüse-Aufstriche! Wer will dabei sein? 1. Klickt euch auf unsere Facebook Fanpage unter Deutschland is(s)t vegan 2. Werdet Fan und nennt uns in den Kommentaren eine Freundin oder einen Freund, die/­­der mit euch die leckeren Hofgemüse-Aufstriche probieren darf.    Foto: Allos Hof-Manufaktur Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 23.7.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 23.7.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Dieser Beitrag entstand mit der freundlichen Unterstützung von Allos! Vielen Dank dafür!     Der Beitrag Vegane Brotaufstriche (herzhaft) – Unsere Top-10 + Rezeptvideo erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Spanischer Brotsalat mit Trauben und Süßkartoffel

2. Juli 2017 Lieblingsmahl 

Lust auf einen Salat, der satt macht? Die Idee für dieses Rezept stammt aus Gonzalo Barós Kochuch Vegan Spanien. Trauben, Paprika, Süßkartoffeln und Oliven verleihen dem Gericht eine sommerliche Frische und stillen trotzdem jeden Bärenhunger. Für zwei 250 g Weißbrot oder Baguette 1 Paprika 400 g geschälte Süßkartoffeln 200 g Trauben 1 Handvoll schwarze Oliven … Spanischer Brotsalat mit Trauben und Süßkartoffel weiterlesen

Gegrillter Schafskäse mit selbst gemachter Barbecue Sauce

29. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Gegrillter Schafskäse mit selbst gemachter Barbecue SauceHeute habe ich im Kochlabor experimentiert und für die >>Herr Grün Gewürzreisen

Knusprige, würzige Kurkuma-Baguettes

2. Mai 2017 Eat this! 

Knusprige, würzige Kurkuma-BaguettesOha, jetzt haben wir uns aber ganz schön viel Zeit gelassen für das Rezept zu unseren würzigen Kurkuma-Baguettes. Als wir letztes Jahr unsere 3 schnellen & gesunden Brotaufstriche veröffentlicht haben, wurden uns quasi die Kommentarspalten mit der Frage nach den gelben Baguettes überflutet - und jetzt haben wir euch doch tatsächlich über ein Jahr hängen lassen. Sooo sorry dafür! ? Aber deshalb schwafle ich jetzt auch nicht lange um den heißen Brei. Heute gibt’s nicht nur das Rezept für unsere knusprigen, würzigen Dinkelbaguettes mit Kurkuma und schwarzem Pfeffer, sondern auch einen genialen Tipp, wie die Baguettes im Ofen ihre Form behalten - auch ohne spezielles Baguette-Blech #hackyourkitchen ? Baguettes sollten weich und luftig sein. Das bedeutet auch, dass der Teig soft und mit viel Flüssigkeit verknetet wird, was es wiederum schwierig macht, die Dinger auf einem flachen Backblech davon zu überzeugen, nicht zu unansehnlichen Blobs zu zerlaufen. Aber eine Baguetteform hat man eben nicht immer zur Hand, wenn man gerade die größte Lust auf Baguettes hat. Darf ich die Lösung vorstellen: Die Baguette-Hängematte! Zugegeben, die Idee stammt nicht von uns und: Ich bin neidisch und würde mich seeehr gerne auf den Lorbeeren dafür ausruhen. Geht aber nicht, denn die Idee dafür haben wir bei Roger von rwarna.com gefunden, bei dem du dir auch die die perfekte Schritt-für-Schritt-Anleitung abgreifen kannst ?? Dieses mal landeten schnell angebratener grüner Spargel, Babyspinat, dicke Gurkenscheiben und Sprossen auf dem Sandwich. Das Rezept dazu findest du die Tage bei unseren Freunden von Kapten & Son. Unsere Kurkuma-Baguettes passen aber auch perfekt zu unserem Bánh m? mit Zitronengras-Tofu & Sriracha-Mayo. Knusprige, würzige Kurkuma-Baguettes - 500 g Dinkelmehl Type 630 - 10 g Salz - 7 g Trockenhefe - 1 TL gemahlener Kurkuma - 1/­­2 TL schwarzer Pfeffer (grob gemörsert) -  Mehl, Salz, Hefe und Gewürze in einer großen Schüssel miteinander vermengen. -  350 ml lauwarmes Wasser unterrühren und 10 Minuten gut verkneten. -  Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken, Teig an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. -  Teig vierteln, jedes Teigstück auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche vorsichtig flach drücken und zu einem Kreis mit ca. 20 cm Durchmesser ausziehen. Anschließend aufrollen und in die vorbereitete Baguette-Hängematten legen. Abdecken und weitere 20 Minuten gehen lassen. -  Backofen auf 225 °C vorheizen. Für den notwendigen Dampf eine feuerfeste Schale mit reichlich Wasser auf den Boden des Ofens stellen. -  Kurkumabaguettes 25 Minuten backen, anschließend abkühlen lassen. Noch ein bisschen herzhafter wird unser Kurkuma-Baguette, wenn du 4 EL Röstzwiebeln unter den Teig knetest. Darauf noch unser veganer Camembert und wir garantieren für nix mehr ? Der Beitrag Knusprige, würzige Kurkuma-Baguettes erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Veganes Osterbrot - Knusprige Schwarzkohl-Pies aus der Gusseisenpfanne - Kurkuma-Curry „Singapore Style“

Zucchini-Spaghetti mit Pesto allarrabbiata, Peperoni und Oliven

4. April 2017 Herr Grün kocht 

Zucchini-Spaghetti mit Pesto allarrabbiata, Peperoni und OlivenAn einem schönen warmen Frühlingsabend im Garten oder auf dem Balkon sitzen und bei einem Glas Wein Zucchini-Spaghetti mit Pesto genießen. Dazu vielleicht noch etwas Baguette oder italienische Brötchen. Zutaten für zwei Portionen 2 Zucchini (bei mir wog eine circa 330 g - ungeschält) 1 Portion Pesto allarrabbiata (wie es hergestellt wird, erfahren Sie hier) 1 rote Peperoni 10 Kalomon Oliven (Oliven, die von Natur aus schwarz sind. Gibt es bei Alnatura.) 4 EL Olivenöl 2 TL Oregano Salz schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer etwas geriebenen Käse Zubereitung Die Peperoni in Ringe schneiden. Die Zucchini schälen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti drehen:). Das Öl in eine erhitzte Pfanne geben. Nun kommen noch 2 gut gehäufte EL Pesto allarrabbiata dazu und Peperoniringe. Alles gut vermischen und so lange andünsten, bis sie weich aber bissfest sind. Das Oregano dazugeben und gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Finish Auf die Teller verteilen und obenauf noch etwas Pesto und geriebenen Käse geben. Dazu etwas Baguette oder italienische Brötchen?   Viele Grüße aus dem Kochlabor Herr Grün

Baguettebrötchen schnell und einfach selber backen

2. April 2017 Herr Grün kocht 

Diese Baguettebrötchen sind schnell zubereitet und deshalb die optimalen Sonntagsbrötchen. Sie sind außen schön kross und innen fluffig. Außerdem haben sie wegen des verwendeten Dinkelmehls ein schönes Aroma. Zutaten für 4 bis 5 Baguettebrötchen 125 g Dinkelmehl 630 125 g Weizenmehl 550 7 g Sauerteig-Extrakt (ich nehme das von Alnatura) 1 TL Trockenhefe 170 ml handwarmes Wasser 1 TL Salz 1/­­2 TL Zucker 1 TL Honig Zubereitung Die Mehle, Sauerteig-Extrakt und Salz miteinander in einer Schüssel gut vermischen. Die Hefe zusammen mit dem Zucker in ein Gefäß mit dem handwarmen Wasser geben und mit einem Löffel gut umrühren. 10 Minuten stehen lassen und dann zur Mehlmischung hinzugeben. Nun noch den Honig dazugeben und alles mit einem Löffel vermischen. Dann mit der Hand auf eine bemehlte Fläche legen und circa 5 Minuten gut durchkneten. Wenn der Teig aus Ihrer Sicht zu trocken ist, geben Sie etwas Wasser hinzu. Ist er zu feucht, noch etwas Mehl hinzugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. Dann noch einmal gut durchkneten. Eine Wulst drehen, in 4 bis 5 Stück teilen und in das Baguetteblech legen bzw. auf ein Blech mit Backpapier (wenn Sie noch kein Baguetteblech haben):) Nun noch einmal circa 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Tipp: Ich wärme den Ofen leicht an und stelle die Teiglinge in die wunderbare Wärme. Das mögen sie. Aber nur leicht warm bitte. Nach circa 20 Minuten Gehzeit die Teiglinge herausnehmen, immer noch auf dem Blech und zugedeckt, an einem warmen Ort stellen und den Ofen auf 230 Grad (Umluft) vorheizen (gehen Sie nach Ihrer Erfahrung - jeder Herd ist ja anders) und eine Schale mit etwas Wasser (ich nehme eine Auflaufform) unten in den Ofen stellen. Die Baguettebrötchen ein paar mal mit einem Messer einschneiden und etwas bemehlen.Nach der Gehzeit auf die mittlere Schiene stellen. Vorsicht: Es schlägt Ihnen garantiert ein sehr heißer Wasserdampf entgegen. Nun circa 10 bis 12 Minuten backen lassen. Wenn die Baguettebrötchen eine mittelbraune Farbe hat, aus dem Ofen nehmen (siehe Abbildung). Kennen Sie auch das Französische Baguette von Herrn Grün? Viele Grüße aus dem Kochlabor von Herrn Grün

Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der Mosel

3. November 2016 veganwave 

Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der MoselEigentlich wollten wir das lange Novemberwochenende nutzen, um einen Surf-Kurztrip zu unserem „Homespot“ Gran Canaria zu machen – aber die Windvorhersage war wenig vielversprechend. Also Plan B: Biken an der Mosel. Freunde von uns waren bereits in Zeltingen und hatten eine wunderbare Zeit an der Mosel in einem Hotel mit veganen Köstlichkeiten verbracht. Ihrem Tipp folgend haben wir schnell im Hotel Nicolay gebucht, Bikes eingepackt und los gings. Über einen Zwischenstopp nach Andernach, um dort den höchsten Kaltwassergeysir der Welt zu erleben (inkl. Geysir-Zentrum-Besuch und Bootsfahrt zur Geysir-Insel, insgesamt ca. 1,5 h – wirklich sehr lohnenswert), Geysir Andernach ging es dann weiter zum Hotel in Zeltingen. Das Hotel ist von 1881 und liegt mega idyllisch an der Mosel. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon und Blick auf die Mosel gebucht. Eine Straße geht direkt vor dem Hotel vorbei, und ich sah schon meine Nachtruhe schwinden. Aber war alles überhaupt kein Problem, die Fenster sind gut dicht und alles war bestens. mit Sonnenterrasse Der Blick morgens aus dem Fenster auf die Mosel ist einfach großartig. Blick vom Balkon Man merkt, dass das Hotel aus 1881 ist: der Boden knarrt, einige Bereiche sind mit alten, schönen Schränken geschmückt und irgendwie hat es den Flair von „früher“ (als ich in das Haus kam, meinte ich nur: das ist und riecht wie bei Opa früher). Unser Zimmer war einfach, aber alles vorhanden. Was mich besonders gefreut hat: die Seife war extra vegan! vegane Seife Räder kann man in einer Garage separat parken, das ist praktisch und sicher. Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, trocken und insbesondere nachmittags schön sonnig. Dadurch konnten wir 2 schöne ausgedehnte Bike Touren durch tolle Waldlandschaften und natürlich auch durch die Weinberge machen. Mich haben insbesondere die Herbstfarben begeistert. Die Bike-Strecken können so ausgewählt werden, dass sie anspruchsvoll sind oder einfach nur flach an der Mosel entlanggehen. ganz schön steil die Weinberge Idylle pur entlang der Mosel Sightseeing ist dabei inklusive, ob hoch oben von den Weinberghängen die Aussicht bis hin zu den putzigen Dörfern und Städten, wie z.B. Bernkastel-Kues. Bernkastel-Kues Bernkastel-Kues Aber jetzt zum Essen im Hotel Nicolay. Seit 2012 ist der Besitzer und Koch Johannes Nicolay  selbst vegan und hat mit dem Hotel-eigenen Restaurant ,,Die Weinstube - nachhaltig genießen einen Ort geschaffen, an dem ausschließlich vegane Speisen angeboten werden. Das Hotel bietet in einem anderen Teil des Hauses auch noch nicht-vegane Speisen an, aber wer in die Weinstube kommt, dem wird nur Veganes serviert. Wir hatten das komplett vegane Programm bestellt, d.h. Halbpension: Übernachtung mit Frühstück 59 Euro/­­Person plus 22 Euro/­­Person für das Abendmenü in der Weinstube. Wer das Abendmenü nicht mitbestellt, kann von der Weinstuben-Karte wählen. Hier die derzeitige Herbstvariante immer wieder wechseln über das Jahr Beim Frühstück gibt es eine Riesenauswahl von veganen Leckereien, aber auch Nicht-Veganer kommen auf ihre Kosten. Aber man hat hier das Gefühl, dass wirklich auch mengenmäßig das vegane Angebot im Vordergrund steht. Von herzhaften und süßen Aufstrichen, Antipasti, veganen Käse-und Wurstsorten, verschiedenen sehr schmackhaften Müslis, frischem Obst, veganem Joghurt und veganen Milchsorten, tollen Körnerbroten bis hin zum Selbermalen von Schrot ist alles reichlich vorhanden. vielfältig und reichhaltig von süß bis herzhaft Beim Abendessen wurde vorab Baguette (helles und dunkles) mit Alsan gereicht- war das schön, dass auch Veganer ohne Nachfragen, was drin ist, ganz entspannt diese Vorabkleinigkeit genießen können. Es gab ganz großartige Highlights bei einzelnen Gängen, wie z.B. die Lasagne, eine Geschmacksexplosion, ich habe sie inhaliert. Sie war nicht wie eine „normale“ Lasagne, sondern Bestand aus verschiedenen Gemüseschichten wie Sellerie, Kohlrabi, Zucchini, mit einer Thymian Tomatensauce und Pecannussbechamel, dazu noch eine Jus aus roter Beete. Ich vermute, er hat noch zig andere Gewürze verwendet. Ein weiteres Highlight waren gebackene Auberginenscheiben auf einer Safransauce, hier war auch nicht alles „normal“, sondern irgendwie auch Kräuter mit dabei, die einfach toll harmonierten. sehr fein Bei einem Salat gab es eine Geschmacksverstärkung durch Matcha-Lemon-Dressing. frisch und mit vielen lokalen Kräutern zubereitet Absolute Dessertkrönung ist sein „Snickers“-Eis, cremig, karamellig, einfach nur genial. cremiges Snickerseis Einige wenige Gänge hatten mir nicht so zugesagt haben, aber das ist halt Geschmackssache. Da es aber von allem mehr als reichlich gab, war das wirklich nicht tragisch und mindestens ein Highlight war immer dabei. Was wir nicht probiert haben, aber wohl eine tolle Hausspezialität ist, sind die von Johannes Nicolay selbst gezüchteten Shiitakepilze, denen man direkt aus der Weinstube durch ein Glasfenster im Boden beim Wachsen zusehen kann. Johannes Nicolay setzt auf Nachhaltigkeit und bezieht Kräuter und Gemüse aus der Umgebung. Ein weiterer Pluspunkt aus meiner Sicht. Zusätzlich mittags gibt es das Sonnenuhr – Fast Food Vegan. Fast Food Karte (Auszug) Nach einer Radtour haben wir uns direkt 2 Burger und extra Pommes gegönnt, danach konnten wir nicht mehr piep sagen, so pappsatt. Der „Vishburger“ mit Cocktailsauce war mega lecker. Visburger Der Gartenburger war gut, hatte aber in der Geschmackskombi durch den sehr dicken Bohnenpatty und einer Tomatesauce mit Oregano für meinen Geschmack einen zu starken Kontrast. Gemüseburger Die noch zugereichten Saucen als Dip für die Kartoffelecken bzw. Pommes waren sehr lecker, aber für meinen Geschmack etwas zu exotisch für die Kartöffelchen. Feine Saucen Man merkt, dass der Koch unheimlich liebend gern Gewürze austestet und sehr kreativ ist. Das bewundere ich sehr und habe mir einige Rezeptinspirationen von ihm geholt. Ach ja, die gesamte Getränkekarte ist auch vegan in der Weinstube. Auf der Karte gibt es das gesamte Spektrum, Weine von trocken bis lieblich, rot und weiß, Sekt, Liqueure mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, Biere etc. Getränkekarte Der sehr freundliche Vater von Johannes Nicolay hat uns noch Tipps für eine Weinprobe im Hof Heinrichshof gegeben, der durch seine Produktionsart veganen Wein herstellt. Dort hatten wir eine sehr interessante und auch leckere Weinprobe, vom trockenen Riesling bis zum süßlichen Dessertwein war alles dabei. Wir haben dann auch direkt ein paar Flaschen für zu Hause eingepackt :-). Verkostung veganer Wein vom Heinrichshof Die Bedienung im Hotel Nicolay Zeltingen war übrigens großartig, z.B. Karina, die uns auch ihren selbstgemachten veganen Schoko-Minz Liqueur zum Probieren gegeben hat. Mit den Liqueuren werden auch die veganen Eis-Becher dekoriert. Diese konnten wir leider nicht mehr probieren, so viel Essen am Tag ging einfach nicht mehr. Wer dann immer noch nicht satt ist, kann sich Sonntags ab 11.00 Uhr beim rein veganen Brunch den Bauch vollschlagen (zu der Zeit waren wir Radfahren und haben leider das Angebot nicht wahrnehmen können). Danke an die Familie Nicolay, für den Mut und die Kreativität, vegane Köstlichkeiten auf hohem Niveau anzubieten! Schaut Euch auch mal auf der facebook-Seite um: Hotel Nicolay. Johannes Nicolay hat auch bereits auf der Hotel- und Gastronomie Generalversammlung in Leipzig für 1500 Leute vegan gekocht, beeindruckend, oder abboniert seinen youtube Kanal! Wir kommen definitiv wieder ins Hotel Nicolay Zeltingen! Sonnenuhr Der Beitrag Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der Mosel erschien zuerst auf veganwave.

Raukesalat mit Kartoffeln und Gouda

25. Juli 2016 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarischer Raukesalat mit Kartoffeln und Gouda - Dazu ein frisches, knackiges Baguette reichen. Zutaten für 4 Portionen: 500 g kleine festkochende Kartoffeln 2 El Olivenöl Salz weißer Pfeffer ...

Vegane Minestrone – Suppe, die sattmacht

31. Januar 2016 veganwave 

Vegane Minestrone – Suppe, die sattmachtEs gibt so viele Minestrone Rezepte in Büchern und im Netz. Im Original ist sie eine gehaltvolle Suppe aus Gemüse und tierischen Produkten. Ich möchte Euch meine vegane Lieblingsvariante vorstellen. Die Kombination aus Gemüse, Tomaten, Kartoffeln, Nudeln und Gewürzen ist einfach großartig. Außerdem kann man die Suppe in großen Mengen vorkochen und wunderbar einfrieren. Wenn viele Gäste kommen, ist die super vorzubereiten und man bekommt eine Menge Leute satt. Auf an den Kochtopf! Vegane Minestrone Für 6 Portionen Zutaten - 1 Zwiebel - 1 Möhre - 1 gelbe kleinere Paprika - 1 rote kleinere Paprika - 3 EL in kleine Stücke geschnittene Frühlingszwiebeln - 100 g Kartoffel - 50 g Zucchini - 10 Cocktailtomaten - 1 kleines Stück Knollensellerie (Daumen groß) - 2 Zweige frische, glatte Petersilie - 3 EL Olivenöl - 1,5 l Wasser - 2 gehäufte TL Gemüsebrühepulver (z.B. Natur Pur Bio Gemüsebrühe von Maggi) - 200 ml Tomatenpassata - 2 EL gefrorene Erbsen - 1 Handvoll Nudeln nach Wahl - 1/­­2 Dose weiße Bohnen, bereits gesalzen (200 ml netto) - 1 TL frische glatte, gehackte Petersilie - 8 Blätter frischen Basilikum - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) Zubereitung Zwiebel und Möhre schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Paprika entkernen, waschen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Da Frühlingszwiebeln unterschiedlich groß sind, habe ich in EL gemessen, d.h. so viele Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden, dass Ihr 3 EL erhaltet. Kartoffel  und Knollensellerie schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden.  Zucchini waschen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Cocktailtomaten waschen und halbieren. Das Gemüse sowie die Petersilienstängel in einen großen Topf mit dem Olivenöl geben und kurz kräftig anbraten. Frisches Gemüse und leckere Kräuter für die vegane Minestrone Das Gemüse kann ruhig leicht Farbe annehmen, aber darauf achten, dass nichts schwarz wird. Nach ca. 3-4 Minuten mit Wasser ablöschen, Gemüsebrühepulver einrühren und alles aufkochen lassen.  Die Suppe ca. 10 min köcheln lassen. Anschließend Tomatenpassata Erbsen, abgetropfte weiße Bohnen und Nudeln dazugeben und weitere 10 min köcheln. Im nächsten Schritt Basilikumblätter waschen, in kleine Stücke zupfen  und mit der gehackten Petersilie in die Suppe geben. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken und weitere 5 min auf kleiner Flamme köcheln lassen. Wichtig ist, dass die Nudeln und Kartoffeln durch sind, daher probieren und ggf. noch etwas länger kochen lassen. Fertig ist der italienische Eintopf – genießt die vegane Minestrone mit frischem Ciabatta, in Olivenöl kross gebratenem Baguette oder Fladenbrot. Die Bohnen in Kombination mit Tomaten sind super lecker. Der Beitrag Vegane Minestrone – Suppe, die sattmacht erschien zuerst auf veganwave.

Mein veganer Haul

10. September 2015 Totally Veg! 

Mein veganer HaulWenn ihr das coole Wort "Haul" nicht kennt - es bezeichnet eine Shopping-Ausbeute und wird gerne von hippen Youtuberinnen Anfang 20 benutzt, die freudestrahlend Dutzende komplett gleich aussehende Lidschatten in die Kamera halten. Ich sehe mir immer gerne an, was andere vegane Menschen so shoppen, es fasziniert mich ungemein - und das, obwohl ich mich eher bemühe, weniger zu konsumieren. Aber gelegentlich kommt eben doch die Shopperin in mir durch und ein paar schöne Kleinigkeiten wandern in die Einkaufstasche. So geschehen beim letzten Ausflug mit M nach München - nach einem köstlichen Döner beim Royal Kebaphaus ging es also ab, um ein paar ausgewählte Goodies zu ergattern. Herausgekommen ist dieser vegane Haul - Kosmetik wurde bei Douglas und Lush gekauft, die essbaren Produkte bei Veganz: Rituals Yogi Flow Duschgel | Die Marke Rituals stellt ihre Produkte tierversuchsfrei her und viele der Produkte sind vegan. Mir hat dieses Duschgel Yogi Flow vom Namen und der Verpackung her zugesagt... ein klares Marketing-Opfer. Bei Yogi Flow denke ich an die Düfte Indiens wie Zimt, Kardamom und frische Blüten. Tja, da ging mir wohl die Fantasie durch: Das hier riecht wie ein Duschgel für Männer.  Douglas Naturals Regenerating Mask | Dass Douglas so offensichtlich mit dem Vegan-Logo wirbt, hat mich überrascht - aber ich war auch schon ewig nicht mehr in einem Douglas, für mich ist der Parfum-Geruch immer zu stark und neben den Verkäuferinnen fühle ich mich chronisch unterschminkt. Die Maske enthält Arganöl, das heilend auf die Haut wirken soll. Die Maske ist angenehm und ich bekomme fast drei Portionen aus dem kleinen Päckchen heraus. Lush Enzymion Gesichtscreme | Ich liebe Lush! Und diese Gesichtscreme ist die beste, die es für mich gibt. Meine Haut ist ölig und neigt zu Unreinheiten, und die Enzymion ist die einzige Creme, die das in den Griff bekommt.  Lush Shampoo fest Jumping Juniper & Montalbano | Feste Shampoos sind eine tolle Idee, da sie unglaublich ergiebig sind und jede Menge Plastik-Verpackung sparen. Mein Favorit ist Jumping Juniper, das für meine leicht nachfettenden Haare wirklich das beste Shampoo ist. Da Jumping Juniper bald nicht mehr in den Shops erhältlich sein wird, habe ich Montalbano mit frischer Zitrone als Nachfolger getestet und bin ebenso angetan! Geschälte Hanfsamen von Hanf Natur | Geschälte Hanfsamen sind ein wahres Powerhouse an Eiweiß und ungesättigten Fetten. Ich liebe Hanfsamen besonders auf Müsli und Oatmeal! Vegusto No-Muh Käse | Der No-Muh Käse spielt in einer eigenen Liga - der Rezent von Vegusto ist so gut, dass man ihn mit etwas Baguette und eine Glas Wein pur essen kann. Sogar M liebt ihn, und der ist von veganem Käse sonst nicht begeistert. Dieses Mal ist die Sorte Dezent mitgekommen! Mini Zimties von Eden | Frühstücksflocken sind meine Schwäche. Schon als Teenager habe ich Packung um Packung an Choco Pops vernichtet, und auch heute hat eine Schachtel Frühstücksflocken in meiner Küche eine enorm kurze Halbwertszeit. Die Mini Zimties sind angenehm süß und herrlich zimtig! Vegan Caesar Dressing von Follow Your Heart | Das Creamy Garlic Dressing lieben wir heiß und ich könnte schwören, dass M gelegentlich auch einen Schluck aus der Flasche nimmt, so lecker findet er es. Mit den Produkten von Follow Your Heart kann man nicht viel falsch machen und wir sind schon sehr gespannt auf die Caesar Variante. Dream Big Eli's Earth Bar | Erdnüsse. Karamell. Schokolade. Muss ich mehr sagen? Ich denke nicht. Dieser Riegel ist der Knaller!  Veganz Doppelkekse | Veganz vertreibt seit einiger Zeit Produkte der Eigenmarke. Diese Doppelkekse sind wirklich gut, ich finde die Mischung von Butter- und Schokoladenkeks toll! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Auberginentaschen mit Mozarella gefüllt

28. Mai 2015 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarische Auberginentaschen mit Mozarella gefüllt - Dazu passt Reis oder Baguette und Salat. Zutaten für 4 Portionen: 3 lange, schlanke Auberginen (etwa 800 g) 1/­­8 ltr Öl 125 g Mozarella 4 sch...

Rezension: Vegan to go von Attila Hildmann (inkl. Gemüsedöner-Rezept)

20. Dezember 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Rezension: Vegan to go von Attila Hildmann (inkl. Gemüsedöner-Rezept)Deutschlands bekanntester Vegankoch Attila Hildmann hat ein neues Buch herausgebracht: ,,Vegan to go, Untertitel ,,Schnell, einfach, lecker. Nach ,,Vegan for fun, ,,Vegan for fit und ,,Vegan for youth (und einigen im Selbstverlag herausgebrachten Büchern) liegt nun also der Fokus auf schnelle Gerichte, die man im besten Falle auch noch gut mitnehmen kann. Vegane Basics War ,,Vegan for fit eher schon ein Ernährungsprogramm mit Sportübungen und der 30-Tage-Challenge hatte ,,Vegan for youth einen sehr ausführlichen ernährungswissenschaftlichen Introteil, der Fokus lag auf Lebensmitteln - vor allem Superfoods - die eine hohe Nährstoffdichte aufweisen. Diesmal ist der Introteil wieder reduzierter, es geht hier wieder eher um die Basics: Wie ersetzt man was, ein Kücheneinmaleins, warum veganes Essen nichts mit Askese zu tun hat und was eine vegane Ernährung für Auswirkungen auf dich selbst, Tiere und deine Umwelt hat. Anschließend gibt es Tipps dazu, wie man es simpel und schnell in der Küche hält, und wie man sich unterwegs vegan versorgen kann. Ich finde dieser Teil enthält alles wichtige, was man zum Einstieg wissen sollte. Gut gemacht. Beibehalten und erweitert wurde das aus den Vorgängern schon bekannte Stufensystem, dass dir darüber Auskunft geben soll, wann du welches Gericht bedenkenlos essen kannst - abends sollte man beispielsweise bestimmte Gerichte nicht mehr essen, die einen hohen Kalorien- oder Fettgehalt haben. Das Layout Ebenfalls beibehalten wurde das cleane Layout der Vorgängerbücher, das Buch kommt im gewohnten Hardcover daher und kostet wieder 29,95 Euro. Das Buch ist auch wieder reichlich bebildert, der Fotograf Simon Vollmeyer hat seinen gewohnten Bilderstil für Attilas Bücher beibehalten und dieser passt zum cleanen und übersichtlichen Layout. Mir gefällt der Stil der Bücher gut, und ich finde den Preis auch absolut angemessen für das was man geboten bekommt. Die Rezepte Die Rezepte kommen diesmal in den Kategorien - New Beginning - Daily Delights - Snack Attack - Sandwich Superstars - Salad Power - Fabulous Drinks - Sweet Sensations Schaut man sich Attilas Rezepte an, so fällt durchaus auf, dass so manches sich in Varianten wiederholt, aber das ist auch gar nicht schlimm finde ich. Was sich zum Glück auch wiederholt - und das finde ich eine absolute Stärke seiner Bücher - ist die Simplizität der Rezepte. Man muss nicht gut kochen, man benötigt in der Regel eine überschaubare Menge an Zutaten, und diese bekommt man fast komplett im Bioladen. Superfoods haben seit ,,Vegan for youth verstärkt Einzug in die Zutatenlisten gehalten, und das ist auch in ,,Vegan to go der Fall. Gleich auf den ersten Seiten findet man Gerichte wie ,,Chia-Vanille-Pudding mit Mangocreme und Erdbeeren, ,,Attilas Acai-Bowl oder ,,Supercrunch-Müsli mit Chia. Doch es gibt auch Superfoods-freie Rezepte, keine Angst. Das Kapitel ,,Daily Delights wartet mit Gerichten wie ,,Sojagyros mit Wildreismischung und Zaziki, Gemüselasagne, Seitanbuletten, Flammkuchen oder China-Nudeln auf. Viel Deftiges auf jeden Fall. In ,,Snack Attack findet man Rezepte für Tacos, Frühlingsrollen, Champignon-Baguettes, Spargelknusperstangen, Mettbrötchen oder Eiersalat. Also durchaus auch bekannte Rezepte, aber neu interpretiert. Ich mache mal an dieser Stelle Schluss mit dem Aufzählen, ich finde jedenfalls die Bandbreite an Rezepten prima und freue mich darauf, so einiges daraus auszuprobieren. Vegankoch, Porschefahrer, Provokateur Attila Hildmann ist nicht nur Deutschlands bekanntester Veganer, er ist auch der vermutlich umstrittenste. Das geht oft beides miteinander einher, Attila facht aber sich das ganze bewusst oder unbewusst an. Letztlich schadet das alles seinen Verkäufen garantiert nicht, an ihm kommt man wohl nicht mehr vorbei, wenn man sich für vegane Rezepte interessiert. Zuletzt ging ein Aufruf der Empörung durch die vegane Szene, weil Attila sich einen Porsche mit Lederausstattung zugelegt hat - und das auch nicht unbedingt im Verborgenen tat, sondern vermutlich sogar ganz bewusst provozierte. Wer sich dazu positionieren möchte, der kann das natürlich tun. Ich persönlich bin froh, dass Attila die vegane Ernährung ins Frühstücks- und Abendfernsehen gebracht hat, dass er gezeigt hat und zeigt, dass eine vegane Ernährung gut schmeckt, gesund ist und dass Veganer keine traurigen dürren Gestalten sind, sondern lebensfroh und gut drauf. Das ist in meinen Augen ein weitaus bessere Werbung für diese Ernährungs- und Lebensweise als andere anzugreifen und dogmatisch zu belehren. Wie konsequent Attila vegan lebt, ist letztlich seine persönliche Sache, und dazu maße ich mir kein Urteil an. Fazit Ich habe zuhause eine ganze Menge vegane Kochbücher, doch es gibt wenige, zu denen ich tatsächlich greife. Die Bücher von Attila gehören definitiv dazu, weil ich seine Rezepte wirklich gut finde. Sie sind einfach, benötigen nicht all zu viele Zutaten und sie funktionieren. Manche Gerichte wie den ,,Joghurt-Amaranth-Pop mache ich immer wieder. Ich finde die Bücher daher toll, und da reiht sich ,,Vegan to go nahtlos ein. Einsteiger in die ,,Marterie erhalten genauso wie alte Vegan-Hasen in ,,Vegan to go eine schöne Palette an neuen Rezepten und abgewandelten Klassikern. Zum Abschluss gibt es noch ein Rezept für Gemüsedöner. Hier könnt ihr euch das Rezept als PDF herunterladen. Hier gibt es eine Leseprobe. Bestellen könnt ihr es u.a. bei Amazon, Thalia, Buch.de und natürlich bekommt ihr es in jedem Buchladen. Attila Hildmann – Vegan to go. Becker Joest Verlag, 264 Seiten, 29,95 Euro. Und so sieht der Gemüsedöner im besten Falle aus: Foto (C) Simon Vollmeyer  Fotos und Cover sowie Rezeptfreigabe mit freundlicher Genehmigung des Becker Joest Verlags. 

Austernpilze in Kräutersahne

24. September 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarische Austernpilze in Kräutersahne - Mit frischen, knusprigem Baguette schmecken die Austerpilze besonders gut...

Neuer veganer Aufstrich - 15 NOA Testesser gesucht!

18. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Neuer veganer Aufstrich - 15 NOA Testesser gesucht!Heute möchten wir euch die tollen Brotaustriche von NOA vorstellen. „Natürlich einfach! Und einfach natürlich!“ Das ist das Credo von Noa – und dementsprechend möchte das Unternehmen nicht einfach tierische Produkte ,,nachbauen, sondern ganz eigenständige, pflanzliche Produkte anbieten. Aktuell gibt es vier Brotaufstriche - hergestellt aus Getreide, Hülsenfrüchten, Gemüsen, Gewürzen und Kräutern. Alles Produkte sind natürlich ohne Gentechnik, vegan und glutenfrei - und außerdem frei von Aromen, Konservierungsmitteln und anderen Zusatzstoffen. Die Basis aller Aufstriche sind immer Hülsenfrüchte, unter anderem für die Extraportion Proteine; Hülsenfrüchte enthalten darüber hinaus zahlreiche weitere wertvolle Nährstoffe. Derzeit gibt es vier Sorten: „Bohne-Paprika“, „Linse-Curry“, „Hummus Natur“ und „Hummus Kräuter“. Jeder 175 g-Becher kostet 1,99 Euro und ist u. a. in REWE-Märkten oder in Veganz-Supermärkten erhältlich. Die Aufstriche lassen sich vielseitig verwenden – hauptsächlich natürlich als Brotaufstrich. Aber auch als Dipp für Gemüse, zum Kochen oder sogar zum Backen. Wir haben uns in den letzten Wochen ja sehr ausgiebig mit den Themen Brotbacken und Brotaufstriche beschäftigt – schaut doch gerne noch einmal nach. Ein Brotaufstrich von NOA hat es auch in unsere Top-10 Brotaufstriche geschafft. Diese teilen wir ganz bald mit euch. Die 4 Sorten unter der Lupe Schauen wir uns doch mal die Sorten etwas genauer an… - Die Sorten ,,Hummus Natur und „Hummus Kräuter“ sind etwas körniger und haben für einen pflanzlichen Brotaufstrich sozusagen „etwas Biss“. Beide Sorten sind herzhaft lecker, köstlich zu Vollkornbrot aber auch super für Gemüse-Dipps. - Die Sorte „Linse-Curry“ ist - wie der Name es schon verspricht - etwas für Fans von Linsen und Curry. Tipp: Wir finden die dezente, indische Note zum Beispiel perfekt als Sauce zu Gemüse-Spaghetti. Hierzu den Aufstrich einfach mit etwas Wasser in einem Standmixer (oder mit einem Pürierstab) mixen und mit zuvor angebratenen Zucchini-Nudeln vermengen. Lecker! - Die Sorte „Bohne Paprika hat unserer Meinung nach den deftigsten Geschmack. Sie ist sehr pikant - und erinnert tatsächlich ein wenig an Chili sin Carne. Und weil sie so würzig daher kommt, passt sie sehr gut zu dezenteren Brotsorten wie zum Beispiel getoastem Weißbrot oder Baguettebrot. Auf der NOA-Website findet ihr auch diverse tolle Rezepte – wovon sehr viele auch vegan sind. Wir haben für euch am Ende dieses Artikels auch noch ein tolles Rezept plus Video - und dabei kommt der neue Brotaufstrich von NOA „zum Einsatz“. Neue Sorte: Weiße Bohne-Tomate Und wenn wir schon einmal bei dem Thema sind: es gibt demnächst eine neue Aufstrich-Sorte – und diese heißt: „Weiße Bohne-Tomate“! Natürlich ist auch dieser Brotaufstrich, wie seine Kollegen auch, kräftig im Geschmack und cremig in der Konsistenz. Die Kombination aus Tomaten und weißen Bohnen (eine super Proteinquelle) ist richtig lecker! Außer getrockneten Tomaten und weißen Bohnen findest du auf der Zutatenliste u.a. Quinoa, Kichererbsen und Sonnenblumenkerne. 100 g enthalten übrigens 156 Kilokalorien und 4,5 g Eiweiß. Wir durften ihn bereits vorab testen und sind so begeistert, dass wir euch daran teilhaben lassen möchten. Deshalb verraten wir an dieser Stelle auch gar nicht zu viel - sondern möchten euch zum Probieren einladen! Wir suchen 15 Testesser! Und das geht so: wer Lust hat, den neuen Brotaufstrich auszuprobieren, der darf das gerne via Kommentar kundtun: bei Facebook, Instagram oder hier auf dem Blog. Wir suchen insgesamt 15 Testesser*. Diese werden am 24.6.2017 ausgelost. Ihr bekommt von NOA dann das Testpaket mit den neuen Aufstrichen und eine tolle Kühltasche zugesandt, und wir sind natürlich total gespannt auf eure Meinungen! Habt ihr Lust ein eigenes Rezept mit dem neuen Aufstrich zu kreieren - egal ob ihr das Startpaket gewinnt oder nicht? Wir haben zum Beispiel eines mit gebackenem Blumenkohl gemacht (das Video gibt es weiter unten). Eure Rezepte könnt ihr bis zum 5.7.2017 bei uns einreichen unter hallo@deutschlandistvegan.de, oder via Post auf Facebook, oder via Post auf Instagram - mit dem Hashtag #noaplfanzlich. Unter allen Teilnehmern suchen wir zwei Rezepte aus, die dann auf unserem Blog Deutschlandistvegan.de veröffentlicht werden. Und zwei Gewinner bekommen außerdem noch eine richtig schöne NOA Überraschung.;-)   Unser Rezeptvorschlag für den neuen NOA Aufstrich. Das Rezept haben wir natürlich auch ausführlich für euch ausgeschrieben. *Hinweis: Der Aufruf beginnt ab sofort und endet am 24.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem Zeitpunkt nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit NOA. Vielen Dank für die Unterstützung. Der Beitrag Neuer veganer Aufstrich – 15 NOA Testesser gesucht! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Kritharaki- Tofu- Auflauf mit pikantem Sangrita

6. April 2017 Vegan Guerilla 

Kritharaki- Tofu- Auflauf mit pikantem Sangrita(Sponsored Post) Würziger Sangrita landet bei uns meist im “Mexikaner”, welcher seit vielen Jahren zu den beliebstesten Getränken in Hamburgs Kneipen gehört. Er wird als Kurzer getrunken und erinnert dabei an einen Bloody Mary, ist jedoch um einiges pikanter. Neben dem ursprünglich aus Mexiko stammenden Sangrita (einer gewürzten Mischung aus Frucht- und Gemüsesaft) landen ansonsten noch Tomatensaft, Salz, Pfeffer und Tabasco sowie, zumindest im Originalrezept, Korn in der Mischung. Statt letzterem wird jedoch auch oft Wodka oder Tequila verwendet, manchmal kommen zusätzlich weitere Zutaten wie Limettensaft oder Chilipulver hinzu. Der erste Mexikaner landete übrigens 1987 in der Kneipe Steppenwolf in St. Pauli auf dem Tresen und verbreitete sich von dort aus rasant, auch wenn das im Steppenwolf entwickelte Rezept geheim gehalten wurde bis die Kneipe im Jahr 2008 schloss. Heute findet sich das Originalrezept – sowie viele weitere Versionen – im Internet. Als ich 2007 nach Hamburg zog, war der “Mexikaner” schon ziemlich bekannt und viele Bars hatten zu diesem Zeitpunkt bereits eigene Versionen des Kurzen, welcher einen verhältnismäßig geringen Alkoholgehalt hat, im Angebot. Heute – zehn Jahre später – ist das Getränk aus kaum einer Hamburger Kneipe wegzudenken und 2017 steht in vielen St. Paulianer Bars ganz unter dem Motto “Mexikaner gegen Trump”. Na dann, Prost! Bei so viel Mexikaner kam irgendwann auch die Frage auf, ob sich der würzig-pikante Saft-Mix ebenso zum Kochen eignet. Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, habe ich in den letzten Wochen mit dem Getränk in verschiedenen Speisen herumexperimentiert. Dabei entstand auch das heutige Rezept, welches durch eine typisch griechisches, jedoch nicht veganes, Gericht inspiriert ist: Ein Kritharaki- Auflauf mit Räuchertofu-Hack, einer pikant- cremigen Sauce, überbacken mit veganem Käse. Als Beilage dazu ein bisschen Krautsalat sowie eingelegte Paprika mit Kräuter-Tofu. Ein sehr leckeres Dinner, welches sich auch super easy in einer großen Auflaufform vorbereiten lässt, wenn ihr mal ein paar Gäste mehr erwartet.   - 200g Kritharaki (griechische Reisnudeln, auch als “Orzo” bekannt) - 200g (möglichst fester) Räuchertofu - 1 (rote) Zwiebel - 1 EL Tomatenmark - 2 Knoblauchzehen - 200ml Gemüsebrühe - 70ml Hafermilch (oder andere pflanzliche Milch, ungesüßt) - 180ml Sangrita pikant oder classic - 3 EL Soja-Joghurt oder Soja-Quark - veganer Käse oder Hefeschmelz - Thymian - (Oliven-) Öl - Salz - Pfeffer Dazu: - eingelegte oder gegrillte Paprika - Krautsalat (Weißkohl, ganz fein geschnitten und mit Zitrone sowie Salz durchgeknetet*) - eingelegter Naturtofu (mit Olivenöl, Salz, bunter Pfeffer, gemahlene getrocknete Tomaten, Knoblauch sowie getrocknete Kräuter [Oregano, Majoran, Thymian & Basilikum]*) * Am besten mindestens ein paar Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. | Überschüssige Flüssigkeit im Krautsalat nach dem Durchziehen abgießen. Dazu passt außerdem gut: - gegrilltes Gemüse (z.B. Zucchini, Aubergine, Paprika) - gefüllte Weinblätter - Oliven - Oliven-, Walnuss-, Knoblauch- oder Kräuterbaguette Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Zwiebel in kleine Wüfel oder dünne Scheiben schneiden und in etwas Öl glasig braten. Den Räuchertofu zerbröseln und zur Zwiebel geben. Den Knoblauch (gepresst oder gehackt), Tomatenmark und etwas Thymian hinzugeben und für ein paar Minuten weiter braten. Mit Sangrita ablöschen. Wenn ihr es scharf und würzig mögt den pikanten Sangrita verwenden, ansonsten die mildere Variante verwenden. Die Kritharaki in eine Auflaufform geben. Pflanzliche Milch mit derm Soja-Quark und der Gemüsebrühe miteinander verrühren. Salzen, pfeffern und gut mit den Kritharaki vermischen. Räuchertofu-Hack (in Sangrita- Sauce) darauf verteilen. Mit Hefeschmelz (Rezept ist in der Zutatenliste verlinkt) oder veganem Käse für ca. 20-25 Minuten überbacken. Tipp: Ihr könnt auch bereits gekochte Kritharaki für den Auflauf verwenden, benötigt dann aber etwas weniger Flüssigkeit. Damit die Kritharaki nicht matschig werden solltet ihr in diesem Fall jedoch auch die Backzeit verringern. Zusammen mit Krautsalat, gegrillter Paprika, eingelegtem Tofu und weiteren Zutaten nach Wahl (ein paar weitere Vorschläge findet ihr in der Zutatenliste) servieren. P.S. Wer bei der Einleitung Bock auf Mexikaner in einer Hamburger Kneipe bekommen hat, dem empfehle ich einen Besuch im Lunacy (Hamburger Berg). Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken

Ein ganz einfacher Nudelsalat

2. April 2017 Herr Grün kocht 

Ein ganz einfacher NudelsalatNudelsalat war schon immer eine meiner Lieblingsspeisen: Besonders in der wärmeren Jahreszeit. Zum Grillen oder beim Picknick. Dazu etwas Baguette. So einfach zuzubereiten und dennoch ein Held. Zutaten für eine Schüssel voll  400 g Fusilli (auch Spiralnudeln genannt) 4 hartgekochte Eier 200 ml Sahne 100 ml Gurkenwasser 2 bis 3 gut geh. EL mittelscharfer Senf circa 16 bis 20 Cornichons (je nach Größe) Salz schwarzer frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung Die Fusilli kochen:) Die hartgekochten Eier längsseits halbieren, dann längsseits vierteln und dann in Stücke schneiden. Zu den Nudeln geben. Die Sahne, das Gurkenwasser und den Senf ebenfalls zu den Nudeln geben und alles gut vermischen. Die Cornichons in circa 5 mm dicke Stücke schneiden und auch dazugeben. Wieder gut durchmischn. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Voil?:) Dazu vielleicht etwas Baguette oder italienische Brötchen? Viele Grüße vaus dem Kochlabor von Herrn Grün

Veganes Weihnachtsmenü aus Weihnachten Vegan

20. November 2016 Totally Veg! 

Veganes Weihnachtsmenü aus Weihnachten VeganIch habe euch mein neues Buch Weihnachten Vegan bereits am Blog vorgestellt und ich hoffe, der erste Eindruck hat euch gut gefallen! Im Englischen gibt es aber den Spruch "Don't judge a book by its cover" (beurteile ein Buch nie nach seinem Einband), und darum gibt es heute für euch einen tieferen Einblick in Weihnachten Vegan. Für alle, die noch überlegen, was sie ihren Lieben an Weihnachten servieren sollen, habe ich hier ein Weihnachtsmenü für vier Personen zusammengestellt aus dem Menü-Kapitel in Weihnachten Vegan. So könnt ihr rechtzeitig vor Weihnachten das Menü zur Probe kochen und euch vielleicht dann entscheiden, dass Weihnachten Vegan einen Platz in euerem Regal braucht. Neben dem vorgestellten Menü könnt ihr hier sehen, was euch noch alles im Buch erwartet. Steirische Bruschette Ich liebe Kernöl (eine traditionelle Zutat in der Steiermark). Ich liebe Avocado - mit diesem knusprigen Bruschette-Rezept kommen zwei meiner liebsten Zutaten endlich zusammen, und sie passen auch wirklich ausgezeichnet zueinander! Pro Person kann man als Vorspeise etwa vier bis fünf kleine Bruschette reichen, aber üblicherweise verlangen meine Gästen nach mehr! Das Pesto ergibt eine reichliche Menge, übergebliebenes Pesto schmeckt auch auf Nudeln ausgezeichnet. Für eine cremige Sauce kann man es mit etwas Kochwasser von den Nudeln verdünnen.  Für das Pesto 120 g Kürbiskerne 1 große Handvoll frischer Basilikum 5 EL Kernöl 3 TL Zitronensaft 7-10 EL Wasser 1 Zehe Knoblauch, gepresst Salz Für die Bruschette 1 Baguette 1-2 Avocados (je nach Hunger) Frischer Rucola Für das Pesto alle Zutaten in eine Küchenmaschine oder einen Mixer geben und daraus eine weiche Masse pürieren, dabei so viel Wasser hinzugeben, bis das Pesto eine streichfähige Konsistenz hat. Für die Bruschette das Baguette in schmale Stücke schneiden und leicht toasten. Die Avocados fein würfeln. Etwas Pesto auf das Brot streichen und mit einigen Stücken Avocado belegen. Den Rucola auf einem Teller arrangieren und die Bruschette daraufsetzen, gleich servieren. Festlicher Linsenbraten mit Fisolen und Kartoffelpüree Dieser Braten ist für mich der Inbegriff eines Festtagsessens - deftig und herzhaft! Ich liebe ihn heiß und habe ihn auch schon vielen Gästen serviert, die immer sehr angetan sind. Die Zubereitung ist einfach, allerdings braucht der Braten etwas Vorbereitungszeit, da man ihn nicht frisch aus dem Ofen servieren sollte. Er wird erst beim Auskühlen fest und bleibt es beim Aufwärmen in der Pfanne dann auch, ich bereite den Braten gerne schon am Vortag zu, dann schmeckt er noch besser. M hofft übrigens immer, dass etwas vom Braten über bleibt, damit er ihn dünn aufgeschnitten auf's Brot legen kann. Zum Linsenbraten serviere ich selbstgemachtes Kartoffelpüree mit etwas Kren (oder Meerrettich, wie unsere deutschen Nachbarn sagen) und cremigen Fisolen, die gleichzeig als Bratensauce dienen. Und für mich muss es dazu noch ein großer Klecks Preiselbeermarmelade sein! Für den Braten 2 mittlere Zwiebel, fein gewürfelt 4 Zehen Knoblauch, gepresst 3 EL Öl 650 g braune Linsen aus der Dose (etwa 2,5 Dosen) 3 EL Leinsamen, gemahlen 5 EL Wasser 2 TL Oregano, getrocknet 1 TL Basilikum, getrocknet 60 g Haferflocken 2 EL Tomatenmark 3 EL Sojasauce 40 g Semmelbrösel (Paniermehl) 1 EL Edelhefeflocken Salz 2 EL Ketchup Eine Brotbackform (ca. 30 cm) mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 °C vorheizen. In einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch im Öl glasig dünsten. Beiseitestellen und kurz auskühlen lassen. Leinsamen mit Wasser sehr gut vermischen und beiseitestellen. In einer großen Schüssel die Linsen mit einer Gabel oder einem Kartoffelstamper fein stampfen (einige intakte Linsen können dann noch dabei sein). Alle restlichen Zutaten (bis auf das Ketchup) dazu geben, alles sehr gut vermischen und mit ausreichend Salz abschmecken. Die Masse in die vorbereitete Form streichen und sanft in die Form drücken, damit ein kompakter Braten entsteht. Im Ofen 55-60 Minuten nicht zugedeckt backen. Nach etwa 30 Minuten 2 EL Ketchup auf den Braten streichen. Der Braten ist fertig, wenn ein Zahnstocher, in die Mitte gestochen, sauber wieder herauskommt und der Braten oben eine schöne Kruste bekommen hat. Den Braten aus dem Ofen nehmen, und ihn nach etwa 30-45 Minuten aus der Form heben, damit er komplett auskühlen kann. Wenn er heiß serviert werden soll, den Braten in 2 cm dicke Scheiben schneiden und in einer heißen Pfanne einige Minuten von beiden Seiten vorsichtig anbraten. Für das Kartoffelpüree 1 kg weichkochende Kartoffeln 2 EL pflanzliche Margarine 200-300 ml Sojamilch 3 TL Kren (Meerrettich) aus dem Glas (nicht den mit Sahne kaufen!) Salz Die Kartoffeln samt Schale weich kochen, abschrecken, kurz auskühlen lassen, und noch sehr warm schälen (alternativ kann man sie auch vor dem Kochen schälen, aber ich finde, so schmeckt das Püree dann besser). Kartoffeln mit Margarine und Sojamilch fein stampfen, dabei so viel Sojamilch hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Meerrettich einmengen und mit Salz abschmecken. Für die Fisolen (grüne Bohnen) 1 mittlere Zwiebel, fein gewürfelt 1 EL Öl 3 Zehen Knoblauch, gepresst 300 g Fisolen (grüne Bohnen), tiefgekühlt 1 EL Sojasauce 1/­­4 TL Senf 100 ml Soja- oder Hafercuisine 50 ml Sojamilch 1 gestr. TL Maisstärke 2 EL Wasser Salz In einer Pfanne bei hoher Hitze den Zwiebel im Öl leicht bräunen, dann die Hitze auf mittel reduzieren und die Fisolen und den Knoblauch hinzugeben. Wenn die Fisolen aufgetaut und schließlich heiß sind, die Sojasauce und den Senf unterrühren. Die Hitze auf leicht reduzieren und Soja- oder Hafercuisine und Sojamilch hinzugeben. In einer kleinen Schüssel die Maisstärke mit dem Wasser verrühren, zu den restlichen Zutaten geben, gut umrühren und vorsichtig erhitzen, bis die Sauce eingedickt ist. Mit Salz abschmecken.  Apple Crisp Dieser Apple Crisp mit weichen, zimtigen Äpfeln und extra dicker, knuspriger Kruste schmeckt so richtig nach Weihnachten (O-Ton meiner Probeesser). Am besten schmeckt er, wenn man ihn warm serviert und dazu etwas veganes Vanille-Eis oder veganen VanillePudding reicht. Man kann den Apple Crisp entweder in einer großen Form zubereiten, die zeitsparende Variante, oder ihn auf vier kleine Förmchen aufteilen, was eleganter wirkt. Für die Äpfel 550 g geschälte, entkernte Äpfel, in feinen Scheiben (etwa 800-850 g ungeschält) 1 EL Zitronensaft 3 EL brauner Zucker 3/­­4 -1 TL Zimt 1/­­4 TL Gewürznelken, gemahlen Für die Kruste 90 g Haferflocken 60 g Mehl 60 g brauner Zucker 1/­­2 TL Zimt 90 g pflanzliche Margarine, direkt aus dem Kühlschrank Backofen auf 180 °C vorheizen. Für die Äpfel alle Zutaten in eine große ofenfeste Form füllen (z.B. Lasagneform) und gut miteinander vermischen. Die Mischung dann etwas glattstreichen. Für die Kruste alle Zutaten mit der Hand verkneten, bis die Zutaten gut vermischt sind und sich Streusel bilden lassen. Gleichmäßig über die Äpfel streuen. Nun etwa 40-50 Minuten backen, bis die Streusel leicht gebräunt und die Äpfel sehr weich sind (in kleinen Förmchen etwa 17 - 25 Minuten). Vor dem Servieren etwas auskühlen lassen, dann warm mit Vanille-Eis oder Vanille-Pudding servieren. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Schnelle, fruchtige Tomaten-Sellerie-Suppe

7. Oktober 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Schnelle, fruchtige Tomaten-Sellerie-SuppeSuppen aller Art sind natürlich vorrangig in kühleren Jahreszeiten beliebt. Im Sommer kommen hingegen eher Melonen- und Gurkenkaltschalen oder Gazpacho auf den Tisch. Doch nicht jedermann ist ein Freund kalter Suppen. Wie gut also, dass diese herrlich aromatische Tomaten-Sellerie-Suppe einfach zu jeder Jahreszeit und ganz besonders im Sommer schmeckt. Man kann sie heiß wie kühl servieren. Die saftig-fruchtigen Tomaten und der herbe Geschmack des Staudensellerie machen diese Suppe zu einem köstlichen Genuss. Ich koche sie außerdem so gerne, weil sie im Handumdrehen fertig ist und man mit jedem Löffel schmeckt, dass hier nichts außer Natur pur drin steckt. Ein krosses Baguette dazu, vielleicht ein paar Oliven oder Antipasti – fertig ist das perfekte Sommer-Schlemmer-Essen. Viel Spaß dabei, Eure Lea Zutaten für 4 Portionen Tomaten, Staudensellerie, Zwiebeln, Knoblauch und mediterrane Gewürze – in dieser Suppe steckt Natur pur drin! - 3 EL Pflanzenöl - 2 (rote) Zwiebeln | ca. 150 Gramm - 1 Koblauchzehe - 1 kg Tomaten - 1 kleiner Staudensellerie | 5 Stangen für die Suppe, weitere 4 zur Dekoration - 800 ml Gemüsebrühe - 1 EL Agavendicksaft - 2 EL dunkler Balsamico Essig - 1 TL glutenfreie Sojasoße  - 4-5 EL Tomatenmark - Ein Schuss Rotwein zum Ablöschen | kann durch 50 ml zusätzliche Brühe ersetzt werden - 3 Lorbeerblätter - Ein kleiner Zweig Rosmarin - Wer mag/­­optional: 3 EL Hafercuisine oder eine andere Pflanzen Cuisine | für noch mehr Cremigkeit - 1 TL Kräuter der Provence gerebbelt | wahlweise frische Kräuter, wie Oregano, Thymian & Rosmarin - 1 TL Thymian gerebbelt | oder ein frischer Zweig (zusätzlich) - 1 EL Paprikapulver süß - Salz  - Schwarzer, grober Pfeffer aus der Mühle Dazu schmeckt frisches Baguette besonders gut. Zubereitung (30-35 Minuten) 5 Selleriestangen etwas einkürzen, harte Stellen entfernen und Blattgrün weitgehend zur Seite stellen. Selleriestangen klein schneiden. Tomaten waschen, halbieren und den Strunk keilförmig ausschneiden. Tomaten achteln. Die frischen Tomaten werden in diesem Rezept mit Kerngehäuse verarbeitet. Zwiebeln und Knoblauch abziehen. Beides in feine Würfel schneiden. 800 ml Gemüsebrühe (auch Instantbrühe geht) bereit stellen. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel- und Knoblauchwürfel 3-4 Minuten anbraten und mit Balsamico Essig ablöschen. 4-5 EL Tomatenmark darin anrösten. Tomaten- und Selleriestücke hinzu geben. Alles zusammen nochmals kräftig anbraten und mit ein wenig Agavendicksaft karamellisieren lassen. Mit einem Schuss Rotwein bzw. Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze anschließend mit 600 ml Brühe aufkochen lassen. Lorbeerblätter und Rosmarinzweig in die Suppe geben und anschließend auf mittlerer Hitze 15-20 Minuten bei leicht gekipptem Deckel köcheln lassen. Rosmarinzweig und Lorbeerblätter entfernen, restliche Brühe zur Suppe geben und diese mit einem Schneidstab so lange pürieren, bis sie eine sämige, feine Konsistenz hat. Suppe mit Kräutern der Provence, gerebbeltem oder frischem Thymian, Paprikapulver süß, Salz und Pfeffer würzen. Anschließend mit ein klein wenig Sojasoße und etwas Agavendicksaft abschmecken. Wer möchte, rührt noch etwas Hafer Cuisine oder eine andere Pflanzencuisine für noch mehr Cremigkeit ein (optional). Suppe zum Schluss nochmals 10 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen. Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Selleriegrün klein hacken. Suppe in vertieften Tellern anrichten, mit gehacktem Sellerie und viel frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen. Suppe mit jeweils einer kleinen, jungen Selleriestange zum Knabbern servieren. Dazu passt hervorragend frisches Baguette. Sommer in Schalen: Herrlich aromatische Tomaten-Sellerie-Suppe – natürlich vegan, was sonst?! Ich hoffe, Ihr genießt den großartigen Geschmack dieser frischen, schnell gemachten Suppe, Eure Lea (www.veggi.es) Der Beitrag Schnelle, fruchtige Tomaten-Sellerie-Suppe erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn - aber richtig!

17. Juli 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn - aber richtig!10 einfache Tipps für mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Teil 4: Vollgas Vollkorn – aber richtig! Im letzten Beitrag haben wir über die  mit optimale Proteinversorgung bei veganer Ernährung gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema „Vollgas Vollkorn – aber richtig!“ Würde man durch eine beliebige Einkaufsstraße gehen und Passanten fragen, ob denn nun der braune Vollkornreis oder der geschälte weiße Reis gesünder wäre, würde wohl kaum jemand auf den letzteren tippen. Doch obwohl wir es besser wissen, greifen wir - aus Bequemlichkeit oder Geschmacksgründen - sehr häufig zu weißem Baguette, Pizza, Pasta, etc. Doch es ist nicht damit getan, einfach alles zu essen, wo ,,Vollkorn drauf steht. Warum ich trotzdem zu einer Ernährung mit dem vollen Korn rate und wie man diese korrekt umsetzt, besprechen wir nachfolgend. Ich stelle folgende These auf: Wir haben verlernt, unser Essen richtig zuzubereiten. Wir wissen zwar ganz genau, mit welchen Zubereitungsmethoden und Gewürzen wir unglaublich leckere Speisen zubereiten können, wir haben aber vergessen, wie man Lebensmittel wie Getreide und Hülsenfrüchte so zubereitet, dass sie tatsächlich so gesund und wertvoll für uns sind, wie man (zu recht) von Verfechtern der High Carb Ernährung hört. Ich empfehle aus gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Beweggründen heraus ebenfalls eine sehr kohlenhydratbetonte Ernährung, die so viel frisches Gemüse und vollwertiges Getreide wie möglich und eine moderate Menge an Hülsenfrüchten enthält. Sollte der ein oder andere schon mal nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten Blähungen bekommen haben oder trotz eisen- ,magnesium- und zinkhaltiger Ernährung trotzdem schlechte Blutwerte haben, möge er oder sie den nachfolgenden Artikel bitte mit besonderer Aufmerksamkeit lesen. Was bedeutet überhaupt „vollwertig“? Vollwertig bedeutet im Fall von Obst, Gemüse und Getreide grundsätzlich, dass das jeweilige Lebensmittel weitestgehend in seiner Gesamtheit verzehrt wird. Bei Gemüse und Obst heißt das, die (wenn essbare) Schale zu verzehren und das Getreidekorn mitsamt seiner Randschichten (Vollkorn) zu essen, da knapp unter der Schale in vielen Fällen eine hohe Konzentration von Nährstoffen vorherrscht. Die ernährungsphysiologisch wichtigsten Komponenten des Getreides befinden sich in der Kleie und im Keim, welche bei der Verarbeitung zu Weißmehlprodukten Großteils entfernt werden1. Der von mir sehr geschätzte Prof. Dr. Claus Leitzmann hat es auf dem VegMed Kongress in Berlin in 2016 sehr gut auf den Punkt gebracht: ,,Obst und Gemüse zu schälen ist ein Kunstfehler. Wenn man vermehrt Vollkornprodukte zu sich nimmt, führt man automatisch mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe sowie eine kaum zu überblickende Vielfalt an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien zu. Die Summe dieser Bestandteile führt unweigerlich dazu, dass man beim Ersetzen von Weißmehlprodukte durch vollwertige Lebensmittel gesünder wird und sein Risiko an einer Vielzahl an Erkrankungen signifikant senkt. Die Krankheit des „Westens“ Nein, ich spreche hier nicht vom westlich des Mississippi gelegenen Gebieten des damaligen ,,Wilden Westes in den heutigen Vereinigten Staaten, sondern von den ,,westlichen Industrieländern, deren Ernährungsgewohnheiten nachweislich zu einer enormen Vielzahl von Krankheiten führen2. Dazu gehören ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Krebs3, Diabetes4, metabolisches Syndrom5, Fettleibigkeit6 und damit zu erhöhter Sterblichkeit7 führt. Der grandiose Dr. Michael Greger hat diesem Thema gleich mehrere seiner großartigen Videos auf www.nutritionfacts.org gewidmet und bringt in seinem Video zum Thema ,,Is it worth switching from white rice to brown? nochmals dutzende weiterer Studien zu diesem Thema hervor. Besonders herausstreichen muss man an dieser Stelle eine Studie in der Versuchspersonen abwechselnd Naturreis und weißen Reis zu essen bekamen und während der Zeit des Konsums an braunem Reis nicht nur ihr Körperfettanteil sank, sondern auch ihr Blutdruck und ihre Entzündungsmarker.8 Die Kehrseite der Medaille  Eigentlich könnte dieser Artikel auch an dieser Stelle enden, wo doch die zahlreichen Vorteile von Vollkornprodukten ausgiebig beschrieben wurden. Meistens hören Artikel auch hier auf. Allerdings muss man, um ein komplettes Bild zeichnen zu können noch ein Stück tiefer gehen. Denn nicht umsonst klagen viele Konsumenten nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden über Völlegefühl, Blähungen und Bauchschmerzen und haben trotz sehr mineralstoffreicher Vollwertkost weniger gute Blutwerte bezogen auf Eisen, Zink, Kalzium, Magnesium, etc. Ein Mangel an Mineralstoffen trotz vollwertiger Ernährung mag in manchen Fällen ganz einfach an der unzureichenden Menge der verzehrten Lebensmittel liegen. Viele der Personen in meiner Ernährungsberatung essen einfach zu wenig, um mit diesen Lebensmitteln ihren Nährstoffbedarf zu decken. Sollte eine ausreichende Versorgung gesichert sein, ist es Zeit, sich einem der kontroversesten Themen anzunehmen: Den antinutritiven Nährstoffen. Man könnte ganze Bücher zu diesem Thema schreiben. Dies wurde u.a. auch von Dr. Bernhard Watzl und Dr. Claus Leitzmann mit dem Buch ,,Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln gemacht. Um es im Rahmen dieses Artikels kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: Die große Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe wie die Saponine, Protease-Inhibitoren, Phytoöstrogene, Phytinsäuren, etc. haben allesamt negative (antinutritive) Eigenschaften, aber auch zahlreiche Positive. Zu den positiven Eigenschaften gehören deren krebshemmende, antioxidative, entzündungshemmende und cholesterinsenkende Wirkung.9 Wie alles im Leben haben aber auch diese sekundären Pflanzenstoffe auf der anderen Seite negative Wirkungen. Nämlich ihre Eigenschaft, Eisen, Zink und weitere Mineralien zu binden und so die Verstoffwechselung dieser Mineralstoffe im Körper zu unterbinden.9 Das kann theoretisch dazu führen, dass man trotz hoher Eisen- und Zinkaufnahme durch die Nahrung einen Mangel entwickelt. Rettung in Sicht Aber auch für dieses Problem gibt es eine Lösung. Diese Lösung ist eigenltich schon hunderte Jahre alt, wir haben es heutzutage nur einfach vergessen: das Einweichen, Keimen und Fermentieren von Lebensmitteln. Jede dieser drei Techniken führt zu einem Rückgang der Phytinsäure um 42-96% und damit zu einer stark verbesserten Absorption der Mineralstoffe.10 Man kennt Fermentationsprozesse zum Beipiel vom Brotbacken, weshalb Sauerteigbrot (welches fermentier ist) dem Hefeteigbroten vorzuziehen ist. Sojabohnen werden daher idealerweise nicht in Form von TVP, Sojamilch oder Tofu, sondern in Form von Tempeh, Sojayoghurt oder fermentiertem Tofu gegessen. Um Reis, Getreide, Nüsse, Samen, etc. optimal zuzubereiten, werden diese mindestens eingeweicht und optimaler Weise angekeimt. Die Dauer unterscheidet sich von Nuss zu Nuss und Getreide zu Getreide. Eine übersichtliche Tabelle hat der gute Ben Greenfield freundlicherweise kostenlos auf seiner Webseite bereitgestellt: www.greenfieldfitnesssystems.com. Wichtig: Das Einweichwasser niemals zur weiteren Zubereitung verwenden sowie das eingeweichte Lebensmittel gut abwaschen. Um das Ergebnis zu optimieren, kann ein Schuss Essig oder Zitronensaft in das Einweichwasser gegeben werden. Eine zusätzliche Strategie neben dem Mindern der aufnahmebehindernden Phytinsäure ist es, Zutaten hinzuzufügen, welche die Aufnahme erhöhen. Studien zeigen, dass sogenannte ,,Fructooligosaccharide die Aufnahme von Mineralien in Vollkorngetreide verbessern11,12. Diese findet man beispielsweise in Knoblauch, Zwiebeln und Lauch. Im Fall von Eisen gibt es darüber hinaus noch den altbekannten Trick, durch die Zugabe von Vitamin C haltigen Lebensmitteln die Eisenaufnahme zu erhöhen13. Vitamin C haltige Lebensmittel sind Orangen, Zitronen, Paprika, Tomaten, Erdbeeren, Papaya, Grünkohl, Brokkoli und Blumenkohl. Frischer Wind Um Blähungen und Verdauungsbeschwerden zu lindern, hilft das zuvor besprochene Einweichen und ausreichende Kochen schon enorm. Zusätzlich kann die Zugabe von blähungsmindernden Kräutern und Gewürzen enorm helfen. Das umfangreiche ,,Handbook of Herbs and spices zählt dazu unter anderem schwarzen Pfeffer, Koriandersamen, Kardamom, Pfefferminze, Zimt, Curryblätter, Safran, Ingwer14, Petersilie15 und Kurkuma16. Es scheint also kein Zufall zu sein, dass Gewürzmischungen für indische Dhals oder asiatische Currys viele dieser Gewürze enthalten, weil deren Küche reich an Hülsenfrüchen und Reis ist. Dazu mag noch dazu kommen, dass das Verdauungssystem von Personen, die eine extrem ballaststoffarme Kost gegessen haben - wie es der durchschnittliche omnivore Esser tut - eine gewisse Zeit benötigt, um sich an die gesündere und ballaststoffreichere Kost zu gewöhnen. Eine von Beginn an korrekte Zubereitung der Vollwertprodukte durch Einweichen, Keimen, Fermentieren und Würzen erleichtert den Umstieg erheblich und sollte daher niemals vernachlässigt werden. An dieser Stelle noch der wichtige Hinweis: Hülsenfrüchte NIEMALS roh essen. Auch die gekeimten nicht! Niemals! Niemals! Egal was man in manchen Foren liest. Danke! Und jetzt? Was bedeutet das jetzt für unsere tägliche Ernährung? Zum Einen auf jeden Fall, dass es keinen Grund (außer Geschmack) für den Verzehr von Weißmehl, geschältem Reis, hellen Backwaren, etc. mehr gibt und du deiner langfristigen Gesundheit einen riesen großen Gefallen tust, auf Vollkornprodukte umzustellen. Wie wir aber ebenfalls gelesen haben, behindern gewisse Nährstoffe die Aufnahme von Mineralien, weswegen es sinnvoll wäre, Vollkorngetreide, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte einzuweichen, zu keimen, fermentieren und gut zu kochen. Ein anderer Weg wäre es, einfach insgesamt ein wenig mehr zu essen. Damit bekommst du trotz antinutritiver Nährstoffe genügend Mineralien und kannst von den durchaus vorhandenen gesundheitlichen Vorteile dieser sekundären Pflanzenstoffe profitieren. Und das Wichtigste überhaupt: Hab Spaß beim Essen, versuche dein Bestes um gesund zu sein und vermeide so viel Leid wie möglich durch deine tägliche Essensentscheidung. Dafür danke ich dir. Hilfreiche Quellen: 1. The Nutrition Society 2. Myles Nutrition Journal 3. The American Journal of Clinical Nutrition 4. American Journal of Epidemiology 5. European Journal of Clinical Nutrition 6. American Journal of Clinical Nutrition 7.  JAMA Internal Medicine 8. International Journal of Preventive Medicine 9. Watzl, B., Leitzmann, C. Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. 10.  Journal of Food Chemistry 11. The Journal of Nutritional Biochemistry 12. The International Journal of Applied and Basic Nutritional Science 13. International Journal for Vitamin and Nutrition Research 14. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects 15. Journal of Traditional Chinese Medicine 16. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects Der Beitrag Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn – aber richtig! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 14. - 20. September

20. September 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 14. - 20. September Montag Ich war in Brüssel! Beruflich bedingt wurde ich in die EU-Hauptstadt geschickt. Dem Hotel habe ich vorab die Bitte nach Sojamilch zum Frühstück gesandt, aber keine Antwort erhalten. Darum habe ich selbst Sojamilch und Erdnussmus mitgebracht und so das war das Frühstück mit Baguette, Müsli, Orangensaft und Kaffee doch in Ordnung. Zu Mittag gab es einen veganen Muffin und etwas Obst in diesem wirklich hübschen Park, wo ich den Enten zuschaute. Und abends aß ich mich richtig voll bei Le Pain Quotidien - Zucchinisuppe und Salatteller.     Lieber Manneken Pis, das, was du da tust, sieht extrem unhygienisch aus...   Dienstag Heimreise - nachdem ich umsteigen musste und fast meinen Anschlussflug verpasst hätte, war ich sehr froh, dass ich mir für meinen Sprint durch den Flughafen genug Energie hatte durch diesen köstlichen Karotten-Orangen-Ananas-Saft! Mittwoch Ich habe mit meinem Ehemann wirklich den Jackpot geknackt - er kocht nämlich die beste vegane Kartoffelsuppe! Donnerstag Diese Woche war ziemlich anstrengend und abends hatte ich keine Energie mehr, über Rezepte nachzudenken. Darum gab es nur Pellkartoffeln mit Dips, die wir noch im Kühlschrank hatten, dazu einen Salat mit fertigem Dressing. Sehr faul, aber auch sehr lecker. Freitag Ich hatte einen langen Tag hinter mir und fühlte mich leider gar nicht gut. Darum wurde das schnelle Abendessen (Nudeln mit veganem Hühnchen) auf der Couch eingenommen - und wie ihr seht, habe ich meine Halloween-Servietten zur Aufmunterung ausgepackt. Samstag Nachdem ich auch Samstag arbeiten musste, war nach einem wirklich langen Tag Feiern angesagt. Ich hatte noch ein fritz-kola im Kühschrank - eigentlich trinke ich nie Limonaden, aber für fritz-kola mache ich gelegentlich eine Ausnahme. Das Koffein half mir auch, nicht gleich um halb acht auf der Couch einzuschlafen. Ihr seht, es war eine wirklich wilde Samstagnacht! Sonntag Weder M noch ich hatten Lust auf Kochen, darum gab es Pommes, vegane Chicken Poppers (von Veganz), Guacamole und Süß-Sauer Sauce. Fettig, sicher nährstoffarm, aber leider geil! Und weil jemand auf Instagram gefragt hat: Ja, es gab dann noch mehr Pommes! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegan bleiben

23. Juli 2015 Totally Veg! 

Vegan bleibenGerade ist "vegan" sprichtwörtlich in aller Munde. Mich freut das natürlich - einerseits wird es für uns friedliche Pflanzenesser leichter, wenn das vegane Angebot mehr wird, andererseits werden viele Menschen für den veganen Lebensstil interessiert. Ich hoffe aber, dass es nicht beim Trend bleibt, sondern vielen klar wird, worum es beim Veganismus im Kern geht - um Mitgefühl und Respekt und ein Ja zum Leben.  Veganes Essen an unserem Hochzeitstag Ich lebe seit fast 7 Jahren vegan. In dieser Zeit habe ich viele frischgebackene Veganer kommen - und einige leider auch wieder gehen sehen. Wir Langzeit-Veganer sind spezialisiert darauf, Menschen für das vegane Leben zu begeistern. Aber nach den anfänglichen Slogans wie "Go vegan!" und "Fleisch ist Mord", vergessen wir manchmal darauf, dass man gerade zu Beginn auch noch Unterstützung bräuchte. Denn aller Anfang ist schwer. Und es gibt viele, die das vegane Handtuch werfen, weil sie es schwierig oder kompliziert finden, sie sich nicht mehr motivieren können oder sie einfach einsam sind. Um euch zumindest digital das Händchen zu halten, habe ich einige Tipps zusammengefasst wie man nicht nur vegan wird, sondern es auch bleibt - meine persönlichen Erfahrungen, die mir auf meinem Weg geholfen haben. Stolz auf sich sein | Veganismus ist sicher nicht immer der leichteste Weg - immerhin werden einem tierische Produkte oft förmlich aufgedrängt. Wenn man trotzdem an seinen Moralvorstellungen und Werten festhält, dann darf man ruhig ein wenig stolz auf sich selbst sein. Veganismus ist nichts, wofür man sich schämen oder entschuldigen müsste - und ganz ehrlich, ich war anfangs eine sehr schüchterne Veganerin, die das Gefühl hatte, sich ständig rechtfertigen zu müssen. Vieles davon war nur in meinem Kopf, und ich wünschte mir, ich wäre selbstbewusster gewesen. Die gute Nachricht: Auch das kann man lernen. Heute entschuldige ich mich nicht für mein veganes Leben, sondern ich freue mich darüber, wieviel Positives es mir gebracht hat und ich trage das gerne auch nach aussen. Sich etwas gönnen | Gerade in der veganen Community wird auf gesunde Ernährung oft sehr viel Wert gelegt und auch hier ist man gegen Trends natürlich nicht gefeit: Glutenfrei, Chia-Samen, grüne Smoothies, Agavensirup, Matcha-Pulver, makrobiotisches Essen... alles sehr feine Dinge! Wenn man sich ausschließlich von Leinsamen und braunem Reis ernähren könnte, weil es einem so gut schmeckt, ist das natürlich schön - aber gerade an diesem Aspekt sehe ich viele frischgebackene Veganer scheitern, weil sich über kurz oder lang die Ernüchterung einstellt. Denn bei aller Gesundheit sollte man sich hin und wieder auch etwas gönnen: Ein knuspriges Baguette, ein Stück Schokolade, ein veganer Eisbecher, etwas Kuchen, vegane Pizza, ein Glas Wein... immerhin wollen Körper und Seele genährt werden.  Niemand ist gerne allein | Gerade am Anfang können die Reaktionen der anderen auf Veganismus recht heftig ausfallen. Dann ist es wichtig, gleichgesinnte Personen um sich zu haben, die einen unterstützen und verstehen. Niemand fühlt sich gerne einsam oder ausgeschlossen. Ein heißer Tipp sind vegane Stammtische oder lokale Veggie-Gruppen; auch im Internet bieten Foren, Blogs oder vegane Gruppen ein Gefühl der Gemeinschaft. Als ich vegan wurde, kannte ich nicht mal einen einzigen Vegetarier. Websites und dieser Blog halfen mir dabei, mich nicht wie der letzte Mensch auf der Welt zu fühlen. Mittlerweile lebt mein Mann auch vegan, meine Eltern vegetarisch - ich habe also immer Menschen um mich, die genau wissen, wie es mir geht. Und auch alle meine Freunde respektieren meine vegane Lebensweise und ich fühle mich bei ihnen nicht "anders". Kommt Zeit, kommt Rat | Viele werden über Nacht vegan. Wir wachen auf und fühlen uns neu und aufgeregt und voller Tatendrang. Wir wünschen uns, dass sich unser ganzes Leben diesem Tempo anpassen würde. Doch dann kommt die Ernüchterung: Freunde und Familie sind skeptisch, das erste vegane Weihnachten war schwierig, die ersten Versuche beim veganen Backen wenig erfolgreich, die Witze der Arbeitskollegen nerven immer noch... Wir vergessen, dass Veränderung Zeit braucht. Sie passiert nicht über Tage oder Wochen, sondern dauert manchmal länger. Das soziale Umfeld wird sich früher oder später an die neue Situation gewöhnen, man sammelt mehr Erfahrungen und ist souveräner, aber das geht nicht über Nacht. Darum braucht man oft einfach etwas Geduld - und rückblickend löst sich vieles dann plötzlich von selbst. Andere teilhaben lassen | Die schönsten Momente für mich sind immer noch, wenn ich andere Menschen mit veganem Essen verwöhnen darf - und sie dann auch noch Nachschlag verlangen. Oft sind Familie oder Freunde veganem Essen gegenüber einfach nur skeptisch, weil sie es noch nie probiert haben. Warum also nicht eine vegane Dinnerparty organisieren, Cupcakes in die Arbeit mitbringen oder mit Mama Weihnachtskekse backen? Zurück zum Anfang | Manchmal verliert man ein wenig aus den Augen, warum man sich für ein veganes Leben entschieden hat. Bei mir war es meine große Tierliebe - ich möchte nicht, dass Tiere für mich sterben oder leiden müssen. Gelegentlich schaue ich mir Reportagen an, die Grausamkeiten an Tieren dokumentieren. Es fällt mir sehr schwer, es tut mir weh, aber es gibt mir Kraft für den Alltag - weil es mich daran erinnert, warum ich vegan lebe. Fehler passieren | Man kauft eine neue Sorte Kekse und sieht erst daheim, dass sie Milch enthalten. Im Restaurant entdeckt man beim vorletzten Bissen den Käse in den Nudeln. Man beisst in einen Muffin, bei dem man schwören könnte, dass er vegan wäre. Wichtig ist, dass man sich darüber nicht zu sehr ärgert - was manchmal leichter gesagt als getan ist. Beim nächsten Mal weiß man es besser, und jetzt einfach wieder mit voller Kraft voraus! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

vegane Snacks, Fingerfood und mehr zu Silvester

29. Dezember 2014 The Vegetarian Diaries 

vegane Snacks, Fingerfood und mehr zu Silvestervegan, gut vorzubereiten und lecker - vegane Snacks und Fingerfood zu Silvester Ich hoffe ihr habt die Weihnachtsfeiertage gut und vor allem kulinarisch sehr lecker überstanden. Kaum sind die ersten Feiertage vorbei, stehen für viele schon die nächsten Feierlichkeiten und vor allem große Schlemmereien an: Silvester.  Neben einigen Klassikern wie Raclette oder auch Fondue ist Silvester wohl einer der Tage an dem die meisten Häppchen, Snacks, Fingerfood und was so dazugehört serviert wird.  Oft trifft man sich in größerer Runde zum Essen, Trinken und Feiern und so bietet es sich natürlich an, dass jeder etwas beisteuert.  In diesem Beitrag möchte ich euch heute ein paar Vorschläge machen, was ihr zu eurer (veganen) Silvesterfeier mitbringen könnt beziehungsweise natürlich selber anbieten könnt.  Gemein ist allen Rezepten, dass sie vegan sind und sich vor allem gut vorbereiten lassen. Einen Teil könnt ihr so zum Beispiel bereits am Vortag oder morgens fertig zubereiten und habt so abends keinen Stress. Alle Rezepte findet ihr "hinter" dem Link oder indem ihr einfach auf das jeweilige Bild klickt! veganes Taboulé mit Bulgur Nicht nur als flottes Mittagessen, sondern auch als "Salat" für das abendliche Buffet hervorragend geeignet. Lasst sich am Tag vorher vorbereiten und mit ein paar frischen Zutaten anrichten und servieren.  vegane Kürbis-Süßkartoffel Suppe Neben Salat sind Suppen ebenfalls gut vorzubereiten, leicht warmzuhalten und passen so perfekt zum abendlichen Buffet. Hier eine super winterliche Kombination aus Kürbis und Süßkartoffeln. Dazu ein wenig frisches Brot oder Baguette reichen! vegane Sommerrollen Auch wenn der Sommer noch etwas hin ist, sind diese Sommerrollen auch im Winter eine super Snack-Variante. Auch jetzt gibt es ausreichend leckere Dinge, die man in Reispapier eingewickelt anbieten kann (Möhre, Salat, Räuchertofu, Gurke, Glasnudeln, Sprossen um nur ein paar zu nennen).  veganes Chili Auch ein Chili darf hier auf keinen Fall fehlen und gerne betone ich an dieser Stelle noch einmal, dass dies mit Abstand mein liebstes Chili ist und vorerst auch bleibt!  vegane Kürbis-Quiche Dieses vegane Quiche-Rezept hat mich dieses Jahr unter anderem zum Food-Blog-Award Finale nach Berlin gebracht. Damit kommt ihr bestimmt auch gut ins neue Jahr! vegane Amerikaner Natürlich darf auch die ein oder andere süße Leckerei nicht fehlen. Diese veganen Amerikaner sind nicht nur einfach und schnell vorbreitet, sondern lassen sich auch noch denkbar einfach verzehen. Keine Gabel und kein Teller nötig (putzen muss man am nächsten Tag sowieso :)).  vegane Oreo-Brownies Eigentlich klar, dass diese Brownies hier als Empfehlung nicht fehlen dürfen. Auch ein ganz heißer Anwärter als Mitbringsel für unser Silvester dieses Jahr.  Falls ihr noch nicht so richtig fündig geworden seid, schaut doch einfach noch ein wenig hier im Blog herum. Vielleicht findet ihr ja doch noch die ein oder andere Inspiration.  Ansonsten wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Treff Vegetariano auf Mallorca: Veggie, regional und bio aus Überzeugung

15. November 2014 Deutschland is(s)t vegan 

Heute mal ein Tipp für alle, die irgendwann mal die schöne Insel Mallorca besuchen wollen, und sich dann an der Ostküste aufhalten (was sich absolut lohnt). Ich war ein paar Tage in dem Ferienort Cala d’Or, und hatte keinerlei Erwartungen, irgendein Restaurant zu finden, dass sich auf vegetarische oder gar vegane Gerichte spezialisiert hat. Um so erfreuter war ich, in einem Mallorca vegan Guide auch eine Adresse in Cala d’Or zu finden, das Treff Vegetariano. Ich habe auch noch andere vegane Locations auf der Insel entdeckt, aber keine hat mich so beeindruckt wie das Treff, und das hat andere Gründe, als ihr jetzt vermutlich vermutet. Keine Frage, das Essen ist sehr gut, aber auch nicht völlig außergewöhnlich. Das Restaurant mutet auch eher wie ein Imbiss an, wie eine der vielen anderen Touristenrestaurants (das aber auch von vielen Einheimischen besucht wird), mit Spielautomaten und Fernseher. Das Ambiente ist der Geschichte des Restaurants geschuldet, denn es war über viele Jahre (ich glaube seit den 70er Jahren) ein typisches Touristenrestaurant mit den allgegenwärtigen Speisen wie Schnitzelteller. Doch dann übernahm irgendwann Tomeu das Familienrestaurant, und machte etwas, mit dem niemand gerechnet hat: Er stellte die Speisekarte schlagartig auf vegetarisch-vegan um, streichte alle Fleisch- und Fischgerichte radikal von der Karte. Umstellung aus Überzeugung Die Reaktionen von seiten der Familie und der Stammkundschaft waren von Entsetzen und Unverständnis geprägt: Wie kann man nur ein Restaurant, das gut läuft, so vermutlich irgendwann in den Ruin treiben? Die Ursache für die Umstellung der Speisekarte liegt natürlich in Tomeus persönlicher Geschichte begründet. Er hat schon immer viel gelesen, war ein interessierter Mensch, der irgendwann auch anfing, sich damit zu beschäftigen, was der Konsum vieler Menschen anderen Menschen, Tieren und der Umwelt antut. Am Ende stand der Entschluss, vegan zu leben. Natürlich wollte Tomeu diese Überzeugung auch verbreiten, und ein Restaurant ist dafür kein schlechter Ort. Er lernte, vegan zu kochen, und nicht nur das: Er kniete sich richtig rein, hatte und hat den Ehrgeiz, möglichst alles selbst herzustellen. Er ist dabei so konsequent, dass alle Zutaten außerdem Bio und regional sein sollen. Die Speisekarte bietet so weit wie möglich nur Gerichte aus Zutaten von der Insel Mallorca. Er bezieht also das meiste von Biobauern auf der Insel, und weil es auf Mallorca keinen Sojaanbau gibt, steht eben auch fast nichts mit Tofu auf der Karte. Stattdessen stellt er selber köstlichsten Kräuterseitan her. Köstliches Essen Ich war beeindruckt, dennn Tomeu ist nicht nur ein absoluter Überzeugungstäter, er verbreitet diese Botschaft auch mit einer unglaublichen Freundlichkeit jedem Kunden gegenüber, er erklärt sehr viel, und freut sich, wenn man nachfragt. Ich war dann letztlich in einer Woche 4 oder 5 mal dort, und von Abend zu Abend intensivierten sich unsere Gespräche, auch er hat sich gefreut, jemanden zu treffen, der es zu schätzen weiß, was er da tut. Anklicken um   Gegessen habe ich auch, und zwar ganz hervorragend: Pizza mit Seitan und einem selbst kreierten Käse aus Kartoffeln, Kroketten, köstlich-deftige Seitanbaguettes, leckeren Salat und sogar eine vegane Variante der mallorquinischen (Fleisch-)Spezialität Sobrasada. Alles war absolut lecker, vegan, bio und günstig. Dazu gab es hervorragenden Rosé von der Insel und den einen oder anderen Kräuterlikör. Daran glauben, was man tut Tomeu musste irgendwann notgedrungen wieder eine kleine Karte mit Fleischgerichten anbieten, zähneknirschend sozusagen, weil er einfach zuviele Stammgäste schon verloren hatte. Und trotzdem glaubt er absolut an das was er tut: Kreative vegan, regionale Bioküche anzubieten, und zwar an einem Ort und einer Lokalität, wo man so etwas niemals erwarten würde. Er ist bereit, mehr zu arbeiten und weniger zu verdienen, um seine Vision zu verwirklichen - und muss sich dabei gegen sehr viel Unverständnis durchsetzen. Es ist bewundernswert, welchen Mut er beweist - für mich ist er ein echter Pionier der veganen Bewegung, wie man ihn selten trifft. Ich hoffe, dass immer mehr Menschen das zu schätzen wissen werden, was er da tut, 7 Tage die Woche, immer freundlich, immer lächelnd. Also, wenn jemand von euch in der Gegend ist, bitte unbedingt im Treff essen gehen. In der Nähe gibt es übrigens auch wunderschöne Badebuchten…alle Infos zum Treff findet ihr hier. Und hier kann man Tomeu in Action sehen:

Vegetarisches Kohlrabi-Apfel Carpaccio

17. September 2014 Vegetarische Rezepte und vegane Gerichte 

Vegetarisches Kohlrabi - Apfel - Carpaccio - Servieren Sie zum Kohlrabi - Apfel - Carpaccio knuspriges Vollkorn - Baguette. Zutaten: 1 großer Kohlrabi 2 rotschalige Äpfel 4 El Zitronensaft 40 g Kü...


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!