Aubergine - vegetarische Rezepte

Versuchen Sie diese Rezepte!










Aubergine vegetarische Rezepte

Veganes Raclette für Silvester

29. Dezember 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Viele sind der Meinung, dass man Raclette nicht veganisieren kann, doch wir möchten euch heute das Gegenteil beweisen. Veganes Raclette kann man auch als Veganer voll und ganz genießen. Man muss keine Abstriche machen und kann auch das Beilagen-Buffet mit leckeren Sachen füllen! Vor einigen Wochen hat eine Freundin mir erzählt, dass sie einen Raclette-Abend gemacht hat. Mich hat sie jedoch nicht eingeladen, weil sie nicht wusste was ich dann essen könnte. Naja, von Kartoffeln, Brot und einigen Beilagen wäre ich sicher auch satt geworden. Man kann aber als Veganer auch den Raclette-Käse super ersetzen. Das weiß meine Freundin jetzt auch und wird mich das nächste Mal auch einladen! Es gibt mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten veganen Käse zu kaufen, doch ihr könnt diesen auch einfach selbst machen. Wir zeigen euch heute unser veganes Raclette Rezept, welches wirklich super lecker schmeckt und mit ganz wenigen Zutaten auskommt. Für uns ist die beste vegane Käse-Alternative fürs Raclette ein Hefeschmelz. Dieser wird hauptsächlich mit Pflanzenmilch, Margarine, Hefeflocken und Mehl zubereitet. Mit ein paar extra Zutaten bekommt ihr einen leckeren Geschmack und eine ähnliche Konsistenz wie Käse. Er wird beim Überbacken sogar knusprig. Das ist veganes Raclette vom Feinsten! Nicht nur der vegane Käseersatz ist beim Raclette wichtig, denn ihr sollten die leckeren Beilagen und Dips nicht vergessen. Wir möchten euch einige Ideen hierfür geben, damit euer veganes Raclette alle überzeugt! Veganes Raclette - Beilagen - Frisches Gemüse (Karotten, Paprika, Pilze, Auberginen, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Mais, Kürbis, Lauch oder Brokkoli) - Eingelegtes Gemüse (Gürkchen, Maiskolben, Silberzwiebel, Rote Bete) - Kartoffeln - Baguette oder Brot - Salate - Marinierter Tofu, Seitan, Tempeh oder Lupine - Dips (Guacamole, Hummus, Tzatziki, Chutneys, Ketchup, Senf, Meerrettich) Wisst ist was an Raclette toll ist? Ihr könnt mit eurer Familie oder Freunden gemeinsam essen und müsst kein extra veganes Gericht zubereiten. Die meisten Beilagen sind sowieso vegan und die Dips kann man auch sehr gut abwandeln. Mit diesem veganen Rezept weicht der Irrglaube, dass Veganer auf Vieles verzichten müssen doch langsam ab. Probiert doch unser veganes Raclette bei eurem nächsten Raclette-Abend aus!   Veganes Fingerfood – 5 vegane Partyhäppchen Wer noch für die letzte Party des Jahres leckere Häppchen suchst, da haben wir für euch 5 einfache und leckerere Rezepte für vegane Fingerfoods. Nach dem Raclette braucht ihr am Silvesterabend sicher noch etwas Süßes. Schaut doch mal bei unseren leckeren veganen Muffin Rezepten vorbei oder probiert unsere vegane Schokoladen Tarte aus. Für alle Zimtliebhaber haben wir ein Rezept für vegane Zimtschnecken vorbereitet. Hier ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei!       Veganes Raclette - Käse Zutaten - 50 g pflanzliche Butter/­­Margarine - 3 EL Mehl - 350 ml Pflanzenmilch - 50 g Hefeflocken - 1 EL Apfelessig - 1/­­2 TL Senf - 1 TL Salz - je eine Prise Paprikapulver + Pfeffer - Prise Kurkuma (nur für die Farbe) Zubereitung Zuallererst lasst ihr die Butter in einem Topf schmelzen und gebt das Mehl dazu. Dann rührt ihr alles glatt und giest die Milch hinein. Köchelt alles kurz auf und lasst den Hefeschmelz etwas eindicken. Nun könnt ihr die restlichen Zutaten dazugeben und gut unterrühren. Der vegane Raclettekäse dickt noch ein wenig nach. Ihr könnt aber jederzeit noch Milch dazugeben und alles glattrühren. Wir verwenden den Hefeschmelz wie normalen Raclettekäse: Einfach die Pfännchen damit befüllen, die restlichen Zutaten darüberlegen und überbacken!   Kleiner Tipp: Falls ihr vom Hefeschmelz nach eurem Raclette noch übrig habt, könnt ihr es am nächsten Tag für einen Auflauf verwenden. Schmeckt auch super lecker!   Der Beitrag Veganes Raclette für Silvester erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 20. - 26. November 2017

28. November 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 20. - 26. November 2017 Montag Die Woche fing beschäftigt an, und ich wollte eigentlich für einen Anlass in der Arbeit später in der Woche etwas backen. Eigentlich. Relativ bald wurde mir klar, dass ich dafür keine Zeit haben werden würde und sattelte um auf Plan B. Dieser Plan inkludierte auch fertigen Mohn- und Nusstrudel von Ankerbrot. Angenehm aufgefallen in der Bäckerei ist mir ein riesiges Schild vor der Türe, das auf die veganen Produkte hinweist, sowie die Auszeichnung von veganen Produkten im Geschäft. Die Strudel sind übrigens sehr gut, wir lieben den Mohnstrudel heiß! Dienstag Zu Mittag gab es Reste vom Vortag - meine Mac and Cheese, in die ich eine große Handvoll Basilikum gegeben habe, wodurch sie grün und fast noch besser geworden sind. Dazu ein wenig rohes Gemüse, wenn die übriggebliebenen Portionen nicht mehr riesig sind, esse ich gerne einfach etwas Gemüse dazu. Mittwoch Heute war der Anlass in der Arbeit, den ich am Montag schon angedeutet habe. Ich spreche hier am Blog sehr selten über meinen Job, einfach, weil es meistens gar nicht hierher passt. Jedenfalls: An diesem Tag war mein letzter Tag bei meinem alten Arbeitgeber. Ich wollte mich verändern und habe darum eine neue Stelle angenommen, die ich im Dezember antreten werden. Zuvor wollte ich mich aber noch bei meinen lieben Kollegen verabschieden, mit denen ich mich in den letzten Jahren wirklich sehr gut verstanden habe. Aus Zeitmangel gab es gekaufte Kekse und Strudel, aber ich habe mich sehr gemüht und alles schön auf großen Platten arrangiert. Die Kekse sind übrigens aus dem Weihnachtssortiment von Hofer (Aldi für euch deutsche Leser), in dem es sehr viel vegane Auswahl gibt. Ich denke, die Naschereien sind gut angekommen und es hat laut Kollegen sehr nach "Nikolaus" gerochen.  Donnerstag Den Tag habe ich mit einem langen Lauf im Sonnenschein gestartet, herrlich! Danach ist meine Mama auf Besuch gekommen, die an diesem Tag ihren Geburtstag gefeiert hat. Happy Birthday, Mama Totally Veg! Wir sind zu Mittag ins GustaV gegangen und haben die köstlichen Sandwiches dort gegessen. Danach wurde gebummelt und wir waren am Weihnachtsmarkt in Salzburg, der just an diesem Tag seine Pforten geöffnet hat. Ein Tipp für alle Veggies und Veganer am Salzburger Weihnachtsmarkt: Die Brezenhütte am Domplatz hat vegane Brezeln, die mit Auberginen- oder Curry-Hummus gefüllt und warmgemacht werden. Lecker! Freitag M und ich haben die Wohnung etwas entrümpelt und einige Dinge entsorgt. M macht sowas sehr viel Spaß, während ich daneben stehe und hoffe, dass wir bald fertig sind. Zur Belohnung für meine Geduld sind wir noch durch IKEA geschlendert und haben im Restaurant die veganen Gemüsebällchen gegessen. Im Schweden-Shop habe ich bei der Hafermilch zugeschlagen, mir schmeckt die Milch von Oatly sehr gut!  Samstag M und ich haben ausgeschlafen und wollten danach gemütlich in der Stadt bummeln. Pünktlich dazu hat es zu regnen begonnen. Der Weihnachtsmarkt war überfüllt, das Wetter wenig einladend - wir sind zurück in unsere vier Wände geflüchtet und ich habe vietnamesische Pho gekocht. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ist so ein großer Teller aromatischer Suppe mit viel Gemüse und Reisnudeln genau das Richtige! Ich kann euch übrigens auch nur ermuntern, eure Gewürze dafür im Asiamarkt zu erwerben, ich zahle dort buchstäblich einen Bruchteil für das, was der normale Supermarkt dafür verlangt.  Sonntag Darauf habe ich mich schon lange gefreut: Weihnachtlicher Brunch bei LaMuhr. Dieser Catering-Service hat uns vor drei Jahren auf unserer Hochzeit versorgt, und es ist immer wieder schön, den Brunch in der Vinothek zu genießen. Dieses Mal wurden wir verwöhnt mit Spaghetti Bolognese, gebratener Sojawurst, Linsen- und Karotten-Kren-Aufstrich, Cole Slaw, Heringssalat, Bratapfel mit Vanillesauce, Pumpkin Pie, Glühweinschnitten, Orangenpunsch... Mhm. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Vegane Restaurants in Berlin - Asiatisch Essen gehen

30. Oktober 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Restaurants in Berlin - Asiatisch Essen gehenDies ist eine Ode an vegane Restaurants in Berlin, die unsere liebsten asiatischen Gerichte anbieten. 5 vegane Restaurants, in denen ihr köstliche pflanzliche Küche und fernöstliche Hochgenüsse erfahren könnt. Egal ob vietnamesisch, chinesisch oder japanisch. Uns war wichtig, für euch eine vielseitige und persönliche Auswahl zu treffen und asiatische Restaurants zu küren, die uns immer wieder zu sich locken. Hier unsere Top 5, die ganz besondere vegane Gerichte in Berlin anbieten, ein tolles Ambiente haben und dazu preiswert sind. Vegane chinesische Träume erleben im Tianfuzius Unser heimliches Lieblingsrestaurant Tianfuzius in Schöneberg bietet irrsinnig leckere vegane chinesische Küche an. Und das mit dem mit Abstand freundlichsten Personal, das wir in Berlin kennen. Wir könnten uns schon an den Vorspeisen ins Paradies futtern. Der mildscharfe geräucherte Wuxiang Tofu mit Wildgemüse, der knoblauchige Gurkensalat und gedämpfte Teigtaschen sind nur die erste Schwelle zum großen Essensglück. Hauptspeisen mit gebratenen Auberginen nach Yüxiang Art, vegane Lotusgarnelen oder gebackener Tofu mit eingelegten Schwarzbohnen sind die wahre vegane Erfüllung. Unfassbar lecker! Ein Must-Try unter den Restaurants für Veganer in Berlin! Vegane Hauptspeise chinesisch Chinesische Vorspeise vegan Chinesisches Gericht vegan Beste Kokossuppe schlürfen im Soy in Berlin Jede Stadt braucht einen guten Vietnamesen. Und das Soy ist nicht nur ein richtig guter Vietnamese, sondern auch einer unserer Favoriten wenn es um vegane Restaurants in Berlin geht. Nicht nur, weil es am allerschönsten aller Plätze, nämlich vor der Volksbühne in Berlin, liegt. Wir könnten einfach jeden Tag diese wunderbare Vorspeisen-Kokosuppe mit Tofu und Champignons essen. Danach dann den gemischten Reistopf mit karamellisiertem Tofu, Seitan, Austernpilze (Com Thap Cam m,i,o) oder das fast nach Fisch-schmeckende Cha Ca m,o (Marinierter Tofu mit Austernpilzen umwickelt in Seetangbla?ttern). Wir lieben diesen Ort. Das bunte Treiben, die erlesene Auswahl an veganen Gerichten und die Erdbeerlimo mit Chia-Samen. Der perfekte Ort zum immer wieder hingehen. Veganes vietnamesisches Restaurant Soy Soy – Veganes vietnamesisches Restaurant in Berlin Ryong - japanisch-vietnamesische Vielfalt genießen Das Ryong bietet eine aufregende Auswahl an japanisch-vietnamesischer Küche und darunter viele vegane Gerichte. Ihr wählt unter anderem zwischen veganen Bao-Burgern in knuspriger Tempurakruste, Wraps in Chinakohl, hausgemachten Dinkelnudeln mit kräftigen Gemüsebrühen sowie Bentoboxen mit einer bunten Zusammenstellung an frischen wie gegrillten Gemüsen. Wir sind im Wow-Zustand. Ein kleiner Vorgeschmack gefällig...? Gedämpfter Spinat mit karamellisierter Zitronengras-Lauch-Wasabi-Sojasauce oder lieber Süßkartoffel in einem Kurkuma-Tempuramantel in Dill-Pilz-Sauce mit Noristreifen? Super auch für den nächsten Lunch mit Freunden die auf veganes Essen in Berlin Mitte stehen. Japanisches veganes Gericht   Ryong: Japanisch-Vietnamesisches Restaurant in Berlin Mitte 1990 vegan living - 100% vegane Vorspeisen-Wunder Als totale Vorspeisen- und Bowls-Fans gibt es fast kein besseres veganes Restaurant in Berlin und wir konnten uns bei 1990 vegan living gar nicht mehr halten vor Glück. Die Auswahl ist einfach nur sexy und umwerfend delikat. Bestellen und teilen ist das Motto, denn dann macht vegan Essen gehen in Berlin am meisten Spaß. Wie soll man sich auch sonst auf eine kleine Vorspeisenauswahl beschränken. Wir wollen alle! Fantastisches Ambiente auch, schön gelegen am Boxi und immer einen Mädels- oder Männerabend wert. Wir wünschen guten Hunger! 1990 – 100% veganes vietnamesisches Restaurant in Berlin Royals and Rice - vietnamesische Reis-Bar Das Royals und Rice ist das schickere unter den Vietnamesen. Vom Ambiente her mutig und stylisch, liebevoll und mit wunderbarer Berliner Industrie-Ästhetik. Wir finden, dies ist der perfekte Ort für alle die ein Business-Dinner planen oder einfach mal schick vegan Essen gehen möchten. Bei 50% veganen Speisen findet nämlich jede/­­r was. Was uns ebenfalls begeistert: hier stellen wechselnd Künstler ihre Bilder aus. Kreativität fließt also nicht nur in die superleckeren vietnamesischen Speisen. Wir lieben zum Beispiel: Gedämpfte Germreisnudeln, Königsrollen mit Taro und Shiitake, Tempura Curry mit Auberginen und eingelegten Erdnüssen oder die sensationellen ,,Old Berliner - Crunchy Veggie Rice Rolls gefüllt mit grünem Spargel, Aubergine und Pflücksalat. Yummy, so macht vegan Essen gehen in Berlin Spaß! Das Royals & Rice – Vietnamesische Rice Bar mitten in Berlin (mit Verlosung) Der Beitrag Vegane Restaurants in Berlin - Asiatisch Essen gehen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017

16. Oktober 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 9. - 15. Oktober 2017 Montag Es gibt endlich Kürbis! M ist kein besonderer Freund der orangen Zeitgenossen, darum koche ich nicht zu oft Kürbis. Kürbis-Suppe isst er aber gerne! Dienstag Die Halloween-Deko wurde ausgepackt.  Unsere eh schon kleine Wohnung teilen wir nun mit grinsenden Kürbissen, Plastik-Spinnen und kleinen Grabsteinen. Ich liebe Halloween und bin darum sehr glücklich, die Dekoration endlich aus den Kisten befreit zu haben. Da schmeckt auch mein Haferbrei mit Sojajoghurt, Banane und Zimt gleich nochmal so gut!   Mittwoch Eines der einfachsten Abendessen sind Kartoffeln, und wir lieben das heiß. Dafür schäle und schneide ich die Kartoffeln, koche sie weich und schiebe sie dann noch für etwa 20 Minuten in den Ofen, bis sie rote Bäckchen bekommen haben. Dazu gibt es Ketchup, BBQ-Sauce und manchmal einen selbstgemachten Dip, wie hier eine Cocktail-Sauce auf Basis von Sojajoghurt. Donnerstag Die große Modekette Gucci hat verkündet, das sie ihn Zukunft auf Pelz verzichten wollen. Ich finde es super, dass Pelz nun hoffentlich endlich zu etwas wird, was einfach nicht mehr modisch ist. Bisher war es ja ein Kavaliersdelikt, Pelz zu tragen. Jeder weiß, dass es ein grauenhaftes Produkt ist, aber das machte das Anziehen für manche umso aufregender, wie der Rebell mit der Kippe im Mundwinkel - leider geil, was soll man machen, wenn es an den Models so gut aussieht. Wenn sich nun große Modehäuser dagegen aussprechen, ist auch die letzte Verklärtheit hoffentlich bald dahin, und Pelz soll in Zukunft in einem Atemzug mit Glockenhosen und Plateauschuhen genannt werden, als modischer Fehltritt, der er nunmal ist. Freitag Ich habe es endlich mal wieder geschafft, in den asiatischen Supermarkt zu gehen. Ich habe Sriracha-Sauce und Sukiyaki-Sauce mitgenommen, meine beiden liebsten scharfen Saucen. Und dann noch Ramen-Suppe. Ich kaufe praktisch keine Fertiggerichte, aber gelegentlich habe ich Gusto auf eine Ramen-Suppe (ich habe als mein Mann und ich in den USA gelebt haben, sehr viel Ramen gegessen, daher ist es für uns auch eine schöne Erinnerung). Und nein, das ist kein #healthyfood oder #cleaneating. Aber gelegentlich esse ich eben gerne meine Ramen, punkt. Wenn ihr meine Leidenschaft teilt: Beide abgebildeten Sorten sind vegan, die von Soon hat sogar die Vegan-Blume auf der Packung (aber Achtung, die Suppe ist wirklich scharf). Samstag Ich habe mal wieder den Stiftskeller St. Florian besucht. Die machen dort ein umwerfendes veganes Schnitzerl, dazu cremigen Kartoffelsalat mit Mayo. Ich habe dieses Mal die ganze Portion geschafft und bin deswegen sehr stolz auf mich, denn die Portionen sind sehr groß! Samstag Nach der Schlemmerei vom Vortag habe ich mit Frau Mama eine Laufrunde eingelegt. Danach gab es Gewürz-Reis mit gefüllten Auberginen, ausnahmsweise mal nicht von mir gekocht, sondern vom Herrn Papa. Meine Eltern leben vegetarisch und großteils vegan, und da lade ich mich natürlich besonders gerne zum Mittagessen ein! Sonntag Auch wenn ich es am Blog schon gefühlte 1000 x erwähnt habe: Ich liebe den Herbst! Besonders, wenn die Sonne scheint, es draußen warm ist und die Blätter so wunderbar bunt sind! Und am Abend ist es dann kühl und man kann Eintöpfe und Suppen kochen und die gemütlich auf der Couch genießen. Bei uns gab es nach einem langen Spaziergang am Abend dann Chili con Carne (mit Sojagranulat anstatt Fleisch) mit Naturreis und Joghurtsauce, dazu frisches Brot mit Hummus und Avocado. Ein toller Abschluss der Woche! Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Cremiges Mung Dal mit Zucchini

4. September 2017 Eat this! 

Cremiges Mung Dal mit ZucchiniDie Zucchini-Saison ist noch in vollem Gange, weshalb wir gleich noch mal ein unglaublich leckeres Rezept ins Rennen werfen, das du lieben wirst! Ganz schön große Töne, ich weiß. Aber zum einen mag leckere Curry-Gerichte beinahe jeder. Oder kennst du etwa einen Curry-Hasser? Also ich nicht - und wenn ja, ist sie oder er auf jeden Fall ohnehin suspekt ?. Zum anderen ist das leckere Mung Dal superschnell zuzubereiten und du brauchst gerade mal einen Topf dafür. Ok, den Reis nicht mit eingerechnet. Aber du könntest das Dal zum Beispiel auch mit leckerem Brot dippen - oder mit feinen Poppadums - und schon ist das Dal one-pot-zertifiziert! Und zum Dritten schmeckt es einfach zum Reinlegen gut. Die kleinen Mung Dal-Böhnchen werden beim Kochen schön sämig, behalten aber im Gegensatz zu roten oder gelben Linsen einen gewissen Biss und zerfallen beim Kochen nicht völlig zu Brei. Damit haben sie sich direkt auf Platz Eins meiner Lieblings-Linsen katapultiert. „Suppiges“ Dal, so wie es eigentlich gehört, schmeckt mir auch sehr gut, aber die Bissfestigkeit des Mung Dal finde ich einfach genial. Dazu noch ein paar feine, säuerliche Zwiebel-Pickles und ein leckeres Chutney und du bist im Curry-Himmel ?! Kremiges Mung Dal mit Zucchini und schnellen Zwiebel-Pickles Ein schnelles, leckeres Mung Dal mit Zucchini, Kokosmilch und feinen Zwiebel-Pickles. Im Herbst oder Winter kann die Zucchini auch prima durch Kürbis ersetzt werden! Für die schnellen Zwiebel-Pickles - 1/­­2 rote Zwiebel - 2 EL Apfelessig - 1 TL Rohrohrucker Für das Mung Dhal - 1/­­2 Zwiebel (rot) - 1 Karotte - 175 g Zucchini - 2 EL Kokosöl - 1 TL Senfsaat - 2 TL Currypulver - 1 TL Salz - 150 g Mung Dal - 250 ml Kokosmilch - 150 ml Wasser Außerdem - 1/­­2 Bund Koriander - 4 EL Sojajoghurt (ungesüßt) - 1 Limette Für die schnellen Zwiebel-Pickles -  Zwiebeln in feine Streifen schneiden. -  Zwiebelstreifen zusammen mit Essig und Zucker aufkochen und 2 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd nehmen und bis zum Servieren beiseitestellen. Für das Mung Dal - Zwiebel, Karotte und Zucchini würfeln. -  Kokosöl in einen heißen Topf geben, Gemüse und Gewürze bei mittlerer Hitze unter Rühren 2 Minuten anbraten. - Mung Dal dazugeben und eine weitere Minute unter Rühren anrösten. -  Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Aufkochen und anschließend abgedeckt 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Zwiebelpickles, frischem Koriander, Sojajoghurt und Limettenspalten servieren. Dazu schmecken auch Chutneys super lecker! Bei uns gab es dazu selbst gemachtes Mangochutney. Rezept folgt! Der Beitrag Cremiges Mung Dal mit Zucchini erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen - Spaghetti mit Zucchini-„Käse“-Sauce - Taj Mahal Kürbis-Kichererbsencurry - Portobello-Panini mit grünem Erbsen-Pesto

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

27. Juli 2017 Eat this! 

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & AuberginenEin einfaches und leckeres Thai-Curry. Auf alle Fälle eines der Rezepte, die mir vor elf Jahren den Umstieg auf die vegane Küche ganz schön erleichtert haben. Damals gab es, wie du vielleicht (noch) weißt, noch keine „vegane Abteilung“ im normalen Supermarkt und auch einfache Basics wie zum Beispiel Pflanzenmilch gab es nur in Bioläden oder Reformhäusern. Wir waren also natürlich Stammkunden in jedem noch so kleinen Laden, in denen wir uns haufenweise mit Aufstrichen & Co. versorgt haben. Die netten Mitarbeiter waren damals noch die Einzigen, die wussten was „vegan“ überhaupt bedeutet und man wurde zur Abwechslung mal nicht schräg angeschaut. ? Und vom „Essen gehen“ brauche ich ja gar nicht erst anzufangen. Wer kann noch ein Lied davon singen? Irgendwann sind wir auch mit der Family nur noch in asiatische Restaurants gegangen, weil es dort zum einen sehr lecker schmeckt und auch damals schon ein paar vegetarische Gerichte auf der Karte standen, die sich leicht veganisieren ließen. Und da kommt wieder das besagte Grüne Thai-Curry ins Spiel. Eines meiner liebsten Gerichte überhaupt. Genauso wie bei Sushi könntest du mich vermutlich nachts um drei Uhr wecken, mir eine dampfende Schüssel Curry unter die Nase halten und ich würde fröhlich drauf loslöffeln, haha. Ob Rotes Thai-Curry oder Grünes Thai-Curry ist dabei völlig egal. Beide finde ich unheimlich lecker. Momentan ist aber Zucchinisaison und wir konnten sogar schon welche von unserem Balkon ernten, jibbieh! Also ab mit Bohnen, grüner Paprika, kleinen Auberginen, Frühlingszwiebeln und Champignons ins Grüne Curry. ? Ganz früher haben wir uns die fertigen Currypasten aus dem Asialaden geholt und sie schmecken gar nicht schlecht, keine Frage. Aber es ist wirklich super simpel, die Mischung in fünf Minuten in der Küchenmaschine zusammen zu mixen. Und so eine frische Currypaste mit grüner Chili, Knoblauch, Ingwer, Kaffirlimettenblättern, Kreuzkümmel und Koriander schmeckt einfach bombastisch. ?? Dabei kannst du noch ein bisschen herumexperimentieren und dir deine persönliche Lieblingspaste zusammenbasteln. Mehr Schärfe? Mehr Ingwer? Oder stehst du auf ordentlich Knobi? Go for it. Für die DIY-Curry-Paste brauchst du nur wenige Zutaten, die wir sowieso immer zu Hause haben. Hey, der Curry-Heißhunger kommt schließlich oft ganz unangemeldet! Wir haben übrigens ein neues Spielzeug in der Küche, von dem wir ganz angetan sind. Wobei ich zugeben muss: Hättest du mir noch vor ein paar Jährchen ein „Crinkle Cutter“-Messer andrehen wollen, hätte ich dich vermutlich ausgelacht. Jetzt bin ich definitiv verliebt. ? Optische Abwechslung für Zucchini, Karotten, Kartoffeln & Co. Und auch beim Essen „fühlt“ sich das Gemüse irgendwie anders an. Coohool. Und, welches Curry ist dein Liebling? Bist du #TeamRot oder #TeamGrün? Grünes Thai-Curry Einfaches und schnelles, veganes Grünes Thai-Curry mit Zucchini, Aubergine, grünen Bohnen, Champignons und selbstgemachter Currypaste. Für die Currypaste - 3 Frühlingszwiebeln - 6 TL Misopaste (oder Sojabohnenpaste) - 3 cm Ingwer - 3 Knoblauchzehen - 4 Kaffirlimettenblätter - 3 Korianderwurzeln - 1/­­4 Bund Koriander - 1 Jalape?o - 1/­­2 TL Kumin - 1/­­4 TL Koriandersamen - 2 EL weißer Essig (oder Limettensaft) - 1 EL Ahornsirup - 1/­­2 TL Salz Für das Gemüse - 200 g Auberginen (z. B. kleine, runde Thai-Auberginen) - 150 g Champignons - 200 g Zucchini - 1 grüne Paprika - 120 g grüne Bohnen - 500 ml Kokosmilch - 150 ml Gemüsebrühe (oder Wasser) Außerdem - 1 Limette -  Alle Zutaten für die Currypaste in eine Küchenmaschine geben und fein pürieren. Puristen schnappen sich den Mörser und legen Handarbeit an. -  Thai-Auberginen und Champignons vierteln Zucchini in Halbmonde schneiden. -  Paprika in 3 cm große Würfel schneiden. Bohnen putzen und halbieren. -  Currypaste in einen heißen Topf geben und bei mittlerer Hitze 5 Minuten unter Rühren anbraten. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen. -  Gemüse ins Curry geben und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 12-15 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren. -  Mit Jasminreis und Limettenspalten servieren. Kleine Thai-Auberginen sind besonders zart und knackig, aber natürlich nicht immer zu bekommen. Wenn du große Auberginen verwendest, schneidest du diese in 3 cm große Würfel. Korianderwurzeln lassen sich wunderbar einfrieren. Kaufe also am besten große Bünde und hebe die Wurzeln für’s nächste Curry-Craving im Tiefkühlfach auf. Solltest du keine Wurzeln bekommen oder vorrätig haben, ersetzt du sie durch einen 1/­­4 Bund frischen Koriander. Der Beitrag Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Feuriges rotes Thai Curry mit Tofu - Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu - Kurkuma-Curry „Singapore Style“

Mutabbal - orientalischer Auberginen-Dip für die Mezze-Platte

22. Juni 2017 Eat this! 

Mutabbal - orientalischer Auberginen-Dip für die Mezze-PlatteLass uns über Auberginen quatschen! Ich bin ja in einer Love-or-Hate-Beziehung mit dem Gemüse. Schon immer! In unserer Beziehung gibt’s echt kein Grau. Und ich bin damit nicht alleine, das weiß ich. „Auberginen mag ich ja eigentlich nicht so.“ Gefühlt jeder Zu hart? Geh‘ mir bloß weg damit! Genau richtig bis zu weich? Love. Huge Love ? Und dabei kann man mit den Dingern sooo viel machen. Zum Beispiel Mutabbal, einen orientalischen Auberginen-Dip, der perfekt zur #wasanderes-Kampagne von Wasa passt. Frisch, sommerlich, rauchig, denn die Auberginen kommen im Idealfall direkt vom Grill. Und er schmeckt noch besser im Garten oder auf dem Balkon, von dem du dir direkt die frischen Kräuter fürs Topping erntest. Darum geht es nämlich bei der Kampagne. Ums Gärtnern und ums Ernten. Leute mit grünem Daumen und genügend Platz für ein Gewächshaus verarbeiten die eigene Auberginenernte - bei uns beschränkt es sich dann doch nur auf die Kräuter ... ? ... die wir von unserer selbst gebauten Kräuterleiter auf unserem Minibalkon ernten. Falls du sie noch nicht gesehen hast und jetzt doch noch sommerliche Lust aufs Gärtnern bekommen hast, schau‘ mal hier vorbei. Baba Ganoush vs. Mutabbal Wenn du auf die arabische Küche so stehst wie wir, bist du garantiert schon über Baba Ganoush gestolpert, bist Kopf voran in die Schüssel gefallen, hast probiert und dir dann gedacht: „Okay, hier kann ich liegen bleiben. Das ist jetzt mein Leben.“ Und du fragst dich jetzt sicher, warum wir das Zeug jetzt hier Mutabbal nennen. Vor allem, weil wir ja auch ein Rezept für Baba Ganoush hier auf dem Blog haben. Was – soll – das? Berechtigte Frage und auch wir mussten Onkel Google zu Rate ziehen ? Unser tl;dr-Fazit lautet: Die beiden Namen werden häufig für ein und dasselbe Gericht verwendet (nämlich für Mutabbal). Geht man etwas tiefer, findet man aber heraus, dass sich beide doch ganz entscheidend unterscheiden. Mutabbal bedeutet so viel wie „pack‘ noch mehr Geschmack und Kräuter rein“, was genau unser Ding ist. Daraus wird dann ein smoother Dip aus gerösteten Auberginen mit viel Tahin, Zitronensaft und natürlich Knoblauch. Baba Ganoush hingegen ist eigentlich eher ein Salat aus gerösteten Auberginen, Zwiebel und Paprika, der mit Granatapfelsirup und gutem Olivenöl angemacht wird. Genau so argumentiert man jedenfalls, wenn man für die eigene geistige Gesundheit krampfhaft nach einem Unterschied zwischen beiden Gerichten sucht. Meinen Leben kann so nicht weitergehen. Ich muss den Unterschied zwischen Baba Ganoush und Mutabbal herausfinden ? Ich In der Realität, auf Wikipedia und in jedem Familienrezept verschwimmen die Grenzen. Massiv! Liegt garantiert am Namen. Ich meine, ganz ehrlich: „Baba Ganoush“ ... das klingt doch schon einfach gut, oder? Deshalb drängen auch wir dich regelrecht dazu, aus beiden Rezepten deine Lieblingselemente zu nehmen und deinen eigenen Auberginen-Dip zu basteln! ? Eines ist bei beiden auf jeden Fall gleich: der Anfang. Und den machen rauchige, geröstete, super-weiche Auberginen. Direkt vom Grill oder auch aus dem Ofen. Und das ist der beste Anfang, findest du nicht auch? ? Mutabbal – orientalischer Auberginen-Dip Mutabbal darf auf der Mezze-Platte echt nicht fehlen. Der Auberginen-Dip ist traumhaft kremig, rauchig und einfach lecker. Für den Auberginendip - 2 Auberginen ((ca. 600 g)) - 4 EL Tahin - 4 EL Sojajoghurt - 1 Knoblauchzehe - 1 TL Salz - 2 TL Zitronensaft Für das Topping - Paprikapulver - Olivenöl - Frische Kräuter Zubereitung auf dem Grill -  Auberginen rundum mehrfach einstechen, über direkter Hitze auf dem Grillrost rösten und mehrfach wenden, bis die Aubergine weich und die Schale rundherum geschwärzt ist. -  Abgedeckt in einer Schüssel leicht abkühlen lassen. Die Schale lässt sich nun mit den Fingern leicht abziehen. Zubereitung im Ofen -  Backofen auf 240 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. -  Auberginen rundum mehrfach einstechen, 40 Minuten auf einem Rost ohne Backpapier backen. Nach 20 Minuten wenden. -  Auberginen aus dem Backofen nehmen und abgedeckt in einer Schüssel leicht abkühlen lassen. Die Schale lässt sich nun mit den Fingern leicht abziehen. So geht's weiter -  Fruchtfleisch zusammen mit den übrigen Zutaten für den Dip in einer Küchenmaschine fein pürieren. -  Mit Paprikapulver und etwas Olivenöl toppen, mit anderen Mezze, Pickles, frischem Gemüse, ganz vielen frischen Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Dill und zum Beispiel mit Wasa Delicate Rounds und Wasa Delicate Crisp Sesam & Meersalz servieren. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit WASA /­­ der Barilla Deutschland GmbH entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Mutabbal - orientalischer Auberginen-Dip für die Mezze-Platte erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Chinesische Auberginen - Auberginen-Röllchen mit „Frischkäse“-Füllung - Gesunde Nachos mit Kichererbsen, Süßkartoffeln und frischen Kräutern

Ratatouille-Gratin

16. Juni 2017 The Vegetarian Diaries 

Ratatouille-Gratin Kennst du das: Du überlegst dir, was du kochen möchtest und landest schnell bei einem Gericht, dass super lecker ist, optisch aber meistens nicht wirklich Appetit macht?! Bestes Beispiel sind wahrscheinlich Eintöpfe und Wokgerichte mit Sojasoße. Dazu gehört für mich auch Ratatouille, dass gerade mit frischem Gemüse wahnsinnig lecker ist, aber immer ein wenig unter dem Eindruck leidet, dass die Zucchini und Aubergine in Tomatensoße ertränkt werden. Dass das auch anders geht, zeige ich dir heute mit diesem Ratatouille-Gratin. Mindestens genauso lecker, wie das „Original“ und gleichzeitig noch ein echter Hingucker auf dem Tisch. Clever Cooking Blog Parade Das Rezept für das Ratatouille-Gratin ist Teil der Clever Cooking Blogparade von Villeroy & Boch, bei der die neuen Clever Cooking Produkte im Mittelpunkt stehen. Die Kollektion bestehend aus verschiedenen Backformen, Servierplatten und passenden Accessoires überzeugt neben dem minimalistischen Design vor allem durch ihre Funktionalität. Ob bei der Auflaufform inklusive passendem Lasagneheber, der mitgebacken werden kann, den passenden Servierschalen oder den praktischen Silikondeckeln, mit denen Gerichte direkt in der entsprechenden Form abgedeckt und aufbewahrt werden können. Bei allen Produkten merkt man einfach, dass sich Gedanken um den Zweck und die Nutzung in der Küche gemacht wurde. Da macht das Kochen und Backen gleich doppelt Spaß. Darüber hinaus finde ich das sehr klare und reduzierte Design im Klassischen weiß überaus ansprechend und passend für jede Küche. Da sieht das auch Gratin gleich noch ein wenig schicker aus. Neben meinem Rezept haben fünf weitere Blogger bei der Blog-Parade teilgenommen und in den vergangenen Tagen bereits tolle Rezepte veröffentlicht. Schau doch gerne mal vorbei: Gemüse-Auflauf vom Kuchenbäcker Erdbeer-French-Toast-Auflauf von Zimtkeks & Apfeltarte Mac and Cheese von Moeys Kitchen Himbeer-Hefeschnecken von Maras Wunderland Baklava von Life is full of goodies Ratatouille-Gratin Rezept drucken Ergibt: 4 Portionen Zutaten - 1 grüne Zucchini - 1 gelbe Zucchini - 1 Aubergine - 2 rote Zwiebeln - 3 Kartoffeln - frischer Thymian - Tomatensoße - 800 g gehackte Tomaten (frisch oder aus der Dose) - 1 Zwiebel - 1 Knoblauchzehe - Zucker, Salz, Pfeffer - Oregano, Basilikum, Thymian Zubereitung 1 Für die Tomatensoße: Zwiebeln und Knoblauchzehe fein hacken und in einem Topf für ein paar Minuten andünsten. Anschließend die gehackten Tomaten zugeben und würzen. Für ca. 10 Minuten leise köcheln lassen und anschließend abschmecken. 2 Das Gemüse gründlich reinigen und in dünne Ringe hobeln. Beim Einkauf darauf achten, dass die Zucchini, Zwiebeln und Kartoffeln in etwa die gleiche Größe (Durchmesser) haben. Falls ihr keine kleinen Aubergine findet die Scheiben einfach halbieren oder vierteln. 3 Die Tomatensoße in eine Form, ich benutze eine runde Backform mit Deckel aus der Clever Cooking Serie von Villeroy & Boch mit einem Durchmesser von 24 cm, geben und gleichmäßig verteilen. Anschließend die Gemüsescheiben platzieren. Dabei außen beginnen und immer abwechselnd Zucchini, Kartoffeln, Zwiebel und Aubergine verwenden. Zum Schluss etwas Salz, Pfeffer und frischen Thymian über dem Gemüse verteilen. 4 Den Backofen in der Zwischenzeit auf 190°C vorheizen und sobald du fertig bist hineinstellen. Für etwa 40 Minuten ausbacken. Dabei gerne für die letzten 10 Minuten auf Oberhitze stellen, sodass das Gemüse angebräunt wird. Notes Ergibt eine Auflaufform mit 24 cm Durchmessern und reicht für 4 Portionen. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Villeroy & Boch entstanden. Auf den Artikel und die genannten Informationen wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Grillparty mit Freunden: unsere Top-5 Lieblingsprodukte zum Grillen

14. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Grillparty mit Freunden: unsere Top-5 Lieblingsprodukte zum GrillenEndlich ist der Sommer da – und für uns allerhöchste Zeit, euch unsere liebsten Grillideen vorzustellen. Als Veganer muss man nämlich nicht nur Tofu grillen. Es gibt viel mehr zur Auswahl – und: Vegan Grillen ist easy-peasy hinzukriegen und super-lecker! Eigentlich grille ich am liebsten Gemüse. Habt ihr schon einmal Möhren gegrillt? Oder Zucchini? Am besten festere Sorten, wie Möhren vorher kurz kochen. Weicheres Gemüse, wie Pilze, Tomaten, Auberginen, grüner Spargel können direkt gegrillt werden. Ich lege mein Gemüse nie direkt auf den Grillrost, sondern lieber in eine Grillschale. So kann man das Gemüse vorab noch mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Eine schöne Variante sind auch Gemüsespieße. Hierzu das Gemüse einfach in größere Stücke schneiden und abwechselnd mit Tofuwürfeln auf Holzspieße „aufstecken“. Easy-peasy! Wer noch mehr Inspiration für eine vegane Grillparty sucht, empfehle ich das Buch: „Vegan Grillen: Genial gut!“ Vegan Grillen: Genial gut! Es ist sehr schön gestaltet und die Fotos machen sofort Laune, Freunde einzuladen und den Grill anzufeuern. Dieses „Grill“-Buch enthält Rezepte für Burger, Salate, Spieße und sogar Desserts: natürlich alles vegan und leicht hinzubekommen. Preis: 16,99 Euro Das Buch ist u. a. bei Amazon erhältlich. Was grillen Veganer?! Wir haben letztes Wochenende gegrillt und eine bunte Mischung aus Veganern, Vegetariern und Alles-Essern eingeladen. Zu essen gab es jede Menge: bunter Feldsalat, Kartoffelsalat mit selbst gemachter Mayonnaise (hier gibt es das Rezept), Brot, Kräuterbutter (Rezept weiter unten), Hummus und grünen Spargel. Kleiner Tipp vorab: Wir haben (etwas experimentell) diesen Seitan gegrillt und das ging sogar erstaunlich gut. Geschmacklich hat er alle Beteiligten überzeugt! Noch besser wäre es vielleicht, den Seitan in kleinere Portionen zu schneiden und ihn vorab zu marinieren, damit er etwas saftiger wird. Sonst: Top! Jetzt aber zu unseren: Top-5-Lieblingsprodukte zum Grillen 1. Feto von Taifun Feto von Taifun Wir haben das neueste Produkt von Taifun probiert: Feto! Ich habe mir schon ewig einen Schafskäseersatz gewünscht – und jetzt wurde mein Wunsch erfüllt. Den Feto gibt es in verschiedenen Varianten und wir haben den mit  Kräutermantel und den mit Paprika-Kräuter ausprobiert. Die Version mit den Kräutern passte bei uns perfekt zum gemischten Salat, da er eine leicht säuerliche Note hat und durch die Kräuter dem Salat noch das gewisse Highlight verleiht. Die „Paprika-Version“ ist prima in Kombination mit Zucchini und Pilzen! Am besten in Würfel schneiden und mit dem Gemüse und etwas Öl in einer kleinen Schale auf dem Grill brutzeln lassen. (P. S.: Die „Natur-Version“ war lecker, aber die anderen Varianten sind einfach viel besser!) Preis: ca. 3,- Euro Erhältlich im Bioladen oder in veganz-Supermärkten.   2. BBQ-Mix von Veggyness BBQ-Mix von Veggyness So gefällt mir das! Der BBQ-Mix von Veggyness ist: bio, vegan, palmölfrei, lactosefrei, eifrei! Geschmacklich hat der Mix auch alle Grillfreunde überzeugt – und sicher gefällt er allen, die einen wirklich „echten“ Fleischersatz zum Grillen suchen. In dem Mix enthalten sind drei Würstchen mit Majorannote, eine Chorizo-Wurst mit Paprika und ein pfeffriges Steak. Alles wirklich sehr lecker! Mein Favorit ist die Chorizo! Preis: ca. 4,- Euro Erhältlich u.a. bei Rewe, tegut und in Veganz-Supermärkten   3. Bratwurst „die Pikante“ von Veganz „Die Pikante“ von Veganz Bei der Bratwurst von Veganz gingen die Meinungen etwas auseinander, was den Geschmack angeht. Viele unserer Freunde fanden die Wurst zu trocken. Mir hat sie sehr gut geschmeckt – da sie gut gewürzt und bissfest ist. Sie erinnert mich jedoch mehr an Bockwurst – was für mich gerade in Kombination mit Senf aber lecker war. Ich finde auch gut, dass in dieser Bratwurst kein Palmöl enthalten ist! Tipp: Bei manchen Bratwürsten ist es besser, sie vorab mit etwas neutralem Öl einzupinseln! Preis: ca. 2,99 Euro Erhältlich in Veganz-Supermärkten oder im Veganz-Onlineshop.   4. Seitanwürstchen von dennree Seitanwürstchen von dennree Die Bratwürstchen „nach fränkischer Art“ sind gut gewürzt und optisch kaum vom Original zu unterscheiden. Die Zutatenliste ist hier sehr erfreulich – zumindest wenn man keine Glutenunverträglichkeit hat. Nicht nur das alles aus biologischem Anbau stammt, es sind sogar u.a. Gemüse wie Tomaten, Lauch, Pastinaken und Karotten enthalten. In die Runde gefragt, haben diese Seitanwürstchen im Geschmacksurteil sehr gut abgeschnitten – mir persönlich waren sie etwas zu trocken. Preis: ca. 2,49 Euro Erhältlich im Bioladen oder im Onlineshop von iloveveggie.   5. Mexican Salsa von Sanchon Mexican-Salsa von Sanchon I love it! Diese Soße geht quasi immer, aber besonders gut zum BBQ-Mix oder zu den Bratwürstchen. Sie erhält durch Jalapeno Chilis eine pikante, aber nicht zu scharfe Würze. Die Konsistenz ist auch sehr gut – und mir gefällt, dass die Soße sehr tomatig und etwas stückig ist. Alle Zutaten der Salsa stammen aus biologischem Anbau. Mein Must-Have für diese Grillsaison! Preis: ca. 2, 29 Euro Erhältlich im Bioladen oder online z. B. bei Alnatura. Wie versprochen, hier mein Rezept für den Grillklassiker schlechthin: Kräuterbutter! Rezept-Tipp: Vegane Kräuterbutter Zutaten: - 250 g Alsan - Salz, Pfeffer - eine große Hand voll frischer mediterraner Kräuter (Basilikum, Rosmarin, Oregano) oder ein TK-Päckchen „Italienische Kräuter“ (z. B. von Iglo) - 1 Bund frischer Dill - 1 Bund Schnittlauch - 1 Knoblauchzehe Zubereitung: - Am besten die Alsan-„Butter“ einige Stunden zuvor aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie schön weich und somit gut zu verarbeiten ist. - Die Kräuter einfach fein hacken und mit der Alsan-„Butter“ vermengen. Falls tiefgekühlte Kräuter verwendet werden, diese auch bereits im Vorfeld antauen und dann ebenfalls unterrühren. - Die Knoblauchzehe abziehen, auspressen und mit der Kräuterbutter vermengen. Abschließend mit mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tipp: Ich hole mir für das „Verrühren“ Hilfe von meinem kleinen Blender von Keimling. Guten Appetit! Noch mehr Tipps und Produkte für ein veganes Grillvergnügen, findet ihr bei unseren Freunden von boutique-vegan … schaut doch mal vorbei. GEWINNSPIEL Netterweise stellen uns Taifun 5 Grillsets zur Verfügung, und du kannst ein Set gewinnen. In einem Set sind enthalten 1 x FETO Antipasti Korfu 1 x FETO Antipasti Puebla 1 x Veggie-Bratwurst 1 x Black Forest Tofu 1 x FETO Fermentiertes Tofu Natur 1 x FETO Fermentiertes Tofu Paprika 1 x FETO Fermentiertes Tofu Kräuter Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, mit welchen Freunden du das Grillset schlemmen möchtest. Wir freuen uns auf einen netten Gruß!  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 22.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 22.06.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.         Der Beitrag Grillparty mit Freunden: unsere Top-5 Lieblingsprodukte zum Grillen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu

6. April 2017 Eat this! 

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische OnigirazuWenn ich jetzt wieder damit anfange, dass Nadine und ich Sushi einfach lieben und blabla, dann pennst du garantiert ein und das wollen wir ja alle nicht. Allerdings verrate ich dir was: Ja, wir lieben Sushi. Aber die Rollen kommen bei uns weit weniger häufig auf den Tisch, als du vielleicht meinst. Und als uns lieb wäre ? Denn während zumindest ich echt Spaß daran finde, Sushi zu rollen (Nadine isst sie nur gerne ?), ist es doch ein Gericht, dass nach Vorbereitung ruft und auch beim Rollen Zeit frisst ... die wir häufig einfach nicht haben. Aus dem Grund sind wir zumindest schonmal große Fans von dicken Sushirollen oder von Sushi-Burritos, wie du sie hier oder in unserem Buch Vegan Street Food findest. Klar, die Vorbereitung ist die gleiche. Man muss Reis kochen, abkühlen lassen, Gemüse schnibbeln etc. Aber das Rollen geht natürlich schneller, wenn du aus eigentlich vier Stück einfach eine machst ? Unsere neueste Entdeckung, die sich dazu auch noch wunderbar als Snack to go eignet sind aber Onigirazu. Sushi-Sandwiches, die nach Lust und Laune belegt, danach zusammengefaltet und mitgenommen werden. Noch dazu klappt das mit so gut wie jedem Reis, der vom Vortag übrig geblieben ist (wobei unserer Meinung nach Sushireis dennoch am besten passt) und das Füllen geht auch zack, zack! Easy-peasy Sushi to go? Sign me up! ?? Wir haben uns drei Sandwich-Ideen ausgedacht: Onigirazu mit angebratenen Süßkartoffelscheiben und leckerem, schnell eingelegtem Rotkraut, mit krossen Austernpilzen und Radieschen und Sushi-Sandwiches mit Räuchertofu, frischen Sprossen und Gurke. Aber hey - die Möglichkeiten sind selbstverständlich unbegrenzt. Bock auf Seitan? Logo, mach dir ein (vegan) Bacon-Lettuce-Tomato-Onigirazu. Oder pack dir im Frühjahr grünen Spargel in die Päckchen. Anything goes! Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu - 2 Portionen Reis (am besten Sushireis) - 6 Noriblätter Für die Süßkartoffel-Sandwiches - 50 g Rotkraut - 2 EL Reisessig - 1/­­2 TL Salz - 200 g Süßkartoffel - 50 g Spinat Für die Austernpilz-Radieschen-Sandwiches - 125 g Radieschen - 1 EL Reisessig - 1/­­2 TL Salz - 100 g Austernpilze - 1 EL Erdnussöl - 1/­­4 TL gemahlener weißer Pfeffer - 2 EL vegane Mayonnaise Für die Räuchertofu-Sprossen-Sandwiches - 125 g Räuchertofu - 1/­­3 Salatgurke - 1 EL Erdnussöl - 1/­­4 TL Salz - 50 g Sprossen - 2 EL Mayonnaise -  Sushireis zubereiten. Siehe How-To. Für die Süßkartoffel-Sandwiches -  Rotkraut in feine Streifen schneiden, mit Essig und Salz vermischen und beiseite stellen. -  Süßkartoffel in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in eine heiße Pfanne geben, Süßkartoffelscheiben bei mittlerer Hitze 4 Minuten pro Seite braten. -  2 Noriblätter mit der rauen Seite nach oben auf ein Stück Frischhaltefolie legen. Je eine kleine Handvoll Reis in die Mitte geben, mit Süßkartoffel, leicht abgetropftem Rotkraut und Spinatblättern belegen, mit einer weiteren kleinen Handvoll Reis abschließen und die Ecken einfalten. Für die Austernpilz-Radieschen-Sandwiches -  Radieschen in feine Scheiben schneiden, mit Essig und 1/­­4 TL Salz vermischen und beiseite stellen. -  Austernpilze in grobe Stücke zupfen. Öl in eine heiße Pfanne geben, Pilze bei mittlerer bis hoher Hitze 5 Minuten rösten, ab und zu umrühren. Anschließend mit dem restlichen Salz und Pfeffer würzen. -  2 Noriblätter mit der rauen Seite nach oben auf ein Stück Frischhaltefolie legen. Je eine kleine Handvoll Reis in die Mitte geben, mit Austernpilzen, leicht abgetropften Radieschen und veganer Mayonnaise belegen, mit einer weiteren kleinen Handvoll Reis abschließen und die Ecken einfalten. Für die Räuchertofu-Sprossen-Sandwiches -  Tofu und Gurke in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in eine heiße Pfanne geben, Tofu bei mittlerer Hitze 3 Minuten pro Seite braten. Gurke salzen und beiseite stellen. -  2 Noriblätter mit der rauen Seite nach oben auf ein Stück Frischhaltefolie legen. Je eine kleine Handvoll Reis in die Mitte geben, mit Tofu, Gurke, Sprossen und veganer Mayonnaise belegen, mit einer weiteren kleinen Handvoll Reis abschließen und die Ecken einfalten. In unserer Anleitung zeigen wir dir, wie du die Onigirazu mit Hilfe von einem Stück Frischhaltefolie zubereitest. Das ist natürlich nicht ganz so ökologisch, wie wir das gerne haben, hilft aber bei den ersten paar Sushi-Sandwiches beim Falten ungeheuer. Wenn du den Dreh raus hast, brauchst du die Folie nicht mehr und kannst deine Onigirazu auch in Papier einwickeln und mitnehmen. GIF Der Beitrag Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Sushi Burrito mit Vollkornreis, Misoaubergine und Austernpilzen o #SushiSessions No. 2 - Veganes Sushi selber machen o #SushiSessions No. 1 - Veganes Sushi

Kritharaki Salat mit eingelegtem Tofu & gegrillter Zucchini

3. April 2017 Vegan Guerilla 

Kritharaki Salat mit eingelegtem Tofu & gegrillter ZucchiniBei dem schönen Wetter am letzten Wochenende haben vielleicht einige von euch schon die Chance genutzt und beim Ausflug in den Park direkt angegrillt. Bei mir war am Wochenende noch kein Grill dabei, aber das wird hoffentlich auch bald was. In Vorfreude darauf und hoffentlich viele weitere noch wunderbar sonnige Tage in diesem Jahr, habe ich heute jedoch schonmal einen griechisch inspirierten Salat mit Kritharaki im Gepäck, welcher sich auch wunderbar als Grillbeilage zu Gemüse, Soja-Steaks & co. macht.   - 200g Kritharaki - Optional: 1/­­2 (oder kleine) Aubergine - 1 kleine Zucchini - 1/­­2 (rote) Zwiebel oder 1-2 Frühlingszwiebeln - 200g Naturtofu - 1 Avocado - ca. 10 (bunte) Cherrytomaten - 6-8 Champignons - ca. 50g eingelegte Paprika - Gyrosgewürz - Kräuter der Provence oder andere getrocknete Kräuter(mischung) nach Wahl - 1-2 Knoblauchzehen - (Oliven-)Öl - Optional: etwas frische Petersilie - Optional: etwas Zitronensaft - Salz - Pfeffer Den Naturtofu in Würfel schneiden und in etwas Öl, einer Knoblauchzehe (gepresst), ca. 2 TL getrockneten Kräutern sowie etwas Salz einlegen. (Hält sich im gut verschlossenen Glas übrigens ein paar Tage und schmeckt durchgezogen besser als frisch angemixt.) Die Aubergine in Würfel schneiden und diese in heißem Öl anbraten bis sie gar sind. Salzen und Pfeffern. Die Kritharaki für etwa 10 Minuten kochen (bis sie gar sind). Im Anschluss abgießen und abschrecken. Eine Knoblauchzehe pressen und in etwas Öl anschwitzen und zusammen mit den Kritharaki in eine Schale geben. Alternativ können das Öl und der gepresste Knoblauchzehen auch ohne vorheriges Anschwitzen zu den Kritharaki gegeben werden. Etwas Salz sowie Pfeffer hinzufügen. Die Zucchini in Scheiben schneiden. Etwas Öl mit ca. 1 TL Gyrosgewürz und etwas Salz vermengen und die Zucchini damit bestreichen. In der Grillpfanne braten oder auf den Grill packen. Alternativ kann die Zucchini in Würfeln oder Streifen roh in den Salat gegeben werden. Die Champignons und Avocado in kleine Stücke/­­Würfel schneiden, Cherrytomaten halbieren und die eingelegte Paprika in Streifen schneiden. Zwiebel in feine Streifen oder Würfelchen schneiden. Aubergine, Zucchini, eingelegte Paprika, Cherrytomaten, (Frühlings-)Zwiebel und Tofu zu den Kritharaki geben und vermixen. Gegebenenfalls nachwürzen. Die Petersilie hacken und auf den Salat streuen (oder ebenfalls darunter mischen). Tipp: Bereitet den Salat am besten schon am Abend davor zu und lasst ihn über Nacht (oder für ein paar Stunden) im Kühlschrank durchziehen. Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken

Scharf panierte Aubergine mit Ras el Hanout (vegan)

25. Februar 2017 Lieblingsmahl 

Immer wenn eine Grippewelle anrollt, rüsten sich Herr und Frau Lieblingsmahl mit Schärfe. Ingwer, Knoblauch oder Chili heißen sie herzlich willkommen, um den Viren ein Schnippchen zu schlagen. Dass Medizin in diesem Fall auch gar nicht bitter schmecken muss, zeigen die leckeren scharf panierten Auberginen mit Ras el Hanout. Dazu gibt es Couscous und eine … Scharf panierte Aubergine mit Ras el Hanout (vegan) weiterlesen

Meine vegane Woche - 23. - 29. Januar

29. Januar 2017 Totally Veg! 

Meine vegane Woche - 23. - 29. Januar Montag Ich weiß ja nicht, wie euer Januar war, aber meiner war nicht so besonders! Ich bin jedenfalls froh, den Februar einzuläuten. Aber zuvor gibt es natürlich noch die vegane Woche für euch.  Ich habe mir angewohnt, am Sonntag ein wenig vorzukochen, damit der Start in die neue Woche besser gelingt. Montag gab es eine Portion dieses Linsen-Eintopf mit Aubergine und dazu Reis. Insgesamt haben M und ich aus diesem großen Topf vier Portionen gemacht, und ich finde es angenehm, wenn ich nicht jeden Tag über das Mittagessen für den nächsten Tag nachdenken muss. Dienstag Dienstag ist Yoga-Tag und nach Yoga komme ich erst spät nach Hause. Dann gibt es meistens nur einen schnellen Smoothie, so wie diesen hier mit Grünkohl, Banane, gefrorenen Beeren und frisch gepressten Orangensaft. Perfekt als leichtes, spätes Abendessen, aber eigentlich warte ich nur darauf, dass sich meine Nachbarn über den abendlichen Mixer beschweren. Mittwoch Diese Woche war bei uns Kartoffelwoche! Ich habe diese (für mich) neue Methode: Ich schäle die Kartoffeln, schneide sie in grobe Stücke und koche sie weich. Dann gieße ich sie ab und streue Oregano und Salz darüber und röste sie auf etwas Backpapier im Ofen bei 200 Grad für 15 - 20 Minuten. Durch die ausgetretene Stärke bekommen sie eine wunderbare Kruste und bleiben innen köstlich weich! Dazu gab es selbstgemachte Cocktailsauce, Gurken und Baked Beans.   Donnerstag  Ich war endlich so vernünftig, mir die Zutaten für mein tägliches Frühstück im Büro zu verstauen, anstatt sie jeden Morgen in die Arbeit zu schleppen. Ich esse vormittags gerne Haferflocken mit Zucker, Zimt und einer zerdrückten Banane, was ich alles mit Wasser für ein paar Minuten in der Mikro erhitze.  Freitag Wir hatten einen Geburtstag in der Arbeit und zu diesem Anlass habe ich meinen Karottenkuchen gebacken. Ich habe den Kuchen sicher schon 50x gebacken und er schmeckt einfach jedes Mal, außerdem ist es ein sehr simples Rezept. Samstag Es war Kartoffelwoche... darum mussten es nochmal diese leckeren Kartofferl sein, mit allem, was die Reste so hergeben. Sonntag M und ich haben endlich die neuen veganen Krapfen der Bäckerei Anker probiert! Entschuldigt die eingetapschten Stellen am Krapfen, M hat ihn wohl vor Aufregung etwas zu fest gedrückt. Ich finde, die veganen Krapfen sind sehr, sehr gut, für meinen Geschmack könnten sie noch etwas luftiger sein, aber das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau. Von den üblichen Krapfen sind sie (außer durch die Form) nicht zu unterscheiden. In Salzburg findet ihr sie in den Filialen von Anker am Bahnhof und im LKH. Facebook: www.facebook.com/­­totallyveg Instagram: @totallyveg Twitter: @totallyvegblog

Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der Mosel

3. November 2016 veganwave 

Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der MoselEigentlich wollten wir das lange Novemberwochenende nutzen, um einen Surf-Kurztrip zu unserem „Homespot“ Gran Canaria zu machen – aber die Windvorhersage war wenig vielversprechend. Also Plan B: Biken an der Mosel. Freunde von uns waren bereits in Zeltingen und hatten eine wunderbare Zeit an der Mosel in einem Hotel mit veganen Köstlichkeiten verbracht. Ihrem Tipp folgend haben wir schnell im Hotel Nicolay gebucht, Bikes eingepackt und los gings. Über einen Zwischenstopp nach Andernach, um dort den höchsten Kaltwassergeysir der Welt zu erleben (inkl. Geysir-Zentrum-Besuch und Bootsfahrt zur Geysir-Insel, insgesamt ca. 1,5 h – wirklich sehr lohnenswert), Geysir Andernach ging es dann weiter zum Hotel in Zeltingen. Das Hotel ist von 1881 und liegt mega idyllisch an der Mosel. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon und Blick auf die Mosel gebucht. Eine Straße geht direkt vor dem Hotel vorbei, und ich sah schon meine Nachtruhe schwinden. Aber war alles überhaupt kein Problem, die Fenster sind gut dicht und alles war bestens. mit Sonnenterrasse Der Blick morgens aus dem Fenster auf die Mosel ist einfach großartig. Blick vom Balkon Man merkt, dass das Hotel aus 1881 ist: der Boden knarrt, einige Bereiche sind mit alten, schönen Schränken geschmückt und irgendwie hat es den Flair von „früher“ (als ich in das Haus kam, meinte ich nur: das ist und riecht wie bei Opa früher). Unser Zimmer war einfach, aber alles vorhanden. Was mich besonders gefreut hat: die Seife war extra vegan! vegane Seife Räder kann man in einer Garage separat parken, das ist praktisch und sicher. Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, trocken und insbesondere nachmittags schön sonnig. Dadurch konnten wir 2 schöne ausgedehnte Bike Touren durch tolle Waldlandschaften und natürlich auch durch die Weinberge machen. Mich haben insbesondere die Herbstfarben begeistert. Die Bike-Strecken können so ausgewählt werden, dass sie anspruchsvoll sind oder einfach nur flach an der Mosel entlanggehen. ganz schön steil die Weinberge Idylle pur entlang der Mosel Sightseeing ist dabei inklusive, ob hoch oben von den Weinberghängen die Aussicht bis hin zu den putzigen Dörfern und Städten, wie z.B. Bernkastel-Kues. Bernkastel-Kues Bernkastel-Kues Aber jetzt zum Essen im Hotel Nicolay. Seit 2012 ist der Besitzer und Koch Johannes Nicolay  selbst vegan und hat mit dem Hotel-eigenen Restaurant ,,Die Weinstube - nachhaltig genießen einen Ort geschaffen, an dem ausschließlich vegane Speisen angeboten werden. Das Hotel bietet in einem anderen Teil des Hauses auch noch nicht-vegane Speisen an, aber wer in die Weinstube kommt, dem wird nur Veganes serviert. Wir hatten das komplett vegane Programm bestellt, d.h. Halbpension: Übernachtung mit Frühstück 59 Euro/­­Person plus 22 Euro/­­Person für das Abendmenü in der Weinstube. Wer das Abendmenü nicht mitbestellt, kann von der Weinstuben-Karte wählen. Hier die derzeitige Herbstvariante immer wieder wechseln über das Jahr Beim Frühstück gibt es eine Riesenauswahl von veganen Leckereien, aber auch Nicht-Veganer kommen auf ihre Kosten. Aber man hat hier das Gefühl, dass wirklich auch mengenmäßig das vegane Angebot im Vordergrund steht. Von herzhaften und süßen Aufstrichen, Antipasti, veganen Käse-und Wurstsorten, verschiedenen sehr schmackhaften Müslis, frischem Obst, veganem Joghurt und veganen Milchsorten, tollen Körnerbroten bis hin zum Selbermalen von Schrot ist alles reichlich vorhanden. vielfältig und reichhaltig von süß bis herzhaft Beim Abendessen wurde vorab Baguette (helles und dunkles) mit Alsan gereicht- war das schön, dass auch Veganer ohne Nachfragen, was drin ist, ganz entspannt diese Vorabkleinigkeit genießen können. Es gab ganz großartige Highlights bei einzelnen Gängen, wie z.B. die Lasagne, eine Geschmacksexplosion, ich habe sie inhaliert. Sie war nicht wie eine „normale“ Lasagne, sondern Bestand aus verschiedenen Gemüseschichten wie Sellerie, Kohlrabi, Zucchini, mit einer Thymian Tomatensauce und Pecannussbechamel, dazu noch eine Jus aus roter Beete. Ich vermute, er hat noch zig andere Gewürze verwendet. Ein weiteres Highlight waren gebackene Auberginenscheiben auf einer Safransauce, hier war auch nicht alles „normal“, sondern irgendwie auch Kräuter mit dabei, die einfach toll harmonierten. sehr fein Bei einem Salat gab es eine Geschmacksverstärkung durch Matcha-Lemon-Dressing. frisch und mit vielen lokalen Kräutern zubereitet Absolute Dessertkrönung ist sein „Snickers“-Eis, cremig, karamellig, einfach nur genial. cremiges Snickerseis Einige wenige Gänge hatten mir nicht so zugesagt haben, aber das ist halt Geschmackssache. Da es aber von allem mehr als reichlich gab, war das wirklich nicht tragisch und mindestens ein Highlight war immer dabei. Was wir nicht probiert haben, aber wohl eine tolle Hausspezialität ist, sind die von Johannes Nicolay selbst gezüchteten Shiitakepilze, denen man direkt aus der Weinstube durch ein Glasfenster im Boden beim Wachsen zusehen kann. Johannes Nicolay setzt auf Nachhaltigkeit und bezieht Kräuter und Gemüse aus der Umgebung. Ein weiterer Pluspunkt aus meiner Sicht. Zusätzlich mittags gibt es das Sonnenuhr – Fast Food Vegan. Fast Food Karte (Auszug) Nach einer Radtour haben wir uns direkt 2 Burger und extra Pommes gegönnt, danach konnten wir nicht mehr piep sagen, so pappsatt. Der „Vishburger“ mit Cocktailsauce war mega lecker. Visburger Der Gartenburger war gut, hatte aber in der Geschmackskombi durch den sehr dicken Bohnenpatty und einer Tomatesauce mit Oregano für meinen Geschmack einen zu starken Kontrast. Gemüseburger Die noch zugereichten Saucen als Dip für die Kartoffelecken bzw. Pommes waren sehr lecker, aber für meinen Geschmack etwas zu exotisch für die Kartöffelchen. Feine Saucen Man merkt, dass der Koch unheimlich liebend gern Gewürze austestet und sehr kreativ ist. Das bewundere ich sehr und habe mir einige Rezeptinspirationen von ihm geholt. Ach ja, die gesamte Getränkekarte ist auch vegan in der Weinstube. Auf der Karte gibt es das gesamte Spektrum, Weine von trocken bis lieblich, rot und weiß, Sekt, Liqueure mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, Biere etc. Getränkekarte Der sehr freundliche Vater von Johannes Nicolay hat uns noch Tipps für eine Weinprobe im Hof Heinrichshof gegeben, der durch seine Produktionsart veganen Wein herstellt. Dort hatten wir eine sehr interessante und auch leckere Weinprobe, vom trockenen Riesling bis zum süßlichen Dessertwein war alles dabei. Wir haben dann auch direkt ein paar Flaschen für zu Hause eingepackt :-). Verkostung veganer Wein vom Heinrichshof Die Bedienung im Hotel Nicolay Zeltingen war übrigens großartig, z.B. Karina, die uns auch ihren selbstgemachten veganen Schoko-Minz Liqueur zum Probieren gegeben hat. Mit den Liqueuren werden auch die veganen Eis-Becher dekoriert. Diese konnten wir leider nicht mehr probieren, so viel Essen am Tag ging einfach nicht mehr. Wer dann immer noch nicht satt ist, kann sich Sonntags ab 11.00 Uhr beim rein veganen Brunch den Bauch vollschlagen (zu der Zeit waren wir Radfahren und haben leider das Angebot nicht wahrnehmen können). Danke an die Familie Nicolay, für den Mut und die Kreativität, vegane Köstlichkeiten auf hohem Niveau anzubieten! Schaut Euch auch mal auf der facebook-Seite um: Hotel Nicolay. Johannes Nicolay hat auch bereits auf der Hotel- und Gastronomie Generalversammlung in Leipzig für 1500 Leute vegan gekocht, beeindruckend, oder abboniert seinen youtube Kanal! Wir kommen definitiv wieder ins Hotel Nicolay Zeltingen! Sonnenuhr Der Beitrag Hotel Nicolay Zeltingen – Vegan unterwegs an der Mosel erschien zuerst auf veganwave.

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

11. September 2017 Eat this! 

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos StraßenWenn man über so einige Landesgrenzen hinweg schaut, bemerkt man erstmal, wie langweilig und fast schon kurios unkreativ die hiesige Imbisskultur eigentlich ist. Mal völlig abgesehen davon, dass Gerichte ohne Fleisch und Wurst in der deutschen Snack-Historie einfach nicht existieren. Ich rede nicht von modernen, fancy Street Food Märkten, sondern von den Klassikern auf deutschen Straßen. Currywurstbuden mit kultähnlicher Anhängerschaft hin oder her, rein optisch stinkt der Pappteller mit Pommes Rot-Weiß schon ziemlich ab. Von der schieren Wertigkeit des Essens ganz zu schweigen. Gemüsebeilage? Wat willste denn? Im Ketchup ist doch Tomate drin. Hüpfen wir über so einige Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, kommt man aus dem neidischen Staunen teils nicht mehr heraus. Klar, Döner und Falafel sehen schon mehr nach Mahlzeit aus, als ein Leberkäswecken als Baustellenklassiker. Aber da geht noch mehr. Mehr Gemüse, mehr Abwechslung und auch mehr Anspruch an die Präsentation des schnellen Snacks auf der Straße. Verstehe mich nicht falsch, ich erwarte und will keine fancy Sterneküchen-Optik, wenn mich auf dem Weg von einem Termin nach Hause etwas der Hunger überfällt. Aber etwas mehr Abwechslung und vor allem Auswahl wäre schön. Etwas, an dem ich zu den wenigen Gelegenheiten, zu denen es uns auf Street Food Festivals verschlägt nur beinahe schon sabbernd vorbeilaufe, sind Elotes, oder auch Mexican Street Corn. Rauchige, gegrillte Maiskolben, bestrichen mit einem Hauch Mayo und getoppt mit Käse, Kräutern, Chili und Limettensaft. Leider sind die Teile nie vegan zu haben. Und vorhin rede ich noch von der Auswahl... Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das Dilemma nicht zur Inspiration hernehmen würden. Gleichzeitig machen wir die Maiskolben etwas gesünder und ersetzen die Mayonnaise durch eine frische, selbstgemachte Cashew Sour Cream. Getoppt wird mit Cashew-Parmesan, viel Koriander und geräuchertem Paprikapulver. Ich verspreche dir, das wird der leckerste Maiskolben, den du je abgenagt hast! Also werden die letzten Spätsommerwochen noch - wie ich schon im Rezept zu den Thymian-Gemüsepäckchen angedroht habe - ausgenützt, was das Zeug hält. Die Mais-Saison hat ohnehin erst begonnen ? Und wenn es draußen dann sogar neben dem glühenden Grill zu kalt wird, verlagern wir das Ganze nach drinnen, denn versprochen: Unser mexikanischer Straßenmais schmeckt auch aus der Pfanne unverschämt lecker. Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen Gegrillte Maiskolben mit veganer Cashew Sour Cream, Cashew-Parmesan und frischem Koriander. Ich verspreche dir, das werden die besten Maiskolben, die du je abgenagt hast! - 4 Maiskolben - 2 EL Olivenöl Für die Cashew Sour Cream - 125 g Cashewkerne - 4 EL Zitronensaft - 1/­­2 rote Chili - 2 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Knoblauchpulver - 1/­­2 TL Salz Für den veganen Parmesan - 1 EL Cashewkerne - 1 TL Hefeflocken - 1/­­4 TL Salz Außerdem - 1 TL geräuchertes Paprikapulver - 1/­­2 Bund Koriander - 1/­­2 Limette - Wasser in einem hohen Topf aufkochen. Maiskolben 10 Minuten bei niedriger Hitze garen. Anschließend abtropfen. Für die Zubereitung auf dem Grill - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Über direkter Hitze 5-10 Minuten von allen Seiten rösten. Für die Zubereitung in der Pfanne - Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Bei mittlerer Hitze von allen Seiten rösten. Für die Cashew Sour Cream - Cashewkerne mindestens 2 Stunden in reichlich Wasser einweichen. Anschließend abgießen. - Zusammen mit den restlichen Zutaten sowie 80 ml Wasser in einem Mixer oder High-Speed-Blender glatt pürieren. Für den veganen Parmesan - Alle Zutaten im Mörser oder der Küchenmaschine grob mahlen. Gegrillte Maiskolben servieren -  Maiskolben von allen Seiten großzügig mit Cashew-Sour-Cream bestreichen, in Cashew-Parmesan wenden und mit einer guten Prise Paprikapulver bestreuen. Koriander hacken und die Elotes damit toppen. Heiß mit Limettenspalten servieren.   Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Der Beitrag Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Gegrillte Zucchinipäckchen mit würziger Dinkelhack-Füllung - Leckere Tacos mit frischem Gemu?se und Meerrettich-Sour-Cream - Thymian-Gemüsepäckchen mit Blaubeeren | Grillen mit Edeka - Cremiges Mung Dal mit Zucchini

Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating

10. August 2017 veganwave 

Etwas mehr Quinoa im Speiseplan habe ich mir gedacht und nachfolgend sehr leckeren gefüllten Zucchini und Aubergine kreiert. Man kann sie kalt oder warm essen. Ich mag sie am liebsten direkt aus dem Ofen. Passt auch gut als Vorspeise.  Für 3 Personen Zutaten für Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating - 300 g Zucchini - 1 kleine Aubergine - 1 Paprika lange Form - 1 Frühlingszwiebel - 3 EL weiße Bohnen (abgetropft aus dem Gas/­­aus der Dose) - 2-3 Zweige frischen Thymian - ca. 8 Nadeln Rosmarin frisch - 2-3 Zweige frischer Oregano (ich hatte nur getrockneten, dann ca. 1 Msp) - 4 Cocktailtomaten - 1 TL Agavandicksaft - 300 ml Tomatenpassata - Salz - Pfeffer, frisch gemahlen - 80 g gekochten Quinoa (habe 3 farbigen von Davert verwendet) - optional 1 Scheibe veganen Käse (z.B. Simply V Geniesserscheiben natur) - etwas Olivenöl zum Anbraten Zubereitung Quinoa nach Packungsanleitung kochen, abtropfen lassen und beiseite stellen. Backofen auf 200 Grad Ober-/­­Unterhitze vorheizen. Die Zucchini waschen und in 3 cm breite Stücke schneiden. Das innere jedes Stückes mit einem Löffel oder scharfen Messer etwas aushöhlen, dass eine Kuhle entsteht. Dabei versuchen, nicht den Boden aufzuschneiden. Die ausgehöhlten Zucchinistücke beiseite stellen und die Reste nicht wegwerfen, da sie gleich mit in die Pfanne kommen.  Analog mit der Aubergine verfahren. Die Paprika waschen, aufschneiden, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebel waschen, äußere Haut abziehen, an beiden Enden abschneiden und danach in kleine Ringe schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Frühlingszwiebel, Paprika, Reste von der Aushöhlung von Zucchini und Aubergine klein geschnitten in eine beschichtete Pfanne mit etwas Olivenöl ca. 5 min braten, dabei häufiger wenden. Das Gemüse kann ruhig etwas Farbe annehmen. Die abgetropften weißen Bohnen mit in die Pfanne geben sowie gezupften Rosmarinnadeln bzw. Thymianblättchen sowie den Oregano dazugeben. Weitere 3-5 min leicht braten lassen.  Die frischen Tomatenstücke mit einrühren und weitere 2-3 min weiter braten. Hitze kurz hochstellen und Agavendicksaft dazu geben und gut verrühren. Anschließend Tomatenpassata einrühren, viel rühren, da es sonst spritzt. Hitze auf klein stellen und alles ca. 5 min köcheln lassen. Zum Schluss den gekochten Quinoa einrühren und alles kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.  In einer Auflaufform die Zucchini-/­­Aufberginenstücke gleichmäßig verteilen. Mit einem Teelöffel einen Teil des Ragouts in die Aushöhlungen verteilen. Das restliche Ragout mit in die Auflaufform geben. Wer möchte kann auf die Gemüsestücke ein kleines Stück veganen Käse legen. Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating ca. 25 min garen, den Backofen ausschalten und weitere 5 min weitergaren. Danach entweder heiß oder kalt servieren. Schmeckt beides sehr gut! Der Beitrag Gefüllte Zucchini und Aubergine mit Quinoa – clean eating erschien zuerst auf veganwave.

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA

10. Juli 2017 Eat this! 

Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKATräumst du manchmal auch vom eigenen Gemüsegarten? Ich darf mich ja gar nicht beschweren mit unserem Mini-„Urban Garden“. Sämtliche Kräuter, Chilis, Salat, Tomaten, essbare Blüten und sogar Zucchini lassen sich dort wunderbar anpflanzen und ganz easy hegen und pflegen. Und das alles mitten in der Stadt. Aber so ein richtiger Gemüsegarten mit schönen Hochbeeten aus Holz, einem schnieken Gewächshaus, in dem alte Tomatensorten und irgendwelche abgefahrenen Gurken gedeihen - ja, dafür würde ich’s mir glatt überlegen ein bisschen weiter raus aus der Stadt zu ziehen. Im Sommer früh morgens mit der Teetasse barfuß erst durch taunasses Gras schlendern, ein, zwei Himbeeren frisch vom Strauch naschen und anschließend gucken, wieviele Tomaten im Gewächshaus über Nacht reif geworden sind. Würde ich drauf klarkommen ? Unser Gemüse für die leckere Sommerpasta stammt also leider nicht aus eigener Ernte, dafür aber vom Wochenmarkt bzw. Gärtnereien unseres Vertrauens aus der Region. Aber der Basilikum ist vom Balkönchen! Und gedeiht gerade wie ein Weltmeister ? Nachdem wir DIE ultimativen Pastalover sind, hatte EDEKA natürlich leichtes Spiel. Die Frage, ob wir nicht eine lecker-leichte Sommerpasta mit einer der neuen, extra großen Pastasorten von EDEKA Selection ausprobieren möchten gab’s nur eine Antwort! Hat hier jemand Pasta gesagt? Logo! Und diese Pasta hält was sie verspricht. Fusilloni, Calamarata, Conchiglioni - alle extra groß und geschmacklich wirklich „mamma mia!“ Das Geheimnis? Das perfekte Verhältnis von hochwertigem Hartweizengrieß und Wasser. Mehr braucht es für richtig gute, original italienische Pasta nicht. Apropos original: die Nudeln werden in Italien, genauer gesagt in Gragnano in der Provinz Neapel hergestellt, die auch als „Wiege der Pasta“ bezeichnet wird. Gragnano (hach, allein der Name klingt schon lecker, oder?) gilt sogar als die inoffizielle Hauptstadt der Pasta und nur Nudeln aus dieser Region dürfen sich, ähnlich wie bei Champagner, mit dem IGP-Siegel schmücken ?? Sie werden ganz traditionell in Bronzeformen gefertigt, die für eine rauere Oberfläche der Pasta sorgt. So bleibt die Sauce da wo sie hingehört, yay! Und die Spaghetti alla Chitarra? Die sind zwar nicht extra groß, dafür sind sie aber zur Abwechslung mal viereckig und nicht rund. Übrigens ist uns aufgefallen, dass die Nudeln wirklich so was von perfekt al dente werden, was an dem höheren Proteinanteil als bei handelsüblicher Pasta liegt. Ganz großes Nudelkino! Komm‘ doch ein bisschen mit nach Bella Italia und kram‘ schon mal deinen großen Pastatopf hervor! Und noch ein Pastageheimnis: koche deine Nudeln immer in richtig viel Salzwasser, dann kleben sie später nicht zusammen. Wir sind schon total gespannt, wie dir unsere Nudelkombi schmeckt! Wir sind gerade echt verrückt danach ?  Schreib uns doch, wir freuen uns! Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse Fusilloni-Pasta mit im Ofen geröstetem Sommergemüse und einer cremigen Kichererbsensauce. Für das Gemüse - 175 g Zucchini - 100 g Aubergine - 2 TL Meersalz - 4 Schalotten - 4 Knoblauchzehen - 100 g Minipaprika - 125 g Cocktailtomaten - 4 EL Olivenöl - 2 Zweige Thymian Für die Kichererbsensauce - 200 g Kichererbsen - 80 ml Kichererbsenwasser - 1 EL Tahin -  1/­­2 TL Meersalz - Saft von 1/­­2 Zitrone -  1/­­2 TL Chiliflocken Außerdem - 250 g EDEKA Selection Pasta di Gragnano Fusilloni -  1/­­2 Bund Basilikum - Für das geröstete Sommergemüse Zucchini und Aubergine in 3 cm große Würfel schneiden, in einer Schüssel mit 1 TL Salz vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend unter fließendem Wasser abwaschen und trockentupfen. - Backofen auf 220 °C Ober-/­­Unterhitze vorheizen. - Schalotten halbieren, Knoblauch fein hacken, Paprika einstechen, damit sie beim Rösten nicht platzen. Cocktailtomaten je nach Größe halbieren oder ganz an der Rispe lassen. - Zucchini und Auberginen in einer feuerfesten Form mit dem übrigen Gemüse, dem restlichen Salz, Olivenöl und Thymian vermischen, 25 Minuten rösten. Nach 15 Minuten wenden. - Für die Kichererbsensauce alle Zutaten in einem Mixer glatt pürieren. - EDEKA Selection Fusilloni nach Packungsanweisung kochen, anschließend abgießen und sofort mit der Kichererbsensauce vermischen. Geröstetes Gemüse unterheben und mit Basilikumblättern toppen. Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten. Der Beitrag Fusilloni mit geröstetem Sommergemüse mit EDEKA erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Französische Mini-Pies mit Ratatouille-Gemüse - Pizza mit Sommergemüse auf glutenfreier Blumenkohl-Crust - Rigatoni mit geröstetem Zitronenfenchel

Penne Rigate mit Auberginen-Rotwein-Sauce, Mozzarella und gerösteten Pinienkernen

20. Juni 2017 Herr Grün kocht 

Penne Rigate mit Auberginen-Rotwein-Sauce, Mozzarella und gerösteten Pinienkernen Dieses Herr Grün Gericht enthält Werbung für meinen Sponsor Bleywaren. >>Signor Grün, heute müssen Sie nicht kochen. Kommen Sie einfach so gegen Mittag zu mir in den Garten.

Vegan grillen mit Freunden: unsere Top-5 Lieblingsprodukte für die Grillparty

14. Juni 2017 Deutschland is(s)t vegan 

Vegan grillen mit Freunden: unsere Top-5 Lieblingsprodukte für die GrillpartyEndlich ist der Sommer da – und für uns allerhöchste Zeit, euch unsere liebsten Grillideen vorzustellen. Als Veganer muss man nämlich nicht nur Tofu grillen. Es gibt sehr viele vegane Grillrezepte zur Auswahl – und: Vegan Grillen ist easy-peasy hinzukriegen und super-lecker! Eigentlich grille ich am liebsten Gemüse. Habt ihr schon einmal Möhren gegrillt? Oder Zucchini? Am besten festere Sorten, wie Möhren vorher kurz kochen. Weicheres Gemüse, wie Pilze, Tomaten, Auberginen, grüner Spargel können direkt gegrillt werden. Ich lege mein Gemüse nie direkt auf den Grillrost, sondern lieber in eine Grillschale. So kann man das Gemüse vorab noch mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Eine schöne Variante sind auch Gemüsespieße. Hierzu das Gemüse einfach in größere Stücke schneiden und abwechselnd mit Tofuwürfeln auf Holzspieße „aufstecken“. Easy-peasy! Wer noch mehr Inspiration für eine vegane Grillparty sucht, empfehle ich das Buch: „Vegan Grillen: Genial gut!“ Vegan Grillen: Genial gut! Es ist sehr schön gestaltet und die Fotos machen sofort Laune, Freunde einzuladen und den Grill anzufeuern. Dieses „Grill“-Buch enthält Rezepte für Burger, Salate, Spieße und sogar Desserts: natürlich alles vegan und leicht hinzubekommen. Preis: 16,99 Euro Das Buch ist u. a. bei Amazon erhältlich. Was grillen Veganer?! Wir haben letztes Wochenende gegrillt und eine bunte Mischung aus Veganern, Vegetariern und Alles-Essern eingeladen. Zu essen gab es jede Menge: bunten Feldsalat, Kartoffelsalat mit selbst gemachter Mayonnaise (hier gibt es das Rezept), Brot, Kräuterbutter (Rezept weiter unten), Hummus und grünen Spargel. Kleiner Tipp vorab: Wir haben (etwas experimentell) diesen Seitan gegrillt und das ging sogar erstaunlich gut. Geschmacklich hat er alle Beteiligten überzeugt! Noch besser wäre es vielleicht, den Seitan in kleinere Portionen zu schneiden und ihn vorab zu marinieren, damit er etwas saftiger wird. Sonst: Top! Jetzt aber zu unseren: Top-5-Lieblingsprodukte zum Grillen 1. Feto von Taifun Feto von Taifun Wir haben das neueste Produkt von Taifun probiert: Feto! Ich habe mir schon ewig einen veganen Schafskäseersatz gewünscht – und jetzt wurde mein Wunsch erfüllt. Den Feto gibt es in verschiedenen Varianten und wir haben den mit  Kräutermantel und den mit Paprika-Kräuter ausprobiert. Die Version mit den Kräutern passte bei uns perfekt zum gemischten Salat, da er eine leicht säuerliche Note hat und durch die Kräuter dem Salat noch das gewisse Highlight verleiht. Die „Paprika-Version“ ist prima in Kombination mit Zucchini und Pilzen! Am besten in Würfel schneiden und mit dem Gemüse und etwas Öl in einer kleinen Schale auf dem Grill brutzeln lassen. (P. S.: Die „Natur-Version“ war lecker, aber die anderen Varianten sind einfach viel besser!) Preis: ca. 3,- Euro Erhältlich im Bioladen oder in veganz-Supermärkten.   2. BBQ-Mix von Veggyness BBQ-Mix von Veggyness So gefällt mir das! Der BBQ-Mix von Veggyness ist: bio, vegan, palmölfrei, lactosefrei, eifrei! Geschmacklich hat der Mix auch alle Grillfreunde überzeugt – und sicher gefällt er allen, die einen wirklich „echten“ Fleischersatz zum Grillen suchen. In dem Mix enthalten sind drei vegane Würstchen mit Majorannote, eine Chorizo-Wurst mit Paprika und ein pfeffriges veganes Steak. Alles wirklich sehr lecker! Mein Favorit ist die Chorizo! Preis: ca. 4,- Euro Erhältlich u.a. bei Rewe, tegut und in Veganz-Supermärkten   3. Bratwurst „die Pikante“ von Veganz „Die Pikante“ von Veganz Bei der Bratwurst von Veganz gingen die Meinungen etwas auseinander, was den Geschmack angeht. Viele unserer Freunde fanden die vegane Bratwurst zu trocken. Mir hat sie sehr gut geschmeckt – da sie gut gewürzt und bissfest ist. Sie erinnert mich jedoch mehr an Bockwurst – was für mich gerade in Kombination mit Senf aber lecker war. Ich finde auch gut, dass in dieser Bratwurst kein Palmöl enthalten ist! Tipp: Bei manchen Bratwürsten ist es besser, sie vorab mit etwas neutralem Öl einzupinseln! Preis: ca. 2,99 Euro Erhältlich in Veganz-Supermärkten oder im Veganz-Onlineshop.   4. Seitanwürstchen von dennree Seitanwürstchen von dennree Die Bratwürstchen „nach fränkischer Art“ sind gut gewürzt und optisch kaum vom Original zu unterscheiden. Die Zutatenliste ist hier sehr erfreulich – zumindest wenn man keine Glutenunverträglichkeit hat. Nicht nur das alles aus biologischem Anbau stammt, es sind sogar u.a. Gemüse wie Tomaten, Lauch, Pastinaken und Karotten enthalten. In die Runde gefragt, haben diese Seitanwürstchen im Geschmacksurteil sehr gut abgeschnitten – mir persönlich waren sie etwas zu trocken. Preis: ca. 2,49 Euro Erhältlich im Bioladen oder im Onlineshop von iloveveggie.   5. Mexican Salsa von Sanchon Mexican-Salsa von Sanchon I love it! Diese Soße geht quasi immer, aber besonders gut zum BBQ-Mix oder zu den Bratwürstchen. Sie erhält durch Jalapeno Chilis eine pikante, aber nicht zu scharfe Würze. Die Konsistenz ist auch sehr gut – und mir gefällt, dass die Soße sehr tomatig und etwas stückig ist. Alle Zutaten der Salsa stammen aus biologischem Anbau. Mein Must-Have für diese Grillsaison! Preis: ca. 2, 29 Euro Erhältlich im Bioladen oder online z. B. bei Alnatura. Wie versprochen, hier mein Rezept für den veganen Grillklassiker schlechthin: Kräuterbutter! Rezept-Tipp: Vegane Kräuterbutter Zutaten: - 250 g Alsan - Salz, Pfeffer - eine große Hand voll frischer mediterraner Kräuter (Basilikum, Rosmarin, Oregano) oder ein TK-Päckchen „Italienische Kräuter“ (z. B. von Iglo) - 1 Bund frischer Dill - 1 Bund Schnittlauch - 1 Knoblauchzehe Zubereitung: - Am besten die Alsan-„Butter“ einige Stunden zuvor aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie schön weich und somit gut zu verarbeiten ist. - Die Kräuter einfach fein hacken und mit der Alsan-„Butter“ vermengen. Falls tiefgekühlte Kräuter verwendet werden, diese auch bereits im Vorfeld antauen und dann ebenfalls unterrühren. - Die Knoblauchzehe abziehen, auspressen und mit der Kräuterbutter vermengen. Abschließend mit mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tipp: Ich hole mir für das „Verrühren“ Hilfe von meinem kleinen Blender von Keimling. Guten Appetit! Noch mehr Tipps und Produkte für ein veganes Grillvergnügen, findet ihr bei unseren Freunden von boutique-vegan … schaut doch mal vorbei. GEWINNSPIEL Netterweise stellen uns Taifun 5 Grillsets zur Verfügung, und du kannst ein Set gewinnen. In einem Set sind enthalten 1 x FETO Antipasti Korfu 1 x FETO Antipasti Puebla 1 x Veggie-Bratwurst 1 x Black Forest Tofu 1 x FETO Fermentiertes Tofu Natur 1 x FETO Fermentiertes Tofu Paprika 1 x FETO Fermentiertes Tofu Kräuter Wie kannst du gewinnen? Sei Fan von Deutschland is(s)t vegan, sag uns, mit welchen Freunden du das Grillset schlemmen möchtest. Wir freuen uns auf einen netten Gruß!  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 22.06.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 22.06.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.         Der Beitrag Vegan grillen mit Freunden: unsere Top-5 Lieblingsprodukte für die Grillparty erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan Grilled Veggie Sub

23. Mai 2017 Eat this! 

Vegan Grilled Veggie SubFalls du den Grill nicht ohnehin schon im recht schönen März aus dem Keller geholt und für die BBQ-Saison fit gemacht hast (um ihn dann im April direkt wieder einzumotten. Danke, Wetter!) - es scheint so, als wäre genau JETZT die perfekte Gelegenheit für die „Spätzünder“ (haste verstanden? Spätzünder? ?)! Ich meine: die Wetterberichte sagen im Moment ja nur das beste Wetter für den anstehenden Feiertag (und den Brückentag, den wir dir von Herzen wünschen) voraus und das bedeutet, dass am Vatertag nicht nur die Papas standesgemäß kiloweise Holzbriketts in Flammen aufgehen lassen. Grillduft in jedem Garten und auf jedem Balkon. Yay! ? Wir werden uns natürlich auch in die Sonne packen, den Grill anfeuern und ein paar Rezepte aus unserem Buch Vegan grillen kann jeder auf den Rost werfen. Und natürlich unseren Vätern huldigen. Danke, Paps! Und hey, welches Geschenk würde sich zum Dad-Day denn besser eignen, als ein veganes Grillbuch? Shameless self-promotion? Ja, absolut shameless ? Ne, im Ernst. Am kommenden Donnerstag gilt natürlich dasselbe, was wir auch am Muttertag gepredigt haben: Mama und Papa freuen sich doch am meisten über Selbstgemachtes, oder? Und wir lassen dich da natürlich nicht hängen und rücken eins der Rezepte aus Vegan grillen kann jeder raus. Hey, ist ja Feiertag - da darf man auch mal spendabel sein ? Also wirf am Donnerstag für deinen Paps den Grill an und zaubere ihm unser Vegan Grilled Veggie Sub. Er wird sich freuen - und im Idealfall nichtmal das Steak vermissen ? In diesem Sinne. Unbekannterweise schöne Grüße an den „Herrn Papa“, esst unbedingt ein Sandwich für uns mit und lass uns wissen, wie es geschmeckt hat! Viel Spaß und schönes, hoffentlich verlängertes Wochenende mit viel ? Grilled Veggie Sub Nur Zucchinischeiben zu grillen ist dir zu langweilig? Verstehen wir absolut. Aber zusammen mit Aubergine und Paprika auf einem krossen Sandwich macht Grillgemüse dann doch eine super Figur! Für das Gemüse - 1 Aubergine - 1 Zucchini - 5 TL grobes Meersalz - 1 gelbe Paprika - 4 EL Olivenöl - 1 Knoblauchzehe - 2 EL gehackte Petersilie - 3 EL Apfelessig Außerdem - 4 Ciabattabrötchen - 2 Handvoll Rucola - Aubergine und Zucchini längs in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit 4 TL Meersalz vermengen und auf Küchenpapier auslegen. 30 Minuten ziehen lassen, anschließend unter fließendem Wasser abspülen und abtrocknen. - Paprika vierteln, die Stücke mit der Hautseite nach unten ohne Öl über direkter Hitze 5-6 Minuten schwarz werden lassen. Vom Grill nehmen, mit einem feuchten Tuch abdecken und 2 Minuten ausdampfen lassen. Anschließend die Haut abziehen. - Gemüse mit Olivenöl vermischen. Über indirekter Hitze und mit geschlossenem Deckel 15-20 Minuten grillen, ab und zu mit dem restlichen Öl einpinseln und wenden. -  Für die Marinade Knoblauchzehe pressen und mit Petersilie und Apfelessig verrühren. Gemüse vom Grill in die Marinade geben und 20 Minuten ziehen lassen. - Ciabattabrötchen aufschneiden, mit der Schnittseite nach unten über direkter Hitze 2 Minuten aufwärmen. Mit Gemüse belegen und mit Rucola toppen. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass etwas übrig bleiben sollte: Das gegrillte und marinierte Gemüse hält sich, gut verschlossen, bis zu 14 Tage im Kühlschrank. Der Beitrag Vegan Grilled Veggie Sub erschien als erstes auf Eat this!. Related posts: - Grilled Veggie Picknick-Sandwich - Vegan grillen kann jeder - Französische Mini-Pies mit Ratatouille-Gemüse

Kritharaki- Tofu- Auflauf mit pikantem Sangrita

6. April 2017 Vegan Guerilla 

Kritharaki- Tofu- Auflauf mit pikantem Sangrita(Sponsored Post) Würziger Sangrita landet bei uns meist im “Mexikaner”, welcher seit vielen Jahren zu den beliebstesten Getränken in Hamburgs Kneipen gehört. Er wird als Kurzer getrunken und erinnert dabei an einen Bloody Mary, ist jedoch um einiges pikanter. Neben dem ursprünglich aus Mexiko stammenden Sangrita (einer gewürzten Mischung aus Frucht- und Gemüsesaft) landen ansonsten noch Tomatensaft, Salz, Pfeffer und Tabasco sowie, zumindest im Originalrezept, Korn in der Mischung. Statt letzterem wird jedoch auch oft Wodka oder Tequila verwendet, manchmal kommen zusätzlich weitere Zutaten wie Limettensaft oder Chilipulver hinzu. Der erste Mexikaner landete übrigens 1987 in der Kneipe Steppenwolf in St. Pauli auf dem Tresen und verbreitete sich von dort aus rasant, auch wenn das im Steppenwolf entwickelte Rezept geheim gehalten wurde bis die Kneipe im Jahr 2008 schloss. Heute findet sich das Originalrezept – sowie viele weitere Versionen – im Internet. Als ich 2007 nach Hamburg zog, war der “Mexikaner” schon ziemlich bekannt und viele Bars hatten zu diesem Zeitpunkt bereits eigene Versionen des Kurzen, welcher einen verhältnismäßig geringen Alkoholgehalt hat, im Angebot. Heute – zehn Jahre später – ist das Getränk aus kaum einer Hamburger Kneipe wegzudenken und 2017 steht in vielen St. Paulianer Bars ganz unter dem Motto “Mexikaner gegen Trump”. Na dann, Prost! Bei so viel Mexikaner kam irgendwann auch die Frage auf, ob sich der würzig-pikante Saft-Mix ebenso zum Kochen eignet. Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, habe ich in den letzten Wochen mit dem Getränk in verschiedenen Speisen herumexperimentiert. Dabei entstand auch das heutige Rezept, welches durch eine typisch griechisches, jedoch nicht veganes, Gericht inspiriert ist: Ein Kritharaki- Auflauf mit Räuchertofu-Hack, einer pikant- cremigen Sauce, überbacken mit veganem Käse. Als Beilage dazu ein bisschen Krautsalat sowie eingelegte Paprika mit Kräuter-Tofu. Ein sehr leckeres Dinner, welches sich auch super easy in einer großen Auflaufform vorbereiten lässt, wenn ihr mal ein paar Gäste mehr erwartet.   - 200g Kritharaki (griechische Reisnudeln, auch als “Orzo” bekannt) - 200g (möglichst fester) Räuchertofu - 1 (rote) Zwiebel - 1 EL Tomatenmark - 2 Knoblauchzehen - 200ml Gemüsebrühe - 70ml Hafermilch (oder andere pflanzliche Milch, ungesüßt) - 180ml Sangrita pikant oder classic - 3 EL Soja-Joghurt oder Soja-Quark - veganer Käse oder Hefeschmelz - Thymian - (Oliven-) Öl - Salz - Pfeffer Dazu: - eingelegte oder gegrillte Paprika - Krautsalat (Weißkohl, ganz fein geschnitten und mit Zitrone sowie Salz durchgeknetet*) - eingelegter Naturtofu (mit Olivenöl, Salz, bunter Pfeffer, gemahlene getrocknete Tomaten, Knoblauch sowie getrocknete Kräuter [Oregano, Majoran, Thymian & Basilikum]*) * Am besten mindestens ein paar Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. | Überschüssige Flüssigkeit im Krautsalat nach dem Durchziehen abgießen. Dazu passt außerdem gut: - gegrilltes Gemüse (z.B. Zucchini, Aubergine, Paprika) - gefüllte Weinblätter - Oliven - Oliven-, Walnuss-, Knoblauch- oder Kräuterbaguette Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Zwiebel in kleine Wüfel oder dünne Scheiben schneiden und in etwas Öl glasig braten. Den Räuchertofu zerbröseln und zur Zwiebel geben. Den Knoblauch (gepresst oder gehackt), Tomatenmark und etwas Thymian hinzugeben und für ein paar Minuten weiter braten. Mit Sangrita ablöschen. Wenn ihr es scharf und würzig mögt den pikanten Sangrita verwenden, ansonsten die mildere Variante verwenden. Die Kritharaki in eine Auflaufform geben. Pflanzliche Milch mit derm Soja-Quark und der Gemüsebrühe miteinander verrühren. Salzen, pfeffern und gut mit den Kritharaki vermischen. Räuchertofu-Hack (in Sangrita- Sauce) darauf verteilen. Mit Hefeschmelz (Rezept ist in der Zutatenliste verlinkt) oder veganem Käse für ca. 20-25 Minuten überbacken. Tipp: Ihr könnt auch bereits gekochte Kritharaki für den Auflauf verwenden, benötigt dann aber etwas weniger Flüssigkeit. Damit die Kritharaki nicht matschig werden solltet ihr in diesem Fall jedoch auch die Backzeit verringern. Zusammen mit Krautsalat, gegrillter Paprika, eingelegtem Tofu und weiteren Zutaten nach Wahl (ein paar weitere Vorschläge findet ihr in der Zutatenliste) servieren. P.S. Wer bei der Einleitung Bock auf Mexikaner in einer Hamburger Kneipe bekommen hat, dem empfehle ich einen Besuch im Lunacy (Hamburger Berg). Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken

Vegane gefüllte überbackene Gemüseröllchen

28. Februar 2017 veganwave 

Vegane gefüllte überbackene GemüseröllchenIch hatte große Lust auf Auberginen- und Zucchiniröllchen, lecker gefüllt mit einer Cr?me fraîche  Füllung und schön mit Tomatensauce überbacken: also gesagt und getan, das Ergebnis war äußerst lecker. Auch am nächsten Tag erwärmt, schmecken die Röllchen noch sehr gut,  d.h. am Abend das Gericht für eine Party am nächsten Tag vorzubereiten, ist gar kein Problem. Für 3 Personen Vegane gefüllte überbackene Gemüseröllchen Zubereitung Für die Gemüseröllchen: - 1 mittelgroße Aubergine - 1 mittelgroße Zucchini - Olivenöl zum Braten - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) Für die Tomatensauce: - 2 EL kleingeschnittene Paprika (rot oder gelb) - 1 klein geschnittene Zwiebel - 1 EL Tomatenmark - 1 TL Agavendicksaft - 50 ml veganen Weißwein - 1/­­2 TL gerebelten Oregano - 1/­­2 TL getrockneten Thymian - 300 ml Tomatenpassata - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) - Olivenöl zum Anbraten Für die Füllung der Gemüseröllchen: - 1/­­2 Töpfchen vegane Cr?me fraîche (z.B. Vega von Dr. Oetker) - 1 TL frisch gepressten Zitronensaft - 2 Prisen Cayennepfeffer - 1/­­2 TL Paprikapulver edelsüß - 1/­­2 Scheibe veganen Scheibenkäse in kleine Stücke geschnitten (z.B. Simply V Natur Genießerscheiben) - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) - 1 TL gefrorenes, gehacktes Basilikum (frisches geht natürlich auch) - 1- 2 extra Scheiben veganen Käse als Topping für die Röllchen Zubereitung Vegane gefüllte überbackene Gemüseröllchen Gemüseröllchen: Aubergine und Zucchini jeweils vom Strunk entfernen, waschen und in ca. 0,5 cm dünne Scheiben schneiden. In einer beschichten Pfanne reichlich Olivenöl erhitzen und die Gemüsescheiben nacheinander goldbraun braten, kräftig salzen und pfeffern und anschließend auf einem Küchenkrepp zum Abtropfen des restlichen Fettes legen. Ggf. fallen die Gemüsescheiben etwas auseinander, das ist aber nicht schlimm, das bekommt man beim Rollen wieder „gekittet“. Tomatensauce: Zwiebel- und Paprikastücke in einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten, nicht zu stark, aber Farbe darf das Gemüse annehmen. Tomatenmark und Agavendicksaft dazugeben, Hitze hochstellen und ca. 1 min kräftig rühren. Es darf nichts schwarz werden, ggf. die Hitze reduzieren. Das Tomatenmark sollte Röstaromen entstehen lassen und durch den Agavendicksaft karamellisiert das Gemüse. Mit Weißwein ablöschen und ca. 1 min auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Oregano und Thymian sowie die Tomatenpassata einrühren. Hitze herunter stellen und alles ca. 15 min mit ab und zu Rühren köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Füllung der Gemüseröllchen: Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren. Vorbereitung für das Überbacken: Backofen auf 200 Grad (Ober-/­­Unterhitze) vorheizen Tomatensauce in eine Auflaufform geben (ca. 20×30 cm) Z.B. auf einem großen Holzbrett bedeckt mit Küchenkrepp die Gemüsescheiben legen, mit etwas von der Füllung bestreichen (ca. 1/­­2 – 1 TL) und aufrollen. Das Röllchen mit der Naht nach unten in die Auflaufform geben. Das Ganze wiederholen, bis alle Röllchen gefüllt und in der Auflaufform verteilt sind. Extra Käsescheiben mit der Hand in kleine Stücke zupfen auf die Röllchen legen. Die Röllchen auf mittlerer Schiene ca. 20 min backen. Anrichten Die Röllchen schmecken sehr gut mit Couscous. Vegane gefüllte überbackene Gemüseröllchen – einfach ein Geschmackserlebnis! Der Beitrag Vegane gefüllte überbackene Gemüseröllchen erschien zuerst auf veganwave.

Baba ghanoush – veganes Auberginenmus

11. Februar 2017 veganwave 

Baba ghanoush – veganes AuberginenmusIn einem Kochkurs in Berlin habe ich die Inspiration für Baba ghanoush bekommen. Das Auberginenmus wurde hier nicht mit Tahin gemischt, sondern mit Ajvar. Das schmeckte so gut, dass ich Euch das Rezept nicht vorenthalten möchte. Ihr könnt das Baba ghanoush als Antipasti reichen oder als Dip zu Falafel. Es lässt sich super vorbereiten und schmeckt am nächsten Tag noch genauso gut, wenn nicht sogar etwas besser. Für eine kleine Schüssel Zutaten für baba ghanoush - 1 mittelgroße Aubergine - Salz - Pfeffer - Olivenöl zum Beträufeln - 1 EL gehackte frische Petersilie (glatt oder kraus) - 1 EL Ajvar (ich habe mildes von Dittmann genommen „nach original serbisch-mazedonischer Rezeptur“) Zubereitung Strunk von der Aubergine entfernen und die Frucht halbieren. Jede Hälfte mit einem scharfen Messer mehrmals längs und quer einritzen. Die Hälften auf ein Backblech legen, kräftig salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln (ich ziehe die Auberginenhälften etwas auseinander, damit das Öl in die „Ritzen“ fließt. Darauf achten, dass nicht zu viel Öl auf das Backblech fließt, ggf. mit einem Küchenkrepp entfernen. reichlich Öl verwenden Die Auberginen bei 160 Grad Umluft bzw. 180 Grad Ober-/­­Unterhitze auf mittlerer Schiene 40 – 45 min weich dünsten. Das Fruchtfleisch sollte ganz weich sein, ggf. noch etwas länger im Ofen lassen. Das Fruchtfelisch sollte ganz weich sein Die Auberginen etwas abkühlen lassen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale schaben und in eine Schüssel geben. Ajvar, Petersilie sowie nach Geschmack Salz und Pfeffer dazumischen und gut verrühren mit wenigen Zutaten einen tollen Geschmack gezaubert – schon ist das baba ghanoush fertig. Baba ghanoush schmeckt hervorragend zu Falafel, siehe Rezept hier oder einfach als Brotaufstrich. Es sollte auf keiner Party fehlen! Auch sehr lecker als Brotaufstrich sind z.B. der Basilikum Dip, Dattel-Dip oder Kräuter“butter“. Es müssen ja nicht immer die großen Gerichte sein, Häppchen mit einem leckeren Sekt oder Wein sind einfach unschlagbar. Der Beitrag Baba ghanoush – veganes Auberginenmus erschien zuerst auf veganwave.

Vegane Beauty-Geschenkideen zu Weihnachten

10. Dezember 2016 Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Beauty-Geschenkideen zu WeihnachtenWie immer im Dezember rast die Zeit schneller davon als einem lieb ist. Es wird allerhöchste Eisenbahn, die letzten veganen Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Vielleicht können wir Euch mit unseren liebsten Beauty-Ideen etwas entschleunigen – alle Produkte sind Lieblinge der Redaktion und vielleicht noch genau das Geschenk, was euch noch für Eure(n) Liebste(n) gefehlt hat. Sante Nagellack aubergine red No. 20 Vielleicht ein Geschenk für die beste Freundin? Dieser Nagellack ist einer meiner liebsten Lacke. Er lässt sich gut und präzise auftragen, die Farbe hält lange und glänzt zudem schön. Natürlich ohne Formaldehyd, ohne Toluol, ohne Kolophonium. 10,75 Euro https:/­­/­­www.sante.de/­­ Stop the water while using me All Natural Lavender Sandalwood Hair Kit Vielleicht ein Geschenk für die Schwester? Die Produkte von „Stop the Water while using me“ dürfen schon seit Jahren in meinem Badezimmer wohnen. Dieses Set beeinhaltet ein Haarshampoo und einen Conditioner für strapaziertes Haar. Beide Produkte im stylischen Pumpspender und drumherum ein schöner Geschenkkarton – perfekt, oder? 29,90 Euro https:/­­/­­stop-the-water-while-using-me.com/­­de/­­   Benecos Bioparfüm Vielleicht ein Geschenk für die Liebste? Dieses Parfum trägt den verführerischen Namen ,,heaven can wait und riecht nach Vanille & frischen Zitrusnoten. Die Herznoten Jasmin & Myrte unterstüzen den tollen Duft. 8,99 Euro http:/­­/­­benecos-shop.eu/­­ Dr. Bronner Bio Körperlotion Orange Lavendel Vielleicht ein Geschenk für die Tante? Die Körperlotion von Dr.Bronner ist ebenfalls ein Langzeit-Mitbewohner in meinem Badezimmer. Sie pflegt pflegt trockene Haut und hinterlässt trotzdem keinen fiesen Fettfilm. Ich mag die Duftkombination aus Orange und Lavendel, wofür nur ätherischen Öle aus biologischem Anbau verantwortlich sind. 14,90 Euro http:/­­/­­www.drbronner.de/­­  i+m Wild Life for Men Bart Öl Vielleicht ein Geschenk für den Freund? Der Mann von heute trägt Bart – und dieses Öl verleiht der Gesichtsfrisur Pflege und seidigen Glanz. Dank der enthaltenen Mandel-, Macadamia- und Arganöle wird die Haut vor Juckreiz und Rötungen geschützt. Der dezente Duft Lemongras kombiniert mit Patchouli und Guajak erhöht die Attraktivität des Bartes und dessen Besitzers ungemein. 18,90 EUR  https:/­­/­­www.iplusm.berlin/­­startseite/­­ Bulldog Sensitive Feuchtigkeitscreme für Männer Vielleicht ein Geschenk für den Papa? Diese Feuchtigkeitscreme ist besonders für die empfindliche Gesichtshaut gedacht. Danke der ätherischen Öle, Extrakten aus grünem Tee, Grünalgen und Vitamin E wird die Hautregeneration unterstützt. Natürlich ohne: Parabene, Sodium Laureth Sulfate, künstliche Farbstoffe, synthetische Duft- oder Inhaltsstoffe. Ein kleines aber feines Geschenk! ca. 7,50 Euro http:/­­/­­de.bulldogskincare.com/­­ Viel Spaß beim Shoppen und Verschenken. Wir wünschen Euch eine stressfreie und schöne Vorweihnachtszeit! P.S. Habt ihr auch unsere Geschenktipps für vegane Mode gesehen? Artikelfoto von Pixabay Der Beitrag Vegane Beauty-Geschenkideen zu Weihnachten erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Süßkartoffel-Kichererbsen Burger mit Curry Mayo

29. Juli 2016 veganwave 

Von Burger kann ich nicht genug bekommen. Ich hatte noch Süßkartoffeln und ein halbes Glas Kichererbsen übrig. Was bietet sich denn da mehr an, als das Ganze zu einem leckeren Burger Patty zu verarbeiten. Gekrönt mit einer Curry Mayo ist diese Burger Variante extrem lecker. Veganer Süßkartoffel-Kichererbsen Burger mit Curry Mayo Für 4 Burger Zutaten Für die Patties - 200 g Süßkartoffel - 100 g Kartoffeln - 1/­­2 Zwiebel - 4 EL abgetropfte Kichererbsen aus dem Glas/­­aus der Dose - 1 EL Paniermehl - 1 EL Stärke - Salz - Pfeffer (frisch gemahlen) - neutrales Rapsöl zum Ausbacken Für die Panade der Patties - 4 gehäufte EL Paniermehl - 2 EL heller Sesam - 1 Msp Korianderpulver Für den Burgerbelag - 4 vegane Burgerbuns (siehe auch hier) - 6 EL selbstgemachte Mayonnaise (Rezept hier)  mit 2 TL Currypulver vermischen - 4 Scheiben Aubergine, Olivenöl zum Ausbraten, Salz, Pfeffer (frisch gemahlen) - Salatblätter, Tomaten-/­­Gurkenscheibe nach Wahl Zubereitung Auberginenscheiben in Olivenöl von beiden Seiten knusprig braun braten, golbraun anbraten mit Salz, Pfeffer würzen und auf einem Küchenkrepp legen und beiseite stellen. auf Küchenkrepp abtropfen lassen Süßkartoffeln und Kartoffeln schälen, waschen, in Salzwasser weich kochen (ca. 15- 20 min), abgießen und etwas ausdampfen lassen. etwas auskühlen lassen Zwiebel schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. In einem Mixer Kartoffeln, Paniermehl, Stärke, Salz, Pfeffer und Kichererbsen geben und wirklich nur kurz durch mixen (ein paar Umdrehungen) (auf keinen Fall zu lange, sonst wird die Kartoffelstärke zu Kleister). Wer auf der sicheren Seite sein will, der mischt das Ganze mit der Hand oder einer Gabel (vorher die Zwiebel wirklich ganz klein schneiden). alle Zutaten in einen Topf Paniermehl, Sesam und Koriander auf einem flachen Teller geben und mit einer Gabel oder einem Löffel verrühren. In einer beschichteten Pfanne reichlich neutrales Rapsöl geben und Hitze hochschalten. Die Pattymasse ist sehr weich, daher die Hände mit Wasser befeuchten. Einen Teigkloß abgreifen und formen (klebt trotzdem an den Händen), von beiden Seiten in der Panade wälzen etwas klebrig der Teig und direkt in die Pfanne legen. Von beiden Seiten panieren Mit den 3 anderen Patties analog verfahren. Erst einmal die Patties bei mittlerer Hitze von einer Seite goldbraun brauten, bevor sie gewendet werden. Von einer Seite gut anbraten, damit kommt Stabilität in den Patty Lieber länger und bei etwas weniger Hitze braten, als zu schnell und sie verbrennen oder fallen auseinander. goldbraun braten Das Braten dauert ca. 15 min.  Die Patties auf einem Küchenpapier legen, damit das restliche Fett abtropfen kann. Die Burger Buns im Ofen oder auf dem Toaster etwas anwärmen/­­aufknuspern, aufschneiden und auf der oberen und unteren Hälfte mit Curry Mayonnaise bestreichen. Auf die untere Hälfte Salat legen, den Patty darauf setzen, wieder Salat, Tomate und Gurke schichten, Auberginenscheibe auflegen und mit der oberen Brötchenhälfte abschließen. Veganer Süßkartoffel-Kichererbsen Burger mit Curry Mayonnaise – einfach mega lecker! Enjoy! hmm – lecker saftig Veganer Süßkartoffel-Kichererbsen Burger mit Curry Mayo veganer-suesskartoffel-kichererbsen-burger-mit-curry-mayo Der Beitrag Veganer Süßkartoffel-Kichererbsen Burger mit Curry Mayo erschien zuerst auf veganwave.


Sie werden diese Recepte sicherlich auch genießen ...

Fehler gefunden?
Helfen Sie uns zu beheben! Schreiben Sie es uns!



Fehlt etwas auf unseren Seiten? Schalgen Sie neue Inhalte oder Feature vor!



Haben Sie einen Kommentar?
Schicken Sie es uns!