Bärlauch - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!

Der Foodist Active Adventskalender - mit 24 gesunden Naschereien durch die Vorweihnachtszeit

Die 11 besten Food-Fotografie Tipps

Vegan und Sport - Interview mit Christian von Vegan Athletes

Meine 10 liebsten Rezepte - forever & ever










Bärlauch vegetarische Rezepte

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!

1. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Greenfoods - von Algen, Getreidegräsern und mehr!Habt ihr schon mal was von Greenfoods gehört? Oder bereits welche „gegessen“? Was Greenfoods eigentlich sind und was die so können – darüber haben wir uns mal ein wenig schlaugemacht … Was sind Greenfoods? Im Grunde zählen die sogenannten Greenfoods zur Gruppe der Superfoods. Wir haben bereits hier und hier über Superfoods berichtet – lest doch gerne noch einmal nach. Wie der Name schon sagt, sind Greenfoods von Natur aus „grün“ und als Ergänzung für eine optimierte vegane Ernährung wunderbar geeignet. Zu den bekanntesten Greenfoods zählen: - Algen - Gerstengras - Weizengras - Moringa - Brennnessel Die meisten Greenfoods sind in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Drogerien (dm, müller) erhältlich. Im Onlineshop von Keimling findet sich eine gute Auswahl an Greenfoods in ausgezeichneter Qualität plus passender Rezepte. Ebenfalls empfehlen kann ich einen Onlinekauf bei Terralements. Abgesehen von Brennesselfunden am Wegesrand oder getrockneten Algen sind die meisten der grünen Kraftpakete nur in Pulver- oder Tablettenform erhältlich. Was können Greenfoods eigentlich? „Grün bedeutet Leben“ Das ist nicht nur eine Kalenderweisheit, sondern spiegelt die Gesetze der Natur wieder. Das Zauberwort lautet: Chlorophyll! Vielleicht erinnert ihr euch das an den Biologieunterricht in der Schule? Der grüne Blattfarbstoff stellt unsere Luft zum Atmen her – genauer gesagt, den Sauerstoff darin. Chlorophyll kommt in hoher Konzentration in Algen und Getreidegräsern vor – und eben genau das macht die Greenfoods so gesund für uns. Doch dem nicht genug, enthalten sie auch noch Spurenelemente, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Konzentrierte Power also …! Da die grünen Kraftpakete unserer Gesundheit so gut tun, möchten wir Euch alle Greenfoods etwas genauer vorstellen – heute die ersten fünf – und demnächst geht es weiter mit dem zweiten Teil. 1. Algen An dieser Stelle gibt es nur einen kurzen Steckbrief der Alge – für mehr Infos, schaut bitte hier noch einmal nach, da gibt es absolut alles über die Alge Man unterscheidet die sogenannten Makroalgen (Wakame oder Nori) von den Mikroalgen (Chlorella, Spirulina, AFA). Beide gehören zu den nährstoffreichsten Nahrungsmitteln der Welt. Sie enthalten vor allem Proteine, B-Vitamine, Jod, Kalzium, Eisen und Ballaststoffe. Ich mag Algen am liebsten in Form von Nudeln – zum Beispiel in einem asiatischen Salat mit Pilzen, Möhren, Sprossen, Sojasoße, Zitronengras, Koriander und Chilli …. yummieh! Mein Favorit ist von Kulau. Diese Meeresspaghetti stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Preis: 4,15 Euro (25 g) Erhältlich im Onlineshop von Kulau. 2. Gerstengras Zugegeben: Gerstengras stand bisher noch nicht auf meinem Speiseplan. Als Kind vom Land kenne ich natürlich Gerstenfelder und weiß, wie das Getreide aussieht. Seit ich für diesen Artikel recherchiert habe, bin ich jedoch Fan vom Gerstengras in Pulverform geworden. Gerstengras enthält reichlich vitale Nährstoffe, viel Kalzium, B-12, Eisen, Kalium, Folsäure, Magnesium, Zink, Kupfer, die Vitamine A, C, E, K, Folsäure, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Kupfer, Selen, Silizium … ! Außerdem enthält das „grüne Wundergras“ große Mengen Chlorophyll – und Chlorophyll liefert pure Energie für unsere Zellen. Fazit: Gerstengras ist das ideale Nahrungsergänzungsmittel! Mein Favorit ist von Keimling und in bester Rohkostqualität aus biologischem Anbau. Tipp: Derzeit gibt es für unsere Leser bei Keimling 10EUR Rabatt für Neukunden ab 50 EUR Mindestbestellwert. Nicht kombinierbar. Bücher und Aktionen sind ausgeschlossen. Gutscheincode: DIVNEUKUNDEN10 bis Ende Mai gültig Preis: 9,90 Euro (50 g) Aktuell 7,95 Euro Erhältlich im Onlineshop von Keimling Das Gerstengras-Pulver kann in frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte gerührt oder in einen Smoothie gemixt werden. Ich mag es auch gerne im Salatdressing – versucht doch mal dieses Rezept – inspiriert von Keimling: Knacksalat mit Gerstengrasdressing (C) rh2010 /­­ Fotolia Zutaten: - 1/­­2 Fenchel - 1/­­3 Gurke - 1/­­3 Paprika - 2 Rote Beete Knollen (vorgegart) - Blattsalat Für das Dressing: 1 TL Bio-Gerstengraspulver 2 EL Olivenöl 1 Orange Salz, Pfeffer Zubereitung: Alles Gemüse und den Salat waschen und trocknen/­­schleudern. Den Blattsalat in der Mitte eines großen Tellers anrichten. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden und um den Blattsalat verteilen. Die Gurke in den Spiralschneider spannen und Gurkenspaghetti drehen. Die Spaghetti kommen in die Mitte des Tellers. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden und auf der Gurke verteilen. Für das Dressing einen gehäuften Teelöffel Bio-Gerstengraspulver mit Olivenöl vermengen. Die Orange entsaften und mit der Öl-Mischung verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing über dem Salat verteilen. Schön knackig frisch und so lecker schmeckt der Knacksalat mit Gerstengrasdressing. Guten Appetit! 3. Weizengras Weizengras bringt ähnlich viel grüne Pflanzenpower – wie Gerstengras – und entfaltet zudem eine belebende Wirkung auf den Körper. Aber Weizengras kann noch mehr! Neben den pflanzlichen Ballaststoffen und allen essenziellen Aminosäuren enthält es noch 21 % hochwertiges Protein und alle (!) acht B-Vitamine. Übrigens: Gewonnen wird das Pulver aus den Keimblätter der Weizenpflanze. Nach der Ernte wird die Pflanze getrocknet und schonend zu Weizengraspulver vermahlen. Mir persönlich schmeckt Weizengraspulver in grünen Smoothies am besten. Das Pulver kann aber auch in klares Wasser oder Gemüsesäfte gemixt werden. Mein Favorit ist von Terraelements: Preis: 12,95 Euro (125 g) Erhältlich im Online-Shop von Terraelements. 4. Moringa Der Moringabaum wächst mittlerweile vor allem in Asien, Afrika und in der Karibik, da er viel Licht und Wärme benötigt. Dort kann man Moringa auch in roher Form – also die Blätter – ganz normal im Supermarkt kaufen. In unseren Breitengraden ist Moringa leider nur in in Pulverform erhältlich. Aber dieses Pulver hat es in sich – denn Moringa enthält reichlich Vitamin A und C, sehr viel Kalzium, Eisen und Eiweiß. Und darüber hinaus stärken die 46 enthaltenen Antioxidantien unser Immunsystem. Tipp: Der Geschmack ist übrigens leicht salzig und etwas scharf. Moringapulver kann zum Beispiel sehr gut in einem Pesto (mit frischem Bärlauch, Nüssen und Olivenöl) verarbeitet werden. Mein Favorit ist in feinster Bio-Qualität und von Grünhochzwei Preis: 19,90 Euro (350 g) Erhältlich im Onlineshop von grünhochzwei. 5. Brennnessel Vielleicht habt ihr ja schon einmal eine Detox-Kur gemacht? Oder einen Detox-Tag eingelegt? Dann habt ihr bestimmt einen Smoothie mit Brennnessel getrunken – oder einen Tee mit Brennessel-Extrakten. Die Brennnessel – oft verschrien als Gartenunkraut – ist nicht nur ein Bakterienhemmer, sondern ein Lieferant für Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium und sogar Eiweiß (!). Dem nicht genug sorgen die enthaltenen Flavonoide zusammen mit dem Kalium für eine entwässernde Wirkung. Wer Brennnessel in seiner ursprünglichen Form essen möchte, kann die Pflanze mit etwas Glück und jenseits der Straßen bereits im Frühjahr ernten. Achtung: Handschuhe nicht vergessen! Tipp: Brennnesselblätter können wie Spinat zubereitet  oder als Salatzutat verwendet werden. Wie bereits erwähnt sind sie hervorragend in Wildkräuter- oder grünen Smoothies geeignet. Aber auch die Pulverform der Brennnessel ist lecker in Smoothies oder Dressings – und vor allem ganzjährig verfügbar. Mein Favorit ist von Lebepur Preis: 6,90 Euro (125 g) Erhältlich bei Amazon Für  noch mehr Informationen über Algen, kann ich dieses Buch von Kirstin Knufmann und Jörg Ullmann empfehlen: Es ist u.a. hier bei Amazon erhältlich. Bei dem nächsten Greenfoods-Artikel stellen wir euch u.a. Hanfprotein, Chlorella und Spirulina vor. Stay tuned!       Der Beitrag Greenfoods – von Algen, Getreidegräsern und mehr! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region

17. Mai 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Deine Mutter kannte sie noch -  heimische vegane Superfoods. Wahre Nährstoffwunder müssen nicht vom anderen Ende der Welt stammen, denn ihr findet Sie auf dem Wochenmarkt, im Supermarkt oder beim Bauern umme Ecke. Wir haben für euch 10 vegane Superhelden aus heimischen Gefilden zusammengestellt. Wann sind vegane Foods eigentlich super? Wir bezeichnen solche Lebensmittel als ,,super, wenn sie gegenüber anderen vergleichsweise viel Vitamine oder Mineralstoffe enthalten. Entweder haben sie ihre Stärke bei einem ganz bestimmten Nährstoff oder sie sind ein komplettes Nährstoffwunder. Vegane Superfoods haben mit ihren exzellenten Nährstoffe und ihren sekundären Pflanzenstoffe eine besonders positive Wirkung auf unseren Körper. Leider machen viele sogenannte Superfoods eine sehr lange, CO2-lastige Reise zu uns oder sind sehr teuer. Deshalb zeigen wir euch jetzt traditionelle und heimische vegane Alternativen. Beerenfrüchte - mehr als lecker Wir können es gar nicht mehr abwarten! Sommerzeit ist nämlich Beerenzeit und dann können wir endlich wieder Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren  aus Omas Garten naschen. Solange uns niemand erwischt. Wenn ihr euch gerade durch die stacheligen Sträucher an die reifsten Früchte kraxelt, denkt an uns.  Mit ihren Anthocyanen (bläuliche Farbe) und ihren Vitaminladungen (K, B-Vitamine, C) sind Beeren perfekt fürs Gedächtnis, stärken die Immunabwehr und wirken anti-oxidativ sowie entzündungshemmend. Brokkoli - grüne Eleganz gegen Krebs Ich sage versehentlich ja immer auch zu Blumenkohl Brokkoli und weiß nicht warum. Bestimmt weil Brokkoli einfach so wichtig ist! Es enthält u.a. Calcium für die Knochen, Eisen und als sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan (und andere Senfölglykoside). Sulforaphan klingt nicht nur edel, es wirkt auch elegant, z.B. präventiv gegen Krebs. Bitte Brokkoli sanft und sachlich behandeln. Am besten nur blanchieren oder wenig andünsten, damit die Superkräfte erhalten bleiben. Grünkohl und seine veganen Freunde Jetzt ist der Grünkohl-Hype langsam rum und mir schmeckt er immer noch nicht. Außer als Chips. However. Jedenfalls enthalten alle Kohlarten spannend viele Nährstoffe, obwohl sie so uncool sind. Grünkohl ist eben der Superstar darunter, aber auch seine Weiß-China-Rot-Spitz-Kohlfreunde haben es in sich. Unscheinbar, aber randvoll mit Eisen, Vitamin C, Vitamin K, Calcium und Magnesium . Portulak - Heimlicher Salat für zu Hause Portulak ist unser Geheimtipp, also psst. Leider ist er in Deutschland etwas in Vergessenheit geraten, aber gerade deshalb empfehlen wir euch das kleine grüne Küchenkraut für zu Hause. Portulak lässt sich nämlich easy auf der eigenen Fensterbank selber ziehen.  Mit seinem Gehalt an Kalium, Vitamin C, Magnesium und Omega-3 Fettsäuren ist er ein echter Alleskönner. Ihr könnt ihn als Gemüse, Kräuter oder Gewürz verwenden. Leinsamen - 90ies Trash-Hit Leinsamen sind echt 90er. Für die Traditionsbewussten unter euch also das perfekte Superfood. Wem all der moderne Food-Kram zu exotisch ist und Acai nicht mal aussprechen kann, good old Leinsamen! Als Öl, geschrotet oder ab ins Müsli. Leinsamen sind die besten Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, gut für die Verdauung und blutzuckerstabiliserend. Außerdem enthalten sie den Phytonährstoff Lignan, welches krebspräventiv wirkt. Hanf - berauschend gesund Eben noch geraucht, jetzt im Müsli. Hanf ist so vielseitig wie ihr und oft noch unterschätzt. Als Samen, Milch oder Öl ist Hanf ein echtes Nährstoffwunder. Proteinreich, Omega-3-haltig und voller B-Vitamine, Calcium, Kalium und Eisen. Mit seinem süßen, leicht nussigen Geschmack eine wahrhaftig berauschende Entdeckung. Kräuter und Wildpflanzen für umme! Keine Angst vor der Natur! Eure Oma kannte noch die Apotheke ihres Gartens wie ihre Westentasche und pflegte zu sagen: Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Entwarnung: Ihr müsst heute keine Kräuterexperten mehr werden, um Löwenzahn, Bärlauch oder Brennnessel zu erkennen. Über diese drei stolpert ihr bei jedem (Wald-oder Feld-)Spaziergang und sie sind  heimisch und unheimlich heldenhaft. Kleinste Mengen dieser grünen Wunder am Wegesrand stecken voller Proteine, Eisen, Beta-Carotin, Bitterstoffe, Antioxidantien... einfach super. Und das alles kostenlos! Geschenkt von Mama Natur! Also raus mit euch. Am besten hunde-freie Wiesen Gebiete suchen. Folgendes könnt ihr aus den Blättern von Brennnessel, Löwenzahn und Bärlauch machen: Smoothies, Grüne Säfte, Salate, Pesto, Suppen. Hagebutte - mehr als Tee Ihr kennt Hagebutte nur als Tee oder Marmelade? Dann habt ihr was verpasst. Denn Hagebutten sind so gesund, wie sie sauer sind. Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind sie tolle Immunstärker in der kalten Jahreszeit oder in Übergangszeiten. Hagebutten könnt ihr roh naschen (wenn spät geerntet sind sie süßer) oder aber als Chutneys oder im Dessert verarbeiten. Wusstet ihr, dass das Lied ,,ein Männlein steht im Walde von einer Hagebutte handelt? Wir nicht. Meerrettich - hot and healthy Unsere hotteste Wiederentdeckung des Jahres: Meerrettich. Mit zwei ,,E, zwei ,,R und zwei ,,T! Was den Meerrettich so hot macht: Senföle (Senfölglykoside), siehe Brokkoli. Diese wirken antibiotisch, d.h. Bakterien und Pilze werden abgetötet. Außerdem ist Meerrettich für seine antimutagene (DNA-schützend) Wirkung bekannt.   Pastinake – wieder heimisch geworden Kurzes Quiz vorweg: Wie unterscheidet ihr Pastinake von Petersilienwurzel? Richtig, bei der Pastinake ist der Stilansatz nach innen gewölbt, sie ist etwas weicher und süßlicher. Dieses wundervolle Wurzelgemüse ist eine wahre Wiederentdeckung. Sie fügt sich brav in Eintöpfe neben Karotten und Kartoffeln ein und wurde erfolgreich re-integriert in die heimische Küche. Gut so, denn Pastinake liefert ebenfalls die ganze Bandbreite an Nährstoffen.   Der Beitrag Heimische Superfoods vegan - 10 Superhelden aus der Region erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Happy Cheeze Freundinnen-Abend

20. April 2017 Claudi goes vegan 

Happy Cheeze Freundinnen-AbendWerbung, Anzeige, Promotion. Für Happy Cheeze. Von Claudi. Gesponsert in Form eines Testpakets welches ich nicht selbst vernascht habe ;-) Hallo ihr Lieben, zur Überschrift "Happy Cheeze Freundinnen-Abend" sollte ich eigentlich noch "... und Buddamülch in der Yogalehrer-Ausbildungsschule" ... und "ein Kakao-Cheeze-Cake nur für mich!" hinzufügen ;-) Wär aber a bissi lang geworden.  Daher freue ich mich euch heute  an der Freude meiner Yogafamily und einem Teil meiner Mädels teilhaben zu haben. Happy Cheeze begleitet mich seit Jahren!!! Ihr findet hier schon einige Blogeinträge zu den superkuhlen und kuhrettenden Nordlichtern. Zuerst einmal zu mir und dem Käse: So gerne denke ich an "Camenbert und Champagner Abende" in Paris zurück. Oder an Buttermilch, eiskalt als Kind nach dem Spielen im Hof direkt aus dem Kühlschrank getrunken. Vier Käse Pizza war mein Leibgericht und Gorgonzola der Oberhammer. Probleme vegan zu werden hatte ich nach 20 vegetarischen Jahren aber nie. Und ich weiß nun auch wieso. Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen, die offensichtlich ihren eigenen Genuss über das Leiden der Natur/­­ Umwelt, von Menschen und Tieren stellen, sind bei mir (nach dem Lesen von "Tiere essen") mit jeder Käsescheibe, jeder Vollmilchschokolade und jeder Latte Macchiato mit Kuhmilch Bilder hochgeploppt.  Bilder? Wer (noch) nicht weiß wie Kuhmilch hergestellt wird, kann gerne meinen Blogeintrag zum Thema "Tierrechte: Kuhmilch" oder "Zur Herstellung von Milch" lesen. Ich empfehle beide ;-) Und jetzt kommt genau der Punkt: GENUSS geht auch vegan! Eine große Rolle spielt dabei Happy Cheeze. Denn die veganisieren nicht nur und verwenden dafür zigtausend seltsame Zusatzstoffe um eine Tier-Käse-Alternative voller Transfette, mit viel zu hoher Energiedichte und viel zu wenig Nährstoffen. Nein! Happy Cheeze nimmt Cashews, Wasser, die kleinen Helfer zur Fermentation plus natürliche Unterstützer zur jeweiligen Geschmacksrichtung - und fertig! Was sie nun obendrein gemacht haben ist mich Kabumm in die 80er und 90er Jahre zurück zu katapultieren! Buttermilch ist in Form von "Buddamülch" zurück und in den Geschmacksrichtungen Natur, Erdbeere und Zitrone erhältlich! Mein Liebling is Zitrone (erinnert mich an dieses Eis damals...), gefolgt von Natur (erinnert mich an viele Sommer und das Rumtoben) und dann Erdbeere (macht total süchtig, kenn ich aber von früher nicht. Gibt es das auch von der Kuh zu kaufen? Keine Ahnung....). Buddamülch macht nicht "nur" mich glücklich (danke an die glücklichen Cashews) (siehe unten)... ... sondern auch einen Teil meiner Yogafamily :-) Einige Rückmeldungen: - "Wow, das schmeckt ja echt wie echte Buttermilch" - "Und das ist VEGAAAAAAAAAAAN?" - "Da fehlen nur die Flocken, sonst kommt das ja TOTAL hin!"  - "Wie machen die das?!??!" - "Ja was is da dann drin?" - "Ich hab mir die gerade in meinen Kaffee gekippt. Das schmeckt ja auch total gut!" - "Und wo kann ich die kaufen?" - "Ui, vielen Dank fürs Mitbringen!" Sind sie nicht süß? Hach. Ich liebe meine gewaltfreien Yoginis die ahimsa in Kombi mit Ernährung zum Großteil leider nicht umsetzen. Aber ich lieb sie trotzdem. :-) Zurück zu mir und dem Cheeze der glücklich macht (Cashews und Serotonin und so)... Was ich (über drei Tage) (ja, das macht so satt, siehe das Thema Nährstoffe oben) ganz allein genossen habe ist der Happy Cheeze Chocolate Cake. Dazu also lediglich meine Meinung: HAMMER HAMMER HAMMER. Ich bin ja voll der Kakao Junkie und das war eine wirkliche Freude und hat mich total begeistert. Fluffig, schokoladig, zergeht auf der Zunge und mehr als 1/­­3 Glas kann ich nicht essen. Den Parvesan hab ich einmal über Nudeln gestreut. Leider ist er geschmacklich untergegangen. Das kann aber an den Sojanudeln liegen, weil die an sich schon recht eigen im Geschmack sind, oder an der Flüssigkeit im Teller. Von der Textur und dem direkten Erlebnis (raus auf den Teelöffel, rein in den Mund) kann ich ausschließlich Positives berichten - so wie ich Parmesan (den hab ich bereits vor 2011 zu essen aufgehört zwecks des tierischen Labs. Stichwort Kälbermagen und "Ist Käse eigentlich vegetarisch?" (Ui - eine Idee für einen weiteren Blogeintrag!)) in Erinnerung hab. Und dann kommen wir zum Höhepunkt - dem Happy Cheeze Freundinnen-Abend!!! Erst mal Fotos für euch, damit ihr wisst von was die Rede ist. Der "Camenbert" bzw. "Happy White" Darf ich bitten? ;-)Und jetzt - Trommelwirbel!!! Es wird spannend!!! Nun folgen die Meinungen der eingeladenen Damen :-) Johanna: Der Chorizo hat mich durch deine super pikante Note überzeugt. Spirulina Chili hat seine Schärfe erst nach einiger Zeit entfaltet - sehr schmackhaft! Die Farbe erinnert mich an die Schlümpfe. ? Der Bärlauch Cheeze war schlicht und einfach ein Gedicht. Die Sorten Neutral und Asche haben mir zu wenig intensiv geschmeckt und mich deshalb nicht überzeugt. Der Camembert hat zu sehr wie echter Camembert geschmeckt. Deshalb mochte ich ihn nicht, da ich auch als Vegetarierin Camembert gelinde gesagt nicht gut fand. Der Cheesecake neutral war herrlich frisch und zart; ich hätte gut und gerne das ganze Glas essen können. Der Cheesecake Heidelbeer hat meiner Meinung nach zu säuerlich und leider zu wenig nach Heidelbeeren geschmeckt. Katrin: Ein Mädelsabend mit Freundinnen, Lachen und gutem Essen - es gibt kaum was Schöneres, oder? Tatsächlich doch: Meine Freude über Claudis Einladung wurde noch größer, als ich hörte, dass es auch eine Happy Cheeze Verkostung geben würde.  Da ich schon ein paar Sorten von Happy Cheeze kannte, wusste ich, wie lecker der Abend werden würde und meine Erwartungen wurden alle erfüllt. :) So genug Blabla, hier ist meine Bewertung: Platz 1 teilen sich gleich drei Sorten: Der Camembert (schmeckt dem Original unglaublich ähnlich!), der Bärlauch Frischkäse (frisch, cremig und sehr gut abgeschmeckt) und der Cheeze Cake Original (yummy! Süß, aber nicht zu süß - und sehr süchtig machend). Lecker waren auch die Sorte Asche (cremig und leicht säuerlich, aber die Asche Schicht ist ziemlich klebend - auch an den Fingern) und Chorizo (sehr würzig). Nicht ganz so mein Fall waren die Sorte Klassik (cremig und bestimmt gut in Kombination, aber alleine fand ich ihn zu neutral), der Spirulina Chili Frischkäse (war mir zu scharf) und der Cheeze Cake Blaubeere (etwas zu säuerlich). Lieben Dank für den tollen Abend, Claudi!  Und Danke an Happy Cheeze für sehr leckeren ,,Käse! Tanja: Hallo liebe Claudi, vielen lieben Dank, dass wir uns bei dir durch die vielen tollen Sorten futtern durften!

18 Rezepte für vegane Ostern

11. April 2017 Totally Veg! 

18 Rezepte für vegane Ostern Ostern ist fast da und die obligatorischen bunten Eier machen seit Monaten (ja, wirklich) die Supermärkte unsicher. So unschuldig Eier als Symbol auch sind, für Hühner sind sie eine Qual, die unweigerlich mit dem Tod endet. Und auch Milchprodukte sind leider kein Spaß für Kühe und ihre Kinder. Aber wer braucht schon Eier oder Milch oder Fleisch? Das ist doch alles sooo 90er, wirklich altmodisch - für gutes Essen braucht man das nicht! Und damit euer Osterfest auch ohne tierische Produkte ein voller Erfolg wird, wollte ich euch noch Rezepte für euer Osterfest mitgeben, die auf diesem Blog schon lange eine gute Figur machen und zu Ostern passen - egal, ob ihr das Mehlspeisenbuffet bei der Familienfeier bestücken wollt, eine Jause anbietet oder zu Mittag am Ostersonntag aufkocht. Ich denke, dass ihr hier fündig werdet und wünsche euch ein köstliches Osterfest! Osterstriezel - der Klassiker zu Ostern (ich esse den am liebsten mit veganem Schokoaufstrich) Donut Muffins (mehr Verwendung für den veganen Schokoaufstrich) Mohnschnecken - wie Zimtschnecken, aber mit köstlich süßer Mohnfüllung Karottenkuchen, der Klassiker am Blog, auch für Anfänger super geeignet! Blondies, die helle Schwester des Brownies und nicht minder lecker Pudding-Streusel-Kuchen, perfekt für die Kaffeetafel, um die Schwiegermutter zu beeindrucken Bounty Torte, ebenfalls ein Klassiker am Blog und von vielen Lesern heiß geliebt Schoko-Kokos-Pralinen, schmecken sündig, sind aber aus ganz wenigen Zutaten gemacht und viel gesünder als der ordinäre Osterhase Kartoffelsalat mit grünem Spargel - das perfekte Rezept in der Spargelzeit! Pasta mit Bärlauch und Pilzen, denn die Bärlauch-Zeit muss genutzt werden! Rührtofu, ein Muss zum Osterfrühstück und viel besser für die Hühner als Eierspeise! Linsenburger schmecken auch mit Kartoffelpüree und Gemüse! Hummuspizza, wenn ihr nach dem Nester suchen eine Stärkung braucht Erdäpfelkäse, ein klassischer österreichischer Aufstrich Einfaches Dinkelbrot, um Gäste beim Oster-Brunch zu beeindrucken! Bärlauch und Spinat Sauce, super zu Nudeln, in Sandwiches oder auch als Dip Liptauer, der ebenfalls super zu frischem Brot schmeckt Kokos-Himbeer Overnight Oats für das gesunde Oster-Frühstück, nach dem man anschließend sogar noch spazierengehen kann. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Algen - Das Superfood aus dem Meer plus Top Produkte

22. März 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Algen - Das Superfood aus dem Meer plus Top ProdukteDie meisten Menschen in Deutschland verbinden mit Algen vermutlich in erster Linie glibbriges, grünes Zeug aus dem Wasser. Guckt man aber in andere Teile der Erde, stellt man fest, dass bei vielen Bevölkerungsgruppen das Meeresgemüse Algen zum festen Bestandteil ihres Speiseplans gehört. Die Mayas zum Beispiel züchteten Spirulina und versorgten 2 Millionen Menschen damit. Algen gab es schon lange Zeit bevor es uns Menschen gab, sie zählen sogar zu den ältesten Lebewesen unseres Planeten! Es gibt weltweit ungefähr 30.000 verschiedene Arten von Algen, und die sind für über 90% der globalen Sauerstoffproduktion verantwortlich! Wahnsinn, oder? Algen ernähren sich sich vom Sonnenlicht, dem Kohlendioxyd aus der Atmosphäre und den Mineralien aus dem Wasser. Aufgrund ihres hohen Chlorophyllgehaltes können Algen wie viele Pflanzen durch das Sonnenlicht Kohlendioxyd und Wasser in Nährstoffe umwandeln - bei diesem Prozess, den man Photosynthese nennt, wird Sauerstoff freigesetzt. Ohne Algen hätten wir also ein echtes Problem, sprich würde es das Leben auf diesem Planeten, so wie wir es kennen, nicht geben. Alge ist nicht gleich Alge... Wegen ihres hohen Chlorophyll-Gehalts sind Algen grundsätzlich grün, aber nicht alle sehen für uns auch so aus. Zusätzlich Farbpigmente können das Grün überdecken. Man unterscheidet daher zwischen... - Braunalgen (z. B. Wakame) - Rotalgen (z. B. Nori) - Grünalgen (z. B. Chlorella) - und blaugrünen Algen (z. B. Spirulina) Die beiden letzteren zählen nicht wie ihre großen Verwandten zu den Makroalgen, sondern sie sind so winzig, dass sie mit bloßen Augen nicht mal gesehen werden können. Man nennt sie daher auch Mikroalgen. Chlorella und Spirulina sind neben der AFA-Alge die bekanntesten Mikroalgen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie als absolute Superfoods gelten, als Nahrungsergänzung oder zur Entgiftung. Was macht Algen so wertvoll? Es gibt kaum ein anderes Lebensmittel das so nachhaltig ist: Algen wachsen immer wieder nach und das extrem schnell. Damit können sie vor allem in Zukunft eine interessante Nahrungsquelle darstellen um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Außerdem tragen sie dazu bei unser Klima zu verbessern, da sie mithilfe der Fotosynthese nicht nur Sauerstoff herstellen, sondern auch Treibhausgase binden können. Zudem gehören Algen zu den nährstoffreichsten essbaren Nahrungsmittel der Welt: Sie bieten uns reichlich... – Proteine – Mineralstoffe (z. B. Jod, Calcium, Eisen) – Vitamine (z. B. B-Vitamine, Betacarotin) – Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe Algen helfen dem Körper beim Ausgleich des Säure-Basenhaushaltes (sie sind stark basisch), sie erhöhen den Sauerstoffgehalt im Blut (durch ihren hohen Chlorophyllgehalt), sie wirken immunfördernd, antioxidativ und schützend. Sie leiten Schadstoffe aus (in der Alternativmedizin werden Mikroalgen zur Ausleitung von Schwermetallen eingesetzt) und bieten viele Nährstoffe in konzentrierter, aber leicht verfügbarer Form. Algen sind also ganz schön gesund, und das entdecken auch in unseren Breitengraden immer mehr Menschen und natürlich auch Unternehmen, die Produkte aus der Alge auf den Markt bringen. Welche Alge kannst du für was verwenden? Chlorella und Spirulina werden getrocknet in Pulverform oder als Presslinge angeboten. Du kannst dir aus ihnen ein grünes ,,Lebenselixier-Getränk herstellen, deine Smoothies ,,aufpimpen oder Dips einen extra Pfiff geben. Frische Makroalgen werden gerne zu Salaten verarbeitet. Getrocknet und eingeweicht können sie das ebenfalls tun. Besonders Meeresspaghetti eignen sich dafür. Nori-Algen lassen sich ganz klassisch als Sushi-Grundlage verwenden oder in Flockenform über diverse Gerichte gestreut werden. Letzteses gilt auch für die ebenfalls zu den Rotalgen gehörende Dulse-Algen. Wakame schmeckt angenehm würzig nach Me(e/­­h)r und da sie etwas fester als ihre Kollegen ist kann sie nach einer etwas längeren Einweichzeit insbesondere Suppen und Eintöpfe bereichern! Und dann gibt es noch Irish Moos: Der Knorpeltang ist ein beliebtes Gelier- und Verdickungsmittel für Speisen aller Art und daher besonders in der veganen Küche eine ideale ,,Küchenhilfe um Gelatine zu ersetzen: Von schmackhaften Dessertcremes, über Eis, Torten bis hin zu leckeren Soßen! Unsere liebsten Produkte aus Algen Wie schon angeführt, kommen immer mehr Algenprodukte auf den Markt, und wir möchten euch an dieser Stelle ein paar unserer Lieblinge vorstellen: Kulau Nori Snacks Bist du auch so in Chips-Fan wie ich? Das Problem ist, dass Kartoffelchips leider nicht sonderlich gesund und ganz schön fettig sind. Daher suche ich schon seit Jahren nach guten Knabber-Alternativen. Neben Kale Chips habe ich auch Algen-Snacks für mich entdeckt. Da findet man immer mehr Produkte in den Supermarktregalen, denn die Algenblätter kann man schön knusprig und pikant hinbekommen. Besonders gut finde ich den Bio-Nori-Snack von Kulau. Die Zutatenliste ist kurz: Getrocknete Nori-Algenblätter, Rapsöl und Meersalz. Die Blätter werden bei hohen Temperaturen geröstet, dadurch werden sie sehr kross, was ich für einen Chips-Ersatz schon wichtig finde. Und sie schmecken echt lecker, eben als Snack oder auch als Salat-Topping. Gesund sind sie auch noch, enthalten eine Menge Vitamine und Mineralstoffe. Beide Daumen hoch! Kulau hat noch eine ganze Reihe weiterer Algenprodukte, die ich jetzt alle mal der Reihe nach durchtesten werde. Besonders spannend klingt die Algen Bouillon. Spirulina-Tabletten von Keimling Bei Keimling findet man ebenfalls eine ganze Reihe von Produkten aus der Alge, hier vor allem in Tabletten- und Pulverform. Ich benutze sehr gerne die Spirulina-Tabletten, die ich einfach mit in meine Smoothies gebe. Die Spirulina-Tabletten haben neben allen anderen Nährstoffen vor allem jede Menge Eisen zu bieten, sind bio, vegan und ohne jegliche Zusatzstoffe. Spirulina soll gut für das Immunsystem und den Säure-Basen-Haushalt sein. Die Tabletten kann man kaufen oder mit Wasser schlucken, aber wer den Meer-Geschmack nicht mag, kann sie eben wie ich ganz wunderbar mit einen Smoothie packen. Happy Cheeze Algen Happy Cheeze Käse ist der absolute Geschmackshammer für alle Käsefreunde! Wahnsinn, wie Firmenchef Mudar und seine Mitarbeiter ihren veganen Käse in den letzten Jahren weiterentwickelt haben. Den Happy Cheeze gibt es inzwischen in diversen Sorten, z.B. Bärlauch, Chorizo, Schabzigerklee, Klassik und Spirulina Chili. Letzter ist mein Favorit, ich liebe die Kombi aus Chili und Spirulina. Schmeckt echt richtig, richtig gut, schön scharf. Und ist natürlich deutlich gesünder als konventioneller Käse. Spirulina liefert zum Beispiel alle 8 essenziellen Aminosäuren, und in dieser Form deutlich besser zu verdauen als aus Fleisch. Ein genialer Käse, und Happy Cheeze hat noch viele weitere Köstlichkeiten im Angebot. Mares Algen Gewürz oder Aufstrich  Und noch mal eine andere Form von Algen: als Brotaufstrich. Der Algenaustrich (Maris Algen Veganer Algen Brotaufstrich wie Leberwurst) ist eine vegane Variante zu Leberwurst, und besteht hauptsächlich aus Kidneybohnen und Tofu. Die besondere Note aber kommt von der Meeresalge „Zuckertang“, die dem Aufstrich die Geschmacksnote „Umami“ verpasst - quasi wie ein natürlicher Geschmacksverstärker, nur eben viel gesünder. Total interessant, und richtig schön rauchig-lecker. Die Firma Maris stellt übrigens auch noch viele weitere Produkte aus der Alge her, z.B. eine Algen-Bratwurst (natürlich auch vegan) für das nächste Grillfest. Echt spannend, was man damit alles machen kann, zumal Algen schnell wachsen und nicht gedüngt werden müssen. Also ein echt nachhaltiges Lebensmittel. Spiruli – die Algenlimonade Und dann gibt es auch noch Spirulina zum Trinken! In den letzten Jahren macht die Algen-Limonade Spiruli Furore, denn das Getränk ist viel mehr als eine schnöde Limo. Sie wird hergestellt aus reinstem Quellwasser aus Deutschland, nachhaltig geerntetem Agavensirup, vollreifen Holunderbeeren, Orangen und Zitronen der Amalfiküste, Apfelpektin aus Österreich, Johannesbrotkernmehl von den Balearen sowie Zitronensäure des Heilpilzes Coprinus Comatus, dazu die Alge Spirulina platensis aus der Familie der Blaualgen, sowie der vor Sylt wachsenden Macro-Calziumalge Lithothamnium calcareum. Gut, die lateinischen Bezeichnungen müsst ihr euch nicht merken, aber interessant ist, dass viele Menschen Spiruli teilweise unglaubliche positive gesundheitliche Wirkungen nachsagen, und die Limo inzwischen sogar in vielen Apotheken zu finden ist. Sie wird von Ernährungsexperten, Ärzten und Heilpraktikern empfohlen, u.a. weil die Liste der Nährstoffe ziemlich beeindruckend ist. Unter anderem soll die B12-Aufnahme stark verbessert werden, wenn man Spiruli trinkt. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist dem Unternehmen extrem wichtig, und: Spiruli schmeckt mir einfach super lecker! Algenperlen von Lüttge Kaviar? Braucht kein Mensch! Und wenn du doch mal kleine schwarze Kügelchen probieren möchtest, dann schau dir doch mal die Algenperlen mit Chlorella von der Firma Lüttge an. Noch so ein interessantes Algenprodukt, das zeigt, wie vielfältig verwendbar Algen sind. Algenperlen bestehen zu 10% aus der Chlorella-Alge, enthalten darüber hinaus aber auch noch andere Zutaten wie Braunalge und Heidelbeerkonzentrat. Gedacht sind sie als Topping auf Desserts, im Müsli, aber auch auf Salaten. Schmecken total interessant und sind auch noch echt hübsch anzuschauen. Pure Raw Meeres-Spaghetti Wir sind große Fans von den Produkten von PureRaw, seit einiger Zeit auch vom wachsenden Algenprodukte-Sortiment. Die beiden Firmenchefs Kirsten und Jörg haben sogar schon ein Buch zum Thema Algen geschrieben, mit vielen Infos und über 50 Rezepten. Neben Pülverchen und Presslingen gibt es so abgefahrene Produkte wie „Bobei„, das erste vegane Ersatzprodukt zum Backen ohne Eier und Butter. Großartig finde ich auch die Meeres-Spaghetti  und Algenflocken von PureRaw, die nicht nur hübsch aussehen, sondern echt gesund und lecker sind. Dabei handelt es sich eine essbare, marine Braunalge, welche vor allem in Irland und Frankreich wie Spaghetti oder Tagliatelle verzehrt wird. Die Meeres-Spaghetti kann man roh oder gekocht verzehren, in Wasser eingeweicht vergrößern sie ihr Volumen auf das vierfache. Du kannst sie als Basis für klassische Nudelgerichte verwenden, aber auch als Snack oder Beilage, als Zutat in Salaten und so weiter. Übrigens sind die Meeres-Spaghetti auch bio. Schaut euch unbedingt mal an, was PureRaw sonst noch so in Sachen Algen am Start hat - ich glaube, da wird noch einiges kommen, die sind super innovativ! Culturaw Crackers In den Wholefoodbox haben wir noch ein tolles Algenprodukt entdeckt, die Culturaw Crackers. Hergestellt werden sie hauptsächlich aus Zutaten wie gekeimten Leinsamen, gekeimter Buchweizen, gekeimte Sonnenblumenkerne - aber das Ganze mit dem Extrakick Spirulina. Die Culturaw Crackers sind rohköstlich, bio handgefertigt, glutenfrei, vegan und schmecken richtig lecker (auch nicht so stark nach Spirulina, was vielen entgegenkommen wird) - dabei sind sie auch noch wirklich gesund. Noch so eine Alternative zu Kartoffelchips. Gibt es übrigens auch in anderen Geschmackssorten, dann aber eben ohne Algen. Gewinspiel: 10 Packungen Nori Snacks von Kulau Und zu guter letzt gibt es auch noch was zu gewinnen! Netterweise hat Kulau uns 10 Packungen seiner Bio-Nori-Snacks zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Dafür ein großes Dankeschön! Wie kannst du gewinnen? Wenn du auf Facebook Fan von Deutschland is(s)t vegan bist, hinterlasse uns einen netten Gruß und nenne uns einen Freund oder eine Freundin, die die Algenprodukte unbebedingt auch probieren sollte.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 28.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Algen – Das Superfood aus dem Meer plus Top Produkte erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Pulled Apart Muffins mit Blaubeeren und Zimt

21. März 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Kuchen und ich, das ist so eine Sache. Denn wenn ich backe, dann lieber Zwiebelkuchen statt zuckriger Cremetörtchen. Nur Käsekuchen kann mich immer wieder begeistern. Neuerdings allerdings auch kleine Pulled Apart Muffins. Außen zart-knusprig, Innen fluffig-fruchtig. Sie eignen sich hervorragend als kleines Mitbringsel für den Brunch mit Familie und Freunden und lassen sich auch immer wieder abwandeln. Ich habe dir heute das Rezept für Pulled Apart Muffins mit Blaubeeren und Zimt mitgebracht. Doch auch herzhafte Varianten sind möglich, lässt man Reissirup, Blaubeeren und Zimt einfach weg. Stattdessen können Kräuter (z.B. Bärlauch, Basilikum) für die Füllung verwendet werden. Oder Knoblauch und kugelrunde Kirschtomaten, die du vorher in Stücke schneidest. Jetzt bekommst du allerdings erst einmal mein Rezept für die süßere Variante der Pulled Apart Muffins, die ich mit 630 Dinkelmehl von Diamant gebacken habe. Das ist wohl auch das Mehl in meiner Hamburger Küche, welches am meisten Anwendung findet. Du findest dieses in deiner Region möglicherweise von den Marken Aurora, Rosenmehl, Goldpuder und Gloria. Weitere Rezeptideen findest du auf Backmomente.de.   Pulled Apart Muffins mit Blaubeeren und Zimt 7 g Trockenhefe 1 TL Salz 250 ml Wasser 75 ml Reissirup 450 g Dinkelmehl 2 EL Zimt 125 g Blaubeeren 70 g […] A Very Vegan Life - Vegan Food Blog aus Hamburg

Bärlauchpesto mit gerösteten Mandeln und Walnüssen

17. März 2017 Herr Grün kocht 

>>Ach, was machen Sie denn jetzt mit dem ganzen Bärlauch?>Zuerst werde ich Bärlauchpesto zubereiten. Dann etwas Pasta.

Buttermilch Parmesan Waffeln

9. März 2017 Veganpassion 

Buttermilch Parmesan Waffeln Waffeln butterzart und Italian-Style  ? Ergibt 6 Waffeln für 2 Portionen p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Helvetica; -webkit-text-stroke: #000000} span.s1 {font-kerning: none} Zutaten: 150 g Dinkelmehl Type 630 1 TL Backpulver 2 EL Nuss-Parmesan 1 Msp. Kurkuma Salz, Pfeffer, Paprikapulver 1 TL Agavendicksaft 1 EL Weißweinessig 50 g Buttermilch 150 ml Wasser, kalt 1 Zwiebel 4 getrocknete Tomaten in Öl 1 TL Kapern Pflanzenmargarine für das Waffelweisen Radieschengrün-Pesto p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} Bärlauch-Frischkäse oder Bärlauch-Joghurt-Butter Das Waffeleisen gut vorheizen. In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Parmesan, Kurkuma und Gewürze mischen. Agavendicksaft, Weißweinessig, Buttermilch und Wasser zugeben und mit einem Schneebesen glatt rühren. Dabei nicht überarbeiten! Die Zwiebel, sowie Tomaten fein würfeln und die Kapern halbieren. Das Gemüse unter den Teig heben. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica; min-height: 11.0px} span.s1 {font-kerning: none} Ausreichend Fett ins Waffeleisen geben und darin 6 Waffeln ausbacken. Mit Radieschengrün-Pesto und Bärlauchfrischkäse servieren. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 9.0px Helvetica} span.s1 {font-kerning: none} TIPP: Diese Waffeln passen hervorragend zu einer veganen Käseplatte! Ich liebe den klassischen Camembert und auch den neuen Chorizo-Käse von Happy Cheeze. Schaut euch mal die tollen hochwertigen Käsesorten an, es lohnt sich wirklich, denn diese handgefertigten & gereiften Sorten sind kein Vergleich zur Supermarktware. Damit begeistert ihr eure Freunde beim nächsten Käse & Wein-Abend garantiert! Veganpassion-Blog abonnieren

Interview mit der Kochbuchautorin Rocio Buzo

13. September 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Interview mit der Kochbuchautorin Rocio BuzoRocio Buzo wurde in Malaga geboren und ist am Mittelmeer aufgewachsen. Nach ihrem Studium der Psychologie brachte sie ihr Interesse an Umweltschutz nach Deutschland, wo sie sich als Kunsttherapeutin weiterbildete. Sie lebt seit etwa 20 Jahre vegan. Ihre Freude am Kochen und die Lust am Experimentieren, vermischt mit etwas Phantasie ließ sie damals die faszinierende Welt der veganen Küche entdecken und verfasste das erste vegane Kochbuch Spaniens: ,,Mi libro de cocina vegana (,,Mein veganes Kochbuch). Sie schreibt weiter gerne ihre vegane Rezepte und Lebenserfahrungen in ihren Blog ,,Las cosas de Rocio (www.lascosasderocioblog.blogspot.com). Rocio lebt in Spanien, Deutschland, Österreich und der Schweiz, seit 2004 gibt sie Kochkurse in Deutschland und der Schweiz und hat sich als zuckerfreie Bäckerin spezialisiert. Rocio Buzo Liebe Rocio, vegan ist in aller Munde und immer mehr Menschen entdecken die pflanzliche Ernährung für sich. Was sagst du dazu? Super! Endlich! Wir haben viele Jahre darauf gewartet, dass man überall vegane Produkte, vegane Restaurants und sogar rein vegane Supermärkte so leicht finden kann. Ich freue mich riesig, obwohl es noch viel zu tun gibt. Allerdings finde ich, dass wir die unzähligen Menschen auch würdigen sollten, die sich über Jahrzehnte hinweg mit viel Herzblut, Engagement und sogar mit Leid und Schmerz für das Thema eingesetzt haben, von Philosophen, Autoren, Zeitschriften und heute unbekannten Köche bis zu VEBU alte Hasen. Sie werden oft vergessen. Heute gibt es sehr viele engagierte Menschen, aber auch viele Opportunisten. Du lebst also schon seit über 20 Jahren vegan, bist sozusagen eine vegane Pionierin, wie erlebst du diese Entwicklung? Anfangs war es schwierig. Plötzlich befanden wir uns in einer fremden Welt ohne Bedienungsanleitung und mit viel Widerstand seitens der Umgebung. Aber wir waren so motiviert, dass ich sehr kreativ in der Küche wurde, und wir uns über jeden Veganer und jedes vegane Restaurant freuten, die wir kennenlernten (wir kannten nur ein Restaurant!). Die vegane Community war sehr klein und jeder kannte jeden. Die ethischen Gründe waren damals der Hauptgrund, und das hat uns die Kraft dafür gegeben, am Ball zu bleiben. Heute ist Vegan ein Trend. Der Genuss spielt eine wichtige Rolle, und der ethische Aspekt rückt bei vielen in den Hintergrund. Wie kam es dazu, dass du dich ohne tierische Produkte ernähren wolltest? Wir wurden zuerst Vegetarier fast aus Spaß, nachdem ich (aus Versehen ;-)) meine Kollegen zum vegetarischen Menü einlud und einer von ihnen mich fragte seit wann bist Du Vegetarierin?. Damals hatte mein Mann das Buch von Eugen Drewermann Der tödliche Fortschritt gelesen und plötzlich machte es klick bei uns. Ein Jahr später lud uns ein Freund von uns zu einem Demeter Bauernhof ein, wo er arbeitete. Wir schauten uns alles sehr genau an und stellten viele Fragen. Und dann begriffen wir, dass auch bei Milch und Eier viele Tiere sterben müssen. Uns taten die Tiere so leid, dass wir sofort Veganer wurden. Was bedeutet Vegan für dich? Vegan ist für mich vor allem Respekt vor dem Leben. Ich persönlich bin viel bewusster geworden, wie wir mit unserem Konsumverhalten die Verantwortung für das Wohlergehen der Welt tragen können. Ich kann keinen Betrieb unterstützen, der unethisch handelt, nur weil er aufgrund des Trends vegane Produkte herstellt. Da wähle ich lieber eine ethischere Alternative. Es macht mich traurig, dass Konsequenz oft mit Engstirnigkeit verwechselt wird. Dieselbe Haltung haben viele Fleischesser gegenüber den Veganern. Gleichzeitig ist Vegan für mich eine Bereicherung. Vom Anfang an habe ich so viele Sachen entdeckt, die ich sonst nicht entdeckt hätte, und ich genieße richtig das Essen und das Kreieren neuer Gerichte! Du hast sogar schon ein eigenes Buch veröffentlicht, wann war es und was für ein Buch ist das? Mein erstes Buch hieß Mein veganes Kochbuch (Untertitel etwas mehr als ein Kochbuch). Ich habe es im Jahr 2001 in Spanisch bei Oceano-Ámbar (das erste spanische vegane Kochbuch!) und in Deutsch im Eigenverlag veröffentlicht. Meine Idee war, einfache Rezepte mit gewöhnlichen Zutaten anzubieten, um allen, die sich für die vegane Ernährung interessierten, den Weg zu erleichtern. Außerdem erzählte ich meine Erfahrungen im Vorwort. Leider wollte damals kein deutscher Verlag hinter den ethischen Gründen stehen und haben die Veröffentlichung abgelehnt. Jetzt habe ich ein neues Buch über vegane und vollwertige Süßigkeiten ohne Zucker (auch kein versteckter Zucker) geschrieben. Ich brauche nur noch einen interessierten Verlag. Heute bist du leidenschaftliche Köchin und backst unheimlich gut und gern. Und du hast sogar einen eigenen Blog, erzähl uns mehr darüber. Danke für das Kompliment Mein Blog heißt Las cosas de Rocío (Rocio und ihre Sachen) www.lascosasderocioblog.blogspot.com. Momentan schreibe ich nur in Spanisch, aber ich habe Besucher aus allen Orten in der Welt. Anfangs habe ich mir schwer getan, aber eine Freundin, die sehr begeistert von meinen zuckerfreien Kreationen war, hat mir gesagt: Rocío, die Welt braucht dich!, und ich habe es geglaubt, ha, ha !  Seitdem kombiniere ich süße und deftige Rezepte mit Reflexionen, Kreationen, Tipps, Kochkurse und ein paar von meinen anderen Sachen. Seit kurzem bin ich auch in Facebook. Was sind deine Lieblingsgerichte, deftig und süß? Uff! Das ist eine schwierige Frage Ich bin eher ein süßer Typ und schwärme für Schokolade (z.B. meine Dreifache Schokotorte) aber auch für fruchtige Torten oder Desserts, wie Zitronenmousse (oder noch besser die Zitronenmoussetorte mmmhhh!!). Im Sommer esse ich viel Rohkost, zum Beispiel ein guter Gazpacho (Du weißt schon, die typisch spanische kalte Tomatensuppe). In Winter esse ich gerne Eintöpfe, wie die Olla gitana (Zigeuner Eintopf). Eine ganz leckere neue Kreation sind die Gefüllte Schnitzel mit Bärlauchpesto.   Hier zum Rezept Gazpacho: Dein Mann ist ja auch vegan, was ist mit der restlichen Familie? Gibt es Weihnachten nur Salat und Suppe? Wir sind zusammen Vegetarier und Veganer geworden. Das war sehr wichtig für uns beide, weil wir uns einander unterstützen konnten. Mein Mann hat auch seinen Traum verwirklichen können und unterstützt verschiedene vegane Unternehmen. Er hat auch die Vegan Angels GmbH gegründet, die bereits in mehrere vegane Projekte, wie z.B. Vanilla Bean investiert hat und begleitet das junge Unternehmen. Die Familie hat leider bis heute nicht verstanden, was Vegan wirklich bedeutet. Die Eltern von Manfred essen allerdings fast ausschließlich vegan, weil es ihnen besser tut. Weihnachten feiern wir trotzdem mit der Familie. Es gibt ein leckeres veganes Weihnachtsmenü, und alle essen gerne mit. Was wünschst du dir für die Zukunft für die vegane Bewegung? Wenn ich träumen darf, würde ich mir wünschen, dass das Wort Vegan nicht mehr nötig wäre, weil die vegane Lebenweise absolut selbstverständlich wäre, und kein Mensch Produkte aus tierischer Herkunft benutzen würde. Aber etwas zeitgemäßer gesehen wünsche ich der veganen Bewegung, dass immer mehr Menschen sich darüber bewußt werden, dass dieser Weg ein optimaler  für das Leben auf dieser Erde ist (für die Menschen, für die Tiere und für die Umwelt) und konsequent danach handeln. Und ich wünsche mir auch, dass alle Welt merkt, dass veganes Essen nicht nur kein Verzicht ist, sondern dass es total lecker schmeckt und vielfältig ist! Was ist dein Tipp an alle, die mit vegan frisch starten möchten? Mein Tipp wäre, sich auf eine Entdeckungsreise zu machen, Sachen probieren und herausfinden, was einem am besten schmeckt, sich vollwertig ernähren und für Vitamin B12 zu sorgen. Dazu empfehle ich, sich in Bücher und im Internet zu informieren und Rezepte ausprobieren, vegane Stammtische zu besuchen, und gerade am Anfang sich kleine Ziele zu setzen und dafür belohnen, z.B. nach einem Monat, eine Packung Veganz-Doppelkekse zu gönnen. Bei Treffen oder Festen mit Nicht-Veganern empfehle ich, einfach zu sagen, dass man Veganer ist, und für den Notfall, immer etwas mitzunehmen. Lieben Dank liebe Rocio für deine Zeit. Der Beitrag Interview mit der Kochbuchautorin Rocio Buzo erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Eine neue vegane Box entdeckt - vollwertig und gesund.

12. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Eine neue vegane Box entdeckt - vollwertig und gesund.Vegan ist in aller Munde und die Vielfalt der Angebote wächst rasant weiter. Und es wird auch immer bequemer an die Produkte zu kommen. Ob Supermärkte wie Edeka oder Rewe, aber auch Bioläden und Reformhäuser bieten bundesweit eine wachsende Auswahl an veganen Produkten an. Es gibt immer mehr Online-Shops wie Boutique vegan, Fooodz oder Lifefood, die ein breites Sortiment veganer Produkte anbieten und bequem bis zur Haustür liefern. Es gibt auch immer mehr Bio-Boxen und Koch-Boxen, die uns die Produktauswahl abnehmen und sogar Rezepte mitliefern. Der Umstieg zur veganen Ernährung war noch nie so einfach wie heute. Aber sind die Angebote auch immer gesund? Ist vegan jetzt gesund oder nicht? Sind vegane Produkte wirklich besser als andere? Da gehen ja die Meinungen weit auseinander und täglich werden heiße Debatten dazu geführt. Zu viel Weizen, Zucker, Fett, Zusatz- oder Farbstoffe - welche Ernährungsform wir auch wählen, auf bestimmte Inhaltsstoffe sollten wir am besten verzichten und bewusst verzehren. Insbesondere Zucker und Weizen - es würde uns sicher gut tun, wenn wir bewusster darauf schauen würden, was wir denn jeden Tag so zu uns nehmen. Der Trend geht ohnehin zu gesunden und natürlichen Produkten (Clean Eating) und wenn wir primär Obst und Gemüse essen, im besten Fall in Rohkost, also natürlich oder schonend zubereitet und nicht über 42°C verkocht, dann sind wir auf der sicheren Seite. Aber was ist mit leckeren Aufstrichen, Schokoriegel, Pastagerichte, Snacks etc. Ganz darauf verzichten, das macht doch auch keinen Spaß und muss natürlich auch nicht sein. Die gesunde Box bequem zu uns nach Hause! Wir haben kürzlich eine ganz besondere Entdeckung gemacht und durften schon in den Genuss der Boxen von ,,Whole Food Box kommen. Das junge Gründer-Paar aus Leipzig hat sich aus eigener persönlicher Erfahrung viele Gedanken zum Thema ,,gesunde, vegane Ernährung gemacht und sich eine tolle Idee überlegt. Das junge Ehepaar Rosa und Johann Koppelmann haben einen großen Traum. Sie möchten die gesunde, vollwertig vegane Ernährung weiter verbreiten und Interessierten zeigen, wie lecker und vor allem vielseitig sie sein kann. Dafür haben sie gemeinsam ihre Firma ,,Whole Food Box gegründet und bieten ihren Abonnenten monatlich gesunde, natürliche und vegane Lebensmittel an. Alles wird liebevoll probiert und für die Monatsbox ausgewählt. Noch eine Box, aber was ist das Besondere? Die „Whole Food Box“ beinhaltet nur Lebensmittel, die frei von tierischen Produkten, frei von weißem Mehl, frei von raffiniertem Zucker, frei von hinzugefügten Ölen und frei von unnatürlichen Zusatzstoffen sind. Und Alles wird ganz bequem monatlich nach Hause geschickt. Viele der Produkte sind in der Box, bevor sie überhaupt im Einzelhandel erhältlich sind. Und viele Lebensmittel wird es weder in Bioladen oder in anderen Fachgeschäften zu kaufen geben. „Die Produkte beziehen wir direkt beim Hersteller, die wir sorgfältig auswählen oder auch persönlich kennen. Wir bemühen uns mit kleinen Manufakturen zusammenzuarbeiten, die mit Leidenschaft tolle, vollwertige Produkte herstellen“, sagt Rosa. Die beiden Idealisten möchten die vollwertige, vegane Ernährung bekannter und beliebter machen. Die Menschen sollen weiter inspiriert und motiviert werden, einen Beitrag für eine gesündere und nachhaltigere Welt zu leisten. Und das beginnt schon oft beim persönlichen Lebensstil, wo die Ernährung eine wichtige Rolle einnimmt. Dann gibt es zukünftig auch weniger Diskussionen, ob vegan nun gesünder ist oder nicht. Es kommt eben auf die Inhaltsstoffe und der Verarbeitung an. Wir finden die Idee großartig und möchten euch heute die Box näher vorstellen. Ist denn auch Alles nachhaltig und fair?   Die Themen Nachhaltigkeit und Fair sind für die jungen Gründer eine Herzenssache. Daher wählen sie sehr bedacht ihre Lieferanten aus, achten darauf, dass die Produkte biologisch, fair und so plastikfrei wie möglich bezogen werden. Sie nehmen besonders gern Produkte in die Box auf, die innerhalb Deutschlands produziert werden und die insgesamt mit wenig Verpackung auskommen. Auch das ist ein Prozess und wird ein wichtiger Faktor für sie bleiben. Neben Clean Eating sind die Themen Palmölfrei und Plastikfrei weitere, positive Entwicklung in unserem Alltag. Das finden wir wichtig und unterstützen sehr gerne Unternehmer wie Rosa und Johann, die einen wichtigen Beitrag für unsere Zukunft leisten. So funktioniert die Whole Food Box-Idee. Jede Box besteht aus acht bis zehn Lebensmittel - beispielsweise Gewürzmischungen, Teesorten, Süßigkeiten, Superfoods, Drinks etc. Der Fokus liegt auf vollwertige Lebensmittel. Bei den Süßigkeiten beispielsweise Süßes und Snacks verstecken sich keine Zucker- und Fettbomben, sondern gesunde Besonderheiten, wie Rohkost-Pralinen, Datteln und ausgewählte Nussvariationen. In jeder Box ist ein Extrablatt mit Informationen zu den Produkten beigelegt, so bekommt man auf einem Blick ein Gefühl über die Inhaltstoffe und Herkunft der Lebensmittel. Besonders geeignet ist die Box für Menschen, die sich ganz bewusst von Anfang an vegan und gesund ernähren möchten oder neue Produkte ausprobieren möchten. Einzelne Produkte können wunderbar weiterverschenkt werden an Freunden oder Familie. Die Anbieter haben sogar einen eigenen Blogbereich, wo viele gesunde Rezepte zu finden sind. Wir empfehlen euch ganz dringend die Nuss-Nugat Creme auszuprobieren - einfach nur göttlich. Die Whole Food Box kann entweder als Einzelbox oder Abo-Box bestellt werden. Die Abo-Box wird versandkostenfrei geliefert und kann jederzeit gekündigt werden. Der Preis pro Box liegt bei 24,95 Euro, was wir für die Qualität und Mühe sehr fair finden. Das gab es in der April und Mai Box zu entdecken. Einfach auf die Bilder klicken.    Unsere Highlights, die wir auch vorher noch gar nicht kannten, waren definitiv die Einkorn Nudeln, die wir mit einer leckeren Tomaten-Pesto Sauce zubereitet haben. Einkorn ist ein Urkorn, also eine ursprüngliche Getreideart. Es ist reich an natürlichen Farbstoffen, den Carotinoiden, die eine hohe antioxidative Wirkung haben und im menschlichen Körper vor Schäden durch freie Radikale schützen. Zudem weist Einkorn einen hohen Gehalt an Eisen, Zink und Selen auf. Auch toll die Kulau Algen, die man nach Lust und Laune in Salaten, auf Aufstriche oder über Nudeln streuen kann. Die Algen sind reich an Vitamin A, Magnesium, Kalzium, Phosphor sowie Zink. Diese Algen stammen aus biologischem Wildwuchs vor der Atlantikküste Spaniens. Der Riegel Simply Raw - Brawnie Peanut Crunch ist ein Traum für jeden, der auf Datteln und Kakao steht. Dazu kommt noch Erdnuss und ein wenig gekeimter Buchweizen. Der Bärlauch Senf aus der Mai Box war ist ebenso empfehlenswert, endlich ein Senf der ohne Zucker und Salz auskommt! Kaltgepresst und mit leckerem Bärlauch. Die Yin Yang Bohnen sind sehr außergewöhnlich und für alle Fans von Hülsenfrüchten sicher ein Hingucker. Die selten angebaute Bohnensorte aus Usbekistan reift dort in den Gärten und auf den Feldern der Fairtrade Bauern heran. Reich an Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium sowie den Vitaminen B2, B6, C, E, Betacarotin und Folsäure sind die Yin Yang Bohnen ein echtes Superfood. Hinzu kommen viele Ballaststoffe und eine sehr hohe antioxidative Kapazität. Mehr Infos: Whole Food Box GbR Prießnitzstraße 49 04179 Leipzig www.wholefoodbox.de *** Gewinnspiel *** Wir sind uns sicher, ihr würdet auch gerne mal die Box ausprobieren. Wie wäre es mit der Juli Box? Wir verlosen 3 Stück zum Ausprobieren. Du möchtest am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel oder bei Facebook unter dem Post.  Alternativ könnt ihr auch eine Freundin oder einen Freund verlinken, der mit euch die Leckereien in der Box unbedingt ausprobieren sollte. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 20. Juni um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 20. Juni nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Whole Food Box.     Der Beitrag Eine neue vegane Box entdeckt – vollwertig und gesund. erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Produkte aus dem Supermarkt Teil 1: Rewe

21. Mai 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte aus dem Supermarkt Teil 1: ReweHeute starten wir eine neue Serie bei Deutschland is(s)t vegan - und die heißt „Vegan im Supermarkt„. Wir wollen damit allen Menschen zeigen, wie einfach es ist, sich vegan zu ernähren. Ob nun als Neu-Einsteiger oder als „alter Hase“ - und vor allem, für all diejenigen unter euch, die vielleicht auch keine Veganz-Filiale in Ihrer Nähe haben, nicht gerne online Lebensmittel bestellen und/­­oder eher in einer ländlichen Region wohnen. Vegan im Supermarkt einkaufen ist keine Zauberei, heute geht es besser als je zuvor. Foto im REWE Ich selbst komme ja wirklich „vom Land“ und immer wenn ich meine Familie besuche, muss ich jedes Mal ein kleines bisschen umdenken - was sich meistens aber auf die ortsansässigen Cafes oder Restaurants bezieht. Natürlich gibt es dort keinen Latte Macciato mit Hafermilch. Aber es gibt gut sortiere Supermärkte - wie z.B. REWE und deshalb beginnt unsere Serie auch genau dort. Sehr cool finde ich bei REWE, dass sich das Unternehmen zum Thema vegane Lebensweise einige Gedanken gemacht hat - und sich hier umfangreiche Basic-Infos befinden plus einen guten Rezeptteil zur Inspiration. Top, oder?! Der Fokus der Liste liegt vor allem auf den Eigenmarken des Marktes und spezielle Produkte, die es sonst nicht zu kaufen gibt. Produkte, die zwar vegan sind, aber von Firmen stammen, die sonst auch Wurst oder Fleisch herstellen, finden keine Erwähnung. Manche Lebensmittel haben mich tatsächlich auch positiv überrascht - da sie mir vorher gar nicht aufgefallen sind. Es schadet also nicht, den heimischen Supermarkt auch einmal neu zu „durchsuchen“ Natürlich ist die Liste total subjektiv und erhält vor allem Lieblinge der Redaktion. Da wir nicht so große Fans von Fleisch- oder Wurstersatzprodukten sind, da diese nicht immer gesund sind – und zudem oft Palmöl enthalten, mögen wir sie heute nicht in den Fokus rücken. Außerdem haben wir zum Thema „Vegan Fleisch- oder Wurstersatzprodukten“ andere Pläne für euch. Bei uns Redakteuren wird natürlich vor allem sehr, sehr viel Obst und Gemüse konsumiert … aber alle aufgeführten Produkte haben wir immer im Schrank. „Trockenware“ wie z.B. Linsen oder andere Hülsenfrüchte, sowie Hartweizen- oder Vollkornnudeln, Reis etc. haben wir auch nicht weiter aufgeführt. Die gibt es ja in unterschiedlicher Qualität (bio oder konventionell) in quasi jedem Supermarkt in Deutschland… Pflanzendrinks Eigenmarke REWE Bio - REWE Bio Sojadrink mit Calcium 1l: 1,39 Euro - REWE Bio Hafer-Sojadrink mit Calcium 1l: 1,39 Euro - REWE Bio Sojadrink Vanille mit Calcium 1l: 1,39 Euro - REWE Bio Reisdrink + Calcium 1l: 1,49 Euro Joya - Joya Frischer Haferdrink 1l: 1,99 Euro (In ausgewählten REWE-Filialen gibt es von Joya zusätzlich: den Kokos-Reis-Drink, den Mandel-Kokos-Drink, den Mandel-Drink mit Calcium - das variert jedoch regional sehr stark) Drink Soja Drink Soja Bio-Drink Soja-Reis 1l: 1,09 Euro Drink Soja Bio-Drink Natur 1l: 1,09 Euro Soja-Joghurt Eigenmarke REWE Bio REWE Bio Sojaghurt Waldfrucht 500g: 1,59 Euro REWE Bio Sojaghurt Vanille 500g: 1,59 Euro REWE Bio Sojaghurt Natur 500g: 1,49 Euro Natürlich gibt es bei REWE auch die Pflanzendrinks und Soja-Joghurt von Alpro -aber die kennen wir sowieso und es gibt sie quasi in jedem Supermarkt, deshalb habe ich sie nicht extra aufgelistet. Tofu Eigenmarke REWE Bio REWE Bio Tofu Natur 300g: 1,49 Euro Kato - Kato Tofu Bärlauch 250g: 2,19 Euro - Kato Tofu Geräuchert 200g: 2,19 Euro - Kato Tofu Basilikum 200g: 2,29 Euro - Kato Tofu Erdnuss 200g: 2,29 Euro - Kato Tofu Paprika 250g: 2,19 Euro - Kato Tofu Natur 250g: 1,69 Euro - Kato Tofu Natur 400g: 2,39 Euro - Kato Tofu Mandel-Nuss 200g: 2,29 Euro Brotaufstrich Eigenmarke REWE Bio REWE Bio Streichcreme Tomate-Basilikum 125g:1,49 Euro REWE Bio Streichcreme Paprika-Cashew 125g: 1,49 Euro REWE Bio Streichcreme Linse-Curry 125g: 1,49 Euro REWE Bio Streichcreme Meerrettich-Apfel 125g: 1,49 Euro REWE Bio Streichcreme Zwiebel-Apfelschmalz 110g: 1,49 Euro REWE Bio Erdnussbutter 250g: 2,29 Euro Andere Marken Bionor Culinessa Toskana-Creme 180g: 2,79 Euro BioGourmet Humus 170g: 2,89 Euro Eisblümerl Walnussmus 250g: 6,49 Euro *Specials* Frozen Joghurt Lycka FroYo vegan Schoko 550ml: 5,79 Euro Lycka FroYo vegan Himbeere 550ml: 5,79 Euro Super zum Backen! - Küchle San-apart 125g: 1,35 Euro - Tante Fanny Frischer Quiche- und Tarteteig 300g: 1,29 Euro Pesto Sacl? Pesto verde vegan 190g: 2,99 TK Iglo Spinat mit Alpro 550g: 1,99 Euro Wein Island Bay Sauvignon Blanc 0,75l: 5,99 Euro Vantastic Foods - Vantastic Foods Soja-Medaillons 200g: 1,49 Euro (In ausgewählten REWE-Filialen gibt es ein umfangreiches Angebot der „vantastic foods“ von alles-vegetarisch.de. Die Medaillons sind einfach ein Lieblingsprodukt der Redaktion…) Die gesamte Übersicht, also absolut alle veganen Produkte - nicht nur die Eigenmarken, sieht man hier: https:/­­/­­shop.rewe.de/­­productList?search=vegan Insgesamt 166 Treffer. Das ist doch eine wirklich gute Ausbeute, oder? Je nach Region und Tageszeit kann das Ergebnis unterschiedlich ausfallen. Besonders hilfreich - gerade auch als Vegan-Einsteiger habe ich „damals“ den Einkaufsguide von Peta2 empfunden. Schaut doch mal hier vorbei: http:/­­/­­www.peta2.de/­­web/­­einkaufsguide.401.html Wir möchten gerne den Artikel aktuell halten. Ihr seid eingeladen uns Feedback zu geben und eure Entdeckungen mit uns zu teilen. ** Gewinnspiel ** Wir können nicht alles abbilden, weil das Angebot schon so groß ist. Ihr könnt uns aber gerne eure Produktentdeckungen unter dem Artikel als Bild teilen oder in Facebook unter dem Post. Damit nimmt ihr automatisch an einem Gewinnspiel von uns teil. Alternativ könnt ihr auch einen Freund oder Freundin verlinken, der diesen Artikel unbedingt lesen sollte. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet nach Pfingsten am 30. Mai um 12 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 30. Mai nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und erhält ein Überraschungspaket der Redaktion mit leckeren Produkten. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Die Produktfotos sind von REWE.         Der Beitrag Vegane Produkte aus dem Supermarkt Teil 1: Rewe erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die besten Osterbrunch-Ideen

23. März 2016 Veganpassion 

Die besten Osterbrunch-Ideen Schon gewappnet für die ersten Sonnenstrahlen, ein Picknick (noch auf Stühlen) im Garten und  die hungrige Familie beim Quatschen und Gelächter am Tisch? Dann wird's aber allerhöchste Zeit! Mit diesen gesammelten Werken macht ihr euch und die ganze Familie an Ostern glücklich - und dabei geht's auch noch ganz kinderleicht. Osterlamm Nusszopf Joghurt-Häschen mit Mandeln Johannisbeer-Bienenstich Aprikosen-Puddingbrezeln Apfel-Nuss-Kringel  Karotten-Käsekuchen Trüffeleier am Stiel (Cake Pops) Rote Bete-Apfelkuchen Schnelle Blätterteig-Quiche Grüne Käsestangen Pilz-Lauch-Rosenkuchen Thymian und Bärlauch Frittata Kürbis-Zwiebelkuchen Rote Bete-Strudel Noch mehr wundervolle Osterideen und Rezepte findet ihr in meinem Kochbuch "Veganpassion- das Kochbuch!" und für alle gesundheitsliebenden Naschkatzen ist "Gesund Backen" wie gemacht

Veganer Käse von Happy Cheeze

9. Juni 2015 Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Käse von Happy CheezeZur Zeit läuft noch die Crowdfunding-Aktion von Happy Cheeze, und zwar noch bis zum 12.06.2015. Noch kannst du mithelfen, dass auch die Verpackung des veganen Käse von Happy Cheeze noch umweltfreundlicher wird! Auf der Facebook-Seite von Happy Cheeze könnt ihr euch einige Videos von Happy Cheeze-Testern ansehen - scheint geschmeckt zu haben! Folgende 6 Sorten kannst du bei Happy Cheeze im Moment erstehen: - Klassik - Schabzigerklee - Olive - Spirulina-Chili - Bärlauch - Rauch-Pfeffer Ich konnte ein paar der Sorten probieren und auch mir haben die Käsevarianten von Happy Cheeze sehr gut geschmeckt. Besonders der Klassik, ein klassischer Camembert kommt dabei dem „echten” Käse-Geschmack am nächsten. Aber auch die anderen Sorten schmecken einfach richtig lecker. Ich persönlich finde, veganer Käse muss überhaupt nicht möglichst genauso schmecken wie Käse aus Kuhmilch (oder aus Ziegen- oder Schafmilch). Viel wichtiger ist doch, dass er geil schmeckt. Und das tut Happy Cheeze wie bislang kein anderer veganer Käse. Leckerer veganer Käse? Schwierig! Aber… Die Käseregale im Veganz (wo es in den meisten Filialen Happy Cheeze gibt) sind voller veganem Käse, bestimmt so an die 100 Produkte. Was Geschmack und Inhaltsstoffe angeht, so konnte ich bislang ehrlich gesagt kaum etwas finden, was mir halbwegs geschmeckt hat. Einen passablen Ersatz für jungen Gouda oder Streukäse gibt es natürlich (wenn auch nicht gerade mit gesunden Inhaltsstoffen), aber einen veganen Käse, den man so richtig genießen kann? Eher Fehlanzeige! Happy Cheeze ist auf jeden Fall die Hoffnung für alle Käseliebhaber, oder besser gesagt: ehemaligen Käseliebhaber. Ich denke viele vegan lebende Menschen werden sagen, dass ihnen Käse am meisten fehlt, was tierische Produkte angeht. Wie gesagt, Happy Cheeze schmeckt nicht exakt wie Kuhmilch-Käse, aber er ist sehr nah dran und schmeckt einfach richtig lecker. Die Sorten sind gut gewählt, und mir persönlich gefällt Spirulina-Chili am besten. Aber da wird jeder seinen eigenen Favoriten finden! Weitere Infos und Bestellmöglichkeiten findest du auf der Homepage von Happy Cheeze. Und hier noch mal das Crowdfunding-Video: Fotos mit freundlicher Genehmigung von Happy Cheeze. Fotos von Justin P. Moore.  Der Beitrag Veganer Käse von Happy Cheeze erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 13. - 19. April

19. April 2015 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 13. - 19. April Montag Die Radsaison ist eröffnet! Ich bin ja prinzipiell eine Schönwetter-Radlerin, aber in den wärmeren Monaten bemühe ich mich, möglichst oft mit meinem Fahrrad in die Arbeit zu fahren. Die Radlstrecke dorthin ist einfach schön, und ein gutes Workout ist es außerdem! Am Montag habe ich mir in den Kopf gesetzt, unbedingt zu radeln, und natürlich durfte ich prompt im Regen strampeln. Danke, Mutter Natur! Dienstag Ich habe Spinat-Bärlauch-Sauce (nach diesem Rezept) fabriziert, und da wir noch Sauce über hatten, durfte die in Risotto hinein. Auch wirklich zu empfehlen! Mittwoch M und ich sind gerade bemüht, unsere Küchenschränke etwas zu leeren - unglaublich, was da alles zum Vorschein kommt! Ich neige ja absolut zum Horten, so als würde ich mich wie ein Eichhörnchen auf den ewigen Winter vorbereiten - und vergesse dann gerne auf meine Schätze. Um wieder Platz zu schaffen, gab es statt des üblichen Reis zum Curry diese Reisnudeln - mhmm! Donnerstag M und ich haben beschlossen, unser Essen besser zu planen. Einerseits aufgrund des super-vollen Küchenschranks, wo wir den Überblick über den Inhalt verloren haben. Andererseits weil ich es leid bin, ständig einkaufen gehen zu müssen, wenn sich unsere Pläne so oft ändern. Daher soll jetzt jeden Sonntag ein Plan aufgestellt werden. Macht ihr einen Essensplan? Habt ihr Tipps für uns? Freitag Ich hatte mein erstes TV-Interview! Für einen lokalen Fernsehsender plauderte ich über Veganismus. Ich bin schon so gespannt auf das Ergebnis! Und außerdem brachte ich Chocolate Chip Cookies aus meinem Buch für die Crew zum Probieren mit. Samstag Am Samstag kaufen M und ich üblichweise groß für die Woche ein. Wen es interessiert, wie unsere Einkäufe so aussehen, hier ein prototypisches Bild eines Einkaufswagens (und ja, ich war schon ziemlich gehemmt, im Supermarkt mein Wagerl zu fotografieren). Wir bemühen uns, Gemüse und Obst in Bioqualität zu kaufen, wobei ich dann doch noch konventionelle regionale Produkte den weit gereisten vorziehe. Sonntag M hat mir zu Weihnachten eine Eismaschine geschenkt. Jetzt, wo die Temperaturen nach oben klettern, genießen wir meine ersten Versuche von selbstgemachtem Eis. Beispielsweise diese Variante mit Hagelslag (Schokostreusel)! Yum. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Grüne Frühlingsminestrone mit Orzo & Spargel

23. März 2017 Eat this! 

Grüne Frühlingsminestrone mit Orzo & SpargelJuhu, der Frühling ist offiziell da! Klar, zwischendurch kann’s nachts schon noch mal ganz schön frisch werden und der launische April mit seinen Wetterkapriolen steht uns auch noch bevor  ? ?  So lange es aber nicht mehr schneit, bin ich happy. An allen Ecken und Enden sprießt das frische Grün auch schon recht zaghaft aus der Erde, den Sträuchern und Bäumen und die Vögel streiten sich wild und lautstark um bestes Nestmaterial und den leckersten Regenwurm. Es wird, es wird! Besonders lustig übrigens, wenn es sich ein Rabenpaar in der Nachbarschaft gemütlich gemacht hat - wow, sind die laut ? Jetzt sitzen wir auch schon ganz hibbelig-kribbelig in den Startlöchern, um unseren Minibalkon endlich wieder frühlingsfein zu machen und haben schon einiges an leckeren Kräutern, Chilis und Gemüse in der Wohnung vorgezogen. Dafür haben wir uns kräftig von den ganzen genialen DIY-Gärtnerprojekten auf Pinterest inspirieren lassen und zeigen dir nächste Woche, was wir uns für unseren kleinen Stadtbalkon zusammengebastelt haben. ? ? ?  Übrigens sammeln wir noch den restlichen März über bei der Idea Journey auf Pinterest fleißig auf unserem Board „Über den Tellerrand blicken“ Rezeptideen für dich - schau‘ doch mal vorbei ? Und die Spargelsaison geht auch bald richtig los, whoop whoop! Grünen Spargel lieben wir einfach über alles und müssen gestehen, dass wir uns beim letzten Marktbesuch einfach nicht zurückhalten konnten. Die grünen Stängchen haben uns so angelacht, dass wir sie einfach mitnehmen mussten, um für dich sofort eine herzhafte, leichte und frühlingsfrische, grüne Minestrone zu köcheln ? Mit wenigen guten Zutaten ist die Suppe ein tolles, schnelles Mittag- oder Abendessen und zaubert ein schönes kräftiges Frühlingsgrün auf den Teller. Wer übrigens noch keinen guten grünen Spargel bekommt, kann ihn zur Not auch prima mit Brokkoliröschen ersetzen ?? Zutaten für 4 Portionen - 3 EL Olivenöl - 1 Zwiebel - 1,5 l Gemüsebrühe - 150 g Orzo-Pasta - 150 g gekochte Kichererbsen - 250 g grüner Spargel - 100 g Spinat - 100 g Erbsen (frisch oder TK) - 1 Frühlingszwiebel - Saft von 1 Zitrone - 1/­­2 Bund Basilikum Öl in einen heißen Topf geben, Zwiebel in feine Streifen schneiden und bei niedriger bis mittlerer Hitze 3 Minuten unter häufigem Rühren anbraten. Mit Brühe ablöschen, Kichererbsen und Orzo dazu geben. Kurz aufkochen, anschließend 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Spargel schräg in 2 cm große Stücke schneiden, zur Suppe geben und 2 weitere Minuten köcheln lassen. Spinat grob hacken, zusammen mit den Erbsen unterrühren und 2 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen. Topf vom Herd nehmen, Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, zusammen mit dem Zitronensaft unterrühren und mit grob gehacktem Basilikum servieren. Der Beitrag Grüne Frühlingsminestrone mit Orzo & Spargel erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grüner Spargel in leichter Tomatensauce auf Algen-Pasta - Leichte Frühlingssuppe mit Spargel & Bärlauch - Misosuppe mit Rettich, Wakame & Lotuswurzel

PULLED APART MUFFINS MIT BLAUBEEREN

21. März 2017 A Very Vegan Life 

A Very Vegan Life (Werbung) Kuchen und ich, das ist so eine Sache. Denn wenn ich backe, dann lieber Zwiebelkuchen statt zuckriger Cremetörtchen. Nur Käsekuchen kann mich immer wieder begeistern. Neuerdings allerdings auch kleine Pulled Apart Muffins. Außen zart-knusprig, Innen fluffig-fruchtig. Sie eignen sich hervorragend als kleines Mitbringsel für den Brunch mit Familie und Freunden und lassen sich auch immer wieder abwandeln. Ich habe dir heute das Rezept für Pulled Apart Muffins mit Blaubeeren und Zimt mitgebracht. Doch auch herzhafte Varianten sind möglich, lässt man Reissirup, Blaubeeren und Zimt einfach weg. Stattdessen können Kräuter (z.B. Bärlauch, Basilikum) für die Füllung verwendet werden. Oder Knoblauch und kugelrunde Kirschtomaten, die du vorher in Stücke schneidest. Jetzt bekommst du allerdings erst einmal mein Rezept für die süßere Variante der Pulled Apart Muffins, die ich mit 630 Dinkelmehl von Diamant gebacken habe. Das ist wohl auch das Mehl in meiner Hamburger Küche, welches am meisten Anwendung findet. Du findest dieses in deiner Region möglicherweise von den Marken Aurora, Rosenmehl, Goldpuder und Gloria. Weitere Rezeptideen findest du auf Backmomente.de.   Pulled Apart Muffins mit Blaubeeren und Zimt 7 g Trockenhefe 1 TL Salz 250 ml Wasser 75 ml Reissirup 450 g Dinkelmehl 2 EL Zimt 125 g Blaubeeren 70 g […] A Very Vegan Life - Vegan Food Blog aus Hamburg

Spaghetti mit Tomatensauce und Bärlauchpesto

17. März 2017 Herr Grün kocht 

Ich hatte einen großen Strauß Bärlauch auf dem Markt gekauft. Die Saison war ja nicht lange und ich wollte unbedingt Bärlauchpesto zubereiten und Pasta und… Als Caprese zum ersten Mal Bärlauch sah, war er skeptisch. Das sähe ja aus wie Maiglöckchen und die seien giftig. Als er aber das Bärlauchpesto probiert hatte, war er nicht mehr zu stoppen. Ich müsste doch unbedingt Spaghetti mit Bärlauchpesto  zubereiten. Vielleicht mit ein paar Tomaten. In der italienischen Küche sei Bärlauch nicht mehr wegzudenken. Das hatte ich allerdings noch nie gehört. Ich schaute nach, was Bärlauch auf Italienisch heisst – aglio orsino. Ein schöner Name. Zutaten für 2 Personen Für das Pesto Bitte 1 Portion Bärlauchpesto zubereiten. Wie das ganz einfach geht, zeige ich hier. Für die Tomatensauce 4 Tomaten 4 bis 6 EL Olivenöl Salz schwarzer frisch gemahlener Pfeffer Für die Spaghetti Ich rechne für eine Person (mittelgroße Portion) 140 g. Kochen Sie also gerne 280 g. Zubereitung Die Spaghetti kochen. Die Tomaten in große Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl andünsten. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ich mag es pur – also ohne Kräuter –  sehr gerne, damit man das Bärlauchpesto auch gut schmeckt:) Finish Die Spaghetti auf die Teller verteilen. Die Tomaten mit dem Öl darüber geben. Nun noch einen großen Klecks Bärlauchpesto. Et voil?. Bei Herrn Grün gibt es ganz viele Bärlauch Gerichte: Frühlingssandwich mit Bärlauch Bärlauchcr?me Viele Grüße aus dem Kochlabor von Herrn Grün

Herr Grüns Vogesenbrot aus dem Topf - ganz einfach backen

15. März 2017 Herr Grün kocht 

Herr Grüns Vogesenbrot aus dem Topf - ganz einfach backen>>Ah, so ein schönes krosses Brot wäre super zu der Birnen-Bärlauch-Konfitüre.>Es schaut aus wie die Vogesen

Meine 5 leckersten Bärlauch-Rezepte

8. März 2017 The Vegetarian Diaries 

Die Bärlauch-Saison ist kurz und dauert in der Regel nur von Anfang /­­ Mitte März bis Mai. Also leider nicht allzu viel Zeit das leckere Wildgemüse zuzubereiten. Umso besser also, wenn du dir nicht lange mit der Suche nach veganen Bärlauch-Rezepten aufhalten musst. Aus diesem Grund habe ich in diesem Beitrag meine fünf besten und leckersten Bärlauch-Rezepte zusammengestellt. Durch einen Klick auf das Bild oder den passenden Link im Text gelangst du direkt zum entsprechenden Rezept und kannst sofort loslegen. Lasst es dir schmecken und verratet mir in den Kommentaren doch gerne dein liebstes Bärlauch Gericht. grünes Spargel-Bärlauch-Kohlrabi Risotto Einer der absoluten Klassiker in meiner Küche. So gibt es dieses grüne Risotto mindestens einmal in der Bärlauch-Saison. Die Zeit, in der es frischen Bärlauch UND grünen Spargel gibt, ist leider nur klein. Also schnell zum Rezept. veganes Sandwich mit Bärlauch, Avocado und Räuchertofu Neben Pesto oder Butter eignet sich Bärlauch auch hervorragend, um damit eine vegane Mayonnaise zuzubereiten. So lässt sich der Bärlauch nicht nur etwas länger haltbar machen, sondern vor allem auf dieses fantastische Sandwich mit Räuchertofu und Avocado packen. vegane Bärlauch-Quiche mit Cocktailtomaten Diese Quiche ist nicht nur eines meiner Lieblingsrezepte mit Bärlauch, sondern wirklich ein absoluter Favorit unter den vielen Rezepten hier auf dem Blog. Schaut super aus, lässt sich gut vorbereiten und schmeckt einfach klasse. Wenn du schon immer mal eine vegane Quiche zubereiten wolltest, starte mit dieser! Spaghetti in einer Bärlauch-Tomatensoße Wenn es richtig schnell gehen soll und du gleichzeitig Lust auf Pasta hast, dann probier doch mal diese Tomatensoße mit frischem Bärlauch und Spaghetti.  Bärlauch-Rucola-Pesto mit Nudeln Klar, dass der Klassiker unter den Bärlauch-Rezepten hier in veganer Variante nicht fehlen darf: veganes Bärlauch-Pesto. In diesem Rezept gemeinsam mit Rucola, Cashewkernen und Walnüssen zubereitet.

Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela Marmulla

17. Juni 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela MarmullaWer wie ich ein großer Grill-Fan ist, möchte natürlich auch als Veganer nicht auf ein schönes Barbecue im Sommer verzichten. Zumindest vorm ersten veganen Grillen drängt sich natürlich eine entscheidende Frage auf: Was kommt jetzt eigentlich auf den Rost? Vegan grillen, wie geht das? Naheliegende Antwort: Tofu-Würstchen! Klar, das geht. Und auch vegane Pfeffersteaks und andere Fake-Produkte gibt es in reichlicher Auswahl, selbst der eine oder andere Discounter hat schon ein komplett veganes Grillsortiment angeboten. Aber das geht noch kreativer! Warum immer nur Ersatzfleisch auf den Grill werfen, wenn man diesen doch viel abwechslungsreicher bestücken kann? Und genau dabei hilft das schöne Buch ,,Grill vegan! von Michaela Marmulla, Bloggerin und seit neuestem eben auch Buch-Autorin. Tofuwürstchen? Da geht noch mehr! Der Untertitel ,,75 Rezepte für die perfekte BBQ-Saison des im Unimedica-Verlags erschienen Buches deutet es schon an: Hier kann es nicht nur darum gehen, ein paar Tofuwürstchen auf den Rost zu werfen. Bevor es aber mit den Rezepten losgeht, steigen wir erst mal mit der Theorie ein und bekommen jede Menge Tipps und Tricks geliefert, z.B. zu Grillmethoden, zu Grillzubehör, praktischen Küchenhelfern, zu Tempeh, Tofu & Co. sowie Tipps zur Vorbereitung. Sehr hilfreich! Und dann gehts ab in die Praxis. Die Rezepte sind untergliedert in die Kategorien - Veganer Buttervarianten, Dips & Soßen - Salate - Burger, Steaks & Spieße - Gemüse-Allerlei vom Grill - Brot & Co. - Getränke und - Süßer Abschluss Das vegane Grill-Rundum-Wohlfühlpaket Man bekommt also tatsächlich das Rundum-Wohlfühlpaket geboten, mit Beilagen und Dips sowie Salaten. Find ich klasse! Klar, man kann sich fertiges Ketchup oder Senf kaufen, aber warum nicht mal selber Bärlauchbutter, Mojo Verde oder Tomaten-Chili-Mayonnaise zusammenrühren? Ist nicht nur günstiger, sondern bestimmt sogar leckerer. Am meisten hat mich ehrlicherweise die Kategorie ,,Burger, Steaks & Spieße interessiert, und bei solchen Rezepttiteln möchte ich sofort den Grill aufstellen: - Feurige Hackröllchen mit fruchtiger Joghurt-Mango-Soße - Süßkartoffel-Bohnen-Burger - BBQ-Steaks aus Seitan - Tempel-Spieße - Gegrillte Tofuscheiben in Teriyaki-Ingwer-Marinade Klingt ziemlich deftig-lecker! Noch gesünder ist Gemüse auf dem Grill, und auch hier hat Michaela einiges im Angebot, z.B. - Gefüllte Sitzpaprika mit veganem Frischkäse - Orientalische Gemüsespieße - Gegrillte Maiskolben mit Korianderbutter - Gegrillte Avocado mit Tomatensalsa etc. Auch das klingt ganz schön gut! Dazu ein Faltenbrot mit Basilikum-Butter oder eine gefüllte Zwiebelstange. Und wer den Rundumschlag wagen möchte, der kann auch noch eine selbstgemachte Erdbeer-Limonade auffahren und zum Nachtisch eine Banane vom Grill mit geschmolzener Schokolade. Um mal ein paar Beispiele zu nennen, denn es gibt wie gesagt 75 Rezepte, da sollte echt für jede und jeden was dabei sein! Vegan grillen! ,,Grill vegan! ist ein wirklich schönes Standardbuch für alle veganen Grill-Freunde, das keine Wünsche offen lässt. Die Gestaltung des 144 Seiten starken Buches ist recht klassisch und übersichtlich, es ist zudem reichlich bebildert mit hübschen Fotos. Ich finde es rundum gelungen, und glaube, dass man mit den Rezepten so manchen nicht-veganen Grillfreund so richtig schön neidisch machen kann. Aber wir wissen ja: Mit gutem Essen lässt es sich am besten überzeugen, daher darf man ruhig mal was Kreatives auffahren, anstatt einfach nur ein Packung Tofu-Würste zu öffnen. Letzteres sorgt nämlich zumeist eher nur für mitleidige Blicke. Dass es anders geht, zeigt Michaela Marmulla in ,,Grill vegan!! Weitere Infos findest du hier. Eine Leseprobe gibt es hier. Auch erhältlich bei Amazon. Verlosung! Freundlicherweise hat uns der Unimedica-Verlag 3 Verlosungs-Exemplare zur Verfügung gestellt. Gewinnen kannst du ein Exemplar, wenn du uns bis zum 25.06.2016 einen netten Kommentar hier oder bei Facebook unter dem Post hinterlässt: Was kommt bei dir auf den Grill? Viel Erfolg! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Foto oben (Spieße) (c) Jo?rg Wilhelm, Wilhelm Media Der Beitrag Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela Marmulla erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Käse-Celebration für Veganer

6. Juni 2016 Veganpassion 

Käse-Celebration für Veganer Vor ein paar Tagen erreichte mich das heiß ersehnte Päckchen von Happy Cheeze - veganer Käse in Rohkostqualität, der absolut sentationell sein soll. Gute Zutaten und Handwerkskunst pur - endlich mal ein Produkt, das nicht aus der Fabrik kommt. Auf www.happy-cheeze.de könnt ihr dem sympathischen Macher bei der Arbeit zusehen. Ich also völlig euphorisch und mit einer geballten Ladung Vorfreude das Päckchen entgegen genommen. Am liebsten hätte ich mich gleich mit einem guten Brot, Salat und den Käsestücken verkrochen und mein Happy Place nie wieder verlassen. Doch wie das als Food-Blogger so ist, muss man unbedingt jeden kulinarischen Lebensschritt festhalten. Und dieser hier verhieß Großes. Also abwarten, brav alle Wochenaufgaben erledigen, im Hinterkopf immer den mit Bedacht versteckten Käse im Kühlschrank. Immer mit der liebevollen Absicht meinen männlichen Mitbewohner (Freund) zunächst nichts vom Käse erahnen zu lassen. Der wäre schneller weg gewesen als ich hätte sagen können "Ich muss noch fotograf....". Also schlawenzel ich geschlagene drei Tage um den Käse herum. Und dann endlich: Der vegane Wein vom Hofgut Gänz ist da, alles bereit, das Fest kann losgehen. (Zu diesem tollen Wein muss ich gesondert nochmal einen Artikel schreiben. Ich habe die liebe Sarah vom Hofgut auf der veganen Kreuzfahrt kennen gelernt und war gleich begeistert mit welcher Liebe und mit wie viel Einsatz auf ihrem Hof veganer Wein produziert wird. Die Flasche musste unbedingt mit auf's Bild, weil ich noch nie so wunderschöne Etiketten gesehen habe!) Ich durfte probieren: Frischkäse Spirulina-Chili Frischkäse Bärlauch Kräuter-Weichkäse "Kräuter der Provence" Cashew-Camembert "Happy White" Cashew-Weichkäse "Klassik" Cashew-Weichkäse "Bärlauch" Was macht diese Sorten so besonders? Sie sind roh, vegan und aus reinen Bio-Zutaten. Sie wurden in reiner Handarbeit gefertigt. Das wohl besonderste ist, dass diese Käsesorten gereift sind. Das heißt ihnen wurden fermentierende vegane Käsekulturen zugesetzt, und das schmeckt man auch. Optik: Beim Essen spielt die Optik für mich eine ganz große Rolle. Die Käsesorten sind in hübschen Papierkartons verpackt und zumeist vakuumiert. Sie sehen optisch trotz Transportweg mit der Post makellos aus (dabei sind sie doch wundervolle Handarbeit). Die Sorte "Kräuter der Provence" ist mit Kräutern verziert und sieht besonders hübsch aus. Die Streichkäse-Variante "Spirulina-Chili" überrascht mit strahlendem Blau. Auf jeden Fall ein Hingucker! Der Camembert ist von einer weißen Schimmelschicht bedeckt, genau wie sich das gehört. Innen ist er ein klein wenig dunkler als kuhmilch-Camembert, das stört aber gar nicht. Die Weichkäse-Varianten sehen genauso aus, wie ich die kleinen Ziegenkäse-Hügel aus der Käsetheke noch kenne. Optisch zum verwechseln ähnlich. Alle Käsesorten lassen sich auf einem Käsetablett mehr als stolz präsentieren und werden garantiert vegane Gäste verblüffen. Also optisch schonmal Daumen hoch. Geruch: Der Duft ist sehr dezent. Mit herzhaften Käsesorten nicht zu vergleichen, deutlich angenehmer und zurückhaltend. Diese Käsesorten kann man auch ohne Verpackung notfalls im Kühlschrank lagern, ohne dass man beim Öffnen der Kühlschranktüre gleich das Weite suchen muss. Der Geschmack: Als erstes wollte ich unbedingt den Camembert probieren. Ein gereifter Camembert mit echtem weißen Schimmel. Meine Erwartungen an das Produkt waren einfach immens. Der "Happy White" schmeckt sehr gut, ist aber im Kern in der Konsistenz etwas fester und nicht ganz so cremig wie der tierhaltige Verwandte. Überrascht hat mich die Frischkäse-Variante "Spirulina-Chili". Ich habe schon häufiger Frischkäse selbst gemacht, der auch sehr lecker war, aber die Kombination aus blauer Farbe durch Spirulina und einen säuerlich-scharfen Geschmack finde ich gigantisch. Die beiden Barlach-Varianten reihen sich direkt danach ein. Sehr lecker, cremig und nicht zu intensiv. Einen Favoriten zu nennen fällt mir schwer, die Wahl entscheidet sich zwischen dem "Klassik", der an einen milden Ziegenweichkäse erinnert und dem "Kräuter der Provence", der einfach so würzig und cremig ist, dass man ihn auf der Zunge zergehen lassen kann. Braucht man das? Ich habe das mal selbst versucht. Die Herstellung von Käse ist nicht ganz einfach, da sie stark temperaturabhängig ist und eines erheblichen Zeitaufwands bedarf. Wer hat schon Lust bei der Zubereitung 6 Wochen aufzubringen? Ich hatte nie die Geduld einen Hartkäse reifen zu lassen, wenn doch schon die streichfähige Variante nach wenigen Tagen so lecker war! Noch kosten die vorgestellten veganen Käsesorten zwischen 7,95EUR und 12,95EUR für jeweils 100-150g. Ja, verglichen mit Kuhmilch-Käse ist das teurer. Trotzdem kaufen? Definitiv! Der Käse ist seinen Preis geschmacklich mehr als Wert. Darüber hinaus kommt bei diesem Käse keiner zu Schaden und es ist ein rein natürliches Produkt. Die Käsesorten sind in verschiedenen Onlineshops, sowie ausgewählten Reformhäusern, Denns und Veganz erhältlich: Glücksküche, Cuxhaven Alle Veganz Fillialen Reformhaus Schlosshauer Filiallen in Cuxhaven, Bremen & Bremerhaven Reformhaus Kaubisch in Oberhausen Grete Schulz - Pflanzliche Feinkost,  Hamburg Josefa`s Frohkostshop, Mönchengladbach Die Kichererbse in Stuttgart Calenberger Bioladen,  Hannover Al & Peppas Vegan Store, Dortmund Vitakeim, Online Shop Mühlheimer Biomarkt in Köln,  Köln We Love Vegan, Dresden vekoop, Online Shop Veganjoy, Stade Biowelt Betriebsgesellschaft mbH, Konstanz Veganize-Life, München Boutique Vegan, Online Shop Denn`s Biomärkte (ausgewählte Märkte) Fazit: Dieser Käse von Happy Cheeze ist ein Stück wahre Handwerkskunst und beweist, dass kleine Projekte eine große Wirkung erzielen können. Dass Grenzen überschritten werden und neue Maßstäbe gesetzt werden. Für mich steht ganz klar fest: Mit diesem Käse unterstützt man eine wahre Initiative und erlebt zugleich höchsten Genuss. Wenn auch im großen Maßstab fürs Familienfest noch zu teuer, sollte man sich mit bewusstem Genuss immer wieder etwas Gutes tun. Danke an Annika & Mudar für ihren Einsatz und ihre Liebe zu Käse. Ich hoffe eure Käsesorten erobern die Welt, so wie sie mein Herz schmelzen lassen.Veganpassion-Blog abonnieren

gesundes Sandwich mit Bärlauch-Mayonnaise und Sprossen – Fast Good mit A.Vogel

12. April 2016 The Vegetarian Diaries 

gesundes Sandwich mit Bärlauch-Mayonnaise und Sprossen – Fast Good mit A.Vogel Endlich wieder Frühling, Sonne, wärmere Temperaturen und damit auch Bärlauch- und Spargelzeit. Die Tage werden wieder länger und man verbringt deutlich mehr Zeit außerhalb der eigenen vier Wände. Die Zeit fehlt dann natürlich irgendwo und so kommt es schon mal vor, dass es gerade beim Essen und Vorbereiten etwas schneller gehen muss. Passenderweise gibt es bei A.Vogel gerade eine fantastische Bloggerparade mit dem Motto „Fast Good“. Dabei geht es im Gegensatz zum „typischen Fast Food“ um schnelle UND gesunde Rezeptideen. Noch bis zum 30. April habt ihr Zeit teilzunehmen. Ich freue mich sehr dabei zu sein und dieses vegane, gesunde Sandwich mit vielen frischen Zutaten und einer selbstgemachten Bärlauch-Mayonnaise beizusteuern. Besucht unbedingt auch den Fast Good Blog und schaut euch an, was für spannende Rezeptideen dort in den nächsten Tagen noch veröffentlicht werden. Praktischerweise wird es im Anschluss an die Bloggerparade ein eBook mit allen Rezepten geben. Es lohnt sich also auch in ein paar Wochen noch mal vorbeizuschauen. Wo ich ganz zu Beginn schon von Bärlauch gesprochen habe, habe ich mir es nicht nehmen lassen in meinem Beitrag zur Fast Good Bloggerparade das wunderbar aromatische Wildgemüse zu verwenden. Neben Pesto eignet sich Bärlauch unter anderem auch ganz hervorragend zur Verarbeitung in einer veganen Majonnaise. Gut verpackt und gekühlt hält sich diese dann auch für einige Zeit im Kühlschrank, sodass man ein wenig länger vom Bärlauch zehren kann. Rund um die Bärlauch-Mayonnaise gibt es frische Zutaten wie Avocado, Tomaten, Gurke und frische Sprossen. Also Brot habe ich ein Vollkornbrot verwendet aber hier sind euren Vorlieben natürlich keine Grenzen gesetzt. Auch mit einem Pumpernickel schmeckt das Ganze hervorragend und ist darüber hinaus schnell zubereitet. Solltet ihr Bärlauch nicht mögen, er saisonal nicht mehr verfügbar sein oder ihr einfach keine „Knoblauch“-Fahne haben wollt, lässt sich die vegane Mayonnaise auch ganz hervorragend mit anderen Kräutern zubereiten. Zum kräftigen Abschmecken zum Beispiel ein Spicey-Kräutersalz von Herbamare verwenden. 5 from 1 reviews healthy Sandwich mit Bärlauch-Mayonnaise und Sprossen   Drucken 2 große Scheiben Brot oder Toast nach Vorliebe 1 Tomate ½ Avocado Gurke 1 Möhre ½ rote Paprika Blattsalat (hier Eisberg-Salat) frische Sprossen (hier Alfala-Sprossen) Bärlauch-Majonnaise 50 g frischer Bärlauch (oder andere frische Kräuter der Saison) 150 ml Soja-Milch 250 ml Sonnenblumenöl ¼ Tl Schwefel-Salz (Kala Namak) ½ Tl Herbamare Spicy Pikant Kräutersalz ¼ Tl Pfeffer, Zucker 1 El Zitronensaft ½ Tl Senf Autor: Arne Ewerbeck Rezepttyp: Sandwich, Bärlauch, Frühjahr Zutaten Für die Mayonnaise: Bärlauch gründlich waschen und grob von den Stielen befreien. Alle Zutaten zusammen in einen hohen Becher geben und mit einem Stabmixer für 30 bis 45 Sekunden auf höchster Stufe verarbeiten, bis die Mayonnaise fest geworden ist. (Unbedingt Soja-Milch verwenden und keine andere pflanzliche Milch-Alternative!). Je nach persönlicher Vorliebe abschmecken. Für das Sandwich: Avocado von der Schale sowie Kern befreien und in dünne Scheiben schneiden. Gurke und Tomate reinigen und in dünne Scheiben schneiden. Die Sprossen und den Salat ebenfalls gründlich reinigen und abtropfen lassen. Die Möhre schälen und wie die Paprika in dünne Stifte zuschneiden. Die beiden Brot- oder Toastscheiben mit der Bärlauch-Mayonnaise bestreichen. Zunächst den Salat und die Avocado platzieren. Anschließend die Tomaten, Gurke, Sprossen, Paprika und Möhre. Wer mag, gibt noch ein wenig frischen Pfeffer und Kräutersalz hinzu. 3.4.3177 Dieser Beitrag ist in Kooperation mit A.Vogel entstanden. Auf die oben genannten Gerichte und den Artikel selber wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

How To o Deine Bowl für Lunch, Dinner & Unterwegs

12. Juli 2015 A Very Vegan Life 

Gerichte, die in einer Schale angerichtet werden, bekannter unter dem englischen Begriff Bowl, brauchen keine aufwendigen Rezepte mit exakten Mengenangaben, sondern lassen sich schnell und einfach, nur nach Belieben und bestehendem Vorrat, aus sieben Komponenten zusammen werfen. Das ist nicht nur sehr einfach, abwechslungsreich und schmeckt, sondern liefert auch alles, was man an Nährstoffen eben so braucht. Die Gerichte lassen sich zu dem wunderbar vorbereiten und eignen sich so auch für unterwegs, z.B. für deine Mittagspause. Tipp: Dressings bzw. Saucen erst vor dem Verzehr über die Bowl geben, damit Gemüse & Co. knackig bleiben. Zum Transport eignen sich hervorragend Bento Boxen mit dazugehörigen Saucendöschen. Bowl-Gerichte lassen sich für jegliche Tageszeit kreativ zusammen stellen, doch heute soll es um die herzhafteren Möglichkeiten für Lunch bzw. Dinner gehen. So geht’s: Reis (Naturreis, Basmati, Sadri Dudi…), Quinoa, Hirse, Nudeln, Bulgur, Urgetreide (Kamut, Emmer, Einkorn, Dinkel, Ur-Roggen), Amaranth, Buchweizen… Tofu (Natur, mit Bärlauch, Mandel & Sesam, Basilikum, Olive, Curry-Mango, geräuchert…), (geräucherter) Tempeh, (marinierter) Seitan oder Lupinenprodukte Bohnen (schwarze Bohnen, Pinto Bohnen, Adzuki Bohnen, Cannelini, Kidneybohnen, Edamamé*,…) Linsen (Tellerlinsen, Berglinsen, Puy Linsen, Beluga Linsen, gelbe & rote Linsen, Trojalinsen, Pardinalinsen, Châteaulinsen,…) Kichererbsen Spinat, Grünkohl, Chicorée, gemischte Baby Leafs (Escariol, Radicchio, Rauke, Schnittzichorie, Mangold…), Wasserkresse,… (z.B. Karotten, Süßkartoffeln, Blumenkohl, Kohlrabi, rote Beete, […]

veganes Bärlauchrisotto mit grünem Spargel

2. Mai 2015 The Vegetarian Diaries 

veganes Bärlauchrisotto mit grünem SpargelSchade, dass die Überschneidung von Bärlauch- und Spargel-Saison meistens nur recht kurz ist. Dabei passt beides doch so ganz hervorragend zusammen! Ein ähnliches Risotto gab es hier schon einmal, damals in Kombination mit Kohlrabi und Erbsen .  Gerade bei einem veganen Risotto, bei dem der Parmesan als recht dominanter Geschmacksträger fehlt, finde ich es super ein bisschen  mit den Zutaten zu varieren. So lässt sich ganz einfach wie oben mit dem Kohlrabi oder in diesem Rezept mit der Möhre etwas Geschmack in das Risotto bringen, ohne das der typische Charakter des Risottos verloren geht.  Der grüne Spargel wird hier nur kurz blanchiert. Alternativ kann man die klein geschnittenen Spargelstangen natürlich auch schon vorher zum Reis selber dazugeben. Gerade bei den meistens deutlich dickeren weißen Spargelstangen empfiehlt es sich, diese bereits für ein paar Minuten mit im Reis zu köcheln.   veganes Bärlauchrisotto mit Spargel 2 Schalotten 250 g Risotto-Reis Schuss veganen Weißwein ~ 750 ml Gemüsebrühe 2 Möhren gute Handvoll Bärlauch 200 g grüner Spargel Salz, Pfeffer, Margarine Die Möhre schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotten in klein schneiden und mit etwas Margarine in einem Topf anschwitzen. Anschließend den Risotto-Reis und Möhrenwürfel hinzugeben, bis der Reis eine glasige Farbe annimmt. Mit einem guten Schuss Weißwein ablöschen und kurz einköcheln lassen. Nun nach und nach die Gemüsebrühe hinzugeben und dabei regelmäßig umrühren. Wieder etwas Gemüsebrühe hinzugeben und so weiter.  In der Zwischenzeit den Bärlauch gründlich waschen und grob hacken. Spargel gegebenenfalls von den Enden befreien und in mundgerechte Stücke teilen. In einem Topf etwas Wasser erhitzen und den Spargel für ca. 2-4 Minuten blanchieren (je nach Dicke des Spargels). Die Spitzen brauchen ein klein wenig kürzer und können entsprechend später in das Wasser gegeben werden. Anschließend unter kaltem Wasser ablöschen und zur Seite stellen. Kurz bevor der Reis gar ist, Bärlauch unterheben. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und den frischem Spargel servieren.  Ergibt zwei gute Portionen. 

Kräuter der Frühjahrskur: Bärlauch

29. März 2015 Wurzelweber 

Kräuter der Frühjahrskur: Bärlauch Meine kleine Frühjahrskur läuft super! Jeden morgen eine halbe Tasse Zitronensaft ist mir schon so sehr zur Gewohnheit geworden, dass ich immer genaustens darauf achte, frische Biozitronen im Haus zu haben. Es macht mich wach und kurbelt den Stoffwechsel an und mittlerweile ist es auch gar nicht mehr so gruselig das Zitronenwasser zu trinken. Zu Beginn war es schon extrem sauer und hat mich starke Überwindung gekostet. Das ist inzwischen anders und gar nicht mehr schlimm. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich jetzt schon drei Wochen morgen eine heiße Zitrone trinke, also schon einige Zeit vor dem offiziellen Beginn meiner Kur. Und man sagt ja, nach ca. drei Wochen ist eine Handlung gefestigt und wird zur Gewohnheit :).  Letzte Woche bin ich zwei Mal ins Tal gefahren und habe uns frischen Bärlauch* gepflückt. An einem kleinen Zulauf wächst dort flächendeckend ein ganzer Teppich. Und es ist wirklich so, man kann ihn schon von weitem riechen! Eine Glocke von feinem Knoblauchduft liegt dann in der Luft. Unseren eigenen Bärlauch möchte ich noch nicht ernten, denn dieser soll sich erst mal entwickeln. Ich habe bisher vier feine, kräftige Pflanzen unter den Johannisbeersträuchern.  Und jetzt ein kleines bisschen zu der wunderbaren Pflanze. Der Legende nach fand der Bär, als er nach tiefem Winterschlaf aus seiner Höhle kroch, als erstes frisches Grün den Bärlauch - und verschlang ihn gierig. Bärenstark konnte nun Meister Petz das neue Jahr beginnen. Und so kann man also vermuten, wie der Bärlauch zu seinem Namen kam... ;) Aber er hat auch wunderschöne andere Namen, wie z.B. Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre. Klingen zauberhaft, oder? Genau das Richtige für ein magisches Jahr! Der Bärlauch, botanisch Allium ursinum, tritt als einer der ersten Frühlingsboten auf und das meistens nicht vereinzelt, sondern bodendeckend und verrät schon von weitem mit leichtem Knoblauchduft seinem Platz. Bärlauch ist eines der Wildkräuter, welches schon breite Akzeptanz in der normalen Küche der Bevölkerung gefunden hat und kann oft auch auf dem Markt erworben werden (für die, die sich noch nicht richtig auskennen oder kein regionales Vorkommen kennen).  Er wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und entzündungshemmend, wirkt gegen Blähungen, gefäßerweiternd, stärkend und kräftigend - verhilft er uns doch im Frühjahr, wie dem Bären nach langem Schlaf, zu ,,Bärenkräften. Weiterhin hilft er Schadstoffe im Körper abzubauen und hat eine antibakterielle und antibiotische Wirkung. Außerdem wirkt er wunderbar unterstützend, wenn nach einer Antibiotikaanwendung die Darmflora wieder aufgebaut werden muss. Der schweizerische Kräuterpfarrer Johann Künzle war auch begeistert vom Bärlauch und schrieb: Die Pflanze reinigt den ganzen Leib, treibt kranke, verstockte Stoffe aus, macht gesundes Blut, vertreibt und tötet giftige Stoffe. Ewig kränkelnde Leute, solche mit Flechten und Aißen, Mehlgesichter, Skrofulöse und Rheumatische sollten den Bärlauch verehren wie Gold. Kein Kraut der Erde ist so wirksam zur Reinigung von Magen, Gedärmen und Blut. Die jungen Leute würden aufblühen wie Rosenspaliere und aufgehen wie ein Tannenzapfen an der Sonne! Gesammelt werden die Blätter* im zeitigen Frühjahr vor der Blüte. Größtenteils verwendet man den Bärlauch frisch und wird dann als Pesto, in Brotaufstrichen, in Suppen und Salaten genossen. Die Blätter lassen sich aber auch wunderbar einfrieren, so kommt man auch außerhalb der Saison in den Genuss des aromatischen Grüns. Die Blüte gibt Salaten eine würzige Note.  Für meinen persönlichen Geschmack brauche ich nur wenig Bärlauch. Ich finde ihn höchst aromatisch und zu viel haut mich um. Letzte Woche habe ich ihn in einer hellen Kräutersoße zu Gemüse verarbeitet, einen Bärlauchflammkuchen gemacht und rohes Bärlauchbrot ge"backen".  Also meine Lieben, raus in den Wald! ??? * ACHTUNG! Bitte nur sammeln, wenn ihr klar zwischen Bärlauch und den tödlich giftigen Herbstzeitlosen, Maiglöckchen und Aronstab unterscheiden könnt. Macht eine geführte Kräuterwanderung bei einer Käuterfrau oder einem Kräuterkundigen.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!